Issuu on Google+

In Cottbus sind die Narren los In Cottbus herrscht wieder das Narrenvolk: Oberbürgermeister Frank Szymanski (SPD) hat am Mittwoch den Rathausschlüssel an Prinz Markus I. und ihre Lieblichkeit Prinzessin Monic I. von der ICC übergeben. COTTBUS

11.11 Uhr: Die Konfetti-Kanone zischt, der Stadt- und sein Finanzchef lassen aber ein paar Sekunden auf sich warten. Weil sie vielleicht wegen der leeren Stadtkasse ein schlechtes Gewissen haben? Oder wegen des Baustellen-Chaos' in der Stadt? ICC-Vize-Präsident Jens Kalliske macht Stimmung. Dann sind sie da: OB Frank Szymanski (SPD) und Bürgermeister Holger Kelch (CDU). Beiden hängt das Narrenvolk sofort ein Pappauto um – und schickt sie durch einen Baustellen-Parcours. Das Motto: „So ein Hin und Her, Narren regeln den Verkehr.“ Szymanski quält sich, drückt sich durch eine Straßenverengung, muss den Spott der Narren ertragen, bis er, wie er selbst sagt, endlich auf sein Lieblingsschild in der fünften Jahreszeit trifft: „Achtung Wirtin von links und rechts“. Holger Kelch raunt Bauchefin Marietta Tzschoppe (SPD) zu: „Hast Du ein Glück, dass Du den Lauf durch Deine Baustellen nicht selbst mitmachen musstest.“ Die leere Stadtkasse – für die neuen Regenten kein Problem. Sie machen's wie die alten: die Bürger abkassieren. Beim OB fangen sie an: Knöllchen fürs Pappauto-Falschparken. Und Katrin Jahnke, Ehrenmitglied der Cottbuser Narrenweiber, singt: „Es ist wieder Karneval – und wir stürmen den Rathaussaal . . .“ Die Fünkchen des Vereins Cottbuser Karneval (VCK) stimmen die Narren auf den Rathaussturm ein. Fotos: Jürgen Becker


Bürgermeister Holger Kelch (CDU) nach dem symbolischen Baustellenparcours zur Baudezernentin: „Hast Du ein Glück, dass Du den Parcours durch Deine Baustellen nicht selbst mitmachen musstest.“

Der Cottbuser OB Frank Szymanski verliert in dem symbolischen Baustellenparcours, den die Narren für den Rathaussturm aufgebaut haben, fast das Gleichgewicht.

Von Jürgen Becker

12.11.2009


In Cottbus sind die Narren los