RECHTaktuell Jänner/Februar 2013

Scroll for more

Page 1

[RECHTAKTUELL

Jänner/ Februar 2013

#01/02

#01/02

Neuerscheinungen Empfehlenswer tes Termine

Korineks „Rosenkavalier“ in der Wiener Staatsoper JÄ NNER /FEBRUA R 2013]

Porträt des Monats Eike Lindinger

Buchpräsentation „Waffenrecht“ in Graz


http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/zs-apps.html?utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZS-Apps http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/zs-apps.html?utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZS-Apps http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/zs-apps.html?utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZS-Apps http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/zs-apps.html?utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZS-Apps http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/zs-apps.html?utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZS-Apps http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/zs-apps.html?utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZS-Apps http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/zs-apps.html?utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZS-Apps http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/zs-apps.html?utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZS-Apps http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/zs-apps.html?utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZS-Apps http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/zs-apps.html?utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZS-Apps http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/zs-apps.html?utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZS-Apps http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/zs-apps.html?utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZS-Apps http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/zs-apps.html?utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZS-Apps http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/zs-apps.html?utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZS-Apps http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/zs-apps.html?utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZS-Apps http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/zs-apps.html?utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZS-Apps http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/zs-apps.html?utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZS-Apps http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/zs-apps.html?utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZS-Apps http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/zs-apps.html?utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZS-Apps http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/zs-apps.html?utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZS-Apps http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/zs-apps.html?utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZS-Apps http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/zs-apps.html?utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZS-Apps http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/zs-apps.html?utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZS-Apps http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/zs-apps.html?utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZS-Apps http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/zs-apps.html?utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZS-Apps http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/zs-apps.html?utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZS-Apps http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/zs-apps.html?utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZS-Apps http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/zs-apps.html?utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZS-Apps http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/zs-apps.html?utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZS-Apps http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/zs-apps.html?utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZS-Apps http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/zs-apps.html?utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZS-Apps http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/zs-apps.html?utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZS-Apps http://www.manz.at/produkte/Zeitschriften/zs-apps.html?utm_source=Inserat&utm_medium=App&utm_content=Textlink&utm_campaign=ZS-Apps © iadams - Fotolia.com

N EU

ÖJZ, ecolex, immolex und taxlex „am App der Zeit“ • • • •

Ihre Zeitschrift überall verfügbar Früher informiert – vor Erscheinen der Printausgabe Immer alles abruf bar – mit cleverem Archiv Zur Einführung jetzt ohne Aufpreis nutzbar

© Google

Jetzt gratis für alle Abonnentinnen und Abonnenten auf ihrem iPad

Details finden Sie unter www.manz.at/zs-apps oder Link gleich mit QR-Code öffnen P.S.: Von jenen Zeitschriften, die Sie noch nicht abonniert haben, können Sie direkt in der App die günstige iPad-Einzelausgabe beziehen – einfach ausprobieren! iPad is a trademark of Apple Inc. „QR-Code“ is a trademark of DENSO WAVE INC.

MANZ’sche Verlags- und Universitätsbuchhandlung GmbH Kohlmarkt 16 ∙ 1014 Wien tel +43 1 531 61 100 fax +43 1 531 61 455 bestellen@manz.at www.manz.at


M A NZ · EDI TOR I A L · I N H A LT]

Alles GUTE im NEUEN Jahr!

NEU und lang erwartet ist das so genannte „KindNamRÄG 2013“. Es bringt grundlegende Änderungen im Kindschaftsrecht und auch im Namensrecht des ABGB – viele sprechen von einer der größten Reformen des Zivilrechts der letzten Jahre. Bei MANZ erscheint dazu schon ein „EF Spezial“ herausgegeben von Edwin Gitschthaler. Die Neuauflage des ABGB-Taschenkommentars ist in Vorbereitung.

Foto: Fotostudio Huger

GUTE Dienste leisten beispielsweise verlässliche Muster und Vorlagen. Für den bei MANZ bisher nicht bearbeiteten Bereich des öffentlichen Rechts erscheint jetzt ein brandneues Musterhandbuch – herausgegeben von zwei absoluten Top-Autoren: Wilhelm Bergthaler und Christoph Grabenwarter. Das Musterhandbuch Öffentliches Recht ist materienspezifisch aufgebaut und enthält ausführliche Erläuterungen. So werden Schriftsätze nicht nur formal korrekt aufgebaut, sondern führen auch inhaltlich zum Erfolg.

WOLFGANG PICHLER

Verlagsleitung

Neu im Sinne von aktuellen NEUAUFLAGEN ist das Unternehmensrecht von Heinz Krejci, das bereits in 5. Auflage erscheint. Gute Unterhaltung und viel gute Information bei der Lektüre dieser „RECHTaktuell“.

Zu Ihrer Orientierung Autoren und Titel Aicher-Hadler, Verantwortlichkeit bei Amtsmissbrauch und Korruption ...... 14 Bachner-Foregger, StGB ............................................................................ 15 Baumgartner · Fössl, Ziviltechniker als Unternehmer ................................. 21 Bergthaler · Grabenwarter (Hrsg), Musterhandbuch Öffentliches Recht .... 4 Blass · Brustbauer · Hauer · Kainz · Königshofer · Mahmood · Natterer · Stangl · Stuller, LMR ................................................................ 13 Brugger, Die erfolgreiche Berufung im Zivilprozess...................................... 25 Bydlinski · Lurger (Hrsg), Die Richtlinie über die Rechte der Verbraucher... 25 Danler · Vogt, Immobilienverwalter-Handbuch ........................................... 25 Demblin · Mörth, FIDIC Bau- und Anlagenbauverträge .............................. 20 Dittrich · Tades, Österreichisches, europäisches und internationales Arbeitsrecht......................................................................... 19 Dumpelnik (Hrsg), GeoLT ......................................................................... 27 Enzinger, Lauterkeitsrecht .......................................................................... 24 Fischer · Günther · Jordan · Kraft · Lienbacher · Lukas · Müller · Ronacher · Schöffmann · Walzel v. Wiesentreu, Grundverkehrsgesetze ... 15 Fuchs · Winkler (Hrsg), Handbuch Die GmbH ............................................ 18 Füszl · Semp, Pharmazeutische Vorschriften ............................................... 13 Gitschthaler (Hrsg), Kindschafts- und Namenrechts-Änderungsgesetz 2013 ... 5 Gitschthaler · Höllwerth (Hrsg), Ehe- und familienrechtliche Entscheidungen ................................................ 16 Greifeneder · Liebhart, Pflegegeld ............................................................ 19 Grubmann, VersVG .................................................................................... 26 Hofbauer, Lohnsteuer 2013 ........................................................................ 18 Janko · Leeb (Hrsg), Verwaltungsgerichtsbarkeit erster Instanz .................. 12 Klausegger · Klein · Kremslehner · Petsche · Pitkowitz · Power · Welser · Zeiler (Hrsg), Austrian Yearbook on International Arbitration 2013 .............. 18 Krejci, Unternehmensrecht............................................................................ 6 Lienbacher (Hrsg), Österreichische Verfassungs- und Verwaltungsgesetze .. 12 Lindinger · Labacher, Fluggastrechte ........................................................ 25 Marek · Jerabek, Korruption und Amtsmissbrauch ..................................... 15 Mayer · Stöger (Hrsg), Kommentar zu EUV und AEUV ................................ 12 Michel · Weitzenböck · Lenhard, PStG ..................................................... 13 Perthold-Stoitzner, Hochschulrecht im Strukturwandel .............................. 26

Pesek, Der Verbraucherkreditvertrag ........................................................... 17 Reindl (Hrsg), Vertragsmuster und Beispiele für Eingaben .......................... 16 Rössler · Kerschner (Hrsg), Wasserrecht und Privatrecht ........................... 14 Schauer · Scheuba (Hrsg), Europäische Erbrechtsverordnung ................... 17 Schauer (Hrsg), Österreichische Gesetze .................................................... 16 Strasser · Jabornegg · Resch (Hrsg), Kommentar zum Arbeitsverfassungsgesetz ................................................... 19 Straube (Hrsg), Wiener Kommentar zum UGB........................................ 10-11 Tades (Hrsg), Sammlung arbeitsrechtlicher Entscheidungen ........................ 20 Tannert, FinStrG ......................................................................................... 26 Vatter, Verträge und Urkunden im Rechtsverkehr mit dem Ausland.............. 14 Weilinger (Hrsg), ZaDiG ............................................................................ 17 Wiebe · G. Kodek (Hrsg), UWG ................................................................. 27 Wilhelm A., Die Anfechtung von Stiftungen ................................................ 27

MANZ INTERN Porträt des Monats Eike Lindinger ................................................................. 7 Korineks „Rosenkavalier“ in der Wiener Staatsoper ........................................ 8 Eine Feier für Gerhard Hopf und Hans Peter Lehofer ....................................... 8 Open Friday in der Rechtsanwaltskammer Wien ............................................. 9 MANZ und Böhlau präsentieren „Alexander Lernet-Holenia und Maria Charlotte Sweceny“ ............................................................................ 9 Runde Geburtstage im Jänner/Februar ......................................................... 20 Wir gratulieren ... ........................................................................................ 20 KWG-Wissenschaftspreis 2012 vergeben ..................................................... 21 Buchpräsentation „Waffenrecht“ in Graz ...................................................... 22 Wirtschaftspolitische Gespräche bei MANZ .................................................. 22 Weihnachts-Event für MANZ-Kunden ........................................................... 22 Literaturempfehlungen der Buchhandlung ................................................... 23 „Schuldhaft“: Autorengespräch mit Heidi Kastner ........................................ 23 Für Sie gelesen ............................................................................................ 24 Veranstaltungen in Kürze............................................................................. 24 Impressum .................................................................................................. 27

3


[TOPTITEL DES MONATS

Der „Schimkowsky“ für das öffentliche Recht! DIE Neug erscheinun

Mit ausführlichen Anmerkungen

Sofort umsetzbar

Musterhandbuch Öffentliches Recht Mit systematischen Erläuterungen und kommentierten Schriftsätzen H e r au s g e b e r : Bergthaler · Grabenwar ter

Die Verschiedenartigkeit der verwaltungsrechtlichen Regelungsbereiche und ihres Sonderverfahrensrechts machen es erforderlich, die Rechtsverfolgung materienspezifisch auszurichten. Für die Rechtsanwender ist es daher wichtig, den jeweils relevanten Rechtsrahmen in kurzer Zeit zu überblicken und die notwendigen Verfahrenshandlungen darauf aufzubauen. Das Musterhandbuch Öffentliches Recht deckt diese Ansprüche, indem die Grundstrukturen der jeweiligen Verwaltungsmaterie und des einschlägigen Verfahrensrechts praxisorientiert dargestellt und anhand einer umfangreichen Mustersammlung mit erläuternden Anmerkungen illustriert werden.

4

Damit ist es den Anwendern rasch möglich, Schriftsätze nicht nur formal korrekt aufzubauen, sondern auch inhaltlich so zu gestalten, dass sie zum Erfolg führen. In der Grundlieferung enthalten: • die allgemeine Rechtsverfolgung vor VfGH und VwGH • Anträge auf Wiedereinsetzung in den vorigen Stand und auf Wiederaufnahme des Verfahrens nach dem AVG • die Maßnahmenbeschwerde • die Rechtsdurchsetzung im Verwaltungsstrafverfahren und Verwaltungsvollstreckungsverfahren sowie im Baurecht, Vergaberecht, Enteignungs- und Entschädigungsrecht

Die Herausgeber Univ.-Prof. DDr. Christoph Grabenwarter ist Mitglied des Verfassungsgerichtshofes und lehrt an der Wirtschaftsuniversität Wien; RA Dr. Wilhelm Bergthaler ist Partner in der Kanzlei Haslinger, Nagele und Partner und Hon.-Prof. der Universität Linz Erscheint im Februar 2013. Ca. 350 Seiten in 1 Mappe. Ca. EUR 98,– ISBN 978-3-214-02879-4 Im Abonnement zur Fortsetzung vorgemerkt.

w w w. m a n z . at | Te l e f o n : + 4 3 1 5 31 61-10 0, b e s t e l l e n @ m a n z . at


TOPTITEL DES MONATS]

Alles zu DER Familienrechtsreform 2013!

Rechtzeitig zum en! Inkrafttret

Mit der EF-Z – Zeitschrift für Familien- und Erbrecht auch künftig auf dem Laufenden Jahresabonnement 2013 6 Hefte (inkl. Versand im Inland) EUR 120,50 Einzelheft EUR 24,10 Zum Kennenlernen – 2 Hefte um EUR 15,– statt EUR 48,20

EF Spezial Kindschafts- und NamenrechtsÄnderungsgesetz 2013 H e r a u s g e b e r : Gitschthaler

Am 1.2.2013 tritt mit dem Kindschafts- und Namensrechts-Änderungsgesetz 2013 eine der größten familienrechtlichen Reformen der letzten Jahre in Kraft.

• Vertretungspflicht für Obsorgeangelegenheiten des täglichen Lebens • Neuordnung und -nummerierung des Dritten Hauptstücks des ABGB uam

Was ist neu? • Phase der vorläufigen elterlichen Verantwortung bei Obsorge-Streitfällen • Möglichkeit der gemeinsamen Obsorge bei strittigen Trennungen • Obsorge: Antragsrecht für uneheliche Väter • Vereinbarung der gemeinsamen Obsorge am Standesamt • Doppelnamen für Kinder und ganze Familien

Mit dem EF Spezial zum KindNamRÄG sofort zum Inkrafttreten über Neuerungen und deren Folgen erstklassig informiert: • Gesetzestext und Materialien mit Hervorhebung der Neuerungen • Beiträge zu den Änderungen in den einzelnen Themenkreisen • Paragrafenspiegel

R E C H T A K T U E L L # 0 1 / 0 2 | Jä n ne r / F eb r u a r 2 013

Mit Beiträgen von Mag. Susanne Beck, Ass. Prof. Dr. Barbara Beclin, Univ.-Prof. Dr. Constanze Fischer-Czermak, HRdOGH Dr. Edwin Gitschthaler, HRdOGH Dr. Johann Höllwerth, Dr. Marco Nademleinsky, Mag. Valentina Philadelphy, Mag. Julia Schürz, Mag. Mathias Schuster, Dr. Martin Stefula. 2013. Ca. X, 220 Seiten. Br. EUR 40,– Vorzugspreis für EF-Z-Abonnenten EUR 32,– (gilt pro abgeschlossenem Abonnement, auch für Kennenlern-Abonnements) ISBN 978-3-214-01092-8

5


[TOPTITEL DES MONATS

Unmissverständlich, klar und auf höchstem Niveau! Stand Ende 2012!

Besticht durch Übersichtlichkeit

Ausführliches Schrifttum

Unternehmensrecht mit Wertpapierrecht 5 . Au f l a g e Au t o r: Krejci

In bewährter Weise behandelt dieses Werk übersichtlich und einprägsam folgende Bereiche: • Grundlagen: Verständnis des Unternehmensrechts, Unternehmer, Publizität, Firmenbuch und Firma • Organisation: Unternehmen, Rechnungslegung • Geschäftsverkehr: Stellvertretung, unternehmensbezogene Geschäfte, e-commerce, Warenkauf, Absatzmittler- und Transportgeschäfte, Wertpapiere

6

In der Neuauflage wurden die jüngsten Entwicklungen in Gesetzgebung, Rechtsprechung und Lehre berücksichtigt.

5. Auflage erscheint im Jänner 2013. Ca. XXXVI, 700 Seiten. Geb. Ca. EUR 86,– ISBN 978-3-214-00976-2

Der Autor em. o. Univ.-Prof. Dr. Heinz Krejci lehrte an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien Privatrecht, Unternehmens-, Gesellschafts- und Wertpapierrecht.

Mit Hörerschein für Studierende br. ca. EUR 59,– ISBN 978-3-214-00975-5

w w w. m a n z . at | Te l e f o n : + 4 3 1 5 31 61-10 0, b e s t e l l e n @ m a n z . at


MANZ · INTERN]

Porträt des Monats:

Sein Vorname ist hierzulande selten, Eike nach Eike von Repgow, Verfasser des Sachsenspiegels, eines Werkes aus dem 13. Jahrhundert, das prägend für die deutsche Rechtsgeschichte wurde. „Dass ich Jurist werde, stand vielleicht deshalb schon von vornherein fest“, lacht er. Zusammen mit seinem Bruder Erik, einem Althistoriker, und zwei Mitarbeitern führt er eine Kanzlei in der Wickenburggasse, unmittelbar neben dem Straflandes- und dem Arbeits- und Sozialgericht. „Ich bin mit Leib und Seele Prozessanwalt und streite extrem gerne vor Gericht“, erzählt der 43-Jährige selbstbewusst. Drei Eigenschaften seien für seinen Beruf wichtig: penible Aktenkenntnis, gute Vorbereitung und Auf bereitung des Aktes sowie Ordnung (das macht der Bruder) und das Einbringen entsprechender Beilagen. „Rhetorik ist nur das Zuckerl“, meint er, der jeden Tag aufs Neue den Thrill im Gerichtssaal mag. „Mit dem richtigen Gespür kann man scheinbar aussichtslose Verfahren retten“, sagt er im Brustton der Überzeugung. Das richtige Beurteilen der Lage habe er beim Bundesheer gelernt, sagt er. Nach seiner Schulzeit („ich ging gerne, war allerdings kein besonders guter Schüler und besonders in Mathematik eher Minimalist“) entschied er sich für „Ein Jahr freiwillig“, weil er sich „sehr ungern herumkommandieren lassen wollte. Bis heute bin ich Freigeist, der von der Zeit beim Heer profitiert hat.“ Seit damals weiß er auch, wie wichtig es ist, „Dinge in einer vorgegebenen Zeit zu schaffen“, in seinem fristgetriebenen Beruf sei das sein täglich Brot, das erlebe er jeden Tag wieder. 1988 inskribierte Eike Lindinger schließlich Jus in Wien. „Es begann gleich einmal mit einem Bauchfleck“, lacht er. Erst nach zweimaligem Durchfallen in der Einführungsveranstaltung hatte er den Dreh raus. Von da an schafft er jede Prüfung. Deutsche Rechts- und Verfassungsgeschichte wurde sein Steckenpferd. „Der Staatsrat von 1861–1868“ war das Thema seiner Dissertation, für die er seitenweise in Kurrent geschriebene Dokumente durchackerte. „Ich mag nicht nur die alte Schrift, ich habe damals auch gelernt, strukturiert zu denken“, ist er sich sicher. Ausgleich vom vielen Sitzen in der Nationalbibliothek und (mit der Füllfeder) Schreiben, fand er beim Marathon. 3:08 Stunden ist seine bislang beste Zeit. „Mein zweijähriger Sohn hat

R E C H T A K T U E L L # 0 1 / 0 2 | Jä n ne r / F eb r u a r 2 013

mein Leben aber doch sehr verändert“, stellt er fest. Mittlerweile trifft man den einstigen Triathleten „nur mehr“ drei bis vier Mal in der Woche in der Prater Hauptallee. Das Handwerkszeug zum Anwalt hat er ab 1996 als Konzipient in einer Wiener Anwaltskanzlei gelernt. Weil ihm dort in erster Linie Fälle aus dem Immobilienrecht und die Vertretung von Reiseveranstaltern überantwortet wurden, sei er in diese Spezialgebiete hineingewachsen. Ab 2001 war er dort Partner, seit 2009 ist er als Einzelanwalt mit eigener Kanzlei tätig. Seinem inneren Drang zum Schreiben folgend begann er früh, Fachbücher zum Thema Miet- und Reiserecht zu schreiben, er ist der Erfinder der „Wiener Liste zur Reisepreisminderung“ und des „Wiener Mietzinsminderungsspiegels“ sowie ständiger Mitarbeiter der von MANZ publizierten Zeitschrift immolex und der Zeitschrift für Verkehrsrecht. Wichtig dabei sind ihm seine Arbeitsmethoden: „Ich visualisiere gerne komplexe Inhalte, arbeite viel mit Mind-Mapping und Listen“, berichtet er, weil sie ihm helfen, effizienter zu werden. Denn Zeit braucht er jetzt mehr denn je für sein Privatleben. Seit 2008 ist Eike Lindinger mit einer Anwältin verheiratet. Auch ihr Spezialgebiet ist Immobilienrecht – „allerdings halten wir es beide für besser,

Foto: Mike Ranz

Freigeist auf Reise Eike Lindinger

EIKE LINDINGER

ist Anwalt in Wien. Immobilien und Reiserecht sind seine Spezialgebiete. Ausgleich holt er sich beim Laufen. Mehr als 40 Marathons hat er schon absolviert.

Mit dem richtigen Gespür kann man scheinbar aussichtslose Verfahren retten beruflich getrennt zu arbeiten und uns unsere Fälle eher abends zu erzählen“, sagt er. Seit zwei Jahren haben die beiden einen Sohn, der die Lindingers dazu bringt, ihre Kanzleien rechtzeitig zum Gutenachtgeschichte-Vorlesen zu verlassen. Wilhelm Busch steht derzeit hoch im Kurs. Der Sohn der beiden Anwälte heißt übrigens Gero, benannt nach dem Erzbischof Gero von Köln aus dem 10. Jahrhundert. Man darf gespannt sein, wie Gero Lindinger seinem Namen gerecht werden wird. Karin Pollack

7


[MANZ · INTERN

BUCHPR ÄSEN TAT ION

Korineks „Rosenkavalier“ in der Wiener Staatsoper „Jedes Ding hat seine Zeit“, heißt es einmal in „Der Rosenkavalier“ – der 3. Dezember war der Zeitpunkt, zu dem das erste Buch in der Geschichte des MANZ Verlags in der Wiener Staatsoper präsentiert wurde: Karl Korineks „Der Rosenkavalier. Eine wienerische Maskerad’ – und weiter nix?“. Korinek, Ex-VfGH-Präsident, Musikkenner und insbesondere auch Liebhaber der berühmten Strauss-Oper, hat auf vielfache Bitten hin sein Wissen über diese Oper in ein Büchlein gefasst – „Wenn ich an etwas eine Freud’ hab, dann will ich, dass auch andere eine Freud’ haben“, so Korinek zu seiner SchreibMotivation. Dass das aktuelle Buch keineswegs das erste Korineks zu kulturellen Themen bei MANZ sei, betonte Verlagsleiter Wolfgang Pichler. Von „Der Onkel Julius“ (2005) über das Hörbuch „Auch das ist Kultur“ (2007) zu „Joseph Haydn – Erneuerung und Vollendung“ (2009) sei Korinek bei MANZ schon vielfach am Schnittpunkt von Recht und Kunst tätig gewesen. Der Hausherr, Staatsoperndirektor Dominique Meyer, begrüßte die rund einhundert Gäste aus Kultur, Wirtschaft und Recht mit den Worten: „Dieses Buch ist eine Freude.“ Der ohnehin mit zahlreichen Auszeichnungen versehene Autor habe sich für dieses

MANZ-Verlagsleiter Wolfgang Pichler, Pianistin Kristin Okerlund, Staatsopern-

2012. 104 Seiten.

direktor Dominique Meyer, Radio-Stephansdom-Musikchefin Ursula Magnes,

Geb. EUR 14,80

Kammersängerin Ildikó Raimondi und Ex-VfGH-Präsident Karl Korinek

ISBN 978-3-214-00691-4

Werk eine weitere Auszeichnung verdient. „Ich wünsche Ihnen damit so viel Spaß, wie ich ihn hatte“, so Meyer. Im Gespräch mit Radio-StephansdomMusikchefin Ursula Magnes erläuterte Korinek dann seine Sicht auf „ Der Rosenkavalier“ und gab Anekdoten aus der Entstehungszeit und der Aufführungsgeschichte zum Besten. Zu den zentralen Themen des Werks, der Zeit und der Liebe, ließ man Strauss und Hofmannsthal selbst sprechen: Kammersängerin Ildikó Raimondi sang, am Flügel begleitet von Kristin Okerlund, zwei Monologe der „Marschallin“. Das Publikum würdigte die

exklusive Darbietung mit warmem Applaus. Eine abschließende Anekdote wurde schließlich mit viel Elan von Kammersänger Heinz Zednik erzählt. Gekommen waren Ex-VfGH-Präsident Ludwig Adamovich, Ex-OGH-Präsidentin Irmgard Griss, Sacher-Chefin Elisabeth Gürtler, Theologe Peter Landesmann, OGHVizepräsident Ronald Rohrer, die Professoren Manfred Burgstaller, Werner Doralt, Johannes Hengstschläger, Christian Kopetzki, Heinz Krejci, Theo Öhlinger, Manfried Welan und Ewald Wiederin sowie viele andere mehr.

Eine Feier für Gerhard Hopf und Hans Peter Lehofer In der Redaktion der „Österreichischen Juristen-Zeitung“ gab es dieses Jahr zwei besondere Geburtstage: Zusammen 120 Jahre feierten Gerhard Hopf (BMJ-Sektionschef i.R. und Chefredakteur der ÖJZ) und Hans Peter Lehofer (Hofrat des VwGH). Anlass für den Verlag, die beiden Jubilare im Kreise ihrer ÖJZ-Redaktionskollegen hochleben zu lassen. Bei einem Abendessen in der mediterranen Atmosphäre des Fischrestaurants „Kornat“ würdigte Verlagsleiter Wolfgang Pichler die beiden „Runden“ und deren Verdienste 8

um den Verlag MANZ und die ÖJZ. Er nutzte die Gelegenheit, auch der ÖJZ-Redaktion für die besonders gute Zusammenarbeit zu danken. Die Gäste genossen das köstliche Essen und die angeregten Gespräche. Christoph Brenn, Ronald Rohrer, Susanne Stein, Gerhard Hopf, Gabriele Fink-Hopf, Kurt Kirchbacher, Eckart Ratz, Olga Kaser, Robert Fucik, Hans Peter Lehofer, Wolfgang Pichler, Wolf Okresek, Peter Dax w w w. m a n z . at


MANZ · INTERN]

Open Friday in der Rechtsanwaltskammer Wien Mehr als einhundert Gäste kamen am Freitag, den 23. November 2012 in die neugestalteten Räume der Rechtsanwaltskammer Wien in der Rotenturmstraße, um bei Drinks und Snack Spannendes und Unterhaltsames zu genießen. Michael Auer, Präsident der Rechtsanwaltskammer Wien, begrüßte die Gäste. Der erste „Nachmittag der Offenen Tür“ für Mitglieder wurde so zu einem heiter-unterhaltsamen Erfahrungsaustausch unter Kollegen und Gleichgesinnten. Max Edelbacher, Christian Felsenreich und Karl Kriechbaum ließen bei ihrem Vortrag über „Der korrupte Mensch“ tief in die Seele so mancher Österreicher blicken und provozierten mit gewagten Thesen zur Demokratie.

Alfred Noll trieb in einer zweiten Buchlesung das Wesen der österreichischen Bürokratie und Gesetzwerdung humorvoll auf die Spitze. Mit einem von Barbara Sternthal geführten Ausflug nach Venedig, London und Paris (MANZ-„Reiseführer für Juristen“) konnten sich die Besucher in andere Welten versetzen lassen. Der Open Friday endete mit einem großen Spaß bei der Verlosung von drei ABGBON, gesponsert durch den Verlag MANZ. Drei glückliche Gewinner gingen mit dem zwei Kilo schweren Buch nach Hause: RA Hubert Hasenauer, eine Gewinnerin und RA Wolfgang Leitner. (RAK Wien/MANZ)

Die glücklichen GewinnerInnen eines ABGB-ON

BUCHPR ÄSEN TAT ION

MANZ und Böhlau präsentieren „Alexander Lernet-Holenia und Maria Charlotte Sweceny“

2013. Alexander Dreihann-Holenia (Neffe Alexander Lernet-Holenias), Susanne Stein

464 Seiten. Br. EUR 59,–

(MANZ-GF), Christopher Dietz (Autor) und Martin Loew-Cadonna (Sprecher)

ISBN 978-3-205-78887-4

Ein für MANZ-Kunden eher ungewöhnliches Werk wurde am 12. November in der Buchhandlung am Wiener Kohlmarkt 16 präsentiert: „Alexander Lernet-Holenia und Maria Charlotte Sweceny. Briefe 1938–1945“, erschienen im Böhlau Verlag, versammelt die Briefe des österreichischen Schriftstellers Alexander Lernet-Holenia (1897–1976) an die MANZ-Gesellschafterin Maria Charlotte Sweceny, geb. Stein (1904–1956). Christopher

Dietz, Pressechef bei MANZ, hat die bisher unveröffentlichten Briefe im Archiv der Familie Stein entdeckt und sie in einer knapp 500-seitigen Edition im Böhlau Verlag zugänglich gemacht. MANZ-GF Susanne Stein, die Großnichte Maria Charlotte Swecenys, freute sich, dass ihre Familie auch Beziehungen zur Welt der Literatur unterhielt – ihre Vorfahren hatten unter anderem Verbindungen zu Adolf Loos,

R E C H T A K T U E L L # 0 1 / 0 2 | Jä n ne r / F eb r u a r 2 013

Oskar Kokoschka (von dem Maria Charlotte Stein sogar gemalt wurde) und Arnold Schönberg gepflegt. Böhlau-Verleger Peter Rauch lobte die vom Wissenschaftsfonds FWF geförderte Arbeit als ein wissenschaftliches Werk, das als Beitrag zur Kultur- und Alltagsgeschichte der Jahre 1938 bis 1945 durchaus auch das Interesse „normaler“ Leserinnen und Leser beanspruchen könne. Martin Loew-Cadonna (ORF) gab in einer anschließenden Lesung einige ausgewählte Briefe zum Besten; Autor Christopher Dietz ordnete die einzelnen Schriftstücke in den größeren Zusammenhang ein. Die „sieben Jahre Welt-, Beziehungs- und Literaturgeschichte im Schnelldurchlauf “, so Dietz, fanden bei den mehr als 80 Gästen großen Anklang. Gekommen waren neben zahlreichen Mitgliedern der Familie Stein u.a. Alexander Dreihann-Holenia, der Neffe Lernet-Holenias, mit Frau Ingrid, Thomas Hübel (IWK-Generalsekretär), Oliver Lehmann (IST Austria), Ulrich Brandstetter (Vorstand der LernetHolenia-Gesellschaft), Manfred Büchele (Uni Innsbruck) und Georg Wilhelm (Uni Wien).

9


[BESONDERS EMPFOHLEN

Ein Heft, ein Griff, ein vollständiger UGB II Kommentar! Auf keinen Fall entgehen lassen!

online

Jetzt komplett!

UGB und IFRS – im Überblick und im Detail!

Wiener Kommentar zum UGB

Antworten auf alle Fragen zur Rechnungslegung

Band II: §§ 189 – 283 (Rechnungslegung – IFRS) 3 . Au f l a g e H e r a usgeber: Straube

Das umfangreiche Autorenteam aus Wissenschaft, Anwaltspraxis, Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung hat den Kommentar zur Rechnungslegung (inkl. IFRS) in kürzester Zeit für Sie vervollständigt. Zum Suchen bestimmt und für Ihre schnelle Recherche beinhaltet das Werk bereits auch sämtliche Verzeichnisse. Mit dem Abkürzungs-, Literaturund ausführlichen Stichwortverzeichnis finden Sie sich schnell und einfach zurecht.

10

Die Bestimmungen der Rechnungslegung §§ 189 – 283 UGB erweitern die Neuauflage des Straube-Kommentars mit spannenden Themen: • Auswirkungen auf die Bilanzierung durch den Unternehmerbegriff als zentraler Anknüpfungstatbestand • Änderung der Rechnungslegungsgrenzen und Maßnahmen zur Stärkung der Unabhängigkeit des Abschlussprüfers • „Internationalisierung“ des Rechnungswesens

NEU in der 3. Auflage: Steuerberater und Wirtschaftsprüfer von PwC kommentieren für Sie die International Financial Reporting Standards (IFRS), wie zB: • IAS 1 Darstellung des Abschlusses; IAS 8 Rechnungslegungsmethoden; • IAS 21 Fremdwährungsumrechnung; IAS 16 Sachanlagen; • IAS 38 Immaterielle Vermögenswerte; IAS 23 Fremdkapitalkosten; • IFRS 3 Unternehmenszusammenschlüsse; etc.

w w w. m a n z . at | Te l e f o n : + 4 3 1 5 31 61-10 0, b e s t e l l e n @ m a n z . at


BESONDERS EMPFOHLEN]

Band I und II jetzt mit praktischen Austauschheften. Nehmen Sie jetzt das Heft in die Hand. Weitere Kommentare in diesem Format finden Sie auch unter: www.manz.at/heft-in-die-hand

Band I dmit 3. Grun lieferung

online

Wiener Kommentar zum UGB Band I: §§ 1 – 188, §§ 343– 454 4. Auf lag e Herausgeber: Straube

Der Herausgeber Univ.-Prof. Dr. Manfred Straube war Vorstand des Instituts für Unternehmens- und Wirtschaftsrecht der Universität Wien und ist bekannt als Herausgeber des bewährten HGB-Kommentars sowie des Wiener Kommentars zum GmbHG. 3. Auflage. Faszikelwerk in Leinenmappen. Gesamtwerk ca. 2.000 Seiten. Komplettpreis EUR 312,– ISBN 978-3-214-15718-0 Im Abonnement zur Fortsetzung vorgemerkt. Online-Version: www.manz.at/ugb-straube

Die 4. Auflage des renommierten Kommentars – erstmals auf Basis des UGB: • Bewährtes Know-how durch Herausgeber und Autoren • Detaillierte Kommentierung der §§ 1–188 und 343 – 454 UGB auf dem aktuellen Stand • Die wichtigsten Nebengesetze kommentiert (FBG, MaklerG, ECG, LFG, EBG) • Abdruck wesentlicher Bestimmungen des deutschen HGB • Aktuelle Literatur und Judikatur

R E C H T A K T U E L L # 0 1 / 0 2 | Jä n ne r / F eb r u a r 2 013

4. Auflage. Faszikelwerk in Leinenmappen. Gesamtwerk ca. 2.400 Seiten. Komplettpreis EUR 368,– ISBN 978-3-214-15637-4 Im Abonnement zur Fortsetzung vorgemerkt. Online-Version: www.manz.at/ugb-straube

Paketpreis: Band I und II: EUR 523,– ISBN 978-3-214-15719-7

11


[ÖFFENTLICHES RECHT

Verwaltungsgerichtsbarkeit erster Instanz Herausgeber: Janko · Leeb Die mit 1. 1. 2014 in Kraft tretende Novelle zur Verwaltungsgerichtsbarkeit schlägt bereits hohe Wellen und stellt vor allem die Länder vor große Herausforderungen. Aus diesem Anlass organisierte die JKU Linz am 25. 9. 2012 eine Tagung, bei der Experten aus Wissenschaft und Praxis einen ersten Blick in die (teilweise noch ungewisse) Zukunft

2013. Ca. 160 Seiten. Br. Ca. EUR 36,– ISBN 978-3-214-06980-3

wagten und folgende Themen aufgriffen: • Die Novelle als Produkt eines langen Entwicklungsprozesses • Die neuen Zuständigkeiten • Die Organisation der neuen Gerichte • Das Neue Verfahren • Die Fragen des Übergangs

Die Autoren: Dr. Johannes Fischer ist Präsident des UVS OÖ und designierter Präsident des neuen Landesverwaltungsgerichts OÖ; Univ.-Prof. Dr. Andreas Hauer ist Professor für Verwaltungsrecht an der JKU Linz; Univ.-Prof. Dr. Andreas Janko ist Vorstand des Instituts für Staatsrecht und politische Wissenschaften der JKU Linz; Univ.-Prof. Dr. David Leeb ist Leiter der Abteilung Prozessrecht und Grundrechtsschutz am Institut für Staatsrecht und politische Wissenschaften der JKU Linz; Dr. Wolfgang Steiner ist Landtagsdirektor und Leiter der Direktion Verfassungsdienst im Amt der OÖ Landesregierung

Kommentar zu EUV und AEUV online

mit 151. Lieferung Herausgeber: Mayer · Stöger „Besticht durch seine Übersichtlichkeit, praktische Handhabbarkeit und Einarbeitung der österreichischen Literatur und Judikatur.“ A. Wagner (DRdA)

2012. 2.728 Seiten in 3 Mappen. EUR 268,– ISBN 978-3-214-15290-1 Im Abonnement zur Fortsetzung vorgemerkt. Online-Version: www.manz.at/euv-aeuv

Zahlreiche Experten aus Wissenschaft und Praxis bündeln ihre Kompetenz und liefern Schritt für Schritt das umfassendste Werk zu den EU-Verträgen am österreichischen Markt. Die Lieferungen 137. – 151. beinhalten: • Gemeinsame Bestimmungen, Art 3 – 4 EUV • Bestimmungen über die Organe, Art 17 EUV

• Schlussbestimmungen, Art 51 – 55 EUV • Grundsätze, Art 1 – 12 AEUV • Die internen Politiken und Maßnahmen der Union, Art 48, 77 – 80, 151 – 156, 168, 191 – 194 AEUV • Institutionelle Bestimmungen und Finanzvorschriften, Art 229 – 234 AEUV, 244 – 250, 268, 269, 275 – 284 AEUV • Allgemeine Schlussbestimmungen, Art 345, 346 AEUV.

Die Herausgeber: o. Univ.-Prof. DDr. Heinz Mayer, Universität Wien und Univ.-Prof. Dr. Karl Stöger, MJur, Universität Graz.

Österreichische Verfassungs- und Verwaltungsgesetze mit 70. Ergänzungslieferung Herausgeber: Lienbacher

Loseblattwerk in 2 Mappen inkl. 70. Erg.-Lfg. 2012. EUR 148,– ISBN 978-3-214-08549-0 Im Abonnement zur Fortsetzung vorgemerkt.

Das Werk enthält über 300 der wichtigsten Bestimmungen des Verfassungs- und Verwaltungsrechts des Bundes, va aus den Bereichen Verfassungsrecht und Behördenorganisation, Verwaltungsverfahren, Finanzwesen, innere Verwaltung, Wehrrecht, öffentliches Dienstrecht, Wirtschaft, kulturelle Angelegenheiten, Ernährungs- und Gesundheitswesen, Verkehrswesen und Technik sowie europarechtliche Vorschriften.

Die 70. Ergänzungslieferung des „Schäffer“ bringt die Textsammlung auf den Stand Oktober 2012 und enthält Änderungen ua zu • Bundes-VerfassungsG • ORF-G • ParteienG • Nationalrats-WahlO • GeschäftsordnungsG • SicherheitspolizeiG • UmweltverträglichkeitsprüfungsG • sowie das neue BundeshaushaltsG 2013

Der Herausgeber: Univ.-Prof. Dr. Georg Lienbacher, Institut für Österreichisches und Europäisches Öffentliches Recht, Wirtschaftsuniversität Wien, Mitglied des VfGH.

12

w w w. m a n z . at | Te l e f o n : + 4 3 1 5 31 61-10 0, b e s t e l l e n @ m a n z . at


ÖFFENTLICHES RECHT]

PStG – Personenstandsrecht mit 20. Lieferung Autoren: Michel · Weitzenböck · Lenhard Das Personenstandsrecht in einem Werk: • PStG und PStV samt Durchführungsanleitung • Namensänderung, Gebühren, Familienrecht • Staatsverträge samt Adressen der Vertretungsbehörden • ausführliche Anmerkungen • laufend aktuell durch Ergänzungslieferungen Die Schwerpunkte der 20. Lieferung: • Aktualisierung des Volksgruppenrechts

• NEU: Änderung im Namensrecht durch den VfGH • Änderungen durch das Sicherheitsbehörden-NeustrukturierungsG und Sicherheitsbehörden-Neustrukturierungs-AnpassungsV • Änderungen in UG 2002, FachhochschulStudienG, IngenieurG, Eintragungsrichtlinien 2011 • Aktualisierung des AVG

online

Loseblattwerk in 1 Mappe inkl. 20. Erg.-Lfg. 2012. EUR 158,– ISBN 978-3-214-03890-8 Online-Version: www.manz.at/pstg

Die Autoren: MR Mag. Ulrike Michel, BMI; Dr. Johann Weitzenböck, Richter am Landesgericht St. Pölten; Thomas Lenhard, Standesbeamter in Klagenfurt am Wörthersee.

Pharmazeutische Vorschriften mit 40. Ergänzungslieferung Autoren: Füszl · Semp Alle relevanten Rechtsvorschriften in einem Werk gebündelt. In der 40. EL zu finden: NEU: • Neue-Psychoaktive-Substanzen-Gesetz und -Verordnung • Arzneibuchgesetz 2012

Änderungen: • ApothekenG • HämovigilanzVO • Arzneitaxe (komplette Neufassung der Anlage A) • SuchtgiftVO • PsychotropenVO

Die Autoren: Dr. Sylvia Füszl, Abteilungsleiterin im BMG und Dr. Robert Semp, Jurist im BMG, sind zuständig für Legistik im Bereich Arzneimittel- und Medizinprodukterecht.

online

Loseblattwerk in 1 Mappe inkl. 40. Erg.-Lfg. 2012. EUR 218,– Preis mit Abnahmeverpflichtung von 2 Erg.-Lfg. EUR 148,– ISBN 978-3-214-13600-0 Online-Version: www.manz.at/pharma

LMR – Lebensmittelrecht mit 8. Ergänzungslieferung Autoren: Blass · Brust bauer · Hauer · Kainz · Königshofer · Mahmood · Natterer · Stangl · Stuller Alles zum Lebensmittelrecht: • alle Vorschriften gebündelt • Kommentar mit Judikatur, Praxis, Leitlinien In der 8. Ergänzungslieferung enthalten: • Orientierungserlass Claims, Art 13-ListenVO, EU-InformationsVO

• Kommentierende Einleitungen zu: EG-Zusatzstoffpaket (FIAP), EU-InformationsVO, Art 13-ListenVO • FleischuntersuchungsV, Tierseuchen-UntersuchungspflichtV • EU-Verordnungen à jour!

Die Autoren: Dr. Michael Blass, Dr. Konrad Brustbauer, Prof. Dr. Christian Hauer, Prof. Dr. Reinhard Kainz, DDr. Wolfgang Königshofer, Dr. Amire Mahmood, Dr. Andreas Natterer, Dr. Peter Vitus Stangl, Dr. Paulus Stuller; unter Mitarbeit von Mag. Andreas Kadi, Mag. Katharina Koßdorff, Dr. Daniela Muchna.

R E C H T A K T U E L L # 0 1 / 0 2 | Jä n ne r / F eb r u a r 2 013

Loseblattwerk in 4 Mappen inkl. 8. Erg.-Lfg. 2013. Ca. 2.900 Seiten EUR 308,– ISBN 978-3-214-07789-1 Im Abonnement zur Fortsetzung vorgemerkt.

13


[ÖFFENTLICHES RECHT

Wasserrecht und Privatrecht 2. Auf lage, Schriftenreihe RdU Band 20 Herausgeber: Rössler · Kerschner Wie in keiner anderen Verwaltungsmaterie wird im Wasserrecht auf Rechtsinstitute des Privatrechts zurückgegriffen: Besitz und Eigentum, Servitute, Ersitzung, Verträge. Das vorliegende Werk bietet nun in aktueller 2. Auflage einen praxisorientierten Wegweiser durch das geltende Wasserrecht und behandelt ua folgende Schwerpunktthemen:

2012. XX, 134 Seiten. Br. EUR 38,– Vorzugspreis für RdU-Abonnenten EUR 32,– (gilt pro abgeschlossenem Abonnement) ISBN 978-3-214-13328-3

• Bedeutung des Grundeigentums im Wasserrecht • Absicherung von Wasserbenutzungsrechten • Enteignungs- und Entschädigungsverfahren • privatrechtliche Übereinkommen im Wasserrecht • Dienstbarkeitsverträge – mit Muster

Die Autoren: Dr. Dietlinde Hinterwirth, Dr. Christian Holzner, Dr. Ferdinand Kerschner, Dr. Josef Mursch-Edlmayr, Dr. Franz Oberleitner, Dr. Herbert Rössler, Walter Waldenberger, Dr. Erika Wagner, Mag. Rainer Weiß

Verantwortlichkeit bei Amtsmissbrauch und Korruption 3. Auf lage, Schriftenreihe RFG Band 01/2013 Autorin: Aicher-Hadler

2013. Ca. 64 Seiten. Ca. EUR 16,– ISBN 978-3-214-14518-7

Mit zahlreichen Beispielen aus der Gemeindepraxis

lungsanweisungen für die Gemeindeverantwortlichen liefert.

Die komplett überarbeitete 3. Auflage des Schriftenreihenbands beantwortet alle relevanten Fragen zum Thema am topaktuellen Stand 1. 1. 2013. Zahlreiche Beispiele aus der Gemeindepraxis illustrieren prägnant und eindeutig, wo die Straf barkeit des Bürgermeisters oder Amtsleiters beginnt und wie rechtlich einwandfreies Verhalten aussehen muss. Außerdem wird analysiert, inwieweit das neue LobbyG wirklich optimale Hand-

Das Korruptionsstrafrechtsänderungsgesetz 2012 brachte folgende Änderungen mit sich, die im vorliegenden Band bereits alle berücksichtigt werden: • Vorteilsannahme und „Anfüttern“ von Amtsträgern: neue Verbote • „Gebührlicher“ Vorteil und „kleine Fütterungsfreistellung“: Wo ist die Grenze des Erlaubten?

Die Autorin: Dr. Gabriele Aicher-Hadler ist Generalanwältin in der Generalprokuratur beim OGH.

Verträge und Urkunden im Rechtsverkehr mit dem Ausland mit 26. Ergänzungslieferung Autor: Vatter

Loseblattwerk in 3 Mappen inkl. 26. Erg.-Lfg. 2012. EUR 178,– ISBN 978-3-214-10656-0

Alles zu internationalen Beglaubigungsregelungen in drei Mappen. Neu: • Änderungen bei Vertragsstaaten • Übereinkommen über die Zuständigkeit, das anzuwendende Recht, die Anerkennung, Vollstreckung und Zusammenarbeit auf dem Gebiet der elterlichen Verantwortung und der Maßnahmen zum Schutz von Kindern • e-Apostille und e-Register

Alle Informationen rasch auffindbar: • Beglaubigungsverträge und Rechtshilfeabkommen Österreichs – länderweise von A bis Z auf bereitet • Haager Beglaubigungsabkommen • Europäisches Beglaubigungsabkommen

Der Autor: Regierungsrat Amtsdirektor Wolfgang Vatter war Vorsteher der Geschäftsstelle beim Landesgericht Wiener Neustadt und viele Jahre mit der Beglaubigung von Urkunden im Auslandsverkehr befasst.

14

w w w. m a n z . at | Te l e f o n : + 4 3 1 5 31 61-10 0, b e s t e l l e n @ m a n z . at


ÖFFENTLICHES RECHT · STR AFRECHT]

Grundverkehrsgesetze mit 33. Ergänzungslieferung Autoren: Fischer · Jordan · Kraft · Lienbacher · Lukas · Müller · Putz · Schöffmann · Schön · Walzel v. Wiesentreu • Überblick über die gesamtösterreichischen Bestimmungen • Jedes Bundesland mit eigenem Abschnitt: jeweilige Grundverkehrsgesetze, relevante Nebenbestimmungen, Entscheidungen, praxisdienliche Anmerkungen, Eingabemuster Neu in der 33. Ergänzungslieferung: • Salzburg: » Komplette Neufassung mit neuer Kommentierung und praktischen Prüfschemata

» Berücksichtigung der großen „Zweitwohnsitz-Novelle“ LGBl 2012/70 • Oberösterreich, Steiermark und Tirol: » Einarbeitung von Novellen, neuen Entscheidungen der UVS, neuen Kommentierungen » Anpassung infolge höchstrichterlicher Entscheidungen und Gesetzesänderungen verwandter Rechtsgebiete

Loseblattwerk in 2 Mappen inkl. 33. Erg.-Lfg. 2012. EUR 190,– Preis mit Abnahmeverpflichtung für mind. 2 Erg.-Lfg. EUR 148,– ISBN 978-3-214-10376-7

Die Autoren: Fachleute aus dem jeweiligen Bundesland.

Korruption und Amtsmissbrauch DAS Standardwerk zu den §§ 302, 304 bis 311 StGB 5. Auf lage Autoren: Marek · Jerabek Das KorrStrÄG 2012 verankerte den Begriff „Korruption“ erstmals im StGB und brachte wesentliche Neuerungen mit sich, insb • Neufassung des Amtsträgerbegriffs und damit die Erfassung neuer Tätergruppen, • Modifikation des Begriffs „Vorteil“ und Entfall privilegierender Bestimmungen, • rigide Änderungen im Bereich privater Korruption sowie • Wiedereinführung der Strafbarkeit des Anfütterns unter geänderten Voraussetzungen. Die völlig überarbeitete 5. Auflage beantwortet umfassend die durch die Novellie-

rung aufgeworfenen Fragen, wer nun als Täter in Betracht kommt, welche öffentliche Unternehmen Amtsträgereignung begründen, was unter ungebührlichen, geringfügigen oder geringwertigen Vorteilen zu verstehen ist, unter welchen Voraussetzungen bloßes „Anfüttern“ des Amtsträgers ohne Konnex zu einem bestimmten Amtsgeschäft wieder straf bar macht etc. Darüber hinaus gibt die 5. Auflage in bewährter Weise – bei Berücksichtigung der aktuellen Judikatur des OGH – einen umfassenden Überblick über Inhalt und Auslegung der wesentlichen Strafbestimmungen gegen Korruption und Verletzung der Amtspflichten.

5. Auflage 2013. VI, 132 Seiten. Br. Ca. EUR 30,– ISBN 978-3-214-03872-4

Die Autoren: Mag. Eva Marek ist Hofrätin am OGH. Dr. Robert Jerabek ist Mitglied der Rechtsschutzkommission für das BAK, Rechtsschutzbeauftragter im BMJ und war Erster Generalanwalt in der Generalprokuratur beim OGH.

StGB 25. Auf lage Autorin: Bachner-Foregger Mit den neuen Korruptionsbestimmungen Die 25. Auflage dieser handlichen Taschenausgabe stellt die geltende Rechtslage inkl neuem Korruptionsstrafrecht mit aktuellem Stand 1. 1. 2013 dar. Für Praktiker ist sie ein schnelles Nachschlagewerk und Studierenden bietet sie einen Einstieg in Kernfragen des StGB.

Besonders ansprechend und benutzerfreundlich ist das Werk durch: • knappe und präzise Anmerkungen, • ein ausführliches Stichwortverzeichnis, • plus: Hervorhebung des geänderten Gesetzestextes.

Die Autorin: Dr. Helene Bachner-Foregger ist Hofrätin des Obersten Gerichtshofs und Autorin im Wiener Kommentar zum StGB.

R E C H T A K T U E L L # 0 1 / 0 2 | Jä n ne r / F eb r u a r 2 013

25. Auflage 2013. Ca. 375 Seiten. Br. Ca. EUR 14,80 ISBN 978-3-214-12929-3

15


[ZIVILRECHT

Vertragsmuster und Beispiele für Eingaben mit 3. Ergänzungslieferung Herausgeber: Reindl Der „Schimkowsky“ ist das Standard-Musterbuch für alle Vertragsverfasser. Mehr als 800 Muster zu zivilrechtlichen Themen erleichtern das Verfassen von Verträgen und Eingaben. Vorbemerkungen zu den verschiedenen Abschnitten geben einen Einblick in die Materie. Die einzelnen Muster sind mit erläuternden Anmerkungen versehen.

Loseblattwerk in 2 Mappen mit 3. Erg.-Lfg. und 1 CD-ROM 2012. EUR 398,– ISBN 978-3-214-15027-3 Im Abonnement zur Fortsetzung vorgemerkt.

Neu in der 3. Ergänzungslieferung: • Teil „Grundbuchseingaben“ komplett überarbeitet • neues Muster „Umschuldung und Übernahme eines Höchstbetragspfandrechtes“ • neue Regelbedarfssätze

Der Herausgeber: Generalanwalt Dr. Peter Reindl war Leiter der Zivilrechtssektion des BM für Justiz. Die Autoren: Horst Auer, Erfried Bäck, Reinhard Bayer, Klaus Hoffmann, Gerhard Knechtel, Kurt Lehner, Ewald Maurer, Hans Ernst Pollan, Herbert Rainer, Peter Reindl, Ulla Reisch, Christel Scheibenpf lug, Richard Schimetschek, Peter Schulyok, Alexander Skribe, Peter Strohmayer, Kurt Wagner, Peter Zdesar, Christa Zemanek

Österreichische Gesetze mit 58. Ergänzungslieferung Herausgeber: Schauer

Gesamtwerk ca. 5.646 Seiten in 2 Mappen inkl. 58. Erg.-Lfg. 2012. EUR 148,– Preis mit Abnahmeverpflichtung für mindestens 2 Erg.-Lfg. EUR 88,– ISBN 978-3-214-10115-2

Alles in einem! Der „Bydlinski“ enthält derzeit 146 Rechtsquellen von Aktiengesetz bis Zustellgesetz. Mit (mindestens) 2 Ergänzungslieferungen pro Jahr ist Ihre umfassende Textsammlung des Zivil-, Unternehmens-, Straf- und Verfahrensrechts immer aktuell. Die 58. Ergänzungslieferung auf dem Stand 15. 10. 2012 berücksichtigt ua die mehrfa-

chen Änderungen des B-VG durch das Sicherheitsbehörden-NeustrukturierungsG (SNG), durch die VerwaltungsgerichtsbarkeitsNovelle 2012 und durch die ESM-Begleitnovelle. Eingearbeitet wurden weiters die Anpassungen zahlreicher Gesetze an das SNG sowie die Änderungen von StGB und StPO durch das KorruptionsstrafrechtsänderungsG 2012.

Der Herausgeber: Seit der 32. Ergänzungslieferung herausgegeben von Univ.-Prof. Dr. Martin Schauer, Institut für Zivilrecht der Universität Wien.

Ehe- und familienrechtliche Entscheidungen Band 48 Herausgeber: Gitschthaler · Höllwer th „Der absolute Klassiker unter den Entscheidungssammlungen!“ (iFamZ 3/2006) Band XLVIII enthält die Grundsatz- und Einzelfallentscheidungen des Jahres 2011 zu allen ehe- und familienrechtlichen, aber auch zu sonstigen außerstreitigen Vorschriften: • 3716 Rechtssätze

2012. XXVIII, 764 Seiten. Ln. EUR 208,– Vorzugspreis für EF-Z Abonnenten EUR 187,20 (gilt pro abgeschlossenem Abonnement) ISBN 978-3-214-05143-3

16

• fachkundig ausgewählt und systematisch nach Materien geordnet • rund 680 Rechtssätze zum Außerstreitgesetz, ca 600 zum Unterhalts- sowie 500 zum Unterhaltsvorschussrecht und über 170 zum Sachwalterrecht • auch zweitinstanzliche Judikatur • kosten- und gebührenrechtliche Entscheidungen

Die Herausgeber: Dr. Edwin Gitschthaler ist Hofrat des Obersten Gerichtshofes und Chefredakteur der EF-Z. Dr. Johann Höllwerth ist Hofrat des Obersten Gerichtshofes und Redaktionsmitglied der EF-Z.

w w w. m a n z . at | Te l e f o n : + 4 3 1 5 31 61-10 0, b e s t e l l e n @ m a n z . at


ZIVILRECHT ∙ WIRTSCHAFTSRECHT]

Europäische Erbrechtsverordnung Herausgeber: Schauer · Scheuba Die neue EU-Erbrechtsverordnung umfasst das Internationale Erbrecht und die Internationale Zuständigkeit und eröffnet vor allem mit der für das Erbrecht neuen Möglichkeit der Rechtswahl künftigen Erblassern einen neuen Gestaltungsspielraum.

Die Themen im Detail: • Anmerkungen zur Entstehungsgeschichte • Anwendungsbereich • Internationale Zuständigkeit und anwendbares Recht in Erbsachen • Anwendbares Recht • Anerkennung und Vollstreckung • Europäisches Nachlasszeugnis

Die Autoren: Ena-Marlis Bajons, Universität Wien/Trient; Constanze Fischer-Czermak, Universität Wien; Robert Fucik, Bundesministerium für Justiz; Martin Schauer, Universität Wien; Elisabeth Scheuba, Rechtsanwältin in Wien

2012. X, 148 Seiten. Br. 59,– ISBN 978-3-214-01992-1

Der Verbraucherkreditvertrag Autor: Pesek Die Verbraucherkredit-RL 2008/48/EG hat erheblichen Anpassungsbedarf im österreichischen Kreditrecht verursacht, dem der österreichische Gesetzgeber durch Schaffung eines Verbraucherkreditgesetzes (VKrG) Rechnung getragen hat. Der Autor widmet sich bei der Untersuchung dieser neuartigen Bestimmungen jenen Rechtsfragen, die sich zwischen Unternehmer und Verbraucher rund um den Abschluss eines Kreditvertrages

ergeben und behandelt – stets unter Berücksichtigung der europarechtlichen Vorgaben – viele praxisrelevante Probleme aus den folgenden Themengebieten: • Anwendungsbereich des VKrG • Werbung für Kreditverträge • Vorvertragliche Informationspflichten • Bonitätsprüfpflicht • Vertragsdokument • Rücktrittsrecht

Der Autor: Univ.-Ass. Dr. Reinhard Pesek ist Assistent am Institut für Zivilrecht der Universität Wien.

2012. XVIII, 298 Seiten. Br. EUR 59,– ISBN 978-3-214-00658-7

ZaDiG – Zahlungsdienstegesetz mit 2. Aktualisierungslieferung Herausgeber: Weilinger Das Zahlungsdienstegesetz (ZaDiG) trat am 1. 11. 2009 in Kraft. Seitdem wurde es bereits siebenmal novelliert. Die jüngste Novelle (BGBl I 2012/35 – 2. Stabilitätsgesetz 2012) betrifft die Verfahrens- und Straf bestimmungen, in denen die Beträge der Geldstrafen verdoppelt wurden.

Der Kommentar trägt diesen Änderungen Rechnung und sichert Ihnen den aktuellsten Stand auf jeder Seite.

Der Herausgeber: DDr. Arthur Weilinger ist Universitätsprofessor am Institut für Recht der Wirtschaft an der Universität Wien. Das Autorenteam besteht aus Mitarbeitern der Finanzmarktaufsicht, der Österreichischen Nationalbank und des Instituts für Recht der Wirtschaft der Universität Wien.

R E C H T A K T U E L L # 0 1 / 0 2 | Jä n ne r / F eb r u a r 2 013

online

Faszikelwerk in Leinenmappen. Ca. 780 Seiten. EUR 158,– ISBN 978-3-214-00922-9 Im Abonnement zur Fortsetzung vorgemerkt. Online-Version: www.manz.at/zadig

17


[WIRTSCHAFTSRECHT · STEUERRECHT

Austrian Yearbook on International Arbitration 2013 Herausgeber: Klausegger · Klein · Kremslehner · Petsche · Pit kowitz · Power · Welser · Zeiler The Austrian Arbitration Yearbook is a collection of articles on domestic and international arbitration by leading Austrian practitioners. Some of the articles in the Yearbook analyze the implications of the most significant legislative changes in Austria and also compare these with other arbitral regimes elsewhere in Europe and abroad. 2013. XXXVI, 242 Seiten. Geb. EUR 70,– Bei Verpflichtung zur Abnahme der zukünftig erscheinenden Yearbooks: à EUR 63,– ISBN 978-3-214-00773-7

The Yearbook covers a number of areas of both topical and enduring importance which are likely to be of relevance to academics, practitioners or persons who may become involved in arbitration in Austria or in any other place.

Die Autoren: Gábor Bárdosi, Lisa Beisteiner, Daniel Busse, Siegfried H. Elsing, Therese Frank, Alice Fremuth-Wolf, Sven Hasenstab, Christine Heeg, Albert Henke, Christian Klausegger, Stefan Kröll, Christoph Liebscher, Lara M. Pair, Nikolaus Pitkowitz, Markus Schifferl, Alfred Siwy, Thomas Weimann, Irene Welser

Handbuch Die GmbH Recht und Steuern mit 2. Grund- und 1. Ergänzungslieferung Herausgeber: Fuchs ∙ Winkler

Loseblattausgabe in 2 Mappen. inkl. CD-ROM 2012. 2.032 Seiten. EUR 239,– ISBN 978-3-214-5943-9. Im Abonnement zur Fortsetzung vorgemerkt.

Gut beraten in allen Fragen der GmbH. Jetzt mit neuen Kapiteln! Dieses Handbuch für Rechtsanwälte, Steuerberater, Notare, GmbH-Geschäftsführer sowie für alle anderen, die mit dem GmbHRecht befasst sind, bietet eine profunde Informationsquelle zur GmbH im Gesellschafts- und Steuerrecht. • Praxisnahe Aufbereitung von erfahrenen Experten • zahlreiche Tipps

• Checklisten zur Erleichterung des Arbeitsalltags • konkrete Handlungsanleitungen samt Rechenbeispielen • CD-ROM mit Mustern zur sofortigen Anwendung Eingearbeitet wurden die Änderungen seit der letzten Lieferung, ua das BBG 2012, das 1. StabG 2012 sowie der Entwurf zum AbgÄG 2012.

Die Herausgeber: MMag. DDr. Hubert Fuchs, selbständiger Steuerberater bei HÜBNER & HÜBNER. MMag. Dr. Robert Winkler, Rechtsanwalt und Partner bei WMWP Rechtsanwälte GmbH in Wien.

Lohnsteuer 2013 Autor: Hofbauer Auch im Jahr 2013 ist „der Hof bauer“ ein verlässlicher Partner, um Fragen zur Lohnsteuer sowie angrenzenden arbeits- und sozialversicherungsrechtlichen Themen schnell und sicher zu lösen.

2012. XX, 484 Seiten. Br. EUR 44,– ISBN 978-3-214-08058-7

NEU 2013: • Exklusive Checklisten, ua mit Steuersparmöglichkeiten für Arbeitnehmer und zahlreichen Tipps zum Jahresende • 20 neue Kapitel

• teilweise komplette Überarbeitung der wichtigsten Themen, wie zB Sachbezüge, Pendlerpauschale und Kinderbetreuungskosten. In bewährter Form: • Über 150 Beispiele, Übersichten und Tabellen • alle Kapitel von A bis Z gegliedert und verständlich auf bereitet • sämtliche Lohnsteuer- und SV-Tabellen • Online-Zugang zum kompletten Inhalt.

Der Autor: ADir. Reg.Rat Josef Hof bauer ist einer der führenden Experten für Lohnverrechnung in Österreich.

18

w w w. m a n z . at | Te l e f o n : + 4 3 1 5 31 61-10 0, b e s t e l l e n @ m a n z . at


ARBEITS- UND SOZIALRECHT]

Pflegegeld 3. Auf lage Autoren: Greifeneder · Liebhar t DAS Standardwerk für Pflegegeldfragen! In der 3. Auflage werden neu • die aktuelle Rechtsprechung erläutert, • die rechtlichen Änderungen ausführlich dargestellt, • die Erfordernisse einer ordnungsgemäßen Begutachtung durch Arzt und Pflegefachpersonal besprochen,

• die Stellung und Rechte der tatsächlich Pflegenden im Einstufungsverfahren beleuchtet, • die neue Vorgangsweise bei der Einstufung von Kindern und Jugendlichen eingehend erläutert, • die Absicherung der Angehörigen dargestellt sowie der umfangreiche Serviceteil erweitert.

Die Autoren: Dr. Martin Greifeneder ist Richter am Landesgericht Wels und war als Fachmann auf diesem Gebiet in den Gesetzwerdungsprozess eingebunden; Dr. Gunther Liebhart ist Richter am Landesgericht Salzburg. Beide Autoren sind seit vielen Jahren mit Pf legegeldverfahren in erster Instanz befasst.

Vorankündigung

3. Auflage 2013. Ca. 500 Seiten. Geb. Ca. EUR 98,– ISBN 978-3- 214-02702-5

Kommentar zum Arbeitsverfassungsgesetz mit 28. und 29. Lieferung Herausgeber: Strasser · Jabornegg · Resch Der ArbVG-Kommentar mit 28. und 29. Lieferung umfasst nun auch die § 96 Zustimmungspflichtige Maßnahmen (Jabornegg) und § 96a Ersetzbare Zustimmung (Naderhirn)

Dieser Kommentar zeichnet sich durch seine systematische und benutzerfreundliche Darstellung aus: „Leicht verständlich … übersichtlich … Vielzahl von Beispielen … verlässliche Basis zur Lösung betrieblicher Konfliktfälle“ (JBl, Martin Binder)

online

Die Autoren: o. Univ.-Prof. Dr. Peter Jabornegg, Ass.-Prof. Dr. Johanna Naderhirn, beide Universität Linz. 1. – 29. Lfg. in 2 Mappen 2013. EUR 168,– ISBN 978-3-214-07635-1 Im Abonnement zur Fortsetzung vorgemerkt. Online-Version: www.manz.at/arbvg

Österreichisches, europäisches und internationales Arbeitsrecht mit 141. Ergänzungslieferung Autoren: Dittrich · Tades

online

• Grundlegende Überarbeitung des Stichwortverzeichnisses • Aktualisiert » Fachkenntnisnachweisverordnung » Arbeitsmarktsprengelverordnung » BUAG-Zuschlagsverordnung, ua Die Autoren: Hon.-Prof. DDr. Robert Dittrich und Prof. Dr. Helmuth Tades waren Leiter der Zivilrechtssektion im BM für Justiz und sind Herausgeber zahlreicher Publikationen des M ANZ Verlages. Ihre fundierte Sachkenntnis und reiche Erfahrung kommen den Lesern seit vielen Jahren zugute.

R E C H T A K T U E L L # 0 1 / 0 2 | Jä n ne r / F eb r u a r 2 013

Loseblattwerk in 6 Mappen inkl. 141. Erg.-Lfg. 2013. EUR 328,– Preis mit Abnahmeverpflichtung für mindestens 3 Erg.-Lfg. EUR 208,– ISBN 978-3-214-14360-2 Online-Version: www.manz.at/arbr

19


[ A R BEI T S - U N D SOZI A LR ECH T · BAU EN M IET EN WOH N EN

Sammlung arbeitsrechtlicher Entscheidungen 1. und 2. Teillieferung 2012 Herausgeber: Tades Die wichtigsten Entscheidungen aus allen Bereichen des Arbeitsrechts! 1. und 2. Teillieferung 2012, Jahrgang 81 • Alle wesentlichen OGH-Entscheidungen mit ausführlicher Begründung in Langund Kurztextform

• Ein Mehr an Information: die wichtigsten unterinstanzlichen Entscheidungen in Leitsatzform • Fachkundige Auswahl und Auf bereitung durch den Herausgeber Prof. Dr. Helmuth Tades, Sektionschef im BM für Justiz i.R.

Der Herausgeber: Prof. Dr. Helmuth Tades war Leiter der Zivilrechtssektion im BM für Justiz und ist Herausgeber zahlreicher Publikationen des M ANZ Verlages. Seine fundierte Sachkenntnis und reiche Erfahrung kommen den Lesern seit vielen Jahren zugute. 2013. 160 Seiten. Ln. Ca. EUR 95,– ISBN 978-3-214-09085-2

FIDIC Bau- und Anlagenbauverträge Einführung in die FIDIC-Vertragsbedingungen: Red Book 1999, Yellow Book 1999, MDB Harmonized Edition 2010 Autoren: Demblin · Mör th

2013. Ca. XXII, 260 Seiten. Br. Ca. EUR 42,– ISBN 978-3-214-03679-9

Die Standardverträge der Internationalen Vereinigung beratender Ingenieure (FIDIC) sind die weltweit am meisten verbreiteten Vertragsbedingungen internationaler Bauverträge. Dieses Werk bietet eine Einführung in die drei wichtigsten FIDIC-Bauvertragsmuster • Red Book 1999 für Bauvorhaben, die überwiegend vom Auftraggeber geplant werden, • Yellow Book 1999 für Bauvorhaben, die überwiegend der Auftragnehmer plant und zu einem Pauschalpreis errichtet, sowie

• MDB Harmonized Edition 2010, eine Variante des Red Books für Bauvorhaben, die von internationalen Entwicklungsbanken wie der Weltbank finanziert werden. Das vorliegende Buch wendet sich gleichermaßen an Ingenieure, Juristen und Kaufleute. Die verwendeten Begriffe aus der englischen Originalversion der FIDIC-Vertragsbedingungen werden in einem Glossar näher erläutert.

Die Autoren: Dr. Alexander Demblin ist Jurist bei international tätigen Bau- und Anlagenbauunternehmen, Lehrbeauftragter für internationales Bauvertragsrecht an der Fachhochschule FH Campus Wien und hält Vorträge bei Seminaren zu diesem Thema. Mag. Christine Mörth ist im internationalen Bau- und Anlagenbau tätig.

Runde Geburtstage im Jänner/Februar

• Wilhelm Brauneder • Richard Gauss • Diethelm Klippel • Thomas Olechowski • Stefan Schleicher • Anton Spenling

• Theodor Tomandl • Maximilian Urbanek • Andreas Venier • Georg Weißmann MANZ gratuliert herzlich!

Wir gratulieren …

• Markus Achatz zur Wahl zum Richter des Verfassungsgerichtshofs • Katharina Koßdorff zur Bestellung zur Geschäftsführerin des Fachverbandes der Nahrungs- und Genussmittelindustrie in der Wirtschafts-

kammer Österreich • Otto Müller zur Verleihung des Ehrenzeichens der österreichischen Rechtsanwaltschaft • Ronald Rohrer zur Verleihung des Ehrenzeichens der österreichischen Rechtsanwaltschaft

20

w w w. m a n z . at | Te l e f o n : + 4 3 1 5 31 61-10 0, b e s t e l l e n @ m a n z . at


SAC H BUC H · FAC H BUC H]

Ziviltechniker als Unternehmer Rechtliches, steuerliches und betriebswirtschaftliches Basis-Know-how Autoren: Baumgar tner · Fössl Architekten und Ingenieurkonsulenten benötigen für die erfolgreiche Führung ihres Unternehmens eines gewissen Maßes an rechtlichem Problembewusstsein sowie steuerlicher und betriebswirtschaftlicher Grundkenntnisse. Dieses Buch vermittelt alle diese Basisinformationen im Überblick und enthält darüber hinaus noch ein Kapitel zur Nachfolgeplanung. Aus dem Inhalt: • Rechtliches Know-how: Standes-, Gesellschaftsrecht, Haftpflicht, Unternehmensübergänge, Verträge, Arbeitsrecht etc.

• Steuerliches Know-how: Steuernummer, Finanzamt, Steuererklärung, Abgabefristen, Offenlegung Firmenbuch, Einkommensteuer, Umsatzsteuer, Buchführung etc. • Betriebswirtschaftliches Know-how: Leistungs- und Stundensatzkalkulation, Gewinn vs. Liquidität, Erfolgsplanung, Kapitalbedarf, Checkliste Bankengespräch • Nachfolgeplanung: entgeltliche/unentgeltliche Betriebsübergabe, Immobilien, Vergesellschaftung, Kaufpreisermittlung etc. Mit praktischen Tipps und nützlichen Mustern!

2013. X, 82 Seiten. Br. EUR 24,– ISBN 978-3-214-08840-8

Die Autoren: Martin Baumgartner ist Steuerberater mit Kanzleien in Wien und Stockerau, Lektor an der FH-Wien sowie Spezialist in der Beratung von ZiviltechnikerInnen. Horst Fössl ist Rechtsanwalt mit Schwerpunkten im Bau-, Vergabe- und Infrastrukturrecht. Weiters berät er namhafte Architektur- und Ingenieurbüros.

KWG-Wissenschaftspreis 2012 vergeben

Die PreisträgerInnen mit Prof. Karl Weber (ganz li.), Gemeindebund-Präsident Helmut Mödlhammer (Mitte) und Johannes Schmid vom Österreichischen Städtebund (ganz re.)

Im Rahmen des kommunalwissenschaftlichen Symposiums zum Thema „Gemeindekooperationen“ vergab die Kommunalwissenschaftliche Gesellschaft (KWG) am 8. November im Innenministerium die Kommunalen Wissenschaftspreise 2012. Die diesjährigen Auszeichnungen gingen an die Dissertanten Sebastian Feuchtmüller und Florian Stangl sowie die DiplomandInnen Sabine Hübel, Jörg Kemptner, Michael Eckschlager und Robert Hammerl. Das wissenschaftliche Symposion stand ganz im Zeichen des Themas Gemeindekooperationen. Der Rechtswissenschaftler

Michael Potacs sprach zum Thema „Artikel 120 B-VG als Instrument der Gemeindekooperation“ und nahm Bezug auf das Modell der „Gebietsgemeinde“. Die Einführung der Gebietsgemeinde könne als zusätzliche Alternative zur Gemeindefusion gesehen werden, so Potacs. Durch die Gebietsgemeinde sei es möglich, die kommunalen Gebietskörperschaften zu stärken und dennoch eine großflächige Verwaltungsreform umzusetzen. Durch einen Zusammenschluss zu Gebietsgemeinden werden (Orts-)Gemeinden in die Lage versetzt, zusätzliche Aufgaben zu übernehmen

R E C H T A K T U E L L # 0 1 / 0 2 | Jä n ne r / F eb r u a r 2 013

und ihren BürgerInnen eine bürgernahe und effektive Verwaltungsebene anzubieten. Den nach wie vor selbständigen (Orts-) Gemeinden mit selbständigen BürgermeisterInnen und Gemeinderäten verbleibt ein bedeutender Teil ihrer ursprünglichen und unmittelbaren Aufgaben. Dadurch wird die in den Gemeinden vorhandene Bereitschaft zu ehrenamtlicher Mitarbeit nicht beeinträchtigt. Dies ist ein Beitrag, das Vertrauen der BürgerInnen zur Verwaltung, zur Gemeinde und letztlich zum Staat zu erhalten. Im Sinne einer Verfassung, die Städten und Gemeinden gerecht wird, sollte Artikel 120 B-VG nach Meinung von Potacs nicht aufgehoben, sondern seine Anwendung vielmehr sichergestellt und erweitert werden. Die KWG wurde im November 2009 vom Österreichischen Städtebund, dem Österreichischen Gemeindebund und dem Verlag MANZ gegründet. Sie bildet und verwaltet einen kommunal relevanten, interdisziplinären „Pool“ von WissenschafterInnen und will zur Förderung der Leistungen in der wissenschaftlichen Forschung in Bezug auf Kommunen beitragen. (Österreichischer Städtebund/MANZ)

21


[MANZ · INTERN

BUCHPR ÄSEN TAT ION

Buchpräsentation „Waffenrecht“ in Graz

Die Autoren Wolf Szymanski, Walter Grosinger und Jürgen Siegert (v.l.n.r.) mit ihrem neuen Buch

Hochrangige Vertreter der vom Waffenrecht tangierten Verbände der Wirtschaftskammer Steiermark folgten am 29. November 2012 der Einladung zur Präsentation der Neuauf-

lage des bewährten Kommentars zum Waffenrecht im Grazer „Himmelreich“, sicher einem der schönsten Orte der Stadt mit wunderbarem Blick über Graz und Umland. Kommerzialrat Jürgen Siegert, Initiator der Buchpräsentation und einer der Autoren des Kommentars, führte durch die Veranstaltung und verstand es, sowohl seine Mitautoren Walter Grosinger und Wolf Szymanski als auch die anwesenden Vertreter der verschiedenen Verbände (Waffenfachhandel, Jägerschaft, Schützenvereine) durch kurze Berichte aus ihrer jeweiligen Perspektive einzubinden und dadurch den Kommentar ebenso wie die aktuellen Entwicklungen im Waffenrecht informativ und kurzweilig darzustellen. Das anlässlich der Aufnahme des Echtbetriebs des neuen Waffenregis-

ters (1.10.2012) in der Reihe Edition Juridica erschienene Werk zeichnet sich durch besondere Praxisdienlichkeit aus, die auch der guten Zusammenarbeit von Bundesministerium für Inneres und Wirtschaftskammer geschuldet ist. Allen mit dem Waffenrecht Befassten, Anwendern wie Behörden, bietet dieser Kommentar daher eine wertvolle Hilfestellung.

4. Auflage 2012. XII, 436 Seiten. Br. EUR 49,– ISBN 978-3-214-17583-2

Wirtschaftspolitische Gespräche bei MANZ Bereits in der Vergangenheit veranstaltete die Wirtschaftskammer Österreich gemeinsam mit dem Verlag MANZ „Wirtschaftspolitische Gespräche“, die die gemeinsame Publikation „Wirtschaftspolitische Blätter“ begleiten und ergänzen. Am 21. November war

es wieder so weit: Psychologe Aljoscha Neubauer (Uni Graz) und Sozialwissenschaftler Franz Prettenthaler referierten in der MANZ-Cafeteria in der Wiener Johannesgasse 23 zum Thema „Falsche Anreize – verfehlte Chancen Förderung von Familien

und Begabungen“. Grundtenor: Die Wettbewerbsfähigkeit von Volkswirtschaften und die Entwicklung des gesellschaftlichen Potenzials ist ganz besonders von der guten Qualifizierung der Bevölkerung abhängig.

Weihnachts-Event für MANZ-Kunden Heuer durfte das Vertriebsteam von MANZ am 28. November über 70 treue MANZ-Kunden in der Buchhandlung am Kohlmarkt 16 begrüßen und sie zu einer juristischen Reise nach Venedig, London und Paris einladen. Autorin Barbara Sternthal, gelernte Theaterwissenschaftlerin mit einem untrüglichen Gespür für die richtige Dramaturgie, las gemeinsam mit MANZ-Pressechef Christopher Dietz für die Gäste (Universitätsbibliothek Wien, Dienststellen des Bundesministerium der Justiz, Bibliothekscluster des BMWFJ, Universitätsbibliothek der WU Wien, Bibliotheken des VfGH und des VwGH, namhafte

22

Wiener Rechtsanwalts- und Wirtschaftstreuhandkanzleien, Sicherheitsakademie des BMI, Interessensvertretungen u.v.m.) aus ihren „Reiseführern für Juristen“. Nach „Dogen, Diebe, Delinquenten“ (Venedig), „Themse, Tod und Tower“ (London) ist soeben „Bastille, Boulevards, Bourbonen“ (Paris) erschienen. Im Anschluss an die kurzweilige Lesung hatten die Gäste noch Gelegenheit, sich von Christopher Dietz die Geschichte des eindrucksvollen Portals der Buchhandlung, das vor einhundert Jahren von Adolf Loos gestaltet wurde, erzählen zu lassen.

Christopher Dietz, Susanne Stein (MANZ-GF), Barbara Sternthal und Christian Resch (MANZ Leitung Auslieferung)

w w w. m a n z . at


EMPFEHLENSWERTES]

Literaturempfehlungen der Buchhandlung Der erfolgreiche Berater

Schatten an der Wand

Der Weg zu Ansehen und Erfolg für Rechtsanwälte, Steuerberater und andere Dienstleister Autoren: Eisenberger, Georg ; Hödl, Elisabeth Das Buch behandelt Fragen des persönlichen Außenauftritts, des Umgangs mit Mandanten und der gelungenen Selbstvermarktung. Der erfolgreiche Berater ist in einem leicht lesbaren Stil geschrieben, alltagsrelevant und praxisnah. Die Zielgruppen sind alle beratenden Berufe, vor allem aber Rechtsanwälte und Steuerberater, egal ob sie am Beginn ihrer Karriere stehen oder sich einfach nur weiterentwickeln wollen.

Schritt für Schritt zu Wohlstand im Alter mit der Rucksack-Strategie Autor: Walker, Mar tin

Autoren: Nolte, Antje; Nolte, Bernd

Martin Walkers Roman über die Entstehung einer prähistorischen Höhlenzeichnung, deren Verwicklung in blutige Kriege und Intrigen und den erbitterten Kampf von fünf Menschen, sie heute zu besitzen. Denn wer sie findet, erhält den Schlüssel zur Auf klärung eines Verbrechens, das bis in die höchste Politik reicht und von dem bis heute keiner wissen darf.

In ihrer aktualisierten und erweiterten 5. Auflage ziehen der vielfach ausgezeichnete Finanzexperte Bernd Nolte und die langjährige Privatkundenberaterin Antje Nolte positiv Bilanz: Die Rucksack-Strategie hat sich auch in Zeiten von Banken-, Wirtschafts- und Staatenkrisen bewährt. Viele tausend Leser, Seminarteilnehmer und Zuschauer wissen mittlerweile, warum sie diesem Prinzip vertrauen: Sie haben die Strategie mit großem Erfolg umgesetzt.

Diogenes Verlag. 2012. 496 Seiten. EUR 23,60 ISBN 978-3-257-06843-6

Molden Verlag. 2012. 195 Seiten. EUR 25,– ISBN 978-3-85485-312-1

Besuchen Sie unsere Buchhandlung am Kohlmarkt 16 im 1. Wiener Bezirk

Sichere Geldanlage in unsicheren Zeiten

Finanzbuch Verlag. 2012. 317 Seiten. EUR 20,60 ISBN 978-3-89879-708-5 In unserer Buchhandlung können Sie in Ruhe nach Literatur suchen und sich von unseren qualifizierten Buchhändlern beraten lassen. Die Buchhandlung am Kohlmarkt 16 im 1. Bezirk steht Ihnen von Montag bis Freitag (9:30 – 18:30 Uhr) und am Samstag (9:30 – 17:00 Uhr) offen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Tel.: 01/531 61-100 | E-Mail: bestellen@manz.at | www.manz.at

„Schuldhaft“: Autorengespräch mit Heidi Kastner Am 16. Oktober 2012 lud die Buchhandlung MANZ zum Autorengespräch mit Gerichtsgutachterin Heidi Kastner. „Das Böse ist kein abstrakter Zustand“, beschrieb Kastner ihre langjährigen Erfahrungen, „es geht um Menschen mit oftmals ganz ‚normalen und durchschnittlichen‘ Lebensgeschichten, bis zu einem bestimmten Moment, wo die Dinge kippen und Taten gesetzt werden, die auf den ersten Blick unfassbar und unerklärlich erscheinen. Es ist meine Aufgabe, dieses scheinbar Unerklärliche erklärbar zu machen. Ich will verstehen, um verständlich machen zu können.“ Beispielhaft brachte Kastner die Geschichte eines Strafrichters, der zum langjährigen kleptomanischen Bücherdieb wurde,

und erzählte von der biederen Hausfrau, die aufgrund von Geldsorgen einen brutalen Raubmord an ihrer Nachbarin beging. Sie analysierte Persönlichkeitsstruktur und situatives Umfeld und beschrieb, welche Entscheidungs- und Ereignisketten Menschen, die nach außen als völlig angepasst erschienen, zu TäterInnen werden ließen. Sehr eloquent, tiefsinnig und stets respektvoll den Menschen gegenüber brachte die Autorin des soeben erschienenen Buchs „Schuldhaft – Täter und ihre Innenwelten“, die seit dem aufsehenerregenden „Fall Fritzl“ wohl als „Gerichtspsychiaterin der Nation“ gilt, ihre Eindrücke, Erfahrungen und Einsichten aus unzähligen Blicken in menschliche Abgründe dar.

R E C H T A K T U E L L # 0 1 / 0 2 | Jä n ne r / F eb r u a r 2 013

Gerichtspsychiaterin Heidi Kastner mit MANZ-Buchhändler Harald Oberleitner

P.S.: Bei Interesse an unseren Autorengesprächen kontaktieren Sie bitte Thomas Eisenmenger unter (01) 53161-674 oder buchhandlung@manz.at.

23


[EMPFEHLENSWERTES · TERMINE

Für Sie gelesen Sternthal Bastille, Boulevards, Bourbonen 2012. 140 Seiten. Zahlreiche Abbildungen, Lesebändchen. Geb. EUR 24,– ISBN 978-3-214-00499-6

„‚Bastille, Boulevards, Bourbonen‘ verbindet Geschichte mit Geschichten, vergnüglich zu lesen und anzusehen auch, aber nicht nur für Juristen.“ (Benedikt Kommenda, Die Presse, 29. Okt. 2012)

„Wenn Juristen reisen, hilft ein neues Buch (…) Der schön ausgestattete, üppig bebilderte Paris-Reiseführer ‚Bastille, Boulevards, Bourbonen‘ folgt auf ‚Dogen, Diebe, Delinquenten – der Venedig-Führer für Juristen‘ und ‚Themse, Tod und Tower – der London-Führer für Juristen‘.“ (Medianet, 05. Okt. 2012)

„Interessante Geschichten und skurrile Begebenheiten machen das Buch auch zu einem Lesevergnügen, wenn man nicht vorhat, die Stadt in nächster Zeit zu besuchen.“ (Sortimenter-Brief 12/2012)

Veranstaltungen in Kürze 29.01.2013

MehrWissen

Autorengespräch mit Wolfgang Erharter

Dienstag

Ort: Forum Mozartplatz Veranstalter: MANZ‘sche Verlags- und Universitätsbuchhandlung / B2B networking for success / Management Club

07.03.2013

RdM Tag

Donnerstag

Ort: Hotel Regina Veranstalter: ÖÄK / MANZ‘sche Verlags- und Universitätsbuchhandlung Bei Interesse an den MANZ Veranstaltungen informieren Sie sich bitte auf www.manz.at/veranstaltungen

Juristen-Ball 2013 Am Fasching-Samstag, den 9. Februar 2013, findet der Juristen-Ball wie jedes Jahr in der Hof burg statt. Karten erhalten Sie im Internet unter www.juristenball.at sowie im Juristenverband und in der Buchhandlung MANZ, Wien 1., Kohlmarkt 16. Die Damenspende wird auch heuer wieder von MANZ gesponsert, lassen Sie sich überraschen... Viel Vergnügen wünscht MANZ

24

w w w. m a n z . at | Te l e f o n : + 4 3 1 5 31 61-10 0, b e s t e l l e n @ m a n z . at


EMPFEHLENSWERTES]

Schon bestellt? Danler ∙ Vogt Immobilienverwalter-Handbuch 2. Auflage 2012. XXIV, 224 Seiten. Br. EUR 48,– ISBN 978-3-214-04166-3 Viele unterschiedliche Themenbereiche, vom • Berufsbild des Immobilientreuhänders über die • Videoüberwachung von Wohnanlagen bis hin zur • Immobilienversicherung werden behandelt. • Einfache Darstellung der Aufgaben eines Immobilienverwalters im Frage-/Antwortstil • Graphische Elemente zur schnellen Aufnahme des Gelesenen (Tipps, Hinweise, Beispiele) • Hohe Praxisrelevanz durch konkret formulierte Fragen.

Lindinger ∙ Labacher Fluggastrechte 2012. XIV, 156 Seiten. Br. EUR 28,80 ISBN 978-3-214-03667-6 Dieses Praxishandbuch bietet einen kompakten Einstieg in das für Flugreisende zentrale Rechtsgebiet der Fluggastrechte: • Überblick über Fluggastrechte und diverse Leistungsstörungen • Index Fluggastrechte: übersichtliche Auswertung der Rechtsprechung zu mehr als 150 Stichwörtern von Abfertigung bis Zwischenstopp in Form einer tabellarischen, alphabetisch geordneten Übersicht • Texte der wichtigsten Rechtsgrundlagen Mit Checklisten und Musterbriefen!

Brugger Die erfolgreiche Berufung im Zivilprozess 2012. XII, 100 Seiten. Br. EUR 28,80 ISBN 978-3-214-00745-4 Der Praxisleitfaden zur erfolgreichen Berufung stellt alle Schritte des Berufungsverfahrens chronologisch dar, geht auf die formalen und inhaltlichen Erfordernisse der Gestaltung einer Berufung ein und behandelt insbesondere auch die nach der ZPO bestehenden Besonderheiten für das Verfahren in zweiter Instanz. Er ist gleichzeitig Nachschlagewerk und praktischer Arbeitsbehelf und enthält zahlreiche Praxistipps, Hinweise auf häufige Fehlerquellen, Beispiele aus der Praxis, sowie Schriftsatzmuster und Formulierungsvorschläge.

Bydlinski ∙ Lurger (Hrsg) Die Richtlinie über die Rechte der Verbraucher 2012. XIV, 190 Seiten. Br. EUR 42,– ISBN 978-3-214-02069-9 Die Verbraucherrechterichtlinie umfasst die Haustürgeschäfte sowie den Fernabsatz und sieht allgemeine Informationspflichten für alle Verbraucherverträge vor. Daneben finden sich aber auch einige Vorgaben für den Bereich des allgemeinen Verbrauchervertragsrechts. Die Themen im Detail: • Grundsätzliches zur Verbraucherrechte-Richtlinie: Entstehung, Anwendungsbereich, Zentralbegriffe, Harmonisierungsgrad • Informationspflichten • Widerrufsrechte • Allgemeines Verbrauchervertragsrecht • Zur Umsetzung der Verbraucherrechte-Richtlinie in Österreich

R E C H T A K T U E L L # 0 1 / 0 2 | Jä n ne r / F eb r u a r 2 013

25


[EMPFEHLENSWERTES

Schon bestellt? Tannert FinStrG – Finanzstrafgesetz 8. Auflage 2012. XXVI, 534 Seiten. Geb. EUR 89,– ISBN 978-3-214-11598-2 Komplett überarbeitet, erweitert und aktualisiert wurde die beliebte Taschenausgabe zum FinStrG und erscheint nun erstmals als Taschenkommentar. Er enthält • das FinStrG und alle wichtigen Nebenvorschriften auf dem Stand vom 1. 10. 2012 • relevante frühere Fassungen • präzise Kommentierung zu den einzelnen Bestimmungen sowie • die grundlegenden Entscheidungen von OGH, VfGH, VwGH und UFS Berücksichtigt wurden die zahlreichen Gesetzesnovellen der vergangenen Jahre, ua. das Abgabenänderungsgesetz 2012, das Betrugsbekämpfungsgesetz 2010, die Finanzstrafgesetz-Novelle 2010 und auch bereits das Schweizer Abgeltungssteuerabkommen.

Enzinger Lauterkeitsrecht 2012. XIV, 282 Seiten. Br. EUR 48,50 ISBN 978-3-214-08971-9 Mit Hörerschein für Studierende EUR 38,80 Dieses Lehrbuch behandelt in einem systematischen Aufbau das österreichische Lauterkeitsrecht: von den Grundlagen und geschichtlichen Entwicklungen, der Bedeutung des Unionsrechts für das Lauterkeitsrecht, ausführlichen Erläuterungen der Sondertatbestände bis hin zu möglichen Ansprüchen und der Rechtsverfolgung. Das Schwergewicht wurde auf aktuelle Rechtsprechung und Lehre gelegt und nur dort auf ältere Entscheidungen Bezug genommen, wenn sie als Leitentscheidungen Bedeutung erlangt haben.

Perthold-Stoitzner Hochschulrecht im Strukturwandel 2012. XXVI, 296 Seiten. Br. EUR 74,– ISBN 978-3-214-03598-3 Dieses Werk beschäftigt sich mit der Öffnung und institutionellen Ausdifferenzierung des ehemals tertiären Bildungssektors, der Ausgliederung der Universitäten und der mit diesen Entwicklungen verbundenen Veränderung in der Kombination von Öffentlichem Recht und Privatrecht. Aus verfassungsrechtlicher Sicht wird darauf eingegangen, wer zur Gesetzgebung und Vollziehung in den Angelegenheiten dieses neuen „postsekundären Bildungsbereichs“ zuständig ist und welche verfassungsrechtlichen Garantien für diesen Bildungsbereich gelten (Art 81c B-VG, Art 17 bzw 17a StGG).

Mit VersR ÄG 2013

Grubmann VersVG – Versicherungsvertragsgesetz 7. Auflage 2012 + Ergänzungsheft 2013. XVIII, 970 Seiten. Geb. EUR 208,– ISBN 978-3-214-01285-4 BRANDAKTUELL: Mit dem Versicherungsrechts-Änderungsgesetz 2013 (VersRÄG 2013), das mit 1. 2. 2013 in Kraft tritt, werden ua die sog „Unisex-Regeln“ umgesetzt, dh Diskriminierungen zwischen Männern und Frauen sowie von Menschen mit Behinderungen in Versicherungsverträgen sollen künftig unterbleiben. Mit dem Ergänzungsheft zum VersRÄG 2013 sowie den mehr als 900 neuen Rechtssätzen des „Grubmann“ sind Sie jedenfalls auf der sicheren Seite!

26

w w w. m a n z . at | Te l e f o n : + 4 3 1 5 31 61-10 0, b e s t e l l e n @ m a n z . at


EMPFEHLENSWERTES]

Schon bestellt? Dumpelnik (Hrsg) GeoLT – Geschäftsordnung des Landtages Steiermark 2012. XX, 448 Seiten. Geb. EUR 94,– ISBN 978-3-214-00762-1 Die Geschäftsordnung des Landtages Steiermark 2005 hat zuletzt durch die Novelle LGBl 2012/8 einschneidende Änderungen erfahren und gibt gemeinsam mit dem Landes-Verfassungsgesetz 2010 (L-VG) dem parlamentarischen Geschehen einen gesetzlichen Rahmen. Das vorliegende Werk informiert umfassend über die neue Geschäftsordnung 2012: • GeoLT idF LGBl 2012/90 • L-VG 2010 idF LGBl 2012/90 • Hausordnung (HausO) des Landtages Steiermark • mit ausführlichen Erläuterungen, Gesetzesmaterialien und Literatur

Wilhelm A. Die Anfechtung von Stiftungen 2012. XXII, 172 Seiten. Br. EUR 38,– ISBN 978-3-214-09079-1 Das Rechtsinstitut der Stiftung wurde in den letzten Jahren vor allem aus steuerlicher Sicht in den Medien sehr stark der Kritik unterzogen. Ein Spannungsverhältnis besteht aber auch in Zusammenhang mit zivilrechtlichen Ansprüchen – Stiftungsanfechtung versus Vermögensschutz („asset protection“). Das vorliegende Werk widmet sich diesem Thema aus drei verschiedenen Gesichtspunkten und vergleicht die Rechtssysteme von Österreich und Liechtenstein: Erbrecht und Stiftungsrecht, Gläubiger des Stifters, Ehescheidung und Stiftungsrecht

online

Wiebe · G. Kodek (Hrsg) UWG – Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb 2. Auflage 2012. Faszikelwerk in 2 Leinenmappen. XXVI, 1.444 Seiten. EUR 298,– ISBN 978-3-214-09897-1 Online-Version: www.manz.at/uwg Die Neuauflage des Kommentars widmet sich intensiv der maßgeblichen OGH- und EuGHJudikatur der letzten Jahre. Wichtige und umstrittene Fragen seit der UWG-Novelle 2007 werden in bewährter Form analysiert und Lösungswege auf bereitet, wie zB • Bedeutung des nunmehr gemeinschaftswidrigen Zugabenverbots nach der EuGH-Entscheidung C-540/08 • Analyse der Rechtsprechung zum Rechtsbruchtatbestand „neu“ • ausführliche Kommentierung der „Schwarzen Liste“ • Aufarbeitung der Judikatur nach der UWG-Novelle 2007 • zunehmende Bedeutung des UWG im Vergaberecht

Impressum

Impressum: Medieninhaber (Verleger) und Herausgeber: MANZ’sche Verlags- und Universitätsbuchhandlung GmbH. 1014 Wien, Kohlmarkt 16, FN 124 181 w, HG Wien. Verlagsadresse: 1015 Wien, Johannesgasse 23. Geschäftsleitung: Mag.a Susanne Stein (Geschäftsführerin) sowie Prokurist Dr. Wolfgang Pichler (Verlagsleitung) und Peter Guggenberger (Vertriebs-

R E C H T A K T U E L L # 0 1 / 0 2 | Jä n ne r / F eb r u a r 2 013

leitung). Chefredaktion: Prokurist Dr. Wolfgang Pichler. Objektleitung: Mag.a Sybille Ott. Redaktion: Dr. Christopher Dietz, Mag.a Sybille Ott. Produktion: Astrid Sodin. MitarbeiterInnen: Karin Pollack. Fotos: Verlag MANZ. Grafisches Konzept: DMC 01, Druck: Friedrich VDV. Irrtümer und Preisänderungen vorbehalten.

27


19

Österreichische Blätter für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht

OBl-SEMINAR . 2013

Die aktuelle Rechtsentwicklung im • Lauterkeitsrecht • Markenrecht • Musterrecht • Patentrecht • Urheberrecht • Wettbewerbsrecht

Infos und Anmeldung:

Elisabeth Smejkal-Hayn, Telefon: (01) 531 61 – 180, E-Mail: ha@manz.at MANZ’sche Verlags- und Universitätsbuchhandlung GmbH, Kohlmarkt 16, 1014 Wien

JETZT ANMELDEN

P.b.b. 05Z036244 M Verlagspostamt 1010 Wien

Dienstag, 16. April 2013, 9.00 – 18.30 Uhr Wirtschaftskammer Österreich, Rudolf-Sallinger-Saal Wiedner Hauptstraße 63, 1045 Wien