Issuu on Google+

SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:45 Seite 1

Jahresbericht 2008/2009 44. Solothurner Filmtage


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:45 Seite 2


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:45 Seite 3

3

Inhaltsverzeichnis

6

Grusswort der Präsidentin

7

Facts & Figures 44. Solothurner Filmtage (19. – 25. Januar 2009)

8

Bericht des Vereins der Schweizerischen Gesellschaft der Solothurner Filmtage (SGSF) Aufbau und Organisation des Vereins SGSF Bericht aus dem Vorstand Bericht aus der Geschäftsleitung Bericht aus der Geschäftsstelle

12

Programm 44. Solothurner Filmtage Statistik Filmeinreichungen / Selektion Forum Schweiz Rencontre: Léa Pool Invitation Passages Schulvorführungen und Kinder- und Jugendfilmprogramm Sound & Stories Projection Spéciale: Sol & Elements

16

Rahmenprogramm 44. Solothurner Filmtage Reden über Film Film Club Showcase FOCAL Ausstellungen

18

Preise und Ehrungen Prix de Soleure PRIX DU PUBLIC Prix Pathé – Preis der Filmpublizistik Anerkennungspreis der Gemeinden im Wasseramt Anerkennungspreis der Gemeinde Lohn-Ammannsegg Sound & Stories Jury- und Publikumspreis SSA-Suissimage Wettbewerb

21

Nacht der Nominationen Schweizer Filmpreis QUARTZ 2009 Schweizer Filmakademie zu Gast an den Filmtagen Nacht der Nominationen

22

Medienarbeit

23

Untertitelungsfonds Rechenschaftsbericht 2009 Untertitelungsbeiträge

25

Projekt: Cinetour Swiss Life

26

Jahresrechnung Rechnungsbericht Bilanz Ergebnisrechnung Geldflussrechnung Kapitalveränderungsrechnung Anhang Revisionsbericht

37

Ausblick 45. Solothurner Filmtage 21.– 28. Januar 2010

Das Objekt Prix de Soleure von Jean Mauboulès


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:45 Seite 4

4

Sponsoren und Partner der 44. Solothurner Filmtage Wir danken für die Unterstützung der 44. Solothurner Filmtage

Hauptsponsoren

Hauptmedienpartnerin

Medienpartner

Öffentliche Hand

Sponsoren

Support

Ihr Partner für 1to1energy

Software & Integration

Benefactor


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:45 Seite 5

5

Hauptsponsoren

1to1 energy – die Strommarke von rund 100 Energieversorgern – inklusive der BKW FMB Energie AG und der AEK Energie AG Die Schweizerische Post La Poste Suisse Swiss Life

Hauptmedienpartnerin

SRG SSR idée suisse

Medienpartner

Sonntag / Publicitas Cinecom & Media AG, Zürich / eAd Advertising, Winterthur / Radio Suisse Romande la 1ère

Öffentliche Hand

Bundesamt für Kultur / Kanton Solothurn / Stadt Solothurn / Einwohnergemeinde Lohn-Ammannsegg / Einwohnergemeinden des Bezirks Wasseramt / Wirtschaftsförderung des Kantons Solothurn / Einwohnergemeinde Zuchwil / Einwohnergemeinde Bellach

Förderinstitutionen

Migros-Kulturprozent, Zürich / Zuger Kulturstiftung Landis & Gyr / Gemeinnützige Stiftung Elisabeth von Arx, Olten / Fondation Oertli Stiftung, Zürich / Mathys-Stiftung für Wohlfahrt und Kultur, Bettlach / SUISA-Stiftung für Musik, Neuchâtel / FOCAL Stiftung Weiterbildung Film und Audiovision, Lausanne / Stiftung der Schweizerischen Landesausstellung 1939, Zürich

Film

IFPI – Schweizer Landesgruppe der International Federation of Producers of Phonograms and Videograms / SWISS FILMS, Zürich / Suissimage – Schweizerische Gesellschaft für die Urheberrechte an audiovisuellen Werken, Bern / SSA – Société Suisse des Auteurs, Lausanne / SFP – Swiss Film Producers’ Association, Bern / Cinetyp AG, Luzern / UIP – United International Pictures (Schweiz) GmbH, Zürich / Fujifilm (Switzerland) AG, Dielsdorf / Kodak SA, Renens / Insertfilm AG, Solothurn / Schwarz Film AG, Ostermundigen / Procinema, Bern / Pathé Schweiz AG, Basel / Monopole Pathé Films AG, Zürich / Laboratoire Titra Film S.A., Genève / SSFV Schweizer Syndikat Film und Video, Zürich / SWISSPERFORM, Zürich / Egli Film AG, Zürich / artfilm.ch, Lausanne / Forum Filmmusik, Selzach / Seminar für Filmwissenschaft der Universität Zürch / SODEC Societé de développement des entreprises culturelles, Quebec / ARF/FDS, Verband Filmregie und Drehbuch Schweiz, Zürich

Kommunikation

P’INC. AG, Langenthal / Vogt-Schild Medien AG, Solothurn / M-real, Biberist / BSC Computer GmbH, Egerkingen / Intersys AG, Solothurn / Aastra Telecom Schweiz AG, Solothurn / Solnet – Internet Solution Provider, Zuchwil / Radio 32 AG, Solothurn / cR Kommunikation AG, Bern / Formit Technologies AG, Rüti / ZMS/PMA Medienbeobachtung AG, Aettenschwil / media ag, Zürich / eddymotion photography, Zürich / Deimos AG, Zürich / Kon5, München / Ballet Mécanique, Kopenhagen

Technik

Visopta AG, Schlieren / Avedia AG, Gossau / Protronic AG, Birsfelden / Feliton AG, Gerlafingen / Peter Schneider, Filmprojektion und Tontechnik, Vechigen / SBB Historic, Bern / Recycled TV AG (RecTV), Bern / Videoladen Postproduktion, Zürich / Schweizer AG, Schlieren / Point de vue Audiovisuelle Produktionen, Basel / Kino Xenix, Zürich / VXCO Licht- und Showtechnik, Kriegstetten / Cinerent – Starticket, Zollikon

Bauten

USM U. Schärer Söhne AG, Münsingen / schaerholzbau ag, Altbüron / Nüssli AG, Lyss / Scheller Werbetechnik, Solothurn / Saudan Roger, Sanitär-Spenglerei, Solothurn / Flury und Emch, Gartenbau, Deitingen / AEK Energie AG, Solothurn / Holzbau Solothurn AG / Teo Jakob AG, Solothurn

Mobilität

Felix Hediger AG, Zuchwil / RailAway AG, Luzern

Gastronomie

Restaurant und Hotel Baseltor, Solothurn / Genossenschaft Kreuz, Solothurn / Ristorante Vini Al Grappolo, Solothurn / Restaurant Bar Löwen, Solothurn / Restaurant Taverna Amphorea, Solothurn / Bistro & Brasserie Aaregarten, Solothurn / Ristorante Pizzeria «zur Grünen Ecke», Solothurn / Restaurant Cantinetta Bindella, Solothurn / Srignags GmbH, Derendingen / Restaurant zum Alten Stephan, Solothurn / Absinthe-Bar & Bistro «Die Grüne Fee», Solothurn / Restaurant Commerce, Solothurn / Soultown Lounge, Zuchwil / Zunfthaus zu Wirthen, Solothurn / Piano Bar, Solothurn / solheure, Solothurn / Gassbar, Solothurn, Mediterrane Leckereien, Solothurn

Verschiedene

m4music, Zürich / k-werkstatt Baumanagement AG, Aarau / Altes Spital, Solothurn / Aare-Tessin AG für Elektrizität, Olten / BDO Visura, Solothurn / Carrosserie Hess AG, Bellach / Oetterli & Co. AG, Solothurn / Rythalle Soledurn AG, Solothurn / Tramondi Büro AG, Wangen b. Olten / Arthur Flury AG, Deitingen / Dynasoft AG, Solothurn / Zaugg Elektronik AG, Lohn / Agathon AG, Solothurn / Region Solothurn Tourismus / hidden works, Solothurn / Theater Biel-Solothurn, Solothurn / Kulturfabrik Kofmehl, Solothurn


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:45 Seite 6

6

Grusswort der Präsidentin

Der Blick zurück auf die 44. Solothurner Filmtage stimmt zufrieden und lässt uns zuversichtlich nach vorne blicken. Neben der gewohnt reichhaltigen Werkschau durften wir dieses Jahr eine Neuheit präsentieren: den «Prix de Soleure». Der Jurypreis ist inhaltlich ausgerichtet und zeichnet Kinofilme aus, die sich für ein «humanistisches Anliegen» stark machen. Damit möchten wir bewusst auf Filme aufmerksam machen, die es aufgrund ihrer Thematik vielleicht schwerer haben als andere, um im kommerziellen Kinogeschehen zu bestehen. Das uns zur Ausrichtung des Preises zur Verfügung gestellte Legat und die durch Kanton und Stadt Solothurn vorgenommene Verdoppelung der Preissumme sind für uns Anerkennung und Ansporn zugleich.

Jahr von Neuem ermöglicht, die Begegnung der Filmbranche mit einem grossen Publikum in Solothurn zu organisieren. In Vorfreude auf die nächsten Solothurner Filmtage und mit herzlichen Grüssen

Christine Beerli

Der Wegzug des glamourösen Schweizer Filmpreises nach Luzern hat den Filmtagen nicht geschadet und beigetragen zur Rückbesinnung auf die eigentlichen Kernaufgaben. Mit rund 48’000 Eintritten sind die Filmtage von mehr Gästen besucht worden als je zuvor. Wir freuen uns darüber und danken allen Donatoren und Sponsoren ganz herzlich für Ihre Grosszügigkeit, die es uns jedes Christine Beerli, Präsidentin der Schweizerischen Gesellschaft Solothurner Filmtage (SGSF), Vizepräsidentin des IKRK


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:45 Seite 7

7

Facts & Figures 44. Solothurner Filmtage (19. – 25. Januar 2009)

Total Eintritte Eintritte Filmvorstellungen Besucher Rahmenveranstaltungen Total Akkreditierte Personen Autoren / Regisseure Produzenten / Verleih Filmveranstalter / Festivals Institutionen Medienschaffende EDA / EDI Internationale Gäste Spielstellen / Vorführungen Anzahl Spielstellen Anzahl Vorführungen Sitzplatzkapazität Total

47’300 45’600 1’700 1’460 370 250 150 290 220 40 140

9 207 76’570

Programm Total Anzahl Filme Anzahl Filme Forum Schweiz Anzahl Filme Spezialprogramme Anzahl Rahmenveranstaltungen

288 253 35 18

Forum Schweiz nach Genres Spielfilme > 60’ Spielfilme < 60’ Dokumentarfilme > 60’ Dokumentarfilme < 60’ Experimentalfilme > 60’ Experimentalfilme < 60’ Animationsfilme > 60’ Animationsfilme < 60’ Musikclips

26 54 42 49 0 8 0 27 47

Organisation Budget 44. SFT CHF 2’830’000 Anzahl Festangestellte 8 Stellenprozente 479% Temporäre Festival-Mitarbeitende 235


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:45 Seite 8

8

Bericht des Vereins der Schweizerischen Gesellschaft der Solothurner Filmtage (SGSF)

Aufbau und Organisation des Vereins SGSF Der gemeinnützige Verein «Schweizerische Gesellschaft Solothurner Filmtage» (SGSF) mit Sitz in Solothurn wurde im Jahr 1967 gegründet. Ziel des politisch und konfessionell ungebundenen Vereins ist die jährliche Durchführung der Solothurner Filmtage sowie die Steigerung der öffentlichen Wahrnehmung des Schweizer Films. Der Verein zählt 580 Mitglieder (Stand Januar 2009) und hat seine Geschäftsstelle in Solothurn. Mitglieder des Vorstands sind: Christine Beerli, Vizepräsidentin des IKRK, Biel-Bienne; Präsidentin SGSF seit 2005 Ernst Leuenberger, Ständerat Kanton Solothurn, Solothurn; Vizepräsident seit 2002 Thomas Geiser, Professor Universität St. Gallen, Bern; im Vorstand tätig seit 2004 Kurt Meier, Betriebsökonom, Zürich; im Vorstand tätig seit 2004 Pauline Karli-Gygax, Filmproduzentin, Genève; im Vorstand tätig 2007– 2009 Rainer Portmann, Kommunikationsberater, Bern; im Vorstand tätig seit 2004 Werner «Swiss» Schweizer, Filmproduzent, Biel-Bienne; im Vorstand tätig seit 2004

Mitglieder der Geschäftsleitung: Peter Ackermann, Schulvorführungen; Solothurn, 2002 Urs Alber, Bau; Solothurn, 2002 Daniel Arn, Spielstelle Landhaus; Zürich, 2006 Ueli Blaser, Übersetzungen; Solothurn, 1982 Rico Buxtorf, Bau; Solothurn, 1980 Christian Flury, Filmtransport; Solothurn, 2006 Monica Foppa, Festival-Personal; Solothurn, 1997 Thomas Geiser, Gäste; Solothurn, 1984 Christoph Graber, Kino Capitol; Solothurn, 1997– 2009 Nicole Greuter, Prix de Soleure; Suhr, 2002 – 2009 Jean-Claude Käser, Geschäftsstelle; Solothurn, 1979 Ivo Kummer, Direktor; Solothurn, 1984 Kurt Meier, Kino Canva; Solothurn, 1976 Rainer Portmann, Koordination Filmtechnik; Bern, 1988 Andrea Rudolf von Rohr, Kino Capitol; Solothurn, 2008 Peter Tremp, Programmassistenz; Solothurn, 1991–2009 Heinz Urben, Redaktion Katalog; Solothurn, 1982

Geschäftsstelle: Ivo Kummer, Direktor; Solothurn, 1987 Daniel Fuchs, Leiter der Geschäftsstelle; Zürich, 2007 Roland Kaiser, Finanzen; Langendorf, 2001 Jean-Claude Käser, Logistik / Back Office; Solothurn, 1983 Ruth Köppl, Geschäftsstelle / Rencontre; Biel-Bienne, 2001 Meret Madörin, befristete Aushilfe in der Geschäftsstelle; Solothurn 2009 Sanja Möll, Geschäftsstelle / Sound & Stories; Solothurn, 2000 Iria Suppiger, Praktikum; Zürich 2009 Peter Tremp, Passages; Solothurn, 2003 David Wegmüller, Medienarbeit D-CH / Cinetour; Solothurn, 2007


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:45 Seite 9

9

Bericht aus dem Vorstand Der Vorstand der Schweizerischen Gesellschaft Solothurner Filmtage (SGSF) tagte im Berichtsjahr insgesamt an drei Sitzungen, um die statuarischen Geschäfte zu behandeln und strategische Fragen zu erörtern. Schweizer Filmpreis QUARTZ: Mit besonderer Aufmerksamkeit verfolgte der Vorstand die Neuerungen rund um den Schweizer Filmpreis QUARTZ. Der Vorstand begrüsst die Gründung der Filmakademie und erhofft sich durch sie eine neue Dynamik im Schweizer Filmschaffen. Die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit der Filmakademie und die gelungene Durchführung der ersten «Nacht der Nominationen» bestärken die Filmtage, auch in Zukunft einen aktiven Beitrag für die Nominationen zum Schweizer Filmpreis QUARTZ zu leisten. Diese Überlegungen sind in das an den Filmtagen präsentierte Organisationsmodell «Schweizer Filmpreis GmbH» mit aufgenommen worden. Das Modell schlägt eine neue GmbH Namens «Schweizer Filmpreis GmbH» als Trägerorganisation für den Schweizer Filmpreis vor. Die GmbH würde nach dem Vorbild von Film-Koproduktionen mit allen beteiligten Partnern separate Vereinbarungen aufgleisen. Der Beitrag der Solothurner Filmtage würde sich dabei auf die Organisation der «Nacht der Nominationen» beschränken.

Prix de Soleure: Ein erfreuliches Traktandum betraf die grosszügige Schenkung eines Legats, das die Solothurner Filmtage im Sommer 2008 entgegen nehmen durften. Dank diesem substantiellen Betrag konnten die Filmtage im Sinne der Festivalphilosophie den Jurypreis «Prix de Soleure» 2009 zum ersten Mal ausrichten.

Bundespräsident Hans-Rudolf Merz an der Eröffnung der 44. Solothurner Filmtage Ivo Kummer, Direktor der Solothurner Filmtage Landammann Klaus Fischer an der Eröffnung der 44. Solothurner Filmtage


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:45 Seite 10

10

Bericht aus der Geschäftsleitung Die Geschäftsleitung, das eigentliche Organisationskomitee der Solothurner Filmtage, traf sich zu insgesamt sieben Sitzungen. Ziel der Treffen ist die organisatorische Vorbereitung und Durchführung der Filmtagewoche. Die Sitzungen dienen als ressortübergreifende Informationsplattform zum Stand der Vorbereitungen und als Ort der Diskussion. Der Geschäftsleitung obliegt die Budgetverantwortung verschiedener Kostenstellen und Kostenträgern.

Spielstelle Reithalle Der Film «Du bruit dans la tête» von Vincent Pluss eröffnete die 44. Solothurner Filmtage Auf dem Weg zum Konzertsaal Eröffnungsapéro im Konzertsaal


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:45 Seite 11

11

Bericht aus der Geschäftsstelle Die Geschäftsstelle des Vereins SGSF ist verantwortlich für die Umsetzung der Vereinsziele. Im Zentrum ihrer Tätigkeiten standen der Abschluss eines umfangreichen Datenbank-Projektes, die Zusammenarbeit mit den Festivalpartnern sowie die ordentlichen Festivalvorbereitungen. Die komplett überarbeitete und auf Basis FileMaker 9.0 migrierte Datenbank konnte mit einem OnlineAkkreditierungs-Tool sowie einem ausgeklügelten Online-Filmanmelde-Tool versehen werden. Beide Applikationen erlauben es Usern, künftig direkt auf Ihre Daten zurückzugreifen und diese gegebenenfalls auch selbst zu mutieren. Die Katalog-Daten aller Filme des Filmtage-Programms der letzten zehn Jahre sind nun soweit aufgearbeitet, dass sie ab Sommer 2009 in einem neu geschaffenen Online-Archiv einer interessierten Öffentlichkeit kostenlos zur Verfügung gestellt werden können. Derzeit noch ausstehend ist eine ausführliche Dokumentation der Datenbank. Die Zusammenarbeit mit allen drei Hauptsponsoren durfte fortgeführt werden. Sowohl das Engagement für den PRIX DU PUBLIC wie auch die Zusammenarbeit für den «Gadget-Pool» wurde von allen drei Partnern aktiv getragen. Auf den Ebenen «Support» und «Benefactor» konnten trotz der sich abzeichnenden schwierigen Wirtschaftslage mehrere Partnerschaften gefestigt oder ausgebaut werden. Mit der Zeitung «Sonntag» und «Radio Suisse Romande 1» dürfen die Filmtage zudem auf zwei neue Medienpartner zählen.

Die ordentlichen Festivalvorbereitungen waren gezeichnet durch mehrere kleine, aber folgenreiche Neuerungen. Im Hinblick auf die Programmation galt die Aufmerksamkeit der Einführung des neu geschaffenen «Prix de Soleure» wie auch den verschiedenen Aktivitäten rund um die Nominationen für den Schweizer Filmpreis QUARTZ. Die Visionierungen wurden zeitlich ausgeweitet und fanden erstmals im Kino im Uferbau statt. Sämtliche Filme sind nach Einreichung digital abgespeichert worden und konnten somit während des Festivals im Pressefoyer und in der Akademie-Lounge dem Fachpublikum zu Visionierungszwecken geschützt zur Verfügung gestellt werden. Erstmals angeboten wurde die Möglichkeit, Filme in den Spielstellen Landhaus und Reithalle im Format «dCinema» vorzuführen. Im Bereich Ticketing standen ebenfalls verschiedene Änderungen an. Dank der Einführung von neuen Klebe-Pässen konnte der Aufwand für den Druck und den Versand der immer zahlreicheren Festival-Pässe merklich optimiert werden. Ausgebaut worden ist ferner die Zusammenarbeit mit Starticket auf alle Abendvorstellungen in der Reithalle und im Landhaus. Die guten Vorverkaufszahlen belegen die starke Nachfrage nach einem ausgeweiteten Online-Ticketing. Für Wochenkarten-Inhaber gilt es indes eine verbesserte Lösung für den Bezug der Platzkarten vor Ort zu erarbeiten.


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:45 Seite 12

12

Programm 44. Solothurner Filmtage

Statistik Filmeinreichungen / Selektion Forum Schweiz Angemeldet Filme angemeldet Forum Schweiz (inkl. TV) Filmschulen

Selektioniert Filme selektioniert Forum Schweiz (inkl. TV) Filmschulen Hauptprogramm Filmschulen Schulprogramm Sound & Stories

Abgewiesen Filme abgewiesen Forum Schweiz (inkl. TV) Filmschulen Sound & Stories

35mm 59 100% 43 73% 16 27%

2761' 100% 251' 93% 190' 7%

Video 527 100% 280 53% 97 18%

13539' 100% 11502' 85% 1436' 11%

Total 586 100% 323 55% 113 19%

16300' 100% 14073' 86% 1626' 10%

35mm 52 88% 41 95% 8 50% 3 19% 0 0

2648' 96% 2513' 98% 110' 58% 25' 13% 0% 0%

Video 201 38% 110 39% 10 10% 34 35% 47 31%

5968' 44% 5203' 45% 176' 12% 405' 28% 184' 31%

Total 253 43% 151 47% 18 16% 37 33% 47 31%

8616' 53% 7716' 55% 286' 18% 430' 26% 184' 31%

35mm 7 12% 2 5% 5 31% 0 0

113' 4% 58' 2% 55' 29% 0% 0%

Video 326 62% 170 61% 53 55% 103 69%

7571' 56% 6299' 55% 855' 60% 417' 69%

Total 333 57% 172 53% 58 51% 103 69%

7684' 47% 6357' 45% 910' 56% 417' 69%

Spielfilme >60 Spielfilme <60

Angemeldet 37 117

Selektioniert 11 63

Abgewiesen 26 54

Dokumentarfilme >60 Dokumentarfilme 50 - 59 (TV u.a.) Dokumentarfilme <50

61 42 96

19 27 62

42 15 34

Experimentalfilme >60 Experimentalfilme <60

3 39

3 31

0 8

Animationsfilme >60 Animationsfilme <60

0 41

0 14

0 27

Musikclips >60 Musikclips <60

0 150

0 103

0 47

nach Filmdauer 0' - 29' 30' - 49' 50' - 59' > 60'

Angemeldet 395 45 45 101

Selektioniert 233 37 30 33

Abgewiesen 162 8 15 68


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:45 Seite 13

13

Rencontre: Léa Pool Das Spezialprogramm «Rencontre» würdigt ein bedeutendes und umfangreiches Werk einer Persönlichkeit des Schweizer Films und legt dabei Wert auf eine persönliche Begegnung mit ihr. Das «Rencontre»-Programm der 44. Solothurner Filmtage war der schweizerisch-kanadischen Filmemacherin Léa Pool gewidmet. Léa Pool wurde 1950 in Genf geboren und lebt seit 1975 in Montréal (Kanada). Pool gehört zu denjenigen Schweizer Filmschaffenden, die sich im Ausland etablieren konnten. Seit über zwanzig Jahren hat sie einen starken Einfluss auf den franko-kanadischen Film. Das Werk der Regisseurin ist geprägt von einer stilistischen Vielfalt und einer hohen Sensibilität für Themen wie Adoleszenz, Identitätssuche und Emanzipation. Mit «Emporte-moi», einem Porträt eines Teenagers im Montréal der 1960er Jahre, gewann Pool im Jahr 2000 den Schweizer Filmpreis. Ihr neuester Film «Maman est chez le coiffeur» hatte an den vergangenen Solothurner Filmtagen in der Schweiz Premiere und wurde am Ende der Filmtage mit dem «PRIX DU PUBLIC» ausgezeichnet. Unterstützt wurde die «Rencontre Léa Pool» von Sodec – Société de développement des entreprises culturelles Québec, der Suissimage und dem FDS – Verband für Filmregie und Drehbuch Schweiz.

Invitation Passages Im Sonderprogramm «Passages» öffnen die Solothurner Filmtage ihren Blickwinkel und zeigen eine Auswahl an aktuellen Produktionen aus dem an die Schweiz angrenzenden Alpenraum. Dieses Panorama war an den 44. Solothurner Filmtagen zum vierten Mal programmiert. Neben aktuellen Produktionen aus Deutschland, Österreich, Frankreich und Italien war zum ersten Mal auch ein Film aus Slowenien zu sehen. In Zusammenarbeit mit dem interregionalen Austausch-Projekt «La belle voisine» konnten die Filmtage zudem zwei Schweizer Premieren aus dem Einzugsgebiet «Rhônes-Alpes» ins Programm aufnehmen. Einige der ausländischen Filmemacher reisten persönlich nach Solothurn, um ihre Werke vorzustellen. Das österreichische Drama «Revanche», einer von zehn langen «Passages»-Spielfilmen, erhielt während den Solothurner Filmtagen eine Oscar-Nomination zugesprochen.

Léa Pool


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:45 Seite 14

14

Schulvorführungen und Kinder- und Jugendfilmprogramm Mit dem Projekt «Schulvorführungen» möchten die Solothurner Filmtage aktiv zur Steigerung der Kinokultur für Jugendliche beitragen. Die Spezialvorführungen für Kantons- und Berufsschulen wurden 2009 zum ersten Mal auch in Grenchen im Kino Palace und in Olten im Kino Tiffany durchgeführt. Das Interesse der Schulen an diesem neuen Angebot war gross. In Grenchen besuchten rund 500 GewerbeschülerInnen und in Olten über 1000 Kantons- und BerufsschülerInnen die Vorstellungen. In Olten standen in 12 Vorführungen 17 verschiedene Filme auf dem Programm. In 8 Vorführungen war jeweils der Regisseur oder die Regisseurin des gezeigten Films für ein Filmgespräch anwesend. In Grenchen wurden in 12 Vorführungen 8 verschiedene Filme präsentiert. Die Schulvorstellungen finanzieren sich durch Beiträge des Kantons Solothurn, der SRG SSR idée suisse, des Philatelieliefonds sowie der Stadt Olten und der umliegenden Gemeinden.

Fester Bestandteil der Solothurner Filmtage sind auch die ordentlichen Filmvorführungen für Kinder und Jugendliche (Programmsektion KJF). Diese Vorstellungen sind im Festivalprogramm angekündigt und werden von Schulklassen mit ihren Lehrpersonen besucht. Auf dem Programm standen 2009 die folgenden drei Filme: Unterstufe (7– 9jährige): Mozart in China (Österreich) von Bernd Neuburger, Nadja Seelich Mittelstufe (10 –12jährige): Gilles (Belgien) von Jan Verheyen Oberstufe (13 –15jährige): Rusalka (Russland) von Anna Melikian


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:45 Seite 15

15

Sound & Stories Sound & Stories präsentierte einen Überblick über das schweizerische Musikclip-Schaffen der letzten zwei Jahre. Während drei Tagen wurden die Clips in der Kulturfabrik Kofmehl gezeigt. Nach den Preisverleihungen des Publikumspreises und Jurypreises folgte ein Best-of Programm, das am Samstag erstmals als Nocturne-Vorstellung im Kino Palace zu sehen war. Während die Zahl der eingereichten Clips weiter stieg, verzeichnete das Programm in der Kulturfabrik Kofmehl einen Zuschauerrückgang. Dieser erfordert eine Neupositionierung von Sound & Stories in naher Zukunft. Abseits der Solothurner Filmtage erhielt Sound & Stories erneut eine Plattform im Kino RiffRaff (3 Vorstellungen) und während des m4music Festivals in Zürich. Projection Spéciale: Sol & Elements Am Vorabend der Eröffnung luden die Filmtage zu einer «Projection Spéciale» in die Reithalle. Gezeigt wurden stimmungsvolle und ungewöhnliche Bilder aus dem Solothurner Jura. Begleitet wurde das halbstündige Filmtryptichon von Solothurner Sound-Designern und Musikern (Pedro Haldemann, Ben Jeger, Christoph Hess, Oliver Leist), die die Bildstrecke live vertonten. Der Anlass wurde von rund 500 Personen besucht.

Blick über Solothurn Spielstelle Kofmehl Spielstelle Landhaus


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:45 Seite 16

16

Rahmenprogramm 44. Solothurner Filmtage

Das filmische Programm wurde begleitet von zahlreichen Podien und Ausstellungen rund um den Schweizer Film. Bewährt hat sich dabei das Stadttheater als passender Ort für Zusatzveranstaltungen. Insgesamt fanden sieben Veranstaltungen statt, davon die untenstehenden in Kooperation mit Partnern. Reden über Film In Zusammenarbeit mit dem Seminar für Filmwissenschaft der Universität Zürich wurden zwei Veranstaltungen durchgeführt. Im ersten ging es unter der Moderation von Alain Boillat um die Fragen und Probleme rund um die Förderung von Drehbüchern. Das zweite Podium mit dem Titel «Der Schweizer Film und die Stadt – Szenen einer Ehe» wurde von Julia Zutavern geleitet und reflektierte das Verhältnis zwischen Stadt und Land im Schweizer Film.

Film Club Der Film Club ist eine vielstimmige, hochkarätige und unterhaltsame Gesprächsrunde zum aktuellen Schweizer Kino. Internationale FilmkritikerInnen diskutieren über ausgewählte Filme aus dem Programm der Solothurner Filmtage. Der Film Club wird von SWISS FILMS unterstützt und von Catherine Ann Berger organisiert. Die folgenden zwei Film Clubs fanden an den 44. Solothurner Filmtagen statt: Film Club I: Mittwoch 21.1.2009 Filme im Gespräch: «Un Autre Homme» von Lionel Baier | «Du bruit dans la tête» von Vincent Pluss | «Home» von Ursula Meier | «Liens de sang» von Fabienne Abramovich. Moderation: Patrick Ferla (Radio Suisse Romande, Lausanne) Catherine Bizern (Künstlerische Leitung «Entrevues» – Filmfestival Belfort); Michel Boujut (Publizist und Filmkritiker, Paris); Thierry Jobin (Verantwortlicher Bereich Kino / Film bei Le Temps, Genf) Film Club II: Donnerstag 22.1.2009 Filme im Gespräch «Happy New Year» von Christoph Schaub | «Home» von Ursula Meier | «Räuberinnen» von Carla Lia Monti | «La forteresse» von Fernand Melgar. Moderation: Catherine Ann Berger (Filmkritikerin SF, Zürich) Isabella Reicher (Filmkritikerin bei Der Standard und Publizistin, Wien); Dietmar Kammerer (Filmkritiker und Publizist u.a. taz, Berlin); Andreas Kilb (Filmpublizist und Redakteur FAZ, Berlin)


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:45 Seite 17

17

Showcase FOCAL Der halbtägige Workshop richtete sich an Interessierte und Akteure aus dem Bereich Theater und Film. Die Veranstaltung wurde von professionellen Theater- und Filmschaffenden geleitet, welche in praktischer und anschaulicher Form auf Fragen zur Inszenierung, Dramaturgie, DrehbuchErstellung und Casting eingingen. Das Showcase wurde in Zusammenarbeit mit FOCAL und dem Stadttheater Solothurn realisiert und von Gabriela Kasperski organisiert. Ausstellungen Im Künstlerhaus S11 und in der Freitagsgalerie werden im Rahmen der Solothurner Filmtage Ausstellungen mit Bezug zum aktuellen Programm oder dem Schweizer Film gezeigt. In diesem Jahr wurden folgende Ausstellungen präsentiert: Freitagsgalerie: Filmprojektion und Bilder zum Animationsfilm «Das ovale Portrait» von Lucas Zbinden Künstlerhaus S11: Fotografische Langzeitreportage von Andreas Seibert: «From Somewhere to Nowhere – Wanderarbeiter in China» nach dem gleichnamigen Film von Villi Hermann Künstlerhaus S11: Lesung und Präsentation von Alexander J. Seilers Buch «Daneben geschrieben» Podium im Stadtheater über die Zukunft der Schweizer Filmakademie Reden über Film Festival-Club im SolHeure


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:46 Seite 18

18

Preise und Ehrungen

Prix de Soleure Die Solothurner Filmtage vergaben 2009 erstmals den «Prix de Soleure» im Wert von CHF 60’000.– für einen abendfüllenden Spiel- oder Dokumentarfilm. Der Jurypreis ist bestimmt für einen Kinofilm, der durch einen ausgeprägten Humanismus überzeugt und diesen in ansprechender filmischer Form darstellt. Das neu geschaffene Wettbewerbsprogramm ist bewusst inhaltlich ausgerichtet und möchte damit die Auseinandersetzung und Diskussion über aktuelle politische und gesellschaftliche Themen stärken. Die Nominationen für den «Prix de Soleure» werden von der Auswahlkommission der Solothurner Filmtage vorgenommen. Eine jährlich neu zusammengesetzte, interdisziplinäre Jury bestimmt während den Solothurner Filmtagen den Preisträgerfilm. Die Preissumme wird je zur Hälfte der Regie und Produktion zugesprochen. Das Objekt «Prix de Soleure» wurde vom Künstler Jean Mauboulès gestaltet.

Die Mitglieder der Jury 2009 waren: Ruth Dreifuss, Alt-Bundesrätin, Genf Stina Werenfels, Regisseurin, Zürich Peter Weber, Schriftsteller und Musiker, Zürich

Der «Prix de Soleure 2009» ging an die 33jährige Basler Regisseurin Fanny Bräuning und den Produzenten Kaspar Kasics für den Film «No more smoke signals». Er wird gestiftet vom Legat «Prix de Soleure» sowie der Stadt und dem Kanton Solothurn.

Fanny Bräuning und Kaspar Kasics Piotr Jaxa, ausgezeichnet mit dem Filmtechnikerpreis der Gemeinde Lohn-Ammansegg PRIX DU PUBLIC Preisübergabe: Thomas Rhiner (Generalagent Swiss Life Langenthal, Stefan Luginbühl (Mitglied Geschäftsleitung PostLogistics), Fritz Mühlethaler (Leiter Markenkommunikation 1to1 energy) übergeben Léa Pool den PRIX DU PUBLIC 2009 Jean-Frédéric Jauslin, Direktor Bundesamt für Kultur


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:46 Seite 19

19

PRIX DU PUBLIC Der PRIX DU PUBLIC ist mit CHF 20’000.– dotiert und wird gemeinsam von den drei Festival-Hauptsponsoren 1to1 energy, die Schweizerische Post und Swiss Life finanziert. Nominiert waren zehn Filme des Abendprogramms, die im Landhaus und in der Reithalle gezeigt wurden. Der PRIX DU PUBLIC der 44. Solothurner Filmtage ging hälftig an die Produktion (Les Productions Equinoxe inc., Montréal) und die Regie (Léa Pool) des Films «Maman est chez le coiffeur».

Prix Pathé – Preis der Filmpublizistik Der «Prix Pathé» zeichnet eine Filmkritikerin oder einen Filmkritiker für einen herausragenden Beitrag zu einem aktuellen Schweizer Film aus. Mit dem «Prix Pathé» soll die Filmkritik als eigenständige journalistische Form gewürdigt und gestärkt werden. Stifterin des Preises sind die Pathé Schweiz und die Pathé Films AG. Die mit CHF 10’000.– dotierte Auszeichnung ging an Martin Walder für seine Filmkritik «Szenen einer Ehe» (NZZ am Sonntag, 30.3.2008) über den Film «Giorni e nuvole» von Silvio Soldini. Die Wahl des Preisträgers erfolgte auf Vorschlag einer Fachjury.

Anerkennungspreis der Gemeinden im Wasseramt Der Anerkennungspreis der Gemeinden im Wasseramt 2009 ging an Frau Ilona Stamm für ihre unermüdliche Arbeit als Schweizer Filmverleiherin. Mit dem seit 2002 verliehenen Annerkennungspreis der Gemeinden im Wasseramt wird eine Schweizer Persönlichkeit geehrt, welche sich in besonderer Weise um die Schweizer Filmkultur verdient gemacht hat. Die Wahl des Preisträgers oder der Preisträgerin erfolgte auf Vorschlag der Auswahlkommission «Forum Schweiz».

Anerkennungspreis der Gemeinde Lohn-Ammannsegg Der Anerkennungspreis der Gemeinde LohnAmmannsegg 2009 über CHF 10’000.– ging an den Schweizer Fotografen und Kameramann Piotr Jaxa. Die Auszeichnung wird seit 2002 verliehen und würdigt eine herausragende filmtechnische Leistung. Die Wahl des Preisträgers oder der Preisträgerin erfolgte auf Vorschlag der Auswahlkommission «Forum Schweiz».


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:46 Seite 20

20

Sound & Stories Jury- und Publikumspreis Der mit CHF 5’000.– dotierte Jurypreis der SWISSPERFORM des Musikclip-Programms Sound & Stories ging an Simon Jaquemet für seinen Clip «Nacht» (der Band Breitbild). Der Publikumspreis der SUISA-Stiftung für Musik, ebenfalls mit CHF 5’000.– dotiert, ging an Nella Lombardi, Adrian Winkler und Mario Winkler für «The Beat-Man Way» (des Künstlers Beat-Man).

SSA-Suissimage Wettbewerb SSA-Suissimage stiften im Rahmen eines Wettbewerbs die Nachwuchspreise für den besten Kurzfilm (CHF 15’000.–) und den besten Animationsfilm (CHF 10’000.–) sowie den Publikumspreis (CHF 5’000.–) für den beliebtesten Animationsfilm. Eine Fachjury aus VertreterInnen der beiden Kulturkommissionen vergibt die Preise. Nominierbar sind alle Kurz- und Animiationsfilme, die an den Solothurner Filmtagen gezeigt werden. 2009 wurden die folgenden Filme ausgezeichnet: «Flowerpots» von Rafael Sommerhalder (Publikumspreis) / «Signalis» von Adrian Flückiger und Claudia Röthlin (Bester Animationsfilm) / «Niemand nicht weiss» von Severin Kuhn (Bester Kurzfilm).

Sound & Stories Publikumspreisträger Adrian Winkler und Nella Lombardi Fredi M. Murer, Präsident der Schweizer Filmakademie Kacey Mottet Klein (mitte) erfährt an der «Nacht der Nominationen» von seiner Nominierung als bester Nachwuchsschauspieler Adrian Marthaler, Projektleiter des Schweizer Filmpreises QUARTZ, verrät erste Einzelheiten zur Preisverleihung


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:46 Seite 21

21

Nacht der Nominationen Schweizer Filmpreis QUARTZ 2009

Schweizer Filmakademie zu Gast an den Solothurner Filmtagen Der Schweizer Filmpreis QUARTZ ist in Bewegung. Das Nominationsverfahren und die Preisverleihung wurden geändert. Die neu gegründete Schweizer Filmakademie, präsidiert von Fredi M. Murer, bestimmte erstmals in einem stillen Wahlverfahren ihre Preisanwärter. Die Akademie, bestehend aus rund 250 Mitgliedern, umfasst Akteure aus sämtlichen Branchen des Films. Alle Mitglieder der Akademie wurden nach Solothurn eingeladen. Neben den regulären Vorführungen im Rahmen der Filmtage standen den Mitgliedern eine eigene Video-on-Demand-Plattform sowie reservierte Sichtungsplätze in der Akademie-Lounge zur Verfügung. Das streng vertrauliche Abstimmungsresultat diente einer neunköpfigen Nominationskommission des Bundesamtes für Kultur als Empfehlung. Mit dieser sogenannten «Übergangslösung» für 2009 konnte die Trägerschaft des Filmpreises erste Erfahrungen mit dem Abstimmungsverfahren sammeln. Zurzeit steht in Diskussion, ob die Nominationen künftig ganz der Filmakademie übertragen werden sollen.

Nacht der Nominationen Die Nominationen wurden vom Bundesamt für Kultur am Freitag, 23. Januar 2009, im Rahmen einer mit Spannung erwarteten «Nacht der Nominationen» verkündet. Die festlich und familiär gehaltene Verkündigung fand im Kulturraum Uferbau statt und endete mit einer stimmungsvollen Party für den Schweizer Film. Der gut besuchte Anlass diente als Einstimmung auf die Preisverleihung in Luzern. Die nominierten Filme der Kategorien «Bester Spielfilm», «Bester Dokumentarfilm» und «Bester Kurzfilm» wurden am Ende der Filmtage (Samstag, Sonntag) nochmals gezeigt. Die Preisverleihung des Schweizer Filmpreises QUARTZ fand am 7. März 2009 im Kultur- und Kongresszentrum Luzern KKL unter dem Patronat der SRG SSR idée suisse in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Kultur, SWISS FILMS und der Schweizer Filmakademie statt.


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:46 Seite 22

22

Medienarbeit

Wie im Vorjahr lancierten die Filmtage das Festival zwei Wochen vor der Eröffnung mit einer gut besuchten Medienkonferenz in Zürich. Diese nutzten die Filmtage, um den neuen Jurypreis «Prix de Soleure» offiziell vorzustellen und gleichzeitig dessen Preisgeldverdoppelung bekannt zu geben. Auch ohne die letztjährige Spitze mit der Filmpreisverleihung erreichten die Solothurner Filmtage dieses Jahr eine breite und über die Festivalwoche konstante Präsenz in den Schweizer Medien. Auffallend stark war das Interesse bei den elektronischen Medien – allein die Informationssendungen «Tagesschau», «10vor10» und «Téléjournal» berichteten mehrmals über die Filmtage. Die Printmedien fokussierten vermehrt auf die Podien und Rahmenveranstaltungen und gaben so der im Grundtenor positiven Berichterstattung eine filmpolitische Prägung. Als neue Dienstleistung für die Medienschaffenden wurden im Pressefoyer erstmals digitale Visionierungsplätze (Multimedia-Player) angeboten. Dieser neue Service wurde von den Journalisten rege benutzt und entsprechend geschätzt.

Folgende Themen setzten an den 44. Solothurner Filmtagen die medialen Hauptakzente: die Eröffnung mit Bundesrat Hans Rudolf Merz, das Filmpodium mit Viviane Reding und Bundesrat Pascal Couchepin, Rencontre-Gast Léa Pool (v.a. Romandie), der Skandal-Film «Räuberinnen», die Oscar-Nomination von Reto Caffis Kurzfilm «Auf der Strecke», die Schweizer Filmakademie bzw. die «Nacht der Nominationen» sowie der neu geschaffene «Prix de Soleure».

Gilles Tschudi und Alexandra Prusa an der «Nacht der Nominationen» Bundesrat Pascal Couchepin mit der Europäischen Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien, Viviane Reding, anlässlich der MEDIA-Veranstaltung im Hotel Ramada


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:46 Seite 23

23

Untertitelungsfonds Rechenschaftsbericht 2009 Der Untertitelungsfonds wird von den Solothurner Filmtagen verwaltet und vergibt Beiträge zur Untertitelung von Filmen, die an den Solothurner Filmtagen gezeigt werden. Der Fonds soll zur nationalen Auswertung eines Films beitragen und gleichzeitig den sprachregionalen und kulturellen Austausch fördern. Gespiesen wird der Untertitelungsfonds von zahlreichen Kantonen sowie von der SRG SSR idée suisse. Per 1. April 2008 beliefen sich die Fonds-Reserven auf CHF 114’130.–. Darin waren noch Untertitelungsbeiträge für das Rechnungsjahr 2007/08 im Umfang von CHF 18’585.– enthalten. Aufgrund dieser hohen Reserve haben wir auch im vergangenen Jahr auf Gesuche an die Kantone verzichtet. Im vergangenen Geschäftsjahr verzeichneten wir Einnahmen von CHF 18’000.– durch Beiträge von Seiten der SRG SSR idée suisse und vom Kanton Solothurn, welche an mehrjährige Vereinbarungen gebunden sind, sowie von CHF 3’836.– durch Zinserträge und einer Nachzahlung des Kantons St. Gallen. Zwischen Mai 2008 und März 2009 wurden uns 28 Gesuche zur Unterstützung eingereicht, wovon zwei abgewiesen wurden und von zwei die Kostenvoranschläge noch ausstehen. Aus dem Fonds der Solothurner Filmtage wurden Beiträge von insgesamt CHF 56’021.30 zur Untertitelung von 24 Filmen ausgerichtet.

Zusammen mit Sachbearbeitungskosten wird der Fonds in diesem Jahr mit total CHF 60’221.30 belastet. Die Reserven per 31. März 2009 betragen neu CHF 82’718.70. In dieser Summe sind bereits zugesicherte, aber noch nicht ausbezahlte Untertitelungsbeiträge an Filme in der Höhe von CHF 9’205.25 mitberücksichtigt. Die Beiträge wurden für die Untertitelung von 10 langen Dokumentarfilmen, 5 kurzen/mittleren Dokumentarfilmen, 6 Langspielfilmen sowie 3 Kurzspielfilmen verwendet. Bezüglich der Sprachen, wurden folgende Versionen hergestellt: OV deutsch

– UT französisch

OV deutsch/japanisch OV CH-deutsch OV CH-deutsch OV CH-deutsch/englisch OV CH-deutsch/arabisch OV französisch OV bengalisch OV hebräisch OV englisch OV englisch OV diverse OV diverse

– – – – – – – – – – – –

UT französisch UT französisch UT deutsch/französisch UT französisch UT französisch UT deutsch UT deutsch UT deutsch UT deutsch/französisch UT deutsch/italienisch UT französisch UT italienisch

1 1 1 1 1 1 12 1 1 1 1 1 1


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:46 Seite 24

24

Untertitelungsbeiträge Untertitelungsbeiträge Filme 2008/09 Filmtitel

Regie

Prod. Kt. Regie Kt.

Format

Kat

Min. Originalsprache

Stand:

38'441.00

UT

Betrag CHF

frz.

2'500.00

Gartentor, Kulturminister

Kühni Andrea Leila

BE

BE

Beta Dig. Dok

37 CH-Deutsch

Togo

Morath Pierre Peart Nicholas

GE

GE

Beta Dig. Dok

78 Französisch

dt.

2'500.00

Max Frisch - Citoyen

von Gunten Matthias

ZH

ZH

94 CH-Deutsch / Englisch

frz.

3'000.00 1'000.00 1'500.00

35 mm

Dok

Bachab

Schaffner Ueli

ZH

ZH

HD

Fic

20 CH-Deutsch

dt. / frz.

Ya Sharr Mout

Gisiger Sabine

ZH

ZH

HDV

Dok

70 CH-Deutsch / Arabisch

frz.

Pausenlos

Gränicher Dieter

ZH

ZH

35 mm

Dok

85 Deutsch

frz.

3'000.00

Article 43

Gilliand Denise

VD

VD

DVD

Dok

90 Französisch

dt.

3'000.00

The Sound of Insects

Liechti Peter

ZH

ZH

35 mm

Dok

88 Deutsch / Japanisch

frz.

4'000.00

Celtic Frost - a dying god Winkler Adrian

ZH

ZH

Beta Dig. Dok

63 Deutsch

frz.

Freiwillig obligatorisch

Salathe Moritz

AG

AG

eCinema Dok

60 CH-Deutsch

dt.

La mécanique des anges

Margot Alain

NE

NE

Beta Dig. Dok

53 Französisch

dt.

1'500.00

Un autre homme

Baier Lionel

VD

VD

Fic

90 Französisch

dt.

1'500.00

Un petit coin de Paradis

Veuve Jacqueline

VD

VD

Beta Dig. Dok

85 Französisch

dt.

3'000.00

Du bruit dans la tête

Pluss Vincent

GE

GE

VD

VD

Cher Monsieur, cher Papa Kohler François

35 mm

35 mm

-

Fic

90 Französisch

dt.

3'236.25

Beta Dig. Dok

84 Französisch

dt.

1'800.00

dt.

Pierre Landolt, du rêve à l'action

de Riedmatten Emmanuelle

VD / NE

VD

Beta Dig. Dok

Französisch / 57 Portugiesisch

Par surprise(s)

Closuit Floriane

VD

VD

eCinema

Fic

15 Französisch

dt.

Der Pfad des Kriegers

Pichler Andreas

DE / CH

DE / IT

35 mm

Dok

90 Deutsch / Spanisch

frz.

The Last Thakur

Sadik Ahmed

GB / TI

GB

eCinema

Fic

81 Bengalisch

dt.

2'000.00

Pinprick

Young Daniel

ZH / HU

US / ZH

35 mm

Fic

90 Englisch

dt. / frz.

2'500.00

84 Französisch

dt.

3'000.00

500.00 -

Liens de sang

Abramovich Fabienne

GE

GE

Maman est chez le Coiffeur

Poo Léa

CA

CA / GE

97 Französisch

dt.

3'500.00

Brothers (Frères)

Niddam Igaal

GE

GE

Beta Dig. Fic

115 Hebräisch

dt.

4'285.05

La boule d'or

Deville Bruno

VD

VD

Beta Dig. Dok

15 Französisch

dt.

500.00

The Prison and the Priest

Menzi Armin Kummer Ivo

CH-Deutsch / Deutsch 60 / Englisch / Swahili

frz.

3'000.00

A Night in New York

Veronese Alberto

VS

VS

Beta Dig. Fic

31 Englisch

Isa Hesse-Rabinovitch

Schmid Anka

ZH

ZH

Beta Dig. Dok

52

Bolex

Pellaud Jean Charles

GE

GE

Beta Dig. Dok

15 Französisch

SO

Beta Dig. Dok

-

35 mm

Fic

DE / SO Beta Dig. Dok

CH-Deutsch / Englisch / Italienisch

dt. / it.

2'000.00

it.

2'500.00

dt.

700.00

Direktzahlungen Kanton Bern an AutorInnen / ProduzentInnen keine Beiträge zugesprochen Total Untertitelungsbeiträge Administration, Geschäftsstelle Solothurner Filmtage Koordination Total Aufwand

56'021.30 28 Filme

à

CHF 150.00

4'200.00 60'221.30


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:46 Seite 25

25

Projekt: Cinetour Swiss Life

Im Frühling 2008 lancierten die Solothurner Filmtage zusammen mit der Festival-Hauptsponsorin Swiss Life das Projekt «Cinetour». Im Rahmen von geschlossenen Kundenveranstaltungen für Swiss Life tourten die Filmtage mit einem einstündigen Kurzfilmprogramm durch 30 Kinos in der ganzen Schweiz. «Flankiert» wurden die Anlässe von einer kurzen Einleitung zu den Solothurner Filmtagen und zum Schweizer Kurzfilm, einem moderierten Filmgespräch mit einem geladenen Gast (Regisseur, Schauspieler, Produzent) sowie einem Apéro.

Rund 3’500 Swiss Life-Kunden besuchten die Cinetour-Veranstaltungen. Das Feedback auf Inhalt und Konzept der Anlässe fiel – auch in den Swiss Life-Befragungen – durchwegs positiv aus. Vor diesem Hintergrund wurde die Cinetour für 2009 verlängert und auf rund 40 Etappen ausgebaut.

Nach einer einjährigen Konzeptions- und Planungsphase mit einem Musteranlass in Zürich (für die involvierten Swiss Life-Generalagenten) führten die Solothurner Filmtage die «Cinetour» im Frühling und Herbst 2008 als Pilotprojekt durch. Während sechs Monaten gingen zehn aktuelle Kurzfilme aus der Deutschschweiz und der Romandie auf Tour und bescherten dem regionalen Swiss LifePublikum ein exklusives Kino-Erlebnis. Die Solothurner Filmtage nutzten die Tour als «Basisarbeit» für den Schweizer Film, als Kontaktpflege zur Schweizer Kinobranche sowie als Promotionsplattform in eigener Sache.

Swiss Life Generalagent Jürg Renggli begrüsst das Cinetour-Publikum in St. Gallen


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:46 Seite 26

26

Jahresrechnung Rechnungsbericht Ergebnis Die Solothurner Filmtage schliessen entgegen den Erwartungen erneut mit einem Rechnungsüberschuss ab. Das Budget der 44. Solothurner Filmtage beinhaltete demgegenüber – bei einem erwarteten Kostenwachstum von über 12% — ein operatives Defizit von fast CHF 100’000.–.

Aufwendungen für Untertitelungen konnten – soweit nicht durch zweckgerichtete Einnahmen im laufenden Rechnungsjahr gedeckt – aus dem entsprechenden Fonds bezahlt werden. Die regionale Erweiterung bei den Schulvorführungen wurde durch einen Beitrag von CHF 10’000.– aus dem eigenen Fonds «Jugend und Film» mitfinanziert.

Umgesetzt wurden unter anderem die zeitliche und örtliche Verlagerung der Vorvisionierungen und der stellenmässige Ausbau der kuratorischen Arbeit, die erstmalige Durchführung der Nomination zum Schweizer Filmpreis sowie die Präsentation der nominierten Filme am Sonntag, die Ausweitung des Schulvorführung-Programmteils auf die Städte Grenchen und Olten und die Erweiterung des Angebots an HD-Projektionen. Erfreulicherweise kann nun in der vorliegenden Rechnung ein – zwar noch negatives – operatives Ergebnis von minus CHF 18’673.– präsentiert werden. Unter Berücksichtigung des ausserordentlichen Erfolgs und der Veränderung von Rückstellungen weist die Rechnung aber eine Substanzmehrung von CHF 22’649.– auf, was im Vergleich zum Vorjahr zu einem leicht höheren Organisationskapital von CHF 326’472.– führt.

Völlig überraschend wurde uns im Jahre 2008 eine Spende aus einem Legat zuteil. Die Summe von CHF 1.2 Mio wurde den Solothurner Filmtagen von einer Privatperson zwecks Förderung und Anerkennung des humanistischen Gedankenguts im Film geschenkt. Wir bedanken uns an dieser Stelle für die grosszügige Zuwendung recht herzlich und bieten Gewähr, dass sie zweckentsprechend verwendet wird. Aus dem neugeschaffenen Fonds wurde unter anderem die Hälfte der Preissumme des in diesem Jahr erstmals vergebenen «Prix de Soleure» gestiftet. Der von uns ursprünglich vorgesehene Betrag von CHF 30’000.– wurde von der Stadt und dem Kanton Solothurn spontan verdoppelt.


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:46 Seite 27

27

Geldfluss Die liquiden Mittel haben sich innert Jahresfrist nochmals erhöht, während das monetäre kurzfristige Fremdkapital in derselben Periode auf die Hälfte reduziert werden konnte. Somit stieg der Liquiditätsgrad I (cash ratio) kurzfristig auf 219%. Das leicht reduzierte netto-monetäre Umlaufvermögen von ca. CHF 285’0000.– garantiert uns für das laufende Jahr wiederum eine finanziell relativ unabhängige Planungsphase. Kosten-/Einnahmenentwicklung Die durch die weltweiten Finanzturbulenzen verursachte Wirtschaftskrise hat sich in der vorliegenden Rechnung noch nicht bemerkbar gemacht. Sowohl im Geld- wie auch im Sachleistungsbereich stiessen wir wiederum auf viel Wohlwollen bei unseren unterschiedlichen Partnern aus der Wirtschaft und dem Gemeinwesen. Gleichzeitig haben unsere Ausgabendisziplin dank eines dezentralen «Bottom-up»-Budgetprozesses (wir budgetieren auf 31 verschiedenen Kostenstellen) und das anhaltend grosse Publikumsinteresse mitgeholfen, die Erfolgsgeschichte der Solothurner Filmtage auch finanziell ein weiteres Jahr fortzuschreiben.

Ausblick Die Verschiebung des Austragungstermins (neu von Donnestag zu Donnerstag), die Erweiterung des Angebotes an HD-Projektionen, Ungewissheiten bezüglich des Nominationsverfahrens des Schweizer Filmpreis und insbesondere die sich nun deutlich bemerkbar machende Wirtschaftskrise werden die Finanzplanung kurz- und mittelfristig bestimmen. Die vorhandenen Eigenmittelreserven in Form unseres Organisationskapitals sowie die «diversifizierte» Mittelbeschaffung der Solothurner Filmtage werden in naher Zukunft aber nicht nur uns zugute kommen. Von einer nachhaltigen Finanzierung werden alle Beteiligten profitieren: die Filmbranche, unser Publikum, die Stadt und Region Solothurn, unsere Sponsoren und nicht zuletzt der Bund.

Eingang Reithalle Solothurn im Lichtermeer


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:46 Seite 28

28

Bilanz per 31.03.2009 mit Vorjahresvergleich

44. Solothurner Filmtage 31.03.2009

Aktiven

CHF

Umlaufvermögen Flüssige Mittel

2008/09

772'690 1*

Vorjahr % 38.4%

CHF

%

505'550

72.6%

212'819

305'788 809

487

Post

109'340

36'621

Bank

195'639

175'712

43'613

191'370

Kasse

Forderungen Forderungen

2

40'173

190'692

Delkredere

3

0

-447

0

600

Vorschüsse Guthaben VSt

Aktive Rechnungsabgrenzung

3'440

524

423'289

101'361

Transitorische Aktiven

4

308'762

11'325

Antizipative Aktiven

5

114'527

90'036

Anlagevermögen

32'434

Finanzanlagen

1.6%

17'501

2.5%

20'000

Darlehen Filmakademie

0

20'000

0

12'434

17'501

Technische Geräte

5'537

7'540

Mobiliar und Einrichtungen

2'686

2'139

Büromaschinen, EDV, Kommunikation

4'211

4'662

0

3'160

Mobile Sachanlagen

6

Einrichtungen/Installationen Kinos

Fondsvermögen Untertitelung

1'209'341 7

60.0%

40'379

8

30'753

Films humanistes

9

1'095'869

2'014'465

100.0%

696'792

CHF

Fremdkapital

%

449'637

100.0%

Vorjahr

31.03.2009

Passiven

24.9%

133'362

Jugend und Film

Total Aktiven

173'741

82'719

22.3%

CHF

%

238'459

34.2%

58'882

104'399

Kreditoren aus Lieferung & Leistung

19'840

30'885

Verbindlichkeiten gegenüber Personal

13'854

1'827

Fremdkapital kurzfristig

Verbindlichkeiten gegenüber Sozialversicherungen

10

Umsatzsteuer

5'773

4'364

19'415

67'323

390'755

104'061

Antizipative Passiven

11

90'470

100'386

Transitorische Passiven

12

300'285

675

Rückstellungen kurzfristig

13

0

3'000

0

30'000

0

30'000

Passive Rechnungsabgrenzung

Fremdkapital langfristig Rückstellungen für Reparatur, Sanierung, Erneuerung

14

Fondskapital Untertitelungsfonds

1'238'356 15

40'379

16

30'753

Fonds Films humanistes

17

1'134'089

18

Erarbeitetes freies Kapital

Total Passiven * siehe «Anmerkungen zu einzelnen Positionen der Bilanz» im Anhang

154'510 114'131

Fonds Jugend und Film

Organisationskapital

61.5%

73'513

326'472

16.2%

326'472

2'014'465

303'823

22.2%

43.6%

303'823 100.0%

696'792

100.0%


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:46 Seite 29

29

Ergebnisrechnung mit Budget- und Vorjahresvergleich

01.04.08 - 31.03.2009

Aufwendungen Leistungserbringung Drittkosten Bereitstellung Infrastruktur

44. Solothurner Filmtage

19*

Raummieten & Unterhalt

Budget 08/09

2008/09 Vorjahr

CHF

%

CHF

%

CHF

%

1'583'736

58.0%

1'694'990

59.9%

1'476'796

58.8%

758'000

718'342

623'850

80'942

77'500

71'213

Bau- und Einrichtungskosten, Beschriftungen

194'506

222'900

190'618

Miete Technik

387'817

392'200

311'686

5'221

5'100

1'855

26'767

31'900

29'225

URE Einrichtungen und Technik Fahrzeuge und Materialtransporte Energie & Entsorgung Sicherheit / Ticketing / allg. Tickets

Film und Podien

3'600

4'900

4'366

19'489

23'500

14'887

152'618

190'400

118'850

Sachleistungen Film

42'673

47'800

40'752

Suisa-Gebühren

10'585

10'000

8'985

Gagen und Taggelder

46'657

44'500

43'039

Spesenentschädigungen

52'704

88'100

26'074

94'368

90'540

93'279

Katalog

72'799

72'540

70'208

Programmheft, weitere Publikationen

21'569

18'000

17'855

541'452

563'150

552'018

Publikationen

Weitere Publikationen

Werbung / Marketing / Kommunikat.

5'215 20

378'128

371'750

368'563

Werbeunterlagen (Foto, Druck), Aushang

39'487

61'800

61'440

Repräsentation

42'436

46'400

45'715

Corporate Design

73'162

75'200

72'000

8'239

8'000

4'300

76'956

92'900

88'799

9'185

10'000

10'500

67'771

82'900

78'299

Werbung

Medienbeobachtung / Marktforschung

Ausl. Medienschaffende / Branche Taggelder Gäste Spesen und Versicherung Gäste

Personalaufwand Personal Festival Personal Projekte Personal Verwaltung / GL Sozialversicherungen Weitere Personalkosten Spesen

893'788 21 22 23

Sonstiger Organisationsaufwand Raumaufwand URE / Miete mobile Sachanlagen Fahrzeug- / Transportaufwand Sachvers., Abgab., Geb., Bewillig. Energie- / Entsorgung Verwaltung & Informatik

254'276

24

Verwaltung Organisationskosten

25

Informatik

Übriger Betriebsaufwand Sonstiger Aufwand Vorsteuerkürzung MWSt

Finanzerfolg Abschreibungen

Betrieblicher Gesamtaufwand

912'815

32.3%

213'500 86'827 440'004 80'766 29'000 62'718 9.3%

219'890

807'334

7.8%

228'845

23'500 5'300 1'300 22'840 1'200 154'400

22'597 4'595 139 20'136 1'034 167'947

62'123

78'900

72'581

24'344

23'500

17'106

52'776

52'000

78'260

55'495

800

873

772

800

873

500 10'050

608 10'916

54'723

27

300 11'252

2'731'800

100.0%

2'827'695

32.1%

191'446 72'012 402'439 70'348 17'151 53'938

23'235 4'363 1'862 17'317 1'209 139'243

26 28

32.7%

205'677 110'101 428'316 77'351 15'799 56'544

100.0%

2'512'974

9.1%

100.0%


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:46 Seite 30

30

Ergebnisrechnung mit Budget- und Vorjahresvergleich

01.04.08 - 31.03.2009

Erträge

CHF

Subventionen

2008/09

44. Solothurner Filmtage

%

805'700

29.7%

Vorjahr

Budget 08/09 CHF

%

789'500

28.9%

CHF

%

785'300

30.7%

Bund

29

330'000

330'000

330'000

Kanton Solothurn

30

292'000

292'000

272'000

0

0

15'000

160'000

160'000

160'000

23'700

7'500

8'300

Weitere Kantone Stadt Solothurn Regionalgemeinden

31

Sponsoring und Support

1'202'723

44.3%

699'820

Sponsoring

80'600

46.2%

737'200

502'903

Support

Stiftungen

1'262'200

70'000

48.6%

737'060

525'000 3.0%

1'244'468 507'408

2.6%

102'020

4.0%

organisationsbezogen

32

57'900

34'520

projektbezogen

33

22'700

67'500

Gönner und andere Beiträge Vereins- / und Publikumsleistungen Vereinsmitglieder / Branche Ticketverkauf Übrige Verkäufe

Kostenbeiträge

1.0%

22'000

0.8%

22'159

0.9%

342'472

12.6%

345'000

12.6%

342'867

13.4%

87'875

87'000

88'551

242'930

245'000

242'403

11'667

13'000

11'914

263'931

9.9%

146'420

5.7%

61'577

35

38'367

35'000

44'465

36

113'803

80'000

40'378

Durchführung Geschäftsstelle

Ertragsminderungen

-33'459

Debitorenverluste MWSt-Abfluss nach Abrechn. mit Pauschalsteuersätzen 37

Cinetour

Betrieblicher Gesamtertrag

-1.2%

-3.4%

-32'765

-94'000

-86'898

22'730

0.8%

66'332

2.4%

4'712

0.2%

9

9'000

4'712

22'721

57'332

0

-18'673 38 39

-86'898 0

100.0%

-2'731'800

Operatives Ergebnis

-3.5%

-1'000

2'713'127

abzüglich betrieblicher Gesamtaufwand

-95'000

-694

Gastro inkl. Clubbing 2009 (2008 inkl. Schlussfest)

Gesamtergebnis Filmtage

270'000 155'000

34

Ausserordentlicher Erfolg Veränderung Rückstellungen

9.7%

111'760

Programm

Betriebliche Nebenerfolge

28'431

2'730'032

100.0%

-2'827'695 -0.7%

8'322 33'000

22'649

-97'663 10'000 33'000

-54'663

2'561'048

-2'512'974 -3.6%

48'074 -7'404 37'000

77'670

Ertrag Untertitelungsfonds Aufwand Untertitelungsfonds

21'836 -62'453

25'000 -60'000

19'517 -64'268

Ertrag Fonds Jugend und Film Aufwand Fonds Jugend und Film

374 -10'000

300 -20'000

263 -1

Ertrag Fonds Films humanistes Aufwand Fonds Films humanistes

Gesamtergebnis Verein

1'215'833 -81'744

1'106'495

* siehe «Anmerkungen zu einzelnen Positionen der Ergebnisrechnung» im Anhang

-109'363

100.0%

33'182

1.9%


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:46 Seite 31

31

GELDFLUSSRECHNUNG

44. SOLOTHURNER FILMTAGE 2008/09

Fonds netto-flüssige-Mittel

GESCHAEFTSBEREICH Innenfinanzierung Cashflow

Gesamtergebnis Verein Abschreibungen auf Sachanlagen

1'106'495.26 11'251.80

1'117'747.06

Abnahme Forderungen Abnahme Verbindlichkeiten

147'756.85 -40'516.64

107'240.21

40*

Zunahme Aktive Rechnungsabgrenz. Zunahme Passive Rechnungsabgrenz.

-321'928.59 284'694.90

-37'233.69

41

Abnahme kurzfristige Rückstellungen Abnahme langfristige Rückstellungen

-3'000.00 -30'000.00

-33'000.00

42

1'154'753.58

1'154'753.58

INVESTITIONSBEREICH Investitionen Finanzanlagen

Aktivdarlehen

Mobile Sachanlagen

Technische Geräte Mobiliar und Einrichtungen Büromaschinen, EDV, Kommunikation Einrichtungen/Installationen Kinos

Fondsvermögen

Finanzanlage Untertitelungsfonds Finanzanlagen Fonds Films humanistes Finanzanlage Fonds Jugend und Film

-27'000.00

-27'000.00

-1'999.00 -1'679.40 -2'506.30 0.00

-6'184.70

-21'380.45 -1'222'664.40 -374.05

-1'244'418.90

7'000.00

7'000.00

0.00

0.00

72'023.40 126'795.17 10'000.00

208'818.57

43

Desinvestitionen Finanzanlagen

Aktivdarlehen

Mobile Sachanlagen Fondsvermögen

Finanzanlage Untertitelungsfonds Finanzanlagen Fonds Films humanistes Finanzanlage Fonds Jugend und Film

43

-1'061'785.03

-1'061'785.03

92'968.55

FINANZIERUNGSÜBERSCHUSS Free Cashflow

FINANZIERUNGSBEREICH Finanzierung / Definanzierung

Zunahme / Abnahme Darlehensschuld

0.00

0.00

44 0.00

0.00

ZUNAHME DER NETTO-FLÜSSIGEN MITTEL

45

92'968.55

Rekapitulation (Liquiditätsnachweis)

31.03.2008

31.03.2009

Veränderung

Flüssige Mittel:

487.00 36'620.50 165'134.20 10'577.49

808.85 109'339.75 180'884.76 14'754.38

321.85 72'719.25 15'750.56 4'176.89

212'819.19

305'787.74

Kasse Post Bank 1 Bank 2

Netto-flüssige Mittel

* siehe «Anmerkungen zu einzelnen Positionen der Geldflussrechnung» im Anhang

45

92'968.55


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:46 Seite 32

32

114'131 40'379 0 154'510

Mittel aus Eigenfinanzierung Erarbeitetes freies Kapital (kumuliert) Jahresergebnis Organisationskapital

303'823 0 303'823

2'836 374 -14'430 -11'220

0

-4'200 -10'000

31.03.09

19'000

Endbestand

Verwendung (extern)

Interne FondsTransfers

Zuweisung (extern)

Fondsverwaltung / eigenen Projektaufwand

aus Anlagetätigkeit

Interne Erträge

Mittel aus Fondskapital Untertitelungsfonds Fonds Jugend & Film Fonds Films humanistes Fondskapital mit einschränkender Zweckbindung

Interne Verrechnung für

Solothurner Filmtage Anfangsbestand

Rechnung über die Veränderung des Kapitals

-58'253

-14'200

1'200'000 1'219'000

0

14'200 14'200

8'449 8'449

22'649 -22'649 0

-51'480 -109'733

73'513 30'753 1'134'089 1'238'356

0

326'472 0 326'472

Veränderung Rückstellungen (Fremdkapital) Kurzfristige Rückstellungen: - Rechtliche Auseinandersetzung Langfristige Rückstellungen - Erneuerung IT - Digitale Projektion Rückstellungen

3'000

-3'000

10'000 20'000 33'000

-10'000 -20'000 -33'000

0

0

0

Spielstelle Landhaus bei Nacht

Endbestand

Auflösung / Abgang

Anfangsbestand

Bildung / Zugang

Zusatzinformationen zur Kapitalveränderungsrechnung

0 0 0 0 0


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:46 Seite 33

33

Anhang zur Jahresrechnung 2008 / 2009 Grundlage der Rechnungslegung

Grundsätze der Geldflussrechnung

Die Jahresrechnung entspricht in Darstellung und Bewertung den von der Fachkommission für Empfehlungen zur Rechnungslegung (Swiss GAAP FER) erlassenen Richtlinien (Kern-FER und FER 21). Sie basiert auf betriebswirtschaftlichen Werten, die ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage vermitteln.

Flüssige Mittel stellen die Liquiditätsreserve der Non-ProfitOrganisation dar und bilden daher die entscheidende Grösse für die Leistungs- und Handlungsfähigkeit der Solothurner Filmtage. Die Geldflussrechnung zeigt die Veränderung dieser Position, aufgeteilt auf die Faktoren Betriebstätigkeit, Investitionstätigkeit und Finanzierungstätigkeit. Die Geldflussrechnung wird nach der indirekten Methode erstellt. Ihre Richtigkeit wird anhand des Liquiditätsnachweises bestätigt.

In der Berichts- und der Vorperiode sind die gleichen Bewertungsgrundlagen und die gleichen Bewertungsgrundsätze für die Einzelpositionen angewendet worden.

Grundsätze zur Rechnung über die Veränderung des Kapitals

Bewertungsgrundsätze Die Rechnungslegung erfolgte unter der Annahme der Fortführung der Festivaltätigkeit. Die Aktiven werden maximal zum Verkehrswert, unter Berücksichtigung der notwendigen Abschreibungen und Wertberichtigungen, bewertet. Die Passiven werden zum Nominalwert bewertet und enthalten nur betriebsnotwendige Positionen. Aufwendungen werden zu Vollkosten verbucht. Sofern diese nicht vollumfänglich zu bezahlen sind, wird die Differenz ertragsseitig als Sponsoring oder Spende erfasst. Ausnahmen werden im Anhang offengelegt. Für alle erkennbaren Verlustrisiken werden Rückstellungen gebildet.

Die Rechnung über die Veränderung des Kapitals zeigt die Entwicklung jedes einzelnen zweckgebundenen Fonds und jeder einzelnen Komponente des frei verfügbaren Kapitals, aufgeteilt in die Faktoren «Interne Erträge», «Interne Verrechnung», «Externe Zuweisungen», «Transfers» und «Externe Verwendung». Sofern den einzelnen zweckgebundenen Fonds Anteile am Finanzerfolg zugewiesen werden müssen, sind diese unter «Interne Erträge» aufzuführen. Die Zusatzinformationen zur Kapitalveränderungsrechnung geben Aufschluss über Zweck, Bildung und Auflösung der Rückstellungen.

Anmerkungen zu einzelnen Positionen der Bilanz 1 Die flüssigen Mittel sind zum Nominalwert bilanziert. Es handelt sich ausnahmslos um Guthaben in Schweizer Franken. 2 Die Forderungen gegenüber Gemeinwesen betragen CHF 2'260.00. 3 Zum Bilanzierungszeitpunkt bestehen keine Forderungen, welche im Wert zu berichtigen sind. 4 Die transitorischen Aktiven sind in der Regel Leistungsguthaben, welche im folgenden Geschäftsjahr fällig werden, für die der Geldfluss aber bereits erfolgt ist. Diesbezüglich handelt sich ausschliesslich um Sach- und Sozialversicherungsbeiträge im Wert von CHF 8'762.10. Im Weiteren wurden unter dieser Position Leistungen erfasst, welche aufgrund fehlender Gegenrechnungen (Leistungsaustausch) noch nicht in Rechnung gestellt werden konnten (CHF 300'000.00) 5 Die antizipativen Aktiven sind Geldguthaben, welche erst im folgenden Geschäftsjahr eingefordert werden, wofür die Gegenleistung aber bereits erbracht wurde. Es handelt sich vorwiegend um Positionen, deren Rechnungsstellung sich verzögert hat. Von Gemeinwesen werden noch CHF 56'200.00 erwartet. Marchzinsguthaben werden ebenfalls unter dieser Position verbucht. 6 Sachanlagespiegel Abspielgeräte Nettobuchwert 01.04. Anschaffungswerte Stand 01.04.

Einricht. Kinos/Lager

Total

7'540

Mobiliar, Büroeinricht. Büromasch., EDV 2'139

4'662

3'160

17'501

41'348

2'852

9'324

12'640

66'164

Zugänge

1'999

1'679

2'506

-

6'185

Abgänge

-

-

-

-

0

43'347

4'531

11'831

12'640

72'348

Stand 31.03.

Kumulierte Wertberichtigungen Stand 01.04. 33'808 Abschreibungen Abgänge Stand 31.03. Nettobuchwerte 31.03.

713

4'662

9'480

48'663

4'002

1'133

2'958

3'160

11'252

-

-

-

-

0

37'809

1'845

7'620

12'640

59'914

5'537

2'686

4'211

0

12'434

Brandversicherungswerte Festival-Mietgeräte werden separat versichert.

120'000

Sachanlagen werden seit 2005 aktiviert; Aktivierung ab CHF 1'000/Einheit; Abschreibungen aller Positionen in der Regel linear über 4 Jahre 7 CHF 80'000 sind in zweijährigen Kassenobligationen, Verfall 8.1.2010, angelegt. Der Rest befindet sich in flüssiger Form auf einem Konto. 8 Der Gesamtbetrag für «Jugend und Film» liegt ebenfalls in Form flüssiger Mittel auf einem Konto.


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:46 Seite 34

34

9 Bei den Geldern des Fonds «Films humanistes» handelt es sich um Fest- und Termingeldanlagen, um Anteile an nachhaltigen Anlagefonds (Bonds) sowie um Obligationen ausschliesslich von AAA-Schuldnern. Die Obligationen lauten auf diverse fremde Währungen. Zur Liquiditätssicherung des Fonds befinden sich ca. 5% in flüssiger Form auf einem Bankkonto. 10 Es handelt sich dabei um einen Akonto-Beitrag für den Monat März 2009 (Ausgleichskasse). 11 Die antizipativen Passiven sind noch nicht in Rechnung gestellte Verbindlichkeiten, welche aber dem vergangenen Geschäftsjahr zuzuordnen sind. Gut die Hälfte sind weitere Sozialversicherungsbeiträge, latente Mehrwertsteuern, Quellensteuern und Gebühren, CHF 9'660.80 noch auszuschüttende Gelder aus dem Untertitelungsfonds. 12 Die transitorischen Passiven bestehen aus bereits für die Filmtage 2010 bezahlten Mitgliederbeiträgen und Eintrittskarten (CHF 285.00) sowie den bereits unter «Anmerkung 4» erwähnten und noch zu verrechnenden Sachleistungsrechnungen von insgesamt CHF 300'000.00. 13 siehe «Zusatzinformationen zur Kapitalveränderungsrechnung» 14 siehe «Anmerkung 13» 15 Der Untertitelungsfonds wird durch zahlreiche Kantone und die SRG SSR idée suisse gespiesen. Sein Zweck ist die Vergabe von Beiträgen an die Untertitelung (Landessprache) von Filmen, welche an den Solothurner Filmtagen gezeigt wurden. 16 Mit dem Fonds «Jugend und Film» soll ein Projekt realisiert werden, welches Jugendlichen auch ausserhalb des Festivals einen Zugang zu den Solothurner Filmtagen bietet. Er wurde durch die Abteilung Briefmarken und Philatelie der Schweizerischen Post gestiftet. 2009 wurden dazu Schulvorführungen in Grenchen und Olten organisiert. 17 Aus dem Fonds «Films humanistes» wird jährlich die Vergabe des «Prix de Soleure» durch die Solothuner Filmtage finanziert. Das Fondsvermögen von CHF 1'200'000.00 wurde dem Verein 2008 von einer Privatperson zwecks Förderung und Anerkennung des humanistischen Gedankenguts im Film geschenkt. 18 Die Solothurner Filmtage verfügen über kein nominelles Organisationskapital. Das ausgewiesene Organisationskapital von CHF 326'472 wurde aus erwirtschafteten Jahresergebnissen geäufnet. Für Schulden des Vereins haftet ausschliesslich das Vereinsvermögen.

Anmerkungen zu einzelnen Positionen der Ergebnisrechnung Die Solothurner Filmtage rechnen seit dem 01.01.2009 die Mehrwertsteuer nach der effektiven Methode mit Vorsteuerabzug ab. Diese Umstellung bewirkt, dass sowohl die Erträge wie auch die Aufwendungen nunmehr netto ohne MWSt verbucht werden und somit in Zukunft die ertragsmindernde Position «MWSt-Abfluss» nicht mehr benötigt wird. Neu werden die Vorsteuerkürzungen als (liquiditätwirksame) Kosten unter dem übrigen Betriebsaufwand als eigenes Konto geführt. Um einen Vergleich mit Budget und Vorjahr vornehmen zu können, sind in diesem Jahr diese beiden Positionen zusammenzuzählen und gleichzeitig zu berücksichtigen, dass die ausgewiesenen Aufwendungen und Erträge grösstenteils (eben seit 2009) um die MWSt-Belastung vermindert dargestellt werden.

19 Die Solothurner Filmtage wurden im Bereich Bereitstellung Infrastruktur mit Sachleistungen im Wert von CHF 225'433 unterstützt. Sämtliche Beträge sind verbucht (vgl. Ergebnisrechnung: Sponsoring und Support). 20 Die Kategorie Werbung / Marketing / Kommunikation beinhaltet gesponserte oder gespendete Sachleistungen von CHF 310'776 (vgl. Ergebnisrechnung: Sponsoring und Support). Sie enthält ebenfalls einen Gadget-Pool, welcher teilweise durch die Hauptsponsoren gespiesen wird (vgl. Ergebnisrechnung: Kostenbeiträge Durchführung). 21 Die Solothurner Filmtage beschäftigten unmittelbar vor, während und nach der Festivalwoche rund 225 zusätzliche MitarbeiterInnen, von denen die meisten im Stundenlohn angestellt wurden. Die Stundenansätze variierten zwischen CHF 12.00 und CHF 33.00 (Abstufung nach Funktion und Dienstalter). Bei marktüblichen Ansätzen müsste das Festivalpersonal mit zusätzlichen CHF 55'000 (inkl. Sozialleistungen) entschädigt werden. 22 Als Projektpersonal gelten die MitarbeiterInnen der Auswahlkommission («Forum» und «Sound & Stories»), der Organisation des «Film Clubs», der Katalogredaktion, des Filmarchivs sowie der Presseattaché für die französiche Schweiz. Ebenfalls figurieren unter dieser Kostenart das Personal für die «Swiss Life Cinetour». 23 In der Verwaltung/Geschäftsstelle arbeiten acht ganzjährig angestellte MitarbeiterInnen. Sie teilen sich insgesamt 425 Stellen-%. Zusätzlich wird jeweils für 6 Monate eine 100-%-Praktikumsstelle ausgeschrieben. Die Mitglieder der Geschäftsleitung (Organisationskomitee) erhalten ein jährliches Pauschalhonorar von CHF 2'000. Ergänzend werden InhaberInnen von aufwändigen Ressorts im Stundenlohn entschädigt (CHF 33.00/h). - Die Geschäftsstelle hat 2008/09 insgesamt kaum unentgeltliche Arbeit geleistet. Die Gesamtstunden der Geschäftsleitung wurden in diesem Jahr nicht detailliert erfasst. Bei den direkt in Rechnung gestellten Arbeitsstd. durch GL-Mitgliedern verzichteten diese auf rund CHF 13'000. 24 Der Verwaltungs- und Informatikaufwand beinhaltet unter anderem gesponserte/gespendete Sachleistungen im Wert von CHF 5'500 (vgl. Ergebnisrechnung: Sponsoring und Support). 25 Der Vorstand arbeitet ehrenamtlich. Spesen werden entschädigt. 26 Der allgemeine Vorsteuerkürzungsschlüssel betrug für das 1. Quartal 2009 hohe 52,4%. In Zukunft wird dieser im Geschäftsjahresschnitt voraussichtlich unter 45% betragen und zu tieferen Mehrwertsteuerabflüssen führen. 27 Finanzerfolg

ohne zweckgebundene Fonds (vgl. «Rechnung über die Veränderung des Kapitals»)

Zinsaufwand Bank und Post Bank- und Postspesen Erträge aus flüssigen Mitteln Erträge aus Finanzanlagen Finanzerfolg

0 864.30 -564.00 0.00 300.30


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:46 Seite 35

35

28 siehe «Anmerkung 7 Sachanlagespiegel» 29 Der jährliche Bundesbeitrag basiert auf der Leistungsvereinbarung mit dem Bundesamt für Kultur für die Periode vom 1. Januar 2008 bis 31. Dezember 2010. 30 Der Kantonsbeitrag von CHF 300'000 setzt sich aus CHF 282'000 für die Vorbereitung und Durchführung der Solothurner Filmtag sowie aus CHF 10'000 für die Sondervorstellungen der Berufs- und Mittelschulen zusammen. Weitere CHF 8'000 werden in den Untertitelungsfonds gespiesen (vgl. «Rechnung über die Veränderung des Kapitals») . 31 Nebst der Gemeinde Lohn-Ammannsegg und einem Verbund von Wasserämter Gemeinden erhielten die Solothurner Filmtage von vier weiteren Regionalgemeinden eine finanzielle Unterstützung. Die Schulvorführungen in Olten und Grenchen wurden zusätzlich von fünf Gemeinden des Kantons Solothurn unterstützt. 32 Organisationsbezogene Stiftungsgelder sind für die allgemeine Vorbereitung und Durchführung der Solothurner Filmtage bestimmt. 33 Projektbezogene Stiftungsgelder werden entsprechend ihrer definierten Zweckbestimmung - zum Beispiel zugunsten eines Sonderprogramms - eingesetzt. 34 Programm-Kostenbeiträge sind ebenfalls zweckbestimmte Gelder, in diesem Fall ausschliesslich zugunsten eines Programmteils (Sonderoder Rahmenprogramm). Insbesondere ist hier die Zuwendung des BAK zwecks Mitfinanzierung des Nominationsverfahrens für den Schweizer Filmpreis in Höhe von CHF 60'000.00 verbucht. Ebenfalls ist an dieser Stelle die Zuwendung aus dem Fonds «Jugend und Film» zu finden (vgl. «Rechnung über die Veränderung des Kapitals»). 35 Durchführungs-Kostenbeiträge sind Beiträge an Infrastrukturleistungen, welche die Solothurner Filmtage während des Festivals erbringen. 36 Kostenbeiträge zugunsten der Geschäftsstelle werden durch verschiedene Leistungsangebote während des Jahres generiert. 37 Die betrieblichen Nebenerfolge werden aus Tätigkeiten erzielt, welche eng mit dem eigentlichen Festivalbetrieb verbunden sind, aber doch nicht zur eigentlichen Kernaufgabe zu zählen sind. 38 Zum ausserordentlichen Erfolg werden betriebsfremde und periodenfremde Aufwendungen und Erträge gezählt. Periodenfremde Sachverhalte sind solche, welche beim vorgängigen Rechnungsabschluss noch nicht bekannt gewesen sind. 39 Über die Veränderung der Rückstellungen geben die «Zusatzinformationen zur Kapitalveränderungsrechnung» Aufschluss.

Anmerkungen zu einzelnen Positionen der Geldflussrechnung 40 Eigene Rechnungsstellungen haben sich wegen den unter Anmerkung 4 und 12 erwähnten - zum Bilanzierungszeitpunk noch fehlenden Sachleistungsrechnungen verzögert, was neben den bereits frühzeitig beglichenen Forderungen ebenso zu einer Abnahme derselben führte. Die Verbindlichkeiten haben sich dadurch vor allem wegen den erst im 2. Quartal 2009 anfallenden Mehrwertsteuern verringert. 41 siehe «Anmerkungen 4 und 12» 42 siehe «Zusatzinformationen zur Kapitalveränderungsrechnung» 43 Die aus Fonds finanzierten Finanzanlagen wurden im dokumentierten Geschäftsjahr netto um rund CHF 1'035'600 geäufnet, wobei negative Wertschwankungen im Umfang von CHF 28'000 bereits berücksichtigt sind. 44 Es existieren keine Darlehensverpflichtungen. 45 Die Zunahme der netto-flüssigen Mittel (flüssige Mittel abzüglich kurzfristige Finanzverbindlichkeiten) von fast CHF 93'000 hat erneut mit dem positiven operativen Ergebnis und mit der Verringerung der Debitorenbestände zu tun.

Weitere Angaben Längerfristige Verträge Die 3-jährige Leistungsvereinbarung mit dem Bund für die Periode 2008 - 2010 wurde am 09.02.09 unterschrieben. Die Leistungen des Kantons Solothurn werden gemäss RRB vom 27.01.09 bis ins Jahr 2011 zugesichert. Die Stadt Solothurn entscheidet jeweis an ihrer jährlichen Budget-Gemeindeversammlung, wobei Kontinuität angestrebt wird. Die Sponsoringverträge mit den Hauptsponsoren «1to1 energy» und «Die Post» wurden per 2008 erneuert. Gleichzeitig konnte mit «Swiss Life» ein dritter Hauptsponsor gefunden werden. Diese Verträge werden in der Regel auf 2 - 3 Jahre abgeschlossen. Für 2010 ist ein Vertrag neu auszuhandeln. - Der Vereinbarung mit der Medienpartnerin SRG SSR idée suisse wird jeweils jährlich erneuert. Unentgeltliche Leistungen Die Vorstandsmitglieder erbringen ihre Leistungen ehrenamtlich. Nachgewiesene Konsumations-, Reise- und Übernachtungsspesen werden vergütet. Weitere unentgeltliche Leistungen seitens des Personals sind unter den Anmerkungen 20 bis 22 erwähnt. Personalvorsorgeverpflichtungen Zugunsten der Pensionskasse besteht ein noch nicht fakturierter Ausstand von CHF 13'687.95. Ergebnisse nach dem Bilanzstichtag Es sind keine wesentlichen Ereignisse nach dem Bilanzstichtag bekannt, welche die Jahresrechnung 2008/09 beeinflussen könnten.


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:46 Seite 36

36

Revisionsbericht

BDO Visura Wirtschaftsprüfung

4501 Solothurn, Biberiststrasse 16 Tel. 032 624 62 46, Fax 032 624 63 08 www.bdo.ch

An die Mitgliederversammlung der Schweizerischen Gesellschaft Solothurner Filmtage 4500 Solothurn Solothurn, 8. Mai 2009 7933/21201886/rs

Bericht der Revisionsstelle zur Jahresrechnung 2008/2009 Auftragsgemäss haben wir die Buchführung und die Jahresrechnung (Bilanz, Erfolgsrechnung und Anhang) der Schweizerischen Gesellschaft Solothurner Filmtage für das am 31. März 2009 abgeschlossene Geschäftsjahr geprüft. Der Vorstand ist für die Erstellung der Jahresrechnung in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften verantwortlich. Diese Verantwortung beinhaltet die Ausgestaltung, Implementierung und Aufrechterhaltung eines internen Kontrollsystems mit Bezug auf die Aufstellung einer Jahresrechnung, die frei von wesentlichen falschen Angaben als Folge von Verstössen oder Irrtümern ist. Darüber hinaus ist der Vorstand für die Auswahl und die Anwendung sachgemässer Rechnungslegungsmethoden sowie die Vornahme angemessener Schätzungen verantwortlich. Unsere Verantwortung ist es, aufgrund unserer Prüfung ein Prüfungsurteil über die Jahresrechnung abzugeben. Wir haben unsere Prüfung in Übereinstimmung mit den Schweizer Prüfungsstandards vorgenommen. Nach diesen Standards haben wir die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass wir hinreichende Sicherheit gewinnen, ob die Jahresrechnung frei von wesentlichen falschen Angaben ist. Eine Prüfung beinhaltet die Durchführung von Prüfungshandlungen zur Erlangung von Prüfungsnachweisen für die in der Jahresrechnung enthaltenen Wertansätze und sonstigen Angaben. Die Auswahl der Prüfungshandlungen liegt im pflichtgemässen Ermessen des Prüfers. Dies schliesst eine Beurteilung der Risiken wesentlicher falscher Angaben in der Jahresrechnung als Folge von Verstössen oder Irrtümern ein. Bei der Beurteilung dieser Risiken berücksichtigt der Prüfer das interne Kontrollsystem, soweit es für die Aufstellung der Jahresrechnung von Bedeutung ist, um die den Umständen entsprechenden Prüfungshandlungen festzulegen, nicht aber um ein Prüfungsurteil über die Existenz und Wirksamkeit des internen Kontrollsystems abzugeben. Die Prüfung umfasst zudem die Beurteilung der Angemessenheit der angewandten Rechnungslegungsmethoden, der Plausibilität der vorgenommenen Schätzungen sowie eine Würdigung der Gesamtdarstellung der Jahresrechnung. Wir sind der Auffassung, dass die von uns erlangten Prüfungsnachweise eine ausreichende und angemessene Grundlage für unser Prüfungsurteil bilden. Gemäss unserer Beurteilung vermittelt die Jahresrechnung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage in Übereinstimmung mit den Fachempfehlungen zur Rechnungslegung (Swiss GAAP FER). Ferner entsprechen die Buchführung und die Jahresrechnung dem schweizerischen Gesetz. Wir empfehlen, die vorliegende Jahresrechnung zu genehmigen. Freundliche Grüsse BDO Visura

Hansjörg Stöckli

Stephan Richard

dipl. Wirtschaftsprüfer Zugelassener Revisionsexperte

leitender Revisor dipl. Wirtschaftsprüfer Zugelassener Revisionsexperte

Mitglied der Treuhand

Kammer


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:46 Seite 37

37

Ausblick 45. Solothurner Filmtage 21.– 28. Januar 2010

Die kommenden 45. Solothurner Filmtage stehen im Zeichen folgenreicher Neuerungen: ab nächstem Jahr finden die Filmtage erstmals von Donnerstag bis Donnerstag statt. Mit diesem Wechsel möchten die Filmtage das Wochenende aufwerten und dem Publikum die Möglichkeit geben, auch ohne den Einsatz von Ferientagen mitten ins Festivalgeschehen einzutauchen. Gleichzeitig wird das Programmraster überarbeitet. Die Filmtage werden insgesamt einen Tag länger dauern. Dabei sind keine zusätzlichen Vorführungen geplant. Nicht mehr bespielt werden die Spielstellen «Kulturfabrik Kofmehl» und das «Alte Spital». Damit streben wir eine möglichst kostenneutrale Umsetzung der neuen Programmstruktur an und erhoffen uns zudem eine bessere Auslastung der übrigen Spielstellen. Das Programm «Sound & Stories» mit aktuellen Musikclips wird neu konzipiert und am Wochenende im Kulturraum «Uferbau» gezeigt. In den letzten Jahren haben wir wiederholt Zuschauerbefragungen durchgeführt. Einige Inputs unseres Publikums versuchen wir nun umzusetzen. So werden z.B. am Wochenende die Spielzeiten so gestaffelt, dass unseren Festivalbesuchern zwischen zwei Filmprogrammen genügend Zeit zum Essen bleibt. Im Ticketing suchen wir nach Optimierungen im Bereich Vorverkauf bzw. Kartenbezug für Wochenkartenbesitzer.

Inhaltlich werden sich die Solothurner Filmtage aber auf jeden Fall treu bleiben. Durch einen zusätzlichen «Film Club» stärken wir unsere Position als Diskussionsplattform für den Schweizer Film. Der Jurypreis «Prix de Soleure» für einen Film mit humanistischem Inhalt entspricht unserer Philosophie und wird im Programm fest verankert. Die rasante technische Entwicklung in der Filmproduktion wird auch für Solothurner Filmtage Folgen haben. Um eine möglichst optimale Projektionsqualität anbieten zu können, werden weitere Abspielstellen mit HD Projektionen ausgestattet. Die «Cinetour Swiss Life» ist nun nach fast zwei Ausgaben konsolidiert und erfreut sich einer grossen Beliebtheit. Der bisherige Projektverantwortliche David Wegmüller wird dieses Engagement in neue Hände geben und als Nachfolger von Peter Tremp als Programm- und Medienattaché weiterhin für die Filmtage tätig sein. Nicole Greuter, verantwortlich für die «Film Talks» resp. «Film Club», hat bereits im Berichtsjahr ihr Mandat an Catherine Ann Berger abgetreten und war in diesem Jahr für die Betreuung der Jury des «Prix de Soleure» engagiert. Nicole Greuter, Peter Tremp und Christoph Graber verlassen die Geschäftsleitung der Solothurner Filmtage. An dieser Stelle ein herzliches und grosses Dankeschön für ihr langjähriges Engagement!

Im SolHeure


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:46 Seite 38

38

Der Film «Du bruit dans la tête» von Vincent Pluss eröffnete die 44. Solothurner Filmtage

Impressum Redaktion: Solothurner Filmtage Gestaltung: P’INC AG, Langenthal Fotos: Eduard Meltzer und Daniel Sutter, Zürich Druck: Dietschi Druck & Medien AG, Olten


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:46 Seite 39


SOFI_JB_2008_09:SOFI_Sponsoringdos_05.qxd 26.05.09 11:46 Seite 40

Solothurner Filmtage Untere Steingrubenstrasse 19, Postfach 1564, CH-4502 Solothurn Telefon +41 32 625 80 80, Fax +41 32 623 64 10 info@solothurnerfilmtage.ch, www.solothurnerfilmtage.ch


Abschlussbericht