Page 1

25. Januar 2018, 57. Jahrgang, Nr. 04

PP 5432 Neuenhof Post CH AG

Kloster Fahr feiert 888.Geburtstag Volle Kirchenbänke und viel Prominenz aus Kirche und Politik: Im Kloster Fahr wurde am Montagabend das 888-JahrJubiläum gefeiert.

Ernst Häfliger in seiner Werkstatt.

bär

Schuhmacherei in Neuenhof geschlossen Der Neuenhofer Schuhmacher Ernst Häfliger schliesst nach 54 Jahren sein Geschäft. Der 81-Jährige hat den Schuhimport in den 80er-Jahren hart zu spüren bekommen. Er ist sicher: Nur mit Schuhreparaturen kann man heute als Schuhmacher nicht mehr überleben. Damit muss er sich aber nun nicht mehr beschäftigen. Er räumt seine Werkstatt leer und will in seiner neu gewonnenen Freizeit Italienisch lernen. (bär) S. 8/9 INSERATE

MELANIE BÄR

«Du allein kannst uns Lich in deinem Dunkel sein», sangen die 300 Gäste am Montagabend in der bis auf den letzten Platz besetzten Klosterkirche Fahr. An ihrem Jubiläum liessen die Benediktinerinnen die Besucher an der Vesper, dem liturgischen Abendgebet, teilhaben. Bewusst sei die 888Jahr-Feier benediktinisch gestaltet: «Schlicht und feierlich», sagt Priorin Irene Gassmann. Diese Andersartigkeit sei es, die Klöster für Menschen über Jahrhunderte hinweg so faszinierend machen würden, sagte Bundesrätin Doris Leuthard in ihrer Ansprache: «Und weil man hier Stille in ei- Bundesrätin Doris Leuthard, Abt Urban Federer und Priorin Irene Gassmann ner hektischen Welt erlebt.» S. 18 feierten am Montagabend mit 300 Gästen gemeinsam Vesper. Melanie Bär


WETTINGEN

2

MARKTNOTIZEN

Durch Akupunktur und Tui-Na-Massage werden Qi- und Blutfluss gefördert und die Regeneration unterstützt.

Mit TCM schneller genesen nach Sportverletzungen Ergänzende TCM-Behandlungen können einen schnelleren, nachhaltigen Heilungsprozess nach Sportverletzungen erwirken. TCM Zen Tao bietet kostenlose Beratung. Mit den Methoden der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) kann die Regenerationszeit nach Verletzungen deutlich verkürzt und die vollständige Heilung gefördert werden. Gemäss der TCM entstehen nach einer Verletzung durch die lokale Blockade des Qi- und des Blutflusses Schmerzen und Bewegungseinschränkungen. Mittels Akupunktur und Tui-Na-Massage erhalten Sportler und Schmerzpatienten ihre Beweglichkeit und Belastbarkeit schneller zurück, der Qi- und INSERATE

Reparatur von

Stand-/Wanduhren Armbanduhren mit Garantie 079 872 47 38 Zu vermieten in Wettingen per 1. März 2018 oder n. Vereinbarung

1½-Zimmer-Wohnung Zentrale Lage, Wohnzimmer ca. 32 m², sep. Küche, Balkon, MZ Fr. 855.– inkl. Auskunft: JM-Immobilien, Tel. 041 790 49 88

der Blutfluss werden gefördert und die Regeneration des verletzten Gewebes nachhaltig unterstützt. Wollen Sie mehr über die chinesische Medizin erfahren? Dann melden Sie sich bei uns. Unter der Leitung von Herrn Xuezheng Li führt die TCM Zen Tao seit 2012 eine Praxis in Wettingen. Wir bieten allen Interessenten eine kostenlose Gesundheitsberatung an: Tel. 056 534 37 38 oder unter E-Mail: info@ tcmzentao.ch. TCM Zen Tao Praxis Bahnhofstrasse 103c 5430 Wettingen AG Die unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» publizierten Texte stehen ausserhalb der redaktionellen Verantwortung. Meldungen von KMU sind buchbar unter brigitte.gaehwiler@azmedien.ch, Tel. 079 798 17 86.


3

WETTINGEN

WOCHE NR. 04 DONNERSTAG, 25. JANUAR 2018

AUS DEM GEMEINDERAT Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung Es gelten für alle Abteilungen der Gemeindeverwaltung folgende Öffnungszeiten (Schalter und Telefon): Mo: 8.30–12/ 13.30–18.30 Uhr; Di–Fr: 8.30–12/ 13.30–16 Uhr. Die Sozialen Dienste Wettingen sind am Dienstagund am Donnerstagnachmittag telefonisch nicht erreichbar.

ELTERNRUNDE Die Elternrunde Baden/Wettingen organisiert im Februar und März im Familienzentrum Karussell, Haselstrasse 6, in Baden drei Vorträge. Am 21. Februar, 19.30–21.30 Uhr, zum Thema «Hochsensible Kinder – zart besaitet, hochkompetent». Brigitte Küster beschreibt und erklärt das Empfinden von hochsensiblen Kindern und wie damit umgegangen werden kann. Am 7. März, 19.30–21.30 Uhr, zum Thema «Pubertät – Loslassen und trotzdem Halt geben». Was können Eltern tun, wenn Gespräche eskalieren oder verweigert werden? Wie bleibt man mit den Jugendlichen in Kontakt? Wie soll man sie unterstützen, wenn sie keine Hilfe wollen? Bernadette Amacker geht auf diese und andere Fragen ein. 14. März, 19.30–21.30 Uhr, zum Thema «Kinder auf dem Weg zur Medienkompetenz begleiten». Philippe Wampfler, bekannter Lehrer und Autor, erklärt an die- Chelsea Fontenel hat am Sonntag ihren ersten Schweizer-Meister-Titel gewonnen und wurde für die Europameistersem Abend, was Eltern bei der Be- schaft in Ungarn nominiert. zVg gleitung ihrer Kinder tun sollen und was sie besser vermeiden. Ein Programm in zehn Schritten. Infos und Anmeldung unter www.elternrunde.ch. INSERAT

Wettingerin holt Schweizer-Meister-Titel An den JuniorenSchweizer-Meisterschaften hat Swiss Tennis die Wettingerin Chelsea Fontenel für die Team-Europameisterschaft nominiert.

Vier Medaillen haben die Aargauer Juniorinnen und Junioren am Wochenende an den nationalen Titelkämpfen in Kriens gewonnen. Die drei jüngsten Medaillen-

gewinner wurden nun für ihren Exploit belohnt und dürfen die Schweizer Farben an den TeamEuropameisterschaften vertreten. Es sind dies Jérôme Kym (U16, Möhlin), Chelsea Fontenel (U14, Wettingen) und Janis Simmen (U12, Lenzburg). Ebenfalls mit dabei ist Sophie Lüscher (U16, Seengen), obwohl sie an den Schweizer Meisterschaften bereits in der ersten Runde ausgeschieden war. Vom 2. bis 4. Februar werden Sophie Lüscher und Chelsea Fontenel an der Team-EM antreten.

Lüscher bildet gemeinsam mit Melody Hefti und Alina Granwehr eine Equipe. Das Trio wird die Team-EM im französischen Brest in der Kategorie U16 bestreiten. Fontenel führt die Schweizer Delegation in der Altersklasse U14 an. Neben Fontenel, die am Sonntag ihren ersten Schweizer-Meister-Titel gewonnen hatte, wurden Céline Naef und Karolina Kozakova selektioniert. Der Wettkampf in der Kategorie U14 der Juniorinnen findet in Pecs (Ungarn) statt. zVg Infos: www.tennisaargau.ch.


WETTINGEN

Höchste Konzentration und Körperbeherrschung gefordert Seit über 110 Jahren wird bei den Sportschützen Wettingen-Würenlos Luftgewehr und Kleinkaliber geschossen. Am 27. und 28. Januar lädt der Verein zum Volksschiessen in sein Vereinslokal ein. Neben den vier Mannschaften, die der Verein auf nationalem Niveau stellt, ist der Nachwuchs das wichtigste Betätigungsfeld der Sportschützen. Rund vierzig Nachwuchsschützinnen und Schützen bilden die zukünftige Generation der Sportschützen. Sie werden von vier Trainern betreut. Die Jüngsten sind rund neun Jahre alt. Das sportliche Schiessen ist nicht einfach «rumballern». Hier werden der Körper und der Geist des Schützen gleichermassen gefordert. Zum einen werden die Koordination und die Motorik (Rücken, Schulter, Arme sowie die Beinmuskulatur) gefördert, anderseits wird das Herz-Kreislauf-System angeregt. Das Trainieren der Feinmotorik ist ebenso wichtig wie Körperstabilität und Ausdauer. DIE SPORTSCHÜTZEN WETTINGENWÜRENLOS sind ein sehr sozialer

Verein. Der Zusammenhalt innerhalb des Vereines hat einen starken Einfluss auf die Entwicklung der Persönlichkeit eines Heranwachsenden. Unter anderem wird durch das sportliche Schiessen das Verantwortungsbewusstsein gestärkt und gegenseitige Rücksichtnahme ist oberstes Gebot. Es hat sich gezeigt, dass Kinder und Jugendliche, welche diesen Sport ausüben, sich in der Schule wesentlich besser konzentrieren können. Zuverlässigkeit, Ruhe und Konzentration sind die drei Säulen, auf dem das Sportschiessen steht.

Der Verein Sportschützen Wettingen-Würenlos ist einer der ältesten Vereine der Schweiz, welche die olympische Distanz Gewehr zehn Meter und fünfzig Meter aktiv betreiben. Der Verein wurde 1907 unter dem Namen Flobertschiessverein Wettingen-Kloster gegründet. Später wurde der Verein umbenannt in Kleinkaliberschützen Wettingen und anschliessend in Sportschützen Wettingen. 2002 erfolgte der Zusammenschluss mit dem Verein der Kleinkalibersektion Würenlos. Seit 1994 betreibt der Verein für die Luftgewehrschützen im Untergeschoss des Kindergartens Sonnrain in Wettingen eine eigene Zehn-Meter-Anlage mit acht elektronischen Scheiben, Garde- Barbara Bucher Senn (r.) während eines Lachtreffs in Wettingen. robe sowie einem gemütlichen Clublokal mit 35 Sitzplätzen. Eine eigene Fünfzig-Meter-Kleinkaliberanlage im Chefihau, neben der Reithalle in Würenlos, rundet das Angebot ab. Der Verein zählt aktuell rund 130 Im Rahmen einer geht nicht lange und schon sind Aktivmitglieder, welche von Oktoalle wieder am Lachen. Die einen ber bis März jeweils am Dienstag Masterarbeit hat noch etwas verhalten und die und Donnerstag ab 18 Uhr in Wet- sich Barbara Bucher anderen lauthals. Es folgen imtingen sowie von März bis Oktober provisierte Szenendarstellunjeden Montag und Donnerstag ab Senn mit Humor be- gen, Wortspiele und eine Pause, 18 Uhr in Würenlos trainieren. der Barbara Bucher Senn eine fasst. Und dabei die in Geschichte vorliest.

Lachen statt Frust

UM JUGENDLICHEN UND ERWACHSENEN das sportliche Schiessen nä-

herzubringen, führen die Sportschützen am 27. und 28. Januar das traditionelle Volksschiessen im Clublokal Sonnrain durch. Man erlebt unter fachkundiger Betreuung selbst, wie beim Sportschiessen höchste Konzentration und Körperbeherrschung gefordert sind. zVg Untergeschoss Kindergarten Sonnrain, Samstag, 27. Januar, 10–17 Uhr, und Sonntag, 28. Januar, 11–16 Uhr.

Kraft des Lachens wiederentdeckt.

MELANIE BÄR

Donnerstagabend an der Märzengasse 44 in Wettingen. Das Büro im Erdgeschoss ist bereits geschlossen. Doch aus dem Obergeschoss ist lautes Lachen zu hören. Im heimeligen Dachgeschoss führt Barbara Bucher Senn normalerweise Beratungen und Coachings für Erwachsene und Kinder durch. Auch an diesem Abend ist sie anwesend. Allerdings nicht, um andere zu beraten, sondern um mit ihnen zu lachen. Acht Frauen laufen im Raum herum und klatschen sich zu. Als Zuschauer ahnt man nicht, dass sich die Frauen vor einer halben Stunde noch nicht gekannt haben – so vertraut wie sie wirken. Die Leiterin gibt Anweisungen für das nächste Rollenspiel. Die Frauen sollen sich frei erfundene Komplimente zusprechen. Die Angesprochene darf nur mit «Ja genau!» antworten. Am 27. und 28. Januar, möchten die Sportschützen Wettingen-Würenlos allen Egal ob das Kompliment aus der zVg Luft gegriffen oder echt ist. Es Interessierten das sportliche Schiessen näher bringen.

«Lachen tut gut und bringt Energie und Freude.» BARBARA BUCHER SENN, KURSLEITERIN

«MEIN LEBEN ist in den letzten

dreissig Jahren immer ernster geworden», sagt Barbara Bucher Senn beim Teetrinken im Anschluss an den Lachtreff. «Obwohl mir das Lachen guttut und Energie und Freude bringt.» Deshalb hat sie die Gelegenheit beim Schopf gepackt und Humor zum Thema für eine anstehende Masterarbeit ausgewählt. Darin hat sie NLP (Neuro-Linguistisches Programmieren) und Humor in Kontext zueinander gebracht. Im September besuchte sie den Humorkongress in Basel und organisierte im Rahmen der Arbeit im Sommer einen eigenen Lachtreff in Wettingen. «Damit das Thema bei mir nicht einschläft und ich dranbleibe», sagt die Pädagogin, die in


WOCHE NR. 04 DONNERSTAG, 25. JANUAR 2018

5

Von Mitte 20 bis über 60 Tanzen und Feiern für einen guten Zweck: 10 000 Franken können dank der Midlifeparty an den Entlastungsdienst Schweiz gespendet werden.

Seit neun Jahren organisieren die beiden Rotary Clubs Wettingen und Wettingen-Heitersberg jeweils am zweiten Samstag im neuen Jahr die Midlifeparty. Kurz nach 21 Uhr betrat die Coverband Unique die Bühne in der Stanzerei in Baden. Es dauerte nicht lange, bis die acht Männer die rund 460 Gäste fest im Griff hatten und zum Tanzen und Mitsingen brachten. Der Name Midlifeparty verrät Melanie Bär zwar, dass das Durchschnittsalter der Feierfreudigen leicht höher ist als bei anderen Partys. Dafür ist die Gästeschar umso bunter durchmischt. Von Mitte 20 bis über 60 waren alle da und kamen auf ihre Würenlos wohnt und an der Mu- Kosten. Entweder auf der Tanzfläsikgrundschule unterrichtet. Das che oder aber in der gemütlichen Bedürfnis, dem täglichen Frust Lounge mit einem Glas Wein. und den Negativmeldungen mit Lachen einen Kontrast zu geben, RUND ZWEI STUNDEN genossen die scheint gross. Von Anfang an wa- Gäste die energiegeladene Liveren die monatlich stattfindenden musik. Einige eher dezent mitwipLachabende mit knapp zehn Per- pend mit einem Drink in der sonen – vor allem Frauen – gut be- Hand. Andere umso ausgelassener sucht. «LACHEN IST MEDIZIN ohne jegliche

Nebenwirkung», sagt Monika Stucki, eine der Teilnehmerinnen. Die Theaterpädagogin aus Nussbaumen hat zusammen mit ihrem Mann auch schon einen Lachkurs besucht. «Und hatten danach drei Tage lang Muskelkater», sagt sie und lacht. Auf der Suche nach einem Angebot in der Region ist sie zufällig auf den Wettinger Lachtreff aufmerksam geworden. «Ich habe mich spontan dafür angemeldet und war anfangs ein bisschen kritisch. Es hat sich aber gelohnt, es war wirklich lustig heute Abend», sagt Béatrice Gerber, eine weitere Teilnehmerin. Beschwingt und gleichzeitig vom Alltag «heruntergefahren» beschreiben sie ihre Gemütslage beim Verlassen der Märzengasse um neun Uhr. «Ich komme bestimmt wieder», sagt Monika Stucki. Nächster Lachtreff am Donnerstag, 1. Februar, 19–20.15 Uhr, 10 Franken. Infos: www.coaching-bucher.ch, Anmeldung b-bucher@hotmail.ch.

Coverband Unique heizte ein. inklusive Disco-Fox-Einlage. Im zweiten Teil sorgte DJ Gusto Brown dafür, dass alle bis morgens um 2 Uhr in Bewegung blieben. Der Erlös der Midlifeparty geht jedes Jahr an eine wohltätige Organisation. Dieses Jahr an den Entlastungsdienst Schweiz, AargauSolothurn. Der Entlastungsdienst bietet Unterstützung für Angehörige, die ihre Kinder, Eltern oder Ehepartner mit Behinderung, schwerer Krankheit oder Demenz betreuen. Rund 300 Betreuende stehen für den Entlastungsdienst im Einsatz.

zVg

DANK DEN FEIERFREUDIGEN GÄSTEN

und der ehrenamtlichen Arbeit der beiden Rotary Clubs kann der OK-Präsident Flavio De Nando stellvertretend für das ganze OK 10 000 Franken übergeben. Seine Bilanz fällt erfreulich aus: «Es hat alles wunderbar geklappt und die Rückmeldungen der Gäste auf die Band und den DJ waren sehr positiv.» Leider sei die Party wieder mal viel zu schnell vorbei gewesen, fügt Flavio De Nando hinzu und bedankt sich herzlich bei allen Beteiligten. (zVg)

VERMISCHTES MAX IM FIGURENTHEATER WETTINGEN

Der wilde Max wird von seiner Mutter ohne Nachtessen ins Bett geschickt. Die Einsamkeit beflügelt seine Fantasie und das Zimmer verwandelt sich zum Zauberwald. Plötzlich steht Max am Meer. Nach langer Schifffahrt strandet er bei den wilden Kerlen, die ihn mit furchterregendem Spektakel empfangen. Max geniesst die turbulente Zeit, bis die Sehnsucht nach Geborgenheit stärker ist. Frei nach «Wo die wilden Kerle wohnen» von Maurice Sendak erzählen die Spielerinnen Marlies Mätzler und Barbara Winzer die Geschichte vom wilden Max witzig, fantasievoll und überraschend. Dabei werden sie von Anna und René Stierli und Arnold Winzer musikalisch begleitet. Für Kinder ab 4 Jahren. Figurentheater im Gluri-Suter-Huus, Samstag, 27.

Noch einmal tobt sich Max im Figurentheater Wettingen aus. zVg Januar, 16 Uhr, und Sonntag, 28. Januar, 11 Uhr. Vorverkauf: Info Baden, Tel. 056 200 84 84; www.ticket.baden.ch. ROADSHOW-ERÖFFNUNG IM TÄGIPARK Vom Montag, 29. Januar, bis

am Samstag, 10. Februar, wartet im Tägipark Wettingen ein besonderer Jackpot auf die Besucher:

Anlässlich der gleichnamigen Roadshow gibt es wahre Traumpreise zu gewinnen. Buzzer, Roulette-Spiele und ein grosser Tresor sorgen für echte Las-Vegas-Stimmung. Damit neben dem Spiel auch der Spass nicht zu kurz kommt, sorgt der Comedian Peter Löhmann an der Eröffnungsfeier vom Dienstag, 30. Januar, für ordentlich Unterhaltung und schmerzende Bauchmuskeln. Verstärkung erhält er vom Zauberer Frank Burton. Er zeigt vor Ort Tricks für alle Altersstufen, zum Mitmachen und Erleben. Und wer Zauberei für reine Illusion hält, ist herzlich eingeladen, dem Zauberer Frank Burton einmal ganz genau auf die Finger zu schauen und ihm die brennendsten Fragen gleich direkt zu stellen. Das ist mal ein Jackpot! Eröffnungsevent im Tägipark, Dienstag, 30. Januar, 16 Uhr.


WETTINGEN / FRAKTIONSBERICHTE

Am Konzert von Andrew Bond wogte in der Aula im Schulhaus Margeläcker zVg ein Meer von grünen Mützen.

Kindergarten wird 100 Unter dem Motto «Lernend spielen – spielend lernen» wird das 100Jahr-Jubiläum des Kindergartens gefeiert.

ten und Kinderzimmer. Seine einfühlsamen Texte und melodiösen Kompositionen sprechen nicht nur die Kleinen an und sind zu wahren Klassikern der Kinderlieder geworden. In Wettingen standen vor allem die Schneelieder auf dem Programm. Jede Kindergartenklasse hat sogar eines der Lieder einstudiert. Umso mehr freuten sich die Kinder natürlich riesig, als ihr Lied an die Reihe kam. Es wurde mitgesungen, geklatscht und getanzt: «Es schneiet uf de Berge scho!» und «S hed Schnee, juhee!». Weitere Highlights werden im Frühling, Herbst und Winter folgen.

Schulleiterin Franziska Ackermann begrüsste Kinder und Lehrpersonen zum ersten Höhepunkt des Festjahres: ein Konzert des bekannten Kinderliedermachers Andrew Bond. Hunderte von Kindergartenkindern sassen gespannt da und warteten auf den Auftritt des bekannten Sängers Andrew Bond. Wie er aussieht, wussten wohl die wenigsten, aber seine Lieder sind dafür umso bekannter. «Zimetstern han i gern» oder «Marrini, Infos zum Jubiläumsjahr: kinderMarruni, Marroni» haben längst Einzug gehalten in die Kindergär- garten.schule-wettingen.ch.

POLITTALK IN DER KANTONSSCHULE Aargauer Stipendiengesetz Am 4. März wird im Aargau über ein neues Stipendiengesetz abgestimmt. Wer soll künftig Stipendien für weiterführende Schulen erhalten? Wie viel und in welcher Form? Auch als rückzahlbare Darlehen? Über diese und weitere Fragen rund um das Stipendiengesetz diskutieren an der Kantonsschule Wettingen die Grossräte Ralf

Bucher (CVP), Christoph Hagenbuch (SVP) und Maurus Kaufmann (Grüne) mit den Jungpolitiker/-innen Aurel Gautschi (Präsident Aargauer Schülerorganisationen), Mia Jenni (Juso) und Annetta Schuppisser (GLP). Die Veranstaltung ist öffentlich und findet am Dienstag, 30. Januar 2018, 17.15–18.45 Uhr, in der Cafeteria Löwenscheune der Kantonsschule Wettingen statt.

Die Fraktion FDP Wettingen ist erfreut, dass sich auch für die kommende Legislatur zahlreiche Personen für die zu besetzenden Positionen zur Verfügung stellen, und wünscht allen für die zukünftigen Aufgaben viel Erfolg. Selber schlägt die Fraktion FDP zahlreiche engagierte und fähige Mitglieder für verantwortungsvolle Ämter vor. Besonders erwähnt seien an dieser Stelle Philipp Bürgler, der seine Erfahrung aus den vergangenen drei Jahren und sein berufliches Können wieder in die Finanzkommission einbringen will, Angela Eckert, welche als erfahrene Gerichtsschreiberin mit Anwaltspatent und gesundem Menschenverstand in Zukunft mit Neugier und kritischem Blick in der GPK mitwirken will, und natürlich Christian Pauli, den die Fraktion FDP als Vizepräsident empfiehlt. Christian Pauli ist seit Januar 2012 Mitglied des Einwohnerrates und war von Dezember 2012 bis März 2015 in der Finanzkommission aktiv. Sein Engagement als Fraktionspräsident während der vergangenen drei Jahre sowie sein Wirken in mehreren Kommissionen runden seine politische Erfahrung ab. Als Inhaber und Geschäftsführer eines erfolgreichen KMU ist er eines der Mitglieder der Fraktion FDP, welche das Wettinger Gewerbe aus erster Hand kennen und sich besonders dafür einsetzen. Auch wenn es um Fragen des Hoch- und Tiefbaus geht, kommt seine Erfahrung zum Tragen. Dank seiner zahlreichen sportlichen Aktivitäten und seiner Familie ist er auch privat stark in Wettingen verankert. Die Fraktion FDP ist überzeugt davon, dass er auch als Vizepräsident des Einwohnerrates wertvolle Dienste für die Wettinger Bevölkerung leisten kann und wünscht ihm dabei die nötige Ruhe, Einfühlungsvermögen und natürlich auch viel Freude.

Die CVP bedankt sich bei allen Wettingern und Wettingerinnen für das grosse Vertrauen anlässlich der Erneuerungswahlen im Herbst 2017. Mit diesem erfreulichen Ergebnis startet die CVP mit viel Schwung, grosser Freude und neuer Motivation in die neue Legislaturperiode. Die CVP ist bereit für die neue Legislatur 2018–2021 und freut sich, diese unter der Führung des Gemeindeammanns Roland Kuster in den verschiedenen Gremien mit bestens qualifizierten Mitgliedern zu beginnen. Speziell freut sich die CVP, dass Sandro Sozzi mit einem hervorragenden Ergebnis den Wechsel in den Gemeinderat geschafft hat. Auch in der Finanzkommission mit Francois Chapuis (Präsident) und Thomas Benz (Mitglied) sowie in der Geschäftsprüfungskommission mit Andreas Benz und Simona Nicodet stellen sich erfahrene und ausgewiesene CVP-Fachleute zur Wahl. Die CVP wünscht allen viel Erfolg, Durchhaltewille, aber auch Freude und Spass in ihren neuen Tätigkeiten. Die CVP freut sich ausserordentlich, sich auch weiterhin in allen Gremien für Wettingen zu engagieren. Die CVP wird sich weiterhin für faire und mehrheitsfähige Lösungen für alle Wettingerinnen und Wettinger einsetzen!

TRAKTANDEN 1. Begrüssung durch den Ammann 2. Feststellung der Präsenz 3. Inpflichtnahme der Mitglieder des Einwohnerrates 4. Bestimmung des provisorischen Wahlbüros (3 Mitglieder) 5. Wahl des Präsidenten für die Amtsdauer 2018/2019 6. Wahl des Vizepräsidenten für die Amtsdauer 2018/2019 7. Wahl von zwei Stimmenzählern für die Amtsdauer 2018/2019 8. Wahl der ständigen Kommissionen für die Amtsperiode 2018–2021 a) Finanzkommission (7 Mitglieder und Präsident)


WOCHE NR. 04 DONNERSTAG, 25. JANUAR 2018

Die Fraktion SVP heisst ihre neuen Mitglieder Silvia Berz und Stefan Meier herzlich willkommen und freut sich auf die Zusammenarbeit. Als Fraktionspräsidentin bestimmte die Fraktion einstimmig Michaela Huser; sie übernimmt das Amt von Daniel Frautschi. Die Fraktion freut sich ausserordentlich, dass die SVP mit Hansjörg Huser nach vielen Jahren wieder den Einwohnerratspräsidenten stellen darf. Die Fraktion wünscht Hansjörg viel Erfolg und Freude in seiner Funktion als höchster Wettinger. Den vorgeschlagenen Nominationen für Präsidium, Vizepräsidium, Stimmenzähler, Wahlbüro sowie die ständigen Kommissionen und Abgeordneten in die Gemeindeverbände stimmt die Fraktion zu. Die SVP ist stolz, dass sich mit Thomas Wolf (Geschäftsprüfungskommission GPK, bisher), Silvia Berz (Finanzkommission Fiko, neu) und Daniel Notter (Fiko, bisher) drei ausgewiesene Experten aus der Fraktion für GPK und Fiko zur Verfügung stellen. Die vom Gemeinderat vorgeschlagene Festsetzung der Entschädigungen für die Amtsperiode 2018–2021 ist nicht durchdacht. Die Entschädigungsfrage verkommt damit zum Flickwerk! Es sei zudem daran erinnert, dass der Gemeinderat die Vorlage ohne Prüfung durch GPK oder Fiko in den neuen Einwohnerrat bringt. So geht es nicht: Die Fraktion SVP ist deshalb der Ansicht, die Entschädigung der Fiko sollte vorerst unverändert belassen werden, bis die Aufgaben von Fiko und GPK allenfalls neu festgelegt werden.

b) Geschäftsprüfungskommission (7 Mitglieder und Präsident) 9. Wahl der Gemeindeabgeordneten in die Gemeindeverbände für die Amtsperiode 2018–2021 a) Kehrichtverwertung Region Baden-Brugg (4 Sitze) b) Abwasserverband Region Baden Wettingen (4 Sitze und 4 Stv.) 10. Wahl von 18 Mitgliedern des Wahlbüros für die Amtsperiode 2018–2021 11. Festsetzung der Entschädigungen für die Amtsperiode 2018–2021 12. Protokoll der Sitzung vom 16. November 2017

Heute Donnerstag beginnt die neue Legislaturperiode in Wettingen. Darum sei die Frage erlaubt, welchen Stellenwert der Einwohnerrat in der Wettinger kommunalen Politik hat, zumal Vorstösse aus den Reihen des Einwohnerrates über Jahre pendent bleiben. Andere Entscheidungen finden in regionalen Planungsgruppen oder in neu gegründeten Aktiengesellschaften statt, und das Gemeindeparlament kann diese nur noch zur Kenntnis nehmen. Die Fraktion SP/Wetti Grüen sieht hier seit Längerem Handlungsbedarf. So fordert sie nach wie vor transparente Legislaturziele (Motion vom 15.10.2015) sowie eine Behandlungsfrist bei Vorstössen aus dem Einwohnerrat (Motion vom 7.9.2017). Im Gemeinderat wiederum gab es viele Wechsel. Vier Mitglieder kamen neu dazu und die Ressorts wurden neu verteilt. Verständlich, dass bei einem solchen Umbruch einzelne Geschäfte aus dem Einwohnerrat liegen bleiben. Die Fraktion freut sich auf die neue Legislatur mit neuen Köpfen und neuen Ideen. Sie erwartet aber auch, dass der Gemeinderat die Pendenzen in nützlicher Frist erledigt und die Kommunikation mit dem Einwohnerrat verbessert. Parlamentsarbeit ist wichtig für die Demokratie. Entsprechend sollten die Einwohnerrätinnen und Einwohnerräte angemessen entschädigt werden. Eine Entschädigung, mit der nicht einmal die Kinderbetreuung finanziert werden kann, findet die Fraktion zu tief angesetzt. Sie fordert eine Erhöhung. Zudem lehnt sie Kürzungen bei allen Kommissionstätigkeiten dezidiert ab. Personelles: Die Fraktion begrüsst Christa Camponovo und Adrian Knaup herzlich und freut sich auf die Zusammenarbeit. Für die Finanzkommission nominiert die Fraktion Kristin Lamprecht und Leo Scherer, für die Geschäftsprüfungskommission Dacfey Dzung. Ausserordentlich freut sich die Fraktion SP/WettiGrüen, dass fünf Frauen für Finanz- und Geschäftsprüfungskommission zur Wahl stehen – in der Geschichte des Einwohnerrates gab es das noch nie, das ist ein Meilenstein!

Die EVP und das Forum 5430 werden in der Amtsperiode weiterhin als Fraktion zusammenarbeiten. Sie freut sich über den Sitzgewinn des Forums und begrüsst Benedikt Egloff in der Fraktionsgemeinschaft. Die Wahlvorschläge des Gemeinderates zur Besetzung des Ratsbüros und der ständigen Kommissionen wird die Fraktion unterstützen, sie sind ja in der überparteilichen Sitzung mit grossem Konsens vorbereitet worden. Ebenso unterstützt werden die Vorschläge für das Wahlbüro und die Gemeindeabgeordneten in die Gemeindeverbände, Kehrichtverwertung Region BadenBrugg und Abwasserverband Region Baden Wettingen. Die Fraktion meldete im vergangenen Jahr Bedenken an, wie der Gemeinderat und der Einwohnerrat die Fragen der Entschädigungen der Schulpflege und des Gemeinderates angegangen sind. Nun muss zur Kenntnis genommen werden, dass es in gleicher Weise mit den Funktionsentschädigungen weitergehen soll. Ohne Information über die gängigen Kommunikationswege werden Änderungsvorschläge vorgelegt. In der Erhöhung der Entschädigung des Präsidenten der GPK wird ein Signal gesehen, dass diese Kommission zukünftig wieder die eigentliche Beachtung erhalten soll. Die Streichung der Sitzungsgelder der Finanzkommission scheint laut Gemeinderat eine logische Konsequenz zu sein zur Streichung der Sitzungsgelder der Behördenmitglieder. Die Fraktion erwartet an der Einwohnerratssitzung eine nachvollziehbare Begründung, bevor seriös entschieden werden kann.

7

Die glp-Fraktion begrüsst ihre neuen Mitglieder und startet mit Elan und noch mehr Schlagkraft in die neue Legislatur 2018–2021. Die zwei neu gewählten Einwohnerrätinnen Manuela Ernst und Yvonne Hiller verstärken die bisherige glp-Fraktion tatkräftig und kompetent und verdoppeln die Sitzzahl. Die Leitung der Fraktion übernimmt zur Entlastung von Orun Palit, der weiterhin das Parteipräsidium innehat, neu Ruth Jo. Scheier. Die glp wird bei den Wahlen den Vorschlägen zu Präsidium, Vizepräsidium und Stimmzählern zustimmen. Bei der Wahl der ständigen Kommissionen wird sich die glp jedoch zu Wort melden. Nach Ansicht der glp ist es nicht sinnvoll, dass in der Finanzkommission nicht alle Fraktionen vertreten sein sollen, analog wie dies in der Geschäftsprüfungskommission bereits seit Jahr(zehnt)en gut funktioniert. Damit wird einzelnen Fraktionen der Zugang zu wichtigen Informationen verwehrt und ihre Anliegen können erst in der Einwohnerratsdebatte eingebracht werden. Dies ist undemokratisch und trägt nicht unbedingt zur Sitzungseffizienz bei. Dennoch wird die glp zum Zeichen des guten Willens auf eine Kampfkandidatur verzichten. Die glp freut sich, neu mit Manuela Ernst in der GPK vertreten zu sein. Für die übrigen zu wählenden Gremien wird die glp dem Wahlvorschlag folgen. Bei der Festsetzung der Entschädigungen für die Amtsperiode 2018–2021 ist die glp gespannt auf die Diskussion. Da diese Vorlage in keiner Kommission vorbesprochen wurde, dürfte diese spannend werden. Die glp wird voraussichtlich keine Anträge stellen, obschon nicht nachvollziehbar ist, aus welchem Grund die Fiko und die GPK bei der Entschädigung unterschiedlich gehandhabt werden sollen.


NEUENHOF AUS DEM GEMEINDERAT

Vertragsunterzeichnung durch Andreas Muff und Susanne Voser (Neuenhof) sowie DorisStumpundPeterMarthaler(Spitex). Leistungsvereinbarung per 1. Januar 2018 mit dem Spitex-Verein Wettingen-Neuenhof An der Gemeindeversammlung vom 20. November wurde die neue Leistungsvereinbarung per 1. Januar 2018 zwischen der Einwohnergemeinde Neuenhof und dem Spitex-Verein Wettingen-Neuenhof genehmigt. Das Geschäft ist mittlerweile in Rechtskraft erwachsen. Am 18. Januar konnte die neue Leistungsvereinbarung mit den Vertretern des Spitex-Vereins Wettingen-Neuenhof, Doris Stump (Präsidentin) und Peter Marthaler (Geschäftsführer), unterzeichnet werden. Die neue Leistungsvereinbarung trägt den Gesetzesänderungen Rechnung und schafft gleichzeitig Klarheit bei den Zuständigkeiten. Die Stellung des Spitex-Vereins als Ansprechpartner für die Klientinnen und Klienten sowie weiterer Leistungserbringer in sämtlichen Belangen der Hilfe und Pflege zu Hause wird weiterhin gestärkt. INSERATE GEMEINDE NEUENHOF

Baugesuchspublikationen Baugesuch

Nr. 2018-0001

Bauherrschaft:

Airmetall GmbH, Industriestrasse 4, 5432 Neuenhof Lage: Parzelle 1851 Industriestrasse 4, Neuenhof Bauvorhaben: Erstellung einer ortsfesten Speicheranlage Zusatzgesuche: –

Gestützt auf § 60 Abs. 2 BauG und § 54 Abs. 3 BauV liegen die Pläne während der Zeit vom 26. Januar bis 26. Februar 2018 im Gemeindehaus, Abteilung Bau, 2. Stock, öffentlich auf. Einwendungen können während der gesetzlichen Auflagefrist (30 Tage) beim Gemeinderat erhoben werden. Sie haben einen Antrag, eine Begründung sowie ein Begehren zu enthalten. Allfällige Beweismittel sind beizuziehen und soweit möglich beizulegen. Abteilung Bau Neuenhof

Nach 54

TENNISCLUB Erste Präsidentin An der 41. Generalversammlung vom 17. Januar hat der langjährige Präsident Cyrill Voser den Führungsstab an seine erfahrene Vorstandskollegin und somit erste Präsidentin in der Vereinsgeschichte, Nicole Voser, übergeben. Zusammen mit den langjährigen Vorstandskollegen kann sie auf grosse Unterstützung und Erfahrung zählen. Cyrill Voser blickt auf eine erfolgreiche und stabile Vereinszeit als Präsident zurück. Als Dank für seinen grossen Einsatz und sein Herzblut für den Verein ernannte ihn die Versammlung zum Ehrenmitglied. Dank seiner neu gewonnenen Freizeit schafft er vielleicht dieses Jahr wieder den Sprung zuoberst auf das Clubturniertreppchen und somit auch das goldene Clubsiegertäfeli für den 10. Meistertitel. Viel Erfolg! Natürlich hat auch der Tennisclub stets um die Gunst der Mitglieder zu kämpfen. Er erfreut sich jedoch seit ein paar Jahren an einer wachsenden Juniorenabteilung und jährlich werden 9 aktive Interclubmannschaften gemeldet. Nach einem ereignisreichen Jubiläumsjahr stehen weitere Neuerungen an. So wird sich eine eigens ins Leben geruINSERATE

Cyrill Voser übergibt an Nicole Voser.

zVg

fene Projektgruppe mit der Planung der längst fälligen sanften Sanierung des Clubhauses auseinandersetzen. Auf die Saison 2019 soll dann die wunderschöne Tennisanlage auch wieder mit dem Clubhaus strahlen können. Es wird allerdings eine sportliche Herausforderung für das Projektteam werden, um die finanzielle Belastung auf geeignete Weise aufgleisen zu können. Man zählt auf die Mithilfe der Mitglieder und auf das kommunale Umfeld. Am 8. April beginnt die nächste Tennissaison traditionell mit dem Eröffnungsapéro, an welchem auch Neumitglieder herzlich willkommen sind. zVg

«Nach 54 Jahren schliessen wir unsere Schuhmacherei ab», stand Mitte Dezember in einem Inserat in der Limmatwelle. Einen Monat später stehen nur noch vereinzelte Schuhpaare in der Werkstatt von Ernst Häfliger. MELANIE BÄR

Unauffällig, gleich eingangs Dorf, steht das weisse Haus. «Schuhmacherei» steht auf der Fassade geschrieben. Es ist nicht nur die Werkstatt, sondern auch das Wohnhaus von Ernst Häfliger und seiner Frau. An diesem Montagmorgen im Januar steht die Glastür noch einmal offen. Der Schuhmacher empfängt zwar keine Kundschaft, sondern eine Journalistin. «Dann können sie gleich schreiben, dass die Kunden bis Ende Januar ihre Schuhe abholen sollen», sagt er und zeigt auf ein altes Gestell. Noch knapp dreissig Paar Schuhe, frisch repariert und fein säuberlich nummeriert, stehen darin und warten darauf, abgeholt zu werden. «Ich bin am Leerräumen», sagt der 81-Jährige. Die Durchnähmaschine und die Presse werden bereits am nächsten Morgen abgeholt. Sie werden in Oberentfelden weiterverwendet. Dort eröffnet eine seiner zwei Lehrtöchter ein eigenes Geschäft und übernimmt die beiden Maschinen. HAT DER BERUF DENN ÜBERHAUPT EINE ZUKUNFT? «Nur wenn man ne-

ben Reparaturen auch Massschuhe anfertigen kann», antwortet der Schuhmacher. Denn Reparaturaufträge seien seit den 80erJahren rückläufig. Seit man günstig importierte Schuhe aus dem Ausland kaufen kann, werden Schuhe bei einem Defekt schneller weggeworfen, anstatt sie beim Schuhmacher flicken zu lassen. Absätze und Sohlen ersetzen oder aufgerissene Nähte zunähen sei immer weniger gefragt. Der Preis dafür stehe eben nicht im Verhältnis zum Neukauf eines billig importierten neuen Schuhs. Was noch rentiere, sei die Anfertigung


WOCHE NR. 04 DONNERSTAG, 25. JANUAR 2018

9

Jahren schliesst die Schuhmacherei

Ernst Häfliger in seiner Werkstatt in Neuenhof, in der er 54 Jahre als Schuhmacher gearbeitet hat.

er mit seiner Frau im Eigenheim schäftigt. «So ändert alles im Lebleiben und räumt deshalb nun ben», sagt er und schliesst die Laden Laden und die Werkstatt leer. dentür. Ein, zwei Maschinen will er noch behalten, um auch künftig we- INSERATE nigstens seine eigenen Schuhe reparieren zu können. Denn leicht fällt ihm die Geschäftsaufgabe nicht. Die Kundschaft werde ihm ERNST HÄFLIGER, SCHUHMACHER fehlen: «Bei ihr möchte ich mich auch herzlich bedanken. Nur nötig auch am Mittwoch, war er dank meinen Kunden konnte ich bis Ende Jahr in seiner Werkstatt so lange überleben.» anzutreffen. s’isch Winterzyt – Zyt für Doch nun will er endgültig auf- WAS WIRD ER MIT DER FREIEN ZEIT hören und seinen Laden und die MACHEN? «Das ist eine gute Frage. METZGETE Blut- und Leberwürste Werkstatt vielleicht in ein provi- Ich weiss es auch noch nicht», sagt gekochter Speck, Rippli sorisches Schlafzimmer umgestal- er und zählt auf, was er alles noch Sauerkraut und Rauchwürste ten. Nicht ganz freiwillig, sondern tun könne: lesen, fernsehen, Auto sind winterliche GAUMENFREUDEN weil ihm das Treppenlaufen im- fahren. «Vielleicht besuche ich eiMetzgerei Felder mer mehr Mühe macht. «Denn nen Italienischkurs. Nicht weil ich Bahnhofstrasse 4, Wettingen sonst müsste ich vielleicht ins Al- es brauche, sondern damit ich etTel. 056 426 70 48 tersheim und das würde mir kei- was zu tun habe», sagt er. Doch P direkt vor dem Haus ne Freude machen.» Lieber würde noch ist er mit Aufräumen be-

von Massschuhen. Bei gesundheit- nach Erreichen des Pensionsalters lichen Beschwerden werden die noch sechzehn Jahre anhängte. Füsse ausgemessen, Abdrücke ge- Am Dienstag und Freitag, wenn macht und vom Schuhmacher der passende Schuh angefertigt. Zwischen 2000 und 4000 Franken «Dank der Kundschaft kostet eine solche Erstanfertikonnte ich überleben.» gung. BIS ZU SEINER PENSIONIERUNG hat

auch Ernst Häfliger solche Massschuhe angefertigt. Aufgrund gesetzlicher Auflagen hätte er danach weitere Ausbildungen machen müssen, damit die Kosten dafür weiterhin von Suva, IV oder Krankenkasse übernommen worden wären. Das wollte er nicht mehr und hat sich deshalb nach der Pensionierung auf Reparaturen beschränkt. Allerdings hätte er nicht alleine davon leben können. «Nur dank der AHV konnte ich überleben.» So kam es, dass er

Melanie Bär


11

WOCHE NR. 04 DONNERSTAG, 25. JANUAR 2018

KILLWANGEN/SPREITENBACH

AUS DEM GEMEINDERAT Andrin Bernet, Killwangen, wird Lernender Fachmann Betriebsunterhalt Bei den Gemeindewerken ist ab August 2018 eine Lehrstelle als Fachfrau/Fachmann Betriebsunterhalt EFZ zu besetzen. Aufgrund der eingegangenen Bewerbungen hat der Gemeinderat Andrin Bernet, Killwangen, ab August 2018 als Lernenden Fachmann Betriebsunterhalt gewählt. Neujahrsblatt Der Gemeinderat hat festgelegt, dass das Neujahrsblatt pro Legislaturperiode noch mindestens zweimal erscheinen wird und nicht mehr jährlich wie bisher. Dies aufgrund mangelnder Themen. Öffnungszeiten der Gemeindekanzlei Montag, 8.30–11.30 Uhr und 14–18.30 Uhr; Dienstag, 8.30– 11.30 Uhr und 14–16 Uhr; Mittwoch, 8.30–11.30 Uhr, nachmittags geschlossen; Donnerstag, 8.30– 11.30 Uhr und 14–16 Uhr; Freitag, 7.30–14 Uhr (durchgehend).

AUS DEM GEMEINDERAT Rechnungspassation Das Departement Volkswirtschaft und Inneres, Aarau, hat festgestellt, dass die Rechnungsabschlüsse des Jahres 2016 von Einwohner- und Ortsbürgergemeinde korrekt erfolgt sind. Der Finanzverwaltung wird für die gute Arbeit bestens gedankt. Fernwärmekonzessionsvertrag Die Limeco, eine interkommunale Anstalt mit Sitz in Dietikon mit Trägerschaft durch die Gemeinden Dietikon, Geroldswil, Oberengstringen, Oetwil a.d.L., Schlieren, Unterengstringen, Urdorf und Weiningen, hat beim Gemeinderat um eine Konzession zur Lieferung von Fernwärme nach Spreitenbach ersucht. Dabei wird auch das Gemeindestrassennetz tangiert. Gestützt auf das im Jahre 2017 durch die Gemeindeversammlung genehmigte Konzessionsreglement hat der Gemeinderat die entsprechende Konzession zur Nutzung des Gemeindestrassennetzes für eine Dauer Daniel Weber kehrt aus Innebandy Chicago zum STV Spreitenbach zurück. zVg von vorerst dreissig Jahren erteilt. Damit wird es den in den nächsten Jahren erschlossenen Gebieten ermöglicht, den Wärmebezug (Heizung/ Warmwasser) aus mindestens 80 % CO2-neutraler Energie Du kennst die Ausgangslage: Spreiti aus Abfall und/oder anderen erDaniel Weber kehrt zu ist Siebter, fünf Punkte vor den Play- neuerbaren Stoffen zu erhalten. seinem Jugendverein outplätzen und zwei Punkte hinter zurück und wird bereits Rang fünf. Schaust du eher nach vor- Baubewilligung ist erteilt worden ne oder nach hinten? Nun, das ist an Limeco, Dietikon, für Fernwäram 4. Februar wieder beim Wandern: Man muss meerschliessung Fondlistrasse, mit dem STV Spreiten- wie Grabäckerstrasse, weitsichtig in die Ferne schauen, Landstrasse, bach mitkämpfen. aber auch schauen, wo man hin- Untere Dorfstrasse, Shoppingtritt und auch, woher man kommt! Center; Hunkemöller Switzerland AG, Zürich, für Ladeneinbau, «Welcome back!» Wie hat dich das Team willkommen geheissen? Welch politisches Statement! Nen- Shopping-Center 4; Tiger Stores Danny Weber: Leider noch gar ne mir bitte konkret den Tabellen- Switzerland AG und Eversheds nicht. Die Mannschaft hat nach rang, den ihr noch anstrebt. Rang AG, Zürich, für Ladeneinbau Flyihrem Sieg gegen Niederwil ei- sechs. Einen Platz können wir ing Tiger, Tivoli; Shkodra Bau AG, ne Woche Pause bekommen. noch gutmachen. Und dann kön- Dietikon, für Neubau Kiesplatz Aber ich habe schon einige Spie- nen wir Jahr für Jahr einen Schritt für Baugeräte sowie fünf Autoabler auf einen Kaffee getroffen nach vorne machen und irgend- stellplätze, Kesselstrasse; APG und wurde freudig willkommen wann werden wir die Playoffs er- Allg. Plakatgesellschaft, Zürich, geheissen. reichen. Aber wichtig ist jetzt, so für Plakatwerbeträger, Industrieschnell wie möglich den Ligaer- strasse, Parzelle Nr. 3104; Eisenbahner Baugenossenschaft, SpreiHand aufs Herz, Danny. Wie sehr halt endgültig zu sichern. tenbach, für Fassadensanierung hast du das Kleinfeldunihockey und den STV Spreitenbach ver- Und ein persönliches Ziel, das du in inkl. Erneuerung Balkonverkleimisst? Hand aufs Herz? Ich habe den verbleibenden vier Spielen dungen, Poststrasse 137, 139, 147, es wahnsinnig vermisst und die noch hast? Ich will mich dem 149, 151, 153, 155, 161, 163, 165. Meisterschaft stets verfolgt. Ich Coach aufdrängen. Mein Platz ist habe die Jungs vermisst, den dort, wo der Coach sagt: dritte Li- Termine 3.–18. Februar; SchulSport, den Schweissgeruch in der nie, zweite Linie, auf der Bank – Sportferien; 5. Februar, 17 Uhr: unKabine, den leicht mottigen Ge- im Tor ... Wo auch immer der entgeltliche Rechtsauskunft, Geruch im Geräteraum im Seefeld Coach mich sieht, werde ich alles meindehaus, Poststrasse 13; 8. Fesowie den rutschigen Boden in geben für Spreiti. Ich habe kein bruar, 20 Uhr: Schmutziger DonHalle 2 und natürlich die in die Problem damit, auf der Bank zu nerstag, Regierungsübernahme sowie Spendenübergabe durch BräuJahre gekommenen Banden. Ich sitzen. Ich liebe dieses Team. Spielberichte der 1. Mannschaft si-Vögel Gugge, Stallbar, Hof Obstfreue mich schon wahnsinnig unter www.stv-spreitenbach.ch. garten, Dorfstrasse 41. aufs erste Training.

Weber zurückbeimSTV

INSERATE

GEMEINDE KILLWANGEN

Altpapiersammlung

Die nächste Altpapiersammlung findet am Samstag, 27. Januar 2018, statt (bitte vormittags ab 7.00 Uhr bereitstellen). Damit die Sammlung reibungslos durchgeführt werden kann, sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen. Bitte beachten Sie die folgenden Punkte: • Altpapier und Karton getrennt und ohne Fremdstoffe bündeln und fest verschnüren (keine Papiertragtaschen und Kartonschachteln verwenden); • Bitte keine allzu schweren Bündel machen (Sammlung erfolgt durch Jugendliche); • Altpapier und Karton, welche Fremdmaterial aufweisen, werden stehen gelassen und nicht mitgenommen. Killwangen, 26. Januar 2018 Gemeindekanzlei Killwangen


SPREITENBACH

WOCHE NR. 04 DONNERSTAG, 25. JANUAR 2018

12

«Chillen» auf eigenen Snowboardbänken

vom Samstag, 27. Januar 2018

sind, das entsprechende Projekt selbstständig auszuarbeiten. Im neusten Schulprojekt sollen SuS aus einem ausgedienten Snowboard (Recycling-Material) eine persönliche, eigens entworfene und einzigartige Bank bauen und präsentieren. Während der Entwicklungsphase wird der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Das Möbel soll einfach die Funktion einer Bank erfüllen, stabil, bequem und dauerhaft (in- und outdoor) sein. Persönliche Ideen und ein ansprechendes Design sind gefragt. An verschiedensten kleinen Modellen kann mit der Statik experimentiert, ein Plan im Massstab 1:10 gezeichnet und die Stückliste aufgestellt werden. Dann werden die Prototypen hergestellt. Das alte Snowboard wird auf ein Gestell montiert. Dafür müssen die gehobelten Fichtenholz-Balken (50/55 x 50/55mm) abgelängt resp. in den Winkel gesägt werden. Versetzt mit 80 mm Holzschrauben verschraubt entsteht so eine stabile und originelle Sitzgelegenheit. Selbstverständlich kann je nach Alter und Fähigkeit der Teilnehmer ein Untergestell aus Metall, aus Flacheisen, Vierkantrohren oder einem weiteren stabilen Material gebaut werden.

wird von den Junioren FC Spreitenbach durchgeführt.

INSERATE

Für das neue Schulprojekt «Chillen auf eigenen Snowboardbänken» ruft die Umwelt Arena Schweiz Werkklassen aus der ganzen Schweiz auf, aus ausgedienten Snowboards originelle Sitzgelegenheiten herzustellen.

Die Umwelt Arena entwickelt, gemeinsam mit Lehrpersonen und Schülern, immer wieder neue Projekte für Schülerinnen und Schüler. Gestartet wird mit dem Bau von Sitzbänken aus ausgedienten Snowboards. Schülerinnen und Schüler (SuS) stellen im Vorfeld jeweils Recherchen an, schreiben Zusammenfassungen, setzen sich mit der Technik und dem nötigen Material auseinander, sodass sie letztendlich fähig INSERATE

Altpapier-/ Kartonsammlung Die Altpapier- und Kartonsammlung

Bereits werden die ersten «Muster-Bänke» erstellt. Jeweils während eines Monats, zwischen dem 15. März und und 15. September, dürfen die Bänke in und um die Umwelt Arena Schweiz ausgestellt und einem breiten Publikum präsentiert werden. An dieser reichhaltigen Ideenbörse werden sich viele Schülerinnen und Schüler, Jugendliche, Lehrpersonen und Besucher der

Umwelt Arena erfreuen und sicher angeregt werden, selber ein solches Projekt für zu Hause oder für den Pausenplatz anzugehen. Kontakt: Astrid Andermatt, Projektleiterin Umweltbildung, Umwelt Arena Schweiz/Werklehrerin der Schule Untersiggenthal, 079 256 54 87, astrid.andermatt@umweltarena.ch zVg

Das angefallene Altpapier sowie der Karton sind zwingend zu trennen, zu bündeln und an den Kehrichtsammelstellen bis spätestens 8.00 Uhr separat zu deponieren. Couverts und beschichtetes Papier gehören zum Karton. Alles, was nicht gebündelt, in Tragtaschen oder anderen Behältnissen ist, wird nicht mitgenommen! Gemeindewerke Spreitenbach Wegen Reinigungs-, Reparatur- und Unterhaltsarbeiten bleiben geschlossen:

Turnhallen und Schulhäuser ab 5. Februar 2018 bis und mit 18. Februar 2018 Bauverwaltung Spreitenbach

Ihr Partner für jegliche Malerarbeiten seit über 25 Jahren Thomas Weber 079 659 78 77

zVg

t.weber@wis-ag.ch / www.wis-ag.ch Brüelstrasse 8, 8957 Spreitenbach


13

SPREITENBACH

WOCHE NR. 04 DONNERSTAG, 25. JANUAR 2018

Fabian Schläper und Iris Kuhn begeisterten das Spreitenbacher Publikum mit ihrem Auftritt.

Muriel Zweifel

Chansonsüber das alltäglicheLeben «Spreitenbach rockt», ruft Fabian Schläper ins Publikum. Am Freitag war die kleine Bühne der Aula Schauplatz eines witzigen Chansonsabends.

MURIEL ZWEIFEL

Dieter Bohlen, Thomas Gottschalk und Helene Fischer mit blonder Perücke und gelben Pumps: Sie alle wurden am Freitagabend von Fabian Schläper auf die Schippe genommen. Dem Publikum schien es zu gefallen: «Die Kritik an der Fernsehunterhaltung ist echt gelungen», sagen die Zuschauer Christine und Ernst Häusermann. Birgitt Haller-Pohl, welche die Vorstellung mit ihrem Vater besuchte, war vor allem von der professionellen Singstimme des Kabarettisten begeistert. Er erinnere sie stark an Reinard Mey. «Sein Charisma und sein Blick rissen mit», sagt sie. Doch der mehrfach ausgezeichnete Kleinkünstler und Yogalehrer hatte noch mehr zu bieten. Mal fröhlich, mal melancholisch sang

er Chansons über das alltägliche Leben. Iris Kuhn, die Dame in Rot, begleitete ihn am Flügel und durch gekonnte Showeinlagen. ORGANISIERT wurde der Anlass von der Kulturkommission Spreitenbach. Zu verdanken ist es Silvia Pinato, die seit einer Aufführung vor zwei Jahren mit dem Künstler in

«Es sind nicht viele gekommen, aber die Besten. Und die Besten sind immer wenige.»

Gelungener Auftritt von Fabian Schläper Waren begeistert: Birgitt Haller-Pohl und Iris Kuhn. mit ihren Vater Wolfgang Pohl.

FABIAN SCHLÄPER, MUSIKKABARETTIST

Kontakt stand. Den rund dreissig Besuchern bereitete die Vorstellung sichtlich Freude. Auch für Fabian Schläper war es ein Vergnügen, vor einem «echten, atmenden, dünstenden Publikum», wie er es nannte, aufzutreten. Der Kontakt hier in Spreitenbach sei besonders herzlich, so der Künstler und schloss mit den Worten: «Es sind nicht viele gekommen, aber die Besten. Und die Kulturkommission Spreitenbach: (v. l.) Silvia Pinato, Doris Schmid, Alexandra Besten sind immer wenige.» Pöltl-Zakrzewski, Annamarie Maggio, Sonja Christen und Werner Weinreich.


SPREITENBACH

WOCHE NR. 04 DONNERSTAG, 25. JANUAR 2018

Bauarbeiten «Limmatspot», gezeigt über die Webcam vor Ort.

14

Screenshot Webcam 2

Eine neue Fassade für das Kino Seit fast neun Monaten laufen die Bauarbeiten für das Projekt «Limmatspot»: Eine erste Zwischenbilanz. BARBARA SCHERER

Riesige Kräne schwenken Baumaterialien hin und her. Leitungen werden verlegt, Stromkabel gezogen und Heizkörper montiert: Zwischen dem Shoppingcenter Tivoli und dem Möbelhaus Ikea entsteht die Überbauung «Limmatspot». INSERATE

Seit rund neun Monaten laufen nun die Bauarbeiten für das Mega-Projekt. Ein Hochhaus mit siebzehn Geschossen, ein fünfstöckiger Längsbau sowie zwei weitere Wohn- und Gewerbehäuser mit 195 Wohnungen, rund 450 Parkplätzen und einem Pathé-Multiplexkino mit zehn Sälen werden gebaut. Zudem wird die Überbauung mit zwei Haltestellen der Limmattalbahn erschlossen sein. «Das Projekt kommt gut voran, die Arbeiten sind im Terminplan», sagt Markus Germann, Mediensprecher der UBS. Die Schweizer Gross-

bank ist Investorin und Bauherrin des «Limmatspot». Bisher hat sie 110 Millionen investiert. Entwickelt hat das Projekt aber die Firma Mettler2Invest AG aus Zürich. AKTUELL werden Rohbau-, Erschliessungs- und Installationsarbeiten vorgenommen. Komplikationen während der Bauarbeiten sind bisher keine aufgetaucht. «Alle Arbeiten sind im Terminplan», so Germann. Die Inbetriebnahme des Grossprojekts ist im Frühling 2019 geplant. Eine kleine Änderung gab es aber doch: Aufgrund

einer Behördenauflage musste die Fassade des Kinogebäudes im Erdgeschoss geändert werden. «Anstatt wie ursprünglich geplant als geschlossene Kompaktfassade wird neu eine offene Pfostenriegelkonstruktion aus Glas und Stahl ausgeführt», erklärt Germann. Dadurch verändere sich das Aussehen der Aussenfassade: Statt einer glatten Betonwand wird eine Fassade mit grösseren Glasflächen, getrennt durch Stahlelemente, entstehen. Germann: «An dem Kinosaal selbst wird sich jedoch nichts verändern.»


15 Gestaltungsplan «Flüehügel Nordost» Der Gemeinderat hat am 15. Januar 2018 den Gestaltungsplan «Flüehügel Nordost» definitiv in Übereinstimmung mit der öffentlichen Auflage verabschiedet. Wer ein schutzwürdiges, eigenes Interesse hat, kann gegen diesen Beschluss innert einer nicht erstreckbaren Frist von 30 Tagen seit der amtlichen Publikation im Amtsblatt bei der Rechtsabteilung des Departements Bau, Verkehr und Umwelt, Entfelderstrasse 22, 5001 Aarau, Beschwerde führen. Die nicht erstreckbare Beschwerdefrist von 30 Tagen beginnt mit der Publikation im Amtsblatt des Kantons Aargau zu laufen. Bei der Berechnung der Beschwerdefrist wird der Tag der Publikation nicht mitgezählt. Die Beschwerdeschrift ist von der Partei selbst oder von einer Vertreterin bzw. einem Vertreter zu verfassen, welche oder welcher die Voraussetzungen gemäss § 14 des Gesetzes über die Verwaltungsrechtspflege vom 4. Dezember 2007 erfüllt. Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine Begründung enthalten, das heisst, es ist anzugeben, wie die Rechtsabteilung entscheiden soll, und darzulegen, aus welchen Gründen diese andere Entscheidung verlangt wird. Auf eine Beschwerde, welche diesen Anforderungen nicht entspricht, wird nicht eingetreten. Eine Kopie des angefochtenen Entscheids ist der Beschwerdeschrift beizulegen. Allfällige Beweismittel sind zu bezeichnen und soweit möglich einzureichen. Das Beschwerdeverfahren ist mit einem Kostenrisiko verbunden, das heisst, die unterliegende Partei hat in der Regel die Verfahrenskosten sowie gegebenenfalls die gegnerischen Anwaltskosten zu bezahlen. Die Beschlüsse und die einschlägigen Akten können während der Beschwerdefrist auf der Bauverwaltung eingesehen werden. Mit der Genehmigung des Gestaltungsplanes «Flüehügel Nordost» wird für die im Plan festgelegten, im öffentlichen Interesse liegenden Werke das Enteignungsrecht erteilt (§ 132 Abs. 1 BauG). Würenlos, 15. Januar 2018 Gemeinderat

WÜRENLOS

GLÜCKWÜNSCHE ZUM GEBURTSTAG Folgenden Einwohnern im Alter von 75 und mehr Jahren gratuliert der Gemeinderat zum Geburtstag, den sie im Monat Februar feiern können, recht herzlich und wünscht ihnen ein schönes Geburtstagsfest und weiterhin gute Gesundheit. Pietro Hurt, Lättenstrasse 43 Antonia Sutz-Marchiondi, Lättenstrasse 8 Hermann Neuenschwander, Flühstrasse 7 Josef Moser, Chilesteig 4 Nelly Siegenthaler-Hubacher, Regionales Pflegezentrum, Baden Rolf Blickenstorfer, Erliacherweg 10 Luigia Ren, Alters- und Pflegeheim, Spreitenbach Margritha Beerkircher-Gysi, Bachwiesenstrasse 27 Bernd Henkels, Büntenstrasse 12 Rosa Moser-Landolt, Kempfhofstrasse 42 Margaritha Weber-Labhart, Dollisesteig 1 Raimunda Spuhler, Kloster Fahr Anna Maria Hegglin-Hardegger, Baumschulweg 1 Max Vetter, Buechzelglistrasse 2a Margrit Buser-Hiestand, Büntenstrasse 4 Elisabeth Hübscher-Wanzenböck, Florastrasse 47 Imre Gregorics, Bachstrasse 95 Karola Erni-Davieds, Juchstrasse 22 Seraphin Hübscher, Florastrasse 47 Ruth Wiedemeier-Wüthrich, Alters- und Pflegeheim, Spreitenbach Hava Tetik-Esgünoglu, Altwiesenstrasse 32 Anna Maria Dauwalder-Küpfer, Ländliweg 10 Maria Greuter-Wiss, Altwiesenstrasse 72 Heidy Wernli-Kneubühler, Altwiesenstrasse 34 Rolf Wernli, Altwiesenstrasse 34 Martha Müller-Kälin, Furtbachweg 10 Ulrich Haubitz, Claridenstrasse 1 Willy Huber, Florastrasse 43 Frieda Seiler-Hubacher, Kempfhofstrasse 11 Theodora Papadopoulos-Rammou, Altwiesenstrasse 43 Anna Marie Vifian, Juchstrasse 20 Walter Huber, Lättenstrasse 8 Ursula Walter-Schmocker, Kohlgrubenweg 2 Heidi Frei-Strub, Juchstrasse 4 Erika Hafner-Barth, Eibenweg 6

04./92 Jahre 22./92 Jahre 18./88 Jahre 20./87 Jahre 05./84 Jahre 09./84 Jahre 12./84 Jahre 26./84 Jahre 04./82 Jahre 16./82 Jahre 27./82 Jahre 07./81 Jahre 04./80 Jahre 06./80 Jahre 19./80 Jahre 14./79 Jahre 19./79 Jahre 28./79 Jahre 10./78 Jahre 19./77 Jahre 20./77 Jahre 21./77 Jahre 25./77 Jahre 26./77 Jahre 27./77 Jahre 16./76 Jahre 16./76 Jahre 17./76 Jahre 19./76 Jahre 26./76 Jahre 03./75 Jahre 09./75 Jahre 22./75 Jahre 24./75 Jahre 26./75 Jahre

INSERATE

Ab heute bis 3. Februar 2018 verwöhnen wir Sie jeweils ab 18 Uhr mit unserer feinen

Metzgete

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Reservation erwünscht unter Tel. 056 424 21 19 Schulstrasse 25, Würenlos


WÜRENLOS AUS DEM GEMEINDERAT Publikation Gesuch um ordentliche Einbürgerung Folgende Person hat bei der Gemeinde Würenlos ein Gesuch um ordentliche Einbürgerung gestellt: Oliver Beck, geb. 1979, deutscher Staatsangehöriger, wohnhaft in 5436 Würenlos, Juchstrasse 24. Jede Person kann innert 30 Tagen seit der amtlichen Publikation im Amtsblatt dem Gemeinderat eine schriftliche Eingabe zum Gesuch einreichen. Diese Eingaben können sowohl positive als auch negative Aspekte enthalten. Der Gemeinderat wird die Eingaben prüfen und in seine Beurteilung einfliessen lassen.

oren-Mittagstisch findet jeweils am ersten Donnerstag im Monat statt. Für das Kloster Fahr ist eine Anmeldung (Rosmarie Cattaneo, Tel. 056 424 16 45, oder Hedy Koller, Tel. 056 424 17 34) für alle obligatorisch, da die Plätze im Bus beschränkt sind. Nächster Treff: Donnerstag, 1. Februar, 12.30 Uhr, Restaurant «Zu den Zwei Raben», Kloster Fahr.

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung Der Schalter der Gemeindeverwaltung ist wie folgt geöffnet: Montag, 8–11.30 Uhr und 14–18.30 Uhr, Dienstag–Freitag, 8–11.30 Uhr und 14–16 Uhr. Telefon 056 436 87 87 oder Senioren-Mittagstisch Würenlos; 056 436 87 88, Fax 056 436 87 78. Die Gemeinde Würenlos vom Waldrand des Altberges her. nächster Termin Der beliebte Seni- www.wuerenlos.ch.

Das neue Würenlos

54. GENERALVERSAMMLUNG

Jetzt wird die Nutzungsplanung der Gemeinde revidiert. 2023 soll das neue Regelwerk vorliegen. DIETER MINDER

«Helferessen» des Sängerbundes Würenlos. Sängerbund Würenlos Vereinspräsident Ruedi Wenger durfte die fast vollständig anwesende, hoch motivierte Gruppe aktiver Sänger zu der 54. GV begrüssen. Beim Vortragen des Jahresberichtes wurde das grosse Engagement aller Sänger deutlich erkennbar: Nach der Auflösung des Männerchors Spreitenbach im Frühling letzten Jahres brach leider auch die bisherige ChorgemeinINSERATE

27. Januar 2018 10 bis 14 Uhr

Fasnachtsschminken 12.12 bis 13.30 Uhr

Guggen-Platzkonzert

Lassen Sie sich vom Fasnachtsvirus an der Gruftibar infizieren. Gönnen Sie Ihren Kindern eine unvergessliche Fasnacht und schauen Sie zum Kinderschminken bei uns vorbei. Juchstrasse 3, Würenlos Tel. 056 430 90 60, www.drogerie-russi.ch

zVg

schaft Spreitenbach-Würenlos auseinander. Um gesanglich weiterhin aktiv zu bleiben, musste der Sängerbund Würenlos einen neuen Partnerverein suchen. Mit offenen Armen stand da der Männerchor Neuenhof bereit. Als Einzelmitglieder wurden alle Würenloser herzlich empfangen und aufgenommen. Zusammen mit und in Neuenhof wurden neben den normalen Proben beim Unterhaltungsabend, beim Dorffest, bei der Metzgete und vielen weiteren Begebenheiten mitgeholfen. Völlig selbstständig agiert der Sängerbund aber mit seinen Aktivitäten in Würenlos. Neben den Crêpe-Ständen am Frühlings- und am Weihnachtsmarkt stand das bereits zur Tradition gewordene herbstliche Spiessbratenfest im Gmeindskeller im Vordergrund. Ein Anlass, der immer wieder von vielen Gästen rege besucht wird. Das diskutierte Jahresprogramm verspricht auch dieses Jahr die Durchführung der gleichen Veranstaltungen. Eine Vereinsreise soll die Mitglieder für die geleistete Arbeit entschädigen. Im Anschluss an die Generalversammlung offerierten die Sängerbundkameraden ihren Partnerinnen und allen Helferinnen und Helfern ein feines Nachtessen. In gemütlicher Stimmung endete ein weiteres Vereinsjahr. zVg

«Die Startsitzung für das Projekt findet am 31. Januar statt», sagt Gemeinderat Markus Hugi. An diesem Tag werden erstmals Politiker, Planer und Mitglieder der Arbeitsgruppen zusammentreten. Ihre Aufgabe: die Allgemeine Nutzungsplanung der Gemeinde Würenlos zu revidieren. Dies soll in vier auf fünf Jahre verteilten Phasen geschehen. Vier Jahre sind für die Planungsarbeiten vorgesehen. Im fünften Jahr wird der Kanton das Planungswerk prüfen, und wenn er damit zufrieden ist, wird es der Regierungsrat in Kraft setzen. «Wenn es optimal läuft, wird das neue Regelwerk im Jahr 2023 vorliegen», sagt Hugi. Dass sie die «Gesamtrevision Allgemeine Nutzungsplanung» wollen, haben die Würenloser im Dezember 2016 kundgetan: Die Gemeindeversammlung bewilligte 525 000 Franken dafür. Zudem meldeten sich rund vierzig Personen, die am Planungswerk mitarbeiten möchten. «Das zeigt, das Interesse ist gross», sagt Hugi. Dies ist im Sinne des Gemeinderates, denn er will die Nutzungsplanung in enger Zusammenarbeit mit der Bevölkerung revidie-

ren. Deshalb sind auch mehrere Informationsveranstaltungen vorgesehen. SEIT DER GENEHMIGUNG des Kredites wurde die Revision vorbereitet. In einem mehrstufigen Verfahren wurde die arcoplan klg aus Ennetbaden als Planungsbüro ausgewählt. Dazu kommen die Voser Rechtsanwälte aus Baden und die Belloli Raum- und Verkehrsplanung aus Brugg. Zudem wählte der Gemeinderat den pen-

«Hochhäuser wird es in Würenlos nicht geben.» MARKUS HUGI, GEMEINDERAT

sionierten Aarauer Stadtbaumeister Felix Fuchs als externen Fachberater und baute eine Projektorganisation auf. An deren Spitze steht die vierköpfige Projektsteuerung. Ihr unterstellt sind die Spezialkommission Nutzungsplanung sowie die Arbeitsgruppen Bau- und Nutzungsordnung, Verkehr sowie Natur, Landschaft und Landwirtschaft. Als kritisches Auge des ganzen Planungsprozesses fungiert die Resonanzgruppe. «Sie soll die Entwürfe der Arbeitsgruppen unabhängig und unvoreingenommen beurteilen», sagt Hugi. MIT DER STARTSITZUNG am 31. Janu-

ar beginnt die Planung. Die zu erarbeitenden Planungsinstrumen-


WOCHE NR. 04 DONNERSTAG, 25. JANUAR 2018

17

VERMISCHTES SCHULPFLEGE IN NEUER BESETZUNG und Bewegung bei Pro Senectute

An der ersten Sitzung in diesem Jahr hat sich die Schulpflege Würenlos neu konstituiert. Die Ressorts wurden wie folgt aufgeteilt: • Rainer Kirchhofer: Präsidium und damit die Gesamtleitung, Zusammenarbeit mit den Behörden und sämtliche Fragen in personellen Belangen • Roland Hausherr: Vizepräsidium, Konfliktmanagement und Sportkommission • Katrin Brunner: Finanzen und Information/Öffentlichkeitsarbeit • Markus Geissmann: Qualitätsmanagement, Schulentwicklung und Musikschule • Martin Sekinger: Raumplanung und Prävention/Intervention.

Dieter Minder

kann entstehen te umfassen das räumliche Entwicklungsleitbild, das kommunale Verkehrskonzept, den revidierten Bauzonen- und Kulturlandplan und schliesslich die aktualisierte Bau- und Nutzungsordnung. Zuerst werden die Grundlagen zusammengetragen. «Die Allgemeine Nutzungsplanung wird auf dem eidgenössichen Raumplanungsgesetz, dem kantonalen Richtplan sowie den regionalen Vorgaben aufbauen», sagt Hugi. Schliesslich werden auch zahlreiche kommunale Daten wie der Verkehrsrichtplan, das Landschaftsinventar, der Entwicklungsrichtplan Bahnhof oder die laufende moderne Melioration für das Landwirtschaftsland einfliessen. «Auch der Masterplan Zentrum wird die Nutzungsplanung beeinflussen.» IN DER NÄCHSTEN PHASE werden

die Ideen für die künftige Gestaltung durch die Arbeitsgruppen und das Planungsbüro skizziert und verfeinert. Der Zwischenstand der künftigen Nutzungsplanung wird periodisch im Rahmen öffentlicher Veranstaltungen präsentiert. Dann wird sich zeigen, wie Würenlos seine Herausforderungen angehen will. Die Gemeinde gehört zum urbanen Entwicklungsgebiet des Aargaus. Im Limmattal wird mit einer Bevölkerungszunahme von rund 20 000 Personen gerechnet. Für sie muss der entsprechende Wohnraum erstellt werden, wo-

TRÄFF 55 PLUS: SICHER STEHEN – SICHER GEHEN Zum Thema Sturz-

prävention wird Melanie Blätter, MSc Bewegungswissenschaften und Fachverantwortliche Sport

Aargau, in einem spannenden und informativen Referat aufzeigen, was es über Stürze und deren Vorbeugung zu wissen gilt. Anschliessend gibt es die Gelegenheit, mit Marianne Süss, Expertin Erwachsenensport und Sturzpräventionstrainerin, effiziente, aber einfache Alltagsübungen für das Gleichgewicht kennen zu lernen und diese unter fachkundiger Anleitung gleich selberauszuprobieren. Ein Sturz kann das Leben von einem Moment auf den andern völlig verändern. Jetzt lernen, auf was zu achten ist und wie man sich davor schützen kann. Der Nachmittag ist kostenlos. Der Seniorenrat übernimmt verdankenswerterweise das Honorar für den Praxisteil. Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Alte Kirche, Schulstrasse, Montag, 29. Januar, 14.30–16.30 Uhr.

bei sich die neuen Baugebiete vor allem auf Neuenhof, Spreitenbach und Wettingen konzentrieren. Aber auch Würenlos wird wachsen, wobei Hugi einschränkt: «Hochhäuser wird es in Würenlos nicht geben.» Er kann sich aber vorstellen, dass es in zentralen Quartieren einmal zu Verdichtungen kommen wird. Doch genau die Antwort auf die Frage, wie und wo sich Würenlos einmal entwickeln wird, wird der Entwurf der Nutzungsplanung Kammerorchesters Musica Domestica am Sonntag, 27. Januar, zu Gast in geben. der kath. Kirche. zVg DIE 3. UND 4. PHASE umfassen das

Mitwirkungsverfahren und die rechtliche Inkraftsetzung. Dabei können sich die Würenloser zur vorgeschlagenen Nutzungsplanung äussern. In einem Mitwirkungsbericht wird der Gemeinderat die Eingaben zusammenfassen beziehungsweise die Planung anpassen. Danach wird der Kanton das Planungswerk unter die Lupe nehmen. Findet es dort Gnade, wird es den Stimmberechtigten unterbreitet, und schliesslich muss es noch durch den Regierungsrat abgesegnet werden. Erst dann wird die neue Allgemeine Nutzungsplanung rechtskräftig. Was darin fixiert ist, wird rund fünfzehn Jahre gültig sein, auf diese Frist sind die Nutzungsplanungen ausgelegt. Spätestens dann wird sich der Gemeinderat Gedanken über die nächste Gesamtrevision der Nutzungsplanung machen.

«Musica Domestica meets Harparimba»

Am Sonntag, 27. Januar, tritt das Kammerorchester Musica Domestica, unter der musikalischen Leitung von Raymond Engler, wieder zum traditionellen Konzert in der katholischen Kirche in Würenlos auf.

Der diesjährige Konzertzyklus steht unter dem Motto «Musica Domestica meets Harparimba». Zusammen mit dem Duo Harparimba wird das Orchester das extra für diese Besetzung neu komponierte Werk «Favola» der jungen Schweizer Komponistin Luzia von Wyl uraufführen. Die professionelle Kombination von Harfe,

Marimbaphon und klassischem Orchester ist weltweit einmalig und wird ein ganz neues Klangerlebnis bieten. Das Programm komplettiert Musica Domestica in gewohnt aussergewöhnlicher Weise: Als Kontrapunkt zur Uraufführung spielen die Musiker die 1892 komponierten schwedischen Tänze Nr. 1 des deutschen Komponisten Max Bruch. Ergänzt wird das Programm mit Solowerken für Gesang und Orchester sowie weiteren Tänzen von Antonin Dvorak und Ronan Hardiman («Lord of the Dance»). zVg Katholische Kirche, Sonntag, 27. Januar, 17 Uhr.


WÜRENLOS/LIMMATTAL

WOCHE NR. 04 DONNERSTAG, 25. JANUAR 2018

18

AUS DER REGIONALPOLIZEI Schalteröffnungszeiten an der Landstrasse 89 in Wettingen Montag, 8.30 bis 11.30 Uhr und 13.30 bis 18.30 Uhr. Dienstag bis Freitag, 8.30 bis 11.30 Uhr und 13.30 bis 16.30 Uhr. Telefonisch ist die Regionalpolizei unter 056 437 77 77 erreichbar. Schalteröffnungszeiten an der Poststrasse 13 in Spreitenbach Montag, 8.30 bis 11.30 Uhr und 13.30 bis 18.30 Uhr, Dienstag/Mittwoch/Donnerstag, 8.30 bis 11.30 Uhr und 13.30 bis 16 Uhr, Freitag, 8.30 bis 15 Uhr.

VERMISCHTES DAS BEZIRKSGERICHT Dietikon bestätigt den Strafbefehl gegen einen muslimischen Vater, der Bundesrätin Doris Leuthard im Gespräch mit Schwester Matthäa, einer der Fahrer Benediktinerinnen. nicht möchte, dass sein Sohn gezwungen wird, im Rahmen des Schulunterrichts am Singen weihnachtlicher Lieder in einer Kirche teilzunehmen. Die Familie akzeptiert das Urteil nicht und zieht mit Unterstützung des IZRS vor die nächsthöhere kantonale «Uns Schwestern war es Instanz. wichtig, für unsere Fest-

Melanie Bär

«Sich selber bleiben»

TANZ UND WORT Das Tanztheater

Baden und der Slam-Poet Simon Libsig machen gemeinsame Sache und zeigen eine Verschmelzung von Tanz und Wort. Thik, Kronengasse 10, Baden, Freitag, 26.1., 20.15 Uhr; Samstag, 27.1., 20.15 Uhr, und Sonntag, 28.01., 17 Uhr; Vorverkauf: Info Baden, 056 200 84 84, www.ticket.baden.ch. ERZÄHLCAFÉ Im Januar startet die Stadtbibliothek mit ihrem ersten Erzählcafé zum Thema «Anfangen – aller Anfang ist schwer oder auch leicht?». Stadtbibliothek Baden, Donnerstag, 25. Januar, 19.30 bis 21.30 Uhr, ohne Anmeldung. 18. LIMMAT-LAUF Wer sich bis zum

31. Januar unter www.badenerlimmatlauf.ch anmeldet, spart 5 Franken. Der Limmat-Lauf findet am Samstag, 24. März, statt. SCHLIEREN Die rund 70-jährige Rotbuche auf dem Stadtplatz Schlieren muss der Neugestaltung des Platzes mit der Haltestelle der Limmattalbahn weichen. In einer schweizweit einmaligen Aktion wird der Baum Anfang Februar an einen anderen Standort versetzt. Der Versetzung ging eine grosse Solidaritätswelle voraus.

ansprache eine Frau zu gewinnen, und wir haben an oberster Stelle angefragt», sagt Priorin Irene. MELANIE BÄR

«Ich bin natürlich gerne gekommen und musste deshalb nicht lange in der Agenda nachschauen», sagt Bundesrätin Doris Leuthard. In ihrer Ansprache zog sie Parallelen zwischen der Klostergemeinschaft und der Schweiz: «Die Benediktinerinnen behaupten sich, weil sie sich selber bleiben und dennoch mit dieser anderen Welt zusammenarbeiten, ohne Angst.» Priorin Irene sagt, es sei ihr und den Schwestern bewusst, dass sich in den kommenden Jahren Priorin Irene Gassmann stösst mit Regierungsrat Markus Dieth an. vieles verändern werde, sie nicht wüssten, wie die Zukunft aussehen werde. «Doch wir sind überzeugt, dass hier an diesem Ort, am Rande der Stadt, weiterhin benediktinische Spiritualität gelebt wird.» Um ein Stück ihrer Geschichte festzuhalten, haben sich die Schwestern selber ein Geburtstagsgeschenk gemacht: Im September erscheint das Buch «Ora et labora» (B eten und arbeiten), in dem ihre Lebens- und Berufungsgeschichten festgehalten sind. Abt Urban Federer. Würenloser Ammann Toni Möckel.


19

KIRCHLICHE MITTEILUNGEN

WOCHE NR. 04 DONNERSTAG, 25. JANUAR 2018

WETTINGEN

«MEIN GOTT»

Kath. Kirche St. Sebastian, Schartenstrasse 155 Donnerstag, 25. Januar, 8 Uhr, Eucharistiefeier. Samstag, 27. Januar, 17.30 Uhr, Eucharistiefeier – Taufgelübdeerneuerung der Erstkommunionkinder Gruppe 2. Sonntag, 28. Januar, 9.30 Uhr, Eucharistiefeier; 9.30 Uhr, Kinderliturgie in der Pfarrhauskapelle. Mittwoch, 31. Januar, 8.30 Uhr, Laudes; 9 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier.

Kath. Kirche St. Anton, Antoniusstrasse 12 Donnerstag, 25. Januar, 19.30 Uhr, Eucharistiefeier in kroatischer Sprache in der Kapelle. Freitag, 26. Januar, 18.30 Uhr, Eucharistiefeier in der Kapelle. Samstag, 27. Januar, 18 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunionfeier. Der Antonius-Chor singt die «Kleine Orgelmesse» für Mezzosopran, Chor und Orgel von Joseph Haydn. Sonntag, 28. Januar, 11 Uhr, Santa Messa in lingua italiana; 12.15 Uhr, Gottesdienst in kroatischer Sprache. Mittwoch, 31. Januar, 9 Uhr, Eucharistiefeier in der Kapelle. Donnerstag, 1. Februar, KEIN Rosenkranzgebet in kroatischer Sprache. Kloster Wettingen, Klosterstrasse 12 Sonntag, 28. Januar, 11 Uhr, Eucharistiefeier. Ref. Kirche, Etzelstrasse 22 Sonntag, 28. Januar, 9.30 Uhr, Gottesdienst.

NEUENHOF

Kath. Pfarrkirche St. Josef, Glärnischstrasse 12 Donnerstag, 25. Januar, 17 Uhr, Rosenkranzgebet. Samstag. 27. Januar, 17 Uhr, Rosenkranzgebet; 18.30 Uhr, Eucharistiefeier. Sonntag, 28. Januar, 11 Uhr, Eucharistiefeier, musikalisch begleitet vom Gospelchor. Montag, 29. Januar, 17 Uhr, Rosenkranzgebet. Mittwoch, 31. Januar, 19 Uhr,

Peter Zürn Pastoralassistent Neunhof

Wortgottesdienst mit Kommunionfeier. Donnerstag, 1. Februar, 17 Uhr, Rosenkranzgebet. Alterssiedlung Sonnmatt, Sonnmattweg 2 Dienstag, 30. Januar, 14.30 Uhr, Gottesdienst.

SPREITENBACH

Kath. Pfarrkirche St. Kosmas & Damian, Ratzengasse 3 Freitag, 26. Januar, 19 Uhr, Eucharistiefeier; 19.30 Uhr, Anbetungsstunde. Samstag, 27. Januar, 18 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunion. Sonntag, 28. Januar, 9.30 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunion; 18 Uhr, Santa Messa. Mittwoch, 31. Januar, 9.30 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunion; 15 Uhr, Rosario; 18 Uhr, Rosenkranzgebet. Senevita Lindenbaum, Türliackerstrasse 9 Freitag, 26. Januar, 10 Uhr, Eucharistiefeier. Alters- und Pflegeheim Im Brühl, untere Dorfstrasse 10 Freitag, 26. Januar, 10.15 Uhr, Wortgottesdienst mit Kommunion.

Ev.-ref. Dorfkirche, Chilegass 18 Freitag, 26. Januar, 18.30 Uhr, Feier-Abend-Mahl. Sonntag, 28. Januar, 9.30 Uhr, Gottesdienst.

KILLWANGEN

Kath. Pfarrkirche Bruder Klaus, Kirchstrasse 9 Freitag, 26. Januar, 19 Uhr, Eucharistiefeier. Sonntag, 28. Januar, 9.30 Uhr, Eucharistiefeier, musikalisch begleitet vom Gospelchor.

WÜRENLOS

Kath. Pfarrkirche St. Maria, Schulstrasse 21 Samstag, 27. Januar, 18 Uhr, Wortgottesfeier. Sonntag, 28. Januar, 18 Uhr, Rosenkranzgebet. Mittwoch, 31. Januar, 9.30 Uhr, Eucharistiefeier, anschliessend Mittwochskaffee. Ev.-ref. Kirche Würenlos, Gipfstrasse 4 Sonntag, 28. Januar, 9.30 Uhr, Gottesdienst, mit Taufe Liam Hemmeler. Klosterkirche Fahr Sonntag, 28. Januar, 9.30 Uhr, Eucharistiefeier.

KIRCHLICHE VERANSTALTUNGEN Morgengebet, ev. – ref. Kirche Spreitenbach-Killwangen, Dorfkirche, Chilegass 18, Spreitenbach, jeden Donnerstag, 7–7.30 Uhr.

Fraueträff Alle sind herzlich willkommen. Ref. Kirchgemeindehaus, Donnerstag, 25. Januar, 14–16 Uhr.

Kreativ-Atelier Steiacherhof, um Handarbeiten zu machen und zu plaudern, ev.-ref. Kirche Spreitenbach-Killwangen, im Gemeinschaftsraum Steiacherhof, Steinackerstr.17, Spreitenbach, jeden Donnerstag, 9–11 Uhr.

Frauenverein, Stubete, Chilestübli, Gipfstr. 4, Würenlos, Donnerstag, 25. Januar, 14 Uhr. Fiire mit de Chliine, Kirche, Gipfstr. 4, Würenlos, Freitag, 26. Januar, 15.30 Uhr.

Bibelgespräch Gesprächsabend über einen biblischen Text. Dieses Jahr befasst man sich mit den Psalmen. Alle sind herzilch willkommen. Kath. Pfarrhaus Neuenhof, Mittwoch, 31. Januar, 19.45 Uhr. Mittagstisch, Abfahrt ins Kloster Fahr. Kath. Pfarrkirche St. Maria, Schulstrasse 21, Würenlos, Donnerstag, 1. Februar, 12.15 Uhr.

Wenn man in Neuenhof die Eichstrasse entlangfährt, kommt man auf ein Strassenstück, das neu asphaltiert ist. Neben den Abwasserschächten dort ist in roter Farbe «ES» gesprüht. «ES» neben einem Abwasserschacht! Da fällt mir sofort der Horrorfilm nach dem Buch von Stephen King ein. In «ES» lauert das Böse in den Abwasserkanälen unter der Stadt Derry. Seine Opfer sind vor allem Kinder. Die Stadt Derry ist eine Fantasiestadt. Sie steht für alle Kleinstädte. Hier gibt es etwas Böses, das Kindern Gewalt antut. Auch in Neuenhof? Die rote Schrift an den Schächten der Eichstrasse ist wohl kein Hinweis auf den Horrorfilm. Dass in Neuenhof Menschen Opfer von Gewalt werden, stimmt aber trotzdem. «Hinter» der Horrorgeschichte erzählt «ES» nämlich von der alltäglichen Gewalt in unserem Zusammenleben. Und dass unter dieser Gewalt vor allem die leiden, die sich am wenigsten wehren können. Kinder. Aber auch das schwule Paar, das von denen zusammengeschlagen wird, die nicht aushalten, dass jemand anders ist als sie. Weil sie das Andere in sich selbst nicht sehen wollen und es mit Gewalt von sich fernhalten. «ES» ist Psychologie in Form einer Geschichte. Es erzählt, wie wir sind. Mit Schatten- und mit hellen Seiten. Wie die Geschichten der Bibel. Von Jakob und David zum Beispiel. Schonungslos. Zum Verzweifeln. Und trotzdem voller Hoffnung. In «ES» besiegen sieben Kinder das Böse – der «Club der Verlierer». Eins von ihnen stottert, eins ist dick, eins trägt eine Brillemit flaschenbodendicken Gläsern und eins leidet an Asthma, eins ist schwarz und eins jüdisch. Und eins ist – ein Mädchen. Für die, die bestimmen wollen, was die Norm ist, sind sie «die Anderen», «die Verlierer». Sie retten die Stadt. Wie in der Bibel,woesdieMenschenamRand sind, denen Gott besonders nahe ist. Feedback an: redaktion@limmatwelle.ch.


AGENDA

WOCHE NR. 04 DONNERSTAG, 25. JANUAR 2018

20

NEUENHOF Nordic Walking ab 60 Jahren. Tel. 056 535 71 24. Treffpunkt Sportplatz, Freitag, 26. Januar, 9–10.15 Uhr.

24300 Exemplare. Erscheint jeden Donnerstag. Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Wettingen, Neuenhof, Killwangen, Spreitenbach und Würenlos

Fitness + Gymnastik Pro Senectute ab 60 Jahren. Tel. 056 427 00 65. Turnhalle Zürcherstrasse, Donnerstag, 1. Februar, 15.05–16.05 Uhr.

HERAUSGEBERIN: AZ Anzeiger AG, Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg 2

SPREITENBACH Mittagstisch Pro Senectute Aargau ab 60. An-/Abmeldung bis spätestens zwei Tage im Voraus an Priska Kretz, Tel. 056 401 50 08. Altersund Pflegeheim im Brühl, Montag, 29. Januar, 12 Uhr. Musikalische Unterhaltung mit Stanislav Zalar Alters- und Pflegeheim Im Brühl, Mittwoch, 31. Januar, 14.30–15.30 Uhr.

WETTINGEN Pro Senectute Aargau: Offenes Singen Volkslieder aus nah und fern. Neue Sängerinnen und Sänger ab 60 Jahren sind herzlich willkommen. Tel. 056 493 47 85. Rathaus, Freitag, 26. Januar, 14.30–15.45 Uhr.

GESCHÄFTSFÜHRER: Stefan Biedermann, stefan.biedermann@azmedien.ch, Telefon 058 200 58 10

Roadshow-Eröffnung im Tägipark Wettingen Vom Montag, 29. Januar, bis Samstag, 10. Februar, wartet im Tägipark Wettingen ein besonderer Jackpot auf die Besucher: Anlässlich der gleichnamigen Roadshow gibt es wahre Traumpreise zu gewinnen. Buzzer, Roulette-Spiele und ein grosser Tresor sorgen für echte Las-Vegas-Stimmung. Und für die passenden Prisen Humor und Magie sorgen am Eröffnungsevent der Comedian Peter Löhmann (Foto links) und der Zauberer Frank Borton (Foto rechts). Einkaufszentrum Tägipark, Jurastrasse 42, Wettingen, Eröffnungsevent, Dienstag, 30. Januar, 16 Uhr. www.taegipark.ch. Pro Senectute Aargau: Jassen ab 60. In geselliger Runde mit deutschen Karten jassen. Tel. 056 426 54 43. Ref. Kirche, Montag, 29. Januar, 13.45–17 Uhr.

«Vorlesezeit» Geschichten für Erwachsene. Dominik Beer entführt die Zuhörer eine halbe Stunde lang Wettinger Kammerkonzerte Jazz meets Monteverdi. Songs of Live in die Welt der Buchstaben und Ge& Exile. Elina Duni (Jazz-Vocals), schichten. Gemeindebibliothek, Dienstag, 30. Januar, 18.30–19 Uhr. Maria Cristina Kiehr (Sopran), Shizuko Noiri (Theorbe). Kloster Sparen auf Kosten der Studenten? Wettingen, Freitag, 26. Januar, 19.30 Uhr. Polittalk zum neuen Aargauer Stipendiengesetz (Volksabstimmung 4. März). Cafeteria LöwenTag der offenen Tür Die Stiftung scheune KS Wettingen, Dienstag, 30. Kinderhaus Montessori Lägern Januar, 17.15–18.45 Uhr. lädt zum Tag der offenen Tür ein. Kinderhaus Montessori, Samstag, 27. Januar, 10–16 Uhr. Fitness + Gymnastik Pro Senectute ab 60 Jahren. Tel. 079 272 36 18. Pfarreizentrum St. Anton, Dienstag, Volksschiessen der Sportschützen 30. Januar, 14–15 Uhr. Wettingen-Würenlos Beim Sportschiessen sind höchste Konzen«Grosse Frauen in der Literatur» tration und Körperbeherrschung gefordert. LuftgewehrWie gestalten Frauen und Männer stand Kindergarten Sonnrain, Sonn- Frauengestalten? Rathaus, Mittwoch, 31. Januar, 18–20 Uhr. rainweg 20, Samstag, 27. Januar, 10–17 Uhr, und Sonntag, 28. Januar, 11–16 Uhr. Fitness + Gymnastik Pro Senectute ab 60 Jahren. Tel. 056 535 71 24. Ref. Kirchgemeindehaus, Mittwoch, Atelier Walter Huser geöffnet Die 31. Januar, 9.30–10.30 Uhr. einzigartige Atelierausstellung durch die Arbeitsstätte des Künstlers. Atelier Walter Huser, Samstag, Führung «Schaurig-schöne Winterge27. Januar, 15–18 Uhr, und Sonntag, schichten – Dunkel wars, der Mond 28. Januar, 11–17 Uhr. schien helle ...» Keine Anmeldung erforderlich. Unkostenbeitrag. Tel. 056 437 71 11. Restaurant SterMAX im Figurentheater Wettingen nen, Mittwoch, 31. Januar, 18–20 Uhr. ab 4 Jahren. Vorverkauf: Tel. 056 200 84 84 oder www.ticket. baden.ch. Figurentheater im Gluri- Kanti-Kino: «Buster Keaton – The GeSuter-Huus, Samstag, 27. Januar, neral» Stummfilmklassiker live begleitet von der Kanti-Band. Kino 16 Uhr, und Sonntag, 28. Januar, Orient, Mittwoch, 31. Januar, 17.30 Uhr. 11 Uhr.

Blockflöten-Ensemble Salteba der Pro Senectute Aargau ab 60. Tel. 056 222 92 57. Ref. Kirche, Donnerstag, 1. Februar, 14 Uhr. Schach Pro Senectute Aargau ab 60. Tel. 056 426 49 60. Restaurant Tägerhard, Donnerstag, 1. Februar, 14–17 Uhr.

REDAKTION redaktion@limmatwelle.ch Telefon 058 200 58 20 REDAKTIONSLEITUNG: Melanie Bär (bär), melanie.baer@azmedien.ch REDAKTIONSTEAM: Barbara Scherer (bsc), barbara.scherer@azmedien.ch Manuela Page, manuela.page@azmedien.ch REDAKTIONSSCHLUSS: Montag, 8 Uhr COPYRIGHT Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für zur Verfügung gestelltes Material (zVg) INSERATE: Brigitte Gähwiler, brigitte.gaehwiler@azmedien.ch Telefon 058 200 53 73

WÜRENLOS Flohmarkt Gasthof Steinhof, 26. Januar, ab 16 Uhr, und 27. Januar, ab 13 Uhr. Kinderfasnachtsumzug Bereits zum dritten Mal organisiert die Elternmitwirkung den Anlass. Route und weitere Informationen unter www.emw-würenlos.ch. Parkplatz Post, Samstag, 27. Januar, 14 Uhr. Konzerte des Kammerorchesters Musica Domestica «Musica Domestica meets Harparimba». Kath. Kirche, Sonntag, 28. Januar, 17 Uhr. Würenloser Träff 55 plus des Seniorenrates Region Baden «Sicher stehen – sicher gehen», Sturzprävention. Der Nachmittag ist kostenlos. Alte Kirche, Montag, 29. Januar, 14.30–16.30 Uhr. Fitness + Gymnastik Pro Senectute Ab 60 Jahren. Tel. 056 424 28 81. Alte Turnhalle, Mittwoch, 31. Januar, 14–15 Uhr für Frauen und 15–16 Uhr für Männer. Mittagstisch Pro Senectute AargauFür alle ab 60. Tel. 056 424 16 45 oder 056 424 17 34. Restaurant Alpenrösli, Donnerstag, 1. Februar, 12.30 Uhr.

VERTRIEB: AZ Vertriebs AG ABOSERVICE UND ZUSTELLUNG: ABO Contact Center, Telefon 058 200 55 86, abo@azmedien.ch DRUCK: Mittelland Zeitungsdruck AG, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Ein Produkt der

VERLEGER: Peter Wanner www.azmedien.ch NAMHAFTE BETEILIGUNGEN nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

EINSENDUNGEN Ihren Veranstaltungshinweis nimmt die Redaktion gerne auf redaktion@limmatwelle.ch jeweils bis am Montag, 8 Uhr, entgegen.

Profile for AZ-Anzeiger

20180125_woz_liwanz  

Limmatwelle Woche 4

20180125_woz_liwanz  

Limmatwelle Woche 4