Page 1

Meinung, Tipps & mehr für volle 14 Tage

Ausgabe 226 am 24. Juni 2017

Picassos Modell Portrait Sylvette David war das Mädchen mit dem Pferdeschwanz, das Pablo Picasso unzählige Mal malte. Heute ist sie 83 und selbst Künstlerin. Seite 2

Breite Perspektiven

Krebskranken helfen

Confed Cup, U21-EM

Leben

Bundestrainer Löw hat ein recht interessantes Ding laufen: Er kann aus drei Kadern wählen: Dem Confed-Cup-Team, der U21 und den Etablierten. Seite 9

Rainer Fritzsche leitet die Brückenpflege. Mit seinem Team kommt er zu schwerkranken Tumorpatienten nach Hause. Sie sind rund um die Uhr erreichbar. Seite 13

Grün wird wieder griffig Auf ihrem Parteitag in Berlin haben die Grünen ein Wahlprogramm verabschiedet, von dem sie selbst wissen, dass es teilweise an Utopie grenzt. Das aber ist ja gerade der Witz daran: Sie wollen wirklich Verantwortung übernehmen. Von Michael Zäh

W

ie soll man das jetzt also finden, was die Grünen auf ihrem Parteitag in Berlin als ihr Programm vorgestellt haben? Sagen wir so: Es ist jedenfalls mal wieder griffig und grün (ohne jetzt zu sehr in den Fußball-Jargon verfallen zu wollen, trotz einer gewissen Affinität eines grünen Oberbürgermeisters in Freiburg zum rollenden Ball). Quasi im Gegensatz zu den gefühlt ewigen Zeiten der Konturlosigkeit grüner Kommentare zu Politik und Weltgeschehen. Insoweit: Bravo! Da wird der Ausstieg aus der Kohle bis 2030 verlangt, das Abschalten der 20 schmutzigsten Kraftwerke mal gleich vorneweg, das Ende des Verbrennungsmotors (ab 2030 sollen nur noch Fahrzeuge neu zugelassen werden, die ohne Verbrennung laufen, also nur noch elektrisch), es soll die Ehe für alle geben (nicht die Ehe „mit“ allen, wie SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz kürzlich vorschlug) und es soll mit den Grünen definitiv keine Obergrenze für Flüchtlinge geben. Das ist mal eine mutige Ansage, die auf jeden Fall die Richtumg vorgibt, wie die Grünen und ihre Wähler sich in eine Regierung mit einbringen wollen. Sie bekennen sich dazu, „real und radikal“ zu sein und haben sich auch nicht auf mögiche Koalitionen nach der Wahl am 24. September festgelegt. Auch keine augeschlossen, die die Welt voranbringen könnte. Die Botschaft lautet also: Wir wollen Verantwortung im Lande übernehmen, und wir werden hier auch gebraucht, wenn die Ziele im Klimaschutz auch in Deutschland umgesetzt werden sollen. Dazu hat

u

HALLO ZUSAMMEN

Denn der Mensch fühlt

Fraktionschef Anton Hofreiter beim Parteitag denn auch die passende Performance hingelegt. Seine als „Wutrede“ (nein, jetzt nicht schon wieder an Fußball denken, von Rudi Völler bis Trappatoni und so) durch die Medien und das Internet gegangene Kampfansage machte deutlich: „Es ist die zentrale Existenzfrage, um die wir hier ringen“, und es sind nicht ein paar Nebensächlichkeiten, die man aufschieben könne. Ja, da sind sie wieder in Fahrt, die Grünen, die ja damals daraus entstanden sind, den Austieg aus der Atomenergie zu fordern, der ja heute von der Merkel-CDU in die Tat umgesetzt wird. Anton Hofreiter mobilisierte die Seinen, indem er dem US-Präsidenten Donald Trump vorwarf, „unverantwortlichst“ (geht so ein Wort eigentlich?) das Klimaabkommen gekündigt zu haben (was Trump 99 Prozent der Staaten

dieser Welt vorwerfen), dann aber doch viel konkreter (und wunderbar noch wütender) wurde, mit seinen Angriffen auf Merkel und die Große Koalition, sprich: die amtierende Bundesregierung. Die CO2-Bilanz in Deutschland bezeichnete er als eine reine Katastrophe, da hierzulande noch immer am meisten Braunkohle verbrannt würde, und nicht etwa in China oder sonstwo. Auch der Dieselbetrug - wo komme der her? Aus den USA unter Trump, dem Schrecklichen? Nee, von VW! Also gut, das sind grüne Kampfansagen. Vieles daran kann Wähler mobilisieren, die einfach ein Gegengewicht zur allgemeinen Ausbeutung aller Ressourcen für wünschenswert halten. Es ist ja auch nicht darauf angelegt, die absolute Mehrheit bei der Bundestagswahl zu erringen, sondern eventuell eine Art Korrektiv zu sein. So real kann

radikal tatsächlich sein. Es wurde medial nach dem Parteitag zu sehr in den Vordergrund gerückt, dass die Grünen die „Ehe für alle“ als Bedingung für jedwede Koaltion, also als sogenannte rote Linie, in ihr Programm aufnahmen. Weil die CDU da nicht auf Linie ist, sondern die Ehe von homosexuellen Paaren ablehnt. Aber damit machen sich die Grünen nicht unmöglich für eine Koalition, da eine (wahrscheinliche) Merkel-Mehrheit hier durchaus mit dem altbekannten Mittel operieren könnte, dass die Vereinnahmung grüner Inhalte selbstverständlich ist. Mit der SPD ginge es sowieso, weil Schulz für seine Ehe mit allen ist. Na klar, man kann den Grünen vorwerfen, dass sie selbst wissen, dass ihre Ziele utopisch sind. Aber das ist ja der wahre Witz daran!

Der Mensch kann denken. Die Maschine kann rechnen. Also hat eine Ethikkommission darüber nachgedacht, was denn die Leitlinien für das vollautomatisierte Fahren sein müssen. Die 14 Denker (neben Juristen, Ingenieuren und Technikern war auch ein Philosoph und ein Theologe dabei), die von Verkehrsminister Dobrindt beauftragt worden waren, kamen zu einer Prämisse, die zunächst selbstverständlich klingt, es aber dann doch in sich hat: Die Maschine muss so programmiert sein, dass der Schutz des menschlichen Lebens immer Vorrang hat. Links steht ein Blecheimer, rechts spielt ein Kind: Hier muss die Maschine in den Blecheimer fahren. Kein Problem. Was ist aber, wenn die Entscheidung ansteht, entweder in den Gegenverkehr zu steuern, oder in eine Menschenmenge, die auf der Straße steht? Wenn die Maschine so programmiert ist, dass sie den Fahrer schützen soll, wird sie in die Menge und nicht in das entgegenkommende Auto fahren. Und was täte der Mensch am Steuer? Vielleicht das Unmögliche. Denn der Mensch fühlt. Michael Zäh


2

KUNST

PORTRAIT

Samstag, 24. Juni 2017

Das Mädchen mit dem Pferdeschwanz Als 19-Jährigesaß Sylvette David Modell für Pablo Picasso. Heute ist sie 83, heißt Lydia Corbett und ist selbst Künstlerin. In der Kunsthalle Messmer werden Frauen-Bildnisse von Picasso gezeigt, aber auch Werke von ihr. Von Barbara Breitsprecher

P

ablo Picasso war ein Maler, der permanent wie ein Besessener arbeitete. Doch manchmal sah er auch aus dem Fenster seines Ateliers hinaus. Und was er da im Frühjahr 1953 auf der gegenüberliegenden Seite sah, verschlug ihm den Atem. Dort saß ein junges Mädchen, das blonde lange Haar zu einem hoch angesetzten Pferdeschwanz zusammengebunden mit ihren Freunden. Picasso hatte in dieser Zeit sein Atelier in dem kleinen Töpferstädtchen Vallauris an der Côte d’Azur eingerichtet. Hier lebte er, gerade hatte ihn seine Lebensgefährtin Françoise Gilot mit den Kindern Claude und Paloma verlassen. Die einzige seiner Frauen, die je mit ihm Schluss machte, nicht umgekehrt. Als Picasso die schöne, junge Sylvette David erblickte war sie 19 und er 72, immer noch gut aussehend mit schwarzen Glutaugen. Doch obwohl Picasso einen hohen Frauenverschleiß hatte, sie seine Werke enorm beeinflussten und

Dora Maar, tête renversée: Ölgemälde von Pablo Picasso von 1939 seine Musen waren – mit der jungen Sylvette hatte er, im Gegensatz zu den meisten anderen Frauen, die ihm Modell saßen, nie eine Affäre. Eines Tages also, als Sylvette wieder einmal in dem Café saß, erschien über der Mauer von Picassos Haus eine Zeichnung, auf der

ein Mädchen mit hohem Pferdeschwanz zu erkennen war – eindeutig Sylvette David. Sie lief mit ihren Freunden und ihrem Verlobten hinüber und wurde ins Haus des berühmten Künstlers eingeladen. Als Picasso sie fragte, ob sie ihm Modell sitzen würde, war die junge Frau vollkommen überrascht. Sie trug weder Make-Up, noch hohe Schuhe und war eher schüchtern. Sie stammte aus einer unkonventionellen Familie und hatte das berühmte antiautoritäre Internat „Summerhill“ von A.S Neill in England besucht. Warum also gerade sie? Aber Picasso war gerade fasziniert von ihrer natürlichen Schönheit. Er malte viele Bilder von ihr, mehr als 60, realistische und kubistische, ebenso fertigte er Skulpturen von ihr. Der hohe Pferdeschwanz wurde dabei Kult. Sogar Brigitte Bardot imitierte ihn. Sylvette David und Pablo Picasso hatten bald ein sehr vertrautes Verhältnis, obwohl sie wenig miteinander sprachen. Er wurde so etwas wie ihr Ersatzvater, ein liebenswürdiger und respektvoller Mensch, wie sie sich später erinnert, der auch versucht, das stille Mädchen zum Lachen zu bringen. Ihr Verlobter Toby Jellinek war

dennoch rasend eifersüchtig. 1965 – zwölf Jahre später – besucht sie mit Toby Jellinek, mit dem sie inzwischen verheiratet ist, Picasso mit ihrer kleinen Tochter Isabel. Sie ist nach wie vor eine sehr schöne Frau, wenn auch inzwischen ohne Pferdeschwanz. Picasso hat gerade Besuch von einem Freund,

Pablo Picasso war von ihrer natürlichen Schönheit fasziniert – und von ihrem hohen Pferdeschwanz. dem Schriftsteller Pierre Daix und Sylvette David erinnert sich, dass Picasso zu ihm sagte: „Das Gemälde ist stärker als Sylvette“. Das Kindliche im Übergang zur jungen Frau, das ihn so fasziniert hatte, war der natürlichen Reife einer jungen Mutter gewichen. Mit dem unnachgiebigen, scharfen Blick des Künstlers hatte Picasso das gesehen und dann kommentiert – so ungalant das auch rüber gekommen sein mag.

Sylvette David ist heute 83 Jahre alt. Nach dem Scheitern ihrer Ehe wurde sie gläubig, ließ sich taufen, zog nach England und nahm den Namen Lydia an. Im Alter von 45 Jahren begann Lydia Corbett selbst zu malen. Sie lebt und arbeitet in ihrem Haus im schönen Devon im Südwesten Englands. In der Francis Kyle Gallery in London sind ihre Bilder zu sehen und zu kaufen. Picasso, sagt sie, habe ihr die Freude am Schaffen gelehrt. Die Kunsthalle Messmer, die nun eine große Ausstellung „Picasso und die Frauen“ präsentiert, zeigt auch eine Werkschau ihrer Arbeiten. Noch bis zum 12. Juli ist hier in der Galerie M eine Auswahl ihrer Arbeiten zu sehen. Zur Eröffnung der Picasso-Ausstellung kam Lydia Corbett dann sogar nach Riegel. Eine Frau mit Ausstrahlung, die heute gerne zwei kleine geflochtene Zöpfe trägt, statt dem berühmten Pferdeschwanz. In der Ausstellung „Picasso und die Frauen“ in der Kunsthalle Messmer gibt es leider keines der Werke, die der Künstler von ihr gemacht hat, zu sehen. Dafür aber Bilder für die Eva Gouel, Olga Khoklova, Marie-Thérèse Walter, Françoise Gilot, Jacqueline Roque und Angela

Rosengart Modell saßen sowie von Fernande Olivier, mit der er von 1905 bis 1912 zusammen war. Sie stand unter anderem Modell für alle Frauen des berühmten Gemäldes „Demoiselles d`Avignon“, das heute als Meilenstein in der Entwicklung des Kubismus und als Schlüsselwerk der Klassischen Moderne gewertet wird. In Riegel werden aber auch Gemälde zu sehen sein, die aus der Hand von Fernande Olivier selbst stammen. Ebenso Zeichnungen von Dora Maar, mit der er von 1936 bis 1945 zusammen war und die eine der wichtigsten Musen und Gesprächspartnerinnen für ihn wurde. Wie ein roter Faden ziehen sich die Darstellungen der Frauen und Geliebten im Leben des Malers durch sein künstlerisches Werk hindurch. Die stilistische Entwicklung seiner Malerei sowie die sich wandelnde Beziehung zu seinen Frauen spiegelt auch die Ausstellung in der Kunsthalle Messmer wider. Mehr als 120 Arbeiten Picassos aus Museen und Privatsammlungen werden gezeigt.

Figure au corsage rayé: Lithografie von 1949 von Pablo Picasso

■ Ausstellung „Picasso und die Frauen“, 24. Juni bis 12. November, Dienstag bis Sonntag, jeweils 10 bis 18 Uhr, Kunsthalle Messmer, Riegel, Grossherzog-Leopold-Platz 1, Eintritt: 12,50/10,50 Euro

Sylvette David besuchte 1965 noch einmal Pablo Picasso mit ihrer Tochter Isabel (ganz links). Im südfranzösischen Vallauris saß sie ihm 1953 Modell. Auf dem Foto in der Mitte ist sie mit Picassos Kindern Claude und Paloma zu sehen. In seinem Atelier saßen sie, meist schweigend, und er malte und malte immer wieder das Mädchen mit dem Pferdeschwanz (ganz rechts).


HINTERGRUND

D I E W E LT

3

©Foto: JMiks, Shutterstock

Samstag, 24. Juni 2017

Eiskalt ins Abseits Brexit-Verhandlungen. Nachdem sich Theresa May völlig unnötig ein Wahldesaster abgeholt hat, haben nun die BrexitVerhandlungen mit der EU begonnen, und zwar „ganz nach Plan“, wie die britische Premierministerin sagt. Von Michael Zäh

E

s war doch alles so eiskalt geplant, von der Eiskönigin Theresa May. Noch vor den Brexit-Verhandlungen mit der EU wollte sich die Premierministerin mal eben ein dickes Mandat holen, um dann den ganz harten Brexit durchzuziehen. „Hart“ klingt ja offenbar immer gut, obwohl nicht ganz klar war und ist, für wen genau es dann hart werden wird. Wahrscheinlich für alle, sodass es keine Sieger geben würde. Jedenfalls dachte May, dass sie durch eine vorgezogene Unterhauswahl ihre konservative Mehrheit noch deutlich ausbauen könnte, um dann der EU mit starkem Kreuz (das britische Volk hinter sich) entgegen treten zu können. Doch das glatte Gegenteil ist eingetreten: May und ihre konservative Partei verloren ihre zuvor bestehende Mehrheit. Und mehr als eine Woche nach diesem Wahldesaster ist weder Regierung noch Parlament handlungsfähig, da ein „Tolerierungsabkommen“ mit der nordirischen DUP noch gar nicht steht.

Na ja, macht ja offenbar nix. Mit sonnigem Gemüt ist also der britische Unterhändler David Davis für die Regierung May in Brüssel angetreten und sagte prompt, seine Regierung strebe einen „positiven und konstruktiven Ton“ an, um die vielen mit dem britschen Austritt aus der EU verbundenen Themen, Fragen und Probleme zu lösen. Na, das freut uns doch zu hören! Wir hatten schon Angst, dass der Ton der Briten so hart ist, dass die EU weich wird. Und weil der britische Außenminister Boris Johnson zeitgleich beim EU-Außenministerrat in Luxemburg verlauten ließ, er erwarte „eine glückliche Lösung mit Gewinn und Ehre für beide Seiten“, kann ja eigentlich nichts mehr schief gehen. Vielleicht wäre es allerdings nicht ganz so schlecht gewesen, wenn die Hardliner sich überlegt hätten, weshalb eigentlich ziemlich überraschend aus der eigenen Mehrheit nun ein Stimmungsbild des Jammers wurde. Es heißt ja,

dass es viele junge Menschen waren, die zur Wahl gingen und gegen May stimmten, weil sie verstanden hatten, dass sie das schon beim Referendum über den Ausstieg aus der EU hätten machen sollen.

Es soll „eine glückliche Lösung mit Gewinn und Ehre für beide Seiten“ geben Aber man kann das natürlich auch einfach ignorieren, wenn man Theresa May heißt und vor lauter Unsicherheit gar nicht mehr weiß, wo man sich verstecken will. Da klingt es (leider) fast schon lustig, wenn die Premierministerin zum Auftakt der Brexit-Verhandlungen sagte, dass „alles nach Plan“ verlaufen soll.

Denn es drängt sich der Verdacht auf, dass es einen solchen nicht mehr gibt, oder zumindest über den britischen „Plan“ mehr Unsicherheit als Sicherheit besteht. Es ist ja sogar so, dass Therersa May eine Premierministerin auf Abruf ist, nachdem sie sich nicht nur bei der vorgezogenen Wahl verzlockt hat, sondern jetzt auch noch wegen des verheerenden Hochhausbrandes in London in der Defensive sieht. Es könnte sein, dass diese Katastrophe zum Sinnbild für May wird: Kalt bis ans Herz werden Leistungen gekürzt und es werden billige Dämmstoffe an einem Hochaus eingesetzt, in dem jene leben, die sowieso nichts haben. Dann brennt es. Es verlieren Menschen ihr Leben, die diesem Sparkurs zum Opfer fielen. Wenn nämlich die Experten richtig liegen, trägt die Regierung faktisch eine Mitschuld an dem schlimmen Hochausbrand. Und ganz abgesehen davon war May in der Bewältigung der Kastastrophe vor Ort offenbar ungeschickt bis unsensibel.

Politisch, menschlich und als Führungskraft geschwächter geht es ja kaum. Wie soll Therersa May also nun auch noch den größten Deal für die Briten rausholen, nämlich den Brexit ohne Nachteile für die Insel? Der „harte“ Brexit soll ja darin bestehen, dass die Briten nicht nur die EU verlassen wollen, sondern auch den Binnenmarkt und die Zollunion. Die nordirische DUP, die May nach dem Verlust ihrer Mehrheit nun zum Regieren braucht, will allerdings keine harte Grenze zwischen der Republik Irland (die zur EU gehört) und Nordirland, aus praktischen Erwägungen heraus. So kann es eben kommen, wenn man auf die Interessen einer kleinsten Partei angewiesen ist, die zunächst nur vor die eigene Haustür schaut. Außenminister Sigmar Gabriel forderte Großbritannien zum Verbleib im EU-Binnenmarkt auf. „Unsere Hoffnung ist, dass die Briten jetzt nach ihren Turbulenzen bei den Wahlen bereit sind, den sogenannten weichen Brexit auch zu verhandeln.“


ZEITUNG AM SAMSTAG 92x90 F

4

FREIBURG

GEMEINWOHL

Samstag, 24. Juni 2017

Baltikum mit Masuren & Danziger Bucht

Samstag, 24. Jun

03.08. bis 14.08.17 (12 Tage) Top-Preis nur 1.795.-€ Sie lernen die liebevoll restaurierten Hauptstädte der baltischen Staaten kennen und besichtigen alte Schlösser, Burgen, barocke Kirchen und mittelalterliche Provinzstädtchen. Ein unvergessliches Erlebnis wird auch die Reise durch Nordpolen mit Posen, Thorn, Danzig und der Masurischen Seenplatte sein.

Kulturreisen

Taxi

1.485,885,995,999,615,725,1.645,895,1.095,745,555,625,1.335,-

Schnäppchen-Reisen 10.07.-14.07.17 14.07.-16.07.17 24.07.-27.07.17 30.07.-02.08.17 01.08.-04.08.17 09.08.-13.08.17

05 Tg. Südtirol - Dolomiten 03 Tg. Rhein im Feuerzauber 04 Tg. Original Glacier - Express und das Engadin 04 Tg. Traumhaftes Venedig 04 Tg. Deutschlands schönste Flusslandschaften 05 Tg. Ostfrieslands Frische

€ € € € € €

529,455,769,569,425,545,-

79341 Kenzingen, Tullastr.7 * 07644/227 * info@rist-reisen.de

REISEN

MIT

Heinrich Oestreicher • Hauptstraße 24 • 79348 Freiamt • Tel. 07645-424 • Fax -8869

B u s r e i s e n 2017 Termin: 28.07.-31.07. 31.07.-05.08. 07.08.-11.08. 20.08.-27.08. 26.08.-02.09. 22.08.-27.08. 01.09.-05.09.

Tage 4 6 5 8 8 6 5

10.09.-14.09.

5

16.09.-20.09. 22.09.-26.09. 28.09.-01.10. 29.09.-03.10. 06.10.-09.10. 12.10.-17.10. 15.10.-19.10. 20.10.-26.10. 26.10.-29.10.

5 5 4 5 4 6 5 7 4

28.10.-04.11.

8

Weitere Reisen unter www.oestreicher-reisen.de

Reiseziele Prag – Die goldene Stadt an der Moldau Südpolens Kulturstädte Übernachtungen im Schlosshotel Berlin – ein Meer aus Farben intern. Gartenschau, Potsdam Urlaubs- und Wanderwochen in Südtirol wir fahren, Sie genießen Sommer in Osttirol mit Großglockner Rundfahrt Westfalenstadt Münster & grünes Sauerland Lebendige Großstadt trifft auf idyllische Landschaft Trentino/Südtirol - Land der Berge, Seen und Schlösser mit Besuch von Trient Salzburger Bauernherbst Brauchtum im Salzburgerland Traumhafte Blumenriviera Monaco, Monte Carlo, Nizza Genußwochenende in Südtirol mit Dolomitenfahrt Höhepunkte Venetiens mit Ausflug nach Venedig Kastelruther Spatzenfest mit Dolomitenrundfahrt Goldener Herbst an der Müritz im Land der 1000 Seen Herbstgold am Gardasee mit Besuch von Verona Naturschätze der Nordadria Malerischer Herbst in Kroatien Pachmairs-Zillertaler Musikantengaudi mit Konzert Vincent & Fernando Apulien – Italiens unbekannter Süden zauberhafte Region – der Absatz des Stiefels

B u s - T a g e s r e i s e n 2017

DZ/HP DZ/HP

€ 399.598.449.Ab 857.624.457.-

DZ/HP

482.-

DZ/HP DZ/HP DZ/HP DZ/HP DZ/HP DZ/HP DZ/HP DZ/HP DZ/HP

499.509.363.479.422.618.517.649.420.-

DZ/HP

791.-

DZ/HP DZ/HP DZ/HP DZ/HP

Weitere unter www.oestreicher-reisen.de

01.07.

06:30

63.-

02.07.

07:00

Heidelberg Altstadt- und Schlossbesichtigung, Mittagessen und Schlossticket inkl. Eintritt Schlosshof, Fasskeller und Apothekenmuseum Traumhafte Vogesen inkl. Stadtrundfahrt Colmar, Mittagsmenü an der Vogesenhochstraße und Gelegenheit zur Kaffeepause in Kaysersberg 04.07. 12:30 Oestreicher’s gemütlich fröhliche Kaffeefahrt 08.07. 05:30 Am Fuß der Eigernordwand/CH, Bahnfahrt Lauterbrunnen – Grindelwald inkl. Mittagessen auf der kleinen Scheidegg, RF ca. 16:00 Uhr 09.07. 08:00 Landesgartenschau Bad Herrenalb (5h) Tag der Chormusik inkl. Eintritt 15.07. 07:00 Rothaus Brauereibesichtigung inkl. Führung und Mittagessen mit 2 Getränken und Aufenthalt am Schluchsee bis ca. 16:30 Uhr 16.07. 08:00 Karlsruhe mit Eintritt in den Zoo (5,5 Std.) Kd 6-15 J. 18.-, Erw. 16.07. 08:00 Landesgartenschau Bad Herrenalb (5 Std. ) inkl. Eintritt 22.07. 18:00 „Basel Tattoo 2017“ Beginn 21:30 Uhr Kat. 2 140.- Kat. 3 23.07. 08:00 Wildromantische Elsaß-Rundfahrt inkl. Menü auf Ferme in den Vogesen 30.07. 06:30 Schweizer Bergwelt Schifffahrt Luzern-Alpnachstad, Zahnradbahn Pilatus Kulm 2132 m.ü.M. und Luftseilbahn Pilatus Kulm-Kriens, RF ca. 16:30 Uhr 30.07. 08:00 Landesgartenschau Bad Herrenalb (5 Std. ) Folkloretag inkl. Eintritt 01.08. 12:30 Oestreicher’s gemütlich fröhliche Kaffeefahrt 05.08. 06:30 Appenzell/Säntis Berg- und Talfahrt inkl. 3-Gang-Mittagessen Info/Buchung Mo.- Fr. 8.30-12.00+13.30-17.30

54.-

Tel. 07645-913457 oder 07645-424

Für junge Trauernde

mit Taxi-Zubringer-Dienst

08 Tg. Cornwall im Südwesten Englands & London € 06 Tg. Grandiose Landschaft der Hochprovence € 07 Tg. Reise nach Friaul - Julisch Venetien € 08 Tg. Schlesien-Breslau-Krakau-Riesengebirge € 05 Tg. Die Lüneburger Heide € 05 Tg. Das Périgord und das Tal der Dordogne € 10 Tg. Neu: Eine Reise nach Montenegro € 06 Tg. Flandern: Brügge, Brüssel, Gent, Antwerpen € 08 Tg. Erholung & Kultur Böhmischen Bäderdreieck € 07 Tg. Versiliaküste - Toskana - Elba - Cinque Terre € 04 Tg. Die Bresse - zwischen Burgund und Jura € 05 Tg. Natur und Kultur am Gardasee € 10 Tg. Abano Terme - Erholung und Erlebnisreisen €

17.92.38.44.34.38.130.48.116.38.17.85.-

Geschenk-Tipp: Ein "R e i s e g u t s c h e i n

Ausgabe 226 am 24. J

Rosen verschenken hilft „Alles ist anders“ Samstag, 24. Juni 2017 4.500 Euro für Trauerarbeit mit jungen Menschen

D

ie Motivation, sich für die Gemeinschaft zu engagieren und Ärmel hoch zu krempeln, kann ganz schön erfolgreich sein. Dahinter steckt eine pfiffige Idee: Freiburger Unternehmen verschenken Rosen am Weltfrauentag. Den Einkauf der Rosen und die Logistik übernehmen die Freundinnen des Inner Wheel Clubs Freiburg (IWC) ehrenamtlich. Der Erlös wird zu 100 Prozent gespendet. In diesem Jahr sind dies 4 500 Euro. Mit diesem Betrag unterstützt der IWC in diesem Jahr „Alles ist anders“ in der Münsterstadt.

Foto von links nach rechts: Inge Deeg (IWC Freiburg), Monika Rütschi (Alles ist anders), Christa Drexler, Renate Stoeger, Ilka von Gleichenstein, Astrid Keller-Kemper (alle IWC Freiburg), Hildegard Bargenda (Alles ist anders), Olivia Besters (IWC Freiburg).

Die Initiative will Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Möglichkeit geben mit anderen Trauernden in Kontakt zu kommen. Die Erfahrung des „anders sein als Andere“ prägt den Alltag von jungen Trauernden. Sensible Angebote von ausgebildeten Fachkräften helfen jungen Menschen, die einen nahestehenden Menschen durch Tod verloren haben, mit dieser schmerzhaften, veränderten Lebenssituation umzugehen. Ergänzend dazu bietet „Alles ist anders“ einen Chat - ein Kommunikationsforum an, das von jungen Leuten mit eigener Trauererfahrung ehrenamtlich betreut wird. Die Frauen des IWC warben um „Mitstreiter“ unter den Freiburger Geschäftsleuten, organisierten langstielige Fair-Trade-Rosen und

sorgten für die Logistik, sodass am 8. März, dem Tag der Frau, mehrere Tausend Rosen verschenkt werden konnten. Mitarbeiterinnen, Kundinnen oder Patientinnen bekamen von rund 70 Firmenleitungen eine Rose überreicht, eine Blume, die die Wertschätzung symbolisiert, die den Frauen entgegen gebracht wird. Der Inner Wheel Club Freiburg (IWC) unterstützt seit vielen Jahren soziale Projekte in Freiburg und Umgebung. Derzeit engagieren sich rund 50 Frauen im IWC. Inner Wheel ist eine der größten internationalen Frauenvereinigungen – mit etwa 105.000 Mitgliedern in 103 Ländern auf allen fünf Erdteilen vertreten. Die Kulturen der Frauen in den Clubs sind unterschiedlich, die Sprachen verschieden – aber sie haben ein gemeinsames Anliegen:

Foto: Florian Forsbach

13.08.-20.08.17 15.08.-20.08.17 21.08.-27.08.17 27.08.-03.09.17 06.09.-10.09.17 11.09.-15.09.17 17.09.-26.09.17 17.09.-22.09.17 24.09.-01.10.17 04.10.-10.10.17 05.10.-08.10.17 11.10.-15.10.17 12.10.-21.10.17

Freundschaft, Hilfsbereitschaft, Internationale Verständigung. In Deutschland sind über 200 Clubs aktiv. International Inner Wheel ist eine von den Vereinten Nationen anerkannte nichtstaatliche Organisation mit beobachtendem Status im Wirtschafts- und Sozialrat. Inner Wheel-Delegierte sind bei den UN-Zentren in Genf, Wien und New York akkreditiert. Die Internetseite des Clubs lautet: http:// www.innerwheel.de/freiburg/, die Adresse bei Twitter: http://twitter. com/#!/IWCFreiburg „Alles ist anders“ ist eine Initiative, welche trauernde Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene betreut. Träger dieser Initiative der Hospizgruppe Freiburg sind Diakonie und Caritas. Die Internetadresse ist www.allesistanders.de .

Inklusions-Kiosk läuft

(gedruckt 22.06.2017 14:27)

Das SchülerAbo

Aktion Mensch fördert Arbeitsstellen für Menschen mit geistiger Behinderung in Waldkirch mit 99.000 Euro

spart Zeit, Geld und Nerven!

I

n Waldkirch gibt es neue Arbeitsstellen für Menschen mit Behinderung. Die gemeinnützigen DreisamWerke betreiben die Gastronomie im Freibad an der Schwimmbad-Allee als Inklusionsbetrieb. Im Kiosk des erst kürzlich eröffneten „‚s Bad“ gibt es fünf Gastro-Vollzeitstellen. Drei davon haben Mitarbeitende mit schwerer Behinderung. Neue Bewerberinnen und Bewerber mit Behinderung können sich auf Praktikumsplätzen erproben. Sie arbeiten in der Küche und im Service. Dort versorgen sie rund 4.000 Badegäste täglich mit Snacks und Getränken. Der Schwimmbadkiosk mit warmem Speisenangebot hat einen gründlichen Umbau und eine komplett neue technische Ausstattung erhalten. Das neue Kiosk-Team hat sich in der Startphase bereits gut bewährt.

Gute Nachrichten für alle Schülerinnen und Schüler, die Bus & Bahn nutzen: Die RegioKarte Schüler gibt es auch im praktischen Abo. Damit kommt die Monatskarte pünktlich und bequem nach Hause und wird auch noch günstiger. Abo klappt immer!

www.rvf.de/schuelerabo

Die Aktion Mensch unterstützt die Ausstattung des Inklusions-Kiosks im „‚s Bad“ für die DreisamRVF AZ SchülerAbo A5 Hoch 4c RZ.indd 1

13.02.17 15:26

Hier noch im Umbau: Der Schwimmbadkiosk im „s Bad“ in Waldkirch, der eine komplett neue technische Ausstattung erhielt. Foto: Michael Danner Werke gGmbH mit 99.000 Euro. Gemeinnützige Organisationen, die ähnliche Ideen zu inklusiven Projekten umsetzen möchten, können bei der Aktion Mensch finanzielle Unterstützung beantragen. Infos dazu unter www-aktion-mensch. de/foerderung. Die Förderung der Aktion Mensch ermöglichen rund

vier Millionen Lotterieteilnehmer, die sich regelmäßig an Deutschlands größter Soziallotterie beteiligen. ■ Weitere Informationen erteilt: Michael Brenner, DreisamWerke gGmbH, Schwimmbadkiosk, Tel 0761 7043690 www.aktion-mensch.de


STADT

Samstag, 24. Juni 2017

FREIBURG

5

tag, 24. Juni 2017

Tigermücken-Alarm

am 24. Juni 2017

Seit zwei Samstag, 24. Jahren Juni 2017gibt

es die Stechmücken in Freiburg. Nun endlich will die Stadtverwaltung handeln. Von Barbara Breitsprecher

Lust auf China?

Vernissage mit Einführung:

„Gedichte, Kalligrafie und Malerei in Einem“ Prof. Jianwen Yang 13.07.2017 um 19.00 Uhr, Ort: Konfuzius-Institut an der Universität Freiburg e. V. Turmstraße 24 | 79098 Freiburg | Tel.: +49 761 / 203 97 888 Anmeldung unter: info@ki-freiburg.de | www.ki-freiburg.de

S

eit zwei Jahren breitet sich die Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus) in Freiburg aus. Zunächst war sie vor allem in der Kleingartenanlage Hettlinger im Norden Freiburgs an der Gundelfinger Straße beobachtet worden. Zum Sommerende vergangenen Jahres wurde dann aber auch eine Tigermückenpopulation im Rieselfeld entdeckt. Nach langem Zögern hat die Stadtverwaltung nun beschlossen, beim Amt für Öffentliche Ordnung eine spezielle Stelle zur Beobachtung und Bekämpfung der Tigermücke einzurichten. Dabei soll eng mit der kommunalen Arbeitsgemeinschaft zur Bekämpfung der Stechmückenplage e.V. (KABS) zusammengearbeitet werden. Der Verein verfügt über große Erfahrung und entsprechendes Fachpersonal. Die Stadtverwaltung will in den Kampf gegen die Asiatische Tigermücke die Bevölkerung miteinbeziehen. Die Bürger und Bürgerinnen sollen informiert und geschult werden, um eine Prävention und auch bekämpfung letztlich in Eigenbverantwortung in die Hand zu nehmen. Hierfür sollen außer-

planmäßige Finanzmittel im aktuellen Doppelhaushalt bereit gestellt werden. Die SPD-Fraktion hatte gefordert, dafür 50.000 Euro zur Verfügung stellen. Erst Ende 2018 will die Stadtverwaltung dann eine erste Bilanz ziehen und über das weitere Vorgehen erneut beraten. Laut Stadtverwaltung stellt die Tigermücke in Freiburg derzeit keine direkte und unmittelbare Gesundheitsgefahr dar. Die Uniklinik Freiburg weist jedoch darauf hin, dass die tagaktive Tigermücken Tropenkrankheiten wie Dengue- oder das Chikungunyafieber übertragen können. Hohes Fieber, Kopf- und Gelenkschmerzen sind Symptome, die sich nach einer Infektion zeigen. Damit das Virus, welches das lautlose Insekt aufgenommen hat, auf weitere Menschen übertragen werden kann, muss es sich in der Mücke weiterentwickeln, wozu es

Wir kaufen Wohnmobile + Wohnwagen

03944 - 36 160 www.wm-aw.de (Fa.)

konstant Temperaturen über 20 Grad, im Falle von Dengue sogar über 25 Grad benötigt. „Dauerhaft halten kann sich das Virus in der Mückenpopulation nur, wenn es auf die nächste Generation übertragen wird, auch das ist nur bei konstant hohen Temperaturen möglich. In Deutschland ist es dafür viel zu kalt“, erklärt Dr. Daniela Huzly, Oberärztin am Institut für Virologie am Universitätsklinikum Freiburg. Die Asiatische Tigermücke, die mit dem Fernverkehr aus Südeuropa zu uns kommt, kann durch Kleidung hindurch stechen. in Italien existiert die höchste Tigermückendichte Europas. Tropentaugliche Mückenschutzmittel können sie abwehren, außerdem zieht helle Kleidung sie weniger an als dunkle. Um die Mücken zu bekämpfen, sollten offene Regentonnen im Garten und selbst kleinste Wasseransammlungen in Altreifen, Vogeltränken oder Gießkannen vermieden werden. Ansonsten können Tabletten oder Pulvermischungen, die spezielle Bakterien enthalten – Bacillus thuringiensis israeliensis – zur biologischen Mückenbekämpfung im Garten verwendet werden.

www.arnos-straußi.de

©Foto: James Gathany, CDC, wikipedia

Öffnungszeiten 2016 Öffnungszeiten 2017 FRONLEICHNAM geöffnet bis 4. Juli

ab 11 Uhr geöffnet täglich ab 17 Uhr So. u.01. Feiertage ab 11 Uhr Mai – 05. Juli Mi. +täglich Do. Ruhetag ab 17 Uhr Seefelden So. u. Feiertage ab 11 Uhr 8. Juli – 13. August Hanfländerweg 4 Mi.Sa. + Do. Ruhetag NUR ab 17 Uhr mit Grillan der B3 09. (ab Juli18– Uhr), 14. August abend So. ab 11 Uhr NUR Sa. ab 17, So. ab 11 Uhr 9. Sept. – 21. Nov. 10. Sept. – 22. Nov. täglich ab 17 ab Uhr17 Uhr täglich So. u. abab 11 11 UhrUhr So. u.Feiertage Feiertage Mi. Mi. + Do. + Ruhetag Do. Ruhetag Spezialitäten: Spargel, Flammkuchen, Winzerhäxle, deftige Salate. Salate. Spezialitäten: Spargel, Flammkuchen, Winzerhäxle, deftige

IMPRESSUM Herausgeber: Michael Zäh und Christopher Kunz Verlag: Zeitung am Samstag Verlags GmbH, Benzstraße 22, 79232 March. Tel. 076 65/9 34 58-0, Fax -286, e-mail: info@zas-freiburg.de Geschäftsführer: Christopher Kunz, Rüdiger van der Vliet Chefredakteur: Michael Zäh (visdp), Tel.: 0170 / 739 17 87, m.zaeh@zas-freiburg.de Redaktion: Barbara Breitsprecher, redaktion@zas-freiburg.de

Anzeigen und Verkauf: Michael Metzger (Verkaufsleitung), Tel. 0761 / 15 434 2-0, anzeigen@zas-freiburg.de Grafik, Layout & Herstellung: Sebastian Schampera; Tel: 0761 / 429 63 97 Adrian Kempf, www.dtpwork.de Tel. 07643 / 39 42 65 00 Druck: Bechtle Druck&Service Zeppelinstraße 116, 73730 Esslingen Vertrieb und Verteilung: Sprint GmbH, Tel.: 0761/ 78 070, sprintgmbh@breisnet-online.de

Freiburgs offene Werkstatt

Feinstaubsensor selbst basteln

Freiburger Studierende haben seit 30 Jahren die Möglichkeit, von der EU bezuschusste Aufenthalte an Partnerhochschulen im Ausland zu erhalten. Mit dem Erasmus-Programm haben seit 1987 über zwei Millionen junge Menschen im Ausland studiert. Der Info-Point Europa Freiburg und das EU-Büro der Albert-Ludwigs-Universität laden am 29. Juni, 19.30 Uhr, zum Info-Abend mit Preisverleihung in der Stadtbibliothek (Münsterplatz 17) ein. Der Eintritt ist frei. Es wird über Teilnahmebedingungen und das Bewerbungsverfahren für Erasmus informiert.

Der Verein FREILab Freiburg e.V. lädt am 1. Juli ab 11 Uhr zum „Tag der offenen Tür“ in die Ensisheimer Str.4 (Hinterhof) ein. Hier kann Freiburgs Offene Werkstatt besichtigt und von 3D-Druckern über Textil-Arbeitsplätze bis hin zu einer professionell ausgestatteten Holzwerkstatt allerhand Erstaunliches entdeckt werden. Neben einer Führung durch die Räume der Mitmach-Werkstatt wird es für große und kleine Besucher die Möglichkeit geben, ein kleines Segelboot in der Werkstatt zu bauen oder ein einzigartiges Souvenir an einem 3D-Drucker zu drucken. Der Eintritt ist frei. Weitere Infos: www.freilab.de

Der Freiburger Schülerrat lädt am 27. Juni um 16 Uhr zu einem Bastelworkshop für einen Feinstaubsensor im haus der Jugend, Raum 032, ein. Der Unkostenbeitrag beträgt 40 Euro. Für den Betrieb des Sensors wird Strom und WLAN benötigt. Er kann auf jedem Fensterbrett oder Balkon montiert werden. Es gibt unterschiedliche Varianten für das Gehäuse, von der Regenrinne über eine Laterne bis hin zum Vogelhäuschen. Das USB Flachkabel für die Stromversorgung kann ohne Probleme durch den Rahmen eines geschlossenen Fensters gelegt werden.

Sehr geehrte D bitte prüfen Si Für eventuell v tung übernehm Den Abzug sen an uns zurück. Sollten wir bis nichts von Ihn

    druc     nach       nach

Stempel und/od

BAD KROZI Fax 0 76 33

Kundenberate Herr Eckerm Frau Bechth x Frau Buchwa Frau Crétu Frau Enzenro Herr Hanser Frau Hennin Frau Karle Frau Kienle Frau Neuma

Auftragsnumme

Erleben Sie Europas meistgebuchte Dire-Straits-Tribute-Band live im Hotel Schloss Reinach!

TICKER

Studieren in Europa

KORR

Freitag, 28. Juli 2017 • 20 Uhr Einlass: 18 Uhr Vorverkauf: 21 & • Abendkasse: 25 & VIP-Arrangement: 99 & (VIP-Arrangement inkl. 3-Gänge-Buffet und Getränken)

Telefonische Kartenbestellung in Schloss Reinach unter 07664 ⁄ 4 07- 0, info@schlossreinach.de und über www.reservix.de. dIRE sTRATS in Schloss Reinach · St.-Erentrudis-Straße 12 79112 Freiburg-Munzingen · www.schlossreinach.de


6

MARKT

BERUF & KARRIERE

Samstag, 24. Juni 2017

Pflege gibt Perspektive. Wir auch. Total dual: Eine Ausbildung – zwei Abschlüsse!

Vortragsreihe „Von der Uni in den Beruf“

Körpersprache Christian Bernhardt referiert über „Körpersprache im Bewerbungsgespräch“ ©Foto: Gina Sanders, fotolia

Holen Sie sich den B.A. „Angewandte P egewissenschaft“ und den Abschluss als examinierte P egefachkraft. Mehr auf www.total-dual.de

Solide Karrierebasis:

Dreijährige Ausbildung in der Altenp ege. Mehr auf www.bdh-altenp ege.de

!

info

www.bdh-klinik-elzach.de

© juni graphik-design | foto: detailblick, fotolia.de

www.uniklinik-freiburg.de

der

Uniklinik, Neurozentrum Breisacher Str. 64, Freiburg 1. Juli 2017, 11 - 17 Uhr

Am Donnerstag, 6. Juli, informiert Christian Bernhardt zum Thema „Körpersprache im Bewerbungsgespräch“. Christian Bernhardt ist Dozent, Kommunikationspsychologe und Trainer für nonverbale Kommunikation. Die Veranstaltung beginnt um 16.15 Uhr im Kollegiengebäude I der Albert-Ludwigs-Universität (Hörsaal 1221) und endet voraussichtlich um 17.45 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich. Viele fragen sich: Warum erhält ein Bewerber die Zusage, wo sich doch alle anderen in der Regel ebenso gewissenhaft vorbereitet haben? Zahlreiche Studien belegen, dass die Zusage des Arbeitgebers im Vorstellungsgespräch zu über 80 Prozent von der nonverbalen Kommunikation des Bewerbers abhängt. Diese findet unterhalb der Wahrnehmungsschwelle statt und eröffnet dem,

der seinen Bezugsrahmen um diese Ebene des Bewerbungsgesprächs erweitert, breitere Möglichkeiten sich stimmig zu präsentieren, gewinnend aufzutreten und souverän zu überzeugen. Im Vortrag wird die Wahrnehmung für die eigene Körpersprache geschärft, das Bewusstsein für die eigenen nonverbalen Botschaften und jene des Gegenübers verfeinert und nonverbale Gesprächsstörer erläutert, die ein erfolgreiches Gesprächsergebnis behindern. Der Vortrag ist Teil der Veranstaltungsreihe „Von der Uni in den Beruf“, die in Kooperation von Agentur für Arbeit Freiburg und dem Service Center Studium der Albert-Ludwigs-Universität für Studierende und Hochschulabsolventen organisiert wird. Mehr Information zum Referenten unter www.bernhardt-trainings.com.

Der

uf:

Ber

rb i w Be ich! D

er Neu

Fotos: Britt Schilling

Fachinformatiker Fachrichtung Systemintegration Über 30 verschiedene medizinische und nicht-medizinische Ausbildungsberufe stellen sich vor – informieren Sie sich!

ab September 2017 Infos unter: ahp.de/fachinformatiker


BERUF & KARRIERE

Samstag, 24. Juni 2017

MARKT

Foto: BDH-Klinik

Tag der Ausbildung Am 1. Juli findet zum zweiten Mal der „Tag der Ausbildung“ am Universitätsklinikum Freiburg statt.

Pflege-Ausbildung in der Neurologische Rehabilitation ©Foto: Poznyakov, Shutterstock

A

lle Informationen aus erster Hand: Das bekommen Interessierte beim „Tag der Ausbildung“ am Samstag, 1. Juli 2017, von 11 Uhr bis 17 Uhr im Neurozentrum des Universitätsklinikums Freiburg (Breisacher Str. 64, 79106 Freiburg). An den rund 20 Ständen können sie direkt mit Ausbildern und Auszubildenden ins Gespräch kommen und sich mit ihnen über einen Start ins Arbeitsleben am Universitätsklinikum Freiburg austauschen. Auf die zukünftigen Berufseinsteiger wartet außerdem ein Angebot der besonderen Art: Beim Ausbildungs-Parcours erhalten sie durch Mitmach-Angebote einen ersten Einblick in die über 30 verschiedenen Berufe im medizinischen, nicht-medizinischen und pflegerischen Bereich. Neben den klinik-typischen Berufen wie Gesundheits- und Krankenpfleger, Hebamme oder Physiotherapeut reicht das vielfältige

Ausbildungsangebot des Universitätsklinikums Freiburg weiter bis zur Fachkraft für Lagerlogistik, Orthoptisten, Köchen, Chemielaboranten, Bauzeichnern oder zu Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnikern. Beim Ausbildungs-Parcours geht es praktisch zu: Blutgruppen und Cholesterinwerte können selbst bestimmt werden, Wellness fürs Baby kann im Säuglingsbad erlernt werden, mit Simulationsbrillen durchleben Interessierte eine Sehstörung und der Alterssimulationsanzug bringt eine neue Körpererfahrung hervor. Zudem erfahren die Besucher wie ein OP-Team aus verschiedenen Fächern bei einer Operation Hand in Hand arbeitet. Darüber hinaus können ein Stromausfall sowie die Umschaltung auf Notstrom simuliert werden. Diese und viele weitere spannende Aufgaben warten an den Stationen des Parcours auf die Besucher. Der Internationale Bund ist ebenfalls vertreten und informiert über das

Nach der Mittleren Reife:

Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) oder den Bundesfreiwilligendienst (BFD) – beides kann auch am Universitätsklinikum Freiburg absolviert werden. Ebenso haben Interessierte die Möglichkeit, informativen und spannenden Vorträgen im Vortragsraum zu folgen und sich darüber auszutauschen. Als größter Ausbildungsbetrieb in Südbaden bietet das Universitätsklinikum Freiburg mit seinen rund 120 Auszubildenden sowie den 850 Schülerinnen und Schülern an der Akademie für Medizinische Berufe nicht nur ein großes Ausbildungsspektrum, sondern auch vielfältige Weiterbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten an. Auch dazu gibt es beim Tag der Ausbildung Informationen. ■ Universitätsklinikum Freiburg Neurozentrum, Breisacher Str. 64, Freiburg www.uniklinik-freiburg.de

Menschlichkeit Die BDH-Klinik Elzach hat sich mit innovativen Reha- und Therapiekonzepten einen hervorragenden Ruf erworben.

Seit einem halben Jahrhundert ist die BDH-Klinik Elzach unter den Qualitätsführern der neurologischen Rehabilitation in Deutschland. Vor allem auch im Schwerkrankenbereich hat sich die Klinik mit innovativen Rehabilitationsund Therapiekonzepten einen hervorragenden Ruf erworben. Sie ist der größte Standort für die neurologische Frührehabilitation in Baden-Württemberg. Eine entscheidende Rolle dabei hat die Pflegetherapie, die an der BDH-Klinik Elzach auch wissenschaftlich weiterentwickelt wurde („Elzacher Katalog“). Mit der rasanten Entwicklung der Akut- und Rehabilitationsmedizin wandelt sich auch das Berufsbild der Pflege. Neben die Grundpflege treten die differenzierte Intensivpflege und die Pflegetherapie mit spezialisierten Aufgaben. Das Spektrum reicht an der BDH-Klinik Elzach über Elemente der Bobaththerapie und kinästhetische Angebote bis hin zur Atemtherapie. Pflegewissenschaftliche Erkenntnisse und organisatorische Veränderungen haben den Pflegeberuf von Grund auf verändert. „Erweiterte Verantwortung und Gestaltungsspielraum prägen moderne Pflege. Bei uns können Pflegende ihre Fachlichkeit und Menschlichkeit gleichermaßen einbringen“, sagt Jürgen Muser, Pflegedienstleiter an der BDH-Klinik Elzach. Die steigende Bedeutung der Pflege bildet sich in einem Trend zur Spezialisierung und Professionalisierung ab. Neben einem ebenfalls zunehmenden Anteil gerin-

ger qualifizierter Pflegekräfte und neuen Pflegeassistenzberufen werden auch hochqualifizierte Pflegende für spezielle Aufgaben (anspruchsvolle pflegetherapeutische Tätigkeiten, Leitung, Ausbildung, Organisation, Projektarbeit etc.) dringend benötigt. Entsprechend breit ist die pflegerische Ausbildungspalette an der BDH-Klinik Elzach. Seit 2001 bietet die Klinik eine einjährige Ausbildung in der Gesundheitsund Krankenpflegehilfe an, seit 2013 eine dreijährige Fachpflegeausbildung in der Altenpflege. Nun hat die BDH-Klinik Elzach erneut nachgelegt. An Interessenten mit höherem Bildungsabschluss oder an besonders qualifizierte Berufstätige richtet sich die neue duale Ausbildung, die die BDH-Klinik zusammen mit der Katholischen Hochschule Freiburg anbietet. Dabei werden eine dreijährige Fachpflegeausbildung und das Bachelor-Studium „Angewandte Pflegewissenschaft“ miteinander kombiniert. „Wer eine handfeste berufliche Grundlage für Fachverantwortung im boomenden Pflegebereich sucht und sich gleichzeitig mit einem akademischen Abschluss weitere Karrieremöglichkeiten eröffnen möchte, für den ist unsere duale Pflegeausbildung, die wir auch finanziell unterstützen, das Richtige“, zeigt sich Daniel Charlton, Geschäftsführer der BDH-Klinik Elzach, überzeugt. ■ www.bdh-klinik-elzach.de www.total-dual.de

EINLADUNG ZUM

PRODUKT DESIGN MEDIEN Samstag, 1. Juli, 11–15 Uhr DESIGN

WORKSHOP

Akademie für Kommunikation in Baden-Württemberg

7

Wir informieren Sie über Inhalte und Strukturen, Zielsetzungen und Chancen der Ausbildung in den Berufskollegs für PRODUKT-DESIGN und TECHNISCHE DOKUMENTATION und vermitteln Einblicke in kreative Gestaltungsprozesse anhand praktischer Aufgabenstellungen. Weitere Informationen und verbindliche Anmeldung unter:

Kaiser-Joseph-Straße 168 | 79098 Freiburg | Tel: 0761/1564803-0 | www.akademie-bw.de


*nur gültig in Verbindung mit einer Mitgliedschaft mit 24 Monaten Laufzeit bei einer Anmeldung bis zum 30.07.2017 und einer jährlichen Servicepauschale von 26,90 €. Clubgebühr einmalig: 19,90 €.


Samstag, 24. Juni 2017

Fotos: Witters

Sieht die Räume: Leon Goretzka war beim ersten Spiel gegen Australien ganz besonders präsent, am 1:0 aus der Tiefe beteiligt, beim 2:1 durch einen von ihm heraus geholten Elfer und mit einem schönen Treffer zum 3:1

Voller Breite Confed Cup und U21-EM. Der Bundestrainer kann aus drei Teams wählen: Dem Confed-Cup-Team, der U21 und den Etablierten. Von Michael Zäh

D

Robustes Kraftpaket: Emre Can hat sich unter Klopp in Liverpool gut entwickelt

a sieht man mal, wie sich im deutschen Fußball die Dinge geändert haben. War es früher zu Zeiten der (dennoch stets gefürchteten) Rumpelfüße ein ehernes Gesetz, dass ein deutsches Team nur dann erfolgreich war, wenn es um etwas ging (also nicht bei Freundschaftsspielen), weil man nur dann voll den Körper ins Geschehen stellte, kann nun in der Ära Löw auch eine B-Elf mit recht schönem Fußball einen Sieg gegen den Asienmeister Australien auf das Grün zaubern. Man könnte auch sagen: Die Grundausbildung hat sich auch in der Breite so sehr verbessert, dass der Bundestrainer sogar drei Mannschaften in den Wettbewerb schicken kann. Denn neben geschonten Weltmeistern wie Özil, Kroos und Co. zeigen sich beim Confed Cup in Russland sowie bei der U21-EM in Polen zwei deutsche Teams, aus denen Löw schöpfen wird. Es ist natürlich eigentlich nicht

von großem fußballerischen Belang, wenn Deutschland 3:2 gegen Australien gewinnt. Und selbst die Partie gegen den Mitfavoriten Chile (Ergebnis bei Redaktionsschluss nicht bekannt) wird den deutschen TV-Zuschauern eher eine hochgezogene Augenbraue denn ein Ganzkörperprickeln beschert haben. Um den Einzug ins Halbfinale geht es für die Löw-Elf dann spätestens im letzten Gruppenspiel gegen Kamerun (Sonntag, 25. Juni, 17 Uhr). Interessant ist es allerdings, wer sich in welcher Weise für die wirklich höheren Aufgaben, zum Beispiel der Verteidigung des Weltmeistertitels im kommenden Jahr, empfiehlt. Wobei es durchaus ein Konkurrenz-Schaulaufen auf zwei Schauplätzen ist. Denn die U21 verfügt über einige Spieler, die wohl von Löw in der Absicht zur EM nach Polen geschickt worden sind, sich dort womöglich so zu entwickeln, wie ehemals die heutigen Stars Neuer, Boateng, Özil und Co., die zusammen U21-Europameister wurden. Damals legten sie

die Grundlage für den späteren gemeinsamen WM-Titel. Und das deutsche Team startete perfekt: Ein 2:0-Sieg gegen Tschechien und ein 3:0 gegen Dänemark. Sechs Punkte, 5:0 Tore – als einziges Team des Turniers ohne Gegentreffer. Perspektivisch besonders auffällig: Ballverteiler Max Meyer und Stürmer Serge Gnabry. Diese beiden Spieler sind wohl für den WM-Kader im kommenden Jahr nicht weniger eine Option als die Confed-Cup-Kicker, die Löw derzeit um sich versammelt hat, wie etwa Sandro Wagner (der übrigens damals beim EM-Sieg der U21 mit Neuer und Co. auch schon dabei war). Im letzten Gruppenspiel gegen Italien (Samstag, 24. Juni, 20.45 Uhr) braucht das junge DFB-Team noch einen Punkt, um sicher im Halbfinale zu stehen. Wo wohl die Spanier warten. Ja, das sind Gegner! Jung, schnell, wichtig: Timo Werner hat WM-Perspektiven


10

FUSSBALL

SUPERSTAR

Samstag, 24

BALKONU-NG SANIER

Orth & Schöpflin Freiburg GmbH

✆ 0761 / 2144 22 - 50


SUPERSTAR

4. Juni 2017

FUSSBALL

11

Auf freiem Fuß Cristiano Ronaldo. Die spanische Justiz geht gegen Ronaldo und gegen Mourinho vor. Das passt doch! Von Michael Zäh Ronaldo mit seinen 32 Jahren um die 200 Millionen Ablöse kosten würde, nach den ihm drohenden sieben Jahren Haft dann aber länger keine Tore erzielt haben wird und danach mit 39 Jahren auch nicht mehr ganz frisch sein dürfte, wird also Hoeneß mit dem ihm eigenen Scharfsinn dem Kollegen Kalle Rummenigge zugeflüstert haben, dass er mal schnell die Sache mit der Fabel raushauen soll, in deren Reich ein Wechsel von Ronaldo zu den Bayern gehöre. Außerdem wäre es ja wohl noch fabelhafter, wenn die Justiz den Uli in den Knast schickte, den Ronaldo aber davon kommen ließe. Aber gemach. Noch ist nichts bewiesen. Weltfußballer Cristiano Ronaldo muss am 31. Juli vor einem Richter in Madrid zu den Vorwürfen des Steuerbetrugs aussagen. Das hat ein Sprecher des Gerichts bestätigt. Und erst danach wird entschieden, ob überhaupt gegen ihn verhandelt wird. Gleichzeitig wurde auch José Mourinho, derzeit Trainer bei Manchester United, von der Staatsanwaltschaft angezeigt, ebenfalls wegen mutmaßlichen, millionenschweren Steuerbetrugs. Wie Ronaldo gehört auch Mourinho zum Kundenstamm des Fußballmanagers Jorge Mendes, dessen Klienten zuletzt Probleme mit dem spanischen Fiskus hatten. Na also, das passt doch. Wenn Mourinho den Ronaldo nach ManU heimkehren lässt, dann holen die beiden zusammen wieder irgendeinen Henkelpott, oder sie nehmen sich eine Doppelzelle, um während der Haftzeit die eine oder andere taktische Variante ziemlich ausführlich zu besprechen. Während der Messi (auf freiem Fuß ) sich einen lacht.

Foto: Witters

D

as geht ja gar nicht! Die spanische Justiz geht jetzt auch noch gegen Cristiano Ronaldo vor, nachdem sie 2016 schon Lionel Messi am Wickel hatte. Ronaldo soll sich darob gekränkt fühlen. Weil die spanische Staatsanwaltschaft es gewagt hat, wegen Steuertricksereien gegen ihn zu ermitteln. Und weil Real ihm für seine Begriffe in der Affäre nicht ausreichend zur Seite gestanden habe. Deshalb soll er seinem Berater Jorge Mendes aufgetragen haben, „alles Notwendige zu unternehmen“, damit ein Wechsel zustande kommt. Ronaldo will angeblich weg von Real Madrid. Mal wieder. Weil sein Ego zu groß ist, um sich auch nur ansatzweise damit zu begnügen, bei Real Madrid nicht der „One and Only“ zu sein. Klar hieß es sofort, dass Bayerns Trainer Carlo Ancelotti in seinen Jahren in Madrid ein ganz besonders inniges Verhältnis zu dem portugisischen Superstar aufgebaut habe. Und hatte nicht auch Uli Hoeneß zuletzt geraunt, dass die Bayern zur neuen Saison womöglich schwer investieren werden? Na ja, es ist allerdings auch so, dass Uli Hoeneß am eigenen Leib erlebt hat, dass manche Behörden auch Superstars durchaus mal wegsperren, also in diesem Fall ihn selbst. Weil ein


Samstag, 24. Juni 2017

Das Team der Brückenpflege: Pfleger Rainer Fritzsche (Mitte) und seine Kolleginnen.

Für Krebskranke da sein und helfen Die Brückenpflege betreut schwerstkranke Tumorpatienten zu Hause. Ziel ist es, Betroffenen eine bestmögliche Versorgung im häuslichen Umfeld zu ermöglichen. Interview: Barbara Breitsprecher

S

eit 22 Jahren gibt es die Brückenpflege in Baden-Württemberg, auch in Freiburg. Hier sind sechs Pflegende im Radius zwischen Höllental, Rhein und Ortenau unterwegs und betreuen in einem Gebiet von 1825 Quadratkilometer schwerstkranke Tumorpatienten. Rainer Fritzsche leitet seit 17 Jahren die Brückenpflege. Davor war er auf der onkologischen Akutstation tätig. ZaS: Welche Krebspatienten betreuen sie in deren Zuhause? Reiner Fritzsche: Es sind die rund zehn Prozent der Tumorerkrankten, die so schwere Symptome haben, dass sie eigentlich immer wieder in die Klinik fahren müssten, wenn wir nicht zu ihnen nach Hause kämen. ZaS: Was können sie für diese Patienten tun, abgesehen davon, dass Sie auch Sicherheit vermitteln? Fritzsche: Eines der wichtigsten Themen ist, die Dosis der Schmerzmittel richtig einzustellen. Wir kommen aber auch wegen Übelkeit und Erbrechen oder Durchfallproblemen. Es gibt ganz unterschiedliche Notfallszenarien. Aber der Schmerz ist wirklich der Hauptaspekt. Diese Patienten wollen Zuhause bleiben und sind mit der Therapie am Ende. Sie wollen ihre letzte Lebenszeit daheim verbringen. ZaS: Wie oft kommen Sie zu diesen Schwerkranken? Fritzsche: Da gibt es keine genaue Terminierung. Bei manchen kommen wir jede Woche vorbei, bei anderen jeden Tag, in einer Krisensituation oder bei eskalierenden Schmerzen auch mehrmals am Tag.

Fritzsche: Mich trifft es jedes sechste Wochenende. Fünf ZaS: Wer übernimmt die Kosten für diese Pflege? freie Wochenenden – das ist in der Krankenpflege Luxus. Fritzsche: Die Krankenkassen bezahlen uns pauschal Der Wochenenddienst dauert von Freitag 19 Uhr bis über die onkologischen Kliniken. Die Gehälter und Montag um 8 Uhr. Unter der Woche hat jede Nacht ein Büros werden mit dieser Zentrumspauschale bezahlt, anderer Dienst. Wobei nachts wie gesagt selten Anrufe nicht aber die Autos, die Benzinrechnungen, die Hankommen. Eher nochmal am späten Abend, wenn ein dys, unsere Flyer. All dies muss über Spendengeldern Patient vor Schmerzen nicht in den Schlaf findet. Oder finanziert werden. wenn jemand kurz vor dem Sterben ist und die Familie ZaS: Sie und ihre Kolleginnen und Kollegen haben tagerklärt bekommen sollte, was da passiert. Es kann zum täglich sehr intensive, tiefgehende Begegnungen, die siBeispiel zu Atempausen kommen, bis zu einer guten cher auch belastend sein können. Wie hält man das aus? Minute lang. Wenn die Angehörigen Fritzsche: Sicher, das ist intensiv. Da dass dies normal ist, dann bleikommen Emotionen hoch, da wird man „Das Sterben zu wissen, ben sie ganz ruhig dabei. Sehr oft kommt mit Situationen konfrontiert, in denen Hause ist eine auch eine terminale Rasselatmung vor. man nichts mehr vertuschen und keine ist erstmal ganz schlimm für die AnMaske mehr nach außen hin aufrecht Herausforderung Das gehörigen zu erleben. Wirklich furchtbar erhalten kann. Das ist sehr, sehr intensiv. für unsere und selbst für mich mit so viel Erfahung Es ist auch sehr anstrengend, aber auch kaum auszuhalten. Zu der kann es zwei eine sehr dankbare Aufgabe, die wir da Gesellschaft.“ bis drei Tage vor dem Tod kommen. Aber haben. Diese Menschen brauchen ja für den Patienten ist sie nicht schlimm. Hilfe. Und sie merken, da ist jemand, der ZaS: Geht es beim Sterben Zuhause auch um eine Sterhelfen will und kann, den sie 24 Stunden rund um die bekultur? Uhr rufen können – wobei ich immer wieder erstaunt Fritzsche: Über mehrere Generationen haben wir Sterbin, wie wenig Menschen dann tatsächlich in der Nacht bende in Kliniken gegeben. Doch die Menschen wollen anrufen. Das ist für diese Menschen beruhigend. Und sie nicht an Maschinen hängen und an Schläuchen enden. empfinden große Dankbarkeit, dass sie aus der MaschiAber wie das Sterben dann Zuhause abläuft, heute meist nerie der Klinik hinaus können. in Klein- und Kleinstfamilien, das ist eine neue HerausZaS: Es gibt sechs Pfleger und Pflegerinnen bei der forderung für die Gesellschaft. Die aber gelöst werden Brückenpflege Freiburg. Wie kann ein solcher Rund-ummuss, denn sterben werden wir alle. die-Uhr-Service da geleistet werden?

■ Für die Betreuung schwerkranker Tumorpatienten zu Hause, ist die Brückenpflege auch auf Spenden angwiesen. Das Spendenkonto lautet: Uniklinik Freiburg, Sparkasse Freiburg-Nördlicher Breisgau, IBAN DE04 6805 0101 0015 0001 50, Verwendungszweck: „Brückenpflege 3411 7008 00“

■ Kontakt: Brückenpflege, Universitätsklinikum Freiburg, Tumorzentrum Freiburg - CCCF, Hugstetter Str. 55, 79106 Freiburg, Telefon: +49 761 270-37730 www.cccf-brueckenpflege.de


14

LEBEN

TIPPS

Samstag, 24. Juni 2017

Samstag, 24. Jun Ausstellung

Konzerte

KONZERT

Schonungslose Illustrationen

Galaabend mit Ausgabe 226 am 24. J Hansi Hinterseer

Tilmann Waldvogel, freier Illustrator aus Freiburg, verschwitzter Vater, pausenloser Geschichtenerzähler, gelernter Schreiner und Lehrer, widmet sich inzwischen ausschließlich der gestaltenden Kunst.

Von 15. Juli bis 4. August verwanSamstag, 24. Juni 2017 delt sich der Kurpark Bad Krozingen für das Open Air im Park in eine Freilichtbühne. Mitten im Grünen gibt es ein abwechslungsreiches Musik- und Unterhaltungspro-

Seinem raubeinigen und schonungslosen Stil prägen zahlreiche Ausstellungen und Publikationen in den vergangenen Jahren. Mit der Bilderreihe „Harvest“ hat der er eine Serie von projektbezogenen Arbeiten geschaffen, die den speziellen Kleinkosmos einer Kleingartensiedlung humorvoll durchleuchten.

gramm mit Supertramp’s Roger Hodgson & Band, mit Justus Frantz & der Philharmonie der Nationen, mit Max Giesinger & Band sowie mit Klaus Doldinger’s Passport feat. Max Mutzke. Fans der Schlagerund Volksmusikszene können sich auf einen Galabend mit Hansi Hinterseer und den Feldbergern freuen.

■ Vernissage Ausstellung Tilmann Waldvogel, 24. Juni, 18 Uhr, Kulturaggregat, Hildastraße 5, Ausstellung bis 26. Juli

Aller guten Dinge sind drei: Die Dire Strats kommen am 28. Juli zum dritten Mal ins Schloss Reinach nach Freiburg-Munzingen und bringen den puren Sound Mark Knopflers mit. Die siebenköpfige Band aus Bremerhaven um Gitarrist Wolfgang Uhlich hat den Sound der Gitarrenlegende und von Dire Straits bis ins Detail verinnerlicht. Hits wie „Telegraph Road“, „Money For Nothing“, „Walk Of Live“ oder „Brothers In Arms“ werden zu hören sein. Bei ihren Auftritten in Schloss Reinach war

das Publikum jedes Mal von der Authentizität der Band restlos begeistert. ■ „Dire Strats“-Konzert,Freitag, 28. Juli, 20 Uhr, Schlosshof in Schloss Reinach, Freiburg-Munzingen. Einlass ab 18 Uhr. Tickets unter Tel. 07664/ 4070 und bei www.reservix.de, 21Euro (Abendkasse: 25 Euro). VIP-Arrangements incl. Konzertbesuch, 3-Gänge-Buffet und Getränke für 99 Euro.

■ Galaabend mit Hansi Hinterseer, den Feldbergern und Liane, 27. Juli, 20 Uhr, Kurpark Bad Krozingen, Tickets: Tel. 07633 4008-164

Ausstellung

Ausstellung

Theater

Ausstellung

Kräuertag

Schwarzwaldmädel wird 100 Jahre alt

Landschaften in Nebel und Sonne

Zwanghafte Angst vor dem Fremden

Rauminstallationen bei Fischmüllers

Schmackhafte und heilende Kräuter

Das Schwarzwaldmädel ist die verrückte Geschichte einer Erfolgsoperette: Von ihrem Welterfolg, dem tragischen Flirt mit

Gleichzeitig zur Eröffnung des „Wein- und Sektfestivals“ präsentiert Schloss Ebringen den Tunsler Maler Jörg Hilfinger mit überwiegend neueren Arbeiten der vergangenen zwei Jahre. Unter dem Titel „Zwischen Nebel und Sonne“ werden im Eingangsbereich und

„Wir sind fünf Freunde. Wir sind einmal hintereinander aus einem Haus gekommen. Seitdem leben wir zusammen. Es wäre ein friedliches Leben, wenn sich nicht immerfort ein Sechster einmischen würde. Er tut uns nichts, aber er ist uns lästig. Wir kennen ihn nicht und wollen ihn nicht bei uns aufnehmen.“ Franz Kafkas Geschichte „Der Bau“ erzählt vom Fremden und von unserer Angst davor. Sie schildert das zunehmend zwanghafte und paranoide Bemühen eines Tieres um

Der 29-jährige Julien Fettkötter ist gelernter Steinmetz und hat an der hiesigen HKDM studiert. Schwerpunkt seiner Arbeiten sind Rauminstallationen, die durchweg eine klare und haptische Handschrift tragen. Nach Auseinandersetzung mit Baumaterialien, Behausungen

Bis heute stammen Gemüse, Kräuter und Blumen zur Versorgung der Ordensschwestern des heiligen Josef in St. Trudpert weitestgehend aus

den Nazis und ihrem Weiterleben auf den Bühnen bis heute. Dazu gibt es eine Ausstellung im Studio Freiburg, die am Donnerstag, 29. Juni, um 19 Uhr mit Talk und Musik eröffnet wird. An diesem Abend erzählt der Jessel-Biograph Albrecht Dümling aus Berlin im Gespräch mit Klaus Gülker von der aufregenden Geschichte des „Schwarzwaldmädels“, es gibt Bilder und Videos und Livemusik aus Leon Jessels Operette mit einer Abordnung des Männergesangvereins Schwarzwald Oberried. Weitere Zeitzeugen sind geladen und es soll das Gegenteil einer trockenen Geschichtsstunde werden. Kostenlose Einlasskarten gibt es unter www.swr.de/südbaden

im Gemeinschaftsraum sowie im 1. Obergeschoss etwa 20 Bilder mit dem zentralen Thema „Landschaft“ gezeigt, wobei dem Themenbereich Wasser und Spiegelungen besondere Aufmerksamkeit gewidmet ist. Weit davon entfernt als Idyllen zu erscheinen, inszeniert er seine Landschaften des Markgräflerlandes und des Schwarzwalds als einen Ort der Stille und Kontemplation, die durchaus Anklänge an die Landschaftsmalerei vergangener Epochen finden. Dabei sind es die atmosphärischen Stimmungen, die ihn besonders interessieren.

■ „Zeitgeschichte unterm Bollenhut: Die Schwarzwaldmädel-Story“, 30. Juni bis 8. September, SWR Studio Freiburg, Kartäuserstr. 45

■ Ausstellung Jörg Hilfinger, „Zwischen Nebel und Sonne“, 23. Juni bis 31. Oktober, Mo-Fr 8-12 Uhr, Di 14-18 Uhr, Schloss Ebringen

die Perfektionierung seines Erdbaus zum Schutz vor Feinden. Kafkas unvollendete Erzählung haben die Theatermacher der Immoralisten mit recht unbekannten weiteren Texten aus dem Nachlass des Autors kombiniert. Dazu gibt es Live-Musik und magische Bilder für eine Revue kafkaesker Paranoia und skurriler Komik.

und deren Konstruktionen wird er nun in Fischmüllers Kabinett einen neuen Weg einschlagen und sich mit dem Thema „Raum im Raum“ beschäftigen. Fischmüllers Kabinett für außerordentliche Erfahrungen befindet sich in der Freiburger Innenstadt in einem 1460 erbauten und denkmalgeschützten Haus. Viermal im Jahr - Frühling, Sommer, Herbst und Winter - finden hier Aktionswochen statt, in denen eingeladene Künstler für einen begrenzten Zeitraum das Kabinett als Experimentierfläche begreifen, es beleben und bespielen.

den malerischen Gartenanlagen des Klosters, das auf eine 1400-jährige Tradition zurückblicken kann. Über 40 Aussteller werden beim 4. Badischen kräutertag in den Klosteranlagen traditionelle und moderne Kräuterkenntnisse präsentieren. Zum Angebot der Stände mit Mitmachaktionen werden Vorträge und Workshops in den Tagungsräumen des Klosters angeboten. Referate über den Arzneischatz der Klostergärten, über die heilsame Wirkung der Pflanzen im Garten gegen das Ausgebranntsein und ebenso über Wildkräuter. Weitere Vorträge gibt es zu Räuchern mit heimischen Pflanzen, Sanddorn, Bodenfruchtbarkeit sowie der Heilkraft des Gartengemüses.

■ Theater der Immoralisten: „Der Bau“ von Franz Kafka, 29. + 30. Juni sowie 1. Juli, jew. 20 Uhr, Ferdinand-Weiß-Str. 9-11 in Freiburg

■ Ausstellung Julien Fettkötter, Fischmüllers Kabinett, Fischerau 10 in Freiburg, Vernissage am 2. Juli, 19 Uhr

■ 4. Badischer Kräutertag rund um das Kloster St. Trupert in Münstertal, Sonntag, 2. Juli, 10 bis 18 Uhr, Eintritt frei


MARKT

TIPPS

Samstag, 24. Juni 2017

15

SchülerAbo des RVF als günstige Alternative. Die Monatskarte kommt direkt nach Hause.

Das Zentrum für Strahlentherapie (Freiburg), die Klinik Park-Therme (Badenweiler) und die Winkel-

Dr. Mario Schubert

Foto: Klinik Park-Therme

Dr. Lars-Hendrik

B

ei der modernen Krebstherapie ist die Strahlenbehandlung eine schonende und präzise Therapieform. Eine Krebsbehandlung kann sehr anstrengend sein und den ganzen Menschen beeinträchtigen. Eine Rehabilitationsmaßnahme trägt dazu bei, den Übergang in den Alltag zu erleichtern, den Erfolg der Behandlung abzusichern sowie etwaigen Spätfolgen vorzubeugen.

waldklinik (Nordrach) laden ein zum Gesundheitsforum „Krebstherapie und was danach kommt“ am 17. Juli um 19 Uhr im Bürgerhaus Seeprak, Gerhart-Hauptmann-Straße 1 in Freiburg. Die Referenten PD Dr. Christian Weißenberger, Dr. Mario Schubert und Dr. Lars-Hendrik Nipken stehen nach ihren Vorträgen auch für Fragen zur Verfügung. Der Eintritt ist kostenfrei, aufgrund der begrenzten Kapazität ist eine Anmeldung erforderlich (info@stz-fr.de, Telefon 0761 / 151 864-05).

Privatdozent Dr. Christian Weißenberger

… und was danach kommt: Rehabilitationsmaßnahmen nach einer Krebsbehandlung. Gesundheitsforum am 17. Juli im Bürgerhaus Seepark Foto: Zentrum für Strahlentherapie

Günstiger fahren

Foto: Winkelwaldklinik

Krebstherapie …

PD Dr. Christian Weissenberger, Leiter des Zentrums für Strahlentherapie, erläutert wie wichtig eine systemische Therapie ist, um Krebszellen im gesamten Körper zu beseitigen und erläutert die Vorteile der Strahlenbehandlung. Dr. Mario Schubert, Leitender Arzt in der Klinik Park-Therme und Dr. Lars-Hendrik Nipken, Leitender Oberarzt Onkologie der Winkelwaldklinik werden darstellen, wie bei Krebspatienten in der Reha-Phase der Erfolg der begonnenen Therapie abgesichert werden kann.

F

ür alle Schülerinnen und Schüler sowie Azubis, die regelmäßig Bus und Bahn nutzen, gibt es seit diesem Schuljahr das bequeme SchülerAbo. Bereits knapp 15.000 Kinder und Jugendliche sind inzwischen mit dem SchülerAbo unterwegs und so das ganze Jahr über mobil. Unter dem Slogan „Abo klappt immer“ bietet der Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) die RegioKarte Schüler im Abo an. Im SchülerAbo kostet sie ab August nur 34,80 Euro anstatt 41,00 Euro. Wer Zuschüsse von der Stadt Freiburg oder den Landkreisen Emmendingen und Breisgau-Hochschwarz-

wald erhält – zum Beispiel in Form von Berechtigungsabschnitten – bezahlt noch einmal weniger. Das ist finanziell attraktiv und darüber hinaus für Eltern und Kinder komfortabel: Die Monatskarte kommt nach Hause, das Geld dafür wird abgebucht. Eltern und Kinder müssen nicht mehr daran denken, rechtzeitig die neue Monatskarte zu besorgen. Eine Stammkarte wird überflüssig. Und sollte die Monatskarte mal verloren gehen, gibt es problemlos Ersatz. ■ Weitere Infos sowie der Antrag finden sich unter: www.rvf.de

Fenster und Reparaturen

Stadtstraße 60 79104 Freiburg

www.steinhart-fensterbau.de

Telefon (0761) 3 38 32 Fax (0761) 28 64 44

Natürlich schön Gardinen und Dekostoffe Parkett und Bodenbeläge Sonnenschutz für Innen und Außen Wandgestaltung Heimtextilien & Accessoires Polsterei & Nähatelier mit Sonnenschutzgarten

Bodenfliesen im Holzdesign erobern den Wohnbereich: Gemütlich, unkompliziert pflegeleicht und robust.

H

Mit dreidimensional gemaserten Oberflächen sehen keramische Holzdekore nicht nur aus wie das Vorbild aus dem Wald, sondern sie fühlen sich auch so an. Ob XXL-Fliesen im Dielenformat mit rustikalem Landhauscharme, Feinsteinzeug in hell gekalkter Eichenoptik für den beliebten skandinavischen Wohnstil oder schlanke, elegante dunkle Holzdekore im Riegelformat für eine klassisch-repräsentative Bodengestaltung – in den Kollektionen deutscher Markenhersteller findet sich die passende Holzoptik für die stilistisch gekonnte Raumgestaltung. Holzfliesen besitzen die wohnliche,

Foto: Deutsche Fliese/Villeroy & Boch/akz-o

ochwertige, natürlich schöne und langlebige Wohnmaterialien stehen ganz oben in der Gunst von Bauherren. Zugleich steigt die Nachfrage nach einer ökologisch verträglichen und wohngesunden Raumausstattung. Zu diesem Anspruch passen Holzfliesen ideal. Denn neben ihrer naturnahen Optik bieten sie mit den bewährten funktionalen Eigenschaften keramischer Oberflächen einen hohen Wohnkomfort. So gelten Bodenfliesen zum Beispiel als idealer Belag auf der Fußbodenheizung, da sie die Wärme aus dem System effizient an die Bodenoberfläche weiterleiten.

An der Gumme 1 · 79348 Freiamt · Tel. 07645 1200 · www.scheer-raumausstattung.de Götz + Moriz GmbH · Basler Landstraße 28 · 79111 Freiburg

Lassen Sie sich inspirieren ... Besuchen Sie die Götz + Moriz Parkett-, Laminat- und Vinyl-Ausstellung !

Holzfliesen bieten naturnahe, wohnliche Optik in Kombination mit den guten, robusten Eigenschaften keramischer Oberflächen. gemütliche Ausstrahlung des natürlichen Vorbilds. Zugleich sind sie angenehm unkompliziert, denn Feinsteinzeug ist robust und pflegeleicht: Es ist weder kratz- noch fleckempfindlich und benötigt auch bei starker Beanspruchung keine aufwändigen Pflegeprozeduren. Die Verlegung von Holzfliesen in den typischen Langformaten sowie anspruchsvolle Verlegemuster wie das Fischgrät dürfen als hohe Kunst bezeichnet werden. Nicht

nur die die Verlegearbeit erfordert Know-how und Übung – sondern ebenso gestalterische Aspekte. In Abstimmung mit dem Kunden unterstützt der geschulte Fachverleger bei der Wahl des für die jeweilige Raumgeometrie perfekten Fliesenformates und plant die ideale Verlegeanordnung. Und er sorgt mit perfekt auf die Fliese abgestimmten Fugenfarben für ein stimmiges Endergebnis, in dem sich Kunden viele Jahre lang wohlfühlen können.“

Wir bieten Ihnen ein großes Sortiment im Bereich PARKETT, LAMINAT und VINYL !

79111 FREIBURG · Basler Landstraße 28 · Tel. 0761 497-0 · Fax -735 Weitere Niederlassungen: Bad Krozingen, Bad Säckingen, Lörrach, Müllheim, Riegel, Titisee-Neustadt und Waldkirch www.GOETZMORIZ.com

ZENTRUM FÜR BAUEN + MODERNISIEREN


16

KOMPETENZEN

IN MEDIZIN

GESUNDHEIT

Samstag, 24. Juni 2017

Hören ist Lebensqualität Schlechtes Verstehen kann Stress im Beruf verursachen. Was wir über unsere Ohren wissen sollten.

FarbHöre n e n & in a Face lle n tte n

WIR SIND IMMER IN IHRER NÄHE:

FREIBURG Stadt Am Predigertor 1

Tel.: 0761 - 20 21 077

FREIBURG West BREISACH EMMENDINGEN

Hofackerstraße 95 Neutorstraße 9 Landvogtei 5

Tel.: 0761 - 80 98 170 Tel.: 07667 - 94 28 380 Tel.: 07641 - 93 47 93

TODTNAU

Freiburger Straße 7 Tel.: 07671 - 99 27 00

KENZINGEN

Brotstraße 17

Tel.: 07644 - 92 68 63

ENDINGEN MÜLLHEIM

Ritterstraße 7 Werderstraße 49a

Tel.: 07642 - 29 25 Tel.: 07631 - 20 64

w w w.f b - hoe r syste me . d e

D

as menschliche Gehör ist ein komplexes und hochkompliziertes Sinnesorgan. Anatomisch besteht es aus dem äußeren Ohr, dem Mittelohr und dem Innenohr. Zum äußeren Ohr zählen die Ohrmuschel und der Gehörgang. Die Ohrmuschel fängt alle Schallsignale auf, die ihren Weg durch den Gehörgang nehmen und an dessen Ende das Trommelfell zum Schwingen bringen. Hier befindet sich der Übergang zum Mittelohr mit den winzig kleinen Gehörknöchelchen Hammer, Amboss und Steigbügel. Sie sind miteinander verbunden und wandeln die Luftschwingungen in mechanische Bewegungen um. Vom Mittelohr führt die Ohrtrompete zum Rachen, um den Luftdruckausgleich zwischen beiden Seiten des Trommelfells zu ermöglichen. Das Innenohr besteht aus

der Hörschnecke, die vom kleinsten Gehörknöchelchen, dem Steigbügel, stimuliert wird. Die Flüssigkeit in der Hörschnecke wiederum regt durch wellenartige Bewegungen die Haarsinneszellen zu Nervenreizen an. Diese gelangen über den Hörnerv zu den Bereichen im Gehirn, wo das Gehörte entschlüsselt wird. Im Berufs- und Familienleben werden schleichend auftretende Hörminderungen gerne übergangen. Die Folgen können schwerwiegend sein, wenn Missverständnisse die sozialen Beziehungen und die Karriere belasten. Tatsächlich ist die berufsbedingte Schwerhörigkeit immer noch die Nummer Eins der statistisch erfassten Berufskrankheiten. Gesundheitsgefährdende Lärmentwicklungen von über 80 Dezibel, so der gesetzliche Grenzwert, entstehen vielfach im Baugewerbe oder in der

Industrie, wo der Schallschutz seit Jahren vorgeschrieben ist. Tückisch können dagegen unauffällige und unterschätzte Dauerbelastungen sein, die in Büros oder in Geschäften auftreten. Diese Verständigungsschwierigkeiten in den unterschiedlichen Geräuschumgebungen sind nicht nur lästig, sie können auch erste Anzeichen für Hörminderungen sein. Da sich Hörminderungen schleichend einstellen, sind sie vielen Betroffenen zunächst gar nicht bewusst. Ein Hörtest beim Hörakustiker schafft dann nicht nur Klarheit, sondern ist auch Ausgangspunkt für Abhilfe. Denn Hörminderungen lassen sich elegant und effektiv mit der Anpassung moderner Hörsysteme ausgleichen. Grundsätzlich gilt deshalb: Regelmäßig das Gehör beim Hörakustiker überprüfen lassen.

Sprachverstehen im Alltag Wissenschaftliche Hörgeräte-Studie 2017: Aktuelle Hörgeräte-Neuheiten

A

nders als bei einer neuen Brille, die man aufsetzt und dann unmittelbar besser sehen kann, benötigen Hörgeräteträger eine gewisse Eingewöhnungszeit. Das liegt vor allem daran, dass Schwerhörigkeit meist ein schleichender Prozess ist und das Gehirn das Hören und Verstehen regelrecht verlernt. Unterstützend empfehlen die Hörexperten vom terzo-Zentrum Freiburg daher vor der Geräteanpassung ein spezielles Gehörtraining, das die Funktion der Hörfilter reaktiviert und das Gehör so bestmöglich unterstützt.

Professor Dr. Dr. Hoppe, Leiter der Abteilung für Audiologie der HNO-Klinik vom Universitätsklinikum Erlangen ist Schirmherr der diesjährigen Hörgeräte-Studie des Internetportals meinhoergeraet.de. „Wir möchten feststellen, wie sich das Sprachverstehen in Abhängigkeit zum individuellen Hörverlust in bestimmten Situationen verbessern kann“, erklärt er. Moderne Hörgeräte können Sprache von Umgebungsgeräuschen herausfiltern, isolieren und gezielt verstärken. Ein Vorgang, der dem des natürlichen Gehörs sehr ähnlich ist. Unser Gehirn ist bis zu einem gewissen Maß in der Lage,

Geräusche zu vernachlässigen, damit wir uns vollends auf die Sprache konzentrieren können.

Professor Dr. Dr. Ulrich Hoppe vom Universitätsklinikum Erlangen

Studienteilnehmer gesucht!

Ab einem Alter von 40 bis 50 Jahren bereits merkt man häufig, dass das Verstehen in manchen Situationen schwerfällt, beispielsweise bei Gesprächen in Gaststätten oder bei Hintergrundmusik. Die Herausforderung besteht darin, das Verstehen der Sprache in Einklang mit den Umgebungsgeräuschen zu bringen. Das A und O einer Hörgeräteversorgung ist daher die Erfassung des persönlichen Umfelds und die darauf aufsetzende Beratung durch die Hörgeräteakustiker. Die Teilnehmer erhalten geeignete Hörgeräte beim terzo-Zentrum Freiburg und durchlaufen eine cir-

ca einwöchige Testphase. Die Höreindrücke werden in einem Online-Fragebogen zusammen mit dem Hörakustiker vom terzo-Zentrum eingegeben. Anschließend folgt eine zweite Testphase mit anderen Hörgeräten zum Vergleich. Die gesamten Leistungen sind für die Teilnehmer kostenfrei.

■ Weitere Informationen: terzo-Zentrum Freiburg Fahnenbergplatz 1 79098 Freiburg Tel. 0761/137 93 50 www.meinhoergeraet.de/ hoergearete-studie

Testen und vergleichen Sie neueste Hörgeräte im Alltag! Erleben Sie Technologien zur Sprachfokussierung - kostenfrei & unverbindlich. Unterstützer und Partner der Hörgeräte-Studie:

Melden Sie sich jetzt an: terzo-Zentrum Freiburg Fahnenbergplatz 1 0761/ 137 93 50 www.terzo-zentrum.de


ZAHNMEDIZIN

Samstag, 24. Juni 2017

Gesunder Schulstart

MARKT

17

UNIVERSITÄTSKLINIKUM FREIBURG

Weniger Zucker in die Tüten! Nur zahnfreundliche Süßigkeiten sollten in die Schultüte, denn Milchzähne sind besonders anfällig für Karies.

D

Foto: proDente e.V.

erzeit arbeiten wieder viele Erzieherinnen und Eltern in den Kindergärten. Ihr Ziel: Eine selbstgebastelte Schultüte zur Einschulung. Doch ob handgefertigt oder gekauft - die Tüte will bis zur Einschulung auch noch gefüllt werden.

Foto: coldwaterman/fotolia.com/spp-o

Seit Beginn des 20. Jahrhundert versüßen Schul- oder Zuckertüten den ersten Schultag. Erstklässler tragen die Tüte stolz und freuen sich über allerlei Geschenke. „Natürlich dürfen Süßigkeiten nicht fehlen, doch mit Spielzeug und praktischen Kleinigkeiten schützen Eltern auch die Zähne ihrer Schützlinge“, betont Dirk Kropp, Geschäftsführer der Initiative proDente. Im Idealfall tragen Süßigkeiten das Siegel mit dem „Zahnmännchen“. Eine zuckerfreie und zahnfreundliche Alternative. Das ist besonders wichtig, weil herkömmlicher Zucker Nährstoff für Bakterien ist und Karies verursacht. „Gerade Milchzähne sind besonders anfällig, da sie deutlich weicher sind, als bleibende Zähne“, so Dirk Kropp. Der Wechsel von den

Wie erfahren ist ein Implantologe?

Experte gesucht

N

icht immer ist es möglich, einen kranken Zahn zu retten. Muss dieser gezogen werden, ist in vielen Fällen ein Implantat die beste Lösung. Doch die Suche nach einem Spezialisten, der den Ersatz professionell einsetzt, ist nicht immer einfach.

Milchzähnen zu den bleibenden Zähnen dauert bis zum 12. Lebensjahr an. Mit dem Start in die Grundschule werden die Kinder selbstständiger beim Essen und Trinken. Das gilt

vor allem für die wachsende Zahl der Schüler die Ganztages-Schulen besuchen. Mit einer ausgewogen gefüllten Schultüte geben die Eltern den ABC-Schützen auch ein gesundes Signal für den Schulstart.

„Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie“ – diese Information findet sich häufig auf dem Türschild einer Zahnarztpraxis. „Doch dieser Begriff selbst sagt über die

Qualifikation des Arztes noch nicht allzu viel aus, da er rechtlich nicht geschützt ist“, erklärt Professor Dr. Roland Hille, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Zahnärztliche Implantologie (DGZI). Es zählt nicht nur dessen handwerkliches Können, sondern auch seine Erfahrung. „Patienten sollten nachfragen, wie viele Implantate der Experte pro Jahr setzt. Sind es mehr als 100 Stück, verfügt er über eine gute Routine.“

IMPLANTOLOGIE Z I R KO N I U M D I OX I D CAD/CAM KO M B I T E C H N I K SPORTSCHUTZ VO L L K E R A M I K

CK

!

Burkheimer Straße 2 · 79111 Freiburg · Fon 0761-45538-0 · Fax 0761-45538-19/20

Ein GRUND zur Freude! Gerade Zähne in kurzer Zeit.

Anzeigenservice

Mit unserer kieferorthopädischen Kurzzeitbehandlung „short term ortho care“ korrigieren wir Zahnfehlstellungen bei Erwachsenen schnell und unauffällig - für ein schöneres Lächeln ein Leben lang.

Wir beraten Sie gerne

Ihr Florian F. Grund

Zahnarzt aus Leidenschaft

GRUND DENT

ZAHNMEDIZIN

TECH

DENTALLABOR

ZÄHNE ORTHO

KIEFERORTHOPÄDIE

SMILE

PROPHYLAXE

Böcklerstraße 3 D 79110 Freiburg i. Br. info@grund-zähne.de ✆ 07 0761 - 13 11 41 www.grund-zaehne.de www.grund-zähne.de

Telefon 076 65/9 34 58-21 anfrage@zas-freiburg.de

t,JOEFSCFIBOEMVOH t1BSPEPOUPMPHJF t1SPUIFUJL t*NQMBOUPMPHJF t­TUIFUJL

Jacobistr. 39 79104 Freiburg Tel. 07 61 - 3 40 05 www.gesundeZaehne-Freiburg.de

schöne Zähne - einfach genial

www.zahn-wolf.de

IHR L ÄC HELN ZU RÜ

igloimedia

GEN WIR BRIN


18

FIRMENJUBILÄUM

Samstag, 24. Juni 2017

Samstag, 24. Jun

20 Jahre Kompetenz in

WIR IEREN! GRATUL

Ausgabe 226 am 24. J

Der REGIO Pflegedienst Breisgau feiert 20-jähriges Jubiläum. und Wa Samstag, 24.Kontinuität Juni 2017 Geschäftsführer Dietmar Wasmuth hat sich immer an den sich verändernden

Wir gratulieren dem Café Decker herzlich zu seinem 50-jährigen Firmenjubiläum. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Telefon: 07633/813-0 www.volksbank-staufen.de

P

20

Jahre Geselligkeit Tombola

Musik

Vorträge

Besichtigung unserer Räumlichkeiten Grillen

Kaffee & Kuchen

Wir laden ein zum

Tag der offenen Tür

am 30.06.2017 ab 11.00 -17.00 Uhr in der Hofackerstraße 92

flege, Assistenz, Hausnotruf, Wundversorgung, Vermittlung von polnischen Betreuungskräften und eine eigene Wohngruppe für pflegebedürftige Menschen: Hinter dem REGIO Pflegedienst Breisgau steckt ein ganzes Netzwerk spezialisierter Strukturen und Ressourcen, die ein umfangreiches und differenziertes Angebot in Sachen Pflege und Assistenz ermöglichen. Derzeit betreut der ambulante Pflegedienst rund 320 Pflegebedürftige mit über 90 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen. Eine Erfolgsgeschichte, die genau vor 20 Jahren ihre Anfänge nahm. Begonnen hat sie im August 1997. Mit der Übernahme des kleinen Pflegedienstes „ips-ambulant“ legte Geschäftsführer Dietmar Wasmuth den Grundstein für die heutige REGIO Pflegedienst Breisgau GmbH. „Angefangen haben wir mit weniger als zehn Patienten und drei Mitarbeitern“, blickt Dietmar Wasmuth zurück. Von Anfang an hat Dietmar Wasmuth auf Kooperation und Vernetzung gesetzt. Aus diesem Gedanken ist bereits 1998 eine Kooperation aus mehreren Pflegediensten entstanden - die „Zentrale ambulanter Pflegedienste“ (ZAP). Mit der zunehmenden Vernetzung wuchs auch der Pflegedienst. Im Jahr 2002 rief Dietmar Wasmuth mit dem Umzug in größere Geschäfts-

räume in Freiburg-Betzenhausen gemeinsam mit dort ansässigen Gesundheitsdienstleistern den Geschäftsverbund „Pro Gesundheit“ ins Leben, welcher ein lokales Rundum-Versogungskonzept in Sachen Gesundheit und Pflege ermöglichte. Zu dieser Zeit waren bereits 15 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen angestellt, die rund 60 Kunden betreuten. Da die Nachfrage nach regulärer Pflege stetig wuchs, verlagerte sich auch der Schwerpunkt des Angebots und es erfolgte zur Verdeutlichung ein Namenswechsel. Aus ips – für „intensiv pflege service“ – wurde „individual pflege service“. 2007 stand ein weiterer großer Meilenstein an. Die Zentrale ambulanter Pflegedienste wurde umstrukturiert und ips-ambulant übernahm einen Pflegedienst aus dem Verbund. Mit dieser Fusion verdoppelte sich die Zahl der Kunden und Mitarbeiter nahezu. Aus „ips-ambulant“ wurde die „REGIO Pflegedienst Breisgau GmbH“. Mit Kyrill Kreuzer, einem langjährigen Mitarbeiter, bekam der Pflegedienst zudem einen zweiten Gesellschafter und Geschäftsführer. Ein besonderes Merkmal des Pflegedienstes ist das differenzierte Angebot für seine Kunden. „Im Laufe der Jahre haben wir stets daran gearbeitet, unsere Leistungen zu optimieren und unser Angebot zu erweitern. Uns ist es wichtig, dass wir uns weiter entwickeln und dabei

Team Assistenz: Neben dem Pflegeangebot werden seit 2014 auch persönliche Assistenzleistungen für den Alltag angeboten.

stets auf die Bedarfsänderungen unserer Kunden reagieren – mit neuen Konzepten und passenden Angeboten“, so Dietmar Wasmuth. Als unter den Kunden des ambulanten Pflegedienstes der Bedarf an einer 24-Stunden-Betreuung wuchs, gründete Dietmar Wasmuth im Jahr 2008 die Tochterfirma „REGIO Pflege24“. In Zusammenarbeit mit einem polnischen Personal-

dienstleister organisiert die REGIO Pflege24 die Vermittlung qualifizierter polnischer Betreuungskräfte für eine Rundum-Betreuung. Mit der Gründung der weiteren Tochterfirma „REGIO Service W&H“ im Jahr 2011 reagierte der REGIO Pflegedienst Breisgau auf dem steigenden Bedarf in den Bereichen der Wundversorgung und dem Hausnotruf. Mit dem Wachstum des Dienstes vergrößerte sich auch das Einzugsgebiet in Richtung Mark-

Team Bad Krozingen: 2009 eröffnete der REGIO Pflegedienst Breisgau eine Zweigstelle in Bad Krozingen für die Kunden im Markgräflerland.


19

FIRMENJUBILÄUM

Samstag, 24. Juni 2017

Pflege und Assistenz

achstum zeichnet das Unternehmen aus, ebenso wie Innovation und Entwicklung. Bedürfnissen orientiert und stetig neue Bereiche beim Pflegedienst aufgebaut. Wir gratulieren zum 20-jährigen Firmenjubiläum

gräflerland. Daher wurde 2009 eine neue Zweigstelle in Bad Krozingen eröffnet. Ein weiterer großer Wachstumsschub erfolgte 2012 mit der Übernahme eines weiteren Pflegedienstes. Die Anzahl der Kunden verdoppelte sich damit auf über 200 Kunden. Und das Team des REGIO Pflegedienst Breisgau wuchs auf über 60 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen an.

Das Büro in der Hofackerstraße 92: Hier feiert der REGIO Pflegedienst Breisgau auch sein Jubiläum mit einem „Tag der offenen Tür“ Ein großer Meilenstein in der Geschichte des REGIO Pflegedienstes Breisgau und ein „Herzensprojekt“ von Dietmar Wasmuth und dem Leitungsteam war die Eröffnung der Wohngruppe „Vaubanaise Plus“ im Jahr 2013. Der Pflegedienst übernahm die Betreuung dieser Wohn-

gruppe im gleichnamigen Genoslung für die Verwaltung und sogar senschaftsprojekt im Vauban. eigene Sicherheitsbeauftragte.“ Da der Pflegedienst seit 2011 auch Ein Jahr später erfolgte die bisAusbildungsbetrieb für Altenpflege her größte Angebotserweiterung des mit rund sechs Schülern und SchüPflegedienstes. Neben dem Pflegeangebot werden seit 2014 auch Aslerinnen pro Jahr ist, stehen den Azubis sogar extra Schülerbeaufsistenzleistungen angeboten. Hierfür wurde eigens der REGIO Assistenztragte als fester Ansprechpartner mit Rat und Tat zur Seite. dienst gegründet. „Die Nachfrage nach einer persönlichen Assistenz Der Zukunft sieht der REGIO im Alltag ist in den vergangenen Pflegedienst Breisgau optimistisch Jahren sehr stark entgegen. Ein Ziel gestiegen und geist es, neue Fach„Wir passen uns kräfte zu gewinwinnt immer mehr nen, um den steian Bedeutung. So den veränderten genden Zahlen an sind in unserem Assistenzdienst Bedingungen und Pflegebedürftigen gerecht werden zu mittlerweile knapp der Nachfrage an.“ können. Auch die 20 Mitarbeiter und Dietmar Wasmuth Geschäftsführer Integration ausMitarbeiterinnen REGIO Pflegedienst Breisgau ländischer Fachbeschäftigt – Tenkräfte soll durch denz weiter steiein eigenes Programm weiter gegend“, berichtet Dietmar Wasmuth. fördert werden. „Es war für uns In diesem Jahr feiert der REschon immer wichtig sich den verGIO Pflegedienst Breisgau nun sein ändernden Bedingungen und der 20-jähriges Jubiläum. Eine solNachfrage anzupassen“, so Dietmar che Kontinuität und ein solches Wasmuth. „Deshalb setzen wir auch Wachstum sind nicht selbstverweiterhin auf Innovation und Entständlich. „Einen Lehrsatz habe wicklung. Dabei hat die Zufriedenich mir von Anfang an zu Herzen heit unserer Kunden und Mitarbeiter genommen und umgesetzt: Wir auch in Zukunft höchste Priorität.“ müssen betriebliche Strukturen und einzelne Bereiche aufbauen“, erklärt Dietmar Wasmuth. „Durch unser ■ 20-jähriges Jubiläum des REGIO Wachstum ist es uns gelungen, Pflegedienst Breisgau und „Tag einzelne Abteilungen mit festen der offenen Tür“, Freitag, 30. Juni, Aufgabengebieten einzurichten. Hofackerstraße 92. Von 11-17 Uhr So haben wir beispielsweise eine gibt es Vorträge, Musik, Verköstieigene Telefonzentrale, eine Abteigung und Tombola

SehparkOptik Ihr Spezialist für Brillenmode, Gläser, Kontaktlinsen und Sportoptik

Radfahren gehört zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen. Außerdem nutzen immer mehr Menschen das Fahrrad für den täglichen Weg zur Arbeit. Die Anforderungen an das Sehen sind so unterschiedlich Sehparkselbst. OptikDer | Sundgauallee | 79114 Freiburg Telefon: 07des 61Weges - 81 614 wie die Radfahrer Mountainbiker51 muss jede Wurzel oder| Unebenheit schnell E-Mail:weniger info@sehparkoptik.de | Internet: erkennen und innerhalb Sekunden ausweichen. Für denwww.sehparkoptik.de Rennradfahrer gilt ähnliches, denn eine Ölspur bei Tempo 50 führt unweigerlich zum „Abflug".

Stefan Rüdiger

Steuerberater, Betriebswirt (VWA)

Herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Erfolg!

Yorckstraße 23 79110 Freiburg i. Br. Tel.: 0761 / 38 41 60 20 Fax: 0761 / 38 41 60 29 info@stbruediger.de

www.stbruediger.de

Es ist ein Zeichen von Kompetenz, Kontinuität & Vertrauen wenn eine Firma ein Jubiläum feiert. Wir gratulieren dem REGIO Pflegedienst herzlich zum

20. Firmenjubiläum und freuen uns auf eine weitere, erfolgreiche Zusammenarbeit! Sarah Pfister und das Team der Fontane Apotheke Bugginger Str. 54, 79114 Freiburg, www.fontaneapotheke.de Tel 0761 41703, Fax 0761 41707, info@fontaneapotheke.de

Wir gratulieren zum Firmenjubiläum

Team Vaubanaise: Die Eröffnung der Wohngruppe „Vaubanaise Plus“ im Jahr 2013 im Vauban war ein Herzensprojekt von Dietmar Wasmuth, dem Geschäftsführer von REGIO Pflegedienst Breisgau.

Wir gestalten recherchieren und Fotografieren auch Ihr Jubiläum.

Wir beraten Sie gerne

Anzeigenservice 0761 / 15 434 2-0 anzeigen@zas-freiburg.de


2 1 2

SPORTPARK Freiburg SPORTPARK Hugstetten

3

SPORTPARK WOMAN

4 5 6 7

CITYCLUB Freiburg I CITYCLUB Freiburg II CITYCLUB Freiburg III CITYCLUB Bad Krozingen

8 9

SPORTPRINZ Freiburg I SPORTPRINZ Freiburg II

6 1 9 8

3

5 4

7 WILLKOMMEN IM CLUB!

CITYCLUB Bad Krozingen Bahnhofstraße 5 79189 Bad Krozingen 07633 923 25 85 bk@sportpark-cityclub.de

In Bad Krozingen

Sparkasse! Gut für unsere Regio, gut für den Sport!

www.sportpark-cityclub.de

226. Ausgabe, ET 24.06.2017  

Grün wird wieder griffig: Auf ihrem Parteitag in Berlin haben die Grünen ein Wahlprogramm verabschiedet, von dem sie selbst wissen, dass es...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you