Page 1

Aufsuchende Kinder- und Jugendarbeit im s端dlichen 15. Bezirk Jahresbericht 2012


Aufsuchende Kinder- und Jugendarbeit im s端dlichen 15. Bezirk Jahresbericht 2012


IMPRESSUM Zeit!Raum – Verein für soziokulturelle Arbeit Sechshauser Straße 68–70 A-1150 Wien Tel.: +431/892 74 00 Email: office@zeitraum.org Website: http://www.zeitraum.org ZVR: 431576440 Für den Inhalt verantwortlich: Mag.ª Elke Aigner und Reinhold Eckhardt Text: Toni Stojimenov, Mag.ª Martina Schedl, Mag.ª Dzenita Wolski, Mag.ª Elke Aigner Muhammed Akbulut, Zaneta Jovanovic, Benjamin Hafenscher, Mag.ª SophiaWalcher und MitarbeiterInnen von ZR 15 Fotos: Zeit!Raum Archiv Druck: Digitaldruck Leobersdorf Lektorat: Mag.ª Sophia Walcher © Alle Rechte vorbehalten 2013


Inhalt 1. Abstract 2. Zeit!Raum, Verein für soziokulturelle Arbeit Aufsuchende Kinder- und Jugendarbeit im soziokulturellen Kontext des 15. Bezirks Zielgruppen und Problemlagen Das ganzjährige Angebot von Zeit!Raum im südlichen 15. Bezirk Die Betreuungsstandorte im südlichen 15. Bezirk Das Team im 15. Bezirk 3. Jahresschwerpunkt 2012 „zusammen.leben“ 4. Das Winterprogramm 2011/2012 Angebote, Aktionen und Ausflüge im Rahmen des Winterprogramms 2011/2012 5. Das Sommerprogramm 2012 Sportpädagogische Schwerpunktsetzung Pflanzenpädagogische Schwerpuntksetzung Angebote, Aktionen und Ausflüge im Rahmen des Sommerprogramms 2012 6. Das Winterprogramm 2012/2013 Musikpädagogischer Schwerpunkt Schul- und Arbeitsweltbezogener Schwerpunkt Geschlechtssensibler Schwerpunkt Medienpädagogischer Schwerpunkt Spiel- und Kreativangebot Sportpädagogischer Schwerpunkt Freizeitpädagogischer Schwerpunkt 7. Vertiefende Projekte zum Jahresschwerpunkt „zusammen.leben“ Wiener Charta DiverCity 8. Projekte und Kooperationen 2012 9. Statistik 10. Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzung 11. Resümee und Perspektiven

7 8 10 10 11 12 13 14 15 16 37 38 39 40 72 73 74 75 77 80 86 88 91 92 97 100 112 114 116


1. Abstract

Z

eit!Raum – Verein für soziokulturelle Arbeit – ist eine gemeinnützige Organisation (SPO – Social Profit Organisation), die in den Bereichen Kinder- und Jugendarbeit, Kultur-, Bildungs- und Sozialarbeit, Antidiskriminierung und Diversität, Gesundheitsprävention, Betreuung und Begleitung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen, AsylwerberInnen und Flüchtlingsfamilien tätig ist. Zeit!Raum übernimmt außerdem sozialwissenschaftliche Forschungsaufträge und Evaluierungen. Darüber hinaus zählen die Umsetzung transnationaler Projekte zu den Themen Empowerment, Armut, Bildungsgerechtigkeit, Nachhaltigkeit und Demokratiebewusstsein mit anderen EULändern und Staaten Zentralamerikas und Afrikas zu den Aufgabengebieten des Vereins. Kernbereich der Arbeit des Vereins ist die Aufsuchende Kinder- und Jugendarbeit im südlichen Teil des 15. Bezirks. Während der Sommermonate werden die umliegenden Parkanlagen betreut. Das Winterprogramm, respektive bei Schlechtwetter findet die Betreuung im Vereinslokal in der Sechshauser Straße statt. Das Betreuungsangebot umfasst zahlreiche freizeitpädagogische Aktionen und Angebote sowie Sportaktivitäten und Ausflüge. Im Zuge dessen organisiert Zeit!Raum österreich- und europaweit Reisen für Kinder und Jugendliche, um mit anderen Kulturen, Ländern und Sprachen in Berührung zu kommen und so im Vergleich und Austausch Erfahrungen über die Grenzen Wiens hinaus, zu sammeln. Das Vertrauen der Kinder und Jugendlichen sowie deren Angehörigen aufzubauen und durch gemeinsame Erlebnisse zu vertiefen, ist ein wichtiges Ziel der Arbeit des Verein Zeit!Raum im 15. Bezirk.

Im Jahr 2012 hatten wir insgesamt 15.726 Kontakte zu Kindern und Jugendlichen, die im 15. Bezirk leben, was im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 3.338 Kontakten darstellt. Dies kann damit begründet werden, dass Zeit!Raum sowohl mehr Aktionen und Angebote als 2011 gesetzt sowie ein intensiver aufbereitetes pädago­gisches Programm verfolgt hat. Auch im Rahmen des Jahresschwerpunkts „zusammen.leben“ wurden zusätzliche Projekte konzipiert und durchgeführt. Die MitarbeiterInnen unterstützen und begleiten junge heranwachsende Menschen auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit. Von Bedeutung ist daher die inhaltliche Auseinandersetzung im Sinne des Empowerments während der Betreuungseinheiten. In diesem Zusammenhang spielt auch die gute Vernetzung mit Einrichtungen, die unsere Zielgruppe und deren Anliegen und Bedürfnisse professionell begleiten können, eine wichtige Rolle. Das Bewusstsein der jungen Menschen dahingehend zu fördern, sich selbst als wesentlichen Teil der Gesellschaft zu sehen und die Möglichkeit der Beteiligung und Mitgestaltung zu schaffen ist ein wichtiger Aspekt der täglichen Arbeit. Um eine professionelle Begleitung zu gewährleisten steht ein multiprofessionelles Team bestehend aus Sport – und SozialpädagogInnen sowie JugendarbeiterInnen mit unterschiedlichen Muttersprachen und damit verbundenen Sprach- und Kulturkenntnissen zur Verfügung.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 7


2. Zeit!Raum – Verein für soziokulturelle Arbeit

Z

eit!Raum- ist eine Social-Profit Organisation (SPO) und seit 1995 aktiv. Zeit!Raum definiert sich als Social-Profit-Organisation, die einen gesamtgesellschaftlich relevanten und nachhaltigen sozialen Gewinn für Menschen schafft. Der soziale Profit/Gewinn, den Zeit!Raum durch Projekte für Menschen erreicht, eröffnet einen Zugewinn an: l Räumen für Sport und Bewegung l Räumen für Freizeit und Kultur l ( einen Zugewinn an) gemeinschaftsbildender Freizeitgestaltung l an einem gesundheitsfördernden Lebensstil, l an Demokratieverständnis la  n Dialogmöglichkeiten zwischen Minderheiten und der Mehrheitsgesellschaft la  n Ausbau von Strukturen für Integrationsmaßnahmen Die Handlungsfelder von Zeit!Raum sind: l Sozialwissenschaftliche Forschungsarbeit l Kinder- und Jugendarbeit l Kindergarten/Primärbildung l Aufsuchende Kinder- und Jugendarbeit l Park- und Freiflächenbetreuung l Mehrfachnutzung von öffentlichen Räumen l Eventorganisation l Flüchtlings- und AsylwerberInnenbetreuung l Spracherwerb und Muttersprache l I ntegration und Unterstützung von sozial

benachteiligten Menschen l Generationenübergreifende Arbeit l Beratung und Begleitung l Kulturarbeit l Medienarbeit lS  port, Förderung von niederschwelligem Zu-

gang zu möglichst vielen Sportarten l Aus- und Weiterbildung

8 15. Bezirk | Jahresbericht 2012

lP  rojektentwicklung und –Begleitung im inter-

nationalen Kontext l Entwicklungszusammenarbeit lK  onfliktintervention und Vermittlung zwischen unterschiedlichen Gruppen Der Verein Zeit!Raum besteht seit 1995 und arbeitet auf Basis der gesellschaftlichen Grundwerte von sozialer Gerechtigkeit, Chancengleichheit, Demokratie, Toleranz, Humanität, kultureller Vielfalt und Solidarität. In den letzten 17 Jahren konnte Zeit!Raum vielen Menschen eine Begleitung oder Starthilfe bieten. Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen, mit unterschiedlicher Herkunft und religiöser Zugehörigkeit stehen mit ihren Bedürfnissen im Mittelpunkt des Interesses und der Zuwendung. Zeit!Raum versteht sich als Kinder-, Jugend- und Familienverband, der die Interessen der Menschen in theoretischer wie praktischer Weise sowohl im täglichen Leben, als auch mit einer mittel- und langfristigen Perspektive in der Gesellschaft im Sinne der oben genannten Grundwerte vertritt. Zeit!Raum sieht seine wesentlichen Aufgaben darin, Menschen zu selbstständigem und emanzipiertem Handeln anzuregen. Generationen- und kulturübergreifende Begegnungs- und Kommunikationsmöglichkeiten werden für alle Menschen geschaffen und vorhandene Ressourcen und Strukturen von Orten und Stadtteilen werden genutzt und verstärkt.


Leitziele des Vereins sind die Förderung : ld  er Freizeitgestaltungsmöglichkeiten und der Lebensqualität ld  er Kommunikation und gewaltfreien Konfliktlösung lder kulturellen Vielfalt und des inter­ kulturellen Lernens ld  er Chancengleichheit und sozialen Gerechtigkeit lder sozialen Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern l eines modernen Familienbegriffes ld  er Solidarität und von solidarischem Verhalten ld  er Entwicklung und Erhaltung von Orten und Stadtteilen le  ines Gemeinschaftsbewusstseins in Orten und Stadtteilen l der Betreuung benachteiligter Gruppen

Die Zeit!Räume in der Sechshauser Straße sowie die Betreuung der Kinder und Jugendlichen in den Parks des südlichen Teils des 15. Bezirks bilden die Grundlage der soziokulturellen Stadtteilarbeit. Ausgehend von der positiven Auswirkung freizeitpädagogischer Konzepte in der Aufsuchenden Kinder- und Jugendarbeit, auf deren Grundlage der Verein arbeitet, initiiert und unterstützt Zeit!Raum unterschiedliche soziokulturelle Projekte für eine breite Zielgruppe weit über die Grenzen des 15. Wiener Gemeindebezirks hinaus.

Der Verein Zeit!Raum ist seit 1995 Initiator und Träger verschiedenster soziokultureller Projekte für Kinder und Jugendliche im südlichen Teil des 15. Bezirks und konzipiert darüber hinaus seit einigen Jahren verstärkt Projekte mit nationalen und internationalen Projektpartnern. Ziel der Arbeit ist es, das interkulturelle „zusammen.leben“ zu fördern, zu unterstützen und zu begleiten. Besonders wichtig für eine erfolgreiche Umsetzung der Projekte ist es, die Bedürfnisse und Anliegen der Kinder und Jugendlichen wahrzunehmen und als deren Sprachrohr in der Öffentlichkeit aufzutreten.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 9


2.1. Aufsuchende Kinder- und Jugendarbeit im soziokulturellen Kontext des 15. Bezirks

D

ie strukturellen und sozialpolitischen Rahmenbedingungen des Bezirks Rudolfsheim-Fünfhaus sind gekennzeichnet durch eine dichte Verbauung, einen geringen Grünflächenanteil, einen hohen Anteil an Substandardwohnungen und ökonomisch schlechter gestellten BewohnerInnen. Es gibt geringe öffentliche Spiel-, Erlebnis- und Freizeitmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche.

Der 15. Bezirk weist einen hohen Anteil an StaatsbürgerInnen mit Migrationsgeschichte auf. Aufgrund der „Zerschneidung“ des Bezirkes durch die Westbahnlinie unterscheidet sich der Bezirk auch geographisch von anderen Bezirken. Diese sozialpolitischen Rahmenbedingungen und die demographischen Verhältnisse des 15. Bezirks, bedingen eine ständige Herausforderung in unserer Arbeit.

2.2. Zielgruppen und ihre Problemlagen

Z

eit!Raum wendet sich an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die im 15. Bezirk leben oder ihre Freizeit hier verbringen. Kontinuierlich betreute Zielgruppen sind: l Kinder ab 3 Jahren l Jugendliche ab 14 Jahren l Junge Erwachsene von 18-21 Jahren Ein Großteil der Kinder und Jugendlichen kommt aus ökonomisch benachteiligten und sozialräumlich eingeschränkten Familien und/ oder Familien mit Migrationsgeschichte. Im Rahmen der Aufsuchenden Kinder- und Jugendarbeit wird auch der Kontakt zu den Eltern aktiv gesucht und gepflegt. Außerdem stellt die Kommunikation mit BezirksbewohnerInnen und AnrainerInnenn einen zentralen Aspekt der Arbeit dar, da auf diese Weise präventiv ein gutes Miteinander im Bezirk gefördert werden kann. In der täglichen Arbeit sind die Zeit!Raum MitarbeiterInnen mit unterschiedlichen Problemlagen der Kinder und Jugendlichen konfrontiert: l Das Aufeinandertreffen verschiedener Kulturen und Generationen verursacht Konflikte. l Begrenzte Spiel- und Freizeitmöglichkeiten durch räumliche Gegebenheiten im 15. Bezirk beeinträchtigen die Entwicklungs- und Entfaltungsmöglichkeiten der Zielgruppen. 10 15. Bezirk | Jahresbericht 2012

l Das soziale Umfeld, die kulturelle Herkunft sowie geschlechtsspezifische Zuschreibungen beeinflussen zusätzlich diese Möglichkeiten. l Das niedrige Ausbildungsniveau der Jugendlichen (und Eltern) bzw. der erschwerte Zugang zu Aus- und Weiterbildungseinrichtungen mündet in Motivations- und Perspektivenlosigkeit. l Die empfundene Perspektivenlosigkeit erhöht die Konfliktbereitschaft und das Aggressionspotenzial. l Das nach wie vor verfestigte traditionelle Rollenbild von Frauen und Mädchen begrenzt zusätzliche Ausbildungschancen dieser Personengruppe. l Der Zugang zum gesellschaftlichen und sozialen Leben ist aufgrund von mangelnden finanziellen Mitteln und unzureichender beziehungsweise fehlender Informiertheit eingeschränkt.

Zeit!Raum versucht im Rahmen der Aufsuchenden Kinder- und Jugendarbeit, Ressourcen, Kompetenzen und Fähigkeiten der Kinder und Jugendlichen unter Einbeziehung der Stadtteilangebote zu fördern bzw. zu erweitern. Aus diesen Gründen bieten wir zielgruppen- und bedarfsorientierte freizeit- und sozialpädagogische Angebote, um das Selbstvertrauen und die sozialen sowie kommunikativen Kompetenzen der Kinder und Jugendlichen zu stärken, damit sie für Impulse zur Eigeninitiativen offen werden.


Dazu ist es nötig, vorhandene Potenziale und Kompetenzen der heterogenen Zielgruppe zu erkennen, bewusst zu machen und sie in weiterer Folge in ihrem Tun zu unterstützen. Unser Ansatz ist nicht defizitorientiert, sondern auf das Können der Kinder und Jugendlichen ausgerichtet. Dabei versucht Zeit!Raum bewusst zu vermeiden, Weltbilder „überzustülpen“. Trotzdem möchten die Z!R MitarbeiterInnen in ihrer Arbeit den Kindern und Jugendlichen Neues vorstellen, um Begrenzungen von Sicht- und Handlungsmöglichkeiten aufzuweichen. Dabei stehen Bedürfnisorientierung und Attraktivität im Vordergrund. Ziel der Aufsuchenden Kinder- und Jugendarbeit ist es, durch regelmäßige und niederschwellige

Angebote sinnvolle und kostenlose Freizeitgestaltungsmöglichkeiten anzubieten und Vertrauensund Beziehungsstrukturen mit den Zielgruppen aufzubauen. Das ganzjährige Angebot von Zeit!Raum unterstützt die Interessen, Bedürfnisse und Ressourcen der Kinder und Jugendlichen, bindet diese zugleich aktiv in die Gestaltung der Programmpunkte ein und fördert entlang dieser, das konfliktfreie Zusammenleben aller StadtteilbewohnerInnen im Bezirk. Die Toleranz und das gegenseitige Verständnis füreinander werden im Rahmen von gemeinsamen Ausflügen und in konkreten freizeitpädagogischen Angeboten vermittelt. Die Mädchen und Buben erfahren mit Unterstützung von sportlichen und kreativen Angeboten, dass ein gutes Miteinander Freude, Spaß, Vertrauen und Wohlfühlen bringt.

2.3. Das ganzjährige Angebot von Zeit!Raum im südlichen 15. Bezirk

D

as bedarfsorientierte und abwechslungsreiche Sommer- und Winterangebot findet in unterschiedlichen öffentlichen und semiöffentlichen Räumen statt. Parkanlagen, Sportplätze, Turnsäle, Schulflächen und Gemeinschaftsgärten zählen genauso dazu wie unsere Zeit!Räume in der Sechshauser Straße. Die Angebotspalette von Zeit!Raum reicht vom freizeitpädagogischen und animativen Standardprogramm (Spiel-, Sport-, Erlebnis- und Kreativangebot) über Lernhilfe und Entwicklung unterschiedlicher Projekte in Zusammenarbeit mit den Zielgruppen bis hin zu speziellen Aktionen wie z.B. Ausflüge innerhalb und außerhalb von Österreich und Park- beziehungsweise Stadtteilfeste. Ein geschlechtssensibles Arbeiten mit weiblichen und männlichen Angehörigen dieser Zielgruppen ist ebenso Teil unseres regelmäßigen Angebots, wie die gemeinsame Betreuung von Mädchen und Buben. Kinder und vor allem Jugendliche, die durch unsere regelmäßig stattfindenden Aktionen nicht erreicht werden, werden mit Hilfe des „Mobilen Teams“ kontaktiert und betreut. Das Mobile

Team, bestehend aus zumindest zwei BetreuerInnen, ist ganzjährig im südlichen Teil des 15. Bezirks zweimal wöchentlich für je zwei Stunden unterwegs, um mit Kindern und Jugendlichen an den unterschiedlichsten Plätzen des Betreuungsgebietes in Kontakt zu treten. MitarbeiterInnen von Zeit!Raum führen dabei informative Gespräche mit Kindern, Jugendlichen und Eltern, um einerseits das Programm von Zeit!Raum zu bewerben, und andererseits aktuelle Bedürfnisse der BewohnerInnen des südlichen 15. Bezirks zu erheben. Weiters werden alle Parkanlagen, die betreut werden, besucht und deren Zustand überprüft sowie verstärktes Augenmaß auf jene Parkanlagen gelegt, die aufgrund von Anrainerbeschwerden als besonders konfliktreich wahrgenommen werden können.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 11


2.4. Die Betreuungsstandorte im südlichen 15. Bezirk

U

nsere Einsatzorte im öffentlichen Raum im südlichen Teil des 15. Bezirks waren 2012 folgende Parkanlagen und Grünflächen: l Braunhirschenpark l Dadlerpark l Künstlerpark lG  eheimer Garten für Mädchen, Grünfläche Grimmgasse 8-10 l Haidmannspark l Dreihauspark l Jugendsportanlage Auer-Welsbach-Park l WMS-Kauergasse Diese öffentlichen Einsatzorte werden von uns während eines Kalenderjahres von 1. April bis 31. Oktober ein- bis dreimal wöchentlich nachmittags betreut. Bei Schlechtwetter während der Sommermonate weichen wir mit unserem Angebot in die Räumlichkeiten der Sechshauser Straße aus. Von Jänner bis März und November bis Dezember eines Kalenderjahres findet das animative und freizeitpädagogische Angebot in den Zeit!Räumen statt. Diese Betreuungsräume ste12 15. Bezirk | Jahresbericht 2012

hen in der Sechshauser Straße 68-70 und 72 für vielfältige Aktionen zur Verfügung. Ergänzt wird dies durch das abwechslungsreiche Sport- und Bewegungsprogramm in den Turnsälen der WMS Kauergasse. Die Angebote umfassen den Zeitrahmen von Montag bis Freitag, 15 – 21 Uhr. Neben diesen regelmäßigen Angeboten ist das Programm geprägt von speziellen Aktionen orientiert an den Bedürfnissen, Interessen und Ressourcen der Kinder und Jugendlichen. An den Samstagen findet ganzjährig zweimal im Monat „Zeit!Raum unterwegs“ für Kinder bzw. Jugendliche statt. 2012 wurden bereits jene in der Aufsuchenden Kinder- und Jugendarbeit von Zeit!Raum etablierten Schwerpunkte wie „Förderung der Mobilität und Interkulturelles Lernen“, „Geschlechtssensibles Arbeiten“, „Medienkompetenz“, „Umweltbewusstsein“, „Kunst und Kultur“ sowie „Gesundheit, Sport und Bewegung“ fortgeführt und weiterentwickelt, was sich in der Entwicklung neuer Initiativen und Programmpunkte, wie z.B. „Handy, PC &Co“ sowie dem „Zeit!Raum Gitarrenkurs“ widerspiegelt.


2.5. Das Team im 15. Bezirk

D

as Team 15 der Aufsuchenden Kinderund Jugendarbeit besteht aus engagierten männlichen und weiblichen MitarbeiterInnen. Die BetreuerInnen arbeiten in gemischtgeschlechtlichen Teams. Einige unserer MitarbeiterInnen sprechen neben Deutsch auch Bosnisch, Kroatisch, Serbisch, Slowakisch, Tschechisch und Türkisch. Dies ermöglicht eine gut funktionierende Kommunikation und leistet einen Beitrag zur interkulturellen Arbeitsweise im Umgang mit den Zielgruppen. Das multiprofessionelle und multikulturelle Team nimmt sich der Interessen und Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen an. Auch Zivildiener sowie ehrenamtliche MitarbeiterInnen sind fixer Bestandteil unseres Teams.

Arbeitsmethoden sind Freizeit-, Kunst-, Sport-, Outdoor- und Erlebnispädagogik, Konfliktmoderation, Stadtteilarbeit, Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit, sowie Vernetzungsarbeit mit Institutionen, öffentlichen Einrichtungen, Schulen, Vereinen und KollegInnen aus der Kinder- und Jugendarbeit. Programmklausuren, regelmäßige Teamsitzungen, Gruppensupervision, Weiterbildung und Schulungen der MitarbeiterInnen bildeten auch 2012 zentrale Aspekte der Arbeit und trugen zur Qualitätssicherung bei.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 13


3. Jahresschwerpunkt 2012 „zusammen.leben“

D

as Jahr 2012 war gekennzeichnet vom Jahresschwerpunkt „zusammen.leben“. Die Verbesserung des sozialen Klimas im öffentlichen Raum, insbesondere der gegenseitigen Akzeptanz und Toleranz der verschiedenen ParknutzerInnen, ist fixer Bestandteil unseres Standardprogramms. So können beispielsweise während der Parkbetreuung im gemeinsamen Spiel respektvolle Umgangsformen erprobt und gefördert werden. Ziel ist es dabei, die sozialen Kompetenzen sowie die Konfliktlösungskompetenzen der Zielgruppen zu erweitern und zu festigen. Andererseits findet der Jahresschwerpunkt „zusammen.leben“ besonders in diversen Projekten, Aktionen und Veranstaltungen speziellen Ausdruck, wie z.B. „Fairness im Park“, „DiverCity“, „Wiener Charta Gespräche“ und dem „Fair-Play Award“.

14 15. Bezirk | Jahresbericht 2012


4. Das Winterprogramm 2011/2012

15.

winterProgramm 2011/12 Gültig von 1. November 2011 bis 31. März 2012 Änderungen vorbehalten!

Aufsuchende Kinder- und Jugendarbeit 15. Bezirk (südlicher Teil) Zeit!Räume – Sechshauser Straße 68–70, 1150 Wien, Tel.: +431 892 74 00, Email: office@zeitraum.org, Web: www.zeitraum.org

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Samstag

Journaldienst: Montag bis Freitag 10.00–16.00 Uhr, Zeit!Räume Sechshauser Straße 68-70 15.00–17.00 lerntrixx Tipps, Tricks und Hilfe beim Lernen Sechshauser Straße 68–70 17.00–19.00 FingertiPs “Handarbeit“, Basteln, Malen, Ausprobieren Sechshauser Straße 68–70 16.00–18.00 tischtennis Üben mit Profitrainer KMS Kauergasse 3–5 (rechte Turnhalle)

14.00–16.00 moBiles team Unterwegs im Bezirk 16.00–18.00 Boy`s world Offenes Angebot Sechshauser Straße 68–70 18.00–21.00 wohnZimmer Tolle Freizeitangebote und Ausflüge für Jugendliche Sechshauser Straße 68–70

18.00–21.00 gruPPensPort Verschiedene Sportarten (Anmeldung erforderlich) KMS Kauergasse 3–5 (rechte Turnhalle)

22.

15.00–17.00 Schulsupport Unterstützung beim Lernen Sechshauser Straße 68–70 17.00–18.30 entdecKungsreise Für Kinder Erfahren, Entdecken, Suchen & Finden … Sechshauser Straße 68–70 18.30–20.00 entdecKungsreise Für Jugendliche Erfahren, Entdecken, Suchen & Finden … Sechshauser Straße 68–70

16.00–19.00 mädchen Zone

Offenes Angebot Sechshauser Straße 68–70

14.00–16.00 moBiles team Tolle Angebote für Mädchen Unterwegs im Bezirk

15.00–17.00 KindergruPPe Offenes Angebot Sechshauser Straße 68–70 16.00–18.00 BallsPiele Für Kinder WMS Kauergasse 3–5 (rechte Turnhalle) 18.00–21.00 BallsPiele Für Jungs (ab 14 Jahren) KMS Kauergasse 3–5 (rechte Turnhalle)

16.00–17.30 sPort Für mädchen Tanzen, Turnen … WMS Kauergase 3–5 (linke Turnhalle)

2x im Monat Z!r unterwegs Spannende und interessante Ausflüge

alle

angeBote sind

gratis!*

17.30–19.00 Pc exPerts Computer besser nützen Sechshauser Straße 68–70

*Bei Ausflügen wird eventuell ein kleiner Unkostenbeitrag fällig.

winterProgramm 2011/12 Gültig von 1. November 2011 bis 31. März 2012 Änderungen vorbehalten!

Park- und Freiflächenbetreuung im 22. Bezirk, Gebiet Donaustadtstraße/Viktor-Kaplan-Straße Zeit!Räume – Viktor-Kaplan-Straße 11, 1220 Wien Tel.: 01/892 74 00, Email: office@zeitraum.org, Web: www.zeitraum.org

Donnerstag 15.00–17.00 Journaldienst Informationen, Fragen, Anmeldungen Viktor-Kaplan-Straße 11

Freitag 15.00–16.30 lerntrixx Tipps, Tricks und Hilfe beim Lernen Viktor-Kaplan-Straße 11

Samstag 14.00–18.00 Z!r sPeZial Spezielle Angebote und Programme, Kochen, Kreatives Viktor-Kaplan-Straße 11

Sonntag Kinder und Jugendliche unterwegs Mit Zeit!Raum die Stadt und ihre Umgebung erkunden; Ausflüge was? wann? wo? Siehe wöchentlichen Aushang am Fenster des Z!R-Lokals Anmeldung erforderlich!

16.30–18.00 chillout Freiraum, Spiele und Internet Viktor-Kaplan-Straße 11 17.00–18.00 hallenKicK Sport&Fun/Turnhalle Polgarstraße Treffpunkt 16.45 vor dem Z!R-Lokal 18.30–21.00 JugendcaFÉ Zusammenkommen, Plaudern Viktor-Kaplan-Straße 11

alle

angeBote sind

gratis!*

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 15 Ihr findet das Programm zum Download und aktuelle Ankündigungen unter: http://www.zeitraum.co.at/de/donaustadt

* Bei Ausflügen wird eventuell ein kleiner Unkostenbeitrag fällig


Lerntrixx / Schulsupport

D

ieser Schulsupport dient Kindern und Jugendlichen als Anlaufstelle bei Fragen zu Schule, Ausbildung und Praktikum. Einerseits werden Kinder und Jugendliche von den Zeit!Raum MitarbeiterInnen bei der selbstständigen Bewältigung von Hausübungen als auch bei der Vorbereitung für Tests und Schularbeiten unterstützt. Andererseits steckt im Namen „Lerntrixx“ bereits ein weiteres Hauptanliegen dieses Programmpunktes, und zwar werden Kinder und Jugendliche mit Tipps und Tricks zur Optimierung ihrer Lernmethoden bzw. ihres Lernumfeldes versorgt.

16 15. Bezirk | Jahresbericht 2012


Fingertipps

D

iese zweistündige Aktivität richtet sich an Kinder von 6–14 Jahren. Unter dem Motto „Kreatives für Mädchen und Buben“ werden unterschiedliche Schwerpunkte, wie z.B. Handarbeitstechniken, Batikarbeit, Gipsmasken, Theater spielen etc., gesetzt, die den Kindern auf vielfältige Art und Weise künstlerische Gestaltungsmöglichkeiten und das eigenschöpferische Tun näher bringen sollen.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 17


Boy‘s World und Mädchenzone

N

eben der gemeinsamen Betreuung von Mädchen und Buben stellt ein geschlechtssensibles Arbeiten mit Mädchen bzw. Buben einen fixen Bestandteil unseres regelmäßigen Angebots dar, was sich in den Programmpunkten „Mädchenzone“ und „Boy‘s World“ widerspiegelt. Boy’s World bietet männlichen Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit im Rahmen der Betreuungszeiten „unter sich zu sein“ und unterschiedliche Spielmöglichkeiten, die im Verein vorhanden sind, zu nutzen bzw. an bubenspezifischen Angeboten teilzunehmen und

18 15. Bezirk | Jahresbericht 2012

diese auch gemeinsam mit den männlichen Zeit!Raum Betreuern zu entwickeln und zu planen. Sportliche Aktivitäten, in Form von Wettkämpfen und Turnieren, wie auch pädagogisch aufbereitete Schwerpunktsetzungen zum Thema „Mann sein“ bilden den inhaltlichen Kern der Zeit!Raum Boy’s World.


Die Mädchenzone richtet sich an weibliche Kinder und Jugendliche. Orientiert an den Bedürfnissen und Interessen der Mädchen wird das inhaltliche Programm geplant und gestaltet. Hierfür gibt es im Zeit!Raum Lokal ein eigenes „Mädchenzimmer“, in dem sich die Mädchen ungestört treffen und sich zu mädchenrelevanten Themen austauschen können. Ein Ansatzpunkt ist es, Mädchen im Öffnen von Räumen zu unterstützen, in denen sie und ihre lebensweltlichen Anliegen im Mittelpunkt stehen sowie ihre Ressourcen und das positive Selbstbild gestärkt werden.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 19


werden. Das entspannte Umfeld gewährleistet hierbei einen fruchtbaren Boden für die Vertiefung der Beziehung zwischen SozialpädagogInnen und Jugendlichen.

Wohnzimmer

D

as Wohnzimmer ist ein wöchentlicher Treffpunkt für Mädchen und Burschen im Alter von 14 bis 18 Jahren. Prinzipiell gestaltet sich das Wohnzimmer im Modus eines offenen Programms, das sich in erster Linie an den Bedürfnissen und Wünschen der Jugendlichen orientiert. Die räumlichen Möglichkeiten des Z!R Lokals können unter Anwesenheit der Z!R BetreuerInnen frei genützt 20 15. Bezirk | Jahresbericht 2012

Aufbauend auf einer soliden Basis des Zugehörigkeitsgefühls und der Gruppenidentität werden schwerpunktmäßig Themenabende, aber auch diverse Projekte und Ausflüge organisiert. Dadurch erwerben die Jugendlichen auf der einen Seite neues Wissen, auf der anderen Seite bieten sich kreative Entfaltungsmöglichkeiten, die letztlich in ein gestärktes Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl münden.


Entdeckungsreise

H

inter der Zeit!Raum „Entdeckungsreise“ steckt ein inhaltlich aufbereitetes Angebot, das Kinder und Jugendliche dazu anregen soll, sich intensiver mit einem Thema auseinanderzusetzen. Zeit!Raum möchte Kinder und Jugendlichen unterstützen, „Lust auf Bildung“ zu entwickeln und ihnen Möglichkeiten und Wege aufzeigen, ihre Interessen zu erkennen und diese selbstständig zu verfolgen. Entdeckungsreise für Kinder Die Entdeckungsreise für Kinder ist ein spannendes Nachmittagsprogramm, das auf spielerische Art und Weise Neugier und Wissensdurst bei den Kindern wecken soll. Allgemeine Schwerpunkte stellen das Lesen und Landeskunde dar. Kinder erfahren Neues rund um Wien und Österreich. Dies soll sie dazu anregen, Grenzen ihres räumlichen Umfeldes zu hinterfragen und zu erweitern.

Entdeckungsreise für Jugendliche Im Entdeckungsreise-Abendprogramm für Jugendliche werden Film- sowie Spiel- und Quizabende mit unterschiedlicher Schwerpunktsetzung veranstaltet, die ebenso das Ziel verfolgen, Jugendliche zu motivieren, über bestehende Grenzen ihrer Lebenswelt hinauszusehen und eine gewisse „Lust auf Bildung“ zu wecken. Little Guitar Heroes Im Rahmen des „Entdeckungsreise“ wurde unter dem Motto „Little Guitar Heroes“ das Musikinteresse der Kinder und Jugendlichen aufgegriffen und ein Gitarrenkurs für EinsteigerInnen organisiert. Wöchentlich trafen sich eine Kinder- und eine Jugendgruppe zu je vier TeilnehmerInnen in unserem Clubraum und lernten von den Zeit!Raum MitarbeiterInnen ihre ersten einfachen Akkorde. Die Gitarren und das Übungsmaterial wurden gegen eine geringe Kaution von Zeit!Raum zur Verfügung gestellt.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 21


Little Guitar Heroes

I

m Rahmen des „Entdeckungsreise“ wurde unter dem Motto „Little Guitar Heroes“ das Musikinteresse der Kinder und Jugendlichen aufgegriffen und ein Gitarrenkurs für EinsteigerInnen organisiert. Wöchentlich trafen sich eine Kinder- und eine Jugendgruppe zu je vier TeilnehmerInnen in unserem Clubraum und lernten von den Zeit!Raum MitarbeiterInnen ihre ersten einfachen Akkorde. Die Gitarren und das Übungsmaterial wurden gegen eine geringe Kaution von Zeit!Raum zur Verfügung gestellt.

D

Kindergruppe

ie Kindergruppe ist gekennzeichnet durch ihre offene, inhaltliche Gestaltung. Buben und Mädchen im Alter von 6 bis 14 Jahre können gemeinsam mit ihren Freunden ihre Zeit mit Unterstützung der Zeit!Raum BetreuerInnen je nach ihren momentanen Bedürfnissen und Interessen gestalten.

22 15. Bezirk | Jahresbericht 2012


PC Experts

B

ei dieser wöchentlichen Aktivität können Kinder ihren Umgang mit Microsoft Office (Word, Excel und PowerPoint) erlernen bzw. optimieren. „PC Experts“ zielt darauf ab, Wege der Computernutzung aufzuzeigen, die eine differenziertere Auseinandersetzung mit dem Computer als Arbeitsgerät ermöglichen. Dies wird anhand unterschiedlicher Übungen aufbereitet, die durch eine praktische Umsetzung des theoretischen Inputs helfen, das Erlernte zu vertiefen und zu festigen.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 23


Sportangebote für Kinder und Jugendliche

E

in vielseitiges, sportpädagogisches Angebot als gesundheitsfördernde Maßnahme ist wichtiger und tragender Bestandteil im Programm von Zeit!Raum. Regelmäßig finden unterschiedliche Sportaktionen für Kinder und Jugendliche in den Turnsälen der WMS Kauergasse statt, wie z.B. Tischtennis, Gruppensport und Ballspiele für Kinder und Jugendliche. Für das Tischtennisprogramm wird Zeit!Raum einmal in der Woche von einem professionellen Trainer besucht, der den Kindern und Jugendlichen die Basics des Tischtennis näher bringt.

24 15. Bezirk | Jahresbericht 2012


Mädchensport

S

portliche Angebote wie Ballspiele und insbesondere Tanzen locken vor allem Mädchen zum wöchentlichen Training im Rahmen des Angebots „Mädchensport“. Der Körpereinsatz steigert das Selbstbewusstsein, und den Teamgeist, ermöglicht spielerischen Aggressionsabbau und erhöht das Wohlbefinden. Durch den gemeinsamen Sport verbessern sich nicht nur die sportmotorischen Fähigkeiten sondern auch soziale Kompetenzen wie Pünktlichkeit und Verlässlichkeit. Das inhaltlich flexible Angebot zielt darauf ab, verschiedene Ballsportarten und Gruppenspiele zu erlernen, um die körperliche Fitness in einem unterhaltsamen Rahmen aufbauen und verbessern zu können.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 25


Mädchenfußball

E

in Schwerpunkt beim Mädchensport 2012 war die Gründung einer Fußballmannschaft für das erste Internationale Mädchenfußballturnier in Deutschland von 13.04.2012 bis 15.04.2012 sowie das Retourspiel zu Pfingsten in Ternitz. In der Winterzeit (Jänner bis März 2012) traf sich die Zeit!Raum Mädchenfußball Mannschaft jeden Freitag in den Turnsälen der Kauergasse von 16:00-17:30 Uhr, um ein Fußballtraining zu absolvieren. Das Training wurde auch in der Sommerzeit in verschiedenen Parks im 15. Bezirk fortgesetzt. Das Fußballangebot wurde flexibel an die Fähigkeiten der Mädchen angepasst.

26 15. Bezirk | Jahresbericht 2012


Let´s Dance

Z!R Unterwegs

m Rahmen des Mädchensports etablierte sich eine Mädchentanzgruppe namens „Let´s Dance“. Seit 2011 haben Mädchen jeden Alters die Möglichkeit Tänze aus verschiedenen Kulturkreisen zu erlernen und unterschiedliche Choreographien einzustudieren, die sie bei diversen Veranstaltungen zum Besten geben.

m Kinder und Jugendliche für Angebote vor allem des Bezirks und der Stadt Wien zu sensibilisieren, werden Ausflüge speziell für Kinder bzw. für Jugendliche organisiert. Gemeinsam begeben sich Zeit!Raum BetreuerInnen und die teilnehmenden Kinder bzw. Jugendlichen auf Entdeckungsreise durch Wien. Inhaltlicher Fokus liegt hierbei auf der Erschließung neuer und vor allem attraktiver Freizeitgestaltungsoptionen für die jeweilige Zielgruppe. Im Zuge dessen werden ebenso Reisen ins In- und Ausland organisiert.

I

U

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 27


4. 1. Angebote, Aktionen und Ausflüge

Mitmachen-Staunen-Entdecken

U

nter dem Motto „Mitmachen-Staunen-Entdecken“ ging es für die Zeit!Raum Kinder in das oberösterreichische Science-Center „Welios“, welches mit über 150 spannenden Exponaten zum Experimentieren und Entdecken lockte. Auf spielerische Art und Weise konnten sich die Kinder den Themen „Umwelt“, „Erneuerbare Energie“ oder „Naturphänomene“ annähern. Dabei kam der Spaß keinesfalls zu kurz. Neugierig wurden alle Stationen ausprobiert, Fragen an die Experten gestellt und spannende Entdeckungen gemacht. Der Besuch des „Welios“ wurde für die Zeit!Raum Kinder zu einer abenteuerlichen und interessanten Auseinandersetzung mit einer wichtigen Thematik, die zunächst nicht für alle Kinder besonders spannend klang.

28 15. Bezirk | Jahresbericht 2012


Semesterferienspaß mit Zeit!Raum – „Soziales Lernen durch Sport, Spiel und Spaß“

U

m aus der anstrengenden schulischen Alltagswelt abzutauchen, gingen Zeit!Raum BetreuerInnen am ersten Ferientag mit einer Mädchengruppe ins Dianabad, ein Erlebnisbad mit vielfältigem Angebot: Das Wellenbad entführte die Mädchen direkt ins Mittelmeer, wo sie schon ein Piratenschiff mit Spritzkanonen erwartete. Um den nassen Angriffen zu entkommen, schnappten sich die Mädchen Riesenschwimmreifen und stürzten sich aus waghalsigen Höhen über die Rutsche in den rettenden Strudelbereich. Bei großem Gelächter stellte sich schnell eine entspannende Ferienstimmung ein.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 29


Eislaufen

D

a Wien über Nacht in tiefen Schnee gehüllt wurde, war die Zeit genau richtig, um am zweiten Ferientag die Eislaufschuhe auszupacken. Zwölf Kinder fuhren gemeinsam mit zwei Betreuerinnen in die Albert-Schultz-Halle, um geschützt vor dem eisigen Schneesturm ihre Runden auf dem Eis zu drehen. „Zocken bis zum Abwinken!“ Unter diesem Motto stand am gleichen Tag der Turniermarathon für männliche Kinder und Jugendliche im Zeit!Raum-Lokal. Am Billardtisch und Wuzzlerautomaten wurde demonstriert, wer seine Technik am besten im Laufe der Wintermonate perfektioniert hatte. Für die Feinmotoriker wurde ein FIFA12-Turnier organisiert. Der Andrang war groß, insgesamt stellten sich 40 Kinder und Jugendliche dem Wettbewerb, auch wenn es am Ende nur jeweils einen Gewinner geben konnte.

30 15. Bezirk | Jahresbericht 2012


Sehen-Fühlen-Miterleben

S

o hieß es am dritten Ferientag für die Zeit!Raum Kinder im Louis-Braille-Haus, welches nach dem Erfinder der Blindenschrift benannt wurde. Zahlreiche interessante und abwechslungsreiche Spielstationen erwarteten die Kinder, doch diese durften nur mit verbundenen Augen absolviert werden. Allein schon den eigenen Namen zu schreiben, wurde so zu einer großen Herausforderung, welche die Kinder jedoch sehr gut meisterten. Auch musste ein langer Geschicklichkeitsparcours – nur mithilfe eines Blindenstocks – bewältigt werden. Besonders angetan waren die Kinder von der „Blindenführhündin Lea“, die wunderbar demonstrierte, wie sie sehbehinderten Menschen das alltägliche Leben wesentlich erleichtert. Auch wenn die einzelnen Stationen viel Spaß bereiteten, regten sie die Kinder sehr zum Nachdenken an. Den Abschluss des Ferienprogramms stellte ein Kochnachmittag in gemütlicher Atmosphäre dar. Dazu planten Kinder und Jugendliche gemeinsam mit den Zeit!Raum BetreuerInnen ein Drei-Gänge-Menu, dessen Zutaten gemeinsam besorgt und verarbeitet wurden.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 31


Kinderfaschingsfest im Z!R Lokal

Z

u Fasching verwandelten die Narren des Zeit!Raum-Teams gemeinsam mit vielen Faschingsbegeisterten Kindern das Vereinslokal in eine bunte Partylocation. Bei jeder Menge spannender Spiele und zum Tanz einladender Musik verbrachten Kinder und Jugendliche gemeinsam einen schönen Nachmittag. Zu Beginn konnten sich alle Kinder in Feen, Monster, Tiere oder andere Fantasiewesen verwandeln lassen, um für die Krönung des besten Kostüms gewappnet zu sein. Ihren spielerischen Kampfgeist bewiesen die Kinder und Jugendlichen bei einem spannenden Apfeltanz, Kartenrutschen, einem Luftballontanz und der Reise nach Jerusalem.

32 15. Bezirk | Jahresbericht 2012


Lugner City lädt zur Faschingsparty

E

in buntes Programm erwartete alle Kinder am Samstag, den 18. 2. 2012, in der Lugner City im 15. Bezirk. Bei Musik, Tanz und Spiel konnte jeder für einen Nachmittag in eine andere Rolle schlüpfen. MitarbeiterInnen von Zeit!Raum unterstützten diese Verwandlung durch fantasievolle Schminkereien. Nach kurzer Zeit schon schwirrten viele Schmetterlinge, Spidermen und andere Kreaturen durch die Lugner City. Auch 2012 gab es eine Tombola mit unterschiedlichen Preisen. Das Highlight der Faschingsfeier war jedoch unumstritten der Tanzauftritt der Zeit!Raum Mädchentanzgruppe „Let´s dance“. Nach intensivem Training im Rahmen der „Mädchenzone“ und des „Mädchensports“ stellten sie ihr hart erarbeitetes Können unter Beweis. Unter tosendem Applaus betraten sie die Bühne. Selbstbewusst präsentierten sie fehlerfrei die einstudierten Schritte, sodass das Publikum nur so staunte und nach einer Zugabe verlangte. Diesen Wunsch erfüllten sie mit großem Stolz. Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 33


Prag 30. 03.–01. 04. 2012

E

ine tragende Säule der pädagogischen Arbeit von Zeit!Raum stellt interkulturelle Bildung dar, wobei Kindern und Jugendlichen verschiedene Möglichkeiten des Miteinanders trotz kultureller Unterschiede näher gebracht werden sollen. In der direkten Auseinandersetzung mit anderen Lebensweisen soll die eigene Kultur reflektiert und Wege eines gelingenden Zusammenlebens thematisiert werden. Die letzten Jahre bewiesen, dass dies vor allem im direkten Erleben des „Anders- und doch Miteinander-Seins“ in Form von Auslandsaufenthalten möglich ist. In diesem Sinn fand auch unsere Reise nach Prag statt. 12 Kindern im Alter zwischen 10 und 14 Jahren und drei Betreuerinnen erlebten ein Wochenende in Prag voller neuer Erfahrungen in einem fremden Land mit anderer Sprache und

34 15. Bezirk | Jahresbericht 2012


vor allem anderer Währung. Neben einer ausführlichen Altstadtbesichtigung durch kleine Gassen und über große Plätze wurden auch neue kulinarische Erfahrungen am Ostermarkt gesammelt. Dabei wurden einige Gemeinsamkeiten zwischen Prag und Wien aber auch viele Unterschiede von den Kindern entdeckt und thematisiert. Eine besondere Erfahrung für die Kinder war das Erleben, als eine Gruppe von typischen Wienern und Wienerinnen in Tschechien wahrgenommen zu werden. Im Umgang mit der fremden Sprache bewiesen die Kinder ein hohes Maß an interkultureller Kompetenz und fanden kreative Wege um sich zu verständigen. Auch an das Umrechnen der Tschechischen Kronen in Euro gewöhnten sie sich rasch und bewegten sich trotz dieser Herausforderung sehr selbstständig und selbstbewusst durch Prag.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 35


Fußballturnier in der WMS-Kauergasse

I

n Rahmen des Jahresschwerpunkts „zusammen.leben“ organisierte das Z!R Team ein Fußballturnier für Kinder bis 14 Jahre. Das Turnier begann Mitte Jänner und dauerte bis Anfang April. Insgesamt waren zehn multikulturelle Mannschaften mit je drei Spielern beteiligt. Es wurde im Liga-Modus gespielt, d.h. jedes Team spielte gegen jeden. Insgesamt waren neun Runden zu spielen. 30 begeisterte Spieler aus ca. zehn verschiedenen Nationen kämpften um 15 Pokale, eine Medaille und den Fair-Play Award.

36 15. Bezirk | Jahresbericht 2012


5. Das Sommerprogramm 2012

15.

sommerprogramm 2012 Gültig vom 1. April bis 31. Oktober 2012 – Änderungen vorbehalten! Achtung: In den Monaten April und Oktober beginnt und endet das Programm um eine Stunde früher! Aufsuchende Kinder- und Jugendarbeit 15. Bezirk (südlicher Teil) Zeit!Räume-sechshauser straße 68–70 und Braunhirschengasse 33–37, 1150 wien, Tel.: 01/892 74 00, Email: office@zeitraum.org, web: www.zeitraum.org

Montag

Dienstag Dienstag

Mittwoch mittwoch

Donnerstag

Freitag

Samstag

Journaldienst: Montag bis Freitag 10.00–16.00 Uhr, Zeit!Räume Sechshauser Straße 68–70 16.00–19.00

16.00–19.00

Dadlerpark

Braunhirschenpark

16.00–19.00 lERnTRIxx

16.00–19.00 sPIElE Und sPoRT

Sechshauserstr.68–70

Jugendsportanlage Auer Welsbach Park

16.00–19.00 sPIElE Und sPoRT

Haidmannspark

16.00–19.00

Unterwegs im Bezirk 16.00–19.00

Dadlerpark 16.00–19.00 sPIElE Und sPoRT

16.00–19.00

Jugendsportanlage Auer Welsbach Park

13.30–15.30 MoBIlEs TEAM

Jugendsportanlage Auer Welsbach Park

16.00–19.00

Künstlerpark

Grimmgasse 8–10

*Bei Ausflügen sind ev. kleine Beiträge zu zahlen.

16.00–19.00

KMS Kauergasse (rechte Turnhalle) 16.00–19.00 MädchEn gARTEn

2x im Monat Z!R UnTERwEgs

Unterwegs im Bezirk

16.00–21.00 FUssBAll & BAllsPIElE

16.00–19.00 PARK KAFFEE

Dreihauspark

13.30–15.30 MoBIlEs TEAM

Dadlerpark 16.00–17.30 sPoRT FüR MädchEn

Ihr findet das Programm und aktuelle Ankündigungen unter www.zeitraum.org/Aufsuchende Kinder und Jugendarbeit

KMS Kauergasse (linke Turnhalle) Anmeldung erforderlich

aLLe ANGEBOTE siNd

graTIs!*

im Dadlerpark 1x im Monat

I22.

sommerprogramm 2012

m Rahmen der Parkbetreuung bietet Zeit!Raum von April bis Oktober ein kostenloses Freizeitangebot für Kinder und Jugendliche an, welches Ball- und Bewegungsspiele, kreatives Gestalten, Brett- und Kartenspiele sowie spezielle AngeGültig vom 1. April bis 31. Oktober 2012 – Änderungen vorbehalten! bote, wie z.B. das „ParkAchtung: Kaffee“, Feste und Projekte zu bestimmten Anlässen wie auch Turniere und Ausflüge beinhaltet. In den Monaten April und Oktober beginnt und endet das Programm um eine Stunde früher! Für die Monate Mai, Juni und September erweiterte Betreuung Donaustadtstraße 30: Freitag 15.00–20.00 Uhr und Samstag 14.30–20.00 Uhr auf verschieInnerhalb der Parkbetreuung werden themenspezifische Schwerpunkte gesetzt, um Kinder und Jugendliche Park- undihrer Freiflächenbetreuung im 22. Bezirk, gebiet donaustadtstraße/Viktor-Kaplan-straße denen Ebenen entsprechend Interessen erreichen zu können. Kinder- und Jugendtreff Viktor-Kaplan-straße 11, 1220 wien Tel.: 01/203 34 58, Email: office@zeitraum.org, web: www.zeitraum.org

Donnerstag

Freitag

Samstag

16.00–18.00 JoURnAldIEnsT

16.00–19.00 Z!R BEwEgT

15.00–19.00 Z!R AcTIVITY

im Kinder- und Jugendtreff

Viktor-Kaplan-Straße 11

Viktor-Kaplan-Straße 11

16.00–19.00 bzw. 15.00–20.00 Z!R BEwEgT

15.00–19.00 bzw. 14.30–20.00 Z!R AcTIVITY

Donaustadtstraße 30 Alfred-Klinkan-Hof

Donaustadtstraße 30 Alfred-Klinkan-Hof

19.30–21.30 wohnZIMMER FüR JUgEndlIchE

Sonntag ZEIT!RAUM UnTERwEgs

Ausflüge: die Stadt und ihre Umgebung erkunden wAs? wAnn? wo?

Siehe wöchentlichen Aushang beim Kinder- und Jugendtreff Anmeldung erforderlich! *Bei Ausflügen sind evtl. kleine Beiträge zu bezahlen.

Viktor-Kaplan-Straße 11

aLLe ANGEBOTE siNd

graTIs!*

Ihr findet das Programm zum Download und aktuelle Ankündigungen unter:http://www.zeitraum.co.at/de/donaustadt

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 37


5.1. Sportpädagogischer Schwerpunkt

Jugendsportanlage Auer-Welsbach-Park

D

er Auer-Welsbach-Park wurde von 2-3 MitarbeiterInnen in der Zeit von 16:00-19:00 Uhr jeweils Montags, Dienstags und Mittwochs vom Mai bis Oktober betreut. Die Jugendsportanlage Auer-Welsbach-Park bietet viele Möglichkeiten für Sportaktivitäten – von Ballsportarten bis hin zu Leichtathletik. Am Sportprogramm teilnehmende Kinder und Jugendliche bekommen Einblick in Techniken, Dynamik und Spielregeln diverser Gruppen- und Ballsportarten. Die sportliche Betätigung wird von Gesprächen und Informationen über die einzelnen Sportarten begleitet und Sportvorbilder sowie diverse Weltrekorde werden thematisiert. Neben der Vermittlung von Spaß an Bewegung und dem über den Gruppensport geweckten Teamgeist, spielt vor allem Fairness im Spiel eine tragende 38 15. Bezirk | Jahresbericht 2012

Rolle innerhalb der pädagogischen Zielsetzung. So erlernen die jungen SportlerInnen spielerisch den Umgang mit gruppendynamischen Prozessen. Die Kinder und Jugendlichen bekommen ein Bewusstsein für den eigenen Körper, das eigene Wohlbefinden, Gesundheit und Hygiene. Besonders attraktiv sind die Turniere mit Wettbewerbscharakter, bei denen jede Woche multikulturelle Mannschaften aufeinandertreffen, bis die drei Bestplatziertesten sich über eine Siegesüberraschung (Pokale und Medaillen für jeden Spieler) freuen dürfen. Unabhängig von nationaler bzw. kultureller Herkunft können sich so die TeilnehmerInnen im Rahmen des Gruppensports aktiv betätigen, erhalten ein sinnvolles und gesundes Trainingsprogramm und pflegen eine respektvolle Kommunikationskultur.


5.2. Pflanzenpädagogischer geschlechtssensibler Schwerpunkt „Mädchen Garten“

I

m Jahr 2012 konnten die Mädchen von Zeit!Raum ihren grünen Daumen beweisen. Jeden Donnerstag ab 16:00 Uhr fand im Gemeinschaftsgarten der „Mädchen Garten“ statt. Gemeinsam wurden Beete bepflanzt und gepflegt, reife Früchte geerntet und zu kulinarischen Köstlichkeiten weiterverarbeitet.

„Vom Samen bis zur Ernte“ Bereits seit dem Frühjahr 2012 machte sich eine Gruppe von Mädchen und jungen Frauen im Alter von 7–20 Jahren daran, die beiden Beete im Gemeinschaftsgarten liebevoll zu versorgen. Dabei ging es nicht nur darum, die Holzbeete möglichst bunt zu bemalen, sondern auch verschiedenste Gemüse- und Obstsorten selber anzubauen. Während des Sommers wurde von den Mädchen eigenständig und selbstverantwortlich vereinbart, wer sich wann um das Gießen, das Unkraut jäten und um das Anpflanzen neuer Kräuter- und Gemüsesorten kümmert. Den Dank erhielten die fleißigen Gärtnerinnen bei der ertragreichen Gemüseernte. Rote Tomaten und süße Babykarotten, scharfe Peperoni und vitaminreiche Kohlrabi wurden geerntet. Durch das selbständige Gärtnern lernten die Mädchen nicht nur sehr viel über die einzelnen Pflanzen, sondern sie hatten beim Arbeiten auch viel Spaß. Der pflanzenpädagogische Ansatz eignete sich hervorragend dafür, einen authentischen Bezug zur Natur zu fördern und durch das selbständige und entdeckungsorientierte Arbeiten sehr viel an nützlichem Wissen zu erwerben. Das gemeinsame Zubereiten des geernteten Gemüses zu einem leckeren Salat stellte den genussvollen Höhepunkt dar. Wäh-

rend der gemeinsamen Mahlzeit wurde bereits rege darüber diskutiert, welche Gemüse- und Obstsorten in der nächsten Saison angepflanzt werden sollten. Die dabei entstandenen Ideen und Vorschläge haben die Jugendarbeiterinnen des Vereins sofort aufgegriffen, denn die Förderung der Bewusstseinsbildung im Hinblick auf positiven Umweltbezug und nachhaltige Entwicklung ist Zeit!Raum ein großes Anliegen.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 39


5.3. Angebote, Aktionen und Ausfl端ge im Rahmen des Sommerprogramms 2012

Osterferienprogramm

U

m Kinder und Jugendliche bei ihrer Freizeitgestaltung zu unterst端tzen, bot Zeit!Raum auch in den Osterferien ein vielseitiges Programm, das entlang der unterschiedlichen Interessen der Kinder und Jugendlichen konzipiert wurde, an. 40 15. Bezirk | Jahresbericht 2012


Kinder entdecken das Technische Museum

T

rotz räumlicher Nähe wird das Technische Museum nur selten von den Zeit!Raum Kindern und Jugendlichen in ihrer Freizeit aufgesucht. Zeit!Raum möchte Kinder vor allem auf Bildungs- und Freizeitangebote des 15. Bezirks aufmerksam machen und diese in ihrer Wahrnehmung nachhaltig etablieren. Daher besuchten sechs Mädchen und drei Buben gemeinsam mit Zeit!Raum MitarbeiterInnen das Technische Museum. Dort erwartete sie nicht

nur eine informative Ausstellung sondern auch die Möglichkeit, selbst interessante Versuche durchzuführen. Besonders beliebt war die „Schreikammer“, in welcher gemessen wurde, wer am lautesten schreien kann. Schnell entstand unter den Kindern ein Wettbewerb, der sie dazu motivierte, sich inhaltlich intensiv mit dem Angebot des Technischen Museums auseinanderzusetzen.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 41


Ein Streifzug durch die Welt der Medien

M

edien stellen in der heutigen Zeit einen essentiellen Baustein im alltäglichen Leben dar, und dies nicht nur für Erwachsene. Schon früh nutzen Kinder diverse Formen von Medien. Besonders beliebt ist hierbei die Nutzung des Internets. Deswegen besuchte eine Gruppe von Kindern gemeinsam mit den Zeit!Raum BetreuerInnen das Kinderbüro am „A1 Internet für Alle - Campus“, um einen sichereren Umgang mit dem Internet auf spielerische Art und Weise thematisieren zu können. Dabei wurde auf die vielfältigen 42 15. Bezirk | Jahresbericht 2012

Möglichkeiten aber auch Gefahren des Internets aufmerksam gemacht. Besonderen Spaß bereitete den Kindern das Gestalten eines lustigen Facebook-Profilbildes mithilfe diverser Fotobearbeitungsprogramme sowie das gemeinsame Tanzen zu Youtube-Musikvideos. Interesse zeigten die Kinder auch an der Möglichkeit einen Internetführerschein zu machen, um zukünftig schneller und bewusster etwaige Gefahren des Internets zu bemerken.


Picknick im Auer-Welsbach-Park

A

ufgrund des schönen Wetters entschlossen sich Kinder und Zeit!Raum BetreuerInnen spontan, ein Picknick im Auer-Welsbach-Park zu machen. Bevor die Picknick-Zutaten eingekauft werden konnten, stellten die Kinder gemeinsam mit den BetreuerInnen einen Budgetplan zusammen. Die Gruppe entwarf den Speiseplan anhand des zur Verfügung stehenden Geldes. Nach dem Einkauf bereiteten sie einen Nudel-, einen Tomaten- und Gurken-, und ein Obstsalat zu.

Die Kinder packten Teller, Brot, Besteck, Becher, Wasser und Säfte ein und starteten voller Vorfreude in den Park, um in der Nähe des Spielplatzes das selbst zubereitete Essen zu probieren. Den Gruppenzusammenhalt stärkten Gemeinschaftsspiele und das Knüpfen sowie der Austausch von Freundschaftsbändern.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 43


Das erste Internationale Zeit!Raum Mädchenfußballturnier in Deutschland 13. 04. 2012–15. 04. 2012

I

n Rahmen des Jahresschwerpunktes „zusammen.leben“ organisierten Zeit!Raum BetreuerInnen in Zusammenarbeit mit den Sportfreunden Troisdorf aus Deutschland eine Reise nach Köln, um mit der Zeit!Raum Mädchenfußballmannschaft an einem internationalen Fußballturnier – konzipiert für Mädchen bis 13 Jahre – teilzunehmen. 44 15. Bezirk | Jahresbericht 2012

Das Zeit!Raum Mädchenfußballteam formierte sich im Laufe der Wintermonate im Rahmen des regelmäßig speziell für Mädchen stattfindenden Sport- und Bewegungsangebotes des Vereins Zeit!Raum. Das Training fand einmal pro Woche statt, wobei im Vordergrund stets die Freude am Fußballspielen stand. Insgesamt elf Mädchen aus dem 15. und 22. Bezirk nahmen


die Herausforderung an und flogen in Begleitung von Zeit!Raum BetreuerInnen nach Köln, um ein Wochenende im Zeichen des Fußballs, des Entdeckens einer fremden Stadt und neuer Freundschaften zu erleben. Die Kölner Gastgeber luden nicht bloß zum Fußballturnier, sondern organisierten auch ein tolles Freizeitprogramm, welches den interkulturellen Austausch zwischen den Teilnehmerinnen des Turniers besonders anregte. Die Mädchen waren begeistert von der Größe und Schönheit des Kölner Doms.

Samstagmorgen vor Turnierbeginn war die Aufregung bei den Mädchen und den BetreuerInnen schon groß. Die Spielerinnen waren mit viel Emotion und Begeisterung dabei, aber auch die BetreuerInnen der Teams und viele ZuschauerInnen teilten die Aufregung während der Spiele. Es war deutlich sichtbar, wie viel Spaß die Mädchen an dieser Sportart haben. Das Zeit!Raum Team erzielte nach vielen anstrengenden Spielen den zweiten Platz.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 45


A

FAK Austria vs. Wacker Innsbruck 3:0 28. 04. 2012

m Samstag, den 28.04.2012, gingen 12 Kinder aus dem 15. und dem 22. Bezirk mit Zeit!Raum in das Horr-Stadion, um das Spiel Austria Wien gegen Wacker Innsbruck anzusehen. Fünf Mädels und sieben Burschen drückten Austria Wien die Daumen. Spielerisch war vor der Pause von beiden Teams wenig zu sehen. Doch das änderte sich in der zweiten Spielhälfte. Austria gewann das Spiel mit 3:0 gegen Innsbruck.

46 15. Bezirk | Jahresbericht 2012


P

Muttertagsvorbereitungen im Haidmannspark und im Künstlerpark

ünktlich zum diesjährigen Muttertag ließen es sich die Zeit!Raum Kids nicht nehmen im Haidmannspark tolle Geschenke für ihre lieben Mamis zu basteln. Schnell machten sich die Kinder und Jugendlichen jeden Alters an die Arbeit, um ihren Müttern an diesem besonderen Tag eine Überraschung zu bereiten. Tolle Blumengestecke, bunte Grußkarten aber auch selbstgereimte Gedichte entstanden an diesem fröhlichen Bastelnachmittag. Die Kinder zeigten viel Fantasie, Geduld und Geschicklichkeit und einige Väter halfen tüchtig mit! Bevor die Geschenke jedoch nach Hause getragen werden konnten, haben sie die Kinder noch schön verpackt und versteckt, damit sie erst am besonderen Ehrentag der Mütter überreicht werden konnten.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 47


Körnerbilder

D

ie Kinder im Haidmannspark sind kreative Basteltalente, die unterschiedliche Materialien in kurzer Zeit in wunderschöne Kunststücke verwandeln können. Dieses Mal wurde mit Körnern experimentiert. Was kann aus verschiedenen Körnern, Nudeln, Bohnen und Linsen bloß entstehen, wenn man seiner Phantasie freien Lauf lässt? Die Kinder im Haidmannspark lieferten auf diese Frage viele plastische Antworten: so entstanden im Laufe des Nachmittags farbenfrohe Schmetterlinge, Blumen, Landschaften und Herzen.

48 15. Bezirk | Jahresbericht 2012


Rot-weißer Siegestaumel im Happel-Stadion

V

iele unserer Burschen haben zwar schon einiges an Stadionerfahrung, aber die Atmosphäre eines ÖFB- Cupfinales ist mit einem gewöhnlichen Ligamatch nicht zu vergleichen. Entsprechend groß war die Begeisterung, als wir im Park von den 10 Freikarten erzählten, die uns der ÖFB freundlicherweise für das Duell Ried gegen Salzburg Mitte Mai zur Verfügung gestellt hatte. Das Spiel begann wie erwartet rasant, Salzburg erspielte sich schnell eine 2:0 Führung, die rot-weiße Kurve brach in Ekstase aus. Unsere Burschen, allesamt Salzburg-Fans, waren ebenso komplett aus dem Häuschen. Den einen oder anderen sah man noch an den Fingernägeln knabbern, weil Ried in den darauffolgenden Minuten gehörig Druck ausübte. Letztendlich spielten die Favoriten aus Salzburg aber das Spiel mit 3:0 souverän nach Hause und freuten sich über den

2. Pokal dieser Saison. Gemeinsam mit unseren Burschen genossen wir noch die Siegerehrung und verabschiedeten uns schön langsam von der tollen Kulisse des Happel-Stadions. Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 49


Pfingstcamp für die Zeit!Raum Fußballerinnen in der Jugendherberge Ternitz 25. 05. 2012–28. 05. 2012

I

m Rahmen des Jahresschwerpunktes „zusammen.leben“ organisierte Zeit!Raum ein Pfingstcamp für fußballbegeisterte Mädchen aus Wien und lud dazu auch die Sportfreunde Troisdorf aus Deutschland ein, um sich für die Einladung zum internationalen Mädchenfußballturnier in Köln zu bedanken. Die Mädchenfußballmannschaft der Sportfreunde Troisdorf reiste an, um mit den Zeit!Raum Fußballerinnen ein paar gemeinsame Tage im Zeichen des Fußballspielens zu verbringen. Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm zum Training mit einer Sightseeing Tour in Wien, Wanderungen, Schwimmen und gemeinsamen Grillen sorgte für ein gelungenes Miteinander. Vier Teams standen auf der Liste, zwei Auswahl Mannschaften, JHG Süd-Girls und JHG 50 15. Bezirk | Jahresbericht 2012


Süd-Mädchen, die deutsche Mannschaft aus Troisdorf und die Zeit!Raum Fußballerinnen. Alle Mädchen waren sehr aufgeregt. Nach spannenden Spielen zwischen allen Mannschaften ging der 1. und 2. Platz an die beiden Auswahlteams JHG-Süd, das Zeit!Raum Team hat knapp gegen die Mannschaft aus Troisdorf verloren.

Zum Abschluss lud Zeit!Raum alle Mannschaften zum Grillabend ein. Dort wurden erst das Turnier und die einzelnen Spiele analysiert. Im Laufe des Abends entpuppten sich die Gegnerinnen als Freundinnen und somit war der eigentliche Sinn des Treffens erfüllt.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 51


Euro-Experten in Aktion

D

ie Parkbetreuung 15 stand in den Monaten Mai bis Juni ganz im Zeichen der EUR0 2012. Los ging es als Panini wieder die kultigen Fußballsticker auf den Markt brachte. Die Burschen und Mädels sammelten die kleinen Kärtchen mit den Fotos der Fußballstars um herauszufinden, wer

52 15. Bezirk | Jahresbericht 2012

das Stickeralbum als erstes voll bekommt. Zu diesem Zweck wurden regelmäßig Tauschaktionen von Zeit!Raum organisiert, um den Kindern und BetreuerInnen die Gelegenheit zu geben, doppelte und dreifache Sticker einzutauschen. Als die EURO Anfang Juni dann endlich Fahrt aufnahm, freuten sich die Kinder über die gemeinsamen Fußballabende und das Zeit!RaumTippspiel. Dabei wurde ihre Fußballexpertise auf die Probe gestellt: Getippt wurde auf alles – von den Vorrundenspielen bis hin zum Finale. Mittels eines Punktesystems wurde schließlich ausgewertet, wer die Spielergebnisse am besten vorausgeahnt hat. Die fachkundigsten ExpertInnen freuten sich am Ende der EURO über tolle Preise.


U

Nachbarschaftsfest Grimmgasse Nachbarschaftsfest Grimmgasse 01. 06. 2012

m den neuen Gemeinschaftsgarten in der Grimmgasse einzuweihen, wurde die Nachbarschaft zu einem Fest geladen. Trotz Regenwetter erschienen zahlreich groĂ&#x;e und kleine Hobbygärtner und -gärtnerinnen, um gemeinsam die noch tristen Beete farblich zu gestalten und zu bepflanzen. So entstand in kurzer Zeit eine bunte Stadtoase. Zeit!Raum lud im Anschluss an diese ersten Gartenarbeiten zu einem Buffet. Bei verschiedenen Leckereien, die auch von den anderen GartennutzerInnen beigesteuert wurden, gestalteten alle gemeinsam die Beete. Selbst gemachte Blumenstecker aus Papier verzieren von nun an die Beete.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 53


Schillernde Unterwasserwelten im Dadlerpark und im Dreihauspark

I

m Sommer fahren viele ans Meer. Die Kinder der von Zeit!Raum betreuten Parks aber holten sich das Meer direkt in die Stadt. Zuerst betrachteten alle die vielen verschiedenen Meereslebewesen auf Tierfotos, um sich Anregungen fĂźr die bevorstehende Bastelarbeit zu holen. Mit Muscheln, Sand, Steinen und KĂśrnern verwandelten sich die weiĂ&#x;en Pappteller schnell in berauschende Unterwasserwelten. Zum Schluss wurden die Bilder mit einem goldenen Rahmen und einer Schnur versehen, damit die Kunstwerke auch ihren Platz an der Wand einnehmen konnten.

54 15. Bezirk | Jahresbericht 2012


E

Fußballzauberer am Werk 22. 06. 2012

nde Juni fand im Braunhirschenpark das gemeinsam vom Jugendzentrum und Z!R-15 organisierte Fußballturnier statt. Der Ansturm auf die Startplätze war groß, so fanden sich für das U15-Turnier gleich neun Mannschaften, die bereit waren, um die begehrten Medaillen und Pokale zu kämpfen. Pünktlich um 15 Uhr begann die Vorrunde der Junioren. Die eigens engagierte Schiedsrichterin sorgte für regelkonformes Spiel, denn der Fairplay Gedanke stand ganz oben auf der Prioritätenliste. Kollegiales Verhalten und teamfähiges Zusammenspiel wurden von den Statistikern extra vermerkt und am Ende des Turniers mit dem Fairplay-Award belohnt. Im Finale spielte der FC Park gegen die Sechshauser-Stars. Letztendlich gewannen die Sechshauser-Stars deutlich mit 4:2 und ihr Top-Torjäger Beytullah avancierte zum Torschützenkönig des Turniers. Als bester Torwart des Turniers wurde der leidenschaftlich parierende Sebastian von FC Park geehrt. Der Fairplay-Award ging an die Spieler vom FC Neymar, die sich auf eine exklusive Aktion mit den BetreuerInnen von Z!R-15 freuen durften. Um 17 Uhr fiel der Startschuss für das Turnier

der erfahrenen Parkkicker. Am Ehrgeiz der Spieler und der herrschenden Wettkampfhärte sah man, wie wichtig den Burschen dieser Titel war. Im Finale kam es zum Aufeinandertreffen der Red-Pills gegen Ilkays Illuminaten, wobei Letztere sogar einen Trainer aufzubieten hatten. Dieser schien die richtige Taktik gewählt zu haben, denn seine Mannschaft setzte sich - wenn auch knapp - im Elfmeterschießen durch und gewann zudem alle Auszeichnungen. Am Ende wurden die Sieger vom Publikum auf die Schultern genommen und mit Fangesängen und allem, was eben dazu gehört, gebührend gefeiert. Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 55


Slowakei 2. 7.–6. 7. 2012

A

m ersten offiziellen Ferientag startete Zeit!Raum mit Kindern aus dem 15. und dem 22. Bezirk Richtung Nordosten der Slowakei. Nach sechs Stunden Fahrt und drei Zwischenstopps kamen die Reisenden endlich in ihrer ländlichen Unterkunft Spissky Podhradie am Fuße der größten Burganlage Mitteleuropas, Spissky Hrad, an. Schon am ersten Abend wurden die TeilnehmerInnen von den Hausherren mit köstlicher Hausmannskost bekocht und es schmeckte, wie zu erwarten, allen. Da es ein sehr heißer Tag war verbrachten alle den ersten Abend zum Entspannen am hauseigenen Pool, mit der wunderschönen Aussicht auf die alte Burg.

56 15. Bezirk | Jahresbericht 2012


Die Woche in der Slowakei wurde genutzt, um die Burg, nahegelegene Städte mit historischen Stadtzentren und beeindruckenden Sehenswürdigkeiten und die Belaer Tropfsteinhöhlen in der Nähe von Poprad zu besichtigen. Die Woche war sehr schön und die UrlauberInnen gewannen neue kulturelle und kulinarische Eindrücke. Die Kinder aus dem 15. Und 22. Bezirk schlossen neue Freundschaften und wurden richtig neugierig auf den jeweils anderen Stadtteil.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 57


Mit Zeit!Raum ins Cinemagic Kino 10. 07. 2012

D

as Team des wienXtra Kinder- und Jugendkinos CINEMAGIC lud alle Kinder der Wiener Parkbetreuung zu einem Kinonachmittag ein. Zeit!Raum nahm das großzügige Angebot – gratis Kinobesuch, gratis Popcorn und ein gratis Getränk für jedes Kind –gerne wahr, um sich den deutschen Teeniefilm „Groupies bleiben nicht zum Frühstück“ anzusehen. Der Film thematisierte Schwierigkeiten des Heranwachsens und des Beziehungslebens.

58 15. Bezirk | Jahresbericht 2012


Gesunde Jause im Dadlerpark 11. 7. 2012

S

chweres, fettiges Essen macht an heißen Tagen besonders müde. Um so richtig fit und aktiv die vielfältigen Angebote des Parks auch im Sommer nutzen zu können, bereiteten die Kinder im Dadlerpark ein „sommerlich leichtes“ Picknick zu. Gemeinsam wurde zuerst das Gemüse und Obst gewaschen und geschnitten. Die Kinder bereiteten aus Sauerrahm, Joghurt und verschiedenen Kräutern einen leckeren Dipp zu und schnitten das Nussbrot in Scheiben. Bereits während der Vorbereitung wurde schon verköstigt. Noch schnell die Picknickdecke ausgebreitet und schon konnten alle gemeinsam die frisch zubereiteten Leckereien genießen.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 59


Jede Menge Action in Salzburg 09.–13. 07. 2012

G

leich in der zweiten Ferienwoche verließ das Zeit!Raum Team mit einer Gruppe Burschen das vertraute Wien und begab sich auf salzburgerisches Alpengelände. Während der „Actiondays“ in Altenmarkt/Zauchensee standen vor allem sportliche Aktionen am Programm: Auf idyllischen Wanderwegen und steilen Radtouren brachten sich die Teilnehmer gut in Form für die abendlichen Fußball- und Basketballmatches gegen Herausforderer aus anderen Jugendgruppen. Bei diesen Begegnungen zeigten die Z!R Burschen ihre gesamte Wettkampferfahrung aus den Parks und blieben in allen Partien unbesiegt. Damit auch das Kulturelle nicht zu kurz kam, ließ sich die Gruppe von einer alteingesessenen Bürgerin durch das Altenmarkter Heimathaus führen. Die Dame erzählte uns die Jahrhunderte alte Geschichte ihrer Heimat und berichtete anhand historischer Originale vom beschwerlichen Alltag längst vergessener Tage. 60 15. Bezirk | Jahresbericht 2012


Den letzten Höhepunkt unseres Kurztrips erlebte die Gruppe in den Halleiner Salzwelten. Mit der sogenannten Grubenbahn begaben wir uns meterweit in den Dürrnberg hinein. An zahlreichen multimedial inszenierten Stationen wurde die Jahrtausende alte Geschichte des Salzabbaus erzählt. Aufmerksam lauschten die Burschen den keltischen und mittelalterlichen Überlieferungen, die Bergmannrutschen und die Bootsfahrt über den Salzsee waren bei so viel historischem Input eine gelungene und actionreiche Abwechslung.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 61


Schmuckworkshop im Künstlerpark 16. 8. 2012

E

in Workshop widmete sich im Künstlerpark dem Thema „Schmuck“. Bevor es im Künstlerpark bunt und glitzernd werden konnte, mussten die Kinder viel handwerkliches Geschick und Vorstellungskraft beweisen. So entstanden in kürzester Zeit aus etwas Wolle, Perlen und Federn originelle Schmuckunikate wie z.B. schillernde Perlenketten, Freundschaftsarmbänder, Federnringe und Haarbänder. Die kleinen Schmuckdesigner bewiesen mit ihren Kunstwerken, dass die Herstellung von Schmuck kinderleicht ist und vor allem Spaß macht.

62 15. Bezirk | Jahresbericht 2012


Zeit!Raum Unterwegs: Cinemagic

A

m Dienstag den 28. August gab es einen zweiten gratis Film organisiert von wienXtra im Cinemagic Kino inklusive Popcorn und Getränk. Da ließ Zeit!Raum sich natürlich nicht zweimal bitten, versammelte die Kinder aus dem Park und alle fuhren zum Karlsplatz. Es wurde „Nennt mich einfach Axel“ gezeigt - ein Film, der religiöse Zugehörigkeiten sowie Besonderheiten thematisiert und aufzubrechen versucht.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 63


Hoher Besuch am „Social Day“ 09. 09. 2012

Z

um 10-jährigen Jubiläum des namhaften Fußballvereins „FC Wiener Schmäh“ wurde am 9. September 2012 eine Benefizveranstaltung am Sportplatz Hautzendorf in Niederösterreich veranstaltet. Die Gästeliste umfasste eine Menge prominenter Namen, darunter viele ehemalige und aktuelle Sportstars, wie z.B. die österreichische Skifahrlegende Thomas Sykora, den zigfachen Nationalspieler und heutigen Austria-Coach Peter Stöger, Olympiateilnehmerin Beate Schrott, Schauspielerin Lilian Klebow und ihre Kollegen Gregor Seeberg und Erich Altenkopf. Von den Soko-Donau-Stars bis hin zum Radio-Arabella-Moderationsteam versammelten sich viele berühmte Gesichter und Stimmen für einen guten Zweck: Der gesamte Erlös des als „Social Day“ titulierten Events ging an die kleine Anna, ein Mädchen, das an einer neurologischen Erkrankung leidet und auf spezielle Therapieformen angewiesen ist.

64 15. Bezirk | Jahresbericht 2012


Auch Zeit!Raum nahm mit einer Gruppe von 12 Kindern am „Social Day“ teil. Gleich am Vormittag durften sich unsere Burschen und Mädels über ein Fußballtraining mit Profikicker Tomas Simkovic von FC Austria Wien freuen. Bei manchen Trickeinlagen unserer Fußballer staunte selbst der gestandene Profi, dem das Training mit den Zeit!Raum Kindern sichtlich Spaß bereitete. Am frühen Nachmittag mussten sich dann die Zeit!Raum BetreuerInnen beim prominent besetzten Beachvolleyballturnier beweisen. Das darauf folgende Fußballmatch „FC Wiener Schmäh“ gegen das Prominententeam verlief in heiterer und lockerer Atmosphäre. Gleich nach Abpfiff wurden die gesamten Einnahmen des Tages feierlich an die Familie der kleinen Anna übergeben. Dass auch Z!R-Kinder sich mit einer gesammelten Spende von € 100,- am Gesamterlös im Ausmaß von € 5400,- beteiligten, wurde von allen Anwesenden mit tosendem Beifall honoriert.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 65


Kreativwerkstatt im Haidmannspark

G

emeinsam mit den Kindern aus dem Haidmannspark versuchte das Z!R Team die Erntezeit thematisch aufzugreifen und in Form von bunten Bildern f端r das Kinderzimmer k端nstlerisch aufzubereiten. Mit Hilfe von Malschablonen wurden so von Jung und Alt bunte Obstbilder kreiert.

66 15. Bezirk | Jahresbericht 2012


„Ja! Ich zeichne mit!“ 18. 09. 2 012

U

nter dem Motto „Ja! Ich zeichne mit!“ wurden alle Kinder aufgefordert, an einem Zeichenwettbewerb teilzunehmen, der im Rahmen des „Wiener Einkaufsstraßen-Festival“ durchgeführt wurde. So nahmen die kleinen NutzerInnen des Haidmannsparks die Herausforderung an und machten sich sofort an die Arbeit, um ihr ganz persönliches Lieblingstier zu zeichnen. Jeder gab sich besonders viel Mühe, da als Hauptpreis eine Geburtstagsfeier für den Gewinner/ die Gewinnerin und deren Freunde winkte. So entstanden bunte Schmetterlinge, fliegende Marienkäfer, gefährliche Tiger und Krokodile. Hauptsache war, dass der Spaß nicht zu kurz kam und die kleinen Zeichnerinnen und Zeichner ihrer Kreativität keine Grenzen setzen. Außerdem sollten die Kinder auf das bevorstehende Fest der Wiener Einkaufsstraßen im 15. Bezirk aufmerksam gemacht werden, um daran teilzunehmen.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 67


„Feste festigen Beziehungen“ Lange Nacht der Jugend

A

m 28. September feierten Hunderte Kinder und Jugendliche in ganz Wien unter dem Motto “Move it [on stage]”die „Lange Nacht der Jugend“. Jugendorganisationen und Vereine des 14. und 15. Bezirks (Zeit!Raum, Jugendzentrum 15, Juvivo, Kiddy & Co, FairPlay-Team-15. Plus, Jugendtreff Penzing) veranstalteten gemeinsam ein großes Fest im Auer-Welsbach-Park.

68 15. Bezirk | Jahresbericht 2012

Von 18:00 bis 22:00 Uhr gab es zahlreiche Auftritte von jungen KünstlerInnen aus ganz Wien. Verschiedene Live-Acts, DJs und DJanes, sowie Rap-, Beatboxing-, Freestyle- und Breakdance-Performances belebten die Bühne. Die Z!R Mädchentanzgruppe “Let’s Dance” war sehr engagiert mit dabei und zeigte auf der Bühne ihr Können. Auch das Rahmenprogramm konnte sich sehen lassen: Tret-Gokart-Rennen, Volleyball, Basketball, Wuzzler, 5 Elemente, Circus Luftikus, Chilloutzone, Seilgarten, Schwarzlichtzelt, Henna-Tattoos, verschiedene Experimente zum selber ausprobieren und Verköstigung. Zeit!Raum förderte mit der Station „Schmuck zum Selbermachen aus Recyclingmaterialien“ die Kreativität der Jugendlichen. Aus gebrauchten Nespressokapseln wurde z.B. Armbeänder gefertigt. Weibliche sowie auch zahlreiche männliche Jugendliche kreierten Amulette, die sie mit verschiedensten Perlen beklebten. Dank guter Zusammenarbeit der verschiedenen Jugendorganisationen und Vereine war eine besonders stimmungsvolle und feierliche Atmosphäre unter den jungen BesucherInnen spürbar.


Ausflug zur Game-City im Rathaus 12. 10. 2012

A

m Freitag den 12. Oktober 2012 stand ein Ausflug zur Game-City im Wiener Rathaus auf dem Programm. Die Kinder und Jugendlichen hatten die Möglichkeit, die neuesten Computer- und Videospiele zu testen und die Herstellerfirmen hinter den beliebtesten Games und Innovationen aus dem Elektronikbereich kennenzulernen. Im Gegensatz zu den Burschen, die sich sofort im Sport- und Motorsportbereich verloren, drehten die Mädchen zuerst einen Kurzfilm und probierten die neuesten Versionen von „Just Dance“ und „Sing Star“ aus. Im Anschluss lieferten auch sie sich ein Rennen im virtuellen Ralleyauto.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 69


Halloweenparty im Z!R Lokal

W

enn laute Musik durch das Zeit!Raum Betreuungslokal hallt und unheimliche Gestalten ihr Unwesen treiben, dann ist es wieder soweit und Zeit!Raum veranstaltet eine schaurige Halloweenparty. Obwohl normalerweise der Dadlerpark als Horrorschauplatz dient, musste dieses Jahr aufgrund der Wetterbedingungen spontan das Zeit!Raum Lokal in ein Gruselkabinett verwandelt werden. Neben dem traditionellen K체rbisschnitzen, Kinderschminken und Umstyling sowie verschiedenen Gruselspielen gab es dieses Jahr als Highlight auch noch ein gef채hrliches Halloweenbuffet.

70 15. Bezirk | Jahresbericht 2012


Gespenstischer Zauber im Haidmannspark

M

ehr Glück mit dem Wetter hatten die Kinder aus dem Haidmannspark. Trotz kühler Temperaturen versammelten sich Kinder und Jugendliche, um gemeinsam mit den Zeit!Raum BetreuerInnen und den freiwilligen MitarbeiterInnen, die uns tatkräftig während des Sommerprogramms im Haidmannspark unterstützen, Kürbisse mit schauderhaften Gesichtern zu kreieren.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 71


6. Das Winterprogramm 2012/2013

15. WINTERPROGRAMM 2012/13

Gültig von 1. November 2012 bis 31. März 2013 Änderungen vorbehalten!

Aufsuchende Kinder- und Jugendarbeit 15. Bezirk (südlicher Teil) Zeit!Räume – Sechshauser Straße 68–70, 1150 Wien, Tel.: +431 892 74 00, Email: office@zeitraum.org, Web: www.zeitraum.org

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Samstag

Journaldienst: Montag bis Freitag 10.00–16.00 Uhr, Zeit!Räume Sechshauser Straße 68-70 16.00–18.30 LERNTRIXX Tipps, Tricks und Hilfe Sechshauser Straße 68–70

16.00–18.00 BURSCHEN ZONE Offenes Angebot Sechshauser Strasse 68–70

15.00–17.30 LERNTRIXX Tipps, Tricks und Hilfe Sechshauser Straße 68–70

17.00–19.00 GITARRENKURS Sechshauser Straße 68–70

16.15–18.00 MÄDCHEN SPORT KMS Kauergasse 3–5 (linke Turnhalle)

17.30–18.30 HANDY, PC&CO (KIDS) Sechshauser Straße 68–70

16.00–17.00 KARATE (feel good) Friesgasse 12 16.15–18.00 DAMENMÄDCHENTURNEN (feel good) KMS Kauergasse 3–5 (linke Turnhalle)

18.00–21.00 WOHNZIMMER Tolle Freizeitangebote und Ausflüge für Jugendliche Sechshauser Straße 68–70

18.00–19.30 TISCHTENNIS-KIDS Anmeldung erforderlich KMS Kauergasse 3–5 (rechte Turnhalle)

16.30–18.00 KINDERTURNEN (feel good) KMS Kauergasse 3–5 (linke Turnhalle) 16.15–18.00 FUSSBALL FÜR KIDS bis 14 Jahre KMS Kauergasse 3–5 (rechte Turnhalle) 18.00–21.00 GRUPPENSPORT Verschiedene Sportarten KMS Kauergasse 3–5 (rechte Turnhalle)

19.30–21.00 TISCHTENNISJUGENDLICHE Anmeldung erforderlich KMS Kauergasse 3–5 (rechte Turnhalle)

16.00–19.00 Z!R MIT ALLES Offenes Angebot bis 14 Jahre Sechshauser Straße 68–70

15.30–18.30 MÄDCHEN ZONE Offenes Angebot Sechshauser Strasse 68–70

18.00–21.00 FUSSBALL FÜR JUGENDLICHE ab 14 Jahre KMS Kauergasse 3–5 (rechte Turnhalle)

Z!R UNTERWEGS 2x im Monat Spannende und interessante Ausflüge MOBILES TEAM Unterwegs im Bezirk 2 x in der Woche

Infos für weitere Angebote von feel good u.a. Schwimmkurs, Kochen bei Romana und Betül: 01/892 74 00-26

ALLE

ANGEBOTE SIND

GRATIS!*

*Bei Ausflügen wird eventuell ein kleiner Unkostenbeitrag fällig.

D

as Winterprogramm 2012/2013 führt bereits etablierte und gut besuchte Programmpunkte wie Lerntrixx, Wohnzimmer, Mädchenzone und die diversen Sportangebote fort. Andere Punkte, die von den Kindern und Jugendlichen im Laufe der Monate seltener besucht wurden, wurden modifiziert und an die aktuellen Bedürfnisse und InGültig von 1. November 2012 bis 31. März 2013 Änderungen vorbehalten! teressen der Kinder und Jugendlichen angepasst. Gleichzeitig wurden jene Programminhalte, die von den Kindern Parkund Freiflächenbetreuung im 22. Bezirk, Gebietausgeweitet Donaustadtstraße/Viktor-Kaplan-Straße und Jugendlichen verstärkt in Anspruch genommen wurden, – wie z.B. der Zeit!Raum Gitarrenkurs. Das Zeit!Räume – Viktor-Kaplan-Straße 11, 1220 Wien Winterprogramm 2012/2013 ist geprägt durch eine intensiv aufbereitete thematische Schwerpunktsetzung mit einem Tel.: 01/892 74 00, Email: office@zeitraum.org, Web: www.zeitraum.org breiten Angebotskatalog. Offener Betrieb findet hierbei ebenso Beachtung wie auch Bildungsangebote, medienpädagogische,Donnerstag sportpädagogische, geschlechtssensible, Angebote. Freitag kulturelle und kreative Samstag Sonntag

22. WINTERPROGRAMM 2012/13 15.00–16.00 JOURNALDIENST Information und Weiterleitung Viktor-Kaplan-Straße 11

14.30–15.30 LERNTRIXX Unterstützende Tipps und Tricks beim Lernen Viktor-Kaplan-Straße 11

14.00–17.00 MÄDCHEN!RAUM Bewegen, Spielen, Gestalten jeden 1. und 3. Sonntag im Monat Viktor-Kaplan-Straße 11

14.00–18.00 Z!R MIT ALLES Offenes Angebot Viktor-Kaplan-Straße 11

Z!R UNTERWEGS Interessante Ausflüge in und um Wien jeden 2. und 4. Sonntag im Monat

15.30–18.00 FLEXXIBLE Spielen, Kochen, Plaudern, Schöpferisch-Sein Viktor-Kaplan-Straße 11

WAS? WANN? WO? Siehe wöchentlicher Aushang beim Kinder - und Jugendtreff

17.00–18.00 MÄDCHEN SPORT Tanz, Gymnastik, Ballspiele BHAK Polgarstraße 24

ALLE

18.00–19.00 FUSSBALL FÜR KIDS bis 14 Jahre BHAK Polgarstraße 24 18.30–21.00 WOHNZIMMER FÜR JUGENDLICHE ab 14 Jahre Raum für dich und deine Interessen

ANGEBOTE SIND

GRATIS!*

Ihr findet das Programm zum Download und aktuelle Ankündigungen unter: http://www.zeitraum.co.at/de/donaustadt

72 15. Bezirk | Jahresbericht 2012

w w w . z e i t r a u m . o r g

* Bei Ausflügen wird eventuell ein kleiner Unkostenbeitrag fällig


6.1. Musikpädagogischer Schwerpunkt

Z!R Gitarrenkurs

D

er Z!R Gitarrenkurs ist für AnfängerInnen konzipiert und richtet sich an Kinder und Jugendliche ab 7 Jahren. Die KursteilnehmerInnen sollen in kürzester Zeit lernen, einfache Lieder zu spielen und dazu zu singen. Insofern ist der Z!R Gitarrenkurs per se kein Musikschulersatz, zumal auch das Notenspiel nicht geübt wird. Stattdessen wird ein Ansatz vertreten, der den raschen Lernfortschritt in den Mittelpunkt stellt, um Motivation und Engagement stets aufrecht zu erhalten, und das Selbstbewusstsein zu stärken. Einfache Akkorde, Zupf- und Schlagtechniken, das Lesen von Tabulaturen sowie das Singen bekannter Songs sollen den Kindern und Jugendlichen ein Instrumentarium in die Hand geben, mit dem sie sich auf der einen Seite kreativ entfal-

ten, auf der anderen Seite aber auch Kontakte knüpfen, Beachtung finden und vor allem Spaß haben können. Aufgrund der regen und stetig wachsenden Nachfrage wurde der Gitarrenkurs als eigenständiger, musikpädagogischer Programmpunkt in das Zeit!Raum Winterprogramm aufgenommen. So existieren mittlerweile drei nach Altersstufen geteilte Gitarrenkurse.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 73


6.2. Schul- und Arbeitsweltbezogener Schwerpunkt Lerntrixx

Z

eit!Raum versteht sich nicht als Nachhilfeinstitution, sieht jedoch einen steigenden Unterstützungsbedarf bei der Zielgruppe im schulischen Kontext sowie im Übergang von Schule zu Beruf gegeben. Darauf reagiert Zeit!Raum bereits seit Jahren innerhalb des etablierten Programmpunktes „Lerntrixx“.

Lernen mit Spaß!

I

m Rahmen des Programmpunktes „Lerntrixx“ geht es darum, den Kindern das Lernen auf spielerische Art und Weise näher zu bringen. Dabei wird vor allem Wert darauf gelegt, Konzentrationsfähigkeit, Erinnerungsvermögen und Geschicklichkeit zu trainieren. Begeistert probierten die Kids ihr Können beim Memoryspiel, Schach und Wissensquiz aus. Doch am meisten Spaß bereitete der gemeinsame „Stadt-Land-Fluss-Wettbewerb“, bei dem die Kinder ihr ganzes Wissen unter Beweis stellen konnten. So entstand eine spannende und abwechslungsreiche Lerneinheit, die vor allem ganz viel Spaß machte. 74 15. Bezirk | Jahresbericht 2012


6.3. Geschlechtssensibler Schwerpunkt – Burschenzone und Mädchenzone „Burschenzone“

D

ie Burschenzone stellt zum Großteil ein offenes Angebot dar, wobei auch themenspezifische Angebote gesetzt werden, die flexibel (zeitlich, räumlich, Zielgruppe etc.) erarbeitet werden. Die partizipative Einbindung der Burschen in die Programmgestaltung und das Erstellen eines Gruppenbuches soll bestehende Beziehungen vertiefen und den Programmpunkt den Interessen der männlichen Kinder und Jugendlichen anpassen. In der „Burschenzone“ wird den männlichen Kindern und Jugendlichen ein Raum geboten, in dem sie vom „Stress des Alltags“ abschalten und mit ihren Freunden eine gute Zeit verbringen können. Darüber hinaus ermöglicht der geschützte Rahmen Probleme und Anliegen der Burschen aufzugreifen und zu besprechen.

Z!R Spieletestwochen

I

m Dezember standen die Z!R Spieletestwochen in der Burschenzone auf dem Programm. Hintergrund dieser Aktion war, den Burschen die Möglichkeit zu bieten, viele verschiedene Spiele und Konsolen auszuprobieren. Mit Konzentration auf das gemeinsame interaktive Spielen (Kinect, Wii, Rockband, etc.) stand hier das Motto „Weg vom Controller“ im Vordergrund. Außerdem wurde in einer lockeren Atmosphäre das Thema „Gewalt in Videospielen“ thematisiert. Die verschiedenen Spiele und Konsolen wurden von den Kindern und den Z!R-Mitarbeitern von zu Hause mitgebracht oder ausgeborgt. So entstand eine große Vielfalt an Spielen aus allen möglichen Genres.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 75


„Mädchenzone“

I

m Winterprogramm 2012 zeichnete sich das Angebot für Mädchen vor allem durch Projekte in Kooperation mit anderen Vereinen bzw. Institutionen aus, um das altbewährte Programm durch neue Aspekte zu erweitern, wie z.B. die Nähworkshopreihe und das Sexualpädagogikprojekt „Empower Yourself “, dessen Ziel es war, den teilnehmenden Mädchen vorhandene Stärken und Ressourcen bewusst zu machen, um sie gezielt einsetzen bzw. selbstbestimmt auf diese zurückgreifen zu können.

76 15. Bezirk | Jahresbericht 2012


6.4. Medienpädagogischer Schwerpunkt „Handy, PC & CO“

D

er Programmpunkt „PC Experts“ wurde thematisch und inhaltlich erweitert. Im Mittelpunkt stehen nicht mehr Arbeitsmöglichkeiten mit dem Computer sondern die vielfältige Welt der Medien. Über eine spielerische Annäherung können sich Kinder und Jugendliche als Reporter, Nachrichtensprecher und Radiomoderatoren erproben. Eine zentrale Rolle spielt dabei das Medium Internet. Im Rahmen einer Internetkompetenz-Workshopreihe können Kinder einen Internetführerschein erlangen.

I

Malala – Mädchen und Bildung 15. 11. 2012

m Rahmen des medienpädagogischen Ansatzes „Handy, PC & CO“ formierte sich eine Z!R Zeitungsreportergruppe, die sich mit aktuellen politischen Themen auseinandersetzt. Vor allem das Schicksal von Malala, einem pakistanischen Mädchen, das für das Recht auf Bildung von Mädchen kämpft, und aufgrund dessen Zielscheibe eines Attentats wurde, berührte die Zeit!Raum Mädchen. Nach einer einführenden Internetrecherche zum Thema verfassten sie ihre Meinung zum Thema „Mädchen und Bildung“.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 77


Z!R Filmkritiker unterwegs am Kinderfilmfestival! 21. 11. 2012

Z

ahlreiche Zeit!Raum Kinder hatten die einmalige Gelegenheit, das 24. Internationale Kinderfilmfestival, das von 17.11.2012 – bis 25.11.2012 in Wien stattfand, im Rahmen des Winterprogrammangebots „Handy, PC & Co“ zu besuchen und selbst in die Rolle eines Filmkritikers zu schlüpfen. Viele Filmkritiken werden nämlich nur für Erwachsene verfasst und sind für Kinder uninteressant und vor allem unverständlich. Das wollten die Zeit!Raum Kinder ändern. Gemeinsam mit Zeit!Raum besuchten sie das Cine Center, eines jener Spielstätten, an denen Filme des Festivals gezeigt wurden, und sahen sich den Filmklassiker „Der Zauberer von Oz“ an. Obwohl der Film bereits vor vielen Jahren gedreht wurde, begeistert er nach wie vor Kinder auf der ganzen Welt – und so auch die Zeit!Raum FilmkritikerInnen.

78 15. Bezirk | Jahresbericht 2012


„Sicher durch das Internet mit Zeit!Raum!“

I

m Dezember startete das Medienkompetenzprojekt von Zeit!Raum. Kinder bis 14 Jahre können im Rahmen von Handy, PC & Co den Zeit!Raum Internetführerschein erwerben. Im Zuge von fünf Modulen, die von einer erfahrenen Medienpädagogin, Mag.ª Daniela Weinholtz, geleitet werden, lernen die Kinder alles Wissenswerte über die Möglichkeiten aber auch die Gefahren des Internets. Dabei lernen die Kinder mit Hilfe einer spielerisch aufbereiteten Annäherung an die Thematik ihren eigenen Umgang mit Medien kritisch zu reflektieren. Ein Modul zum Thema „PC & Internet Basics“ fand bereits im Dezember statt. Der Inhalt kreiste um die Klärung der relevanten Internet und PC Fachbegriffe. Diese wurden von der Medienpädagogin gemeinsam mit den Kindern verständlich übersetzt und erarbeitet. Unter Einsatz verschiedener pädagogisch aufbereiteter Übungen konnte das soeben erworbene Wissen praktisch umgesetzt werden. So verwandelten sich die teilnehmenden Zeit!Raum Kinder in Google-Experten und meisterten die gestellten Aufgaben mit Bravour. Mit Tipps und Tricks ausgestattet, gestalteten sie ihre Suchanfrage so genau und präzise, dass sie in kürzester Zeit die richtigen Ergebnisse vor sich liegen hatten. Zum Abschluss wurde das Internet noch für das eine oder andere Lernspiel genutzt.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 79


6.5. Spiel- und Kreativangebot mit Bildungsanspruch Z!R mit Alles

Z!R

mit Alles“ verbindet die Programmpunkte „Entdeckungsreise“, „Fingertipps“ und „Kindergruppe“ (aus dem Winterprogramm 2011/2012) zu einem gestalterischen Kreativarbeitsangebot mit Bildungsanspruch. Dabei erwartet die Kinder ein abwechslungsreiches Spiel-, Bildungs- und künstlerisches Gestaltungsprogramm und offener Betrieb. Im Rahmen dieses Angebots finden die Zeit!Raum Feste und Veranstaltungen statt.

Winterfest bei Zeit!Raum 14. 11. 2012

A

m Mittwoch, 14.11.2012, startete Zeit!Raum mit einem großen Eröffnungsfest in die neue Wintersaison. Bereits im Vorfeld halfen die Kinder tatkräftig mit und unterstützten die BetreuerInnen bei den Vorbereitungsarbeiten. Gemeinsam wurden „I ♥ Zeit!Raum“ – Buttons entworfen, um sie am Fest an die Gäste zu verteilen. Außerdem kreierten Mädchen zusammen mit BetreuerInnen die Zeit!Raum Winterfestkekse in drei verschiedenen Geschmacksrichtungen, die von den Winterfestbesuchern mit großer Begeisterung verköstigt wurden. Auch die von den Mädchen belegten Brötchen ließen keine kulinarischen Wünsche offen. Das Buffet war in kürzester Zeit geplündert.

80 15. Bezirk | Jahresbericht 2012


Aber nicht nur für das leibliche Wohl wurde gesorgt, sondern die Besucher und Besucherinnen erwartete auch ein spannendes und vielfältiges Unterhaltungsprogramm, das zum Mitmachen einlud. Neben Bastel- und Malaktivitäten sowie diversen Spielangeboten für die jüngeren Besucher konnten Kinder und Jugendliche im Clubraum ihr musikalisches Talent unter Beweis stellen. Aber auch ein Stockwerk tiefer, im Aktivitätsraum, fanden spannende Turniere statt. Mädchen und Burschen konnten ihr Können bei Billard und Tischfußball beweisen. Im Orientalischen Raum ging es etwas ruhiger zu. Dort versammelten sich die erwachsenen Besucher bei Kaffee, Tee und Kuchen, der zum Teil auch von den Müttern selbst zubereitet und mitgebracht wurde. In dieser gemütlichen Atmosphäre wurde das Winterprogramm von Zeit!Raum besprochen und es fand auch ein gegenseitiges Kennenlernen statt. Das an den Orientalischen Raum anschließende

Mädchenzimmer wurde kurzer Hand von den allerkleinsten Besuchern in Besitz genommen. Neugierig wurden die verschiedensten Spielsachen ausprobiert, köstliche Gerichte in der Puppenküche zubereitet und Barbiepuppen neu eingekleidet. Die hohe Besucherzahl und die gute Stimmung zeugten vom großen Erfolg des heurigen Winterfests bei Zeit!Raum. Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 81


Z!R Spielefest 29. 11. 2012

I

m Rahmen von „Z!R mit Alles“ veranstaltete Zeit!Raum einen gemütlichen Spielenachmittag. Im Vorfeld nutzte Zeit!Raum das wienXtra Spielebox Service, um das Gesellschaftsspielrepertoire für diesen Nachmittag erweitern zu können und borgte einige neue Brettspiele aus. Kinder und Jugendliche konnten an diesem Tag nicht nur neue Geschicklichkeitsspiele, Rate-

82 15. Bezirk | Jahresbericht 2012

spiele, Erzählspiele und Kartenspiele nach Lust und Laune ausprobieren sondern auch Bewegungsspiele. So verwandelte sich der Clubraum in kurzer Zeit von einem Gesellschaftsspielsalon in ein Sportcenter. Von Tennis über Boxen und Baseball bis hin zu Bowling wurde alles mit großem Elan getestet.


5D-Kino und Backstube 6. 12. 2012

P

ünktlich zur Vorweihnachtszeit ging es für die Zeit!Raum Kinder in die Backstube in der Lugner City. Bevor die Kinder jedoch leckere Kekse backen konnten, gab es einen kleinen Abstecher ins 5D Kino, bei dem alle Sinne gefragt waren. Es hieß „Brillen aufsetzen und festhalten“ und schon ging es zusammen mit „Super Richie“ auf eine wilde Sightseeingtour durch Wien und Umgebung. Die Reise begann in der Black Mamba, der schnellen Achterbahn im Wiener Prater. Weiter ging es zum Hochseilgarten und in den Skatepark. Doch besonderen Spaß machte das Kitesurfen am Neusiedler See, bei dem richtige Sommerstimmung aufkam. Nach der Vorstellung ging es weiter zur Backstube, wo die kleinen Bäckerinnen und Bäcker leckere Kekse kreierten, die sie entweder bereits in der Backstube vernaschten oder aber für die Liebsten zuhause mitnahmen.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 83


„Malen mit Betül“ – Zeit!Raum auf der Suche nach Nachwuchskünstlern aus dem 15. Bezirk

U

nter dem Motto „Malen mit Betül“ machte sich Zeit!Raum am 13.12. im Zuge eines Malworkshops auf die Suche nach jungen Maltalenten aus dem 15. Bezirk. Der Malworkshop zum Thema „Hundertwasser“, der von Betül Burnaz, einer Künstlerin und gleichzeitig Mitarbeiterin von Zeit!Raum, geleitet wurde, entführte die zahlreich teilnehmenden Kinder in eine Welt voller Kunst und Fantasie. Nach einer kurzen Einleitung, in der die Kinder das Leben und Werk des berühmten österreichischen

84 15. Bezirk | Jahresbericht 2012

Malers und Architekten Friedensreich Hundertwasser kennen lernten, durften sie selbst zu Pinsel und Acryl-Farbe greifen und ihre eigenen Fantasiewelten im Hundertwasser-Stil kreieren. Die Kinder stürzten sich voller Begeisterung in den kreativen Arbeitsprozess. Mit professioneller Unterstützung von Betül entstanden bereits nach kurzer Zeit farbenfrohe Kunstwerke, welche die kleinen Künstler voller Stolz mit nach Hause nahmen.


Weihnachten bei Zeit!Raum – eine Party mit besonderem (Spiel-) Flair 19. 12. 2012

Z

ahlreich folgten Kinder, Jugendliche und Erwachsene der Zeit!Raum - Weihnachtsfeiereinladung. Bei einem leckeren Buffet, das auch dieses Mal wieder von den Kindern und Jugendlichen selbst vorbereitet wurde, wurden aktuelle Neuigkeiten ausgetauscht und das Erlebte des vergangenen Jahres noch einmal besprochen. Neben der traditionellen Bastelecke, in der die Festgäste kleine Sorgenpüppchen als Silvestergeschenk und dekorative Winterkörnerbilder mit edlem Gold- und Silberrahmen kreieren konn-

ten, stand am Zeit!Raum Partyprogramm auch noch eine PS-Spielestation, die von den Kindern und Jugendlichen schnell eingenommen wurde. Abwechselnd schlüpfte man in die Rolle von Fußballstars und Videoclipdancern. Bei den Tanzeinlagen bebte der gesamte Clubraum, da sich eine große Schar an Kindern und Jugendlichen dem Zeit!Raum – Dance Battle stellte. Einen weiteren Höhepunkt der Feier stellte die Siegerehrung des Hallenkönigs dar. Um diesen Titel wurde in den vorangehenden Wochen heiß in der Turnhalle der WMS Kauergasse gekämpft. Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 85


6.6. Sportpädagogischer Schwerpunkt

Hallenkönig

I

m November startete auch die Z!R-Hallensaison. Jeden Donnerstagabend versammelten sich torhungrige Jugendliche in der Sporthalle Kauergasse, um ihre fußballerischen Qualitäten auf den Prüfstand zu stellen. Auch beim diesjährigen Eröffnungsturnier zeigten sich die Burschen motivierter denn je zuvor – zumal auf die Gewinnerteams auch immer tolle Preise (z.B. gemeinsame Kinobesuche) warteten.

86 15. Bezirk | Jahresbericht 2012


Fußballturnier in der WMS Kauergasse

E

nde November fiel der Startschuss für das alljährliche in der WMS Kauergasse stattfindende „Weihnachtsturnier“. Das Turnier dauerte mehrere Wochen. So fanden sich für das Turnier gleich neun Mannschaften mit je drei Spielern, die bereit waren um die begehrten Medaillen und Pokale zu kämpfen. Es wurde im Liga-Modus gespielt, d.h. jeder spielte gegen jeden. Insgesamt waren acht Runden zu spielen. Auch bei diesem Turnier wurde neben dem Pokal für den Turniersieg, den besten Verteidiger, den besten Mittelfeldspieler und den besten Stürmer auch ein Fairplay-Award verliehen.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 87


6.7. Freizeitpädagogischer Schwerpunkt Z!R Unterwegs

I

nnerhalb der einzelnen Schwerpunkte bot das Z!R-Team verschiedene Ausflüge an. Diese wurden durch Extraangebote an den Wochenenden ergänzt. „Z!R Unterwegs“ zielt darauf, Kinder und Jugendliche in ihrer Mobilität und dem Erschließen von neuen Räumen und Optionen zu unterstützen und zu fördern.

„Kinder unterwegs“ Der größte Schatz – Ein Piraten Musical 18. 11. 2012

P

ünktlich zur Vorweihnachtszeit luden die „Wiener Kinderfreunde“ zum diesjährigen Musical „Der größte Schatz“ im Raimund Theater ein. Bereits in den vergangenen Jahren zeigte sich die Musical-Begeisterung der Zeit!Raum Kinder. Daher ließen sich zahlreiche Kinder diese Gelegenheit nicht nehmen und besuchten gemeinsam mit dem Zeit!Raum Team das spannende und unterhaltsame Piratenmusical. Das Musical handelt von zwei Kindern, die sich mit einer Gruppe Piraten auf die Suche nach dem „größten Schatz“ machen. Dabei entdecken sie, dass ein Schatz nicht immer aus wertvollen Di-

88 15. Bezirk | Jahresbericht 2012

amanten, kostbarem Gold oder teuren Perlen bestehen muss. Dies regte auch die Z!R- Kinder zum Nachdenken an. Auf die Frage, was denn ihr größter persönlicher Schatz sei, erhielten wir Antworten wie „Gesundheit“, „Liebe“ und „Freundschaft“. So war am Ende auch keiner traurig und enttäuscht, dass die Piraten keine Schatzkiste fanden, sondern freuten sich mit ihnen, dass diese stattdessen ihre Liebe zur Musik und zum Tanz entdeckt haben.


„Jugendliche unterwegs“ Action und Spannung beim Z!R-Kinoabend für Jugendliche 16. 11. 2 012

F

ür einen gelungenen Winterprogrammauftakt in der Jugendarbeit darf der traditionelle Kinobesuch Mitte November selbstverständlich nicht fehlen. Diesmal stand der gemeinschaftliche Kinoabend ganz im Zeichen des aktuellen James Bond Films „Skyfall“. Da der Andrang auf die Tickets seitens der Jugendlichen immens war, entschied sich das Z!RTeam dazu, die Karten bei unterschiedlichen Wettbewerben an die eifrigsten Teilnehmer zu vergeben. So beteiligten sich fast 30 Jugendliche am so genannten „Turniermarathon“, welcher im Rahmen des Zeit!Raum-„Wohnzimmers“ Anfang

November veranstaltet wurde. Am Wuzzler- und Fußballtisch sowie an der Xbox und in der Pokerrunde fanden die Tickets nach und nach ihre glücklichen Besitzer. Mit 15 Burschen ging es dann freitagabends ab in die Milleniumcity. Der Film erntete zwar teils gemischte Kritik, doch im Großen und Ganzen waren die Burschen von der Action und Spannung des Films sichtlich begeistert.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 89


Z!R-Bowlingabend – Höchste Konzentration gefragt 7. 12. 2012

H

ie und da brauchen unsere fußballverrückten Jugendlichen neue sportliche Herausforderungen. Dazu eignet sich nichts besser als ein Nachmittag in der Bowlinghalle, bei welchem nicht primär Ausdauer und Kraft, sondern höchste Konzentration und Körperbeherrschung gefragt sind. Anfang Dezember begaben sich also Z!RBetreuer gemeinsam mit den Gewinnern des „Hallenkönig“-Turniers, das Ende November im Rahmen des Programmpunkts „Fußball für

90 15. Bezirk | Jahresbericht 2012

Jugendliche“ ausgetragen worden war, ins Bowlingcenter nach Hernals. Manch einer hatte zu Beginn zwar noch Schwierigkeiten bei der Wahl der richtigen Kugel und Wurftechnik, doch spätestens in der zweiten Runde wurden die vorderen Plätze der Punktewertung heiß umkämpft. Gegenseitiges Anfeuern und harmlose Sticheleien brachten die nötige Würze ins Spiel. Beim abendlichen Winterspaziergang danach ließen Betreuer und Jugendliche den schönen Ausflug mit einer gemütlichen Plauderei ausklingen.


7. Vertiefende Projekte zum Jahresschwerpunkt „zusammen.leben“

O

t

Welt & Stad

bwohl der Jahresschwerpunkt in die Vielzahl der Angebote von Zeit!Raum stets integriert ist, wurden vertiefend Projekte initiiert, um das momentane „zusammen.leben“ zu thematisieren, kritisch zu reflektieren und für neue Perspektiven zu sensibilisieren. , jugend

liche und

studie

rende:

i

*14/15

ben ammenle gutes Zus dierende Stu h für ein liche und setzen sic jung und : Kinder, Jugend gruppen an der Sie sind r Stadt ein enen Gesprächs hältnis zu älteren ere uns eig in Ver sich mit ieren ihr Straßenverkehr, beteiligen rta. Sie diskut ten im Cha tige Verhal und vieles mehr. dnissen Wiener sverstän , das rich eren keinen Mis echte ErfahrunMenschen gegenüber and it es zu schl Sie und da schon zen. Dam Vorurteile Jovanovic. „Hast du spricht,

che des Vert Zaneta kommt.“ eine Spra ektlos“, acht?“, frag e Mitarbeiterinnen rta-GeGruppe gen gem in einer Cha ist das resp beid , ren das chen zwi- Dzenita Tuhcic, Wenn man nicht verstehen, den böse moderie acht Mäd aftsnche wer wurde. !Raum, die manche Sie ist eines von Nachbarsch e- eins Zeit Eva, „ma na. sie geredet rta-G en, die im „Ja “, sagt sagt Has und 13 Jahr sse an einem Chatig, gut spräch. merken, dass über es gesagt wurde.“ schen 10 mga echt sie wich n Schl Grim älteren es ts wen der b ist ältnis zu Gleichn gar nich garten in ehmen. „Deshal Auch wen gefragt, wie ihr Verhsandra: „Im Bus tzt sie Elif. teiln rstü verch unte , “ cic sprä n aus Von Tuh ist, antwortet Alek n Platz braucht. zu können“ n, mit Mensche . Eva n eine Deutsch schö Mensche det zu sein et sie es n jemand auf, wen zeitig find Ländern befreun eren Sprache als steh ich en and übersetschieden nn man in einer es nachher meint: „We cht, sollte man spri Deutsch

Rinkhy (2), (1), Ian Ehm (1) Fotos: Andrew Klettermayer Christopher

rta ner Cha Die Wie n wir mit! e gestalt

Kinder

Wiener

Charta

05

negative es auch „Meine gs gibt Allerdin erzählt: ihre se. Nada en Frau Erlebnis einer älter die hat ihr r tät Mutter hat Universi boten. Abe r Frau nde der Hilfe ange lasse mir von eine Studiere reden über Zum nkultur ehr. gesagt: ,Ich h nicht helfen.‘“ für Bode im Verk chen Be- Rücksichtnahme ftuc Mäd Kop die mit ht auf die sich r Rücksic einigen Schluss noch meh nehmen zu wollen. n Zukunft darauf, in en Mensche von älter che e iedli niss rsch dürf . Um unte äch Rad, im Auto m Charta-Gespr dem auf bei eine Studieren Zu Fuß, ltur. Die geht es auch hr. Bedürfnisse ersität für Bodenku im Straßenverke des an der Univ über das Verhaltenandere RadfahrerIn e Frage chen nen, rta ist kein ist, umso den spre gängerIn Teilner Cha is sind Fuß „Die Wie breiter ihre Bas tzt nur eine Manche ken.“ Auto benu meint: „Ist es rs. Je nen, das Alte ent d sie wir Stud das . Ein und ltiger wirIntegrationsstadträtin nehmerin das Auto ln gel- nachha rger, dass für enbe , rege Frau voll ra ehrs sinn elben Verk erin er- Sand Rad dies weitere Teilnehm für graten?“ Eine lleicht nicht, aber ieso keine Para „Vie Autofah che ich sow widert: nicht nur hme brau Rücksichtna ere regt an, dass erInnen einen Füh and fahr ent: fen.“ Eine auch Rad t ein Stud n sondern auf mein kan Dar nen, en. rerIn el halte, sollt machen jede Reg Im lassen.“ visch an rerschein skla ären mich ig erkl ein, dass unmünd „Wenn ich aber über gleich für man den mt wer mich kom ten ich eingehal Gesprächs dsätzlich rt gegenseitiger ReZuge des chte regeln grun ße. Verkehrs über hinaus erlei auf der Stra sollten. Dar iche Fortkommen tägl e und die spekt das erfreund äWiener Kind Charta-Gespr Auch die lten dernsta hen. mac vera n Mit t eine Kin en ndzentre besprich er halt Wiener Juge ringer Park saub Wäh den Park achseche. Im Die Erw dass man Gruppe, zu können. räumen. freundegut spielen n Müll auch weg mgarten , um dort erum disihre will Im Grim wied bitte lung t eine n aber sson-Sied rschiedliche Ausbesprich nen solle gruppe ntrum Han unte Mädchen damit in Im Jugendze ndliche über das utung urteile, die es Juge die Bede n und Vor rständlich gibt kutieren tigen Mensche stve gegensei ene. gebäude ns. sehen von stehen. Selb äche für Erwachs die oss Neu Verstehe enhang Beim Schl über das en Sie rta-Gespr Zusamm Kinder wollen, find reiche Cha . sprechen rnet. auch zahl einem teilnehmen Inte der im Park im inen an Miteinan Wenn Sie ellen Term en.at allen aktu ta.wi mit e .char List 1561, www n 01/40 00-8

Info: Telefo

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 91


7.1. „Reden wir darüber“ – Wiener Charta Gespräche

W

iener Charta-Gespräche“ ist die Bezeichnung eines Projekts der Stadt Wien, das allen Bürgern und Bürgerinnen eine Plattform bieten möchte, um sich gemeinsam über Bedingungen eines gelingenden Miteinanders austauschen zu können.

Wiener Charta-Gespräch: „zusammen.leben“ im Haidmannspark

A

m 19. 6. 2012 fand auch im Haidmannspark ein von Zeit!Raum organisiertes Charta-Gespräch zum Thema „Miteinander auskommen“ statt. Nicht nur erwachsene ParknutzerInnen und Parkanrainer wurden zu diesem Gespräch eingeladen, sondern auch die Kinder, die im Haidmannsspark die größte NutzerInnengruppe darstellen. Am Gespräch beteiligten sich Anwohner, ParknutzerInnen und auch Mitarbeiter von Zeit!Raum. Nachdem die Gesprächsregeln erläutert und einführende Informationen über Ablauf und Ziel des Gesprächs ausgetauscht wurden, diskutierten die Teilnehmern darüber, wie man einen wertschätzenden Umgang mit der Parkanlage als allgemeines Gut erzielen könnte, um gemeinsam gegen Verschmutzung 92 15. Bezirk | Jahresbericht 2012


und Verwüstung des Parks vorzugehen. Einen weiteren Schwerpunkt stellte der wertschätzende Umgang miteinander dar. Es wurden aktuelle Probleme im Haidmannspark angesprochen und sehr kontrovers und hitzig diskutiert. Am Ende des Gesprächs wurde über Wege zur Veränderung der aktuellen Problemlage nachgedacht. Es kristallisierte sich heraus, dass nur über eine gemeinsame Gesprächsbasis eine Konfliktlösung möglich werden kann. Die momentan bestehende Kommunikationsbarriere könnte über gemeinsame Projekte und Aktivitäten im Park abgebaut werden. Die TeilnehmerInnen entwarfen ein gemeinsames Müllsammelprojekt (Aktion Sauberer Park), das in den darauffolgenden Wochen mit Unterstützung der MitarbeiterInnen von Zeit!Raum durchgeführt wurde. Ein Parkfest mit dem Motto „Fairness im Park“ wurde außerdem geplant. Im Anschluss an das eigentliche Charta-Gespräch hielten die Z!R-Mitarbeiterinnen mit den Kindern einen Gesprächskreis ab, um ihnen zusätzlich die Möglichkeit zu geben, ihren Stand-

punkt klar zu formulieren. Gemeinsam gestalteten sie ein Plakat und diskutierten lebhaft die im Charta-Gespräch aufgekommenen Themen, wie z.B. das Ballspielverbot. Nichtsdestotrotz wurde ein Verständnis für die Anrainer deutlich, welche die dadurch entstehende Schmutzund Lärmbelästigung als Einschränkung ihrer Lebens- und Wohnqualität betrachten.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 93


Aktion „Sauberer Park“

D

as Charta-Gespräch im Haidmannspark verdeutlichte das gemeinsame Interesse aller ParknutzerInnen an einem sauberen Park. So entstand die Idee, eine gemeinschaftliche Müllsammelaktion ins Leben zu rufen, die mit der Unterstützung von Zeit!Raum umgesetzt wurde. Bevor es jedoch an die Arbeit gehen konnte, wurde noch eine passende Arbeitskleidung kreiert. Mit bunten T-shirts, Handschuhen und Müllsäcken ausgestattet starteten die vielen HelferInnen, um den Park auf Vordermann zu bringen. Und wie ein Sprichwort schon sagt, machen viele Hände der Arbeit bald ein Ende. So war der Park in Windeseile müllfrei und die fleißigen ParknutzerInnen waren stolz auf ihre Leistung.

94 15. Bezirk | Jahresbericht 2012


G

Fairness im Park Parkfest zur Stärkung des „zusammen.lebens“ 11. 9. 2012

emeinsam mit dem Fair-Play-Team von Juvivo 15 veranstaltete Zeit!Raum im Rahmen des Projektes „Fairness im Park“ ein gemütliches Fest im Haidmannspark. Nicht nur VertreterInnen der wohnpartner und der Gebietsbetreuung 15 waren erschienen, sondern auch zahlreiche ParknutzerInnen und AnrainerInnen des Parks, um mit den ParkbetreuerInnen und vor allem aber miteinander ins Gespräch zu kommen. Das beschränkte Raumangebot und die im Frühjahr 2013 stattfindenden Umbauarbeiten führen immer wieder vor allem zwischen ParknutzernInnen und Anrainern zu konflikthaften Situationen innerhalb des Parks. Umso erfreulicher war es, so viele Besucher in einer angenehmen Gesprächsatmosphäre begrüßen zu dürfen. Bei Kaffee und Kuchen konnte ein reger Austausch über Geschehnisse und Anliegen der einzelnen Besucher erfolgen. Die älteren freiwilligen Mitarbeiterinnen von Zeit!Raum halfen nicht nur fleißig beim Buffet und der Betreuung

der jungen Besucher, sondern setzten sich auch dafür ein, den Dialog zwischen Jung und Alt zu fördern. Die Zeit!Raum ParkbetreuerInnen sorgten dabei für ein kreatives und abwechslungsreiches Spielangebot für die Kinder und Jugendlichen aus dem Haidmannspark. Ziel des gemeinsamen Festes war es vor allem, den Menschen einen Rahmen zu bieten, um miteinander in Kontakt zu treten und das Verständnis füreinander zu stärken und zu fördern. Im Mittelpunkt stand auch, einen rücksichtsvollen Umgang miteinander anzuregen, alternative Konfliktlösungsstrategien und Kommunikationsformen anzusprechen und so ein stückweit zur Verbesserung der Lebensqualität aller, beizutragen.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 95


Wiener Charta Gespräch im Grimmgarten

D

ie Gesprächsrunde im Grimmgarten zum Thema „Nicht immer dasselbe“ setzte sich aus Mädchen im Alter von 10-18 Jahren zusammen. Dabei wurde vor allem der Schwerpunkt auf die beiden Themen „Deutsch sprechen – andere Sprachen sprechen“ und „Jung und Alt“ gelegt. Mit viel Eifer diskutierten die teilnehmenden Mädchen darüber, wie ihrer Meinung nach das Zusammenleben in Wien besser funktionieren könnte. Dabei waren sich alle Teilnehmerinnen einig, dass das Zusammenleben nur gut funktio-

96 15. Bezirk | Jahresbericht 2012

nieren könne, wenn alle ihren Mitmenschen mit viel Akzeptanz, Wertschätzung und Respekt begegnen würden. Kulturelle Unterschiede sollten genutzt werden, um voneinander zu lernen und neue Sichtweisen kennenzulernen. Dennoch wird sehr viel Wert auf eine „gemeinsame Sprache“ gelegt. Die Teilnehmerinnen teilten die Meinung, dass dies Konflikte vermeiden und Kommunikation fördern könnte. Im Hinblick auf das Thema „Jung und Alt“ stimmten die Mädchen in der Auffassung überein, dass vor allem das Verständnis der Generationen füreinander gefördert werden müsse. Nach dem Gespräch gab es ein kleines Erfrischungspicknick für die Teilnehmerinnen. Wie ernst die Meinung der diskutierenden Mädchen von den Organisatoren der Wiener Charta genommen wird, lässt sich auch am Interesse der Presse ablesen. So wurde das Gespräch von einem Reporter von „wien.at“ begleitet und dokumentiert.


7.2. „DiverCity – Stadt der Vielfalt“

D

er Titel des Projekts spielt einerseits auf Diversity (engl. Bezeichnung für Vielfalt) und andererseits auf die Stadt (City) Wien an. Der Titel spielt aber auch auf den Begriff „diver“, die englische Bezeichnung für „Taucher“, an. Das Projekt „DiverCity“ lädt ein zum „Eintauchen in die Stadt der Vielfalt bzw. Eintauchen in die Vielfalt der Stadt“. Diversität steht – vor allem im Stadtteil – in einem starken Zusammenhang mit Integration. Der Jahresschwerpunkt „zusammen.leben“ impliziert gesellschaftliche und gemeinschaftliche Verantwortung für das Zusammenleben im Stadtteil. Ein gutes Zusammenleben basiert auf gegenseitigem Verständnis. Vielfalt sollte von den BewohnerInnen als etwas Positives betrachtet und erlebt werden. Das Projekt „DiverCity“ möchte Vielfalt für alle BewohnerInnen im Stadtteil noch besser und stärker erleb- und erfahrbar machen und dabei helfen Vorurteile abzubauen. Im Sinne des Jahresschwerpunkts „zusam-

men.leben“ soll jede/r BewohnerIn als Teil der Gesellschaft an einem guten und respektvollen Miteinander mitwirken. In der Aufsuchenden Kinder- und Jugendarbeit ist die kulturelle Vielfalt der Zielgruppen unübersehbar. Dies drückt sich in unterschiedlichen Traditionen, Bräuchen, Festen, kulturellen Kenntnissen und Sprachen der Kinder und Jugendlichen aus. Diese Vielfalt soll für Kinder und Jugendliche als wertvolle Ressource erfahrbar werden, sodass sie als positiver Bestandteil und Gewinn in das Selbstbild integriert werden kann. Gemeinsam mit den Zeit!Raum BetreuerInnen wurde mit den Kindern und Jugendlichen die vorhandene Diversität und die dadurch entstehende Bereicherung des Zusammenlebens aufgegriffen und mithilfe unterschiedlicher Aktionen auf ein wertschätzendes Miteinander verwiesen.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 97


„Sprachenvielfalt“

D

ie ParknutzerInnen des Dadlerparks kommen aus verschiedenen Ländern und repräsentieren eine Vielfalt an Sprachen und Kulturen. Daher stellte ein Themenschwerpunkt im Rahmen des Projekts „Divercity – Stadt der Vielfalt“ das Thema „Sprachenvielfalt“ dar. Dabei schien es zunächst wichtig zu eruieren, welche Sprachen im Park vertreten

98 15. Bezirk | Jahresbericht 2012

sind und inwiefern Kinder Wege kreieren, um trotz unterschiedlicher Muttersprachen eine gemeinsame Kommunikationsbasis zu finden. Dazu bereiteten Zeit!Raum MitarbeiterInnen ein Plakat vor, auf das jedes Kind seine Muttersprache aufschreiben und etwas assoziativ dazu malen konnte. Im Anschluss daran schrieben die Kinder Wörter auf ein großes Blatt Papier, welche in Folge in alle Sprachen übersetzt wurden. Es zeigte sich zur Überraschung der Kinder, dass es auch Wörter gibt, die sehr ähnlich oder sogar gleich sind. Die Kinder fühlten sich in ihrer Rolle als Sprachexperten sichtlich wohl und erlebten ihre jeweiligen Muttersprachenkenntnisse als besondere Kompetenz. Dies spiegelte sich auch anhand des gemeinsam kreierten Plakates wider, auf dem sich sehr viele Herzen tummelten. Der „Sprachenvielfalt“-Workshop verdeutlichte, wie multikulturell Wien ist, wie viele verschiedene Kulturen und Menschen in Wien leben und dass Kinder immer einen Weg finden, sich zu verständigen, um die Basis für ein gemeinsames Spiel zu schaffen.


„Essen verbindet“

I

m Rahmen des Projekts „DiverCity- Stadt der Vielfalt“ veranstaltete das Zeit!Raum Team gemeinsam mit Mädchen und Frauen aus dem 15. Bezirk ein interkulturelles Picknick im Zeit!Raum Lokal. Dabei ging es nicht nur darum in die kulinarische Vielfalt der einzelnen Herkunftsländer einzutauchen, sondern auch ein positives gegenseitiges Verständnis und gutes Zusammenleben zu fördern. Ägyptische Couscous-Salate, türkische Linsenbällchen, polnische Teigtaschen und viele weitere nationale und internationale Speisen erwarteten die Besucherinnen. Besonders hervorzuheben ist, dass jede einzelne Besucherin etwas zum Picknick beigetragen hat. So konnte aus einer breiten Vielfalt von leckeren Speisen gewählt werden. Ganz nach dem Motto „Essen verbindet“ tauschten die Mädchen und Frauen Rezepte aus und informierten die Gruppe über die kulinarischen und kulturellen Besonderheiten der einzelnen Herkunftsländer. Auch für

Unterhaltung in Form von ägyptischem Bauchtanz war gesorgt. Gemeinsam schwangen die Besucherinnen das Tanzbein zu ägyptischen Klängen. Auch im Park organisierte Zeit!Raum im Rahmen des „DiverCity – Stadt der Vielfalt“-Projekts mit Kindern und Jugendlichen einen multikulturellen Tag. Hier stand das Essen ebenfalls als verbindendes Medium im Mittelpunkt. Ganz nebenbei erfuhren die Kinder auf diesem Weg viel über andere Länder, Kulturen und Traditionen. Die Gespräche entwickelten sich sogar dahingehend, dass sie sich gegenseitig neue Spiele vorstellten, die typisch für Ihr Land sind.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 99


8. Projekte und Kooperationen 2012 „Serious Beats“

Eine Kooperation mit der Technischen Universität Wien

I

m Laufe des von der Technischen Universität Wien initiierten Serious-Beats-Projekts wurde mit der Unterstützung von 48 Wiener Jugendlichen ein Facebook-Spiel entwickelt, bei dem die SpielerInnen in kreativen „Battles“ gegeneinander antreten. Das Prinzip von YourTurn (http://yourturn.fm) ist einfach: Abwechselnd suchen die Kontrahenten Ausschnitte aus Youtube-Videos, die sie nacheinander zu einem Mix zusammenfügen. Auch Zeit!Raum Jugendliche beteiligten sich am Projekt und stellten sich als Probanden für die Interviews zur Verfügung. Beim gemeinsamen Spielen von YourTurn lernen Wiener Jugendliche einander kennen und können kooperativ an einem kreativen Videomix basteln.

„Cocco Bill“ 23.–27. 04. 2012

Zusammenarbeit mit dem Verein „La Pomarancia – Eins und doch vielfältig“

D

ie Breitenseer Lichtspiele nahmen einige Folgen der italienischen Kultserie „Cocco Bill“ von Benito Jacovitti im Rahmen des vom Verein „La Pomarancia – Eins und doch vielfältig“, der sich um die Vermittlung kultureller Beziehung zwischen Österreich und Italien bemüht, initiierten Projekts „Wild&West“ in ihr Programm auf. Der Eintritt war für Kinder frei. Im Anschluss an den Westerncomic boten die MitarbeiterInnen vom Verein Zeit!Raum ein abwechslungsreiches Kreativ- und Animationsprogramm an. Nach der pädagogischen Aufarbeitung der Fernsehserie durch ein Quiz und einige Spiele, wurden die eifrigsten TeilnehmerInne mit einem Sheriffstern als „Cocco Bill des Tages“ gekürt. Ein gelungenes Projekt des Vereins „La Pomarancia“ in Zusammenarbeit mit dem Verein Zeit!Raum und den Breitenseer Lichtspielen.

100 15. Bezirk | Jahresbericht 2012


Fahrradworkshop im Dadlerpark 12. 06. 2012 In Kooperation mit der Radagentur Wien

A

m 12. Juni schwangen sich Kinder und Jugendlichen unter dem Motto „Mit dem Fahrrad durch den Sommer“ im Dadlerpark aufs Fahrrad. Die Mitarbeiterinnen der Fahrradagentur stellten Fahrräder und Helme zur Verfügung und bereiteten einen Hindernisparcours vor. Nach einer kurzen Einführung und Festlegung der Fahrregeln, legten die Kinder auch schon los. Nebenbei wurden die ParkbesucherInnen in Sachen Fahrradreparatur gut von den Fahrradscouts beraten. Nach einer kurzen Aufwärmrunde konnten die Kinder an einem Wettbewerb teilnehmen, bei dem es allerdings darum ging, wer sein Fahrrad am langsamsten und am sichersten durch den Parcours manövriert. Während die Ergebnisse ausgewertet wurden, erklärten die Fahrradexperten den TeilnehmerInnen und anderen Interessierten die wichtigsten und gängigsten Regeln für Fahrradfahrer im Straßenverkehr. Diese Aktion wurde

in Zusammenarbeit vom Verein Zeit!Raum und der Radagentur Wien durchgeführt und konnte sichtlich viele Kinder und Jugendliche für das Fahrradfahren begeistern.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 101


„Wasserweltfest“ 15.6.2012

D

as Wasserweltfest ist ein jährlich stattfindendes, kultur- und generationenverbindendes Fest, bei dem sich alle Interessierten einbringen und bei dessen Planung, Gestaltung und Durchführung mitmachen können. Als Plattform bietet es den Mitwirkenden die Möglichkeit, ihre Arbeitsschwerpunkte und Aktivitäten den Bewohnern und Bewohnerinnen des 15. aber auch der angrenzenden Bezirke zu präsentieren. Dieses Jahr konnte das Fest nicht wie gewohnt am alten namensgebenden Standort, „Wasserwelt“ - Meiselmarkt, stattfinden, sondern musste aufgrund von Bauarbeiten in den Vogelweidpark bzw. auf den Burjanplatz verlegt werden. Auch Zeit!Raum war wie gewohnt mit einem eigenen Stand am Fest aktiv vertreten. Gemeinsam mit „Sprungbrett“ gestalteten wir die Mädchenzone am Burjanplatz. Alte Nespressokapseln wurden zu kunstvollen Anhängern umgestaltet und Körnerbilder in goldenen Antikrahmen für die Kinderzimmer kreiert. Außerdem gestalten alle gemeinsam ein Straßengemälde zum Thema „Typisch Mädchen“.

102 15. Bezirk | Jahresbericht 2012


BEZIRKSFERIENSPIELE

Z

eit!Raum ist seit Jahren in die Gestaltung der Bezirksferienspiele involviert und bietet ein abwechslungsreiches Programm mit verschiedenen Schwerpunktsetzungen an. Nicht nur sportbegeisterte sondern auch künstlerisch interessierte Kinder und Jugendliche des 15. Bezirks kommen so auf ihre Kosten.

Bezirksferienspiele Dadlerpark 06.07.2012

A

m 6. Juli fanden die Bezirksferienspiele im Dadlerpark statt. Nach kurzer Vorbereitung begann auch schon der Basketballbewerb. Die Burschen versuchten von fünf Freiwürfen so viele wie möglich zu verwandeln. Nach dem 1. Durchgang gab es einen knappen Zwischenstand. Also mussten alle Teilnehmer zum Penalty schießen. Danach wurden die Teilnehmer mit Obst und Säften versorgt, während die Mitarbeiter des Vereins die Ergebnisse auswerteten. Weil das Ergebnis so knapp war, mussten drei Burschen noch in ein Stechen. Nach der Siegerehrung wurde auch trotz schlechten Wetters noch munter weitergespielt.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 103


Ferienspiel im Künstlerpark 12.7.2012

U

nter dem Motto „Jetzt wird es laut!“ verwandelte sich der Künstlerpark im Rahmen des Ferienspiels in ein kleines FreilichtKonzerthaus. Aus Bohnen, Reis und anderen Körnern wurden im Handumdrehen Rasseln und Trommeln gebastelt und mit buntem Seidenpapier in klingende Kunstwerke verwandelt. Ergänzt wurde das Trommelkonzert durch das eine oder andere Zupfinstrument.

104 15. Bezirk | Jahresbericht 2012


Recycling Spaß im Haidmanns­park! 21.8.2012

V

ieles von dem, was wir täglich in den Müll werfen, kann wiederverwertet werden – man kann es sogar in Schmuck oder praktische Alltagsgegenstände verwandeln. Das bewiesen die Kinder im Haidmannspark. Mit viel Phantasie und kreativem Geschick kreierten sie aus alten Kaffeekapseln, Perlen und Feder modernen Schmuck. So entstanden in kurzer Zeit elegante Ketten, bunte Armbänder und originelle Ringe. Aus Wolle und Klopapierrollen entstanden im Handumdrehen praktische Stiftehalter, die zuhause rechtzeitig zu Schulbeginn für Ordnung am Schreibtisch sorgen werden.

Bezirksferienspiel Dreihauspark 28.08.2012

I

m Rahmen des Bezirksferienspiels veranstalte Zeit!Raum im Dreihauspark einen umfangreichen Malworkshop und versetzte den südlichen 15. Bezirk in eine einzige Farbenpracht. Bei diesem Angebot hatten die Kinder die Möglichkeit, ihrer Fantasie zu folgen und in eine bunte Welt zu versinken. Geschicklichkeit und Kreativität wurden anhand verschiedener Maltechniken und -methoden erprobt und bewiesen. Am Ende präsentierten die Kinder ihre Bilder. Der individuelle Ausdruck der Kinder spiegelt sich im künstlerisch vielfältigen Gesamtergebnis.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 105


„Jugend in Aktion“

Jugendbegegnung zwischen Irland und Österreich am Faaker See Eine Kooperation mit NEELB – North Eastern Education & Library Board Youth Service

V

on 18.–25. August 2012 fand im Rahmen des „Jugend in Aktion“ EU Projekts „Are We The Hidden Voice“ ein Jugendtreffen zwischen Irland und Österreich in Drobollach am Faaker See statt, das von Zeit!Raum mitorganisiert wurde und an dem auch Zeit!Raum Jugendliche im Alter zwischen 15 und 20 Jahren aus dem 15. und dem 22. Bezirk teilnahmen.

106 15. Bezirk | Jahresbericht 2012

Am Programm standen verschiedene Workshops zum Thema „Demokratie und Jugendpolitik“ in der Arbeitssprache Englisch. Die Workshops dienten in erster Linie dazu, Gemeinsamkeiten sowie Unterschiede der beiden Länder zu thematisieren und so das Interesse für Politik zu wecken und politische Möglichkeiten zur Mitbestimmung bewusst zu machen. Selbstverständlich gab es aber auch ausreichend Zeit für sportliche Aktivitäten wie Volleyball, Fußball, Tischtennis und Sightseeingtouren, welche die Jugendlichen nach Klagenfurt, Wien und sogar nach Venedig führten. Abseits von den Workshops kam es zu einem regen Austausch über die unterschiedlichen Lebensweisen und –welten der Jugendlichen. Somit stand das Treffen nicht nur im Zeichen der politischen, sondern auch der interkulturellen Bildung.


„Tag des Kindes“ – ein Kinderfest im Auer-Welsbach-Park 8. 9. und 9. 9. 2012

I

n Zusammenarbeit mit den Kinderfreunden 15 organsierte Zeit!Raum ein Festwochenende für die Kinder des 15. Bezirks. Die kleinen Festehrengäste des „Tag des Kindes“ erwarteten unzählige Spielestationen, ein Karussell, Luftburgen, Pferdekutschen und vieles mehr. Das musikalische Rahmenprogramm von „KIGRU“ animierte die Kinder zu wilden Tänzen. Am Schluss erwartete die Gäste wie jedes Jahr eine große Preisverlosung.

Halloween in der Lugner City

I

m Auftrag der Lugner City veranstaltete Zeit!Raum eine rauschende Halloweenparty, bei der die jungen BesucherInnen dazu eingeladen waren, in grusligen Outfits schaurige Kürbisköpfe zu gestalten. Der Andrang war riesig und so wurde das Fest zu einem großen Erfolg.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 107


„Wir nähen Vielfalt“

Eine Kooperation mit dem Verein „Muu* Mode als Brücke“

E

nde November wurden die Zeit!Räume in eine echte Schneiderwerkstatt verwandelt. In Zusammenarbeit mit dem gemeinnützigen Verein „Muu* Mode als Brücke“, vertreten durch die Kulturanthropologin und Kunstvermittlerin Ursula Kermer, wurden zwei Nähworkshops zur transkulturellen Kunst- und Handwerksvermittlung rund um das Thema „Kleidung und Kultur“ konzipiert. Muu* beschäftigt sich kreativ und inhaltlich mit afrikanischen Stoffen und Textil-

108 15. Bezirk | Jahresbericht 2012

traditionen und problematisiert die aktuelle Situation des Stoffhandels in Afrika und die globalen wirtschaftlichen Zusammenhänge zwischen Europa, Afrika und Asien. Zentrales Anliegen von Muu* ist die Zusammenarbeit mit und die individuelle Förderung von SchneiderInnen und DesignerInnen in Österreich und Afrika. Im Zuge der Workshopreihe erfuhren die teilnehmenden Mädchen des 15. Bezirks, dass das Tragen von bestimmter Kleidung meist einen spezifischen Bedeutungshintergrund hat und man anhand dessen Informationen über Herkunft, Beruf, Status und mitunter auch politische Einstellung der TrägerInnen ablesen könne, was den Mädchen anhand anschaulicher Beispiele aus Afrika näher gebracht wurde. Im Anschluss daran wurden eigene Designs entworfen und unterschiedliche Produkte – wie z.B. ein LoopSchal – hergestellt sowie ein Fotoshooting mit traditionellen Kleidungsstücken abgehalten.


„Wohnen Morgen“ Eine Kooperation zwischen dem Mieterbeirat der Wohnhausanlage „Wohnen Morgen“ (Weiglgasse 8), insbesondere Erika Klabouch, dem Bezirk Rudolfsheim-Fünfhaus und Z!R.

S

eit Dezember 2012 unterstützt Zeit!Raum das bereits vorhandene Kinderbetreuungsangebot des Mieterbeirats der Wohnhausanlage „Wohnen Morgen“, welches von Erika Klabouch initiiert wurde. Die Betreuungseinheiten finden jeweils am Montag zwischen 16:00 und 20:00 Uhr im Gemeinschaftsraum 2 der Wohnhausanlage statt. In diesen Einheiten erwartet die Kinder neben unterschiedlichen Kreativund Spielangeboten auch Unterstützung und Hilfestellungen bei Hausaufgaben, Lernzielkontrollen und Schularbeiten. Die Zielgruppe besteht hauptsächlich aus Kindern bis 12 Jahre. Gemeinsam mit Erika Klabouch werden von den Zeit!Raum MitarbeiterInnen monatlich wechselnde Angebote – abgestimmt auf die Bedürfnisse und Interessen der BesucherInnen des Gemeinschaftsraums – entworfen. Ursprung dieser Kooperation liegt im konfliktbehafteten Zusammenleben der Generationen in der Wohnhausanlage „Wohnen Morgen“. Der mit einem gewissen Lärmpegel versehene Spiel- und

Bewegungsdrang der Kinder stößt auf das Ruhebedürfnis der Anrainer. Fehlendes Verständnis und mangelndes Wissen über Ausweichmöglichkeiten, um Freizeit sinnvoll zu gestalten, führen so zu stetigen Auseinandersetzungen. Es gilt daher, zukünftig den Kindern der Wohnhausanlage alternative Freizeitgestaltung aufzuzeigen und gezielte Aktionen für alle BewohnerInnen zu setzen. Diese Maßnahmen wirken deeskalierend im Sinne eines gelingenden Zusammenlebens.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 109


„Empower Yourself “ Ein Projekt zur Förderung und Stärkung der Selbstbestimmung und des Selbstvertrauens von Mädchen mit sexualpädagogischen Schwerpunkt Eine Kooperation mit der Frauenabteilung der Stadt Wien (MA 57)

V

eränderungen gesellschaftlicher Bedingungen greifen tief in Sozialstruktur und Familie ein. Dies betrifft auch die Lebenswelt junger Mädchen auf ihrem Werdegang zur Frau und hat nicht nur eine Herauslösung aus vorgegebenen Werten und Rollenzuweisungen, sondern auch eine Zunahme von Unsicherheiten für junge Mädchen zur Konsequenz. Lebens110 15. Bezirk | Jahresbericht 2012

welten junger Mädchen werden offener, sie sind in ihrer Lebensgestaltung mit mehr Wahlmöglichkeiten und mit einer komplexeren Lebenswelt konfrontiert. Der Wandel vorherrschender Normen, Werte und Einstellungen in Bezug auf Sexualität, Karriere und familiäre Lebensplanung ist vor allem für Mädchen mit Migrationshintergrund zu einer widersprüchlichen Thematik geworden. Speziell für Mädchen, die aus religiös geprägten Familien kommen, entstehen Unsicherheiten und Widersprüchlichkeiten zwischen der Lebenswelt in der Herkunftsfamilie und der außerfamilialen Lebenswelt in Schule und Peer-Group. Es galt daher im Rahmen des Projekts „Empower Yourself “, das zusätzlich zur Mädchenarbeit innerhalb der Aufsuchenden Kinder- und Jugendarbeit durchgeführt wurde, Mädchen Möglichkeiten zu bieten, sich in ihrer Identitätsfindung entlang unterschiedlichster Selbstund Fremdbilder mit ihren kulturspezifischen Erfahrungen in einem geschützten Rahmen


auseinanderzusetzen. Vor allem aber wurde den Mädchen Informationen für und Orientierungshilfen in der Gestaltung ihrer komplexen Lebenswelten gegeben. Zeit!Raum Mitarbeiterinnen setzten daher ein verstärktes, lebensweltorientiertes Angebot hinsichtlich Sexualaufklärung und Persönlichkeitsbildung für Mädchen. Ziel des so entstandenen Projekts war es, Mädchen dahingehend zu fördern, eigene Bedürfnisse zu erkennen und selbstbewusst

durchzusetzen. Über unterschiedliche Methoden wurde die Reflexion des eigenen Verhaltens und Selbstbildes angeregt, um Möglichkeiten neuer Handlungsspielräume zu eröffnen und zu erweitern. Die Mädchen erarbeiteten sich in unterschiedlichen Projektmodulen Wissen hinsichtlich Verhütung, Körperbildern und Sexualität. Dabei stellten die Zeit!Raum Mitarbeiterinnen die Bedeutung von Selbstbestimmung bewusst in den Mittelpunkt. Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 111


9. Statistik

I

m Jahr 2012 hatten wir insgesamt 19.658 Kontakte zu Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen die im 15. Bezirk leben, was im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 7.270 Kontakten darstellt. Dies gründet einerseits darauf, dass das Sportangebot aufgrund größerer räumlicher Kapazitäten in der WMS Kauergasse und durch einen zusätzlichen Betreuungstag in Auer-Welsbach-Park im Sommerprogramm erweitert werden konnte. Zusätzlich war das Mobile Team als Reaktion auf die akute Problematik zwischen AnrainerInnen und Jugendlichen während der Sommermonate verstärkt im Braunhirschenpark unterwegs. Außerdem konnten im Zeit!Raum Lokal aufgrund der vorhandenen Räume verschiedene Programmpunkte gleichzeitig durchgeführt werden und somit eine breitere und differenzierte Zielgruppe mit dem Zeit!Raum Angebot erreicht werden. Auch das modifizierte Winterprogramm in den Monaten November und Dezember sowie eine verstärkte Öffentlichkeitsarbeit trugen dazu bei, den Bekanntheitsgrad von Zeit!Raum zu erhöhen und eine neue Gruppe von Kindern und Jugendlichen anzusprechen.

Bezirk 15. – Gesamt Jahresübersicht 2012 Aktivitäten

KINDER weibl.

JUGENDLICHE

ERWACHSENE

Gesamt

männl.

weibl.

männl.

weibl.

männl.

Jugendliche

0

0

129

444

0

0

573

Boys World/Burschen Zone

0

248

0

189

0

0

437

Fingertips/Z!R mit Alles

147

122

60

58

6

0

393

Kindergruppe

229

224

0

0

0

0

453

PC-experts/Handy, PC&CO

69

96

47

86

0

0

298

Lerntrixx

357

330

269

106

10

1

1073

Mädchen Zone

251

0

173

0

25

0

449

Mobiles Team

333

367

350

858

156

195

2259

Z!R-unterwegs/Ausflüge/Feste

593

495

391

447

228

89

2243

Sport

304

983

250

689

0

0

2226

Künstlerpark

284

300

105

133

130

47

999

Braunhirschenpark

109

203

183

419

65

113

1092

Dadlerpark

681

899

395

576

343

195

3089

Haidmannspark

262

136

105

88

85

17

693

Dreihauspark

305

221

160

186

190

95

1157

Auerwelsbachpark

157

379

49

368

0

0

953

Park Kaffee

149

141

6

4

160

72

532

Gitarrenkurs

14

6

23

6

0

0

49

Schlechtwetter Programm

193

185

80

220

5

7

690

Gesamt

4437

5335

2775

4877

1403

831

19658

112 15. Bezirk | Jahresbericht 2012


Z!R 15 KINDER

JUGENDLICHE

ERWACHSENE

Gesamt

Weiblich

Männlich

Weiblich

Männlich

Weiblich

Männlich

45,41%

54,59%

36,27%

63,73%

62,80%

37,20%

8615

11043

4437

5335

2775

4877

1403

831

43,82%

56,18%

9772

7652

Weiblich

Männlich

2234 19658

11%

KINDER 50%

ERWACHSENE

39%

1403

831 4437

4877 5335 2775

JUGENDLICHE

KINDER Weiblich KINDER Männlich JUGENDLICHE Weiblich JUGENDLICHE Männlich ERWACHSENE Weiblich ERWACHSENE Männlich

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 113


10. Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzung Z e i t s c h r i f t

1/2012 relle Arbeit

Kultu Zeitschrift für soZio

f ü r

s o Z i o k u l t u r e l l e

A r b e i t

3/2012

Guatemala

Z e i t s c Zeit!Raum Zu Gast h r i f t bei eineR lateinameRikanischen pädaGoGischen konfeRenZ

f ü r

s o Z i o k u l t u r e l l e

A r b e i t

4/201

Wir stellen mehrsprAchige Kinderbücher vor Archiloop Kinder erKunden Ktur die Welt der Archite

hr SowieSo MeeFe rien

kreativ durch di mit Zeit!raum nleb ...... Zusamme ...... FeelGood

Gskind en ...... bildun

M

lfalt!

..... vom Gürtelbären ..... JuGendbeGeGnunG mit irland .....

. erGarten .....

edien sind ein kulturelles Artefakt und können idealerweise zwischen unterschiedlichen (kulturellen) Gruppen vermitteln („mediieren“). Medien sind nicht nur Mechanismen zur Verteilung von Information sondern Träger und gleichzeitig Vermittler von kulturellen Bedeutungen. Ohne Medien ist kaum etwas von Relevanz, erst die Publikation in einem Medium verleiht einer Sache, einer Handlung, einer Person und dem Gesagten Bedeutung. Damit auch Menschen, die in unserer Gesellschaft weniger häufig „zu Wort“ und „ins Bild“ kommen, verstärkter wahrgenommen werden, und sie ihre Lebenswelten und Meinungen auch häufiger artikulieren können, involviert Zeit!Raum Menschen aktiv in Medienproduktionsprozesse und macht für ihre Anliegen

114 15. Bezirk | Jahresbericht 2012

Wir Nä vie heN

TexTilT Selber Schn eidern radiTio , bunTeSnen Kennenl ..... N ernen, P r icara obiere guan Mark t ..... WiNt

erfes

t ..... freiW

illig

eN-M

esse

.....

„Publicitiy“. Medial marginalisierte Gruppen in den Brennpunkt des Interesses zu stellen um einseitigen Berichterstattungen, und dem Fehlen von Menschen anderer Herkunft an sichtbaren Stellen entgegenzuwirken, ist somit Kernaufgabe der Zeit!Raum-Medienabteilung. Blattlinie der vierteljährlich erscheinenden Vereinszeitschrift ist es, möglichst viele Kinder, Jugendliche und andere (medial marginalisierte) Zielgruppen in die Berichterstattung miteinzubeziehen. Es ist wichtig, dass sich die Zielgruppe in der Zeitschrift wiederfindet und wiedererkennt. Die Zeit!Raum-Zeitschrift mit einer Auflage von 25.000 Stück und einer Erweiterung auf 32 Seiten bildet somit das Zentrum der Öffentlichkeitsarbeit. Die Zeitschrift ergeht an 500 ausgewählte Adressen in ganz Österreich (Magistratsämter, andere Vereine,

2


Kooperationspartner, Institutionen des Öffentlichen Interesses, andere Medien). Eine Verteilung an alle Haushalte im 15. Bezirk und im 22. Bezirk hat die Leserschaft erweitert und somit eine noch breitere Wirksamkeit erreicht. Medien kreieren neue soziale Räume und vice versa. Web 2.0 und Social-Media Foren werden auch von Zeit!Raum erkannt und genutzt. Seit November 2012 wurde die Zeit!RaumFreunde Seite im Social Media Forum Facebook um eine „Gefällt mir-Institutionsseite“ erweitert. Diese zusätzliche Plattform ermöglicht eine raschere und interaktivere Medienarbeit, die den „Facebook FreundInnen“ und „Fans“ neue Einblicke gewähren kann. Aktuelle Angebote und Aktionen können mittels digitaler Flyer im Facebook besser beworben werden.

Das Wissen um die richtige Nutzung und Gestaltung von Medien und die Reflexion über die Wirkmacht der Medien nennt man Medienkompetenz. Im pädagogischen Zeit!Raum-Programm finden sich daher des Öfteren Ausflüge und Schulungen z. B. im Bereich Internetnutzung.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 115


Vernetzung

I

n regelmäßigen Abständen finden regionale und überregionale Vernetzungen statt und bieten Gelegenheit zum fachlichen Austausch (Regionalforum). Vernetzungsarbeit ist ein wichtiger Bestandteil der Aufsuchenden Kinder- und Jugendarbeit und stellt somit einen zentralen Aspekt der Arbeit von Zeit!Raum dar. Des Weiteren bildet eine gute Vernetzung auch eine gute Basis für die Weitervermittlung von KlientInnen. Eine positive und regelmäßige Zusammenarbeit besteht mit der Bezirksvertretung des 15. Bezirks. Der Verein ist regelmäßig zum Umweltausschuss eingeladen, um an aktuellen Fragestellungen aktiv teilnehmen zu können. Zeit!Raum ist darüber hinaus im Regionalforum des 15. Bezirks vertreten, das für regionale Anliegen, etwaige Vorfälle und Veranstaltungen im Bezirk, einen Raum zur gemeinsamen Diskussion und Zusammenarbeit bietet. Die Zusammenarbeit mit anderen Jugendeinrichtungen aus dem 12., 14. und 15. Bezirk findet in Form der Vernetzten Jugendarbeit VJA 12-1415 statt. Ziel ist hierbei der Austausch unter den MitarbeiterInnen in Bezug auf die tägliche Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und der Austausch über relevante fachliche Fragestellungen. Die Planungstreffen zur Austellungsund Festveranstaltung „20Jahre Parkbetreuung“ waren auch wichtig für den Austausch und die Bewusstmachung aller wichtigen Zeit!RaumAktionen seit der Gründung im Jahre 1995.

116 15. Bezirk | Jahresbericht 2012

Zeit!Raum ist außerdem im Mädchen-/Frauenarbeitskreis vertreten, der sich mehrmals im Jahr trifft und an dem zahlreiche Jugendorganisationen aus anderen Bezirken teilnehmen. Auch im Jahr 2012 gab es wieder zahlreiche Freiwillige, die im Rahmen der Parkbetreuung aktive Beteiligung und Engagement gezeigt haben. Die Freiwilligenarbeit wird durch die Zusammenarbeit mit der Gebietsbetreuung 14., 15. und 16. Bezirk und die Wiener Sozialdienste ermöglicht.


11. Resümee und Perspektiven

D

as vergangene Jahr 2012 war geprägt von abwechslungsreichen Angeboten und Aktionen im Sinne einer bewussten Freizeitgestaltung von Kindern und Jugendlichen. Die Zeit!Räume wurden auch im Jahr 2012 von unterschiedlichen Zielgruppen stark frequentiert und genutzt. Aufgrund zahlreicher Aktionen und Ausflüge konnte ein Großteil unseres langjährigen Stammpublikums erreicht sowie neue Kinder, Jugendliche und Eltern auf unser Angebot aufmerksam gemacht werden. Dies lässt sich auch anhand der gestiegenen Kontaktzahlen ablesen, was einerseits an der Erweiterung des Angebots liegt und andererseits an der bewussten Antwort auf die Bedürfnisse und Interessen der Zielgruppen innerhalb der Programmgestaltung und deren aktive Einbindung und Mitwirkung in der Entwicklung neuer Projekte. Zu den Höhepunkten zählten 2012 die zahlreichen Erlebnisausflüge in und außerhalb Wiens. Dazu gehörten auch die mehrtägigen Aufenthalte im Inland bzw. den angrenzenden Nachbarländern sowie die sportlichen Ereignisse und Turniere. Insbesondere sind an dieser Stelle das Mädchenfußballturnier und das Mädchenfußballcamp in Deutschland und auch das intensive Sportangebot im Auer-Welsbach-Park und den Turnsälen in der WMS Kauergasse zu erwähnen. Auch in der Mädchenarbeit wurden durch das pflanzenpädagogische Projekt „Mädchen Garten“ und das sexualpädagogische Projekt „Empower Yourself “ lehrreiche und gehaltvolle Highlights gesetzt. Großen Anklang fanden auch die Workshop-Reihe „Medienkompetenz“ und der Gitarrekurs. Aufgrund der in 2012 erzielten Erfolge möchten wir auch 2013 weiterhin verstärkt themenfokussiert arbeiten, um eine noch größere Zahl von jungen Menschen im südlichen 15. Bezirk mit unserer Arbeit zu erreichen und in die unterschiedlichen Aktionen, Ausflüge sowie Sport- und Freizeitprogramme einzubinden.

2013 soll die Bildung und Stärkung unterschiedlicher Kompetenzen weiterhin durch ein verstärkt themenzentriertes Angebotskonzept fokussiert werden. Fixpunkte sind dabei „Sport, Bewegung und Gesundheit“, „Kunst und Kreatives“, „Medienpädagogische Projekte“, „Soziales Lernen und interkulturelle Bildung“, „Förderung der Mobilität“ sowie die Fortführung des pflanzenpädagogischen Projekts „Mädchen Garten“. Gleichzeitig werden regionale Schwerpunkte in Kooperationen mit den umliegenden Schulen sowie mit dem Bezirk gesetzt. 2012 hat sich so das Pilotprojekt „Wohnen Morgen“ in Zusammenarbeit mit dem Mieterbeirat der Wohnhausanlage entwickelt. Aufgrund der ersten bereits sichtbaren Erfolge sollen bei Bedarf ähnlich konzipierte Projekte in Zusammenarbeit mit anderen Wohnhausanlagen im südlichen 15. Bezirk auch 2013 durchgeführt werden. Außerdem sind weitere Kleinprojekte zum Jahresschwerpunkt 2013 „zusammen.leben“ geplant, um das Miteinander der Kulturen, der Generationen und Geschlechter im südlichen 15. Bezirk weiterhin positiv zu stärken. 2013 steht ebenso im Zeichen des 20-Jahre Jubiläums der Parkbetreuung, auf welches bereits 2012 durch intensive Archiv-Recherche und Vernetzungstätigkeit hingearbeitet wurde. Einen weiteren Ansatzpunkt in der Aufsuchenden Kinder- und Jugendarbeit wird die verstärkte Zusammenarbeit und Kleinprojektdurchführung mit dem 22. Bezirk darstellen, um so die Kinder und Jugendlichen für Angebote außerhalb des jeweiligen Bezirks aufmerksam zu machen und ihren Mobilitätsradius innerhalb Wiens und osterreichsweit zu erweitern.

Jahresbericht 2012 | 15. Bezirk 117


Jahresbericht aufsuchende kinder und jugendarbeit 15 2012  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you