Page 1

MF 1

Tourenbuch Hohenzollernweg

www.ferienland-hohenzollern.de


Einleitung

Herzlich willkommen im Ferienland Hohenzollern Das Haus Hohenzollern gehört zu den ältesten und bedeutendsten schwäbischen Hochadelsgeschlechtern. Erstmals erwähnt wurde der Name im Jahre 1061. Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte Hohenzollern zunächst als französisch besetztes Gebiet zum Land Württemberg-Hohenzollern, bis es 1952 in dem neu geschaffenen Bundesland Baden-Württemberg aufging. Bis heute ist die Burg Hohenzollern der Stammsitz der preußisch-brandenburgischen sowie der fürstlich-katholischen Linie des Hauses Hohenzollern. Das Schloss Sigmaringen ist noch immer der Verwaltungssitz der Fürsten von Hohenzollern-Sigmaringen. Das Ferienland Hohenzollern umfasst die heutigen Landkreise Zollernalb und Sigmaringen, aber auch Teile des Landkreises Rottweil gehören dazu. Die Mischung aus kulturellem und landschaftlichem Reichtum macht die traditionsreiche Region zu einem spannenden Wanderrevier. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Kunstschätze, romantische alte Städtchen und interessante Museen begleiten vom Oberlauf des Neckars über die Schwäbische Alb und Oberschwaben bis nahe an den Bodensee die Reise auf dem Hohenzollernweg. Herrlich vielseitige Landschaften prägen das Bild der hohenzollerischen Lande. Das reizvolle Neckartal, die hohen Berge der Zollernalb mit dem schroffen Albtrauf und den lieblichen Albhochflächen, die sattgrünen Albtäler von Lauchert und Schmeie, das romantische Felsental des Donaudurchbruchs oder die sanften Moränenhügel Oberschwabens bieten Abwechslung pur. Am schönsten erobern Sie das Ferienland Hohenzollern auf Schusters Rappen. Im Vorbeiwandern können Sie hier Geschichte aus allen Epochen erleben. Auf der Ruine Hornstein oder auf der Klosterstadtbaustelle


2 3

Campus Galli beispielsweise das Leben im Mittelalter, im Heimatmuseum Bisingen „Mut zur Erinnerung – Mut zur Verantwortung“ oder im Atomkeller-Museum Haigerloch die Schrecken des „Dritten Reiches“, die alten Römer im Römischen Freilichtmuseum Hechingen-Stein. Im Hohen­ zollerischen Landesmuseum in Hechingen können Sie über 100.000 Jahre Menschheitsgeschichte Revue passieren lassen. Am glanzvollsten aber zeigt sich Ihnen Geschichte im Ferienland in den verschiedenen Burgen und Schlössern. Allen voran natürlich die beeindruckende Burg Hohenzollern, eine der meist besuchten Burgen Europas sowie das prunkvolle Schloss Sigmaringen mit der größten Waffensammlung Europas. Beide können ganzjährig täglich besichtigt werden. Aber beispielsweise auch das Wasserschloss Glatt, das Kloster Beuron, das Kloster Kirchberg, die Salmendiger Kapelle oder die Schlosskirche Haigerloch haben Ihnen viel aus früheren Zeiten zu erzählen. Start- und Endpunkt der rund 226 km langen Wanderung auf den Spuren deutscher Kaiser und Könige ist das Wasserschloss Glatt. Von dort aus verläuft der Hohenzollernweg in elf Etappen und auf vier Alternativrouten. Jede Etappe umfasst dabei durchschnittlich 20 Kilometer. Dieses Tourenbuch stellt Ihnen jede einzelne Etappe ausführlich und anschaulich mit einer Übersichtskarte, einem Höhenmeterprofil und einer detaillierten Wegbeschreibung vor. Die GPS-Daten können zusätzlich über www.ferienland-hohenzollern. de heruntergeladen werden. Aber nun genug der Worte, jetzt können Taten folgen. Wanderschuhe an, Tourenbuch in die Tasche und los geht’s – auf Kaisers Spuren. Das Ferienland Hohenzollern freut sich auf Ihren Besuch!


Inhalt

Inhalt Einleitung...............................................................................................2 Übersichtskarte......................................................................................6 Etappen..................................................................................................8 1 Von Sulz-Glatt nach Haigerloch....................................................8 2 Von Haigerloch nach Hechingen.................................................12 3 Von Hechingen nach Burladingen...............................................16 4 Von Burladingen nach Gammertingen....................................... 20 5 Von Gammertingen nach Sigmaringen.......................................24 6 Von Sigmaringen nach Thiergarten............................................28 7 Von Thiergarten nach Beuron.....................................................32 8 Von Beuron nach Meßstetten.....................................................36 9 Von Meßstetten nach Schömberg...............................................40 10 Von Schömberg nach Rosenfeld.................................................44 11 Von Rosenfeld nach Sulz-Glatt...................................................48 Alternativroute....................................................................................52 A1 Von Sigmaringen nach Frohnstetten...........................................52 A2 Von Frohnstetten nach Albstadt-Ebingen...................................56 A3 Von Albstadt-Ebingen nach Balingen.........................................60 A4 Von Balingen nach Rosenfeld.....................................................64 Impressum...........................................................................................68


4 5

Legende Tourenbeschreibung S

Touristische Informationen

Startpunkt

Berg/Gipfelkreuz Fels Höhle Kirche Kapelle Friedhof Schloss/Burg Kloster Denkmal Ruine

Tourpunkt Tourverlauf Alternativroute

Straßen und Wege Autobahn mit Nummer B309

Bundesstraße mit Nummer

Turm

Landesstraße Kreisstraße Gemeindestraße

Topografie

Hauptwirtschaftsweg

Wald, Forst/Park 900

Eisenbahn

Höhenlinien Fluss/Bachlauf

Bahnhof

Markierungszeichen

Schutzgebiet


Übersichtskarte N ec k ar

B32

Horb am Neckar

Neck a r

Hirrlingen

81

B14

tt

l

Empfingen

Glatt

Rangendingen

B463 B14

h Stunz ac

Grosselfingen

682

Bisingen

Geislingen

Hunds

Balingen

4

N ec

Sc h

0 e1

m

Dautmergen

B27

kar

Dormettingen

B463

Dotternhausen

Lochenstein

81

Villingendorf

Ne

ck a r

Lemberg Wellendingen

ch

Gosheim

908

e9

W

Nusplingen

Bär a

Deißlingen

962

e

Frittlingen m Pri

B27

Reichenbach n t am Heuberg r e U

B14

cha

pp

Rossberg

Wehingen

1015

Bubsheim

Denkingen

Egesheim Königsheim

Böttingen

Aldingen

Trossingen

G

Spaichingen B14

Durchhausen

954

Lupfen 977 5 km

Egelsee

Kolbingen

Gunningen

B är

81

Balgheim Dürbheim

Renquishausen Mahlstetten Bärenthal ac h L ipp

Hausen ob Zundelberg Verena

0

Gräbelesb

Obernheim

Rottweil

Tuningen

ch

Deilingen

Zimmern ob Rottweil

Es

Et a

Sc h

Hausen 1002 am Tann li c he m Ratshausen Weilen unter den Rinnen

B27

Hörnle Eya 956

963

Schömberg

Dietingen

9

Etappe A3

pp Eta

liche

Zimmern unter der Burg

Bösingen

B27

e 11

Eta p e A p

Epfendorf

h ba c

624

B463

Rosenfeld

B14

W eiden

Owinger Berg

E

ch

Tonau

Eta pp

Oberndorf am Neckar

Haigerloch

ya

Vöhringen 81

Etappe 2

Eta pp e1

Sulz am Neckar

m m R a

Sta rze

Gla

Starzach

a

Rietheim-Weilheim Seitingen-Oberflacht Wurmlingen

Mühlheim an der Donau


6 7

Nehren Ofterdingen

r t m e

Mössingen

881

Farrenberg Dreifürstenstein

en ich Re

Zoller

b Al Re utl i ng e r B313

854

Hechingen Starz

Sonnenbühl

820

Kornbühl 886

el B32

ba

Jungingen

ch

Killer

Burg 850

Hohenzollern Raichberg

e3 app

Riedersberg

Burg

931

Burladingen

903

Et

956

Trochtelfingen

Oberer Berg

srücken

932

975

B313

Etap pe 4

811

Gammertingen

B32

Neufra

Bitz

Albstadt

Heersberg

Hettingen

berg 964 B463

pe

hm

ie c ha

Meßstetten

988

A2

Sc

946

a

r

H

e

e H

8 Etap pe

b

s

s

e

r

Schwenningen

B32

g

Frohnstetten

Stetten am kaltenMarkt

Et

778

Sch

Beuron

Fridingen an der Donau

Eta

Irndorf

7 ppe Leibertingen

Etappe 6

B463

Bingen

Sigmaringen

ie me

Thiergarten

nau Do

Scheinenberg

A1 appe

r

o

u

Veringenstadt

Winterlingen Straßberg

t

r

Etap pe 5

Eta p

Hornstein

Weichenwang

a

869

Bodelshausen

Stein

Lichtenstein

Rossberg

B27

n

G

B312

Steinlach

Inzigkofen

B32

Donau

Sigmaringendorf B313

Krauchenwies Buchheim

ch B311 Abla


Etappe 1

Von Sulz-Glatt nach Haigerloch Die erste Etappe des Hohenzollernweges führt auf knapp 19 km vom Wasserschloss in Glatt über schöne Wald- und Wanderwege nach Haigerloch. Sehenswürdigkeiten wie das frühere Kloster Kirchberg und die mittelalterliche Altstadt von Haigerloch geben der Etappe einen kulturellen Hintergrund. Wir starten am Wasserschloss 1 in Sulz-Glatt. Inmitten der beeindruckenden historischen Kulisse lohnt sich gleich zu Beginn ein Besuch der verschiedenen Museen und des Schlosscafés. Durch den Schlossgarten und Minigolfplatz nehmen wir vor der Brücke den schmalen Fußweg, laufen die Straße hoch, am Kinderspielplatz vorbei in Richtung Fischingen. Entlang der Glatt und des Neckars folgen wir für die nächsten 5 km einem idyllischen Radweg durch den Wald. Auf halbem Weg bietet sich ein kleiner Abstecher zu einer der ältesten erhaltenen

Info Länge

18,8 km

Dauer

5:15 h

Höhenmeter 622 Schwierigkeit mittel

Anfahrt

Von Stuttgart oder Singen auf der A81 bis zur Abfahrt Empfingen. Von dort über die B14 bis zur Abfahrt Sulz am Neckar-Glatt.

Tipp

Eine leckere Schwarzwälder Kirschtorte im Schlosscafé am Wasserschloss in Glatt probieren.


8 9

Holzbrücken im süddeutschen Raum, der Pfahljochbrücke aus dem Jahr 1257 an. Nach einiger Zeit treffen wir zu unserer Linken auf Bahngleise, denen wir auf einem Schotterweg bis zum Ortseingang von Fischingen folgen. Über die Alte Glatter Straße gehen wir bergab über eine Bahnbrücke und überqueren sowohl die B14 als auch den Neckar. Vorbei am Rathaus biegen wir nach rechts in die Schlossstraße ein. Neben einigen schönen Fachwerkhäusern finden wir hier auch den gut beschilderten Aufgang zur Burgruine Wehrstein – ein Abstecher von ca. 20 Minuten, der sich lohnt. Auf der Schlossstraße halten wir uns an der Gabelung rechts und bleiben auf der für Anlieger freigegebenen Straße. Kurz vor dem Ortsausgang von Fischingen wechseln wir rechter Hand auf einen schmalen Waldweg bergab und erreichen über einige Stufen die Kreisstraße (K5502) in Richtung Mühlheim. Wir bleiben parallel zur Straße, bis wir kurz vor dem Parkplatz die Straßenseite wechseln und über eine kleine Brücke gehen. Auf dem Schotterweg wandern wir vorbei am Fußballplatz bis nach Mühlheim. Wir passieren das Autohaus zu unserer Linken und laufen immer geradeaus ins Dorf. Am Feuerwehrhaus treffen wir wieder auf Felder. Kurz nach der großen Autobahnbrücke gehen wir links über einen kleinen Bach nach Renfrizhausen. Wir folgen der Beschilderung geradeaus zur Kronenstraße, um kurz vor dem Ortsausgang an der Bushaltestelle links in die Bühlstraße abzubiegen. Durch ein Wohngebiet kommen wir zum Waldrand. Stetig bergauf geht es hier auf einem Wiesen- und Schotterweg, dem wir über drei Abzweigungen hinweg immer weiter folgen. Erst bei der vierten Weggabelung biegen wir links tief in den Wald ein. Steil bergauf führt uns der Weg zum Aussichtspunkt Wandbühl 2, von wo aus wir einen schönen Blick auf die Burg Hohenzollern und das Kloster Kirchberg  3 genießen. Wir folgen dem Schotterweg bis kurz vor das Eingangstor des Klosters, welches 1237 von Graf Burckhard III von Hohenberg gegründet wurde. In den 70er Jahren brannte es im Kloster, woraufhin es in den Jahren 1979 bis 1989 komplett restauKloster Kirchberg


Etappe 1

Blick auf Haigerloch

riert wurde. Hier lohnt es sich, das traditionsreiche Haus genauer zu besichtigen und sich in der Klosterschenke zu stärken. Wir wandern schließlich rechts auf einer Straße am Kloster vorbei und nehmen am Weiher die erste Abzweigung links. Jetzt steht uns ein schönes Stück Wanderweg durch den Wald bevor. An insgesamt sechs Weihern und einigen Jagdhochständen vorbei biegen wir bei der ersten Gabelung rechts in einen Waldpfad ein. Später folgen wir entlang der sonnigen Weinberghalde der Beschilderung in Richtung Weildorf. Betra

B14

Forst Neckarhause

Nec k

L396

600

500

ar

Eckwald L410

1 Glatt

500

Wasserschloss Glatt

Fischingen

Empfingen

tt Gla ar ck Ne

Forst Neckarhausen

500

Mühlheim

B14

Renfrizha

Schillerhöhe

Kastell

L409

500

Eichwald 0

81

h

kar Nec

2 km

500

B14

Holzhausen

tbac Fur

Sulz am Neckar

500

L409

Bergfelden

0 60


10 11

m 750 600 450 300 150 km

2

4

6

8

10

12

14

16

18

Um unser Tagesziel, die Altstadt von Haigerloch, zu erreichen, nutzen wir an der Bundesstraße die Unterführung und gehen am Wegkreuz geradeaus. Am Ortsrand von Weildorf biegen wir von der Balinger Straße rechts in den Kastanienweg ein. Wir passieren den Sportplatz und queren die K7177. Die Hohenzollernbeschilderung führt uns durch das Wohngebiet bis nach Haigerloch. In der ältesten Stadt des Zollernalbkreises treffen wir auf einige historische Highlights wie den Römer­turm 4, den jüdischen Friedhof 5, den Kapffelsen und das Schloss 6. h Ey ac

Dommelsberg

81

n

Bad Imnau

Wiesenstetten

Kohlwald Laib eba

ch

L360

Trillfingen

Bittelbronn

B463

er Weih

bach

Lützelwiesenwald

ausen

Weildorf

Haigerloch 60 0

4

5

3

L360

L410

Jüdischer Friedhof Stetten

Hagwald

Ey ac h

0

ss

Go

enba c h

Oberkirchwald

Gruol

Stu nz ac

h

Kloster Kirchberg

Römerturm

50 0

2

Aussichtspunkt Wandbühl

6 Schloss

B463

Owingen


Etappe 2

Von Haigerloch nach Hechingen Auf der zweiten Etappe des Hohenzollernweges erleben wir mit Haigerloch die älteste Stadt des Zollern­ albkreises. Das herrschaftliche Schloss Haigerloch aus dem 17. Jahrhundert thront hoch über der Stadt und bietet schöne Ausblicke, bevor wir durch dichte Wälder zum Stauffenbergdenkmal und am Jagdschloss Lindich vorbei kommen. Über weite Hochebenen geht es weiter bis zum römischen Freilichtmuseum in Hechingen-Stein. Wir starten in der historischen Stadt Haigerloch. Von unserem Startpunkt in der Hechinger Straße wandern wir über Pflastersteine am Atomkellermuseum vorbei heraus aus dem Eyachtal und bergauf in Richtung Schloss Haigerloch 1. Wir durchqueren den Schlosshof bis wir im Wald sind und folgen dann der Beschilderung zum Kapf­

Info Länge

19,4 km

Dauer

5:45 h

Höhenmeter 498 Schwierigkeit mittel

Anfahrt

A81 bis zur Abfahrt Em­ pfingen, hier auf die B463 in Richtung Haigerloch. Alternativ auf der B27 bis zur Abfahrt Haigerloch.

Tipp

Staunen über die menschen­ großen Kunstfiguren der Textilkünstlerin Alraune in ihrem Privatmuseum im Gasthof Schwanen.


12 13

felsen 2. Hier genießen wir einen einmaligen Ausblick. Leicht bergab geht es durch den Wald, bis wir wieder auf die Hechinger Straße treffen, diesmal bereits außerhalb der Stadt. Wir gehen ein Stück zurück in Richtung Haigerloch und biegen dann links in einen Waldpfad in Richtung Stetten. Wir folgen dem Weg, bis wir auf Schotter treffen und zwischen Feldern nach Stetten kommen. Bergab durch ein Wohngebiet und am Friedhof vorbei gehen wir bis zur Stettener Straße. An der Kreuzung queren wir die Straße Netterbühl, die uns durch ein weiteres Wohngebiet und später entlang der Bahngleise führt, bis wir die Stadt wieder verlassen. Auf Höhe des Weißen ­Kreuzes 3 überqueren wir rechts einen unbeschrankten Bahnübergang und kommen in ein Waldwandergebiet. Nach einigen hundert Metern biegen wir im Wald links ab auf einen Forstweg und folgen der Hohenzollernbeschilderung in Richtung Rangendingen. Leicht bergauf wandern wir über die Anhöhe Schwarze Wäld. Einige hundert Meter nach der ersten Kreuzung halten wir uns links auf einem Waldpfad, bis wir wieder auf einen Forstweg treffen. Nach einiger Zeit biegen wir leicht rechts auf einen Wald- und Wiesenweg ab, der uns nach Rangendingen führt. Sobald wir den Wald verlassen, finden wir zu unserer Rechten Apfelbäume und genießen von einer gemütlichen Sitzbank zwischen den Bäumen einen ersten weiten Ausblick über die Gemeinde Rangendingen. Um zum Waldstück auf der anderen Seite des Ortes zu kommen, welches uns zu unserem Etappenziel nach Hechingen-Stein führt, folgen wir der Beschilderung. Zunächst gehen wir entlang der Eichenstraße und der Heimgartenstraße. Vorbei am Heimatmuseum 4 (s’Mahles Haus) biegen wir in die Oberdorfstraße ein, bis wir uns in der Gros-

Schloss Lindich


Etappe 2 selfinger Straße an der Gabelung links halten und bergauf in ein Waldstück gehen. Auf dem Weilenbergweg wandern wir zunächst auf Schotter und nach einigen hundert Metern auf Waldboden durch dicht bewaldetes Gebiet bis zum Weiler Berg. Teilweise durch den Wald und teilweise auf Forstwegen kommen wir von hier zum Stauffenberger Hof. Kurz vor dem Stauffenberger Hof lohnt sich ein kleiner Abstecher nach rechts zum Stauffen­berg Denkmal 5. Weiter geht es über eine kleine Brücke. Wir bleiben zunächst auf Asphalt, bis wir links in den Wald einbiegen und steil bergauf über einen Wurzelpfad zum Jagdschloss Lindich 6 wan­dern, heute ein Restaurant mit italienischer Küche. Auf dem idyllischen Hochplateau verläuft der Hohenzollernweg zunächst auf der Straße in Richtung Hechingen, bis wir kurz vor der Apfelbaumallee links auf einen Wiesenweg entlang des Waldrandes wechseln. Wir gehen vorbei an einem JagdDas Heimatmuseum „s’Mahles Haus“ Engental Ried

L360

515

E

498

Hart

Karlstal

472

ch enba Hang

500 0 50

0 50

Schloss Haigerloch

1

Seehof

L410

2 Kapffelsen 3 522

Netental 500 500

521

Stetten

0

1 km

W

500

5

Weinberg

Stettener Wald

Owinger Berg

536

Su lz B463

S chw a rz e Wä ld

Weißes Kreuz

Haigerloch L360

H „s'

463

500

ch ya

Trillfingen

500

500

624

ch ba

G ro ss 0 60

Weinberg 566

Ey ac h

Warrenbergle

B463

539

500

496

Heiligenhölzle


14 15

m 750 600 450 300 150 km

2

4

6

8

10

12

14

16

18

hochstand und kommen an eine Schutzhütte mit gemütlichem Grillplatz 7. Von hier ist es nicht mehr weit, bis wir zunächst über einen steilen und schmalen Schotterweg und später auf einem Forstwirtschaftsweg nach Hechingen-Stein gelangen. Hier kommen wir an der Bildäckerstraße an, queren die Bahngleise und sind im Zentrum von Hechingen-Stein angelangt. Um zum Römischen Freilichtmuseum 8 zu gelangen, gehen wir am Ende der Straße „Im Gaien“ links und überqueren den Fluss. Vorbei am Gasthof Lamm geht es links in die Römerstraße, der wir durch die Unterführung bis zum Freilichtmuseum folgen. R a n gen d i n g er Wa ld Au

Rangendingen

Heimatmuseum Mahles Haus“

Forst Hechingen

el 436

L410

500

5

0 50

7 Jagdschloss 6 Lindich

543

se lf i n g er Wa ld

Stein Schutzhütte mit Grillplatz

539 510

Sulz

500

L391

Lutzental

Weilheim

Friedrichstraße

h bac

516 548

537

575

ch

L410

Martinsberg

Hausener Hof

ba alde n inter h

Römisches Freilichtmuseum

StauffenbergDenkmal

500

537

L391

544

8

442

Großholz

445

583

Bechtoldsweiler

arz

Forst Hechingen

ch Höllb a

538

528

Wolfental

590

lshauser Kopf Bode

St

4

Oberhausen

W

el

rz Sta L410

512 L391

Hohwacht

Hagelhof

504 562


Etappe 3

Von Hechingen nach Burladingen Der Namensgeber dieses Rundwanderweges – die Burg Hohenzollern – ist sicherlich eines der Highlights ­dieser Etappe. Das Wahrzeichen der Region ragt imposant auf einem einsam stehenden Berg nahe der historischen Residenzstadt Hechingen empor. Die Etappe führt uns nur zu Beginn durch urbanes Gelände. Ab Hechingen geht es auf einem gut ausgebauten Wanderwegenetz durch Wälder und vorbei an vielen beeindruckenden Aussichtspunkten bis nach Burladingen-Killer. Wir starten diese Etappe in der Mühläckerstraße in ­Hechingen-Stein. Kurz vor der Brücke biegen wir rechts ab in einen Rad- und Wanderweg, der auf der Ebene entlang der Starzel Richtung Hechingen führt. Nach der Bahnunterführung bleiben wir auf dem a­ sphaltieren Weg, der uns nach Hechingen bringt. Wir folgen der Haigerlocher Straße. Vorbei am

Info Länge

21,7 km

Dauer

6:45 h

Höhenmeter 792 Schwierigkeit mittel

Anfahrt

A81 bis zur Abfahrt Em­ pfingen, hier auf die B463 in Richtung Hechingen. Alternativ auf der B27 bis zur Abfahrt Hechingen.

Tipp

Aussicht vom Zeller Horn, Besuch des Peitschenmuseums in der Hofstättstraße in Burladingen-Killer.


16 17

Fußballplatz geht es kurz vor der Brücke links in die schmalen Straßen der Altstadt von Hechingen. Es lohnt ein kleiner Abstecher in das Hohenzollerische Landesmuseum 1, in dem die beeindruckende Geschichte der Hohenzollern originalgetreu aufgezeigt wird. Vorbei am Rathaus und der imposanten St. Jakobus Kirche ­kommen wir zum Obertorplatz. Wir folgen der Hohenzollernbeschilderung mit Blick in Richtung Burg Hohenzollern. Auf der Heiligenkreuzstraße gehen wir immer geradeaus, bis wir das Ortsschild passiert ­haben. Durch die Unterführung der Bundesstraße 27 gehen wir mit Blick in Richtung Burg bis zum Friedhof. Hier halten wir uns rechts und folgen der Straße, die einen kleinen Bogen macht, bis wir rechts in einen unauffälligen Wirtschaftsweg aus Schotter zur Burg Hohenzollern einbiegen. Wir gehen am Gebäude der Bodenseewasserversorgung vorbei und bleiben auf dem Weg, bis wir den Wald­rand erreichen. Hier folgen wir der Beschilderung, die uns zunächst weiter auf Schotter und später auf Waldwegen zum unteren Parkplatz der Burg Hohenzollern 2 geleitet. Hinter dem Besucherparkplatz zweigt ein kleiner Waldweg nach links ab, der uns parallel zur Zufahrtsstraße über einige Treppen zur Burg führt. Hier oben lohnt sich ein Besuch der historischen Anlage. Zur Rast laden das Café Restaurant Burg Hohenzollern oder der Biergarten im Innenhof der Burg ein. Wir folgen der Straße und steigen über Serpentinen ab, bis uns die Beschilderung nach der zweiten Kurve links auf einem kleinen Pfad in den Wald führt. Diesem folgen wir bergab in den Sattel. Hier queren wir zwei Wirtschaftswege, beim dritten Weg gehen wir zunächst links, um nach ca. 200 m bei der Gabelung wieder rechts in den Wald auf einen Schotterpfad abzubiegen. Diesem folgen wir vorbei an der Wallfahrtskirche Maria Zell, zu der sich ein kleiner Abstecher lohnt. Bei der nächsten Wegkreuzung halten wir uns rechts, gehen an der Skihütte vorbei und steigen über Waldpfade und einige Stufen stetig bergauf in Richtung Zeller Horn 3. Vorbei an einer Schutzhütte kommen wir schließlich zum Aussichtspunkt Zeller Horn. Auf einem gut beschilderten und ausgebauten Wanderwegenetz aus Waldwirtschafts-, Schotter- und Waldwegen folgen wir der Hohenzollernbeschilderung über ein Hochplateau. Vorbei an einigen Grill- und Rastplätzen sowie an mehreren Aussichtspunkten Blick vom Zeller Horn


Etappe 3

Hohenzollerisches Landesmuseum

finden wir mit einem Abstecher von 500 m in diesem ebenen Gelände auch die Möglichkeit zur Einkehr ins bewirtschaftete Nägelehaus. Von hier aus gibt es auch Busverbindungen nach Hechingen und nach Burladingen. Nachdem wir den Hangen­ den Stein 4 passiert haben, folgen wir dem Schotterweg zunächst durch den Wald, bis wir zu einer Lichtung ­kommen. An einem unschein­baren Wiesenweg biegen wir links ab und wandern auf Wald- und Wurzelpfaden durch den Wald in Richtung Hoher Berg. Nachdem wir diesen Aussichtspunkt hinter uns gelassen haben, geht es auf Schotterwegen bergab in Richtung Burladingen-Killer. Bei der zweiten Abzweigung halten wir uns links und folgen der Beschilderung in den Hauweg. Bei einer Bank kommen wir zur nächsten Gabelung, bei der wir uns rechts halten und dem Reuteweg bis ins Dorf folgen. Bei einer alten Fabrik geht der Schotter in Asphalt über. Wir wandern auf der Straße bergab und überqueren diese an der

Forst Hechingen

Fichtenw St a

rz L410 l e

Stein

Friedrichstraße h ba c Sulz

Hec

Hohenzollerisches 1 Landesmuseum

B27

ch

ba

eg

Zi

el

600

B27

Zoller

2B

850

700

L360

0 90

0

0 60

Zi m m er n er Wa ld

Thanheim

rwies

bac h

S ul zbac h

Bisingen

i le We


18 19

m 1050 900 750 600 450 km

2

4

6

8

10

14

16

18

20

Ampel. Nach der Ampel befinden wir uns auf der Kirchweiler Straße, überqueren den Bahnübergang und halten uns stetig bergauf. Bei der Kirche biegen wir links in die Unterdorfstraße, unser Tagesziel, ein. In Killer lohnt ein Besuch im Deutschen Peitschenmuseum.

600

B27

tenstein Dreifürs 854

Bauernholz

H ec h in ge r St a d t Wa l d

Beuren

Hei l ig

600

B32

Sießenwald 70 0

enb a

ch

600

chingen

700

wald

Stetten Schlatt

600

Weilerwald

Forst Hechingen

700

Burg Hohenzollern Re 0 60

enbach i ch

700

3

Jungingen

700

Boll

600

J u n gi n g er Wa ld

Killer

Zeller Horn

913

Oberer Berg 900

bac h ar l en S ch

900 90 0

5 km

Starzeln

903 800

Stein

800

4 Hangender

700

956

800

7

12

Hausen im Killertal L442

B32


Etappe 4

Von Burladingen nach Gammertingen An unserem Startpunkt in Burladingen-Killer bekommen wir gleich einen ersten Eindruck von den beeindruckenden Waldpassagen, die auf dieser Etappe vor uns liegen. ­Vorbei an vielen alten Ruinen und Burgen führt uns die ­Wanderung zurück in die Zeit des Mittelalters. Auf teilweise leicht ansteigenden Wegen folgen wir dem Hohenzollernweg entlang der Lebensader aller Täler – dem Wasser – bis in die historische Altstadt Gammertingens. Wir starten die vierte Etappe in Killer. Vorbei an der Kirche bleiben wir auf der Unterdorfstraße bis zur Gabelung in die Breitholzstraße. Hier geht es leicht bergauf bis zu einem Schotterweg, der uns auf den Killer­berg führt. Über Feldwege, durch den Wald und über Landstraßen wandern wir über die Anhöhe des Killerbergs bis zum Ortseingang Rin-

Info Länge

20,6 km

Dauer

6:00 h

Höhenmeter 453 Schwierigkeit mittel

Anfahrt

B27 bis zur Abfahrt Hechingen, dann auf die B32 in Richtung Burladingen-Killer.

Tipp

Die Aussicht über Burladingen von der Ruine Hochwacht und die historische Stadt Gammertingen.


20 21

gingen. Am Ende der alten Killerstraße halten wir uns rechts und biegen in die Helschlochstraße ein. Dieser folgen wir bis zur Einmündung in die Bachstraße. Hier halten wir uns rechts und gehen leicht bergauf. Am Ende der Bachstraße treffen wir auf die Straße, welche nach Burladingen führt. Wir queren die Straße, um auf der anderen Seite nach einem ­kleinen Anstieg zur Ruine Hohenringingen 1 zu gelangen, die nicht nur aufgrund des schönen Ausblicks einen Besuch wert ist. Wir bleiben auf dem Radweg parallel zur Straße bis zum Wanderparkplatz. Hier wandern wir auf dem rechten Schotterweg, der uns in 4,5 km bis nach Burladingen führt, stetig bergauf. Bei der ersten Kehre halten wir uns rechts auf einen Forstwirtschaftsweg in Richtung Ruine Ringel­ stein 2. Kurz nach der Ruine biegen wir links in einen Waldweg ein und laufen teilweise auf F­ eldern, teilweise am Waldrand auf Waldwirtschafts- und Wiesen­wegen. Danach geht es durch den Wald bis zur Ruine Hochwacht. ­Vorbei an einer Höhle über Burladingen 3 gehen wir auf einem Wurzelpfad steil ­bergab bis zur Straße nach Burladingen. Nun sind wir im Fehlatal angelangt. Wir folgen der Straße Kreuz­felsen nach links bis zur Kehre. Hier nehmen wir die zweite Straße Hohe Wacht, die uns bis zur Stettner Straße leitet, wo wir uns rechts halten. Wir überqueren die Bahngleise und die Bundesstraße bis zum Mühlweg, wo wir links a­bbiegen. Feldwege führen uns von hier in Richtung Gauselfingen. An der Gabelung halten wir uns links am Wald entlang, bis wir am Wanderparkplatz den Ortseingang nach Gauselfingen passieren. In Gauselfingen treffen wir wieder auf die Markierung gelbes Dreieck. Wir überqueren die Fehla und die B32, gehen kurz die Haslebergstraße entlang und dann rechts am Zinken die Treppen hinauf. Oberhalb der neuen Kirche kommen wir auf eiRuine Hohenringingen


Etappe 4

Die Freizeitanlage an der Lauchert bietet Planschvergnügen

nem Teerweg zur Albhochfläche. Auf der Höhe wenden wir uns nach links und folgen dem Fahrweg in östlicher Richtung. Kurz vor der kleinen Gehölzgruppe und einem Querweg verlassen wir die Markierung und folgen dem Feldweg halbrechts entlang der L­ angen Lichse Jungingen (Wanderweg Nr. 6 „Im Tal der B32 Lauchert“).

Ringing

800

Nach dem Feldkreuz kommen wir bei einem Waldparkplatz wieder zur Markierung gelbes Dreieck. Wir folgen dem Weg rechts und biegen am Waldrand links auf einen geschotterten Fahrweg ab. Bei einer Wegkreuzung geht es scharf links und nach wenigen Schritten rechts Richtung Eulenloch (ehemalige Wohnhöhle aus der Urnenfelderzeit).

Killer

80 0

Starzeln Oberer Berg 903

nba ch ar l e Hausen im

Killertal

0 70

S ch

B32

Burl

Göckeleswald S tar zel

Riedersberg Tannenwald

900

L442

932

90 0

Wir steigen in südlicher Richtung zur Lauchert ab und gehen im Tal rechts am Waldrand entlang nach Gammertingen. Hinterhand

900 L449 90 0

0

2 km

Bitz


22 23

m 1050 900 750 600 450 km

2

6

8

10

12

14

16

18

20

sehen wir von weitem die Freizeitanlage an der Lauchert 4 mit Kneippbad und Lauchertstrand. Entlang der Lauchert gehen wir auf einem Kiesweg bis zum großen Eisenbahnviadukt, durch das wir ins Laucherttalstädtchen Gammertingen kommen.

La

0 80

L382 800

80 0

Ruine Hohenringingen

t her uc

Zurholz 800

Hörschwag

800

800

800

900

Neubann

B313

811

Gauselfingen

Buchwald

Forst Sigmaringen

B32 700

900

a l

Fo r st Laubwald

Mägerkingen

hert Scheiterwald

700

ladingen

Lau c

Bronnen

G r u

c

n t h e

80 0

800

B32

l nt a G r a fe

800

Burladingen

800 800

3 Höhle über

Trochtelfingen

L385

Hausen an der Lauchert

70 0

2 Ruine Ringelstein

800

1

80 0

Vorbei an Schreber­gärten betreten wir die historische Altstadt von Gammertingen, wo wir nach der mittel­alterlichen Michaels­kapelle 5 durch enge Gassen zum Speth’schen Stadtschloss, dem heutigen Rathaus von Gammertingen, kommen.

gen

g

4

Freizeitanlage an 4 der Lauchert

Neufra Michaelskapelle

Gammertingen 5 L275

L253


Etappe 5

Von Gammertingen nach Sigmaringen Diese etwas längere Tour führt uns auf relativ ­ebenen Wanderwegen mit seltenen Anstiegen e ­ ntlang der Lauchert und durch schöne Wald­ passagen bis nach ­ Sigmaringen. Auf dieser Etappe ­ kommen wir an geschichts­ trächtigen Orten mit interes­ santer Vergangen­ heit vorbei. Veringenstadt mit den ­imposanten Höhlen und Burgruinen ist nur einer der Orte entlang des ­Weges, der mit seiner Vergangenheit aufwartet. Die Wanderung ist ein schöner Einstieg in das ruhige Donautal, das wir in der nächsten Etappe kennen­lernen werden. Wir beginnen unsere fünfte Etappe am Speth’schen Stadtschloss, dem heutigen Rathaus, in der Hohenzollernstraße in Gammertingen. Nachdem wir die Lauchert überquert haben, biegen wir rechts in die

Info Länge

29,8 km

Dauer

8:00 h

Höhenmeter 319 Schwierigkeit mittel

Anfahrt

B27 nach Hechingen, weiter über die B32 in Ri. Gammertingen. A98 bis zur Abfahrt Stockach, weiter über die B313 bis Gammertingen.

Tipp

Das Schloss sowie das Zündappmuseum in Sigmaringen sind einen Besuch wert.


24 25

Marktstraße ein und folgen dieser bis zum Hotel Kreuz. Hier halten wir uns rechts, um nach der weiteren Lauchertbrücke wieder links in den Fürsten­garten und in einen Fußweg entlang der Lauchert einzubiegen, der uns zur Breitestraße führt. Am Ende der Straße gehen wir links in die Europa­straße und überqueren noch einmal die Lauchert, bevor wir vor dem Supermarkt in einen Wander- und Fahrradweg einbiegen, der ­parallel zur Lauchert in Richtung Hettingen führt. Nach ca. 1 km folgen wir der Hohen­zollernbeschilderung und queren sowohl die Bundesstraße als auch die Bahngleise. Wir wandern auf einem Waldpfad steil bergauf, vorbei am Teufelstorfelsen 1, der uns eine schöne Aussicht auf das Lauchert­tal bietet. Weiter geht es durch den dichten Wald und schließlich auf eine Hochebene mit Schotterwegen. Durch Waldpfade kommen wir in ein Wohngebiet am Rande von Hettingen. Die Straße „Am Kapf“ führt uns zum Friedhof, an der Kapelle vorbei auf einen Wanderweg, der uns links am Friedhof vorbei bis zum Schloss Het­ tingen 2 führt. Über mittelalterliche Treppen steigen wir hinab bis zur Straße und queren diese, um rechts in die Lauchertstraße einzubiegen. Wir folgen der Beschilderung in die Bahnhofstraße und biegen dann links in die Sägestraße. Vorbei am Sägewerk wandern wir entlang der Bahngleise auf einem Schotterweg in Richtung Veringen­stadt, bis wir zur Stollbeckstraße kommen. Wir überqueren die Bahngleise und bleiben auf ihr, bis wir wieder auf einen Schotterweg treffen, auf dem wir links der Gleise bis nach Hermentingen gehen. Am Ende der Straße, auf der wir Hermentingen betreten, gehen wir rechts in die Ortsstraße. Wir kommen an der Gallusquelle 3 und am Wasser­werk vorbei, bis wir wieder auf einen Schotterweg treffen, der uns zwischen imposanten Felswänden und der Lauchert bis nach Veringenstadt führt.

Schloss Hettingen

Wir betreten Veringenstadt im Gewerbegebiet und gehen bis zum Ende der Straße, bis wir auf die Deutstetter Straße treffen. Hier halten wir uns links und folgen der Straße bis in den Stadtkern. Am Ende der Straße halten wir uns rechts. Vorbei am ältesten Rathaus 4 in Hohenzollern und über eine imposante Brücke mit historischen Statuen verlassen wir die Stadt wieder. Bei der ers-


Etappe 5

Die Lauchert schlängelt sich durch das Tal

ten Möglichkeit außerhalb der Stadt überqueren wir die Lauchert nach rechts in Richtung Veringendorf. Wir bleiben auf dem asphaltierten Weg, bis wir die Bahngleise erreichen und nehmen den Weg zu unserer Linken entlang der Gleise. Ein Abstecher der besonderen Art ist die Straußenfarm Steinhart 5, die wir erreichen, wenn wir hier anstatt nach links für ca. 1 km nach rechts bergauf gehen. Der Hohenzollernweg führt jedoch weiter auf dem Wander- und Fahrradweg bis nach Veringendorf. Nach Passieren des Ortschildes gehen wir geradeaus bis zur Benzinger Straße. Hier biegen wir links ab, queren sowohl Bahngleise als auch Bundesstraße und halten uns dann an die Beschilderung in Richtung Jungnau, Altes Schloss, Sigmaringen. Die Bahngleise führen uns bis nach Jungnau, wo wir an der Burg­ruine Bergfried 6 vorbeikommen. Wir durchqueren das Dorf und halten uns abermals entlang der Bahngleise, vorbei an einem Schotter­werk am Waldrand. Teils auf Asphalt, teils auf Schotter gehen wir bis zum Waldgebiet Wittberg. Hier wandern wir auf einem dichten Wandernetz vorbei am Aussichtspunkt Nägelefelsen 7 bis zum Wanderparkplatz. Auf einer Asphaltstraße kommen wir zur ersten Abzweigung links am Waldrand, wo wir auf Schotter bis zur Unterführung gelangen. Jetzt sind wir in Sigmaringen, dem Ziel unserer fünften Etappe. Wir folgen der Hohenzollernbeschilderung am Krankenhaus vorbei durch den Park bergab bis zur Schützenstraße. Entlang der Hohenzollernstraße gehen wir bergab bis zum Schulparkplatz in Richtung Donau, wo diese Etappe endet.


26 27

m 900 750 600 450 300 km

5

10

B32

15

20

Harthausen

B313

Bronnen

25

800

Gammertingen

Neufra

Feldhausen

L253 L253

Freudenweiler

Kettenacker

L275 0 70

L448

1 Teufelstorfelsen 70 0

Hettingen 2 Schloss Hettingen w ä b

c h

e

l b

A

Gallusquelle 3 Hermentingen

Harthausen

700

Veringenstadt Staußenfarm Steinhart

L415

54

Benzingen

Veringendorf

B32

6

Scheinenberg

Burgruine Bergfried

778 700

Bingen

Sig ma ringer Stadtwald

700

Oberschmeien 700 70 0

7

Nägelefelsen

Hitzkofen

Sigmaringen

Inzigkofen

au

Do n

L456

5 km

L455

Laucherthal

Laiz L277

B313

ba

L277

Unterschmeien

L277

ch

700

700

B463

Fisc h

Jungnau

700

L218

B32

0

Billafingen 700

Hochberg

B463

700

Gutenstein

Emerfeld

Egelfingen

0 70

800

L415

Rathaus Veringenstadt 800

800

Inneringen Wochenendhäuser

70 0

L415

Winterlingen L449

L275

B32

600

L449

i s

700

h

700

S c

Scheer

B32

Sigmaringendorf L455

B32

au

Don


Etappe 6

Von Sigmaringen nach Thiergarten Teilweise steile An- und Abstiege sind charakteristisch für diese Tour. Die zum Teil hundert Meter h ­ ohen und flach abfallenden Steilwände aus Kalkfelsen ­bieten beeindruckende Aussichten für Wanderer und hervorragende Bedingungen für Kletterer. Wir starten die sechste Etappe in Sigmaringen. Entlang der Donau kommen wir durch eine Unterführung an den Wanderweg entlang des Flusses. Von hier aus haben wir eine beeindruckende Aussicht auf das Schloss Sigmaringen. Wir gehen, vorbei am Dreiklang Baden-Württemberg und einem Kräutergarten mit Kneippanlage und Insektenhotel, ­immer weiter aus dem städtischen Gebiet hinaus, bis sich links die ­Donau und rechts nur noch Felder befinden. Auf diesem Weg wandern wir bis nach Laiz. An einem Spielplatz vorbei geht es bei der ersten Brücke links über den Fluss, um danach gleich rechts in die Inzigko-

Info Länge

15,6 km

Dauer

5:35 h

Höhenmeter 699 Schwierigkeit mittel

Anfahrt

A27 bis Hechingen, über die B32 und B463 bis nach Sigmaringen. A98 bis Stockach, B313 bis Sigmaringen.

Tipp

Die wunderbare Aussicht in das Donautal von den vielen Kalksteinfelsen aus genießen.


28 29

fer Straße einzubiegen. Nach einigen hundert Metern halten wir uns an der Gabelung wieder rechts in den Wendelinusweg, wo wir am Pumpwerk vorbei linker Hand der Donau auf Schotter bis nach Inzigkofen wandern. Im Waldstück kurz vor Inzigkofen lohnt sich ein Abstecher zum Amalienfelsen. Wir folgen dem Weg entlang der Außenmauer eines ehemaligen Klosters 1, wo wir über schmale Wege mit schönen Aussichtspunkten entlang von Felsen schließlich die Teufelsbrücke 2 überqueren und durch Felslöcher bis zum Hintereingang des Klosters wandern. Dort empfiehlt sich ein kurzer Abstecher in das Kloster – hier findet man einen beeindruckenden Kräutergarten und das 1984 gegründete, einzigartige Bauernmuseum 3. Wir gehen wieder zurück auf den markierten Hohenzollernweg und folgen einem Schotterweg, der später in einen Wiesenweg mündet und durch den Wald stetig bergab führt. Wir kommen an einer Feuerstelle vorbei, die mit einem schönen Ausblick auf die Donau zum Verweilen einlädt. Am Ende des Weges halten wir uns links in Richtung Bahngleise und Donau, beides überqueren wir. Etwa 100 m wandern wir entlang der Straße, bis wir rechts einen Treppenweg in den Wald hinaufsteigen. Wir folgen diesem bis zu einem Schotterweg und vorbei an der Ruine Gebrochen Gutenstein 4. Weiter auf Pfaden durch den dichten Wald geht es stetig bergab, bis wir auf die Bahngleise treffen. An einer Steilkurve folgen wir dem Weg in Richtung Süden entlang der Gleise bis zur Straße. Auf dem Fußgängerweg bleiben wir an der Straße, bis wir auf eine Kreuzung mit einem Schotterweg treffen, der uns in 7 km über das Teufelsloch und den Rabenfelsen nach Thiergarten führt.

Die Teufelsbrücke

Wir wandern auf Schotterwegen bergauf in den Wald bis zu einer Schutzhütte mit Grillstelle 5, die zu einer Rast im dichten Wald lockt. Auf dem Wanderwegenetz auf der Anhöhe folgen wir der Hohenzollern­beschilderung. Es lohnt sich ein kleiner Abstecher von zwei Minuten zum Teufels­lochfelsen 6, von wo aus man einen schönen Ausblick auf die Donau und das Tal hat. Auf schmalen Waldwegen geht es bergab bis zum Wan-


Etappe 6

Der Blick vom Rabenfelsen in das Donautal

derparkplatz. Hier treffen wir auf eine weitere Grillstelle, von der aus wir einem schmalen Wanderweg folgen, der in Serpentinen durch den Oberschmeien L197

l

721

7

766

er

682

W

ei

l

773

Ta

Ebnet

Genenberg

760

Wendenbüh 751

632

Burgstall

703

646 L197

o

h l t a l

Kitzisberg

7

Thiergarten

751

Dona u

0 751 70

722

Hütte

mit Grillstelle Hochstetter Bühl

696

U

K

Rabenfelsen

Feldackertal

65

L277 700

Schmeirer Berg

Teufelslochfelsen

Lohe

582

L277

625

Donau

Gutenstein

Dietfurth 607

709

Auf Bühl

izenbühl

690 Ge

Spitziger Bühl Benzenberg 676

0

1 km

722

Alter Berg

696 609

Vilsingen


30 31

m 900 750 600 450 300 km

2

4

6

8

10

12

Wald führt. Nach einiger Zeit erreichen wir einen Schotterweg, der in einen Wiesenweg mündet. Schließlich überqueren wir einen Asphaltweg und wandern wieder weiter bergauf; immer dem Hohenzollernzeichen folgend, bis zum Rabenfelsen 7, einer steilen Felswand, von der man einen beeindruckenden Weitblick genießen kann. Am Fels entlang bleiben wir auf einem Waldpfad in Richtung Thiergarten, bis wir einen Schotterweg erreichen, der uns durch den Wald zum Wanderparkplatz am Ortsrand von Thiergarten führt. Hier endet unsere Etappe für den heutigen Tag.

W

700

ei

nt

al

730

Witberg Be rb

736

B32

e rst a l

711

0 70

70 0

660

Wolfsgurgel 633

hl 710

St Antoniustal

Laizer Wald

Unterschmeien

Brenzkofer Berg 659

Häule

Kirchtal

672

B32

653

Sigmaringen

Himmelsberg 0 70

571

Ruine Gebrochen Gutenstein L277

Donaualtwa

r sse

l

14

4 Teufelsbrücke

2 3

Bauernmuseum

662

Donau

L277

Laiz 641

Ehemaliges Kloster 1Inzigkofen

B313

Inzigkofen

B313

649


Etappe 7

Von Thiergarten nach Beuron Über schmale Pfade und gesicherte Stege steigen wir auf dem ­ ersten Drittel dieser Wanderung durch die steilen Felsen am Eingang des schmalen Tals hinab zur Donau. Später geht der Weg relativ ebenerdig entlang des Flusses bis nach Beuron. Auch vom Tal aus sind die Aussichten auf Burgen, Ruinen und eindrucksvolle Felsmassive nicht zu verachten. Auf dieser Etappe erlebt man das Donautal in seiner puren Form. Wir starten am Wanderparkplatz kurz vor Thiergarten an der K­ reuzung nach Stetten a.k.M. und queren die Straße. Dann gehen wir auf dem Bürgersteig entlang der Straße in das Dorf hinein. Nach ca. 300 m halten wir uns am Hohenzollernwappen rechts. Durch ein Wohngebiet geht es bergauf, bis wir am Schotterwerk Schotterteufel vorbeikommen. Wir bleiben auf einem Schotterweg weiter geradeaus. Vorbei an einem

Info Länge

18,6 km

Dauer

5:30 h

Höhenmeter 467 Schwierigkeit mittel

Anfahrt

A27 bis Hechingen, über die B32 und B463 nach Sigmaringen. A98 bis Stockach, B313 bis Abfahrt Thiergarten.

Tipp

Besonders empfehlenswert ist ein Besuch im Haus der Natur und die Aussicht auf das Donautal.


32 33

Feld geht es, bis ein Feldweg mit der Hohenzollernweg-Markierung links über das Feld in Richtung Wald abgeht. Auf einem schmalen Waldpfad laufen wir durch dichten Wald ­stetig bergauf, bis wir auf einen Wirtschaftsweg stoßen, dem wir weiter aufwärts bis zur Ruine Falkenstein 1 folgen. Es lohnt sich, diese zu erkunden und den weiten Ausblick zu genießen. An der Feuerstelle mit kleiner Schutzhütte vorbei bleiben wir auf einem Wurzelpfad durch den Wald, der leicht bergab geht. Auf dem Weg finden wir immer wieder ­schöne Aussichtspunkte. Oberhalb der Falkensteiner Höhle wandern wir auf e­ inem Wiesenweg zwischen Waldrand und Feld entlang, bis wir wieder in den Wald kommen und über einen Serpentinenpfad bergauf gehen. Am Felsenrand angekommen treffen wir auf eine der höchsten Felswände des Donautals, den Schaufelsen. Mit 170 m ragt er steil empor und bietet einen beeindruckenden Ausblick. Zunächst folgen wir einem gesicherten Gratweg, später wandern wir durch den Wald in westlicher Richtung vorbei an der Stettener Schutzhütte (gut ausgebauter Grillplatz mit Vesperinseln). Ein kurzer Abstecher nach links durch den Wald in Richtung Felswand zum Mühle­ fels 2 lohnt sich, denn hier haben wir eine s­ chöne Aussicht auf das

Die Ruine Falkenstein


Etappe 7 Schloss Werenwag oberhalb von Hausen und das ­Donau­tal. Zwischen Waldrand und Feldern wandern wir weiter in westlicher Richtung. Auf der Hochebene gehen wir am Waldrand entlang, vorbei an der Siedlung Steighöfe und dem Naturfreundehaus Donau­tal. Weiter am Waldrand auf einem Wirtschaftsweg queren wir den Mühlweg und gehen steil bergab ins Reiftal hinunter. Nach ca. 3 km sind wir unten im Tal angekommen und umgeben von steilen Felswänden. Wir halten uns links und folgen dem abenteuerlichen, an den Fels montierten Steg durch die Schlucht „Im Fall“ in Richtung Neidingen. Auf einem Waldwirtschaftsweg wandern wir ca. 1 km stetig leicht bergab dem Dorf entgegen. Sobald wir die ersten Häuser sehen und der Wirtschaftsweg in Asphalt übergeht, halten wir uns links an der Kapelle vorbei in Richtung L277. Wir queren die Straße und die Bahngleise, bis wir zur Donau kommen.

0 90

Ab hier wandern wir in der Ebene, vorbei an einigen Sitzbänken, die zum Verweilen einladen. Bald sehen wir das Gelände der Donautal Touristik und folgen dem Weg, der nun von Schotter in Asphalt G ro ss er H eu ber g übergeht. Wir queren die StraL2 ße, die auf den Parkplatz des Schw Tennisclubs führt. Vorbei am Parkplatz und einer Feuer­stelle gehen wir immer entlang der Donau in Richtung Beuron. Am Wegkreuz halten wir uns rechts in Richtung Donauhaus. ZuHüttenbrunn nächst auf Asphalt, später auf einem Schotter­ weg wandern e wir mit Blick auf Schloss Wer t a renwag am Fluss entlang. Am l Informationsschild zum Schloss Irndorf Werenwag halten wir uns links und gehen auf der Asphaltstraße entlang der Donau leicht bergauf. An einer Wegkreuzung L277 halten wir uns rechts in Rich3 Kloster Beuron St. Maurus tung Donauhaus und Beuron. 54 Kapelle Beuron Am Wasser kommen wir an der Hermannsteg Feuer­ stelle Talhof vorbei und F

i

n

s

700

800

2 km

Do

0 80

t

0


34 35

m 1050 900 750 600 450 km

2

4

6

8

10

12

14

16

18

folgen der Straße immer gerade­aus. Wir g­ ehen am Donauhaus vorbei über eine Brücke und dann links Richtung St. Maurus Kapelle 3. Nachdem wir diese passiert haben, bleiben wir ­zunächst geradeaus auf Asphalt, später zweigen wir noch vor der Landesstraße links ab. Durch zwei Felstunnel wandern wir auf ­einem Wald- und Wildpfad. Nach einem kurzen Abschnitt entlang der L277 führt uns der Weg am Sonnenhaus vorbei und schließlich über den ­Hermannsteg 4 nach Beuron. Wir folgen der Beschilderung bis zum Kloster Beuron 5, wo unsere Tour für heute endet. 800

L197

K

218

o

wenningen

h

Bresteneck

l t

a l

2 Mühlefels

L196

0 60

Lindensteig

0 80

Thiergarten 700

0 70

Hausen L277

L277

1

Do

Ruine Falkenstein

na u Gutenstein

800

700

Kohlwald

L196

on

au

700

Höhbuch

Lengenfeld

Kreenheinstetten

s Langenhart Schindwasen

Leibertingen L196

B a u e rn h a u


Etappe 8

Von Beuron nach Meßstetten Das große kulturelle Highlight dieser Tour ist ­sicherlich das Kloster in Beuron. Nach einem relativ kurzen, jedoch steilen Anstieg aus dem Donautal heraus, ­erleben wir auf dieser Etappe beeindruckende Waldpassagen über relativ flaches Gelände und passieren schöne Kapellen, bis wir schließlich nach Meßstetten kommen. Wir starten am Kloster in Beuron. Entlang der Klostermauer folgen wir der Abteistraße und halten uns an der Pilgerstatue links vom Parkplatz, bis wir zur historischen Holzbrücke 1 kommen. Diese überqueren wir, um auf der anderen Seite die Sigmaringer Straße zu queren und uns rechts leicht bergauf in Richtung Edith-Stein-Weg zu halten. Wir folgen dem Asphaltweg vorbei am Haus Maria Trost und halten uns dahinter am Wegkreuz Maria Trost 2 links auf dem Schotterweg, der uns steil bergauf durch den Laubwald zur Kapelle Schönbühl 3

Info Länge

17,6 km

Dauer

5:00 h

Höhenmeter 493 Schwierigkeit leicht

Anfahrt

B27 bis Balingen, L440 über Tieringen und Nusplingen bis Beuron.

Tipp

Die Aussicht auf die große Klosteranlage in Beuron und die Stille im Naturschutzgebiet Irndorfer Hardt.


36 37

nach Irndorf führt. Vorbei am Freizeitheim Schönbühl überqueren wir die Straße und halten uns auf dem Schotterweg am Waldrand in Richtung Meßstetten. Bei der Gabelung halten wir uns rechts, bis wir auf Asphalt und ein Wegkreuz mit Sitzbank treffen. Hier gehen wir geradeaus in Richtung Norden. Vorbei an den drei Kreuzen 4 wandern wir entlang des Waldrandes, ­lassen eine Abzweigung hinter uns ohne die Richtung zu wechseln und biegen bei der zweiten Kreuzung links auf einen Schotterweg ab. Dieser wird zu einem Wiesenweg, der uns durch kleine Waldflächen bis zu einer Straße führt. Hier gehen wir rechts und folgen dieser bis zum Wanderparkplatz. Auf dem Schotterweg halten wir uns in Richtung Wald. Dort angekommen, wandern wir immer weiter geradeaus und kommen an einer Schutzhütte 5 vorbei, die zu einer Lichtung führt. Hier beginnt das Naturschutzgebiet Irndorfer Hardt. Immer geradeaus und auf Wiesengrund erreichen wir nach einigen hundert Metern eine Kreuzung. Hier wandern wir den Reifenspuren ­folgend nach rechts, bevor wir uns nach weiteren 200 m links ­halten, bis wir auf Schotter treffen. An dieser Kreuzung gehen wir rechts durch den Wald. Nachdem wir das Waldstück verlassen haben, wandern wir an Feldern vorbei, bis der Schotter wieder in Asphalt übergeht. Wir p­ assieren die Lourdeskapelle „Auf Schönfeld“ 6 und überqueren die Kreis­ straße, um auf der anderen Seite geradeaus und stetig bergauf zu den Harthöfen zu gelangen. Beim nächsten Hof biegen wir an der Kreuzung links ab. Über eine kleine Anhöhe passieren wir ein kurzes Waldstück,

Die historische Holzbrücke Beuron


Etappe 8

Die Lourdeskapelle „Auf Schönfeld“

um bei der nächsten Möglichkeit wieder links in einen Schotterweg – den Schönfeldweg – einzubiegen, der uns in den Wald führt. An der Kreuzung im Wald gehen wir rechts und bleiben zunächst auf Schotter, welcher dann in Asphalt übergeht und uns bis nach Heinstetten führt. Auf der Schönfeldstraße passieren wir den Ortseingang Hein­stetten. An deren Ende biegen wir links in die Donautal­straße ein. Dieser folgen wir bis zum Ortskern, wo wir rechts in die Meßstetter Straße einbiegen. Kurz vor dem Ortsausgang halten wir uns an einer Gabelung links und folgen einem Wander- und Fahrradweg nach Meßstetten. Wir bleiben auf dem asphaltierten Weg. Vorbei an zwei Wegkreuzen, halten wir uns immer in Richtung Wald. Diesen durchqueren wir auf Schotter­wegen und erreichen schließlich einen Wander- und Loipenparkplatz mit Schutzhütte 7. Wir überqueren die Straße und wandern die nächsten 2 km auf einer Nebenstraße bis nach Meßstetten. Auf der Zeuren­ gasse kommen wir am Rathaus von Meßstetten vorbei, welches das Ziel ­unserer heutigen Etappe darstellt.


38 39

m 1050 900 750 600 450 km

2

4

6

8

10

12

14

16

L433 900

900

L440

Hossingen 900

Geyerbad

900

Weichenwang 988

900

Meßstetten

Oberdigisheim Ap L440

pe

nt

900

900 90 0

al

L433

A

7 Schutzhütte

900

Hartheim

e h

L196

0 90

c

Heidenstadt

Nusplingen

Heinstetten

b

ä re Obe

h

ra

c

900

L196

Glashütte

Schwankemer Tal

L218

6

Dietstaig

Lourdeskapelle „Auf Schönfeld“

800

800

900

900

w

L433

Schwenningen

Hartwald

90 0

L440

L443

900

90 0

s i

5

L196

Schutzhütte

900

Hausen

n Fi

Renquishausen

Drei Kreuze

e

Irndorf

L443

rt

al

700

4

st

Bärenthal

800

Donau L277

Kapelle Schönbühl 3 L440

Kolbingen

2 Wegkreuz Maria Trost 1

au

700

Don

5 km

Lengenfeld

Beuron

L277

0

L196

800

Historische Holzbrücke Beuron

0 80

800

800

Unterdigisheim

S

b

l

Leibertingen


Etappe 9

Von Meßstetten nach Schömberg Von den ruhigen Ausläufern des Donautals führt uns diese Etappe wieder in die dichter besiedelte ­Schwäbische Alb. Ein gut beschildertes Wanderwegenetz und zahlreiche Aussichtpunkte auf das Albvorland bestimmen den Charakter dieser Tour. Die Wanderung führt über Hochebenen und durch Wälder und hält einige steile Auf- und Abstiege bereit. Der Schöm­ berger Stausee am Ende bildet einen gelungenen ­Abschluss für diese naturlastige Wanderung. Wir starten diese Etappe am Rathaus in Meßstetten. Wir bleiben auf der Hauptstraße und biegen rechts in die untere Talstraße ein, um nach 20 m wieder links in das Kirchgässle abzubiegen. Kurz vor der Kirche halten wir uns rechts auf einem Waldpfad, der uns am Naturdenkmal Brunnen­stuben 1 und an der Skisprungschanze 2 entlang führt.

Info Länge

23,7 km

Dauer

7:15 h

Höhenmeter 665 Schwierigkeit mittel

Anfahrt

B27 bis Balingen, auf B463 nach Meßstetten.

Tipp

Die Aussicht vom Hörnle auf das Albvorland und die Hochebene am Plettenberg.


40 41

Hier passieren wir ein Feld bis zur Hossinger Straße. Diese queren wir und wandern auf der anderen Straßenseite in der Straße „Zum Riedhof“ stetig bergauf. An der Wetterstation bleiben wir auf dem asphaltierten Wanderweg bis kurz vor Hossingen. Hier kommen wir entlang der Kreisstraße bis in das Dorf. Wir folgen der Kapfstraße, bis diese rechts in die ­Tieringer S­ traße übergeht. Wir halten uns rechts und folgen der Tieringer ­Straße bis zum Ortsausgang. Hier wechseln wir auf einen Wander- und Radweg, der parallel zur Straße verläuft und dem wir bis zum Ende folgen. Dort angekommen, gehen wir rechts auf einem Schotter­weg am Wald­rand entlang, immer in Richtung Hörnle. Am Ende des Waldes treffen wir auf eine Straße. Auch hier halten wir uns wieder in Richtung Hörnle, zu dem es ab hier noch ca. 4 km sind. Wir folgen der Geraden vorbei am Wanderparkplatz auf einer schmalen Asphaltstraße bergauf, bis wir kurz nach einem Waldstück rechts auf einen Wiesenpfad in den Wald und ins Naturschutzgebiet Bannwald Untereck abbiegen. Wir steigen auf dicht bewaldeten Wanderpfaden stetig bergauf, bis wir am Ende des Waldes über eine Lichtung zum Aussichtspunkt Hörnle 3 ­gelangen. Von hier oben haben wir eine weite Sicht über das Albvorland. Vorbei am Denkmal der Gebirgsdivision 4 bleiben wir entlang des Waldrandes und folgen der Beschilderung über einen ­Wurzel­pfad bis zum Jugendhaus Lochen. Wir queren den Lochenpass und erreichen auf der anderen Straßenseite den Wanderparkplatz. Hier biegen wir beim ersten Pfad rechts in Richtung Lochenstein ab. Über einige Stufen wandern wir über eine Hochlichtung, bis wir am Aussichtspunkt ­ Lochen  5 mit seinem imposanten Kreuz angekommen sind. Entlang der Felskante bleiben wir auf einem Wiesen- und Wurzelpfad, der uns zwischen uralten Baumstümpfen zum Grillplatz Lochengründle  6 führt. Dort halten wir uns rechts auf dem Schotterweg, der später in einen Wiesenweg übergeht und uns durch den Wald über den Gespaltenen Fels 7 bis zum Plettenberg 8 leitet. Blick vom Aussichtspunkt Lochen


Etappe 9

Am Plettenberg

Hier oben haben wir einen guten Überblick über den beeindruckenden Steinbruch 9. Über eine Waldlichtung kommen wir an eine Brücke, die uns über die Seilbahn führt. Vorbei an einigen schönen Aussichtspunkten wandern wir auf schmalen Pfaden durch den Wald. Bei einem Schotterweg angekommen, folgen wir diesem bis zur Plettenberg­ hütte :, die einen Spielplatz und eine Grillstelle bietet und an Sonnund Feiertagen bewirtet ist. Dormettingen Haugenba ch

Dotternhausen

7

0 70

Schömberger Stausee

Steinbruch am Plettenberg

L440

Fer 900

700

0 80

Ratshausen

Hausen am Tann

700

700

Weilen unter den Rinnen

800

80 0

0 90

9

Deilingen

Hasenwäldle

Harre

Tanneck ba

s

lgraben che Es

S ta r

L435

Delkhofen

ch

0

Grillplatz Lochengründle

Plettenberghütte

L435

Schörzingen

Gebir

6 9635

900

700

9 :

;

B27

Gespaltener Fels

8 1002

Schömberg

Aussichtspunkt Lochen 0 80

Plettenberg

L434

Roßwangen 700

B27

L435

Weilste

L442

Mühlhölzle

5 km

Obernh


42 43

m 1200 1050 900 750 600 km

2

4

6

8

10

12

14

16

20

22

Von hier folgen wir der Beschilderung bergab durch den Wald in Richtung Schömberg. Das letzte Stück führt uns über einen Schotterweg durch den Wald, bis wir einen Asphaltweg erreichen, der um den gesamten Uferbereich des Schömberger Stausees ; führt. Hier biegen wir rechts in den Asphaltweg ein und folgen ihm rechts des Stausees bis zur Staumauer; in den Sommermonaten laufen wir am Bootsverleih mit Paddel-, Tret- und Elektrobooten vorbei. Am Damm des Stausees angekommen, queren wir diesen links in Richtung Altstadt mit Kirche, biegen dann rechts in die Suppenlochgasse ein und am Ende der Suppenlochgasse in die alte Hauptstraße, bis wir das Rathaus Schömberg mit Touristinfo erreichen, an dem unsere Tour für heute endet.

L446

h

900

Stei nba c

B runn e nta l

0 80

0 80

Tieringen

908

900

Eichwäldle

Albstadt-Lautlingen

800

B463

Wasserscheide

80 0

riendorf

Gräbelesberg

800

700

ch

El t s

ac h nstall bac h

enb

rr e

B463

Ze

0 90

Heersberg

900

956

Banholz

964 700

4

bach

700

Aussichtspunkt Denkmal Hörnle Hak rgsdivision 3

ch

90 0

Reutewald

Eya

800

B463

600

90 0

Dürrwangen

etten

Skisprungschanze Weichenwang 2

bac h L440 Voh

988

Geyerbad

1 Meßstetten

Brunnenstuben

900

Oberdigisheim

0 90

900

800

L433

Hossingen

900

0 90

Ap

Unterdigisheim

pe

L433

nt a

l

heim

18

L196


Etappe 10

Von Schömberg nach Rosenfeld Die Wanderung führt uns größtenteils auf Asphalt und Schotterwegen durch meist ebenes Gelände. Moderate Steigungen und weite Felder dominieren die Landschaft zwischen Schömberg und Rosenfeld. Kulturelle Highlights der Etappe sind die barocke Wallfahrts­ kirche Palmbühl, das Fossilienmuseum in Dotternhausen sowie das SchieferErlebnis in Dormettingen. Wir starten die zehnte Etappe am Rathaus in Schömberg 1. Auf der alten Hauptstraße bleiben wir immer geradeaus, bis diese endet. Wir halten uns dem Straßenverlauf folgend links in die Haldenstraße. Dieser folgen wir auf Asphalt. Kurz vor der Brücke passieren wir das Ortsschild und verlassen Schömberg mit dem Überschreiten der Brücke in Richtung Dotternhausen. Wir folgen der Straße leicht bergauf, bis wir zu unserer Rechten auf den Asphaltweg treffen, der uns zur Wall­

Info Länge

13,7 km

Dauer

3:30 h

Höhenmeter 144 Schwierigkeit leicht

Anfahrt

B27 bis nach Schömberg. A81 bis zur Abfahrt Rottweil, weiter auf der B27 nach Schömberg.

Tipp

Unbedingt das Fossilienmuseum und das SchieferErlebnis besuchen.


44 45

fahrtskapelle Palmbühl 2 führt. Ein Besuch der geschichtsträchtigen Kirche lohnt sich auf jeden Fall. Um wieder auf die Strecke des Hohenzollernweges zu gelangen, gehen wir zurück in Richtung Kreisstraße. Wir queren diese und bleiben parallel zur Straße auf dem Fußund Radweg bis nach Dotternhausen. Links von uns ragt imposant das zu dem Steinbruch der gestrigen Etappe gehörende Zementwerk ­empor. Wir unterschreiten die Seilbahn und betreten Dotternhausen auf der Schömberger Straße. Durch ein Wohngebiet geht es immer auf dem Fußgängerweg bis zur Kreuzung Dormettinger Straße. Hier biegen wir links ab und überqueren bei der Fußgängerampel die B27. Wir bleiben geradeaus, überqueren die Bahngleise und gelangen zur Einfahrt des Zementwerkes Holcim. Um das dazugehörige Werkforum und Fossilien­museum 3 zu besichtigen, müssen wir zunächst den Besucher­parkplatz des Holcim Werkes passieren. Dort angekommen, sehen wir vor uns schon den beeindruckenden Eingangsbereich des Museums. Nach dem Besuch verlassen wir Dotternhausen auf dem Fußweg parallel zur Straße in Richtung Dormettingen. Nach ca. 500 m sehen wir auf der linken Seite das neu eröffnete SchieferErlebnis 4 Dormettingen liegen. Ein Abstecher hier lohnt sich sowohl geologisch als auch kulinarisch (geöffnet Mitte März bis Ende Oktober). Um weiterzuwandern überqueren wir vor dem Ortsschild Dormettingen die Straße und biegen rechts in einen asphaltierten Weg ein. Wir folgen der Hohenzollernbeschilderung, um am Wegkreuz links auf die Hölderlinstraße einzubiegen. Über die Bühlstraße, die Innere Dorfstraße und die Schulstraße verlassen wir das Dorf wieder. Wir wandern über weite Felder zunächst auf Asphalt und später über Schotter- und Wiesenwege bis an den Waldrand. Wir bleiben am Waldrand, bis wir auf die Kreisstraße treffen, überqueren diese und folgen der Straße bis zur nächsten Einbiegung auf der linken ­Straßenseite. Hier folgen wir der Hohenzollernbeschilderung auf einem asphaltierten Wanderweg entlang des Waldes in Richtung Rosenfeld. Bei der ersten Gabelung halten wir uns rechts auf einen Wiesenweg, der uns durch eine Talsenke und entlang eines Feldes wieder zu einer Kreis­straße führt. Diese überqueren wir und ­halten uns auf der gegenüber­ liegenden Seite geradeaus entlang der Straße in ­Richtung Leidringen bzw. Rosenfeld. Dort, Die Wallfahrtskapelle Palmbühl


Etappe 10

Die Altstadt von Rosenfeld

wo die Straße einen leichten ­Bogen macht und bergab führt, ca. 150 m nach dem Schorenhof halten wir uns rechts auf einen Schotterweg und biegen nach 100 m links in den dichten Wald ab. Wir ­folgen dem Pfad- und Wiesenweg bis wir auf e­inen Wirtschafts­ weg treffen. Hier wandern wir links bis zum Pferdehof in der Wolfsgrube. Nachdem wir ­diesen passiert h­ aben, biegen wir an der Kreuzung links in Richtung Rosenfeld ab. Wir folgen der Beschilderung des Hohenzollernweges, vorbei an einer Ruhebank, die den Wanderer zu einer kurzen Rast einlädt und ihm eine herrliche Aussicht auf Rosenfeld bietet. Bei der zweiten Möglichkeit biegen wir nach rechts in den Wald ein. Über eine leichte Anhöhe verlassen wir den Wald, um auf eine asphaltierte Straße zu kom-

Brittheim

Bickelsberg

Rosenfeld

5

Sc h en k e nb a ch

Sofienbad Rosenfeld

Aug ra

L390

ben

S ch

Leidringen

L435

Buchwald

em lich

Gößlingen Engewald

Sc Zimmern hw a r ze nb c a h unter Schulerswald

der Burg

albach Wiesent 700

Vaihinger Hof

Wettebach 0

2 km

Zi m me


46 47

m 900 750 600 450 300 km

2

4

6

8

10

12

men. An der nächsten Möglichkeit biegen wir nach rechts ab und nach 300 m wieder links um auf den Weg nach Rosenfeld zu gelangen. Am Ortseingang passieren wir das Sofienbad 5 und gehen auf der Straße „Brechete“ bis in den historischen Ortskern. Über die Balinger Straße gelangen wir zur Stadtkirche 6, wo unsere Etappe für heute endet.

er

b

Geislingen

6 Stadtkirche Rosenfeld

5

De

h Es c

w

ute

L415

l n ta

al

ert Em

ald

ach

en ab lgr Ta

bru ten Kal

Kaunte

ch rba

c nba

h

Isingen

nn e

d

nt Ka u

L415

E rlenb ach

Endingen Erzingen B27

ba

Täbingen

d

Sulz gra b

R ie

Dautmergen

enba

ch

ch

Bontalbach

Dormettingen

L442

Mühlhölzle

3

700

L435

Dotternhausen

700

Rathaus Schömberg

Plettenberg St e

0 70

Schömberg

1

1002

in a ch

Zimmerwald 900

800

Wallfahrtskapelle Palmbühl 2

900

800

Pfaffenwald

rtalb a ch e rne

Roßwangen

Werkforum und Fossilienmuseum

700

SchieferErlebnis 4

Schafwald


Etappe 11

Von Rosenfeld nach Sulz-Glatt Die moderate Wanderung führt teils durch dichten Wald, teils über weitläufige Felder und beinhaltet nur wenige Steigungen. Immer wieder streifen wir kleine Dörfer, die den typischen Charakter der Schwäbischen Alb aufzeigen. Nicht nur durch die Burgruine Albeck und das Wasserschloss in Glatt ist diese Etappe ein gelungener Abschluss für den Hohenzollernweg – sie zeigt darüber hinaus noch einmal alle Facetten der Schwäbischen Alb auf. Wir starten die letzte Etappe des Hohenzollernweges an der ­Stadtkirche in Rosenfeld 1 und folgen der Kirchgasse und der Ursulagasse geradeaus in Richtung historische Altstadt. Bei der Einmündung in die Frauenberggasse biegen wir links ab, um wenig später am Rathaus rechts abzubiegen. Wir folgen der Balinger Straße einige hun-

Info Länge

26,6 km

Dauer

7:15 h

Höhenmeter 398 Schwierigkeit mittel

Anfahrt

A81 bis zur Abfahrt Rosenfeld. Von dort über die L415 nach Rosenfeld.

Tipp

Auf der Burgruine Albeck die Aussicht auf Sulz am Neckar genießen.


48 49

dert ­Meter, bis wir zu unserer Linken zur Abzweigung in den Trichtinger Weg k­ ommen. In einem Wohngebiet biegen wir an einer T-Kreuzung rechts in Richtung Bickelsberger Straße ab. Wir folgen dem Straßenverlauf der Durchgangsstraße bis zur nächsten Möglichkeit links einzubiegen. Jetzt befinden wir uns in einem Gewerbegebiet und folgen der Siemens­straße in Richtung Bickelsberg bis zum Ortsausgang. Bei der ersten Kreuzung außerhalb des Ortes biegen wir rechts ab. Ab hier wandern wir auf Schotter über Felder. Bei einer Wiese mit mehreren Obstbäumen halten wir uns links, vorbei an abgesägten Baumstämmen des Brennholz Zentrums Bickelsberg. Haben wir diese passiert, geht es rechts über die Albstraße nach Bickelsberg. An der ersten Gabelung halten wir uns rechts in die Engelgasse. Wir folgen der Hohenzollernbeschilderung, überqueren die ­Straße und halten uns gegenüber am Gasthaus Lamm links, um in die ­Vöhringer Straße zu kommen. Wir verlassen Bickelsberg auf einer Asphalt­straße, vorbei am Ortsschild, das uns noch 7 km bis nach Vöhringen anzeigt. Durch eine weitere Allee von Bäumen wandern wir auf der w ­ enig befahrenen Nebenstraße stetig bergab in Richtung Wald. An einer ­Kehre halten wir uns links und folgen der Straße immer weiter geradeaus bis zu einem Wanderparkplatz mit Picknickplatz, der zu einer ersten kleinen Rast einlädt. Weiter wandern wir auf der Häselstraße entlang der Hohenzollernbeschilderung bis wir zu ­Feldern kommen. Nachdem wir einen kleinen Bach überquert haben, ­bleiben wir auf dem Asphaltweg. An der zweiten Abzweigung biegen wir links auf einen Schotterweg ab, der uns nach einigen M ­ etern auf einen Wiesenweg entlang des Waldrandes führt. Am Ende des Wiesenweges gelangen wir auf einen geschotterten Wanderweg. Hier halten wir uns links in den Karpfenhangweg und folgen dem Weg, bis uns die Beschilderung rechts auf einem Wiesenweg entlang des Wald­ randes führt. Ein Schotterweg kreuzt den Weg. Wir biegen hier nach links in den Busenlochweg ein. An der Kreuzung mitten im Wald biegen wir nach rechts in einen Waldpfad ein. Dieser bringt uns über Mammutbäume am Wegesrand


Etappe 11 das Lugebrückle zum Keltertal-Rastplatz mit Grillstelle und Spielplatz, welcher mitten im Wald den Wanderer zu einer Rast einlädt. Wir folgen der Hohenzollernbeschilderung, die uns durch die herrliche Waldlandschaft immer in Richtung Vöhringen führt. Bevor wir wieder auf einen Schotterweg treffen, kommen wir an einem schönen Kräutergarten mit Sitzbank und einem Insektenhotel vorbei. Hier lohnt es, eine Pause einzulegen und die Ruhe des Waldgebietes zu genießen.

600

Auf der Kohlhaldestraße geht es, vorbei am Wanderparkplatz und am Bauhof, nach Vöhringen. Beim Wegkreuz gehen wir links in die Goethe­ straße und queren an deren Ende die Rottweiler Straße an der Bushaltestelle. Wir folgen der Lilienstraße bis zu deren Ende und biegen dann links in die Lohmerstraße ab. Hier bleiben wir geradeaus und folgen dem asphaltierten Wander- und Radweg über die Autobahnbrücke und weiter über weite Felder in Richtung Sulz-Glatt. Wir überqueren eine Kreisstra600 ße und folgen dem Radweg Dürrenmettstetten bis nach Sigmarswangen. Über Forst die Aistaiger Straße kommen 50 Neckarhausen 0 wir in ein Wandergebiet. Hier L409 Hopfau Neunthausen gehen wir bei der ersten Möglichkeit rechts in den Wald. Brachfeld Niederdobel Zunächst stetig bergauf über 600 Burgruine Albeck Schotterwege und später über h 3 lb ac To be B14 Wurzelpfade durch den dichten Wald, halten wir uns in Rich2 Mammutb tung Sulz am Neckar. Vorbei an L412 ­riesigen Mammut­bäumen 2 Sigmarswang ­kommen wir hinauf zur Burg­ ruine Albeck 3 oberhalb von Weiden Sulz am Neckar. Wir wandern einen Waldlehrpfad bergab, Aistaig um, unten angekommen, hinter der Schule durch ein Waldstück nach Sulz zu wandern. Wir Boll Bochingen überqueren den Neckar auf der L415 Oberen Hauptstraße und folgen L415 Oberndorf ch der B­eschilderung über den hlba Brü L419 am Neckar Stockenbergweg und die FreuIrslenbach B14 denstädter Straße in Richtung 60 0

Sto

llen

600

0 60

600

600

Eichwald 0

Altoberndorf

5 km


50 51

m 900 750 600 450 300 km

5

10

15

20

25

Wiesenstetten

L410

Eckwald N ec k

ar

500

S­ulz-Glatt. Nach den Hannikellinden und der Reitanlage Enkentalhof führt rechts der Glatter-Täle-Weg, vorbei an der Glatter-Täle-Hütte durch ein Waldstück. Am Forellenteich sehen wir schon den Ort Glatt, wo unsere Etappe endet und wir im Café des Wasserschlosses einkehren können.

L396

Fischingen

Empfingen

Glatt

Bittelbronn Mühlheim

ar

ck

ach

lb

üh M

ch

B463

a ur t b

Hagwald

F L409

0 60

Bergfelden

L409

50 0

Heiligenzimmern Lochwald 682 Hintertannwald

St u

L390

Tonau

Langenfirst

E n g ew a l d

Wittershausen Bühlwald

ch

600

L415

Brittheim Bickelsberg

Rosenfeld 1

Trichtingen

L415

Isingen

Stadtkirche Rosenfeld L390

inb

Binsdorf

Fuch sgr a ben

R in de lb a

600

Klosterwald

Ke

600

600

Hochwald

ac

h

500 600

Rindelwald

81

Gruol

Oberkirchwald

n za

Vöhringen

gen

ch

500

81

500

500

Kastell

bäume

Lützelwiesenwald Weildorf

0 60

Sulz am Neckar

Ne Holzhausen

B463

erbach Weih Renfrizhausen

B14

Schillerhöhe

81


Etappe A1

Von Sigmaringen nach Frohnstetten Das majestätische Schloss Sigmaringen im Rücken, wandern wir entlang der Donau in den Fürstlichen Park Inzigkofen, den wir auf schmalen, verschlungenen Pfaden durchqueren. Anschließend erwarten uns im verträumten Schmeiental bizarre Felsformationen und saftige Wiesen- und Auenlandschaften. Wir starten die erste Etappe der Alternativroute des Hohenzollernwegs am Bahnhof in Sigmaringen. Zunächst wandern wir rund 8 km auf demselben Wegabschnitt wie bei der Etappe 6. Entlang der malerischen Donau führt uns die Tour in den Fürstlichen Park Inzig­ kofen 1, an den das ehemalige Kloster mit seinem Bauernmuseum angrenzt, und weiter über die Teufelsbrücke 2 zur Ruine Gebro­ chen Gutenstein 3. Nach 400 m gelangen wir an die Bahnschienen, an denen sich schließlich die herkömmliche Route und die Alternativ-

Info Länge

23,5 km

Dauer

8:00 h

Höhenmeter 519 Schwierigkeit mittel

Anfahrt

B27 bis Hechingen, über die B32 und B463 bis nach Sigmaringen. A98 bis Stockach, B313 bis Sigmaringen.

Tipp

Besuch des Bauernmuseums in der ehemaligen Klosteranlage Inzigkofen.


52 53

route trennen. Dort, wo die herkömmliche Route nach links abzweigt, wenden wir uns nach rechts, um auf schmalem Pfade dem Verlauf der Schmeie zu folgen. Aus der einstigen Schmiecha, die bei Albstadt-Onstmettingen entpringt, wird in Straßberg die Schmeie. Ca. 400 m südlich unseres Standortes mündet sie in die Donau. Wir gehen den Weg weiter und treffen so auf den Zigeunerfelsen 4, wo wir Sitzgelegenheiten und eine Grillstelle für eine gemütliche Pause vorfinden. Unter dem Blätterdach befindet sich der Felsen, der wegen seiner Einkerbung Jägern und Sammlern in der Nacheiszeit Schutz bot. Bestens erholt folgen wir dem Weg weiter in das Schmeiental hinein. Es ist ein wahrhaftig schönes Fleckchen Erde, durch das wir nun wandern. Entlang des stillen kleinen Tals ragen mächtige Felsen auf und wir können Wald- und Auenlandschaften betrachten. Wir passieren ein Tiergehege und kommen so nach Unterschmeien. Vorbei an der kleinen Kirche St. Anna und dem Rastplatz Unterschmeien 5, der herrlich an bizarren Felsformationen liegt, verlassen wir die kleine Ortschaft. Nach einer weiten Linksschleife unterqueren wir das Bahngleis und folgen kurz darauf einem fast unscheinbaren Pfad nach links. Wir queren die Schmeie, tauchen in den Wald ein und verlassen jetzt für kurze Zeit den kleinen Bachlauf. Der Pfad führt uns bergauf und wir treffen auf einen breiten Weg, der uns in einigen Windungen allmählich bergauf und zu einer weitläufigen Waldlichtung geleitet. Kurz darauf nehmen wir den Abzweig nach rechts und gehen gemütlich bergab nach Oberschmeien, wo wir wieder auf die Schmeie treffen.

Blick auf Unterschmeien


Etappe A1

Storzingen mit der Pfarrkirche St. Zeno

80 0

Wir wandern unter dem Bahngleis hindurch und halten uns anschließend links. Die Straße geht in einen schmalen Pfad über, der parallel zum Gleis verläuft und Bäume und Felsen streift. Dann treffen wir auf eine Asphaltstraße, der wir nach rechts folgen. Ein herrlicher Abschnitt, den wir nun unter unsere Füße nehmen. Wir begleiten die Benzinger L453 Schmeie, die wild verschlungen Wald Frohnstetten ihren Weg durch das saftige 700 Grün der Naturlandschaft bahnt, und bestaunen immer wieder St einzelne Felsgebilde, die aus Pfarrkirche 6 St. Zeno dem dichten Wald herausragen. Stetten am Mehrmals wechseln wir die Seikalten Markt te der Bahnschienen und gelangen schließlich nach Storzingen. Nusplingen 800

800

In der Ortschaft passieren wir die Pfarrkirche St. Zeno 6 und treffen an der L218 auf eine gemütliche, überdachte Rastmöglichkeit. Nachdem wir uns ausgeruht und Kräfte gesammelt haben, führt uns der Weg aus Storzingen hinaus und bergauf. Nach einer Linksschleife passieren wir einen Sportplatz und können in einiger Entfernung auf einer Anhöhe schon

L197

U

700 L277

700

700

700

0

Gutenstein


54 55

m 1050 900 750 600 450 km

2

4

6

8

10

12

14

16

18

20

22

Frohnstetten, unser Etappenziel, sehen. Ein Abstecher nach links zum Aussichtspunkt Schweizerhäusle lohnt sich, um einen herrlichen Blick auf Storzingen zu erhalten. Wir steigen anschließend noch einmal bergan und gehen dann an einem Wildgehege und erneut an einem Sportplatz vorbei. Am Ortsrand von Frohnstetten passieren wir eine Kapelle und biegen dann nach rechts ab. An der wunderschönen Ortsmitte „An der Hilb“ haben wir schließlich unser Etappenziel erreicht. 0 80

Hochberg B463

0

B32

700

80 0

L218

Jungnau

Scheinenberg 778

torzingen

700

S

c

700

hm

Großholz B463

eie

700

Hägelshau

0 70

Rastplatz Unterschmeien

5

700

Si gm a ri n g er Sta d tw a ld

Oberschmeien

B32

Unterschmeien

Laizer Wald

Sigmaringen

4 Zigeunerfels 0 70

Don

au

B elz b ac h

Ruine 3 Gebrochen Gutenstein 5 km

L277

Teufelsbrücke

B313

Laiz

2 1 Fürstlicher Park Inzigkofen B313

Inzigkofen

L456

au B32 Don


Etappe A2

Von Frohnstetten nach Albstadt-Ebingen Bevor wir Straßberg erreichen, führt uns der Wanderweg über eine Hochebene, die uns herrliche Blicke auf die Schwäbische Alb offenbart. Straßberg empfängt uns schließlich mit der Pfarrkirche St. Verena und einem liebevoll gestalteten Bürgerpark, der uns zu einer gemütlichen Rast einlädt. Danach geht es hoch hinaus und wir wandern auf schmalen Pfaden entlang der Albtraufkante, die uns immer wieder traumhafte Aussichtspunkte beschert. Wir starten unsere Wanderung in der Ortsmitte von Frohnstetten und verlassen die Ebinger Straße nach links auf die Amerikastraße. Bald passieren wir die letzten Häuser der Ortschaft und biegen hinter einer Baumgruppe nach rechts ab. Der Weg führt uns nun leicht bergab und am Waldrand nach links. Ein herrlicher Wegabschnitt tut sich uns auf.

Info Länge

19,7 km

Dauer

6:00 h

Höhenmeter 443 Schwierigkeit mittel

Anfahrt

Auf der B463 bis kurz vor Straßberg, rechts auf Ebinger Str., weiter bis nach Frohnstetten.

Tipp

Der Bürgerpark in Straßberg bietet mit Barfußpfad und Wassertretbecken eine wunderbare Rastmöglichkeit.


56 57

Zwischen Feldern und saftigen Wiesen, am Rande des Truppenübungsplatzes Heuberg, folgen wir der Beschilderung, die uns schließlich in die kühle Frische des Waldes geleitet. An dem Wegestern halten wir uns links und gehen angenehm bergauf. Bald schon verlassen wir den Wald wieder und biegen an der zweiten Möglichkeit nach links ab. Nun folgen wir dem Verlauf des breiten Weges, der uns großartige Ausblicke beschert. Zu unserer Rechten können wir über weite Wiesen hinweg bis nach Winterlingen blicken. Schließlich treffen wir auf eine Asphaltstraße, die wir queren und ca. 200 m durch einen Wald bergab gehen. Dann wenden wir uns nach rechts und betreten bald schon wieder schattiges Gehölz. Unser Weg führt uns leicht bergauf und in einer langgezogenen Rechtsschleife am Truppenübungsplatz entlang. Nun folgt ein langer Abstieg in Richtung Straßberg, der teilweise auf einer Asphaltstraße und auf schmalen Pfaden verläuft. Zwischendurch eröffnen sich uns immer wieder herrliche Blicke auf Straßberg mit seiner auf der Höhe gelegenen Burg. Kurz bevor wir das Städtchen betreten, sehen wir linker Hand die malerische Marienkapelle 1. Bevor wir weitergehen, blicken wir andächtig in das Innere des 1877 erbauten Gotteshauses. Dann wandern wir weiter und gelangen nach Überqueren der Bahnschienen zur Pfarr­ kirche St. Verena 2, die zwischen 1737 und 1742 erbaut wurde. Wenig später biegen wir nach links ab und erreichen über einen schmalen Weg den Bürgerpark 3. Ein Barfußpfad und ein Kneipptretbecken laden uns dazu ein, die müden Wanderfüße zu erholen. Kinder können auf dem liebevoll gestalteten Spielplatz toben. Schließlich treffen wir auf eine alte Bekannte. Unser Wanderweg führt einige Meter entlang der Schmeie weiter, bevor wir auf dem Fußweg parallel zur L453 Straßberg verlassen. Wir queren die B463 und bald schon nimmt unser Puls einige Schläge zu. Ab hier geht es bis zwei Kilo-

Pfad entlang des Schlossfelsen


Etappe A2 meter vor dem Etappenziel bergauf, jedoch immer wieder unterbrochen von flachen und bergabführenden Passagen. Nach einem Abschnitt durch den Wald, wandern wir durch das Tiefental, wo wir knorrige Bäume und saftige Weideflächen streifen. Wenig später können wir uns auf eine gemütliche Einkehrmöglichkeit auf der Sonnenterrasse der Foh­ lenweide 4 freuen.

932

Salenbühl

l ls ch

tal

900

922

894

900

Lastenbergle

Schor

916

906 90 0

Gallenkopf 900

ch

Glash

Tr u p p e n ü b u n g s p l a t z

Zi tt er

bo

936

9

Hohrain Breitlesb

Pfa

901

ff

890

en

ta l

Fronberge

Rosskopf Kraftsberg 891

900

901 886 H e u b e r g

H

S e e t a l Hochbühl

0 90

Nachdem wir den Eschlesfelsen A passiert haben, treffen wir auf die L448 und queren diese. Über einen schmalen Waldpfad steigen wir erneut bergauf und können stets Kä einen Blick auf die traumhafte Landschaft werfen. Schließlich gelangen wir zum Schlossfelsen 6, der mit 918 m den höchsten Punkt unserer Etappe darstellt. Am Fuße des bizarren Felsmassivs beginnt der Abstieg nach Albstadt-Ebingen. Über einige Serpentinen verlieren wir schnell an Höhe und haben bald unser Etappenziel, die Innenstadt von Albstadt-Ebingen, erreicht.

Tiefer G r un d

900

Bestens gestärkt gehen wir weiter und können ca. 500 m später einen Abstecher nach links zum Galgenfelsen machen. Eine Pa­noramaliege mit Ku wunderschöner Aussicht empfängt uns hier. Zurück auf unserer StreKreuzbühl L360 cke, eröffnet sich uns ein schmaler 900 960 Pfad, der unser Wanderherz noch Katzenbuckel 948 ein wenig höher schlagen lässt. Albstadt-Ebingen 6 Malerisch verläuft er durch den Albstadt erfrischend grünen Misch­ wald zu einem weiteren großartigen B463 Aussichtspunkt. Wir gelangen zur Schleicher­hütte 5, die auf L433 einem Felsvorsprung erbaut, eiRauher Kapf nen fantastischen Ausblick über Hornstein 0 Albstadt-Ebingen und die sanften 90 887 946 Erhebungen offenbart. Flinsbergle

901

0

1 km

Sassenberg

a

886

r

t

St

et

N te

n


58 59

m 1050 900 750 600 450 km

2

4

6

Siechenbühl

900

901

12

14

Bergle

925

851

16

18

Hermannslust Schorren 854

Bäuerleskopf

823

910

900

Schlossfels

80 0

Eschle

871

812

800

0 80

Schachen

e n ä u

719

800

H

Kriesenloch

ld

erg

Ehestetter Hof

Wa

ssb

4

Gasthof Fohlenweide

er

Ro

ng

868

Mo lte

L449

La

946

5 Schleicherhütte

B463

Eselmühle 800

715

800

L449

Straßberg

833

L415

Vogelherd

rren

1

Marienkapelle

6

berg

Untermühle Schmeie

856

3 Bürgerpark Straßberg Büttna Winterlingen u 2

Pfarrkirche St. Verena

Koppenberg

873

hüttekopf Ehem. Lenzenhütte 900

836

Mauertal

Kaiseringen

Ochsenkopf

828

Ta

Jakobsbühl

767

Frohnstetten

l

872

Stettener Höhe 861

Mühlberg

Schmeienhöfe Benzinger Wald

L453

ia Sebast nsberg

877

784 767

851

864

L449

B463

858 708

r

Weiden

Mühlhalde

Kuhberg

Nonnenbühl

ne

10

Brandbühl

L448

6

8

828 780


Etappe A3

Von Albstadt-Ebingen nach Balingen Die anspruchsvolle Wanderung zeigt uns die Schwäbische Alb mit all ihren Facetten. Wir wandern auf schmalen Pfaden durch teilweise dichte Wälder und erleben auf den Höhen des Albtraufs sagenhafte Panoram­ aaussichten. Kleine, malerische Ortschaften und ein eindrucksvoller Wasserfall laden uns zum Erkunden und Verweilen ein. Wir beginnen diese Etappe in der Marktstraße und gehen durch die schmucke Fußgängerzone bergauf. Oben angekommen, halten wir uns rechts in Richtung Schnecklesfelsen und biegen ca. 300 m weiter, hinter einem Spielplatz, nach links ab. Nun gehen wir über einige Treppenstufen und anschließend auf einer Straße durch ein Wohngebiet aus Albstadt-Ebingen hinaus. Mit Betreten des Waldes lassen wir die Stadt hinter uns und steigen nun über einen schmalen Pfad steil bergauf.

Info Länge

22,4 km

Dauer

8:00 h

Höhenmeter 769 Schwierigkeit schwer

Anfahrt

Auf der B463 nach Albstadt-Ebingen.

Tipp

Am Berggipfel Böllat erwartet uns eine atemberaubende Aussicht auf Schwäbische Alb, Schwarzwald und Vogesen.


60 61

Über Serpentinen gewinnen wir schnell an Höhe und können vom Schnecklesfelsen 1 schließlich eine großartige Aussicht genießen. Auf einem wunderschönen Pfad entlang der Albtraufkante wandern wir weiter und erreichen bald den Wanderparkplatz Kälberwiese. Hier halten wir uns links auf einen bergabführenden Waldweg und treffen nach 200 m auf eine Asphaltstraße, der wir für 250 m nach rechts folgen. Wir nehmen dann den Abzweig nach links und befinden uns urplötzlich auf einem traumhaften Wegabschnitt. Am Berghang entlang wandern wir durch Blumenwiesen und streifen einzelne Bäume und Buschwerk am Wegesrand. Tiefer stehende Bäume ermöglichen uns, den Blick weit über sie hinweg schweifen zu lassen. Der Weg führt uns in den Wald hinein und über einige Holztreppen gelangen wir zum Ochsenberg 2, wo uns das Ochsenhaus zu einer Einkehr einlädt. Anschließend gehen wir, an einer Weidefläche vorbei und durch den Wald, zum Wachtfelsen 3 bergauf. Ein herrliches 180°-Panorama auf die Zollernalb erwartet uns hier, das sich mit Sitzbänken und einem Tisch noch viel eingehender genießen lässt. Wenige Augenblicke später erspüren wir weiches Wiesengeläuf und biegen am Ende der Lichtung nach links ab. Nach einem kurzen Abschnitt durch den Wald überqueren wir eine Wiese, um wieder in das schattige Gehölz einzutauchen. Nun geleitet uns ein Pfad bergab und ein Schotterweg nach Margrethausen. Dort passieren wir das auf der Höhe gelegene Kloster Margret­ hausen 4, das 1347 erbaut wurde und einst ein Franziskanerinnen-Kloster war. Wir queren einen Wanderparkplatz und biegen an einem Kneipptretbecken nach rechts ab. Eventuell gönnen wir uns hier auf der Pano­rama­liege eine kurze Pause und stärken uns für den anstehenden, rund 1,7 km langen Aufstieg. Denn teilweise steil, mit Passagen über Steinen und Wurzeln, führt uns der verschlungene Waldpfad bergauf. Doch oben angekommen, sind wir uns sicher, dass sich die An-

Auf dem Heersberg


Etappe A3 strengung gelohnt hat. Wunderschön verläuft der Weg an der Albtraufkante entlang und schließlich gehen wir durch weitläufige Wacholderheiden und vereinzelte Bäume auf den 964 m hohen Heersberg 5. Ein geradezu himmlischer Ort für eine Pause! Dann wandern wir auf der Hochebene weiter und werden stets von reizvollen Aussichtsbalkonen angelockt. Schließlich halten wir uns rechts nach Burgfelden. Wir passieren die heimelige Ortschaft – eventuell kehren wir bei einer der ansässigen Gaststätten ein – und biegen hinter dem letzten Haus nach rechts ab. 400 m später gelangen wir an ein weiteres Highlight dieser Etappe: Der Böllat 6 ist ein nach drei Seiten schroff abfallender Berggipfel und ein traumhafter Aussichtspunkt. Über die Höhen der Alb können wir bis zum Schwarzwald und zu den Vogesen schauen. Es ist atemberaubend!

La n 700 bach gen

Heselwangen

600

Streichen

B

L365

ac

h

Balingen

900

Anschließend wandern wir ca. 1,3 km auf der Hochebene weiter, ehe uns der Weg bergab nach Zillhausen führt. In der Ortschaft können wir einen Abstecher nach links zum eindrucksvollen Zillhauser Wasser­ fall 7 machen, wo der Büttenbach rund 24 m in die Tiefe fällt.

h ezig

nb ofe

700

B463

a Böllb

Zillhausen

ch 700

Zillhauser Wasserfall Frommern

L446

0 80

Dorfba ch

B27

Wettbac h

7

L442

L440

Weilstetten

L442

Böllat

Dürrwangen

E

6

Albs

h yac B463

700

Roßwangen Reutewald

5 km

Stein b a ch

E

Gräbelesberg 908

800

enb

ach

a llb

st Z err

0 90

L440

900

900

en

800

963

0

H ak

956

Albstadt-Laufen 700

Lochenstein

Heersb

ac h

70 0

Hörnle


62 63

m 1200 1050 900 750 600 km

2

4

6

8

10

12

14

16

18

20

22

Wir verlassen Zillhausen und steigen entlang eines Bachlaufs bergan. Nach dem Überqueren einer Wiese betreten wir wieder den Wald und folgen dem Schotterweg. Unser Weg verläuft nun knapp 4 km durch das schattige Gehölz und wir gehen zwischendurch immer wieder auf schmalen Pfaden. Dann wandern wir auf einem Waldlehrpfad und erreichen schließlich die ersten Häuser Balingens. Der Beschilderung folgend, sind wir bald in der Innenstadt und damit an unserem Etappenziel angelangt. 0 90

Albstadt-Onstmettingen

900

975

0 90

Burg

90 0

hb

Stiegel

ach

Albstadt-Tailfingen

900

900

stadt-Burgfelden

Rohrbach

Albstadt-Truchtelfingen

80 0

Wachtfelsen

Eichwäldle

800

3 2 Ochsenberg

Albstadt-Lautlingen

Schnecklesfelsen

1

L360

900

700

Albstadt-Ebingen

70

Wasserscheide

Albstadt B463

9

Tal b ach

800

90 0

800

800

964

ntal

5

O Albstadt-Margrethausen c h s Banholz e

Kloster Margrethausen 4

800

berg

L442 L360

L442

h E y ac

hen E sc

Langenwand

0 80

900

Albstadt-Pfeffingen h ba c

900

800

Buc

L448

800


Etappe A4

Von Balingen nach Rosenfeld Die letzte Etappe verspricht noch einmal herrlichen Wandergenuss, wandern wir doch inmitten weiter Feld- und Wiesenlandschaften und auf schmalen Pfaden durch dichte Wälder. Das Wanderziel Rosenfeld mit seiner historischen Altstadt lädt zum Abschluss zu einer eindrucksvollen Erkundungstour ein. Die letzte und kürzeste Etappe der Alternativroute des Hohenzollernwegs starten wir an der Stadtkirche Balingen 1 und überqueren 300 m später die Bahngleise. Über einige Treppenstufen gehen wir bergauf und lassen die letzten Häuser der Stadt hinter uns. Oben halten wir uns links und wandern auf dem alleenartigen Weg unter dem Blätterdach weiter. Dann wenden wir uns nach rechts und zweigen an der nächsten Möglichkeit nach links ab. In einer Kurve verlassen wir die Straße geradeaus und gehen zwischen zwei Pferdekoppeln hindurch.

Info Länge

14,2 km

Dauer

5:00 h

Höhenmeter 365 Schwierigkeit mittel

Anfahrt

Auf der B27 nach Balingen.

Tipp

Zum Abschluss der Wanderung Zeit nehmen, um die historische Altstadt von Rosenfeld zu erkunden.


64 65

Rechter Hand erblicken wir ein Gehöft. Unser Weg führt bergab und inmitten saftiger Grünflächen wieder nach Balingen. Jedoch streifen wir den Stadtrand nur und sind alsbald schon wieder inmitten herrlicher Natur. Bei der ersten Möglichkeit biegen wir nach rechts ab und finden uns rasch zwischen weitläufigen Feldern und Wiesen wieder. Ein Blick zurück offenbart uns eine großartige Sicht auf Balingen und auf die Burg Hohenzollern. Schließlich gehen wir am Waldrand entlang bergan und wenden uns dann scharf nach links in den Wald hinein. Bald geht der breite Weg in einen schmalen Pfad über, der uns nach rechts in Richtung Geislingen geleitet. An den ersten Häusern der kleinen Stadt halten wir uns links und an der Mariengrotte 2, wo sich auch Sitzbänke befinden, rechts. Wir erreichen Geislingen und passieren die Sportanlagen und das Freibad. Linker Hand erstrahlt das Geislinger Wasserschloss 3, das Wahrzeichen der Stadt. Neben der alten herrschaftlichen Burg wurde das Schloss im Jahre 1426 erbaut. Kurz darauf gelangen wir zur Kirche St. Ulrich 4 und halten uns hier links. Wir wandern nun am idyllischen Ried­bach entlang, biegen dann nach rechts ab und verlassen Geislingen wieder. An der folgenden Weggabelung halten wir uns links und gehen durch Felder leicht bergauf. Schließlich biegen wir nach links ab und werden von der kühlen Frische des Waldes empfangen. Nun führt uns ein herrlicher Pfad weiter, der nach ca. 1,2 km in einen Schotterweg übergeht. Nach einer Rechts- und einer Linksschleife treten wir aus dem Wald heraus und nehmen anschließend einen weichen Wiesenweg unter un-

Das Geislinger Wasserschloss


Etappe A4

Herrlicher Blick bis nach Rosenfeld

sere Füße. Wir treffen auf ein Gehöft und gehen dort geradeaus über eine Pferde­koppel weiter. Durch eine Senke und am Waldrand entlang gelangen wir zu einem Biotop, an dem wir uns nach rechts wenden. An der nächsten Möglichkeit zweigen wir nach links ab und steigen die steile Asphaltstraße bergan nach Isingen. Rechter Hand erkennen wir die, inmitten des Friedhofs gelegene, evangelische Martinskirche 5, die eine der wertvollsten spätgotischen Dorfkirchen im Zollernalbkreis ist. Am Dorfbrunnen biegen wir nach rechts ab und wandern auf einem Fußweg entlang der Fahrstraße in Richtung Rosenfeld. Schließlich treffen wir am Fuße unseres Wanderziels auf die L415. Wir überqueren Nonnenwald

Binsdorf

Hornbühl

Eichber

Fischermühle

596

609

626

617

Rosenfeld

Heinrich-BlickleMuseum

8 6 Stadtkirche 7 Rosenfeld

Historische Altstadt

L390

610

Steinefurthof

5

Isingen Martinskirche

lbach inde Gr

Leimgraben K l e i n e r

Leidringen 0

L415

Schüttelberg

1 km

l wa ch Es

H

e u b e r g

Erlen

ba c

Em

d

h

Schorenhof

Waldhof


66 67

m 900 750 600 450 300 km

2

4

6

8

10

12

14

die Straße schräg nach rechts und müssen nun noch einmal kurz bergauf. Über den Rote Haldeweg gelangen wir zur Stadtkirche Rosen­ feld 6, die von einzelnen Bäumen und einem Brunnen gesäumt ist. Damit ist das Etappenziel Rosenfeld mit der schönen historischen Altstadt 7, ihren schmucken Fachwerkhäusern und der Stadtmauer erreicht. Es lohnt sich ein Besuch im Heinrich-Blickle-Museum  8. Das imposante Steingebäude diente früher der Lagerung der herrschaftlichen Naturaleinkünfte und ist heute Ausstellungsort zahlreicher gusseiserner Ofenplatten. L365 Hasenbühl

rg

595

Mi lde

Bühle

Lindenloch

ach rsb

Ostdorf

Ti

efe

Hörnle

Kirche Fochenzenberg Eutenberg St.Ulrich 578

634

nta

4 3 Geislingen

Geislinger Wasserschloss

l

L365

Stettberg

B27

558

L415

L415

562

a t

Mariengrotte

ac h

r

e l rta m me E

d Rie

n t al

2

l

ut e

538

500

h sbac Igel

L415

De

Optenbühl

533

ch Eya

602

b

Tiefental

B

Balingen

Stadtkirche Balingen 1

B27

nt a l Zinke g r Bronnhaupten e Lange Hecke

L365

Endingen

B463

Wo l f e t a l n


Impressum Weitere Informationen und Prospektmaterial erhalten Sie bei:

Ferienland Hohenzollern e. V. Geschäftsstelle Hirschbergstraße 29 72336 Balingen Tel.: 0 74 33 / 92 11 39 Fax: 0 74 33 / 92 16 10 info@ferienland-hohenzollern.de www.ferienland-hohenzollern.de

Zollernalb-Touristinfo Hirschbergstraße 29 72336 Balingen Tel.: 0 74 33 / 92 11 39 Fax: 0 74 33 / 92 16 10 info@zollernalb.com www.zollernalb.com

Landratsamt Sigmaringen Leopoldstraße 4 72448 Sigmaringen Tel.: 0 75 71 / 10 20 Fax: 0 75 71 / 10 21 23 4 info@lrasig.de www.landkreis-sigmaringen.de

Schwäbischer Albverein e.V. Hauptgeschäftsstelle Hospitalstraße 21b 70174 Stuttgart Tel.: 07 11 / 2 25 85 0 Fax: 07 11 / 2 25 85 92 info@schwaebischer-albverein.de www.albverein.net

Konzeption, Gestaltung und Kartografie Outdooractive GmbH & Co. KG Missener Straße 18 87509 Immenstadt corp.outdooractive.com Kartengrundlage Outdooractive Kartografie Geoinformationen © Outdooractive © GeoBasis-DE / BKG 2017 Stand April 2017. Änderungen möglich. Alle Angaben ohne Gewähr.

www.ferienland-hohenzollern.de

Tourenbuch Hohenzollernweg  

Jede einzelne Etappe ausführlich und anschaulich beschrieben mit Übersichtskarte, Höhenmeterprofil, Fotos und detaillierter Wegbeschreibung.

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you