Page 1


Willkommen in Graz! Liebe Kollegin, lieber Kollege! Es freut uns, dich in der Universitätsstadt Graz willkommen heißen zu dürfen. Im folgenden Nachschlagewerk haben wir für dich die wichtigsten Infos für dein Studierendenleben zusammengeschrieben, um dir einen möglichst angenehmen Studienstart zu garantieren.

Wir, der Verband Sozialistischer Student_innen, sind für dich da, solltest du Fragen oder Anliegen haben. Du bist jederzeit in unserem Büro mit Politischer Bibliothek in der Morellenfeldgasse 41/P, 8010 Graz, willkommen. Du erreichst uns am Einfachsten via Facebook » facebook.com/vsstoegraz, Email » contact@vsstoegraz. at oder über das Kontaktformular auf unserer Website » www.vsstoegraz.at. Solltest du dringende Fragen haben, kannst du uns auch anrufen. Unser Büro ist unter der Tel.: 0316 38 33 30 von Montag bis Freitag, 11-13 Uhr (außer in lehrveranstaltugnsfreier Zeit) zu erreichen. Wir heißen dich mit einem herzlichen

FREUNDSCHAFT willkommen, dein

2


Inhalt Willkommen in Graz! Inhaltsverzeichnis (Du bist hier ;) Der VSStÖ Engagiere dich! UNI & STUDIUM Studienbeginn Deine Rechte Deine Pflichten Studieneingangs- & Orientierungsphase (STEOP) Studienwechsel Die Struktur von Uni & ÖH Online-Systeme der Unis Wichtige Bibliotheken Transport & Öffis SOZIALES Studiengebühren Studienbeihilfe Familienbeihilfe Wohnbeihilfe LEBEN IN GRAZ Essen & Trinken G‘scheit Wohnen Studierendenheime in Graz

2 3 4 5 6 7-8 9 10-11 12 13-14 15-17 18-19 20-21 22 23 24 25 26-27 28-30 31

3


DER VSStÖ Der Verband Sozialistischer Student_innen Österreichs verbindet als einzige Fraktion Service und Politik. Wir setzen den, gerade in der Bildungspolitik weit verbreiteten, Orientierungslosigkeit oder neoliberalen Elite-Vorstellungen ein klares, fortschrittliches Konzept entgegen. Wir wollen uns nicht mit Symptombekämpfung und Fehlerkorrekturen zufrieden geben, sondern grundlegende Veränderungen einleiten. Wir sind gegen Zugangsbeschränkungen, gegen Studiengebühren und für ein faires Beihilfensystem. Unsere Grundwerte – Freiheit, Gleichheit, Gerechtigkeit und Solidarität – sind die Bezugspunkte für unser politisches Handeln. Darauf aufbauend, versuchen wir die gesellschaftlichen Probleme zu analysieren, Zielvorstellungen zu formulieren und Lösungswege aufzuzeigen. Die Erarbeitung detaillierter Konzepte und konkreter Modelle sowie (die Forderung nach) ihrer politischen Umsetzung sind Bestandteile unserer täglichen Arbeit.

Wir sind davon überzeugt, dass die Universitäten gesellschaftliche Entwicklungen auslösen können, dass sie gleichzeitig aber auch den Entwicklungsstand einer Gesellschaft widerspiegeln. Universitäten dürfen sich nicht in den berühmten Elfenbeinturm zurückziehen oder nur für den ‘Wirtschaftsstandort’ arbeiten. Sie müssen Teil einer demokratischen Gesellschaft sein – und als solcher auch demokratisch organisiert sein.

4

Wir stehen für die Vertiefung und den Ausbau der studentischen Mitbestimmungsmöglichkeiten durch die ÖH und eine Studierendenvertretung, die transparent und offen ist. Nur sie kann die Wahrung studentischer Anliegen gegenüber der Regierung und anderen öffentlichen Einrichtungen und in inneruniversitären Gremien entsprechend wahrnehmen.


Engagiere dich! Du willst auch etwas verändern, für demokratische, offene Universitäten kämpfen? Melde dich einfach bei uns! Jede Stimme macht uns stärker, jede helfende Hand bringt uns unseren gemeinsamen Zielen einen Schritt näher! Sprich uns in Vorlesungen an, schreib uns eine Email, ruf an, oder schau einfach und unverbindlich bei uns im Büro vorbei. Gerne lassen wir dir mehr Infos zukommen!

» contact@vsstoegraz.at » facebook.com/vsstoegraz » www.vsstoegraz.at Verband Sozialistischer Student_innen Morellenfeldgasse 41/P 8010 Graz Tel.: 0316 38 33 30 5


Uni & Studium Studienbeginn An der Universität liegt es in deiner Verantwortung, dir den Stundenplan für dein Semester zusammenzustellen. Es gibt eigene Lehrveranstaltungen (im Folgenden kurz LV genannt), die du zum Studienbeginn absolvieren musst (siehe STEOP), da weitere darauf aufbauen und du dein Studium erst nach ihrer Absolvierung fortsetzen kannst. Für bestimmte Lehrveranstaltungen benötigst du auch andere LVen als Voraussetzung. Die Voraussetzungen findest du in der Beschreibung der LVen im Internet. Deine Eigenverantwortung ist wesentlich höher als im Schulbetrieb. Es gibt z.B. LVen, die nur einmal im Studienjahr (bestehend aus Wintersemester + Sommersemester/WiSe + SoSe) angeboten werden. Es ist also von zentraler Wichtigkeit, dass du dich früh genug über deinen Studienplan informierst. Auch Lernunterlagen und Literatur musst du dir selbst besorgen, von den Lehrenden gibt es meist nur Literaturempfehlungen. Etwas weiter hinten findest du auch eine Übersicht über die wichtigsten Bibliotheken. Aber Vorsicht, Fachliteratur ist um vieles teurer als ‘normale‘ Literatur. Es lohnt sich auf jeden Fall, wenn du die Preise vergleichst!

Vorlesungen (VO) sind die einzigen LVen, die keinen immanenten Prüfungscharakter haben, wo also deine Anwesenheit und Mitarbeit nicht verpflichtend ist. Es ist trotzdem empfehlenswert, sie zu besuchen. Schließlich lernst du Dinge, die du schon einmal gehört hast, einfach leichter. Bei einem Tutorium (TU), Kurs (KS), Proseminar (PS), Seminar (SE), Privatissimum (PV), Repetitorium (RE), Konversatorium (KO), Praktikum (PK), Doktoratskolloquium (DQ), einer Arbeitsgemeinschaft (AG), Übung (UE), Exkursion (EX), Vorlesung verbunden mit Übung (VU), Exkursion verbunden mit Übung (XU), Laborübung (LU), Orientierungslehrveranstaltung (OL) besteht immanenter Prüfungscharakter. Du darfst zwei Mal unentschuldigt fehlen. Solltest du einmal nicht anwesend sein können, ist es trotzdem empfehlenswert, bereits im Vorhinein die Lehrperson zu kontaktieren. Später 6 musst du bei Krankheit eine ärztliche Bestätigung vorweisen.


Deine Rechte Dass Studierende neben Pflichten auch Rechte haben, wird oft vergessen. Hier findest du eine kurze Übersicht – welche jedoch von Uni zu Uni (wegen verschiedener Satzungen) geringfügig abweichen kann. Solltest du dabei spezielle Fragen oder Probleme haben, wende dich einfach an uns! Die folgenden Bestimmungen gemäß UG 2002 sind für Studierende an allen Universitäten gültig. • •

• •

Zu Beginn einer Lehrveranstaltung hast du das Recht, die Beurteilungskriterien zu erfahren bzw. der/die Vortragende die Pflicht, diese bekannt zu geben. Sie dürfen nachträglich nicht mehr geändert werden.

Prüfungstermine für Vorlesungen müssen dreimal pro Semester angeboten werden und zwar am Anfang, zur Mitte und am Ende des Semesters (insgesamt min. 6 Termine im Jahr). Bei Vorlesungen, die nicht mehr abgehalten werden, gilt diese Regelung bis drei Semester nach Abhaltung der Vorlesung.

Bei Vorlesungen (VO) muss die Beurteilung in einem einzigen Prüfungsakt erfolgen, entweder mündlich oder schriftlich. Andere Zusatzleistungen (Protokoll, Zwischenklausuren, Anwesenheit, Referat…) dürfen dabei nur freiwillig sein; die positive Beurteilung muss in jedem Falle nur durch Teilnahme am einzelnen Prüfungsakt möglich sein. Bei Lehrveranstaltungen (LV) mit immanenten Prüfungscharakter findet der Prüfungsakt im Rahmen der LV statt. Achtung: jede Leistung zählt dadurch als Prüfungsteil, auch die Annahme eines Referatsthemas, Abgabe eines Protokolls etc. Wird der Kurs nach erbrachter Teilleistung abgebrochen, ist eine negative Beurteilung möglich.

Die Beurteilung einer Prüfung/LV muss innerhalb von vier Wochen erfolgen. Sollte das nicht der Fall sein, wende dich an deine Studienvertretung.

Negativ beurteilte Prüfungen kannst du dreimal wiederholen (insgesamt 4 Antritte). Im Falle einer vierfachen negativen Beurteilung bist du an deiner Universität in allen Studien, in denen die betreffende LV als Pflichtfach angeführt wird, gesperrt. Achtung: Prüfungen innerhalb

7


> Deine Rechte • • • • •

• •

8

der Studieneingangs- und Orientierungsphase (STEOP, siehe jeweiligen Studienplan) kann man maximal nur einbzw. zweimal (je nach Uni) wiederholen (2-3 Antritte)!

Du hast das Recht, positiv beurteilte Prüfungen bis zu sechs Monate nach der Abhaltung einmal zu wiederholen (Abschnitt und Studium dürfen noch nicht abgeschlossen sein), dadurch wird die alte Note ungültig. Bei einer negativen Beurteilung hast du das Recht, auf Anfrage den Grund dafür zu erfahren. Die Auskunft darf dir nicht verweigert werden.

Falls dir aus nachweisbaren Gründen eine Prüfungsart nicht bzw. nur schwer möglich ist (Behinderung…), darfst du auf Antrag eine andere Prüfungsmethode verlangen, etwa schriftlich statt mündlich oder umgekehrt.

Ab der zweiten, spätestens aber ab der dritten Wiederholung einer Prüfung kannst du dir auf Antrag eine/n andere/n Prüfer/in aussuchen.

Im Falle eines nachweisbaren schweren Mangels der Prüfung (z.B. Lärm, PC-Absturz…) hast du das Recht, die Prüfung zu wiederholen. Dazu mußt du allerdings einen Antrag bei dem jeweiligen Dekanat ausfüllen & abgeben. Der mangelhafte Prüfungsantritt wird (bei positivem Bescheid) dadurch annulliert. Bei mündlichen Prüfungen muss ein Prüfungsprotokoll angefertigt werden. Dieses muss zumindest die Prüfungsfragen, die Beurteilung, Gründe für die negative Beurteilung und besondere Vorkommnisse beinhalten.

Bei allen Prüfungen müssen die Beurteilungsunterlagen (Klausur, Prüfungsprotokoll) mindestens 6 Monate nach der Prüfung aufbewahrt und dir auf Wunsch Einsicht in diese gewährt werden. Du hast auch das Recht, diese zu kopieren und mitzunehmen. Achtung: Vom Kopieren explizit ausgenommen sind Multiple-Choice-Klausuren!


Deine Pflichten •

Du bist dazu verpflichtet, der Universität Namens- sowie Adressänderungen bekannt zu geben.

Du bist dazu verpflichtet, dich fristgerecht für Prüfungen und Lehrveranstaltungen mit immanenten Prüfungscharakter anzumelden sowie ggf. rechtzeitig wieder abzumelden. Bis spätestens 24 Stunden vor Prüfungsbeginn kannst du dich schriftlich, persönlich, telefonisch von der Prüfung abmelden. Eine Anmeldung zu einer Vorlesungsprüfung und Nichterscheinen zu dieser zählt aber nicht als Antritt. Achtung: Sollte die 24-Stunden-Frist bereits verstrichen sein, ist es der LV-Leitung an der KFU erlaubt, dich bei Nichterscheinen bis zu 8 Wochen für den nächsten Prüfungsantritt zu sperren!

Innerhalb der jeweiligen Zulassungsfrist des Semesters musst du, sofern du nicht in Mindeststudienzeit plus Toleranzsemester (Bachelor 6+2, Master 4+1) studierst oder anderweitig befreit bist, deinen Studienbeitrag sowie den ÖH-Beitrag einzahlen. Achtung: auch wenn du keine Studiengebühren bezahlen musst, musst du dennoch den ÖH-Beitrag einzahlen. Somit meldest du dich zur Fortsetzung deines Studiums an.

Und das war’s auch schon wieder. Zumindest das Wichtigste für dich. Genaueres über Uni-Spezifika, die wir hier leider aus Platzmangel auslassen müssen, findest du jederzeit auf unseren Websites:

» www.vsstoegraz.at KF-Gruppe: » www.linksblog.at TU-Gruppe: » tu.vsstoegraz.at Med-Gruppe: » www.herzlinks.at

9


Leaving on a STEOP plane

Foto: Isaac Singleton/flickr

„Cause I’m leavin on a jet plane, Don’t know when I’ll be back again, oh babe, I hate to go“, heißt es in einem bekannten Gassenhauer aus dem Jahr 1970 . Wer zu studieren beginnt, dem/ der könnte es dank der neuen Studieneingangs- und Orientierungsphase (STEP/STEOP) bald ähnlich ergehen. Wir erklären, warum. Die Bundesregierung hat vor kurzem eine Novelle des Universitätsgesetzes beschlossen, die den Studienbeginn und die Anmeldung zum Studium ab sofort neu regelt. Vordergründig soll dies dazu dienen, Studierenden eine bessere Orientierung bei der Studienwahl und den Universitäten bessere Planungsperspektiven zu bieten. Was auf den ersten Blick sinnvoll und nachvollziehbar klingt, erweist sich bei genauer Betrachtung aber leider lediglich als ein Mittel, zu Studienbeginn noch stärker auszusieben als bisher. So zielen die Neuerungen eindeutig darauf ab, Studierenden den Zugang zu erschweren, indem weniger Zeit zum Inskripieren zusammen mit härteren Eingangsphasen (weniger Prüfungsantritten) kombiniert wird. Die wichtigsten Neuerungen. Die Novelle umfasst hauptsächlich eine Reihe von neuen Maßnahmen zur Regulierung der Zahl der Studienanfänger_innen. So wird die Studieneingangs- und Orientierungsphase (STEOP oder STEP) neu gestaltet, wie auch eine vorgezogene Inskriptionsfrist.

Studieneingangs- und Orientierungsphase. Im §66 des Universitätsgesetzes ist schon seit langem die Bestimmung enthalten, in jedem ordentlichen Bachelor- und Diplomstudium eine Studieneingangs- und Orientierungsphase vorzusehen, die Studienanfänger_innen einen ersten Überblick 10 über ihr Fach geben soll. Diese Regelung wurde durch eine


Novelle so modifiziert, dass diese grundsätzlich sinnvolle Orientierungsphase nun vielmehr einer gezielten Selektions- und Knock-Out-Phase gleicht. Am deutlichsten zeigt sich das durch die Kürzung der Anzahl der möglichen Prüfungsantritte innerhalb der STEOP. Hinzu kommt eine Verkürzung auf nur noch ein Semester und die Beschränkung, ohne positive Absolvierung aller Prüfungen der Eingangsphase nicht bzw. nur begrenzt weiterstudieren zu dürfen.

Umsetzung der STEOP an der KFU & TU Graz. An der KFU Graz wurde nun in allen Studienrichtungen (außer Psychologie) diese neue verschärfte Eingangsphase eingeführt, die dann mit dem letzten Wintersemester 2011 in Kraft getreten ist. Es kommt dadurch zu folgenden Änderungen (weitere Details siehe jeweiliger Studienplan): • Verkürzung der Eingangsphase auf maximal ein Semester. Dauer an der KFU: 6-20 ECTS, je nach Studium. Dauer an der TU : Bachelor-Studien 2-7 ECTS, je nach Studium; Lehramt 1-2 ECTS, je nach Studium. • Reduktion der Prüfungsantritte innerhalb der Eingangsphase auf max. 3 Antritte statt der bisherigen 5. • Die positive Absolvierung der STEOP ist notwendig, um weiterstudieren zu dürfen. Es dürfen je nach Studium max. 20-34 ECTS (je nach Dauer der STEOP) an Lehrveranstaltungen außerhalb der STEOP „vorgezogen“ werden.

Vorgezogene Inskriptionsfrist. Alle Studienanfänger_innen müssen sich, anders als in den Jahren davor, bereits bis zum 5. September (für das Wintersemester) bzw. bis zum 5. Februar (für das Sommersemester) in ihr Studium inskripieren, danach ist es zu spät. Diese Regelung wurde mit dem Argument der besseren Planbarkeit eingeführt, da sich Ende August aber erst die Hälfte der sonst üblichen Erstsemestrigen inskripiert hat, ist es fraglich, ob die vorgezogene Inskriptionsfrist die versprochene Planbarkeit wirklich einhält. Achtung: Die entsprechende Verordnung gilt bereits für dich! Für die Regelung an der MedUni berät dich unser Team » herzlinks.at gerne persönlich!

11


Studienwechsel Was ist beim Studienwechsel zu beachten? Wenn du dein Studium wechseln willst, kannst du das bis spätestens nach dem zweiten Semester ohne Beihilfenverlust tun.

Wechselst du dein Studium erst später, und kannst du dir Semester von deinem vorherigen Studium in deinem neuen anrechnen lassen, verlierst du alle Beihilfen so lange, bis die Zahl der bisher absolvierten Semester X minus der angerechneter Semester Y vergangen ist. Beispiel: Du wechselst nach 3 Semestern (X=3) vom Lehramtsstudium Philosophie und Psychologie auf das Bachelorstudium Philosophie und kannst dir 2 Semester anrechnen lassen (Y=2). X-Y= 1 Semester Beihilfenverlust Wenn du dir von deinem alten Studium nichts anrechnen lassen kannst, verlierst du die Beihilfen so lange, wie du zuvor studiert hast.

Informier dich also unbedingt vor dem Wechsel darüber, wie viel du von deinem alten Studium bei deinem neuen anrechnen lassen kannst!

Achtung! Jeder Wechsel der Studienrichtung oder des Studienortes oder der Bildungseinrichtung während des Bezuges von Studienbeihilfe führt zum Erlöschen des Anspruchs. Für den Weiterbezug muss ein neuer Antrag für das neue Studium und/oder den neuen Studienort gestellt werden! Es ist also immer ratsam, vorher bei der Stipendienstelle 12 und den jeweiligen Studienvertretungen nachzufragen.


Die Struktur einer Uni Rektorat – Die Hauptverwaltungseinheit der Universitäten. So ist z.B. das Vizerektorat für Studiun und Lehre ist die wichtigste Instanz für Studienrecht und Lehrbetrieb. Fakultät – umfasst mehrere Institute, soll verschiedene Schwerpunktbereiche abdecken Dekanat – Organisationseinheit der Fakultät. Organisiert Lehrveranstaltungen und wird im späteren Verlauf des Studiums wichtig, da du hier deine Abschnitte & Bachelorarbeit einreichst.

Institut – Hält Lehrveranstaltungen in einem Fach ab, hat eigenständige Forschungsbereiche, eine Organisationsebene unter der Fakultät. Senat – Höchstes universitäres Gremium, in dem Studierende auch vertreten sind (3 Kurien: Professor_innen, Mittelbau und Studierende). Vor allem zuständig für Studienpläne.

Curriculum (Studienplan) – Hier ist dein gesamter Studienplan festgeschrieben. Auf der Website der Uni abrufbar. Curricula-Kommission (Cuko) – Hier werden die Studienpläne beschlossen. 3 von 9 Mitgliedern sind Studierende.

Cuko-Vorsitzende_r – Mit der/dem Vorsitzenden der CuKo musst du dich in Verbindung setzen, wenn du Informationen über die Anrechnung von Fächern aus anderen Studien brauchst.

Mitteilungsblatt – im Online-System deiner Uni, hier werden neue Studienpläne und offene Stellen ausgeschrieben. Die wichtigste Infoquelle für Veränderungen an der Universität. Büro für Internationale Beziehungen – Hier kannst du beginnen, dein Auslandsstudium zu planen.

USI – Universitätssportinstitut. Bietet relativ billige Sportkurse an. Wegen des knappen Platzangebots ist eine möglichst frühe Inskription empfehlenswert » www.kfunigraz.ac.at/usiwww

13


Die Struktur der ÖH

Die Österreichische Höchschüler_innenschaft ist deine politische und gesetzliche Interessensvertretung. Alle 2 Jahre kannst du deine Vertretung in der Universitätsvertretung direkt wählen – z.B. uns, den VSStÖ ;) Auf Studienvertretungsebene kannst du auch wählen, wobei du hier je nach Größe der Studienrichtung 3 oder 5 Personen auswählst, die deine Studienrichtung vertreten sollen. BV und FV werden danach von UV und StVen beschickt. Auch wir sind als VSStÖ-Graz in der UV und als VSStÖ in der BV vertreten. Bei der ÖH-Wahl ist immer wieder die Rede von der schlechten Wahlbeteiligung. Um die Durchsetzungskraft der ÖH gegenüber Universität und Regierung zu stärken, ist es wichtig, dass du zur Wahl gehst. Hier ein paar genauere Infos über die Organisation der ÖH:

Bundesvertretung (BV) – Hier wird mit der Regierung (vor allem dem Wissenschaftsministerium) verhandelt um die Interessen der Studierenden zu vertreten. Ebenfalls werden wichtige Servicebereiche organisiert und etliche Broschüren herausgegeben. Hat verschiedene Fachreferate, die für spezifische Dinge zuständig sind. » www.oeh.ac.at

Universitätsvertretung (UV) – Vertritt deine Interessen gegenüber der Uni und dem Rektorat. Wie auf der Bundesvertretung gibt es verschiedene Fachreferate wie auf der BV, zum Beispiel das Sozialreferat, um dir weiterzuhelfen. Fakultätsvertretung (FV) – Vertritt dich gegenüber dem Dekanat (siehe Uni-Struktur) und versammelt alle Studienvertretungen einer Fakultät.

Studienvertretung (StV) – Vertritt dich gegenüber den Professor_innen und ist deine Ansprechpartnerin, wenn etwas im Studium schief läuft. Falls dir hier nicht oder unzureichend geholfen wird, kannst du dich an die nächst höhere Ebene wenden oder zum VSStÖ gehen.

14

Außerdem haben die jeweiligen ÖHs wie auch die Bundesvertretung sogenannte ÖH-Sozialtöpfe/-fonds, mit denen sie dir schnelle Hilfe bei �inanziellen Problemen bereitstellen können. Solltest du jemals in diese Lage kommen, nutz das Angebot!


Online-Systeme der Unis UNIGRAZonline, TUGRAZonline und MEDonline sind die Informationsmanagementsysteme der jeweiligen Universitäten. Hier kannst du dich zum Beispiel für Lehrveranstaltungen und Prüfungen anmelden, deine Prüfungsergebnisse einsehen, diverse Studienbestätigungen ausdrucken sowie nach Personen, Räumen, Studienplänen etc. suchen.

Anmeldung Bei der Inskription bekommst du einen PIN, den du bei der ersten Anmeldung im System eingeben musst. Bei jeder weiteren Anmeldung benötigst du nur mehr deinen Benutzer_ innennamen und ein selbst gewähltes Kennwort (mit diesen Daten meldest du dich auch bei den ZID-Computern und beim Web-Mail-Service deiner Universität an). Die Anmelde-Funktion findest du in der rechten oberen Ecke:

Lehrveranstaltungen suchen Es gibt drei Möglichkeiten, nach Lehrveranstaltungen zu suchen: 1. Entweder gehst du beim Drop-Down Menü unter dem Punkt „Suchen“ direkt auf „Lehrveranstaltung“, wo du dann nach dem LV-Namen, dem Namen der LV-Leiterin bzw. des LV-Leiters oder nach Stichworten suchen kannst. 2. Oder du wählst im Drop-Down Menü den Punkt „Studien“. Karl-Franzens-Universität: Wenn du z.B. Soziologie im Bachelorstudium studierst, gibst du im Suchfeld „Soziologie“ ein, im Feld darunter wählst du als Studienart „Bachelorstudium“ aus. Wenn du schließlich das Suchergebnis anklickst, erhältst du die Studienplanan-

15


sicht, in der unter den Facharten (Pflichtfächer, gebundene Wahlfächer, empfohlene freie Wahlfächer) die jeweilig dafür angebotenen Lehrveranstaltung aufgelistet werden.

Technische Universität: Hier gibst du ebenfalls im Suchfeld dein Studium ein. Hier erhältst du jedoch einen Semesterplan (d.h. eine Auflistung von Lehrveranstaltungen, die für Studierende im ersten, zweiten, dritten etc. Semester empfohlen werden) und einen Wahlfachkatalog. 3. Des Weiteren gibt es die Möglichkeit, über das linke Seitenmenü auf die für dein Studium angebotenen Lehrveranstaltungen zu kommen. Dazu wählst du unter „Organisationseinheiten“ deine Fakultät und schließlich dein Studium aus, in der Mitte des Fensters kannst du „Lehrveranstaltungen“ auswählen. Anmeldung zu Lehrveranstaltungen Hierzu wählst du die LV, zu der du dich anmelden willst, aus. In der rechten oberen Ecke findest du den Punkt „LV-Anmeldung“.

Weitere Funktionen Wenn du im System angemeldet bist, erscheinen auf deiner Visitenkarte eine Reihe von Funktionen, die du im Laufe des Studiums immer wieder mal gebrauchen kannst. Im Folgenden erklären wir dir einige der wichtigsten Funktionen.

16

• Studienbeitragsstatus: Hier erfährst du, ob dein ÖH-Beitrag (bzw. sofern du nicht von den Studiengebühren befreit bist, auch die Studiengebühren) schon bei der Universität eingelangt ist. • Studienanmeldung: Hier kannst du dich für weitere Studien voranmelden. • LV-An-/Abmeldung bzw. Prüfungs-An/Abmeldung: Hier wird aufgelistet, für welche Lehrveranstaltungen bzw. Prüfungen du angemeldet bist. Sofern du dich noch in der Abmeldefrist befindest, kannst du dich hier von Lehrveran-


staltungen bzw. Prüfungen abmelden. • Prüfungsergebnisse: Auflistung deiner Prüfungsergebnisse • Studienerfolgsnachweis bzw. Studienbestätigungen: Hier kannst du deinen Studienerfolgsnachweis bzw. das Studienblatt, die Studienbestätigungen, die Studienzeitbestätigung und den Antrag auf die Verkehrsverbund Studienkarte ausdrucken. • Studien-/Heimatadresse: Du bist verpflichtet, deine Studien- und Heimatadresse aktuell zu halten. • Terminkalender: Ein nützliches Tool, um eine Übersicht über deine Lehrveranstaltungen zu haben. Du kannst aber auch selbst Termine eintragen. • Bibliothek: Hier gelangst du zur Bibliotheksseite.

17


Wichtige Bibliotheken Foto: Liz West/flickr

KFU

Unter » www.uni-graz.at/ub sind alle Bibliotheken und ihre Öffnungszeiten aufgelistet, außerdem hast du Zugriff zum Bibliothekskatalog und dem neuen Datenbanksystem „unikat“

Hauptbibliothek

Ausleihe online über Bibliothekskatalog.

Universitätsplatz 3, 8010 Graz » ub.auskunft@uni-graz.at » www.uni-graz.at/ub Resowi-Bibliothek

Keine Ausleihe möglich!

Universitätsstraße 15, 8010 Graz » resowi.bibliothek@uni-graz.at

Fachbibliothek Universitätszentrum Wall

Erziehungswissenschaften, Romanistik, Slawistik, Translationswissenschaft, Bibl. f. Sprachwissenschaft. Ausleihe möglich, jedoch nur direkt in der Bibliothek

Merangasse 70, 8010 Graz

TU

Neben der Hauptbibliothek stehen drei Fachbibliotheken, die auf Literatur bestimmter Bereiche spezialisiert sind, zur Verfügung.

Hauptbibliotek Technikerstraße 4, 8010 Graz » service.bibliothek@tugraz.at » www.ub.tugraz.at Fachbibliothek Inffeld

Schwerpunkte: Elektrotechnik, Informationstechnik, Informatik, Verfahrenstechnik, Nachrichtentechnik und Wärmetechnik.

18

Inffeldgasse 10, 8010 Graz » �binff.bibliothek@tugraz.at


Fachbibliothek für Chemie

Schwerpunkte: Biochemie, Lebensmitteltechnologie, Umweltbiotechnologie, Molekulare Biotechnologie, Genomik und Bioinformatik.

Petersgasse 12, 8010 Graz » �bch.bibliothek@tugraz.at

Fachbibliothek für Geodäsie und Mathematik

Schwerpunkt: geodätische und mathematische Fachbereiche.

Steyrergasse 30, 8010 Graz » �bgm.bibliothek@tugraz.at

MedUni

Bibliothek & Lernzentrum der Medizinischen Universität Stiftingtalstraße 24, 8010 Graz » bibliothek@medunigraz.at

19


Transport & Öffis Wie und wo bekommst du eine Studienkarte? Vorraussetzung dafür ist nur eine Inskription an einer steirischen Bildungsstätte, die Koppelung an die Familienbeihilfe ist dank der Verhandlungen eines VSStÖ-Mitglieds gefallen. Das Antragsformular findest du im UNIGRAZonline, im MEDonline und im TUGRAZonline, unter dem Punkt „Studienbestätigungen“. Einfach ausfüllen und damit zum Mobilitätscenter gehen. Foto nicht vergessen! Außerdem kannst du als Student_in den Mobilitätsscheck beantragen, der eine Ermäßigung von 50 Euro pro Semester für die Studienkarte bringt.

Weitere Infos dazu findest du unter folgenden Links… …zur Studienkarte: » http://www.verbundlinie.at/tarif/studienkarte.php …zum Mobilitätsscheck: » http://www.graz.at/cms/beitrag/10124323/2542042 Wir vom VSStÖ treten dafür ein, dass Studienkarte und Mobilitätsscheck von der Familienbeihilfe entkoppelt werden, damit Menschen, die keine Familienbeihilfe beziehen können, nicht noch mehr (�inanzielle) Hürden in den Weg gelegt bekommen.

20

Wie kommst du direkt zur KFU? Linie 39 (Urnenfriedhof – ReSoWi) Haltestelle „Uni Mensa“, „ReSoWi“ Linie 41 (Dürrgrabenweg – St. Leonhard/ LKH) Haltestelle „Universität“ Linie 58 (Hauptbahnhof – Mariagrün) Haltestelle „Mozartgasse“ Linie 63 (Hauptbahnhof – Petersbergenstraße) Haltestelle „Universität“


Wie erreichst du Vorklinik (VK) und LKH? Linie 7 (Wetzelsdorf – St. Leonhard/LKH) Haltestelle „St. Leonhard/ LKH“ Linie 41 (Dürrgrabenweg – St. Leonhard/ LKH) Haltestelle „Universität“ (VK), „St. Leonhard/ LKH“ Linie 63 (Hauptbahnhof – Petersbergenstraße) Haltestelle „Universität“ (VK) ‘Ich studiere an der TU, wie sieht es da aus?’ Linie 3 (Krenngasse - Hauptbahnhof) Haltestelle „Rechbauerstraße“ (Alte Technik) Linie 6 (St. Peter - Hauptbahnhof) Haltestelle „Neue Technik“ Linie 6 (St. Peter - Hauptbahnhof) Haltestelle „ Schulzentrum St. Peter“ (Inffeldgasse)

Das ganze öffentliche Verkehrsnetz findest du unter… » http://gvb.at/home/linienuebersichtsplaene/linienuebersichtsplaene.de.php Die Fahrpläne… » http://gvb.at/home/fahrplaene/juli11/Linien-Uebersicht.php

Stand: 16.8.2011

Wen n du da s hi er lie stei,lig . is t di r w ir kl ic h la ng w 21


Soziales Studiengebühren Höhe Die Studiengebühren betragen 363,36 Euro pro Semester, allerdings ist die Mehrheit der Studierenden momentan davon befreit, und dank Verhandlungen des VSStÖ auch alle Studierenden der Med-Uni.

Studiengebührenerlass Keine Studiengebühren zahlen • österreichische Staatsbürger_innen • EU- bzw. EWR-Bürger_innen oder Gleichgestellte • anerkannte Konventionsflüchtlinge • oder Menschen die aufgrund sonstiger völkerrechtlicher Bestimmungen dieselben Rechte zum Berufszugang in Österreich haben wie Österreicher_innen wenn sie die Mindeststudiendauer plus zwei Toleranzsemester nicht überschritten haben (bei Bachelorstudien 6+2, bei Masterstudien 4+2, bei Diplomstudien pro Abschnitt ein Toleranzsemester). Auch wenn du das nicht erfüllst, können dir die Studiengebühren aus einem der folgenden Gründe erlassen werden: • Verdienst über der 14-fachen Geringfügigkeitsgrenze (2009: 5.008,36 €, 2010: 5.128,62 €) im Vorjahr • nachweisliche Hinderung am Studium von mehr als 2 Monaten du-

22

rch Krankheit, Schwangerschaft oder Zivil- bzw. Präsenzdienst • Kinderbetreuungspflichten (bis zum vollendeten 7. Lebensjahr oder einem allfälligen späteren Schuleintritt) • Beeinträchtigung von mindestens 50% • Bezug von Studienbeihilfe (im Vorsemester oder im aktuellen Semester) • Bei Mehrfachstudien dann, wenn du in allen Studienrichtungen, in denen du inskribiert bist, im betreffenden Semester einen Studienerfolg von je 15 ECTS nachweisen kannst (Doktorat 8 Wochenstunden). Achtung, anerkannte Prüfungen (§ 78 Universitätsgesetz) werden leider nicht berücksichtigt.

Antragsfristen Der Antrag auf Erlass ist für das Sommersemester bis 31. März und für das Wintersemester bis 31. Oktober zu stellen. Kann bis dahin auf Grund fehlender Nachweise oder aus anderen Gründen kein Antrag auf Erlass gestellt werden, so musst du die Studiengebühren bezahlen. Allerdings kannst du bis zu 6 Monate nach Einzahlung einen Antrag auf Rückerstattung stellen. Diesen Antrag kannst du auch stellen, wenn die Erlassgründe (z.B. Krankheit) erst während des Semesters eintreten.


Studienbeihilfe Anspruch Anspruch auf Studienbeihilfe haben • österreichische Staatsbürger_innen • anerkannte Konventionsflüchtlinge • EU- bzw. EWR-Bürger_innen und Drittstaatsangehörige unter bestimmten Bedingungen wenn sie sozial bedürftig sind (Es wird das Einkommen der Personen berücksichtigt die für die Studierenden unterhaltspflichtig sind), ihr Studium vor dem 30. Lebensjahr begonnen haben und noch kein Studium oder eine gleichwertige Ausbildung absolviert haben (Ausnahmeregelungen gibt es für Selbsterhalter_innen, Studierende mit Kindern und Studierende mit Beeinträchtigung sowie bei Aufnahme eines Masterstudiums). Antragsfristen Wintersemester: 20.9. – 15.12. Sommersemester: 20.2. – 15.5.

Höhe Die Studienbeihilfe wird monatlich ausbezahlt, die Spanne reicht von mindestens 5 Euro bis zu 679 Euro. Verringern würde sich diese durch eigene Einkünfte über 8.000 €(Einkommen lt. § 2 Abs. 2 EStG). Studienbeihilfebezieher_innen haben außerdem die Möglichkeit von der GIS-Gebühr befreit zu werden und können einen Fahrtkostenzuschuss beantragen.

Studienerfolg Nach dem ersten Studienjahr müssen meist 30 ECTS nachgewiesen werden. Danach musst du in der Mindeststudiendauer laut Studienplan plus ein Toleranzsemester (pro Abschnitt in Diplomstudien, oder pro Bachelorbzw. Masterstudium) studieren um die Studienbeihilfe weiter zu beziehen.

Studienwechsel Du darfst dein Hauptstudium zweimal wechseln, wobei du jedes Studium nicht länger als zwei Semester inskribiert gewesen sein darfst (d.h. Wechsel muss spätestens in der Zulassungsfrist des dritten Semester erfolgen). Achtung: Die Zählung beginnt bei der Inskription, nicht erst wenn du das Studium als Hauptstudium angibst. Stipendienrechner Der Stipendienrechner der ÖH ermöglicht dir eine Orientierung ob und wieviel Studienbeihilfe du bekommen könntest » vsstoegraz.at/stipendienrechner

Aber Achtung: Der Rechner kann nicht alle Details und Bestimmungen berücksichtigen, Gewissheit bringt immer nur ein Antrag, den du in jedem Fall stellen solltest. Alle Infos über Zuverdienstgrenzen, Studienerfolgsnachweis, Anspruchsdauer, etc. findest du online unter » www.vsstoegraz.at/stipendium

23


Soziales Familienbeihilfe Die Familienbeihilfe wird vom Finanzamt zweimonatlich an die Eltern ausbezahlt.

Altersgrenze Die Altersgrenze ist grundsätzlich der 24. Geburtstag, sie erhöht sich auf den 25. Geburtstag wenn du Präsenz- oder Zivildienst geleistet hast, schwanger bist oder warst oder eine erhebliche Beeinträchtigung (mind. 50 %) hast. Bezieher_innen Familienbeihilfe bekommen Eltern mit österreichischer Staatsbürger_innenschaft, wenn sie im Inland einen Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben und ausländische Staatsbürger_innen, wenn sie sich auf Grund einer Aufenthaltsberechtigung nach dem Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetz rechtmäßig in Österreich aufhalten oder ihnen Asyl gewährt wurde.

Zuverdienstgrenze Du darfst bis zu 9.000 Euro (brutto minus Sozialversicherung) pro Kalenderjahr verdienen. Nicht zu diesem Betrag zählen Lehrlingsentschädigungen, Waisenpension und Waisenversorgungsgenüsse und einkommenssteuerfreie Bezüge (wie z.B. die Studienbeihilfe). Achtung: Es wird jedes zu versteuernde Einkommen (auch jenes, das in den Ferien verdient wird) für diese Berech-

24

nung herangezogen. Wird die Verdienstgrenze überschritten, verlierst du den Anspruch für das ganze Kalenderjahr. Zu Unrecht bezogene Familienbeihilfe muss zurückgezahlt werden.

Inskriptionsbestätigung Zu Beginn des Studiums muss die Inskriptionsbestätigung dem Finanzamt übermittelt werden. Am Ende des ersten Studienjahres ist ein Leistungsnachweis von 16 ECTS zu erbringen (keine freien Wahlfächer!). Wurde der Leistungsnachweis erbracht, wird die Familienbeihilfe für die restliche Studienzeit plus Toleranzsemester gewährt. Toleranzsemester In Bachelor- und Masterstudien bekommt man 2 Toleranzsemester für die gesamte Studienzeit, in Diplomstudien mit Abschnitten wird pro Abschnitt ein Toleranzsemester gewährt und man muss den rechtzeitigen Abschluss der Abschnitte nachweisen. Studienwechsel Studienwechsel sind gleich geregelt wie bei der Studienbeihilfe (siehe S. 23).

Alle Infos über Rückerstattungspflichten, die Anspruchsdauer, etc. findest du online unter » www.vsstoegraz.at/stipendium


Wohnbeihilfe Das Land Steiermark unterstützt Mieter_innen mit der Wohnbeihilfe NEU.

Anspruch & Voraussetzung Anspruchsberechtigt sind österreichische Staatsbürger_innen, ihnen Gleichgestellte (das sind EU- bzw. EWR-Bürger_innen sowie anerkannte Flüchtlinge mit einer ständigen Aufenthaltsberechtigung) und Personen, die sich seit mindestens drei Jahren ständig in Österreich aufhalten und über eine arbeitsmarktbehördliche Genehmigung nach dem Ausländerbeschäftigungsgesetz oder über einen Aufenthaltstitel, der unbeschränkten Zugang zum Arbeitsmarkt gewährt, verfügen. Voraussetzung für die Gewährung der Wohnbeihilfe ist, dass der Hauptmietzins (ohne Betriebskosten) dividiert durch die Quadratmeter € 6,52 nicht überschreitet (bei Wohnungen bis 35 m² darf der Hauptmietzins € 8,48/ m² netto nicht überschreiten). Neben dieser Ober-, gibt es auch eine Untergrenze (z.B. darf der Hauptmietzins für eine Person € 182,-, für zwei Personen € 229,- nicht unterschreiten). Die ganze Tabelle der Richtbeträge findest du online auf www.vsstoegraz.at/beihilfen. Mietvertrag Der Mietvertrag muss beim Finanzamt vergebührt werden, d.h. du musst 1%

des Mietzinses der gesamten Vertragsdauer (beschränkt auf maximal den dreifachen Jahresbruttomietzins), an das Finanzamt bezahlen. Weiters müssen alle Bewohner_innen die Wohnung als Hauptwohnsitz gemeldet haben. Zumutbarer Wohnaufwand Aus den Einkommen aller Bewohner_innen wird der zumutbare Wohnaufwand errechnet. Um diesen verringert sich die Höchstwohnbeihilfe (die sich aus der Anzahl der Personen die in der Wohnung leben ergibt). Nicht zum Einkommen zählen u.a. Waisenpension, Familienbeihilfen, Einkünfte aus Ferialtätigkeit und Alimente für Kinder, die von dem/der Antragsteller_in bezogen werden. Dafür geht man davon aus, das Studierende automatisch Unterstützung von ihren Eltern bekommen, und zieht jedenfalls einen fixen Pauschalbetrag von der Höchstwohnbeihilfe ab (für 1 Person € 75,-, für 2 € 100,-, für 3 € 125,- und für 4 und mehr € 150,-). Die benötigten Formulare findest du online unter » www.soziales.steiermark.at

Falls du Fragen hast, schreib uns einfach an » soziales@vsstoegraz.at

25


Leben in Graz G‘scheit Wohnen Was ist beim Mieten einer Wohnung alles zu beachten? Was ist normal, was darfst du dir nicht gefallen lassen? Wohnungsbörsen im Internet » www.sws.or.at » www.campusboard.at » www.�lohmarkt.at » www.willhaben.at » www.wg-gesucht.de Preisgestaltung Die Preise in Graz variieren ja nach Bezirk. Bezirke wie Innere Stadt oder in den Uni-Bezirken Geidorf und St. Leonhard gehören eher der gehobeneren Preisklasse an, am anderen Murufer finden sich meist billigere Wohnungen - mit längerem Weg zur Uni. Es gibt jedoch auch in den Uni-Bezirken immer wieder Wohnungen zu vernünftigen Preisen, vor allem, wenn man in einer WG wohnen möchte. Also Augen offen halten und Inserate durchforsten!

Kaution Im Regelfall beträgt eine Kaution, von den Vermieter_innen eingeholt, um sich schadlos halten zu können, an die 3 Monatsmieten. Wohnungen mit geringerer Kaution sind leider selten. Das Problem: die Vorgehensweise in Sachen Kautionen ist vom Gesetz nicht genau geregelt. Solltest du Zweifel an der Angemessenheit der Höhe haben oder nach Auszug nichts von den Vermieter_innen zurückbekommen, obwohl die Wohnung nicht über den normalen Gebrauch hinaus verschlissen sein, wende dich an Expert_innen. Es schadet auf keinen Fall, bei Bezug einer Wohnung deren Zustand gemeinsam mit den Vermieter_innen zu protokollieren (Fotos!).

26

Makler_innenprovision Seit dem 01. September 2010 darf die Höhe der Makler_innenprovision für eine maximal 3 Jahre lang vermietete Wohnung nicht mehr als eine Wohnungsmiete betragen. Bei


längerer Laufzeit maximal 2 Monatsmieten. Wurde die Wohnung über die Hausverwaltung vermittelt, darf die Provision maximal eine halbe bis eine ganze Monatsmiete betragen. Wohnbeihilfe Alles zur Wohnbeihilfe findest du auf Seite 25!

Wohnsitz ummelden Dich an deinem neuen Wohnsitz anmelden kannst du beim Referat Meldewesen der Stadt oder den jeweiligen Servicestellen in den Bezirken. Die genauen Adressen für deinen Wohnort findest du unter » www.graz.at/cms/beitrag/10022850/313359 Zu erfolgen hat der Ummeldevorgang innerhalb eines Monats bei Änderung des Hauptwohnsitzes, des Namens, Familienstandes, Geschlechts oder der Staatsangehörigkeit im Ausland. Die An- bzw. Abmeldung kann persönlich, durch eine Vertrauensperson (mit den benötigten Originaldokumenten oder beglaubigten Kopien dieser Dokumente) oder per Post (mit den Originaldokumenten oder beglaubigten Kopien dieser Dokumente) erfolgen. Benötigte Dokumente: • ein amtlicher Lichtbildausweis, aus dem die Staatsbürger_innenschaft hervorgeht (wenn du keine Österreichische Staatsbürger_innenschaft hast, der Reisepass) • der ausgefüllte Meldezettel (den du direkt in den Meldebehörden, in einigen Trafiken oder als Meldezettel-Formular zum Download unter » www.graz.at/cms/beitrag/10023440/398467 bekommst) • ein urkundlicher Nachweis akademischer Grade

Rundfunkgebühren (GIS) Sobald du ein Rundfunkempfangsgerät besitzt (Radio, Fernseher, PC, DVB-T-Stick...), musst du das dem Gebühren und Info Service melden und Rundfunkgebühren bezahlen. Formulare dafür findest du in Gemeindeämtern, im Mag-

27


> G‘scheit Wohnen istrat, der Servicestelle in deinem Bezirk oder online zum Download unter » www.gis.at/Service/anmeldung.html Wichtig: beziehst du Studienbeihilfe, kannst du eine Befreiung von den Rundfunkgebühren beantragen und musst somit nichts zahlen, um den öffentlichen Rundfunk legal nutzen zu können. Bedingung dafür ist jedoch trotzdem, dass du deine Geräte anmeldest! Alle wichtigen Infos inklusive dem Formular zur Befreiung findest du unter » www.gis.at/Informationen/befreiung. html

Strom Damit du nicht plötzlich im Finsteren steht, musst du einen Stromliefervertrag ausfüllen (Zählerstand und Zählernummer nicht vergessen!) und entweder per Post, Fax, Email oder persönlich mit einer Kopie eines gültigen Lichtbildausweises der Energie Graz AG zukommen lassen. Den Vertrag und eine Ausfüllhilfe findest du unter » www. energiegraz.at/home/onlineservices/anundabmelden/ strom/anmeldung.de.php Parken Als Bewohner_in kannst du, wenn du in der blauen oder grünen Parkzone wohnst und parken möchtest, eine Dauerparkkarte kaufen, die dir um vieles billiger kommt als einzelne Parkscheine. Die Laufzeit für eine solche beträgt maximal 24 Monate und kostet € 5,50,- (Grüne Zone) bzw. € 7,- (Blaue Zone) pro Monat. Die benötigten Formulare findest du unter » www.graz.at/ cms/beitrag/10024913/445570

28 30

Auszug Bestimmte Reperaturen (Bohrlöcher verspachteln, ausmalen...) musst du nur dann vornehmen, wenn es so ausdrücklich im Mietvertrag vorgeschrieben ist. Normale Abnutzungserscheinungen werden mit der laufenden Miete abgegolten und rechtfertigen keine Rückzahlung oder nur teilweise Rückzahlung der Kaution. Bei der Wohnungsübergabe sollte wieder ein Protokoll erstellt werden, um eventuellen Streitfragen vorzubeugen. Solltest du hier Probleme haben, wende dich umgehend an Expert_innen (zum Beispiel bei der Arbeiterkammer).


Studierendenheime in Graz WIST Heime: Österr. JungarbeiterbeweTel.: 0316 83 66 66 - 0 gung: » verwaltung@wist.vc-graz.ac.at » www.oejab.at » www.wist.vc-graz.ac.at Haus Steiermark WIST Wiener Straße 58a Liebiggasse 4 Kapazität: 224 Betten Tel.: 0316 381503 – 51 Heimvertretung: » stmk@oejab.at » www.wistalles.at Kapazität: 206 Personen (DZ und EZ) WIST Moserhofgasse 20-22 Kapazität: 267 Betten Haus Graz Heimvertretung: Glacisstraße 39-41 » www.mg20.vc-graz.ac.at Tel.: 01 597 97 35-0 (ÖJABZentrale) WIST Moserhofgasse 34 » graz@oejab.at Kapazität: 152 Betten Kapazität: 215 Personen (DZ Heimvertretung: und EZ) » www.mg34.vc-graz.ac.at Heime der Akademikerhilfe: WIST Moserhofgasse 36 » www.akademikerhilfe.at Kapazität: 131 Betten Heimvertretung: Studentinnen - und Studenten» www.mg36.vc-graz.ac.at heim Elisabethstraße 93 WIST Ghegagasse 9 – 19 Tel.: 0316 322 158, Kapazität: 309 Betten » r.purgaj@akademikerhilfe.at Heimvertretung: Kapazität: 352 EZ, 10 DZ » www.wistghega.at.tf Studentinnen - und Studentenheim WIST Keplerstraße 75-77 Münzgrabenstraße 59 Kapazität: 81 Betten Tel.: 0316 830 920 WIST Fröbelgasse 34 » n.feimuth@akademikerhilfe.at Kapazität: 68 Betten Kapazität: 71 EZ, 8 DZ Home4students Heime: Anmeldung online unter » www.home4students.at

Studentinnen- und Studentenheim Untere Schönbrunngasse 7-11 Tel.: 0316 323 558 » b.putz@akademikerhilfe.at Studentenheim Hafnerriegel 53 Kapazität: 302 Zimmer (238 EZ, Kapazität: 112 EZ, 58 DZ 64 DZ) Friedrich Schiller StudentenStudentenwohnheim Leechgasse 1 heim Kapazität: 113 Zimmer (81 EZ, Elisabethstrasse 85 Tel.: 0316 324500-0 32 DZ) » of�ice@schiller.vc-graz.ac.at » schiller.vc-graz.ac.at

» vsstoegraz.at/heime Verband der Akademikerinnen Österr. Am Rehgrund 14 » www.graz-vaoe.at Tel. 0316 / 38 48 61 » of�ice@graz-vaoe.at Kapazität: 111 EZ, 3 Kleinwohnungen, 3 Mutter-Kind/VaterKind Zimmer, 3 Pärchenzimmer Kolpinghaus Adolf-KolpingGasse 4-6 Tel.: 0316/82 94 70-0 » kolpinghaus.graz@gmx.at » www.kolping.vc-graz.ac.at Kapazität: 261 DZ, 41 EZ, 40 Komfort-Einzelzimmer (KEZ)

Studentenheim des Landes Steiermark Billrothgasse 41 und 43 Tel: 0316 / 32 10 67 » billroth.vc-graz.ac.at Kapazität: 95 EZ, 1 DZ (ca. 22 m²) Für Studierende die nicht aus Steiermark kommen erhöht sich der Preis um € 32.Studentenheim JohannesKepler-Haus Am Rehgrund 4 Tel: 0316/327645 » office@johannes-kepler-haus.at » www.johannes-kepler-haus.at Kapazität: 98 EZ, 8 Kleinwohnungen (KW) Katholische Hochschulgemeinde Leechgasse 24 Tel: 0316/32 26 28 » khg@khg-graz.at » www.khg-graz.at Kapazität: 112

Afro-Asiatisches Institut Graz Leechgasse 22 A-8010 Graz Tel +43 316 324434-53 » www.aai-graz.at 29 Kapazität: ca. 30 Personen


Essen & Trinken Essen kannst du in Graz an quasi jeder Ecke. Hier ein paar unserer Lieblingslokale: Café Parks Zinzendorfgasse 4, 8010 Graz Albrechtgasse 7, 8010 Graz Geöffnet Mo-Fr, 08:00-19:00, So 09:00-17:00 » www.parks-graz.at Zu den 3 goldenen Kugeln Heinrichstraße 18, 8010 Graz Riesplatz 1, 8010 Graz Griesplatz 34, 8020 Graz Leonhardstraße 32, 8010 Graz Geöffnet Mo-So 07:00-24:00 » www.3goldenekugeln.at karlfranz - unilokal/café Zinzendorfgasse 30, 8010 Graz Geöffnet Mo-Sa 09:00-24:00 » www.karlfranz.at Bierbaron Heinrichstraße 56, 8010 Graz Posaune Zinzendorfgasse 34, 8010 Graz Zeppelin Heinrichstraße 15, 8010 Graz Sägewerk Schlögelgasse 1, 8010 Graz Geöffnet Mo-So 10:00-02:00 » www.bierbaron-graz.at

30

Mensa Uni Graz Sonnenfelsplatz 1, 8010 Graz Mensa Uni Graz WALLerie


Merangasse 70, 8010 Graz Mensa TU-Graz Inffeldgasse 10, 8010 Graz Geöffnet Mo-Fr 11:00-14:00 » www.mensen.at Café Harrach Harrachgasse 26, 8010 Graz Geöffnet Mo-Fr 09:00-24:00, Sa ab 19:00 Café/Bar De Gustibus Zinzendorfgasse 6, 8010 Graz Geöffnet Mo-Fr 10:00-24:00, Sa ab 18:00 Libresso Uni im Hauptgebäude der KFU Universitätsplatz 3, 8010 Graz Geöffnet Mo-Fr 07:45-18:00, Fr bis 16:00 » www.libresso-uni.at North & South Stremayrgasse 13-15, 8010 Graz Geöffnet Mo-Fr 08:00-02:00, Sa ab 17:00 » www.northandsouth.cc

31


! M L I F & O FOT InFoABEnD

FoTo unD FILMKuRSE

fum Film und Medien Akademie, Sparbersbachgasse 40, 8010 Graz tel 0316 319966 | fum@filmundmedien.at | www.filmundmedien.at für Studierende und Erwachsene Dienstag, 2. oktober 2012 19.00 Uhr

Angebot 2012/2013 Foto-Workshop f. Erwachsene: 19 – 99 Jahre | 1 Semester | keine Vorkenntnisse | 220 € Ziel dieses Workshops ist es den TeilnehmerInnen einen persönlichen Zugang zur Fotografie zu vermitteln und sie bei der entwicklung einer eigenen bildsprache zu unterstützen. technisches basiswissen wird in Ansätzen vermittelt, der Schwerpunkt liegt allerdings auf einer künstlerischen Auseinandersetzung.

Basics des Filmens: 19 – 99 Jahre | 1 Semester | keine Vorkenntnisse | ab 355 € Ziel ist die Vermittlung von grundlegenden praktischen Kenntnissen in den Bereichen Drehbuch, Regie und Technik (Kamera, Licht, Ton...). Jeder Bereich wird in einen analytischen Rahmen eingebettet, um den TeilnehmerInnen anhand von Beispielen und Sequenzanalysen einen filmtheoretischen Kontext zu zeigen. Der Kurs endet mit einem begleitenden Drehtag, an dem in Kleingruppen eine selbst verfasste Sequenz verfilmt wird.

Basics des Schnitts: für AbsolventInnen Basics des Filmens | 1 Semester | 190 € Anhand von Beispielen werden in Theorie und Praxis grundsätzliche Techniken des Filmschnitts be sprochen. Ein weiterer Fokus liegt auf einem praktischen Einblick in die Möglichkeiten der Filmanalyse.

Anmeldeschluss: 9. oktober 2012

32

Roter Faden  

Unsere Informationsbroschüre für Erstsemestrige

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you