Issuu on Google+

Surentaler Die grösste Wochenzeitung Der region

Trienger Anzeiger

Die ZeiTung FüR DaS SuRenTal unD umgebung

Woche 48, 1. Dezember 2016

Surentaler | 6260 Reiden | www.surentaler.ch | inserate@surentaler.ch | abo@surentaler.ch Redaktion Surentaler | Hauptstrasse 26 | Postfach, 6260 Reiden | Tel. 062 745 96 30 | Fax 062 758 56 47 | redaktion@surentaler.ch

gZa /P.P.a, 4800 Zofingen, Post CH ag 1373401

1370612

DER BESTE

VERKEHRSSERVICE

www.radioinside.ch DAB+ | UPC | Swisscom-TV | Web & App.

«Die Leute sind nicht mehr bereit, in die Kirche zu gehen, nur weil man das so macht.» Pfarrerin Anja Kornfeld.

AGu

Die reformierte Pfarrerin Anja Kornfeld (Triengen) im Gespräch

Heute ist der 1. Dezember. Sind Sie froh, dass der November zu Ende ist? Anja Kornfeld: Nicht speziell, nein. Ich habe allerdings das Gefühl, der November werde von den Leuten jeweils fast ein wenig verdrängt. Oftmals möchten sie das Licht des Dezembers und die Stimmung von Weihnachten schon im November zu sich holen. Als Kirche muss man da ein wenig dagegen steuern und sagen: Wir dekorieren erst am 1. Advent weihnachtlich, denn

Das stimmt, den November hat wohl niemand so richtig gern (schmunzelt). fortsetzung auf seite 2

Jetzt ist alles anders. Der «Black Friday» steht ab sofort für hemmungsloses Einkaufsvergnügen am Tag nach Thanksgiving – auch in hiesigen Einkaufscentern und Geschäften. Grosse Rabatte sollen die Kundschaft anlocken und das umsatzstarke Weihnachtsgeschäft so richtig ankurbeln. Zuerst Halloween, dann Black Friday. Wittern findige Geschäftemacher irgendeine Möglichkeit, einen neuen «Brauch» aus den USA zu etablieren und damit reichlich Umsatz zu generieren, wird sie auch in der Schweiz schamlos wahrgenommen. Was folgt als nächstes? Womöglich Thanksgiving selber? Ich hoffe es nicht. Ich bibbere jetzt schon mit allen Truthähnen. Auf dass bloss keiner auf die Idee kommen möge, wir müssten doch auch in der Schweiz ein grosses Erntedankfest einführen – und an diesem Tag dann die Dankbarkeit für die Nahrung dokumentieren, indem wir reihenweise Truthähne brutzeln lassen und bis zum Gehtnichtmehr schlemmen! achim günter, chefredaktor

Konkurrenzvergleich

399.-

399.-

Konkurrenzvergleich

579.-

379.Preis-Hit

749.-

Konkurrenzvergleich

1219.-

für einen kostenlosen Hörtest mit Beratung beim Hörgeräteakustiker Meister

Gilli-Hörberatung GmbH • Oberer Graben 7 • 6210 Sursee 041 921 67 67 • info@gilli-hoerberatung.ch www.gilli-hoerberatung.ch

649.-

Konkurrenzvergleich

899.-

Gutschein

CP Ara ago S.T.

Eid der Morioka a2 Jaccke

Gr. 53/55-58/600, div. Farbenn

89.-

Konkurrenzvergleich

219.-

CP Cum mbaya a S.T.

59.-

Konkurrenzvergleich

159.-

1419422

Gr. 53/555-58/660, div. Faarbbenn

Gr. 366-444, atm mungsaktiiv, wind- unnd wassserrabstossend, 10`0000 mm Wassserrsäule, abnnehm mbare Kapuze, div. Farbenn

249.-

Konkurrenzvergleich

419.-

14288311

269.-

ottos.ch

als einziges Schweizer gymnasium hat die Kanti Sursee bei der «langen nacht der mathematik» mitgemacht. Rund 100 Schülerinnen und Schüler versuchten beim Online-Wettbewerb bis tief in die nacht, die mathematischen Rätsel zu lösen, die ihnen gestellt worden waren. und die Surseer waren durchaus erfolgreich: Die Kanti-mittelstufe belegte den 6. Platz. seite 7

... natürlich hören

SURSEE Infanteriestrasse 12 Montag - Freitag, 9.00 – 18.30 Uhr Donnerstag, 9.00 – 21.00 Uhr Samstag, 9.00 – 16.00 Uhr

knobeln und hirnen bis tief in die Nacht

ANZEIGE

Atomic Nomad Pace

Es ist ja schon irgendwie paradox: Da erreicht der AntiAmerikanismus, gerade auch im Zuge der Trump-Wahl, in Europa und in der Schweiz neue Höchststände. Gleichzeitig aber setzt sich der Import von US-Kulturgut unvermindert fort. Wobei Kulturgut und Kommerz im Kontext mit Amerika ja eigentlich immer in einem Atemzug genannt werden müssen... Jüngstes Beispiel: der «Black Friday». Wie, den kennen Sie nicht? Ging mir bis Ende letzter Woche auch so. Bis anhin verband ich mit «Black Friday» den schwarzen Tag an der New Yorker Börse im Oktober 1929, der die Weltwirtschaftskrise der 1930er-Jahre auslöste und den Zweiten Weltkrieg mitverschuldete.

Im November sterben auch überdurchschnittlich viele Menschen, es ist ein Monat, der mit ungemütlichem Wetter oder der Farbe Grau assoziiert wird.

Fischer RC4 Worldcup SC Racetrack inkl. Fischer RC4 Z12

hände weg von den Truthähnen!

SurSee

erst Ende November fangen das neue Kirchenjahr und der Advent an.

Rossignol Bota Ltd TPX inkl. Rossignol Axial3 120 Tpi weiss

Der eigentliche Star des abends kam als letzter: der Samichlaus. aber auch ihm wurde viel aufmerksamkeit zuteil – wie zuvor schon den Trychlern, den geisselchlöpfern oder den iffelenträgern. Der eindrückliche und teilweise ohrenbetäubende Samichlauseinzug in Oberkirch am vergangenen Samstag fand einmal mehr unter grossem Publikumsinteresse statt – und lieferte schöne impressionen. seite 5

Atomic Redster Pro Ti inkl. Atomic XTO 12

Die bevölkerung empfing den Samichlaus in Massen

Head Absolut Joy inkl. Head Joy 9 SLR (BR90)

Oberkirch

«Auch die Dunkelheit gehört zum Leben»

ottos.ch


2

SUreNTAL

Nr. 48 / 1. Dezember 2016

gespräch mit reformierter pfarrerin | Fortsetzung von Seite 1

Umfrage

Aber so wie das Licht zum Leben gehört, gehört auch die Dunkelheit dazu. Die gilt es auszuhalten und nicht etwa zu verdrängen, indem man sich den Adventsschmuck schon zu früh in die Stube holt. Wer die Tristesse des Novembers aushält, kann sich umso mehr auf das Licht des Advents freuen und dieses dann auskosten.

Welche früheren tV-sendungen vermissen sie? Katja Sieger, 29, Stans: «Desperate Housewives» vermisse ich unglaublich! Ich kann es nicht verstehen, wieso diese Serie abgesetzt wurde. Auch die Unterhaltungs-Show «Herzblatt» fand ich ziemlich amüsant. Das heutige TV-Programm ist leider dominiert von trashigen Sendungen wie «Bachelor» oder «Adam sucht Eva». Was ich mir aber wünsche, sind unterhaltsame Serien, die durchaus Informationsgehalt haben.

Sind Sie als Pfarrerin besonders gefordert in dieser Zeit? Es ist momentan in der Tat eine sehr intensive Zeit. Die Leute haben grosse Erwartungen, dass die Kirche für die richtige Stimmung sorgt. Entsprechend muss man sich viele Gedanken machen und sich gut vorbereiten – vor allem auch auf den Weihnachtsgottesdienst, weil halt viele Leute nur an Weihnachten die Kirche besuchen. Nun hat am Sonntag der Advent begonnen. Was bedeutet der für Sie – als Christin? Es ist eine stille Zeit, eine Vorbereitungszeit. Man macht sich bereit für die Ankunft Christi und nimmt sich vielleicht auch mal bewusst Zeit, um eine Kerze anzuzünden. So habe ich das als Kind kennengelernt. Das geht heutzutage leider ein wenig verloren, denn eigentlich ist der Advent ja keine Zeit, in der es vor allem ums Festen oder ums Essen geht. Es wäre eher die Zeit für Besinnung und Ruhe. Heute ist es oft eine sehr hektische Zeit für viele Menschen. Das finde ich schade. Der Advent endet mit Weihnachten, einem Fest, das heute vor allem für Kommerz steht. Ja. Es steht einerseits für Kommerz, für den Stress des Schenkens. Oft

Zur person Anja Kornfeld, aufgewachsen in der Pfalz, wirkt seit 2005 als Pfarrerin in der Reformierten Kirchgemeinde Sursee. Diese umfasst 27 Ortschaften, Kornfeld betreut als Seelsorgerin in einem 50-Prozent-Pensum die Region Unteres Surental mit den Dörfern Triengen, Winikon, Kulmerau, Wilihof, Schlierbach und Büron. Die 42-Jährige ist verheiratet und Mutter der zehnjährigen Tochter Lilly. Sie wohnt in Triengen, spielt Cello und kocht gerne. agu

Anja Kornfeld findet: «Eigentlich ist der Advent ja keine Zeit, in der es vor allem ums Essen und Festen geht.»

weiss man auch gar nicht mehr, warum man schenkt. Oder die Leute haben schon alles, sind satt. Es wäre doch eigentlich sinnvoller, einander Zeit zu schenken. Heute sind wir ja nicht mehr arm im materiellen Sinn, aber wir sind arm an Zeit, an Kontakten, an Begegnungen. So fände ich es schön, wenn wir das wieder in den Vordergrund stellen würden. Andererseits steht Weihnachten auch für ein Familienfest. Das kann für jene Menschen, die alleine sind, ausschliessend wirken. Die Kirchen entvölkern sich immer mehr, die protestantischen gar noch mehr als die katholischen. Was orten Sie als Ursache? Heute hängen die Menschen weniger als früher aus einer inneren Verpflichtung Traditionen an, die man fraglos macht und immer gemacht hat. Der Kirchenbesuch hat zu solchen Traditionen gehört. Heute sind die Leute kritischer und wollen selber bestimmen, wie sie ihre Freizeit verbringen. Sie sind nicht mehr bereit, in die Kirche zu gehen, nur weil man das so macht. Manche haben wohl das Gefühl, es bringe ihnen nichts, weil die Kirche vielleicht zu altmodisch daherkommt. Manche

finden wohl auch, die Kirche sei etwas «Hochschwelliges» und haben darum Hemmungen, mal einen Gottesdienst zu besuchen. Und was kann man aus Ihrer Sicht dagegen unternehmen? Ich denke, man müsste auch niederschwellige Angebote haben. Angebote, bei denen die Leute nicht das Gefühl haben, sie müssten intellektuelle Herausforderungen meistern. In meiner Vision ist die Kirche zum Beispiel auch Gasthaus, wo jemand hinkommen, einen Kaffee trinken und sich dabei mit einem Seelsorger unterhalten kann. Das wäre mein Traum. Aber ich habe Zweifel, ob das auf dem Land funktionieren würde, weil hier die Anonymität fehlt. Aber die Kirche sollte auf jeden Fall gastfreundlich wirken und Angebote bieten, die den Menschen auch etwas bringen – und nicht nur Kirche sein, damit die Kirche weiterbesteht. In den kommenden Monaten dürften die Kirchen vermehrt im Fokus stehen, insbesondere die reformierte. Mit dem neuen Kirchenjahr hat auch das grosse Reformationsjubiläum seinen Anfang genommen.

achim günter

Ich finde es schön, dass auch die Reformierte Kirche in der Schweiz das als Anlass nimmt, um darüber nachzudenken, was die Reformation bewirkt hat. Die Reformatoren haben sich beispielsweise dafür eingesetzt, dass die Bildung dem gesamten Volk zugute kommt, dass Buben und Mädchen und Arm und Reich lesen lernen. Inwiefern wird in Ihrer Pfarrei an den Thesenanschlag von Martin Luther vor 500 Jahren erinnert? Wir veranstalten Ende April auf den Spuren von Martin Luther eine fünftägige Reise nach Sachsen-Anhalt. Und von der kantonalen Kirche wird es im Oktober zum Reformationstag eine zentrale Feierlichkeit als Abschluss geben. Auch im Unterricht mit den Schülern oder in den Predigten werden wir das im nächsten Jahr thematisieren. Es soll schon ein Schwerpunkt werden. Und ausserdem ist Reformation ja ein Prozess, der nicht abgeschlossen ist. Ecclesia semper reformanda – die Kirche muss sich ständig neu überdenken: Was braucht es heutzutage, damit die Kirche als gesellschaftlich relevante Kraft angesehen wird? achim günter

Die region im Bilde

Von der Weihnachtsbeleuchtung her ist Sursee doch sehr «retro». Nichtsdestotrotz oder vielleicht gerade deshalb ist die Weihnachtsbeleuchtung des Städtlis sehr beliebt bei Passanten und Anwohnern. jonaS wySS

markus Steiner, 37, egliswil: Täglich schaue ich etwa eine Stunde fern. Meistens sind es politische NewsSendungen wie die «Tagesschau» und «10vor10» oder Sportübertragungen. Das Fernsehen dient mir hauptsächlich als Informationsquelle und zur Unterhaltung. Ich trauere keiner abgesetzten Sendung nach. Meine Bedürfnisse sind mit den SRF-Formaten gut abgedeckt. Julienne Schöpf, 18, Sempach: Ich schaue nicht oft fern. Für stundenlanges Abhängen vor der Kiste fehlt mir schlichtweg die Zeit. Daher vermisse ich auch keine Sendungen aus vergangenen Jahren. Wenn ich dann doch einmal den Fernseher einschalte, dann schaue ich Sportübertragungen. Meiner Meinung nach sollte es mehr Sportsendungen geben: Vor allem Fussballmatches werden zu selten ausgestrahlt. martin ramseyer, 53, ermensee: Was ich im heutigen Fernsehprogramm vermisse, sind spezifische Musik-Themensendungen. Besonders die SRF-Sendung «Sounds» mochte ich sehr. Generell habe ich Mühe mit dem neuen Zeitgeist der Fernsehlandschaft: Saubere Recherchen und qualitativ hochwertige Sendungen sucht man oft vergebens. Die TVFormate müssen gefallen – «Anecken» ist unerwünscht. Nur die Rundschau sagt mir zu. Diese Sendung ist informativ, unabhängig und gut gemacht. Ich hoffe, sie bleibt uns Zuschauern noch lange erhalten. nina hecht, 19, gunzwil: Meine Lieblings-TV-Sendung ist «Gute Zeiten, schlechte Zeiten». Generell bin ich aber kein Serien-Junkie. Ich habe einfach zu viel anderes los, um ständig fernzusehen. Rückblickend vermisse ich kein TV-Format. Mit dem Alter haben sich meine Interessen verändert und somit auch mein Fernseh-Konsum. Daher werde ich in einigen Jahren wahrscheinlich auch nicht der Serie «Gute Zeiten, schlechte Zeiten» nachtrauern. ineS häfliger


3

kopf Der Woche

Nr. 48 / 1. Dezember 2016

Beatrice Schärli feiert mit Wunderland bereits ihr zweijähriges Bestehen im Buchenhof-Quartier

Ein Laden, der zum Schmökern einlädt

Schaut man sich um, ist man ob der Bandbreite des Angebots fast schon überfordert. Ein Kartensortiment, das seinesgleichen sucht. Kreative, lustige und nicht alltägliche Geschenke für Gross und Klein. Eine Atmosphäre, die zum Stöbern einlädt. Ein wahrlich einladendes Ambiente, das Beatrice Schärli und ihr Team im aufstrebenden Buchenhof-Quartier in den vergangenen zwei Jahren hingezaubert haben. Spricht Schärli von ihrem Geschäft, so wird ihre Freude, Begeisterung und Passion augenscheinlich spürbar. «Mit Wunderland möchte ich vor allem Freude schenken können», verrät die Inhaberin und Geschäftsführerin. Es sei etwas vom Schönsten, ihre Kunden beraten zu können und ihnen somit das für sie passende Produkt zu verkaufen. Verkaufen kann

Who is she?

Name: Beatrice Schärli Wohnort: Oberkirch

Geburtstag: 12. Januar 1969 Beruf: Inhaberin und Geschäftsführerin Hobbys: Lesen, Skifahren, Golfspielen, Reisen

entweder – oder X Hund X Kaffee X Sommer Strand Klassik X Schokolade Stadt X Auto X Sport

sie nicht in Massen wie die Grossen. Punkten muss sie deshalb anders. «Um uns abzuheben, bieten wir bewusst andere Produkte an.» Entstanden seien so etwa der Ballonshop oder aber die verschiedensten Geschenke, «welche von uns im Voraus mit gutem Gespür und Menschenkenntnis an Messen ausgesucht werden».

Gegenüber Sortiment offen Die klassische Papeterie ist also verschwunden. Ein Grundsortiment bietet das «Wunderland» allerdings noch an. Zudem kann über den OnlineShop umfangreiches Büromaterial bestellt werden. Doch mittlerweile hat sich Schärli sowieso noch in ganz andere Richtungen entwickelt. Alles angefangen hat vor ziemlich genau zwei Jahren, als Schärli ihr altes Lokal an der Bahnhofstrasse an bester Lage verlassen und als eine der ersten ins damalige Baustellenquartier gezogen ist. Die ehemalige Bahnhofpapeterie hatte also ausgedient, das Konzept spätestens vor 24 Monaten quasi einen kompletten «Neuanstrich» erhalten. «Mittlerweile», so die 47-Jährige, «ist das Quartier viel belebter.» Lächelnd fügt sie an, sie habe nun sogar Nachbarn erhalten. In der Tat ist das Buchenhof-Quartier in den vergangenen zwei Jahren gigantisch gewachsen. Nicht nur durch andere

Dienstleister. Sondern auch Wohnungen sind im aufstrebenden Surseer Quartier entstanden. «Deshalb konnte ich neben den glücklicherweise gebliebenen Stammkunden auch viele Neukunden begrüssen», freut sie sich. Diese wiederum seien ihrem Sortiment gegenüber sehr offen. Denn bereits vor zehn Jahren hat die Geschäftsfrau gemerkt, dass es klassische Papeterien in Zukunft wohl schwer haben werden. Also hat sie ihr Konzept bereits damals geändert und nebst den besagten Geschenkartikeln ihr Sortiment auch im Bereich Esoterik ausgeweitet. «Mit Erfolg», wie Schärli stolz anfügt. Denn gerade Spirituelles sei am Aufkommen und erfreue sich immer grösserer Beliebtheit. So können im «Wunderland» also auch Klangschalen, Pendel oder aber CD’s mit Entspannungs- und Meditationsmusik gekauft werden.

Mit viel Herzblut bei der Sache Gerne gibt Schärli ihr Fachwissen in Form von kompetenten Lebensberatungen an die Kunden weiter. Denn sie könne hinter jeglichen Produkten stehen, «da ich darin ein Hobby gefunden habe, zu welchem sich eine grosse Affinität entwickelt hat». Immer wieder organisiert die in Oberkirch wohnhafte Schärli Anlässe wie Vorträge, die mehrheitlich von Frauen besucht würden. «Die Männer»,

schmunzelt sie, «sind dafür noch nicht so erwacht.» Frauen hingegen würden in allen Altersklassen zu ihr kommen. Diese würden sich beispielsweise wieder vermehrt für das Thema «Räuchern» interessieren, das am Aufkommen sei. Die Nachfrage für den Bereich, der im Volksmund salopp Esoterik oder Spiritualität genannt wird, scheint also klar im Aufwind. Im Zuge dessen kann sich Schärli vorstellen, diese Bereiche künftig noch weiter auszubauen. Aber auch ihre Lebensenergieberatungen sind am Aufkommen, um beispielsweise den Energiefluss des Körpers ins Gleichgewicht zu bringen bei Energieblockaden. Aber auch die sogenannte Alpha-Synapsen-Programmierung bietet Schärli an. Dabei werden die Kontaktstellen im Gehirn positiv beeinflusst und sorgen für erfolgreiche Momente im Leben. Insgeheim wünscht sie sich, dass kleinere Geschäfte wieder vermehrt berücksichtigt werden «und eine höhere Akzeptanz geniessen». Doch vorerst möchte sie am Samstag, 3. Dezember, das zweijährige Bestehen mit Glühwein, Lebkuchen und einem Ballonwettbewerb feiern. «Denn in erster Linie möchte ich damit den treuen Kunden, aber auch den tollen Nachbarn danken», so Beatrice Schärli, die viel Herzblut in das «Wunderland» steckt. KeviN SieBer

Die ganz persönlichen Fragen Wohin würden Sie gerne einmal reisen? Nach Südafrika. Und zwar wegen der Landschaft und der Tiere. Das fasziniert mich sehr. Ebenso wegen der wunderschönen Golfplätze. Welche prominente Person würden Sie gerne mal treffen? Nik Hartmann. Er ist sympathisch, bescheiden, humorvoll und authentisch. Zudem auch immer originell, und es ist spannend, ihm zuzuhören und ihn zu sehen. Ich lade ihn gerne einmal zu mir ins «Wunderland» ein. Welches Buch würden Sie bedenkenlos weiterempfehlen? «Lebe deine wirkliche Berufung» von Guido Ernst Hannig. Es handelt davon, wie der Beruf wahre Erfüllung und Freude bringt. Es ist sehr gut und einfach beschrieben. Denn viele Menschen wissen nicht, was sie im Leben wollen oder sind in ihrem Beruf und mit ihrem Leben total unglücklich. Beschreiben Sie bitte ihre Stärken. Ich bin aufgestellt, tolerant, grosszügig, zielorientiert, kreativ, ideenreich und habe Ausdauer.

X Katze Tee X Winter X Berge X Rock Chips X Land Zug X Kultur

Und wie sieht es mit den Schwächen aus? Ich bin ungeduldig. Was würden Sie an der heutigen Welt am liebsten verändern? Dass die Menschen miteinander toleranter und grosszügiger umgehen. Ebenso, dass sie sich mehr Zeit füreinander nehmen. Ich wünsche mir auch, dass kleinere Geschäfte wieder mehr bevorzugt werden. Wie lauten ihre persönlichen Ziele und Wünsche für die nächsten paar Jahre? Gesundheit, Glück und Zufriedenheit für mich und meine Familie. Ebenso für mein supertolles Wunderland-AG-Team.

JUBILÄUMSEVENT

2 Jahre im Buchenhof Samstag, 3. 12. 2016, 08.30 – 16.00 Uhr Mit Glühwein & Lebkuchen und Ballonwettbewerb Geschenkideen aus dem Wunderland

Wunderland AG Buchenstrasse 4 6210 Sursee Tel. 041 921 65 65 www.wunderland-sursee.ch (Ehemals Bahnhof Papeterie AG)

- Geschenkartikel, - Kartensortiment, grösste regionale Geschenkverpackungen Auswahl - Ballon-Shop, grosses Ballon- - Büromaterial für Privat- und sortiment, Geschenk IN einem Geschäftskunden Ballon oder IN der Büchse - Esoterikartikel, div. Engelkarten, Sprays etc.

Sursee Autobahnausfahrt

A2 Basel/Bern

WUNDERLAND BUCHENHOF St. Erhard

Lidl Migros

Mauensee

Öffnungszeiten: Mo-Fr: 08.30 bis 12.00 Uhr 13.30 bis 18.30 Uhr Sa: 08.30 bis 16.00 Uhr 1432279


E FT R A H H C S A L 90 J AUSGESEL HENKON L K I N . T S

SC

freitag 016 09.12.2 – 20 Uhr mit dj barzelt

g samsta 016 10.12.2 ug – 19 Uhr

r-einz r trychle r 300 trychle mit übe rty umspa nd ä l i b u j grosse e und liveba b kafisto

90 Jahre – ein langjähriges Bestehen mit grosser Tradition für Jung und Alt Die St. Niklausgesellschaft Schenkon wurde im Dezember 1926 gegründet, mit dem Ziel, jedes Jahr in der Niklauszeit den Familien und Kindern eine Freude zu bereiten. Während den letzten 90 Jahren konnten erst sieben Mal keine Hausbesuche gemacht werden. In den Jahren 1939 und 1940 war in der Region die Maul- und Klauenseuche ausgebrochen. 1942 bis 1945 wurden die meisten Mitglieder in den Aktivdienst abberufen. 1951 musste die St. Niklausgesellschaft wieder eine Zwangspause einlegen, es war wieder die Maul- und Klauenseuche ausgebrochen.

fältig abgepackt und für jedes Kind vorbereitet. Bevor der Samichlaus mit seinem Geleit mit den Hausbesuchen beginnt, findet jeweils der traditionelle Umzug durch das Dorf statt. Besuche von Trychlerfesten und Änlassen von Vereinen aus der Region gehören zum Jahresprogramm. Am Freitag/Samstag, 9./10. Dezember wird in Schenkon gefeiert Vor zehn Jahren feierte der Verein sein 80-jähriges Bestehen ebenfalls mit einem Jubiläumsfest und konnte zahlreiche Trychlergruppen aus nahen und fernen Gemeinden begrüssen. Auch dieses Jahr steht dem Verein ein grosses Programm in der Vorweihnachtszeit bevor. Nach den Bescherungsrouten werden die Kutteli und Trycheln noch nicht versorgt, sondern am 10. Dezember anlässlich des 90-Jahr-Jubiläums nochmals in Betrieb genommen.

In den 90 Jahren hat sich vieles verändert Lange Zeit wurde jeder Haushalt der Gemeinde besucht. Seit einigen Jahren kommt der Samichlaus nur noch auf Bestellung vorbei. 2001 hat sich die St. Niklausgesellschaft mit neuen Trycheln verstärkt, die den Samichlaus von Haus zu Haus begleiten. Die Gaben – Mandarinen, Spanische Nüssli, Lebkuchen und Guet- Die St. Niklausgesellschaft Schenkon zählt im zli – werden vor den Bescherungsrouten sorg- Jubiläumsjahr 45 aktive Mitglieder.

m szentru g n u n g bege n schenko frei eintritt

GARAGE HELLER AG GRATULIERT ZUM 90-JÄHRIGEN JUBILÄUM DER ST. NIKLAUSGESELLSCHAFT SCHENKON

Der moderne Samichlaus kommt mit 8 Plätzen und beidseitigen Schiebetüren für seine Helfer. DER NEUE CITROËN SPACESTOURER

en bis heute

rd von 1926 wu Die Statuten eändert. wesentlich g

nicht 1433776

Mit Freude für Sie da. Garage Heller AG

Tel. 041 925 63 63

www.garage-heller.ch 1433777

6213 Knutwil

|

www.bucher.ag

|

1433778

Telefon 041 922 09 91


5

SUreNTAL

Nr. 48 / 1. Dezember 2016

Der Oberkircher Samichlauseinzug bot viel Berauschendes für die Augen, etwa die prächtigen Iffelen.

Fotos: ines HäFliger

Oberkirch | der grosse samichlauseinzug erfreut die besucher aus unterschiedlichen gründen

ein schönes Stück Dorftradition

Es ist ein dunkler Novemberabend. Kalt ist es nicht, doch der dicke Nebel verschluckt jeden Funken des Mondlichtes. Der düsteren Witterung zum Trotz säumen hunderte Oberkircher die Hauptstrasse und warten gespannt auf den Startschuss des Samichlauseinzugs. Der traditionsreiche Einzug lockt am vergangenen Samstagabend das ganze Dorf aus den warmen Stuben. Dunkel tönt das Glockengeläut der Trychler, grell das blitzschnelle Peitschensausen der Geisselchlöpfer. Auf einen Aussenstehenden mag diese Szenerie beinahe ein wenig unheimlich wirken, doch den Einheimischen wird bei dieser Geräuschkulisse warm ums Herz. Pünktlich um 18 Uhr geht es los. Neben den Oberkircher Trychlern nehmen zwölf weitere Trychler-Gruppen aus der Region am Umzug teil. Mit ohrenbetäubendem Getöse marschieren sie durch das Dorf und zie-

hen mit dem rhythmischen Kuhglockengeläut die Zuschauer in ihren Bann. Die schweren Glocken werden von den breitgebauten Männern sowie einigen Trychlerinnen von links nach rechts geschwungen. Die Tabakpfeife im Mund ist dabei genauso ein Muss wie das aufgestickte Edelweiss-Muster. Die Laternenträger setzen einen starken Kontrast zu den Trychlern. Die Kindergärtner präsentieren freudestrahlend ihre selbstgebastelten Lampions. Angefeuert werden sie von stolzen Eltern und begeisterten Verwandten. Der eigentliche Star des Abends, der Samichlaus, kommt als Letzter. Umringt von Dienern und Schmutzlis erfreut er die Kinder mit Mandarinli und Nüssli. Nachdem der Samichlaus vorbeigezogen ist, strömen alle zum Schulhausplatz. Hier nimmt sich der weissbärtige Chlaus Zeit für die Jüngsten. Er bedankt sich bei allen

Kindern und hört danach aufmerksam ihren Verslis zu. Einige tragen diese keck vor – ja schreien sogar ins Mikrofon – währenddem andere vor Aufregung keinen Ton mehr herausbekommen. Die beiden Esel des Samichlauses sind da wesentlicher einfacher im Umgang: Den Langohren genügt eine Handvoll Heu. Doch nicht nur für das Wohl der Kinder ist gesorgt. Die Erwachsenen, allen voran die Trychler, löschen ihren Durst mit dem einen oder anderen Bier. Wem das nicht genügt, der gönnt sich im Fonduezelt eine Portion des Schweizer Nationalgerichts. Wenn die Fonduepfanne fertig ausgekratzt und die «Grossmutter» verspeist ist, lässt man den angebrochenen Abend in Ruhe ausklingen. Und ganz Angefressene freuen sich bereits auf den nächsten Samichlauseinzug. Lange gedulden müssen sie sich nicht, denn am 6. Dezember gehts vielerorts erst richtig los. ines Häfliger

triengen | Mehr als 50 Mitglieder nahmen an der 82. generalversammlung der trachtengruppe teil

Zwei neue Mitglieder stossen dazu

Kürzlich konnte die Präsidentin Marianne Aregger 51 Mitglieder der Trachtengruppe Triengen zur 82. GV begrüssen; dieses Jahr wieder bei der Familie Kaufmann im Weiernheim in Winikon. Zu Beginn konnte ein feines, reichhaltiges Menü aus der Küche von Anita Kaufmann genossen werden. Beim Traktandum Mutationen nahmen die GV-Teilnehmer mit Applaus Albin Arnold aus Triengen und Manuel Meyer aus Knutwil neu als Mitglieder auf. Beide sind bei der Tanzgruppe aktiv. Da das Protokoll und der Jahresbericht jedem Mitglied mit der GV-Einladung zugestellt worden waren, konnten diese Traktanden zügig mit Applaus erledigt werden. Die Kassierin Silvia Zwimpfer präsentierte beim Kassenbericht erfreulich positive Zahlen. Das gutbesuchte Konzert mit dem Theater «Landdienst», welches wiederum ein gelungener Anlass gewesen war, zeigte sich in der Kasse als gutes Ergebnis. Bei den Wahlen gab es keine Veränderungen, alle wurden in ihren Funktionen für ein Jahr bestätigt. Allerdings löst bei den Rechnungsrevisoren turnusgemäss Therese Zaug die abtretende Doris Zemp ab. Die drei Kindertanzleiterinnen Manuela und Martina Ulrich sowie Lara Wyss, die seit letzten Sommer ihr Amt ausüben, sind sehr bemüht, frischen Wind in die Kindertanzgruppe zu bringen. Sie wären sehr erfreut, wie auch die Chor- und

Die traditionelle Metzgete lockte zahlreiche Gäste nach Wellnau.

Fotos: eugen bader

triengen | bei der Familie ulrich in oberwellnau war Metzgete

Und die Welt war in Ordnung...

Die Kindertanzleiterinnen (v.l.) Martina Ulrich, Lara Wyss und Manuela Ulrich bemühen sich um frischen Wind für die Kindertanzgruppe. Hanspeter MuFF Tanzleitung, ein paar neue Gesichter in ihren Reihen begrüssen zu dürfen. Für 30 Jahre Vereinstreue wurden Marianne Fischer und Liseli Ulrich geehrt, für 20 Jahre Cristian Meier und für 10 Jahre Marianne Aregger,

Erwin Beyeler und Klara Kaufmann. Das Konzert 2017 findet am 25. und 27. Mai unter dem Motto «Grenzenlos» statt. Gegen 22 Uhr beendete die Präsidentin den offiziellen Teil der GV. Hanspeter Muff

Die Familie Ulrich an der Hubelweid in Oberwellnau wurde am letzten Wochenende von unzähligen Liebhabern der traditionellen Metzgete buchstäblich überrannt. Die herrlich duftende Rösti mit den Blut-, Leber- und Bratwürsten, mit «Apfelschnitzli» garniert, war ein Leckerbissen. Dazu passte ein süffiger Rot- oder Weisswein. Als Dessert ein Kaffee Güx und im Schlepptau ein Stück Kuchen, das Ganze sympathisch serviert – die Welt war für alle Gäste wieder in Ordnung. Die Familie Ulrich und ihr Team leisteten für diesen Anlass gute Arbeit, zusammen mit allen Helferinnen und Helfern wurden etwa 120 Kilo-

gramm Kartoffeln gerüstet. Erstaunlich war, wie preiswert die Menüs waren. Rege benutzt wurde auch der Verkauf über die Gasse. eugen bader


Noch kein passendes Geschenk gefunden? Hier finden Sie einige zauberhafte Geschenkideen …

Geschenkgutscheine erhältlich

Schenken, was Freude macht 1-jähriges Jubiläum der Praxis MedFlex in Reiden

ÖFFNUNGSZEITEN Montag – Freitag Termine nach Vereinbarung Telefon 062 213 05 00 Fax 062 213 05 01 info@praxismedflex.ch www.praxismedflex.ch

DIENSTLEISTUNGEN medizinische klassische Massage Sportmassage Fussreflexzonenmassage Manuelle Lymphdrainage Bindegewebsmassage

Bei allen Krankenkassen anerkannt (Zusatzversicherung)

Praxis MedFlex Sandra Abt-Schär eidg. dipl. med. Masseurin FA Kreuzmatte 10 6260 Reiden

1434088

Bereits seit einem Jahr therapiere ich Patienten in meiner Praxis. Ich möchte mich auf diesem Weg für Ihr geschätztes Vertrauen bedanken. Sie haben dazu beigetragen, dass der Start meiner Selbstständigkeit so gut geglückt ist und ich auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurückblicken darf. Ich hoff ffe, f Sie auch weiterhin zu meinen Kunden zählen zu dürfen und freue mich über neue Anmeldungen. Durch mein breites Angebot an verschiedenen Massagetechniken kann ich gezielt auf Ihre Beschwerden eingehen und diese lindern oder sogar beheben. Nicht nur bei Schmerzen und Verspannungen sind die unterschiedlichen Massagetechniken geeignet, sondern auch präventiv wenn Sie sportlich sehr aktiv sind oder sich einfach mal wieder etwas Zeit für sich nehmen möchten- zur Entspannung und Förderung der Gesundheit. Mein Angebot umfasst: - medizinische klassische Massage - Sport rtmassage t - Fussreflexzonenmassage - Manuelle Lymphdrainage - Bindegewebsmassage - Schröpfen

1433773

Ich bin bei allen Krankenkassen Zusatzversicherungen anerkannt.

Die Festtage nahen!

Sinnvolle Geschenke für Ihre

Kunden und Freunde Grosses Sortiment an mediterranen Produkten Schöne und vielseitige Verpackungsmöglichkeiten Nach Wunsch mit Versand

1434479

Oberkirch T 041 920 23 70 www.essenz-spezialitaeten.ch

1434092

Durch stetige Weiterbildungen erweitere ich mein Fachwissen um meine Patienten noch kompetenter und individueller behandeln zu können. Weihnachten steht vor der Türe und Sie haben noch kein passendes Geschenk? Schenken Sie Gesundheit und Entspannung in Form eines Gutscheins der Praxis MedFlex für eine Behandlung nach Wahl. Neu können die Gutscheine auch bequem online bestellt werden. Gratis Parkplätze direkt vor der Praxis Öff ffnungszeiten: f Montag bis Freitag, Termine nach Vereinbarung. Termine können telefonisch oder per Mail vereinbart werden. Bei weiteren Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich freue mich, Sie in meiner Praxis begrüssen zu dürfen. Praxis MedFlex Sandra Abt - Schär Kreuzmatte 10 6260 Reiden Tel: 062 213 05 00 Mail: info@praxismedflex.ch Homepage: www.praxismedflex.ch


SURSEE | Rund 100 Gymnasiasten beteiligten sich an der «langen Nacht der Mathematik»

Zahlenknobeln: Rang 6 für Kanti

Formeln und Zahlen, Geometrie und Algebra: mit Spass behaftete Begriffe beim Online-Wettbewerb «Lange Nacht der Mathematik», an der rund 100 Gymnasiasten aus Sursee teilgenommen haben. Die Mittelstufe der Kanti errang dabei den beachtenswerten sechsten Rang. Jochen Carow, mittlerweile pensionierter Mathematiklehrer aus Neumünster in Schleswig-Holstein, vertraute vor einigen Jahren der dortigen Lokalzeitung «Holsteinischer Courier» an: «Auf die Mathematik kann ich mich hundertprozentig verlassen. Das, was rauskommt, ist wahr.» Verlassen durfte sich Carow auch darauf, dass der von ihm ins Leben gerufene Mathewettkampf ein beachtenswertes Echo finden sollte. An der «Langen Nacht der Mathematik» haben nebst Sursee, dem einzigen teilnehmenden Schweizer Gymnasium, nicht weniger als 329 Schulen beim Kampf um richtige Zahlen mitgemacht. Und verlassen auf die Mathematik und vor allem auf ihre Schüler konnten sich auch seine Berufskollegen aus Sursee: Die zusammen mit der Unter- und Mittelstufe teilnehmenden Oberstufenschüler erkämpften sich Rang sechs bei den Aufgaben für ihre Altersstufe. «Die Teilnahme ist absolut freiwillig», erklärt Mathelehrerin Marina Widmer. «Entsprechend topmotiviert waren die Jugendlichen.»

ausharren bis morgens um 3 uhr «Die beim Onlinewettbewerb gestellten Aufgaben setzen den Stoff des gesamten Matheunterrichts an der Kanti voraus,» stellt Fachkollege Marcel Gühr klar. Im Vorfeld hatte die Fachschaft Mathematik alle Schüler angesprochen und zur Teilnahme am Wettbewerb motiviert. Allerdings

7

SUreNTAL

Nr. 48 / 1. Dezember 2016

NACHRICHTEN

In Kulmerau leuchten wieder Adventsfenster Kulmerau: In diesem Jahr beleuchten die Kulmerauer und Kulmerauerinnen wieder Ihre Adventsfenster. Dank der Unterstützung und Mithilfe der Dorfbewohner konnten wieder alle 23 Nummern besetzt werden. Die Nummer 24 kann man wie jedes Jahr in der Kapelle Kulmerau bestaunen. mgt

Wenig Diskussionsbedarf in Schlierbach

Anna Frei (vorne) und Milena Nossen aus der 6C an der Mathenacht. schickten die Lehrer die 12- bis 14-jährigen um 10 Uhr abends nach Hause, um deren Schlaf nicht zu stark zu beschneiden, und die 14- bis 16-jährigen um Mitternacht. Länger ausharren durfte die Oberstufe; sie beendete ihre Lösungseingabe erst um 3 Uhr in der Nacht. Im Hintergrund leisteten die Mathelehrer Betreuungsarbeit. «Wir mussten alle Lösungswege dokumentieren, damit falsche nicht noch ein-

MaRceL GÜHR

mal versehentlich eingegeben wurden,» erzählt Tino Lorenz, ebenfalls Mathelehrer an der Kanti. Für überraschte Gesichter sorgte der Surseer 2.-Klässler Aurel Arnold: Er kam bei einer kniffligen Aufgabe nicht nur auf die richtige Lösung, sondern schaffte das mit einem viel trivialeren Weg, als ihn die im Nachgang zum Wettbewerb aufgeschaltete Musterlösung aufzeigte. david lienert

Schlierbach: 51 Stimmberechtigte nahmen am vergangenen Mittwoch an der Gemeindeversammlung in Schlierbach teil. Sie nahmen den Finanz- und Aufgabenplan 2017 - 2023 und das Jahresprogramm 2017 einstimmig an. Ebenfalls einstimmig zugestimmt wurde dem Voranschlag mit einem Ertragsüberschuss von 1780 Franken und der Investitionsrechnung mit einer Zunahme der Nettoinvestitionen von 15 000 Franken sowie der Festsetzung des Steuerfusses mit 1.75 Einheiten. Oppositionslos genehmigten sie zudem die Abrechnung über den Sonderkredit für den Kauf einer Gemeindekanzlei mit Mehrzweckraum und Parkplätzen im Betrag von 950 000 Franken. Unter dem Traktandum Verschiedenes verabschiedete zudem der Gemeindepräsident Franz Steiger die Behördenmitglieder, die per Ende Legislatur 2012 - 2016 zurücktraten. Str

Sonntagsverkäufe erst kurz vor Weihnachten

Viele Angehörige und sonstige Interessierte nutzten die Gelegenheit für einen Einblick in der Stiftung Brändi.

Sursee: Die beiden Sonntagsverkäufe vor Weihnachten in der Stadt Sursee finden dieses Jahr am 11. und 18. Dezember jeweils von 10 Uhr bis 17 Uhr statt. Spezielle Öffnungszeiten gelten zudem an folgenden Tagen: Donnerstag, 8. Dezember (Maria Empfängnis), von 8 Uhr bis 18.30 Uhr; Samstag, 24. Dezember, bis 16 Uhr; Montag, 26. Dezember, geschlossen; Samstag, 31. Dezember, bis 16 Uhr. Ab Montag, 2. Januar 2017, gelten wieder die ortsüblichen Ladenöffnungszeiten. Nach Angaben des Vereins Gewerbe Region Sursee gelten die Ladenöffnungszeiten Dezember für die meisten Geschäfte. Abweichende Ladenöffnungszeiten sind jedoch bei einzelnen Geschäften möglich. pd

Ein toller Besucheraufmarsch

Niemand musste Hunger oder Durst leiden. Künstler unter den Behinderten gibt. Grosse Begeisterung löste der SingerSongwriter Ramon Clau mit seinen Liedern aus. Im Restaurant Cayenne konnten

triengen: An der Gemeindeversammlung in Triengen vom Montagabend haben 140 Stimmberechtigte den Finanzund Aufgabenplan 2017 – 2021 sowie das Jahresprogramm 2017 einstimmig zur Kenntnis genommen. Auch haben sie den Voranschlag mit grossen Mehr bewilligt und den Steuerfuss für 2017 auf 2.0 Einheiten festgesetzt. Weiter wurde der Kaufrechtsvertrag betreffend der Parzelle Nr. 538, Neuhus, mit einer Fläche von 5878 Quadratmetern und einem Kaufpreis von 1 175 600 Franken, zwischen Einwohnergemeinde Triengen und Mineralquelle Bad Knutwil AG gutgeheissen. Auch der Zusatzkredit von 500 000 Franken für die Sanierung des Schulhauses Hofacker II sowie die Käufe der beiden Liegenschaften Feldgasse 5 und Feldgasse 9 wurden genehmigt. Weiter wurde auch der Änderung/Anpassung der Gemeindeordnung vom 1. Juli 2014, das heisst der Kompetenzdelegation zur allfälligen Ergreifung eines Gemeindereferendums neu an den Gemeinderat, mit grossmehrheitlichem Mehr zugestimmt. Marcel Geissmann aus Winikon wurde als neues Mitglied und neuer Präsident der Rechnungsprüfungskommission gewählt, und auch die offizielle Verabschiedung etlicher Behördenmitglieder per Ende 2016 konnte in einem würdigen Rahmen mit viel Applaus stattfinden. Gemeindepräsident Martin Ulrich wünschte, trotz vieler Traktanden, bereits um 21.50 Uhr allen Anwesenden eine schöne Adventszeit und lud zu Most und Käse im Foyer des Forums Triengen. pd

UEK-Präsident per sofort zurückgetreten triengen: Wegen der «anhaltend unzureichenden Kommunikation mit dem Gemeinderat und weiterhin gänzlich fehlenden Handlungs- und Entscheidungskompetenzen» gab Herbert Rutterschmidt, Präsident der Umwelt- und Energie-Kommission der Gemeinde Triengen, am letzten Mittwoch seinen sofortigen Rücktritt bekannt. Zwar habe er, schreibt Rutterschmidt in seinem Rücktrittsschreiben, mit dem zuständigen Gemeinderat Kilian Sigrist gut zusammengearbeitet. Mit dem Gesamtgemeinderat hingegen sei es ihm nicht gelungen, «effizientere und effektivere Rahmenbedingungen für die UEK zu schaffen». Zudem hat sich Rutterschmidt gemäss Luzerner Zeitung mit dem früheren Gemeinderat Sepp Fischer überworfen, welcher der Komission gegen den Willen Rutterschmidts noch immer angehört. Rutterschmidt führt weiter aus, dass er im Rahmen des A-Energie-Teams und seiner EnergieBeratung für die Gemeinde Triengen weiterhin allen Bürgern von Triengen sowie interessierten Gemeinden und Firmen für die Energieberatung zur VerfüStr gung stehen werde.

FoToS: eBa

SURSEE | Der Tag der offenen Tür in der Stiftung Brändi lockte viele Leute an

In der AWB-Stiftung Brändi an der Münsterstrasse in Sursee wurden am Samstag die Türen für die Öffentlichkeit geöffnet. Eltern, Verwandte und Bekannte konnten so die Arbeitsstätte der Behinderten kennenlernen und ihnen mit ihrem Besuch eine Freude bereiten. Die berufliche Integration ist für Behinderte ebenso wichtig wie bei Gesunden. Im Brändi Sursee sind 177 interessante Arbeitsplätze im Angebot, die Behinderten werden in der Montage, in der Küche und im Hausdienst eingesetzt. Das Produzieren für Industrie und Gewerbe verlangt das Anbieten individueller Lösungen und qualitätsbewusstes Arbeiten. So erhält die AWB Sursee Aufträge, damit sie ihre soziale Aufgabe erfüllen kann. Die vielen Besucher sahen am Tag der offenen Tür eigentlich nur begeisterte Menschen an der Arbeit. Im Basar wurden die herrlichen und teils genialen Malereien, Stickereien und Holzspielsachen feilgeboten. Da konnte sich jedermann überzeugen, dass es wahre

Zügige Erledigung trotz vieler Traktanden

sich die Besucher von den Behinderten mit einem köstlichen Angebot an Verpflegung bedienen lassen. Eine Mohrenkopfschleuder diente zudem zur Unterhaltung. eugen bader

WINIKoN | Schule kam in den Genuss eines musikalischen Workshops

Silberbüx büxt ins Schulhaus aus Der letzte Montag war für die Kinder der Schule Winikon ein ganz besonderer Tag, denn die vierköpfige Musikband «Silberbüx» kam bereits am Morgen zu Besuch. Danach gings «Knall uf Fall» los mit einem musikalischen Workshop für die 3. bis 6. Klasse. Mit viel Bewegung wurde gemeinsam musiziert, gesungen und gelacht. Am Nachmittag fand für alle Klassen das mitreissende Schulhaus-Konzert mit dem Titel «Knall uf Fall» statt. Ein Song aus dem Programm ertönte schon im Vorfeld des Anlasses immer wieder aus den Schulzimmern. Sogar im Kindergarten war das Lied «Üsi Üle het e Büüle» der absolute Renner. Auch andere Lieder wie «verbotte» und «Ech ha en Plan» gingen schnell in die Ohren. So wurden während des Konzertes die Refrains immer wieder von allen kräftig mitgesungen und -geklatscht. Schon nach kurzer Zeit entstand eine grossartige Stimmung in der Turnhalle. Ein besonderes Erlebnis für die 3. bis 6. Klasse war das Mitsin-

gen auf der Bühne gemeinsam mit der Band. Die Musikerinnen und Musiker verstanden es bestens, die Kinder zu begeistern. Immer wieder wurden diese ins Programm miteinbezogen. So wurden sie etwa dazu aufgerufen, den Bankräuber von Winikon zu fassen. Obwohl es in Winikon bekanntlich keine Bank gibt, halfen alle kräftig mit – und der Gangster wurde «Knall uf Fall» gefasst. Dank dieser Unterstützung sind nun alle Winikoner Schülerinnen und Schüler Mitglieder im Geheimagenten-Club von Silberbüx. Cornelia Hagmann


8

SUreNTAL

Nr. 48 / 1. Dezember 2016

triengen | Die 100. ordentliche GV des Turnvereins verlieh erst zum zweiten Mal überhaupt den Titel des Ehrenpräsidenten

Das 100er-turnfest stand nochmals im Fokus

Am letzten Freitag fand die 100. ordentliche GV des Turnvereins im Gasthaus Rössli in Triengen statt. 76 Personen blickten während rund drei Stunden auf das vergangene Vereinsjahr zurück. Bekannt ist, dass dieses gewiss kein gewöhnliches war: Zu erinnern ist an den Jubiläumsapéro im Januar, das Turnfest im Juni, den 40. Trisa-Cup im September oder den Jubiläumsturnerabend vor kurzem. Das 100er-Turnfest war dann auch einer der Hauptpunkte an der diesjährigen GV. Noch einmal liess OK-Präsident Alois Büchler das Turnfest mit Worten und anschliessend mit einem kurzen Video Revue passieren und dankte dem ganzen Verein für die erbrachte Spitzenleistung. Büchler war dann später auch Mittelpunkt eines weiteren grossen Programpunkts: den Ehrungen. Er wurde wie alle Mitglieder des Turnfest-OKs für den Einsatz am Turnfest geehrt und bekam zudem den Titel des Ehrenpräsidenten verliehen. Dies war bisher nur dem

Gründer des Turnvereins vorbehalten gewesen. Eine fast einmalige Sache also. Dass er diesen Titel aber bestimmt verdient hat, zeigen Ausschnitte aus seinem Tätigkeitskatalog: 5 Jahre Kassier, 11 Jahre Wirtschaftschef im Trisa-Cup-OK, 7 Jahre Turnerabend-OK-Präsident, 4 Jahre Wirtschaftschef am Turnerabend, 7 Jahre Vereinspräsident, 33 Jahre Leitertätigkeit sowie OK-Präsident beider organisierter Turnfeste in den Jahren 1999 und 2016. Es gibt mit Bestimmtheit nicht viele Personen, welche mehr für den Turnverein gemacht haben als er! Die Verleihung des Ehrenpräsidententitels ist daher für die TVT-Mitglieder das Mindeste, um die Dankbarkeit des ganzen Vereins ausdrücken zu können.

Wechsel im Amt des Fähnrichs Neben Alois Büchler konnte auch noch eine andere grosse Ehrung vorgenommen werden: Christian Flühler war ganze 20 Jahre als Fähnrich für den Turnverein tätig. Auch dies ist

eine herausragende Leistung. Nun hat er dieses Amt niedergelegt. Sein Nachfolger wird Yanick Fischer. Neben vielen Ehrungen der bekannten gab es natürlich auch Eintritte neuer Gesichter. So konnte man bei den aktiven Turnenden Celine Burkard und Flavia Basile aufnehmen. Bei den Old Boys gesellt sich neu Roman Burkard dazu.

Dreitägige Turnfahrt steht bevor Wie jedes Jahr wurden auch dieses Jahr viele unterhaltsame Berichte und Fotos zum ganzen Vereinsjahr gezeigt. Neben viel Arbeit kam der Spass nie zu kurz, und dies soll auch in Zukunft so sein. Dazu wird im 2017 eine dreitägige Turnfahrt organisiert, welche viele Überraschungen für die Teilnehmer bereithalten wird. Um 23.20 Uhr schloss Karin Fischer die 100. ordentliche GV und läutete damit das Ende eines wahnsinnig spannenden und arbeitsintensiven Jubiläumsjahres ein. EDy WErmElingEr

ANzEIGE

Ticket-Verlosung

«Göttimeitschi» Melanie Büchler hatte die Ehre, Alois Büchler den Titel des Ehrenpräsidenten zu überreichen. zVG

büron | Bänkli-Macher wurden ausgezeichnet

bank ist nicht gleich bank Während Sitz-Bänkli zu einem einheitlichen Stadtbild passen müssen, können sie anderswo in freien Zonen mit Fantasie und Frische ein breites Publikum begeistern. Zwei Bänkli wurden anlässlich der kantonalen Herbstveranstaltung der Schreiner in Willisau mit der «Roten Banklatte», dem Symbol für Kreativität, ausgezeichnet. Unter dem Slogan «Darauf können Sie setzen» kreierten im Kanton Luzern 70 Mitgliedsbetriebe des Verbandes der Luzerner Schreiner ihre eigenen Bank-Ideen. Nicht selten durften dabei Lernende ihre Ideen galoppieren lassen oder gar die Regie übernehmen. Den ganzen Sommer über, bis in den Oktober, luden die Bank-Macher mit ihren kreativen Werken zum Ausspannen und Sitzen ein. Zwischenzeitlich nahm eine Jury mit Vertretern aus Kultur, Medien, Kultur und Gewerbe die Bänkli unter die Lupe, wobei auch die Sicht beziehungsweise Stimme der Konsumentinnen nicht fehlen durfte. Grossarti-

ge Leistungen kommen selten alleine, so gibt es bei den Schreinern gleich zwei Gewinner: Urs Dubach von der Dubach AG aus Büron und Jörg Bühlmann von der Bühlmann AG Entlebuch durften die Siegprämie von 1000 Franken zur Verwendung für einen Team-Anlass entgegen nehmen. Hinter jeder Bank steht eine Geschichte, eine Bankgeschichte. So konnte Jörg Bühlmann berichten, dass die Kreation aus seiner Firma der Idee des Erstjahr-Lehrlings entsprang. Die «Bank-Idee» entstand ursprünglich aus dem Ressourcen-Engpass, zu dessen Bewältigung die Luzerner Schreiner der Stadt Luzern vor zwei Jahren ihre Unterstützung versprachen. Für Erneuerungen und Unterhalt der Stadt-Bänkli wurden mittlerweile 1600 neue Banklatten geliefert. Alle Bänkli entlang des Nationalquais und mittlerweile diverse weitere in der ganzen Stadt Luzern wurden inzwischen frisch hergerichtet. pD

Kreativ-Bänkli: Siegerbänkli der Firma Urs Dubach AG aus Büron.

zVG

LeSerbrieF bZr-Flugblatt ist anonym und falsch

Gewinnen Sie 1× 2 Tickets bei unserer Ticket-Verlosung! So einfach geht es: Senden Sie eine Karte/Brief mit Ihrem Absender und Ihrer Telefonnummer per Post an ZT Medien AG, „UnikatTR“, Henzmannstrasse 20, 4800 Zofingen. Einsendeschluss ist der 6. Dezember 2016.

Wert pro Ticket CHF 125.– Im Ticket inbegriffen: • 4-Gang-Menü • Artistisches Programm • Garderobe • Parkplatz

1434120

In den letzten Tagen lag in ausgewählten Eicher Briefkästen ein Flugblatt, welches für ein Nein zur Revision des Bauund Zonen-Reglements (BZR) an der Gemeindeversammlung Eich vom 1. Dezember wirbt. Abgesehen davon, dass es keinerlei Angaben zum Verfasser gibt, was so oder so bezeichnend ist, strotzt das Blatt vor Unwahrheiten und abenteuerlichen Behauptungen. Offenbar fehlt es auch fundamental an GesetzesKenntnissen, respektive es wird vermutlich aus persönlichen Interessen wider besseres Wissen argumentiert. Die Revision des BZR in Eich wurde ausgelöst durch das Inkrafttreten des neuen Planungs- und Baugesetzes

(PGB) des Kantons Luzern am 1.1.2014 und beinhaltet im Wesentlichen den vorgeschriebenen Übergang von der Ausnützungsziffer zur Überbauungsziffer. Eich hat die Revision ihres BZR im öffentlichen Interesse umgehend an die Hand genommen, damit bei allfälligen Um- und Einzonungen sofort gehandelt werden kann und dadurch für alle Grundeigentümer wieder Planungsund Rechtssicherheit besteht. Alle Ortsparteien empfehlen denn auch ein Ja, da das unter intensiver Mitwirkung der Bevölkerung revidierte BZR im Rahmen der gesetzlich möglichen Vorgaben den spezifischen Bedürfnissen der Gemeinde Eich optimal entspricht. Bruno richli, miTgliED DEr orTsplAnungs-Kommission (opK) unD VizEpräsiDEnT DEr FDp.DiE liBErAlEn, Eich


9

SUreNTAL

Nr. 48 / 1. Dezember 2016

winiKon | 88. generalversammlung der Brass Band Feldmusik revidierte die vereinsstatuten

schlierbach | Die Chlausgesellschaft steht in den Startlöchern

aus Kassier wird ehrenmitglied

Im Partyraum von Pius Kaufmann im Erlifeld fand die 88. ordentliche Generalversammlung der Brass Band Feldmusik Winikon statt. Nach einem feinen Nachtessen begrüsste Präsident Othmar Frei alle Aktiv-, Ehrenmitglieder und Gäste zur Generalversammlung. Nebst den üblichen Traktanden konzentrierte sich die GV in diesem Jahr auf die Ersatzwahl eines Vorstandsmitgliedes sowie die Revision der fast 30-jährigen Statuten. Nach 13 Jahren im Vorstand als Kassier gab Rolf Kreienbühl seinen Rücktritt bekannt. Als Dank für seine grosse und langjährige Arbeit für den Verein wurde er von der Versammlung zum Ehrenmitglied gewählt. Als neuer Kassier stellte sich das langjährige Aktivmitglied Hanspeter Kaufmann zur Verfügung. Der Vorstand setzt sich somit neu aus folgenden Mitgliedern zusammen: Othmar Frei, Präsident, Lea Schwarzentruber, VizePräsidentin, Rahel Schwarzentruber, Aktuarin, Hanspeter Kaufmann, Kassier und Yvonne Stöckli, Materialverwalterin. Nach fast 30-jähriger Einsatzdauer wurden die Vereinsstatuten aus dem Jahre 1988 einer Totalrevision unterzogen. Die neu gestaltete Ausführung mit Statuten, einem ergänzenden Reglement sowie dem Pflichtenheft für Vereinsfunktionen entspricht so einem zeitgemässen Standard und soll die Geschicke des Vereins auch in den

leuchtende Kinderaugen warten «Samichlaus, du guete Maa» heisst es schon bald wieder in den warmen Stuben von Schlierbach, wenn der Samichlaus sich am 4., 5. und 6. Dezember für mehrere Stunden auf den Weg zu den vielen Kindern macht. Dies wäre aber nicht möglich ohne Einsatz zahlreicher Helfer, die mit viel Herzblut und Engagement diesen Brauch aufrechterhalten. Denn was wäre die Adventszeit in einem Dorf mit so vielen Kindern ohne einen Samichlaus? Ohne die grossen leuchtenden Augen, die aufgeregt an den Fensterscheiben kleben und gespannt warten, ob der Mann mit dem weissen Samichlausbart nicht auch schon bald zu ihnen zu Besuch kommt.

Die zwei Jubilare Stefan Lütolf und Paul Kaufmann sowie die zwei Neumitglieder Rahel Sigrist und Lukas Tanner (v.l.). zvg kommenden Jahren in die richtigen Bahnen führen. Auf die Generalversammlung hin gaben vier Mitglieder ihren Rücktritt als aktive Musikanten bekannt. Mit Rahel Sigrist und Lukas Tanner konnten demgegenüber aber erfreulicherweise zwei junge Musikanten neu in den Verein aufgenommen werden. Auch in diesem Jahr wurden Ehrungen vorgenommen. Auf 25 Jahre Vereinszugehörigkeit kann Paul Kaufmann zurückblicken, schon fünf Jahre ist Stefan Lütolf aktiv im Verein dabei.

Einer der Höhepunkte im neuen Vereinsjahr wird sicher das Jahreskonzert von Mitte Januar, unter Mitwirkung des Männerchors Triengen, darstellen. Ebenfalls wird anfangs Juli das Waldhof-Openair durchgeführt und Mitte August die traditionelle Winiker Kilbi mit anderen Vereinen mitgestaltet werden. Zum Schluss dankte der Präsident Othmar Frei allen Aktivmitgliedern, Ehrenmitgliedern und Gönner für die Unterstützung im vergangenen Vereinsjahr. mgt

geuensee | Der Frauenturnverein ist neu mit einem Logo unterwegs

Kassierin verlässt den Vorstand

Der Frauenturnverein Geuensee führte am Montag letzter Woche seine 44. Generalversammlung im Restaurant St. Niklaus durch. Seit dem 26. August 2013 hat der Verein neu zwei Turn-Gruppen, die Gruppe Ü50 geniesst das Turnen jeweils am Montag von 19.30 bis 20.30 Uhr, die zweite Gruppe Fit4Fun ist am Montag von 20.30 bis 21.30 Uhr in der Turnhalle anzutreffen. Während der Generalversammlung wurden die Mitglieder über die Jahresrechnung 2015/2016 und das bevorstehende Jahresprogramm informiert. Im nächsten Jahr finden abwechslungsreiche Trainings wie Zumba, Pilates, Korbball oder Netzball statt. Auch werden gemeinsame Abende der Gruppen Ü50 und Fit4Fun folgen: Bowling, Weihnachtsfeier, Kinoabend, Skitag oder zum Beispiel ein eintägiger Vereinsausflug. Die Präsidentin Janine Najer, die technische Leiterin Fit4Fun Anja Zgraggen und die Leiterin Ü50 Margrit Penasa liessen mit ihren spannenden Jahresberichten nochmals das letzte Jahr Revue passieren. Das

Heidi Lang (links) ist die neue Aktuarin im Vorstand, Paula Manz tritt als Kassierin zurück. zvg Highlight im Vereinsjahr 2015/2016 war das Turnfest in Triengen. Die Gruppe Fit4Fun erreichte dort den sensationellen fünften Rang im Vereinswettkampf Fit&Fun.

Vier Austritte, zwei Eintritte Vier Austritte sind zur GV 2016 eingegangen. Zwei Eintritte ergänzen die Gruppe Fit4Fun. Im Vorstand war ein Wechsel zu vermelden. Paula Manz, die Kassierin, hat sich entschieden,

nach neun Jahren den Vorstand zu verlassen. Sie hatte ihre Kasse jeweils korrekt und stichtaggenau geführt. In Zukunft wird die Aktuarin Janine Wapf die Kasse übernehmen. Als Nachfolgerin als Aktuarin konnte Heidi Lang den Mitgliedern präsentiert werden. Der Vorstand setzt sich somit neu wie folgt zusammen: Janine Najer (Präsidentin), Anja Zgraggen (techn. Leiterin), Margrit Penasa (Leiterin), Heidi Lang (Aktuarin), Janine Wapf (Kassierin) und Erika Peter (Beisitzerin). Bis zur 44. Generalversammlung hatte der Verein kein Logo. Die Mitglieder hatten bis Mitte Oktober Zeit, eigene Vorschläge für ein Logo einzureichen. Aus den 20 Einsendungen hatte der Vorstand drei Logo-Vorschläge ausgesucht, welche an der GV präsentiert wurden. Jedes Mitglied hatte eine Stimme für sein WunschLogo. Nach zwei Wahlgängen stand der Entscheid fest. Jasmin Koch hatte den perfekten Vorschlag eingereicht. Nach der geplanten Grafik-Bearbeitung darf der Verein mit dem neuen gewählten Logo auftreten. jwg

eich | Mitglieder der FDP.Die Liberalen trafen sich zur Parteiversammlung

Zustimmung zur revision der ortsplanung Nach herzlichen Begrüssungsworten von Stefan A. Dettwiler, Ortsparteipräsident der FDP Eich, freute sich dieser bei der Parteiversammlung im Restaurant Vogelsang in seinem Rückblick auf das letzte halbe Jahr über die zahlreichen aktiven Zeichen nach innen und aussen, die die Ortspartei gesetzt habe. So erwähnte er nicht ohne Stolz, dass die nominierten Mitglieder für die Controlling-Kommission, die Schulpflege und das Urnenbüro von der Gemeindeversammlung bestätigt wurden. Im Weiteren wurde die Homepage neu gestaltet und mit aktuellsten Infos und Fotos versehen. Ebenfalls wurde ein Kommunikationskonzept verabschiedet und die Medienarbeit verstärkt. Die grösste Herausforderung und zugleich ein Highlight war, dass Eich am 19. Oktober erstmals Tagungsort für die kantonale Delegiertenversammlung der FDP.Die Liberalen Luzern war. Über 160 Delegierte und Gäste liessen sich in der perfekt mit Beamer und Beschallungsanlage vor-

Gemäss der Einteilung des Einsatzleiters treffen sich Samichlaus, Schmutzlis, Diener, Schminkerin und Trychler in der Kirche. Dort ziehen sich alle um und bereiten sich auf die Besuche vor. Sobald alle parat sind, marschieren sie los zu den Familien. Der Samichlaus lobt die Kinder aus seinem grossen Buch, ermahnt sie auch, sich zu verbessern. Gerne hört er ihre Gedichte oder Lieder an. Zum Schluss verteilt er Grittibänz, Nüssli und Manderindli, bevor er sich wieder auf den Weg zum nächsten Besuch macht. Grosse Freude bereitet ihm natürlich auch ein Batzen ins Kässeli, damit auch im nächsten Jahr die Grittibänze wieder an die Kinder verteilt werden können. mgt

Lebhafte Diskussion beim Apéro nach der Versammlung. zvg bereiteten Turnhalle über die traktandierten Geschäfte orientieren. Viel Lob von der Parteileitung erntete gemäss seinen Angaben das Organisations-Komitee unter der Leitung von Vorstandsmitglied Claudia Rigoni. Anschliessend folgten weitere Traktanden, wie die sehr interessante Orientierung über den Voranschlag 2017 der Gemeinde Eich durch den fi-

nanzverantwortlichen Gemeinderat Hans Jörg Hauser. Am meisten zu reden gab dann erwartungsgemäss das revidierte Bau- und Zonenreglement (BZR), das an der nächsten Gemeindeversammlung zur Abstimmung kommt. Reto Zbinden, Gemeindepräsident und auch Präsident der Ortsplanungs-Kommission, erläuterte in seiner ausführlichen Präsentation den Werdegang der BZR-Revision, angefangen von den gesetzlichen Grundlagen bis zur vorliegenden Botschaft. Auslöser war das Inkrafttreten des grundlegend revidierten Planungsund Baugesetzes des Kantons Luzern (PBG) am 1.1.2014 mit dem Übergang von der Ausnützungsziffer (AZ) neu zur Überbauungsziffer (ÜZ). Bei der Diskussion der gut besuchten Parteiversammlung benutzten einige nicht parteiangehörige Gäste die Gelegenheit, ihre Einwände aus privaten Eigeninteressen zum neuen BZR vorzubringen. Ansonsten wurde das neue BZR mit einem positiven Gesamtmgt urteil zur Annahme empfohlen.

Der Samichlaus und seine Helfer sind auch in Schlierbach bereit.

zvg

triengen | Fünf Ministranten wurden neu aufgenommen

ungelduld liess sich kaum zügeln Unlängst hat in Triengen die Ministrantenaufnahme stattgefunden. Die Neuministranten heissen Patrick Flüehler, Leandro Marki, Timo Müller, Rahel Perner und Rafael Wilhelm. Als die Ministranten am Morgen in die Sakristei kamen, waren sie schon ganz aus dem Häuschen und konnten fast nicht warten, bis der Gottesdienst anfing. Mit Eifer zogen sie sich um, und die letzten Vorbereitungen wurden nochmals durchgegangen. Endlich ging es los, und die Neuministranten reihten sich in Reih und Glied auf beim Hintereingang. Sie schritten voller Stolz mit der Gemeindeleiterin Margrit Küng durch den Mittelgang zum Altar. Alle Ministranten nahmen ihren Platz ein und waren der Mittelpunkt dieses Gottesdienstes. Sie hörten, was Ministrieren bedeutet: dienen, füreinander einstehen. Die Neuministranten holten verschiedene Gegenstände aus der Schatztruhe hervor und erzählten und zeigten, was sie alles für ihren Dienst brauchen: Weihrauchfass, Opferkörbli oder Leuchter. Als zuletzt ein Rucksack zum Vorschein kam, schmunzelten die Ministranten über die ganzen Gesichter. Die Gemeindeleiterin fragte ganz überrascht, wozu der Rucksack sei. Im Einklang aller Ministran-

ten kam das Wort «Ministrantenreise» heraus. Diese darf natürlich in keinem Jahr fehlen. Ganz andächtig meisterten die Neuministranten und -ministrantin ihre Aufgaben. Als Zeichen, dass sie endlich zu der Ministrantenschar gehören, durften sie einen Ausweis und ein kleines Geschenk entgegennehmen. Im gleichen Gottesdienst wurden auch die Ministranten verabschiedet, die nach jahrelangem Dienst ihren Austritt gegeben haben. Das sind Samuel und Simon Basmaci, Lea Bremgartner sowie Fabian und David Koch. Ihr Engagement wurde mit einem herzlichen Applaus verdankt. Es war ein sehr schöner Gottesdienst, der allen noch lange in Erinnerung bleiben wird. RomAnA willimAnn

winiKon | Drei neue Mitglieder für die Ministrantenschar

wechsel bei den Ministranten Am ersten Adventssonntag wurden Anna Bucher, Samuel Bättig und Jaël Kunz in die Winiker Ministrantenschar aufgenommen. Fleissig und mit viel Freude haben sie sich auf diesen Dienst vorbereitet. Ministrieren bedeutet Dienen, Vorbild sein. Dies ist nicht immer eine einfache Aufgabe, selbst die Erwachsenen fordert diese Aufgabe immer wieder aufs Neue heraus. Die sechs langjährigen Ministranten Nadine Bucheli, Gabriel und Valentin Krähenbühl, Samuel Lütolf, Rahel Sigrist und Elias Wicki wurden im selben Gottesdienst verabschiedet. In ihrem Beruf und in der Schule werden sie nun einer anderen Aufgabe und anderen Menschen dienen. RoswithA müllER


Musikverein Schenkon

Der Musikverein Schenkon wurde am 21. März 1981 im ehemaligen Restaurant Ochsen gegründet. Als Gründungspräsident amtete Anton Arnold und Edy Kurmann übernahm die Musikalische Leitung. Die ersten Jahreskonzerte fanden am 4./5. April 1989 statt, diese Tradition wird auch heute noch weitergeführt – die Jahreskonzerte finden noch immer im Frühjahr statt. Mit einem grossen Dorffest wurde am 31.08.1986 die neue Fahne gefeiert und im September 1989 kleidete sich der Verein

VEREINSINFO Gründung 1981 Harmonie 3. Klasse Dirigent: Philippe Ugolini Präsident: Raphael Stöckli Kontakt: rafi.stoeckli@gmx.ch

mit einer neuen Uniform.

www.mvschenkon.ch

Im März 1995 präsentierte sich auch die neuformierte Jugendmusik zum ersten Mal. Seit 2009 ist die Jugendmusik im Musikverein Schenkon integriert. Für die Führung und Finanzierung ist der Musikverein verantwortlich. Der Verein unternimmt alles, um den jungen Musikantinnen und Musikanten eine möglichst angenehme musikalische Umgebung zu bieten, damit sie Freude und Spass am Musizieren haben und später den Weg zur grossen Musik finden. Der Musikverein und die Jugendmusik werden von Philippe Ugolini geleitet. Die tolle Arbeit hat sich in den letzten Jahren sehr ausbezahlt. Die Erfolge am Kant. Musikfest in Sempach und die Glanzleistung an Eidg. Musikfest in Montreux werden in die noch sehr junge Vereinsgeschichte eingehen. Wir wollen noch viele Vereinsgeschichten erleben. Bist du auch dabei? Gerne begrüssen wir dich an unseren Proben im Schulhaus Schenkon Proben Jugendmusik: Freitag um 18.30 – 19.30 Uhr. Probe Musikverein: Freitag um 19:45 – 22.00 Uhr.

Tanzen

1433972

ist

Lebensfreude

Laufend NEUE KURSE

Tanznachmittage, für Kurse 60+

1433976

1432282

Ich freue mich auf Sie: Anita Röthlin dipl. Tanzlehrerin swissdance Wassergrabe 6, 6210 Sursee Tel. 079 398 83 40 anita.roethlin@bluewin.ch Alle Infos unter: ww ww w w.tanzenistlebensfreude.ch

JAHRESPROGRAMM / AKTIVITÄTEN • • • •

Jahreskonzerte Adventskonzert Sommerkonzert Tanner Kilbi (Festwirtschaft, Messe-Begleitung und Ständli) • Diverse musikalische Umrahmungen Ständli-Auftritte

AGENDA 2016 Sonntag, 11. Dezember 2016 Adventskonzert im Begegnungszentrum

AGENDA 2017 Freitag/Samstag, 28./29. April 2017 Jahreskonzert im Begegnungszentrum Sonntag, 17. Dezember 2017 Adventskonzert im Begegnungszentrum


11

NACHbArSCHAFT

Nr. 48 / 1. Dezember 2016

hitzkirch | Präsidentinnenkonferenz des Schweizerischen Katholischen Frauenbundes (SKF) Kanton Luzern

Frauen kämpfen gegen Familienarmut Rund 110 Präsidentinnen von lokalen Frauengemeinschaften aus dem ganzen Kanton trafen sich am vorletzten Montagnachmittag in Hitzkirch. Gemeinsam setzen sie sich gegen Familienarmut ein. «Bei uns liegen unter dem Weihnachtsbaum nur Nadeln.» Diese aufwühlende Aussage eines «working poor» ist nicht erfunden. Trotz Job lebt seine Familie in Armut. Und das in der reichen Schweiz. An der Präsidentinnenkonferenz des Luzerner Kantonalverbandes des Schweizerischen Katholischen Frauenbundes (SKF) hielt Maria Portmann von Caritas Luzern ein Impulsreferat zum Thema Familienarmut.

Die Armuts-Spirale Jede sechste Person in der Schweiz ist nicht in der Lage, eine unerwartete Ausgabe von 2500 Franken zu tätigen. Besonders armutsgefährdet sind Familien mit drei und mehr Kindern oder Alleinerziehende. Schweizweit ist jedes 20. Kind von Armut betroffen. Maria Portmann zeigte die Folgen auf: Ärmere Familien ernähren sich billig und damit oft weniger gesund, sie leben in belasteten Quartieren und beengten Platzverhältnissen, bei Schulschwächen der Kinder fehlt das Geld für den Nachhilfeunterricht. Das erschwert später den Berufseinstieg und erhöht die Chance, dass auch die nächste Generation armutsgefährdet ist. Die Referentin zeigte aber auch Unterstützungsmöglichkeiten auf. Statt wegzuschauen heisse es «hinschauen, jemanden mit der nötigen Umsicht auf die finanzielle Situation ansprechen und zuhören». Zudem darf auch das eigene Verhalten kritisch hinterfragt werden. Statt die Konsumspirale selber weiterzudrehen, könnte man beispielsweise die

ventsmeditation in die Pfarrkirche Hitzkirch eingeladen. Auch diese stand unter dem Thema «Bei uns liegen unter dem Weihnachtbaum nur Nadeln». Keine leichte Kost. Dafür bot die Meditation die Möglichkeit, den «wahren Luxus» der Weihnachtszeit aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten. AStriD BoSSert Meier

Diverse wechsel

«Neue» aus der region

Maria Portmann von Caritas Luzern gab ein Impulsreferat zum Thema Familienarmut. nächste Kinder-Geburtstagsparty bewusst konsumarm gestalten. Maria Portmann stellte die «KulturLegi» vor, welche Personen mit schmalem Budget vergünstigten Zugang zu Freizeitangeboten ermöglicht.

Der SKF schaut hin Mit dem Frauen- und Familienfonds leistet der SKF Luzern bereits Hilfe in Notsituationen, sagte Kantonalpräsidentin Agnes Hodel nach dem Impulsreferat. Sie rief die regionalen Vereinspräsidentinnen dazu auf, betroffene Familien auf diese Möglichkeit aufmerksam zu machen. Auch manche

lokale Frauengemeinschaften haben ein «Kässeli», um mal einen Jahresbeitrag zu erlassen oder einen Lagerbeitrag für ein Kind zu übernehmen. Selbst ein kleiner Beitrag kann für eine armutsbetroffene Familie eine grosse Erleichterung sein. Nebst dem Impulsreferat gab es an der Veranstaltung viele Infos für die Vereinspräsidentinnen. Die SKF-Bildungsverantwortliche Cornelia Lenherr präsentierte das neue Jahresprogramm 2017 mit grösstenteils kostenlosen Weiterbildungsangeboten. Sylvia Villiger vom Ressort Spiritualität, Religion, Kirche verwies auf

malters | Über 1000 Gäste nahmen an der einweihung der turnwerkstatt Zentralschweiz teil

viel Prominenz dabei beim start

Nach knapp einem Jahr Bauzeit konnte die Turnwerkstatt Zentralschweiz am Samstag in Malters feierlich eingeweiht werden! Olympiasieger Donghua Li, Europameisterin Ariella Käslin, die ehemaligen Spitzenkunstturner Lucas Fischer, Claudio Capelli, Daniel Groves und Kevin Rossi, sogleich auch Botschafter der Turnwerkstatt, erwiesen der grossen Einweihungsfeier die Ehre. Guido Graf, Luzerner Regierungsrat, begeisterte mit seiner Ansprache alle Anwesenden. Er würdigte die grosse Arbeit, die das Projektteam in der knapp einjährigen Bauzeit geleistet hat. Er ist stolz auf diese neue Turnplattform, in welcher der Breitensport und der Spitzensport ein neues Zuhause finden. Die virtuosen Schaukelring-Vorführungen der Geräteturner, die berauschenden Elemente der Kunstturner oder eine unterhaltsame Show aus Tanz, Turnen und Comedy wiederspiegelten das Konzept der neuen Turnwerkstatt Zentralschweiz eindrücklich. Diese Halle setzt keine Grenzen – Parcours Baar zeigte auf, wie vielfältig die Einrichtung genutzt werden kann. Sie animiert zum Bewegen, ganz nach dem Motto «Bewegung erleben in einer neuen Dimension». Philipp Sager, bekannt aus Tele 1, moderierte die ganze Show und schaffte es, mit seinen Interviewpartnern immer wieder Brücken zu schlagen von der Politik zum Sport. Die sportliche Gemeindepräsidentin Sibylle Boos freut sich, dass mit der Turnwerkstatt die Gemeinde Malters um ein tolles Angebot bereichert werde. Der Grundstein wurde am vergangenen Samstag gelegt, nun gilt es, die Einrichtung zu nützen. Ein riesiger Gerätepark, zwei Schnitzelgruben, eine grosse Trampolinlandschaft, diverse Spezialgeräte und ein grosser Tanzraum stehen von nun an zur Verfügung. Auch der extra geschaffene Mehrzweckraum und die grosszügige

Auch Europameisterin Ariella Käslin beehrte den Anlass. Zuschauergalerie schaffen viele Möglichkeiten für Events oder Familienfeiern. Die Miete der Halle ist für alle möglich. Mietmöglichkeiten werden laufend erweitert und sind ersichtlich unter turnwerkstatt.ch. Aus den ehemaligen BUMA-Hallen wurde ein neuer Gewerbepark geschaffen mit einem vielfältigen Angebot. Sämtliche Anwohner dieses neuen Gewerbeparks öffneten ihre Türen am 26. November. Die Bevölkerung erschien sehr zahlreich und zeigte sich beeindruckt, was in den alten Hallen entstanden ist. Knapp 2000 Besucher absolvierten den Rundgang von 9.30 bis 18 Uhr. In der Festwirtschaft, geführt von der Turnwerkstatt Zentralschweiz, tauschten sich die Besucher aus über den überaus gelungenen und einzigartigen Gewerbepark. Die Turnwerkstatt Zentralschweiz präsentierte ein reichhaltiges Programm am Tag der Einweihung. So

thoMAS huwyLer

sammelten am Morgen über 150 Turnerinnen und Turner auf den Händen Geld für die einmalige Einrichtung. Es war überwältigend und beeindruckend, wie die Teilnehmenden um jeden Meter kämpften. So durfte eine wichtige Summe generiert werden für die Restfinanzierung der Halle. Besonders die kleinen Teilnehmer genossen die kurzen Pausen, um auf dem Trampolin zu springen oder in die Schnitzelgruben zu hüpfen. Am Nachmittag fand der offizielle Festakt statt. Hierbei wurde die Halle mit Politik, Prominenz und Shows offiziell eingeweiht. Im Anschluss durften sämtliche Räumlichkeiten und der Turnbereich bestaunt, getestet und bewundert werden. Ein gelungener Einweihungstag mit vielen Zuschauerinnen und Zuschauern sowie vielen Komplimenten endete um 18.30 Uhr in der Festwirtschaft bei einem feinen Turnerkaffi. pD

AStrid BoSSert Meier

das Angebot des Kantonalverbands, Frauengemeinschaften bei der Suche nach neuen Wegen zur Spiritualität zu unterstützen. Fusion ist auch unter Frauengemeinschaften ein Thema. Katharina Jost Graf als Verantwortliche für das Coaching legte den Vereinsverantwortlichen ans Herz, diesen Schritt mit der nötigen Sorgfalt zu planen. Der Schweizerische Dachverband hat Unterlagen und einen Mustervertrag ausgearbeitet.

Der wahre Luxus Nach der Kaffeepause waren die Präsidentinnen zur abschliessenden Ad-

An der Präsidentinnenkonferenz wurden die neuen Ansprechpersonen der lokalen Frauengemeinschaften im Kantonalverband willkommen geheissen. In der Region Sursee stellt sich beim Frauenbund Oberkirch Tanja Wegst-Franclick als neue Kontaktperson zur Verfügung. Sie ersetzt die bisherige Präsidentin Maria Heller. Der Frauenbund Sempach wird neu von Gabriela Ziswiler-Egli präsidiert. Sie ersetzt die bisherige Präsidentin Ursula Hartmann-Frey. Die Frauengemeinschaft Uffikon-Buchs erhält mit Andrea Wüthrich eine neue Co-Präsidentin, zusätzlich zu Patricia Fellmann. Der katholische Frauenbund Wolhusen erhält mit Edith Blum eine neue Präsidentin. Sie war bereits CoPräsidentin. Die zweite Co-Präsidentin Silvia Müller-Birrer tritt zurück. Die Frauen- und Müttergemeinschaft Eich hat Gerda Amrein zur neuen Co-Präsidentin gewählt. Sie ersetzt die bisherige Lucia Käser. Die Frauengemeinschaft Nottwil erhält mit Tamara Mahler eine neue Co-Präsidentin. Sie löst Monika Federspiel ab. Der Frauenbund Geuensee wird neu von der bisherigen Co-Präsidentin Alice Achermann präsidiert. Monika Ehrler tritt zurück. BoA

semPach | die theatergesellschaft sucht einen neuen Präsidenten

Bleibt noch zeit für Fronarbeit? Stücke wie «Die kleine Niederdorfoper», «Drei Männer im Schnee» oder «Sister Act» konnte die Theatergesellschaft Sempach mit viel Erfolg auf die grosse Festhallen-Bühne bringen. Dazwischen kamen immer wieder kleinere Produktionen in der Wirtschaft zur Schlacht zur Aufführung, zuletzt «der Nackte und andere Fo-Pas» im Januar 2016. Die Theatergesellschaft Sempach kann auf eine lange Tradition zurückblicken. 2020 feiert sie das 150-JahrJubiläum. Und doch plagt sie ein Problem, das viele Vereine kennen: neue Vorstandsmitglieder finden. Den Willen und die Zeit, Fronarbeit zu leisten, wollen oder können immer weniger Leute auf sich nehmen. 2017 möchten langjährige Vorstand-Mitglieder ins zweite Glied treten. Einige Vakanzen konnten bereits durch junge, motivierte Personen besetzt werden, aber die beiden wichtigsten fehlen weiterhin: die des Präsi-

denten und des Vize-Präsidenten. Guido Geisseler, der aktuelle Präsident der TG Sempach, möchte nach 15 Jahren sein Amt 2017 zur Verfügung stellen. Auch das Vize-Präsidium (aktuell Viktor Schürmann) ist ab nächstem Jahr vakant. Die Suche zeigt sich wie erwartet als sehr schwierig, intern konnte bisher keine Lösung gefunden werden. Kontaktieren Sie Guido Geisseler unter praesi@theater-sempach. ch für mehr Informationen. Die Theatergesellschaft Sempach umfasst ungefähr 150 Mitglieder. Neben Theaterspielen kommt beim Verein auch der gemütliche Teil mit diversen Anlässen unter dem Jahr nicht zu kurz. Mehrmals trifft man sich im «Hexenturm» zum Stamm. Jedes Jahr an Fronleichnam trifft man sich zudem zum Picknick im Seeclub Sempach. Anfang März geht es jeweils nach Sörenberg zum Skitag und/oder Jassen. Auch ein Vereinsausflug wird alle paar Jahre durchgeführt. Mgt

GrosswaNGeN | erste Budget-GV von Sempachersee tourismus

Neuer auftritt ab Januar 2017 Letzte Woche führte Sempachersee Tourismus (SST) seine erste BudgetGeneralversammlung im Gasthaus zum Ochsen in Grosswangen durch. Diese Versammlung wird neu durchgeführt, damit der SST jeweils am 1. Januar des Kalenderjahres über ein gültiges Budget verfügt. Rund 55 Vertreterinnen und Vertreter aus Gemeinden, von Leistungsträgern oder Einzelmitglieder waren anwesend. Im informativen Teil erläuterte der Geschäftsführer, Peter Regli, einige Projekte. Er stellte die Idee der neuen Leistungsvereinbarungen mit den Gemeinden vor – hier gilt das Motto «Weg von der Kategorie, hin zur Region». Alle Gemeinden sollen die gleichen Leistungen erhalten. Dies führt für die Gemeinden zu Anpassungen bei der Beitragshöhe. Die Gemeinden

werden im Nachgang zur Budget-GV mit den entsprechenden Unterlagen bedient und zur Vernehmlassung eingeladen. An der ordentlichen GV vom 30. März 2017 sollen die neuen Leistungsvereinbarungen verabschiedet und auf den 1. Januar 2018 in Kraft gesetzt werden. SST gibt sich auf den 1. Januar 2017 ein neues Gesicht in Form eines neuen Auftrittes. Dieser wurde von Stefan Pfister souverän vorgestellt. Das neue Logo lehnt sich an der Dachmarke Luzern an. Weiter wurde informiert über anstehende oder bereits laufende Projekte, unter anderem die Idee, das Startweekend der Tour de Suisse in die Region Sempachersee zu holen. Ein finaler Entscheid ist auf die ordentliche GV im März 2017 terminiert. pD


1. bis 7. Dezember 2016

Widder

21.3. – 20.4. Versuchen Sie sich auf die Gegenwart zu konzentrieren und lösen Sie sich von vergangenen Erlebnissen. Damit hat ein nahestehender Mensch eine ehrliche Chance. Liierte sollten ihrem Partner wieder einmal sagen, wie sie für ihn empfinden. Im Job braucht es viel Konzentration. Sammeln Sie immer wieder Ihre Gedanken und bleiben Sie ruhig.

Stier

21.4. – 20.5. Lassen Sie sich von anderen nicht verwirren. Sie verfügen über das nötige Selbstvertrauen und die Stärke, um Ihrer Linie treu zu bleiben. Bei Ihrer Familie können Sie viel Ruhe finden. Die beruflichen Herausforderungen können Sie gut und erfolgreich meistern, denn die Sterne stehen ganz zu Ihren Gunsten. Bleiben Sie trotzdem realistisch.

Zwilling

21.5. – 21.6. Es besteht eine gewisse Gefahr, dass Sie sich in Machtspielen verstricken. Gehen sie diesen möglichst aus dem Weg, denn sie werden zu keinen Lösungen führen. Selbstmitleid ist ein schlechter Ratgeber. Sorgen Sie einfach dafür, dass Ihr Körper und Ihre Seele wieder frei werden. Wichtige berufliche Entscheide sollten Sie verschieben.

Krebs

22.6. – 22.7. Manchmal scheint es für andere Leute, als hätten Sie es besonders leicht im Leben. Sie wissen aber, dass Sie sich viel auch selbst erarbeitet haben. Geniessen Sie Ihr Glück und gehen Sie Neidern aus dem Weg. Achten Sie darauf, dass Sie andere nicht überfordern. Beruflich scheint es relativ ruhig zu laufen. Es wird bald wieder spannender.

Löwe

23.7. – 23.8. Passen Sie gut auf, dass Sie sich nicht in Details verstricken. Sie können nämlich Alltagsprobleme lösen, bevor Sie bedrohlich werden. Ihre achtsame Hilfsbereitschaft wird von anderen sehr geschätzt. Vermeiden Sie nach Möglichkeit Stress und behalten Sie Ihre gute Laune auch bei der Arbeit. Ihre Vorgesetzten und Kollegen schätzen Sie sehr.

Jungfrau

24.8. – 23.9. Machen Sie sich selbst eine Freude, wenn Sie schlechte Laune haben. Sie können auch einen lieben Menschen überraschen und viel Zeit mit ihm verbringen, damit Sie sich wieder geborgen und ruhig fühlen. Am Arbeitsplatz besteht die Gefahr, dass Sie die Kollegen übertrumpfen möchten. Konzentrieren Sie sich lieber auf die eigenen Aufgaben.

Waage

24.9. – 23.10. Freuen Sie sich auf eine glückliche Woche, positive neue Energien und schöne Beziehungsstunden. Die Sterne stehen ganz auf Ihrer Seite. Gönnen Sie sich viel Freude und Ruhe. Es ist möglich, dass Sie in einer beruflichen Angelegenheit jemand um einen Gefallen bittet. Vermutlich öffnet sich damit eine Türe für Sie und Sie können sich weiterentwickeln.

Skorpion

24.10. – 22.11. Sie verfügen über eine enorme Anziehungskraft. Nutzen Sie diese Magie und gehen Sie unter die Leute. Suchende könnten nun sehr spannende Kontakte knüpfen. Nehmen Sie sich immer wieder genug Zeit für die eigene Erholung. Berufliche Leistungen in der Vergangenheit machen sich nun bezahlt. Seien Sie stolz darauf und machen Sie mal Pause.

Schütze

23.11. – 21.12. Ihnen ist es wichtig, dass es in der Familie harmonisch ist. Trotzdem sollten Sie respektieren, dass alle auch einmal eigene Wege gehen oder eigene Entscheidungen fällen dürfen. Beruflich läuft es wunderbar. Sie können Ihre Leistungen zeigen und werden dafür auch belohnt. Es steht Ihnen zu, sich auch bei Vorgesetzten bemerkbar zu machen.

Steinbock

22.12. – 20.1. Besonders für die Liebe stehen die Planten sehr günstig. Geniessen Sie diese Woche und stecken Sie mit Ihrer guten Laune andere Menschen an. Achten Sie darauf, dass Ihre Nerven ruhig bleiben und vermeiden Sie komplexe Diskussionen mit Vorgesetzten. Das würde momentan nichts helfen und bestehende Konflikte vielleicht sogar verstärken.

Wassermann 21.1. – 19.2.

Die Probleme einer nahestehenden Person könnten Sie zu sehr belasten. Helfen Sie, wenn Sie helfen können, aber fühlen Sie sich nicht verantwortlich dafür, ob sie die Hilfe annimmt oder nicht. Etwas mehr Ruhe würde helfen, die Signale des Körpers wahrzunehmen. Verträge oder grosse Verhandlungen sollten Sie noch etwas hinauszögern.

Fische

20.2. – 20.3. Es ist eine gute Zeit, um mit Freunden etwas zu unternehmen uns spontan auf eine Idee einzugehen. Sie werden mit guter Laune und Lebensfreude dafür belohnt. Beruflich haben Sie bereits viel erreicht. Spüren Sie, ob es jetzt Zeit für weitere Schritte ist oder ob Sie eine Pause benötigen, um das Bestehende zu sichten und zu ordnen.

laus zum Gemeindeplatz wo alle Kinder SEMPACH ein Mandarinli erhalten. Für die BevölkeSamstag, 10., und Sonntag, 11. Dezem- rung werden gratis Glühwein, Punsch Bis Donnerstag, 12. Januar und Tee ausgeschenkt. ber Sonderausstellung Jahreskonzerte Die Galerie Artefix zeigt auserlesene BilDie Feldmusik Büron lädt zu den Jahres- Mittwoch, 7. Dezember der und Skulpturen von Künstlern, die in konzerten unter dem Motto «ein farben- Gemeindeversammlung den letzten drei Jahren in der Artefix Gafrohes Konzert». Am Samstag beginnt Im Gemeindehaussaal findet um 19.30 lerie und Kunstschmiede ausgestellt hadas Konzert im Träffponkt um 20 Uhr, am Uhr die Gemeindeversammlung statt. ben. Sonntag betritt die Feldmusik um 14 Uhr die Bühne. ST. ERHARD Samstag, 10. Dezember Adventskonzert Um 17.30 Uhr findet in der Pfarrkirche Sonntag, 11. Dezember Jeden Mittwoch das traditionelle Adventskonzert der Weihnachtskonzert Gesundheitsturnen Das Gesundheitsturnen der Frauen plus Feldmusik Knutwil statt. Um 17 Uhr lädt der Männerchor Sursee zur Einstimmung auf die Festtage zum Büron/Schlierbach ist wieder gestartet Konzert mit offenem Singen in die Kapelwieder. Jüngere und ältere Frauen haben NOTTWIL die Gelegenheit, sich locker und ungele ein. zwungen fit zu halten, die Glieder richtig Sonntag, 4. Dezember zu bewegen und die Muskeln zu stärken. CHINDaktiv – ä Halle wo’s fägt SURSEE Treffpunkt ist jeweils am Mittwoch von 9 Die Sporthalle Kirchmatte wird jeweils bis 10 Uhr im Träffponkt in Büron. Weite- am Sonntagmorgen von 09.30 bis 11.30 Freitag, 2. Dezember re Auskünfte erteilt die Leiterin Margrit Uhr zum Kletter-, Spiel-, Bewegungs- Kinoclub Steiger-Steiger (Telefon: 041 933 17 22). und Experimentierplatz umgebaut. Die Im Stadttheater wird um 20.30 Uhr der Turnhalle steht offen für Kinder von 0-6 Film «Le piel que habito» des spanischen Jahren in Begleitung von mindestens ei- Regisseurs Pedro Almodóvar gezeigt. EICH ner erwachsenen Person. Es ist keine Weitere Informationen und Ticketreservation unter www.stadttheater-sursee. Donnerstag, 1. Dezember Anmeldung nötig. ch. Sprechstunde Gemeindepräsident Von 12 bis 13.30 Uhr nimmt sich Ge- Donnerstag, 8. Dezember meindepräsident Reto Zbinden im Sit- Misa Pacha Mama Freitag, 2. Dezember zungszimmer der Gemeindekanzlei Zeit Um 9.15 Uhr singen die Kirchenchöre Italienische Weihnacht mit Volker Rafür die Fragen und Anliegen aus der Be- Nottwil und Oberkirch im Gottesdienst nisch die bolivianische Messe «Misa Pacha Wer loslassen möchte von der zwangvölkerung. Mama» von Juan Arnez. Ein Akkordeon, haften vorweihnachtlichen Betriebsamein Flötenquartett, sowie Schlaginstru- keit ist um 20.15 Uhr im Somehuus einDonnerstag, 1. Dezember mente verleihen der Messe Schwung geladen in die Heiterkeit einer Gemeindeversammlung Im Singsaal findet um 20 Uhr die Bud- und Farbe. Solist ist Dani Lüdi, am Ak- 70-minütigen Auszeit mit Briefen aus Italien über Weihnachten, gelesen von kordeon spielt Yvonne Glur-Troxler. getgemeindeversammlung statt. Volker Ranisch. Weitere Informationen unter www.somehuus.ch. Sonntag, 11. Dezember Freitag, 2. Dezember Adventskonzert Laternenumzug Um 17.30 beginnt der Laternenumzug Um 9.15 begleitet die Brass Band Feld- Samstag, 3. Dezember durchs Dorf. Auf dem Parkplatz beim musik Nottwil den Gottesdienst in der Benefizveranstaltung Der Verein Heilpädagogische EntlasSchulhaus gibt es anschliessend ein Feuer. Pfarrkirche. tungsangebote Vogelsang lädt ein zur Montag, 5. Dezember Bis Donnerstag, 22. Dezember Benefizveranstaltung zum «Tag des Menschen mit Behinderung». Mit von Kinderhütedienst Das Chalet Von 8.45 bis 11.15 Uhr werden im Spiel- Im Seminarhotel bietet die originalge- der Partie sind die beiden Vocal-Ensemgruppenraum des alten Schulhauses treue Nachbildung eines typischen Win- bles «Donne Matte» sowie «Vocabular». Kinder bis 5 Jahre von zwei Frauen der terchalets bietet neuen Raum für unver- Um 19 Uhr gibt es ein Apéro, das KonMütter Gruppe betreut. gessliche Anlässe. Bis Mitte Oktober zert beginnt um 20 Uhr. Tickets können werden jeden Freitag und Samstag ab reserviert werden unter hev-benefiz@ 18 Uhr bayrische Spezialitäten serviert, bluewin.ch oder jeweils Montag bis MittMittwoch, 7. Dezember danach von Mittwoch bis Samstag je- woch von 17.30 bis 19.30 Uhr unter 077 Mütter- und Väterberatung Im Vereinslokal im 1. UG des alten Schul- weils ab 18 Uhr Käsefondue und Rac- 451 09 60. hauses empfängt Ruth Birri von 13.30 lette. Jeden Sonntag kann ab 9 Uhr ein Sonntag, 4. Dezember bis 16 Uhr Mütter und Väter mit Anmel- Hütten-Zmorge genossen werden. Familienkonzert dung. Anmelden können sich InteresZur Adventseinstimmung singt der sierte telefonisch unter 041 925 18 20. OBERKIRCH Bündner Liedermacher Linard Bardill um Nicht Angemeldete werden von 16 bis 16.30 Uhr im Konferenzsaal des Campus 16.45 Uhr empfangen. Freitag, 2. Dezember zusammen mit dem stimmgewaltigen Mütter- und Väterberatung Im katholischen Pfarreizentrum emp- Kinderchor der Schule Oberkirch «Die GEUENSEE fängt Ruth Birri von 10.10 bis 16 Uhr Rose von Jericho». Begleitet werden sie Mütter und Väter mit Anmeldung. An- von Bruno Brandenberger am Bass. VorFreitag, 2. Dezember melden können sich Interessierte telefo- verkauf in der Papeterie Von Matt Sursee Samichlauskonzert Die jüngsten Schüler der Musikschule nisch unter 041 925 18 20. Nicht Ange- oder direkt im Campus Sursee unter 041 Region Sursee präsentieren um 18.30 meldete werden von 16 bis 16.30 Uhr 926 26 26 oder via sales@campus-surUhr im Pfarreisaal am traditionellen Sa- empfangen. see.ch. michlauskonzert das Gelernte aus ihren ersten Unterrichtsjahren. Dienstag, 6. Dezember Freitag, 9. Dezember Chlaus-Markt Welt-Café Montag, 5. Dezember Die Begleitgruppe Asyl lädt alle Einwoh- An über 170 Marktständen bieten vom nerinnen und Einwohner von Oberkirch Münsterplatz bis zum Martignyplatz AltSamichlauseinzug Der feierliche Einzug des Samichlaus mit um 18 Uhr im Jublaraum Feuer zu einem stadtgeschäfte, Schulen, gemeinnützige seinem Gefolge beginnt um 17.30 Uhr. gemütlichen und ungezwungenen Welt- Organisationen und Markthändler aus Die Kinder der 1. bis 3. Klasse begleiten Café-Treffen ein. Der Anlass findet ein- der ganzen Schweiz Waren für den tägliden Samichlaus mit ihren selbst gebas- mal monatlich statt und soll Gelegenheit chen Bedarf an. Auf dem Marktplatz fintelten Laternen vom Schulhaus Korn- bieten, sich auszutauschen und neue det der traditionelle LandmaschinenMenschen kennenzulernen. matte bis zum Kirchenplatz. markt statt. Der Samichlaus besucht zwischen 11 und 13 Uhr und zwischen 14 und 16 Uhr den Chlaus-Markt auf Samstag, 10. Dezember SCHENKON dem Martignyplatz. Weihnachtsmarkt Jedes Jahr findet ein Weihnachtsmarkt Donnerstag, 1. Dezember beim Alten Schulhaus statt. Seit der ers- Konzert Freitag, 9. Dezember ten Durchführung ist der Markt jedes Die Schüler der Musikschule Region Martina Linn Jahr ein Stück gewachsen und zu einem Sursee präsentieren um 19 Uhr in der Die gebürtige Engadinerin aus Luzern beliebten Treffpunkt im Advent gewor- Kapelle ein besinnliches Programm zur präsentiert am 22 Uhr in der Baulüüt Bar stimmige Songs aus Folk, Pop, Jazz und den. Von 9.30 bis 17 Uhr kann die vor- Einstimmung auf die Weihnachtszeit. Gospel. weihnachtliche Stimmung genossen Freitag, 2. Dezember werden. Samichlauseinzug Bis Samstag, 17. Dezember Dominik Dachs und die Katzenpiraten Der Samichlaus zieht in Schenkon ein. Sonntag, 11. Dezember In einer Eigenproduktion zeigt das SoAdventskonzert Die Musikgesellschaft lädt zur Einstim- Freitag, 9., und Samstag, 10. Dezember mehuus eine wunderbare Geschichte über Freundschaft für Kinder ab fünf mung auf die Weihnachtszeit um 17 Uhr 90 Jahre St. Niklausgesellschaft in der Pfarrkirche ein. Das Konzert wird Am Freitag feiert die St. Niklausgesell- Jahren und ihre Familien. Genaue Spielvon den Musikschülern aus Geuensee schaft ihr Jubiläum mit Festbetrieb ab 20 daten und Ticketreservation unter www. eröffnet. Uhr im Barzelt beim Begegnungszent- somehuus.ch. rum. Am Samstag ziehen ab 19 Uhr über 300 Trychler ein. Danach findet die gro- Bis Sonntag, 30. Juli KNUTWIL sse Jubiläumsparty mit Chuelee beim Klingenspiel & Säbelrasseln Begegnungszentrum statt. Donnerstag, 1. Dezember Die im Sankturbanhof erstmals integral gezeigte Sammlung von über 200 Hieb¬ Samichlauseinzug Zusammen mit dem Esel, Schmutzlis, Sonntag, 11. Dezember und Stichwaffen des Surseers Carl Beck Trychlern, den Geislechlöpfern und der Adventskonzert (1894-1982) ist Ausgangspunkt der AusGefolgschaft zieht der Samichlaus um Der Musikverein Schenkon und die Ju- stellung, die verschiedene Aspekte be18.30 Uhr in die Kirche ein, wo er in einer gendmusik Schenkon spielen um 17 Uhr leuchtet. Sie wirft einen Blick auf bekurzen Ansprache die Bevölkerung be- im Begegnungszentrum besinnliche Mu- rühmte Kämpfer und Helden und schlägt grüsst. Anschliessend zieht der Samich- sik. den Bogen zu den Wettkämpfen von

BÜRON

KINO programm

DO 1. DEZ bis MI 7. DEZEMBER OFTRINGEN Zürichstrasse 52 • Oftringen

Sully

CH-Premiere

Täglich 20:10 | DO auch 17:50 | FR - MI auch 18:10 FR/SA auch 22:40 |SA/SO auch 15:10

Ab 12J. D

Vorpremiere Sing 3D SO 14:30/17:10 Jack Reacher: Kein Weg zurück

Ab 14J. D

Willkommen bei den Hartmanns

Ab 12J. D

Pettersson und Findus - Weihnachten

Ab 0J. D

Phantastische Tierwesen

Ab 10J. D

Täglich 20:20 ohne DO | FR/SA auch 23:10

Täglich 17:40 ohne FR | SA/SO auch 15:00 SA/SO 12:50 | MI 14:20

...und wo sie zu finden sind 3D & 2D

Ab 6J. D

3D: Täglich 20:00 | DO auch 17:00 | FR - SA & MO - MI 17:10 SO 14:00/17:00 | FR/SA auch 23:00 | SA/MI auch 14:10 2D: SA/MI 17:00

Underworld: Blood Wars 3D

CH-Premiere

Ab 16J. D

Robbi, Tobbi und das FliewatüütCH-Premiere

Ab 0J. D

2D: DO 20:30 3D: Tägl. 20:30 ohne DO | FR/SA auch 22:50 | FR/MO/DI a. 17:40 SA 13:10/15:40 | SO/MI 14:50

Trolls 3D SA/MI 14:40 | SO 13:20 Deepwater Horizon

Ab 6J. D

Täglich 17:30 | DO - MO & MI auch 20:10 FR/SA auch 22:50 | SO auch 13:00

Office Christmas Party

Vorpremiere

DI 20:10

Findet Dorie 2D Masterminds

SA/SO 12:40 |MI 15:00

Täglich 20:20 |SA/SO auch 15:40 |MI auch 14:30

Bad Santa 2

Täglich 18:00 |FR/SA auch 22:40 | SA auch 13:20

Ab 12J. D

Ab 16J. D Ab 0J. D Ab 14J. D Ab 16J. D

OLTEN Ringstrasse 9 • Olten

Sully FR - SO 20:10 Florence Foster Jenkins

CH-Premiere

Ab 12J. OV/d Ab 8J. OV/d

DO & MO - MI 20:10 | SO 14:30

Aarauerstrasse 75 • Olten

Sully

CH-Premiere

Täglich 20:30 | SA/SO auch 18:10 | SO auch 15:40

Train To Busan FR/SA 23:00 HorrorNights, Eintritt 13.00 Florence Foster Jenkins MI 14:00 Cineor: Kino für die ältere Generation

Ab 12J. D Ab 16J. D 50+ Deutsch

Aarauerstrasse 51 • Olten

Phantastische Tierwesen

...und wo sie zu finden sind 3D & 2D

Ab 10J. D

Täglich 20:20 ohne SA | FR/MI auch 17:20 |SA/SO auch 14:00 SA 17:30/20:30 |SO auch 17:00 | MI auch 14:20/17:20

Sing 3D SO 14:30/17:10 Deepwater Horizon

Vorpremiere

Ab 6J. D Ab 12J. D

Täglich 20:10 | FR/SA auch 22:50

Willkommen bei den Hartmanns

Ab 12J. D

Bad Santa 2 FR/SA auch 23:10 Office Christmas Party

Ab 16J. D

Täglich 20:30 ohne MI | FR - SO & MI auch 17:50

Ab 16J. D Vorpremiere

MI 20:30

Robbi, Tobbi und das FliewatüütCH-Premiere

Ab 0J. D

Dag 2

Ab 14J. D

SA/SO/MI 14:50

CH-Premiere

Täglich 20:00 | FR/SA auch 23:00 FR - SO auch 17:00 | SA/SO auch 14:00 | MI auch 17:10 14:40 3D: MI 16:40 Trolls 3D & 2D 2D: SA 17:20 | MIVorpremiere Pettersson und Findus - Weihnachten MI 14:30

MO/DI ab 17:00 · MI/SA ab 14:00 · DO/FR ab 16:00 · SO ab 13:00

Ab 6J. D Ab 0J. D

(Festnetztarif)

1370561

Wochenhoroskop

12

VeraNstaltuNgeN

Nr. 48 / 1. Dezember 2016

heutigen Sportlerinnen und Sportlern. Sie thematisiert die aufwändige Herstellung von Klinge, Griff und Knauf, die ein Zusammenspiel hochspezialisierter traditioneller Handwerke erfordert. Jeden Dienstag Fitness für junge und ältere Frauen In der Turnhalle St. Georg bietet der Frauenturnverein Sursee ein abwechslungsreiches Programm mit Pilates, Aerobic oder Zumba. Das Training findet jeweils von 19.15 bis 20.10 Uhr (bis 30 J.) in der oberen Halle, von 20.15 bis 21.15 Uhr (ab 30 J.) in der oberen Halle, von 19.15 bis 20.15 Uhr (ab 60 J.) in der unteren Halle (ohne Zumba). Genauere Auskünfte erteilt Susanne Stöckli (041 921 07 79, stoesur@gmail.com). Weitere Infos unter www.turnvereinsursee.ch. TRIENGEN Sonntag, 4. Dezember Samichlauseinzug Die Route des Samichlauseinzuges führt vom Pfarreiheim zum Schulhaus. Sonntag, 11. Dezember Weihnachtskonzert Um 17 Uhr erwartet die Feldmusik Triengen die Zuhörer in der Pfarrkirche mit einem besinnlichen und abwechslungsreichen Programm. WINIKON Sonntag, 4. Dezember Samichlauseinzug In Winikon zieht der Samichlaus ein.


13

VeraNstaltuNgeN

Nr. 48 / 1. Dezember 2016

st. urban | 30 Aussteller werben um die Gunst der Besucher

sursee | Adam Mital musiziert im Adventskonzert in der Kirche

brocante im Klosterkeller Am 3. und 4. Dezember findet wiederum die wunderschöne Weihnachtsbrocante im Klosterkeller in St. Urban statt. Im schönen, weihnachtlich dekorierten Klosterkeller können viele Raritäten, Exklusivitäten, Kuriositäten und Edles erworben werden. Es gibt bestimmt noch einige Weihnachtswünsche zu erfüllen. Hübsche Puppen, ein altes Tretauto, Bücher, edler Weihnachtsschmuck, schöne Kristallgläser, diverse Nippsachen, Porzellan, Bilder, Kleinmöbel, Schmuck, Kristall-Lampen und vieles mehr werden im schönen Klosterkeller angeboten. Es darf auch zum Teil gefeilscht werden, und man kann bestimmt da und dort ein Schnäppchen machen. 30 Aussteller aus der ganzen Schweiz und aus dem nahen Ausland werden ihre Waren anbieten. Im nahe gelegenen Gasthaus Löwen werden die Besucher mit feinem Essen verwöhnt. Parkplätze sind in

genügender Anzahl vorhanden. St. Urban mit seinem schönen Kloster ist sehr zentral gelegen und von Langenthal mit dem Auto in nur fünf Minuten und ab der Autobahnausfahrt

Musik am zweiten advent

Reiden-Pfaffnau in rund neun Minuten erreichbar. Die Öffnungszeiten der Brocante sind am Samstag von 10 bis 18 Uhr und am Sonntag von 10 bis 17 Uhr. mgt

sursee | Am Mittwoch liest Autor Alfred Bodenheimer in der Kirche

«Der Messias kommt nicht» Bestimmt lässt sich das eine oder andere Schnäppchen machen.

zvG

triengen | Die Feldmusik Triengen konzertiert am 11. Dezember in der Kirche

Musikalische Leckerbissen in der Kirche

Traditionsgemäss befindet sich die Feldmusik Triengen zu Beginn der Adventszeit bereits im Schlussspurt auf ihr Weihnachtskonzert. So ist es auch in diesem Jahr, in dem das Konzert am Sonntag, 11. Dezmber, um 17 Uhr in der Pfarrkirche stattfindet. Die Zuhörerinnen und Zuhörer erwartet ein besinnliches und abwechslungsreiches Programm gespickt mit verschiedensten Höhepunkten. Nach dem Eröffnungsstück «Majestic Prelude» vom holländischen Komponisten Jacob de Haan wartet mit «Il Barbiere di Siviglia» ein Werk aus der Feder des italienischen Opernkomponisten Gioachino Rossini. Die Ouverture ist voll von virtuosen Klängen und vermag alle für einen kurzen Moment aus der kalten Winterzeit ins warme Süditalien zu entführen. Nach besinnlichen Klängen – unter anderem mit einem Bündner Volkslied – folgt mit dem

Am Sonntag, 4. Dezember, um 17 Uhr begegnen sich in der Pfarrkirche Sursee ein Cello, ein Cembalo und die Orgel bei einem Adventskonzert. Adam Mital spielt auf seinem Cello in der ganzen Welt und macht mit den berühmtesten Orchestern zahlreiche Radio- und Fernsehaufnahmen. Nebst seiner Konzerttätigkeit ist er ein begeisterter Cellolehrer und unterrichtet an der Kantonsschule Sursee. Zusammen mit der Organistin Daniela Achermann spielt er Werke von Antonio Vivaldi und Johann Sebastian Bach. Das kammermusikalische Duo erfüllt den Klangraum mit warmer Musik und die Herzen mit adventlicher Freude. mgt

bekannten «Ungarischen Tanz No. 5» ein besonderer Leckerbissen.

Ohrenschmaus von Johann Sebastian Bach Das wohl bekannteste Werk des deutschen Komponisten Johann Sebastian Bach ist die «Toccata und Fuge in dMoll». Der Komponist, der in seinem Leben über 200 Kantaten komponierte, hat dieses Werk im frühen 16. Jahrhundert geschrieben. Im Original handelt es sich um ein technisch anspruchsvolles Stück für Orgel. In der Bearbeitung von Donald Hunsberger wird es zu einem Ohrenschmaus für Freunde der Blasmusik. Die Feldmusik Triengen freut sich, so ein bekanntes und schönes Stück der Öffentlichkeit präsentieren zu dürfen. Perkussionseinlage statt Ansage Zwischen den Stücken gibt es für einmal keine Ansage. Stattdessen wird

der Perkussionist Roger Müller eine spezielle Perkussionseinlage präsentieren. Er wird die Kirche mit sanften und besinnlichen Klängen erfüllen. Zum Abschluss läutet die Formation die Weihnachtszeit mit dem auf einem Weihnachtschoral basierenden Werk «Symphonic Prelude on Adeste Fidelis» ein. Und was auch nicht fehlen darf an einem Weihnachtskonzert, sind die traditionellen Weihnachtslieder zum Mitsingen.

Die Adventsstube öffnet auch dieses Jahr am Mittwoch, 7. Dezember, um 19 Uhr die Türen und lädt in der Stadtkirche Sursee zu einer «guten Stunde» ein. Die Winterabende im Advent laden ein, Geschichten zu erzählen – in diesem Fall ist es der Schweizer Kriminalroman «Der Messias kommt nicht», der auf überraschend tiefsinnige Fährten führt. Das heiter-besinnliche Gespräch mit dem Autor und Judaistik-

professor Alfred Bodenheimer führt Claudio Tomassini. Ein Klezmerduo der Musikschule Region Sursee begleitet die adventliche Spurensuche. Anschliessend sind alle im offenen und neu renovierten Pfarrhaus Einsiedlerhof zu einem Augenschein, zu feinem Gebäck frisch aus dem Ofen und zum Tee eingeladen. Alle Interessierten sind herzlich willkommen, der Eintritt ist frei. mgt

eMMenbrücKe | Am Samstag präsentiert Cancellara seine Biografie

Fabian cancellara ist zu besuch Doppel-Olympiasieger, Weltmeister im Zeitfahren, Sieger bei der FlandernRundfahrt und bei Paris-Roubaix: Fabian Cancellara ist eine Ikone des Schweizer Sports. Seine

glühwein, Punsch und Lebkuchen Anschliessend an das Konzert sind alle Zuhörerinnen und Zuhörer zu Glühwein, Punsch und Lebkuchen und zum Verweilen vor der Kirche eingeladen. Die Feldmusik Triengen freut sich auf ein spannendes Konzert vor vielen Zuhörern in der Pfarrkirche. Der Eintritt ist frei, es gibt eine Türkollekte. mgt

Goldmedaille an den Olympischen Spielen in Rio hat ihn endgültig unsterblich gemacht. Übermorgen Samstag von 13.30 bis 15 Uhr stellt er in Zusammenarbeit mit Weltbild im Emmen Center sein Buch «Fabian Cancellara – Radrennfahrer und Familienmensch» vor. Fabian Cancellara erzählt über seine grössten Triumphe und steht den Besuchern Rede und Antwort. Anschliessend signiert er seine autorisierte Biografie. Pd

ANzEIGE

www.landi.ch

Sami Niggi Näggi

aktuell

Besuch vom Samichlaus am Samstag, 3. Dezember, ab 11.30 Uhr

6.

6.

Dôle blanche AOC

Dôle du Valais AOC

90

Jetzt nder e l a k s t Adven d täglich n holen u ieren! profit

75 cl

88314

Bis 3 Jahre

Schlau kombiniert – www.mittellandkombi.ch

6.95 75 cl

88306

Wallis, Schweiz

Wallis, Schweiz

Reiner Pinot Noir oder Assemblage mit Gamay Intensiv duftend, solider, runder und harmonischer Körper Rindfleisch, Trockenfleisch, Wild, Käse

Pinot Noir

12 - 15 °C

Feine, frische und blumige Nase, harmonisch und delikat Vorspeisen, Fisch, Spargeln, Schinken im Teig, weissem Fleisch, Teigwaren 10 - 12 C°

Bis 3 Jahre

Bis 3 Jahre

5.90

5.90

5.90

Primitivo Manduria

Dimensione Bianco

Dimensione Rosso

75 cl 1381921

www.perry-center.ch

Kräftiger und intensiver Wein mit Eigenständigkeit, Frucht und Finesse Aperitif, Hors d‘oeuvre, Spargeln, weissem Fleisch, grilliert oder gebraten, Charcuterie, Käse 10 –12 °C

ingen.

88456

)

19819

75 cl

17730

75 cl

17729

Manduria, Apulien, Italien

Apulien, Italien

Apulien, Italien

Primitivo

Cuvée

Negroamaro, Primitivo

Intensiv, fruchtig, würzig, rund, mit schönem Abgang Fleischgerichte, Wurstwaren, reifer Käse, würzige Teigwaren und Risotto 15 - 18 °C

Ein fülliger, lieblicher Wein mit leicht blumigem und fruchtigem Geschmack nach Melonen und Datteln Passt als Apéro, zu asiatischen Gerichten, Sommergerichten und zu Fisch 8 – 10 °C

Anklänge von dunklen Früchten, leicht würzige Noten, weich, samtige Tannine mit süsslichem Finale Passt als Apéro und zur italienischen Küche 14 - 16 °C

Ca. 2 - 3 Jahre

Jung trinken bis 3 Jahre

Jung trinken bis 4 Jahre

Dauertiefpreise

Preise in CHF. Artikel- und Preisänderungen vorbehalten LS – 48/2016

Pinot Noir, Gamay

rburg-Oftr

75 cl

(

Oeil-d dePerdrix

Wallis, Schweiz

Aa Alles da. In

50

1380181


REBA Ersatzneub

Wir sind für Sie da! mer m u N iceServ 58 11 52 h c 062 7 t-elektro. fuers

Philipp Bachmann Geschäftsführer Fürst Reiden AG

ARCHITEKTUR

UMGEBUNG PHOTOVOLTAIK

Fürst – Ihr zuverlässiger Service-Partner für Elektro-Service + Haushaltgeräte 1434053

1434055

M ULTIFUNKTION S PARTNER Für durchdachte Baukonzepte.

1433744

SCHMID BAUUNTERNEHMUNG AG Widenbach 5 . 6246 Altishofen Telefon 062 756 08 40 . bau@schmid.lu . www.schmid.lu

nen Grundrisstypen sowie die drei 2½-ZimmerWohnungen sind um ein zentrales Treppenhaus angeordnet. Dieser Logik entsprechend gruppieren Das neueVolumen orientiert sich in seiner Körnung sich um den Kern zuerst die Nebenräume, gefolgt und Dimension an den Bürgerhäusern im nahen von den Hauptwohnräumen und den Zimmern. Umfeld. Die polygonale Form des Ersatzneubaus des ehemaligen «Restaurants Eisenbahn» wirkt spielerisch. Der Neubau nimmt die klassischen Fassadenthemen der benachbarten Bürgerhäuser auf. Das Sockelgeschoss erhält mit den rhythmisierten Fenstern einen hohen Öffnungsgrad. In den drei darüber liegenden Wohngeschossen entstehen atDer Grünraum erstreckt sich zwischen den Gebäutraktive Kleinwohnungen. den und in westlicher Richtung bis an die Strasse. Der Baukörper ist mit seiner kompakten Form sehr Im südlicheren Teil ist der Grünraum für Spielzweenergieeffizient. Zusätzlich wird mit dem Konzept cke angedacht. Der bestehende Baumbestand ist des Vierspänners die Erschliessung optimiert. Jede so weit wie möglich erhalten geblieben. Für die Wohnung erhält eine grosszügige Loggia, welche ergänzende Strom- und Warmwasserproduktion ist teilweise mittels Einfachverglasungen einerseits die Installation von Photovoltaik-Panels auf dem auf die Lärmsituation reagiert und andererseits als Dach vorgesehen. Das Warmwasser wird mit einer klimatischer Pufferraum auch in Übergangszeiten Grundwasserwärmepumpe aufbereitet. gut genutzt werden kann.

IHR AUFTRAG IST UNSERE LEIDENSCHAFT. IHR GIPSER KUNZ.

KUNZ AG GIPSERGESCHÄFT Maiengrün 2 / 6206 Neuenkirch / Telefon 041 467 18 14 info@gipser-kunz.ch / www.gipser-kunz.ch 1434047

1433688

WIR BEWEGEN ERDE

AUSHUB LEITUNGSBAU ABBRUCHARBEITEN

ERSCHLIESSUNG GEWERBE Um bestehende Ressourcen zu nutzen, dient die bereits vorhandene Autoeinfahrt zur bestehenden Tiefgarage als gemeinsame Erschliessung. Von hier gelangen die Bewohner in die neue Einstellhalle. Rund um den Neubau sind entlang der Grossmatte Parkplätze für Besucher angeordnet. Im Erdgeschoss des Neubaus befinden sich direkt von aussen zugänglich ein Fitnesscenter mit Massageraum und angrenzendem Physiotherapieräumen sowie die Nebenräume fürVelos und Kinderwagen. Weil der Neubau direkt am Bahnhofplatz liegt, profitieren die Bewohner und Kunden von der nahen Infrastruktur und der Anbindung an den öffentlichen Verkehr. Die Zugänge für die Wohnungen und das Gewerbe sind im Erdgeschoss getrennt angeordnet. Eine grosszügige verglaste Eingangsfront dient als Erschliessung des Gewerbes. Der Neubau wird vollumfänglich hindernisfrei konzipiert. Schwellen und Rampen werden auf ein Minimum reduziert und Verkehrsflächen entsprechend grosszügig dimensioniert. Alle Wohneinheiten sind sowohl über Treppen als auch über einen gemeinschaftlich genutzten Aufzug erreichbar. Der Lift ist auch zur Benutzung mit Rollstühlen ausgelegt.

WOHNUNGEN Pro Geschoss sind vier Kleinwohnungen angeordnet.AlleWohnungen sind im Eigentumsstandard erstellt und verfügen über ein Reduit mitWaschturm, Parkett- und Plattenbelag. Die neun sehr attraktiven 3½-Zimmer-Wohnungen mit drei verschiede-

MATERIALITÄT FASSADE

Entsprechend sorgfältig wurden die Fassadendetails entwickelt und ausgeführt. Der Materialisierung, der Oberflächenstrukturierung und der Farbgestaltung der Fassade kam eine grosse Beachtung hinzu. Die Fassade wird grundsätzlich in drei Teile (Sockel, Mittelteil, Dach) gegliedert. Der Sockel ist mit grosszügigen Öffnungen attraktiv gestaltet. Seine Oberfläche hebt sich durch eine andersartige Oberflächenstruktur von den oberen verputzten Geschossen ab. Die Obergeschosse umfassen den Mittelteil, der als verputzte Lochfassade mit grossen Loggiaöffnungen und eingefassten Fenstern entworfen ist. Sorgfältig gestaltete Geländer sollen als Schmuckelemente den Charakter des Hauses unterstützend prägen. Der obere Abschluss des Gebäudes bildet das mansardenartige Dachgeschoss mit grossen Fenstern und Loggiaöffnungen, welche in die Dachfläche eingearbeitet sind.

GKS Architekten+Partner AG Winkelriedstrasse 56 6003 Luzern Tel. 041 249 99 99 Fax 041 249 99 98 mail@gks.ch

6252 Dagmersellen | Tel. 062 756 41 08 | Tel. 062 756 22 60

Griesser Sonnenschutz – automatisch gut. Ab sofort auch am Neubau Eisenbahn in Reiden.

«Wir kümmern uns mit Leidenschaft um Ihre Immobilie.»

Griesser AG Grossmatte 12, 6014 Luzern Telefon 0848 888 111 info@griesser.ch, www.griesser.ch

Ihre Spezialisten für Immobilien-Bewirtschaftung Treuhand Steuern und Recht Rechnungswesen Unternehmensberatung

1433746

1433721

Immobilien

► Bauvermessung ► Landmanagement ► Rauminformation

Bewirtschaftung Vermarktung Beratung / Bewertung

041 818 77 77 | www.truvag.ch

Sursee | Luzern | Reiden | Willisau

kompetent. diskret. persönlich. 1434037

Trigonet AG Baselstrasse 59 6252 Dagmersellen 062 748 55 44 dagmersellen@trigonet.ch


bau Wohn- und Gewerbegebäude

Bahnhofstrasse 7, 6260 Reiden

Tag der offenen Tür Industriestrasse 15 6252 Dagmersellen Tel. 062 756 35 55 dach@kneubuehler-ag.ch

www.wir-sind-ueberall.ch

Hostrisweg 3a 6247 Schötz Tel. 041 980 50 10 bauspengler@kneubuehler-ag.ch

1434262

Samstag, 3. Dezember 2016 ab 9 bis 13 Uhr

Besichtigung Wohn- und Gewerbegebäude (Vermietung-Wohnungen Truvag Reiden)

1434052

INGENIEURBÜRO BURCH AG INGENIEURE FÜR HEIZUNG - LÜFTUNG - KLIMA - SANITÄR

R. Rothenbühler GmbH Haustechnik Hauptstrasse 17 • CH-6260 Reiden Tel. 062 758 11 79 • Fax 062 758 30 05

info@burchag.ch www.burchag.ch

CH-6005 LUZERN HORWERSTRASSE 11 TEL 041 319 40 80 FAX 041 319 40 81

1434704


16

mArKTPLATz

Nr. 48 / 1. Dezember 2016

sursee | Aus alten Glühbirnen entstehen Öllampen in modernem Design

Trendiges Weihnachtsgeschenk Im Rahmen des Schwerpunktfaches Wirtschaft und Recht bekamen Schüler der Klasse 4g der Kanti Sursee die Aufgabe, ein Unternehmen aufzubauen und zu führen. Sie werden von der Organisation Young Enterprise Switzerland (YES) unterstützt und betreut. Die Firma Reallight produziert Öllampen aus alten Glühbirnen. Diese stehen auf Sockeln, welche sie in zwei Varianten verkaufen. Die erste Variante ist aus Nussbaumholz, das aus westeuropäischen Wäldern stammt, die zweite Variante ist aus edlem Chromstahl. Ihr Produkt ist eine neuartige Alternative zur herkömmlichen Kerze, da die Öllampe einzigartig aussieht und in jeden Haushalt passt. Zudem sind die Glühbirnen zu 100 Prozent recycelt.

Teamarbeit führt zum Erfolg Die Jungunternehmer haben klar aufgeteilte Aufgabenbereiche. Jedoch ist es selbstverständlich, dass jeder hilft, wo er kann. Denn nur als Team kann man ein Unternehmen erfolgreich führen. Bei Reallight hat aber nicht nur der Teamgeist hohe Priorität, son-

dern auch die nachhaltige Produktion. Ein Ziel ist es, den Kunden eine umweltfreundliche Verpackung anbieten zu können. Die Schülerinnen und Schüler haben sich mit Erfolg auf die Suche nach passenden Produzenten gemacht. Ihr Holzsockel wird von der Schreinerei Schüpbach AG angefertigt, der Chromstahl ist bei der Purinox GmbH in Produktion. Trotzdem muss bei der Glühbirne der Leuchtkörper noch entfernt, der Verschluss mit dem Docht verbunden und am Schluss das Ganze noch verpackt werden. Dies machen die engagierten Jungunternehmer mit eigener Hand, was viel Zeit beansprucht. Die Rückmeldungen zum Produkt und zur Firma sind äusserst positiv. Die meisten Kunden kaufen die Öllampe als Weihnachtsgeschenk für Verwandte, Bekannte oder für Mitarbeitende. In den kommenden Wochen werden die Reallight-Jungunternehmer am 6. Dezember am Samichlausmarkt in Sursee sowie vom 2. bis 4. Dezember am Weihnachtsmarkt in Zofingen vertreten sein. mgT

Firmenchef Reto Grüter (ganz links) mit den Dienstjubilaren (v.l.) Beat Galliker, Philipp Bachmann, Marcel Felder, Gregor Sigrist, Erich Bucheli und Florian Fries. zvG

oberkirch | Die Grüter Hans AG hielt die Weihnachtsfeier mit fast 100 Personen ab

rückblick und ehrungen

Diese Schüler bilden das Miniunternehmen Reallight.

zvG

Am vergangenen Freitag fand die traditionelle Weihnachtsfeier der Firma Grüter Hans AG statt. Dieses Jahr wurde im Restaurant «Baragge» in Sursee gefeiert, welches durch sein tolles Ambiente und den kulinarischen Leckerbissen optimale Bedingungen für eine ausgelassene Stimmung bot. Da auch die Partnerinnen und Partner der Mitarbeiter eingeladen waren, zählte die Gesellschaft stolze 94 Personen. Nach dem gelungenen Apéro und der leckeren Vorspeise führte Firmenchef Reto Grüter den alljährlichen Jahresrückblick durch, in dem er die Highlights des vergangenen Jahres noch einmal Revue passieren

liess: Lehrabschlüsse, Weiterbildungen der Mitarbeiter sowie viele andere Ereignisse. Besonderen Dank erhielten die Dienstjubilare Marcel Felder, Florian Fries und Gregor Sigrist mit jeweils 10 Dienstjahren, Philipp Bachmann und Beat Galliker mit 15 Dienstjahren und Erich Bucheli mit sage und schreibe 25 Dienstjahren. Weiter wurden die erfolgreichen Lehrabgänger Sara Lötscher, Mario Eggerschwiler und Christoph Brechbühler, welche zudem den Pestalozzipreis für die besten Prüfungen im Kanton Luzern erhielten, Simon Bossert, Josua Weingartner, Markus Wandeler, Fabian Zimmermann und Damian El-

miger geehrt. Sara Lötscher erhielt ausserdem noch den Geberit-Preis für ihre Spitzenleistungen als Lehrlingsverantwortliche. Mario Eggerschwilers aussergwöhnliche Leistungen an den Berufs-Schweizermeisterschaften und den damit erlangten Titel «Schweizermeister Heizungsinstallation» wurden noch einmal besonders hervorgehoben. Zudem durften Damian Elmiger, Markus Wandeler und Josua Weingartner die Nichtraucherprämie entgegen nehmen. Nach dem hervorragenden Hauptgang, dem köstlichen Dessert und dem Ende des Rahmenprogramms, liess DJ Dave den Abend sko stimmungsvoll ausklingen.

1429377

ANzEIGE

Wir bieten alle Dienstleistungen der Haustechnik an: Heizung, Sanitär, Lüftung, Rohrleitungsbau und Service. Für unseren lebhaften KMU-Betrieb suchen wir zum Ausbau unseres Teams per sofort oder nach Vereinbarung einen

Servicemonteur

Sanitär und Heizung Ihre Aufgaben: - Selbstständiges Terminieren und Ausführen von Service-Aufträgen - Kleine Umbauten und Fertigmontagen - Mithilfe Lager- und Ersatzteilbestellungen

2 . – 4 . DE Z 2 016

Unsere Anforderungen: - Abgeschlossene Lehre als Sanitärmonteur/Heizungsmonteur - Erfahrung im Servicebereich - Freundliches und gepflegtes Erscheinungsbild - Zuverlässige und engagierte Arbeitsweise - Pikettdienst

1433548

präsentiert von:

DER SCHÖNSTE IM MITTELLAND: WWW.WEIHNACHTSMARKT-DER-SINNE.CH

Wir verkaufen Ihre Liegenschaft

Bei uns finden Sie eine Stelle, bei der Sie Ihr Know-how zielgerichtet einsetzen können. Wir freuen uns auf Ihre schriftliche Bewerbung mit den vollständigen Unterlagen. Haustechnik aus einer Hand. Von A–Z. bp Haustechnik AG Sonnmatt 1 5053 Staffelbach Tel. 062 739 20 80 Fax 062 739 20 89 info@bp-haustechnik.ch 1433534

E-Paper – lesen, wann immer sie wollen. www.surentaler.ch

Zu nur 2% Provision, sehr grosse Werbekampagne, professionelle Beratung. Sie zahlen nur bei Erfolg! Kontakt:

DER BESTE

Öffnungszeiten

VERKEHRS-

SERVICE

über die Feiertage 24.

Mittwoch

offen bis 17 Uhr

s’kafi

offen 8 – 17 Uhr

Tel. 041 933 00 76

Triba Bank

Tel. 041 933 23 33

27.

Samstag

28.

Sonntag

29.

Montag

30.

Dienstag

31.

Mittwoch

1.

Donnerstag

2.

Freitag

3.

Bemerkungen

Samstag

geschlossen

offen bis 17 Uhr

offen bis 24 Uhr

offen bis 17 Uhr

offen bis 17 Uhr

offen bis 19 Uhr

offen, Open End

geschlossen

offen bis 17 Uhr

geschlossen

geschlossen

offen 9 – 17 Uhr

offen 9 – 17 Uhr

geschlossen

offen 8 – 18.30 Uhr

offen 8 – 17 Uhr

geschlossen

geschlossen

offen 9 – 17 Uhr

geschlossen

geschlossen

geschlossen

24. und 31. Dezember 2014 nur morgens geöffnet!

Betriebsferien

offen bis 24 Uhr

offen 8.30 – 12 Uhr

geschlossen

geschlossen

geschlossen

geschlossen

offen

offen

offen 8.30 – 12 Uhr

geschlossen

geschlossen

geschlossen

offen ab 16 Uhr

normal offen

normal offen

geschlossen

offen ab 16 Uhr

Betriebsferien

Betriebsferien

Betriebsferien

geschlossen

geschlossen

geschlossen

geschlossen

geschlossen

geschlossen

geschlossen

geschlossen

geschlossen

geschlossen

geschlossen

Betriebsferien 21. 12. 2014 bis 5. 1. 2015

Ab 2015: Di. ab 8.30 bis 0.30 Mi. Ruhetag Do. bis 17 Uhr geschlossen

Geu Geuensee

Gasthof St. Niklaus Tel. 041 921 50 24

Knu Knutwil

Gasthaus Rössli

Tel. 041 921 13 94

Sch Schenkon

Hotel Restaurant Zellfeld Tel. 041 921 10 55

geschlossen

geschlossen

offen

offen

offen

offen

offen bis 14 Uhr

offen ab 17.30 bis…?

geschlossen

offen

offen

geschlossen

geschlossen

offen

offen

offen

geschlossen

geschlossen

offen

offen

offen

offen

offen bis 14 Uhr

offen

offen

offen

geschlossen

geschlossen

offen

offen

offen

offen

offen

Schlierbach Wirtschaft Wetzwil Tel. 041 933 11 83

NEU!

Sursee Schweizerheim

Tel. 041 921 12 61

Neue Mobile-App: Alle Verkehrsmeldungen immer griffbereit – Musik und News inklusive.

klein, aber oho – kleininserat mit grosser Wirkung

26.

Freitag

MUSTER Restaurant Muracher Tel. 041 933 00 12

www.aida-immobilien.ch info@aida-immobilien.ch

Tel. 062 723 41 12

25.

Donnerstag

Büron

1380667

Wir bieten: - Vielseitige, interessante und entwicklungsfähige Tätigkeit - Arbeiten in einem motivierten Team - Moderne Infrastruktur - Fortschrittliche Anstellungsbedingungen - Attraktive Sozialleistungen

Buchen Sie jetzt Ihren Eintrag!

Diese Sonderseite erscheint in den Wochen 50 und 51. Wir beraten Sie gerne. Telefon 062 745 96 30, inserate@surentaler.ch

Surentaler DIE GRÖSSTE WOCHENZEITUNG DER REGION

www.radioinside.ch

Trienger Anzeiger

1434387


17

mArKTPLATz

Nr. 48 / 1. Dezember 2016

Buchs AG | Flanieren und Stöbern am Floh- und antikmarkt

Mittel gegen den Winterblues «Am zweiten Advent haben wir das Richtige gegen die trüben Spätherbsttage – einen Besuch am grössten Flohund Antikmarkt im Mittelland beim Wynecenter in Buchs AG. Wir müssen uns nicht mit Superlativen herausputzen. Unsere Besucherinnen und Besucher kommen aus der ganzen Schweiz sowie dem nahegelegenen Ausland, weil wir ihnen hier etwas Spezielles bieten können», so der Organisator Philip Moser. «Die Parkanlagen des Wynecenters eignen sich hervorragend für unseren Anlass, denn dieser kann bei jeder Witterung am ‹Schärme› durchgeführt werden.»

Die neue Service-Insel für die Kundeninformation befindet sich in der Mall im ersten Obergeschoss direkt vor dem Manor.

zvG

eMMenBrücKe | Das emmen Center bietet jetzt mehr Komfort, mehr Service und viele neuheiten

center erstrahlt in neuem Glanz

Seit Jahresbeginn wird das Emmen Center umfassend modernisiert und technologisch erneuert. Die Renovierungsarbeiten schreiten zügig voran, so dass sich die Besucherinnen und Besucher pünktlich zum Start ihrer Weihnachtseinkäufe über viele neue Annehmlichkeiten freuen können. Auch das Parkhaus erstrahlt in neuem Glanz und bietet neben mehr Komfort auch weiterhin 2100 Gratis-Parkplätze. Das gesamte Parkhaus wurde in den letzten Monaten umfassend saniert und mit einer neuen LED-Beleuchtung heller und freundlicher gestaltet. Dies bietet den Kunden mehr Sicherheit und Komfort. Dank dem neuen Parkleitsystem mit Einzelplatzanzeige finden die Besucherinnen und Besucher noch schneller und einfacher einen freien Parkplatz, und der Suchverkehr wird dadurch deutlich verringert. Auch die neue Verkehrsführung trägt zur Erhöhung der Sicherheit bei, und den Familien stehen neu breitere und farblich gekennzeichnete Parkplätze zur Verfügung. Die zahlreichen Parkplätze für Personen mit eingeschränkter Mobilität bleiben selbstverständlich erhalten. Das Parkieren bleibt im Emmen Center auch in Zukunft kostenlos.

Besserer Service Auch die Kundeninformation ist im Rahmen der Modernisierung umgezo-

gen. Neu befindet sie sich in der Mall im ersten Obergeschoss direkt vor dem Manor. Dank der gut platzierten Service-Insel sind die Mitarbeitenden des Emmen Centers näher beim Kunden und stehen den Besucherinnen und Besuchern jederzeit für persönliche und hilfreiche Auskünfte zur Verfügung. Mit dieser Massnahme möchte das Emmen Center den direkten Kundenkontakt fördern, mehr Service bieten und noch persönlicher kommunizieren. Auch weiterhin erhalten die Besucherinnen und Besucher bei der Kundeninformation die beliebten Geschenkgutscheine. Für das bequeme Einkaufen stehen neue grosszügige Schliessfächer zur Verfügung.

Neues Shopping-Erlebnis Seit 2015 haben zahlreiche Geschäfte ihre Ladenflächen renoviert, modernisiert und teilweise auch vergrössert. So hat zum Beispiel Manor Food seine Verkaufsfläche komplett neu gestaltet. Es entstand ein Foodmarkt der neusten Generation, welcher neue Massstäbe in Sachen Einkaufserlebnis in einem attraktiven Ambiente setzt. Zudem konnte das Emmen Center mit neuen namhaften Labels sein Angebot den aktuellen Kundenbedürfnissen anpassen. Mit der Neueröffnung von Zara festigt das Emmen Center seinen Ruf als Mode- und Fashionparadies der Zentralschweiz. Das spanische Modehaus betreibt im Emmen Center seinen ers-

Schöne Bescherung Auch dieses Jahr erfüllt das Emmen Center mit seinem beliebten Adventskalender wieder zahlreiche Wünsche in der Vorweihnachtszeit. In der Mall im Erdgeschoss wird ein Renntierschlitten aufgebaut, der mit vielen Päckchen bestückt ist. Ab sofort kann man sich unter www.emmencenter.ch/ mitmachen-und-gewinnen für sein Lieblingsgeschenk bewerben und mit etwas Glück gewinnen. Unter allen Teilnehmern werden am 24. Dezember nochmals Emmen-Center-Geschenkgutscheine im Wert von 1000 Franken verlost. Das neue Jahr wird für das Emmen Center und seine Besucherinnen und Besucher spannend werden. Im Rahmen der Erneuerung und Weiterentwicklung wird das Emmen Center anfangs 2017 mit weiteren Highlights überraschen. pd

Attraktionen für Gross und Klein

Das Stilhaus in Rothrist startet mit seinem 4-Jahr-Jubiläum in den Weihnachtsmonat. «Wir sind stolz, uns innerhalb von nur vier Jahren im Markt etabliert zu haben, und darauf stossen wir auch gerne mit unseren Besuchern an. Am Samstag, 3. Dezember, erhält jeder Besucher ein Glas hauseigenen Secco in unserem Weinshop Rutishauser Barossa gratis», so Frank Bell, Centerleiter Stilhaus AG.

Verkaufsoffene Sonntage und tolle Weihnachtsevents für die ganze Familie Gemeinsam mit dem Standortpartner Möbel Hubacher hat das Stilhaus am

Im Dezember verzaubert Stilhaus seine Besucher mit besonderen Geschenkideen, attraktiven Angeboten und Weihnachtsanlässen für die ganze Familie. zvG Sonntag, 11. und 18. Dezember, von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Bei vielen Ausstellern gibt es Weihnachtsaktionen für Gross und Klein, wie zum Beispiel «Weihnachtsschmuck aus Glasperlen basteln» bei Glas Trösch Interieur. Am Freitag, 2. und 9. Dezember, ab 15.30 Uhr können die kleinen Besucher zusammen mit ihren Eltern beim Stilhaus-Küchenchef Peter Durst Weihnachtsguetzli backen und mit

Weihnachtsgeschenk gesucht? Die über 270 Ausstellerinnen und Aussteller haben sich für die Adventszeit herausgeputzt. In der Tiefgarage, im Erdgeschoss und im ersten Parkdeck des Parkhauses finden die Besucherinnen und Besucher ein tolles Angebot. Hier lässt sich auch ein Weihnachtsgeschenk für die Liebsten finden. Plüschtiere, Spielsachen, Kleider, Sportausrüstungen und vieles mehr – man kann so richtig flanieren und stöbern. Danach geht es in die Winterpause. Der nächste Floh- und Antikmarkt beim Wynecenter findet am 5. März 2017 statt. pmo

ten Store im Grossraum Luzern und bietet neben Damen- und Kinder-Fashion die grösste Auswahl an Herrenbekleidung in der Schweiz an. Neu begrüsst das Emmen Center auch Snipes, De Centuri, die Nailbar Be Pretty und SUC+ juice bars unter seinem Dach. Somit bietet das Emmen Center mit seinen über 80 Top-Geschäften auch weiterhin ein vielseitiges Waren- und Dienstleistungsangebot an und lässt gerade im Hinblick auf Weihnachten keine Wünsche offen.

rothrist | Im Stilhaus gibt es eine Fülle von Geschenkideen

Stilvolle Geschenkideen für Familie und Freunde Wer für seine Liebsten noch ein passendes Geschenk sucht, ist im Stilhaus gut beraten. Hier gibt es eine Fülle von tollen Geschenkideen für alle, die stilvoll und besonders schenken möchten. Auf das gesamte Leuchtensortiment unter anderem von Louis Poulsen gibt es in der Lichterei einen Weihnachtsrabatt von zehn Prozent. Tolle Weihnachtsüberraschungen von ausgewählten Wohnaccessoires über besondere Alltagshelfer bis hin zu exklusiven Duftkerzen findet man im «stiLaden». Und auch in der permanenten Designausstellung «dieForm» finden Designliebhaber passende Weihnachtsgeschenke für Sie und Ihn.

Sehr gut erreichbar Der Marktplatz ist aus allen Richtungen, sei es aus Basel, Zürich, Luzern oder Bern, sehr gut erreichbar. Die grossräumig angelegte Beschilderung hilft auch Auswärtigen, den Marktplatz mit dem Auto gut zu fin-

den. Auch immer beliebter ist die Erreichbarkeit mit dem ÖV. Der Bus der Linie 1 fährt vom Bahnhof Aarau direkt zum Marktgelände. Dieser «Zusatzservice» im Halbstundentakt wird je länger je mehr von vielen benutzt.

nach Hause nehmen. Für wunderbar stilvolle Weihnachten startet am 1. Dezember der Weihnachtsbaumverkauf mit Schweizer Weihnachtsbäumen aus dem Luzerner Seetal. Vom kleinen Charakterbaum bis zum Premiumbaum steht eine grosse Auswahl an Bäumen in verschiedenen Grössen für die Weihnachtstage bereit. Alle Infos und Anmeldung finden sich online unter www.stilhaus.ch/eventkalender. pd

Über 270 Aussteller haben sich für die Adventszeit herausgeputzt.

zvG

oftrinGen | Im Perry Center arbeiten Weihnachtswichtel auf Hochtouren

Wichtel in der Geschenkwerkstatt Hoch oben im Norden, wo die Winter lang und kalt und dunkel sind, arbeiten die Wichtel fleissig. Im Augenblick haben sie besonders viel zu tun, denn Weihnachten steht bald vor der Türe. Geschenke werden verpackt, auf dem Förderband nach draussen befördert und im grossen Sack gesammelt. Überall stehen Spielsachen, Bücher, Stofftiere und Köstlichkeiten herum, die noch liebevoll eingepackt werden müssen. Hinter dem Haus steht der Schlitten, welcher mit vielen Paketen bereits beladen ist. Albert sammelt die vollgepackten Säcke ein und belädt den Schlitten für den Weihnachtsmann. Kinder aus aller Welt haben ge-

schrieben, ihre Wunschlisten gesendet und freuen sich auf die Geschenke an Weihnachten! Zwischen den weihnachtlich beleuchteten Birkenbäumen steht Wichtel Kalle am Fluss und versucht sein Glück beim Eislochfischen. Einige Fische haben bereits angebissen. Das gibt ein Festmahl! Die Polarfüchse warten geduldig bis für sie ein Fisch übrig bleibt. Hoch am Himmel ist der Horizont grün gefärbt und Nordlichter funkeln. Alle freuen sich auf das nahende Fest! Die mit vielen Details liebevoll ausgeschmückte Winterlandschaft kann bis Weihnachten im Perry Center besucht werden. mGt

Bei der Weihnachtsausstellung im Perry Center wurde einmal mehr sehr viel Wert auf die Details gelegt. ReGIna LütHI

Sticky Notes – Werbung, die haften bleibt!


 

 

6247 SchĂśtz,Tel. 041 980 39 15

Diverse Kleinwagen, Kombis und 4x4-Autos ab MFK an Lager ab Fr. 1990.– bis Fr. 5500.–. 1430826

1430789

A. Schmidiger Autohandel

1433817

X Q O]ED ‡ +R OXNDUQH K F U D H ‡' J QVW HUXQ FKIH ‡ 'D DX6DQL ]JLWWHU W E ‡ 8P WHQVFKX HN ‡ ,QV QDXVEDX H ‡ ,QQ HQWEDX HWW LQNO P H O 3DUN QXQJHQ DEHQ  ‡( Q H SS 3OD LQJ ‡ 7UH YDWLRQV UDPP H R J Q R H U 5 S ‡ XGH *HE

  

www.guenstige-autos.ch

P RO G R A M M

2016/2017

21.10.2016 Generalvers 05.11.2016 ammlung Brettelsmark 10./11.12.20 t 16 Openin g Sedrun 21.01.2017 1. Schneesp 28.01.2017 orttag – MÜ rlialp 2. Schneesp 04.02.2017 orttag – MÜ rlialp 3. Schneesp 11.02.2017 orttag – SÜre nberg 4. Schneesp 10.03.2017 orttag – SÜre n berg Schneeschu 01./02.04.20 hwanderung 17 Clubwe ekend 10.09.2017 Napfwande rung 27.10.2017 Generalvers ammlung

Im Jahre 1983 wurde das Vereinsleben in SchÜtz durch die Grßndung des Skiclub SchÜtz um einen weiteren Verein bereichert. Das Herzstßck des Vereins bilden die vier Schneesporttage, welche alljährlich zwischen den Weihnachtsund Fasnachtsferien stattfinden und das Schneesportlager, das alle zwei Jahre in den Fasnachtsferien stattfindet. Ob Skifahren oder Snowboarden – wir bringen dich auf den Gipfel Seit der Grßndung bietet der Skiclub SchÜtz zahlreichen schneesportbegeisterten Kindern und auch Erwachsenen die Gelegenheit den Wintersport kennenzulernen, auszußben und lieben zu lernen. Mit viel Engagement, KÜnnen und Herzblut coachen die ausgebildeten Leiter des Skiclub SchÜtz die Teilnehmer aus verschiedenen Altersklassen. An den Schneesporttagen werden Kinder ab fßnf Jahren und auf Anfrage auch Erwachsene in verschiedenen Stärkeklassen unterrichtet. Im Schneesportlager steht das betreute Fahren in verschiedene Stärkeklassen im Vordergrund. Das nächste

Lager ďŹ ndet vom 4. Februar 2018 bis 9. Februar 2018 in Arosa statt. Primär wird den Teilnehmenden also ein Programm geboten, welches das Betreiben vom Wintersport unter der Aufsicht von ausgebildeten Leitern ermĂśglicht und dies zu ďŹ nanziell fairen Konditionen. Beim Skiclub SchĂśtz steht der Spass und die Freude am Sport und an der Natur im Vordergrund. Und Ăźbrigens, ob Schneesporttage oder Schneesportlager, an beiden Events sind auch Freifahrende herzlich willkommen. Neben den Schneesporttagen und dem Schneesportlager bietet der Verein weitere Anlässe an. Dies ist beispielsweise unser Saisonopening sowie Clubweekend, die Schneeschuhwanderung oder den Brettelsmarkt. FĂźr die Teilnahme an allen Anlässen ist die Vereinsmitgliedschaďż˝ nicht zwingend. Es sind alle, ob Jung oder Alt, sportlich oder weniger sportlich herzlich eingeladen teilzunehmen. Personen aller Altersklassen und verschiedener Interessengruppen lernen sich kennen, treiben gemeinsam Sport und tauschen sich beim gemĂźtlichen Beisammensein gegenseitig aus - der Skiclub SchĂśtz bewegt, der Skiclub SchĂśtz verbindet. www.skiclub-schoetz.ch

KONTAKT Wurde dein Interesse geweckt – und mÜchtest du dich an einem der Events anmelden? – oder weitere Informationen erhalten? – Dann besuche doch unsere Webseite www.skiclub-schoetz.ch, besuche unsere Facebook Seite oder melde dich direkt bei: Präsident Micha Macchi ¡ 041 928 00 28 micha.macchi@skiclub-schoetz.ch Technische Leitung Schneesportschule Yvonne Purtschert ¡ 076 565 62 47 ¡ tl@skiclub-schoetz.ch Technische Leitung Schneesportlager Corinne Stirnimann ¡ 078 741 19 49 ¡ corinne.stirnmann@skiclub-schoetz.ch

6NL 6QRZERDUG6HUYLFH .LQGHU -XJHQG6NLYHUPLHWXQJ

1433815 1433813


19

SPOrT

Nr. 48 / 1. Dezember 2016

SPORTNACHRICHTEN

SERVICE

Trienger 4.-Liga-Damen verteidigen Tabellenspitze

Eishockey

Volleyball: Am letzten Samstag bestritt das 4.-Liga-Damenteam des VBC Triengen gegen Buttisholz ein weiteres Spiel. Erneut war das Ziel klar: Man musste wichtige Punkte erkämpfen, um den ersten Tabellenplatz zu halten. Doch bereits beim Aufwärmen und Einspielen entstand der Eindruck, dass etwas nicht so war wie sonst. Das gesamte Spiel verlief denn auch tatsächlich harzig. Die Triengerinnen kamen nie wirklich in die Gänge, der Sport-Motor lief zäh. Es fehlte an Bewegung, und der VBC Triengen zeigte ein ungenaues und fehlerhaftes Volleyspiel. Dank unerbittlichem Willen und Kampfgeist konnten die Triengerinnen trotzdem mit dem Resultat von 3:0 (25:16, 25:15, 25:10) als Siegerinnen vom Feld gehen. Czt

Triengens «Damen Zwöi» siegt in Stans mit 3:1 Volleyball: Mitten unter der Woche traten die dynamischen, jungen Damen aus Triengen auswärts gegen die reifen, eingespielten Frauen aus Stans an. Im ersten Satz gab die Heimmannschaft den Ton an. Obwohl das Spiel sehr ausgeglichen verlief, bot das Trienger 5.-Liga-Team keine gute Leistung: Durch viele Eigenfehler und zu wenig Konzentration auf dem Feld ging der Satz mit 25:21 an Stans. Die Gastmannschaft wusste, dass sie besseres Volleyball zeigen konnte. Nach kurzem Input und aufmunternden Worten des Trainers traten die Trienger Damen zielstrebig zum zweiten Satz an. Mit starken Angriffen und guter Organisation im Team konnten die Damen aus Triengen den Satz klar mit 25:15 für sich entscheiden. Auch der dritte Satz verlief zu Gunsten der Gastmannschaft. Die Leistung der Damen aus Triengen reichte aus, um den Satz mit 25:19 zu gewinnen. Der vierte Satz war ein Auf und Ab. Die Damen aus Stans versuchten, das Spiel zu wenden und verunsicherten die Triengerinnen mit lauten Schreien und Jauchzern. Es war reine Kopfsache, den Satz sowie das Game heim nach Triengen zu bringen. Noch einmal tief durchatmen, konzentrieren... und schon ging das Spiel mit 28:26 an die Triengerinnen. jGt

Beschenken sich die Trienger selber? Volleyball: Während andere gestresst in Kaufhäusern den passenden Weihnachtsgeschenken hinterherrennen, gehen die Trienger Teams in den Hallen der Region auf Punktejagd, um sich ihre Geschenke gleich selbst zu machen. Eher wenig besinnlich – dafür umso spannender – wird es bei den folgenden Begegnungen: Am Samstag treffen die 3.-Liga-Herren auswärts auf Sempach (16 Uhr, Rank), die 4.-Liga-Damen ebenfalls auswärts auf Knutwil-St. Erhard (17 Uhr, St. Erhard) sowie die 5.-Liga-Damen auf Küssnacht (18 Uhr). Am Mittwochabend kommt es dann zu folgenden Partien: 4.-Liga Damen gegen Sempach (20.15 Uhr) und Kriens gegen die 5.-LigaDamen (20.30 Uhr, Amlehn). LSt

3. Liga, Ost, Gruppe 4 Küssnacht am Rigi - Seetal 0:4. Seewen - Urdorf 3:2. Thalwil - GCK Lions 1:8. Zugerland - GCK Lions 2:5. Urdorf - Thalwil 11:2. - Rangliste: 1. Seewen 9/23. 2. Sursee 9/21. 3. Urdorf 9/21. 4. GCK Lions 9/17. 5. Zugerland 9/14. 6. Seetal 8/9. 7. Engelberg-Titlis 7/8. 8. Thalwil 8/6. 9. Glarner EC 7/4. 10. KSC Küssnacht am Rigi 9/3. - Sonntag: KSC Küssnacht am Rigi - Sursee (KEG, 18.15). In der Offensive konnte sich Sursee nicht wie gewünscht in Szene setzen.

zVg

HANDBALL | Der BSV RW Sursee unterliegt im Derby gegen Willisau knapp mit 18:19

Die Siegesserie ist gerissen

Die Siegesserie reisst beim BSV RW Sursee nach sechs erfolgreichen Begegnungen. Im wichtigsten Spiel der Vorrunde muss sich Sursee zuhause dem STV Willisau knapp mit 18:19 Toren geschlagen geben. Der BSV RW Sursee stellte sich im Vorfeld auf einen äusserst kämpferischen und siegeshungrigen Gegner ein, welcher durch das ehemalige BSV-Trainerduo Zimpelmann/Idrizi entsprechend auf die Partie eingestellt wurde. Die Spannung vor dem Spiel war im Surseer Lager deutlich zu spüren, Co-Trainer Fischer appellierte aber auch daran, den Spass nicht zu vergessen. Sursee zeigte sich in den Startminuten hellwach und brachte viel Zug auf das gegnerische Tor. Gegen eine flache Verteidigung gelangen viele Torerfolge durch die Mitte, bis sich die Grafenstädter nach rund zwölf Minuten und einem 3:6-Rückstand gezwungen sahen, ein Timeout zu nehmen. Dieses zeigte insofern Wirkung, als dass kurz darauf der Spielstand wieder ausgeglichen war. In der Folge hatte Willisau das Spielgeschehen besser im Griff und konnte die Gastgeber mit ein bis zwei

Toren auf Distanz halten. Der Pausenstand von 9:11 zeigte, dass der BSV in der Abwehr gute Arbeit leistete. Verbesserungen waren vor allem in der Offensive notwendig, wo viel zu viele Schüsse direkt auf den Torhüter abgegeben wurden oder das Tor sogar verfehlten.

Eher blasse Surseer Rückraumschützen In der zweiten Halbzeit bekamen die über 200 Zuschauer eine weiterhin hart umkämpfte Partie zu sehen. Wieder erwischte der BSV den besseren Start und konnte den Rückstand wettmachen. Darauf folgte ein munterer Schlagabtausch. Die mangelhafte Chancenauswertung konnte allerdings auch in der zweiten Halbzeit nicht ausgemerzt werden. Dazu blieben die Surseer Rückraumschützen im Vergleich zur bisherigen Saison überraschend blass. «Wenn man sie vorne nicht macht, kassiert man sie hinten» lautet ein Sprichwort, welches die Surenstädter schmerzhaft zu spüren bekamen. Dramatische Schlussphase Einige Abschlüsse der Gäste kullerten teilweise glücklich noch über die

Linie. Entsprechend dramatisch wurde die Schlussphase. Eine Minute vor dem Ende sah sich Sursee mit einem Tor im Rückstand, hatte aber noch genug Zeit, im letzten Angriff wenigstens einen Punkt zu retten. Doch der Willisauer Torhüter parierte den letzten Schuss zum 18:19-Endstand und fügte dem BSV somit eine schmerzhafte Niederlage zu. Über 60 Minuten gesehen wäre ein Unentschieden ein faires Resultat gewesen. Mit 19 erhaltenen Toren stehen die Chancen normalerweise äusserst gut, ein Spiel zu gewinnen. Auf der gezeigten Abwehrleistung, dem Kampf und Einsatz kann Sursee aufbauen, die grosse Baustelle ist die Chancenauswertung. Besonders schmerzhaft bei diesem Endresultat sind die zwei vergebenen Penalties. Die Meisterschaft geht am Samstag gegen die SG Pilatus weiter. Spielbeginn in der Maihofhalle in Luzern ist um 20.15 Uhr. GkG

Sursee: Bratanovic, Betschart; Alukic (4), Angehrn, Erni, Kaczmarczyk (3), Kurmann, Meyer (2), Muff, Trüssel (5), Walthert, Weingartner (3), Wildhaber, WIllimann (1).

uNIHOCkEy | Sursee bezwingt Abstiegskandidat Sellenbüren mit Mühe mit 4:2

Siegreicher Rückrundenauftakt

Am Samstag begann für die Surseer Herren die Rückrunde in der heimischen Kottenmatte. Gegner war das Tabellenschlusslicht aus Sellenbüren. Auf dem Papier also eine klare Ausgangslage: 18 zu 4 gewonnene Punkte, Kampf um den Aufstieg gegen Kampf gegen den Abstieg. Doch Sursee war gewarnt, war das Vorrundenspiel doch eine sehr knappe Angelegenheit gewesen und erst mit einem Tor kurz vor Schluss entschieden worden. Im Gegensatz zu den letzten beiden Spielen gegen Hünenberg (2:8) und Weggis (5:4), in denen das Startdrittel jeweils mit 0:3 an den Gegner ging, begann Sursee konzentriert, aggressiv und hartnäckig. Bereits nach 90 Sekunden zahlte sich das das erste Mal aus. Sursee war auch nach dem Führungstreffer das bessere Team, spielte den Gegner mitunter schwindlig, jedoch fehlte bei den Abschlüssen etwas das Timing und die Präzision, so

dass die Führung nicht ausgebaut werden konnte. Zweimal bekundete Sursee auch Pech: Fabian Setz traf den Pfosten, Benjamin Rutschmann die Latte. Defensiv stand Sursee zudem ebenfalls sehr gut, nur selten verirrte sich ein Abschluss aufs Surseer Tor, selbst bei Konter konnte Sellenbüren kaum Torgefahr erzeugen. Somit ging es mit dem etwas zu knappen 1:0 in die Pause.

Motivation durch Strafen Nach dem ersten Pausentee änderte sich an den Spielanteilen nicht viel. Doch plötzlich glich Sellenbüren nach einem Gegenstoss mit einem Sonntagsschuss aus. Drei Minuten später schien dann das Spiel endgültig zu kippen: 5-Minutenstrafe gegen einen Surseer aufgrund eines Revanchefouls. Und als nach einer guten Minute Unterzahlspiel ohne Gegentor auch noch ein zweiter Surseer Spieler auf die Strafbank musste, schien das 2:1

für Sellenbüren nur noch eine Frage der Zeit. Doch der Surentaler Defensivverbund schaffte das schier Unmögliche: Zuerst wurden die vollen zwei Minuten in doppelter Unterzahl und anschliessend die restlichen zwei Minuten in einfacher Unterzahl schadlos überstanden. Mit einer 3:1-Führung ging es schliesslich zum zweiten Pausentee. Der Gegner aus Sellenbüren war nun unter Zugzwang, und tatsächlich kamen wieder vermehrt Abschlüsse aus das Tor des Heimteams. Auf das 4:1 von Hannes Feucht konnte Sellenbüren für einmal reagieren – 4:2. Zudem liess die Disziplin der Surseer weiterhin nach: Die letzten vier Minuten mussten komplett in Unterzahl bestritten werden. Doch der relativ knappe 4:2-Sieg wurde ins Trockene gebracht. Bereits am nächsten Samstag um 19.30 Uhr bittet Sursee in der heimischen Kottenmatte GC II zum Spitzenkampf. pSS

Weitere Resultate EHC Sursee Luzern – Sursee II 1:5. Sursee II – Seetal 10:0. KSC Küssnacht am Rigi II – Sursee II 6:4. Junioren – Schwarzenburg 6:5 n.V. Novizen – Rheinfelden 11:9. Wohlen – EHCS/SCR Mini B 4:16. Moskito A – Innerschwyz Future 5:7. Innerschwyz Future – Moskito B 13:9. - Die nächsten Heimspiele. Samstag, 11.15: Piccolo – Innerschwyz. 17.30: Moskito B – Seetal.

Handball Männer. 2. Liga, Gruppe 4 Pilatus - Lenzburg 28:25. Mutschellen - Malters 30:29. Stans - Muri II 27:18. Sursee - Willisau 18:19. Horgen-Wädi Talents - Dagmersellen 26:21. - Rangliste: 1. Willisau 10/16. 2. Stans 9/14. 3. Borba Luzern 9/14. 4. Sursee 8/12. 5. Horgen-Wädi Talents 9/10. 6. Pilatus 9/10. 7. Lenzburg 9/7. 8. Muotathal 9/6. 9. Malters 9/6. 10. Dagmersellen 9/6. 11. Mutschellen 9/6. 12. Muri II 9/1. - Samstag: Pilatus - Sursee (Maihof, 20.15).

ROLLSTuHLRugBy

Erfolgreiche Titelverteidigung Die Fighting Snakes Nottwil konnten beim Turnier am Wochenende in den SPZ-Hallen in Nottwil ihren Schweizermeister-Titel erfolgreich verteidigen. In einem packenden Spiel gegen die Blue-White Eagles aus Zürich konnten sich die Zentralschweizer im letzten Viertel entscheidend durchsetzen und mit einer guten Verteidigung das Spiel gewinnen. Seit 2013 ist nun das Team in der Schweizermeisterschaft ungeschlagen. In der ersten Runde des Schweizer Cups, wo die Fighting Snakes gleich drei Teams stellten, waren alle Spiele spannend und umkämpft. Der Cup dient dazu, möglichst allen Spielern viele Einsatzminuten zu ermöglichen und Erfahrungen zu sammeln. Auch hier mischen die Fighting Snakes mit zwei Teams vorne mit. Die nächste Runde findet anfangs März in der Ostschweiz statt. pEtER ROOS

Der Geuenseer Toni Schillig (ganz vorne) war mit seinem Team erfolgreich. zVg

ANzEIgE

Damit die Präsidentensuche nicht so ausufert wie in Amerika, hier ganz klipp und klar:

1388143

Präsident/Präsidentin und Vize-Präsident/ Vize-Präsidentin gesucht! Die Theatergesellschaft Sempach ist auf der Suche nach einem Nachfolger, einer Nachfolgerin für das höchste Amt in der Theatergesellschaft Sempach. Und da der Präsident nichts ist ohne seinen Vize, sucht man auch eine Person, die das Amt des Vize-Präsidenten besetzen kann. Es erwarten Sie spannende Aufgaben in einem lebendigen und kreativen Verein. Interessenten melden sich bei Guido Geisseler unter praesi@theater-sempach.ch. 1433810

Einsteckwerbung in der Zeitungsmitte Die optimale Art, Streusendungen zielgerecht zu verteilen! Wenn Sie Ihre Prospekte dem Surentaler beilegen, profitieren Sie von folgenden Vorteilen: – attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis (ab 14 Rp./Ex) – Sie bestimmen die einzelnen Ortschaften – 100 % Haushaltsabdeckung (auch die Briefkästen mit Stopp-Klebern werden bedient)

Geschäfte, Vereine und Private vertrauen auf die Werbekraft des Surentalers.

Jetzt profitieren! ZT Medien AG Henzmannstrasse 20 4800 Zofingen Tel. 062 745 93 93 Fax 062 745 93 49 E Mail inserate@s rentaler ch


kleinanzeigen Brocki/Börse

Bruchts u. Bsundrigs

Brocante auf kleinem Raum. Di./Mi./Do., 13.30–18 Uhr, Sa., 10–16 Uhr, Bernstr. 160 4852 Rothrist. Tel. 078 635 07 30

Gesundheit/ Fitness

Fahrzeuge zu vermieten

Gymnastik Dienstag

8.45–9.45 Uhr, 10.00–10.50 Uhr, Ausdauer, Kraft u. Gleichgewicht, Beweglichkeit. Tel. 062 752 38 12 1428428

1428374

Coaching/Pers. Entwicklung

Brocki beim Pulverturm

Das spez. Geschenk! Weihnachts-Dekos!!! Mi./Sa., 14–16 Uhr. Weihnachtsmarkt Fr./Sa. offen. 1433187

Antik-Brocki Sursee Ausstellung

bis 31.12.16. Bilder, Weine, Möbel... www.don-jose.ch Wassergrabe 25 Tel. 079 340 70 48 Josef Ruckstuhl

Qigong-Kurse. www.im-tao.ch Tel. 076 675 52 33

1428427

Forstarbeiten/ Fällarbeiten Gartenholzerei/ Rodungen. Tel. 076 569 40 93

1433394

Tiere

Dipl. Fusspflegerin in Langenthal

empfiehlt sich für die Pflege von strapazierten Füssen. Spangentechnik bei eingewachsenen Nägeln, Hühneraugen, Hornhautbehandlung. Tel. 062 922 08 16

Ananda Massage.ch

Massage und Reiki, Wuhrgasse 4 4900 Langenthal Tel. 079 567 96 70 1433368

professionelle Hilfe. Tel. 079 353 25 11

Putzen Reinigung

Hausfrau empfiehlt sich für privat, Haus oder Büroputzstelle, 2-3 Std., 10 Jahre Putzerfahrung. Tel. 062 791 08 41 1428916

Lernen, Gedächtnis & Verhalten

Prof. Beratun/ Coaching. B. Kaufmann-Schaller M Sc Psychologin Tel. 041 534 10 10

Ich habe genug!

Welpengruppe

1430611

Computer Probleme?

1432723

Leiden Sie unter Schmerzen? Jetzt? 365 Tage im Jahr? www. hypnosession.ch Tel. 079 664 05 56

Ferien/Reisen

Dienstleistungen

Vom 18.–25.2.2017, in Adelboden. Mehr Infos unter: Tel. 041 970 37 60

Bekanntschaften

verbindl. Pauschale nach Besichtigung (auch Teilräumungen). Tel. 079 710 21 26

Lerne ohne Vermittlungsgebühren aufgestellte Singles für Freizeit, Abenteuer oder Partnerschaft kennen. Infos unter: Tel. 044 200 02 28

1424692

1430668

52-j. Frau sucht lieben Mann

pam64.ch Baumaler, Gartenpflege

um gemeinsam das Leben zu teilen. Liebe Reisen, Skifahren uvm. Bin NR und mag keinen Alkohol. Zuschriften bitte unter Chiffre 2447434 an ZT Medien AG Henzmannstrasse 20 4800 Zofingen

Gebäudereinigung. Ursula u. Martin freuen sich auf Ihren Anruf. 4665 Oftringen Tel. 076 337 26 26 1426172

1432537

Ich such Dich/ Mann, anf. 50

Räumungen Kellerpower

Habe Weihnachtswunsch, bin aufgestellter, flotter Typ, in guter aber umfangreicher, beruflicher Position, gläubig u. NR. Wünsche mir aufgestellte, fleissige Sie für gemeinsame Zukunft! Zuschriften unter Chiffre 2448258 an ZT Medien AG, Henzmannstrasse 20, 4800 Zofingen

Wir räumen und entsorgen alles schnell und zuverlässig. www.kellerpower.ch Schweizer Unternehmen aus Oftringen Tel. 079 667 65 66 1426986

Hausräumung

CH-Team räumt und demontiert für privat und Gewerbe. Tel. 076 560 10 19 ab 25.12.2016 Tel. 079 844 22 88

Haus-/Gartenpflege zuverlässig

Handwerkliche Dienstleistungen in Haus und Garten. nicomar.ch Tel. 079 407 69 63

1434375

Kollegin gesucht v. w., 56 J.

Raum Surenthal, für Freizeit. Bist Du ehrlich, zuverlässig, humorvoll, natur-/tierliebend? Melde Dich: orchideen1@gmx.ch

Kapazität für Pflegeeinsätze, Gründungsjahr 2006, Krankenkassen anerkannt, dipl. Pflegefachfrau im Raum Zofingen. Freue mich auf Ihren Anruf. Lydia Kan. Tel. 079 610 85 30

1433867

Selbstinserent Hallo ich, 44-j.

suche Freundin zwischen 25-j. bis 45-j., SMS oder Tel. Tel. 078 841 42 47

1431093

1413394

Chiffre

Jeep, Lieferwagen, Diesel, Barzahlung. Tel. 079 437 40 08

Chiffre-Angebote senden Sie an: ZT Medien AG, Chiffre-Nr., Kleinanzeigen, 4800 Zofingen

1419608

Kaufe Autos und Lieferwagen. Alle Marken und Jahrgänge. Barzahlung und sofort Abholung. Tel. 079 305 19 90

Auto Export

Kaufe alle Autos, Jg. und km egal. Immer erreichbar! Tel. 076 431 84 86

1355186

Kaufe Autos und Lieferwagen

Kaufe Autos, Busse, Lieferwagen

Für Export. Alle Marken, sofort Barzahlung. Spreche CH-Deutsch. Tel. 079 642 77 35

Haus- und Wohnungsräumungen

Diverses

1424734

Entsorgungen. M. Bohnenblust Tel. 079 432 62 70

Kaufe Modelleisenbahnen

Roco, Hag, Märklin, LGB, Bemo usw. Tel. 079 322 68 00

Alle Marken und Jg. Barzahlung. Tel. 079 613 79 50

1426937

1379895

1416934

1372530

Kaufe Autos, Mofas, Motorräder

Kaufe Autos u. Lieferwagen

Steuererklärung 2016

Buchhaltungen, prompt und günstig. Tel. 079 476 43 50

und Anhänger. M. Bohnenblust Tel. 079 432 62 70

Alle Marken und Jahrgänge. Sofortige Barzahlung und auf Wunsch Abholdienst (CH-Unternehmen). Tel. 079 777 97 79

1406591

1426935

Kaufe Autos u. Lieferwagen

Zu verkaufen Modelleisenbahnanlage

Märklin HO Digital. Aufgebaut, kann besichtigt werden, mit über 15 Lokomotiven, Märklin, HAG, Roco. Tel. 079 432 68 55 1433903

1429497

Gartenarbeit erl. CH-Gärtner

Zu verschenken

China-Geschirr

1420912

1407060

erl. CH ab Fr. 250.–. Tel. 076 665 54 34

div. Teile, blau-weiss, en bloc. Tel. 062 751 74 27 1433910

Mit diesem Inserat erreichen Sie 100 000 Haushaltungen!

Zimmer streichen

1432847

1383040

Taschenuhren, Silberbesteck usw. Tel. 079 678 05 19

fotoblitz.ch, Rabattcode: ZT15%

4.2016, 2600 km, Neuzustand, alle Optionen, schwarz, Leder braun, NP Fr. 90 000.–, VP Fr. 66 900.–. Tel. 079 312 09 58 abends

Alle Marken und Jahrgänge. Sofortige Barzahlung und auf Wunsch Abholdienst. (CH-Unternehmen) Tel. 078 656 60 01

Kaufe Armbanduhren und Schmuck

seriös, zu fairen Preisen. Tel. 079 573 04 34

Geschenke mit Foto bedruckt

BMW 440i M 4x4 Grand Coupé

1376082

Auch kleine Inserate werden gelesen!

Tiefkühlschrank

Fabr. Elektrolux, Inhalt 196 l, Höhe 1,6m, Energieklasse A Tel. 079 108 99 20 1434344

1433334

1433506

Pflege zu Hause Amitie hat freie

Faire Preise. Rufen Sie mich an. Tel. 079 281 20 63

Schweizer kauft, Autos, PW, Bus,

Fahrzeuge

Autohandel GmbH

Allein muss nicht sein!

1427932

1391084

Familienskicamp 17

Räumungen Reinigungen

1380740

1432214

1434335

Sozialisierung– Frühförderung–Spiel, für Hunde ab 8 bis 16 Lebenswoche, jeden Montag 17–18 Uhr, jeden Samstag 9–10 Uhr. Anmeldung: Tel. 077 428 81 94 www.lumaleihundeschule.ch

Personenwagen, Minivan, Kleinbusse 9–14 Plätze und Lieferwagen. Wir bieten auch Langzeitmieten an. Standort Triengen. Tel. 079 723 10 50*

1413552

1433787

Land/Feld/Wald

Empfehlungen

Erscheint wöchentlich im Zofinger Tagblatt, Luzerner Nachrichten, Wiggertaler, Oberwiggertaler, Surentaler und Oberaargauer. Gesamtauflage: 100 000 Exemplare

1434557

Bestellschein für zt kleinanzeigen Pro Buchstabe und Leerzeichen je 1 Feld. Bitte deutlich schreiben. Keine Immobilien, Stellen- und Erotikinserate möglich.

Name/Vorname: Strasse: PLZ/Ort: Telefon tagsüber:

Anzahl Erscheinungen: in der Kalender-Woche: 1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

Gratisrubriken (nur 1 Erscheinung buchbar) Zu verschenken

Entlaufen/Zugelaufen

Verloren/Gefunden

Kostenpflichtige Rubriken Brocki /Börse Möbel/Haushalt Land/Feld /Wald ald umisw n in S

ng ohtoncku: grosse W . i Z S 4½- haus, 1. , Balkon,

Tiere Für das Kind Gesundheit /Fitness

Ferien/Reisen Empfehlungen Dienstleistungen

Bekanntschaften (keine Erotik!) Fahrzeuge Diverses

Bitte tragen Sie hier den Titel ein. Er wird fett gedruckt.

rmiete

Zu ve

ern tz, WC in Bau üche, sep. ng, Parkpla k u Wohn hnitzelheiz r. 1450.–. F c Holzs s inkl. NK 4 46 in Mietz 062 745 9 n Telefo

Bitte tragen Sie hier den Text ein. Er wird normal gedruckt.

}

20.–

20.– 25.– 30.–

Tierwelt T T

35.–

Mehr Lesespass für die ganze Familie

Dank der Tierwelt haben wir unsere erste Wohnung gefunden. Mit Ihrer Bestellung sparen Sie Fr. 135.– im Vergleich zum Einzelverkaufspreis.

www.tierwelt.ch/abo

40.– 45.–

Uralt

g ug sflu Ausfl

ügen Reitvergngesen in den Vo h e Flora Lernfähig

zen Sind Pflan ? nt intellige

Diese Tiere leben länger als Methusalem Lustig

Katzen als Comic-Helden

Zuschläge:

Salzkrebschen

Haustiere in der Plastikflasche bei Fuss! Sitz, Platz,

rnt und Pferd So leMensch e Wald Katzim Ihreschuften Holzrücken

Telefon:

Placebo-Effekt

ustiere Hoffnung Für Ha chtsTiere ist niheilt zu teuer

50.–

/

Pro Erscheinung inkl. MwSt.

Inserate mit Bild (+ Fr. 20.–) Inserate mit Chiffre (einmalig + Fr. 10.– )

Gewünschte Zahlungsart:

Bar am Schalter der ZT Medien AG Geld im Couvert beiliegend (Einschreiben empfohlen) Gegen Rechnung

Talon ausfüllen und einsenden an: ZT Medien AG, Kleinanzeigen, Henzmannstr. 20, 4800 Zofingen, oder kleinanzeigen@ztmedien.ch Inserateschluss: Montag, 12 Uhr


Nr. 48 / 1. Dezember 2016

UNterwegs

im sUreNtal

21

Für unsere Leser unterwegs: Martin Zürcher

St. Erhard | Die Wetterlage in den vergangenen Tagen war immer dieselbe. Der herrschende Föhn in den Innerschweizer Alpen brachte diesen Gegenden auch Ende November Höchsttemperaturen von gegen 20 Grad. Dafür gings da hinten aber auch ziemlich stürmisch zu und her.

Kaltbach | Sich selbst auf den Arm zu nehmen ist nicht jedermanns Sache. Mathias Pfeiffer kann dies aber perfekt. Voller Stolz und mit einem mächtigen Augenzwinkern hat er verraten, dass er bereits jetzt den vor einem Jahr gekauften Briefkasten gesttelllt habbe.

MauEnSEE | Zu heuen braucht jetzt gerade niemand mehr. Jules Stocker seinerseits weiss, wie man einen Kreiselheuer wartet, damit er im kommenden Frühsommer wieder funktioniert. u t o e t «Ich c habe abe ihm eein neues eues Lager eingesetzt, jetzt funktioniert er wieder perfekt.»

Kaltbach | Fabio und Lena, die zwei Kinder der Familie Pfeiffer, gaben ihrem Papa Mathias beim Stellen des Briefkastens doch viel motivierende Unterstützung. Sie genossen es, beim Papi in der Nähe zu sein und mit ihren Skateboards durch die Quartierstrasse zu rasen.

St Erhard | Von Zeit zu Zeit sollte man den Reifendruck prüfen St. prüfen. Wer es so macht wie Susanne Butschies, sorgt damit für ein sicheres Fahrverhalten, und als Bonus dazu leben die Pneus um einiges länger. So gesehen verdient man sich in fünf Minuten den Fünfer und s’ Weggli.

Ma auEnSEE | Luigi Pisaniello war daran, ein Lager zu leeren. Die leeren Fässer, die dabei zum Vorschein kamen, kamen ihm gerade gelegen. Fä «Die kann ich für viele Sachen gebrauchen.» Eine Steel Drum will er allerdings nicht bauen. «Nützt nichts, ich kann darauf nicht spielen», sagte er.


22

kirchliche aNzeigeN

Nr. 48 / 1. Dezember 2016

TrieNgeN Telefon 041 933 15 32, Fax 041 933 15 14 pfarramt.triengen@bluewin.ch Freitag: 10.15 Rosenkranzgebet im Lindenrain. Samstag: 17.30 Vorabendgottesdienst. Wortgottesdienst mit Kommunion, Cäclilienfeier des Kirchenchors. Opfer; für gesamtschweizerische Verpflichtungen des Bischofs (Bistum). Jzt. für Max Arnold, Feldgasse; Jzt. für Josef und Josy Willimann-Arnold, Kirchgasse; Jzt. für Anna Willimann, Kirchgasse; Jzt. für Pfarrer Kaufmann Niklaus, Weggis; Jzt. für Josef Konrad Felber, Hubel; Jzt. für Alois und Katharina Fischer-Scheidegger, Oberdorf; Jzt. für Alois und Marie Fischer-Arnold, Birkenweg; Jzt. für Xaver und Lena Häfliger-Blaser; Jzt. für Josef und Louise Schuler-Gabriel, Lindenrain; Jzt. für Julius und Marie Jurt-Winiker, Steinbärenstrasse; Jzt. für Josef Winiker, Steinbärenstrasse; Jzt. für Leo und Hermine Winiker-Häfliger, Feldgasse; Jzt. für Marie Müller-Graber, Lindenrain; Jzt. für Geschwister Josef und Marie Ruckli, Kulmerau; Jzt. Mitglieder der Barbarabruderschaft; Jahresgedächtnis Sepp Zwimpfer-Morri, Steinbären. Jahresgedächtnis der verstorbenen Chormitglieder und Angehörige des Cäcilienvereins. Sonntag, 4. Dezember 2. Adventssonntag 9.30 Sonntagsgottesdienst. Wortgottesdienst mit Kommunion. 10.30 Kirchgemeindeversammlung im Pfarreiheim. Mittwoch: 10.15 Rosenkranzgebet im Lindenrain. Donnerstag: 9.30 Wortgottesdienst mit Kommunion, Opfer; Frauenzentrale Luzern (Bistum).

Samstag: 19.30 JG. Sonntag, 4. Dezember 2. Adventssonntag 9.30 Gottesdienst Pfr. M. Schüürmann, Mitwirkung Band, Kinderhüten, Sonntagschule. 18.00 Jugendgottesdienst stand up MZH. Donnerstag: 20.00 Gemeindegebet.

der Pfarrkirche. 14.00 Adventsfeier für Senior/innen im Kirchensaal. Samstag: 18.00 Eucharistiefeier in der Pfarrkirche. Klassengedächtnis für Urs Felber-Sinske, Bleumattstrasse, Büron. Sonntag, 11. Dezember 9.00 Eucharistiefeier in der Pfarrkirche.

mazeDoNiSch-orThoDoxe kirchgemeiNDe Pater Goran Montaroski, Telefon 078 851 73 38 Triengen / ganze Schweiz Sonntag: 10.00 Gottesdienst.

wiNikoN-reiTNaU-aTTelwil Telefon 041 933 03 23 pfarrei.winikon@bluewin.ch Samstag: 19.00 Eucharistiefeier. Kollekte: Don Bosco, Jugendhilfe Weltweit Jzt. für Guy u. Rosalia Tardit-Zihler, Dorfstr. Dienstag: 9.30 Rosenkranzgebet, anschliessend Eucharistiefeier. Donnerstag – Maria Empfängnis: 19.00 Eucharistiefeier, Mitgestaltung Kirchenchor. Kollekte: Frauenzentrale Luzern. Sonntag, 11. Dezember 3. Adventssonntag 10.30 Eucharistiefeier. Kollekte: Oeku Jzt. für Anton und Trudy Fellmann-Kunz, Berg.

kNUTwil - ST. erharD Telefon 041 921 13 88 pfarramt.knutwil@bluewin.ch Freitag: 18.00 Eucharistische Anbetung mit anschliessender Eucharistiefeier, Pfarrkirche. Samstag: 17.30 Eucharistiefeier, Kapelle St. Erhard. Sonntag, 4. Dezember 2. Adventssonntag Liturgieverantwortung: Pater Thomas Plappallil. Kollekte: diözesanes Kirchenopfer für die gesamtschweiz. Verpflichtungen des Bischofs. 10.30 Eucharistiefeier, Pfarrkirche. Mittwoch: 7.00 Rorate-Schülergottesdienst, Pfarrkirche. 8.30 Rosenkranzgebet, Kapelle St. Erhard. 9.00 Eucharistiefeier, Kapelle St. Erhard. Donnerstag, 8. Dezember Mariä Empfängnis: Liturgieverantwortung: Pater Thomas Plappallil. Kollekte: Frauenzentrale Luzern. 10.00 Eucharistiefeier, Pfarrkirche, musikalische Mitwirkung Béa und Georg Furrer. büroN-Schlierbach Telefon 041 933 12 81, Fax 041 933 24 73 sekretariat@pfarrei-bueron-schlierbach.ch Samstag: 17.30 Begrüssung St. Nikolaus in der Pfarrkirche; anschliessend Auszug ins Dorf. 18.00 kein Gottesdienst in der Pfarrkirche! Sonntag, 4. Dezember 2. Adventssonntag Liturgieverantwortung: Diakon Leo Elmiger-Schrag. Kollekte: für die Alzheimervereinigung Luzern. 6.30 Rorate-Gottesdienst mit Kommunionfeier in der Rochuskapelle, musikalische Begleitung durch Marlen und Petra Pfenniger; anschliessend Morgenessen. 9.00 Adventlicher Wortgottesdienst mit Kommunionfeier im abgedunkelten Kirchensaal. Dreissigster für Urs Felber-Sinske, Bleumattstrasse, Büron und für Gernot Sinske-Hollenstein, Bleumattstrasse, Büron; Jzt. für Gottfried und Louise FischerKaufmann, Rütistrasse, Büron. 17.00 Klarinetten-Trio Konzert in der Pfarrkirche. Mittwoch: 9.30 kein Gottesdienst in der Pfarrkirche! Donnerstag, 8. Dezember Maria Empfängnis: Liturgieverantwortung: Priester Joseph Kalariparampil. Kollekte: für die Frauenzentrale Luzern. 9.00 Eucharistiefeier in

evaNg.-ref. kirchgemeiNDe Unteres Surental (Triengen, Büron, Winikon, Schlierbach): Pfarrerin Anja Kornfeld, Oberdorfstr. 3, Triengen, Telefon 041 934 04 34 a.kornfeld@ref-kirche-sursee.ch Sekretariat Sursee Tel. 041 921 11 19 Reitnau/Pfarramt Tel. 062 726 11 72

Sursee und Umgebung

Gottesdienste Samstag: 10.00 Fiire met de Chliine in der reformierten Kirche Sursee mit Pfarrerin Anja Kornfeld und Anja Bergk. Sonntag, 4. Dezember - 2. Advent 10.00 Adventsgottesdienst zum Thema «Et in terra pax, bone voluntatis I» Visionen vom Frieden Jes 2,1-5 u. 11,6-9 Gestaltung Pfarrer Ulrich Walther und Felix J. S Arnold in Sursee. Mittwoch: 14 – 17 Uhr Seniorenweihnachtsfeier im Kirchenzentrum Gunzwil, Dezember. Unteres Surental Gottesdienste Samstag, 3. Dezember 10.00 Fiire met de Chliine in der ref. Kirche Sursee mit Pfarrerin Anja Kornfeld und Anja Bergk. ref. reitnau Freitag: 19.00 Preteens.

SUrSee Kath. Pfarramt St. Georg Telefon 041 926 80 60 sekretariat@pfarrei-sursee.ch Pfarrkirche St. georg Samstag: 10.00 Eucharistiefeier. 16.15 Beichtgelegenheit. Thomas Müller. 17.30 Wortgottesdienst, Kommunion, Predigt: Silvia Hergöth. Sonntag, 4. Dezember 2. Adventssonntag Kollekte: Kolping Schweiz. 10.30 Eucharistiefeier, Panflöte. Predigt: Walter Bühlmann. 13.30 Eucharistiefeier auf Albanisch. 19.30 Eucharistiefeier, KolpingGedenken. Predigt: Claudio Tomassini. Montag: 9.00 Eucharistiefeier. Mittwoch: 6.15 Roratefeier. 10.00 Eucharistiefeier. Donnerstag: Maria Empfängnis. Kollekte: Frauenzentrale Luzern. 10.30 Eucharistiefeier, Saxophon. Predigt: Gerold Beck. klosterkirche Freitag, 2. Dezember: 9.00 Wortgottesdienst, Kommunion Gestaltung: Frauenbund. 17.00 stilles Sitzen. Samstag: 18.30 Eucharistiefeier auf Italienisch. Freitag, 9. Dezember: 17.00 stilles Sitzen. alterszentrum St. martin Freitag: 16.45 Wortgottesdienst, Kommunion. Sonntag, 4. Dezember 9.30 Wortgottesdienst, Kommunion. Dienstag: 16.45 Eucharistiefeier. Donnerstag, 8. Dezember Maria Empfängnis 9.30 Eucharistiefeier. Freitag: 16.45 Wortgottesdienst, Kommunion. chrüzlikapelle Donnerstag, 1. Dezember: 9.30 ökum.

Chrüzlimeditation. 19.00 ökum. Chrüzlimeditation. Freitag, 2. Dezember: 14.15 Anbetungsstunde und Eucharistischer Segen. Namen Jesu, Schenkon Donnerstag: 9.00 Eucharistiefeier. Freitag: 7.30 Roratefeier. 19.00 Eucharistiefeier auf Kroatisch. Sonntag, 4. Dezember 2. Adventssonntag Kollekte: Kolping Schweiz. 9.15 Wortgottesdienst, Kommunion Predigt: Silvia Hergöth. Donnerstag, 8. Dezember – Maria Empfängnis: Kollekte: Frauenzentrale Luzern. 9.15 Eucharistiefeier, Saxophon. Predigt: Gerold Beck. Freitag: 8.10 Wortgottesdienst, Kommunion. Antoniuskapelle Mittwoch, 7. Dezember 19.00 Eucharistiefeier. Kapelle Grüt Mittwoch, 7. Dezember 7.00 Roratefeier. Kapelle Tann Mittwoch, 7. Dezember 8.00 Roratefeier.

kranz. 19.30 Eucharistiefeier mit eucharistischer Anbetung und Segen. geUeNSee Telefon 041 921 22 18 pfarramt.geuensee@bluewin.ch Freitag: 19.00 Eucharistiefeier zum Herz Jesu Freitag mit Vierherr Th. Müller. Sonntag, 4. Dezember – 2. Adventssonntag – Patrozinium -Kirchenkaffee 9.15 Eucharistiefeier mit Vierherr Walter Bühlmann. Predigt: Vierherr Walter Bühlmann. Opfer: Fisherman.FM – Christlicher Radiosender. Musik: Musikalische Gestaltung mit Chor, Orgel und Klarinette. Dienstag: 17.30 Rosenkranz in der Pfarrkirche. 18.00 Eucharistiefeier mit Pater Thomas Plappallil. Mittwoch: 7.00 Roratefeier für 4. – 6. Klasse. Marcel Bregenzer und Schosi Stadelmann gestalten die Feier. Anschliessend Morgenessen im Begegnungszentrum. Donnerstag, 8. Dezember – Maria Empfängnis: 9.15 Wortgottesdienst mit Kommunionfeier. Predigt: Marcel Bregenzer. Opfer: Frauenhaus Luzern. Pfarrei oberkirch

mariazell SUrSee

Kaplan Gerold Beck, Telefon 041 921 12 84 kaplaneimariazell@pfarrei-sursee.ch

Donnerstag: 8.30 Eucharistiefeier. Jzt. für Fam. Oswald-Bernet und Verwandte, Sursee. 16.00 Rosenkranz. Herz-Jesu-Freitag: 19.00 Rosenkranz.19.30 Eucharistiefeier mit eucharistischer Anbetung und Segen. Jzt. für die Verstorbenen des alten Jahrzeitfonds. Jzt. für Walter und Marie Dubs-Lang, Altstadtgasse 2, Sursee. Jzt. für Alfred und Marie Steinmann-Kreienbühl, St. Martinsgrund 3, Sursee. 20.15 – 8.00 Eucharistische Anbetungsnacht mit stillen und gestalteten Gebetsstunden. Samstag: 8.00 Rosenkranz. 8.30 RorateMesse bei Kerzenlicht. Sonntag, 4. Dezember 2. Adventssonntag 8.00 Eucharistiefeier. Predigt. Kollekte. 16.00 Rosenkranz. Montag: 8.30 Eucharistiefeier. 16.00 Rosenkranz. Dienstag: 8.30 Eucharistiefeier. 16.00 Rosenkranz. Mittwoch: 8.30 Eucharistiefeier. Jzt. für Johann und Anna Graf-Meier, Münstervorstadt, Sursee. 16.00 Rosenkranz. Donnerstag, 8. Dezember: Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria. 8.00 Eucharistiefeier. Predigt. Kollekte. 16.00 Rosenkranz. 17.00 Feierliche Muttergottesandacht mit gesanglich-musikalischer Gestaltung. Solosängerin: Madelaine Wibom, Em. Sopranistin am Luzerner Theater, Orgel: Dr. Alois Koch, Em. Kirchenmusiker der Jesuiten-Kirche Luzern und Em. Rektor der Musikhochschule Luzern. Liturgie: Gerold Beck, Kaplan. Freitag, 9. Dezember: 19.00 Rosen-

Sekretariat: Telefon 041 921 12 31 www.pfarrei-oberkirch.ch

Sonntag, 4. Dezember 2016 2. Adventssonntag Opfer: Solidar Med. 10.30 Familiengottesdienst. Hans Schelbert. Mitgestaltet durch die 4. Klasse. Musikalische Gestaltung mit Bandura und Flötenklänge. Mit Chenderchele für die Kleinen. Anschliessend Schoggihärzli-Verkauf zugunsten der Kinderhilfe Bethlehem. Jzt. für Marie Hess-Felber, Feldhöflistrasse 9. Jzt. für Alfred und Marie Gelber-Hansli und Jzt. für Marie Felber-Hess, Surenhöhe 3. 11.45 Stille Worte. Dienstag: 16.30 Rosenkranz im Pflegeheim Feld. Mittwoch: 17.30 Kinderadvent bei der Seehäusernmatte 3. Musikalische Begleitung durch den Kinderchor. 19.00 Rosenkranz. 19.30 Eucharistiefeier. Donnerstag: 6.30 Roratefeier. Musikalische Gestaltung mit Akkordeon. Anschliessend Zmorgen. Freitag: 16.30 Gottesdienst im Pflegeheim Feld. kaTh. PfarramT eich

Gudrun + Gregor Dötsch, Pfarreileiterpaar Telefon 041 460 12 35 www.pfarrei-eich.ch

Samstag: Bussfeier in Sempach 19.00 Sonntag, 4. Dezember 2. Adventssonntag 10.00 Eucharistiefeier. Opfer: LZ Weihnachtsaktion. Mittwoch: 16.00 Trauung P. von Niederhäusern u. C. Bucher, Brand. Donnerstag – Maria Empfängnis: 10.00 Wort- und Kommunionfeier. Freitag: 19.30 Ökumen. Adventsmeditation «In Ordnung». Samstag: 19.00 Wort- und Kommunionfeier.

ANZEIGE

Der Baum verstreut sein letztes Blatt; Dann kommt die Zeit wo alles ruht. Mag Blatt um Blatt zur Erde wehen; Die Wurzel träumt vom Auferstehen.

In dankbarer Liebe nehmen wir Abschied von

Martha Steiger Etzelwil 4. März 1932 bis 23. November 2016 Sie durfte im Betagtenzentrum Lindenrain Triengen friedlich einschlafen. Im Herzen bleiben wir mit dir verbunden, deine Schwester, Emma Rüttimann-Steiger, Sursee deine Patenkinder, Vreni, Peter, Cécile deine Nichten und Neffen Abschiedsgottesdienst

Traueradresse Gilt als Leitzirkular

Samstag, 3. Dezember 2016 um 9.30 Uhr in der Pfarrkirche Büron Anschliessend Urnenbeisetzung G. Geisseler-Mory, Mitterain 13, 6234 Triengen

Vernimm meine Worte, o Herr, merke auf mein Seufzen! Psalm 5, 2

Todesanzeige und Danksagung Wir nehmen Abschied von unserem Bruder, Götti und Onkel

Hans Widmer 12.12.1923 – 29.11.2016 Seine Kraft hat ihn verlassen. Wir bedanken uns für die langjährige Pflege des Regionalen Alters- und Pflegezentrums Feldheim Reiden. Otto Widmer-Leiser Walter Widmer Rudolf Widmer Gottenkinder und Anverwandte Abdankung und Beisetzung findet am Freitag, 9. Dezember 2016 um 13.30 Uhr am Gemeinschaftsgrab Friedhof Reiden statt. Traueradresse: Otto Widmer-Leiser, Hinterbergring 6, 6260 Reiden An Stelle von Blumen gedenke man Läbigs Feldheim, Postkonto 60-4006-0.


ängstlich, beklommen

lebenskräftig

Jazzbegriff

bebilderte Warenliste

Besitzform im MA.

Säulenhalle

Schweizer Alpenstrasse

Turnierreiterin KFZ

Sankt Nikolaus

lateinisch: und

Nebenbuhlerin

Gebirgskammlinie

zollamtlicher Begriff

Staat in Zentralafrika

unbewohnte Gegend

Autor v. ,,Meines Vaters Pferde“

im Ganzen (frz.)

Furor, Zorn

Frau vom Opa

Abkürzung: Ankunft

Halbton über g

waagerecht Chief Information Officer

Tomatenmarksauce

USPresseagentur

Käsespeise (Mz.)

kl. Glasflasche

6 asiat. Gebirge

Motorrad fürs Gelände

alte Form von hier (so ... und da)

Abk: Europäische Zentralbank

negativ geladenes Teilchen

päpstl. Erlass

Hautfärbung

nordspan. Grenzstadt eh. span. Statthalter in d. Niederld.

Telefon 041 921 13 06 Öffnungszeiten

Stimmzettelbehälter

Speisenfolge flüssiges Fett

ital. Maler

Doppelkonsonant

Wüste in Pakistan

Ort der Schlacht 333 v. Chr.

Figur in ,,Das Rheingold“

Büffelart

Degen d. Stierkämpfers

verdorrt, trocken

3

4

5

7

6

8

9

11

schweizerischer Schriftsteller

Zugnummer, Glanzpunkt

latein.: Sache

Haftzeher

11 Abk.: rund

Windschattenseite

Vorbild, Original Presseagentur in der Schweiz

Polstermaterial © Bulls 31x18-222

Gewinner der letzten Woche

12

Margrit Büchler, Zellgrundstrasse 14, 6210 Sursee Hans Buck, Kreuzhubel, 6208 Oberkirch Irene Schnyder, Kyburgstrasse 3, 6210 Sursee Wir gratulieren den Gewinnern ganz herzlich.

LÖSUNGEN DER LETZTEN WOCHE

SUDOKU

Jede Woche: Von leicht bis schwer – Knobelspass nicht nur für Zahlenmenschen.

leicht

Sudoku, das Spiel für kluge Köpfe. In unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen. Füllen Sie die leeren Felder so aus, dass in jeder Zeile, in jeder Spalte und in jedem der neun Quadrate alle Ziffern von 1 bis 9 stehen. Jede Zahl darf in jedem Quadrat nur einmal vorkommen. Die Null gibt es nicht.

mittel

3

7

2

4

1

9

6

5

8

8

2

1

5

6

3

7

4

9

9

6

4

3

8

5

7

2

1

4

6

5

7

9

8

2

3

1

8

5

1

6

7

2

4

3

9

9

7

3

1

2

4

5

6

8

5

4

9

8

3

1

2

6

7

7

8

6

2

4

5

1

9

3

6

2

3

5

9

7

1

8

4

3

9

2

8

7

1

6

5

4

1

8

7

2

6

4

5

9

3

5

1

4

9

3

6

8

2

7

7

1

5

9

2

8

3

4

6

2

3

9

6

8

7

4

1

5

4

9

6

7

5

3

8

1

2

6

5

7

4

1

9

3

8

2

2

3

8

1

4

6

9

7

5

1

4

8

3

5

2

9

7

6

1

3

9

2

8

7

5

4

6

5

2

7

6

4

1

8

3

9

6

8

4

9

5

3

2

7

1

3

5

6

8

1

2

4

9

7

2

4

1

3

7

9

6

8

5

9

7

8

4

6

5

1

2

3

4

9

3

1

2

6

7

5

8

8

1

5

7

9

4

3

6

2

7

6

2

5

3

8

9

1

4

Teilnahmeberechtigt ist jedermann, ausser Mitarbeiter und Angehörige des Verlages. Schicken Sie ein SMS mit dem Keyword LN und dem Lösungswort und Absender (LN Lösungswort Absender) an die Kurznummer 939 (CHF 0.80/SMS) oder senden Sie das Lösungswort mit Ihrer Adresse versehen auf einer Postkarte oder in einem Briefumschlag per A-Post an: Luzerner Nachrichten, Rätsel, Hauptstrasse 26, 6260 Reiden. Einsendeschluss: Montag, 5. Dezember 2016. Auflösung Rätsel und Gewinner: Ausgabe Nr. 49/ 2016

schwer

LEICHT

9 1 8 3

RÄTSEL

LÖSUNGSWORT: KATZENZUNGEN

I S T L A T A T S A K S T K I N S I I E M E

C G D N A A I R A L E N R B L E A U MU R I AM E H A R A RO E R A A GN U S OWA E ONO C H U L T N P ROM I N E R A R D E N

S C P H A L T E R N A MY S R D A U H E N A N L P A

H E P S I K N N V I K K I I OG S Z K D T I A C U K

MITTEL

8 1 9 7 2 7 3 7 5 9 4 8 4 9 8 1 6 2 9 4 3 2 1 6 4 7 8 1 9 5

Abk.: Europ. Zahlungsunion

Je einen Gutschein vom Schär Sport Sursee im Wert von Fr. 20.– haben gewonnen:

SUDOKU

3 8 7 4 6 7 5 4 3 8 6 6 4 3 9 5 1 3 4 7 2 5 4 9 2 8 2 6 5 5 2 6 9 1 9 1 5

Großspiel beim Skat

9

1

10

breite Flüsse Buchenfrüchte

Wüstenpolizei

auslegen, interpretieren

Kraftwagen

Laufvogelart in Australien

Bahre

Gemüse Normalnull/Abk.

2

engl.: Tee

günstige Bodenbeschaffenheit

Sterbe- Bezeichort von Andreas nung für Heilige Hofer

einsam, wüst

Verwaltungsgebäude

Schulnote

LÖSUNGSWORT:

Furche

fleißiges Insekt

schweiz. Gewässer

Seebad bei Rom

1

franz.: Wasser

Jungtertiär

Saturnmond Dilemma

Z. f. Gadolinium

leichtathlet. Sportübung

Bettgeschirr

SCHUHE FÜR ALLE UND ALLES Grössen 18–50, immer günstiger.

7

Männername westeurop. Inselbewohnerin

Karbolsäure

sofort, unverzüglich

4

betrogener Ehemann

Lade, Schrankabteil

Weltmeer

um ein Haar, fast

Nachfolger von Mao (... Guofeng)

und so weiter

Bubenstreich

veraltet: Hieb

3

Abk.: Cotangens

zu zahlende Buße

brit. Frauenname

Nettoraumzahl

poetisch: Wasser

Lawine

Bezirk in Waadt

beleidigt

Auszubildender (Kurzw.)

Stadt südlich von Basel früherer ungar. Würdenträger

binnen, innerhalb klass. jap. Drama

zusätzlich

12

Schweizerischer Kaufm. Verband

8

Zeichen für Neptunium

griech. Göttin d. Morgenröte

TV-Sender (Köln)

Abk.: zurzeit

Trinitrotoluol

Republik in Afrika

2

Abk.: Rial

Weltreich (Mz.)

Kfz-Z. Uri

griech.: halb...

Feuerkröte

Name engl. Flüsse

Planetoid

Rahels Gatte

5

Kurzform von Kreszentia

tiefer gelegene Gebiete

span. Dichter

10

Wandler

kurz: HansJoachim Preisgerichtsmitglieder

ägypt. Gott

1434874

aus diesem Grund

23

rätsel

Nr. 48 / 1. Dezember 2016

F L A U M E R E S A U

I S A Z A Y G I A T D U A E I G R I N G O

A GO K E R T E N E Y E

F U R R L A S N K E N

I

V GW E L L E N B A E C V N E R

J U T OU R P I C H E I U P A S S A B HG B A O L NG E G C I E R H N E R R I R M B U E F F R E GO S

D A B G A S B E S T B E I T A L I T T I U D A E F E U O ME T I N L I E N I GNOR A T S I N S A T EM H L I H P E N N Y X E MA E T T N I Y R Z E D E A L N E

S E E L E N

G A O T N Z G B B U R S U S N A E R I D

SCHWER

3 2 6

9 7 4

5 9 3 8

9 7

2

1

2

5 6 7

6

5 7

8 1 8 4 7

N A N O

9 3 4


Die letzte

Nr. 48 / 1. Dezember 2016

Surentaler

Surentaler

DIE GRÖSSTE WOCHENZEITUNG DER REGION

DIE GRÖSSTE WOCHENZEITUNG DER REGION

Trienger Anzeiger

24

DIE ZEITUNG FÜR DAS SURENTAL UND UMGEBUNG

IMprESSUM Herausgeber ZT Medien AG, Henzmannstr. 20, 4800 Zofingen Tel. 062 745 93 93, Fax 062 745 93 09

Trienger Anzeiger

www.surentaler.ch info@surentaler.ch

Ärztlicher NotfalldieNst für deN KaNtoN luzerN

0900 11 14 14 Die ärztliche Notfall-Nummer steht der Luzerner Bevölkerung im medizinischen Notfall rund um die Uhr zur Verfügung. Anruferinnen und Anrufern wird rasch und kompetent geholfen, und sie werden ins richtige, nächstgelegene Notfallzentrum oder direkt an den verantwortlichen, diensthabenden Notfallarzt zugewiesen.

DIE ZEITUNG FÜR DAS SURENTAL UND UMGEBUNG

KlicK

Sie hAbeN Fr. 30.– vOm vO Om Pe PeR eRRy R CeNteR, AARbuRG-OftRiNGeN, AAA GeWONNeN

Direktion: roland Oetterli Verlagsleiter: Beat Kaufmann Leiter Agentur reiden: Kurt Lipp Redaktion Luzerner Nachrichten redaktion Surentaler Hauptstr. 26, postfach, 6260 reiden Tel. 062 745 96 30, Fax 062 758 56 47 redaktion@surentaler.ch Chefredaktor: Achim Günter

zahNÄrztlicher NotfalldieNst

Sonntags und an Feiertagen jeweils von 10 bis 11 Uhr und von 17 bis 18 Uhr: Allg. Notfalldienst der Luzerner Zahnärzte-Gesellschaft

0848 585 263

Inserate / Crossmedia Luzerner Nachrichten Inserate Surentaler Hauptstr. 26, postfach, 6260 reiden Tel. 062 745 96 30, Fax 062 758 56 47 inserate@surentaler.ch

soNNtagsdieNst der tierÄrzte

Der Sonntagsdienst beginnt Samstag um 10 Uhr und dauert bis Montag, 7 Uhr. Dienstbeginn an Feiertagen: Vortag ab 16 Uhr. Tierarztpraxis Bleumatt, Büron Telefon 041 933 11 55 Natel 079 377 11 55

Leiter Anzeigen Crossmedia Beat Kaufmann Kundenberater/in Anzeigen Crossmedia Kurt Lipp, Alois Büchler, Agatha Bieri, Katharina Fleischhacker Auflage (WEMF/SW-beglaubigt 2016) Surentaler/Trienger Anzeiger Verbreitete Auflage: 15 464 Exemplare Anzeigentarif pro mm s/w 70 rp., 4-farbig 80 rp.

NotschlachtuNgeN

H. Wisler, Ettiswil

079 374 26 81

Redaktionsschluss Montag, 12.00 Uhr Inseratenschluss Dienstag, 12.00 Uhr

herzliche gratulation zum gewinn des 30-franken-gutscheins.

Abonnemente / Vertrieb Luzerner Nachrichten Abonnemente Surentaler Hauptstr. 26, 6260 reiden Tel. 062 745 96 30, Fax 062 758 56 47

Wir vom Surentaler freuen uns, wenn Sie den Gutschein vom Perry Center Aarburg-Oftringen bei den Luzerner Nachrichten in Reiden abholen. Wir wünschen all denen, die bisher leer ausgingen, viel Glück, damit das Kameraauge vielleicht demnächst auch sie erwischt.

abo@surentaler.ch Abopreise (ausserhalb Verteilgebiet) 12 Monate Fr. 99.–. inkl. 2,5% MwSt., Ausland-Abonnement auf Anfrage Erscheinung Wöchentlich jeweils am Donnerstag

1415432

10/16

Burnout · Lernschwäche · Gewichtsreduktion · Allergien · Schlafstörungen · Raucherstopp · Ängste und Phobien · Schmerzmanagement · ADHS/ADS René Meier

Dipl. OMNI Hypnosetherapeut

Finden Sie Ihre Balance

ich helfe Ihnen dabei.

1428257

Mentales Heilen, plane Deine Zukunft jetzt Dienstag, 6.12.2016, um 19.30 Uhr, imTherapiezentrum Friedmattstr. 5 6260 Reiden

Samstag, 3. Dezember 2016 Sonntag, 4. Dezember 2016

Nähere Informationen unter

10.00 - 18.00 10.00 - 17.00

5 min ab Langenthal 9 min ab Autobahnausfahrt Reiden-Pfaffnau

Info: 079 677 08 58 1434805

Voranzeige: Frühlings-Brocante / Flohmarkt 8. / 9. März 2017

Surentaler DIE GRÖSSTE WOCHENZEITUNG DER REGION

Eintritt frei - viele Parkplätze

Dieser Anlass ist gratis. Fritz Flückiger Telefon 079 632 81 19 info@ff-balance.ch

Im wunderschönen Klosterkeller St.Urban / LU

UHIprint.ch

Hilfe zum Beispiel bei:

Im Surentaler/Trienger Anzeiger erscheinen am 22. Dezember 2016 spezielle Glückwunschseiten. Gelegenheit, zum Jahresende Danke zu sagen und Glück zu wünschen.

Trienger Anzeiger

ZT Medien AG Surentaler/Trienger Anzeiger Hauptstrasse 26, 6260 Reiden Tel. 062 745 96 30, www.surentaler.ch

1433133

Info-Abend in Reiden

Weihnachts-Brocante / Flohmarkt 3. und 4. Dezember 2016

1433581

Sagen Sie Dankeschön

3.12.16: SAMICHLAUS, 11 – 16 Uhr

7.12.16: KINDERWELT: WEIHNACHTSKERZEN BASTELN 14 – 17 Uhr

SONNTAGE

OFFEN

MARIÄ EMPFÄNGNIS OFFEN

Donnerstag, 8. Dezember, von 9 bis 18.30 Uhr

8.12.16: ELIANE MÜLLER – GEWINNERIN «DIE GRÖSSTEN SCHWEIZER TALENTE 2012» 13 / 14 / 15 Uhr Details und viele weitere Aktivitäten unter www.emmencenter.ch

Shopping erleben Öffnungszeiten und Weihnachtsaktivitäten unter www.emmencenter.ch

1426110


Surentaler 48/16