Page 1

11 . JAH RGANG AUSGAB E No 2 - 2009

HAMBURG UND SÜDERELBREGION

DAS MAGAZIN

LEBENSART | GASTRONOMIE | KULTUR | FREIZEIT |

Sprung über die Elbe


„Wenn man etwas Schönes besitzt, wird es trotzdem nach einiger Zeit

Mikros Menü Athene für 2 Personen

Salatkreationen aus der Küche *** Tzaziki, Chtipiti, Samardaki, Melitsanes gefüllte Champignons mit Tomaten und Zwiebeln Bohnen in pikanter Tomatensoße *** Oktapus gegrillt und gefüllte Calamaris *** Lammfilet Straußenfilet und Gyros Preis 36,50 Euro

im m er Mit t wochs h c frischer F is

Öffnungszeiten: täglich ab 12 Uhr Montag Ruhetag Mittagtisch 12-16 Uhr (Di. bis Sa)

Vaitsis Nakoudis Lüneburger Str. 45 21435 Stelle Telefon: 04174-3010 www.athena-stelle.de

��������������� ���������������������������������������

� ��� ��� ��� ���� �� �� ������� ������ � �� �� ����� � ��� ���� � �� ��� ����� �� �� ����� � ��� ���� �

��� ������������� �������������� ��� ����� ������ ������������������ ��� ������������ ��������������� ��� �������� ���������� ��������������� � ��� ���������� � ���������������� ���������� �� � ����� ������� �������� ��� ������� � �������� ��� ��������� � �����������������


Editorial | Ein Wort vorweg

Indian Summer

DIE TOP 3 IN DIESEM MAGAZIN

„Es geht wieder aufwärts!“ titelt eine bekannte Tageszeitung. Was, das Schlimmste haben wir hinter uns? Nun, dann wollen wir gern glauben, dass es von nun an wieder stetig bergauf geht und freuen uns, mit dem aktuellen Xello-Heft einen kleinen Gute-LauneBeitrag leisten zu können.

Führerschein-Kontrolle Xello kassiert die alten Führerscheine ein, wirft einen Blick aufs Foto aus Jugendtagen und erfährt von so mancher Verkehrssünde. Ob Sie die Herren erkannt hätten, können Sie ab Seite 6 überprüfen ����������������

Wir haben die letzten Sommerwochen genutzt, um den Gesichtern

������������������������ ���������������������������������������������������������������������������������������������� ��������������������������������������������������������������������������������������������� �������������������������������������������������������������������������������������������� ������ ����������� ������ ���� ����� �������� ���� ����������� ���� ����������������������� ���� ���������������������������������������������������������������������������������������������� ���������������������������

��������

der Region wieder einige private Geschichten zu entlocken. Wir haben Ausflugsziele und Restaurants, sowie Touren rund um die ������

Elbregeion für Sie ausgekundschaftet. Wir waren auf der Cap San Diego und Segeln auf der Ostsee. Beim kleinsten Leuchtturm Hamburgs, haben uns Bruchlandungen beim Wasserski angesehen, Führerscheine einkassiert und uns natürlich über die alten Fotos amüsiert – Wiedererkennungswert manchmal gleich null. Unsere Lifestyleprofis haben die schönsten und aktuellsten Trends für Technik, Business, Food, Living, Beauty, Travel und Mode aufgetan, um sie mit tollen Produkten auf unseren Trendseiten zu verführen.

���� ��������� ��������� ���� ������� ������������� �������� ������ ����������������� ���� ����������������� ���������� ���� ������ ����� ���� ������������� ���� ������������� ���� ���� ��������������� �������� ���� ���� ����� ����� ����� ���������������������������������������������������������� ���� ������������� ���������� ������� ������ ��� ������ ��� ������� ���� ���� ����� ���� ������ ������ ����� ����� ��������� ����� ���� �������� ����� ������ ���� ���� ����� ������� ���� ������ ��������� ��� ������� ������� ���������� �� ���� ���� ��� ����������������������������������������������������������� ���� ������ ��������� ���� ������������ ���������� �� ������� �������������������������� ����������������������������������������������������������� ������������������������������������� ������ ����� ����� ����� ���� ���� ������������ ��������� ���� ������ ����� ������ �������� ����� ����������������������������������� ����� ������� ��� ���� �������������� ������ ������� ����� ����� ����� ����������������������

���������� ������ ���� ���� ����� ���� �������� �������� ���� ��������� ������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������� �������� ���� �� �������������� ������ ������� ����� ���� ��� ����������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������� �������� ���� ���� ���� ���� ���������� ������� ������� ������� ����������������������������������������������������������� ������ ����� �������� ����������� ���� ������� �� ������������� ��������� ����� ������ ������ ����� ��������� ��������� ��� ���� �������� ���� ����� ���� ��� ����� ������� ���� ����� ����� ���������� ����� ���� �������������������� ������ �������� ��� ���� ��������� ������ ��������� ���� ����������� ���� �������������� ���� ���� ����� ��� ������� ���� ��������� ������������������������

������

������ ���������� ���� ���� ������ ���������������� ���� ���������������������������������������������������� ������������� ���� ��� ���� ������� �������� ��� ��������� ��������� �������� ���� ������ ���� ���� ���� ��� �������� ����� ������� ����� ���� ���� ������� �������� ��� ���� ���� ������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������� ������������������������������������������������� ����������������������������������������������������� �������� ���������� ���� ��� �������� ���� ��� ����������������� ����������������������������������

����������� ������������������� ����������������������������� ������������������������������ �������������������������������� ������������������������������ ������������������������������ ���������������������������������������������������� �������������������������������������������������������� ������������������������������������������������ ����������������������������������������������������� ���������������������������������������������������� ������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������� ��������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������� ������������������������������������������������������� ��������������������������������������������������� ���������������������������������������������������� ������������������������������������������������������ �����������

����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������� ����� ����� ������� ������� ������ �������� ������������ ���� ���� ����������� ���� ���� ��������� ����� ������� ���� ���� ������������������ ���� ���� ����� ������� ���� ��� ������� ������� ����� ��� �������� ���� �������������� ����� ������� ��������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������ ������ ���� ������� ���������� ����������� �������� ���� ���� ���� ������� ������������ �������� ��� �������� ����� ����������������������������������������������������� ������������������������������������������������������� ������ �������� ����������� ������ ���������� ������ ������� ����� ��� ���������������������������������������������������������

Elbsprung Auf den Inseln und Kanälen rund um Hamburg-Wilhelmsburg warten unzählige Freizeitangebote und Sehenswürdigkeiten wie der kleinste Leuchtturm Hamburgs und die längste Skaterstrecke der Stadt. Mehr dazu ab Seite 10 �������� | ��������

�������������

����������������������������������������������������� ������������������������������������������� ���������������������������������������������� �������������

��������������������

Und bis Deutschland wieder ganz oben angekommen ist, lassen

������������������������������������������������������������������������������������������� ���������� �������� ����� ��� ����� ��� ����������� ���������� ������ ��� �������� ���� ���������� �������������������������������������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������������������������������������� ����������������������������������

���������������������������� ���������������

Sie das ruhig zu. Blättern Sie einfach durch die „Indian Summer“-

����������������������������������������������� �������� ������� ������ ������ ���� ��������������� ��������������� ������ ����� ������ ��� ����� ����� ������ ���� ������������ ��� ��������������������� ������� ���� ������� ������� ����� ���� �������� ���������� ������������������������������������������������������� �������������� ��������� ����� ������ ���������� ����� ������������� ������������ ������������ ���� ���� ��������� ���������������� ������������������� ���������������� ��������� �������������� ���� ���� �������� ���� ���� ������ ���� ������������������ ���� ����������������� ���������� ����� �� ��������� ���� �����������������������

Ausgabe unseres Magazins und haben Sie einfach Spaß, denn wir

������������ �

��������������� ������������������� ���� ����� ������ ����������� ������ ���� ����� ���� ���������������������������������������������������� ���������������������������������������������������� ���� ������ ��������� ���� ���� ������������ ���� ������ ����������������������������������������������������� ���� ����� ������ ����� ����� ���� ����������� ���� ���� �������������������������������������������������� ������������� ����� ����� ���� �������� ����������� ���� ������ ���� ���������� ���� ���� �������� �������� ���� ������������������ ���������������������������������������������������� ����������������������������������������� ������������� ������ ������������ ����������������� ��������������������������

hatten Ihn beim Erstellen dieses Heftes auf jeden Fall auch.

�������������

Coole Jobs Arbeiten auf dem Wasser ist für viele ein Traum, ob als Schlepperkapitän oder Anbieter von Segeltörns. Alles über Berufe auf Elbe und Meer gibt´s ab Seite 16

Auf einen goldenen Herbst! Ihre Xello Redaktion.

����������

������� | ���������� �

�������������

Jobst Eikmeier an der Winsch. Mehr auf Seite 55

����� ���� ������ ����� ���� ����� ��������� ���� ���������� ��� ���� ���������� ���������������� ������� ���� ���� �������� �������� ������� ���� ���� ����� ���������������������������������������������������� ������������������������������������������������� ���������������������������������������������������� ����������� ��� ������ ����� ������ ������� ������� ���� ������������� ����� ����� ������ ����� ������ ����� ��������������������������������������������������� ������������������������������������������������������ �������������������������������������������� ����������� ���� ��� ������� ���� ���� ������� ���� ������� ���� ����������� ���� ������������� ����� ����� ������������������������������������������������������ ������ �������� ���� ��������������� ���� ��� ������� ������ �������������������������������������������������� ������� ������ ���� ������� ����� ����������� ���� ������ ����� ������ ������ ��������������� ���� ���� ����������������� ����� ����� ���� ������ ����� ���� ����� ����� ������ ���� ��� ����������� ��� ����� ���� ��� ����� ������ ������� ������ ���� ��������������� ���� ��� �������� ����� ������� �������� ������� ������ ���� ������������������������������������������������� ������������������ ������������������������������������������������� ���������� �������� ���� ��������� �������� �������� ����� ���� ����� ���� ���� ���� ���� ����� ���� ������

������������������������������������������������� ������������������� ����� ����� ������ ���������� ����� ��� ���� ��������� �������� ���� ���� ���� ������ ������� ���� ���������� ���� ���������� ������ ��������� ����� ���� ����� ���������� ��������� ���������� ������ ��� ����������� ���� ������� ����� ���������� ��������� ���� ��������� ������ ������� ��� ����� ����� ������ ������������� ���� ������� ����� ���� ���� ������ �������� �������� ���� ������ ���� ����� ������������������������������������������������� ������ ������ �������� ���� ��� ������ ���� �������� ��� ���� ������������������� ����� ��� ���� ��������� ������� ���������� ���� ���� ������� ����� ���� ���� ��� ��� ������ ������ ������� ��������� ������� �� ���� ������ ����� ����������������������������������������������������� ����������������

������������������������������������ ���� ���� ��������� ���� ���� ������� ����� �������� ����� ���� �������� ������� ������� ���� ���� ���� ������������������������������������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������������������������������������� �������������������������������������������������������

������������������������������������������������������ ����������������������������������������������������� ������ ��� ������ ���������� ����� ������������� ��������������������������������������������������� ��������������������������������������������������� ����������������������������������������������������� ���������������������������������������������������� ������������������������������������������������������ ���������������������������������������

���������� ��������� ����������� ����������� ���� ���� ������ ���� ���� �� ����� ����� ���� ���� ������� ���������������������������������������������������� �������������� ���� ���������� ���� ��������� ������� ���� ��������� ������ ����� ���������� ����� �������� ����� ���� ���������� ���� ���� ����� ������� ������������������������������

����������

Xello segelt

������ ���� ������ ������� �������� ������ ���� ����� ������������ ������� ����������� ����� �������������������� ���� ��� ������� ���� ��� ����� �������� ���� ������ ����� �� ���� ��������� ��� ������ �����������������������������

��������������������������������������������������� ���������������������������������������������������� ���������������������������������������������������� ���� ����������� ���� ���� ������ ���������� ��� ������������������������������������������������ ���� ������������� ���� �������������� ���������� ��� ��������� ���� ������ ������ ���� ������� �������� ������ ������� ���� ���� ���������� ���������� ���� ���� ��������������� ���� �������� ����� ���� ����������� ������� ���� ��������� �������� ���� ������������������������������ ���� ����� ���� ������ ������ ���� ������� ��� ���������� ���� ���� ������ ������������ ���� ������ ������������ ���� ������� ���� ���������� �������

������ ���� ������������ ������������ ��� ������� ������������������������������������������������� ����������� ���� � ������� ����� ���������� ������� ���� ���� ���� ���� ������������ ���� ������������� ���� ����� ��������������� ����������� ������� ��������� ��� ������ �������� ���� ������ ���� ����������� ������ ���� ������� ���������� ����������� ������ ��������� ����������� ������ ������� ����� ����� ��� ���� ���� ����� �������������������������������������������������� ����� ���� ����� ��� �������� ���� ������� ��������� ����� ��� ���� ������� ������ ��������� ��������� ����� ���� �������������� ���� ���������������� ������������� ��������� ���������� ������� ����� ����� ������������ ���� ����������� ������������ ������ ����� �������� ������������������������������������������������������� ��������������������� ������� �������� ����� ���� ���� ���� ����������� ���� ���������� ���� ����� �������� ���� ����������� ��� ������� ������ ���� ��� ����� �������� ��������������������������������������������������� ���� ���� ��� ����� ��������� ������� ������ ���� �������� ������� ��� ����� ���� ���� ������������� ���� ���������������������������������������������������� ������������ ����� ���� �������� ��� ����� ������

������������


Leben am Wasser Restaurants mit Elbblick, entspannte Kanalfahrten und jede Menge Sportangebote: Die südliche Elbregion bietet auch noch abseits des Hafens attraktive Freizeitmöglichkeiten. Vorschläge gibt es ab Seite 10.

Inhalt

Abschalten: Wie Geschäftsfrau Renate Maack Gastronomie und Weinhandlung managt und was sie neben ihren Tieren, wie den Eseln Roger und Paul, noch zum Abschalten braucht, lesen Sie ab Seite 24.

Family-Team: Xello erfährt im Gespräch mit Arnold (li.) und Lars Rückert, was eine gute berufliche Vater-Sohn-Beziehung ausmacht und wie sie bei zwei erfolgreichen Unternehmen abschalten können. Seite 20.

Führerschein bitte!

6

Verlosung

7

Elbziele

10

Coole Jobs

16

Die Rückerts

20

Meyer sammelt Trecker

22

Impressum

23

Renate Maack zwischen Ziegen

24

Mode

26

Wohnen

30

Wohlfühlen

32

Reisetrends

34

Gastroguide

36

Käse und Wein

40

Kreative Typen

41

Office-Tipps

42

Wolkenkunde und Zunfthosen

44

Carolin kickt in der 3. Liga

46

Erlebnisguide

48

Weekend-Tipps

50

Events: Rückblick

53

Die Technik- und BusinessTrends für mehr Lifestyle im Büro finden Sie auf Seite 42.


� �� � � � � � � � �

�������� Seevetal-Hittfeld Kirchstr. 28

�����������

Ballgefühl: Wie Versicherungskauffrau Carolin Dieckhoff zum Kicken kam, worauf sie stolz ist und was sie im Frauenfußball vermisst, lesen Sie auf Seite 44.

��������������������������

Treckerträume: Herbert Meyer aus Appel über seine Leidenschaft für motorisierte Landwirtschafts-Kolosse und warum ihn seine Mutter dafür sogar aus der Schule holte, ab Seite 22.

Perfekt ausgerüstet dank der aktuellen XelloTipps: Stylishe Accessoires rund um die Themen Lifestyle, Living, Business & Beauty gibt es auf den Seiten 26, 28, 30, 32, 34 und 42.

Garten- und Landschaftsbau Jenerseitedeich 8 • 21109 Hamburg www.schlatermund.de Telefon: (0 40) 75 49 59-0


Journal | Faces

Den Führerschein, bitte! Kaum etwas hüten die Deutschen so gut wie ihren Führerschein – ganz gleich, ob klassisch Rosa oder in moderner Kreditkartengröße. Dabei sind doch erst die „alten“ grauen Führerscheine so richtig interessant: Frisurensünden aus Jugendtagen, Modetrends aus den Sechzigern und jede Menge Nostalgie. Xello bat fünf Inhaber des Ur-Lappens zum Heute-Damals-Vergleich und erfuhr, welches Zwei- oder Vierrad nach bestandener Prüfung in der Garage stand und wer schon einmal zu Fuß gehen musste.

Herrschaftlich

Unschuldig Jobst Eikmeier, 48, ist heute Geschäftsführer der Mediterranen Fliesen- und Bäderwelt in Maschen. Den Führerschein hat er als junger Bursche in Buchholz gemacht. Kosten: 460 Mark. Das war vor 30 Jahren. Sein erstes Auto war ein grüner Renault R6 TL. Den gab´s für 750 Mark beim Autohaus Maack in Bendestorf. „Mit dem bin ich damals dann zu meiner Lehrstelle Opel Dello nach Hamburg gefahren“, sagt er, „es gab nur ein Problem: Auf den Elbbrücken haben sich bei dem guten Stück immer die Bremsen zusammengezogen und dann musste ich natürlich Gas geben. Da haben die Bremsen richtig geglüht.“ Die 14 Punkte, die er zwischenzeitlich einmal hatte, sind alle verjährt.

Als Wilfried Uhlmann, 64, seinen Führerschein machte, waren Bill-Haley-Locke und James-Dean-Blick angesagt. Das erste Auto des Unternehmers und Vorsitzenden des MIT Kreisverbandes Harburg war ein Fiat 500. Sein Kommentar: „Die Qualität war – salopp gesagt – mal gerade vom Schrottplatz gezogen!“ Danach besaß er einen VWKäfer. Mit dem ging die erste große Tour nach England. „Auf dem Rückweg nach Dover bin ich dann mitten auf einer Kreuzung in London liegen geblieben – und das in der Rush Hour um 17 Uhr. Schuld war ein kaputter Zylinder. Von wegen vornehme und freundliche Engländer – allein stand ich da „ erzählt er. Seit 1971 fährt Uhlmann unfallfrei. „Nur gestern haben sie mich wieder mal in Hamburg geblitzt. Mist, auch noch eine von den stationären Anlagen, vor denen mich jeder gewarnt hat. Zum Glück fuhr ich unter 70 Km/h.“ Also behält er den Führerschein. Alles andere wäre doch auch schade – bei dem Foto.


Aufgeweckt Schön war die Zeit als Andreas Blaufuß aus Seevetal seinen Führerschein in der Klasse 4 machte. Um ehrlich zu sein, nicht so ganz: Der gebürtige Pfälzer fiel bei der Theorie mit 8 Fehlerpunkten glatt durch. „Das war an sich schon bitter. Noch ärgerlicher war aber die Tatsache, dass mein Kumpel mit seinem Mokick draußen vor der Tür wartete und ich auf der Heimfahrt leider wieder hinten sitzen musste“, gesteht er. Sein erstes Auto: ein VW Käfer 1200. Seit Blaufuß zusätzlich den Klasse 1 Führerschein erworben hat, steht immer eine passende Maschine in der Garage: Zur Zeit ist es eine Suzuki GSR 600. Auch beruflich ging die Motorenleidenschaft nicht spurlos an ihm vorüber: Heute arbeitet der 47-jährige als Autoverkäufer und ist seit 16 Jahren bei Mercedes Tesmer in Harburg tätig.

Feurig

Gestriegelt Da saß die Frisur! Und Achim Peters, 58, machte seinen Führerschein Klasse 4. Das war 1967. „Der Führerschein mit 16 Jahren war wichtig, um in der Landwirtschaft Trecker fahren zu können“, erklärt Peters, „ Ein Moped oder Motorrad hatte ich nicht.“ Mit knapp 19 erwarb er einen VW-Käfer mit großer Heckscheibe, gebraucht, für 1.800 Mark bei Kuhn und Witte in Jesteburg. Nach nur drei Fahrstunden und zehnminütiger Prüfung, die von Dörfel´s Eck, über Hannoversche- und Wilstorfer Straße bis zur Polizeiwache Nöldeckestraße führte, gab es ihn dann: den berühmten „Lappen“. Und der ist bei Peters noch gut erhalten. „Ich muss ihn ja nicht oft vorzeigen. Auch nass geworden ist er nie – zumindest nicht vom Regen“, feixt er. Grundgebühr und Fahrstunden kosteten den Inhaber des Bioladens in Lüllau etwa 160 Mark. Die Abrechnung hat er noch. Punkte? Nein. Fahrverbot? Auch nicht, aber leider mal einen kleinen Wildunfall.

Musik war schon immer sein Ding. Enzo Sigismondi, 64, bekannt als Hittfelds musizierender Figaro, über sein Foto: „Das ist 1969 in Jerusalem entstanden, dem Geburtsort meines ersten Sohnes Tony. Wir tingelten mit unserer Sechs-MannBand ´The Kings` damals durch Israels Nightclubs. Ich war Gittarist. Das war ungefähr drei Monate vor dem Sechs-Tage-Krieg. Was für eine Zeit!“ Mit 18 Jahren machte Enzo in Italien den Führerschein. Sein erstes Auto war natürlich – ganz Italiener – ein Fiat 600. „Die Tür war nach vorne zu öffnen“. Dem Thema „Radarfalle“ steht der Figaro sportlich gegenüber: „Einmal bin ich von meiner Heimatstadt Pescara in Italien nach Hamburg gefahren und in jeder Stadt geblitzt worden. Aber für die Strecke von 1.670 Kilometern habe ich nur zwölf Stunden gebraucht, nicht schlecht, oder? Leider hieß es nach der Fahrt aber auch einen Monat den Lappen abgeben!“


Freizeit | Familien-Tipps

Pony-Freundin: Yvonne, 29, auf der Koppel des Hofs

Kinderglück zum Striegeln Das Allheilmittel für unzufriedene Kinder in den Ferien: Urlaub bei Tieren. Der Ponyhof Popcorn in der Nordheide lässt die Kleinen strahlen – und das seit vielen Jahren. Wenn Ole Gemeinhardt aus Berlin mal wieder ein paar Tage Urlaub in der Heide macht, ist ein Abstecher ins kleine Örtchen Otter Ehrensache. Hier, auf dem Popcorn Ponyhof, hat er selbst als Elfjähriger glückliche Ferien verbracht – bis zum Abschied, da flossen Tränen. „Die Bäume und den Zaun dort haben wir damals selbst gesetzt“, sagt er stolz und ist in Gedanken im Jahr 1984. Heute ist der 36-jährige Tierarzt, Dozent an der Freien Universität zu Berlin und Vater von Lisa, 3, und Lasse, 5. Zwei Generationen Popcorn-Fans: Ole Gemeinhardt aus Berlin mit Sohn Lasse (li.) und Toschter Lisa

Die beiden haben fest vor, in einigen Jahren auch unter den Kindern auf dem Ponyhof in Otter zu sein. Gekümmert wird sich hier um die Kleinen vorbildlich: „Die Eltern liefern ihre Kinder hier nicht ab, sie geben sie in unsere Hände“, stellt Yvonne klar. Die gebürtige Leipzigerin ist Mitglied der Clubleitung des Hofs von Oliver Heiser: „Wer noch kein Stammgast ist, den machen wir zu einem. Dabei helfen eine Schar von Animateuren und 39 Ponys“, sagt die 29-jährige. Die Kinder sind zwischen sechs und vierzehn Jahren alt und werden intensiv betreut: Ein Pony ist für Zwei da und wird zweimal am Tag geritten. Da Jungs eher andere Interessen haben als Mädchen, können sie hier eine Ausbildung zum Ranger machen. Nachts Zelten und Lagerfeuer inklusive, oder sich auf der Kartbahn austoben. Zusätzlich gibt es pro Zimmer

einen Animateur – so kommt keine Langeweile auf. „Wer so viel in der freien Natur herumtollt, reitet und spielt, vermisst weder Fernseher noch Computerspiele“, bemerkt Yvonne. Die 16-jährigen Gastkinder fragen wir, ob sie nicht Lust hätten, selbst als Animateur im Team mitzuarbeiten.“ Natürlich ist das Betreuerleben anstrengend: Der Tag beginnt um 8.30 Uhr und endet gegen 23.00 Uhr, nachdem abends der folgende Tag besprochen wurde. Dann heißt es wieder: Rauf aufs Pony und ab in die Natur – die Abschiedstränen können warten. Eine Woche im Sommer kostet 345 Euro. In den Herbstferien gibt es Lagerfeuer und Ausritte über stoppelige Felder, zum Preis für 315 Euro. Verlosung auf Seite 9. Kiebitzmoor 12, 21259 Otter, Tel. 04182/28 54 05 www.kinderferienclub-otter.de


Cooles Eis mit Elbblick Musical für kleine Mediziner Kindern kann man die Themen Gesundheit und Leben gar nicht früh genug nahe bringen. Dietrich Grönemeyers Bestseller „Der kleine Medicus“ tritt diese Aufgabe nun auch als Musical an und verspricht eine lehrreiche Reise durch den menschlichen Körper – vor farbenfroher Kulisse, mit Gesang und poppiger Musik. Unterstützt wird Protagonist Nanolino dabei vom Tigerentenclub-Moderator Malte Arkona. „Der kleine Medicus“, Sa., 14.11. und So, 15.11.2009, jeweils um 14.00 und 17.30 Uhr im Saal 2 des CCH. XELLO verlost gemeinsam mit River Concerts 2 x 2 Karten. Unter www.xello-magazin.de eine Nachricht bis zum 15.10, mit Kennwort „Medicus“ senden und gewinnen.

Pony Wochenende XELLO verlost einen Platz im Wert von 90 € für das HalloweenWochenende, vom 30.10.-01.11.09 auf dem Ponyhof Popcorn. Wer Lust auf Hexen, Gespenster und natürlich Ponys hat, sollte schnell zu Stift und Postkarte greifen und unter dem Kennwort „Ponyhof“ an der Verlosung teilnehmen. Einsendeschluss ist der 10.10.09.

In diesem Sommer konnten sich erschöpfte Bürohengste, müde Absatzträgerinnen und Leckermäuler hier am Hafen bei coolen Drinks und noch kühlerem Edel-Eis entspannen. Unter dem Motto „After Work in Päaradise“ ludt die Premium-EiscremeMarke Häagen Dazs zum Chill-Out in den eigenen Shop in der Hamburger Hafencity: Köstliche Eis-Kreationen wie „Banoffee“ und „Macadamia Nut Brittle“ garniert mit Elb-Aussicht! Die gute Nachricht: Die Sorten gibt es jetzt immer noch. Also, nichts wie hin zum Häagen Dazs Shop, denn ein paar

schöne Tage sind 2009 noch drin! Häagen Dazs Shop, Hafencity, Kaiserkai 1, Marco Polo Terrassen

XELLO verlost gemeinsam mit Häagen Dazs drei GenießerGutscheine im Wert von 20 €. Einsendeschluß: 15.10.2009 Unter www.xello-magazin.de mit Kennwort „Eis“ einchecken und gewinnen.

Verlosung Die Karte des spanischen Restaurants „Meson Galicia“ ist randvoll mit iberischen Köstlichkeiten: Von verschiedenen Sorten Tappas über Thunfisch und Lamm bis hin zu süßen Nachspeisen wie Tarta di Santiago oder hausgemachtem Karamellpudding kann sich der

Gast in gemütlicher Atmosphäre durchschlemmen. Xello verlost gemeinsam mit dem „Meson Galicia“ ein Tapas-Dinner für zwei Personen im Wert von 50 €. Einfach bis zum 15.10.09, unter www.xello-magazin.de mit dem Kennwort „Galicia“ teilnehmen.

9 | Gewinnen


Freizeit | Elbziele

Wassertrip durchs Gr체ne: Eine romantische Fahrt auf den Wilhelmsburger Kan채len zeigt die Vielen noch unbekannte Seite der Elbinsel


Sprung über die Elbe Insel im Fluß Rund um die Elbe tut sich viel – bis hier nichts Neues. Doch gerade zwischen Zollhafen und südlichen Kanälen gibt es viel zu entdecken: lauschige Cafés am Wasser, den kleinsten Leuchtturm Hamburgs oder Sportanlagen für den ultimativen Kick. Für diejenigen, deren Planung noch Lücken hat, bietet Xello mit dem „Sprung über die Elbe“ noch ein paar Tipps für schöne Tage an der Elbe.

Internationale Bauaustellung in Wilhelmsburg Wie Wohnraum in Großstädten modern und effektiv genutzt werden kann, zeigt die Internationale Bauausstellung (IBA) seit 1901. Im Jahr 2013 findet die Ausstellung in Hamburg-Wilhelmsburg statt. Aus diesem Anlass wird der gesamte Inselkern umgestaltet. Hier kann der architektur- und ökologisch interessierte Besucher sich einen Überblick über verschiedene Bauprojekte verschaffen, wie zum Beispiel wirtschaftliche Smartprice-Häuser, unterschiedlich nutzbare Hybridgebäude und ein Bunker, der mit Hilfe von Sonnenkollektoren zur Energiegewinnung beitragen soll - modernes und umweltbewusstes Wohnen.

Wilhlemsburg :

„Zum Anleger“, Ernst-August-Kanal Wer sich davon überzeugen will, wie grün und wasserreich Wilhelmsburg ist, besteigt am besten im Biergarten „Zum Anleger“ die Barkasse und erforscht die große Elbinsel auf dem Wasserwege. Die Boote „Lütt Elv“ und „Quittje“ legen regelmäßig am Anleger an. Nach einer Tour über den Fischmarkt bis zur Köhlbrandbrücke und zurück kann sich der hungrige Flussschiffer dann noch mit kleinen Leckereien vom Grill und Getränken bei der Familie Dreshaj vom „Anleger“ stärken. Vogelhüttendeich 123, 21107 Hamburg, Tel. 040/86 68 77 81, Mo-Sa ab 11.30 Uhr, So ab 9.00 Uhr Schiffstouren über: Bergedorfer Schifffahrtslinie GmbH, Tel. 040/73 67 56 90

11 | Freizeit


Freizeit | Elbziele

Den Blick von der Galerie hat er sich verdient: Carsten Schmidt verschaffte dem Projekt seit 1995 gut 500.000 € zur Sanierung

Es gibt Tage, da lohnt es sich besonders, den Brookhoff zu besuchen - und das nicht nur aufgrund des frischen Duftes von Stroh. Mittwochs und freitags wird Holzofenbrot gebacken. Sonnabends gibt es frisch geräucherte Forellen.

Mühle „ Johanna“ Sie ist das Wahrzeichen von Wilhelmsburg und benannt nach der jahrelangen Besitzerin: die Mühle „Johanna“. Durch den Einsatz von Carsten Schmidt, 46, Gründer und Vorsitzender des Mühlenvereins, zahlreicher Spenden und einem Zuschuss der Stadt Hamburg wurde sie in den letzten 15 Jahren liebevoll saniert. 1875 als Galerie-Holländermühle errichtet und bis 1960 zum Mahlen benutzt, ist „Johanna“ heute Veranstaltungsort für Ostermarkt, Schlachtfest, Weihnachtsbäckerei oder Mittelpunkt des „Wilhelmsburger Mühlenfestes“. Einmal im Monat öffnet das Café, dann wird auch das bekannte „Mühlenbrot“ verkauft, und jeden vierten Donnerstag im Monat offfnet das Seniorencafé von 14.30-17 Uhr. Infos unter Tel. 040/754 38 45, windmuehle.johanna@t-online.de

Finkenriek Beim Thema „Baden in der Elbe“ denkt jeder gleich an den Elbstrand vor Blankenese. Es geht aber auch anders: In Finkenriek, südlich von Wilhelmsburg, gibt es einen extra ausgewiesenen Sandstrand zum Liegen und Baden. Kein Eintritt, keine Kurtaxe, Grillen und Hunde erlaubt und während der Hauptsaison vom DLRG überwacht - was will man mehr? Vielleicht Angeln? Auch das geht hier perfekt. Johannes Klein, 38, Maurer aus Wilhelmsburg: „Am besten fängt man hier Aale bei ab- oder auflaufendem Wasser. Dann lauern die Jäger zwischen den ufernahen Steinen im Wasser auf kleine Krebse - und wir auf sie.“ Manch gefangener Aal maß sogar knapp 80 cm. Na dann, Petri Heil!

Natürliche Deichlage: Der Strand von Finkenriek bietet neben einer fantastischen Aussicht auch manch guten Fang, weiß Hobbyangler Johannes Klein (o.)


Heuckenlock

Skaterstrecke Moorwerder

Das Heuckenlock ist einer der letzten Tideauenwälder Europas und ein Süßwasserwatt. Durch seine tiefe Lage wird das Gebiet regelmäßig von der Elbe überflutet und beherbergt zahlreiche seltene Tierund Pflanzenarten.

Am südöstlichen Zipfel Wilhelmsburgs, zwischen Spadenland und Harburg liegt ein Eldorado für Skater. Kurz hinter der Autobahnabfahrt Stillhorn, ab dem Stillhorner Weg, östlich der Autobahn 1, heißt es abfahren – und zwar auf acht Rollen. Auf knapp 20 Kilometern entlang des Moorwerder Hauptdeichs können Inliner-Fans ihre waghalsigen Manöver auf gut asphaltierten Wegen zeigen. Wer Fahren mit viel Speed schätzt, wird sich über die kleinen Fallwinde vom Deich freuen. Stillhorner Weg, 21109 Hamburg

Bunthausspitze Tipp: Gasthof Sohre Im alteingesessenen Gasthaus von Inhaber Claus Bode in Kirchdorf steht Vielfalt auf der Karte. In gemütlicher Fachwerk-Atmosphäre, direkt neben der Kreuzkirche, hat der Gast die Wahl zwischen klassischen und modernen Gerichten. Geschäftsführer Arsalan Khamosch, 28, (Foto unten) durchlief die besten Schulen: Hotelfachausbildung im „Waldhaus“ in Reinbek, danach Stationen in den Hamburger Hotels „Atlantic“ und „Elysee“. Und nun der Gasthof Sohre, warum? „Hier im Familienbetrieb kann ich meine persönliche Note stärker einbringen als in großen Häusern. Es macht mir viel Spaß, einem traditionellen Gasthaus ein modernes Flair zu verleihen und die deutsche Küche zu ergänzen.“ Und das tut er, schließlich ist neben dem rustikalen Bratkartoffelbuffet besonders das HummerkrabbenFestival mit reichlich Gambas und Scampis bei den Gästen beliebt. Kirchdorfer Straße 169, 21109 Hamburg.

Hamburgs kleinster Leuchtturm steht wo? Auf der Elbinsel Wilhelmsburg an der Bunthausspitze. Allerdings leuchtet der Turm längst nicht mehr. Seit Jahrzehnten orientieren sich die Elbschiffer sehr viel präziser an Fahrwasserbojen, wenn nicht sogar nach GPS. Das Türmchen steht übrigens an überaus historischer Stätte: Seit dem Mittelalter hatte es Streit zwischen Harburg und Hamburg gegeben, weil Hamburg, nachdem es Moorwerder gekauft hatte, von hier aus nur ein Ziel verfolgte: Die Elbe so umzuleiten, dass die Schiffe gezwungen wären, Hamburg anzulaufen, statt es auf der Süderelbe zu umfahren. Harburg fürchtete um sein Hafengeschäft und reagierte unwirsch: Mal vor den Reichsgerichten Speyer und mal mit Waffengewalt ging man gegen Hamburg vor. Erst Bismarck gebot Einhalt. Er zwang beide Seiten dazu, einen Kompromiss zu finden. Seit den 1870er Jahren ist durch den Leitdamm an der Bunthausspitze die Elbe so geteilt, dass beide Elbarnme gleich viel Wasser bekommen. Am Ende des Leitdammes steht – unser Türmchen.


Freizeit | Elbziele

Insel im Umbruch: Früher Residenzkern, heute Platz für neue Ideen – die Schlossinsel als modernes Vorzeigeobjekt

Zukunft: Schlossinsel Harburg Früher, als Harburg noch Residenzstadt war, bildete die Schlossinsel das Zentrum des Ortes. Von viel Wasser umgeben ist sie noch heute. Nur der Glanz vergangener Zeiten war verblasst. Das soll sich nun dank der Städteplaner ändern. Die Insel wird im Rahmen der Internationalen Bauausstellung in ein gewerblich und wohnlich nutzbares Viertel verwandelt und an die moderne Infrastruktur angeschlossen. Den Mittelpunkt der vier geplanten Quartiere bildet ein sternförmiger Park. Alte hanseatische Tradition in neuem Gewand.

Wasserskianlage

Veritas Beach

Wer darauf Wert legt, auf dem Wasser eine gute Figur zu machen, sollte schon mal üben: Die Wasserskianlage am Neuländer See schickt seine Besucher auf rund 870 Metern Länge auf Wakeboards oder Wasserskiern an einem umlaufenden Seil über das kühle Nass. Verlässt einen der Mut, bietet die angeschlossene Gastronomie kleine Gerichte und einen wunderbaren Blick auf die Missgeschicke der noch Verbliebenen. Am Neuländer Baggerteich 3, 21079 Hamburg,

Am Veritaskai in Harburg lässt es sich an sonigen Tagen ganz besonders gut relaxen: Chilling-Chairs, Palmen und Bacardi-Klänge sorgen für entspannte Urlaubsstimmung. Auf über 4.000 qm besteht natürlich auch die Möglichkeit, sich im Beach-Volleyball zu versuchen oder sich kulinarisch verwöhnen zu lassen. Ob Gegrilltes vom Barbecue oder Salate. Veritaskai, 21079 Hamburg, täglich ab 11.30 Uhr bis open end geöffnet. Sonntags-Brunch im Palmenzelt mit Wasserblick.


Den Fluss im Blick: … hat das kleine Häuschen auch heute noch, während sich Hotel und Restaurant vornehm hinter Bäumen verbergen

Zollenspiecker Fährhaus Hamburgs südlichstes Restaurant liegt nördlich der Elbe! Geht nicht? Geht natürlich. Das Zollenspieker Fährhaus bildet den südlichsten Punkt der Hansestadt und empfängt seine Gäste mit einer großen Auswahl an Speisen und Getränken. Selbst in puncto Ambiente hat der Gast die Wahl: Ob klassisches Restaurant, urige Vierländer Stube oder im Sommer der großzügige Biergarten mit Elbblick – hier findet jeder das richtige Plätzchen. Wer es abends nicht mehr nach Hause schafft, kann eines der liebevoll gestalteten Zimmer im Hause buchen. Mehr geht nun wirklich nicht! Zollenspieker Hauptdeich 143, 21037 Hamburg, Tel. 040/79 31 33-0, Mo-So 11.00-22.00 Uhr

Strandhalle Over Im kleinen Örtchen Over, malerisch gelegen, befindet sich das Restaurant „Strandhalle“. Eine große Terrasse unter alten Bäumen sorgt im Sommer für einen schattigen Blick aufs Wasser. Die im Fluss verlaufende Grenze zwischen Hamburg und Niedersachsen kann der Gast nur erahnen. Einfach Platznehmen und gucken! Sandberg 7, 21217 Over, Tel. 040/76 96 09 43

Lüllau

TIPP

Wen es tatsächlich noch ein Stück weiter nach Niedersachsen zieht, sollte im Dorf Lüllau einen Halt machen und die ländliche Idylle genießen: am Broohoff-Teich sitzen, dem Gegacker von Hühner lauschen und einfach relaxen. Tipp: Unbedingt aus dem Hofladen von Ehepaar Peters, noch ein Stück Land in Form von Bio-Gemüse und frischen Eiern mit nach Hause nehmen. Brookhoff, Lüllauer Dorfstraße 25, 21266 Jesteburg-Lüllau, Tel. 04183/22 41 Teichfest am 17./18. Oktober, 11.00 Uhr mit Oldtimertreffen, Jagdhornbläsern und Blasmusik auf dem Brookhoff

15 | Gewinnen


Mit Wind und Wellen gegen den Stress Text Christian Johannes May

Für die Freiheit auf dem Wasser hing Carsten Witt vor einigen Jahren seinen Job als Key Account Manager an den Nagel, um seine Leidenschaft, das Segeln, zum Beruf zu machen. Nun begleitet er mit der Yacht „Aquawitt“ seines eigenen Charterunternehmens Manager mit Ihren Kunden oder Mitarbeitern bei Segeltörns auf der Ostsee.

coole jobs

Freiheit, Dynamik, gemeinsame Erlebnisse und die Weite der See – eins sein mit der Natur: Segeln gilt als aktive Teamsportart für nahezu alle Altergruppen. Mal sportlich mal relaxed. Diesem Mix erliegen immer mehr Menschen. Auch Carsten Witt aus Hittfeld. Nur ist sein Moment des Erliegens schon etwas her. Als er mit 14 Jahren zum Segeln kam, war ihm nicht klar, dass sein Hobby einmal der wesentliche Inhalt seiner beruflichen Tätigkeit sein würde. Fasziniert vom Yachtsport und der Natur, verbringt er seitdem jede freie Minute auf dem Wasser. Neben der regelmäßigen und erfolgreichen Teilnahme an Regatten auf Elbe, Nord- und Ostsee standen immer Touren auf dem Programm. Highlight war ein Langfahrt-Törn von Hamburg über den englischen Kanal, die Biskaya, entlang der Atlantikküste ins Mittelmeer. Die Idee den Anzug gegen das Ölzeug zu tauschen, kam dem heute 42-jährigen bei einem Firmenevent mit Kunden und Kollegen. „Warum

nicht die beruflichen Erfahrungen im Umgang mit Managern mit der Leidenschaft für das Segeln verbinden, und Kunden eine Plattform bieten bei der sie die Faszination des Yachtsegelns für Ihre geschäftlichen Interessen nutzen können“, so Witt. Risiko? Dem steht der Hittfelder heute wie damals entspannt gegenüber. Seine einfache Erklärung: „Klar wusste ich, dass es auf der Welt schon jegliche Art von Angeboten gibt. Ich dachte mir, ich muss es einfach nur besser machen“, sagt er und lacht. Unter „besser“ versteht Witt ein konzeptionell auf Geschäftskunden fokussiertes Angebot. Natürlich können auch Privatleute die hochwertig ausgestattete Yacht samt Skipper chartern. Er sieht sich schlicht als Dienstleister mit Fingerspitzengefühl: „Meine Aufgabe hier ist es, mal Moderator, mal Animateur und auch einfach mal unsichtbar zu sein.“ Dabei ist es ganz gleich, ob passionierte unerfahrene Landratten oder Segler den Weg an Bord gefunden haben. „Lust und Neugier müssen da sein und die Bereitschaft mit anzupacken.“ All das bringen gerade die klassischen Anzugträger mit. Die Abläufe an Bord einer


Yacht lassen sich sehr gut auf das Geschäftsleben übertragen. „Wie die Teilnehmer an Bord zu Teams zusammenwachsen, ist eine wahre Freude. Hier gibt es die Zeit für offene Kommunikation, die so oft im Büroalltag verloren geht. Man hat ein kollektives Erlebnis, kämpft mit Wellen und Wind und kann abends im Hafen alles gemeinsam noch einmal Revue passieren lassen – das ist einfach gut!“ Mit seiner sympathischen Art und dem schlüssigen Konzept hat er Erfolg und der gibt bekanntlich Recht. Seine „Aquawitt“, eine Hanse 430e, ist gut gebucht und mit über 13 Metern Länge, einer Masthöhe über Wasserlinie von 21,50 Metern und einer maximalen Segelfläche von über 200 qm, ein echter „Performance Cruiser“ – sportlich und komfortabel. Denen, die das Arbeiten gar nicht lassen können, bietet die Yacht sogar einen optimalen Meetingraum. Ansonsten stehen acht Schlafplätze und zwei Nasszellen zur Verfügung. Proviant und Segelkleidung sind im Preis inbegriffen und der liegt bei einem Tagestörn für sechs Personen bei 1200 Euro.

Der Klacker-Otto Der Hafen ist sein Revier! Nein, bei der Wasserpolizei ist Otto (Nachname unbekannt) nicht. Beim Anleger „Vorsetzen“ an den Hamburger Landungsbrücken steht er und kobert was das Zeug hält. „Kobern“? Das ist eigentlich das Anheizen der Passanten auf der Reeperbahn. Hier am Hafen heißt es „Klackern“. Und Klackern kann Otto wie ein Großer: „Hallo, meine Damen, jetzt geht es los. Heute fahren wir mal rückwärts durch den Hafen!“ Dann erntet er ein ungläubiges Lächeln der Touristen und das freut ihn. Seit vielen Jahren animiert der 66-jährige aus Altona die Besucher und Gäste an den Landungsbrücken, im Auftrag des Unternehmen Ehlers, das hier 20 Barkassen besitzt – und die wollen gefüllt werden. Die einstündige Barkassenfahrt kostet 12 €, für Kinder die Hälfte. Außerdem werden auch noch eine große Hafenrundfahrt und historische Fleetfahrten angeboten. Und wenn einer nun gar nicht weiß, wohin? „Dann gibt das ja mich. Ich bin hier eine Auskunftsstelle. Man muss sich sehr gut auskennen“, sagt Otto spitzbübisch und grüßt perfekt durch Handanlegen an die Kopfbedeckung. Barkassen Centrale Ehlers, Tel. 040/31 99 16 17-0, www.barkassen-centrale.de

coole jobs

Seine Törns starten meist in Maasholm an der Schlei. Alternativ sind auch andere Ostseehäfen wie z.B. Kiel oder Travemünde möglich. „Die sind bei Tagestörns für die Firmen schneller zu erreichen“, so Witt. Das wird in Zukunft auch für das Hittfelder Ehepaar selbst einfacher, denn um näher am Ostseegeschehen zu sein, wird demnächst ein Büro in Maasholm an der Schlei eingerichtet. Dann haben sie die See und die Yacht direkt vor der Haustür. Mehr Inforamtiomnen unter www.aquawitt-yachting.de

15 | Journal


coole jobs

Nomadenleben Einst der Traum vieler Jungen, heute ein fast vergessener Beruf: Schlepper- oder Flussschiffkapitän. Wie er wurde, was er ist, erzählt uns Heinz Voss – ein Einblick in einen immer seltener werdenden Job. Wenn die Möwen über der Elbe kreisen, die Touristen an den Hamburger Landungsbrücken stehen und auf Schiffe zeigen, deutet der ein oder andere Jung´ auf ein kleines Boot. Eins mit ´was im Schlepptau – einen hanseatischen Sattelschlepper. Wenn es der „Löwe“ ist, sitzt Heinz Voss am Steuer: Hamburger, 66 Jahre alt, Vater zweier Kinder und verheiratet. „Mit wem, fragt sich meine Frau manchmal. Und Recht hat sie. Seit ich 14 Jahre alt bin, bin ich mit dem Wasser verheiratet“, gesteht der Inhaber sämtlicher Binnenschiffahrtspatente. Angefangen hat er damals auf dem Rhein. Ihm gefiel die Gelöstheit der Rheinländer. „Die sind meistens nicht so dickköpfig wie wir hier oben“, sagt Voss. Später, als Flussschiffer, war er häufig lange von zuhause fort. Wenn der Arbeitgeber sagte: „Fahr mal gleich nach Antwerpen. Wir haben dort einen neuen Chartervertrag mit dem Mineralölkonzern BP.“ Dann war Heinz Voss mal eben zwei Jahre für BP unterwegs. So hart war es aber nicht immer, trotz des Nomadenlebens, das er führte. „Auf meinem eigenen Schiff hatte ich damals eine Kabine mit 60 qm und allem Komfort“, erinnert er sich. Heute arbeitet Voss für die Wilhelmsburger Firma Schlepper Meyrose auf besagtem „Löwe“, Baujahr 1945 mit 1100 PS. Der Job ist mehr zum Hobby geworden. Wie seine Beagle und der Urlaub an der Nordsee auf Rügen.

Voss gibt seine Erfahrung gern an die Jüngeren weiter. „Es ist ein guter Beruf. Die Tätigkeit ist natürlich immer ähnlich, aber die sich stündlich ändernde Situation macht es spannend.“ Wie jetzt, denn plötzlich klingelt das Telefon: Heute Abend, 21 Uhr, Dock eins, Norderwerft. Ein Tanker muss aus der Werft gezogen werden. Das heißt für Voss und den zuständigen Lotsen Maßarbeit. „Macht der Lotse einen Fehler, und es kommt zum Kratzer an der Schiffslackierung, wird er von Kollegen schief angesehen und ich selbst muss auf die 10 cm Platz neben meiner Bordwand achten – die Docks sind verflucht schmal“, sagt Voss und freut sich über die Herausforderung. Was rät er Leuten aus der Branche? „ Eigentlich etwas ganz Logisches“, sagt Voss, „ als Schiffsunternehmer musst du einen „Gönner“, also Stammkunden, haben. Das ist dann wie mit dem Handschlag, als das Wort noch etwas galt. Ohne brauchst du bei keiner Bank antanzen – es ist schwieriger geworden!“ Daher ist er froh, dass sein Sohn bei der Lufthansa ist. Nur seine Tochter blieb dem Wasser treu: sie ist bei der Beluga Shipping GmbH in Bremen.

Text Christian Johannes May


coole jobs

Surflehrer

Fortgeschrittene weiter. Neben dem See mit Stehtiefe und einem Café mit Snacks und Drinks gibt es natürlich auch einen Shop mit modernstem Equipment. Kultmarken wie „Billabong“, „Neill“ und „Quicksilver“ bekommt die Surfgeneration hier vom Profi. Ein zwölfstündiger Anfängerkurs liegt bei ca. 140 €, für Kinder ab sieben Jahren bei 100 €, Theorie, Praxis und Prüfung (Gebühr 25 €) an nur einem Wochenende. Schneller geht es wirklich nicht. Dem perfekten SurferImage steht also nichts mehr im Wege.

Surfen ist cool und unglaublich lässig. Mit dem Brett über die Wellen zu rauschen ist das Nonplusultra für viele Wasserratten. Nur wo lernt man das in Hamburg? Am Ortkaatener See gelegen, bietet Christian Schratz aus Bergedorf Interessierten die Möglichkeit, sich zum Crack auf dem Brett zu entwickeln. Der 24-jährige ist ausgebildeter Surflehrer und gibt sein Wissen in Ochsenwerder an sechs Tagen die Woche an Anfänger und

Termine: Kite-Surfkurse auf Fehmarn: 9.-11.10.09 für 160 € und 11.-16.10.09 für 295 €. Windsurfing Hamburg, Tel. 040/737 20 43, www.windsurfing-hamburg.de

Die Wasserski-Nixe Es herrscht reger Trubel an der Wasserskianlage am Neuländer See. Auf 870 Metern Länge zieht das umlaufende Seil die Wasserratten hinter sich her – je nach Wunsch und Schwierigkeitsgrad auch über kleinere Hindernisse. „Mancher macht beim Start schon eine komische Figur, aber ganz am Anfang ist das normal und geht fast jedem so“, berichtet Lea Donner, 19. Sie kommt tagtäglich in den Genuss von viel Wasser und teils waghalsigen Manövern von Einheimischen und Touristen. Die junge Rahlstedterin ist hier unter anderem für das Equipment verantwortlich, verteilt Westen, Boards und Skier. Sie weist die Neuankömmlinge ein, zeigt ihnen wie

coole jobs

man sich geschickt in den Kurven verhält und seit Kurzem bedient sie zusätzlich noch den Lift. Eine Allrounderin auf dem Wasserski-Parcours. Und wenn der Sommer vorbei ist und sich die Skifans wieder auf den ersten Schnee freuen? Dann zieht es Lea für ein freiwilliges soziales Jahr nach Peru – helfen kann sie dort schließlich auch. Bei über 20 Grad Lufttemperatur kostet die Stundenkarte 16 €, eine Tageskarte 35 €. Wasserski Hamburg, Tel. 040/30 38 58-0, www.wasserski-hamburg.de


Kleines Familienidyll: Lars (li.) und Arnold Rückert beim Ausspannen im Biergarten „Zum Anleger“ am malerischen Ernst-August-Kanal in Hamburg-Wilhelmsburg

„Father & Son“ – Familienhandwerk Text Christian Johannes May

In Zeiten der Wirtschaftkrise ist Zufriedenheit bei Unternehmern eher die Ausnahme. Nicht so bei Arnold und Lars Rückert. Ihre Leistungen sind gefragter denn je, Expansion inklusive. Ihr Geheimnis? Viel Know- How, Familien-Zusammenhalt, die richtigen Hobbys und etwas Johnny Cash! Entspannt sind sie, Vater und Sohn. Arnold, 68, und Lars, 44, sind Gesellschafter und Geschäftsführer, aber in unterschiedlichen Unternehmen, fast zumindest. Lars ist gemeinsam mit Kollege Andreas Schuhmann Geschäftsführer des Wilhelmsburger Heizungs- und Sanitärbetriebes Rückert GmbH. Vater Arnold leitet die Geschicke der Harburger Traditionsfirma Lengemann & Eggers gemeinsam mit Geschäftsführer Martin Waterhölter. Beide Betriebe arbeiten selbstständig auf dem gleichen Gebiet – mit Erfolg! Gut 80 Mitarbeiter

20 | Menschen

sind es inzwischen in beiden Firmen zusammen. Denn 2005 übernahm Arnold Rückert die leicht angeschlagene Lengemann & Eggers GmbH & Co. KG, baute sie zielstrebig auf, und übergab später seinem Sohn Lars, einem gelernten Heizungsbauer und Diplom-Ingenieur, den Familienbetrieb. Es funktioniert. „Vielleicht ja deshalb, weil mein Vater und ich nie gemeinsam im Büro gearbeitet haben – aber trotzdem gut zusammenarbeiten“, bemerkt der Junior mit einem Augenzwinkern. Humor haben sie – und das Herz am rechten Fleck: Den


Kindern des Harburger Kennedy-Hauses war seine Frau Bettina mit dem Vater. Inzwischen es 2006 nicht möglich, in den Urlaub zu fahren. ist das Revier nicht mehr die Elbe, sondern die Also spendierte man kurzerhand einen Trip an Ostsee. „Früher habe ich oft selbst abgelegt, aber den Timmendorfer Strand, damit wenigstens mittlerweile fahren meine Frau Lilo und ich mehr einmal im Jahr die Kinderfüße in Sand und Fahrrad, genießen die Ruhe bei uns in Haus und Salzwasser stecken. „Engagement ist unheimlich Garten oder reisen“, sagt Arnold Rückert. Neulich wichtig“, gesteht Arnold Rückert, lange Jahre erst besuchten sie einen pensionierten Mitarbeiter Vorstandsmitglied der Hamburger Innung für im Hochland von Ecuador. „Es war beeindruckend!“ Sanitär, Heizung und Klempner, „bloßes Reden Genauso wie die Karibik, durch die beide im Jahr liegt uns nicht.“ Und Taten folgen: Als es jüngst zuvor eine Kreuzfahrt unternommen hatten. galt, eine neue Bleibe für Lengemann & Eggers zu Reisen, die ihm der schrittweise Rückzug aus dem finden, erwarb man gemeinsam über die Harburger operativen Geschäft erst möglich gemacht hat. „Ich Wirtschaftsförderung ein Liegenschaftsgrundstück weiß, die Unternehmen sind in guten Händen und in Harburg-Neuland. Dort auch langjährige Kunden entsteht ein moderner haben die neuen Köpfe prima „Engagement ist Gebäudekomplex mit Büroangenommen.“ unheimlich wichtig, räumen und Lagerhalle, in Und Lars Rückert fügt nicht bloßes Reden liegt uns den Lengemann & Eggers im ohne Stolz hinzu: „Um in nicht.“ November einziehen wird. einer Zeit, in der die Energie Ob Lars Rückert die Halle auch als Übungsraum täglich teurer wird, immer die passenden Konzepte nutzen wird? Wohl eher nicht! Aber die für die Kunden erstellen zu können, haben wir Musik ist seine heimliche Leidenschaft – seit viele Jahre gearbeitet. Beide Unternehmen waren seiner Studentenzeit, als er in der Szenekneipe schon immer für Innovation und fortschrittliche, „Donnerwetter“ hinter dem Tresen stand. energiesparende Technik – das verbindet uns Regelmäßig entspannt sich der Vater zweier und schafft eine gute Ausgangsposition für die Söhne (René, 23 und Marcel, 12) heute mit seinen Zukunft.“ Das klingt tatsächlich rundum zufrieden. Musiker-Kollegen bei Gigs. Dann treten sie als „So“, sagt Arnold Rückert zum Abschluss und „Friday Shuffle Band“ bei Stadtfesten im Landkreis klopft – ganz Senior-Chef – auf den Holztisch auf und begeistern die Zuhörer schon mal mit „das genügt jetzt aber, ich muss los.“ Und dann Johnny Cash-Songs wie „Walk the Line“ und „Ring gehen sie nach Hause, Vater und Sohn, wieder of Fire“. „Wir alle haben einfach einen Riesenspaß ganz ins Gespräch vertieft. an der Musik und das merken die Leute. Deswegen So geht es also auch – ein Familienbetrieb auf gehen sie schon nach ein paar Takten mit“. sicherem Kurs. Und wer weiß: Vielleicht werden ja – irgendwann – die Söhne von Lars auch seine Das Hobby Segeln teilen Lars Rückert und Nachfolge antreten. Ob die auch singen können?

Grundsteinlegung für den Neubau (600 qm Büro- und Lagerfläche für 25 Mitarbeiter) von Lengemann & Eggers am Neuländer Kamp: Die Herren Rückert mit Bernd Meyer (Sparkasse HarburgBuxtehude, li.) und der Kupferhülse, die traditionell mit aktuellen Tageszeitungen und Münzen gefüllt wird www.rueckertheizung.de www.heizmobil24.de www.lengemann-eggers.de

17 | Menschen


Erobererpose: Herbert Meyer präsentiert vor der Scheune stolz seinen „waschechten Bayern“, den MAN-Traktor vom Tegernsee.

Von Märkten und Maschinen Hinter den Gesichtern des täglichen Lebens stecken oft ungeahnte Geschichten und so manch ungewöhnliches Hobby. So eins hat Herbert Meyer. Er demonstrierte uns seinen skurrilen Fuhrpark und sein „Wetten Dass“-taugliches Gehör. Es ist schon anstrengend, mit Argusaugen über ein Geschäft mit fast 50 Mitarbeitern zu wachen – als Inhaber umso mehr. Herbert Meyer erfährt das jeden Tag. Er ist Betreiber des EDEK AMarktes in Nenndorf. Im Oktober folgt ein weiterer in Seevetal-Hittfeld. Der 51-jährige ist auf Zack: Seit 27 Jahren ist er selbstständig, hat 1982 den EDEK A-Laden

seiner Eltern übernommen – damals noch mit dem Anhang „Kolonialwaren“. Für Meyer ist dieser Job auch Hobby und deshalb Spaß in einem: „Wenn die Arbeit Freude macht und man mit Leidenschaft bei der Sache ist, macht man sie automatisch auch gut und der Erfolg ist kaum zu verhindern. Ganz oder gar nicht“ , schmunzelt Meyer.

Ein Mann klarer Worte ist er – und harter Maschinen. Mit seinem Motorrad, einer Honda 1300 ccm, düst er schon mal bis vor sein Nenndorfer Geschäft. Beschwichtigt aber jeden, der Angst um ihn hat, mit dem Hinweis auf regelmäßige Fahrerund Rennstreckentrainings zur Sicherheit. Ob das seine Frau Gesa und die Kinder Marie, 15 und Jonas, 11,


Menschen | Herbert Meyer

„Wahrscheinlich wurden damals die Traktoren-Gene bei uns implantiert“

ebenso entspannt sehen? Die sehen ihn oft noch auf ganz anders motorisierten Gefährten durch den kleinen Heimatort fahren. Denn in seiner Scheune beherbergt er drei OldtimerTraktoren der bayerischen Traditionsmarke MAN mit entsprechendem Gerät. Einer ist sogar waschechter Bayer. „Den habe ich in einer wahrhaftigen „Nachtund Nebelaktion“ gemeinsam mit zwei Bekannten vom Tegernsee geholt. Wir sind Freitagabend mit Zugfahrzeug und Trailer aufgebrochen und am Samstagnachmittag stand der MAN vor der Scheune.“ Seine

Schlepper haben zwischen 18 und 40 PS unter der Haube. Meyer ist Mitglied bei den Oldtimer Traktoren Freunden Moisburg und der „ D i e s e l r u n d e N o r d h e i d e “. Sooft es die Zeit zulässt, nimmt er gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Joachim an historischen Erntevorführungen teil. „Zu manchen Treffen brauchen wir schon mal mit angehängtem Gerät jeweils 2,5 Stunden hin und zurück.“ Die Liebe zur Landwirtschaft hat Meyer vermutlich von seinem Vater, einem gelernten Landwirt. „Wenn bei uns früher der Lohnmähdrescher kam, mussten wir unbedingt dabei sein und wurden dafür einmal sogar vom Schulunterricht frei gestellt – heutzutage undenkbar.“ Da der Vater zunehmend mit dem Lebensmittelhandel beschäftigt war, waren die Söhne oft in der Landwirtschaft gefordert und Treckerfahren war für Sie das Größte. „Wahrscheinlich wurden damals die Traktoren-Gene bei uns implantiert“, so Meyer nachdenklich. „Wir erkannten die „fremden“ Schlepper am Klang. Die hohe Kunst war es, diese auch noch dem richtigen Landwirt zuordnen zu können.“

Den Sinn für satten Sound und große Reifen hat Meyer auch der nächsten Generation vererbt: Obwohl Sohn Jonas im Kleinkindalter kaum im Kinderwagen sitzen konnte, zog er sich allein an der Decke hoch, sobald ein Trecker zu hören war. Wie aus dem Nichts ertönt plötzlich ein Treckergeräusch in Terrassennähe, Meyer horcht auf: „Ein Zetor - ein ehemaliger DDR Schlepper. Das ist unser „Historien Bauer“ aus dem Dorf. Der melkt die Kühe noch per Hand und treibt diese per Fahrrad zur Weide.“ Wir fragen uns, ob Herbert Meyer das auch mit Eiern und Milch kann. Das Ganze erinnert uns doch etwas an die Werbespots der EDEK A, in denen fast schon unheimlich gut geschultes Personal die Kunden mit seiner Kenntnis verblüfft. Dann sagt er: „Aber jetzt plane ich noch eine Woche Urlaub, um meine Sauna zu bauen. Sonst kommt man einfach zu nichts mehr, selbst meine Gitarre verstaubt allmählich in ihrer Ecke“. Ah, wir wussten doch, da geht hobbymäßig noch was.

Text Christian Johannes May

23 | Menschen


Menschen | Renate Maack

Businessfrau mit Herz und Stil Große Freiheit für Mensch und Tier: Bei allein 17 Ziegen kann das Füttern schon mal länger dauern

Mancher ist schon mit nur einem Job überfordert. Renate Maack ist das Gegenteil: Sie ist Businessfrau und Weinkennerin und Besitzerin ihrer kleinen ganz privaten Farm. Eine Frau mit viel Power und mindestens genauso viel Geschmack. Eine Tätigkeit, ein Büro – und das jeden Tag?! Nichts für Renate Maack, Jahrgang 1955. Sie braucht die Abwechslung, sie will was bewegen. Um sie voll auszulasten, vereinen ihre Tätigkeiten all ihre Interessen auf perfekte Art und Weise und das an ganz unterschiedlichen Orten: Ob auf dem Schiff oder auf ihrem privaten Hof. Gestartet ist die Harmstorferin mit einer klassischen Bankausbildung. Es folgte das BWL-Studium in Hamburg. „Reine Kauffrau wollte ich jedoch nie sein“, gesteht sie. Da sie damals mit ihrem Mann, einem Koch, ein Restaurant in Norderstedt betrieb, lag das Restaurantfachwesen nahe. Also absolvierte Maack ein Jahr die Meisterschule und schloss mit der Restaurantmeisterprüfung vor der Handelskammer Lübeck ab. Seit 1992 ist sie geschäftsführende Gesellschafterin, zunächst der Viehhausers Stadtküche und später, ab 2001, des Hamburger Gastmahls, das seit 2006 zusätzlich fest auf dem Hamburger Schiff „Cap San Diego“ verankert ist. Hier werden viele Veranstaltungen, Grillpartys und Hochzeiten auf

24 | Menschen

dem Pooldeck, in den Veranstaltungs-Luken und im Salon durchgeführt – ein Museumsschiff mit gesellschaftlichem Flair. Den Wein für das Hamburger Gastmahl und die Gastronomie an Bord liefert sie selbst. Seit 2003 vertreibt sie ihr „kulinarisches Herzblut“ in der „Jesteburger Weinlaube“, einem kleinen und gut sortierten Geschäft südlich von Hamburg. Schon seit ihrer Ausbildung schwört Maack auf gute Rebsorten: „Mir wurde rasch klar, dass nur der richtige Wein ein gutes Essen zum perfekten Mahl werden lässt.“ Und welche Weine sind das? „Meine Lieferanten sind fast alle selbst Winzer und zu vielen hege ich eine langjährige Partnerschaft, ja fast Freundschaft.“ Da liefert jeder gern den besten Tropfen: So schwört die Inhaberin etwa auf den Riesling des Weinguts S.A. Prüm an der Mosel, auf die Burgunder des Weingutes Dr. Heger vom Kaiserstuhl oder auf die Tipps von Walter Bibo von Schloß Reinhartshausen. Beliebt ist sie, die Frau Maack. Und sie hat ein Gespür für die weinseligen Bedürfnisse ihrer


Kunden. Wahrscheinlich einer der Gründe, warum Die Vereinigung, die sich für die Gemeinde und den die „Jesteburger Weinlaube“ so gut ankommt, Handel einsetzt, benötigte zu jener Zeit selbst Hilfe.“ sind die dort abgehaltenen Weinseminare: 58 Mitglieder zählt der Verband heute und richtet zum Vom Einsteigerkurs über die Schokoladen- und Wohle der Anwohner und der Gewerbetreibenden Weinprobe bis hin zur bekannten Kombination viele überregionale Veranstaltungen aus. Für ein Käse und Wein lässt sich dort alles buchen – zu zweit entspanntes Beisammensein gibt es viermal im Jahr oder in größerer Runde bis zu gut für die Mitglieder das beliebte 20 Teilnehmern. „Interessierten „Nur der richtige Wein Unternehmerfrühstück – das etwas beizubringen, von dem lässt ein gutes Essen zum fördert den Zusammenhalt in man selbst schwärmt, ist etwas perfekten Mahl werden.“ der Region. Wunderbares“, sagt Renate Was ihr selbst bei so vielen Maack. Am liebsten würde sie zukünftig jungen Aufgaben Kraft schenkt, ist eigentlich die vierte Menschen, die ins Berufsleben einsteigen, in aller Passionen: ihre Tiere. Zuhause auf dem alten Seminaren den korrekten und stilsicheren Umgang Gehöft, ihrem Elternhaus in Harmstorf, gehört mit Vorgesetzten, Kunden und Partnern, mit anderen sie nur sich selbst und ihrer „kleinen Farm“, wie sie Worten also – den Einstieg ins Gesellschaftsleben ihr Refugium nennt. „Als ich vor vielen Jahren mal – beibringen. Dazu gehört natürlich auch eine sagte, dass mir das Blöcken von Schafen so gefiele, kleine Speisen- und Getränkekunde. Bis es nahmen Geschäftspartner dies als Anlass, mir soweit ist, kümmert sie sich ausschließlich um die gleich zwei zu schenken“, sagt sie und schmunzelt. Weinliebhaber der Region. Die Schafe blieben nicht allein. Mittlerweile sind „Manchmal erfahren wir erst durch Kundenanfragen sie in Gesellschaft von Eseln, Schweinen, Ziegen, von einem ganz speziellen Wein, so liefern nicht Shetland-Ponys, Gänsen und Hühnern. „Bei den nur wir Ideen. Dann recherchieren wir gern und Vierbeiner sind es immer mindestens zwei, damit sie besorgen die Flasche ganz individuell, ob nun aus nicht allein sind.“ Hier schaltet Renate Maack vom Chile oder Australien.“ Und wieder punktet die alltäglichen Trubel und den Terminen ab. Manchmal sympathische Geschäftsfrau. Service auf höchstem auch bei Fahrten auf ihrer Harley – richtig, eine Niveau ist eben ihr Ding. Harley! Die Dame überrascht immer wieder aufs Diesem Gedanken muss Maack auch nachgegangen Neue. Sie bemerkt wohl den etwas irritierten Blick sein, als sie vor etwa vier Jahren dem „Jesteburger und erklärt: „Ich liebe es einfach, nahe der Elbe Gewerbekreis“ beitrat, dessen erste Vorsitzende sie durch die Natur in Richtung Lüneburg zu fahren heute ist. „Damals bestand akute Auflösungsgefahr. und dann auf der Lauenburger Seite zurück.“ Und wo geht es hin, wenn es mal etwas weiter weg sein soll? – Nun schaut sie erstaunt:“ Dorthin, wo es guten Wein gibt, natürlich, wohin sonst?“ Hafen und Stadt im Blick: Renate Maack auf dem Pooldeck der Cap San Diego

Text Christian Johannes May

21 | Menschen


Lebensart | Modetrends Gastronomie | Bolero Harburg

Beerentöne Mal spätsommerlich warm, dann wieder nasskalt – der Herbst nimmt auf Schlechtvorbereitete keine Rücksicht. Wir schon – hier unsere Tipps. Das Label Container (ganz unten) begeistert mit individuellen Schnitten auch Ladys wie Prinzessin Mary von Dänemark (über www.giving-living.com) Die Herren schickt Etro in langen flauschigen Mänteln in die Herbst/Wintersaison – und das wie immer in edelsten Materialien (www.etro.com)

Fingerwärmer Brombeerfarbene Handschuhe aus Leder (Gretchen, ca. 150 €, www.mygretchen.com)

Glanz und Gloria Die Glamour Bag „Party“ ist mit 1.500 Swarovski-Steinen besetzt (Glamour World, ca. 700 €, über www.timemode.com)

Kunstwerk

Schmeicheln jedem Handgelenk: Armreifen „Balcon du Guadalquivir“ aus Emaille (Hermès, ca. 490 €,

Für PfützenSpringer Must Have in Kopenhagens High Society: die exklusiven Gummistiefel in Schnüroptik sind jetzt schon Kult (Ilse Jacobsen Hornbæk, Preis auf Anfrage, über www.giving-living.com)


����

Starlight Funkelnde rote Steine und 925er Sterling Silber machen die Kette „Diva Drop“ zum Hingucker (Glamour World, ca. 80 €, über www.timemode.com)

���������� ������������ �����������������

���������� �������

������������������������ ������������������������������� ��������������������� ���������������������

���������������������������������������������������������������������������������������

Männersache

Der Linie treu bleiben: Herrenhemd aus Baumwolle mit Streifenmuster in zartem Lila aus Italien (Etro, ca. 180 €, www.etro.com)

Klassiker

Das Carré „Brides de gala“ aus Seidenjersey schmückt zarte Hälse (Hermès, ca. 425 €, www.hermes.com)

2723 | Beauty | Aha!


Lebensart | Trends für zu Hause Gastronomie | Bolero Harburg

Urlaub für die Sinne Ein klares Blau wie Meer und Himmel, ein warmes Gelb wie Sand und Sonne – gerade jetzt sollten die Farben der Ferien noch einmal Einzug in die vier Wände und uns bei Laune halten. Schließlich gilt es, den Sommer zu verlängern. Mit den folgenden Stylingtipps für Zuhause sollte das kein Problem mehr sein.

Spiegelkabinett „Scrigno“ heißt der Flügeltür-Schrank aus lasergeschnittenen Acrylsplittern – erhältlich in 16 Nuancen (Edra, 135 x 47 x 115 cm, Preis auf Anfrage, www.edra.com)

Ein Plätzchen an der Sonne Der drehbare Sessel „Wave“ mit verchromtem Fuß ist in unterschiedlichen Stofffarben und Leder erhältlich, Sitzhöhe 40 cm (Esprit Home Collection, ca. 650 €, www.esprit.de)

Wandtattoo Deko: Nichts für Fans von weißen Wänden sind die neuen Wandtattoos. Die Sticker gibt es in verschiedenen Farben, unterschiedlichen Mustern und drei Größen: Ob Zweige mit Schmetterling oder die Skylines von London, New York und Hollywood – langweilige Wände? Gibt´s nicht mehr! (Your Design Shop, ab ca. 30 €, www.your-design-shop.com)

Das Auge isst mit Aus der „Colour Collection“ stammt der Platzteller „Capri/Granny Smith“ und tatsächlich erinnern die Farben an die untergehende Sonne vor der Kult-Insel und einen frischen Apfel. Mit Platinrand veredelt! (Sieger, ca. € 160, www.sieger.org)

Ton in Ton Die Serie „Greta“ bietet eine große Auswahl von Champagnerflöte bis Wasserglas in knalligen Farben (Habitat, ab 2 €, www.habitat.de)


Wohnen | Projekt Jahnhöhe

Wohnen am Wald Die lebendige Architektur der Häuser und die unterschiedlichen angebotenen Haustypen, gehen eine perfekte Symbiose mit der Natur ein. In Heimfeld enstehen 69 Doppel- und Reihenhäuser mit geringem Energieverbrauch. Durch die Anordnung der Gebäude zueinander, die sich durch unterschiedliche farbliche Akzente und eine abwechslungsreiche Architektur voneinander unterscheiden, wird unter Einbeziehung der

Alle Häuser verbrauchen wenig Energie. Dies schont nicht nur die Umwelt, sondern in vielerlei Hinsicht auch den Geldbeutel. Denn der Kauf eines Hauses auf der Jahnhöhe, die alle mindestens nach dem Kf W 40 Standard erbaut werden, wird von der Hamburgischen Wohnungsbaukreditanstalt mit 290 Euro/m bezuschusst. Zum Beispiel beläuft sich die Förderung für ein Doppelhaus Typ Pappel auf 24.700 Euro. Zusätzlich werden die Häuser mit zinsgünstigen Krediten der Wohnungsbaukreditanstalt und der Kf WFörderbank gefördert. Gleichwohl sind schon jetzt nach Voranmeldung Besichtigungen jederzeit möglich. Ebenso steht ein Musterhaus, durch das ein Berater des Bauunternehmen ZÜBLIN führt, donnerstags zwischen 16 und 18 Uhr zur Verfügung.

Geländeform ein harmonisches architektonisches Bild geschaffen. Jedes Haus, so die Planer, erhält sein eigenes, individuell gestaltetes Grundstück. Der typische Siedlungscharakter, wie man ihn gemeinhin kennt, wird abgelöst durch den ganz besonderen Charme und Esprit dieses idyllischen Wohnortes, dessen Erscheinungsbild und damit auch die Wohnkultur geprägt wird durch die direkte Lage am Wald, dessen alter Baumbestand die Schönheit dieser Umgebung ausmacht.

Herr Sanjai Sharma ist der Ansprechpartner für Rückfragen und Besichtigungstermine für Besichtigungen. Telefon 040–20208282 oder www.jahnhoehe.de

Alle Häuser werden mit einer kontrollierten Wohnraumbelüftung mit Wärmerückgewinnung ausgestattet. Das gesamte Wohngebiet am Ehestorfer Weg in Hamburg Harburg wird mit Wärme aus einer zentralen Holzpelletanlage sowie einer zentralen Solaranlage versorgt.


Lebensart | Wohnen Gastronomie | Bolero Harburg

Frosch, adé! Ob´s stürmt oder schneit weiß die Wetterstation von Jacob Jensen schon lange im Voraus. Die einzelnen Module mit Aluminium-Tastenfeld lassen sich bequem kombinieren und gewährleisten eine sichere Prognose für Luftdruck, Feuchtigkeit und Temperatur – Hintergrundbeleuchtung inklusive. Bei soviel Technik kann der Wetterfrosch einpacken (Jacob Jensen, einzeln ab ca. 120 €, über www.filius-zeitdesign.de).

Klangwunder:

Zum richtigen Musik-Erlebnis werden die gespeicherten Lieder auf dem iPod mit dem „Digital Music System“. Die schwarze Dockstation misst ca. 30 x 17 x 16,5 cm, wiegt gut zwei Kilo und schafft den Sound, den die Lieblingssongs verdienen. (Bose, ca. 250 €, www.bose.de)

Regenbogen-Feeling Licht an, Wasser marsch! Ein Farbspiel für die Sinne bietet der LED Duschkopf für das Home-Spa. Je nach Wassertemperatur wechseln die Farben zwischen grün, blau, violett und rot. Weder Strom, noch Batterien sind nötig, denn die Leuchtdioden werden allein durch den Wasserdruck betrieben. (ca. 60 €, über www.geschenkidee.ch)

Big Brother für die Technik

Videorecorder angelassen? Kein Problem. Das Controlpanel bietet einen kompletten Überblick über die gesamte Haustechnik. Einfach Bildschirm betrachten, Geräte kontrollieren und an- bzw. ausstellen. Informationen aus dem bereits vorhandenen Stromnetz werden bei Einbau übertragen. Weniger Kabel, mehr Bedienkomfort – Kontrolle aus dem Jahr 2009 (Busch-Jaeger, ab ca. 1000 €, busch-jaeger.de)


Ausbildung mit Zukunft

ELEKTROKUNDENDIENST 24-STUNDEN-NOTDIENST INDUSTRIEANLAGEN BGV A3 / E-CHECK ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG PROJEKTIERUNG / CAD EIB - INSTALLATIONSTECHNIK

EDV - NETZWERKE / LWL EINBRUCHMELDEANLAGEN BRANDMELDEANLAGEN VIDEOÜBERWACHUNG LICHTTECHNIK KOMMUNIKATIONSANLAGEN

Als mittelständischer Betrieb der Elektroinstallationsbranche mit überwiegender Tätigkeit im Norddeutschen Raum suchen wir zum

01. August 2010 motivierte junge Leute für die Ausbildung zum: • Elektroniker m/w Wir bilden folgende Fachrichtungen aus: 1. Energie- und Gebäudetechnik 2. Informations- und Telekommunikationstechnik • Elektroniker m/w mit einem Studium • zum - Bachelor - Betriebswirtschaft KMU • Kaufmann/frau für Bürokommunikation Bewerbungen bitte per E-Mail oder Post zu Händen von Herrn Thomas Pelka.

Horst Busch Elektro-Technik GmbH 21107 Hamburg König-Georg-Stieg 4 info@horst-busch.de

31 | Horst-Busch


Schönheit | Beauty & Wellness Trends

Home-Spa Noch in Gedanken im Urlaub? In perfekter Relax-Atmosphäre? Im eleganten Wellnessbereich des Luxushotels? Mit Handtüchern so weich wie Seide? Aufwachen, wir haben gute Nachrichten: das alles geht auch zuhause!

Für die Haare Das Reflex aktivierende Serum zaubert blonde Strähnchen wie direkt vom Strand (Garnier, 100 ml, ca. 5 €, www.garnier.de)

Für alle Sinne Im Fünf Sterne Yachting & SPA Ressort „Hohe Düne“ an der Ostsee wird Relaxen groß geschrieben: in luxuriöser Atmosphäre von 1001 Nacht sorgen ein großer Pool (o.), Klangschalenmassage und türkisches Hamam für absolute Tiefenentspannung. Die Zimmer bieten einen traumhaften Blick über Hafen und Meer (Hohe Düne, DZ ab 120 €, Tel. 0381/50 40-0 www.hohe-duene.de)

Für die Nase Die dekorative Duftkerze „Ambre“ verbreitet eine Hauch von Zitrone und Vanille (Estèban, ca 33 €, www.esteban.fr)

Für die Hände Bringt Frische ins Bad: der kugelige Seifenspender „Lima“ ist aus Gummi beschichteter Keramik und in vier Farben erhältlich (Habitat, ca. 15 €, www.habitat.de)

Für den Körper Das türkise Frottiertuch „Joop!Doubleface“ beamt einen an den Pool zurück (Joop!, ab ca. 17 €, www.joop.com)


����

���������� ������������ �����������������

Lebensart | Wohlfühlen

Giving & Living Scandinavian Lifestyle • Home & ���������� ������� Garden • Kids Fashion • Fairtrade • Schokolade • Café & Teelounge Hauptstr. 16 • 21228 Harmstorf • Tel: 04105-770 662 www.giving-living.com

Fliesen vom Feinsten Fliesen und Bäder vom Feinsten Puristisch. Modern oder individueller Landhausstil – die ausgewählten Fliesen-Direktimporte aus Spanien, Portugal ������������������������ und Italien ermöglichen die Vielzahl an Stilrichtungen der „Mediterranen ������������������������������� ��������������������� Fliesenwelt GmbH“ zu attraktiven Preisen. Von der individuellen 3D BadKopfsache ��������������������� Planung bis zur Umsetzung ist alles aus Meisterhand – ganz gleich ob Neubau oder Sanierung. Frisches Design für Ihr Zuhause ! Sie verschönert Hamburgs Süden: ��������������������������������������������������������������������������������������� Mediterrane Fliesen- und Bäderwelt - Brunskamp 8, 21220 Seevetal, Tel. Nadine Piccininno. 04105/ 66 56 80, www.mediterrane-fliesenwelt.de In ihrem Jesteburger Salon „NP Friseure“ bietet sie gemeinsam mit Schuhparadies Schnittige Musik ihrer Mitarbeiterin Nina Wächter alles rund ums Thema Haare, Das perfekte Angebot an Schuhen entspannenden Kopfmassagen ist schwer zu finden. Ein Problem, dass selbst Großstädterinnen quält. und Treatments mit den luxuriösen Die Lösung heißt „Schuhoutlet“ Produkten von Beauty-Guru Paul als Lagerverkauf in Stelle. Vor den Mitchell. Wer sich noch einen Toren der Stadt bietet Inhaberin Augenblick gedulden muss, kann Kerstin Behr seit sieben Jahren das den Fischen im pyramidenförmigen komplette Repertoire – vom hippen Aquarium mitten im Salon zusehen Freizeitschuh über hochhackige oder und nutzt den Service der Eleganz bis hin zum urbequemen Terminabsprache außerhalb der Modell aus Elchsleder. Ein Eldorado Eine gute Frisur braucht die Geschäftszeiten. für Shopping-Fans. Übrigens: richtigen Töne, und das nicht nur ein zweites Schuhoutlet gibt es beim Colorieren. Enzo, Hittfelds NP Friseure - Nadine Piccininno in der Winsener City-Passage. musikalischer Figaro, ist seit vielen Hauptstraße 42 Uhlenhorst 82b, Stelle Jahren eine echte Institution: In seinem 21266 Jesteburg Mo. - Do 15 bis 18 Uhr; Fr. 10 bis 18 Salon in einem alten Fachwerkhaus Tel. 04183/77 68 60 Uhr; Sa. 10 bis 13 Uhr schneidet, föhnt und unterhält seine Kunden mit Musik und Charme. Unser Tipp: Einfach mal vorbeischauen und das kleine Spektakel genießen! Figaro Enzo, Bahnhofstraße 3 21218 Hittfeld/Seevetal

33 | Wohlfühlen


Travel | Tipps

Das muss mit Während die einen schon wieder aus dem Urlaub zurück sind, überlegen andere noch fieberhaft, wohin es gehen soll und was keinesfalls im Gepäck fehlen darf. Hier noch ein paar Last-Minute-Tipps für schöne freie Tage

Künstlerglück Für alle Hobby- und Berufsmaler bietet die orangefarbene Geschenkschachtel mit den wasserlöslichen extrafeinen Wachspastellen NEOART das perfekte Reiseatelier. Die 30 Farben sind auf zwei Ebenen arrangiert. Da küsst die Muse einen doch besonders gern (Caran d´Ache, ca. 135 €, www.carandache.com)

Geräumig Der Shopper „M air“ in Weiß ist ein Must-Have für den City-Trip. Das Material „Air“ ist eine Kunststofffaser in gewobener Flechtoptik – luftig und wasserabweisend. Mit den Maßen 51 x 25 x 30,5 cm lässt der Shopper keine Wünsche offen und hat für kleine erstandene Kostbarkeiten sogar ein Extrafach (Reisenthel, ca. 30 €, www.reisenthel.de)

Wohl behütet Kleine Meisterwerke sind die Strohhüte „Sierra“. Die Farbstreifen werden in Handarbeit aufgenäht (Hermès, ca. 870 €, www.hermes.com)

Handschmeichler Manchmal ist ein eigenes Stück Seife doch am schönsten: Karma mit zartem Zimtduft (Blank home, ca. 15 €, www.blankhome.com)


Journal | Reiselust

Andere Länder, andere Sitten Es ist sehr wichtig, sich genau über Sitten und Bräuche des Urlaubslandes zu informieren, sonst sind peinliche Fehler vorprogrammiert. In Italien bitte nicht, wie bei uns gern gemacht, in größerer Runde zur Begrüßung mit der Faust auf den Tisch klopfen.

Christian Müller (CM Reisen) aus Heimfeld

Poppig

Entlang des Stiefels heißt das nämlich so viel wie „ihr stupiden Holzköpfe“. Auch sollte man es vermeiden, am Häuschen in Dänemark eine andere Fahne als die Dänische zu hissen. Fremder, übertriebener Nationalstolz kommt bei Margarethe & Co. gar nicht gut an. Ein Blick in den Reiseführer hilft!

������

Die Armbanduhr „kaj“ aus Kunststoff ist wasserfest und von Design-Guru Karim Rashid entworfen worden – Miami-Feeling für heimische Handgelenke (Alessi Watches, ca. 90 €, über www.filius-zeitdesign.de)

����������������

���������������������������������� ������������������������������������� ���������������������������������������� ����������� ���������������������

�����

��������� ����������������������������� �����������������

Für die Pool-Primadonna Extravagante Sonnebrille RC442S von Roberto Cavalli mit schwarzem Metall-Gestell und blaugrauen Gläsern (Roberto Cavalli Eyewear, ca. 250 €, www.robertocavalli.com)

��������� ����������������������

����� ���� �������� �������� ����� ��������� ������� ��� �������������� �������� ��� �������������������������������������������� ���� ���������� ���� ���������� �������� ����������������������� ���������������������

�����

����� ���� ���� �������� ����� ��������� �������������������������������������������� ��������������������������������������� ������������������������������� ������������������� �

�����

������������������������������������������������������ ����������������������������������������

Heimfelder Straße 1, 21075 Hamburg, Tel.: 040-790 17 777 Fax: 040-790 17 717 www.cm-reisen.com �������������������������������������������������������������������������

35 | Reisen


Genießer-Guide

Essen und Trinken Kleiner Koch-Olymp

Weinlaube Jesteburg

Ins Schwärmen gerät der Gast bei Waios und Maria Nakoudis im „Athena“ schnell: Klassische griechische Gerichte wie frische Calamari an Olivenöl mit Zitrone und Knoblauch oder das himmlische Lamm mit Pflaumen, Speck und geheimnisvoller Sauce entführen einen in die Ägäis. Unser Tipp: Unbedingt auf die Reise machen!

Dass ein Kunde ihr Geschäft ohne Beratung verlässt, ist schlicht unmöglich. Renate Maack bietet in der Jesteburger Weinlaube nicht nur erlesene Tropfen, sondern auch noch kompetente Beratung. Die Weinkennerin bezieht ihr Angebot größtenteils von Winzern ihres Vertrauens und sorgt dafür, dass selbst der Wunsch nach seltenen Flaschen aus Chile und Australien in Erfüllung gehen. Die Käse-WeinVerkostungen im Lädchen sind legendär! Termine auf Seite 40.

Restaurant Athena Lüneburger Straße 45, 21435 Stelle, Tel. 04174/30 10, www.athena-stelle.de

Restaurant Rossini Hittfeld liebt das Rossini – und das Rossini seine Hittfelder. Ob das an der urtypischen italienischen Küche gepaart mit freundlichem Service liegt? Beides sorgt auf jeden Fall für das richtige Ambiente und gemütliche Abende. Neben der Original-Pasta lohnt es besonders, die frische Dorade zu probieren. Es sei denn, man hat sich schon vorher an dem duftenden Brot und den köstlichen Dips satt genascht. Restaurant Rossini Kirchstraße 28 Seevetal-Hittfeld Telefon: 04105/63 67 70

Jesteburger Weinlaube Brückenstraße 13, 21266 Jesteburg, Tel. 04183/97 58 75


Gastronomie | Restaurants TERMI N E Brunch im Veritas Beach

Das Schlößchen Modernes Design in idyllischer Umgebung. Kulinarische, hochwertige Frische und genügend Parkplätze. Mittwochs bis Samstags ab 17.00 Uhr und Sonntags ab 11.30 Uhr Montags und Dienstags geschlossen. Restaurant „Das Schlösschen“ Pastorenwiesen 25, 21218 Seevetal Tel: 04105/555357

Preis: 12,90 € inkl. Kaffee und Tee Kinder bis 5 Jahre zahlen nichts, 5-15 Jahre: halber Preis. Nur mit Vorbestellung unter 040 - 76 75 56 23 möglich!

Brunch im Restaurant Athena 04.10 und 01.11. Preis 14,50 inkl ein glas Sekt oder Orangensaft. Athena - Stelle, Tel: 04174/3010 Garneelenspieße Satt essen Das können Meerestierliebhaber im Restaurant Ferien auf der Heid am 16. Oktober genießen. Preis 17.50 Euro. www.ferien-auf-der-heid.de

Galizien für Gourmets Im Harburger Phoenix-Viertel liegt das spanische Restaurant Meson Galicia: Die Wände sind gelb geschlämmt, das Ambiente gemütlich-rustikal und die Speisen mit viel „Pasión“ zubereitet. Bei den Tapas gibt es eine große Auswahl, z.B. VongoleMuscheln, Datteln im Speckmantel oder gegrillten Mondfisch in pikanter Sauce. „Die Sauce ist bei Tappas unglaublich wichtig – leider wird sie manchmal nebensächlich behandelt“, bemerkt Inhaber Juan Barreiro. Er führt den Familienbetrieb gemeinsam mit Sohn Alberto, einem begeisterten Koch mit besten Referenzen. Beim Hauptgang geht die Schwärmerei

erst richtig los, denn bei Entrecôte auf heißem Stein mit Rosmarin, Wachteln al Chilindron oder Thunfisch aus dem Tontopf fragt man sich unwillkürlich, warum man nicht drei Mägen hat. Den letzten benötigt man für das Dessert. Nach klassischem Flan und Quarkcreme mit Honig und knusprigen Mandeln bleibt nur eins zu sagen: Herrliches Essen, guter Service und eine tolle Atmosphäre – weiter so, Familie Barreiro! Meson Galicia Maretstraße 60, 21073 Hamburg, Tel. 040/766 63 15, www.meson-galicia.de

Oktoberfeste Das größte Oktoberfest in Hamburg ist in der Fischauktionshalle. „Feiern wie die Bayern“ am 19.09. und 26.09. Der Eintritt beträgt 12 Euro. Jeden Tag OktoberfestStimmung erleben Sie im Hofbräuhaus Hamburg in der Esplanade 6. Am 19. September um 12.00 Uhr wird hier das erste Fass zum Oktoberfest angestochen. Im Wandsbeker Einkaufszentrum Quarree steigt vom 25. September bis zum 04. Oktober die Wandsbek Wiesn. Die original Oktoberfest Band „Mostlandstürmer“ sorgt für die nötige Stimmung. Mittwoch, 9. September bis Samstag, 26. September 2009, 11:30 Uhr bis 20:00 Uhr. In Hamburgs höchstem Festzelt an Ihrer Filiale Karstadt Hamburg Mönckebergstrasse. Von Montag bis Samstag 11:30 bis 20:00 Uhr. TIPP Oktoberfestparty am 03. Oktober - mit DJ und Bayrischem Büffet im Hotel Cordes in Sottorf. A mords Gaudi ab19:00 Uhr zu 15,- € Eintritt. www.hotel-cordes.de

37 | Gastro


Harburg: Lounge

Seevetal: Zeitreise

Crème de la crème

Regionale Tradition

Köstliches rund um das Thema Kaffee gibt es in

Das Telefon an der Wand ist mittlerweile 50 Jahre alt. „Eines dieser schwarzen Dinger“, sagt Inhaber Hans Joachim Meyer stolz. Tradition wird im Seevetaler „Heins Hof “ eben noch kultiviert. Kulinarisch profitiert der Gast davon: Unter den Augen der Ahnengalerie aus vier Generationen werden täglich wechselnde Gerichte, z.B. Loup de Meer und Rosmarinkartoffeln serviert – bei Bedarf auch bei Partys angeliefert.

der „Helms Lounge“ in Harburg. Dort verwöhnen die Inhaber Taher Moghadam und Neiam Sharifi ihre Gäste mit ausgewählten Kaffee-Spezialitäten, leckeren Kuchen und ausgewählten Speisen Die Kunst der Gastronomie erlernten sie im Caspari bzw. Hotel Lindtner. Erfahrung, die man schmeckt! Museumsplatz 2, 21073 Hamburg, www.helms-lounge.de

Beckedorfer Straße 7, 21218 Seevetal - www.heins-hof.de

Stelle: Lammfilet

Göttlich Politisches Seit über 28 Jahren beweisen Waios und Maria Nakoudis mit gefüllten Weinblättern, perfekt gewürzten Scampis und zartem Straußenfilet, dass ihr Restaurant „Athena“ in Stelle eine der ersten Adressen für gute griechische Küche ist. „Unsere Stammgäste wissen, dass wir keine Pommes zu den Gerichten servieren“, stellt der Gastronom klar, „das wäre zu gewöhnlich!“ Viel lieber hält er nach neuen kulinarischen Köstlichkeiten Ausschau. „Vor einigen Jahren sah ich in den Nachrichten, dass der griechische Präsident sich mit seinen Ministern zum politischen Mahl traf: Wildschwein mit Pflaumen und Speck verfeinert mit einer speziellen Soße“, berichtet Nakoudis lebhaft. Der Wirt war vom Gesehenen so fasziniert, dass er es gleich nachkochte – nur mit Lamm anstatt Wildschwein. „Die Soße war am schwierigsten. Ich musste recherchieren und üben bis ich die richtige Mixtur hatte. Das war eine Arbeit! Wichtig sind: Orangensaft, Wein und der griechische Likör

Mavrodaphne.“Die Mühe hat sich gelohnt, denn seine Kabinetts-Entdeckung von damals ist heute noch eine der beliebtesten Speisen auf der Karte, ja fast Nakoudis Paradegericht. Mit Lammfleisch und einem knusprigen Kartoffelgratin kostet das leckere Politikum ca. 18,40  – und das ist es absolut wert.

Waios Nakoudis: Restaurant Athena in Stelle


Food | Trends

Must Haves für Gourmets Die große Hitze ist vorbei. Zeit, für den September aufzutrumpfen und uns mit spätsommerlicher Stimmung zu verwöhnen: Ob bei kleinen Küchenhelfern, Drinks oder Gewürzen – kräftige Farben beherrschen Tisch und Tafel.

Exotischer Schluck Noch einmal Sonne, Strand und PalmenFeeling pur: Der Special Guest Smoothie schmeckt nach Mango, Kokosnuss und Zitronengras (Innocent, 0,25 l, ca. 2 €, www.innocentdrinks.de)

Für meine guten Scharfer Geschmack Für alle, die es gern würzigpikant mögen, lohnt der Griff zum edlen Senf aus Grünem Pfeffer (Fauchon, 200 g, ca. 5 €, über www.oschaetzchen.com)

Freunde Der Ouzo 12 Gold lässt griechische Urlaubserinnerungen die Kehle hinunterrinnen (Ouzo 12, 0,7 l, ca.10 €, www.ouzo12.de)

Knalliger Klassiker Da macht das Teigrühren mehr Spaß als der Verzehr des Kuchens: Küchenmaschine Artisan in der Farbe Limone (KitchenAid, ca. 570 €, www.kitchenaid.de)

Frischer Dreh Die stylishe Pfeffermühle mit rutschfester Oberfläche ist ein echter Eye-Catcher (Stoha, ca. 30 €, www.stoha.de)

39 | Trends


Lebensart | Wein und Käse

Wein-Sommelier: Anni Schwaiger in der Jesteburger Weinlaube.

Käse zu Wein Käse und Wein sind Produkte, die einem ständigen Reifeprozess unterliegen. „Stoßen nun zwei dominante, intensive Elemente aufeinander, die nicht harmonisieren, verlieren beide an geschmacklicher Wirkung“, so Anni Schwaiger, von der „Jesteburger Weinlaube“ und ein Profi, wenn

es um Wein geht. Fruchtbetonte Rotweine wie Bordeaux und Spätburgunder verlangen nach gut gereiftem Hartkäse wie Pecorino oder Parmesan. Zu Weißburgunder und gehaltvollen Rotweinen wie dem Cabernet Sauvignon passen leicht süßliche Käsesorten wie Appenzeller, Gouda und Edamer. Die Restsüße reifer Weine wie Beerenauslese oder Sauternes

werden durch Edelpilzkäse unterstrichen, wie Roquefort und Gorgonzola. Ein fruchtiger weicher Rotwein wie der Beaujolais oder auch der Wein mit ausgeprägter Säure (Elsässer Riesling) können am besten mit Rotflora-Weichkäse kombiniert werden. (Die Rotflora entsteht durch so genannte LinensBakterien, die den Käse schärfer und haltbarer machen). Limburger, Tilsiter und Taleggio sind herzhaft und daher perfekt. Zu weißen Rebsorten wie dem Chardonnay passen am besten Weichkäsesorten mit Weißschimmel wie Brie oder Camembert. Bleibt noch der Frischkäse! Ganz gleich, ob vom Schaf oder der Ziege – ihn verzehrt man am besten zu säurebetonten Tropfen wie dem Sauvignon Blanc oder gar zu einem Glas Champagner – köstlich!

Weingläser – welches Glas passt zu welchem Tropfen? Grundsätzlich gilt: Im Verlauf eines klassischen Menüs wachsen die Gläser bis zum Hauptgang und nehmen zum Dessert wieder ab. Aperitivi wie Champagner und Schaumweine werden in hohen, tulpenförmigen und dünnwandigen Gläsern gereicht. So baut sich der Schaum optimal auf. Leichte Weiße benötigen ein kleinvolumiges, schmales Glas, das ihre blumige Frucht zur Geltung bringt. Ein solches Glas konzentriert Duft und Frucht. Ideal für Picpoul de Pinet, Weißburgunder, Grauburgunder und Riesling.

Bei üppigeren Weißweinen wie dem Chardonnay hat das richtige Glas ein größeres Volumen. So erhalten Weißweine mehr Luft und können ihre Aromen angemessener entfalten. Das Glas eignet sich besonders für Barriqueweine, Viognier, Sauvignon Blanc und reife Riesling-Spätlesen. Die Gläser für tanninarme Weine (Tannin = Gerbstoff) haben eine bauchige Form und eine große Öffnung. Beim Trinken bewirkt diese eine Reizung der gesamten Mundhöhle, denn der Wein kann so großflächig aufgenommen werden.

Glaskollektion Jeunesse (Eisch Glaskultur) Wine & More, Harmstorf Telefon: 04105 549 65

Perfekt für Burgunderweine, Beaujolais, Barbera, Pinotage. Das Bouquet der tanninreicheren Rotweine und deren Frucht wird durch eine schmalere, hohe Form konzentriert und in den Vordergrund gestellt. Gut geeignet für junge Bordeauxweine, Rioja oder Chianti. Um möglichst viel Luftkontakt zu haben, verlangen schwere Rotweine nach dickbauchigen Gläsern mit großer Öffnung. Sie ermöglichen dem Wein, sich schneller zu öffnen und seine Fülle zu präsentieren. Optimal für reife Burgunder und alten Barolo. Dessertweine genießt man in kleinen Mengen, daher hat das entsprechende Glas einen recht kleinen Kelch, der die hohe Restsüße dieser Weine nicht zu sehr betont. Der Geschmack wird auf der Zungenspitze konzentriert. Ideal sind die Gläser für Sauternes und Beerenauslesen.


Menschen | Kreativ

Foto: Alexander Barwich

Events für Ohr und Gaumen Stephan Monzel ist Betreiber des Firma Burg-Catering in Seevetal und Chef des Hittfelder Restaurants Schlösschen. Dort waren die drei Koch- und Gesangsabende „Cantare et Mangiare“ mit Enzo, dem musizierenden Figaro, im Nu ausverkauft. Die Stimme von Monzel ist geschult, schließlich war er Ende der Neunziger Jahre in Bochum im Ensemble des Musicals Starlight Express. Die Bewirtung von Crew und Gästen aus diesen Tagen brachte ihn letztlich zum Kochen. Von Monzels Können kann man sich das nächste Mal vom 18. bis 20. September auf dem Hittfelder Dorffest bei Scampipfanne und Antipasti überzeugen. Zum DorffestSchlemmerbrunch in Monzels Koch-Zelt hinter der Volksbank gibt es Live-Ausschnitte aus der Show. Musikalisch wird es wieder am 26.09.2009 auf der Burg Seevetal. Dann heißt es ab 19 Uhr: „Die Burg tanzt“! Und das zu Discofox-Hits aus den glamourösen Siebziger und Achtziger Jahren. Vorher gibt es für alle Interessierten noch einen Crash Kurs, durchgeführt von der „Dance-Academy” von 19.-20 Uhr. Reservierung unter Telefon: 04105/ 676590 oder www.burg-catering.de

Singlemarkt „Hallo, Tante Lisa“, rufen die Kinder. „Das passiert mir jedes Mal“, raunt Nicole Hansen von der Lisa Kate, „wenn ich zehn Jahre in der Kate bin, könnte der Kiosk endlich ´Nicole Kate` heißen, sagt Bürgermeister Udo Heitmann.“ Jeden Mittwoch organisiert der Gewerbekreis Jesteburg rund um die „Lisa Kate“ einen Wochenmarkt. Von 14 bis 18 Uhr gibt es Fleisch, Fisch und Gemüse. An der Kate werden Thüringer Bratwürste serviert. Hansen: „Die müssen die Eltern einer Freundin extra aus ihrer Heimat Thüringen hierher bringen!“ Und ansonsten? „Suche ich den Mann für´s Leben“, gesteht sie, „nun überlege ich mir, die Lisa Kate als Single-Börse zu nutzen.“ Könnte klappen, schließlich kommen so viele Menschen an den Kiosk, dass ein schwarzes Brett mit Zetteln bestimmt gut funktionieren würde. „Ich denke da an ´Seeve-Liebe´ oder ´Elbverkehr´“, sagt sie und kann sich vor Lachen selbst kaum halten.

Handwerkskunst Was Ali Yaman, 48, (Foto:. mit seinen seinen Kindern Luis und Liena) in seinem knapp 30 qm großen Atelier im Lüllauer Brookhoff fertigt, kann sich sehen lassen: Verzierte Holzmöbel, modellierte Figuren aus Ton und Gips und fantasievolle Lampen. „Momentan arbeite ich an einem Handwaschbecken aus Beton, das zum Schluss mit Intarsien veredelt wird“, verrät der Künstler. Der gebürtige Türke kam vor über 30 Jahren nach Deutschland und lebt heute in Jesteburg. Sein Gespür für Interieur und seine Fingerfertigkeit ließen ihn Lehrgänge und Kunstkurse mit Links absolvieren. Heute ist er ein gefragter Designer, mit Referenzkunden wie Marlies Möller oder den Hamburger InLocations Lago Bay, Moondoo und Café Schöne Aussichten. Seine Inspiration? „Meine Gefühlslage – die versorgt mich mit mehr Input als alles andere.“

41 | Köpfe


Business | Trends für den Erfolg Gastronomie | Bolero Harburg

Office-Schick Es gibt sie noch – Firmen, die ihren Angestellten einen strengen Dresscode auferlegen: Uniform in Dunkelblau oder Grau für den Herrn und bitte hohe Absätze bei der Dame. Zum Glück kann der triste Einheitslook mit den richtigen Accessoires ganz einfach aufgelockert oder überspielt werden.

Blick auf den Schreibtisch Nils Ulrich, Immobilienmakler

Exotisch Briefe mit Biss liefert der Füllfederhalter „Varius Alligator“. Keine Sorge – die Alligatorenhaut stammt von kontrolliert aufgezogenen Tieren und die Zucht wird streng überwacht.

Limitiert

Die Link Series I von Caran d´Ache beinhaltet neben Schreibgeräten auch feine Utensilien wie das Feuerzeug. Aus Ebenholz und Perlmutt gefertigt, ist es nur in geringer, durchnummerierter Auflage erhältlich (Caran d´Ache, Preis auf Anfrage, www.carandache.com)

Ordnung muss sein! Jeden Morgen im Büro von Ulrich & Ulrich in Hittfeld ist es soweit: Der Immobilienmakler schnappt sich einen Block und schreibt seine To Do-Liste, immer auf einem frischen Blatt Papier. Jedes Anliegen, jede Pflicht und jede Aufgabe erhält eine Ziffer – je nach Priorität und Notwendigkeit – alles in absoluter Schönschrift. „So führe ich mir die Aufgaben in Ruhe noch stärker vor Augen und diszipliniere mich selbst“, so Ulrich. Das Wichtigste dabei? „Ein guter Kugelschreiber mit weicher Miene. Nur mit ihm wird meine Liste zu dem was sie ist – ein Leitfaden durch meinen Büroalltag.“

Glitzer am Puls: Die luxuriösen Manschettenknöpfe der Link Series I stehen dem Feuerzeug in puncto Glamour in Nichts nach. Sie zieren jeden Ärmel, ob im Büro, der Konferenz oder bei der Afterwork-Party am Abend (Caran d´Ache, Preis auf Anfrage, www.carandache.com)

Bass fürs Büro: Schreit der Chef mal wieder, einfach iPod andocken und aufdrehen. Die Station DK-AP7N bringt alle iPod-Modelle zu klingen, ist zusammenklappbar und somit auch perfekt für den Feierabend am Wasser oder im Garten geeignet (Sharp, ca. 100 €, www.sharp.de)

So tickt die Mode

Armbanduhr „Twelve“ kommt ohne Stunden und Minuten zurecht – japanisch zurückhaltend und auf das Wesentliche reduziert. Schließlich stammt der Entwurf von Nippons Modepapst Issey Miyake (Filius Zeitdesign, ca. 450 €, www.filius-


Verantwortung Wenn ein Mini vor dem Edeka Aktivmarkt Meyer in Nenndorf dynamisch vorfährt, weiß jeder: Sandra Tiedemann, 28, aus Buchholz leitet den Supermarkt und kümmert sich um Bestellungen, Lieferungen und das Personal – und das sind in Nenndorf immerhin 40 Personen. Kein Problem für die junge Frau. Mit ihrer angenehmen Art und ihrer Tatkraft übernimmt sie ab dem 15. Oktober 2009 die Leitung des sich noch im Bau befindenden

neuen Edeka-Marktes in Hittfeld. Der Mini muss natürlich mit. „Ich bin seit vier Jahren begeisterte Minifahrerin“, bekennt Tiedemann. „Wenn ihm etwas fehlt, leide ich als Besitzerin natürlich.“ So wie neulich, als sie aufgrund eines Steinschlages den

Durchblick verlor und der Wagen eine neue Windschutzscheibe bekommen musste. „Er ist einfach ein tolles Auto“, sagt sie und man hört den Fan sprechen, „nur eins fehlt ihm: er hat kein Navigationssystem.

Bürokauff rau für Kommunikation und ist eine von sechs Youngstern, die sich jetzt im Berufsleben beweisen müssen. Ausbildungsleiter Thomas Pelka, 38, kam extra aus dem Urlaub zurück, um die Neue aus Wistedt aufzunehmen. Eine kleine Ehre. Wie hält er es generell mit den Bewerbungen und Bewerbern? „Bei uns gibt es in der Regel immer erst das Praktikum vor der Ausbildung, das verschafft auch uns immer einen guten Überblick über Arbeitsqualität und Belastbarkeit im Job“, so Pelka.

Seiner Ansicht nach begingen viele Bewerber den Fehler, sich nicht rechtzeitig um einen Platz zu kümmern. „Frühzeitiges Bewerben gibt auch mir als Verantwortlichem einen stressfreien Vorlauf. So kann ich wirklich die Besten auswählen.“ Und was macht die aus? „Nicht unbedingt die Hochglanzbewerbung“, sagt der Ausbildungsleiter, „vielmehr die Persönlichkeit.“ Das hört Svea bestimmt gern.

Glücksmoment Gerade jetzt in Zeiten der Krise ist es für junge Schulabgänger schwer, einen geeigneten Ausbildungsplatz zu ergattern. Meist folgt auf ein kleines Angebot an Stellen eine Flut von geschriebenen Bewerbungen. Das blieb Svea Martens, 17, aus Wistedt erspart. Auch sie schrieb ca. 80 Bewerbungen, aus denen lediglich zwei Vorstellungsgespräche resultierten. Bei der Firma Horst Busch Elektro-Technik GmbH aus Wilhelmsburg hat es geklappt: die 17-jährige wurde auszubildende

Die sechs Neuen, eingerahmt von Ausbildungsleiter Thomas Pelka (li.) und Oliver Seib, Assistent der Geschäftsleitung in der Firma Horst Busch.

43 | Business


Journal | Wissen

Ist der Bojenmann auf der Süderelbe Harburger? Text Lars Hansen

Ist der Bojenmann auf der Süderelbe eigentlich Harburger? Nein. Seit Wilhelmsburg an den Bezirk Mitte verschachert wurde, verläuft die Grenze zwischen Harburg und Mitte nicht mehr an der Harburger Chaussee, sondern mitten auf der Süderelbe. Der Bojenmann schwimmt auf der Wilhelmsburger Seite. Das war einigen Harburger Kommunalpolitikern übrigens

klar, und sie verkündeten lauthals, die Skulptur nach Harburg verholen zu wollen, am liebsten in den Binnenhafen. Gehört hat man davon allerdings nie mehr. Weitere Bojenmänner stehen auf dem Serrahn in Bergedorf, auf der Außenalster und auf der Elbe vor Övelgönne. Dass sie alle mit unergründlichem Blick ins Leere gucken ist ein Markenzeichen des Bildhauers Stephan

Balkenhol: „Meine Skulpturen erzählen keine Geschichten. In ihnen versteckt sich etwas Geheimnisvolles“, sagt der Professor, der unter anderem auch die Tierskulpturen bei Hagenbeck schuf. „Es ist nicht meine Aufgabe, es zu enthüllen, sondern die des Zuschauers, es zu entdecken.“ Den Bojenmann sieht man am schönsten vom Finkenrieker Hauptdeich aus.

Warum haben Zimmermannshosen zwei Reißverschlüsse? Dazu muss man etwas in die Geschichte eintauchen. Verantwortlich für die Verbreitung der Zunftbekleidung sind wohl die Wandergesellen, die auf der Wanderschaft nicht nur Ihr Können vermehrten und weitergaben, sondern auch Wortschätze und Kleider. Die damalige Handwerksbekleidung war recht einfach. Das waren Beinkleider, die lediglich mit einer Schnur im Bund gehalten wurden. Nicht sehr praktisch, zumal die vordere Öffnung ungewollten Einblick verschaffte. Einige trugen bereits die Wickelvariante, die zwar keinen weiteren Einblick zuließ, jedoch größere Anstrengungen beim Öffnen und Schließen verursachte. Erst nach 1850 etablierte sich die Klappenhose, die sich bereits im Schifffahrtswesen bei Matrosen und Schiffszimmerleuten zur Standartarbeitsbekleidung durchgesetzt hatte. Sie baut auf dem ersten Modell auf, hat aber noch eine Klappe, die oben mit zwei Knebelknöpfen gehalten wurde. Erst kurz nach dem 2. Weltkrieg kombinierte die seit 1894 existierende und noch heute in Deutschland produzierende Firma „Höhne und Mischke GmbH die Klappenhose mit zwei Reißverschlüssen. Die ersten serienmäßigen Reißverschlüsse gibt es zwar seit den 1930, aber erst 20 Jahre später eigneten sie sich für die strapazierfähigen Zunfthosen.


Flottes Wetter heute – oder doch nicht? Ein Blick in die Zeitung zeigt den Wissenstand vom letzten Tag, denn dann wurde das Blatt geschrieben. Den Kachelmann vom Vorabend hat man meist schon nicht mehr richtig registriert und das Internet hat man auch nicht überall dabei. Da muss man schon selbst mal gucken – und das ist nicht so schwer, wie der Wust an Bauernregeln. Außerhalb der Städte kann man zum Beispiel prima das Vogelbarometer benutzen: Fliegen die Vögel (insbesondere Schwalben) tief, bedeutet das, dass die Insekten in Vorausahnung schlechten Wetters den Flugbetrieb eingestellt haben. Um die Brummer dennoch fangen zu können, müssen die Vögel in Bodennähe jagen. Aus demselben Grund wechselt auch ein anderer Fliegenfresser die Jagdhöhen: Der Laubfrosch. Bei gutem Wetter muss er in die Bäume klettern, um von da aus

fliegende Insekten zu schnappen. Bei schlechtem Wetter bleibt er am Boden. Als Wetterfrosch im Glas ist der Laubfrosch allerdings unzuverlässig: Wenn er satt ist, bleibt er auch bei bestem Wetter am Boden.

Ohne Frösche und Vögel in Sichtweite kann man oft am Himmel ablesen, ob das Wetter schön bleibt, oder schlechter wird Man muss nach den Anzeichen von Luftfeuchtigkeit in großer Höhe suchen. Die Wolken geben da Aufschluss, und zwar ohne, dass man komplizierte Worte, wie Streptocumulus oder Neunaimbus lernen muss. Haben helle Wolken einen klaren Umriss, kann man beruhigt die Picknickdecke aufs Fahrrad klemmen. Lösen sich die Umrisse allerdings auf, ist mit Wetterverschlechterung

zu rechnen. Auch die Kondensstreifen von Flugzeugen kann man lesen, wie ein Barometer: lösen sie sich schnell auf, bleibt alles schön. Halten sie sich aber lange am Himmel, ist in nächster Zeit mit schlechtem Wetter zu rechnen. Feuchtes Gras am Morgen ist ein gutes Zechen, sichtbare Ringe um den Mond ein schlechtes.

Cirrus-Wolken (Haarwolke) Diese Federwolken sind kleine Eiswolken in großer Höhe. Wenn sie sich verdichten und Schleierwolken hinzukommen, kann eine Warmfront bevorstehen. Dann droht Regen. Cirrus ist lateinisch und bedeutet Haarlocke. Text Lars Hansen

Cumulus-Wolken (Haufenwolken) Charakteristisch ist für Cumulus-Wolken die flache Unterseite und der weiße Blumenkohlkopf darüber. Sie können die verrücktesten Formen annehmen. Keine Angst, diese riesigen Wolken bedeuten nicht unbedingt schlechtes Wetter. Aber wenn sie sich hoch auftürmen und zu Cumulonimbus-Wolken entwickeln, drohen Gewitter.


Der Platz ist ihr Revier: Carolin Diekhoff im Vereinstrikot der VfL Jesteburg

Kicken aus Leidenschaft Spätestens seit Deutschlands Frauen FußballWeltmeister(innen) sind, ist der Sport bei Mädchen so beliebt wie nie zuvor – und lässt sie nicht nur auf Kreisliga-Niveau kicken.

Eine, die ganz früh ihre Stollenschuhe schnürte, ist Carolin Diekhoff aus Holtorfsloh. Die 23-jährige ist seit ihrem neunten Lebensjahr begeisterte Fußballerin. Schuld hat ein Nachbarsjunge, der sie irgendwann zum „Bolzen“ mitnahm. Die Ausflüge auf den Sportplatz blieben von der Mutter nicht unbemerkt und sie meldete ihre Tochter kurzerhand beim örtlichen TV Meckelfeld an – und später brachte es die Tochter als Stürmerin in der Bezirksliga schon mal auf 28 Tore in der Saison. Bei ihrem momentanen Verein in Jesteburg, spielt sie im defensiven Mittelfeld und kickt in der 3. Liga, selten für eine Frauenmannschaft. „Dadurch sind wir natürlich das Aushängeschild unseres Vereins. Geld gibt´s hier zwar nicht, aber dafür schön lange Anfahrtswege zu den Auswärtsspielen“, sagt Carolin, schmunzelt und denkt an die dreistündige Fahrt nach Ostfriesland zum SV Timmler. Kopfballstark: die 23-jährige verfolgt ihre Ziele – im Sport und im Job

Ein bisschen Fahrgeld gibt es, aber die großen Siegprämien bleiben aus. „Der Damenfußball hat leider noch keine Lobby“, sagt sie. Da ist ein fester Job als Versicherungskauffrau bei der A X A in Lüneburg doch sehr beruhigend. „Ich stamme aus einer Versicherungsfamilie“, erzählt sie. Und die ist ihr enorm wichtig. „Es ist gut, seinen eigenen Weg gehen zu können, aber noch besser, zu wissen, dass die Familie dir den Rücken stärkt, denn für einen Freund wäre zwischen Job und Fußball zu wenig Zeit.“ Die Zeit, die der Golf 6-Fahrerin neben A X A und VfL Jesteburg bleibt, genießt sie bei Surftrips nach Fehmarn, beim Shoppen oder im Stadion bei HSVSpielen. „Wenn überhaupt ein Aufkleber auf dem Auto, dann die HSV-Raute“, gesteht sie. Besonders Mladen Petric hat es ihr angetan. Ob der HSVStar weiß, wo Holtorfsloh liegt?


����������������������������������������������� Winsener Stieg 15 | 21079 Hamburg | Telefon: (040) 769 178 0 www.henning-elektrotechnik.eu

��

B&K BMW in Harburg: Falko Götz (li.) mit Ehefrau Rita und Knut Freter

������� ������� ������ ����� ����� ������

Profi-Kontakte Falko Götz ist zufrieden. Er und seine Frau Rita haben gerade beim BMW-Autohaus B&K in Harburg einen weißen Mini Cooper in Empfang genommen. 1983 sorgte der damalige DDR-

��������

������

Kicker Götz für Furore, als er sich während eines

������� ������� ���������

Aufenthalts zum Länderpokalspiel in Belgrad in die Westdeutsche Botschaft absetzte. Der Weg in den Westen war somit frei und ein Jahr später spielte

������

er das erste Mal für einen������������������������������������������������� BRD-Club: Bayer 04 Leverkusen. Heute ist er Trainer des Drittligisten Holstein Kiel und Patenonkel von Eckart Rotetzkis kleinem Sohn Bennet. Über den Harburger Kaufmann Rotetzki kam auch die Bekanntschaft zu Knut Freter (re.), Neuwagen-Verkaufsleiter bei B&K, der den Wagen gern übergab.

������������������������� ����������������������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������� ��������������������������������������������������������� ����������������������������������������� ��������������������� ������������������

�����������������������

������������������������ ������������������������������������������������� �������������������������������������������

��������������������

47 | Journal


Guide

Freizeit und Erlebnis Iserhatsche

Märchenwanderweg

Panzermuseum

Der Landschaftspark beherbergt die größte, philosophische, barocke Eisen-Gartenanlage Europas mit dem Ebereschen-EisenGlockenbaum, sowie den mit 15,33 m² wohl kleinsten, schönsten aber übersichtlichsten Preußen-Pavillon Deutschlands. Historisierende Neuschöpfung als Landmarke, eine Arche. Nöllestr. 40, 29646 Bispingen Tel.: 05194/1206

Der 3,2 km lange Märchenwanderweg im Klecker Wald, zwischen Jesteburg und Bendestorf. Das Märchen „Der Trickser!“ Ein Unglück ist geschehen: Der Trickser hat den Zauberstab eines Dorfes zerstört. Nun gibt es nur noch Streit zwischen den Elfen, den Zwergen und den Kobolden, die bisher einträchtig zusammenlebten. Der Weg ist ganzjährig geöffnet.

Seit über 25 Jahren erhalten die Besucher einen Einblick in die Militärgeschichte. Ein begehbarer Panzer vom Typ M48 vermittelt authentisch das Gefühl der Enge und der Zusammenarbeit der Panzerbesatzung. Hans-Krüger-Straße 33 29633 Munster Telefon 05192 - 2552

Wildpark Nindorf

Bahnhof Uelzen

Feuerwehrmuseum

Possierlich reichen sich die Präriehunde im Wildpark Lüneburger Heide in HanstedtNindorf die Pfötchen. Die quirligen Steppenbewohner aus Amerika haben in diesem Jahr Nachwuchs bekommen. Zur Freude der Besucher tummeln sich fünfzehn Jungtiere im Gehege. 21271 Nindorf-Hanstedt Tel: 04184/89 39-0

Er zählt zu den schönsten der Welt. Auf den Führungen durch den Hundertwasserbahnhof erleben Sie das Genie des Wiener Künstlers. Sein Gesamtkunstwerk wirkt in der Stadt und ihren Bürgern weiter. Die Führung dauert ca. 1 Stunde. Montag - Freitag: 15:00 Uhr Samstags, Sonn- und Feiertage: 14: 30 Uhr und 15.30 Uhr. www.uelzen.de

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die imponierenden und technisch interessanten Feuerwehrfahrzeuge und Feuerlöschgeräte: Die Handdruckspritze vom Ende des 19. Jahrhunderts und „moderne“ Tanklöschfahrzeuge. Bis Oktober Sonnabend, Sonntag und an Feiertagen 10-16 Uhr. Hauptstraße 20 21439 Marxen


Freizeit | Tipps TERMINE

Barfußpark Egestorf Einzigartig in Niedersachsen ist der Barfußpark Egestorf. Der ca. 14 ha große Naturerlebnis-Park liegt direkt am Rand und innerhalb des Naturschutzgebietes „Lüneburger Heide”. Auf 2,7 km Länge können Sie Ihre Vitalität nach kneippschen Grundsätzen neu erleben. Sie durchlaufen 60 Stationen vielfältig angelegter Naturböden über verschlungene Pfade durch Wälder, Wiesen, Felder und Bäche. Erspüren Sie die Natur neu – viele Erlebnisstationen wie z. B. Riechkästen, Baumtelefon oder Kriechtunnel warten auf Entdeckung. Nach einem Besuch im Park gehen Sie auf erholten Füßen, bereichert um sämtliche Naturerfahrungen nach Hause. Auch für Ihr leibliches Wohl wird im Park gesorgt.Der Park ist ab 1. Mai bis 15.Oktober täglich von 9:00 - 18:00 Uhr geöffnet!

Windmühle Johanna Seit 1585 ist eine Mühle in der Schönenfelder Straße bekannt. Oft wurde durch Feuer die Mühle komplett zerstört oder wegen Baufälligkeiten abgerissen. 1875 errichtete man die Windmühle „Johanna“ neu. Den Baustil der Mühle nennt man „Galerieholländer“. Bis 1960 wurde in der Mühle noch Korn gemahlen. Seit dem wurde die Mühle mehrmals restauriert und steht seither unter Denkmalschutz. Termin: Sonntag den 1. November Schlachtfest an der Mühle Schönenfelder Str. 99 A 21109 Hamburg www.windmuehle-johanna

Entspannung Candle Light Therme Jetzt fällt der romantische Abend ins Wasser! Zwischen stimmungsvollem Unterwasserlicht, Kerzenbeleuchtung und klassischer Musik wird das Holthusen-Bad zu einem außergewöhnlich sinnlichen Erlebnis. Jeden Freitag von 20 bis 22 Uhr. Weitere Infos erhalten Sie beim Klick auf www.baederland.de

Kinder: Steinzeitpfeile Helms Museum am 01.11.2009 Nach einer Führung durch die Steinzeitabteilung des Museums können sich die Teilnehmer selbst in der Herstellung steinzeitlicher Fernwaffen üben. Pfeile entstehen aus selbst bearbeiteten Feuersteinspitzen, die mit Pech in den hölzernen Pfeilschäften befestigt werden. 14:00 bis 16:30 Ort: Archäologisches Museum Hamburg, Harburger Rathausplatz 5, 21073 Hamburg www.helms-museum.de

49 | Erleben


Weekend-Planer | Termine

Freitag 18. 09

Freitag 25.09

Freitag 2.10

The Real ow Budget Blues Band das sind heisse Gitarren, treibende Grooves und starker Pianosound mit groovendem Bass. consortium-harburg.de

DIVA GINA Funk&Soul - DIVA GINA ...die FUNK-Band aus Nord-Deutschland ! Mit 100 % Groove und guter Laune Garantie. Consortium-harburg.de

Handwashed Country, Blues, Oldies und mehr Consortium Harburg

Hittfelder Dorffest bis zum Sonntag, den 20.09

Samstag 26.09. Bundesliga Fußball: Hamburg SV gegen den FC Bayern, HSH Nordbank Arena

Samstag 19.09 Sterne für Kinder Kaluoka‘hina Das Zauberriff Das 360-Grad-Unterwasserabenteuer Ein unterhaltsames, spannendes Abenteuer für Jung und Alt - mit viel Humor, lehrreichen Elementen und dem Bewusstsein für den Erhalt unserer Umwelt. Planetarium Hamburg

Sonntag 20.09 Jazz mit Pieke Bergmann So, 20.9.09, 11 Uhr Ort: Heimathaus Jesteburg

Tag der Mode von 9.30 bis 16.00 Uhr, präsentiert das Modehaus Gerlach in Tostedt die neue Herbst/Winter-Kollektion 2009/10. Kulinarisch wird das Event durch italienische Spezialitäten und Weine des Hittfelder Restaurants Rossini begleitet. Nie war Mode geschmackvoller! Modehaus Gerlach, Himmelsweg 913, 21255 Tostedt, Tel. 04182/12 61

Larry Mathews & Blackstone Folk & Pop, Old Dubliner in Harburg, Lämmertwiete, 22 Uhr

Sülfmeistertage bis 04.10.2009 Lüneburg feiert sein größtes Fest! 3 tolle Tage mit Musik, Tanz, Theater, mit wilden Wettspielen und grandiosem Festumzug .

Samstag 3.10. Kultshow Elvis lebt! Elvis-Imitator Jack Favor mit der unverwechselbaren „Viva Las Vegas Show“. Die charmante „GanYa“, die mit Schlager, „Johan Heeren“ die starke Stimme aus Holland. Ein Abend zum Tanzen und Feiern für Jung und Alt. Eintritt 9 Euro, daher bitten wir um Vorbestellung, 20:00 Uhr, Gasthaus Kiekeberg, Infos: 040 / 790 50 21

Sonntag 4.10

„Die Burg tanzt“! Und das zu Discofox-Hits aus den glamourösen Siebziger und Achtziger Jahren. Burg Seevetal, Beginn: 19 Uhr

Sinfoniekonzert mit der Orchesterakademie Harburg Werke von Haydn u. Mendelssohn Beginn: 17:00 Uhr, Ort: St. Johannis Kirche Buchholz

Sonntag 27.09

Pferdetag und Erntedankfest Rassige Vierbeiner und frische Ernteprodukte - An diesem Sonntag dreht sich alles rund ums Pferd und das Erntedankfest.Freilichtmuseum Kiekeberg, Showbeginn 20:00 Uhr, Eintritt 8 Euro. 10 bis 18 Uhr.

Orgelkonzert mit Christian Skobowsky Werke der deutschen und französischen Romantik 17:00 Uhr, St. Paulus Kirche Buchholz


Freitag 9.10 Oktoberfest der Schnurr Bart wird 15 ! Bistro Schnurrbart in Meckelfeld www.schnurr-bart.de

Ti p p s

05.11.2009

BACK TO JEK & Friends 01.10.2009

BACK TO JEK & Friends mit den Gruppen „Friday Shuffle“ und Oldie Cover & „Attic“ - Rock, Erhorns - Vahrendorf, 19.30 Uhr

„Papa Rockt“ - Rock & „Delta Doppelkorn Bluesband“ Erhorns - Vahrendorf, 19.30 Uhr 17.12.2009

Männer sind peinlich, Frauen manchmal auch!

03.10.2009

„Rock am See“ mit „Jimmy Cornett“, „Uncut“ & „BACK To JEK“ Veranstaltungsort: Angler Vereinshaus am SeePulvermühle - 21217 Seevetal Meckelfeld, Beginn 17 Uhr

Mario Barth: 20 Uhr, Color Line Arena 18.12.2009 „Männer muss man schlagen!“ Ingo Appelt, 19.45 Uhr, Der Terminator der Comedy ist zurück. Stadeum in Stade.

Samstag 10.10 Historischer Jahrmarkt Sonnabend und Sonntag, 10-18 Uhr; 7 Euro Eintritt. Freilichtmueseum Kiekeberg. SKILEHRER PARTY

Heute zeigen Euch die Skilehrer wie gefeiert wird, Mitbieten und Mitmachen ist angesagt! Skilehrerversteigerung, Als besonderes Highlight bieten wir allen Singles für einen heißen Flirt „Speed Dating im Sessellift“. Snow Dome, Bispingen

XE LLO VO R S C H AU

Themen der nächsten Ausgabe „Winter Spezial“ Alles rund um Weihnachten: Märkte- und Shopping-Tipps Kuschel-Plätze: Restaurants mit Kamin Reise: Kurzurlaub in den Bergen Food: Mediterrane Küche Style-Trend: Glamour Aktion Fitness: Studio Test Termine: Partytipps Silvester

Sonntag 11.10 Jazzfrühschoppen mit Hot Shots Eintritt: 6 €, Prosecco oder Softgetränk frei Bürgerhaus Wilhelmsburg, 11 Uhr

51 | Termine


Weekend-Planer | Termine

Freitag 16.10

Freitag 23.10

Freitag 30.10

AYAKO SHIRASAKI & Band

Waschkraft Das Waschkraft-Repertoire besteht aus selbstkomponierten, -arrangierten und -getexteten Liedern, ob Pop, Heavy Metall, Folklore, Klassik oder Crossover. 20 Uhr, RIC- Seevetal

Märchen- und Harfenklänge mit der Erzählerin Carmela Thomsen und der Harfenistin Andrea Cohrs 19.30 Uhr, Eintritt: 7,00€ inkl. Hof Oelkers, 21279 Wenzendorf

Haie und Heringe Eddy Winckelmann (Gesang/ Gitarre) Lieder vom Hafen, der Elbe, den Menschen, von großen und kleinen Fischen. Eintritt 12 Euro, Zollenspieker Fährhaus www.zollenspieker-faehrhaus.de

Irish Folk Night mit Larry Mathews Blackstone 20.30 Uhr, Brauhaus Buxtehude Eintritt: 12 € (AK 14 €)

glänzte mit ihrem gängigen und swingenden Bebop häufig auf Wettbewerben in den USA und debütierte Anfang des Jahres bei Soloklavier-Festivals in Berlin, München und Hamburg. Jazzclub im Stellwerk, Harburger Bahnhof, www.stellwerk-hamburg.de

Samstag 17.10 Teichfest und Oldtimertreffen mit Jagdhornbläsern und Blasmusik auf dem Brookhoff bei Achim Peters, Lüllauer Dorfstr. 25, ab 11 Uhr Kammerkonzert Mit dem Gitarrentrio „G3“ Klassik - Jazz - Flamenco Filmmusiken Beginn: 18:00 Uhr St. Paulus Kirche - Buchholz Hamburg: „Ü-30 Club“-Party Die Hits der 80er und 90er und aktuelle Charts. Nach dem großen Erfolg der Auftaktveranstaltung am 17. Januar mit über 1.000 Partygästen gibt es den Ü-30-Club ab jetzt regelmäßig ab 21.00 Uhr

Samstag 24.10 Hanseboot 24. bis 01.11.2009 Messehallen Hamburg

Sonntag 25.10 Kunsthandwerkermarkt 24. und 25. 10 im Jesteburger , Autohaus Kuhn und Witte

Bundesliga Fußball HSV gegen Bayer Leverkusen HSH Nordbank Arena

Sonntag 18.10 Teichfest und Oldtimertreffen mit Jagdhornbläsern und Blasmusik auf dem Brookhoff bei Achim Peters, Lüllauer Dorfstr. 25, ab 11 Uhr

Samstag 31.10

Abbi Hübner´s Low Down Wizards. Feuerschiff im Hamburge Hafen 11 Uhr bis 14.30 Uhr. Eintritt 10 Euro. „Moritz Netenjakob Multiple Sarkasmen“ 20:00 Uhr, Rieckhof Harburg Über seine Sketche und Pointen lachen längst alle: Er war Chefautor von „Switch“, der „Wochenshow“ und anderen bekannten Fernsehshows; er hat „Stromberg“ mitgeschrieben und erhielt dafür den Grimme-Preis

Kabarett Notdienst Programm auf 10 + 1 JubiläumsSchmunzeltour. Mit ungefragten Ratschlägen und Rezepten für alle Lebenslagen aus der Kabarett-Apotheke. Euro 27,50 um 19.30 Uhr, inkl. Kabarett-Teller, Zollenspieker Fährhaus Hubertusmarkt von 9 - 17 Uhr Gasthaus Kiekeberg, Ehestorf Imker, Bäcker und Schlachter sowie Landwirte sind vertreten, Hobbykünstler und Kunsthandwerker zeigen ihre Arbeiten. Gasthaus Kiekeberg, Ehestorf

Sonntag 01.11 Auf den Flügeln des Gesangs Eine Liederstunde mit Lesungen aus Briefen und Tagebüchern zum 200. Geburtstag von Felix Mendelssohn Bartholdy. Kunststätte Bossard, Jesteburg, 15 Uhr


Event | Rückblick

Foto: Peter Noßek

Channel Member-Party im Harburger Hafen: Nora Maria Sänger aus Buchholz, Frontfrau und Initiatorin des Popmusik-Projekts “LeoNora” auf der im Veritas Beachclub.

Duo: LeoNora

Channel Party

„Natürlich lassen wir uns von unterschiedlichsten Klängen inspirieren, aber die Summe, die wir hervorbringen, ist immer poppig.“ so die Buchholzer Sängerin/Songwriterin Nora Sänger. Und ihr Kollege OLLIWOOD fügt hinzu: „Mit schön melodischen und harmonischen Sounds fühlen wir uns einfach am wohlsten - und genau das soll ja beim Publikum ankommen. Dass wir Spaß haben ist doch die Vorraussetzung dafür, dass das Publikum auch Spaß hat!“ Ist ein LeoNora-Konzert also eine „Spaß-Veranstaltung“? „Jetzt nicht im plakativen Sinne“, erklärt die attraktive Frontfrau und Keyboarderin Nora, „wir spielen schliesslich keine Schlager. In unseren Songs verarbeiten wir durchaus auch mal eine Erfahrung, die nachdenklich macht. Aber grundsätzlich nehmen wir das Leben lieber leicht, klagen und kritisieren nicht ständig.“ Und so klingen LeoNora mal süß, mal fordernd, mal zärtlich, mal kokett.

„Wir kommen gern zur Party des Channelvereins. Die Terrasse im Beachclub mit Blick auf den Harburger Hafen paßt perfekt in das Vereins-Konzept. Fast wie auf unserem Campingplatz am Oortkatener See“ schmunzelt Ronald Graupe. Der Kirchdorfer ist mit Vorliebe in der Region unterwegs: „Wir mögen die mediterrane Küche und gehen gerne zu unserem Lieblingsgriechen „El Greco“ an der Wilhelmsburger Windmühle. Portionen, Preise und Service gut!“ ergänzt der Haspa Mitarbeiter im Channel Hamburg.

Nächster Termin: „Kir“ am 17.09.2009 20 Uhr Barnerstrasse 16, Hamburg Ottensen, www.leonora.tv

xello_210x148,5:1/2seite.qxd

04.05.2009

9:42 Uhr

Seite 1

Familienausflug in den Veritas Beach Club: Sandra Claus, 20, aus Stapelfeld (li.) mit Freund Marcel Graupe, 21, Ronald Graupe, 46, (Standortleiter der Haspa im Harburger Hafen) mit Ehefrau Gabriele, 50.

��������������� ������������������������

������������������������������������

���������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������������ ����������������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������������

������������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������������������� ������ ����� ��� ���� ������� ������������ ������� ��� ���� �������������� ������ �������������������� ������� ����� ������ ����� ��� ������ ����� ���� ��� ����� ����� �������� ��� �������������� ����������������� ���� ���� �������� �������������������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������������������

����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

53 | Termine


Events | Cyclassics Rückblick JESTEBURG Herrenbild mit Zigarren: Gutgelaunt legten Knut Freter aus Hittfeld und Uwe Smeja aus Asendorf die FanRasseln nieder und genossen bei TopWetter die Stimmung im Wein-Garten der Jesteburger Weinlaube und gutes Aroma aus Kuba. weitere Fotos unter www.xello-magazin.de

Zwei vom 20-köpfigen Team Jesteburg: Jens Hirt (li.) und Sven Papendorf. Bis zum Ort fuhren sie in der Gruppe, dann ging es um den „Großen Preis von Jesteburg“ – Durchsch nittsgeschwindigkeit 40 km/h. Termin Jesteburg: Am 24. und 25. Oktober 2009 ist Herbstmarkt im Autohaus Kuhn und Witte

Cyclassics Radfahr-Event für jedermann NENNDORF

Polizist und Ex-FußballVerbandsligist Ben Claasen, 49, aus Nenndorf war mit der Atmosphäre auf dem Edeka Meyer Festplatz mehr als zufrieden: „Jeder hier hat gute Laune. Cocktails und

Streckenposten: Torben Rothenburg, 17, aus Hittfeld versorgt am Edekamarkt Meyer die Radfahrer der Strecke Eckel-Nenndorf mit Erfrischungen.


Yachthafen Maasholm an der Schlei: Jobst Eikmeier (Mediterrane Fliesen- und Bäderwelt v.l.), Peter Henning (Handwerkskammer Hamburg), Carsten Witt (Aqua Witt), Ralf Menke (Buhck Gruppe Hamburg), Karl Heinz Meyrose (Schleppkontor Hamburg) und Willfried Uhlmann (Mittelstandsvereinigung Landkreis Harburg)

segelt Am frühen Morgen war es soweit: Xello ging mit Carsten Witt und fünf Geschäftspartnern aus der Süderelberegion auf große Fahrt. Von Massholm an der Schlei ging es auf der 43 Fuss-Yacht in Richtung Dänemark. Die Stimmung war prächtig, nicht zuletzt aufgrund so manch eigenwilliger Kommandointerpretation: So zum Beispiel als es galt, ein Schiff an Backbord zu passieren. Kommando: Willfried, (über-)hol´ doch mal den Holländer! Willfried Uhlmann macht sich auf zum Bug, und suchte ein Teil des Equipments. „Ich hielt „Holländer“ für einen Begriff aus dem SegelJargon!“ Danach war das Gelächter groß und Willi um Einiges schlauer. Für alle Teilnehmer war der Törn vor der dänischen Halbinsel Kegnæs ein absolut einmaliges Erlebnis. Kurs halten: Karl Heinz (re.) bei vier Knoten am Steuerrad. Er hat einige Schlepper im Hamburger Hafen, kennt sich also mit Wasser bestens aus. Im Hintergrund wartet Willfried Uhlmann, Unternehmensberater, auf den

Auch das gehört dazu: Willi und Jobst – man duzt sich schließlich auf See – beim Kombüsendienst. Peter „beaufsichtigt“ die beiden weitere Fotos unter www.xello-magazin.de

Jobst Eikmeier an der Winsch: der erfahrene Segler erkundete die Ostsee bereits auf einem 13,50 Meter langen Motorsegler: „Wichtig sind Zusammenarbeit und klare Kommandos“


Pastorenwiesen 28 - 21218 Seevetal www.edeka-meyer.de

Xello Magazin Hamburg Ausgabe Sommer 2009  

Das Magazin für die Metropoleregion Hamburg und die Nordheide.

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you