Page 1

Seite des „Virtuelles Gasthaus Donaufisch“ Hier die Originalseite: http://www.donaufisch.de/html/augus-theater.html

Happy birthday AuGuS Theater! Wer hätte 1994 geahnt, als die beiden Schauspieler und Allroundtalente Claudia Riese und Heinz Koch ihr Theater gründeten, dass dies der Beginn einer Erfolgsgeschichte sein wird? Es war risikoreich und mutig, sich in der Doppelstadt Ulm – Neu-Ulm als Theaterleute selbstständig zu machen. In dieser Region herrscht kein Mangel an kulturellen Angeboten. Die Konkurrenz ist groß. Am 1. April 2009 feiert das Autonome Goethe- und Schiller-Theater nun sein fünfzehnjähriges Bestehen. Aus diesem Anlass stellen wir mit Respekt und Anerkennung fest: Durch Euer künstlerisches, organisatorisches und unternehmerisches Können habt Ihr das AuGuS-Theater zum größten und erfolgreichsten Privattheater der Donaustädte gemacht. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Leistung! Herzlichen Glückwunsch zum 15. Geburtstag! Als Claudia Riese und Heinz Koch sich vor fünfzehn Jahren auf ihren Weg machten, begannen sie als Wanderbühne. Um Möglichkeiten für Auftritte zu erhalten, mussten die Beiden Klinken putzen. Drei Jahre lang, bis sie im Herbst 1997 im Konzertsaal in Neu-Ulm eine eigene Bühne erhielten, wo sie auch heute noch ihrem Publikum viele schöne Theaterabende schenken. In großen Theatern stehen ein künstlerisches Betriebsbüro, Bühnentechniker, Requisiteure,


Schneider, Maskenbildner und Schreiner zur Verfügung. Riese und Koch mussten und müssen diese Aufgaben selbst erledigen, und das alles, ohne die Schauspielerei, die Regie, die Dramaturgie und das Schreiben zu vernachlässigen. In fünfzehn Jahren gab es zahlreiche Uraufführungen, selbst geschriebene Stücke, Theaterklassiker (Schiller, Goethe, Dostojewski) in einer speziellen Bearbeitung für eine kleine Bühne, Zeitgenössisches und Experimentelles, z.T. mit politischer Thematik. Besuchen Sie, verehrter Leser, einmal die Internetseite des AuGuSTheaters (http://theater-neu-ulm.de/history.html) und schauen Sie sich die Liste der Theaterstücke an, die in zweieinhalb Jahrzehnten dort aufgeführt wurden: Es ist wirklich erstaunlich! Am liebsten aber präsentieren die Neu-Ulmer Theaterleute ihrem Publikum Komödien, und sie tun dies, wie man den Rezensionen aller Stücke und den persönlichen Bemerkungen unzähliger Theatergäste entnehmen kann, mit großem Erfolg. Es ist wahrlich eine bewundernswerte Kunst, die es versteht, Menschen in einem Theater für zwei Stunden alle großen und kleinen Sorgen vergessen zu lassen und sie zum Schmunzel und zum ungehemmten und herzlichen Lachen zu bringen. Als unabhängige Beobachter wünschen wir uns, dass der harten Arbeit, die von Riese und Koch geleistet wird, dem kreativen Potenzial, das sie entwickeln, und der großen Wertschätzung, die sie vom Publikum erfahren, bei der Stadt Neu- Ulm zukünftig noch größere Beachtung und Unterstützung zuteil werden möge. Die NeuUlmer Stadträte sollten nie aus den Augen verlieren, was sie an dieser bewährten kleinen Institution haben. Statt in die aufschneiderischen Illusionen von Donaufestmachern zu investieren und deren immer größeren Defizite auszugleichen, sollte die Räte das Geld besser für eine Sache zur Verfügung stellen, die von vielen Menschen geschätzt und gebraucht wird.


Verehrte Claudia Riese! Verehrter Heinz Koch! Vor fünfzehn Jahren habt Ihr in einer äußerst schwierigen Situation einen riskanten Schritt gewagt. Ihr habt Ideen gehabt, gerackert und Unglaubliches geleistet. Wir gratulieren ganz herzlich zu Eurem verdienten Erfolg und wünschen Euch für die Zukunft weiterhin Schaffenskraft und Mut, eine wohlüberlegte städtische Kulturpolitik und ein zufriedenes Publikum.

portrait  

Als Claudia Riese und Heinz Koch sich vor fünfzehn Jahren auf ihren Weg machten, begannen sie als Wanderbühne. Um Möglichkeiten für Auftritt...