Issuu on Google+

AS&P AS&P -- Albert Albert Speer Speer & & Partner Partner GmbH GmbH Architekten, Architekten, Planer Planer

STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES GEBIETES

„BRÜHL-BOULEVARD BRÜHL BOULEVARD“

2. BÜRGERPLATTFORM Chemnitz, den 24. Januar 2012 STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


01 RÜCKBLICK 01_ STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


2010

Städtebauliche Zukunftsvision

ENTWICKLUNGSKONZEPT 2010 STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


1 „Wohnboulevard“ 1_ W h b l d“ / Brühl-Nördliches B ühl Nö dli h K Karrée é

2 „Kiezboulevard 2_ Kiezboulevard“ / Brühl-Zentrales Brühl Zentrales Karrée

3 „Südboulevard“ 3_ „Südboulevard / Brühl Brühl-Südliches Südliches Karrée

BRÜHL-BOULEVARD BRÜHL BOULEVARD STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


02 ENTWICKLUNGSANSATZ 02_ STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


I STÄDTEBAU I_

STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


„Neue Seiten“

„Quartiersmitte“ „Aus 1 mach 2“

„Neue offene Höfe“

„Kleinblöcke“

„KARREETYPEN KARREETYPEN“ STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


1_ERHALT UND SANIERUNG

2_DOPPELSTRATEGIE SANIERUNG - NEUBAU

• Aufwertung bestehender B Bausubstanz b t durch d h Sanierungsmaßnahmen

• Rückbau – Neubau Sanierung innerhalb eines Karées

• Etablieren von Studentenwohnen

• bei Neubau Anlegen der Eingänge von der Straßenseite aus

• Erhalt der Eingänge vom Hof

3_AKZENTSETZUNG BLOCKECKEN

4_NEUE BLOCKBILDUNG

• Setzung architektonischer Akzente an den Blockecken zum Brühl - Boulevard • E Erschließung hli ß von d der Straßenseite aus

• Rückbau der Wohnhochhäuser •

Bildung von geschlossenen Raumkanten und ruhigen Wohnhöfen

• neue Eingänge von der Straßenseite

PRINZIPIEN STÄDTEBAU STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


8 SANIERUNG UND NEUBAU

13 AKZENTSETZUNG BLOCKECKEN

6 5 NEUE BLOCKBILDUNG

SANIERUNG UND NEUBAU

1. PRIORITÄT: SANIERUNG

4

2. PRIORITÄT: NEUBAU

3 ERHALT UND SANIERUNG

2 1

AKZENTSETZUNG BLOCKECKE

STÄDTEBAULICHER ANSATZ STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


STÄDTEBAULICHER ANSATZ STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


KARREE 6: „QUARTIERSMITTE QUARTIERSMITTE“ STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


BESTAND

• Rosa-Luxemburg-Grundschule und

leerstehende Karl-Liebknecht-Schule

KARREE 6: „QUARTIERSMITTE QUARTIERSMITTE“ STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


QUARTIERSMITTE, MUSIKQUARTIERSMITTE UND KREATIVZENTRUM UND GRUNDSCHULE

TU CHEMNITZ UND GRUNDSCHULE

GROßZÜGIGE QUARTIERSMITTE MIT GRUNDSCHULE

• Umnutzung der KarlLiebknecht-Schule für Kunst und Kultur

• Umnutzung und Erweiterung der Karl-Liebknecht-Schule für die TU Chemnitz

• Variante ohne TU Chemnitz

• Erhalt der Grundschule einschließlichSporthalle und des Brühl 57

• Erhalt der Grundschule ohne Sporthalle

• Freistellung des Raumes

• Umnutzung der KarlLiebknecht Schule zum Liebknecht-Schule Musik- und Kreativzentrum

KARREE 6: „QUARTIERSMITTE QUARTIERSMITTE“ STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


QUARTIERSMITTE, MUSIKQUARTIERSMITTE UND KREATIVZENTRUM UND GRUNDSCHULE

TU CHEMNITZ UND GRUNDSCHULE

GROßZÜGIGE QUARTIERSMITTE MIT GRUNDSCHULE

KARREE 6: „QUARTIERSMITTE QUARTIERSMITTE“ STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


KARREE 2+4: „NEUE NEUE HÖFE“ HÖFE STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


BESTAND

„NEUE NEUE HÖFE HÖFE“

• Wohnhochhäuser und

• Von der Mühlenstraße ausgehend

Blockfragmente

um eine Baumreihe zurückgesetzte Blockrandstruktur mit Durchwegung

KARREE 2+4: „NEUE NEUE HÖFE“ HÖFE STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


B t d Bestand

Pl Planung 8

8

13

13

6

6

5

5

4

4

3 2

3 2

1

1

ENTWICKLUNGSANSATZ STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Phase 1 1 – Temporäre Umnutzung der Karl-Liebknecht-Schule 7

8

als MusikMusik und Kreativzentrum 13

2 – Rückbau der Punkthochhäuser 3 – Sanierung der Gebäude im GGG-Bestand

1

4 – Neubau Brühl-Boulevard Südwest

6

6

5 – Verkauf V k f und dE Entwicklung t i kl der GGG-Grundstücke in Karree 3

4

5

2 5

7 – Sanierung oder Neubau 3

2

4

6 – Öffentliche Durchwegung g g Karree 5 Straßenfront Karree 8

3 1

PHASE 1:

0-5 Jahre

PHASE 2:

5-10 Jahre

PHASE 3:

10 25 Jahre 10-25

MASSNAHMEN STÄDTEBAU STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Phase 2 1 – Schließung der Blockecken Karree 5+6

2 8

2 – Schließung der Baulücke 13

1

3 – Rückbau der Punkthochhäuser 4 – Reorganisation Block 6 Nord

4 6

5 4

2

3

3

1

PHASE 1:

0-5 Jahre

PHASE 2:

5-10 Jahre

PHASE 3:

10 25 Jahre 10-25

MASSNAHMEN STÄDTEBAU STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Phase 3 1 – Arrondierung Karree 4 2 – Arrondierung Karree 2

4 8

3 – Neubau 13

an der öffentlichen Durchwegung 4 – Rück- und Ersatzneubau mit TG

5

5 – Teilrückbau der Karl-Liebknecht3

Schule, Abbruch der Turnhalle,

6

R Reorganisation i ti Bl Block k 6 südlicher üdli h Bereich ( gemäß Varianten 5

1

4

2

Quartierszentrum)) Q

3

2

1

PHASE 1:

0-5 Jahre

PHASE 2:

5-10 Jahre

PHASE 3:

10 25 Jahre 10-25

MASSNAHMEN STÄDTEBAU STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


II FREIRAUM II_ Brühl-Boulevard Wohnhöfe STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


BRÜHL-BOULEVARD BRÜHL BOULEVARD STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


8 13

6 5

4 3 2 1

PRINZIPIEN BOULEVARD STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Wohnboulevard 8 13

Vorgartenzone

weitgehender Erhalt Bestand

grüne Wohnstraße

6 5

4 3 2 1

PRINZIPIEN BOULEVARD STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Wohnboulevard 8 13

Vorgartenzone

weitgehender Erhalt Bestand

grüne Wohnstraße

6 5

Kiezboulevard 4

Erhalt der prägenden Struktur

steinerne Fußgängerzone

3 2 1

PRINZIPIEN BOULEVARD STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Quartiersmitte 8

Konzentration sozialer und kultureller Einrichtungen

Erweiterung Spiel-/Freizeitangebot

Förderung Gastronomie

13

6 5

4 3 2 1

PRINZIPIEN BOULEVARD STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


QUARTIERSMITTE STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Spielbereiche • Ergänzung Spielangebot Schulhof •

g Schulhof Öffnung für Öffentlichkeit

neue Spielangebote auf bestehendem Belag vor der Schule

Spielpunkte

QUARTIERSMITTE STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Erhalt der Bestandsgestaltung

Förderung Gastronomie

Möglichkeit für Bewirtungszonen auf dem Platz

QUARTIERSMITTE STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Außenbereich für Karl-Liebknecht-Schule

Aufenthaltsbereiche unter den Bäumen

Raum für Veranstaltungen und Märkte auch unter Einbeziehung der Turnhalle

Fassung mit Baumreihen

QUARTIERSMITTE STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


8 13

6

5

WOHNBOULEVARD STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


8 13

6

5

WOHNBOULEVARD STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Adressen im Straßenraum

Aufenthaltsbereich

Radstellplätze

8 13

6

5

Eingänge mit Radständer und Sitzbank

WOHNBOULEVARD STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Verdichtung der Baumreihen im Wohnboulevard

Entwicklung einer Grünen Wohnstraße

8 13

6

5

WOHNBOULEVARD STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Vorzonen mit Einfassung leicht abgesetzt

Einheitliche urbane Bepflanzung

Nachbarschaftstreffpunkt am alten Brunnen

Grüne Vorgartenzone

WOHNBOULEVARD STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Skizze vorher - nachher

WOHNBOULEVARD STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


BESTEHENDE PRÄGENDE FREIRAUMSTRUKTUR

6 5

Bestandsstruktur Straßenraum

4 3

2

1 Nachtimpression

KIEZBOULEVARD STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Punktuelle Maßnahmen •

Revitalisierter Brühl trägt die Geschäfte auf dem Kiezboulevard

gestalterische Überarbeitung der Bestandspodeste

Ergänzung der Sitzgelegenheiten

punktuelle kt ll E Ergänzung ä d der Bä Bäume Erweiterung der Nutzungszonen der Geschäfte

6 5

4 3

2

1 Neue Nutzungsbereiche im Straßenraum

KIEZBOULEVARD STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Grüner Saum am Gebäudesockel Gebäudesockel, Privatgärten oder Pflanzstreifen

Maximierung der G Gemeinschaftsgrünfläche i h ft ü flä h mitit S Spieli l und d Aufenthaltsbereichen

g der Stellplätze p auf Reduzierung minimalen Bedarf

Pflanzstreifen

PRINZIP WOHNHÖFE STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Versiegelte Flächen Bestand

8

13

6

5 4

3 2

1

WOHNHÖFE STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Neuorganisation Erschließung-Stellplätze

Grüne Einfassung der Stellplätze

Begrünte oder berankte Carports

WOHNHÖFE STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Privates Grün

Grüner Gebäudesockel

Privatgärten mit Heckeneinfassung

WOHNHÖFE STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Gemeinschaftsgrün

Altersübergreifende Spiel- und Aufenthaltsbereiche

Grüne Ruheräume

WOHNHÖFE STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Müllsammelstellen/ Fahrradhäuser

Gestaltungsmöglichkeiten für kombinierte Müll-/ Radeinhausungen

WOHNHÖFE STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Übergeordnetes quartiersbezogenes Spielraumsystem

8

13

• öffentlich öff tli h zugängliche ä li h S Spiel-/ i l/ Freizeitbereiche in den Höfen mit ausreichendem Platzangebot • Abgestimmte, differenzierte Angebote für alle Altersstufen

6

• Spielpfad mit einer Abfolge unterschiedlicher Erlebnisräume 5

Bl kb Blockbezogene G Gemeinschaftsbereiche i h ft b i h

4

3 2

• Kleinkinderspiel und Aufenthaltsbereiche für die direkten Anwohner

1

SPIELRAUMKONZEPT STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Phase 1 5

1 – Umsetzung Wohnboulevard 2 – Spielraum Quartiersmitte 1

3 – Nutzung des Straßenraums, Neugestaltung Brühl Podeste 4 – Baumreihe Georgstraße

2

5 – Sanierung Hof 8 7

6 – Sanierung Hof 4 7 – Sanierung Hof 5

3 6

4

PHASE 1:

0-5 Jahre

PHASE 2:

5-10 Jahre

PHASE 3:

10-25 10 25 Jahre

MASSNAHMEN FREIRAUM STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Phase 2 1 – Sanierung Hof 13 1 3

2 – Neugestaltung Quartiersmitte 3 – Sanierung Hof 6 Nord 4 – Sanierung Hof 6 Süd 5 – Sanierung S i H Hoff 1

2 4

5

PHASE 1:

0-5 Jahre

PHASE 2:

5-10 Jahre

PHASE 3:

10-25 10 25 Jahre

MASSNAHMEN FREIRAUM STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Phase 3 1 – Neugestaltung Hof 4 2 – Neugestaltung Hof 2

1

2

PHASE 1:

0-5 Jahre

PHASE 2:

5-10 Jahre

PHASE 3:

10-25 10 25 Jahre

MASSNAHMEN FREIRAUM STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


III VERKEHR III_

STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Summe Wohneinheiten: 8

13

ca 1.320 ca. 1 320 WE

Stellplätze im Straßenraum:

ca. 290 P

Stellplätze p im Hof:

ca. 300 P

Summe Stellplätze:

ca. 590 P

6

5 4

3 2

1

Ermittlung Wohneinheiten Bestand: Die Wohneinheiten im Bestand wurden aus dem Städtebaulichen Entwicklungskonzept "Brühl-Boulevard" entnommen. Die Di D Daten wurden d iim R Rahmen h d des E Entwicklungsi kl konzeptes "Brühl-Boulevard" nur überschlägig erhoben und sind nur zur Orientierung zu verstehen. Eine Erfassung des gegenwärtigen Wohnungsbestands liegt nicht vor.

PARKEN – Bestand STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


1 PRINZIP BÜNDELUNG 1_PRINZIP

2 PRINZIP TIEFGARAGE 2_PRINZIP

3 PRINZIP AUTOARM 3_PRINZIP

• Organisation der Stellplätze im Innenhof, teilweise mittels überdeckeltem Parken unter Nutzung von existierenden Geländeversprüngen

• Herstellung einer Tiefgarage bei Neubau

• minimale Anzahl von Stellplätzen im Hofbereich

PRINZIPIEN PARKEN IM HOFBEREICH STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Summe Wohneinheiten: 8

13

ca 1.165 ca. 1 165 WE

Stellplätze im Straßenraum:

ca. 415 P

Stellplätze im Hof:

ca. 230 P

Stellplätze Tiefgarage:

ca. 160 P

Summe Stellplätze:

ca. 805 P

6

5 4

3

2

1

Ermittlung Wohneinheiten: -Die Wohneinheiten im Bestand wurden aus dem Städtebaulichen Entwicklungskonzept "Brühl-Boulevard" Brühl Boulevard entnommen. Künftig wird von einer Belegung von 90 % ausgegangen. -Neuplanung: 1 Wohneinheit je 100 qm Grundfläche Ermittlung des Stellplatzbedarfs: - 1 Stellplatz je Wohneinheit Wohnen, 1 Stellplatz je 4 Wohneinheiten studentisches Wohnen -Verringerung g g der erforderlichen Stellplatzanzahl p um 30 % aufgrund von gesichertem ÖPNV-Anschluss

PARKEN – Neuplanung STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Summe Wohneinheiten: 46 P 78 P

erforderliche Stellplätze Anwohner:

ca. 750 P

Stellplätze im Hof (Anwohner):

ca. 230 P

8

11 P 11 P

33 P 40 P

20 P 23P

ca 1.165 ca. 1 165 WE

13

6

67 P 26 P 5

4

17 P 18 P

Die Stellplätze in den Höfen sind teilweise neu organisiert!

3

2

33 P 38 P 1

33 P Stellplätze Planung 38 P Stellplätze St ll lät B Bestand t d

PARKEN – im Hof STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Summe Wohneinheiten:

ca 1.165 ca. 1 165 WE

erforderliche Stellplätze Anwohner:

ca. 750 P

Stellplätze Anwohner:

ca. 270 P

Stellplätze Öffentlich:

ca. 100 P

8

13

6

5 4

3

2

Anwohnerparkzone: 75 % der öffentlichen Stellplätze sind ab 18 Uhr für Anwohnerparken reserviert reserviert. In der Karl-Liebknecht-Straße und Mühlenstraße wurden nur die Stellplätze der an das Plangebiet angrenzenden Straßenseite in die Bilanz einbezogen einbezogen.

1

PARKEN – Anwohnerparkzone STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Summe Wohneinheiten:

ca 1.165 ca. 1 165 WE

erforderliche Stellplätze Anwohner:

ca. 750 P

8

13

Stellplätze Brühl-Boulevard (Anwohner):

ca. 35 P

St ll lät Öffentlich Stellplätze Öff tli h Brühl-Boulevard: 6

5 4

3

2

Anwohnerparkzone: 75 % der öffentlichen Stellplätze sind ab 18 Uhr für Anwohnerparken reserviert reserviert.

1

PARKEN – Brühl Brühl-Boulevard Boulevard STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ

ca. 10 P


Summe Wohneinheiten:

ca 1.165 ca. 1 165 WE

erforderliche Stellplätze Anwohner:

ca. 750 P

Stellplätze Tiefgarage:

ca. 160 P

8

13

6

5 4

3

2

1

PARKEN – Tiefgaragen (Neubau) STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Summe Wohneinheiten:

ca 1.165 ca. 1 165 WE

erforderliche Stellplätze Anwohner: ca. 750 P 8

13

6

Stellplätze im Hof:

ca. 230 P

Stellplätze Anwohnerparken:

ca. 270 P

St ll lät Brühl-Boulevard: Stellplätze B ühl B l d

ca. 35 P

Stellplätze TG (Neubau):

ca. 160 P

Summe Su e Stellplätze Ste p ät e Anwohner: o e

ca. 695 P ca

DEFIZIT:

ca. 55 P

5 4

Stellplätze Öffentlich (Straße): Stellplätze Brühl-Boulevard: 3

2

Summe öffentliches Parken:

ca. 100 P ca. 10 P ca 110 P ca.

1

PARKEN – Stellplätze Gesamtbilanz STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Bestand: Wohneinheiten: Stellplätze:

ca. 1.320 WE ca. 590 P

Planung: Wohneinheiten: ca. 1.165 WE erforderliche Stellplätze Anwohner: ca. 750 P Stellplätze für Anwohner: ca. 695 P D fi it A Defizit Anwohner: h ca. 55 P

8

8

13

13

6

6

5

5

4

4

3

2

1

3

2

1

PARKEN – Gegenüberstellung STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Vermeidung von Schleichverkehren durch Sperrung der 8

- Unteren Aktienstraße (heute vorhanden) - Herrmannstraße Ost (heute vorhanden) 13

- Sperrung Boulevard vor Schule Durch die Sperrung des Boulevards vor der Schule wird Durchgangsverkehr zwischen Wohn- und Kiezboulevard vermieden.

6

5 4

Die Zufahrt zum Wohnboulevard erfolgt über die Zöllnerstraße sowie die Elisenstraße. Die Zufahrt zum Kiezboulevard erfolgt über die Georgstraße sowie die Hermannstraße West.

3

2

Sperrung für Durchgangsverkehr Stichstraße Erschließung Wohnboulevard

1

Erschließung Kiezboulevard

Verkehrsführung STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Ladestationen für Elektromobilität • Schrittweise und bedarfsgerechte Umsetzung der Ladestationen für die individuelle Nutzung durch Bürger Bürger.

8

13

• Anordnung im öffentlichen Straßenraum zwischen den Karrees in einem Ei Einzugsbereich b i h von ca. 100 M Metern. t • Zahlenmäßige Erweiterung bei Bedarf möglich.

6

5 4

3

2

Die Anordnung der Stationen erfolgt jeweils am Anfang der Erschließungsstraßen, so dass die Nutzung sowohl von Einwohnern wie von Besuchern möglich ist. Die Lage an den Schnittstellen zum übergeordneten Verkehr zieht keinen unnötigen Verkehr in die Quartiere. Quartiere Standort Ladestationen

1

Elektromobilität STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Phase 1 1 - Anordnung Längsparkplätze KarlLiebknecht-Straße

5

8

13

2 - Sperrung Boulevard für Durchgangsverkehr vor Schule 3 - Entfernung g Sperrung p g Herrmanstraße zur Erschließung Kiez Boulevard

6 2

4

4 - Herstellung Stellplätze in Hof 5

6

5 - Bei Neubau Bau einer Tiefgarage

7

6 - Pflanzen von Straßenbäumen 5

3

7 - Pflanzen von Straßenbäumen

4

1 2

3

7

PHASE 1:

0-5 Jahre

PHASE 2:

5-10 Jahre

PHASE 3:

10-25 10 25 Jahre

1

MASSNAHMEN VERKEHR STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Phase 2 1 – Anordnung von Bäumen 8

und unterbrochenen Stellplätzen 13

6

5 4

3 2

1

PHASE 1:

0-5 Jahre

PHASE 2:

5-10 Jahre

PHASE 3:

10-25 10 25 Jahre

1

MASSNAHMEN VERKEHR STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Phase 3 1

1 – Bei Neubauten Bau von Tiefgargen

8

2 – Verlegung der vorhandenen Bushaltestelle 3 – zusätzliche Stellplätze in TG Zentralbibliothek 13

4 – Parkdeck in Mühlenstraße

6

1

5

3

4

2

3 2

4

PHASE 1:

0-5 Jahre

PHASE 2:

5-10 Jahre

PHASE 3:

10-25 10 25 Jahre

1

MASSNAHMEN VERKEHR STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


B t d Bestand

Pl Planung 8

8

13

13

6

6

5

5

4

4

3

2

3

2

1

1

ENTWICKLUNGSANSATZ STÄDTEBAULICHE PLANUNGSSTUDIE ZUR ENTWICKLUNG DES „BRÜHL-BOULEVARDS“ IN CHEMNITZ


Bürgerplattform-Bruehl