Page 1

// Peter Piek // Laufende Geschäfte // // 18 Jahre La Bim // .Move // Barfly // // Skateparkeröffnung // Shanty Town //

ISSUE #13 OKTOBER 2009


Titel: Ólafur Arnalds - Found Songs Label: Erased Tapes Genre: Indie Format: CD / 10“ VÖ: 02.10.2009 Infos: 7 Tracks

Titel: BK-One - Radio Do Canibal Label: Rhymesayers Genre: Rap Format: 2LP / CD VÖ: 05.10.2009 Infos: 19 Tracks

Titel: Shawn Lee & Clutchy Hopkins Fascinating Fingers Label: Ubiquity Genre: Headz Format: 2LP / CD VÖ: 09.10.2009 Infos: 12 Tracks

Titel: Michael Jackson - The Remix Suites I-V Label: Universal Motown Genre: Pop Format: 2LP / CD VÖ: 20.10.2009 Infos: 12 Tracks


4

7

8

9

Peter Piek

4-6

„Laufende Geschäfte“ von Falk Schuster

7

18 Jahre La Bim-Party

8

Radio CORAX

9

higherbeats.de

10-11

.move - new european media art

12

DVD-Tipp: „Barfly“ von Barbet Schroeder

13

Von Beton, der lebendig wurde

14-15

Shanty Town Jukebox

16

Balkan Hot Step & All Hellows‘ Even

17

„Northern Soul“ History Teil 5

18

Halle / Dessau / Leipzig

12

10

13

19-23

14

16

17

www.DOCK31.de


1 Peter Piek Peter Piek ist Maler, Schlagzeuger, Gitarrist, Songwriter und noch so einiges mehr. Seine unverwechselbare Stimme und seine Arrangements machen seine Musik einzigartig. Als dann Vorhang auf für Peter Piek! Seit wann machst du schon Musik? Musik mache ich schon sehr lange. Angefangen hat alles mit einer Klavierausbildung, da ich aber nur ein Keyboard hatte, kam ich auch sehr schnell an die Grenzen elektronischer Klangerzeugung. Ein Keyboard ist eben kein „lebendiges“ Instrument. Es ist festgelegt auf ein bestimmtes Spektrum an Tönen das es auch ausfüllt, aber das hat mir dann irgendwann nicht mehr gereicht. Deswegen habe ich das Keyboard auch schnell hinter mir gelassen und mich Schlagzeug und Gitarre/Bass gewidmet, weil es da fast keine Grenzen mehr gibt, weder in der Tonhöhe noch in der Klangfarbe, man ist völlig frei. Gibt es Peter Piek nur als Solokünstler oder gibt es auch eine Band? Natürlich gibt es auch eine Band und zwar „The Colours“, zusammen also „Peter Piek and the Colours“. Die Besetzung ändert sich hier und da, aber momentan besteht die Band aus Christian Schönholzer einem genialen Schlagzeuger aus Bern und Lucka, einem Bassisten aus Münster. Wir sehen uns nur bei Touren wie jetzt demnächst im Oktober und November. Da die beiden Profimusiker sind, müssen wir eigentlich nicht proben, das würde aufgrund der recht großen Entfernungen nach Leipzig ohnehin keinen Sinn machen.

Was ist der Vorteil mit Profimusikern zu arbeiten? Na ja mit Profimusikern muss man gar nicht proben, was bei, ich sage mal semiprofessionellen Musikern eher öfter sein muss, gerade wenn man eine Tour plant. Wenn sich dann alle nur bei der Tour treffen ergibt sich aber auch musikalisch ein ganz anderes Bild, weil sich jeder in die Songs noch mal anders einbringt. Jeder Musiker klingt an seinem Instrument ja auch unterschiedlich, was den Songs live dann einen ganz anderen Charakter verleiht.


1 men nochmal neu eingespielt. So wie bei der Platte die ich gerade aufgenommen habe, da sind auch mehrere ältere Songs mit dabei. Zur neuen Platte; Was wird uns erwarten? Insgesamt sind es 18 Titel, zum Teil auch ältere Songs. Wir sind auch gerade erst mit den Aufnahmen fertig und müssen jetzt noch Gesang aufnehmen. Im Gegensatz zu den anderen Alben habe ich aber diesmal nicht alle Instrumente eingespielt, sondern nur Gitarre und Bass. Das Schlagzeug hat mein Christian übernommen. Außerdem habe ich diesmal auch auf sehr viele Gitarrenspuren verzichtet, das hat die Musik klarer gemacht. Weniger ist eben doch auch mehr....

Foto: Peter Piek

Kommen wir mal auf deine Tonträger zu sprechen, wie viele gibt es denn bis jetzt? Ich habe schon mehrere CDs aufgenommen, aber es gibt bis jetzt nur eine richtig offiziell veröffentlichte Platte und zwar „Say Hello To Peter Piek“, die bei Beathotel erschienen ist. Alle anderen vorher habe ich selbst produziert, aber die sind jetzt sozusagen ausverkauft, weil sie mir vor allem selbst nicht mehr gefallen haben. Das heißt aber nicht, dass die alten Songs, die gut waren, jetzt in einer Schublade verschwunden sind. Sie werden dann bei neuen Aufnah-

Wann wird sie erscheinen? Ich hoffe natürlich am Ende diesen Jahres, so dass wir sie auch gleich mit auf die Tour nehmen können, aber nach dem Gesang und den Streichern muss noch gemixt und gemastert werden und die ganze Labelthematik geklärt werden. Ein Name für das Album ist auch so ein Punkt. Es gibt verschiedenste Überlegungen aber noch nichts Festes. So richtig zuversichtlich bin ich deshalb nicht dass es dieses Jahr noch klappt, aber vielleicht gibt es ja eine Anpressung, die wir mit auf Tour nehmen können. Wie schreibt Peter Piek eigentlich seine Songs? Also ich muss keine halbe Flasche Wodka trinken, um einen Song schreiben zu können, das ist alles eher prozesshaft. Es gibt die spontan Geschriebenen aber auch Songs an denen ich jahrelang arbeite zum Beispiel an „People We Arent Free Enough“ habe ich insgesamt 6 Jahre geschrieben (das Video


1

ist auf der Website zu sehen Anm. d. Red.). Bei den Texten ist es ähnlich. Manche sind ganz schnell da, bei anderen muss man etwas länger basteln. Letzten Endes sind es immer die Erkenntnisse und Einsichten des Peter Piek in Ausschnitten. Du hast vor kurzem den Titelsong für einen Animationsfilm geschrieben, für „Laufende Geschäfte“ von Falk Schuster, wie war das für dich? Das Gitarrenriff habe ich recht schnell gefunden, dann kam der Refrain eigentlich sehr schnell dazu. Ich hatte auch noch ein Klavierstück bei dem ich mich immer gefragt habe was man eigentlich damit machen könnte und das passte unglaublich gut zur Gitarre. Der Text ist letztlich dadurch entstanden, dass ich Falk ausgefragt habe worum es im Film geht und was ihn persönlich daran bewegt, also was er mit dem Film ausdrücken will, der Rest war nur noch runterschreiben. Den Titelsong „Tree“ für den Film „Laufende Geschäfte“ gibt es als unplugged Version auf MySpace zu hören. (Anm. d. Red.)

Noch eine abschließende Frage: Du hast ja eine sehr unverwechselbare Stimme; hilft dir das? Helfen kann man nicht sagen. Meine Stimme polarisiert sehr stark. Es gibt Menschen die sie genau so mögen wie sie ist und andere die sie gelinde gesagt nicht leiden können. Bei grossen kommerziellen Musikverlagen, wo ich immer mal im Gespräch, war hat mir meine Stimme deswegen eher geschadet, weil dort Gremien entscheiden und wenn sich nur 2 von 5 für so eine Stimme wie meine einsetzen, dann kommt man da eben auch nicht weiter. Ich habe und werde deshalb bei dem neuen Album sehr intensiv an der Stimme arbeiteten. Sie bleibt aber trotzdem unverwechselbar, eben Peter Piek... [cs] Nächste Gigs in unserer Region: 03.10.2009 | Moritzbastei | Leipzig 06.11.2009 | Klub Drushba | Halle 28.11.2009 | Horns Erben | Leipzig 04.12.2009 | Klub Drushba | Halle Webseite: www.peterpiek.com MySpace: ppiek Fotos: Peter Piek


1 „Laufende Geschäfte“ von Falk Schuster (16 Bilder = 1 Sekunde)

In Falk Schusters Trickfilm „Laufende Geschäfte“ werden ca. 8000 Bilder benötigt um am Ende einen knapp 8 Minuten langen Film entstehen zu lassen. Dabei handelt es sich um eine Animationstechnik, die vielen vom Sandmann oder Filmen wie Wallace und Gromit bekannt sein wird. Der Film ist eine urkomische und zu Herzen gehende Tragikomödie, die nicht nur eine offensichtliche Geschichte erzählt, sondern dem Zuschauer auch einiges zum Nachdenken bietet. Worum geht es? Der Film zeigt eine Welt, in der Zeit ganz unterschiedlich vergeht. Zwei Menschen leben Tür an Tür und scheinbar doch in komplett verschiedenen Welten. Ihre Uhren ticken nicht im gleichen Takt. Doch als die zwei sich eines Tages treffen, ist ihre Welt wie auf den Kopf gestellt. Was ist passiert? Es geht also um das große Thema Zeit. Was ist Zeit? Wie vergeht Zeit? Vergeht sie für jeden gleich und warum dauert manches so lange, während die Zeit anderswo zu verfliegen scheint? Wie kann man Zeitvergehen darstellen? Wann rennt die Zeit und wann scheint sie zu stehen? Fragen, die Falk Schusters Film einerseits

auf witzige Weise aufwirft um sie dann später anhand der, mit poesiehaften Bilder gespickten Story, auf ganz eigene Weise zu klären. Als Charaktere treten Werbemaskottchen auf, die Anzeigenblätter zu den neuesten Angeboten verteilen, ein Mann, für den Einkaufen das Wichtigste ist und eine Frau, die mit den eher langwierigen Dingen des Lebens beschäftigt ist, wie zum Beispiel puzzeln oder Bäumen beim Wachsen zusehen. Alles in allem ein Film den man gesehen haben sollte. „Laufende Geschäfte“ feierte seine Premiere am 6. Juli 2009 im Rahmen der Diplompräsentation des Regisseurs. Seitdem ist er unterwegs auf diversen Festivals im In- und Ausland. Falls euer Interesse geweckt ist, sucht mal auf YouTube nach „Laufende Geschäfte“, da gibt es einen kurzen Trailer zum Film oder noch besser ihr geht in den Format Filmkunstverleih, dort gibt es den Film käuflich zu erwerben. [cs]


1 18 Jahre La Bim-Party 02. Oktober 2009 Endlich ist es soweit das Kino La Bim wird volljährig!!! Zu diesem Anlass tischen wir ein Großaufgebot an internationalen Bands auf, um mit euch zu feiern und zu tanzen. Dazu gibts Kurzfilme, Grill, Veganes und natürlich DJs zum weitertanzen.

Foto: Metisolea

Metisolea (F) Rock-Flamenco-Electro-Fusion Sie schaffen mit einer Leichtigkeit den Sprung zwischen verschiedenen Stilen & Kulturen, ganz so als wäre Barcelona eine Stadt in Osteuropa, welche wiederum mitten in der Karibik liegt. So als wäre es das Natürlichste der Welt mal eben Flamenco mit Electro, HipHop und fetten Gitarren in einen Topf zu werfen, bringen sie mit einer unverkrampften Respektlosigkeit diverse Stile zusammen und formen daraus einen Sound, der den Namen Mestizo nur zu Recht trägt. Spurv Laerke (DK) Tropic-Indie-Female-Pop Kristina Kristoffersen verleiht dem dänischamerikanisch-deutsch-russischen Konglomerat SPURV LÆRKE jenes Lächeln, das immer nur skandinavische Bands besitzen.

Foto: Spurv Laerke

Das bleckt, blitzt, glitzert und rotiert, als gäbe es kein Gestern. Märchen vom Rande des großen Fjords, dargeboten in aller Unschuld, tanzend unter Discokugeln, als ob es kein Morgen gäbe. Thee Vicars (UK) Garage-Punk Die einen nennen so was Garage-Punk, diese religiös verirrten Briten nennen ihre Musik einfach Budget-Rock und scheppern ganz galant an den Trends der letzten 40 Jahre vorbei. Mueran Humanos (ARG) Experimental-Sonic-Pop Die beiden in Berlin ansässigen Argentinier wissen um die Kraft des Minimalismus und können gerade hier ihr psychotisches Potential ausspielen. Musik die fesselt und lange nachwirkt.


1 CORAX geht im Oktober spazieren, zum einen gemeinsam mit dem Werkleitz-Festival .move. Hier gibt es in Zusammenarbeit mit CORAX ganz wunderbare Audioguides, die Ihr Euch an den einzelnen WerkleitzStationen ausleihen könnt, um gemächlich begleitet durch die Stadt schlendern zu können. Zum Anderen spazieren wir durch lateinamerikanische Musik-Landschaften. Dabei dreht es sich um zwei neue Sendungen, die wir Euch vorstellen wollen und um Eure Meinung bitten. Denn: Wenn die Sendungen Euch gefallen, können Sie ab sofort regelmäßig auf Radio CORAX laufen. Es dreht sich um musikalische Trends aus Spanien und Lateinamerika, denen die Berliner Musikjournalistin Katrin Wilke in ihren Sendungen für Radio „Multicult2.0“ auf der Spur ist. Doch bei „Senti-mental“ und „Panamericana“ handelt es sich keineswegs um reine Playlist-Programme. Katrin Wilke strickt Moderationen, in die regelmäßig auch Gespräche mit den MusikerInnen eingeflochten sind. Die ambitionierte Berliner LateinamerikaMusikexpertin liefert durch Interviews mit den Künstlern profunde Hintergrundinformationen. Dabei blickt Sie öfters auch mal über den Tellerrand hinaus, in aktuelle Produktionen aus anderen Bereichen der Sparte „Weltmusik“. Radio Corax präsentiert ab Oktober die beiden Sendungen in seinem Austauschprogramm. „Senti-mental“ ist eine Sammlung von Songs mit Gefühl und Grips, die sich immer an einem roten Faden entlang hangeln. Von A

Foto: Radio CORAX

wie Abschied, über F wie Faulheit, K wie Kälte bis hin zu Z wie Zweifel. Es können alle möglichen Stichworte die inhaltliche Ausrichtung der Sendung definieren. Zum Thema gemacht werden einzelne Musiker und Bands, musikalische Flausen und Trends oder die Geschichte eines Songs. Im Mittelpunkt steht dabei lateinamerikanische und spanische Musik, aber auch Musik aus anderen Teilen der Welt ist vertreten. „Panamericana“ ist ein Streifzug durch die Roots- und Weltmusik-Szene entlang der Straße, die Alaska und Feuerland miteinander verbindet. Blues, Folk Music, Salsa, brasilianischer Musik, Tango, ... „Panamericana“ schlägt Brücken zwischen verschiedensten Musikrichtungen des amerikanischen Kontinents. Gestaltet wird die Sendung von Katrin Wilke und Wolgang König. Zu hören sind beide Sendungen am Donnerstag, dem 29.10. ab 15:10 Uhr. Über Eure Eindrücke schreibt einfach ins Forum oder unter info@radiocorax.de


1

Electronic Music // Events // Records & Donnerstags 22:00 Uhr Eure

08.10. Rüde Hagelstein Am 10.10. findet in der Theatrale die „KF100 Night“ statt. Grund genug für uns den Topakt des Abends Rüde Hagelstein zu uns ins Studio zu holen. Der Berliner Rüde Hagelstein versuchte sich zunächst als Quereinsteiger bei Webagenturen, Filmbuden und Stadt-Magazinen. Mit dem dort verdienten Geld kauft er sich seine ersten Platten. Der Gründer des Partyforums Restrealitaet fängt bald auch an eigene Musik zu produzieren die er zunächst beim Berliner Freizeitglauben-Label veröffentlicht. Seinen ersten großen Erfolg feiert er mit seiner „The New Fresh EP“ auf Freundinnen Records. DJs wie Sven Väth oder Michael Mayer spielen seine Tracks.

Foto: Rüde Hagelstein

Seit 2006 ist er Resident DJ im Berliner Watergate Club und in der Düsseldorfer Harpune. Seit 2007 gehört er zu Upon You Records, auf dem er mit der „Ghostdriver EP“ seinen Einstand gibt. [bm/sw] Webseite: www.mtcbooking.com/artists/ruede-hagelstein MySpace: ruedehagelstein

Foto: Rüde Hagelstein


1

Sendung zum Gerät auf Radio CORAX 95.5 FM ( www.radiocorax.de )

22.10. Luna-C In dieser Sendung gibt Miss Mighty Melody (MySpace: mighty_melody) ihren Einstand und wird ins Higherbeats ModeratorenTeam befördert. Sie Stellt uns den Britischen DJ Luna-C vor: Luna-C ist nahezu auf dem ganzen Globus bekannt als einer der Producer und DJs der britischen Breakbeat-Hardcore Szene. Luna-C steht für abwechslungsreiche Sounds. Gekonnt mixt er in seinen Sets Musikstile wie breakbeat hardcore, happy hardcore, old skool hardcore und drum‘n‘bass. Seine Fans schätzen besonders die extra für sein DJ Set produzierten Dubplates und Remixes. Seine Bookings führten ihn daher nicht erst einmal zu uns nach Deutschland, sondern regelmäßig auch in Länder wie Australien, Neuseeland, United States, Canada, Japan, und Polen.

Foto: Luna-C

1992 gründete er sein Plattenlable Kniteforce Records auf welchem er noch heute hunderte Tracks und Remixes veröffentlicht. [bm/sw] Webseite: www.kniteforcerevolution.com Myspace: kniteforce

Weitere Dates im 2ZKB präsentiert von higherbeats.de: 03. Oktober 2009 | SiCkMaN2o0o, The Kaptn, Bittermilk275 | MySpace: higherbeats 10. Oktober 2009 | Herr Eis | www.sure-shot.info/booking/herr-eis 23. Oktober 2009 | Cue&Split | MySpace: cuesplit 24. Oktober 2009 | 3 Jahre 2ZimmerKücheBar 31. Oktober 2009 | Senta Julien | MySpace: sentajulien


1 new european media art 9. bis 25. Oktober 2009 in Halle (Saale) move [mu[]v] v/t (fort)bewegen; in Bewegung setzen; (an)treiben (Langenscheidt), sind nur einige der möglichen Übersetzungen eines für seine Verhältnisse, wenn auch kurzen, so doch recht vielschichtigen Wortes, das konzeptionell und inhaltlich das trifft was die vom 9. bis 25. Oktober stattfindende Ausstellung .move umsetzen will. Der Titel steht dabei für die bewusste Einbeziehung der Bewegung des Publikums, das durch den Einsatz von Audioguides durch den Stadtraum geleitet wird, der sich damit selbst als virtueller Ausstellungsbereich präsentiert. Aber auch die Arbeiten der Ausstellung leben von der Beweglichkeit der Besucher sei es bei interaktiven Installationen oder der Partizipation an Community Projekten. Gezeigt werden aktuelle Stipendienarbeiten von 21 jungen, europäischen Medienkünstlern, die 2008 bis 2009 im Rahmen des EMARE Programmes entstanden und in Halle ihre deutsche Premiere erleben. Den Ausgangspunkt des „.move ments“ bildet dabei das ehemalige DDR-Einrichtungshaus Intecta, das erstmals als Ausstellungsfläche genutzt wird, und verzweigt sich über verschiedene Galerien und Szene-Orte zu einem Netz künstlerischer Wahrnehmung. Mit .move präsentiert Werkleitz zusammen mit seinen Partnern des European Media Art Networks (EMAN), der Hochschule für Kunst und Design Burg Giebichenstein und in Kooperation

mit zahlreichen Galerien und Museen in Halle aktuelle Medienkunst aus Europa. Halle .moves! Teilnehmende EMARE-Künstler: Helene Sommer (Norwegen) | Shu Lea Cheang (USA/Frankreich) | Dagmar Keller & Martin Wittwer (Deutschland & Schweiz) | Theo Prodromidis (Griechenland/England) | Julio Soto & Scott Petill (Spanien & USA) | Kurt D‘Haeseleer (Belgien) | Anna Molska & Krzysztof Franaszek (Polen ) | Tereza Severová (Tschechien) | Katarina Zdjelar (Serbien/Niederlande) | Nika Oblak ("Rtkoq "Pqxcm"*Unqygpkgp+"| Ran Huang (China/England) | Raymond Taudin Chabot (Niederlande) | Don Ritter (Kanada/ Deutschland) | Karen Mirza & Brad Butler (England) | Paolo Cirio (Italien) | Thomas Köner (Deutschland) Weitere Informationen auf den Webseiten: www.werkleitz.de/move www.emare.eu/move


1 DVD Tipp: „Barfly“ von Barbet Schroeder Henry Chinaski ist Poet, Schriftsteller und vor allem Säufer. Seine Tage verbringt er damit, ab und an Gedichte oder Kurzgeschichten zu schreiben und Radio zu hören. Die entsprechenden Abende werden rituell zum Trinken genutzt, bis zur obligaten Schlägerei. Und so trinkt, schreibt und prügelt sich Henry durch sein Leben über das er nicht müde wird zu schreiben. Nachdem er eines Abends zum wiederholten Mal aus seiner Stammbar geworfen wurde, versucht er es in einer anderen Kaschemme und macht dabei die Bekanntschaft der ebenfalls alkoholsüchtigen Wanda, der er einen Drink spendiert. Eins kommt zum anderen Henry und Wanda werden ein Paar. Sie ziehen zusammen. Sie betrügt ihn. Er verprügelt sie. Er betrügt sie mit einer Literaturagentin die eine seiner Geschichten veröffentlicht. Wanda verprügelt die Agentin. Henry nimmt das Geld für die Publikation seiner Geschichte und spendiert allen einen Drink.

Fotos: Koch Media GmbH

„Und das ist alles?“ könnte man fragen und die Antwort lautet „nein“, denn Barfly ist kein Film der einfach gestrickt daherkommt, sondern ein tiefer und szenisch dichter Blick in die Abgründe amerikanischer Realitäten aus der Feder des bekennenden Pennerpoeten Charles Bukowski. Außerdem macht es unglaublich viel Spaß Mickey Rourke als Henry Chinaski (Bukowskis alter ego) zu sehen, wenn er sich durch seine Welt säuft und prügelt. Dabei wirkt er eher als das Update von Charly Chaplins „Tramp“ als ein saufender Verlierer. Ein Kultfilm jetzt endlich auf DVD. Darsteller: Mickey Rourke, Faye Dunaway Regisseur: Barbet Schroeder Format: Dolby, PAL, Special Edition Sprache: Deutsch (DD 2.0), Englisch (DD 2.0) Untertitel: Deutsch Bildseitenformat: 16:9 FSK: Ab 16 Jahren Erscheinungstermin: 25. September 2009 Produktionsjahr: 1987 Spieldauer: 95 Minuten


1 Von Beton, der lebendig wurde Die Wolkendecke schiebt sich in einem einzigen tristen Grau über Halle. Unverblümt zeigt sich das Wetter von einer Seite, die bei Skateboardern, BMXern und Inlinern gleichermaßen Kopfschütteln hervorrufen. Prasselnder Regen verwischt die letzten Spuren von den unzähligen Rollen, die Mitte September in Halle Neustadt ein neues zu Hause gefunden haben. Der Rollmops Skatepark ist endlich da. Ein Stoßgebet zum Himmel hat der Eröffnung im September jedoch noch einmal prächtigen Sonnenschein verschafft. Die komplette hallesche Szene aus Skateboardern, BMXern und Inlinern schien angerückt zu sein. Mit dabei waren Neugierige aus ganz Deutschland. Selbst Weltmeister der Streetboarder, Guido Föhre, und viele seiner österreichischen Kollegen reisten an. Außerdem schenkten nicht wenige dem Rollsport zum ersten Mal Beachtung. So teilten sich eben blutige Anfänger zusammen mit (zum Teil ebenfalls blutigen) Profis ein Territorium. Einziges Manko und darin waren sich wohl alle einig: Es war zu voll. So voll, „dass kaum noch Platz für den eigentlichen Sinn des Parks war“, wie auch Dean feststellte.

klärte sich der Hallenser/Berliner Christoph Weiss schnell zum Start bereit und hatte einen der heiß begehrten Plätze sicher. Die Inliner hatten mit Abstand das schwerste Los gezogen. Sie mussten die Quali eröffnen und sich auf einem nicht zur Ruhe kommenden Platz behaupten. Sergej Geier, einer der Favoriten im BMX, schockte gleich zu Beginn alle Anwesenden. Erste Diagnose: fettes Moppet am Knie. Also ab ins Krankenhaus. Die Finals fanden unter Flutlicht statt, gleich im Anschluss an die Konzerte von Poolstar und Amplify. Den Bands wurde allerdings etwas die Show gestohlen. Das fiel auch Marcel auf: „Traurig war, dass zur Eröffnung die Band, die echt nicht schlecht war, durch die Skater in den Hintergrund gedrängt wurde. Aber ich denk das war vom Timing nur blöde geplant. Diente also eher als Backgroundmusik.“

„Männliche“ Rampen mit Beton so glatt wie Babyhaut versetzte nicht nur Kwan ins Staunen „Der Park war der Killer!“ Für die Contestfahrer jedoch weniger Problem als Herausforderung. Das einzige Mädchen, DiDi aus Dresden, konnte verletzungsbedingt nicht für Etnies starten. Stattdessen er-

Die Jungs vom Breakless-Shop in Dessau drehten den Spieß kurzerhand um, denn statt Ware einzupacken, ließen sie diesmal auspacken. Ihr Einkaufswagen-Laden-Geschäft war voll mit Eigenmarke Breakless. An ihrem Stuff kassierten sie noch bis zum Ende des Tages fett Kohle.


1

Foto: www.bacs-event.de

Wer von euch Skateboardern, BMXern, Streetboarder und Inlinern es nun immer noch nicht auf den Park geschafft hat, darf sich etwas getreten fühlen. Rollt, solange den Himmel noch Stoßgebete erreichen … Webseiten: www.oneeighty-festival.de www.breakless.de Das hast du dir wohl so gedacht! Deine Worte zum Thema: Robert, 17: „Ein schöner Park, dort kann ich meinen Oldschool-Stil richtig ausleben! Leute, ich habe tatsächlich Oldschooler kennengelernt! Hat mich sehr gefreut. Das Doubleset ist viel zu lang, aber ich spring eh fast nie Treppen. Sonst gibt es kaum Auffahrten, so kann man heizen ohne Ende. Ich fühl mich richtig drinne in diesem Park! Einfach genial. Ich hätte mir nie erträumen lassen, dass es sowas mal in Halle geben würde. Vielleicht hätte man den Park besser gemacht, wenn man sich nicht darauf spezialisiert hätte, dass „Halle“ von oben zu lesen ist. Denn somit hätte es weniger Begrenzungen gegeben. Aber ich denke die Stadt

hat das gemacht, damit es eine kreative Sehenswürdigkeit mehr in Halle gibt und auch um ihren Ruf aufzubessern. Sonst sind die Bäume in der Mitte sehr schön! Sieht gut aus und es gibt Schatten im heißen Sommer. Aber im Herbst und Frühling wird dafür viel auf dem Park rumliegen. Leider wird es nicht lange dauern und die ersten werden ihre 3-Buchstaben Abkürzungen „taggen“. Schade um die schönen weißen Rampen. Ich habe nichts gegen Graffitikunst, aber immer auf Skaterampen... An sich wars beim Contest total genial. Interessant mal nen Biker-, Inliner- und Streetboard- Contest zu erleben kam, denn sowas habe ich noch nie vorher gesehen. Ich bin auch auf viele nette Skater, Biker getroffen und fand schön, dass einige so freundlich blieben. Man hat sich entschuldigt, wenn man einem versehentlich im Weg fuhr und ich finde so gehört es sich! Das zeigt Respekt! Welche Idee endgenial war, ist die Beleuchtung! Nur ich bedenke und hoffe, dass die Lichter nicht früher ausgeschalten werden. Wir kontrollieren das ja nicht.“ [mp]

Foto: www.bacs-event.de


1 Shanty Town Jukebox Pork Pie „The Spirit Of Ska - Twenty Years Jubilee Edition“ Pork Pie feiert 2009 sein zwanzigjähriges Jubiläum ! Das erste Ska-Label aus Deutschland startete 1989 mit dem Sampler „SKA..SKA.. SKANDAL No. 1“ - einer Art Bestandsaufnahme der damals wieder neu erwachenden Ska-Szene. Bands der ersten Stunde hießen Blechreiz, The Butlers, El Bosso & die Ping Pongs, oder Skaos und machten Ska aus Deutschland weltweit populär, prägten das Gesicht des Pork Pie Labels mit. Zwei Dekaden sind inzwischen vergangen und die Ska-Welt hat sich in dieser Zeit genauso dramatisch verändert wie das Musikbusiness insgesamt. Wie auch bei den Tonträger-Formaten Vinyl, CD oder mp3 konnte man in diesen Jahren eine Menge großartiger Bands, Stilrichtungen, Festivalreihen oder auch Labels kommen - und leider oder auch zurecht oftmals wieder gehen sehen. Aber gerade beim Blick zurück fällt auf, daß aus dieser Handvoll Offbeat-Verrückter inzwischen eine spannende und vielfältige Szene entstanden ist. Es gibt mehr und bessere SkaBands als jemals zuvor, die sich, in damals unvorstellbarem Umfang, weltweit vernetzen können. Nach der britischen 2Tone-Ära der ausgehenden Siebziger und dem amerikanischen „Third Wave“ Hype der Neunziger scheint es mittlerweile eine berechtigte und internationale Co-Existenz der verschiedensten Ska-Varianten zu geben.

Pork Pie Revue passieren. Einige der Bands ließen es sich nicht nehmen, extra für Pork Pie sozusagen als Geburtstagsständchen einen bislang unveröffentlichten Song beizutragen. Darunter die seit kurzem wiedervereinigten Berliner Ur-Skabands Blechreiz und The Butlers, womit sich der Kreis zu den Anfängen des Pork Pie Labels wieder schließt. Ansonsten gibt es ordentlich von BLASCORE / DALLAX / SKAOS / NO LIFE LOST / THE VALKYRIANS / LIONSCLUB starring MARK FOGGO / SPITFIRE / LIBERATOR / STAN OR ITCHY / THE BUSTERS / BLUEKILLA / YELLOW UMBRELLA / EL BOSSO & DIE PING PONGS und RINGO SKA auf die Ohren.

Diese zweite Jubiläums-Ausgabe des „Spirit Of Ska“ -Samplers läßt nicht nur die Bands und Musik der vergangenen zehn Jahre auf

Fazit: Jede Menge frischer neuer Ska Stuff (16 Tracks). Cooler Mix internationaler SkaBands. Respekt Matzke! [ao]


1 Balkan Hot Step

All Hellows’ Even

Die Balkanparty

Die alternative Halloweenparty

„Seid ihr bereit, eure gewohnten Musiksphären zu verlassen, und euch auf eine akustische Reise zu begeben? Dann solltet ihr am 23.10. mit guter Laune in den Koffern startklar im Turm aufschlagen. Denn dort werden wir die Nacht zum Tag und den Turm zum Balkan machen!

All Hallows’ Even - die etwas andere Halloween Party im Turm zu Halle. Da man sich zur Feier des elften Mondes schon seit 2000 Jahren zusammen findet, fusionieren am 31. Oktober der ChessClub und Discotheque Mutant, um mit euch und den gerufenen Geistern ein rauschendes Fest mit vielen Überraschungen zu feiern. Neben einem Gruselkabinett gibt es natürlich auch zwei Floors mit der Musik der bei-

Diese Reise solltet ihr euch nicht entgehen lassen! Heiße, mitreißende Rhythmen, traditionelle Spezialitäten und ein einmaliges Ambiente warten darauf, von euch entdeckt zu werden! Drei DJs halten treibende, moderne aber auch traditionelle BalkanBeats unterschiedlichster Kulturräume für euch bereit. Von Balkan HipHop über Pop, von Bläser, Dudelsack bis Rock ist alles möglich! Wieso also in die Ferne schweifen - die Welt trifft sich im Turm!“

den Teams. Der ChessClub steht dabei für den gitarrenlastigen Teil des Abends. Hier wird von Horrorpunk, Rock‘n‘Roll, Ska bis hin zu Hardcore alles gespielt, was Freunde der handgemachten Musik in Bewegung bringt. Für die unter euch, die mehr dem elektronischen zugewandt sind, richtet die Discotheque Mutant Crew einen exklusiven Tanz auf dem Vulkan aus, der euch spüren lässt was Bass heißt und mit schubladenresistenten DJ-Sets fürs Zappeln sorgt. Also schwingt euch am 31. Oktober in eure Kürbissuits und Hexenkittel, denn mit dem passenden Kostüm spart ihr den halben Eintrittspreis!


1 Shanty Town Dexter Younghearts „Northern Soul“ History Teil 5 Northern Soul-Szenen außerhalb Großbritanniens In anderen Ländern Europas, bildeten sich besonders in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Belgien, Österreich und Italien in den 1980ern kleine Ablegerszenen. Hier musste man allerdings am Anfang mangels der raren und teuren Singles mehr LPs mit Wiederveröffentlichungen von Back Katalog-Labels wie Kent und Soul Supply auflegen, so dass die Fixierung auf die Originalität der Pressung bis heute nicht ganz so stark ist wie in Großbritannien. Deshalb werden bis heute gern nachgepresste LPs aufgelegt. In Deutschland entwickelte sich Mitte der 1980er Jahre im Zuge eines Mod-Revivals eine kleine Northern-Soul-Szene mit einer relativ losen Anhängerschaft. Anfangs wurde Northern Soul insbesondere auf Mod- und Scooterboy-Partys neben Ska, Beat oder Garage Rock gespielt. Nach dem sich der Sound etabliert hatte, wurden auch reine Northern Soul-Partys veranstaltet. Von Anfang an wurden gern britische DJs gebucht, da sie logischerweise über ein größeres Repertoire verfügten. In dieser Zeit erschien das erste deutschsprachige Northern-Soul-Fanzine (Heart and Soul) zum ersten Mal. 1989 war die deutsche Szene reif für den ersten Weekender. Er fand in Nürnberg statt. Seit Mitte der 1990er Jahre erlebt die Szene in Deutschland durch das erneute englische Northern-Soul-Revival wieder verstärkten

Zulauf und zahlreichere Veranstaltungen. Ein gewisses Verdienst daran hat auch das Internet. So ermöglicht es eine rege Vernetzung der bisher eher regional beschränkten Szenen und eine einfache sowie effektivere, deutschlandweite Kommunikation von Nachrichten und Veranstaltungsterminen. „Northern Soul“ in Deutschland ist auch heute noch ein Geheimtipp. In größeren Städten (unter anderem in Augsburg, Bremen, Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, Nürnberg sowie im Rheinland und im Ruhrgebiet) werden vorwiegend unregelmäßig stattfindende Allnighter organisiert. Vor allem in Berlin, Hamburg und München gibt es außerdem regelmäßige Eventreihen. Ansonsten sind in Deutschland auch wieder einige Weekender zu finden, auf denen Northern Soul gespielt wird. Im Osten Deutschlands etablieren sich seit einigen Jahren trotz bis zur Wiedervereinigung fehlendem Bezug zur Soulmusik einige regelmäßige Veranstaltungen und Partyreihen beispielsweise in Dessau, Dresden und Leipzig. Wir empfehlen hier die schon seit Jahren monatlich stattfindende „Hipshakin“ Eventreihe des Beatclub Dessau oder gleichnamige Events im „Blow up Club“ Magdeburg. …shake it up, shake it down [ao] Die ersten Teile der History gibt‘s auf www.dock31.de im Artikelarchiv!


Donnerstag, 01.10. “Havana Club Lounge” Tanzbar Palette + Upperclub | Halle | 19:00 Uhr

Mr. Sushi, Rapjazzoul + DJ Primetime @ Objekt 5 | Halle | 22:15 Uhr

“Study Starters” Tanzbar Palette | Halle | 21:00 Uhr

Mittwoch, 07.10. Samstag, 03.10.

Station 17, DJ Grape + DJ Rolex @ Conne Island | Leipzig | 20:00 Uhr

“Wicked On Decks - Digital DJing” Conne Island | Leipzig | 10:00 Uhr

Daniel Stefanik + Filburt @ “Mitte01 - Early Midweek Dancing? Yes!!!“ Conne Island | Leipzig | 20:30 Uhr

”Tribute To Neil Young” Objekt 5 | Halle | 21:00 Uhr

Siege Of Hate + Into Sickness @ VL | Halle | 21:00 Uhr

“Sexy Mittwoch“ Turm | Halle | 22:00 Uhr

Freitag, 02.10.

DJ Alex, Black Desire, Noiseboy, DJ Boa + Walther @ “More Than A Depeche Mode Party” Tanzbar Palette | Halle | 21:00 Uhr

„ErstsemesterWarmUp der HSA“ @ Beatclub | Dessau | 22:00 Uhr

Metisolea, Spurv Laerke, Thee Vicars + Mueran Humanos @ “18. Geburtstag” La Bim | Halle | 20:00 Uhr Velocity Soundsystem @ Conne Island Café | Leipzig | 20:00 Uhr Turn Away, A Faded Glory + Unveil @ Reil 78 | Halle | 21:00 Uhr Bumillo, Florian Cieslik, Alex Burkhard, DJ Rukey, DJ York, DJ Grape + Hans Der Jäger @ ”Livelyrix Poetry Slam + Kurt Reith Abend” Distillery | Leipzig | 21:00 Uhr Djane 2hot4you + DJ Cherrié @ “Fauxpas - The Ladies Lounge” Tanzbar Palette | Halle | 22:00 Uhr “Darkness Party“ Turm | Halle | 22:00 Uhr Pablo Raketa @ „Remmi Demmi“ Beatclub | Dessau | 22:00 Uhr

Babian , Kristian Anttila & Band + Magnus Sveningsson @ “Schwedennacht: Schweinfest!“ Klub Druschba | Halle | 22:00 Uhr “Oldie Abend + Turm Hits“ Turm | Halle | 22:00 Uhr Joker & MC Nomad, Ridick & MC Inja, Porpoise + OneTake @ “Sub.Island Dubstep Night” Conne Island | Leipzig | 23:00 Uhr

Donnerstag, 08.10. Gusgus, Wareika, Bullmeister + Oculus @ ”Komm Tanz Mit Mir Tour 2009” Distillery |Leipzig | 20:00 Uhr Lou Reed’s Metal Machine Trio @ Centraltheater | Leipzig | 20:00 Uhr “Filmabend“ VL Infoladen | Halle | 20:30 Uhr Chuck Prophet & The Mission Express @ Objekt 5 | Halle | 21:00 Uhr

Ray Okpara, Mentell, Nikolas Sternberg, Joseph Capriati + Christian Fischer @ ”Dreikommanull Meets Definition Label Night” Distillery | Leipzig | 23:00 Uhr

Freitag, 09.10.

Dienstag, 06.10.

Siva + Chase The Dragon @ Objekt 5 | Halle | 21:00 Uhr

Bjørn Berge @ Objekt 5 | Halle | 21:00 Uhr

The Legacy, Daggers + Lasting Traces @ Conne Island | Leipzig | 20:00 Uhr Fliehende Stürme @ VL | Halle | 21:00 Uhr


1 DJ Andy @ “Salsa Loca + Sabor Ritmo Latino” Tanzbar Palette | Halle | 21:00 Uhr

Tokio @ “KF100 Night“ Neue Theatrale | Halle | 22:00 Uhr

“S2S: Hello Mr. Ween“ Turm | Halle | 21:00 Uhr

”80er Jahre / New Wave Party” Objekt 5 | Halle | 22:00 Uhr

The Banshee @ Klub Druschba | Halle |22:00 Uhr Dr. Bajan + DJ Kremkow @ “.move Eröffnung“ Riff Club | Halle | 22:00 Uhr The Sonic Boom Foundation, Tricklz, u.v.a. @ „Bodyrocksessions“ Beatclub | Dessau | 22:00 Uhr The Koletzkis, Good Guy Mikesh, Peter Invasion + SZNT @ “Melt! Klub“ Distillery | Leipzig | 22:30 Uhr

DJ Cherrié, DJ Crisfada + Drushba DJ Team @ “Weekend Schwoof Classic” Tanzbar Palette | Halle | 22:00 Uhr Harzhaft, Rotkrautz, The Jokers @ Beatclub | Dessau | 22:00 Uhr P.Toile, Markus Welby, Sigi Haussner A.k.a. Tunebox, Rhymin Rob Rider, Steve K + Georg Bigalke @ ”Hoerfunk Meets Syntax” Distillery | Leipzig | 23:00 Uhr

Samstag, 10.10. Butcher ABC + Dead @ “Halleluja Stoner“ Rockstation | Halle | 20:00 Uhr Celan, Dyse, Ulme + Exits To Freeways @ “Worship The Riff 2009 - The Return” Conne Island | Leipzig | 20:00 Uhr Ursula Scherrer, Ludger Hennig & Markus Markowski + DJ Sehrsehr @ “.move - Fragmentierte Architektur“ Riff Club | Halle | 22:00 Uhr

Sonntag, 11.10. Smilla, Esquirel, KC + Claire @ “Still Not Lovin’ Germany – Demo Aftershow Party” Conne Island | Leipzig | 01:00 Uhr

Dienstag, 13.10. Die Sterne, Frittenbude + Rømpøm @ Conne Island | Leipzig | 20:00 Uhr

Mittwoch, 14.10. Health, Fuck Buttons, Le Corps Mince De Françoise, Picturplane, DJ Preller + Peter Meier @ “Intro Intim” Conne Island | Leipzig | 20:00 Uhr „7.FilmforumSelbstgedrehtes“ Zazie | Halle | 20:30 Uhr Hugo Race & The True Spirit @ Objekt 5 | Halle | 21:00 Uhr “Sexy Mittwoch“ Turm | Halle | 22:00 Uhr

Donnerstag, 15.10. “Havana Club Lounge” Tanzbar Palette + Upperclub | Halle | 19:00 Uhr Sights & Sounds + Meneater @ Conne Island | Leipzig | 20:00 Uhr

And Also The Trees @ Tanzbar Palette | Halle | 20:00 Uhr

“Die Offizielle Stura Erstsemester Party“ Volkspark | Halle | 21:00 Uhr

Ryuichi Sakamoto @ Centraltheater | Leipzig | 20:00 Uhr

„Abiparty“ @ Beatclub | Dessau | 22:00 Uhr

Mutabor + Heinz Ratz @ Objekt 5 | Halle | 21:00 Uhr

Freitag, 16.10. Cracker @ Objekt 5 | Halle | 21:00 Uhr

Montag, 12.10. Ruede Hagelstein, Lowskii, Senta Julien, DJ Promoe +

Mutabor + Matingo @ Objekt 5 | Halle | 21:00 Uhr

“Nachtaktiv“ Volkspark | Halle | 21:00 Uhr


“StudioClub“ Riff Club | Halle | 22:00 Uhr Chant Daun - Di Mighty Lion + Sunny Friday Sound @ “Everblazin’ - Finest Blend Of Reggae, Dancehall & Soca” Tanzbar Palette | Halle | 22:00 Uhr “New Noize“ Turm | Halle | 22:00 Uhr Mouse On Mars, Smilla & Greta + Feinrausmarcel & Heiko Wunderlich @ Conne Island | Leipzig | 22:00 Uhr Toxic Radio, Pablo Raketa, u.v.a. @ „KomischElektronisch“ Beatclub | Dessau | 22:00 Uhr Erobique, Marlow, Sevensol + Bender @ ”17 Years Old Part I” Distillery | Leipzig | 23:00 Uhr

Alternativ:Females, Sofa Tunes, Axel Hayze, Chris Peru + L.E.Ment @ Tanzbar Palette | Halle | 22:00 Uhr “Halle-Nightlife Ersti Club Tour“ Turm | Halle | 22:00 Uhr Mijk Van Dijk, Microglobe, Loopzone, Marmion & Mijk‘s Magic Murple Box, DJ Tanith, Markus Welby, DJ Josh, Daniel Stefanik, Steffen Bennemann, Joern Kleinschmager, LarsChristian Müller, Andreas Eckhardt, Dan Drastic, Nikolas Sternberg, Georg Bigalke, Christian Fischer, Feenstaub, Sencha, Mentell, Stephan Von Wolffersdorff + Steve K @ ”17 Years Old Part II” Distillery | Leipzig | 22:00 Uhr Fin Phranklin, Ian Toxic, Cubain, Ka.rambolage, Adgebar @ „Digital Urban“ Beatclub | Dessau | 22:00 Uhr

Samstag, 17.10. The Gumbles, Eastside Boys, Emscherkurve 77 + On The Job @ „Sun Of A Bastard Tour ‚09” Conne Island | Leipzig | 20:00 Uhr “Deaf Blind Dumb - Die Grufti Disse“ VL | Halle | 21:00 Uhr “Stummfilmnacht: Buster Keaton - The Three Ages “Riff Club | Halle | 22:00 Uhr Rec De Weirl, Fengari,

Druschba | Halle | 22:00 Uhr

Mittwoch, 21.10. Christoph Biermann “Die Fussballmatrix“ @ Conne Island | Leipzig | 20:00 Uhr Kitty Hoff & Forêt-Noire @ Objekt 5 | Halle | 21:00 Uhr Tanguera Mirjam Trepte & Gästen @ “Tangoriff“ Riff Club | Halle | 22:00 Uhr “Sexy Mittwoch“ Turm | Halle | 22:00 Uhr

Donnerstag, 22.10. “Vortrag: Krise Ohne Proteste?“ VL Infoladen | Halle | 20:00 Uhr Absu, Pantheon I, Razor Of Occam + Zoroaster @ Conne Island | Leipzig | 20:00 Uhr “Konzert Im Rahmen Der Designers’ Open“ Centraltheater | Leipzig | 20:00 Uhr

Sonntag, 18.10. Oi Polloi @ VL | Halle | 21:00 Uhr

Montag, 19.10.

Comixxx, Knixx, Peter Invasion, Frequento + Da Wiesel @ ”Auftakten!” Distillery | Leipzig | 22:00 Uhr

Moriarty @ Centraltheater | Leipzig | 20:00 Uhr

Freitag, 23.10.

Soft Machine + Jeff Aug @ Objekt 5 | Halle | 21:00 Uhr

Street Dogs, Civet + Lousy @ Conne Island | Leipzig | 20:00 Uhr

Dienstag, 20.10. “Die Grosse Drushba Erstsemester Indie Party“ Klub

Frejlachs + The Rattlesnake Orchestra @ VL | Halle | 21:00 Uhr


Miyagi + Elster Club @ Objekt 5 | Halle | 21:00 Uhr The Upsessions + Support @ „Ska im Beatclub“ Beatclub | Dessau | 21:00 Uhr “British.Music.Club” Klub Druschba | Halle | 22:00 Uhr Jindrich Staidel Combo @ Riff Club | Halle | 22:00 Uhr DJ Bandit & Friends @ “HalleNightlife Ersti Club Tour” Tanzbar Palette | Halle | 22:00 Uhr “Balkan Hot Step“ Turm | Halle | 22:00 Uhr Ghetto Force, Danny Fyah, Kid Gringo, Killa Queens, Isi Gal + Mad Marvin @ ”Hotta Fire Reggaestation” Distillery | Leipzig | 22:30 Uhr

Halle | 22:00 Uhr “Students Only: Erstsemester Special“ Turm | Halle | 22:00 Uhr Anhalt Machinery & Guests @ „De-Votional - Die Ultimative Depeche Mode Party“ Beatclub | Dessau | 22:00 Uhr “Benefizdisco“ Conne Island | Leipzig | 23:00 Uhr Holger Zilske, Andreas Eckhardt, Chris Manura, DJ Zombi + Feenstaub @ ”Finest Selection Meets Feenstaub & Friends” Distillery | Leipzig | 23:00 Uhr

Sonntag, 25.10. “Poetry Slam“ Turm | Halle | 20:00 Uhr

Montag, 26.10. Samstag, 24.10. “Dark In Live Halle“ Rockstation | Halle | 20:00 Uhr Scraps Of Tape + Solander @ Reil 78 | Halle | 21:00 Uhr

Do Make Say Think, Charles Spearin - The Happiness Project + Years @ “Moutique Ensemble” Conne Island | Leipzig | 20:00 Uhr

Dienstag, 27.10. Cut My Skin + Die Primaten @ VL | Halle | 21:00 Uhr “.move - Film & Finissage Party“ Riff Club | Halle | 22:00 Uhr “SAE Jam Session 2009 Vs. 1on1 Freestyle Battle Tour” Tanzbar Palette |

“Filmabend: Achtung! Wir Kommen, Und Wir Kriegen Euch Alle“ VL Infoladen | Halle | 20:00 Uhr Mikroboy @ Objekt 5 | Halle | 21:00 Uhr

Mittwoch, 28.10. Green Apple Sea + Gar-

da @ Objekt 5 | Halle | 21:00 Uhr “Sexy Mittwoch“ Turm | Halle | 22:00 Uhr

Donnerstag, 29.10. “Havana Club Lounge” Tanzbar Palette + Upperclub | Halle | 19:00 Uhr Eskimo Joe @ Conne Island | Leipzig | 20:00 Uhr Lord Bishop Rocks + Psychonautilus @ VL | Halle | 21:00 Uhr

Freitag, 30.10. Specimen, The Other, Bloodsucking Zombies + Hellnights Dreamteam @ “Hellnights Tour 2009” Conne Island | Leipzig | 20:00 Uhr Blonk, An Early Cascade, u.a. @ Beatclub | Dessau | 20:00 Uhr “Umsonst & Überall“ Turm | Halle | 21:00 Uhr “Mikrofieber“ Riff Club | Halle | 22:00 Uhr DJ Cherrié, DJ Coon, Drushba DJ Team @ “Umsonst & Überall” Tanzbar Palette | Halle | 22:00 Uhr Damion Davis, Hiob & Morlockk Dilemma, V.Raeter, Audio88 & Yassin, Darkdayz, Jaw, Breaque,


DJ D-Fekt, DJ Tease, Racoon, MC Phowa, Audite + DJ Soulslide @ ”Rap Vs. Deep Rooted 4.0” Distillery | Leipzig | 22:30 Uhr

Samstag, 31.10. Said And Done, Against Your Society + Cornered @ Reil 78 | Halle | 21:00 Uhr Die Rothen Granaten @ Objekt 5 | Halle | 21:00 Uhr

DJ Preller @ “Schöner Tanzen“ Riff Club | Halle | 22:00 Uhr Patenbrigade Wolff + DJ Suprice Suprice @ “1. Bodystyler Party” Tanzbar Palette | Halle | 22:00 Uhr “The ChessClub + Discotheque Mutant: All Hallows’ Even“ Turm | Halle | 22:00 Uhr

DOCK 31 Kutschgasse 1 06108 Halle (Saale)

Werbung Termine

Herausgeber: Sure Shot | Marcel Brendel Redaktionsleitung: Christian Schunke & Marcel Brendel redaktion@dock31.de Anzeigenleitung: Christian Schunke & Marcel Brendel reklame@dock31.de

Kali Avaaz Feat. MC Amon, Efka + Wilhelm @ “Electric Island” Conne Island |Leipzig | 23:00 Uhr Luna City Express Feat. Aaron Palmer & Paul Griesbach, Dan Drastic, Boris Divider, Hectic + Headnoaks @ ”Moon Harbour Label Flight Meets Darkstar“ Distillery | Leipzig | 23:00 Uhr

Tel.: (0345) 22 61 543 kontakt@dock31.de www.DOCK31.de

Redaktionelle Inhalte Veranstaltungstipps

Satz & Layout: Florian Schibelius www.ProHands.de | contact@prohands.de Mitarbeiter an dieser Ausgabe: Burkhard Müller [bm], Alexander Orlowski [ao], Maria Preußmann [mp], Florian Schibelius [fs], Christian Schunke [cs], Sebastian Wagner [sw] Coverfoto: Peter Piek

Termine: Marcel Brendel | termine@dock31.de Redaktions- und Anzeigenschluss: 16. Oktober 2009


www.DOCK31.de

DOCK31  

DOCK31 / Oktober 2009 / Issue #13 / Die Alternative für Musik, Kunst & Kultur in Halle und Umgebung.

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you