Page 1

Surentaler Die grösste Wochenzeitung Der region

Trienger Anzeiger

Die ZeiTung FüR DaS SuRenTal unD umgebung

Woche 18, 4. Mai 2017

Surentaler | 6260 Reiden | www.surentaler.ch | inserate@powernord.ch | abo@surentaler.ch Redaktion Surentaler | Hauptstrasse 26 | Postfach, 6260 Reiden | Tel. 062 745 96 30 | Fax 062 758 56 47 | redaktion@surentaler.ch

gZa /P.P.A, 4800 Zofingen, Post CH ag

Gutschein

für einen kostenlosen Hörtest mit Beratung beim Hörgeräteakustiker Meister

Reparaturen sämtlicher Marken mit Garantie.

Schäracher 1, 6232 Geuensee Telefon 041 921 09 41 www.carrosserie-stalder.ch 1451808

Vertrauen Sie nur dem autorisierten Fachhändler!

... natürlich hören

für Näh- und Büromaschinen

andrea kaufmann

das ehepaar Glauser aus Sursee unterstützt Bedürftige in Vietnam

Hilfe für das Heimatland 1439517

Gilli-Hörberatung GmbH Oberer Graben 7 6210 Sursee 041 921 67 67 info@gilli-hoerberatung.ch www.gilli-hoerberatung.ch

SurSee

bleibt das Spital längerfristig in Sursee? am montag informierte nationalrat Peter Schilliger, Vize-Präsident des Spitalrates, im Rathaus darüber, welche überlegungen zur Zukunft des Spitals Sursee angestellt werden. Da dieses aus allen nähten platzt, sei auch ein alternativstandort denkbar. Seite 5

region

noch einmal wurde Weisser Sonntag gefeiert in manchen Pfarreien wurde die erstkommunion erst am letzten Sonntag gefeiert. Wir zeigen eindrücke. Seite 6

Suong Pham Glauser ist im Vietnam der Kriegs- und Nachkriegszeit aufgewachsen. Als sie wenige Monate alt war, starb ihr Vater, und die Mutter musste sie und ihre Schwester in ärmlichen Verhältnissen alleine grossziehen. «Ich weiss, wie es ist, wenn man sehr wenig hat», sagt Suong Pham Glauser. Mit gut 20 Jahren hat sie angefangen, mit den vorhandenen Möglichkeiten und auf privater Basis Leute zu unterstützen, denen es noch schlechter ging als ihr. 2002 lernte sie dann Hans-Peter Glauser kennen, der damals in einem Spital in Vietnam arbeitete. Suong Pham Glauser ging mit ihm in die Schweiz, die beiden heirateten und bekamen eine Tochter. Und obwohl nun rund 12 000 Kilometer zwischen ihr und ihrem Heimatland lagen, hat Suong Pham Glauser ihr Engagement unermüdlich fortgesetzt und dieses sogar erweitert. Ab 2005 leistete Suong Pham Glauser Hilfsaktivitäten im grösseren Rahmen. Bei verschiedenen Projekten tätigte sie beispielsweise Nahrungsmittelspenden, ermöglichte Betroffenen medizinische Betreuung oder unterstützte Waisenhäuser. 2014 gründete die 50-Jährige in Vietnam das Hilfswerk «Hiêp Hôi Tù Thiên Suong Pham Glauser» (Gemeinnütziger Verein Suong Pham Glauser) und ein Jahr später die Schwester-Organisation «Help for Vietnam» in der Schweiz. «Wir sind eine sehr kleine Organisation und machen alles auf freiwilliger Basis. Doch dadurch sind wir sehr effizient, haben wenig Administrationskosten und können garantieren, dass

Spenden auch wirklich am richtigen Ort ankommen», sagt Hans-Peter Glauser, der seine Frau tatkräftig unterstützt.

Mit Kriegsfolgen zu kämpfen Bei den Projekten wird besonders armen Familien, Waisenkindern, Menschen mit Behinderung und Alten in Zentralvietnam geholfen. Hans-Peter Glauser erklärt: «Vietnam hat die letzten Jahre zwar Fortschritte gemacht, ist aber in ländlichen Gebieten immer noch sehr unterentwickelt. Die wirtschaftliche Entwicklung findet in den Metropolen statt, und die Unterschiede zwischen Stadt und Land sind enorm.» Obwohl die offiziellen Zahlen der Armutsstatistik zurückgegangen seien, lebten effektiv noch viele Menschen in Armut. Die Folgen davon seien Unterernährung, mangelnde medizinische Versorgung und daher schlechte Gesundheit, tiefe Schulbildung und viele Waisenkinder. «Als Spätfolge des Krieges gibt es in Vietnam eine grosse Anzahl an Menschen mit Behinderung», so Hans-Peter Glauser. «Das im Krieg verwendete dioxinhaltige Entlaubungsmittel ‹Agent Orange› ist in einigen Gebieten noch immer in der Nahrungskette enthalten und schädigt das Erbgut der Menschen. So kann es sein, dass dadurch auch Generationen später noch Kinder mit Missbildungen und Behinderung auf die Welt kommen.» Familien mit betroffenen Kindern seien oft überfordert und gäben das Kind weg.

«Alltagssorgen reduzieren» Suong Pham Glauser kennt das Gebiet und die Leute in Vietnam gut und besucht auch jedes einzelne Hilfsprojekt, welches sie zuvor meist auch selbst eruiert hat. Vor allem durch Nahrungsmittelspenden im grossen Rahmen helfen Glausers den Bedürftigen. Dabei arbeiten sie oft auch mit lokalen Kommunalbehörden, Kirchgemeinden oder anderen Hilfsorganisationen wie dem vietnamesischen Roten Kreuz zusammen. Im März war Suong Pham Glauser zuletzt vor Ort, um verschiedene Hilfsprojekte durchzuführen. Und auch das nächste Projekt ist bereits geplant: Zum internationalen Kindertag vom 1. Juni wird die Vietnamesin mit dem grossen Herz in diversen Waisenhäusern, Behindertenheimen und SOS-Kinderdörfern Schulmaterial, Lebensmittel, Kleider und Hygieneartikel verteilen. Zu Hause in Sursee führen Suong Pham Glauser und Hans-Peter Glauser eine Praxis für Akupunktur und Traditionelle Chinesische Medizin. Klar seien die Unterschiede zwischen Vietnam und der Schweiz manchmal schwierig zu verarbeiten: «Es gibt Situationen, die fast unerträglich sind. Vor allem wenn man sieht, unter welchen Umständen Menschen leben müssen. Aber wir können die Alltagssorgen dieser Leute etwas reduzieren. Das ist meine Motivation: zu helfen, auch wenn man nicht die Welt verändern kann», so Hans-Peter Glauser. Und seine Frau sagt: «Ich bin glücklich, dass wir hier leben und dort helfen können. Helfen fühlt sich gut an.» AndreA KAufMAnn

SIDLER AG SURSEE BADSTRASSE 1 www.sidleragsursee.ch

1441308

Hans-Peter Glauser und Suong Pham Glauser sind sich einig: «Helfen fühlt sich gut an.»

- nur der Fachhändler verfügt über Originalteile - nur auf Orginalteile erhalten Sie Garantie - nur der Fachhändler wird vom Werk geschult - nur der Fachhändler erhält die Updates!

1440527

Handball

Je ein Sieg und eine niederlage für Spono Die Spono eagles sind weiter auf Kurs. Die Handballerinnen aus nottwil belegen in der Swiss Premium league weiterhin den zweiten Rang. Zuletzt gab es einen deutlichen Sieg über Thun und eine hauchdünne Heimniederlage gegen Zug. am Samstag steht nun ein erneutes Kräftemessen mit leader brühl St. gallen an. Seite 25

1457762


2

RegIoN

NR. 18 / 4. MAI 2017

sursee | Das Stadttheater Sursee zeigt im neuen Märchentheater das Stück «Im Kaiser sini neue Chleider»

sein ist eben doch wichtiger als schein

Es war einmal ein Kaiser, der besessen war ob seiner Kleider. Exklusiv mussten sie sein, hochwertig und pompös. Mit viel Liebe zum Detail ausgearbeitet, etwas Exklusives also. Kanisius nennt er sich, der mit seinem extravaganten Kleidungsgeschmack seine Aufwartung macht. «Ich bin der am besten gekleidete Kaiser, ich muss von nun an jede Stunde ein neues Kleid anziehen», gipfelte seine Kleidersucht in einen Höhepunkt. Spätestens damit bringt er seinen Schneider nun endgültig in die Bredouille. Der gesamte Hofstaat sowie die Magd müssen sich fortan nur noch um des Kaisers Kleidung kümmern. Um sein Glück noch vollkommener zu machen, arrangiert Kaiser Kanisius sogar ein Treffen zwischen dem Kuchenverzehrer Prinz Alfons aus dem Seidenland und seiner Tochter, Prinzessin Melissandra. Mitunter auch aus eigenen Interessen will der Kaiser die beiden zu einer Heirat bewegen. Der Grund dafür liegt auf der Hand: So käme er stets an die schönsten und hochwertigsten Stoffe. Seine Kleidersucht treibt ihn soweit, dass er sich am Schluss vor seinem Volk im wahrsten Sinne des Wortes bis aufs letzte Hemd blamiert und schlussendlich doch noch zur Einsicht gelangt, dass das Äussere eben doch nicht alles ist, dass Sein dann doch noch wichtiger ist als Schein.

Kinder mussten herzhaft lachen «Im Kaiser sini neue Chleider» heisst das diesjährige Märchen des Stadttheaters Sursee, das letzten Samstag Premiere gefeiert hat. Ein in allen Belangen gelungener Auftakt. Die Inszenierung kommt schlicht, dafür umso wirkungsvoller daher. Dramaturgisch ein von A bis Z durchdachter Ablauf, in dem es immer wieder Platz hat für Überraschendes, Neues, Unerwartetes. Dies gibt dem Stück die nötige Leichtigkeit, so dass der Unterhaltungsfaktor stets hoch gehalten wird. Zwischen den Szenen sorgt Si-

Der Kaiser Kanisius (Godi Huser) gelangt am Schluss doch noch zur Einsicht, dass das Äussere eben doch nicht alles ist.

RobeRto ConCIatoRI

Höchstform auf. Vor allem die ständig wechselnden Outfits des kleidersüchtigen Kaisers wurden mit viel Liebe zum Detail angefertigt. Eine echte optische Augenweide, die ihn (Godi Huser) sowie seine Theaterkolleginnen und -kollegen in ihrer Rolle wohl massgeblich unterstützten. Vor allem auch Hofmarschall Zwaschpli (Lars Bolliger) verdient für seine Rolle als bisweilen ein wenig verwirrter Diener des Kaisers ein Extralob. Dieses verdienen auch

die immer wieder für Abwechslung sorgenden Tanzeinlagen der Schule für Künstlerischen Tanz des Stadttheaters Sursee, die durchs ganze Stück mit ihren Choreografien wichtiger Bestandteil für eine gelungene Premiere waren, so dass den weiteren noch vier folgenden Aufführungen an den nächsten beiden Wochenenden nichts mehr im Wege steht und sie mit grosser Zuversicht angegangen werden können. Kevin sieber

mon Iten am Kontrabass für passende Klangbilder. Viel Arbeit wurde in Details gesteckt. Immer wieder sorgten lustige Passagen für viel Gelächter im bunt durchmischten Publikum, in dem von Jung bis Alt alle auf ihre Kosten kommen. Das erste Mal unter der Regie von Lukas Bühler kann also als Erfolg gewertet werden. Auch die Sprache hat Bühler, der das Stück ins Schweizerdeutsche übersetzt hat, sehr passend gewählt, ist sie doch

auch für die Kleinen verständlich gewesen, so dass diese immer wieder zu einem herzhaften Lachen verführt worden sind.

Kostüme sind eine Augenweide Das Bühnenbild und vor allem die Kostüme verdienen zudem besonderes Lob. Die einzelnen Rollen und Figuren erhielten durch ihre individuellen Kleider ihre ganz persönlichen Farbtupfer und liefen so zu einer spielerischen

anZeIGe Zwei Zeitungen

h r

Burnout · Lernschwäche · Gewichtsreduktion · Allergien · Schlafstörungen · Raucherstopp · Ängste und Phobien · Schmerzmanagement · ADHS/ADS

ein werbemarkt

e

René Meier

s

Finden Sie Ihre Balance

Freitag, 12. Mai 2017 Samstag, 13. Mai 2017

k o

20.00 Uhr Forum Triengen

n z

Dipl. OMNI Hypnosetherapeut

ich helfe Ihnen dabei.

1455407

e

Leitung: Peter Stadelmann

Rundum-Vollservice mit Zufriedenheitsgarantie

r t

5-Tage-Tiefpreisgarantie 30-Tage-Umtauschrecht Schneller Liefer- und Installationsservice Garantieverlängerungen Mieten statt kaufen

«Dank meinem Job in der Region stehe ich nicht mehr täglich im Stau!»

1458578

pro Hans Kunz

www.hans-kunz.ch

wegler Isabella Sch

1458437

verlässlich • erfahren • belastbar Hans Kunz: unser Gemeindepräsident

1448261

Feldmusik Triengen

Hilfe zum Beispiel bei:

18.30 gestern um

hat die Fähig «Hans Kunz nd zu wirken re keit integrie nötige Durchr fü a und die d » ft ra schlagsk Kunz le ich Hans Darum wäh www.facebook.com/hans-kunz.cvp

Erscheinungsweise Auffahrts-Woche Der Oberwiggertaler und Surentaler erscheinen in der Auffahrts-Woche ausnahmsweise am Freitag, 26. Mai 2017.

Schneller Reparaturservice Testen vor dem Kaufen Haben wir nicht, gibts nicht Kompetente Bedarfsanalyse und Top-Beratung Alle Geräte im direkten Vergleich

Infos und Adressen: 0848 559 111 oder www.fust.ch nur

149.90

Hammer-Preis

nur

nur

statt 249.90

statt 999.–

199.90 -20%

Redaktionsschluss Montag, 22. Mai 2017, 12 Uhr

499.– -50% Exclusivité

Inseratschluss Dienstag, 23. Mai 2017, 12 Uhr H/B/T: 51 x 44 x 47 cm

Telefon 062 745 96 30 www.powernord.ch

Kleinkühlschrank KS 062.1-IB

H/B/T: 84 x 49 x 49 cm

Gefrierschrank

• 44 Liter Nutzinhalt, TF 080.4-IB davon 4 Liter Gefrierfach* • 65 Liter Nutzinhalt Art. Nr. 107557 Art. Nr. 107541

H/B/T: 144 x 55.4 x 57 cm

Gefrierschrank EUF 2000 FW

• 160 Liter Nutzinhalt Art. Nr. 163172

1455293

J a


3

RegIoN

NR. 18 / 4. MAI 2017

altishofen | Die 24. Austragung des Drummer- und Percussionisten-Wettbewerbs zog viel Volk an

ein letztes Mal: «Dabei sein ist alles»

In der Kirche St. Martin hoch über den Dächern von Altishofen herrscht gespannte Stille. Alle Augen ruhen auf der jungen Frau, die hoch konzentriert hinter dem Marimbaphon steht. Dann legt Selina Witschonke aus Sempach los – und wie! Mit dem Stück «Kaleidoscope» entführt die junge Frau die Zuhörer mit glockenklarem Spiel in einmalige Klangwelten. Nach einer starken Darbietung folgt der tosende Applaus der Zuschauer. Selina Witschonke ist eine von rund 300 Teilnehmern des 24. Drummerund Percussionisten-Wettbewerbs, der in der Kirche und der Mehrzweckhalle in Altishofen stattfindet. So ist es auch nicht verwunderlich, dass sich die geparkten Autos der angereisten Zuschauer bis weit ins Dorf herunterstauen und am Samstagmorgen in der 1500-Seelen-Gemeinde schon allerhand los ist. Warum so ein grosser Andrang? «Es gibt in der Schweiz und im nahen Ausland schlicht keinen vergleichbaren Wettbewerb in diesem Ausmass», weiss Jonas Glanzmann vom Organisationskomitee. «Deshalb nehmen auch immer wieder Jungtalente aus Österreich und Deutschland an den Wettbewerben teil. Wir hatten aber auch schon Teilnehmer, die aus China oder Polen angereist waren.»

Eine Erfolgsgeschichte Was 1994 unter der Leitung von Sepp Glanzmann ins Leben gerufen wurde, ist eine Erfolgsgeschichte geworden, und so manch ein junger Teilnehmer hat es später zur Weltelite der Drummer gebracht. Jedoch geht das stark gestiegene Vortrags-Niveau auch mit einem Rückgang der Teilnehmerzahlen einher. Die angespannte Wirtschaftslage hatte auch Einfluss auf die Sponsorenbeiträge, die etwas geringer ausgefallen sind. Diese Faktoren haben zum finalen Entschluss des OK geführt. «Wir haben beschlossen, nicht auf Sparflamme weiterzumachen.» Auf kantonaler Ebene werden die Jungtalente aus dem Kanton nun wieder als eigene Kategorie am Luzerner Solo- und Ensemble-Wettbewerb teilnehmen können», weiss Glanzmann. Doch für die letzte Austragung haben die Initianten und das OK schon seit einem Jahr fleissig organisiert und einen spannenden Anlass auf die Beine gestellt. Und wenn auch das Vorspiel vor den Juroren bei einigen Jugendlichen für feuchte Hände und Lampenfieber sorgt, so kommen sie doch alle mit einem brei-

in KÜRZe erfreuliches Rechnungsergebnis 2016 EGolzwIl Die laufende Rechnung 2016 der Einwohnergemeinde Egolzwil schliesst erfreulich ab. Statt eines budgetierten Ertragsüberschusses von 19 500 Franken resultiert ein Ertragsüberschuss von 194 122.11 Franken; dies bei einem Gesamtaufwand von 6 584 497.78 Franken. Zum erfreulichen Ergebnis beigetragen haben vor allem Mehreinnahmen bei den Grundstückgewinnsteuern (67 000 Franken) sowie der Erbschafts- beziehungsweise Nachkommenserbschaftssteuern (33 000 Franken). Die Bestandesrechnung verzeichnet per 31. Dezember 2016 eine Bilanzsumme von 13 254 173.22 Franken. Die Investitionsrechnung weist eine Zunahme der Nettoinvestitionen von 1 153 437.35 Franken aus. Den Ausgaben von 1 973 402.10 Franken stehen dabei Einnahmen von 819 964.75 Franken gegenüber. Gemäss Budget wurde mit einer Zunahme der Nettoinvestitionen von 1,7 Millionen Franken gerechnet. Für Details zur Verwaltungsrechnung 2016 sowie die weiteren Geschäfte, welche an der Rechnungs-Gemeindeversammlung vom 10. Mai, behandelt werden, verweist Egolzwil auf die Homepage der Einwohnergemeinde. PD

in KÜRZe Deckbelagsarbeiten am Wochenende in Büron BÜRon Auf der Kantonsstrasse K49b in Büron im Abschnitt Schlierbacher- und Bahnhofsstrasse stehen Deckbelagsarbeiten an. Die Arbeiten beginnen am Samstag, 6. Mai, um 7 Uhr und dauern bis Sonntag, 7. Mai, um 8 Uhr. Die Kantonsstrasse ist während dieser Zeit gesperrt. Eine Umleitung über Geuensee/Krumbach und Sursee ist signalisiert. Bei schlechter Witterung werden die Arbeiten eine Woche später von Samstag bis Sonntag ausgeführt. PD

Übermorgen wird Papier und Karton gesammelt BÜRon Die nächste Papier- und Kartonsammlung in Büron findet übermorgen Samstag, 6. Mai, statt. Die Firma Hediger Recycling AG sammelt neben dem Papier auch den Karton auf der Sammeltour ein. Das Material soll wie bisher gebündelt am üblichen Kehrichtsammelplatz zur Abholung bereit gestellt werden. Jedes Kilo zählt – mit jeder Tonne Altpapier und Karton, die gesammelt wird, bekommt die PD Gemeinde Geld in die Kasse. Hochkonzentriert zeigte der Altishofer Luca Staffelbach sein Können auf dem Marimbaphon und belegte einen Spitzenplatz.

Die Drumheroes Buttisholz überzeugten die Jury auf umgekehrten Plastikkübeln. Am Schlagzeug holte sich Tom Müller aus Sursee in der Drum-Set Kategorie 3 den dritten Platz sowie den ersten Platz in der Kategorie Kleine Trommel 3. FoTos: zVg ten Lächeln aus dem Vortragslokal. «Der Spass an der Sache und am Musizieren stand stets im Mittelpunkt», weiss Gründer und Initiant Sepp Glanzmann. So ist am Samstagabend ein Show-Act geplant. «Es werden sich jeweils zwei Drummer im Wechselspiel duellieren und das Publikum

entscheidet über Sieg und Niederlage». Dann kommt ein Jugendlicher zu Glanzmann. Mit einem Lächeln und kurzem Shakehands macht sich der junge Mann auf den Weg ins Einspiellokal. Dort treffe ich den jungen Mann aus der Romandie später wieder.

Hochkonzentriert geht Yoann Perreaud an seine Aufgabe heran und feilt an der Vortragskomposition. Über die Frage nach der Motivation brütet der Jugendliche aus Romainmotier nicht lange. «Quoi qu’il arrive, vous allez jusqu’au bout!» (Egal was passiert, dabei sein ist alles!»). jonas wyss

sURsee | Tanzlehrerin Anita Röthlin veranstaltete verschiedene Tanz-Workshops

tanzen bereitet freude

«Luzern tanzt» ist eine kantonale Kampagne, die Leute jeden Alters und Geschlechts dazu aufrufen will, sich zu bewegen. Das Tanzen bietet sich dazu besonders gut an, weil es nebst Bewegung auch Koordination und Gleichgewicht fördert sowie einen geselligen Freizeitspass integriert. In diversen Gemeinden wurden unter anderem durch Tanzschulen und Vereine verschiedenste Tanzangebote dargelegt. So auch in Sursee, wo die diplomierte Tanzlehrerin Anita Röthlin am vergangenen Samstag mehrere kostenlose Workshops, darunter auch speziell ein Workshop nur für Frauen, anbot. Es sei das erste Mal, dass sie an der Kampagne teilnehme und Tanz-Workshops veranstalte, erklärte Röthlin. Abgeneigt, etwas in der Art wieder zu tun, sei sie keineswegs. Die Idee sei, im nächsten Jahr das Tanzen wieder motivierten Leuten, ob jung oder alt, in einem ähnlichen Rahmen näher zu bringen. Die jahrelange Erfahrung als Tanzlehrerin ist Anita Röthlin anzumerken. Mit sanfter Stimme und einem strahlenden Lächeln auf den Lippen begrüsste sie die angehenden Tänzerinnen und Tänzer. Pärchen und Freunde, vom jungen Erwachsenen bis zu Pensionierten, standen in der Aula vom Schulhaus St. Georg bereit.

Der Tanz-Workshop bereitete sichtlich Freude. Anita Röthlin (vorne rechts im Bild) schenkte jedem Teilnehmer separat ihre Aufmerksamkeit. RAhel WiRz Verständlich wurden zuerst die einzelnen Schritte vorgezeigt, miteinander geübt und schliesslich zusammengehängt. Den Workshop-Teilnehmern bereitete das Tanzen sichtlich Freude. Motiviert bewegten sie sich im Takt der Musik und liessen sich auch nicht unterkriegen, wenn es vielleicht nicht auf Anhieb klappte. Anita Röthlin schenkte jeder Tänzerin und jedem

Tänzer separat ihre Aufmerksamkeit, wiederholte geduldig die Schritte und unterhielt sich mit ihnen. In ihrer Tanzschule «Tanzen ist Lebensfreude», die sich ebenfalls in Sursee befindet, hat es für jeden etwas dabei. Verschiedenste Kurse und Workshops werden angeboten, wie Interessierte auch der Website www. tanzenistlebensfreude.ch entnehmen können. RaHEl wIRz

erschliessung «Kirschgarten» besichtigt sCHEnKon Seit einigen Wochen sind die Erschliessungsarbeiten für die Überbauung Kirschgarten in Schenkon in vollem Gang. Am Dienstag letzter Woche trafen sich der Gemeinderat und die Verantwortlichen zur Baustellenbesichtigung der Kirschgartenerschliessung auf dem Baustellenareal. Trotz schlechtem Wetter erhielten die Anwesenden interessante und eindrückliche Einblicke in das sich wöchentlich in der Optik verändernde Baugebiet. Der Besichtigung im Freien ging eine kompetente Erklärung des komplexen Leitungskatasters durch die verantwortlichen Personen Bruno Stocker und Hans Hug vom Ingenieurbüro Stocker sowie Reto Bucher von der PK Bau AG voraus. Mit Freude durfte der Rat zur Kenntnis nehmen, dass die Arbeiten termingereicht ausgeführt werden können und das Projekt auf Kurs ist. Auf Ende Juni soll das Erschliessungswerk für den Kirschgarten abgeschlossen sein. PD

Versorgung mit über 80% solarstrom möglich TRIEnGEn Die Gemeinde Triengen verfügt über geeignete Dachflächen zur Stromerzeugung mit Photovoltaikmodulen, welche fast 85 Prozent des Stromverbrauches der Gemeinde produzieren könnten. Dies zeigen neu von EnergieSchweiz publizierte Daten. Die Förderung von erneuerbaren Energien ist der Gemeinde ein grosses Anliegen. Sie hat daher in ihrem Strategiepapier festgehalten, dass sie auf Scheunen und Firmendächern die Solarfläche weiter ausbauen und die Leistung optimieren will. Des Weiteren setzt sich Triengen sowohl als Energiestadt als auch in der EnergieRegion Surental für erneuerbare Energie ein und unterstützt die Energiestrategie 2050 des Bundes. PD

fussgänger bei Unfall schwer verletzt TRIEnGEn Am Freitagabend ereignete sich in Triengen ein Verkehrsunfall. Ein Fussgänger wurde dabei schwer verletzt. Der Unfall ereignete sich um 17.30 Uhr. Beim Fussgängerstreifen auf der Höhe der Kantonsstrasse 61 wurde die Person von einem Auto angefahren und weggeschleudert. Der 62-jährige Mann wurde schwer verletzt vom Rettungsdienst ins Spital gebracht. Die Abklärungen zur UnfallPD ursache laufen.


Natürlich Nidwalden – mit einheimischen Produkten zubereitet nach alten Rezepten, entdecken und geniessen Sie Saisonales und «Guets vo Hie». Die heimische Landwirtschaft liegt uns im Hotel-Rest. Rössli am Herzen: Christine und Josef Lussi-Waser Lussi Tavola AG – 041 624 45 11 Dorfplatz 1, 6375 Beckenried NW www.roessli-beckenried.ch

HOTEL restaurant

qqqqq

Direkt am Vierwaldstättersee, neben Schiffstation und Postauto-Haltestelle.

1457330

rössli

Dorfplatz 1 • 6375 beckenried

1458230

40 NATURERLEBNISSE ZUM ENTDECKEN Wer sich den Besuch von drei Nidwaldner Natur­ erlebnissen von Nidwalden Tourismus bis Ende Oktober 2017 mit einem Stempel bestätigen lässt, bekommt als Geschenk ein cooles Stirnband oder handgepflückten Nidwaldner Alpenkräutertee gratis nach Hause geschickt. Mit etwas Glück gewinnen Sie sogar den Hauptpreis: Eine «Säumer­Wander­ woche» auf der Sbrinz­Route für zwei Personen im Wert von CHF 2’300.–. Als eine der ersten Tourismus-Organisationen der Schweiz nimmt Nidwalden Tourismus das Jahresthema «Nature Lover» von Schweiz Tourismus auf. Die Aktion umfasst 40 Naturerlebnisse aus allen 11 Nidwaldner Gemeinden und dauert bis Ende Oktober 2017.

Als Geschenk erhalten Sie handgepflückten Alpenkräutertee oder ein cooles Stirnband.

Hexenweg auf Wirzweli: Eine tolle Möglichkeit, den Kindern die Natur näher zu bringen.

Alpenblumen, Geissenmilch und Drachenried Selbst Einheimische finden unter den 40 attraktiven Naturerlebnissen bisher unbekannte Geheimtipps, sei es der Alpenblumenweg auf der Klewenalp, das sagenhafte Drachenried in Ennetmoos, die Risletenschlucht bei Beckenried oder die Alp Oberfeld oberhalb der Bannalp, die im Sommer frische Geissenmilch anbietet. Neue Faltkarte Sämtliche 40 Naturerlebnisse werden auf der Internetseite von Nidwalden Tourismus www.nidwalden.com aufgeführt. Zusätzlich wurden handliche Faltkarten erstellt. Die Stempelkarten und die Stempel erhalten Sie bei allen 40 Anbietern dieser Naturerlebnisse. Die Aktion läuft bis Ende Oktober 2017. Familien-, Vereins- oder Firmenausflug Firmen und Vereine sind häufig auf der Suche nach neuen Ideen für ihre jährlichen Ausflüge. Unter den 40 Vorschlägen von Nidwalden Tourismus ist bestimmt auch etwas Passendes für Ihren nächsten Ausflug dabei! Eine grosse Auswahl finden auch Familien, sei es zum Lern- und Erlebnisweg «Fruttli-Weg» oder ein Besuch bei den Stanserhorn Lamas. Ein einmaliges Erlebnis ist sicher auch das Übernachten in der Ifängi Jurte, oberhalb von Grafenort.

Gewinnen Sie mit etwas Glück den Hauptpreis: Eine «Säumer-Wanderwoche» auf der Sbrinz-Route für zwei Personen im Wert von CHF 2300.–.

Die Übernachtung in der Ifängi Jurte ist ein spezielles Naturerlebnis.

Weitere Informationen und die Faltkarte erhalten Sie bei:

Nidwalden Tourismus Postfach 1045 | 6371 Stans | Telefon 041 610 88 33 www.nidwalden.com | info@nidwalden.com

N? IE DIE K E N N E N S E R F R E I Z E I T K A RT E N I DWAL DN lebnisse en • 4 0 B ergbahn llen • 4 0 Feuerste

) • 4 0 N aturer elo -Angebote (V n re h fa re n • Nidw alde

n.c inf o@ nid wa lde ltl ich be i 6371 St an s | Ko ste nlo s er hä /p ro sp ek te stf ac h 10 45 | Po om | n.c us lde wa ism ur w. nid N id wa ld en To od er Down lo ad un te r ww 33 Te l. 041 610 88

Al bl g Alpenblumenweg

1457333

om

1457318

Jubiläumsfest am 13. Mai

Einzigartig Auf einer Strecke von 700 Metern sind je nach Jahreszeit bis zu 120 verschiedene, teilweise recht seltene Alpenblumen beschildert, welche fast alle von Natur aus dort wachsen. Besuchen Sie den einzigartigen Alpenblumenweg im Ausflugsparadies mit Seesicht Klewenalp-Stockhütte GA-Besitzer fahren bei uns Gratis! klewenalp.ch

1456685

Hergiswiler Glas AG, Seestrasse 12, 6052 Hergiswil am See Telefon 041 632 32 32, Fax 041 630 21 57, info@glasi.ch, www.glasi.ch

www.nidwalden.com

DIE GESCHICHTE

Museum Glasblasen Zuschauen Ausstellungen Kinderspielplatz


5

RegIoN

NR. 18 / 4. MAI 2017

sursee | FDP-Nationalrat und Vize-Präsident des Spitalrates Peter Schilliger war bei der Groupe Politique Kreis Sursee im Rathaus zu Gast

Am schluss kämpft sursee gegen einen Konkurrenten

Dass das Kantonsspital Sursee an seine Kapazitätsgrenzen gelangt, ist kein Geheimnis. Dass dabei verschiedene Varianten geprüft werden, um die Platzprobleme zu beheben, seit geraumer Zeit auch nicht mehr. Dabei kommt ein Ausbau am jetzigen Standort in Frage, aber auch andere Standorte am Sempachersee sind vorstellbar. Immer wieder geisterte in Sursee der Name Nottwil durchs Städtli. Anfang Februar dieses Jahres kam dann die kämpferische Mitteilung der Stadt Sursee, in welcher sie sich mittels Communiqué äusserte, alles daran setzen zu wollen, den Standort Sursee behalten zu können. Dabei geht es um eine Zukunft, die seit knapp einem Jahr höchst unsicher scheint. Grund genug für den Treff «Groupe Politique Kreis Sursee», über die Zukunft des Spitals zu informieren und einen Treff zu organisieren. So geschehen am Montag im Rathaus. Als Referent zu Gast war mit Nationalrat Peter Schilliger der Vize-Präsident des Spitalrates.

Lebensdauer von 15 Jahren Summa summarum kann die einzig wirklich neue Erkenntnis kurz zusammengefasst werden: Die Evaluationsphase und die Suche nach einem alternativen Standort ist in vollem Gange. Ein möglicher neuer Standort im Raum Sursee muss einer Vielzahl Kriterien genügen. Im Sommer dieses Jahres will man die Evaluationsphase abgeschlossen haben, so dass dann der aktuelle Standort mit dem möglichen neuen verglichen werden kann. Ob Sursee «Angst haben» muss, darüber kann nicht abschliessend geurteilt werden. Schilliger dazu: «Dem Bevölkerungswachstum rund um den Sempachersee wollen wir aber gerecht werden.» Zudem sei

Schilligers Vortrag stiess auf reges Interesse bei den Surseer Senioren. eine Machbarkeitsstudie für einen Neubau am jetzigen Standort gemacht worden, die zu einem positiven Ergebnis geführt hätte. Doch eines scheint klar: Wird ein besserer Standort gefunden, so geht die Tendenz wohl dahin. Dass es einen Neubau braucht, betonte der FDP-Nationalrat auch nochmals. «Denn das jetzige Gebäude ist noch rund 12 bis 15 Jahre benutzbar.»

«Wir brauchen Luft» Bereits jetzt sind einige Abteilungen ausgelagert, indem beispielsweise die Dialysestation im Buchenhof eingemietet ist und die Onkologie im am Spital angrenzenden Pflegeheim Seeblick einquartiert wurde. «Wir brauchen nämlich Luft im Haupthaus», erklärte Schilliger weiter. Wie auch immer entschieden wird, der Spitalrat scheint gut gewappnet zu sein.

Alberswil | Das agrarmuseum beherbergt bis 21. Mai bilder zu Handwerk und brauchtum

«Nirgends passender als hier»

Der «Bruchtom-Moler» Hansruedi Steiner aus Glashütten zeigt gleichzeitig mit dem Alberswiler «HandwärchZeichner» Edi Zingg noch bis 21. Mai im Agrarmuseum Burgrain in Alberswil inmitten agrarmusealer Raritäten sehenswerte künstlerische Werke. Hansruedi Steiner war Laborant, Gastwirt und eingefleischter Fasnächtler, sein Kompagnon Edi Zingg war Grafiker und Erwachsenenbildner. Die beiden Aussteller sind in Luzern aufgewachsen, waren beruflich in Sursee tätig und aktiv in der dortigen Heini-Zunft. Ihre Erlebnisse zeichnend und malend umzusetzen, war schon früh ihre Passion. Sie entfaltete sich besonders im Pensionsalter zur vollen Blüte. Die Kreativität und der Bezug zu ihrem künstlerischen Schaffen gründen in ihrem beruflichen Wirken, vernetzt mit ihren Hobbys.

Leidenschaftlich und authentisch Vielseitig inspiriert und leidenschaftlich pflegen beide ihre Hobbys und ihr künstlerisches Schaffen. Je um die 25 Werke präsentieren sie in einer Sonderausstellung inmitten von agrarischen Raritäten im Agrarmuseum Burgrain. «Diese örtliche Vernetzung ist ein Glücksfall und wohl nirgends passender als hier», betonte Museumsleiterin Beatrice Limacher bei der Eröffnung. Rund siebzig Vernissage-Gäste aus Nah und Fern bestätigten ihre Freude an den fünfzig kreativen Zeichnungen und Gemälden. So lobte auch Knox Troxler, selber ein begnadeter Künstler und Illustrator, die meisterlichen Zeichnungen von Zingg und die fasnächtlichen Stimmungsgemälde von Steiner. Ebenso leidenschaftlich und kreativ schnitzt Hansruedi Steiner originelle Holzmasken, ideale Objekte zum fasnächtlichen Verulken. Menschen und stimmungen im Fokus In ihrem kreativen Schaffen bringen die beiden Künstler stets Menschen und Emotionen «träf» zum Ausdruck,

Bei der Eröffnung der Vernissage standen Edi Zingg, Laudator Urs Troxler, Museumsleiterin Beatrice Limacher und Hansruedi Steiner (von links) inmitten von Staffeleien und Ausstellungsgütern. FoToS: aLoiS HoDeL betonte Urs Troxler in seiner launigen Laudatio. Troxler stammt aus Sursee und ist ehemaliger Heinivater wie Zingg und Steiner. Ihre Sujets seien

Ausdruckstark sind auch die geschnitzten Holzmasken und die Vielfalt der ausgestellten Fasnachtssujets.

aus persönlichen Erinnerungen entstanden, infiziert mit dem Virus früheren Landlebens oder fasnächtlichen Treibens, handwerklich und beispielhaft authentisch umgesetzt. Mit jedem Jahr steige der kulturelle und monetäre Wert dieser Werke, prophezeite Urs Troxler in seiner mit persönlichen Anekdoten gespickten Laudatio. Jedenfalls sei das Betrachten dieser Bilder einen lohnenden Besuch des Agrarmuseums wert.

Premiere der «aHV-binggis» Eine echte Premiere war als musikalisches Rahmenprogramm das erste öffentliche Ständchen der fünf «AHVBinggis». Das sind Steiners befreundete Senioren, welche seit wenigen Jahren monatlich mit ihren Piccoloflöten musizieren und vorwiegend Kompositionen ihres Leiters Anton Rüedi spielen. Die Sonderausstellung «Aut‘s Handwärch ond Närrisch‘s Bruchtom» kann noch bis Sonntag, 21. Mai, zu den ordentlichen Öffnungszeiten des Agrarmuseums Burgrain besichtigt werden. aLois HoDEL

KeViN SiebeR

Die Evaluation gleicht einer vorausschauenden Planung, damit die Investitionen von rund 250 Millionen Franken dann auch am und für den richtigen Standort eingesetzt werden. Des Weiteren scheint mit Blick auf die Neubauten am LUKS Luzern und in Wolhusen klar, dass einerseits nicht mehr in die Höhe gebaut wird, und andererseits auf Einbettzimmer gesetzt wird. Grund dafür ist die kür-

zere stationäre Verweildauer der Patienten und für Letzteres die Planung der Zimmerbelegung. Darin enthalten sind somit auch klare wirtschaftliche Überlegungen, wie Schilliger nicht bestitten hat. «Denn unser Auftrag von der Regierung ist glasklar.» Man erwarte wirtschaftlich sinnvolles Vorgehen, führte Schilliger, der seit zehn Jahren im Spitalrat sitzt, weiter aus. kEViN siEbEr

sursee | Theatergruppe und Kantichor führen «Summer Nights» auf

spassige Zeitreise in die 50er Nächste Woche katapultiert die musikalische Farce «Summer Nights» die Zuhörer zurück in die Zeit des Rock n’Roll und der 1950er-Jahre. Das traditionelle Frühlingskonzert an der Kanti Sursee verknüpft Schauspiel und Musik und basiert auf Motiven des Musicals «Grease». Der ehemalige Rektor Michel Hubli gab den Anstoss, passend zum Jubiläum «150 Jahre Kanti Sursee», deren Theatergruppe und Kantichor für eine Aufführung mit «todsicherem Happy End», so der musikalische Leiter Mario Thürig, wieder einmal zu verschmelzen. Zusammen mit Theaterregisseur Dieter Ockenfels haben beide in harten Proben «Summer Nights» eingeübt. Die Vorstellungen finden in der Aula der Kanti Sursee am Donnerstag, Freitag und Samstag jeweils um 20 Uhr sowie am Sonntag um 17 Uhr statt.

Überdrehtes Lebensgefühl Das von Ockenfels verfasste Textheft lässt den Besucher dabei gleich zu Beginn schmunzeln, erinnern sich da doch zwei gealterte Ladies beim leise aus dem Radio säuselnden Song «Grease is the Word» an längst vergangene wilde Jugendepisoden: Episoden, in

denen sie selbst Mitglieder der «Pink Ladies» waren. Episoden, in denen Sandy und Danny, unsterblich verliebt seit den Sommerferien am australischen Strand und später – zufällig auf der gleichen High School gelandet –, nicht einfach so wieder zusammengefunden haben. Denn Danny, Anführer der T-Birds, «will den Kollegen nicht sagen, dass er in Liebe entbrannt ist, hängt lieber den Coolen raus», meint Thürig. Ohnehin, ergänzt Thürig, sei «die Story definitiv nicht tiefgründig». Absichtlich hätten Ockenfels und er daher den Ablauf vom «ohnehin überspitzten Original ausgehend weiter überdreht».

Voller Feel-Good-Momente So ist eine Produktion entstanden, die – angereichert mit Auftritten der Tanzgruppe, untermalt vom Sound der Band mit Bass, Gitarre, Klavier und Schlagzeug und des rund 90-köpfigen Kantichors – für viele Feel-Good-Momente und Spass sorgt. Ironisiert bedient sie auch Geschlechterklischees; bei den Jungs sind wichtige Gesprächsthemen frisierte Autos und die besten Kniffs, wie sie Frauen erobern können, bei den Ladys ihr Aussehen, Make-up und ihre Kleider. DaViD LiENErt

Probeaufnahme der T-Birds: In voller Aktion (von links) Sarah Arnold, Jan Widmer, Manuel Jenni und Sebastian Schaller. DaViD LieNeRT


schenkon | Die Musikgesellschaft begrüsste die Festgemeinde

Für 26 kinder ein sonniger Tag Am Sonntag feierten 26 Kinder in Schenkon ihren Weissen Sonntag. Josef Mahnig, mitarbeitender Priester der Pfarrei Sursee, lud die Kinder in der Kapelle «Namen-Jesu» ein, an den Tisch des Herrn zu kommen. Bei strahlendem Sonnenschein zogen die Erstkommunionskinder stolz in die Kapelle «Namen-Jesu» in Schenkon. Zu Beginn des Festgottesdienstes verrieten die Kinder, was sie bewegt: Freundschaft, Familie, Freizeit oder Sportarten wie Fussball standen dabei im Mittelpunkt. Damit leiteten sie in das diesjährige Erst-

kommunionsthema «Jesus bewegt» ein. «Jesus ist mitten unter uns an freudigen Tagen wie diesem, um uns zu begleiten, um uns zu bewegen.» Mit diesen Worten leitete Silvia Hergöth ihre Predigtworte ein. Dann lud Josef Mahnig die Kinder zum Tisch des Herrn, und würdig empfingen sie die Hostie und erhielten einen Schluck aus dem goldenen Kelch. Gabriela Wildeisen begleitete die Lieder musikalisch. Nach dem festlichen Gottesdienst wurden die Kinder vor der Kapelle von der Musikgesellschaft Schenkon begrüsst. wm

Priester Josef Mahnig zelebrierte den Festgottesdienst.

WErnEr MAthis

büron | 28 Kinder aus schlierbach und büron feierten Erstkommunion

eindrückliches rollenspiel gezeigt Das Thema des Weissen Sonntags in der Pfarrei Büron-Schlierbach hiess «Brot teile – Gmeinschaft fiire». Zusammen mit Priester Joaquin Cabezas Alonso feierten Leo Elmiger und die 28 Erstkommunikanten diesen besonderen Tag. Gewaltig, was die Kinder in einem Rollenspiel zum Besten gaben. Auf eine besondere Art und Weise wurde die heutige säkularisierte Gesellschaft thematisiert und der früheren Zeit gegenübergestellt, in der man noch Zeit füreinander hatte und die

Gemeinschaft pflegte. Zwei Kinder teilten ein Brötchen miteinander und wiesen so auf die Eucharistische Gemeinschaft hin. Es war ein rundum gelungenes Fest, bei dem die Weisssonntagskinder zum ersten Mal intensiv mit Jesus Gemeinschaft im Heiligen Brot feierten. Musikalisch und festlich umrahmt wurde der Anlass von jugendlichen Bläsern aus Büron und der Feldmusik Büron unter der Leitung von Stephan Bühlmann. mgt

Eine grosse Erstkommunikantenschar fand sich in Büron ein.

ciLLiA obErLi

Winikon | «ich bin der gute hirte» lautete das thema am grossen tag

erstkommunion für zehn kinder Eine Woche nach dem offiziellen Weissen Sonntag feierten sieben Buben und drei Mädchen ihr erste Heilige Kommunion in Winikon. Noch zwei Tage davor sah es ganz danach aus, als ob es einen Schnee-weissen Sonntag gäbe. Ganz zur Freude aller strahlte dann aber die Sonne den ganzen Tag. Voller Freude und mit Stolz zogen die Erstkommunikantinnen und Erstkommunikanten zu den schönen Klängen der Brassband Feldmusik Winikon in die schön geschmückte Kirche ein. Gemäss dem Thema «Ich bin der gute Hirte» waren die Kinder von der Katechetin Gaby Zihlmann und der Gemeindeleiterin Margrit Küng auf das grosse Fest vorbereitet worden. Priester Joseph Kalariparampil hatte die ehrenvolle Aufgabe, das gewandelte Brot an die gespannten und neu-

6

RegIoN

NR. 18 / 4. MAI 2017

Eine bleibende Erinnerung.

stEphAn WicKi

gierigen Erstkommunikanten auszuteilen. Die Augen der Kinder leuchteten voller Freude. Und natürlich musste dann auch gleich untereinander ausgetauscht werden, wie das heilige Brot schmecke. Eine wunderbare Erfahrung, welche die Kinder ein Leben lang begleiten wird. rOswitha müller

reiden/Wikon | 43 Kinder feierten am Wochenende ihre erste heilige Kommunion

Gottesdienst mit Musik und Gesang

Elf Kinder aus Wikon feierten am Samstag und 32 Kinder aus Reiden am Sonntag ihre erste Heilige Kommunion. Sie breiteten sich, zusammen mit Mathias Mütel und ihren Familien, auf den grossen Tag vor. Das diesjährige Motto der Erstkommunion lautete «Jesus: unser Weg». Der Emmausgang stand dementsprechend im Fokus des Gottesdienstes: Nachdem Jesus gestorben ist, begegnen zwei Jünger Jesu auf dem Weg nach Emmaus einem fremden Mann. Dieser erklärt ihnen, warum das, was mit Jesus passiert ist, alles erfüllt, was im Alten Testament geschrieben steht. Erst als sie mit ihm zusammen zu Abend essen und er das Brot bricht, erkennen sie, dass dieser Fremde Jesus selbst ist. Die Deko-Teams gestalteten die Kirche dem Motto entsprechend. Der feierliche Einzug wurde von den Musikgesellschaften Wikon und Reiden begleitet. Im Gottesdienst selbst wurden die Kinder ebenfalls musikalisch unterstützt. In Wikon begleitete Daniela Erni an der Orgel den Gesang, während Christina Wyss am Saxophon den Gottesdienst bereicherte. In Reiden begleitete Bruno Kaufmann den Gesang an der Orgel und Franziska Lienhard sorgte an der Querflöte für das musikalische Rahmenprogramm. Ein besonderer Leckerbissen war hier eine Gruppe von Erstkommunionskindern, die, unter der Leitung von Christina Wyss, das Gabenbereitungslied «Nimm, o Herr, die Gaben» auf ihren Instrumenten begleiteten. Nach den Gottesdiensten fand jeweils ein Apéro statt. beatrix bill

Ein besonderer Leckerbissen war hier eine Gruppe von Erstkommunionskindern, die, unter der Leitung von Christina Wyss, das Gabenbereitungslied «Nimm, o Herr, die Gaben» auf ihren Instrumenten begleiteten.

Pastoralassistent Mathias Mütel (links) und Pfarradministrator Jarosław Platuński mit den elf Erstkommunikanten in Wikon, welche als schöne Erinnerung an den grossen Tag handgefertigte Kreuze um den Hals trugen. Fotos: bEAtrix biLL

oberkirch | Am Wochenende fand die Erstkommunionsfeier mit 30 Kindern statt

«Jesus ist in unserer Mitte»

Kaum waren die Eröffnungsfeierlichkeiten zu «50 Jahre Pfarrkirche» vorbei, erlebte Oberkirch am vergangenen Sonntag wiederum einen Freudentag. 30 Erstkommunionskinder zogen zu den Klängen der Musikgesellschaft in die

festlich geschmückte Kirche St. Pankratius ein. Katechetin Trix Schneeberger, Gemeindeleiter Hans Schelbert und Vierherr Walter Bühlmann machten sich mit den Kindern Gedanken zu ihrem Thema «Jesus ist in unserer Mit-

te». Um den Altar aufgestellt, konnten die 30 Kinder erstmals das Heilige Brot empfangen. Zahlreiche Verwandte und Pfarreiangehörige feierten mit und machten anschliessend viele Erinnerungsfotos auf der Kirchentreppe. hsO

Vierherr Walter Bühlmann.

Auch die Oberkircher Feier war vom Wetterglück begünstigt.

Fotos: GAby schUMAchEr

uFFikon | «Das macht mis Läbe wärtvoll» lautete das Motto der Uffiker Erstkommunion

ein wertvolles Fest gefeiert

Ein bisschen nervös waren sie schon, die vier Mädchen und vier Buben, welche eine Woche nach dem offiziellen Weissen Sonntag bei strahlendem Sonnenschein mit ihren selbstverzierten Spiegelsonnen in die Uffiker Kirche einzogen, um ihre Erstkommunion zu feiern. «Das macht mis Läbe wärtvoll» war das Motto der Uffiker Erstkommunion. Viel Wertvolles trugen die Kinder selber zum festlich-fröhlichen Gottesdienst bei. Besonders beeindruckend war die szenische Darstellung der Geschichte der guten Samariterin. Pastoralraumleiter Andreas Graf fand nach der Geschichte im Dialog mit den Kindern die Verbindung von Bibelgeschichte und Erstkommunionsmotto: «Helfen und Gutes tun macht das Leben wertvoll!» Musikalisch wurde der Gottesdienst begleitet von Edith Meier am Klavier, Lilo Huber an der Klarinette und Vanessa Fries an der Panflöte.

Katechetin Yvonne Zimmerli, Pastoralraumleiter Andreas Graf und die acht Erstkommunikanten strahlten mit ihren Sonnen um die Wette. robErto conciAtori Auf das besonders wertvolle Fest vorbereitet worden waren die acht Uffi-

ker und Buchser Kinder von KatecheKJO tin Yvonne Zimmerli.


8.90 statt 11.90

-25% Frisco Extrême Cornets

Galliker Junior Day - 20. Mai 2017 Am Galliker Junior Day hast du die Möglichkeit die Galliker Berufswelt hautnah mitzuerleben. Spannende Begegnungen mit Lernenden, informative Gespräche und viele praktische, spielerische Aktivitäten, bringen dich deinem Traumberuf näher.

div. Sorten, z.B. Vanille/Erdbeer, 6er-Pack

Rama Crèmefine

div. Sorten, z.B. schon geschlagen, Dose, 250 g

2.45

2.75

statt 3.10

statt 3.95

Spargeln grün

La Volaille Trutenbrust

Agri Natura Schweinssteak

geräucht, 100 g

n i o t k A Vo l g Spanien/Italien, kg

Spanien/Italien, 250 g

1458577

statt 3.40

-30%

statt 8.50

Blaubeeren

Dein Galliker-Ausbildungsteam

div. Sorten, z.B. Stange in Lake, 225 g

-30%

5.90

statt 4.90

Wir freuen uns auf dich und deine Eltern.

Emmi Mozzarella

Frische-Aktionen

3.50 Informationen und Anmeldung bis am 14.05.2017 findest du unter: www.galliker.com/juniorday

2.70

statt 3.95

Ab Mittwoch

-28%

Dies und vieles mehr erwartet dich am 20. Mai 2017 ab 10:00 bis 15:00 Uhr bei uns in Altishofen.

3.15

mariniert, 100 g

.5.17 6 , g a t s m a S is b . 1 , Montag

wald Sumis

nung -W.oStohck: grossne, . i Z 4½auernhaus, 1 . WC, Balko tz,

ieteen in Zu verm

in B üche, sep rkpla ng, Pa Wohnk nitzelheizu r. 1450.–. h c F s K lz N Ho s inkl. 46 Mietzin 062 745 94 n o f e l e T

28.90 statt 55.90

12.50

Persil

statt 15.70

! U NE

Lindt Lindor Schokolade

-48%

div. Sorten, z.B. Color Gel Flasche XL, 6,424 l, 2 x 44 WG

div. Sorten, z.B. Rosendose, 212 g

Tierwelt iierw erwelt Tierwelt erwelt Tierwelt MEHR LESESPASS MEHR LESESPASS FÜR FÜR DIE DIE GANZE GANZE FAMILIE

MEHR LESESPASS FÜR DIE GANZE FAMILIE

REISETIPP

In Kanada steppt der Bär

MEHR LESESPASS FÜR DIE GANZE FAMILIE

KLEINANZEIGEN

Mit grossem em m ma arkt Inseratemarkt

TRADITIONELL

SCHNUPPERABO

12 Ausgaben Wenn Wildtiere ld dtierefür CHF 25.–

MENSCH UND TIER ER R

h zutraulich werden

Ein Alpabzug mit Treicheln und Blumen

KATZEN

Nicht alle Büsi fühlen sich draussen wohl

PFERD

enötigtt Ein Pferd benötigt eiit Geborgenheit illienausflug Familienausflug HAUSTIER en n Wald in den Kinder lernen bei Tieren Mitgefühl

NATUR

Dank der Tierwelt haben wir unsere erste Wohnung gefunden.

nur

Mövenpick Kaffee

div. Sorten, z.B. Butterfly Böxli, 80 g

div. Sorten, z.B. Bohnen, 2 x 500 g

statt 2.65

Uncle Ben’s Reis div. Sorten, z.B. Risotto, 1 kg

Zweifel Corn Chips div. Sorten, z.B. Original, 125 g

-28%

Patienten gesucht für Zahnimplantatstudie

-25% -33%

Informationsabend, Donnerstag, 18. Mai 2017 / 19 Uhr Haben Sie keine Zähne mehr im Ober- und/oder Unterkiefer, schlecht sitzende Prothesen oder müssen die Zähne entfernt werden? Interessieren Sie sich generell für einen Zahnersatz mit Zahnimplantaten?

4.95

Geplant ist ein neuer Zahnersatz auf 4 Implantaten. Die Kosten werden um rund einen Drittel reduziert, da das Material von der Firma Dentsply übernommen wird. Sie werden durch einen erfahrenen Spezialisten (Fachzahnarzt für Oralchirurgie und Implantologie) behandelt. Wir informieren Sie gerne unverbindlich auch über folgende Themen:

Evian Mineralwasser ohne Kohlensäure, 6 x 1,5 l

1l

RIVELLA

div. Sorten, 6 x 0,5 l

Dr. med. dent. Gianni Cantelmi eidg. dipl. Fachzahnarzt für Oralchirurgie Weiterbildungsausweis SSO für Implantologie

GILLETTE BLUE Plus Slalom, 2 x 10 Stück

Bitte um telefonische Anmeldung. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

1458318

8.40

statt 6.90

VOLG SONNENBLUMENÖL

– Material: Titan / Keramik? – Wann übernehmen Krankenkassen einen Teil der Behandlungskosten? – Haftung und Garantie

Zahnarztpraxis DZZ Lutz & Cantelmi AG Niklaus-Thut-Platz 7a, 4800 Zofingen Tel. 062 751 28 65 oder über www.dzz.ch

2.10

statt 5.75

statt 18.80

Kambly Biscuits

Referent:

4.60

14.95

3.50

www.tierwelt.ch/abo

statt 12.60

Pepita Grapefruit 6 x 1,5 l

3.55 statt 4.20

ROSÉ THON

div. Sorten, z.B. in Öl oder in Wasser, 4 x 150 g

statt 8.90

statt 2.65

Hunde- und Katzensnacks

div. Sorten, z.B. Temptations, Huhn, 60 g

6.95 statt 8.40

7.50

Tempo Papiertaschentücher div. Sorten, z.B. classic, 30 x 10 Stück

SAIS SPEZIAL 5 dl

L’AMORINO

Negroamaro IGT Puglia, Italien, 75 cl, 2015

statt 9.–

11.40

6.60

2.10

(Jahrgangsänderung vorbehalten)

In kleineren Volg-Verkaufsstellen evtl. nicht erhältlich

statt 13.50

Alle Ladenstandorte und Öffnungszeiten finden Sie unter www.volg.ch. Dort können Sie auch unseren wöchentlichen Aktions-Newsletter abonnieren. Versand jeden Sonntag per E-Mail. Druck- und Satzfehler vorbehalten.

WC FRISCH

div. Sorten, z.B. Kraft Aktiv Lemon, 2 x 50 g

4.50 statt 5.30

7.90 statt 9.90

6.20 statt 8.40

1439327


8

RegIoN

NR. 18 / 4. MAI 2017

sursee | Die Rundgänge durch die Altstadt beinhalten auch 2017 spannende Themen

IN KÜrZe Papis sollen ihre Kinder in die Backstube begleiten TRIENGEN Der letzte Anlass des Treffs junger Eltern Triengen ist bereits einige Wochen her. Das Osternäschtlisuchen auf der Flying Ranch in Triengen war ein Erfolg, es wurden alle Nester, welche vom Osterhasen versteckt worden waren, gefunden. Die Kinder durften noch etwas basteln und ganz lange auf dem Spielplatz spielen. Bald ist Muttertag. Der Treff junger Eltern organisiert dazu im Hofacker 1 in Triengen für alle Papis ein Backen mit ihren Kindern. So können diese ihr Mami am Muttertag so richtig überraschen. Das ganze Backerlebnis findet am Samstag, 13. Mai, in der Schulküche Hofacker statt. Es werden zwei Gruppen gebildet. Die erste Gruppe startet um 9 Uhr, die zweite Gruppe um 14 Uhr. Pro Muttertagsgeschenk werden 10 Franken eingezogen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, deshalb schnell anmelden via Anmeldeformular auf www.tje-triengen.ch. Rb

Demission aus der Integrationskommission SCHÖTZ Colette Haas-Perraudin, Oberhof, Ohmstal, demissioniert auf Ende Schuljahr 2016/17 nach knapp achtjähriger Mitarbeit aus der Integrationskommission. Sie amtete sieben Jahre als Präsidentin. Ihre Arbeit, ihr Engagement und ihr grosses Fachwissen waren geprägt durch die Funktion als Bindeglied zwischen der Schule (DAZ-Unterricht) und der Kommission. Die Nachfolge ist noch ausstehend. pd

«Von sodbrunnen und Alpenseglern»

Was hat die Kreuzkapelle mit den Metzgern, Gerbern und Schuhmachern zu tun? Wer hat vor über 500 Jahren das erste Spital in Sursee gestiftet und wo haben die pfeilschnellen Alpensegler ihre Brutplätze? Diese und viele andere Fragen werden an vier verschiedenen Themenführungen beantwortet. Auch in diesem Sommer halten die Surseer Stadtführerinnen und Stadtführer ein vielseitiges und spannendes Programm bereit. «Uneigennützig, unerschrocken, unsittlich»: Auf diesem Rundgang am Samstag, 20. Mai, folgt man Frauen, die Spuren in Sursee hinterlassen haben. Man begegnet einer Keltin, einer Marketenderin und Frauen, die böswillig verdächtigt und grausam verbrannt wurden. Die Führung «Patrone, Reformierte und Nothelfer» am Samstag, 10. Juni, zeigt spannende Bezüge zur Stadtgeschichte auf, wie etwa das Schicksal des in Sursee hingerichteten Bauernführers Christian Schibi. Die pfeilschnellen und lautstark trillernden Alpensegler sind Thema an einem abendlichen Rundgang am Freitag, 30. Juni. Und auf einem Brunnen-Spaziergang am Freitag, 25. August, erfährt man wieder einmal, dass «ohne Wasser gar nichts läuft».

Jeden Samstag eine Führung Nebst den beschriebenen thematischen Führungen werden auch in diesem Sommer jeden Samstagnachmittag öffentliche Stadtführungen angeboten. Die Stadtführerinnen und Stadtführer nehmen Einheimische und Gäste gerne mit auf einen Rundgang durch die Altstadt von Sursee und bringen ihnen mit anregenden Er-

AnzeiGe

Auf einem Abendspaziergang macht man sich auf, die pfeilschnellen Alpensegler zu beobachten. klärungen und spannenden Geschichten die Gebäude und Menschen des alten Sursee näher. Treffpunkt ist jeweils um 14 Uhr

vor dem Rathaus. Sowohl thematische wie öffentliche Stadtführungen dauern rund anderthalb bis zwei Stunden. Die Kosten für Erwachsene betragen

SAnDRA SchweizeR

5 Franken, Kinder können gratis teilnehmen. Einzelpersonen, Familien und Kleingruppen sind ohne Voranmeldung willkommen. pd

Naturliebhabergruppe Wiedehopf, Wikon Die Naturliebhabergruppe Wiedehopf besteht aus ca. 12 Mitgliedern. Sie wird geführt wie ein Verein, hat aber keine Statuten und keinen Vereinsbeitrag! Einnahmenüberschüsse werden zu Gunsten der Natur in Wikon verwendet. Entstanden ist die Gruppe 1984 aus naturinteressierten Mitgliedern der Feuerwehr Wikon. In Zusammenarbeit mit dem damaligen Förster pflanzte die NLG Wiedehopf mehrere hundert Meter Hecken, wertete Waldränder auf, baute Biotope und baute Nisthilfen für die heimischen Vögel. 2 Morgenexkursionen (6.00 und 7.30 Uhr) und einen Abendbummel bietet sie interessierten Teilnehmern jährlich an. An diesen Exkursionen erklärt die NLG Wikon den Teilnehmern die heimischen Vögel, Tiere, Pflanzen und Bäume. Ziel ist

es, die Leute für diese Schönheiten zu sensibilisieren. Die NLG Wiedehopf betreut rund 210 Nistkasten, pflegt Biotope und ist behilflich bei naturkundlichen Fragen. Unsere Webseite: www.wiedehopf-wikon.ch Alle Naturinteressierten sind zum Mitmachen in der NLG Wiedehopf herzlich eigeladen. Naturkundliche Kenntnisse sind nicht notwendig. Es hat für alle einen Job. 2020 organisiert die NLG Wiedehopf wieder eine Hobby Ausstellung. Interessiert? Dann melde dich bei mir: Naturliebhabergruppe Wiedehopf Hans Gut Sagenstrasse 3 6264 Pfaffnau Telefon 079 305 32 06

«Nur was man kennt, lernt man schätzen und bewahren!» Für 2017 hat die Naturliebhabergruppe Wiedehopf folgende Veranstaltungen geplant: So. 14. 5. 2017

zwei Morgenexkursionen 6Uhr Frühaufsteher-Exkursion 7.30 Uhr Morgen-Exkursion (Treffpunkt; jeweils beim Schulhaus)

Sa. 17. 6. 2017

Neophyten bekämpfen 8.30 Uhr beim Schulhaus

Fr. 1. 9. 2017

Abendbummel 18.30 Uhr beim Schulhaus

Sa. 21. 10. 2017

Nistkasten reinigen 13.30 Uhr beim Schulhaus

1457376


9

RegIoN

NR. 18 / 4. MAI 2017

sursee | Der Turnverein feierte am vergangenen Sonntag sein 150-jähriges Bestehen mit einem Festakt

in KÜrZe

Mischung aus reden und Turndarbietungen

Seinen Anfang fand der Turnverein Sursee als Bürgerturnverein am 20. Februar 1867 mit 33 Personen. Heute ist der Turnverein Sursee rund zehn Mal grösser und noch immer ein beständiger Verein. Am Sonntag durfte der Turnverein Sursee auf dem Areal der Mauchle AG sein 150-jähriges Bestehen mit einem Festakt feiern. Begleitet durch die Stadtmusik Sursee wurde der Festakt mit dem Fahneneinzug eröffnet. Nach der Begrüssung durch den Präsidenten des Turnvereins Sursee, Andy Felber, richtete der OK-Präsident des Jubiläumsjahrs, Maurus Suter, einige Worte an die Gäste. Anschliessend konnte das zahlreich erschienene Publikum eine erste turnerische Darbietung geniessen. Die Turner der Geräteriege Sursee zeigten – unter der Leitung von Christian und Florian Fries – ein spektakuläres Bodenprogramm, welchem die Gäste mit Begeisterung folgten. Die gezeigte Darbietung vermittelte einen Eindruck, mit wie viel Elan und Freude beim Turnverein Sursee geturnt wird. Bereits im Vorfeld des Jubiläumsjahrs wurde mit viel Engagement eine Chronik erstellt, welche anlässlich des Festakts durch Seline Künzle und Karin Fischer vorgestellt wurde. Darin ist die 150-jährige Geschichte des Turnvereins Sursee chronologisch dargestellt und die wichtigsten Ereignisse sind hervorgehoben. Die gelungene Chronik zeigt auf, was in den letzten 150 Jahren geleistet wurde und mit wie viel Engagement und Herzblut der Turnverein Sursee geführt wurde. Beim Durchlesen der Chronik kann auch ab und zu geschmunzelt werden, beispielsweise, wenn man auf die zwölf Gebote für einen Sektionsturner aus dem Jahr 1926 stösst. Maurus Suter informierte in einem zweiten Teil über das Jubiläumsjahr. Bereits im Vorfeld war ein JubiläumsJahres-Kalender mit sämtlichen Riegen gestaltet worden. Neben den tollen Fotos der einzelnen Riegen sind die wichtigsten Termine für das laufende Jubiläumsjahr aufgezeigt. Zudem sind über das ganze Jubiläums-

jahr verteilt verschiedene Jubiläumsprodukte für zwei, drei Monate in lokalen Geschäften in Sursee erhältlich. Auf diesem Weg möchte der Turnverein Sursee der Bevölkerung eine Freude bereiten und auf das Jubiläum aufmerksam machen. Um den treuen Turnerinnen und Turnern zu danken, wird für das Jubiläumsjahr eine interne «Turnverein-Jubiläums-Party» anschliessend an den jährlichen Polyathlon im September 2017 organisiert. Schliesslich gewährte der Oberturner Lukas Stöckli einen Einblick in das laufende Turnerjahr aus sportlicher Sicht. Mit dem Turnfest steht der turnerische Höhepunkt für den Turnverein Sursee noch vor der Türe. Das Toggenburger Turnfest findet am 24. und 25. Juni in Wattwil statt. Ebenfalls steht der heimische Polyathlon am Samstag, 16. September, auf dem Programm des TV Sursee. Stöckli verdankte insbesondere auch den langjährigen Sponsor Felix Mauchle mit seiner Mauchle AG. Der Turnverein Sursee freute sich enorm, den Festakt auf dem Areal seines Sponsors durchführen zu dürfen. Nach einer tollen Darbietung der Gymnastik Bühne richteten Heidi Schilliger Menz, Stadträtin Sursee, sowie André Wyss, Präsident Turnverband Luzern/Obwalden/Nidwalden, noch einige Worte an die Gäste und die Turnerinnen und Turner von Sursee. Im Anschluss an den musikalischen Ausklang durch die Stadtmusik Sursee konnten sich die Anwesenden bei einem reichhaltigen Apéro über die vergangenen Turnerjahre austauschen. Trotz vieler Veränderungen blieb der traditionsreiche Kern der Turnergemeinschaft erhalten. Über Generationen hinweg wurden die Werte des Turnens gelebt und an die Jüngeren weitergegeben. Die Förderung von Bewegung und Sport, insbesondere im Bereich des Breitensports, sowie die aktive Jugendförderung waren und sind auch künftig die Ziele des Turnvereins Sursee. Die Mitglieder des TV Sursee können stolz sein auf ihren Verein. Nadja Tolusso

rechnung 2016 mit hohem Gewinn BüroN Die Rechnung der Gemeinde Büron weist ein Plus von rund 2,1 Millionen Franken aus. Budgetiert war ein Aufwandüberschuss von rund 45 000 Franken. Der Gesamtaufwand betrug rund 11,48 Millionen Franken. Das positive Resultat ist auf mehrere Budgetunterschreitungen, einen Buchgewinn und Mehreinnahmen bei den Steuernachträgen zurückzuführen. Der Gemeinderat beantragt an der Gemeindeversammlung vom 17. Mai fürs Steuerjahr 2017 einen Rabatt von 0.1 Einheiten zu gewähren. Zudem soll mit rund 1,88 Millionen das Eigenkapital aufgestockt werden. Dank diesem guten Ergebnis verfügt die Gemeinde Büron neu über ein Eigenkapital von rund 2,4 Millionen Franken. Dieses Polster gibt der Gemeinde etwas Luft für neue Investitionen in den nächsten Jahren. Pd

Maurus Suter, OK-Präsident Jubiläumsjahr, informierte über die Aktivitäten während des laufenden Jubiläumsjahres. ZvG

wochenendfahrverbot in der Altstadt von sursee sursee Im Jahr 2015 wurde in der Surseer Altstadt erstmals das Wochenendfahrverbot eingeführt. Dieses wird bis auf weiteres in den Sommermonaten umgesetzt. Im laufenden Jahr 2017 gilt für die Wochenenden vom 6. Mai bis zum 1. Oktober Folgendes: Zeitlich befristetes Fahrverbot für Motorwagen, Motorräder und Motorfahrräder jeweils am Samstag ab 17 Uhr bis Montag um 6 Uhr. Von diesem Fahrverbot ausgenommen sind Busse im Linienverkehr, Taxis und Fahrten mit Spezialbewilligungen. Zusätzlich gilt innerhalb dieses Wochenendfahrverbots auf den Parkplätzen in der Oberstadt und beim Rathausplatz ein generelles Parkverbot. Somit sind diese Parkplätze auch für Inhaberinnen und Inhaber von Altstadtkarten während dieser Zeitspanne nicht nutzbar. Die 2015 ausgestellten Fahrberechtigungen (Spezialbewilligungen) haben weiterhin Gültigkeit und müssen nicht erneuert werden. Pd

Ehemalige und aktuelle Präsidenten und Oberturner des TV: (hintere Reihe von links) Lukas Stöckli, Guido Bernhard, Georg Fischer, Willi Kipfer, Kurt Burkardt, Guido Friebel sowie (vordere Reihe von links) Karin Schnarwiler, Andy Felber, Stefan Bättig, René Friebel, Pius Häfliger und Karin Fischer. ZvG

ANZEIGE

noTTwil | Bauprojekt der Schweizer Paraplegiker-Stiftung wurde vollendet

A bis i helfen bei der orientierung

Neues Parkhaus mit 242 Plätzen Am Samstag wurde das neue Parkhaus D zur Nutzung freigegeben. Es bietet auf zwei Ge-

schossen 242 Parkplätze, 31 davon extra für Rollstuhlfahrer ausgelegt. Die Einfahrt zum Parkhaus D erfolgt über die Zufahrt zur Tiefgarage des Hotels Sempachersee. Im Hinblick auf die Erweiterung des Schweizer Paraplegiker-Zentrums bietet das neue Parkhaus die notwendigen Kapazitäten.

Wegverbindung vereinfacht Zugang zum Hotel Gleichzeitig wurde auch die Verbindung zwischen dem Guido A. Zäch Institut und dem Hotel Sempachersee eröffnet. Die Passerelle ermöglicht es Rollstuhlfahrern, Hotelgästen und Mitarbeitenden, sich auf kürzestem Weg ohne Steigungen wettergeschützt zwischen den beiden Gebäuden bewegen zu können. susaNNe ZürcHer

6.

95

Preise in CHF. Artikel- und Preisänderungen vorbehalten LS – 18/2017

Seit dem letzten Samstag ist das neue Parkhaus auf dem Areal der Schweizer ParaplegikerGruppe (SPG) in Betrieb. Eine neue Signaletik hilft Besucherinnen und Besuchern, sich auf dem weiträumigen Gelände besser zurechtzufinden. Auf dem gesamten SPG-Areal wurden Infostelen montiert. Mit den Buchstaben A bis I wurden dabei neu sogenannte Nutzungsschwerpunkte definiert. So sind auch die jeweiligen Gebäude mit dem entsprechenden Buchstaben gekennzeichnet

Profi Qualität

Hochwertige Holzkohle

Holzkohle Grill Club 10 kg

Sehr lange Glutdauer.

Sehr lange Glutdauer 40384

49.– a nt

3.50

5 Stück

ie

ar

G

Effizienz AAA

Grosszügige 11 m Aktionsradius

Jahre

Enorm starke Saugkraft

Angenehm leise: Nur 75 db

Staubsauger Prima Vista Expert Clean 2.1

Hohe Saugkraft. 11 m Aktionsradius. Inkl. Parksystem. 75 db. Inkl. Zubehör.

34502

Die Passerelle verbindet das Guido A. Zäch Institut mit dem Hotel Sempachersee.

SPS

Dauertiefpreise

Praktisches Parksystem

äck ke Staubsaugersä

Passend zu Staubsauger Prima Vista.

70312

1439363

Alle 280 LANDI Standorte finden Sie auf www.landi.ch


Dagmersellen

Frische Käse- und Fleischplatten für jeden Anlass.

Uffikon – Buchs – Dagmersellen Vereine in den Dörfern

Fasnacht • Fasnachtsgesellschaft Buchs Rötlerhof, 6211 Buchs Tel. 062 756 13 52 roetler9@hotmail.com • Fasnachtsgesellschaft Häppereschweller Bethlehemstrasse 5, 6252 Dagmersellen Tel. 062 756 49 89 beeli@finas.ch www.haeppereschweller.ch • Guggemusig Häppereschweller Gartenweg 5, 6252 Dagmersellen stefanReichert_21@hotmail.com www.haeppereschweller.ch • Guuggenmusik Beerebiisser Schmittengasse 2, 6252 Dagmersellen praesi@beerebiisser.ch www.beerebiisser.ch • Guggenmusik Hürntalschränzer Uffikon-Buchs Keramikweg 1, 6252 Dagmersellen www.huerntalschraenzer.ch

• Törbler-Zunf Uffikon Weid 7, 6253 Uffikon Tel. 062 756 39 83 www.toerbelerzunft.ch Jugend • Jubla Dagmersellen 6252 Dagmersellen www.jublada.ch Kind/Eltern • Schule und Elternhaus Haldenrain 4, 6253 Uffikon Tel. 062 756 18 79 • Spielgruppe Lorenzweg 1, 6252 Dagmersellen Tel. 062 756 26 75 • Spielkiste Kinderbetreuung Feldmatte 4, 6252 Dagmersellen Tel. 062 756 38 79 • Team Junger Eltern Schönbergstrasse 13 6252 Dagmersellen Tel. 079 293 46 25 Kultur • Integrationsgruppe ESPERA Kirchstrasse 3, 6252 Dagmersellen Tel. 062 756 31 17 • Puppenbühne Zauberwind Gartenweg 5, 6252 Dagmersellen Tel. 062 756 15 05 • Samichlausgesellschaft Buchs Bruggmatt 1, 6211 Buchs Tel. 062 756 23 39 • Samichlausgsöuschaft Schönbergstrasse 5, 6252 Dagmersellen Tel. 062 752 35 13 gisler.iwan@bluewin.ch • St. Niklausgesellschaft Uffikon Moosbachweg 8, 6253 Uffikon Tel. 062 756 10 28 • Theaterlüüt Dagmersellen Bahnhofstrasse 10, 6252 Dagmersellen Tel. 062 756 21 52 margrit.peter@gmx.ch • Trachtengruppe Dagmersellen Husmatt 2, 6253 Uffikon • Volkshochschule Dagmersellen Kirchstrasse 3, 6252 Dagmersellen Tel. 062 748 31 17 Musik • Cäcilienverein Uffikon-Buchs Stengelmattstrasse 3, 6252 Dagmersellen Tel. 062 756 16 02 • Feldmusik Uffikon Kirchfeld 3, 6253 Uffikon Tel. 062 756 27 16 • Handharmonikaclub Dagmersellen und Umgebung (HCD) Lusberghalde 7, 6260 Reiden Tel. 062 756 59 07 renegut@sunrise.ch www.hcdagmersellen.ch • Jodlerklub Bärgblueme Stengelmatt 24, 6252 Dagmersellen pius.walker@raonet.ch • Jugend Brass Band Göldlinstrasse 12e, 6210 Sursee • Kirchenchor Dagmersellen Burgfeld 36, 6252 Dagmersellen Tel. 062 756 35 88 • Männerchor Wiggertal Eichbühl 11, 6246 Altishofen Tel. 062 756 18 63 • Musikgesellschaft BB Dagmersellen Mattenweg 27, 6252 Dagmersellen Tel. 062 756 23 69

• Ski-Club Dagmersellen SCD 6252 Dagmersellen www.skiclub-dagmersellen.ch • Kavallerie- Reitverein Oberwiggertal (KRVO) Oberdorfstrasse 23, 4806 Wikon www.krv-oberwiggertal.ch • Kegelclub «Hartholz» Buchs Dorfstrasse 4, 6211 Buchs Tel. 062 756 18 80 • Militärschützengesellschaft Uffikon Luzernerstr. 11, 6252 Dagmersellen Tel. 079 332 84 23 • MSV Männersportverein Hubermatte 23, 6252 Dagmersellen Soziale Tel. 062 756 25 20 • CVP Dagmersellen, www.msv-dagmersellen.ch Kanzleiweg 2, 6252 Dagmersellen, • Mukiturnen Tel. 062 756 22 00 Leutschentalstrasse 6, Marco.Fellmann@ivstlu.ch 6252 Dagmersellen www.cvp-dagmersellen.ch Tel. 062 756 01 71 • CVP-Frauen Dagmersellen-Uffikon• Pro Senectute Turnen Buchs, Gerbihubelstrasse 4 Anton-Kronenberg-Weg 8, 6252 Dagmersellen 6252 Dagmersellen • Freisinnig-Demokratische Partei Tel. 062 756 21 16 (FDP), Lindenzelgmatte 12 • Schützengesellschaft Buchs 6252 Dagmersellen Im Baumgarten 9, Tel. 062 511 50 83 6252 Dagmersellen, www.sgbuchs.ch info@fdp-dagmersellen.ch • Ski-Club Dagmersellen SCD www.fdp-dagmersellen.ch Lindenzelgstrasse 2 • SVP Ortspartei Dagmersellen 6252 Dagmersellen Eichwaldweg 8, 6252 Dagmersellen Tel. 062 756 43 67 leuenbergerbruno.svp@bluewin.ch j.fellmann@hunkeler.ch • Frauengemeinschaft Dagmersellen • Sportschützen Dagmersellen Kreuzbergstrasse 44a Ohmstalerstr. 49, 6247 Schötz 6252 Dagmersellen Tel. 041 980 22 31 Tel. 062 756 06 30 ssd@gmx.ch, • Frauengemeinschaft Uffikon-Buchs www.sportschuetzen-dagmersellen.ch Rehhalden 10, 6253 Uffikon • Sportverein Uffikon Tel. 062 756 12 80 Mattenhof 1, 6247 Schötz paddyfellmann@bluewin.ch nicpfeiffer@bluewin.ch • Ref. Frauenverein Lutertal www.sv-uffikon.ch 6252 Dagmersellen • Sportvereinigung des Turnverein Tel. 062 756 13 07 Dagmersellen • Sozialer Frauenverein Schönbergstr. 13, Hohlgass-Strasse 3 6252 Dagmersellen 6252 Dagmersellen Tel. 062 756 44 60 Tel. 062 756 16 07 • SVKT Frauensportverein Buchs • Verein Kinder- und Dorfstrasse 20, 6211 Buchs Jugendhilfswerk La Venta, Tel. 078 627 28 20 Postfach 80, 6252 Dagmersellen, loetscher.andrea@gmx.ch Tel. 041 630 35 70, • TC Dagmersellen verein_laventa@gmx.net, Rietelstrasse 7, 6252 Dagmersellen www.ana-laventa.org Tel. 062 756 03 32 Sport roli.hofstetter@bluewin.ch • Altersturnverein Uffikon www.tcdagmersellen.ch Moosgasse 4, 6253 Uffikon • Turnverein TV Uffikon Tel. 062 756 22 56 Im Baumgarten 22, • Artillerieverein Wiggertal 6252 Dagmersellen Herr Ruedi Gerber, Vize-Präsidentroger_loerch@hotmail.com Industriestrasse 13, • TVD Dagmersellen Aktive 6252 Dagmersellen Christoph-Schnyder-Strasse 44, Tel. 062 756 42 57 6210 Sursee, Tel. 041 920 49 84 www.artillerievereinwiggertal. www.tvd-aktive.ch ch.vu/ • TVD Fit Treff • Club 92 FC Dagmersellen Eschenhof, 6252 Dagmersellen Postfach 87, 6252 Dagmersellen Tel. 062 756 00 28 • FC Dagmersellen gassmann@eschenhof.ch Altishoferstrasse 24, • TVD Handball 6252 Dagmersellen Am Kreuzberg 20, Dagmersellen, Tel. 079 475 00 49 praesident@tvd-handball.ch Huba80@bluewin.ch • VBC Dagmersellen www.fcdagmersellen.ch/ Faselimatt 3a, 6252 Dagmersellen • Feldschützengesellschaft Tel. 062 756 45 18 Dagmersellen jejo43@bluewin.ch, www.vbcLorenzweg 5 / Postfach, dagmersellen.ch.vu 6252 Dagmersellen • Velo-Club Dagmersellen Tel. 062 756 28 46 Stägenrain 11, 6244 Nebikon info@fsg-dagmersellen.ch Tel. 062 756 18 00 www.fsg-dagmersellen.ch • WG (Wandergruppe) Wiggertal • Frauenturnverein Dagmersellen Zügholz, 6252 Dagmersellen Amselweg 1, 6252 Dagmersellen Tel. 062 756 37 77 Tel. 062 756 40 61 pa.riedweg@raonet.ch www.mgdagmersellen.ch • Musikgesellschaft Buchs Dorfstrasse 3, 6211 Buchs Tel. 062 756 40 55 markus.egli@raonet.ch • Musikschule Dagmersellen Schulzentrum Chilefeld 6252 Dagmersellen Tel. 062 748 52 42 musikschule@dagmersellen.ch www.dagmersellen.ch/xml_1/ internet/de/application/d7/d218/ f220.cfm

BUSHANDEL.ch AG, Sagenfeldstrasse 2, 6252 Dagmersellen Tel. 062 748 42 00, info@bushandel.ch, www.bushandel.ch

9/15 Plätze Mit PW-Ausweis fahrbar! 14446250

Diverse • Bäumlizunft Dagmersellen Eichbühl 10, 6246 Altishofen hp-meier@bluewin.ch • Gewerbeverein DagmersellenUffikon-Buchs Mattenweg 33, 6252 Dagmersellen Tel. 062 756 08 79 marcel.schuermann@valiant.ch • IG erneuerbare Energie Kreuzberg 9, 6252 Dagmersellen Tel. 062 756 49 68 • Interessengemeinschaft Dorfvereine Buchs Kantonsstrasse 14, 6211 Buchs Tel. 062 756 44 23 • Interessengemeinschaft Dorfvereine Uffikon Schulhaus, 6253 Uffikon Tel. 062 756 24 48 • Lions Eleven (L11) Ausserdorfstrasse 7 6252 Dagmersellen oli_haeller@raonet.ch • NAVO Natur- und Vogelschutzverein Chammern, 6211 Buchs Tel. 062 756 53 50 info@navodagmersellen.ch www.navodagmersellen.ch • Ornithologischer Verein Uffikon Feldweg 6, 6260 Reiden Tel. 062 758 28 80 • Partyvereinigung Silverstar Dagmersellen Sagenstrasse 1, 6252 Dagmersellen • Portugal Club Stengelmattstrasse 14 6252 Dagmersellen • Samariterverein DagmersellenUffikon-Buchs Ant. Kronenbergweg 8 6252 Dagmersellen Tel. 062 756 32 11 www.samariter-dagmersellen.ch • Senioren-Treff Leutschentalstrasse 11, 6252 Dagmersellen Tel. 062 756 31 26 • Seniorenkreis Uffikon-Buchs Kantonsstrasse 16 6211 Buchs Tel. 062 756 15 19 • Spitex Dagmersellen/Uffikon/Buchs Alte Dorfstrasse 5 6253 Uffikon Tel. 062 756 00 00

1458179

Grösste Auswahl an Klein- und Midibussen der Schweiz

Remit Haushaltgeräte GmbH Service und Verkauf aller Marken Reto Haller Birkenweg 8 6252 Dagmersellen Tel. 062 756 40 37 info@remit.ch www.remit.ch

1446255

www.boell-fenster-service.ch info@boell-fenster-service.ch Böll Fenster Service – Instandhaltung Sumpfstrasse 5 – Glasersatz 6211 Buchs LU – Einbruchbehebung Telefon 062 756 01 78 – Sicherheitsaufrüstung – Insektenschutz/Plissee 1446249 1446256

Su Flütsch Bildhaueratelier - www.bildhaueratelier-fluetsch.ch Susanne Flütsch, Lutertal, 6252 Dagmersellen Tel. 062 756 13 07, Natel 079 549 50 48, email su.fluetsch@gmx.ch

Wüst Gartenbau AG Uffikon Sunnefeld 16 | 6253 Uffikon

Tel. 062 756 07 17 • Fax 062 756 07 15 • www.wuest-gartenbau.ch wuest.gartenbau@sunrise.ch 1446258 Im Todesfall unterstützen wir Sie einfühlsam mit einem umfassenden Bestattungsdienst. Wir entlasten Sie bei der Erstellung von Traueranzeigen, Trauerzirkularen und Danksagungen.

Wir veröffentlichen nur eine Auswahl an Vereinen. Weitere Vereine finden Sie unter www.dagmersellen.ch

Wichtige Adressen

Werkdienst Industriestrasse 12 6252 Dagmersellen Tel. 062 748 52 65 werkdienst@dagmersellen.ch

Bau und Infrastruktur Obere Kirchfeldstrasse 4 Postfach 28 6252 Dagmersellen bau@dagmersellen.ch

Steueramt Obere Kirchfeldstrasse 4 Postfach 28 6252 Dagmersellen Tel. 062 748 52 72 steueramt@dagmersellen.ch Finanzverwaltung Obere Kirchfeldstrasse 4 Postfach 28 6252 Dagmersellen finanzverwaltung@dagmersellen.ch Soziale Dienste Obere Kirchfeldstrasse 4 Postfach 28 6252 Dagmersellen sozialedienste@dagmersellen.ch

DAGMERSELLEN Egli Bestattungen AG, Stämpfelweg 15, 6252 Dagmersellen

www.egli-bestattungen.ch 24 h-Telefon 062 756 34 35 • Beratung • Planung

• Installationen • Service und Verkauf

1446261 1446355

1446253

Gemeindekanzlei Obere Kirchfeldstrasse 4 Postfach 28 6252 Dagmersellen Tel. 062 748 52 52 Fax. 062 748 52 00 kanzlei@dagmersellen.ch

Elektro Häberli AG – Telefon 062 756 14 10 – www.elektro-haeberli.ch

IHR INSERAT IM

Seit 1957

6211 Buchs

Telefon 062 756 22 62 Telefax 062 756 33 47 JEDEN DONNERSTAG IN 32 524 HAUSHALTUNGEN

www.pneuhaus-kuenzli.ch


11

RegIoN

NR. 18 / 4. MAI 2017

reIden | Der Gewerbeverein Reiden und Umgebung tagte in der «Sonne»

grosse ausstellung ist geplant

«Herzlich willkommen zum Apéro», hiess es letzten Freitag vor der Generalversammlung des Gewerbevereins Reiden und Umgebung im Restaurant Sonne. Nach einer halben Stunde konnte Präsident David Kunz dann die 111. GV eröffnen. Mit 49 stimmberechtigten Mitgliedern sowie verschiedenen Gästen fanden die traktandierten Geschäfte statt, wie die Wahl der Stimmenzähler und die Genehmigung des Protokolls. In seinem Jahresbericht schilderte der Präsident die verschiedenen Aktivitäten im vergangenen Jahr. Die Sitzung beim Kantonalverband sowie regionale und kommunale Vereine wurden besucht. Zahlreiche Aktivitäten wurden geboten und alle Mitglieder hatten die Möglichkeit zu deren Teilnahme. Einmal mehr sei der Rosentag durchgeführt worden, und die Weihnachtsbeleuchtung wurde erstmals an allen drei Ortsteilen installiert. «Beim Besuch im Weingut Bisang gab es interessante Erläuterungen und der edle Tropfen durfte ausgiebig getestet werden», schwärmte der Präsident. Er könne feststellen, dass der Gewerbeverein Reiden und Umgebung seine Aufgabe gut wahrnehme: «Wir sind bemüht, für unsere Mitglieder eine gewerbefreundliche Ebene zu bieten». Auch die Gutscheine – welche man bei der Raiffeisenbank kaufen und in allen Mitgliedergeschäften einlösen kann – erfreuten sich grosser Beliebtheit. Kassier Markus Wili präsentierte die Kasse mit einem Jahreserfolg von 4478 Franken, und auch der Revisorenbericht lautete positiv. Bei den Mutationen gab es acht Austritte, ebenso

Nach dem geschäftlichen Teil wurde im Vorstand angestossen: (von links) Markus Wili, Präsident David Kunz, Liliane Favre, René Aeschlimann und Ueli Müller (Stefan Schürch und Roger Häfliger fehlen auf dem Bild). heiDi bono wurden acht Neumitglieder aufgenommen. Der Gewerbeverein zählt aktuell 119 Aktiv- und 34 Freimitglieder. Unter dem Traktandum Wahlen wurde zuerst die Revisorin Christine Kaufmann verabschiedet und an ihrer Stelle Urs Vogel neu gewählt. Das Jahresprogramm und vor allem die geplante Rega im 2018 wurden vorgestellt. OK-Präsident Hans Kunz rief dazu auf, für das Jubiläum «100 Jahre Gewerbeverein» aktiv zu werden: «Wir möchten gerne für diesen Anlass 100 Aussteller willkommen heissen», sagte er. Die Planung laufe

bereits im OK und der Termin sei auf den 28. und 29. September angesetzt. Einen Einwand aus dem Mitgliederkreis gab es, weil es sich bei den Daten um die Herbstferien handle. «Wir sind auf die Lokalitäten in den schulfreien Wochen angewiesen», erwähnte der OK-Präsident. Er hoffe, dass sich die Ferienpläne für die Teilnehmenden vor oder nachher arrangieren liessen. Nach getaner Arbeit gönnte sich der Vorstand in bewährter Tradition eine «Bierpause», bevor das feine Nachtessen aus der Sonnenküche serviert wurde. heiDi bono

dagmersellen | GV der Dorfbrunnengenossenschaft

Jubiläen und neues Bauvorhaben Eine grosse Anzahl Genossenschafter versammelte sich im Gasthaus Rössli zu der diesjährigen Generalversammlung der Dorfbrunnengenossenschaft Dagmersellen. Präsident Paul Kronenberg durfte auch dieses Jahr einige Gäste und auch Vertreter benachbarter Wasserversorgungen begrüssen, welchen er für die problemlose Zusammenarbeit mit den vernetzten Gemeinden dankte. Das vom Aktuar Peter Amrein verfasste Protokoll der letzten GV sowie der interessante und mit Humor vorgetragene Jahresbericht des Präsidenten wurden mit grossem Applaus genehmigt. Speziell zu erwähnen waren die doch recht trockenen Monate im Spätsommer und Herbst, welche die Grundwasserstände auf tiefes Niveau sinken liessen, wie auch die örtlich ausserordentlich heftigen Regenfälle im Juli, welche von den Brunnenmeistern gut im Auge behalten werden mussten. Bauseits wurden total 680 m neue Leitungen verlegt. Von einer ausgeglichenen Rechnung 2016 konnte Kassierin Anita Jost-Forster berichten. Die beauftragte Revisionsfirma Revimag Treuhand AG hat die Rechnung geprüft, als korrekt bestätigt und erteilte dem Vorstand Décharge. Auch das Budget konnte dieses Jahr ausgeglichen vorgestellt werden. Mit Spannung konnte dem Traktandum «Kreditbewilligung Sanierung Reservoir Kreuzberg» (Rohrkeller) und «Nachfassen der von der BG Hinterdorf übernommenen Quellen Kreuzberg» entgegengesehen werden. Die Ausführungen zum 1,25-Millionen-Kredit wurden von den Genossenschaftern mit Interesse positiv entgegengenommen und der vorgeschlagene Sonderkredit einstimmig

leserBrIeFe Planungssicherheit für Unternehmen Was das neue Energiegesetz angeht, sollten wir die Kirche im Dorf lassen. Wir stimmen am 21. Mai nicht über die Energiewende, über Lenkungsabgaben oder gar über Verfassungsänderungen ab. Es handelt sich nicht um eine energetische Revolution, sondern lediglich um eine Evolution mit punktueller Korrektur. Diese erfolgt zum Beispiel im Subventionssystem der kostendeckenden Einspeisevergütung (KEV), das effizienter und marktnaher gestaltet wird. Zudem soll es von 2023 an auslaufen. Zum ersten Mal haben wir in der Schweizer Energiepolitik also eine echte Chance, dass eine Subvention definitiv abgeschafft wird! Ein bedeutendes Sparpotenzial haben die insgesamt 1,7 Millionen Gebäude, von denen über 75 Prozent aus dem letzten Jahrtausend stammen und mehrheitlich im privaten Besitz sind. Deshalb haben wir im Gesetz eine verbesserte steuerliche Abzugsfähigkeit für energetische Investitionen privater Hausbesitzer verankert. Ich bin überzeugt, dass das Parlament ein vernünftiges Gesetz verabschiedet hat. Es übernimmt die aktuellen und international vergleichbaren energetischen Vorgaben. Nach Jahren des politischen Tauziehens erhalten Unternehmen und potenzielle Investoren Planungssicherheit. Arbeitsplätze können gesichert werden, und der Wohlstand bleibt erhalten. peter Schilliger, FDp-nationalrat, UDligenSwil

subventionen mit ablaufdatum Die Schweiz ist zu 75 Prozent abhängig von ausländischer Energie. Das ist wirtschaftlich unbefriedigend. Jährlich senden wir über zehn Milliarden Franken für Energieimporte ins Ausland. Die Energiewende und somit die eigenständige inländische Produktion bringt grosse Chancen für wirtschaftliches Wachstum in der Schweiz und schafft innovative Arbeitsplätze. Denn der Aufbau einer modernen und zukunftsorientierten Energieinfrastruktur setzt grosse Investitionsvolumen frei. Dazu gehören der Zu-

bau erneuerbarer dezentraler Kraftwerke sowie die Verbesserung der Energieeffizienz bei Geräten, im und am Gebäude und in der Mobilität. Und genau hier setzt die Energiestrategie 2050 an. Jeder Franken, der nicht für Energieimporte ausgegeben wird, bleibt als Kaufkraft in der Schweiz und trägt zur Wertschöpfung im Inland bei. Mit der Energiestrategie werden die Fördermittel für erneuerbare Energien befristet, der Markt soll dann übernehmen. Das ist marktnah und sinnvoll. Von der inländischen Wertschöpfung und den Investitionen profitiert letztendlich nicht nur die Bevölkerung mit tieferen Energiekosten, sondern auch das lokale Gewerbe. Verabschieden wir uns von der Steinzeit und positionieren wir die Schweiz als echten «Swiss Innovation Park». Deshalb sage ich am 21. Mai Ja zur Energiestrategie. Damian müller, StänDerat DeS KantonS lUzern, hitzKirch

To be, or not to be, that is the question Nie machte sich die Menschheit abhängiger vom Strom als der «moderne» Mensch. Das erklärte Ziel ist, während 24 Stunden schwankungsfreien Strom ab Steckdose verfügbar zu haben. Die Digitalisierung beherrscht die Welt, wo Daten und Prozesse nur noch auf elektronischem Weg zugreifbar sind, sofern Strom «24 x 7» geliefert wird. Die Automatisierung spielt in der Antriebswelt eine zentrale Rolle für die mannlose und mannarme Produktion, sofern Strom verfügbar ist. Die Stromlobby, die mächtigsten Treiber der heute immer noch überwiegenden Strompolitik aus dem 20. Jahrhundert, nahmen früh – und erfolgreich – Wind aus den Segeln möglicher Gewinnungsalternativen. Sie hatte das Sagen und die Unterstützung der Politik. Die Regierung liess sich zur ausführenden Instanz machen. Für die jahrzehntelangen Fehlstrategien der StromkonzernesollennunderKleinverbraucher, die KMUs und das Gewerbe zur Kasse gebeten werden. Sie wollen sich auf dem Buckel dieser sanieren. Statt eines Blicks nach innen reduzieren die AKWBetreiber ihre verlustreiche operative Zukunftsaussicht auf Shakespeares Zitat «To be, or not to be, that is the question»

30 Jahre mit dabei sind Brunnenmeister Thomas Meyer (l.) und Präsident Paul Kronenberg. zVG gutgeheissen. Zudem wurde in einem weiteren Traktandum der Verlegung eines Brunnenrechtes zugestimmt. Der Vorstand und die Brunnenmeister wurden anschliessend von der Versammlung für eine weitere Amtszeit von vier Jahren wiedergewählt wie auch die Revisionsfirma bestätigt. Präsident Paul Kronenberg dankte den Vorstandskollegen für die stets sehr angehnehme Zusammenarbeit, inklusive der kompetenten Zusammenarbeit mit der Beraterfirma Tagmar AG. Der Auftrag, die Bevölkerung auch im vergangenen Berichtsjahr mit genügend Wasser in stets vorzüglicher Qualität zu beliefern, wurde erfüllt. Unter Traktandum Varia konnte Aktuar Peter Amrein Präsident Paul Kronenberg und Brunnenmeister Thomas Meyer für je 30 Jahre Tätigkeit an der Spitze der Dagmerseller Dorfbrunnengenossenschaft ehren. Er würdigte die beiden Amtsträger für die vorzügliche Arbeit zum Wohle der Genossenschaft und der Bevölkerung. Anschliessend schloss der Präsident die interessant verlaufene GV. peter amrein

In KÜrZe

(Sein oder Nichtsein, das ist hier die Frage). Der 21. Mai wird ein zukunftsweisender Abstimmungstermin. Lässt es der Stimmbürger zu, dass sowohl die Stromhersteller wie auch die Stromgrossverbraucher zu Subventionsgeldjägern werden? «Man sagt, zwischen zwei entgegengesetzten Meinungen liege die Wahrheit mitten inne. Keineswegs! Das Problem liegt dazwischen, das Unschaubare, das ewig tätige Leben, in Ruhe gedacht.» (Johann Wolfgang von Goethe). Wie es jedoch scheint: Alternative Entwicklungsrahmenbedingungen und Chancendenken statt (verpasstes) aktives Handeln werden erneut von Lobbyisten aussichtsreich behindert. manFreD V. Urech, St. erharD

raubzug auf unseren geldbeutel beenden Die eidgenössische Vorlage zur Energiestrategie 2050 und jene zur kantonalen Steuererhöhung haben einiges gemeinsam. Dazu einige Gedanken und Fragen: Die staatlich verordnete, eigentlich an sozialistische Planwirtschaft erinnernde Energiestrategie kostet nach den meisten Experten bis 2050 mindesten 200 Milliarden Franken. Dabei sollen aber die grössten Stromverbraucher wie zum Beispiel Stahl- und Papierindustrie von zusätzlichen Abgaben ausgenommen werden. Deren Anteil dürfen dann die «Normalverbraucher» noch zusätzlich übernehmen! Daher sind die von den Gegnern genannten zusätzlichen 3200 Franken pro vierköpfiger Familie und Jahr eher noch zu tief angesetzt! Schon jetzt muss 24 Rappen pro Liter Heizöl bezahlt werden, was rund einen Drittel des momentanen Preises ausmacht. Zukünftig wird diese Abgabe koninuierlich auf des Dreifache steigen, was Heizöl zu einem Luxusgut machen wird, zu dem aber viele Hauseigentümer und gerade Mieter keine Alternative haben werden. Sollten Solar- oder Windenergie doch nicht so stark zunehmen wie geplant, so müsste wohl Kohlestrom aus Deutschland oder gar Atomstrom aus Frankreich importiert werden. Bleibt dann das Geld aus den Lenkungsabgaben, wie von den Befürworternimmer immer wieder betont, auch hier? Ins Kapitel «Abzockerei»

sparsamer Leute passt auch die geplante Steuerfusserhöhung im Kanton Luzern: Denn nicht nur die Arbeitseinkommen würden dann höher besteuert, sondern auch der Eigenmietwert und das Vermögen! Die angekündigte Limitierung dieser Erhöhung wird sich wie schon diejenige vor ein paar Jahren als leeres Versprechen herausstellen. Fazit: Lassen wir uns von der Mehrheit der sich oft selber privilegierenden Politiker nicht für dumm verkaufen und sagen am 21. Mai zu diesen «Mogelpackungen» zweimal klar Nein! robert FUrrer, oberKirch

nicht Wegschauen – Verantwortung tragen Den Realitäten in die Augen schauen heisst es zur beantragten Erhöhung des kantonalen Steuerfusses. Die Referendumsinitianten argumentieren finanzpolitisch einseitig und wollen die eigentlichen Ursachen des leider darbenden Luzerner Staatshaushaltes kaum wahrhaben. Die aktuell beantragte Steuerfuss-Anpassung ist grösstenteils nämlich eine logische Folge der teils misslungenen Steuerstrategie, ferner namhafter Einnahmenausfälle (unter anderem beim eidgenössischen Finanzausgleich) sowie gestiegener Sozial-, Bildungs- und Gesundheitsaufwendungen im Kantonshaushalt. Ein überzeugtes Ja zur zusätzlichen 1/10-Einheit bedarf deshalb einer breiten Zustimmung und ist ein echtes Zeichen demokratischer Mitverantwortung. Die finanzpolitischen Sorgen sind damit allerdings nur kurzfristig gemildert. Kantons- und Regierungsrat werden zweifellos die schiefgeratene kantonale Finanz- und Steuerstrategie für die nächsten Jahre gründlich überdenken müssen. Aus kommunaler und familienpolitischer Sicht ist die Halbierung des Kantonsbeitrages an die Musikschulen abzulehnen, um kompensatorische Mehrbelastungen der Gemeinden und namentlich der Eltern von Musikschülern zu verhindern. Erfreulich, dass die CVP als Mittelstands- und Familienpartei mit deutlichem Mehr die Nein-Parole zur Halbierung der Musikschulbeiträge beschlossen hat. aloiS hoDel, ehemaliger cVp-groSSrat, egolzwil

Jugendarbeiter orientiert sich neu pFaFFnaU/roggliSwil Der Jugendarbeiter Marco Straumann hat seine Stelle als Jugendarbeiter der Gemeinden Pfaffnau und Roggliswil gekündigt. Straumann orientiert sich beruflich neu und trennt sich deshalb per Ende Schuljahr 16/17 von seinen bisherigen Anstellungen. Er war seit 2013 als Jugendarbeiter für die öffentliche Jugendarbeit in Pfaffnau und Roggliswil zuständig und hat massgeblich beim Aufbau dieser mitgewirkt. Während dieser Zeit organisierte er mit viel Freude und mit grossem Engagement die Krassabende, viele Freizeitprojekte und das Winterlager. Mit Flussfahrten, Seilpark-Weekends, Kiten und vielem mehr begeisterte er die Jugendlichen und baute ein gutes Netzwerk zu ihnen auf. Zu betonen sind auch die sehr gute Zusammenarbeit mit der Jugendkommission und sein beherzter Einsatz für die Jugendlichen aus Pfaffnau/St. Urban und Roggliswil. Die Gemeinden Pfaffnau und Roggliswil sind bestrebt, die Jugendarbeit möglichst im ähnlichen Rahmen weiterzuführen um den Jugendlichen auch in Zukunft ein gutes Freizeitangebot zu ermöglichen. pD

massnahmen für Hochwasserschutz SchenKon In der Gemeinde Schenkon beginnen am Montag, 15. Mai, die Bauarbeiten für den Hochwasserschutz am Chommlibach. Die Massnahmen umfassen eine Umlegung sowie eine Verbreiterung des Gewässers, um den Hochwasserschutz zu gewährleisten. Die Arbeiten am Chommlibach dauern rund 18 Monate. pD

Zwei Zeitungen

ein werbemarkt


Pfaffnau St. Urban zeitgemäss vielfältig zentral

Natur Kunst Kultur

Vereine in den Dörfern • Kulturverein Together Severin Röösli, Präsident Untermoosstrasse 30, 8047 Zürich

• Altschränzer, 6264 Pfaffnau

• Missionsgruppe Hans Lang, Hüttenrain 6, 6264 Pfaffnau, Tel. 062 754 16 51

• Bauern- und Bäuerinnenverein Pfaffnau-Roggliswil-St. Urban • Moto Ladies / Monica Galliker Esther Geiser-Thüring, Netzelen, Kilchhaldenstrasse 2, 6264 Pfaffnau 6265 Roggliswil, Tel. 062 754 15 35 Telefon 062 754 21 20 • Club Parabolica • Pokerteam Pfaffnau Patrick Brun Stefan Kunz, Birchmatt 3, 4915 St. Zürichstr. 11, 6004 Luzern Urban, Tel. 079 785 06 20 • Ehemaligen Club St. Urban • Samichlausvereinigung Pirmin Jenny, Oberburgstrasse 82, Pfaffnau-Roggliswil 3400 Burgdorf, Tel. 079 429 39 66 Pius Vogel, Bächleten, 6265 Roggliswil, Tel. 062 754 13 49 • Feuerwehr Pfaffnau-Roggliswil Marcel Graf • SAP Pfaffnau Schulhausstrasse 5, 6264 Pfaffnau Johann Hunkeler, Schulhausstr. 5, Telefon 079 211 91 22 6264 Pfaffnau, Tel. 062 754 15 61 • Frauenverein Pfaffnau-Roggliswil • Short Course Rumble Pfaffnau Käthi Hadorn-Lanz Reto Kammermann Schulerslehn 145, 6264 Pfaffnau Wiggerweg 3, 4800 Zofingen Telefon 062 754 20 61 Mobile 079 582 81 78 • Frauenverein St. Urban • Spitex Lydia Gut Pfaffnau/Roggliswil/Altbüron Ludligen 1, 6147 Altbüron Maria Käch-Grüter Tel. 062 754 13 59 Rankweg 6, 4915 St. Urban Telefon 062 929 10 21 • Gewerbeverein Pfaffnau-St. Urban-Roggliswil Urs Burch, Klostergasthaus Löwen, • Sportfreunde Pfaffnau Stefan Geiser, Im Baumgarten 24, 4915 St. Urban, Tel. 062 929 22 30 6252 Dagmersellen Eugen Studer, Dorfstrasse 28, Mobile 0788824913 6264 Pfaffnau, Tel. 062 754 13 04 • Hobby-Freunde St. Urban Alfred Staffelbach, Brüelweg 4, 4915 St. Urban, Tel. 062 929 18 27

• Verein Lebendiges Rottal Manfred Steffen, Hinterbergweg 8a, 4900 Langenthal, Tel. 062 922 88 40

• Kirchenchor St. Urban Daniela Steffen-Hofer Wuhrgass 3, 4915 St. Urban Telefon 062 929 36 75 • Männerchor Pfaffnau Viktor Tschopp, Brienglenstrasse 18, 6264 Pfaffnau Tel. 062 754 10 22 • Männerchor St. Urban Konrad Käch, Rankweg 6, 4915 St. Urban, Tel. 062 929 10 21 • Musikgesellschaft Pfaffnau Marco Scheidegger, Gerbimatt 3, 6264 Pfaffnau, Tel. 062 754 02 39 • Musikgesellschaft St. Urban Lukas Grüter, Im Baumgarten 21, 4915 St. Urban, Tel. 062 929 39 83 • Pfaffner Blächschränzer Janick Blum Moosacker 1, 6264 Pfaffnau Mobile 079 314 17 31 • Projektchor Pfaffnau-Roggliswil Sandra Spiess-Heussi Spielhofgasse 4, 6264 Pfaffnau Telefon 062 754 08 54 • Schlössli-Trychler Hans Wälchli, Badmatt 13, 6260 Reiden, Tel. 079 447 17 72 • Trachtengruppe Pfaffnau-Roggliswil Ursula Hegglin-Ott Chlausenhof, 6265 Roggliswil

SPORT

• Jungwacht und Blauring St. Urban Janick Glanzmann, Winkel 3, 4915 St. Urban, Tel. 062 929 01 27 • Karpfen pur Natur Peter Liebi, Präsident, Gfillweg11, 4852 Rothrist Tel. 062 794 33 82

• Guggenmusik Klostergeister St. Urban Verena Jordi, Rotherdstrasse 17, 4915 St. Urban, Tel. 062 929 34 12

• Katholischer Arbeiter- und Angestelltenverein Hans Lang, Hüttenrain 6, 6264 Pfaffnau, Tel. 062 754 16 51

• Guggenmusik Knokker Pfaffnau Jörg Vonmoos Sagenstrasse 4, 6264 Pfaffnau

• Keli Baby Kakkassery Kantonstrasse 4, 4915 St. Urban, Tel. 062 929 38 65

• Feldschützen Pfaffnau Thomas Fuchs, Dorfstrasse 19, 6264 Pfaffnau, Tel. 062 754 17 34

• Jodlerklub Bärgblüemli Roggliswil Pius Strebel, Murhofstrasse 17, 4915 St. Urban, Tel. 062 754 14 96

• KTV Pfaffnau Franz Vogel Chottengass 5, 6264 Pfaffnau Telefon 062 754 17 29 • Männerriege Pfaffnau Peter Bucher, Chrüpfenacher, 6264 Pfaffnau, Tel. 062 754 14 26 • Männerriege St. Urban Bruno Blum, Weiherweg 1, 4915 St. Urban, Tel. 062 929 12 60 • Muki Pfaffnau Barbara Petry-Köchling Buttenried, 6264 Pfaffnau Telefon 062 754 21 08

Bruchsch i de Wohnig o¨ppis Neus, chonsch am beschte grad zu eus!

• Muki St. Urban Petra Bucheli, Rankweg 1, 4915 St. Urban, Tel. 032 512 87 97

Polsterarbeiten Vorhänge Bettwaren Bodenbeläge Beratung von Innendekorationen

• Pistolenclub Pfaffnerntal Markus Bärtschi, Buchacker 92, 5058 Wiliberg, Tel. 062 758 20 10 • Schützengesellschaft St. Urban Philipp Wyss Rebhalde 15, 6252 Dagmersellen

6264 Pfaffnau Telefon 062 754 13 04 / Telefax 062 754 19 67

• Turnerinnen Pfaffnau Andrea Blum, Hasli 2, 6264 Pfaffnau, Tel. 062 754 03 73

Spitex Pfaffnau-Roggliswil

• Tennisclub Pfaffnau Stephan Scheidegger, Gerbimatt 2, 6264 Pfaffnau, Tel. 079 220 07 58

Fachlich kompetent Menschlich engagiert

-Altbüron

Krankenpflege, Familienhilfe/ Hauspflege, Mahlzeitendie nst, Fahrdienst Einsatzleitung: Vreny Furrer-Bucher Telefon: 062 754 06 00 Täglich erreichbar von 08. 00 – 20.00 Uhr Geschäftsstelle: Sandra Läderach-Wüthri ch APH Murhof, St.Urban E-Mail: spitex.psr@murh of.ch Telefon: 062 918 18 07 Erreichbar am Donnersta g

• Turnverein St. Urban Thomas Bienz, Wuhrgass 5, 4915 St. Urban, Tel. 062 929 13 21

• Alpenclub Sohlenschoner Josef Kunz, Studenweid, • Verkehrsgruppe 4915 St. Urban, Tel. 062 754 16 49 Pfaffnau-Roggliswil Markus Arnold, Netzelen 47, 6265 Roggliswil, Tel. 062 754 13 38 • Alter + Sport Agatha Voney-Schurtenberger, Sagiacher 4, 4915 St. Urban, Tel. 062 929 25 62 Musik

• Jagdgesellschaft Albin Hirsiger, Obmann, Schulhausstr.3, 6265 Roggliswil Telefon 062 754 00 63

• Kegelclub Löwen-Boys Alexander Weber, Rosengarten 1, 6252 Dagmersellen

1409053

• 60plus St. Urban, Markus Bucheli, Brüelweg3, 4915 St. Urban, Tel. 062 929 25 83

• VBC Wiggere Petra Vonmoos, Reckenberg 1, 6263 Richenthal • Veloclub Pfaffnau-Roggliswil André Karli Im Gsteig 8, 6264 Pfaffnau Natel 079 302 91 22 • Wehrverein Pfaffnau Pius Frei, Sagenstrasse 36, 6264 Pfaffnau, Tel. 062 754 04 05

1456832

uns Bitte melden Sie allfällige er Änderungen od : Ergänzungen an ch ertaler. info@oberwigg

Wichtige Adressen Gemeindekanzlei Dorfstrasse 20 Postfach 6264 Pfaffnau Tel. 062 747 30 70 Fax 062 747 30 79 gemeindeverwaltung@pfaffnau.lu.ch

Einwohnerkontrolle Dorfstrasse 20 Postfach 6264 Pfaffnau Tel. 062 747 30 70 Fax 062 747 30 79 gemeindeverwaltung@pfaffnau.lu.ch

AHV-Zweigstelle Dorfstrasse 20 Postfach 6264 Pfaffnau Tel. 062 747 30 70 Fax 062 747 30 79 gemeindeverwaltung@pfaffnau.lu.ch

Bauamt Dorfstrasse 20 Postfach 6264 Pfaffnau Tel. 062 747 30 90 Fax 062 747 30 99 bauamt@pfaffnau.lu.ch

Finanzverwaltung Dorfstrasse 20 Postfach 6264 Pfaffnau Tel. 062 747 30 80 Fax 062 747 30 89 finanzverwaltung@pfaffnau.lu.ch

Regionales Zivilstandsamt in Willisau Schlossstrasse 5 6130 Willisau Tel. 041 972 71 91 Fax 041 972 71 90 www.willisau.ch zivilstandsamt@willisau.ch

Möchten Sie auch auf dieser Sonderseite inserieren? Gerne berate ich Sie kompetent und kundenorientiert. Ich freue mich auf Ihren Anruf unter 062 745 96 30

Katharina Fleischhacker Verkauf Anzeigen Crossmedia

Reishauer AG – Lokal und international Die Reishauer AG ist mit über 600 Mitarbeitern in der Schweiz einer der wichtigsten Arbeitgeber der Schweizer Maschinenindustrie. In der Gruppe sind über 1000 Mitarbeiter tätig, die Schleifmaschinen und Werkzeuge für die weltweit tätige Automobilindustrie fertigen. Alle führenden Automarken, verwenden Zahnräder in den Getrieben, die auf Reishauer Maschinen und mit Reishauer Werkzeugen geschliffen wurden. So geschliffene Getriebe garantieren Laufruhe, hohe Lebensdauer und geringen Benzinverbrauch. Reishauer Mitarbeiter in unserem Werk Pfaffnau leisten hierzu einen wichtigen Beitrag – lokal und international. 1428810

reishauer.com


13

RegIoN

NR. 18 / 4. MAI 2017

pfAffnAu | Am Wochenende begeisterte die Musikgesellschaft Pfaffnau mit dem «Bläch-Award» rund 700 Zuhörende

Die Blechmusikanten im «Award»-fieber

stück in einem konischen Milchbecken mit leichten Drehbewegungen der linken Hand auf der Kante des Beckenrandes entlang laufen liessen.

Die Dramaturgie eines «BlächAwards» ist ganz anders aufgebaut als bei einem gewöhnlichen Unterhaltungsabend. Denn bei einem Award beziehungsweise einer Preisverleihung bleibt die Spannung bis zur Bekanntgabe des Siegers erhalten. Das Publikum fühlte sich denn auch wie bei «Musicstar» oder «Deutschland sucht den Superstar» – es durfte mitentscheiden, welche der sechs Kleinformationen letztlich als Sieger hervorgehen sollte. Ein gewichtiges Wörtchen hatte, als es um die Wurst ging, die prominente Jury mitzureden. Diese bestand aus Patrick «Padi» Bernhard (Schwyz; ex-Mash), CVPRegierungsrat Guido Graf aus Pfaffnau und Lucas Fischer, ehemaliger Kunstturner und Silbermedaillengewinner am Barren aus Möriken.

Verliebte Katzen und Musikschlachten Das «Bläch-Chaos» machte den Anfang: Eine bunt gemischte Gruppe aus uniformierten Soldaten, coolen Cowboys und feschen Frauen in Trachten blies einen schmissigen Marsch nach dem andern. Die Jury, vor allem Guido Graf, lobte den Auftritt. Ihm gefiel es offensichtlich, «dass Frauen den Mannen den Marsch bliesen». Das «Bläch-Chaos» unterstrich mit seinem originellen Beitrag, wie vielfältig Blasmusik sein kann. «Padi» Bernhard, der auch im Bereich Musik im Chor auftritt, sagte, dass es eine «grandiose Vorstellung» gewesen sei. Dann ging es beim zweiten Act «Two Cats», einem Balztanz, rasant weiter durch die Nacht. Kater Joel scharwenzelte geschmeidig um die schöne Katze Lea herum. Er maunzte in herzzerreissenden, tiefen Posaunentönen und warb geduldig um die schöne Katze. Sie liess ihn gewähren und antwortete auf sein Liebesgeschwätz mit hohen Trompetenklängen. Beeindruckend, wie die Duettpartner abwechselnd in hohen und tiefen Klängen miteinander schäkerten. Jurymitglied Lucas Fischer lauschte besonders gespannt. Denn der ehemalige Kunstturner wird im Sommer bei den Thunersee-Spielen

Das «Bläch-Chaos» machte den Auftakt beim Blächaward: Die Musikantinnen und Musikanten bewiesen viel Pfuus. FoToS: KAThrin AErni

sein Musicaldebüt bei «Cats» geben, und zwar als Katze Trumbelbrutus. Moderator Fabio Küttel (Vitznau) führte gekonnt durch den BlächAward und machte keinen Hehl daraus, dass er sich bei den Trachten nicht besonders gut auskenne. Gleichwohl outete er sich aber als Fan der Schweizer Folklore. Das trifft sich gut. Denn in «Typisch Schwiiz» kam sie nicht zu kurz. Hier spielten Kühe, Sennenchutteli, Fahnenschwinger und Alphorn die erste Geige. Letzteres ist auch ein Blechblasinstrument – obwohl das verwendete Material meistens aus Holz ist. Typisch schweizerisch und faszinierend fürs Publikum war auch das Talerschwingen, das ebenfalls seinen Platz in der Volksmusik hat. Zwei Talerroller erzielten den gewünschten Klang, indem sie ein Fünffranken-

Prominentes Jurorentrio: Die drei Jurymitglieder Patrick «Padi» Bernhard, Guido Graf und Lucas Fischer.

Altishofen | Die Theatergesellschaft lädt im Sommer zu einer Freilichtaufführung ein

held oder einfach nur Gauner?

Die Theatergesellschaft Altishofen lädt diesen Sommer zu einer Freilichtaufführung ein. Ein spannendes Stück und eine grosse Herausforderung für die Laiendarsteller, ebenso wie für das gesamte Produktionsteam mit dem bewährten Regisseur Josef Szalai. Nach der beklemmenden Enge des Beratungszimmers im letzten Stück, «Die 12 Geschworenen», zieht es die Theatergesellschaft diesmal wieder hinaus hinters Schloss. Die ersten Proben fanden im Januar bei Minustemperaturen im Schnee statt. Am letzten Probeweekend genossen die Schauspieler jedoch bereits wärmende Frühlingsstrahlen und für den Juni erhoffen sich die Theaterfans viel Wetterglück.

Robin Hood des Aargaus? Am 24. Mai 1854 in der Früh wird Bernhard Matter auf dem Richtplatz Fünflinden bei Lenzburg vor rund 2000 Zuschauern mit dem Schwert enthauptet. Viele fragten sich: War er wirklich ein Held? Ein Robin Hood des Aargaus oder nur eine tragische Figur, an der das berühmte Exempel statuiert wurde? Ein Justizopfer? Aus heutiger Sicht scheint der Fall ziemlich absurd. Bernhard Matter war zwar ein unverbesserlicher Dieb. Jedoch hat sich der kräftige Kerl nie eines Gewaltverbrechens schuldig gemacht. Er soll nie jemanden verletzt, geschweige denn getötet haben. Das Todesurteil und seine Vollstreckung waren eher ein Ausdruck von Ratlosigkeit der damaligen Justiz. Mit allen Mitteln sollte einem solch unverbesserlichen Taugenichts der Nimbus des Helden genommen werden. Für viele Zeitgenossen wurde er damit erst

Von den Anfängen bis in die Gegenwart Ein Höhepunkt des Abends war sicherlich der fünfte Act «Music-Evolution» – eine musikalische Reise von den Anfängen der Musik bis in die Gegenwart. Die Musikantinnen und Musikanten spielten ein Potpourri mit mindestens zwölf bekannten Liedern aus der Musikgeschichte – und das wohlverstanden auswendig. Zudem stellten sie eine Schattenwand auf, damit das Publikum die einzelnen Musikanten nur als Schattenfiguren wahrnahm. Gegen Ende wurde das Geheimnis der Musizierenden gelüftet. Sogar auf dem Rücken ihrer TShirts wurde die Music-Evolution darge-stellt. Auch Act Nummer sechs, «Battle», war äusserst originell und liess das Publikum die immer näher rückende Entscheidung zum Bläch-Award-Sieger nicht leicht machen. Denn «Battle» war zu Beginn eine Schlacht zwischen zwei verschiedenen Musikstilrichtungen. Zuerst gegeneinander und dann miteinander. Vollblutpolitiker Guido Graf dazu diplomatisch: «Politisch ist es wichtig, den Konsens zu finden.» Sieger des «Bläch-Awards» wurde schliesslich die Formation «Music-Evolution.» Im zweiten Showblock trat «Padi» Bernhard alias Mash mit «ewigi Liäbi» auf. Und die MG gab unter der bewährten Leitung von Ivo Distel eher traditionelles Liedgut zum Besten. «Es war überwältigend und eine riesige Herausforderung fürs OKTeam. Wir haben das Ziel, etwas Bleibendes zu schaffen, erreicht», sagte OK-Präsident Beat Hodel nach den gelungenen Vorstellungen. Ursprünglich sei nur der Samstagabend für ein Konzert vorgesehen gewesen. Doch dann seien er und das OK völlig überrannt worden mit der Bitte um ein Zusatzkonzert. «Es ist auch ein Dank ans Publikum und an unsere jungen Nachwuchsleute», so Hodel. KAtHRin AeRni

luzern | Die Beginnersband nebikon-Altishofen-Schötz im Casino

Auftritt am Brasscross-festival Die Beginnersband Nebikon-Altishofen-Schötz traf sich kürzlich am Bahnhof Nebikon, ums ans Brasscross-Festival in Luzern zu reisen. Ausgerüstet mit Instrument und Musiknoten reisten die Bandmitglieder mit dem Zug nach Luzern, begleitet von ein paar Eltern und Geschwistern. Wegen verschiedenen Anlässen herrschte in Luzern eine grosse Menschenansammlung und die Begleitpersonen mussten sehr darauf achten, dass alle in den Bus stiegen. Beim Casino Luzern wurde die Band von ihrem Dirigenten Florentin Setz erwartet. Er gab ein paar Informationen über die strengen Vorschriften im Casino bekannt. Weil im Casino keine Kinder zugelassen sind, durfte sich keines von der Beginnersband alleine im Casino aufhalten oder auf die Toilette begeben, auch mussten sie sich in der Lautstärke begrenzen. Durch das faszinierende Foyer traten die Besucher auf die Seeseite des Casinos. Dort konnten sie sich bei frühlingshaftem Wetter auf ihren Auftritt mit Brassband-Tönen vorbereiten. Später wurden sie durch die

Organisatoren in das Casineum geführt. Die Beginnersband konnte miterleben, wie zwei verschiedene deutsche Bands ihren Soundcheck durchliefen. Es war spannend und interessant, wie die professionellen Musiker ihre Lautstärke und Instrumente prüften. Nach einer kurzen Vorprobe durfte die Beginnersband die grosse Bühne betreten. Ihr Konzert war absolut überwältigend mit dem Lichteffekt in dieser besonderen Atmosphäre. Ihr abwechslungsreiches Konzert mit Gesangseinlagen, Pfeifen und verschiedenen Soli verdankten die begeisterten Zuhörer mit grossem Applaus. So durften sie zwei Zugaben spielen, unter anderem ihr selbst komponiertes Stück «Honig im Konfiglas». Anschliessend marschierte die Gruppe bei schönster Kulisse dem See entlang in Richtung Bahnhof. Gestärkt mit einer feinen Brezel trat die Gruppe den Heimweg mit dem Zug an. Glücklich nach so einem erlebnisreichen Konzertauftritt wurden sie von ihren Eltern am Bahnhof in Nebikon erwartet. editH eGli-Von Moos

Die Hinrichtungsszene zeigt im Vordergrund Bernhard Matter mit Scharfrichter Joseph Mengis und Pfarrer Zschokke. PETEr CoTTEr recht zu einer Märtyrergestalt, ihnen blieb er als Freund der Armen und Rechtlosen in Erinnerung. Zahlreiche Geschichten und Anekdoten ranken sich um ihn. Bis zur Premiere am Freitag, 16. Juni, werden die Theaterleute noch viel Arbeit und Herzblut investieren, um ihrem treuen Publikum einen tol-

len Freilicht-Theaterabend darbieten zu können. Neugierig geworden? Plätze für die Aufführungen vom 16. Juni bis am 9. Juli kann man sich bereits jetzt sichern. Ab sofort ist der Vorverkauf offen unter www.theater-altishofen.ch oder via Telefon von Montag bis Mittwoch, 18 bis 19 Uhr: 079 845 71 57. PeteR CotteR

Die Beginnersband Nebikon-Altishofen-Schötz beim Konzertauftritt im Casineum Luzern. FoTo: SiMonA Egli


VW Golf Update: Aufgewerteter Bestseller

Garage Peter Geuensee

Jedes Kind kennt ihn, denn der Golf ist das Auto schlechthin. Nun mit noch schärferem Blick.

den Kompaktfahrzeugen stehen die optischen Retuschen insbesondere an der Front gut.

brid oder reinem Elektromotor im Angebot. Die Preisliste reicht von Fr. 21450.– bis gegen 60000 Franken.

Er ist in fĂźnf Antriebsversionen (Benzin, Diesel, Erdgas, Plug-in Hybrid und Elektro) und vorerst zwei Karosserien lieferbar. Der neue VW Golf mit zahlreichen Updates. Einverleibt haben ihm die Konstrukteure etwa eine Gestensteuerung sowie das Active Info Display. Weil gewĂśhnungsbedĂźrftig lenken sie mehr ab als sie zur Sicherheit beitragen. Da werden sich die Fahrer daran gewĂśhnen mĂźssen. Da punkten die LED-Leuchten vorne und hinten schon eher. Daneben hat der Golf bei den Assistenzsystemen genauso zugelegt, wie bei den technischen Raffinessen. Dem Bestseller bei

EfďŹ ziente Motoren und mehr Der neue 1.5 TSI Evo ist mit 150 PS und Zylinderabschaltung bestĂźckt. Im Fahrbetrieb spĂźrt der Fahrer nichts von dieser Technik, die jedoch den Verbrauch weiter senkt. Der GTI hat jetzt 230 PS (+10 PS) und ein neues 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe. Geblieben sind eine tadellose Verarbeitung, ein Fahrwerk, das hĂśchste Anforderungen erfĂźllt, sowie die kultivierte KĂźhlheit. Etwas später folgen die sportliche R-, sowie die Alltrackversion. NatĂźrlich ist der Golf in der neuen Version auch mit Alternativantrieben wie Hybrid-, Plug-in Hy-

Garage H.R. Baumgartner AG, Kreuzmatte 12, 6260 Reiden, Telefon 062 758 36 66 oder unter www.garage-baumgartner.ch

Golf Variant: Der beliebte Kombi in seiner jĂźngsten AusfĂźhrung.

 

1441764

Geschärft: Die Golf-Limousine ist drei- und fßnftßrig zu haben.

Mercedes-Benz Sursee

Auto Broch Altishofen

RHo

Auto Heller SchĂśtz

#3#0

1441804

1441790

#,3*2   

#282 +'2 +'*7 -,31

 0@ t{ wss@T

#3#0 !#,'!    # ttxA xA{ *Htss )+A tu| % uH)+A uR +'11'-,#, 31 "#0 0#' 12-pR 3,"H -"#0 "#0 20-+ #0#'212#**3,% u| %H)+A ,#0%'##q8'#,8R2#%-0'# A 2*-%.0#'1 0@ uv wss@TA  8ĆŠ%*'!&

+'*7 -,31 0@ t sss@TA  8Ɗ%*'!& 5'11R0ľ+'# 0@ t sss@TA  8Ɗ%*'!& !&0-ɚ.0ľ+'# 0@ v sss@T ‹

0@ t{ wss@T@  %# '*"#2#1 -"#** I',)*@ .2'-,#,KB #3#0 !#,'!     # tvsA xA{ *Htss )+A tu| % uH)+A uR +'11'-,#, 31 "#0 0#' 12-pR 3,"H-"#0 "#0 20-+ #0#'212#**3,% u| %H)+A ,#0%'##q8'#,8R2#%-0'# A 2*-%.0#'1 0@ vt xss@TA  8ĆŠ%*'!& +'*7 -,31 0@ t sss@TA  8ĆŠ%*'!& 5'11R0Äľ+'# 0@ t sss@TA  8ĆŠ%*'!& !&0-Éš.0Äľ+'# 0@ v sss@T ‹ 0@ uy xss@T@ '# !&0-Éš.0Äľ+'# %'*2 #'+ 31!& #',#1 +',"#12#,1 y &0# *2#, #01-,#,5%#,1 %#%#, #', ,#3#1 #,3*2 -"#**@  #' +311 "#0 3$ "30!& "#, '+ &08#3%315#'1 "#1 #',%#231!&2#, &08#3%1 #',%#20%#,#, *2#0 #0$-*%#,@ 1 &08#3%A 5#*!&#1 %#%#, #', ,#3#1 #,3*2 -"#** #',%#231!&2 5'0"A +311 1#'2 +',"#12#,1 y -,2#, '++20')3*'#02 3," ,-!& $&02ĆŠ!&2'% 1#',@ 30!&1!&,'Éš*'!&# uR +'11'-,#, **#0 ', "#0 !&5#'8 4#0)3ɸ#, #35%#, tvw %H)+@ ,%# -2# %ĆŠ*2'% $ĆŠ0 0'42)3,"#, #' 3$ #',#1 #3#, !#,'! -"#0 % 1!&*311 4-+ st@sw@ustz '1 vt@sx@ustz@ 0," !#,'! #' #020%1

�� ��������������������� ���� �� � ������ �� ���� ��� ����� ��� ��� ��������� ��� �� � ���� ��� ����� ��� ��������� ��� �� � ���� ��� ������ ��� ��������� ��� �� � ����� ��� ����� ��� ��������� ��� �� � ����� ��� ������ ��� ��������� ������ �������

1441818


Suzuki präsentiert den brandneuen Swift Der neue Swift bietet modernste Sicherheitstechnologien sowie leistungsstarke Boosterjet- und Dualjet-Motoren, welche fßr jede Menge Fahrspass sorgen. Zudem ist er auch mit dem Suzuki ALLGRIP 4×4 Allradsystem verfßgbar. Nach 12 Jahren, ßber 5 Millionen verkauften Einheiten und 188 Award-Gewinnen weltweit präsentiert sich der neue Suzuki Swift als Meilenstein in der Kompaktklasse. Der neue Swift wurde von Grund auf neu konzipiert. Das Resultat: ein Design, das durch perfekte Proportionen und dynamische Linienfßhrung die Blicke auf sich zieht.

1456154

arbeitung der Unterbodenstruktur und des Komponenten-Layouts fĂźhrte zum Einsatz eines hochfesten Rahmens, der eine hĂśhere CrashSicherheit bietet und mit seiner durchgängigen gewĂślbten Form einen efďŹ zienteren Energieabbau ermĂśglicht. Die daraus resultierende Reduzierung von Verstärkungen fĂźhrte zu einem Absenken des Fahrzeuggewichts auf 840 kg*. Damit ist der neue Swift 120 kg leichter als der Vorgänger – mit erheblichen Vorteilen fĂźr Verbrauch und fahrdynamische Eigenschaften. Die ganzheitliche Optimierung des Unterbodens zusammen mit den damit verbundenen Komponenten (anstelle einer teilweisen Optimierung einzelner Komponenten) fĂźhrte ausserdem zu einer Verringerung von Geräuschen und Vibrationen sowie zu hĂśhe-

rem Komfort. *Fahrzeuggewicht abhängig von den GesamtspeziďŹ kationen. Neue Radaufhängung fĂźr herausragende Stabilität und hohen Komfort Die neu entwickelte, leichte und hochfeste Radaufhängung verbindet das charakteristische direkte LenkgefĂźhl des Swift mit einem komfortablen Fahrverhalten. Ăœberarbeitete Halterungen verbessern die Fahreigenschaften und tragen zu einem geringeren Verbrauch bei. Strassenlage und RĂźckmeldung beim Einlenken wurden ebenso verbessert wie die Geschmeidigkeit bei grĂśsserem Lenkeinschlag. Weitere Infos erhalten Sie bei der Garage Bruno Peter, Kantonsstrasse 34, 6232 Geuensee,Telefon 041 921 97 37 oder unter www.garagebrunopeter.ch

          #   *  ""& "("      * " - "+#(* + *#" "#( ##  (!

"#( (( ) %)    . ) $. 

Baumgartner Reiden

Autorep Triengen

Centralgarage Sursee

,,,! "# (+!

Modernste Sicherheitssysteme Das neue Dual-Sensor-Brake-System (DSBS), eine innovative Kombination von monokularer Kamera und Lasersensor, sorgt in jeder Verkehrssituation fĂźr eine vorausschauend sichere Fahrt. Genauso wie der adaptive Tempomat, der automatisch die Geschwindigkeit reduziert, wenn das vorausfahrende Fahrzeug verlangsamt. Als weiteres Highlight in der Kompaktklasse Ăźberzeugt der neue Suzuki Swift mit einem umfangreichen Multimediapaket, das Apple- wie auch AndroidSmartphones perfekt in den Fahrspass integriert. Und das alles gibt es im neuen Suzuki Swift mit noch weniger Gesamtgewicht fĂźr ein maximal agiles Fahrverhalten bei noch sparsamerem Verbrauch. Der neue Swift basiert auf der neuen, leichten und hochfesten Plattform ÂŤHEARTECTÂť. Eine vollständige Ăœber-

Kurt Steiner AG Nebikon

& IKL B;7I?D=

78 <H$ ')/$#%CJ$



<ehZ ;YeIfehj Jh[dZ '$+ J?#L9J :khWj[Y" ''( FI" <W^hp[k]fh[_i <h$ '+Ă&#x20AC;/&&$#" AWjWbe]fh[_i <h$ '-Ă&#x20AC;/&&$#" WXpÂ&#x201D;]b_Y^ F[h\ehcWdY[ Fhc_[ <h$ (&&&$#$ 8[h[Y^dkd]iX[_if_[b B[Wi_d] <ehZ 9h[Z_j Im_jp[hbWdZ =cX>0 WX ')/$#%CedWj" IedZ[hpW^bkd] <h$ ))(&$#" P_di dec_dWb &" P_di [Äş[aj_l &" BWk\p[_j *. CedWj[" '&Ă&#x20AC;&&& ac%@W^h$ AWkj_ed kdZ H[ijm[hj ][cii H_Y^jb_d_[d Z[h <ehZ 9h[Z_j$ EXb_]Wjeh_iY^[ LebbaWiael[hi_Y^[hkd] d_Y^j _dX[]h_Äş[d$ :_[ Ah[Z_jl[h]WX[ _ij l[hXej[d" \Wbbi i_[ pkh {X[hiY^kbZkd] Z[i Aedikc[dj[d \Â&#x201D;^hj 7hj$ ) KM=$ 7d][Xej ]Â&#x201D;bj_] X_i )'$)$(&'eZ[h X_i Wk\ M_Z[hhk\" X[_ j[_bd[^c[dZ[d <ehZ >dZb[hd$ udZ[hkd][d lehX[^Wbj[d$ :_[ Fh[_i[ l[hij[^[d i_Y^ _dab$ CMIJ$ 7X][X_bZ[j[i CeZ[bb0 ;YeIfehj J_jWd_kc" '$& ;Ye8eeij" '(+ FI" AWjWbe]fh[_i <h$ ('Ă&#x20AC;-&&$# fbki Efj_ed[d _c M[hj led <h$ ,+&$#$ ;YeIfehj Jh[dZ" '$+ J?#L9J :khWj[Y" ''( FI%.( aM0 =[iWcjl[hXhWkY^ ,$) b%'&& ac" 9E(#;c_ii_ed[d '*/ ]%ac" 9E(#;c_ii_ed[d Wki Z[h Jh[_XijeÄşX[h[_jij[bbkd]0 )( ]%ac$ ;d[h]_[[Äťp_[dp#AWj[]eh_[0 <$ ;YeIfehj J_jWd_kc" '$& ;Ye8eeij" '(+ FI%/( aM" =[iWcj# l[hXhWkY^ +$* b%'&& ac" 9E(#;c_ii_ed[d '(+ ]%ac" 9E(#;c_ii_ed[d Wki Z[h Jh[_XijeÄşX[h[_jij[bbkd]0 (- ]%ac$ ;d[h]_[[Äťp_[dp# AWj[]eh_[0 :$ :khY^iY^d_jj Wbb[h l[haWk\j[d D[kmW][d0 ')* ]%ac$

1441776

   

  (     

  

 

          #5 0#'& ='&#0!' 0# ' ' #'');5#;' 00#05'>0=05&' 8' & ;/#%' 8&$)'>+5 &#5 #0 >8 1 %5>' 0)/ 5 / )8/' 9/ #' $)&)/5%0 !/ 9!%.

      (     1 '       (  +. A# +/ 9 / A /   9) /, / D+8 )/ /  / /> --+( /> /       #B8 ?;G A/A.9+)> C1/  4 89+1/  5 1 8 9  # >E* , > 4 + -- / / 8 / 8+/> /57 9+/(* +93+ - / A 8    27G - :?  4&' ,5 '7! -<2GG ,. 2G: ( @<,. / 8(+ %F+ /F* >7 ,// 89> /) 1.1-1(>+1/  * ,//> ( (  / D 8 / >-1(38 +9 87 2? !0G7" /F)-A/( 87 ?@@?7" ?; .>-7 9+/(8> /  87 2207"7 A8)9)/+>> -- 8 +/  8 )D +F C 8,A#> / AD( / 2?' (<,.7 + +-A/( ,// 1/ 8A99>>>A/( F +( /7 9 ( -> / + 9+/(,1/+>+1/ /  8  +//  !0G@ 818# .* +9>A/(< )8 2G GGG ,.7 > /9)A>FC 89+) 8A/( +/,-A9+C 7 -+(>18+9) 1--* ,9,1C 89+) 8A/( #B8 9+/(C 8>8( /+)> +/ (8+$ /7 $ ,>7 )8 9F+/9 G7GG67 +/ 8 +>* C 8( +9> C 81> / #--9 9+ FA8  89)A-A/(  8 A/ / #B)8>7 /( 1> +9> (B->+(  + -- / /  8 ,>+1/ > +-/ ). / /  8>/ 8/ C1. G27G?7@G2: +9 A# + 88A#7

1441832

)8/' # !%#' " #' *.  %8 )5#)' !')%) = *?  1"'  '/ #;//8! . %3*?? $& 7"&#00#)' *71 3$& ,8/!0!'#55 %%/ ;/$85' 8< ' *6( 3$&- '/ ##>#'>" 5 )/# . '/8' ' ;)/!%5'.

         /8>&55 *7 272? #' %. ?27 1 62 22 <<<. / "8& /5'/.!

1441847


16

regioN

Nr. 18 / 4. Mai 2017

Grossdietwil In der Entomos AG wurde das neue Kochbuch «Köstliche Insekten» vorgestellt, auch konnten Insektenpralinés degustiert werden

der insektenküche gehört die Zukunft

mentan noch nicht verfügbar). Speiseinsekten sind im Handel gefriergetrocknet erhältlich. Sie sind im Handling einfach und unkompliziert. Die Firma Entomos produziert biologische Heuschrecken, Grillen und Mehlwürmer, die sie unter dem Label «Gourmetbugs» vertreibt. Fertige Insekten-Snacks vertreiben Daniel Bisten vom Gasthof Engel in Hüswil und Philipp Wiprächtiger aus Hergiswil. Sie haben dazu die Firma In-Snekt GmbH gegründet und sind Co-Geschäftsleiter. Im Gasthof Engel können auch verschiedene Insektenmenüs genossen werden.

Das neue Lebensmittelgesetz machts möglich: Seit dem 1. Mai können in der Schweiz drei Insektenarten genossen werden. An einem denkwürdigen Anlass in Grossdietwil wurde dies am Montagabend speziell gefeiert. «Lange haben wir auf diesen Moment gewartet», sagte Urs Fanger, Geschäftsführer der Firma Entomos. «Der beschwerliche Weg hat damit ein Ende», sagte er weiter anlässlich seiner Begrüssung für die Buchvernissage und die Degustation der Köstlichkeiten. Das total revidierte Schweizer Lebensmittelgesetz erlaubt nun, dass die drei Insektenarten Mehlwürmer, Heuschrecken und Grillen neu als Nahrungsmittel zugelassen werden. Damit ist die Schweiz das erste Land in Europa, das Insekten für die menschliche Ernährung gesetzlich erlaubt. Zusammen mit drei spezialisierten Partnerfirmen aus der Region engagiert sich die Firma Entomos für die Produktion von Insekten als Lebensmittel.

Insekten, mehr als ein Trend Die beiden Buchautoren Edit Horvath und Andreas Knecht stellten ihr neustes Kochbuch vor mit dem Titel: «Köstliche Insekten». Der Verzehr von Insekten gehöre in vielen Ländern rund um den Erdball schon lange zur täglichen Nahrung. In Thailand gebe es über 20 000 grössere und kleinere Insektenfarmen. «Auch in anderen Ländern ausserhalb Europas stehen Krabbeltiere auf dem Speiseplan», sagten die Autoren. In einem Punkt sei sich auch die Wissenschaft einig: Insekten sind hervorragende Proteinlieferanten und enthalten wertvolle Mineral- und Ballaststoffe. Mit verschiedenen informativen Tabellen gaben die beiden Einblick in ihr umfas-

Meist ist die Hemmschwelle im Gehirn platziert und nicht beim Anblick oder Geschmack eines Insektensnacks. sendes Wissen. So eindrucksvoll der Siegeszug der Insekten in verschiedenen Teilen der Welt sei, so ernüchternd laute die Bilanz in Europa. Die gesetzlichen Hürden seien hoch: «Heute freuen wir uns natürlich, dass die Schweiz diesen Schritt gemacht hat und die drei Insektenarten zum Verzehr erlaubt sind», lobten die Autoren. Seit Jahren befassen sich die beiden mit dem Thema Insekten in der Küche. Damit die Vorurteile bezüglich Verzehr über Bord geworfen

werden könnten, haben sie sich vorbehaltslos mit der Insektenküche befasst. «Die Insekten sollten als wertvolles Lebensmittel auch bei uns zu einem festen Bestandteil der Ernährung werden.»

Nachhaltige Insektenzucht Weltweit werden etwa 70 Prozent der Landwirtschaft für die Viehzucht und damit für die notwendige Futtermittelproduktion genutzt. Mit Blick auf die stetig wachsende Weltbevölke-

HEIdI Bono

rung wird sofort klar, dass ein Ressourcenengpass entsteht, dem nur mit der Änderung der Essgewohnheiten begegnet werden kann. Der Wasserbedarf für die Produktion von Fleisch und Gemüse ist gross. Für die Herstellung von einem Kilogramm Rindfleisch ist die unvorstellbare Menge von 15 500 Liter Wasser nötig. Die Produktion von einem Kilogramm Speiseinsekten benötigt im Vergleich nur wenige Liter Wasser (exakte wissenschaftlich belegte Zahlen sind mo-

AnZEIGE

«Dank meinem Job in der Region habe ich mehr Zeit für mein Hobby!»

Von süss bis salzig Eine Vielfalt an «gluschtigen» Rezepten sind im neuen Kochbuch enthalten: Mehlwurm-Scones, knusprige Salbeiheuschrecken, gefüllte Datteln mit Heuschrecken oder Insektenchips, um nur einige davon zu erwähnen. Gut verständliche Anleitungen und Illustrationen zu Snacks, Vor- und Hauptspeisen und verschiedenen Desserts animieren zum Ausprobieren. Ein weiteres Werk ist bereits geplant, und daraus wurde der «Hit» mit verschiedenen Pralinés – neben anderen Köstlichkeiten – zum Degustieren angeboten. Urs Fanger bezeichnete diese Süssigkeiten als «Einstiegsdroge» für alle Skeptiker in Bezug auf den Verzehr von Insekten. Bis heute sei es schwierig: «Entweder man hat keine Hemmschwelle und versucht und geniesst die Nahrungsmittel oder man lehnt sie ab.» Meist sei aber die Hemmschwelle im Gehirn platziert und nicht beim Anblick oder Geschmack, stellte er fest. «Eben haben sie Futtermittel konsumiert», sagte er schmunzelnd. Ab heute sei es nun auch ein amtlich zugelassenes Nahrungsmittel. HeIdI BoNo


17

regioN

Nr. 18 / 4. Mai 2017

geuensee | Aktive Senioren besuchten das Strohmuseum in Wohlen

Die Faszination stroh erforscht Die Aktiven Senioren Geuensee unternahmen am letzten Mittwoch eine Reise in die Vergangenheit; es ging ins Strohmuseum in Wohlen. Die ehemalige Fabrikantenvilla der Familie Isler, erbaut um 1860, beherbergt heute eine einmalige Sammlung zur Geschichte der Freiämter Hutgeflechtindustrie. Was als Zusatzverdienst in Form von Heimarbeit für die arme Bevölkerung aus einem Abfallprodukt, nämlich Strohhalmen, begann, entwickelte sich zu einem florierenden Industrieprodukt, das in die ganze Welt exportiert wurde. Die ausgestellten Exponate zeugen von einer riesigen Kreativität und hoher Handfertigkeit. Nachdenklich stimmte die Besucher und Besucherinnen, dass zum Beispiel die ganz feinen und kleinen Knöpfe in Kinderarbeit hergestellt

worden waren, da die Hände der Erwachsenen dazu zu grob waren. Oder dass die Fergger, die den Arbeitern einerseits die Maschinen vermieteten und andererseits die fertiggestellte Ware abkauften, zu ansehnlichem Wohlstand kamen, die Arbeiter jedoch kaum genug zum Leben hatten. Die 45 Seniorinnen und Senioren erfuhren an diesem Nachmittag viel Spannendes über die Herstellung, die technische Entwicklung, aber auch über die zunehmende Konkurrenz aus Asien bis zum Niedergang der Strohverarbeitung im Freiamt im letzten Viertel des 20. Jahrhunderts. Die Zeit verging im Flug, und bald machten sie sich wieder auf den Heimweg nach Geuensee. Ein Halt auf dem Eichberg oberhalb Seengens, um Kaffee und Kuchen zu geniessen, rundete den gelungenen Nachmittag ab. Silvia Mengelt

Urs und Renate Fries von Elektro und Papeterie Fries sowie Stefan Blum und Anton Kaufmann vom EnergieTeam freuen sich über das neue Angebot. zvg

triengen | Fries Elektro & Papeterie stellt nach der Triba Bank die zweite Elektroauto-Ladesäule im Surental

Die e-Mobilität nimmt Fahrt auf

Auf Konzept-Basis des EnergieTeams Surental & Region Sursee realisierte Elektro + Papeterie Fries in Triengen die zweite E-Auto-Ladesäule im Surental. Stefan Blum, Initiant und EnergieTeam-Co-Präsident, unterstützte Urs Fries bei der Planung und Umsetzung. Elektro Fries installierte die Ladesäule, und weitere lokale Betriebe waren involviert. Nachhaltigkeit und Innovation sind auch bei der Unternehmerfamilie Fries zentrale Werte. Dem Elektrogeschäft bietet die Elektrifizierung neuer Bereiche auch geschäftliche Chancen zur Entwicklung. Der Elektro-Unternehmer Urs Fries fährt selber einen E-Golf. Fabian Fries von der benachbarten VW-Garage Fries Triengen sagt: «Wir verkaufen bereits überdurchschnittlich viele ElektroAutos in unserer Region.» Nachdem es dem Energie-Team nicht gelungen war, den benachbarten Grossverteiler zu einer aktiven Unterstützung zu gewinnen, entschied Urs Fries, die Elektro-Ladesäule trotzdem zu realisieren. Die Verantwortlichen der Triba Bank und von

der Fries GmbH zeigen, dass nachhaltiges Unternehmertum mit gesellschaftlichem Nutzen durchaus vereinbar sind. Die Eröffnung der Elektro-AutoLadesäule wurde von einer EnergieTeam-Ausstellung über das Tesla-Model S begleitet, was viel Anklang fand. Anton Kaufmann, Georg Dubach, Stefan Blum und Marc Trottmann (Tesla Cham) gaben an den E-Autos praktische Informationen über E-Mobilität. Mit dem VW eGolf und am Sonntag auch mit einem Tesla Model X P90D konnten viele eine Probefahrt machen. E-Autos von Tesla sind mit dem internationalen Super-Charger-Ladenetz und bis zu 500 Kilometern Reichweite pro Akku Ladung absolut alltagstauglich. Opel wird im 2017 mit dem Ampera E folgen. Das Tesla Model X wurde durch aktive Nutzung der Parkzeiten an der neuen E-Auto-Ladesäule der Fries GmbH nachgeladen.

e-autos gratis nachladen An den zwei Typ 2 Ports der Ladesäule können ab jetzt E-Autos während Be-

sorgungen im Trienger Gewerbegebiet Nord aktuell mit bis zu 50 Kilometer Reichweitengewinn pro Stunde nachladen. Das Laden wird von Elektro + Papeterie Fries vorerst gratis angeboten. Das Freischalten der Ladesäule erfolgt mit RF-ID-Karten, die man in der Papeterie Fries erhält. Vollladen über Nacht für Anwohner ist mit einer vorherigen Vereinbarung ebenfalls möglich. Damit können in der Nähe der Fries GmbH wohnhafte Mieter ohne eigene Lademöglichkeit auf ein E-Auto umsteigen.

Ausstellungsstücke im Strohmuseum: feinste Bordüren aus Stroh.

zvg

45 Jugendliche machen den Vita-Parcours fit Als Gegenleistung für die vergünstigten Kosten bringen die Teilnehmer des Skilagers jedes Jahr den Büroner Vita-Par-

cours auf Vordermann. Der Ski-Club Büron bedankte sich mit Getränken und Süssigkeiten für den Einsatz. efb

express-ladestation fehlt noch Mit den zwei E-Ladesäulen an den richtigen Standorten ist für das EnergieTeam der Grundbedarf, E-Autos während Besorgungen in Triengen nachladen zu können, nun gut abgedeckt. Weitere Dörfer folgen. Jetzt braucht es in der Region Sursee unter anderem für Mieter auch noch eine erste Express-Ladestation, an der man in zehn Minuten 100 Kilometer laden kann. Auch dies will das EnergieTeam mit dem Gewerbe zügig realisieren. Sbt

triengen | Planungskommission Lindenrain wurde mit Weiterführung der Planungsarbeiten betraut

Kommission ist etwas in Verzug

Die vom Gemeinderat Triengen im Herbst 2015 eingesetzte «Planungskommission Lindenrain» hat einen Zwischenbericht über die bisherigen Tätigkeiten erstellt. Dieser wurde vom Gemeinderat zustimmend zur Kenntnis genommen. Die Kommission wird mit der Weiterführung der Planungsarbeiten beauftragt. Der umfangreiche Zwischenbericht, verfasst vom auf Altersfragen spezialisierten Beratungsbüro «altervia» aus Luzern, zeigt detailliert die Herangehensweise der Kommission sowie die Ausgangslage sowohl in Triengen als auch in den Verbandsgemeinden und die neusten Erkenntnisse im Bereich der Alterspflege. Als Ergebnis präsentiert sich die aus mehreren geprüften Vorschlägen dem Gemeinderat zur Weiterbearbeitung vorgeschlagene Bestvariante für die Erweiterung des Betagtenzentrums und den Einbezug weiterer wichtiger Angebote im Gesundheits- und Alterspflegebereich. So werden auch Inputs aus der vor drei Jahren mit vielen Beteiligten durchgeführten Tagung «Quo-vadis» aufgenommen. Die Partnergemeinden Büron und Schlierbach

sind in der Kommission ebenfalls vertreten und bringen ihre Anliegen ein. Entgegen dem vorgesehenen Zeitplan ist die Kommission mit ihrer Arbeit einige Monate in Verzug. Aus Sicht der dringend benötigten Erweiterung des Heimes ist dies zu bedauern. In der Thematik Alterspflege ist jedoch momentan sehr viel im Umbruch. Laufend neue Erkenntnisse führen zu optimierten Lösungen. Aus dieser Sicht sind der Gemeinderat und die Kommission überzeugt, dass sich für die Findung der organisatorisch wie auch wirtschaftlich vertretbaren Lösung die Erarbeitung von sauberen Grundlagen mehr als auszahlt. Die gewählte Bestvariante sieht vor, in einer ersten Etappe östlich der bestehenden Alterswohnungen einen Baukörper mit zehn Pflegeplätzen für die stationäre Betreuung von an Demenz erkrankten Betagten, zehn bis zwölf Pflegewohnungen sowie Räume für die Spitex zu erstellen. Die Planung und Umsetzung dieser Etappe soll umgehend vorangetrieben werden. In einer zweiten Etappe kann ein mehr oder weniger identischer Anbau

vorgenommen werden. In dieser Phase muss auch entschieden werden, wie mit den bestehenden Alterswohnungen umgegangen werden soll. Der Gemeinderat erteilte der Kommission den Auftrag, die Planung unverzüglich zu verfeinern. Gleichzeitig sei auch abzuklären, welche Institution als Bauherr, Eigentümer auftritt und wie die Finanzierung gelöst werden solle. Die Erstellung einer Wirtschaftlichkeitsrechnung steht als weitere Aufgabe an. Als Ziel ist vorgesehen, die zuständigen Gremien, Gemeindeversammlung und/oder die Delegiertenversammlung des Gemeindeverbandes, baldmöglichst über einen Planungskredit befinden zu lassen. Dazu sind detaillierte Grundlagen in den erwähnten Themenbereichen auszuarbeiten. Gemeinderat und Planungskommission sind überzeugt, auf dem richtigen Weg für eine optimale Ergänzung der Angebote für die Betreuung der betagten Mitmenschen zu sein. Mit der optimalen Zusammenarbeit und Vernetzung aller Beteiligten können Synergien zum Wohle der betagten Mitmenschen genutzt werden. pd

zvg

triengen | Die Bluet-Suuger führten am Samstag ihre gv durch

ein neues ehrenmitglied gekürt Die Trienger Bluet-Suuger trafen sich am letzten Samstag zur Generalversammlung. Gestartet wurde mit einem feinen Essen, einmal mehr war das Restaurant Rössli in Triengen Gastgeber. Kurz nach 20 Uhr eröffnete Präsident Christoph Kaufmann die GV. Auf der Traktandenliste standen einige Punkte über die gesprochen, entschieden und abgestimmt werden musste. Der Jahres- sowie Kassenbericht wurden ebenso einstimmig angenommen wie auch das Protokoll der letzten GV. Auch in diesem Jahr gab es wieder Mutationen und Wechsel im Verein. Zum einen durften zwölf Anwärter mit Applaus in den Verein aufgenommen werden. Zum anderen verliessen mit Fabienne Käser und Markus Illi zwei langjährige Mitglieder den Verein. Ein wichtiger Teil des Abends waren dann die Wahlen und Ehrungen.

Der neue Vorstand der Bluet-Suuger, ohne Aktuar allerdings. zvg Geehrt wurde Christoph Kaufmann; er ist seit 20 Jahren ununterbrochen ein aktives Mitglied und darf sich nun Ehrenmitglied nennen. Einen Wechsel gibt es auch im Vorstand. So tritt Markus Illi als Kassier ab. Er übergibt an Natascha Wymann. pbt


Mittwoch, 10. Mai Gemeindeversammlung In der Mehrzweckhalle Hiltbrunnen findet um 20 Uhr die Gemeindeversammlung statt. ALTISHOFEN Donnerstag, 11. Mai Velotour Die Senioren treffen sich um 13.30 Uhr bei der Blumengrotte zu einer Velotour (auch mit Elektrovelos). Die Tour führt über ca. 25 km und dauert mit Kaffeepause ungefähr 3 Stunden. Bei unsicheren Wetterverhältnissen gibt Günter Walcher (Telefon 062 756 06 18) ab 11 Uhr Auskunft.

Informationen und Buchung unter www. liswil entlang dem Kapellenweg dauert samariter-dagmersellen.ch. ca. 1,5 Stunden. Auskunft erteilt Josefine Erni, Tel. 062 758 28 63. EBERSECKEN Freitag, 5. und Samstag, 6. Mai Konzert und Theater Freitag, 5. Mai Der Jodlerklub Heimelig Reiden führt um Werkschau Von 19.30 bis 20.30 Uhr zeigen die Schü- 20 Uhr im Rössli-Saal das Singspiel «S ler im Schulhaus Ebersecken, was sie in Gritli vom Alpehoof» auf. Platzreservation von Montag bis Freitag von 8 bis 11.45 der Projektwoche gemacht haben. Uhr und von 14.15 bis 18 Uhr unter 062 721 16 49. EGOLZWIL Samstag, 6. Mai Jahreskonzert Mit dem Motto «And the Oscar goes to…» steht die Brass Band MG Egolzwil um 20 Uhr im Gemeindezentrum auf der Bühne. Ab 18.30 Uhr kann man ein Nachtessen geniessen.

Donnerstag, 11. Mai Jassen Die Senioren treffen sich um 13.30 Uhr im Landhaus zum Lerchenhof zur letzten Jassrunde vor den Sommerferien. Auskunft und Anmeldung für eine Mitfahrgelegenheit bei Pia Kumschick, 062 758 38 41.

Freitag, 12. Mai Gschichtezyt für die Chlyne In der Schul- und Gemeindebibliothek werden von 9.30 bis 10.30 Uhr Geschichten für die Kleinen erzählt.

Dienstag, 9. Mai Mittagstisch Der Kreis frohes Alter trifft sich um 11.45 Uhr zu einem gemeinsamen Mittagessen im Gasthaus St. Anton.

Freitag, 12. Mai Fachtest-Meeting Auf dem Sportplatz treten die Turnvereine des Turnverbandes LU/OW/NW ab 19 Uhr im Fachtest gegeneinander an.

Freitag, 12. Mai Obligatorisch-Schiessen Von 18 bis 19.45 Uhr kann im Schützenhaus Oberfeld die Schiesspflicht erfüllt werden.

Mittwoch, 10. Mai NEBIKON Gemeindeversammlung Um 20 Uhr findet im Gemeindezentrum Freitag, 5. Mai und Samstag, 6. Mai die Gemeindeversammlung statt. Der Frühling lässt grüssen Die Akkordeonie Nebikon lädt zu den JahEICH reskonzerten ein am Freitag und Samstag, jeweils 20.15 Uhr, in den Pfarrsaal Dienstag, 9. Mai Nebikon ein. Das diesjährige Konzert Krabbeltreff steht unter dem Motto «Movie Stars». Einmal im Monat treffen sich Mütter mit ihren Sprösslingen im Vereinslokal im al- NOTTWIL ten Schulhaus. Von 14 bis 17 Uhr wird gespielt, gekrabbelt und geschwatzt bei Samstag, 6. Mai Kaffee und Kuchen. Energie-Erlebnistag Die Gemeinde Nottwil lädt die gesamte ETTISWIL Bevölkerung ein, am 1. Energie-Erlebnistag Spannendes über das Thema Energie Freitag, 5. und Samstag, 6. Mai zu sehen, spüren, verstehen. Feldschützen-Lotto Um 20 Uhr warten im Restaurant Ilge tol- Samstag, 13. Mai le Preise auf die Lottospieler. Bienenexkursion Um 13.30 Uhr kann man unter fachkundiSamstag, 6. Mai ger Führung im Lehrbienenstand in EttisKonzert wil in die Welt der Bienen eintauchen. Die Burgrain-Musikanten stehen um 20 Drauf folgt ein Besuch in der BienenausUhr in der Büelacherhalle auf der Bühne. stellung im Landwirtschaftsmuseum BurTicketreservation unter www.burgrain- grain. Anmeldung an info@kueb.ch. musikanten.ch oder bei der Raiffeisenbank Ettiswil, 041 984 10 10. OBERKIRCH

BÜRON Mittwoch, 10. Mai Mütter- und Väterberatung Im Schulhaus Burgacker empfängt Monika Walther von 10.15 bis 11.45 Uhr und von 13.15 bis 15.30 Uhr Mütter und Väter mit Anmeldung. Anmelden können sich Interessierte telefonisch unter 041 925 18 20. Nicht Angemeldete werden von 15.30 bis 16.30 Uhr empfangen. DAGMERSELLEN

Donnerstag, 4. Mai Erlebnisbericht Kanada Um 14 Uhr findet im Rahmen des Seniorennachmittags im Saal der Gemeindezentrums Arche ein öffentlicher Vortrag statt. Rita und Franz Kurmann berichten von ihrer Reise durch das grosse und wilde Kanada, von St. John’s bis Vancouver. Anschliessend gemütliches Beisammensein. Der Eintritt ist frei GEUENSEE (Türkollekte). Freitag, 5. Mai Ein Abend im Herzzauber Mit der Frauengemeinschaft UffikonBuchs kann man ab 19.30 Uhr einen gemütlichen Abend im Herzzauber geniessen. Anmeldung bei Martina Liniger: 041 928 04 53.

Freitag, 12. Mai Gemeindeversammlung Um 19.30 Uhr findet im Gemeindesaal im Schulhaus Kornmatte die Gemeindeversammlung statt.

Donnerstag, 11. Mai Mütter- und Väterberatung Im Pfarrei- und Gemeindezentrum Arche empfängt Cornelia Vogel von 10.15 bis 14.30 Uhr Mütter und Väter mit Anmeldung. Anmelden können sich Interessierte telefonisch unter 041 972 56 32. Nicht Angemeldete werden von 14.30 bis 16.30 Uhr empfangen.

Samstag, 6. Mai Saisoneröffnungskonzert Um 19.15 Uhr wird mit einem Konzert die Saison im Zehntenhof eröffnet.

Samstag, 13. Mai Nothelferkurs Der Nothilfekurs des Samaritervereins Dagmersellen ist nach dem Prinzip «Blended Learning» aufgebaut. Die Theorie wird in 3 Stunden selbst gelernt, darauf folgt ein siebenstündiger Präsenzkurs für den Praxisunterricht. Dieser findet von 8 bis 16.30 Uhr statt. Weitere

KNUTWIL

Mittwoch, 10. Mai Frauenstamm Die Knutwiler Frauen treffen sich um 19.30 Uhr im Restaurant Rössli zum Frauenstamm. LANGNAU Donnerstag, 4. Mai Wanderung Die Senioren treffen sich um 13.30 Uhr auf dem Postplatz zur Wanderung. Besammlung auf dem Postplatz Langnau um 13.30 Uhr. Die Wanderung von Rogg-

reIdeN | Besonderer Anlass zur Kampagne «Luzern tanzt»

Fit werden mit Line dance

Die vom Gesundheits- und Sozialdepartement unterstützte Kampagne «Luzern tanzt» fand in den Vorjahren sehr grossen Anklang und soll auch dieses Jahr wieder Tausende bewegen. Eine tanzfreudige Line Dance Gruppe aus der Region bietet deshalb die Möglichkeit an einem kostenlosen Schnupperkurs Line Dance zu probieren. Was ist Line Dance? Der Top-Trend der amerikanischen Tanzszene wird ohne festen Partner und in einer Gruppenformation oder in Linien hinter- und nebeneinander getanzt. Line Dance ist mittlerweile nicht mehr nur ein Freizeitvergnügen für jedermann, sondern auch ein Turniertanzsport für engagierte Tänzer. Er ist für jedes Alter geeignet. Man

wird körperlich gefordert. Unbewusst trainiert man beim Tanzen beide Gehirnhälften, die logisch denkende und die kreative. Das Lernen von Schritt- und Figurenfolgen im rhythmischen Zusammenhang schult das Gedächtnis intensiv. Getanzt wird vorwiegend zu Country-Stücken, aber auch zu aktuellen Hits aus der Rock- und Pop-Musik. Die Line Dance Gruppe lädt ein zu diesem besonderen Tanzanlass am Samstag, 6. Mai, von 10 bis 14 Uhr im Sonnensaal in Reiden. Anfängern wird in einfachen Workshops gezeigt, wie es geht – so dass alle, auch jene, die sich bis jetzt nicht damit befasst haben, Freude bekommen und sofort mittanzen werden. MGT

empfängt Ursula Horisberger von 10.30 bis 12 und von 13.30 bis 16 Uhr Mütter und Väter mit Anmeldung. Anmelden können sich Interessierte telefonisch unter 041 972 56 31. Donnerstag, 11. Mai Velofahren Die Senioren treffen sich um 13.30 Uhr beim Gemeindehaus zu einer gemeinsamen Velotour. REIDEN Freitag, 5. Mai Seniorentanz Das Tanzbein schwingen im Landhaus zum Lerchenhof, Mehlsecken von 14 bis 17 Uhr mit Live-Musikant «HaPé». Samstag, 6. Mai Reiden tanzt – Country Line Dance Die regionale Line Dance Gruppe bietet im Rahmen von «Luzern tanzt» im Sonnesaal von 10 bis 14 Uhr einen kostenlosen Schnupperkurs mit Showeinlage an. Samstag, 6. Mai Frühlingskonzert Die Luzerner Blaskapelle Lublaska steht um 19.30 Uhr im Saal des Hotels Sonne mit ihrem Gastkapellenmeister Michael Müller auf der Bühne.

KINO programm

DO 4. MAI bis MI 10. MAI OFTRINGEN Zürichstrasse 52 • Oftringen

Guardians of the Galaxy Vol. 2 3D

Ab 12J. D

Guardians of the Galaxy Vol. 2 2D

Ab 12J. D

Die Hütte - Ein Wochenende mit Gott

Ab 8J. D

Free Fire

Ab 16J. D

Do 17:20, 20:00 | Fr 17:00, 20:00, 23:00 Sa 14:50, 17:00, 20:00, 23:00 So 14:50, 17:00, 20:00 Mo, Di 20:00 | Mi 14:50, 17:00, 20:10 Sa, So, Mi 15:00 Fr, So, Mi 16:50

CH-Premiere

Täglich 20:30 | Fr, Sa auch 22:50

Zu guter Letzt MI 20:30

Ab 10J. D

Die Schlümpfe - Das verlorene Dorf 2D

Ab 0J. D

Fast & Furious 8

Ab 14J. D

LadiesNite Vorpremiere Sa, So, Mi 14:50

Do 17:10, 20:10 | Fr 17:10, 20:10, 22:40 Sa 14:40, 17:10, 20:10, 22:40 So, Mi 14:40, 17:10, 20:10 | Mo, Di 20:10

Get Out

Täglich 20:20 | Fr, Sa auch 23:00

CH-Premiere

Abgang mit Stil

Ab 12J. D

Chips

Ab 14J. D

Conni & Co 2

Ab 6J. D

The Boss Baby 2D

Ab 6J. D

Do, So, Mi 18:00, 19:50 | Fr 18:00, 19:50, 22:20 Sa 18:00 | Mo, Di 19:50 Do, So 17:40, 20:10 | Fr, Sa 17:40, 20:10, 23:10 Mo, Di 20:10 | Mi 17:40

So, Mi 14:20

Fr 17:50 | Sa, So, Mi 14:30, 17:50

Montag, 8. Mai Beckenboden Das Beckenbodentraining wird vom Frauensportverein Reiden organisiert und findet von 20 bis 21.15 Uhr in der Johanniter-Turnhalle in Reiden statt. Mittwoch, 10. Mai Tagesausflug Der Seniorenkreis besucht das Chaplin’s World in Corsier-sur-Vevey. Treffpunkt ist um 7.30 Uhr auf dem Schulhausplatz. Samstag, 13. Mai KUBB-Turnier Die Pfadi organisiert ein KUBB-Turnier in der Johanniterhalle. Weitere Informationen und Anmeldung unter www.pfadireiden.ch. SCHENKON

Sonntag, 7. Mai Sonntagsbrunch Freitag, 5. Mai Der FTV Schenkon lädt von 10.15 bis Mütter- und Väterberatung Im katholischen Pfarreizentrum empfängt 13.30 Uhr im Begegnungszentrum zum Ruth Birri von 10.10 bis 16 Uhr Mütter Brunch ein. Reservation bei Astrid Erni und Väter mit Anmeldung. Anmelden (041 921 43 05 oder astrid.erni@bluewin. können sich Interessierte telefonisch un- ch) oder unter www.ftvschenkon.ch. ter 041 925 18 20. Nicht Angemeldete werden von 16 bis 16.30 Uhr empfangen. Dienstag, 9. Mai Mütter- und Väterberatung Im 1. UG des Gemeindehauses empfängt Sonntag, 7. Mai Monika Walther von 10 bis 15 Uhr Mütter Jahreskonzert Mit dem Motto «Film ab, Oskar» tritt die und Väter mit Anmeldung. Anmelden Jugendmusik Sursee um 15 Uhr im Ge- können sich Interessierte telefonisch unter 041 925 18 20. Nicht Angemeldete meindesaal auf. werden von 15 bis 16.30 Uhr empfangen. Dienstag, 9. Mai SCHÖTZ Informationsveranstaltung Der Gemeinderat informiert um 20 Uhr im Gemeindesaal über die Teilrevision der Freitag, 5. Mai Präsentation der Abschlussarbeiten Ortsplanung. Die Sekschüler präsentieren ab 18 Uhr auf dem Schulhausareal ihre AbschlussPFAFFNAU arbeiten. Freitag, 5. und Samstag, 6. Mai Samstag, 6. Mai Heimatabend Die Trachtengruppe Pfaffnau-Roggliswil Kabarettduo «schön & gut» lädt um 18.30 Uhr zum Heimatabend in Das preisgekrönte Kabarettduo «schön & gut» ist um 20 Uhr zu Gast im Gasthof St. der Mehrzweckhalle. Mauritz. Vorverkauf bei Coiffure Creativ, Schötz (041 980 28 12). Montag, 8. Mai Gemeindeversammlung Die Gemeindeversammlung findet um 20 Montag, 8. Mai Bike-Technik-Kurs Uhr in der Mülimatthalle statt. Unter fachkundiger Anleitung von Mitgliedern des Veloclubs Schötz lernen Montag, 8. Mai Frauen ab 18.30 Uhr auf dem SchulhausWandern A1 Um 13.30 Uhr treffen sich die Senioren platz, wie die Bremsen richtig eingesetzt beim Gemeindehaus, um Richenthal und werden, wie man enge Kurven fährt, wie Umgebung zu erwandern. Die Wande- man einen Hang herunterfährt und vieles rung führt über 7 km 204 Meter auf und mehr. Anmeldung an Kathrin Burkart Iten, 041 980 41 23 oder kathrin.burkart@frauab und dauert ca. 2 Stunden. enverein-schoetz.ch. Mittwoch, 10. Mai ST. ERHARD Workshop Im von der Jugendarbeit organisierten Workshop wird von 13.30 bis 18 Uhr im Samstag, 6. und 13. Mai Oberstufenschulhaus das Selbstwertge- Mai-Fäscht fühl gestärkt und Selbstverteidigung trai- Auf dem Mai-Fäscht-Areal kann Party niert. Anmeldung an lastroms@bluewin. gemacht werden. ch oder unter 076 548 52 52. Sonntag, 7. Mai Kinder- und Familienkonzert Mittwoch, 10. Mai Die Feldmusik spielt um 10.30 Uhr zuMütter- und Väterberatung Im Pfarreiheim an der Mühlistrasse 1 sammen mit verschiedenen Schüleren-

Ab 16J. D

OLTEN Ringstrasse 9 • Olten

Die göttliche Ordnung

ohne Pause

Ab 12J. Dialekt

Der Hunderteinjährige

ohne Pause

Ab 12J. D

Fr, So 18:00

Täglich exkl. Sa, Mo 20:10

Aarauerstrasse 75 • Olten

Free Fire

Täglich exkl. Mi 20:30

Ab 16J. D

CH-Premiere

Zu guter Letzt MI 20:30

Ab 10J. D

LadiesNite Vorpremiere

Aarauerstrasse 51 • Olten

Guardians of the Galaxy Vol. 2 3D

Ab 12J. D

Abgang mit Stil

Ab 12J. D

Do 20:20 | Fr 17:20, 20:20 Sa, So, Mi 14:20, 17:20, 20:20 Mo, Di 20:20

Täglich exkl. Mo, Di 18:00

Get Out

Täglich 20:30

CH-Premiere

Ab 16J. D

The Boss Baby 2D

Ab 6J. D

Conni & Co 2

Ab 6J. D

Die Hütte - Ein Wochenende mit Gott

Ab 8J. D

Die Schlümpfe - Das verlorene Dorf 2D

Ab 0J. D

Fast & Furious 8

Ab 14J. D

Sa, So, Mi 15:10

Sa, So, Mi 14:50

Täglich exkl. Mo, Di 17:10, 20:10 Mo, Di 20:10 Sa, So, Mi 14:40

Täglich exkl. Mo, Di 17:00, 20:00 Mo, Di 20:00

MO/DI ab 17:00 · MI/SA ab 14:00 · DO/FR ab 16:00 · SO ab 13:00

(Festnetztarif)

1439515

ALTBÜRON

18

VeRANstAltuNgeN

NR. 18 / 4. MAI 2017

sembles in der Turnhalle. ST. URBAN Sonntag. 7. Mai Lyrik im Kloster Der Berner Lyriker Gérard Krebs liest um 17 Uhr im Abtsaal des Klosters aus seinen Werken. SURSEE Freitag, 5. Mai Kinoclub Im Stadttheater wird um 20.30 Uhr der Dokumentarfilm «Tour du Faso» des deutschen Regisseurs Wilm Huygen gezeigt. Weitere Informationen und Ticketreservation unter www.stadttheater-sursee.ch. Samstag, 6. Mai Velobörse Von 8.15 bis 12 Uhr werden auf dem Martigny-Platz Velos verkauft. Diese werden von 8 bis 11 Uhr für den Verkauf angenommen. Sonntag, 7. Mai Öffentliche Führung Beat Gugger führt um 11 Uhr durch die Ausstellung im Sankturbanhof. Dienstag, 9. Mai Café international Das Café international ist ein Angebot des Frauenbundes Sursee und Umgebung. Eingeladen sind alle, unabhängg von Herkunft, Alter, Geschlecht und Konfession. Das Treffen im reformierten Kirchgemeindehaus findet von 14 bis 16 Uhr statt.


19

VeRANstAltuNgeN

NR. 18 / 4. MAI 2017

Triengen | Die Feldmusik Triengen interpretiert Klassiker der berühmten britischen Rockband Mittwoch, 10. Mai Zauberlaterne Im Filmklub für Kinder von 6 bis 12 Jahren werden die grossen Kinogefühle unter Kindern und Kameraden geteilt und zusammen wird ein kritischer Sinn für das Medium entwickelt. Die Vorführungen beginnen um 14 und um 16 Uhr im Stadttheater. Weitere Informationen unter sursee@zauberlaterne.org oder www.magic-lantern.org. Mittwoch, 10. Mai Fachschaftskonzert Die Fachschaft Tasten und Knöpfe der Musikschule Region Sursee lädt um 19 Uhr in der Aula St. Georg zum Konzert. Bis Sonntag, 14. Mai Im Kaiser sini neue Chleider Das Ensemble des Märlitheaters der Musik- und Theatergesellschaft Sursee zeigt im Stadttheater das bekannte Märchen von Hans Christian Andersen in einer Mundart-Fassung von Lukas Bühler. Weitere Informationen und Ticketreservation unter www.stadttheater-sursee.ch. Bis Sonntag, 21. Mai Ausstellung Im Stadcafé werden die Bilder von Rebekka Hatzung gezeigt. Bis Sonntag, 30. Juli Klingenspiel & Säbelrasseln Die im Sankturbanhof erstmals integral gezeigte Sammlung von über 200 Hieb- und Stichwaffen des Surseers Carl Beck (1894-1982) ist Ausgangspunkt der Ausstellung, die verschiedene Aspekte in Bezug auf Waffen beleuchtet. TRIENGEN Sonntag, 7. Mai Hunde-Military Auf der sieben Kilometer langen, kinderwagenfreundlichen Strecke durch Triengen können Hund und Herrchen auf insgesamt acht Posten Punkte sammeln. Gestartet wird von 8.30 bis 12.30 Uhr auf dem Gisler. Anmeldung per E-Mail mit Namen und Infos über den Hund (Name, Rasse, Geschlecht, Alter) an military@bullstaff-hilfe.ch. Weitere Informationen unter www.triengen.ch. Mittwoch, 10. Mai Seniorenreise Der Gemeinnützige Frauenverein freut

sich, mit vielen reiselustigen Trienger Senioren eine Fahrt ins Blaue zu unternehmen. Anmeldung bis am 8. Mai (jeweils 17 bis 19 Uhr) bei Martine Dubach, 041 933 20 05, oder Monika Blum, 041 933 33 34. Die Abfahrtszeiten sind wie folgt: Willihof Gemeindehaus 8.30 Uhr, Winikon Restaurant Kreuz 8.35 Uhr, Kulmerau Bäckerei 8.45 Uhr, Triengen Betagtenzentrum 8.45 Uhr, Triengen Steinbären-Parkplatz 9 Uhr. Donnerstag, 11. Mai Mütter- und Väterberatung Im Pfarreiheim empfängt Monika Walther von 10 bis 15 Uhr Mütter und Väter mit Anmeldung. Anmelden können sich Interessierte telefonisch unter 041 925 18 20. Nicht Angemeldete werden von 15 bis 16.30 Uhr empfangen. Samstag, 13. Mai Bache mit em Papi In der Schulküche am Hofacker 1 können Kinder mit ihren Papis ein Muttertagsgeschenk backen. Die VormittagsGruppe backt von 9 bis 11.30 Uhr, die Nachmittags-Gruppe von 14 bis 16.30 Uhr. Anmeldung bis am 10. Mai unter www.tje-triengen-ch. WAUWIL Donnerstag, 11. Mai Obligatorisch-Schiessen Von 18.30 bis 19.30 Uhr kann im Schützenhaus die Schiesspflicht erfüllt werden. ZOFINGEN

Das Blasorchester der Feldmusik Triengen bereitet sich intensiv auf das Highlight des Vereinsjahres vor – am Freitag, 12. Mai, und Samstag, 13. Mai, jeweils um 20 Uhr finden im Forum Triengen die Jahreskonzerte unter dem Motto «Queen» statt. Auf den Spuren von Freddie Mercury und Konsorten bietet die Feldmusik Triengen ihrem Publikum eine breite Auswahl an Interpretationen der britischen Rockband. Eröffnet wird das Konzert mit «Battle of Britain March», welcher vielen Zuhörern als «Fliegermarsch» bekannt sein dürfte. Nach diesem fulminanten Auftakt folgt sogleich das Hauptwerk «Bonaparte» vom österreichischen Komponisten Otto M. Schwarz. Die Geschichte von Kaiser Napoleon I. wird bildhaft mit sanften und pompösen Tönen erzählt. Nach «Queen of the Dolomites» von Jacob de Haan taucht erstmals ein Stück von «Queen» auf: «Barcelona», im Original ein Duett von Freddie Mercury und der Sopranistin Montserrat Caballé, wurde von Frank Bernaerts zu einem gelungenen BlasorchesterWerk arrangiert. Danach verabschiedet sich das Orchester unter der Leitung von Peter Stadelmann mit dem «Florentiner Marsch» von Julius Fucik in die Pause.

Nach dem Konzertthema «Licht und Schatten» im Vorjahr widmet sich die Feldmusik Triengen heuer den Klassikern von «Queen». JonaS wySS Der zweite Konzertteil steht voll und ganz im Zeichen der Rockband «Queen». «Innuendo», arrangiert vom italienischen Komponisten Marco Somadossi, nimmt die Zuschauer nach der Pause mit auf die Reise durch das Repertoire der Rockvirtuosen. Mit «Radio Ga Ga» und «Don’t Stop Me Now» spielt das Korps der Feldmusik Triengen mitreissende Hits. Das von Freddie Mercury komponierte Stück «Bohemian Rhapsody» stürmte nach 1975 im Jahr 1991, nach dem tragischen Tod des Frontsängers, erneut die Charts. «Another One Bites the Dust» wurde auf die Empfehlung von

Michael Jackson als Single veröffentlicht. Mit dem rockigen «Crazy Little Thing Called Love» beendet die Feldmusik Triengen den offiziellen Teil des Konzertes. Bei kräftigem Applaus hat das Blasorchester aber sicherlich noch eine Überraschung bereit, denn «die Show muss weitergehen». Daneben kommt auch das Kulinarische nicht zu kurz, eine Tombola lockt mit spannenden Preisen und die Nachtaktiven werden an der Bar ganz unter dem Motto «Queen» mit Musik und Getränken versorgt. Unter www. feldmusik-triengen.ch können Plätze reserviert werden. ROMAN EHRLER

schenkon | Der Sek-Chor Sursee feiert in seinem vierten Jahre die «greatest Hits»

Freitag, 5. Mai Kieran Gross Die kleine Bühne Zofingen beendet die Saison mit dem Auftritt des irischen Singer/Songwriter Kieran Gross. Um 20.15 Uhr steht er mit seinem Programm «Solo» auf der Bühne. Um 19.30 Uhr gibt es ein Apéro zur Finissage. Sitzplatzreservation unter www. kleinebuehnezofingen.ch. Samstag, 6. Mai Frühlings-Flohmi Von 10 bis 16 Uhr kann man im Palass durch diverse Flohmarktstände stöbern. Mittwoch, 10. Mai Konzert Der Bez-Chor lädt um 19 Uhr in der Aula der Gemeindeschule zum Konzert mit dem Motto «Movie Themes».

noTTWil | Fischerverein Sempachersee bietet Einsteigerkurs an

Das Fischen kennenlernen Der Fischerverein Sempachersee organisiert am Freitag, 19. Mai, und Samstag, 20. Mai, einen Einsteigerkurs für Erwachsene. Der Fischerkurs richtet sich an Anfänger sowie Einsteiger ab 20 Jahren (Männer und Frauen) und beinhaltet einen Theorieteil (Freitagabend) sowie einen Praxisteil (Samstagmorgen). Nach der Theorie (Fischkunde, Materialkunde, Wurftechnik, Knoten, Gesetze und Vorschriften) kann das Erlernte

Auf den spuren von «Queen»

beim Fischen am Sempachersee getestet werden. Mit verschiedenen Ruten können die Teilnehmer verschiedene Fischereitechniken ausprobieren. Der Kurs wird von den Mitgliedern des Fischervereins Sempachersee durchgeführt und findet im Clubhaus (nähe Bahnhof Nottwil) statt. Weitere Informationen und das Anmeldeformular sind online auf der Homepage www.fv-sempachersee.ch ersichtlich. MGT

«Vorfreude wächst von Tag zu Tag»

«Wir wollen an die Erfolge der vergangenen Konzerte anknüpfen und die Euphorie nützen, um noch besser zu werden», sagt Kevin Sieber, Chorleiter des Sek-Chors Sursee. «Nach dem vergangenen, bisher erfolgreichsten Schuljahr war ich höchst unsicher, ob wir das gesangliche Niveau würden halten können», gibt der 26-Jährige zu. Doch schnell wurde klar: Der Chor hat sich wieder vollständig etabliert. Der Fokus liegt seit Beginn des Schuljahres auf den grossen Jahreskonzerten vom 12. und 13. Mai. Die Songs, die er alle selber dreistimmig arrangiert, plant er so ein, dass schliesslich ein breites und abwechslungsreiches Repertoire vorhanden ist. Es brauche vor allem einen guten Mix. In diesem Jahr lautet das Motto «Greatest Hits». Der Sek-Chor Sursee singt aus jedem Jahrzehnt der Popund Rockmusik die grössten Hits. So haben es beispielsweise ein QueenMedley und ein Michael-JacksonMedley ins Programm geschafft. Aber auch Klassiker wie «Sweet Home Alabama» oder «Nothing Else Matters» sind dabei. «Und natürlich», ergänzt der Chorleiter, «findet sich auch viel Aktuelles im Programm.» Deshalb haben auch Ed Sheeran oder Adele ihren Platz erhalten.

Echte musikalische Leckerbissen Wer Sieber kennt, weiss, dass er jedes Jahr mit einigen Überraschungen aufwartet. So wird der Sek-Chor an den diesjährigen «Greatest Hits Nights»

Der Surseer Sek-Chor tritt nächste Woche zweimal auf. beispielsweise vom Orchester der Musikschule Region Sursee begleitet. Die Arrangements dafür hat Sieber selber geschrieben. «Zudem», fügt er verheissungsvoll an, «werden die Zuschauer Zeuge von einer ganz besonderen Darbietung.» Drei absolute Ausnahmetalente aus den Reihen des Sek-Chors werden gemeinsam einen Song ohne Chor performen. «Ein echter Leckerbissen», freut sich Sieber, für den der Sek-Chor sein ganzer Stolz ist und in den er sein ganzes Herzblut reinsteckt. Noch sind einige wenige Proben geplant. Am Samstag findet der Probetag statt. Nächste Woche dann folgt

zvg

der Probenachmittag, ehe der Chor am Freitag den ganzen Tag in Schenkon mit der vierköpfigen Band proben wird. Eine Band, die aus vier gestandenen Musikern besteht. «Die Vorfreude wächst von Tag zu Tag, die Nervosität dementsprechend auch», schmunzelt Sieber. Die Konzerte finden wie immer im Gemeindezentrum Schenkon statt und beginnen jeweils um 20 Uhr, Türöffnung ist um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist wie immer gratis. Es gibt eine Türkollekte. Vor dem Konzert und in der Pause können sich die Besucher mit Snacks und Getränken verpflegen. MGT

sursee | Der Samariterverein Sursee feiert sein 80-jähriges Bestehen

Wissen und können vermitteln

Beim Fischen lässt es sich wunderbar abschalten und entspannen.

zvg

Der Samariterverein Sursee darf in diesem Jahr sein 80-jähriges Bestehen feiern – ein Verein mit 50 aktiven Mitgliedern, welcher sich bei Nothilfe-/ Samariterkursen, Betriebsausbildungen, BLS/AED-Schulungen an den Abschlussklassen sowie im 3. Jahr an der Kantonsschule, im Sanitätsdienst, in der Jugendförderung (eigene HelpGruppe) und dem Sozialbereich stark einsetzt. Das Jubiläum motiviert den Verein, sein Wissen und Können der Bevölkerung näher zu bringen. Aus diesem Grund organisiert der Samariterverein Sursee am Samstag, 6. Mai, von 10 bis 15 Uhr bei der Mensa, hinter dem Schulhaus Alt St. Georg, eine Geburtstagsfeier für Gross und Klein.

Die stabile Seitenlage verhindert das versehentliches Einatmen von Flüssigkeit und Feststoffen. zvg

Vorgestellt werden Sanitätsdienst, das Kurswesen, die Helpgruppe und das Vereinsleben. Unterstützt wird der Samariterverein Sursee von der Feuerwehr Region Sursee und dem Rettungsdienst 144 des Luzerner Kantonsspitals. Beide Organisationen werden mit je einem Fahrzeug vor Ort sein, welche nicht nur von aussen betrachtet werden können. Die kleinen Gäste können sich moulagieren lassen oder beim Postenlauf einen Preis gewinnen. Für das leibliche Wohl sorgen die Samariter in der eigenen Festwirtschaft. Der Samariterverein Sursee freut sich über zahlreiche Besucher, um zusammen den 80. Geburtstag zu feiern. MGT


1452092

Neu erstellte 2½-ZimmerZimmer-Eigentums igentumsWohnung in Oberentfelden Wohnen 71 m2 Garten 119 m2 Sitzplatz gedeckt 24 m2

Für unsere anspruchsvolle Kundschaft erbringen wir als Treuhandunternehmen, klassische Dienstleistungen wie Unternehmungsberatung inklusive Gründungen und Verwaltungen von Gesellschaften, Buchführung, Lohnbuchhaltung und Personaladministration, Steuerberatung für juristische und natürliche Personen.

brunnenmatte.ch

Gemüse in Höchstform !

Kaufpreis CHF 470‘000 mtl. Wohnkosten CHF 658 (Hypozins + Nebenkosten, exkl. Amo)

Naturverbundenes Wohnen

Tag der offenen Tür:

Für unseren Standort in Zofingen suchen wir per 1. Oktober 2017 eine versierte sowie exakte

Samstag, 6. Mai 10 – 16 Uhr Telefon vor Ort: 076 616 05 50

junge Treuhandsachbearbeiterin (m/w) 80 - 100%

Gemüse lässt sich auch anders pflanzen – stilvoll in Gefässen, neben Stauden, Rosen, in einem Hochbeet. Passend zu Ihrer Gartengestaltung und Ihrem Gefühl. Gemüse ist nicht gleich Gemüse. Bei uns erhalten Sie hochwertige Gemüsesetzlinge und Saatgut.

Brunnenmatte Reiden

www.imroemerpark.ch Markstein AG Baden Tel. 056 203 50 50

Nach einer sorgfältigen Einarbeitung betreuen Sie in dieser vielseitigen Funktion, teils unter Anleitung, die Ihnen zugeteilten Mandate. Sie führen die Ihnen anvertrauten Buchhaltungen und bearbeiten die Abschlussarbeiten vor. Das termingerechte Erstellen von Mehrwertsteuerabrechnungen gehört ebenfalls zu Ihren Aufgaben. Ausserdem sind Sie mitverantwortlich für das präzise Ausfüllen der Steuererklärungen für juristische sowie natürliche Personen. Ihr Wissen in der Personaladministration können Sie ebenfalls unter Beweis stellen, indem Sie für diverse Kunden die Lohnverarbeitung inklusive Sozialversicherungen und QuellensteuerAbrechnung vornehmen. Ihr Knowhow können Sie durch Weiterbildungen und erfahrene Kollegen stetig ausbauen. Sie haben eine kaufmännische Ausbildung und konnten bereits Berufserfahrung in diesem spannenden Bereich sammeln. Sie beeindrucken mit Ihrem Zahlenflair und sind bereit sich für neue Aufgaben zu begeistern. Nebst Ihrer Muttersprache Deutsch legen Sie eine aufgestellte, freundliche und gewinnende Art an den Tag. Die MS-Office-Programme wenden Sie gekonnt an.

W in B te e r 2 zu 01 g 7/ 20 1

Gartenwohnung

8

präsentiert von:

Ein ideales Wohnungsangebot für Familien, Paare und Singles jeden Alters. · 3 ½-Zimmer-Wohnung, 81 m², ab CHF 460‘000 · 4 ½-Zimmer-Wohnung, 111 m², ab CHF 600‘000 · 5 ½-Zimmer-Reiheneinfamilienhaus, 148 m², ab CHF 790‘000 <wm>10CAsNsjY0MDQy1zUysjS3sAAA5DujTA8AAAA=</wm>

<wm>10CFXKoQ7DMAxF0S9y9J5jx8kMp7KooCoPqYr3_2jq2MCVLjhzphf8em_7uR1JUENUR_SedC8DLY0sUEsYmoLxYsBpXvHnhfQAsB4jMEFbz1SpsTpb-Vz3F_kMHvtyAAAA</wm>

Aarburg Am Tych 20 CH-4665 Oftringen Tel. 062 789 33 00 www.baumschule-haller.ch

Lichtdurchflutete Wohnungen mit hochwertigen Materialien nach Ihren Wünschen ausgebaut.

Überbauung «Im Dorf» Brittnau 2½-ZZi. Dachhwohhnung abb CHF 1‘545.inkl. Nebenkosten! NWF ab 80.0 m2, Keller, Balkon

Wünschen Sie eine neue Herausforderung in einem kleinen kompetenten Team, bei welcher Sie Ihr Knowhow vertiefen können? Bezeichnen Sie sich selbst als pflichtbewusste und engagierte Persönlichkeit?

Autoeinstellplatz CHF 120.-

1457089

1446093

Samstags bis 16 Uhr geöffnet!

Bestellen Sie jetzt die detaillierten Verkaufsunterlagen. SCHMID IMMOBILIEN AG

1455487

Neuhaltenring 1 . 6030 Ebikon Telefon 041 444 40 55 immobilien@schmid.lu . www.schmid.lu

Wir verkaufen Ihre Liegenschaft

iDEA Treuhand GmbH, Pfistergasse 52, 4800 Zofingen 041 535 00 53 www.idea-treuhand.ch

nur zu 2 % Provision

1458027

Professionelle Beratung. Sie bezahlen nur bei Erfolg.

ACHTUNG!

Aufgepasst! Suche: Porzellan Rosenthal, Meissen, Hutschenreuther, Herend, Langenthal, Limoges,Bavaria, KPM usw. Seröse Kaufabwicklung vor Ort Fam. Peter ✆ 076 219 31 78 1459077

Wir kaufen Autos aller Marken und Jahrgänge für Export und Occasion. km und Zustand egal. Barzahlung. Auch Sa./So. 1447067 Tel. 079 332 68 11/ 079 415 91 38

<wm>10CAsNsjY0MDA00jWyNDUyMwAAhYuZeQ8AAAA=</wm>

<wm>10CB3DMQ4CMQwEwBc5WpvYyeISXXeiQHwAHFLz_wqJkeY80xv-b8f9eTxSATUxugVS3RsRGdZ6aMJhBh1X0Kga7HmZa-xtJdOrpBcp70kVaq1er09gzPZd-wcMkS4CaQAAAA==</wm>

Wir suchen per sofort oder nach Vereinbarung in unser Team einen motivierten und zuverlässigen

Landmaschinenmechaniker mit einer abgeschlossenen Berufslehre.

Ein teamorientiertes, freundliches und angenehmes Betriebsklima sowie interessante, abwechslungsreiche Arbeiten mit fortschrittlicher EDV-Unterstützung warten auf Sie. Suchen Sie eine vielseitige Herausforderung mit Entwicklungsmöglichkeiten? Dann freuen wir uns, Sie kennen zu lernen.

www.aida-immobilien.ch | info@aida-immobilien.ch Sportplatzweg 2, 5722 Gränichen, Tel. 062 723 41 12

38

Ihr Veranstaltungs-Inserat Im erreIcht über 66 000 potenzIelle besucher

1450185

Sie sind herzlich eingeladen zum

Jahreskonzert Jugendmusik Sursee Sonntag, 7. Mai 2017, 15.00 Uhr Gemeindesaal Oberkirch Unter der Leitung von Kazuo Watanabe konzertiert die Jugendmusik dieses Jahr in Oberkirch. Lassen Sie sich vom Motto „Film ab, Oscar“ musikalisch überraschen! Selbstverständlich kommt auch das kulinarische Wohl nicht zu kurz. Eintritt frei - Türkollekte

1455827

Als innovatives Familienunternehmen stehen wir für kompetente Beratung, Verkauf und Service von Landmaschinen/Motorgeräten. Unsere Stärken sind kundenorientierte Dienstleistungen. Weitere Details finden Sie auf unserer Webseite.

1443723

Dann freut sich Frau Katia Baumgartner-Lorenzo (katia.baumgartner@idea-treuhand.ch) auf Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen in digitaler Form.

Auf Ihren Konzertbesuch freuen wir uns!

Detaillierte Angaben finden Sie auf www.m-r-s.ch

Musikschule Region Sursee Im Kloster Geuenseestrasse 2b 6210 Sursee T 041 925 82 60 www.m-r-s.ch

Senden Sie bitte Ihre kompletten Bewerbungsunterlagen an: Lustenberger Landtechnik AG Thomas Lustenberger Hauptstrasse 11 5732 Zetzwil AG

1459128

info@lustenberger-landtechnik.ch

Sperrung und Umleitung für Belagssanierungsarbeiten Die Kantonsstrasse K 331 wird von der Verzweigung Rehhag bis zur Kantonsgrenze Luzern Richtung Schlierbach

1440484

vom Montag, 15. Mai 2017, 8.00 Uhr bis ca. Mitte Juli 2017

Quickline Internet

für jeglichen Motorfahrzeugverkehr gesperrt. Es besteht eine signalisierte Umleitung.

Das Departement Bau, Verkehr und Umwelt bittet die Verkehrsteilnehmenden um Nachsicht für die unvermeidlichen Behinderungen und dankt für das Verständnis. Aarau, 2. April 2017 Der Kantonsingenieur

1458468

Möchtest du in einem Ensemble mitspielen? Dann laden wir dich gerne zu einer Schnupperprobe ein! Vom 8. bis 13. Mai 2017 kannst du bei diesen Ensembles schnuppern:

Surfen Sie allen davon. Günstig, schnell, sicher.

1455833

Die Sperrung der Kantonsstrasse K 331 bringt für alle Verkehrsteilnehmenden Vorteile: Einerseits kann das Departement Bau, Verkehr und Umwelt die Belagssanierungsarbeiten innert kurzer Zeit mit einer hohen Qualität einbauen lassen, andererseits profitieren die Strassenbenutzerinnen und -benutzer von einer minimalen Behinderungszeit.

BlockflötenEnsemble, Fiedelkreis, Streicher Ensemble, Jugendorchester, RockPopJazz Band, KinderChor MusigStärn, Beginners Chor, MartinSinger, BeginnersBand, Junior Band, Jugendmusik Sursee, Volksmusik Ensemble Auf www.m-r-s.ch findest du Wochentag, Zeit und Ort der Schnupperproben oder ruf uns an. Auf dein Kommen freuen wir uns - bis bald!

den In Rei auptrH an de sse 34 stra

Musikschule Region Sursee Im Kloster Geuenseestrasse 2b 6210 Sursee T 041 925 82 60 www.m-r-s.ch

1439603

Schmiedrued Rehhag, Kantonsstrasse K 331; Belagssanierung


sursEE | Die erste GV der Habitas Wohnbaugenossenschaft war gut besucht

Generationenwechsel an der spitze

Die Habitas Wohnbaugenossenschaft Region Sursee lud zu ihrer 1. Generalversammlung ins Restaurant Cayenne in Sursee ein. 112 Genossenschafterinnen und Genossenschafter folgten der Einladung oder liessen sich vertreten; dazu gesellten sich zahlreiche Gäste. Die Habitas Wohnbaugenossenschaft Region Sursee entstand aus einer Fusion im April 2016 zwischen der Wohnbaugenossenschaft St. Georg Sursee und der Sozialen Baugenossenschaft Sursee. Sie bezweckt die Beschaffung von preisgünstigen Wohnungen und den Bau und Erwerb von Wohnhäusern oder Wohnungen in der Region Sursee unter Ausschluss jeglicher spekulativer Absicht. Sie konnte nun ihren ersten Bericht und die Jahreszahlen präsentieren. Präsident Max Landolt, Sursee, führte in straffer Form durch die erste Generalversammlung. Die Zusammenführung von rund 300 Genossenschafterinnen und Genossenschaftern hat naturgemäss einen grossen administrativen Aufwand verursacht, ist aber dank guter Vorbereitung vollends geglückt. Die Konsolidierung ist auch deshalb gelungen, weil sich die neuen Vorstandsmitglieder uneigennützig ins Zeug gelegt haben. Das ist umso höher einzustufen, wurde doch der Vorstand paritätisch neu zusammengesetzt. Dank des Zusammenschlusses besitzt die Genossenschaft nun 76 Wohneinheiten in acht Häusern, eine Einstellhalle sowie Garagen und Autoabstellplätze in Sursee und Oberkirch, so die Ausführungen von Präsident Landolt. Finanzchef Otto Vonarburg

21

MARktplAtz

NR. 18 / 4. MAI 2017

rEidEn | Fusspflegepraxis von Ursula Lustenberger

Gepflegte Füsse präsentieren Vor zwei Monaten eröffnete Ursula Lustenberger ihre neue Fusspflegepraxis in Reiden. Darauf dürfen sich alle Füsse freuen. Ihr Angebot besteht aus Behandlung von Nägeln, Hornhaut und Druckstellen sowie wohltuenden Massagen. Mit einer regelmässigen Fusspflege könne man viel zur eigenen Gesundheit beitragen und Probleme an den Füssen vorbeugen, bestätigt Ursula Lustenberger. Die diplomierte kosmetische Fusspflegerin legt Wert darauf, dass nicht nur die Füsse gepflegt werden, sondern dass jeder sich auch voll und ganz entspan-

nen kann. Männer und Frauen jeglichen Alters sind willkommen. Eine Sitzung dauert normalerweise eine Stunde. Dazu werden auf Wunsch die Nägel in einer Farbe nach Wahl lackiert, so dass sich die Füsse in den Sommerschuhen präsentieren lassen. Noch bis Ende Juni gewährt Ursula Lustenberger allen Neukunden einen Rabatt von zehn Prozent auf die Behandlung. Für Fragen oder eine Terminvereinbarung darf man sich gerne unter der Nummer 079 415 35 82 melden oder per E-Mail an ur.lustenberger@bluewin.ch. mgt

Präsident Max Landolt (links) im Gespräch mit Nachfolger Thomas Menz, welcher das Amt per 1. Oktober übernehmen wird. SIMone MerZ konnte bereits im ersten Jahr ein äusserst erfreuliches Ergebnis vorlegen. Trotz grosser Fusionskosten erwirtschaftete die Habitas einen Cashflow von 682 000 Franken und weist einen Jahresgewinn von 330 000 Franken aus. Das befähigt die Genossenschaft, ihren treuen Eignern eine attraktive Jahresausschüttung zukommen zu lassen. Momentan läuft eine Fenstersanierung im Mühlehof. Planungs- und Vorbereitungsarbeiten für eine neue Heizzentrale laufen zurzeit auf Hochtouren, sollen diese Arbeiten doch bis im Herbst abgeschlossen sein. Das verursacht Kosten in Millionenhöhe. Darüber hinaus ist man in Projekten

schon weit fortgeschritten, doch es müssen vorerst noch Entscheide von dritter Seite gefällt werden, so am Dägerstein, im Neufeld und an der Merkurstrasse. Gestützt auf den momentan ruhigen Verlauf der Aktivitäten und der weitgehend abgeschlossenen Konsolidierung hat Präsident Max Landolt seinen Rücktritt eingereicht. Als neuer designierter Präsident mit Amtsantritt per 1. Oktober wurde Thomas Menz, Sursee, mit Akklamation gewählt. Ebenso gewählt wurde Franz Amberg, Büron, als Vorstandsmitglied, zuständig für das Bauwesen an der Göldlinstrasse, am Hechtmättelisteg und im Feldhöfli. mlA

Ursula Lustenberger legt Wert darauf, dass nicht nur die Füsse gepflegt werden, sondern dass sich bei der Behandlung jeder auch voll und ganz entspannen kann. ZVG

EmmEn | pull&Bear komplettiert das Angebot im emmen Center sursEE | Die Veranstaltung der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz war gut besucht

Leuthard kämpft für Energiegesetz

Bundespräsidentin Doris Leuthard, soeben von ihrer Südamerika-Reise zurückgekehrt, nahm sich Zeit, um in Sursee Werbung für das neue Energiegesetz zu machen, über das die Schweizer Stimmbevölkerung am 21. Mai befindet. Die von der Industrieund Handelskammer Zentralschweiz (IHZ) organisierte Veranstaltung lockte zahlreiche Zuhörer in die Stadthalle. Mit dem neuen Energiegesetz, das ein wichtiger Bestandteil der Energiestrategie 2050 ist, werden gemäss Leuthard die Voraussetzungen geschaffen, damit der Aus- und Neubau von erneuerbaren Energiequellen unbürokratisch und schnell vorangetrieben werden kann. Und da in Sachen Kernenergie, deren Akzeptanz in der Bevölkerung deutlich abgenommen habe, zu wenig unternommen werde, müsse der Gesetzgeber nun die «Stellschraube» setzen. Leuthard gab ausserdem zu bedenken, dass die Schweiz heute drei Viertel ihrer benötigten Energie aus dem Ausland beziehe. Es mache volkswirtschaftlich Sinn, die entsprechenden Milliarden in Zukunft im eigenen Land zu investieren.

Pull&Bear, internationaler Kleiderund Accessoire-Hersteller aus Spanien, eröffnete am Samstag im Emmen Center sein erstes Ladengeschäft in der Deutschschweiz. Auf einer Fläche von über 500 Quadratmetern bietet Pull&Bear Mode und Accessoires für Damen und Herren. Insgesamt betreibt der Laden des spanischen Textilunternehmens Inditex 930 Filialen in 33 Ländern. Die Mode von Pull&Bear spricht ein junges Publikum an. Sie ist einfach, komfortabel und lässig. Pull&Bear ist stets am Puls der Zeit, geht mit neuen Technologien und ist bedacht auf die neuesten Trends in Musik und Kunst. Zweimal wöchentlich werden die Filialen mit neuen Wa-

ren beliefert. Die Inspiration für die ansprechenden Ladenkonzepte liefert die kalifornische Stadt Palm Springs.

34 000 Quadratmeter Shoppingvergnügen P&B komplettiert das bereits überaus attraktive und vielseitige Angebot des Emmen Centers. Nach der aufwändigen Revitalisierung ist dies das letzte Puzzle-Teil. Sämtliche Flächen sind nun wieder in Betrieb, und ein einmaliger Mietermix auf über 34 000 Quadratmetern erfreut die Besucherinnen und Besucher. Das Emmen Center setzt neue Trends mit innovativen und neuen Stores. Eine überaus hohe Aufenthaltsqualität, attraktive Veranstaltungen und 2100 Gratis-Parkplätze vervollständigen das Angebot. mgt

LuzErn | Geschäftsleitung der CKW Conex AG neu zusammengesetzt Bundespräsidentin Doris Leuthard nahm sich Zeit, an der IHZ-Veranstaltung in Sursee Werbung für das neue Energiegesetz zu machen. ApIMeDIA

«hervorragende nachfolgelösung»

Nach dem Referat der Bundespräsidentin fand eine angeregte Podiumsdiskussion statt. FDP-Ständerat Damian Müller und FDP-Kantonsrat Fabian Peter (Pro) kreuzten dabei die Klingen mit SVP-Nationalrat Felix Müri und Frank Ruepp, CEO der Von Roll

Die Geschäftsleitung von CKW Conex AG ist per 1. Mai neu zusammengesetzt: Felix Landert zeichnet verantwortlich für die Gesamtführung, Adrian Meile für den Bereich Elektro+Licht und Raymond Studer für die Bereiche Energietechnik, IT+Communication und Security. Neues Mitglied der Geschäftsleitung ist Adrian Meile. Er hat seit Anfang April kontinuierlich die Verantwortlichkeiten von Alois Furrer übernommen. Alois Furrer ging Ende April in seine wohlverdiente Pension. Er prägte das Unternehmen mehr als 25 Jahre, zuletzt seit 2010 als Bereichsleiter Elektro+Licht und Mitglied der Geschäftsleitung. Adrian Meile ist studierter Elektroingenieur HTL sowie Wirtschaftsingenieur STV. Er verfügt über langjährige Erfahrungen in Geschäftsführung, Verkauf, Produktentwicklung sowie Projektleitung, unter anderem in den Bereichen Telecom und Zutrittskontrolle. «Wir freuen uns über diese hervorragende Nachfolgelösung und danken Alois Furrer für sein sehr grosses Engagement über all die Jahre», sagt Felix Graf, Verwaltungsratspräsident der CKW Conex AG. Adrian Meile komplettiert mit der Verantwortung für den Bereich Elektro+Licht die dreiköpfige Geschäftsleitung der CKW Co-

Infratec AG (Contra). Übrigens: Der Organisator der Veranstaltung, die Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz, setzt sich ebenfalls für das neue Energiegesetz ein, wie Direktor Felix Howald in seinem Einführungsvotum deutlich machte. API

buchs AG | Mit rund 300 Ständen verfügt der Floh- und Antikmarkt im Wynecenter über ein riesiges Angebot

Einkaufstouristen erwünscht

Der Floh- und Antikmarkt beim Wynecenter Buchs ist ein Magnet für Schnäppchenjäger. Sie kommen von Nah und Fern, aus dem süddeutschen Raum, aus dem Elsass, aber auch aus allen Landesteilen der Schweiz, aus dem Tessin, dem Jura oder aus den Bündner Bergen. Alle sind sie Einkaufstouristen und das ist gut so, denn die Ausstellerinnen und Aussteller freuen sich über jeden Gast, den sie an ihrem Stand begrüssen dürfen. Am nächsten Sonntag, 7. Mai, ist es wieder so weit. Von 10 bis 16 Uhr kann wieder nach Herzenslust geschmökert und gekauft werden. Es wartet ein riesiges Angebot an Haushaltartikeln, Kleinmöbeln und Spielsachen, Velos in allen Preislagen für Gross und Klein,

Weiteren Laden eröffnet

Hier kann nach Herzenslust geschmökert und gekauft werden. ZVG

Kleidern, Schuhen und Schmuck, soweit das Auge reicht. Bei rund 300 Ständen lässt sich bestimmt das eine oder andere Schnäppchen machen. Verpflegungsstände und der Getränkestand laden ein, sich für die nächste Runde zu stärken. Hier brauchen Einkauftouristen also absolut kein schlechtes Gewissen zu haben. Das grosszügige Parkplatzangebot rund um den Marktplatz ist ein weiterer Pluspunkt. Oder man besucht den grössten Markt seiner Art mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Der Bus der Linie 1 fährt vom Bahnhof Aarau im Halbstundentakt direkt zum Marktgelände. Das ist ein Anlass für die ganze Familie, und natürlich ist der Besuch gratis. mgt

Die neue Geschäftsleitung von CKW Conex: (v.l.) Raymond Studer, Felix Landert (Geschäftsführung) und Adrian Meile. ZVG nex AG. Die Gesamtführung obliegt Felix Landert, der sein Amt am 1. April übernommen hatte. Raymond Studer verantwortet weiterhin das Geschäftsfeld Technics mit den Bereichen Energietechnik, IT+Communication und mgt Security.


N E H C A M JETZT MIT ! N E M I E R UND ss ist u l h c s e d n Einse 17. 0 2 i a M . Montag, 8

MUTTERTAG EINE BALLONFAHRT!

ZUM

Reimen Sie zum Muttertag eine Hommage an Ihre Mutter und senden Sie den Reim an Radio Inside. Die 10 besten Poetinnen oder Poeten schicken ihre Mütter in die Luft. Mehr Infos zum Wettbewerb finden Sie unter www.radioinside.ch/muttertag

Liegenschaft zu verkaufen! bossardhumm.ch

Beat Frei 079 226 91 59 www.schaerundsuter.ch Spezielle Liegenschaften für spezielle Menschen

Hören Sie uns über DAB+, UPC Cablecom Digital, Swisscom TV, Web & App. www.radioinside.ch | Ein Unternehmen der ZT Medien AG – Zofingen. 1458726


23

MARktplAtz

NR. 18 / 4. MAI 2017

luzern | Die Aktion «2 x Weihnachten» vom Schweizerischen Roten Kreuz feierte ihre 20. Auflage

Solidarität ist ungebrochen hoch

Die 1997 vom Schweizerischen Roten Kreuz lancierte Aktion «2 x Weihnachten» feierte ihre 20. Auflage. Bisher konnten insgesamt 1,3 Millionen Pakete weiterverschenkt werden. Bei der Aktion 2016/17 wurden gesamtschweizerisch 66 000 Geschenkpakete entgegen genommen. Ende April hat das SRK Kanton Luzern die ersten Pakete in der Stadt Luzern verteilt. Für viele Bedürftige im Kanton Luzern war der Samstag ein Glückstag, denn das Rote Kreuz verteilte zum zwanzigsten Mal Pakete aus der Aktion «2 x Weihnachten». Gesamtschweizerisch wurden über die Festtage 64 000 Geschenkpakete per Post an die Aktion «2 x Weihnachten» geschickt oder direkt beim SRK abgegeben. Dazu kamen über 500 Pakete, die über den neu geschaffenen Kanal bei coop@home bestellt und durch Coop direkt ans SRK geliefert wurden. Virtuelle Pakete wurden 1800 Mal mit einem Gesamtwert von 200 000 Franken via Internet bestellt und bezahlt. Die Waren wurden anschliessend für die Verteilung in der Schweiz und in Osteuropa bereitgestellt.

Pakete für 1500 Personen Von dieser Welle der Solidarität profitieren nun auch finanzschwache Familien und Personen aus dem Kanton Luzern. Freiwillige des SRK Kanton Luzern haben für die erste Verteilaktion am Samstag 11,5 Tonnen Warenspenden zusammengetragen. Um Doppelspurigkeiten zu vermeiden, wurden die bezugsberechtigen Menschen aus Stadt/Agglomeration Luzern durch die jeweiligen Sozialämter benachrichtigt. Bei der 20.

Bisher konnten durch die Aktion «2 x Weihnachten» ingesamt 1,3 Millionen Pakete weiterverschenkt werden. zvg Auflage der Aktion «2 x Weihnachten» durften insgesamt 1500 Personen Pakete mit Lebensmitteln wie Teigwaren, Reis, Konserven, Speiseöl, Essig, Tomatensauce, Pilze und Müesli sowie Körperpflegeprodukten in Empfang nehmen.

Im ganzen Kanton geschätzte Aktion Seit 2016 findet die Aktion an drei Standorten im Kanton Luzern statt, um neben der städtischen Bevölkerung auch benachteiligte Menschen auf dem Land unterstützen zu können. In den nächsten Monaten folgt die Abgabe in der Region Sursee sowie im Entlebuch. «Die Welle der Solidarität für diese Aktion ist seit 20 Jahren un-

gebrochen hoch», freut sich Erica Züst, Geschäftsführerin des SRK Kanton Luzern. «Die Bezügerinnen und Bezüger schätzen diesen ‹Zustupf› sehr und nehmen dieses Geschenk oft mit grossem Dank entgegen. Ich danke allen Luzernerinnen und Luzernern, die das Rote Kreuz bei dieser Aktion und ganz generell im Alltag unterstützen von ganzem Herzen». Auch die rund 50 Freiwilligen, die 2017 tatkräftig an der Verteilaktion im Kanton Luzern mitgemacht haben, darunter auch Volunteers von UBS, setzen sich gerne für diese bewährte 1:1-Hilfsaktion von SRG SSR, der Schweizerischen Post und des Schweizerischen Roten Kreuzes ein. PD

luzern | Neue Präsidentin bei der Caritas Luzern

Bewährtes weiterführen

Yvonne Schärli heisst die neue Präsidentin der Caritas Luzern. Sie tritt die Nachfolge von Anton Schwingruber an, der den Verein Caritas Luzern durch vier turbulente Jahre führte. Von Beginn weg war es für den ehemaligen Regierungsrat klar, dass er das Präsidium für vier Jahre übernehmen würde. Nicht vorauszusehen war, was alles sich in dieser Zeit verändern sollte. Grosse Aufträge im Asyl- und Flüchtlingsbereich wurden durch den Kanton selbst übernommen, die Caritas Luzern musste sich redimensionieren und neu ausrichten. Mit Yvonne Schärli stellt sich nun eine ebenso engagierte und langjährige Politikerin als Präsidentin zur Verfügung. Sie schätzt die Caritas Luzern als stete Begleiterin und wichtige Institution in der Gesellschaft. «Mit der

Yvonne Schärli.

zvg

aktuellen Strategie ist eine spannende Entwicklung im Gange, die ich gerne begleiten werde», so Schärli. PD

luzern | Brian Mandt ist neuer Makroökonom bei der LUKB

Finanzanalyse-Team komplett Der Makroökonom Brian Mandt (46) vervollständigt seit dem 1. Mai das von Arno Endres geleitete Team der Finanzanalyse bei der Luzerner Kantonalbank AG (LUKB). Brian Mandt ist diplomierter Volkswirtschaftler (Universität Bonn) und Certified International Investment Analyst (CIIA). Bisher war er in der Schweiz, Irland und Deutschland als Ökonom für verschiedene Banken und Wirtschaftsbeziehungsweise Branchenverbände tätig. Er wird bei der LUKB schwergewichtig für makroökonomische Fragen zuständig sein (Zins-, Währungsund Wachstumsprognosen). PD

Brian Mandt.

zvg

ANzEIgE

Samstag, 13. Mai 2017, 10:00 - 17:00 Uhr

Zwei Zeitungen

Tag der offenen Tür „100 Jahre Ferrum“ in Schafisheim und Rupperswil

Verschliessen von Getränkedosen bis 2‘500 Dosen pro Minute Salzgewinnung mit Zentrifugen Abguss mit flüssigem Eisen Digitalisierung in der Teilefertigung in Teilschritten zu Industrie 4.0

ein werbemarkt

Erleben Sie „Faszination Industrie im weltweiten Einsatz“ auf 15 verschiedenen Inseln.

Dazwischen verwöhnen wir Sie mit kulinarischen Leckerbissen aus China, Indien, Italien und der Schweiz.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch. 32 524 HausHaltungen ∙ > 66 000 Personen

Shuttle-Bus zwischen Schafisheim Industriestrasse 11 und Rupperswil Bahnstrasse 18

7

ttheater juni h c i 201 eil R F

Premiumsponsor:

s'Vreni Vo de Weiermatt Aufführungsdaten 2017

Freitag Samstag Sonntag Mittwoch

2. Juni 3. Juni 4. Juni 7. Juni

Freitag 9. Juni Donnerstag 15. Juni Samstag 10. Juni Freitag 16. Juni Mittwoch 14. Juni Samstag 17. Juni Spielbeginn jeweils um 20.00 Uhr

Premiumsponsor:

PFGM GmbH und PFGM Physiotherapie GmbH, Wauwil

Donnerstag 22. Juni Freitag 23. Juni Samstag 24. Juni

Spielort: Weiermatt im Wauwilermoos. Vorverkauf ab 3. April 2017 unter www.vtw.ch

1459133

1458528

Grosser GartenpflanzenAusverkauf Freitag, 5. Mai und Samstag, 6. Mai 2017 50% auf alle Gartenpflanzen (exkl. Palmen)

im LANDI Laden Reiden, Schötz, Willisau

1459132

FRÜHLINGSKONZERT Mit vollen Segeln

Sa 6. Mai 2017 | 19.30 Uhr | Saal Hotel Sonne, Reiden Eintritt CHF 20.00 (Platzreservation www.lublaska.ch oder 079 242 31 48) Saalöffnung / Abendkasse 18.30 Uhr Gastkapellmeister: Michael Müller

1458714

100 Jahre Firmengeschichte


25

SpoRt

NR. 18 / 4. MAI 2017

Handball, Spl1 | Spono schlägt Thun sicher und behauptet Rang 2

Handball, 1. lIga | Gegen West HBC gelingen dem TVD fast 40 Tore

Eagles verteidigen ihre position

Kantersieg zum Saisonabschluss

Das erste Aufeinandertreffen in der Finalrunde mit dem DHB Rotweiss Thun ging zu Gunsten der Spono Eagles aus. Dank einer soliden Mannschaftsleistung konnte das Auswärtsspiel mit 31:19 gewonnen werden. Nach einem Sieg gegen Brühl und einer Niederlage gegen Zug stand für die Spono Eagles als drittes Finalrundenspiel das Duell mit Rotweiss Thun auf dem Plan. Die Adler vom Sempachersee zeigten zuletzt zwar eine starke Mannschaftsleistung, hatten in der Vergangenheit aber ab und zu etwas Mühe mit den Herausforderinnen aus Thun. Das Spiel in der Gotthelf-Halle gestaltete sich anfangs denn auch sehr ausgeglichen. Ab der 13. Minute machten die Gegnerinnen jedoch immer mehr Fehler, wodurch sich die Spono Eagles langsam, aber sicher etwas abzusetzen vermochten. Auch während zweimaligem Unterzahlspiel gaben die Adler den Vorsprung nicht mehr her und schafften es sogar, diesen noch zu vergrössern. Schliesslich konnten die Eagles mit einem 15:9-Vorsprung in die Pause gehen.

Thun blieb diesmal chancenlos Auch in der zweiten Halbzeit agierten die Eagles schnell und clever, wodurch sie sich noch stärker von den Thunerinnen absetzen konnten. Zwischen der 39. und 41. Minute machten den Adlern gleich drei Zeitstrafen zu schaffen, Auswirkungen auf das Resultat hatten diese jedoch kaum. In einem regelrechten Schlussspurt in den letzten 15 Minuten schafften es die Spono Eagles, gleich acht Treffer zu erzielen und nur noch zwei Gegentore zuzulassen. Mit dem Endresultat von 31:19 und zwei Punkten auf dem Konto konnten die Adler zufrieden die Heimreise antreten. Dank diesem Sieg verteidigten die Eagles ihren zweiten Tabellenplatz. Zur Halbzeit in dieser Finalrunde liegen sie nun zwei Punkte hinter Brühl (40) und zwei Punkte vor Zug

(36). Weiter geht es am Samstag um 17.30 Uhr auswärts gegen den LC Brühl.

Knappe Heimniederlage gegen Zug Im zweiten Finalrundenspiel am Mittwoch zuvor hatten die Spono Eagles gegen den LK Zug anzutreten. Nach einem stetigen Hin und Her mussten sich die Adler am Ende mit 25:26 geschlagen geben. Zum Auftakt dieser Partie zeigten sich die Eagles willensstark und liessen sich von den Zugerinnen nicht so schnell einschüchtern. Die beiden Spitzenteams lieferten sich einen schnellen Schlagabtausch. Doch die Defensive der Adler stand unglaublich kompakt, so dass die Eagles schon bald einen kleinen Vorsprung herausarbeiten konnten. Beim Spielstand von 11:7 sah sich der LK Zug schliesslich gezwungen, mit einem Team-Timeout das Spiel zu unterbrechen. Gegen Ende der ersten Halbzeit gelang Zug schliesslich die Wende. Das Gastteam konnte bis zur Pause zum 15:14 aufholen. Nach der Pause zeigten sich die Spono Eagles etwas erschöpfter, und es schlichen sich zunehmend Fehler ein, wodurch die Zugerinnen wieder die Führung übernehmen konnten. Über längere Zeit waren es nun immer etwa ein bis zwei Tore, welche die beiden Mannschaften voneinander trennten. Eine Glanzparade von Fabienne Huber kurz vor Schluss liess die Hoffnung auf einen Sieg der Eagles noch einmal aufflammen, wurde bald darauf aber wieder erstickt, als Nadja Spaar wegen einer Verletzung am Knie am Boden liegenblieb. Den Anschlusstreffer erzielten die Eagles schliesslich eine halbe Minute vor Schluss, und der letzte Schuss aufs Tor erfolgte in der letzten Sekunde, wurde aber von Zugs Goalie abgewehrt. So mussten die Spono Eagles nach hartem Kampf den 26:25-Sieg den Zugerinnen überlassen. AnDREA KAuFMAnn

Judith Matter und Kolleginnen unterlagen Zug nach hartem Kampf.

HanS OBeRTüfeR.

Zum Saisonabschluss zeigte der TV Dagmersellen nochmals eine tolle Vorstellung und demontierte mit seinem Tempohandball die Gäste aus der Romandie regelrecht. Damit konnten die Dagmerseller in der Tabelle noch zwei Teams überholen und beenden die Aufstiegsrunde auf dem 6. Rang. Nochmals wollten mehr als 200 Fans ihren TVD sehen. Und diese hatten ihr Kommen, nicht nur wegen der feinen Spaghetti nach dem Spiel, nicht zu bereuen. Die Dagmerseller legten gegen West HBC von der ersten Minute an los wie die Feuerwehr und gingen schnell mit 5:1 in Führung. Zwischen den Pfosten hielt Ramon Häller auf spektakuläre Art und Weise auch die schwierigsten Bälle, und dann ging es in hohem Tempo in den Gegenstoss. Ein Wermutstropfen in dieser ersten Halbzeit war eigentlich nur, dass die Dagmerseller doch einige Grosschancen ein bisschen gar einfach liegen liessen. So konnten die welschen Gäste im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit einigermassen mithalten und waren mit dem Pausenstand von 15:9 noch gut bedient.

Luki Renggli als «Mister Gegenstoss» Wer nun erwartet hätte, dass die letzte Halbzeit der Saison noch ein wenig Kehraus werden würde, lag völlig daneben. Im Gegenteil, die Dagmerseller konnten noch einen Tempozahn

zulegen und begeisterten das Publikum mit ihrem schnellen und variantenreichen Spiel nun quasi Angriff für Angriff – und dies eigentlich bis zur letzten Spielsekunde. Jeder Feldspieler reihte sich in die Torschützenliste ein und trug zur überzeugenden Mannschaftsleistung bei. Einer überragte dann aber in dieser zweiten Hälfte alle. Es war die Show des pfeilschnellen Rechtsflügels Luki Renggli, der von seinen Kollegen immer wieder auf die Gegenstossreise geschickt wurde und in diesen zweiten 30 Minuten 12 seiner 14 Tore erzielte. Höhepunkt war dabei sein klassischer Hattrick innerhalb von zwei Minuten zwischen der 54. und 56. Minute. Die Gäste aus der Westschweiz wurden in dieser zweiten Halbzeit regelrecht vorgeführt und waren schon relativ früh praktisch stehend k.o. Schade war nur, dass am Schluss die 40er-Marke nicht noch geknackt werden konnte. Chancen wären da gewesen. Die TVD-Vorstellung war aber nochmals Extraklasse und zeigte, wie gut die Mannschaft auch zum Saisonende im Saft ist. Mit dem 39:18-Kantersieg konnte man sich noch den 6. Schlussrang in dieser Finalrunde sichern. Vor der Saison hätte man mit Sicherheit für diesen Platz sofort unterschrieben. CHRiSToPH AFFEnTRAnGER

Handball, 2. lIga | Sursee gewinnt und sichert sich den 3. Platz

den gegner ins Elend gestürzt In einem spannenden Spiel gewinnen die Surseer auswärts gegen die HSG Lenzburg mit 32:30. Damit sichern sie sich den dritten Platz hinter Regionalmeister BSV Borba Luzern und dem zweitplatzierten BSV Stans. Für einmal konnte der BSV RW Sursee in der Startphase überzeugen und sich bis Mitte der ersten Halbzeit ein kleines Polster von vier Toren erarbeiten. Dann begann allerdings die Konzentration nachzulassen, und auch die Rückwärtsbewegung wurde stark vernachlässigt, wodurch es den Lenzburgern gelang, mit einfachen Toren den Rückstand aufzuholen. Beim Stand von 15:14 für Sursee wechselten die Teams die Seiten. In der zweiten Hälfte schenkten sich die beiden Mannschaften weiterhin nichts. Lenzburg kämpfte beherzt, um mit einem Sieg und der Schützenhilfe des TV Muri den Abstiegsplatz doch noch an den HC Mutschellen abgeben zu können. Im Angriff fanden sie gegen die Surseer Abwehr viele Lücken, welche sie konsequent anliefen und sich dadurch Abschlüsse aus sechs

Metern ermöglichten. Da ihre eigene Abwehr, welche gegen Schluss der Partie immer offensiver wurde, auch sehr löchrig war, konnten sie sich keinen allzu grossen Vorsprung erspielen. Im Gegenteil, es war sogar das Team aus Sursee, welches drei Minuten vor Abpfiff mit drei Toren führte. Angetrieben vom lautstarken Publikum riskierten die Gastgeber in der Schlussphase nochmal alles und warfen einige Tore. Da sich die Surseer allerdings im Angriff keine Blösse gaben und ihre Torchancen verwerteten, gewannen sie schlussendlich verdient mit 32:30. Für Lenzburg bedeutete diese Niederlage den direkten Abstieg in die dritte Liga. Sursee schliesst die Meisterschaft hingegen auf dem dritten Platz ab und kann auch dank des Regiocuptitels mit der Saison 2016/17 zufrieden sein. GKG

Sursee: Betschart, Bratanovic; Alukic (3), Angehrn, Dahinden, Erni (2), Kaczmarczyk (14/4), Kurmann (3), Meyer, Niemack, Trüssel (4), Walthert, Weingartner (6), Wildhaber.

SERVICE

Handball Frauen. SPL, Finalrunde LK Zug - Brühl 25:26. Rotweiss Thun - Spono Eagles 19:31. Rotweiss Thun - Brühl Handball 20:35. Spono Eagles - LK Zug 25:26. - Rangliste (je 24 Spiele): 1. Brühl 40. 2. Spono Eagles 38. 3. LK Zug 36. 4. Rotweiss Thun 24. - Samstag: Brühl - Spono Eagles (Kreuzbleiche, 17.30). Mittwoch: LK Zug - Spono Eagles (Sporthalle, 20.00). Rotweiss Thun - Spono Eagles 19:31 (9:15) Thun, Gotthelf. - 135 Zuschauer. - SR: Capoccia/Jucker. - Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Thun; 6-mal 2 Minuten gegen Spono. Spono: Aegerter/Huber/Troxler; Amrein (2), Arnet (3), Calchini (1), Egli (2), N. Frey (1), Hodel (6/2), Matter (3), Ramseier (1), Wick, Wyder (12/6). Spono Eagles – LK Zug 25:26 (15:14) SPZ, Nottwil. – 500 Zuschauer. – SR: Castineiras/Zwahlen. – Strafen: 2-mal 2 Minuten gegen Spono; 4-mal 2 Minuten gegen Zug. Spono: Aegerter/Huber/Troxler; Amrein (2), Arnet, Calchini, Egli (3), N. Frey, Hodel (8), Matter (4), Ramseier, Spaar (1), Wick, Wyder (7/1). Männer. 1. Liga, Finalrunde, Gruppe 2 Stans - Biel 21:21. Dagmersellen West HBC 39:18. Bern Muri II - Pratteln NS 33:34. Yverdon - SG Pilatus 27:31. - Schlussrangliste (je 14 Spiele): 1. Biel 25. 2. Stans 22. 3. SG Pilatus 20. 4. Bern Muri II 12. 5. Pratteln NS 11. 6. Dagmersellen 8. 7. Yverdon 8. 8. West HBC 6. Dagmersellen - West HBC 39:18 (15:9) Chrüzmatt. - 200 Zuschauer. - SR: Bitici/Brülisauer. - Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Dagmersellen, 1-mal 2 Minuten gegen West HBC. Dagmersellen: Häller/Scheurer/Locatelli; Wyss (4), P. Tschupp (1), Oggier (4), K. Tschupp (5), Th. Häfliger (3), Born (2), Peyer (3), Renggli (14), Konecnik (2), Sommer (1). Männer. 2. Liga, Gruppe 4 Willisau - Borba Luzern 16:37. Malters - Dagmersellen II 29:31. Muri II Mutschellen 26:27. Lenzburg - RW Sursee 30:32. SG Pilatus - Stans 0:10. - Schlussrangliste (je 22 Spiele): 1. Borba Luzern 33. 2. Stans 32. 3. RW Sursee 30. 4. SG Horgen-Wädi Talents 29. 5. Willisau 24. 6. SG Pilatus 20. 7. Dagmersellen II 20. 8. Muotathal 18. 9. Malters 18. 10. Mutschellen 18. 11. Lenzburg 15. 12. Muri II 7.

anZeIGe

SICHER FAHREN WIRD BELOHNT.

Levorg 4x4 ab Fr. 27’450.– und Outback 4x4 ab Fr. 39 9’950.– mit Fahrerrassistenz-System m EyeSight. subaru.ch SUBARU Schweiz AG, 5745 Safenwil, Tel. 062 788 89 00. Subaru-Vertreter: rund 200. multilease.ch. Unverbinndliche Preisempfehlung netto, inkl. 8% MWSt. Preisänderungen vorbehalten. Abgebildetes Levorg-Modell:

Levorg 1.6DIT AWD Luxury S, Lineartronic, 5-türig, 170 PS, Energieeffizienz-Kategorie G, CO 2 164 g/km (36 g/km*), Verbrauch gesamt 7,1 l/100 km, Fr. 38’350.– (Fr. 2’000.– Safety-Bonus bereits abgezogen; inkl. Metallic-Farbe). Levorg 1.6DIT AWD Advantage, Lineartronic, 5-türig, 170 PS, Energieeffizienz-Kategorie F, CO 2 159 g/km (35 g/km*), Verbrauch gesamt 6,9 l/100 km, Fr. 27’450.– (Fr. 2’000.– Safety-Bonus bereits abgezogen; Farbe Pure Red). Abgebildetes Outback-Modell: Outback 2.5i AWD Luxury, Lineartronic, 5-türig, 175 PS , Energieeffizienz-Kategorie F, CO 2 161 g/km (35 g/km*), Verbrauch gesamt 7,0 l/100 km, Fr. 45’250.– (Fr. 2’000.– Safety-Bonus bereits abgezogen; inkl. Metallic-Farbe). Outback 2.5i AWD Swiss, Lineartronic, 5-türig, 175 PS, Energieeffizienz-Kategorie F, CO 2 161 g/km (35 g/km*), Verbrauch gesamt 7,0 l/100 km, Fr. 39’950.– (Fr. 2’000.– Safety-Bonus bereits abgezogen; Farbe Venetian Red Pearl). Durchschnitt aller in der Schweiz verkauften Neuwagenmodelle (markenübergreifend): CO 2 134 g/km. *CO 2 -Emissionen aus der Treibstoff- und/oder Strombereitstellung.

Auto Heller AG, Tel. 041/980 21 13, 6247 Schötz

1454205


26

SpoRt

NR. 18 / 4. MAI 2017

seilziehen | Die amtierenden Schweizermeister aus Ebersecken gestalteten den Saisonauftakt in der Ostschweiz siegreich

erfolgreicher saisonstart der ebersecker

Traditionsgemäss startet die Saison der Seilzieher im thurgauischen Schönholzerswilen am letzten Aprilwochenende. Mit einem Sieg bei der Elite 640 kg kehrten die Ebersecker erfolgreich aus der Ostschweiz zurück. Gar nicht antreten konnten die Junioren U23; deren Turnier wurde wegen zu viel Schnees abgesagt. Wegen der starken Schneefälle am Freitag, als bis zu 20 cm Schnee auf dem Turnierplatz fielen, musste das Turnier am Samstag abgesagt werden. Als Schweizermeister der letzten sechs Jahre startete am Sonntag die Ebersecker Elite als grosse Favoritin in das erste von fünf Turnieren in der Königsklasse bis 640 kg. Bei sonnigem Frühlingswetter kam es zum Turnierauftakt zum Duell mit Stans, bei welchem die Luzerner die ersten drei Punkte auf der Anzeigetafel gutschreiben konnten. Anschliessend kam es gleich zur Begegnung mit Luthern, bei welchem Ebersecken das

Duell der beiden Luzerner Hinterländerteams für sich entscheiden konnte. Somit hatte der Ebersecker Express Fahrt aufgenommen und entschied die nächsten zwei Kämpfe gegen Thurtal und Mosnang für sich. Zum Abschluss der Vorrunde stand Engelberg auf der anderen Seite des Seils. Nachdem die Luzerner den ersten Punkt gewonnen hatten, musste der zweite Punkt nach hartem Kampf den Obwaldnern überlassen werden. Im Halbfinal kam es zum Duell mit Mosnang, nach kurzem Abwarten schalteten die Luzerner einen Gang höher und qualifizierten sich für den Final gegen Engelberg. Die Hinterländer zeigten ihr grosses Können und verwiesen die Klosterdörfler auf den Ehrenplatz. Am kommenden Wochenende führt der Seilziehclub Luthern seine Turniere durch, da stehen mit der Junioren U23 und Elite 680 kg zwei Teams aus Ebersecken im Einsatz. Pirmin Steinmann

Die Ebersecker Seilzieher der Kategorie 640 kg bewiesen im Thurgau einmal mehr ihre grosse Klasse.

zvg

ANzEIgE

Weiterhin auf Formsuche Am vergangenen Samstag fand das zweite Korbballturnier für die 1. Mannschaft des STV Wikon statt. Nach dem verpatzten Auftritt in Pieterlen, bei welchem man ohne Punkte blieb, galt es nun in Erschwil den Fehlstart zu korrigieren. Gleich zu Beginn bestand dazu die beste Chance. Im Duell gegen das bernische Stüsslingen, einem direkten Konkurrenten um den Wiederaufstieg in die Nationalliga B, wollte man unbedingt als Sieger hervorgehen. Trotz zwischenzeitlichem 2:1-Rückstand gelang es den Wikonern dann auch, die Partie in den Schlussminuten doch noch zu Ihren Gunsten zu drehen. Als zweites traten die Wi-

koner gegen das Heimteam aus Erschwil an. Leider gelang es nicht, die Solotthurner genügend zu ärgern. Nach dieser Nie ederlage kam es zum Derby gegen Menznau. Nach einem guten Start und einem 2:2 verg gab Wikon jedoch eine hundertprozentige Ch hance. Von da an kippte das Spiel, welches am m Ende mit 2:6 verloren ging. Zum Ende der Gruppenspiele stand noch Hochwald-Gempen auf der anderen Seite. In der letztjährigen Meisterschaft konnte man diesen Gegner an selber Stätte knapp besiegen. Diesmal war das Glück aber nicht auf der Seite der Wikoner und so musste man sich auch in diesem Spiel ge eschlagen ge-

ben. Im abschliessenden Rangspiel traf man auf die Mannschaft aus Eggethof. Bereits am Turnier in Pieterlen verlor man gegen diesen Gegner. Auch dieses Mal wurde eine starke Aufholjagd leider nicht belohnt. Dennoch darf man sich immerhin ein wenig über den ersten Sieg der Rasensaison freuen. Als nächstes findet am Samstag, 13. Mai, in Pfaffnau eine Runde der Schweizer Korbballmeisterschaften Nationalliga A und B der Herren statt. Leider steht der STV Wikon dort nur als Organisator im Einsatz. Trotzdem freuen sie sich darauf, viele Zuschauer und Freunde des ZVG Korbballs zu begrüssen.

Gasthaus Löwen 6264 Pfaffnau Tel. 062 754 05 55

Sanitär-Heizung AG 6264 Pfaffnau

stvwikon.ch

Reiden

www.baer-ag.ch Express Pizza ROMA Service Luzernerstrasse 11, 4806 Wikon Tel. 062 752 39 48 (46)

SM Runde Pfaffnau 13. Mai 2017

Der STV Wikon dankt den Sponsoren TUI ReiseCenter Zofingen Kirchplatz 18, 4800 Zofingen Telefon: 062 746 99 88 E-Mail: zofingen@tui.ch

rene.aeschlimann@mobiliar.ch

1459131


27

SpoRt

NR. 18 / 4. MAI 2017

FuSSbALL, 1. LIgA | Sursee verliert gegen den Leader Luzern U21

FuSSbALL, 1. LIgA | Tabellennachbarn Buochs und Schötz spielen 2:2

Auch viel Kampfgeist reichte nicht Remis dank Ramadani-Doublette Eine Super-Stimmung herrschte am Samstag auf der Schlottermilch. Fast 500 Zuschauer waren zum Derby zwischen dem FC Sursee und dem Tabellenführer Luzern U21 erschienen. Die Grüter-Elf wollte eine Überraschung schaffen, doch die Luzerner erwiesen sich als clever und abschlussstark. Wer die Luzerner kombinieren lässt, bekommt im Spiel Schwierigkeiten. Genau dies wusste die Grüter-Elf und unternahm deshalb in den ersten Minuten alles, um den Gegner bereits in der gegnerischen Hälfte zu attackieren. Dies gelang gut – allerdings nur bis zur 9. Minute: Luzern fing einen Gegenangriff ab, der Ball wurde schnell zu Ugrinic gepasst, welcher FCS-Goalie Peterhans keine Chance liess. Sursee liess nicht locker, aber Luzern reagierte clever. Nächste Chance, nächstes Tor: Kränzle schloss in der 17. Minute eine Traumkombination aus 16 Metern sensationell ab. Sursee zeigte jedoch, wieso es in der Rückrunde oft gepunktet hat. Die Mannschaft fightete und versteckte sich nicht. Kurz vor Halbzeit eine Riesenchance für Trost, sein Ball strich jedoch am linken Pfosten vorbei. In der zweiten Hälfte folgte wieder Vollgas-Fussball beider Teams. Die

erste Chance für Sursee nutzte Pinto in der 49. Minute. Einen bereits abgewehrten Ball drosch er aus spitzem Winkel zum 1:2 in die Maschen. Hoffnung keimte wieder auf, doch diese dauerte nur fünf Minuten. Wieder ein Ballverlust im Mittelfeld, und wieder ging die Post ab in Richtung Surseer Tor. Hoxha versenkte den Ball kaltblütig zum 1:3. Die Grüter-Elf kämpfte bis zum Schluss. Peterhans im Sursee-Tor verhinderte das 1:4, in dem er einen Penalty von Nguyen bravourös parierte. Doch auf der Gegenseite zeige auch Goalie Enzler eine formidable Leistung. Mit dieser Niederlage und den Siegen von Zug und Bassecourt fällt Sursee wieder auf den zweitletzten Platz zurück. Die Mannschaft hat es aber immer noch selber in der Hand, in den nächsten vier Spielen den Ligaerhalt zu sichern. Das Spiel am Samstag hat klar aufgezeigt, dass dieses Team eine Mannschaft ist, die bereit ist, alles zu geben. Nun folgt am Samstag auswärts das Spiel gegen den FC Baden. Die Gastgeber wollen unbedingt in die Aufstiegsrunde. Auf dem Kunstrasen wird die Grüter-Elf aber alles geben, damit mindestens ein Punkt für die Mission Liga-Erhalt erkämpft wird. RhS

Bereits in den Startminuten lieferten sich Buochs und Schötz einen offenen Schlagabtausch. Davon zu profitieren vermochte zuerst das Heimteam: In der 9. Minute wartete Joel Stephan im eigenen Strafraum zu lange mit dem Abspiel. Der lauernde Augustin Tanushaj nahm ihm den Ball ab und erzielte das 1:0. Wenig später blieb Schötz-Hüter Jeffrey Bossert beim Abschluss von Bucheli Sieger. Nach gut 20 Minuten trat Claudio Zenger einen Eckball für die Schötzer. Egzon Ramadani lenkte diesen entscheidend zum 1:1 ab. Drei Minuten später hatte Luca Ferriccio nach einem weiteren Corner von Zenger gar den Führungstreffer auf dem Kopf, scheiterte aber knapp. Anschliessend kam Christophe Lambert im Schötzer Strafraum zu Fall, als er beim jungen Marcel Gänsler geschickt «einfädelte». Er erhielt den Penalty zugesprochen und verwandelte ihn gleich selbst zum 2:1. Da die Buochser in den ersten 45 Minuten etwas mehr vom Spiel gehabt hatten, ging die Führung zur Pause in Ordnung. Doch auch die Schötzer waren zu hochkarätigen Chancen gekommen, was auf einen spannenden zweiten Umgang hoffen liess.

Ramadani gleicht wieder aus Die erste Chance nach Wiederanpfiff gehörte erneut den Nidwaldnern. Doch dann jubelten die Gäste: In der 59. Minute erzielte erneut Egzon Ramadani nach Vorarbeit von Samir Boussaha den Ausgleich. Dem Schötzer Aussenverteidiger, der in dieser Rückrunde bereits ein Cup-Tor erzielt hatte, gelangen seine ersten beiden Meisterschaftstore somit innerhalb von knapp 40 Minuten. Boussaha scheiterte wenig später an Blättler. Den Abschluss von Bucheli in der 71. Minute parierte Bossert mit einem Reflex glänzend, fünf Zeigerumdrehungen später lenkte er die dritte Topchance von Bucheli an den Pfosten, bevor Ferricchio definitiv klären konnte. In der Schlussviertelstunde schienen sich die beiden Teams mit einem Punkt zufrieden zu geben, und so blieb es beim 2:2. Wieder ein Tabellennachbar als Gegner Damit bleiben die Schötzer auf Rang fünf. Die Black Stars drängten sich dank des Sieges gegen Münsingen zwischen Schötz und Buochs. Und die Basler sind am kommenden Samstag (16 Uhr, Wissenhusen) auch der nächste Gegner der Schötzer. jAF

FuSSbALL, 3. LIgA | Verdienter 2:0-Erfolg für FC Algro in Wolhusen

Fünfmeterraum zu Christoph Eiholzer, welcher mit der Brust dann doch noch auf 0:2 stellte. Kurz vor der Pause lag das 0:3 in der Luft. Doch Ortelli verzog knapp am Gehäuse vorbei. So ging es mit einer hochverdienten, jedoch viel zu mageren Führung für Algro zum Pausentee. Die Wolhuser, welche in dieser ersten Halbzeit kein Bein vors andere brachten, waren mit diesem Zwei-Tore-Rückstand noch sehr gut bedient.

Wenig Torchancen nach der Pause Wolhusen kam viel aggressiver und williger aus den Katakomben. Die Platzherren konnten die Partie nun auf Augenhöhe mit dem Bossert-Team bestreiten. Doch in der Offensive der Einheimischen passte wenig bis gar nichts zusammen. Einige Standards wurden gefährlich in den Algro-Sechzehner getreten. Das wars. Aus dem Spiel heraus konnten sich die BlindeiKicker erst in der 92. Minute die erste und einzige Torchance erarbeiten. Goalie Christian Wyss hielt jedoch gegen Alain Brunner den Shutout fest. Auch von den Gästen kam im zweiten Durchgang nicht mehr viel. Was vor allem der Defensiv-Reihe der Wolhuser geschuldet war. Sie zeigte sich nach dem Seitenwechsel doch stark verbessert. So kamen die Algroaner auf der Blindei zu einem verdienten Auswärtssieg, welcher aufgrund der ersten Halbzeit jedoch deutlich höher hätte ausfallen müssen. RmA

SPORTNACHRICHTEN Im Seetal eine deutliche Klatsche kassiert FUSSBALL Ein Spiel top, ein Spiel Flop. So müssen die Leistungen von Drittligist Sursee II in der Rückrunde beschrieben werden. Auf den tollen Sieg gegen Entlebuch folgte nun eine 1:5-Niederlage im Seetal gegen Hitzkirch. Am Samstag um 18 Uhr geht es zuhause auf der Schlottermilch mit dem Derby gegen den FC Triengen weiter. RhS

In Langnau trifft man sich zum Fachtestmeeting TURNEN Am Freitag, 12. Mai, sind rund 200 Turnerinnen und Turner in Langnau am Fachtestmeeting mit dabei. Der STV Langnau organisiert in Zusammenarbeit mit dem Turnverband LU/OW/NW die sechste Austragung des Abendmee-

tings. Der Wettkampf dient als ideale Standortbestimmung im Hinblick auf die Turnfestsaison. Mit dem STV Langnau ist der Sieger und Gastgeber vom Vorjahr erneut am Start und zählt sicher auch heuer zum Favoritenkreis. Auch der letztjährige Zweitplatzierte STV Nebikon wird bestimmt wieder vorne mitmischen wollen. Der Wettkampf findet auf der Sportanlage in Langnau bei Reiden statt. Neben dem Sport steht eine Festwirtschaft bereit. Der STV Langnau freut sich, viele Turnbegeisterte begrüssen zu dürfen. Infos auch unter www. stv-langnau.ch. mAL

Fussball 1. Liga, Gruppe 2 Bassecourt - Delémont 2:1. Black Stars - Münsingen 3:1. Sursee - Luzern II 1:3. Buochs - Schötz 2:2. Solothurn - Baden 1:0. Thun Berner Oberland II - Wangen b.O. 2:0. Muri - Zug 94 2:4. - Rangliste (je 22 Spiele): 1. Luzern II 54. 2. Baden 43. 3. Solothurn 41. 4. Münsingen 39. 5. Schötz 32. 6. Black Stars 31. 7. Buochs 31. 8. Delémont 29. 9. Thun Berner Oberland II 26. 10. Wangen b.O. 23. 11. Bassecourt 22. 12. Zug 94 22. 13. Sursee 19. 14. Muri 17. - Samstag: Schötz - Black Stars (Wissenhusen, 16.00). Baden - Sursee (Esp, 16.00). Sursee - Luzern U21 1:3 (0:2) Schlottermilch. - 470 Zuschauer. SR: Hajdarevic. - Tore: 9. Ugrinic 0:1. 17. Kränzle 0:2. 49. Pinto 1:2. 54. Hoxha 1:3. Sursee: Peterhans; Kronenberg, Bieri, Huber, Ehrler; Liloia (71. Kozarac); Pinto Texeira, Graf (66. Bolliger), Trost, Lukic; Wyder (66. Vrazic). Luzern U21: Enzler; Kränzle, Nguyen, Arnold, Sidler; Voca; Ulrich (72. Riedmann), Ugrinic (83. Wolf), Rüedi (73. Fatkic), Riedmann; Hoxha (77. Paglia). Bemerkungen: 85. Peterhans hält Penalty von Nguyen. Buochs - Schötz 2:2 (2:1) Seefeld. - 300 Zuschauer. - SR: Ghisletta. - Tore: 9. Tanushaj 1:0. 21. Ramadani 1:1. 35. Lambert 2:1 (Foulpenalty). 59. Ramadani 2:2. Buochs: Blättler, Fabian Nickel, Diethelm, Knezevic, Tobias Nickel, Schilling, Lambert, Malbasic (90. Frank), Haxhimurati (74. Haldi), Tanushaj, Bucheli (92. Unternährer). Schötz: Bossert, Ramadani, Gänsler, Ferricchio, Skeraj, Stephan, Koch, Boussaha (86. Ajdini), Zenger (88. Heiniger), Rapelli (46. Ludäscher), Aziri.

Algro bezwingt Wolhusen Das Blindei-Geläuf in Wolhusen zeigte sich trotz der vielen Niederschläge der letzten Tage als überraschend gute Spielunterlage. Dies kam der technisch versierten Gastmannschaft aus dem Hinterland natürlich gelegen. Von Beginn weg übernahm Algro das Spieldiktat und hatte bereits nach zwei Zeigerumdrehungen die erste Grosschance. Marcel Koller wurde vom omnipräsenten Algro-Captain Cyrill Bossert in die Tiefe geschickt, verfehlte mit seinem Abschluss das Gehäuse jedoch. Algro konnte in den Startminuten ganz nach seinem Gusto schalten und walten. Die einheimische Defensive war gegen die Algro-Offensive um Luder, Koller und Yves Ortelli ganz einfach überfordert. In der 20. Minute tanzte Luder Roland Burri im Sechzehner aus und zwang Goalie David Wicki zu einer Glanzparade. Der darauffolgende Corner sollte dann aber die längst fällige Führung für die Algroaner bedeuten: Kilian Affentranger netzte eine Ortelli-Hereingabe am hinteren Pfosten ein. Vor allem Dominik Luder war in diesen Minuten kaum zu bändigen. Zumindest regulär nicht. Denn er war es auch, welcher wenig später alleine vor Goalie Wicki von den Beinen geholt wurde. Klares Verdikt: Penalty. Doch der sonst sichere Schütze Christoph Eiholzer konnte nicht reüssieren. Beim darauffolgenden Eckball drehte sich das Szenario. Der Ortelli-Corner segelte an Wicki vorbei durch den

SERVICE

2. Liga Malters - Stans 1:1. Emmen - Willisau 0:4. Küssnacht a/R - Littau 5:0. Obergeissenstein - Nottwil 2:2. Altdorf Aegeri 1:0. - Rangliste: 1. Sarnen 16/39. 2. Gunzwil 16/33. 3. Altdorf 17/33. 4. Stans 17/27. 5. Willisau 17/26. 6. Aegeri 17/24. 7. Littau 17/22. 8. Emmen 17/20. 9. Malters 17/20. 10. Obergeissenstein 17/18. 11. Küssnacht a/R 17/16. 12. Nottwil 17/10. - Sonntag: Nottwil - Küssnacht a/R (Bühlwäldli, 14.00).

Zeigten starke Leistungen: die Trienger K1-Turner Jonas Wilhelm, Sebastian Fischer und Gil Müller (von links). zVg

TuRNEN | Weggere Cup in Brittnau mit zehn Trienger Turnern

Die Erfolgswelle hält weiter an Am Wochenende starteten die Geräteturner in Brittnau am Weggere Cup. Mit dabei waren auch zehn Turner aus Triengen. Den Start machten am Samstagmorgen Manuel Fischer und Tobias Kaufmann in der Kategorie 4. Der Wettkampf für die beiden lief nicht schlecht. Aber um mit der starken Konkurrenz aus Wettingen mitzuhalten, reichte es noch nicht. Trotzdem durfte Manuel auf dem 8. Schlussrang von total 34 Turnern eine der begehrten Auszeichnungen in Empfang nehmen. Tobias Kaufmann verpasste die Auszeichnung ganz knapp um einen Rang. Die Turner der Kategorie 1 mussten am Sonntagmorgen früh aus den Federn. Sebastian Fischer, Gil Müller und Jonas Wilhelm merkte man an, dass dies bereits der dritte Wettkampf war. Deutliche Verbesserungen waren sichtbar. Gil erturnte sich an den Ringen 9.20 Punkte und am Reck 9.00. Auch an den anderen Geräten erhielt er knapp unter 9.00 Punkte. Er beendete den Wettkampf mit Auszeichnung auf dem tollen 10. Schlussrang von 68 Turnern. Jonas turnte an allen

Geräten recht konstant. Er konnte sich die letzte Auszeichnung auf dem 28. Rang sichern. Sebastian konnte sich auch enorm verbessern und erturnte sich Noten zwischen 8.00 und 8.70. Dann galt es auch für die fünf Trienger Turner (Raphael Büchler, Luca Buob, Semino Buob, Sven Manz und Rafael Wilhelm) in der Kategorie 3 ernst. Rafael Wilhelm verpatzte den Start am Reck und erhielt nur 8.30 Punkte. Dafür holte er an den anderen vier Geräten wieder auf. Er erhielt am Boden 9.15 Punkte, an den Ringen 9.35 Punkte, am Sprung sogar 9.50 und am Barren die Höchstnote von allen K3Turnern von 9.55 Punkten. Somit durfte er aufs Podest steigen und mit 45.85 Punkten, zusammen mit Maurice Jegge aus Niederrohrdorf, die Silbermedaille in Empfang nehmen. Auf dem ersten Rang platzierte sich Dimen Bonina aus Wettingen mit 46.55 Punkten. Semino Buob turnte an allen Geräten konstant und beendete den Wettkampf auf dem 25. Schlussrang. Luca Buob erturnte sich am Barren mit 9.25 Punkten die zweitbeste Übung. mGT

3. Liga, Gruppe 3 Triengen - Schötz II 1:1. Hitzkirch Sursee II 5:1. Wolhusen - AltbüronGrossdietwil 0:2. Malters - Sempach 2:8. - Rangliste: 1. Schötz II 17/39. 2. Sempach 17/37. 3. Entlebuch 16/35. 4. Altbüron-Grossdietwil 17/31. 5. Sursee II 17/28. 6. Triengen 17/24. 7. Wolhusen 17/20. 8. Dagmersellen 16/18. 9. Eich 16/17. 10. Hitzkirch 17/14. 11. Schüpfheim 16/9. 12. Malters 17/9. - Samstag: Eich - Wolhusen (Brand, 17.30). Sempach Schüpfheim (Seeland, 18.00) Dagmersellen - Hitzkirch (Chrüzmatt, 18.00). Sursee II - Triengen (Schlottermilch, 18.00) Schötz II - Malters (Wissenhusen, 18.15). Sonntag: AltbüronGrossdietwil - Entlebuch (Aengelgehr, 14.00). Dienstag: Entlebuch - Dagmersellen (Farbschachen, 20.00). Schüpfheim - Eich (Moosmättili, 20.00).

Sie Suchen 66 000 potenzielle Kunden? ein inSerat im

iSt die löSung!


28

KIRcheNANzeIgeR

NR. 18 / 4. MAI 2017

pfARReI AltIshofeN-ebeRsecKeN Pfarreileiter Diakon Roger Seuret-Emch Sekretariat: Melanie Kaufmann-Fischer, Telefon 062 756 21 81 www.pfarrei-altishofen-ebersecken.ch Sonntag, 7. Mai – 4. Ostersonntag Kollekte für das St.Josefsopfer. 8.30 Kommunionfeier in Ebersecken. 10.00 Kommunionfeier in Altishofen. Musikalische Gestaltung: Kirchenchor Altishofen. Jahrzeit für: Othmar Koch-Bossart, Feld 6. 11.00 Segnung der MotorradfahrerInnen in Altishofen. Töffsegnung zum 34. Mal in Altishofen. Wir hoffen auf gutes Wetter und heissen alle MotorradfahrerInnen und Töff-Fans herzlich willkommen. Wir danken dem Töffclub Daiwil für die Organisation und der MG Altishofen für die musikalische Gestaltung der Feier. Montag: 20.00 Kirchgemeindeversammlung in Nebikon. Mittwoch: 8.00 Schulgottesdienst der 1. und 2. Klasse in Altishofen. Donnerstag: Keine Kommunionfeier in Altishofen. 19.30 Maiandacht der Frauengemeinschaft in Ebersecken. Kein Rosenkranz in Altishofen. Freitag: Ab 16.30 Versöhnungsweg der 4. Klässler in Altishofen. büRoN-schlIeRbAch Telefon 041 933 12 81, Fax 041 933 24 73 sekretariat@pfarrei-bueron-schlierbach.ch Samstag: 18.00 Eucharistiefeier in der Pfarrkirche. Jzt. für Erwin und Marie Steiger-Steiger, Birkenhof, Schlierbach; Jzt. für Heidi Gilli-Lüthi, Haldenhof, Schlierbach; Jzt. für Hans und Marie Wyss-Fischer, Eichenmoosstrasse und für Josef

Fischer, Altersheim Triengen; Jzt. für Margrit Pfenniger, Altersheim Oberkirch und ihre Angehörigen in Büron; Jzt. für Franz und Ida Hodel-Rast, Eichenmoos; Jzt. für Louisa und Karolina Häfliger und Verwandte, Luzern; Jzt. für Franz und Frieda Bühler-Arnold, Triengeracker. Sonntag, 7. Mai – 4. Ostersonntag Liturgieverantwortung: Priester Joseph Kalariparampil (18.00) und Diakon Leo Elmiger-Schrag (9.30). Kollekte: St. Josefsopfer für die Ausbildung von Priestern, Diakonen, Laientheologen/-innen. 9.30 Wortgottesdienst mit Kommunionfeier in der Rochuskapelle. Dienstag: 13.30 Velofahren für Senioren, beim Träffponkt. Mittwoch: 9.30 kein Gottesdienst in der Pfarrkirche! 19.30 Maiandacht in der Rochuskapelle, mit Frauenchor. Donnerstag: 19.00 Rosenkranzgebet in der Rochuskapelle. 19.00 Elternabend der Firmlinge mit Firmspender Pater Berchtold im Kirchensaal. ev.-Ref. KIRchgeMeINde dAgMeRselleN-NebIKoN Telefon 062 756 21 07 Sonntag, 7. Mai 9.30 Gottesdienst mit Pfarrerin Christine Surbeck. Orgel: Daniela Erni. Kollekte: Mission 21. Fahrdienst: Rainer Possoch, Tel.: 076 720 70 95. pfARReI egolzwIl-wAuwIl Telefon 041 980 32 01 Samstag: 18.00 Gottesdienst (Schötz). Sonntag, 7. Mai 9.00 Wortgottesdienst. Jzt. Anna und Hans Gassmann-Kiener, Heua-cher,

Wauwil; Jzt. Marina Fuchs, Sonnrain 11, Schötz. Opfer: St. Josefsopfer. 10.00 Gottesdienst (Schötz). Mittwoch: 9.00 Wortgottesdienst Wendelinskapelle Donnerstag: 19.00 Maiandacht mit Neuaufnahme Frauenverein Freitag: Ab 14.00 Versöhnungsweg 4. Klasse. KAth. pfARRAMt eIch

Gudrun + Gregor Dötsch, Pfarreileiterpaar Telefon 041 460 12 35 www.pfarrei-eich.ch

Samstag: 19.00 Wort- und Kommunionfeier / Firmlinge. Jzt f. Paul u. Paula Müller-Gisler, Lindenhof. Sonntag, 7. Mai – 4. Ostersonntag 10.00 Wort- und Kommunionfeier / Musikverein Harmonie Triengen. 1. Jgd f. Charlotte Bochsler, Eichhofweg 1. Opfer: Bistum Basel, Josefsopfer. Mittwoch: 19.30, Leiterhöck Ministranten, Pfarrsaal. Donnerstag: 20.00, Kirchenrat, Pfarrsaal. Freitag: 9.05 Schulfeier 2. – 6. Klasse. 19.30 Konzert Vocaltotal «Beschwingt in den Frühling», Kontakt: Johanna Konyo. Samstag: 19.00 Wort- und Kommunionfeier. pfARRAMt ettIswIl Telefon 041 980 23 30 Samstag: 18.00 Wortgottesdienst mit Kommunionfeier. 1. Jgd. Rosa WüestLoosli, Sonnbühl 5. Jgd. Rosa Wiederkehr-Annen, Baumgartenweg. Jzt. Franz und Frieda Kunz-Heller. Jzt. Emil und Marie Häfliger-Schärli und Kinder Stalder. Sonntag, 7. Mai – 4. Ostersonntag

10.15 Wortgottesdienst mit Kommunionfeier. Kollekte: St. Josefsopfer. 11.15 Taufe Dominik Kunz. Dienstag: Sakramentskapelle, 19.00 Rosenkranzgebet. 19.30 Wortgottesdienst mit Kommunionfeier. Jzt. Toni Ludin-Wermelinger, Bühlmatt. Gottesdienst im Alters- und Pflegeheim Sonnbühl: Mittwoch 16.45 Wortgottesdienst mit Kommunionfeier. evANg.-Ref. KIRchgeMeINde Unteres Surental (Triengen, Büron, Winikon, Schlierbach): Pfarrerin Anja Kornfeld, Oberdorfstr. 3, Triengen, Telefon 041 934 04 34 a.kornfeld@ref-kirche-sursee.ch Sekretariat Sursee Tel. 041 921 11 19 Reitnau/Pfarramt Tel. 062 726 11 72

Sursee und Umgebung

Sonntag, 7. Mai 10.00 Gottesdienst mit Abendmahl in der ref. Kirche Sursee. Thema: Lebenslust im Gedenkjahr der Reformation? «Darum pries ich die Freude» (Prediger 8,15). Mit Pfarrerin Angela Römer. Mittwoch: 15.00 Gottesdienst im Alterszentrum St. Martin, Sursee mit Pfarrer Ulrich Walther. Freitag: 18.30 Café international im ref. Kirchgemeindehaus Sursee. Begegnen – austauschen – erzählen – lachen – zuhören. Anmeldung nicht erforderlich. Das Café ist offen bis 20.30 Uhr. Auskunft: Nicole Wittmann (079 252 91 59 / n.wittmann@frauenbund-sursee.ch) Ref. Reitnau Samstag: 19.30 JG. Sonntag, 7. Mai 9.30 Gottesdienst Pfr. M. Schüürmann

und Band. Kinderhüten und Sonntagschule. 18.00 Jugendgottesdienst stand up MZH. Donnerstag: 20.00 Gemeindegebet. evANgelIsche fReIKIRche chRIschoNA suRsee Christian Schmitter, Tel. 041 921 25 56 info@chrischona-sursee.ch Sonntag, 7. Mai 10.00 Gottesdienst. Predigt: Christian Schmitter. Separates Kinderprogramm. geueNsee Telefon 041 921 22 18 pfarramt.geuensee@bluewin.ch Sonntag, 7. Mai 9.15 Wortgottesdienst mit Kommunionfeier. Predigt: Marcel Bregenzer. Opfer: St. Josefsopfer für die Ausbildung von Priestern, Diakonen und LaientheologInnen. Jzt. für Frieda Elmiger-Jurt, Magdalena Schaller-von Holzen. Dienstag: 17.30 Rosenkran in der St. Nikolaus-Kapelle. 18.00 Eucharisteifeier mit Pater Thomas Plappallil. heIlsARMee AMt wIllIsAu Anita Breiter, Korpsoffizierin Telefon 062 962 27 11 anita_breiter@heilsarmee.ch Sonntag, 7. Mai 10.00 Gottesdienst, separate Kinderprogramme. Anschliessend Kafibar. Ort: Sigristenhaus Ettiswil. pAstoRAlRAuM hüRNtAl (Pfarreien Dagmersellen u. Uffikon/Buchs) Telefon 062 748 31 10 Samstag: 17.00 Eucharistiefeier in der

Traurig und voller Dankbarkeit nehmen wir Abschied von meinem lieben Sohn, unserem Neffen, Cousin, Patensohn und Freund

Traurig nehmen wir Abschied von unserem ehemaligen Gemeinderat und Präsidenten der Rechnungskommission

Ramon Leupi

Toni Blum-Schär

9. Januar 1983 – 23. April 2017

31. Juli 1952 – 28. April 2017

Er ist völlig unerwartet friedlich eingeschlafen. Für uns ist es schwer fassbar, warum er so plötzlich aus dem Leben gerissen wurde. Wir glaubten alle, uns stünde noch eine lange gemeinsame Zeit bevor.

Während vielen Jahren stellte er seine Schaffenskraft der Gemeinde Pfaffnau zur Verfügung. Wir werden seine Kompetenz und Kollegialität sehr vermissen.

Langnau, 28. April 2017 In liebevoller Erinnerung Lydia Leupi-Albisser, Mutter Deine Tanten und Onkel: Ferdinand, Hildegard, Ernst, Marianne, Hans, Alice, Alexander, Martha, Elisabeth, Alain, Marie, Werner, Ruth, Roland, Werner, Vreni, Therese, Walter, Rudolf, Brigitte, Marie, Heidi, Margrit Cousinen und Cousins Verwandte und Freunde Kameradinnen und Kameraden vom Kaninchenzüchterverein Langnau Traueradresse: Lydia Leupi, Dorfstrasse 11, 6262 Langnau

Nach kurzer, schwerer Krankheit ist er am 28. April 2017 verstorben. Er wird uns allen sehr fehlen. Seiner Familie und allen Angehörigen entbieten wir unser herzlichstes Beileid. Gemeinde Pfaffnau Gemeinderat und Gemeindeverwaltung Auferstehungsgottesdienst: Samstag, 6. Mai 2017, 9.30 Uhr, in der Pfarrkirche Pfaffnau Die Urnenbeisetzung erfolgt im engsten Familienkreis.

Urnenbeisetzung: Freitag, 12. Mai 2017, 14 Uhr auf dem Friedhof Langnau, anschliessend Trauerfeier in der Kirche Langnau

Als Gott sah, dass der Weg zu lang, der Hügel zu steil und das Atmen zu schwer wurde, legte er seinen Arm um ihn und sprach: «Komm heim»

Marcel Blickisdorf-Rossi 31. Dezember 1962 – 28. April 2017 Nach langer, schwerer Krankheit durfte Marcel am 28. April friedlich zu Hause einschlafen. Wir werden Dich ganz fest in unseren Herzen behalten. Die Trauerfamilien: Manuela Blickisdorf-Rossi Margrit und Urs Schüpbach-Blickisdorf, Michelle und Sara Kurt Felder und Bernadette Roos Verwandte, Freunde und Bekannte Traueradresse:

Manuela Blickisdorf-Rossi, Chaletweg 38, 4852 Rothrist

Die Trauerfeier findet am Samstag, 13. Mai um 11.00 Uhr in der Kath. Pfarrkirche Reiden statt. Anschliessend Urnenbeisetzung auf dem Friedhof.

Erloschen ist das Leben dein, Du wolltest gern noch bei uns sein. Wie schmerzlich war’s vor Dir zu stehn, dem Leiden hilflos zuzusehn. Schlaf nun in Frieden, ruhe sanft, und hab für alles vielen Dank.

Mit schwerem Herzen nehmen wir Abschied von unserem lieben Bruder, Onkel, Götti, Schwager und Freund

Martin Steinmann 3.1.1959 bis 26.4.2017 Nach längerer, schwerer Krankheit hat sich sein Lebenskreis für uns unerwartet rasch geschlossen. In liebevollem Gedenken: Blanca und Tony Ambühl mit Michael und Yvonne Irma und Walter Bernet mit Daniela und Jacqueline Beatrix und Josef Achermann mit Roger und Andreas Traueradresse:

Irma Bernet, Oberdorf 19, 6260 Reiden

Trauerfeier:

Freitag, 5. Mai 2017 um 10.00 Uhr in der Katholischen Kirche, Altishofen

Anstelle von Kranz- und Blumenspenden gedenke man der SPITEX WIGGERTAL, 6260 Reiden. Konto: PC 60-4162-7 / IBAN CH45 0900 0000 6000 4162 7

Anstelle von Blumenspenden gedenke man der Krebsliga Zentralschweiz, Luzern, PC-Konto 60-13232-5 / IBAN CH61 0900 0000 6001 3232 5

Gilt als Leidzirkular

Gilt als Leidzirkular


Kapelle Eiche. Anschliessend: Caféteria. 19.00 Eucharistiefeier in der Kapelle Buchs. Jahrzeit für: Bertha Tschupp, Leinacher, Buchs. Anna und Karl WüestFellmann, Donnermatt, Uffikon. Rosalia und Karl Wüest, Donnermatt, Uffikon. Sonntag, 7. Mai – 4. Ostersonntag Gottesdienstgestaltung: Armin Betschart. Diözesane St.-Josefskollekte. 9.00 Eucharistiefeier in der Kirche Uffikon. Jahrzeit für: Heidi Brun-Fellmann, Kottenmatte, Sursee. Katharina und Johann Fellmann-Wüest und Margrith Fellmann, Oberdorf, Uffikon. Anna und Vinzenz Fellmann-Banz und Geschwister. Anna und Johann Meier-Birrer,Rüchligstrasse, Buchs, und Franz Meier, Hubel, Buchs. Anna und Walter Zemp-Wanner, Zügholzstrasse, Uffikon. Marie und Martin Zemp-Zwimpfer, Kantonsstrasse, Uffikon. Julius Lustenberger, ehem. Pfarrer, Uffikon. Franziska Lang, Haldenrain, Uffikon. Werner Lang-Barmettler, Haldenrain, Uffikon. Alois und Franziska WüestGassmann, Burga Wüest, Bleimoos, Buchs, Josefine und Josef GassmannHunkeler, Buchs. 10.15 Eucharistiefeier in der Kirche Dagmersellen. Jahrzeit für: Maria und Anton Vogel-Achermann, Stengelmattstrasse. Sophie GeisselerMeier, Kirchstr.; Rosa Peter, Eichenweg. Franz Pfister-Jost, Unt. Kirchfeldstr.; Alice Roth-Tschopp, Marie und Otto RothWüest, Mattenweg, und Robert Wüest, Schenkon. Berta und Anton WaldisbergWiederkehr, Baselstrasse. Alois AmreinRiedweg, Werkstrasse. 11.00 Taufe in der Kirche Uffikon von Amelia, Tochter von Orguidea Ferrera Alcantara und Edgar Häfliger, Kantonsstrasse 5, Uffikon. Mittwoch: 9.00 Eucharistiefeier in der Kirche Uffikon. 16.30 Rosenkranz in der Kapelle Eiche. 19.00 Maiandacht in der Kirche Uffikon, gestaltet von der Frauengemeinschaft Uffikon. Donnerstag: 9.45 Eucharistiefeier in der Kapelle Eiche. KNutwIl - St. eRhARd Telefon 041 921 13 88 pfarramt.knutwil@bluewin.ch Samstag: 17.30 Eucharistiefeier, Kapelle St. Erhard. Jzt. für Hedwig und Josef Albisser-Kaufmann, Jzt. für Ma-rie Stirnimann-Oberli. Sonntag, 7. Mai – 4. Ostersonntag Liturgieverantwortung: Pater Thomas Plappallil. Kollekte: St. Josefsopfer. 10.30 Eucharistiefeier, Pfarrkirche, mit Chenderzyt. Jzt. für Josefine Schmid-Zihlmann, Jzt. für Margrit Baumeler-Zihlmann. Mittwoch: 8.30 Rosenkranzgebet, Kapelle St. Erhard. 9.00 Eucharistiefeier, Kapelle St. Erhard. Donnerstag: 8.30 Rosenkranzgebet, Pfarrkirche. 9.00 Eucharistiefeier, Pfarrkirche. Freitag: 19.00 Maiandacht, Kapelle St. Erhard.

29

KIRcheNANzeIgeR

NR. 18 / 4. MAI 2017

PfARReI lANgNAu Telefon 062 758 14 17 Samstag, 6. Mai 19.00 Vorabendgottesdienst (EU). Jzt. für Adolf Lütolf-Sinner, Hans, Robert und Kathrin Lütolf, Adolf Sinner, Franz und Elisabeth Sinner-Wüest. Mittwoch: 9.00 Rosenkranzgebet. MARIAzell SuRSee

Kaplan Gerold Beck, Telefon 041 921 12 84 kaplaneimariazell@pfarrei-sursee.ch

Samstag: 8.00 Rosenkranz. 8.30 Eucharistiefeier. Jzt. für Josef Fellmann und Familie Fellmann-Wyss, Bad, Sursee. Jzt. für Marie Bühler, Grosswangen. Jzt. für Michael und Marie Josepha Wyss-Gut, vom Willihof, Sursee.Jzt. für Hedy und Xaver Fellmann-Kaufmann, Christoph-Schnyderstrasse 7, Sursee. 13.45 Trauung. Sonntag, 7. Mai 4. Ostersonntag 8.00 Eucharistiefeier. Predigt. Kollekte. 15.00 Maiandacht mit Josef Arnold. 17.00 Rosenkranz.. Montag: 8.30 Eucharistiefeier. Jzt. für Theresia Ruckstuhl und Theresia Otzenberger-Gilli. 17.00 Rosenkranz. Dienstag: 8.30 Eucharistiefeier. 17.00 Rosenkranz. Mittwoch: 8.30 Eucharistiefeier. Jzt. für Louis und Elisa Wangeler-Ryser und Sohn Louis und für Marie und Katharina Arnold und Eltern. 17.00 Rosenkranz. Donnerstag: 8.30 Eucharistiefeier. Jzt. für Johann und Elisa Nick-Thuet, Sursee und für Katharina Wolfisberg, Eltern und Geschwister, Eich. 17.00 Rosenkranz. Freitag: 19.00 Rosenkranz. 19.30 Eucharistiefeier mit eucharistischer Anbetung und Segen. Jzt. zur Erhaltung und Belebung des röm.-katholischen Glaubens im Kanton Luzern. Jzt. für Anna und Josef Lipp-Breitfuss, Ibrigweidstrasse 25, Eich. Jzt. für Nina Meier-Kaufmann, Eltern, Geschwister und Angehörige, Münstervorstadt. MAzedoNISch-oRthodoxe KIRchgeMeINde Pater Goran Montaroski, Telefon 078 851 73 38 Triengen / ganze Schweiz Sonntag: 10.00 Gottesdienst. KAth. PfARRAMt NebIKoN Telefon 062 756 10 22 Samstag: 19.00 Kommunionfeier. Jahrzeit für: Fritz und Hilda Bisang-Berger; Peter Bucher-Jöri; Vinzenz und Margrit Erni-Wermelinger; Josef Holzmann-Müller; Anton Jöri; Margrit Jöri; Familien Jöri, Rüslen; Xaver Jöri; Elisabeth KaufmannBremgartner; Josef und Emma MartiWüest; Eugen Schlüssel-Jöri; Nina Schlüssel; Ernst und Anna SchlüsselStocker; Aloisia Wiss-Bättig; Hans und Emilie Wüest-Joss.

Sonntag, 7. Mai – 4. Ostersonntag Luzerner Landeswallfahrt nach Einsiedeln. Montag: 10.00 Rosenkranz in der Kapelle Nebikon. Dienstag: keine Kommunionfeier (Seniorenreise). 20.00 Elternabend Versöhnung. 19.00 WEG-Gottesdienst der 1. Klasse. Donnerstag: 10.00 Rosenkranz in der Kapelle Nebikon. Freitag: 9.00 Eucharistiefeier in Nebikon. PfARRAMt NottwIl Telefon 041 937 11 16 Samstag: 19.00 Eucharistiefeier; Walter Signer. Jzt. für Franz und Marie HuberHäfliger, Oberdorfstr. Jzt. für Anton und Marie Huber-Jost und Angehörige, Huprächtigen. Sonntag, 7. Mai – 4. Ostersonntag Opfer: St. Josefsopfer für die Ausbildung von Priestern, Diakonen und Laientheologen/innen. 9.15 Eucharistiefeier; Walter Signer. Jzt. für Franz und Jda Huber-Bieri und Sohn Josef, Hohliebi. Jzt. für Leonz und Anna Bühlmann-Frey, Geissbach. 19.00 Maiandacht in der St. Margrethenkapelle. Vorbereitet vom Pfarreirat und musikalisch umrahmt mit der Zithergruppe. Montag: 9.00 Rosenkranzgebet im Zentrum Eymatt. Donnerstag: 19.30 Taizégebet. Freitag: 15.30 Wortgottesdienst mit Kommunionfeier im Zentrum Eymatt. Flüsskapelle Dienstag: 19.30 Maiandacht im Flüss. PfARReI obeRKIRch

Sekretariat: Telefon 041 921 12 31 www.pfarrei-oberkirch.ch

Samstag: 17.30 Chenderfiir. Sonntag, 7. Mai 2017 Opfer: St. Josefsopfer. 10.30 Dankgottesdienst der Erstkommunikanten. Einzug der Erstkommunikanten vom Pfarrsaal. Walter Signer und Frauen der Gruppe Sonntigsfiir. Jzt. für Aliena Samira Kaufmann, Seehäusernmatte 9. Jzt. für Moritz Habermacher-Zihler, Rüti. Jzt. für Alice und Johann Estermann-Brunner, Merkurstr. 7 Sursee. Jzt. für Franz und Berta Ziswiler-Haas, Bahnstr. 16 und ihre verstorbenen Kinder. 11.45 Tauffeier. Dienstag: 16.30 Rosenkranz im Pflegeheim Feld. Mittwoch: 18.00 Schnupperstunde für angehende Ministranten. 19.00 Rosenkranz. 19.30 Eucharistiefeier. Freitag: 16.30 Gottesdienst im Pflegeheim Feld. PfARReI PfAffNAu Telefon 062 754 11 22 Samstag: Die Kollekte ist bischöflich angeordnet und ist bestimmt für das St. Josefsopfer. 19.30 Erster Sonntagsgottesdienst. Jahrzeiten für: Paula Peter, Willisau; Rosa und Franz Xaver Peter-

Geiser, Deichselbach; Franz Peter-Hochstrasser, Deichselbach; Mathilde PeterPeter, Nuttelnstrasse; Toni Frank-Kunz, Olten; Anton Frank-Kreienbühl, auf der Zelg; Fritz Frank-Arnold, auf der Zelg; Emma Frank-Kreienbühl, Brienglenstr.; Bertha Frank, Basel; Frieda Frank-Kreienbühl, Mauensee; Anna Blum-Scheidegger, Netzelen; Paulina u. Josef GeiserRölli, Dorf; Mathilde u. Franz Wiederkehr-Kurmann, Sagenstrasse. Sonntag, 7. Mai Die Kollekte ist bischöflich angeordnet und ist bestimmt für das St. Josefsopfer. 9.30 Sonntagsgottesdienst. Jahrzeiten für: Helena Kreienbühl-Lötscher, Spitzhubelstr. 6; Reto Peter, Zinggen; Josef Peter-Bossert, Zinggen; Anna u. Moritz Brunner-Stirnimann, Bächleten. 19.30 Maiandacht. Mittwoch: 18.30 Maiandacht in Roggliswil, mitgestaltet vom Frauenverein Pfaffnau-Roggliswil. KAth. PfARReI ReIdeN-wIKoN Pfarramt Reiden, Telefon 062 758 11 19 Pfarradministrator Jaroslaw Platunski, Telefon 062 751 13 82 Samstag: 11.00 Firmung Wikon mit Firmspender Jakob Zemp, Domherr. Musikalische Begleitung: Gesangsensemble der Regionalen Musikschule Reiden unter der Leitung von Lea Fries. Kollekte: SSBL, Knutwil. Anschliessend Apéro im Pfarrsaal Wikon mit Ständli der Blaskapelle MG Wikon. Sonntag, 7. Mai – 4. Ostersonntag 10.00 Firmung Reiden mit Firmspender Jakob Zemp, Domherr. Musikalische Begleitung: Gesangsensemble der Regionalen Musikschule Reiden unter der Leitung von Lea Fries. Kollekte: SSBL, Knutwil. Anschliessend Apéro im Pfarreizentrum Reiden mit Ständli der Brass Band MG Reiden. Mittwoch: 16.00 Wortgottesdienst Feldheim. Donnerstag: 9.00 Laudes Reiden. Samstag: 17.00 Wortgottesdienst Wikon Jahrzeiten: Moritz Amberg-Peter und Sohn Moritz Amberg, Hans und Thekla Bühlmann-Erni, Scholastika Erni, Leo Brunner-Arnold. ev.-Ref. KIRchgeMeINde ReIdeN uNd uMgebuNg Telefon 062 758 11 73 Samstag: 9.00 – 11.30 Chinderclub. Untergeschoss Kirche Reiden. Sonntag, 7. Mai 9.30 Gottesdienst. Pfarrer Ulf Becker. Fahrdienst: Peter Schär, Tel. 062 758 13 69, Vreni Kunz, Tel. 062 758 42 27. Dienstag: 13.30 Spielnachmittag für Erwachsene. Kirchgemeindesaal. PfARReI RIcheNthAl Telefon 062 758 14 17 Sonntag, 7. Mai 4. Sonntag der Osterzeit 9.00 Pfarreigottesdienst (EU). Jzt. für Josef und Rosa Riedweg-Schlüssel, Josef und Marie Vogel-Steffen und Sohn Bernhard. 17.00 Orgelkonzert. Montag: 9.00 Rosenkranzgebet. PfARReI Schötz-ohMStAl Pfarrer: Andreas Barna Telefon 041 980 13 25 Samstag: 18.00 Eucharistiefeier in der Pfarrkirche; Jahrzeit für: Josef und Gritli Limacher-Isenschmid mit Tochter Ursula; Hans und Theres Bucher-Koch. Sonntag, 7. Mai 4. Sonntag der Osterzeit 10.00 Eucharistiefeier in der Pfarrkirche; Jahrzeit für: Ernst und Marietta Sempach-Stöckli. 10.00 Chele för Chend im Pfarreiheimsaal. 10.00 VEG 2. Klasse in der Frauenstube. Montag: 14.00 Rosenkranz in der Mauritiuskapelle. Freitag: 14.00 Rosenkranz in der Mauritiuskapelle. SuRSee Kath. Pfarramt St. Georg Telefon 041 926 80 60 sekretariat@pfarrei-sursee.ch Pfarrkirche St. georg Samstag: 10.00 Eucharistiefeier. 16.15 Beichtgelegenheit Josef Mahnig. 17.30 Dankgottesdienst Erstkommunionkinder und Familiengottesdienst, Eucharistiefeier. Predigt: Claudio Tomassini. Sonntag, 7. Mai Kollekte: St. Josefsopfer. 10.30 Eucharistiefeier. Predigt: Claudio Tomassini. 13.30 Eucharistiefeier auf Albanisch. 19.30 Eucharistiefeier. Predigt: Walter Bühlmann. Montag: 9.00 Eucharistiefeier mit Vierherr Thomas Müller mit Msgr. Laszlo Wo-

nereth, Rumänien, «Kirche in Not». Mittwoch: 10.00 Eucharistiefeier. Klosterkirche Samstag: 17.00 Chlichender-Fiir. 18.30 Eucharistiefeier auf Italienisch. Sonntag, 7. Mai 10.30 Sonntigs-Fiir 1./2. Klasse. Mittwoch: 19.45 Meditativer Kreistanz. Freitag: 17.00 stilles Sitzen. Alterszentrum St. Martin Sonntag, 7. Mai 9.30 Eucharistiefeier. Dienstag: 16.45 Eucharistiefeier. Freitag: 16.45 Maiandacht. chrüzlikapelle Freitag, 12. Mai 14.30 Rosenkranzgebet. Kapelle Mauensee Sonntag, 7. Mai 19.30 Maiandacht. Namen Jesu, Schenkon Sonntag, 7. Mai 4. Sonntag der Osterzeit Kollekte: St. Josefsopfer. 9.15 Eucharistiefeier, Männerchor Schenkon. Predigt: Claudio Tomassini. Donnerstag: 9.00 Eucharistiefeier. Freitag: 8.10 Wortgottesdienst, Kommunion. PfARReI St. uRbAN Pfarramt, Sepp Hollinger, 058 856 57 03 Hugo Albisser, Klinikseelsorger: Telefon 058 856 57 03 Samstag: 16.30 Kommunionfeier im Murhof. Sonntag, 7. Mai – 4. Ostersonntag Kollekte: Josefsopfer, für die Ausbildung von Priestern und Seelsorgern im Bistum 9.30 Sonntagsgottesdienst / Kommunionfeier. Kirche. 9.30 Sunntigsfiir, Sakristei Mittwoch: 17.10 Abendgebet, Mönchschor. Freitag: 19.30 ZEN Meditation, Mönchschor. tRIeNgeN Telefon 041 933 15 32, Fax 041 933 15 14 pfarramt.triengen@bluewin.ch Freitag: 10.30 Eucharistiefeier im Lindenrain. Samstag: 17.30 Vorabendgottesdienst. Wortgottesdienst mit Kommunion. Opfer: St. Josefsopfer. Jzt. für Josef und Berta Achermann-Kurmann, Richenthal, Alois Achermann, Luzern, und Josef Achermann, Meilen; Jzt. für Max und Marie Arnold-Dettling, sowie für Max und Hedy Arnold-Wolf, Moosgrund; Jzt. für Ernst und Margrith Büchler-Meier, Döltschen; Jzt. für Emil und Anna Meier-Koller, Grund; Jzt. für Alfred Büchler-Mitteldorf, Oberdorf; Jzt. für Leo und Bertha MeierKaufmann, Lindenrain; Jzt. für Leo und Frieda Müller-Stadler, Feld; Jzt. für Hedwig Gohl-Stadler, Sursee; Jzt. für Familie Stadler-Marbach, Weinberg; Jzt. für Marie-Therese Ottiger-Blum, Dubenmoos, Wilihof; Jzt. für Josef Rast-Good, Balsthal; Jzt. für Josef und Marie UlrichKaufmann, Bahn-hofstrasse; Jzt. für Pfarrer Alois Wyss, Eschenbach; Jzt. für Hans und Anna Wyss-Küng, Hofacker; Jzt. für Marie Küng, Hofacker; Jzt. für Josef und Elisabeth Küng-Lang, Hofacker sowie Jzt. für Tochter Elisabeth Küng, Hofacker. Sonntag, 7. Mai – 4. Ostersonntag 9.30 Sonntagsgottesdienst, Eucharistiefeier. 12.00 Taufe von Lorin Magnus Niedermann. 19.30 Maiandacht bei der Grotte Dieboldswil, Wilihof (bei schlechter Witte-rung, Verschiebedatum, 28. Mai, 19.30 Uhr). Mittwoch: 10.15 Rosenkranzgebet im Lindenrain. Donnerstag: 7.30 Schülergottesdienst für die 5.-8. Klasse (Liedprobe Firmung). wINIKoN-ReItNAu-AttelwIl Telefon 041 933 03 23 pfarrei.winikon@bluewin.ch Sonntag, 7. Mai 10.30 Wortgottesdienst mit Kommunionfeier, Abschluss des Chen-derfiirjahres, Familiengottesdienst mit musikalischer Gestaltung vom Flötenensemble, Silvia Fischer. Kollekte: Jungwacht und Blauring, Schweiz. Jzt. für Leonz u. Hermina Frei-Steiger, Aenergass. Jzt. für Hermann u. Anna Fries-Kaufmann, Schützenhausstr. Dienstag: 9.30 Rosenkranzgebet, anschliessend Eucharistiefeier. Donnerstag: 18.45 Maiwallfahrt der Frauengemeinschaft Winikon-ReitnauAttelwil. Treffpunkt auf dem Kirchenparkplatz Winikon.


Nr. 18 / 4. mAi 2017

Wochenhoroskop 4. bis 10. Mai 2017

Widder

21.3. – 20.4. Lassen Sie sich von auftretenden Schwierigkeiten nicht so schnell entmutigen. Es gibt leider immer wieder Phasen im Leben - ganz besonders in Beziehungen - in denen es nicht nach Ihren Vorstellungen läuft. Mit etwas mehr Gelassenheit und Toleranz finden Sie die Harmonie wieder. Sie arbeiten viel und sollten sich immer genug Entspannung gönnen.

30

Vermischtes

KlicK

SIE HABEN Fr. 60.– V PERRy CENTER, AARBURG-OFTRINGEN, VOM AA A GEWONNEN

Chefredaktor: Achim Günter Redaktion: Rosmarie Brunner-Zürcher, Olivier Diethelm. inserate / crossmedia Luzerner Nachrichten Inserate PowerNord Hauptstrasse 26, Postfach, 6260 Reiden Tel. 062 745 96 30, Fax 062 758 56 47 inserate@powernord.ch Leiter Anzeigen Crossmedia Beat Kaufmann Kundenberater/in Anzeigen Crossmedia Kurt Lipp (Leiter Agentur Reiden), Alois Büchler, Agatha Bieri, Katharina Fleischhacker

22.6. – 22.7. Ihr Umfeld hat manchmal Mühe, Sie richtig zu verstehen. Versuchen Sie Ihrer Unzufriedenheit auf den Grund zu gehen, bevor Sie andere damit belasten. Selbsterkenntnis ist immer der erste Schritt zu Lösungen. Gehen Sie keine finanziellen Risiken ein. Es ist jetzt ratsam, sich etwas einzuschränken und ein bestimmtes Budget einzuhalten.

24.9. – 23.10. Es wäre schade, wenn Sie Ihre tolle Ausstrahlung nicht nutzen würden. Zu Hause auf dem Sofa finden Sie weder Flirtpartner noch die Liebe fürs Leben. Als Liierter können Sie Ihren Schatz wieder einmal mit einer kleinen Überraschung erfreuen. Sie sind innerlich ruhig und man schätzt Sie auch bei der Arbeit sehr. Man kann sich auf Sie verlassen.

Skorpion

24.10. – 22.11. Schenken Sie Ihrem Partner viel Zeit und liebevolle Aufmerksamkeit. Auch wenn Ihnen die Arbeit wichtig ist, sollten Sie keinesfalls Ihre Liebsten vernachlässigen. Ausserdem besteht eine gewisse Gefahr, dass die Alltagsroutine Sie zermürbt und unzufrieden macht. Also suchen Sie lieber positive Veränderungsmöglichkeiten.

Schütze

23.11. – 21.12. Lassen Sie sich nicht verwirren. Sie dürfen sich ruhig weiter auf die eigenen Träume konzentrieren. Wichtig ist, dass Sie sich nicht hineinsteigern und immer auch die Realität ein wenig im Auge behalten. Im Job ist es von Vorteil, wenn Sie mutig und sicher auftreten. Auch wenn es Stress geben sollte, sind Sie den Anforderungen gewachsen.

Steinbock

22.12. – 20.1. Es ist nicht besonders fair für Ihren Partner, wenn Sie sich immer wieder mit der Vergangenheit befassen. Versuchen Sie, die Gegenwart zu geniessen und nicht zurück zu schauen. Ihr Partner freut sich, wenn Sie Ihre Gefühle zeigen und aktiv etwas zu einer guten Beziehung beitragen. Bei der Arbeit kann es Neider geben. Seien Sie achtsam.

Auflage Powernord Total 32 524 Ex. Auflage Surentaler Total verbreitet WEMF-begl. 2016

Herzliche Gratulation zum Gewinn des 60-Franken-Gutscheins.

Annoncentarif PowerNord pro mm Fr. 1.10 redaktionsschluss Montag, 12.00 Uhr

Wir von der Redaktion freuen uns, wenn Sie den Gutschein vom Perry Center Aarburg-Oftringen bei den Luzerner Nachrichten in Reiden abholen. Wir wünschen all denen, die bisher leer ausgingen, viel Glück, damit das Kameraauge vielleicht demnächst auch sie erwischt.

italienische Zeitangaben für anfänger Schweizer gelten gemeinhin nicht unbedingt als besonders geduldig. Ich selber könnte auch nicht wirklich guten Gewissens behaupten, dass dieses Klischee auf mich nicht zuträfe. Zumindest in manchen Situationen. Zusammen mit einem Freund habe ich mir kürzlich einige freie Tage in Neapel gegönnt. Und da wurde ich mit einem anderen Klischee konfrontiert – mit einem, das sich mit dem oben genannten schlecht verträgt: Italiener nehmen es mit der Pünktlichkeit nicht so genau, Zeitangaben betrachten sie eher als ungefähre Richtzeiten denn als verbindliche Abmachungen. Zwei Beispiele gefällig? Mit der Vorortsbahn erreichten wir um 10.30 Uhr einen Ort am Fuss des Vesuvs. Ein Bus sollte uns von da zur «Bergstation» am berühmten Vulkan hochfahren. Der Ticketverkäufer des Busunternehmens sagte uns, dass leider gerade eben vor einer Minute ein Bus gestartet sei. Der nächste fahre um 11.30 Uhr. Falls genug Leute da seien jedoch schon eher. Vielleicht um 11.15 Uhr, vielleicht um 11.20 Uhr. Um 11.10 Uhr fanden wir uns wieder beim Abfahrtsort ein. Ein Bus aber war weit und breit nicht zu sehen. Und das blieb auch so. Um 11.30 Uhr fragte ich mal nach, wann der Bus denn nun käme. «In fünf Minuten, um 11.35 Uhr.» Um 11.35 Uhr fragte ich erneut. «In zwei Minuten.» Um 11.40 Uhr gab ich einem anderen Mitarbeiter der Busgesellschaft zu verstehen, dass wir die Nase nun aber langsam voll hätten vom ständigen Vertrösten. «Mal sind es fünf Minuten, dann zwei Minuten, dann wieder fünf Minuten. Aber der Bus kommt nicht!» Der Mitarbeiter ging zum Verkaufsbüro und telefonierte. Und siehe da: Zwei Minuten später fuhr der Bus vor. Bestimmt hat-

Fische

20.2. – 20.3. Sie neigen dazu, auf andere Menschen neidisch zu sein. Gönnen Sie all jenen das Glück, welche bereits den Partner fürs Leben gefunden haben und bleiben Sie selbst möglichst gelassen. Wenn Sie das Leben geniessen, wirken Sie deutlich anziehender, als wenn Sie zu viel Druck machen. Schwierige berufliche Aufgaben können Sie meistern.

17 140 Ex. 15 464 Ex.

Auflage oberwiggertaler Total verbreitet 15 384 Ex. WEMF-begl. 2016 13 952 Ex.

inseratenschluss Dienstag, 12.00 Uhr

1415432

te der Chauffeur irgendwo einen Cappuccino geschlürft, weil noch zu wenige Passagiere gebucht gehabt hatten. Um 11.50 Uhr, also nur eine Stunde und zwanzig Minuten nach unserer Ankunft beim Busterminal, ging die Fahrt dann los... Tags darauf buchten wir eine Bootsüberfahrt nach Capri. Die Abfahrtszeit sollte – auf dem Ticket schön säuberlich aufgedruckt – um 10.35 Uhr sein. Die Abfahrtszeit rückte näher, doch ein Schiff war weit und breit nicht zu sehen – jedenfalls nicht unseres. Schliesslich legte eines direkt vor unserem «Käfig» an, wo wir uns mit Dutzenden anderen Passagieren einen netten Stehplatz teilten. Allerdings trug dieses Schiff einen anderen Namen, und als Destination war nicht «Capri» angeschrieben, sondern «Ischia». Und dann kam unser Schiff – beziehungsweise es wollte kommen. Da nämlich die Konkurrenzgesellschaft «unsere» Anlegestelle belegte, war der Kapitän gezwungen, innerhalb des Hafenbeckens hin und her zu gondeln. Um 11 Uhr trommelte eine Frau der Konkurrenzgesellschaft alle Passagiere zusammen, die nach Ischia wollten. Dieses Boot legte dann um 11.05 Uhr ab – zehn Minuten früher als angeben. Das war bestimmt spassig für jene Passagiere, die mal eben noch auf die Toilette gegangen waren oder sich halt darauf verliessen – wie man das in den meisten Ländern ja kann –, dass eine Abfahrtszeit mehr als nur einigermassen verbindlich ist. Für uns ging es dann mit bescheidenen 40 Minuten Verspätung um 11.15 Uhr los, nachdem unser Schiff erfreulicherweise doch auch noch einen Platz zum Anlegen gefunden hatte. Geschichten wie diese hatte ich vor Jahren schon von anderen (Süd-)Italien-Reisenden gehört. Und ich hatte mich im Vorfeld naiverweise der Hoffnung hingegeben, dass sich das inzwischen bestimmt gewandelt hatte. Doch weit gefehlt! Wer Realsatire erleben will, ist in Süditalien nach wie vor am richtigen Ort. Und kann sich obendrein erst noch ausgezeichnet in Geduld üben. Achim Günter, chefredAktor

Wassermann 21.1. – 19.2.

Schenken Sie Ihrem Liebsten viel Zeit. Auch wenn er nicht viel sagt, fühlt er sich vielleicht ins Abseits gestellt, wenn Sie alles andere als ihn wichtig und spannend finden. Bei der Arbeit ist aber Ihre volle Konzentration gefordert. Sie sollten sich im Moment möglichst keine Fehler erlauben, denn ihre Arbeit wird kritisch beobachtet und auch bewertet.

DIE ZEITUNG FÜR DAS SURENTAL UND UMGEBUNG

redaktion Luzerner Nachrichten Redaktion Surentaler / Oberwiggertaler Hauptstrasse 26, Postfach, 6260 Reiden Tel. 062 745 96 30, Fax 062 758 56 47 redaktion@powernord.ch

Krebs

Waage

Trienger Anzeiger

Direktion: Roland Oetterli Verlagsleiter: Beat Kaufmann Leiter Agentur Reiden: Kurt Lipp

21.5. – 21.6. Ihr Schatz zeigt Ihnen, wie sehr er Sie schätzt. Das ist momentan nicht verwunderlich, denn Ihre Ausstrahlung wirkt besonders anziehend. Als Single sollten Sie jede Flirtchance geniessen. Allerdings ist es wichtig, dass Berufs- und Privatleben strikte voneinander getrennt werden. Sonst machen Sie sich angreifbar und spüren die Nachteile davon.

24.8. – 23.9. Nutzen Sie die wunderbare Kraft der Liebessterne. Entweder kann dadurch die Beziehung wieder in Schwung kommen oder als Suchender könnten Sie Ihrem Traumpartner begegnen. Vertreten Sie im Job Ihre Ansichten und Werthaltungen. Manchmal gibt es halt einfach Neider, die den anderen keinen Erfolg gönnen können.

DIE GRÖSSTE WOCHENZEITUNG DER REGION

www.powernord.ch powernord@powernord.ch

Zwilling

Jungfrau

DIE ZEITUNG FÜR DAS OBERWIGGERTAL

herausgeber ZT Medien AG Henzmannstrasse 20, 4800 Zofingen Tel. 062 745 93 93, Fax 062 745 93 09

21.4. – 20.5. Neues Liebesglück ist wertvoll und schützenswert. Lassen Sie es nicht zu, dass missgünstige Menschen Ihnen die schönen Gefühle vermiesen. Hören Sie auf Ihr Herz - es zeigt Ihnen den richtigen Weg. Neue berufliche Projekte warten schon auf Sie. Bevor Sie so richtig starten, sollten Sie noch etwas Energie auftanken und sich Ruhe gönnen.

23.7. – 23.8. Im Kreise Ihrer Liebsten finden Sie neue Kraft. Unternehmen Sie zusammen etwas und spüren Sie damit die liebevolle Verbundenheit besonders gut. Allzu viel Ehrgeiz und Selbstdisziplin tun Ihnen jetzt nicht gut. Gönnen Sie sich mehr Toleranz und Gelassenheit. Ihre Vorgesetzten geben Ihnen Zeichen der Anerkennung freuen Sie sich darüber.

DIE GRÖSSTE WOCHENZEITUNG DER REGION

IMPRESSUM

Stier

Löwe

Oberwiggertaler Surentaler

Sie suchen 66 000 potentielle Kunden? Jeden Donnerstag kostenlos mit regionaler redaktioneller Berichterstattung in 32 524 Briefkästen im Streugebiet (auch Briefkästen mit Werbestoppkleber werden bedient). Neu auch in Ettiswil, Kottwil, Alberswil und Nottwil.

Abopreise (ausserhalb Verteilgebiet) 12 Monate Fr. 150.– inkl. 2,5% MwSt., Ausland-Abonnement auf Anfrage erscheinung Wöchentlich jeweils am Donnerstag

1/17

ÄrZtLicHer NotFaLLdieNSt Für deN KaNtoN LuZerN

0900 11 14 14

Die ärztliche Notfall-Nummer steht der Luzerner Bevölkerung im medizinischen Notfall rund um die Uhr zur Verfügung. Anruferinnen und Anrufern wird rasch und kompetent geholfen, und sie werden ins richtige, nächstgelegene Notfallzentrum oder direkt an den verantwortlichen, diensthabenden Notfallarzt zugewiesen. ZaHNÄrZtLicHer NotFaLLdieNSt Sonntags und an Feiertagen jeweils von 10 bis 11 Uhr und von 17 bis 18 Uhr: Allg. Notfalldienst der Luzerner Zahnärzte-Gesellschaft

0848 585 263

SoNNtaGSdieNSt der tierÄrZte Der Sonntagsdienst beginnt Samstag um 10 Uhr und dauert bis Montag, 7 Uhr. Dienstbeginn an Feiertagen: Vortag ab 16 Uhr. Tierarztpraxis Bleumatt, Büron 041 933 11 55 Natel 079 377 11 55 Tierarztpraxis Grünau, Reiden 062 758 16 37 Tierarztpraxis am Rössliplatz, Dagmersellen 062 748 20 10 Tierarztpraxis Nietlispach Schötz 041 980 23 13 NotScHLacHtuNGeN H. Wisler, Ettiswil 079 374 26 81


Schweizer Kanton (s. 1803)

Stil, Phrase

31

Rätsel

NR. 18 / 4. MAI 2017

Vergrößerungsgläser

Ackergeräte

TV-Moderatorin: ... Kock am Brink

Volk in SüdostNigeria

Hptst. v. Telemark (Norw.)

Abkürzung: eventuell

Abk.: Monte

mehrf. Oskar-Preisträgerin

Zeitabschnitte

mit Kanten

Pflanzgefäss

Boot der Eskimos

schweiwert, lieb zerischer Schriftund ... steller

german. Gottheit

Männername

Königin der Preußen

Schweizer Philosoph

Hautbewuchs

9 Volk in Asien

Oberleitungsbus/Kw.

Abk.: ebenda

Schwur vor Gericht

Verteidiger beim Judo

Abk: Ihre Hochwohlgeboren

Gesangsstil beim Jazz

Operette: ,,Der Vetter aus ...“ lat.: Kupfer

6

engl.: Sohn

NielsenKomödie: ,,Die ... Kanone“

Vorn. d. Starkochs Bolliger

Arbeitsbeschaff.maßnahme (kurz) kant. Auto-Z.

Chronometer

Compagnie/Abk.

Brillenteil

LÖSUNGSWORT:

1

2

4

5

1

7

6

8

9

letzter Mohikaner bei Cooper

WesternKultfilm: ,,High ...“

Computermeldung: Fehler

Maß d. Radioaktivität

nicht außen

Rauschgift/Abk. Körperspray (Kurzw.)

3 Ort am Pfannenstiel

veraltet: jetzt

span. Maler (Salvador ...) Budget

Eidg. Gefahrgutinspektorat balgen

11

plus General im 30jährigen Krieg

Huftier

Ablagemappe

Nebenfluss der Aare (BE)

11

JohnWayneWestern: ,,.. Bravo“

2

© Bulls 31x18-243

Gewinner der letzten Woche

12

Josef Kuhn, Bodenmattstrasse 4, 6232 Geuensee Alice Willimann-Marfurt, Dägersteinstrasse 10, 6210 Sursee Lisbeth Roos, Gehren 8, 6243 Egolzwil

SUDOKU leicht 2 3 8 6 9 4 1 7 5

Sudoku, das Spiel für kluge Köpfe. In unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen. Füllen Sie die leeren Felder so aus, dass in jeder Zeile, in jeder Spalte und in jedem der neun Quadrate alle Ziffern von 1 bis 9 stehen. Jede Zahl darf in jedem Quadrat nur einmal vorkommen. Die Null gibt es nicht.

9 5 4 3 1 7 8 2 6

1 6 7 5 8 2 4 9 3

7 8 2 4 3 1 6 5 9

5 4 9 7 2 6 3 1 8

3 1 6 9 5 8 7 4 2

5

6 7 5 8 4 9 2 3 1

8 2 3 1 7 5 9 6 4

4 9 1 2 6 3 5 8 7

RÄTSEL

LÖSUNGSWORT:

9 7 8 1 6 3 4 2 5

3 4 6 9 5 2 8 7 1

5 6 9 1 4 8 7 2 3

1 4 2 6 7 3 8 5 9

8 3 7 9 5 2 1 6 4

8 9 2 6 3 5 1 4 7

7 1 3 8 4 9 5 6 2

5 6 4 2 1 7 9 3 8

6 8 9 3 2 1 7 5 4

4 3 1 5 7 6 2 8 9

2 5 7 4 9 8 3 1 6

6 2 4 7 9 5 3 1 8

7 1 3 8 2 4 6 9 5

9 8 5 3 6 1 2 4 7

Teilnahmeberechtigt ist jedermann, ausser Mitarbeiter und Angehörige des Verlages. Schicken Sie ein SMS mit dem Keyword LN und dem Lösungswort und Absender (LN Lösungswort Absender) an die Kurznummer 939 (CHF 0.80/SMS) oder senden Sie das Lösungswort mit Ihrer Adresse versehen auf einer Postkarte oder in einem Briefumschlag per A-Post an: Luzerner Nachrichten, Rätsel, Hauptstrasse 26, 6260 Reiden. Einsendeschluss: Montag, 8. Mai 2017. Auflösung Rätsel und Gewinner: Ausgabe Nr. 19/ 2017

4 9 8 2 1 7 5 3 6

2 7 6 5 3 9 4 8 1

3 5 1 4 8 6 9 7 2

HOCHSCHUELER

GR E V B U E ME I C H T E I N B O C A K

B O I L L D U A M F B I RG A A N T H D EM H E E E R E S D P E N E U E P K T E TW

I E R E R DO E S A L T K L O L S W I O L M U AM T E H R E A L A K A S P R I S A L I S A S T E A P R

MITTEL

8 9 5 3 7 8 1 1 4 6 8 6 2 5 2 1 7 9 5 9 1 8 5 6 7 8 5 9

1 2 5 7 8 4 6 9 3

schwer

6 9

8 6 3 7 5 2 8 1 9 4 3 2

Wir gratulieren den Gewinnern ganz herzlich.

mittel

LEICHT

5 7 2 9 2 1 6 9 5 1 3 4 6 3 1 1 2 7 8 6 3 5 1 8

hohe Spielkarte

alger. Hafenstadt

schn. Datenübertragung (Telefon)

10

12

Hühnerrasse

aus Uri stammend

LÖSUNGEN DER LETZTEN WOCHE

Jede Woche: Von leicht bis schwer – Knobelspass nicht nur für Zahlenmenschen.

7

Maß der elektr. Kapazität

Beiname eines Gottes

Je einen Gutschein im Wert von 20 Franken von Gilli Schuhaus Geuensee haben gewonnen

SUDOKU

6

Abk.: Schwedische Krone

Fluss d. Pisa

Vorsilbe: Erde...

3

wiederholt, abermalig

Gaudi, Späßchen

ein Umlaut

Börsenpanik

5

Gebiet in der Steiermark

Urkontinent

fertig gekocht

Zeichen für Zinn

Auszug aus Rohstoffen veralt. physik. Einheit der Kraft

Beifallsruf Computertomografie (Abk.)

Luft (griech.)

7

englischer Adelstitel

Leibesfrucht

dummlustig

Dienstag - Freitag 08.00 – 12.00 Uhr 13.30 – 18.30 Uhr Samstag 08.00 – 16.00 Uhr

Schweizer Theologe (Hans ...)

junger Knecht

Sachbuchtyp

Schifffahrtsbehörde

Hauptstrasse 30a 6260 Reiden

Hauptrolle in ,,Vertigo“ (Kim ...)

englisch: zehn

ärztliche Gehilfin (Abk.)

Jägerrucksack

veraltet: Nebenfrau

Festkleidung

Sp pieg egel elberg b

Film mit De Niro u. Snipes (Der ...)

begeistert Wortteil: groß (griech.)

brit. Pop- Küchensänger gewürz (Chris ...) Heilverfahren

Pap apeterie

französisch: und

Abkürzung für afrikanisch

National Security Agency

SchulthekEvent

Küstenfluss in Spanien

Zeiteinheit

Heiland

Begriff für das Gemüt, die Seele

Samstag, 1. April 2017 08.00 – 16.00 Uhr Malwettbewerb / Grillstand

Abschiedsgruß

Fluss zur Maas

Abkürzung: das heißt

Kuhantilope weibliches Haustier

Varietéunterhaltung

Männername Opernlied

Berg öst- Alt-Bunlich von desrat Küss(Adolf ...) nacht

Soße

durchblicken lassen

Straßenroute

Weltmacht

span. Urvolk

kurz: um das

Prophet zur Zeit Davids

trockener, kalter Wind

übergenaue Menschen

Kunstkautschuk

Abk.: Summa

Patron d. Goldschmiede

englisch: acht

4

Western mit Lee Marvin: ... Ballou

Naumburger Stifterfigur Familienname Napoleons

dicht dabei

Abk.: im Wesentlichen

1453873

chines. Kampfsportart: ... Fu Gründer des Roten Kreuzes

Dehnungslaut

schweiz. Bahngesellschaft Kurzform von Ronald

milchig

dalmatinische Insel

8

Kartell

10

griech. Wortteil: auf, hinan

Speiseraum

A G K N N I N E A T E A L UG I A R R U OH R S A S S I N P I E R E N Z T I V I S T E S A N K R V OR A E S E

P E A D A M N OM L I N S T I V E L A E

B T R A S T R O E V A T R E S I N T S

B E T R I E B

I A L G H E G O T T L I E B

A L A B E S O UGU I N N E

L A B I A E L R E B A O S S C H A E A R E A R U N

F R A M

U N I S O N F O R U E HO D R E E N I R

S E H R H S S E I T E N I N D T R U O S T P E F N O G A T

D R A L L

R A U B

U NG V A R B A R U N OC L C D L OH G A E R R R AM S R A T E C K L O N E R E R S O K E

SCHWER

5 4 8 7

8 1 9 7 9 2 3 3 5 1

4 5 4

3 7 7 6 7

8 1

1 3 8 7 7 4 2


NR. 18 / 4. MAI 2017

UNteRwegs

32

IM sUReNtAl Für unsere Leser unterwegs: Martin Zürcher

Bild, geSchlierbach | Dieses sserresermacht in der Nähe des Wa alle Tage. voirs, sieht man so nicht um, schon Ein herrlich blühender Ba r noch hohes Gras, aber imme ibt, dass Schneereste. Zu hoffen ble s war. us dies nun der letzte Wintergr

Schlierb ac die Mensc h | Tina, Joël, Luc y hen, Laika , Miku, Em , Ylvi und Daniela h von links eissen my, Ida die aus geseh en. Was a H zumindest u n d e – u ffä im geraade au f diesem B llt,, isst, dass in Schli mer lich in der erbach ild die Fra Mehrzahl uen ziemli sin oder Weib ch d lein, alle g d. Den Spass hatte n sie, ob M eutemeinsam . ännlein

hen as Töchterc d D | h c a lly un Schlierb Hündin Sa sich ie d , a n e Anna-L setzten la Schwarz e u r n a M i m Ma änkchen vo B fs u a a xtr fürs Bild e a-Lena hat bei dieser Ann . m s dem Hau rraten, waru e v h c o n Gelegenheit st. «Sie ist nach dem heis beSally Sally stang Sally u M rd o F s in der legendären steht bei un r e s e i d d n nannt, u Garage.»

GeuenSee | Claudia Kurmann hatte es wirklich eilig. Sie musste noch einkaufen gehen. Da auch sie zu den 99 Prozent der Frauen gehört, die nicht fotogen sind, fühlte sich der Fotograf herausgefordert. Kurzerhand wurde die gute Claudia vom Gegenteil überzeugt.

chhaltig a n d n u ll o v Genuss eren duzie e r t h ic w Ge ch, das au «Sie können n wie.» ne Ih ich zeige

Sie Rufen jetzt d an un Sie n e g u e z über st. lb sich se ch ist

efinden sundheit, Wohlb Institut für Ge abnahme und Gewichts rm.ch/sursee w.paramedifo ww ww

prä . es Ges indlich Ein erst unverb los und e Si , h ic kostten em . Ich freu zulernen kennen

s, Tanja Peterhan in rin ite le -Instituts ParaMediForm en kg abgenomm 39 t ha , ee Surs nd (ru e ut t bis he und ihr Gewich äter) gehalten sp e zwei Jahr

12/2015

g - 39 k

GeuenSee | Aufs Wochen ende hin mus Hassanaj Ehre s das Auto sa nsache. Mit H uber sein. Die ochdruck und der Woche zu s ist bei Jetton heissem Was Leibe. Noch a ser rückte er btrocknen un ende starten. dem Schmutz d dann konnte Jeton beruhig t ins Wochen-

06/2013

m Sursee ParaMediFor rhans te Pe Tanja 4 Allmendstrasse e rse Su 10 62 21 66 Tel 041 921 iform.ch ed m ra pa sursee@

bleiben in • Schlank se k n la h Sc en • Schlank werd 02/2014

1459145

Profile for ZT Medien AG

Surentaler 18/17  

Surentaler 18/17  

Profile for ztonline