Page 1

EUR 1,10 AUSGABE 2.2014

DFB – INFORMIERT Beachsoccer voll im Trend Seite 6 – 7

ALLTOGETHER Der Pulsschlag Berlins Seite 8 – 9

SPORT UNITES Football for peace Seite 18 – 19

Unsere Nationalmannschaft im Portrait Copyright: Imago/Sven Simon

Offizielles Mitteilungsorgan von „alles fussball – der club“ e.V.


Was uns auszeichnet? Echte Heimstärke.

Das ARAG Sport-Sicherheitsprogramm. Individueller Schutz für Vereine und Verbände gegen Sachschäden aller Art.

Infos unter www.ARAG-Sport.de

Eine Mannschaft, ein Ziel, ein T-Shirt... Bei KOMM MIT das Tour-S gibt für Dich un hirt d Dein Team!

Mehr Informationen zum Tour-Shirt unter Tel.: 0228/977 24 0.


VORWORT

2.2014

INHALT AUSGABE 2.2014 Portrait Nationalmannschaft Seite 4 – 5 DFB – informiert Seite 6 – 7 ALLtogether – Berlin 2014 Seite 8 – 9 KOMM MIT Rückblick Seite 10 WM-Special Seite 11 – 14 Deutsche Krebshilfe Seite 15 Trainingslehre Seite 16 – 17

LIEBE FREUNDE UND FÖRDERER DES (JUGEND-)FUSSBALLS, nachdem in der Bundesliga die Entscheidung in Sachen Meisterschaft kurz nach Redaktionsschluss der letzten Ausgabe gefallen ist, möchten wir auf diesem Wege dem FC Bayern München zur erfolgreichen Titelverteidigung der Meisterschaft und des DFB-Pokals gratulieren. Wieder einmal haben es die Münchener geschafft Rekord um Rekord in Deutschlands höchster Spielklasse zu brechen. Herzlichen Glückwunsch! Auch das Team von KOMM MIT hat in den vergangenen Monaten einige Rekorde gebrochen. Mit der 25. Trofeo Mediterráneo ist am 17. April das bislang größte KOMM MIT-Turnier zu Ende gegangen. Knapp 5.000 junge Fußballerinnen und Fußballer durfte das Team von KOMM MIT an der Costa de Barcelona bei strahlendem Sonnenschein begrüßen. Ein großer Dank gilt vor allem den vielen ehrenamtlichen Helfern, Betreuern und Schiedsrichtern, ohne die diese Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre. Doch genug der Rückblicke und Danksagungen, denn dafür ist das Fußballgeschäft viel zu schnelllebig und die Erfolge von gestern sind morgen nichts mehr wert. Im Sommer erwarten uns gleich mehrere Highlights. Zum einen natürlich die Fußball Weltmeisterschaft in Brasilien. Dort gilt es für unsere Nationalmannschaft, den so lang ersehnten vierten Weltmeistertitel nach Hause zu holen. Zum anderen steht bei KOMM MIT das ALLtogether – european youth football festival in Berlin ins Haus. Vom 7. – 12. Juli erwartet KOMM MIT Mannschaften aus über 30 Nationen, um der schönsten Nebensache der Welt nachzugehen. Neben spannendem Fußball auf dem Maifeld am Fuße des Olympiastadions dürfen sich die Teilnehmer auf ein buntes Rahmenprogramm in und um der pulsierenden Hauptstadt Deutschlands freuen. Wir wünschen Euch viel Spaß bei der Lektüre und freuen uns auf Euer Feedback. Euer Redaktionsteam

Sport unites Seite 18 – 19 Proffac Seite 20 – 21 Quiz und Bilderrätsel Seite 22 KOMM MIT – wir sind für Euch da Seite 23 ALLtogeth

european

er –

youth foo tball festival

07. bis 12

. Juli 201

Berlin

4

IMPRESSUM JUNIOR & COACH ist die Clubzeitschrift von „alles fussball - der club“ e.V. Herausgeber: „alles fussball - der club“ e.V., Ausgabe: 02.2014 Verantwortlich für den Inhalt: Markus Egyptien · Florian Heuschmid Verlag und Redaktion: Jugendsport International GmbH Pützchens Chaussee 202 · D-53229 Bonn Tel.: 0228 / 976 72-90 Fax: 0228 / 976 72-92 Koordination: Markus Egyptien Bezugspreis: 1,10 Euro (ist im Mitgliedsbeitrag von „alles fussball - der club“ e.V. enthalten) Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten. Layout: Damaschke Grafik Design/Köln Druck: Druckerei Eberwein OHG, 53343 Wachtberg-Villip Bildnachweise: Fotolia: S. 2: t-shirt©Ingus Evertovskis, S. 9: skyline berlin©JiSign Shutterstock.com: S.12/13: jungle©Diego Schtutman, flag/brazil©doom.ko, S.14: football jerseys©RedKoala

3


PORTRAIT NATIONALMANNSCHAFT

2.2014

Die Nationalmannschaft im Portrait

Copyright: Imago/Bernd Müller

Zweifellos gehört die deutsche Fußballnationalmannschaft zu den begabtesten und besten Mannschaften ihrer Zunft. Keine Nation stand etwa so oft in einer WM-Endrunde, keine Nation erreichte so oft das Halbfinale wie die DFB-Elf. Diese Erfolgsgeschichte soll nun trotz erschwerter Vorzeichen am „Zuckerhut“ fortgesetzt werden und schließlich auch mit dem ersten WM-Titel nach 1990 enden. Dabei sah es in den Anfängen des deutschen Fußballs nicht sofort nach einer Erfolgsgeschichte aus. Vor allem die politischen Gegebenheiten zu Beginn des 20. Jahrhunderts machten dem deutschen Fußball zu schaffen. Zur Zeit der Weimarer Republik war die Nation ebenso politisch wie auch sportlich gespalten. Aus Freundschaften zu anderen Nationen wurden immer mehr kritische Beziehungen und auch die Umstände erlaubten noch keine großen Sprünge. So war es der deutschen Mannschaft 1930 aus zeitlichen und finanziellen Gründen nicht möglich, an der Weltmeisterschaft in Uruguay teilzunehmen.

balls einher. 1934 nahm das Team erstmals an einer WM-Endrunde teil, wurde in Italien dabei Dritter. 1938 folgte dann aber schon das frühe Aus im Achtelfinale gegen die Schweiz in Frankreich. In der Folgezeit diente vor allem der Sport, so auch der Fußball, als Instrument des Hitler-Regimes, um im Land eine Geschlossenheit auch nach außen zu demonstrieren. Immer wieder wurden Länderspiele gegen politische Gegner ausgetragen, um die Macht Deutschlands auch auf dem Fußballfeld zu zeigen. u Das Wunder von Bern

u Die Nationalmannschaft von 1933-1945

Mit der Machtergreifung Hitlers 1933 geht auch eines der dunkelsten Kapitel des deutschen Fuß-

4

Als Folge des zweiten Weltkriegs wurden 1945 sämtliche Sportbeziehungen im Sinne der FIFAStatuten zu Deutschland auf Eis gelegt. Erst

nach 1950 wurde Deutschland, unter starker Mithilfe der Schweiz, wieder vom Weltverband FIFA aufgenommen. Noch im selben Jahr wurde nach der Gründung der Bundesrepublik Deutschland auch der DFB aktiv. Schließlich folgte 1954 die erste WM-Teilnahme nach dem zweiten Weltkrieg, die sich in den nachfolgenden Jahrzehnten im kollektiven Gedächtnis der Deutschen verankert hat. Bis heute wurde über alle Generationen hinweg das „Wunder von Bern“ weitergegeben, als die DFB-Elf im Endspiel sensationell gegen den Topfavoriten Ungarn siegte und damit ein neues „Wir-Gefühl“ entfachte. Auch im Ausland nahm man die Nation wieder mit freundlicheren Augen wahr. Deutschland wurde nicht mehr zwangsläufig


PORTRAIT NATIONALMANNSCHAFT

mit Zerstörungen und Leiden des zweiten Weltkriegs in Verbindung gebracht, sondern erhielt mit den WM-Helden um Fritz Walter und Helmut Rahn ein neues Gesicht und damit eine neue Identität. u Das Wembley-Tor

Nach dem unerwarteten Erfolg 1954 baute sich auch sportlich wieder mehr Qualität in Deutschland auf. 1966 gab es dabei den nächsten großen Erfolg. Man verlor zwar das WM-Finale gegen England mit dem damals gerade einmal 20 Jahre jungen Franz Beckenbauer, doch der Eintrag in die Geschichtsbücher war dieser deutschen Mannschaft sicher. Berühmt wurde dieses Finale durch das „Wembley-Tor“. Seit jeher werden Tore, die keine waren, immer wieder mit 1966 verglichen und dann mit dem Titel „Wembley-Tor“ belegt. Der Treffer wurde zu einer echten Marke in der ganzen Welt. Besonders pikant: 44 Jahre später wiederholte sich die Geschichte bei der WM in Südafrika mit umgekehrten Vorzeichen. Diesmal wurde den Engländern ein glasklarer Treffer nicht anerkannt. Deutschland gewann anschließend im Achtelfinale mit 4:1. u 1974 folgte der nächste Titel

Sportlich gesehen sollte Deutschland aber erst acht Jahre später zu einem großen Titel gelangen. Die WM kam erstmals ins eigene Land, was 20 Jahre zuvor noch als undenkbar galt. Das große Ziel war der zweite WM-Titel nach 1954. Nach einer krachenden 1:0 Niederlage gegen die DDR und einer insgesamt durchwachsenen Vorrunde konnte man sich im weiteren Verlauf des Turniers deutlich steigern. In der Zwischenrunde konnte man den ersten Platz belegen und sicherte sich somit den Einzug ins Finale. Im Endspiel setzte sich das Team gegen die Niederlande mit den Toren von Paul Breitner und Gerd Müller durch.

2.2014

neuer Wind durch die Mannschaft. Spätestens mit dem 1:0-Siegtreffer in der Nachspielzeit beim zweiten Vorrundenspiel der WM 2006 u Auf dem Boden der Tatsachen gegen Polen durch Oliver Neuville entfachte die Nach zwei bescheidenen Endrunden 1994 und deutsche Nationalmannschaft eine noch nie da1998 (jeweils nur Viertelfinale) und dem blama- gewesen Euphoriewelle im eigenen Land. Dieblen Vorrunden-K.O. bei der EM 2000 in den ses Spiel war der Schulterschluss zwischen Niederlanden und Belgien lag der deutsche Fans und Mannschaft und zugleich die GeFußball am Boden. Eine überalterte Mann- burtsstunde des Sommermärchens 2006. Tolschaft prägte das Bild zu Beginn des neuen le neue Stadien, viele Fan-Feste und eine Jahrtausends. Die Finalteilnahme bei der WM friedliche Stimmung: Der Fußball zu Gast bei 2002 in Japan und Südkorea Freunden. Das offizielle Motto war da nur der Tropfen auf den Multikulti kann der bewahrheitete sich, und auch heißen Stein. Ohne den überra- Baustein für eine erfolg- wenn die DFB-Elf den dritten genden Oliver Kahn im Tor hätte reiche WM sein, genau Platz belegte, so wurde sie die Nationalmannschaft schon doch anschließend oftmals als wie bei Frankreichs viel früher die Segel streichen „Weltmeister der Herzen“ betitelt. müssen. Tiefpunkt war das er- Titelgewinn 1998. neute Vorrundenaus bei der EM 2004 in Portugal – und das gerade einmal zwei u Die Gegenwart Jahre vor der Weltmeisterschaft im eigenen Land. In der Folge konnte die deutsche Nationalmannschaft ihre Leistung kontinuierlich steigern. Unter Bundestrainer Joachim Löw fanu Die Welt zu Gast bei den viele Nachwuchsspieler den Weg in den Freunden – Das Sommermärchen 2006 Nachdem Jürgen Klinsmann den Posten des Kader der DFB-Elf. Bei der WM 2010 in SüdafBundestrainers übernommen hatte, wehte ein rika konnte das Team durchweg überzeugen. Ein wichtiger Faktor: Multikulti. Oftmals werden die deutschen Tugenden wie Kampfgeist, Einsatz, Wille und Leidenschaft als wichtige Erfolgsfaktoren herangezogen. Wenn dann noch Spontaneität und Technik hinzukommen, kann das dem Fußball hierzulande nur gut tun. So war es dann auch beim WM-Viertelfinale gegen Argentinien. Die Nationalmannschaft zeigte die komplette Bandbreite ihres Könnens: Kampfgeist und Willen eines Bastian Schweinsteiger, gepaart mit dem Glanz und der Ballsicherheit eines Mesut Özil. Oder kurz gesagt: Multikulti kann der Baustein für eine erfolgreiche WM sein, genau wie bei Frankreichs Titelgewinn 1998. 1996 folgte vor allem bei WM-Endrunden eine lange Durststrecke.

u Reifeprüfung am Zuckerhut u Kaiser Franz

Mit dem Erfolg 1974 wuchs dementsprechend die Erwartungshaltung in Deutschland. In der Folge konnte die Nationalmannschaft dieser nicht mehr gerecht werden und schied 1978 bereits nach der Zwischenrunde aus. 1982 und 1986 wurde man jeweils „nur“ Zweiter. Die Sehnsucht nach einem erneuten Titelgewinn stieg und somit auch der Druck auf die Nationalmannschaft, bis schließlich 1990 Andreas Brehme die DFB-Elf erlöste. Mit seinem verwandelten Elfmeter im Finale in Rom gegen Argentinien sicherte er Deutschland den dritten WM-Titel. Was zu dieser Zeit noch keiner wusste, dieser Titel würde bis zum heutigen Tag der letzte WM-Titel für eine deutsche Mannschaft bleiben. Abgesehen von dem EM-Titel

Dies gilt es nun vier Jahre nach Südafrika zu bestätigen. Die Generation Schweinsteiger, Lahm, Podolski und Co. muss nun beweisen, dass sie zu den besten Nationalspielern aller Zeiten gehört. Auf Vereinsebene haben sie schon viel erreicht, nicht zuletzt der BayernBlock mit ihrem Sieg in der Champions League 2013. Doch die WM ist ein anderes Pflaster. Dort hat man nur alle vier Jahre die Möglichkeit, diesen Titel zu gewinnen. Viele Profis schaffen es nicht, mehr als drei Weltmeisterschaften in ihrer Laufbahn zu spielen. Die dritte WM könnte da schon die letzte Chance sein, die Reifeprüfung sozusagen.

Copyright: Imago/Sven Simon

u Wann und wo die deutsche Nationalmannschaft während der WM spielt, findest Du auf den Seiten 12 und 13 in diesem Heft.

5


DFB – INFORMIERT

2.2014

Voll im Trend: Beachsoccer

Copyright: Gettyimages/Boris Streubel

Braungebrannte Körper, strahlender Sonnenschein, leichtes Meeresrauschen und kühlende Getränke – der Inbegriff von Urlaubsfreuden und Strandleben. Bei vielen Sport- und Fußballbegeisterten kommt eine weitere Komponente hinzu. Beachsoccer – das Fußballspiel am Strand. Eine Sportart, die immer mehr Anhänger und Freunde gewinnt, die sich wachsender Beliebtheit erfreut und modernes Freizeitverhalten zum Ausdruck bringt. Auch beim DFB sind die Zeichen der Zeit erkannt worden. Immer häufiger laden die 21 DFB-Landesverbände zu Beachsoccer-Turnierenein. In der Saison 2014 sind es nicht weniger als 25 Turniere, die im Veranstaltungskalendervermerkt sind. Und dabei wird nicht nur an Deutschlands Nord- und Ostseeküsten gespielt, sondern das Sommerfeeling hält sogar Einzug an Baggerseen und sogar Innenstädte. Alle Turniere in den verschiedenen Regionen Deutschlands dienen dabei als Qualifikationswettbewerbe für den DFB-Beach-

6

soccer-Cup, der im August 2014 zum zweiten Mal in Warnemünde an der Ostseeküste ausgetragen wird. Beachsoccer organisiert sich dabei nicht in den gewohnten Strukturen von Liga-Spielbetrieb mit Auf- und Abstieg. Vielmehr ist es das Ziel der DFB-Aktivitäten, einen möglichst lockeren und ungezwungenen Stil zu kreieren, bei dem der Leistungsgedanke nicht unbedingt an erster Stelle stehen soll. So sind in der Regel alle Turniere der Landesverbände nicht nur für Ver-

Weiter Turniere e Infos zu n formalitä und Anmeldeten gibt es unter

www.dfb

.de


DFB – INFORMIERT

einsspieler und -mannschaften offen, sondern für jedermann, der sich gerne einmal beim Fußball im Sand beweisen möchte.

2.2014

heit einmal für eine FIFA-Weltmeisterschaft zu qualifizieren. Doch mit Spannung warten die Aktiven auf ihre nächste Chance. Im September 2014 haben sie die Gelegenheit, einen neuen Anlauf zu nehmen. Dann findet das Qualifikationsturnier für die nächste FIFA-WM 2015 in Portugal statt.

„Die Premiere des DFB-Beachsoccer-Cups 2013 in Warnemünde hat die Attraktivität dieser modernen und noch jungen Fußballvariante unterstrichen“, bestätigt der zuständige DFBAbteilungsleiter Bernd Barutta. „Nicht nur bei Anlass zu Optimismus gibt vor allem das gute den Spielern löste das Turnier Begeisterung Abschneiden der DFB-Auswahl bei einem internationalen Vier-Naaus, sondern auch das tionen-Turnier in Playa enorme Zuschauerin- „Nicht nur bei den Spielern löste teresse zeigte, welches das Turnier Begeisterung aus, del Carmen, bei dem es Potential im Beachdurch zwei Siege gegen sondern auch das enorme Zusoccer steckt.“ Gastgeber Mexiko (3:1) schauerinteresse zeigte, welches und die USA (5:3) geDoch nicht nur auf na- Potential im Beachsoccer steckt.“ lang, den zweiten Platz zu erreichen. Lediglich tionaler Ebene entwi- DFB-Abteilungsleiter Bernd Barutta ckelt sich Beachsoccer. gegen den mehrmaliSeit einigen Jahren stellt der DFB ebenso ein gen Weltmeister Brasilien reichte das Können Beachsoccer-Team-Germany, dass sich an noch nicht, und so verlor das Team mit 4:9. den europäischen Meisterschaften und FIFAWettbewerben beteiligt. Kontinuierlich konnte „Der DFB bekennt sich klar zu seiner Verantin den vergangenen Jahren das Niveau des wortung, Beachsoccer in Deutschland eine Teams gesteigert werden. Die Lücke zu den Bühne zu geben und Spielern Wettbewerbe führenden Nationen im Beachsoccer wie Bra- anzubieten“, versichert Rainer Milkoreit, der silien, Russland oder Spanien wird kleiner. im DFB-Präsidium die Interessen der BeachTrotz der vielfältigen Anstrengungen gelang soccer-Spieler vertritt. Als Mitgliedsverband es bisher aber nicht, sich in der Vergangen- der FIFA ist der DFB in Deutschland der zu-

ständige Fachverband. „Vereine, die gerne ein Turnier ausrichten möchten, sollten sich an ihren zuständigen Landesverband wenden, der sicherlich weitere Tipps geben kann“, führt Milkoreit weiter aus.

Auf jeden Fall: Der Sommer 2014 kann kommen!

Videos z um Tu gibt es u rnier nter

www.be

achsocc

er.com

Deutscher Fußball-Bund www.dfb.de

Copyright: Gettyimages/Boris Streubel

7


2.2014

ALLTOGETHER EUROPEAN YOUTH FOOTBALL FESTIVAL

Der Pulsschlag Berlins ist bereits hörbar!

Wer in diesen Tagen mit KOMM MIT zu tun hat, wird unweigerlich an dem ALLtogether european youth football festival in Berlin nicht vorbeikommen. Die Vorbereitungen laufen seit mehreren Wochen und Monaten auf Hochtouren, sodass alles für die Teilnehmer aus mehr als 30 Nationen bestens hergerichtet sein wird. Mit Armenien und Georgien durfte sich das Team von KOMM MIT kürzlich über die jüngsten Zusagen freuen. Gerade die Zusage dieser beiden Länder ist eine ganz besondere Ehre für KOMM MIT. Mit gerade mal knapp 3 und 4.5 Millionen Einwohnern, sowie über 3000 km, die sie von Berlin trennen ist es nicht selbstverständlich einen Verein zu finden, der die weite Anreise auf sich nimmt, um das Land gebührend zu vertreten.

Beide Teilnahmen sind der Zusammenarbeit mit der jeweiligen Botschaften in Berlin zu verdanken. Die georgische Mannschaft wird zudem von Prominenz aus der Bundesliga unterstützt. Levan Kobiashvili, der bis Ende dieser Saison noch bei Hertha unter Vertrag stand, übernimmt die Reisekosten für das Team. Zuvor hatte er ein Turnier in seiner Heimat veranstaltet, um auf diese Weise das Team, dass nach Berlin reisen darf, auszuwählen.

8

Brandenburger Tor © visitBerlin_Scholvien


ALLTOGETHER EUROPEAN YOUTH FOOTBALL FESTIVAL

Neben dem ALLtogether – Gedanken von KOMM MIT, ein friedliches Miteinander der verschiedenen Kulturen, steht für die Teilnehmer sicherlich auch der sportliche Aspekt ganz oben. In der Altersklasse der U13-Junioren/-innen werden die Spiele im ALLeuropean Modus ausgetragen. Die teilnehmenden Teams repräsentieren hierbei ihr jeweiliges Herkunftsland. Nach erfolgreichem Bestehen der Gruppenphase werden die jeweiligen Gruppensieger in einem K.O.System gegeneinander antreten. Die Turniere der Altersklassen U11 und U17 werden gleichzeitig ausgerichtet und sind ebenfalls durch eine Gruppenphase und dem K.O.-System gekennzeichnet.

2.2014

Auch außerhalb des Fußballplatzes wird den Teilnehmern ein buntes Rahmenprogramm geboten. Die Teilnehmer haben beispielsweise bei einer Stadtführung und einer Rundfahrt auf der Spree die Möglichkeit, Deutschlands Hauptstadt kennenzulernen. Das Brandenburger Tor, das Regierungsviertel mit dem Reichtagsgebäude, der Fernsehturm neben dem Alexanderplatz oder die East-Side Gallery sind nur einige wenige Beispiele, die den Besuch in Berlin zu einem unvergesslichen Ereignis für groß und klein werden lassen. Einer der Höhepunkte dieser Veranstaltung wird das ALLnations-Event sein. Am Dienstag, den 8. Juli findet abends im altehrwürdigen Club-

PROGRAMMABLAUF Montag I 07.07.2014 bis 14:00 Uhr Ankunft und Check-in im KOMM MIT-Turnierbüro 17:00 Uhr Turnierbesprechung für Trainer und Betreuer Dienstag I 08.07.2014 Vormittags Große ALLtogether-Eröffnungsfeier mit allen Teams Nachmittags Gruppenspiele nach Turnierplan Nachmittags Ausflugsmöglichkeit: Stadtführung durch Berlin Abends ALLnations-Event – Präsentation der 54 UEFA-Nationen Mittwoch I 09.07.2014 09:00 Uhr Gruppenspiele nach Turnierplan 10:00 Uhr Ausflugsmöglichkeit: Besichtigung Olympiastadion 11:00 Uhr Offizieller Empfang der Vereinsvertreter zum Austausch der Gastgeschenke 20:00 Uhr ALLtogether-football fun & more Donnerstag I 10.07.2014 09:00 Uhr Gruppenspiele nach Turnierplan 10:00 Uhr Ausflugsmöglichkeit: Besuch Filmpark Babelsberg 20:00 Uhr Dankeschön-Abendessen mit allen Trainern Freitag I 11.07.2014 09:00 Uhr Beginn der Viertel- und Halbfinalspiele 09:00-16:00 Uhr Schifffahrt auf der Spree 16:00 Uhr Beginn der Endspiele 22:00 Uhr Große ALLtogether-Abschlussfeier mit Feuerwerk Samstag I 12.07.2014 Heimreise

haus des Olympiaparks ein internationaler und kultureller Austausch aller teilnehmenden Nationen statt. Dabei stellen die Mannschaften ihr jeweiliges Herkunftsland auf ihrem eigenen Stand vor. Das Repertoire reicht von kulinarischen Köstlichkeiten, über Souvenirs, bis hin zu typischer Musik oder Handwerkskunst aus dem jeweiligen Land.

u Weitere

Informationen und einen detaillierten Ablauf plan zu dem Event findet Ihr unter www.komm-mit.com.

berlin 2014

berlin 2014 Weitere Informationen unter www.komm-mit.com 9


KOMM MIT TURNIERE

2.2014

KOMM MIT – Osterturniere 2014

Spitzenreiter dabei war die 25. Trofeo Mediterráneo. Allein an diesem Turnier nahmen 217 Mannschaften unter der Sonne Spaniens teil. Neben dem überragenden Wetter wurde den zahlreich mitgereisten Zuschauern spannender Jugendfußball geboten. Auch abseits des Platzes haben die Turniere nicht mit Highlights gespart. Allseits beliebt war der Tagesausflug nach Barcelona. Dort erwartete die jungen Fußballerinnen und Fußballer die Stadtführung, vorbei an Barcelonas wichtigsten Sehenswürdigkeiten, und ein Besuch im altehrwürdigen Stadion „Camp Nou“ des FC Barcelona. Der ALLtogether-Gedanke, ein friedliches Miteinander von KOMM MIT, bekam auf dem diesjährigen Turnier in Medulin/Kroatien eine ganz besondere Bedeutung. Eine italienische Mannschaft hatte Denis, ein Spieler mit Down-Syndrom, im Kader. Kurzerhand beschlossen die gegnerischen Mannschaften, dass auch dieser Spieler die einzigartige Atmosphäre eines KOMM MIT-Turniers auf dem Platz erleben sollte. ner Trainer Denis zu „Molto bene, ben fatto!“ (Bestens, gut gemacht!). Die Italiener waren beeindruckt von den Fremdsprachenkenntnissen und dieser Fairplay-Aktion der Deutschen. Besonders Denis konnte nicht mehr aufhören, sich zu freuen.

Jakob Ostermann, Florian Pottmeier und Marius Mehlich vom TuS kurz vor dem Einlaufen zusammen mit dem Italiener Denis (siehe Bericht) und dem Team vom Gambettola AC. © Foto: privat

Er wurde in jedem Spiel eingewechselt, und bei Ballbesitz ließ ihn die gegnerische Mannschaft gewähren. Leider reichte es nicht für ein Tor, bis der TuS Amelunxen im Finalspiel für einen Gänsehautmoment sorgte. Es war ein sehr hitziges, spannendes Spiel, sodass es schien, als würde die Einwechselung von Denis ganz vergessen werden. Doch kurz vor Abpfiff erinnerten sich die Coaches des TuS an Denis. Sie sprachen die Einwechselung mit den Italienern ab und gaben ihrer Mannschaft die Anweisung, Denis wie gewohnt nicht zu attackieren. Dieser kam dann zum Ball und unter jubelndem Beifall der Tribünen erzielte er sein langersehntes Tor. Nach Abpfiff rief der Amelunxe-

10

Aber nicht nur beim 17. Istria-Cup haben die Teilnehmer die Werte Respekt, Toleranz und Fairplay vorgelebt. Auch bei den Osterturnieren in Spanien, Italien und Griechenland stand das gemeinschaftliche Miteinander stets im Vordergrund. Insgesamt waren bei allen Osterturnieren von KOMM MIT über 700 Mannschaften aus 16 verschiedenen Nationen mit dabei.

Ein Turnierdoppelpack gab es in Italien. An der italienischen Adriaküste wurden bei der 15. Coppa Adriatica und beim 28. Adria-FootballCup die Sieger ausgespielt. Packende Zweikämpfe und spannende Kopfballduelle sorgten für ausreichend Stimmung auf den Tribünen. Insgesamt ist das KOMM MIT-Team mit dem Saisonbeginn sehr zufrieden. Die nächsten Turniere lassen jedoch nicht lange auf sich warten. War KOMM MIT am langen Himmelfahrtswochenende noch in den Niederlanden und Italien unterwegs, laufen jetzt schon die Planungen für das große Pfingstturnier in Spanien auf Hochtouren. Seid dabei und erlebt den einzigartigen KOMM MIT-Spirit!

u Detaillierte

Informationen zu den Turnieren unter: www.komm-mit.com

Mannschaftsfoto direkt an der kroatischen Adriaküste. © Foto: privat


WM-SPECIAL

2.2014

Copyright: Imago/DeFodi

Bundesliga goes Brazil

BEEINDRUCKEND! WUSSTEST DU SCHON,

DASS...

Die Bundesliga genießt nicht nur hierzulande einen exzellenten Ruf. Auch im Ausland wird oftmals von der spannendsten Liga mit den schönsten und vollsten Stadien berichtet. Diesen Umstand zu verdanken hat die Bundesliga zweifellos auch der Qualität der Spieler. Dies spiegelt sich auch in den Kadernominierungen der 32 teilnehmenden Mannschaften wider. Der FC Bayern München ist mit 17 Spielern in den vorläufigen Aufgeboten der 32 Mannschaften vertreten. Damit stellt der deutsche Rekordmeister die meisten Akteure der insgesamt 102 berufenen Profis aus der 1. und 2. Bundesliga, die auf die WM-Teilnahme in Brasilien hoffen dürfen. Somit ist der deutsche Profi-Fußball vorerst mit den zweitmeisten Spielern für die WM-Endrunde in Brasilien vertreten. Lediglich die englische Premier League kann die Bundesliga übertreffen und schickt insgesamt 127 Spieler ins Rennen um die begehrteste Fußball-Trophäe der Welt. Die italienische Serie A stellt 97 Akteure ab, aus der Liga des amtierenden Weltmeisters Spanien dürfen sich 76 Spieler auf einen Einsatz freuen. Im Gastgeberland Brasilien sind hingegen nur 17 Spieler der vorläufigen 30er Kaders ak-

auch noch dem deutschen Rekordmeister zugeordnet. Die Niedersachsen stellen immerhin acht Spieler in den Kaderlisten und damit genauso viele wie Borussia Dortmund. Noch einen möglichen WM-Spieler mehr stellt der FC Schalke 04. Der ehemalige Bayern- und Dortmund-Trainer Ottmar Hitzfeld setzt bei dem Turnier überwiegend auf Legionäre aus der Bundesliga. So stehen bei ihm gleich 13 Akteure aus der Bundesliga auf der Liste, demgegenüber stehen lediglich acht aus der Schweizer Liga. Keiner der 32 Teilnehmer kommt hingegen völlig ohne Spieler aus fremden Ligen aus. Einzig die russische Mannschaft hat mit Pawel Pogrebnjak nur einen Auslandsprofi in ihren Reihen, der sein Geld beim englischen Zweitligisten FC Reading verdient. Der große Stichtag ist nun der 2. Juni, wenn sich Bundestrainer Joachim Löw und seine 31 Amtskollegen auf ihr endgültiges WM-Aufgebot festlegen müssen. Dabei müssen alle Akteure der finalen 30er Liste angehört haben, um bei der WM dabei sein zu dürfen. Ausnahmen gibt es hierzu nur bei nachweislich verletzten Spielern. Bleibt zu hoffen, dass Jogi Löw von solchen Ausnahmen verschont bleibt.

tiv. Bis zur endgültigen Meldefrist am 2. Juni seitens der FIFA müssen noch einige, zum Teil auch prominente, Nominierte um ihren Einsatz zittern. Die Nationaltrainer müssen bis zu diesem Datum ihren Kader um bis zu sieben Spieler auf 23 reduzieren – auch einige Bundesligaspieler sind nur auf Abruf dabei, wie Bayerns Brasilianer Rafinha. Auch Härtefälle wie der Neuzugang des FC Barcelona, Marc André ter Stegen, sind keine Seltenheit. Für den ehemaligen Gladbacher war nicht einmal Platz in Joachim Löws 30er Kader. Der FC Bayern München stellt fast ein komplettes WM-Aufgebot – sieben Spieler davon alleine für die deutsche Nationalmannschaft und mit Dante und Rafinha immerhin zwei für den Gastgeber Brasilien. Fälschlicherweise wurde der Wolfsburger Luiz Gustavo in der FIFA-Liste

g Deutschland am häufigsten an Eröffnungsspielen einer WM-Endrunde teilgenommen hat? Insgesamt drei Mal, 1978 und 1994 als Weltmeister und 2006 als Gastgeber. g Kein Land so viele Gegentore in der WM-Historie kassiert hat wie Deutschland? In 92 Spielen kassierte Deutschland 112 Gegentreffer. g Brasilien die einzige Mannschaft ist, die an bisher allen Weltmeisterschaften teilgenommen hat? g In allen WM-Endrunden insgesamt 16.488 Tore erzielt wurden? Das entspricht fast drei Toren pro Spiel (2,92 um genau zu sein). g Die WM in den USA die bestbesuchte der Geschichte war? Im Schnitt verfolgten 68.600 Zuschauer die Spiele. Zum Vergleich: 2006 in Deutschland waren es 52.491. g Bei WM-Turnieren in Südamerika noch nie ein europäisches Team Weltmeister wurde?

11


Torverhältnis

Punkte

Brasilien 2.2014

Team

Gruppe B

Gruppe A

Team

Kroatien Mexiko Kamerun Torverhältnis

Kolumbien

Gruppe A Gruppe B Gruppe C Gruppe D

Torverhältnis

Punkte

Spanien Niederlande Chile

Punkte

Team

Griechenland Elfenbeinküste Japan

12

Punkte

Australien

Gruppe D

Gruppe C

Team

Torverhältnis

Uruguay Costa Rica

Viel Spaß bei der Fußball WM in Brasilien!

England Italien

Donnerstag

12.06.14

22:00 Uhr

Sao Paulo

Freitag

13.06.14

18:00 Uhr

Natal

Dienstag

17.06.14

21:00 Uhr

Fortaleza

Mittwoch

18.06.14

24:00 Uhr

Manaus

Montag

23.06.14

22:00 Uhr

Brazilia

Montag

23.06.14

22:00 Uhr

Recife

Freitag

13.06.14

21:00 Uhr

Salvador

Freitag

13.06.14

24:00 Uhr

Cuiabá

Mittwoch

18.06.14

18:00 Uhr

Porto Alegre

Mittwoch

18.06.14

21:00 Uhr

Rio de Janeiro

Montag

23.06.14

18:00 Uhr

Curitiba

Montag

23.06.14

18:00 Uhr

Sao Paolo

Samstag

14.06.14

18:00 Uhr

Belo Horizonte

Sonntag

15.06.14

03:00 Uhr

Recife

Donnerstag

19.06.14

18:00 Uhr

Brasilia

Donnerstag

19.06.14

24:00 Uhr

Natal

Dienstag

24.06.14

22:00 Uhr

Ciuaba

Dienstag

24.06.14

22:00 Uhr

Fortaleza

Samstag

14.06.14

21 Uhr

Fortaleza

Samstag

14.06.14

24:00 Uhr

Manaus

Donnerstag

19.06.14

21:00 Uhr

Sao Paulo

Freitag

20.06.14

18:00 Uhr

Recife

Dienstag

24.06.14

18:00 Uhr

Natal

Dienstag

24.06.14

18:00 Uhr

Belo Horizonte

Brasilien

:

FIN

Kroatien F

Mexiko

:

Kamerun

Brasilien

:

Mexiko

:

Kroatien

Kamerun

:

Brasilien

:

Mexiko HF2

Spanien

:

Niederlande

Chile

:

Australien

Australien

:

Niederlande

Spanien

:

Chile

Australien

:

Spanien

Niederlande

:

Chile

Kolumbien

:

Griechenland

Elfenbeinküste

:

Japan

21:00 Uhr

Rio de Janeiro

Samstag

12.07.14

22:00 Uhr

Brasilia

Dienstag

08.07.14

22:00 Uhr

Belo Horizonte

HALBF HF1

Kroatien

13.07.14

SPIEL UM P3

Kamerun

Sonntag

Mittwoch

09.07.14

22:00 Uhr

Sao Paulo

VIERTEL VF1

Freitag

04.07.14

18:00 Uhr

Rio de Janeiro

VF2

Freitag

04.07.14

22:00 Uhr

Fortaleza

VF3

Samstag

05.07.14

18:00 Uhr

Brasilia

Samstag

05.07.14

22:00 Uhr

Salvador

VF4

AF5

AF6

Montag

30.06.14

18:00 Uhr

Brasilia

Montag

30.06.14

22:00 Uhr

Porto Alegre

Samstag

28.06.14

18:00 Uhr

Belo Horizonte

ACHTEL Kolumbien

:

Elfenbeinküste

AF1

Japan

:

Griechenland

AF2

Japan

:

Kolumbien

AF3

Griechenland

:

Elfenbeinküste

AF4

Uruguay

:

Costa Rica

England

:

Italien

Uruguay

:

England

Italien

:

Costa Rica

Italien

:

Uruguay

Costa Rica

:

England

AF5

AF6

Samstag

28.06.14

22:00 Uhr

Rio de Janeiro

Sonntag

29.06.14

18:00 Uhr

Fortaleza

Sonntag

29.06.14

22:00 Uhr

Recife

Montag

30.06.14

18:00 Uhr

Brasilia

Montag

30.06.14

22:00 Uhr

Porto Alegre

AF7

Dienstag

01.07.14

18:00 Uhr

Sao Paulo

AF8

Dienstag

01.07.14

22:00 Uhr

Salvador


M

Torverhältnis

Punkte

Schweiz

Team

Gruppe F

Gruppe E

Team

Ecuador Frankreich Honduras Torverhältnis

Deutschland

Punkte

:

Sieger HF2

M P L AT Z 3 Verlierer HF1

:

Verlierer HF2

Gruppe E

Sieger HF1

FINALE Sieger VF1 Sieger VF3

:

:

Sieger VF2 Sieger VF4

Sieger AF5

:

Sieger AF6

Sieger AF1

:

Sieger AF2

Sieger AF7 Sieger AF3

:

:

Gruppe F

LFINALE

Portugal Ghana

15.06.14 Brasilia

Sonntag

15.06.14

21:00 Uhr

Porto Alegre

Freitag

20.06.14

21:00 Uhr

Salvador

Freitag

20.06.14

24:00 Uhr

Curitiba

Mittwoch

25.06.14

22:00 Uhr

Manaus

Mittwoch

25.06.14

22:00 Uhr

Rio de Janeiro

Sonntag

15.06.14

24:00 Uhr

Rio de Janeiro

Montag

16.06.14

21:00 Uhr

Curitiba

Samstag

21.06.14

18:00 Uhr

Belo Horizonte 21.06.14

Sieger AF8

Cuiabá

Mittwoch

25.06.14

Sieger AF4

18:00 Uhr

Porto Alegre

Mittwoch

25.06.14

18:00 Uhr

Salvador

:

Sieger G

:

Zweiter H

Gruppe G

LFINALE Sieger A

Sonntag 18:00 Uhr

Samstag

Zweiter F

Montag

16.06.14

18:00 Uhr

Salvador

Montag

16.06.14

24:00 Uhr

Natal

Samstag

21.06.14

21:00 Uhr

Fortaleza

Sonntag

22.06.14

24:00 Uhr

Manaus

Donnerstag

26.06.14

18:00 Uhr

Recife

Donnerstag

26.06.14

18:00 Uhr

Brasilia

:

Zweiter B

Sieger C

:

Zweiter D

Sieger B

:

Zweiter A

Sieger D

:

Zweiter C

Sieger E

:

Zweiter F

Dienstag

17.06.14

18:00 Uhr

Belo Horizonte

Sieger G

:

Zweiter H

Dienstag

17.06.14

24:00 Uhr

Cuiabá

Sieger F

:

Zweiter E

Sieger H

:

Zweiter G

Gruppe H

Bosnien-H. Iran

Torverhältnis

Punkte

Belgien Algerien Russland Südkorea

24:00 Uhr

Sieger E

2.2014

Argentinien

Team

USA

ALE

Punkte

Nigeria

Gruppe H

Gruppe G

Team

Torverhältnis

Sonntag

22.06.14

18:00 Uhr

Porto Alegre

Sonntag

22.06.14

21:00 Uhr

Rio de Janeiro

Donnerstag

26.06.14

22:00 Uhr

Sao Paulo

Donnerstag

26.06.14

22:00 Uhr

Curitiba

Schweiz

:

Ecuador

Frankreich

:

Honduras

Schweiz

:

Frankreich

Honduras

:

Ecuador

Honduras

:

Schweiz

Ecuador

:

Frankreich

Argentinien

:

Bosnien-H.

Iran

:

Nigeria

Argentinien

:

Iran

Nigeria

:

Bosnien-H.

Nigeria

:

Argentinien

Bosnien-H.

:

Iran

Deutschland

:

Portugal

Ghana

:

USA

Deutschland

:

Ghana

USA

:

Portugal

USA

:

Deutschland

Portugal

:

Ghana

Belgien

:

Algerien

Russland

:

Südkorea

Belgien

:

Russland

Südkorea

:

Algerien

Südkorea

:

Belgien

Algerien

:

Russland

13


WM-SPECIAL

2.2014

Die deutschen Gruppengegner im Überblick Mit Portugal, Ghana und den USA hat es die Losfee dieses Mal nicht gut mit der deutschen Mannschaft gemeint. Doch eine alte Fußballweisheit besagt: Wer Weltmeister werden will, muss jeden Gegner schlagen. Dies gilt auch für Jogis Jungs. Im Folgenden möchten wir Euch die deutschen Gruppengegner auf dem Weg ins Finale im Estádio do Maracanã näher vorstellen:

Portugal

USA

Betrachtet man die Spieler Ghanas ganz isoliert, findet man eine Aneinanderreihung von internationalen Weltklassespielern. Kevin-Prince Boateng, Sulley Muntari, Kwadwo Asamoah und Michael Essien bilden das Herzstück der Black Stars. Nur wenige Nationen sind so variabel in der Zentrale aufgestellt wie Ghana. Boateng und Essien sind es auch, die im taktischen Gefüge von Trainer James Kwesi Appiah die wichtigsten Rollen spielen. Sind beide fit, sollten sich die gegnerischen Mannschaften Gedanken machen, wie sie ihre Außenspieler gewinnbringend einsetzen, denn im Zentrum ist in Sachen Zweikampf nicht viel zu holen. Die WM 2010 hat gezeigt, wie schwierig Ghana zu bespielen ist. Nur durch ein 1:0 konnte die Nationalmannschaft den Einzug ins Achtelfinale sichern. Für den ganz großen Erfolg hat es für die Black Stars allerdings noch nicht gereicht. Das liegt nicht zuletzt an der fehlenden Breite im Kader. Größtes Sorgenkind von Trainer Appiah ist der Torhüter Adam Larsen Kwarasey. Er gilt nicht gerade als sichere Bank und ist anfällig bei hohen Flanken. Diese Schwäche gilt es seitens der DFB-Elf auszunutzen.

Das pikanteste Duell in der Vorrunde ist sicherlich die Begegnung mit dem Team des ehemaligen Bundestrainers Jürgen Klinsmann. Natürlich hat sich auch Jürgen Klinsmann weiterentwickelt, seit er die Fußballwelt mit dem aufregenden Spielstil der deutschen Nationalmannschaft bei der WM im eigenen Land 2006 beeindruckte. Aber im Kern lässt der ehemalige Weltklassestürmer auch heute noch so spielen, wie er es einst mit Poldi, Schweini und Co. vormachte: Eine strikte Ordnung im Defensivverbund in Kombination mit einer gnadenlosen Explosivität im Angriff. Der Schlüsselspieler der US-Boys heißt Michael Bradley, der gemeinsam mit Jermaine Jones den Laden vom Zentrum aus zusammenhält. Mit dem erfahrenen Tim Howard verfügt Klinsmann zudem über einen Torhüter, der seiner Mannschaft die nötige Sicherheit und Stabilität verleiht, die angesichts der Spielweise auch dringend notwendig ist. Die Klinsmannsche’ Spielweise ist seit jeher auf Spektakel ausgelegt, was gegen taktisch gut geschulte Teams schnell ins Auge gehen kann. Gegen nominell bessere Gegner lässt Klinsmann seine Elf nicht ins offene Messer laufen, sondern setzt eher auf Konter. Gut möglich, dass auch die DFBElf bei der WM auf den defensiven Klinsmann trifft.

Portugal/Home

Ghana/Home

USA/Home

Portugal/Away

14

Ghana

Keine große Überraschung: Alles steht und fällt mit der Form von Weltfußballer Cristiano Ronaldo. Erwischt er einen guten Tag, ist alle taktische Theorie grau und überflüssig. Wie kein anderer kann er jedem Spiel seinen ganz eigenen Stempel aufdrücken, so geschehen im WMRelegationsspiel gegen Schweden, als der Real-Star sein Land mit drei Toren im Alleingang nach Brasilien schoss. Doch auch Schwächen offenbarten sich den Gegnern: Im Mittelfeld, das im Jahr 2014 als wichtigstes Bindeglied zwischen Abwehr und Angriff bezeichnet wird, fehlt den Portugiesen ein Spieler von internationaler Klasse. Somit ist die Rechnung für die gegnerische Mannschaft recht einfach. Schaltet man Ronaldo aus, ist das sozusagen die halbe Miete. Doch mit Pepe haben die Portugiesen einen echten Brecher in der Abwehr, der es den Gegnern sehr schwer macht, das portugiesische Abwehrbollwerk zu knacken. Insgesamt eine gefährliche Konstellation für unsere DFB-Elf, denn mit einer stabilen Abwehr und schnellen Spielern wie Cristiano Ronaldo ist die Spielweise Portugals wie gemalt für schnelle Konter. Der FC Bayern durfte es dieses Jahr am eigenen Leib in der Champions League gegen Ronaldos Real Madrid spüren. Man darf gespannt sein, wie Jogi unsere Jungs einstellt.

Ghana/Away

USA/Away


DEUTSCHE KINDERKREBSHILFE

2.2014

Starkes Team aus Hessen gewinnt Fotowettbewerb

Gemeinsam mit KOMM MIT führte die Deutsche Krebshilfe auch im Rahmen des E-Jugend-Cups 2013/2014 einen Fotowettbewerb durch. Das Motto des Wettbewerbs: „Die Zukunft im Blick! Sei clever – leb gesund!“. Alle E-Jugend-Mannschaften der am Cup teilnehmenden Fußballverbände konnten mitmachen. Gefragt waren ausdruckstarke Teamfotos zu einem der folgenden Themen: "gesund essen", "clever sonnen" oder "nicht rauchen". Die Gewinner, die Kicker des FC Ederbergland, erhielten einen Gutschein zu einer KOMM MITTurnierveranstaltung in Spanien im Wert von 3.000 Euro. Der E-Jugend-Cup zugunsten der Deutschen KinderKrebshilfe Unter der Schirmherrschaft von Wolfgang Overath, ehemaliger Nationalspieler und Weltmeis-

ter von 1974, richten jährlich Landesverbände des Deutschen Fußballbundes den E-JugendCup zugunsten der Deutschen KinderKrebshilfe aus. 20.000 junge Kicker nehmen jedes Jahr an der Fußball-Turnierserie teil. Zahlreiche Mannschaften, Vereine, Fußballkreise, Fußballverbände und Sponsoren setzen sich bei den E-Jugend-Cup-Veranstaltungen mit Sammlungen und Benefiz-Aktionen für krebskranke Kinder ein. So sind seit 2002 insgesamt rund 500.000 Euro zugunsten der Deutschen KinderKrebshilfe zusammengekommen. Darüber hinaus informiert die Deutsche Krebshilfe im Rahmen der Turnierserie Kinder, Eltern und

Zuschauer über die wichtige Bedeutung einer gesunden Lebensweise. Folgende Fußballverbände beteiligten sich am E-Jugend-Cup 2013/ 2014: Fußball-Verband Mittelrhein, Fußballverband Rheinland, Hessischer Fußball-Verband sowie Berliner und Niedersächsischer Fußballverband.

u Weitere Informationen zum diesem Thema unter: www.krebshilfe.de.

15


TRAININGSLEHRE

2.2014

AUFWÄRMEN 1:

AUFWÄRMEN 2:

5 gewinnt

BalljagdEröffnung

u Organisation • 2 Felder markieren • 2 Teams bilden und den Feldern zuweisen • In jedem Feld 2 Gruppen bilden • 1 Ball pro Feld u Ablauf • Auf ein Trainerkommando passen sich die Spieler im Feld zu. • Dabei müssen sie immer zu einem Spieler der jeweils anderen Gruppe weiterspielen. • Mit jedem fünften Pass erhält das Team jeweils 1 Punkt. • Welche Mannschaft hat nach 3 Minuten die meisten Punkte erzielt? u Variationen • Mit maximal 3 Kontakten zupassen. • Mit genau 2 Kontakten spielen (annehmen, passen). u Tipps und Korrekturen • Darauf achten, dass die Passempfänger den Zuspielen jeweils nach Blickkontakt mit den Passgebern aktiv entgegenstarten. • Alle Spieler sollen stets in Bewegung sein. • Jedes Team stellt einen Kapitän, der die erzielten Punkte seiner Mannschaft laut mitzählt.

u Organisation • Den Aufbau und Mannschaften beibehalten • Jede Mannschaft stellt 2 Fänger, die sich mit je 1 Ball zwischen den Feldern postieren u Ablauf • Auf ein Trainerkommando versuchen die Fänger jeweils, den Ball eines Gegenspielers aus dem mittleren Feld zu spielen. • Der erste Spieler, dem dies gelingt, erhält für jeweils 20 Sekunden das Fangrecht. • In dieser Zeit kann er ins gegnerische Feld starten und möglichst viele Läufer abschlagen. • Für jeden gefangenen Läufer erhält er 1 Punkt für die Mannschaftswertung. • Welches Team erzielt in 10 Durchgängen insgesamt die meisten Punkte? u Variationen • Die Aktion in der Feldmitte läuft so lange ab, bis alle Bälle einer Mannschaft aus dem Feld gespielt wurden. Alle Spie ler, die jeweils einen gegnerischen Ball aus dem Feld spielen konnten dürfen als Fänger ins gegnerische Feld starten. Jede Fangaktion dauert insgesamt 30 Sekunden. • Die Fänger dribbeln ins Feld und versuchen die gegne rischen Spieler mit Ball am Fuß abzuschlagen. • Auch die Läufer haben Bälle und dribbeln durch die Felder. u Tipps und Korrekturen • Darauf achten, dass die Läufer stets locker in Bewegung sind. • Verlässt ein Läufer das Feld, so gilt er als gefangen. • Die Fänger regelmäßig wechseln.

SCHLUSSTEIL:

3-Tore-Spiel u Organisation • 1 Spielfeld mit 1 großen Tor und 2 Minitoren errichten • 2 Mannschaften bilden • 1 Team stellt 1 Torhüter u Ablauf • Blau greift im 6 gegen 5 auf das große Tor mit Torhüter an. • Ohne Ecken, Abstöße und Einwürfe spielen: Jede Aktion wird von der Grundlinie zwischen beiden Minitoren gestartet. • Gelingt es den Verteidigern, den Ball zu erobern, so kontern sie auf die beiden Minitore. Trainingslehre (Copyright by DFB / Mario Vossen) 16

• Spielzeit: 5 Minuten. • Anschließend die Aufgaben wechseln. u Variationen • Mit Ecken, Abstößen und Einwürfen spielen. • Die Überzahlmannschaft darf mit maximal 3 Kontakten agieren. • Zum Schluss frei spielen lassen. u Tipps und Korrekturen • Die Spieler sollen versuchen, dass zuvor Gelernte in einer etwas größeren Spielsituation anzuwenden. Pässe in die Tiefe mit einem sofortigen Tempowechsel verbinden. • Zielstrebig abschließen!


TRAININGSLEHRE

2.2014

HAUPTTEIL 1:

HAUPTTEIL 2:

ÜberzahlAbschlüsse I

ÜberzahlAbschlüsse II

u Organisation • 1 Spielfeld mit 1 großen Tor und 1 kleinen Hütchenquadrat errichten • Das Tor mit Torhüter besetzen • Angreifer und Verteidiger benennen • Je 2 Angreifer und Verteidiger vor dem Tor postieren • 3 weitere Angreifer stellen sich im Hütchenquadrat auf

u Organisation • Den Aufbau von zuvor beibehalten • Jetzt postieren sich 3 Angreifer und 3 Verteidiger vor dem Tor

u Ablauf • Die Angreifer im Hütchenquadrat passen sich in der Gruppe den Ball zu. • Auf ein Trainerkommando passt der Spieler, der gerade in Ballbesitz ist, vor das Tor und ein anderer Angreifer startet als dritter Angreifer nach. • Die Angreifer versuchen, im 3 gegen 2 auf das Tor mit Torhüter abzuschließen. • Gelingt es den Verteidigern, den Ball zu erobern, so versu chen sie, zum Hütchenquadrat zurückzupassen. u Variationen • Die Angreifer müssen innerhalb von 15 Sekunden abge schlossen haben. • Die Angreifer dürfen mit maximal 3 Kontakten agieren. u Tipps und Korrekturen • Der Angreifer, der aus dem Hütchenquadrat ins Feld nach rückt, tauscht nach der Aktion mit einem der Angreifer vor dem Tor die Positionen und Aufgaben. Gleichzeitig rückt ein neuer Spieler ins Hütchenquadrat. • Die Verteidiger nach jeweils 3 Durchgängen wechseln. • Die beiden Angreifer vor dem Tor sollten stets in Bewegung sein und versuchen, darauf zu achten, dass sie möglichst nie auf gleicher Höhe stehen.

u Ablauf • Den Grundablauf beibehalten. • Jetzt startet der jeweilige Passgeber selbst aus dem Hütchenquadrat vor das Tor nach, und die Angreifer versuchen, im 4 gegen 3 zum Torabschluss zu kommen. u Variationen • Die Verteidiger müssen versuchen, nach Balleroberung ins Hütchenquadrat zu dribbeln. • Die Angreifer dürfen mit maximal 3 Kontakten agieren. u Tipps und Korrekturen • Überzahlangriffe im Zentrum stehen in dieser Trainings form im Mittelpunkt. • Die Angreifer sollten versuchen, möglichst schnell auf den nachrückenden Spieler abzulegen, da dieser zunächst keinen direkten Gegenspieler hat. • Wird dieser durch einen Verteidiger gestellt, so ergeben sich weitere Abspielmöglichkeiten. • Als Angreifer in Überzahl möglichst zielstrebig aber nicht überhastet abschließen.

Die spanische La Liga als kostenfreier LIVEStream im Internet!

17


FOOTBALL FOR PEACE

2.2014

danien, Palästina und Deutschland zusammenkommen, um neue Sportstunden und -spiele zu entwickeln, sich kennenzulernen, Vorurteile abzubauen und sich auf die Projekte im Nahen Osten vorzubereiten.

„Sport has the power to change the world“, sagte Nelson Mandela einmal und er sollte Recht behalten. Normalerweise würden sich Kinder aus benachbarten arabischen und jüdischen Siedlungen im Norden Israels und in Jordanien eher selten begegnen oder Freundschaften knüpfen, wenn sie nicht durch den Sport zusammengeführt werden würden. Sport Unites ermöglicht mit dem Projekt „Sport for Life“ den Kindern und Jugendlichen aus den unterschiedlichen Dörfern und Städten gemeinsam sportlich aktiv zu werden, gegeneinander zu spielen und zusammen einzigartige Momente zu erleben. Sport Unites ist eine gemeinnützige Organisation aus Köln, die sich das Ziel gesetzt hat, durch Sport zur Völkerverständigung im Nahen Osten beizutragen – eine Region, die durch zahlreiche Konflikte und Spannungen geprägt ist. Unterstützt wird sie dabei vom israelischen Sportministerium und den regionalen Sportverwaltern, die Fußball- und Basketballmannschaften aus den benachbarten Dörfern und Städten zusammenführen. Das Projekt läuft das ganze Jahr über, aber das Highlight ist sicherlich die Turnierwoche Anfang Juni, in der alle Kinder aus den verschiedenen Siedlungen zusammenkommen, um gemeinsam Sport zu treiben. Die sportlichen Talente der Heranwachsenden in Palästina bleiben oft im Verborgenen, da es aufgrund des Nahost-Konfliktes nur sehr eingeschränkte Sportmöglichkeiten in dieser Region gibt. Hier setzt sich Sport Unites mit dem Projekt „Sport for Human Rights“ gemeinsam mit dem Erziehungs- und Bildungsministerium

18

sowie der Universität Bethlehem für die Entwicklung des Schulsports ein. In Fortbildungsmaßnahmen wird Lehrkräften im Regierungsbezirk Bethlehem gezeigt, wie sie den Sportunterricht abwechslungsreich und kindgerecht gestalten können. Zusätzlich werden in den Schulen exemplarische Sportstunden gehalten, um die alten Muster aufzubrechen und neue Denkanstöße zu geben. Letztes Jahr nahmen an dem Programm bereits 22 Mädchenschulen und 20 Jungenschulen teil, die ihren Schülerinnen und Schülern ermöglichten, sich im Schwimmen, Badminton, Tennis, Basketball, Volleyball und Fußball auszuprobieren. Die Youth Games finden immer im Herbst an der Universität Bethlehem statt, bei denen alle teilnehmenden Schulen zusammenkommen, um sich im sportlichen Wettkampf zu messen. Das verbindende Element der beiden Projekte sind die Workshops in Köln, in denen Mitarbeiter und (angehende) Sportlehrer aus Israel, Jor-

Kurz nachgefragt bei Adrian Haasner, dem Geschäftsführer von Sport Unites: JUNIOR&COACH: Wie kann man sich die Situation im Norden Israels vorstellen? Warum braucht es ein Projekt wie „Sport for Life“ um die Kinder aus den benachbarten Siedlungen zusammenzubringen? Adrian: Arabische und jüdische Siedlungen liegen teilweise nur ein paar Minuten zu Fuß voneinander entfernt, aber man findet zwei völlig unterschiedliche Parallelgesellschaften vor. Sicherlich ist es wichtig, die eigene Kultur zu bewahren, aber es gibt einfach zu wenig Vermischung zwischen den beiden Völkern. Mit „Sport for Life“ lernen die Kinder auch die andere Seite kennen, bauen Vorurteile ab und schließen Freundschaften. Sport ist hier natürlich die treibende Kraft, weil es eine unglaublich hohe Anziehungskraft auf die Heranwachsenden hat. JUNIOR&COACH: Ihr sprecht also Mannschaften aus z.B. einer jüdischen Siedlungen an, ob sie nicht Lust haben, gegen ein Team aus einem arabischen Dorf zu spielen? Adrian: Genau, wir gehen auf Vereine und Schulen zu und bieten ihnen an, ihr Talent gegen eine Fußballmannschaft aus dem Nachbardorf unter Beweis zu stellen. Damit auch mehr Mädchen an dem Programm teilnehmen, ist letztes Jahr Basketball dazu gekommen. Da treten wir z.B. auch mit Tanz- oder Gymnastikgruppen in Kontakt und fragen die Kinder, ob sie auch Basketball ausprobieren wollen. Dabei geht es


FOOTBALL FOR PEACE

weniger um den sportlichen Wettkampf, als vielmehr darum, gemeinsame Erfahrungen zu machen. JUNIOR&COACH: Mit dem Projekt „Sport for Human Rights“ versucht ihr, den Sportunterricht in Palästina zu reformieren. Wie sieht denn bisher eine normale Sportstunde in Palästina aus? Adrian: Der Sportunterricht ist dort ganz anders als in Deutschland. Bevor die Sportstunde beginnt, müssen alle Schüler in Reih und Glied auf einer Linie stehen – da können schon einmal 20 Minuten vergehen, ehe der Lehrer zufrieden ist. Beim Fußball, zum Beispiel, stellen sich die Kinder hintereinander an, schießen einmal auf das Tor und reihen sich am Ende wieder ein – da kommt gar kein Spiel zu Stande.

2.2014

JUNIOR&COACH: Werden die Verbesserungsvorschläge, um den Unterricht interessanter zu gestalten von den Sportlehrern umgesetzt, die an euren Fortbildungsmaßnahmen teilnehmen? Adrian: Das ist gar nicht so einfach: Viele angehende und junge Sportlehrer sind zuerst sehr skeptisch und dann total begeistert von unseren Beispielsportstunden. Dinge, die für uns alltäglich sind, sind für sie völlig neu: Kinder können anstatt auf einer Linie auch in einem Kreis stehen, um ihnen etwas zu erklären; Sportbänke müssen nicht hintereinander, sondern können auch in V-Form angeordnet sein etc. Die Lehrkräfte sehen, dass es anders gehen kann, aber es fällt ihnen sehr schwer, dass in den Schulen vor Ort umzusetzen.

Sport Unites versucht mit beiden Projekten einen gesellschaftlichen Veränderungsprozess im Nahen Osten anzustoßen, indem vor allem den Kindern gezeigt wird, dass man etablierte Strukturen und Muster aufbrechen kann. Durch die interkulturellen Gruppenerlebnisse, werden Respekt und Toleranz gestärkt, sowie Vorurteile abgebaut. Sport ermöglicht den Kindern, gemeinsame Momente zu erleben, in denen nur der Augenblick zählt und die sie so schnell nicht vergessen werden.

Ja, Sport hat die Kraft, die Welt zu verändern.

19


PROFFAC

2.2014

Schlummernder Fußballriese Amerika US-Soccertalente zu Gast bei Kölner Fußballakademie proffac

Foto©by proffac

Amerika und Fußball? Eigentlich verwunderlich, warum die Amerikaner so geringes Interesse an einer ansonsten überall auf der Welt favorisierten Sportart zeigen. Jahr für Jahr werden neue Zuschauerrekorde aufgestellt. Doch was in den großen Fußballnationen längst als gesellschaftlich en vogue gilt, funktioniert in den USA ganz anders – der wenig populäre Fußball war bei den Amerikanern lange Zeit als „Immigranten-Spiel“ abgestempelt. Außerdem galt die Sportart als „unamerikanisch“, weil zu wenige Tore in den Spielen fallen. Im letzten Jahrzehnt vollzog sich an vielen Highschools allerdings ein Sinneswandel. Der Fußball war schlichtweg leichter realisierbar als Sportarten wie z. B. Rugby, Football oder Baseball und hatte zudem ein geringeres Verletzungsrisiko. Ganze Generationen, die zuvor nie in Berührung gekommen waren mit Fußball, sahen ihre Jugendlichen plötzlich begeistert auf dem Fußballplatz kicken – und das Interesse am Fußball steigt seither kontinuierlich.

20

In über 90 Nachwuchsleistungszentren (Akademien) werden Kinder unter 14 Jahren fußballerisch sehr gut ausgebildet. Dennoch haben europäische Spieler vor allem im taktischen Bereich die Nase vorn und können mehr Spiele auf höherem Level aufgrund der europäischen Fußballkonkurrenz bestreiten. Eines der etablierten Leistungszentren ist die Philadelphia Union. Im Gegensatz zu den USAkademien, in denen Spieler drei- bis viermal

pro Woche trainieren mit einem Spiel am Wochenende, bietet sich in Philadelphia eine wesentlich höhere Qualität der Fußballausbildung mit z. B. kombinierter Schulausbildung, Internatsleben, hochwertigem Trainingsequipment, zehn bis 12 Trainingseinheiten pro Woche etc. Speziell im Osten der USA gibt es allerdings nur eine Handvoll qualitativ hochwertiger Mannschaften, so dass ein Kräftemessen auf engerem Raum – so wie in der Bundesliga oder auch den Regionalligen – bislang nicht möglich ist.


PROFFAC

2.2014

nern. In Erstaunen versetzte die beiden Spieler, mit welchem Ernst und welch hoher Professionalität bei proffac trainiert wird. Beeindruckt waren die Spieler von der außergewöhnlichen Spielgeschwindigkeit beim Vereinstraining, bei der man die Handlungs- und Entscheidungsschnelligkeit eines jeden einzelnen Spielers zu optimieren versucht.

Konkurrenz belebt das Geschäft, aber ausbleibende Konkurrenz senkt das Niveau. Für amerikanische Nachwuchstalente wie Jake und Ben ist es deshalb umso wichtiger, möglichst frühzeitig den Blick „über den Gartenzaun“ zu wagen, um von der europäischen Spielkultur zu profitieren. Individuelles Coaching gehört in allen Sportarten Amerikas zur Selbstverständlichkeit – proffac war deshalb für die beiden amerikanischen Fußballjungs die erste Anlauf-

hen in Verbindung mit der Spielpraxis in den Trainingseinheiten beeindruckt. proffac wiederum profitiert vom internationalen Austausch und dem Reflektieren über unterschiedlichste Spielkulturen ebenso – ein beiderseitiger Gewinn! Wichtigste Erfahrung für die beiden physisch und technisch gut ausgebildeten Spieler war das akribische und fehlerfreie Training an den Grundlagen mit den spezialisierten proffac Trai-

INFOS HIER:

Foto©by proffac

Ein zweiwöchiges Training – kann das überhaupt nachhaltig sein? Die Amerikaner fühlten sich am Ende ihrer proffac-Zeit in Deutschland eines Besseren belehrt: „Ich würde sofort in Euren Trainingsmodus umsteigen, wenn der Weg von meinem Zuhause über den Teich nach Köln nicht so weit wäre. Die akribische Arbeit an den Details meiner Technik und die StärkenSchwächen-Analyse mit genauen Handlungsoptionen für meine Weiterentwicklung haben mich wirklich überrascht!“, meinte Jake anerkennend am Flughafen. Ben hat Deutschland als „akkurates Land mit einem großen Fußballherzen“ erlebt: „Wenn ihr 2014 tatsächlich Weltmeister werdet, geht das schon in Ordnung! Wir erreichen das vielleicht in ein paar Jahren, wenn ihr uns weiter coacht!“ Bei diesem durchaus denkbaren Szenario kommen die proffacTrainer beim Abschied ins Grübeln. Fußball und Amerika? Vielleicht wird daraus bald wirklich eine Erfolgsgeschichte! www.proffac.de, Mobil: 0175 916 998, Mail: info@proffac.de oder unter https://www.facebook.com/ proffac.official?fref=ts

„Ich würde sofort in Euren Trainingsmodus umsteigen, wenn der Weg von meinem Zuhause über den Teich nach Köln nicht so weit wäre... stelle. Als Jake (17) und Ben (16) schließlich bei proffac in Köln auf dem Platz standen, konnte man ihnen beeindruckende physische Präsenz und mentale Power bescheinigen. So viel war sofort klar: Beide haben in ihrem Fußballleben bereits viele Stunden auf dem Platz verbracht. Aber proffac hatte für sie dennoch beeindruckendes methodisches Rüstzeug parat. Die beiden Gastspieler aus Philadelphia waren vor Ostern für zwei Wochen nach Deutschland gekommen, um bei proffac einige spezifische Trainingseinheiten zu absolvieren, den deutschen Fußballstil kennenzulernen und „über den Tellerrand“ der Philadelphia Unions zu schauen, bei denen beide aktuell spielen. Und so waren sie denn auch von „Good Old Germany“ und dem methodischen Herange-

Foto©by proffac

21


2.2014

Einsend

Das große KOMM MIT-Quiz

esc

16.06h.lu2ss ist der 014 Der Rec htsweg ist ausg es

chlossen

Ihr wollt gewinnen!? Dann beantwortet die fünf Fragen auf dieser Quiz-Seite richtig und findet die fünf Fehler bei unserem Bilderrätsel. Unter allen Einsendungen mit den richtigen Antworten verlosen wir am 16. Juni 2014 die Preise: eine original Taktiktafel von JAKO, für den Zweitplatzierten einen Flaschenträger inkl. Trinkflaschen und der Drittplatzierte erhält einen Fußball Sportivo von adidas. Das Team von KOMM MIT wünscht Euch viel Glück!

Einsendungen an: KOMM MIT gemeinnützige GmbH · Postfach 33 01 61 · 53203 Bonn

Wer weiß was?

Bilderrätsel! Findet in dem oberen Bild 5 Fehler zum unteren und umkreist diese.

1. Wer schoss das entscheidende Tor im WM-Finale 1990 für die deutsche Nationalmannschaft?

Jürgen Klinsmann

Lothar Matthäus

Andreas Brehme

Olaf Thon

2. Wieviele Bundesligaprofis stehen in den vorläufigen WM-Aufgeboten der 32 teilnehmenden Mannschaften?

76

96

102

127

3. Wieviele europäische Mannschaften gewannen bisher eine Weltmeisterschaft außerhalb Europas? Original Suchbild

keine

eine

zwei

drei

4. In welcher Altersklasse wird beim ALLtogether european youth football festival im ALLeuropean Modus gespielt?

U11

U13

U15

U17

5. Welches KOMM MIT-Turnier war bislang das größte in der über 30-jährigen Geschichte von KOMM MIT?

TEILNEHMER-DATEN

15. Coppa Adriatica

17. Istria Cup

23. Copa Maresme

25. Trofeo Mediterráneo

(Bitte vollständig ausfüllen)

Name: Straße/ Hausnr.:

Verein:

PLZ/Ort:

E-Mail:

Geburtstag:

22

Telefon:

!


2.2014

Portrait

ANSPRECHPARTNER IN EURER REGION KOMM MIT DEUTSCHLAND Region 1: Nord (SHFV, HFV, BFV, NFV) g Kreiszuständigkeit: Norddeutschland Ingo Kordowski Postfach 12 33, 29310 Hambühren Tel.: 05084/911800, Fax: 05084/911811 Mobil: 0172/4047171 E-Mail: kordowski@komm-mit.com

Region 6: Süd (BFV, SBFV, WFV) g Kreiszuständigkeit: Karlsruhe, Pforzheim, Bruchsal Peter Scherer Im Rück 1, 76337 Waldbronn Tel: 07243/63090, Fax: 07243/67150 Mobil: 0170/5263294 E-Mail: scherer@komm-mit.com

g Kreiszuständigkeit: Oberbayern, Schwaben, Niederbayern Bernhard Martini Cranachstr. 3, 85053 Ingolstadt Tel.: 0841/8851669, Fax: 0841/8851718 Mobil: 0178/2170140 E-Mail: martini@komm-mit.com

KOMM MIT SCHWEIZ Region 2: Nordost (SFV, TFV, FLB, BFV, FVSA, LFVM) g Kreiszuständigkeit: Berlin, Brandenburg Carsten Maaß Platanenweg 11 · OT Borgsdorf 16556 Hohen Neuendorf Tel./Fax: 03303/598833 Mobil: 0172/3927478 E-Mail: maass@komm-mit.com g Kreiszuständigkeit: Thüringen Jan Boykov Ringlebener Straße 32, 99189 Gebesee Mobil: 0178/7577322 E-Mail: boykov@komm-mit.com Region 3: Westfalen (FLVW) g Kreiszuständigkeit: Westfalen Detlef Krziwon Nonnenbusch 83, 45770 Marl Tel.: 02365/8748381 Tel./Fax: 02365/82229 E-Mail: krziwon@komm-mit.com Region 4: West (FVM, FVN) g Kreiszuständigkeit: Essen, Duisburg, Oberhausen, Düsseldorf Detlef Krziwon Nonnenbusch 83, 45770 Marl Tel.: 02365/8748381 Tel./Fax: 02365/82229 E-Mail: krziwon@komm-mit.com Region 5: Südwest (FVR, SFV, SWFV) g Kreiszuständigkeit: Rheinland-Pfalz, Saarland Karl-Heinz Lentes Mittelstrasse 99, 54340 Klüserath/Mosel Tel.: 06507/4543, Fax: 06507/938849 Mobil: 0176/53560325 E-Mail: lentes@komm-mit.com

g Kreiszuständigkeit: Stuttgart, Hohenlohe, Unterland, Heilbronn, Renz/Murr Dieter Ruck Martin-Luther-Str. 16, 74626 Bretzfeld Tel: 07946/1506 Mobil: 0173/3111254 E-Mail: ruck@komm-mit.com Region 7: Hessen (HFV) g Kreiszuständigkeit: Büdingen, Frankfurt/M., Friedberg, Gelnhausen, Gießen, Hanau, Hochtaunus, Offenbach, Wiesbaden Jürgen Brod Schweizergasse 10, 61203 Reichelsheim Tel.: 06035/4774 Mobil: 0170/1488561 E-Mail: brod@komm-mit.com Region 8: Bayern (BFV) g Kreiszuständigkeit: Unterfranken Harald Funsch Schafhofstraße 9, 97080 Würzburg Tel.: 0931/98678, Fax: 0931/9500924 Mobil: 0171/8136859 E-Mail: funsch@komm-mit.com g Kreiszuständigkeit: Regensburg, Schwandorf, Cham Werner Mühlbauer Eichertweg 10, 93437 Furth im Wald Tel.: 09973/500161 Fax: 09973/206319 Mobil: 0152/23702264 E-Mail: muehlbauer@komm-mit.com g Kreiszuständigkeit: Oberfranken, Mittelfranken Heinz Eger Grabenstraße 56a, 96103 Hallstadt Tel.: 0951/71372, Fax: 0951/9710134 Mobil: 0170/1189862 E-Mail: eger@komm-mit.com

Andy Bello Ankegässli 1, 8956 Killwangen Tel.: 056/4101112, Fax: 056/4102072 Mobil: 076/3663907 E-Mail: bello@komm-mit.com Stefan Künzli Postfach 457, 8820 Wädenswil Tel.: 044/7012109 E-Mail: kuenzli@komm-mit.com

KOMM MIT ÖSTERREICH Herr Wolfgang Fenz Kaiserbrunngasse 4f/6/6, 2700 Wiener Neustadt Tel: 0676/9342231, Fax: 02622/2359170 E-Mail: fenz@komm-mit.com Anna Hergan Höllberg 38, 8151 Hitzendorf Tel.: 0664/6107877 E-Mail: hergan@komm-mit.com g Zuständigkeit: Salzburg Sport- und Freizeitforum Chiemgau e. V. Herr Christian Kaufmann Stetten 15, 83358 Seebruck Tel.: 0049/(0)171/4644344 E-Mail: kaufmann@komm-mit.com

KOMM MIT International Pützchens Chaussee 202 D-53229 Bonn Tel.: 0228 / 977 24 0 Fax: 0228 / 977 24 24 www.komm-mit.com info@komm-mit.com

23


Junior&Coach 2 2014  

Der JUNIOR&COACH ist das Journal für den deutschen Jugendfussball. Hier finden Jugendfussballtrainer und -spieler nützliche Informationen fü...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you