Issuu on Google+

} }

Nr 3(27) / 2013 / ISSN: 1734-3364 BEZPŁATNY kwartalnik BJDM-u

Bundestagswahl in Deutschlanad s. 6

Jedyne takie koło s.9

Leżing, smażing, kajakażing! s. 28 BJDM - Bund der Jugend der deutschen Minderheit


Editorial Gość numeru

Spis treści inhaltsverzeichnis

Naciśnij „stop” Na Niemców się narzeka, bo: są wredni, ich język nie brzmi, bo pewnie prawie każdy w czasie wojny walczył przeciwko Polakom, nieważne, że ma około dwudziestu lat. Moja historia z Niemcami zaczęła się 13 lat temu. Dalej nie przewijam wstecz. Pamiętam. Ale niekoniecznie muszę przewijać taśmę do roku 1939. Teraz skupiam się na tym, co mam tu i teraz, co mogę zrobić, aby móc jeszcze w siebie zainwestować. Dopóki mam siły i dopóki jestem młoda. Czasem naciskam „stop”, żebym zdążyła zrobić, to co sobie zaplanowałam, chociaż nie zawsze się da. Niedawno rozmawiałam z Helmutem Kriegerem, wielokrotnym mistrzem Polski w pchnięciu kulą. Rozmawialiśmy nie tylko o sporcie, ale też o tym, jaka przyszłość czeka młodych. Doszliśmy do wniosku, że marna. – Korzystajcie z życia za młodu ile się da, bo po 67. roku życia to już niewiele Wam się uda zrobić – powiedział. Ma rację. Korzystajmy! Ile się da! Ale z rozsądkiem. Chcesz jechać na Work and Travel i uczyć się języka jak Maksymilian, to jedź i ucz się!

Chcesz założyć koło, jak nasi koledzy i koleżanki z Zalesia, to załóż! Chcesz popływać na kajaku, idź popływaj! Nieważne czy jesteś Polakiem, czy Niemcem. Bo nie o to chodzi. Ważne jest to, co możesz zdążyć zrobić dla siebie i ile zdołasz zrobić dla innych. W tym miejscu chciałabym podziękować Karolinie Fuhrmann, która, być może, w czasie swojego pobytu w Opolu nie zdążyła wiele zrobić dla siebie, ale z pewnością wiele zrobiła dla innych. Dlatego i Karolinie i nam wszystkim życzę, abyśmy mieli czas nacisnąć „stop”. Miłej lektury

Sylwia Kołakowska

Nichts kommt von alleine

{

Kwartalnik BJDMu

Deutschland leben, aber nie wirklich Deutsch gelernt haben? Die Zeit hier kann man nutzen, um sich Gedanken über viele Dinge zu machen. Wie man lebt, was man für das nächste Jahr plant usw. Man kann sich auch fragen, wer man ist oder sein möchte und wie man handelt. Unser Handeln, unsere Entscheidung, welchen Weg wir im Leben gehen, ist mindestens für fünf Personen von Bedeutung. Es kann für sie auch ein Wegweiser sein. Und wenn wir noch weitere Menschen finden, die von sich auf den gleichen Gedanken kommen, dann könnten wir Tausende und Millionen sein. Tausende und Millionen, die denken: Die Deutschen aus Polen sind in Deutschland Polen, und in Polen sind sie Szwaby. Nichts kommt von alleine.

Joanna Hassa

4-5

Bundestagswahl in Deutschlanad

6-8

z życia BJDM-u / Jedyne takie koło /

Im Norden da steppt nicht der Bär, sondern die Ermis / Newsy z bjdm-u

9-14

jugendpunkt

15

/ Jak powinien wyglądać dobry ,,Opis projektu”?

TEMAT NUMERU / Ach, diese Schwaben…

16-17

auf und davon / Prawo jazdy? Tylko na Alasce

18-21

studiozone / Jobs für Absolventen - wo seid Ihr?

22-23

Literaturcafé / Das Gedächtnis eines 800-jährigen Dorfes und eine polnisch-deutsche Freundschaft

24-25

Freizeit-Lounge

26-27

Na sportowo

28-29

Ankündigung

30

ZDJĘCIE NUMERU

31

/ SchloSS der Zukunft

/ Leżing, smażing, kajakażing!

/ Ziel – Sprache

ANTIDOTUM – Impressum / Stopka Herausgeber: Bund der Jugend der Deutschen Minderheit in Polen/ ul.M. Konopnickiej 6 / 45-004 Opole / www.bjdm.eu Redaktion: Sylwia Kołakowska, Karolina Fuhrmann, Joanna Hassa, Sandra Kałuża, Manuela Leibig, Manuela Tomala, Kornelia Kołupajło, Danuta Urbanik, Ewelina Kusiak

Grafik/Layout/Design: Mateusz Brodowski (ARS Group - public relations) Die Redaktion behält sich vor, Beiträge und Leserbriefe zu bearbeiten und zu kürzen. Die Redaktion ist für den Inhalt der Artikel nicht verantwortlich. Redakcja zastrzega sobie prawo adiustacji i skracania nadesłanych materiałów i listów. Redakcja nie ponosi odpowiedzialności za zawartość artykułów.

Kontakt: redaktion.antidotum@gmail.com

ISSN: 1734-3364

{

Wieder ist die Zeit gekommen, um drei Viertel meines Sommers in Deutschland zu verbringen. Es ist eine tolle Zeit – Arbeit und Urlaub zugleich (Urlaub vom BJDM natürlich :-) ). Ich lebe wie eine normale Deutsche und ehrlich gesagt fühle ich mich sehr oft mehr Deutsch als die Deutschen, die ich treffe – Türken, Griechen, Slowaken... Und doch habe ich den Eindruck, dass die vielen hier lebenden Polen und Polen deutscher Herkunft irgendwo dazwischen hängen. Dass sie Deutschland eigentlich nur für drei, vier Dinge wie Arbeit, Geld, Ordnung usw. mögen, aber das Land sie insgesamt irritiert. Sie sind nur hier, weil sie das Leben dazu gezwungen hat. Und dann kommt der Satz: „Man sieht, dass Ihr aus Polen seid.“ Gemeint ist eine Gruppe von Jugendlichen, die in der Tat aus Polen stammen. Sie werden auf diese Weise von einer Verkäuferin in einer Bäckerei begrüßt, die natürlich selbst Polin ist. Da fragt man sich, wer sagt zu den deutschen Schlesiern in Deutschland, dass sie Polen seien, und umgkehrt in Polen, dass sie Deutsche (Szwaby) seien? Sind das nicht diejenigen, die früher denselben Weg gegangen sind? Und die Eifersüchtigen? Und jene, die zwar in

neues aus polen, newsy z niemiec

Das Projekt wurde realisiert dank finanzieller Förderung durch: Projekt został zrealizowany dzięki wsparciu:


Neues aus Polen

Manuela Leibig

Sandra Kałuża

Newsy z Niemiec

Verbot des rituellen Schlachtens

Poradnie dla Polaków

Der polnische Sejm hat kürzlich das rituelle Schlachten von Vieh in Polen verboten. Bei dem im Judentum und Islam üblichen Schlachtverfahren werden dem Nutztier (hauptsächlich Kühen) ohne vorherige Betäubung die Hauptadern durchgeschnitten, wodurch es mehr Leid erfährt. Aber nur das auf diese Art gewonnene Fleisch gilt in den beiden Weltreligionen als koscher, sprich rein. Daher hat das Verbot auch Kontroversen ausgelöst und wird von einigen als Verstoß gegen die Religionsfreiheit betrachtet. Es folgt jedoch der EU-Gesetzgebung, die eindeutig den Tierschutz über den Glauben stellt.

Polacy chętnie podejmują pracę za zachodnią granicą, mimo tego, że często padają ofiarą nieuczciwych pracodawców. Tymczasem działa doradztwo po polsku dla migrantów. „Faire Mobilität”, czyli „uczciwa mobilność” pozwala na uzyskanie informacji w Berlinie, Frankfurcie nad Menem, Hamburgu, Stuttgarcie, Monachium oraz Dortmundzie. Polacy mogą w poradniach uzyskać pomoc w sprawie zaległych wynagrodzeń czy w razie problemów z kasą chorych. Do punktów mogą zgłosić się również osoby, które nie znają języka niemieckiego, a potrzebują pomocy w tłumaczeniu listów czy dokumentów z niemieckich instytucji.

Leider schon vorbei: Woodstock 2013

Groźne upały

Wie jedes Jahr kamen Tausende von Fans aus ganz Polen (und nicht nur) zu der kostenlosen, viertägigen Party in Küstrin an der Oder. Schätzungen zufolge haben sich dieses Jahr 450.000 Menschen auf dem Festivalgelände getummelt. Außer guter Musik und tollen Live-Acts gab es viele Begleitveranstaltungen, u.a. einen „Strongman – Wettbewerb“. Andere versuchten, den Guiness-Rekord im Trommelspielen zu brechen oder nahmen ein Schlammbad, das aufgrund der Hitze sehr angesagt war.

W całej Europie panuje temperatura powyżej 30 stopni Celsjusza. Gorąca aura nie ominęła naszych zachodnich sąsiadów. Z powodu upałów oblegane są puby i kawiarnie, w których goście chcą ugasić pragnienie. Również przed kąpieliskami ustawiały się długie kolejki, w których niejednokrotnie dochodziło do przepychanek i awantur. Po fali upałów w ostatnim tygodniu przez Niemcy przeszły liczne burze i gradobicia. Zalana została autostrada A4 w okolicach Jeny w Turyngii. W Bawarii wyrywane przez wichurę drzewa zablokowały w kilku miejscach tory kolejowe i drogi.

Abschied von Mrożek

ZOO w Krefeld ma nowego mieszkańca Fot. Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0 by Mariusz Kubik

Na świat w tamtejszym ogrodzie zoologicznym przyszedł mały nosorożec czarny, jak natomiast podają pracownicy zoo, nie została ustalona jego płeć. Nosorożec waży już ponad 30 kg, chociaż ma dopiero kilka dni. Na razie znajduje się pod opieką swojej mamy, Nane. Warto wspomnieć, że ciąża nosorożca trwa ok. 15-16 miesięcy, a na świat przychodzi tylko jedno młode.

Urlaub in Ägypten? Lieber nicht

Niesamowite znalezisko

Wegen der blutigen Auseinandersatzungen in Kairo hat das polnische Außenministerium vom Urlaub in Ägypten diesen Sommer abgeraten, obwohl es an den Kurorten am Roten Meer ruhig blieb. Viele Polen hatten aber bereits den Urlaub im beliebten Reiseziel Ägypten gebucht und standen vor einer schwierigen Entscheidung. Stornieren oder Fliegen? Denn wenn die Reisebüros die Ausflüge nicht selber stornierten, waren sie nicht zur Erstattung der Kosten für bereits gebuchte Reisen verpflichtet. Trotz der Gefahr und etwas beunruhigt flogen viele Menschen daher dennoch nach Ägypten.

W północnych Niemczech dziesięcioletni chłopiec znalazł na strychu swojej babci egipską mumię. W znalezionej drewnianej skrzyni znajdowały się też maska pośmiertna oraz naczynia do przechowywania wnętrzności zmarłego. Skąd sarkofag wziął się na strychu? Dziadek chłopca odbył w 1950 roku podróż do Afryki Północnej, skąd wysłał do Niemiec tajemniczą skrzynię, która następnie ponad 50 lat przeleżała na strychu.  Eksperci z Muzeum zbadają czy mumia jest prawdziwa i czy została wykradziona z jakiegoś egipskiego grobu. 

{

Kwartalnik BJDMu

{

4

{

Kwartalnik BJDMu

{

Der Dramatiker, Prosaautor und Zeichner Sławomir Mrożek ist am 15. August in Nizza (Frankreich) gestorben. Er war Verfasser zahlreicher satirischer Erzählungen, befasste sich in seinen Dramen mit philosophischen, politischen und psychologischen Fragen. Zu seinen wichtigsten Werken zählen u.a.: „Hochzeit im Atomweiler“, „Emigranten“ oder „Tango“. Mrożek wird seinem Willen nach in Krakau beerdigt.

5


Bundestagswahl in Deutschlanad Wybory do Bundestagu 2013 wykraczają poza granice Niemiec

Tomasz Czekała

Der Deutsche Bundestag ist im historischen Reichstagsgebäude untergebracht.

6

{

von Job und Familie, Kinderbetreuung, soziale Gerechtigkeit, gute Infrastruktur. Diese Stichwörter findet man in den meisten Wahlprogrammen. Laut Umfragen würde die jetzige Koalition bestehend aus Union (CDU/CSU) und FDP keine Mehrheit haben. Aber das von der SPD angestrebte Bündnis mit der Partei Bündnis 90/die Grünen könnte auch nicht regieren. Umfragen sind zwar nur Momentaufnahmen, aber schon jetzt kann man keinen eindeutigen Trend erkennen, wer die Verantwortung nach der Wahl übernehmen soll. Es ist davon auszugehen, dass die jetzt im Bundestag vertretenen Parteien, also CDU, CSU, SPD, FDP, Bündnis 90/ die Grünen und DIE LINKE auch im nächsten Parlament sitzen werden. Obwohl man die Piraten und die erst neulich gegründete Alternative für Deutschland nicht unterschätzen soll. Die politischen Lager sind klar verteilt: die jetzige Koalition (CDU/CSU und FDP) möchte, kein Wunder, ihre Arbeit fortsetzen. Die SPD kann sich dagegen die Zusammenarbeit mit der Öko-Partei gut vorstellen.

Kwartalnik BJDMu

{

Am 22. September wird ein neuer Bundestag gewählt. Jetzt beginnt die heiße Phase des Wahlkampfs. Spitzenkandidaten sind gewählt, Wahlprogramme beschlossen und wir stehen vor einem womöglich alles entscheidenden TV-Duell zwischen der Bundeskanzlerin und ihrem Herausforderer Peer Steinbrück. Auf den Straßen wird aber weiterhin der klassische Wahlkampf gemacht. Jeder Politiker gibt noch mal alles und versucht viele Menschen von seiner Partei zu überzeugen. Es bleiben wenige Tage, dann sind die Wählerinnen und Wähler am Zug. Sie müssen entscheiden, wem sie das nötige Vertrauen schenken. Es geht nicht nur um Macht für die nächsten vier Jahre, sondern auch um die Frage, wie man die EU gestalten soll, um sie vor der nächsten Krise zu bewahren. Nach der Bundestagswahl muss die neue Bundesregierung schnell handeln, denn die Erwartungshaltung an Deutschland in Europa ist riesig. Innenpolitisch gibt es auch einige Problemzonen. Der wachsende Niedriglohnsektor, Vereinbarkeit

Nehmen wir jetzt genauer unter die Lupe, wer sich mit welchen Themen zur Wahl stellt. In der Union (CDU/CSU) spielt selbstverständlich die Bundeskanzlerin, Dr. Angela Merkel, die erste Geige. Sie hat meiner Einschätzung nach die größten Chancen, als Bundeskanzlerin wiedergewählt zu werden und die Bundestagswahl für ihre Partei zu gewinnen. Die Bundeskanzlerin hat sich in den letzten Jahren großen Respekt erarbeitet und wird inzwischen als „Mutti“ bezeichnet. Sie ist die mächtigste Frau der Welt und nach Barack Obama die mächtigste Person, aber sie ist besonders innerhalb der EU umstritten. In Augen vieler Südeuropäer ist sie für die prekäre ökonomische Situation und hohe Arbeitslosigkeit verantwortlich. Die Union hat kürzlich ihr Wahlprogramm beschlossen, das sie sogar stolz „Regierungsprogramm“ nennt. Was man dort findet, ist in erster Linie die Botschaft: wir wagen keine Experimente. Die CDU setzt vor allem auf Erhöhung der staatlichen Leistungen. Man möchte die Rente für Mütter erhöhen, 35 Euro mehr Kindergeld zahlen, alle Renten auf 850 Euro aufstocken für Menschen, die 45 Jahre gearbeitet und privat vorgesorgt haben. Angesichts hoher Mieten hat man vor, eine Mitpreisbremse einzuführen, die regeln würde, wie teuer eine Wohnung sein kann. Für die Infrastruktur stellt die Union 5 Mrd. Euro zur Verfügung. Fazit: Die Union verzichtet auf Experimente, sie hat stattdessen für jeden etwas dabei, was für eine Volkspartei üblich ist. Die älteste Partei Deutschlands, die SPD, vertritt der ehemalige Finanzminister und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen Peer Steinbrück. Zum Spitzenmann hat man ihn im Herbst 2012 gekürt, seitdem gelingt ihm und seiner Partei so gut wie gar nichts. In Umfragen verharren die Sozialdemokraten bei 22-28%, während die CDU/ CSU bei mehr als 40 % liegt. Der Kanzlerkandidat der SPD ist aber durchaus Opfer eine Medienkampanie geworden. Nach seiner Nominierung stand er die ganze Zeit unter Beobachtung der Presse. Am häufigsten wurde er mit dem Vorwurf konfrontiert, er passe nicht zu seiner Partei und sei zu arrogant. Wenn man sich die Bilanz seiner Kandidatur anschaut, gibt es kaum Hoffnung. Bislang machte der ehemalige Bundesfinanzminister einfach keine gute Figur. Er fand den Kanzlergehalt zu niedrig, bezeichnete italienische Spitzenpolitiker als „Clowns“ und stritt sich mit seinem Parteichef. Die SPD hat sich ein ziemlich linkes Wahlprogramm ausgedacht. Die Sozialdemokraten wollen ein Land, in dem vor allem „soziales Gleichgewicht herrscht“. Jeder, ob reich oder arm, mit oder ohne Migrationshintergrund, soll möglichst

{

die gleichen Chancen haben. Für die SPD steht die Arbeit ganz oben auf der Agenda. „Hungerlöhne“ müssen verhindert und ein überall geltender Mindestlohn eingeführt werden. Die Begrenzung der Wohnkosten ist selbstverständlich. Man möchte mehr für die Vereinbarkeit von Job und Familie tun. Dazu gehört unter anderem der Ausbau von Kindertagesstätten, die im Falle eines Wahlsieges der SPD sogar kostenfrei sein sollten. Zu der Finanzierung sollen aber die Reichen beitragen, indem sie mehr Steuern zahlen. Die SPD hat sich viel vorgenommen. Es stellt sich nur die Frage, ob die Menschen einen viel regulierenden oder einen liberalen Staat wollen.

Deutsche im Ausland können ihre Stimme durch Briefwahl abgeben. Welche Partei bevorzugt die deutsche Minderheit in Polen? Für die Liberalen, FDP, tritt Rainer Brüderle an. Er war schon Wirtschaftsminister und jetzt ist er Fraktionsvorsitzender. Obwohl er mit seinen 68 Jahren nicht mehr zu den jüngsten Parteimitgliedern gehört, ist er hochmotiviert und keineswegs müde. Seine Aufgabe ist es, die FDP so zu präsentieren, dass man sie deutlich von der CDU/CSU unterscheiden kann. Die Partei durchlebt insgesamt eine schwierige Phase. In der Wählergunst stagniert sie bei 5%. Die Liberalen können noch an der  FünfProzent-Hürde scheitern. Zu den Schwerpunkten des Wahlprogramms der Liberalen gehören: weniger Staatsausgaben, Vollbeschäftigung, Ablehnung eines flächendeckenden Mindestlohnes und keine Steuererhöhungen. Im Gegensatz zu dem Regulierungswahn der SPD und der Grünen bevorzugt die FDP einen schlanken Staat. Und die Grünen sind nicht nur wegen ihrer inhaltlichen Positionen ungewöhnlich. Das Besondere an der Öko-Partei sind die internen Regeln. Die Hälfte der Ämter besetzen immer Frauen. Die Richtung im Wahlkampf bestimmen zwei Spitzenkandidaten: Jürgen Trittin und Katrin GöringEckardt. Sie sind erfahrene Parteimitglieder. Er war schon Bundesumweltminister und sie ist Bundes-

Kwartalnik BJDMu

{

Bundestagswahl 2013 – eine Wahl weit über Deutschland hinaus

7


Z życia BJDM-u tagsvizepräsidentin. Nach der Katastrophe in einem Atomkraftwerk in Fukushima (Japan) gewann deutlich die Partei an Bedeutung. Dieses Ereignis in Japan hat ihr eindeutig in die Karten gespielt. In den Umfragen ging es bergauf und 2011 wurde Winfried Kretschmann nach der erfolgreichen Landtagswahl in Baden-Württemberg zum ersten grünen Ministerpräsidenten aller Zeiten gewählt. Das Wahlprogramm der Grünen tendiert zur SPD. Steuererhöhungen, Mindestlohn, soziale Gerechtigkeit. Ergänzend dazu hat man Tempolimits auf den Autobahnen im Angebot. Kommen wir zur letzen Partei. DIE LINKE ist in vielerlei Hinsicht Außenseiter. Eine Regierungsbeteiligung nach der Bundestagswahl ist so gut wie ausgeschlossen. Die Partei stand schon kurz vor dem Zusammenbruch. Jetzt ist man aber zuversichtlich, denn in Umfragen geht es seit Monaten nur aufwärts. Die Partei hat ganz klare Forderungen: höhere Löhne, bessere Renten, keine Bundeswehreinsätze, Verbot von Waffenexporten, höhere Besteuerung der Reichen. In der deutschen Politikszene scheint alles beim Alten zu sein. Während die etablierten Parteien großes Vertrauen genießen, ist es für die neuen bzw. kleinen Parteien schwer, sich durchzusetzen. Von der formellen Seite hat sich allerdings

Einiges verändert. Am 31. Januar hat der Deutsche Bundestag die Änderung des Bundeswahlgesetzes beschlossen. Für die Auslandsdeutsche bedeutet es, dass sie künftig wieder wahlberechtigt sind. Um an der Bundestagswahl teilnehmen zu dürfen, muss man Bedingungen erfüllen. Auslandsdeutsche sind wahlberechtigt, „sofern sie entweder nach Vollendung ihres 14. Lebensjahres (das heißt vom Tage ihres 14. Geburtstages an) mindestens drei Monate ununterbrochen  in der Bundesrepublik Deutschland gelebt haben und dieser Aufenthalt nicht länger als 25 Jahre zurück liegt oder wenn sie aus anderen Gründen persönlich und unmittelbar Vertrautheit  mit den politischen Verhältnissen in der Bundesrepublik Deutschland erworben haben  und  von ihnen  betroffen  sind“. Deutsche im Ausland können ihre Stimme durch Briefwahl abgeben. Welche Partei bevorzugt die deutsche Minderheit in Polen? Nach Meinung des VdG-Vorsitzenden Bernard Gaida sollte man wegen „der tiefen Verwurzelung in christlichen Werten“ am 22. September die CDU wählen. Am Ende heißt es nur, abwarten und Tee trinken. Jeder Wähler muss darauf hoffen, dass sein Volksvertreter das Beste aus seiner Stimme macht. Ich kann nur jeden wahlberechtigten Bürger dazu ermutigen, von seinem Wahlrecht Gebrauch zu machen.

Jedyne takie koło Eine Ortsgruppe ohne Ihresgleichen

Sylwana Mróz

Pani kapitan Sylwana z załogą.

Der Plenarsaal - hier sitzen die Abgeordneten.

{

Kwartalnik BJDMu

{

8

{

nas dołączyli. Jesteśmy jedyną taką grupą w naszej gminie, a nawet i dalej oddalonych miejscowości – z czego się oczywiście bardzo cieszymy. Na samym początku wybraliśmy nasz zarząd, w skład którego wchodzi: przewodnicząca – zostałam nią ja :-), zastępca – Monika Majnusz, Magda Mnich, Sekretarz – Krzysiu Jaskóła, Skarbnik – Martina Tiszbierek. Są to osoby rozsądne, ale przede wszystkich z wieloma pomysłami. Kiedy utworzyliśmy nasze koło, dostaliśmy od Pana Prezesa DFK swoje pomieszczenie,

Kwartalnik BJDMu

{

Koło Jugendpunkt Zalesie Śląskie – to wspaniały pomysł na realizację planów młodych ludzi ze „świeżym” podejściem do istniejących tradycji. Nasze koło zostało założone z inicjatywy Pana Józefa Tiszbierek, prezesa DFK. Jest to przede wszystkich integracja nas – młodych, co za tym idzie, wspaniała zabawa. Jesteśmy grupą od niedawna, bo działamy zaledwie od pół roku, ale ciągle nasuwają się nowe i ciekawe pomysły do działania. Jesteśmy z małej wioski, lecz młodzież jest ciągle aktywna i zdeterminowana, bo w końcu co 23 głowy – to nie jedna. Na początku było nas około 15, lecz z czasem również inni do

9


Ankündigung

Im Norden da steppt nicht der Bär, sondern die Ermis Na północy się coś dzieje: działają tam Ermisi

Karolina Fuhrmann

Die Jugendgruppe Ermis, die bei der Allensteiner Gesellschaft der Deutschen Minderheit aktiv ist, findet unseres Erachtens bislang viel zu wenig Beachtung innerhalb unserer Kreise. Daher haben wir Joanna Kamińska vom Vorstand der Ermis gebeten, ihre Organisation einmal näher vorzustellen.

Kiedy utworzyliśmy nasze koło, dostaliśmy od Pana Prezesa DFK swoje pomieszczenie, które wspólnie pomalowaliśmy.

Naszym celem jest przede wszystkim wspólna integracja młodzieży, dobra zabawa. Myślimy nad zorganizowaniem dalszego wypadu na kilka dni do Berlina, żeby pozwiedzać miasto, a w drodze powrotnej wstąpić na „tropikalną wyspę”, na której spędzimy noc w dobrym humorze. Później chcielibyśmy nawiązać kontakt z grupą z Niemiec w celu wymiany. Wyobrażam sobie to tak, że wybrana grupa pojedzie na kil-

10

{

W przyszłym roku zrobimy mini turniej piłki siatkowej dla całej wsi. Posiadamy w Zalesiu boisko do piłki plażowej i na nim spędzimy mile czas. Prócz dobrej zabawy, czeka nas też ciężka praca. Często angażujemy się w pomoc przy organizowaniu różnych imprez przez Pana Prezesa DFK, czy też Pani Sołtys. Ostatnio efekty naszej kreatywności można było zobaczyć 2 września na dożynkach wiejskich w Zalesiu. Przedstawialiśmy śląską scenkę „K jak krasnoludki”. Mam nadzieję, że choć troszkę przybliżyłam Wam – młodym nasze nowinki z koła oraz grupę młodzieży z Zalesia. Zachęcamy wszystkich do angażowania się w różne cele, ponieważ można się przy tym doskonale bawić i rozwijać swoje pasje. Mam nadzieję, że nasze plany i marzenia się spełnią, czego oczywiście życzymy Wam wszystkim.

Kwartalnik BJDMu

{

Mamy też tradycję, że jeśli ktoś z koła obchodzi urodziny, wyrządzamy na tę cześć przyjęcie i wszyscy razem się bawimy.

ka dni do swoich kolegów zza granicy, w celu poznania ich kultury, zainteresowań i wspólnie stworzyć taki panel dyskusyjny. A w kolejnym roku, bądź jeszcze tym samym, nasi koledzy przyjadą do nas zasmakować polskiego życia.

„Festi-Wall im Dreiländereck 2012” – eine interessante Mischung aus Wallfahrt, Workshops und Musikfestival für Jugendliche aus Polen, Deutschland, Tschechien und der Slowakei.

Karolina Fuhrmann: Ich habe im Vorfeld mal das Internet zu dem Begriff „ERMIS“ befragt und bin immer wieder auf Seiten aus Griechenland oder von griechischen Restaurants gelandet. Klär uns doch bitte auf: Was hat es mit Eurem Vereinsnamen auf sich? Joanna Kamińska: Mit Griechenland hat unser Name in der Tat nichts zu tun. „Ermis“ leiten wir von dem Wort „Ermland“ ab. Wir tragen die Region im Vereinsnamen, weil unsere Heimat uns sehr am Herzen liegt und diese bei unseren Begegnungen ständig anwesend ist. K.F.: Es heißt immer wieder, bei der deutschen Minderheit in Ermland und Masuren gäbe es keine aktiven Jugendlichen. Ihr seid doch aber der Gegenbeweis dafür. Woher das Vorurteil? J.K.: Keine Ahnung. Wir machen seit 20 Jahren unsere Jugendarbeit und versuchen immer wieder, neue Leute für unsere Projekte zu begeistern. Ich hoffe, dass die Zahl derer, die noch nichts über die Ermis gehört haben, immer weiter schrumpfen wird.

{

K.F.: Was für Projekte organisiert Ihr jedes Jahr? Und was ist für dieses Jahr noch geplant? J.K.: Jedes Jahr haben wir drei Standardprojekte, die wir immer mit unserer Partnerorganisation aus Deutschland der Gemeinschaft Junges Ermland durchführen: Eine Jugendbegegnung zu Ostern in Freckenhorst (Münsterland), eine Sommerjugendfreizeit und ein Treffen in Berlin. In diesem Jahr erwartet uns noch im September ein Tandemsprachkurs in Breslau und im November eine Jugendbegegnung in Berlin. Im Dezember werden wir dann in Hardehausen unsere Aktivitäten 2013 zusammenfassen und die neuen Initiativen für 2014 planen. Außerdem organisieren wir jedes Jahr verschiedene Seminare, Filmvorführungen oder Kanu- und Fahrradtouren. Seit zwei Jahren bieten wir auch Begegnungen speziell für Kinder an. K.F.: Reisen verbindet und erweitert den Horizont – würdest Du diesen Satz unterschreiben? J.K.: Sogar mit Händen und Füßen! Ich glaube, es gibt nichts Besseres für einen Menschen, als zu re-

Kwartalnik BJDMu

{

które wspólnie pomalowaliśmy. Było wesoło i kolorowo (co widać na zdjęciu) i każdy się dobrze bawił, bo pokój służy nam przez cały czas. Spotykamy się około raz w tygodniu, czasami co dwa. Często organizujemy różne wypady, czy to nad jezioro, czy wspólne biesiadowanie przy ognisku, czy też noce pod namiotami. Raz byliśmy nawet na rejsie statkiem po Kanale Gliwickim. Płynęliśmy około trzech godzin, później mieliśmy przygotowane grillowanie na górze statku.

11


isen und dadurch neue Kulturen kennen zu lernen. Beim Reisen lernt man aber auch, sein eigenes Leben und Probleme aus der Vogelperspektive zu betrachten. K.F.: Im Gegensatz zum BJDM, wo Frauen im Vorstand dominieren, sind bei Euch die Geschlechter gleichmäßig vertreten. Welche Option ist die bessere? Sind Frauen nicht die besseren Führungskräfte? J.K.: Gute Zusammenarbeit, die Grundlage für eine gelungene Vorstandsarbeit ist, hängt nicht nur von der Geschlechterparität ab, aber ich glaube, dass die Gleichstellung der Geschlechter uns hilft, 90% der Schwierigkeiten zu überwinden. Keine der beiden Optionen ist allerdings die allerbeste, weil Führungskraft kein Geschlechtsmerkmal, sondern eine Charaktereigenschaft darstellt.

ment. Vor allem sind polenweite Projekte etwas, das „zurzeit“ die Kräfte von ehrenamtlichen „Ermis“ übersteigt. Hinzu kommt noch unsere starke Lokalverbundenheit...Wir bleiben aber sehr offen für neue Ideen ;) K.F.: Du studierst seit Kurzem in Posen. Was vermisst Du am meisten am Ermland? J.K.: Hmm…Die Ermis natürlich! D.h. meine Freunde und meine Familie. Die Seen, die Landschaften und die Atmosphäre von unseren Begegnungen. Es ist nun einmal so, dass ich dort und nirgendwo anders auf der Welt daheim bin.

K.F.: Ihr seid schon seit 1992 aktiv – genauso lang wie der BJDM. Gab es in der Zeit irgendwelche gemeinsamen Initiativen? Wie kommt es, dass sich die Jugend der Deutschen Minderheit überregional nicht stärker vernetzt? Liegt es wirklich nur an der Entfernung? J.K.: Natürlich gab es mal gemeinsame Initiativen. Aber wie wir alle wissen, ist Jugendarbeit eine anstrengende Aufgabe und erfordert viel Engage-

Newsy z bjdm-u

Karolina Fuhrmann

Jugendkonferenz 2013

„Man kann es nicht erzählen, man muss es selbst erleben“ – so lautet das Motto der 14. Jugendkonferenz, die vom 8.-10. November in Polanica Zdrój stattfindet. Dieses Jahr können insgesamt 63 Jugendliche in der Tat viel erleben: Geboten werden vier Workshops, in denen man z.B. sein künstlerisches Talent oder seine Führungskompetenzen entfalten oder auch Deutschlands Kultur und Sprache interaktiv erleben kann. Neben einer Portion Wissen werden den Teilnehmer/Innen Raum und Zeit für das Knüpfen neuer Freundschaften und Austausch geboten. Willst Du Dich persönlich

weiterentwickeln, Dich stärker in der Jugendarbeit engagieren und Dich mit Gleichaltrigen vernetzen? Wenn JA, dann melde Dich noch heute an! Weitere Infos: www.bjdm.eu Dieses Projekt wird gefördert aus Mitteln der deutschen Minderheit, welche in Verfügung der Stiftung für die Entwicklung Schlesiens und Förderung lokaler Initiativen stehen und aus den früheren Zuwendungen der deutschen Regierung stammen.

Projektmanagement leicht gemacht Du hast eine tolle Idee für ein Projekt in Deiner Ortsgruppe, weißt aber nicht, wie Du sie umsetzen, wo Du konkret anfangen sollst? Schau am besten zunächst im BJDM-Büro vorbei, wo am 28./29. September erfahrene Projektmanager ihr Wissen gerne mit Dir teilen. Im Rahmen eines Kompaktworkshops erhalten 14 Vertreter aus den BJDM-Ortsgruppen alle notwendigen Methoden und Werkzeuge in der Hand, um Projekte zu planen, zu finanzieren und natürlich umzusetzen. Von A wie Antragsstellung bis hin zu Z wie Zielgruppe des Projekts wird alles möglichst praxisnah behandelt. Ziel der Schulung ist es, idealerweise 14 gut durchdachte Projektanträge für 2014 auszuarbeiten.

{

Kwartalnik BJDMu

{

12

{

Kwartalnik BJDMu

{

„Spaß muss sein - auch bei der traditionellen Jugendbegegnung zwischen den Ermis und der Gemeinschaft Junges Ermland 2012 in Berlin.“

13


Jugendpunkt

Jak powinien wyglądać dobry ,,Opis projektu”?

Mit Sportgeist und Humor zum Sieg Nicht alle haben den Sommer genutzt, um sich zu erholen und faul am Strand zu liegen. Die BJDM-Ortsgruppen waren aufgerufen, ihre sportlichsten Mitglieder zu mobilisieren und Mannschaften für eine Sportolympiade zu bilden. Die Effekte ihres harten Trainings können wir am 14. September bestaunen, wenn beim DFK Zawadzkie Sportsgeist, Geschicklichkeit und Glück gefordert sind. Eierlaufen, Tauziehen und Völkerball – das sind nur einige der Disziplinen, in denen sich die Sportler beweisen müssen. Den Siegern winken tolle Preise. Seid dabei und feuert eure Favoriten an!

Eine gute Projektbeschreibung – so geht das

Piotr Wocka

Klein Raschau – Erwachsene bleiben drauSSen! Eine Juliwoche lang war in Raschau alles anders als sonst. Mitten auf einer freien Wiese zauberten Kinder aus Brettern, Folien und anderen Materialien innerhalb kürzester Zeit eine eigene Stadt mit Krankenhaus, Rathaus, Restaurant und sogar einem Schwimmbad. Die kleinen Architekten aus Polen, Deutschland und der Ukraine erhiel-

ten zwar Unterstützung von einigen Erwachsenen, aber das Sagen in der deutsch-polnischen Spielstadt hatten nicht sie, sondern die Kinder. Das Projekt war eine gemeinsame Initiative des Vereins „Pro Liberis Silesiae“ und des Instituts für Auslandsbeziehungen e.V. und erfreute sich großer Beliebtheit bei Jung und Alt.

W tej części poświęconej projektom i wnioskom, zajmiemy się ,,Opisem projektu”. Warto tutaj zaznaczyć, że w każdym wniosku ,,Opis projektu” wygląda inaczej (niektóre są obszerniejsze i szczegółowe, a niektóre kończą się na 3 – 4 zdaniach). Natomiast dzięki dobremu opisowi jesteśmy w stanie ułatwić sobie sprawę z zaplanowaniem całego przedsięwzięcia, z precyzyjnym określeniem celów, które chcecie osiągnąć poprzez realizację danego przedsięwzięcia oraz może pomóc przy planowaniu kosztów związanych z poszczególnymi etapami waszego projektu. Co powinien zawierać opis projektu? Na początku zawsze wskazane jest, krótko opisać genezę powstania projektu, tzn. gdzie się zrodził pomysł, dlaczego akurat taki, jakie koło bądź grupa wymyśliła taki projekt i co chcecie poprzez jego realizację osiągnąć. W dalszej części tego opisu zamieszczacie informację o miejscu, terminie realizacji oraz (bardzo ważne) wskazujecie grupę docelową, do której skierowany jest projekt. Następnie przechodzicie do szczegółowego opisu samego przedsięwzięcia, tzn. jeżeli przewidziane są jakieś gry i zabawy, konkursy, wykłady itd. należy je w taki sposób opisać, żebym ja, czytając ten opis wiedział o co chodzi i potrafił sobie to wyobrazić. Ponadto opisujecie szczegółowo i konkretnie przebieg całego przedsięwzięcia, tzn. gdzie kiedy, co i jak i w jaki sposób będzie przebiegać. Ma mieć to formę konceptu, z którego można dowiedzieć się wszystkiego o przebiegu inicjatywy. Sam program dołączacie jako osobny załącznik do wniosku.

W ostatniej części skupiacie się na, krótkim opisie celów, jakie chcecie osiągnąć, pamiętając przy tym, aby były one zgodne ze strategią MN na lata 2010 – 2015. Inaczej mówiąc, cele te muszą się pokrywać w pewnym stopniu z Waszym projektem. Należy przy tym wskazać przydatność projektu dla Mniejszości Niemieckiej np. w jaki sposób projekt ten, promuje MN, przyciąga nowych członków, bądź też pomaga przy aktywizacji młodzieży z tego środowiska. Jeżeli wasz opis projektu będzie zawierał te wszystkie wyżej opisane elementy, w 80% macie gotowy wniosek. Później pozostaje jeszcze tylko do przygotowania kosztorys, którym zajmiemy się w następnym wydaniu Antidotum.

Piotr Wocka Projekt menadżer E-mail: jugendpunkt@bjdm.eu Tel.: 77 44 16 205 Biuro BJDM-u (3. Piętro) Ul. Konopnickiej 6 45-004 Opole

Zrealizuj swój projekt krok po kroku

Kwartalnik BJDMu

{

{

{

Kwartalnik BJDMu

{

14

15


Temat numeru Ah, te Szwaby…

Sylwia Kołakowska

So sehen die Deutschen aus Beschreibung „Schwaby“ wird oft von einigen Polen benutzt als Bezeichnung für deutsche Besatzungssoldaten im Zweiten Weltkrieg. Aber was heißt es eigentlich heutzutage, ein Schwabe zu sein? Die Antwort lautet ganz einfach: SCHWABE = DEUTSCHER. Und woran kann man eigentlich einen Schwaben erkennen? Natürlich am Deutschen. Vielen Polen ist die deutsche Sprache ein Graus. Deutsch klingt für sie einfach nicht gut und einige halten sie sogar für die hässlichste Sprache der Welt. Die Deutschen haben zudem ein typisches, ernstes Aussehen. Man erkennt meistens sofort, dass sie oder er aus Deutschland kommt. Das gilt zumindest für die ältere Generation. Die junge Generation der Schwaben (Szwabów) scheint ein bissel freundlicher (vielleicht liegt das daran, dass viele von ihnen polnische Wurzeln haben). Dies ist auch anhand der Sprache erkennbar. Sie legen einen großen Wert auf ihr Äußeres. Man erkennt hier den Einfluss der amerikanischen Kultur. Ein anderer Stil. Ein anderer Lebensstandard. Wahrscheinlich ist alles in und aus Deutschland besser. Vor ein paar Jahren habe ich meine zwei Freundinnen getroffen. Die eine kommt aus Deutschland (in Polen geboren, in Deutschland aufgewachsen) und die andere aus Polska. „Coole, schöne Schuhe.“, sagte die Polin zu der Deutschen. „Ja, die sind aus Deutschland.“ Umgekehrt wäre es schon komplizierter. Ein Pole

16

{

würde vielleicht nicht damit prahlen, dass er etwas aus Polen trägt. Kein Anlass zum Angeben. Im Gegenteil. Es ist letztendlich so, wie in dem Song von Sido, wo es heißt: „Du hast die ganze Welt, denn du hast gar nichts. Jeder in der Schule lacht dich aus, weil du arm bist. Alle tragen echte NIKEs, du nur die aus Polen.” Man merkt, womit echte Deutsche die Polen assoziieren. Deutschland als Medikament für polnische Minderwertigkeitskomplexe Die Spezies, die Polen nicht riechen können, das sind die sogenannten „gefälschten Deutschen“. Wenn man sich mit Polen unterhält, hört man öfters folgende Meinung über sie: „Sie arbeiten für ein halbes Jahr in Deutschland, kommen dann zurück und sind Deutscher als gebürtige Deutsche. Sie haben sogar Probleme, richtig Polnisch zu sprechen.“ Es gibt sicherlich solche Einzelfälle, in denen die Emigrierten zeigen wollen, dass sie ein anderes, vielleicht besseres Leben in Deutschland geführt haben. Zurzeit verdient man dort doch immer noch das Vierfache von dem, was in Polen üblich ist. Nach der Rückkehr hat man sicherlich das Gefühl, als käme man aus dem Paradies.

„Die deutsche Minderheit. In Deutschland sind ihre Angehörigen ein Niemand und hier können sie sich als Deutsche präsentieren”. Als ich selbst nach zwei Jahren Aufenthalt in Deutschland wieder nach Polen zurückkam, warteten meine Eltern bereits an der Bushaltestelle, um mich zu empfangen. Bei dem freudigen Wiedersehen sagte mein Vater auf ein-

Kwartalnik BJDMu

{

Ein schöner, sonniger Nachmittag. Ich gehe mit meinen Freunden Shoppen. Wir kommen an einem Parkplatz vorbei. Aus einem der parkenden Autos steigt ein Mann aus. Mein Kollege blickt auf das Autokennzeichen. „Ach ja, Deutschland… oder vielleicht auch nicht. Das sind bestimmt ‚gefälschte Deutsche´. Man weiß ja nie…“. Ich habe Durst, also gehen wir in einen Supermarkt und ich hole mir etwas Kaltes zum Trinken. Auf dem Weg zum Kühlregal höre ich deutsche Stimmen. Ein kleines Lächeln erscheint auf meinem Gesicht und ich gehe zur Kasse. Für mich spielte es in dem Moment keine Rolle, ob diese Menschen nun wirklich aus Deutschland oder aus Polen stammten. Über so etwas mache ich mir gar keine Gedanken. Ich nicht, aber bei vielen Polen sieht das anders aus. Schließlich kamen und kommen ja immer wieder mal Helmuty oder Schwaby hierher.

Sonda / Sonda / Sonda / Sonda / Sonda

Po czym poznajesz Niemca w Polsce, a po czym Polaka w Niemczech? Tomasz Nawała, absolwent dziennikarstwa

Noch eine Sorte von Schwaben in Polska Letztens erfuhr ich in einem Gespräch, dass es auch eine andere Sorte von Deutschen bzw. Schwaben gibt. Ich war darauf eingestellt, wie immer eine prototypische Personenbeschreibung zu erhalten und etwas über die deutschpolnische Geschichte zu hören. Auf meine Fragen, wie die Polen eigentlich ihre Landsleute in Deutschland sehen und was ihnen einfällt, wenn sie „Schwaben in Deutschland” hören, bekam ich eine unerwartete Antwort: Die deutsche Minderheit. In Deutschland sind ihre Angehörigen ein Niemand und hier können sie sich als Deutsche präsentieren. Da war sie also doch – die deutschpolnische Geschichte als Dreh- und Angelpunkt. Beim Bund der Jugend der Deutschen Minderheit geht es aber nicht darum, den oder die Deutschen zu „spielen“. Die traurige Wahrheit ist, dass selbst im BJDM nicht alle Jugendlichen Deutsch beherrschen. Und wie will man ohne die Sprachkompetenz einen richtigen Deutschen geben? Und was ist heutzutage überhaupt ein richtiger Deutscher? Mein bisheriger Eindruck vom BJDM und seinem Selbstverständnis kann ich versichern: Es geht dort darum, gemeinsam mit anderen jungen Menschen die deutsche Kultur und Sprache auf vielfältige Weise kennen zu lernen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Bei einigen meiner deutschen Bekannten habe ich eine andere oberflächliche Gleichsetzung gehört: POLEN = RUSSEN. Für sie sind alle Slawen gleich und Schluss. In Polen wiederum werden die Deutschen wohl immer die Schwaben sein und Basta! Egal wie alt sie sind. Ob Jugendliche, Omis und Opis - sie werden alle in die Schublade „Schwaben“ gesteckt. Mein Abenteuer mit Deutschland begann im Jahre 2000. Ich weiß, dass man die Geschichte nicht nachträglich ändern kann und vergessen darf man sie auf keinen Fall. Aber warum sollte ich deshalb meine gleichaltrigen Bekannten aus Deutschland oder Doppelpassbesitzer als „Szwaby“ bezeichnen? Haben sie am Zweiten Weltkrieg teilgenommen? Nein. Sie sind „leider“ zu spät geboren…

{

Kwartalnik BJDMu

Polaka można poznać np. po reklamówkach, koniecznie z Biedronki, po sandałach i skarpetkach. Zazwyczaj narzeka też na wszystko, co się da: kuchnię lub styl życia. Niemca w Polsce „zdradza” bogaty, ale tandetny ubiór oraz, że wszędzie jeździ nowym modelem samochodu i używa niemieckiego wszędzie, gdzie się da, bo po co używać innego języka? Paweł Wojsa, student mechaniki Niemcy w Polsce tworzą spore kolejki w Biedronce i oblegają fryzjerów, natomiast każdy Polak w Niemczech musi koniecznie kupić paczkę Persila i karton Jacobsa oczywiście. Asia Wicher, asystentka kulturalna Instytutu Stosunków Kulturalnych z Zagranicą Często zdarza mi się bywać w takim towarzystwie i to zachowanie zdradza mi kto jest kim. Niemcy często w towarzystwie Polaków zdają się nieco cisi i zmieszani. Mam wrażenie, że onieśmiela ich otwartość i bezpośredniość Polaków i potrzeba im trochę czasu zanim wrzucą na przysłowiowy luz. Polacy zaś często od razu zwracają uwagę w towarzystwie są wręcz głośni i gadatliwi, bez żadnych zahamowań.

{

Ach, diese Schwaben…

mal verwundert: „Oje, Sylwia du redest ja wie eine Deutsche!“. Na ja, nach zwei Jahren Intensivkontakt mit Deutschen konnte ich mich mit einem deutschen Akzent gut anfreunden. Diesen habe ich mir aber nicht absichtlich zugelegt. Das ist meines Erachtens ein normales Phänomen, wenn man rund um die Ohren eine fremde Sprache hört. Zum Glück hat mich bislang noch niemand in Polen „Du Schwabe“ genannt.

17


Auf und davon

Sylwia Kołakowska

Pracował w jednym z kasyn w Nevadzie, do Dallas pojechał, aby zobaczyć miejsce śmierci Kennedy’ego, bywał w bad areas. Z Maksymilianem Michałkiem odbędziemy krótkie Work and Travel po USA.

Prawo jazdy?

Tylko na Alasce Führerschein – nur in Alaska?

Sylwia Kołakowska

Pracował w jednym z kasyn w Nevadzie, do Dallas pojechał, aby zobaczyć miejsce śmierci Kennedy’ego, bywał w bad areas. Z Maksymilianem Michałkiem odbędziemy krótkie Work and Travel po USA.

Kwartalnik BJDMu

{

{

{

Kwartalnik BJDMu

{

18

19


S.K.: Wziąłeś udział w programie Work and Travel, który umożliwia zarówno zarobienie pieniędzy, jak i zwiedzanie. Czy to rozwiązania prawne sprawiły, że wyjechałeś do Stanów, czy właśnie chęć zobaczenia kawałka świata? M.M.: Bardziej podróżnicze pasje. Jeden z kolegów stwierdził, że po prostu musimy się tam wybrać – jeśli nie pojedziemy teraz, to chyba nie pojedziemy już nigdy. S.K.: Kiedy już zdecydowałeś się na wyjazd, zacząłeś się pakować, wsiadłeś w samolot i poleciałeś? M.M.: Można tak powiedzieć. Najpierw odpowiednio wcześniej zapłaciłem zaliczkę, a to jest związane z tym, żeby w ogóle móc myśleć o wyjeździe (śmiech). Jest jedna amerykańska firma, która zajmuje się załatwianiem wszystkich formalności, w Polsce ma partnerów – są to polskie firmy. Trzeba zgłosić się do jednej z takich firm, która w tym pośredniczy. Są 2 warianty: Jeszcze w Polsce załatwiam sobie pracę i ustalam wszystko z moim przyszłym pracodawcą w Stanach albo jeszcze nie ma się pracy i wtedy właśnie jedna z tych firm pomaga w jej znalezieniu. Firmy pośredniczą także w sprawach wiz, które są niezbędne, żeby wyjechać do USA, w tym wypadku jest to wiza J-1. Pomagają w załatwieniu wszystkiego, łącznie z biletami. Natomiast, jeżeli ma się swoją pracę, wszystko załatwia się samemu.

S.K.: Wiele osób wybiera pracą w branży usługowej lub turystycznej. Gdzie ty pracowałeś? M.M.: Za pierwszym razem w kasynach w stanie Nevada, tam właśnie wszyscy żyją hazardem. Nie tylko Las Vegas, jakby mogło się wydawać, ale cały stan. W samym kasynie można robić wszystko: myć naczynia, sprzątać pokoje. Wszystko zależy od znajomości języka angielskiego. Jeśli bardziej zna się angielski, można podjąć pracę, jako np. jako kelner. S.K.: Ile można zarobić na Work and Travel? M.M.: Pracowałem na nocną zmianę, więc stawka była wyższa. W Nevadzie stawka godzinowa wynosiła od 5 do 8 $, natomiast na Alasce, gdzie byłem drugi raz, stawka wynosiła od 7 $ w górę. S.K.: Tak ci się spodobało w USA, że pojechałeś tam po raz drugi, tym razem na Alaskę. M.M.: Tak, podobnie jak za pierwszym razem, wszystkie formalności załatwialiśmy przez biuro. Jednak miejsce nie za bardzo nam podpasowało, bo na Alasce wysyłają cię głównie do parku narodowego Denali gdzie nie ma szans na drugą pracę. A żeby z tej pracy wyjść tak naprawdę na swoje, to trzeba pracować na dwa etaty i tak właśnie pracowaliśmy w Arizonie. Większe możliwości daje jedno z dwóch największych miast: Anchorage i Fairbanks. Do stolicy - Juneau można dotrzeć tylko drogą morską lub powietrzną. S.K.: Jakie miejsce obowiązkowo musi zobaczyć każdy turysta, który wybiera się do Stanów? M.M.: Na pewno Wielki Kanion. Byłem także w Dallas, gdzie zabito Kennedy’ego. Są różne teorie na temat jego śmierci, więc osobiście chciałem pojechać i zobaczyć to miejsce. Na pewno Alaskę,

Wielki Kanion - miejsce, które obowiązkowo trzeba zobaczyć będąc w Stanach.

ponieważ jest to wolny kraj i to najbardziej mi się podobało. Zrobiłem tam nawet prawo jazdy. S.K.: Pojechałeś na Alaskę, żeby zrobić prawo jazdy? M.M.: Tak, taki miałem zamiar. W Polsce prawo jazdy jest bardzo drogie, i do tego dochodzą jeszcze jakieś dziwne egzaminy, a tam po prostu przyszedłem, za darmo zdałem teorię, a za egzamin w mieście zapłaciłem 15 $. Warunkiem jest posiadanie własnego auta. Niestety później wróciłem do tego kraju i zobaczyłem fundamentalną różnicę (śmiech). S.K.: Więc jaka jest ta różnica? M.M.: Każdy, kto jest w Stanach legalnie, może po prostu przyjść i z miejsca zrobić prawo jazdy. Na egzamin teoretyczny obcokrajowcy mają możliwość przyjścia z tłumaczem, który nawet nie musi być przysięgły. Egzamin w mieście zdałem. Po zdaniu egzaminu podszedłem do stanowiska z aparatem fotograficznym i po 10 minutach, mogłem odebrać gotowe prawo jazdy. Również mentalność ludzi jest inna. Idąc chodnikiem, policja jest się w stanie zatrzymać i zapytać, czy wszystko w porządku. W Stanach są także tzw. bad area, czyli miejsca mniej bezpieczne. W San Antonio zwiedzaliśmy centrum miasta. W drodze powrotnej stanęliśmy, żeby sprawdzić

{

{

W kasynie można robić wszystko. Maksymilian swoich sił próbował na zmywaku. Kwartalnik BJDMu

{

mapę. Zatrzymało się auto, w którym siedziały dwie panie. Zapytały czy jesteśmy turystami. Odpowiedzieliśmy, że tak, więc zaproponowały podwiezienie. Być może nie powiedziały tego wprost, ale zobaczyły dwóch białych, więc postanowiły nas uratować z tej niebezpiecznej strefy (śmiech). Ciekawostką jest, że lepiej jest znać hiszpański, niż angielski. Byliśmy kiedyś w Los Angeles, które również uznawane jest za bad area, i chciałem znaleźć sklep z militariami wojskowymi. W najbliższej restauracji zapytałem o taki sklep kelnerkę, oczywiście w języku angielskim, na co ona, odpowiada mi po hiszpańsku – tak wyglądała nasza rozmowa i w końcu nic się nie dowiedziałem. Na szczęście był tam jeszcze ochroniarz, z którym dogadałem się po części na migi i po angielsku. S.K.: Dużo opowieści o podróżach, trochę mniej wspominasz o pracy. Więcej, więc było pracy czy zwiedzania? M.M.: Pracowaliśmy około 3 miesięce, a zwiedzaliśmy miesiąc. Wygląda to tak, że wiza jest ważna przez 4 miesiące, później kończy się jej ważność. S.K.: Wolność, zaufanie do obywateli czy brak biurokracji nie przekonały cię, aby pozostać na stałe? M.M.: Jestem jednak lokalnym patriotą i te pozytywne aspekty amerykańskiego życia wołałbym przenieść tutaj.

Kwartalnik BJDMu

{

Sylwia Kołakowska: Jesteś fanem Stanów Zjednoczonych? Maksymilian Michałek: Jestem fanem, może, nie Stanów Zjednoczonych jako kraju, ale bardziej jego rozwiązań prawnych.

21


Studiozone

Jakub Turański

Das Beschäftigungsniveau von Hochschulabsolventen ist furchtbar niedrig. Die Anzahl junger Arbeitsloser hat erneut einen negativen Rekord erreicht: Fast jeder dritte Uniabgänger steht ohne Arbeit da.

„Ein kleiner Tipp könnte jedoch das Motto sein: Besser vorbeugen statt heilen. Auf den Arbeitsmarkt übertragen hieße dies: Sammle bereits während des Studiums Berufserfahrungen!” in der Tasche und dennoch weit und breit kein Job. Laut eines Berichts des polnischen Hauptamts für Statistik (GUS) ist unter Akademikern bereits über eine Viertel Million von Arbeitslosigkeit betroffen. Nach Angaben der Polnischen Vereinigung für Personalmanagement schneidet Polen allerdings im Vergleich zu Staaten wie Griechenland oder Spanien, wo die Arbeitslosigkeit unter jungen Menschen die 50%-Marke überschritten hat, gar nicht so schlecht ab. Das Problem der Arbeitslosigkeit von Absolventen beruht auf vielen, sich gegenseitig beeinflussenden Faktoren. Vor allem ist es mittlerweile so, dass ein Hochschulabschluss nichts Außergewöhnliches mehr darstellt und auf dem Arbeits-

22

{

markt keinerlei Vorteile einräumt. Der Zugang zur Hochschulbildung und damit zu einem auf Papier verbrieften Titel ist leichter geworden, so dass die Zahl der Absolventen in kurzer Zeit deutlich gestiegen ist. Unter den beschäftigten Personen in Polen haben derzeit 28% eine akademische Ausbildung, vor 10 Jahren waren es nur 16%. Darüber hinaus spielen hier die ungünstigen demographischen Tendenzen in unserer Gesellschaft eine Rolle. Fast überall altern die Gesellschaften und die Zahl der jungen Menschen ist rückläufig. Infolge dessen „verschwinden“ die Arbeitsplätze im Bereich Bildungswesen. Es gibt definitiv zu viele Lehrkräfte für die schwindende Zahl der Schüler. Dennoch erfreuen sich geisteswissenschaftliche Studiengänge weiterhin großer Beliebtheit: darunter Pädagogik oder Sprachwissenschaften. Schließlich gilt es auch die wirtschaftliche Situation in Europa zu berücksichtigen. Immer noch heißt es bei den Arbeitgebern, die „Krise” sei an allem Schuld… Auf der Suche nach Erfahrungen Was kann man als Student also machen, um seine Berufskarriere nicht mit einer Registrierung beim Arbeitsamt zu beginnen? Hätte ich darauf eine Antwort, wäre ich wohl der reichste Mann in Polen, vielleicht sogar in der Welt. Ein kleiner Tipp könnte jedoch das Motto sein: Besser vorbeugen statt heilen. Auf den Arbeitsmarkt übertragen hieße dies: Sammle bereits während des Studiums Berufserfahrungen! Möglichkeiten gibt es dafür viele – angefangen beim Freiwilligendienst über Praktika bis hin zu Jobtrainings. Dabei hast Du zwei Wahloptionen: Privatwirtschaft und Dritter Sektor. Beide haben Vorteile, wobei es letztendlich darauf ankommt, welche Kompetenzen Du erwerben willst. Beantworte Dir vorab folgende Fragen: „Was kann ich lernen?” und „Wie kann ich das erworbene Wissen in Zukunft nutzen?” Es geht hier schließlich um Deine kostbare Zeit, die Du nicht umsonst investieren solltest.

Kwartalnik BJDMu

{

Was macht die Jobsuche werter Absolvent? Witze darüber, dass man nach dem Studium nur bei Fast-Food-Ketten eine Beschäftigung findet, belustigen uns nur solange bis wir selbst auf Jobsuche gehen. Sicherlich wundern sich einige Absolventen am Ziel angekommen: Jetzt bin ich mit dem Studium fertig, habe den Hochschulabschluss

Eine Chance für Absolventen Auch Hochschulabgänger haben die Chance, Auslandserfahrungen zu sammeln, z.B. über den Europäischen Freiwilligendienst, der sich an alle Personen im Alter von 18-30 Jahren richtet. Man kann dabei zwei bis neun Monate in einer Organisation im Ausland mitarbeiten und konkrete Projekte zugunsten der Lokalbevölkerung umsetzen. Zudem gibt es ein spezielles Angebot für Personen, die eine eigene Firma gründen wollen oder

bereits leiten: Erasmus für Unternehmer. Interessierte können ein (max. halbjähriges) Praktikum in einem Unternehmen einer bestimmten Branche absolvieren. Neben der Berufserfahrungen, die dabei gewonnen werden, lernt der Praktikant, in einem internationalen Umfeld zu arbeiten, was für eine Beschäftigung bei international aufgestellten Firmen eine wichtige Voraussetzung darstellt. Zweifelsohne kann man mit den erworbenen Fremdsprachenkenntnisse bei potentiellen Arbeitgebern punkten. Bei der Jobsuche ist es hilfreich, sich als ein Markenprodukt zu verstehen, für das der Arbeitgeber bezahlen soll. Was kannst Du der Firma anbieten und wie zu ihrem Erfolg beitragen? Welche Kompetenzen besitzt Du, die für Deinen Traumjob notwendig sind? Die Suche nach einer Beschäftigung lässt sich nicht in ein, zwei Tagen abwickeln. Es handelt sich um einen Prozess, den es gut und rechtzeitig zu planen gilt, um sich nicht auf Zufall verlassen zu müssen. Karriereplanung und berufliche Weiterbildung sind oftmals Themen bei Coachings, die ich empfehlen kann. Mach Nägel mit Köpfen, damit es kein böses Erwachen gibt! Wörterbuch:

Jakub Turański

– Coach und Trainer. Unterstützt Studenten und Absolventen bei der Verbesserung sozialer Kompetenzen. Schwerpunkte: Effektive Kommunikation, Karriereplanung und berufliche Weiterbildung. Ideenstifter der Initiative: www.CoachingStudentow.pl

{

Kwartalnik BJDMu

das Beschäftigungsniveau

poziom zatrudnienia

das polnische Hauptamt für Statistik

Główny Urząd Statystyczny (GUS)

die Polnische Vereinigung für Personalmanagement

Polskie Stowarzyszenie Zarządzania Kadrami

ungünstige demographische Tendenzen

niekorzystne zmiany demograficzne

besser vorbeugen statt heilen

łatwiej zapobiegać niż leczyć

die Privatwirtschaft

sfera biznesu

der Dritter Sektor

trzeci sektor, sektor pozarządowy

die Vereinigung für Wissenschaft und Kultur in Mittel- und Osteuropa

Stowarzyszenie Naukowo-Kulturalne w Europie Środkowej i Wschodniej

der Europäischen Freiwilligendienst

Wolontariat Europejski

eine eigene Firma gründen

założyć własną firmę

das Markenprodukt

markowy produkt

Karriereplanung und berufliche Weiterbildung

Planowanie i rozwój kariery

Nägel mit Köpfen machen

Zasypać gruszek w popiele

ein böses Erwachen erleben

obudzić się z ręką w nocniku

{

Jobs für Absolventen -Pracowo seid Ihr? dla absolwenta, gdzie jesteś?

Der Student im Ausland Eine Möglichkeit, sich Vorteile gegenüber der Konkurrenz auf dem Markt zu verschaffen, sind Auslandserfahrungen: z.B. ein Auslandssemester in Deutschland oder Österreich. Gerade für Angehörige der deutschen Minderheit wäre dies eine gute Lösung. Unterstützung erhält man seitens der Universität, von den Mitarbeitern des Büros für Internationale Zusammenarbeit. Bewerben kann man sich um ein Erasmus-Stipendium oder finanzielle Unterstützung von der GFPS Polska (Vereinigung für Wissenschaft und Kultur in Mittel- und Osteuropa). Das Erasmus-Programm hält zudem die Option bereit, im Sommer Praktika im Ausland zu absolvieren.

23


Literaturcafé Pamięć 800-letniej wsi i przyjaźń polsko-niemiecka Kornelia Kołupajło

zu werden, gab Günther Helmchen die beruhigende Gewissheit, seine Heimat doch nicht verloren zu haben. Er besuchte sie seit dieser ersten Begegnung regelmäßig, wodurch sich zwischen ihm und den neuen Hausbesitzern eine polnischdeutsche Freundschaft entwickelte. Heute ist Herr Helmchen gesundheitlich leider nicht mehr in der Lage, Miłostowo persönlich aufzusuchen. Nur telefonisch teilt er immer wieder mit, wie gern er seine Heimat wiedersehen würde. Um den Wunsch von

„Heute ist Herr Helmchen gesundheitlich leider nicht mehr in der Lage, Miłostowo persönlich aufzusuchen. Nur telefonisch teilt er immer wieder mit, wie gern er seine Heimat wiedersehen würde.”

24

{

Eines Tages im Jahre 1970 blieben vier Menschen vor dem Haus Nr. 14 (heute Nr. 10) in Miłostowo stehen und beobachteten dieses aus einiger Entfernung. Eine Nachbarin hörte die Besucher Deutsch sprechen und teilte den Hausbesitzern, der Familie Kołupajło, mit, dass es sich vermutlich um die ehemaligen Hausbesitzer handelte. Es waren tatsächlich Deutsche, Günther Helmchen und seine Angehörigen, die bis 1945 in jenem Gebäude in Miłostowo gewohnt hatten. Günther Helmchen erinnert sich bis heute noch daran, wie nach 25 Jahren Trennung die erste Konfrontation mit seiner Heimat Miłostowo aussah: Frau Kołupajło rief ihren Ehemann mit den Worten „Leon, komm! Der Hausherr ist da“. So bezeichnet

Kwartalnik BJDMu

{

Das Buch Jan Kołupajłos mit dem Titel „Miłostowo – das älteste Dorf im Birkenauer Kreis” ist ein Zeichen des polnisch-deutschen Dialogs. Sein Autor widmet es nicht nur seiner Familie, sondern auch allen Dorfeinwohnern und denjenigen, die einst in Miłostowo lebten oder hier mühselig arbeiteten. Er spricht dabei sowohl Polen als auch Deutsche an, die im Laufe von fast 800 Jahren gemeinsam in Miłostowo ein nachbarschaftliches Dasein führten. Erstaunlich ist, dass ein 1218 gegründetes Dorf fast 800 Jahre alt werden kann. Da fragt man sich, wie es so lange überdauern konnte. Noch erstaunlicher scheint aber, dass die Niederschrift der Geschichte Miłostowos auf eine polnisch-deutsche Freundschaft zurückzuführen ist.

schen Landkarten von Miłostowo und Umgebung sowie zahlreiche Fotos. Sie visualisieren die allmähliche Entwicklung Miłostowos, dessen Blütezeit auf das 19. Jahrhundert fällt und bis zur Hälfte des 20. anhielt. Geschildert werden die Veränderungen des Dorfes und dessen Einwohner (Polen, Hauländer und Preußen). Der Autor bedient sich hauptsächlich der Literatur von Walther Maas, Władysław Rusiński und Pf. Jan Gierliński. Einen wichtigen Beitrag dabei leisten die Erinnerungen von zeitgenössischen und ehemaligen Dorfbewohner, die sich gerne auf Gespräche einließen und ihre Fotos zur Verfügung stellten. In diesem Buch werden ganz persönliche Geschichten der Menschen aus Miłostowo geschildert sowie die deutsch-polnischen Beziehungen beleuchtet. Dass das Kulturerbe Miłostowos noch heute sichtbar ist, verdanken wir der normalen Bevölkerung. So ist z.B. die 1902 von Deutschen erbaute Kirche nach 1945 von polnischen Dorfbewohnern gerettet worden. Das Buch gedenkt somit nicht nur der Geschichte von den Familien Helmchen und Kołupajło, sondern auch ähnlicher Schicksale namenloser Deutschen und Polen. Das Gedächtnis des Dorfes und das Vermächtnis dessen Bewohner werden gepflegt, wenn dieses Buch gelesen wird.

WETTBEWERBSFRAGE Warum sind Briefe während des 2. Weltkriegs nicht nach Miłostowo geliefert worden, sondern landeten in Liebenweder bei Berlin? Du kennst die richtige Antwort? Dann schicke sie uns bis zum 15. November 2013 an: redaktion.antidotum@gmail.com

Herrn Helmchen zumindest in gewissem Maße zu erfüllen, verfasste Jan Kołupajło die Geschichte des ältesten Dorfes im Birkenauer Kreis. Das Buch portraitiert Miłostowo in all seinen Facetten und zeichnet nach, wie es von den einen Händen in die anderen gelangte. Dabei werden Traditionen der Namensgebung sowie geographische, rechtliche, konfessionelle und zwischenmenschliche Aspekte aufgegriffen, die die polnische und deutsche Nation miteinander verbinden. Das 150-seitige Buch stellt einen enormen Wissensschatz dar. Tabellarisch werden die wichtigsten Ereignisse der 800-jährigen Geschichte aufgezeigt sowie Geburts- und Heiratsurkunden ausgewertet und abgebildet. Überdies wird die Etymologie des Ortsnamens Miłostowo (oder Liebenweder) erläutert. Ein Dorfplan mit eingezeichneten Gebäuden erlaubt den historischen Vergleich zwischen der Zwischenkriegszeit sowie der Zeit nach 1945. Der Autor rekonstruiert auch die nicht mehr existierenden Gebäude. Neben einer Schul- und Feuerwehrchronik findet der Leser alte Notenblätter und ein Liegenschaftsbuch. Einen großen Stellenwert haben die beigefügten deut-

{

Kwartalnik BJDMu

Zu GEWINNEN: Ein Exemplar des Buches mit Autogramm des Autors.

PYTANIE KONKURSOWE

Dlaczego podczas II wojny światowej, listy docierały nie do Miłostowa, a do Liebeneweder k. Berlina? Znasz poprawną odpowiedź? Prześlij ją do 15 listopada 2013 r. na adres: redaktion.antidotum@gmail.com Do WYGRANIA książka z autografem autora!

{

Das Gedächtnis eines 800-jährigen Dorfes und eine polnisch-deutsche Freundschaft

25


Freizeit-Lounge

SchloSS der Zukunft Zamek do przyszłości

Manuela Leibig

Was kann man mit einem Handy alles machen? Da gibt es einiges: Spiele spielen, Musik hören, im Internet surfen, Bustickets kaufen, SMS schreiben und sogar telefonieren! Drei Studenten der Leibniz Universität Hannover war diese Vielzahl von Handyfunktionen offenbar zu wenig. Sie entwickeln derzeit eine Neuheit auf dem Weltmarkt: das LightLock Retrofit – System.

LightLock ist ein innovatives Produkt von Studenten, welches eine Marktlücke schließt. Welche Vorteile bietet es? Am Arbeitsplatz gilt es heutzutage, flexibel zu sein - auch bei der Nutzung gemeinsamer Räumlichkeiten. Egal, ob ein Mitarbeiter für zwei Tage ein Einzelbüro, oder für 2 Stunden einen Konferenzraum benötigt - mit LightLock erhält er sofort einen für den jeweiligen Zeitraum gültigen individuellen Schlüssel auf sein Mobiltelefon.

des DFK). Reinigungskräfte besitzen meist einen Generalschlüssel und erhöhen so das Sicherheitsrisiko erheblich. Mit Light-Lock kann der Zugang auf bestimmte Tage und Zeiträume beschränkt und die Verwaltung vereinfacht werden. Ähnlich kann auch bei Handwerkern vorgegangen werden. Herkömmliche elektronische Schließsysteme erfordern, dass jeder zugangsberechtigten Person ein eigener Transponder oder eine Karte ausgehändigt werden muss. Außerdem müssen in der Regel

Drei Studenten der Leibniz Universität Hannover entwickeln derzeit eine Neuheit auf dem Weltmarkt.

{

Kwartalnik BJDMu

{

26

OK, und wozu das Ganze? Vor allem könnte das System bei Wohnungsbesichtigungen zum Einsatz kommen. Im 21. Jahrhundert hat der Mensch wenig Zeit und möchte die Wohnungssuche effizient gestalten. Mit LightLock muss man sich nicht mit dem Immobilienmakler für eine Wohnungsbesichtigung verabreden. Der Schlüssel kann per Internet gebucht oder manuell verschickt werden, d.h. via SMS-Link, MMS, E-Mail oder einer App. Der Schlüssel ist kryptographisch gesichert und für den potentiellen Mieter nur einmalig und zeitlich auf den Besichtigungszeitraum begrenzt anwendbar. Über ein Online-Portal hat die Mietfirma jederzeit Einsicht in die angefragten Wohnungsbesichtigungen und die Kontaktinformationen der Mietinteressenten.

Der LightLock-Schlüssel ist willkürlich versendbar. Dadurch ist es auch kein Problem, Mitarbeitern, die projektbezogen an verschiedenen Unternehmensstandorten arbeiten, immer sofort einen passenden Schlüssel bereitzustellen. Häufig müssen Mitarbeiter von externen Firmen, beispielsweise Dienstleister, für einige Tage oder gar Wochen im eigenen Unternehmen arbeiten. Mit LightLock kann diesen Personen schnell, einfach und für einen vordefinierten Zeitraum der Zugang zu genau den Räumen, in denen sie arbeiten sollen, ermöglicht werden (z.B. ein Konferenzraum

{

bei jeder Änderung sämtliche Türen, zu denen der Zugang gewährt werden soll, von einem Mitarbeiter aufwendig einzeln neu programmiert werden. Bei LightLock werden die Schlüssel direkt auf den bereits vorhandenen Mobiltelefonen bereitgestellt und die umständliche Programmierung der Schlösser gehört der Vergangenheit an. Das LightLock Retrofit – System ist ab Mitte des Jahres 2013 erhältlich. Es ist das Ergebnis der Zusammenarbeit dreier Freunde, Studenten die gerne feiern und Spaß haben beim Erfinden innovativer Neuheiten.

Kwartalnik BJDMu

{

Bitte was? Einmal auf dem Markt werden Elektrogeräte immer weiter entwickelt, vervielfachen ihre Funktionen. So auch das Mobiltelefon, das sich dank LightLock in einen Schlüssel verwandelt. Wie das gehen soll? Man nehme eine Tür, ein LightLock-Schloss und ein Handy oder Smartphone mit Farbdisplay. Der LightLock – Schlüssel, das sind codierte Lichtsignale, die auf dem Mobiltelefon hinterlegt sind und über dessen Bildschirm wiedergegeben werden. Ein Empfänger (Detektionsmodul) an der Türaußenseite erkennt das verschlüsselte Signal, prüft, ob es gültig ist und funkt den Befehl zum Öffnen an das LightLock-Schloss, welches die Tür entriegelt.

27


Na sportowo

Leżing, smażing, kajakażing! Kajakfahren einmal anders

Patrycja Zielińska, Sebastian Chmiel, Szymon Gotowski, Marcin Jaksik

Bytomski Oddział Związku Młodzieży Mniejszości Niemieckiej postanowił tego lata aktywnie zachęcić wszystkich chętnych do wstąpienia i zapoznania się z organizacją mniejszości. 27 i 28 lipca odbył się projekt sportowy „Kajakowa przygoda z poezją Eichendorffa”, którego celem było nie tylko aktywne spędzenie czasu, ale przede wszystkim, nietypowe poznanie cząstki Niemiec.

Hände hoch! Eichendorff czuwa.

28

{

kim jak i pisana szyfrem, do rozwiązania, której potrzebny był ukryty klucz. Każda z kopert dodatkowo wyposażona była w wiersz Jospeha Eichendorffa, który nawiązywał do Górnośląskiej Ojczyzny. W czasie przygotowań uczestnicy mieli okazję wprowadzić odrobinę twórczości w swoje stroje, malując na nich odpowiedzi na pytanie z formularza zgłoszeniowego brzmiące „jakim chciałbyś być zwierzątkiem?”. W ten sposób otrzymaliśmy wspaniałą ekipę składającą się między innymi z Kangura Skipi, Skorpiona Stefana czy niedźwiedzia Bruce, znalazła się również mała Stokrotka, która nie chciała być zwierzątkiem. Podczas wyprawy zawodnicy stoczyli

Kwartalnik BJDMu

{

Cała przygoda była bardzo dobrym pretekstem, aby poznawać język oraz przemycić odrobinę historii Jozefa von Eichendorffa. Podczas trasy rajdu zostały przygotowane 4 przystanki – lokacje punktowe, w pobliżu których na uczestników czekały koperty z zadaniami, klucze do szyfrowanych poleceń i nagrody w postaci słodyczy, napojów i potrzebnych akcesoriów do wykorzystania podczas wykonywania zadań. Wymagało to od uczestników nie lada sprawności i spostrzegawczości, bowiem koperty oznaczone kolorami grup pochowane były zarówno w trawie, na drzewach jak i w różnych zakamarkach lokalnej roślinności. Treść zadań była zarówno w języku polskim, niemiec-

{

Kwartalnik BJDMu

Czerwoni w akcji.

Trzepanie na polanie.

{

Kajakowiczanie mają przerwę.

prawdziwą walkę z żywiołem, który w pewnych momentach przyprawiał o mały zawał serca, gdy np. przewrócił się jakiś kajak. Na szczęście rajd nie był nastawiony na morderczą rywalizację i od razu dało się odczuć sympatię jaka emanowała od pozostałych uczestników, a szybka pomoc udzielona ofiarom rwącej rzeki pozwoliła na kontynuację zabawy bez najmniejszych uszczerbków na zdrowiu. Wszyscy wykazali się niezwykłą sprawnością fizyczną oraz umiejętnością pracy w grupie, co bardzo pozytywnie zaskoczyło organizatorów, również pomysły, wyobraźnia i inwencja twórcza były bardzo oryginalne, co zaowocowało niezwykłymi dziełami sztuki w postaci herbów, flag oraz zestawów biżuterii. Rajd zakończył się po około siedmiu godzinach, a z twarzy kajakowiczów ani na sekundę nie schodziły uśmiechy. Projekt został odebrany jako bardzo udany, zdecydowanie przerósł oczekiwania organizatorów jednocześnie uspakajając ich wszystkie obawy. Mamy nadzieje, że w przyszłym roku nie zabraknie pogody, bo o chętnych na najlepszą przygodę kajakową nie musimy się martwić.

29


Ankündigung Z Młodzieżową Drużyną Pożarniczą z Zalesia, żaden pożar nie jest straszny :)

Ziel – Sprache

Joanna Hassa

Sprichst Du Deutsch? Do you speak English? ¿Habla español? Gawarit pa ruski? Wie viele europäische Sprachen sprichst Du? Beantworte die Frage spätestens am europäischen Tag der Sprachen.

{

Wenn ihr mehr über Sprachen und Mehrsprachigkeit erfahren wollt, besucht die Webseite der Initiative „Language Diversity“: www.language-diversity.eu Auch der Bund der Jugend der Deutschen Minderheit feiert 26. September in Oppeln den Tag der europäischen Sprachen. Habt ihr Lust auf neue Sprachen, nette Gesellschaft und Party? Schaut vorbei auf unserer Webseite: www.bjdm. eu oder auf unserer FB-Fanpage.

Kwartalnik BJDMu

{

30

che. Den einen fällt dies natürlich leichter als anderen. In der Regel lockert sich die Zunge bei Partys, nach ein paar Drinks: Man spricht frei und perfekt dazu. Es gibt aber auch ein paar andere Tricks, wie man seine Sprachkenntnisse verbessern kann: • Ausländisches Fernsehen schauen. • Jeden Tag ein neues Wort lernen, den Tag über daran denken und Sätze damit bauen. • Fünf Minuten pro Tag vor dem Spiegel mit sich selbst reden (natürlich in der Fremdsprache!) • Tandem-Skype-Gespräche mit jemandem aus dem Ausland, der Polnisch lernen will und Dir gleichzeitig seine Muttersprache beibringt. • Ein Auslandsaufenthalt für mind. ein halbes Jahr (wann, wenn nicht in der Jugendzeit?)

{

Kwartalnik BJDMu

{

Am 26. September ist es wieder so weit – ganz Europa feiert in vielen Sprachen. Auf Initiative des Europarates wird seit 2001 der Tag der europäischen Sprachen offiziell begangen. Ziel dieser Aktion ist es, die Menschen zum Erlernen von Fremdsprachen zu motivieren, die Mehrsprachigkeit wert zu schätzen. Wichtig ist es auch, das Erbe der 200 europäischen Sprachen zu bewahren. Nur Englisch als Fremdsprache zu beherrschen ist langweilig: Jetzt kommt die Zeit, in der auch andere Sprachen auf dem Vormarsch sind. Lerne noch dazu Norwegisch oder Ungarisch – dann öffnen sich für Dich neue Möglichkeiten. Du wirst erstens leichter mit den Einheimischen kommunizieren können, wirst zweitens diese Länder öfter besuchen, drittens schneller einen Job in dem Land finden und viertens auf eine andere Art denken. Jede Sprache stellt ein eigenes Denk- und Emotionssystem dar. In einer Sprache findest du 100 Begriffe für Reue, in anderen hingegen gibt es dafür nur ein oder gar kein Wort. Um zu verstehen, wie z.B. die Dänen wirklich sind, was für sie wichtig ist und wie sie denken, lerne erst einmal perfekt Dänisch. Sprachen zu lernen kann also eine unglaublich spannende Reise sein, Dir Zugang zu Ländern und Menschen gewähren. Nicht hilfreich beim Fremdsprachenlernen ist die Angst vor dem Gebrauch der Spra-

31


Jak otrzymać ANTIDOTUM

Jeżeli chcesz dostać bezpłatny numer ANTIDOTUM napisz do nas na maila lub przyjdź do biura BJDM-u przy ul. Konopnickiej 6 w Opolu.

Zaklikaj do nas Jesteś kreatywny, masz ciekawe pomysły lub bierzesz udział w interesujących projektach, o których warto poinformować w ANTIDOTUM? Podziel się z nami swoją wiedzą! Napisz do nas pod adres:

redaktion.antidotum@gmail.com


ANTIDOTUM nr 3/27/2013