Issuu on Google+

jahresbericht 2011 gรถppingercity e.V.


INHALTSVERZEICHNIS

I. Zielsetzung des Vereins laut Satzung ................................................................... 2

II. Aufgabenbereiche des Vereins laut Satzung ...................................................... 4 II. 1. SERVICE & DIENSTLEISTUNG .......................................................................... 4 II. 2. WERBUNG & EVENTS .................................................................................... 5 II. 3. HEINERCARD............................................................................................... 10 II. 4. POLITISCHE INTERESSENVERTRETUNG & WEITERBILDUNG ........................... 16 II. 5. GESCHÄFTSSTELLE ...................................................................................... 18 III. Finanzen ............................................................................................................. 20 III.1. JAHRESABSCHLUSS DES STEUERBERATERS .................................................. 20 III.2. HAUSHALTSBERICHT DES VEREINS 2009 MIT ANSATZ 2010 ........................ 20 III.3. HEINERCARD-KONTEN................................................................................. 27

-1-


I. Zielsetzung des Vereins laut Satzung Zweck und Ziel des Vereins ist, die Attraktivität der Innenstadt als Einkaufs- und Erlebniszentrum von Göppingen und der ganzen Region zu erhöhen. Dieses Ziel wird in Kooperation und im Dialog mit den Innenstadtakteuren und den verantwortlichen Stellen verfolgt. In Göppingen sollen diesen Zweck in partnerschaftlichem Miteinander die Innenstadtakteure, wie Einzelhändler, Gastronomen, Dienstleister, freie Berufe, Handwerker, Kulturinitiativen, Marktbeschicker und Hausbesitzer, aber auch Industrie, Großhandel sowie die Bewohner und weitere Interessenten in Kooperation mit der Stadt Göppingen fördern und unterstützen. Zu den Vereinsaufgaben gehören insbesondere: Bündelung der Kräfte im Bereich Citymarketing Profilierung der Innenstadt nach innen und außen Verbesserung des City-Angebots und der City-Gestaltung Verbesserung des Erlebnisangebotes in der City Abstimmung und Bündelung von Aktivitäten Verbesserung der Erreichbarkeit der City Verbesserung der Wohn- und Aufenthaltsqualität in der City Förderung der City-Card Die schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wirken sich zunehmend auf die Innenstädte aus. Verunsicherung bei den Kunden, „Kaufzurückhaltung“ und der Trend zu Billig-Discountern stellt die City-Akteure vor ständig neue Probleme. Auch die Auswirkungen der jüngsten Wirtschaftskrise sind zunehmend im Einzelhandel spürbar. Gesetzesänderungen wie der Fall des Ladenschlussgesetzes nutzen erfahrungsgemäß in erster Linie Oberzentren, da dort durch die Handelsstruktur (vorwiegend große Filialisten) auf die gesetzlichen Freiräume reagiert werden kann, bzw. Druck aus den Konzernzentralen kommt. Kleinere Städte und Mittelzentren laufen Gefahr, dadurch eher an Attraktivität und Kaufkraft an die großen Städte zu verlieren.

-2-


Die Innenstädte müssen daher mit einem Kraftakt alle City-Akteure motivieren und die bestehenden Initiativen bündeln. Niedrige Umsätze und Existenzängste halten leider auch viele Händler von einem – auch finanziellen – Engagement in der City ab. Durch

gezielte

Belebung,

mehr

kreativem

City-Service,

einem

gemeinsamen

Kundenbindungssystem und der Bewerbung dieses Gesamtpakets in der Region kann diesem Trend entgegengewirkt werden. Der Verein Göppinger City e.V. befindet sich mit dem bisherigen Maßnahmenpaket auf dem richtigen Weg. Zusätzliche wirtschaftsfördernde Maßnahmen, wie zum Beispiel die städtische Initiative zur Schaffung attraktiver Ladenflächen, ergänzen das Paket.

-3-


II. Aufgabenbereiche des Vereins laut Satzung II. 1. SERVICE & DIENSTLEISTUNG Arbeitskreissprecherin: Annette Romeis – ShoeTown Werdich (seit 2005) Im Aufgabenbereich Service und Dienstleistung wurden 2011 bereits bestehende Cityservice-Leistungen fortgeführt. Der seit 2008 angebotene City-Geschenkgutschein erfreut sich großer Beliebtheit und wird in zwei verschiedenen Designs angeboten. Der Betrag für diese Gutscheine ist vom Kunden frei wählbar. Mittlerweile sind 50 Fachbetriebe aus den unterschiedlichsten Sparten aus Göppingen bereit, die Gutscheine anzunehmen und sich am System zu beteiligen. Der Gutscheinrücklauf wird über die Geschäftsstelle des Vereins abgewickelt. Inzwischen bietet der Verein bei Vorauskasse auch die Zusendung der Gutscheine per Post an. Bewährte

Serviceleistungen

des

Göppinger

City

e.V.

wie

zum

Beispiel

das

Leihschirmsystem „Wir lassen Sie nicht im Regen stehen“, die Aktion „Göppinger trinken Göppinger“ in Kooperation mit Aqua Römer und das rote Matschhosenset für Kids in der Neuen Mitte wurden selbstverständlich beibehalten und weitergeführt. Das „Gütesiegel Generationenfreundliche City“, das im März 2008 erstmals an Göppinger Betriebe vergeben wurde soll 2012 neu überarbeitet werden bzw. mit dem Gütesiegel Generationenfreundliches Einkaufen des Einzelhandelsverbands BadenWürttemberg kombiniert werden.

-4-


II. 2. WERBUNG & EVENTS Arbeitskreissprecher:

Oliver Seyschab – Benetton (seit 2004) Jörg Kanabei – Galeria Kaufhof (seit 2010)

Im Jahr 2011 fanden wieder die klassischen Veranstaltungen des Vereins, sowie das im 2-Jahres Rhythmus stattfindende Kinderzirkusfestival, statt. Die bewährten Konzepte wurden beibehalten und teilweise weiter ausgebaut. So gab es zum Beispiel den achten Göppinger Frühling auf dem Marktplatz am 9. und 10. April wieder in Kombination mit Gartentagen und Kunstmarkt. Zwei Tage lang präsentierten verschiedene Landschaftsgärtner, Gartenmöbelhersteller und Gärtnereien die neuesten Trends für die anstehende Gartensaison und verbreiteten damit ein frühlingshaftes Flair. Am verkaufsoffenen Sonntag, ebenfalls durch die Göppinger City beantragt und koordiniert, wurde der Kunstmarkt auf der gesperrten Hauptstraße zu einem zusätzlichen Besuchermagnet. Ob Keramik für den Garten, verschiedenste Gemälde oder Kunst aus Metall - hier war für jeden Geschmack etwas dabei. Ein buntes gastronomisches Angebot und Spielmöglichkeiten für Kinder rundeten das Angebot ab.

Das vierte Kinderzirkusfestival verwandelte vom 1. bis zum 7. Mai den Marktplatz in eine bunte Zirkuswelt. Auftakt des Festivals am 1. Mai war wie schon in den Vorjahren ein bunter Zirkusjahrmarkt, der wieder zahlreiche Besucher in die City lockte. Und auch der Clownszirkus im kleineren Zirkuszelt auf dem Spitalplatz, erfreute sich regem Publikumszulauf. Damit ging die Idee, mit einem separaten Programm speziell für Kleinkinder die Zielgruppe zu erweitern, auf. Nichts desto trotz, konnten die Besucherzahlen aus dem Jahr 2009 nicht erreicht werden und auch das Engagement ehrenamtlicher Helfer ging stark zurück. Das führen die Veranstalter auf den steigenden schulischen Leistungsdruck zurück, der nur noch wenig Zeit lässt für entsprechende Freizeitaktivitäten. Ob das Festival im Jahr 2013 überhaupt, oder evtl. mit geändertem Konzept stattfinden wird, soll 2012 kritisch geprüft werden. Vom 27. September bis 3. Oktober fand das achte überdachte Göppinger Weinfest auf dem Marktplatz statt. Acht Gastronomen sorgten über ebenfalls sechs Tage für allerlei kulinarische Überraschungen im gehobenen und einheitlichen Ambiente. Auf der integrierten Bühne wurde durch verschiedene Bands und Kapellen für Stimmung -5-


gesorgt. Das Weinfest wurde – wie schon die Jahre davor – mit einem verkaufsoffenen Sonntag kombiniert. Zum vierten Mal organisierte die Göppinger City zusätzlich am Sonntag eine Automeile in der Hauptstraße und am Schillerplatz, die ebenfalls ein voller Erfolg war und daher 2012 zum sechsten Mal stattfinden wird. Vom 1. bis 29. Dezember lud die fünfte „Göppinger Waldweihnacht“ rund um den Marktplatz zum Verweilen ein. Das Grundkonzept mit einer Kombination aus Gastronomie, Erlebnisprogramm und Verkaufsbuden wurde weitestgehend beibehalten. Das Thema Innenstadt als Treffpunkt, Erlebnis- und Kommunikationsplattform stand im Vordergrund. Mit zusätzlichen Investitionen in eine thematisch stimmige Dekoration und Ausstattung wurde eine urig-gemütliche Atmosphäre geschaffen. Dazu gehören: Kauf von weiteren Sitzgelegenheiten, Stehtische, Unterstände und Esstheken aus Holz sowie Dekorationsmaterial und Lichterketten. Mit dem „NIC-Stadl“ im Herzen der Waldweihnacht hat man einen zentralen, gut frequentierten Anlaufpunkt geschaffen. Zudem konnte die Hütte als Schauplatz für Veranstaltungen genutzt werden und die große Bühne der Vorjahre ersetzen. Die durchweg positive Resonanz von Gästen und Schaustellern hat gezeigt, dass das Konzept von den Gästen zunehmend besser angenommen wird. Entsprechend soll dieses im nächsten Jahr weiter ausgebaut und mit weiteren Investitionen, besonders im Bereich Ausstattung und Dekoration, ausgebaut werden.

Der Volksbank-Cup im Eisstockschiessen wurde ebenfalls zum fünften Mal ausgetragen. Alle 32 Mannschaften hatten viel Spaß beim sportlichen Kräftemessen im Herzen der Stadt. Eine Neuauflage des Cups ist wieder geplant. Alle Events der Göppinger City wurden selbstverständlich flankierenden

Werbemaßnahmen

begleitet,

wie

Anzeigen,

mit entsprechend Plakate,

Flyer,

Sonderbeilagen, Banner, Werbung an den Fahnenbastionen, Radiowerbung, MittenDrin, Pressemitteilungen etc. Das gemeinsame – von Vereinsmitgliedern initiierte - CityMagazin „MittenDrin – die schönsten Seiten der Göppinger City“ wurde erfolgreich fortgeführt, vom Verein herausgegeben und ausgebaut. Das als Lifestyle-Magazin konzipierte CityMagazin enthält vielseitige Informationen zu Veranstaltungen, Trends, Gastronomie und Kultur. -6-


Dabei soll den Lesern Lust auf Göppingen als Einkaufsstadt gemacht werden. Durch einen mehrwöchigen Veranstaltungskalender wird das Magazin vom Leser öfter in die Hand genommen. Die Rubrik der ersten gemeinsamen Modeseiten des Göppinger Handels wurde erfolgreich fortgeführt. Dabei geht es darum gemeinsam für den Modestandort zu werben und die Vielfalt zu präsentieren. Die Models wurden von verschiedenen Fachgeschäften mit Bekleidung, Accessoires, Schuhen, Schmuck und Brillen ausgestattet und von einem Göppinger Fotografen abgelichtet. Des Weiteren wurde das Magazin seit der Märzausgabe 2010 um ein weiteres Highlight ergänzt: die Homingseiten. Diese wurden im Frühjahr 2011 erstmals durch ein GartenShooting ersetzt. Aufgrund des großen Erfolgs der Fotostrecke wurde das Konzept auch in der diesjährigen Frühjahrsausgabe wiederholt. Im Jahr 2011 betrug die Auflage von „MittenDrin“ 57.000 Stück je Ausgabe. Das CityMagazin kam dabei auf verschiedenen Wegen ans Ziel: 1) Flächendeckende Verteilung an alle Haushalte im Stadtgebiet Göppingen. 2) Zielgruppenspezifische

Verteilung

an

weitere

34.000

Haushalte

im

Einzugsgebiet – auch außerhalb des Landkreises. 3) 3.500 Exemplare werden im Landkreis Göppingen über den Einzelhandel, Banken, öffentliche Einrichtungen und die Gastronomie verteilt. Das Magazin erscheint dreimal jährlich an für den Handel wichtigen Zeiten und wird mit vereinseigenen

Veranstaltungen

kombiniert,

wie

Göppinger

Frühling

mit

verkaufsoffenem Sonntag, Weinfest mit verkaufsoffenem Sonntag und Automeile sowie der Adventszeit mit Waldweihnacht. Die zwölfte Ausgabe ist bereits zum 21.03.2012 erschienen. Weitere Erscheinungsdaten für dieses Jahr sind voraussichtlich am 12.09.2012 und 28.11.2012.

-7-


VERANSTALTUNGSÜBERSICHT 2012

29.Februar-3.März

25 Jahre SV-Versicherung, Spitalplatz

21.März

MittenDrin, Erschein.datum Ausgabe 12

ab 22.März

Nachmittags-Wochenmarkt, Marktplatz, 2012 immer in geraden KW Bauen, Wohnen, Modernisieren, Messe Stauferpark Jahreshauptversammlung Göppinger City, Rathaus Göppinger Frühling mit Riesenrad auf dem Marktplatz

23.-25. März 28. März 27.März – 3.April 1. April 19.-21.April 23.April 6. Mai 11. Mai 11.-13.Mai 17.-20. Mai 25.Mai

Verkaufsoffener Sonntag Gartenmesse, Firma Lambert im Stauferpark Stadtführung für Mitglieder der Göppinger City, 19 Uhr Barbarossalauf, Stauferpark und Innenstadt Maimarkt, Innenstadt Motorentage, Stauferpark Stauferspektakel, historischer Markt im Stauferpark Jazzopen, Firma Lambert Stauferpark

8.Juni – 1.Juli Fußball-EM 15.-18.Juni 23.-24.Juni 6.Juli 7.Juli 14.Juli 15.Juli 25.Juli 7.- 9. September

Maientag Senio Nova, Messe Stauferpark Openair der JMS, Marktplatz Internationales Festival der Straßenmusik Göppinger FEZ, Innenstadt Stauferlandfest, u.a. auf dem Hohenstaufen Werftrock, Stauferpark Stadtfest, Innenstadt

-8-


7.-15.September

Stauferfestspiele, Stauferpark

12. September

MittenDrin, Erschein.datum Ausgabe 13

2.- 7.Oktober 7.Oktober 13.-14.Oktober 21.Oktober 16.November 10.November 28. November 6.-29.Dezember

Göppinger Weinfest Verkaufsoffener Sonntag mit Automeile Messe LEBEN! Im Stauferpark 3.Familienmesse, Stadthalle Martinimarkt, Innenstadt Bildungsmesse, Stauferpark MittenDrin, Erschein.datum Ausgabe 14 Göppinger Waldweihnacht, Innenstadt Änderungen vorbehalten! fett – Eigenaktionen der Göppinger City

-9-


II. 3. HEINERCARD Arbeitskreissprecher: Jürgen Häser – Jürgen Häser Optik (seit 2002)

Statistische Auswertung heinercard (Stand: Februar 2012) Kriterien

Anzahl

in % Sonstiges

Mitglieder gesamt: heinercard gold Abomax

15.028 996 6.747

100 6,6 44,9

Geschlechtsspezifische Verteilung: Männer Frauen Firmen

6.805 8.144 79

45,3 54,2 0,5

Infomaterial: Angabe Info-Post ja: Angabe Info-Post nein:

11.757 3.271

78,2 21,8

12.733 55,3 52,4 58,6 117 747 1.288 2.718 2.715 5.132 10 Jahre 96 Jahre

84,7

Altersverteilung: Geb.-Datum angegeben: Durchschnittsalter: Durchschnittsalter Frauen: Durchschnittsalter Männer: < 20 20-30 30-40 40-50 50-60 > 60 Jüngstes Mitglied Ältestes Mitglied Punkteverteilung: Summe Punktestände aktuell: Summe eingelöste Punkte: Summe vergebene Punkte: Durchschnittspunkte Mitglieder aktuell: Punkte Max/je Teilnehmer: Punkte Min/je Teilnehmer:

0,9 5,9 10,1 21,3 21,3 40,3

4.180.217 8.476.105 12.656.322 278 21.962 0

- 10 -


Die heinercard – das kostenlose Bonussystem der Göppinger City – kann derzeit einen Mitgliederstand von knapp über 15.000 Kunden verzeichnen. Für das Jahr 2011 entspricht dies einem Zuwachs von rund 550 Mitgliedern. Das Alter der Karteninhaber liegt durchschnittlich bei knapp über 55 Jahren, rund 54 Prozent der Kartenbesitzer sind weiblich und etwas mehr als ein Drittel aller Mitglieder haben Ihren Wohnsitz in Göppingen mit Teilorten. Im Kalenderjahr 2011 wurden die ausgegebenen heinercards etwa 21.000-mal effektiv genutzt. Dies entspricht einer durchschnittlichen Kartennutzung von 59-mal am Tag. Rechnet man Mehrfachnutzungen und Freischaltungen heraus, kommt man auf insgesamt 2.700 genutzte Karten im Jahr 2011, was einem Prozentsatz von knapp 18 Prozent entspricht. Die am häufigsten eingesetzte Karte ging im letzten Kalenderjahr ganze 172-mal über den Ladentisch. Aktuell beteiligen sich 29 Partnerbetriebe am System. Seit Einführung des Systems im Jahr 2001 sind schon weit über 12,6 Millionen Punkte vergeben worden. Dem gegenüber stehen eingelöste Punkte von etwa 8,5 Millionen. Somit müssten derzeit rund 4,1 Millionen Punkte auf den ausgegebenen Karten gespeichert sein, was sich mit den aktuellen Kontoständen der separaten heinercard-Konten in etwa deckt. Das bedeutet, dass alle Kartenbesitzer ihre gesammelten Punkte gleichzeitig einlösen könnten. Die seit 2006 laufende Kooperation mit der Bürgerstiftung der Stadt Göppingen erfreute sich auch 2011 großer Beliebtheit. Die goldene heinercard – oder auch goldene Ehrenamtskarte – wurde bereits 996-mal vergeben. Auch die Kooperation mit dem Werbepartner NWZ mit deren Abomax-Karte konnte deutliche Zuwächse verzeichnen. So stieg die Zahl dieser Kartennutzer auf 6.747, was in etwa 44,9 Prozent aller Karteninhaber entspricht.

- 11 -


Schaubild 1: Aktive Nutzung

heinercard-Einsätze

Aktive Nutzung heinercard 2011 7.000 6.000 5.000 4.000 3.000 2.000 1.000 0

6.268 5.228

4.998

4.797

1.496

1.701

1.497

1.452

164

188

136

56

1.Quartal

2.Quartal

3.Quartal

4.Quartal

Jahr 2011 Effektive Nutzung

Freischaltungen

Anzahl der genutzten Karten

Schaubild 2: Zahlenmaterial Aktive Nutzung

Aktive Nutzung der heinercard für das Jahr 2011 1.Quartal Effektive Nutzung Freischaltungen Anzahl der genutzten Karten Anzahl Karten für Nutzung x < 5 Anzahl Karten für Nutzung 5 < x < 10 Anzahl Karten für Nutzung 10 < x < 20 Anzahl Karten für Nutzung x > 20 Durchschnittliche Kartennutzung/Monat Durchschnittliche Kartennutzung/Tag Höchste Nutzung einer Karte

2.Quartal 3.Quartal 4.Quartal

GESAMT 2011

5.228 164 1.496 1.273 127 76 20

4.998 188 1.452 1.235 126 79 12

4.797 136 1.497 1.280 153 56 8

6.268 56 1.701 1.402 191 89 19

21.291 544 2.694 1.734 445 290 225

1.743 58

1.666 56

1.599 53

2.089 70

1.774 59

52 mal

42 mal

32 mal

67 mal

172 mal

- 12 -


Schaubild 3: Umsätze an Bonuspunkten heinercard Aktuelle Zahlen

Sep. 02

Feb. 03

Feb. 04

Feb. 05

Feb. 06

Feb. 07

Feb. 08

Feb. 09

Feb. 10

Feb. 11

Feb. 12

29 900

28 1.850

27 3.500

36 5.300

40 6.400

38 8.700

40 11.200

38 12.900

33 13.900

31 14.500

29 15.000

2.275.000 3.575.553 5.271.395

7.274.722

8.939.942 10.194.030 11.574.701 12.656.322

770.000 1.474.284 2.458.849

3.948.030

5.219.668

heinercard-Partner heinercard-Teilnehmer vergegebene Punkte

330.000 44.000

eingelöste Punkte Umsatz

374.000

490.000 1.210.000 110.000

420.000

600.000 1.630.000

6.323.447

7.537.020

8.476.105

3.045.000 5.049.837 7.730.244 11.222.752 14.159.610 16.517.477 19.111.721 21.132.427

heinercard - Umsatz 25.000

vergegebene Punkte eingelöste Punkte Umsatz

20.000

Um stellung des System s

15.000

10.000

5.000 Umsatz - Punkte in Tausend 0 3 4 5 6 9 7 8 0 1 2 2 3 4 6 5 7 8 9 0 1 p 0 Mr z 0 p 0 Mr z 0 p 0 Mr z 0 p 0 Mr z 0 p 0 Mr z 0 p 0 Mr z 0 p 0 Mrz 0 p 0 Mr z 1 p 1 Mrz 1 p 1 Mrz 1 Se Se Se Se Se Se Se Se Se Se

- 14 -


Schaubild 4: Teilnehmerentwicklung gesamt

Entwicklung heinercard-Teilnehmer

T e iln e h m e r

20.000 15.000 10.000 5.000

14.400

12.800 7.800 4.900 1.410

13.800

15.020

10.500

Teilnehmer

6.200 2.500

0 Feb 02 Nov 02 Nov 03 Nov 04 Nov 05 Nov 06 Nov 07 Nov 08 Nov 09 Nov 10 Nov 11

Schaubild 5: Regionale Verteilung

Regionale Verteilung der heinercard-Mitglieder

271

Oberes Filstal

3.095

Mittleres Filstal

1.930

Unteres Filstal

1.756

Schurwald

1.819

Voralb

5.655

Gรถppingen

0

1.000

2.000

3.000

4.000

5.000

6.000

- 15 -


II. 4. POLITISCHE INTERESSENVERTRETUNG & WEITERBILDUNG Arbeitskreissprecher:

Hubert Dreher – Kreissparkasse Göppingen (seit 2011) Harald Fuchs – Leder Fuchs e.K. (seit 2010)

Seit Auflösung des Gewerbe- und Handelsvereins (Ende 2007) hat der Göppinger City e.V. auch offiziell die wichtige Aufgabe der politischen Interessenvertretung der Handels- und Gewerbetreibenden übernommen. Da neben der Interessenvertretung auch das Thema Weiterbildung und Qualifizierung von großer Bedeutung ist, nimmt sich auch der entsprechende Arbeitskreis beider Themen an und nennt sich „AK Politische Interessenvertretung und Weiterbildung“. Die Diskussion um die Ansiedlung eines Einkaufszentrums (EKZ) in Göppingen nahm auch 2011 viel Zeit und Energie des Vorstands und der Geschäftsstelle in Anspruch. Neben

zahlreichen

Gesprächen

mit

Stadtverwaltung,

Gemeinderäten,

Gemeinderatsfraktionen und politischen Interessenvertretern (IHK, EHV etc.), fanden auch Gespräche mit den potentiellen Investoren und Betreibern statt. Konzeptionelle Änderungen wurden intern aufbereitet und bewertet.

Nach dem Beschluss des

Gemeinderats für ein EKZ Bleichstraße im Sommer 2011 werden nun die Planungen immer konkreter. Der städtebauliche Vertrag mit der Stadtverwaltung ist inzwischen unterschrieben. Die Interessen des innerstädtischen Handels und die Anregungen der Göppinger City wurden 2011 in einer Rahmenvereinbarung berücksichtigt. Um

einen

regelmäßigen

Austausch

und

Diskussionsmöglichkeiten

in

lockerer

Atmosphäre für Kollegen (auch Nichtmitglieder und Vertreter des Gemeinderats und der Stadtverwaltung) bieten zu können, wurde bereits Ende 2010 ein Händlerstammtisch ins Leben gerufen. Dieser trifft sich je nach Bedarf in einer Lokalität der Göppinger Innenstadt. Die Termine werden über Rundmails und über die Presse bekanntgegeben. Die Resonanz war sehr gut. Besonders hohe Teilnehmerzahlen konnten bei zwei „außerordentlichen“

Treffen

verbucht

werden,

die

in

Form

von

speziellen

Stadtführungen für die Göppinger City stattfanden. Die Göppinger Stadtführerin Margit Haas konnte selbst „alte Göppinger“ mit Informationen und Geschichten zu Gebäuden, Straßenzügen und Kellern überraschen und faszinieren. Eine Fortsetzung ist für 2012 geplant und startet am 23. April mit dem Schwerpunkt der östlichen Innenstadt. - 16 -


Aus dem Bereich Weiterbildung wurden 2011 zwei wichtige Themen aufgegriffen: unter dem Motto „Erste Hilfe Demenz im Handel; Herausforderung Demenz – Wissenswertes zur Kommunikation und zum Umgang mit demenzkranken Menschen“ konnte Dr. Michael Grebner von der Gerontopsychiatrische Klinik in Göppingen im Februar für dieses wichtige Thema sensibilisieren. Im Juni fand in Kooperation mit dem Einzelhandelsverband

Baden-Württemberg

die

Schulung

„Arbeitsrecht

für

Einzelhändler – (Nur) Das, was Sie wirklich wissen müssen“ statt. Für 2012 sind wieder diverse Schulungs- und Weiterbildungsangebote geplant, die ihren Fokus insbesondere auf Themen mit einzelhandelsrelevantem Schwerpunkt richten. Konkret werden die Themen Social Media, Möglichkeiten einer App für Göppingen oder einer besseren Vernetzung der Göppinger Geschäfte im Internet auf dem Programm stehen. Kostenlose Erste-Hilfe-Schulungen und Auffrischungskurse für Mitglieder des Vereins sind ebenfalls für 2012 geplant.

- 17 -


II. 5. GESCHÄFTSSTELLE Die Geschäftsstelle der Göppinger City war 2011 mit 2,5 Personalstellen besetzt, die sich Gisela Flaig, Holger Bäuerle, Gaby Maier und Christina Geyer teilten. Die ursprüngliche Halbtagesstelle von Christina Geyer wurde im Oktober 2011 auf eine bis Dezember 2011 befristete Ganztagesstelle erhöht. Eine Praktikantin unterstützte 2011 für vier Monate zusätzlich das Team der Geschäftsstelle. Der Vorstand blieb im Jahr 2011 mit den Vorsitzenden Stefanie Sanke (Bertz GmbH) und den zwei Stellvertretern Christine Kumpf (Stadt Göppingen) und Thomas Gehrke (Württembergische Samenzentrale) in seiner ursprünglichen Besetzung bestehen. Ihnen obliegt die wichtige Aufgabe der Koordination innerhalb des Vereins. Die meisten Vorstandssitzungen finden im Rahmen des erweiterten Vorstands statt. In diesem Gremium sind die Vorstandsmitglieder und die jeweiligen Sprecher der Arbeitskreise vertreten. Die Geschäftsführerin nimmt ebenfalls an den Sitzungen beratend teil. So besteht eine optimale Schnittstelle und ein entsprechender Informationsfluss zu den Arbeitskreisen. Auch im Jahr 2011 verzeichnete die Göppinger City erneut eine positive Mitgliederentwicklung. So konnte der Verein im Jahresverlauf 16 Neumitglieder gewinnen und hatte damit zum Jahresende eine Gesamtmitgliederzahl von 150. Leider mussten aber auch 2011 einige Insolvenzen, Geschäftsaufgaben und Austritte verzeichnet werden. Die Strukturierung und Entwicklung der Mitglieder des göppingercity e.V. stellt sich seit der Gründung am 03.12.2001 wie folgt dar:

- 18 -


Schaubild 10: Mitgliederstrukturierung, Stand 31.12.2011

Privat 11,56%

Freiberufler 8,16%

Stadt 0,68%

Gastronomie 12,24%

Industrie / Handwerk 18,37%

Vereine / Org. 4,76% Sonstige 8,16% Handel 36,05%

Schaubild 11: Mitgliederentwicklung 2001-2011 Mitglieder, davon: 03.12.2001 31.12.2002 31.12.2003 31.12.2004 31.12.2005 31.12.2006 31.12.2007 31.12.2008 31.12.2009 31.12.2010 31.12.2011

Insge- Handel Industrie / Privat FreiStadt Gastro- Vereine Sonstige samt Handwerk berufler nomie / Org. 42 17 4 12 4 1 2 1 1 83 34 7 16 7 1 7 4 7 109 39 9 20 8 1 12 5 15 122 46 11 19 9 1 13 6 17 129 52 12 18 10 1 12 6 18 127 52 11 18 9 1 13 6 17 135 51 28 20 7 1 16 7 4 137 50 29 18 10 1 16 7 6 135 50 29 18 12 1 14 7 4 147 53 27 17 12 1 18 7 12 150

53

100% 35,33%

29

19

19,33% 12,67%

16

1

18

5

9

10,67% 0,67% 12,00%

3,33%

6,00%

Ohne Austritte, Gesch채ftsaufgaben und Insolvenzen w체rde die Mitgliederzahl des Vereins aktuell bei 226 liegen.

- 19 -


III. Finanzen III.1. JAHRESABSCHLUSS DES STEUERBERATERS Jahresabschluss 2010: Bei der Gewinn- und Verlustrechnung für den wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb ermittelte der Steuerberater Stephan Rauser zum 31. Dezember 2010 einen Jahresfehlbetrag in der Höhe von -9.529,58 Euro. Jahresabschluss 2011: Die genauen Zahlen zum Jahresabschluss 2011 durch den Steuerberater werden aus buchhalterischen Gründen erst Mitte des Jahres ermittelt werden können. Der Jahresabschluss des Steuerberaters für das Jahr 2011 wird somit wieder in den Jahresbericht 2012 einfließen.

- 20 -


III.2. HAUSHALTSBERICHT DES VEREINS 2011 MIT ANSATZ 2012

Haushaltsplanung 2012 - Stand: 03/12 E 1

Einnahmen

E E E E E E

E 11-15 E 11-18 E 11-19 E 14

Zuschüsse der Stadtverwaltung Mitgliedsbeiträge Software- und Update-Pauschalen Einnahmen hc-Clearing Zinsen Erstattung Versicherung heinercard-Terminalberechnung inkl. MSAM Einnahmen Projekte Göppinger Frühling mit verkaufsoffenem Sonntag Kinderzirkusfestival Moonlightshopping Weinfest mit verkaufsoffenem Sonntag Göppinger Waldweihnacht Zirkus-Workshops Sonstiges (Matschhosen, Leihschirme, Schulungen, etc.) Gütesiegel "Generationenfreundliche City" Citymagazin "Mittendrin" City-Gutschein Erstattung Krankenkasse

E 15

2 3 5 7 8 9

HH-Ansatz Tatsächlicher 2011 Haushalt 11

HH-Ansatz 2012

100.000,00 59.000,00 400,00 4.500,00 0,00 0,00

100.000,00 59.163,05 309,60 4.554,58 112,17 0,00

100.000,00 63.000,00 300,00 4.500,00 0,00 0,00

500,00 346.800,00

333,20 366.056,10

0,00 290.500,00

13.000,00 55.000,00 4.000,00

12.094,17 46.623,67 5.472,85

10.000,00 0,00 4.000,00

37.000,00 103.000,00 300,00

39.369,35 122.232,83 1.070,00

40.000,00 107.000,00 0,00

1.000,00

360,58

500,00

500,00 130.000,00 3.000,00 0,00

0,00 136.797,65 2.035,00 4.141,84

0,00 127.000,00 2.000,00 0,00

GESAMTEINNAHMEN

511.200,00

534.670,54

458.300,00

A 1

Ausgaben

HH-Ansatz Tatsächlicher 2011 Haushalt 11

A 2

Geschäftsstelle

A 3

Personal Miete Geschäftsstelle incl. Nebenkosten Reinigung Versicherung Rechts- und Beratungskosten Steuerberater/Prüfer, Berufsgenossenschaft Buchführung Geschenke/Repräsentation Betreuung Fachausschüsse Fahrtkosten Fortbildung Porto Bürobedarf

E 10 E 11 E E E

11-1 11-2 11-4

E E E

11-5 11-6 11-11

E

11-14

A A A A

4 5 6 7

A A A A A A A A

8 9 10 11 12 13 14 15

HH-Ansatz 2012

-12.960,00

-13.715,38

-15.960,00

-15.000,00 -1.500,00 -1.800,00 -1.500,00

-16.683,99 -1.576,77 -1.919,85 -74,40

-16.000,00 -1.600,00 -2.000,00 -200,00

-3.000,00 -6.000,00 -200,00 -800,00 -100,00 -400,00 -1.500,00 -2.000,00

-2.881,35 -5.855,61 -116,70 -634,97 -158,92 -293,75 -1.030,06 -1.485,79

-3.000,00 -6.000,00 -200,00 -700,00 -200,00 -400,00 -1.000,00 -1.500,00

- 21 -


A 24

Technische Ausstattung (Drucker, Fax, Telefon, etc.) Telefongebühren EDV-Ausstattung Instandhaltung Sonstiges und Unvorhergesehenes Internet Laufende Kosten Büroeinrichtung Steuern / Behördengebühren des jeweiligen Vorjahres

A 25

Gesamtkosten Geschäftsstelle

A 26

Projektkosten

A A A A A A A

16 17 18 19 20 21 22

A 28 heinercard A 28-1 Mailingaktionen / Beilage MD A 28-3 heinercard-Flyer A 28-6 Personalkosten heinercard Anschaffung Hardware für Server A 28-10 und Datenbank A 28-13 Neue hc-gold Mitglieder Sonstiges (Laufende A 28-17 Terminalkosten, etc.) A 29 Service/Dienstleistung A 29-1 Generationenfreundliche City A 29-2 Personalkosten für Kleinprojekte A 29-4 Matschhosen A 29-6 Göppinger trinken Göppinger A 29-9 Sonstiges Ausstehende Rückläufe CityGutschein (inkl. noch offene A 29-10 Rückläufe seit 2008) A 30 Werbung/Events

0,00 -2.000,00 -1.000,00 -1.000,00 -2.000,00 -900,00 -200,00

-729,93 -1.722,78 -3.150,48 -117,57 -1.292,28 -672,35 0,00

0,00 -1.600,00 -4.000,00 -1.000,00 -1.400,00 -700,00 -1.200,00

-20.000,00

-18.103,54

-22.673,40

-73.860,00

-72.216,47

-81.333,40

HH-Ansatz Tatsächlicher 2011 Haushalt 11

HH-Ansatz 2012

-15.640,00 -1.500,00 -800,00 -8.640,00

-11.135,97 -446,25 0,00 -9.143,59

-14.220,00 0,00 -800,00 -9.120,00

-4.000,00 -400,00

0,00 -1.300,00

-3.000,00 -1.000,00

-300,00 -9.480,00 -800,00 -6.480,00 0,00 0,00 -200,00

-246,13 -9.647,69 0,00 -6.857,69 0,00 0,00 -80,00

-300,00 -14.400,00 -800,00 -11.400,00 0,00 0,00 -200,00

-2.000,00 -404.400,00

-2.710,00 -404.692,18

-2.000,00 -343.740,00

-75.600,00

-80.006,40

-75.240,00

Personalkosten Werbung / Events 30-0 (bereits den einzelnen Projekten zugeordnet) Göppinger Frühling mit verkaufsoff. 30-1 Sonntag 30-2 Kinderzirkusfestival 30-4 Moonlightshopping Weinfest mit verkaufsoffenem 30-5 Sonntag 30-7 Göppinger Waldweihnacht

-21.640,00 -67.540,00 -6.160,00

-20.199,42 -72.483,66 -4.799,60

-21.400,00 0,00 -6.280,00

-45.640,00 -122.000,00

-48.367,10 -122.977,02

-50.400,00 -126.920,00

A 30-12 Zirkus-Workshops A 30-13 Sonstiges (Künstlersozialkasse, etc.) A 30-14 Citymagazin "Mittendrin" A 31 AK Politik/Weiterbildung A 31-1 Fusion GHV - AK Politik A 31-2 Personalkosten AK Politik

-300,00 -1.000,00 -140.120,00 -6.320,00 -2.000,00 -4.320,00

-273,11 -391,14 -135.201,13 -4.721,79 -150,00 -4.571,79

0,00 -500,00 -138.240,00 -4.280,00 -2.000,00 -2.280,00

-435.840,00

-430.197,63

-376.640,00

A A A A A A

A 27

Gesamtkosten Projekte

- 22 -


A 32 C 1

GESAMTAUSGABEN Ergebnis gewöhnliche Geschäftstätigkeit

-509.700,00

-502.414,10

-457.973,40

1.500,00

32.256,44

326,60

C 2

Gewinn-/Verlustvortrag

-15.763,35

-15.763,35

13.248,38

C 3

Außerordentliche Verluste

0,00

-3.812,83

0,00

C 4

Außerordentliche Erträge

0,00

568,12

0,00

Schaubild 12: Haushaltsbericht 2011 mit Ansatz 2012 - vorbehaltlich einer Genehmigung durch die Mitgliederversammlung.

Erläuterungen zur Kostenstelle C3 Außerordentliche Verluste Folgende Buchungen mussten nach Abschluss des Haushaltes 2010 noch berücksichtigt werden: E 7 hc-Clearing - Ausbuchung Clearingeinnahmen Feinkost Gaiser (Insolvenz) über 38,70 Euro E 11-1 Göppinger Frühling - Ausbuchung Standgebühr Angelika Wilhelm (Insolvenz) über 273,70 Euro E 11-18 Citymagazin MittenDrin - Ausbuchung Anzeigeneinnahmen Feinkost Gaiser (Insolvenz) über 618,01 Euro - Ausbuchung Anzeigeneinnahmen Impuls Fitness (Insolvenz) über 1.190,- Euro A 7 Rechts- und Beratungskosten - Rückzahlung bereits geleisteter Zahlungen an den Insolvenzverwalter der Firma Feinkost Gaiser über 1.000,- Euro A 30-7 Göppinger Waldweihnacht - Reduzierung der Standgebühr „Elvis Presley will never die-Fanclub“ über 56,52 Euro - Nachträgliche Berechnung Verzehrgutscheine Bonnetshöhe über 593,50 Euro - Nachträgliche Berechnung Verzehrgutscheine Arlecchino über 42,40 Euro

Erläuterungen zur Kostenstelle C4 Außerordentliche Erträge Folgende Buchungen mussten nach Abschluss des Haushaltes 2010 noch berücksichtigt werden: E 3 Mitgliedsbeiträge - Nachträglich eingebuchter Jahresbeitrag MR Events über 196,35 Euro - Nachträglich eingebuchter Jahresbeitrag Bonnetshöhe über 80,76 Euro - Gutschrift aus Insolvenzverfahren Metzgerei Joos über 130,01 Euro A 30-7 Göppinger Waldweihnacht - Ausbuchung Bastelstunden Heike Mayer (Planzahlen zu hoch) über 161,- Euro

Der Kontostand zum 31.12.2011 betrug 61.709,84 Euro. Der vorliegende Haushaltsplan dient in erster Linie der internen Finanz- und Projektplanung und deren Kontrolle. Die Zahlen stimmen aufgrund von abweichenden buchhalterischen Bewertungsansätzen nicht exakt mit denen des Steuerberaters überein.

- 23 -


Die gewählten Kassenprüfer des Vereins, Manfred Schramm und Matthias Füchtner, prüften am 2. März 2012 entsprechend ihrer Aufgabe die „Kasse“ des Vereins. Es wurden keine Beanstandungen festgestellt. Für das Geschäftsjahr 2011 wurde mit einem kleinen Überschuss von 1.500,- Euro recht vorsichtig kalkuliert. Am Ende des Jahres konnte jedoch ein Gewinn in Höhe von 32.256,44 Euro erwirtschaftet werden. Dieses sehr positive Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit ist hauptsächlich auf Einsparungen im Bereich heinercard sowie auf Mehreinnahmen des Citymagazins Mittendrin und der Göppinger Waldweihnacht zurückzuführen. Dem gegenüber stehen ein Verlustvortrag über -15.763,35 Euro aus den Vorjahren sowie die Kostenstelle C3 „Außerordentlichen Verluste“ von -3.812,83 Euro. Diese setzen sich hauptsächlich aus Forderungsausfällen durch insolvent gegangene Mitgliedsbetriebe und nicht einkalkulierten Kosten im Rahmen der Göppinger Waldweihnacht zusammen. Der Vorstand des Vereins plant für das Jahr 2012 wieder mit einem kleinen Überschuss von 326,60 Euro. Der Verlustvortrag aus den Vorjahren kann aufgrund des guten Haushaltes 2011 gänzlich ausgeglichen werden. Ein Gewinnvortrag über 13.248,38 Euro fließt somit in den Haushaltsansatz 2012 mit ein. Erläuterungen zu ausgewählten Kostenstellen: Wichtig: Seit 2009 werden die Personalkosten nicht mehr gesamtheitlich unter der Kostenstelle A 3 geführt, sondern den einzelnen Projekten zugeordnet. Die Kostenstelle A 3 bleibt jedoch weiterhin für die administrativen Aufgaben anfallenden Personalkosten der Geschäftsstelle bestehen. Der

städtische

Zuschuss

von

100.000,-

Euro

zuzüglich

10.000,-

Euro

projektbezogener Zuschuss für die Göppinger Waldweihnacht, die jedoch direkt diesem Projekt zugerechnet werden – konnte 2011 auf Einnahmen von knapp 535.000,- Euro erhöht und somit mehr als verfünffacht werden. Dabei flossen fast 32.000,- Euro, das sind 32% der Zuschüsse, für Genehmigungen, Sondernutzungsgebühren und Leistungen des Städtischen Betriebshofs zurück an die Stadtkasse.

- 24 -


Die Mitgliedsbeiträge aus dem Handel betrugen 2011 knapp über 59.000,- Euro. Für das Jahr 2012 rechnet der Verein mit mehr Einnahmen durch die Beiträge der Mitglieder, da 2012 verstärkt die Akquise von Neumitgliedern durch die Geschäftsstelle vorangetrieben werden soll. Das Konzept des Göppinger Frühlings mit Gartentagen und Kunstmarkt blieb etwas unter dem kalkulierten Betrag von -8.640,- Euro. Insgesamt stand für das Projekt ein Defizit von knapp über -8.105,25 Euro am Jahresende zu Buche. Das im zweijährigen Turnus stattfindende Göppinger Kinderzirkusfestival wurde in der Haushaltsplanung 2011 mit einem Defizit von -12.540,- Euro eingeplant. Diese im Nachhinein recht positive Einschätzung konnte leider nicht realisiert werden. Letzten Endes stand ein Minus von -25.859,99 Euro zu Buche. Gründe für das schlechte Abschneiden des Projektes sind in gestiegenen Mietkosten für Zelte und Zubehör, sinkenden Sponsorgeldern und einem deutlichen Rückgang der Besucherzahlen und somit sinkenden Eintrittseinnahmen zu finden. Beim

Göppinger

Moonlightshopping

wurde

mit

einem

Fehlbetrag

über

-2.160,- Euro kalkuliert. Erfreulicherweise konnte unter anderem Dank der finanziellen Unterstützung des Göppinger Kaufhofs für dieses Projekt ein kleiner Gewinn über 673,25 Euro erwirtschaftet werden. Für das Göppinger Weinfest mit verkaufsoffenem Sonntag war ein Defizit von rund -8.600,- Euro eingeplant. Letztendlich stand ein Minus über -8.997,75 Euro zu Buche, was

hauptsächlich

auf

Kosten

von

Personal,

Straßensperrungen

und

Sondernutzungsanträgen im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntags zurückzuführen ist. Das Weinfest als solches wird von den beteiligten Gastronomen finanziell komplett selbst getragen. Bei der Göppinger Waldweihnacht konnte der veranschlagte Fehlbetrag über -19.000,- Euro erfreulicherweise auf ein Minus von lediglich -744,19 Euro reduziert werden. Restriktive Einsparungen beim angebotenen Bühnenprogramm und bei der Bewerbung der Veranstaltung sowie konzeptionelle Änderungen führten zu dem verbesserten Ergebnis. Ohne den städtischen Zuschuss über 10.000, -Euro wäre man jedoch bei diesem Projekt von einer Deckung der Kosten weit entfernt, zumal die - 25 -


Kostenplanung bei einem Außen-Event dieser Größenordnung bis kurz vor Beginn der Veranstaltung sehr schwierig ist. Das veranschlagte Defizit über -10.120,- Euro bei dem Projekt Citymagazin MittenDrin konnte erfreulicherweise auf ein Plus von 1.596,52 Euro korrigiert werden. Hauptgrund für dieses sehr positive Ergebnis sind ein deutliches Mehr an Anzeigenkunden in den drei Ausgaben des Magazins in 2011. Die Projekteinnahmen von knapp über 366.000,- Euro enthalten Sponsorleistungen von etwa 37.000,- Euro, was einem Prozentsatz von 10,1 entspricht. Die größten Posten der Projekteinnahmen nehmen das Citymagazin MittenDrin mit knapp 137.000,- Euro (37,4 Prozent) und die Waldweihnacht mit über 122.000,- Euro (33,3 Prozent) ein. Die Göppinger City wurde zudem stark durch Sach-Sponsorleistungen, wie etwa Sonderkonditionen der NWZ, unterstützt. Diese werden in unseren Haushaltsplanungen jedoch nicht aufgeführt. Die Projektausgaben belaufen sich auf etwa -430.000,- Euro. Hierbei sind jedoch auch die Ausgaben für die Arbeitskreise Service & Dienstleistung (-9.600,- Euro), Heinercard (-11.100,- Euro) und politische Interessenvertretung & Weiterentwicklung (-4.700,- Euro) mit eingerechnet. Die größten Ausgabenposten entfallen auf das Citymagazin

MittenDrin

mit

rund

-135.000,-

Euro

(31,4

Prozent)

und

die

Waldweihnacht mit knapp -123.000,- Euro (28,6 Prozent).

- 26 -


III.3. HEINERCARD-KONTEN Das heinercard-Sonderkonto ist ein separates Konto des Vereins, auf dem ausschließlich die ausgegebenen und eingelösten heinercard-Punkte der Mitgliedsbetriebe sowie die Kosten des Zahlungsverkehrs gebucht werden. Es könnten jederzeit alle sich im Umlauf befindenden Punkte eingelöst werden. 2007 wurde ein weiteres heinercard-Konto (Festgeldkonto) eröffnet um höhere Zinserträge zu erwirtschaften.

heinercard Sonderkonto

Kassenstand

Konto 15412298

31.12.2010

1. Einnahmen Ausgegebene Punkte Zinsen Gesamteinnahmen

in 2011

2. Ausgaben Eingelöste Punkte Konto- und Bankgebühren Soli-und Zins-Abschlag Fehl-/Doppelbelastungen Gesamtausgaben

Kassenstand

in 2011

31.12.2011

heinercard Sonderkonto Festgeldanlage Kontostand

Angaben in Euro 10.384,49 0,00 10.384,49 Angaben in Euro -8.282,91 -153,60 0,00 -2.182,72 -10.619,23

13.504,08

Konto 2000187079 31.12.2010

Kontovorgänge

27.000,00 Angaben in Euro

1. Zinseinnahmen

186,46

2. Zinsüberweisungen Vereinskonto

Kontostand

13.738,82

31.12.2011

-186,46

27.000,00

Hinweis: Die Zinseinnahmen werden im Haushaltsbericht unter der Kostenstelle E 8 verbucht.

- 27 -


Jahresbericht 2011