Issuu on Google+

1

Nr. 53

Winter 2013/2014

Schlösschen - Post Erlebtes & Aktuelles vom Sozialwerk

Berlin

Mitglied im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband – Landesverband Berlin e.V.


2

Inhaltsverzeichnis

Seite

Impressum Leitartikel Zeitlied: In Memoriam Käte und Harry Tresenreuter Auf ein Wort Das Portrait: Interview mit Adrienne Pickert Offizielle Ehrungen Veranstaltungsplanung für 2014

2 3 4 5 6 8 9

Erlebtes und Aktuelles:

9

1. Unsere Modenschau am 21.09.2013 2. Internes Seminar am 04.10. + 04./05.11.2013 3. LSBB: „Ehrenamt ist nicht umsonst.“ am 28.10.2013 4. Vortrag über die Pflegeversicherung am 08. 11.2013 5. Der EURO-Toilettenschlüssel 6. „…und plötzlich entscheiden andere über mich“ am 19.11.2013 7. Einführung in das Projekt GLUT am 20.11.2013 8. Auftritte unseres Schlösschen-Chors am 22.10., 29.10. und 15.12.2013 9. Unser Basar am 29. + 30.11.2013 10. Weihnachtsfeiern für Bewohner von Einrichtungen vom 04.-10.12.‘13 11. 30-Jahresfeier des Altenselbsthilfe- und Beratungszentrums am 13.12.‘13 12. Weihnachtsfeiern für unsere Mitglieder am 14. und 16.12.2013 13. Weihnachtsfeier u. Ehrung verdienstvoller Mitarbeiter/Innen am 18.12.13

Unterhaltsame Veranstaltungen im „Schlösschen“:

9 10 12 13 15 16 16 17 17 18 19 19 21

24

1. Konzert zum Tag der Deutschen Einheit am 03.10.2013 2. Klassisches Konzert mit Vladislav Urbanski am 27.10.2013 3. Konzert des Mandolinen-Orchesters „Rheingold“ am 02.11.2013 4. Moskauer Nächte mit Urmas Pevgonen, estnischer Bariton am 16.11.2013 5. Erzähl-Cafés mit Renate Mülders-Noske und Ilse Pagé 6. Geburtstagsfeiern im „Schlösschen“

24 25 25 26 27 29

Museumsbesuche:

30

1. „Grunewald und Großstadtluft“ im Bröhan-Museum am 19.09.2013 2. „Die Sammlungen“ im Hamburger Bahnhof am 17.10.2013 3. „KPM Berlin 1763-2013“ in der König. Porzellan-Manufaktur am 14.11.2013 Programm der Kulturgruppe Januar-Februar 2014 Beratungen-Information-Sprechstunden Meine 13. Reise Veranstaltungen im „Schlösschen“ Wir gratulieren Nachruf Frau Elsholz Vorm Winter Neujahrswünsche

30 31 34 34 34 35 36 37 38 39 40

Impressum: 53. Ausgabe

Winter 2013/2014

Herausgeber: Arbeitskreis „Schlösschen-Post“ des „Sozialwerk Berlin e.V.“ Humboldtstr. 12, 14193 Berlin - Grunewald, Tel: 891 10 51/52 Redaktion: Jean Mangers, Christine Bökel-Striebeck, Gabriele Losse, Beiträge: Lilian Bischoff, Christine Bökel-Striebeck, Margit Hankewitz, Eveline Harder, Renate Hensler-Tresenreuter, Heidemarie Mangers, Jean Mangers, Gisela Telschow Fotos:

Gabriele Losse, Béla János Bács (S. 6), Für Aufsätze und Berichte, die mit dem Namen des Verfassers gekennzeichnet sind, trägt dieser die Verantwortung. Kleine, nicht sinnentstellende Korrekturen bleiben vorbehalten.


3

Liebe Leserinnen und Leser, in Ihren Händen halten sie die neue Ausgabe der Schlösschen-Post, die zum Jahresbeginn 2014 in guter Tradition erschienen ist. Der Jahreswechsel ist immer ein Zeitpunkt, um das vergangene Jahr noch einmal Revue passieren zu lassen und sich Gedanken darüber zu machen, was das neue Jahr so bringen mag. Das geht Ihnen im privaten Bereich genau so, wie uns im Sozialwerk Berlin e. V.. Ich hoffe Sie haben für 2013 ein gutes Resümee ziehen können und sind mit viel Lebensfreude in das neue Jahr gestartet. Sicherlich haben Sie aufmerksam verfolgt, was sich im vergangenen Jahr bei uns im Verein alles ereignet hat oder als ehrenamtlich engagiertes Mitglied sogar aktiv mitgeholfen. Für uns wurde die ganze Gefühlspalette ausgereizt. Von der Trauer um meine verstorbenen Eltern, über die Verunsicherung, wie es im Sozialwerk wohl weitergehen wird, der Neugierde bezüglich Veränderungen, großer Einsatzbereitschaft auch schwierige Situationen und Aufgaben zu meistern: Freude über gelungene Veranstaltungen bis hin zu Glücksgefühlen bei den Weihnachtsfeiern und dem 30-jährigen Jubiläum unseres liebevoll „Schlösschen“ und ehrenvoll „Käte-Tresenreuter-Haus“ genannten Zentrums. Ich möchte mich im Namen des Vorstandes recht herzlich bei allen bedanken, die uns zur Seite standen und dazu beigetragen haben, diesen kräftezehrenden Entwicklungsprozess so zu gestalten, dass wir als Sozialwerk Berlin e.V. unsere anerkannte Position in der Arbeit mit und für ältere Menschen festigen und ausbauen konnten. Mit frohem Mut und optimistisch gehen wir in das Jahr 2014. Bewährtes werden wir fortsetzen und neue Ideen aufgreifen, so wie es unser Leitspruch: „Wir haben die Tradition im Herzen und die Zukunft in der Hand“ zum Ausdruck bringt. Lassen Sie sich überraschen, wen wir zum Erzähl-Café einladen. Erfreuen Sie sich bei unseren Kulturveranstaltungen, Konzerten oder spüren den Zusammenhalt in den Interessenkreisen. Seien Sie neugierig auf unseren neuen Wanderleiter und was sich hinter den Filmnachmittagen verbirgt. Computerkurse finden auch ab Januar in unserem Haus statt. Schließlich lernen wir ein Leben lang. Vorträge und Fachveranstaltungen werden dazu beitragen, Lebenshilfe zu geben. Die Beratungsangebote werden erweitert und stehen Ihnen individuell zur Verfügung. Neue ehrenamtliche Mitarbeiter sind zu uns gestoßen und verstärken unsere Arbeit. Sie werden sie bei einem Ihrer nächsten Besuche im Haus kennenlernen. Sie können versichert sein, dass wir nur die besten Ehrenamtlichen in Berlin und darüber hinaus haben. Langjährigen Mitgliedern kommt dieser Satz von meiner Mutter bestimmt bekannt vor. Daran soll sich auch nichts ändern. Ändern werden wir jedoch unsere Aktivitäten am Wochenende. Mit ausgewählten Angebotsreihen möchten wir den Sonnabend und Sonntag weiter beleben, die Sonntagsspaziergänge im Kiez fortsetzen sowie Möglichkeiten schaffen, anderen Menschen zu begegnen. Niemand soll sich einsam fühlen.


4

In diesem Sinne wünsche ich uns allen ein 2014 mit vielen Begegnungen, Lebensfreude und gegenseitiger Unterstützung überall dort, wo wir sein können. Auf ein Wiedersehen freut sich Margit Hankewitz Vorsitzende

In Memoriam Käte und Harry Tresenreuter Zeitlied Die Träumer und Propheten, Die raten und die reden Viel von der Ewigkeit. Wohlan, wer‘s kann, der fliege! Wir steigen auf der Stiege Bescheiden, stufenweise; so dienen wir der Zeit. Wir bleiben auf der Erden, Hier gilt es reif zu werden In Kraft und Fröhlichkeit. Das ist des Lebens Segen: Im Lichte sich zu regen; Wir messen unsere Kräfte: am Maß unsrer Zeit. Sie gibt uns viel, wir geben Ihr unser ganzes Leben In Kindesdankbarkeit. Das Erbe gilt ‘s zu mehren, Dass wir mit ihr in Ehren Vor uns bestehen können, froh einer reichen Zeit. Schön soll sie sein, und Stärke Das Merkmal ihrer Werke: Der Kraft sei sie geweiht. Die Seele, Geist und Triebe Umfasst mit gleicher Liebe, Dass wir mit Stolz bekennen: wir dienen dieser Zeit. Otto Julius Bierbaum Von Horst D. Degner anlässlich der Trauerfeier für Frau Käte Tresenreuter vorgetragen.


5

Auf ein Wort... Kürzlich las ich ein interessantes Zitat, das mich sehr zum Nachdenken angeregt hat: „Wenn alle Mitglieder eine lebendige Balance untereinander verspüren, dann wird GEMEINSCHAFT zu einem Ort großer Leidenschaft und tiefer Zufriedenheit.“ (L. Downey, eurotopia Verz.) Für den Menschen ist es wichtig eine soziale Zugehörigkeit zu haben und dieses elementare Bedürfnis nach sozialem Anschluss kann mit der Gemeinschaft erfüllt werden. Deshalb wenden wir uns unterschiedlichen Interessengruppen zu, in denen wir auf der Basis von gemeinsamem Kontakt und gemeinsamen Werten unsere Neigungen (z. B. Kultur, Musik, Sport etc.) pflegen und das Wohlgefühl einer guten Gemeinschaft genießen können. Es existieren unzählige Formen von Gemeinschaft, auf nahezu jeder Beziehungsebene (die kleinste Gemeinschaft ist die Familie) und aus den verschiedensten Gründen. Die Sprachwissenschaftler schreiben dazu: „Gemeinschaft“ beinhaltet die Silbe m e i -, was für 'wechseln', 'tauschen' steht. Im Germanischen bedeutete g e m e i n ursprünglich 'mehreren abwechselnd zukommend', woraus sich die Bedeutungen 'gemeinsam' und 'gemeinschaftlich' entwickelten. Nach allg. Definition ist eine Gemeinschaft eine Gruppe, die etwas miteinander teilt oder deren Mitglieder in bestimmten Eigenschaften, Verhaltensweisen oder Interessen übereinstimmen, d. h., sie ist ein Kreis von Menschen, die sich kennen und annehmen und die sich in ihrem Wachstum gegenseitig unterstützen, sich vertrauen und einen Teil ihrer Lebensenergie einem größeren Ganzen widmen. All diese Definitionen zeigen uns ein Ideal, so soll es sein!, das optimale Bild von einer Gemeinschaft! Wir alle wissen aber auch, dass Gemeinschaft im täglichen Leben nicht immer so funktioniert. - Nehmen wir die große Gemeinschaft in unserem Schlösschen mit all den kleinen 'Untergemeinschaften' der verschiedenen Interessengruppen: Die älteren Menschen kommen hierher, weil sie sich wohlfühlen, sich austauschen können, Freundschaften schließen, angenehme und frohe Stunden verleben, „einen Teil ihrer Lebensenergie einem größeren Ganzen widmen“ und natürlich dafür Anerkennung erwarten dürfen. Aber manchmal brodelt es auch, manchmal nehmen sie sich nicht wirklich gegenseitig an und unterstützen sich nicht gegenseitig in ihrem Wachstum, manchmal werden Mitglieder der Gemeinschaft verdrängt, sogar auch ausgeschlossen. Auch das ist Realität, eine Realität, der wir uns stellen müssen, die wir bekämpfen müssen. Jeder von uns hat eine eigene Geschichte, viele haben schlimme Kriegsjahre und/oder schwierige Zeiten erlebt und haben dadurch manchmal eine Persönlichkeitsstruktur, mit der nicht jeder sofort zurechtkommt und die uns ein wenig Geduld und Verständnis abverlangt. Deshalb sollten wir j e d e m Mitglied unserer kleineren und großen Gemeinschaft wohlwollend, hilfreich und


6

respektvoll gegenübertreten. Denn wir haben a l l e Anerkennung, Angenommen-Sein und Aufrichtigkeit.

das Bedürfnis nach

Ich wünsche Ihnen für 2014 von ganzem Herzen alles erdenklich Gute, beste Gesundheit, wohlverdiente Anerkennung, Wärme und Liebe vonseiten Ihrer Mitmenschen und möchte das neue Jahr einläuten und begleitet wissen von folgender chinesischer Weisheit: „Alle Gedanken und Gefühle, die du aussendest, kommen zu dir zurück!“ Herzlichst Ihre Christine Bökel-Striebeck

Das Portrait:

ADRIENNE PICKERT

Guten Tag, liebe Frau Pickert. Sie heißen mit Vornamen Adrienne. Das ist ein besonders schöner Name. Welche Intentionen hatten Ihre Eltern, Ihnen diesen französischen Namen zu geben? Mein Vater war nach dem Ersten Weltkrieg in französischer Gefangenschaft. Dort hat ihm die Tochter des Aufsehers, die 17jährige Adrienne, bei der Flucht geholfen…. Meine Mutter mochte diesen Namen nie! Wo und wann wurden Sie geboren? Am 25. Juni 1919 in Berlin-Tempelhof In welche Schulen gingen Sie und wie lange? Ich war fünf Jahre in der Volksschule, dann auf dem Gymnasium bis zum Abitur. Welche Berufsausbildung haben Sie absolviert? Mein Vater wollte unbedingt, dass ich seine „Tante-Emma-Läden“ übernehme. Obwohl ich so gerne Kinderärztin geworden wäre, musste ich nun zwei Jahre in die Handelsschule gehen und dann als Lehrling eine Ausbildung in den einzelnen Läden meines Vaters machen.


7

Hat Ihnen Ihr Beruf Freude gemacht? Nein, aber ich habe mich damit abgefunden. Später, als ich im Rentenalter war, habe ich alles verkauft und mich erst einmal meinen Enkelkindern gewidmet, da ich ja für meine eigenen Kinder viel zu wenig Zeit hatte. Allerdings hatte ich auch wieder Lust zu arbeiten und habe mir bei Butter-Beck eine kleine Teilzeitstelle an der Kasse gesucht. Das Schicksal wollte es aber, dass ich dort alsbald die Geschäftsführung mit 40 (!) Angestellten übernehmen sollte. Diese Arbeit hat mir sehr viel Freude bereitet. Vor allem hatte ich die Möglichkeit, mich richtig zu entwickeln. Würden Sie auch etwas über Ihr Familienleben berichten? 1941 habe ich geheiratet und drei Kinder bekommen. Mit meinem zweiten Mann, den ich 1951 geheiratet habe, hatte ich noch ein weiteres Kind. Meine Schwiegereltern waren sehr liebe Menschen; während der Ferien durften immer alle vier Kinder bei ihnen sein. Leider ist mein zweiter Mann schon 1964 gestorben. Auch meine späteren Partner leben nicht mehr. Ich habe noch fünf Enkel und zwei Urenkel. Zu allen habe ich sehr engen Kontakt (gestern habe ich gerade wieder einen Kuchen für meinen Enkel gebacken). Besonders kümmert sich ein Sohn mit seiner Frau um mich, manchmal ein bisschen zu sehr… Es gibt sogar immer noch gute Verbindungen zu ehemaligen Schwiegertöchtern, sogar mit ihren neuen Männern. Sie sind jetzt 94 Jahre alt. Es ist nicht selbstverständlich, in diesem hohen Alter noch so wach und aktiv zu sein. Welches Geheimnis steckt dahinter? Es gibt kein Geheimnis. Das Sozialwerk erhält mich durch den Kontakt zu den Menschen fit. Was ich übernommen habe, mache ich auch hundertprozentig. Wenn ich morgens aufwache und eigentlich noch gern liegen bleiben würde, sage ich mir: „Du musst aber heute ins Schlösschen, auf geht`s!“ Auch einzelne Schmerzen werden einfach ignoriert, es darf nichts wehtun, ich muss doch meine Pflicht erfüllen. Welches war Ihr schönstes Erlebnis in den 94 Jahren? Ich war noch sehr, sehr jung, mein Mann fuhr als Matrose auf der „Admiral Scheer.“ Eines Tages stand ich im Laden, als jemand rief: „Da kommt ein Matrose um die Ecke!“ – Das war einfach wunderbar…… Viele andere schöne Erlebnisse hatte ich aber auch während der Jahre mit meinen Enkelkindern. Wie und wann sind Sie zum Sozialwerk gekommen? Es war 1988, durch eine ehemalige Klassenkameradin. Ich hatte mir seinerzeit verschiedene Häuser angesehen, die ebenfalls Aktivitäten für Senioren anboten. Sie gefielen mir alle nicht. Da brachte mich diese Bekannte hierher. Sie kannte das Schlösschen gut, denn die uns allen bekannte Frau Ziegler („ZieglerZimmer“) war ihre Tante, die zu diesem Zeitpunkt aber leider nicht mehr lebte. Welche Aufgaben übernehmen Sie im Sozialwerk? Ich bin regelmäßig an der Rezeption, koordiniere die Geburtstagsfeiern und kümmere mich um die schriftlichen Gratulationen. Ich schicke Programme an


8

frühere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und halte Kontakt zu Ehemaligen, die nicht mehr in der Lage sind, hierher zu kommen. Ich führe auch Gäste durch das Haus, häufig auch jüngere Menschen, die sich über die Angebote und Aktivitäten des Schlösschens informieren wollen. Was mögen Sie besonders gern im Sozialwerk? Das ist der Kontakt zu den Menschen hier, ich freue mich sehr darüber, wenn ich jemandem durch ein gutes Gespräch helfen kann. Worauf freuen Sie sich in nächster Zeit? Ich freue mich über jeden neuen Tag. Liebe Frau Pickert, ich danke Ihnen für dieses nette Gespräch! Christine Bökel-Striebeck.

Offizielle Ehrung verdienstvoller Mitarbeiter des Sozialwerk Berlin e. V. Anlässlich der Danksagungsrunde im Roten Rathaus von Berlin, im Herbst 2013, wurden vier von uns vorgeschlagene ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales geehrt und mit einer Urkunde bedacht. Es handelte sich um die Damen Sabine Bartsch und Kirsten Litzner sowie die Herren Achim Held und Wolfgang Rohrlack.

V.l.n.r. Senator Mario Czaja, Wolfgang Rohrlack, Achim Held, Kirsten Litzner, Sabine Bartsch und Staatssekretär Dirk Gerstle

Das Sozialwerk Berlin sagt: „Herzlichen Glückwunsch!


9

Voraussichtliche Veranstaltungsplanung 2014 Veranstaltungen im „Schlösschen“ 04.01/01.02./ 15.02./01.03./ 22.03./19.04./ 10.05./07.06./ 02.08./ 23.08./ 15.11. Geburtstagskreise 20.01./17.03./19.05./21.07./22.09./17.11. Bereichsleiterbesprechungen jeden Dienstag 10.30 Uhr Mitarbeiterbesprechungen 10.01./07.02./07.03./04.04./09.05./06.06./ 04.07./05.09./10.10./07.11. Landesseniorenbeirat 19.02./16.04./18.06./20.08./15.10./17.12. Filmnachmittage 18.01./23.02./16.03./27.04./25.05. Erzähl-Café 26.01./30.03/18.05. Seminar 1.Teil (Europa) So. 11.05. – Do. 15.05. Sommerfeste Di. 24.06. und Mi. 25.06. Besuch des Präventionstheaters der Berliner Polizei Di. 01.07. Sommerfest Seniorenunion Do. 03.07. Dampferfahrten Mo. 07.07. und Do. 10.07. Eröffnung Seniorenwoche Sa. 30.08. Mitarbeiterausflug 13. oder 14.August Modenschau Sa. 13.09. Tag der Einheit Do. 03.10. Seminar 2.Teil Mo. 20.10. - Mi. 22.10. Weinfest Sa. 25.10. Basaraufbau Mi. 26.11. und Do. 27.11. Basar Fr. 28.11. und Sa. 29.11. Weihnachtsfeiern für die Mi. 03.12./ Do. 04.12./ Fr.05.12. Pflegeeinrichtungen Sa.06.12./Mo. 08.12./ Di. 09.12. Weihnachtsfeier Inner-Wheel-Klub Do. 11.12. Weihnachtsfeier Mitglieder Fr. 12.12. und Sa. 13.12. Weihnachtsfeier Seniorenunion So. 14.12. Mitarbeiterweihnachtsfeier Fr. 19.12.

Erlebtes & Aktuelles: 1. Unsere Modenschau am 21.09.2013 Die diesjährige vom Schlösschen-Chor organisierte Modenschau, am 21. September 2013, gestaltete sich wieder zu einem besonderen Ereignis. Die Gäste wurden gleich mit Sekt begrüßt und zu ihren Plätzen geleitet, die entsprechend der Jahreszeit mit Sonnenblumen und gelben Servietten hübsch dekoriert waren. Nach der kurzen Ansprache durch die Vorsitzende, Margit Hankewitz, die sich bei den eifrigen Spendern für die vielen hübschen und ausgesprochen schönen


10

Sachen bedankte, marschierte der Schlösschen-Chor unter den Klängen des Liedes „Horch, was kommt von draußen rein“ durch den bis auf den letzten Platz besetzten Saal hin zur Bühne, wo er ein kleines Konzert zum Besten gab. Er sang unter anderem unter Leitung von Barbara Pudig: „Heut‘ ist unsre Modenschau, heute führen wir was vor, Kleider, Röcke, Schals finden Sie hier, die verkaufen wir, zum Spottpreis!“ Die Models, die ausschließlich aus den Reihen der Mitarbeiter und Mitglieder stammten, machten ihre Sache so gut, dass man sie kaum von Profis unterscheiden konnte. Herr Lehmann führte mit viel Charme und Fachlichkeit durch die Frühjahrs-, Sommer-, Herbst- und Winterkollektion und meinte dabei: „Die Kleider können Sie kaufen, die Models nicht!“ Die vorgeführten Kleider konnten in der Pause von den Gästen käuflich erworben werden. Der Erlös kommt dem Sozialwerk Berlin zugute. Nach der Pause begann der zweite Teil der Vorführungen wieder mit Darbietungen des Schlösschen-Chors, die eine Auswahl bekannter Schlager wie „Zwei kleine Italiener“, „Schön war die Zeit“, „Tanze mit mir in den Morgen“, „Rote Lippen soll man küssen“ usw. darbot. Dann stellte Herr Lehmann die Abendmode vor, die einige besonders schöne Kleider aufwies.

Zum Schluss tanzten die Models auf der Bühne einen Walzer und das Publikum wähnte sich auf einmal auf einem Opernball. Die Veranstaltung schloss mit dem vom Schlösschen-Chor vorgetragenen Lied: „Conquest of Paradise...“ An dieser Stelle sei dem Schlösschen-Chor herzlich gedankt für seinen Einsatz. Wir freuen uns schon auf die nächste Schau. Jean Mangers

2. Internes Seminar am 04.10. + 04./05.11.2013 Unser diesjähriges Herbstseminar beschäftigte sich mit dem Thema „Erfahrungen bei der Umsetzung der Konzeption des Altenselbsthilfe- und Beratungszentrums“ und beinhaltete folgende Themenbereiche: Versicherungsschutz in der Ehrenamtsarbeit


11

Zielstellung des Seminars und Erwartung der Teilnehmer Was haben wir seit der Erarbeitung der Konzeption erreicht? Mitgliederarbeit und Mitgliederbetreuung Sozial-kulturelle Angebote und Interessenkreise Ă–ffentlichkeitsarbeit und Medien Finanzierungsgrundlagen Standbetreuung und Materialien Vorstellung des „Sozialwerk-Handbuch“ Zusammenfassung und Seminarauswertung Zu allen Seminarthemen waren Aussprachen und Diskussionen vorgesehen. Organisation und Leitung des Seminars: Margit Hankewitz, Vorsitzende Moderation: Peter Stawenow

V.l.n.r. Prof. Dr. Herbert Striebeck, Stellv. Vorsitzender, Margit Hankewitz, Vorsitzende, Peter Stawenow, Moderator, Jean Mangers, Berichterstatter


12

Seminarteilnehmer

Bei der Auswertung des Seminars schlug Peter Stawenow vor, eine Aufgabenliste auch für 2014 zu erstellen. Er lobte die rege Mitarbeit der ehrenamtlichen Teilnehmer und betonte, dass jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter gleichwertig sei, egal welche Arbeit sie/er verrichtet. Über dieses Seminar wurde ein Bericht erstellt, der auf Wunsch erhältlich ist. Jean Mangers

„Ehrenamt ist nicht umsonst.“ Am 28. Oktober fand in unserem Altenselbsthilfe- und Beratungszentrum eine vom Landesseniorenbeirat Berlin organisierte, gut besuchte Fachtagung zum oben genannten Thema statt. Nach der Begrüßung durch die Vorsitzende Regina Saeger gab Dagmar Seidlitz, Sprecherin der AG Ehrenamt, Bürgerschaftliches Engagement und Selbsthilfe des LSBB, ein Statement zum Anliegen der Fachtagung ab. Auf der Tagesordnung standen Erfahrungen aus der ehrenamtlichen Tätigkeit, Praxisbeispiele und Diskussionsbeiträge ehrenamtlicher Vertreter aus den Tätigkeitsfeldern: bezirkliche Seniorenvertretungen, Sozialkommissionen, offene Altenarbeit (Begegnungsstätten, Sport), soziale Projekte (Mobilitätsdienste, Besuchsdienste, Betreuungsvereine, Hospize) und Einrichtungen (Pflegestützpunkte, Pflegeeinrichtungen).


13

Es folgten noch einige Statements von Mitgliedern des Ausschusses für Bürgerschaftliches Engagement im Abgeordnetenhaus von Berlin, ehe es unter der Moderation von Elke Schilling zu Diskussionen mit Referenten und Teilnehmern kam. Fazit und Ausblick lieferte Peter Stawenow, Leiter des Kompetenzzentrums „Offene Altenarbeit“ des Sozialwerk Berlin e. V.. Jean Mangers

4.Thematisierte Mitarbeiterbesprechung:

Vortrag über die Pflegeversicherung am 8. November 2013 Referentin: Frau Christine Schmidt-Statzkowski, Pflegesachverständige und Pflegeberaterin Am 8. November 2013 referierte Frau Christine Schmidt-Statzkowski im Altenselbsthilfe- und Beratungszentrum des Sozialwerk Berlin e.V. zum Thema Pflegeversicherung. Sie stellte eingangs die von ihr gegründete und geleitete Firma PREMIO, mit Sitz in der Großbeerenstraße 15, 10963 Berlin vor. Einleitend hielt sie fest, dass jeder Laienpfleger (Angehörige, Freunde, Bekannte, auch ehrenamtliche Pflegepersonen) die Möglichkeit hat, sich kostenlos auf der Grundlage des Sozialgesetzbuches XI § 45 schulen zu lassen. Die oben genannte Firma führt diese Schulungen durch und leistet Hilfestellung im Zusammenhang mit der Pflegeversicherung. In Berlin leben 56 % der Einwohner in Singlehaushalten. 2,7 Millionen Menschen erhalten in der BRD Leistungen nach dem Pflegeversicherungsgesetz. Davon werden 70 % in der Häuslichkeit gepflegt. Anspruch auf Leistungen der Pflegeversicherung besteht, wenn der Versicherte in den letzten zehn Jahren vor der Antragsstellung mindestens zwei Jahre als Mitglied versichert oder nach § 25 familienversichert war. Versicherte erhalten die Leistungen der Pflegeversicherung auf Antrag, den jeder für sich selbst stellen muss (Ausnahme bei gerichtlich bestellten Betreuern). Nach Antragstellung bei seiner Pflegekasse durch den Versicherten beauftragt diese den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) ein Gutachten zu erstellen, was in der Regel im häuslichen Bereich erfolgt. Frau Schmidt-Statzkowski gab hierzu ein paar Hinweise, die beachtet werden sollten: -Erhält der Versicherte einen Termin vom MDK, kann dieser aus wichtigen Gründen von Seiten des Versicherten verschoben werden. -Der Versicherte hat die Möglichkeit eine oder mehrere Vertrauenspersonen beim Gutachten dabeizuhaben. Gibt es einen gerichtlich bestellten Betreuer, so


14

muss dieser über den Termin der Begutachtung durch den MDK informiert werden, ansonsten kann der Betreuer das Gutachten für ungültig erklären lassen. -Nach Antragstellung durch den Versicherten muss der Bescheid der Pflegekasse innerhalb von fünf Wochen vorliegen. Wird diese Frist durch Verschulden der Pflegekasse nicht eingehalten, hat der Versicherte für jede begonnene Woche der Fristüberschreitung Anspruch auf einen Entschädigungsbetrag von 70 Euro. Diesen Anspruch muss der Versicherte in Form einer Eigenrechnung bei seiner Pflegekasse einreichen. Es wurde angeraten bei Ablehnung immer innerhalb von vier Wochen Widerspruch einzulegen. Seit einiger Zeit muss der Versicherte seinen Personalausweis bei der Begutachtung vorlegen, um Missbrauch auszuschließen. Die Referentin brachte zu diesem Punkt einige Beispiele aus ihrer praktischen Arbeit. Bei der Begutachtung muss eine Hilfsbedürftigkeit zu erkennen sein (anlässlich des Begutachtungsbesuchs sind eine vorbildlich aufgeräumte Wohnung und besonders fein angezogene Versicherte nicht dienlich). Es soll der alltäglich wiederkehrende Hilfebedarf verdeutlicht werden. Dazu erläuterte die Rednerin die Begriffe Grundpflege, Mobilität und hauswirtschaftliche Versorgung. Bei der Begutachtung spielen pflegeerschwerende Faktoren, wie z.B. Übergewicht (>80 kg), Lähmungen und Spastizität, eine wesentliche Rolle. Frau Schmidt-Statzkowski erläuterte die Pflegestufen 1 bis 3 und die Härtefallregelung. Sie schilderte auf der Grundlage des Pflegeneuausrichtungsgesetzes, welches seit dem 1. Januar 2013 in Kraft ist, die Besonderheit der Pflegestufe 0 für Menschen mit eingeschränkten Alltagskompetenzen (vorherrschende dementielle Erkrankung, Depressionen, Tumore). Die Referentin benannte folgende Arten der Leistungen nach dem Pflegeversicherungsgesetz (SGB XI) - Pflegesachleistung nach § 36 (Ein Pflegedienst erbringt Leistungen auf der Grundlage eines Vertrags) - Pflegegeldleistung nach § 37 (Der Pflegebedürftige erhält die Geldleistung durch die Pflegekasse auf sein Konto) - Kombinationsleistung nach § 38 (Einen Teil der Leistungen erbringt ein Pflegedienst als Sachleistung; ein weiterer Teil der Leistungen wird als Geldleistung auf das Konto des Pflegebedürftigen ausbezahlt.) - Verhinderungspflege nach § 39 (Entlastung der Pflegeperson) - Kurzzeitpflege nach § 42 Zur Entlastung der Pflegeperson gab sie folgende Hinweise: Verhinderungspflege: Wenn die Pflegeperson wegen Urlaub, Krankheit oder anderen Gründen (z.B. Überlastung) an der Ausübung der Pflege gehindert ist, übernimmt die Pflegekasse die Kosten für eine notwendige Ersatzpflege. Die Leistungshöhe beträgt in dem Fall höchstens 1550 Euro pro Jahr bei den Pflegestufen 1 bis 3. Ist die Verhinderungssituation eingetreten, kann die nötige


15

Leistung durch einen Pflegedienst erbracht werden. Der Pflegebedürftige kann aber auch in eine Tagespflege gebracht werden. Kurzzeitpflege: Hier besteht die Möglichkeit den Pflegebedürftigen zeitlich begrenzt in eine stationäre Pflegeeinrichtung bis maximal 28 Tage im Jahr zu geben, dies wird bis zu 1550 Euro jährlich durch die Pflegekasse finanziert. Weitere Hinweise: - Befindet ein Versicherter sich im Krankenhaus, so sollte von dort aus bereits ein Antrag an die Pflegekasse gestellt werden, da die Bearbeitungszeit des Antrags dann wesentlich kürzer ist. - Was die Hilfsmittelversorgung und technische Hilfsmittel nach § 40 des Sozialgesetzbuchs XI anbelangt, so gibt es Wohnumfeldverbesserungsmaßnahmen bei vorliegender Pflegebedürftigkeit als „Kann-Leistung“ pro Maßnahme bis zu max. 2557 Euro. - Eine Aufnahme in ein Hospiz ist bei Entlassung aus dem Krankenhaus viel weniger kompliziert als vom häuslichen Bereich aus. Da es sich hier um eine sehr komplexe Materie handelt, hatte Frau SchmidtStatzkowski Informationsmaterial zum Nachlesen ausgelegt. Sie verwies des Weiteren auf Hilfestellungs- und Unterstützungsangebote seitens ihrer Firma PREMIO. Heidemarie Mangers

5. Der EURO-Toilettenschlüssel Der CBF Darmstadt vertreibt zentral in Deutschland und in das europäische Ausland den EURO-Toilettenschlüssel. Dieser Schlüssel öffnet die Türen zu einigen tausend Behindertentoiletten in Europa. Seit 1986 sind sämtliche Behinderten-WCs an den Raststätten, Tankstellen und Kiosken der Tank und Rast AG (früher GFN) an allen Bundesautobahnen mit der „EURO Behinderten WC Schließanlage“ versehen. Im Folgenden haben über 4.000 Städte und Gemeinden in Hochschulen, Universitäten, Freizeitanlagen, Kaufhäusern und öffentlichen Gebäuden diese Schließanlage in ihren Behinderten-WCs eingebaut. Der Schlüssel passt darüber hinaus auch in viele WCs in Österreich, der Schweiz sowie in einigen weiteren europäischen Ländern. In der Broschüre „Der Locus“, ISBN 3-00-005272-0, sind auf 390 Seiten europaweit 6.700 Standorte für Behindertentoiletten beschrieben. Den Toilettenführer erhalten Sie zusammen mit dem Schlüssel bei folgender Anschrift: CBF Darmstadt (Club Behinderter und ihrer Freunde in Darmstadt und Umgebung e. V.) Pallaswiesenstraße 123 A 64293 Darmstadt Telefon: 06151 81220 www.cbf-da.de Diese Empfehlung stammt aus dem Handout von Frau Schmidt-Statzkowski. Sie ist für diejenigen gedacht, die mit Rollstuhlfahrern unterwegs sind. Eveline Harder


16

6. „…und plötzlich entscheiden andere über mich“ Am 19. November 2013 befasste sich das von der Seniorenvertretung Charlottenburg-Wilmersdorf in Zusammenarbeit mit dem „Kompetenzzentrum Offene Altenarbeit“ des Sozialwerk Berlin e. V. organisierte Forum Pflegequalität III mit diesem für ältere Menschen so wichtigen Thema. Nach der Eröffnung durch Jens Friedrich, Vorsitzender der Seniorenvertretung, und dem Einführungsvortrag durch Carsten Engelmann, Bezirksstadtrat für Gesundheit und Soziales, kam es unter der Sitzungsleitung von Hannelore Rohde-Käsling, Vorstandsmitglied der Seniorenvertretung, zu folgenden Referaten: „Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung – Wie kann ich vorbeugen?“ (Christine Schmidt-Statzkowski), „Wenn eine gesetzliche Betreuung erforderlich wird“ und „Aus dem Alltag eines ehrenamtlichen Betreuers“ (Peter Senge vom Betreuungsverein Reinickendorf, Träger VDK). Anschließend hatten die Teilnehmer Gelegenheit ihre Fragen und Vorstellungen zum Thema vorzubringen. An dieser Stelle sei schon auf das Forum Pflegequalität IV am 17. Februar 2014 um 15.00 Uhr im Sozialwerk Berlin mit dem interessanten Thema: Wer pflegt mich? hingewiesen.

7. Einführung in das Projekt „GLUT“ Den Mitgliedern des designierten Projektbeirates und den vielen an diesem Projekt Interessierten, wie etwa dem bewährten Umfrageteam des Sozialwerks Berlin, wurde am 20. November 2013 im „Schlösschen“ die Gelegenheit geboten den damaligen Stand des von der Alice-Salomon-Hochschule Berlin und der Beuth Hochschule für Technik Berlin geplanten Projektes kennen zu lernen und darüber zu diskutieren. Der Einladung waren auch viele Studentinnen und Studenten der genannten Hochschulen gefolgt. Sie konnten sich vor dem um 17.30 Uhr beginnen Vortragsprogramm im Käte-Tresenreuter-Haus umsehen und Einzelheiten über das Sozialwerk Berlin erfahren. Der Name GLUT setzt sich zusammen aus den Initialen der Begriffe

Geoinformationssysteme,

Lebensqualität

Und

Teilhabe

gesundheitsbeeinträchtigter Menschen in ihrem Wohngebiet. Diese Gebiete wurden dann auch von den vier Referenten behandelt. Es sprachen Prof. Dr. med. Rainer Neubart (Gastprofessur für soziale Gerontologie und Gesundheitsmanagement an der Alice-Salomon-Hochschule Berlin) über Krankheit, Behinderung und die Lebensqualität im Wohnumfeld, Dipl. Soz. Gesine Bär (Gastprofessur für sozialmedizinische und soziologische Grundlagen der sozialen Arbeit und klinische Sozialarbeit an der AliceSalomon-Hochschule Berlin) über Teilhabe und gesundheitsfördernde Stadt(teil)entwicklung und Prof. Dr. rer. nat. Jürgen Schweikart (Professor


17

für Kartographie und Geoinformationssysteme an der Beuth Hochschule für Technik Berlin) über Geoinformationssysteme in der Gesundheitsforschung. Peter Stawenow (Leiter des „Kompetenzzentrums Offene Altenarbeit“ im Sozialwerk Berlin) stellte abschließend einige Wünsche der älteren Generation an die Gestaltung der Wohnumgebung vor. Dieser Veranstaltung war ein großer Erfolg beschieden und es bleibt zu hoffen, dass die letzten Hürden vor der praktischen Aufnahme der Forschungsarbeit schnell fallen werden.

8. Auftritte unseres Schlösschen-Chors in Pflegeeinrichtungen im Herbst 2013 Neben der Gestaltung der Weihnachtsfeiern im „Schlösschen“ für die über 1000 Bewohner aus befreundeten Pflegeeinrichtungen war unser Schlösschen-Chor im Herbst auch außerhalb des Hauses sehr rege. Der erste Auftritt, am 22. Oktober, war in der Elsbeth-Seidel-Stiftung. Zwei weitere folgten am 29. Oktober im Wilhelmsstift und 15. Dezember vor zum Teil sehbehindertem Publikum in der Auerbachstraße. Unser 2007 ins Leben gerufener Chor stand abwechselnd unter der Leitung von Barbara Pudig, seiner Gründerin, und von Prof. Dr. Herbert Striebeck, unserem stellvertretenden Vorsitzenden, der einzelne Gesangsdarbietungen auch am Keyboard begleitete. Unser auf das Publikum speziell angepasstes Programm kam sehr gut an und verhalf unserem Chor zu einem sehr guten Ruf. So ist es nicht verwunderlich, dass uns schon eine Reihe von Anfragen für weitere Auftritte in 2014 erreicht haben.

9. Unser Adventsbasar am 29. und 30.11.2013 Diese Veranstaltung, die bekannter Weise alle Räume des „Schlösschens“ in Beschlag nimmt, hatte den gewohnten großen Erfolg, sowohl, was die Teilnehmerzahlen als auch die Umsätze anbelangt. Maßgeblich beteiligt daran ist, wie jedes Jahr, die große Tombola, die von vielen Spenden, aber auch von Zukäufen gespeist wird und bei der jedes Los gewinnt. Es gab viele Hauptgewinne, darunter eine ganze Reihe schöner Präsentkörbe und auch zwei Fernsehgeräte. Bewundernswert sind die Leistungen der eifrigen Damen, die die sechshundert Gewinne einzeln hübsch einpackten. Besondere Anziehungskraft übt der reich bestückte Flohmarkt aus. Sehr beliebt waren auch unsere neuen Angebote wie Glühwein, Kartoffelsuppe und unsere selbstgebackenen Plätzchen. Die Besucher konnten sich zum Schluss von den Strapazen ihres Rundgangs bei einer guten Tasse Kaffee und herrlich schmeckendem Kuchen erholen.


18

Tombola-Betreuer und Losverkäufer

Die Flohmarkt-Frauenschaft

10. Die Weihnachtsfeiern für Bewohner von Pflegeeinrichtungen Vom 04. bis 10. Dezember 2013 fanden diese traditionsgemäßen Weihnachtsfeiern statt. Dieses Jahr wurde einmal anders gefeiert. Sie wurden ganz von unserem Schlösschen-Chor gestaltet, unterstützt von Resi und Gerd, die ebenfalls eine halbe Stunde Programm mit Weihnachtsliedern machten.

Der Schlösschen-Chor mit Herrn Stadtrat für Soziales, Carsten Engelmann


19

Alle Aufführungen stießen auf ein großes positives Echo seitens der Besucher aus den Pflegeeinrichtungen. Besonderen Applaus erntete unsere lustige Einlage mit Rudolf, dem Rentier.

Jürgen Schambach als Rentier Rudolf

Nach den gelungenen Nachmittagen erhielten die insgesamt circa tausend Gäste an den sechs Tagen Geschenktüten mit Süßigkeiten und nahmen an den Lichterfahrten über den hell erleuchteten, herrlich geschmückten Kurfürstendamm teil. Die neu vom Schlösschen-Chor übernommene Gestaltung der Weihnachtsfeiern hat sich bewährt, somit gebührt dem Chor – abwechselnd unter der Leitung von Barbara Pudig und Prof. Dr. Herbert Striebeck – unser herzlichster Dank. Die Beiträge 6 – 10 wurden von Jean Mangers verfasst.

11. 30-Jahresfeier des Altenselbsthilfe- und Beratungszentrums am 13. Dezember 2013 Siehe dazu den Sonderbericht

12. Weihnachtsfeiern für unsere Mitglieder am 14. und 16. 12.2013 Die traditionelle Weihnachtsfeier für unsere Mitglieder sollte ursprünglich ausschließlich am 14. Dezember stattfinden. Aufgrund der großen Nachfrage wurde kurzfristig beschlossen, zwei Tage darauf eine weitere Feier mit demselben Programm der Kabaretttruppe „Konfetti“, unter der Leitung von Frau Baldrich, stattfinden zu lassen. Dieser Entschluss stieß auf große Zustimmung und hatte auch den erwarteten Erfolg.


20

In ihrer Begrüßungsansprache wies die Vorsitzende Margit Hankewitz auf das schwierige Jahr hin, das vom Ableben ihrer Schwester, ihrer Mutter, ihrem Vater und ihrer Tante geprägt war. Sie bedankte sich bei den Mitgliedern und der Mitarbeiterschaft, die sie in dieser schweren Zeit mit vielen lieben Worten, sowie mit Rat und Tat unterstützt haben. Sie erwähnte die wichtigsten Aktivitäten der letzten Monate, wie das interne Seminar, die Weihnachtsfeiern für Bewohner von Pflegeeinrichtungen, die über tausend gepackten Tüten, die ihnen mitgegeben wurden, und die anschließenden Lichterfahrten über den festlich erleuchteten Kurfürstendamm. Höhepunkt der Adventszeit war aber diesmal die würdig verlaufene Jubiläumsfeier zum 30-jährigen Bestehen des Altenselbsthilfe- und Beratungszentrums, des Käte-Tresenreuter-Hauses, zu dem auch eine Festschrift erstellt wurde, die auf Wunsch erhältlich ist. Abschließend berief die Rednerin sich auf das für die Zukunft geltende neue Motto des Sozialwerks Berlin: „Wir haben die Tradition im Herzen, und die Zukunft in der Hand“. Jean Mangers

Die Kabaretttruppe „Konfetti“ in Aktion

Fröhliche Teilnehmer


21

13. Weihnachtsfeier für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Danksagungsveranstaltung am 18. Dezember 2013 im „Schlösschen“ Teilgenommen haben die Ehrengäste Joachim Krüger, seines Zeichens Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses, aber auch Vorstandsmitglied unseres Vereins, sowie Carsten Engelmann, stellv. Bürgermeister und Sozialstadtrat von Charlottenburg-Wilmersdorf. In ihrer Begrüßungsansprache wies Margit Hankewitz, Vorsitzende des Sozialwerk Berlin e.V. auf zwei Besonderheiten der diesjährigen Veranstaltung hin: - Es handelt sich diesmal um eine Dankeschön-Weihnachtsfeier, in deren Verlauf die langjährigen treuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einer Dankesurkunde geehrt werden. - Diesmal gibt es den Kuchen nach Wahl am Buffet. Die Rednerin gestattete sich ein paar persönliche Worte: „Am 18. Dezember 2012 hatte Käte Tresenreuter, meine Mutter, anlässlich der Weihnachtsfeier für die Mitarbeiter zum letzten Mal an einer Veranstaltung hier im Hause teilgenommen. Viele liebe Menschen haben zu ihr gestanden und sie in den Arm genommen. 2013 erwies sich dann, wie Sie wissen, als ein sehr schwieriges Jahr. Zuerst das Ableben meiner Mutter, dann zwei Monate später dasjenige meines Vaters, der kurz vor seinem Tode zu mir gesagt hat: Mädchen, denk daran, alles geht weiter, wir sind da, um den älteren Menschen Freude zu bereiten. Ich bin überzeugt, dass meine Mutter im Himmel auf meinen Vater gewartet hat, denn sie braucht ihn, um dort ein Himmelssozialwerk aufzubauen!“ Margit Hankewitz bedankte sich bei den Mitarbeitern, die in den letzten Wochen viel geleistet haben, sei es in der Küche, beim Saaldienst, in der Rezeption und beim Tagesdienst, beim Packen von über 1000 Tüten für die Gäste aus den Pflegeeinrichtungen, beim Einwickeln der Kalender, beim Zusammentragen und Einpacken der 6oo Tombola-Gewinne, bei den Auftritten des SchlösschenChors an sechs Tagen sowie am 13. und 15. Dezember, beim Keksebacken, Bücher sortieren, bei den Handarbeiten und dem kreativen Gestalten, beim Bereithalten der Tischdecken, bei den Vorbereitungen zur 30-Jahresfeier des Käte-Tresenreuter-Hauses mit Festbroschüre und Büffet. Sie erwähnte belobigend auch den Großeinsatz von „Männern für alle Fälle“ bei der Reinigung der Räume und des Umfeldes sowie die musikalischen Darbietungen unseres stellv. Vorsitzenden Prof. Dr. Herbert Striebeck am Flügel. Die Rednerin bedankte sich auch bei der Buchhaltung, den Leitern der Interessenkreise, dem Geburtstagkreis, den Verfassern der Glückwunschkarten, des Weiteren für die Hilfeleistungen durch die erteilten Beratungen und für die Betreuung von Schüler- und Studentengruppen, die das Käte-Tresenreuter-Haus


22

immer häufiger besuchen und über Sein und Wirken des Sozialwerks Berlin unterrichtet werden. Margit Hankewitz dankte schließlich dem neuen Vorstand, bestehend neben ihrer Person aus Prof. Dr. Herbert Striebeck, stellv. Vorsitzender, Prof. Dr. Hans-Jochen Brauns, Joachim Krüger, MdA, und Jean Mangers, Öffentlichkeitsarbeit. Abschließend trug Margit Hankewitz das Gedicht: Engel im Alltag vor: Nicht immer haben Engel Flügel, weißes Gewand und gold'nen Stern. Sie leben meistens auf der Erde und sind dem Himmel recht weit fern. Ein Engel, irdisch und ganz menschlich, der öffnet weit des Herzens Tor, er will nur einfach für Dich da sein und leiht Dir willig stets sein Ohr. Ein Engel hat Geduld und Liebe, sagt nie: Ich habe keine Zeit. Er ist, wann immer Du ihn brauchest, für Dich zur Hilfe gern bereit. Ich wünsche Dir heut' solchen Engel, damit ein weihnachtlicher Schein ein ganzes Jahr in Deinem Herzen, ein ganzes Jahr mag um Dich sein.

und meinte, dass die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sozialwerks Berlin alle selber diese Engel seien. Christa Fischer, unsere Schatzmeisterin, überreichte Margit Hankewitz im Namen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen herrlichen Blumenstrauß als Dankeschön für ihre gelungene und mustergültige Übernahme der Leitung des Sozialwerk Berlin e. V.. In seiner Ansprache an die ehrenamtlich Tätigen bezeichnete Joachim Krüger sie als die Seelen des Hauses, die immer bestrebt sind, den Menschen, die hierher kommen, eine große Freude zu bereiten. Für diese Menschen ist es immer ein großes Erlebnis. Dafür dankte er den Mitarbeitern und las abschließend die Geschichte „Als die Weihnachtsgänse flüchteten“ vor. Die Ansprache von Carsten Engelmann, stellv. Bürgermeister und Stadtrat für Soziales des Bezirks Charlottenburg/Wilmersdorf begann mit den Worten: „Meine Damen und Herren, liebe Gesangsschwestern und –Brüder“ – hatte er doch schon einige Male im Schlösschen-Chor mitgewirkt. Er führte weiter aus, dass im Sozialwerk Berlin jeder seine Aufgabe habe, vergleichbar mit der Arbeitsteilung auf einem Schiff. Die Brücke schien führerlos, dann übernahm


23

Margit Hankewitz das Steuer, und das Schiff war auch dank der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schnell wieder flott. Margit Hankewitz bat dann nacheinander drei Kohorten von ehrenamtlichen Mitarbeitern auf die Bühne, die aus der Hand von Carsten Engelmann Dankesurkunden für treue Ehrenamtsarbeit überreicht bekamen. Es waren dies - für über 10 Jahre die Damen Karin Alber, Renate Bökel, Christa Fischer, Renate Hensler-Tresenreuter, Gertrud Lagemann, Kirsten Litzner, Inge Neureither, Paula Priester, Barbara Pudig, Inge Radnasitz, Helga Rohrlack, Irmgard Schädlich und die Herren Jean Mangers und Wolfgang Rohrlack; - für über 15 Jahre die Damen Dr. Gerda Klimaszewsky, Christa Kübler, Ruth Wölfer und die Herren Joachim Held und Dieter Wachalski; - und für über 20 Jahre die Damen Lilian Bischoff, Edeltraud Braun, Hedwig Donderski, Irmgard Elsholz, Käte Gade, Dagmar Grün, Irmgard Heinrich, Ursula Korenke, Ingeborg Kotowski, Heidemarie Mangers, Inge Martynus, Lore Nitzschke, Adrienne Pickert, Käthe Schiller, Brigitte Schulz, Erika Werkmeister, Maria Tappert und Herr Horst Bade.

Die 20+ Geehrten mit Sozialstadtrat Carsten Engelmann und Margit Hankewitz

Nach diesen Ehrungen trug Lore Nitzschke das Gedicht „Weihnachten“ von Joseph von Eichendorff vor: Markt und Straßen stehʼn verlassen, Still erleuchtet jedes Haus, Sinnend geh’ ich durch die Gassen, Alles sieht so festlich aus. An den Fenstern haben Frauen Buntes Spielzeug fromm geschmückt, Tausend Kindlein stehʼn und schauen, Sind so wunderstill beglückt.


24

Und ich wandre aus den Mauern Bis hinaus ins freie Feld, Hehres Glänzen, heil’ges Schauern! Wie so weit und still die Welt! Sterne hoch die Kreise schlingen, Aus des Schneees Einsamkeit Steigt’s wie wunderbares Singen – O du gnadenreiche Zeit! Den Abschluss dieser sehr gediegenen Feier gestaltete das Berolina Chorensemble Köpenick mit zum Teil besinnlichen und zum Teil volkstümlichen Weihnachtsliedern und Beiträgen. Diese Lieder waren laut Margit Hankewitz sehr dazu angetan, dass ein jeder seinen Gedanken nachhängen konnte. Zum Abendbrot wurde herrlich mundende Pastete mit Salat gereicht. Joachim Krüger verteilte CDs vom bestbekannten Polizei-Orchester Berlin, und Margit Hankewitz händigte den Teilnehmern beim Abschied als Dankeschön die Festbroschüre zum 30. Jubiläum des „Schlösschens“ sowie Baumkuchen bzw. Stollen aus. Jean Mangers

Unterhaltsame Veranstaltungen im „Schlösschen“ 1. Konzert zum Tag der Deutschen Einheit Traditionell wurde dieser Feiertag am 03.10.2013 mit dem Ensemble Kristall, unter Leitung von Wilfried Schmidt, zelebriert. In ihrer Begrüßungsansprache rief unsere Vorsitzende Margit Hankewitz Erinnerungen an die bewegte und bewegende Zeit um den 9. November 1989, um die damalige Wende, wach. Viele unserer Zuhörer haben ja den Mauerbau und den Mauerfall erlebt und konnten ihren eigenen Gedanken anhängen. Die Rednerin erinnerte an die aktive Rolle des Sozialwerks Berlin, das nicht nur in den turbulenten Tagen um den 9. November, sondern auch später bei Vereinsgründungen in den neuen Bundesländern mitgeholfen hat. Das Ensemble Kristall unternahm dann eine musikalische Europareise, die mit Paul Linke in Baden-Württemberg begann, über Berlin, Frankreich, Spanien, Italien, Tirol, Österreich, Ungarn, Ukraine, Russland und wieder zurück nach Berlin mit der Berliner Luft führte. Es war ein sehr schönes Konzert, das dank dem Sänger-Ehepaar Sax noch an Glanz gewann.


25

2. Klassisches Konzert im „Schlösschen-Café“ Das für den 27. Oktober 2013 angesagte Konzert mit dem Akkordeon-Virtuosen Vladislav Urbanski gestaltete sich bei vollem Haus zu einem großen Erfolg. Margit Hankewitz kündigte an, dass dieses Konzert das erste einer neuen Serie von klassischen Konzerten bei Wein und Kerzenschein wäre, eine Tradition, die es wieder aufzuleben gelte. Dann stellte sie Vladislav als unseren Hausmusiker vor, der schon bei vielen Gelegenheiten im „Schlösschen“ aufgetreten ist, so z.B. bei unserem Basar oder bei Geburtstagsfeiern usw.. Vladislav Urbanski verriet, dass er kein vorausbestimmtes Programm habe, sondern auf die Reaktion des Publikums höre und sich deren Stimmung und Wünschen anpasse. Er schlug kleine musikalische Perlen aus mehreren Epochen vor. Dabei kamen Dimitri Schostakowitsch, Edward Grieg, Peter Tschaikowski, Johann Sebastian Bach, Rimski Korsakow, Antonin Dvorak, Fréderic Chopin, Luigi Boccherini, Chatchaturian und Monti zu Gehör. Des Weiteren erklangen La Mer, bekannt durch Edith Piaf, eine russische Romanze, die an Tallinn erinnern sollte, ein Potpourri bekannter Lehar-Themen. Als Zugabe ertönte das bestbekannte und beliebte Kalinka-Lied. Es war dies ein besonderes Konzert und eine lobenswerte Initiative, die man öfters aufgreifen sollte.

3. Konzert des Mandolinen-Orchesters „Rheingold Berlin 1915“ am 2. November 2013 Nachdem das Gänsebratenessen mit Rotkohl, Grünkohl und Klößen sowie die Begrüßungsworte von Margit Hankewitz, Vorsitzende, auf den zu erwartenden schönen Nachmittag eingestimmt hatten, betraten zwölf Musiker unter Leitung von Hilmar Schmalenberg die Bühne und gaben zuerst ein Geburtstagsständchen für Frau Linthaler zum Besten. Das Programm startete schwungvoll mit dem Paso Doble El Campillo von Musonius. Nach dem Walzer Tesoro mio von Becucci erklang der Zwischenakt und die Ballettmusik aus Rosamunde von Franz Schubert. Vor der Pause gab es noch die Romanze in A-Dur von Rudolph Krebs und den Walzer Münchner Kindl von Karl Komzák. Nach der Pause ertönten das Potpourri Wolgaklänge von Theo Ritter und rumänische Volksmelodien von Johann Knümann. Ein weiteres Potpourri von Melodien von Emmerich Kálmán kam beim Publikum sehr gut an. Es sang des Öfteren mit, so bei den Weisen: „Ganz ohne Weiber geht die Chose nicht“, „Singen möchte‘ ich, tanzen möcht‘ ich“, „Machen wir‘s den Schwalben nach, bauen wir ein Nest“, „Komm Zigan, spiel mir was vor“. Um das Ganze gebührend abzuschließen, folgte dann noch „Das ist die Berliner Luft“. Den Besuchern hat diese Veranstaltung sehr gut gefallen.


26

4. „Moskauer Nächte“ Der Auftritt, am 16. November 2013, von Urmas Pevgonen, klassischer Bariton, Opernsänger aus Estland und Solist der Bolschoi Don Kosaken, der ein Potpourri bekannter russischer Volkslieder und Romanzen präsentierte, gestaltete sich zu einem echten Triumph. Er wurde meisterlich begleitet von dem wunderbar gekleideten Ehepaar Oxana an der Domra, einer Art Mandoline, und Dmitri Faller am Bajan, einem Knopf-Akkordeon, die auch einige Stücke als Solisten zum Besten gaben.

Nach der Begrüßung durch unsere Vorsitzende Margit Hankewitz, teilweise in estnischer Sprache, intonierten die Fallers als Einstieg das Musikstück „Moskauer Nächte“. Umas Pegonen begrüßte die Zuhörer auf Deutsch und erzählte kurz aus seinem Leben. Aus dieser Schilderung ging hervor, dass er schon sehr lange in Berlin lebt. Mit dem anschließenden „Heiligen Beikal“ – dem Lieblingslied von Käte Tresenreuter – hatte er auf einen Schlag das Publikum für sich gewonnen. Es folgten bekannte und weniger bekannte Beiträge aus dem russischen Liedergut, wie „Auf dem Markt“, „Warte, warte schönes Mädchen“, „Stenka Rasin“, das „Wolgalied“, „Schwarze Augen“, die „Legende der zwölf Räuber“, „Leuchte, leuchte mein Stern“, „Allein“ aus dem Zarewitsch, „Wenn ich einmal reich wär“, „Katjuschka“ und „Kalinka“. Dies war ein berauschender Nachmittag, an dem immer wieder Stürme der Begeisterung aufbrausten. Wir freuen uns schon auf einen weiteren Auftritt dieser begnadeten Künstler. Die Beiträge 1-4 wurden von Jean Mangers verfasst.


27

5. Erzähl-Cafés… a) …mit der Maskenbildnerin Renate Mülders-Noske Am 13. Oktober 2013 war Renate Mülders-Noske unser Gast mit dem Thema „Ab in die Maske“. Jahrgang 1937, in Berlin-Mitte aufgewachsen, machte sie die Bombenangriffe und alle damit verbundenen Lebensschwierigkeiten im Krieg mit. Ihr Vater war Maskenbildner und sie war so fasziniert davon, dass sie und ihre Schwester ebenfalls diesen Beruf ergriffen. Renate Mülders-Noskes Tochter Sabrina ergriff auch den Beruf der Maskenbildnerin, sie arbeitet an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz.

Nach der mittleren Reife begann die Ausbildung zur Friseurin, 1954-1957. Diese Ausbildung ist Grundvoraussetzung für diesen Beruf zur Anfertigung der Frisuren, Perücken und Bärte. 1957 begann ihre Maskenbildnerin-Assistenz beim DDR Fernsehen. Bis 1960 studierte sie in Dresden das Gebiet „Bild und Kunst“, Fach Maskenbild (mit Diplom-Abschluss). Bis zum Ende der DDR arbeitete sie in diesem Metier beim DDR Fernsehen. Für eine Film- oder Fernsehproduktion erhielt sie das Manuskript des zu verfilmenden Stoffes und entwickelte dann in Zusammenarbeit mit dem Regisseur – zum Teil aber auch mit den Schauspielern – die Masken/PerückenAusgestaltungen. Auf die Sensibilitäten der Regisseure und Schauspieler war immer Rücksicht zu nehmen. Hierzu fügte sie kleine Anekdoten dazu bei. Sie erzählte begeistert von den großen Kostümfilmen, für die das DDR Fernsehen berühmt war, wie „Marie Grube, Schicksal einer dänischen Königin“ mit Mifu Kovac, Inge Keller u. a., dreiteiliges Stück „J. S. Bach“ mit Ullrich Thein und Franziska Trögener sowie einen Kriminalstoff von Friedrich Schiller „Geistersetzer“ mit Götz Schubert u. a. Sie reichte etliche DIN-A-4-große Fotografien herum, damit die Zuhörer/innen sich ein Bild davon machen konnten.


28

b) …mit der Schauspielerin ILSE PAGÉ am 24. November 2013

„Die Bühne – mein Leben“ Als ich im Mai dieses Jahres Ilse Pagé fragte, ob sie zum Erzähl-Café ins Sozialwerk Berlin käme, sagte sie sofort zu. Das Motto „Ältere Menschen helfen älteren Menschen“ hat sie sofort überzeugt: „Ja, ich komme gern!“

um vierten Male fand nun das Erzähl-Café statt und Ilse Pagé berichtete, wie sie sich schon als Kind vor dem Spiegel in Verkleidungen bewundert und dargestellt hatte. Anlässlich eines Spaziergangs mit dem Freund wurde sie als 16-Jährige auf der Straße von einem Herrn angesprochen, ob sie zu Probeaufnahmen für einen Film kommen könnte. – Heute heißt das Casting. – Die Eltern protestierten, Ilse ging hin und erhielt unter 100 Bewerberinnen den Zuschlag für den Film „Berlin, Ecke Schönhauser“. Ihr Filmpartner war Ekkehard Schall, der große Darsteller am Berliner Ensemble, dem BrechtTheater am Schiffbauer Damm. Der Vater handelte dann mit der DEFA hervorragende Konditionen aus. Nach Fertigstellung durfte sie diesen Film nicht im Kino sehen, er war für ihr Alter nicht freigegeben. Nun hatte sie „Blut geleckt“ und nahm Schauspielunterricht bei der „roten Marie“ Marie Borchardt – einer Altkommunistin, wechselte dann nach einiger Zeit an die Max-Reinhardt-Schule, bestand die Aufnahmeprüfung und Hilde Körber war ihre Ausbilderin. Diese wollte sie unbedingt in das Fach der Sentimentalen drängen, was ihr überhaupt nicht lag. Ein Angebot vom SFB für ein Stück mit Lu Säuberlich und Wolfgang Borchert brachte den Durchbruch. Boweslag Barlog- entdeckte sie dort! Dafür musste sie das Studium an der MaxReinhardt-Schule aufgeben. Im Alter von 19 Jahren fing ihr Weg im Schlosspark- und Schiller-Theater und in der Werkstatt an. Nach 6 Jahren wechselte sie an die Wölffer’schen Bühnen am Kurfürstendamm und anschließend an das


29

Renaissance-Theater. Der Film entdeckte sie, „Das Haus in Montevideo“ mit Heinz Rühmann und Michael Verhoeven entstand und in der Edgar-WallaceSerie spielte sie die Sekretärin, diese Rolle wurde extra für sie hineingeschrieben. Diese Serie läuft ja heute noch als Wiederholung von Zeit zu Zeit im Fernsehen. Große Filme wie „Die Blechtrommel“ und „Ganovenehre“ entstanden unter anderem und „Engel aus Eisen“ von Thomas Braasch. Hierfür erhielt sie den Bundesfilmpreis in Gold. Sie arbeitete auch mit den Regisseuren Boweslag Barlog, Helmut Käutner, Fritz Kortner, Dieter Wedel, Volker Schlöndorff und Peter Zadeck zusammen. Sie filmte und spielte mit Mario Adorf, Karin Baal, Curt Bois, Günter Lamprecht, Grete Mosheim, Martin Held, Otto Sander, Angela Winkler, David Bennent, Horst Bollmann, Klaus Kinski, Monika Peitsch und Thomas Fritsch, um nur einige wenige zu nennen. Immerhin machte sie insgesamt über 100 Filme. An uns zogen großartige Filme, Theaterstücke und Darsteller vorüber, aber das Theater hat sie immer wieder begeistert, die Direktheit des Publikums ist einfach wichtig für ihre Arbeit. Außerdem hat sie viel Synchronarbeit geleistet. 1964 war sie mit einem Gastspiel des Schiller-Theater in New York. Sie schilderte die Eindrücke aus der damaligen Zeit und dass ihr dort überall Schauspieler in artfremden Berufen begegneten. Eine Situation, die wir heute ebenfalls in Deutschland haben. Bei aller Leidenschaft für den Beruf hat ihr ihre Schlaflosigkeit sehr viele Probleme bereitet. In den spielfreien Zeiten zog sie sich in eine Schlafklinik in der Schweiz zurück. Tourneen sind dabei besonders enervierend, und sie ist nicht wenig herumgekommen. Im Juni 1994 gab sie schließlich ihren Beruf auf. Der Schlafentzug raubte ihr die Kräfte. Näheres erfahren Sie in der Broschüre über das Erzähl-Café Mitte des Jahres. Die lebendigen Schilderungen, Anekdoten und Bonmots gaben Einblick in ein außergewöhnliches Leben. Bei allem Erfolg blieb sie mit beiden Beinen auf der Erde. Danke Ilse Pagé für den Ausflug in die Glitzerwelt des Theaters und der Filmwelt. Da ab Januar 2014 einmal im Monat ein Filmnachmittag im Schlösschen stattfindet, planen wir im Februar den Film „Sylvester in Treptow“ mit Ilse Pagé. Eveline Harder – Erzähl-Café

7. Geburtstagskreisfeiern im Sozialwerk Berlin Vor 21 Jahren wurden die Geburtstagskreisfeiern im Sozialwerk Berlin installiert. Frau Pickert hat seit dieser Zeit die Leitung dieses Kreises inne, begrüßt die Teilnehmer/innen und deren Begleitung und spricht die einführenden Worte. Die Bibliothek wird aus diesem Anlass festlich gestaltet, fast könnte man dazu sagen „romantisch“. Es gibt Kaffee und leckere Torten stehen zur Auswahl. Der berühmte Zuckerkuchen wird ebenfalls gereicht.


30

In fröhlicher Runde

Im November 2013 wurden Gedichte vorgetragen und nach der „Kuchenschlacht“ unternahm Vladislav auf dem Akkordeon eine Weltreise durch altbekannte Lieder, Schlager und berühmte Walzer. So mancher Gast summte leise mit. Diese kleine Festivität wurde von Anfang an gut angenommen. Ist sie doch für manches Geburtstagskind die einzige Feier, die ihm noch gewidmet ist. Wer nicht mehr so mobil ist, wird von unserem Fahrdienst unterstützt. In fröhlicher Stimmung bei einem Glas Wein endet dann die Zusammenkunft. Eveline Harder

Aus dem Kulturkreis: 1.

„GRUNEWALD und GROßSTADTLUFT “ (Meisterwerke der Berliner Sezession)

Ziel unseres Kulturkreises war am 19. September 2013 die Ausstellung „Grunewald und Großstadtluft” im Bröhan-Museum, Meisterwerke der um 1900 entstandenen Gemälde und Grafiken von Leistikow, Baluschek, Jaeckel und Hagemeister. Die Künstlergruppe „Malerei der Sezession “, gegründet 1898, hatte nicht etwa einen gemeinsamen Stil, sondern sie war in ihrer modernen Kunst anders als die etablierten Akademie-Künstler ihrer Zeit, auch schon aus Protest gegen die verkrustete Kulturpolitik des Kaisers Wilhelm II. Sie rebellierten gegen Salonkunst und stellten eine künstlerische Revolution dar.


31

Zu ihrem Präsidenten wählten die Sezessionisten den Maler Max Liebermann. Ihre neue Kunstrichtung war in den Jahren ab 1890 in ganz Deutschland Gegenstand heftiger Auseinandersetzungen. Walter Leistikow (1865-1908) etwa malte in gedeckten Farben unverfängliche Landschaften aus seiner Umgebung, wie den Berliner Grunewald. Er wurde zum Interpreten der märkischen Wald- und Seenlandschaft erkoren. Karl Hagemeister, der mit zu den Gründungsmitgliedern gehörte, schuf mit pastosem Farbauftrag und abstraktem Farbenspiel ebenfalls Landschaften in der Natur, zum Greifen nahe. Mit feinem naturalistischen, manchmal auch karikaturistischen Strich zeichnete Hans Baluschek, 1870 in Breslau geboren und ab 1894 als freier Künstler tätig, Menschen am Rande der Gesellschaft, wie Lumpensammler, Obdachlose, Varieté-Tänzerinnen u. a. - also das kleinbürgerliche - proletarische Milieu Berlins. Auch Eisenbahnen, Bahnhöfe, Großstadtbilder und Fabriken waren seine Motive, die ihm den Spitznamen „Eisenbahnmaler“ einbrachten. Die Nazis setzten seine Werke auf die Liste der „entarteten Künstler”. 1935 starb Baluschek in Berlin. Insbesondere aufgrund seines Kinderbuchs „Peterchens Mondfahrt“ würdigte ihn das Bröhan-Museum als wichtigsten Berliner Künstler um 1900. Willy Jäckel (1888-1944) entlarvte in seinen Bildern vornehm gekleidete Caféhausbesucher mit fiesen Fratzen und setzte sich mit farbstarkem Pinselstrich mit dem Expressionismus auseinander. Im Herbst 2013 feierte nun das Bröhan-Museum seinen 40. Geburtstag mit dieser bemerkenswerten, historisch denkwürdigen und faszinierenden Ausstellung, die uns sehr beeindruckt hat. Renate Hensler-Tresenreuter

2. „Die Sammlungen“ BODY PRESSURE - Skulptur seit den 1960er Jahren im Museum für Gegenwart im Hamburger Bahnhof Berlin Der Hamburger Bahnhof war der erste Schienenbahnhof in Berlin, der im Jahre 1840 eröffnet wurde und für den Handel der Stadt eine wichtige Rolle spielte. Nach nur 37 Jahren wurde der Bahnhof für den Personenverkehr geschlossen. Der nahe gelegene Lehrter Bahnhof übernahm dann diese Funktion, nur der Güterbahnverkehr verblieb weiter im hinteren Bereich des Geländes. Die später abgerissene Bahnhofshalle wurde zu einer noch bis heute bestehenden Ausstellungshalle errichtet, und im Dezember 1906 fand hier das „Verkehrsund Baumuseum“ seinen Platz, - bis zum Zweitem Weltkrieg. Im Zweiten Weltkrieg entstanden große Schäden, und nach Kriegsende stand dieses Museumsgebäude der Öffentlichkeit nicht mehr zur Verfügung.


32

Im Jahre 1984 übernahm der Berliner Senat nach Verhandlungen mit der Deutschen Reichsbahn die Sanierung des ehemaligen Bahnhofs, und seit 1987 dienen diese Ausstellungshallen dem „Museum der Gegenwartskunde“. Zahlreiche Kunstausstellungen waren dort zu besichtigen. Unter anderem stellte der Bauunternehmer Erich Marx seine Privatsammlung dafür zur Verfügung. Erneut kam es zu einem Umbau durch den Architekten Paul Kleihus und die Neueröffnung erfolgte im November 1996. Am 17. Oktober 2013 besuchte unser Kulturkreis unter unserer Leiterin, Frau Grün, in der großen Historischen Halle die Ausstellung: „Sammlungen“, die menschliche Figuren in zeitgenössischen Skulpturen zeigt. Für diese Skulpturen wurden verschiedenartige Materialien verwandt, neben Marmor und Bronze auch Plastik, Keramik, Wachs und Gummi. Mit Hilfe eines Museumsführers, er hat Kunst studiert, war es für uns leichter, diese modernen Kunstwerke zu verstehen. Die älteste Arbeit: „Der Gestürzte“ - aus Bronze – schuf Wilhelm Lehmbruck in den Jahren 1915/16. Schon er stellt in seiner Skulptur, die nicht auf einem Sockel steht, eine Verfremdung des menschlichen Körpers dar. Das abgebrochene Schwert in seiner Hand, der Körper ermattet am Boden, ein unaussprechliches Leid ist zu spüren. Ein sehr sensibler Künstler, die Bewegungen in seinem Kunstwerk lassen den Tod ahnen.


33

Zu unserem großen Erstaunen begegnen wir in der Ausstellungshalle einer bewegungslosen Frau, mit Einkaufstüten bepackt. Der Künstler, Duane Hanson, hat die „Lady with Shopping Bags“ betont realistisch dargestellt. Nach Abdrücken von lebenden Menschen entstehen bei ihm Skulpturen aus Polyesterharz und Fiberglas, die am Ende nach genauester Bemalung so echt wirken. Verblüffend! Ein weiteres ungeheures Kunstwerk ist für uns eine nacktliegende Frau. Der Künstler Urs Fischer hat eine Frauenfigur aus Styropor geschnitzt, sie dient als Gussform, hat diese mit einem Dochtsystem versehen und mit Paraffin und Mikrowachs gefüllt – wie eine Kerze. Während dieser Ausstellung brennen die Dochte langsam herunter. Der Künstler will darauf hinweisen, dass nicht nur sein Werk, sondern auch das Leben vergänglich ist. Eine dreiteilige Skulptur zeigt einen umgestürzten Rollstuhl, einen am Boden liegenden Mann auf der Seitenlage, machtlos dargestellt, - ein Selbstportrait des Künstlers Ryan Gander - und einen kleinen blauen Kubus, der oft in seinen Werken zu sehen ist. Dieses Miniaturwerk wird platziert in einer Ecke eines großen weißen Sockels. Die Künstlerin Berlinde De Bruyckere arbeitet in einer Kirche und ist geprägt von Leiden, Tod und Vergänglichkeit. So entsteht ihr Werk „Robin V.“ aus Schichten von Wachs und Ölfarbe, dabei etwas blau schimmernd. Die kopflose Skulptur wird in einer Art Vitrine, ein Teil ihrer Arbeit, ausgestellt. Martin Kippenberger, ein oft schwieriger Künstler mit einem übertriebenen Lebensstil, schafft sich immer wieder Feinde, auch in der Öffentlichkeit. Und mit seinem Selbstportrait: „Martin, ab in die Ecke und schäm dich“ stellt er sich selbst als Skulptur beschämt in die Ecke. Doch zeigt er Reue? Das Selbstportrait des Künstlers Marc Quinn, „sein Kopf“ steht auf einer Kühlhaube, besteht aus einfacher Arbeit: Ein authentischer Abdruck wird durch eine Naht zusammengefügt. Er verwendet teilweise billiges Material: Edelstahl, Kot und Glas. Mit dem Kunstwerk: „Michael Jackson and Bubbles (Gold)“, aus Fiberglas, Stahl, Holz und Urethanfarbe (künstliches Gold), schuf Paul McCarthy eine übergroße Figur. Diese Skulptur soll den berühmten Popsänger als eine Art Erlöserfigur darstellen, gutmenschlich, verflacht und auch verkitscht. Wie weit hat uns diese moderne Sammlung im Hamburger Bahnhof zugesagt? Es bleibt jedem einzelnen von uns überlassen, aber zum Nachdenken wurden wir wieder einmal besonders angeregt, auch bei unserem anschließenden gemeinsamen kleinen Imbiss. Gisela Telschow


34

3. 250-jährige Jubiläumsausstellung „LUST auf DEKOR“-KPM-Porzellane im Bröhan-Museum: Auch die Königliche Porzellanmanufaktur feiert ihr 250. Jubiläum, außer im Charlottenburger Schloss und im Gartensaal des Alten Schlosses, im Dachgeschoß des Bröhan-Museums (zwischen „Jugendstil Art Deco“) mit einer Ausstellung, die den Blick auf außergewöhnlich schönes Porzellan und Tafelgeschirr lenkte, die wir in einem privaten Rundgang besichtigten. Wir bekamen Einblicke in die Ära des Künstlers Theo Schmuz-Baudiß (18591942), des seinerzeit künstlerischen Direktors der KPM, durch die er der KPM eine Jugendstil-Hochblüte ermöglichte. Wir sahen Blumen-, Tier - und Landschaftsdekore in leuchtenden Farben und virtuoser Bemalung, eine breite Auswahl der besten Porzellane aus dem Museumsbestand und aus Privatsammlungen. Zu besichtigen war auch der Hochzeitszug des Kronprinzen Friedrich Wilhelm anlässlich seiner Eheschließung mit der Kaiserin. Beim Bundespräsidenten im Schloss Bellevue wird bei Staatsbanketten auf KPM-Porzellan mit Goldrand und goldenem Adlerwappen gespeist, das wir hier bewundern konnten. Vedutenvasen und -schalen, Sammeltassen mit herrlichen Blumendekoren waren schon immer als politische Geschenke in ganz Europa begehrt. Zur Abrundung der vielen faszinierenden Impressionen kehrten wir in der Nähe des Schlosses Charlottenburg in einer italienischen Pizzeria ein, um auch uns lukullisch verwöhnen zu lassen. Renate Hensler-Tresenreuter

Kulturprogramm für Januar, Februar und März 2014 Siehe Zweimonatsprogramm Anmeldungen: Dagmar Grün 821 44 53 oder 0160-599 3914 Gisela Telschow 813 38 48

Beratungen, Informationen, Sprechstunden Sozialrechtliche Angelegenheiten: Heidemarie Mangers, dienstags, 16-18 Uhr Tel.: 65015999 Rechtsberatung: RA Andreas Katz, Termin auf Anfrage und Anmeldungen in der Rezeption Des Weiteren Beratung in behördlichen Angelegenheiten Sozialstadtrat Carsten Engelmann steht auf Anfrage ebenfalls zur Verfügung. Nota bene: Alle Beratungen sind kostenlos!


35

Meine 13. Reise: MALTA Diesmal ging es mit meinem Freund nach Malta. Das war nicht unbedingt so prickelnd, da er nicht gerade so der unterhaltsamste war. Mit dem Flugzeug nach Valletta, weiter mit dem Bus ins Hotel. Die Umgebung und die Häuser hatten einen arabischen Einfluss. Angekommen im Hotel, hatte mein Freund als ehemaliger Elektroniker und Elektrofreak gleich eine Beschäftigung - eine wahre Fundgrube, denn er musste verschiedene Kabel verlängern, kürzen oder erneuern und war deshalb in den nächsten Stunden vollauf damit beschäftigt. Ich ging dann selbst auf Pirsch, um mich im Hotel umzusehen. Das Hotel war klasse. Wir hatten ganz oben auf dem Dach einen Swimmingpool und eine herrliche Aussicht auf die kleinen Boote, die überall kreuz und quer auf dem Wasser angelegt hatten. Das sah besonders am Abend sehr hübsch aus. Da ich die ersten Abende ohne ihn auf der Dachterrasse war, hatte ich die Bekanntschaft dreier lustiger Damen gemacht, die auch zu unserer Gruppe gehörten. Wir hatten eine sehr nette Reiseführerin, die uns von morgens bis abends beschäftigte. Sie zeigte uns täglich eine neue Kirche, von denen es hier sehr viele gab. Einige Tage später machten wir eine Fahrt nach Sizilien mit dem Katamaran, das Schaukeln war ja vom Feinsten. Ich saß wie versteinert im Sessel - mir wurde richtig schlecht - und sah mir den Film mit Mr. Bean an. Ich wollte mich im Kinosaal ja nicht outen, dass ich seekrank wurde. Einen Tag waren wir in Gozo, der Nachbarinsel von Malta. Sie ist nur 14 km lang und 7 km breit. Sie ist ruhiger und grüner als Malta und liegt südlich von Sizilien. Es gibt dort schöne Landhäuser, Razetts genannt, auf Mallorca nennt man sie Fincas, sie sind versehen mit dicken unverputzten Steinmauern. Manchmal fegt der Wind aus der Sahara über die Insel und bringt roten Sand mit. Bis 1637 mussten die Gozitaner laut Gesetz die Nacht noch in den Mauern der Zitadelle verbringen. Immer wieder wurde die Insel überfallen. Sie war ärmer und schutzloser als Malta. 31.000 Menschen leben auf Gozo. Jeder fährt hier Auto, egal wie alt er ist und ohne Führerschein, offenbar ein Gozitanisches Grundrecht. Unter Tauchern ist Gozo bekannt für seine Grotten und Höhlen. In Calypso Cave in der unscheinbaren Höhle soll die Nymphe Calypso Odysseus 7 Jahre gefangen gehalten bzw. bezirzt haben - wenigstens Homers Sage nach. Die letzte große Sturmflut war 1979, als in der malerischen Bucht Autos schwammen. Hier blühen wilder Thymian, Feigenkakteen, Leanderbüsche und Granatapfelbäume. Bei einem Sonntagsspaziergang kann man die älteren Herren Boccia spielen sehen. Wer die Ruhe bevorzugt und die Natur sehen will, ist auf der Insel Gozo gut aufgehoben. Malti hat seine Wurzeln im Arabischen und ist neben Englisch die 2. Amtssprache. Es ist wieder mal Linksverkehr. Eine Malta-Spezialität ist Lampuki, eine frische Goldmakrele. Die Bevölkerung ist ausschließlich


36

katholisch. In Valletta, der Hauptstadt, Mdina und Rabat gibt es viele barocke Kirchen und Paläste. Hollywood drehte viele Filme auf Malta, z.B. den Agententhriller „München" von Spielberg oder „Swept away" mit Madonna in der berühmten blauen Lagune auf Comino, der kleinsten der maltesischen Inseln; es gibt da übrigens nur ein Hotel. In der Golden Bay, an einem der schönsten Strände, hat Brad Pitt als Achilles in Troja gekämpft. Nachdem wir die ganze Historie von Malta von unserer netten Reiseleiterin erfahren hatten, hat sie uns alle am letzten Tag eingeladen zu einem Picknick. Ihre Schwester hat mitgeholfen alles zusammenzutragen. Es gab viele schöne einheimische Gerichte - oft musste man raten, was man da eigentlich isst - und ebensolche unbekannte, aber wohlschmeckende Getränke. Lilian Bischoff

Veranstaltungen im Käte-Tresenreuter-Haus Januar, Februar undMärz 2014 04.01.: Festliches Neujahrskonzert mit dem Shanty-Chor 19.01.: Filmnachmittag von 14. – 16.00 Uhr: Premiere mit „Vergiss mein nicht.“ 26.01.: Erzähl-Café von 14.00 – 16.00 Uhr mit Friedrich Malewski „Vom Tellerwäscher zum Millionär“ 01.02.: 14.30 Uhr: Konzert mit dem Goldi-Chor: Neues Programm aus Film und Schlager 15.02.: 14.30 Uhr: Nachmittag mit dem Schauspieler und Sänger Christoph Schobesberger „Nennen wir es Liebe“ 23.02.: 14.00 – 16.00 Uhr: Wunschfilm-Nachmittag 01.03. : 14.30 Uhr: Faschingstreiben 16.03: 14.-16.00 Uhr: Filmnachmittag 30.03: Erzähl-Café von 14.00 – 16.00 Uhr mit Gaby Seyfert Einzelheiten bitte dem Programm oder den Anzeigen entnehmen


37

Wir gratulieren... ...unseren lieben Mitgliedern und ehrenamtlichen Mitarbeitern allerherzlichst nachträglich (von Oktober bis Dezember 2013) zum Geburtstag und wünschen noch viele schöne Jahre bei bester Gesundheit! 70 Jahre wurden Frau Helga Pomplun Frau Christel Groth Frau Karla Genrich Frau Sylvia Schmitt Frau Heidemarie Jäck Frau Renate Schröder

11.10.1943 30.10.1943 31.10.1943 17.11.1943 14.12.1943 26.12.1943

75 Jahre wurden Herr Dieter Wachalski Frau Helga Ellinger Herr Herwig Neureither Frau Brigitte Schirmann

17.10.1938 10.11.1938 08.12.1938 31.12.1938

80 Jahre wurden Frau Elfriede Rautenberg Frau Christa Kübler

23.11.1933 18.12.1933

85 Jahre wurden Frau Marie-Elisabeth Glintschert Frau Dr. Erika Joepgen

22.10.1928 27.11.1928

90 Jahre wurden Frau Brigitte Melchior Frau Ursela Himmer Frau Elli Krämer Frau Irene Heller

29.10.1923 19.11.1923 20.12.1923 26.12.1923

95 Jahre wurde Frau Edith Frieß

21.12.1918

Sollten wir versehentlich jemanden vergessen oder eine falsche Angabe gemacht haben, so lassen Sie uns dies bitte unbedingt wissen. Herzlichen Dank. Die Redaktion


38

*********************************************

Nachruf

09.10.1927 – 22.12.2013

Irmgard Elsholz hat uns im 87. Lebensjahr für immer verlassen. Sie war im Sozialwerk Berlin e. V. lange Jahre ehrenamtlich als Leiterin des Malkreises tätig und hat die letzten Jahre in der Rezeption gewirkt. Sie hat auch jahrelang die ganzen TombolaGewinne eingepackt. Ihr war ein aufgeschlossenes und fröhliches Wesen beschieden und sie wird uns in bester Erinnerung bleiben.

********************************************* Tröstlicher Spruch von Dietrich Bonhöffer:

Je schöner und je voller die Erinnerung, desto schwerer ist die Trennung. Aber die Dankbarkeit verwandelt die Qual der Erinnerung in eine stille Freude. Man trägt das Vergangene, Schöne nicht wie einen Stachel, sondern wie ein kostbares Geschenk in sich. Eingereicht von Horst D. Degner


39

Klassische Lyrik neu verfasst

Vorm Winter (nach Rainer Maria Rilke, „Herbsttag“)

Herbst und Sommer war‘n zu groß; Mach endlich Winter, Herr! Es hat zu lange nicht gefroren, und schick von den Azoren her – uns bloß nicht noch ein Hoch! Befiehl dem Himmel, jetzt zu schnei‘n! Schick darauf ein paar klirrend kalte Tage, dann halte inne und entsage jedwedem Tauwetter und lass Atlantiktiefs überm Atlantik bleib’n. Wen’s dann nicht rauszieht, dem hilft keiner mehr. Soll der ruhig twittern, skypen… in seinen Virtu-Welten bleiben, wenn wir auf Kufen hin und her draußen durch den Winter gleiten. Gregor Murmann, Xanten Eingereicht von Eveline Harder

Redaktionsschluss für die Frühlings-Ausgabe: 15. März 2014


40

Die Redaktionskommission w端nscht allen Lesern f端r 2014 alles Gute und vor allem eine bestm旦gliche Gesundheit!

Winterzauber in Erwartung des Fr端hlings


Schlösschen-Post 53 Winter 2013-2014