__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1

ZILLERTALER GEMEINDEBLICK

1

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

28 | 2020

74. Jahrgang · Herausgeber Marktgemeinde Mayrhofen · Jahresabo € 35,- · Einzelpreis € 1,- · erscheint wöchentlich · 10. Juli 2020 · Nr. 28

10 JAHRE STEUDLTENN

Hochkarätiges Kulturprogramm von 25. Juli bis 9. Oktober Seite 7

EIN HOCH AUF DIE BAUERN

VERNISSAGE ALMBLÜHEN

SPORTLICHES ZILLERTAL

Alles rund um landwirtschaftliche, regionale Produkte im Zillertal

Prof. Hans Salcher präsentiert seine Werke auf der Granatalm

TC Raiffeisen Hippach und SVg Mayrhofen auf erfolgreichem Weg

Seite 12-21

Seite 22-23

Seite 29

Österreichische Post AG | WZ 02Z031716 W | nicht retournieren Marktgemeinde Mayrhofen, Hauptstraße 409, 6290 Mayrhofen


28 | 2020

2

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

SEITENBLICKE

IMPRESSUM Zillertaler Heimatstimme

Hersteller Satzarbeit: die praxis, Werbeagentur 6290 Mayrhofen, Schmiedwiese 173 Druck: Athesia Druck GmbH Innsbruck/Bozen Redaktion und Anzeigenannahme die praxis, Werbeagentur, Mayrhofen T 05285 62000 22 | F 05285 62000 40 redaktion@zillertalerheimatstimme.at anzeigen@zillertalerheimatstimme.at Mo-Fr 09-12 Uhr und Di-Do 14-17 Uhr Annahmeschluss in der betreffenden Erscheinungswoche REDAKTION: Montag 10.00 Uhr ANZEIGEN: Montag 12.00 Uhr Namentlich oder mit Kürzel gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion oder des Herausgebers wieder und sind von der Redaktion nicht in allen Einzelheiten des Inhalts und der Tendenz überprüfbar. Für unverlangte Manuskripte übernimmt die Schriftleitung keine Verantwortung. Nachdruck ausschließlich mit schriftlicher Erlaubnis der Redaktion. P.b.b. Erscheinungs- und Verlagspostamt 6290 Mayrhofen. Copyright Um urheberrechtliche Unannehmlichkeiten zu vermeiden, weisen wir darauf hin, dass der Auftraggeber bzw. Überbringer von Unterlagen für Inserate und Textbeiträge das Urheberrecht für überlassene Fotos, Vorlagen udgl. haben muss, und somit der Hersteller und Herausgeber der Zillertaler Heimatstimme schad- und klaglos gehalten wird. Geschäftsbedingungen Es gelten die Bestimmungen der „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ der Zillertaler Heimatstimme. Die jeweils aktuelle Ausgabe ist beim Herausgeber oder unter www.zillertalerheimatstimme.at einsehbar. Gender-Hinweis Aus Gründen der besseren Lesbarkeit werden in der Zillertaler Heimatstimme zum Teil Begriffe wie z.B. „Mitarbeiter“ in der maskulinen Schreibweise verwendet. Grundsätzlich beziehen sich diese Begriffe immer auf beide Geschlechter. Kürzung von Texten Die Redaktion behält sich vor, gegebenenfalls bei redaktionellen Beiträgen und Leserbriefen Kürzungen vorzunehmen oder diese auch ganz wegzulassen. Die Platzierung und Anordnung von Texten und Fotos ist allein der Redaktion vorbehalten. Bei mehreren Fotos zu einem Text werden diese nur berücksichtigt, wenn genügend Platz vorhanden ist. Nach Redaktionsschluss eingelangte Beiträge können erst in der darauffolgenden Woche berücksichtigt werden. Abo-Service office@mayrhofen.tirol.gv.at Frau Anita Pfister-Kreidl T 05285/64000-11 Titelbild: © Hartl-Gobl

Die Zillertaler Heimatstimme gratuliert ganz herzlich! Ende Juni heiratete Kröll Willi (Broatlahner Willi, Ex-Schürzenjäger) fast unbemerkt, ganz nach Coronavorschriften, seine Eveline.

Foto: Hubert Aschenwald

Verleger und Herausgeber Marktgemeinde Mayrhofen 6290 Mayrhofen, Hauptstraße 409 T 05285 64000 | F 05285 64000 34 Chefredakteurin: Gerda Gratz

Prüfung zum Jungbarkeeper 2020 Mit ausgezeichneten Leistungen absolvierten die Schüler der Klasse 2 AL am 22. Juni die Prüfung zum Jungbarkeeper.

41. JH-Versammlung des Fotoclubs Zillertal Neuer und seit der 1. JHV immer wieder mit 100-prozentigem Vertrauen gewählte ist Franz Geisler (Mitte). Mit auf dem Bild die alten und neuen Vorstände: Kassier Hugo Bernardi und Schriftführer Heinrich Schreter.

Wie geht es dem Hochbeet am Kohlerhof in Schwaz? Wir haben in Ausgabe 14 darüber berichtet. Die vierte Ernte ruft bereits! Ganz zur Freude von Gerti Danzl.

Foto: Hubert Aschenwald

Amtsblatt der Marktgemeinde Mayrhofen


AUFBLATT‘LT

3

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

28 | 2020

Zillertaler Bauernmarkt – Gutes aus der Region

Foto: Gerda Gratz

Wo sich Frische und Herzlichkeit ein Stelldichein geben

Die Tiroler Bauernmärkte, insbesondere der Zillertaler Bauernmarkt, sind so ein wunderbarer „Genussgarten“, ein Ort, an dem sich Frische und Herzlichkeit ein Stelldichein geben. Abgehalten wird der Zillertaler Bauernmarkt in Zell am Ziller (Mittwoch), Gerlos (Donnerstag) und Mayrhofen (Freitag). Angeboten werden saisonale Produkte sowie regionale, spezifische Erzeugnisse. Wertschätzung ist die

richtige Bezeichnung, wenn es darum geht, den Wert heimischer Produkte zu erkennen und diese mit einem Kauf zu unterstützen. Mag sein, dass die Erdbeermarmelade aus dem Supermarkt günstiger ist als der Fruchtaufstrich vom Bauernmarkt. Aber geht es nicht letzten Endes um Qualität? Eine Qualität, manifestiert im authentischen, geschmackvollen Erzeugnis! Auch da gilt: „Weniger ist mehr“ – nicht fünf verschiedene Marmeladesorten aus dem sich mit Sonderangeboten messenden Lebensmittelhandel müssen im Kühlschrank stehen! Ein wichtiges Motiv ist es auch, sich für das regional gewachsene, pestizidfreie Produkt zu entscheiden. Das gilt nicht nur für das verwendete Rohprodukt, sondern ebenso für die liebevolle Zubereitung. Für mich ist Tirol ein Wundergarten in Sachen Lebens-

mittel. Hier gibt es alles, was Herz und Gaumen begehren. Milch- und Milchprodukte von Kuh, Schaf und Ziege, Gemüse, Obst, Kräuter und Wildkräuter, Getreide und vieles mehr. Die Wurzeln unserer Lebensmittel und Küche sind in regionaler, ländlicher und familiärer Tradition spürbar – folgend dem Rhythmus der Jahreszeiten. Umso besser, wenn es sich dann auch noch um Bioqualität handelt. Ich war zu diesem Thema für unsere Leser bei der DemeterBäuerin Angelika Troppmair in Finkenberg, die Großartiges leistet. Lesen Sie dazu auf den Innenseiten. Geben wir uns einen Ruck und bekennen wir uns zu den Angeboten, die aus unserer Region kommen. Unterstützen wir die Initiativen der Bauernmärkte landauf, landab. Damit setzen wir einen wichtigen Impuls für die heimischen Produzenten, aber gleichfalls für unsere Gesund-

heit und unser Wohlbefinden. Dabei reichen wir der Identität und Regionalität die Hände. Im Einkaufskorb finden wir neben unserem Einkauf ebenso jede Menge Herzlichkeit! Gratis zum Nachhausenehmen! Foto: Toni Anzenberger

Ehrlich gesagt, ich bin eine Verfechterin von Frische und regionaler Qualität. Bei meinen Tiroler Produzenten und Bauern bin ich seit vielen Jahren zuhause. Das Wissen, wo das Gute wächst und man dieses auch in den Einkaufskorb bekommt, ist für mich persönlich ein besonderer Reichtum. Ein Reichtum aus dem Genussgarten Tirol, den ich wertschätze. Ja, richtig, es geht um Wertschätzung für das kleine, regional Gewachsene.

Gerda Gratz Chefredaktion gerda@zillertalerheimatstimme.at


28 | 2020

ÄRZTE- UND APOTHEKENDIENST IM ZILLERTAL

4

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

TUX

MAYRHOFEN

ZELL/ZILLER

STUMM/FÜGEN

ZAHNARZT

APOTHEKEN

Sa 11.7.

Dr. Christoph Streli ZELL AM ZILLER Gerlosstraße 5a 05282 3232 10.00 bis 11.00 17.00 bis 18.00

Dr. Christoph Streli ZELL AM ZILLER Gerlosstraße 5a 05282 3232 10.00 bis 11.00 17.00 bis 18.00

Dr. Christoph Streli ZELL AM ZILLER Gerlosstraße 5a 05282 3232 10.00 bis 11.00 17.00 bis 18.00

Dr. Wolfgang Horak FÜGEN Schulstraße 18 05288 62980 09.00 bis 11.00 17.00 bis 18.00

Dr. med. dent. Florian Krejci MAURACH Dorfstraße 146 05243 5006 09.00 bis 11.00

Rupertus Apotheke STUMM 05283 2627 Steinbock Apotheke MAYRHOFEN 05285 62313 16.00 bis 18.00

So 12.7.

Dr. Christoph Streli ZELL AM ZILLER Gerlosstraße 5a 05282 3232 10.00 bis 11.00 17.00 bis 18.00

Dr. Christoph Streli ZELL AM ZILLER Gerlosstraße 5a 05282 3232 10.00 bis 11.00 17.00 bis 18.00

Dr. Christoph Streli ZELL AM ZILLER Gerlosstraße 5a 05282 3232 10.00 bis 11.00 17.00 bis 18.00

Dr. Wolfgang Horak FÜGEN Schulstraße 18 05288 62980 09.00 bis 11.00 17.00 bis 18.00

Dr. med. dent. Florian Krejci MAURACH Dorfstraße 146 05243 5006 09.00 bis 11.00

Rupertus Apotheke STUMM 05283 2627 Steinbock Apotheke MAYRHOFEN 05285 62313 10.00 bis 12.00 16.00 bis 18.00

Außerhalb der Öffnungszeiten ist die Rupertus Apotheke in Stumm von Sa., 11.7., bis Fr., 17.7., für Notfälle erreichbar.

SOZIALSPRENGEL NOTRUFNUMMERN Sozialsprengel Mayrhofen (Mo bis Fr) 05285 63304-418 Sozialsprengel Stumm (Mo bis Fr) 05283 2020 Sozialsprengel Zell 05282 2222-20

(Mo bis Fr)

Sozialsprengel Vorderes Zillertal (Mo bis Fr) 05288 63337

DR. OLGA SHAFE-SCHIMANEK Unsere Ordination bleibt vom 13.7.20 bis einschließlich 24.7.20 GESCHLOSSEN. Nächste Ordination ist am Montag, den 27.7.2020. Dr. Olga Shafe- Schimanek Ärztin für Allgemeinmedizin Hauptstraße 485 | 6290 Mayrhofen Tel. 05285 | 63189

NEIN zum Standort „Drei Linden“ Bürgermeister Franz Hauser spricht sich klar gegen den Standort „Drei Linden“ für den neuen Kindergarten in der Gemeinde Schwendau aus. Der historisch bedeutende Platz darf nicht geopfert werden, ein alternatives Projekt in der Augasse kostet um 700.000 Euro weniger an Steuergeld und bietet auch sonst Vorteile.

www.openpetition.eu/at/petition/online/gegen-dasneubauprojekt-kindergarten-am-standort-dreilinden

Foto: Paul, paul.wechselberger@aon.at

BILD DER WOCHE

Almsommer auf der Bodenalm


AKTUELL IM ZILLERTAL

5

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

28 | 2020

LESERBRIEF

Lieber Radfahrer, einige von Ihnen müssen sich kürzlich gedacht haben: „Warum läuft dieser blöde Hundebesitzer mitten auf dem Waldweg? Da kann man ja gar nicht in Ruhe rasen.“ Nun, liebe Radfahrer, ich mache das – halten Sie sich fest – um uns alle zu schützen. Ja, Sie haben richtig gelesen: Ich will Sie nicht ärgern, sondern uns alle vor Schaden bewahren. Das haben Sie sich jetzt nicht gedacht, richtig? Nun, genau genommen, können Sie tatsächlich rein gar nichts gedacht haben, denn sonst wären Sie ja vielleicht selbst draufgekommen. Aber ich bin ja nicht so und erkläre es Ihnen: Ihr Superbike erreicht in der Ebene eine Geschwindigkeit von locker 30 bis vielleicht gar 40 km/h. Und das fast lautlos. Plötzlich sehen Sie in

einiger Entfernung vor sich eine Frau und ihre Hunde. Ich (die Frau mit Hunden) laufe aus Rücksicht für alle, die da kommen könnten, rechts am Waldrand. Ebenso meine Hunde, die schnüffeln und die Welt um sich herum vergessen. „Toll“, denken Sie. „Die Frau versteht uns Radfahrer, da kann ich einfach durchrasen. Der Weg gehört mir!“ Dass ich Sie weder hören noch sehen (hinten keine Augen und so …), dieser Gedanke kommt Ihnen nicht. Wozu auch denken? Der Weg ist frei. Also Vollgas. Doch genau in dem Moment, als Sie direkt hinter mir sind, schert mein Hund ohne Vorwarnung einer Spur folgend aus. Direkt vor Ihr Rad. Sie (der Mann mit dem Rad) verfügen blöderweise nicht über die Reflexe von Spiderman, sondern werden abrupt

abgebremst – kein Spaß, egal, bei welcher Geschwindigkeit. Nun denken Sie vielleicht: „Mistköter – der gehört doch an die Leine.“ Doch dieses Szenario endet immer gleich. Denn selbst wenn ich meine Hunde an noch so kurzer Leine hätte (sagen wir mal, einen Meter), kann mein Hund jederzeit zu irgendeiner Seite ausscheren. Und kurze Leine plus Arm ergibt noch immer: direkt vor Ihr Rad. Deshalb lauf ich mitten auf dem Weg, damit auch Sie begreifen: „Oh, da läuft eine mitten auf dem Weg, da sollte ich mich bemerkbar machen, um sie und mich nicht zu gefährden und vielleicht mal ein bisschen langsamer fahren.“ Nehmen wir also an, Sie fahren mit Ihrem Superbike und sehen in einiger Entfernung vor sich einen Menschen mit Hund. Da der Mensch

mitten auf dem Weg läuft, klingeln Sie rechtzeitig und nicht erst, wenn Sie zwei Meter hinter mir sind. Ich höre das Klingeln, rufe meine Hunde zu mir, um den heranfahrenden Radfahrer (also Sie) nicht zu behindern. Einen Moment später ist der Weg frei, und Sie können rücksichtsvoll vorbeifahren. Während Sie dies tun, grüßen wir uns freundlich, und der Tag wird schön. Und? Was denken Sie? Welches Szenario tut weniger weh? Übrigens muss das nicht einmal zwingend ein Hund sein. Es funktioniert auch genauso mit Pferden, Kindern, Rentnern und allem, was da kreucht und fleucht. ALSO: Augen auf und allzeit gute Fahrt! Andrea Eberharter

Aufruf der Zillertaler Tourismusverbände an ihre Mitglieder

Sommer 2020 - mit Vernunft und Verantwortung Liebe Mitglieder! Die letzten Wochen waren für uns alle mit vielen Unsicherheiten und Einschnitten verbunden. Die schrittweise Aufhebung der Corona-Maßnahmen und die rascher als erwartete Öffnungen der Grenzen haben bei uns aber die Hoffnung in eine „normale“ Sommersaison 2020 geweckt. An dieser Stelle dürfen wir euch ein großes Lob für den Umgang mit den Herausforderungen und für die umsichtige Vorbereitung auf diesen Sommer aussprechen. Damit haben wir gemeinsam die nötigen Rahmenbedingungen geschaffen, um unseren Gästen ein unbeschwertes Urlaubserlebnis zu garantieren.

wir daher mit positivem Beispiel voran, und nehmen wir unsere Verantwortung weiter so gut wahr wie bisher. Wir rufen daher alle Betriebe auf, das sichere Wohlfühlen aller Gäste und den Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter laufend sicherzustellen. Das bedeutet: unseren Gästen durch sorgsame Arbeit aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, dem Tragen von Mund-Nasen-Schutz nach Maßgabe auch über gesetzliche Bestimmungen hinaus sowie mit ausreichenden Sicherheitshinweisen mit gutem Beispiel voranzugehen. Damit vermitteln wir unseren Gästen das Gefühl, dass wir mit größtmöglicher Achtsamkeit agieren.

Sommer 2020 im Zeichen des sicheren Wohlfühlens Besonders wichtig ist, dass alle Gäste bei uns spüren, dass wir uns für ihre Sicherheit und die aller anderen Besucher bestmöglich vorbereitet haben. Gehen

Mit Vernunft und Verantwortung Das Zillertal ist die größte Tourismusregion Österreichs. Wir haben die Verantwortung und die Chance, ein Vorbild in der Umsetzung der Corona-Schutz-

maßnahmen zu sein. Als Touristiker müssen wir in der Frage der Sicherheit wie auch sonst den höchsten Qualitätsanspruch an uns selbst stellen - besonders in diesem Sommer. Die gesetzlichen Vorgaben sind das Eine, unsere über die Vorgaben hinausgehende Eigenverantwortung und Vorbildwirkung das Andere. Sensibilisieren wir daher laufend alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, und nutzen wir unsere gemeinsame Chance für einen Sommer mit gegenseitigem Vertrauen und geteilter Verantwortung. Zeigen wir, dass wir die Situation als Gesamtregion - wie schon in den vergangenen Monaten - hervorragend meistern und mit Vernunft vorangehen. Die Obleute und Geschäftsführer der Zillertaler Tourismusverbände Ferdinand Lechner, Christian Daum, Ernst Erlebach, Manfred Pfister, Andreas Hundsbichler, Andreas Lackner, Markus Tipotsch, Hermann Erler

Zillertaler Heimatstimme, Ausgabe 30., 24.7.2020

SCHWERPUNKT SCHÖN UND GESUND Eine ideale Plattform für Ihre Inseratschaltung. anzeigen@ zillertalerheimatstimme.at

KINO MAYRHOFEN aktuelles Kinoprogramm: www.movie-mayrhofen.at

ZILLERTAL TV TV-PROGRAMM 10.06.-16.06.2020 Immer zur vollen Stunde: #Timeout - Biketour im Märzengrund (Sport & Freizeit) Immer zur halben Stunde: Albin Moroder - Papstkruzifix (Land & Leute)


28 | 2020

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

Auenland Sidan

Der neue Erlebnisspielplatz für die ganze Familie Fotos: Franz Hauser

UNSER NACHWUCHS

WAS IST LOS IM ZILLERTAL?

6

Foto: Lydia Sürth Photography

ALINA JARO KIS TUX IM ZILLERTAL geboren am 24.06.2020 um 8.20 Uhr, 3620 g/52 cm Diana Stark und Viktor Jaro Kis

JULIA FLEIDL HAINZENBERG geboren am 04.06.2020 um 12.23 Uhr, 2895 g/50 cm Michaela Fleidl und Andreas Spindlegger

LAURA BRAUNEGGER STUMMERBERG geboren am 26.06.2020 um 14.52 Uhr, 3175 g/50 cm Maria Braunegger und Christoph Schiestl mit Thomas

LEA KATHARINA GEISLER ASCHAU IM ZILLERTAL geboren am 28.06.2020 um 15.44 Uhr, 3445 g/52 cm Kathrin und Günther Geisler

Am 24. Juli eröffnet die Ferienregion Mayrhofen-Hippach auf einer Fläche von ca. 3.000 m² ihren neuen Erlebnisspielplatz „Auenland Sidan“. Das Gemeinschaftsprojekt der Gemeinde Schwendau und des Tourismusverbandes Mayrhofen schafft damit einen naturnahen Erholungs- und Begegnungsraum für die ganze Familie und dies mitten im Grünen und in unmittelbarer Nähe der Zillerpromenade. Das „Auenland Sidan“ soll jedem Alter jeder Generation gerecht werden und das gemeinsame Erlebnis in den Vordergrund rücken. Ein besonderes Augenmerk lag auf der Gestaltung der Grünflächen. Ziel war es, keine künstlich animierten Erlebniswelten zu schaffen, sondern einen natürlichen Lebensraum, in dem sich die heimische Fauna und Flora genauso wiederfindet wie das Element Wasser. Mehrere Themenwelten mit verschiedenen Schwerpunkten erleichtern den Besuchern die Orientierung und bieten eine schnelle und einfache Übersicht über das vielseitige Freizeitangebot. Der Wasser-Sandbereich mit der Floßanlage, einer Kies- und Sandspielfläche und Wasserspielwelt, bietet die Möglichkeit zur Abkühlung an heißen Sommertagen. Auch Geschicklichkeit ist

gefragt. Sandspielen macht richtig Laune. Kleine Baumeister können den Sand mit Sandzügen befüllen, über Rinnen und ein Karussell wieder herunterrieseln und dazu bei den „Sandbacktischen“ ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Weiter geht die spannende Reise durch das „Auenland Sidan“ auf der kleinen Veranda des „Hobbithäuschens“. Eingebettet im Wall bietet sich hier ein Rollenspiel an, und der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Balance und Kraft sind beim Kletterbereich mit einem Seile-Dschungel oder bei der Kletter-Reckanlage gefragt. Direkt daneben geht es beim Trampolinspringen hoch her. Fitnessbegeisterte Jugendliche und junggebliebene Eltern erhalten die Gelegenheit, ihre Muskeln zu trainieren und sich auszupowern. Ein Fitnessparcours mit mehreren Stationen und ausgestattet mit di-

versen Sportgeräten ermöglicht ein ausgiebiges Ausdauer- und Krafttraining. Im zentralen Mittelfeld bietet der Familienbereich neben dem AuLandhaus und Sitzmöglichkeiten auch ein Atrium für Schul- und Kindergartenveranstaltungen. Ein Trinkwasserbrunnen sorgt für Erfrischung. Von dort aus haben die Eltern einen guten Überblick auf den Kinderbereich und damit alles im Blick. Erreichbar ist das „Auenland Sidan“ zu Fuß über die Zillerpromenade oder mit dem Fahrrad über den Zillertal-Radweg. Für alle, die nicht auf den Pkw verzichten können, ist der Parkplatz bei der Horbergbahn nur wenige Gehminuten entfernt. Alternativ empfiehlt sich eine gemütliche Fahrt mit der Zillertalbahn bis zur Haltestelle „Bichl“. Von dort sind es nur wenige Minuten zu Fuß.


WAS IST LOS IM ZILLERTAL?

7

10 Jahre Theaterfestival SteudlTenn

Auf der Suche nach dem Paradies Mit einem grandiosen Geburtstagsfest am Samstag, 25. Juli, ab 11.00 Uhr, startet das Theaterfestival SteudlTenn ins Jubiläumsfestivaljahr. Als Laudatoren mit dabei Kulturlandesrätin Beate Palfrader, Dramatiker Felix Mitterer, Volksvisionär Heini Staudinger, Teufelsgeiger Matthias Jakisic und Starkoch Alexander Fankhauser.

Von 6. bis 15. August steht „Die Weinprobe“ unter der Regie von künstlerischem Leiter Ha-

Infos und Reservierungen unter www.steudltenn.com oder 0650/2727054.

Fotos: SteudlTenn

Bis zum 9. Oktober darf wieder ein gewohnt hochkarätiges Kulturprogramm erwartet werden. Am 26. Juli liest Felix Mitterer aus seinem ersten und wie er sagt letzten Roman „Keiner von euch“, von 29. Juli bis 1. August wird mit Gerti Drassl, Andrea Eckert, Stefano Bernardin und Maddalena Hirschal in der Weltliteratur der Pandemie gestöbert.

kon Hirzenberger auf dem Programm (Foto Titelseite). Eine Komödie von Stefan Vögel, in der edle Tropfen mit gepanschten Gefühlen bezahlt werden spritzig, süffisant, mit brillantem Wortwitz und humorvollen Alltagswortwechseln. Zum Inhalt: Nico ist Weinkenner – mit Ambitionen: Für die Aufnahme in die prominente Weinbruderschaft muss er fünf französische Spitzenweine mitbringen, sie blind verkosten und auf Anhieb erkennen. Vier davon besitzt er schon. Den fünften, den begehrten 90-er-Petrus, hat sein bester Freund Roman in seinem Portfolio. Das weiß Nico. Und er weiß auch, dass Roman seit Jugendtagen für seine Frau Danielle schwärmt. Als die Weinprüfung näher rückt, macht Nico Roman ein ungewöhnliches Angebot ...

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

28 | 2020

Mehlerhaus Tux Am Montag, 29. Juni, startete das s‘ Mehlerhaus in Tux-Madseit in die Sommersaison, geöffnet ist bis 25. September immer montags und freitags von 13.00 bis 18.00 Uhr. Zu sehen ist u. a. die Ausstellung „Frauen in Tux und Himalaya“ mit Bildern von Erika und Irmtraud Hubatschek. Den Tuxer Markt gibt’s wieder am 14. und 28.08. sowie am 11.9., jew. von 15.00 bis 17.00 Uhr.

Musikkapelle Hippach Aufgrund der Covid-19-Maßnahmen steht bei unserer Musikkapelle dieser Sommer unter dem Motto: „Musik in Bewegung‘‘. Dabei werden wir durch die Dorfgemeinschaften Schwendau, Hippach und Laimach marschieren und diese mit musikalischen Klängen erfüllen. Nur bei Schönwetter starten wir unseren musikalischen Rundgang durch Schwendau am 15. Juli um 20.15 Uhr beim Neuwirt. Wir freuen uns auf viele Zuhörer!

Eure Musikkapelle-Hippach

Verschiedene Naturparkwanderungen Infos: www.naturpark-zillertal.at Anmeldungen: unter Veranstaltungen bis 20.00 Uhr am Vortag der Veranstaltung. Bei Fragen steht das Naturparkteam gerne zur Verfügung: 05286/52181, info@naturpark-zillertal.at

Bühnenbildner und Künstler Gerhard Kainzner beim Bauen des Technikstands für die Outdoor-Bühne.

Foto: Hartl-Gobl

Holzgefertigte Babyelefanten zeigen, wieviel Abstand bei Aufführungen in der Tenne gehalten werden muss.

Kath. Frauenbewegung des Dekanates Zell am Ziller

Einladung zur Pilgerwanderung Stans – Maria Tax – St. Georgenberg Bedingung: die Bereitschaft zum gemeinsamen Beten und für ca. 3-4 Stunden leichtes Wandern. Abfahrt am Mittwoch, den 15. Juli, um 9 Uhr in Stumm (Schwimmbadparkplatz) bei jeder Witterung – daher feste Schuhe und Regenschutz . Zweiter Treffpunkt um 9.45 Uhr bei der Laurentiuskirche in Stans (Parkmöglichkeit)

Im Stück „Die Weinprobe“ wird den Fragen nachgegangen, was wir bereit sind, im Tausch für ein wenig Zärtlichkeit zu geben und für unseren Lebensdurst aufzugeben.

Bitte um Anmeldung bis 13. Juli unter 0664/4228689 bei Angelika Schellhorn, damit wir Fahrgemeinschaften bilden können.


28 | 2020

KIRCHNBANK'L

8

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

RÖM. KATH. PFARRAMT MAYRHOFEN - 10.07. – 19.07. Freitag, 10.07. - 19 Uhr Aussetzung des Allerheiligsten und stille Anbetung, Beichtgelegenheit, 19.30 Uhr Abendmesse f. Friedl Pramstraller, Eltern u. Geschw./f. Trude u. Hans Eder/f. Georg Eberharter (vom 8.5.) Samstag, 11.07. - 19.30 Uhr Vorabendmesse f. Friedrich Pendl/f. Verst. der Fam. Pfister u. Kofler/f. Geschwister Kröll Sonntag, 12.07. – 15. So. im Jkr. - 8.00 Uhr Hl. Messe für alle armen Seelen 10.15 Uhr Pfarrgottesdienst Montag, 13.07. - 19.30 Uhr Abendmesse in Häusling Maria Schnee Freitag, 17.07. - 19 Uhr Aussetzung des Allerheiligsten und stille Anbetung, Beichtgelegenheit, 19.30 Uhr Abendmesse f. Brigitta Roscher/f. Ferdinand u. Maria Eberharter/f. Heidi Dengg u. Ang./f. Maria Eberharter u. Brüder/f. Sepp u. Elise Kröll, Dengger/f. Otto u. Theresia Kröll u. Ang./um Glück u. Gottes Segen Samstag, 18.07. - 19.30 Uhr Vorabendmesse f. Theresia u. Manuela Sporer/ f. Katharina u. Heinrich Bliem/f. Walter Longhino u. Eltern Sonntag, 19.07. – 16. So. im Jkr. - 8.00 Uhr Hl. Messe, 10.15 Uhr Pfarrgottesdienst, 15.00 Uhr Rosenkranzgebet www.pfarremayrhofen.at, pfarre.mayrhofen@pfarre.kirchen.net GOTTESDIENSTE IM SEELSORGERAUM DORNAUBERG – HIPPACH – ASCHAU Samstag, 11.07. - Hippach: 19.00 Uhr Wortgottesdienst Aschau: 19.00 Uhr Hl. Messe Sonntag, 12.07. - Hippach: 9.00 Uhr Hl. Messe mit Tauffeier Aschau: 10.15 Uhr Wortgottesdienst, Dornauberg: 10.30 Uhr Hl. Messe Dienstag, 14.07. - Hippach: 19.00 Uhr Hl. Messe Mittwoch, 15.07. - Aschau: 19.00 Uhr Hl. Messe RÖM. KATH. SEELSORGERAUM ZELL AM ZILLER V. 10.07. – 12.07. Freitag, 10.07. – Sel. Engelbert Kolland, Ordenspriester aus Ramsau i. Zillertal, Märtyrer in Damaskus, 8.00 Uhr Schülermesse - Jahresabschlussgottesdienst, 18.00 Uhr Eucharistische Anbetung und Beichtgelegenheit 19.00 Uhr Abendmesse Samstag, 11.07. – Hl. Benedikt von Nursia, Vater des abendländisches Mönchtums, Schutzpatron Europas, 8.00 Uhr Wallfahrermesse in Maria Rast 17.00 Uhr Rosenkranz in der Pfarrkirche Sonntag, 12.07. – 15. So. i. Jkr. - 6.30 Uhr Beichtgelegenheit, 7.00 Uhr Hl. Messe, 8.30 Uhr Beichtgelegenheit, 9.00 Uhr Pfarrgottesdienst, 10.00 Uhr Hl. Messe in Ramsau, 19.00 Uhr Abendmesse RÖM. KATH. SEELSORGERAUM RIED-KALTENBACH - 11.07. – 12.07. Samstag, 11.07. - 19.30 Uhr Rosenkranz in der Pfarrkirche Sonntag, 12.07. – 15. So. i. Jkr. - 8.30 Uhr Hl. Messe für die armen Seelen 19.00 Uhr Hl. Messe für die Pfarrgemeinde Das ewige Licht brennt von 12.07. – 18.07. in Ried f. Nina Christina Plattner,

deren Großeltern und Hans Plattner und Erich Schletterer/f. Franz Plattner sen./f. Franz Fankhauser, Monika und Alois Fankhauser und verstorbene Angehörige/f. Annemarie Klocker/f. Lisa Dellacher in Kaltenbach f. Brigitte Eberharter/f. Franz Fankhauser, Monika und Alois Fankhauser und verstorbene Angehörige/f. Maria und Friedrich Wegscheider, Felix Bliem und alle verstorbenen Angehörigen www.seelsorgeraum.ried-kaltenbach.at RÖM. KATH. SEELSORGERAUM UDERNS - 11.07. Samstag, 11.07. – 15. So. i. Jkr. 18.30 Uhr Heilige Messe für die armen Seelen Das ewige Licht brennt von 12.07. – 18.07. für Josef Schönherr www.seelsorgeraum.uderns.at RÖM. KATH. SEELSORGERAUM STUMM/HART - 10.07. – 12.07. Freitag, 10.07. - Hart: 8.00 Uhr Hl. Messe Samstag, 11.07. - Hart: 14.00 Uhr Taufe Lorenz Mölk Stumm: 15.30 Uhr Taufe Lina Thaurer, 19.30 Uhr Hl. Messe Sonntag, 12.07. – 15. So. i. Jkr. - Hart: 19.30 Uhr Hl. Messe Stumm: 10.00 Uhr Festmesse (Kirchenchor – Bläsergruppe BMK) Diamantenes Priesterjubiläum GR Hansl Ebster Festprediger: WB Dr. Hansjörg Hirnsperger Das ewige Licht brennt in Hart für Andreas Schiestl/Eltern, in Stumm für Wilhelm Klieber/Eltern Die Hl. Messe wird heuer Juni – Ende August anstatt in der Antoniuskapelle in der Pfarrkirche Stumm gefeiert, jeweils Montag um 19.30 Uhr. RÖM. KATH. SEELSORGERAUM FÜGEN -12.07. Sonntag, 12.07. - 10.00 Uhr Hl. Amt in der Dekanatspfarrkirche - Singmesse CHRISTLICHE GEMEINDE PASTOR DETLEF KOHL, TEL. 0676 / 91 64 289 Gottesdienste finden in der Polytechnischen Schule Mayrhofen statt. Sonntag: 10.30 Uhr in Englisch und 17.30 Uhr in Deutsch. Diese Gottesdienste falls nötig auch bilingual. Freitag: 19.30 Uhr Bibelstunde in Deutsch und Englisch. www.christliche-gemeinde-mayrhofen.at EVANGELISCHE PFARRGEMEINDE JENBACH/ZILLERTAL Martin-Luther-Platz 1, 6200 Jenbach, Tel/Fax 05244 / 62448 E-Mail: jenbach@evang.at, www.evangelisch-jenbach.at Wir laden herzlich ein, zu den Gottesdiensten am Sonntag, 12. Juli, um 10.00 Uhr in der Christuskirche Wattens mit Lektor K. Kolb sowie um 18.00 Uhr im Pfarrzentrum Mayrhofen (hinter der Kirche) mit Lektorin E. Gredler. NEUAPOSTOLISCHER GOTTESDIENST Gottesdienste in Jenbach. Kontakt: Sieglstraße 19, 05244/6487811, nak.jenbach@speed.at

VERSTORBENE Georg Hanser „Tanta Jörgal“ 87. Lj. 26. Juni 2020 Schwendau Maria Turschitz geb. Schweinberger „Egger Modi“ 80 Lj. 28. Juni 2020 Stummerberg/Gattererberg

Mayrhofen - Franz und Hannah genießen mit ihrer Mama die Kühle der Kirchenstiegen vorm Haupteingang der Pfarrkirche.

Zell am Ziller – Große Freude herrschte darüber, dass die heilige Firmung gespendet wurde.

Anna Haberl geb. Emberger Altbäuerin vom Hottererhof 88. Lj. 30. Juni 2020 Gerlos


KIRCHNBANK‘L

9

Tate, ruhe nun in Frieden, empfang den Lohn für deine Müh! Du bist zwar jetzt von uns geschieden, doch unsere Liebe endet nie. Glaubensstark in deinem Leben, bliebst du deinem Heiland treu, lebe nun in seinen Freuden, ewig - ewig leidenfrei.

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

28 | 2020

Wir vermissen dich, wir denken an dich, wir erzählen von dir, wir spüren, du bist bei uns. Doch immer wieder fließen leise Tränen. Es ist schwer, es zu verstehen, dass wir dich hier nicht wieder sehen.

Josef Scheurer

Liebevoll und dankbar erinnern wir uns an meine Frau, unsere liebe Mama und Oma, Frau

Ein herzliches „Vergelt‘s Gott“ sagen wir:

geb. Höllwarth

„Scheurer Seppal“ Altbauer vom Scheurerhof * 31.10.1934 † 14.06.2020

- Herrn Dekan Edi Niederwieser für die würdevolle Verabschiedung am Friedhof - dem Mesner Robert - Maria für das Vorbeten - dem Bläserkreis Tux sowie den Sängern Koral und Herbert für die musikalische Umrahmung - Franz und Hans für das Vortragen der Fürbitten und der Lesung - dem Kreuzlträger Matthias - seinen Schwiegersöhnen Seppi, Andreas, Hans und Bernhard für das Sarg tragen - dem Hausarzt Herrn Dr. Peer samt Team für die jahrelange gute Betreuung - für die Kranz-, Blumen-, Kerzen- und Messspenden sowie für die Spenden zugunsten der Pfarrkirche Tux - für die tröstenden Worte, gesprochen oder geschrieben - für die Eintragungen und Gedenkkerzen im Internet - den Gemeindearbeitern von der Gemeinde Tux - der Bestattung Kröll, Mayrhofen Tux, im Juni 2020

Edeltraud Gredler beim 1. Jahresgottesdienst am Sonntag, dem 12. Juli 2020, um 19 Uhr in der Dekanatspfarrkirche Zell am Ziller. Allen, die daran teilnehmen oder im Stillen für sie beten, sagen wir von ganzem Herzen “Vergelt’s Gott”!

Deine Familie Die Liebe zu den Deinen war stets dein großes Streben. Trotz Arbeit, Kummer und Sorgen, hast immer Halt und Trost gegeben. Nun stehen wir alleine ohne deine starke Hand, doch in uns‘ren Herzen, liebste Mama, hält uns ein unzertrennliches Band.

Die Trauerfamilien

Du hast stets nach vorne geschaut, du hast stets an das Gute geglaubt, hast Schmerz und Leid still ertragen, Humor und Glaube ließen dich nie verzagen.

Gabi Troppmair geb. Frisch * 10.01.1960 † 21.06.2020

Georg Hanser „Tanta Jörgal“

Es ist schwer, einen geliebten Menschen zu verlieren. Es ist wohltuend, so viel Anteilnahme zu erfahren. Dafür danken wir von Herzen. Ein herzliches „Vergelt‘s Gott“ sagen wir: - Herrn Pfarrer Mag. Christoph Frischmann für die würdevolle Gestaltung der Begräbnisfeier - dem Mesner und den Ministranten - den Sargträgern Andreas, Markus, Hannes und Walter - dem Kreuzlträger Leon - der Chorgemeinschaft Hippach für die schöne musikalische Umrahmung - dem Sozial- und Gesundheitssprengel Mayrhofen und Umgebung - seinem Hausarzt Herrn Dr. Vladan Gergely - seinen Arbeitskollegen von der Wildbach- und Lawinenverbauung - der Bestattung Kröll, Mayrhofen, besonders Martin - allen für die Blumen, Kränze, Kerzen und hl. Messen, für die Eintragungen und Gedenkkerzen im Internet und für die Spenden zugunsten des Sozial- und Gesundheitssprengels Mayrhofen und Umgebung - für die Teilnahme an den Messen und an der Beerdigung

Er wird immer in unseren Herzen bleiben! Die Trauerfamilien

Schwendau, im Juni 2020

Von einem geliebten Menschen Abschied zu nehmen ist schwer, aber eure Anteilnahme und euer Mitgefühl sind uns ein großer Trost in dieser schweren Zeit. Unser besonderer Dank gilt: - Herrn Dekan Dr. Ignaz Steinwender für die würdevolle Gestaltung der Begräbnisfeier - der Mesnerin und den Ministranten - der Vorbeterin Bettina - den Sargträgern Klaus, Seppi, Hannes und Markus - dem Kirchenchor Zell am Ziller für die schöne musikalische Umrahmung - den Frauen in der Tracht - Herrn Dr. Michael Sporer und Theresia - den Sanitätern und dem Notarztteam vom Roten Kreuz Mayrhofen - Susanne und unseren Freunden, weil sie stets für uns da sind - unseren Nachbarn und Verwandten fürs „da sein“ - der Bestattung Kröll, besonders Martin, Thresi und Steffi - für die Briefe, Kränze, Blumen, Kerzen, hl. Messen und Spenden sowie für die Gedenkkerzen und Eintragungen im Internet Ein besonderes Bedürfnis ist es uns von Herzen DANKE zu sagen für jedes Gebet, jede Geste und Umarmung wo Worte fehlten, für alle Zeichen der Liebe, Freundschaft und Wertschätzung sowie für alle liebevollen Gedanken, die uns so viel Kraft geben. Die Trauerfamilie

Laimach, im Juni 2020


ZILLERTALER HEIMATSTIMME

Anna Brandner geb. Stiegler „Lenzn Anna” * 03.05.1928 † 23.06.2020

KIRCHNBANK'L

10

Herz-Jesu-Feuer

Schützenkompanie Fügen-Fügenberg Foto: kawa

28 | 2020

DANKE sagen wir allen, die um unsere liebe Anna trauern und die uns ihre Anteilnahme in so liebevoller und vielfältiger Weise zum Ausdruck brachten.

mmer ein Lächeln niemals verzagt, immer hilfreich, auch ungefragt, immer lieb, gütig, sorgend bereit, welch‘ schöne Erinnerung uns an dich bleibt.

- Herrn Pfarrer Mag. Hans-Peter Proßegger und Herrn Diakon Anton Angerer für die würdevolle Gestaltung der Begräbnisfeier - der Mesnerin Margret, den Ministranten und Martina - der Vorbeterin Margit - den Sargträgern Friedl, Otto, Anton und Erwin - dem Kreuzlträger Paul - der Bläsergruppe der BMK Stumm für die musikalische Gestaltung - den Gemeindearbeitern Martin und Tom - für die Blumen, Kränze, Kerzen, hl. Messen und Spenden sowie für die Gedenkkerzen im Internet - für die Teilnahme an den Rosenkränzen und an der Beerdigung - der Bestattung Kröll, Mayrhofen

Alle Jahre am Herz-JesuSamstag entzünden die Schützen das Herz-Jesu-Feuer. Das am Sonnkoglhof auf ca. 1000 m Seehöhe aufgesteckte Kreuz ist dabei vom Hartberg

Thunhaus-Kapelle in neuem Glanz Fotos: kawa

I

Unser ganz besonderer Dank gilt:

bis von der Gerlossteinwand aus zu sehen. Alle Schützen treffen sich dann, jeder mit Begleitung, beim Gasthäusl Schoner zum gemütlichen Kameradschaftsabend, wo die Wirtsleute Martina und Lois heuer mit Gegrilltem verwöhnt haben. Der Hauptmann erklärt schließlich das Herz-Jesu-Gelöbnis, das die Schützen alle Jahre bei einer feierlichen Messe am Herz-Jesu-Sonntag zelebrieren.

Die Trauerfamilien Stumm, im Juni 2020

Immer das Beste gewollt, immer das Beste gegeben, uns wurde das Beste genommen, uns fehlt dein Herz, deine Liebe, dein Frohsinn, du.

Johann Peter Kirchler „Kapeller Peter“ ehemaliger Gastwirt vom Bergrestaurant Eggalm * 04.01.1941 † 11.05.2020

Zu seinen Ehren feiern wir am Samstag, dem 11. Juli 2020, um 19 Uhr eine festliche Gedenkmesse in der Pfarrkirche Tux. Allen, die daran teilnehmen und sich an diesem Tag gemeinsam mit uns liebevoll an ihn erinnern, sagen wir von ganzem Herzen

„Vergelt‘s Gott“! Auf ewig unvergessen!

Die Trauerfamilien Tux, im Juli 2020

Um 1919 herum ist die erste Kapelle vom damaligen Thunhaus-Bauern Heinrich Klocker zum Dank für seine glückliche Heimkehr aus dem ersten Weltkrieg errichtet worden und befindet sich seither im Besitz der jeweiligen Hofeigentümer. Stark mitgenommen, ist der erste Bau 1995 durch einen neuen ersetzt und am 20. August im Rahmen einer Prozession von Pfarrer Erwin Gerst eingeweiht worden. Doch „der Zahn der Zeit“ hat weitergenagt, sodass schließlich auf Betreiben von Karl Abendstein letztes Jahr abermals eine neue Kapelle errichtet worden ist. Besonders dem

Heiligen Christophorus, der zu den vierzehn Nothelfern zählt und als Schutzheiliger der Reisenden und Fuhrleute bekannt ist, soll in der Thunhaus-Kapelle gedacht werden.


KIRCHNBANK‘L

11

Pfarre Zell am Ziller

Dekan Steinwender feierte Silbernes Priesterjubiläum

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

28 | 2020

LEBENSHILFE ZILLERTAL

Corona-Zeit Jeder von uns hat diese schwere Corona-Zeit durchmachen müssen und freut sich, dass jetzt ein anderer Wind weht. Es gilt zwar in den öffentlichen Verkehrsmitteln und gewissen anderen Bereichen immer noch die Maskenpflicht, aber ich bin trotzdem der festen Überzeugung, dass das Schlimmste jetzt über- Urwaldblumen von Marko Kuzmanovic, Mayrhofen – Lebenshilfe Tirol, Arbeit Ramsau standen ist. Leider kann ich heuer mit meiner Familie nicht nach Italien oder Wien auf Urlaub fahren, weil das Corona-Virus noch nicht ganz vorüber ist und es besonders in Länden wie Italien viele Todesfälle gegeben hat. Da bleibt uns wohl nichts anderes übrig, als daheim zu bleiben.

Am 29. Juni, dem Fest der Apostelfürsten Petrus und Paulus, jährte sich die Priesterweihe von Dekan Dr. Ignaz Steinwender zum 25. Mal. Dieses besondere Jubiläum nahm Dekan Steinwender zum Anlass, um bei den Heiligen Messen am Sonntag, 28. Juni, dem Allmächtigen für das Geschenk der Berufung zum Priestertum zu danken. Die Heilige Messe um 9.00 Uhr feierte der Jubilar im Beisein seiner Mutter und seiner Geschwister mit Familien. Am eigentlichen Weihetag feierte unser geschätzter Seelsorger einen Festgottesdienst mit zahlreichen Mitbrüdern aus nah und fern, darunter die Nachbarpriester aus dem Dekanat, Dekan Niederwieser aus dem Nachbardekanat und Offizial Olivier Berent aus der Diözese Ars. Als Diakon fungierte Pfarrer Gradwohl aus Mayrhofen, die Festpredigt hielt Pfarrer Michael Pritz aus Ellmau, ein langjähriger Freund und Wegbegleiter des Jubilars. Da in diesem Jahr leider keine Priesterweihe in Salzburg stattfinden konnte, hatten viele Priesterkollegen die Gelegenheit, ihren eigenen Weihetag, darunter das 60. Priesterjubiläum von Pfarrer Ebster, mit Dekan Steinwender zu begehen.

In seiner Predigt betonte Pfarrer Pritz, dass es ein großes Geschenk sei, von Gott zum Priestertum berufen zu werden. Dekan Steinwender sei sicherlich einer der eifrigsten in Wort und Tat um das Seelenheil bemühten Priester, dessen Wirken über die Pfarre und Diözese hinausreiche und der für seine Priesterkollegen da sei. Die Feier dieses Priesterjubiläums sei zudem eine Gelegenheit, sich an den Weihetag zu erinnern, an das hingestreckt Liegen vor Gott beim Gebet der Allerheiligenlitanei und die Worte: Hier bin ich. Ich bin bereit. Dieses Innewerden und an den Anfang Zurückkehren helfe bei mancher Verzagtheit und Entmutigung. Die Worte Erzbischof Eders am Vorabend der Priesterweihe des Jubilars zitierend, ging der Festprediger auf den Unterschied zwischen dem allgemeinen Priestertum aller Gläubigen und des besonderen Priestertums jener ein, die von Gott dazu erwählt werden. Am Ende des Gottesdienstes überbrachte PGR-Obfrau Herlinde Krucker die herzlichsten Gratulationen zum freudigen Jubiläum und versicherte Dekan Steinwender des Gebets der Gratulanten. Bei einer gemütlichen Grillfeier mit vielen Gästen klang der Abend aus.

Jedes Mal, wenn ich mit meiner Mama Lebensmittel einkaufen gehe oder sonst unter vielen Leuten bin, erinnert sie mich daran, den Abstand anderen gegenüber einzuhalten. Am Freitag sind wir durch Rattenberg spaziert bei starkem Regen, und der Abstand ist von fast keinem eingehalten worden. Ich wundere mich schon manchmal, warum es das so schwer ist. Immer wenn wir von einem Ausflug nach Hause kommen, wasche ich mir gründlich meine Hände, weil ich weiß, dass dies nach wie vor wichtig ist. Wenn ich mit meiner Mama irgendwo bin, wo es keine Maskenpflicht gibt, hat sie zur Vorsicht doch immer eine auf. Ich nicht. Ganz im Gegenteil, ich bin froh, wenn ich das lästige Ding mal nicht aufhabe. Ich bekomme darunter schlecht Luft und finde, dass es jetzt genug ist. Aber dort, wo es immer noch nötig ist, setze ich sie natürlich auf. An Orten wie zum Beispiel am See, richten sich meine Gedanken nicht nach dem Corona-Virus, weil ständig darüber nachzudenken nicht so gut ist. Das bedeutet: Ich schau nach vorne und stelle mir vor, dass ich inmitten einer Blumenwiese bin und träume. Solche Gedanken gehen mir durch den Kopf. Was für mich noch wichtig ist, das ist das Desinfizieren meiner Hände, sehr wichtig! Mann, bin ich froh, dass ich nicht mehr zu Hause bleiben und mich langweilen muss. Lange genug ist das so zugegangen. Heute frage ich mich, wie lange die Maskenpflicht überhaupt noch gilt. Immer muss ich schauen, ob ich sie ja mithabe, wenn ich aus dem Haus gehe, aber zum Glück vergesse ich sie nie. Es hat bisher schon so viele Todesopfer gegeben, die Corona gefordert hat, dass ich 1000 Lichter für sie anzünden könnte. Ohne Scherz, wenn ich so viele Kerzen hätte, würde ich diesen Plan in die Tat umsetzen. Da das aber leider nicht so ist, bete ich für sie, und die Betroffenen die trauern um sie. Aber da es nicht hilft, immer traurig zu sein, mache ich in traurigen Zeiten Dinge, die mir Spaß machen. Und übrigens treffen wir uns irgendwann im Himmel wieder. Der Mensch soll es sich auch mal gut gehen lassen und sich wohlfühlen und schöne Sachen unternehmen. Ich glaube an das, was mir Kraft gibt und bin optimistisch. Martina Wurm, Bruck am Ziller – Lebenshilfe Tirol, Bahnhof Uderns

SPRUCH DER WOCHE Wenn du das Gefühl hast, dass gerade alles auseinander fällt, versuche, ruhig zu bleiben. Es sortiert sich nur neu.


28 | 2020

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

ANNO DAZUMAL

12

Ein Hoch auf unsere Bauern! Da Sektoren, wie die heimische Landwirtschaft und Urlaub auf dem Bauernhof, einen wesentlichen Anteil am Aufblühen unserer Heimat, dem einzigartigen Zillertal, beigetragen haben, will ich diese Woche dazu Historisches bis Heiteres bringen. Die Helden des starken touristischen Aufstrebens heißen nicht nur Gastwirte und Privatzimmervermieter, sondern vor allem waren und sind es unsere Bauern, die noch weit weg von Masse und hochtechnologischer Agrarwirtschaft sind, die traditionell noch jeden „Bichl mahn“. Zeigen wir unsere Wertschätzung und unseren Respekt vor schwerer Arbeit, die täglich gemacht und kaum wahrgenommen wird! Deshalb: Ein Hoch auf unsere Bauern! Mit Überzeugung! Meint meim

1980

1950

Foto: Plattner Manfred (Chronist aus Ried)

1963

Heuernte 1964

1964


EIN HOCH AUF UNSERE BAUERN

Bauernmärkte im Zillertal: Fügen: 10.07., 14.08., 11.09., 9.10., 13.11. von 9.00 - 13.00 Uhr am Friedhofsparkplatz. Am 25.10. ab 9.00 Uhr Dorfkulinarium am Kapfinger Platz (altes Feuerwehrhaus) Mayrhofen: jeden Fr bis Oktober: Bauernmarkt am Josef-RiedlPlatz, 1. Freitag im Monat 16.00-20.00 Uhr, alle anderen Freitage von 09.00-13.00 Uhr Stumm: jeden Fr von 07.30-11.30 Uhr beim Parkplatz Elektro Expert Moser, Obere März 1, Angebot: Gemüse

Bauernläden im Zillertal: Aschau: Hofladen Moser - Fam. Brindlinger, Dorfstr. 4, Tel. 0664/1532148, Angebot: Forellen frisch und geräuchtert, BIO zertifizierte Naturzucht, Hofprodukte, frische Säfte, offen: Mo-So 08.00-20.00 Uhr Fügen: Zillertaler Heumilch-Sennerei, Sennereistr. 22, Tel. 05288/62334, Angebot: Käse, Milchprodukte, Brot, Eier, Honig, Marmeladen, Schnaps, offen: Mo-Fr 08.00-18.00, Sa 08.00-14.00 Uhr Hippach: Bauernladen im Gebäude Sandhofer, Augasse 3, Tel. 05282/55065, Angebot: Käse, Milchprodukte, Speck, Kaminwurzen, Wurstsorten, Sulze, Honig, Eier, Nudeln, Marmelade, Likör, Sirup, Natursäfte, Moalach, Kräutersalz, Gebäck, Naturöle, Spirituosen, Doggeln, Socken, Handarbeit, Wein, offen: Mi-Sa 09.0012.00, Fr 17.00-19.00 Uhr. s‘Hofladl, Auffahrt Zillertaler Höhenstr. 262, Tel. 0664/3865107, Angebot: Geräuchertes, Forellen, Brot, Butter, Käse, Eier uvm. Kaltenbach: Dahoam - dein Bioladen und mehr, Schmiedau 4, Tel. 05283/28628, Angebot: Milchprodukte, Selchwaren, Wurstwaren, Wild, Getreide, Müsli, Nüsse, Hülsenfrüchte, Honig, Marmeladen, Chutneys, Kräuter, Gewürze, Essig, Tee, Kaffee, Säfte, Sirup, Schnäpse, Liköre, Schokoladen, lokale Süßwaren, Teigwaren, Spezialbrote, Obst, Gemüse (lokal/saisonal), Naturkosmetik, Naturheilmittel, Walkwaren, Kunsthandwerk, originelle Geschenke, Catering, Verkostungen, Kaffee und Kuchen, Brotzeit, Jause. ‚s Kastl ECK (Kreativ - Design und Schmankerln), offen: Mo-Fr 08.00-12.00, 14.00-18.00, Sa 08.00-12.30 Uhr Mayrhofen: Sennerei Gschäftl, Hauptstr. 446, Tel. 05285/64926, Angebot: Heumilchprodukte, Käsespezialitäten uvm. Zillertaler Bergladen, Hauptstr. 476, Tel. 0664/4745644, Angebot: „Schnapsgenuss vom Berg“, offen: Mo-Fr 10.30-18.30, Sa 10.00-18.00 Uhr, So, Feiertage sowie abends, www.bergladen.at Hochzeller Käsealm, Hauptstr. 405, Tel. 05282/4820, Angebot: Geräuchertes, Edelbrände, Käsespezialitäten Erlebnissennerei Zillertal, Hollenzen 116, Tel. 05285/62713, www.erlebnissennerei-zillertal.at, Angebot: Heumilchprodukte und Käsespezialitäten, Geräuchertes aus der Region uvm., Schau-Sennerei und Schau-Bauernhof Stumm: Vegetarischer Feinkostladen - Guat’z Essen, Obere März 36, Tel. 0664/1670350, Angebot: Moalach, Konfitüre, Brot, Naturöle Zell am Ziller: Zillertaler BergSenn (Sennerei), Zellbergeben 13, Tel. 05282/2374, Angebot: Spezialitäten vom Käsermeister (Bergund Graukäse), Milchprodukte, Eier, Geschenkskörbe uvm. Sennerei Zillertal-Mitte, Unterdorf 20, Tel. 05282/2273, Angebot: Berg- und Graukäse Schaukäserei Hochzeller Käsealm, Rieser Hermann, Hainzenberg 109, Tel. 05282/4820, www.hochzeller.at, Angebot: Berg- und Graukäse

13

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

28 | 2020

Mayrhofen

Zillertaler Bauernmarkt Jeden Freitag, von 27. März bis Ende Oktober, findet der Zillertaler Bauernmarkt am Josef-Riedel-Platz mitten in Mayrhofen statt. Die Marktöffnungszeiten sind immer am 1. Freitag im Monat von 16.00 – 20.00 Uhr und an den restlichen Freitagen im Monat von 9.00 – 13.00 Uhr. Vor Ort bieten verschiedene Landwirte und bäuerliche Familienbetriebe aus dem Zillertal regionale Qualitätsprodukte und selbsterzeugte Schmankerln an. Der Zillertaler Bauernmarkt ist somit ein Treffpunkt für alle, die sich gesund ernähren möchten und unsere Umwelt schätzen. Mit Ihrem Besuch unterstützen Sie heimische Landwirte und fördern damit unsere regionalen Betriebe. Frisches, saisonales Obst und Gemüse, Brot, Käse, Eier, Speck, Honig, Joghurt, Nudeln, Schnaps, Zillertaler Schmankerln, selbstgemachte Doggln und viele andere regionale Qualitätsprodukte aus landwirtschaftlicher Hand werden jeden Freitag am Zillertaler Bauernmarkt in Mayrhofen angeboten. Für das leibliche Wohl gibt es am Markt frische und abwechslungsreiche Zillertaler Hausmannskost. Vor Ort gibt es zudem einen sozialen Stand, um verschiedene wohltätige Einrichtungen zu unterstützen. Um die Umwelt zu schonen und auf Plastik zu verzichten, werden am Markt nur Fair-Trade-Bio-Baumwolltaschen für „kleines Geld“ angeboten. Wir freuen uns auf Ihren Besuch am Zillertaler Bauernmarkt! Überzeugen Sie sich persönlich von der Qualität und Echtheit der Lebensmittel. Vielen Dank an alle beteiligten Partner und Sponsoren für die großzügige Unterstützung.


28 | 2020

14

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

EIN HOCH AUF UNSERE BAUERN

AB-HOF-VERKAUFSSTELLEN ASCHAU: • Fam. Wildauer, Furtherweg 1a, Tel. 0680/1340348; Tiroler Zirbenkissen • Fam. Schiestl, Lechenweg 2, Tel. 05282/2191; Schnaps BRUCK: • Fam. Schmalzl „Guggenbichlhof“, Bruckerberg 1, Tel. 05288/72941; Schnaps FINKENBERG: • Franz Pfister, Gstan 18, Tel. 0664/4324861; Honig und Propolis • Fam. Angelika & Michael Troppmair, Dorf 149, Tel. 0664/2117110; Marmeladen, Vollkornkekse, Suppenwürze, Kräutersalz, Gemüse, Chutney • Handwerksbetrieb Glasmalerei Sporer, Dorf 169, Tel. 05285/63732 FÜGEN: • Zillertaler Heumilch-Sennerei, Sennereistr. 22, Tel. 05288/62334, Käse, Milchprodukte, Brot, Eier, Honig, Marmeladen und Schnaps • Pfister Paul „Obermooshof“ Panoramastr. 18, Tel. 05288/62973; Schnaps, Eier • Hanserhof, Fam. Huber, Hauptstr. 73, Tel. 05288/62210, Schnaps, Käse, Speck, Fleisch-Mischpaket • Steinlechner Martin, Panoramastr. 41, Tel. 0676/6921778, Fleischpakete ab 10 kg vom Qualitätsjungrind, küchenfertig zerlegt • Kreidl Anna „Schianerhof“, Fügenbergstr. 11, Tel. 05288/62139, div. Schnäpse, Marmelade, Käse, Milchprodukte, Eier, Äpfel, Rüben- und Sauerkraut • Wurm Hans und Lisi „Klammerhof“, Klammerweg 2, Tel. 05288/64688; Schnaps • Wurm Heinrich und Anni, Karrengasse 1, Tel. 05288/63287, Honig, Honiglikör, Bienenwachskerzen • Hubert Wöll, Elisabeth Löffl „Waldhäusl“, Anisergasse 5, Tel. 0676/6011956, Käse, Milchprodukte, Freilandeier, Marmeladen aus Wildfrüchten GERLOS: • Jägerstüberl, Fam. Kammerlander, Tel. 05284/5457; Schnaps • Krummbachrast im Krummbachtal, Fam. Bliem, Tel. 0664/1828272, Bergkäse GINZLING: • „Lengauhof“, Fam. Kern, Tel. 0650/2118463; Naturjoghurt, Bergkäse, Butter HART: • Kreidl Josef und Priska „Kölblhof“, Helfensteinstr. 6, Tel. 0676/842397100, Schnaps • Kreutner Stefan „Schander“, Kapellstr. 18, Tel. 05288/64419, Bergkäse, Speck, div. Schnäpse, Zirbenschüsseln & -kugeln • Fam. Aigner „Glatzen“, Panoramastr. 40, Tel. 05288/62783, Käsesorten, Butter, Natur- und Fruchtjoghurt, Brände, Liköre, Eier, Geschenkskörbe HIPPACH: • Josef und Aloisia Bair „Mittertal“, Schwendberg 390, Tel. 05282/2829, Birnen- und Meisterwurzschnaps • Hannes Sporer „Klammsteinhof“, Kleinschwendberg 272, Tel. 05285/62915 Bienenhonig, div. Schnäpse • Dengg Hannes, Innerummerland, Schwendberg 272, Tel. 05282/50949; Schnaps • Spitaler Markus, Ausserummerland, Schwendberg 269, Tel. 0664/4753244; Schnaps • Abfindungsbrennerei Stiegenhaushof, Fam. Fankhauser, Schwendau 130, Tel. 0664/1983150; Schnaps • Schnapsbrennerei Zeile - Zillertaler Edelbrände, Dorf 179, Schwendau, Tel. 0664/1755789; Schnaps • „Eadahof“ Fam. Kolb, Brandach 214, Laimach, Tel. 05282/4239, ; Schnaps, Eier • Obstpresse, Obmann Helmut Kröll, Stockach 239, Schwendau, Tel. 0664/2491530 • Bauernladen im Gebäude Sandhofer, Augasse 3, Tel. 05282/55065, Käse, Milchprodukte, Speck, Kaminwurzen, Honig, Eier, Marmelade, Likör, Natursäfte, Moalach, Naturöle, Spirituosen, Doggeln, Socken • s‘Hofladl, Auffahrt Zillertaler Höhenstr. 262, Tel. 0664/3865107, Geräuchertes, Forellen, Brot, Butter, Käse, Eier uvm. • Kreidl, Göttstätt 355, Tel. 0664/3876006,; Schnaps KALTENBACH: • Kupfner Otto, Kreuzfeldstr. 15, Tel. 05283/2356 Käse, Milchprodukte aus silofreier Biomilch, Obstler, Vogelbeerschnaps MAYRHOFEN: Fritz Heinrich „Eberler“, Laubichl 158, Tel. 05285/63413, Kitzfleisch küchenfertig Kröll Hermann, Laubichl 154, Tel. 05285/62581, Speise-/Räucherforellen, Setzlinge Eberharter Robert „Trummlerhof“, Eckartau 41, Tel. 05285/63317; Schnaps Geisler Richard, Stillupklamm 818, Tel. 05285/8236, Honig Eberharter Michael und Hansjörg „Larcher“, Hollenzen 88, Tel. 05285/63353 oder 62788; Käse und Butter • Stiefelscherm-Schnapsbrennerei, Dornaustr. 615, Tel. 0699/19049897

• • • • •

RAMSAU: • Huber Robert, Feldishütte, Bichl 679, Tel. 0664/3446106; Schnaps • Gustimo - gesundes Genießen - Hannes Rahm, Nr. 164, Tel. 0650/9992621; Bio Wein, Bio Tee, Gewürze • Kröll Franz „Brizer“, Ramsau 281, Tel. 05282/3657, frische Milch RIED: • Wimpissinger Karl, Hotel Platzlhof, Taxachgraflweg 2, Tel. 05283/2338,; Schnaps SCHLITTERS: • Fam. Hirschhuber „Brixnerhof“, Nr. 76, Tel. 05288/72429, Schnaps, Speck, Milch • Fam. Alois Hirschhuber, beim Gasthof Zum Senner, Nr. 58b, Tel. 05288/72362 Käse, Milchprodukte, Honig, Bio-Tee, Gewürze, Schnaps STRASS: • Bienenhof Zillertal, Fam. Eberharter, Unterdorf 137, Tel. 05244/64774, Honig STUMM: • Eberharter Anton, Neuhausweg 19, Tel. 05283/2580; Schnaps • Wurm Alois, Märzenstr. 17, Tel. 05283/2788; Schnaps • Eberharter Franz, Pinzgerhausweg 12, Tel. 05283/5215; Bienenhonig TUX: • Fankhauser Franz, Madseit 662, Tel. 05287/86299, Schaffelle in versch. Farben, Speck, Wurstwaren, Schnaps • Bauernhof Innertal, Peter Erler, Juns 607, Tel. 05287/87642; Almkäse und Almbutter • Wolfgang Erler, Juns 562, Tel. 05287/87434, Käse und Milchprodukte • Klares & Feines Schnapsbrennerei, Andrea Fankhauser, Vorderlanersbach 60 Tel. 0676/6010200, Angebot: Tuxer Edelbränd, Tuxer Doggln • Ludwigshof, Juns 527, Tel. 05287/87560; Honig, Eier • Bildhauer - Kunsthandwerk - Schmuck Leonhard Tipotsch, Lanersbach 454, Tel. 05287/87348 • Dekoobjekte aus Zirbenholz, Zirbenpeter, Peter Fankhauser, Madseit 704, Tel. 0664/75042365 • Dekoobjekte aus Holz, Hans Erler, Madseit 706, Tel. 0664/8419703 ZELL AM ZILLER: • Fam. Hotter, Zellbergeben 91, Tel. 05282/2029; Wald- und Alpenrosenhonig, Honig-, Birnen- und Zirbenschnaps, Speck, Bergkäse • „Blaserhof“, Gerlosberg 38, Tel. 05282/2503, Obstler, Birnenschnaps, Eier • Hotel Bräu, Dorfplatz 1, Tel. 05282/2313, Meisterwurz, Bierbrandspezialitäten • Alpengasthof Enzianhof, Gerlosberg 23, Tel. 05282/2237, Speck, Hausschnaps • Schiestl Johann und Theresia, Penzing 622, Tel. 0676/9436149, Eier, Edelbrände, Liköre • „Unterlehenhof“, Rohrberg 68a, Tel. 05282/3236, Honig, Eier, div. Schnäpse

KÄSE BEIM ERZEUGER FÜGEN: Zillertaler Heumilch-Sennerei, Sennereistr. 22, T. 05288/62334 HART: Fam. Aigner „Glatzen“, Panoramastr. 40, Tel. 05288/62783 KALTENBACH: Kupfner Otto, Kreuzfeldstr. 15, Tel. 05283/2356 MAYRHOFEN: Erlebnissennerei Zillertal, Hollenzen 116, Schau-Sennerei und SchauBauernhof, Tel. 05285/62713, www.erlebnissennerei-zillertal.at SCHLITTERS: Käseerzeugung Hirschhuber, Nr. 58 (Geschäft beim Gasthof Zum Senner), Tel. 05288/72362 ZELL AM ZILLER: Schaukäserei Hochzeller Käsealm, Rieser Hermann, Hainzenberg 109, Tel. 05282/4820, www.hochzeller.at Sennerei Zillertal-Mitte, Unterdorf 20, Tel. 05282/2273 Zillertaler BergSenn (Sennerei), Zellbergeben 13, Tel. 05282/2374

TIROLER VOLLMILCHKALB Mayrhofen: Hans Gasser, Tel. 05285/62450 Zell am Ziller: Metzgerei Hans Gasser, Gerlosstr. 13, Tel. 05282/2202

Wir bedanken uns bei der Zillertaler Gästezeitung für die Bereitstellung dieser Informationen


EIN HOCH AUF UNSERE BAUERN

15

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

28 | 2020

Zillertaler Heumilch-Sennerei Fügen

Köstlichkeiten höchster Qualität aus dem Sennerei-Laden Tagtäglich kümmern sich über 270 Zillertaler Bergbauern liebevoll um ihre Kühe und liefern frische Heumilch an die Zillertaler Heumilch-Sennerei. Oberstes Ziel ist das Streben nach höchster Produktqualität, eng verbunden mit dem Wohlergehen der Heimat, dem Zillertal. Deshalb verarbeitet die Zillertaler Heumilch-Sennerei ausschließlich reinste Milch. Die Herstellung von Heumilch ist die ursprünglichste Form der Milchgewinnung, angepasst an den Lauf der Jahreszeiten. Den Sommer verbringen Heumilchkühe auf den heimischen Almen und Wiesen, im Winter werden sie im Stall artgerecht versorgt. Ausschlaggebend für die besondere Qualität und den Geschmack von Heumilch ist der Pflanzenreichtum. Je höher der Artenreichtum,

umso höher das Aroma und die Qualität der Rohmilch. Dieser hochwertige Rohstoff, der unterschiedliche Qualitätskontrollen durchläuft, wird in verschiedene Milchprodukte veredelt und überzeugt mit hervorragendem Geschmack. Nicht von ungefähr ist die Zillertaler Heumilch-Sennerei u. a. bereits mit dem Heumilchund „Bio vom Berg“-Gütesiegel ausgezeichnet worden. Schaukäserei und Museum Der Besuch in der Schaukäserei der Zillertaler Heumilch-Sennerei gibt einen informativen Einblick in die Arbeitswelt einer Sennerei. Groß und Klein sind eingeladen, zu beobachten, wie der Käsemeister frische Heumilch zu Qualitätsprodukten verarbeitet. Im Käserei-Museum wird die Geschichte der Sennerei gezeigt und

ein Eindruck in die Käseproduktion vor 100 Jahren gegeben. Geöffnet ist die Sennerei Montag bis Freitag von 8.00 bis 18.00 Uhr, Samstag von 8.00 bis 14.00 Uhr. Führungen erfolgen auf Anmeldung: 05288/62334, info@heumilch.tirol Sennerei-Laden Besuchen Sie doch unseren Sennerei-Laden und probieren Sie die zahlreichen, köstlichen Produkte! Direkt von der Käserei. Unser Angebot umfasst zahlreiche Köstlichkeiten aus unserer

Käserei. Vom würzigen Bergkäse hin zu affinierten Käsekreationen bis zum milden Jausenkäse oder original Zillertaler Graukäse ist für jeden Geschmack das Richtige dabei. Besonders stolz sind wir auf unsere handgefertigte Butter, welche nach alter Tradition hergestellt wird. Unser Sortiment wird durch zahlreiche nationale und internationale Spezialitäten verfeinert. Diese eignen sich auch hervorragend als Mitbringsel, um ein Stück Zillertal mit nach Hause zu nehmen! bez. Anz.

Bienenzucht am Distelberg in Aschau

Bei der Imkerei Kröll wird alles selbst produziert. Imker Max Kröll setzt dabei auf Natur pur, ganz plastikfrei. Die Beute der Bienen wird nur aus Holz produziert, zwischen Deckel und Beute kommt ein eigenes Wachstuch. Von der Honigernte bis hin zum Honiglagern wird nur hochwertiger Nirosta verwendet. Am Heimstand am Distelberg, Quellenweg 5, wird Balkonimkerei betrieben. Idyllische Waldimkerei wiederum gibt’s, ebenfalls am Distelberg, auf 1250 m Höhe im Gemeinschaftswald der Hanserhof-

und Krapferhofbesitzer sowie bei der 1050 m hoch liegenden Jausenstation „Stuana Hitte“. Die dritte Außenstelle ist beim Bochra See in Stumm. Dort steht zudem ein Schaukasten, und 2021 kommt mit einer Klotzbeute aus einem ausgehöhlten Baumstamm eine ganz besondere Attraktion dazu. Anfang nächsten Jahres stellt die Imkerei Kröll ein neues Programm rund um die Imkerei vor. bez. Anz.

Das Imkerei-Team in neuem Gewand: Max Kröll mit Gattin Heidi sowie den Kindern Sabrina und Maximilian.

Fotos: Imkerei Kröll

30 Hauptvölker und zwölf Ableger zählt die seit 1998 bestehende Imkerei Kröll, verteilt auf einen Heimstand und drei Außenstellen.

Foto: Hubert Aschenwalt

Imkerei Kröll setzt auf Selbstproduktion


28 | 2020

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

16

EIN HOCH AUF UNSERE BAUERN

Nachgeschaut und nachgefragt, wo’s wächst ... bei der Demeter-Bäuerin Angelika Troppmair Fotos: Gerda Gratz

Dort, wo Kraut und Rüben wachsen

Es gibt sie. Die guten Plätze, die richtige Hand und die Leidenschaft für das regional Gewachsene. An einem Sonnenhang in Finkenberg auf 850 Meter Höhe bewirtschaften Angelika und Michael Troppmair ihren ganz persönlichen Genussgarten. Das Wissen um das Gute Sie sind Landschaftsgärtner und damit wissend und weise, was ihre Wertschätzung für die Natur anlangt. Denn, weise ist, wer dem Ganzen des Lebens wissend gegenübersteht. Denn das Wissen um das Naheliegende, Praktische und Nützliche alleine ist es nicht, sondern es gilt, den Zusammenhang zu sehen. 2014 haben sich Angelika und Michael Troppmair vom Ramerhof entschieden, ihre zwei Hektar große landwirtschaftliche Fläche biodynamisch zu bewirtschaften. 2016 dann der Beitritt zu Demeter Österreich. Demeter ist der älteste Verband für ökologische Landwirtschaft. Ein Bio-Verband, der im Sinne der Kreislaufwirtschaft unter strengen biodynamischen Landbau-Richtlinien wirtschaftet. Im Einklang mit der Natur wächst eine besondere Qualität. Herausragende Lebensmittel als ein Weg, eine Einstellung für lebendige Vielfalt mit echten und kostbaren Wurzeln. Die Leidenschaft für das natürlich Gewachsene So legte bereits Angelikas Südtiroler Großvater, sie selbst ist Tuxerin, den Grundstein für ihr Denken und Handeln. Die

Wertschätzung für die Natur, insbesondere für eine gesunde Lebensweise. Ist doch für alles ein Kraut gewachsen! Großvaters Wissen war es, das bei Angelika reges Interesse geweckt hatte. Heute mit ihren bald 50 Jahren ist sie eine Verfechterin des natürlich, regional Gewachsenen in Bioqualität. Angelika lebt gemeinsam mit Michael diese grüne Leidenschaft. Eine Leidenschaft, die ich bei unserem Treffen in Finkenberg sofort spüre. Echte Genussliebhaber, und Freunde von Bioqualität gibt es mittlerweile zahlreiche. Das erste Hineinwachsen in das Thema – die Sortenvielfalt Angefangen hat alles mit dem Beerenanbau, ein Besinnen auf Qualität mit besonderem Geschmack. Besonders stolz ist Angelika auf die Schwarze Himbeere, deren Ertrag zwar klein, aber der einzigartige Geschmack umso größer ist. Abgesehen von der stachelig schwierigen Ernte. Denn bestellt und geerntet wird bei den Troppmairs alles von Hand, ohne technische Hilfsmittel. Der Begriff der ökologischen Landwirtschaft bezeichnet die Herstellung von Nahrungsmitteln und anderen landwirtschaftlichen Produkten auf Basis bestimmter Produktionsmethoden, die eine umweltschonende Produktion und artgerechte Tierhaltung ermöglichen sollen. Zur Beerenvielfalt kommen unzählige Gemüsesorten und Kräuter. Bei 25 Tomatenraritäten!

Gute Ernte braucht das Wissen um Pflanzgemeinschaften, die sich gegenseitig unterstützen, wie Tomatenpflanzen neben Kohlgemüse. Der Kohlweißling mag nämlich den Geruch des Tomatengrüns nicht. Oder Karotten neben Zwiebeln, denn die Karottenfliege wird von vom starken Geruch der Zwiebel abgehalten. Die Biodiversität unterstützen im Kreislauf der Natur Um die Kreislaufwirtschaft ideal zu fördern, sorgen Weidegänse, Mechelner Hühner, Laufenten und Alpakas für die natürliche Biodiversität. Alpakamist ist ein wertvoller Dünger, einer, der nicht abgebrannt sofort verwendet werden kann. Bei den Troppmairs darf es wachsen wie Kraut und Rüben. Es gilt, den Schädlingsbefall der Natur zu überlassen, denn Schädlinge fördern genauso das Vorhandensein der Nützlinge. Ein großes Wildbienenhaus ist die logische Ergänzung für den wertvollen Kreislauf im Landbau, der auch Blühstreifen aufzuweisen hat. Ein grünes Paradies schlechthin ist das bestellte Land. Angelika liebt es, wenn es kreucht und fleucht. Eine Bestätigung für den eingeschlagenen Weg. Eine Symbiose zwischen Natur und Mensch, zwischen Geben und Nehmen. Das ist liebevolle, saisonale Nachhaltigkeit und vor allem Wertschätzung für das regionale Produkt. Apropos regional Mit Stolz zeigt mir Angelika ihren Kartoffelacker, die Junser

Blauen. Eine violette Kartoffel mit weißem Fleisch. Ein Kartoffelacker wie ein gehüteter kleiner Schatz, gewachsen aus einer Handvoll Legkartoffeln von einer Tuxer Bäuerin. Eine Rarität, nach der Angelika sich ursprünglich nicht zu fragen getraute. Doch die Bäuerin selbst war es dann, die Angelika die seltene Rarität schenkte. Nach dem Motto: „Mach was draus!“ Winterroggen, Winterweizen Hafer und Gerste werten den biologischen Landbau noch vollwertig auf. Verwendet wird das ganze Korn, auch für das Brot aus der eigenen Backstube. Ein Mischbrot mit wenig Hefe, das mit 18 Stunden länger gehen darf und deshalb auch verträglicher wird. Eine kleine Auswahl veredelter Erzeugnisse sind: Fruchtaufstriche, Kräutersalze, Berg-Bärlauch-Pesto, Tomatensaucen, Suppenstock ... Der Weg zum Genuss Wer jetzt beim Lesen des Artikels noch nicht auf den Geschmack gekommen ist, der darf Angelika und Michael an den Wochenmärkten in Mayrhofen, Zell und Gerlos besuchen oder ganz einfach zuhause in Finkenberg beim Ab-HofVerkauf, wo ebenfalls schmackhafte Geschenkkörbe zusammengestellt werden. Für die gesunde Regionalität gilt: Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Die Troppmairs sind Genussbotschafter mit ihrem wertvollen biologischen Landbau. Ein wahrer Reichtum vor GG der Haustür!


EIN HOCH AUF UNSERE BAUERN

17

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

28 | 2020

Unsere Wurzeln liegen in der Landwirtschaft, und bis heute sind die Lagerhäuser enge Partner der heimischen Bäuerinnen und Bauern. Unsere Produkte und Dienstleistungen konzentrieren sich auf die Anforderungen in der jeweiligen Region - vom Ackerbau, Gemüsebau, Grünland und der Viehhaltung bis zum Weinbau, Obstbau und zur Forstwirtschaft. Natürlich richtet sich unser Angebot sowohl an konventionell wirtschaftende Betriebe als auch an Bio-Landwirte! Vom Anbau … Die Lagerhäuser bieten leistungsfähiges Saatgut für den Großteil der in Österreich relevanten Ackerbaukulturen und für das Grünland. Über die Handelsmarke DIE SAAT widmet sich der RWA-Lagerhaus-Verbund darüber hinaus der Züchtung und Vermehrung von Saagut, das

perfekt für die heimischen Bedingungen geeignet ist. … über die Kulturführung … Düngemittel, Pflanzenschutzmittel, Pflanzenhilfsstoffe und vieles mehr, das Ihre Pflanzen benötigen, um gesund zu wachsen und entsprechende Erträge zu liefern, sind unsere Spezialität. Wir bieten passende Lösungen für konventionelle und biologisch wirtschaftende Betriebe. Außerdem finden Sie im Lagerhaus auch die passende Landtechnik für die Ausbringung Ihrer Betriebsmittel. … bis zur Ernte und Vermarktung Ankauf, Lagerung, Transport und Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte sind traditionelle Schwerpunkte der Lagerhäuser. Neben der klassischen Poolvermarktung im Getreidebereich bieten wir inzwischen viele weitere innovative Vermarktungsmodelle an. Wählen Sie die Variante,

die am besten zu Ihnen passt! Für die Ernte und Lagerung Ihrer Produkte finden Sie im Lagerhaus eine Vielzahl an Produkten reUnser Service - Bodenprobe: nommierter Landtechnikmarken. Um Ihre Böden bedarfsgerecht mit Nährstoffen versorgen zu Unser Angebot für können, müssen Sie sich erst ein Veredelungsbetriebe Mischfutter und Spezialfutter, Bild von der tatsächlichen VerSiliermittel, Produkte für die sorgungslage machen. Für KultuStallhygiene oder die passende ren mit engen Reihenabständen Aufstallung, Melktechnik oder oder für sehr unwegsames GeGülletechnik: Tierhaltenden Belände stehen Quadbikes mit Botrieben bieten die Lagerhäuser denprobenzieher zur Verfügung. moderne Lösungen für den geDie Ergebnisse der Bodenanalyse samten Arbeitsalltag. sind eine hervorragende Basis für die Online-Düngeplanung. PR Partner der Forstwirtschaft Katalog 2020, Angebote gültig bis 31.05.2020 Wir führen Produkte für den Schutz Ihres Waldes (Verbissschutz, Pflanzenschutz, …) ebenso wie für die sichere Forstarbeit (Schnittschutzhosen und Schnittschutzjacken, Forsthelme und andere Schutzausrüstung für die Waldarbeit) und Forstmaschinen, inkl. professioneller Wartung in der Landtechnik-Fachwerkstätte.

HAUS & HOF

LH_20_Haus_Hof-001.indd 1

Zugestellt durch Österreichische Post

Willkommen in Ihrem Lagerhaus!

28.02.20 10:09

Tradition bedeutet, Gutes über viele Generationen zu bewahren und weiterzugeben. Wir wissen sehr genau, was es heißt, diese Werte mit Sachverstand und Menschlichkeit zu pflegen. Und wir sind stolz auf unsere Heimat, schließlich sind die Tiroler Raiffeisenbanken auch ein Teil davon. www.rbhippach.at

bez. Anz.

WENN’S UM TRADITION GEHT, IST NUR EINE BANK MEINE BANK.


28 | 2020

EIN HOCH AUF UNSERE BAUERN

18

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

Erlebnissennerei Zillertal

So schmeckt der Almsommer! Rohstoff für die Almmilch. „Die Kühlung der Milch erfolgt bis zum Abholen durch unseren Milchwagen meist traditionell per Wasserkühlung. Die Almen liegen oft auf über 2.000 Meter Seehöhe, was für uns natürlich logistisch eine große Herausforderung ist. Da die Milch allerdings ausschließlich aus dem Zillertal stammt, können lange Transportwege vermieden

werden und die Umwelt wird geschont“, erklärt Christian Kröll, GF der Erlebnissennerei Zillertal. Der Umweltgedanke steht für die Sennerei genauso im Vordergrund wie das Wohl der Tiere. „Durch unsere kleinen Strukturen, mit durchschnittlich zehn Kühen pro Stall, ist eine erstklassige Versorgung und eine artgerechte Haltung der Tiere möglich“, so der Geschäftsführer. PR Foto: AMTiro

Für die Heumilchkühe im Zillertal hat Anfang Juni die Almsaison begonnen. In dieser Zeit – von Juni bis September – bietet die Erlebnissennerei Zillertal Konsumenten einen ganz besonderen Genuss - frische Almmilch mit dem Gütesiegel „Qualität Tirol“. Jetzt wieder bei SPAR und MPREIS erhältlich.

Hoch oben auf den Almen der Zillertaler Bergwelten genießen die Milchkühe die verschiedensten Gräser und Kräuter, trinken frisches Quellwasser und haben von morgens bis abends Auslauf. Sie kommen nur zum Melken oder während der Schlechtwetterphasen zum Schutz in den Stall. Aufgrund dieser einzigartigen Gegebenheiten ist die Almmilch mit dem Gütesiegel „Qualität Tirol“ eine der hochwertigsten Milcharten, die es überhaupt gibt. Der Geschmack der Almmilch ist durch diese besondere Ernährung der Tiere unverkennbar. Beste Qualität aus dem Zillertal Insgesamt 217 verschiedene Almen liefern über die Sommermonate hinweg den besten

Stöckl GmbH Maschinenbau Gewerbeweg 17 6263 Fügen, Österreich

+43 (0)5288 64235 www.smg.at

bez. Anz.

Das Original: Stöckl Seitenstreuer


EIN HOCH AUF UNSERE BAUERN

19

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

28 | 2020

Prüfstelle Labor Rotholz

Qualität und Sicherheit in der Lebensmittelproduktion Seit Mitte der 1950er-Jahre besteht der Landeskontrollverband Tirol, mit der „Milchuntersuchungsstelle“ in Rotholz, als Verein zur Förderung der Tierproduktion und Milchwirtschaft und war ursprünglich zur Überwachung der Milchleistungskontrolle, Betreuung der Probenehmer in den Vereinen, die Datenauswertungen und Beratung für die Bauern sowie Mithilfe bei Veranstaltungen der Zuchtverbände bei Ausstellungen und Versteigerungen, zuständig. Im Laufe der Jahre erweiterte sich der Aufgaben- und Untersuchungsbereich und ist nun auch für Konsumenten ein wichtiger Partner geworden: Qualitätssicherung am Bauernhof Die Milchqualitätsfeststellung auf den Kontrollbetrieben wird

mindestens 9-mal im Jahr durchgeführt - in Tirol sind das 97 % aller Kühe. Dabei wird je eine Milchprobe von allen Kühen nach Rotholz ins Labor geschickt und auf Inhaltsstoffe wie Fett, Eiweiß, Zellzahl und Harnstoff untersucht. Alles Indikatoren, die auf die Milchqualität einen Rückschluss zulassen und somit zur Sicherung der Milchqualität beitragen. Außerhalb der regelmäßigen Leistungskontrolle können Tirols Bauern jederzeit Beratungsproben und Hemmstoffuntersuchungen durchführen lassen. Qualitätssicherung in der Käseherstellung: Seit 2019 werden in der Prüfstelle Labor Rotholz auch Clostridienuntersuchungen ausgeführt. Clostridien sind käsereischädli-

che Bakterien, welche Spätblähungen beim Käse verursachen. Die Prüfstelle Labor Rotholz führt nun diese Untersuchungen mit dem neuesten am Markt erhältlichen Gerät durch. Es können so ca. 200 Proben/Tag analysiert werden. Trächtigkeitsuntersuchung über die Milch – ein weiterer Schritt in Richtung Tierwohl. Die Trächtigkeit von Kühen, Ziegen und Schafen kann über die Milch festgestellt werden. Überprüfungen von Trinkwasser Der Landeskontrollverband Tirol, in weiterer Folge die Prüfstelle Labor Rotholz, ist nach ÖNORM 17025 und ÖNORM 17020 als Prüf- und Inspektionsstelle akkreditiert. Durch die Akkreditierung besitzt der LKV Ti-

rol die Befähigung, Inspektionen von Wasserversorgungsanlagen inkl. Untersuchungen und Gutachtenerstellung durchzuführen. Wir verfügen über ein Netz an Inspektoren, welche über ganz Tirol verteilt sind und dadurch die Aufträge und Anfragen der Kunden rasch und unkompliziert lösen können. Durch diese wichtige Tätigkeit im Bereich Wasser leistet der LKV Tirol einen wichtigen Beitrag für die Qualitätssicherung der Tiroler Wasser. Unsere Kunden sind: Gemeinden, Wassergenossenschaften, Beweissicherungen, Jausenstationen, Zimmervermieter, Milchproduzenten etc. Informationen zu den Untersuchungen im LKV-Labor unter Tel. 05244 62324 und unter www.lkv-tirol.at PR

Wir untersuchen Ihr Wasser! Die Prüfstelle Labor Rotholz des Landeskontrollverbandes Tirol ist eine akkreditierte Prüf- und Inspektionsstelle.

Vorteile für Sie:

• Inspektion der Wasserversorgungsanlage inkl. dazugehörige Probenahme an div. Messorten. • Wir führen die Datenübermittlung zur Behörde für Sie durch. • Auch Wasserproben für das Eigeninteresse können bei uns untersucht werden. • Höchstmögliche Sicherheit bei den Untersuchungsergebnissen. • Optimale Kundenbetreuung. • Die gesamte Probenahme/Abwicklung wird von Mitarbeitern des LKV Tirol, in Abstimmung mit dem Gutachter und technischen Leiter durchgeführt.

Was wird im Labor genau untersucht?

• Mikrobiologische sowie chemisch-physikalische Trinkwasser-Untersuchungen. • Gewisse Parameter wie Schwermetalle, Pestizide etc. können über uns – in Zusammenarbeit mit weiteren akkreditierten Laboren - abgewickelt werden.

Wer benötigt eine Wasseruntersuchung?

Jeder Anlagenbetreiber, der sein Wasser in Verkehr bringt, benötigt min. einmal im Jahr eine Inspektion mit Probenahme, dies betrifft: • Betriebe mit eigener Wasserversorgung (Höfe, Almen, Gastbetriebe, Vermietungen etc.). • Gewerbe- und Industriebetriebe, die innerbetriebliche Kontrollen bzw. Wasser in Trinkwasserqualität benötigen. • Betreiber für Beschneiungsanlagen. • Gemeinden, Wassergenossenschaften und Wassergemeinschaften. • etc. LKV Tirol | Prüfstelle Labor Rotholz 05 92 92 – 1851 | lkv@lk-tirol.at | www.lkv-tirol.at

bez. Anz.

Kontakt:


28 | 2020

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

20

EIN HOCH AUF UNSERE BAUERN

Nachgefragt und nachgelesen ...

Landesbäuerin Resi Schiffmann

Im Gespräch mit Landesbäuerin Ökonomierätin Resi Schiffmann über die Frau in der Landwirtschaft im Wandel der Zeit. Was zeichnet sie aus, die Frau in der Landwirtschaft? Welche Position nimmt sie ein, und wie lautet ihre Botschaft? GG: Die Rolle der Frau in der Landwirtschaft. Hat diese eine tragende Rolle, mehr als in anderen Bereichen? Schiffmann: In unseren bäuerlichen Familienbetrieben, so sagt es bereits der Name, sind die Familie und der Betrieb als eine Einheit zu sehen. Im Idealfall gehen wir von einer partnerschaftlichen Betriebsführung aus. Bauer und Bäuerin treffen gemeinsam familiäre und betriebliche Entscheidungen und ziehen sozusagen an einem Strang. GG: Die Vielfalt der Lebens- und Arbeitsverhältnisse in der Bauernschaft. Spiegeln sich diese auch im neuen Rollenbild der Frau wider? Ist es ein selbstbestimmtes Leben, oder gibt es auch strukturelle und gesellschaftliche Barrieren? Schiffmann: Natürlich steht dieses Miteinander von Familie und Betrieb immer wieder vor neuen Herausforderungen. Der Großteil unserer Betriebe hat mehrere Standbeine. Gerade junge Frauen am Hof, die von einem außerlandwirtschaftlichen Berufsfeld kommen, bringen neue Ideen mit. Für sie ist es ganz wichtig, dass sie auch die Möglichkeit haben, diese umzusetzen und damit ihren Platz am Betrieb finden und einnehmen können. GG: Die Tiroler Bäuerin weiß, was sie will und ist eine tüchtige. Werfen

wir dabei einen Blick ins Zillertal, so ist sie wesentlich an der touristischen Entwicklung des Tales mitverantwortlich. Der Bogen spannt sich von den ehemaligen Sängerfamilien über die ersten Privatzimmervermietungen bis hin zur modernen Nebenerwerbsbäuerin. Haus, Hof, Kinder und womöglich noch ihre eigene Berufstätigkeit – es gilt, vieles unter einen Hut zu bringen. Engagiert im Vereinsleben. Eine Frau mit vielen Leidenschaften. Die Zillertalerin identifiziert sich über ihre Tüchtigkeit, stimmt das? Schiffmann: Ich denke, so wie es „die Bäuerin“ nicht gibt, so gibt es auch nicht „die Zillertalerin“. Ich durfte im Laufe meiner Funktionen mit vielen Zillertaler Bäuerinnen zusammenarbeiten. Neben ihren vielfältigen Aufgaben verstehen sie es ganz besonders, Tradition und Moderne zu verbinden und zu leben. Ein sichtbares Zeichen ist das Tragen der Tracht bei den Beerdigungen. GG: Mutter Erde und Landwirtschaft. Das Gute vor der Haustür. Die Regionalität, die Kostbarkeiten, der kleine Reichtum. Regional und saisonal. Hat die kleinteilige Landwirtschaft eine Chance? Ist diese gut in den Köpfen der Konsumenten verankert? Oder braucht es mehr Bewusstsein für das Kostbare aus der Region? Schiffmann: Wir Bäuerinnen verstehen uns als Botschafterinnen unserer kleinstrukturierten Landwirtschaft mit ihren hochwertigen Lebensmitteln. Mit Angeboten wie „Landwirtschaft macht Schule, Schule am Bauernhof, Kindergeburtstag am Bauernhof “ usw., geben wir bereits den Kindern Einblick in die Welt der Bäuerinnen und Bauern. Als zukünftige Konsumenten, wollen wir sie für die Zusammenhänge sensibilisieren. GG: Der Preis alleine darf nicht entscheidend sein. Schau, wo dein Essen herkommt. Regional. Saisonal. Mir egal? Ein bekannter Slogan. Wie steht es um die naturverträgliche Wirtschaftsweise – hat die Bäuerin dabei eine tragende Rolle? Mit Hausverstand und offen für Visionen. Wie zu-

kunftsorientiert ist die Bäuerin? Schiffmann: Ja, wir sind auch selbstkritisch. Alles, was wir Bäuerinnen von den „Konsumenten“ erwarten, müssen wir auch selber vorleben. Dazu haben wir bei jedem Einkauf die Gelegenheit. GG: Hat die Landwirtschaft, die ja unter einem enormen Preisdruck leidet, eine Chance? Welche Wege können dabei aufgezeigt und gegangen werden? Schiffmann: In den letzten Monaten haben viele Konsumenten bewusst zu regionalen Lebensmitteln gegriffen. Wissen, woher das Lebensmittel kommt, wie es produziert wird und gerade im Hinblick auf das Klima werden ebenso kurze Transportwege immer wichtiger. GG: Das vielfältige Engagement der Ortsbäuerinnen und der fleißigen Helferinnen. Gelebte Volkskultur.

Die Wertschätzung und Wichtigkeit der Bäuerinnenorganisation. Was kann dazu gesagt werden? Ein Erbe, das übergeht auf nachfolgende Generationen? Schiffmann: Die Bäuerinnenorganisation besteht seit mehr als 50 Jahren. Eine ihrer Pionierinnen ist die ehemalige Bezirksbäuerin Hedwig Stock aus Tux, die vor Kurzem ihren 95. Geburtstag gefeiert hat. Wir verstehen uns als die Stimme der Frau in der Landwirtschaft. Als größte Frauenorganisation wählen wir heuer alle Funktionen von der Orts- bis zur Landesebene, unter dem Motto: „Weil`s mitanond leichter geht! GG: Ein Wunsch für das Rollenbild der Landwirtin der Zukunft? Schiffmann: Freude am Bäuerin sein! Herzlichen Dank für das Gespräch! GG

FRONTHYDRAULIK KOSTENLOS

TRACLINK MOBILE GRATIS WERKZEUGSET GRATIS 2 JAHRE GARANTIE Rumpfgeführte Fronthydraulik, TracLink Mobile und Werkzeugset für GEOTRAC- und LINTRAC Neufahrzeuge von 15.3. bis 30.9. in Verbindung mit der Preisliste März 2020 kostenlos.

lindner-traktoren.at

Der Beste am Berg

bez. Anz.

Foto: Die Fotografen

Die Frau in der Landwirtschaft


EIN HOCH AUF UNSERE BAUERN

Tiroler Jungbauernschaft Bezirk Schwaz

Drei unvergessliche Jahre

21

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

28 | 2020

LEUTE VON HEUTE

WIR – das sind 16 engagierte Personen aus dem gesamten Bezirk Schwaz, die im November 2017 in den Gebiets- und Bezirksausschuss der Jungbauernschaft Landjugend gewählt worden sind.

Herrliches Wetter und frohe Gesichter am Tag der Taufe von Ella: Andreas, Fotografin Melanie (Foto Hruschka), Hansjörg und Martina

Mit den Neuwahlen im Herbst 2017 ging wieder frischer Wind durch unsere Ortsgruppen, die Gebiete und den Bezirk. Es ist immer wieder faszinierend, wie viele junge Menschen sich bereit erklären, Verantwortung zu übernehmen. Sie arbeiten nicht nur in ihrem Dorf aktiv mit, sondern auch auf Gebietsund Bezirksebene und erleben so eine Zeit, die man sein Leben lang nicht mehr vergisst.

Das Klarinetten-Ensemble Zillertal erfreut sich großer Beliebtheit. Aber ist ja kein Wunder: Hier spielen die Besten!

Die Jungbauernschaft/Landjugend im Bezirk Schwaz besteht aus vier Gebieten, 40 Ortsgruppen und zählt 2.357 aktive Mitglieder.

Im Bezirk Schwaz finden jährlich ca. 1.000 Veranstaltungen statt, die auf folgende sieben Schwerpunkte aufgebaut sind: • Gesellschaft & Familie • Umwelt & Lebensraum • Bildung & Beruf • Landwirtschaft • Religion und Kultur • Soziales • Gemeinschaftspflege Innerhalb dieser Schwerpunkte sind grenzenlose Kreativität und das Einbringen von eigenen Ideen gefragt. Unser absolutes Highlight in dieser Periode war das Bezirkserntedankfest in Schwaz. Die Mitglieder unserer Ortsgruppen präsentierten voller Stolz ihre festlich geschmückten Wägen und konnten so die bäuerliche Wichtigkeit und deren Produkte in den Vordergrund stellen.

Hochzeit von Willi Kröll und seiner Eveline mit einer Gruppe von Absperrgratulanten.

Ein toller Moment für jede Ortsgruppe ist es auch immer, wenn nach einer erfolgreichen Veranstaltung ein Teil der Einnahmen an verschiedene Organisationen und Familien gespendet werden kann. Das Miteinander und Füreinander wird in der TJB/LJ sehr großgeschrieben.

Foto: Hubert Aschenwald

Fotos: Tiroler Jungbauernschaft

Miteinander unser Land gestalten Die Tiroler Jungbauernschaft/ Landjugend ist die größte und aktivste Jugendorganisation in unserem Land und fördert durch verschiedenste Aktionen, wie beispielsweise Erntedankfeiern, Bälle und Feste, Organisation von Osterfeu-

ern, Senioren- oder Kindernachmittage, Anklöpfeln, Grasausläuten uvm., das Miteinander im Dorfleben.

Die ersten „Sogila“ im Zillertal.


28 | 2020

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

ZILLERTALER GEMEINDEBLICK

22

„ALMBLÜHEN“

Ausstellung von Prof. Hans Salcher auf der Granatalm „Ka überflüssiger Strich sollt gmalt werden.“ Dieses Credo Hans Salchers beschreibt am besten den Stil seiner fantastischen Bilder. Er setzt auf absolute Reduktion. Hans Salcher ist ein Maler und Poet der einfachen Dinge, ein Philosoph des Kleinen und Unscheinbaren. Zwischen den groben, geraden Strichen, in denen er seine Texte und Bilder zeichnet, schimmern ein Am 7. Juli 2019 lädt Künstler Alfred Eberharter zur ironischer und scharfsinniger Vernissage am Berg. Das Schürzenjäger-Urgestein stellt seine neuesten Werke auf der Granatalm aus. Geist, kindliche Weisheit und Sensibilisität, der genaue Blick Der ehemalige TT-Redakteur Peter Hörhager wird die und die Sprachkraft eines Ausstellung mit einer erfrischenden Laudatio um 13 Dichters hervor.

Wir freuen uns auf euch! Alfreds Werke bleiben bis 22. September auf der Granatalm ausgestellt.

@granatalm

granatalm_herzamberg

„ALMBLÜHEN“ Ausstellung von Prof. Hans Salcher auf der Granatalm

Vernissage: 12. Juli – 12.00 Uhr Laudator: Franz „Kaiser“ Eberharter Musik: Christiane, Paul & Michaela Ausstellungsdauer bis 20. September

Vernissage: 12.Juli 2020, 12 Uhr Laudator: Franz „Kaiser“ Eberharter Musik: Christiane, Paul und Michaela Ausstellungsdauer bis 20. September 2020

Penken 422, 6290 Schwendau +43 5285 63033 . info@granatalm.at bez. Anz.

FOTO: Anne Schöbinger-Fuchs

Uhr eröffnen. Bereits ab 12 Uhr sorgt die Schwendberger Geignmusig für den passenden musikalischen Rahmen dieses Nachmittags.

wieder die schönsten Momente mit wenigen Strichen ein. Wer glaubt, dass ein Strich nur ein Strich und eine Linie nur eine Linie ist, der hat die Bilder von Hans Salcher noch nicht gesehen. Diese ganz bestimmten, selbstbewussten Man beginnt zu schreiben und zugleich zurückhaltenden und hat noch kein Wort geboren, und bescheidenen Striche sind ich male nun. es, die seine Kunst so einzigGedankenzeichnen artig und außergewöhnlich die Farbe Rot ist mein Herz, machen. das Blau der Himmel, Zu- 12:00 seinerUhrBekanntheit hat das Gelb die Sonne Sonntag 7. Juli 2019 Wann: auch beigetragen, dass Servus und in ihrem Schatten male ich Penken 422 TV und Red Bull auf seine michWo: schwarz. 6290 Schwendau Österreich Bilder aufmerksam geworden Träum wieder ein Leben. Tel: +43 5285 63033 sind. info@granatalm.at „Steinwurf “ – Hans Salcher, GRANATALM. AT erschienen im Haymon Verlag Wir freuen uns auf euer Kommen! Hans Salcher ist ein exzellenChrista & Georg, Christina & Constantin ter Beobachter, er fängt immer und alle Granatalmer PR

GRANATALM.AT Musik: Christiane, Paul und Michaela


ZILLERTALER GEMEINDEBLICK

23

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

Das kleine, feine, pointierte Künstlergespräch

SCHWENDAU GRATULIERT

„Almblühen“ auf der Granatalm

Was bedeutet für den Autor und Maler Reduktion? Salcher: Reduktion bedeutet für mich das wegzulassen was keiner sehen will. Leben wir in einer Zeit des Besinnens auf das Wesentliche? Salcher: Das Wesentliche hat es immer schon gegeben. Man sehe die Natur, wo wir auch ein Teil davon sind. Worauf kommt es im Leben an? Salcher: Das zu lieben und zu leben, was man spürt. Und einmal im Leben auf der Granatspitze sitzen. Bild und Text – ein starker Ausdruck? Wie ist Hans Salcher zur Literatur und zur Malerei gekommen? Was war zuerst da? Salcher: Beides. Deine Sprache ist genauso pointiert wie deine Bilder. Salcher: Die Reduktion bin ich. Wird man als Künstler geboren? Salcher: Nein!

Salcher: Die Natur und ich. Ich bin die Natur. Das Zitat: „Ka überflüssiger Strich soll gemalt werden“, heißt auch: Konzentration auf das Wesentliche. Was ist überflüssig, hat zu viele Striche? Nehmen wir das Beispiel Tourismus. Salcher: Es gibt keinen Tourismus.

In den letzten Monaten konnten einige Paare in Schwendau ihre Goldene bzw. Silberhochzeit feiern. Nach der nunmehrigen Lockerung der Corona-Maßnahmen lud Bürgermeister Franz Hauser die Jubilare zu einer gemütlichen Feierstunde ins Hotel Neuwirt in Schwendau. Als Gratulanten stellten sich auch Seniorenclubobfrau Martha Monai und Stellvertreterin Monika Wanker ein. Bezirkshauptmann Dr. Michael Brandl übergab Gertrud und Jakob Wechselberger, Hilda und Felix Rauch, Agnes und Ernst Mlekusch sowie Judith und Friedrich Gratl, die das Fest der Goldenen Hochzeit feiern durften, die Jubiläumsgabe des Landes Tirol. Agnes und Ernst Mlekusch sowie Friedrich und Judith Gratl überreichte Bürgermeister Franz Hauser zudem noch ein Trachtenpaar als Geschenk der Gemeinde Schwendau. Gratuliert wurde auch Martin und Martina Gredler sowie Johannes und Veronika Sporer, die ihre Silberhochzeit feierten. Auf diesem Wege wünschen wir allen Jubilaren Gesundheit und noch viele glückliche Jahre im Kreise der Familie.

Was ist es dann? Salcher: Ein Treffen von Fremden und Einheimischen an gemütlichen Almtischen. Die Zillertaler Alpen sind die Heimat des Zillertaler Granaten. Der Granat steht symbolisch für Licht, Kraft und Mut. Seine Farben: weiß bis dunkelgrün, rot und braun bis schwarz. Irgendwie ein spannender Bogen von deinen expressiv-minimalistischen Bildern zum Kristall. Deine Farben mit wenigen Pinselstrichen sind blau, gelb und rot. Dein Licht, deine Kraft, dein Mut!? Ist er ein einzigartiger Granat, der Hans Salcher? Salcher: Nein, ich bin wie ein Blatt Papier auf der Seilbahn.

Ist Hans Salcher biegbar? Salcher: Eine Lärche bricht.

Abschließend eine Frage an den Autor Hans Salcher. Wird es ein weiteres literarisches Werk geben? Du schreibst ja auch Theaterstücke und Gedichtbände. Salcher: Das hängt vom Leben und Tod ab.

Bildhaft in jedem Fall!?

Vielen Dank und alles Gute! GG

Wenn nicht, was hat Hans Salcher geformt? Salcher: Der Himmel auf Erden.

Gold- und Silberhochzeiten in Schwendau

Fotos: www.hans-salcher.at

Hans Salcher, 1956 in Lienz geboren, ist Großmeister des Minimalismus in Wort und Bild. Seine Werke bringen eines ganz klar zum Ausdruck: „Weniger ist mehr“ – mit ein paar Pinselstrichen ist Hans Salcher sofort beim Thema. Bekanntheit erlangte Salcher durch seine Zusammenarbeit mit Red Bull und Servus TV. Der Osttiroler Kunstschaffende wird am 12. Juli auf der Granatalm seine Vernissage „Almblühen“ eröffnen. Wir von der Zillertaler Heimatstimme haben nachgefragt.

28 | 2020

Paula Sporer, Dorf 131, feierte am 29. Juni im Kreise ihrer Familie den 85. Geburtstag. Bürgermeister Franz Hauser und Seniorenclubobfrau Martha Monai überbrachten die herzlichsten Glückwünsche der Gemeinde Schwendau und des Seniorenclubs.

Auf diesem Wege wünschen wir der Jubilarin noch einmal alles Gute, weiterhin Gesundheit und Gottes Segen.


28 | 2020

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

RAMSAU GRATULIERT Larcher Franz – 94. Geburtstag Kürzlich konnte Herr Larcher Franz seinen 94. Geburtstag feiern. Die Gemeinde gratulierte dem Jubilar ganz herzlich.

Jubilar Larcher Franz, Vize-Bgm. Höllwarth Josef (v. l.)

ROHRBERG GRATULIERT

ZILLERTALER GEMEINDEBLICK

24

Lions Club Zillertal

Amtsübergabe

Das Clubjahr 2019/20 ging mit 30. Juni zu Ende, und so wurde das Präsidentenamt von Felix Gaugg an Markus Gredler übergeben. Trotz des Umstandes, dass die zentrale Veranstaltung mit den „Comedy Hirten“ im Europahaus wegen der Corona-Krise nicht stattfinden konnte, wurden im abgelaufenen Jahr wieder rd. € 22.000,- an bedürftige Personen und Organisationen übergeben. Der Lions Club Zillertal hat seit seiner Gründung bereits über € 500.000,- an karitativen Zah-

lungen geleistet - eine stolze Bilanz. Besonders gefeiert wurde auch die Aufnahme von drei neuen Mitgliedern. Der Lions Club Zillertal begrüßt in seinen Reihen die Herren Helmut Fleidl, Dominik Mainusch und Stefan Rieser. P. S. Für die Veranstaltung mit den „Comedy Hirten“ gibt es bereits einen neuen Termin am 6. November im Europahaus in Mayrhofen. Die Mitglieder des LC Zillertal freuen sich bereits jetzt auf zahlreichen Besuch und einen unterhaltsamen Abend.

Brindlinger Josef u. Martha, 6280 Rohrberg 32 A, feierten das Fest der Goldenen Hochzeit. BH Dr. Brandl Michael u. die Gemeinde Rohrberg, vertr. durch Bgm. Schreyer Johann, gratuliertem dem Jubelpaar.

Friedl Wetscher, Dominik Mainusch, Felix Gaugg, Stefan Rieser, Helmut Fleidl, Markus Gredler - Präsident 2020/21

DER PVÖ ZELL AM ZILLER GRATULIERT

GERLOS

Am 23. Juni konnten Obmann Platzer Karl und Obmann-Stv. Weichselbaumer Manfred den noch sehr rüstigen Stückelschweiger Alois, Zell am Ziller Aufeld, der seinen 90. Geburtstag feiern durfte, herzlich gratulieren, ihm alles Gute, beste Gesundheit und noch ganz viel Sonnenstunden im Kreise seiner Familie und unseres Vereins wünschen.

Iatz isch es so weit, ma sicht‘s iham nit u, da „Zimmerer Honsjörg“ hot ob sofort an 7er vor un! Bisch a Familienmensch, Bauer mit Leib und Seal und ollwall fia ins do – mia winschn dir no viele g’sunde und glicklache Johr!

Jubilar Stückelschweiger Alois mit Gattin Gisela und Obmann-Stv. Weichselbaumer Manfred (v. l.)

Olls Guate zu deim Runden winscht da dei Familie.

bez. Anz.


ZILLERTALER GEMEINDEBLICK

Die Marktgemeinde Mayrhofen gratuliert

25

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

28 | 2020

SCHÜTZENKOMPANIE & FF MAYRHOFEN

Unter Kirsch- und Apfelbäumen lässt sich‘s aushalten Man stelle sich die Freude vor, die sich breitmachte, als die engsten Familienmitglieder das sommerliche Szenario füllten. Und das wegen einer bestimmten charmanten Person: Die liebe Paula Nistl hatte Geburtstag. Sie feierte ihren 85er.

beisammensitzt und herrliche Kaffeetorte, die Heidis Handschrift trug und damit Spitzenklasse war, unter Kirschund Apfelbäumen genießt. Während solcher Stunden erlebe ich abseits vom hektischen Alltag faszinierende, bezaubernde Momente.

Anekdoten und Heiteres von früher machten in diesem hübschen Garteneck, in der wir alle saßen, die Runde. Jeder hatte etwas zu berichten. Auch die Jubilarin erzählte schmunzelnd von Rodelrennen, vom Besteigen der 3000er und dass sie besonders stolz auf ihre Familie sei, die zusammenhält und auf die man sich verlassen kann. Das sei das Schönste, meinte sie. Es ist immer noch die netteste beschaulichste Art, einer Jubilarin zuzuhören, indem man

Liebe Paula: Die Marktgemeinde Mayrhofen freut es besonders, dich in geistiger Frische zu wissen. Auch möchte ich diese Gelegenheit nutzen, um dir für die unzähligen Aktivitäten, die du früher so oft für die Allgemeinheit organisiert hast, zu danken. Für die kommenden Jahre wünsche ich dir von Herzen alles Gute, Gottes Segen und viele Stunden mit deiner netten Familie. Eure Bürgermeisterin, Monika Wechselberger

Schützenkompanie & Freiwillige Feuerwehr Mayrhofen gratulierten Am Donnertag, den 25. Juni, konnte unser Kamerad Paul Kröll seinen 90. Geburtstag feiern. Eine Abordnung der Schützenkompanie und der Feuerwehr gratulierte auf das Herzlichste und nahm es auch zum Anlass, Paul für die jahrzehntelange Mitgliedschaft (Schützenkompanie über 70 Jahre, Feuerwehr über 60 Jahre) und Treue zu danken. Paul war bis vor Kurzem noch ein sehr fleißiger Ausrücker und treuer Schütze der Kompanie. Die Feuerwehr reichte ebenfalls eine Ehrung für über 60-jährige Mitgliedschaft nach und bedankte sich für seine Treue. Beide Vereine wünschen ihrem Mitglied und Kameraden weiterhin alles Gute, vor allem noch viel Gesundheit, und bedanken sich für die gute Bewirtung.

STUMM GRATULIERT Frau Elisabeth Gruber konnte im Kreise ihrer Familie ihren 85. Geburtstag feiern. Bürgermeister Fritz Brandner gratulierte nachträglich und überbrachte die besten Glückwünsche der Gemeinde Stumm. Nochmals alles Gute und viel Gesundheit. Frau Erika Stock feierte am Beginn des Monats ihren 80. Geburtstag.

GERLOSBERG GRATULIERT Herr Peter Pichler, wohnhaft in Gerlosberg Nr. 20b, feierte am 25. Juni seinen 75. Geburtstag. Herr Johann-Peter Luxner, „Bronter Peter“, wohnhaft in Gerlosberg Nr. 6, feierte am 27. Juni seinen 70. Geburtstag. Die Gemeinde Gerlosberg wünscht den beiden Geburtstagsjubilaren auf diesem Wege nochmals alles Gute und viel Gesundheit.

Auch Bürgermeister Fritz Brandner zählte zu den Gratulanten und überbrachte der jung gebliebenen Jubilarin die besten Glückwünsche der Gemeinde Stumm. Erika, nachmals alles Gute, viel Glück und Gesundheit und viele sonnige Tage zum Schwimmen.


ZILLERTALER HEIMATSTIMME

Kindergarten Finkenberg wünscht einen schönen Sommer

Ein etwas anderes Kindergartenjahr geht zu Ende. Trotz der Unterbrechung im Frühjahr können wir auf ein erlebnisreiches und schönes Jahr dankbar zurückblicken. Wir haben gemeinsam viel erlebt und sind von vielen tatkräftig unterstützt worden. So möchten wir allen, die uns sichtbar und im Hintergrund geholfen haben, ein großes Dankeschön aussprechen! Ein ganz besonderer Dank an alle Eltern für die gute Zusammenarbeit in diesem besonderen Kindergartenjahr. Wir wünschen unseren Großen einen guten Start in der Volksschule und freuen uns auf alle anderen im September, wenn es wieder losgeht.

Kindergarten Tux

Dank für tolle Gletscherflohsafari Unsere Schlaufüchse erlebten viele schöne Momente bei der Gletscherflohsafari. Vielen Dank an die Zillertaler Gletscherbahn für die kostenlosen Gondelfahrten und das Gletscherfloh-Puzzle sowie dem Panorama-Restaurant Sommerbergalm für die gute Bewirtung. Danke der Raiffeisenbank Tux für die Befüllung der Schlaufuchstüten und der Malerei Erler, die uns die Farbe für unseren Baum im Eingangsbereich zur Verfügung gestellt hat. Zum Schluss möchten wir allen, die uns während des Kindergartenjahres immer wieder unterstützen, einen herzlichen DANK aussprechen. Wir wünschen euch einen erholsamen Sommer und freuen uns darauf, euch im Herbst wohlauf wieder im Kindergarten begrüßen zu dürfen. Das Team vom Kindergarten Tux

ZILLERTALER GEMEINDEBLICK

26

PTS Fügen

Unterrichten nach Corona

Wie in vielen anderen Bereichen hat die Corona Krise auch im Schulwesen einschneidende Veränderungen erwirkt. Die schwerwiegendste davon, das Homeschooling, war für alle Beteiligten Eltern, Kinder und Lehrer eine gewaltige Herausforderung. Wir hoffen alle, dass dieses Kapitel der Geschichte angehört. Der Unterricht ist in Kleingruppen erlaubt, und die Betreuung der Kinder, welche unterrichtsfrei haben, ist gesichert. Wir als Lehrer sind froh, dass wir wieder in der Schule un-

terrichten dürfen und unsere Schüler wieder von Angesicht zu Angesicht unterrichten können. Die Schüler der PTS nutzen die letzten Tage noch ausgiebig, um ihre Fertigkeiten und Fähigkeiten in den Werkstätten zu vertiefen. Die Kleingruppen in den praktischen Fächern ermöglichen uns eine sehr spezielle und intensive Vorbereitung auf das Berufsleben. Manche Schüler nutzen noch die Möglichkeit des „Schnupperns“ während der Unterrichtszeit, um ihre Berufswahl zu bestätigen. So wird auch am Ende dieses sehr speziellen Schuljahres der Großteil unserer Schüler die Schule mit einer fixen Lehrstelle verlassen und ein wichtiger Teil der heimischen Wirtschaft werden. Die Lehrer der PTS Fügen wünschen allen Lesern schöne Ferien und allen Schülern der PTS einen guten Start ins Berufsleben.

Wir sind wieder unterwegs!

Foto: Christophorus

28 | 2020

Unser Stammkunde, der Seniorenbund Fügen mit Obmann Josef Egger, trat am Donnerstag, den 2. Juli, wieder den ersten Ausflug mit ihrem Fahrer des Vertrauens, Peter Margreiter, an. Die Fahrt ging zum wunderschönen Walchsee, wo die Senioren einen herrlichen Nachmittag verbrachten. Die Freude, wieder unterwegs zu sein, war riesig – wie man an der großen Beteiligung sehen konnte. Wir bedanken uns für das Vertrauen und freuen uns auf die weiteren Ausflüge diesen Sommer. Euer Christophorus-Team

PR


ZILLERTALER GEMEINDEBLICK

27

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

28 | 2020

Mal- & Zeichenwettbewerb „Crazy Bike 2020“

3. Platz an Volksschule Mayrhofen Lieber Ryan, wir gratulieren dir ganz herzlich zu deiner tollen Zeichnung. Über 1500 Tiroler Volksschüler haben auch heuer wieder bei diesem Wettbewerb mitgemacht und verrückte, kreative und sehr fantasievolle Bilder von Fahrrädern gezeichnet. Mit deinem umweltfreundlichen „Forest Bike“ konntest du bei der Jury punkten.

Wir alle freuen und mit dir mit und wünschen dir viel Freude beim Einlösen des gewonnenen Gutscheins. Danke auch an unsere Frau Bürgermeister für die großzügige „Eisspende“, das werden wir uns zum Schulschluss schmecken lassen. Volksschule Mayrhofen

Seit letzter Woche gibt es viele neue „Führerscheinbesitzer“ in Mayrhofen! Alle Kinder der vierten Klassen haben die Radfahrprüfung mit Bravour bestanden. Danke der Raiba Mayrhofen für die Stärkung und für das Geschenk. Wir wünschen allen eine gute und sichere Fahrt, und denkt immer daran: „Wer Köpfchen hat, trägt Helm!“

Die Lebenshilfe im Dorf dankt

KG Ramsau dankt den Bäuerinnen

„Die Lebenshilfe im Dorf “ (Elke, Veronika und Theresia) möchte sich auf diesem Weg nochmals recht herzlich beim „Chronistenteam“ Franz und Manfred für die großzügige Spende bedanken. Der Geldbetrag stammt aus den freiw. Spenden für die Broschüre „Kraut und Rub‘n“ (kuriose Dorfgeschichten), die die beiden Chronisten erstellt haben. Ein „Vergelt‘s Gott“ geht auch an Bgm. Hansjörg Jäger, der den Druck dieser Broschüre ermöglicht hat. „Die Lebenshilfe im Dorf “ sieht ihre vorrangige Aufgabe darin, Bedürftige schnell und unbürokratisch zu unterstützen.

Der heiße Sommer mit viel Sonnenschein kann kommen. Dank der Ramsauer Bäuerinnen sind wir gerüstet. Von ganzem Herzen sagen wir „DANKE“ für den perfekten Sonnenschutz über unserer Sandkiste. Unter diesem Sonnensegel macht das Sandspielen und Matschen auch bei hohen Temperaturen sehr viel Spaß.

Veronika, Franz, Elke, Theresia, Manfred (v. l.)


28 | 2020

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

Neuer Bahnhof in Ried

Kulturfestival stummer schrei

Ausblick auf das nächste Festivaljahr Foto: Gabriele Maricic-Kaiblinger

Die Freude über eine moderne Zustiegsmöglichkeit an der Bedarfshaltestelle der Zillertalbahn ist groß.

KULTUR IM ZILLERTAL

28

Der 24. Hansntag 2020

24. Juni, voller Erfolg trotz Corona Wir trafen uns beim Johannesbrunnen, unser Hr. Pfarrer Hochwürden Jürgen Gradwohl hielt eine kleine Gedenkfeier zu Ehren unseres Namenspatrons und der leider schon verstorbenen Hansn. Besten Dank noch einmal dafür! Dazu wurden wir mit „Spezialkuchen“ und Getränk von Elisabeth & Johanna köstlich versorgt. Unser Oberhansl Kumbichl John sprach im Anschluss zu den versammelten Johanns, Hannes‘, Johns, Hansis, Hansjörgs usw. einige treffende Worte zum Jubeltag. Anschließend ging es im Konvoi zu Strolz Hans auf einen gemütlichen Abend bei Johannisbeersaft und anderen Köstlichkeiten. Danke an dieser Stelle der Familie Strolz für den netten Abend und die tolle Bewirtung! Ganz besonders freute uns die Teilnahme einiger Mayrhofner Legenden, wie Volgger Hansl oder Pramstraller Hannes, die einige Gschichtlang und wahre Begebenheiten zu erzählen hatten.

Auch Mitterers „Besuchszeit“ mit Anita Köchl und Doris Kirschhofer wird wieder aufgeführt werden.

Auch wenn das Kulturfestival für heuer abgesagt worden ist, sind die Protagonisten des „stummer schrei“ aktiv und wollen schon jetzt ein Lebenszeichen setzen. An einem noch umfangreicheren Programm für nächstes Jahr unter dem Motto „Nähe, Austausch, Begegnung!“ wird gearbeitet und wie gewohnt auf

einen Mix aus Traditionellem und Experimentellem gesetzt. Eröffnet wird das Kulturfestival 2021 mit der Uraufführung „Die Akte JEDERMANN“ unter dem Salzburger Regisseur Beda Percht. Und während bei den Salzburger Festspielen „das Spiel vom Sterben des reichen Mannes“ mit der Himmelfahrt endet, geht es im Festival-Stadl da erst richtig los. In einem theatral-musikalischen Bilderbogen, dem der schottische Komponist Torquil Munro ein eigenes Klangkostüm auf den Leib schneidert, darf man sich auf eine kriminalistische Spurensuche freuen. Auf www. facebook.com/stummerschrei stellen die Darsteller bereits sich und ihre Rolle mit kurzen Textproben vor. Einblicke gibt’s außerdem in das weitere abwechslungsreiche Programm mit viel Theater, Kabarett und Musik.

BRUCK GRATULIERT Wurm Aloisia 85 Am 24. Juni konnte Frau Wurm Aloisia ihren 85. Geburtstag feiern. Natürlich ließen es sich auch Bgm. Alois Wurm und Bgm.-Stv. Roland Fankhauser nicht nehmen, der Jubilarin recht herzlich zu gratulieren und ihr weiterhin viel Glück und Gesundheit zu wünschen.

An alle Hansen zum Eintragen in den Terminkalender: 2021 feiern wir unser 25-Jahre-Jubiläum, und unbestätigten Gerüchten zufolge ist ein Hannes schon beim fleißigen Texten und Proben für einen unplugged Auftritt bei diesem Jubiläum! Der Oberhansl & sein Schrifti

Bgm.-Stv. Roland Fankhauser, Jubilarin Aloisia Wurm, Bgm. Alois Wurm (v. l.)


SPORT IM ZILLERTAL

29

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

28 | 2020

TC Raiffeisen Hippach

Sportvereinigung Mayrhofen

Erfolgreiches Meisterschaftswochenende mit zwei Derbysiegen

SVg Bründl Sports geht Weg weiter

Auf ein erfolgreiches vergangenes Tenniswochenende kann der TC Hippach zurückblicken. Den tollen Start machten am Samstag die Ü45er-Herren perfekt, welche das Derby gegen den TC Fügen 1 mit 5:2 gewinnen konnten und somit endlich den wichtigen und heiß ersehnten ersten Saisonsieg einfahren konnten. Ebenso den ersten Saisonsieg konnte die allgemeine Herrenmannschaft I in Hall einfahren. Nach spannenden Partien bei brütender Hitze konnten die Herren rund um „Neo“-Mannschaftsführer Lukas Fankhauser einen souveränen 8:1-Erfolg verzeichnen und

somit wichtige drei Punkte aus Hall entführen. Den wohl „lässigsten“ Sieg des Wochenendes machte unsere 2. Herrenmannschaft klar. Im heißen „Sonntagsderby“ wurde Mayrhofen II mit 6:3 besiegt. Dabei konnten Routinier Christian Fiegl als Nr. 1 sowie die Nachwuchsspieler Simon Breuß, Lukas Stauder und Jack Irving jeweils ihre Einzelspiele gewinnen. Fixiert wurde der Tagessieg dann abermals von den Jungen: Im Doppel konnten sich Simon Breuß und Jack Irving ebenfalls in einem knappen Match durchsetzen und mit 6:4 und 7:5 gewinnen. Bravo Jungs, weiter so!

Herren II: Lukas Stauder, Jack Irving, Simon Breuß, Mannschaftsführer Markus Stauder, Elias Hundsbichler und Philipp Huber (v. l.)

Gerloser Seerundlauf Der Laufclub Zillertal veranstaltet am Samstag, 15. August (bei jeder Witterung), mit Start 10.30 Uhr, den Gerloser Seerundlauf um den Durlaßboden-Stausee. Anmeldungen (Klassen w/m alle Jahrgänge) sind online auf www.laufclub-zillertal.at bis 13. August (Nenngeld: € 20,-) möglich, Nachmeldungen bis 15. August, 9.30 Uhr (Nenngeld € 30-). STRECKE: Start und Ziel bei der Schirmbar Castello, Siegerehrung um 13.00 Uhr.

Start/Ziel

STRECKENDATEN: Streckenlänge: 11,5 km

Höhenunterschied: 70 m

Start / Ziel: 1472 m

Sebastian Eberharter hat sich, nach einem kurzen Gespräch mit dem Vorstand, wieder bereit erklärt, sein Amt als Nachwuchsleiter fortzuführen. Sebastian Eberharter und seine Vorgänger haben in den letzten Jahren intensiv und erfolgreich ihr Wissen und Können gemeinsam mit den motivierten Nachwuchstrainern in das Training und die Weiterentwicklung der Kinder und Jugendlichen gesetzt. Zahlreiche Kinder und Jugendliche sind bestens betreut und bekommen bei der SVg und deren Trainern ein fachliches und den Altersgruppen angepasstes Training. „Die SVg Mayrhofen darf auf die geleistete Nachwuchsarbeit der vergangenen Jahre stolz sein. Wir können vor allem in den letzten zehn Jahren auf eine gesunde Basis im Nachwuchsbereich zurückblicken. Für die Zukunft gilt es, als alleinstehender Verein all unseren Nachwuchskickern eine bestmögliche Plattform zum Fußballspielen zu bieten. Dazu braucht es weiterhin volle Unterstützung der Vereinsführung, unserer äußert engagierten ehrenamtlichen Nachwuchstrainern, der Marktgemeinde Mayrhofen, der Schulen und Kindergärten und vor allem der Eltern. Aufgrund der hervorragenden Zusammenarbeit der vergangenen Jahre und auch der Tatsache, dass sich alle Nachwuchstrainer für den weiteren Weg mit der SVg Mayrhofen zur Verfügung stellen, habe ich mich dazu entschieden, mit vollem Engagement und voller Leidenschaft die erforderlichen Aufgaben der Nachwuchsleitung weiterzuführen, um eine qualitativ hochwertige Nachwuchsarbeit sicherzustellen. Ich freue mich auf die kommenden Jahre, weitere kollegiale Zusammenarbeit mit allen Trainern und Funktionären sowie auf viel Zuwachs für unsere SVg-Familie im Nachwuchsbereich“, erklärt Nachwuchsleiter Sebastian Eberharter. „Es ist sehr erfreulich, dass die konsequente Arbeit des Nachwuchsleiters und der Trainer zu konstanten bzw. steigenden Zahlen bei den Kindern und Jugendlichen führt. Die SVg Bründl Sport Mayrhofen kann für die neue Spielsaison als alleinstehender Verein, ohne Spielgemeinschaft mit anderen Vereinen, wieder acht Nachwuchsmannschaften sowie beide Kampfmannschaften beim Tiroler Fußballverband melden. Die Trainerarbeit mit den Kindern und Jugendlichen ist eine sehr anspruchsvolle und fordernde, mit viel Liebe und Hingabe machen unsere Trainer einen tollen Job. Hut ab vor jedem Einzelnen, der sich dazu bereit erklärt. Natürlich benötigen wir für diese große Anzahl an aktiven Fußballern auch ein entsprechendes Umfeld, und da ist gerade die Marktgemeinde Mayrhofen gefordert, die Sportanlage auf einen zeitgemäßen und sicheren Stand zu bringen. Wir hoffen, dass den Versprechungen Taten folgen und dass zeitnahe an der Umsetzung des neue Sportheimes gearbeitet wird“, so Obmann Erich Trinkl. Allen viel Gesundheit, und bald heißt es wieder „gemma SVg schaun“. Mit sportlichen Grüßen aus dem Alpenstadion, Obmann der SVG Mayrhofen Erich Trinkl mit Vorstand und Team.


12

28 | 2020

INSERATE

30

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

INSERATE

Wir stellen ein: Wir verstärken unser Team

ZIMMERMÄDCHEN Ihre Vorteile: · gesicherte Jahresstelle in Teil- oder Vollzeit · angenehmes, familiäres Arbeitsumfeld · Bezahlung lt. KV mit Bereitschaft zur Überzahlung nach Qualifikation · Eintritt ehestmöglich Wir freuen uns auf Ihren Anruf! Alexander Erler Tel: 0664 9119024 Hotel Eden / Tux info@eden.at www.eden.at

Reinigungskraft (m./w.) – Teilzeit. Arbeitsort: MayrhofenSchlegeis. Mindestentgelt: 1.540,00 brutto/Monat/Basis Vollzeitbeschäftigung/Überzahlung möglich. ADG NR.: 12873676 Persönliche Assistent/in für Menschen mit Behinderung – eilzeit. Arbeitsort: Vorderes Zillertal. Mindestentgelt: 1925,60 brutto/Monat/Basis Vollzeitbeschäftigung/Überzahlung möglich. ADG NR.: 12872796 Verpacker/in – Vollzeit. Arbeitsort: Kaltenbach. Mindestentgelt: 1.400,00 brutto/Monat/ Basis Vollzeitbeschäftigung/ Überzahlung möglich. ADG NR.: 12882051

Der Familienspezialist

Der Familienspezialist im Zillertal sucht Dich: im Zillertal sucht Dich:

REZEPTIONIST/IN (Jahresstelle) E/F, Gastrodat

REZEPTIONIST/IN CHEF DE RANG M/W (Jahresstelle) (auch Teilzeit) E/F, Gastodat

ZIMMERMÄDCHEN CHEF DE RANG M/W (auch Teilzeit) halbtags)

KONDITOR/IN ZIMMERMÄDCHEN ZUM EINTRITT (auchSOFORTIGEN halbtags)

KONDITOR/IN VERKÄUFERIN

(Für DorfladenEINTRITT in Stumm) ZUMLechner‘s SOFORTIGEN AB SOFORT bis ca. ENDE AUGUST Wir bieten: leistungsgerechte Entlohnung, Unterkunft mit Du/WC, Wir bieten: leistungsgerechte Kochecke,W-Lan, frei Verpfl egung, Entlohnung, Unterkunft mit Du/WC, Weiterbildung Kochecke,W-Lan, frei Verpflegung, Weiterbildung Wir erwarten: Freude am Beruf, Ehrlich& Pünktlichkeit Wir erwarten: Freude am Beruf, und hilfsbereit Ehrlich& Pünktlichkeit, hilfsbereit

IR WWIR SSUUCCHHEENN ! DDICICHH!

Alpin Family Family Resort Resort Seetal Seetal Alpin Innere Embergstraße 6, 6272 6272 Kaltenbach Kaltenbach Innere Embergstraße 6, TT 0664-1733739 0664-1733739 || hotelinfo@seetal.at hotelinfo@seetal.at www.seetal.at www.seetal.at

Lehrlinge

Arbeitsmarktservice Schwaz Service für Unternehmen Bettina Anfang Telefon: 05242/62409-803 E-Mail: sfu.schwaz@ams.at

Büroangestellte/er zur Unterstützung der Geschäftsführung – Teilzeit. Arbeitsort: Hart. Mindestentgelt: 1.600,00 brutto/Monat/Basis Vollzeitbeschäftigung/Überzahlung möglich. ADG NR.: 12887042 Bürogehilf(e)in – Teil-/Vollzeit. Arbeitsort: Fügen. Mindestentgelt: 1.700,00 brutto/Monat/ Basis/ Vollzeitbeschäftigung/ Überzahlung möglich. ADG NR.: 12880248

VERKAUFE BMW X1, xDrive

Baujahr 2017, Km-Stand 43000, mit Vollaustattung Verkaufspreis € 33.500,T. 0676 77 70 46 1

WG-taugliche Wohnung in Innsbruck zu vermieten

3 Personen - Kliniknähe Angebote: Chiffre 02/2020-28

für den Schuh- und Sporthandel ..................... und ..................... Zur Ergänzung unseres Teams SUCHEN WIR AB SOFORT oder nach Vereinbarung

KÜCHENHILFE ODER KÖCHIN

Schuhverkäufer/in in Jahresstelle

Bezahlung lt. Kollektiv Überzahlung möglich!

3-Tage-Woche von 10.00-18.00 Uhr Mindestalter 18 Jahre Selbstständiges Arbeiten, teamfähig, freundlich, engagiert, gute Deutschkenntnisse. Wir bieten kostenlose Verpflegung und beste Entlohnung. Jahresstelle möglich. Wir freuen uns über deinen Anruf! Cafe-Konditorei Gredler Zell am Ziller Tel.: +43 5282 2489

Ihre Bewerbung bitte an: Fam. Mannlicher Tel. 05285 63301 - 0 Hauptstr. 439, 6290 Mayrhofen

4-ZIMMER-WOHNUNG

Sehr gut ausgebildeter einheimischer

in Ramsau, Talstraße 85

Küchenchef mit Balkon, im 2. OG, sucht neue mit ca. 86 m² Wohnnutzfläche, Herausforderung Einbauküche, überdachter Angebote: Chiffre 01/2020-28 PKW-Stellplatz 780 EUR mtl. Kaltmiete zzgl. NK Verfügbar ab 01.09.2020 Besichtigungsmöglichkeit: 03.08. und 04.08.2020 (nach vorheriger tel. Abstimmung) Tel. +49 8586 961345 Wir haben täglich für euch unser Restaurant geöffnet! VERMIETE WOHNUNG IN MAYRHOFEN ab sofort, langfristig, voll möbliert, 70 m2 Ruhige, zentrale Lage Nähe Ahornbahn 2 Schlafzimmer, Küche, Wohnzimmer mit Kachelofen, Balkon, Terrasse, Kellerabteil, PKW-Stellplatz Tel. 0664 83 04 038

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir ab Mitte Juli

einen BEI- oder JUNGKOCH bei sehr guter Entlohnung Kost und Logie inklusive

Hotel Ländenhof in Mayrhofen Tel: 05285 63451 info@hotel-laendenhof.at www.hotel-laendenhof.at

01+02


2018

INSERATE

31

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

28 | 2020

INSERATE

Wir haben unsere Kanzleiräumlichkeiten erweitert und suchen daher DICH als

ASSISTENTIN/ SACHBEARBEITERIN

Dein Aufgabengebiet: • Terminkoordination, Aktenverwaltung • telefonische und schriftliche Klientenbetreuung • Korrespondenz mit Gerichten, Behörden, Banken • selbständige Aktenbearbeitung Deine Qualifikation: • abgeschlossene kaufmännische Ausbildung • ausgezeichnete Rechtschreib- und Textverarbeitungskenntnisse • gepflegtes und freundliches Auftreten Wir bieten: • attraktiven Arbeitsplatz in neuen top ausgestatteten Büroräumlichkeiten • abwechslungsreiches Aufgabengebiet • Fortbildungsmöglichkeiten • sehr gute Entlohnung (über KV), allfällige Berufserfahrung wird angerechnet Wir freuen uns über Deine schriftliche Bewerbung an: Notar Mag. Josef Reitter, Rohrerstraße 1, A-6280 Zell am Ziller, oder unter: reitter@notar.at

SUCHE kleine 2-Zimmer-Wohnung

für mich und 2 ältere Katzen im 1. Stock mit Balkon, zwischen Strass und Fügen. Miete bis. ca. € 500,- inkl. Betriebskosten. Tel. 0699 19 04 97 18

WI R N E S UCH H ! DIC

Umweltzone Zillertal sucht BÜROMITARBEITER (m/w) Die Umweltzone Zillertal mit Bürositz in Schwendau betreut die Gemeinden des Hinteren Zillertals in Umweltbelangen und es gelangt die Stelle einer Bürokraft mit geringfügiger Beschäftigung zur Ausschreibung. 10 Wochenstunden an 3 Vormittagen (Wochentage von Montag bis Freitag frei wählbar) Arbeitsort: Umwelt-Zone-Zillertal, Schwendau Johann-Sponring-Straße 82 Kenntnisse/Profil: - Interesse an Abfall- und Umweltfragen - Bürotätigkeiten/ EDV Kenntnisse - freundliches und sicheres Auftreten -

VERKAUFE VW Cross Caddy

4motion / Diesel, Baujahr 2014, Km-Stand 65000 Verkaufspreis € 17.500,T. 0676 77 70 46 1

Verkaufe

gutes, junges Kuh-Heu prompte Lieferung Zillertaler Agrar-Handel „Hauleit Hansl“ Tel. 0664 24 23 304

RAUMPFLEGERIN

für Privat-Haushalt in Hart GESUCHT, einmal wöchentlich oder 14-tägig Tel.: 0664 73359558

SUCHE HÜTTEN & BAUERNHÄUSER  für Münchner  zur Jahresmiete Meld‘ dich gleich bei: Marina 0049-171-2886599  www.simon-realestate.com

UNSERE KONTAKTDATEN

Für diese Position gilt ein KV-Mindestgrundgehalt von € 460,- brutto/Monat (auf Basis von 10 Wochenstunden) Die Bewerbung kann bis spätestens 17.07.2020 per Mail oder telefonisch einlangen bei: Harald Lechner | Mobil: +43 (0) 699 / 16 25 00 14 Mail: umweltzone@atm.or.at | www.umweltzone.at

ANZEIGEN/INSERATE anzeigen@zillertalerheimatstimme.at REDAKTION redaktion@zillertalerheimatstimme.at ONLINE Homepage/ePaper www.zillertalerheimatstimme.at Facebook

facebook.com/zillertalerheimatstimme.at

Werbeagentur „die Praxis“ | Schmiedwiese 173, Mayrhofen | T 05285-62000-22

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

13


INSERATE

01+02

UNSERE REISEBUSSE BRINGEN DICH AB SOFORT WIEDER BEQUEM AN DIE SCHÖNSTEN BADEORTE UND DIE BESTEN AUSFLUGSZIELE! JESOLO & CAORLE AB 12.07. WÖCHENTLICH AM MITTWOCH & SONNTAG AB 17.07. WÖCHENTLICH AM FREITAG

INSEL ISCHIA AB 28.08. WÖCHENTLICH AM FREITAG

ZAHLREICHE EIN - UND MEHRTAGESFAHRTEN Z.B. HALLSTATT, GUT AIDERBICHL, GROSSGLOCKNER M. ZELL AM SEE, SALZBURG HELLBRUNN & TIERPARK, GLACIER EXPRESS, UND NOCH VIELES MEHR!

Weitere Infos, buchen und noch mehr tolle Reisen: christophorus.at . office@christophorus.at . Telefon 0800 23 00 15

Unser traditioneller Berghof Gastgarten hat ab 10. Juli bis 05. September wieder für Sie geöffnet. Genießen Sie die sommerliche Athmosphäre und LASSEN SIE SICH KULINARISCH VERWÖHNEN.

Ab 13.07. gibt`s wieder wöchentlich Yoga im Freibad. TERMINE: immer von 09:00 Uhr – 10:30 Uhr Montag, 13.07. Montag, 03.08. Donnerstag, 23.07. Montag, 10.08. Montag, 27.07. Montag, 17.08.

KROATIEN

Berghof Gastgarten

YOGIS AUFGEPASST:

Wir bitten jeweils um Anmeldung bis 12 Uhr am Vortag. Teilnahme für Inhaber der Mayrhofner Saisonkarte und Käufer regulärer Tageskarten kostenlos.

Erlebnisbad Mayrhofen Ges.m.b.H., Waldbadstraße 539, Mayrhofen Täglich von 09:00 Uhr – 20:00 Uhr Uhr geöffnet , T: +43 5285 62559

WOCHENPROGRAMM MO DI MI DO FR SA SO

Die Finkenberger Ruhetag Mario K. Tiroler Partymander Rita und Andreas Die Collies Da Zillertaler und die Geigerin Änderungen vorbehalten

MUSIK AB

19 UHR

ab 13.07. ch wöchentli YOGA im Freibad

Familie Moigg und Team freuen sich auf Ihren Besuch!

+43 5285 62254 · info@berghof.cc Dursterstraße 220 · 6290 Mayrhofen

ZILLERTALER HEIMATSTIMME

Österreichische Post AG | WZ 02Z031716 W | nicht retournieren | Marktgemeinde Mayrhofen, Hauptstraße 409, 6290 Mayrhofen

14

Profile for Zillertaler Heimatstimme

Zillertaler Heimatstimme - Ausgabe 28 2020  

ePaper der Zillertaler Heimatstimme - Ausgabe 28 2020

Zillertaler Heimatstimme - Ausgabe 28 2020  

ePaper der Zillertaler Heimatstimme - Ausgabe 28 2020

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded