Issuu on Google+

ZITTY_JUN_OLIVIA_236x300.pdf

1

23/02/11

14:46

THE FASHION BOOK

DEUTSCH/ENGLISH

ISBN 978-3-922158-25-7 419495751250462

12,50 EURO


right_235X300_3mm_convert.pdf

C

M

Y

CM

MY

CY

CMY

K

Planet Fashion Auf ganzen vier von acht Etagen bietet der Kaufhaus-Riese Mode für Damen, Herren und Kinder, ja sogar für Hunde. Und natürlich Wäsche & Lingerie sowie Schuhe & Accessoires. Neben dem „Who is who“ internationaler Fashionlabels werden hier auch innovative Trendlabels und Classic Brands geboten. Um nur einige zu nennen: Akris Punto, Alice + Olivia, Allude, Boss, Brunello Cucinelli, Burberry, Cheap Monday, Diane von Fürstenberg, Escada, Hudson, Jil Sander, J. Brand, Marc by Marc Jacobs, Michael Kors, Paul Smith, Pepe Jeans, Piazza Sempione, Ralph Lauren, Schumacher, 7 for all mankind, Scabal, Strenesse, True Religion, Ugg Australia, Zegna u.v.m. Welcome to KaDeWe!

KaDeWe • Tauentzienstr. 21 - 24 • 10789 Berlin • Tel. +49(0)30/21 21- 0 • www.kadewe.de • Öffnungszeiten: Mo – Do 10 – 20 Uhr, Fr 10 – 21 Uhr, Sa 9.30 – 20 Uhr

$=B=LWW\0%B5=QHX8LQGG



09.06.2011

17:58:43


ZIT T Y M O DE B U C H 201 1 / 201 2

The fourth issue of the zitty fashion book is dedicated to music, to the rhythm of the sewing machine and the look of the club scene. The links between fashion and music are countless, especially in Berlin, where the relationship has deepened since the Punk era. On the following pages you will meet models, who sing, and singers who take to the catwalk; a band with fabulous stage outfits, and a DJ, who can turn a fashion show into a musical experience. And to top it all off, we went on the trail of Frank Schütte, perhaps the most eccentric designer Berlin has seen in a long while. We hope to leave you with lots of fascinating impressions. Have fun reading!

»WHAT COSTUME SHALL THE POOR GIRL WEAR TO ALL TOMORROW’S PARTIES?«

THE VELVET UNDERGROUND

E DITO RIA L

Die vierte Ausgabe des zitty Modebuches steht im Zeichen der Musik. Es geht um den Rhythmus der Nähmaschinen und den Look der Clubszene. Zwischen Mode und Musik geht ja so einiges. Besonders in Berlin, wo seit Punk beides in inniger Verbindung steht. Auf den folgenden Seiten begegnen Sie Models die singen, und Sängern die modeln. Einer Band mit fabelhaften Bühnenoutfits und einem DJ, der Modenschauen zu musikalischen Erlebnissen macht. Außerdem haben wir uns auf die Suche gemacht nach dem vielleicht exzentrischsten Designer, den Berlin bislang gesehen hat: Frank Schütte. Wir wünschen viel Freude beim Lesen und jede Menge spannende Eindrücke.

003


0 04

Z I T T Y MO D E B U C H 2 011/2012

INH A LT

094

010

MITWIRKENDE

014

BERLINER JUNGS

In Berlin geht es zu wie im Tierreich: Die Bunten und Eitlen sind die Männer

020 MADS DINESEN

MODE UND MUSIK 094

TRACHTENJANKER AUF SPEED Wie Mode und Musik in Berlin zusammenfanden

098

OFT LÄUFT FAHRSTUHLMUSIK DJ Hell über das Auflegen auf Modenschauen

Ein Interview mit dem aufsteigenden Stern der Männermode

Auf der London Fashion Week wird die Modewelt hofiert. Warum eigentlich nicht in Berlin?

MÖGLICHKEITEN

ICH MAG GLÜCKLICHE TRINKERMUSIK Ein Interview mit Model und Musikerin Eva Padberg

Was Kleiderschrank und Gehirn verbindet

032

BERLINER DESIGNER VON A–Z

CHOIR BOYS / CHOIR GIRLS Attila Hartwig fotografiert die schönsten Accessoires der Saison

156

DER ROTE-KREUZ-AFRIKAADIDAS-GUCCI-LOOK VERFÜHRTE UNS Interview with Frank Schütte

102

EINE BAND ALS LEINWAND Josephin Thomas zieht die Berliner ElektroBand Bodi Bill an

030 UNGENUTZTE

148

BERLINER LÄDEN VON A–Z

Eine Beschwerde

ENGLÄNDERN

WRAPPED UP IN PLEASURES David Fischer fotografiert Scott Matthew

160

024 BERLINER CHIC

026 LERNEN VON DEN

131

106

110

ALS DIE LIEBE TANZEN LERNTE Eine Fotoreise durch Berlins bestangezogenste Clubnacht

116

STARDUST Eine Fotostrecke von Markus Jans

190

BERLINER ADRESSEN 191

SERVICE Agenturen, Veranstaltungen, Netzwerke

196

WHO IS WHO Berliner Designer

204

ADRESSEN Schmuck, Schuhe, Vintage

210

IMPRESSUM COVER

MODEL Luca Gajdus, IMG Models FOTOGRAFIE Markus Jans ASSISTENZ Jana Gerberding, John Karsenty STYLING Tabassom Charaf ASSISTENZ Irina Balzer HAARE & MAKE-UP Martena Duss PERÜCKE Marc Rieke PRODUKTION Mario Lombardo


0 06

Z I T T Y MO D E B U C H 2 011/2012

C O NTE NTS

010

CONTRIBUTORS

014

BERLIN GUYS

Berlin is getting to be like the animal world: it’s the men who are colorful and vain

094

FASHION AND MUSIC 094

TYROLEAN TOGS ON SPEED How fashion and music came together in Berlin

098

NO ELEVATOR MUSIC DJ Hell talks about music for fashion shows

131

WRAPPED UP IN PLEASURES Scott Matthew photographed by David Fischer

148

CHOIR BOYS / CHOIR GIRLS The season’s best accessories photographed by Attila Hartwig

156

WE WERE SEDUCED BY THE RED-CROSSADIDAS-GUCCI-LOOK Interview with Frank Schütte

160

020 MADS DINESEN

BERLIN STORES FROM A–Z

Interview with the rising star of men’s fashion

024 BERLIN CHIC A complaint

026 LEARNING FROM THE BRITS

102

London pays court to the fashion world at London Fashion Week. Why not in Berlin?

A BAND AS A CANVAS Josephin Thomas is a stylist with the Berlin Electro band Bodi Bill

What connects your closet and your brain?

I LOVE HAPPY DRINKING MUSIC Interview with model and musician Eva Padberg

030 UNEXPLOITED POSSIBILITIES

106

110

032

BERLIN DESIGNERS FROM A–Z

HEARTSTRINGS AND DANCING SHOES A photographic journey through Berlin’s best-dressed club night

116

STARDUST Photo series by Markus Jans

190

BERLIN ADRESSES 191

SERVICE Agencies, Events, Networks

196

WHO IS WHO Berlin Designers

204

ADRESSES Jewelry, Shoes, Vintage

COVER

210

IMPRINT

MODEL Luca Gajdus, IMG Models PHOTOGRAPHY Markus Jans ASSISTANCE Jana Gerberding, John Karsenty STYLING Tabassom Charaf ASSISTANCE Irina Balzer HAIR & MAKE-UP Martena Duss WIG Marc Rieke PRODUCTION Mario Lombardo


0 20

z i t t y Mo d e b u c h 2 011/2012

B e rlin G UYS

Der 28-jährige Däne entwirft spektakuläre Männermode. Mit seiner Abschlusskollektion auf der Modenschau der UdK, in der er seine Models in schwarzweiße Kaftans steckte und ihnen tote Schwäne als Kopfschmuck verpasste, erregte er viel Aufmerksamkeit. The 28 year old Dane designs spectacular clothes for men. He caused a big stir with his degree show at Berlin’s Universität der Künste (University of the Arts), with a collection of black and white caftans and dead swans as headdresses.

I n t e r v i e w von / by F r a n z i s k a K l ü n F o t o s / P h o t o S von / by M a l i L a z e l l


zit t y M o de b u c h 201 1 / 201 2

021 B e rline r JUNG S


0 22

z i t t y Mo d e b u c h 2 011/2012

B e rlin G UYS

Herr Dinesen, warum entwerfen Sie Mode für Männer?
 Mr. Dinesen, why do you design clothes for Frauenmode gibt es doch genug. Zwar kaufen Frauen mehr als Männer, aber im Herrensegment kann men? ein Designer noch etwas Neues hinzufügen, da fehlt noch etwas. Allerdings existieren in der Herrenmo- There’s enough women’s fashion around alreade mehr Regeln, die einen einschränken.
 dy. It’s true that women buy more than men, but Wie zum Beispiel?
 in the men’s sector, there’s room for something Männer tragen immer Hosen, in der Freizeit tragen sie T-Shirts und während der Arbeit Hemden. Bei new. There’s still something missing. Frauen gibt es viel mehr Teile und damit Möglichkeiten. 
 What, for instance? 
 Haben sich die Konventionen in den letzten Jahren verändert?
 Men always wear pants. They wear shirts to Manche werden ein wenig gebrochen, aber sie existieren weiterhin. Ich versuche zwar mit meiner work, and T-shirts in their free time. In women’s Arbeit in andere Richtungen zu gehen, einiges könnte auch unisex sein, manches ist eher feminin. fashion, there is a much wider selection of garDennoch muss ich mich an die Regeln halten. Eine Kollektion ohne Hosen würde nicht funktionieren. ments, and many more possibilities. Es gab schon viele Versuche, den Männerrock zu etablieren – bislang sind sie alle gescheitert. Obwohl Have conventions changed in the last few es toll aussehen kann, wie Rick Owens und Damir Doma bewiesen haben. Die Entwürfe werden aber years? doch nicht gekauft. Wenn man sich zu weit von den Konventionen weg bewegt, werden die Ideen nie Some conventions have been broken, but they produziert.
 continue to exist. In my work, I try to go in Würden Sie sagen, Männer werden mutiger und trauen sich öfter, modisch etwas zu wagen? different directions. Some things are unisex; Früher wurde das exzentrische some are more feminine. Modebild eher mit den HomoAnd I have to stick to the sexuellen in Verbindung gerules. A collection without bracht. Seit ein paar Jahren pants just wouldn’t work. jedoch verwischen diese GrenThere have been many atzen. Männerkaftans tragen tempts made to establish the heute auch Heteros. Das finde men’s skirt, but up until now, ich spannend. 
 they have all failed, although Hat diese Entwicklung etwas they can look great, as Rick damit zu tun, dass heute auch Owens and Damir Doma viele Frauen berufliche Posihave proved. But they just tionen innehaben, die sie zu didn’t sell. When you move Kleiderkonventionen zwintoo far away from the congen? 
 ventions, the ideas simply Irgendwie findet der Mann gedon’t get produced. rade heraus, dass die MännerWould you say men are getrolle viel mehr Facetten haben ting braver, and taking the kann, als er bislang vermutete. risk of wearing something Auch modische. In der Generamore fashionable more oftion meiner Eltern gibt es die ten? starken Frauen und die Männer, In the past, the picture of a die entweder Voll-Macho sind fashion eccentric was assooder ganz weich. Die Frauen ciated more often than not kriegten damals plötzlich alles with gay men. For a few alleine hin, Karriere und Famiyears now, the boundaries lie – die Männer aber haben have become blurred. These höchstens Geld verdient. 
 days, straight guys are also Sie sind Däne, seit fünf Jahren wearing caftans. That’s exwohnen Sie in Berlin. Ist der citing. dänische Mann in diesem NeuorientierungsDoes this development have something to do with the fact that women these days also have careers prozess schneller als der Deutsche? that bind them to clothing conventions?
 Vielleicht. Als ich nach Deutschland kam, war Somehow, it’s come to the point where men are discovering that their role has more sides to it than was ich tatsächlich überrascht, wie viele Mütter in previously assumed, and that goes for fashion too. In my parents’ generation, the women were strong, Deutschland Hausfrauen sind. Wenn ich als and the men were either full-on macho, or total softies. Women back then managed to combine everything, Kind oder Jugendlicher in Dänemark von eicareer and family, the men, on the other hand, were just responsible for earning money. ner Mutter hörte, die zu Hause blieb, war das You’re Danish, and have been living in Berlin for five years. Are Danish men faster than the Germans für mich exotisch. in this reorientation? Fällt es den Berlinern schwer, sich aufreMaybe. When I came to Germany, I was really surprised how many women in Germany are housegend zu kleiden?
 wives. As a child in Denmark, it was something exotic when you heard that someone’s mother stayed Ich halte diese Furcht, sich zu sehr zu stylen, at home. für ein Berliner Phänomen, ja. Alles muss läsDo you think Berliners have a hard time dressing up? sig sein. Wenn Frauen viel in ihr Aussehen I think this fear of styling yourself too much is a Berlin phenomenon. Everything has to be very relaxed. investieren, wird das so respektiert. Bei MänWhen women invest a lot in their appearance, it’s generally respected, but when men do the same, it’s nern heißt es schnell, das ist aber zu viel. In considered too much. In Denmark, it’s totally different. My boyfriend comes from Berlin. When we Dänemark ist das ganz anders. Mein Freund were in Denmark together, he asked me, »Are all the men in this country actually gay?« He just couldn’t ist Berliner. Als wir zusammen in Dänemark understand that Danish men placed so much importance on appearance. Every country and every city is waren, fragte er mich: »Sind eigentlich alle different. Berlin is slowly getting there. Men have the confidence to try out the dandy style, wearing Männer in diesem Land schwul?« Er konnte designers like Herr von Eden or Edsor Kronen. es nicht fassen, dass die Dänen so viel Wert auf But the courageous are still the ones who stand out? 
 ihr Äußeres legen. Da ist jedes Land, jede And they will be for a long time. Everything still has to be practical and not too expensive. With men in Stadt anders. Aber Berlin kommt. Die Männer Berlin, it’s much more a question of: what is it that you want to stand out about yourself? Is it your


zit t y M o de b u c h 201 1 / 201 2

B e rline r JUNG S

trauen sich mittlerweile auch mal den Dandystil auszuprobieren und zum physical appearance? Or what you do? Lots of men believe they should be Beispiel Herr von Eden oder Edsor Kronen zu tragen. appreciated for having a good job, not because they look good. I think it’s easier Aber die Mutigen fallen noch auf? 
 for women to combine their ambitions in terms of career and fashion. Das werden sie auch noch viele Jahre. Noch immer soll alles vor allem prakAnd what’s with you? Right now you’re wearing blue jeans and a white T-shirt.
 tisch und nicht zu teuer sein. Bei den Männern in Berlin geht es viel um die I would only wear some of my own things. But that’s probably because as Frage: Mit was wollen wir auffallen? someone who Geht es um unsere Person oder um designs clothes, I das was wir machen? Viele Männer want to stay neutral. glauben, sie müssen wahrgenommen It’s not about me, or werden, weil sie einen guten Job mamy style of dressing. chen und nicht, weil sie gut aussehen. I want my work to Ich glaube, Frauen fällt es leichter, speak for itself, and modischen und beruflichen Ehrgeiz not the other way zu miteinander kombinieren. 
 round. Und wie ist das bei Ihnen? Sie tragen gerade Blue-Jeans und In your opinion, its weiSSes Shirt.
 there something like Ich würde nur manche meiner eia Berlin phenotype? 
 genen Sachen tragen. Das liegt The Berlin man is very aber vor allem daran, dass ich Mocasual. Unfortunately de mache, ich will neutral wirken. there aren’t so many Es soll nicht um mich gehen oder well-dressed men meinen Kleidungsstil. Ich will, dass here. Instead, there are meine Sachen für sich sprechen, lots of sneakers. Berlinund nicht ich für sie. 
 ers either dress slightly Gibt es so etwas wie einen Berlipunky, with a leather ner Phänotyp?
 biker slant, or they go Der Berliner Mann ist sehr lässig. Aber leider gibt es nicht so viele gut gekleidete Männer hier. Stattdes- for a secondhand, sporty look. You’ll turn sen gibt es viele Sneaker. Entweder die Berliner kleiden sich ein wenig punkig in Richtung Biker-Leder- around and stare if you see someone wearing Style oder Second-Hand-Sporty. Hier dreht man sich auch um, wenn man jemanden in einem sehr guten a very good suit – and I don’t mean the type Anzug sieht – und damit sind nicht die Modelle gemeint, die ein Bankangestellter tragen würde. you’d see on someone who works in a bank.

023


0 74

z i t t y Mo d e b u c h 2 011/2012

B e rlin D e s ig ne rs

Mongrels in common erhältlich bei / available at F95 Luckenwalder Str. 4–6, Kreuzberg, U Gleisdreieck, T. 42 08 33 58, Mo –  Fr 1 2 –20 Uhr, Sa 1 1 – 1 8 Uhr www.mongrelsincommon.com

Wer in den 80er Jahren schon fernsehen durfte, erinnert sich sicher noch an Denver Clan, an die üppigen Haarsprayfrisuren, breitschultrigen Seidenblusen und akkuraten Bundfaltenhosen. Diese Serie, lassen die Designerinnen Livia Ximénez-Carillo und Christine Pluess wissen, sei die Inspiration zu ihrer Winterkollektion gewesen. Das ist aber nur sehr dezent sichtbar geworden. Den leuchtend blauen Hosenanzug hätte die böse Intrigantin Alexis Colby wohl gemocht, ihre brave Widersacherin Crystal vielleicht das Kleid mit der großen Schleife auf der Brust oder die lindgrüne Seidenbluse mit den Fledermausärmeln. Da die Mischung unterschiedlicher modischer und kultureller Einflüsse zum Konzept des Labels gehört, war eine weitere Inspiration die Welt der Forstwirtschaft, was in braun-grünen Prints auf Kleidern und Röcken sichtbar wird, die an einen Laubwald im Herbst denken lassen. Lieblingsstückpotenzial hat der schwarze Parka aus kuschelig weicher Wolle, gefüttert mit einem persianerartigen Kunstfell. Studio-Soundtrack: »Unser aktuelles Lieblingsalbum ist Maureen von Joy Denalane. Das hören wir momentan rauf und runter.« Those of us old enough to watch TV in the 1980s will remember Dynasty – the poufy hairdos, the broad-shouldered silk blouses, the neatly pleated pants. The series, say designers Livia XiménezCarillo and Christine Pluess, was the inspiration for their Winter collection, though the influence is quite subtly expressed. Still, the evil schemer Alexis Colby would have surely liked that bright blue pantsuit. Her good-natured adversary, Crystal, on the other hand, would have gone for the dress with the big bow on the front or, perhaps, the lime green silk blouse with batwing sleeves. Blending various cultural and fashion influences is part of the label’s concept, so it makes sense that the world of forestry was another source of inspiration. Hence the brown-green prints on dresses and skirts, which call to mind a deciduous forest in autumn. The black parka of cuddly soft wool lined with Persian-style fake fur has the potential to become an instant favorite. Studio soundtrack: »Our current favorite album is »Maureen« by Joy Denalane. It’s playing on repeat at the moment.« von / by B e t t i n a H o m a n n

27_zitty_Modeheft_2011.indd 74

22.06.2011 14:44:21 Uhr


zit t y M o de b u c h 201 1 / 201 2

07 5 B e rline r D e s ig ne r

27_zitty_Modeheft_2011.indd 75

22.06.2011 14:44:41 Uhr


0 98

z i t t y Mo d e b u c h 2 011/2012

F a s h io n A nd M u s ic


zit t y M o de b u c h 201 1 / 201 2

099 M ODe u nd m u s ik


z i t t y Mo d e b u c h 2 011/2012

F a s h io n A nd M u s ic

Als Club-DJ haben Sie auf der ganzen Welt gespielt. Wie sind Sie dazu gekommen, auf Modeschauen aufzulegen? Das geht schon weit zurück. In den 80er Jahren hatte ich einen Auftrag von Kostas Murkudis. Für ihn wurde eine Flexidisc produziert, die als Einladung an Journalisten und Modemenschen für seine Show diente. Darauf war »The Model« von Kraftwerk in einer Version von Snakefinger, die ich noch mal umgearbeitet habe. Die Frottee-Badetücher, die ich als Bezahlung bekommen habe, benutze ich immer noch zum Baden. War Mode damals schon ein Thema für Sie? Ich fand viele Designer herausragend, hatte aber nicht das Geld, mir die Sachen zu kaufen. So richtig in den Modezirkus gerutscht bin ich durch den Hype um mein Label International Gigolo Records. Ab 1998 gab es ein paar Saisons, bei denen in Paris, London und Mailand sehr viel Gigolo-Musik gespielt wurde. Etwa von Fischerspooner, Miss Kittin oder Tiga. Irgendwann kamen immer mehr Anfragen von den Designern selbst. Ich war in Mailand für Versace, und habe da die Donatella kennen gelernt. Bei Colette in Paris, dann in Japan, Rio, Singapur mit RAF Simons. Viele Shows habe ich zusammen mit Michalsky musikalisch untermalt, mit Patrick Mohr und auch mal für Jil Sander oder Givenchy. Wie ist das, wenn Sie etwa für Michalsky ein Set machen. Der hat doch bestimmt genaue Vorstellungen was die Musik angeht. Der weiß exakt, was er will. Ich bin oft überrascht, was er alles kennt. Manche Songs die er mir vorgespielt hat, habe ich später für Gigolo lizenziert. Elektro-Bloggersound aus Frankreich. Wie genau funktioniert denn da die Zusammenarbeit? Wir treffen uns und er zeigt mir Zeichnungen und Fotos von der Kollektion. Er erklärt das Thema und das Konzept, dann hat er schon Songs parat, die ihn zur aktuellen Kollektion inspirieren. Ich überlege mir, ob das ein klares Bild ergeben kann und schlüssig wirkt mit seiner künstlerischen Aussage. Manchmal sag ich auch, wenn’s nicht passt oder too much ist. Zum Beispiel? Michalsky mag Madonna sehr gerne, auch die Pet Shop Boys und Kylie Minogue. Ich habe versucht, das einzubauen, aber nicht zu plakativ. Geht das denn? Klar. Ich habe die Hookline des Stücks über einen anderen Track gelegt, aber nur kurz angedeutet. Oder den Vocalhook nur einmal geloopt. So kann ich damit gut leben. Es geht ja um Mode und Musik als Untermalung oder Begleitung zur Show, nicht um mich als DJ. Es wäre falsch, wenn ich zuviel Aufmerksamkeit bekomme. Ich will die Sachen so aufarbeiten, dass sie die Aussage des Designers unterstreichen, nicht überdecken. Sie müssen sich also nach den Vorstellungen der Designer richten, haben aber auch künstlerische Freiheiten, die Sie als DJ und Produzent nicht haben? Absolut. Dadurch, dass die Sachen nur einmal für die Show aufgeführt werden, kann ich ganz andere Wege gehen. Das ist fast wie Bootlegging. Ich lasse nur wenige Songs im Original und versuche immer, etwas Neues zu schaffen – den Mixen für die Show meinen Touch zu geben. Kommen die Designer manchmal mit Ideen, die zu abgefahren sind? Patrick Mohr wollte letzte Saison für eine Schau nur eine Maultrommel haben. Für 15 Minuten. Eine Maultrommel erzeugt aber nur einen Ton. Eine Minute ist das obskur oder spannend. Dann verlieren die Leute die Aufmerksamkeit. Außerdem ist es schwer, einen Maultrommelspieler zu finden, der so 15 Minuten einen Rhythmus halten kann. Das wird nach fünf Minuten sehr einfältig. Wir haben dann mit Klangschalen und Muscheln einen sphärischen, hypnotischen, fast sektenartigen Soundtrack produziert. Wie läuft für Sie der Tag der Modenschau ab? Ich bin nachmittags schon vor Ort für die Proben. Oft mache ich auch noch die Aftershow-Party. Andere machen das simpler. Junior Vasquez etwa für Versace, der schickt seinen Assistenten mit einer fertig produzierten CD, die der dann einlegt. Aber auch Ihr Auftritt besteht im Wesentlichsten darin, den Play-Knopf des CDPlayers zu drücken. Das ist nicht ganz richtig. Die Show wird vorher genau geplant, arrangiert und zigmal getestet. Wann spiele ich den Song, bei dem die Models noch mal alle reinkommen, wann den Song für den Designer? Da kann man viele Fehler machen, das kann kein Techniker vor Ort übernehmen, der den Mix vorher nie gehört hat.

You’ve played records all over the world as a club DJ. How did you get into DJ-ing fashion shows? That goes way back. In the 1980s I had a commission from Kostas Murkudis. A flexi-disc was produced for him, which worked as an invitation for his show for journalists and fashion people. »The Model« by Kraftwerk was on it in a version by Snakefinger, which I reworked again. I’m still using the terry bath towels I received as payment when I go for a swim. Where you interested in fashion back then? I thought a lot of designers were outstanding, but I didn’t have the money to buy their things. I slipped fully into the whole fashion scene during the hype around my label International Gigolo Records. After about 1998, there were a few seasons where lots of Gigolo music, by acts like Fisherspooner, Miss Kittin and Tiga, was played in Paris, London and Milan. At some point more and more inquiries came from the designers themselves. I was in Milan for Versace and met Donatella there. In Paris at Colette, then in Japan, Rio, Singapore with Raf Simons. I created the musical backing for lots of Michalsky shows together with him, and also for Patrick Mohr, Jil Sander, and Givenchy. What is it like to do a set for someone like Michalsky? He must have strong views about music. He knows exactly what he wants. I’m often surprised at how much he knows. Some of the songs he played to me, I licensed later for Gigolo. Electro-blogger sound from France. How exactly does the collaboration work? We meet and he shows me illustrations and photos of his collection. He explains the theme and the concept; then he already has songs with him that have inspired the current collection. Then I think about whether this provides a clear picture and makes sense in terms of his artistic statement. Sometimes I’ll tell him if it doesn’t fit or if it’s too much. For example? Michalsky really likes Madonna, as well as the Pet Shop Boys and Kylie Minogue. I have tried to include them, but not in too obvious a way. Is that really possible? Sure. I’ve layered the hook line of a song on top of another song, but only as a brief hint. Or I’ve looped the vocal hook just once. I can live with that. It is about fashion and music is the backing or its companion during the show, it’s not about me the DJ. It would be wrong if I attracted too much attention. I like to work on the music in a way that underlines the designer’s statement and doesn’t smother it. You have to fit your work to the designers’ ideas. But do you also have a freedom that you don’t have as a DJ or producer? Absolutely. Because a set is only done once for a show, I can try completely different things. That’s almost like bootlegging. I keep only a few songs in their original version and always try to create something new – to give the mixes for the show my own touch. Do designers sometimes approach you with ideas that are too out there? Patrick Mohr wanted to use only a Jew’s harp for his show last season. For 15 minutes. But a Jew’s harp only produces one sound. For one minute, that’s obscure or exciting. Then people lose interest in it. It’s also difficult to find a Jew’s harp player who can keep a rhythm for 15 minutes. It becomes quite monotonous after five minutes. We then produced an almost sect-like atmospheric, hypnotic soundtrack with singing bowls and shells. What’s your day at a fashion show like? I’m there in the afternoon for rehearsals. Often, I’ll do the after-show party too. Other people keep it simpler. Junior Vasquez for example, sends his assistant a pre-produced CD for the Versace show, which he just starts. But isn’t your main performance pressing the CD player’s »play« button, too? Not entirely. The show is planned exactly, and it’s arranged and tested several times in advance. When do I play the song for when all the models come in again? When is the song just for the designer? You can make a lot of mistakes, and a technician at the show who has never heard the mix before can’t just take over. But it’s true – the most important thing is preparing at the studio. The entire show mix is usually 15 minutes long, ready-mixed, specially edited

Foto/Photo von / by G i g o l o R e c o r d s

100


zit t y M o de b u c h 201 1 / 201 2

M ODe u nd m u s ik

and mastered again so that it sounds perfect. Then I’ve got four extra minutes, so the music doesn’t stop instantly when the last model is still on the runway. After the parade there’s an extra song, when everyone comes out onto the catwalk. And at the end, when the designer appears, there’s a closing song – the Grande Finale, so to speak. A fashion show has a narrative. Can you really interfere with that? Sometimes I can. For Dirk Schöneberger in Paris, I could. This collection had lots of checks and jeans, and he wanted a rockabilly sound to go with it. I played Alan Vega or Elvis songs live during the show. It only lasted for 15 minutes but I had to play around ten songs. Each one only briefly. When I played faster songs, rockabilly is at 160 beats per minute, the models also walked faster. Last year for Patrick Mohr, I played a hard Detroit techno set, live as a DJ with decks and a mixer like in a club. The models were body builders. Is the music becoming increasingly important at fashion shows? Partially. There are still a lot of shows with a mediocre choice of music. What’s wrong there? It’s elevator music. The music is just an accessory, not important. It shouldn’t be like that. One of the best fashion show DJs is Michel Gaubert. He’s not a club DJ. He only does music for fashion shows. For Lagerfeld, Chanel, for everyone. It always fits perfectly with the current collection. Crazy things: some drums from a Lou Reed intro mixed with LCD Soundsystem and with it some strings from another piece. Something new from three different things. Supermodern. He would be a great producer too. The techno scene, which you come from, used to be completely antifashion. It was all about codes. In 1993 I spent half a year in New York and that was when Carhartt stuff was completely hip. Others only wore work wear from Australia. Or uniforms. As Tanith said, for the urban battle. Back then I always went to military shops when I had performances abroad. Or to work wear shops in Asia. Japanese builders wear blue pants, I’ve worn them a lot. But over the years I found it too strict or one-dimensional. It was prohibited to dress up, which I thought was a shame. At Studio 54 everyone dressed up. As an artist I have to offer something on stage. Good staging became more and more important to me. Then I started to wear suits. Back then, it was totally dissed, because it looked too businesslike. Wearing a tie was already making a statement. Hard to imagine these days. Staging, putting on make-up, styling, referring to current fashion trends and adapting to the fashion world, that all came later. The best example of that today is the techno DJ Jeff Mills. He has his own fashion shop in Chicago and his own fashion line. A very well-dressed man. Now every Ibiza DJ has his own T-shirt collection or sunglasses line. That’s taking it all a bit too far. In the past, music and subcultures were fashion’s muses. Is it the other way round today? You could look at it this way. Many designers orient themselves to how bands are dressed. But stylists are very important for music as well. The best example is Lady Gaga. Michalsky, by the way, booked her a few years ago, when she was still completely unknown, a Miss Nobody. She wasn’t even with a major label. It was for an after-show party. Michalsky found her somewhere on Myspace. Lady Gaga was dressed in luminous green and had two dancers with her. I thought it was a bit strange, a cheap version of Fischerspooner. Michael (Michalsky) thought it was great. But it wasn’t the talk of the town. Name a designer you’d love to play a catwalk set for. Margiela. There was even talk about doing it. I sent him some of my stuff. But that was shortly before the sale to Diesel. He stopped soon after that. At the end of the 1990s, Margiela was the one, as far as clothes design goes, the Replika series exactly matched my taste. The black jacket I’m wearing on my last album is by Margiela. A big honor, because I got it as a present after the production. The second designer is Rick Owens. At least once one of my tracks was at a show in Paris. Tom Ford is king of kings though, and always will be.

I n t e r v i ew von / by f e l i x d e n k

Das Wichtigste sind aber die Vorbereitungen im Studio. Der gesamte ShowMix ist meistens 15 Minuten lang, fertig gemixt, speziell editiert und noch mal gemastert, damit das perfekt klingt. Dann hab ich noch vier Minuten Extrazeit, damit die Musik nicht plötzlich aufhört, wenn das letzte Model noch auf dem Laufsteg ist. Nach dem Defilee kommt noch ein Extrasong, wenn alle rauskommen. Zum Schluss, wenn der Designer kommt, gibt es dann noch einen Abschlusssong – Grande Finale sozusagen. Eine Modeschau hat eine Dramaturgie. Sie können da ja gar nicht eingreifen? Manchmal schon. Für Dirk Schönberger in Paris etwa. In dieser Kollektion gab es viel Karo und Jeans und er wollte einen Rockabilly-Sound. Da habe ich Alan Vega-Stücke oder Elvis gespielt, live während der Show. Die dauerte zwar nur eine Viertelstunde, aber ich musste etwa zehn Songs auflegen. Jeden nur ganz kurz. Da kann ich mir keinen Fehler erlauben. Wenn ich schnellere Sachen gespielt habe, Rockabilly läuft ja auf 160 Beats per Minute, sind die Models auch schneller gegangen. Für Patrick Mohr habe ich letztes Jahr ein hartes Detroit-Techno-Set gespielt, live als DJ mit Plattenspieler und Mixer wie im Club. Die Models waren Bodybuilder. Wird die Musik wichtiger auf den Schauen? Teilweise. Es gibt immer noch ganz viele Shows mit mittelmäßiger Musikauswahl. Was stimmt da nicht? Da läuft Fahrstuhlmusik. Die Musik ist nur Beiwerk, unwichtig. So sollte das nicht sein. Einer der Besten ist Michel Gaubert. Der ist kein Club-DJ. Der macht nur Musik für Modeschauen. Für Lagerfeld, Chanel, für alle. Es passt immer perfekt zur aktuellen Kollektion. Verrückte Sachen: Irgendwelche Drums aus einem Intro von Lou Reed mit LCD-Soundsystem vermischt und dazu Streicher aus einem anderen Stück. Aus drei Teilen etwas voll Neues zusammengesetzt. Supermodern. Er wäre auch ein toller Produzent. Die Techno-Szene, aus der Sie kommen, war total unmodisch. Das lief über Codes. 1993 war ich ein halbes Jahr in New York und da waren Carhartt Sachen total angesagt Andere haben nur Workwear aus Australien getragen. Oder Uniformen. Wie Tanith gesagt hat: Für den Kampf in der Stadt. Damals bin ich bei meinen Auftritten im Ausland immer in die Military-Shops gegangen. Oder in Asien in die Arbeiterbekleidungsläden. Die japanischen Bauarbeiter hatten blaue Hosen, die habe ich oft getragen. Über die Jahre wurde mir das aber zu streng und eindimensional. Es war verboten, sich zu verkleiden. Was ich schade fand. Im Studio 54 haben sich ja auch alle verkleidet. Als Künstler muss ich was anbieten auf der Bühne. Eine gute Inszenierung wurde mir immer wichtiger. Dann habe ich angefangen, Anzüge zu tragen. Das war damals verpönt, das sah ja businessmäßig aus. Eine Krawatte war ja schon eine Provokation. Heute kaum vorstellbar. Dieses Inszenieren, Schminken, Stylen, sich auf die aktuelle Mode-Beziehen und sich-der-Fashion-Welt-Anpassen, das kam ja erst später. Bestes Beispiel ist heute der Techno-DJ Jeff Mills, der eine Modeboutique in Chicago betreibt und eine eigene Modelinie hat. Ein sehr gut gekleideter Mann. Mittlerweile hat ja jeder Ibiza-DJ seine eigene T-Shirt-Kollektion und seine eigene Brillen-Line. Das ist ein bisschen ausgeufert. Früher waren Musik und Subkultur Musen für die Mode. Ist das heute andersherum? Könnte man so sehen. Viele Designer orientieren sich an Bands, wie die gekleidet sind. Aber auch die Stylisten sind sehr wichtig für die Musik. Bestes Beispiel ist Lady Gaga. Die hat übrigens Michalsky mal gebucht, vor ein paar Jahren, als sie völlig unbekannt war, Miss Nobody. Sie war noch nicht mal bei einem Majorlabel. Das war zu einer Aftershowparty. Michalsky hat die irgendwo auf Myspace entdeckt. Lady Gaga war so grün leuchtend angezogen und hatte zwei Tänzer dabei. Ich fands eher komisch, eine Billigversion von Fischerspooner. Michael fands toll. Talk of Town wurde es aber nicht. Ein Designer, für den Sie gerne ein Catwalk-Set spielen würden? Margiela. Da gab es sogar schon Gespräche. Ich habe ihm Sachen von mir geschickt. Aber das war kurz vor dem Verkauf an Diesel. Danach hat der abgeschlossen. Ende der 90er Jahre war Margiela für mich der definitive Einkleider, die Replika-Serie war genau nach meinem Gusto. Das schwarze Sakko auf meinem letzten Album war von Margiela. Eine große Ehre, da ich es nach der Produktion geschenkt bekam. Der zweite Designer wäre Rick Owens. Aber da lief immerhin schon mal ein Track von mir auf einer Show in Paris. King of all Kings ist und bleibt Tom Ford.

101


T-Shirt / Shirt: Mads Dinesen


1 40

z i t t y Mo d e b u ch 2011/2012

F a s h io n A nd M u s ic

T-Shirt / Shirt: Mads Dinesen


ZITTY_JUN_OLIVIA_236x300.pdf

1

23/02/11

14:46

THE FASHION BOOK

DEUTSCH/ENGLISH

ISBN 978-3-922158-25-7 419495751250462

12,50 EURO


zitty Berlin Modebuch 2011/2012