2 minute read

Im Gespräch: Therapeutische Lebensgemeinschaft Haus Narnia

Im Gespräch: Therapeutische Lebensgemeinschaft Haus Narnia

Mit Thomas Hölscher, Leiter und Geschäftsführer 

12.07.2021

Bundesforum Männer: Was macht die Therapeutische Lebensgemeinschaft Haus Narnia und welche Angebote stellt ihr bereit?

Thomas Hölscher: Die Therapeutische Lebensgemeinschaft Haus Narnia ist eine Facheinrichtung für geschlechtsspezifische Jungen*arbeit, Gewaltpädagogik und Traumatherapie. Hier finden Jungen* und junge Männer*, die in anderen Zusammenhängen gescheitert sind und durch delinquentes, unangepasstes oder gewalttätiges Verhalten auffallen, einen Schon- und Entwicklungsraum.

Bundesforum Männer: Wen sprecht ihr mit eurer Arbeit und euren Angeboten an?

Thomas Hölscher: In erster Linie ist es ein Angebot für die Jugendämter. Vermehrt bekommen wir in der letzten Zeit Anfragen aus der Justiz für Unterbringungen zur Haftvermeidung. Es fragen aber auch verzweifelte Eltern an. Zum Teil melden sich Jungen* ganz selbstständig auf Empfehlung Ehemaliger.

Bundesforum Männer: Was ist aktuell bei euch los? Was beschäftigt euch?

Thomas Hölscher: Wir begleiten Jungen* in ihrem Prozess, ein eigenverantwortliches, straffreies, selbstbestimmtes und letztendlich auch regelkonformes Leben zu führen. Diese tagtägliche Herausforderung beschäftigt die Jungen* und die Mitarbeitenden immer wieder aufs Neue.

Bundesforum Männer: In welchen Bereichen seht ihr besondere Herausforderungen für eure Arbeit?

Thomas Hölscher: Im Klartext beschäftigen uns folgende Fragen: Welche Bewegungs-/Entfaltungs/Schonräume brauchen Jungen*? Wie stärken wir das Interesse an der eigenen Gesundheit, am gesunden Körperbewusstsein? Welche Freiheiten und Grenzsetzungen brauchen Jungen*?

Bundesforum Männer: Was bedeutet für euch gleichstellungsorientierte Männerpolitik?

Thomas Hölscher: In der Jugendhilfe erleben wir tagtäglich die Deprivationen, denen Kinder und Jugendliche ausgeliefert sind. Da gibt es politisch eine große Aufgabe, nicht nur für die Jungen*!

Bundesforum Männer: Wie tragt Ihr mit eurer Arbeit zu einer gleichstellungsorientierten Männerpolitik bei?

Thomas Hölscher: Wir halten gelingende Jungen*arbeit für eine gesellschaftspolitische Aufgabe. Darum sind wir Gründungsmitglied im Bundesforum Männer e.V. Wir ermutigen Jungen*, sich an gesellschaftspolitischen Themen zu beteiligen. In unserem Projekt PISA (Projekte zur Integration in Schule und Arbeitsleben) werden sie dabei von geschultem Personal unterstützt.

Bundesforum Männer: Gibt es Möglichkeiten eure Arbeit zu unterstützen?

Thomas Hölscher: Schön wäre es, wenn sich das Bewusstsein der Menschen dahingehend verändern würde, dass gute Täterarbeit guter Opferschutz ist. Diese Haltung von Jeder/Jedem unterstützt uns sehr!

Bundesforum Männer: Habt ihr einen Wunsch für die Zukunft?

Thomas Hölscher: Dass Gleichstellung und Teilhabe für alle jungen Menschen auch institutionell gewährleistet wird.

Bundesforum Männer: Wie kann man mehr über euch erfahren oder über eure Arbeit auf dem Laufenden bleiben?

Thomas Hölscher: Gerne über unsere Homepage: www.haus-narnia.de.

Literatur: Über die Arbeit im Haus Narnia „Frau Wieboldt und der schwule Frosch“, biographische Geschichten zu professioneller Nähe, Verlag Männerwege Detmold.

Kurzfilm auf YouTube: „Im Gespräch mit Thomas Hölscher“ von Patrick Wallochny ©Ohne Falsch Film.

Bundesforum Männer: Vielen Dank für die Informationen.

www.bundesforum-maenner.de
©Bundesforum Männer – Interessenverband für Jungen, Männer & Väter e.V.