Page 1

Soziale Arbeit Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit Herbstsemester 2018/2019

ZĂźrcher Fachhochschule

www.zhaw.ch/sozialearbeit


Studienstruktur Bachelor in Sozialer Arbeit Vollzeitstudium

1. Semester

2. Semester

3. Semester

4. Semester

5. Semester

6. Semester

Geschichte und Theorien der Sozialen Arbeit Modul 1: 8 Credits

Rechtliche und ethische Grundlagen der Sozialen Arbeit Modul 6: 6 Credits

Wahlpflichtmodul Vertiefung 1 Module 21–29: 7 Credits

Wahlpflichtmodul Vertiefung 2 Module 21–29: 7 Credits

Bildung und Erziehung Modul 14: 4 Credits

Portfolio 4 Modul 19: 4 Credits

Entwicklung und Sozialisation Modul 2: 8 Credits

Gesellschaftliche und politische Rahmenbedingungen der SA Modul 7: 5 Credits

Praxismodul 1 Modul 12: 27 Credits

Praxismodul 2 Modul 13: 27 Credits

Professionalisierung und Theorien der Sozialen Arbeit Modul 15: 4 Credits

Bachelorarbeit Modul 20: 15 Credits

Grundlagen professionellen Handelns Modul 3: 6 Credits

Sozialer Wandel, soziale Probleme, soziale Ungleichheit Modul 8: 6 Credits

Forschungsmethoden Modul 16: 3 Credits

Einführung in wissenschaftliches Arbeiten Modul 4: 5 Credits

Organisationen im Sozialwesen Modul 9: 4 Credits

Betrieb und Gestaltung von Organisationen Modul 17: 4 Credits

Portfolio 1 Modul 5: 3 Credits

Fallwerkstatt Modul 10: 6 Credits

Portfolio 3 Modul 18: 4 Credits

Portfolio 2 Modul 11: 3 Credits

Wahlpflichtmodule Seminare 1–7 Module 30–101: je 2 Credits


Studienstruktur Bachelor in Sozialer Arbeit Teilzeitstudium für Mitarbeitende in Ausbildung (MAiA) ab 1. Semester

1. Semester

2. Semester

Geschichte und Theorien der Sozialen Arbeit Modul 1: 8 Credits

Entwicklung und Sozialisation Modul 2: 8 Credits

Einführung in wissenschaftliches Arbeiten Modul 4: 5 Credits

Grundlagen professionellen Handelns Modul 3: 6 Credits

Portfolio 1 Modul 5: 3 Credits

3. Semester

4. Semester

Gesellschaftliche und politische Rahmenbedingungen der Sozialen Arbeit Modul 7: 5 Credits

Rechtliche und ethische Grundlagen der Sozialen Arbeit Modul 6: 6 Credits

Sozialer Wandel, soziale Probleme, soziale Ungleichheit Modul 8: 6 Credits

Organisationen im Sozialwesen Modul 9: 4 Credits

Portfolio 2 Modul 11: 3 Credits

5. Semester

6. Semester

Wahlpflichtmodul Vertiefung 1 Module 21 –29: 7 Credits

Wahlpflichtmodul Vertiefung 2 Module 21–29: 7 Credits

7. Semester

Betrieb und Gestaltung von Organisationen Modul 17: 4 Credits

Professionalisierung und Theorien der Sozialen Arbeit Modul 15: 4 Credits

Bachelorarbeit Modul 20: 15 Credits über zwei Semester

Portfolio 3 Modul 18: 4 Credits

Praxismodule 1 und 2 Modul 12 + 13: je 27 Credits

Wahlpflichtmodule Seminare 1–7 Module 30–101: je 2 Credits

9. Semester

Bildung und Erziehung Modul 14: 4 Credits

Forschungsmethoden Modul 16: 3 Credits

Fallwerkstatt Modul 10: 6 Credits

8. Semester

Portfolio 4 Modul 19: 4 Credits


Soziale Arbeit

Inhaltsverzeichnis 1.

Pflichtmodule ................................................................................................................................................... 1

Modul 01: Geschichte und Theorien der Sozialen Arbeit .......................................................................................... 1 Modul 02: Entwicklung und Sozialisation .................................................................................................................. 6 Modul 03: Grundlagen professionellen Handelns.................................................................................................... 11 Modul 04: Einführung in wissenschaftliches Arbeiten ............................................................................................. 16 Modul 05: Portfolio 1 ................................................................................................................................................ 21 Modul 06: Rechtliche und ethische Grundlagen der Sozialen Arbeit ...................................................................... 23 Modul 07: Gesellschaftliche und politische Rahmenbedingungen der Sozialen Arbeit ..........................................27 Modul 08: Sozialer Wandel, soziale Probleme, soziale Ungleichheit ...................................................................... 33 Modul 09: Organisationen im Sozialwesen ............................................................................................................. 39 Modul 10: Fallwerkstatt ............................................................................................................................................ 41 Modul 11: Portfolio 2 ................................................................................................................................................ 48 Modul 12: Praxismodul 1 ......................................................................................................................................... 50 Modul 13: Praxismodul 2 ......................................................................................................................................... 56 Modul 14: Bildung und Erziehung ............................................................................................................................ 62 Modul 15: Professionalisierung und Theorien der Sozialen Arbeit.......................................................................... 68 Modul 16: Forschungsmethoden ............................................................................................................................. 76 Modul 17: Betrieb und Gestaltung von Organisationen ........................................................................................... 78 Modul 18: Portfolio 3 ................................................................................................................................................ 80 Modul 19: Portfolio 4 ................................................................................................................................................ 84 Modul 20: Bachelorarbeit ......................................................................................................................................... 86 2.

Wahlpflichtmodule Block A: Vertiefungen ................................................................................................... 89

Modul 21: Kinder- und Jugendhilfe .......................................................................................................................... 89 Modul 22: Dissozialität, Delinquenz und Kriminalität – Soziale Arbeit im Straf- und Massnahmenvollzug.............91 Modul 23: Existenzsicherung, berufliche und soziale Integration............................................................................ 93 Modul 24: Gesundheit und Krankheit ...................................................................................................................... 95 Modul 25: Schule und Soziale Arbeit ....................................................................................................................... 97 Modul 26: Soziale Arbeit mit Menschen mit Behinderung ....................................................................................... 99 Modul 27: Migration, Integration, Diversity Management ...................................................................................... 101 Modul 28: Soziokultur und Gemeinwesenarbeit .................................................................................................... 103 Modul 29: Frühe Kindheit und Soziale Arbeit ........................................................................................................ 106 3.

Wahlpflichtmodule Block B: Seminare ...................................................................................................... 108

Modul 33: Konfliktbewältigung durch Mediation .................................................................................................... 110 Modul 37: Sexualität – Sexualpädagogik .............................................................................................................. 112 Modul 42: Umgang mit Unveränderbarem: Leiden, Sterben, Tod......................................................................... 114

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten


Soziale Arbeit

Modul 45: Ältere Menschen: Eine Zielgruppe mit Zukunft..................................................................................... 116 Modul 47: Umgang mit Aggression und Gewalt .................................................................................................... 118 Modul 50: Soziale Arbeit mit Pflichtklientschaft ..................................................................................................... 120 Modul 51: Jugendkulturen, offene Jugendarbeit ................................................................................................... 122 Modul 53: Migration und Integration ...................................................................................................................... 124 Modul 55: Soziale Themen in Romanen und Erzählungen ................................................................................... 126 Modul 58: Selbstmanagement mit dem Zürcher Ressourcenmodell..................................................................... 128 Modul 62: Case Management, Fallarbeit und Soziale Diagnosen ........................................................................ 130 Modul 63: Psychoanalytische Pädagogik und Fallverstehen in der Sozialen Arbeit .............................................132 Modul 64: Causes of Poverty and Perspectives of Socio-Economic Development in Kenya ...............................134 Modul 65: Angewandte Forschung 1 ..................................................................................................................... 136 Modul 74: Klinische Sozialarbeit ............................................................................................................................ 138 Modul 75: Schuldenberatung in der Sozialen Arbeit ............................................................................................. 140 Modul 76: Kindesschutzrecht im Dienste des Kindes ........................................................................................... 142 Modul 83: Perspektiven internationaler Sozialer Arbeit 1 ...................................................................................... 144 Modul 84: Perspektiven internationaler Sozialer Arbeit 2 ...................................................................................... 146 Modul 88: Beratung als Prozess ............................................................................................................................ 148 Modul 93: Verhaltensorientierte Soziale Arbeit ..................................................................................................... 150 Modul 95: International Social Work – Exchange with Christ University (CU) Bangalore, India (abroad) ............152 Modul 101: Gesprächsführung mit Kindern und Jugendlichen.............................................................................. 154 Modul 102: Soziale Arbeit in der Romandie .......................................................................................................... 156 Modul 103: Häusliche Gewalt und Traumapädagogik ........................................................................................... 158 Modul 104: Extremismus – Begriff, Entstehung und Prävention ........................................................................... 160 Modul 105: Professionell Handeln im Feld der Arbeitsintegration......................................................................... 162 Modul 107: English for Social Work ....................................................................................................................... 164 Modul 108: Inklusion von Menschen mit Behinderungen ...................................................................................... 166 Modul 109: Serious Games in der Sozialen Arbeit ................................................................................................ 168 Modul 110: Interprofessionelle Zusammenarbeit in der Sozialen Arbeit ............................................................... 170 Modul: Study visits to Swiss Health and Social Care Institutions .......................................................................... 172 4.

Qualifikationsprofil des generalistischen Bachelors in Sozialer Arbeit an der ZHAW .........................174

4.1

Fachkompetenz ......................................................................................................................................... 175

4.2

Methodenkompetenz ................................................................................................................................. 178

4.3

Sozialkompetenz ....................................................................................................................................... 180

4.4

Selbstkompetenz ....................................................................................................................................... 181

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten


Soziale Arbeit

1. Pflichtmodule Modul 01: Geschichte und Theorien der Sozialen Arbeit Modul 01 Code Kurse Fachbereich Studiengang Modulniveau

Geschichte und Theorien der Sozialen Arbeit s.BA.SA.P-GESA-0.15HS Kurs 1.1: Geschichte der Sozialen Arbeit Kurs 1.2: Theorien der Sozialen Arbeit Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☒ Basic ☐ Intermediate ☐ Advanced

Modultyp

☐ Specialised ☒ Core ☐ Related

Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

☐ Minor Herbst- und Frühlingssemester 8 Kontaktstudium 72 Begleitetes Selbststudium 70 Autonomes Selbststudium 98 Gesamt 240 Dr. Nadja Ramsauer +41 58 934 89 36 / nadja.ramsauer@zhaw.ch Samuel Keller +41 58 934 88 64 / samuel.keller@zhaw.ch Fachkompetenz: F3: Wissen über historische Entwicklungen und Theorien Sozialer Arbeit F10: Wissen über Erkenntnismöglichkeiten und Forschung Methodenkompetenz: M2: Fähigkeit zu wissenschaftlichem Arbeiten M3: Fähigkeit zur Analyse M5: Fähigkeit zur Dokumentation und Administration Die Studierenden - können die Geschichte der Sozialen Arbeit im Kontext der gesellschaftlichen Bearbeitung sozialer Probleme beschreiben - können die Professionalisierungsgeschichte Sozialer Arbeit in ihren Bezügen zur Theorie- und Methodenentwicklung erläutern - haben eine Übersicht über aktuelle Theorieansätze Sozialer Arbeit und können in diesem Zusammenhang relevante Disziplinkonzepte der Sozialen Arbeit und die Struktur der Wissenschaft Sozialer Arbeit erläutern

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

1


Soziale Arbeit

-

Lerninhalte

verstehen die Wichtigkeit von GegenstandsWissenschafts-, Theorie-Praxis- und Handlungskonzept für professionelles Handeln und sind in der Lage, ausgewählte, relevante Konzepte zu beschreiben Das Modul legt die Basis für den Aufbau eines disziplinären Selbstverständnisses der Profession Soziale Arbeit. Ein erster inhaltlicher Schwerpunkt liegt dabei auf der Entwicklungsgeschichte der Sozialen Arbeit als institutionalisierte Hilfepraxis und dem Prozess der Herausbildung der Disziplin und Profession Soziale Arbeit, die heute die Fachprofile Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Soziokulturelle Animation umfasst.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

2


Soziale Arbeit

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e) Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Der zweite inhaltliche Schwerpunkt führt in aktuelle Theorien Sozialer Arbeit ein. Ausgangspunkt der Thematisierung bildet die Frage nach den Konturen der Sozialen Arbeit als Wissenschaft, bei der es um Anforderungen von Theorien Sozialer Arbeit geht sowie ihre Funktion für die Profession. Auf dem Hintergrund der derzeitigen Diskussion hierüber wird in zentrale disziplinäre Selbstverständnisse Sozialer Arbeit eingeführt, die als a) alltagstheoretische und bewältigungsorientierte Ansätze, b) diskursanalytische und bildungstheoretische Ansätze sowie c) systemtheoretische und gerechtigkeitsorientierte Ansätze zusammengefasst werden. Vorlesung / Lehrgespräch Deutsch Mündliche Prüfung Lambers, H. (2016). Theorien der Sozialen Arbeit. Ein Kompendium und Vergleich (3.überarb. Aufl.). Opladen & Toronto: Barbara Budrich. Thole, W. (Hrsg.). (2012). Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch (4.Aufl.). Opladen: Leske & Budrich

Modul 14 und 15

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

3


Soziale Arbeit

Modul 01 Kurs 1.1 Code Fachbereich Studiengang Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Lernziele

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Bibliografie

Geschichte und Theorien der Sozialen Arbeit Geschichte der Sozialen Arbeit s.BA.SA.P-GESA-1.15HS.G Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit Kontaktstudium Begleitetes Selbststudium Autonomes Selbststudium Gesamt Dr. Nadja Ramsauer +41 58 934 89 36 / nadja.ramsauer@zhaw.ch

28 24 34 86

Die Studierenden - können die Geschichte der Sozialen Arbeit im Kontext der gesellschaftlichen Bearbeitung sozialer Probleme überblicksmässig beschreiben - können die Professionalisierungsgeschichte der Sozialen Arbeit in ihren Bezügen zur Theorie- und Methodenentwicklung erläutern Der Kurs gibt einen Einblick in die Entstehung und Entwicklung der Sozialen Arbeit in der Schweiz im 19. und 20. Jahrhundert. Auf dem Weg zur modernen Gesellschaft sind vielfältige soziale Probleme entstanden und damit einhergehend ausdifferenzierte Hilfesysteme, die Klientinnen und Klienten ermächtigt aber auch kontrolliert haben. Im Fokus steht die Professionalisierungs-, Theorie- und Methodengeschichte der Sozialen Arbeit schweizerischer Prägung, die im Kontext der internationalen Entwicklungen verortet wird. Berücksichtigung findet dabei auch die unterschiedliche Geschichte der heutigen fachlichen Profile Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Soziokulturelle Animation. Vorlesung / Lehrgespräch Deutsch Hering, S, Münchmeier, R. (20145). Geschichte der Sozialen Arbeit: eine Einführung. Weinheim: Beltz Juventa. Lambers, H. (2016). Theorien der Sozialen Arbeit. Ein Kompendium und Vergleich (3. überarb. Aufl.). Opladen & Toronto: Barbara Budrich. Matter, S. (2011). Der Armut auf den Leib rücken. Die Professionalisierung der Sozialen Arbeit in der Schweiz (19001960). Zürich: Chronos Verlag.

Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

4


Soziale Arbeit

Modul 01 Kurs 1.2 Code Fachbereich Studiengang Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Lernziele

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Bibliografie

Geschichte und Theorien der Sozialen Arbeit Theorien der Sozialen Arbeit s.BA.SA.P-GESA-2.15HS.G Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit Kontaktstudium 44 Begleitetes Selbststudium 46 Autonomes Selbststudium 64 Gesamt 154 Samuel Keller +41 58 934 88 64 / samuel.keller@zhaw.ch Martin Biebricher, Dipl.-Päd., Dipl.Soz.Arb. +41 58 934 88 21 /martin.biebricher@zhaw.ch Die Studierenden - haben eine Übersicht über aktuelle Theorieansätze Sozialer Arbeit und können in diesem Zusammenhang - relevante Disziplinkonzepte der Sozialen Arbeit und die Struktur der Wissenschaft Sozialer Arbeit erläutern - verstehen die Wichtigkeit von GegenstandsWissenschafts-, Theorie-Praxis- und Handlungskonzepten für professionelles Handeln und sind in der Lage, ausgewählte, relevante Konzepte zu beschreiben - können wissenschaftliche Texte lesen und verstehen - können einen Fachdiskurs führen Im Kurs Theorien Sozialer Arbeit wird ein erster Überblick über vorliegende aktuelle Theorien gegeben und deren Funktion für professionelle Soziale Arbeit sichtbar gemacht. Eingeführt wird in die Struktur und Komponenten einer Theorie Sozialer Arbeit, die es ermöglichen, sich das disziplinäre Wissens zu erschliessen. Der Kurs fokussiert auf einige wichtige Komponenten von Theorien, namentlich auf das Gegenstands-, das Wissenschafts-, das Theorie-Praxis Konzept und das Handlungskonzept. Diese werden entlang alltagstheoretischer und bewältigungsorientierter, diskursanalytischer und bildungstheoretischer sowie systemtheoretischer und gerechtigkeitsorientierter Theorieansätze exemplarisch erläutert und in Hinblick auf ihren Nutzen für verschiedene Anwendungsbereiche Sozialer Arbeit diskutiert. Vorlesung / Lehrgespräch Deutsch Lambers, H. (2016). Theorien der Sozialen Arbeit. Ein Kompendium und Vergleich (3.überarb. Aufl.). Opladen & Toronto: Barbara Budrich. Thole, W. (Hrsg.). (2012). Grundriss Soziale Arbeit. Eineinführendes Handbuch (4.Aufl.). Opladen: Leske & Budrich

Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

5


Soziale Arbeit

Modul 02: Entwicklung und Sozialisation Modul 02 Code Kurse Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Entwicklung und Sozialisation s.BA.SA.P-ENSO-0.11HS Kurs 2.1: Grundlagen der Psychologie Kurs 2.2: Entwicklungspsychologie und Sozialisation Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☒ Basic ☐ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☒ Core ☐ Related ☐ Minor Herbst- und Frühlingssemester 8 Kontaktstudium 72 Begleitetes Selbststudium 70 Autonomes Selbststudium 98 Gesamt 240 Dr. Stefan Eberitzsch +41 58 934 88 19 / stefan.eberitzsch@zhaw.ch Fachkompetenz: F6: Wissen über Entwicklungs-, Sozialisations-, Bildungs- und Lernprozesse Methodenkompetenz: M3: Fähigkeit zur Analyse Sozialkompetenz: S1: Fähigkeit zur Kooperation und Beziehungsgestaltung Selbstkompetenz: S6: Fähigkeit zur selbstregulierten Wissensaneignung Die Studierenden - kennen den Gegenstandsbereich der Psychologie und Kriterien der wissenschaftlichen Psychologie - kennen ein sozialisationstheoretisch-interaktionistisches Modell und können dessen Dimensionen erläutern - kennen zentrale Prozesse und Funktionen wie Bewusstsein, Wahrnehmung, Emotionen, Gedächtnis und Lernen - können den Begriff Persönlichkeit definieren und kennen verschiedene Dimensionen und die Bedeutung dieses Konzepts - kennen Definition und Inhalt des Entwicklungsbegriffs in der Entwicklungspsychologie - haben sich mit verschiedenen Entwicklungsverständnissen auseinandergesetzt und sind in der Lage, diese einander gegenüberzustellen - kennen Konzepte von Resilienz-, Schutz- und Risikofaktoren sowie deren Einflüsse auf die Entwicklungsverläufe

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

6


Soziale Arbeit

-

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e) Anschlussmodul(e) Bemerkungen

kennen den Sozialisationsprozess, die verschiedenen Sozialisationsinstanzen und -felder und deren Aufgaben im Sozialisationsprozess - kennen die theoretischen Grundlagen der Mediensozialisation und sind in der Lage, mediale Berichte über den Medienkonsum zu reflektieren und zu verorten - können Mediensozialisation im Kontext der Bewältigung von Entwicklungsaufgaben im Lebensverlauf betrachten - sind in der Lage, Selbststudiumsaufträge selbstgesteuert zu bearbeiten und im Plenum zu präsentieren - sind in der Lage, Aufgabenstellungen in der Gruppe zu planen, exemplarisch aufzuarbeiten und zu vertiefen. Das Modul befasst sich mit den Grundlagen der Psychologie und den Entwicklungs- und Sozialisationsprozessen von Menschen über die gesamte Lebensspanne. Es erfolgt eine Einführung in die Psychologie, wobei zentrale psychische Prozesse und Funktionen thematisiert und diskutiert werden. Nach einer Einführung in die Geschichte und Verortung der Entwicklungspsychologie werden die unterschiedlichen theoretischen Ansätze und Perspektiven der Entwicklungspsychologie thematisiert. Als weiterer Schwerpunkt werden die Bedeutung von biografischen Erfahrungen und der Einfluss der verschiedenen Sozialisationsinstanzen und Sozialisationsfelder (Familie, Schule, Peers, Medien, Umweltbedingungen etc.) in Bezug auf individuelle Entwicklungsund Sozialisationsprozesse dargestellt. In einer über das gesamte Semester dauernden Semesteraufgabe wird das im Verlaufe des Moduls vermittelte Wissen kontinuierlich vertieft, eingeübt und mit den Aufgabenfeldern der Sozialen Arbeit verknüpft. Vorlesung / Lehrgespräch, integrierte Lernaufgaben; textbasiertes Selbststudium Deutsch Schriftliche Prüfung; Gruppenauftrag; präsenzpflichtige Veranstaltungen Flammer, A. (2009). Entwicklungstheorien. Psychologische Theorien der menschlichen Entwicklung (4. Aufl.). Bern: Huber. Riedi, A. M., Zwilling, M., Meier Kressig, M., Benz Bartoletta, P. & Aebi Zindel, D. (Hrsg.). (2013). Handbuch Sozialwesen Schweiz. Bern: Haupt. Rothgang, G. (2009). Entwicklungspsychologie (2. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer. Zimbardo, P. G. & Gerrig, R. J. (2008). Psychologie. München: Pearson.

Die Daten der präsenzpflichtigen Veranstaltungen werden zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

7


Soziale Arbeit

Kurs 2.1 Code Fachbereich Studiengang Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Lernziele

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Bibliografie

Grundlagen der Psychologie s.BA.SA.P-ENSO-1.11HS.G Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit Kontaktstudium 20 Begleitetes Selbststudium 22 Autonomes Selbststudium 28 Gesamt 70 Barbara Los-Schneider, lic. phil. I +41 58 934 88 15 / barbara.los-schneider@zhaw.ch Die Studierenden - kennen den Gegenstandsbereich der Psychologie und Kriterien der wissenschaftlichen Psychologie - kennen zentrale psychische Prozesse und Funktionen wie Bewusstsein, Wahrnehmung, Emotionen, Gedächtnis und Lernen - kennen das sozialisationstheoretisch-interaktionistische Modell SIM und können dessen Dimensionen erläutern - kennen den Begriff der Persönlichkeit und verschiedene Persönlichkeitsdimensionen - können die Bedeutung des Konzepts der Persönlichkeit erläutern - sind in der Lage, Selbststudiumsaufträge selbstgesteuert zu bearbeiten - sind in der Lage, Aufgabenstellungen in der Gruppe zu bearbeiten und im Plenum zu präsentieren. Im Kurs 2.1 – Grundlagen der Psychologie – wird Wissen zu den zentralen psychischen Prozessen und Funktionen wie Bewusstsein, Wahrnehmung, Emotionen, Gedächtnis und Lernen sowie zum Thema Persönlichkeit vermittelt. Es wird ein sozialisationstheoretisch-interaktionistisches Modell eingeführt und exemplarisch vertieft. In einer über das gesamte Semester dauernden Semesteraufgabe wird das im Verlaufe des Moduls vermittelte Wissen kontinuierlich vertieft, eingeübt und mit den Aufgabenfeldern der Sozialen Arbeit verknüpft. Vorlesung / Lehrgespräch; integrierte Lernaufgaben; textbasiertes Selbststudium Deutsch Bourne, L. E. & Ekstrand, B. R. (2008). Einführung in die Psychologie (5. Aufl.). Eschborn: Verlag Dietmar Klotz. Roth, G. (2009). Aus Sicht des Gehirns (2. Aufl.). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

8


Soziale Arbeit

Kurs 2.2 Code Fachbereich Studiengang Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende

Lernziele

Entwicklungspsychologie und Sozialisation s.BA.SA.P-ENSO-2.11HS.G Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit Kontaktstudium 52 Begleitetes Selbststudium 48 Autonomes Selbststudium 70 Gesamt 170 Dr. Stefan Eberitzsch +41 58 934 88 19 / stefan.eberitzsch@zhaw.ch Milena Gehrig, lic. phil. I +41 58 934 88 57 / milena.gehrig@zhaw.ch Susanne Nef, MSc Sozialwissenschaften +41 58 934 89 28 / susanne.nef@zhaw.ch Jeannine Hess, lic. phil. I +41 58 934 89 41 / jeannine.hess@zhaw.ch Barbara Los-Schneider, lic. phil. I +41 58 934 88 15 / barbara.los-schneider@zhaw.ch Die Studierenden - kennen Definition und Inhalt des Entwicklungsbegriffs in der Entwicklungspsychologie - haben sich mit verschiedenen Entwicklungsverständnissen und deren Auswirkungen auseinandergesetzt und sind in der Lage, diese einander gegenüberzustellen - kennen Konzepte von Resilienz-, Schutz- und Risikofaktoren sowie deren Einflüsse auf die Entwicklungsverläufe - kennen den Sozialisationsprozess, die verschiedenen Sozialisationsinstanzen und -felder und deren Aufgaben im Sozialisationsprozess - kennen die theoretischen Grundlagen der Mediensozialisation und sind in der Lage, mediale Berichte über den Medienkonsum zu reflektieren und zu verorten - können Mediensozialisation im Kontext der Bewältigung von Entwicklungsaufgaben im Lebensverlauf betrachten - sind in der Lage, Selbststudiumsaufträge selbstgesteuert zu bearbeiten und im Plenum zu präsentieren - sind in der Lage, Aufgabenstellungen in der Gruppe zu planen, exemplarisch aufzuarbeiten und zu vertiefen.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

9


Soziale Arbeit

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Bibliografie

Im Kurs 2.2 – Entwicklungspsychologie und Sozialisation – erwerben die Studierenden entwicklungspsychologische und sozialisationstheoretische Kenntnisse. Es werden ausgewählte, «klassische» entwicklungspsychologische Konzepte vorgestellt und die Entwicklungsschritte bzw. -aufgaben im physischen, emotionalen, sozialen und kognitiven Bereich in den jeweiligen Lebensphasen (frühe Kindheit bis spätes Erwachsenenalter/Alter) aufgezeigt. Ergänzend zu den entwicklungspsychologischen Prozessen werden auf der Grundlage eines Sozialisationskonzeptes der Prozess der Sozialisation sowie Aufgaben und Einflüsse relevanter Sozialisationsinstanzen wie Familie, Schule, Peers und Medien thematisiert. In der über das gesamte Semester dauernden Semesteraufgabe wird das im Verlaufe des Moduls vermittelte Wissen kontinuierlich vertieft, eingeübt und mit den Aufgabenfeldern der Sozialen Arbeit verknüpft. Vorlesung / Lehrgespräch; integrierte Lernaufgaben; textbasiertes Selbststudium; Gruppenauftrag Deutsch Flammer, A. (2009). Entwicklungstheorien. Psychologische Theorien der menschlichen Entwicklung (4. Aufl.). Bern: Huber. Hurrelmann, K. (2006). Einführung in die Sozialisationstheorie. Weinheim: Beltz. Niederbacher, A. & Zimmerman, P. (2011). Grundwissen Sozialisation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Rothgang, G. (2009). Entwicklungspsychologie (2. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer. Schneider, W. & Lindenberger, U. (2012). Entwicklungspsychologie. Weinheim: Beltz.

Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

10


Soziale Arbeit

Modul 03: Grundlagen professionellen Handelns Modul 03 Code Kurse Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Lerninhalte

Grundlagen professionellen Handelns s.BA.SA.P-GPHA-0.11HS Kurs 3.1: Allgemeine Theorien methodischen Handelns Kurs 3.2: Grundlagen professioneller Interaktion/Kommunikation Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☒ Basic ☐ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☒ Core ☐ Related ☐ Minor Herbst- und Frühlingssemester 6 Kontaktstudium 76 Begleitetes Selbststudium 32 Autonomes Selbststudium 72 Gesamt 180 Dr. Sigrid Haunberger +41 58 934 89 59 / sigrid.haunberger@zhaw.ch Nina Neuenschwander, MSc Soziale Arbeit +41 58 934 85 08 / nina.neuenschwander@zhaw.ch Fachkompetenz: F5: Wissen über Handlungsfelder und AdressatInnen der Sozialen Arbeit F8: Wissen über Methoden und Handlungskonzepte der Sozialen Arbeit Methodenkompetenz: M3: Fähigkeit zur Analyse Selbstkompetenz: S5: Fähigkeit zur Selbstreflexion S6: Fähigkeit zur selbstregulierten Wissensaneignung Die Studierenden - wissen um die Relevanz einer wissenschaftlich fundierten Vorgehensweise - wissen um die Bedeutung von professionellen Handlungskompetenzen für das berufliche Handeln - kennen allgemeine Grundlagen methodischen Handelns in der Sozialen Arbeit - kennen ausgewählte Handlungskonzepte der Sozialen Arbeit und können diese theoretisch reflektieren - kennen Bedingungen und Möglichkeiten erfolgreicher Kommunikation sowie Formen von Kommunikationsstörungen und deren Ursachen - haben praktische und kritisch reflektierte Übung im Führen professioneller Gespräche insbesondere im Bereich der Beratung von Klientinnen und Klienten (im freiwilligen und behördlich verordneten Rahmen). Berufliches Handeln in der Sozialen Arbeit zeichnet sich durch eine wissenschaftlich fundierte Vorgehensweise, systematische Analysen sozialer Probleme sowie die Anwendung professioneller Handlungskompetenzen durch die in ihr tätigen Fachkräfte aus. Im Kontext beruflichen Handelns wird in dieser Hinsicht gleichermassen auf allgemeine wie auf spezielle, problem-, handlungsfeld- und/oder zielgruppenbezogene

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

11


Soziale Arbeit

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e) Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Handlungsmethoden Bezug genommen. In diesem Modul wird vor diesem Hintergrund in die folgenden Aspekte professionellen Handelns eingeführt: - wissenschaftlich fundierte Vorgehensweise und Kennenlernen professioneller Handlungskompetenzen - allgemeine Grundlagen methodischen Handelns - spezielle Handlungskonzepte in der Sozialen Arbeit - grundlegende Gesprächsführungsmodelle und Erprobung kommunikativer Techniken. Vorlesung / Lehrgespräch; Gruppenarbeit Deutsch Schriftliche Prüfung (Hausarbeit); präsenzpflichtige Veranstaltungen

Die Daten der präsenzpflichtigen Veranstaltungen werden zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

12


Soziale Arbeit

Modul 03 Kurs 3.1 Code Fachbereich Studiengang Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Lernziele

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Bibliografie

Grundlagen professionellen Handelns Allgemeine Theorien methodischen Handelns s.BA.SA.P-GPHA-1.11HS.G Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit Kontaktstudium Begleitetes Selbststudium Autonomes Selbststudium Gesamt Dr. Sigrid Haunberger +41 58 934 89 59 / sigrid.haunberger@zhaw.ch

36 28 39 103

Die Studierenden - wissen um die Relevanz wissenschaftlichen Wissens und professioneller Handlungskompetenzen für das berufliche Handeln in der Sozialen Arbeit - kennen allgemeine Grundlagen methodischen Handelns in der Sozialen Arbeit - kennen ausgewählte spezielle Handlungstheorien der Sozialen Arbeit und können diese theoretisch reflektieren. In diesem Kurs erfolgt zunächst eine Einführung in allgemeine Grundlagen methodischen Handelns in der Sozialen Arbeit. Anschliessend werden spezielle, problem-, handlungsfeldund/oder zielgruppenbezogene Handlungskonzepte der Sozialen Arbeit vorgestellt und diskutiert. Vorlesung / Lehrgespräch; Gruppenarbeit / Übungen Deutsch Geiser, K. (2015). Problem- und Ressourcenanalyse in der Sozialen Arbeit (6. Aufl.). Luzern: interact. Grunwald, K., Tiersch, H. (2008). Praxis Lebensweltorientierter Sozialer Arbeit. Handlungszugänge und Methoden in unterschiedlichen Arbeitsfeldern (2. Aufl.). Weinheim: Juventa. Galuske, M. (1999). Methoden der Sozialen Arbeit (2. Aufl.). Weinheim und München: Juventa Verlag. Kirst-Ashman, K.K. & Grafton, H. H. (1994). Understanding Generalist Practice. Chicago: Nelson-Hall Publishers. Leideritz, M. & Vlecken, S. (2016). Professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit – Schwerpunkt Menschenrechte. Opladen: Barbara Budrich.

Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

13


Soziale Arbeit

Modul 03 Kurs 3.2 Code Fachbereich Studiengang Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Lernziele

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen

Grundlagen professionellen Handelns Grundlagen professioneller Interaktion/Kommunikation s.BA.SA.P-GPHA-2.11HS.G Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit Kontaktstudium 40 Begleitetes Selbststudium 4 Autonomes Selbststudium 33 Gesamt 77 Nina Neuenschwander, MSc Soziale Arbeit +41 58 934 85 08 / nina.neuenschwander@zhaw.ch Die Studierenden - kennen Bedingungen und Möglichkeiten erfolgreicher Kommunikation sowie Formen von Kommunikationsstörungen und deren Ursachen - haben praktische und kritisch reflektierte Übung im Führen professioneller Gespräche - sind in der Lage, Gespräche theoriegeleitet zu analysieren und zu bewerten - haben ihre Selbstwahrnehmung in Bezug auf das eigene Gesprächsverhalten verbessert und erkennen ihre kontextspezifischen Stärken und Schwächen im Führen von professionellen Gesprächen - haben konkrete Vorstellungen darüber, wie sie ihre Gesprächsführungskompetenzen im Verlauf des praktischen und theoretischen Studiums weiterentwickeln werden. Das Führen von Gesprächen ist ein konstituierendes Merkmal der Sozialen Arbeit. In dieser Lehrveranstaltung werden Bedingungen und Möglichkeiten gelingender Kommunikation erklärt und praktisch erfahrbar gemacht. Professionelle Gesprächsführung wird eingeübt, das eigene Gesprächsverhalten, dahinter stehende Werte und Haltungen und deren Wirkungen in der Gesprächssituation werden reflektiert. Damit wird die Aufmerksamkeit der Studierenden auf die vielfältigen Wirkfaktoren in sozialen Interaktionen geschult. Behandelt werden Themen wie Kommunikationsregeln, Koordinationsaufgaben und Merkmale professioneller Gespräche, Gesprächsphasen, Störungen in der Kommunikation, Gesprächsförderer und -störer, verbale und nonverbale Botschaften schwierige Gesprächssituationen, Aufbau von Beziehungen, Rollenwahrnehmung, Gesprächstypen, Gestaltung von Gesprächen, Verfahren und Techniken der Gesprächsführung. Es werden Gesprächs- und Beratungssituationen in unterschiedlichen Settings eingeübt und theoriegeleitet analysiert (freiwillige, bedingt freiwillige und angeordnete Gespräche, in den unterschiedlichen Handlungsfeldern Sozialer Arbeit). Die Studierenden üben sich in Selbst- u. Fremdwahrnehmung und beschreiben ihr persönliches Profil professioneller Kommunikation und deren Weiterentwicklung im Studienverlauf. Plenum zur Einführung; Gruppenarbeit; persönliche Entwicklungsplanung

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

14


Soziale Arbeit

Sprache Bibliografie

Deutsch Kähler, H. D., Gregusch, P. (2015). Erstgespräche in der fallbezogenen Sozialen Arbeit (6. Aufl.). Freiburg im Breisgau: Lambertus. Schulz von Thun, F. (1981). Miteinander Reden: Störungen und Klärungen 1-3. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Weinberger, S. (2008). Klientenzentrierte Gesprächsführung (12. Aufl.). Weinheim: Beltz. Weisbach, Ch. R. (2008). Professionelle Gesprächsführung (7. Aufl.). München: DTV. Widulle, W. (2012). Gesprächsführung in der Sozialen Arbeit: Grundlagen und Gestaltungshilfen (2. Auflage). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. (Pflichtlektüre) Steht auch als pdf im e-Medienportal zur Verfügung.

Bemerkungen

Präsenzpflichtige Veranstaltungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

15


Soziale Arbeit

Modul 04: Einführung in wissenschaftliches Arbeiten Modul 04 Code Kurse

Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende

Kompetenzen

Lernziele

Lerninhalte

Einführung in wissenschaftliches Arbeiten s.BA.SA.P-EFWA-0.11HS Kurs 4.1: Wissenschaft und Statistik als Informationsquelle für die Soziale Arbeit Kurs 4.2: Wissenschaftliches Schreiben Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☒ Basic ☐ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbst- und Frühlingssemester 5 Kontaktstudium 44 Begleitetes Selbststudium 45 Autonomes Selbststudium 61 Gesamt 150 Prof. Dr. Dirk Baier +41 58 934 89 04 / dirk.baier@zhaw.ch Dr. Katja Girschik +41 58 934 89 11 / katja.girschik@zhaw.ch Gisela Meier, MSc Soziale Arbeit +41 58 934 84 09 / gisela.meier@zhaw.ch Fachkompetenz: F10: Wissen über Erkenntnismöglichkeiten und Forschung Methodenkompetenz: M2: Fähigkeit zu wissenschaftlichem Arbeiten Die Studierenden - können Hauptmerkmale verschiedener erkenntnistheoretischer Positionen in der Wissenschaft nennen und kritisch reflektieren - können wichtige Bezugswissenschaften der Sozialen Arbeit nennen und ihre Besonderheiten darlegen - können in fachspezifischen Literaturdatenbanken sozialarbeitsrelevante Literatur recherchieren - können wissenschaftliche Texte, einfache Datenauswertungen und Statistiken lesen, verstehen und kritisch beurteilen - können Texte verfassen, die wissenschaftlichen Kriterien genügen - können in einem eigenen Text richtig zitieren, belegen und verweisen und sind in der Lage, ein Literaturverzeichnis gemäss Vorgaben zu erstellen. Im Modul „Einführung in wissenschaftliches Arbeiten“ werden die wissenschaftlichen Kompetenzen für die Absolvierung eines Fachhochschulstudiums aufgebaut. Dazu gehören zunächst einmal die Reflexion verschiedener Arten des Erkennens und die Auseinandersetzung mit den Besonderheiten der wissenschaftlichen Vorgehensweise. Auf dem Hintergrund dieser generellen Auseinandersetzung mit Wissenschaft lernen die Studierenden in einem zweiten Schritt die Rezeption, die Interpretation und den Umgang mit wissenschaftlichen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

16


Soziale Arbeit

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e) Anschlussmodul(e) Bemerkungen

„Produkten“, d.h. mit Fachtexten und mit Daten und Forschungsergebnissen, die typischerweise in tabellarischer oder grafischer Form dargestellt werden. In einem dritten Schritt geht es darum, sich die Regeln wissenschaftlichen Arbeitens insbesondere im Hinblick auf das Verfassen wissenschaftlicher Texte aktiv anzueignen und die entsprechenden Kompetenzen in einem summativen Leistungsnachweis zu erbringen. Vorlesung / Lehrgespräch Deutsch Schriftliche Einzelarbeit siehe Kurse

Die Überprüfung der Lernziele der beiden Kurse 4.1 und 4.2 findet im Rahmen einer gemeinsamen benoteten schriftlichen Einzelarbeit statt.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

17


Soziale Arbeit

Modul 04 Kurs 4.1 Code Fachbereich Studiengang Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Lernziele

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Bibliografie

Einführung in wissenschaftliches Arbeiten Wissenschaft und Statistik als Informationsquelle für die Soziale Arbeit s.BA.SA.P-EFWA-1.11HS.G Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit Kontaktstudium 24 Begleitetes Selbststudium 25 Autonomes Selbststudium 31 Gesamt 80 Prof. Dr. Dirk Baier +41 58 934 89 04 / dirk.baier@zhaw.ch Die Studierenden - können wissenschaftliche Texte lesen und verstehen - kennen Grundbegriffe der Statistik - können sich eigenständig mit Datenauswertungen und Statistiken auseinandersetzen - können Forschungsergebnisse nutzen - sind fähig, sich selbständig neues Wissen zu erschliessen - können ihre Quellen nachvollziehbar dokumentieren. Der Kurs legt die Grundlagen für eine Orientierung der Studierenden im Wissenschafts- und Forschungsbetrieb und soll sie dazu befähigen, sich im weiteren Verlauf des Studiums eigenständig mit wissenschaftlichen Texten, Forschungsergebnissen und offiziellen Statistiken auseinanderzusetzen. Kurs 4.1 gliedert sich in 5 Teile. In einem ersten Teil werden wissenschaftstheoretische Grundpositionen besprochen. Die beiden nachfolgenden Teile geben einen Einblick in das Wissenschaftssystem insbesondere im sozialwissenschaftlichen Bereich (Teil 2) sowie die Schweizerische Forschungslandschaft (insbesondere Schweizerischer Nationalfonds; Teil 3). Damit sollen die Voraussetzungen für eine gezielte Suche von für die Soziale Arbeit relevanten Informationen geschaffen werden. Im Weiteren lernen die Studierenden, wissenschaftliche Texte und Statistiken gezielt zu verarbeiten (Teil 4), wozu auch Grundlagen der Statistik vermittelt werden (Teil 5). Vorlesung / Lehrgespräch Deutsch Baier, F., Keller, S., Koch, M. & Wigger, A. (2013). Die schweizerische Forschungslandschaft in der Sozialen Arbeit. In Riedi, A.M., Zwilling, M. Meier Kressig, M. Benz Bartoletta, P. & Aebi Zindel, D. (Hrsg.). Handbuch Sozialwesen Schweiz. (S.409-418). Bern: Haupt. Schuhmacher, Th. (2011). Die Soziale Arbeit und ihre Bezugswissenschaften. Dimensionen sozialer Arbeit und der Pflege. Stuttgart: Lucius & Lucius-Verlag. Schülein, J. A. & Reitze, S. (2005). Wissenschaftstheorie für Einsteiger. Wien: WUV.

Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

18


Soziale Arbeit

Modul Kurs 4.2 Code Fachbereich Studiengang Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Lernziele

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache

Einführung in wissenschaftliches Arbeiten Wissenschaftliches Schreiben s.BA.SA.P-EFWA-2.11HS.G Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit Kontaktstudium 20 Begleitetes Selbststudium 20 Autonomes Selbststudium 30 Gesamt 70 Dr. Katja Girschik +41 58 934 89 11 / katja.girschik@zhaw.ch Gisela Meier, MSc Soziale Arbeit +41 58 934 84 09 / gisela.meier@zhaw.ch Die Studierenden - können die Wissenschaftlichkeit eines Textes beurteilen - können mindestens vier Unterscheidungsmerkmale von Bibliothekskatalogen und fachspezifischen Datenbanken nennen - können bei der Literaturrecherche in fachspezifischen Datenbanken ihre Suche auf sozialarbeitsrelevante Literatur und bestimmte Quellentypen einschränken - können in einem eigenen Text richtig zitieren, belegen und verweisen und sind in der Lage, ein Literaturverzeichnis gemäss Vorgaben zu erstellen - können zu einer selbstgewählten Fragestellung einen kleinen Text verfassen, der wissenschaftlichen Kriterien genügt. Im Kurs „Wissenschaftliches Schreiben“ lernen die Studierenden in einem ersten Teil verschiedene Textsorten (Belletristik, Tagebuch, wissenschaftliche Texte u.a.) kennen mit dem Ziel, Charakteristika wissenschaftlicher Texte fassbar zu machen. In einem zweiten Teil geht es um die Vorbereitung des wissenschaftlichen Schreibens. Die Studierenden lernen den effizienten Umgang mit wichtigen Datenbanken für Literaturrecherchen zu Themen der Sozialen Arbeit. Hierbei vertiefen sie ihre Erkenntnisse mit online-Quizzes, die über die Lernplattform Moodle zur Verfügung gestellt werden. In einem dritten Teil steht im Vordergrund, welche Elemente ein wissenschaftlicher Text beinhaltet. Die Studierenden lernen ein Thema einzugrenzen und eine geeignete Fragestellung zu formulieren. Sie erfahren, wie wissenschaftliche Texte aufgebaut sind und verstehen die Bedeutung des Zitierens, Belegens und Verweisens. Sie lernen ausserdem beispielhaft einen Zitier- und Bibliographierstil kennen und sind in der Lage, diesen im Rahmen eines wissenschaftlichen Textes anzuwenden. Vorlesung / Lehrgespräch Deutsch

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

19


Soziale Arbeit

Bibliografie

Bieker, R. (2014). Soziale Arbeit studieren: Leitfaden für wissenschaftliches Arbeiten und Studienorganisation (2. Aufl.). [PDF], Stuttgart: Kohlhammer. Kühtz, S. (2016). Wissenschaftlich formulieren: Tipps und Textbausteine für Studium und Schule (4. Aufl.). [PDF], Paderborn: UTB. Voss, R. (2017). Wissenschaftliches Arbeiten ...leicht verständlich! (5. Aufl.). Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft GmbH.

Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

20


Soziale Arbeit

Modul 05: Portfolio 1 Modul 05 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Lerninhalte

Portfolio 1 s.BA.SA.P-POR1-0.13HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☒ Basic ☐ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbst- und Frühlingssemester 3 Kontaktstudium 32 Begleitetes Selbststudium 14 Autonomes Selbststudium 44 Gesamt 90 Eberhard Zartmann, Dipl. Theol., Dipl. Soz.päd. BA, Supervisor +41 58 934 89 42 / eberhard.zartmann@zhaw.ch Sozialkompetenz: S1: Fähigkeit zu Kooperation und Beziehungsgestaltung Selbstkompetenz: S5: Fähigkeit zur Selbstreflexion S6: Fähigkeit zur selbstregulierten Wissensaneignung Die Studierenden - erschliessen sich selbständig neues Wissen und dokumentieren es - entwickeln für selbstgesteuertes Lernen erforderliche fachliche, methodische, personale und kommunikative Kompetenzen und nutzen sie zur Erreichung ihrer Lernziele - sind fähig, Beziehungen aufzunehmen, zu entwickeln - nutzen Portfolioarbeit, Studiengruppen und Lernpartnerschaften zur Reflexion ihrer Lernschritte. Die Schwerpunkte im Modul liegen bei der Förderung der für selbstgesteuertes Lernen erforderlichen Kompetenzen und bei der Übertragung der Professionskompetenzen in individuelle Lernziele im Rahmen individueller Portfolioarbeit. Die Studierenden erarbeiten sich in der ersten Phase gestützt durch die Studiengruppe Orientierung über ihre persönliche Lernmotivation, ihre Kompetenzen und über die Angebote der Hochschule zur weiteren Kompetenzentwicklung. Im Portfolio wird sichtbar, welche Entwicklungsschritte im Rahmen der Studienplanung gegangen werden sollen. Folgende Themen werden im Modul schwerpunktmässig verfolgt: - Lebens- und berufsbiografische Reflexion - Lernbiografie und persönliche Lernstrategien - Arbeiten mit eLearning Plattformen für ePortfolio - Gruppenprozesse und Rollenwahrnehmung - Formen kollegialer Beratung - Dokumentation des persönlichen Lernwegs - Gestaltung eines individuellen Portfolios.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

21


Soziale Arbeit

Lehr- und Lernformen

Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e) Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Plenum zur Einführung; Studiengruppe; Lernpartnerschaft; Portfolioarbeit; Tutorium; individuelle Lernprozessbegleitung; webbasiertes Lernen Deutsch Testat / ePortfolio; präsenzpflichtige Veranstaltungen Bauer, R. & Baumgartner, P. (2012). Schaufenster des Lernens: Eine Sammlung von Mustern zur Arbeit mit E-Portfolios. Münster: Waxmann. Bieker, R. (2011). Soziale Arbeit Studieren. Leitfaden für wissenschaftliches Arbeiten und Studienorganisation. Stuttgart: Kohlhammer. Brunner, I., Häcker, T. & Winter, F. (Hrsg.). (2006). Das Handbuch Portfolioarbeit. Konzepte, Anregungen, Erfahrungen aus Schule und Lehrerbildung. Seelze: Kallmeyer. Himpsl, K. (2012). E-Portfolios in der universitären Weiterbildung. Studierende im Spannungsfeld von Reflexivem Lernen und Digital Career Identity. Boizenburg: Verlag Werner Hülsbusch. Zartmann, E. J. (2014). Portfolioarbeit – kohärente Lernprozesse im Kontext forschenden Lernens. Journal Hochschuldidaktik 25 (1-2), 17-23.

Die Daten der präsenzpflichtigen Veranstaltungen werden zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

22


Soziale Arbeit

Modul 06: Rechtliche und ethische Grundlagen der Sozialen Arbeit Modul 06 Code Kurse

Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende

Rechtliche und ethische Grundlagen der Sozialen Arbeit s.BA.SA.P-REET-0.14FS Kurs 6.1: Recht in der Sozialen Arbeit Kurs 6.2: Ethik und Menschenrechtsorientierung in der Sozialen Arbeit Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☒ Basic ☐ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☒ Core ☐ Related ☐ Minor Herbst- und Frühlingssemester 6 Kontaktstudium 80 Begleitetes Selbststudium 30 Autonomes Selbststudium 70 Gesamt 180 Uwe Koch, MLaw +41 58 934 89 39 / uwe.koch@zhaw.ch Sabina Berger, lic. iur., Mediatorin +41 58 934 89 14 / sabina.berger@zhaw.ch Dr. Peter A. Schmid +41 79 776 48 36 / peteraschmid@bluewin.ch

Kompetenzen

Fachkompetenz: F2: Wissen über rechtliche und ethische Grundlagen der Sozialen Arbeit Methodenkompetenz: M3: Fähigkeit zur Analyse

Lernziele

Die Studierenden - entwickeln rechtliche Handlungskompetenzen in der Beurteilung privatrechtlicher, strafrechtlicher und sozialrechtlicher Fragestellungen - können ausgewählte Rechtsquellen der behandelten Rechtsgebiete anwenden und grundlegende Aufgabenstellungen ihres künftigen Berufsfeldes lösen - können die internationalen ethischen Prinzipien und die zentralen Werte Sozialer Arbeit darlegen und kontextbezogen entsprechend argumentieren - können Sachverhalte wertbezogen analysieren, Problemlösungsverfahren wertbezogen entwickeln, Interventionen ethisch reflektieren und beurteilen - können Wertdifferenzen und ethische Fragen mit anderen sachbezogen besprechen und sich Wertvorstellungen anderer gegenüber respektvoll verhalten - können ihre eigenen Moralempfindungen und Wertorientierungen darlegen und allfällige Differenzen zu Werten Sozialer Arbeit in der professionellen Rolle erläutern. In diesem Modul werden die Grundlagen der für die Praxis relevanten Rechtsgebiete aus dem Zivil-, Straf- und Sozialversicherungsrecht behandelt. Anhand von Fallbeispielen aus der Praxis wird das Wissen vertieft und angewendet. Die

Lerninhalte

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

23


Soziale Arbeit

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e) Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Menschenrechte werden im Zusammenhang mit dem Konzept der Sozialen Arbeit als Menschenrechtsprofession behandelt. Des weiteren werden die Begründung von Moral, die gesellschaftliche Funktion, der individuelle Erwerb und die individuelle Reflexion von Moralvorstellungen bearbeitet. Vorlesung / Lehrgespräch; Gruppenarbeiten Deutsch Prüfung schriftlich Einzel; präsenzpflichtige Veranstaltungen Marti, A., Mösch Payot, P., Pärli, K., Schleicher J. & Schwander, M. (Hrsg.). (2016). Recht für die Soziale Arbeit. Bern: Haupt. Alle Module 1. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 01 bis 05) Die Daten der präsenzpflichtigen Veranstaltungen werden zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

24


Soziale Arbeit

Modul 06 Kurs 6.1 Code Fachbereich Studiengang Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Lernziele

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Bibliografie

Rechtliche und ethische Grundlagen der Sozialen Arbeit Recht in der Sozialen Arbeit s.BA.SA.P-REET-1.14FS.G Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit Kontaktstudium 60 Begleitetes Selbststudium 12 Autonomes Selbststudium 48 Gesamt 120 Uwe Koch, MLaw +41 58 934 89 39 / uwe.koch@zhaw.ch Sabina Vella, lic. iur., Mediatorin +41 58 934 89 14 / sabina.vella@zhaw.ch Die Studierenden - entwickeln rechtliche Handlungskompetenzen in der Beurteilung privatrechtlicher, strafrechtlicher und sozialrechtlicher Fragestellungen - können ausgewählte Rechtsquellen der behandelten Rechtsgebiete anwenden und grundlegende Aufgabenstellungen ihres künftigen Berufsfeldes lösen. Nach einer Einführung in den Aufbau der schweizerischen Rechtsordnung und die Grundprinzipien staatlichen Handelns, werden die Wesensmerkmale des Zivilrechts behandelt. Hierbei stehen die Fragen der Rechts- und Handlungsfähigkeit und der Schutz der Persönlichkeit und der Datenschutz im Vordergrund. Die für die Soziale Arbeit wesentlichen Grundlagen des Familienrechts, insbesondere das Kindes- und Erwachsenenschutzrecht, bilden einen weiteren Schwerpunkt. Das Recht hat auch eine zentrale Funktion, wenn ein soziales Risiko eintritt. Anhand ausgewählter Sozialversicherungen werden deren Charakteristika und Funktionsweise aufgezeigt. Bei abweichendem Verhalten nimmt das Recht eine sanktionierende Rolle ein. Dies wird mit der Darstellung des Strafrechts und des Jugendstrafrechts aufgezeigt. Vorlesung / Lehrgespräch; Gruppenarbeiten Deutsch Amstutz, M.; Breitschmid, P.; Furrer, A.; Girsberger, D.; Huguenin, C.; Jungo, A. et al. (2012). Handkommentar zum Schweizer Privatrecht. Zürich: Schulthess. Stratenwerth, G. & Wohlers, W. (2013). Schweizerisches Strafgesetzbuch: Handkommentar. Bern: Stämpfli. Widmer, D. (2017). Die Sozialversicherung in der Schweiz. Zürich: Schulthess.

Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

25


Soziale Arbeit

Modul 06 Kurs 6.2 Code Fachbereich Studiengang Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Lernziele

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Bibliografie

Rechtliche und ethische Grundlagen der Sozialen Arbeit Ethik und Menschenrechtsorientierung in der Sozialen Arbeit s.BA.SA.P-REET-2.14FS.G Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit Kontaktstudium 20 Begleitetes Selbststudium 18 Autonomes Selbststudium 22 Gesamt 60 Uwe Koch, MLaw +41 58 934 89 39 / uwe.koch@zhaw.ch Dr. Peter A. Schmid +41 79 776 48 36 / peteraschmid@bluewin.ch Die Studierenden - können die ethischen Prinzipien und die zentralen Werte Sozialer Arbeit darlegen und sie kontextbezogen argumentativ anwenden - können Sachverhalte wertbezogen analysieren und ethische Problemlösungsverfahren wertbezogen anwenden - können Wertdifferenzen und ethische Fragen mit andern sachbezogen besprechen und sich Wertvorstellungen anderer gegenüber respektvoll verhalten - können ihre eigenen Moralempfindungen und Wertorientierungen darlegen und allfällige Differenzen zu Werten Sozialer Arbeit in der professionellen Rolle reflektieren und begründen. In diesem Kurs werden die zentralen Begriffe der Ethik der Sozialen Arbeit behandelt. Die Begründung von Moral, deren soziale Funktion und die individuelle Reflexion von Moralvorstellungen bilden einen weiteren Schwerpunkt. Ausgehend vom Konzept der Sozialen Arbeit als einer Menschenrechtsprofession wird in die Professionsethik eingeführt. Die Bearbeitung von Fallbeispielen und Fragestellungen aus professionsethischer Sicht dient sowohl der Integration des rechtlichen und professionsethischen Wissens als auch der Stärkung der professionellen Identität. Vorlesung / Lehrgespräch; Arbeit in kleineren Gruppen; Reflektieren der eigenen Werte; individuelle Lektüre Deutsch AvenirSocial (2010). Berufskodex Soziale Arbeit Schweiz. Bern: AvenirSocial. Eisenmann, P. (2006). Werte und Normen in der Sozialen Arbeit. Stuttgart: Kohlhammer. Lob-Hüdepohl, A. (2007). Berufliche Soziale Arbeit und die ethische Reflexion ihrer Beziehungs- und Organisationsformen. In A. Lob-Hüdepohl & W. Lesch (Hrsg.). Ethik sozialer Arbeit. Ein Handbuch. (S. 113-161). Paderborn: Schönigh. Pieper, A. (2003). Einführung in die Ethik (5. Aufl.). Tübingen: Francke. Schmid, P. A. (2011). EPOS – Ethische Prozesse in Organisationen im Sozialbereich. Bern: Curaviva. Staub-Bernasconi, S. (2003). Soziale Arbeit als (eine) „Menschenrechtsprofession“. In R. Sorg (Hrsg.). Soziale Arbeit zwischen Politik und Wissenschaft (S. 19-54). Münster: Lit.

Bemerkungen Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

26


Soziale Arbeit

Modul 07: Gesellschaftliche und politische Rahmenbedingungen der Sozialen Arbeit Modul 07 Code Kurse

Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende

Kompetenzen

Lernziele

Gesellschaftliche und politische Rahmenbedingungen der Sozialen Arbeit s.BA.SA.P-GPRB-0.14FS Kurs 7.1: Grundbegriffe der politischen Philosophie, Politik und Ökonomie Kurs 7.2: Grundlagen der Schweizerischen Sozialpolitik und Strukturmerkmale des Sozialwesens Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☒ Basic ☐ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbst- und Frühlingssemester 5 Kontaktstudium 44 Begleitetes Selbststudium 45 Autonomes Selbststudium 61 Gesamt 150 Dr. Konstantin Kehl +41 58 934 85 14 / konstantin.kehl@zhaw.ch Dr. Peter Streckeisen +41 58 934 86 17 / peter.streckeisen@zhaw.ch Dr. Rahel Strohmeier Navarro Smith +41 58 934 88 63 / rahel.strohmeier@zhaw.ch Fachkompetenz: F1: Wissen über die Gesellschaft und die gesellschaftlichen Teilsysteme Methodenkompetenz: M3: Fähigkeit zur Analyse Die Studierenden - sind in der Lage, die wesentlichen gesellschaftlichen und politischen Konzepte und Rahmenbedingungen der Sozialen Arbeit zu erkennen und deren Bedeutung für die Soziale Arbeit zu beschreiben - sind in der Lage, ausgewählte Grundbegriffe und Denkströmungen der politischen Philosophie zu beschreiben und in ihren wechselseitigen Bezügen einzuordnen (z.B. das liberale versus das republikanischkommunitaristische Paradigma, Gerechtigkeitstheorien) - können das politische System der Schweiz in seinen Grundzügen darlegen und sind in der Lage, den demokratischen Entscheidungsprozess differenziert zu betrachten und die Einflussmöglichkeiten der Sozialen Arbeit zu erkennen - sind in der Lage, ausgewählte Grundbegriffe der Ökonomie zu beschreiben (ökonomische Grundfragen, Kapitalismus versus Planwirtschaft, Konzept der sozialen Marktwirtschaft, Funktion des Sozialwesens, Schweizer Arbeitsmarkt) und die Rolle der Sozialen Arbeit und ihre Themen einzuordnen - haben einen Überblick über die öffentlichen Haushalte und die Staatstätigkeit in der Schweiz

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

27


Soziale Arbeit

-

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e) Anschlussmodul(e) Bemerkungen

können die Gestaltungsprinzipien der Sozialpolitik im Allgemeinen und der schweizerischen Sozialpolitik im Besonderen erläutern - kennen die Ziele und Aufgaben der Sozialpolitik und die Merkmale des Systems der Sozialen Sicherung in der Schweiz - sind in der Lage, sich an aktuellen sozialpolitischen Debatten kompetent zu beteiligen und zu positionieren - kennen die wichtigsten Aufbau- und Strukturmerkmale des Sozialwesens in der Schweiz - haben einen Überblick über die politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen der Angebote und Leistungen im Sozialbereich. Das Modul gibt eine Übersicht über die gesellschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen, innerhalb derer Soziale Arbeit stattfindet. Es findet eine Auseinandersetzung mit ausgewählten, grundlegenden Begriffen der politischen Philosophie, Politik und Ökonomie statt. Die spezifischen Merkmale des schweizerischen politischen Systems werden betrachtet. Insbesondere werden die Grundlagen der schweizerischen Sozialpolitik sowie die Strukturmerkmale des Sozialwesens erarbeitet. Ebenfalls erfolgt ein Überblick über den öffentlichen Haushalt der Schweiz. Aktuelle Bezüge sollen eine Auseinandersetzung mit der gegenwärtigen und künftigen Rolle der Sozialen Arbeit ermöglichen. Vorlesung / Lehrgespräch; Gruppenarbeiten Deutsch Prüfung schriftlich Einzel; präsenzpflichtige Veranstaltungen Alle Module 1. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 01 bis 05) Die Daten der präsenzpflichtigen Veranstaltungen werden zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

28


Soziale Arbeit

Modul 07 Kurs 7.1 Code Fachbereich Studiengang Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Lernziele

Lerninhalte

Gesellschaftliche und politische Rahmenbedingungen der Sozialen Arbeit Grundbegriffe der politischen Philosophie, Politik und Ökonomie s.BA.SA.P-GPRB-1.14FS.G Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit Kontaktstudium 24 Begleitetes Selbststudium 24 Autonomes Selbststudium 32 Gesamt 80 Dr. Konstantin Kehl +41 58 934 85 14 / konstantin.kehl@zhaw.ch Die Studierenden - sind in der Lage, die wesentlichen gesellschaftlichen und politischen Konzepte und Rahmenbedingungen der Sozialen Arbeit zu erkennen und deren Bedeutung für die Soziale Arbeit zu beschreiben - sind in der Lage, ausgewählte Grundbegriffe und Denkströmungen der politischen Philosophie zu beschreiben und in ihren wechselseitigen Bezügen einzuordnen (z.B. das liberale versus das republikanischkommunitaristische Paradigma, Gerechtigkeitstheorien) - können das politische System der Schweiz in seinen Grundzügen darlegen und sind in der Lage, den demokratischen Entscheidungsprozess differenziert zu betrachten und die Einflussmöglichkeiten der Sozialen Arbeit zu erkennen - sind in der Lage, ausgewählte Grundbegriffe der Ökonomie zu beschreiben (ökonomische Grundfragen, Kapitalismus versus Planwirtschaft, Konzept der sozialen Marktwirtschaft, Funktion des Sozialwesens, Schweizer Arbeitsmarkt) und die Rolle der Sozialen Arbeit und ihre Themen einzuordnen - haben einen Überblick über die öffentlichen Haushalte und die Staatstätigkeit in der Schweiz. Ausgewählte Grundbegriffe der politischen Philosophie legen die Basis für diesen Kurs. Bei der Auseinandersetzung mit dem liberalen und dem republikanisch-kommunitaristischen Paradigma sowie unterschiedlichen Konzeptionen von Gerechtigkeit wird das Zusammenspiel von Freiheit, Solidarität und Demokratie betrachtet. Der Kurs gibt die Möglichkeit, das Verhältnis zwischen Individuum und Gesellschaft/Gemeinschaft vor dem Hintergrund unterschiedlicher Gesellschaftstypen zu reflektieren und politische Entscheidungsprozesse differenziert zu begreifen. Das politische System der Schweiz dient als exemplarisches Beispiel, namentlich seine Aspekte der direkten Demokratie, des Föderalismus und der Konkordanz. Ausgewählte Grundbegriffe der Ökonomie werden erarbeitet. Die Auseinandersetzung mit Markt, Marktversagen und Staat ermöglicht, das Konzept der sozialen Marktwirtschaft zu verstehen. Der Überblick über die öffentlichen Haushalte und die Staatstätigkeit in der Schweiz einerseits und die Rolle von Non-Profit-Organisationen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

29


Soziale Arbeit

andererseits soll das Zusammenwirken unterschiedlicher gesellschaftlicher Akteure im Sozialwesen verdeutlichen. Diese Grundlagen dienen dazu, die gesellschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen der Sozialen Arbeit zu erkennen und über die Rolle der Sozialen Arbeit und ihrer Themen nachzudenken. Lehr- und Lernformen Sprache Bibliografie

Vorlesung / Lehrgespräch; Gruppenarbeiten Deutsch Brunetti, A. (2013): Volkswirtschaftslehre: Eine Einführung für die Schweiz, 3.Auflage; Bern. Dahl, Robert A. (1998): On Democracy; New Haven/London. Engelkamp, Paul; Sell, Friedrich L. (2017): Einführung in die Volkswirtschaftslehre, 7., ergänzte und aktualisierte Auflage; Berlin/Heidelberg. Lijphart, Arend (2012): Patterns of Democracy: Government Forms and Performance in Thirty-Six Countries, 2nd Edition; New Haven/London. Linder, Wolf (2009): Das politische System der Schweiz; in: Ismayr, Wolfgang (Hrsg.): Die politischen Systeme Westeuropas, 4., aktualisierte und überarbeitete Auflage; Wiesbaden: S. 567–605. Pennerstorfer, Astrid; Badelt, Christoph (2013): Zwischen Marktversagen und Staatsversagen? Nonprofit-Organisationen aus ökonomischer Sicht; in: Simsa, Ruth; Meyer, Michael; Badelt, Christoph (Hrsg.): Handbuch der Nonprofit-Organisation; Stuttgart: S. 107–123. Schaal, Gary S. & Heidenreich, Felix (2009): Einführung in die Politischen Theorien der Moderne, 2. erweiterte und aktualisierte Auflage; Opladen/Farmington Hills. Schmidt, Manfred G. (2010): Demokratietheorien: Eine Einführung, 5. Auflage; Wiesbaden. Schweizerische Eidgenossenschaft/Bundesamt für Statistik (2017): Taschenstatistik der Schweiz 2017; Bern. Schweizerische Eidgenossenschaft/Bundeskanzlei (2017). Der Bund kurz erklärt 2017; Bern. Schweizerische Eidgenossenschaft/Eidgenössische Finanzverwaltung (2017): Taschenstatistik: Öffentliche Finanzen 2016; Bern. Streeck, Wolfgang; Schmitter, Philippe C. (1985): Community, Market, State – and Associations? The Prospective Contribution of Interest Governance to Social Order; in: European Sociological Review 1 (2): S. 119–138. Ulrich, Peter (2008): Integrative Wirtschaftsethik: Grundlagen einer lebensdienlichen Ökonomie, 4. vollständig neu bearbeitete Auflage; Bern/Stuttgart/Wien. Vatter, Adrian (2016): Das politische System der Schweiz, 2. Aktualisierte Auflage; Baden-Baden.

Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

30


Soziale Arbeit

Modul 07 Kurs 7.2 Code Fachbereich Studiengang Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Lernziele

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Bibliografie

Gesellschaftliche und politische Rahmenbedingungen der Sozialen Arbeit Grundlagen der schweizerischen Sozialpolitik und Strukturmerkmale des Sozialwesens s.BA.SA.P-GPRB-2.14FS.G Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit Kontaktstudium 20 Begleitetes Selbststudium 21 Autonomes Selbststudium 29 Gesamt 70 Dr. Peter Streckeisen +41 58 934 86 17 / peter.streckeisen@zhaw.ch Dr. Rahel Strohmeier Navarro Smith +41 58 934 88 63 / rahel.strohmeier@zhaw.ch Die Studierenden - können die Gestaltungsprinzipien der Sozialpolitik im Allgemeinen und der schweizerischen Sozialpolitik im Besonderen erläutern - kennen die Ziele und Aufgaben der Sozialpolitik und die Merkmale des Systems der Sozialen Sicherung in der Schweiz - sind in der Lage, sich an aktuellen sozialpolitischen Debatten kompetent zu beteiligen und zu positionieren - kennen die wichtigsten Aufbau- und Strukturmerkmale des Sozialwesens in der Schweiz - haben einen Überblick über die politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen der Angebote und Leistungen im Sozialbereich. In diesem Kurs werden der Begriff und die Ziele der Sozialpolitik behandelt und es findet eine Auseinandersetzung mit verschiedenen Begründungen des modernen Sozialstaates statt. Die Entstehung und Charakteristika des schweizerischen Sozialstaates werden dargestellt und mit anderen Ländern verglichen. Mit sozialpolitischen Massnahmen soll die soziale Sicherheit des Individuums gewährleistet werden. Das System der Sozialen Sicherung in der Schweiz mit den Instrumenten der Sozial- und Privatversicherung, der Sozialhilfe und der Prävention werden vertieft bearbeitet. Aktuelle sozialpolitische Themen werden in den Kurs integriert und zu den vermittelten Grundlagen in Bezug gesetzt (Generationenvertrag, wachsende Kluft zwischen Arm und Reich, Verknappung öffentlicher Mittel, aktuelle Abstimmungen). Die Gewährleistung der Sozialen Sicherheit obliegt den Institutionen des Sozialwesens. Dessen Struktur und Aufbau wird anhand konkreter Beispiele aufgezeigt. Thematisiert werden rechtliche und politische Rahmenbedingungen der Leistungserbringung, insbesondere die Funktionen und Aufgaben der Sozial- und Vormundschaftsbehörden. Vorlesung / Lehrgespräch; Gruppenarbeiten Deutsch Carigiet, E., Mäder, U. & Bonvin, J. M. (2003). Wörterbuch der Sozialpolitik. Zürich: Rotpunktverlag.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

31


Soziale Arbeit

Koch, U. (2017). Grundlagen der Schweizerischen Sozialpolitik und Strukturmerkmale des Sozialwesens. Unveröffentlichte Vorlesungsunterlagen, Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften, Departement Soziale Arbeit. Riedi, A. M., Zwilling, M., Meier Kressig, M., Benz Bartoletta, P. & Aebi Zindel, D. (Hrsg.). (2013). Handbuch Sozialwesen Schweiz. Bern: Haupt. Schweizerische Eidgenossenschaft – Bundesamt für Sozialversicherungen (2017). Taschenstatistik, Sozialversicherungen der Schweiz 2016. Bern: BBL, Vertrieb Bundespublikationen. Ulrich, C. (2005). Soziologie des Wohlfahrtsstaates. Frankfurt und New York: Campus Verlag. Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

32


Soziale Arbeit

Modul 08: Sozialer Wandel, soziale Probleme, soziale Ungleichheit Modul 08 Code Kurse

Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende

Kompetenzen

Lernziele

Sozialer Wandel, soziale Probleme, soziale Ungleichheit s.BA.SA.P-SOWA-0.11HS Kurs 8.1: Gesellschaftsanalyse, sozialer Wandel und soziale Ungleichheit Kurs 8.2: Soziale Probleme – exemplarisch vertieft an den Beispielen Armut und Sucht Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☒ Basic ☐ Intermediate ☐Advanced ☐ Specialised ☒ Core ☐ Related ☐ Minor Herbst- und Frühlingssemester 6 Kontaktstudium 80 Begleitetes Selbststudium 30 Autonomes Selbststudium 70 Gesamt 180 Dr. Rahel Strohmeier Navarro Smith +41 58 934 88 63 / rahel.strohmeier@zhaw.ch Dr. Miryam Eser +41 58 934 88 76 / miryam.eser@zhaw.ch Garabet Gül +41 58 934 89 07 / garabet.guel@zhaw.ch Michael Herzig, lic. phil. I +41 58 934 85 22 / michael.herzig@zhaw.ch Dr. Eva Mey +41 58 934 89 26 / eva.mey@zhaw.ch Dr. Peter Streckeisen +41 58 934 86 17 / peter.streckeisen@zhaw.ch Fachkompetenz: F1: Wissen über die Gesellschaft und die gesellschaftlichen Teilsysteme F4: Wissen über soziale Probleme, sozialen Wandel und soziale Ungleichheit F5: Wissen über Handlungsfelder und AdressatInnen der Sozialen Arbeit Die Studierenden - können Gesellschaftstheorien benennen - können sozialen Wandel und die Auswirkungen auf Fragestellungen der Sozialen Arbeit erläutern - können soziale Probleme beschreiben, exemplarisch erklären und analysieren. - kennen Grundfakten und Konzepte sozialer Ungleichheit und können diese auf Fragestellungen der Sozialen Arbeit anwenden.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

33


Soziale Arbeit

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e)

Soziale Ungleichheit und soziale Probleme sind zentrale Themenbereiche der Sozialen Arbeit. In einem ersten Kurs wird der Schwerpunkt auf die Makroebene gelegt. Mittels soziologischer Theorien wird auf Fragen der horizontalen und vertikalen Differenzierung eingegangen und es werden Fakten und Erklärungsmodelle von sozialem Wandel und sozialer Ungleichheit auch im Zusammenhang mit Migration und Integration vorgestellt. Soziale Probleme stehen im zweiten Kurs im Vordergrund. Für die ausgewählten Themenbereiche Armut und Sucht werden zentrale Wissensinhalte vermittelt. Es wird auf die aktuelle Situation in der Schweiz eingegangen und der Zusammenhang mit historischen, kulturellen und sozialpolitischen Gegebenheiten hergestellt. Vorlesung / Lehrgespräch; integrierte Lernaufgaben; Textbasiertes Selbststudium Deutsch Mündliche Prüfung Alle Module 1. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 01 bis 05)

Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

34


Soziale Arbeit

Modul 08 Kurs 8.1 Code Fachbereich Studiengang Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende

Lernziele

Sozialer Wandel, soziale Probleme, soziale Ungleichheit Gesellschaftsanalyse, sozialer Wandel und soziale Ungleichheit s.BA.SA.P-SOWA-1.11HS.G Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit Kontaktstudium 44 Begleitetes Selbststudium 15 Autonomes Selbststudium 35 Gesamt 94 Dr. Miryam Eser +41 58 934 88 76 / miryam.eser@zhaw.ch Garabet Gül +41 58 934 89 07 / garabet.guel@zhaw.ch Dr. Eva Mey +41 58 934 89 26 / eva.mey@zhaw.ch Dr. Peter Streckeisen +41 58 934 86 17 / peter.streckeisen@zhaw.ch Die Studierenden - kennen soziologische Grundbegriffe und ausgewählte theoretische Ansätze zur Beschreibung von Sozialen Systemen - verfügen über Grundkenntnisse zur Schweizerischen Gesellschaft - sind fähig, wesentliche Aspekte von sozialer Ungleichheit zu analysieren und sich mit ihren Konsequenzen auseinanderzusetzen - können Hauptmerkmale sozialen Wandels und seine Auswirkungen auf Fragestellungen der Sozialen Arbeit wie insbesondere die Integrationsproblematik benennen - kennen Grundfakten der Weltgesellschaft und theoretische Modelle zu ihrer Analyse und können diese insbesondere auf globale Flucht und Migrationsbewegungen anwenden - sind in der Lage, Phänomene der Migrationsgesellschaft unter Bezugnahme auf Theorien sozialen Wandels und sozialer Ungleichheit zu analysieren

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

35


Soziale Arbeit

Lerninhalte

Der Kurs legt die Grundlagen für eine Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Zusammenhängen und sozialen Systemen und damit mit den strukturellen und kulturellen Hintergründen von sozialen Problemen. Neben einer Einführung in soziologische Grundbegriffe und Fragestellungen werden insbesondere theoretische Modelle und Fakten zur sozialen Ungleichheit im nationalen und weltgesellschaftlichen Rahmen thematisiert und aktuelle Erkenntnisse zu makrosozialen Veränderungen wie Globalisierung, Individualisierung sowie Flexibilisierung und Prekarisierung der Arbeitswelt behandelt. Anschliessend befassen wir uns mit ausgesuchten Phänomenen und Herausforderungen der Migrationgesellschaft und vertiefen hier die erlernten soziologischen Inhalte. Der Kurs gliedert sich in sechs Teile: - Soziologische Grundlagen und Gesellschaftsanalyse - Soziale Ungleichheit - Grundmerkmale der schweizerischen Gesellschaft - Sozialer Wandel und soziale Probleme - Weltgesellschaft, Flucht und Migration - Ausgesuchte Themen zu Migration.

Lehr- und Lernformen Sprache Bibliografie

In diesen fünf Teilen wird insbesondere auf die Auswirkungen gesellschaftlicher Veränderungen auf soziale Probleme und die Herausforderungen für die Soziale Arbeit eingegangen. Vorlesung / Lehrgespräch; Textbasiertes Selbststudium Deutsch Bühlmann, F., Ehrler, F., Farago, P., Höpflinger, F., Joye, D., Perrig-Chiello, P. et al. (2016). Sozialbericht 2016: Wohlbefinden. Zürich: Seismo. Mäder, U. (2008). Exklusion - Die neue soziale Frage. Schweizerische Zeitschrift für Soziale Arbeit, 4 (1), 13-29. Oltmer, J. (2012). Globale Migration. München: Beck. Wilkinson, R. & Pickett, K. (2010). Gleichheit ist Glück: Warum gerechte Gesellschaften für alle besser sind. Berlin: Tolkemitt bei Zweitausendundeins.

Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

36


Soziale Arbeit

Modul 08 Kurs 8.2 Code Fachbereich Studiengang Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Lernziele

Sozialer Wandel, soziale Probleme, soziale Ungleichheit Soziale Probleme – exemplarisch vertieft an den Beispielen Armut und Sucht s.BA.SA.P-SOWA-2.11HS.G Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit Kontaktstudium 36 Begleitetes Selbststudium 15 Autonomes Selbststudium 35 Gesamt 86 Dr. Rahel Strohmeier Navarro Smith +41 58 934 88 63 / rahel.strohmeier@zhaw.ch Michael Herzig, lic. phil. I +41 58 934 85 22 / michael.herzig@zhaw.ch Die Studierenden - können Armutsursachen und -risiken sowie individuelle und strukturelle Auswirkungen der Armutsproblematik beschreiben und erklären - kennen Lösungsansätze auf individueller und gesellschaftlicher Ebene zur Bekämpfung der Armut - kennen die politische Dimension des Problems Armut und können Auswirkungen von Entwicklungen und aktuellen Reformvorhaben beurteilen - sind in der Lage, Suchtkrankheit gemäss ICD-10 zu beschreiben, können eine Abhängikeitserkrankung mittels unterschiedlicher theoretischer Ansätze analysieren und haben sich einen Überblick über die gebräuchlichsten psychoaktiven Substanzen und ihre Wirkung verschafft - kennen mögliche Ursachen und Folgen einer Suchtproblematik sowie ausgewählte Interventionsformen - haben sich mit der gesellschaftlichen Bedeutung von Abhängigkeitserkrankungen auseinandergesetzt, kennen die schweizerische Drogenpolitik und können verschiedene Regulierungsmodelle miteinander vergleichen und bewerten.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

37


Soziale Arbeit

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Bibliografie

Im zweiten Kurs werden soziale Probleme an den Beispielen Armut und Sucht exemplarisch vertieft. Dazu wird auf Ursachen und Wirkungszusammenhänge eingegangen und es werden zentrale Wissensinhalte und etablierte Interventionsformen vermittelt. Die aktuelle Situation in der Schweiz wird aufgezeigt und der Zusammenhang mit gesellschaftlichen Rahmenbedingungen hergestellt. Vertiefung Armut: - Auseinandersetzung mit verschiedenen Definitionen und Theorien zur Armut - Auswirkungen von Armut auf Individuen und Gesellschaft - Ansätze der Armutsbekämpfung: sozialarbeiterische und sozialpolitische Antworten auf das Problem Armut - Gruppenarbeit und Präsentationen zu Fallbeispielen Vertiefung Sucht: - Suchtbegriff und Suchtverständnis - Substanzen und Epidemiologie - Drogen- und Suchtpolitik - Soziale Arbeit und Sucht - Interdisziplinäre Zusammenarbeit Vorlesung / Lehrgespräch; Transfer; Fallbezug; Textbasiertes Selbststudium Deutsch Bundesrat. (2010). Gesamtschweizerische Strategie zur Armutsbekämpfung. Bern. Zugriff am 26.9.2013. Verfügbar unter: http://www.bsv.admin.ch/themen/gesellschaft/00074/01973/inde x.html?lang=de (Pflichtlektüre) Herzig, M. (2018). Sucht nüchtern betrachtet. Unveröffentlichtes Skript, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Departement Soziale Arbeit. (Pflichtlektüre) Herzig, Michael (2015). Das Vier-Säulen-Modell in der Drogenpolitik. In: A. Riedi Handbuch Sozialwesen Schweiz (S. 340-344) (2. Aufl.). Bern: Haupt Schuwey, C. & Knöpfel, C. (2014). Neues Handbuch Armut in der Schweiz. Luzern: Caritas-Verlag. (Pflichtlektüre)

Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

38


Soziale Arbeit

Modul 09: Organisationen im Sozialwesen Modul 09 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Lerninhalte

Organisationen im Sozialwesen s.BA.SA.P-ORSW-0.11HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☒ Basic ☐ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbst- und Frühlingssemester 4 Kontaktstudium 36 Begleitetes Selbststudium 36 Autonomes Selbststudium 48 Gesamt 120 Dr. Larissa Sundermann +41 58 934 88 33 / larissa.sundermann@zhaw.ch Fachkompetenz: F7: Wissen über Organisationen, Management und Qualitätsmanagement Die Studierenden - können Organisationen anhand ausgewählter Modelle beschreiben - kennen die Rahmenbedingungen und Charakteristika von Organisationen im Sozialwesen - kennen aktuelle Diskussionen über und Herausforderungen von Organisationen im Sozialwesen aus Theorie und Praxis - reflektieren die Anforderungen und Widersprüche, die sich aus einer Organisationsmitgliedschaft ergeben - können Jahresrechnungen analysieren und interpretieren und verstehen die Finanzierung von sozialen Organisationen. Soziale Arbeit wird immer im Kontext von Organisationen geleistet. Kenntnisse über zentrale Aspekte von Organisationen sind unabdingbar, um sich in Organisationen zu orientieren, für ihre Funktionsweise ein Verständnis zu entwickeln und letztlich darin professionell zu handeln. Das Modul 09 vermittelt Grundlagenwissen aus Organisationstheorie und Management, mit besonderem Augenmerk auf Organisationen im Sozialwesen. Die Studierenden setzen sich mit ausgewählten Organisations- und Managementmodellen auseinander, erhalten einen Überblick über Organisationstheorien und arbeiten die Charakteristika der vielfältigen Organisationen im Sozialwesen heraus. Sie lernen die unterschiedlichen Modelle kritisch zu reflektieren und befassen sich mit aktuellen Herausforderungen von Organisationen im Sozialwesen. Sie lernen Jahresrechnungen zu interpretieren und befassen sich mit der Finanzierung von Organisationen im Sozialwesen. Das Modul 09 ist Teil des Basisstudiums und ermöglicht eine Vorbereitung auf die Praxismodule und auf die Rolle als Praktikantin resp. Praktikant in einer sozialen Organisation.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

39


Soziale Arbeit

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Vorlesung / Lehrgespräch; Gruppenarbeiten Deutsch Schriftliche Arbeit Simsa, R., Meyer, M. & Badelt, Ch. (2013). Handbuch der Nonprofit Organisation. Strukturen und Management (5. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Merchel, J. (2009). Sozialmanagement. (3. überarbeitete Auflage). Weinheim und München: Juventa Verlag. Lambers, H. (2015). Management in der Sozialen Arbeit und in der Sozialwirtschaft: Ein systemtheoretisch reflektiertes Managementmodell. Beltz Juventa. Kieser, A.& Walgenbach, P. (2010). Organisation. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e)

Alle Module 1. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 01 bis 05)

Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Modul 17

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

40


Soziale Arbeit

Modul 10: Fallwerkstatt Modul 10 Code Kurse

Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende

Kompetenzen

Lernziele

Lerninhalte

Fallwerkstatt s.BA.SA.P-FAWE-0.11HS Kurs 10.1: Kultur, Erleben, Kunst und Spiel Kurs 10.2: Beratung und Ressourcenerschliessung im sozialarbeiterischen Setting Kurs 10.3: Förderung von Handlungs- und Sozialkompetenz in sozialpädagogischen Settings Kurs 10.4: Partizipation, Vermittlung und Ermächtigung im Kontext von Gemeinwesenarbeit und Soziokultureller Animation Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☒ Basic ☐ Intermediate ☐Advanced ☐ Specialised ☒ Core ☐ Related ☐ Minor Herbst- und Frühlingssemester 6 Kontaktstudium 68 Begleitetes Selbststudium 54 Autonomes Selbststudium 58 Gesamt 180 Martin Biebricher, Dipl.-Päd., Dipl.-Soz.Arb. +41 58 934 88 21 / martin.biebricher@zhaw.ch Dr. Petra Gregusch +41 58 934 88 24 / petra.gregusch@zhaw.ch Dr. Peter Streckeisen +41 58 934 86 17 / peter.streckeisen@zhaw.ch Dr. Silke Vlecken +41 58 934 89 19 / silke.vlecken@zhaw.ch Fachkompetenz: F8: Wissen über Methoden und Handlungskonzepte der Sozialen Arbeit Methodenkompetenz: M4: Fähigkeit zur Intervention Selbstkompetenz: S6: Fähigkeit zur selbstregulierten Wissensaneignung Die Studierenden - verstehen die Grundlagen handlungsfeldspezifischer Methoden und Konzepte in mindestens einem Handlungsfeld der Sozialen Arbeit - können typische Fallsituationen eines Handlungsfeldes einschliesslich der zur Problemlösung bzw. -bearbeitung vorhandenen Ressourcen analysieren - sind in der Lage, auf dieser Basis Wege zur Problemlösung bzw. -bearbeitung aufzuzeigen. In der Sozialen Arbeit stellen Fallsituationen – in Form komplexer sozialer Probleme und Fragestellungen – in der Regel Ausgangspunkt für professionelles Handeln dar. Bei ihrer Bearbeitung kommen gleichermassen allgemeine wie spezielle, problem-, handlungsfeld- und/oder zielgruppenbezogene Handlungsmethoden und -konzepte zum Einsatz. Entlang der drei Fachprofile Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Soziokulturelle

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

41


Soziale Arbeit

Animation ermöglichen die thematischen Fallwerkstätten der Kurse 10.2 bis 10.4 eine vertiefte Auseinandersetzung mit den in den dazugehörigen Handlungsfeldern zum Einsatz kommenden Handlungsmethoden und -konzepten. Auf der Grundlage professioneller Fallanalysen werden dabei systematische Problemlösungs-prozesse exemplarisch vorgestellt, diskutiert und eingeübt.

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e) Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Parallel dazu entwickeln die Studierenden im Kurs 10.1 ein KulturProjekt bis zur Präsentation in der Hochschulöffentlichkeit. Vorlesung / Lehrgespräch; Fallbearbeitung in Gruppen; Workshop Deutsch Referate, schriftliche Arbeit Gruppe, Präsentation; präsenzpflichtige Veranstaltungen Alle Module 1. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 01 bis 05) In der Einführungsveranstaltung (präsenzpflichtig!) zu diesem Modul werden die Studierenden in einen der drei Kurse 10.2, 10.3 oder 10.4 eingeteilt. Achtung: Die Kurse 10.2, 10.3 und 10.4 erscheinen bis zur Zuteilung in einen der Kurse parallel im Stundenplan. Nach erfolgter Kurswahl im Rahmen der Einführungsveranstaltung erscheint nur noch der jeweils zugeteilte Kurs im individuellen Stundenplan. Der Kurs 10.1 ist Pflicht und somit von allen Studierenden zu absolvieren. Die Daten der weiteren präsenzpflichtigen Veranstaltungen werden zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

42


Soziale Arbeit

Modul 10 Kurs 10.1 Code Fachbereich Studiengang Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Lernziele

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Bibliografie Bemerkungen

Fallwerkstatt Kultur, Erleben, Kunst und Spiel s.BA.SA.P-FAWE-1.11HS.G Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit Kontaktstudium Begleitetes Selbststudium Autonomes Selbststudium Gesamt Dr. Silke Vlecken +41 58 934 89 19 / silke.vlecken@zhaw.ch

32 18 10 60

Die Studierenden - kennen exemplarisch (sozio-)kulturelle Ausdrucksformen - können sich einer Präsentation der „Hochschulöffentlichkeit“ stellen - haben aufgrund der aktiven Beteiligung grundlegend Form- und Gestaltungsprinzipien in einem ausgewählten Bereich kognitiv erfasst und emotional erlebt - kennen Anforderungen soziokultureller Angebote, können diese im begrenzten Umfang umsetzen und kennen Anwendungsmöglichkeiten mit AdressatInnen Sozialer Arbeit - können Klientensysteme in der Anwendung und Umsetzung einer soziokulturellen Ausdrucksform beraten, Angebote vermitteln und die Durchführung begleiten. Kreative und gestalterische Ausdrucksformen sind ideale Mittel, um Schlüsselqualifikationen wie Kreativität, Flexibilität, Teamfähigkeit und Ausdrucksfähigkeit zu fördern. Exemplarisch entwickeln die Studierenden in einer der angebotenen künstlerischen Kulturformen ein Projekt. Sie erlernen grundlegende Techniken, arbeiten in einem Team zusammen und gestalten gemeinsam eine Präsentation (Video, Tanz-Theater, Percussion, Malen, Fotografie, Drucktechniken, Zirkus u.a.). Sie erleben projektorientierte Kulturarbeit selbst und reflektieren den Prozess bewusst. Soziokulturelle Arbeit mit AdressatInnen Sozialer Arbeit findet häufig bei präventiven Interventionsformen, in der Projektarbeit mit unterschiedlichen Zielgruppen und vor allem in Gruppenarbeitsprozessen Anwendung. Lehrgespräch; Workshop in Gruppen Deutsch

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

43


Soziale Arbeit

Modul 10 Kurs 10.2 Code Fachbereich Studiengang Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Lernziele

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Bibliografie

Fallwerkstatt Beratung und Ressourcenerschliessung im sozialarbeiterischen Setting s.BA.SA.P-FAWE-2.11HS.G Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit Kontaktstudium Begleitetes Selbststudium Autonomes Selbststudium Gesamt Dr. Petra Gregusch +41 58 934 88 24 / petra.gregusch@zhaw.ch

36 36 48 120

Die Studierenden - können Konzepte und Methoden der Diagnostik, Beratung und Ressourcenerschliessung mit Einzelnen und kleinen sozialen Systemen in ambulanten Settings beschreiben - sind in der Lage über den Einsatz von Beratung und externer Ressourcenerschliessung zu entscheiden - können ausgewählte Methoden der Diagnostik, Beratung und Ressourcenerschliessung anwenden. - können Möglichkeiten und Grenzen der Anwendung einer Methode für die Bearbeitung praktischer Problemstellungen erkennen. Der Kurs gibt Gelegenheit sich in Konzepte und Methoden der Diagnostik oder Beratung und externen Ressourcenerschliessung in ambulanten Settings mit Einzelnen und kleinen sozialen Systemen einzuarbeiten. Gleichzeitig machen sich die Studierenden mit der Praxis von Beratung und Ressourcenerschliessung in einem ausgewählten Arbeitsfeld Sozialer Arbeit vertraut und reflektieren sowohl Praxis im Lichte der Theorie sowie Theorie im Lichte der Praxis. Vorlesung / Lehrgespräch; Theorie-Praxis-Transfer; integrierte Lernaufgaben Deutsch Brack, R. & Gregusch, P. (2001). Beratung als zentrale Tätigkeit in der Sozialen Arbeit. Archiv für Wissenschaft und Praxis der Sozialen Arbeit, 32 (3), 29-45. Brack, R. (1998). Die Erschliessung von externen Ressourcen. Sozialarbeit. Die Fachzeitschrift für Sozialarbeit, Sozialpädagogik, Soziokulturelle Animation, (5) 12-24. Hochuli Freund, U. & Stotz, W. (2015). Kooperative Prozessgestaltung in der Sozialen Arbeit. Ein methodenintegratives Lehrbuch (3.überarb. und erw. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.

Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

44


Soziale Arbeit

Modul 10 Kurs 10.3 Code Fachbereich Studiengang Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Lernziele

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Bibliografie

Fallwerkstatt Förderung von Handlungs- und Sozialkompetenz in sozialpädagogischen Settings s.BA.SA.P-FAWE-3.11HS.G Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit Kontaktstudium 36 Begleitetes Selbststudium 36 Autonomes Selbststudium 48 Gesamt 120 Martin Biebricher, Dipl.-Päd., Dipl.-Soz.Arb. +41 58 934 88 21 / martin.biebricher@zhaw.ch Die Studierenden - können das Konzept und das Verfahren der multiperspektivischen Fallarbeit in ihren Grundzügen erläutern; - sind in der Lage, exemplarische Fälle aus sozialpädagogischen Settings gestützt auf die multiperspektivische Fallarbeit kommunikativ auszulegen; - sind in der Lage, Perspektiven für die weitere Fallbearbeitung zu entwickeln; - können das eigene Vorgehen sowie das Konzept und das Verfahren der multiperspektivischen Fallarbeit kritisch reflektieren. Der Kurs gibt Gelegenheit, sich mit dem Handlungskonzept der multiperspektivischen Fallarbeit in Kontexten von Erziehung, Betreuung und Bildung vertieft auseinanderzusetzen. Auf Basis von Fallvignetten, die bei Besuchen in sozialpädagogischen Einrichtungen und Diensten gewonnen werden, wird ein Schwerpunkt auf das Fallverstehen sowie auf die Ausgestaltung von Hilfe und Intervention gelegt. Dabei gehen die Studierenden auch der Methodenpraxis in ambulanten, teilstationären sowie stationären sozialpädagogischen Settings nach und reflektieren diese kritisch. Vorlesung / Lehrgespräch; Institutionenbesuche, Fall- und Methodenreflexion in Gruppen Deutsch Müller, B. (2012). Sozialpädagogisches Können. Ein Lehrbuch zur multiperspektivischen Fallarbeit (7. Aufl.). Freiburg i. Br.: Lambertus.

Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

45


Soziale Arbeit

Modul 10 Kurs 10.4 Code Fachbereich Studiengang Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Lernziele

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Bibliografie

Fallwerkstatt Partizipation, Vermittlung und Ermächtigung im Kontext von Gemeinwesenarbeit und soziokultureller Animation s.BA.SA.P-FAWE-4.11HS.G Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit Kontaktstudium 36 Begleitetes Selbststudium 36 Autonomes Selbststudium 48 Gesamt 120 Dr. Peter Streckeisen +41 58 934 86 17 / peter.streckeisen@zhaw.ch Martial Jossi +41 58 934 88 72 / martial.jossi@zhaw.ch Die Studierenden - sind in der Lage eine Fallsituation im Handlungsfeld der Gemeinwesenarbeit/Soziokulturellen Animation zu beschreiben und mit Bezug auf den sozialräumlichen Kontext zu analysieren - sind in der Lage, geeignete Daten und Informationen zu beschaffen und zu interpretieren, um eine fokussierte bzw. themen-/fallspezifische Sozialraumanalyse durchzuführen - können Konzepte der Partizipation, Freiwilligenarbeit, Integration, sozialen Nachhaltigkeit, Vernetzung, Ermächtigung, usw. fallbezogen darlegen sowie entsprechende Umsetzungsverfahren entwerfen - können ihre Rolle als FaciliatorInnen und VermittlerInnen konzeptionell wahrnehmen und methodisch begründen - sind in der Lage, grundlegende Haltungen und Methoden der Soziokulturellen Animation und der Gemeinwesenarbeit zu beschreiben. Ausgangspunkt für diese Fallwerkstatt sind konkrete Fallsituationen in einem ausgewählten Quartier der Stadt Zürich, wo sinnvollerweise mit methodischen Konzepten und Verfahren der Gemeinwesenarbeit und soziokulturellen Animation gearbeitet wird (z.B. Nutzungskonflikt im öffentlichen Raum; bestehende und neue sozio-kulturelle Angebote; zivilgesellschaftliche Initiativen, Lebenswelt und Integration von Asylsuchenden, Zusammenleben in Siedlungen, usw.). Dabei lernen die Studierenden Instrumente der Situations-/Problemanalyse wie auch wichtige Verfahren einer Sozialraumanalyse kennen. Sie wenden modellhaft Verfahren der Projektmethodik an. Besondere Beachtung gilt dabei situationsund fallbezogenen Konzepten und Verfahren der Gemeinwesenarbeit und der soziokulturellen Animation. Zudem reflektieren die Studierenden ihre Interventionsmöglichkeiten als VermittlerInnen und FaciliatorInnen. Fallbearbeitung in Gruppen; Lehrgespräche Deutsch Hinte, W., Lüttringhaus, M. & Oelschlägel, D. (2007). Grundlagen und Standards der Gemeinwesenarbeit. Weinheim und München: Juventa.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

46


Soziale Arbeit

Wandeler, B. (2010). Soziokulturelle Animation. Professionelles Handeln zur Förderung von Zivilgesellschaft, Partizipation und Kohäsion. Luzern: interact. Willener, A. (2007). Integrale Projektmethodik für Innovation und Entwicklung in Quartier, Gemeinde und Stadt. Luzern: interact. Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

47


Soziale Arbeit

Modul 11: Portfolio 2 Modul 11 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen

Portfolio 2 s.BA.SA.P-POR2-0.13HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☒ Basic ☐ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbst- und Frühlingssemester 3 Kontaktstudium 28 Begleitetes Selbststudium 37 Autonomes Selbststudium 25 Gesamt 90 Eberhard Zartmann, Dipl. Theol., Dipl. Soz.päd. BA, Supervisor +41 58 934 89 42 / eberhard.zartmann@zhaw.ch Selbstkompetenz: S5: Fähigkeit zur Selbstreflexion S6: Fähigkeit zur selbstregulierten Wissensaneignung S7: Fähigkeit zum Umgang mit belastenden Situationen Die Studierenden - gestalten, reflektieren und bewerten ihren individuellen am Kompetenzprofil Bachelor Soziale Arbeit ausgerichteten Lernweg im Rahmen des von ihnen gewählten Studienverlaufs - nehmen Konflikte wahr, reagieren auf diese und tragen konstruktiv zur Lösungsfindung bei - erkennen und bewältigen die Anforderungen an individuelle Lernprozesse - nutzen Portfolioarbeit, Studiengruppen und Lernpartnerschaften zur Reflexion ihrer Lernschritte - erkennen persönliche Grenzen und können aktiv Unterstützung einholen - können Prioritäten setzen. Die vielfältigen Lernergebnisse des Studiums werden im ePortfolio kontinuierlich gesammelt und unter ausgewählten Gesichtspunkten reflektiert. Die Studierenden sondieren die gesammelten Artefakte und stellen sie in einen Bedeutungszusammenhang für ihre persönliche Wissensgeschichte und Professionalisierung. In der Studiengruppe werden Lernziele überdacht, geschärft, neu entwickelt und vereinbart. Folgende Themen werden im Modul verfolgt: - Reflexion des im Studium erworbenen Wissens - Lebens- und berufsbiografische Reflexion - Recherchestrategien und Wissensmanagement - Formen kollegialer Beratung und der Arbeit in Lernpartnerschaften - Dokumentation des persönlichen Lernwegs - Standortbestimmung - Gestaltung eines individuellen Portfolios. Studiengruppe; Lernpartnerschaft; Portfolioarbeit; Tutorium; individuelle Lernprozessbegleitung; webbasiertes Lernen;

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

48


Soziale Arbeit

Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Standortgespräch Deutsch Testat / ePortfolio / Standortgespräch; präsenzpflichtige Veranstaltungen Bauer, R. & Baumgartner, P. (2012). Schaufenster des Lernens: Eine Sammlung von Mustern zur Arbeit mit E-Portfolios. Münster: Waxmann. Bieker, R. (2011). Soziale Arbeit Studieren. Leitfaden für wissenschaftliches Arbeiten und Studienorganisation. Stuttgart: Kohlhammer Brunner, I., Häcker, T. & Winter, F. (Hrsg.). (2006). Das Handbuch Portfolioarbeit. Konzepte, Anregungen, Erfahrungen aus Schule und Lehrerbildung. Seelze: Kallmeyer. Himpsl, K. (2012). E-Portfolios in der universitären Weiterbildung. Studierende im Spannungsfeld von Reflexivem Lernen und Digital Career Identity. Boizenburg: Verlag Werner Hülsbusch. Zartmann, E. J. (2014). Portfolioarbeit – kohärente Lernprozesse im Kontext forschenden Lernens. Journal Hochschuldidaktik 25 (1-2), 17-23.

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e) Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Die Daten der präsenzpflichtigen Veranstaltungen werden zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

49


Soziale Arbeit

Modul 12: Praxismodul 1 Modul 12 Code Kurse Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende

Kompetenzen

Lernziele

Praxismodul 1 s.BA.SA.P-PRA1-0.11HS Kurs 12.1: Praxisausbildung 1 Kurs 12.2: Supervision 1 Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☒ Basic ☐ Intermediate ☐Advanced ☐ Specialised ☒ Core ☐ Related ☐ Minor Herbst- und Frühlingssemester 27 Kontaktstudium Begleitetes Selbststudium Autonomes Selbststudium Gesamt Kurs 1 (s. Bemerkungen): - 600-900 von 1‘500 Std. bzw. - 1‘400-1‘800 von 3‘200 Std. Kurs 2: 60 Std. Esther Bussmann, Dipl. SA FH +41 58 934 89 82 / esther.bussmann@zhaw.ch Eberhard Zartmann, Dipl. Theol., Dipl. Soz.päd. BA, Supervisor +41 58 934 89 42 / eberhard.zartmann@zhaw.ch Anthony Wright, Dipl. SA FH, Systemischer Berater BSO +41 58 934 88 81 / anthony.wright@zhaw.ch Fachkompetenz: F5: Wissen über Handlungsfelder und AdressatInnen der Sozialen Arbeit F8: Wissen über Methoden und Handlungskonzepte der Sozialen Arbeit Methodenkompetenz: M1: Fähigkeit zur Konzeptentwicklung, Projektgestaltung, Prozessgestaltung und Evaluation M4: Fähigkeit zur Intervention M5: Fähigkeit zur Dokumentation und Administration Sozialkompetenz: S1: Fähigkeit zu Kooperation und Beziehungsgestaltung S2: Fähigkeit zur Gestaltung sozialer Interaktion und Kommunikation S3: Fähigkeit zur Konfliktbearbeitung Selbstkompetenz: S5: Fähigkeit zur Selbstreflexion S6: Fähigkeit zur selbstregulierten Wissensaneignung S7: Fähigkeit zum Umgang mit belastenden Situationen Die Studierenden - kennen die rechtlichen und finanziellen Grundlagen der jeweiligen Handlungsfelder und können diese kontextspezifisch anwenden - kennen Verfahren, Methoden und Techniken der Sozialen Arbeit und können sie auf das professionelle Handeln in konkreten Praxisorganisationen beziehen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

50


Soziale Arbeit

-

-

-

-

Lerninhalte

können ausgewählte Methoden und Verfahren der Prozessgestaltung anwenden führen fachliche Interventionen (auf individueller, gruppaler, organisationeller und/oder gesellschaftlicher Ebene) durch, können diese begründen und evaluieren können administrative Aufgaben in unterschiedlichen Handlungsfeldern übernehmen und gestalten gestalten Beziehungen im Spannungsfeld des institutionellen Auftrags, fachlicher Ansprüche und individueller Bedürfnisse der KlientInnen gestalten soziale Interaktion und Kommunikation auf individueller, organisationaler und gesellschaftlicher Ebene adressatenspezifisch beherrschen die Kommunikationsgestaltung in asymmetrischen Beziehungen und Strukturen nehmen Konflikte wahr, reagieren auf diese und tragen konstruktiv zur Lösungsfindung bei reflektieren die eigene Berufsrolle kontextspezifisch nutzen Reflexionsgefässe wie Lerngruppen und Supervision können unterschiedliche (eigene/fremde) Wert- und Normvorstellungen überprüfen und selbstkritisch reflektieren können selbstorganisiert handeln und lernen erkennen persönliche Grenzen und können aktiv Unterstützung einholen.

Im Zentrum dieses Moduls steht die Theorie-Praxis-Integration. Die Praxisausbildung 1 ist ein gezielter, geplanter, durch ausgebildete Fachkräfte der Sozialen Arbeit angeleiteter und evaluierter Prozess der Auseinandersetzung mit den Bedingungen von Sozialer Arbeit als Praxis und den Anforderungen von Sozialer Arbeit als Profession. In der Praxisausbildung werden Handlungskompetenzen in professionellen Institutionen der Sozialen Arbeit unter realen Handlungsbedingungen erworben und vertieft. Sie ist von Praxisausbildenden begleitet und wird – unter Einbezug von seitens der ZHAW mandatierten Studienbegleitenden – evaluiert und qualifiziert. In der Supervision werden Fragen aus dem Praxisfeld unter Einbezug des Rahmens der jeweiligen Praxisorganisation bearbeitet.

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e) Anschlussmodul(e)

Begleitete und qualifizierte Praxisausbildung; Theorie-Praxis-Transfer in Gruppen (Supervision) Deutsch Kurs 1: Qualifikation der Praxisausbildung Kurs 2: Testat; präsenzpflichtige Veranstaltungen Gemäss „Anhang zur Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“, Absatz 3.2.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

51


Soziale Arbeit

Bemerkungen

Angaben zur Gesamtstundenzahl finden sich im „Anhang zur Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“, Absätze 3.3 und 3.4. Für alle Studierenden, die mit Beginn des Hauptstudiums in das Modul 12 eingeschrieben werden, findet im vorangehenden Semester eine obligatorische Startveranstaltung „Einführung in das Hauptstudium“ statt.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

52


Soziale Arbeit

Modul 12 Kurs 12.1 Code Fachbereich Studiengang Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Lernziele

Lerninhalte

Praxismodul 1 Praxisausbildung 1 s.BA.SA.P-PRA1-1.11HS.P Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit Kontaktstudium Begleitetes Selbststudium Autonomes Selbststudium Gesamt

siehe „Bemerkungen“

Esther Bussmann, Dipl. SA FH +41 58 934 89 82 / esther.bussmann@zhaw.ch Die Studierenden - kennen die rechtlichen und finanziellen Grundlagen der jeweiligen Handlungsfelder und können diese kontextspezifisch anwenden - kennen Verfahren, Methoden und Techniken der Sozialen Arbeit und können sie auf das professionelle Handeln in konkreten Praxisorganisationen beziehen - können ausgewählte Methoden und Verfahren der Prozessgestaltung anwenden - führen fachliche Interventionen (auf individueller, gruppaler, organisationeller und/oder gesellschaftlicher Ebene) durch, können diese begründen und evaluieren - können administrative Aufgaben in unterschiedlichen Handlungsfeldern übernehmen und gestalten - gestalten Beziehungen im Spannungsfeld des institutionellen Auftrags, fachlicher Ansprüche und individueller Bedürfnisse der KlientInnen - gestalten soziale Interaktion und Kommunikation auf individueller, organisationaler und gesellschaftlicher Ebene adressatenspezifisch - beherrschen die Kommunikationsgestaltung in asymmetrischen Beziehungen und Strukturen - nehmen Konflikte wahr, reagieren auf diese und tragen konstruktiv zur Lösungsfindung bei - reflektieren die eigene Berufsrolle kontextspezifisch - können unterschiedliche (eigene/fremde) Wert- und Normvorstellungen überprüfen und selbstkritisch reflektieren - können selbstorganisiert handeln und lernen - erkennen persönliche Grenzen und können aktiv Unterstützung einholen. Die Praxisausbildung 1 ist ein gezielter, geplanter, von Fachpersonen begleiteter Prozess. Sie erfolgt im Rahmen von Organisationen, die Funktionen im Bereich Sozialer Arbeit erfüllen und die von der ZHAW Departement Soziale Arbeit als Ort für die Praxisausbildung anerkannt sind. Die Praxisorganisationen stellen Fachpersonen für die Funktion der Praxisausbildenden zur Verfügung, die die Praxisausbildung seitens der Praxisorganisationen begleiten, seitens der ZHAW sind mandatierte Studienbegleitende in den Qualifikationsprozess involviert.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

53


Soziale Arbeit

Lehr- und Lernformen Sprache Bibliografie Bemerkungen

Begleitete und qualifizierte Praxisausbildung Deutsch Angaben zur Gesamtstundenzahl finden sich im „Anhang zur Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“, Absätze 3.3 und 3.4. Die Praxisausbildung findet als begleitetes Selbststudium statt.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

54


Soziale Arbeit

Modul 12 Kurs 12.2 Code Fachbereich Studiengang Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Lernziele

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Bibliografie Bemerkungen

Praxismodul 1 Supervision 1 s.BA.SA.P-PRA1-2.11HS.P Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit Kontaktstudium 36 Begleitetes Selbststudium 18 Autonomes Selbststudium 6 Gesamt 60 Eberhard Zartmann, Dipl. Theol., Dipl. Soz.päd. BA, Supervisor +41 58 934 89 42 / eberhard.zartmann@zhaw.ch Anthony Wright, Dipl. SA FH, Systemischer Berater BSO +41 58 934 88 81 / anthony.wright@zhaw.ch Die Studierenden - reflektieren die eigene Berufsrolle kontextspezifisch und entwickeln eine tragfähige Berufsidentität - können eigene und fremde für das berufliche Handeln wichtige Wert- und Normvorstellungen überprüfen, selbstkritisch reflektieren und allenfalls ändern - können Entscheidungen fällen und unter Einbezug geeigneter Methoden professionell handeln - können eigene Wahrnehmungsmuster, Gefühle und Einstellungen gegenüber Klientinnen und Klienten wahrnehmen und die Wirkung der eigenen Person auf andere reflektieren - erkennen persönliche Grenzen und können aktiv Unterstützung einholen. In der Ausbildungssupervision werden Fragen aus dem Praxisfeld unter Einbezug des Rahmens der jeweiligen Praxisorganisation bearbeitet. Die Inhalte und Themen werden je nach den Erfordernissen im konkreten Praxisfeld bzw. dem Ausbildungsstand und den Lernanliegen der Supervisandinnen und Supervisanden bearbeitet und gewichtet. Wichtige Inhalte und Themen für die Ausbildungssupervision sind: Fragen zu möglichen Vorgehensweisen im konkreten Fall, Haltung zu und Umgang mit Klientinnen und Klienten (Rolle, Macht, Nähe-Distanz, persönliche Betroffenheit etc.), Übertragung von Handlungstheorien auf die Problemsituation im Handlungsfeld, Auftrag und besondere Bedingungen der Praxisorganisation, Zusammenarbeit der Studierenden mit Kolleginnen und Kollegen des Teams, der Praxisorganisation und anderen Beteiligten. Gruppensupervision (6-9 Studierende) Deutsch Belardi, N. (1998). Supervision: Eine Einführung für soziale Berufe. Freiburg im Breisgau: Lambertus. Supervision 1 wird parallel zur Praxisausbildung 1 absolviert. Der Kurs 12.2 kann von Mitarbeitenden in Ausbildung (MAiA) frühestens ab dem 3. Semester besucht werden. Weitere Regelungen finden sich in Merkblättern. Bei unverschuldeter Verhinderung im Umfang von 1-3 Supervisionssitzungen (bzw. 4-12 Lektionen) ist eine Kompensationsleistung zu erbringen. Bei unverschuldeter Verhinderung im Umfang von 4 und mehr Supervisionssitzungen gilt der Leistungsnachweis als nicht erbracht.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

55


Soziale Arbeit

Modul 13: Praxismodul 2 Modul 13 Code Kurse Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende

Kompetenzen

Lernziele

Praxismodul 2 s.BA.SA.P-PRA2-0.11HS Kurs 13.1: Praxisausbildung 2 Kurs 13.2: Supervision 2 Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☒ Basic ☐ Intermediate ☐Advanced ☐ Specialised ☒ Core ☐ Related ☐ Minor Herbst- und Frühlingssemester 27 Kontaktstudium Begleitetes Selbststudium Autonomes Selbststudium Gesamt Kurs 1: 600-900 von 1‘500h bzw. 1‘4001‘800 von 3‘200h Kurs 2: 60h Esther Bussmann, Dipl. SA FH +41 58 934 89 82 / esther.bussmann@zhaw.ch Eberhard Zartmann, Dipl. Theol., Dipl. Soz.päd. BA, Supervisor +41 58 934 89 42 / eberhard.zartmann@zhaw.ch Anthony Wright, Dipl. SA FH, Systemischer Berater BSO +41 58 934 88 81 / anthony.wright@zhaw.ch Fachkompetenz: F5: Wissen über Handlungsfelder und AdressatInnen der Sozialen Arbeit F8: Wissen über Methoden und Handlungskonzepte der Sozialen Arbeit Methodenkompetenz: M1: Fähigkeit zur Konzeptentwicklung, Projektgestaltung, Prozessgestaltung und Evaluation M4: Fähigkeit zur Intervention M5: Fähigkeit zur Dokumentation und Administration Sozialkompetenz: S1: Fähigkeit zu Kooperation und Beziehungsgestaltung S2: Fähigkeit zur Gestaltung sozialer Interaktion und Kommunikation S3: Fähigkeit zur Konfliktbearbeitung Selbstkompetenz: S5: Fähigkeit zur Selbstreflexion S6: Fähigkeit zur selbstregulierten Wissensaneignung S7: Fähigkeit zum Umgang mit belastenden Situationen Die Studierenden - kennen die rechtlichen und finanziellen Grundlagen der jeweiligen Handlungsfelder und können diese kontextspezifisch anwenden - kennen Verfahren, Methoden und Techniken der Sozialen Arbeit und können sie auf das professionelle Handeln in konkreten Praxisorganisationen beziehen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

56


Soziale Arbeit

-

-

-

-

-

können ausgewählte Methoden und Verfahren der Prozessgestaltung anwenden führen fachliche Interventionen (auf individueller, gruppaler, organisationeller und/oder gesellschaftlicher Ebene) durch, können diese begründen und evaluieren können administrative Aufgaben in unterschiedlichen Handlungsfeldern übernehmen und gestalten gestalten Beziehungen im Spannungsfeld des institutionellen Auftrags, fachlicher Ansprüche und individueller Bedürfnisse der KlientInnen gestalten soziale Interaktion und Kommunikation auf individueller, organisationaler und gesellschaftlicher Ebene adressatenspezifisch beherrschen die Kommunikationsgestaltung in asymmetrischen Beziehungen und Strukturen nehmen Konflikte wahr, reagieren auf diese und tragen konstruktiv zur Lösungsfindung bei reflektieren die eigene Berufsrolle kontextspezifisch nutzen Reflexionsgefässe wie Lerngruppen und Supervision können unterschiedliche (eigene/fremde) Wert- und Normvorstellungen überprüfen und selbstkritisch reflektieren können selbstorganisiert handeln und lernen erkennen persönliche Grenzen und können aktiv Unterstützung einholen.

Lerninhalte

Das Praxismodul 2 fokussiert auf die Theorie-Praxis-Integration im Rahmen des Bachelor-Studiengangs in Sozialer Arbeit. Die Praxisausbildung 2 ist ein gezielter, geplanter, durch ausgebildete Fachkräfte der Sozialen Arbeit angeleiteter und evaluierter Prozess der Auseinandersetzung mit den Bedingungen von Sozialer Arbeit als Praxis und den Anforderungen von Sozialer Arbeit als Profession. In der Praxisausbildung werden Handlungskompetenzen in professionellen Institutionen der Sozialen Arbeit unter realen Handlungsbedingungen erworben, resp. vertieft. Sie ist von Praxisausbildenden begleitet und wird unter Einbezug von seitens der ZHAW mandatierten Studienbegleitenden – evaluiert und qualifiziert. In der Supervision werden Fragen aus dem Praxisfeld unter Einbezug des Rahmens der jeweiligen Praxisorganisation bearbeitet.

Lehr- und Lernformen

Begleitete und qualifizierte Praxisausbildung; Theorie-Praxis-Transfer in Gruppen (Supervision) Deutsch Kurs 1: Qualifikation der Praxisausbildung Kurs 2: Testat; präsenzpflichtige Veranstaltungen

Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e) Anschlussmodul(e)

Gemäss „Anhang zur Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“, Absatz 3.2.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

57


Soziale Arbeit

Bemerkungen

Mit der Einschreibung zur Bachelorarbeit hat auch spätestens die Einschreibung in das Praxismodul 2 zu erfolgen. Die Daten der präsenzpflichtigen Veranstaltungen in Kurs 13.2 werden zu Beginn des Semesters bekannt gegeben. Bei unverschuldeter Verhinderung im Umfang von 1-2 Supervisionssitzungen (bzw. 4-8 Lektionen) ist eine Kompensationsleistung zu erbringen. Bei unverschuldeter Verhinderung im Umfang von 3 und mehr Supervisionssitzungen gilt der Leistungsnachweis als nicht erbracht.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

58


Soziale Arbeit

Modul 13 Kurs 13.1 Code Fachbereich Studiengang Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Lernziele

Lerninhalte

Praxismodul 2 Praxisausbildung 2 s.BA.SA.P-PRA2-1.11HS.P Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit Kontaktstudium Begleitetes Selbststudium Autonomes Selbststudium Gesamt

siehe „Bemerkungen“

Esther Bussmann, Dipl. SA FH +41 58 934 89 82 / esther.bussmann@zhaw.ch Die Studierenden - kennen die rechtlichen und finanziellen Grundlagen der jeweiligen Handlungsfelder und können diese kontextspezifisch anwenden - kennen Verfahren, Methoden und Techniken der Sozialen Arbeit und können sie auf das professionelle Handeln in konkreten Praxisorganisationen beziehen - können ausgewählte Methoden und Verfahren der Prozessgestaltung anwenden - führen fachliche Interventionen (auf individueller, gruppaler, organisationeller und/oder gesellschaftlicher Ebene) durch, können diese begründen und evaluieren - können administrative Aufgaben in unterschiedlichen Handlungsfeldern übernehmen und gestalten - gestalten Beziehungen im Spannungsfeld des institutionellen Auftrags, fachlicher Ansprüche und individueller Bedürfnisse der KlientInnen - gestalten soziale Interaktion und Kommunikation auf individueller, organisationaler und gesellschaftlicher Ebene adressatenspezifisch - beherrschen die Kommunikationsgestaltung in asymmetrischen Beziehungen und Strukturen - nehmen Konflikte wahr, reagieren auf diese und tragen konstruktiv zur Lösungsfindung bei - reflektieren die eigene Berufsrolle kontextspezifisch - können unterschiedliche (eigene/fremde) Wert- und Normvorstellungen überprüfen und selbstkritisch reflektieren - können selbstorganisiert handeln und lernen - erkennen persönliche Grenzen und können aktiv Unterstützung einholen. Die Praxisausbildung 2 ist ein gezielter, geplanter, von Fachpersonen begleiteter Prozess. Sie erfolgt im Rahmen von Organisationen, die Funktionen im Bereich Sozialer Arbeit erfüllen und die von der ZHAW Departement Soziale Arbeit als Ort für die Praxis-ausbildung anerkannt sind. Die Praxisorganisationen stellen Fachpersonen für die Funktion der Praxisausbildenden zur Verfügung, die die Praxisausbildung seitens der Praxisorganisationen begleiten, seitens der ZHAW sind mandatierte Studienbegleitende in den Qualifikationsprozess involviert.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

59


Soziale Arbeit

Lehr- und Lernformen Sprache Bibliografie Bemerkungen

Begleitete und qualifizierte Praxisausbildung Deutsch Angaben zur Gesamtstundenzahl finden sich im „Anhang zur Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“, Absätze 3.3 und 3.4. Die Praxisausbildung findet als begleitetes Selbststudium statt.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

60


Soziale Arbeit

Modul 13 Kurs 13.2 Code Fachbereich Studiengang Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Lernziele

Lerninhalte

Praxismodul 2 Supervision 2 s.BA.SA.P-PRA2-2.11HS.P Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit Kontaktstudium 36 Begleitetes Selbststudium 18 Autonomes Selbststudium 6 Gesamt 60 Eberhard Zartmann, Dipl. Theol., Dipl. Soz.päd. BA, Supervisor +41 58 934 89 42 / eberhard.zartmann@zhaw.ch Anthony Wright, Dipl. SA FH, Systemischer Berater BSO +41 58 934 88 81 / anthony.wright@zhaw.ch Die Studierenden - reflektieren die eigene Berufsrolle kontextspezifisch und entwickeln eine tragfähige Berufsidentität - können eigene und fremde für das berufliche Handeln wichtige Wert- und Normvorstellungen überprüfen, selbstkritisch reflektieren und allenfalls ändern - können Entscheidungen fällen und unter Einbezug geeigneter Methoden professionell handeln - können eigene Wahrnehmungsmuster, Gefühle und Einstellungen gegenüber Klientinnen und Klienten wahrnehmen und die Wirkung der eigenen Person auf andere reflektieren - erkennen persönliche Grenzen und können aktiv Unterstützung einholen - kennen Methoden kollegialer Beratung und wenden sie für eigene Fragen und Fragen von Gruppenmitgliedern erfolgreich an. In der Ausbildungssupervision werden Fragen aus dem Praxisfeld unter Einbezug des Rahmens der jeweiligen Praxisorganisation bearbeitet. Die Inhalte und Themen werden je nach den Erfordernissen im konkreten Praxisfeld bzw. dem Ausbildungsstand und den Lernanliegen der Supervisandinnen und Supervisanden bearbeitet und gewichtet. Wichtige Inhalte und Themen für die Ausbildungssupervision sind: Fragen zu möglichen Vorgehensweisen im konkreten Fall, Haltung zu und Umgang mit Klientinnen und Klienten (Rolle, Macht, NäheDistanz, persönliche Betroffenheit etc.), Übertragung von Handlungstheorien auf die Problemsituation im Handlungsfeld, Auftrag und besondere Bedingungen der Praxisorganisation, Zusammenarbeit der Studierenden mit Kolleginnen und Kollegen des Teams, der Praxisorganisation und anderen Beteiligten.

Lehr- und Lernformen Sprache Bibliografie Bemerkungen

Die angewandten Supervisionsmethoden dienen der Reflexion, der Entwicklung von Lösungen, dem Transfer in andere Handlungsfelder und fördern kollegiale Beratung und Intervision. Gruppensupervision (6-9 Studierende) Deutsch Belardi, N. (1998). Supervision: Eine Einführung für soziale Berufe. Freiburg i. Br.: Lambertus. Supervision 2 wird parallel zur Praxisausbildung 2 absolviert. Es gelten die Ausführungen zu Supervision 1, Kurs 12.2.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

61


Soziale Arbeit

Modul 14: Bildung und Erziehung Modul 14 Code Kurse

Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Bildung und Erziehung s.BA.SA.P-BDEZ-0.14FS Kurs 14.1: Konzeptionelle Zugänge: Bildung und Erziehung im Überblick Kurs 14.2: Chancengleichheit: Bildung, Erziehung und Betreuung im Frühbereich Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☒ Basic ☐ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☒ Core ☐ Related ☐ Minor Herbst- und Frühlingssemester 4 Kontaktstudium 40 Begleitetes Selbststudium 36 Autonomes Selbststudium 44 Gesamt 120 Franziska Widmer, lic. phil. I +41 58 934 88 14 / franziska.widmer@zhaw.ch Clara Bombach, MSc in Cultural and Social Anthropology +41 58 934 89 53 / clara.bombach@zhaw.ch Fachkompetenz: F4: Wissen über soziale Probleme, sozialen Wandel und soziale Ungleichheit F6: Wissen über Entwicklungs-, Sozialisations-, Bildungs- und Lernprozesse Die Studierenden - Sind in der Lage, relevante theoretische Grundlagen von Bildung, Erziehung, und Lernen zu erläutern - Sind in der Lage, die Bedeutung und relevante Aspekte der Begriffe Bildung, Erziehung und Lernen bezogen auf Soziale Arbeit zu formulieren und mit alternativen Begriffsverwendungen zu vergleichen - Sind fähig, die aktuellen bildungspolitischen Debatten zum Thema Chancengerechtigkeit kritisch zu reflektieren - Diskutieren historisch gewachsene und aktuelle Zuschreibungsprozesse in der Kinder- und Jugendhilfe und würdigen kritisch ihre (z.B. biographische) Wirkungen und Konsequenzen (Labeling Approach) - Erhalten Zugang und Einblick in aktuelle, laufende oder kürzlich abgeschlossene Forschungsprojekte des Departementes Soziale Arbeit mit einem thematischen Bezug zu Bildung und Erziehung; Herausforderungen, Widersprüche und Spannungsfelder aktueller Forschung werden an konkreten Beispielen sichtbar, die Studierenden können diese darlegen und begründete Schlussfolgerungen ziehen - Können pädagogische Spannungsfelder und Antinomien mit ihrem Bezug zur pädagogischen Beziehung darlegen Können ausgewählte fachliche Diskussionspunkte und Kontroversen in der Sozialpädagogik darlegen und fachlich begründete Position beziehen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

62


Soziale Arbeit

-

-

-

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e)

Sind in der Lage und bereit, ihre eigenen erziehungs- und bildungsbezogenen Erfahrungen auf dem Hintergrund des neuen Fachwissens kritisch zu reflektieren Können einige der relevanten Aspekte des gegenwärtigen Wandels der gesellschaftlichen Vorstellung früher Kindheit beschreiben und eine fachlich begründete Analyse der Folgen darstellen Können ausgewählte Aspekte der internationalen Entwicklung des Diskurses zu Bildung und Erziehung in der frühen Kindheit darlegen.

Im Modul 14 steht die Auseinandersetzung mit Grundfragen von Bildung und Erziehung in sozialpädagogischer Perspektive im Zentrum. Nach der Einführung der für die (Sozial)-Pädagogik grundlegenden Begriffe Bildung und Erziehung folgt die Beschäftigung mit Fragen der Chancengerechtigkeit im Bildungssystem und mit dem Ansatz des Labeling Approach. Danach werden pädagogische Antinomien im Hinblick auf Erziehung besprochen und mit dem neuen Feld der Early Childhood Education in nationaler und internationaler Perspektive der Bogen zu Chancengerechtigkeit geschlossen. Zusätzlich stehen Lehrveranstaltungen zur Verfügung, in die Einblick in laufende oder kürzlich abgeschlossene Forschungsprojekte des Departements mit einem thematischen Bezug zu Erziehung und Bildung gegeben wird. Vorlesung / Lehrgespräch Deutsch Prüfung schriftlich Einzel; Testat (Präsentationen, kleine Arbeit) Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11)

Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

63


Soziale Arbeit

Modul 14 Kurs 14.1 Code Fachbereich Studiengang Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Lernziele

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Bibliografie

Bildung und Erziehung Konzeptionelle Zugänge: Bildung und Erziehung im Überblick s.BA.SA.P-BDEZ-1.14FS.G Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit Kontaktstudium 20 Begleitetes Selbststudium 18 Autonomes Selbststudium 22 Gesamt 60 Clara Bombach, MSc in Cultural and Social Anthropology +41 58 934 89 53 / clara.bombach@zhaw.ch Die Studierenden - sind in der Lage, relevante theoretische Grundlagen zu den Themen Chancengerechtigkeit, Chancengleichheit und Bildung zu erläutern - diskutieren historisch gewachsene und aktuelle Zuschreibungsprozesse in der Kinder- und Jugendhilfe und würdigen kritisch ihre (z.B. biographische) Wirkungen und Konsequenzen - erhalten Einblick in aktuelle, laufende oder kürzlich abgeschlossene Forschungsprojekte des Instituts Kindheit, Jugend und Familie mit thematischem Bezug zu Bildung und Erziehung - können Herausforderungen, Widersprüche und Spannungsfelder aktueller Forschung darlegen, diese an konkreten Beispielen verdeutlichen und begründete Schlussfolgerungen daraus ziehen Nach einer Einführung in den Begriff Bildung in sozialpädagogischer Tradition folgt die Auseinandersetzung mit aktuellen Forschungsergebnissen und Debatten zur Chancengerechtigkeit/Chancengleichheit („Equity“) im Bildungssystem der Schweiz. Anschliessend werden historisch gewachsenen Zuschreibungsprozesse der Kinder – und Jugendhilfe mit ihren Wirkungen für Betroffene kritisch diskutiert und reflektiert. Weiter steht im Kurs ausreichend Zeit zur Verfügung um Einblicke in laufende oder abgeschlossene Forschungsprojekte zu erhalten, die in der sozialarbeiterischen Praxis im Bereich Bildung und „Equity“ von Relevanz sind. Vorlesung / Lehrgespräch Deutsch Andresen, S. (2010): Bildungsmotivation in bildungsfernen Gruppen und Schichen. In G. Quenzel & K. Hurrelmann (Hrsg.), Bildungsverlierer. Neue Ungleichheiten (S. 499-516), Wiesbaden: VS Verlag. Thiersch, H. (2008): Bildung und Sozialpädagogik. In A. Henschel, R. Krüger, C. Schmitt, W. Stange (Hrsg.), Jugendhilfe und Schule. Handbuch für eine gelingende Kooperation (S. 25-38), Wiesbaden: VS Verlag. Mey, E. (2013): Gebremste Secondos. Schwierige Übergänge von der Schule in den Beruf. Terra Cognita, 23, 82-86.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

64


Soziale Arbeit

Bombach, C., Gabriel, T.; Keller, S. (2017): Heimalltag aus der Sicht von ehemaligen Heimkindern und ehemaligen Mitarbeitenden. In Stadtbibliothek Winterthur (Hrsg.), Zusammen alleine. Winterthurer Heimalltag 1950-1990 (S. 57221). ZĂźrich: Chronos.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

65


Soziale Arbeit

Modul 14 Kurs 14.2 Code Fachbereich Studiengang Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Lernziele

Lerninhalte

Bildung und Erziehung Chancengleichheit: Bildung, Erziehung und Betreuung im Frühbereich s.BA.SA.P-BDEZ-2.14FS.G Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit Kontaktstudium 20 Begleitetes Selbststudium 18 Autonomes Selbststudium 22 Gesamt 60 Franziska Widmer, lic. phil. I +41 58 934 88 14 / franziska.widmer@zhaw.ch Die Studierenden - Sind in der Lage, relevante theoretische Grundlagen von Erziehung und Lernen zu erläutern - Sind fähig, die Bedeutung und relevante Aspekte der Begriffe Erziehung und Lernen bezogen für Soziale Arbeit zu formulieren und mit alternativen Begriffsverwendungen zu vergleichen - Können pädagogische Spannungsfelder und Antinomien mit ihrem Bezug zur pädagogischen Beziehung darlegen - Können ausgewählte fachliche Diskussionspunkte und Kontroversen in der Sozialpädagogik darlegen und fachlich begründete Position beziehen - Sind in der Lage und bereit, ihre eigenen erziehungs- und bildungsbezogenen Erfahrungen auf dem Hintergrund des neuen Fachwissens kritisch zu reflektieren - Können einige der relevanten Aspekte des gegenwärtigen Wandels der gesellschaftlichen Vorstellung früher Kindheit beschreiben und eine fachlich begründete Analyse der Folgen darstellen - Können ausgewählte Aspekte der internationalen Entwicklung des Diskurses zu Bildung und Erziehung in der frühen Kindheit darlegen Die Studierenden setzen sich zunächst mit Voraussetzungen und Grundlagen von Erziehung und Bildung auseinander, lernen zentrale pädagogische Antinomien kennen und erarbeiten einen zeitgemässen Erziehungsbegriff. Anhand pädagogischer Konzepte und konkreter Interventionen beschäftigen sie sich ferner mit Kernfragen (sozial-) pädagogischen Handelns und verdichten diese Erkenntnisse zu einer "Theorie pädagogischen Handelns“. Ferner lernen sie aktuelle pädagogische Handlungsansätze und Herausforderungen kennen und reflektieren eigene pädagogische Erfahrungen wie auch ihre eigene Haltung in (sozial-)pädagogischen Situationen. Gegenwärtig wandelt sich die Vorstellung früher Kindheit. Diese Wandlungsprozesse stehen mit der Frage nach Voraussetzungen von Bildung und Erziehung unter dem Primat der Verbesserung von Chancengerechtigkeit für benachteiligte Familien im Vordergrund. Die Studierenden lernen nationale und internationale Ansätze von „Early Childhood Education“ kennen.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

66


Soziale Arbeit

Lehr- und Lernformen Sprache Bibliografie

Vorlesung / Lehrgespräch Deutsch Combe, Arno, Helsper, Werner (1996). Pädagogische Professionalität. Frankfurt: Suhrkamp. Müller, Burkhard. (2012). Professionell helfen: Was das ist und wie man das lernt. Ibbenbühren: Münstermann Verlag. Stamm, Margrit & Edelmann, Doris (2013. Handbuch frühkindliche Bildungsforschung. Wiesbaden: Springer VS. Swiniarski, Louise Boyle (2014). World Class initiatives and Practices in Early Education. Moving forward in a global age. Dordrecht, Heidelberg, New York, London: Springer.

Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

67


Soziale Arbeit

Modul 15: Professionalisierung und Theorien der Sozialen Arbeit Modul 15 Code Kurse

Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende

Kompetenzen

Lernziele

Professionalisierung und Theorien der Sozialen Arbeit s.BA.SA.P-PROF-0.15HS Kurs 15.1: Professionalisierung in der Sozialen Arbeit Kurs 15.2: Bildungs- und erziehungsorientierte Theorieansätze Sozialer Arbeit Kurs 15.3: Systemische und gerechtigkeitsorientierte Theorieansätze Sozialer Arbeit Kurs 15.4: Emanzipatorische, lebensweltliche und bewältigungsorientierte Theorieansätze Sozialer Arbeit Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☒ Basic ☐ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☒ Core ☐ Related ☐ Minor Herbst- und Frühlingssemester 4 Kontaktstudium 36 Begleitetes Selbststudium 36 Autonomes Selbststudium 48 Gesamt 120 Martin Biebricher, Dipl.-Päd., Dipl.-Soz.Arb. +41 58 934 88 21 / martin.biebricher@zhaw.ch Dr. Petra Gregusch +41 58 934 88 24 / petra.gregusch@zhaw.ch Dr. Tim Tausendfreund +41 58 934 85 13 / tim.tausendfreund@zhaw.ch Fachkompetenz: F3: Wissen über historische Entwicklungen und Theorien Sozialer Arbeit Methodenkompetenz: M3: Fähigkeit zur Analyse Selbstkompetenz: S5: Fähigkeit zur Selbstreflexion Die Studierenden - kennen wesentliche professionstheoretische Positionen und können die Entwicklung der Professionalisierungsdebatte in der Sozialen Arbeit beschreiben - können professionstheoretische Ansätze auf praktische und theoretische Fragestellungen Sozialer Arbeit anwenden - können ausgehend von professionstheoretischen Ansätzen Schlussfolgerungen für die Gestaltung ihrer professionellen Praxis ziehen - verfügen über vertiefte Kenntnisse zu einem der folgenden übergeordneten Theorieansätze Sozialer Arbeit: - bildungs- und erziehungsorientierte Ansätze - systemische und gerechtigkeitsorientierte Ansätze - emanzipatorische, lebensweltliche und bewältigungsorientierte Ansätze.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

68


Soziale Arbeit

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e) Anschlussmodul(e) Bemerkungen

In Kurs 15.1 erhalten die Studierenden einen Einblick in den Entstehungskontext und den Stellenwert der Professionalisierungsdebatte in der Sozialen Arbeit, gefolgt von einer Orientierung über verschiedene professionalisierungstheoretische Ansätze mit Bezügen zur professionellen Praxis. Die Kurse 15.2, 15.3, 15.4 werden als Wahlpflichtkurse geführt. Die Studierenden befassen sich jeweils vertiefend mit einem der folgenden Theoriestränge Sozialer Arbeit: - bildungs- und erziehungsorientierte Ansätze - systemische und gerechtigkeitsorientierte Ansätze - emanzipatorische, lebensweltliche und bewältigungsorientierte Ansätze. Vorlesung / Lehrgespräch Deutsch Schriftliche Arbeit; präsenzpflichtige Veranstaltungen Becker-Lenz, R., Busse S., Ehlert G. & Müller S. (Hrsg.) (2013). Professionalität in der Sozialen Arbeit: Standpunkte, Kontroversen, Perspektiven (3. Aufl..). Wiesbaden: Springer VS. Lambers, H. (2018). Theorien der Sozialen Arbeit: Ein Kompendium und Vergleich. Opladen: Barbara Budrich. Thole, W. (Hrsg.) (2012). Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch (4. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11) Die Daten der präsenzpflichtigen Veranstaltungen werden zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

69


Soziale Arbeit

Modul 15 Kurs 15.1 Code Fachbereich Studiengang Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Lernziele

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Bibliografie

Professionalisierung und Theorien der Sozialen Arbeit Professionalisierung in der Sozialen Arbeit s.BA.SA.P-PROF-1.15HS.G Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit Kontaktstudium 16 Begleitetes Selbststudium 20 Autonomes Selbststudium 24 Gesamt 60 Martin Biebricher, Dipl.-Päd., Dipl.-Soz.Arb. +41 58 934 88 21 / martin.biebricher@zhaw.ch Die Studierenden - kennen wesentliche professionstheoretische Positionen und können die Entwicklung der Professionalisierungsdebatte in der Sozialen Arbeit beschreiben - können professionstheoretische Ansätze auf praktische und theoretische Fragestellungen Sozialer Arbeit anwenden - können ausgehend von professionstheoretischen Ansätzen Schlussfolgerungen für die Gestaltung ihrer professionellen Praxis ziehen. Professionstheoretische Ansätze bilden ein wichtiges Feld der Theoriedebatte in der Sozialen Arbeit. Sie rücken Fragen nach den Aufgaben und dem Handlungsbereich der Sozialen Arbeit in den Vordergrund: Was macht Soziale Arbeit aus, was ist die spezifische Struktur ihrer Aufgaben und Tätigkeiten und welche besondere Stellung innerhalb der Gesellschaft ist respektive soll damit verbunden sein? Im Kurs wird zum einen ein Einblick vermittelt in den Entstehungskontext und Stellenwert der Professionalisierungsdebatte in der Sozialen Arbeit. Zum anderen werden verschiedene professionstheoretische Ansätze und ihre Antworten auf obige Fragen erörtert und dabei Bezüge zur professionellen Praxis der Studentinnen und Studenten hergestellt. Vorlesung / Lehrgespräch; Theorie-Praxis-Transfer Deutsch Becker-Lenz, R., Busse S., Ehlert G. & Müller S. (Hrsg) (2013). Professionalität in der Sozialen Arbeit: Standpunkte, Kontroversen, Perspektiven (3. Aufl.) Wiesbaden: Springer VS. Heiner, M. (2004). Professionalität in der Sozialen Arbeit: Theoretische Konzepte, Modelle und empirische Perspektiven. Stuttgart: Kohlhammer. Lambers, H. (2013). Theorien der Sozialen Arbeit: Ein Kompendium und Vergleich. Opladen: Barbara Budrich. Thole, W. (Hrsg.) (2012). Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch (4. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

70


Soziale Arbeit

Modul 15 Kurs 15.2 Code Fachbereich Studiengang Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Lernziele

Professionalisierung und Theorien der Sozialen Arbeit Bildungs- und erziehungsorientierte Theorieansätze Sozialer Arbeit s.BA.SA.P-PROF-2.15HS.G Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit Kontaktstudium 20 Begleitetes Selbststudium 16 Autonomes Selbststudium 24 Gesamt 60 Dr. Tim Tausendfreund +41 58 934 85 13 / tim.tausendfreund@zhaw.ch Die Studierenden sind in der Lage … - die zentralen erziehungs- und bildungsorientierten Theorietraditionen der Sozialen Arbeit im 20.und 21. Jahrhundert zu beschreiben; - die mit subjektbezogenen Theorieansätzen verbundenen Handlungskonzepte einzuordnen und deren Relevanz für die Ausgestaltung von Angeboten der Sozialen Arbeit zu erläutern; - die mit aktuellen Theorieansätzen verbundenen Strukturmerkmale von Angeboten und deren Wirkungsüberlegungen reflektierend darzulegen.

Lerninhalte

Der Kurs setzt sich auseinander mit den im 20. und 21. Jahrhundert geführten erziehungs- und bildungsorientierten Theoriediskursen und deren Bedeutung für fachliche Entwicklungen in der Sozialen Arbeit. Darauf aufbauend erarbeiten sich die Studierenden aktuelle subjektbezogene Theorieansätze und reflektieren deren Bedeutung für Ausgestaltung von Angeboten der Sozialen Arbeit, mit besonderen Fokus auf Kinder und Jugendliche. Der Kurs ist so gestaltet, dass Vorlesungsanteile im Plenum, Kleingruppen- und Plenumsdiskussionen sowie eigenständige Textlektüre der Studierenden miteinander im Wechselspiel stehen und einander bedingen.

Lehr- und Lernformen Sprache Bibliografie

Vorlesung / Lehrgespräch / Theorie-Praxis Transfer Deutsch Gabriel, T. & Keller, S. (2015). Von Menschen und Wirkungen – Warum die Frage «was wirkt?» gefährlich und notwendig zugleich ist. In INTEGRAS, Fachverband Sozial- und Sonderpädagogik (Hrsg.), Wirkung! Immer schneller, immer besser? Referate der Integras-Fortbildungstagung 2015 (S. 21–36). Zürich: INTEGRAS. Hörster, R. & Müller, B. (2017). Zur Struktur sozialpädagogischer Kompetenz. In: A. Combe & W. Helsper (Hrsg.). Pädagogische Professionalität (9. Aufl., S. 614–648). Frankfurt: Suhrkamp. Müller, B. (2006). Jugendarbeit im Spannungsfeld von Bildung und Erziehung. Zeitschrift für Sozialpädagogik, 4(4), 421–434. Müller, B. (2010). Bildung, Erziehung und Sozialisation als Grundbegriffe der Kooperation von Schule und Jugendhilfe. In S. Ahmed & D. Höblich (Hrsg.), Theoriereflexionen zur Kooperation von Jugendhilfe und Schule. Brücken und Grenzgänge. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

71


Soziale Arbeit

Sünker, H. (2012). Soziale Arbeit und Bildung. In: W. Thole (Hrsg.) Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch (4. Aufl., S. 249–266). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. doi: 10.1007/978-3-531-94311-4_11 Walther, A. (2014). Aneignung und Anerkennung. Subjektbezogene und soziale Dimensionen eines sozialpädagogischen Bildungsbegriffs. In U. Deinet, & C. Reutlinger (Hrsg.), Tätigkeit – Aneignung – Bildung, Sozialraumforschung und Sozialraumarbeit. Band 15. Positionierungen zwischen Virtualität und Gegenständlichkeit (S. 97–112). Wiesbaden: Springer. doi:10.1007/978-3-658-021207_4 Winkler, M. (2006). Kritik der Pädagogik. Der Sinn der Erziehung. Stuttgart: Kohlhammer. Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

72


Soziale Arbeit

Modul 15 Kurs 15.3 Code Fachbereich Studiengang Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Lernziele

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Bibliografie

Professionalisierung und Theorien der Sozialen Arbeit Systemische und gerechtigkeitsorientierte Theorieansätze Sozialer Arbeit s.BA.SA.P-PROF-3.15HS.G Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit Kontaktstudium 20 Begleitetes Selbststudium 16 Autonomes Selbststudium 24 Gesamt 60 Dr. Petra Gregusch +41 58 934 88 24 / petra.gregusch@zhaw.ch Samuel Keller, lic. phil. I +41 58 934 88 64 / samuel.keller@zhaw.ch Die Studierenden - haben einen Überblick über systemtheoretische und gerechtigkeitsorientierte Konzeptionen Sozialer Arbeit - verstehen die sich daraus entwickelnden Gegenstandsbestimmungen und Zwecksetzungen Sozialer Arbeit - vertiefen und reflektieren Überlegungen der Sozialen Arbeit als Gerechtigkeitsprofession. Der Kurs beabsichtigt, ein differenzierteres Verständnis systemtheoretisch und gerechtigkeitstheoretisch begründeter Sozialer Arbeit zu schaffen. Er thematisiert zunächst systemtheoretisch konstruktivistische sowie systemisch ontologische und ökologische Zugänge zur Sozialen Arbeit und stellt hiervon ausgehend die Frage nach dem damit einhergehenden Gerechtigkeitskonzept, dem Selbstverständnis sowie den Folgen für die Gestaltung Sozialer Arbeit. Umgekehrt werden spezifisch gerechtigkeitsorientierte Ansätze Sozialer Arbeit thematisiert, insbesondere die Soziale Arbeit als eine Menschenrechtsprofession sowie als eine Gerechtigkeitsprofession. Diese werden im Lichte handlungstheoretischer Prämissen Sozialer Arbeit analysiert. Daran anknüpfend wird die Frage nach der gesellschaftlichen Funktion Sozialer Arbeit gestellt und auf dem Hintergrund des Erarbeiteten kritisch diskutiert. Vorlesung / Lehrgespräch Deutsch Lambers, H. (2016). Theorien der Sozialen Arbeit. Ein Kompendium und Vergleich. Opladen & Toronto: Barbara Budrich. Röh, D. (2013). Soziale Arbeit, Gerechtigkeit und das gute Leben. Eine Handlungstheorie zur daseinsmächtigen Lebensführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Staub-Bernasconi, S. (2007). Soziale Arbeit als Handlungswissenschaft. Systemtheoretische Grundlagen und professionelle Praxis – ein Lehrbuch. Bern: Haupt. Thole, W. (2010). Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch. Opladen: Leske & Budrich.

Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

73


Soziale Arbeit

Modul 15 Kurs 15.4 Code Fachbereich Studiengang Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Lernziele

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Bibliografie

Professionalisierung und Theorien der Sozialen Arbeit Emanzipatorische, lebensweltliche und bewältigungsorientierte Theorieansätze Sozialer Arbeit s.BA.SA.P-PROF-4.15HS.G Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit Kontaktstudium 20 Begleitetes Selbststudium 16 Autonomes Selbststudium 24 Gesamt 60 Martin Biebricher, Dipl.-Päd., Dipl.-Soz.Arb. +41 58 934 88 21 / martin.biebricher@zhaw.ch Die Studierenden - kennen die emanzipatorischen Theorietraditionen Sozialer Arbeit des frühen 20. Jahrhunderts und verstehen deren Relevanz für spätere Theoriediskurse - kennen die wichtigsten emanzipatorischen, lebensweltlichen und bewältigungsorientierten Theorieansätze Sozialer Arbeit des späten 20. Jahrhunderts - sind in der Lage, die Relevanz dieser Theorieansätze für die heutigen Herausforderungen Sozialer Arbeit kritisch zu reflektieren und Konsequenzen für die Praxis abzuleiten. In diesem Kurs vergegenwärtigen sich die Studierenden zunächst die im frühen 20. Jahrhundert an den Schnittpunkten zwischen geisteswissenschaftlich geprägter (Reform-)Pädagogik, sozialreformerischer (Selbst-)Ermächtigung und bedürfnisorientierter, zum Teil auch parteilicher Fürsorge entstehenden emanzipatorischen Theorietraditionen Sozialer Arbeit. Darauf aufbauend erarbeiten beziehungsweise vertiefen die Studierenden emanzipatorische, lebensweltliche sowie bewältigungsorientierte Theorieansätze des späten 20. Jahrhunderts und reflektieren deren Bedeutung für die Praxis der Sozialen Arbeit. Vorlesung / Lehrgespräch / Theorie-Praxis Transfer Deutsch Böhnisch, L. (2010): Lebensbewältigung. Ein sozialpolitisch inspiriertes Paradigma für die Soziale Arbeit. In: W. Thole (Hrsg.): Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch (3. Aufl.) (S. 219-233). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Böhnisch, L. (2012): Sozialpädagogik der Lebensalter. Eine Einführung (6. Aufl.). Weinheim und Basel: Beltz Juventa. Böhnisch, L. (2016): Lebensbewältigung: Ein Konzept für die Soziale Arbeit. Weinheim und Basel: BELTZJuventa Grunwald, K. & Thiersch, H. (2016): Praxishandbuch Lebensweltorientierte Soziale Arbeit. Handlungszusammenhänge und Methoden in unterschiedlichen Arbeitsfeldern (3., vollst. überarb. Aufl.). Weinheim und Basel: BELTZJuventa. Lambers, H. (2018). Theorien der Sozialen Arbeit. Ein Kompendium und Vergleich. Opladen: Barbara Budrich.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

74


Soziale Arbeit

Mollenhauer, K. (1964): Einführung in die Sozialpädagogik. Weinheim und Basel: Beltz. Mollenhauer, K. (1996): Kinder- und Jugendhilfe. Theorie der Sozialpädagogik – ein thematisch-kritischer Grundriss. Zeitschrift für Pädagogik 42 (6), 73-90. Thiersch, H., Grunwald, K. & Köngeter, S. (2010). Lebensweltorientierte Soziale Arbeit. In: W. Thole (Hrsg.): Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch. (3. Aufl.) (S. 175-196). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

75


Soziale Arbeit

Modul 16: Forschungsmethoden Modul 16 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Forschungsmethoden s.BA.SA.P-FOME-0.13HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbst- und Frühlingssemester 3 Kontaktstudium 32 Begleitetes Selbststudium 27 Autonomes Selbststudium 31 Gesamt 90 Dr. Eva Mey +41 58 934 89 26 / eva.mey@zhaw.ch Fachkompetenz: F10: Wissen über Erkenntnismöglichkeiten und Forschung Methodenkompetenz: M2: Fähigkeit zu wissenschaftlichem Arbeiten Selbstkompetenz: S6: Fähigkeit zur selbstregulierten Wissensaneignung Die Studierenden - können anhand einer Forschungsprojektbeschreibung die Fragestellung, das Forschungsziel, den Forschungszugang, das Forschungsdesign und die verwendeten Methoden der Datenerhebung und -auswertung bestimmen - sind in der Lage, bestehende Untersuchungen aus forschungsmethodischer Sicht kritisch zu beurteilen - sind in der Lage, bestehende Untersuchungen aus forschungsethischer Sicht kritisch zu beurteilen - sind in der Lage, unter Anleitung kleinere Befragungen (qualitativer und quantitativer Art) und einfache Auswertungen (z.B. qualitative Inhaltsanalyse, deskriptive Statistik) selber vorzunehmen und methodisch zu reflektieren. - können mindestens vier Unterschiede zwischen qualitativen und quantitativen Forschungszugängen nennen - können mindestens drei Spezifika von Forschung in der Sozialen Arbeit angeben.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

76


Soziale Arbeit

Lerninhalte

Das Modul „Forschungsmethoden“ baut auf dem Modul 04 „Einführung in wissenschaftliches Arbeiten“ auf und legt die Grundlage für eine vertiefte Auseinandersetzung mit den methodischen Aspekten von für die Soziale Arbeit relevanten Studien. Grundlegend ist dabei zunächst die Erarbeitung einer Übersicht über den Forschungsprozess und verschiedene Möglichkeiten des Forschungszugangs, der Datenerhebung sowie der Datenanalyse. Exemplarisch findet eine vertiefte Auseinandersetzung mit verschiedenen aktuellen Forschungsprojekten sowie insbesondere verschiedenen Arten von Befragungen statt. In den beiden Hauptblöcken werden qualitative und quantitative Forschungszugänge insbesondere im Zusammenhang mit Befragungen vertieft. Im Rahmen des Leistungsnachweises stellen die Studierenden in Gruppen bestehende Studien oder statistische Erhebungen ihrer Wahl vor und beurteilen diese kritisch.

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Vorlesung / Lehrgespräch Deutsch Referat Gruppe; präsenzpflichtige Veranstaltungen Flick, U. (2009). Sozialforschung. Methoden und Anwendungen. Ein Überblick für die BA-Studiengänge. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt Verlag. Schaffer, H. (2009). Empirische Sozialforschung für die Soziale Arbeit. Eine Einführung. Freiburg i. Br.: Lambertus. Steinert, E. & Thiele, G. (2008). Sozialarbeitsforschung für Studium und Praxis. Frankfurt a.M.: Peter Lang. Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11)

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e) Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Die Daten der präsenzpflichtigen Veranstaltungen werden zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

77


Soziale Arbeit

Modul 17: Betrieb und Gestaltung von Organisationen Modul 17 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Lerninhalte

Betrieb und Gestaltung von Organisationen s.BA.SA.P-BGOR-0.11HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbst- und Frühlingssemester 4 Kontaktstudium 36 Begleitetes Selbststudium 36 Autonomes Selbststudium 48 Gesamt 120 Dr. Anna Katharina Schmid +41 58 934 88 61 / anna.schmid@zhaw.ch Urs Frey, lic. phil. I +41 58 934 88 13 / urs.frey@zhaw.ch Fachkompetenz: F7: Wissen über Organisationen, Management und Qualitätsmanagement Methodenkompetenz: M1: Fähigkeit zu Konzeptentwicklung, Projektgestaltung, Prozessgestaltung und Evaluation Die Studierenden - begreifen die Organisation als sinnvollen Rahmen für professionelles Handeln - können reflektiert darstellen, was dieser Rahmen für ihr Handeln bedeutet - beschreiben, wo und wie sie selbst an der Gestaltung der Organisation mitwirken - erste konzeptionelle Überlegungen zur Gestaltung ausgewählter Aspekte der Organisation entwickeln - Vorstellungen entwickeln, wie die Organisation sinnvoll mit den Anspruchsgruppen in ihrem Umfeld interagiert. Als zweites Modul des Querschnittthemas Sozialmanagement baut Modul 17 auf Modul 09 auf. Der Fokus liegt auf der Organisation als Rahmen, der von den Mitarbeitenden bezüglich ihres professionellen Handelns mitgestaltet wird. Die Perspektive hierbei ist diejenige der Studierenden als Mitarbeitende von Organisationen, also als: - zentrale Anspruchsgruppe der Organisation (mit Anspruch auf adäquate Rahmenbedingungen) - Handelnde (TrägerInnen und Garantierende von Leistung) - Mitgestaltende (beteiligte Betroffene, Co-Managende) - Professionelle (Mitverantwortliche für Qualität, Klientenzufriedenheit etc.) - RepräsentantInnen der Organisation nach aussen, gegenüber anderen Anspruchsgruppen und deren Organisationen. Das Modul verbindet theoretische Inputs und selbständiges Literaturstudium zu Gestaltungsthemen der Organisation im Kontext von z.B. Zweck und Leitvorstellungen der Organisation, Identität

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

78


Soziale Arbeit

Und Kultur, Erbringung der fachlichen Leistung, Qualität sowie Beziehungen gegen Innen und Aussen. Praktische Übungen, der Einbezug der Organisationserfahrung der Studierenden aus dem Praxismodul sowie Lehrveranstaltungen in Praxisorganisationen in den drei Fachprofilen Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Soziokulturelle Animation ermöglichen Reflexion und aktives Lernen und fördern den Transfer zwischen Theorie und Praxis. Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e)

Vorlesung / Lehrgespräch; integrierte Lernaufgaben; TheoriePraxis-Transfer und Fallbearbeitung in Gruppen Deutsch Einzelprüfung schriftlich; (präsenzpflichtige Veranstaltung) Bommes, M. & Scherr, A. (2012). Soziologie der Sozialen Arbeit. Eine Einführung in Formen und Funktionen organisierter Hilfe (2. Aufl.). Weinheim: Beltz Juventa. Frey, U. Öffentlichkeitsarbeit und Nonprofit-Marketing, Unveröffentlichtes Skript, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Departemente Soziale Arbeit. Christa, H. (2010). Grundwissen Sozio-Marketing. Konzeptionelle und strategische Grundlagen für soziale Organisationen. Wiesbaden: VS Verlag. Merchel, J. (2013). Qualitätsmanagement in der Sozialen Arbeit (4. Aufl.). Weinheim: Juventa. Merchel, J. (2009) Sozialmanagement: Eine Einführung in Hintergründe, Anforderungen und Gestaltungsperspektiven des Managements in Einrichtungen der Sozialen Arbeit (3. Aufl.). Weinheim: Juventa. Nerdinger, F. W., Blickle, G. & Schaper, N. (2014). Arbeits- und Organisationspsychologie (3. Aufl.). Berlin: Springer. Schellberg, K. (2017). Betriebswirtschaftslehre für Sozialunternehmen (6. Aufl.). Augsburg: Ziel Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11)

Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

79


Soziale Arbeit

Modul 18: Portfolio 3 Modul 18 Code Kurse Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende

Kompetenzen

Lernziele

Lerninhalte

Portfolio 3 s.BA.SA.P-POR3-0.13HS Kurs 18.1: Projektmethode Kurs 18.2: Professionelles Auftreten Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbst- und Frühlingssemester 4 Kontaktstudium 48 Begleitetes Selbststudium 37 Autonomes Selbststudium 35 Gesamt 120 Eberhard Zartmann, Dipl. Theol., Dipl. Soz.päd., Supervisor +41 58 934 89 42 / eberhard.zartmann@zhaw.ch Martial Jossi, MSc Soziale Arbeit +41 58 934 88 72 / martial.jossi@zhaw.ch Nina Neuenschwander, MSc Soziale Arbeit +41 58 934 85 08 / nina.neuenschwander@zhaw.ch Methodenkompetenz: M1: Fähigkeit zu Konzeptentwicklung, Projektgestaltung, Prozessgestaltung und Evaluation M6: Fähigkeit zur Öffentlichkeitsarbeit Selbstkompetenz: S5: Fähigkeit zur Selbstreflexion S6: Fähigkeit zur selbstregulierten Wissensaneignung Die Integration von in unterschiedlichen Modulen angestossenen Lernprozessen wird im ePortfolio als individueller Gesamtentwicklungsprozess über den Studienverlauf sichtbar. Die Studierenden - gehen sicher mit Medien und Präsentationstechniken um, geben und erhalten Feedback zu individuellen Präsentationen professionsbezogener Themen - kennen Methoden der Projektplanung und haben sie eingeübt - erkennen und bewältigen die Anforderungen an individuelle Lernprozesse - reflektieren ihre eigene Berufsrolle kontextspezifisch - können unterschiedliche (eigene/fremde) Wert- und Normvorstellungen überprüfen und selbstkritisch reflektieren - handeln in Konfliktsituationen nach Regeln der Fairness und des Respekts. Über sammeln, reflektieren und auswählen von Dokumenten und Artefakten arbeiten die Studierenden an ihren individuellen Lernund Studienzielen und schärfen ihr Profil im Blick auf Studienmotivation, Kompetenzprofil und Entwicklung beruflicher Perspektiven.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

80


Soziale Arbeit

Im Rahmen von Seminaren erhalten die Studierenden die Gelegenheit, mit Methoden der Projektplanung zu arbeiten (Kurs 18.1) und ihre Kompetenzen professionellen Auftretens zu vertiefen (Kurs 18.2). Das Portfolio entwickelt sich weiter, gewinnt an Profil und dient der Vorbereitung des Portfolios zum Studienabschluss. Folgende Themen werden im Modul verfolgt: - Reflexion und Integration des im Studium erworbenen Wissens - Dokumentation der persönlichen Wissensgeschichte - Aspekte der Professionalisierung: Professionelles Auftreten - Arbeit mit Methoden der Projektplanung - Gestaltung eines Portfolios. Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e) Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Portfolioarbeit; Seminare; Lernpartnerschaft; individuelle Lernprozessbegleitung Deutsch ePortfolio / Referat einzeln / Projektarbeit / präsenzpflichtige Veranstaltungen Bauer, R. & Baumgartner, P. (2012). Schaufenster des Lernens: eine Sammlung von Mustern zur Arbeit mit E-Portfolios. Münster: Waxmann. Bieker, R. (2011). Soziale Arbeit Studieren. Leitfaden für wissenschaftliches Arbeiten und Studienorganisation. Stuttgart: Kohlhammer Brunner, I., Häcker, T. & Winter, F. (Hrsg.). (2006). Das Handbuch Portfolioarbeit. Konzepte, Anregungen, Erfahrungen aus Schule und Lehrerbildung. Seelze: Kallmeyer. Himpsl, K. (2012). E-Portfolios in der universitären Weiterbildung. Studierende im Spannungsfeld von Reflexivem Lernen und Digital Career Identity. Boizenburg: Verlag Werner Hülsbusch. Zartmann, E. J. (2014). Portfolioarbeit – kohärente Lernprozesse im Kontext forschenden Lernens. Journal Hochschuldidaktik 25 (1-2), 17-23. Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11) Die Daten der präsenzpflichtigen Veranstaltungen werden zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

81


Soziale Arbeit

Modul 18 Kurs 18.1 Code Fachbereich Studiengang Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Lernziele

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Bibliografie

Portfolio 3 Projektmethode s.BA.SA.P-POR3-1.13HS.G Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit Kontaktstudium Begleitetes Selbststudium Autonomes Selbststudium Gesamt Martial Jossi, MSc Soziale Arbeit +41 58 934 88 72 / martial.jossi@zhaw.ch

24 22 14 60

Die Studierenden - können die integrale Projektmethodik und deren Arbeitsprinzipien in ihren Grundzügen erläutern, - sind in der Lage, die Ausgangslage eines Projekts zu beschreiben und zu analysieren sowie auf dieser Basis Projektziele und -zielgruppen zu definieren, - können den Weg zur Erreichung dieser Ziele sowie die dafür notwendigen Ressourcen planerisch modellieren, - können Kriterien zur Bewertung von Prozess und Wirkungen formulieren sowie Verfahren zu deren Überprüfung entwickeln. In der Veranstaltung lernen die Studierenden die Grundlagen der integralen Projektmethodik theoretisch kennen und entwickeln daran anschliessend konkrete Projektkonzepte für eigene Projektvorhaben. Der Kurs besteht aus mehreren, über das Semester verteilten Präsenz- und Coachingtagen sowie dazwischen liegenden Arbeitsphasen (begleitetes Selbststudium). Die Studierenden arbeiten während dieser Zeit in festen Arbeitsgruppen zusammen. Plenum, Gruppenarbeit, Coaching Deutsch Willener, A. (2007). Integrale Projektmethodik für Innovation und Entwicklung in Quartier, Gemeinde, Stadt. Luzern: interact.

Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

82


Soziale Arbeit

Modul 18 Kurs 18.2 Code Fachbereich Studiengang Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Lernziele

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Bibliografie

Bemerkungen

Portfolio 3 Professionelles Auftreten s.BA.SA.P-POR3-2.13HS.G Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit Kontaktstudium 24 Begleitetes Selbststudium 15 Autonomes Selbststudium 21 Gesamt 60 Nina Neuenschwander, MSc Soziale Arbeit +41 58 934 85 08 / nina.neuenschwander@zhaw.ch Die Studierenden - erschliessen sich selbständig neues Wissen und können dieses anderen professionellen Personen zugänglich machen - können Mitstudierenden ein differenziertes fachliches Feedback zu deren Auftritt geben - gehen sicher mit Medien und Präsentationstechniken um (Medienkompetenz, sicheres Auftreten, Präsentieren). Das Modul leistet einen Beitrag zur Auftrittskompetenz von Studierenden in der Rolle als Fachpersonen der Sozialen Arbeit. Anhand von konkreten Beispielen erweitern die Studierenden ihre Moderations-, Präsentations-, Verhandlungs- und Überzeugungskompetenzen. Nach einer Einführung zu Semesterbeginn bearbeiten die Studierenden individuell ihre Arbeitsaufträge. Dazu erhalten sie basierend auf thematischen Eingaben zu einem spezifischen Auftrittsvorhaben in der Praxis der Sozialen Arbeit oder im Alltag eine individuelle Rückmeldung der zuständigen Dozierenden als Vorbereitungsgrundlage. Die Präsentationstage beinhalten einen individuellen Auftritt sowie ein gezieltes Feedback von Mitstudierenden und Dozierenden. Die Präsentationen finden während des Semesters in Gruppen von 15-25 Studierenden statt. Integrierte Lernaufgabe; Einzelarbeit; Präsentation Deutsch Bischoff, I. (2007). Körpersprache und Gestik trainieren. Auftreten in beruflichen Situationen. Weinheim: Beltz. Cialdini, R. B. (2013). Die Psychologie des Überzeugens (7. Aufl.). Bern: Hans Huber. Franck, N. (2012). Gekonnt referieren, überzeugend präsentieren: Ein Leitfaden für die Geistes- und Sozialwissenschaften. Wiesbaden: Springer VS. Pfadenhauer, M. (2014). Professionalität als spezifische Kompetenzdarstellung. In M. P. Schwarz, W. Ferchhoff, R. Vollbrecht, & B. Dewe (Hrsg.). Professionalität: Wissen Kontext: sozialwissenschaftliche Analysen und pädagogische Reflexionen zur Struktur bildenden und beratenden Handelns [Festschrift für Prof. Dr. Bernd Dewe] (S. 162–183). Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt. Die Einführung zu Semesterbeginn erfolgt über die Lernplattform Moodle.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

83


Soziale Arbeit

Modul 19: Portfolio 4 Modul 19 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp ECTS-Credits Angebot Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon/E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen

Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Portfolio 4 s.BA.SA.P-POR4-0.11HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor 4 Herbst- und Frühlingssemester Kontaktstudium 4 Begleitetes Selbststudium 41 Autonomes Selbststudium 75 Gesamt 120 Eberhard Zartmann, Dipl. Theol., Dipl. Soz.päd. BA, Supervisor +41 58 934 89 42 / eberhard.zartmann@zhaw.ch Methodenkompetenz: M5: Fähigkeit zur Dokumentation und Administration. Selbstkompetenz: S5: Fähigkeit zur Selbstreflexion S6: Fähigkeit zur selbstregulierten Wissensaneignung Die Studierenden - können sprachlich präzise und argumentativ nachvollziehbar formulieren - sind sich ihrer Professionskompetenzen bewusst und dokumentieren sie - reflektieren die eigene Berufsrolle kontextspezifisch - zeigen Perspektiven ihrer Kompetenzentwicklung über das Bachelorstudium hinaus auf und reflektieren die Bedeutung von Weiterbildungen und konsekutiven Studiengängen. Die vierte Phase der Portfolioarbeit dient der Erstellung eines abschliessenden Portfolios gegen Ende des Studiums. Das Portfolio ermöglicht die Performanz gewonnener Kompetenzen und ist ein unbewerteter Leistungsnachweis. Folgende Themen werden im Modul verfolgt: - Reflexion und Integration des im Studium erworbenen Wissens - Dokumentation der persönlichen Wissensgeschichte - Übergang vom Studium in die Berufstätigkeit - Gestaltung und Präsentation eines individuellen Portfolios - kollegiale Beratung und fachlicher Diskurs im 2-tägigen Portfolioseminar (4 KS + 12 bSS) Portfolioarbeit; 2-tägiges Seminar; individuelle Lernprozessbegleitung inkl. Studienabschlussgespräch; webbasiertes Lernen; kollegiale Lernformen Deutsch Testat Bauer, R. & Baumgartner, P. (2012). Schaufenster des Lernens: Eine Sammlung von Mustern zur Arbeit mit E-Portfolios. Münster: Waxmann.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

84


Soziale Arbeit

Erforderliche Vorkenntnisse, Module (e) Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Bieker, R. (2011). Soziale Arbeit Studieren. Leitfaden für wissenschaftliches Arbeiten und Studienorganisation. Stuttgart: Kohlhammer Brunner, I., Häcker, T. & Winter, F. (Hrsg.). (2006). Das Handbuch Portfolioarbeit. Konzepte, Anregungen, Erfahrungen aus Schule und Lehrerbildung. Seelze: Kallmeyer. Himpsl, K. (2012). E-Portfolios in der universitären Weiterbildung. Studierende im Spannungsfeld von Reflexivem Lernen und Digital Career Identity. Boizenburg: Verlag Werner Hülsbusch. Zartmann, E. J. (2014). Portfolioarbeit – kohärente Lernprozesse im Kontext forschenden Lernens. Journal Hochschuldidaktik 25 (1-2), 17-23. Module 06 bis 12, zwei Module aus den Wahlpflichtmodulen Block A (Vertiefungen) und Modul 18 Modul 19 ist parallel zu Modul 20 zu belegen (bei 2-semestrigen Bachelorarbeiten im zweiten Semester).

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

85


Soziale Arbeit

Modul 20: Bachelorarbeit Modul 20 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Lerninhalte

Bachelorarbeit s.BA.SA.P-BAAR-0.13HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☒ Core ☐ Related ☐ Minor Herbst- und Frühlingssemester 15 Kontaktstudium 44 Begleitetes Selbststudium 24 Autonomes Selbststudium 382 Gesamt 450 Dr. Katja Girschik +41 58 934 89 15 / katja.girschik@zhaw.ch Methodenkompetenz: M1: Fähigkeit zu Konzeptentwicklung, Projektgestaltung, Prozessgestaltung und Evaluation M2: Fähigkeit zu wissenschaftlichem Arbeiten M5: Fähigkeit zur Dokumentation und Administration Selbstkompetenz: S5: Fähigkeit zur Selbstreflexion S6: Fähigkeit zur selbstregulierten Wissensaneignung Die Studierenden - können die im Studium erworbenen Kompetenzen nutzen, um eine selbstgewählte, anspruchsvolle Fragestellung der Sozialen Arbeit eigenständig auf wissenschaftlicher Grundlage schriftlich bearbeiten - können qualitative und/oder quantitative Datenerhebungsund Auswertungsverfahren anwenden (bei empirischen Bachelorarbeiten) - können Projekte planen, durchführen und evaluieren (bei Projektarbeiten) - können sprachlich präzise und argumentativ nachvollziehbar formulieren - erschliessen sich selbständig neues Wissen und können dieses dokumentieren - können selbstorganisiert handeln und lernen - nutzen die Kolloquien als Reflexionsgefässe. Die Bachelorarbeit dient der wissenschaftlichen Reflexion der Praxis Sozialer Arbeit. Es wird eine selbstgewählte, für die Soziale Arbeit relevante Fragestellung theoretisch und/oder empirisch oder in Form einer Projektarbeit schriftlich bearbeitet. Mit dieser Arbeit erbringen die Studierenden zum Abschluss des Studiums den Nachweis, dass sie in der Lage sind, eine Thematik eigenständig nach wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten und theoriegestützte Schlussfolgerungen für die Praxis der Sozialen Arbeit abzuleiten. Es sind drei Formen von Bachelorarbeiten möglich: theoretische, empirische oder projektbezogene Arbeiten.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

86


Soziale Arbeit

-

-

-

Lehr- und Lernformen

Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e)

Aufstart Bachelorarbeit: vor Modulbeginn und Wahlverfahren findet eine fakultative Informationsveranstaltung statt. Individuelle Begleitung: Die Studierenden werden während des Erstellens der Bachelorarbeit durch eine ihnen zugeteilte Begleitperson individuell begleitet. Kolloquien: In den obligatorischen Startkolloquien wird zu Beginn die Disposition der Arbeit präsentiert und unter Anleitung von Dozierenden in der Gruppe das inhaltliche und methodische Vorgehen zur Bearbeitung der Fragestellung diskutiert. Fragen der Mitstudierenden werden genutzt, um die inhaltliche Ausrichtung und Vorgehensweise mit Blick auf die der Begleitperson einzureichende Disposition zu überprüfen. Im Rahmen von fakultativen Unterstützungsangeboten werden Fragen zum wissenschaftlichen Arbeiten, zu spezifischen Fragen im Kontext von Projekt- und empirischen Arbeiten sowie zu Zitierfragen diskutiert. Nach Abgabe der Bachelorarbeit wird diese in einem ebenfalls obligatorischen Schlusskolloquium präsentiert. Die Ergebnisse werden mit der Gruppe unter Moderation von Dozierenden im Rahmen eines Fachgesprächs kritisch reflektiert und diskutiert.

Längerfristige und selbständige Bearbeitung einer selbst gewählten Fragestellung; Arbeit in Gruppen im Rahmen der Kolloquien; Individuelle Begleitung durch Begleitperson Deutsch Bachelorarbeit; Testat für die Start- und Schlusskolloquien (Präsentation, Handout, aktive Beteiligung, Präsenz) Leitlinien für das Verfassen der Bachelorarbeit verfügbar unter «Informationen zum Studium» Bieker, R. (2014). Soziale Arbeit studieren: Leitfaden für wissenschaftliches Arbeiten und Studienorganisation (2. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer. Kühtz, S. (2016). Wissenschaftlich formulieren: Tipps und Textbausteine für Studium und Schule (4. Aufl.). Paderborn: UTB. Voss, R. (2017). Wissenschaftliches Arbeiten ...leicht verständlich! (5. Aufl.). Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft GmbH. Rechtsgrundlage: „Studienordnung und Anhang zur Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ Studienordnung § 12 Abs. 1: Mit der Bachelorarbeit kann im Vollzeitstudium im fünften Semester begonnen werden. Anhang zur Studienordnung 3.2: Die Einschreibung in das Praxismodul 2 hat spätestens mit der Einschreibung zur Bachelorarbeit zu erfolgen. Liegt bis zu diesem Zeitpunkt keine Einschreibung in das Praxismodul 2 vor, kann die Bachelorarbeit nicht aufgenommen werden.

Anschlussmodul(e)

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

87


Soziale Arbeit

Bemerkungen

Die zur Erstellung der Bachelorarbeit relevanten Termine und präsenzpflichtigen Veranstaltungen können dem Leitfaden zum Verfassung der Bacheloarbeit unter «Informationen zum Studium» (Moodle) entnommen werden. Empfehlungen zur Einschreibung im Modul 20 «Bachelorarbeit»: Für einsemestrige Arbeiten: - Modul 18 (Portfolio 3) ist abgeschlossen - Parallele Einschreibung in Modul 19 (Portfolio 4) Für alle zweisemestrigen Arbeiten: - Spätestens gleichzeitige Einschreibung in Modul 18 (Portfolio 3). - Parallele Einschreibung in Modul 19 (Portfolio 4) im letzten Semester Für zweisemestrige, empirische Arbeiten: Spätestens gleichzeitige Einschreibung in Modul 16 (Forschungsmethoden)

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

88


Soziale Arbeit

2. Wahlpflichtmodule Block A: Vertiefungen Modul 21: Kinder- und Jugendhilfe Modul 21 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Kinder- und Jugendhilfe s.BA.SA.V-KIJU-0.13HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbst- und Frühlingssemester 7 Kontaktstudium 64 Begleitetes Selbststudium 63 Autonomes Selbststudium 83 Gesamt 210 Gabrielle Marti Salzmann, Dipl. Psych., Dipl. SA FH, MAS Supervision/ Mediation gabrielle.martisalzmann@zhaw.ch Fachkompetenz: F5: Wissen über Handlungsfelder und AdressatInnen der Sozialen Arbeit F8: Wissen über Methoden und Handlungskonzepte der Sozialen Arbeit Methodenkompetenz: M3: Fähigkeit zur Analyse M4: Fähigkeit zur Intervention Sozialkompetenz: S1: Fähigkeit zu Kooperation und Beziehungsgestaltung Selbstkompetenz: S6: Fähigkeit zur selbstregulierten Wissensaneignung Die Studierenden - kennen Spezifikas der staatlichen Kinder- und Jugendhilfeplanung - kennen das Jugendhilfesystem im Kanton Zürich und erkennen Merkmale von privaten und staatlichen Leistungerbringer der Kinder- und Jugendhilfe - kennen Bedingungen und Faktoren gefährdeter, belasteter Entwicklungs-, Sozialisations- und Bildungsprozesse von Kindern und Jugendlichen - kennen ausgewählte Präventions- und Interventionsansätze der Kinder- und Jugendhilfe - können Lebenswelten und Bedarfslagen von Kindern, Jugendlichen und Familien sowie deren Bezugssysteme beschreiben, erklären und analysieren und daraus abgeleitete Interventionen fachlich begründen - können Hilfeprozesse mit Betroffenen partizipativ und ressourcenorientiert gestalten und mit weiteren Beteiligten professionell kooperieren - haben sich selbständig Wissen zu einem selbst gewählten Thema der Kinder- und Jugendhilfe erarbeitet und können dieses im Rahmen einer schriftlichen Gruppenarbeit dokumentieren.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

89


Soziale Arbeit

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen

Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e) Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Die Angebote der- Kinder- und Jugendhilfe zielen darauf ab, Heranwachsende in ihrem Entwicklungs-, Bildungs- und Sozialisationsprozess zu unterstützen und zu fördern. Ist dieser Prozess gefährdet, erbringt die KJH besondere, auf den spezifischen Bedarf der Kinder und Jugendlichen sowie deren Familien zugeschnittene Hilfeleistungen. Die Schwerpunktsetzung in diesem Modul liegt bei belasteten und das Kindeswohl gefährdenden Entwicklungs- und Sozialisationsverläufen, welche auf dem Hintergrund eines Zusammenspiels personaler, familiärer und Umfeld bezogener Faktoren betrachtet und analysiert werden. Anhand ausgewählter Konzepte und Handlungsansätze wird aufgezeigt, wie Kinder- und Jugendhilfe in solchen Fällen beratende, unterstützende und begleitende Hilfe leisten kann. Inhalte des Moduls: - Aufbau und Struktur der Kinder- und Jugendhilfe in der Schweiz und speziell im Kanton Zürich - Überblick zu Angebotsformen, Leistungen, Handlungsfelder der Kinder- und Jugendhilfe unter spezieller Berücksichtigung der Angebotslandschaft im Kanton Zürich - gesetzliche Grundlagen der Kinder- und Jugendhilfe - grundlegende Handlungskonzepte in der Jugendhilfe - (z.B. Lebenswelt- und Alltagsorientierung, Empowerment, Partizipation) - Erklärungs- und Handlungsansätze zu ausgewählten spezifischen Problemlagen von Heranwachsenden (z.B. bei psychisch kranken Eltern, bei Misshandlung und Vernachlässigung, Frühe Hilfen bei frühkindlichen Entwicklungsgefährdungen, Soziale Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mit psychischen Störungen im Kindes- und Jugendalter) - kennenlernen ausgewählte Konzepte/Methoden in der Arbeit mit Kindern/Jugendlichen/Familien (z.B. traumapädagogische Ansätze, gruppenbezogene Ansätze/Peer-Education, Umgang mit neuen Medien Family-Group-Conference, Kompetenzorientierung als Methodik in der Kinder- und Jugendhilfe) - exemplarische Vertiefung einzelner Handlungsfelder der Kinder- und Jugendhilfe. Vorlesung / Lehrgespräch; integrierte Lernaufgaben (z.B. textbasiertes Selbststudium, Theorie-Praxis-Transfer/Verknüpfung mit Praxisausbildung); Exkursion; selbständige Bearbeitung eines selbst gewählten Themas in einer Gruppe Deutsch Schriftliche Gruppenarbeit; präsenzpflichtige Veranstaltungen Wird zu Beginn des Moduls bekannt gegeben. Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11) Die Daten der präsenzpflichtigen Veranstaltungen werden zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

90


Soziale Arbeit

Modul 22: Dissozialität, Delinquenz und Kriminalität – Soziale Arbeit im Straf- und Massnahmenvollzug Modul 22 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Dissozialität, Delinquenz und Kriminalität – Soziale Arbeit im Straf- und Massnahmenvollzug s.BA.SA.V-DDKR-0.13HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbst- und Frühlingssemester 7 Kontaktstudium 64 Begleitetes Selbststudium 63 Autonomes Selbststudium 83 Gesamt 210 Dr. Patrik Manzoni +41 58 934 88 71 / patrik.manzoni@zhaw.ch Klaus Mayer, Dipl.-Psych. +41 58 934 89 03 / klaus.mayer@zhaw.ch Fachkompetenz: F5: Wissen über Handlungsfelder und AdressatInnen der Sozialen Arbeit F8: Wissen über Methoden und Handlungskonzepte der Sozialen Arbeit Methodenkompetenz: M3: Fähigkeit zur Analyse Sozialkompetenz: S1: Fähigkeit zu Kooperation und Beziehungsgestaltung Selbstkompetenz: S5: Fähigkeit zur Selbstreflexion Die Studierenden - verfügen über aktuelles Wissen im Bereich Dissozialität, Delinquenz und Kriminalität - kennen Interventionsebenen und Formen ForensischSozialer Arbeit im Straf- und Massnahmenvollzug. - kennen ausgewählte Methoden, Techniken und Instrumente sowie deren Einsatzmöglichkeiten bei delinquentem Verhalten - sind ermutigt, berufliche Beziehungen zu Menschen mit abweichendem und/oder delinquentem Verhalten einzugehen und zu gestalten - sind bereit und in der Lage, eigene Werte und Normen im Zusammenhang mit Devianz, Dissozialität, Delinquenz und Kriminalität zu reflektieren.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

91


Soziale Arbeit

Lerninhalte

Soziale Arbeit mit Menschen, die abweichendes Verhalten zeigen und allenfalls straffällig geworden sind, ist anspruchsvoll. Es stellt sich die Frage, wie delinquentes Verhalten zu erklären ist, wie es vorgebeugt, beeinflusst und – wenn immer möglich – positiv verändert werden kann. In diesem Modul werden Beschreibungsund Erklärungswissen zu Dissozialität, Delinquenz und Kriminalität eingeführt, rechtliche Grundlagen dazu vertieft und Wissen zu Aufbau und Funktionsweise des Handlungsfeldes Straf- und Massnahmenvollzug vermittelt. Darauf aufbauend lernen die Studierenden verschiedene Konzepte, Methoden und Arbeitsinstrumente kennen, die im Handlungsfeld zur Anwendung kommen und üben diese ein. Dabei werden die Spezifika der HelferKlienten-Beziehung bei gesetzlicher Sozialer Arbeit mitberücksichtigt. Spezielle Anforderungen an die Zusammenarbeit im interdisziplinären Kontext der Forensik bilden einen weiteren Schwerpunkt.

Lehr- und Lernformen

Vorlesung / Lehrgespräch; integrierte Lernaufgaben; TheoriePraxis-Transfer und Fallbearbeitung in Gruppen; längerfristige und selbständige Bearbeitung von selbst gewählten oder vorgegebenen Themen/Projekten (Semesterarbeit) Deutsch Schriftliche Gruppenarbeit; präsenzpflichtige Veranstaltungen Böhnisch, L. (2010). Abweichendes Verhalten. Eine pädagogischsoziologische Einführung (4. Aufl.). Weinheim und München: Juventa. Cornel, H., Kawamura-Reindl, G., Maelicke, B. & Sonnen, B.-R. (Hrsg.). (2009). Resozialisierung. Handbuch (3. Aufl.). BadenBaden: Nomos Verlagsgesellschaft (NomosPraxis). Mayer, K. & Schildknecht, H. (Hrsg.). (2009). Dissozialität, Delinquenz, Kriminalität. Ein Handbuch für die interdisziplinäre Arbeit. Zürich, Basel und Genf: Schulthess Juristische Medien AG. Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11)

Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e) Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Die Daten der präsenzpflichtigen Veranstaltungen werden zu Beginn des Semesters bekannt gegeben. Bitte beachten Sie: Die Inhalte dieses Moduls überschneiden sich mit dem Seminar „Abweichendes Verhalten, Dissozialität, Kriminalität“ (Modul 48). Es wird empfohlen, das eine oder andere Modul zu besuchen.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

92


Soziale Arbeit

Modul 23: Existenzsicherung, berufliche und soziale Integration Modul 23 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende

Kompetenzen

Lernziele

Existenzsicherung, berufliche und soziale Integration s.BA.SA.V-EXIN-0.13HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbst- und Frühlingssemester 7 Kontaktstudium 64 Begleitetes Selbststudium 63 Autonomes Selbststudium 83 Gesamt 210 Dr. Rahel Strohmeier Navarro Smith +41 58 934 88 63 / rahel.strohmeier@zhaw.ch Raphael Gägauf +41 44 447 15 76 / raphael.gaegauf@zuerich.ch Anna Suppa, Master Populäre Kulturen und Soziologie +41 58 934 88 41 / anna.suppa@zhaw.ch Isabelle Steiner, Bachelor of Social Work +41 58 934 88 79 / isabelle.steiner@zhaw.ch Fachkompetenz: F5: Wissen über Handlungsfelder und AdressatInnen der Sozialen Arbeit F8: Wissen über Methoden und Handlungskonzepte der Sozialen Arbeit Methodenkompetenz: M3: Fähigkeit zur Analyse M4: Fähigkeit zur Intervention Sozialkompetenz: S1: Fähigkeit zu Kooperation und Beziehungsgestaltung Selbstkompetenz: S6: Fähigkeit zu selbstregulierter Wissensaneignung Die Studierenden - haben sich im Bereich Existenzsicherung und berufliche/soziale Integration vertieftes Spezialwissen angeeignet - kennen gesetzliche Grundlagen, aktuelle Studien und Angebote zur Existenzsicherung und Integration und können diese kritisch beurteilen - kennen den Ablauf zur Gewährung von Sozialhilfe sowie die Prinzipien der Ausgestaltung und Bemessung der öffentlichen Sozialhilfe - können berufliche Beziehungen mit Menschen mit unterschiedlichsten Lebensentwürfen eingehen und gestalten - haben ihre eigenen Werte und Normen im Zusammenhang mit Arbeit und materieller Sicherheit sowie beruflicher und sozialer Integration reflektiert.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

93


Soziale Arbeit

Lerninhalte

Existenzsicherung und Integration gehören zu den Kernaufgaben der Sozialen Arbeit. Die gesetzlichen Grundlagen zur Existenzsicherung und Integration in den Bereichen der Sozialen Sicherheit und Sozialhilfe werden vertieft behandelt und anhand von Beispielen eingeübt. Gegenwärtige Integrationsansätze im Kontext der ALV, IV und der Sozialhilfe werden anhand von ausgewählten Beispielen diskutiert sowie verschiedene Beratungssituationen mit erwerbslosen Personen geübt. Besuche von Integrationsangeboten im regulären und ergänzenden Arbeitsmarkt runden das Programm ab.

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Vorlesung und Arbeit in kleineren Gruppen Deutsch Schriftliche Gruppenarbeit; präsenzpflichtige Veranstaltungen Knöpfel, C. (2011). Soziale Sicherheit im Zeitalter der Globalisierung. Stadt Zürich (Hrsg.) Ombudsarbeit mit Zukunft. Ausrichtung und Ansprüche (S. 69-84). Zürich: Ombudsstelle der Stadt Zürich, (auf Moodle) Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe SKOS (2005). Richtlinien für die Ausgestaltung und Bemessung der Sozialhilfe. (4. Aufl.). Bern: Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe (SKOS). Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11)

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e) Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Die Daten der präsenzpflichtigen Veranstaltungen werden zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

94


Soziale Arbeit

Modul 24: Gesundheit und Krankheit Modul 24 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Gesundheit und Krankheit s.BA.SA.V-GEKR-0.13HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbst- und Frühlingssemester 7 Kontaktstudium 64 Begleitetes Selbststudium 63 Autonomes Selbststudium 83 Gesamt 210 Prof. Karin Werner +41 58 934 88 39 / karin.werner@zhaw.ch Fachkompetenz: F5: Wissen über Handlungsfelder und AdressatInnen der Sozialen Arbeit F8: Wissen über Methoden und Handlungskonzepte der Sozialen Arbeit Methodenkompetenz: M1: Fähigkeit zu Konzeptentwicklung, Projektgestaltung, Prozessgestaltung und Evaluation M4: Fähigkeit zur Intervention Sozialkompetenz: S1: Fähigkeit zur Kooperation und Beziehungsgestaltung S4: Fähigkeit zum Umgang mit Diversität und Heterogenität Selbstkompetenz: S6: Fähigkeit zur selbstregulierten Wissensaneignung Die Studierenden - kennen verschiedene Arbeitsfelder der Sozialen Arbeit im Gesundheitswesen - kennen den aktuellen Fachdiskurs zum Thema Klinische Sozialarbeit und haben eine eigene Position entwickelt - haben ihr Wissen in Bezug auf ausgewählte körperliche Krankheiten, psychische Erkrankungen und Beeinträchtigungen vertieft - kennen verschiedene Methoden der professionellen psychosozialen Beratung und Begleitung von Menschen mit unterschiedlichsten gesundheitlichen Beeinträchtigungen - kennen die Grundlagen und Interventionsmethoden der Prävention und Gesundheitsförderung - sind in der Lage, gesundheitsbezogene Projekte in der Sozialen Arbeit zu planen und kritisch zu reflektieren - haben sich Wissen zu einem selbst gewählten Thema erarbeitet und dokumentiert.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

95


Soziale Arbeit

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen

Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e) Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Einleitend in dieses Modul wird aktuelles Wissen zu Aufbau, Akteuren und Finanzierung des Schweizerischen Gesundheitswesens präsentiert und es werden gesetzliche Grundlagen vermittelt. Die verschiedenen Arbeitsfelder der Sozialen Arbeit im Gesundheitswesen werden vorgestellt und es erfolgt eine Einführung in die Klinische Sozialarbeit. Im Hinblick auf die interprofessionelle Zusammenarbeit mit ÄrztInnen, PsychologInnen, etc. werden ausgewählte psychische Erkrankungen wie z.B. Depression, Burnout, Schizophrenie vorgestellt. Die Studierenden lernen verschiedene methodische Zugänge für die Beratung und Begleitung von Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen kennen. Dabei steht die Kompetenz im Zentrum, Menschen in akuten Krisensituationen oder in langanhaltenden Belastungssituationen (z.B. bei chronischen Erkrankungen) professionell zu unterstützen (psychosoziale Beratung, Beratung nach Traumatisierungen etc.). Zentral in diesem Modul ist auch das Thema der Gesundheitsförderung. Es erfolgt eine Einführung in die Grundlagen der Prävention und Gesundheitsförderung (OttawaCharta, Salutogenese etc.) und es werden die wichtigsten Akteure der Gesundheitsförderung in der Schweiz vorgestellt. Mit Blick auf den Leistungsnachweis (Projektentwicklung) werden in diesem Modul auch ausgewählte Aspekte der Projektmethodik vorgestellt und anhand des eigenen Projekts exemplarisch bearbeitet. Vorlesung / Lehrgespräch; integrierte Lernaufgaben; Textbasiertes Selbststudium; Selbständige Bearbeitung eines selbst gewählten Projekts Deutsch Schriftliche Gruppenarbeit; präsenzpflichtige Veranstaltungen Daiminger, C., Hammerschmidt, P. & Sagebiel, J. (2015). Gesundheit und Soziale Arbeit. Neu-Ulm: AG SPAK. Homfeldt, H. G. & Sting, S. (2006). Gesundheit und Soziale Arbeit. München: Reinhardt. Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11) Die Daten der präsenzpflichtigen Veranstaltungen werden zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

96


Soziale Arbeit

Modul 25: Schule und Soziale Arbeit Modul 25 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende

Kompetenzen

Lernziele

Schule und Soziale Arbeit s.BA.SA.V-SUSA-0.13HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbstsemester 7 Kontaktstudium 64 Begleitetes Selbststudium 63 Autonomes Selbststudium 83 Gesamt 210 Renate Stohler, lic. phil. I +41 58 934 88 67 / renate.stohler@zhaw.ch Dr. Emanuela Chiapparini +41 58 934 89 54 / emanuela.chiapparini@zhaw.ch Sibylle Mathis, lic.phil. I +41 43 305 53 26 / sibylle.mathis@phzh.ch Serafina Schelker / + 41 58 934 83 15 / serafina.schelker@zhaw.ch Aldo Venzi, Dipl. SA FH, MAS Supervision/Coaching/Mediation + 41 79 250 89 11 / aldo.venzi@zhaw.ch Fachkompetenz: F5: Wissen über Handlungsfelder und AdressatInnen der Sozialen Arbeit F8: Wissen über Methoden und Handlungskonzepte der Sozialen Arbeit Methodenkompetenz: M3: Fähigkeit zur Analyse M4: Fähigkeit zur Intervention Sozialkompetenz: S1: Fähigkeit zu Kooperation und Beziehungsgestaltung Selbstkompetenz: S6: Fähigkeit zur selbstregulierten Wissensaneignung Die Studierenden - kennen Aufgaben und Funktionen der Institution Schule - kennen soziale Probleme, die im Kontext Schule auftauchen können - kennen verschiedene Modelle/Konzepte der Kooperation zwischen Schule und Sozialer Arbeit - kennen den Berufsauftrag von Lehrpersonen und von Schulsozialarbeitenden - gewinnen einen Überblick über Grundsätze und Methoden der Schulsozialarbeit - können adressatengerechte fachliche Interventionen planen und begründen - kennen den Forschungsstand und die aktuellen Diskurse im Bereich Schulsozialarbeit und Ganztagsschule - formulieren für das Handlungsfeld relevante Fragen und eignen sich selbständig neues Wissen an.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

97


Soziale Arbeit

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e) Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Das Vertiefungsmodul richtet den Fokus auf die Soziale Arbeit im Kontext Schule, wobei die Themen Schulsozialarbeit und Ganztagsschule Schwerpunkte bilden. Einleitend werden für die Soziale Arbeit relevante Theorien und Themen aus dem Kontext Schule eingeführt und diskutiert. Darauf aufbauend folgt eine vertiefte Auseinandersetzung mit Modellen der Kooperation zwischen Schule und Sozialer Arbeit sowie mit für die Schulsozialarbeit relevanten Themen und Methoden. Im Rahmen des Moduls wird ein Methodenworkshop angeboten und die Teilnehmenden erarbeiten im Rahmn des bSS selbständig einen Input. Weiterer Schwerpunkt bildet der (inter-)nationale Diskurs zum Thema Ganztagsschule, wobei auf die Rolle und das Potential der Sozialen Arbeit in der Ganztagsschule fokussiert wird. Das Modul wird in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Zürich (PHZH) angeboten. Dies bedeutet, dass eine Veranstaltung gemeinsam mit Studierenden der PHZH stattfindet. In der direkten Auseinandersetzung mit der anderen bzw. der eigenen Profession werden die Studierenden für die zukünftige Kooperation mit Lehrpersonen sensibilisiert. Im Modul unterrichten Dozierende der ZHAW und PHZH sowie Fachpersonen aus der Praxis der Schulsozialarbeit. Vorlesung / Lehrgespräch; Text- oder programmbasiertes und strukturiertes Selbststudium, Gruppenarbeiten, Hospitationen Deutsch Schriftliche Gruppenarbeit; Hospitationen; präsenzpflichtige Veranstaltungen Chiapparini, E., Stohler, R., Bussmann, E. (Hrsg.). 2018. Soziale Arbeit im Kontext Schule. Aktuelle Entwicklung in Praxis und Forschung in der Schweiz. Opladen: Budrich. Baier, F. & Deinet, U. (2011). Praxisbuch Schulsozialarbeit. Methoden, Haltungen und Haltungsorientierungen für eine professionelle Praxis. Opladen: Barbara Budrich. Pötter, N. (2018). Schulsozialarbeit. Freiburg im Breisgau: Lambertus Stüwe. G., Ermel, N.& Haupt, S. (2015). Lehrbuch Schulsozialarbeit. Weinheim: Beltz Juventa. Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11) Wichtige Hinweise: eine gemeinsame Veranstaltung mit den Studierenden der PHZH (4 Lektionen KS) findet aus Termingründen am Freitag, 09. November 2018 an der PHZH statt. Bitte notieren Sie sich den Termin umgehend. Diese 4 Lektionen sind Bestandteil der präsenzpflichtigen Kontaktstunden. Am 14.01.2019 findet kein Kontaktstudium statt (Kompensation für den 09.11.2018) Die Daten der präsenzpflichtigen Veranstaltungen werden zu Beginn des Semesters über Moodle bekannt gegeben. Eine ausführliche Literaturliste findet sich auf Moodle. Es wird Literatur in einem Semesterapparat zur Verfügung gestellt.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

98


Soziale Arbeit

Modul 26: Soziale Arbeit mit Menschen mit Behinderung Modul 26 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Soziale Arbeit mit Menschen mit Behinderung s.BA.SA.V-BEHI-0.13HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Frühlingssemester 7 Kontaktstudium 64 Begleitetes Selbststudium 63 Autonomes Selbststudium 83 Gesamt 210 Dr. Christian Liesen +41 58 934 86 37 / christian.liesen@zhaw.ch Fachkompetenz: F5: Wissen über Handlungsfelder und AdressatInnen der Sozialen Arbeit F8: Wissen über Methoden und Handlungskonzepte der Sozialen Arbeit Methodenkompetenz: M3: Fähigkeit zur Analyse M4: Fähigkeit zur Intervention Sozialkompetenz: S1: Fähigkeit zur Kooperation und Beziehungsgestaltung Selbstkompetenz: S7: Fähigkeit zum Umgang mit belastenden Situationen Die Studierenden - haben einen Überblick über die wichtigsten theoretischen Grundkonzepte und ihre praktische Umsetzung im Rahmen der professionellen Tätigkeit im Behinderungsbereich - kennen die lebensaltersspezifischen Herausforderungen für Menschen mit Behinderungen und ihrem sozialen Umfeld - sind mit den Besonderheiten der wichtigsten Behinderungsformen vertraut - können anhand konkreter Fälle aus der Praxis Interventionsstrategien entwickeln und belastende Situationen professionell angehen - kennen die gesetzlichen Rahmenbedingungen und die aktuellen sozialpolitischen Diskussionen im Behinderungsbereich - sind fähig sich eigenständig mit Institutionen und Angeboten im schweizerischen Behinderungswesen auseinanderzusetzen und mit anderen Professionen im Behinderungsbereich zusammenarbeiten.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

99


Soziale Arbeit

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen

Dieses Wahlpflichtmodul beinhaltet eine vertiefte Auseinandersetzung mit der professionellen Sozialen Arbeit im Behinderungsbereich und vermittelt theoretische und wissenschaftliche Grundlagen zur Reflexion der professionellen Praxis in diesem wichtigen Handlungsfeld der Sozialen Arbeit. In einem Einführungsblock werden grundlegende theoretische Konzepte im Behinderungsbereich und Grundkenntnisse über das schweizerische Behindertenwesen vermittelt. Der Aufbau des Hauptteils des Moduls folgt entlang einer Systematik unterschiedlicher Lebensalter. In einem ersten Block werden Fragen der Pränataldiagnostik, der Frühförderung von Kindern mit Behinderung sowie der familiären Einbettung behandelt. Ein zweiter Block thematisiert die Jugendphase und die schulischen Angebote für Menschen mit Behinderung unter der Perspektive von Integration / Inklusion versus Separation. Es folgt eine vertiefte Auseinandersetzung mit Angeboten und Förderungskonzepten in den Lebensbereichen Wohnen, Arbeit, Freizeit und Politik/Selbstvertretung. Insbesondere werden dabei auch Herausforderungen und aktuelle Entwicklungen in der schweizerischen Sozialpolitik für Menschen mit Behinderungen vertieft. Ein letzter Block gilt einer vertieften Auseinandersetzung mit Herausforderungen und professionellen Angeboten für betagte Menschen mit Behinderungen. Die Studierenden setzen sich in dieser thematischen Grundstruktur mit den Besonderheiten der wichtigsten Behinderungsformen auseinander und erarbeiten sich einen Überblick über das Behindertenwesen in der Schweiz sowie seine ambulanten und stationären Angebote. Vorlesung / Lehrgespräch; Textbasiertes Selbststudium; ELearning

Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Deutsch Schriftliche Gruppenarbeit; präsenzpflichtige Veranstaltungen Cloerkes, G. (2007). Soziologie der Behinderten: eine Einführung. Heidelberg: Edition S. Goffman, E. (1967). Stigma. Über Techniken beschädigter Identität. Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Gredig, D., Deringer, S., Hirtz, M., Page, R. & Zwicky, H. (2005). Menschen mit Behinderungen in der Schweiz: Die Lebenslage der Bezügerinnen und Bezüger von Leistungen der Schweizerischen Invalidenversicherung. Zürich/Chur: Rüegger. Hirschberg, M. (2009). Behinderung im internationalen Diskurs. Die flexible Klassifizierung der Weltgesundheitsorganisation. Frankfurt a. M.: Campus. Röh, D. (2009). Soziale Arbeit in der Behindertenhilfe. München und Basel: UTB Reinhardt.

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e)

Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11)

Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Die Daten der präsenzpflichtigen Veranstaltungen werden zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

100


Soziale Arbeit

Modul 27: Migration, Integration, Diversity Management Modul 27 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Migration, Integration, Diversity Management s.BA.SA.V-MIDM-0.13HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbstsemester 7 Kontaktstudium 64 Begleitetes Selbststudium 63 Autonomes Selbststudium 83 Gesamt 210 Dr. Miryam Eser Davolio +41 58 934 88 76 / miryam.eserdavolio@zhaw.ch Fachkompetenz: F5: Wissen über Handlungsfelder und AdressatInnen der Sozialen Arbeit F8: Wissen über Methoden und Handlungskonzepte der Sozialen Arbeit Methodenkompetenz: M2: Fähigkeit zu wissenschaftlichem Arbeiten M3: Fähigkeit zur Analyse M4: Fähigkeit zur Intervention Sozialkompetenz: S4: Fähigkeit zum Umgang mit Diversität und Heterogenität Selbstkompetenz: S6: Fähigkeit zur selbstregulierten Wissensaneignung Die Studierenden - kennen Konzepte zu Diversität und Heterogenität und können diese auf Fragestellungen der Sozialen Arbeit anwenden - können zwischen verschiedenen Dimensionen von Diversität und Heterogenität unterscheiden und nutzen diese als Ressource - können verschiedene Lebenswelten und deren Spezifika benennen, verstehen und analysieren und leiten daraus entsprechende Handlungsoptionen ab - haben Kenntnis über den handlungsfeld- und adressatenspezifischen Einsatz von Methoden, Verfahren und Techniken - kennen einige rechtliche Grundlagen für das Themenfeld Migration und Integration und können diese kontextspezifisch anwenden - kennen adressatenspezifische Angebote, Strukturen, Institutionalisierungsformen, Leistungserbringer und können diese beurteilen - finden Wege, sich mit Menschen anderer Kulturen auseinanderzusetzen und zu verständigen - können interkulturelle Konfliktsituationen konstruktiv bearbeiten können die Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens anwenden.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

101


Soziale Arbeit

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen

Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e) Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Das Modul baut auf dem Modul sozialer Wandel, soziale Probleme und soziale Ungleichheit auf und fokussiert den Umgang mit gesellschaftlicher Diversität in vertikaler und horizontaler Hinsicht im Zusammenhang mit Migrations- und Integrationsfragen. Dafür werden im Modul grundlegende transkulturelle Kompetenzen erarbeitet. Studierende erwerben Kenntnisse über die strukturelle und individuelle Ebene transkultureller Kompetenzen und setzen sich mit der Frage auseinander, welche Kompetenzen auf beiden Ebenen für ein Diversity Management zu entwickeln sind. Sie erweitern ihr Wissen über ausgewählte Herkunftsgruppen, Migrationsfamilien und die Folgen von Migration im Zusammenhang mit einzelnen sozialen Problemen, wie z.B. gesundheitlichen Problemen. Die Auseinandersetzung mit Integrationsfragen und -prozessen bildet einen besonderen Schwerpunkt. Dazu erwerben die Studierenden Kenntnisse zu den politischen und rechtlichen Rahmenbedingungen, die sie fallspezifisch anwenden lernen. Studierende werden befähigt, wichtige politisch-rechtliche und gesellschaftliche Integrationshemmnisse anhand einer Auseinandersetzung mit Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung zu erkennen. Sie erhalten Einblick in praktische Integrationsarbeit und können diese in Hinblick auf das Ziel der Integration einordnen. Sie lernen interkulturelle Konflikte einzuordnen und zu bearbeiten. Vorlesung / Lehrgespräch; Arbeit in Klein- und Flüstergruppen; integrierte Lernaufgaben; Angeleitete und begleitete Besuche in Praxisorganisationen Deutsch Schriftliche Gruppenarbeit; präsenzpflichtige Veranstaltungen Kessl, F. & Plösser, M. (Hrsg.). (2010). Differenzierung, Normalisierung, Andersheit. Soziale Arbeit mit den Anderen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Hamburger, F. (2012). Abschied von der interkulturellen Pädagogik (2.Aufl.). Weinheim und München: Juventa. Leiprecht, R. (2011). Diversitätsbewusste Soziale Arbeit. Schwalbach: WOCHENSCHAU Verlag. Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11) Die Daten der präsenzpflichtigen Veranstaltungen werden zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

102


Soziale Arbeit

Modul 28: Soziokultur und Gemeinwesenarbeit Modul 28 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende

Kompetenzen

Lernziele

Soziokultur und Gemeinwesenarbeit s.BA.SA.V-SKGW-0.13HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Frühlingssemester 7 Kontaktstudium 64 Begleitetes Selbststudium 63 Autonomes Selbststudium 83 Gesamt 210 Dr. Peter Streckeisen +41 58 934 86 17 / peter.streckeisen@zhaw.ch Martina Schilliger +41 58 934 88 27 / martina.schilliger@zhaw.ch Martial Jossi +41 58 934 88 72 / martial.jossi@zhaw.ch Fachkompetenz: F5: Wissen über Handlungsfelder und AdressatInnen der Sozialen Arbeit F8: Wissen über Methoden und Handlungskonzepte der Sozialen Arbeit Methodenkompetenz: M3: Fähigkeit zur Analyse M4: Fähigkeit zur Intervention Sozialkompetenz: S1: Fähigkeit zur Kooperation und Beziehungsgestaltung S4: Fähigkeit zum Umgang mit Diversität und Heterogenität Selbstkompetenz: S6: Fähigkeit zu selbstregulierter Wissensaneignung Die Studierenden - kennen die Handlungsfelder und ausgewählte Methoden der Gemeinwesenarbeit und Soziokulturellen Animation - können einfachere Sozialraumanalysen durchführen - haben Grundkenntnisse über die Funktionsweisen der Praxisfelder Raumplanung, Stadtentwicklung und Architektur auf der einen Seite, Regierung, Verwaltung und Sozialplanung auf der anderen Seite - kennen die Bedeutung aktueller gesellschaftlicher Veränderungsprozesse für Community Development - können relevante Fakten, insbesondere soziale Sachverhalte zutreffend, exakt und nachvollziehbar beschreiben bzw. darstellen und präsentieren - können Sachverhalte theoriegeleitet aus verschiedenen Perspektiven zutreffend und nachvollziehbar erklären - können motivierende und realistische Projektziele in den Handlungsfeldern Soziokulturelle Animation und Gemeinwesenarbeit formulieren

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

103


Soziale Arbeit

-

-

Lerninhalte

können ihre eigenen Interessen, jene der Profession und der verschiedenen Beteiligten unterscheiden und sind fähig das eigene Verhalten in Bezug auf Professionswerte kritisch zu reflektieren verstehen das Erfordernis partizipativer Projektentwicklung und sind sich möglicher Herausforderungen bewusst, die in dieser Hinsicht auftreten können.

Dieses Modul situiert das methodische professionelle Handeln der Soziokulturellen Animation und der Gemeinwesenarbeit im Feld des Community Development. Wir orientieren uns an einem Modell der transdisziplinären Sozialraumarbeit, mit dem Zusammenhänge und Wechselwirkungen zwischen den folgenden drei Praxisfeldern betrachtet und bearbeitet werden: - die physische Gestaltung von Orten (Raumplanung, Stadtentwicklung, Architektur) - die politische Steuerung von sozialen Räumen (Regierung, Verwaltung, Sozialplanung) - die professionelle Arbeit mit Menschen an konkreten Orten (Soziale Arbeit). Vor diesem Hintergrund lernen die Studierenden ausgewählte Methoden der Sozialraumanalyse, der Soziokulturellen Animation und der Gemeinwesenarbeit kennen. Wir vertiefen die Kompetenz im Umgang mit diesen Methoden durch die Auseinandersetzung mit Praxisbeispielen. Besonderer Wert wird auf die Vermittlung von Erkenntnissen aus Forschungsprojekten im Bereich Community Development gelegt. Zusätzlich zu den sozialarbeiterischen Methoden erwerben die Studierenden Kenntnisse über aktuelle gesellschaftliche Veränderungsprozesse (Urbanisierung, Ökonomisierung, Prekarisierung, Internationalisierung, Virtualisierung u.a.) sowie über die Funktionsweise anderer Praxisfelder (Raumplanung, Stadtentwicklung und Architektur; Regierung, Verwaltung und Sozialplanung;), die im Feld des Community Development wichtig sind. Dies soll sie dazu befähigen, in der Praxis die eigenen Vorstellungen reflektiert zu artikulieren und Projekte auf Augenhöhe mit Kooperationspartner*innen umzusetzen.

Lehr- und Lernformen

Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Vorlesung / Lehrgespräch; integrierte Lernaufgaben; TheoriePraxis-Transfer und Fallbearbeitung in Gruppen; Promenadologie und Sozialraum-Erkundungen Deutsch Schriftliche Gruppenarbeit; präsenzpflichtige Veranstaltungen DeFilippis, J. & Saegert, S. (Eds.). (2008). The Community Development Reader. New York: Routledge. Drilling, M. & Schnur, O. (Hrsg.). (2009). Governance in der Quartiersentwicklung. Theoretische und praktische Zugänge zu neuen Steuerungsformen. Wiesbaden: VS Verlag. Kretz, S. & Kueng, L. (Hrsg.) (2016). Urbane Qualitäten. Ein Handbuch am Beispiel der Metropolitanregion Zürich. Zürich: Hochparterre. Reutlinger, C. & Wigger, A. (Hrsg.). (2010). Transdisziplinäre Sozialraumarbeit. Grundlegungen und Perspektiven des St. Galler Modells zur Gestaltung des Sozialraums. Berlin: Frank & Timme

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

104


Soziale Arbeit

Störklé, M., Durrer Eggerschwiler, B., Emmenegger, B., Peter, C. & Willener, A. (Hrsg.). (2016). Sozialräumliche Entwicklungsprozesse in Quartier, Stadt, Gemeinde und Region. Luzern: interact. Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e) Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11) Die Daten der präsenzpflichtigen Veranstaltungen werden zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

105


Soziale Arbeit

Modul 29: Frühe Kindheit und Soziale Arbeit Modul 29 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Frühe Kindheit und Soziale Arbeit s.BA.SA.V-FRUE-0.16FS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Frühlingssemester 7 Kontaktstudium 64 Begleitetes Selbststudium 63 Autonomes Selbststudium 83 Gesamt 210 Franziska Widmer, lic. phil. I +41 58 934 88 14 / franziska.widmer@zhaw.ch Fachkompetenz: F5: Wissen über Handlungsfelder und AdressatInnen der Sozialen Arbeit F8: Wissen über Methoden und Handlungskonzepte der Sozialen Arbeit Methodenkompetenz: M1: Fähigkeit zur Konzeptentwicklung, Projektgestaltung, Prozessgestaltung und Evaluation M4: Fähigkeit zur Intervention Sozialkompetenz: S1: Fähigkeit zu Kooperation und Beziehungsgestaltung S2: Fähigkeit zur Gestaltung sozialer Interaktion und Kommunikation Selbstkompetenz: S6: Fähigkeit zur selbstregulierten Wissensaneignung Die Studierenden - kennen aktuelle familiensoziologische Grundlagen - Kennen entwicklungspsychologische Grundlagen der Entwicklung von Kindern im Alter von 0 – 6 Jahren, und darauf basierende Erklärungen für problematische Entwicklungen wie Regulationsstörungen und Bindungsstörungen - kennen psychoanalytische Theorieansätze der Entwicklung im frühen Alter und das darauf basierende Konzept der Mentalisierung - kennen Ansätze, Projekte und Methoden der „Frühen Förderung“ in der Schweiz und in Deutschland - wissen Bescheid über gesetzliche Grundlagen für Kindesschutz und Opferhilfe in der Schweiz, insbesondere im Kanton Zürich - kennen Grundlagen der „Frühen Hilfen“, insbesondere verschiedene Zugänge zu Gefährdungseinschätzungen, Wissen über Grundsätze der Intervention und Elternzusammenarbeit und Methoden der Unterstützung von Eltern mit Ansätzen wie Steep™ und Marte Meo

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

106


Soziale Arbeit

Lerninhalte

- üben, Gespräche mit Kindern zu führen - üben, Gespräche mit Eltern zu führen - lernen wichtige Kooperationspartner kennen. Das in der Vertiefung vermittelte Wissen konzentriert sich einerseits auf die Arbeit mit Familien mit kleinen Kindern im Alter von 0 – 6 Jahren in Beratung oder im Kindesschutzbereich wie Opferhilfe oder Frauenhaus, andererseits auf die Arbeit mit kleinen Kindern in Institutionen wie Heimen, stationärer Krisenintervention, Kitas und Horten. Im Modul wird nach den gegenwärtigen Bedingungen für Familien gefragt und Wissen erarbeitet zu Phasen, welche Familien durchlaufen. Basierend auf den im Modul 2 vermittelten Grundlagen über Entwicklung und Sozialisation werden entwicklungspsychologische Theorieansätze mit Grundlagen zu emotionaler, kognitiver und motorischer Entwicklung vertieft und darauf basierende Ansätze bezüglich früher Störungen, wie Regulationsstörungen und Bindungsstörungen eingeführt. Es werden psychoanalytische Ansätze und darauf gründende Konzepte wie das Konzept der Mentalisierung vorgestellt. Schwerpunkte sind die Einführung in Ansätze der „Frühen Förderung“ in der Schweiz und in Deutschland, sie lernen Projekte wie Zeppelin und Monheim für Kinder, Methoden der „Frühen Förderung“ und die Beschäftigung mit Fragen des Kindesschutzes in früher Kindheit, den „Frühen Hilfen“ kennen. Hier stehen Ansätze der Gefährdungseinschätzung auf dem Programm, Wissen um Anzeichen für Kindesmisshandlung, sexuelle Ausbeutung und Vernachlässigung.

Lehr- und Lernformen

Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e) Anschlussmodul(e) Bemerkungen

In der Vertiefung stellen Grundsätze für Intervention in Familien und Elternzusammenarbeit ein wichtiges Thema dar - diese gelten auch für die Arbeit mit älteren Kindern) – wie auch Programme der Unterstützung für Eltern wie Steep™ und Marte Meo. Die Studierenden üben, Gespräche mit Kindern und mit Eltern zu führen. Vorlesung / Lehrgespräch; integrierte Lernaufgaben (z.B. textbasiertes Selbststudium, Theorie-Praxis-Transfer/Verknüpfung mit Praxisausbildung); selbständige Bearbeitung eines selbst gewählten Themas in einer Gruppe Deutsch Schriftliche Gruppenarbeit; präsenzpflichtige Veranstaltungen Wird in der Veranstaltung abgegeben Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11) Die Daten der präsenzpflichtigen Veranstaltungen werden zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

107


Soziale Arbeit

3. Wahlpflichtmodule Block B: Seminare Im Vollzeitstudium können die Seminare ab dem dritten Semester (mit Eintritt ins Hauptstudium) belegt werden. Insgesamt sind im Rahmen dieser Wahlpflichtmodule 14 Credits zu erwerben und dient der Vertiefung und Ergänzung in den Bereichen Fach-, Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenz. Inhaltlich handelt es sich um eigenständige und in sich abgeschlossene Module zu ausgewählten Bereichen der Sozialen Arbeit, einschliesslich internationaler und interdisziplinärer Aspekte. Die Seminare lassen sich thematisch wie folgt gliedern: -

Vertiefung zu ausgewählten Themenbereichen Vertiefung in spezifischen Handlungsfeldern Vertiefung methodischer Zugänge Vertiefung internationaler und interdisziplinärer Themenstellungen Vertiefung zu theoretischen Fragestellungen.

Die Seminare bestehen – sofern nicht anders vorgesehen – aus folgenden Phasen: 1. der Vorbereitungsphase mit autonomen und begleitetem Selbststudium gemäss den Vorgaben des/der jeweiligen Modulverantwortlichen. 2. der Seminarphase (i.d.R. Mittwoch bis Freitag) mit Kontaktstudium und begleitetem Selbststudium. 3. der Nachbereitungsphase mit autonomem Selbststudium. Für die Seminartage werden obligatorische Präsenzzeiten festgelegt. Diese umfassen in der Regel 24 Lektionen von Mittwoch bis Freitag. Als Absenzen gelten nur zwingende Gründe, die schriftlich belegt werden müssen. Ein unverschuldetes Versäumen von Lehrveranstaltungen von bis zu acht Lektionen kann über Kompensationsleistungen ausgeglichen werden. Versäumnisse darüber hinaus haben zur Folge, dass das Seminar nicht angerechnet wird (vgl. RPO der ZHAW, §35 bis §37). Aus der nachfolgenden Modulbeschreibungen wird das Modulangebot semesterweise zusammengestellt. Das jeweilige Angebot wird jeweils vor dem Wahlverfahren, welches im Mai bzw. November stattfindet, kommuniziert. Im Rahmen des Wahlverfahrens erfolgen die Anmeldungen auf die einzelnen Module. Modul 30: Krisenintervention Modul 31: Familienberatung als Methode der Sozialen Arbeit Modul 32: Erlebnisorientierte Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Modul 33: Konfliktbewältigung durch Mediation Modul 34: Gesprächsführung im interkulturellen Kontext Modul 37: Sexualität – Sexualpädagogik Modul 41: Sexuelle Ausbeutung von Kindern und Jugendlichen Modul 42: Umgang mit Unveränderbarem: Leiden, Sterben, Tod Modul 43: Sozialpolitik im europäischen Ländervergleich Modul 45: Ältere Menschen: Eine Zielgruppe mit Zukunft Modul 47: Umgang mit Aggression und Gewalt Modul 50: Soziale Arbeit mit Pflichtklientschaft Modul 51: Jugendkulturen, offene Jugendarbeit Modul 52: Erwerbslosigkeit – Jugendarbeitslosigkeit Modul 53: Migration und Integration Modul 55: Soziale Themen in Romanen und Erzählungen Modul 58: Selbstmanagement mit dem Zürcher Ressourcenmodell Modul 59: Umgang mit neuen Medien im Jugendalter Modul 62: Case Management, Fallarbeit und Soziale Diagnosen Modul 63: Psychoanalytische Pädagogik und Fallverstehen in der Sozialen Arbeit Modul 64: Causes of Poverty and Perspectives of Socio-Economic Development in Kenya Modul 65: Angewandte Forschung 1 Modul 66: Angewandte Forschung 2 Modul 67: Social Days in Brussels Modul 68: International Social Work – Exchange with Hanze University Groningen (home)

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

108


Soziale Arbeit

Modul 69: International Social Work – Exchange with Hanze University Groningen (abroad) Modul 72: Sozialversicherung in der Praxis Modul 73: NGO perspectives in social work, child rights and international cooperation Modul 74: Klinische Sozialarbeit Modul 75: Schuldenberatung in der Sozialen Arbeit Modul 76: Kindesschutzrecht im Dienste des Kindes Modul 79: Arbeit mit Gruppen: Prozesse, Dynamiken, Leitung Modul 81: International Social Work – A Two Week Study Trip to Ohio, USA Modul 83: Perspektiven internationaler Sozialer Arbeit 1 Modul 84: Perspektiven internationaler Sozialer Arbeit Modul 85: International Social Work – A Two Week Exchange with WSU, Ohio Modul 88: Beratung als Prozess Modul 89: Kooperativ-dialogische Gesprächsführung - Grundlagen und Anwendung Modul 90: Heimplatzierungspraxis Modul 91: Psychopathologie für die Soziale Arbeit Modul 92: Aufsuchende Familienarbeit Modul 93: Verhaltensorientierte Soziale Arbeit Modul 95: International Social Work – Exchange with Christ University (CU) Bangalore, India (abroad) Modul 96: Diagnostik als kooperativer Prozess Modul 98: Kriminalprävention in der Praxis Modul 100: Erwachsenenschutzrecht im Kontext der Sozialen Arbeit Modul 101: Gesprächsführung mit Kindern und Jugendlichen Modul 102: Soziale Arbeit in der Romandie Modul 103: Häusliche Gewalt und Traumapädagogik Modul 104: Extremismus – Begriff, Entstehung und Prävention Modul 105: Professionell Handeln im Feld der Arbeitsintegration Modul 106: Abweichendes Verhalten und Kriminalität im Kindes- und Jugendalter Modul 107: English for Social Work Modul 108: Inklusion von Menschen mit Behinderung Modul 109: Serious Games in der Sozialen Arbeit Modul 110: Interprofessionelle Zusammenarbeit in der Sozialen Arbeit Modul 111: Gender und Soziale Arbeit Modul: Study visits to Swiss Health and Social Care Institutions

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

109


Soziale Arbeit

Modul 33: Konfliktbewältigung durch Mediation Modul 33 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen

Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Konfliktbewältigung durch Mediation s.BA.SA.S-KOBE-0.11HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbst- und Frühlingssemester 2 Kontaktstudium 24 Begleitetes Selbststudium 18 Autonomes Selbststudium 18 Gesamt 60 Aldo Venzi, Dipl. SA FH, MAS Supervision/Coaching/Mediation +41 58 934 89 11 / aldo.venzi@zhaw.ch Methodenkompetenz: M1: Fähigkeit zu Konzeptentwicklung, Projektgestaltung, Prozessgestaltung und Evaluation Sozialkompetenz: S3: Fähigkeit zur Konfliktbearbeitung Die Studierenden - können Konfliktsituationen konstruktiv bearbeiten - kennen Regeln und Grundhaltungen für kooperative Konfliktlösungen und handeln in Konfliktsituationen nach diesen Regeln und Prinzipien - haben Mediation als eine der Methoden zur Konfliktregulierung kennen gelernt und können die Schritte des Mediationsverfahrens in Mediationsrollenspielen anwenden. Konflikte zwischen einzelnen Menschen, Gruppen, Organisationen gehören zum Alltag in der Sozialen Arbeit. Das Bewältigen von Konflikten in der Rolle als Betroffene und auch das Vermitteln in Konflikten zwischen Konfliktparteien stellt eine zentrale Herausforderung für Sozialarbeitende dar. Die Fähigkeiten der Klientinnen und Klienten zur konstruktiven und gewaltfreien Konfliktlösung sind oft (noch) nicht ausreichend entwickelt und Sozialarbeitende übernehmen eine wichtige vermittelnde und moderierende Funktion bei der Konfliktregelung. Diese Funktion wird im Seminar geübt und verfeinert. Das Seminar gibt einen Einblick in die Methode der Mediation und die Schritte des Mediationsverfahrens werden in Mediationsrollenspielen konkret erprobt. Vorlesung / Lehrgespräch; Theorie-Praxis-Transfer durch Bearbeitung von Konfliktfällen im Rahmen von Mediationsrollenspielen in Gruppen Deutsch Testat Ballreich, R. & Glasl, F. (2007). Mediation in Bewegung. Stuttgart: Concadora. Besemer, Ch. (2001). Mediation – Vermittlung von Konflikten (8. Aufl.). Baden: Werkstatt für Gewaltfreie Aktion.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

110


Soziale Arbeit

Glasl, F. (2010). Konfliktmanagement. Bern: Haupt. Gührs, M. & Nowak, C. (2002). Das konstruktive Gespräch. Meezen: Limmer. Hermann, F. (2013). Konfliktkompetenz in der Sozialen Arbeit. Neun Bausteine für die Praxis. München: Reinhardt. Korn, J. & Mücke, T. (2011). Gewalt im Griff. Band 2: Deeskalations- und Mediationstraining. Weinheim: Beltz. Marx, A. (2016). Mediation und Konfliktmanagement in der Sozialen Arbeit. Stuttgart: Kohlhammer Risto, K. H. (2003). Konflikte lösen mit System. Paderborn: Junfermann. Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e)

Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11)

Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

111


Soziale Arbeit

Modul 37: Sexualität – Sexualpädagogik Modul 37 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Sexualität – Sexualpädagogik s.BA.SA.S-SEPA-0.11HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbst- und Frühlingssemester 2 Kontaktstudium 24 Begleitetes Selbststudium 18 Autonomes Selbststudium 18 Gesamt 60 Cornelia Maissen, Dipl. SA FH, Fachfrau für sexuelle und reproduktive Gesundheit SGCH +41 44 413 46 50 / cornelia.maissen@lustundfrust.ch Fachkompetenz: F8: Wissen über Methoden und Handlungskonzepte der Sozialen Arbeit Methodenkompetenz: M4: Fähigkeit zur Intervention Sozialkompetenz: S4: Fähigkeit zum Umgang mit Diversität und Heterogenität Selbstkompetenz: S5: Fähigkeit zu Selbstreflexion Die Studierenden - haben einen Überblick über den sozialen Wandel in der Gesellschaft und kennen Normen, Werte sowie rechtliche Grundlagen und deren Wechselwirkung in Bezug auf Sexualität und Beziehung und wissen diese in einen sexualpädagogischen Kontext zu setzen - sind in der Lage eigene Werte und Normen zu Fragen der Sexualität kritisch zu reflektieren und erkennen deren Einfluss auf ihr sexualpädagogisches Denken und Handeln - sind in der Lage, sexualpädagogische Methoden, Materialien und Medien situationsadäquat und adressatengerecht anzuwenden und durchzuführen - erwerben sich grundlegende Kenntnisse im Thema sexuelle Identität(en) sowie sexueller und reproduktiven Gesundheit und kennen dazu Handlungsansätze für die Soziale Arbeit - sind in der Lage, wichtige Faktoren für Beratungssituationen im Kontext Sexualität zu benennen und in ein Beratungsgespräch einfliessen zu lassen.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

112


Soziale Arbeit

Lerninhalte

Sexualität ist einem steten gesellschaftlichen Wandel unterworfen. Deshalb findet zunächst eine Auseinandersetzung mit soziokulturellen Einflüssen im historischen Kontext statt und eine Einführung in die menschenrechtebasierte Sexualpädagogik. Sexualpädagogische Handlungskompetenz erfordert zwingend eine kritische Selbstreflexion in Bezug auf eigene Werte und Normen betreffend Sexualität. Die Reflexion der eigenen sexuellen Biografie dient diesem Ziel. Für diese Unterrichtssequenz wird klar zwischen einem geschützten und einem öffentlichen Raum unterschieden. Grundlagen zu Themen Sprache und Sexualität, Verhütung, STI/HIV-Prävention, sexuelle Identitäten (und auf Wunsch weitere sexualpädagogische Themen wie Sexualität und Beeinträchtigung oder Nähe/Distanz) werden unter Berücksichtigung der interkulturellen Sexualpädagogik bearbeitet.

Lehr- und Lernformen

Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e) Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Des Weiteren gibt es eine Einführung in die sexualpädagogische Beratung und eine Klärung der Umsetzungsmöglichkeiten in stationären und ambulanten Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit. Sie erwerben anhand von Übungssituationen grundlegenden Kompetenzen für die sexualpädagogische Beratung. Theorieinputs und Arbeit in kleineren, teilweise geschlechtshomogenen Gruppen unter Verwendung von ganzheitlichen und kreativen Methoden. Deutsch Testat Kunz, D. & Weiser, S. (2012). Jetzt erst Recht. Menschenrechtsbasierte Sexualpädagogik mit Jugendlichen. Frankfurt a.M.: pro familia. Schmidt, R.-B. & Sielert, U. (Hrsg.). (2012). Handbuch Sexualpädagogik und sexuelle Bildung. Weinheim: Belz Juventa. Sielert, U. (2005). Einführung in die Sexualpädagogik. Weinheim: Belz. Weidinger, B., Kostenwein, W. & Dörfler, D. (2008). Sexualität im Beratungsgespräch mit Jugendlichen. Wien: Springer. Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11) Eine ausgewogene Geschlechtermischung im Modul ist erwünscht.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

113


Soziale Arbeit

Modul 42: Umgang mit Unveränderbarem: Leiden, Sterben, Tod Modul 42 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Lerninhalte

Umgang mit Unveränderbarem: Leiden, Sterben, Tod s.BA.SA.S-UMUN-0.11HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbst- und Frühlingssemester 2 Kontaktstudium 24 Begleitetes Selbststudium 18 Autonomes Selbststudium 18 Gesamt 60 Manuela Käppeli, MSc Soziale Arbeit +41 58 934 89 58 / manuela.kaeppeli@zhaw.ch Fachkompetenz: F5: Wissen über Handlungsfelder und AdressatInnen der Sozialen Arbeit Methodenkompetenz: M4: Fähigkeit zur Intervention Sozialkompetenz: S2: Fähigkeit zur Gestaltung sozialer Interaktion und Kommunikation Selbstkompetenz: S7: Fähigkeit zum Umgang mit belastenden Situationen Die Studierenden - verfügen über ein Fachwissen im Bereich der Thematik „Tod“ sowie über Trauer- und Sterbeprozesse. - können soziale sowie psychologische Folgen von Sterben und Tod erkennen und erklären. - kennen unterschiedliche Modelle und Interventionsformen zur professionellen Beratung und Begleitung von Betroffenen und ihren Angehörigen im Kontext der Sozialen Arbeit - sind in der Lage eigene Werte und Normen im Zusammenhang mit Leiden, Sterben und Tod zu reflektieren und zu kommunizieren. Sozial Arbeitende werden in unterschiedlichen Handlungssituationen und -feldern im beruflichen (wie auch im privaten) Alltag mit den Themen Krankheit, Sterben und Tod konfrontiert. Entsprechend stellt die Begleitung von Menschen, welche beispielsweise mit einer unheilbaren Krankheit oder einem unerwarteten Todesfall konfrontiert werden, für Professionelle der Sozialen Arbeit eine besondere Herausforderung dar. Das Seminar richtet sich an Studierende, die sich mit den Themen Leid, Sterben und Tod vertiefter auseinandersetzen und mit den daraus entstehenden Herausforderungen für Professionelle der Sozialen Arbeit beschäftigen möchten. Neben einer fachlichen Auseinandersetzung mit den Themen Leid, Tod und Trauer werden auch persönliche und/oder berufliche Erfahrungen und Überzeugungen zu diesen Themen reflektiert.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

114


Soziale Arbeit

Das Seminar umfasst dabei folgende Inhalte: - Theoretische Auseinandersetzung mit Sterben, Tod und Trauerprozessen sowie deren Folgen für Betroffene und Angehörige - Interdisziplinäre Zusammenarbeit im Kontext von Sterben, Tod und Trauerprozessen - Grundlagen zu Beratung und Begleitung von Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen bei unheilbaren Krankheiten und in Trauerprozessen im Kontext der Sozialen Arbeit - Soziale Arbeit in der Palliative Care - Aufzeigen der ethischen Aspekte zum Thema „Tod“: Patientenverfügung, Beihilfe zum Suizid, Organspenden - Reflexion der persönlichen Gedanken/Bilder zu Leiden, Schmerzen, Tod und Trauer - Interviews/Gespräche mit Experten/Expertinnen, insbesondere auch vor Ort in ausgewählten Institutionen.

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e)

Vorlesung / Lehrgespräch; integrierte Lernaufgaben; TheoriePraxis-Transfer und Fallbearbeitung in Gruppen Deutsch Testat Müller, M.; Brathuhn, S. & Schnegg, M. (2014). Handbuch Trauerbegegnung und -begleitung : Theorie und Praxis in Hospizarbeit und Palliative Care. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Müller, M. (2016). Trauergruppen leiten. Betroffenen Halt und Struktur geben. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Student, J. Ch., Mühlum, A. & Student, U. (2016). Soziale Arbeit im Hospiz und Palliative Care. Stuttgart: UTB Verlag. Trachsel, M. & Maercker, A. (2016). Lebensende, Sterben und Tod. Göttingen: Hogrefe Verlag. Wasner, M. & Pankhofer, S. (Hrsg.) (2014). Soziale Arbeit in Palliative Care. Ein Handbuch für Studium und Praxis. Stuttgart: Kohlhammer. Znoj, H. (2012). Trauer und Trauerbewältigung. Stuttgart: Kohlhammer Verlag. Znoj, H. (2014). Trennung, Tod und Trauer. Geschichten zum Verlusterleben und dessen Transformation. Bern: Hogrefe. Znoj, H. (2016). Komplizierte Trauer (2. Aufl.). Göttingen: Hogrefe Verlag. Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11)

Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

115


Soziale Arbeit

Modul 45: Ältere Menschen: Eine Zielgruppe mit Zukunft Modul 45 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Lerninhalte

Ältere Menschen: Eine Zielgruppe mit Zukunft s.BA.SA.S-AMZG-0.11HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbst- und Frühlingssemester 2 Kontaktstudium 24 Begleitetes Selbststudium 18 Autonomes Selbststudium 18 Gesamt 60 Barbara Baumeister, dipl. psych. FH +41 58 934 88 56 / barbara.baumeister@zhaw.ch Prof. Trudi Beck trudi_beck@bluewin.ch Fachkompetenz: F5: Wissen über Handlungsfelder und AdressatInnen der Sozialen Arbeit Die Studierenden - kennen psychologische, soziologische und biologische Aspekte des Alters - können unterschiedliche Theorien und Modelle des Alterns beschreiben - kennen ausgewählte methodische Ansätze der Altersarbeit - kennen gesellschaftliche Trends und ausgewählte Angebote der offenen, ambulanten und stationären Altersarbeit - sind in der Lage, eigene Wahrnehmungs- und Denkmuster bezüglich des Alterns zu reflektieren und erkennen deren Wirkung in der Tätigkeit als Professionelle mit älteren Menschen. Sozialarbeitende begegnen alten Menschen nicht nur in der spezifischen Altersarbeit, sondern fast in allen Berufsfeldern und Organisationen. Die Heterogenität sozialer Altersarbeit ist gross, das Spektrum der Tätigkeitsfelder beginnt bei der Gestaltung des Übergangs vom Erwerb in die nachberufliche Lebensphase und endet bei der Unterstützung zur Bewältigung abhängiger Lebenssituationen bei Krankheit und Behinderung. Das Seminar bietet Studierenden die Möglichkeit, sich vertiefter mit Themen der Altersarbeit auseinanderzusetzen. Folgende Inhalte sind geplant: Theoretische Grundlagen: - Prozesse des Alterns; Altersphasen und ihre Entwicklungsaufgaben - gesellschaftlicher Wandel und gesellschaftliche Bewertung des Alterns - Ressourcen und Einschränkungen älterer Menschen Soziale Arbeit mit alten Menschen: - Angebote in der Altersarbeit - ausgewählte Projekte und Methoden in der Altersarbeit - Häusliche Betreuung alter Menschen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

116


Soziale Arbeit

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e)

Vorlesung / Lehrgespräch; Integrierte Lernaufgaben; strukturiertes, begleitetes Selbststudium Deutsch Testat Baumeister, B. & Beck, T. (Hrsg.) (2017). Schutz in der häuslichen Betreuung alter Menschen: Misshandlungssituationen vorbeugen und erkennen – Betreute und Betreuende unterstützen. Bern: Hogrefe. Becker, S. & Brandenburg, H. (Hrsg.) (2014). Lehrbuch Gerontologie: Gerontologisches Fachwissen für Pflege- und Sozialberufe – Eine interdisziplinäre Aufgabe. Bern: Hans Huber. Lindenberger, U., Smith, J., Mayer, K. U. & Baltes, P. B. (Hrsg.). (2010). Die Berliner Altersstudie. (3. Aufl.). Berlin: Akademie. Martin, M. & Kliegel, M. (2005). Psychologische Grundlagen der Gerontologie. Band 3. Stuttgart: Kohlhammer. Tesch-Römer, C. (2010). Soziale Beziehungen alter Menschen, Grundriss Gerontologie (8. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer. Wahl, H.-W. & Heyl, V. (2004). Gerontologie – Einführung und Geschichte. Grundriss Gerontologie. Band 1. Stuttgart: Kohlhammer. Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11)

Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

117


Soziale Arbeit

Modul 47: Umgang mit Aggression und Gewalt Modul 47 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Umgang mit Aggression und Gewalt s.BA.SA.S-UGAG-0.11HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbstsemester 2 Kontaktstudium 24 Begleitetes Selbststudium 18 Autonomes Selbststudium 18 Gesamt 60 Dr. Patrik Manzoni +41 58 934 88 71 / patrik.manzoni@zhaw.ch Fachkompetenz: F8: Wissen über Methoden und Handlungskonzepte der Sozialen Arbeit Methodenkompetenz: M4: Fähigkeit zur Intervention Sozialkompetenz: S3: Fähigkeit zur Konfliktbearbeitung Die Studierenden - kennen relevante Erklärungsansätze für aggressives und gewalttätiges Verhalten und können daraus Folgerungen für die Gewaltprävention und -intervention ableiten - sind informiert über spezifische Handlungskonzepte und Methoden im Umgang mit gewalttätigen, aggressiven KlientInnen - können ein mögliches Gewaltrisiko in einer Situation erkennen und einschätzen und sind auf Gewaltereignisse seitens der KlientInnen vorbereitet - kennen Strategien zur Deeskalation von Gewaltsituationen, können diese im Alltag konkret anwenden und haben eigene Wahrnehmungs- und Verhaltensmuster in Gewaltsituationen reflektiert.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

118


Soziale Arbeit

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e)

Aggression und Gewalt zeigen sich in den beruflichen Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit in unterschiedlichster Form und Intensität. Die Auseinandersetzung mit der Thematik erfolgt sowohl auf theoretischer wie auf praktischer und selbstreflexiver Ebene. Der inhaltliche Ausgangspunkt sind eigene Erfahrungen im Umgang mit Konflikt und Gewalt aus der pädagogischen Praxis. Mit der Methode „Szenisches Spiel“ werden Situationen in Standbildern nachgestellt und mit verschiedenen Reflexionsmethoden bearbeitet. Auf diese Weise lassen sich Auswege aus den oftmals vertrackten Situationen entwickeln. Das Verfahren ermöglicht auch verdeckte Zusammenhänge zu erkennen und Verhaltensvarianten zu erproben. Anschliessend geht es jeweils darum, einen Bogen zu den theoretischen Erklärungsmustern herzustellen. Integrierte Lernaufgaben; Theorie-Praxis-Transfer und Fallbearbeitung in Gruppen Deutsch Testat Leuzinger-Bohleber, M., Haubl, R. & Brumlik, M. (Hrsg). (2006). Bindung, Trauma und soziale Gewalt. Göttingen: Vanderhoeck & Ruprecht. Scheller, I. (1998). Szenisches Spiel. Handbuch für die pädagogische Praxis. Berlin: Cornelsen. Schröder, A. & Merkle, A. (2007). Leitfaden Konfliktbewältigung und Gewaltprävention. Pädagogische Konzepte für Schule und Jugendhilfe. Schwalbach: Wochenschauverlag. Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11)

Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

119


Soziale Arbeit

Modul 50: Soziale Arbeit mit Pflichtklientschaft Modul 50 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Lerninhalte

Soziale Arbeit mit Pflichtklientschaft s.BA.SA.S-SAPK-0.11HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbstsemester 2 Kontaktstudium 24 Begleitetes Selbststudium 18 Autonomes Selbststudium 18 Gesamt 60 Klaus Mayer, Dipl.-Psych. +41 58 934 89 03 / klaus.mayer@zhaw Sabina Berger, lic. iur., Mediatorin + 41 58 934 89 14 / sabina.berger@zhaw.ch Fachkompetenz: F5: Wissen über Handlungsfelder und AdressatInnen der Sozialen Arbeit Methodenkompetenz: M4: Fähigkeit zur Intervention Sozialkompetenz: S1: Fähigkeit zu Kooperation und Beziehungsgestaltung Selbstkompetenz: S7: Fähigkeit zum Umgang mit belastenden Situationen Die Studierenden sind in der Lage - bei Abklärungen im Auftrag von Behörden und bei behördlich verordneten Beratungsaufträgen ihren Auftrag und ihre Rolle klar zu definieren und spezifische Problemlösungsmethoden anzuwenden - berufliche Beziehungen einzugehen und auch bei Widerständen der Klienten aufrecht zu erhalten - eigene und fremde Normen und Werte zu unterscheiden und ihre Einstellung gegenüber gesetzlich legitimierter Eingriffsmassnahmen zu reflektieren. Im Modul werden Grundsätze des beruflichen Handelns bei Beratungen in Zwangskontexten thematisiert. Anhand von Beispielen aus der Praxis der Sozialen Arbeit werden rechtliche Aspekte im Spannungsfeld von Grundrechten und staatlichem Eingreifen behandelt. Ein spezielles Augenmerk gilt der Notwendigkeit einer klaren Auftrags- und Rollenklärung sowohl aus Sicht der Behörden als auch aus Sicht der betroffenen Klienten. Die Studierenden machen sich mit methodischen Aspekten und Spezifika der gesetzlichen Sozialarbeit vertraut und setzen sich mit Themen wie Motivation, Kooperation und Widerstand in Zwangskontexten auseinander. Anhand von konkreten Fallbeispielen werden verschiedene Beratungssituationen im Zwangskontext mit Fachpersonen aus der Praxis eingeübt, diskutiert und reflektiert.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

120


Soziale Arbeit

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e)

Vorlesung und Arbeit in kleinen Gruppen Deutsch Testat Kähler, H. D. & Zobrist, P. (2013). Soziale Arbeit in Zwangskontexten: wie unerwünschte Hilfe erfolgreich sein kann (2. Aufl.). München: Reinhardt. Klug, W. (2012). Das ‚Schlechte-nachrichten-Gespräch‘ in der Sozialen Arbeit mit Pflichtklienten. S. 28-37. In: Sozialmagazin 37 (9) (auf Moodle). Mayer, K. (2009). Beziehungsgestaltung im Zwangskontext. In Mayer, K. & Schildknecht, H. (Hrsg.). Dissozialität, Delinquenz, Kriminalität. Ein Handbuch für die interdisziplinäre Arbeit (S. 209365). Zürich, Basel und Genf: Schulthess (auf Moodle). Rosch, D. (2011). Zwangskontext und „Zwangsbeglückung“ in der gesetzlichen Sozialen Arbeit – Erscheinungsformen und rechtliche Aspekte. Schweizerische Gesellschaft für Soziale Arbeit (Hrsg.) Schweizerische Zeitschrift für Soziale Arbeit 1: 84107 (auf Moodle). Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11)

Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

121


Soziale Arbeit

Modul 51: Jugendkulturen, offene Jugendarbeit Modul 51 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Jugendkulturen, offene Jugendarbeit s.BA.SA.S-JKOJ-0.11HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbstsemester 2 Kontaktstudium 24 Begleitetes Selbststudium 18 Autonomes Selbststudium 18 Gesamt 60 Martin Biebricher, Dipl.-Päd., Dipl.Soz.Arb. +41 58 934 88 21 /martin.biebricher@zhaw.ch Fachkompetenz: F8: Wissen über Methoden und Handlungskonzepte der Sozialen Arbeit Methodenkompetenz: M3: Fähigkeit zur Analyse M4: Fähigkeit zur Intervention Die Studierenden - sind in der Lage, sich reflexiv mit dem sozialen Phänomen „Jugend“ als Statusübergang und Lebensphase auseinanderzusetzen; - können das Feld der Offenen (Kinder-) und Jugendarbeit sowie dessen Angebote und Methoden reflektierend beschreiben; - sind in der Lage, eine eigene Position zur Frage des professionellen Handelns in der Offenen (Kinder-) und Jugendarbeit zu entwickeln; - kennen exemplarische Unterstützungsressourcen zur Konzept- und Methodenentwicklung für die Offene (Kinder-) und Jugendarbeit.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

122


Soziale Arbeit

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e)

Das Seminar basiert auf drei inhaltlichen Schwerpunkten, nämlich 1. einer intensiven Auseinandersetzung mit der Lebensphase „Jugend“, gestützt auf theoretische Überlegungen, empirische Erkenntnisse und die eigene Lebenserfahrung der Studierenden; 2. einer inhaltlichen Annäherung und Diskussion von Angeboten, und Konzepten der Offenen Kinder- und Jugendarbeit sowie der damit verbundenen professionellen Haltung; 3. dem Kennenlernen und der Diskussion ausgewählter Methoden und Handlungsansätze im Feld der Offenen Kinder- und Jugendarbeit. Das Seminar lebt stark von der Bereitschaft der Studierenden, sich inhaltlich einzubringen sowie eigene Erfahrungenen und Meinungen zur Diskussion zu stellen. Ein entsprechendes Engagement der Teilnehmenden wird deshalb vorausgesetzt. Vorerfahrungen in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit sind jedoch nicht nötig. Vorlesung / Lehrgespräch; Integrierte Lernaufgaben; Textbasiertes Selbststudium Deutsch Testat Böhnisch, L. (2012): Sozialpädagogik der Lebensalter. Eine Einführung (6. Aufl.). Weinheim und Basel: Beltz Juventa. DOJ Dachverband Offene Jugendarbeit Schweiz (2007). Offene Kinder- und Jugendarbeit in der Schweiz. Grundlagen für Entscheidungsträger und Fachpersonen. Moosseedorf: Eigenverlag. Deinet, U. & Sturzenhecker, B. (2013). Handbuch Offene Kinderund Jugendarbeit, 4., überarb. und aktual Aufl. Wiesbaden: Springer VS. Hurrelmann, K. & Quenzel, G. (2013): Lebensphase Jugend. Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Jugendforschung. Weinheim: BELTZJuventa Verein Wiener Jugendzentren (2012). Wirkungskonzept Verein Wiener Jugendzentren. Wien: Eigenverlag. Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11)

Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

123


Soziale Arbeit

Modul 53: Migration und Integration Modul 53 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Migration und Integration s.BA.SA.S-MIIN-0.11HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbstsemester 2 Kontaktstudium 24 Begleitetes Selbststudium 18 Autonomes Selbststudium 18 Gesamt 60 Dr. Eva Mey +41 58 934 89 26 / eva.mey@zhaw.ch Fachkompetenz: F5: Wissen über Handlungsfelder und AdressatInnen der Sozialen Arbeit Methodenkompetenz: M3: Fähigkeit zur Analyse Sozialkompetenz: S4: Fähigkeit zum Umgang mit Diversität und Heterogenität Selbstkompetenz: S6: Fähigkeit zu selbstregulierter Wissensaneignung Die Studierenden - können sozialen Wandel durch Migration und Auswirkungen auf Integrationsdynamiken und die Entstehung ausgewählter sozialer Probleme erläutern - kennen politisch-rechtliche Grundlagen für die Integrationsarbeit und können diese anwenden - kennen einige ausgewählte adressatenspezifische Angebote der Integrationsarbeit und können diese beurteilen - können soziale Probleme im Zusammenhang mit Integration beschreiben, erklären und analysieren - können verschiedene Lebenswelten und deren Spezifika im Zusammenhang mit Integrationsfragen analysieren und verstehen und daraus Handlungsoptionen ableiten - erschliessen sich selbständig Wissen zu Migration und Integration und können dieses dokumentieren.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

124


Soziale Arbeit

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e) Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Im Seminar lernen Studierende zentrale Fragen in Bezug auf die Integration von Zugewanderten vor allem in der Schweiz, aber auch im Vergleich mit anderen ausgewählten europäischen Ländern kennen. Sie erhalten einen Überblick zur aktuellen Lage im Integrationsbereich. Studierende lernen zentrale Fakten zu Migration und Integration sowie die politischen und rechtlichen Grundlagen zur Integrationsförderung kennen. Sie besuchen ausgewählte Institutionen und Projekte, die in der Integrationsförderung aktiv sind kennen wissenschaftliche Ergebnisse in Bezug auf die Messbarkeit von Integration. Sie setzen sich mit aktuellen politischen und wissenschaftlichen Fragen und Diskussionen im Zusammenhang mit Migration und Integration auseinander. Vorlesung / Lehrgespräch; Integrierte Lernaufgabe; Textbasiertes Selbststudium Deutsch Testat Bundesamt für Migration im Auftrag des Departementvorstehers EJPD. (2006). Probleme der Integration von Ausländerinnen und Ausländern in der Schweiz. Bestandesaufnahme der Fakten, Ursachen, Risikogruppen, Massnahmen und des Integrationspolitischen Handlungsbedarfs. Bern-Wabern: Bundesamt für Migration. Pineiro, E., Bopp, I. & Kreis, G. (2009). Fördern und Fordern im Fokus. Leerstellen des schweizerischen Integrationsdiskurses. Zürich: Seismo. Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11) Das Seminar ist vor allem für Studierende geeignet, die die Vertiefung Modul 27 zu Migration, Integration, Diversity Management nicht besuchen und trotzdem das Thema Migration und Integration vertiefen wollen.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

125


Soziale Arbeit

Modul 55: Soziale Themen in Romanen und Erzählungen Modul 55 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Soziale Themen in Romanen und Erzählungen s.BA.SA.S-ROMA-0.11HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbstsemester 2 Kontaktstudium 24 Begleitetes Selbststudium 18 Autonomes Selbststudium 18 Gesamt 60 Dr. Nadja Ramsauer +41 58 934 89 36 / nadja.ramsauer@zhaw.ch Fachkompetenz: F4: Wissen über soziale Probleme, sozialen Wandel und soziale Ungleichheit F6: Wissen über Entwicklungs-, Sozialisations-, Bildungs- und Lernprozesse Die Studierenden - kennen eine Auswahl klassischer und moderner Romane, in denen soziale Themen ein besonderes Gewicht haben - erkennen die Bedeutung der Poesie (insbesondere Romane und Erzählungen) als wichtigen Zugang zum Verständnis der menschlichen Existenz mit ihren Licht- und Schattenseiten - wissen um die spezielle Aussagekraft literarischer Werke als Ergänzung und Alternative zur wissenschaftlichen Sprache und deren Umgang mit Begriffen und Konzepten - kennen an Hand ausgewählter Beispiele Zusammenhänge zwischen Romanen und der Biographie der Autorinnen und Autoren - nutzen literarische Texte als Impulse zur persönlichen Reflexion über bekannte und unbekannte Phänomene und vielfältige Situationen des menschlichen Lebens, etwa über das Suchen, Finden und den Verlust von Identität - sind in der Lage, anhand literarischer Werke Bezüge zu aktuellen Fragestellungen und Problembereichen der Sozialen Arbeit herzustellen.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

126


Soziale Arbeit

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e) Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Gemeinsames Planungstreffen (2 – 3 Monate vor dem Seminar): An einem kurzen Planungstreffen entscheiden die Studierenden in Kleingruppen, welche zwei Romane sie aus einer Liste mit Themen bzw. Buchvorschlägen mit Kurzbeschreibungen lesen werden. Seminar: Im Seminar werden die ausgewählten literarischen Werke vorgestellt, analysiert und diskutiert. Als Ergänzung werden einige Kurzgeschichten behandelt. Inhaltlich bewegen sich die besprochenen Romane und Geschichten um Themen wie Kindheit und Jugend, Identität, Migration, Behinderung, Krisen, Gewalt, Dissozialität und Armut – immer mit Blick auf den besonderen Zugang des literarischen Erzählens zu diesen für die Soziale Arbeit wichtigen Themen. Theoretisch gehen wir der Frage nach, wie sich die unterschiedlichen Wege des Fragens und Erkennens der Sozialwissenschaft einerseits und der Poesie/Kunst andererseits ergänzen. Wie lässt sich das besondere Wissen der poetischen Literatur umschreiben, welches Gewicht kommt ihren anderen „Wahrheiten“ zu, wie ist deren Bedeutung für unsere Erfahrung der Welt einzuschätzen? Warum und wie bereichern Romane und Geschichten wissenschaftliches Wissen, auch in der Sozialen Arbeit? Vorlesung / Lehrgespräch Deutsch Testat Frisch, M. (2008). Schwarzes Quadrat – Zwei Poetikvorlesungen. Frankfurt: Suhrkamp. Rorty, R. (1992). Kontingenz, Ironie und Solidarität. Frankfurt: Suhrkamp. Von Matt, P. (2006). Öffentliche Verehrung der Luftgeister. München: dtv. Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11) Zur Präsenzpflicht gehört eine Vorbereitungsbesprechung. Genaue Angaben zum Datum und Ort erfolgen zu gegebener Zeit.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

127


Soziale Arbeit

Modul 58: Selbstmanagement mit dem Zürcher Ressourcenmodell Modul 58 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Selbstmanagement mit dem Zürcher Ressourcenmodell s.BA.SA.S-ZRMO-0.11HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbst- und Frühlingssemester 2 Kontaktstudium 24 Begleitetes Selbststudium 18 Autonomes Selbststudium 18 Gesamt 60 Santino Güntert, lic. phil. I, ZRM-Trainer UZH +41 58 934 88 53 / santino.guentert@zhaw.ch Jonas Straub, Bachelor FH, ZRM-Trainer ISMZ jonasstraub@gmx.ch Fachkompetenz: F8: Wissen über Methoden und Handlungskonzepte der Sozialen Arbeit Sozialkompetenz: S7: Fähigkeit zum Umgang mit belastenden Situationen Die Studierenden - kennen das Zürcher Ressourcen Modell und seine Instrumente - sind in der Lage, die eigenen Ressourcen und Handlungspotenziale zu entdecken und in ihrem Arbeitsfeld zu nutzen - können neue Handlungsmuster entwickeln, die in schwierigen Situationen abgerufen und angewandt werden können - lernen Modelle und Instrumente kennen, die einzeln oder als Ganzes in der Arbeit mit unterschiedlicher Klientel umgesetzt werden können.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

128


Soziale Arbeit

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e)

Studierende und Professionelle in sozialer Arbeit sind gleichzeitig starken fachlichen und emotionalen Belastungen unterworfen. Wie gelingt es, mit diesen Belastungen umzugehen und immer wieder Kraft und Energie für die anstehende Arbeit zu schöpfen? Das Zürcher Ressourcen Modell ZRM ist ein theoretisch fundiertes und wissenschaftlich überprüftes Selbstmanagement-Training, das an der Universität Zürich zur gezielten Förderung von individuellen Handlungspotentialen entwickelt wurde. Es bietet die Möglichkeit, eigene Handlungsmuster zu erkennen, zu verstehen, wie Handlung zustande kommt und zu lernen, wie Veränderungsprozesse wirksam eingeleitet und hilfreich unterstützt werden können. In diesem Seminar setzen Sie sich mit einem aktuellen persönlichen Veränderungswunsch in Bezug auf Ihre Selbststeuerung auseinander. Schritt für Schritt lernen Sie, wie unbewusste Bedürfnisse sichtbar gemacht und in Ihre Handlungsplanung integriert werden können. Insgesamt steigern Sie dadurch Ihre Motivation, einen Veränderungswunsch auch unter schwierigen Bedingungen in Handlung umzusetzen. Die dabei verwendeten Methoden und Techniken können Sie einzeln oder als Ganzes in der professionellen Arbeit mit Klientinnen und Klienten anwenden. Sie werden durch dieses Modell deshalb sowohl persönlich wie fachlich profitieren können. Vorausgesetzt wird jedoch die Bereitschaft und Offenheit, sich auf einen inneren Prozess und entsprechende kreative und ganzheitliche Methoden zu dessen Bearbeitung einzulassen. Vorlesung / Lehrgespräch; integrierte Lernaufgaben Deutsch Storch, M. & Krause, F. (2014). Selbstmanagement – ressourcenorientiert. Grundlagen und Trainingsmanual für die Arbeit mit dem Zürcher Ressourcen Modell. Bern: Verlag Hans Huber. Storch, M. & Riedener, A. (2014). Ich packs! – Selbstmanagement für Jugendliche. Ein Trainingsmanual für die Arbeit mit dem Zürcher Ressourcen Modell. Bern: Verlag Hans Huber. Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11)

Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

129


Soziale Arbeit

Modul 62: Case Management, Fallarbeit und Soziale Diagnosen Modul 62 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon/E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Lerninhalte

Case Management, Fallarbeit und Soziale Diagnosen s.BA.SA.S-CAMA-0.11HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbstsemester 2 Kontaktstudium 24 Begleitetes Selbststudium 18 Autonomes Selbststudium 18 Gesamt 60 Dr. Silke Vlecken +41 58 934 89 19 / silke.vlecken@zhaw.ch Fachkompetenz: F8: Wissen über Methoden und Handlungskonzepte der Sozialen Arbeit Methodenkompetenz: M3: Fähigkeit zur Analyse Sozialkompetenz: S2: Fähigkeit zur Gestaltung sozialer Interaktion und Kommunikation Die Studierenden - wissen wie ein Fall systematisch und reflektiert aufgrund begründeter Verfahren zur Falleinschätzung und Fallarbeit geplant und durchgeführt wird - kennen Methoden zur Koordinierung unterschiedlicher Dienste und Hilfsangebote zur Bearbeitung komplexer Notlagen von Individuen und kleinen sozialen Systemen - wenden Effizienzkriterien der Fallarbeit professionell und systematisch an - wählen die notwendigen Methoden und übertragen sie auf einen (im Rollenspiel vertieften) Fall exemplarisch, im Sinne einer professionellen Hilfeplanung. Case Management als systematische und reflektierte soziale Einzelfallhilfe braucht begründete Verfahren zur Fallanalyse und Fallbearbeitung. Die konkrete Anwendung der Problem- und Ressourcenanalyse wird kombiniert mit Instrumenten der intra- und interprofessionellen Kooperation und Überprüfung nach professionellen Effektivitäts- und Effizienzkriterien. Exemplarisch wird dies auf ein konkretes Fallbeispiel übertragen. Aktuelle Diskussionen über Diagnostik (exemplarische Darstellung einzelner Instrumente) und fachliches Handeln werden im Kontext der Ökonomisierungsdebatte aufgegriffen und zur Mandatierung Sozialer Arbeit in Bezug gesetzt. Die Perspektiven von Gender, Interkulturalität und sozialer Ungleichheit finden Berücksichtigung in der Fallarbeit.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

130


Soziale Arbeit

Lehr- und Lernformen

Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e)

Vorlesung / Lehrgespräch; integrierte Lernaufgaben; Text- oder programmbasiertes und -strukturiertes Selbststudium; TheoriePraxis-Transfer und Fallbearbeitung in Gruppen. Deutsch Testat Geiser, K. (2007). Problem- und Ressourcenanalyse in der Sozialen Arbeit (4. Aufl.). Freiburg im Breisgau: Lambertus. Heiner, M., Meinhold, M., von Spiegel, H. & Staub-Bernasconi, S. (1998). Methodisches Handeln in der Sozialen Arbeit. Freiburg i. Br.: Lambertus. Neuffer, M. (2002). Case Management. Weinheim: Juventa. von Spiegel, H. (2004). Methodisches Handeln in der Sozialen Arbeit. Stuttgart: UTB. Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11)

Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

131


Soziale Arbeit

Modul 63: Psychoanalytische Pädagogik und Fallverstehen in der Sozialen Arbeit Modul 63 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Psychoanalytische Pädagogik und Fallverstehen in der Sozialen Arbeit s.BA.SA.S-PPAE-0.11HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbstsemester 2 Kontaktstudium 24 Begleitetes Selbststudium 18 Autonomes Selbststudium 18 Gesamt 60 Prof. Hanspeter Hongler +41 76 560 45 19 / hanspeter.hongler@gmail.com Carmelo Campanello, Gesamtleiter Pestalozzi Jugendstätte Burghof, Dielsdorf Fachkompetenz: F8: Wissen über Methoden und Handlungskonzepte der Sozialen Arbeit Methodenkompetenz: M3: Fähigkeit zur Analyse Die Studierenden - sind in der Lage Kernbegriffe und Konzepte der Psychoanalyse und der psychoanalytischen Pädagogik zu vderstehen - sind in der Lage wichtige konzeptionelle Beiträge von VertreterInnen der psychoanalytischen Pädagogik zu benennen und einzuordnen - sind in der Lage exemplarische Fallgeschichten mit Konzepten aus der psychoianalytischen Pädagogik zu analysieren und daraus Handlungsempfehlungen abzuleiten - sind in der Lage handlungsrelevante Konsequenzen für Arbeitsfelder der Sozialen Arbeit abzuleiten.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

132


Soziale Arbeit

Lerninhalte

Im von Sigmund Freud verfassten Vorwort zu August Aichhorn‘s Klassiker der psychoanalytischen Sozialpädagogik findet sich die berühmte Aussage von den drei unmöglichen Berufen „als da sind: Erziehen, Kurieren, Regieren“. Im Seminar werden zentrale begriffliche und konzeptionelle Grundlagen der Psychoanalyse und der psychoanalytischen Sozialpädagogik eingeführt bzw. vertieft sowie anhand von Fallbeispielen konkret dargelegt und „umgesetzt“. Gerade in der Arbeit mit sogenannt schwierigen Kindern und Jugendlichen erweist sich diese Sicht- und Handlungsweise für langfristige und tragfähige Entwicklungsprozesse als besonders hilfreich. Dazu sind aber auch ein vertieftes Verständnis zentraler Begriffe und Denkweisen der Psychoanalyse nötig, wie z.B. unbewusste psychische Konflikte und Abwehrmechanismen, Holding und Containing, Übertragung und Gegenübertragung, Projektion und Identifikation, usw. Anhand von Autoren wie D. Winnicott, M. Klein und Y. Cohen werden wir uns zudem mit Fragen zur „antisozialen Tendenz“, zur Deprivation und Traumatisierung von Kindern und Jugendlichen befassen. Die Studierenden haben im Seminar zudem Gelegenheit, eigene Erfahrungen aus der Praxis einzubringen und zur Diskussion zu stellen.

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e)

Vorlesung / Lehrgespräch; Integrierte Lernaufgaben; Textbasiertes Selbststudium Deutsch Testat Cohen, Y. (2015). Das traumatisierte Kind. Psychoanalytische Therapie im Kinderheim. Frankfurt: Brandes&Apsel. Diem-Wille, G. (2007). Die frühen Lebensjahre. Psychoanalytische Entwicklungstheorien nach Freud, Klein und Bion. Stuttgart: Kohlhammer Fatke, R. & Scarbath, H. (Hrsg.). (1995). Pioniere Psychoanalytischer Pädagogik. Bern: Peter Lang. Stemmer-Lück, M. (2012). Beziehungsräume in der Sozialen Arbeit. Psychoanalytische Theorien und ihre Anwendung in der Praxis. Stuttgart: Kohlhammer Winnicott, D.W. (1983). Von der Kinderheilkunde zur Psychoanalyse. Frankfurt: Fischer Verlag. (insbes.: Kapitel 13: Die antisoziale Tendenz) Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11)

Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

133


Soziale Arbeit

Modul 64: Causes of Poverty and Perspectives of Socio-Economic Development in Kenya Modul 64 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Causes of Poverty and Perspectives for Socio-Economic Development in Kenya s.BA.SA.S-POVE-0.11HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbstsemester 2 Kontaktstudium 24 Begleitetes Selbststudium 18 Autonomes Selbststudium 18 Gesamt 60 Dr. Nyagoy Nyong’o Nyagoy@gmail.com Fachkompetenz: F4: Wissen über soziale Probleme, sozialen Wandel und soziale Ungleichheit F9: Wissen über internationale Kontexte und Entwicklungen in der Sozialen Arbeit We live in a world of global inequality. How is this inequality manifested? Why are some people and countries poor? What can be done to bring about socio-economic development? How can we achieve the Sustainable Development Goals (SDGs)? Kenya is used as an example of such a country to get further understanding of these issues. At the end of the seminar, the students will have: - general knowledge of Kenya as a country and its resource base - clear understanding of the “face” of poverty in Kenya - an in-depth understanding of the challenges for development in Kenya - an understanding of SDGs - an understanding on how to measure development knowledge of Fairtrade and its impact in Kenya - ability to prescribe interventions for sustainable development in Kenya. Examples of other African countries will also be used during the three days.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

134


Soziale Arbeit

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e)

The seminar will start with a general introduction of Kenya as a country and its resource base. This will be followed by a definition of “poverty” and a look at poverty indicators. A comparison will be made between Switzerland and Kenya in terms of some of these indicators in order to give students a better understanding of the levels of poverty in Kenya. We will then look at the internal conditions perpetuating poverty in Kenya e.g. corruption, poor technology. HIV/AIDS etc. and external conditions e.g. markets, MNC’s, external development strategies etc. How can development be measured given the Kenyan scenario? What are the SDGs? What are the perspectives for socio-economic development in terms of external and internal interventions? Additionally, an in-depth look at Fairtrade and its impact on socioeconomic development will be covered. At the end we shall look at prescriptions for sustainable development in Kenya. The 3 days will be fashioned in a manner to ensure participation by all: Lectures will be accompanied by discussions, group work, case studies and documentaries. To help students prepare for the seminar, there will be a preseminar preparation exercise. Students will be informed on the topics of this exercise at least 1 month before the seminar starts. Vorlesung / Lehrgespräch; Integrierte Lernaufgaben; Strukturiertes, begleitetes Selbststudium English Testat Web: UNDP Human Development Report (2017) Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11)

Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

135


Soziale Arbeit

Modul 65: Angewandte Forschung 1 Modul 65 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon/E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e)

Angewandte Forschung 1 s.BA.SA.S-FOR1-0.11HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbstsemester 2 Kontaktstudium 24 Begleitetes Selbststudium 18 Autonomes Selbststudium 18 Gesamt 60 Dr. Melanie Wegel +41 58 934 88 78 / melanie.wegel@zhaw.ch Dr. Dirk Baier +41 58 934 89 04 / dirk.baier@zhaw.ch Fachkompetenz: F4: Wissen über soziale Probleme, sozialen Wandel und soziale Ungleichheit Methodenkompetenz: M1: Fähigkeit zu Konzeptentwicklung, Projektgestaltung, Prozessgestaltung und EvaluationM2: Fähigkeit zu wissenschaftlichem Arbeiten Die Studierenden - kennen zentrale Projekte der deutschsprachigen Strafvollzugsforschung - kennen die Merkmale qualitativer und quantitativer Forschungsmethoden - können empirische Forschungsprojekte konzipieren und durchführen - wissen um die Besonderheiten der vulnerablen Gruppe „Inhaftierte“ als Forschungssubjekte - entwickeln Ideen für eine Bachelorarbeit Die Studierenden erhalten einen Überblick über das Ausmass und die Formen von Kriminalität im Hellfeld der Schweiz. Sie lernen das Schweizerische Vollzugswesen über unterschiedliche Progressionsstufen kennen, wobei ein halbtägiger Besuch in einer Vollzugsanstalt enthalten ist. Weiter erhalten Sie einen Überblick über die aktuelle Strafvollzugsforschung und lernen dabei „kritisch“ diese Ergebnisse zu reflektieren. Im Anschluss arbeiten sie exemplarisch mit Forschungsdaten und formulieren abschliessend interessierende Thesen für eine eigene Arbeit. Vorlesung, Übungen, halbtägiger Besuch einer JVA, Dateneingabe und Auswertung Deutsch Testat

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

136


Soziale Arbeit

Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e) Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Dünkel, F. (2011): Werden Strafen immer härter? [PDF], Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg GmbH. Killias, M. & Villetaz, P. (2007): Rückfall nach Freiheits- und Alternativstrafen. [PDF], Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg GmbH. Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11) Empirische Forschung im Strafvollzug

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

137


Soziale Arbeit

Modul 74: Klinische Sozialarbeit Modul 74 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon/E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Klinische Sozialarbeit s.BA.SA.S-KLSA-0.12HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbstsemester 2 Kontaktstudium 24 Begleitetes Selbststudium 18 Autonomes Selbststudium 18 Gesamt 60 Prof. Karin Werner +41 58 934 88 39 / karin.werner@zhaw.ch Esther Bussmann, Dipl. SA FH +41 58 934 89 82 / esther.bussmann@zhaw.ch Fachkompetenz: F5: Wissen über Handlungsfelder und AdressatInnen der Sozialen Arbeit F8: Wissen über Methoden und Handlungskonzepte der Sozialen Arbeit Die Studierenden - kennen den aktuellen Diskurs zum Thema Klinische Sozialarbeit - kennen den kontroversen Diskurs um evidenzbasierte Soziale Arbeit bzw. evidenzbasierte Praxis und haben dazu eine eigene Position entwickelt - haben sich mit der Bedeutung von Klinischer Sozialarbeit im internationalen Kontext auseinander gesetzt - erhalten exemplarischen Einblick in die Tätigkeit von Sozial Arbeitenden im Gesundheitswesen - kennen ausgewählte psychische Erkrankungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

138


Soziale Arbeit

Lerninhalte

Zielpublikum dieses Seminars sind Studierende, welche sich für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen, Klinische Sozialarbeit und evidenzbasierte Praxis interessieren und sich kritisch damit auseinander setzen möchten. Klinische Sozialarbeit ist mehr als Soziale Arbeit in Spitälern, psychiatrischen Einrichtungen und Rehabilitationskliniken, wie die Bezeichnung auf den ersten Blick vielleicht andeuten könnte. Seit einiger Zeit findet in Deutschland und der Schweiz eine Diskussion darüber statt, ob sich Klinische Sozialarbeit als spezifische Fachsozialarbeit etablieren soll. Am ersten Seminartag erfolgt eine Einführung in die Klinische Sozialarbeit und das Modell der evidenz-basierten Praxis (EBP): Vor- und Nachteile werden diskutiert und reflektiert. Zudem erfolgt ein erster Einblick in ein Handlungsfeld der Klinischen Sozialarbeit.: Am zweiten Seminartag liegt der Schwerpunkt auf ausgewählten psychische Erkrankungen (z.B. psychotische Störungen, Depression, Burnout) mit welchen Sozial Arbeitende konfrontiert sein können. Thematisiert werden Symptome, Ursachen und mögliche psychiatrische und psychosoziale Behandlungsmöglichkeiten. Am Nachmittag ist der Besuch eines Sozialdienstes in einer psychiatrischen Institution geplant als Einblick in ein zweites Handlungsfeld Klinischer Sozialarbeit. Am dritten Seminartag beschäftigen wir uns mit Klinischer Sozialarbeit im internationalen Kontext. Anhand von ausgewählten Ländern (z.B. USA, Indien) wird die Bedeutung von Klinischer Sozialarbeit im Ausland illustriert.

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e) Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Anmerkung: Einzelne Elemente (z.B. Texte, Filmausschnitte) werden in englischer Sprache sein. Vorlesung/Lehrgespräch, Diskussion, integrierte Lernaufgaben, Institutionsbesuch Deutsch und ausgewählte Elemente in Englisch Testat Geissler-Piltz, B., Mühlum, A. & Pauls, H. (2005). Klinische Sozialarbeit. München: Ernst Reinhardt. Otto, H.-U., Pollutta, A. & Ziegler, H. (2010). What works - welches Wissen braucht die Soziale Arbeit? Zum Konzept evidenzbasierter Praxis. Opladen & Farmington Hills: Barbara Budrich. Pauls, H. (2004). Klinische Sozialarbeit. Grundlagen und Methoden psycho-sozialer Behandlung. Weinheim und München: Juventa. Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11) Wichtig: Englischkenntnisse sind von Vorteil Das Seminar überschneidet sich während einem halben Tag mit Inhalten aus der Vertiefung „Gesundheit und Krankheit“.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

139


Soziale Arbeit

Modul 75: Schuldenberatung in der Sozialen Arbeit Modul 75 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon/E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Lerninhalte

Schuldenberatung in der Sozialen Arbeit s.BA.SA.S-SBSA-0.12HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbstsemester 2 Kontaktstudium 24 Begleitetes Selbststudium 18 Autonomes Selbststudium 18 Gesamt 60 Dr. Rahel Strohmeier Navarro Smith +41 58 394 88 63 / rahel.strohmeier@zhaw.ch Fachkompetenz: F5: Wissen über Handlungsfelder und AdressatInnen der Sozialen Arbeit Methodenkompetenz: M4: Fähigkeit zur Intervention Sozialkompetenz: S1: Fähigkeit zu Kooperation und Beziehungsgestaltung Selbstkompetenz: S5: Fähigkeit zu Selbstreflexion Die Studierenden sind in der Lage - eigene und fremde Normen und Werte in Bezug auf Verschuldungssituationen zu unterscheiden und ihre eigene Einstellung anhand wissenschaftlicher Studien und Fachliteratur zu reflektieren - ihre Rolle im institutionellen Kontext der Schuldenberatung mit verschiedenen involvierten Akteuren (Arbeitgeber, Gläubiger, Inkassofirmen, Betreibungsamt, Fachstelle für Schuldenberatung, Sozialamt u.a.) zu erkennen - ihr Wissen der gesetzlichen Grundlagen im konkreten Einzelfall zu aktivieren und einzubeziehen - spezifische Problemlösungsmethoden im Rahmen der Schuldensanierung anzuwenden in komplexen Beratungssituationen ein professionelles Angebot sowie eine berufliche Beziehung aufrecht zu erhalten. Im Rahmen des Moduls werden theoretische, gesetzliche und methodische Grundlagen zur Thematik der Verschuldung im Kontext der Sozialen Arbeit diskutiert. Wie kommt es zur Verschuldung? Wer ist besonders davon betroffen? Welche Folgewirkungen kann eine Verschuldung haben? Welche Angebote und Methoden gibt es für die Überwindung einer Verschuldungssituation? Nach einer Einführung zu Hintergründen, Zahlen und Fakten zur Privatverschuldung in der Schweiz werden die Studierenden mit den gesetzlichen Grundlagen und dem institutionellen Kontext der Schuldenberatung vertraut gemacht. Die Studierenden lernen die

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

140


Soziale Arbeit

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e) Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Rolle der Sozialhilfe in diesem Kontext kennen und erhalten Einblick in die Aufgaben und Abläufe eines Betreibungsamtes und setzen sich mit aktuellen Ansätzen der Schuldenprävention und Schuldenberatung auseinander. Unter Anleitung von Fachpersonen werden konkrete Fragestellungen anhand von Fallbeispielen aus der Praxis thematisiert und diskutiert. Vorlesung und Arbeit in kleinen Gruppen Deutsch Testat Schruth, P., Schlabs, S., Müller, K., Stammler, C., Westerath, J. & Wolkowski, B. (2011). Schuldnerberatung in der Sozialen Arbeit: sozialpädagogische, juristische und gesellschaftspolitische Grundkenntnisse für Theorie und Praxis. Weinheim: Juventa, 1768. Thomsen, M. (2008). Professionalität in der Schuldnerberatung: Handlungstypen im Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 1-35; 245-271. Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11) Die angegebene Literatur wird als Handout abgegeben.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

141


Soziale Arbeit

Modul 76: Kindesschutzrecht im Dienste des Kindes Modul 76 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon/E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Kindesschutzrecht im Dienste des Kindes s.BA.SA.S-KIRE-0.12HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbstsemester 2 Kontaktstudium 24 Begleitetes Selbststudium 18 Autonomes Selbststudium 18 Gesamt 60 Sabina Berger, lic. iur., Mediatorin + 41 58 934 89 14 / sabina.berger@zhaw.ch Fachkompetenz: F2: Wissen über rechtliche und ethische Grundlagen der Sozialen Arbeit Methodenkompetenz: M3: Fähigkeit zur Analyse Selbstkompetenz: S7: Fähigkeit zum Umgang mit belastenden Situationen Die Studierenden - setzen sich vertieft mit dem für die Soziale Arbeit notwendigen rechtlichen Fachwissen im Kindesschutzrecht auseinander - sind in der Lage, Zuständigkeiten, Handlungsaufträge und Handlungsspielräume im Kindesschutzrecht fallbezogen zuzuordnen - sind in der Lage, im Rahmen des Kindesschutzsystems Aussagen bezüglich notwendiger Massnahmen zu machen - sensibilisieren sich im interdisziplinären Denken und können die Abläufe im Rahmen kindesschutzrechtlicher Verfahren beschreiben - sind in der Lage, kindesbezogene Interessenwahrung im kindesschutzrechtlichen von jener im strafrechtlichen Verfahren zu unterscheiden.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

142


Soziale Arbeit

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e)

Fachpersonen der Sozialen Arbeit mit beruflicher Tätigkeit im Namen des Kindes setzen sich im Rahmen ihrer täglichen Arbeit mit den unterschiedlichsten Akteuren im Umfeld des Kindes und seiner Familie auseinander. Im Bereich Kindesschutz ist neben sozialpsychologischem auch rechtliches Wissen für die professionelle Arbeit von grosser Bedeutung. Mit Fokus Kind werden in diesem Modul die für den beruflichen Alltag notwendigen rechtlichen Grundlagen praxisorientiert vermittelt und kindesschutzrechtlichen Fragestellungen nachgegangen. Die Studierenden setzen sich mit dem Massnahmesystem des Kindesschutzes auseinander und vertiefen die Instrumente des Kindesschutzes anhand ausgewählter Praxisbeispiele. Die Studierenden machen sich insbesondere mit der kindesbezogenen Interessenwahrung vertraut. Dabei stehen die Themen Partizipationsrechte des Kindes und Kind als Schutzobjekt versus Rechtssubjekt und deren Bedeutung im Vordergrund. Ein besonderes Augenmerk gilt dem Spannungsfeld Gefährdungsmeldung versus Strafanzeige. Kinder, die Opfer werden, sind in zivilrechtlichen und/oder strafrechtlichen Verfahren involviert. Eine Gegenüberstellung der unterschiedlichen Verfahren anhand von Praxisbeispielen erläutert den Studierenden die unterschiedliche Bedeutung der Verfahren für Kinder und deren Schutz. Ausserdem werden die Stellung von Kindern im Strafverfahren und ihre Ansprüche als Opfer beleuchtet. Vorlesung / Lehrgespräch; Integrierte Lernaufgaben; TheoriePraxis-Transfer Deutsch Testat Alle, F. (2010). Kindeswohlgefährdung. Das Praxishandbuch. Freiburg i. Br.: Lambertus Gerber Jenni, R. & Hausammann, Ch. (Hrsg.). (2002). Kinderrechte – Kindesschutz. Rechtsstellung und Gewaltbetroffenheit von Kindern und Jugendlichen. Basel: Helbing Lichtenhahn. Kinderanwaltschaft Schweiz (2011). Kindesvertretung – Gerichte und Behörden auf dem Weg zu kindgerechten Entscheidungen. Schriftenreihe Anwalt des Kindes No. 2. KOKES. (2017). Praxisanleitung Kindesschutzrecht (mit Mustern). Zürich und St.Gallen: Dike Verlag Voll, P., Jud, A., Mey, E., Häfeli, C. & Stettler, M. (Hrsg.). (2008). Zivilrechtlicher Kindesschutz: Akteure, Prozesse, Strukturen: Eine empirische Studie mit Kommentaren aus der Praxis. Luzern: interact Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11)

Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

143


Soziale Arbeit

Modul 83: Perspektiven internationaler Sozialer Arbeit 1 Modul 83 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon/E-Mail Weitere Dozierende

Perspektiven internationaler Sozialer Arbeit 1 s.BA.SA.S-INT1-0.13HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbstsemester 2 Kontaktstudium 24 Begleitetes Selbststudium 18 Autonomes Selbststudium 18 Gesamt 60 Dr. Anna Katharina Schmid +41 58 934 88 61 / anna.schmid@zhaw.ch Guests: • Dr. Martha Holden, Director Residential Child Care Project and CARE Project, Bronfenbrenner Center for Translational Research, Cornell University, Ithaca, New York • Dr. James Anglin, School of Child and Youth Care, University of Victoria, Canada • Experts from residential care homes in Switzerland ZHAW: Clara Bombach, Samuel Keller

Kompetenzen

Lernziele

Fachkompetenz: F5: Wissen über Methoden und Handlungskonzepte der Sozialen Arbeit F9: Wissen über internationale Kontexte und Entwicklungen in der Sozialen Arbeit Sozialkompetenz: S4: Fähigkeit zum Umgang mit Diversität und Heterogenität Students are able to: - recognize, describe and critically reflect on the diverse assumptions that shape models and practice in out-ofhome child and youth care. - describe the relevance of models for out-of-home child and youth care and reflect on their applicability. - describe and discuss relevant aspects of the CARE model for improving services in out-of-home child and youth care and reflect on the opportunities and risks of its implementation in different contexts. - communicate and interact at eye level with experts from abroad and from Swiss practice organisations. - contribute their perspectives and experiences to the expert discourse and jointly reflect on relevant aspects in child an youth services - further enhance their command of the English language in an academic and professional context.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

144


Soziale Arbeit

Lerninhalte

Please note that this seminar has a special format and ensure that you will be able to be present at the following compulsory events: Thursday, 27 September, 16.45 - 18.45 Wednesday, 10 October, 08.30 - 12.00; 13.00 - 16.30 Thursday, 11 October, 08.30 - 12.00; 13.00 - 16.30 Friday, 12 October, 9.30 - 12.00; 13.00 - 15.30. The seminar is offered in cooperation with FICE Switzerland, the International Federation of Educative Communities (www.fice.ch; www.fice-inter.net), with the objective of presenting various approaches in child and youth care and to reflect on them regarding their applicability and application in practice. The seminar’s focus will be on residential care for children and adolescents and the innovative “CARE Project” (http://rccp.cornell.edu/caremainpage.html) from Cornell University in New York which links the development of quality care with organisational development and has been implemented in a number of countries already. An introductory event (Thursday, 27 September) will be followed by a phase (bSS) in which students prepare for the seminar’s main part from Wednesday, 10 October, to Friday, 12 October, where first our international guests from the Care Project will join and, on the Friday, experts of residential care for children and adolescents in Switzerland. Students will have the opportunity, and be expected, to take an active role not only as participants but as contributors of their experience and knowledge and as co-designers and -managers of several parts of the seminar. Opportunities for an informal exchange with guests from abroad and from Switzerland will be offered also. Participation will be voluntary and at students’ own cost if any arises (e.g. lunch, drinks or evening meals taken together).

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e) Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Vorlesung, Lehrgespräch, integrierte Lernaufgaben. English Testat Anglin, J.P. (2003). Pain, Normality, and the Struggle for Congruence: Reinterpreting Residential Care for Children and Youth. Oxford: Routledge. Holden, M.J. (2009). Children and residential experiences. Creating conditions for change. (2. Aufl.). Washington, DC: Child Welfare League of America. Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11) Please contact Anna Schmid should you wish to discuss your command of the English language; she will be pleased to advise.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

145


Soziale Arbeit

Modul 84: Perspektiven internationaler Sozialer Arbeit 2 Modul 83 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon/E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Perspektiven internationaler Sozialer Arbeit 2 International Course: Migration and Social Work s.BA.SA.S-INT1-0.13HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbstsemester 2 Kontaktstudium 24 Begleitetes Selbststudium 18 Autonomes Selbststudium 18 Gesamt 60 Dr. Miryam Eser Davolio +41 58 934 88 76 / miryam.eserdavolio@zhaw.ch Patricia Koch, Internationaler Sozialdienst (SSIS), Programmverantwortliche Unbegleitete Minderjährige Fachkompetenz: F5: Wissen über Methoden und Handlungskonzepte der Sozialen Arbeit F9: Wissen über internationale Kontexte und Entwicklungen in der Sozialen Arbeit Sozialkompetenz: S4: Fähigkeit zum Umgang mit Diversität und Heterogenität Students are able to: - recognize, describe and critically reflect on migration and non accompanied migrant minors. - describe and discuss key concepts in dealing with non accompanied minors. - communicate and interact with students from abroad. - contribute their perspectives and experiences to the expert discourse and jointly reflect on relevant aspects on migration and non accompanied migrant minors. - further enhance their command of the English language in an academic and professional context.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

146


Soziale Arbeit

Lerninhalte

Please note that this seminar has a special format and takes place Thursday to Saturday, November 15 - 17 in Fribourg (CH) as part of the International Course «Migration and Social Work – Approaches and Actions» in cooperation with other Swiss Universities of Applied Sciences in Social Work. In the first part of the workshop «Children on the move – A special challenge for Social Work», we will transmit essential background information regarding non accompanied migrant minors, their needs and rights as well as the challenges arising for professionals to situate their work within a broader context. Human and children’s rights, health, participation, non-discrimination and the overriding concern for the best interests of the child are the key concepts in dealing with unaccompanied minors. Social workers and educators face an important role in listening to the child, meeting their needs and in relationship-building as important precondition for respecting their human dignity and supporting them in building sustainable solutions for their future.

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e)

Vorlesung, Lehrgespräch, integrierte Lernaufgaben. English Testat Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11)

Anschlussmodul(e) Bemerkungen

-

Maximum number of participants: 10 ZHAW students (in addition to 5 students from a partner university). Duration of the seminar: 3 days, November 15 – 17, 2018

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

147


Soziale Arbeit

Modul 88: Beratung als Prozess Modul 88 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon/E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e)

Beratung als Prozess s.BA.SA.S-BEPR-0.14HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbstsemester 2 Kontaktstudium 24 Begleitetes Selbststudium 18 Autonomes Selbststudium 18 Gesamt 60 Dr. Petra Gregusch +41 58 938 88 24 / petra.gregusch@zhaw.ch Fachkompetenz: F8: Wissen über Methoden und Handlungskonzepte der Sozialen Arbeit Methodenkompetenz: M4: Fähigkeit zur Intervention Selbstkompetenz: S1: Fähigkeit zu Kooperation und Beziehungsgestaltung Die Studierenden - sind in der Lage, Steuerungsanforderungen des Beratungsprozesses zu beschreiben und kennen dafür relevante Beratungsmethoden - sind in der Lage, Beratungsmethoden gezielt einzusetzen - erkennen eigene Beratungsstärken und Entwicklungsbedarfe Das Seminar hat den Beratungsprozess zum Thema und gibt Studierenden die Gelegenheit, alle Teilprozesse, die hierbei zu durchlaufen sind, zu erleben und fachlich zu bearbeiten. Es ist als Theorie-Praxis-Seminar konzipiert, in dem Studierende Beratungsmethoden erlernen und mit Bezug auf eine Fallpraxis (Arbeitsfeld Schulsozialarbeit) anwenden. Das Seminar wird über die gesamte Dauer von einer weiteren Person aus der Praxis begleitet. Theorie/Praxis-Transfer; Lehrgespräch; Übungen Deutsch Testat

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

148


Soziale Arbeit

Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e)

Culley, Sue (2015). Beratung als Prozess. Lehrbuch kommunikativer Fähigkeiten (6. Aufl.). Weinheim: Beltz Gregusch, P. (2013). Auf dem Weg zu einem Selbstverständnis von Beratung in der Sozialen Arbeit. Beratung als transprofessionelle und sozalarbeitsspezifische Methode. Kassel: socialnet (Auszüge in Form des Skripts) Schwing, R. & Fryszer, A. (2017). Systemisches Handwerk: Werkzeug für die Praxis (8. Aufl.). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Vorteilhaft, jedoch nicht zwingend, - ist der Besuch von Kurs 10.2 - sind praktische Erfahrungen in Beratung oder unterstützenden Gesprächen

Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

149


Soziale Arbeit

Modul 93: Verhaltensorientierte Soziale Arbeit Modul 93 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon/E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Verhaltensorientierte Soziale Arbeit s.BA.SA.S-VERH-0.14HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbstsemester 2 Kontaktstudium 24 Begleitetes Selbststudium 18 Autonomes Selbststudium 18 Gesamt 60 Klaus Mayer, Dipl.-Psych. +41 58 934 89 03 / klaus.mayer@zhaw.ch Fachkompetenz: F5: Wissen über Handlungsfelder und Adressatinnen der Sozialen Arbeit F8: Wissen über Methoden und Handlungskonzepte der Sozialen Arbeit Methodenkompetenz: M3: Fähigkeit zur Analyse M4: Fähigkeit zur Intervention Sozialkompetenz: S2: Fähigkeit zur Gestaltung sozialer Interaktion und Kommunikation Selbstkompetenz: S6: Fähigkeit zu selbstregulierter Wissensaneignung Die Studierenden - erwerben grundlegendes Wissen über die praktische Anwendung verhaltensorientierter, kognitiver und motivationspsychologischer Konzepte - lernen Analyse- und Interventionsstrategien kognitivverhaltensorientierter Verfahren kennen - erarbeiten den konkreten Transfer in Aufgaben- und Handlungsfelder Sozialer Arbeit - kennen strukturierte Beratungsprozesse zur Förderung von Verhaltensänderungen - reflektieren eigene Verhaltensänderungsprozesse.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

150


Soziale Arbeit

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e)

Der verhaltensorientierte Ansatz ist ein innovativer Zugang zu Fragestellungen und Aufgaben der Sozialen Arbeit. In der Therapie und Beratung hoch wirksame Verfahren zur Unterstützung von Verhaltensänderungen lassen sich auch in der Sozialen Arbeit gewinnbringend nutzen. Im Sinne einer evidenzbasierten Sozialen Arbeit werden wirksame Interventionsstrategien vorgestellt. Im Vordergrund steht dabei stets die Förderung von Kompetenzen der Klientinnen und Klienten zur autonomen Problembewältigung. Das Seminar kombiniert die Vermittlung grundlegender kognitiver und verhaltensorientierter Interventionsverfahren mit der Anwendung auf konkrete Fragestellungen in den verschiedensten Tätigkeitsfeldern Sozialer Arbeit. Der Schwerpunkt liegt auf der Einübung konkreter Interventionsverfahren zum Verhaltenstraining, der Verbesserung von Problemlösefertigkeiten und der Förderung von Alltagstransfer. Vorlesung / Lehrgespräch; Integrierte Lernaufgaben; textbasiertes Selbststudium; Rollenspiele; Theorie-Praxis-Transfer; Fallübungen Deutsch Testat Blanz, M., Como, F. & Schmermer, F. J. (Hrsg.). (2013). Verhaltensorientierte Soziale Arbeit. Stuttgart: Kohlhammer. Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11)

Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

151


Soziale Arbeit

Modul 95: International Social Work – Exchange with Christ University (CU) Bangalore, India (abroad) Modul 95 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

International Social Work – Exchange with Christ University (CU) Bangalore, India (abroad) s.BA.SA.S-INDA-0.14HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbstsemester 4 Kontaktstudium 48 Begleitetes Selbststudium 36 Autonomes Selbststudium 36 Gesamt 120 Esther Bussmann, Dipl. SA FH +41 58 934 89 82 / esther.bussmann@zhaw.ch Susanne Nef, MSc Soziale Arbeit + 41 58 934 89 28 / susanne.nef@zhaw.ch Fachkompetenz: F1: Wissen über die Gesellschaft und die gesellschaftlichen Teilsysteme einordnen. F9: Wissen über internationale Kontexte und Entwicklungen in der Sozialen Arbeit Sozialkompetenz: S4: Fähigkeit zum Umgang mit Diversität und Heterogenität Selbstkompetenz: S5: Fähigkeit zur Selbstreflexion The students - are able to work together with the students from CU on a common issue of social work and compare the differences between India and Switzerland - are able to come to conclusions by looking at the common topic from the respective cultural, political and institutional perspectives - are interested and experienced in discussing and working on issues of social work from an international perspective - are able to present and translate the way of thinking and functioning of the local learning community and to discuss with students and lecturers of the School of Social Work.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

152


Soziale Arbeit

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e)

Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e) Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Discussions of social work issues from the respective cultural, political and institutional perspectives. The main topic “social work in India” allows gaining general insights in the Indian field of activity and its specific characteristic. On-site in India, they look at selected aspects and debates of the respective countries in general as well as selected topics. The students will also visit different institutions in India, which illustrate the social welfare system and related welfare programs. They will get the opportunity to interact with professionals in social work and take a good look at the Indian field of activity and social work, as well as research, strategic approaches and interventions. Besides the professional exchange the students have the opportunity to stay on campus and get to know more about the Indian culture and way of living. Vorlesung / Lehrgespräch; integrierte Lernaufgaben Englisch - Presentation of a relevant aspect of social work - Active participation and discussion with students, lecturers and professionals in social work - Regular report of the study weeks Krack, R. (2013). Kulturschock Indien. Bielefeld: Reise Know-How. Riedi, A. M., Zwilling, M., Meier Kressig, M., Benz Bartoletta, P. & Aebi Zindel, D. (Hrsg.). (2015). Handbuch Sozialwesen Schweiz. (2. Aufl.). Bern: Haupt. Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11) -

-

Maximum number of participants: 8 The seminar lasts 11 days, approx. from January 24 - February 4, 2019 (travelling to be included) Share of expenses for exchange programme and accommodation: approx. CHF 600 (may vary slightly due to programme adaptions in India) Travel expenses (flight approx. CHF 600-700) and meals are at the cost of the participants

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

153


Soziale Arbeit

Modul 101: Gesprächsführung mit Kindern und Jugendlichen Modul 101 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon/E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Gesprächsführung mit Kindern und Jugendlichen s.BA.SA.S-GFKJ-0.16HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbstsemester 2 Kontaktstudium 24 Begleitetes Selbststudium 18 Autonomes Selbststudium 18 Gesamt 60 Gabrielle Marti Salzmann, Dipl. Psych., Dipl. SA FH, Supervisorin +41 58 934 89 10 / gabrielle.martisalzmann@zhaw.ch Fachkompetenz: F6: Wissen über Entwicklungs-, Sozialisations-, Bildungs- und Lernprozesse F8: Wissen über Methoden und Handlungskonzepte der Sozialen Arbeit Methodenkompetenz: M3: Fähigkeit zur Analyse M4: Fähigkeit zur Intervention Die Studierenden - gestalten Gespräche mit Kindern und Jugendlichen altersund entwicklungsbezogen. - berücksichtigen Erfordernisse von Kindern mit spezifischen psychischen Störungen in ihrer Gesprächsführung. - sind befähigt, das Mentalisierungskonzept in der beziehungsorientierten Gesprächsführung anzuwenden. - können narrative Methoden (Story-Telling) und lösungsorientierte Methoden in Gesprächen mit Kindern und Jugendlichen anwenden. - erhalten von Praxisexperten Inputs zur Gesprächsführung mit Kinder, Jugendlichen die von Gewalt und/oder Eltern mit einer psychischen Störung betroffen sind.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

154


Soziale Arbeit

Lerninhalte

Kommunikation und Gesprächsführung ist Beziehungsarbeit. Deshalb sind kognitive und psychosoziale Entwicklungsbedürfnisse von Kindern und Jugendlichen in die beziehungsfördernden Gespräche einzubeziehen. Unabhängig ihres Alters, haben Kinder bzw. Jugendliche Gefühle und Meinungen zu Dingen, welche sie beschäftigen. Diese zugänglich zu machen ist Kernaufgabe der Gesprächsführung mit Heranwachsenden. Im Seminar werden Kenntnisse über entwicklungsspezifische Erfordernisse, kulturelle Codes und psychopathologische Konzepte zur Beziehungsgestaltung und Gesprächsführung beigezogen. Neben diesen fachlichen Grundlagen werden Kernelemente der motivierenden und lösungsorientierten Gesprächsführung vermittelt. Kreative Methoden wie das „Story-Telling“ und weitere narrative Techniken werden vorgestellt und an konkreten Fallbeispielen geübt. Dabei wird exemplarisch auf die Thematik von Scheidungskindern und Kindern mit psychisch erkranktem Elternteil eingegangen.

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e)

Fachlicher Input; Integrierte Lernaufgaben; textbasiertes Selbststudium; Rollenspiele; Theorie-Praxis-Transfer; Fallübungen Deutsch Testat Brandell, J. R. (2000). Of Mice and Methaphors. Therapeutic Storytelling with children. New York: Perseus Book Group. Delfos, M.F. (2007). Wie meinst Du das? Gesprächsführung mit Jugendlichen (13-18 Jahren). Weinheim: Beltz. Delfos, M.F. (2007). „Sag mir mal…“ Gesprächsführung mit Kindern (4-12 Jahre). Weinheim: Beltz. Melzer, C. & Methner, A. (2012). Gespräche führen mit Kindern und Jugendlichen. Stuttgart: Kohlhammer. Naar-King, S. & Suarez, M. (Hrsg.) (2012). Motivierende Gesprächsführung mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Weinheim: Beltz. Sleebom, I., Van de Vifeijken, K. & Hellendorn, J. (2013). Was bewegt Dich? Helfende Gespräche mit Kindern und Jugendlichen. Weinheim: Beltz. Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11)

Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

155


Soziale Arbeit

Modul 102: Soziale Arbeit in der Romandie Modul 102 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Lerninhalte

Soziale Arbeit in der Romandie s.BA.SA.S-SARO-0.16HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbstsemester 2 Kontaktstudium 24 Begleitetes Selbststudium 18 Autonomes Selbststudium 18 Gesamt 60 Dr. Peter Streckeisen +41 58 934 86 17 / peter.streckeisen@zhaw.ch Uwe Koch, MLaw +41 58 934 89 39 / uwe.koch@zhaw.ch Fachkompetenz: F2: Wissen über rechtliche und ethische Grundlagen der Sozialen Arbeit F9: Wissen über internationale Kontexte und Entwicklungen in der Sozialen Arbeit Selbstkompetenz: S5: Fähigkeit zur Selbstreflexion Die Studierenden - kennen wichtige Unterschiede zwischen der Romandie und der Deutschschweiz in Bezug auf kulturelle, politische und institutionelle Grundlagen der Sozialen Arbeit - setzen sich mit dem in der Romandie vorherrschenden Verständnis von Service Public auseinander - sind in der Lage, auf der Basis dieses Vergleichs auf neue Weise über ihre professionelle Identität und über eigene Praxiserfahrungen nachzudenken - erkennen Möglichkeiten, in der Romandie entwickelte Konzepte und Massnahmen auch in der Deutschschweiz auszuprobieren - entwickeln ein Interesse am Austausch über den «Röstigraben» hinweg, der ihnen im Studium und in der Berufspraxis neue Horizonte zu öffnen vermag. Soziale Arbeit findet in der Romandie unter anderen politischen, kulturellen und institutionellen Rahmenbedingungen statt als in der Deutschschweiz. Ausbildung und Praxis beziehen sich stärker auf Konzepte aus der lateinisch sprachigen Welt. Die Sozialhilfe liegt in der Kompetenz der Kantone, nicht der Gemeinden. In medizinischsozialen Einrichtungen (EMS) findet eine Kooperation zwischen Pflegefachkräften und Sozialarbeitenden statt, die es so in der Deutschschweiz kaum gibt. In sozialpolitischer Hinsicht haben Kantone der Romandie in den letzten Jahren neue Instrumente eingeführt, die in der Deutschschweiz noch wenig bekannt sind (z.B. Ergänzungsleistungen für Familien, Eingliederungslohn für Erwerbslose, Überbrückungsrenten für Menschen im Übergang zum Ruhestand).

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

156


Soziale Arbeit

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e) Anschlussmodul(e) Bemerkungen

In diesem Seminar setzen sich die Studierenden mit diesen Unterschieden zwischen Romandie und Deutschschweiz auseinander. Wir besuchen mit Lausanne eine dynamische und attraktive Stadt, die auch in sozialer und sozialpolitischer Hinsicht als innovativ gilt. Vor Ort treffen wir Dozierende und Studierende der Fachhochschule Gesundheit und Soziale Arbeit (éésp) sowie Verantwortliche von sozialen und staatlichen Einrichtungen, die uns einzelne Institutionen zeigen, spezifische Massnahmen erläutern und Praxiserfahrungen näherbringen. Eine Stadtführung mit Blick auf urbane Transformationen rundet die Studienreise ab. Lehrgespräche; Besuche von Institutionen; Stadtführungen Deutsch; zumindest passive Französischkenntnisse erwünscht Testat Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11) Bei diesem Modul handelt es sich um eine Studienreise nach Lausanne

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

157


Soziale Arbeit

Modul 103: Häusliche Gewalt und Traumapädagogik Modul 103 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon/E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e)

Häusliche Gewalt und Traumapädagogik. s.BA.SA.S-HGTP-0.17HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbstsemester 2 Kontaktstudium 24 Begleitetes Selbststudium 18 Autonomes Selbststudium 18 Gesamt 60 Franziska Widmer, lic. phil. I +41 58 934 88 14 / franziska.widmer@zhaw.ch Fachkompetenz: F4: Wissen über soziale Probleme, sozialen Wandel und soziale Ungleichheit Methodenkompetenz: M1: Fähigkeit zu Konzeptentwicklung, Projektgestaltung, Prozessgestaltung und Evaluation Methodenkompetenz Sozialkompetenz: S2: Fähigkeit zur Gestaltung sozialer Interaktion und Kommunikation Selbstkompetenz: S7: Fähigkeit zum Umgang mit belastenden Situationen Die Studierenden - verfügen über Wissen zu Erscheinungsformen, Vorkommen und Auswirkungen häuslicher Gewalt auf von Gewaltausübung Betroffene - üben fiktive Beratungssituationen in verschiedenen Feldern, mit Erwachsenen und Kindern - kennen Bedingungen für die Entstehung von Traumata - kennen Anzeichen für und Umgang mit Traumata Die Begegnung mit Menschen, die Gewalt erlebten gehört zum Alltag der Sozialen Arbeit. Entsprechend brauchen Fachpersonen der Sozialen Arbeit die Auseinandersetzung mit Folgen von Gewalt und allfälligen Traumata, um, gestützt auf Wissen und emotionaler Sicherheit im Feld handlungsfähig zu sein. Das Seminar richtet sich an Studierende, welche sich mit der Thematik vertieft auseinandersetzen wollen. Ausgewiesene Fachpersonen (Aussendozierende) mit Praxiserfahrung im jeweiligen Feld führen in die betreffende Thematik ein. Der theoretische Zugang umfasst pro Bereich einen Tag, an einem Tag werden konkrete Beratungssituationen zur Thematik mit Rollenspielen geübt. Vorlesung; Lehrgespräch; Diskussion über Filme; Gesprächsführung anhand von Rollenspielen Deutsch Testat

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

158


Soziale Arbeit

Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e)

Heinz A. (2002). Jenseits der Flucht – neue Interventionsprojekte gegen häusliche Gewalt im Vergleich. Opladen: Leske u. Budrich. Wahren, J. (2016). Soziale Unterstützung für gewaltbetroffene Frauen: Neue Wege der Gesundheitsförderung. Marburg: Tectum. Fischer, Gottfried; Riedesser, Peter (2009). Lehrbuch der Psychotraumatologie (4. Aufl). München: Reinhardt. Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11)

Anschlussmodul(e)

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

159


Soziale Arbeit

Modul 104: Extremismus – Begriff, Entstehung und Prävention Modul 104 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon/E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Extremismus – Begriff, Entstehung und Prävention s.BA.SA.S-EBEP-0.17HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbstsemester 2 Kontaktstudium 24 Begleitetes Selbststudium 18 Autonomes Selbststudium 18 Gesamt 60 Prof. Dr. Dirk Baier +41 58 934 89 04 / dirk.baier@zhaw.ch Dr. Miryam Eser Daviolo +41 58 934 88 76 / miryam.eser@zhaw.ch Fachkompetenz: F 10: Wissen über Erkenntnismöglichkeiten und Forschung Methodenkompetenz: M3: Fähigkeit zur Analyse M4: Fähigkeit zur Intervention Selbstkompetenz: S6: Fähigkeit zur selbstregulierten Wissensaneignung Die Studierenden - kennen die verschiedenen aktuellen Strömungen des Extremismus in der Schweiz, insb. Rechtsextremismus, Linksextremismus und islamischen Extremismus - kennen die existierenden empirischen Studien zum Thema und können die Vor- und Nachteile dieser Studien benennen - haben einen Überblick über spezifische und übergreifende Entstehungsbedingungen und Einflussfaktoren der Extremismen und kennen Risiko- und Schutzfaktoren - kennen die Grundlagen der Prävention von und Intervention bei Extremismus und ausgewählte Praxisbeispiele - können Anzeichen von unterschiedlichen Extremismen bei jungen Menschen erkennen und wissen, an welche Fachund Beratungsstellen sie sich wenden können - kennen Methoden, welche in Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit, wie etwa Bewährungshilfe, Jugendarbeit, Fanarbeit, Gemeinwesenarbeit, Beratung etc. bei Extremismusphänomenen angewendet werden können.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

160


Soziale Arbeit

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e) Anschlussmodul(e)

Extremismus, d.h. gegen die demokratische Grundordnung gerichtete Bewegungen, sind ein soziales Problem auch in der Schweiz. Im Seminar wird ein Überblick über die verschiedenen, aktuell relevanten Extremismen gegeben. Im Zentrum des Seminars steht daneben die Diskussion möglicher gesellschaftlicher Entstehungsbedingungen und individueller Einflussfaktoren von Extremismus. Aufbauend darauf kann eine Beschäftigung mit Präventions- und Interventionsmassnahmen erfolgen. Hierzu werden zusätzlich ausgewählte Praxisbeispiele vorgestellt und diskutiert. Vorlesung, Kleingruppenarbeit Deutsch Testat Baier, D., Manzoni, P. & Bergmann, M.C. (2016). Einflussfaktoren des politischen Extremismus im Jugendalter. Rechtsextremismus, Linksextremismus und islamischer Extremismus im Vergleich. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 99 (3), 171-198. Eser Davolio, M., Banfi E., Gehrig M., Gerber B., Luzha B., Mey E. et al. (2015). Hintergründe jihadistischer Radikalisierung in der Schweiz. Eine explorative Studie mit Empfehlungen für Prävention und Intervention. Zürich: ZHAW, Soziale Arbeit. Eser Davolio, M. & Drilling, M. (2008). Gemeinden antworten auf Rechtsextremismus. Bern: Haupt. Lützinger, S. (2010). Die Sicht der Anderen. Eine qualitative Studie zu Biographien von Extremisten und Terroristen. Polizei + Forschung: Band 40. Wiesbaden: Bundeskriminalamt. Heitmeyer, W. (2002). Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. Die theoretische Konzeption und erste empirische Ergebnisse. In W. Heitmeyer (Hrsg.) Deutsche Zustände. Folge 1 (S.15-36). Frankfurt a.M.: Suhrkamp. Schroeder, K. & Deutz-Schroeder, M. (2015). Gegen Staat und Kapital – für die Revolution! Linksextremismus in Deutschland – eine empirische Studie. Frankfurt a.M.: Peter Lang. Vidino, L. (2013). Jihadistische Radikalisierung in der Schweiz. Zürich: Center for Security Studies (CSS). Zick, A. C. & Böckler N. (2015). Radikalisierung als Inszenierung: Vorschlag für eine Sicht auf den Prozess der extremistischen Radikalisierung und die Prävention. Forum Kriminalprävention, 15 (3), 6-16. Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11) Klicken Sie hier, um Text einzugeben.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

161


Soziale Arbeit

Modul 105: Professionell Handeln im Feld der Arbeitsintegration Modul 105 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Professionell Handeln im Feld der Arbeitsintegration s.BA.SA.S-PHAI-0.17HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbstsemester 2 Kontaktstudium 24 Begleitetes Selbststudium 18 Autonomes Selbststudium 18 Gesamt 60 Dr. Peter Streckeisen +41 58 934 86 17 / peter.streckeisen@zhaw.ch Fachkompetenz: F2: Wissen über rechtliche und ethische Grundlagen der Sozialen Arbeit Methodenkompetenz: M3 Fähigkeit zur Analyse Sozialkompetenz: S4 Fähigkeit zum Umgang mit Diversität und Heterogenität Selbstkompetenz: S5 Fähigkeit zur Selbstreflexion Die Studierenden - entdecken für sich Möglichkeiten, im Bereich der Arbeitsintegration berufstätig zu werden (ggf. auf der Grundlage von Spezialisierungen und Weiterbildungen) - setzen sich mit konkreten Angeboten im Zweiten Arbeitsmarkt auseinander und reflektieren diese in professionsethischer und -politischer Hinsicht - wissen, welche besonderen Anforderungen an (Inter-) Professionalität in verschiedenen Leistungsbereichen des Zweiten Arbeitsmarkts formuliert werden - verstehen, was Aktivierungspolitik bedeutet, und kennen deren politische und institutionelle Grundlagen in den Bereichen der Sozialhilfe, der Arbeitslosenversicherung und der Invalidenversicherung.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

162


Soziale Arbeit

Lerninhalte

In der Arbeitsmarktpolitik lässt sich seit den 90er Jahren ein Trend in Richtung «Aktivierung» beobachten: Leistungsbeziehende werden durch Anreize und Sanktionen verstärkt angehalten, so rasch wie möglich (wieder) eine Arbeitsstelle zu finden. Vor diesem Hintergrund wachsen Zahl und Vielfalt der Angebote zur Förderung der Arbeitsintegration. Es ist von einem zweiten oder ergänzenden Arbeitsmarkt die Rede. In gewissen Bereichen der Arbeitsintegration kommen durchaus Professionelle der Sozialen Arbeit zum Einsatz. Anderswo werden aber andere Professionelle und/oder einfach Personen mit guten Arbeitsmarktkenntnissen bevorzugt. Professionelle Zuständigkeiten im Feld der Arbeitsintegration sind oft noch unklar und werden in Zukunft möglicherweise umkämpft sein.

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e)

Dieses Seminar beschäftigt sich mit folgenden Fragestellungen: 1. An welchen Kriterien orientiert sich professionelles Handeln im Feld der Arbeitsintegration? Wie lässt es sich gewährleisten, dass Leistungsbeziehende sinnvoll unterstützt werden? Wie kann der Gefahr begegnet werden, dass professionsethische Grundsätze dem politischen Druck geopfert werden, «jede Arbeit sei besser als keine Arbeit»? 2. Welche Ausbildungen und Kompetenzen erfordert das professionelle Handeln im Feld der Arbeitsintegration? Lässt sich ein übergreifendes Verständnis von Professionalität formulieren, das Arbeitsmarktkenntnisse, sozialarbeiterische/-therapeutische Kompetenzen, Interkulturalität und gesundheitsrelevantes Wissen umfasst? Wie positioniert sich die Soziale Arbeit als Profession in diesem zunehmend wichtigen Feld? Lehrgespräch; textbasiertes Selbststudium; Gruppenarbeiten Deutsch Testat Lessenich, St. (2008). Die Neuerfindung des Sozialen. Der Sozialstaat im flexiblen Kapitalismus. Bielefeld: transcript. Nadai, E., Canonica, A. (2012). Arbeitsmarktintegration als neu entstehendes Berufsfeld: Zur Formierung von professionellen Zuständigkeiten. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie, 38 (1), 23-37 Scherschel, K., Streckeisen, P., Krenn, M. (Hrsg). Neue Prekarität. Die Folgen aktivierender Arbeitsmarktpolitik – europäische Länder im Vergleich. Frankfurt a.M.: Campus. Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11)

Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

163


Soziale Arbeit

Modul 107: English for Social Work Modul 107 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Lerninhalte

English for Social Work s.BA.SA.S-EFSW-0.17HS Departement Soziale Arbeit / Master in Sozialer Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbst- und Frühlingssemester 2 Kontaktstudium 24 Begleitetes Selbststudium 18 Autonomes Selbststudium 18 Gesamt 60 Jacqueline Jordan +41 58 934 79 47 / jacqueline.jordan@zhaw.ch Fachkompetenz: F9: Wissen über internationale Kontexte und Entwicklungen in der Sozialen Arbeit Sozialkompetenz: S2: Fähigkeit zur Gestaltung sozialer Interaktion und Kommunikation S4: Fähigkeit zum Umgang mit Diversität und Heterogenität Students - read & understand English news articles related to social work - learn about & compare welfare institutions, social policies in foreign countries (EU/GB/USA) - prepare for study weeks & visits of foreign students: interactions with English-speaking students and professionals of social work - prepare for exchange semester at a partner university: communicating with peers in a social work context - discuss social work topics with peers. Choice of social work topics based on the interests of the participants: Childhood, Adolescence & Family - Child protection services, youth welfare (case studies) - Report: Department of Children & Families (facts & figures) - Homelessness (e.g. preschool program ‘Bright Beginnings’) - Substance abuse and drug addiction Social Gerontology - Caring for the elderly / abuse and neglect in nursing care - Care options for senile dementia patients Intercultural Social Work - Comparing and assessing social institutions/organizations (CHEU/GB/USA) and further topics of social work depending on students’ needs.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

164


Soziale Arbeit

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e)

Vorlesung; Lehrgespräch; integrierte Lernaufgaben. Englisch Testat Dohrmann, W. (2011). Wörterbuch der Sozialpädagogik / Dictionary of Social Pedagogy and Social Work. Berlin: dohrmannVerlag. Harris, J. & White, V. (2013). Oxford Dictionary of Social Work and Social Care. Oxford: Oxford University Press. Frampton, M. (2013). Fachenglisch für die Soziale Arbeit. Weinheim: Beltz Juventa. Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11) Entrance level: B1/B2 (Common European Framework of Reference for Languages)

Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Please note that this course has a special format and takes place on Tuesdays.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

165


Soziale Arbeit

Modul 108: Inklusion von Menschen mit Behinderungen Modul 108 Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Lerninhalte

Inklusion von Menschen mit Behinderungen s.BA.SA.S-IMMB-0.17HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Core ☒ Related Herbstsemester 2 Kontaktstudium Begleitetes Selbststudium Autonomes Selbststudium Gesamt Angela Wyder +41 58 934 88 60 / angela.wyder@zhaw.ch

☐ Specialised ☐ Minor 24 18 18 60

Fachkompetenz: F5: Wissen über Handlungsfelder und AdressatInnen der Sozialen Arbeit Methodenkompetenz: M3 Fähigkeit zur Analyse Sozialkompetenz: S4 Fähigkeit zum Umgang mit Diversität und Heterogenität Selbstkompetenz: S5 Fähigkeit zur selbstregulierter Wissensaneignung Die Studierenden - sind mit theoretischen und praktischen Aspekten des Inklusionskonzeptes vertraut - kennen die Bedeutung sozialer Aspekte für die Situation von Menschen mit Behinderung - kennen die gesetzlichen Grundlagen der Sozialen Arbeit mit Menschen mit Behinderung in der Schweiz sowie die aktuellen sozialpolitischen Entwicklungen - kennen die Inhalte der UNO- Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung - sind fähig zur Reflexion der professionellen Praxis der Sozialen Arbeit und und zur Auseinandersetzung mit inklusiven Angeboten für Menschen mit Behinderung. Im Seminar setzen sich die Studierenden vertieft mit dem theoretischen Konzept der Inklusion und seinen Bezügen zu anderen Zielperspektiven des professionellen Handelns auseinander. Neben den derzeitigen Disskussionen und Herausforderungen in der Sozialpolitik für Menschen mit Behinderungen in der Schweiz beschäftigen sich die Studierenden mit den Inhalten und der Bedeutung der UNO Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung. Sie lernen konkrete Praxisorganisationen mit inklusiven Konzepten kennen und können sich mit Selbstvertretern über Inklusion austauschen.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

166


Soziale Arbeit

Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e)

Vorlesung / Lehrgespräch; ; Textbasiertes Selbststudium; Diskussion; integrierte Lernaufgabe Deutsch Testat Röh, D. (2000). Soziale Arbeit in der Behindertenhilfe. München: Ernst Reinhardt Verlag. Theunissen, G. & Schirbort, K. (2010). Inklusion von Menschen mit Behinderung. Zeitgemässe Wohnformen – Soziale Netze – Unterstützungsangebote. Stuttgart: Hohlhammer. UNO. (2006). Übereinkommen der UNO über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. New York. Abgerufen am 10.3.2017 unter: https://www.edi.admin.ch/edi/de/home/fachstellen/ebgb/recht/int ernational0/uebereinkommen-der-uno-ueber-die-rechte-vonmenschen-mit-behinde.html# Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11)

Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

167


Soziale Arbeit

Modul 109: Serious Games in der Sozialen Arbeit Modul Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Lerninhalte

Serious Games in der Sozialen Arbeit s.BA.SA.S-SGSA-0.18HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbstsemester 2 Kontaktstudium 24 Begleitetes Selbststudium 18 Autonomes Selbststudium 18 Gesamt 60 Dr. Stefan Eberitzsch Tel. +41 58 934 88 19 / stefan.eberitzsch@zhaw.ch Dr. Mela Kocher, Senior Games Researcher, MA Design, Game Design ZHdK Fachkompetenz: F5: Wissen über Handlungsfelder und AdressatInnen der Sozialen Arbeit Methodenkompetenz: M4: Fähigkeit zur Intervention Sozialkompetenz: S1: Fähigkeit zu Kooperation und Beziehungsgestaltung Selbstkompetenz: S6: Fähigkeit zur selbstregulierten Wissensaneignung Die Studierenden - setzen sich mit dem Thema «Serious Games» und «Virtual Reality» und deren vielfältigen Spektrum und Arten auseinander. - beschäftigen sich mit «Serious Games» und «Virtual Reality» im Kontext der Sozialen Arbeit. - lernen unterschiedliche Möglichkeiten kennen, wie Serious Games als Methode der Sozialen Arbeit eingesetzt werden kann. - können die Chancen und Grenzen respektive Risiken von «Serious Games» erkennen und einschätzen. Das Seminar beschäftigt sich mit der Frage inwieweit «Serious Games» in Kontexten der Sozialen Arbeit eingesetzt werden können. Das Spektrum solcher digitalen Spiele reicht mittlerweile weit: so werden Games u.a. zur Vermittlung von kulturellen und sozialen Werten, als Bildungsträger, zur Verknüpfung von Bewegung und kognitiven Inhalten, bis hin in Beratungssettings (z.B. zum Erlenen von kooperativer Entscheidungsfindung zwischen Eltern und Kindern) eingesetzt. Dabei gewinnt zunehmend auch die Nutzung einer dreidimensionalen Virtual Reality (VR) an Bedeutung.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

168


Soziale Arbeit

Die Chancen und Risiken, die sich mit dieser Form von digitalen Spielen für die Soziale Arbeit ergeben, stehen durch die Beschäftigung mit und auch durch die Auswertung von Spielspass, in Verbindung mit den ambitionierten Inhalten, im Zentrum des Seminars. Das Seminar wird in Kooperation mit dem Game Design der ZHdK durchgeführt. Lehr- und Lernformen Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e)

Vorlesung / Lehrgespräch; integrierte Lernaufgaben; Erprobung und Analyse von digitalen Spielen an verschiedenen Geräten Deutsch Testat http://gamedesign.zhdk.ch/forschung/serious-games Kutscher, N. (2018): Soziale Arbeit und Digitalisierung. In: Otto, H.U., Thiersch, H., Treptow, R. & Ziegler, H. (Hrsg.): Handbuch Soziale Arbeit. (6. Auflage). München: Reinhardt Verlag, S. 14301440. Schorer, A. & Lehmann, R. (2015). Serious Games in der Sozialen Arbeit. Der pädagogische Blick : Zeitschrift für Wissenschaft und Praxis in pädagogischen Berufen, 23(5), 183–185. Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11)

Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

169


Soziale Arbeit

Modul 110: Interprofessionelle Zusammenarbeit in der Sozialen Arbeit Modul Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende Kompetenzen

Lernziele

Lerninhalte

Lehr- und Lernformen Sprache

Interprofessionelle Zusammenarbeit in der Sozialen Arbeit s.BA.SA.S-IZSA-0.18HS Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Advanced ☐ Specialised ☐ Core ☒ Related ☐ Minor Herbstsemester 2 Kontaktstudium 24 Begleitetes Selbststudium 18 Autonomes Selbststudium 18 Gesamt 60 Esther Bussmann, Dipl. SA FH +41 58 934 89 82 / esther.bussmann@zhaw.ch Dr. Rahel Strohmeier Navarro Smith +41 58 934 88 63 / rahel.strohmeier@zhaw.ch Fachkompetenz: F5: Wissen über Handlungsfelder und AdressatInnen der Sozialen Arbeit Methodenkompetenz: M4: Fähigkeit zur Intervention Sozialkompetenz: S1: Fähigkeit zu Kooperation und Beziehungsgestaltung Selbstkompetenz: S5: Fähigkeit zur Selbstreflexion Die Studierenden - kennen aktuelle Ansätze und Modelle für die Beschreibung der interprofessionellen Zusammenarbeit - erhalten exemplarischen Einblick in zwei Tätigkeitsfelder der interprofessionellen Zusammenarbeit - setzen sich mit Fragen zur Positionierung der Sozialen Arbeit in interprofessionellen Kontexten auseinander - erhalten Einblick in die Sichtweisen anderer Professionen - erwerben sich Kompetenz für die interprofessionelle Zusammenarbeit Interprofessionelle Zusammenarbeit ist spannend, aber nicht immer spannungsfrei. Anhand von theoretischen Ansätzen und Modellen werden unterschiedliche Formen von interprofessioneller Kooperation herausgearbeitet und Faktoren für eine gelingende interprofessionelle Zusammenarbeit identifiziert. Im Rahmen von 12 Institutionsbesuchen im Gesundheits- und/oder Bildungsbereich werden die theoretischen Grundlagen weiter konkretisiert und vertiefend diskutiert. Die Perspektive der Sozialen Arbeit auf die interprofessionelle Zusammenarbeit wird durch theoretische und empirische Beiträge aus der Sicht anderer Professionen ergänzt. Ziel des Seminars ist es, Herausforderungen und Lösungsansätze in der interprofessionellen Zusammenarbeit allgemein, aber auch bezogen auf konkrete Handlungssituationen benennen und einordnen zu können sowie die eigene Positionierung in der professionellen Zusammenarbeit zu festigen. Vorlesung / Lehrgespräch; integrierte Lernaufgaben; Institutionsbesuche Deutsch

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

170


Soziale Arbeit

Leistungsnachweis(e) Bibliografie

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e)

Testat Merten, Ueli & Kaegi, Urs. (2016). Zur Relevanz der Kooperation in der Sozialen Arbeit. Sozial Aktuell (1): 10-14. Reeves, Scott, Levin, Simon, Espin, Sherry & Zwarenstein, Merrick (2010). Interprofessional Teamwork for Health and Social Care. Chichester: Wiley-Blackwell. Kuster, R. & Bussmann, E. (2017): Kooperation (Arbeitsbuch 3). In: Brückel F.; Kuster, R.; Annen, L.; Larcher, S. (Hrsg): Qualität in Tagesschulen/ Tagesstrukturen (QuinTaS). hep-Verlag: Bern. Alle Module 2. Semester gemäss „Anhang Studienordnung für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der ZHAW“ (Module 06 bis 11)

Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

171


Soziale Arbeit

Modul: Study visits to Swiss Health and Social Care Institutions Modul Code Fachbereich Studiengang Modulniveau Modultyp Angebot ECTS-Credits Workload (in Stunden)

Verantwortliche Ansprechperson Telefon / E-Mail Weitere Dozierende

Kompetenzen

Study visits to Swiss Health and Social Care Institutions Departement Soziale Arbeit Bachelor in Sozialer Arbeit ☐ Basic ☒ Intermediate ☐ Core ☒ Related Herbstsemester

☐ Advanced

☐ Specialised ☐ Minor

Kontaktstudium 24 Begleitetes Selbststudium 18 Autonomes Selbststudium 18 Gesamt 60 Esther Bussmann, Dipl. SA FH +41 58 934 89 82 / esther.bussmann@zhaw.ch Dr. Rahel Strohmeier Navarro Smith +41 58 934 88 63 / rahel.strohmeier@zhaw.ch René Schaffert, lic. phil. +41 (0) 58 934 63 54 / rene.schaffert@zhaw.ch Fachkompetenz: F9_L2: Studierende können Entwicklungen der Sozialen Arbeit in ausgewählten Ländern und Kulturen erkennen und einordnen. Sozialkompetenz: S1: Fähigkeit zur Kooperation und Beziehungsgestaltung

Lernziele

Lerninhalte

Selbstkompetenz: S5_L1: Studierende reflektieren die eigene Berufsrolle kontextspezifisch. Students are able to… - describe the organisation of the social and health care system in their country and make themselves understood with students of other health and social profession from other countries. - discuss similarities and differences of the presented social and health care systems using a systematic approach. - distinguish different types of interprofessional collaboration within selected social and health care institutions - reflect the interprofessional cooperation in their own professional work field. Students of ZHAW (School of Health Professions or School of Social Work) will meet in order to exchange professional skills and ideas. The focal point of the week (Monday-Friday) will be discussing and working the problems concerning the subject of interprofessional cooperation within the broad field of health and social care. Lecturers and students will present the organisation of the health and social system in their own country including case studies which allows to discuss and reflect different interprofessional methods. Study visits at the interface of the Swiss health and social care system will provide us with an insight into interprofessional approaches and challenges in practise. Furthermore, there will be a cultural excursion to the Swiss mountains and an international dinner during the week.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

172


Soziale Arbeit

Lehr- und Lernformen

Lectures, Study visits, Work in groups, Presentations

Sprache Leistungsnachweis(e) Bibliografie

English Certificate (Testat) Reeves, S., Lewin, S., Espin, S. & Zwarenstein, M. (2010). Interprofessional teamwork for health and social care. Chichester, U.K.: Wiley-Blackwell. Module 06 bis 11

Erforderliche Vorkenntnisse, Modul(e) Anschlussmodul(e) Bemerkungen

Klicken Sie hier, um Text einzugeben. Number of max. participants: 2 Dates: 7. – 11. Januar 2019 or 21. – 25. Januar 2019

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

173


Soziale Arbeit

4. Qualifikationsprofil des generalistischen Bachelors in Sozialer Arbeit an der ZHAW Studierende des Bachelors in Sozialer Arbeit an der ZHAW erwerben im Laufe ihres Studiums Fachwissen, wissenschaftliche Grundlagen und berufsfeldbezogene Qualifikationen für alle Praxisfelder der Sozialen Arbeit. Ein generalistisches Studium verfolgt damit das Ziel, dass Absolventinnen und Absolventen nach erfolgter Einarbeitungszeit im jeweiligen Berufsfeld in der Lage sind, professionelle Soziale Arbeit zu leisten. Mit den nachfolgend aufgeführten Kompetenzen, unterteilt in die Kompetenzfelder Fach-, Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenz, wird dieses generalistische Qualifikationsprofil des Studiengangs dargelegt. Das folgende – auf übergeordneter Ebene formulierte – Ausbildungsziel bildet den Referenzrahmen für die Zuordnung der Kompetenzen zu den einzelnen Modulen. Das Bachelor-Studium ist konsequent modularisiert. Module bilden inhaltlich in sich abgeschlossene Lerneinheiten, die sich einem bestimmten thematischen Schwerpunkt widmen und in welchen die jeweils umschriebenen Kompetenzen erworben werden. Jedes Modul wird mit einem Leistungsnachweis abgeschlossen. Die Leistungsnachweise sind so gestaltet, dass der Kompetenzerwerb innerhalb des Moduls überprüft werden kann und sowohl Inhalte als auch der Kompetenzerwerb für Studierende und Dozierende nachvollziehbar und transparent ist.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

174


Soziale Arbeit

4.1 Fachkompetenz In den letzten Jahrzehnten ist in der Sozialen Arbeit eine zunehmende Ausdifferenzierung der theoretischen Ansätze, Methoden sowie Berufs- und Handlungsfelder zu beobachten. Diese Ausdifferenzierung verweist u.a. auf die zunehmende Komplexität von Lebenswirklichkeiten sowie deren individueller und kollektiver Bewältigung. Aufgrund dieser Veränderungen haben sich auch die institutionellen Unterstützungs-, Bildungs- und Betreuungsaufgaben für die Adressatinnen und Adressaten Sozialer Arbeit vervielfacht. Gleichzeitig gehen diese Entwicklungen mit erhöhten Anforderungen an die professionelle Tätigkeit einher. So verlangt diese nach umfassendem, interdisziplinärem Fachwissen und der Fachkompetenz, die erworbenen Wissensbestände auf immer wieder neue Frage- und Problemstellungen der Sozialen Arbeit anwenden zu können. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen ist es das Ziel des generalistischen Studiengangs, dass Studierende einerseits wissenschaftlich fundiertes Wissen für alle Berufs- und Handlungsfelder der Sozialen Arbeit erwerben und andererseits die Fähigkeit erlangen, dieses Wissen in Bezug zu ihrer (künftigen) praktischen Tätigkeit zu setzen. In diesem Sinne geht der Erwerb von Fachwissen einher mit der Fähigkeit, Sachverhalte der Sozialen Arbeit beschreiben, analysieren und bewerten zu können, Praxisbezüge herzustellen, das erworbene Wissen kritisch zu reflektieren, dieses Wissen in interdisziplinären und interprofessionellen Kontexten einzubringen sowie fachlich begründet zu argumentieren. Mit der Bologna-Reform nimmt auch die Orientierung an internationalen Standards zu. Dies gilt nicht nur für die Vergleichbarkeit und Modularisierung von Studiengängen, sondern in der Sozialen Arbeit ebenso für den Erwerb interkultureller Kompetenz und dem Wissen über internationale Themen und Entwicklungen. Auf der Basis genannter Eckwerte – Beschreibung und Analyse sozialer Sachverhalte, Praxisbezug, kritische Reflexionsfähigkeit, Interdisziplinarität und Internationalisierung – bilden nachfolgend aufgeführte Kompetenzen das Fachkompetenzprofil auf Bachelor-Stufe ab.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

175


Soziale Arbeit

Kompetenz

Learning outcomes

F1: Wissen über die Gesellschaft und die gesellschaftlichen Teilsysteme

F1_L1: Studierende können Gesellschaftstheorien und Theorien des Sozialstaats benennen. F1_L2: Studierende kennen gesellschaftliche Teilsysteme wie Politik, Kultur, Wirtschaft, Recht, Familie, Bildung, Erziehung und Gesundheit und können diese erklären. F1_L3: Studierende können Prozesse innerhalb und zwischen den gesellschaftlichen Teilsystemen auf lokaler, regionaler, nationaler und in ausgewählten Themen auf internationaler Ebene darlegen.

F2: Wissen über rechtliche und ethische Grundlagen der Sozialen Arbeit

F2_L1: Studierende können zentrale rechtliche und ethische Fragestellungen und Grundpositionen der Sozialen Arbeit erläutern. F2_L2: Studierende können Werte und Normen der Sozialen Arbeit darlegen.

F3: Wissen über historische F3_L1: Studierende können die Geschichte der Sozialen Arbeit und die Herausbildung der Disziplin und Profession Entwicklungen und Theorien der beschreiben. Sozialen Arbeit F3_L2: Studierende können zentrale Theorien der Sozialen Arbeit auf Fragestellungen der Sozialen Arbeit anwenden. F3_L3: Studierende kennen die Entwicklung des Schweizerischen Sozialwesens sowie an ausgewählten Beispielen die anderer Länder und können diese erläutern. F4: Wissen über soziale Probleme, sozialen Wandel und soziale Ungleichheit

F4_L1: Studierende können sozialen Wandel und die Auswirkungen auf Fragestellungen der Sozialen Arbeit erläutern. F4_L2: Studierende können ausgewählte soziale Probleme (z.B. Armut, Erwerbslosigkeit, Sucht, Kriminalität) erklären. F4_L3: Studierende können soziale Problemlagen bearbeiten. F4_L4: Studierende können Zusammenhänge zwischen sozialen Problemen, sozialen Konflikten und individueller Lebensführung herstellen.

F5: Wissen über Handlungsfelder und AdressatInnen der Sozialen Arbeit

F5_L1: Studierende kennen die rechtlichen und finanziellen Grundlagen der jeweiligen Handlungsfelder und können diese kontextspezifisch anwenden. F5_L2: Studierende kennen adressatenspezifische Angebote, Strukturen, Institutionalisierungsformen, Leistungserbringer und können diese beurteilen. F5_L3: Studierende können Interventionsansätze und Methoden analysieren und bewerten. F5_L4: Studierende kennen Konzepte zu Diversität und Heterogenität (z.B. in Bezug auf Gender, Alter, Herkunft) und können diese auf Fragestellungen der Sozialen Arbeit anwenden.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

176


Soziale Arbeit

F6: Wissen über Entwicklungs-, Sozialisations-, Bildungs- und Lernprozesse

F6_L1: Studierende können Entwicklungs- und Sozialisationsprozesse erläutern. F6_L2: Studierende können Bildungs-, Erziehungs- und Lernprozesse analysieren. F6_L3: Studierende können neurobiologische Prozesse und psychische Funktionen benennen. F6_L4: Studierende kennen Bedingungen und Faktoren gelingender bzw. erschwerter Verläufe.

F7: Wissen über Organisationen, Management und Qualitätsmanagement

F7_L1: Studierende kennen Theorien, Modelle und Merkmale von Organisationen im Sozialbereich und können diese benennen. F7_L2: Studierende können Konzepte, Verfahren und Besonderheiten des Managements in sozialen Organisationen beschreiben. F7_L3: Studierende können Grundlagen des Qualitätsmanagements benennen.

F8: Wissen über Methoden und Handlungskonzepte der Sozialen Arbeit

F8_L1: Studierende kennen Verfahren, Methoden und Techniken der Sozialen Arbeit und können sie miteinander vergleichen.

F9: Wissen über internationale Kontexte und Entwicklungen in der Sozialen Arbeit

F9_L1: Studierende können globale Themen und internationale Zusammenhänge der Sozialen Arbeit benennen und erklären.

F8_L2: Studierende haben Kenntnis über den handlungsfeld- und adressatenspezifischen Einsatz von Methoden, Verfahren und Techniken.

F9_L2: Studierende können Entwicklungen der Sozialen Arbeit in ausgewählten Ländern und Kulturen erkennen und einordnen. F9_L3: Studierende können interkulturelle Kommunikation, interkulturelles Denken und Handeln darlegen.

F10: Wissen über Erkenntnismöglichkeiten und Forschung

F10_L1: Studierende haben einen Überblick über verschiedene erkenntnistheoretische Positionen der qualitativen und quantitativen Sozialforschung. F10_L2: Studierende haben einen Überblick über ausgewählte Methoden der qualitativen und quantitativen Sozialforschung.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

177


Soziale Arbeit

4.2 Methodenkompetenz Methodenkompetenz, als ein weiterer Kompetenzbereich, beschreibt die Fähigkeit, professionelles Wissen bei der Analyse und Lösung beruflicher Aufgaben geplant und zielgerichtet einsetzen zu können. Diese Kompetenz umfasst verschiedene Bereiche methodischen Könnens, nämlich die Fähigkeiten -

zu organisieren und zu planen

-

Prozesse zu gestalten

-

Projekte durchzuführen

-

arbeitsfeldspezifische Methoden anzuwenden

-

wissenschaftlich zu arbeiten

-

oder Öffentlichkeitsarbeit zu leisten.

Die genannten Methodenkompetenzen können verschiedenen Handlungsfeldern zugeordnet werden und umschreiben einen Teil des methodischen Repertoires, welches in der Sozialen Arbeit im Umgang mit Klientinnen und Klienten, mit Fachkräften und Behörden sowie dem gesellschaftlich-politischen Umfeld und der Öffentlichkeit gefordert ist. Studierende erwerben im Bereich der Methodenkompetenz Fähigkeiten, Verfahren und Techniken, die es ihnen ermöglicht, das eigene Handeln im Hinblick auf die Bearbeitung fallbezogener und adressatenspezifischer Problem- und Fragestellungen zu strukturieren und zur Lösung anstehender Aufgaben adäquate und innovative Wege und Mittel zu finden.

Kompetenz

Learning outcomes

M1: Fähigkeit zu Konzeptentwicklung, Projektgestaltung, Prozessgestaltung und Evaluation

M1_L1: Studierende können ausgewählte Methoden und Verfahren der Prozessgestaltung anwenden.

M2: Fähigkeit zu wissenschaftlichem Arbeiten

M1_L2: Studierende können Konfliktsituationen konstruktiv bearbeiten. M1_L3: Studierende können Konzepte entwickeln, Projekte planen und durchführen sowie Evaluationen ausführen.

M2_L1: Studierende können wissenschaftliche Texte lesen und verstehen. M2_L2: Studierende können Texte nach wissenschaftlichen Kriterien verfassen.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

178


Soziale Arbeit

M2_L3: Studierende können zitieren und bibliographieren. M2_L4: Studierende können qualitative und quantitative Datenerhebungs- und Auswertungsverfahren anwenden. M2_L5: Studierende können Forschungsergebnisse nutzen. M3: Fähigkeit zur Analyse

M3_L1: Studierende können Bedürfnisse, Lebens- und Bedarfslagen von Individuen und Adressatengruppen sowie deren Bezugssysteme beschreiben, erklären und analysieren. M3_L2: Studierende können soziale Probleme beschreiben, erklären und analysieren.

M4: Fähigkeit zur Intervention

M4_L1: Studierende führen, unter Beizug partizipativer und ressourcenorientierter Ansätze, Interventionen auf individueller, gruppaler, organisationeller und gesellschaftlicher Ebene durch (z.B. Hilfeplanung, Beratung, soziokulturelle und gemeinwesenbezogene Projekte). M4_L2: Studierende könne fachliche Interventionen begründen und evaluieren.

M5: Fähigkeit zur Dokumentation und Administration

M5_L1: Studierende dokumentieren systematisch relevante Informationen und den professionellen Handlungsprozess. M5_L2: Studierende können die aus der Dokumentation der professionellen Handlungsprozesse gewonnenen Erkenntnisse für die Weiterarbeit nutzen. M5_L3: Studierende können administrative Aufgaben in unterschiedlichen Handlungsfeldern übernehmen und gestalten. M5_L4: Studierende können sprachlich präzise und argumentativ nachvollziehbar formulieren.

M6: Fähigkeit zur Öffentlichkeitsarbeit

M6_L1: Studierende können Verständnis und Öffentlichkeit für soziale Fragen und Anliegen herstellen. M6_L2: Studierende gehen sicher mit Medien (PP, Video etc.) und Präsentationstechniken um (Medienkompetenz, sicheres Auftreten, Präsentieren).

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

179


Soziale Arbeit

4.3 Sozialkompetenz Sozialkompetenzen werden im Rahmen professioneller Arbeit in hohem Masse verlangt und sind für das Berufsfeld der Sozialen Arbeit von zentraler Bedeutung. Mit Sozialkompetenzen sind im Wesentlichen kommunikative und kooperative Fähigkeiten gemeint. Der Erwerb von Sozialkompetenzen im Rahmen des Bachelor-Studiums zielt auf die Aneignung sozialer Fähigkeiten im Hinblick auf Organisationen, Beziehungsgestaltung mit Klientinnen und Klienten und den Umgang mit Konfliktsituationen. Sozialkompetenz ist für jegliche Form sozialer Interaktion von hoher Wichtigkeit und somit Grundlage für die Integration von Individuen unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft in Gruppen, Organisationen und weiteren sozialen Systemen wie Familie oder Gemeinwesen. Unter Berücksichtigung dieser beruflichen Anforderungen an Professionelle erwerben Studierende im Rahmen des Studiums die nachfolgend aufgeführten Sozialkompetenzen. Kompetenz

Learning outcomes

S1: Fähigkeit zu Kooperation und Beziehungsgestaltung

S1_L1: Studierende gestalten Beziehungen im Spannungsfeld des institutionellen Auftrags, fachlicher Ansprüche und individueller Bedürfnisse der KlientInnen. S1_L2: Studierende sind fähig, Beziehungen aufzunehmen, zu entwickeln, aufrechtzuerhalten und aufzulösen. S1_L3: Studierende handeln fair und transparent.

S2: Fähigkeit zur Gestaltung sozialer Interaktion und Kommunikation

S2_L1: Studierende gestalten soziale Interaktion und Kommunikation auf individueller, organisationaler und gesellschaftlicher Ebene adressatenspezifisch. S2_L2: Studierende können Veränderungsprozesse initiieren und begleiten. S2_L3: Studierende beherrschen die Kommunikationsgestaltung in asymmetrischen Beziehungen und Strukturen.

S3: Fähigkeit zur Konfliktbearbeitung

S3_L1: Studierende nehmen Konflikte wahr, reagieren auf diese und tragen konstruktiv zur Lösungsfindung bei. S3_L2: Studierende handeln in Konfliktsituationen nach Regeln der Fairness und des Respekts.

S4: Fähigkeit zum Umgang mit Diversität und Heterogenität

S4_L1: Studierende können zwischen verschiedenen Dimensionen von Diversität und Heterogenität unterscheiden (z.B. in Bezug auf Gender, Alter, Herkunft) und nutzen diese als Ressource. S4_L2: Studierende können verschiedene Lebenswelten und deren Spezifika benennen, verstehen und analysieren und leiten daraus entsprechende Handlungsoptionen ab. S4_L3: Studierende finden Wege, sich mit Menschen anderer Kulturen auseinanderzusetzen und zu verständigen.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

180


Soziale Arbeit

4.4 Selbstkompetenz Selbstkompetenzen sind nicht nur für das Berufsfeld der Sozialen Arbeit von zentraler Bedeutung, sondern ebenso für die persönliche Entwicklung. Mit Selbstkompetenz ist die Fähigkeit gemeint, (selbst-)reflexiv und selbstreguliert bzw. -organisiert zu handeln. Diese Kompetenz umfasst auf der einen Seite die Fähigkeit, sich selber und die eigene Berufsrolle einzuschätzen, diese kontextspezifisch zu reflektieren und bei Bedarf aktiv Unterstützung einzuholen. Auf der anderen Seite beschreibt diese Kompetenz die Fähigkeit, auf Anforderungen der Umwelt selbstgesteuert und flexibel reagieren zu können und sich dafür benötigtes Wissen selbständig anzueignen. Über die Auseinandersetzung mit der eigenen Person – im Hinblick auf Fragen der Berufsmotivation, Werthaltungen und Lernstrategien – steht beim Erwerb von Selbstkompetenzen (stärker als bei den anderen Kompetenzfeldern) die persönliche Entwicklung der Studierenden im Vordergrund. Kompetenz

Learning outcomes

S5: Fähigkeit zur Selbstreflexion

S5_L1: Studierende reflektieren die eigene Berufsrolle kontextspezifisch. S5_L2: Studierende nutzen Reflexionsgefässe wie Lerngruppen und Supervision. S5_L3: Studierende können unterschiedliche (eigene/fremde) Wert- und Normvorstellungen überprüfen und selbstkritisch reflektieren.

S6: Fähigkeit zur selbstregulierten Wissensaneignung

S6_L1: Studierende erschliessen sich selbständig neues Wissen und können dieses dokumentieren.

S7: Fähigkeit zum Umgang mit belastenden Situationen

S7_L1: Studierende erkennen persönliche Grenzen und können aktiv Unterstützung einholen.

S6_L2: Studierende erkennen und bewältigen die Anforderungen an individuelle Lernprozesse. S6_L3: Studierende können selbstorganisiert handeln und lernen.

S7_L2: Studierende können Prioritäten setzen.

Modulverzeichnis Bachelor in Sozialer Arbeit, Herbstsemester 2018 – Änderungen vorbehalten

181


Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Departement Soziale Arbeit Pfingstweidstrasse 96 Postfach CH-8037 Zürich Telefon +41 58 934 88 36 www.zhaw.ch/sozialearbeit

Mai 2018

Modulverzeichnis Bachelor Soziale Arbeit - Herbstsemester 2018/19  

Modulverzeichnis des Bachelorstudiums in Sozialer Arbeit an der ZHAW in Zürich.

Modulverzeichnis Bachelor Soziale Arbeit - Herbstsemester 2018/19  

Modulverzeichnis des Bachelorstudiums in Sozialer Arbeit an der ZHAW in Zürich.