Page 1

CARP 8

1

a special edition of the

virtual art space

diabolus

cybernetic art research project:

the CARP creators

elfod nemeth


2

CARP 8


CARP 8

The word: „Cyberspace“ is known now as an artword, its born from the word „Cyber“ (a shortform from the english word „Cybernetic“ that again comes from the greek word „Kybernetike“; „The art of navigate“ and the word „Space“. On the worldfamous Macy-Conferences in the years 1946 till 1953 Cybernetik was something of high interest. Wellknown and famous scientists as Alan Turing, John von Neumann and Heinz von Foerster started here from scratch the modern computertechnics and the programm-architecture, today the basics for the Cyberspace. The real Cyberspace was opened by Secondlife. So you speak of web 3-D or so called Metaverses. The Metaverses are Internet-based virtual timespace-infrastructures. The miracle that we are experiencing today: the Cyberspace, the dematerialized virtual time-space, the worldwide webbed society. where we „surf around„ with lightspeed. An artist that is NOT using this virtual universe as a challenge and a goal doesnt deserve the name „Avantgarde“ This e-book dedicated to the pioneer of the Cybernetic Art

Nicolas Schöffer. He was one of the most important artists of the second half of twentieth century. Father of Cybernetic Art, thus of so-called „interactivity“, he wanted to bring a prospective and nonbackward-looking vision of Art, which could help mankind to develop itself with a good hold on true creative and liberating possibilities of our times.

3


4

CARP 8


TheEvil Chemistry: Who are you? MANAX: I am me.

CARP 8

5

diabolus art space

TheEvil Chemistry: Why do you play sl?

junivers Elfod Nemeth stockholm

MANAX: I get some sort of sick, twisted enjoyment out of using virtual reality to make myself more busy and neglecting to relax more than it would occour in rl. TheEvil Chemistry: What do you do on sl? MANAX: I usually get myself into a bunch of messes that I can‘t work my way out of, then I get banned a few times, then I build something. Toll (RL Janine Miller-Fritz) TheEvil Chemistry: How many times have you been banned? Eden Artistic Summary: I am Technical Artist that works in mixed

media (metal, wood, pyrotechnics, neon, fiber optics mosaics, glass, kinetics, and visual poetry) someone who was trying to grief me on my land, because

MANAX: Justly, twice. The third time was because I orbited eject wouldn‘t work. Recently, my account broke, and i had toEducation: switch over to a fifth one. and Elfod Nemeth entered Second Life Hardware in FebruaryEnginereeing 2007, atComputer Science TheEvil Chemistry: Are you afraid of being banned? MANAX: Not as much as I‘d expect myself to be. TheEvil Chemistry: How do you get your ideas for your MANAX: I ask native leprechauns their opinions.

tracted by it‘s potential for creation. Artist Statement quickly thelast Steampunk IHe have livedbecame in Boise,enamoured Idaho USA with for the 30 years comand munity and is high an active of New spenworked in the tech member industry for over Babbage, 18 years. Light dingelectricity much of his time aestheticsone. of steam, and as an artpondering form is notthe a common I found machinery tentacles. this to be aand great way to integrate my love of technology with my love of art. My goal is to create art that is auFor The Wall project and Elfodcan created the central element, interactive be touched, handled and the buildstomated, on sl? Wall itself - 20m x 60m arena. and comprising 155I believe prims, the wall played with in a public By doing so I am contains only 4 listeners yet precisely controls the laying of deliberately blurring the distinction between spectator and each brick on command and explodes participant, thus redefining theultimately way we look at art.the Wewall find with every as brick to move individually. ourselves partcompelled of the art and the beauty of it

Regularly helping Second Lifeothers with building projects, he most reTheEvil Chemistry: What is your favorite thing to make in sl? About cently built a dynamically resizingin shopping inspired I have found that my interests second lifetower are the MANAX: Weapons and vehicles have usually proven the mostsame entertaining. by VanasAllen‘s Chrysler building. is currently working on my real life pursuits. My He focus for the last several several personal projects, one of which is a simlocal build. have been on creating events to support chariMANAX: Weapons and vehicles have usually proven the mostyears entertaining. ties and non-profit foundations . I have found the opportuTheEvil Chemistry: What skills do you have in sl? Elfod from Wales,life, where it rains more Cancer than nity tohails do so alsoSouth in Second United Kingdom Cambridge,American but lives Breast in London working as a Software EnResearch,, Foundation, Uthango, Virtual TheEvil Chemistry: What skills do you have in sl? gineerand for aBurningman\Burninglife media company. Don‘t ask him toofsing howeAfrica are some the event MANAX: Building, mostly. I‘m also a par scripter. I do custom too, obviously. ver,charachters, just he‘s Welsh doesn‘t mean he‘s any good that havebecause benefited from firework displays. MANAX: Building, mostly. I‘m also a par scripter. I do custom charachters, obviously. (which he isn‘t). too, While currently working in pyrotechnics in the RL as a TheEvil Chemistry: What are the favorite groups you are in? Burningman artist, I have found this real world application helpful while designing particles sculptures that utilize, TheEvil Chemistry: What are the favorite groups you are in? scripting , music and animation in cyberspace. I look forward to pushing theand limitsPeople of this Against technologies and develoMANAX: Probably the ones I made, lol. The Robot Comedy Nipple., MEVco, Negative Gormabs ping some innovative designs with the Carp3 team. MANAX: Probably the ones I made, lol. The Robot Comedy Nipple., MEVco, and People Against Negative Gormabs TheEvil Chemistry: Could you explain those groups to me? TheEvil Chemistry: Could you explain those groups to me? MANAX: Well, MEVco is my buisness. It‘s the group of peope I go to and pay to get things made, that I couldn‘t do,


6

CARP 8

Break those WALLS lyrics by Josina Burgess They build Walls between countries They declare each other Bad They say: There is the enemy But the Walls are in their head… There are Generals and there are Presidents And they all speak out to the crowd To convince just everybody That there´s a war that is allowed… Look in your heart to see if there is a wall to break and let your mind be free just be real not another fake All these men, great and mighty Tell us “others” they are bad But what real is and what is certain Are the Walls right in their heads… It is time to awaken It is time that it is said give us back what you have taken Break those Walls right in your head… Break those Walls............ Break those Walls............


CARP 8

7

diabolus art space

Pink Floyd

The SL Wall Mother, should I trust the government? On July 21 1990, nine months after the dismantlement of the Berlin Wall, Roger Waters and an all-star cast performed „The Wall“ at Potzdamer Platz in Berlin. The performance was watched by a live audience of 250,000 and half-billion people on TV. And now, the Cybernetic Art Research Project (CARP) bring „The Wall“ to SL...

Creativ director: Debbie Trilling Producer: Velazquez Bonetto Choreography and dancing: Caravaggio Bonetto, Debbie Trilling Elfod Nemeth, Klute Coppola Arena design and build: Velazquez Bonetto Wall design and build: Elfod Nemeth Puppets: Duggy Bing Special effects: Debbie Trilling and Velazquez Bonetto Costume design: Caravaggio Bonetto, Josina Burgess Scripting: Debbie Trilling Elfod Nemeth Velazquez Bonetto Song: Josina Burgess, Juniverse Stockholm


8

CARP 8


CARP 8

9


10

CARP 8


CARP 8 The making of the WALL The WALL Design: Elfod Nemeth

11


12

CARP 8


CARP 8

13


14

CARP 8


CARP 8 The making of the WALL The Scripting: Elfod Nemeth, Debbie Trilling, Velazquez Bonetto

15


16

CARP 8

THE WALL V2 NMC-DIABOLUS HYPERCUBE THEATRE The CARP Wall Team: Creative Director: Debbie Trilling (UK) Producer: Velazquez Bonetto (Germany) Wall Design: Elfod Nemeth (UK) Animated Puppets: Duggy Bing (US) Animations: Caravaggio Bonetto (Austria) Original Music: Junivers Stockholm (Sweden) & Josina Burgess (Holland) Stills Photography: Adec Alexandria (UK) Dancing & Joyfulness: Klute Coppola (France), Southern Riptide (US) with valuable contributions from: Scio Kamanchi (US) Gypsy Paz (US) Lyddyn Tzara (US) Celeste Moonlight (US) DJ Jenns (UK) windyy Lane (US) George W Bush (US) and, of course, Pink Floyd’s incredible album ‘The Wall’ The CARP Team have especially updated and re-scripted near every element of the show for NMC, as well as adding entirely new effects and surprises. “The Wall V-2” is now even bigger, more colourful and more visually stunning than ever before! “Amazing. Not so much viewed as it is experienced” ~ Metaverse Messenger “All I can say is WOW. GREAT show” ~ Second Arts “Nothing short of spectacular. A complete immersion” ~ Looking Glass “This is Second Life at its best, a creative and experimental gathering of people from all over the planet. Impressive, touching and thoughtful, and particularly well organized” ~ MixedRealites “The Wall V-2” will be performed at twice-weekly at NMC Campus West: EVERY FRIDAY 2pm SLT EVERY SUNDAY 2pm SLT Access to the venue is via. the following SLURL: http://slurl.com/secondlife/ NMC%20Campus%20West/127/47/612/


CARP 8

The WALL V2

17


18

CARP 8


CARP 8

19


20

CARP 8


CARP 8

21


22

CARP 8


CARP 8

23


24

CARP 8


CARP 8

25


26

CARP 8

Montag, 21. Juli 2008 The Wall – Eine virtuelle Multimedia-Show Geschrieben von Giridevi Duranjaya Vorgeschichte 1979 erschien das Konzeptalbum The Wall von Pink Floyd, einer wegweisenden Rockgruppe, die neben Tangerine Dream, Santana, Jethro Tull u.a. besonders den Sound der 70er Jahre geprägt hat. Die Stilmittel bestanden v.a. in einem Mischen elektronisch erzeugter Klänge zu einer psychedelischen Soundtextur. Hier setzte auch die Stimme der Kritiker von The Wall an, denn die Entwicklung des spezifischen Pink Floyd Sounds zeigte keine Weiterentwicklung, vielmehr muss man wohl die inhaltliche Entwicklung zu einem Konzept der Darstellung innerpsychischer Zustände als Entwicklungsschritt betrachten. Es geht um einen identitätssuchenden Jugendlichen, der um sich herum einen emotionalen Wall (of Sound) errichtet hat, genervt und pathologisiert durch mütterliche Überfürsorge, Abwesenheit väterlicher Zuwendung und grausame Schulerlebnisse. Statt die letzte Konsequenz der inneren Emigration, den Suizid zu ziehen, wird der Protagonist zu einem gesellschaftlichen Mitläufer mit faschistischen Zügen. Er schafft es nicht, alle Emotionen zu unterdrücken und klagt sich selbst vor einem imaginären Gericht an. Das Urteil besteht in einem Zerstören der Mauer, die er als Schutz um sich herum errichtet hat. Dieser Inhalt wurde 1980/81 zunächst in gigantischen Bühnenshows in den USA/Großbritannien und Westdeutschland dargestellt. 1982 entstand ein Film, in dem reale und Zeichentrickpassagen vermischt sind. Eine Reanimation erfolgte nach dem Fall der Berliner Mauer 1989. Im Juli 1990 wurde The Wall symbolträchtig auf dem Potsdamer Platz mit bekannten Stars aus der Rockund Popszene neu inszeniert. Das CARP Projekt Seit April 2008 zog die erste virtuelle Variante als digitale

Show im Grid von Second Life über 1200 Besucher in ihren Bann. Wegen des Zuspruchs im Juli neu aufgelegt, wird die Show zweimal die Woche, am Freitag und Sonntagabend jeweils um 2 Uhr PST noch eine Weile aufgeführt. Den Zuschauer erwartet eine minutiös synchronisierte, farblich, symbolisch und technisch überaus expressive Show, die über den Computerscreen übertragen einem wirklich das Gefühl einer Live-Bühnenshow vermittelt. Man kann es als kleines Wunder ansehen, was das CARP-Team (Cybernetic Art Research Project) hier leistet. In einem Interview mit der Projektleiterin Debbie Trilling versuchte ich der Entstehungsgeschichte etwas auf den Grund zu gehen. Auf der nächsten Seite findet ihr einige Bilder und die freie Übersetzung aus dem Englischen (Interview und Übersetzung: Giridevi Duranjaya). Giridevi Duranjaya: Debbie, vielen Dank dafür, dass Du Dir Zeit nimmst für das Interview; ich weiß, dass Du eine sehr beschäftigte Person in SL bist. Aber ich denke auch, dass es für Besucher Eurer Show eine zusätzliche Erfahrungsebene sein kann, über den Entstehungsprozess und den Hintergrund dieses Projektes mehr zu hören. Nach meinen Informationen bist Du als Creative Director verantwortlich für das Gesamtkonzept und unsere Leser würde interessieren, woher Du Deine Ideen genommen hast, inwieweit die vorhergehenden Inszenierungen von The Wall eine Rolle gespielt haben und was Du zusammen mit dem Team diesen historischen Vorbildern neu hinzugefügt hast. Debbie Trilling: In der Inszenierung von The Wall bei Pink Floyd kommen etliche ironische Bilder zum Einsatz, vor allem die Riesenpuppen, die gekreuzten Hämmer und natürlich die Mauer selbst. Diese haben wir in unsere Produktion übernommen. Aber es war uns sehr wichtig, nicht nur eine Kopie zu schaffen, sondern eine individuelle und künstlerische Vision und Interpretation. Insofern haben wir viele neue Elemente hinzugefügt. Auch den Soundtrack haben wir neu zusammengestellt, manchmal sehr subtil und kaum wahrnehmbar, manchmal sehr offensichtlich. Ein ausgesprochener Pink Floyd-Fan wird manches wiedererkennen in unserer Show, aber auch ganz neue Dinge wahrnehmen. Wir haben uns generell sehr bewusst mit dem Geist und


CARP 8 der Essenz des Originals auseinandergesetzt. Unser Motto vom ersten Tag der Produktion an war die Frage „Mother, should I trust the government?“ aus dem Song „Mother“. Während die ursprüngliche Version als das individuelle psychologische Problem eines jungen Mannes verstanden werden kann, der depressiv wird und sich isoliert, überträgt unsere Version dies auf eine soziale und kulturelle Ebene; sie fragt nach den Einflüssen von äußeren Kräften auf Individualität und Kreativität. Ein weiterer Leitsatz außer dem oben erwähnten ist „Eine Regierung, die wenig regiert ist eine Regierung die am besten regiert“. Beide zusammen ergeben die Vision unserer Produktion. Sie hat viel mehr (anti-)politische Untertöne als die Originalversion. Giridevi Duranjaya: Die Vision ist eine Sache, eine andere jedoch ist die Realisation. Wie sehr warst Du beteiligt an der Umsetzung der Ideen in textuelle, kinetische, visuelle, sonische und performative Ausdrucksformen? Und wie hast Du die Leute gefunden, die fähig waren, die Ideen in mediale Aktionen zu übersetzen? Debbie Trilling: Die Wahl des Teams war vermutlich der wichtigste Faktor für den Erfolg unserer Produktion. Außer mir besteht das Kernteam aus folgenden Personen: • Velazquez Bonetto (Germany); auf ihn fiel die Wahl automatisch; er hat außergewöhnliche problemlösungsorientierte, technische und künstlerische Talente und kann großzügig mit seiner Zeit und seinen vielfältigen Begabungen umgehen, was man selten findet. Er hilft sehr, damit eine künstlerische Idee sich realisiert. • Elfod Nemeth (UK) wurde gebeten, die Mauer zu designen und zu scripten. Er hat eine unglaubliche Liebe zum Detail, sehr fortgeschrittene Scripting-Kenntnisse, aber auch beim Bauen und mit Texturen in SL kennt er sich gut aus und ist ehrgeizig, was Qualitätsstandards angeht; er ist ein Perfektionist und hat die Geduld und Fähigkeit mit jemandem solange zu arbeiten, bis ein Ziel auf höchstem Niveau erreicht ist. • Duggy Bing (US) war die einzige wirkliche Wahl für die Herstellung der animierten Puppen. Als RL und SL

27

Künstler mit außergewöhnlichem Talent, was man an seinen extrem populären „Cartoonimals“ sehen kann, konnte er die Produktion mit seinem künstlerischen KnowHow anreichern. • Caravaggio Bonetto (Austria) übernahm die Verantwortung für die Animationen, die Choreographie und die Kostüme. Sie brachte ein künstlerisches Flair, Farbe und eine Gefühlstiefe in die Produktion, die wenige andere hätten in dieser Form umsetzen können. • Josina Burgess (Holland) and Junivers Stockholm (Sweden) steuerten ihr musikalisches Talent bei, um den letzten Song ‚Break those Walls‘, der am Schluss live performed wird, hinzuzufügen. Josina ist auch LeadDancer in der Show. Velazquez, Josina, Caravaggio und Junivers sind Mitglieder des Cybernetic Art Research Project (CARP) und wir haben uns alle dort kennengelernt. Aber auch weitere Personen leisten wichtige Beiträge, z.B. Adec Alexandria (UK), die die Photos für die anfängliche Photoshow zusammenstellte, Scio Kamanchi (US), der für die Hubschrauberszene während des Songs „Happiest Days of Our Lives“ und für die Militäruniformen während des Songs „Run like Hell“ verantwortlich zeichnet, Gypsy Paz (US) und Lyddyn Tzara (US), die das Glas in der Bettszene („One of my Turns“) zerbrechen und Klute Coppola (France) und Southern Riptide (US), die tänzerische Effekte und Freude in die Show bringen. Giridevi Duranjaya: Wie hast Du die Arbeit koordiniert? Wieviele Treffen waren nötig und wie oft wurde geübt? Debbie Trilling: Ganz ganz viele Treffen und Trainings waren nötig, um die zahllosen Elemente der Show zusammenzubringen. Wir üben immer noch regelmäßig, vier Monate nach der allerersten Aufführung. Für die Koordination bin ich im wesentlichen zuständig. Ich wusste, was ich mir für eine bestimmte Szene vorstellte und wer im Team das am besten ausführen kann. Ich beschrieb meine Idee skizzenartig und ließ dann das Teammitglied seine eigene Variante entwickeln. Alle Mitwirkenden sind erfahrene RL-Künstler und SL-Content-Creator; sie alle waren in der Lage aufgrund meiner Andeutungen eine einzigartige individuelle


28

CARP 8

Lösung zu finden. Giridevi Duranjaya:Wenn Du möchtest, kannst Du bitte auch den Lesern eine Vorstellung davon vermitteln, ob hinter diesem Projekt eine RL-Firma steht oder wie das ganze finanziert wird. Debbie Trilling: Unsere Produktion „The Wall“ wird von der sich selbst finanzierenden CARP-Gruppe organisiert. Besitzer sind Velazquez Bonetto und Josina Burgess. CARP ist völlig unabhängig von irgendwelchen Einflüssen von außen und finanziert sich nicht aus externen Quellen. Die Produktionskosten werden von den Mitgliedern selbst getragen und alle Erlöse gehen an Hilfsorganisationen. Wir sind sehr dankbar, von NMC Campus eine Sim-Gegend zur Verfügung gestellt zu bekommen für die Aufführungen. Giridevi Duranjaya:Welches waren die größten technischen und organisatorischen Herausforderungen im Produktionsprozess? Debbie Trilling: Ohne Zweifel war die größte technische Herausforderung die Synchronisation der sieben Controller mit dem Soundstreaming nach SL. Dies kostete uns die meisten Nerven und Kopfschmerzen während der ersten Zeit. Doch haben wir inzwischen eine Menge Tricks und Techniken dazu gelernt und können nun ziemlich garantieren, dass an einem guten Tag innerhalb von SL die Synchronisation mit einer Abweichung von einer halben bis zu 2 Sekunden funktionieren wird. Das ist eine akzeptable Toleranz. An einem schlechten Tag gibt es wenig Chancen für uns, das zu reparieren, wenn es verloren gegangen ist. Manche Sachen in SL kann man einfach nicht kontrollieren. Aber das gibt es ja auch in RL und wenn es passiert, müssen wir damit leben, auch wenn es enttäuschend ist. Zum Glück kam das bisher sehr selten vor. Organisatorisch gab es keine erwähnenswerten Probleme. Als die Rollenverteilung klar war, war es nur eine Sache der Produktion der einzelnen Elemente und dann ihrer Zusammensetzung, schließlich noch die Koordination innerhalb einer Show. Meistens ging es sehr kooperativ zu; natürlich gab es auch die ein oder andere Reibung. Ich behielt mir stets das letzte Wort vor. Es gab z.B. unterschiedliche Mei-

nungen über die Größe und Höhe der Mauer. Ich entschied letzten Endes immer zugunsten des visuellen Eindrucks. Insgesamt jedoch herrschte ein großer Teamgeist und jeder arbeitete daran sein Vision und die der anderen Wirklichkeit werden zu lassen. Es ist eine schwierige Aufgabe, wenn man manchmal jemandem, der hart gearbeitet hat, eine Sache zurückgeben muss, um sie zu ändern oder umzuarbeiten; das machte mir manchmal Probleme; aber es muss natürlich sein, damit am Schluss alles zusammenpasst. Die Leute sind alle eigenständige und auch eigenwillige Künstlernaturen und so kamen natürlich auch manchmal hitzige Diskussionen auf. Hier war Josina stets eine sehr diplomatische und beruhigende Vermittlerin. Letztendlich kamen stets alle zu einer gemeinsamen Abstimmung. Eines der größten Probleme von seiten der Zuhörer sind die Facelights. Sie müssen unter allen Umständen ausgeschaltet werden, da sie sonst unsere Lichtkomposition auf der Bühne zerstören. Man sieht dann nur grau. Wir geben jeweils vor Beginn der Show eine entsprechende Ansage aus. Das ist ein Inworld-Problem, denn SL stellt nur 6 Lichtquellen (außer Sonne und Mond) zur Verfügung und diese werden vom Klienten nur innerhalb seiner nächsten Nähe gerendert. Wenn man also neben jemandem im Zuschauerraum sitzt, der eine Lichtquelle hat und die Bühnenlichtquellen damit einschränkt, kann es sein, dass man von der Show nichts sieht. Wenn ich jemanden im Zuschauerraum sehe, der Facelight eingeschaltet hat, dann macht mich das sehr wütend. Giridevi Duranjaya: Was hast Du für einen persönlichen Hintergrund für diese Arbeit? Bist Du Medien-Designerin oder etwas ähnliches? Debbie Trilling: Ich war Computerprogrammiererin bevor ich Software-Designerin und -Testerin wurde. Ich beherrsche etliche verschiedene Programmierungssprachen und habe viel Erfahrung mit allen möglichen Software-Programmen. Ich kann nicht malen oder mit dem Stift kreativ sein in RL, aber ich habe eine Begabung, neue Software sofort zu begreifen und damit in kürzester Zeit auf einem hohen Niveau zu arbeiten. Ich benutze den Computer, um kreativ


CARP 8 und expressiv zu sein. Insofern würde ich mich „technischen Künstler“ nennen im Gegensatz zum „natürlichen Künstler“. Meine Kunst besteht eher aus Algorithmen und Pixeln, als aus Leinwand und Ölfarbe. SL kam zu mir als ob ich schon immer darauf gewartet hätte. Und ich hatte das Gefühl, das Medium gefunden zu haben, das zu mir passt. Particle-Kunst in SL war mein erstes Kreativ-Erlebnis und damit stelle ich auch immer noch aus: http://slurl.com/ secondlife/Gypsy%20Falls/64/40/803/. Giridevi Duranjaya: Gibt es auch Kompetenzen, die Du Dir während des Produktionsprozesses von The Wall neu angeeignet hast? Debbie Trilling: Velazquez und ich erarbeiteten gemeinsam die Kontroller und Kommando-Parser welche die Show am Laufen halten. Wir haben das so automatisiert, dass wir nur auf Start drücken müssen und alles vollautomatisch abläuft. Es gibt sechs solcher Kontroller und einen zusätzlichen von Elfod, der für die sukzessive Stein-auf-SteinKonstruktion der Mauer zuständig ist und auch für deren Abbau und den finalen Kollaps. Alles wurde in der LindenScriptsprache geschrieben und alles zusammen genommen ist natürlich eine Arbeit wie diese mit den ständigen Verbesserungen auch eine gewisse Kompetenzerweiterung. Das ganze ist auf 160 Avis ausgelegt, auch an Tagen, an denen der Sim überfüllt ist. Giridevi Duranjaya: Weshalb hast Du speziell das Thema „The Wall“ ausgewählt? Ist das eine persönliche Vorliebe oder hat es auch etwas mit dem „Wändebauen“ in SL zu tun? Ich denke da auch an die roten Bannlinien, an die man stößt, die für die einen einen gewissen Schutz bedeuten, für die anderen aber ausgrenzend wirken. Debbie Trilling: Es war eher eine spontane Idee und Übereinkunft mit Velazquez, die uns kam, als wir über den Plänen zum Berliner SIM saßen. Wir legten eigentlich sofort mit dem Arbeiten los. Es dauerte eine knappe Woche, bis die Sache zu einer offiziellen CARP Produktion erklärt war und die Basiskonzeption stand, die auch heute noch das Projekt trägt. Ich denke, Velazquez und mich hat dabei vor allem sofort die Möglichkeit gereizt, das ganze als Show umzusetzen mit den entsprechenden Effekten und Scripts

29

und somit dieses Projekt von den raffiniertesten und ausgeklügeltsten Techniken des SL-Scriptings profitieren zu lassen. Ich habe zwei Hauptkriterien für The Wall: 1. Alle Objekte, Skripte, Kostüme, Bilder usw. sollten ausschließlich für diese Show produziert sein und nicht irgendwo aus zweiter Hand gekauft. Alles sollte erstmalig sein und noch nirgendwo in Gebrauch. Das schafften wir zu 95%. Wir erhielten einige Tanzanimationen und Kampfposen als Spende und verwendeten sie natürlich. Genau dafür suchen wir aber im Moment auch nach einem talentierten Scripter für Animationen, der Lust hat, an zukünftigen CARP-Produktionen teil zu haben. 2. The Wall sollte neue Maßstäbe setzen für Live-Aufführungen in SL, einen neuen Standard für andere, um sich motivieren zu lassen, es nachzumachen und eventuell zu verbessern. Giridevi Duranjaya: Welche Projekte sind in der Zukunft geplant? Debbie Trilling: Ich plane im Moment zwei Solo-Projekte unter der Schirmherrschaft von CARP: • V-2 ~ Gravity‘s Rainbow. Das ist ein Edutainment-Projekt rund um die deutsche WW2 V-2 Rakete und Thomas Pynchon‘s Novelle „Gravity‘s Rainbow. Auch mein Sim in SL heißt so; hier zwei Webadressen: http://en.wikipedia.org/wiki/Gravity‘s_Rainbow http: //www.v2rocket.com/start/start.html • „Hubble in Particles“: Das ist ebenfalls ein Edutainment-Projekt um das Hubble Teleskop, das die Photos der Frühphase des Universums wiedergibt mithilfe von Second Life Partikeln. Die nächste große Team-Produktion wird sein „The Rings - The Metaverse Protest Musical“, wo ich als Special EffektKünstlerin mitarbeite. Das ist eine Produktion von Velazquez. Giridevi Duranjaya: Debbie Trilling, wir sind beeindruckt und bedanken uns für die ausführlichen Statements!


30

CARP 8


CARP 8

31


CARP 8

33


34

CARP 8


CARP 8

art space diabolus

the wall

The Final Brick in The Wall....

35


36

CARP 8


CARP 8 The Final Brick in The Wall.... „Mother, should I trust the government?“

37

Me ‚old gran, gawd bless ‚er cotton socks, used to say, „Debs, keep ‚um wanting more...and, if that fails, get a large divorce settlement“. She was a woman of wise cliches.

Friends ‚The Wall‘ has been running since April 2008, after being originally concieved as a CARP Project in January. To date, we have performed 28 times to around 2000 people. This is an average of 70+ attendees per performance, and we all remember the night that we had an audience of 160... Our production has been critically acclaimed, audiences have loved it and some have returned time after time... One of my original objectives with ‚The Wall‘ was to „set a new benchmark for live performances in Second Life.“ The general view seems to be that we have achieved this, and this is my opinion too. When I watch the show now I see very little that could be done to improve it ~ and currently my list of improvements is less than five items. Everyone who has been involved with the show has gone that extra mile to make it what it now is; I feel that we all can be, indeed *should* be, justly proud of what has been acheived with this production. But, as me ‚ole gran, gawd bless ‚er ‚art, used to say, „All goods things must come to an end...“. So, it is with some saddness that I have decided that the ‚Final Brick in the Wall‘ will be at 2pm on Sunday 24th May 2008. I will not here go into each and every reason I have for this decision, and instinct and intuition play a part too, but will briefly mention two: 1) It was always my intention that ‚The Wall‘ would end on a high-note, and not skulk off into the shadows like some defunct West End show. Last night‘s show was a wild runaway success. I believe that as a performance we have reached our peak. Next weekend we play PeaceFest 08, and I suspect that this will attract a new and large audience for us. We then play one more weekend after that, to ride that wave....and then call it a day.

2) ‚The Rings‘ premiers on 6th September and it is important that CARP direct all our energies into this production, with the intention of making it at least as successful as ‚The Wall‘. ‚The Rings‘ is a large and important show, and it makes sense to me that we promote it to the new group members that have joined since seeing ‚The Wall‘. CARP have received a lot of postive attention as a result of ‚The Wall‘; it is sensible that we utilise this. Let us keep delivering fresh, high-quality, unique and important shows to our potential audiences. Again, as me ‚ole gran used to say as she darned grandpa‘s underpants, „Out with the old; in with the new“. So, thats it really. Those are my thoughts, my instinct, my intuition and ultimately my decision. It is accompanied by a sense of sadness; but a good sadness, a healthy sadness ~ the sadness of leaving behind a loved one to set off on a world sightseeing tour. I sincerely hope that ‚The Wall‘ has left you with proud and joyful memories. I want to thank you all for tolerating my occasional outbursts of temper, my nit-picking of every detail, my constant fiddling with most every element of the show. I want also to thank you all for the tremendous efforts you have made in those elements of the show that you were personally responsible for. Finally, many sincere thanks to Vela & Josina for allowing me the opportunity to direct this production, and having the belief in me that it would be a project worthy of CARP. If you have any concerns, or want to discuss this further then please IM me.... Oh, and one final word from me ‚ole gran, up in High Heaven, „Debbie! Stop picking your nose and eating it!“


38

CARP 8


CARP 8

39


40

CARP 8


CARP 8

41


42

CARP 8


CARP 8

43


44

CARP 8


CARP 8

45


46

CARP 8


CARP 8

47


48

CARP 8


CARP 8

49


50

CARP 8


CARP 8

51


52

CARP 8


CARP 8

53


54

CARP 8


CARP 8

The making of the RINGS Lyrics/songs: Josina Burgess, Medora Chevaier, Junivers Stockholm Creative director/producer: Velazquez Bonetto Special effects: Debbie Trilling Costumes: Josina Burgess Scenario design and graphics: Velazquez Bonetto, Caravaggio Bonetto, Elfod Nemeth Actors: MillaMilla Noel, Josina Burgess, Medora Chevaier, Junivers Stockholm,

55


56

CARP 8


CARP 8

57


58

CARP 8


CARP 8

59


60

CARP 8


CARP 8

61


62

CARP 8


CARP 8

63


diabolus artspace 64

CARP 8

CARP CREATORS Elfod Nemeth  

The special edition of the cybernetic art research project 2009. 08. 10. Edited by Velazquez Bonetto

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you