Page 1

Surentaler DIE GRÖSSTE WOCHENZEITUNG DER REGION

Trienger Anzeiger

DIE ZEITUNG FÜR DAS SURENTAL UND UMGEBUNG

Woche 33, 16. August 2019

Surentaler | 6210 Sursee | www.surentaler.ch | inserate@powernord.ch | Aboservice: Tel. 062 745 94 49 | abo@surentaler.ch Redaktion | Bahnhofstrasse 6c | 6210 Sursee | Tel. 041 926 93 00 | redaktion@surentaler.ch 1559680

GZA /P.P.A, 4800 Zofingen, Post CH AG

Reparaturen sämtlicher Marken mit Garantie.

!**.' -%( /,. $0+&*. &)/ /")"0+#

$)* !,&& #" -%('++ Papeterie │ Buchhandlung Rathausplatz 2 │ 6210 Sursee www.vonmattag.ch │ mail@vonmattag.ch

Schäracher 1, 6232 Geuensee Telefon 041 921 09 41 www.carrosserie-stalder.ch 1543277

EIN WERBETRÄGER

33 361 HAUSHALTUNGEN 66 000 PERSONEN

Swiss Life Immopulse

Wie oft wird Roman Fellmann beim ESAF in Zug nach einem Gang seine Faust ballen können?

MANUEL RÖÖSLI

Schwinger Roman Fellmann aus Winikon will beim ESAF Eidgenosse werden

Der Spätstarter ist auch ein Spätzünder KNUTWIL

Bombenstimmung auf der Knutwiler Höhe Am Wochenende fand auf der Knutwiler Höhe die mittlerweile 10. Ausgabe der Knutwiler Powerdays statt. Über 25 000 Zuschauer genossen Tractor-Pulling-Sport auf höchstem Niveau mit einem internationalen Starterfeld. Am Samstagabend trat die deutsche Schlagersängerin und Partystar Marry auf, präsentierte ihren Song «Wir lassen heute die Erde beben» und sorgte für eine Bombenstimmung. Den ganzen Anlass konnte man über einen Live-Stream im Internet mitverfolgen. SEITE 3

OBERKIRCH

Ohne Schaufel und Besen geht es nicht Landschaftsgärtner Fabian Hodel aus Oberkirch vertritt nächste Woche im russischen Kasan die Schweiz an der Berufs-WM. Im Interview berichtet er beispielsweise, dass er keinesfalls auf Schaufel und Besen verzichten könnte oder wovor er sich am meisten fürchtet. SEITE 5

Als hoffnungsvolles Nachwuchstalent kann man Roman Fellmann schwerlich bezeichnen. Seit einem knappen Monat ist er 28 Jahre alt. Nicht wenige Schwinger haben in diesem Alter ihren Leistungszenit bereits überschritten. Beim 125-KiloMann aus Winikon, der sich auf die Teilnahme beim Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Zug am kommenden Wochenende freut, dürfte das jedoch nicht der Fall sein. Das hat gleich mehrere Gründe. Fellmann findet erst spät zum Schwingsport. 13 Jahre ist er, als er erstmals ein Training des Schwingklubs Surental in Sursee besucht. Und das, obwohl bereits sein Vater Mitglied des SK Surental gewesen ist. Dann räumt er dem Schwingen auch nicht immer den höchsten Stellenwert ein. Vor Abschluss der Lehre als Forstwart pausiert er zum Beispiel längere Zeit, ebenso während der Zeit als Durchdiener in der Armee. Und schliesslich – wohl der Hauptgrund – wird der stämmige Sennenschwinger wiederholt durch Verletzungen zurückgeworfen. Seine Verletztenakte ist lang und umfasst unter anderem dreimal eine ausgerenkte Schulter und eine Bänderüberdehnung im Fussgelenk. Lange Pausen sind die Folge. Vielleicht hat Fellmann aber genau deswegen noch ein paar richtige gute Jahre als Schwinger vor sich. «Wenn man zu Beginn nicht so hart und professionell trainiert hat, verschieben sich die körperlichen Verschleisserscheinungen womöglich ein wenig», hofft er.

Seit 2016 läuft es endlich rund Als der Winiker Bauernsohn sich 2015 beim Hallenschwinget in Brunegg die Schulter zum dritten Mal auskugelt, ist er schon 24-jährig und noch ohne jeden Kranzgewinn. Doch statt zum Rücktritt entschliesst er sich zu einer Operation – und unternimmt nach seiner Genesung einen letzten Anlauf als Schwinger. Und nun stellen sich die Erfolge plötzlich ein. 2016 holt er am Luzerner Kantonalen seinen ersten Kranz. Fünf weitere folgen 2017 (Schwyzer Kantonales), 2018 (Zuger Kantonales,

Roman Fellmanns Blick geht mindestens bis 2022. AGU Luzerner Kantonales und Innerschweizerisches) und 2019 (Ob- und Nidwaldner Kantonales). Dass es heuer bisher erst zu diesem einen Kranz gereicht hat, liegt nicht zuletzt an einem Innenbandanriss, den er sich im Frühling zugezogen hat. «So konnte ich während zweier Monate nicht schwingen. Als die wichtigen Schwingfeste stattfanden, konnte ich mich erst gerade wieder ins Sägemehl begeben. Diesen Rückstand merkt man natürlich», erklärt er. Doch trotz erneutem Verletzungspech gelingt Fellmann die Qualifikation für den Saisonhöhepunkt. Nächste Woche nimmt er nach Estavayer 2016 zum zweiten Mal an einem «Eidgenössischen» teil. Sein Ziel ist klar: «Ich möchte sicher um den Kranz schwingen. Und dann wird es halt auch davon abhängen, welcher Gegner mir zugeteilt wird.» Soll es zum angestrebten Kranz und zum Status als Eidgenosse reichen, brauche es aber bestimmt «eine sehr gute Leistung». In Estavayer konnte er vor drei Jahren acht Gänge bestreiten, verpasste letztlich den Kranzgewinn aber dennoch relativ deutlich. An Unterstützung fehlen wird es ihm nicht. Neben Familienangehörigen und Klubkameraden werden ihn in Zug auch einige Arbeitskollegen anfeuern. Roman Fellmann arbeitet

seit fünf Jahren als Baumaschinenführer bei einer Firma in Dagmersellen. Seit einer Woche geniesst der 28-Jährige Ferien. So kurz vor dem Saisonhöhepunkt liegt er aber natürlich nicht auf der faulen Haut. Der frühere Forstarbeiter erholt sich aktiv – etwa bei Waldarbeiten. Und er trainiert auch wie gewohnt. «Ich behalte das Training bei. Das hat ja bisher so auch funktioniert. Ich finde es für mich persönlich nicht nötig, speziell im Hinblick aufs ‹Eidgenössische› etwas zu verändern.» Ab nächster Woche wird er auch wieder seiner Arbeit nachgehen und dem gewohnten Rhythmus folgen. Fellmann sieht sich als angriffiger Schwinger, «der das Resultat sucht und dann vielleicht halt mal auf dem Rücken landet». Wenn es aber die Taktik erfordere, strebe er durchaus auch mal einen «Gestellten» an. Wenig Erfolg beschieden war dem Surentaler bisher bei den traditionsreichen Bergfesten. Auf der Rigi aber hat er heuer den Kranz nur knapp verpasst. Gerne würde er mal die verbandsfremden Bergfeste am Schwarzsee, auf dem Weissenstein oder der Schwägalp bestreiten. Beim Schwingfest am Fuss des Säntis hätte er am vergangenen Sonntag erstmals teilnehmen können. Da er sich aber zuvor beim Bergschwinget in Sörenberg leicht verletzt hatte, wollte er im Hinblick auf «Zug» kein Risiko eingehen und verzichtete auf einen Start. Fellmanns Blick reicht bereits über die aktuelle Saison hinaus – sicher bis 2022. Dann steht nicht nur das nächste «Eidgenössische» an, sondern auch zwei ganz besondere regionale Höhepunkte für den Surentaler. Zum einen wird dann sein Stammverein SK Surental in Nottwil das Luzerner Kantonalschwingfest organisieren. Zum anderen findet das Innerschweizerische Schwingfest in seinem Heimatort Dagmersellen statt. Zu gerne würde sich Roman Fellmann bei diesen Gelegenheiten mit einem Kranz schmücken lassen. Vielleicht wird der Spätzünder dann ja längst als Eidgenosse in den Sägemehlring steigen. ACHIM GÜNTER

Wohneigentum im Alter: Vererben oder Verkaufen? Was müssen Sie zu «Wohneigentum im Alter» wissen? Was sind die erb- und steuerrechtlichen Grundlagen? Diese und andere interessante Fragen behandeln wir an unserem Seminar «Wohneigentum im Alter: Verkaufen oder Vererben?». Sie sind herzlich dazu eingeladen!

Mi, 28. August 2019 um 18.00h, in der Swiss Life Agentur Sursee Anmeldung bis 19. August 2019, per Telefon 041 926 72 70 oder per Mail an kurt.beck@swisslife.ch. Swiss Life Immopulse Centralstrasse 33 6210 Sursee kurt.beck@swisslife.ch www.immopulse.ch

1560900

Diese Woche auf www.regiolive.ch/Sursee • Powerdays Knutwil – die besten und spektakulärsten Bilder vom Tractor Pulling • 40 Jahre Somehuus – alle Infos zum grossen Jubiläumstheater im Städtli Soorsi

TRIENGEN

Zwei Tage Chilbirummel – auch dank der Vereine Jeweils am zweiten August-Wochenende findet in Triengen die traditionelle Chilbi statt. Die Mitarbeit und Attraktionen der lokalen Vereine stehen bei diesem Anlass jeweils im Vordergrund. Die Feldmusik Triengen etwa offerierte ihren Gästen in der Musikbeiz diverse Spezialitäten aus dem bayerischen Raum – im stilecht bayerisch dekorierten Festzelt (Bild). SEITE 9


25% OPENING OPENIN NG N G

Raba tt auf ALLES.

ie viele S n e t r a w r e s E nen! tolle A t t raktio

1560440

*

Kaufe Autos und Lieferwagen

für Export. Alle Marken, sofort Barzahlung. Spreche CH-Deutsch. issanasser_26@ hotmail.com Tel. 079 642 77 35

Im Hueb, Richenthal: 45 Mietwohnungen ab 1. Oktober 2019 1-, 2.5-, 3.5- und 4.5-Zimmerwohnungen

1535964

Freie Besichtigungen im August und September

Gute Barzahlung. Gratis Abholdienst. Tel. 079 667 68 66 1556375

Privatanzeigen Diverses

Hofer,s Gartenpflege Zofingen

Neu Wellmassage zum geniessen

hofers hauswartung.ch Tel. 079 356 08 02

1558735

Haus-/ Gartenpflege zuverlässig

Faire Preise. Rufen Sie mich an. Tel. 079 281 20 63 1543736

Gratis nicht, aber günstig

Räumungen aller Art! H. Brunner Tel. 079 706 60 72 1537720

Jeweils am Freitag: 23. August und 13. September, zwischen 16.30 und 19.00 Uhr

lifestylepark.ch

Kaufe Autos, Busse, Lieferwagen

Privatanzeigen Dienstleistungen

Kaufe Autos, Busse, Lieferwagen

Bättig & Bucher Immobilientreuhand AG, 6247 Schötz 041 984 00 40, schoetz@baettig-bucher.ch

Alle Marken und Jg., Barzahlung. Tel. 079 613 79 50 1544784

Sonja`s Hairdrive

Ihre mobile, dipl. Coiffeuse, kommt zu Ihnen! Tel. 079 682 84 65

1532803

Zu Hause wohlfühlen! Luzernerstrasse 13, Dagmersellen Zu vermieten ab sofort oder nach Vereinbarung 4.5-Zimmerwohnung 1. OG – gelungene Raumaufteilung – zwei Nasszellen – sonniger Balkon – Mietzins CHF 1‘400/Mt. zzgl. CHF 200 HK/NK Wir freuen uns auf Ihre Anfrage. Linda Portmann, Telefon 041 926 79 21 immobilien@gewerbe-treuhand.ch

Kaufe Autos, Lieferwagen u. LKW

Sofortige, gute Barzahlung. Tel. 079 777 97 79 (auch Sa./So.) 1534923

Schweizer kauft Autos, PW, Bus Jeep, Lieferwagen, Diesel, Barzahlung. Tel. 079 437 40 08

Steuererklärung 2019

Buchhaltungen, prompt und günstig. Tel. 079 476 43 50 1541536

Kaufe Modelleisenbahnen

aller Grössen und Marken. Sofort Geld. Tel. 079 322 68 00

Privatanzeigen Gesundheit/ Fitness

Kaufe Autos ab Platz Alle Marken, Autos, Busse, Jeeps, Lieferwagen. Kilometer und Zustand egal. Barzahlung.

Telefon

079 150 70 70

1539892

Hole gratis ab

Kaufe alle Autos, Jg. und km egal. Immer erreichbar! Tel. 076 431 84 86

1559469

1560715

1538121

1558269

Auto Export

Mo. - Sa. ab 11 Uhr. Reg. Langenthal. Tel. 078 926 60 69

Flohmarkt Artikel, Gartengeräte, Rasenmäher, Velos, defekt egal. Kaffeemaschinen, Nähmaschinen, auch alte Uhren etc. T. Studer. Tel. 079 261 61 06 1560700

Gartenarbeiten/ Gartenunterhalt

Haus- und PoolWartung. Peter Tel. 079 935 29 12

1555075

Beckenbodentraining für Frauen

Neuer Kurs ab 23. August. Info: ganz-bewegt.ch Tel. 079 712 36 72 1560454

Privatanzeigen Empfehlungen

PC-Probleme

schnell u. zuverlässig. Tel. 079 353 25 11 www.fascom.ch 1537937

Dieses Inserat kostet Fr. 20.–

1530423

Wir bringen dir das neue TV-Erlebnis. Die neue TV-Box. Einfach. Volle Unterhaltung. den eukun Für N

1 Jahr kt en gescehrnet Smart t mit In oder L* M

1560451

1542183

Privatanzeigen Fahrzeuge

präsentiert von:

1556883

* Aktion gültig vom 15.08 – 01.09.2019. 25% Rabatt auf ALLES: 20% Rabatt auf den Katalogpreis plus 5% Benefitkartenvorteil. Nicht kumulierbar mit anderen Vergünstigungen, bereits reduzierter Ware oder anderen Aktionen. Nicht gültig auf bereits erteilte Aufträge. Ausgenommen von der Aktion sind einzelne Markenartikel (moebel-hubacher.ch), Hubacher Preistipps, Hot Deals, Gartenmöbel, Extrabestellungen von Teppichen, Massvorhänge sowie Service- und Dienstleistungen und Restaurant. Ausgewiesener Rabatt bei Hubacher Preistipps und Hot Deals jeweils inklusive 5% Benefitkartenvorteil. Solange Vorrat.

* 1 Jahr TV geschenkt. Gültig für ein TV Smart Abo nur in Kombination mit einem Internet Smart M (CHF 55.–/Mt.) oder Smart L (CHF 70.–/Mt.). Nach Ablauf der Promotionsdauer gilt der reguläre Preis für TV Smart (TV Smart S CHF 20.–/Mt. oder Smart M CHF 30.–/Mt.). Zzgl. einmalige Quickline Aktivierung für Internet Smart von CHF 79.–. Exkl. Kosten Digitalanschluss der Kabelnetzunternehmen von max. CHF 29.90/Mt. Keine Mindestvertragsdauer. 3 Monate Kündigungsfrist. Alle Preise inkl. MwSt. Aktuelle Preise und Nutzungsbedingungen auf quickline.ch.


3

REGION

NR. 33 / 16. AUGUST 2019

Während des Powerdays-Wochenendes dürften Abertausende von Fotos und Videos gemacht worden sein – so wie hier beim Lauf vom italienischen Tornado 2 in der Heavy-Modified-Klasse, angetrieben von drei Allison V12-Motoren. FOTOS: OLIVIER DIETHELM

KNUTWIL | Tractor-Pulling-Sport der Spitzenklasse und Bombenstimmung begeisterten grosse wie kleine Besucher an den 10. Knutwiler Powerdays

«Wir lassen heute die Erde beben»

Auch die LKWs geizten nicht mit Pferdestärken, wie dieser IVECO V8 des holländischen Truckpullingteams Double Trouble.

Nicht nur die Rennstrecke wurde regelmässig bewässert, auch die Zuschauer genossen zwischendurch eine kleine Abkühlung.

«Döp-Döp-Döp-Dö-Dö-Döp-Döp-Döp» – die Anfangstakte des Scooterhits «Maria» waren auch an der Jubiläumsausgabe der Knutwiler Powerdays der meistgespielte Song, welcher immer bei einem «Full Pull» ertönte. Die beiden deutschen Moderatoren DJ Dan und Ulf Schnackenberg gaben vor, und das Publikum sang begeistert nach. Über 25 000 Zuschauer pilgerten am Wochenende auf die Knutwiler Höhe, um internationalen TractorPulling-Sport auf höchstem Niveau zu erleben. 150 Fahrer starteten in verschiedenen Klassen, darunter eine LKW-Klasse. Sie boten dem Publikum beeindruckenden und lautstarken Motorsport mit vielen, vielen PS. Zum Auftakt am Freitagabend und auch am Samstagmorgen zeigte sich das Wetter nicht gerade von seiner besten Seite. Zum Schutz vor dem Regen wurde über die Rennstrecke eine Plane gelegt. Der Start des Pullings verzögerte sich am Samstag und erfolgte erst kurz nach 15.30 Uhr. Den restlichen Samstag und auch den Sonntag genossen die Zuschauer dann bei schönem Wetter. Am Samstagabend sorgte die deutsche Schlagersängerin und Partystar Marry für beste Unterhaltung und sang unter anderem ihren für diesen Event äusserst passenden Song «Wir lassen heute die Erde beben, denkt was ihr wollt, doch das ist unser Leben». Für Essen und Trinken sorgten verschiedene Stände, so auch der BierExpress, welcher am Rande der Rennstrecke seine Bahnen zog. Mit einem Stand vertreten war die Paul Furrer AG aus Sursee, welche verschiedene Kärcher-Produkte präsentierte. «Kärcher ist ja ein grosser Sponsor der Powerdays und hat uns als aktiven Händler in der Region Sursee angefragt, ob wir einen Stand stellen möchten», so Paul Furrer. «Wir geniessen es hier, und es haben sich schon viele gute Gespräche mit Besuchern ergeben.» Auch OK-Präsident Daniel Kunz zeigte sich zufrieden. Die Jubliäumsausgabe der Knutwiler Powerdays sei ohne nennenswerte Zwischenfälle über die Bühne gegangen, und auf den zeitweiligen Regen sei man vorbereitet gewesen. Über den Live-Stream im Internet hätten weit über 500 000 Leute den Event online mitverfolgt, ergänzte Kunz, das sei eine stolze Zahl.

Die deutschen Moderatoren DJ Dan und Ulf Schnackenberg waren auch dieses Jahr wieder mit von der Partie und sorgten für Partystimmung.

Wer einen Texthänger hatte, orientierte sich an der grossen Leinwand, wo man auch das ganze Geschehen auf der Bahn und drumherum mitverfolgen konnte.

OLIVIER DIETHELM

Das Fahrerlager bot den Besuchern die Möglichkeit, die PS-starken Boliden mal ganz aus der Nähe zu betrachten und Fotos zu schiessen.

Weitere Impressionen und Stimmen dazu finden Sie hier:

An ihrem Stand präsentierte die Paul Furrer AG aus Sursee verschiedene Produkte von Kärcher. Paul Furrer (links) und Jonas Rölli im Gespräch mit Besuchern.


LESERBRIEFE Schwerwiegende Vorwürfe: Fakten liefern Kantonsrat Robi Arnold bezichtigt die Kantonalparteien von CVP und FDP in seinem Leserbrief (siehe Ausgabe 32, S. 9) der Nötigung. Wer mit solch schwerwiegenden Vorwürfen um sich wirft, tut gut daran, Fakten zu liefern. Wir fordern ihn auf, dies nachzuholen, damit wir als rechtsstaatliche Parteien allfällige Verfehlungen prüfen und gegebenenfalls Rechtsmittel dagegen ergreifen können. Als CVP und FDP verzichten wir auf das Schlechtmachen von Gegenkandidierenden, führen einen anständigen Wahlkampf und konzentrieren uns auf die Stärken und Fähigkeiten unserer Ständeratskandidatin Andrea Gmür und unseres Ständeratskandidaten Damian Müller. Der Kanton Luzern verdient eine seriöse und konstruktive Standesvertretung in Bern. CHRISTIAN INEICHEN, PRÄSIDENT CVP KANTON LUZERN, MARBACH, MARKUS ZENKLUSEN, PRÄSIDENT FDP KANTON LUZERN, EMMENBRÜCKE

Hat der Schweizer Wald nur das Kartellproblem? Im Artikel vom 7. August in der Luzerner Zeitung wird geschrieben, dass wegen der Käferplage viel mehr Holz auf den Markt komme und so der Preis massiv unter Druck stehe. Es wird die Frage aufgeworfen, ob die Vertreter der Holzmarktkommission und der Holzindustrie gegen das Kartellgesetz verstossen. Die Frage mag berechtigt sein, lenkt aber von den echten Problemen im Holzmarkt ab. Den Waldbesitzern macht neben dem Borkenkäfer insbesondere die fortwährend rückläufige Nachfrage nach Schweizer Holz zu schaffen. Trotz einer deutlichen Zunahme des insgesamt verbauten Holzes sinkt die Nachfrage nach Schweizer Holz. Bei einem jährlichen Holzverbrauch von 11 Millionen Kubikmetern werden in der Schweiz nur rund 4,5 Millionen Kubikmeter geschlagen. Effektiv wäre das Doppelte nutzbar. Die Rechnung ist einfach – die Differenz wird aus dem Ausland importiert. Das Holz kommt oft bereits verarbeitet über die Grenze, weil hier der Kostenvorteil aufgrund der doppelt bis dreimal tieferen Löhne im Ausland am grössten ist. Auf vielen importierten Waren werden Zölle erhoben. Die Schweiz hat zwei wichtige Rohstoffe, nämlich Wasser und Holz. Um das Schweizer Holz zu schützen, müssten Zölle eingeführt werden. Dadurch würde die Nachfrage nach Schweizer Holz steigen. Arbeitsplätze könnten sichergestellt werden. Gleichzeitig würde durch die kürzeren Anfahrtswege des Holztransportes weniger CO2 ausgestossen und der Verkehr auch noch entlastet werden. Um Zölle einzuführen braucht es keine zusätzliche Bürokratie, sondern es könnte nach Verarbeitung klassiert werden. Durch die Unternutzung des Waldes findet eine Überalterung statt, was längerfristig verheerende Folgen hat. Dazu kommt noch, dass ausländische Transporteure, welche das Holz in die Schweiz transportieren, die Leistungsabhängige Schwerverkehrsabgabe (LSVA) aufgrund einer Selbstdeklaration ausfüllen. Im Gegensatz wird beim Schweizer Transporteur jeder gefahrene Kilometer mit einem Gerät automatisch aufgezeichnet. Schützen wir unseren Rohstoff «Holz». Die nächste Generation wird dafür dankbar sein. ANGELA LÜTHOLD-SIDLER, NATIONALRATSKANDIDATIN SVP, NOTTWIL

ANZEIGE

MEIN ERBE IST DIE WILDNIS. wwf.ch/erbschaft

5

REGION

NR. 33 / 16. AUGUST 2019

OBERKIRCH | Nächste Woche kämpft der Landschaftsgärtner Fabian Hodel (22) in Kasan um Berufs-WM-Gold

«Wir können flexibler reagieren»

#ÄϵÐ$ ÍŵÐ'Ï($$ &ÅÆ ÏÐÄ$Ç &ÅÊÑ

Fabian Hodel, am 23. August beginnen im russischen Kasan die Berufsweltmeisterschaften. Mit welchem Ziel gehen Sie an den Start? Fabian Hodel: Dass jeder gewinnen will, der da mitmacht, ist klar. Ich selber konzentriere mich darauf, am Tag X meine beste Leistung abzurufen. Dann kommt es sicher gut. In den letzten Jahren waren die Schweizer Landschaftsgärtner ja immer ganz vorne dabei.

&:C #H7=!$H DH,H-=6

BH;;HE!H !5 G7CC>E7C=H 8!= B:;<H!" ?:$;!:=H;;H 750 )!=E25H5C9#:78

Welche unvorhergesehenen Situationen fürchten Sie am meisten? Wenn einer von uns zwei plötzlich krank würde. Darum haben wir im Vorfeld auch speziell auf unser Wohlbefinden geachtet und jegliches Unfallrisiko vermieden. Wo liegen Ihre Stärken? Dass ich die Ruhe bewahren kann, auch in hektischen Situationen. Und fachlich bin ich innerhalb unseres Teams der Bepflanzungsspezialist. Wie sieht die Prüfungsaufgabe aus? Das wissen wir nicht. Einen Tag vor Wettkampfbeginn bekommen wir erstmals das Objekt auf einem Plan zu sehen. Das ist für uns aber kein Nachteil. Als Schweizer stehen wir mitten im Berufsleben und können dadurch auch flexibler reagieren als andere. Wie haben Sie sich auf die WM vorbereitet? Im Dezember hatten wir das erste gemeinsame Training. Dann haben wir in Wochenblöcken an diversen Themen gearbeitet, zum Beispiel Natursteinmauern, Pflästerungen, Holzbearbeitung oder Bepflanzungen. Gegen

*4E % FHEC25H5

Bereit für Kasan: Landschaftsgärtner Fabian Hodel (rechts) mit seinem Partner Mario Enz. APIMEDIA Ende arbeiteten wir vor allem im Bildungszentrum von JardinSuisse in Neuenkirch. Wie hat Sie Ihr Arbeitgeber, die Brechbühl Gartenbau GmbH in Oberkirch, bei der WM-Vorbereitung unterstützt? Thomas Brechbühl wies mir anspruchsvolle Arbeiten zu. Und er stellte Zeit für die Trainings zur Verfügung. Was hat Ihnen in der ganzen Vorbereitung am meisten imponiert? Die Team-Weekends haben mir sehr gut gefallen. Bereits nach dem ersten Zusammentreffen hatten wir einen grossen Kitt untereinander.

Auf welchen Gegenstand können Sie in Kasan auf keinen Fall verzichten? Auf die Schaufel und den Besen. Zudem haben wir von einem Experten einen Edelstein aus Quarz bekommen. Der wird uns hoffentlich Glück bringen. Wie geht es nach den WorldSkills weiter? Ich werde bei meinem Arbeitgeber bleiben. Und ich möchte die Weiterbildung zum Obergärtner, die ich angefangen habe und wegen der WM-Vorbereitung unterbrechen musste, so schnell wie möglich wieder aufnehmen. DANIEL SCHWAB

Volldampf voraus

õê Ü ë ˆõð… ’÷…õ…ê #…ȍ÷êõÇÇ…ê ¤…÷í ÂÁ(#…ȍ÷íÂ#…ê «Âȅíê¿Èȅ‹ #…ëÂ÷í…ê ªÒÂǏÁÇÇ…Ò ¤…÷í ìõ…Ò £íõ»…êÝí ªÁÇÇ…Ò ’Â폅õ‹ õê ’Ç҅õ(…ê #…ȍ÷êõÇDžê

)!=E25H5C9#:78 ÜÛ ì¨ ÓõÇÒèê…êÈÂ(Ç Ã ì¨ óÂÈÈ…Ò Û ì¨ «èêõ# à ìõ#…í ’Âí¯ Ú ‘¨ Ü ì¨ ’÷íÂ#ÒÂ÷ë ”(…((…Ò‹ º…õÈÈ

)7<HEH!=75$ ÜÕ ’…íí…Òõ… õê …õê…ë ‘èÙ( ðêÂÙÙ º…õ÷ ˆ¦ëÙ(…ê‹ ÂÁ( …õê…ë ©¿÷…êÇÁ÷ …ǺÂÈ ÇÒèðê…ê íÂÈȅêÕ ìÒÈÇ õë ¤…÷í‹ ˆÂêê õë ìõ Áêˆ ÂÈ÷íõ…ÈÈ…êˆ õê ˆ…ê «Âȅíê¿Èö È…ê º…êˆ…ê‹ …õȅõDž ÈDžíí…êÕ ÃÕ ¤…÷í‹ ìõ…Ò Áêˆ ¡í ¯Á …õê…ë ”ÂÈÇÂDžõ# »…Òðê…Ç…êÕ ½ÂííÈ …Ò ¯Á ÇÒèð…ê #…ҦNj …ǺÂÈ óÂÈÈ…Ò ˆÂ¯Á#……êÕ ©ÁÒ¯ ÒÁ÷…ê íÂÈÈ…ê‹ ˆ¿êê ÂÁȺÂíí…ê‹ õê íÂê#… ’Ç҅õ(…ê ؑÂ#íõÂDžíí…Ö ȍ÷ê…õˆ…êÕ ÅÕ ÓõÇÒèê…êÈÂ(Nj óÂÈȅҋ «èêõ# Áêˆ ìõ#…폅 õê …õê…Ò ˆ¿êêºÂêˆõ#…ê ’÷¿ÈÈ…í ¿…Ò ˆ…ë êÁÒ í…õ÷Ç Èõ…ˆ…êö ˆ…ê óÂÈȅҏˆ ȍ÷ÂÁëõ# Ò¿÷҅êÕ ¤õÇ ’Âí¯ Áêˆ ”(…((…Ò º¿Ò¯…ê‹ ’÷íÂ#ÒÂ÷ë ÁêDžүõ…÷…êÕ

AH!=HEH DH,H-=H (50H5 B!H :7* ...+12;$+9#@EH,H-=H@

1535866

)7<HEH!=75$6 /3' B=0+

IN KÜRZE Noch keine Nachfolge gefunden Bald nimmt das Dampfboot «Penelope» Fahrt auf dem Sempachersee auf. besitz, ab Donnerstag, 5. September, 16 Uhr, verschiedene Parade- und Publikumsfahrten in Sursee und Sempach

ZVG

anbieten. Den detaillierten Fahrplan dazu findet man unter www.dynamosempachersee.ch/mobilitaet. PD

REGION | «SVP on Tour» machte am vergangenen Wochenende Station im Wahlkreis Willisau

Den Puls der Bevölkerung gefühlt

Die SVP besuchte am Freitag und Samstag zahlreiche Gemeinden des Wahlkreises Willisau. Auf dem Programm standen Begegnungen mit der Bevölkerung sowie Führungen und Vorträge, welche den SVP-Kandidaten das Luzerner Hinterland näher brachten. Beginnend mit einem Bevölkerungstreffpunkt bei der Mehrzweckhalle in Hergiswil, führte «SVP on Tour» die SVP-Vertreter am Freitag über Luthern, Ufhusen und Gettnau nach Zell, wo der begegnungsreiche Tag mit einer Dorfführung und einem Apéro seinen Ausklang fand. Am Samstag bildete ein Apéro vor dem Schlössli Pub in Schötz den Auftakt. Anschliessend traf man sich mit der Bevölkerung bei der Pfahlbausiedlung in Wauwil und der Landi in Ettiswil. Den Schlusspunkt markierte die Präsenz auf dem Rathausplatz im Städtli Willisau und in Egolzwil. Mit dabei waren SVP-Ständerats-

Ü ’…íí…Òõ… Ü­­ # à ìõ…Ò Ü&­ # Ã ì¨ Å­­ # Å Ã ì¨ Ü ì¨ Ü ªÁêˆ

$Õ ’…íí…Òõ… õê ªÒÂǏÁÇÇ…Ò …õˆÈ…õÇõ# ÒÂDžê Áêˆ ºÂÒë ÈDžíí…êÕ ‘Â#íõÂDžíí… õê »õ…í ’Âí¯ºÂÈÈ…Ò ðÁÒ¯ Âí ˆ…êDž ðèö ÷…êÕ )È÷¿ÇÇ…ê‹ ªÁÇÇ…Ò Áêˆ ’Â폅õ õê ˆ…ê ‘èÙ( #…ö …ê‹ ‘Â#íõÂDžíí… ˆÂÒõê º…ꈅê Áêˆ ÂêÒõ÷DžêÕ ’…íí…Òõ… ˆÂ¯Á#……ê‹ ëõÇ ÓõÇÒèê…êȍ÷ÂÁë #ÂÒêõ…Ò…êÕ

SURSEE | Dynamo Sempachersee bringt acht Dampfboote auf den Sempachersee

Dynamo Sempachersee ist gespickt mit vielen Highlights an den insgesamt zwölf Standorten rund um den See. Nun ist auch definitiv, dass acht Dampfboote auf dem Sempachersee für Paradefahrten und Besucherfahrten eingesetzt werden. Bei den Dampfbooten handelt es sich um «Wanderboote», welche ansonsten auf anderen Schweizer Seen ihre Standorte haben. Das Dampfboot «Kind of Blue» ist im Kanton Bern unterwegs, «Penelope» auf dem Zürichsee, «Louisiane» auf dem Lac Léman, «Dampf Hans» ist normalerweise auf der Limmat im Einsatz. Dampfschiffe werden am häufigsten mit grossen Raddampfern assoziiert. Weniger bekannt ist, dass es auch kleine Boote gibt, die mit Dampftechnik angetrieben werden. 1983 wurde die Vereinigung Schweizer Dampfbootfreunde gegründet, welche nun mit acht Dampfbooten, alle in Privat-

ANZEIGE

SVP-Kandidatinnen und -kandidaten begegneten der Bevölkerung. und Nationalratskandidat Franz Grüter sowie die Nationalratskandidatinnen und -Kandidaten Felix Müri, Yvette Estermann, Angela Lüthold, Willi Knecht, Dieter Haller und Vroni Thalmann. Auch einige Kandidaten der Jungen SVP und etliche Mitglieder der Ortsparteien komplettierten die SVP-Delegation. Die Kandidaten konnten wiederum viele interessante Gespräche mit der Bevölkerung füh-

ZVG

ren und Rückmeldungen für die politische Arbeit abholen. Ständeratskandidat Franz Grüter sowie die Nationalratskandidatinnen und -Kandidaten besuchen im Rahmen von «SVP on Tour» alle 83 Luzerner Gemeinden. Den Auftakt bildete am 1. August die gemeinsame Fahrt zum höchsten Punkt des Kantons Luzern, dem auf 2350 Metern über Meer gelegenen Brienzer Rothorn. MGT

SCHLIERBACH Bis zum Ablauf der Eingabefrist für die Ersatzwahl für das Amt des Gemeindeammanns in Schlierbach am Montag um 12 Uhr sind keine Kandidaturen eingegangen. Der Gemeinderat hat entschieden, die Wahl abzusagen und für den November neu anzuordnen. Gemäss Rückmeldung von Parteien laufen weiterhin Gespräche mit möglichen Kandidierenden. Diese konnten aber nicht rechtzeitig erfolgreich abgeschlossen werden. Aufgrund der ausserordentlichen Situation hat der Gemeinderat beschlossen, den geplanten Urnengang vom 29. September abzusagen und für den 10. November neu anzuordnen. Die Frist zur Eingabe von Kandidaturen wird dadurch bis zum 23. September verlängert. Die Ersatzwahl erfolgt somit immer noch rechtzeitig vor dem Ausscheiden des bisherigen Amtsinhabers aus dem Amt. Die Ersatzwahl ist notwendig, weil Gemeindeammann Armin Hartmann per 31. Dezember nach 16 Jahren aufgrund einer AmtsPD zeitbeschränkung zurücktritt.

Ausflug der Gemeindeverwaltung WAUWIL Am Dienstag, 20. August, sind die Schalter der Gemeindeverwaltung Wauwil aufgrund eines Ausfluges des Personals geschlossen. PD


SPORT/REGION

NR. 33 / 16. AUGUST 2019

SCHWINGEN | Der Schwingklub Surental wird 2019 100 Jahre alt. Heute im Fokus: die Klubjahre 1971 bis 1980

Weitere Erfolge gefeiert und auf Kantonalfest verzichtet

Bevor die Jahre 1971 bis 1980 im siebten Teil der Jubiläumsserie des Schwingklubs Surental im Zentrum stehen, blicken wir nochmals zurück auf Teil 6. Darin wurde das ESAF 1969 in Biel als Jahr ohne ESAF-Kranz beschrieben. Dabei war es das erfolgreichste des Schwingklubs Surental aller Zeiten. Mit Hans Bühler, Alois Boog und Kurt Schlatter gewann gleich ein Trio den begehrten Kranz. Es sollten die letzten eidgenössischen Kränze für 20 Jahre bleiben. Zu Beginn der 70er-Jahre ging es mit den sportlichen Leistungen bergab. Während 1969 nicht weniger als 21 Kranzgewinne der Surentaler registriert wurden, sank die Anzahl der Kränze in den Jahren darauf stetig. Nach der Ära um Bühler, Boog und Schlatter waren die Surentaler aber noch immer einer der erfolgreicheren Klubs im Kanton. Dafür waren Schwinger wie Hans Koch, Edy Stofer, Anton Bucher, Karl Scheuber sowie Franz und Anton Wespi zuständig. Und dann war da ja auch noch Hans Thürig. Acht Jahre nach dem Sieg von Alois Boog am Luzerner Kantonalfest 1969 gewann er 1977 das Luzerner Kantonalfest und doppelte 1978 mit dem Sieg am Innerschweizer Schwingfest nach. Einen dritten Kranzfestsieg gab es für Thürig 1979 am Ob- und Nidwaldner Kantonalschwingfest, diesem denkwürigen Anlass, der neun Sieger hervorbrachte. Der Vater der beiden Aargauer Spitzenschwinger Guido und Mario Thürig konnte im Gegensatz zu seinen Söhnen sein Talent aber nicht in einen Eidgenössischen Kranz ummünzen. Im Sog von Hans Thürig gewannen gegen Ende der 70er-Jahre auch Bruno Stofer, heute Ehrenpräsident beim Schwingklub Surental, sowie der heutige Nationalrat Albert Vitali ihre ersten Kränze.

Landessender-Schwinget etabliert Der Ende der 60er-Jahre erstmals ausgetragene Landessender-Schwinget in Beromünster erarbeitete sich

Der Landessender-Schwinget in Beromünster etablierte sich rasch. im Jahreskalender der Schwinger schnell einmal einen guten Namen. Einmal mehr konnten die Surentaler beweisen, dass sie punkto Organisation von Schwingfesten zu den Besten gehören. Zu den Vätern des Landessender-Schwingets gehörte Hans Bühler. Der unermüdliche «Chrampfer» beendete seine sportlich tolle Laufbahn, und auch mit Alois Boog ging Anfang der 70er-Jahre ein verdienstvoller und äusserst erfolgreicher Schwinger in die sportliche Rente. Trotz den sportlichen Umschwüngen durch die Rücktritte blieb der Schwingklub Surental dank einem gut funktionierenden Vorstand und einem regen Vereinslegen erfolgreich. «Die Weichen für die Zukunft gilt es von Jahr zu Jahr zu stellen», sagte Jules Bieri einst an einer Generalversammlung. Jules Bieri war 1970 als Nachfolger von Franz Bieri Präsident geworden. Ähnlich wie Franz Bieri (16 Jahre) war auch Jules Bieri (10 Jahre) lange im Amt und trieb den Schwingklub Surental vorbildlich voran.

7 SCHWINGEN | Surentaler Nachwuchsschwinget in Triengen am Sonntag

23 Surentaler Talente treten in der Heimat an Nachdem der Surentaler Nachwuchsschwinget drei Mal in Serie in Schlierbach stattfand, wurde der Standort wie üblich wieder gewechselt. Die nächsten drei Jahre ist man in Triengen zu Gast, so auch am 18. August. Der Schwingklub Surental führt traditionell im August seinen Nachwuchsschwingertag durch. Dieser findet heuer bereits zum 32. Mal statt. Mit dem Sportplatz beim Schulhaus Hofacker in Triengen fand der Schwingklub Surental einen optimalen Durchführungsort. In Triengen wird in den nächsten drei Jahren drei Mal ein Wettkampf ausgetragen. Höhepunkt ist 2021 der Luzerner Kantonal-Nachwuchsschwingertag. Unter der Leitung von OK-Präsident Martin

Ulrich ist ein engagiertes Team für die diesjährige Austragung bereit. Insgesamt erwarten die Organisatoren gegen 300 Nachwuchsschwinger. Diese treten in vier Alterskategorien in den Jahrgängen 2003 bis 2010 an. Die einheimischen Surentaler Nachwuchstalente hoffen die Fortschritte der letzten Monate dem Heimpublikum zeigen zu können. 23 Surentaler treten am Heimfest an.

Festwirtschaft wird angeboten Wer den sonntäglichen Ausflug nach Triengen in Angriff nimmt, kann auch von einer umfangreichen Festwirtschaft profitieren. Der Schwingklub Surental freut sich auf zahlreichen Besuch. MANUEL RÖÖSLI

ZVG

Kein Kantonalfest wegen Knatsch Die Surentaler zeigten auch Teamgeist, als es 1978 darum ging, das Luzerner Kantonalschwingfest durchzuführen. Eigentlich wäre der Schwingklub Surental für die Organisation zuständig gewesen, doch man zog die Bewerbung kurzerhand zurück, nachdem die Surentaler Funktionäre auf kantonaler Ebene (Einteilungsund Platzkampfrichter) mehrmals trotz guter Arbeit nicht gewählt worden waren. Im Mai 1977 fand dafür eigens eine ausserordentliche Generalversammlung statt. Nach über einstündigen Diskussionen schritt man zur Abstimmung. 28 der 35 stimmberechtigten Anwesenden stimmten gegen eine Durchführung. Bei einer Enthaltung wollten nur sechs anwesende Mitglieder das Kantonalfest durchführen. So blieb das Luzerner Kantonalschwingfest 1969 vorerst das letzte, welches auf Surentaler Boden durchgeführt wurde. Erst 17 Jahre später gab es wieder einen solchen Anlass. MANUEL RÖÖSLI

Im Vorjahr feierten die beiden Surentaler Sennenschwinger Elias Lüscher (links) und Gianluca Muff gemeinsam einen Kategoriensieg. MANUEL RÖÖSLI

NOTTWIL | Am vergangenen Sonntag trafen sich gut 700 Luzerner Bäuerinnen und Bauern zur Sommertagung im Schatten einer Kirschbaumanlage auf dem Hof Flüss

Die Sommertagung – wohltuend und viel besucht

Der Jodelclub Nottwil umrahmte die Sommertagung der Luzerner Bäuerinnen und Bauern gesanglich am Ort der Aussicht und Ruhe. In seinem Willkommensgruss hielt LBV-Präsident Kobi Lütolf die Bauern an, sich möglichst umweltschonend zu verhalten. Den Konsumenten empfahl er saisonale und regionale Verpflegung und auf den Import von Mineralwasser zu verzichten. «Das ist ein effizienter

und einfacher Beitrag zur Schonung der Umwelt», betonte er. Weiter müsse die Landwirtschaft Sorge tragen zum Trinkwasser, damit es weiterhin bedenkenlos getrunken werden könne, denn das nehme der extremen Trinkwasserinitiative den Wind aus den Segeln. Noch vor dem Gottesdienst stellte der Bauer Josef Egli die 300-jährige Geschichte der Kapelle Flüss gekonnt vor.

Die Stille des Ortes, den angenehmen Schatten und die tolle Umgebung nannte Diakon Hans Schelbert als eine ideale Möglichkeit zur Einkehr, weg vom Stress des Alltages und hin zur Ruhe, damit die Batterien wieder aufgeladen werden können. Wohltuend für die Bauersleute sei auch das traditionelle Zusammentreffen, die Einkehr, der Gedankenaustausch und anschliessend der Genuss der Grilladen.

«Und wenn dann in den Mischwagen des Lebens auch noch einige religiöse Vitamine dreingemischt werden, ist auch das nicht zu verachten», meinte Schelbert humorvoll. Den Dank an Diakon Schelbert, die Organisatoren des Anlasses, die Familie Muff und ihre Nachbarn und die Landjugend Kreis Sempach überbrachte die Präsidentin der Luzerner Bäuerinnen, Regula Bucheli. JOSEF KOTTMANN

LBV-Präsident Kobi Lütolf. JOSEF KOTTMANN

ANZEIGE

Wie viel Geld haben Sie schon gesammelt? Im zttalk spricht ZT-Chefredaktor Philippe Pfister mit SP-Ständeratskandidat Cédric Wermuth über Wahlkampfbudgets, rhetorisches Talent und brennende Themen im Wahlherbst 2019.

DIESEN FREITAG AB 12 UHR

16. AUGUST

# " ! Zofinger Tagblatt und www.zofingertagblatt.ch TV-Sponsoren:

Servicepartner:

www.radioinside.ch

Sehen, hören und lesen.

talk

# " !

1556397


9

REGION

NR. 33 / 16. AUGUST 2019

TRIENGEN | Im Dorfzentrum herrschte zwei Tage Chilbirummel

Ein Volksfest par excellence Zu Ehren ihres Kirchenpatrons Laurentius fand am 10. und 11. August in der Surentaler Gemeinde Triengen die Dorfchilbi statt. Die Initianten hatten mit viel Einsatz die Vereine dazu gebracht, die Dorfchilbi mitzugestalten. Das Wetter machte mit warmen Temperaturen gut mit, so dass die Stände der Vereine gut besucht waren. Auf dem Schulhausplatz im Dorf ging die Post ab. Am Schiessstand versuchte man die Trefferquote hoch zu halten. Eine köstliche Bratwurst oder ein Chilbispiess vom Frauenturnverein – und schon war der Magen zufrieden. Das herzige Kinder-Karussell drehte seine Runden mit fröhlichen

Haben viel geleistet, gelernt und gelacht: die Junioren des UHC Sursee im Trainingslager.

Kindern. Natürlich durfte das Zwirbeln um die Lebkuchenherzen nicht fehlen. Der Rosi-Verein lockte viele Chilbi-Besucher mit seinen MilitärKäseschnitten, fantastisch zubereitet von Manfred Weber, an seinen Stand. Das Rosi-Auto führte die Gäste mit dumpfem Knattern durch Triengen. Es waren auch grosse und intensive Tage für die Familien. Die Kids waren begeistert vom Chilbi-Rummel, und der Geldbeutel der Eltern wurde um den Chilbibatzen ärmer. Das Netzwerk der Frauen und der Treff Junger Eltern zeigten sich innovativ und informativ. Es waren Tage, die einfach Spass machten. EUGEN BADER

ZVG

SURSEE | Letzte Woche weilten über 50 Junioren des Unihockeyclubs Sursee in Schüpfheim im Trainingslager

Ein geniales Juniorenlager erlebt

Nach der Anreise ins Trainingslager mit Bus und Zug ging es für die Junioren des UHC Sursee direkt in die Halle, wo die Kinder in zwei Altersgruppen unterteilt wurden. Die eine Gruppe übte beim Hindernis-Parcours ihre Stocktechnik und genoss den ersten Spielteil. Bei der anderen Gruppe leitete ein ehemaliger Athletik-Trainer von Schweizer-Meister Wiler-Ersigen ein Koordinations- und Athletik-Training, von dem nicht nur die Kinder, sondern auch die Trainer viel profitierten. Weil dieser Athletik-Trainer nicht nur Götti eines Juniors, sondern auch noch Götti von Waldkobold Pumpelpitz ist, brachte er dessen Pompischloss mit ins Lager. Diese witzige Hüpfburg erwartete die strahlenden Kinder, als sie nach den ersten Trainings zum Mittagessen bei der Unterkunft eintrafen. Fortan wurde es für die Grossen und vor allem die kleinen Kinder ein willkommener Ort, um sich auszutoben oder auch mal etwas hinzulegen und zu entspannen. Wie fit die Kinder in Sachen Vereinsleben sind, wurde dann am Abend bei einem Quiz in durchmischten Gruppen geklärt. So erfuhren die Jungs und Mädchen zum Beispiel, dass der UHC Sursee bereits 314 Mitglieder hat, davon 17 Prozent Mäd-

chen/Damen sind und dass Lagerleiter Sämi Grimm im Juni ein 20-ProzentPensum als Stellvertretender Geschäftsführer angetreten hat. Hauptleiter und Quizmaster David Huber war sehr froh darüber, dass alle Gruppen wussten, was Projekt PI bedeutet; nämlich nicht «Passe & Inetue», sondern «Profitieren & Investieren».

Herausforderung und Vorteil zugleich Der Badibesuch am Dienstagnachmittag fiel buchstäblich ins Wasser. Die Kinder störten sich nicht daran und freuten sich auf zusätzliche Trainings in der Halle. Die Goalies absolvierten täglich ein Spezial-Training bei Herren1-Goalie Patrick Stöckli, waren dann aber spätestens für die Spielteile wieder in ihren Teams dabei. Dass gegenüber letztem Jahr 21 Kinder mehr ins Lager kamen, war nicht nur eine grosse Herausforderung, sondern brachte auch viele Vorteile: «Wir konnten die Kinder für die Trainings in ihre Meisterschafts-Teams einteilen, wodurch sie in diesen kleineren Gruppen insbesondere bei den Spielteilen viel Bewegung, Spielzeit und Ballberührungen hatten und somit noch mehr profitierten», erklärt David Huber. Am Donnerstagmorgen brachten dann acht E-Junioren etwas frischen

Wind nach Schüpfheim. Die «Minis» durften für zwei Tage etwas Lagerluft schnuppern. Sie wurden herzlich empfangen und gleich mit einem Lager-TShirt ausgerüstet. So wirbelten fortan 54 Kinder durch die Halle und über den Spielplatz bei der Grillstelle im Sagenwald. Dort grillierte das Küchenteam nämlich saftige Hamburger, bevor es am Nachmittag 120 Schnitzel panierte und Popcorn machte für den Kino-Abend.

Anstrengende Woche für alle Beteiligten Am Freitagmorgen rollten die Kinder nicht nur ihre Schlafsäcke zusammen, sondern mit etwas Wehmut auch das Pompischloss. Spätestens beim abschliessenden Turnier und Spiel-Teil in der Halle wich die Wehmut aber wieder dem Übermut. «Ich fand es genial, dass die Grossfeld-Junioren von sich aus die Kleinen beim Turnier coachten und sich als Schiris übten», so David Huber. Die Kleinen revanchierten sich bei den Grossen dann mit Klatschen und Jubeln bei deren Abschluss-Training. Vor der Rückfahrt blieb dann noch Zeit für ein Gesamtfoto mit frisch gewaschenen Lager-Shirts. Auch das zwölfköpfige Leiterteam war nach der intensiven, aber tollen Woche erschöpft. DAVID HUBER

Mitten ins Schwarze traf dieser junge Mann bei der Schiessbude.

FOTOS: EUGEN BADER

Speis und Trank macht gross und stark.

Was für ein Spass auf dem Karussell!

Das Rosi-Taxi war oft im Einsatz.

Eine Kutschenfahrt in die Natur.

KNUTWIL | In der vergangenen Woche wurde das 26. Juniorenlager des FC Knutwil durchgeführt

Basis für erfolgreiche Saison gelegt Die letzte Schulferien-Woche ist für viele FC-Knutwil-Junioren und -Juniorinnen ein Highlight der Ferien. 43 Helfer und Helferinnen ermöglichten auch in diesem Jahr 76 Kindern und Jugendlichen ein wunderschönes Lager. Lächelnde und zufriedene Kids sind jeweils der grosse Dank dafür. In der vergangenen Woche trainierten die Spieler an drei Trainingstagen in ihren neuen Mannschaften. Die Trainer legten an diesen Tagen den Grundstein für die kommende Herbstsaison. Spiel und Spass, Tore schiessen und Paraden zeigen sowie Koordination und Ausdauer standen dabei auf dem Programm. Neben dem Fussball wird auch der Zusammenhalt im Verein gefördert. Von der jüngsten Juniorenstufe bis zu den B-Junioren nahmen Kinder und Jugendliche im Alter von 5 bis 15 Jahren am Lager teil.

Der Freitag war Ausflugstag Am Freitag war das Conny-Land in Lipperswil in festen Händen des FC Knutwil. Die Farbe blau war omnipräsent. Ein toller Ausflugstag mit unvergesslichen Momenten: ob mit einem Adrenalinkick auf der Achterbahn, mit schwebenden Gefühlen auf dem Space Shoot Tower, bei Tricks vom Zauberer oder bei der Vorführung der Seelöwenschau. Es war für alle etwas dabei. Auch für die notwendige Ab-

.

SURSEE | Es gibt Neuigkeiten bei ProVelo Sursee

Neu gibt es eine WhatsApp-Gruppe

Die 76 Knutwiler Juniorinnen und Junioren kamen auch heuer auf ihre Kosten. kühlung bei 30 Grad war gesorgt. Die Wasserbahnen waren das passende Element dazu. Am Samstag besuchten im Laufe des Nachmittags viele Eltern und Geschwister das Lager. Sie bestaunten den Trainingsbetrieb. Nochmals wurden die letzten Energiereserven freigesetzt, um Zweikämpfe zu gewinnen, Tore zu schiessen und um gemeinsam zu jubeln. Nach dem Abschluss des offiziellen Teils waren Geschicklichkeit, Balance, Gefühl und Glück gefragt. In 2er-

ZVG

Gruppen durchliefen die Teams verschiedene Posten, um Punkte zu sammeln. Das Familiengame hat bereits Tradition. Jedes Jahr sind die Kinder und ihre Eltern voller Elan mit dabei, um möglichst viele Punkte zu sammeln. Da so viel Einsatz hungrig macht, waren danach alle Anwesenden zum Grillabend eingeladen. Das anschliessende weltbeste Dessertbuffet war der krönende Abschluss eines unvergesslichen Juniorenlagers 2019. SAMUEL LÖTSCHER

Nachdem an der GV im Frühling der neue Vorstand von ProVelo Sursee gewählt wurde – neben den beiden bisherigen Vorstandsmitgliedern Christa Wassmann und Jara Sidler wurden Benjamin Sawicki und Lukas Gysin gewählt –, hat sich dieser nun konstituiert und kann mit folgenden Neuerungen aufwarten: Der Verein arbeitet neu mit Projektgruppen, in welchen vor allem die Mitglieder tätig sind und in der Projektarbeit vom Vorstand, welcher eine Koordinationsfunktion übernimmt, unterstützt werden. Nach Abschluss eines Projektes werden die Projektgruppen wieder aufgelöst. Aktuelle Projekte finden sich jeweils auf der Homepage. Neu gibt es zudem eine WhatsAppGruppe, in welcher sich interessierte Mitglieder, jedoch auch Nichtmitglieder, über Velothemen in und um Sursee austauschen können. Interessierte Personen können sich unter info@provelosurseemelden und werden an-

schliessend hinzugefügt. Jeweils am letzten Mittwoch im Monat findet ab 19 Uhr der Velostammtisch im Restaurant Bahnhöfli statt. Dazu sind alle Interessierten herzlich eingeladen, vorbeizukommen, Velothemen zu diskutieren, Bilder der letzten Velotour zu zeigen und von Reiseerlebnissen zu berichten oder einfach gemütlich zusammen zu sitzen. Der nächste Stammtisch findet am 28. August statt, alle weiteren Daten werden laufend auf der Homepage (http://wwww.provelosursee.ch) und auf Facebook aufgeschaltet. MGT


KNUTWIL

Mittwoch, 21. August Sprechstunde Gemeindepräsident Gemeindepräsident Valentin Kreienbühl nimmt sich von 9.30 bis 11.30 Uhr Zeit für die Fragen und Anliegen aus der Bevölkerung. Eine Voranmeldung unter 079 248 36 01 ist nötig.

Samstag, 24., und Sonntag, 25. August Kilbi Auf dem Kreuzparkplatz findet die Kilbi statt. Der Kilbibetrieb öffnet am Samstag um 17 Uhr. Am Sonntag öffnen die Stände und Attraktionen nach dem Gottesdienst, der um 10 Uhr beginnt.

ALTISHOFEN

Sonntag, 25. August Konzert Montag, 19. August Um 19.15 Uhr wird im Zehntenhof Strawinskys Meisterwerk für Klarinette, FaMütter- und Väterberatung Im Gemeinschaftsraum im UG des Alters- gott, Violine, Kontrabass, Posaune, Korwohnblocks an der Eichbühlstrasse 17 nett, Schlagzeug und Erzähler, «Histoire empfängt Barbara Wicki von 10.30 bis 12 du soldat», aufgeführt. Anmeldung unter Uhr und von 13.30 bis 16 Uhr Mütter und immanuelrichter@bluewin.ch oder 076 Väter mit Anmeldung. Anmelden können 327 64 60 erforderlich. sich Interessierte telefonisch unter 041 972 56 31. LANGNAU Dienstag, 20. August Picknick Die Seniorinnen und Senioren treffen sich ab 11 Uhr bei der Jägerhütte zum alljährlichen Picknick. Der Verein 60plus offeriert eine Bratwurst. Salat, Dessert und zusätzliche Fleischbeilagen sind selber mitzubringen. Ein Grill steht zur Verfügung. Getränke werden günstig abgegeben.

Freitag, 16. bis Sonntag, 18. August Ranchfest Auf der To Be Ranch treffen sich Cowboys und Ritter. Am Freitag beginnt das Fest um 18 Uhr mit einem Nagelwettbewerb und Musik. Am Samstag und am Sonntag beginnt das Fest um 8 Uhr. Weitere Informationen unter www.toberanch. ch.

Donnerstag, 22. August Velofahren Die Seniorinnen und Senioren treffen sich um 13.30 Uhr bei der Blumengrotte zu einer Velotour (auch mit Elektrovelos). Die Tour nach Knutwil ist etwa 28 Kilometer lang und dauert zirka 3 Stunden. Bei unsicheren Wetterverhältnissen gibt Hans Peter (062 756 24 46) ab 11 Uhr Auskunft.

MAUENSEE

ETTISWIL Freitag, 23., und Samstag, 24. August Obligatorisches Schiessen Am Freitag von 18 bis 20 Uhr und am Samstag von 13 bis 15.30 Uhr kann auf der Schiessanlage Wyden die Schiesspflicht erfüllt werden. Freitag, 23. bis Sonntag, 25. August Kilbi Der Kilbibetrieb beginnt am Freitag um 16.30 Uhr, am Samstag um 19 Uhr und am Sonntag um 11 Uhr. GEUENSEE Sonntag, 18. August Bauernbrunch Auf dem Eschenhof findet von 9 bis 11.30 Uhr der Bauernbrunch der Musikgesellschaft Geuensee statt. Für musikalische Unterhaltung ist mit der Bergmusik Kulmerau gesorgt und für die Kinder gibt es mit Pony-Reiten, Spiel-Ecke und Hüpfburg viel zu erleben. Danach ist die Festwirtschaft geöffnet. Eine Reservation ist nicht erforderlich.

Samstag, 24. August Beachparty In der Badi gibt es viel zu erleben: Am Partnerbeachturnier, dem Plausch- /Vereinsplauschturnier und der Barbecuemeisterschaft wird um den Sieg gekämpft. Dazu gibt es eine Beachparty bis in die frühen Morgenstunden. Weitere Informationen unter www.beachandgrill.ch.

rung ist bereits ausverkauft. Alle, die keine Tickets ergattern konnten, kommen ab 17 Uhr am Oktoberfest auf dem Dorfplatz auf ihre Kosten.

Dienstag, 20. August Spazierwandern Die Seniorinnen und Senioren treffen sich Mittwoch, 21. August um 14 Uhr beim Gemeindehaus zur Spa- Jassen Die Seniorinnen und Senioren treffen sich zierwanderung. um 13.30 Uhr im Restaurant Wetzwil zum Jassen. Freitag, 23. August Wanderung Um 8 Uhr treffen sich die Seniorinnen und Mittwoch, 21. August Senioren beim Gemeindehaus zur Fluss- Obligatorisches Schiessen Von 18 bis 20 Uhr kann im Schützenhaus wanderung mit Fredy Stäger. die Schiesspflicht erfüllt werden. Samstag, 24. August Sonntag, 25. August Obligatorisch-Schiessen Von 13.30 bis 15.15 Uhr kann im Pistolen- Kilbi stand im Sagen 1 die Schiesspflicht erfüllt Die Schule Schlierbach lädt zur Kilbi ein. Nach dem Gottesdienst um 10 Uhr in der werden. Rochuskapelle gibt es um 11.30 Uhr auf dem Schulhausplatz ein Mittagessen. Um REIDEN 13 Uhr beginnt der Kilbibetrieb. Samstag, 17. August SCHÖTZ Sommerfest Am Sommerfest im lauschigen Hof der Kommende ist die Band «Trottinett» zu Donnerstag, 22. August Gast. Natürlich fehlt am Sommerfest von Mütter- und Väterberatung Kultur und Kontakte auch der kulinarische Im Pfarreiheim empfängt Martina RüttiTeil nicht. Für Speis und Trank ist gesorgt. mann von 13.30 bis 16 Uhr Mütter und Ticketreservation unter www.kkk-reiden. Väter mit Anmeldung. Anmelden können sich Interessierte telefonisch unter 041 ch. 972 56 30. Montag, 19. August Donnerstag, 22. August Pilates Wird vom Frauensportverein Reiden orga- Blutspende nisiert und findet von 20 bis 21.15 Uhr in Von 18 bis 20.30 Uhr kann im Pfarreiheim Blut gespendet werden. der Johanniter-Turnhalle statt.

Sonntag, 25. August Kilbi Bei der Kapelle Sankt Eligius findet die Kilbi statt. Nach dem Gottesdienst um 10.30 Uhr warten verschiedene Attraktionen auf die Besucher. Bei schlechtem Dienstag, 20. August Wetter findet die Kilbi in der Mehrzweck- Spazierwanderung halle statt. Die Seniorinnen und Senioren treffen sich um 9 Uhr auf dem Schulhausplatz zur NEBIKON Spazierwanderung.

Bis Samstag, 17. August Donnerstag, 22. August Sommerturnier Jassen Die Seniorinnen und Senioren treffen Während zwei Wochen wird auf dem sich um 14 Uhr im Blumenweg 3 zum Fussballplatz gekickt. Am 4. August kann zudem gebruncht werden. Am 17. August Jassen. findet das Firmen- und Plauschturnier statt. Weitere Informationen und AnmelDAGMERSELLEN dung unter www.scnebikon.ch. Freitag, 16. August Sonntag, 18. August Vernissage Um 17 Uhr wird im reformierten Kirchen- Kulturreise zentrum Oase die Ausstellung mit Werken Zum Ende der Schulferien findet um 10 von verschiedenen Künstlern aus der Re- Uhr eine interreligiöse Feier in der Kirche statt. Um 11 Uhr beginnt dann das Fest gion eröffnet. mit kulinarischen Spezialitäten aus zehn Nationen unter der Linde. Freitag, 16., bis Montag, 19. August Kilbi Auf dem Pausenplatz warten während der Dienstag, 20. August drei Kilbi-Tage diverse Attraktionen auf Seniorenchor die Besucher. Am Freitag und am Sams- Die Altishofer und Nebiker Seniorinnen tag beginnt der Kilbibetrieb um 17 Uhr, und Senioren treffen sich um 13.30 Uhr im am Sonntag um 11 Uhr und am Montag Pfarreisaal zum gemeinsamen Singen. um 16 Uhr. Donnerstag, 22. August Velotour Donnerstag, 22. August Die Seniorinnen und Senioren treffen sich Famcop-Stubete Famcop-Band-Auftritt von 18.30 bis zirka um 13.30 Uhr beim Schulhaus zur Velotour. Helmtragen ist obligatorisch. Bei 21 Uhr im Alterszentrum Eiche. zweifelhafter Witterung gibt Rolf Obrist unter 062 756 27 76 Auskunft. EGOLZWIL Freitag, 23. August Sommerlotto Ab 20 Uhr gibt es am Lotto der Brass Band MG Egolzwil im Gemeindezentrum tolle Preise zu gewinnen. Türöffnung ist um 18.30 Uhr.

bringt der Männerchor noch ein Ständchen.

Mittwoch, 21. August Mütter- und Väterberatung Im Gemeindehaus empfängt Barbara Wicki von 10 bis 12 Uhr und von 13.30 bis 16 Uhr Mütter und Väter mit Anmeldung. Anmelden können sich Interessierte telefonisch unter 041 972 56 31. Mittwoch, 21. August Trauercafé Die Spitex Wiggertal bietet um 19 Uhr in ihren Räumlichkeiten einen Treffpunkt für Menschen, die einen Angehören durch Tod verloren haben, unabhängig davon, wie lange der Verlust her ist. Donnerstag, 22. August Velofahren Um 8 Uhr starten die Seniorinnen und Senioren in der Werkstrasse zur Velotour. Donnerstag, 22. August Jassen Die Seniorinnen und Senioren treffen sich um 13.30 Uhr im Restaurant Schwanen zum Jassen. Donnerstag, 22. August Boccia Um 18.45 Uhr fahren die Seniorinnen und Senioren vom Parkplatz beim Hotel Sonne zur Boccia-Halle in Rothrist.

Freitag, 23. August Obligatorisches Schiessen In der Schiessanlage Ruessgraben kann von 18 bis 20 Uhr die Schiesspflicht erfüllt werden. Freitag, 23. August Fusswallfahrt Zur Wallfahrt des Frauenvereins trifft man sich um 19.30 Uhr bei der Wiggerbrücke. Von da geht es zu Fuss nach Ettiswil, wo um 20.15 Uhr ein Wortgottesdienst stattfindet. Danach spaziert man wieder zurück nach Schötz. Sonntag, 25. August Kilbi Die Ohmstaler Vereine empfangen die Besucher ab 10.30 Uhr beim Schulhaus mit verschiedenen Attraktionen. SEMPACH Sonntag, 18. August slowUp Sempachersee Die Strassen um den Sempachersee sind von 9.30 bis 17.30 Uhr für den motorisierten Verkehr gesperrt. Von 10 bis 17 Uhr können Velofahrer, Rollstuhlfahrer, Inlineskater und viele andere die freie Fahrt geniessen und die verschiedenen Attraktionen besuchen. ST. ERHARD Freitag, 16. August Mütter- und Väterberatung Im Haus Gemini empfängt Ruth Birri von 13 bis 16 Uhr Mütter und Väter mit Anmeldung. Anmelden können sich Interessierte telefonisch unter 041 925 18 20.

Samstag, 24., bis Montag, 26. August Kilbi Diverse Attraktionen und ein grosser Markt warten in Reiden Mitte auf die Be- ST. URBAN sucher. Die Kilbi ist am Samstag ab 13 Uhr, am Sonntag ab 11 Uhr und am Mon- Samstag, 24. August tag ab 15 Uhr geöffnet. Beachvolleyball-Turnier Auf dem Schulhausareal wird ab 10.40 NOTTWIL RICHENTHAL Uhr Beachvolleyball gespielt. Ab 16.30 Uhr wird um den Titel «Schnöuschte St. Dienstag, 20., und Mittwoch, 21. August Donnerstag, 22. August Orbner» gesprintet. Ab 18 Uhr wird Paella Mütter- und Väterberatung serviert. Mittagstisch Im Viktariatshaus empfängt Pia Bühler am Die Seniorinnen und Senioren treffen sich Dienstag von 13.30 bis 16 Uhr Mütter und um 11.30 Uhr im Restaurant Fleury Ri- SURSEE Väter ohne Anmeldung. Angemeldete wer- chenthal zum gemeinsamen Mittagessen. Donnerstag, 15., bis Sonntag, 18. August den am Mittwoch von 9.50 bis 11.30 Uhr Anmeldungen unter 062 758 32 20. Lehner Cup empfangen. Anmelden können sich InterSCHENKON Der EV Zug und der HC Ambri-Piotta tesessierte telefonisch unter 041 925 18 20. ten in der Eishalle gegen ausländische Teams. Weitere Informationen unter www. Dienstag, 20. August PFAFFNAU lehnercup.ch. Mütter- und Väterberatung Im 1. UG des Gemeindehauses empfängt Freitag, 16. August Monika Walther von 13 bis 16.30 Uhr Bis Samstag, 17. August Wanderung Die Seniorinnen und Senioren starten um Mütter und Väter mit Anmeldung. Anmel- Open-Air-Kino 13.30 Uhr beim Gemeindehaus zur Wan- den können sich Interessierte telefonisch Jeden Abend wird auf dem Klosterparkplatz ein Film gezeigt. Die Vorstellungen derung mit Sepp und Maria ins Luzerner unter 041 925 18 20. beginnen jeweils mit dem Eindunkeln, ca. Hinterland. um 21 Uhr. SCHLIERBACH Freitag, 16., und Samstag, 17. August Bis Sonntag, 18. August Samstag, 17. August Fischknusperli-Essen Pferdesporttage Der Männerchor lädt zum Fischknusperli- Bierwanderung Essen in der Mülimatthalle. Gegessen Auf der Bierwanderung testen die Teilneh- An der Springkonkurrenz auf der Reitanlawerden kann ab 18 Uhr, um 20.30 Uhr mer verschiedene Biersorten. Die Wande- ge im Venedig messen sich die besten

programm

DO 15. August bis MI 21. August OFTRINGEN Zürichstrasse 52 • Oftringen

Anna

Ab 16J. D

John Wick: Kapitel 3

Ab 16J. D

Do, Mo, Di 17:30 | Fr, Sa 17:20, 23:10| So, Mi 17:20 Fr, Sa 22:50

DPlaymobil: Der Film

Ab 6J.

Sa, So, Mi 14:50 | So auch 11:30

Benjamin Blümchen

Ab 6J. D

Die drei Ausrufezeichen

Ab 6J. D

So 12:30

So 13:00 | Mi 14:20

Once Upon A Time In Hollywood

Do, Mo,Di 17:00, 20:00 | Fr 17:00, 20:30, 22:40 Sa 14:00, 17:00, 20:30, 22:40 So 14:00, 16:30, 20:00 | Mi 16:30, 20:00

Ab 16J. D CH-Premiere

Spider-Man: Far From Home

Ab 12J. D

Täglich exkl. Do, Mo, Di 20:10 | Do, Mo, Di 20:20

A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando 2D

Täglich 20:20 | Sa auch 14:20 So auch 11:50, 14:20 | Mi auch 14:00

Ab 6J. D

CH-Premiere

A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando 3D Do, Mo, Di 17:40 | Fr 17:30 Sa, So, Mi 14:30, 17:30

Ab 6J. D

CH-Premiere

Der König der Löwen 3D

Ab 6J. D

Der König der Löwen 2D

Ab 6J. D

Fast & Furious: Hobbs & Shaw

Ab 12J. D

Pets 2 2D

Ab 0J. D

Yesterday

Ab 6J. D

Annabelle 3

Ab 16J. D

Täglich exkl. Do, Mo, Di 17:00

Do, Mo, Di 17:10, 20:10 | Fr 19:50 | Sa 14:10, 19:50 So 11:40, 13:40, 19:50 | Mi 14:40, 19:50 Do, Mo, Di 17:10, 20:10, 20:30 Fr, Sa 16:50, 19:50, 20:00, 23:00 So, Mi 16:50, 20:10, 20:30 Sa, Mi 15:00 So 15:30 Täglich exkl. Fr, Sa 17:40 | Fr, Sa 17:30 Fr, Sa 22:50

OLTEN Ringstrasse 9 • Olten

Der König der Löwen 2D

Ab 6J. OV/d

So 14:00

Once Upon A Time In Hollywood

Täglich exkl. Sa 20:00 Sa 17:00, 20:30 | So auch 16:40

CH-Premiere

Ab 16J. OV/d

Aarauerstrasse 75 • Olten

Das Kino bleibt diese Woche geschlossen

Aarauerstrasse 51 • Olten

Playmobil: Der Film 2D

Ab 6J. D

Sa 14:30 | So, Mi 14:20

Once Upon A Time In Hollywood

Do 17:00, 20:00 | Fr, Sa 17:00, 20:30 So, Mi 16:30, 20:00 | Mo, Di 20:00

Ab 16J. D CH-Premiere

A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando 2D Täglich exkl. Sa, So, Mi 20:10 | Sa 14:40, 20:10 So, Mi 14:30, 20:10

A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando 3D Do 17:20 | Fr 17:50 | Sa 14:50, 17:50 So, Mi 14:10, 17:50

Ab 6J. D

CH-Premiere

Ab 6J. D

CH-Premiere

Der König der Löwen 2D

Ab 6J. D

Fast & Furious: Hobbs & Shaw

Ab 12J. D

Do 17:00, 19:50 | Fr, 17:10, 20:00 | Sa 14:10, 17:10, 20:00 So, Mi 14:40, 17:00, 19:50 | Mo, Di 19:50 Täglich 20:20 | Do, So, Mi auch 17:10 | Fr, Sa auch 17:00

MO/DI ab 17:00 · MI/SA ab 14:00 · DO/FR ab 16:00 · SO ab 13:00

(Festnetztarif)

1527532

ALTBÜRON

BÜRON

10

VERANSTALTUNGEN

NR. 33 / 16. AUGUST 2019

Springreiter des Kantons Luzern. Am Samstagabend kann zudem die Showprüfung verfolgt werden. Weitere Informationen unter www.reitverein-region-sursee.ch Donnerstag, 15. August, bis Freitag, 27. September Jubiläumstheater Im Jubiläumsspiel vom Somehuus wird das Publikum durch Sursees Geschichte und Geschichten geführt. Dies auf einem zirka zweistündigen Rundgang mit verschiedenen Stationen. Samstag, 17. August Smile Challenge Kinder und Jugendliche mit den Jahrgängen 2004 bis 2012 können in der Turnhalle St. Georg ein tolles Sportfest erleben. Bei kreativen Parcours stellen die jungen Sportler in 5er-Teams ihre Geschicklichkeit und Ausdauer unter Beweis. Weitere Informationen und Anmeldung unter www.smile-challenge.ch. Samstag, 24. August Stadtführung Das Rathaus ist Ausgangspunkt einer Stadtführung, die die Stadtbrände und Feuerwehr in Sursee vom Mittelalter bis zur Gegenwart thematisiert. Die Führung für alle Interessierten beginnt um 14 Uhr. Sonntag, 25. August Künstlergespräch Der Künstler Guido Baselgia ist um 11 Uhr im Sankturbanhof zu Gast. TRIENGEN Sonntag, 18. August Surentaler Nachwuchsschwinget Auf dem Sportplatz beim Schulhaus


VERANSTALTUNGEN/MARKTPLATZ VERANSTALTUNGEN

NR. 33 / 16. AUGUST 2019

11

SURSEE | Remo Springhetti überrascht mit tollen Bildern bei Ausstellung in der Regionalbibliothek Hofacker treten etwa 300 Nachwuchs- WINIKON schwinger gegeneinander an. Für das leibliche Wohl der Besucher ist mit der Freitag, 16., bis Sonntag, 18. August Festwirtschaft gesorgt. Kilbi Die Dorfvereine organisieren eine Kilbi Mittwoch, 21. August auf dem Schulhausplatz mit Pizzazelt, Wanderung Tornerkafi, Hühnerstall, Kilbipub, Bar, Die Wandergruppe 60+ besammelt sich Schaustellern, Kulmerauer Lebkuchen um 8 Uhr beim Parkplatz Kirchgasse zur und vielem mehr. Am Freitag gibt es ab Kurzwanderung. Auskunft erteilt Joe 16 Uhr Fürobebier, am Samstag beginnt Gasser, 079 723 10 50. der Kilbibetrieb um 17.30 Uhr und am Sonntag um 11.30 Uhr. WIKON Samstag, 17., bis Donnerstag, 22. AuSamstag, 17., und Sonntag, 18. August gust Wanderausstellung Kilbi und schnellster Wikoner Auf dem Schulhausareal wird am Sams- Die Wanderausstellung ZUSAMMENLEtag ab 15.30 Uhr um den Titel «Schnells- BEN wird im Rahmen des Projekts ter Wikoner» gesprintet. Anmelden kann «Landschaf(f)t Zusammenleben» durchman sich ab 14.30 Uhr. Danach erwar- geführt und wandert durch zwölf Geten verschiedene Kilbi-Attraktionen die meinden. Anlässlich der Kilbi ist sie in Besucher. Am Sonntag beginnt der Kil- den kommenden Tagen nun auch in Winikon zu Gast. bibetrieb um 12 Uhr. Dienstag, 20. August Wanderung Die Aktiv-Wandergruppe trifft sich um 8.40 Uhr bei der Bushaltestelle Wikon, Kreuzung, zur Wanderung zum Häxebrönneli. Die Wanderung dauert zirka zweidreiviertel Stunden. Zum Mittagessen wird grilliert. Die Grilladen müssen selbst mitgebracht werden. Anmeldung bis am 19. August um Uhr an Tony von Arx, 062 752 24 70, 079 231 72 05 oder anton.von.arx@vtxmail.ch. Donnerstag, 22. August Mittagstisch Die Seniorinnen und Senioren treffen sich um 11.30 Uhr im Restaurant bim buume zum Mittagessen. Anmeldung bis am 20. August an M. Brülhart unter der Telefonnummer 062 751 16 21.

ZOFINGEN Freitag, 16. August Nostalgiekino Im Palass wird um 19.30 Uhr der Film «In 80 Tagen um die Welt» gezeigt. Die Bar ist ab 18.45 Uhr geöffnet. Samstag, 17. August Kunstmarkt Künstlerinnen und Künstler aus der ganzen Schweiz zeigen von 9 bis 18 Uhr in der Zofinger Altstadt ihre Werke an einem Kunstmarkt. Samstag, 17., und Sonntag, 18. August Geekdays In der Mehrzweckhalle treffen sich jeweils ab 10 Uhr E-Sportler, Cosplayer, Künstler und Technikaffine.

DAGMERSELLEN | Körper- und Gesichtspflegeprodukte mit Molke

Natürliche Pflege für die Haut Die Haut ist das grösste Organ des Menschen und bildet die äussere Abgrenzung des menschlichen Organismus zur Aussenwelt. Sie ist damit täglich den unterschiedlichsten Umwelteinflüssen ausgesetzt und schützt den Menschen vor ebendiesen. Ausserdem übernimmt sie wichtige Funktionen im Bereich des Stoffwechsels. Nicht zuletzt dient die Haut auch der Repräsentation, da sie das eigene Erscheinungsbild stark prägt. Damit die Haut schön, glatt und gesund aussieht und sich auch so anfühlt, braucht sie entsprechende Pflege. Molke eignet sich hervorragend für die Körperpflege. Sie regeneriert und unterstützt den Säureschutzmantel der Haut und schützt vor Umwelteinflüssen. Die enthaltene Milchsäure hat eine rückfettende Wirkung und reguliert und stabilisiert den pH-Wert der Haut. Molke wirkt zudem dank Milchproteinen feuchtigkeitsspendend und beruhigend und baut die Hautelastizität auf. Körperpflegeprodukte mit Molke eignen sich daher für die Pflege aller Hauttypen, insbesondere aber auch für trockene, empfindliche oder zu Allergien neigende Haut. Die junge Berner Firma Sidefyn Cosmetics hat sich auf die Produktion

von Körper- und Gesichtspflegeprodukten mit dieser wertvollen Molke spezialisiert. Nebst der Molke werden auch sonst nur natürliche Inhaltsstoffe eingesetzt. Abgerundet werden die Produkte mit natürlichen ätherischen Ölen. All dies trägt dazu bei, dass die Produkte allgemein sehr gut verträglich sind. Ihren Namen haben die Naturkosmetikprodukte von Sidefyn Cosmetics, die in der Schweiz hergestellt werden, übrigens der Molke zu verdanken. Molke hat nämlich nicht nur ausgezeichnete Pflege- und Schutzeigenschaften, sondern macht die Haut ganz nebenbei so fein wie Seide, was im Berner Dialekt «sidefyn» heisst. Die Produktepalette findet man in der Drogerie Schlumpf in Dagmersellen. PD

Mit vielen Talenten gesegnet

Remo Springhetti, weit herum bekannt als einstiger Messerschmied und Operettensänger, überrascht vom 23. August bis 23. November in den Räumen der Regionalbibliothek Sursee mit der Ausstellung einer Auswahl von seinen spektakulären Bildern. Eröffnet wird die Ausstellung mit der Vernissage vom Freitag, 23. August, um 19 Uhr. Remo Springhetti, geboren 1934 als Sohn italienischer Eltern, wurden Beruf und Passion gleichsam in die Wiege gelegt. Er führte die Familientradition als Messerschmied bis ins hohe Alter von 77 Jahren weiter. Seine schlummernden Talente, zum Beispiel als Musiker – der grösste heimliche Traum war, einmal ein grosses Orchester zu dirigieren – lebte er in anderer Form aus. Als Operettensänger meisterte er unzählige Hauptrollen am Stadttheater Sursee mit Bravour. Er spielt Klavier und komponiert bis heute. Daneben kam auch der Sport nicht zu kurz. Leichtathletik und Fussball waren seine Präferenzen, natürlich verbunden mit einer grossen Leidenschaft als Tifoso der Azzuri.

Ein neues Talent entdeckt 1999 entdeckte Remo Springhetti das Malen. Auslöser war seine Tochter Fiorina, der er oft beim Malen über die Schulter schaute. Schon bald entstanden die ersten eigenen Werke. Und so

Künstler Remo Springhetti vor einem seiner Werke. beschreibt der Künstler seine Arbeitsweise wie folgt: «Ich trage ein Bild in mir – und eines Tages beginne ich, dieses mit Paste und Acrylfarbe auf grosse Leinwände zu bringen. So entstehen nach und nach fantasievolle, abstrakte Gemälde. Weniger Gelungenes wird übermalt, die guten Elemente werden weiterentwickelt.» Besonders interessant: Viele seiner Bilder können verschieden aufgehängt werden und lassen so ganz neue Interpretationen zu.

Erste eigene Ausstellung und Vernissage Schon im Jahr 2000 beteiligte sich Remo Springhetti mit einigen Bildern an der Ausstellung seiner Frau Cornelia und der Tochter Fiorina im Stadtcafé Sursee. Doch diesmal wird der Künstler die schönen Räume und das Treppenhaus der Regionalbibliothek Sursee ganz alleine mit seinen Werken gestalten. Start zur Ausstellung bildet die Vernissage vom Freitag, 23. August, um 19 Uhr. Dazu sind alle herzlich eingeladen. ROBERT WEY

Kaltstart für das Open Air Kino

Am Montag schüttete es am Vorabend wie aus Kübeln. Der Start des Open Air Kino Sursee schien wortwörtlich ins Wasser zu fallen. Doch Petrus hatte Erbarmen. Pünktlich zum Filmbeginn liess der Regen nach. Trotz der kalten Temperaturen fanden einige Besucher den Weg auf den Kloster-Parkplatz. So auch Sonja Krummenacher aus Eich. «Wir sind wetterfest und haben Decken mitgebracht.» Den Film «Die 6 Kummer-Buben», ein Schweizer Heimatfilm aus dem Jahr 1968, schaute sie zusammen mit

ihrer Freundin Erika Furrer aus Büron. «Wir sind zum ersten Mal hier. Das Ambiente ist schön.» Nicht zum ersten Mal im Open Air Kino ist Bruno Schwaller. «Ich komme regelmässig hierher. Es ist ein nettes, kleines Kino, und man kennt sich», schwärmte der Surseer. Bei etwas besserem Wetter freuten sich die Besucher am Dienstag auf «Dirty Dancing» und vorgestern Mittwoch auf «Die Unglaublichen 2». Gestern lief «Green Book» auf der Surseer Kinoleinwand. Eine Tragikomödie, welche im

letzten Jahr die Kinos eroberte und an den Oscars mit drei Auszeichnungen gekrönt wurde. Mit «Zurück in die Zukunft» kommen heute die Science-FictionLiebhaber auf ihre Kosten. Zum Abschluss der Surseer Kinowoche wartet am Samstag der Film «Wolkenbruch». Vom Namen her wäre dieser Film für den Montag eine passende Wahl gewesen. «Wolkenbruch» hat jedoch nichts mit Regen zu tun. Es ist eine Schweizer Komödie, erzählt in jiddisch-deutsch-hebräischer Sprache. SIMON WESPI

Sidefyn Cosmetics bietet eine breite Palette an Körper- und Gesichtspflegeprodukten. ZVG

GEUENSEE | Buffet und Unterhaltung für Gross und Klein

Brunch auf dem Eschenhof Am Sonntag, 18. August, findet auf dem Eschenhof in Geuensee der traditionelle Bauernbrunch statt. Organisiert und durchgeführt wird dieser durch die Musikgesellschaft Geuensee. Bei jedem Wetter steht das Frühstücksbuffet von 9 bis 11.30 Uhr für die Besucherinnen und Besucher bereit. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Das umfangreiche Buffet brilliert mit selber gebackenen Zöpfen, Gipfeli, diversen Broten, selber gemachten Konfitüren, Honig, Birchermüesli, grosszügigen Käse- und Fleischplatten, Rösti, Speck und Spiegeleiern. Am Nachmittag wird bis 15 Uhr eine Festwirtschaft mit Kuchenbuffet und warmen sowie kalten Getränken geführt. Die Bergmusik Kulmerau sorgt für lüpfige musikalische Unter-

ZVG

SIMON WESPI

EBIKON | Kostenlose Schnupperkurse für Senioren ab 60 Jahren

Das Tanzbein schwingen

Der Bauernbrunch hat viele leckere Sachen zu bieten. ZVG4 haltung. Die Kinder können sich beim Ponyreiten, in der Hüpfburg oder bei der Kinderspielecke vergnügen. Die Musikantinnen und Musikanten der Musikgesellschaft Geuensee freuen sich auf viele Besucherinnen und Besucher. MGT

Das TanzArt Tanzzentrum in Ebikon lädt am Samstag, 14. September, zum kostenlosen Schnuppertag für Seniorentanzkurse ein. Alle interessierten Personen sind herzlich eingeladen, an zahlreichen kostenlosen Workshops teilzunehmen und verschiedenste Tanzstile auszuprobieren. Die Workshops finden von 10 bis 13.45 Uhr in den Räumlichkeiten des TanzArt Tanzzentrums an der Zentralstrasse 24 in Ebikon statt. Die grosszügigen und hellen Tanzsäle verfügen über hochwertigen Parkettboden und laden zum Tanzen und Bewegen ein. Das genaue Workshop-Programm ist

online unter www.tanz-art.ch einsehbar. Das TanzArt Tanzzentrum ist die Tanzschule der Zentralschweiz, seit 1997 fest in Ebikon verankert und verfügt über ein sehr breites Angebot an Tanzkursen, wodurch praktisch alle Tanzwünsche erfüllt werden können. Von Standard- und Lateintanz über Everdance® und Kindertanz zu Zumba, Salsa und Seniorentanz bis zu Jive und DiscoFox, findet jede tanzinteressierte Person den passenden Kurs. Das Angebot richtet sich gleichermassen an Kinder, Jugendliche, Erwachsene sowie auch an Senioren. PD

Einige Kurse sind speziell für Senioren konzipiert. ZVG


KIRCHENANZEIGER

NR. 33 / 16. AUGUST 2019

EV.-REF. KIRCHGEMEINDE REIDEN UND UMGEBUNG Telefon 062 758 11 73 Sonntag, 18. August 9.00 Ökum. Gottesdienst. Kath. Kirche Langnau. Pfarrer Ulf Becker und Kaplan Armin Betschart. Fahrdienst: Fritz Kilchenmann, Tel. 062 758 11 42. Anschliessend Apéro. PFARREI SCHÖTZ-OHMSTAL Pfarrer: Andreas Barna Telefon 041 980 13 25 Sonntag, 18. August 10.00 Eucharistiefeier beim Mauritiusheim. Es singt der Jodlerklub Bärgglöggli Schötz. Mittwoch, 21. August 9.00 Wortgottesfeier in der Mauritiuskapelle. Donnerstag, 22. August 16.30 Eucharistiefeier im Mauritiusheim. Freitag, 23. August 19.30 Fusswallfahrt nach Ettiswil, Frauenliturgiegruppe; Abmarsch: Wiggerbrücke. (LustenbergerTransporte) – nur bei trockener Witterung! 20.15 Wortgottesfeier in der Sakramentskapelle Ettiswil (auch bei schlechter Witterung). Sonntag, 25. August 10.00 Eucharistiefeier zur Chilbi mit dem Männerchor bei der Schule Ohmstal. KATH. PFARREI TRIENGEN Pfarramt: 041 933 15 32 info@pfarrei-triengen.ch Samstag, 17. August 17.30 Eucharistie (J. Kalariparampil). Kollekte: Elbe, Fachstelle für Lebensfragen. Jahrzeiten: 1. Jahrzeit: Josef Weber-Lüthi, Wilihof; Rösi Weber-Lüthi, Wilihof; Armin Arnold-Bucher, Kulmerau;

Josef und Marie Arnold-Hecht, Kulmerau; Bertha Müller-Fischer, Holdermatt; Vinzenz Müller-Fischer, Lindenrain; Vinzenz und Emilie Müller-Kaufmann, Holdermatt; Josef und Marie Fischer-Winiker, Geisswand; Berta Nick-Winiker, Kirchgasse; Karoline Winiker, Kirchgasse. Sonntag, 18. August 20. Sonntag im Jahreskreis 9.30 Eucharistie (R. Krieger). 11.00 Taufe Kulmerau: Marlon Betschart, Sohn von Adrian und Armanda Betschart. Mittwoch, 21. August 10.15 Rosenkranz, Lindenrain. Donnerstag, 22. August 9.00 Hauskommunion. Freitag, 23. August 10.15 Eucharistie (J. Kalariparampil), Lindenrain. WINIKON-REITNAU-ATTELWIL Telefon 041 933 03 23 pfarrei.winikon@bluewin.ch Sonntag, 18. August 20. Sonntag im Jahreskreis Chilbi-Sonntag in Winikon 10.30 Eucharistie, auf dem Rasenplatz hinter dem Schulhaus, bei schlechtem Wetter in der Turnhalle Winikon. Musikalische Mitgestaltung: Kirchenchor Winikon und dem Cäcilienverein Triengen, dem Alphornquartett Surental und den Jodlerinnen Lisbeth Arnold und Cornelia Steiger, wird die Alphornmesse von Emil Wallimann zum Besten gegeben. Kollekte: La Vizzara, Sanierung der Kirche San Martino in Prato Sornico. Jzt. für Elisabeth Frei-Widmer, Hinterdorf. Dienstag, 20. August 9.30 Uhr Rosenkranzgebet, anschliessend Eucharistiefeier.

ANZEIGE

Für die Verstärkung unserer Redaktion in Sursee suchen wir per Anfang Oktober oder nach Vereinbarung eine/n

Redaktor/in bzw. Online-Redaktor/in 40 % Der SURENTALER erscheint wöchentlich in über 17 000 Haushaltungen, sein Pendant OBERWIGGERTALER in über 15 000 Haushaltungen. REGIOLIVE.CH/SURSEE ist eine Online-Plattform, die das Geschehen im Grossraum Sursee abbildet. Sie arbeiten weitestgehend selbstständig. Mit Eigeninitiative und einem kreativen Spielraum können Sie sich in dieser Region engagieren. Wichtig ist Ihr Sinn für das Neue und das Trendige. Sie wissen, wo etwas los ist. Sie können selbstverständlich bei Bedarf auf das Redaktionsteam zurückgreifen. Sie erstellen Texte über bevorstehende oder vergangene Veranstaltungen, machen Video-Umfragen, erstellen Foto-Galerien und halten Kontakt mit lokalen Veranstaltern. Zudem laden Sie Ihren Beitrag dann gleich selber ins Netz. Wir erwarten einen frischen und fehlerfreien Schreibstil, gute Allgemeinbildung sowie Interesse am Geschehen in der Region. Sie bedienen gerne eine Fotokamera, weisen Video-Erfahrung auf, und es fällt Ihnen leicht, auf Leute zuzugehen. Gelegentliche Abend- und Wochenendeinsätze schrecken Sie nicht ab. Eine grosse zeitliche Flexibilität ist Voraussetzung. Die Stelle ist auch für Neueinsteiger offen. Es ist eine kurze Einarbeitungszeit vorgesehen. Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung. Ihre vollständigen Unterlagen senden Sie bitte bis 31. August 2019 per E-Mail an: achim.guenter@ztmedien.ch Für weitere Auskünfte steht Ihnen Herr Achim Günter sehr gerne zur Verfügung: Telefon 041 926 93 05.

IHR VERANSTALTUNGS-INSERAT IM M ERREICHT ÜBER 66 000 POTENZIELLE BESUCHER

www.surentaler.ch / www.oberwiggertaler.ch / regiolive.ch/sursee ZT Medien AG, Henzmannstrasse 20, 4800 Zofingen Telefon +41 62 745 93 93, www.ztmedien.ch

12


1560259

Anschwingen 10.30 Uhr

Jahrgänge 2003 bis 2010

Schulhaus Hofacker Triengen

F Ö R S C H I - T O U R

Sonntag, 18. August 2019

32. Surentaler Nachwuchsschwinget

NEUERÖFFNUNG HANDWERKER-SHOP FÜR GEWERBETREIBENDE

Neu finden Sie uns: Grenzstrasse 3b, 6214 Sursee (Schenkon)

NEUES ALBUM C H I“ „FÖRS

ERÖFFNUNGSFEIER Freitag, 23. August 2019 10.00–17.00 Uhr

MZH Hiltbrunnen Altbüron LU Freitag

13.September 2019

1560889

SPINAS CIVIL VOICES

Bar offen ab 18:30 h | Konzertbeginn: 20:00 h Vorverkauf 062 927 25 42 oder

Alle Infos unter gskf.ch

W W W. K U N Z M U S I K . C H

1560897

Freitag,23.August2019 2 0 . 0 0 – 2 4 . 0 0 U h r ( Türöffnung 18.30 Uhr)

Die Verkehrsunfälle auf hoher See häufen sich. Schiffskollisionen treiben Pottwale im Mittelmeer an den Rand der Ausrottung. Erfahren Sie, mit welchem Schutzsystem wir die sanften Riesen gemeinsam retten können: oceancare.org

im Gemeindezentrum Egolzwil

Superpreise:

Fr. 20.–

r t en Dauerka

- gefüllte Leiterwägeli - Dyson-Staubsauger 1. Gang 2G - Goldvreneli Gänge m ratiskarten it 10 Pre - iPads isen - Landi-, Coop- & Migros-Gutscheine - Geschenkharassen - Fernseher 55'' - Geschenkkörbe - Und viele andere tolle Preise!

kein Pre i

s unter

Fr. 30.–

ZWEI ZEITUNGEN

Die Geschichte der Schweizer Bundesräte. Vom 19. bis 31. August 2019

EIN WERBEMARKT

Gratis

smmen Willko k drin

Gratisverlosung um 23.00 Uhr mit tollen Preisen! Auf Ihren Besuch freuen sich die Musikantinnen und Musikanten der

Je d e r Ga n ei n M a t c hg g a n g!

MG Egolzwil

33 361 HAUSHALTUNGEN ∙ > 66 000 PERSONEN

1560904

«Wenn mir das Leben langweilig vorkommt …

Ein Tipp von David F., blind

SPINAS CIVIL VOICES

… lausche ich dem Rascheln im Gras. Spannend, was man dabei alles hört!»

www.szb.ch www szb ch Spenden: PK 90 90-1170-7 1170 7

1547219

Wir Blinden helfen gerne, wenn wir können. Bitte helfen Sie uns auch.


NR. 33 / 16. AUGUST 2019

14

RÄTSEL

schürch & zimmerli repariert ersetzt verkauft garantiert für:

uns bei % 0 bis 5 iger t s gün

• Backöfen • Kochherde • Geschirrspüler • Kühlschränke • Gefrierschränke/-Truhen • Mikrowellen • Tumbler • Waschmaschinen

Telekommunikation

Hauptstrasse 46, 6260 Reiden, Tel. 062 749 40 50 Lerchenweg 14, 6210 Sursee, Tel. 041 922 20 00 www.schuerch-zimmerli.ch

1540041

Gewinner der letzten Woche Je einen Gutschein im Wert von 20 Franken vom Schuhhaus Gilli, Geuensee, haben gewonnen: Margrit Willimann, Triengen Emilie Emmenegger, Schenkon Pia Sax, Geuensee Wir gratulieren den Gewinnern ganz herzlich. Teilnahmeberechtigt ist jedermann, ausser Mitarbeiter und Angehörige des Verlages. Schicken Sie ein SMS mit dem Keyword LN und dem Lösungswort und Absender (LN Lösungswort Absender) an die Kurznummer 939 (CHF 0.80/SMS). Es wird nur noch die Teilnahme per SMS berücksichtigt. Einsendeschluss: Sonntag, 18. August 2019. Auflösung Rätsel und Gewinner: Ausgabe Nr. 34/ 2019.


15

VERMISCHTES

NR. 33 / 16. AUGUST 2019

KLICK

Wochenhoroskop

Ausgeh-Tipps

SIE HABEN FR. 60.– VOM PERRY CENTER, AARBURG-OFTRINGEN, GEWONNEN

15. bis 21. August 2019

Widder

21.3. – 20.4. Ihrem Partner machen Sie es nicht leicht, wenn Sie kaum über Ihre Gefühle sprechen und sich einfach zurück ziehen. Es wird sich vermutlich deutlich leichter anfühlen, wenn Sie sich öffnen und etwas von den eigenen Empfindungen preisgeben. Wenn Sie im Job weiterkommen möchten, müssen Sie selbst aktiv werden. Sprechen Sie mit den richtigen Leuten darüber.

Ihr garantierter Eintrag für Fr. 20.– (nur in Kombination mit einem gleichen Veranstaltungsinserat im Oberwiggertaler oder Surentaler). Einsenden an inserate@powernord.ch Noch bis Sonntag, 18. August

Pferdesporttage

Der Reitverein Region Sursee lädt zu den Pferdesporttagen 2019 im Venedig ein. An insgesamt fünf Tagen sind spannende Springkonkurrenzen zu bestaunen, am Samstagabend zudem eine Showprüfung. Freitag, 16., bis Sonntag,18. August

Stier

21.4. – 20.5. Wenn Sie Ihre Freizeit so aktiv gestalten, dass Ihnen kaum eine ruhige Minute bleibt, sollten Sie sich vorher gut informieren und planen. Dann können Sie es richtig geniessen. Allerdings können nicht alle mit Ihrem Tempo mithalten. In finanzieller und beruflicher Hinsicht braucht es viel Achtsamkeit und Vorsicht, damit für Sie keine Nachteile entstehen.

Ranchfest

In Langnau bei Reiden steigt auf der To Be Ranch wiederum das dreitägige Ranchfest. Am Freitag um 20 Uhr geht es los mit Musik und einem Nagelwettbewerb. Am Samstag und Sonntag wird dann ganztags etwas geboten, am Sonntag ist sogar Mittelalter-Tag.

Zwilling

21.5. – 21.6. Vertrauen Sie Ihrer Intuition. Sie haben momentan eine wunderbare und anziehende Ausstrahlung. Als Suchender sollten Sie jede Flirtgelegenheit nutzen, denn die grosse Liebe könnte Ihnen jetzt begegnen. Berufliche Projekte sollten trotzdem nicht vernachlässigt werden. Bleiben Sie am Ball und verfolgen Sie Ihre Ziele, um erfolgreich zu bleiben.

Krebs

5-mal 2 Tickets fürs Cinema 8 gewinnen

22.6. – 22.7. Wenn Sie in einer Beziehung leben, geben Sie Ihrem Partner sehr viel. Vergessen Sie dabei Ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse nicht. Sie dürfen ruhig auch einmal an sich denken. Alle, die nicht gerade im Geld schwimmen, sollten jetzt besonders gut auf das Budget achten. Es ist ratsam, auf gewisse Dinge zu verzichten oder mit Ausgaben zu warten.

Löwe

23.7. – 23.8. Es ist möglich, dass gewisse Beziehungen in ihrer Harmonie gestört sind. Vermutlich geht es um Macht und Sie sollten die Spielchen durchschauen und beenden. Sprechen Sie lieber offen über Ihre Wünsche und Gefühle. Auch bei der Arbeit bringt ein offenes Gespräch mehr als heruntergeschluckte Wut. Es wird rasch wieder friedlicher, wenn Sie offen sind.

Jungfrau

24.8. – 23.9. Wann immer es möglich ist, erfüllen Sie die Wünsche einer geliebten Person. Es ist sonst möglich, dass es rasch zu unnötigen Konflikten kommt. Nehmen Sie sich Zeit füreinander und sprechen Sie über Ihre Gefühle. Eigene berufliche und schulische Leistungen sollten Sie mit etwas mehr Wohlwollen betrachten. Sehen Sie auch die positiven Aspekte.

Waage

24.9. – 23.10. Ihr starkes Durchsetzungsvermögen könnte andere vor den Kopf stossen. Momentan ist es wichtig, dass Sie mit etwas mehr Taktgefühl und Diplomatie vorgehen. Beruflich scheint es rund zu laufen und auch die finanzielle Situation scheint stabil zu sein. Geniessen Sie diese Tage mit etwas mehr Leichtigkeit und tanken Sie Ihre Batterien wieder richtig auf.

Skorpion

24.10. – 22.11. In einer Beziehung kann man viel lernen. Sie sollten aber mit Ihrem Schatz keine psychologischen Experimente machen. Lassen Sie ihm Zeit, um sich auszudrücken und wieder zufrieden zu werden. Wenn Sie in einem Team arbeiten, können Sie andere nun besonders gut motivieren. Das wird sich sehr positiv auf das ganze Arbeitsklima auswirken.

Schütze

23.11. – 21.12. Erwarten Sie keine Wunder und bleiben Sie möglichst realistisch, wenn es um Ihr Privatleben geht. Sorgen Sie für Selbstzufriedenheit, damit Sie Ihren Liebsten mit Toleranz und liebevoller Aufmerksamkeit begegnen können. Mit Ihrer Begeisterung für eine Ausbildung oder einen Beruf können Sie andere anstecken. So macht es einfach noch mehr Spass.

Steinbock

22.12. – 20.1. Wahrscheinlich ist Ihnen Harmonie in der Beziehung sehr wichtig. Als Suchender besteht momentan durchaus die Chance, dass Sie einen Partner mit gleichen Bedürfnissen und Interessen treffen. Vorsichtig sollten Sie am Arbeitsplatz sein. Dort könnte es Neider geben, die Ihnen nicht so gut gesinnt sind. Prüfen Sie gut, wem Sie vertrauen können.

Wassermann 21.1. – 19.2.

Eine sehr prickelnde Bekanntschaft könnte Sie nun in Wallungen versetzen. Geniessen Sie alles, was Sie selbst verantworten können und öffnen Sie sich für neue Gefühle. Sie verfügen über viel Energie, sollten aber auch den Berufsalltag nicht ganz vergessen. Dort könnte es nämlich momentan zu gewissen Problemen kommen. Seien Sie achtsam.

Fische

20.2. – 20.3. Sie haben momentan viel Glück in der Liebe und können das Leben in seiner ganzen Fülle geniessen. Lassen Sie Ihre Liebsten daran teilhaben, wenn es Ihnen gut geht und stellen Sie nicht nur die eigenen Wünsche in den Vordergrund. Bei der Arbeit kehrt wieder mehr Ruhe ein. Trotzdem sollte jede Entscheidung seriös geprüft und überlegt werden.

Wir verlosen 5-mal 2 Tickets für einen beliebigen Film im Cinema 8 in Schöftland. Senden Sie bis Montag, 19. August, eine SMS mit dem Keyword «TICKET PN CINEMA8» sowie Namen und Wohnort an die Nummer 959 (Kosten: CHF 1.50/SMS). Die Tickets können in der Agentur der ZT Medien AG an der Bahnhofstrasse 6c in Sursee abgeholt werden. Andernfalls verfällt der Anspruch.

Herzliche Gratulation zum Gewinn des 60-Franken-Gutscheins.

Wir von der Redaktion freuen uns, wenn Sie den Gutschein vom Perry Center Aarburg-Oftringen bei der Agentur der ZT Medien AG an der Bahnhofstrasse 6c in Sursee abholen. Wir wünschen all denen, die bisher leer ausgingen, viel Glück, damit das Kameraauge vielleicht demnächst auch sie erwischt.

1518770 ztprint.ch

Moralapostel und Fettnäpfchentreter Manchmal, so denke ich mir, wäre es ganz gut, unsere heutige Gesellschaft würde dem einen oder anderen Bibelzitat mehr Beachtung schenken. Etwa jenem, das Jesus zugeschrieben wird: «Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein!» Denn sie lauern überall, die Moralapostel. Jene Menschen, die selber noch nie einen Fehler gemacht, noch nie etwas Unbedachtes geäussert, noch nie einen schrägen Vergleich angestellt haben... Lotet mal jemand die Grenzen des guten Geschmacks oder der Political Correctness etwas aus, ist es selbstverständlich ihr Privileg, die Moralkeule zu schwingen, den Rücktritt zu fordern oder medienwirksam den Stab über den «Sündern» zu brechen. Tatsächlich gesteinigt wird heutzutage – zum Glück! – ja nur noch in ein paar wenigen Ländern dieser Welt. Insbesondere in Deutschland scheint es nicht wenige Moralapostel zu geben. Das mag zweifelsfrei mit dessen Geschichte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zusammenhängen. Zu Recht führt diese Vergangenheit zu erhöhter Sensibilität jedwelchen Minderheiten gegenüber. Aber eben: Man kann es auch übertreiben. Oft würde ich mir einfach ein bisschen mehr Gelassenheit wünschen. Kürzlich machten Exponenten der Fussballclubs Dortmund und Schalke Schlagzeilen – und zwar über Deutschland hinaus. In einem Testspiel gegen das italienische Team Udinese bezeichnete das Kommentatoren-Duo des BVB-TV, Patrick Owomoyela und Norbert Dickel, die Gegner als «Itaker» und parodierte ausserdem kurzzeitig Adolf Hitler. – Stimmt. Das ist

Oberwiggertaler Surentaler DIE GRÖSSTE WOCHENZEITUNG DER REGION

DIE ZEITUNG FÜR DAS OBERWIGGERTAL

DIE GRÖSSTE WOCHENZEITUNG DER REGION

Trienger Anzeiger

DIE ZEITUNG FÜR DAS SURENTAL UND UMGEBUNG

IMPRESSUM Herausgeber ZT Medien AG Henzmannstrasse 20, 4800 Zofingen Tel. 062 745 93 93, Fax 062 745 93 09 www.powernord.ch powernord@powernord.ch Direktion: Sabine Galindo Verlagsleiter: Beat Kaufmann Leiter Agentur Sursee: Kurt Lipp Redaktion Luzerner Nachrichten

nicht lustig. Auch nicht originell. Sondern überflüssig, deplatziert und dumm. Ebenfalls in der Wortwahl vergriffen hat sich Schalke-Aufsichtsratschef Clemens Tönnies. Er forderte im Zusammenhang mit dem Klimawandel flapsig den Bau von Kraftwerken in Afrika und ergänzte: «Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn’s dunkel ist, Kinder zu produzieren.» Auch hier: nicht lustig, nicht originell, überflüssig, deplatziert und dumm. Aber der Mann ist ja weder Bundeskanzler noch UNO-Generalsekretär. Und die beiden Dortmund-Kommentatoren sind zwei ehemalige Fussballer – die sich übrigens seit Jahren bei Anti-Rassismus-Kampagnen engagieren. Rechtfertigen ihre – bestimmt spontanen und nicht gezielt platzierten – verbalen Entgleisungen wirklich einen Sturm der Entrüstung? Man soll solcherlei nicht verharmlosen oder kleinreden. Aber auch ein Dramatisieren und Überhöhen scheint mir nicht hilfreich zu sein. Alle drei haben nach Unterredungen mit Kluborganen ihre Aussagen öffentlich bereut und sich dafür entschuldigt. Tönnies lässt sein Amt bei Schalke nun für drei Monate ruhen, die beiden Dortmunder Kommentatoren haben bis auf weiteres keine Einsätze hinter dem Mikrofon. Ob die Affären für die Beteiligten damit ausgestanden sind? Zweifel sind angebracht. Wurden einst nach einer missglückten Rede oder einer unangebrachten Forderung vielleicht Leserbriefe verfasst, bricht heute jeweils – Social Media sei Dank... – ein regelrechter Shitstorm über die Fettnäpfchentreter herein. Rücktrittforderungen seitens der Moralapostel sind dabei oft noch das Harmloseste. So wird aus einem Fauxpas schnell mal ein ausgewachsener «Skandal». Etwas mehr Bibelfestigkeit würde derlei womöglich verhindern helfen. Denn dann würden, da bin ich mir recht sicher, nicht viele «Steine» geworfen werden.

Redaktion Surentaler / Oberwiggertaler Bahnhofstrasse 6c, 6210 Sursee Tel. 041 926 93 00 redaktion@powernord.ch Chefredaktor: Achim Günter Redaktion: Rosmarie Brunner-Zürcher, Olivier Diethelm Inserate / Crossmedia Luzerner Nachrichten Inserate PowerNord Bahnhofstrasse 6c, 6210 Sursee Tel. 041 926 93 00 inserate@powernord.ch Leiter Anzeigen Crossmedia Beat Kaufmann Kundenberater/in Anzeigen Crossmedia Kurt Lipp (Leiter Agentur Sursee), Alois Büchler, Patricia Egli, Evelyne Felder, Katharina Fleischhacker

ACHIM GÜNTER, CHEFREDAKTOR

Auflage PowerNord Total 33 361 Ex. Auflage Surentaler WEMF-begl. 2018

17 608 Ex.

Auflage Oberwiggertaler WEMF-begl. 2018 15 753 Ex. Annoncentarif PowerNord pro mm Fr. 1.10

Der Printbereich der ZT Medien A AG

ÄRZTLICHER NOTFALLDIENST FÜR DEN KANTON LUZERN

0900 11 14 14

Die ärztliche Notfall-Nummer steht der Luzerner Bevölkerung im medizinischen Notfall rund um die Uhr zur Verfügung. Anruferinnen und Anrufern wird rasch und kompetent geholfen, und sie werden ins richtige, nächstgelegene Notfallzentrum oder direkt an den verantwortlichen, diensthabenden Notfallarzt zugewiesen. ZAHNÄRZTLICHER NOTFALLDIENST Sonntags und an Feiertagen jeweils von 10 bis 11 Uhr und von 17 bis 18 Uhr: Allg. Notfalldienst der Luzerner Zahnärzte-Gesellschaft

0848 585 263

SONNTAGSDIENST DER TIERÄRZTE Der Sonntagsdienst beginnt Samstag um 10 Uhr und dauert bis Montag, 7 Uhr. Dienstbeginn an Feiertagen: Vortag ab 16 Uhr. Tierarztpraxis Bleumatt, Büron 041 933 11 55 Natel 079 377 11 55 Tierarztpraxis Grünau, Reiden 062 758 16 37 Tierarztpraxis am Rössliplatz, Dagmersellen 062 748 20 10 Tierarztpraxis Nietlispach Schötz 041 980 23 13 REDOG – SCHWEIZER SUCH- UND RETTUNGSHUNDE

Redaktionsschluss Montag, 12.00 Uhr

0844 441 144

Inseratenschluss Montag, 17.00 Uhr

Rund um die Uhr sind Hundeteams bereit, um vermisste Angehörige zu suchen. Kostenlos.

Abopreise (ausserhalb Verteilgebiet) 12 Monate Fr. 150.– inkl. 2,5% MwSt., Ausland-Abonnement auf Anfrage Erscheinung Wöchentlich jeweils am Donnerstag

Mit Herzblut und Leidenschaft die Ziele erreichen.

1/19

NOTSCHLACHTUNGEN H. Wisler, Ettiswil 079 374 26 81


NR. 33 / 16. AUGUST 2019

UNTERWEGS

16

IM SURENTAL Für unsere Leser unterwegs: Martin Zürcher

scheint die NOTTWIL | Lorina Metz t zu haben. Gene ihres Vaters geerb spa zurecht «Mein Papi hat mir die Ve auch, fahre gemacht. Genauso wie er r auf dem ich gerne damit.» Lorina wa s FerienfeeWeg ins Schwimmbad. Da a schon auf ling hatte sie mit ihrer Vesp dem Weg dahin.

NOTTWIL |W Badi Nottw alter Estermann – C he il – sprach von Extrem f vom Restaurant in Jahr extr em heiss , manche en. «Wir hatten in d der manchma ie Tage extr l auch ex em viele sem trem wen trachtung ig G äste e gibt es ein , gutes Bad aber in der Gesam , i-Jahr.» tbe-

Vogel und Esther ter a n ri a S | Toch NOTTWIL Mutter und ichte t u g ja n könnte a die N gs ist Sarin as zu unin rd e ll A . in se etw Gemeinsam , insvon Esther. eiiden Spass er b t h c a m n Wett ternehme so schönem i e b re e d beson s uc h. l ein Badibe ie p is e B m zu

N NOTTWIL | Der kleine Tom mas Bannwart vergnügte ssich mit Wasserspielen. Uneermüdlich baute er an seinner Sandburg, und ebenso uunermüdlich hatte er den PPlausch, mit dem Kesseli W Wasser zu verspritzen. Sein G Glück, Wasser hatte es mehr aals genug im See.

Z EN PLAT N I E N E SIE SUCH INSERAT M E R H I IT WO SIE M LEINE SIND? GANZ AL r. Surentale im g a t s r nne Jeden Do

NOTTWIL | M artina Häflige r wird es besti Phil, Nesthäk mmt nie lang chen Leni und weilig. Ihre Kin Ian sorgen füü der mit den N r viel Betrieb amen Nick, iim Hause der Häfligers.

Profile for ZT Medien AG

Surentaler 33/19  

Surentaler 33/19  

Profile for ztonline