Issuu on Google+


Florian Generotzky


Risse in Beton


…überall beton… befremdende eingriffe in die natur. fortwirkende zeugnisse aus der zeit des eisernen vorhangs. dazwischen, mitten drin menschen unterschiedlicher länder entlang der donau: rumänien, bulgarien, serbien. überall bröckelt es, die alten bauten verändern sich, bekommen risse. altes zerbricht. es scheint als würde ihre zeit ablaufen. zwar hält die substanz weiter stand, doch werden sie zur kulisse eines neuen DAZWISCHEN, zur folie eines verbleichenden abbildes. modernisierung und tradition, globaliserung und nationalisierung: in jenen spannungsfeldern suchen die Menschen nach identität. die risse im beton werden so zur metapher für lebensweisen und biographien, für eine zustandsbeschreibung von vergangenem und zukunft. zwischen trümmern und maroden monumenten werden neue wege sichtbar. so tun sich unerwartet abgründe wie ausblicke auf.


10


12


13


14


15


16


17


18


20


21


22


25


26


28


29


30


31


32


34


37


38


40


41


42


43


44


47


48


49


50


53


54


57


58


59


61


62


63


64


65


66


67


69


70


72


73


74


75


76


79


80


81


82


83


84


85


86


88


89


90


92


93


95


Danke an meine Eltern die mir Vertrauen geben meinen Weg zu gehen meiner Oma für ihre Erfahrungen und Unterstützung ... André ... Roman ... Inés ... Franzi ... Andrea ...

meinem Dozenten Hans Deumling

... allen denen ich auf meiner Reise begegnet bin ...



Florian Generotzky - Risse in Beton