Page 1

Nerviger Klassen-Clown Seite 15

Yoda aus Papier gefaltet Seite 17 zeuskids.de | nrz.de

Schutzgebühr 2,20 €

DAS

NACHRICHTENMAGAZIN FÜR SCHÜLER

März 2014

EU und Brasilien planen eigenes Datenkabel Brüssel. Egal ob beim Telefo-

nieren oder beim Surfen im Internet: Wenn es um Verbindungen zwischen verschiedenen Kontinenten geht, laufen die Daten durch lange Kabel, die auf dem Meeresboden der Ozeane verlegt sind. Die meisten Kabelleitungen stammen aus dem Land USA. Deshalb werden die Informationen, die durch diese Kabel übertragen werden, auch von der NSA, einem Geheimdienst der USA, abgehört.

Zieht den Schal aus, der Frühling ist da! Warmes und sonniges Wetter hatten wir im Januar und Februar ja auch schon jede Menge. Aber mit dem Frühlingsanfang, der für die Meteorologen immer bereits am 1. März ist, geht es jetzt in der Natur so richtig los. Das heißt vor allen Dingen aber: Raus aus dem Haus und ab ins Freie! Drin-

nen hocken junge Menschen scheinbar genug. Zumindest wenn man den Ergebnissen einer nun veröffentlichten Studie glaubt. Forscher haben nämlich herausgefunden, dass 98 Prozent der Jugendlichen viele Stunden am Tag im Internet verbringen. FOTO: FRANZ LUTHE

Der größte Dino Europas

Forscher haben jetzt ihre Ergebnisse zu einem vor ein paar Jahren gefundenen Saurier-Schädel bekannt gegeben Von Kerstin Wördehoff

Jahren in dem Land Portugal entdeckt. Seitdem wurden sie genau untersucht.

Lissabon. Der Schädel mit seinen

langen spitzen Zähnen sieht schon ganz schön gefährlich aus. Doch der Dinosaurier, zu dem dieser Schädel gehört, muss noch viel gefährlicher gewesen sein. Und dazu richtig groß und schwer: etwas kürzer als ein Schulbus und so schwer wie fünf kleine Autos. In den offiziellen Maßeinheiten gesprochen ist das eine Länge von bis zu zehn Metern und ein Gewicht von fünf Tonnen.

Lange Reißzähne Anhand der langen Reißzähne haben die Forscher auch herausgefunden, dass der Dino andere Saurier gejagt und gefressen hat. Die Reißzähne waren übrigens mit ihren zehn Zentimetern doppelt so lang wie die des Weißen Hais, sagen die Experten. Gelebt hat der Torvosaurus gurneyi in der Zeit des Oberjura vor etwa 150 Millionen Jahren. Eine ähnliche Sauriergruppe lebte im Oberjura auch in Nordamerika. Seine Verwandten vom anderen Kontinent heißen Torvosaurus tanneri.

Dieser Schädel des Torvosaurus gurneyi wurde vor einigen Jahren in Portugal gefunden. FOTO: DPA

Knochen in Portugal gefunden Forscher haben dies nun rausgefunden. Und das ist eine wirkliche Sensation, denn der sogenannte „Torvosau-

rus gurneyi“ ist damit der größte in Europa entdeckte Saurier. Die Knochen des Tieres wurden schon vor einigen

Datenschutz respektieren Das finden die Menschen in Europa und Südamerika gar nicht gut. Deshalb haben nun Politiker in Brüssel, der Hauptstadt der Europäischen Union, beschlossen, mit dem Land Brasilien eine eigene Kabelleitung durch den atlantischen Ozean von Europa nach Brasilien zu verlegen. „Wir müssen den Datenschutz und die Menschenrechte respektieren“, erklärt Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff. Sie hofft, dass die Kabelverbindung schon nächstes Jahr fertig ist.

So viele Aktionen für euch wie noch nie Essen. Neben spannenden Ar-

tikeln gibt es jeden Monat für euch im Nachrichtenmagazin für Schüler tolle Preise zu gewinnen. In dieser Ausgabe haben wir besonders viele spannende Aktionen. Ihr könnt der Affenforscherin Jane Goodall Fragen über ihre Arbeit stellen und in einem Abenteuerpark hautnah die Entwicklung einer neuen Attraktion begutachten. Beim Rätsel könnt ihr ferngesteuerte Autos gewinnen. Für eure Eltern gibt’s das Buch von Malala. Viel Spaß und Glück!


2

Inhalt 3 Politik verstehen K Vertrauenssache: Ein Minister hat ein Geheimnis verraten. Deshalb ist er zurückgetreten. Sein Name ist Hans-Peter Friedrich. Seite 4 K Gehaltserhöhung: Die Politiker im Bundestag bekommen mehr Geld. Das können sie sogar selber entscheiden. Seite 4

Wie die Kinder! Hast du schon mal Erwachsene beobachtet, wenn sie Spielzeug in der Hand halten? Manchmal werden sie dabei selbst wieder zu Kindern. Genau das ist bei uns in der Redaktion passiert. Das war so: Ich brachte eine Leihgabe von meinen Töchtern mit. Barbie-Puppen, alle mit zerzausten Haaren, teilweise ohne Kleider. Warum? Für ein Foto. „Ooooh“, machten die Kolleginnen, als ich die blonden Püppchen auspackte. Als sie dann all die Kleidchen sahen, war es um die Damen geschehen. Mit Freude frisierten sie die Barbies und zogen sie an. „Früher hatten sie noch keine Schuhe“, fiel auf. Eine Kollegin tat sich als Expertin hervor: „Das hier ist nicht von Barbie“, sagte sie triumphierend und hielt ein weißes Stück Stoff hoch. Es sei der Schleier der Playmobil-Braut. Ganz sicher. Denn die hatte die Kollegin früher. Warum ich Barbie fotografiere? Das liest du auf Seite 16. Viel Spaß! Andreas

Impressum Redaktion: Harald Heuer (Leitung, V.i.S.d.P.) Dr. Andrea Dahms (Online) Anschrift: ZeusMedienwelten Schederhofstraße 55 – 57 45145 Essen E-Mail: redaktion@zeuskids.de Online: FUNKE DIGITAL GmbH & Co. KG Anzeigenleitung und verantwortlich für Anzeigen: Karin Hilbert, Anschrift wie Anzeigen Anzeigen und Vertrieb: FUNKE MEDIEN NRW GmbH, 45128 Essen, Friedrichstraße 34 – 38; Fax 0201/804-2418 E-Mail: anzeigenzentrale@funkemedien.de Leserservice: Telefon: 0 18 02 / 40 40 70* Fax: 0 18 02 / 40 40 80* E-Mail: leserservice@funkemedien.de * 6 Cent pro Anruf / Fax aus dem Festnetz der Deutschen Telekom, aus dem Mobilfunknetz max. 42 Cent pro Minute Verlag: FUNKE MEDIEN NRW GmbH, 45128 Essen, Friedrichstraße 34 – 38, Telefon: 0201/8040 Geschäftsführer: Manfred Braun, Thomas Ziegler Druck: Druckzentrum Hagen GmbH, 58099 Hagen, Hohensyburger Str.67 Zur Herstellung des Nachrichtenmagazins wird Recycling-Papier verwendet.

6 Welt erkunden K Erwacht: Im Frühling erwachen viele Tiere aus dem Winterschlaf, andere kommen zurückgeflogen, wieder andere bekommen Babys. Seite 5 K Gefunden: Einen wertvollen Schatz entdeckte ein Ehepaar im eigenen Garten. Jetzt ist das Paar steinreich. Seite 6 K Abgestimmt: Schau nach, welcher Artikel die Internet-Wahl gewonnen hat und stimme ab für die nächste Ausgabe. Seite 7

11 Neues entdecken K Mitmachen I: Erforsche mit deiner ganzen Klasse die neueste Attraktion im Movie Park. Wie ihr euch bewerbt, steht auf Seite 9 K Mitmachen II: Die berühmte Affenforscherin Jane Goodall stellt sich euren Fragen. Schickt sie uns! Wer Dr. Goodall ist, steht auf Seite 11 K Geburtstag: Vor 30 Jahren gab es die erste E-Mail in Deutschland.Seite 14 K Schulleben: So gehst du mit nervigen Klassenkameraden um. Seite 15

16 Freizeit erleben K Glückwunsch: Barbie wird 55. Was sie dazu sagt, steht auf Seite 16 K Falten und Knicken: Marie und Jana haben mit einem Experten OrigamiFiguren gebastelt. Seite 17 K Mitmachen III: Jede Menge Rätsel und ein Gewinnspiel. Seiten 18/19

20 Sport treiben K Auf einem Ski zu Gold: Bei den Paralympics treten Sportler mit Behinderung gegeneinander an. Seite 20 K Zum Abitur tanzen: Einmalig in Deutschland ist das Angebot an einem Gymnasium in Essen. Dort wird Ballett unterrichtet. Seite 21

23 Stars sehen K Casting: Hannah ist 15 Jahre alt und tritt bei der Kika-Show „Dein Song“ an. Wie sie ihren ersten Song geschrieben hat, verrät sie auf Seite 23 K Maus-Lied: Anke Engelke singt in der Sendung mit der Maus. Seite 23

stes Dein näch zin tenmaga Nachrich int am ersche

9. April


Politik verstehen

3 DIESE MENSCHEN SIND IN DER KRISE WICHTIG

Wladimir Putin ist der Präsident von Russland. Er möchte nicht, dass sich die Ukraine dem Westen annähert, sondern weiter seinem Land verbunden bleibt.

Ein Land, zwei Kulturen In der Ukraine sorgen sich die Menschen um ihre Zukunft Viele Ukrainer möchten eine engere Bindung zur Europäischen Union. Sie schwenken darum die Fahnen der Ukraine und der EU. FOTO: DPA Von Kerstin Wördehoff

Russisch in der Ukraine

Kiew. Politiker diskutieren hitzig, Män-

Bevölkerung mit russischer Muttersprache (Anteil in Prozent)

Angefangen hat alles damit, dass viele Ukrainer unzufrieden mit ihrem Präsidenten Wiktor Janukowitsch waren. Sie fanden, dass er sein Volk ungerecht behandeln würde. Außerdem wünschen sich besonders die Bürger, die im Westen des Landes wohnen, eine stärkere Bindung an Europa. Das wollte Janukowitsch nicht. Er ist ein Freund von Wladimir Putin, dem Präsidenten von Russland. Früher mal gehörte die Ukraine zu Russland. Deshalb war die Beziehung der beiden Länder sehr eng. Im Osten der Ukraine leben viele Menschen, die sich immer noch zu Russland gehörig fühlen. Viele sprechen dort statt ukrainisch russisch und sehen sich eher als ein Teil der russischen Kultur an. Schlimme Proteste In den letzten Monaten kam es besonders in der Hauptstadt Kiew zu gewaltsamen Protesten. Die westlich orientierten Ukrainer entrissen dabei Präsi-

RUSSLAND

WEISSRUSSLAND Charkow Kiew

POLEN

ner, Frauen und auch Kinder protestieren – ständig ist die Rede von der Ukraine. Das Land liegt in Osteuropa und hat gerade sehr große Probleme. Auf der ganzen Welt schauen die Menschen gespannt darauf, was in dem Land passiert. Aber was ist da eigentlich los?

Wiktor Janukowitsch war der Präsident der Ukraine und ein Freund von WladiEthnische mir Putin. Er wurde von seiZusammennem Volk gestürzt und floh setzung nach Russland. auf der Krim*

58,5 %

Donezk

Russen

U K RAI RA I N E Lwiw Asow. sches Meer

MOLDAWIEN RUMÄNIEN

12,1 %

Odessa

Russisch als Muttersprache unter 20 Prozent 20 bis unter 50 Prozent 50 Prozent und mehr

Autonome Republik Krim Sewastopol Schwarzes Meer

Die Ukraine wird bis zu den Neuwahlen von Alexander 24,4 % Turtschinow (links) als PräUkrainer sident und Arseni Jazenjuk als Premierminister geführt. Krimtataren

100 km GRAFIK: MIRIAM FISCHER QUELLE: BBC NACH ANGABEN DER VOLKSZÄHLUNG 2001

*Nach einer Umfrage im Rahmen der Volkszählung 2001 zur Muttersprache: 77 Prozent Russisch, 11 Prozent Krimtatarisch, etwa 10 Prozent Ukrainisch (Angaben strittig)

Die Karte zeigt, wo die Menschen in der Ukraine russisch und wo ukrainisch sprechen.

dent Janukowitsch die Macht über das Land. Sie setzten einen Übergangs-Präsidenten und -Premierminister ein (siehe rechts), die das Land regieren sollen, bis es Neuwahlen gibt. Diese beiden Männer wollen, dass die Ukraine zur Europäischen Union gehört. Der gestürzte Präsident Janukowitsch floh nach Russland. Dort ist Präsident Putin gar nicht glücklich über den Sturz

WORTSCHATZ Krim Die Krim ist eine Halbinsel. Sie liegt im Süden der Ukraine. Zwar gehört die Krim zur Ukraine, aber die Menschen dort können ihre Politik zum Teil selbst bestimmen. Früher gehörte sie nämlich zu Russland. Dann wurde sie der Ukraine geschenkt. Nur jeder vierte Einwohner der Krim ist Ukrainer. Über die Hälfte sind dagegen Russen. Deshalb ist Russisch auch die wichtigste Sprache auf der Halbinsel, und die Menschen fühlen sich Russland besonders verbunden.

von Janukowitsch. Er befürchtet, so sagt er, dass die Menschen, die sich in der Ukraine als Russen fühlen, nun unterdrückt werden. Deshalb hat er Soldaten auf die Halbinsel Krim geschickt. Große Angst wegen Soldaten Auf der Krim leben viele Menschen, die lieber zu Russland als zu der Ukraine gehören würden. Andere wollen das aber überhaupt nicht und haben nun wegen der Soldaten große Angst, dass ihnen etwas zustoßen könnte. Besonders auf der Krim gibt es deshalb gerade viele Proteste auf beiden Seiten. Politiker anderer Länder haben Angst, dass Russland gegen die Ukraine in den Krieg zieht. Sie versuchen, mit Gesprächen Putin zu überzeugen, dass der Frieden erhalten bleiben muss.

Boxer Vitali Klitschko und Julija Tymoschenko waren im Widerstand gegen Janukowitsch wichtig und wollen nun vielleicht bei den Wahlen antreten.

Das Volk der Ukraine ist in zwei Lager gespalten und bittet bei Demonstrationen auf der ganzen Welt darum, dass andere Länder ihnen zu Hilfe kommen.


Welt erkunden Im Internet abstimmen!

Stimmt für euren Favoriten Im Internet gibt es jeden Monat eine Online-Abstimmung. Unter www.zeuskids.de könnt ihr entscheiden, welcher von zwei Artikeln im nächsten ZeusKids-Nachrichtenmagazin erscheinen soll. Rechts lest ihr den Gewinner des vergangenen Votings. Für die nächste Ausgabe könnt ihr jetzt neu abstimmen. Wählt zwischen:

Traut man sich mehr mit roter Nase im Gesicht? FOTO: DPA

A: Clown sein – das kann man lernen Menschen zum Lachen zu bringen, ist manchmal gar nicht so einfach. Norah Krähenmann muss dafür ziemlich viel üben. Sie möchte gern ein Clown werden. Aber kann man auf Kommando lustig sein? B: Wenn ein Zug in die Werkstatt muss ICEs, die schnellsten Züge der Deutschen Bahn, sind viel unterwegs. Über tausend Kilometer am Tag sind für die Züge normal. Deshalb müssen sie auch oft kontrolliert werden. Das wird in speziellen Werken gemacht.

Arbeiter überprüfen die Automatik der Bugklappe an einem ICE.

8

Abtauchen: Meeresbiologin auf den Malediven

Frauke Baguschke schützt und repariert Korallenriffe unter Wasser. Kuramathi. Wenn Frauke Bagusche sich

auf den Weg zu ihrem Arbeitsplatz macht, zieht sie einen engen Anzug an, setzt sich eine unförmige Brille auf und springt ins Wasser. Denn ihr Arbeitsplatz ist das Meer. Genauer gesagt: Korallenriffe. Frauke Bagusche ist Meeresbiologin auf Kuramathi, einer Insel im Indischen Ozean. Sie gehört zum Inselstaat Malediven. Dort gibt es reichlich Korallenriffe. Die rund 1200 Inseln, aus denen der Inselstaat besteht, sind aus Korallen entstanden. Korallen schützen Mensch und Tier Korallenriffe sind wichtig. Denn sie gehören zu den Lebensräumen der Welt, in denen es besonders viele verschiedene Tiere und Pflanzen gibt. Außerdem schützen sie die Inselbewohner vor Wellen, starken Strömungen und Überschwemmungen. Doch auch Korallenriffe müssen geschützt werden. Auf den Malediven sind nämlich viele Korallen abgestorben. Das passiert zum Beispiel, wenn das Wasser wärmer wird. Viele Korallen sind auch abgebrochen. Das kann an unvorsichtigen Tauchern und Schnorchlern liegen. Zu Frauke Bagusches Aufgaben gehört es, die Korallen zu schützen. Ausgerüstet mit einer Unterwasserkamera und außerdem mit einer wasserfesten Schreibtafel schnorchelt sie über das Korallenriff hinweg. Kindergarten unter Wasser Etwa drei Meter tief unter der Meeresoberfläche möchte sie ein kleines künstliches Riff anlegen. „Einen Korallenkindergarten“, sagt sie. Dieser besteht aus einem Tisch, der statt mit einer Tischplatte mit einem Gitter versehen ist. Wenn Frauke Bagusche oder ihre Kollegen abgebrochene, noch lebende Korallenblöcke finden, sammeln sie diese auf. Dann befestigen sie die Korallenblöcke mit Kabelbindern an dem Tisch. Dort wachsen die Blöcke im Laufe der Zeit fest und bilden ein neues kleines Riff. An anderen Stellen repa-

SPALTEN-WITZ Gehen zwei Doofe über die Straße. Sagt der eine: „Lass mich auch mal in die Mitte!“ Lucy Kranz (10)

Aufgetaucht: Meeresbiologin Frauke Bagusche auf einem Boot.

Abgetaucht: Eine Taucherin an einem Riff auf den Malediven. Um sie herum schwimmen blau-gelbe Doktorfische. In Korallenriffen leben viele verschiedene Tierarten. FOTOS (3): DPA

riert Frauke Bagusche das Riff. „Finden wir kleine, abgebrochene Stückchen von lebenden Korallen, sammeln wir sie auf und kleben sie an anderer Stelle mit einem umweltfreundlichen Spezialkleber wieder an“, erklärt die Meeresbiologin. Mit etwas Glück wachsen die Korallen wieder an. Irgendwann, hofft

die Biologin, wird wieder ein unversehrtes Riff die Insel Kuramathi umschließen. Und damit nicht nur unzähligen Meeresbewohnern einen Lebensraum bieten. Sondern auch Urlauber einladen, die in engen Tauchanzügen und klobigen Taucherbrillen die Unterwasserwelt erkunden wollen.

DIE AUSRÜSTUNG EINER MEERESBIOLOGIN Tauchausrüstung: Mit einer Taucherbrille sieht sie unter Wasser. Ein Taucheranzug schützt davor, im Wasser auszukühlen. Zu der Ausrüstung gehören auch Flossen, Schnorchel und eine Druckluftflasche zum Atmen. Unterwasserkamera: Mit dem wasserdichten Fotoapparat knipst die Meeresbiologin die Unterwasserwelt. Zu ihren Aufgaben gehört es, verschiedene Fischarten zu finden. Zahnbürste: Frauke Bagusche pflegt unter Wasser einen Kindergarten für Korallen. Dort züchtet sie neue, kleine Korallen, die ein kleines Riff bilden sollen. Um sie von Algen zu befreien, putzt die Meeresbiologin die Korallen mit einer Zahnbürste.

Netz und Eimer: Im Meer wimmelt es von kleinsten Lebewesen und Pflanzen, die mit dem bloßen Auge auf den ersten Blick gar nicht sichtbar sind. Mit einem feinmaschigen Netz fischt die Meeresbiologin die winzigen Fischlarven, Quallen und Mini-Krebse aus dem Wasser. Nach einer Untersuchung lässt sie die Tiere wieder frei. Schreibtafel und Stift: Auf einer wasserfesten Tafel notiert sich Frauke Bagusche unter Wasser, wie viele Fischarten sie entdeckt. Wie das geht, siehst du rechts im Bild.


Neues entdecken

15

? n e d a r e m a k n e s s Nervige Kla ! t n n a p s t n e u d t s ib S o b le et. tern. Manche eingebild

Andere sind schüch e. pp la K e oß gr ne ei n schülern um. it M n le al it Die einen habe m er ck lo So gehst du Oder besonders cool.

Der Streber

Der Klassen-Clown Er ist leicht zu erkennen – an seiner roten Nase. Was für ein Quatsch, natürlich nicht! Aber dumme Sprüche wie ein Clown – ja, die hat er drauf. Er findet sich und seine Bemerkungen im Unterricht ziemlich witzig. Und die anderen Schüler? Die einen finden es tatsächlich lustig, wenn der Klassen-Clown im Unterricht alles kommentiert. Aber andere sind von ihm einfach nur genervt. Dann funktioniert am besten: Schenke ihm keine Aufmerksamkeit. Denn das ist genau das, was der Klassen-Clown will. Alle sollen auf ihn schauen. Oft versucht er so, von den eigenen Schwächen abzulenken, glauben zumindest Experten.

Hilfe von anderen? Hat er nicht nötig. Er weiß es einfach – und das zeigt er auch. Wie uncool! Oder? Das kommt natürlich darauf an, wie sehr der Streber sein Wiss en heraushängen lässt. Übertreibt er es, hat er in der Klasse sicher nicht viel zu lachen. Dann wird Streber ganz schnell zum echten Schimpfwort. Klar gibt es auch Mitschüler, die einfach neidisch darauf sind, dass ihm alles so leicht fällt. In manchen Klassen gibt es sicher auch Schüler, die den Streber bewundern. So gehst du mit ihm um: Falls du jemanden in der Klasse hast, der mit seinem Wissen allzu sehr angibt – sag’s ihm am besten einfach. Vielleicht hat er selbst noch gar nicht gemerkt, dass das nicht so gut ankommt.

Die Außenseiterin

Die Zicke Jungs-Zicken gibt es kaum. Bei Mädchen kommt diese Art in einem bestimmten Alter leider öfter vor. Und tritt dann auch noch gern im Rudel auf. Wie anstrengend! Die Zicke ist das Gegenteil vom Klassen-Clown: Sie ist nämlich empfindlich und eingebildet, wenn es um sie selbst geht. Bloß nix Falsches sagen und schon gar nicht, sich über sie lustig machen! Abe r gleichzeitig meckert sie – ganz Zicke halt – gern an anderen herum. Zum Glück verschwindet das Zicken-Verhalten mei st irgendwann von selbst wieder. Bis dahin hilft: Das Gezicke möglichst wenig ernst nehmen und sich andererseits nicht alles gefallen lassen.

FOTOS: DPA, GRAFIK: GRAW/ WÖRDEHOFF

und dann auch noch Dicke Brille, ungewaschene Haare – Außenseiter. Sie oder ihn schüchtern. Gestatten, mein Name ist t es auch schon, irreich al gibt es in vielen Klassen. Manchm der Mitschüler einen Aug den in r gendwie anders zu sein. Ode ell raus und in der Pause fach komisch. Dann ist man ganz schn s. Wenn der Außenseiimmer allein auf dem Schulhof unterweg in Ruhe. Wenn nicht, mater Glück hat, lassen ihn die anderen ig. Lösung: Es ist absolut chen sie sich auch noch über ihn lust wenn alle in der langweilig, Klasse gleich sind! Also sei cool und hilf dem Außenseiter, sich ein bisschen mehr zuzutrauen.


18

Rätsel entschlüsseln

Buchstaben-Salat

Oh nein! Markfrau Müller hat ihr ganzes Obst und Gemüse durcheinander gebracht. Buchstaben-Salat! In dem Marktstand geht es drunter und drüber. Kannst du Marktfrau Müller helfen? Finde die 16 Gemüse- und ObstSorten im Buchstabensalat. Aber Vorsicht: Die Wörter können senkrecht, waagerecht oder diagonal versteckt sein. Manche sind sogar rückwärts geschrieben.

er s u n ge n d Die Auflö u auf Seite dest D st Rätsel fin hast du es ja selb r t h e wa eic 23. Viell er letzten Ausgab ichd Stre In bemerkt. eite ein Fehler im n vier vo rS auf diese s war die Rede leiben E b l. g e ri b ts ü rä e holz m End a ie d , s fünf n e Quadrate tsächlich hätten a T . n sollte sen. sein müs igung! Entschuld RÄTSEL: DPA


Sport treiben

21 Neues Gesicht in der Nationalelf Stuttgart. Philipp Lahm, Ma-

nuel Neuer, Marco Reus: Diese Nationalspieler kennt jeder Fußball-Fan in Deutschland. Aber wer ist Shkodran Mustafi? Diesen Spieler kannten hier bis vor Kurzem nur wenige Leute.

Auf dem Weg zum Ballett-Abi Der Tanz als Schulfach

Von Sabrina Steiger Essen. Träumst du vom Tanzen? Sophie,

Noemi und Nick träumen nicht nur, sie machen es – in der Schule. Am Gymnasium Essen-Werden können sie nicht nur Abitur machen, sondern sich auch auf eine Karriere auf der Bühne vorbereiten. Das Fach Tanz gibt es hier in der Oberstufe sogar als Leistungskurs – das ist einmalig in Deutschland. Doch der Weg dahin ist für die Sechstklässler noch weit. Wir haben eine Stunde im Charaktertanz besucht. Begrüßung. Die FolkloreSchuhe kennen die acht Mädchen schon, den Rock tragen sie zum ersten Mal. Ihre Lehrerin, Renate Pomp-Khalil, zeigt ihnen, wie sie den Rock zur Begrüßung anheben sollen. Die drei Jungen bleiben in Schläppchen und Turnhose. Die Musik kommt hier nicht vom Band, sondern vom Korrepetitor: Das ist der Mann am Flügel, der auf ein Zeichen der Lehrerin hin spielt. An der Stange. „Linke Hand zur Stange, rechtes Bein vorne. Rechte Hand zur Stange, linkes Bein vorne.“ Die Mädchen folgen konzentriert den Anweisungen. Sie haben große Pläne: Die elfjähri-

ge Sophie will Choreografin werden. Durch die Diagonale. Während der Helen, 12 Jahre alt, möchte zum Musi- Tanzstunde haben die Schüler keine cal. Nicht unbedingt tanZeit zum Reden. Jetzt zen – aber vielleicht Stüüben sie Sprünge, laufen SERIE : cke schreiben. Für ihren und springen dabei von Hier geht‘s rund Traum kommt sie jeden einer Ecke diagonal durch ums Thema Tag mit der Bahn aus Wanden Saal zur anderen. Sie Schule! ne-Eickel, das ist ein alle haben vor der AnmelSchulweg von mehr als dung einen Eignungstest ei ner Stunde. im Tanzen gemacht. Jedes halbe Jahr schauen die LehIn der Mitte. Die rer, ob sie weiter geeignet Stangen werden sind. Denn die Ansprüche zur Seite gewachsen: Jetzt haben sie schoben, jetzt neun Stunden Tanzunterstehen Mädricht, in der Klasse 12 chen und dann 20. Jungen frei im Raum. Der Tanzsaal Der Tanz. Bei der Choreoist im Alten Bahnhof in Esgrafie am Ende der Stunde sen-Werden. Nach dem zeigen die Mädchen und Mittagessen in der CafeJungen noch einmal so teria der Schule komrichtig, was sie können. men die Tanzschüler „Lächeln!“ erinnert die hierher und tanzen: Lehrerin. „Auftrittsläklassisches Ballett, cheln?“ fragt Noemi Modern Dance und und strahlt in den Folklore. Danach maSpiegel. Bühnenchen sie Hausaufgaerfahrung bekommen die Tanzschüler schon an ben. Nick ist der Schule dankbar. Nach der Stunde sagt der Schule – bei regelmäßigen Tanzabenden. Und einier: „Gut ist, dass wir vier Mal in der Woche Tanzunterricht haben und ge machen auch Abstecher zur großen Bühne. So wie Alies nichts kostet.“ na und Amina – die dürfen bei der Ballettproduktion Sophie (links) und Noemi beim Tanz. In der Schule trainieren sie neun „Queen“ im Essener AaltoTheater mittanzen. Stunden pro Woche. FOTOS: STEIGER

UMFRAGE: WAS GEFÄLLT DIR AM TANZEN? Schön ist an diesem Gymnasium, dass wir vier Mal die Woche Tanzunterricht haben und es nichts kostet. Nick (11)

Z

Ich tanze gerne, weil es Spaß macht und man sich einfach fallen lassen kann. Später möchte ich vielleicht mal Choreografin werden. Sophie (11)

Z

Tanzen finde ich gut als Ausgleich zum Lernen. Wenn ich vorher nicht tanze, bin ich bei den Hausaufgaben ganz zappelig. Noemi (11)

Z

Beim Tanzen vergisst man einfach alles. Ich kann dabei alles rauslassen – alles, was mich ärgert und beschäftigt. Maxim (12)

Z

Er spielt in Italien Dabei könnte man schon bald häufiger von ihm hören. Shkodran Mustafi ist 21 Jahre alt und Verteidiger. Er spielt für einen Verein in dem Land Italien: Sampdoria Genua. Seine Eltern kommen aus dem Land Albanien, geboren ist Mustafi in Deutschland.

Am Ball: Shkodran Mustafi bei der Nationalelf. FOTO: DPA

Der Fußballer war jetzt zum ersten Mal bei der Nationalmannschaft dabei. „Für mich war es sehr überraschend“, erzählt Shkodran Mustafi. Zwar hat Mustafi nicht beim Testspiel gegen Chile mitgemacht, aber er hat immerhin mit den älteren Nationalspielern trainiert und sie dabei kennengelernt. Wer fährt zur WM? Das Spiel gegen Chile hat die Mannschaft zwar gewonnen. Aber vieles muss noch besser funktionieren, damit die Nationalelf eine Chance auf den WM-Titel hat. Im Mai gibt Bundestrainer Jogi Löw bekannt, welche Spieler im Sommer mit zur Fußballweltmeisterschaft nach Brasilien fahren. Wer weiß, vielleicht fährt Shkodran Mustafi ja mit. In seinem Verein Samdoria Genua hat er schon viele Spiele in der Serie A gemacht. Das ist die italienische erste Fußballliga.

DEINE NRZ - Probeausgabe März  

Das ZeusKids Nachrichtenmagazin für Schüler der FUNKE MEDIENGRUPPE NRW

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you