Page 1

ZILLERTALER GEMEINDEBLICK

1

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

43 | 2020

74. Jahrgang · Herausgeber Marktgemeinde Mayrhofen · Jahresabo € 35,- · Einzelpreis € 1,- · erscheint wöchentlich · 23. Oktober 2020 · Nr. 43

WALD & TIER MIT RESPEKT BEGEGNEN Rund um die große Leidenschaft Jagd Seite 3, 10 -16

LEBENSHILFE ZILLERTAL

DER WEG IST DAS ZIEL!

DER PERFEKTE BEGLEITER

„Bitter-süße“ Gedanken über so allerlei macht sich Martina Wurm

Gespräch über die Hospiz- & Palliativversorgung in Tirol

Spaß garantiert! – Neuer Kinderund Jugendfreizeit (s) pass

Seite 18

Seite 20-21

Seite 24

Österreichische Post AG | WZ 02Z031716 W | nicht retournieren Marktgemeinde Mayrhofen, Hauptstraße 409, 6290 Mayrhofen


43 | 2020

2

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

IMPRESSUM Zillertaler Heimatstimme Amtsblatt der Marktgemeinde Mayrhofen Verleger und Herausgeber Marktgemeinde Mayrhofen 6290 Mayrhofen, Hauptstraße 409 T 05285 64000 | F 05285 64000 34 Chefredakteurin: Gerda Gratz Hersteller Satzarbeit: die praxis, Werbeagentur 6290 Mayrhofen, Schmiedwiese 173 Druck: Athesia Druck GmbH Innsbruck/Bozen Redaktion und Anzeigenannahme die praxis, Werbeagentur, Mayrhofen T 05285 62000 22 | F 05285 62000 40 redaktion@zillertalerheimatstimme.at anzeigen@zillertalerheimatstimme.at Mo-Fr 09-12 Uhr und Di-Do 14-17 Uhr Annahmeschluss in der betreffenden Erscheinungswoche REDAKTION: Montag 10.00 Uhr ANZEIGEN: Montag 12.00 Uhr Namentlich oder mit Kürzel gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder und sind von der Redaktion nicht in allen Einzelheiten des Inhalts und der Tendenz überprüfbar. Für unverlangte Manuskripte übernimmt die Schriftleitung keine Verantwortung. Nachdruck ausschließlich mit schriftlicher Erlaubnis der Redaktion. P.b.b. Erscheinungs- und Verlagspostamt 6290 Mayrhofen. Copyright Um urheberrechtliche Unannehmlichkeiten zu vermeiden, weisen wir darauf hin, dass der Auftraggeber bzw. Überbringer von Unterlagen für Inserate und Textbeiträge das Urheberrecht für überlassene Fotos, Vorlagen udgl. haben muss, und somit der Hersteller und Herausgeber der Zillertaler Heimatstimme schad- und klaglos gehalten wird. Geschäftsbedingungen Es gelten die Bestimmungen der „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ der Zillertaler Heimatstimme. Die jeweils aktuelle Ausgabe ist beim Herausgeber oder unter www.zillertalerheimatstimme.at einsehbar.

Die Zillertaler Heimatstimme gratuliert! HAINZENBERG Geheiratet haben Maria und Helmut – alles Gute!

FÜGEN Die Mohnblümchengruppe des Gemeindekindergartens in Fügen mit den Tanten Christiane, Maria und Sonja.

Gender-Hinweis Aus Gründen der besseren Lesbarkeit werden in der Zillertaler Heimatstimme zum Teil Begriffe wie z.B. „Mitarbeiter“ in der maskulinen Schreibweise verwendet. Grundsätzlich beziehen sich diese Begriffe immer auf beide Geschlechter. Kürzung von Texten Die Redaktion behält sich vor, gegebenenfalls bei redaktionellen Beiträgen und Leserbriefen Kürzungen vorzunehmen oder diese auch ganz wegzulassen. Die Platzierung und Anordnung von Texten und Fotos ist allein der Redaktion vorbehalten. Bei mehreren Fotos zu einem Text werden diese nur berücksichtigt, wenn genügend Platz vorhanden ist. Nach Redaktionsschluss eingelangte Beiträge können erst in der darauffolgenden Woche berücksichtigt werden. Abo-Service office@mayrhofen.tirol.gv.at Frau Anita Pfister-Kreidl T 05285/64000-11 Titelbild: © Walter Kraiger

MAYRHOFEN Ortsbauernschaft Mayrhofen wählt neuen Obmann und Ortsbauernrat. Altobmann Oberhaus Michl übergibt an Eberharter Hansjörg (Larcher). Stellvertreter ist Geisler Josef (Kumbichl) und neuer Rat Kröll Klaus (Anderler).

SEITENBLICKE


AUFBLATT‘LT

3

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

43 | 2020

Einst und heute ...

Jagd in Tirol – Verantwortung für Wild, Wald und Natur! Foto: Michaela Walch

weidgerechte Nutzung und Bejagung. Unser Wochenthema ist auch Anlass für mich, bei Landesjägermeister Anton Larcher nachzufragen, wie es um die Jagd in Tirol bestellt ist. Gerade in Hinblick auf die Wolf-Frage und der damit verbundenen Diskussion um die Schutzstatus-Problematik, handelt es sich dabei vor allem um eine gesellschaftspolitische Aufgabe, die ein griffiges „Wolfsmanagement“ erforderlich macht. Das Wildtier Wolf braucht trotz aller Probleme, seine Akzeptanz und dafür müssen Rahmenbedingungen geschaffen werden.

Das Jagen im Zillertal hatte zur Zeit der Habsburger-Monarchie einen hohen Stellenwert. Kaiser Maximilian war wohl der prominenteste Weidmann in den heimischen Gefilden. Traf doch der Kaiser

gut und gerne auf den König der Alpen – den Steinbock, denn dieser versah sein Revier in der Floite und in der Gunggl. Mit dem Tod des Kaisers ging es auch mit dem Wildbestand in Tirol bergab. Wer immer eine Büchse zu führen verstand, jagte und wilderte ohne Rücksicht auf Wildart, Alter, Geschlecht und Setzzeit. Das Steinwild war zu Beginn des 18. Jahrhunderts im Hinteren Zillertal endgültig verschwunden. Erst in den 1980er-Jahren erfolgte auf Initiative der Tauernkraftwerke AG die Wiederansiedelung des Steinwildes in der Floite und der Gunggl. Seit 1986 ist es das laufende Bemühen des Alpenzoos Innsbruck – seit 2016 gemeinsam mit dem Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen – mit Auswilderungsmaßnahmen und Monitoring die Alpensteinbockpopulation weiterhin zu festigen.

Der Tiroler Jägerverband übernimmt als eine Körperschaft öffentlichen Rechts die zentrale Aufgabe, die Jagd zu pflegen, zu fördern und sie als wertvollen kulturellen Bestandteil der Gesellschaft zu erhalten. Die Jagdkultur definiert sich über Grenzen und Reviere, die es in einer Zeit der zunehmend intensiven Nutzung von Naturräumen zu respektieren gilt. Es geht um den Schutz der Lebensräume für Wildtiere, insbesondere in enger Zusammenarbeit mit der Land- und Forstwirtschaft, aber auch mit Grundeigentümern und Behörden. Ein Einwirken auf die Bestände mit dem Fokus der Nachhaltigkeit ist ebenso ein wichtiges Ansinnen wie der zu praktizierende Tierschutz. Das Lebens- und Weiderecht der Wildtiere in ihren angestammten Lebensräumen ist oberstes Ziel und bildet die Grundlage für

Foto: Toni Anzenberger

Die Jagd erfährt im Gebirgsland Tirol seit jeher eine hohe Aufmerksamkeit. Wirft man an dieser Stelle einen Blick in die Vergangenheit, so ist bereits in historischen Urkunden belegt worden, wer die Grundherren im Zillertal waren. Damit verbunden war auch das Jagdrecht. Bis ins das Jahr 1849 war dieses Recht im Zillertal den Erzbischöfen von Salzburg und den Landesfürsten zu eigen. In der Gegenwart zeichnen sich verschiedene Grundeigentümer für die Organisation der Jagd in unserem Land verantwortlich, ihre Interessensvertretung ist der Tiroler Jägerverband.

Widmen wir uns in der vorliegenden Ausgabe dem Thema der Jagd und gleichfalls den kulinarischen Genüssen, dem Wildbret, das sich gerade im Herbst großer Beliebtheit erfreut! An dieser Stelle ein kräftiges Weidmannsheil!

Gerda Gratz Chefredaktion gerda@zillertalerheimatstimme.at


43 | 2020

Sa 24.10.

4

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

ÄRZTE- UND APOTHEKENDIENST IM ZILLERTAL

TUX

MAYRHOFEN

ZELL/ZILLER

STUMM/FÜGEN

ZAHNARZT

APOTHEKEN

Dr. Peter Peer Juns 592 05287 86180 10.00 bis 11.00 16.00 bis 17.00

Dr. Alois Dengg Hollenzen 100 05285 62992 10.00 bis 12.00 17.00 bis 18.00

Dr. Christoph Streli Gerlosstraße 5a 05282 3232 10.00 bis 11.00 17.00 bis 18.00

Dr. Wolfgang Horak FÜGEN Schulstraße 18 05288 62980 09.00 bis 11.00 17.00 bis 18.00

DDr. Ernst Sigwart SCHWAZ Innsbrucker Str. 7 05242 66866 09.00 bis 11.00

Steinbock Ap. MAYRHOFEN 05285 62313 Gerlosstein Ap. ZELL/ZILLER 05282 2641

16.00 bis 18.00 So 25.10.

Dr. Peter Peer Juns 592 05287 86180 10.00 bis 11.00 16.00 bis 17.00

Dr. Alois Dengg Hollenzen 100 05285 62992 10.00 bis 12.00 17.00 bis 18.00

Dr. Christoph Streli Gerlosstraße 5a 05282 3232 10.00 bis 11.00 17.00 bis 18.00

Dr. Wolfgang Horak FÜGEN Schulstraße 18 05288 62980 09.00 bis 11.00 17.00 bis 18.00

DDr. Ernst Sigwart SCHWAZ Innsbrucker Str. 7 05242 66866 09.00 bis 11.00

Steinbock Ap. MAYRHOFEN 05285 62313 Gerlosstein Ap. ZELL/ZILLER 05282 2641

10.00 bis 12.00 16.00 bis 18.00 Mo 26.10.

Dr. Peter Peer Juns 592 05287 86180 10.00 bis 11.00 16.00 bis 17.00

Dr. Olga Shafe-Schimanek Hauptstraße 485 05285 63189 10.00 bis 11.30 17.00 bis 18.00

Dr. Olga Shafe-Schimanek Hauptstraße 485 05285 63189 10.00 bis 11.30 17.00 bis 18.00

Dr. Günter Lechner FÜGEN Karl-Mauracher-W. 1 05288 20616 10.00 bis 11.00 17.00 bis 18.00

Dr. med. dent. Wilhelm Sixt ZELL/ZILLER Unterau 7a 05282 2174 09.00 bis 11.00

Steinbock Ap. MAYRHOFEN 05285 62313 St. Pankraz Ap. FÜGEN 05288 6700

10.00 bis 12.00 16.00 bis 18.00 Außerhalb der Öffnungszeiten ist die Steinbock Apotheke in Mayrhofen von Sa., 24.10., bis Fr., 30.10., für Notfälle erreichbar.

BILD DER WOCHE

ORDINATION DR. MARKUS WEGSCHEIDER Unsere Ordination bleibt vom 27.10. bis einschließlich 30.10. GESCHLOSSEN. Nächste Ordination wieder am 2.11.2020.

Dr. Markus Wegscheider Arzt für Allgemeinmedizin Rosengartenweg 9 | 6280 Zell am Ziller Tel. 05282 / 20808

DR. MED. ALOIS DENGG AKUPUNKTUR - GERIATRIE - NEURALTHERAPIE

Unsere Ordination bleibt wegen Urlaub vom 2.11. bis 13.11. GESCHLOSSEN. Nächste Ordination ist am 16.11.

Herbst trifft Winter: Blick zum Rastkogel

Foto: Paul, paul.wechselberger@aon.at

DR. MED. ALOIS DENGG Arzt für Allgemeinmedizin Hollenzen 100 | 6290 Mayrhofen Tel. 05285 / 62992


AKTUELL IM ZILLERTAL

5

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

43 | 2020

Kiwanis Club Zillertal unter neuer Führung

Präsidentenamt an Ludwig Glaser übergeben Satzungsgemäß wählten die Zillertaler Kiwanier im Sommer einen neuen Vereinsvorstand für die kommenden zwei Clubjahre. Bei einer kürzlichen einberufenen Tagung, die entsprechend den Corona-Auflagen sehr eingeschränkt im Clubhotel in Schwendau stattfand, wurde das Präsidentenamt vom scheidenden Vorsitzenden Hans Prückl an den im Rahmen der letzten Generalversammlung gewählten Präsidenten Ludwig Glaser übergeben. Weitere engagierte Clubmitglieder übernahmen

Verantwortungen für die nächsten beiden Vereinsjahre: Komm.-Rat Walter Amor als Schatzmeister, Stefan Wildauer als Sekretär und Andreas Hauser als Präsident elect. Für die kommende Zeit hat sich der neue Präsident Ludwig Glaser neben karitativen Aktivitäten und Kameradschaftspflege einiges vorgenommen, auch wenn coronabedingt so manches Öffentlichkeitsgeschehen nur mehr sehr eingeschränkt stattfinden kann. Interessierte können sich unter www.kiwanis-zillertal über das Clubgesehen informieren.

Marktgemeinde Mayrhofen

Neues aus dem Gemeindeamt Turbulent, wie der Herbstwind sein kann, möchte ich die letzten Wochen in Bezug auf die Gemeindearbeit beschreiben. Wir haben enorm viel Arbeit, es herrscht rege Bautätigkeit und auch Corona beschäftigt die Gemeinde ständig. Am 14. Oktober fand die GRSitzung mit anschließender Gemeindeversammlung wieder im Europahaus statt. Ein wichtiger Diskussionspunkt des Abends: Das Schischuhverbot und dessen zeitliche Wirksamkeit. Die eingelangten Stellungnahmen wurden berücksichtigt und meiner Empfehlung, den Unternehmern entgegen zu kommen, wurde entsprochen. So verschiebt sich die Verbotszeit von 18:00 auf 20:00 Uhr, und gilt die ganze Nacht. Längere Diskussionen gab es zum Thema Fußgängerzone.

Der vom Verkehrsausschuss unter der Leitung von GV Markus Bair (Markus Freund, Susanne Kröll, Renate Huber-Rahm und Heidi Lassnig) erstellte Vorschlag wurde mehrheitlich abgelehnt. Somit haben wir leider derzeit noch keine Regelung für die obere Hauptstraße! Gesichert ist die Errichtung des Kabinentraktes für die SVG. Der Gemeinderat hat meinem Dringlichkeitsantrag für die Bereitstellung von mehr als 1.000.000, -- Euro zugestimmt. Genehmigt wurden Bebau-

ungspläne für den Bereich Eckartau (Kröll) und die Jakob-Moser-Straße (Thanner). Abgelehnt wurden diese jedoch für die Rieser MalzerKreuzung (Schultz) und die Dornaustraße (Huber). Die alte Verordnung zum Rasenmähen geht in der neuen, und an diesem Abend beschlossenen, Lärmschutzverordnung auf, welche in Zukunft auf der Homepage der Gemeinde abrufbar ist. Trotz Corona und sorgenvollen Gesichtern in beinahe sämtlichen Branchen ist fest-

zuhalten, dass die Sommersaison mit weniger Einbußen als befürchtet zu Ende gegangen ist. Dies gilt auch für die Finanzsituation der Gemeinde. Leider kam dann durch die deutsche Reisewarnung das Ende zu früh und recht abrupt. Für die kommende ruhige Zeit wünsche ich uns Momente des Krafttankens. Danach möge der Wunsch von TVB Obmann Andreas Hundsbichler für eine gute Wintersaison in Erfüllung gehen! Eure Bürgermeisterin, Monika Wechselberger


43 | 2020

FREITAG, 23.10.

KALTENBACH Geführte Wanderung auf den Stummer Hausberg „Hamberg“, geeignet ab 12 Jahren, Start: 9.00 Uhr, Anm. bis zum Vortag 16.00 Uhr: 05283 / 2218

SCHWAZ „Das Haus auf Monkey Island“ – Schauspiel von Rebekka Kricheldorf unter der Regie von Madeleine Weiler mit Karoline Troger, Priska Terán-Gómez, Johannes Schmid und Christian Schusterschitz, Theater im Lendbräukeller, 20.15 Uhr, weitere Termine: 30., 31.10., 6., 7.11., Reservierungen: 0650 / 2045045 KALTENBACH Hochalm - Wetterkreuzspitze, geführte Wanderung Hochzillertal, geeignet ab 12. Jahren, Start: 9.00 Uhr, Anmeldung bis am Vortag im TVB-Büro, 05283 / 2218, nächste: 30.10.

SONNTAG, 25.10. FÜGEN Dorfkulinarium, organisiert vom Verein Kapfing-Kleinboden, Kapfinger Platz, ab 9.00 Uhr

DIENSTAG, 27.10. UDERNS Golf-Kennenlernstunde, Golfplatz Zillertal, 15.00 Uhr, Kontakt: info@golf-zillertal.at

MITTWOCH, 28.10. UDERNS Gästeturnier nach Stableford, Golfplatz Zillertal, 8.00 – 11.00 Uhr, Anmeldungen bis zum Vortag 12.00 Uhr unter 05288 / 63000 oder info@golf-zillertal.at

Foto: Franzi-Kreis-for-They-Shoot-Music

Foto: Tyrolia

WÖRGL „Mein Leben in Stationen“ – Lesung und Gespräch mit Erzbischof Alois Kothgasser und Co-Autor Martin Kolozs, in seinem neuen Buch nimmt der Ordensmann, Lehrer und Bischof unter anderem Stellung zu aktuellen kirchlichen und gesellschaftlichen Themen, Stadtpfarrkirche, 19.00 Uhr, Anmeldung: 05332 / 74146 oder info@ tagungshaus.at

WAS IST LOS IM ZILLERTAL?

6

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

TÄGLICH

VORSCHAU

HINTERTUX „Natureis Palast“: Jubiläumstour, VIP-Tour mit Bootsfahrt am Gletschersee, keine Voranmeldung nötig, Infos für weitere Erlebnistouren: 0676 / 3070000

MAYRHOFEN, Mittwoch, 04.11. Tauschabend des Briefmarkensammelvereins, Alpendomizil Neuhaus, 20.00 Uhr, nächster: 2.12.

MAYRHOFEN Besichtigung SchauSennerei und Schau-Bauernhof, Erlebnissennerei Zillertal, 9.00 bis 17.00 Uhr, letzter Einlass: 16.15 Uhr

MAYRHOFEN, Mittwoch, 04.11. Konzert – Künstlerin Alicia Edelweiss begeistert mit einer Stimme zwischen Sirenenbetörung und Gruftbegleitung, ihre theatralische Ader macht sich bei ihren Auftritten durch schräge Outfits und einen Hauch Zirkuswelt bemerkbar, Europahaus, 20.00 Uhr, Kontakt: 05285 / 6750, office@europahaus.at

FÜGEN Schaukäserei und Museum, Zillertaler Heumilch-Sennerei, Mo. Fr. 8.00 - 18.00 Uhr, Sa. 8.00 - 14.00 Uhr, Führungen auf Anmeldung: 05388 / 62334, info@heumilch.tirol

MAYRHOFEN Pokerturnier in der Edelweiss-Lounge, Mo., ab 20.00 Uhr TUX Ausstellung „Die Kristalle der Steinzeitjäger“, Jöchlhaus Madseit, Führung jeden Donnerstag 13.30 Uhr, Wunschtermine: 05387 / 87668 oder office@dasaltehaus.at, Sagenstunde „Mythen der Alpen“ in der urigen Küche jeden Donnerstag 16.30 Uhr, Wunschtermin auf Anfrage, Besuch in der Galerie jederzeit möglich (freier Eintritt)

ASCHAU Holzschnitzerei und Mineralienschau Burgstaller, Infos: 0650 / 2661570, 05282 / 4799

WÖCHENTLICH FÜGEN HolzErlebnisWelt – Führungen Montag bis Freitag um 9.00, 11.00, 13.00 und 15.00 Uhr ZELL/ZILLER Zillertaler Regionalmuseum, Besichtigung auf Anfrage: 0664 / 1313787, 05282 / 4408

ZILLERTAL TV

TV-PROGRAMM 23.10. - 29.10. Immer zur vollen Stunde: Berliner Höhenweg FKT by Stephanie Kröll 2020 (Sport & Freizeit) Immer zur halben Stunde: Franz Wechselberger erzählt Geschichten rund um die Hauptstraße Teil 2/4 (Land & Leute) Täglich um 20 Uhr: Scheulingwald Teil 2/2

„EINKAUFEN IM ZILLERTAL“ Die Sonderausgabe in der KW 46 erscheint im ganzen Tal mit einer Auflage von 17.000 Stück. Neben redaktionellen Beiträgen ist Ihre Anzeigenschaltung ein unverzichtbarer Teil dieser Sonderausgabe zum Thema „Einkaufen im Zillertal“.

AUFLAGE: 17.000 Stück REDAKTIONSSCHLUSS: Mi., 4. November, 10.00 Uhr Seien Sie dabei – wir freuen uns!

Wir bitten um rechtzeitige Abgabe der Inserate an: anzeigen@zillertalerheimatstimme.at


WAS IST LOS IM ZILLERTAL?

7

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

Zillertaler zum FENA-Präsidenten gewählt

VERSTORBENE

Foto: dieLengenfelder

Roman Eberharter vertritt Möbelbranche

Unternehmer Roman Eberharter wurde einstimmig zum Präsidenten des europäischen Branchenverbandes der Möbelhändler gewählt.

FENA (European Federation for Furniture Retailers) – hinter dieser Abkürzung verbirgt sich die in Brüssel ansässige Interessensvertretung von rund 100.000 europäischen Unternehmen der Möbelbranche. In der am 23. September per Videokonferenz abgehaltenen Generalversammlung erfolgte die Wahl zum neuen Verbandspräsidenten. Einstimmig wurde Roman Eberharter, GF Betten Eberharter, als Nachfolger des langjährigen Vorsitzenden Denis Heylen bestimmt. „Der Möbelhandel soll in

43 | 2020

Brüssel eine ähnlich starke Stimme bekommen, wie es andere Branchen bereits haben“, umschreibt Eberharter seine Pläne für die FENA. Dank europaweitem Netzwerk sollen die Herausforderungen der Zukunft gemeinsam gemeistert und aktuelle Problematiken aufgegriffen werden. Themen hierbei sind beispielsweise die Nachhaltigkeit im Bereich Up- und Recycling von gebrauchten Möbeln, Möbel ohne giftige Inhaltsstoffe sowie die Digitalisierung unter dem Stichwort „Smart Home“. OTS

Peter Neumann „Brunnhaus“ 94. Lj. 12. Oktober 2020 Finkenberg Walter Binder Zimmermeister i. R. ehe. Kommandant der FFW Zell am Ziller 88. Lj. 14. Oktober 2020 Zell am Ziller Herbert Schölzhorn 93. Lj. 15. Oktober 2020 Mayrhofen Franz Wechselberger „Stuana Franzal“ 93. Lj. 16. Oktober 2020 Schwendau

Foto: Europahaus Mayrhofen

Europahaus Mayrhofen - MITANOND trotz AUSANOND

Einmal im Jahr kommen wir üblicherweise im Europahaus zusammen und treffen uns für einen guten Zweck. Unter dem Motto MITANOND fand am 15.11.2019 die sechste Charity-Veranstaltung zugunsten „Zillertaler helfen Zillertalern“ statt. Das Europahaus-Team hat ein neues Konzept ins Leben gerufen und erneut eine beträchtliche Spendensumme an Zillertaler helfen Zillertalern übergeben können. Auch dieses Jahr möchte das Europahaus-Team wieder helfen – aber 2020 ist bekanntlich alles anders. Aus diesem Grund hat sich das Europa-

haus-Team schweren Herzens dazu entschieden, dass das gewohnte MITANOND dieses Jahr so nicht umsetzbar ist. Weil der Verein Zillertaler helfen Zillertalern trotz - oder vielmehr aufgrund - der Krise jetzt erst recht unser aller Hilfe braucht, wird am 14.

November das MITANOND trotz AUSANOND stattfinden. Der Abend wird ganz im Zeichen des Lachens stehen. Die Volksbühne Mayrhofen eröffnet mit ihrem „Nochtal fir uan“ und Nadja Maleh wird uns ein „best-of “ aus über zehn Jahren Comedy & Kabarett präsentieren. Dabei gibt sie kabarettistische und musikalische Highlights all ihrer preisgekrönten Soloprogramme zum Besten. „Ich bin viele, und die wollen alle raus!“, lautet ihr Motto. Alle ihre Figuren sind schräg, allein durch sprachliche und mimische Überspitzung, ganz ohne Kostümwechsel gelingt

es ihr, das Publikum in Bann zu halten. An dieser Stelle möchten wir ein herzliches „Vergelt’s Gott“ an die IG Zillertaler Seilbahnen aussprechen, die uns auch dieses Jahr wieder exklusiv unterstützen und es ermöglichen, dass sämtliche Eintritte zu 100 % an Zillertaler Helfen Zillertaler gespendet werden können. Nähere Informationen zum Abend und zum Ticketing findet ihr auf: www. europahaus.at/MITANOND. Wir freuen uns schon jetzt auf einen schönen Abend und euer Kommen!

Marktgemeinde Mayrhofen - Vereine aufgepasst! Es ist wieder an der Zeit, das Budget für nächstes Jahr zu erstellen. Wir bitten euch daher, die Subventionsansuchen für das Jahr 2021 bis spätestens 30. Oktober der Gemeindekasse zu übermitteln. Später eingebrachte Ansuchen können leider nicht mehr berücksichtigt werden. Bitte schreibt das Gründungsjahr, den offiziellen Vereinszweck, den ihr verfolgt und die Mitgliederliste auf das Förderansuchen! Für eure Mithilfe danken Stefan, Linda und Isabel von der Gemeindekasse


43 | 2020

KIRCHNBANK'L

8

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

RÖM. KATH. PFARRAMT MAYRHOFEN - 23.10. – 2.11. Freitag, 23.10. - 19.00 Uhr Aussetzung des Allerheiligsten und stille Anbetung, Beichtgelegenheit, 19.30 Uhr Abendmesse f. Hansjörg Schneeberger/ f. Johann Steiner/f. Verst. der Fam.Kröll, Rose/für alle armen Seelen Samstag, 24.10. - 19.30 Uhr Vorabendmesse f. Flora, Sepp und John Bacher/ f. Verst. der Familie Pfister u. Kofler/f. Trude und Franz Griesmann/zu Ehren des Hl. Antonius/f. alle armen Seelen Sonntag, 25.10. – 30. So. im Jkr. - 8.00 Uhr Hl. Messe, 10.15 Uhr Pfarrgottesdienst Montag, 26.10. - Nationalfeiertag - 8.00 Uhr Frühmesse f. Andreas Kröll, Kramer/f. Ludwig u. Elisabeth Fankhauser/f. Friedrich Mitterer Mittwoch, 28.10. - 7.00 Uhr Frühmesse für alle armen Seelen Freitag, 30.10. - 19.00 Uhr Aussetzung des Allerheiligsten und stille Anbetung, Beichtgelegenheit, 19.30 Uhr Abendmesse f. Heini Lechner/f. Franz Schneeberger u. verst. Ang./f. Paula u. Oswald Thummer/f. Verst. der Fam. Kröll u. Freund/f. Julie u. Max Leitner/f. Hubert u. Helene Knunbauer Samstag, 31.10. - 8.00 Uhr Frühmesse, Nacht der 1000 Lichter von 18.00 bis 21.30 Uhr in der Pfarrkirche Mayrhofen Sonntag, 1.11. – 31. So. im Jkr. - Allerheiligen - 8.00 Uhr Hl. Messe, 10.15 Uhr Festgottesdienst – Gestaltung Kirchenchor f. Hermann Knauer/f. Verst. der Fam. Schneeberger, Hollenzen/f. Hans u. Marianne Haaser/f. alle armen Seelen, 14.00 Uhr Gräbersegnung am alten Friedhof u. Gedenkfeier beim Kriegerdenkmal, Einzug zum Waldfriedhof, dort um, 14.30 Uhr Totengedenken u. Gräbersegnung Montag, 2.11. – Allerseelen - 8.00 Uhr Seelenrequiem mit Gräbersegnung am alten Friedhof f. Verst. der Fam. Geisler-Roscher/f. Anna Geisler/f. Verst. vom Dörndler/f. Franz Eberl/f. Alois Neuner/f. Maria u. Hansl Gredler/für alle armen Seelen, 19.00 Uhr Allerseelengottesdienst am Waldfriedhof und Gräbersegnung www.pfarremayrhofen.at, pfarre.mayrhofen@pfarre.kirchen.net

RÖM. KATH. SEELSORGERAUM RIED-KALTENBACH - 24.10. – 25.10. Samstag, 24.10. - 17.00 Uhr Ried - Rosenkranz Sonntag, 25.10. – 30. So. i. Jkr. - 8.30 Uhr Hl. Messe für die armen Seelen Gestaltung: Naviser Vierg‘sang, 19.00 Uhr Hl. Messe für die Pfarrgemeinde Gestaltung: Gloria Pax Das ewige Licht brennt von 25.10. – 31.10. in Ried f. Josef Pircher/f. Hannes Schösser/f. Hermine u. Johann Moser/f. Bernadette Fankhauser in Kaltenbach für die armen Seelen www.seelsorgeraum.ried-kaltenbach.at

RÖM. KATH. SEELSORGERAUM DORNAUBERG-HIPPACH-ASCHAU Samstag, 24.10. - Hippach: 19.00 Uhr Wortgottesdienst, Aschau: 18.00 Uhr Krankensalbung Sonntag, 25.10. - Hippach: 9.00 Uhr Hl. Messe mit Kinderkirche, Aschau: 10.15 Uhr Wortgottesdienst, Dornauberg: 10.30 Uhr Hl. Messe

RÖM. KATH. SEELSORGERAUM FÜGEN - 25.10. Sonntag, 25.10. - 10.00 Uhr Hl. Amt Pfarrkirche

RÖM. KATH. SEELSORGERAUM ZELL AM ZILLER - 23.10. – 25.10. Freitag, 23.10. - 18.00 Uhr Eucharistische Anbetung und Beichtgelegenheit 19.00 Uhr Abendmesse Samstag, 24.10. – Danksager-Samstag / Erntedank in der Pfarrkirche 7.30 Uhr Rosenkranz in der Pfarrkirche, 8.00 Uhr Dankgottesdienst mit Opfergang Sonntag, 25.10. – 30. So. i. Jkr. - 6.30 Uhr Beichtgelegenheit 7.00 Uhr Hl. Messe, 8.30 Uhr Beichtgelegenheit, 9.00 Uhr Pfarrgottesdienst 10.00 Uhr Hl. Messe in Ramsau, 19.00 Uhr Abendmesse, Rosenkranz jeden Tag im Oktober um 19.00 Uhr, jeweils in der Pfarrkirche, Ramsau, Maria Rast, Thurnbach und Gerlosberg.

RÖM. KATH. SEELSORGERAUM UDERNS – 24.10. Samstag, 24.10. – 30. So. i. Jkr. - 18.30 Uhr Hl. Messe nach eigener Meinung Gestaltung: Laudate Dominum Das ewige Licht brennt von 25.10. – 31.10. f. Josef Moser u. verstorbene Verwandtschaft/f. Richard Wagner www.seelsorgeraum.uderns.at RÖM. KATH. SEELSORGERAUM STUMM/HART - 23.10. – 25.10. Freitag, 23.10. - Hart: 7.30 Uhr Rosenkranz, 8.00 Uhr Hl. Messe Samstag, 24.10. - Stumm: 13 Uhr Taufe Matthias Wechselberger, 14.30 Uhr Taufe Mathilda Schneeberger, 19.30 Uhr Hl. Messe (Orgel Elfriede Angerer) Sonntag, 25.10. – 30. So. i. Jkr. - Hart: 8.30 Uhr Hl. Messe, 11.30 Uhr Taufe Georg Steiner, 19.30 Uhr Hl. Messe („Auflosn“), Stumm: 10.00 Uhr Hl. Messe (Hanna u. Theresa Giehl) Das ewige Licht brennt in Hart für Maria, Anton u. Christian Höllwarth in Stumm für Regina Kröll

CHRISTLICHE GEMEINDE PASTOR DETLEF KOHL, TEL. 0676 / 91 64 289 Gottesdienste finden in der Polytechnischen Schule Mayrhofen statt. Sonntag: 10.30 Uhr in Englisch und 17.30 Uhr in Deutsch. Diese Gottesdienste falls nötig auch bilingual. Freitag: 19.30 Uhr Bibelstunde in Deutsch und Englisch. www.christliche-gemeinde-mayrhofen.at EVANGELISCHE PFARRGEMEINDE JENBACH/ZILLERTAL Martin-Luther-Platz 1, 6200 Jenbach, Tel/Fax 05244 / 62448 E-Mail: jenbach@evang.at, www.evangelisch-jenbach.at Wir laden herzlich ein zum Gottesdienst am Sonntag, 25. Oktober, um 10.00 Uhr in der Ev. Christuskirche in Wattens mit Pfarrer U. Jung.

DANKSAGUNG

Anlässlich des Heimganges unseres lieben Tate, Schwiegervaters, Opas, Uropas, Bruders, Schwagers, Göten, Onkels und Freundes, Herrn

Josef Rohrmoser „Seitn Seppal“ * 21.12.1937 † 19.09.2020

möchten wir allen ein aufrichtiges „Vergelt’s Gott“ sagen für die erwiesene Anteilnahme, für viele stille Gebete, auch während seiner schweren Krankheit, für die Teilnahme an den Rosenkränzen und an der Beerdigung, für die Kranz-, Blumen-, Kerzen- und Messspenden, für die zahlreichen Spenden zur Erhaltung der Riedbergkapelle und zugunsten der Pfarrkirche, für die Eintragungen und das Entzünden der Gedenkkerzen im Internet und für jedes Zeichen der Verbundenheit und Wertschätzung unseres lieben Verstorbenen. Ein besonderer Dank gilt: - Herrn Pfarrer Erwin Gerst, dem Kirchenchor Ried-Kaltenbach - der Vorbeterin Loise, der Mesnerin Christa, unserem Pfarrsekretär Josef und den Ministranten - den Sargträgern Seppal, Friedl, Heini und Franz sowie dem Kreuzlträger Simon - Herrn Bgm. Hansjörg Jäger mit dem Gemeinderat - den Gemeindearbeitern und dem Team der Bestattung Kröll - dem Fleckviehzuchtverein Riedberg, der FFW Ried und dem Bienenzuchtverein Stumm-Kaltenbach-Ried - allen Ärzten, Schwestern und Pflegern der Univ.-Klinik Innsbruck und des BKH Schwaz - seinem Hausarzt Herrn Dr. Oliver Glaser mit Team DANKE, dass ihr uns durch diese schwere Zeit getragen habt! Die Trauerfamilien

Ried im Zillertal, im Herbst 2020

Das Bewusstsein eines erfüllten Lebens und die Erinnerung an viele schöne Stunden sind das größte Glück auf Erden.


KIRCHNBANK‘L

9

Als die Kraft zu Ende ging,

war’s kein Sterben,

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

43 | 2020

Du hast viele Spuren der Liebe und Fürsorge hinterlassen und die Erinnerung an all das Schöne mit dir wird stets in uns lebendig sein.

war’s Erlösung.

Andreas Schwaiger * 13.12.1964

† 17.10.2020

Unser lieber Andreas ist im Alter von 55 Jahren, nach kurzer schwerer Krankheit, im Kreise seiner Familie, von uns gegangen. Auf ausdrücklichen Wunsch unseres lieben Verstorbenen findet die Urnenbeisetzung zu einem späteren Zeitpunkt im engsten Familienkreis statt. In lieber Erinnerung: Dein Sohn Thomas mit Elena Dein Enkel Manuel Dein Vater Hans Deine Geschwister Rainer mit Familie, Sylvia mit Familie, Hansjörg sowie im Namen aller Verwandten und Bekannten Anstelle von Kränzen und Blumen bitten wir um Spenden für die Palliativstation des Krankenhauses Schwaz, Sparkasse Schwaz, IBAN: AT26 2051 0000 0000 4200, BIC: SPSCAT22XXX, Kennwort: „Andreas Schwaiger“.

Johann Sporer „Klammstein Hansl“

Überwältigt von der großen Anteilnahme am Gebet und an der Beerdigung möchten wir uns herzlich bedanken. Ein herzliches „Vergelt‘s Gott“: - Herrn Pfarrer Mag. Christoph Frischmann für die würdevolle Gestaltung der Begräbnisfeier - den Mesnern Christian und Albert sowie den Ministranten - der Vorbeterin Gertrud - dem Imkerverein mit den Sargträgern Franz, Hermann, Wolfgang und Peter - den Zillertaler Weisenbläsern und der BMK Hippach für die feierliche Umrahmung - dem Hausarzt Herrn Dr. Vladan Gergely und Frau Dr. Dinah Putz sowie dem mobilen Palliativteam vom BKH Schwaz - den Gemeindearbeitern Seppal und Andreas - der Bestattung Kröll und Blumen Kerschdorfer - für alle Blumen und Kerzenspenden sowie für hl. Messen - für Spenden an das Rote Kreuz und für die Gedenkkerzen im Internet Die Angehörigen Schwendau, im Oktober 2020

Wer so gelebt in seinem Leben, wer so erfüllte seine Pflicht,

Von unserem Tati und Opa, den wir geliebt haben, wird immer etwas in unseren Herzen zurückbleiben.

wer so viel Liebe hat gegeben, der stirbt selbst im Tode nicht.

Franz Jäger „Stiegler Franz“

* 20. Februar 1928 ✝31. Mai 2020 Frächter und Holzhändler i. R.

In liebevoller Erinnerung feiern wir das Requiem am Sonntag, den 25. Oktober um 8.30 Uhr in der Pfarrkirche Ried. Allen, die daran teilnehmen und sich an diesem Tag gemeinsam mit uns liebevoll an ihn erinnern, sagen wir von ganzem Herzen „Vergelt‘s Gott“! Die Trauerfamilie

Anna Luxner

Zum 10. Jahrestag erinnern wir uns besonders und beten für Sie beim Gottesdienst am Sonntag, den 25. Oktober um 10.00 Uhr in der Kirche in Ramsau. In Liebe deine Kinder und Enkelkinder


43 | 2020

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

ANNO DAZUMAL

10

Erfrischendes aus der Jagdszene Die Heimatstimme hat sich immer wieder um Aspekte der Jagd in unseren Breiten bemüht. Wobei nicht nur praktische Tipps gegeben worden sind, sondern auch humorvoll angehauchte Beiträge ihren Niederschlag gefunden haben. Dabei spielt ein besonderes Erlebnis, direkt vor unseren Haustüren, die Hauptrolle. Diesen amüsanten Texte gibt‘s extra für diese Woche, schließlich ist die „Jagd im Zillertal“ spezieller Inhalt dieser Ausgabe. Stilprägend dabei ist die amüsant zu lesende Schreibweise. Viel Vergnügen beim Lesen! meim 1964

1965


WEIDMANNSHEIL – EINBLICKE IN DIE JAGD

11

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

43 | 2020

Jagdverein Fügen/Zillertal

Unser Motto: Weidmannsheil auf allen Wegen und kommt wieder gesund nach Hause Anfang der 80er-Jahre traf sich eine Handvoll Gleichgesinnter beim Mauerhauser/ Fügenerhof zur Gründung des Jagdvereins mit dem Ziel, einen unterirdischen Schießstand zu errichten.

Mit freundlicher Unterstützung von:

Die einmalige Einschreibgebühr beträgt € 145,-, und mit dem jährlichen Mitgliedsbeitrag von € 60,- kann jedes Mitglied den Schießstand kostenlos nutzen. Interessierte können sich auf der Homepage www.jagdverein-fuegen.at oder beim Ausschuss informieren: Obmann F. Kröll, Kassier F. Lechner, Schriftführer M. Soier.

bez. Anz.

Mit der Durchführung von großen Veranstaltungen in der Festhalle Fügen in den 80er/90er-Jahren, z. B. mit dem Alpenland Quintett, den Paldauern, dem Nockalm Quintett etc., und der Unterstützung von Gemeinde und TVB sowie mit freiwilligen Mitgliederspenden konnte dann der unterirdische Schießkanal beim Sportplatz Fügen unter dem damaligen Obmann Baumann Egon realisiert werden. Zurzeit sind 283 Mitglieder aus dem In- und Ausland eingeschrieben. Das Hauptaugenmerk des JV liegt im Betrieb des Schießstandes, auf der Veranstaltung der jährlichen Hubertusfeier, verschiedenen Vorträgen und jagdlichen Wettkämpfen sowie der Organisation von Jagdreisen.


43 | 2020

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

12

WEIDMANNSHEIL – EINBLICKE IN DIE JAGD

Der Tiroler Jägerverband – Interessensvertretung aller Tiroler Jägerinnen und Jäger

Foto: Die Fotografen

Landesjägermeister Anton Larcher über Jagd und Wildbestand Fütterungsanlagen mit Bewilligung der Behörde auch an sich ändernde Umstände angepasst werden können durch Neubau, Verlegung oder Auflassung.

Landesjägermeister Anton Larcher

Im Jahre 1949 gegründet, vertritt der Tiroler Jägerverband als Körperschaft öffentlichen Rechts seine Mitglieder. Genauso trägt dieser die Interessen des Verbandes nach außen. Es geht um Aus- und Fortbildung für Mitglieder, aber auch um Information und Beratung der Bevölkerung. Die Jagd liegt im Spannungsfeld zwischen Forst- und Landwirtschaft sowie Tourismus. Eine gute Zusammenarbeit aller Interessensvertreter ermöglicht es, Lösungsansätze zu finden, die das Tiroler Wild berücksichtigen. Wildbiologie, Öffentlichkeitsarbeit und Ausbildung bilden tragende Säulen des Tiroler Jägerverbands. Herr Landesjägermeister, bei einer Jagdfläche von mehr als 1.240.000 Hektar sind Sie Herr über ein sehr großes Revier. Wie viele Reviere stehen unter der Schirmherrschaft des Tiroler Jägerverbands und wie viele sind davon verpachtet? Schirmherrschaft ist nicht ganz der passende Ausdruck für die über 1200 Tiroler Reviere. Der Tiroler Jägerverband

ist die Interessensvertretung aller Tiroler Jägerinnen und Jäger. Das Jagdrecht ist an das Grundeigentum gebunden und wird verpachtet oder von den Grundeigentümern und Agrargemeinschaften selbst in Anspruch genommen. Auch Pächter müssen im Besitz einer Tiroler Jagdkarte sein, wodurch wir auch diese vertreten. Tiroler Jagdgesetz: In Tirol gibt es lt. Tiroler Jagdgesetz eine Fütterungsverpflichtung für Reh- und Rotwild. Ist diese starre Vorgabe sinnvoll? In anderen Bundesländern gibt es flexiblere Regelungen. Die Regelung hat sich gut bewährt. Die Fütterungsverpflichtung greift für bestehende Fütterungsanlagen, an die das Wild bereits seit Jahrzehnten gewöhnt ist und soll dafür sorgen, dass z. B. bei einem Revierwechsel diese Fütterung entsprechend weitergeführt wird. Nahezu 2/3 des Tiroler Waldes sind Schutzwald. Durch die Lenkungswirkung der Fütterung sollen Schäden in diesen wichtigen Wäldern vermieden oder minimiert werden. Ganz starr ist das System nicht, da

Treibjagd: Was spricht für Sie gegen das Modell der Treibjagd? Würde es nicht die Beunruhigung des Wildes durch die Jagd deutlich reduzieren? In Tirol haben sich die Jagdarten aufgrund der Topografie anders entwickelt. In flachen Gebieten eignen sich Bewegungsjagden zur Abschussplanerfüllung. In Tirol würde es aber ebenso viele Probleme dabei geben. Auch die optimale Trefferlage und die Wildbretqualität können beim schnellen Jagen u. U. nicht die gleichen Standards erfüllen, wie bei der Ansitz- oder Pirschjagd. Wird eine Ansitzjagd optimal durchgeführt, kommt es im Gegensatz zur Bewegungsjagd weniger zu Beunruhigungen, da der/die einzige/n Zeugen als Jagdbeute mitgenommen werden. Dennoch sind wir Tiroler Jägerinnen und Jäger aufgeschlossen gegenüber Anpassungen der Jagdmethoden. Steinwild: Die aktuelle Zählung hat sehr positive Ergebnisse gebracht. Wie sehen Sie diese Entwicklung? Es ist eine sehr positive Entwicklung, und Tirol kann die Wiederansiedelung des Steinwildes zu Recht als Erfolgsprojekt sehen. Die verfügbaren Lebensräume für das Steinwild sind in vielen Gebieten inzwischen wieder gut besetzt und zeigen stabile, gesunde Kolonien. Hat das Steinwild den genetischen Flaschenhals schon überwunden? Leider nein. Dies ist ein irreversibler Vorgang. Die verlorenen genetischen Variationen kön-

nen nicht wiederkehren. Bis jetzt scheint es dem Steinwild aber recht gut zu gehen, und man versucht durch genetische Analysen noch genauer zu kartieren, wo welche Genotypen vorkommen und wie man eine möglichst hohe genetische Vielfalt erhalten kann. Die Räude ist immer wieder eine Gefahr für die Populationen. Weiß man eigentlich, welche Faktoren den Befall fördern oder reduzieren? Räude trifft vor allem Tiere mit geschwächtem Immunsystem. Stress, zu wenig Nahrung, Mangel an Vitaminen & wichtigen Nährstoffen u. bereits bestehende Erkrankungen führen zu stärkerem Befall. Übertragen wird die sehr ansteckende Krankheit durch direkten Kontakt, welcher in der Brunft häufig ist. Je mehr innerartliche Kontakte oder Kontakte mit Gamswild vorkommen, desto dramatischer wird ein Seuchenzug. Gamswild: Wie steht es um die Gamsbestände in Tirol? Stimmt es, dass diese zurückgegangen sind? Wenn ja, was ist eine Erklärung dafür? Ja, in den letzten 20 Jahren beobachten wir einen stetig rückläufigen Trend beim Gamswild. Als Ursache gilt eine Kombination einer ganzen Reihe an Faktoren: Lebensraumverlust, Klimawandel, Störungen, Krankheiten, die intensive Nutzung der Gebirgslebensräume durch den Menschen. Reh- und Rotwild – Fokus Zillertal: Wie ordnen Sie die Bestände und Abschüsse von Reh- und Rotwild im Zillertal ein? Sehen Sie hier Wald und Wild im Gleichgewicht? Im Zillertal gibt es kaum Probleme. Der Winterstand beim


13

Rotwild ist niedrig, und die Verjüngungsdynamik weist am Großteil der Fläche auf einen geringen Handlungsbedarf hin. Spannungsfeld/ Schutzstatus Wolf: Die Wahrscheinlichkeit durchziehender Wölfe benachbarter

Populationen dürfte sich zukünftig erhöhen. Wie sehen Sie den Umgang mit dem Wolf? Der Wolf ist der erfolgreichste und anpassungsfähigste Beutegreifer in Europa. Derzeit werden ca. 17.000 Individuen in Europa geschätzt, sodass dieser Beutegreifer hier nicht

Foto: Ernst Rudigier

Foto: Ernst Zauser

Foto: Ernst Rudigier

43 | 2020

Foto: Ernst Rudigier

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

vom Aussterben bedroht ist! Es ist daher für mich keine Überraschung, dass die Sichtungen wieder stark zugenommen haben. Wir weisen seit fünf Jahren darauf hin, dass diese Rückkehr bevorsteht und dringend ein Management notwendig sein wird. Aus unserer Sicht ist ein

• • • • • •

LOFERER WAFFENECKE Vom Jäger für den Jäger

seit 1985

intensives Monitoring unerlässlich sowie ein Konzept, wie sich der Schutz der Wölfe mit dem der Weidetiere, der Kulturlandschaft und der Menschen EUweit vereinbaren lässt. Herzlichen Dank für das Gespräch!

GG

Jagd- und Sportwaffen Jagdoptik Munition Jagdzubehör Jagd- und Outdoorbekleidung Jagdhundezubehör

Ing. Franz Schmiderer Hallenstein 47 · 5090 Lofer · Österreich +43 (0) 6588 8648 +43 (0) 676 33 53 962 info@loferer-waffenecke.com www.loferer-waffenecke.com

bez. Anz.

WEIDMANNSHEIL – EINBLICKE IN DIE JAGD


43 | 2020

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

14

WEIDMANNSHEIL – EINBLICKE IN DIE JAGD

Verantwortung, Hege und Pflege - drei Generationen Kohlerhof frönen ihrer Leidenschaft

Wertschätzung und Respekt gegenüber dem Wild und der Natur Fotos: Walter Kraiger

Friedl, Thomas, Daniela und Max - drei Generationen Kohlerhof. Ihre große Leidenschaft ist die Jagd und die Liebe zur Natur. Daniela Heim vom Hotel Kohlerhof in Fügen, die im Oktober Thomas Angerer heiratet, ist nicht nur leidenschaftliche Jägerin, sondern auch leidenschaftlicher Naturmensch. Jede freie Minute, und wenn es nur zur Mittagszeit ist, fährt Daniela - oft auch mit ihrem Sohn Maxi - auf die Jagdhütte, um wieder zu „resetten“, wie sie sagt. Entschleunigung in der Natur Unweit der Jagdhütte befindet sich der Lieblings-Hochsitz von Daniela, zu dem sie oft hingeht, um den Klängen des Waldes zu lauschen, die Gerüche der Bäume, Harze und Wildstauden aufzusaugen und dabei verschiedene Tiere im Wald zu beobachten. Jäger mit Leib und Seele Thomas Angerer aus Stumm, Schwiegersohn von Hotelier Friedl Heim, ist Jagdleiter der Kohler-Jagd im Vorderen Zillertal, dem nicht nur die Hege und Pflege des Wildes, sondern gleichfalls die Pflege des Waldes sehr am Herzen liegt. „Jagd bedeutet für mich neben Verantwortung, die Natur mit allen Sinnen zu erleben“, so Thomas Angerer. Thomas ist die Jagd, wie man so schön sagt, bereits in die Wiege gelegt worden. In seinen ganz jungen Jahren ist Thomas mit seinem Opa auf die Pirsch gegangen, was ihn bis heute prägt. Wildverbiss in Grenzen halten Das Erlegen der Waldtiere steht für Thomas nicht an erster Stelle bei seiner Tätigkeit als Jäger. Es ist jedoch wichtig, eine gewisse Anzahl von z. B.

Rotwild zu entnehmen, um den Wildverbiss an den jungen Bäumen in Grenzen zu halten. „Bei strengen Wintern wird bei uns das Wild von Dezember bis April gefüttert, um eben den Wildverbiss in den Wintermonaten zu vermindern.“ Schutzzonen im Wald akzeptieren Ein sehr großes Anliegen von Thomas Angerer ist es, dass Touren- oder Schneeschuhwanderer die ausgeschilderten Schutzzonen im Wald akzeptieren. Thomas hat extra Schilder aufgestellt, auf denen er freundlich um Rücksicht bittet. „Wir können und wollen niemandem aus dem Wald aussperren. Aber für das Wild ist es eine Katastrophe, wenn es in den Fluchtmodus schalten muss, weil plötzlich fremde Menschen sowie laute und den

Tieren unbekannte Geräusche oder Gerüche auftauchen.“ Heimisches Wildbret – gesundes Fleisch auf Ihren Teller „Wir Jäger sehen die Jagd als die natürlichste und am wenigsten leidvolle Art, ein Waldtier weidmännisch zu erlegen. Das Tier ist im Normalfall sofort tot und erleidet daher keine Stresssituation, welche die Fleischqualität erheblich vermindern würde. Unser Wildbret ist nicht nur das natürlichste und gesündeste Fleisch, das man auf den Teller bekommt, sondern man weiß vor allem auch, wo es herkommt! Heimisches Wildbret ist sehr gesund, denn es ist fettarm, reich an Omega3-Fettsäuren und enthält ein hohes Maß an Eiweiß, Mineralstoffen und Spurenelementen“, erklärt Thomas Angerer.

Tierhaltung und Herkunft von Fleisch Fleisch ist grundsätzlich ein gesundes Lebensmittel. Kritisch hingegen sieht Thomas Angerer, der seit über 20 Jahren hinter dem Herd steht, und daher genau weiß, wovon er spricht, die Herkunft, die oft grausame Tierhaltung und stressbedingte Schlachtung der Tiere, bei der die Fleischqualität extrem leidet. „Wir Jäger fragen uns oft, wo die Kritiker und sogenannten ‚Tierschützer‘ bei der oft grausamen Massentierhaltung, wo Tiere unter widrigsten Bedingungen gehalten, gemästet und mit Antibiotika vollgestopft werden, um sie dann zusammengepfercht oft ohne ausreichend Wasser, durch Europa karren, hinschauen!“ kawa


WEIDMANNSHEIL – EINBLICKE IN DIE JAGD

15

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

GENUSSTIPP AUS „EINFACH WILD“

BUCHTIPP

43 | 2020

UNSER NACHWUCHS

Kartoffelsuppe mit gebackenem Hirschleberknödel Zutaten für die Kartoffelsuppe:

Zutaten für die Hirschleberknödel: 125 g Hirschleber, 1 Ei, 50 g Zwiebel, 20 g Butter, 125 g Knödelbrot, 20 g Butter, Salz, Pfeffer, Muskat, Majoran, etwas Knoblauch und Petersilie

Die moderne Wildküche Wildbret aus heimischen Wäldern überraschend präsentiert. Carpaccio und Piccata, Paella und Pizza: Dieses Kochbuch bietet neben Hirschleber, Hasenrücken & Co. neue Rezepte, die moderner Lebensart entsprechen und in dieser Form für Wildfleisch und Wildfleischprodukte noch nie angedacht worden sind. Das Buch ist aus der Zusammenarbeit des Tiroler Jägerverbandes mit drei führenden Tourismusschulen in Tirol entstanden, mit dem Ziel, für das qualitätsvolle heimische Wildfleisch innovative Verwertungsmöglichkeiten anzubieten. Nach einer Einführung in die Jagdkultur und in die Verarbeitung der heimischen Wildarten werden rund 40 Rezepte geboten: kalte Vorspeisen und Suppen, warme Vorspeisen und Zwischengerichte, Hauptspeisen und Nachspeisen. Ernährungsphysiologie zum Wildbret, Getränkeempfehlungen, ein Glossar und die wichtigsten Begriffe auf Englisch, Französisch, Italienisch und Russisch runden das Buch ab. Die ganzseitigen Speiseabbildungen stammen von Gerhard Schmid und Georg Egger von smart-design, die u. a. die Food-Libary der Fine-diningRestaurants der Hotelkette Le Meridien in Dubai ins Bild gesetzt haben.

Zubereitung: Die geschälte Zwiebel sowie den geputzten Lauch grob schneiden und in einer Kasserolle in heißer Butter anschwitzen. Die geschälten und geschnittenen Kartoffeln dazugeben, mit der klaren Fleischsuppe aufgießen und ca. 15 Min. kochen lassen. Anschließend im Mixer pürieren, Butter und Rahm dazugeben, nochmals durchmixen. Wieder in eine Kasserolle geben, mit Salz und Muskat abschmecken. Faschierte Hirschleber mit Ei und den Gewürzen gut verrühren. Zwiebel fein hacken, in Butter anschwitzen, der Leber beigeben und ebenfalls gut verrühren; über das Knödelbrot gießen und abmischen. Danach ca. 10 Min. rasten lassen, kleine Knödel formen und in heißem Fett backen. Anschließend in kochendes Salzwasser geben und ca. 15 bis 20 Min. leicht kochen lassen. Hirschleberknödel in der Kartoffelsuppe anrichten. Mit Schnittlauch und gebratenen Kartoffelwürfeln garnieren.

Rehgröstl mit Gemüse und Pilzen

DOMINIC ELIAS FLEIDL HAINZENBERG geboren am 02.10.2020 um 17.08 Uhr, 3030 g/53 cm Zita Borbely und Benjamin Fleidl

Zutaten: 400 g Rehfleisch (Schulter), 600 g festkochende Kartoffeln, 60 g rote Zwiebel, 30 g Butterschmalz, 50 g orange Karotten, 50 g gelbe Karotten, 50 g Sellerie, 50 g Sprossenkohlblätter, 150 g Pilze, gemischt (Steinpilze, Eierschwammerln), Salz, Pfeffer aus der Mühle, Knoblauch, frischer Majoran, gehackte Petersilie oder Schnittlauch

Zubereitung: Das Rehfleisch von Flachsen und Haut befreien, mit Ge-

würzen und etwas Salz ca. 30 Min. kochen und auskühlen lassen. Kartoffeln waschen, kochen, abschütten, schälen und kalt stellen. Zwiebel fein hacken, in Butterschmalz anschwitzen, dann die in Scheiben geschnittenen Kartoffeln beigeben und goldgelb rösten. Danach das blättrig geschnittene, gekochte Rehfleisch dazugeben und ebenfalls anrösten. Zum Schluss das blättrig geschnittene Gemüse sowie die Pilze mit Salz, Pfeffer, Knoblauch und etwas frischem Majoran abschmecken. Mit gehackter Petersilie oder grob geschnittenem Schnittlauch bestreuen und anrichten.

Erschienen ists das Kochbuch im Tyrolia-Verlag, Autoren: Paul Dollinger, Trixi Frenzl, Peter Kojat-Hölbling, Rudolf Pittl

Foto: Lydia Sürth Photography

„Einfach Wild“

ROSINA HAAS ASCHAU geboren am 08.10.2020 um 15.52 Uhr, 3685 g/53 cm Julia Haas und Christian Troppmair

Foto: Lydia Sürth Photography

50 g Zwiebel, 50 g Lauch (nur das Weiße), 50 g Butter, 150 g Kartoffeln, 1 l klare Fleischsuppe, 50 g Butter, 250 ml Rahm, Salz, Muskat

FRANZ PENDL RAMSAU I. Z. geboren am 28.09.2020 um 16.20 Uhr, 2475 g/50 cm Sophie und Franz Pendl mit Maximilian und Josef

JOHANN PLANKENSTEINER FÜGENBERG geboren am 14.10.2020 um 19.13 Uhr, 4240 g/56 cm Manuela Wachtler und David Plankensteiner


43 | 2020

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

Barbara Sürth – Kalender 2021

„Lichtblicke“ – Zillertalpanorama

Über Corona hat sich Barbara Sürth Gedanken gemacht und über den Lichtblick, in absehbarer Zeit eine geeignete Therapie zu finden. Lichtblicke hat die Fotografin gleichfalls in ihren Bildern eingefangen. Auf vielen davon ist die Sonne mit im Geschehen, was zu einem gewissen Teil auf die verwendete Panoramatechnik zurückzuführen ist. „Bei einem Blickwinkel von 180 Grad kommt man sehr schnell in den Bereich, wo einem die Sonne ins Bild scheint. Zum anderen aber ist die Sonne im Bild für mich auch ein gestalterisches Element“, erklärt Sürth. So vermag bei ihr ein schön fotografierter Sonnenstern mit möglichst wenigen Lensflairs ein Bild wunderbar aufzuheitern. Die Sonne vermittelt ihren Bildern nicht nur Wärme, sondern ebenso einen dynamischen Eindruck – Lichtblicke entstehen, im wahrsten Sinn des Wortes. „Die einzelnen Monatsblätter mögen Lichtblicke für Sie sein, und Sie sollten Ihnen helfen, gut durch das Jahr zu kommen.“

16

WEIDMANNSHEIL – EINBLICKE IN DIE JAGD

Kürschnermeisterin Erika Roehr erzählt: Als ich das Unternehmen im Juli 2000 gründete, hatte ich noch keine Vorstellung davon, wohin mich meine Kürschnerleidenschaft führen wird. Mittlerweile habe ich mich auf die Verarbeitung von heimischen Wildtieren spezialisiert. Wobei mir die modische Veredelung von Rotfuchsfellen besonders am Herzen liegt. Die regelmäßige Teilnahme am RED FOX AWARD hat mir auch schon zwei Siege beschert. Hirschdecken vom heimischen Rotwild werden in einer Öster-

Änderung Termine Rest- und Biomüllabholung wegen des Nationalfeiertags am 26. Oktober Laut amtlichem Müllabfuhrkalender ergeben sich für die kommenden Feiertage folgende Änderungen: • Die Restmüllabfuhr für Gewerbe verschiebt sich aufgrund dieses Feiertags auf Di., 27. Oktober. • Die Biomüllabfuhr wird am Mi., 28. Oktober, durchgeführt. Es wird daher gebeten, die betreffenden Müllbehälter frühestens am Abend des Tages vor der Abholung bereitzustellen!

Versuchsfeld 4b, 6074 Rinn Maßanfertigung, Hirschlederhosen, Änderungen und Reparaturen 0676 / 405 8 405

Familienunternehmen mit Pfiff & Know-how Das Team von Jagdhaus Tyrol zeichnet sich durch persönliche und professionelle Beratung im Bereich Waffentechnik, Jagdzubehör und funktioneller Bekleidung aus. Des Weiteren wird die Möglichkeit geboten, den Waffenführerschein zu erlangen.

Barbara Sürth: 0650/62 83 23 8, b.suerth@gmx.net

Aufgrund der starken Nachfrage der Handysignatur bitte um telefonische Voranmeldung unter 05285/64000.

Erika Roehr, Kürschnermeisterin

bez. Anz.

Der Zillertalkalender 2021 kommt auch diesmal wieder einem karitativen Zweck zugute, Preis: € 12,-

Marktgemeinde Mayrhofen

reichischen Gerberei sämisch gegerbt und von mir zu trendigen Hirschlederhosen verarbeitet. Gerne verarbeite ich auch die eigenen Felle der Kunden, Steinmarder, Dachs, Rotfuchs, Hirsch und Gamsleder ...

Seit 1989 leitet Stephan Furtschegger das Familienunternehmen Jagdhaus Tyrol in Innsbruck am Bozner Platz. Seit Jahren bereitet er Jungjäger der Bezirke Innsbruck Stadt und Land auf die Jagdprüfung mit seinem Wissen über Waffen vor.

Seit Jahrzehnten ist Stephan Furtschegger selbst Jäger und Sportschütze. Es ist ihm ein besonderes Anliegen, seine Freude und Erfahrung an der Jagd an seine Kunden weiterzugeben.

JAGDHAUS TYROL Bozner Platz 5 | 6020 Innsbruck Telefon: +43 512 57 10 15 furtschegger@jagdhaus-tyrol.at bez. Anz.

SPRUCH DER WOCHE Alle Kreaturen Gottes sind wunderschön, manche schmecken nur besser als andere. Jägerweisheit


ZILLERTALER GEMEINDEBLICK

17

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

43 | 2020

Das Zillertal, ein Jungbrunnen? Möchte man meinen, wenn man die vielen Geburtstagsgratulationen talaus, talein verfolgt. Innerhalb der letzten Jahrzehnte hat sich die Lebenserwartung drastisch erhöht, das wissen wir alle. Aber auch früher wurden viele Zillertaler sehr alt. Hier ein paar ausgesuchte Beispiele ...

1980

Die Marktgemeinde Mayrhofen gratuliert!

1978

Frau Lisi Schragl, eine 80erin! Im Hausgang hörte ich schon Stimmengewirr, Gläserklingen zeugte von Fröhlichkeit, und die vier kleinen Tische in der Stube waren rundherum, mit Abständen versteht sich, mit Gästen besetzt. Alle wollten wir nur eins: Der Jubilarin sagen, wie sehr man sich über diesen Geburtstag freut und zugleich wünschen, dass sie mit den „Kegeldamen und den Kapellalweibern“ und natürlich mit ihrer sehr netten freundlichen Familie noch unzählige lustige Momente haben kann. Viele gemütliche angenehme Stunden mögen dir vergönnt sein! Liebe Lisi, alles erdenklich Gute vonseiten der Marktgemeinde!

Und ein herzlicher Dank für die Bewirtung – besonders der Maria und der Marlene, die uns freundlichst umsorgt haben! Eure Bürgermeisterin, Monika Wechselberger Georg und Günther freuen sich mit der Mutter

Eine Begegnung mit dem Geburtstagskind der Woche: Die Jubilarin lebe hoch!


43 | 2020

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

LEBENSHILFE ZILLERTAL

BITTERSWEET Jeder Mensch ist für sich selber verantwortlich. Irgendwie ist das, wonach man verlangt, so nahe, und trotzdem ist man so weit davon weg. In der Schule lernt man lesen und schreiben, aber es gibt noch viel mehr Wichtiges! In der ersten Sekunde des Lebens bekommt man Aufgaben, für die man ein ganzes Leben lang Zeit hat.

ZILLERTALER GEMEINDEBLICK

18

Mittelschule Tux

Tolle Selbsterfahrung für die Klettergruppe

„Kunst“ v. Annemarie Fleidl, Hart i. Z. – Lebenshilfe, Bibliothek Hippach u. U.

Ich persönlich mag es ja, wenn ich mich Aufgaben stellen muss. Seit ich denken kann, freut mich mein Leben. Genug zu bekommen von Dingen wie Geld ist für mich nicht das Wichtigste. Gesundheit ist ein Wort, über das ich oft nachdenke. Besonders jetzt, wo uns Corona plagt, müssen wir an einem Strang ziehen. Was jetzt noch sehr wichtig ist, ist Abstand! Wo ich bin, versuche ich, ihn einzuhalten. Das, wovon ich nachts träume, sind meistens Dinge, die man nicht sehen kann wie Kraft, Energie, Angst. Eigentlich habe ich keine Angst, bei der Wahrheit zu bleiben, aber es gibt noch andere Ängste. Die Angst, zu wenig zu bekommen von Liebe und Zärtlichkeit, existiert auch in mir. Doch trotzdem finde ich immer einen Weg, diese Ängste von mir wegzuschieben. Das Gute ist mein Blick in die Zukunft. Er hilft mir, aus so manchem Loch herauszukommen. Im Leben kommt es darauf an, an sich zu glauben und anderen das Gefühl zu geben, genau so wertvoll zu sein. Das Leben ist schön, kann aber auch weh tun. Jeder Schritt, den ich gehe, zählt und bringt mich weiter. Die Zeiten, in denen ich Kraft tanken kann, indem ich male, genieße ich sehr. Meine Familie gibt mir viel. Meine Bilder ebenso. Meine Lieblingsfarbe ist blau, die Farbe des Wassers. Meine Gedanken sind auch blau. Sie lassen mich aufblühen, wenn es mal nicht so läuft. Jeder meiner Tage ist kostbar und gibt mir das Gefühl von Erfüllung. Jeder von uns ist ein Baustein, der gebraucht wird, um die Mauer zu bauen, die Stärke zeigt. Die Mauer wird mit jedem von uns noch höher. Es ist die Mauer, die bis in die Unendlichkeit geht. Als ich noch ein Kind war, dachte ich nie darüber nach, dass es eine Mauer gibt, die aus jedem von uns besteht. Erst jetzt wird mir klar, was es bedeutet, Zusammenarbeit zu leisten. Einer allein kann nicht stark genug sein, um jeden Sturm zu überstehen. Wir werden uns zwar im Himmel wieder begegnen, aber die Mauer wird halten, selbst wenn wir irgendwann diese Welt verlassen. Das Leben kann leicht wie eine Feder oder hart wie ein Stein sein. Das ist mir bewusst. Ich bin von Haus aus kein geiziger Mensch. Eher bin ich jemand, der gibt als nimmt. Man sollte nicht auf die vergessen, die einen zu dem gemacht haben, was man heute ist. Es ist sehr wichtig, dass wir einander wertschätzend umgehen. Gedanklich gehe ich über eine Brücke, die nicht einbricht, wenn ich drüber gehe, sondern stabil genug ist. Stark wie ein Löwe zu sein, ist in verschiedenen Lebenslagen gefragt. Martina Wurm, Bruck a. Z. – Lebenshilfe Tirol, Bahnhof Uderns

Ein großer Wunsch ging für die Schüler der MS Tux in Erfüllung. Vor zwei Jahren hatte sie Christian Eder auf dem Kinderklettersteig in Mayrhofen begleitet. Dieses Erlebnis war ihnen in einprägsamer Erinnerung geblieben, und so wünschten sie sich, den „Huterlaner“ Klettersteig zu begehen. Gemeinsam mit unserem Bergführer Christian Eder und Gerhard Geisler von der Bergrettung Tux waren elf Kletterer konzentriert und voll motiviert am Felsen. Einfühlsam, geduldig, stressfrei und lobend halfen die beiden auf die richtige Art über die schwierigen Stellen hinweg. Die Schüler nahmen die Herausforderung an, gingen an ihre Grenzen und schafften es bis ans Ziel. Voller Begeis-

terung wollten sie nicht aufhören und nahmen noch die Hochseilelemente und den „Flying Fox“ als Zugabe dazu. Für mich war es ein unvergesslicher Nachmittag mit meinen Schülern zu sehen, wie viel Spaß Bewegung im Freien macht, wie wichtig es für Jugendliche ist, dass man ihnen etwas zutraut. Die Erfahrung, in der Gruppe gemeinsam etwas zu schaffen, macht jeden Einzelnen stärker. Zum Gelingen tragen immer viele Menschen bei. Vielen Dank an Christian Eder und Gerhard Geisler für die professionelle Begleitung, Alfons Hörhager vom Mountainshop für die kostenlose Verleihung der Klettersteigsets und Angelika Reiter als Elternteil für den Taxidienst. Alexandra Peer, MS TUX


ZILLERTALER GEMEINDEBLICK

19

Kindergarten Mayrhofen

Mit Dank in die Herbstferien

Letzte Woche feierten wir im Kindergarten gemeinsam mit unserem Herrn Pfarrer Erntedank. Aufgrund der Covid-19-Maßnahmen heuer etwas anders.

chen. Ob wir heuer unter den vorgegebenen Maßnahmen einen Laternenumzug mit Martinsfeier machen, werden wir erst nach den Herbstferien entscheiden.

Unter dreimal - immer zwei Gruppen - wurde gesungen, gebetet, und abschließend segnete der Pfarrer unsere zubereitete Jause und die Brote, die die Kinder am Vortag mit viel Eifer gebacken hatten. Anlässlich des Erntedankfestes hatten wir auch heuer wieder Lebensmittel für die Lebenshilfe gesammelt. Nach den Herbstferien werden wir diese dann übergeben! Danke dafür!

Liebe Grüße und bleibt gesund! Elisabeth Eberharter

Nun geht es in die Herbstferien, und danach werden wir unsere Laternen basteln und über den Hl. Martin spre-

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

43 | 2020

RAMSAU GRATULIERT Gruber Inka - 85 Kürzlich konnte Frau Gruber Inka ihren 85. Geburtstag feiern. Die Gemeinde Ramsau gratulierte der Jubilarin ganz herzlich.

Bgm. Friedrich Steiner mit Jubilarin Inka Gruber

Kerschdorfer Katharina - 94 Vor Kurzem konnte auch Frau Kerschdorfer Katharina ihren 94. Geburtstag feiern. Die Gemeinde Ramsau gratulierte der Jubilarin ganz herzlich.

Bgm. Friedrich Steiner mit Jubilarin Kerschdorfer Katharina

DIE SCHÜTZENKOMPANIE RAMSAU GRATULIERT Die Schützenkompanie Ramsau gratuliert dem Jubelpaar Maria und Josef Schiestl zur goldenen Hochzeit recht herzlich und wünscht dem Paar auf diesem Wege nochmals alles Gute und weiterhin beste Gesundheit.


43 | 2020

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

STUMMERBERG GRATULIERT Knabl Maria - 80 Am 7. Oktober konnte Frau Maria Knabl („Gänsbichl-Moidl“) die Vollendung ihres 80. Lebensjahres im Kreise ihrer Familie feiern.

20

ZILLERTALER GEMEINDEBLICK

Der Vorsicht Kühnheit folgen lassen!

Die Marktgemeinde Mayrhofen ist um ein schönes Geschäft reicher

Bei einer kleinen Feier überbrachte Bürgermeister Georg Danzl die besten Glückwünsche seitens der Gemeinde Stummerberg und überreichte der Jubilarin ein Ehrengeschenk. Die Gemeinde gratuliert auf diesem Wege noch einmal recht herzlich und wünscht weiterhin Gottes Segen und noch viele gesunde und glückliche Jahre.

Das Foto zur Neueröffnung des Mountain Shop Hörhager an der Umfahrungsstraße in Richtung Tux zeigt wirtschaftliche Courage in Corona-Zeiten.

Maria Knabl und Bgm. Georg Danzl

KALTENBACH GRATULIERT Die Gemeinde Kaltenbach gratuliert Herrn Simon Wegscheider Herr Simon Wegscheider feierte am 17. Oktober seinen 85. Geburtstag - covidbedingt - im kleinen familiären Kreis. Bürgermeister Klaus Gasteiger gratulierte für die Gemeinde Kaltenbach zu seinem Jubeltag und überbrachte ein kleines Präsent. Wir wünschen Simon alles Gute für die Zukunft, Gesundheit, Glück und Harmonie!

Als Bürgermeisterin einer starken wirtschaftlichen touristischen Destination freue ich mich daher umso mehr, dass ich letzten Samstag mit meinem Gemeinderatskollegen Franz Josef Eberharter dieses neue schöne Geschäft aufsuchen durfte. Sich in unsicherer Zeit betrieblich zu erweitern, bedeutet Mut. Und das hatten sie immer schon, die Zillertaler. Den Kopf nicht in den

Sand stecken, sich nicht pessimistisch anstecken lassen und der Vorsicht Kühnheit folgen lassen. Nun hat die Familie Hörhager betriebswirtschaftlich zugelegt, sich getraut. Das ist die gute Nachricht der Woche. Freuen wir uns mit ihr! Freuen wir uns an jedem Betrieb, der Arbeitsplätze sichert und damit die Region stärkt. Freuen wir uns über jeden Unternehmer, über jeden noch so kleinen Betrieb, über jeden fleißigen und zufriedenen Mitarbeiter! Alles Gute, wünscht eure Bürgermeisterin, Monika Wechselberger

HIPPACH GRATULIERT Am 16. Oktober feierte Frau Maria Rahm, Katschthaler, Hippach-Dorf 27, ihren 91. Geburtstag im Kreise ihrer Familie.

Foto: Gemeinde Kaltenbach

Der Seniorenbund Hippach überbrachte ihr seine herzlichsten Glückwünsche. Als Gratulanten der Gemeinde Hippach stellten sich Vize-Bgm. Matthias Geisler und GV Ludwig Kirchler ein. Die Gemeinde Hippach wünscht der Jubilarin auf diesem Wege nochmals alles Gute, verbunden mit bester Gesundheit und viel Freude auf dem weiteren Lebensweg.


ZILLERTALER GEMEINDEBLICK

21

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

SCHWENDAU GRATULIERT

ASCHAU GRATULIERT Diamantene und Goldene Hochzeit in Aschau im Zillertal Kürzlich konnten die Eheleute Gertrud und Alfred Pospisek das Fest der „Diamantenen Hochzeit“ - genau gesagt, ihr 60-jähriges Hochzeitsjubiläum - feiern. Ebenso ein Hochzeitsjubiläum zu feiern hatten Elfriede und Konrad Schiestl – und zwar die „Goldene Hochzeit“. Zu den Gratulanten gehörte u. a. die Gemeinde Aschau. Bürgermeister Andreas Egger überbrachte die Glückwünsche, würdigte dabei das gemeinsame Wirken und Schaffen der Jubelpaare und unterstrich so deren Wertschätzung. Die Gemeinde Aschau im Zillertal wünscht den Jubilaren auf diesem Wege noch einmal viele gemeinsame Jahre in Gesundheit im Kreise ihrer Familien.

43 | 2020

Am Mittwoch, den 14. Oktober, feierte Herr Alfred Lanziner, Lindenstraße 51b, bei bester Gesundheit seinen 80. Geburtstag. Bürgermeister Franz Hauser und Seniorenclubobfrau Martha Monai stellten sich als Gratulanten ein und überbrachten dem Jubilar die herzlichsten Glückwünsche von Gemeinde und Seniorenclub. Auf diesem Weg noch einmal herzliche Gratulation, weiterhin Gesundheit und viel Lebensfreude.

ZELLBERG GRATULIERT Brugger Josef, 85 Jahre 50 Jahre verheiratet – Elfriede und Konrad Schiestl

Herr Brugger Josef, Zellberg 138, feierte am 12. Oktober die Vollendung seines 85. Lebensjahres. Bürgermeister Fankhauser Andreas überbrachte dem Jubilar die herzlichsten Glückwünsche der Gemeinde Zellberg.

Bgm. Andreas Egger, Gertrude und Alfred Pospisek, Vize-Bgm. Josef Arzbacher (v. l.)

Auf diesem Wege wünscht die Gemeinde Zellberg noch einmal alles erdenklich Gute, viel Gesundheit und Glück für die Zukunft.

Vielen Dank! Wie jedes Jahr fand auch heuer, natürlich unter besonderen Bedingungen, die Tuxer Meisterschaft am Golfplatz Lärchenhof statt. Wir möchten uns bei all unseren Sponsoren und Gönnern nochmals recht herzlich bedanken.

Die Tuxer Golfer

bez. Anz.

Ganz besonders bei der Sparkasse Schwaz - Zweigstelle Tux für die finanzielle Unterstützung sowie bei all jenen, die uns wieder mit tollen Sachpreisen für unsere Tombola unterstützt haben.


43 | 2020

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

KULTUR IM ZILLERTAL

22

Vom Traum eines Künstlerlebens Anfang des Sommers, auf einem unserer Spaziergänge, ist uns unsere Bürgermeisterin mit dem Rad entgegengekommen. Wir haben uns kurz unterhalten, und sie hat uns erzählt, dass sie vor Kurzem an uns denken musste, als sie im ZEITmagazin - der monatlichen Beilage der deutschen Zeitung „DIE ZEIT“ - über eine serbische Künstlerin die in New York lebt, gelesen hat. Zufällig ist diese eine Bekannte von uns - wir haben ebenfalls in New York gelebt, und man meint es kaum, aber der kreative Kreis in NY ist eigentlich relativ klein. Wie auch die Bürgermeisterin haben wir beide eine Vorliebe für die verschiedene Beilagen großer Zeitungen, mittlerweile gibt es etliche, vom „T Magazin“ der New York Times über das „Süddeutsche Zeitung Magazin“ bis hin zum Schaufenster der österreichischen Presse. Diese farbigen Magazin-Beilagen bringen einen Fokus auf Kultur und sogenannte Zeitgeist-Themen, der Bereich, in dem wir zwei uns schon lange bewegen und der unsere Leidenschaft ist. Als uns unsere Bürgermeisterin dann gefragt hat, ob wir nicht Lust hätten, so etwas in der Art für die Heimatstimme zu machen, haben wir sofort ja gesagt - wir haben uns gleich gut vorstellen können, wie das aussehen könnte, und uns sind sofort einige Ideen dazu gekommen. Den Großteil der letzten zehn Jahre haben wir in New York gelebt und dort Kunst studiert. Momentan leben wir wieder hier, jedoch gibt uns unser Beruf die Möglichkeit, sehr viel zu reisen, und wir sind trotz Corona-Krise doch einiges herumgekommen. Trotz all der interessanten Eindrücke, die wir

dadurch immer wieder bekommen, bleibt das Zillertal für uns auch von einer kulturellen Perspektive immer sehr interessant, wahrscheinlich gerade deshalb, weil wir sie von einem mittlerweile anderen Blickwinkel betrachten und eine Art Besonderheit erkennen. Als bildende Künstlerinnen schreiben wir beide ebenfalls sehr gerne - hauptsächlich auf Englisch und wir fotografieren viel, und wie viele andere unserer Generation, posten wir die Fotos dann gerne auf der beliebten App Instagram. Unser Plan für unsere Kolumne ist vor allem, einen Einblick in unsere Welt zu geben, in die Dinge, die uns interessieren und von denen wir denken, sie könnten auch euch interessieren. Zuallererst wollen wir uns aber kurz vorstellen: Aufgewachsen im Zentrum von Mayrhofen, sind wir nach der Matura erstmal nach London gegangen, wo wir für ein Kunstmagazin gearbeitet und diverse Kurse im kreativen

Mailand, 2019

Bereich belegt haben. Auch wenn wir London gerne gemocht haben, ist es eigentlich unser Traum gewesen, nach New York zu gehen. Die Stadt, die wir das erste Mal mit 14 Jahren besucht und in der wir mit 17 Jahren einen ganzen Sommer verbracht haben, um ein sogenanntes „Pre-CollegeProgram” an einer Universität in Kunst und Fotografie zu besuchen. Das Kunstmagazin, für das wir in London gearbeitet haben, hat auch ein Büro in New York gehabt, und dadurch hat es sich ergeben, in diese Stadt zu kommen. Dort haben wir uns von Anfang an sehr wohl gefühlt. New York ist eine Stadt, in der man sich zuhause fühlen kann und darf, egal woher man kommt. Einen richtigen New Yorker, jemand der dort aufgewachsen ist, trifft man relativ selten. Kunst, insbesondere die Malerei, hat uns schon sehr früh interessiert. Schon als wir noch ganz klein gewesen sind, haben wir wahnsinnig gerne gezeichnet, wir haben dazu nur Stifte

und uns zwei gebraucht. Schon als Kind haben wir zusammen gezeichnet (oder genauer gesagt alles zusammengetan), und genauso malen wir jetzt gemeinsam und gleichzeitig an unseren Bildern. Für uns ist das ganz Selbstverständlich, und wir haben das nie wirklich hinterfragt. Trotz unserer wunderschönen Kindheit hier in Mayrhofen, hat es uns schon ganz früh weggezogen, wir haben immer schon den Mut, die Welt zu erforschen, gehabt. Umso weiter weg, umso besser. Spätestens, als wir dann durch ein paar Zufälle die Möglichkeit bekommen haben, den Kunstkurs im Sommer in New York zu machen, ist für uns klar gewesen, wohin wir wollen und auf was wir uns konzentrieren wollen: New York und die Kunst, vor allem Malerei. Nach einer Aufnahmeprüfung sind wir an der „School of Visual Arts“ angenommen worden und haben dort angewandte Kunst, genauer gesagt „Fine Arts” studiert. Neben Pflichtkursen hat man dort Kurse sämtlicher Richtungen wählen können, aber hauptsächlich sind es Studenten vorwiegend aus den USA und Asien - die vorhaben, als professionelle Künstler Karriere zu machen oder in Galerien und Museen Arbeit zu finden. Das die Uni dann in Chelsea, inmitten von Manhattan liegt, ist umso besser, die besten Kunstgalerien der Welt liegen um die Ecke. Und natürlich die sämtlichen Museen, die die Stadt zu bieten hat: u. a. das Museum of Modern Arts, das Metropolitan Museum (ein derzeitiger Chef davon ist übrigens ein Österreicher), das Guggenheim Museum. Für Kunstinteressierte wie uns ist das das Paradies, so wie für leidenschaftliche Skifahrer die Zillertaler Berge.


Fotos: privat

KULTUR IM ZILLERTAL

Ausstellung Tirol Brüssel, Tirol 2019

23

Unsere Ausbildung hat aber nicht nur auf der Uni stattgefunden, sondern natürlich auch draußen im täglichen Leben, und man kann gleichfalls vom New Yorker Nachtleben seine Erfahrungen ziehen. Gewohnt haben wir im East Village, in einem kleinen, charmanten New Yorker Apartment, klassisch mit Feuerleiter. Dort haben wir uns eine Ecke zum Malen eingerichtet und immer wieder sogenannte „studio visits”, also Atelierbesuche, von Kuratoren bekommen. Neben dem Studium haben wir einige Praktiken gemacht und nach deren Beenden als Studio Managers und Creative Directors gearbeitet. Irgendwie ist es uns beide immer klar gewesen, dass wir uns irgend-

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

wann oder möglichst bald doch hauptsächlich auf unsere eigenen Sachen - sprich unsere Malerei - konzentrieren wollen. Mittlerweile haben wir unsere Arbeiten in NY, Berlin, Stockholm und Miami ausgestellt und arbeiten immer wieder an verschiedenen anderen kreativen Projekten, wie z. B. Kuration, Fotografie-Projekte und Film. Wir finden, es ist wichtig, zu experimentieren und sich verschiedene Rollen offenzulassen, eine Karriere sowie das Leben, müssen nicht unbedingt immer geradlinig sein. Und so wird es bleiben, auch wenn wir planen, bald wieder nach NY zu ziehen. Dort haben wir gerade für ein Jahr

43 | 2020

eine Kunstresidenz bekommen. Aber wie schon in der Vergangenheit, wird es uns sicherlich immer wieder, besonders im Winter, nach Hause ins Zillertal ziehen. Der Ausgleich zum hektischen Stadtleben ist etwas, das wir immer wieder brauchen - wenn auch nicht zu lange - und natürlich freuen wir uns, mit unserer Familie Zeit zu verbringen. Nach dieser doch etwas länger gewordenen Vorstellung, freuen wir uns, wenn ihr unsere zukünftigen Beiträge lesen werdet und vielleicht ab und zu auch für euch interessante neue Eindrücke und Inspirationen finden könnt. Melanie & Stephanie Hausberger

Museum in der Widumspfiste

Zillertaler Getäfel befindet in Fügen

Etwa 100 Jahre lang hatte sich das Getäfel in einem Raum im Zillertal befunden, ehe es 1912 an das Pennsylvania-Museum in Philadelphia/USA verkauft worden war. Dort hatte es zu dieser Zeit ein Zentrum deutschsprachiger Auswanderer gegeben. Im Jahre 1980 hatte es das Tiroler Volkskunstmuseum zurückgekauft.

Der Leiter des Tiroler Volkskunstmuseums, Dr. Karl C. Berger, hatte schließlich die elf Wandtafeln für zwei Jahre wieder in die ehemalige Heimat zurückgebracht. Jede Wandtafel ist einzigartig, in drei Teile aufgeteilt und voll bemalt. Der obere Teil ist versehen mit Heiligenmedaillons und Rankenwerk, in der Mitte gibt es Szenen um die Geburt und das Leiden Christi, und der untere Teil zeigt Darstel-

lungen aus dem Leben der damaligen Bevölkerung. Das Getäfel dürfte um1800 entstanden sein, eine später hinzugekommene Tafel ist datiert mit 1831. Der Künstler ist namentlich nicht bekannt. Archivar Franz Margreiter präsentierte den Gästen das vom Heimat- und Museumsverein geführte Museum, das sich vor allem mit der Geschichte der Zillertaler Sän-

Fotos: Herlinde Keuschnigg

Mitglieder des Vereins Freunde des Tiroler Volkskunstmuseums mit Obfrau Herlinde Keuschnigg und Forum-Land-Angehörige trafen sich mit dem Leiter des Tiroler Volkskunstmuseums, Dr. Karl C. Berger, und dem Obmann des Museums in der Widumspfiste, Andre Lindner, am 13. Oktober in Fügen, um das Heimatmuseum und das sich derzeit darin befindliche sogenannte Zillertaler Getäfel, eine Leihgabe des Volkskunstmuseums, zu besichtigen.

Freuen sich, dass die Kostbarkeit „Zillertaler Getäfel“ wieder in der Heimat ist: „Freunde des Volkskundemuseums“ und Forum-Land-Angehörige mit MuseumsObmann Andre Lindner und TVKM-Obfrau Herlinde Keuschnigg (vorne sitzend) sowie Archivar Franz Margreiter (2. v. l.) und TVKM-Leiter Dr. Karl C. Berger (Mitte)

gerfamilien befasst. Anhand von Bildern, Notenbüchern, Exponaten und Dokumenten können die Reisen der Sänger in die Welt nachvollzogen werden. Das Museum besitzt eine große Sammlung des Stille-Nacht-Liedes. Margreiter erinnerte daran, dass der Orgelbauer Carl Mauracher „Stille Nacht“ vermutlich kurz nach dessen Entstehung ins Zillertal gebracht hatte. Für die weitere Verbreitung sorgten die Sängerfamilien Rainer, Strasser, Leo und andere. Die Gerätschaften und Gegenstände alter Handwerke wie Federkielsticker, Tischler, Schlosser, Klosterarbeiten, Fassbinder, Wagner, Hutmacher oder Seiler sind zu sehen. Ein Raum ist der „Tux-Zillertaler Rinderrasse“ gewidmet, die um 1970 als ausgestorben galt und jetzt von den Landwirten erfolgreich nachgezüchtet wird. Dr. Heinz Wieser


43 | 2020

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

24

SPORT UND FREIZEIT IM ZILLERTAL

Der neue Kinder- und Jugendfreizeit(s)pass:

Der perfekte Begleiter für alle Kinder und Jugendlichen der Regionen Tux-Finkenberg, Mayrhofen-Hippach und Zell-Gerlos

Foto: diepraxis

Nach Neuausrichtung der Familienkarten durch die Zillertaler Seilbahnen war im heurigen Jahr auch eine Neupositionierung der regionalen Freizeitkarten und Sportpässe möglich. In den Tourismusregionen Tux bis Zell wurde dies zugleich als Chance gesehen, auch hier überregional und über Gemeindegrenzen hinaus ein Produkt zu schaffen, welches den heimischen Kindern und Jugendlichen das Tor zu zahlreichen Vergünstigungen im Sport- und Freizeitsektor öffnet. Das Ergebnis: Der neue Kinder- und Jugendfreizeit(s)pass für Kinder und Jugendliche von 7 - 17,99 Jahren.

• Jahreskarte Hallenbad Mayrhofen • Sommersaisonkarte Zillertaler Freibäder • Saisonkarte Natureisbahn Tux • Saisonkarte Kunsteisbahn Zell a. Ziller • Saisonkarte Kunsteisbahn Mayrhofen • sowie verschiedene

• • • •

Ermäßigungen, wie zum Beispiel: 20 % Ermäßigung Jugendtraining Fitnessstudio Shape (ab 13 Jahren) 10 % Ermäßigung Mini- golf Mayrhofen und Erlebnisgolf Zell 10 % Ermäßigung für das Goldschaubergwerk Zell Ermäßigter Preis SchauBauernhof Erlebnissennerei Mayrhofen

• 30 % Ermäßigung Schlegeis 131 • Weitere Ermäßigungen laut unserer FacebookSeite (Kinder- und Jugendfreizeit(s)pass) Preis: Euro 109,Preis ermäßigt für RaikaClubmitglieder: Euro 99,Der neue Freizeitpass ist für alle Kinder- und Jugendlichen mit

Hauptwohnsitz in den Regionen Tux-Finkenberg, Mayrhofen-Hippach und Zell-Gerlos ab Anfang November erhältlich und ist nicht an den Kauf des Bergpasses der Zillertaler Bergbahnen gebunden. Infos zu den Verkaufsstellen folgen. Mit freundlicher Unterstützung von

Raiffeisen

Fotos: Archiv TVB Mayrhofen

Inkludierte Leistungen:


2018

INSERATE

25

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

43 | 2020

INSERATE

Für unseren neuen CUBE-STORE im ZILLERTAL suchen wir eine/n: Für unseren neuen CUBE-STORE im ZILLERTAL suchen wir eine/n: Für unseren neuen CUBE-STORE im ZILLERTAL suchen wir eine/n: Für unseren neuen CUBE-STORE im ZILLERTAL suchen und wir eine/n:

SHOPLEITER/IN SHOPLEITER/IN SHOPLEITER/IN SHOPLEITER/IN FAHRRADMECHANIKER/IN FAHRRADMECHANIKER/IN FAHRRADMECHANIKER/IN und und und

FAHRRADMECHANIKER/IN

• du bist sportbegeistert hastbereits bereits Erfahrung im Verkauf • du bist sportbegeistert undund hast Erfahrung im Verkauf • du bist sportbegeistert und hast bereits Erfahrung im Verkauf • du und hast bereits Erfahrung im Verkauf undbist dersportbegeistert Werkstatt und der Werkstatt und der• Werkstatt und der Werkstatt zu deinen Eigenschaften zählen Freundlichkeit, Begeisterung • zu deinen Eigenschaften zählen Freundlichkeit, Begeisterung • zu deinen Eigenschaften zählen Begeisterung • zu deinen Eigenschaften zählenFreundlichkeit, Freundlichkeit, Begeisterung und Kundenorientierung und Kundenorientierung und Kundenorientierung • Teamgeist, Belastbarkeit, Verantwortungsbewusstsein und ein hohes und Kundenorientierung • Teamgeist, Belastbarkeit, Verantwortungsbewusstsein und ein hohes • Teamgeist, Belastbarkeit, Verantwortungsbewusstsein und ein hohes Maß an Engagement runden dein Profil ab • Teamgeist, Verantwortungsbewusstsein und ein hohes MaßBelastbarkeit, an Engagement runden dein Profil ab Maß an Engagement runden dein Profil ab Bezahlung nach KV.Eintrittsdatum nach Vereinbarung. Maß an Engagement runden dein Profil ab Bezahlung nach KV.Eintrittsdatum nach Vereinbarung. Bezahlung nach KV.Eintrittsdatum nach Vereinbarung.

Bewerbungen bitte an: tirol@bikepalast.com

Bewerbungen bitte Bezahlung nach KV.Eintrittsdatum nach Vereinbarung. Bewerbungen bitte an: an: tirol@bikepalast.com tirol@bikepalast.com

Bewerbungen bitte an: MAYRHOFEN tirol@bikepalast.com PARKGARAGE

PARKEN DIREKT IM ZENTRUM bequem komfortabel 99und x 93 mm 99 x 93 mm 99 x 93 mm

99 x 93 mm

1 ST U N

DE

GRAKTEINS! PA R

Meter enige nur w auptstraße zur H

ekturabzug ekturabzug

SKIBUSFAHRER/IN GESUCHT!

für die Wintersaison 20/21 Raum Zell am Ziller

nis, dass ohne rechtzeitige Freigabe Ihre Werbung als druckreif angesehen wird und für nis, dass ohnekann, rechtzeitige Freigabe Ihre alsspäter druckreif angesehen für Tel. 0664 214 13 22 haftet werden wenn die Freigabe garWerbung nicht oder als Freitag 17.00wird Uhr und erfolgt! nis, dass ohnekann, rechtzeitige Freigabe Ihre Werbung alsspäter druckreif angesehen wird und für haftet werden wenn die Freigabe gar nicht oder als Freitag 17.00 Uhr erfolgt! egionalmedien Austria -Nützen www.regionalmedien.at haftet werden kann, wenn dieSieFreigabe gar nicht später als Freitag die Gratisparkstunde undoder den familienfreundlichen Lift 17.00 Uhr erfolgt! egionalmedien Austria - www.regionalmedien.at egionalmedien Austria - www.regionalmedien.at

AGB: AGB: AGB: Inseraten Inseraten INSERATE anzeigen@zillertalerheimatstimme.at Inseraten den Wünschen des Kunden ein Inserat gestaltet und kein gesondertes Entgelt dafür ver-

SUCHE ZIMMERMÄDCHEN

für unseren Ferienhof Oblasser! ab Dezember Vollzeit! 6 Tg. / 40 Std. Wir freuen uns auf deinen Anruf! Tel. 05285 64 66 6

Bezirksblatt Kufstein

Bezirksblatt VW TIGUANKufstein Otto-Lasne-Straße 1 R-LINE SCHWARZ Bezirksblatt Kufstein Otto-Lasne-Straße 1

6330 Kufstein den Wünschenim desRahmen Kundendes einerteilten InseratREDAKTION gestaltet und kein und gesondertes verOtto-Lasne-Straße redaktion@zillertalerheimatstimme.at se Gestaltung Inseratenauftrags ist somitEntgelt Teil desdafür Auftrags. 6330 Kufstein den Wünschenim desRahmen Kundendes einerteilten Inserat gestaltet und kein und gesondertes Entgelt dafür verEZ 07/2016,Tel.: 34.000 km, 1501 PS, Diesel + SCR-Cat, 6-Gang, Navi, 05372-64319 se Gestaltung Inseratenauftrags ist somit Teil des Auftrags. 6330 Kufstein tgehalten, dassim solcherart gestaltete Inserate ausschließlich zur Veröffentlichung in MeTel.: 05372-64319 se Gestaltung Rahmen des erteilten Inseratenauftrags und ist somit Teil des Auftrags. ONLINE/ePaper www.zillertalerheimatstimme.at Fax: 05372-64319 05372-64319-233 tgehalten, dass solcherart gestaltete ausschließlich zur Veröffentlichung ingaragengepflegt, Meredaktion@zillertalerheimatstimme.at anzeigen@zillertalerheimatstimme.at Tel.: Serviceheft, Leder-, Sky-, Businesspacket, uvm. Fax: 05372-64319-233 ndet werden dürfen. Der Kunde erhältInserate keinerlei Verwertungsrechte, die über die Verwentgehalten, dass solcherart gestaltete Inserate ausschließlich zur Veröffentlichung in Mekufstein@ Fax: 05372-64319-233 ndet werden dürfen. Der Kunde erhält keinerlei Verwertungsrechte, die über die VerwenFACEBOOK facebook.com/zillertalerheimatstimme.at kufstein@ nndet Medien des dürfen. Verlags hinausgehen. SR (20“) + WR (19“) auf Alu. bezirksblaetter.com werden Kunde erhält keinerlei Verwertungsrechte, die über die Verwenkufstein@ n Medien des Verlags Der hinausgehen. bezirksblaetter.com n Medien des Verlags hinausgehen. bezirksblaetter.com

turabzug

REDAKTIONELLE BEITRÄGE

ANZEIGEN/INSERATE

KONTAKTDATEN

KONTAKTDATEN

Werbeagentur die Praxis | Schmiedwiese 173, Mayrhofen T 05285-62000-22 Topzustand - VB Euro 22.800,Werbeagentur „die |Praxis“ | Schmiedwiese 173, Mayrhofen | T 05285-62000-22

hne rechtzeitige Freigabe Ihre Werbung als druckreif angesehen wird und für en kann, wenn die Freigabe gar nicht oder später alsZILLERTALER Freitag 17.00 Uhr erfolgt! HEIMATSTIMME ien Austria - www.regionalmedien.at

| Tel. 0664 130 1350

9


10

43 | 2020

INSERATE

26

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

INSERATE

BERGHÜTTE/HAUS oder BAUGRUNDSTÜCK VON PRIVAT ZU KAUFEN GESUCHT im Umkreis von Mayrhofen/Finkenberg/Ginzling haussuchezillertal@gmx.at | Tel. +49 170 731 3325 Gemeinde Gerlos STELLENAUSSCHREIBUNG

Kindergartenassistenzkraft m/w/d

Alle Informationen dazu unter https:// www.gerlos.tirol.gv.at Gerlos 141, 6281 Gerlos Telefon 05284 5210 gemeinde@gerlos.tirol.gv.at STELLENAUSSCHREIBUNG Besetzung einer Stelle im Jugendzentrum Kam’in Hippach, Ramsau und Schwendau Gemeindeverband Mittelschule Hippach schreibt die Stelle eines/r

MITARBEITER/IN für das JUGENDZENTRUM KAM’IN 8 Wochenstunden, ab Jänner 2021 aus. AUFGABEN - Mitarbeit und Unterstützung im Jungendzentrum - Unterstützung und Begleitung von Jugendlichen - Mitarbeit an diversen Jugendprojekten

SUCHE HÜTTEN & BAUERNHÄUSER  für Münchner  zur Jahresmiete Meld‘ dich gleich bei: Marina +49 1712886599  www.simon-realestate.com

Arbeitsmarktservice Schwaz Service für Unternehmen Bettina Anfang Telefon: 050 904 709 407 E-Mail: sfu.schwaz@ams.at Fachkraft (m/w) mit Holz-Background - Vollzeit. Arbeitsort: Fügen. Mindestentgelt: 1.624,00 brutto/ Monat/Basis Vollzeitbeschäftigung/ Überzahlung möglich. ADG NR.: 13095601 Specialist Human Resources m./w. (Personalaufgaben) - Vollzeit. Arbeitsort: Fügen. Mindestentgelt: 2.100,00 brutto/Monat/Basis Vollzeitbeschäftigung/Überzahlung möglich. ADG NR.: 13139944 Serviceassistent/in (Autohaus) Vollzeit. Arbeitsort: Strass. Mindestentgelt: 1.800,00 brutto/Monat/ Basis Vollzeitbeschäftigung/ Überzahlung möglich. ADG NR.: 13144180 Specialist Accounting & Taxes m./w. (steuerliche & buchhalterische Betreuung) - Vollzeit. Arbeitsort: Fügen. Mindestentgelt: 2.050,00 brutto/Monat/Basis Vollzeitbeschäftigung/Überzahlung möglich. ADG NR.: 13134362

ANFORDERUNGEN - Teamarbeit und Verantwortungsgefühl - Kommunikations- und Organisationsgeschick Schriftliche Bewerbungen sind bis längstens 20.11.2020 an das Gemeindeamt Schwendau, Johann-Sponring-Straße 80, 6283 Schwendau zu richten oder per Mail an gemeinde@hippach-schwendau.at zu senden.

Einzelhandelskaufmann/-frau (Sportartikel) - Vollzeit. Arbeitsort: Uderns. Mindestentgelt: 1.700,00 brutto/Monat/Basis Vollzeitbeschäftigung/Überzahlung möglich. ADG NR.: 13130755

Der Verbandsobmann Bgm. Franz Hauser Genauere Information erhalten Sie bei dem Jugendleiter Herrn Eberharter Stefan unter der Nummer 0680 326 44 58 und dem Verbandsobmann Bgm. Hauser Franz unter der Nummer 0676 631 50 44 ZILLERTALER HEIMATSTIMME

VERKAUFEN MISCHPAKETE

eines 2-jährigen Rindes! Tel. 0664 57 49 448

VERMIETE 2-ZIMMERWOHNUNG in Uderns/Zillertal möbliert mit Balkon, Parkplatz und Kellerabteil, im 2. Stock. Miete inkl. BK € 748,Tel. 0664 200 63 36

3-ZIMMER-DACHGESCHOSS-WOHNUNG ZU VERMIETEN! In Stumm 99 m2 mit 13 m2 Terrasse ab Januar 2021 teilmöbliert im 3. Stock ohne Lift! Tel. 0664 39 29 144

Suche laufend

HÜTTEN & BAUERNHÄUSER Jahresmiete / Pacht Kostenlos für Vermieter:

0680 5064576

01+02


2018

INSERATE

27

Die Erlebnisbad Mayrhofen Ges.m.b.H. sucht ab Anfang Dezember eine verlässliche

REINIGUNGSKRAFT für die Winter- und Sommersaison 20 h/Woche

Bezahlung laut Kollektiv, je nach Qualifikation ist eine Überzahlung möglich. Wenn du Teil unseres motivierten, kollegialen Teams sein möchtest, übermittle uns am besten gleich deine Bewerbungsunterlagen an info@erlebnisbad-mayrhofen.at oder einfach anrufen unter: T 05285 62559

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

43 | 2020

INSERATE

Für die Wintersaison 2020/21 suchen wir noch Verstärkung:

• Kellner/in

für unser Bedienungsrestaurant und unsere Elchbar

• Buffetkraft (m/w)

... gut für die regionale Wirtschaft ... gut für Tirol

Nur Tagesbetrieb! 5-6 Tage-Woche, Entlohnung laut Kollektiv mit Bereitschaft zur Überzahlung bei entsprechender Quali�ikation.

6230 Brixlegg, Innsbrucker Str. 49 Tel.: 05337 / 62202, info@tonisfliesen.at

Bergrast Restaurant-Geisler GmbH Penken 604 · 6290 Mayrhofen Mobil: +43 (0) 664 1264361 +43 (0) 664 2268600 E-Mail: info@bergrast.at

Öffnungszeiten Montag-Freitag 08.00 - 12.00 Uhr 14.00 - 18.00 Uhr

BERATUNG VERKAUF VERLEGUNG

www.tonisfliesen.at

Bergrast_Stelleninserat_HS_43,5x128mm_KellnerBufettkraft_2020_02.indd 15.10.20 09:59 1

ALLERHEILIGEN SCHÖNE GESTECKE UND KRÄNZE

igen Wir rein stein ab Ihren Gr igung uckrein

Hochdr

Mo-Fr 8:00- 18:00, Sa 8:00 - 15:00 Uhr

GÄRTNEREI MAYRHOFEN T 05285 64917 · Dornau 600b · Mayrhofen TUXER BLUMENHÄUSL T 5287 87790 · Vorderlanersbach 325 · Tux BLUMEN UND WEIN KALTENBACH T 5283 20958 · Schmiedau 2 · Kaltenbach www.gartengestaltung-kroell.com

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

11


INSERATE

01+02 Österreichische Post AG | WZ 02Z031716 W | nicht retournieren | Marktgemeinde Mayrhofen, Hauptstraße 409, 6290 Mayrhofen

12

Ein Original IN NEUER TRACHT JETZT NEU IM KÜHLREGAL

NEUE Käseverpackungen mit 70 % weniger Kunststoff

100% klimaneutrale Milchpackerl

100% recycelte Papieretiketten

100% recycelbarer 3-Teile-Becher

Schön, dass wir gemeinsam an morgen denken! Erlebnissennerei Zillertal • Hollenzen 116, 6290 Mayrhofen • office@sennerei-zillertal.at • www.esz.tirol

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

Profile for Zillertaler Heimatstimme

Zillertaler Heimatstimme - Ausgabe 43 2020  

ePaper der Zillertaler Heimatstimme - Ausgabe 43 2020

Zillertaler Heimatstimme - Ausgabe 43 2020  

ePaper der Zillertaler Heimatstimme - Ausgabe 43 2020

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded