Page 1

IN

BAUHILFSKRÄFTE TÄTIGKEITSPROFIL einschließlich der BASISBILDUNGSANFORDERUNGEN AM ARBEITSPLATZ

1


IN HALT DAS PROFIL BAUHILFSKRÄFTE AUFGABEN UND TÄTIGKEITSBEREICHE

3

DAS PROFIL BAUHILFSKRÄFTE BASISBILDUNGANFORDERUNGEN

9

2


DAS PROFIL BAUHILFSKRÄFTE AUFGABEN UND TÄTIGKEITSBEREICHE Die Beschreibung des Tätigkeitsprofils BAUHILFS-

(Beiräte mit verschiedenen berufsbildungspoliti-

KRÄFTE basiert auf den Ergebnissen des europä-

schen Akteuren wie Sozialpartner, Arbeitsver-

ischen Projektes BASICON (Europäische Baues-

waltungen auf nationaler und regionaler Ebene,

sentials), in dem 26 Institutionen und Einrichtun-

Kammern, Berufsbildungsinstitute, Unterneh-

gen aus 11 Ländern zusammenarbeiteten

men der Bauwirtschaft u. a.) beteiligt.

(www.basicon.org).

Obwohl die Ausgangslage in der beruflichen Bil-

Die Basiskompetenzen für Bauhilfskräfte sind die

dung im Bausektor in den beteiligten Ländern zu-

gemeinsame, EU-weite Schnittmenge von sozia-

nächst recht unterschiedlich erschien, war der

len und fachlichen Kernkompetenzen, die aus na-

Grad der Übereinstimmung hinsichtlich der be-

tional definierten Anforderungen an den jeweili-

nötigten Basisqualifikationen letztlich erstaun-

gen Qualifikationsbedarf herausgefiltert wurden.

lich hoch.

Der Prozess der nationalen Bedarfsermittlung und die sich anschließende Ermittlung einer gemeinsamen Schnittmenge bezogen unterschied-

Im Vorhaben

lichste Akteure mit ein. In einem ersten Schritt

wurden die Basisbildungsanforderungen anhand

wurden unter den am Projekt beteiligten Part-

des Tätigkeitsprofils definiert und in den Kompe-

nern die Kompetenzprofilbereiche definiert und

tenzfeldern LESEN, SCHREIBEN, SPRECHEN UND

deren inhaltliche Ausgestaltung diskutiert, wobei

ZUHÖREN,

auch national unterschiedliche Anforderungen

VERMÖGEN UND INFORMATIONS- UND KOM-

und Bedarfe in die gemeinsame Schnittmenge

MUNIKATIONSTECHNOLOGIEN

Eingang fanden.

send beschrieben.

An diesem Meinungsfindungs- und Definitionsprozess waren nationale ‚Pools of Competence’

3

MATHEMATIK, KRITISCHES DENKzusammenfas-


ÜBERBLICK ÜBER AUFGABEN UND TÄTIGKEITSBEREICHE Bauhilfskräfte sind branchenübergreifend auf

Bauhilfskräfte werden oft im Vorfeld zu Sanie-

unterschiedlichsten Baustellen tätig und haben

rungsarbeiten eingesetzt (Altbausubstanz abrei-

ein breites Aufgabenspektrum.

ßen und lagern, Stemmarbeiten von Hand oder

Bauhilfskräfte arbeiten beim Erstellen, Pflegen,

maschinell ausführen, Vorbehandeln von Ober-

Beräumen von Baustelleneinrichtungen mit und

flächen durch Reinigen, Schleifen, Aufrauen und

werden für die Aufrechterhaltung von Ordnung

Entrosten, Ausbesserungsarbeiten, Entfernen al-

und Sauberkeit in Arbeits- und Baustellenberei-

ter Wand- und Fußbodenbeläge).

chen eingesetzt. Sie transportieren und lagern

Bauhilfskräfte arbeiten oft mit anderen qualifi-

Baustoffe, Werkzeuge, Maschinen, Hilfsmittel,

zierten Handwerkern/innen zusammen, z.B.

Hilfsstoffe und Einrichtungsgegenstände. Sie la-

Tischlern/innen, Stuckateuren/innen, Malern/in-

den und entladen Baustoffe (mit Schubkarre, He-

nen, Maurern/innen oder Trockenbauern/innen.

bewagen, LKW) und übernehmen den Transport

Bauhilfskräfte mit Berufserfahrung können auch

auf der Baustelle (von Hand, mit Eimer und Wa-

selbstständig Arbeiten ausführen, Anweisungen,

gen) und pflegen/warten Geräte. Bauhilfskräfte

Pläne und Spezifikationen lesen und interpretie-

arbeiten mit beim Auf- und Abbau von Behelfs-,

ren. Normalerweise arbeiten Bauhilfskräfte je-

Arbeits-, Schutz-, Traggerüsten und fahrbaren

doch unter direkter Aufsicht.

Gerüsten.

AUSWAHL AN TÄTIGKEITSFELDERN Im Folgenden werden zunächst sechs Tätigkeitsfelder präzisiert: Baustelle/Arbeitsplatz gestalten Sanierungsarbeiten ausführen Herstellen von Putzen und Estrichen Herstellen von Baukörpern aus Steinen (Mauern) Montage von Bauteilen des Trockenbaus Renovierungs- und Instandhaltungsarbeiten (Malern, Fliesen) Im darauf folgenden Kapitel werden entlang dieser Tätigkeitsfelder dann Basisbildungsanforderungen nach den o.g. Kompetenzfeldern (Lesen, Schreiben etc.) zusammengefasst, und zwar unter den die Häufigkeit der Ver- bzw. Anwendung im Arbeitsalltag betreffenden Kategorien „sehr häufig - häufig - von Zeit zu Zeit“.

4


Arbeitsfeld: Baustelle/Arbeitsplatz gestalten Mitarbeit beim Erstellen, Pflegen, Beräumen von Baustelleneinrichtungen   

Herstellen von Ordnung und Sauberkeit in Arbeitsund Baustellenbereichen

Beräumen von Baugelände Absteckungsarbeiten Räumen und Nivellieren des Geländes und der Wege Pflastern und Betonieren der Arbeitsflächen und Wege Räumen der Baustelleneinrichtung nach Abschluss und Vorbereitung zum Weitertransport zu anderen Baustellen

 

Transport und Lagern von Baustoffen, Werkzeugen, Maschinen, Hilfsmitteln, Hilfsstoffen und Einrichtungsgegenständen 

 

Verkehrsleiteinrichtungen nach Vorgaben und Kontrolle aufstellen und unterhalten

Laden und Entladen von Baustoffen (Schubkarre, Hebewagen, LKW) Transport auf der Baustelle (von Hand, mit Eimer und Wagen) Sachgerechtes Lagern Pflege und Wartung von Geräten

 

Auf- und Abbau von Behelfs-, Arbeits-, Schutz-, Traggerüsten und fahrbaren Gerüsten  

 

Markieren des zukünftigen Zaunes und der Position der Säulen Aufstellen der Umzäunung nach technischen Anweisungen Abbau der Umzäunungen und Sortieren von wieder verwendbaren Teilen Transport und Lagern der wieder verwendbaren Teile Anbringen der Beleuchtung Instandhaltungsarbeiten

Pflege von Werkzeugen, Geräten, Maschinen

Vorbereiten für Transport oder Lagerung Mitarbeit bzw. Hilfstätigkeiten beim Auf- und Abbau von Gerüsten

 

Ausführen von Teil- oder Ganzabdeckungen zum Schutz nicht zu bearbeitender Flächen und Körper 

Mülltrennung durchführen Reinigung der Baustelle (Unterkünfte, Lagerräume, Wege)

Pflege von Werkzeugen, Geräten und Maschinen Pflege-/Instandhaltungsarbeiten unter Anleitung ausführen

Förder- und Transportgeräte bedienen

Transport der Abdeckungen und Schutzfolien vom Lagerraum zur Arbeitsstätte Messen und Zuschneiden der Abdeckungen und Schutzfolien nach angegebenen Größen Abdecken der zu schützenden Flächen Klebebänder richtig verwenden, ordentliche Befestigungen herstellen

 

5

Geräte und Maschinen (z.B. Lastenaufzug, Betonmischer, Förderband) für Transport und Bearbeitung von Baustoffen nach Einweisung und unter Beachtung von technischen Vorschriften und Arbeitsschutzbestimmungen bedienen Kranarbeiten (Lastenverteilung, Ein- und Aushängen von Lasten) Absperrmaßnahmen Verständigung mit dem Kranführer (Signale, Handzeichen, Funk)


Arbeitsfeld: Sanierungsarbeiten Altbausubstanz abreißen und lagern (Mauerwerk, Treppen, Fenster)  

Entfernen alter Wand- und Fußbodenbeläge

Mitwirkung an Sanierungsarbeiten Werkzeuge und Geräte für Stemmarbeiten kennen lernen und nutzen Prüfen des Zustandes von Werkzeugen und Geräten Anreißen des Stemmortes und Feststellen der möglicherweise versteckten Installationen Räumen von Schutt und Reinigen des Arbeitsplatzes Abriss und Abfalltrennung ausführen

Stemmarbeiten von Hand oder maschinell ausführen

Auftragen von Hydrophobierungsmitteln und Imprägnieren mit Holz- und Bläueschutzmitteln

Durchführen der Stemmarbeiten unter Einhaltung der Auflagen des Gesundheitsschutzes (persönliche Schutzausrüstung tragen)

 

Vorbehandeln von Oberflächen durch Reinigen, Schleifen, Aufrauen und Entrosten

 

Werkzeugnutzung erlernen ( z.B. Wand-, Decken-, Fußboden-, Fenster-, Türbearbeitung) Schutzausrüstung tragen

Ausbessern durch Putzen, Spachteln, Füllen, Glätten und Vorstreichen 

Beseitigen von Belägen aus Holz, Papier (Tapeten), Kunststoff und Metall unter Verwendung von geeigneten Werkzeugen und Geräten Abrissmaterial sortieren und lagern

Werkzeuge und Geräte zum Ausbessern der Oberfläche durch Spachteln, Verkitten, Glätten und Vorstreichen kennen lernen und nutzen Vorbereiten der verwendeten Baustoffe für Ausbesserungsarbeiten Anbringen der Baustoffe (Glättmasse, Kitt, Grundmasse) Verteilen des Baustoffes

6

Transport der Baustoffe zum Arbeitsplatz Reinigen der Oberflächen vor dem Auftragen der Sperrungen Aufrauhen der Oberfläche für die Haftung der Sperrung Mitarbeit beim Auftragen der Sperrschichten nach technischen Anweisungen Vorbereitung von Werkzeugen und Baustoffen für den Schutz gegen Feuchtigkeit Vorbereiten der Holzoberflächen für das Auftragen schützender Imprägniermittel Mitarbeit beim Auftragen von Imprägniermitteln auf Holzoberflächen gemäß technischen Vorschriften Arbeits- und Gesundheitsvorschriften einhalten


Arbeitsfeld: Herstellen von Putzen und Estrichen

Arbeitsfeld: Herstellen von Baukörpern aus Steinen (Mauern)

Untergrund vorbereiten (Putzmatten befestigen)

Material und Hilfsstoffe am Arbeitsplatz bereitstellen

 

 

Vorbereiten der Putzwerkzeuge Reinigen der Oberfläche von Staub, Ölflecken, Putzresten usw. Anfeuchten Auftragen der Haftungsmatten (u.a. Drahtgeflecht, Leisten, Schilf)

Spritzbewurf von Hand auftragen

 

Vorbereiten der Werkzeuge und Materialien Auftragen des Mörtels auf die vorgesehene Oberfläche (z.B. Wand, Decke, Pfeiler)

Vorbereiten der benötigten Werkzeuge, Geräte und Baumaterialien (z.B. Wasser, Mörtel, Steine) nur auf Anweisung der Fachkraft

Handreichungen (Zuarbeit) für das Erstellen des Mauerwerkes leisten Lagern der Baustoffe in Reichweite des/der Maurers/in Anreichen der Baustoffe Ergänzen der Baustoffe und Werkzeuge Unter Anleitung Maurerarbeiten ausführen (z.B. Messen und Loten)

  

Einlagigen Putz auf kleinen Flächen auftragen (ausbessern) 

 

Reinigen und Anfeuchten der zu bearbeitenden Flächen Putzmörtel auftragen und flächig verreiben Nachbehandlung

Beräumung des Arbeitsplatzes

Reinigen der Werkzeuge Einsammeln der nicht verwendeten Baustoffe (z.B. Mauerziegel), Transport und Lagern Reinigen des Arbeitsplatzes

 

Estrichmörtel einbringen und verdichten 

   

Reinigen und Nässen der Fußbodenoberfläche; Einbringen des Estrichs Aufbringen des Mörtels Verteilen mit dem Richtbrett (verreiben) Verdichten des Estrichs

Flächen säubern 

Entfernen des überschüssigen Mörtels und anderer Materialien Säubern der Estrichfläche und der Zugangsflächen

7


Arbeitsfeld: Montage von Bauteilen des Trockenbaus

Arbeitsfeld: Renovierungs- und Instandhaltungsarbeiten (Malern, Fliesen)

Unterkonstruktion für Ständerwände nach Vorgaben aufbauen

Malerarbeiten

 

 

Werkzeuge und Geräte für Montage von Trockenbauelementen bereitstellen Werkzeuge für Messen und Anreißen von Holz- und Metallmaterial (u.a. Zollstock, Messband, Lineal, Mikrometer, Winkel, Winkelmesser, Anreißnadel, Körner) bereitstellen Materialien kennen lernen Vorbereiten der Werkstücke für das Messen und Anreißen Versorgung mit Baustoffen (Profile, Klammern, Schrauben, Dübel) Messen und Zuschneiden der Profile Messen und Anreißen nach Plan oder unter Anleitung Montage und Versteifen der Profile für das Traggerüst (unter Anleitung) Ein- und Anbauteile (z.B. Halterung für Sanitäreinrichtungen) befestigen

Beplankung mit Gipskarton- und Gipsfaserplatten unter Anleitung ausführen 

 

Werkzeuge, Geräte und Maschinen für Holzbearbeitung (Säge, Stechbeitel, Feile, Bohrmaschine, Kreissäge, Schleifmaschine) und für Metallbearbeitung (Hand- und Motorsäge, Schere, Presse, Meißel, Feile, Schleifmaschine) bereitstellen Technologie der Holz- und Metallbearbeitung kennen (Zuschneiden von Hand oder maschinell nach technologischen Anweisungen und nur nach Anleitung) Versorgung mit Trockenbau-Platten nach Materialbedarf Anreißen und Zuschneiden der Platten nach Maß und gemäß Plänen oder Anweisungen Anbringen und Befestigen der Platten Füllen, Verspachteln, Abschleifen, Nacharbeiten

Wandbeläge (Tapeten) und alte Anstriche entfernen Fenster- und Türflächen abbeizen bzw. abbrennen Alte Bodenbeläge (Teppich, PVC, Linoleum) entfernen Grundierungen auftragen Voranstriche unter Anleitung herstellen Kleber anrühren Wandbeläge (Tapeten) auf Länge zuschneiden und Kleber auftragen Anbringen der Wandbeläge (Tapeten), nur unter Anleitung Farbe anrühren Auftragen der Endbeschichtung, nur unter Anleitung Reinigung der Werkzeuge und Eimer

 

   

 

Fliesenarbeiten

Untergründe prüfen und ggf. Haftgrundierung auftragen Fliesenkleber anrühren Fliesen bereitlegen und Fliesenleger/in zureichen Defekte Fliesen auf Anweisung herausstemmen Fliesen ergänzen Reinigung der Werkzeuge

    

Fertige Teile ein-/anbauen (unter Anleitung) 

Verschiedene Verbindungen für Holz- und Metallteile kennen lernen Werkzeuge, Geräte, Maschinen und Baustoffe für die Herstellung von Verbindungen bereitstellen Fertigteile durch Nägel, Schrauben zusammenfügen

Verbindungen durch Schrauben, Keile, Nieten und Schweißen herstellen (Schweißerpass erforderlich) Prüfen der Verbindungen, Rohrinstallationen Montage von Sanitäreinrichtungen

 

8


DAS PROFIL BAUHILFSKRÄFTE BASISBILDUNGSANFORDERUNGEN LESEN SEHR HÄUFIG

HÄUFIG

VON ZEIT ZU ZEIT

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkennzeichnung

Informationsblätter zu Arbeits- und Gesundheitsschutz

Wichtige Inhalte des Arbeitsvertrages

Gefahrenkennzeichen im Baustellenbereich

Individuelle Hygienevorschriften (Kleidung, Schuhe, Körperpflege, Vorhandensein und Benutzung von Hautschutzmitteln)

Arbeitsordnung des Unternehmens: z.B. Arbeitszeit, Arbeitsort, Arbeitsaufgabe, Urlaub, Krank-/ Unfallmeldung

Sicherheitsvorschriften beim Umgang mit elektrischen Arbeitsmitteln (Werkzeuge, Maschinen, Anschlussleitungen)

Allgemeine Unfallverhütungsvorschriften (Rechte und Pflichten des Arbeitgebers und des Arbeitnehmers)

Fachliche Informationen (Pläne, Zeichnungen, Berichte, Beschreibungen, Herstellerinstallationsanleitungen)

Allgemeine Vorschriften des Umwelt-/Naturschutzes

Bauzeichnungen (Gründungsplan, Grundriss, Stockwerkspläne, Vertikalschnitt, Details) Baustellenablaufpläne und Wocheneinsatzplan Werkzeug- und Ausrüstungslisten für die Arbeitsausführung Stadtpläne

Betonrezepturen

Vorgaben durch den Architekten oder Bauherrn Lagervorschriften für Baustoffe und Erdaushub

SCHREIBEN SEHR HÄUFIG

HÄUFIG

VON ZEIT ZU ZEIT

Dokumentation der täglichen Arbeitsergebnisse

Erstellen einer Skizze mit Erklärungen für die Baustelleneinrichtung

Ausfüllen von Stundenzetteln

Kontrolle der Baustelleneinrichtung anhand der Checkliste und Anfertigen einer Baustelleninformation

Aufnahme, Meldung und Auswertung von Verletzungen protokollieren

Aufstellen von Werkzeugund Ausrüstungslisten für bestimmte Aufgaben

Lagerlisten und Inventarverzeichnisse anlegen und führen

Dokumentation der Arbeitsergebnisse als Hinweis für Folgearbeiten (Lage von Rohrleitungen, Untergrund von Wegen usw.) Rezepturen protokollieren für hergestellte Betonproben

Aufstellen von Materiallisten Notizen für Vorgesetzte zu ausgeführten Arbeiten, unter Umständen mit Kommentaren

9


SPRECHEN UND ZUHÖREN SEHR HÄUFIG

HÄUFIG

VON ZEIT ZU ZEIT

Mit Kollegen/innen sprechen, um Arbeiten zu koordinieren

Verbrauchsmaterialien oder Ausrüstung bestellen (persönlich oder per Telefon)

Probleme bei der Einhaltung des Arbeitsplanes mit Vorgesetzten und/oder Kollegen/innen besprechen

Probleme bei der Arbeitsausführung Kollegen/innen mitteilen Arbeitsanweisungen und Erläuterungen zuhören und diese umsetzen Fragen stellen, um sicher zu gehen, dass die Anweisungen verstanden wurden Bericht erstatten über Arbeitsfortschritte Mit Kollegen/innen aus anderen Gewerken kommunizieren, um die Arbeiten abzustimmen Melden und Berichtigen von Unstimmigkeiten und Mängeln

Aktiv an Teambesprechungen teilnehmen Die Vorgesetzten informieren über Gründe, die die Arbeitsausführung beeinträchtigen

Arbeitsschutzmaßnahmen: Regeln nennen und andere darauf aufmerksam machen

Wenn notwendig, andere um Hilfe oder Unterstützung bitten Anhören und Ansehen von fachlichen Informationen (Berichte, Beschreibungen mit Plänen und Zeichnungen) Anhören von Pflege- und Instandhaltungsregeln

MATHEMATIK SEHR HÄUFIG

HÄUFIG

VON ZEIT ZU ZEIT

Genau messen (millimetergenau)

Zeit zur Ausführung eines Arbeitsauftrages schätzen

Gewicht beim Beladen von Fahrzeugen kalkulieren

Abstände und Ausschnitte messen

Winkel in Räumen messen

Materialzuschnitt mit möglichst geringem Abfall Messen von Temperaturen Räume ausmessen und Flächen berechnen Messen und Zuschneiden der Abdeckungen und Schutzfolien nach angegebenen Maßen Berechnung von Materialbedarf für Einzelarbeiten (z.B. Mörtel, Zement, Kalk, Holz, Farbe)

Materialkosten berechnen Berechnung von Arbeitszeit, Stundenlohn, Überstunden Prozentrechnung und Mischungsverhältnisse Umrechnung (Formel) von maßstäblichen Größen in reale Werte

Umfangsberechnungen von dreieckigen bzw. rechteckigen Baugrundstücken, Umzäunungen usw.

10

Lohnberechnung vornehmen Volumen berechnen von Baugruben, Sammelgruben, Gräben, Kellern usw. Skizze mit Maßen anfertigen


KRITISCHES DENKVERMÖGEN SEHR HÄUFIG

HÄUFIG

VON ZEIT ZU ZEIT

Beste und effizienteste Herangehensweise für die Arbeitsausführung wählen

Änderungen des Arbeitsplans besprechen und damit konstruktiv umgehen

Mit Problemen und Notsituationen angemessen umgehen

Geeignete Technik und Werkzeuge für die Arbeitsausführung wählen

Bei Änderungen in der Ausführung entscheiden, ob Vorgesetzte und Kollegen/innen informiert werden müssen

Arbeiten ohne Hilfestellung ausführen oder um Hilfe bitten Arbeitsergebnisse kontrollieren, ob sie mit den Ausführungsstandards übereinstimmen

Mit unerwarteten Ereignissen angemessen umgehen, z.B. Problemen mit Werkzeugen oder Gerätschaften.

Probleme bei der Arbeitsausführung bestimmen und Lösungen suchen Arbeitsergebnisse kontrollieren und bewerten: Fehler feststellen und Kontrollergebnisse aufzeichnen, Tages-/Arbeitsbericht erstellen (zur Selbstkontrolle), Arbeitsabläufe überdenken und Verbesserungen darstellen, Nachberechnung von Materialmengen und Abmessungen anstellen

INFORMATIONS- UND KOMMUNIKATIONSTECHNOLOGIEN SEHR HÄUFIG

HÄUFIG

VON ZEIT ZU ZEIT

--

Handhabung von Messgeräten

Navigationsgeräte in Fahrzeugen benutzen

Computer als Hilfsmittel bei der Lagerhaltung benutzen

Im Internet recherchieren: z.B. Herstellerinformationen oder Straßenkarten Messgeräte: Bedienung der Geräte beherrschen Messgeräte: Vermessungsmethoden, Maßstäbe und Umrechnungen von maßstäblichen Größen

11


IM PRESSUM ZUKUNFTSBAU GMBH CHARLOTTENBURGER STR. 33 A 13086 BERLIN INFO@ZUKUNFTSBAU.DE WWW.GRUNDBILDUNG-UND-BERUF.INFO

KONTAKT DR. KLAUS J. BUNKE KJBUNKE@ZUKUNFTSBAU.DE

DIE VORHABENSPARTNER SIND: ZUKUNFTSBAU GMBH BERUFSFÖRDERUNGSWERK E.V. DES BAUINDUSTRIEVERBANDES BERLIN-BRANDENBURG E.V. TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERLIN, INSTITUT FÜR BERUFLICHE BILDUNG UND ARBEITSLEHRE L.I.S.T. LÖSUNGEN IM STADTTEIL STADTENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT MBH

Das Vorhaben „Strategien zur Personalentwicklung gewerblicher Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen“ ist Teil des Förderschwerpunktes des Bundesministeriums für Bildung und Forschung „Arbeitsplatzorientierte Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener“. Dieses Vorhaben wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter den Förderkennzeichen 01AB12017A, 01AB12017B, 01AB12017C, 01AB12017D gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.

12


GESTALTUNG pro.fund GmbH

www.profund-gmbh.de

BILDNACHWEIS Titel

Jenzig71 / photocase.de

13

SPINPRO PROFIL # 2 BAUHILSKRÄFTE Tätigkeitsprofil und Basisbildungsanforderungen am Arbeitsplatz  
Advertisement