Page 1

Soreco today EDITORIAL

Eine Publikation der

02/2001

Es geht um mehr Betritt man bei der Hans K. Schibli AG das Hauptgebäude, spürt man sofort, hier geht es um die Sache und den Menschen. Vorwiegend im Grossraum Zürich sorgen die ca. 350 Mitarbeitenden dieses typischen KMU-Unternehmens für die lange Lebensdauer elektrotechnischer Einrichtungen und das von der Analyse, Planung und Installation von Hausinstallationen bis zu komplexen Industrie- und IT-Anlagen.

Interview mit Beat Lendi, Mitglied der Geschäftsleitung

Standard riecht nach Standard und damit ein wenig nach Mittelmass, von der Stange eben. Nicht so bei der Xpert.Line. Da heisst die Formel «SSW + Indiv.= SSW», d.h. der Business Suit sitzt mit den Vorteilen der Masskonfektion perfekt. Bei der Xpert.Line liegt der Grund dafür in der Architektur. Obwohl die Meisten nur an der Funktionalität oder am Design des Endproduktes interessiert sind, machen die moderne Drei-Schichten-Architektur, objektorientierte Entwickung, und konsequente Anwendung intelligenter Programmschnittstellen genau die Stangen- zur Masskonfektion. Und was bedeutet dieses IT-Chinesisch für Sie? Falls Sie individuelle Anforderungen haben, die weitergehen, als die umfassenden Parametriermöglichkeiten der Xpert.Line, bauen wir sie für Sie in die Standard Software ein. Damit bleibt der Standard Standard, ohne Standard zu sein. Für uns hat die 100%ige Releasefähigkeit höchste Priorität. Für Sie bedeutet das kostengünstigen Systemunterhalt, weil Releasewechsel einfach bleiben und nicht zu wochenlangen Generalstabsübungen ausufern. «SSW + lndiv. = SSW» heisst aber noch etwas Anderes. Stellen Sie doch mal ein ganz gezielt entwickeltes lndividual-Modul für Ihr Kerngeschäft, wo Wettbewerbsvorteile matchentscheidend sind, dem Einsatz einer kolossalen Standard-Branchenlösung gegenüber. – Die Business-Welt von heute ist fassetten- und nuancenreich und dafür sind integrierte Monokulturen in den seltensten Fällen wirklich geeignet.

Paul Sprenger, GL psprenger@soreco.ch

Impressum: SORECO Business Management Solutions Ltd Ringstrasse 7 CH-8603 Schwerzenbach ZH Telefon +41 1 806 25 25 Fax +41 1 806 25 26 www.soreco.ch

SO: Als wir uns das erste Mal trafen, wollten Sie gar nichts über unsere Produkte wissen, sondern nur SORECO als Unternehmen, uns persönlich und unsere konzeptionellen Lösungsansätze kennen lernen. Machen Sie das immer so? BL: Für uns steht das Vertrauen in den Partner an oberster Stelle. Denn in jedem Projekt gibt’s Höhen und Tiefen. In Krisensituationen helfen weder Verträge und Versprechen, da zählt dann nur noch der Partner und das gegenseitige Vertrauen. Und das stimmte in unseren Verhandlungen mit SORECO von Beginn weg. SO: Sie installieren gleich die komplette Xpert.Line von Finance, Controlling und Anlagenbuchhaltung bis zum Personalwesen und der Leistungsrapportierung. Damit sind Sie Pilotkunde der Xpert.Line als Gesamtlösung. Entschieden und unterschrieben haben Sie erst im Juli 2001 und produktiv gehen Sie mit Finanz, Personal und der Leistungserfassung per Januar 2002 – macht Ihnen das nicht ein wenig Angst? BL: Wir Schiblianer sind uns an straffes Projekt Management und pragmatisches Vorgehen gewöhnt. Lange Projekte werden grundsätzlich doch einfach teurer. Da starten wir lieber nach der 80:20 Regel und ver-

feinern dann in einer zweiten Phase. Zudem hat uns in der Zusammenarbeit mit SORECO überzeugt, dass wir auch gewisse Wünsche anbringen können, die dann auch umgesetzt werden. So läuft das Hand in Hand – auch wenn’s manchmal etwas kratzt, verlieren wir nie das gemeinsame Ziel aus den Augen. SO: Was überzeugte Sie an der Xpert.Line als Lösung? BL: Funktionalität und «Look+Feel» sind super, unsere Mitarbeiter fühlten sich sofort mit der Lösung vertraut und freuen sich über die Integration mit Standardprodukten wie Microsoft-Office, Crystal Reports (Berichtswesen) etc. Dann überzeugt uns natürlich auch die moderne Architektur, die es erlaubt, andere Lösungen einzubinden. Für uns war in der Evaluation entscheidend, dass die Folgekosten im Rahmen bleiben – da gefällt uns das durchdachte Konzept der intelligenten Schnittstellen, die trotz der Integration von Drittlösungen sowie unseren Wünschen immer das ganze System releasefähig erhalten. Und ein Releasewechsel ist dann wirklich kein Big Deal mehr. SO: Und wie geht’s nach der Produktionsaufnahme mit der Phase 2 weiter? BL: Nachdem wir nun Ist-Daten und Budgetwerte haben, wollen wir die Kostenrechnung und das Controlling verfeinern. Im Xpert.HRM sehen wir noch interessante Aspekte im Personal Informations-Bereich, wie übrigens im Datawarehouse generell, wo wir für den Zugriff und die Outputverteilung von der bereits vorhandenen WEBTechnologie profitieren möchten. Kontakt: Bruno Seiler, GL, Marketing bseiler@soreco.ch

Ende des Papierkrieges dank Intranet Jährlich wiederkehrende Arbeiten bei der Gestaltung des Aus- und Weiterbildungsprogrammes sowie ein manuelles, arbeitsintensives An- und Rückmeldeverfahren verursachten beim SVRB jedes Jahr enorm hohe Aufwände. Zudem verunmöglichte es eine flexible Handhabung von Änderungen im internen Kursangebot. Mit der Einführung des Ausbildungs-WEB gehört dies nun der Vergangenheit an. Der SVRB nutzt schon seit einiger Zeit das Modul AUSBILDUNG/400. Um die administrativen Abläufe zu optimieren, wurde der WEB-Zugriff auf der Basis des Intranet.Kit realisiert. Die Mitarbeitenden können sich nun über die gewünschten Kurse im RAIweb informieren und der SVRB gewinnt enorm an Felexibilität. Kurse können jederzeit eingefügt, abgesagt, neu definiert oder angesetzt werden. Jede Änderung steht realtime allen Benutzern zur Verfügung – ohne Papier, Druck- oder Portokosten etc. Ebenso einfach funktioniert das Anmeldeverfahren: Kursprogramm anschauen, Voraussetzungen lesen, anmelden. Eine Ampelgrafik zeigt die Verfügbarkeit von Kursplätzen. Bei ausgebuchtem Kurs erhält der Interessent Informationen über Warteschlange und mögliche Alternativdaten. Gerry Garnitschnig, Verantwortlicher Projektleiter, SVRB: Im August und September haben wir jeweils das Aus- und Weiterbildungsangebot für das nächste Jahr geplant. Das Resultat war ein gedrucktes Kursprogramm. Kurzfristiger planen war nicht möglich, da wir keine Änderungen schnell und günstig publizieren konnten. Unser Ziel war primär, vom gedruckten Programm wegkommen, mehr Flexibilität zu gewinnen und den administrativen Aufwand zu reduzieren.

Der SVRB wird im HRM-Bereich seit langem von der Lehmann + Tanner AG (LETA) kompetent beraten. LETA hat sofort erkannt, was für Vorteile der Intranet.Kit von SORECO dem SVRB bringt. Dank der vorhandenen Funktionalität des Kits konnte LETA sehr rasch und effizient die firmenspezifischen Anforderungen und Vorgaben des SVRB abbilden und in die bis anhin bestehende Ausbildungs-Homepage des SVRB Design einbauen. Das Projekt war ein Erfolg: Termin eingehalten, gutes Kosten:Nutzen-Verhältnis und eine hohe Akzeptanz bei den Benutzern. Martin Lehmann, Mitglied der Geschäftsleitung Lehmann + Tanner AG: Die Zusammenarbeit zwischen SVRB, der SORECO und LETA war optimal. Die Anwendung wird im RAIweb aktiv benutzt und läuft absolut stabil. Der Projekterfolg und die Akzeptanz bei den Benutzern motiviert uns, unser Know-how im Bereich Intranet-Kit weiter auszubauen.

Kontakt: Patrick Marty, Marketing pmarty@soreco.ch


auf der Überholspur Kreativität, Design und Qualität … Ein Begriff für edle und qualitativ hochwertige Textilkollektionen, die sich an eine anspruchsvolle und internationale Kundschaft richten. 1819 als Familienunternehmen gegründet, beschäftigt das Textilhaus heute rund 450 Mitarbeiter. Das Bekenntnis zur Innovation und Kreativität haben die Christian Fischbacher Co. AG, St. Gallen, zu einem international renommierten und erfolgreichen Unternehmen gemacht. Mut für Neuerungen bewies die Christian Fischbacher Co. AG auch in diesem Frühjahr mit dem Entscheid, Xpert.Human Resources einzuführen. Da die bisherige Lohnlösung nicht den Ansprüchen genügte, wurde neu evaluiert. Karin Benz von der Albit Informatik AG und langjährige Betreuerin, machte Christian Fischbacher auf die Xpert.Line von SORECO aufmerksam. Bereits drei Monate später führte Christian Fischbacher als Pilotkunde unter der Leitung von Karin Benz und Francesco Bruno von der SORECO das Payroll Modul von Xpert.HRM ein und zeigt sich von der brandneuen Lösung begeistert. Frau Falk, verantwortliche Projektleiterin bei Christian Fischbacher: «Endlich haben wir eine stabile Lösung, deren Funktionalität und Benutzerfreundlichkeit unseren Vorstellungen einer innovativen Lösung entspricht. Vor allem das Berichtswesen, mit dem wir bei der alten Lösung mehrfach Probleme hatten, und die Umsetzung unserer Wünsche und Anforderungen an das Lohnprogramm sind mit Xpert.Line super gelöst worden. Nur durch die gute Zusammenarbeit und das projektorientierte, pragmatische Vorgehen aller Beteiligten war es uns möglich, innert so kurzer Zeit die Lösung einzuführen. Das im Vorfeld erarbeitete Einführungskonzept hielt einwandfrei stand und führte zu einem optimalen Projektverlauf. Die in der Evaluationsphase gewonnen positiven Eindrücke der SORECO haben sich vollumfänglich bestätigt und wir sind froh einen Partner gefunden zu haben, der unsere stetig wachsenden Anforderungen an die Software abdecken kann.»

Der aus Kroatien stammende Mechaniker Franz Brozincevic liess sich um die Jahrhundertwende in Zürich nieder und wurde mit seiner Werkstatt als «Motoren-Franz» bekannt. 1913 gründete er die «Automobilwerke Franz AG», die er vier Jahre lang leitete. Heute beschäftigt die Franz AG 200 Mitarbeitende und 40 Lehrlinge, verkauft ca. 5'000 Autos pro Jahr und ist damit die grösste Konzessionärin für die Marke Peugeot in der Schweiz. Früher hatte jede Zweigstelle eigene Rechner für die GaragenSoftware. Der Datenaustausch erfolgte per Datenträger. Die Software war über zehn Jahre alt. Es sollten Kosten gespart und gleichzeitig die Kommunikation zwischen den Betrieben verbessert werden. Dafür benötigte Franz eine zentrale Lösung mit erweiterter Funktionalität und Schnittstelle zur datenbankgebundenen Garagenlösung. Die Evaluation ergab, dass SORECO mit ihren positiven Referenzen im Sektor der grösseren Firmen sowie den vielfältigen Möglichkeiten in der Rechnungswesenanwendung am besten geeignet war. Werner Patt, Projektleiter, Franz AG: «Seit Projektbeginn hat sich einiges radikal verbessert: Wir haben jetzt ein zentrales Rechungswesen mit Kostenrechnung. Der Kontenplan ist genau auf unsere Bedürfnisse angepasst. PERSONAL/400, FINANZ/400 und COMPAS/400 haben unsere Arbeit sehr erleichtert. Kundendaten geben wir nur noch einmal ein, anschliessend kann jeder Berechtigte darauf zugreifen. Dank der komplett neuen Umgebung gibt es praktisch keine Hardwareprobleme in den Zweigstellen mehr, die AS/400 läuft äusserst stabil.»

Patrick Marty, Karin Benz Marketing Projektleiterin pmarty@soreco.ch

Francesco Bruno Berater

Hans Hoffmann, Franz AG: «Die Projektumsetzung erfolgte in sehr kurzer Zeit. Buchungsrelevante Rechungen, Gutschriften und Stornos etc. legen wir nicht mehr in Papierform sondern elektronisch ab. Wenn wir jetzt ein Kundendossier öffnen, klicken wir z.B. einfach auf die Rechnung und schon sehen wir alle relevanten Informationen.»

Kontakt: Kurt Saner, Projektleiter ksaner@soreco.ch

MIS bei Burkhalter Management AG, Zürich Die Burkhalter Management AG (BUMAG) überwacht und steuert die Umsetzung der neuen Unternehmensstrategie der Burkhalter Gruppe mit einem gemeinsam mit SORECO entwickelten MIS auf der Basis von FINANZ/400, COMPAS/400 und PERSONAL/400. Für das Berichtswesen werden COGNOS-Produkte verwendet. Die Burkhalter Gruppe umfasst heute 44 Firmen und ist gesamtschweizerisch führend in den Bereichen «Elektroinstallationen, Telematik, Gebäudeleittechnik, Schaltanlagenbau und Systemtechnik». Die BUMAG stellt die zentralen Dienste für die Gruppe sicher. In nur sechs Monaten hat die Projektgruppe unter Leitung des BUMAG-Geschäftsführers ein für die Bedürfnisse des VR und der Gruppen-GL massgeschneidertes, weitgehend automatisiertes Reporting entwickelt: Jeweils auf den 20. d.M. wird ein Berichtsbuch (MIS) mit den Rubriken «Umsatz, Debitoren, Auftragseingang und -bestand, EBIT und Mitarbeiter-Statistik» erstellt.

Frau Sieber, stv. Projektleiterin bei Christian Fischbacher: «Vor allem bei den Auswertungen haben wir noch ein bisschen Arbeit vor uns und müssen noch gewisse Anpassungen vornehmen. Angesichts des bisherigen erfolgreichen Projektverlaufs macht mir das aber keine Sorgen.»

Seit über einem Jahr profitiert die Franz AG nun auch von der elektronischen Dokumentenverwaltung und Archivierung mit Xpert.GroupDoc. Als nächstes werden im Rahmen der optischen Archivierung die Kreditorenrechnungen eingescannt. Mit der neuen Ausrichtung der Franz AG wird den aktuellen Ansprüchen einer verbesserten Kommunikation entsprochen. Dazu gehören Internet, e-mail und die zentrale Dokumentenablage auf dem Server.

Im Rahmen eines Workshops wurden Ende März gemeinsam mit den Berichtsempfängern die «Dimensionen und Kennzahlen» definiert, d.h. «welche Führungsinformationen und in welcher Form braucht der VR respektive die Gruppen-GL?» Der kniffligste Teil dabei war die den Führungsinformationen zugrunde liegenden Informationen, deren Berechnungen und Verknüpfungen zu definieren. Beispiel: Wie setzt sich der Auftragsbestand zusammen? In einem weiteren Schritt wurden die benötigten Datenquellen identifiziert und erstellt. Um dies möglichst effizient zu erzielen, bildeten die Spezialisten von BUMAG und Richard Hajek von der Gutekunst+Partner AG, separate AS/400-Dateien mit den effektiv benötigten Daten. Je nach Quelle und Verwendungszweck wurden auch ACCESS-DBs als Hilfsdateien aufgesetzt. Die Datenquellen dienen nun der eigentlichen Berichtserstellung, wie Würfel-Berechnen und Auswertungen-Drucken auf der Basis von COGNOS PowerPlay. Das gute Teamwork unserer PowerPlay-Spezialisten, Urs Notter und Christian Schneebeli mit den

DB-Spezialisten war für die rasche Realisierung des MIS wichtig. Der ganze Prozess der Datenaufbereitung und Berichtserstellung dauert heute dank optimierten DBs und Zugriffen von der AS/400 bis und mit Berichtserstellung auf dem PowerPlay-PC noch ganze drei Stunden p.M. Parallel wurde ein BUMAG-interner Prozess «Ablauf Monatsreporting» definiert. Die strikte Einhaltung wichtiger Arbeitsschritte ist eine Voraussetzung für die zeitgerechte Berichtserstellung. Daneben bildet die aufwändige Plausibilitätsprüfung der Datenqualität einen Hauptaspekt. Das geübte Auge und die grosse Erfahrung der BUMAG-Mitarbeiter spielen eine entscheidende Rolle für die Verlässlichkeit der Auswertungen. Erst dann werden die Berichte freigegeben. Der Verwaltungsrat und die Gruppengeschäftsleitung erhalten nun mit dem «Berichtsbuch» das, was sie zur Überwachung und Steuerung der Burkhalter Gruppe effektiv brauchen. Nicht mehr und nicht weniger. Und das Schöne daran: Das MIS kann sowohl in der Informationstiefe (Verdichtung, Auflösung) als auch Distribution flexibel erweitert werden. Das sind auch die nächsten Schritte, im Projekt MIS: Gruppenweite Berichtsverteilung und Verfeinerung der Informationen für weitere Führungsstufen. SORECO Projektteam:

Ch. Holzer R. Hajek Consulting cholzer@soreco.ch

Ch. Schneebeli U. Notter


Neue Gesichter Ivo Schuler, seit anfangs Jahr in der CTS als Technical Supporter tätig. Nebenberufliche Ausbildung zum IT Service Engineer. Reto Weber ergänzt seit dem Frühjahr unser Entwicklungsteam Xpert.Finance in Schwerzenbach. Nicole Bournissen ist seit dem 2. Quartal in der Business Administration in Schwerzenbach tätig. Patrick Marty neu in unserem Marketingteam. Für Verbands Marketing, neue Partner und PR. Berufsbegleitend studiert er an der Uni ZH. Walter Wyss ergänzt das Verkaufsteam als Projekt-Salesrepresentative. Nebenberuflich bildet er sich zum dipl. Wirtschaftsinformatiker aus. Rafael Ortega kam wieder zurück. Er ist die lang gesuchte kräftige Verstärkung unseres Xpert.Finance Entwicklungsteams in Schwerzenbach.

Software für Soft Factors Die Einführung von Xpert.HRM im 2001 ist eine Erfolgsstory. Nach den ersten drei Pilotinstallationen anfangs 2001 folgen zahlreiche Produktionsaufnahmen per 1. Januar 2002. Nach den harten «facts and figures» im Payroll-Modul kommen jetzt die «soft factors» im umfassenden HR-Management: Drei weitere Module lassen HR-Bosse aufhorchen:

Stellenplan – Modul (X.JOB) Damit hat man jederzeit den Überblick über die Organisation und weiss, wo es freie Stellen gibt, wie sie besetzt und bewertet sind. Die Ressourcen und Organisation kann solange modelliert und in verschiedenen Varianten einander gegenüberstellt werden bis sie passt – inklusive Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Funktionalität: • Funktions- und Anforderungsprofile, Stellenbeschriebe • Abbildung verschiedenster Organisationsmodelle, Beispiele: Linienorganisation, Vorgesetztenmodell, Stellvertretungsregelung, Finanzstruktur • Eingebundene PC-Textverarbeitung • Organisations-Charts

Peter Aeschlimann, ein erfahrener Verkaufsberater, wird sich ab sofort intensiv um unsere bestehenden Business Partner und Kunden kümmern.

…der erste Sorecianer im Ruhestand Bruno Affolters Kurzzeichen lautete schlicht und einfach «A». Es symbolisierte wohl einerseits – einstellig – seine Bescheidenheit aber anderseits mit A auch seine absolute Fachkompetenz und Akzeptanz bei Kunden, Kollegen und Vorgesetzten. In der Anfangsphase unserer Niederlassung in Bolligen half er unermüdlich mit Rat und Tat seinen jungen Kollegen zu immer mehr Know-how, Selbstständigkeit und Verantwortungsübernahme. Anschliessend war er dann im Aussendienst tätig und wurde von den Kunden sehr geschätzt; in den letzten zwei Jahren wiederum eher im Einsatz mit Analyse und Qualitätssicherung bei der Entwicklung von Xpert.Human Resources.

Xpert.HRM Zusatzmodule: Potenzialbewirtschaftung Management Information Ausbildung Salär Budgetierung

X.HCA (Human Capital) – verfügbar X.MIS (Management Information System) – verfügbar X.EDU (Education and Training) – verfügbar 3Q. 2002 X.REV (Salary revision) – verfügbar 3Q. 2002

SwissLife war Pilotkunde für das Bewerber Modul, begleitete dessen Entwicklung und übernahm es im Oktober in Produktion.

Maya Weber kommt nach sehr gut bestandener Informatik-Lehre zu uns für Berichtswesen, Intranet.Kits und Workflow Management.

«A» geht

Bewerberverwaltung – Modul (X.REC) Das Workflow-Tool für die professionelle, effiziente und kostengünstige Personalselektion. Funktionalität: • Erfassung und Verwaltung von Inseratetexten, Insertionsaufträge, -kontrolle • Rücklaufkontrolle bei Ausschreibungen • Sukzessiver Aufbau von Bewerberdaten • Überblick: Die Kandidaten auf einen Blick • Bewerber-Pool, -History-Daten • Zugriff durch Rekrutierungskreise • Mehrfachkandidaturen auf verschiede Stellen • Terminkontrolle • Arbeitsablaufsteuerung • Erstellung der Vertragsunterlagen • Führung der Korrespondenz und Bewerberdossiers • Kostenplanung und -kontrolle

Absenzenverwaltung – Modul (X.ABS) Das Absenzmodul ist als Fehlzeit-Rapportierungsmodell konzipiert. Sein Einsatz ist überall dort sinnvoll, wo kein Bedarf für eine vollständige Zeit- bzw. Betriebsdatenerfassung besteht. X.ABS erlaubt dank WEB-Technologie und Workflow-Technik, die direkte Eingabe durch die Mitarbeitenden, je nach Bedarf auch mit oder ohne okStufe durchs Management. Funktionalität: • Führung und Kontrolle verschiedener Abwesenheitsarten, wie: Ferien, bezahlte und unbezahlte Abwesenheit, Militär, Fortbildung etc. • Laufende Erfassung von Tages-, Halbtages- oder Stundenabwesenheiten • Lohnrelevante Abwesenheiten, mit automatischer Überführung in die Lohnabrechnung • Fallverfolgung

Sehr geehrter Herr Stalder un d Herr Lehman n Viel Energie, Enthusiasmus und Kreativitä und viel Aufw t wurde investi and und Schw ert eiss wurde be ben… Doch - und getrieman darf sa ge n, es hat sic Xpert.Bewerbe h gelohnt! De r läuft heute in r der Rentenansta und wird auch lt / Swiss Life rege genutzt. Wir freuen un tolle Ergebnis. s sehr über da s Um Ihre Arbe it und Leistunge n entsprechen möchte ich Si d zu estimiere e gemeinsamen n, zu einem gedi essen einlade egenen Mittagn. In diesem Si nne danke ich vorab für die Ihnen schon m gute Arbeit un al d freue mich, auf das Erreich bald mit Ihne te anstossen zu n dürfen. Mit freundlich en Grüssen Manuel Wiede rkehr Rentenanstalt / Swiss Life – Human Resour ces

Kontakt: Renato Stalder, GL, Produkte + Entwicklung rstalder@soreco.ch

Bruno – Herzlichen Dank für deinen engagierten Einsatz bei uns.

tomorrow Finanz – UserGroup

Giacomo Puccini: TOSCA

Was aus der Szene von COMPAS (Controllers) und PERSONAL (Personalchefs und HR-Leiter) kaum mehr wegzudenken ist, soll für die Finanzchefs gut sein. Im 2. Quartal 2002 wird SORECO zur Gründung einer FinanzUserGroup aufrufen.

Für einmal konnte man am SORECO-Stand der Orbit/Comdex 2001 sein Glück in einer kleinen Verlosung versuchen. Mary Stefanizzi organisierte Preise, die Balsam für strapazierte Benutzernerven sein sollten. Rund 150 Teilnehmer waren von dem Gedanken entzückt, einmal einen Abend besonderer Art zu erleben.

UserGroups sind ein ideales Kommunikationsmittel zwischen Kunden und Hersteller. Hier können Wünsche aufgebracht, mit Kollegen geprüft, diskutiert und formuliert werden – und was kann einem Hersteller besseres passieren, als wenn ein ganzes Gremium genau weiss, was es braucht. Ein Tag pro Jahr ist für die Füchse – die schlauen nämlich, die wissen, wie wichtig Erfahrungsaustausch und Kommunikation sind, um gemeinsam mehr zu erreichen.

Die eigentliche Ziehung unter Aufsicht der zwei SORECOGlücksfeen fand anfangs Oktober statt. Monika Breitenmoser und Mary Stefanizzi verschrieben folgenden Gewinnern etwas Italianità:

Einladung und Details folgen.

2. Preis: Harenberg Opernführer mit CD-Edition Zita Egli, Hans K. Schibli AG, Zürich

Kontakt: Claude Sieber, GL, Services, csieber@soreco.ch

1. Preis: 2 Billette zu Giacomo Puccinis «Tosca» im Opernhaus Zürich Reinhard Schlatter, Bank Vontobel AG, Zürich

3. Preis: Harenberg Opernführer Marcel Stadler, Hilcona AG, FL-Schaan


Soreciade 2001 Einmal im Jahr bleibt die SORECO für die SORECIADE, den Betriebsausflug, geschlossen. Der Ausgangspunkt war am Thunersee bei einem währschaften Frühstücksbuffet und einer kurzen Business-Session. Paul Sprenger konnte ankündigen, dass es Grund zum Feiern gibt: Die avisierte Anzahl Neuabschlüsse für die Xpert.Line wurde per Mitte 2001 erreicht – und, dass der Verkaufsmotor nicht stottert, ist schliesslich das Allerwichtigste.

Der nächste Höhepunkt der Reise ins Nirvana war die Besichtigung der Lötschberg-NEAT-Baustelle. Hier beeindruckten die Dimensionen des Projekts – es werden für 32 km Tunnel 90 km Stollen gebohrt – die Infrastruktur, die Arbeitsplätze, die Konditionen, die Entsorgungs- und Recycling-Konzepte, die verschiedenen Lose und deren

Neue Schulungsräumlichkeiten

Koordination: Project Management pur. Bestimmt werden die Sorecianer in Zukunft den Ausdruck Baustelle im IT-Umfeld etwas sorgfältiger wählen. Anfänglich gefielen sich noch diverse unter gelbem Helm und gelbem Schutzanzug an der Sonne. Aber alle waren froh, nach einer Stunde Besichtigung der Welt von 180 m untertags mit Sauna-Klima und Sprengstoff-Duft wieder heil aussteigen und die gelben Klamotten abgeben zu dürfen.

Den Teilnehmern stehen neben den bekannten modernen Client-Arbeitsplätzen jetzt auch starke Serversysteme zur Verfügung. Je nach Schulungszweck sind dies: • Windows 2000 Advanced Server mit Dualprozessoren und 1GB Hauptspeicher • IBM e-server i-series mit 1.5 GB Hauptspeicher

Total verbissen ging es dann im Parkhotel du Sauvage in Meiringen zu. Hier fand unter professioneller, schauspielerischer Begleitung die Gläubigerversammlung des Pleitiers Harry K. Rüeger statt. Es galt, aus der Versteigung der Company Assets möglichst viel Kapital zu schlagen – ein unvergesslicher Abend. Etwas Verwirrung entstand vorübergehend, als der Konkursverwalter plötzlich sechs Dokumentenmappen Xpert.Line aus der Konkursmasse von Harry K. Rüeger zum Kauf anbot. Er soll ein ausgesprochener Kenner der Software Szene Schweiz gewesen sein.

Verfügbar ist jetzt auch das neue Schulungsprogramm 2002. Gerne schicken wir Ihnen auf Anfrage zusätzliche Exemplare – E-mail an info@soreco.ch genügt.

Als Vorbereitung auf den wachsenden Ausbildungsbedarf im Rahmen der neuen Xpert.Line hat SORECO in eine neue und stark erweiterte Ausbildungsinfrastruktur investiert. Die Infrastruktur ist sowohl bezüglich Raumverhältnisse wie eingesetzter Hardware gewachsen.

von der Verkaufsfront Meistens süss geht es bei Günthart in Hohentengen-D zu und her, u.a. werden dort die Marzipan Rüebli für Mutter's Rüeblitorte hergestellt. Bei diesem BISON Kunden installiert SORECO GroupDoc als Dokumentenverwaltungs- und Archivierungslösung. Zusammen mit Lucie Heinimann von Five Informatik AG wird bei der HELSANA für die Potenzialbewirtschaftung (PBS-Modul zu PERSONAL/400) und AUSBILDUNG/400 der WEB-Zugriff auf der Basis der Intranet.Kits realisiert. Zudem wird Xpert.Print installiert, da dieser Output-Manager speziell auch fürs WEB geeignet ist. Bei Saurer, Arbon wurde PERSONAL/400 durch Xpert.Human Resources ersetzt. Der Kunde benützte die Gelegenheit, um einen Plattformwechsel auf Windows/2000 vorzunehmen. Xpert.Human Resources wird bei der Bank von Ernst, in Bern und Zürich installiert. Unmittelbares Ziel ist, die Löhne im Januar 2002 auszuzahlen und anschliessend den HR Bereich sukzessive auszubauen. Die CWS AG, Glattbrugg ersetzt per anfangs 2002 PERSONAL/400 durch Xpert.Human Resources auf der Windows/2000 Plattform. Die Baugenossenschaft des eidg. Personals – BEP, in Zürich ist bereits FINANZ/400 und COMPAS/400 Kunde und wird nun Xpert.HRM auf Windows/2000 per 1.1. 2002 zusätzlich installieren. In enger Zusammenarbeit mit unserem Business Partner Lehmann + Tanner AG, Luzern wird bei einer Privatbank in Zürich die PERSONAL/400 Installation mit dem Absenzenmodul und individuellen Zusätzen ergänzt und auf der Basis des Intranet.Kits dann im hausinternen WEB verfügbar gemacht. Der erste Neuabschluss in der Westschweiz erfolgte mit X.HRM auf Französisch bei einem grossen

internationalen Sportverband. Unser Technologie Partner TI Informatique in Sierre erbringt die Einführungsdienstleistungen zusammen mit SORECO. Eine umfassende Xpert.Line Anwendung bestehend aus X.Finance, X.Controlling, X.FXA und X.HRM wird bei der Alrodo Parfums AG, in Fällanden ZH installiert und per anfangs 2002 in Betrieb genommen. Die Zielplattform ist IBM eServer i Series. Unser Vertriebspartner für Document Management und Archivierung, Interact consulting in Zürich, installiert Xpert.GroupDoc bei der König Feinstahl AG, in Dietikon. Bei der Alu Metall Guss AG, AMG in Gontenswil, einem Kunden der Brain Schweiz AG, wird Xpert.Human Resources auf i Series installiert und noch per 1.1.2002 in Betrieb genommen. Auch Kunde der Brain ist die Zeptosens AG, Witterswil. Dieses Biotech.-Unternehmen führt die Module X.PAY und X.MIS von Xpert.HRM ein. Im Bürgerspital Basel, dem auch das WWB angeschlossen ist, wird die EDV Installation konsolidiert. Als erster Schritt wird PERSONAL/400 durch Xpert.HRM zentral ersetzt.

Beim TCS, Genf, einem der ersten PERSONAL/400 Kunden der SORECO, erfolgt die Ablösung auf X.HRM auf Windows/2000. Die Einführung erfolgt in Zusammenarbeit zusammen mit TI Informatique. Erst anfangs November hat die Jelmoli AG entschieden ihre bestehende HR-Lösung durch Xpert.Human Resources zu ersetzen und gleich noch im ersten Quartal 2002 einzuführen. Die Einführung erfolgt parallel auch bei der Dipl. ing. Fust AG. S.HRM ins Gespräch gebracht hat Karin Benz von der Albit

Informatik AG in St. Gallen, die auch für die Einführung bei Fust verantwortlich ist. Bei der Th. Maurer Treuhand AG, Dübendorf, betreut von Albit, wird die FINANZ/400 Installation mit dem Kostenrechnungsmodul C-Kost erweitert. Bei der Kaufmännischen Berufsschule, Biel wird die FINANZ/400 Installation mit dem Kostenstellenmodul COMPAS/400 ergänzt. Beim LTV Zürich (Lokales Telefon Verzeichnis) wird eine individuelle Branchenlösung durch die Firma Antares Informatik AG realisiert. In diesem Zusammenhang erfolgt ein Ausbau der FINANZ/400 Installation. Unser Business Partner, SISA, Studio Informatica SA in Reinach ergänzte die Installationen ihrer zwei Kunden, SLS Sigrist, Basel und DGM Vérnon Grauer SA, Genf je mit einer PERSONAL/400 Installation. Ein umfassender Ausbau der PERSONAL/400 In6 stallation erfolgt bei Panalpina AG, Kloten. Einerseits wurde das Unternehmen Jacky Maeder integriert und andererseits die Installation mit den Modulen P-Absenzen und P-MIS ergänzt.

Kontakt: Mary Stefanizzi, Marketing mstefanizzi@soreco.ch


Soreco_2/01  

SORECO Business Management Solutions Ltd Ringstrasse 7 CH-8603 Schwerzenbach ZH Telefon +41 1 806 25 25 Fax +41 1 806 25 26 www.soreco.ch M...

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you