Page 32

DOSSIER GRÜNDERFIEBER

Impact | März 2015

Wo sich Firmen Gründerzentrum grow gegenseitig inspirieren lässt Ideen wachsen INTERVIEW: ANDREA SÖLDI

Der Technopark Winterthur ist für junge Unternehmen eine attraktive Adresse. Leiter René Hausammann erklärt, wieso die meisten seiner Mieter Erfolg haben. Was unterscheidet einen Tech­ nopark von anderen Geschäfts­ häusern? René Hausammann: An zentralem Standort in unmittelbarer Nähe zur ZHAW bieten wir Firmen ein unternehmerisches Umfeld mit Förderkonzept und dienen als Türöffner zu Hochschulen, Wirtschaft und Politik. Neben variablen Räumen stehen auch Labors zur Verfügung. Die Atmosphäre ist inspirierend und ermöglicht informelle Kontakte. Und vor allem bedeutet das Label Technopark ein Qualitätssiegel. Wie wählen Sie die Firmen aus, die Sie aufnehmen? Ein Gremium prüft sie nach

32

René Hausammann, Leiter Technopark Winterthur.

strengen Kriterien. In Frage kommen Firmen, die technisches Know-how bis zum Markterfolg entwickeln. Entscheidende Faktoren sind auch unternehmerisches Geschick sowie Potenzial für die Zusammenarbeit mit der ZHAW oder auch anderen Hochschulen. Gewerbe oder Handel kommen daher weniger in Frage. Viele der im Technopark Win­ ter thur angesiedelten Unter­ nehmen erfüllen aber den Tech­ nik­Anspruch nicht. Innovation geht aus verschiedenen Fachgebieten hervor. Wir bieten sämtlichen Departementen der ZHAW Chancen zum Wissenstransfer, wie erfolgreiche Beispiele aus den Bereichen Sprache, Design, Gesundheit oder Soziales zeigen. Wie erfolgreich sind «Ihre» Firmen? Von den 76 Unternehmen, die sich seit Beginn eingemietet haben, haben über 90 Prozent Bestand. Im gesamten Markt überlebt nur etwa die Hälfte aller neu gegründeten Firmen. Aktuell sind 45 Startups bei uns, davon fünf Spin-offs der ZHAW. Welche Synergien ergeben sich mit der ZHAW? Viele Firmen starten Kooperationsprojekte mit Hochschulinstituten und lassen ihr Praxiswissen einfliessen. Sie können Labors mitbenutzen. Zahlreiche Unternehmen bieten zudem Themen für Bachelor- und Masterarbeiten an, und nicht selten kommt es zu späteren ◼ Anstellungen.

↘ Weitere Informationen www.tpw.ch/start.cfm

INKEN DE WIT

Unsere Tür steht immer offen – das ist die Philosophie der Gründerorganisation Wädenswil, kurz grow. «Noch wenn die Ideen in den Kinderschuhen stecken, können Gründer zu uns kommen», sagt Geschäftsführer Professor Dolf van Loon. «Gemeinsam überlegen wir, welches Geschäftsmodell sich realisieren lässt und wie die Firma aufgebaut werden kann.» Das Hauptaugenmerk liegt auf Startups in den Bereichen Life Sciences, Facility Management und Informatik. Jedoch auch andere, vor allem stark technisch ausgerichtete Gründer können sich an grow wenden. «Wir sind da sehr offen», betont van Loon, dem beim Coaching der Startups seine vielfältigen Erfahrungen zugutekommen. Nach Tätigkeiten an Universitäten und in der Pharmabranche führt er eine eigene Firma und verfügt über Kontakte zu anderen Gründerzentren und Förderorganisationen wie der Kommission für Technologie und Innovation (KTI).

Vernetzung mit der ZHAW Eine Stärke von grow besteht in der Vernetzung mit der ZHAW. Die Gründer finden an der Hochschule kompetente Ansprechpartner und haben Zugang zu den Laboren und Geräten. Jedoch ist der Nutzen nicht einseitig. Die Unternehmen bringen auch neue Impulse für die Forschungsarbeit. Zudem können sich Firmengründer der ZHAW jederzeit vom growGeschäftsführer beraten lassen. Unter dem Dach von grow haben bereits verschiedene ZHAW

Dolf van Loon, Geschäftsführer von «grow» in Wädenswil, das sich an technisch orientierte Start-ups richtet. Spin-offs Geschäftsräume gefunden, darunter die CCOS AG, die UrbanFarmers AG und die PrognosiX AG (siehe auch S. 37 und S. 40). Ein Grossteil der grow-Firmen ist auf dem Tuwag-Areal am östlichen Ortsrand von Wädenswil in der Nähe der ZHAW angesiedelt. Die Tuwag AG zählt neben der Stadt Wädenswil, der Zürcher Kantonalbank und der ZHAW zu den wichtigsten Unterstützern von grow. Auf dem Areal können die Gründer vergünstigt Büros und Labore mieten und massgeschneidert einrichten lassen.

Grow in Zahlen Aktuell zählt das grow 19 Firmen mit 58 Mitarbeitenden. Über die Hälfte davon arbeitet mit der ZHAW zusammen. Insgesamt wurden bislang über 35 ◼ Firmen unterstützt.

↘ Mehr Informationen unter: www.grow-waedenswil.ch

ZHAW Impact 28/15  

Gründerfieber - wie bringt man Ideen zum Fliegen? -------------------------------------------------------------------- Neue Hochschulstrateg...

ZHAW Impact 28/15  

Gründerfieber - wie bringt man Ideen zum Fliegen? -------------------------------------------------------------------- Neue Hochschulstrateg...

Profile for zhaw