Issuu on Google+

PORTFOLIO ZUZANA

NDRU KOVÁ


INDEX

PERSONAL CV SKILLS

SCHOOL WORK 01 Sustainable Urban Transport Center in Barcelona 02 Club Living 03 Urban Pulse 04 Chikkabettahali 05 Minergie Haus 06 Reihenh채user 07 FIN Chair 08 Sensorial Gate

PRAKTIKA

01 Verwaltungsgeb채ude Biel 02 HPS Lyss 03 Gemeindehaus Richterswil 04 EFH PH 05 Green Kitchen

GRAPHICS

01 Studien 03 Skizzen aus Znojmo 04 Farbe


CV Zuzana Ondru kovรก Hohengasse 25 3400 Burgdorf 076 404 05 82 zuzana.ondruskova@yahoo.com

2007

* 16. 07. 1988 Nitra (SK)

2008

2009

2010

05/2006 Gymnasiale Matura 11-12/2007 Design in the Dark St. Lucas, Gent (BE)

02-07/2009 IN:CH 09-12/2009 KRVIA, Mumbai (IN) ELOPE BFH AHB Burgdorf Shanghai (CN)

WORKSHOPS 1998-2006 Piaristische Gymnasium seit 2006 Nitra (SK) FA VUT Brno (CZ)

2008-2010 BFH AHB Burgdorf (CH)

STUDIUM 1994-2002 Kunstschule Nitra (SK) (bildende Kunst)

PRAKTIKA

02-09/2008 ArchForm, Pezinok (SK) 06/2007-12/2009 Domadon, Nitra (SK)

08/2009- 01/2010 TKS architekten Solothurn (CH)

07/2010 Bachelor of Arts in Architecture dipl. Arch. FH


SKILLS

PC 0

10

 Zeichenprogramme

AutoCAD ArchiCAD 3d modellieren & Rendern

Rhino + V-Ray Grashopper 3D Studio Max Graphik

SPRACHEN Deutsch C1

HOBBYS InDesign

Slowakisch

Photoshop

Tschechisch

Reisen

Ilustrator

Englisch B2

Graphik

Premiere PRO

Franzรถsisch

Sport


SCHOOL WORK

AHB BFH BURGDORF (CH) FA VUT BRNO (CZ) K.R.V.I.A. MUMBAI (IN) ST. LUCAS GENT(BE)


SUSTAINABLE URBAN TRANSPORT CENTER IN BARCELONA THESIS 2010 BFH AHB BURGDORF LEITUNG: CHARLES O. JOB & HEIDI SCHULER

        !     minimal angewendet werden, sollen sie sich bis ins Jahr 2050 durchsetzen und eine Mehrheit im Verkehr bilden. Das Projekt soll ein Knotenpunkt zwischen dem Entwickler und dem Nutzer sein. Der Schwerpunkt liegt beim interaktiven Ausstellen der neusten Produkten. Ein unmittelbarer Kontakt zwischen dem Hersteller und dem Nutzer ist vorhanden.

AVINGUDA D

E SARRIĂ€

FORMFINDUNG

Ein typischer Eixample Block mit Parterre.

?

Der Block ist durch eine wichtige Verkehrsachse (Avinguda de SarrĂ ) in zwei dreieckige Parzellen geteilt.

Wie kĂśnnen diese zwei Teile wieder verbunden werden?

Ich habe den dreieckigen Block zur Strasse geĂśffnet.

So wurden attraktive Fassaden      Sarrià orientiert sind, gewonnen. Diese werden als „Schaufenster� genutzt.

Die Achsen des Dreieckes funk         bestimmen auch die drei KĂśrper des Komplexes mit verschiedenen Nutzungen.

01


01 SCHNITT VERKAUFSGESCHOSS BESUCHERGESCHOSS FORSCHUNGSGESCHOSS PRÄSENTATIONSGESCHOSS SERVICE

11. OG 10. OG

9. OG

8. OG 7. OG

6. OG 5. OG

4. OG

3. OG 2. OG

1. OG

EG

2. UG


01 EG

6. OG

EINGANGSHALLE UND CAFE AUSLEIHSTELLE & AUTOSERVICE

290 m2

400 m2

SHOP 175 m2

TEST STATION 380 m2

Tragend ist die Fachwerkkonstruktion. An dieser ist dann ein Gitter, der zum Ausstellen  ;     

"#  $%    ' !    sich ein Schlitz, welcher der Hantierung der Fahrzeugen dient und eine optische Verbindung zwischen den einzelnen Geschossen         vom Untergeschoss, wo die Fahrzeuge gelagert sind, bis ins hรถchste Obergeschoss.


01 ARBEITSMETHODEN RASTER <$  $=  ; >!  erreichen sind die Nutzungen, welche die  $  = '=    ! QX        Das Modul hat die GrĂśsse eines kompaktes PKW bestummen. FREIE GESCHOSSFLĂ&#x201E;CHE ERCHLIESSUNG SCHLITZ AUSSTELLUNGSGITTER

PARAMETRISIERUNG Der Plug-In fĂźr Rhino - Grasshopper ermĂśglicht es, die digitalle 3D Modelle zu parametrisieren. So kann man die einzelne Schritte beim modellieren vorprogrammieren. Das Mo    X  Y     [      \ $      >!   X!

Treppe auf einer unetwickelbaren Fläche (Script und Resultat)

Reaktive Lamellenfassade (Grundriss und Perspektive) Die Lamellen reagieren auf die Position des gelben Punktes (Sonne/ Schatten), so dass sie sich schliessen/Ăśffnen. So kann man den Ausdruck der Fassade zu jeder Tageszeit simulieren.


01 VISUALISIERUNGEN


CLUBLIVING 02

FS 2010 KONZEPTENTWICKLUNG (teamwork) BFH AHB BURGDORF Die Aufgabe war es, auf dem bestimmten Standort (Einsteinterasse in Bern) ein Nutzungskonzept zu entwickeln, der das neu entstandene Gebäude 24 Stunden pro Tag / Tage in der Woche belebt.

NUTZUNGEN IM TAGESVERLAUF !533)#(4 %.4 %. %.4 .430 430!..4 43 4 30!. 30 0!..4 !. :DUWHUDX U DX DXP%1 X KNHLW DXI'X 'XUFKUHLVH 0ÑJOLFFKN 'X

:/$1

$UEHLWD DP P/DSWRS

,/5 ' ,/5.' '%

!533)#(4 %).+%(2 7)33%.3 42! &%2 42!.3&% 7 7/2+

=,00(5%1

Unser Ziel war es auch noch, die Verbindung zwischen Berner Uni und realen Business - Enviroment zu schaffen.

$WWUDNWLYH/DJH DJH $XVVLFKW6WDGW% %($ $OSHQ

,)6).'

YHUVFK$ VFK$WPRVSK¿UH ¿UHQ

#(),, #( #() ,, /54 / 54 5

(QWVSDQ QQXQJ

.21)(5(1= 5$80

/LHJHQ Q

+¿QJHP HPDWWHQ

0$,1)/225

35,9$7( ( ( 2) 2)),&(6

6,7=81*6 6 *6 5Ÿ80( (

09.00

-XQJXQWHUQHKPHU

!53 ! !5 53 5 34!5 4!53#( 4!53

#

*URVVSUHVHQWDWLRQH DWLRQHQ /HKUNXUVH )RUW:HLWHUELOGXQJVNXUVH

$7(/,( (/,( /,(56)LUP UPHQ$XVODJHUXQJHQ

%H HJHJQXQJV]RQH ) )2 )2<(5

!533)#(4 %.4 % %. .430 .4 430!..4 43 4 30!. 30 0!..4 !.

Kurzparking

:DUWHUDX DXP%1 DX X KNHLW DXI'X 'XUFKUHLVH 0ÑJOLFFKN 'X

:/$1

$UEHLWD DP P/DSWRS

,/5.' '%

SBB

=,00(5%1

Grosse Schanze

7)33%.3 7 7/2+ + 42!.3 4 .3 7 .3 '!-% '!

YHUVFK$WPRVSK¿UHQ YHUVFK ¿

,)6).'

# ), #(), #( ),, /54 /5

(Q (QWVS QWVSD DQQXQJ

HJHQ Q

+¿QJHP PDWWHQ Q

%LOOLDU DUG

Universität Bern

1LQWHQGR: :LL

&5. &5.

7 79

0$,1)/225

35,9$7( ( ( )L PHQ$XVODJHUX )LUP UXQJ QJHQ JHQ 2) 2)),&(6 $7(/,(56 -XQJXQWHU -XQJXQWHUQH -XQJXQWHUQHKP PHU$

6,7=81*6 *6 5Ÿ80( 80(

15.00

6WD 6WD

)2<(5 %HJ HJHJQXQJV]RQH

!5 !5 53 34!5 4!53#( 4! 4!53

#

*URVVSUHVHQWDWLRQH DWLRQ QHQ HQ /HKUNXUVH )RUW:HLWHUELOGXQJVNX VNXUV XUVH

Start up Firmen

WORK

BNomaden - Studenten

Treffpunkt

Dancefloors

CLUB

Multifunktional

!533)#(4 %.4 %. .430 43 30!..4 0!..4 0!. 0 !.

Terrasse Outdoor Party

Game & Fun

LIVING

:DUWHU HUDXP%1 HU DXI I'XUFKUHLVH 0ÑJOLFKNHLW I'

Universität Bern Exakte Wissenschaften

:/$1 :/$1

$UEHLWDP/DSWR RS

,/5.'%

Chillout

LOUNGE

entspannen Aussicht

,)6).' '

Län

YH HUVFK$WPRVSK¿UHQ H UVFK

30!33

#()), #() #( ,, , 4!.: !. /54 /5 54 '! '! .LQR '!-% % 3DUW\ )2<(5 )2 =,00(5%1 '-9&5 &5. & &5 5. . #,5" .RQ]HUWH /LHJHQ

+¿QJHPDWWHQ +¿QJHPDWWHQ

(QWVSD ( WWV D DQQXQJ

Gleisfeld

1LQWH QWHQGR:LL

%LOOLDUG

79

0$,1)/225 5

22.00

7/2+ $7 $7(/,(56

%HJHJQXQJV]RQH ]RQH H 'XUFKJDQJVEHUHLFK K 9HUQLVVDJH VDJHQ )LUPHQ$XVODJHUXQJHQ $XVODJHUXQJHQ

60$// 60$/ /)/225

!534 ! !5 534!53 534! 53 534 53#( 3#( -XQJXQWHUQHKPHU


02 FORMFINDUNG

-

. t -

r

club + living

clubliving

mapping

$ #

ausrichtung

einteilung

anpassung


URBAN PULSE WS 2010 MULTIMEDIALE STUDIE (VIDEO & ANIMATION) BFH AHB BURGDORF

03 Die Analyse sowie das Endprodukt (ein Treffpunkt in Brno - Nord in Tschechien) wurden als ' ] $ ^_ [ \\\`q{>|}~! ! tet. DVD ist beigelegt.

umsetzung digitales modell


CHIKKABETTAHALI QUARRY ;{}}| TRANSFORMATION (teamwork) IN:CH STUDIO EG

04

Bangalore

Der ehemalige Steinbruch in der N채he von Bangalore wird heute als illegaler Abfalplatz gebaucht. Das neue Ausbildungszentrum mit Park ist zum grossen Teil aus Abfallmateriallien gebaut.

Wasserspeicher

Pool

Ausbildungszentrum

Querschnitt


1. OG

Schnitt

Perspektive


MINERGIE HAUS FS 2008 KONSTRUKTION & TECHNISCHE LÖSUNG FA VUT BRNO (CZ)

KONZEPT

05


DETAILS

Dachkonstruktion (Querschnitt):

Dachkonstruktion (L채ngsschnitt):

05

Wand und Fester:

Sockel:


REIHENHÄUSER

1. OG:

WS 2007 ENTWURF FA VUT BRNO (CZ)

HAUS 1:

06

N

Schnitt:

EG:


1. OG:

HAUS 2:

BAD/WC 7 m2

KIND 10 m2

N

06

KIND 10 m2

SCHLAFZIMMER 14 m2

ARBEITSRAUM 10 m2

EG:

Schnitt:

WOHN-ESS-KÜCHE 36 m2


FIN CHAIR WS 2007 DESIGN FA VUT BRNO (CZ)

07

ANSICHTEN:

KONSTRUKTION:

DETAIL:


EG:

THE SENSORIAL GATE WS 2007 DESIGNING IN THE DARK (workshop - teamwork) ST LUKAS ARCHITECTURE SCHOOL GENT (BE)

DIE TEXTUREN

Ebenen

vertikal Wände

horizontal Boden

1. OG: Natur

Gebäude

Kreuzung Übergang

Die Aufgabe des Workshops war es, eine Kreuzung in der Nähe vom administrativen Zentrum in Gent als ein Tor in die Altstadt zu gestalten. Dabei sollten vor allem die Bedürfnisse der Sehbehinderten Menschen berücksichtig werden.

08


PRAKTIKA

TKS ARCHITEKTEN (CH) DOMADON (SK) ARCHFORM (SK)


VERWALTUNGSGEBĂ&#x201E;UDE BIEL 9/2009 WETTBEWERB, 4. runde TKS ARCHITEKTEN Â !   X - visualisierungen

SITUATION:

01 EG:

1-4. OG:

6. OG:


01 ANSICHTEN:

SCHNITTE:


FASSADENSCHNITT:

01


HEILPĂ&#x201E;DAGOGISCHE SCHULE LYSS 12/2009 WETTBEWERB, 2. runde TKS ARCHITEKTEN Â !   X - visualisierungen

SITUATION:

02

1. OG

EG:


02 ANSICHT:

2. UG:

SCHNITT:


GEMEINDEHAUS RICHTERSWIL 01/2010 WETTBEWERB, 2. runde TKS ARCHITEKTEN Â !   X - visualisierungen

SITUATION:

03

KONZEPT:

ANSICHTEN:


EG:

1. OG:

3. OG:

wohnen

03 b端ros verwaltung


EFH PH 6/2008 INTERIEUR DOMADON - innenraumgestaltung - visualisierungen

04


GREEN KITCHEN 4/2008 INTERIEUR DOMADON - innenraumgestaltung -visualisierung

05


GRAPHICS


01


SKIZZEN AUS ZNOJMO FS 2008 FA VUT BRNO

03


03


FARBE WS 2010 FA VUT BRNO

04


Portfolio - Architektur & Design