Issuu on Google+

Kundenbewertungen zu „Ich fand den Heiligen Gral“

Herbert Blaser

Ich fand den heiligen Gral Kundenbewertungen:

Sehr empfehlenswert! - 17.04.2010 Florian Vischer Das Buch von Herbert Blaser ist faszinierend, verstörend zu gleichen Teilen. Auf eindrückliche Art und Weise macht der Autor auf den Zusammenhang zwischen dem christlichen Dogma und der Entwicklung Europas aufmerksam. Die Argumentation entwickelt sich aus beklemmenden persönlichen Erfahrungen hin zu allgemein gültigen Grundsätzen und geschichtlichen Fakten. Sehr empfehlenswert! Ich fand den Heiligen Gral - 13.04.2010 Ornella W. Endlich hat es ein Autor gewagt, die Geschichte des Christentums gründlich zu recherchieren und Wahrheiten aufzudecken, die fern jeder Fantasie und Spekulation liegen. Um sich aus der geistigen Enge einer religiös geprägten Jugend zu befreien, begab sich der Autor auf die Suche nach historischen Fakten, die das christliche Weltbild erschüttern. Die Suche nach der Wahrheit führt zum Gral als Artefakt der Geschichte, auf dessen seriösen Spuren der Leser dem Autor fern aller Spekulation durch die Jahrhunderte folgt. Ein beachtliches, mutiges Werk, das Respekt verdient. Absolut lesenswert aus dem bol. shop schweiz /Internet - 27.03.2010 Sabine Barbara Dettwiler Ich habe begonnen und das Buch nicht mehr aus den Händen gelegt, es war gewaltig! Die enormen Religionsgeschichte-Kenntnisse haben mich sehr beeindruckt, die persönlichen Erinnerungen aber haben Revolte und Traurigkeit in mir ausgelöst. Ich bewundere die Energie des Autors, wie er sich aus diesem religiös bedingten Schlamassel befreit hat. Amazon Shop - 24.03.2010 Ökumenisches Heiligenlexikon Spannende Kost mit Widerhaken Der Weg des Christentum von der Zeit der Götter in unsere moderne Marktwirtschaft. Spannend. Doch auch ein wenig Selbsterkenntnis muss man zollen, wie beeinflusst sind wir heute durch die Religion? Was ist wahr, was Legende? Lesenswert! Viel Stoff zum Nachdenken Herbert Blaser führt den Leser durch die Religionsgeschichte von der Antike bis zur heutigen Zeit. Die Geschichte der Kirchen im ewigen Spiel der Macht ist spannend erzählt und kurzweilig zu lesen. Die sehr persönliche Erzählweise gibt dem Leser viele Denkanstöße und lässt Raum für eigene Rückschlüsse. Ein wirklich empfehlenswertes Buch für Menschen, die auch Religionen kritisch hinterfragen möchten.


Rezension aus Bilandia - 23.03.2010 Martin Thommen Ich fand den heiligen Gral – wer diese Worte von sich gibt, ist entweder ein Fantast oder ein Hochstapler. Oder er hat dem Thema wirklich eine Facette beizufügen. Das ist bei Herbert Blasers Buch der Fall, seine Betrachtungsweise ist gründlich, verblüffend und beunruhigend zu gleichen Teilen. Vieles scheint schon da gewesen, trotzdem wurde es noch nie auf diese Art und Weise ausgesprochen: Das Essay „Ich fand den heiligen Gral“ beschreibt die Kontroverse zwischen dem Arianismus und der Lehre des Athanasius und zeigt, dass der heilige Gral Symbol des ursprünglichsten Schismas des Christentums überhaupt ist. Und dass der größte Teil vermeintlichen Glaubens und biblischer Wahrheiten staatspolitischen Ursprung hat. Deswegen schweigt die katholische Kirche still, dass sie seit einigen Hundert Jahren im Besitz des heiligen Bechers ist. Weil seine Geschichte die Unsicherheit und menschliche Absicht hinter den kirchlichen Dogmen symbolisiert. Bewertung aus Stauffacher Bücher Internet Shop Schweiz - 23.03.2010 Kundin Das Buch von Herbert Blaser ist faszinierend und verstörend zu gleichen Teilen. Auf eindrückliche Art und Weise macht der Autor auf den Zusammenhang zwischen dem christlichen Dogma und der Entwicklung Europas aufmerksam. Die Argumentation entwickelt sich aus beklemmenden persönlichen Erfahrungen, hin zu allgemein gültigen Grundsätzen und geschichtlichen Fakten. Sehr empfehlenswert. Gral der Wahrheit - 29.01.2010 cem Sehr informatives Sachbuch über die katholische Kirche als Ursprung der heutigen kapitalistischen Machtstrukturen, gemischt mit eigenen biografischen Erlebnissen. Böse Unwahrheiten werden gelüftet aber nicht im Stile populärer Verschwörungstheorien, sondern durch die objektive Betrachtungsweise der Kirchengeschichte in Europa. Dieses Buch lädt wahrlich zum Diskutieren ein. Eine persönliche Abrechnung mit den kirchlichen Lehren. Wahrlich der heilige Gral wurde gefunden!! Viel Spass bei der Lektüre!! Ein Buch, welches einen nicht mehr loslässt - 22.01.2010 Matthias Böhle Wie vermessen kann jemand sein, zu behaupten, er hätte den "heiligen Gral" gefunden. Es wurden Kriege geführt, Menschen gefoltert, eine weltumspannende Kultur/Religion gegründet, aufbauend auf dem Mysterium des heiligen Grals. Und Herbert Blaser hat ihn gefunden. Eine gewagte These. Mit dieser Skepsis habe ich begonnen zu lesen. Zum Glück bin ich nicht in einen weiteren Fantasy-Roman gestolpert, der mich mit einer seichten Verschwörungstheorie bei Laune halten will. Nein, bereits nach den ersten Seiten wurde mir klar, ich darf denken beim Lesen. Herbert Blaser macht in einer klaren und gut verständlichen Sprache deutlich, dass wir in Schwierigkeiten sind. Wenn wir ohne Vorbehalte seinen Gedanken folgen, dann ist die Grundlage unserer christlichen Gesellschaftsordnung, unseres christlichen Weltbildes erschüttert. Es ist sehr erfreulich, dass Herbert Blaser kein Wanderprediger ist. Er denkt einfach nur konsequent. Mit einer sauberen Recherche folgt er in seinem Buch den Spuren des heiligen Grals. Gönnen sie sich das Vergnügen ihm dabei zu folgen.


endlich etwas vernünftiges zum Thema - 21.01.2010 Ich habe die Hoffnung schon beinahe aufgegeben, zu diesem Thema könnte jemals etwas Vernünftiges erscheinen. Doch jetzt ist es passiert. Dieses Buch ist meilenweit von den haltlosen Spekulationen entfernt, die ansonsten zum Gralsthema die Runde machen. Und das Beste: es geht bei weitem nicht nur um den Gral- eigentliches Thema sind die religiösen und spirituellen Fehlentwicklungen der abendländischen Kultur und ihre katastrophalen Folgen. Format: 13,5 x 21,5 cm Seitenanzahl: 152 ISBN: 978-3-85022-924-1 Erscheinungsdatum: 17.11.2009 Durchschnittliche Kundenbewertung: » Schreiben Sie eine Buchbewertung EUR 15,90 als Buch in den Warenkorb als Buch EUR 9,99 als e-book in den Warenkorb als e-book (pdf)

« zurück zur Bücher-Übersicht

4.0 von 5 Sternen Viel Stoff zum Nachdenken, 11. Februar 2010 Von M. Wyss (Basel, Schweiz) - Alle meine Rezensionen ansehen (REAL NAME) Rezension bezieht sich auf: Ich fand den heiligen Gral (Taschenbuch)

Herbert Blaser führt den Leser durch die Religionsgeschichte von der Antike bis zur heutigen Zeit. Die Geschichte der Kirchen im ewigen Spiel der Macht ist spannend erzählt und kurzweilig zu lesen. Die sehr persönliche Erzählweise gibt dem Leser viele Denkanstösse und lässt Raum für eigene Rückschlüsse. Ein wirklich empfehlenswertes Buch für Menschen die auch Religionen kritisch hinterfragen möchten. Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen

War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Missbrauch melden | Kommentar als Link Kommentar Kommentar

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich: 4.0 von 5 Sternen Spannende Kost mit Widerhaken, 1. Februar 2010


Von schmid isabelle - Alle meine Rezensionen ansehen (REAL NAME) Rezension bezieht sich auf: Ich fand den heiligen Gral (Taschenbuch)

Der Weg des Christentum von der Zeit der Götter in unsere moderne Marktwirtschaft. Spannend. Doch auch ein wenig Selbsterkenntnis muss man zollen, wie beeinflusst sind wir heute durch die Religion? Was ist wahr, was Legende? Lesenswert!

Hörerrezensionen (13) Lesen Sie die Rezensionen anderer Hörer zu Cratalis und schreiben Sie Ihre persönliche Meinung.

Die hilfreichsten Hörerrezensionen Film im Kopf von herbertblaser aus Schweiz am 30.05.2010 Als Autor sollte ich mich nicht zum Text äussern, aber den Sprecher und die Musik darf ich bewerten: Ich bin begeistert und danke dem Team, für die tolle Arbeit!
Das Hörbuch beginnt tatsächlich zu leben. Mehr kann ich mir nicht wünschen. 7 von 8 Hörern fanden diese Meinung hilfreich. Zum Abstimmen hier anmelden. Heftig!!! von clakul aus Potsdam, Deutschland am 04.06.2010 Es geht m. E. hier weniger um die Story als solcher, sondern um die Diskussion verschiedener Protagonisten - aus unterschiedlichen Richtungen und Intentionen - mit dem Glauben an die Dreifaltigkeit. Die Diskussion ist sehr intensiv. Der Übeltäter wird nicht genannt, liegt aber auf der Hand (mehr verrate ich nicht). Die Lösung ist - im Kontext - aus diesem Grund wirklich krass. 
Hörer (Leser), die an der Diskussion, in wieweit Glauben und Wissen sich nicht widersprechen, echtes Interesse haben, werden das Hörbuch würdigen können. 
Andernfalls wird es schwierig - es ist keine leichte Kost.
Die angebotenen Theorien sind nicht wissenschaftlich umstritten, dies künftigen Hörern als Hinweis.
M. E. hätte man aus der Lesung mehr machen können. Insbesondere die Dialoge sind flau


wiedergegeben. Das ist schade. 6 von 6 Hörern fanden diese Meinung hilfreich. Zum Abstimmen hier anmelden. Geheimnisvoll von sabinedettwiler aus Schweiz am 31.05.2010 Mir gefällt besonders der Bezug zu realem und gegenwärtigem Geschehen, das den Machtmissbrauch um glauben und Hoffnung nachvollziehbar macht. Unheimlich, beängstigend und packend. 6 von 7 Hörern fanden diese Meinung hilfreich. Zum Abstimmen hier anmelden. Uninteressante Handlung, einfache Charakterzeichnung... von spielmacher1987 aus Gelsenkirchen, Deutschland am 14.12.2010 Ehrlich gesagt kann ich die ganzen 5-Sterne-Bewertungen hier überhaupt nicht nachvollziehen. Meiner Meinung nach kommt der Roman von Anfang bis zum recht abrupten Ende nie richtig in Fahrt.

Die Handlung ist recht überschaubar und beschränkt sich auf einen kleinen Personenkreis, was jedoch vielleicht auch der größte Kritikpunkt an diesem Hörbuch ist. Kaum fügen sich die Handlungsstränge ineinander zusammen, ist das Buch auch schon zuende. Hier hätte man meiner Meinung nach deutlich mehr aus der Geschichte herausholen können. 
Zudem sind die Figuren für mich alle viel zu einfach gestrickt: Der streng gläubige Pfarrer, sein etwas rebellischer Sohn, der sensationsgierige Verlagschef etc... Die Charaktere sind einfach nicht differenziert genug ausgearbeitet und entsprechen eigentlich voll und ganz den gängigen Klischees.

Die Geheimnisse, um die sich die Geschichte rankt, sind zudem sowas von uninteressant und derart langweilig vorgetragen, dass es schwer fällt, mit den Gedanken nicht abzuschweifen. Gerade als gegen Ende des Romans das Mysterium mehr oder weniger enthüllt wird (ohne hier zu viel verraten zu wollen), erfolgt das durch einen furchtbar langweiligen theologischen Vortrag mit religiösen Thesen ohne jeden Zusammenhang, der für Nicht-Theologen wie mich extrem unspektakulär ist und die ganze Geheimniskrämerei in keinster Weise rechtfertigt.

Auch die Dialoge der Protagonisten könnten teilweise aus einem Theologen-Kongress entnommen sein. Zudem sind sie sprachlich derart hölzern formuliert und dadurch oft unfreiwillig komisch. 
Ich hatte mich auf eine spannende Grals-Geschichte gefreut, leider habe ich mich aber während der 5 1/2 Stunden jedoch meistens gelangweilt und war dann froh, als das Hörbuch zuende war. Der Schluss war dann jedoch ebenfalls ziemlich unbefriedigend.

Der Sprecher liest zwar recht routiniert, konnte mich aber durch die etwas monotone Vorlesung auch zu keiner Zeit richtig mitreißen. 
Insgesamt aus meiner Sicht leider ein Fehlgriff... 1 von 1 Hörern fanden diese Meinung hilfreich. Zum Abstimmen hier


anmelden. Ein leidenschaftliches Erstlingswerk von theviktor aus Schweiz am 10.10.2010 Cratalis kann man auf zwei Arten lesen/hören: Als Sachbuch oder als Roman. Wer an kontroversen Fragen zu Religion, Moral, Machtmissbrauch und Manipulation interessiert ist, wird ebenso auf seine Kosten kommen, wie ein Krimi-Fan. Seine besten Momente hat Herbert Blasers Erstlingswerk aber sicherlich nicht in den Dialogen, die sich etwas zu oft in ideologischen Grundsatzdiskussionen verlieren. Vielmehr beeindrucken die überaus packenden wie scharfsinnigen Charakterbeschreibungen der Figuren. In ihren Erlebnissen und verstörenden wie faszinierenden Hintergrundgeschichten liegt die wahre Sprengkraft von Cratalis. Mit einer ebenso direkten, wie schnörkellosen Sprache gelingt es hier dem Autor, die inneren Konflikte und Triebfedern seiner Protagonisten offenzulegen. Alle sind sie mitten aus dem Leben genommen, ungefiltert und authentisch. Obwohl man sich mehr Erzählung und weiger Abhandlung gewünscht hätte, bleibt Cratalis ein packendes und mehr als empfehlenswertes Debüt. 0 von 1 Hörern fanden diese Meinung hilfreich. Zum Abstimmen hier anmelden. Wenn es richtig losgehen müsste ist schon Schluss von mkrossetto aus Gelsenkirchen, Deutschland am 15.09.2010 Das Hörbuch fängt durchaus gut an. Aber wenn es langsam in fahrt kommt ist es auch schon zu Ende. Daher ist es kein Vergleich zu Sakrileg oder Illuminati. Die hin und wieder ungewöhnte schweizerische Ausdrucksweise ("das Mail" oder parkieren für parken) fallen dabei nicht ins Gewicht. 1 von 1 Hörern fanden diese Meinung hilfreich. Zum Abstimmen hier anmelden. weiter so... von finefood aus Schweiz am 04.08.2010 Das waren echt 5:32 packende Stunden... Tolle arbeit!!! ein Thema das zum Nachdenken zwingt, da hat oldear recht! bin schon von dem Buch "ich fand den Heiligen Gral"begeistert! weiter so... 1 von 1 Hörern fanden diese Meinung hilfreich. Zum Abstimmen hier anmelden. Spannende Unterhaltung mit Hintergrund und Tiefgang von holz9999 aus Schweiz am 03.08.2010 "Cratalis" ist nicht der uebliche Feld- , Wald- und Wiesenmysterithriller. Im Rahmen einer spannenden und nicht ganz unblutigen Handlung werden


brisante philosophische,
religiöse und gesellschaftliche Themen behandelt, die uns alle angehen. Hoffentlich können wir uns bald auf die Printausgabe dieses Romans freuen. 2 von 2 Hörern fanden diese Meinung hilfreich. Zum Abstimmen hier anmelden. Die ganze Wahrheit... von ollipuzzi aus Deutschland am 22.07.2010 ...und der Absolutheitsanspruch daran werden hier auf erzählerisch anspruchsvolle Weise dezimiert. Es ist schön und spannend dabei zuzuhören, wie ein System in sich zusammenbricht, wenn man ihm mal genauer auf den Zahn fühlt. Glaube nicht du weißt, sondern wisse, dass du glaubst. Mir gefällt das! viel zu selten aufgegriffene Thematik, klasse umgesetzt! von oldear aus Deutschland am 06.07.2010 Ein wirklich interessantes Thema das zum Nachdenken zwingt, auch noch lange nach dem Schluss. 2 von 2 Hörern fanden diese Meinung hilfreich. Zum Abstimmen hier anmelden. Saggschdargg!!! von eulenspiegel84 aus Schweiz am 03.07.2010 Spannend, gehaltvoll, informativ.

Sind Sie vom Wort Gottes beeinflusst? Was glauben Sie wirklich? Diesen Fragen muss sich jede Figur in Cratalils stellen. Diese könnten unterschiedlichere biographische und familiäre Hintergründe kaum haben. Da gibt es hitzige Dialoge, überraschende Erkenntnisse, hässliche Einsichten und tödliche Erleuchtungen. Die Figuren und Handlungsstränge sind sorgfältig und mit Geschick aufgebaut. Wechsel zwischen Schauplätzen sind immer passend gesetzt und bringen Informationsund Spannungsgewinn. Ein poetischer Hauch in Szenebeschreibungen, die sehr real anmutenden Hintergründe der Figuren und die Wechselwirkungen zwischen "unserer" Welt und fiktiven Begebenheiten erzeugen echte ThrillerAtmosphäre im heimischen Wohnzimmer.

Zurück bleibt man mit einigen Fragen. Bin ich von biblischen Glaubensinhalten beeinflusst? Was ist die wahre Geschichte der Bibel? Wie stark ist die Gesellschaft um mich herum geprägt durch das Wort Gottes? Ist das ein Problem?

Geschichte, Thesen, Diskussionen, Morde. Unbedingt empfehlenswert!

GO HERBIE Ich möchte definitiv mehr von Herbert Blaser hören oder lesen!

Einziger Kritikpunkt:
Lieber Herr von Klitzing (Sprecher)
Wenn Schweizer Deutsch sprechen, so ist das keinesfalls Schweizerdeutsch, sondern Deutsch mit Schweizer Akzent. Echtes Schweizerdeutsch versteht in Deutschland keine Sau (ausser vielleicht den Schwaben).
Wenn Sie also schweizerdeutsche Worte lesen, dann bitte


entweder in echtem Schweizerdeutsch (das werden Sie NIEMALS können), oder in Ihrem wirklich schönen Bühnendeutsch. Alles dazwischen klingt für Schweizer wie Deutsche einfach nur doof (ausser vielleicht für die Schwaben).

PS: Liebe Schwaben, nicht böse sein, die Schweiz liebt Euch. 3 von 3 Hörern fanden diese Meinung hilfreich. Zum Abstimmen hier anmelden. DVD Cratalis von Hans Master aus Schweiz am 24.06.2010 Die Realität eines Kults mit kirchlichen Wurzeln intelligent und äusserst kurzweilig in die moderne Schweizwelt komponiert. Ein Überraschend frisch und witzig, zugleich auch mit historisch korrekter Kentnis abgebildeter Einblick in die Leben der Protagonisten. Mir gefällt Fabian von Klitzing als Sprecher sehr gut, so soll ein Hörbuch gelesen sein - mit Herz, Verstand und alleweil dem richtigen Rhythmus für den Wechsel zwischen den Dialogen und der Erzählung. Die Musik ist angenehm und passend dazu dann und wann eingebettet<br/>Und Merke: die Angst rührt aus der Vergangenheit das Menü der Gegenwart an 3 von 3 Hörern fanden diese Meinung hilfreich. Zum Abstimmen hier anmelden. Heftig!!! von clakul aus Potsdam, Deutschland am 04.06.2010 Es geht m. E. hier weniger um die Story als solcher, sondern um die Diskussion verschiedener Protagonisten - aus unterschiedlichen Richtungen und Intentionen - mit dem Glauben an die Dreifaltigkeit. Die Diskussion ist sehr intensiv. Der Übeltäter wird nicht genannt, liegt aber auf der Hand (mehr verrate ich nicht). Die Lösung ist - im Kontext - aus diesem Grund wirklich krass. 
Hörer (Leser), die an der Diskussion, in wieweit Glauben und Wissen sich nicht widersprechen, echtes Interesse haben, werden das Hörbuch würdigen können. 
Andernfalls wird es schwierig - es ist keine leichte Kost.
Die angebotenen Theorien sind nicht wissenschaftlich umstritten, dies künftigen Hörern als Hinweis.
M. E. hätte man aus der Lesung mehr machen können. Insbesondere die Dialoge sind flau wiedergegeben. Das ist schade. 6 von 6 Hörern fanden diese Meinung hilfreich. Zum Abstimmen hier anmelden. Geheimnisvoll von sabinedettwiler aus Schweiz am 31.05.2010 Mir gefällt besonders der Bezug zu realem und gegenwärtigem Geschehen, das den Machtmissbrauch um glauben und Hoffnung nachvollziehbar macht. Unheimlich, beängstigend und packend. 6 von 7 Hörern fanden diese Meinung hilfreich. Zum Abstimmen hier


anmelden. Thrill to death von alexanderdorin aus Schweiz am 30.05.2010 Hat das Format eines Psycho - Thrillers. Schleicht sich durch das Gem체t wie z채her Nebel. Grossartig!


Kundenkritiken zu Herbert Blaser/Autor