Page 1

14 . JAH RGANG | H EFT No 1 MÄRZ APRIL MAI - 2012

xe l l o - m a g a z i n . d e

MAGAZIN

Für die südliche Metropolregion Hamburg

FRÜHLING Hautnah


Editorial | Frühjahr

HERE COMES THE SUN! Liebe Leserinnen, liebe Leser, der Winter ist vorbei und hat zum Schluss noch einmal ordentlich hingelangt. Darum tauschen wir die zugefrorene Alster nun wieder allzu gern gegen blühende Wiesen, lange Spaziergänge in der wärmenden Sonne und das erste Eis! XELLO lockt jetzt in die warme Jahreszeit: mit Infos zu Blumen und Bepflanzung sowie zum richtigen Style für die stärker werdende Sonne. On Top gibt es Tipps zum Draußen sitzen, Schlemmen und besonders zum Reisen. Schon mal auf Bornholm gewesen? Nein? Absolut sehensund probierenswert – warum? Lesen Sie ab Seite 10. Last but not least dürfen natürlich die frischen Frühlingsgesichter unserer Region nicht fehlen: In dieser Ausgabe konzentrieren wir uns unter anderem auf eine frischgebackene Jung-Jägerin aus Bendestorf und einen fast jedem Südhamburger bekannten Gastronom mit großem Herzen. Meine Empfehlung für einen Vorzeigefrühling 2012: Schnappen Sie sich XELLO, setzen Sie sich raus – ins Café oder ins Grüne – und heißen Sie die wiederkehrenden Lebensgeister willkommen! Herzlichst, Christian Johannes May -Redaktionsleitung-

FANGFRISCH

Hans-Joachim Frost betreibt auf Bornholm die legendäre „Hummerhytte“. Das besondere daran? Lesen Sie auf Seite 12

Almhütte mit Elbblick

Almhütten-Feeling auf dem Süllberg? Was es damit auf sich hat und warum sich der Aufstieg auf Hamburgs schönsten Berg zu jeder Jahreszeit lohnt, erfahren Sie auf Seite 38


Inhalt

East meets West

Euro-asiatische Küche und bekannte Gesichter aus der Gastro-Szene. Das gibt’s im neuen Restaurant „Margeaux“ im Harburger Binnenhafen – und hier im Heft auf Seite 35

Na dann Prost

Helbings Hamburger Kümmel und der Sulinger Bullenschluck sind in der gehobenen Gastronomie längst angekommen. Mehr auf Seite 40

Fashion-Tipps

8

Ab nach Bornholm

10

Beauty-Guide

17

Fit in den Frühling

19

Untertauchen: Fotoshooting

20

Lotse Marcus Jünger

24

Jägerin Annette von Karp

28

Chefkoch Jörn Sommer

33

Pizza-Story Osvaldo Ferilli

36

Almhütte an der Elbe

38

Nicht nur für Schnaps-Nasen

40

Wissen WARUM NIETEN?

42

Thomas Behrens mag es bunt

44

Gewonnen und geschrieben

47

Events und People

48

Event-Vorschau

52

es wird wild

Schon als Kind lehrte sie Marder das Fürchten. Warum sie so naturverbunden ist und wie sie das Jagdfieber gepackt hat, verrät Jung-Jägerin Annette van Karp ab Seite 28

genuss zu gewinnen

Lust auf fangfrischen Fisch? Mit etwas Glück servieren Nicola und Michael Ränsch Ihnen im Restaurant „Seepferdchen“ am Hafen bald ein maritimes Menü auf unsere Kosten. Mehr dazu auf Seite 30


ab auf‘S Eiland Blaues Wasser, grüne Landschaften und knallroter Hummer machen die dänische Ostsee-Insel zum Reisetipp Nummer eins für’s Wochenende oder die Ferien. Ab Seite 10

LOTSE an bord Vom Kapitän zum Hafenlotsen. Was Weltenbummler Marcus Jünger schon so alles erlebt hat und warum er schließlich in Hamburg vor Anker ging, erfahren Sie auf Seite 24

Unterwasser

Hübsche Bluse und nettes Lächeln war einmal! Was außer akrobatischem Geschick und einem langem Atem für das perfekte Foto von heute noch erforderlich ist, lesen Sie ab Seite 20

��������������� ������������������ ��������������

������������ ���������������������� ��������������������

GASTROprofi

Das Leben von Oswaldo Ferilli vom „Silo 16“ bietet alles, was eine gute italienische Geschichte braucht: einen Jugendtraum, viel Sehnsucht und etwas Amore für die Würze und einen guten Tipp von der Mamma! Seite 36

���������� ������������� ������������ �������������

��������������������������������� ��������������������������������������������������������������������������� 12-02-20-kuw-imageanzeigen.indd 3

20.02.12 16:48


Journal | Fashion

WO MODETRÄUME WAHR WERDEN Im Gewerbegebiet Hittfeld, direkt beim GartenCenter Matthies, verbirgt sich ein Paradies für modebewusste Frauen: „fashion eleven“ bietet auf rund 400 Quadratmetern eine große Auswahl an modischer Business- und Freizeitkleidung in den Größen 34 bis 54, darunter internationale Marken wie „Oxmo“, „Kenny S.“, „Fancy Friday’s“ oder das skandinavische Label „Intown by B&C“. Sowie Abendgarderobe der Label Murek, Weise und Frank Lyman. Paradiesisch ist auch die AccessoireAbteilung voller Handtaschen, Gürtel und Modeschmuck in allen Preislagen. Wer da nicht fündig wird, ist selber schuld. Keine Frage, die „fashion eleven“-Inhaberin Beatrice Sikora und ihr Team wissen ganz genau, was trendbewusste Frauen wollen. Und dazu gehört auch eine geradezu himmlische Auswahl an hochwertiger Abend- und Eventgarderobe. Der Clou: Die muss „Frau“ nicht gleich kaufen! Gegen einen Mietpreis können sich Kundinnen die passende Abendgarderobe auch einfach nur ausleihen. Ein Service, der seit der Eröffnung von „fashion eleven“ großen Anklang findet und schon so manchen Modetraum

für einen Abend wahr werden ließ. Seit September 2011 findet auch der modebewusste Herr eine kleine Auswahl an Jeans, Oberhemden und Outdoorjacken. fashion eleven An der Reitbahn 1d | 21218 Seevetal-Hittfeld Telefon: 0151/520 941 97 | www.fashioneleven.de Verlosung

100 Euro

����

Einkaufsgutschein zu gewinnen XELLO und Fashion Eleven verlosen einen Einkaufsgutschein im Werte von 100 Euro. Einfach auf unsere Webseite www.xellomagazin.de gehen und eine eMail mit dem Stichwort „fashion eleven“ senden. Einsendeschluss ist der 15.04.2012. xello | 09


����������� ����������� �������������������������� ������������������������������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������������������������������������� �����������������������������������������������������������


xello | 11

�������������������

���������������������� ��������������������� ��������������������


���������������

��������������������������� ��������������������������� �������������������������� �������������������������� ���������������������������� �������������������������

�������������������

���� ���� ���� ����������������� ������ ������� ��������� ����� ��������������������������������������� �������� ���� ������������ ������� ���� �������� ���������������� ��������� ���� ��������� ���������� �������� ������������ ���� ��������� �������� ���������������������������������� ��������������� ���� �������� ���� ��������������������

����� ������ ������������� ������ ���� ���� �������������� ����� ������� ���� ������� ����� ����� ����������� ���� ��������������������������������� �������������� ������������� ���� ������� ������������ ���������� ���������� ��� ������� ����������� ���� ������� �������� ������ ���� ����������������������������������� ���� ������������� ���� ����� �������� ��������� ���������������� ������� ����� ��� ������ �������������� ���� ������ ������ ���� ���������� ���� ������ ���������� ��� ���������� ���������������������������������� ������������ ��������� ����� ���������� ��� ������ ������� ����� ����� ��������� ��������������������������� ��������������������������� ������� ����������� ������������� ����� ����� ������������ �������� ��������������������������������� ����������������������������������� ���� ����� ����� �������������� ��������������������������������� ��������� ��������� ����� ��������� ��� ������������������������������������ ���������� �������������� ���� ���� ����� ��������������� ����������� �������������������������������� �������� ������ ��� ������� ����� ��� ����� ���� �������������� ������� �������� ��� ������������� �������� �������������������������������������� ���������������������������������

���������������������������� ������������������������� ������������������������������� ���������������


�������� ���������������������

�������������������

���������������������������� ������������������ �������������������


������ �������������

���������������

����������������� ������������������������

���� ��� ���������� ����� ������ ��������� ������ ������������ ���� ������ �������� ����������������� ����������� ������� �������� ������� �������� ���� �������������� ���� ���������� �������� ������ ����� ������������ ���� ���� �������� ������������ �� �������� ���� ��������� �� ����������� ������������ ��������������������������� ���������� �������� ������ ����� ���� ���� ������� ���� ������������������������� ������� ��������� ����� ���������� ������ ���� ������������ ���� ��� ���������� ���� ��������

����������� ����������� ���� ���� ������ ����� ����������� ��� ������� ������������������������ ��������������� ��� ������ ������� ��� ������ ������� �����������

������ ����� ������� ���� ���� ���� ������������ ��� ����� ����� �������� ����� ������ ������ ������� ����� ������������������������� ���� ���������� ������ ������ ���� ���� ����������� ������ ��������� ���� ����� ������������� ������� �������� ������� ��� ������ ������� ����� ����� ��������� ������ ���� ������� ���� ���� ����� ������� �������� ��� ������ ������� ����� ���� �� ��� ���� ���� ���� ������� ���� �������������� ������������� ���� ������ ������� ����� �� ����������� ��������� ����� ���� ���� ������������ �������� ������������ ������������� ������������� � � � � � � � � � � � � � � � � � �� ������� ���� ������� ������ ����������� ���� ��������� ����������� ������������� ����� ��������� ���� ������

����������������������� ������������������������ ���������������������� ��������������������� ��������������������� ������������������������� ��������������������� ������������������������� ���������������������������� ������������������������

���������������������������������������� �������������������������������������������� �������������������������������������������� �������������������������������������� ���������������������������������������� ��������������������������

����


���������������������������������������������������� ������������������������������������������������ ���������������������������������������������� ������������������������������������������

xello | 15 ���������������������

������ �������������

������ ������������

���������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������� ������������������������������������������


Journal l Beauty

Ostsee

Nordsee:

Saunawelt und Erlebnisbad Das van der Valk Resort Linstow

und Kaminzimmer. Genau das richtige

bietet seinen Gästen und Besuchern

Angebot zum Auspannen und Relaxen.

ab sofort jeden Sonntag sein eigens

Neben dem neuen Verwöhnpaket

kreiertes Verwöhnprogramm. Hierzu

inklusive Eintritt in das Erlebnisbad sowie in die Saunawelt plus Salatteller für nur 15 Euro gibt es Sonntags ab sofort auch 50% Ermäßigung auf den normalen Eintritt in die Saunawelt und das Erlebnisbad. Weitere Informationen finden Sie unter www.linstow.vandervalk.de.

����

sind alle Entspannungssuchenden eingeladen, die vielfältigen Möglichkeiten der SPA Erlebniswelt im Resort Linstow kennenzulernen und auszuprobieren. Es erwartet die Gäste ein Erlebnisbad, ein Aroma-Dampfbad, wahlweise eine Biosauna oder zwei finnische Saunen mit Außentauchbecken

Intensivtage Relax in St. Peter-Ording genießen Kurz mal raus und erholt zurückkehren: Wer die “Intensivtage Relax” bucht, genießt reinigende Pflege nach orientalischer Tradition am weiten Nordseestrand von St. Peter-Ordung. Hier dürfen sich Besucher einfach einmal so richtig hängen lassen. Im Preis ab 171 Euro pro Person enthalten sind 2 Übernachtungen im Hotel oder in einer Pension, ein 3-Gänge-Menü im Restaurant WanlikHüs, Nutzung des Freizeit- und Erlebnisbades inkl. Saunalandschaft, eine Serail-Anwendung, ein Ganzkörperpflegeritual, eine St. Peteraner Cremeölpackung, eine Aromaganzmassage, BiomarisPflegeprodukt für zu Hause und ein Besuch im Museum der Landschaft in Eiderstedt. Tourismus-Zentrale St. Peter-Ording, Telefon 04863/9990, www.st.peter-ording.de

Fit in den Frühling Mit 14 Kursen pro Woche und Gerätetraining ist in dem Studio mit Nordheidecharakter für jeden Frauentyp eine passende Trainingsmöglichkeit dabei. An den neuen Fitnessgeräte können bis zu drei verschiedene Muskelgruppen trainiert werden, so dass man dafür nicht extra die Geräte wechseln muss. Beautyworld AS Hauptstraße 72, 21266 Jesteburg Telefon: 04183/4638 | www.beautyworld-as.de

Kopfsache In ihrem Jesteburger Salon „NP Friseure“ bietet Nadine Piccininno gemeinsam mit ihrer Bruder Pietro alles rund ums Thema Haare, entspannende Kopfmassagen und Treatments mit den luxuriösen Produkten von Beauty-Guru Paul Mitchell. Terminabsprachen sind auch außerhalb der Geschäftszeiten möglich. NP Friseure - Nadine Piccininno Hauptstraße 42, | 21266 Jesteburg Tel. 04183/77 68 60 | www.npfriseure.de

xello | 17


Fitness, Fun und

FRAUENPOWER „Eine Mischung aus Kommunikation, Fitness und Treffpunkt für Frauen“ – mit diesen Worten beschreibt Anja Sauermann das Konzept ihres Damen-Fitness-Gesundheitsstudios „Beauty World AS“, das sie seit fünf Jahren in der Dorfmitte von Jesteburg betreibt. Mit 14 Kursen pro Woche und Gerätetraining ist in dem Studio mit Nordheidecharakter für jeden Frauentyp eine passende Trainingsmöglichkeit dabei. „Ganz besonders liebe ich meine neuen Fitnessgeräte“, schwärmt Sauermann. „An einem können bis zu drei verschiedene Muskelgruppen trainiert werden, so dass man dafür nicht extra die Geräte wechseln muss. Das spart Zeit und die langen Wartezeiten beim Training entfallen.“ Die Altersspanne der Mitglieder reicht von 16 bis 88 Jahren. „Sport befreit den Kopf von negativen Gedanken“, beschreibt Sauermann die Philosophie ihres Studios. „Und das trifft in jedem Lebensalter zu. Es macht mir großen Spaß, so viele unterschiedliche Generationen an einem Ort zusammen zu bringen.“ Im März 2010 wurde „Beautyworld AS“ mit dem Familien-Siegel ausgezeichnet, das für Familienfreundlichkeit gegenüber den Mitarbeitern und hervorragenden Kundenservice steht. Und der wird bei Anja Sauermann ganz groß geschrieben. Während unseres Interviews klingelt das Telefon, ein Mitglied sagt ihr Training ab, weil sie erkältet ist. Anja Sauermann wünscht ihr nicht nur gute

Trotz vollem Kursplan: Die Zeit für eine Tasse Tee mit ihren Kundinnen nimmt sich Anja Sauermann gern

Besserung, sondern nimmt sich auch Zeit für Tipps und Rezeptempfehlungen. Darauf angesprochen lacht sie: „Der Club erfordert viel Liebe und Einfühlungsvermögen. Ich bin manchmal Ärztin, Beraterin und Seelsorgerin in einem.“ Schmunzelnd fügt sie hinzu: „Und für meine Tipps bekomme ich dann schon mal eine Schachtel Merci geschenkt, hier herrscht einfach eine tolle familiäre Atmosphäre.“ Die Powerfrau lebt für den Sport. Früher holte sie sich regelmäßig Adrenalinkicks beim Fallschirmspringen und dem täglichen Schwimmen im Buchholzer Freibad, was heute aus Zeitgründen leider nicht mehr möglich ist. Ihr liebstes Urlaubsziel ist Kühlungsborn an der Ostsee und kulinarisch ist sie ein Fan von Fisch und Steaks. Das gibt Energie – und die braucht Sauermann für ihre Fitnesskurse, die sie fast alle selbst leitet. „Für neue Mitglieder und Interessenten, die uns kennenlernen möchten, nehme ich mir immer persönlich Zeit für eine individuelle Beratung und Einweisung.“ Beautyworld AS Hauptstraße 72 | 21266 Jesteburg Telefon: 04183/4638 | www.beautyworld-as.de

xello | 19


abgetaucht

Von wegen für den Sohn Tina Terras und Michael Walter aus Kiel sind Profis der Unterwasserfotografie. Ob im Lieblingsoutfit, Hochzeitskleid oder einfach zum Spaß – ihre Fotos haben das, was Top-Aufnahmen ausmacht: den „Wow-Effekt“

Texte: Christian Johannes May


Lebensart | Shooting

G

ut gemachte Fotos sind immer ein Hingucker, professionelle Unterwasseraufnahmen aber sind spektakulär.

Das wollte XELLO überprüfen und begleitete Katharina Goeing zum nassen Shooting. Im Lüneburger Sportbad begab sich die junge Buchholzerin vor die Linse des Fotografen-Duos Tina Terras und Michael Walter. Angefangen haben die beiden mit kleinen Kompaktkameras am Strand – schnell ergab sich eine Leidenschaft für das nasse Element und die außergewöhnlichen Momentaufnahmen. Und genau so eine Aufnahme wünscht sich auch Katharina: Einen Augenblick gewöhnt sie sich an das hüfthohe Wasser, lässt sich vom Profiteam alles in Ruhe erklären, holt Luft und... weg ist sie, abgetaucht zum Fotoshooting der etwas anderen Art. Ganz wichtig: Augen auf und posieren. Nach einigen Momenten taucht sie prustend wieder auf – Luft schnappen. „Das ist wirklich nicht leicht“, gibt die Buchholzerin zu, „ aber zum Glück bin ich eine Wasserratte!“ Und das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen. Dafür spielt man gern 45 Minuten Arielle! Blubb, blubb...

Gleich heißt es Luft anhalten: Katharina freundet sich mit der Wassertemperatur an

Kurzes Checken des Equipments und ein Blick auf das Kamera-Display: Tina Terras und Michael Walter erklären Katharina den Ablauf

Auch Lust auf’s Abtauchen bekommen? UnterwasserShootings kosten ab 198 Euro, mehr Information unter www.1000literfotos.de

xello | 21


Makler aus Leidenschaft

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm: Andreas Paulini, Immobilienmakler bei Ulrich & Ulrich in Hittfeld, wurde das Makler-Gen zweifellos in die Wiege gelegt. Schon sein Urgroßvater hat als Holzmakler in Königsberg gearbeitet, sein Vater makelte mit Landhäusern und historischen Baudenkmälern

A

ndreas Paulini selbst ist seit 1979 in der Immobilienbranche tätig. Sein Vater pflegte immer zu sagen: „Ehrlich währt am längsten“ – weise Worte, die sein Sohn übernommen und zu seiner Berufsehre gemacht hat. „Nach diesem Motto habe ich immer gelebt und gehandelt“, verrät der 57Jährige und fügt schmunzelnd hinzu: „Das hat den Vorteil, dass ich noch nie die Straßenseite wechseln musste, wenn mir ein Kunde entgegen kam.“ Ein weiteres Bonmot seines Vaters lautete: „Glück hat nur der Fleißige.” Und wenn es danach geht, hat Andreas Paulini jede Menge Glück. „Die alten Sprüche kann heute zwar keiner mehr hören, aber ich habe sie übernommen und lebe sie“, erzählt er. „Und ich sage: Es funktioniert!” Der Erfolg als Immobilienmakler bei Ulrich & Ulrich gibt Paulini Recht. „Meine Philosophie wird im Unternehmen gelebt und wir haben eine tolle Gemeinschaft.“ Privat ist der gebürtige Hamburger seit 1979, also seit 33 Jahren, glücklich verheiratet und hat fünf, mittlerweile erwachsene Kinder im Alter von 19 bis 31 Jahren. Und auch bei der Berufswahl der Kindern schlägt das Makler-Gen durch. Mit seiner Frau lebt Andreas Paulini heute im Landkreis Harburg. Die Kinder sind zwar alle aus dem Haus, dafür sorgen Text Kathrin Nolte

ein Pferd und ein Hund dafür, dass den beiden nie langweilig wird. Paulini wirkt ausgeglichen, was vielleicht auch an seinem Liebe zum Beständigen liegt: „Seit Jahren fahre ich einen weißen Mercedes 190. Schlicht, einfach und bodenständig.“ Bodenständig liebt es der Immobilienmakler auch im Urlaub. „Mich zieht es meistens in den Norden. Ich brauche die Weite“, erzählt er. Touristenorte sind nichts für Paulini. Seine Augen strahlen, wenn er von seinem Traumurlaub in Island berichtet: „Wir sind nicht hingeflogen, sondern mit dem Schiff gefahren. Und nachdem wir dort mit dem Auto die Landschaft auf eigene Faust erkundet haben, wussten wir, wie sich Weite anfühlt. Das war Erholung pur.“ Kleine Auszeiten wie diese sorgen dafür, dass Paulini anschließend den Kopf wieder frei hat für neue Projekte bei Ulrich & Ulrich Immobilien. „Ich habe ein Netzwerk von Kunden und Interessenten, die es gilt zusammen zu bringen. Das ist meine Aufgabe. Und das beste Kompliment das ich bekommen kann, sind Empfehlungen.“ XELLO ist sicher: Wer nicht die Straßenseite wechseln muss, wenn ihm Kunden entgegen kommen, der wird ganz sicher auch fleißig weiter empfohlen.

xello | 23


Hafenlotse Marcus J체nger vor dem Containerterminal Tollerort, wo haupts채chlich China Frachter vor Anker liegen

HAmburg ahoi Text Kathrin Nolte | Foto Uli Schulenburg

Der Hafenlotse h채tte nie gedacht, dass er mal in der Hansestadt vor Anker geht. Vorher war er n채mlich ein waschechter Weltenbummler


Land und Leute | Hafen „Reisen wollte ich schon immer“, erzählt Marcus Jünger. „Als Kind wollte ich entweder Pilot oder Kapitän werden.“ Schon in jungen Jahren packte ihn das Fernweh und es zog ihn auf dem Fahrrad nach Italien, Spanien und in die Türkei. Drei Monate lang war er damals unterwegs. „Eigentlich wollte ich bis nach Tansania zum Kilimandscharo, meine Bergschuhe hatte ich schon per Post vorgeschickt. Ich bin dann aber doch nur bis Istanbul gekommen.“ 1985 machte Jünger eine Ausbildung an der Seemannsschule in Travemünde, die ihn auch hinaus aufs Meer führte. Seine ersten Seeziele waren Malaysia und Fernost auf einem Containerschiff. 1993 machte er dann sein Kapitänspatent an der Seefahrtschule in Hamburg-Altona. „Nach der Ausbildung fährt man erstmal als Offizier auf verschiedenen Schiffen mit, um Erfahrungen zu sammeln, bevor man einen Posten als Kapitän bekommt.“ Seine ersten Touren als Kapitän führten den Weltenbummler nach Südamerika. „Ein Paradies für einen Seemann“, erinnert sich Jünger. Und fügt augenzwinkernd hinzu: „In dem Job ist man besser Single!“ Als der erfahrene Seemann 2001 als Hafenlotse in Hamburg anfing, war er plötzlich genau dort, wo er eigentlich nie hin wollte. „Ich habe früher mal mit einem Freund das Alte Land besucht und mich nach einem Hamburg-Trip gefragt, wie man hier nur wohnen kann“, lacht er. Als gebürtigem Rheinländer war es ihm im Norden eindeutig zu kalt und zu flach. „Nach Chile oder Kolumbien auswandern wäre damals eher mein Ding gewesen.“ Heute ist Marcus Jünger dreifacher Vater und wohnt in der Nordheide. „Hamburg hat sich ganz schön verändert und mittlerweile möchte ich hier gar nicht mehr weg“, schwärmt er. „Die Nähe zum Meer, der Hafen, die Arbeit auf großen Schiffen – und abends kann ich zu meiner Familie nach Hause. Herz, was willst Du mehr!“

Uns interessiert, wie eigentlich der Arbeitsalltag eines Hamburger Hafenlotsen aussieht. „Als Lotse für den Hamburger Hafen geht man mit der Barkasse auf Höhe Blankenese an Bord der Schiffe“, klärt uns Jünger auf. „Im Schnitt lotse ich so täglich drei bis vier Schiffe. Und das bei jedem Wetter. Es kommt schon mal vor, dass ich bei Wind und Wetter eine zehn Meter hohe Bordwand erklimmen muss.“ Die Schiffe müssen alle in Hamburg gedreht werden, was bei Schiffen mit 370 Metern doch einiges mehr erfordert, als nur das Ablesen von Instrumenten. „Nebel ist das Schlimmste“, fährt der Lotse fort. „Die Schlepper fahren dann quasi blind und nur nach meinen Anweisungen durchs Hafengebiet, da trägt man schon eine enorme Verantwortung.“ Beim Manövrieren eines 100.000 Tonnen schweren Schiffes müssen Faktoren wie Strömung, Wind und Ebbe oder Flut berücksichtigt werden. „Das ist nicht wie Autofahren“, witzelt Jünger. Immer wieder faszinierend findet er das Bild, das sich ihm beim Einlaufen mit einem Schiff in den Hamburger Hafen bietet. „Das ist schon ein Highlight, nur Wenige sehen die Hansestadt aus dieser Perspektive.“ Marcus Jünger hat sogar schon die berühmte „Queen Mary“ gelotst, die mit 345 Metern Länge als Dinosaurier unter den Kreuzfahrtschiffen gilt und für deren Einlauf immer der ganze Hafen gesperrt wird. „Uns kam allerdings ein auslaufendes Containerschiff entgegen, das 370 Meter lang war – die Offiziere auf der „Queen Mary“-Brücke haben nicht schlecht gestaunt, als ich auf der Höhe des Airbus-Geländes sagte: ‚Wir müssen mal eben rechts ranfahren, da kommt ein noch größeres Schiff, dem wir ausweichen müssen.’“ Wenn Jünger irgendwann mal in Rente geht, dann bitte stilecht: „Ich möchte als krönenden Abschluss gerne die „Queen Mary“ aus dem Hafen lotsen – aber dann in Blankenese nicht von Bord gehen“, verrät er uns seinen Traum. „Nein, dann werde ich mich abmelden, mit meiner Frau in unsere Kabine gehen und nach New York fahren. Das wäre der perfekte Abschied aus dem Berufsleben.“ In diesem Sinne: Schiff ahoi!

xello | 25


Faszination Wolf. Um ihn ranken sich viele Märchen und Mythen und meist eilt ihm kein guter Ruf voraus. Doch müssen wir uns wirklich vor ihm fürchten? Der Wildpark Schwarze Berge ist der perfekte Ort, um hautnah mehr über dieses sagenumwobene wilde Tier zu erfahren Text Kathrin Nolte

W

er hat Angst vorm „bösen Wolf?“ Nach einem Besuch im Wildpark Schwarze Berge in Rosengarten können Sie guten Gewissens antworten: Niemand! Denn dort wird mit dem Gruselmärchen vom „bösen“ Wolf aufgeräumt. Stattdessen erfahren Besucher allerlei Wissenswertes über die geselligen Rudeltiere, auf die so viele Jahrhunderte lang menschliche Ängste projiziert wurden. 1904 wurde das letzte frei lebende Exemplar in Deutschland erlegt. Knapp hundert Jahre später ist der Wolf nun zurückgekehrt. Seit dem Jahr 2000 haben sich auf dem Truppenübungsplatz „Muskauer Heide“ in der Oberlausitz (Sachsen) die ersten

Wölfe angesiedelt. Die Tiere sind vermutlich aus Polen zugewandert. Das dort lebende Wolfsrudel wurde im Jahre 2005 auf acht bis neun Tiere geschätzt. Sechs Wölfe umfasst auch das Rudel rund um den 13-jährigen Leitwolf Donner und die 11jährige Leitwölfin Sally im Wildpark Schwarze Berge. Bei der Fütterung (s. Infokasten rechts) kann man dem WildparkRudel in ihrem 10.000 Quadratmeter großen Gehege aus sicherer Entfernung ganz nah kommen. Außerdem wird von den Mitarbeitern des Natur-Erlebnis-Zentrums mit Hilfe von Schädel, Fellen und anderem Anschauungsmaterial ein spannender allgemeiner

Oma kann beruhigt mit zum Familienausflug Einblick in die Lebensweise der Raubtiere vermittelt. In freier Wildnis ernähren sich Wölfe übrigens hauptsächlich von kleineren Säugetieren wie Hasen, Kaninchen und Mäusen. Das Rudel im Wildpark Schwarze Berge hingegen wird ausschließlich mit Rind-, Schafsund Geflügelfleisch ernährt. „Großmütter“ stehen jedenfalls nicht auf ihrem Speiseplan, auch wenn die Gebrüder Grimm uns das weismachen wollten. Oma kann also beruhigt mit zum Familienausflug in den Wildpark Schwarze Berge kommen.

Foto: Christian Melching

DER WOLF IST ZURÜCK


Natur | Wildparks TERMINE

Futtertour zu den Wölfen Von Februar bis Oktober finden im Wildpark Schwarze Berge regelmäßig an jedem ersten und dritten Wochenende (Samstag und Sonntag) um 13 Uhr Futtertouren zu Wolf und Co. statt. Weitere Veranstaltungstermine finden Interessierte auf der Website www.wildpark-schwarze-berge.de Wildpark Schwarze Berge Am Wildpark 1, 1224 Rosengarten Ganzjährig täglich geöffnet, von April bis Ende Oktober: 8 bis 18 Uhr, von November bis Ende März: 9 bis 17 Uhr. Anfahrt: Mit dem Bus (Linie 340 ab SBahn Neuwiedenthal oder S-Bahn Harburg) oder mit dem Auto (A7, Abfahrt Marmstorf) Tel. 040/819 77 47-0

Die Sinne sind so ausgeprägt, dass der Wolf seine Beute bis zu einer Entfernung von drei Kilometer riechen kann

Verlosung

����

Wer jetzt Lust darauf bekommen hat, mit den Wölfen zu heulen, sollte auf www.xello-magazin.de gehen und bei unserem Gewinnspiel mitmachen. Wir verlosen drei Pakete mit jeweils zwei Erwachsenen- und zwei Kinder-Tagestickets für den Wildpark Schwarze Berge. Jedes Paket hat einen Wert von 30 € und kann an 365 Tagen im Jahr eingelöst werden. Einsendeschluss ist der 15.04.2012.

xello | 27


J채gerin aus Leidenschaft: Annette von Karp liebt die Natur, das jagdliche Brauchtum und ihre J채gerskluft

NATUR verbunden


Land & Leute | Natur

A

nnette von Karp lebt mit ihrer Familie in Bendestorf und ist begeisterte Jägerin. Schon von Kindesbeinen an kam sie in Kontakt mit der Jägerei: „Aufgewachsen bin ich in Jesteburg. Mein Vater hat mich als Kind oft zur Jagd mitgenommen, dadurch habe ich schon früh eine ganz besondere Beziehung zur Natur und zur Jagd aufgebaut“, erinnert sich die 40-Jährige. Wildgerichte standen selbstverständlich häufig auf dem Speiseplan der naturverbundenen Familie. „Wir mussten außerdem als Kinder immer mit zum Pilze sammeln und Wandern in die Wälder. Zuhause im Garten habe ich dann nicht etwa in der Sandkiste gespielt, sondern lieber kleine Fallen gebaut um Marder zu fangen”, lacht sie. 2010 macht sie ihren Jagdschein - bei demselben Ausbilder im Landkreis Harburg wie bereits ihr Vater. „Man nennt die Absolventen Jungjäger“, erklärt sie. „ Erfahrungen sammeln ist sehr wichtig für einen verantwortungsvollen Jäger. Man muss zunächst einmal drei Jahre Jungjäger sein, bevor man zum Beispiel selbst eine Jagd pachten kann.“ Heute trainiert die Jungjägerin zwei bis dreimal wöchentlich auf dem Schießstand in Garlstorf. Dort kann man auf Tontauben und stehende Ziele schießen, aber auch im sogenannten „Schießkino“ seine Treffsicherheit verbessern. „Das Schießen ist für mich ein Sport“, erzählt von Karp. „Und die

Jagd selbst ist für mich reizvoll, weil ich die Nähe zur Natur liebe und als Jägerin dazu beitragen kann, den Wildbestand in den Jagdrevieren zu regulieren und an die waldbaulichen Verhältnisse anzupassen.“ Besonders das jagdliche Brauchtum, die spezielle Kleidung und das Pflegen von Traditionen liegen ihr am Herzen. Das Miteinander und die Gemeinschaft ist ganz anders als in einem Sportverein. So gehört zu jeder Gesellschaftsjagd natürlich auch das anschließende Beisammensein, „Schüsseltreiben“ genannt, einfach dazu. „Wildgerichte kommen jetzt natürlich häufig bei uns auf den Tisch. Der gesamte Ablauf vom Erlegen des Wildes bis zur Zubereitung gehört für mich einfach dazu.” Und wie haben die männlichen Jäger auf die selbstbewusste Jungjägerin in ihrer Mitte reagiert? „Die Herren haben mich schnell aufgenommen und anerkannt als ich bereits in der ersten Woche einen Rehbock und ein Stück Schwarzwild erlegt habe“, verrät sie uns mit einem Augenzwinkern. „Ich werde seitdem immer öfter zu einer Jagd eingeladen. Das ist ein Zeichen von Vertrauen und Respekt, denn man kann nicht einfach zur Jagd gehen – man muss dazu eingeladen werden.“

Weitere Informationen: Hegering Buchholz www.hegering-buchholz.de

Hat ihr Ziel stets im Visier: 2010 machte Annette von Karp in Winsen ihren Jagdschein

Text Kathrin Nolte | Foto Uli Schulenburg

xello | 29


Mamma Mia!

Foto: Zan Vakili

Kochkurs mit Starköchin Donatella Zampoli

Sie lieben die italienische Küche? Dann lassen Sie sich von Donatella Zampoli im Harburger Restaurant „Silo 16“ nach Bella Italia entführen! Die internationale Starköchin wurde bereits 1988 im zarten Alter von 29 Jahren als eine der jüngsten Chefköchinnen mit dem Michelinstern ausgezeichnet und hat wertvolle Tipps und Tricks auf Lager, wie man ohne großen Aufwand ein wahres SterneMenü auf den heimischen Tisch zaubert. Lassen Sie sich von ihrem temperamentvollen italienischen Lebensgefühl anstecken und in die Geheimnisse der italienischen Küche einweisen. Bei einem Glas Champagner lernen Sie Donatella

Zampoli und die anderen Teilnehmer zunächst näher kennen, bevor es nach einer kleinen Zutatenlehre unter fachkundiger Leitung an die Zubereitung eines wahren SterneMenüs geht. Zum Ausklang nehmen Sie gemeinsam im Restaurant Platz und können Ihr 4-Gänge-Menü mit dazu passenden, erlesenen Weinen genießen.

Preis pro Person: 160 Euro Termine und weitere Informationen unter: info@silo16.com Silo 16 | Schellerdamm 16, 21079 Hamburg Tel. 040/41541494 | www.silo16.com

Das Seepferdchen am Hamburger Hafen Lust auf einen Hafen-Quicklunch oder ein maritimes Menü mit dem oder der Liebsten am Abend? Im Restaurant „Das Seepferdchen“, direkt an der Elbmeile, zwischen Fischmarkt und dem Altonaer Cruise Center, ist beides möglich. Nicola und Michael Ränsch laden ihre Gäste in den ehemaligen Fischlagerhallen mit hanseatischen Menükreationen, fangfrischen

Fluss- und Meeresspezialitäten, Prime Steaks und sündhaft leckeren Desserts zum genussvollen Abtauchen ein.

Das Seepferdchen Große Elbstraße 212 22767 Hamburg Telefon: 040/38 61 67 49 www.das-seepferdchen.de

VERLOSUNG Xello spendiert „Duftendes aus der Papillote“ für 2 Personen im Gesamtwert von 50 Euro im „Seepferdchen“! Das fangfrische Gericht beinhaltet Steinbeisser, Wildlachs, Krebsschwänze, Vitalgemüse, Duftkräuter und Sancerresud Pommes Carrés rouge. Einfach auf xello-magazin.de gehen und folgende Frage beantworten: Um wie viel Uhr öffnet sonntags der berühmte Hamburger Fischmarkt? Mit Ihrem Smartphone können sie auch bequem von unterwegs mitmachen: einfach Code einscannen. Einsendeschluss ist der 15.04.2012.

����


Rauchzeichen Bei Christina Behrens und Räuchermeister Jobst Hänelt sind Fans von fangfrischem Fisch gut aufgehoben. Ganz gleich, ob Lachsforelle, Saibling oder Karpfen – alle Tiere stammen aus den eigenen Zuchtteichen und wachsen unter besten artgerechten Bedingungen auf. Berühmt ist der Forellenhof außerdem für seine Fischplatten, die ganz nach Kundenwunsch zusammengestellt werden. Ergänzt wird das Angebot durch hausgemachte Fischsalate und Spezialitäten von der Lachsforelle wie z.B. gebeizt nach Graved Art oder als Stremel mit den eigens zusammen gestellten Gewürzmischungen. Seefische sollten vorbestellt werden. Generell ist der Hof von Christina Behrens eine hervorragende Adresse, um sich last-minute mit Köstlichkeiten zu versorgen: Vor Ort erhält man sogar Zutaten für ein komplettes Fischgericht: z.B. neben einem frischen Saibling, Lindhorster Kartoffeln vom Hof Maack, Zitrone, Kräuter und Gewürze und gerne noch eine gute Flasche Weißwein (z.B. Kallfelz Riesling Hochgewächs). Tipps für die richtige Zubereitung in Topf, Ofen, Pfanne oder auf dem Grill gehören natürlich dazu. Auch Kuchen, Marmeladen und Öle werden auf dem Hof produziert und außer Haus verkauft. Unbedingt probieren: „Verliebtes Pflaumenmus“. Besonderer Clou auf dem Hof: Der alte Altonaer Ofen. Hier wird noch traditionell auf dem Holzfeuer geräuchert. Als Gar-Grundlage dient in der Regel Buchenholz, für die goldgelbe Fischfärbung folgt danach noch das Finish über Erlenholz. So wird der wöchentliche Fischtag zum geschmacklichen Vergnügen, besonders wichtig für die kleinen Fisch-Freunde. Öffnungszeiten: Do-Fr 9-18 Uhr, Sa 9-16 Uhr, So 10-14 Uhr Die Räucherei, Moorstraße 41 | 21218 Seevetal-Harmstorf, Telefon 04105/52558 | www.forellenhof-helmstorf.de

ANGELN FÜR KINDER Damit die Kleinen so früh wie möglich einen Bezug zum kostbaren Lebensmittel Fisch bekommen, findet in der Sommersaison einmal im Monat ein Angeltag für Kinder auf dem Harmstorfer Hof statt. Treff- bzw. Meldepunkt ist die Räucherei. Für 5 Euro Startgebühr erhält jedes Kind eine kleine Fischfibel mit Informationen zu den Fischen in den Teichen. Jeder Fang wird nach Kilogramm zum Tagespreis abgerechnet. Für Fachkundige, kindgerechte Unterstützung ist gesorgt. Angel-Equipment bitte mitbringen. Na dann, Petri Heil! Nachfolgend die nächsten AngelTermine von April-September: 15.04, 20.05, 17.06, 15.07, 19.08, 16.09 jeweils 10-17 Uhr 21218 Seevetal-Harmstorf, Moorstraße 41,Telefon 04105/52558

Hier spielt Fisch die Hauptrolle: Der Forellenhof in Helmstorf ist die Adresse für frische Ware und kompetente Beratung

xello | 31


Gastronomie | Jörn Sommer

Sommer in der Heide Als er noch im „Hotel Bayern“ am Tegernsee kochte, kannte er von Hamburg lediglich den Elbtunnel. Doch kurz nachdem sein Souschef in die Hansestadt abgewandert war, zog es auch Sternekoch Jörn Sommer an die Elbe

H

eute kennt er die Hamburger Gastronomielandschaft wie seine Westentasche. Das „Il Ristorante“ zählt ebenso zu seinen ehemaligen Wirkstätten wie das renommierte „RIVE“, in dem er drei Jahre lang Küchenchef war. Auch den Aufbau des „Vapiano“ gestaltete er mit. Dort geht er übrigens heute noch gern essen: „Meine Kinder lieben Pasta – und die schmeckt dort einfach klasse. Ganz besonders nach einem Spaziergang um die Alster“, verrät der dreifache Papa, der inzwischen

Fischerfest in Hanstedt

längst in Hamburg heimisch geworden ist. Besser gesagt in der Metropolregion Hamburg, denn nachdem der gebürtige Sauerländer eine Zeit lang in Jesteburg wohnte, lebt er heute mit seiner Familie in der Lüneburger Heide. Und ist seit fünf Jahren Chefkoch im „Hotel Restaurant Sellhorn“ in Hanstedt. Seine Küchenphilosophie? „Die Augen offen halten, Trends aufschnappen und dann unsere hervorragende regionale Küche mit neuen, überraschenden Akzenten verfeinern.“ Jörn Sommer sprüht nur so vor Ideen – und viele davon kann man essen. Zum Beispiel die beliebten „Heide Tapas“ im „Restaurant Sellhorn“: „Das sind

köstliche kleine Leckereien aus der Region im spanischen TapasStyle, an denen man sich herrlich satt naschen kann“, erklärt Sommer und fügt mit einem verschmitzten Lächeln hinzu: „Der Ursprung der Tapas stammt aus Spanien, aber das Heidschnucken-Fleisch für unsere Version stammt von einem Züchter aus Hermannsburg in der Südheide.“ Regionale Qualität ist eben Trumpf. Das gilt auch für den Fisch: „Unseren Stör beziehen wir aus Pattensen, also direkt aus der Nachbarschaft.“ Viele denken bei Stör übrigens immer nur an Kaviar. Wir haben von Jörn Sommer gelernt: „Der Fisch selbst ist ein Geheimtipp, sein festes Fleisch schmeckt ganz hervorragend.“

Wer jetzt Appetit auf frischen Fisch bekommen hat, sollte unbedingt einen Tisch für das „Fischerfest“ im „Restaurant Sellhorn“ am 17. März 2012 um 19 Uhr reservieren. Zum Preis von 29,50 Euro pro Person servieren Ihnen Jörn Sommer und sein Team ein maritimes 4-Gang-Menü zum Thema „Nordsee trifft Lüneburger Heide“. Passend dazu sorgen die Blauen Jungs vom Elbestrand für musikalische Unterhaltung. Das Menü finden Sie auf unserer Website www.xello-magazin.de. Tipp: Sie mögen keinen Fisch? Auf unserer Webseite verrät Jörn Sommer Ihnen auch ein leckeres Rezept für Heidschnucken-Medaillons auf geschmolzenen Tomaten zum Nachkochen. Garantiert ohne Gräten! Surfen Sie vorbei. Gewinnen sie ein „Gala-Dinner“ von Jörn Sommer. Mehr dazu auf Seite 54

Text Kathrin Nolte

���� xello | 33


Affaire Culinaire

cOOK@wORK

���� Profi-Kochkurse in Maschen Wollten Sie schon immer mal einem echten Küchenprofi in die Töpfe gucken? Beim Kochstudio „cook@work“ im Gewerbegebiet Maschen ist das jetzt möglich! Bernhard Beisker, seit mehr als 25 Jahren Profikoch, gibt dort in Workshops und Kochkursen sein Expertenwissen an interessierte Teilnehmer weiter, beantwortet Fragen und gibt jede Menge Tipps für die Alltags- und Festtagsküche. Ein breites Kursangebot zu unterschiedlichen saisonalen Themen sorgt dafür, dass für jeden Kochinteressierten etwas Passendes dabei ist. Jeder Kochkurs dauert rund vier Stunden inklusive Zubereitung und anschließendem Essen in gemütlicher Runde. Alle Kurse und Workshops sind übrigens auch für Firmenfeste, Familienfeiern oder als geselliger Kochabend mit Freunden buchbar, gerne auch mit einem Thema nach Wunsch. Noch ein Pluspunkt: Als nette Erinnerung darf man am Ende eines Kurses die von „cook@work“ gestellten Kochschürzen mit nach Hause nehmen – ebenso wie die Rezepte! Eine wirklich „leckere“ Idee. Wer jetzt Lust bekommen hat, selbst mal den Kochlöffel unter fachkundiger Anleitung zu schwingen, kann sich auf www.cook-at-work.de über alle anstehenden Kochkurs- und Workshop-Termine informieren. Im März stehen unter anderem die Themen „Karibische Impressionen“ und „Fischküche aus Fluss und Meer“, sowie spezielle Kochtrainings für Ostern auf dem Programm. Termine: 09. und 23. März „Kochkurs“ für 80 Euro pro Person und am 21.3 „Karibisch kochen“ 3 Gänge inklusive Getränke 45 Euro pro Person. cook@work, Hittfelder Kirchweg 2, Maschen. Tel. 04105/40396

Kleiner Koch-Olymp Ins Schwärmen gerät der Gast bei Waios und Maria Nakoudis im „Athena“ schnell: Klassische griechische Gerichte wie frische Calamari an Olivenöl mit Zitrone und Knoblauch oder das himmlische Lamm mit Pflaumen, Speck und geheimnisvoller Sauce entführen einen in die Ägäis. Unser Tipp: Unbedingt auf die Reise machen!

Im Restaurant Scharf gehen internationale Spezialitäten mit Zutaten aus der Region eine kulinarische Liaison ein. Das Ergebnis? Weltoffene Hamburger Küche in höchster Vollendung – garniert mit Herzlichkeit und gutem Service. Unbedingt probieren: Das am Tisch flambierte Rinderhüftsteak „Cafe de Paris“ oder das auf der Haut gebratene Zanderfilet mit Rahmsauerkraut, geschmolzenen Tomaten und Kapern an Kartoffeln.

Restaurant Scharf Harburger Schloßstraße 2 21079 Hamburg-Harburg Tel. 040/77 44 22 www.restaurant-scharf.de

Nordeide kulinarisch Das Landhaus Meinsbur gehört zu den besten Adressen vor den Toren Hamburgs. Das über 400-jährige Traditionshaus ist in kleine Separees unterteilt und bietet eine sehr private Atmosphäre. Selbst Prominenz wie z.B. Leonard Bernstein und Johannes Heesters haben in diesem Hause entspannt und die besondere Gastlichkeit und die gute Küche schätzen gelernt. Landhaus Meinsbur Gartenstrasse 2, 21227 Bendestorf Telefon: 04183-7799-0 www.meinsbur.de

Rossini Hittfeld Hittfeld liebt das Rossini – und das Rossini seine Hittfelder. Ob das an der urtypischen italienischen Küche gepaart mit freundlichem Service liegt? Beides sorgt auf jeden Fall für das richtige Ambiente und gemütliche Abende. Neben der OriginalPasta lohnt es besonders, die frische Dorade zu probieren. Es sei denn, man hat sich schon vorher an dem duftenden Brot und den köstlichen Dips satt

Restaurant Athena Lüneburger Straße 45, 21435 Stelle, Tel. 04174/30 10 www.athena-stelle.de

genascht. Restaurant Rossini Kirchstraße 28 Seevetal-Hittfeld Telefon: 04105/63 67 70 www.hittfeld-rossini.de


Gastronomie | Typen

Gastronom mit Zehnfinger-

system

Das „Restaurant Scharf“ ist sein Revier – Daniel Wernicke arbeitet leidenschaftlich gern als Gastronom im Harburger Hafen. Doch er hat noch eine zweite große Leidenschaft, die rein gar nichts mit Gaumenfreuden zu tun hat. Vielmehr mit Fingerspitzengefühl: „Ich habe eine große Schwäche für technische Antiquitäten“, gesteht der 28-Jährige. „Besonders für Schreibmaschinen.“ Sein wertvollster Schatz hat, wie es sich für Antiquitäten gehört, natürlich einige Jahre mehr auf dem Buckel als Wernicke selbst: Eine original Adler Schreibmaschine aus den 50er Jahren. „Die hat ein Gast mir mal vermacht“, erzählt er. „Darauf folgte irgendwann eine ‚Triumph’ und so kam eins zum anderen.“ Wernicke selbst

Dreamteam: Gastronom Daniel Wernicke und seine Adler Schreibmaschine aus den 50ern.

hat noch das Zehnfingersystem auf der Schreibmaschine gelernt und vermutet, dass daher seine Zuneigung für die heute längst vom Computer verdrängten Klassiker kommt. „Alte Schreibmaschinen sind keine Leisetreter“, schwärmt er. „Sie haben ihren ganz gewissen Klang und das fasziniert mich.“ Damit

die Mechanik beweglich bleibt, müssen die Maschinen aber auch ab und an mal benutzt werden. Und das tut Daniel Wernicke sehr gern, schreibt durchaus mal die eine oder andere Einladungskarte auf der Schreibmaschine. Als vor kurzem das Angebot eines Kühlanlagenherstellers im Restaurant eintrudelte, schlug das Herz des Sammlers höher – denn es war tatsächlich auf der Schreibmaschine geschrieben! „Ich zeigte es allen und sagte nur: ‚Guckt mal, fasst an, das kann man richtig fühlen’“, lacht Wernicke und fügt dann als Gedankenanstoß hinzu: „Es ist schon etwas besonderes, wenn heutzutage ein Brief mit der Schreibmaschine erstellt wurde. Ich stelle mir dann vor wie Derjenige sich die Mühe gemacht hat, wie er an der Maschine saß und was beim Schreiben in seinem Kopf vorging. Das fehlt uns heute im Zeitalter von SMS und E-Mails.“

asiatisch maritim Die Zahl Zwei zieht sich wie ein roter Faden durch Marian Hansens Berufsleben. „Ich war immer rund zwei Jahre lang in einem Restaurant beschäftigt, bevor ich eine Veränderung brauchte und weiter zog“, erzählt der 33-jährige Restaurantleiter des „Margeaux“ in Harburg. Zu seinen Zwei-JahresStationen zählen so namhafte Lokale wie das Hittfelder In-Restaurant „Rossini“, das „Restaurant Cordes“, das „East Hotel“ und das „Silo 16“. Meist hat Hansen die Eröffnung der Restaurants betreut, so auch die des „Margeaux“. Mit dieser neuen kulinarischen Adresse im Harburger Binnenhafen wird ein etwas anderen Küchenstil etabliert: internationale

Küche mit asiatischen Anklängen, darunter sehr exotische Sushi-Variationen. „Wir sind hier mit diesem Konzept auf eine echte Nische gestoßen“, erzählt Hansen. „Euro-asiatische Küche gibt es nämlich in unserer Region bislang noch nicht.“ Hansen wohnt selbst in Harburg und freut sich, dass immer wieder Gäste zu ihm ins Restaurant kommen, die er noch von früher kennt. Veritaskai 2, Harburg, Telefon 040/76 75 75 76


Von einem der auszog, sein Glück zu backen

Wer im „Silo 16“ im Harburger Hafen Platz nimmt, isst wahrscheinlich eine der besten Pizzen der Stadt, genießt einen der wohlausgesuchtesten Weine und entspannt in unglaublich freundschaftlicher Atmosphäre. Xello fragte nach, wie Inhaber Osvaldo Ferilli sein Gespür für perfekt Gastfreundschaft entwickelte – eine „Momentaufnahme“ „Buongiorno“, begrüßt uns Osvaldo Ferilli strahlend. Gute Laune hat der Chef des Harburger „Silo 16“. Die hat er eigentlich permanent, fast beeindruckend. „Ich war schon immer so“, kommentiert Ferilli unsere Gedanken, die sich wohl auf unseren Gesichtern bemerkbar gemacht zu haben scheinen. 32 Jahre ist es mittlerweile her, dass der junge Osvaldo einen Freund, der in Deutschland sein Glück als Pizzabäcker versuchen wollte, begleitete. „Wir hatten einfach den Mut, waren spontan, vielleicht sogar ungestüm – aber wir wollten einfach leben“, erklärt Ferilli. Text: Christian Johannes May

Man kam zunächst in Wilhelmshaven an, sprach kein Deutsch und lebte von einer Party zur nächsten. „Brauchten wir etwas Geld, verdienten wir uns ein kleines Sümmchen bei einem Freund in der Gastronomie, aber auch das ging letztendlich für’s Feiern drauf – denn dabei, so stellten wir fest, lernt sich Deutsch am leichtesten!“ Damals wuchsen die Pizzerien wie Pilze aus dem Boden, um die Gier der Deutschen nach Italo-Flair und geschmacklicher Mittelmeerwärme zu stillen. Osvaldo und seine Kumpel avancierten innerhalb

Foto: Zan Vakili

Osvaldo Ferilli vom Silo 16 genießt das Leben und schenkte seinen Gästen gern ein kulinarisches Stück vom deutsch-italienischen Glück


Gastronomie | Typen

weniger Tagen zu den besten und lustigsten Pizzabäckern der Region. Bald expandierte einer der ansässigen Pizza-Profis und schuf neue Standorte. „Wir bekamen kleine feste Jobs und blieben in Deutschland – das war 1978“, erinnert sich Osvaldo. Die Zeit verging und eines Tages war die Sehnsucht da, der Wunsch nach der Familie, nach Italien. Ferilli kehrte für ein paar Wochen nach Hause zurück. „Um Kraft zu tanken“, gesteht er. Seine Mutter lebt auch heute noch in Apulien und begeistert ihren Sohn immer wieder auf ’s Neue mit ihren Kenntnissen in puncto Lebensmittel und gute Weine. „Bei, La Mamma‘ hat es bis heute nie etwas aus Tüten gegeben, Fertiggerichte sind tabu. Zweimal täglich warm essen dagegen nicht,“ erzählt Ferilli mit einem leichten Schmunzeln. „So etwas prägt. Deswegen achte ich auch im ,Silo 16’ nur auf beste Zutaten.“ Warum kehrte er zurück, in das Land, das ihn bis dato eher nur mit Pizza und Party prägte? „Der expandierende Restaurantbesitzer versuchte mich eine Woche lang mit guten Argumenten zur Rückkehr zu bewegen. Schließlich brachte er das Hauptkriterium für meine Rückkehr auf den Tisch: für ihn mehrere Restaurants zu leiten.“ Von diesem Tag an sah der Italiener das Leben und Arbeiten in der Gastronomie professionell. „Ich denke die Lebensart meiner Landsleute in Deutschland ist nicht so wie in Italien“, erzählt er. „Wir Duzen unsere Gäste in Italien nicht so schnell wie damals in Deutschland. Wir merkten,

Osvaldos Bar im Restaurant Silo 16 wurde direkt an einen Fahrstuhlschacht des alte Silo-Gebäudes angepasst. 250 Flaschen schmücken die Regale und perfektionieren die warme Beleuchtung der Frontansicht

wir können uns und unsere Gastronomie so einfach besser verkaufen. Die Menschen kaufen einfach lieber bei Freunden.“ Ist bei so viel Professionalität das „Den-Momentleben“ erhalten geblieben? Osvaldo Ferillis Augen werden groß. „Naturalmente si! Vor dem Silo 16 besaß ich das Restaurant „Momento di“, das war meine Aussage, die ich auch heute noch lebe. Manchmal guckt mich meine Freundin mit großen Augen an, wenn ich im Auto sage: Wo wollen wir hin? Jetzt sofort!“ Dann entführe ich sie einfach immer der Nase nach in ein spontanes Glück – das ist das Leben!“ Und genau das möchte Osvaldo Ferilli auch im „Silo 16“ vermitteln: einen Moment lang bewusst erleben! Speisen, Freunde und Atmosphäre sind seine Kriterien für das kulinarische Glück. Das Essen ergänzt das Zusammenspiel der Momente und verleiht dem Ganzen die persönliche Note, den richtigen Rahmen. Merkwürdig – nun horchen wir in uns rein und fühlen uns ziemlich glücklich! Na, nicht ganz, ein kleines Gefühl in der Magengegend meldet sich: Wir haben Hunger bekommen. Was empfiehlt Osvaldo passend zur Frühlingsstimmung? „Alles, was auf meiner Karte ist, denn sonst würde es dort nicht stehen!“ Wir lassen uns einfach überraschen, aber beginnen mit klassischem Brot und Olivenöl, denn allein das ist laut Osvaldo exzellent“. Tja, da ist es wieder, sein geschultes Auge für das gute und frische Stück Glück. Grazie, Mamma!


Hüttenzauber auf dem SÜLLBERG von Kathrin Nolte

Rauf auf den Süllberg, rein in die Hütt’n! Dort serviert Kellnerin Anita Haiss natürlich auch frisch gezapftes Bier

Doch auch nach dem Abbau der Hütte Mitte März lohnt sich der Aufstieg auf den Süllberg – dann bietet der Blick vom Garten des Süllberg Restaurants wieder freie Sicht auf die Elbe, der Biergarten lockt mit Kaffee und Kuchen

oder zünftigen Schmankerln und auf der Gourmetterrasse kann man ausgezeichnete Sterneküche unterm freien Sternenhimmel hoch über der Elbe genießen. Karlheinz Hauser und sein Team freuen sich zu jeder Jahreszeit über hungrigen Besuch auf dem Süllberg – der Aufstieg lohnt sich!

SÜLLBERG | Süllbergsterrasse 12 22587 Hamburg | Tel. 040/866252-0 www.suellberg-hamburg.de

Tamara Gomille (2)

gemütlichen Hüttenambiente ist bis jetzt noch jeder aufgetaut“, verrät sie augenzwinkernd. 100 Sitzplätze bietet die authentische Hütte ihren Besuchern, zudem lockt sie mit einer zauberhaften Winterterrasse.

foto:

N

och bis Mitte März herrscht hoch über den Dächern Hamburgs zünftige Almütten-Stimmung auf dem Blankeneser Süllberg. Original Tiroler und Schweizer Küche mit Klassikern wie Kässpatz’n und Wiener Backhendl zaubern gemütliche Hüttenatmosphäre auf Hamburgs schönsten Berg – Elbblick inklusive. Sonntags ist Fondueabend, dienstags Steakabend und mittwochs gibt es Schweizer Raclette. Anita Haiss, Kellnerin im zweiten Lehrjahr, empfiehlt aber auch mal zum Nachmittagskaffee vorbei zu schauen, wenn das Süllberg Küchenteam unter der Leitung des bayerischen Küchenchefs Benjamin Zehetmeir süße Köstlichkeiten wie Apfelstrudel, Dampfnudeln mit Vanillesauce oder Kaiserschmarrn mit Zwetschgenröster auf die Tische zaubert. Die gebürtige Augsburgerin hat sich in Hamburg schnell eingelebt: „Die Nordlichter wirken zwar generell ein wenig kühler, aber in unserem


��������������� �����������������������

������������������������ ������������������������������������ ���������������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������������������������� ��������������������������� �������������������

����������� ���������������

����������������������������������

���������������������������������

�������� ����������������

���������������������������������

���

��������������������������������������

�����������������

����������������

����������������


Norddeutschlands

Schnäpse Kümmeln mit Geschmack

von Lars Hansen

Foto: Axel Schmies

Haidmärker Korn wird in der Museumsbrennerei am Kiekeberg destilliert. Seit das Museum die Brennerei und die Markenrechte kaufte, wird der Korn nur aus Bio-Roggen gebrannt

I

talien hat den Grappa, Schottland den Whisky, Frankreich den Cognac. Was hat Norddeutschland dagegenzusetzen? Aus Hamburg und der Heide, dem Kerngebiet Norddeutschlands, kommen Kümmel, Bullenschluck, Haidmärker, Deichbruch und Heidegeist. Das klingt längst nicht so schick wie die erstgenannten Sprituosen, aber man muss sich nicht grämen. Wenn man Grappa nämlich korrekt mit “Traube” übersetzt, Whisky mit “Wasser” und Cognac mit “Kleinstadt in der südfranzösischen Einöde 100 Kilomter vor Bordeaux”, klingen die Namen auch nicht mehr

so toll, und vom Genusswert her können die heimischen Produkte durchaus mithalten. Helbings Hamburger Kümmel und der Sulinger Bullenschluck sind in der gehobenen Gastronomie längst angekommen und die anderen Getränke gelten unter Kennern als Geheimtipp. Was manchmal auch sein Gutes hat: Der Wilhelmsburger Deichbruch, ein Kräuterlikör mit über 100-jähriger Geschichte - der Name ist also kein Versuch, aus einer Tragödie Kapital zu schlagen - wird zum Beispiel nicht kontinuierlich hergestellt, sondern nur auf Bestellung. Dazu muss zwar eine


Journal | Region Mindestbestellmenge zusammenkommen, dafür wird deren Herstellung ganze Aufmerksamkeit geschenkt, weil sie in der lizenznehmenden Brennerei eben nicht das Tagesgeschäft ist. Der Deichbruch ist bei offiziellen Wilhelmsburger Anlässen ein gern getrunkener Digestif. Kräuterliköre, so genannte Halbbitter, ähnlich wie der Deichbruch, sind auch der Bullenschluck und der Heidegeist. Den Bullenschluck vermarktet die Dorfapotheke des Ortes Sulingen seit kurz nach dem Krieg. Der Legende nach gibt es den rotbraunen Bitter aber schon etwas länger: Der Apotheker hatte ihn jedoch offiziell nur als Einreibemittel für Viehzeug hergestellt, um den horrenden SchnapsSteuern der Nazis ein Schnippchen zu schlagen. Zu den bekennenden prominenten Fans des Bullenschlucks zählte u. a. Willy Brandt. Im Gegensatz zu den meisten Kräuterschnäpsen ist der Heidegeist ein klarer Kandidat. Das tut dem Geschmack keinen Abbruch: Eine deutliche Kräuternote bestimmt den Abgang. Der Heidegeist ist einer der wenigen offiziellen “kulinarischen Botschafter des Landes Niedersachsen” und darf deshalb ins Diplomatengepäck. In der Gegend um Celle wird aus dem klaren Heidegeist und dem dunklen Ingwerschnaps Ratzeputz ein Zweischichtendrink gemacht, der 108er. Der hat seinen Namen von der Summe der Alkoholgehalte seiner Zutaten. Helbings Kümmel ist das inoffizielle Nationalgetränk Hamburgs. Bei allen offiziellen Anlässen im Rathaus, wird er nach dem Essen angeboten. Die Marke ist über 175 Jahre alt und stets in den Händen Hamburger Kaufmannsfamilien gewesen. Helbings Kümmel ist einer der wenigen deutschen Schnäpse, die in nennenswerten Mengen in die USA importiert werden. Dort macht er die de ut s c h s t ä m m i g e Gemeinde fröhlich.

Haidmärker Korn wird in der Museumsbrennerei am Kiekeberg destilliert. Seit das Museum die Brennerei und die Markenrechte kaufte, wird der Korn nur aus Bio-Roggen gebrannt. Das verleiht ihm schon einen Geschmack, der ihn von den sonst üblichen Weizenkornbränden abhebt. Wenn er, wie der Haidmärker Edelkorn, dann auch noch eine Weile in Eschenfässern gelagert wurde, kommt sein Aromabukett tatsächlich an so manchen Malt Whisky heran. Ganz billig ist Haidmärker Edelkorn dafür aber auch nicht.

Helbings Kümmel ist das inoffizielle Nationalgetränk Hamburgs Bezugsquellen: Wilhelmsburger Deichbruch: Buchhandlung Lüdemann, Fährstraße 12, 21107 Hamburg oder telefonisch bestellen bei: Peter Falke Tel: 040 7 54 94 90 Bullenschluck: Hofladen Broockhoff, Lüllauer Dorfstraße 25, 21266 Jesteburg-Lüllau oder im Internet: www.bullenschluck.de Heidegeist: Weinquelle Lühmann, Lübecker Straße 145, 22087 Hamburg oder im Internet: www.ratzeputz-shop.com Helbings Kümmel: In jedem guten Spirituosengeschäft Haidmärker Edelkorn: Museumsladen Kiekeberg, Am Kiekeberg 1, 21224 Rosengarten-Ehestorf

Der Deichbruch ist bei offiziellen Anlässen ein gern getrunkener Digestif xello | 41


Schäferstündchen W

arum heißt ein Schäferstündchen Schäferstündchen und nicht etwa Bäckerstündchen oder Lehrerstündchen? Schon bei den alten Griechen gab es Gedichte, in denen die Großstädter das einfache Landleben überzogen romantisch darstellten. Speziell den Hirten kam dabei die Rolle des natürlichnaiven und daher ungestümen, aber unschuldigen Liebhabers zu.

Foto: Schulenburg

Über Jahrhunderte griffen die Dichter dieses Thema immer mal wieder auf – bis hin zu Friedrich Schiller, der in seiner vierversigen „Entzückung an Laura“ knittelte: „Meine Muse fühlt die Schäferstunde, wenn von deinem wollustheißen Munde, Silbertöne ungern fliehn“. Spätestens ab da ging das „Schäferstündchen von Laura“ in den Volksmund über.


Wissen | von Lars Hansen

Wie kamen die Nieten an die Jeans?

W

arum blühen Tulpen schon im Frühling und nicht erst im Sommer, wie viele andere Blumen? Weil die Tulpen, die wir kaufen oder im Garten haben, aus Zwiebeln wachsen, die schon im Herbst in die Erde gesteckt wurden. Dort dösen sie den Winter über vor sich hin, um beim ersten Anzeichen von Frühling gleich loszukeimen. Man kann Tulpen auch säen. Das muss man allerdings im Frühjahr tun und man hat erst später Blüten. Außerdem kann man bei Tulpensamen nie sicher sein, wie die Blüte später aussieht, da sich unterschiedliche Tulpensorten – es gibt fast 1500 – gegenseitig bestäuben. Eine Zwiebel ist hingegen quasi ein Clon ihrer Mutterpflanze. Zwar kommen die meisten Tulpen weltweit mittlerweile aus Holland, aber ursprünglich kamen sie aus Persien und der Türkei. Ein flämischer Tuchhändler soll die ersten „europäischen“ Tulpenzwiebeln per Zufall in einem orientalischen Stoffballen gefunden haben. Nachdem er sie für nicht schmackhaft befand, landeten die Zwiebeln auf dem Müll, wo daraus wunderschöne Blumen wuchsen. Kurz danach brach in Holland der Tulpenwahn aus.

Eine Bluejeans ohne Nieten wirkt wie eine Fälschung. Dabei hatten die ersten Jeans gar keine Nieten. Die kamen erst später, als Verbesserung der Baumwollhose. Der Tuchhändler Levi Strauss hatte die robuste Hose als Arbeitskleidung für die kalifornischen Goldgräber erfunden. Die rutschten viel auf ihren Hinterteilen durch enge Minengänge. Speziell an Stellen, wo mehrere Säume aufeinander genäht waren und sich am Fels festhaken konnten – zum Beispiel an den Taschen-Ecken – rissen die Hosen dabei immer wieder und die Goldgräber brachten sie zum Schneider. Ein solcher Hosenflicker, Jacob Davis, hatte die Idee, diese Ecken festzunieten. Die wollte er sogar zum Patent anmelden, hatte das Geld dafür jedoch nicht. Er ging damit zu Strauss und machte bei „Levi‘s“ Karriere. Sein Enkel gründete später die Kultmarke „Ben Davis“.

Melanie Hartig, von WABA Jeans Moden Hittfeld, beantwortet unsere “Nietenfrage”

Warum blühen Tulpen schon im

Frühling?


Events | Rückblick

After Work Im Farbrausch

in finkenwerdeR bei Mercedes Rudeloff Wehrenberg

Wie „Mister Kugelschreiber“ zu Maler „Behri“ wurde

Thomas Behrens sitzt entspannt im Harburger Café Ché und skizziert eine seiner Kugelschreiberzeichungen, mit denen er in Hamburg als Künstler bekannt wurde

A

m Anfang standen kleine Skizzen, Kugelschreiberzeichnungen und der passende Spitzname: „Ich war Mister Kugelschreiber. Meine Arbeiten sahen damals schon aus wie TattooTribals, lange bevor solche speziellen Tätowierungen in Mode kamen“, erzählt Thomas Behrens verschmitzt. Heute nennen ihn alle „Behri“ und statt Kugelschreiber-zeichnungen und Tattoo-Tribals bringt der Künstler jetzt am liebsten farbenprächtige bunte Vögel und Papageien mit Spachtel, Tube und Palette auf bis zu 2,60 Meter große Leinwände. „Das ist für mich positive Energie. Je bunter, desto besser. Ich bin kein Leisetreter.” Bereits im zarten Alter von 14 Jahren hat Behris Schuldirektor in Harburg das große Talent seines Schülers erkannt und ihn für seine Bilder und Text Kathrin Nolte

Zeichnungen gelobt. Trotzdem war sich der gebürtige Stader lange nicht sicher, was er werden wollte: Maler – oder Musiker. „Ich habe in jungen Jahren alles ausprobiert, so wie es mir gefiel“, berichtet Behri. An einem Tag trat er mit seiner eigenen Rockband „Cobweb“ auf, am nächsten Tag verschönerte er den Eingangsbereich seiner Schule. Noch heute trägt der Eingangsbereich des Lessing-Gymnasiums in Harburg Behris „Handschrift“. Fünf Fenster hat er dort bemalt. Seine erste Ausstellung fand in der Harburger Bücherhalle statt. „Dort habe ich 1984 meine Kugelschreiber-Bilder ausgestellt und das erste Mal ein eigenes Publikum begeistert.” Das Dekorieren und Restaurieren war zu dieser Zeit sein Schwerpunkt. Die Wand- und Deckengemälde


Kultur | Leute

Die ersten Kunstwerke

Exotisch anmutendes Gemälde:

zeichnete “Behri” mit

Thomas Behrens mag Papageien und das

dem Kugelschreiber

immer in bunten Farben

Schon als Kind habe ich mit bunten Tieren gespielt und war fasziniert von den Tropen in der ehemaligen „Hexenklause“ stammten von ihm und auch in der damals angesagten Diskothek „Roschinsky“ hat Behri den Treppenaufgang und die Bühne gestaltet. „So kam ein Auftrag nach dem anderen, ich wollte aber immer etwas richtig Buntes machen“, erklärt er seinen weiteren Werdegang. „Schon als Kind habe ich mit bunten Tieren gespielt und war fasziniert von den Tropen. ‚Daktari’ war meine Lieblingsfernsehsendung und Tarzan hatte zweifellos einen großen Einfluss auf mich.“

Zur Zeit ist Thomas „Behri“ Behrens in seinem Atelier in Mecklenburg-Vorpommern am Werkeln. Doch es zieht in regelmäßig in seine alte Heimat zurück: „Ich komme immer wieder gerne nach Harburg, um hier neue Ausstellungen zu organisieren oder Auftragsarbeiten für Kunden zu übernehmen.“ Ein Traum würde in Erfüllung gehen, wenn er mit seinen Bildern die Hafencity verschönern dürfte. Oder ein Tukan-Bild für den Vogelpark Walsrode malen könnte. Behri hat noch viel vor. Und eins ist klar: Seine Bilder voller Anmut, Exotik und Optimismus passen perfekt in unsere Elbstadt, zur Weite des Hafens und den Übersee-Verbindungen – die bis hin in die ferne Welt der Tropen reichen, aus denen die Bilder des Künstlers zu stammen scheinen. Mehr Informationen unter: www.artbehri.de

xello | 45


Am 21. März um 19 Uhr lädt Karin Klesper in ihr Atelier in Jesteburg ein

Atelier mit Ausstellungsraum ein Bild von den eigenen Werken der Künstlerin zu machen – Collagen, Ölgemälde, Aquarelle und Skulpturen, die Vielfalt der Techniken spiegelt sich auch in der Unterschiedlichkeit der Motive von Karin Klesper wieder. Oder sie kommen einfach mal so vorbei, werfen einen Blick auf ihre Schmuck-Kollektion oder wenn Sie auf der Suche nach einer individuellen Wohnraumberatung sind. Karin Klesper integriert Möbel, Kunst und Accessoires, die Ihnen ans Herz gewach-

W

Kunstvoller Start in den Frühling

sen sind, in einen Einrichtungsentwurf, der in Ihren Räumen für ein ganz neues Wohngefühl sorgt. Feste Öffnungszeiten hat das Atelier nicht, steht Besuchern

arten Sie auch auf den Früh-

woche Jesteburg und Künstlerische Lei-

aber jederzeit offen. Ein Anruf auf dem

ling? Darauf, dass die Tage

tung des Kunsthauses Jesteburg in ihr

Handy oder Klingeln an der Tür genügt.

endlich wieder länger und

Atelier am Korndiek 15 ein, um dort bei

heller werden? Dann haben wir einen

einem Glas Wein gemeinsam mit ihnen

Atelier Karin Klesper

Tipp für Sie: Am 21. März um 19 Uhr lädt

den Frühling zu begrüßen. Nutzen Sie

Korndiek 15, Jesteburg.

Karin Klesper, die Inszenatorin der Kunst-

die Gelegenheit, um sich im offenen

Tel: 01775338700, www.kunstklesper.de

Dorota Cirocki arbeitet im Cafe „Alte Sägerei“ in Jesteburg. Dort zieren viele verschiedene Gemälde der jungen Künstlerin, die bereits in der Schule von den Lehrern auf ihr Zeichentalent angesprochen

wurde, die Wände. Ein Bild zeigt Tal Ofarim, den Sohn des israelischen Sängers Abi Ofarim. „Tal’s Bruder spielt in der Rockband “Zooarmy“, erzählt Cirocki. „Auf einem Fantreffen der Band habe ich Tal dann mal kennengelernt und anschließend das Portrait von ihm gemalt.“ Seit sechs Monaten lebt die 20-Jährige in Jesteburg und fühlt sich in der Nordheide ausgesprochen wohl. „Es ist ein toller Ort für Künstler,“ schwärmt sie, räumt jedoch ein: „Ich vermisse die Berge. Innerlich zieht es mich wohl doch eher nach München.“ Wie gut, dass ein weiteres ihrer Bilder im Café die Münchener Frauenkirche zeigt – gegen das Heimweh.

Künstlerin mit Leidenschaft

Dorota Cirocki zeigt uns im Café „Alte Sägerei“ ihr Lieblingsbild, das sie von Tal Ofarim gemalt hat


Xello | Post Kultur für den Geist

GEWINNER UND Mails @ XELLO

In unserer letzten Ausgabe haben wir drei Gutscheine für Wellness-Erlebnisse in der Bade- und Saunawelt des Hotel Sellhorn Hanstedt verlost. Gewonnen haben: Rebecca Kaminski aus Hamburg, Andrea Kriese aus Seevetal, und Sandra Steffen aus Rosengarten. Sandra Steffen hat sich nicht nur sehr nett bei uns für den Gewinn bedankt, sondern hatte gleich noch eine tolle Anregung für uns parat: Die „Leserbrief“-Rubrik „Mails an Xello“, in der sich Leser vorstellen und Tipps für die Region loswerden können. Diesem Wunsch kommen wir natürlich gern nach.

„Ich wohne in Leversen, bin Single und arbeite als Floristin in Sieversen. Wenn ich dem Alltag mal entfliehen und mir etwa Besonderes gönnen will, dann gehe ich ins Silo16 und lasse mich dort mit italienischer Lebensart und leckerem Essen verwöhnen. Kulturell zieht es mich oft zur Inselnacht in der Burg oder auf ein Cello-Konzert im ric in Hittfeld. Jetzt im Frühjahr kann ich Spaziergänge an der Außenmühle besonders empfehlen. Oder Streifzüge durch unseren märchenhaften Wald zwischen Sieversen und Kiekeberg bis hin zur Fischbeker Heide. Und im Sommer, ganz klar, ist der Beach Club am Veritas Kai mein Favorit: Sonne, Strandfeeling, Cocktails und nette Leute in angenehmer Atmosphäre. Was will man mehr? Bleibt nur die Frage, ob es den Beach Club dieSandra Steffen sen Sommer noch gibt. Gerüchten zu Folge soll das Grundstück nämlich bebaut werden .... hoffentlich nicht!“ Sandra Steffen aus Rosengarten

„Ich freue mich riesig über den Gewinn des ‚Blauer Montag’-Gutscheins in Sellhorn inklusive Dinner für zwei, Übernachtung, Genießerfrühstück und einem ganzen Tag in der Badeund Saunawelt. Da werde ich meinen zweijährigen Sohn Luis zwar nicht mitnehmen können, aber dafür fahren Rebecca Kaminski mein Mann und ich bald mal wieder mit ihm in den Wildpark Schwarze Berge. Wer noch nie dort war, sollte das unbedingt nachholen. Super Ausflugsziel!“ Rebecca Kaminski (30) aus Hamburg. Wir freuen uns auf Post über unsere Webseite: www.xello-magazin.de

VERLOSUNG Auch in dieser Ausgabe gibt es wieder etwas zu gewinnen. Xello verlost ein romantisches

����

DINNER FOR 2 Das Restaraunt Silo 16: Terasse mit Wasserblick

am festlich eingedeckten Tisch im Hanstedter Hotel Sellhorn. Eine Flasche Wein (0,75l) und eine Flasche Mineralwasser inklusive. Gleich auf www.xellomagazin.de gehen und mitmachen! Viel Glück. Einsendeschluss ist der 15.04.2012.

xello | 47


Hexenklause revival party Villa Harburg

Im November 2011 war in der Villa Harburg südlich der Elbe sprichwörtlich „die Hexe los!“ Mit niemand Geringerem als Kult-Gastronom und Ex-Hexenwirt Gerd Walter „Waldi“ Pupke persönlich lud Xello zur großen „Hexenklause Revival Party“ ein. Rund 150 ehemalige Stammgäste, darunter Anwälte, Makler und „Tresenfreunde“ Waldis gaben sich die Ehre und schwelgten in Erinnerungen an die frühere SzeneKneipe. Waldi, der heute auf Mallorca lebt, zeigte sich beeindruckt von den treuen Fans, durch die sein Lebenswerk unvergessen bleibt. Die nächste Xello Party ist übrigens schon in Planung. Tresen-Gespräche in der Villa Harburg: (v.l) Andreas Rüdiger, Dierk Eisenschmidt, Waldi Pupke, Walter Pape und Liane Pupke

(v.l.) Monika Kuhls, aus Rönneburg, Katrin Barth aus Meckelfeld und Anja Conrad aus Rönneburg. Für die Freundinnen war die Revival Party ein Muss: Schon zu Waldi’s Zeitenwaren sie Stammgäste und haben die langen Öffnungszeiten der „Hexe“ geliebt


Farbenfroh und

wasserfest

Neujahrsempfang in Seevetal Die Stimmung war bombig, als die Gewerbevereine aus der Region Seevetal zum Neujahrempfang in das Veranstaltungszentrum „Burg Seevetal“ in Hittfeld luden. Detlev Dose, Vorsitzender des Meckelfelder Gewerbevereins, sorgte für angenehme Unterhaltung und im Mittelpunkt des Abends stand ein bunter und wasserfester Zeitgenosse: Der EDDING. Per Lederer, Vorstand der EDDING AG und „Unternehmer des Jahres 2010“ brachte es in seinem kurzweiligen Vortrag auf den Punkt: „EDDING ist einfach unverwechselbar!“ Im Auftrag der Regierung soll das Hamburger Unternehmen übrigens hautverträgliche Babymarker entwickeln. Damit könnte man Neugeborenen gleich nach der Geburt ihre Namen auf die Haut schreiben, damit sie nicht vertauscht werden können. Ganzschön clever!

Mittelstänm Bundesverband mra schwärmte: Andreas Feike vo r Ehefrau Kinza Ko ine se t mi n ft ha sc dische Wirt land, hier lernt ma s Hamburger Um da in e rn ge e mm „Ich ko nnen .” nette Menschen ke

Detlev Dose vom Gewerbeverein Meckelfeld (l.) erfuhr von EDDING AG Vorstand Per Lederer (r.): „Imkervereine nutzen explizit unseren Paintmarker 750 um ihre Königin zu markieren.”

Timo Brandt (l.) vom Gewerbeverein Hittfeld lobte den „informativen Abend“ und den „exzellenten Wein.” Hartmut Seefeld (r.), Elektromeister aus Seevetal, war erleichtert: „Ich habe einen staubigen Vortrag erwartet, dann aber hochspannende Dinge über diese kleinen Filzschreiber gelernt.”

d Jobst Kerstin Fiedler un Frank Heitkamp, n bunten ne ei er üb uten sich Eikmeyer (v.l.) fre esprächen. aß und netten G Abend mit viel Sp „Man muss einfach mal anpacken!” „Man Dank muss dieser einfach Einstellung mal angewann packen!” Wilfried Dank dieser Seyer Einstelvon der Wirtschaftsförderungsgeselllung gewann Wilfried Seyer schaft von der Landkreis WirtschaftsförderHarburg auch den ungsgesellschaft Kampf mit seiner Landkreis Werbewand. Harburg auch den Kampf mit seiner Werbewand.

Günter Schwarz, Bürgermeister der Gemeinde (r.), erinnert sich: „Ich glaube ich musste früher bei der Bundeswehr immer die ABC-Maske mit einem weißen EDDING beschriften.”

xello | 53


»brands & beats« Hamburgs erste Marketing- und Medienparty im Hamburger IndoChine an der Elbe

U

nter dem Motto »brands & beats« luden die drei Hamburger Agenturen „das werbewerk“, „Reinhard & Ostmann“ sowie „Pilsczek PR“ am 13. Januar 2012 zur ersten Marketing- und Medienparty Hamburgs ins IndoChine direkt an der Elbe. Rund 750 Gäste aus der Welt des Marketing und der Medien kamen, feierten und netzwerkten. Ein voller Erfolg, der fortgesetzt wird: Die zweite Hamburger Marketing- und Medienparty ist für Januar 2013 bereits in Planung.

Die Event-Kapitäne

foto: prag er

Jens Reinhardt, Rafael Pilsczek und Guido Dommengét stehen auf Uniform und vor der Hamburger Hafenkullisse

(v.l) Oscar Tiefenthal mit Frau Antje, Matthias Borngräber und die Gedächnisweltmeisterin Christina Stenger: “Die Namen kann ich mir leider nicht alle merken, da nehme ich gerne die Visitenkarte als Gedächnisstütze”.

“Hier kann jeder sein Netzwerk erweitern”sagt Holger Kilb (Leseberg Automobile)“


Hochleistung: Performance vom Hittfelder “Haus Huckfeld” auf der Dorffest-Bühne

N

ur einen Steinwurf von der Alster entfernt, im angesagten Hamburger Club „Golden Cut“, trafen sich 400 geladene Gäste aus der Fashion- und Stylingszene, um MITCH™ zu feiern – die neue exklusive Männerlinie von Paul Mitchell. Keine Frage, dass sich das Who is Who der norddeutschen Hairstylisten dieses Event in anspruchsvollem Ambiente nicht entgehen ließ. Auf der Tanzfläche trafen wir auch Nadine und Pietro Piccininno vom Salon „NP Friseure“ in Jesteburg. „Wir Italiener können eben nicht nur toll Haare schneiden, sondern auch cool abfeiern!“ lacht Nadine, die natürlich top gestylt war. Und Pietro war mit seiner coolen Mütze zweifellos der Star des Abends – abgesehen von MITCH™ natürlich. Xello hat Beweisfotos gemacht! xello-magazin.de

Paul Mitchell-Vertriebsleiter Arne Beyer gefiel der Style von Nadine und Pietro Piccininno aus Jesteburg

Italienische Lebensfreude hoch zwei: Nadine mit Toni Sigismondi vom Hamburger Friseursalon X7

Paul Mitchell FASHION PARTY

xello | 55


David Garrett

31. INTERNORGA 8. März Messehallen

Swinging Sixties mit “The Beattells” 24. März 2012 Hof Oelkers für Tanz und Stimmung sorgen von 20 bis 22 Uhr die Beatles Coverband aus Hamburg und anschließend die Dorfband “Crackerjacks”, Spezialitätenbuffet “Swinging

Rock Anthems 2012

Internationales FoodserviceForum - Europas größter Kongress für professionelle Gastronomie 12. Lange Nacht der Museen Am 28. April 2012 Einmal im Jahr sind die Museen in Hamburg abends proppenvoll: Die Lange Nacht der Museen hat sich zum Erfolgsevent entwickelt. Bis zu 30 000 gut gelaunte Besucher stürmen die Hamburger Museen.

Donnerstag, 12. April 2012 O2 Arena in Hamburg

Frühjahrs Konzert Boerney und die Tri Tops 31. März im Rieckhof Harburg www.rieckhoff.de

Sixties”, Einlass ab 18:30 Uhr,

Harburger Bautage

Beginn 20:00 Uhr, Eintritt

Unter dem Motto „BauenWohnen-Leben“ gehen die Harburger Bautage am 17. und 18. März von jeweils 10 bis 18 Uhr in die dritte Runde. Festplatz auf dem Schwarzenberg in Hamburg-Harburg

Konzert: vk 17 €, Ak 19 € www.hof-oelkers

Die 26. Star pyramide

März | April | MAI

Hello, I’m Johnny Cash mit Gunther Gabriel und Helen Schneider 23.03.2012 Lüneburg Sportpark Kreideberg in Lüneburg

Nordsee trifft Lüneburger Heide

Martin Schmitt

Samstag, 17. März Hanstedt

20 Uhr, Makens Huus,

Fisch und Seefrüchte, fangfrisch direkt auf den Teller. Fischerfest 19 Uhr. Lassen Sie sich von uns mit einem maritimen 4-GangMenü verwöhnen. Die Blauen Jungs vom Elbestrand sorgen für

Freitag, 23. März Bendestorf Poststraße 4. Nach seinem großartigen Debüt in Bendestorf kommt der Entertainer mit seinem neuen Solo-Programm “Aufbassn” erneut ins Makens Huus! Eintritt: 15 Euro

BLUES COMPANY

30. März in Behn’s Gasthaus Die BLUES COMPANY kommt am 30.März zu einem Behn’s Live-Gig. Das aus Osnabrück stammende Quartett zählt zweifelsohne zu den bekanntesten

die musikalische Unterhaltung.

Vertretern eines erdigen Blues

Preis pro Person: € 29.50 Bitte

in Deutschland. Seit 1976 gibt es

reservieren Sie rechtzeitig!

die Formation, hat inzwischen 23

Hotel Sellhorn in Hanstedt

Alben eingespielt und mehr als

www.hotel-sellhorn.de

3000 Konzerte quer durch Europa gegeben. Behns Gasthaus in Ashausen/Stelle www.behns-gasthaus.de

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 2


So schmeckt der Frühling 01. April

Fotos: Schulenburg

����

Steife Brise mit Impro-Comedy 20. April Schon zweimal hat die Steife Brise das Publikum bei Behn’s Live zu heftigen Lachstürmen hingerissen. Das wird auch am 20. April wieder so sein, wenn die Spieler ohne Netz und doppelten Boden zur Impro-Comedy ansetzen. Nichts ist geplant einzig Stichworte aus dem Publikum wie Ort, Beruf, Beziehung, Gegenstand oder Gefühl dienen als Impulsgeber.oder Regieanweisung. Behn’s Gasthof

HAmburger DOM

gramm mit Live-Musik von der

ist Garant für Spiel, Spaß, Nervenkitzel und Nostalgisches. Der Begriff geht zurück auf eine Ansammlung von Händlern, Handwerkern und Gauklern, die – nach einigen Reibereien, seit 1337 das Recht erhielten, sich bei “Schietwetter” im Marien-Dom aufzuhalten. Sie verwandeln das Heiligengeistfeld – von nachmittags bis spät in den Abend – für jeweils ca. 4 Wochen in einen Jahrmarktstrubel ohnegleichen.

Gruppe FAMOUS FAMILY und

Zeitraum: 23.03.12 - 22.04.12

Burg Seevetal in Hittfeld 11 bis 17 Uhr Die Verkostungs-Messe in Hittfeld. EDEKA Meyer sorgt für ein interessantes Rahmenpro-

Produkten aus der Region.

Frühlingsflohmarkt 15. April 2012 Brookhoff

ILJA RICHTER präsentiert

von 9 bis 16 Uhr auf dem

„disco“

Montag, 07. Mai 2012

Brookhoff in Lüllau (Jesteburg)

Haspa Marathon Hamburg

Am 29. April 2012 fällt bereits zum 27. Mal der Startschuss für den Haspa Marathon Hamburg. Wieder einmal Mal gehen neben den Profis bis zu 20.000 ambitionierte Jedermänner aus über 80 Nationen in der Hansestadt an den Start.

Old Merry Tale Jazzband 01.Mai 12 Uhr Wie jedes Jahr eröffnen wir die “Biergarten-Saison 2012” im Gasthaus Horster Mühle, Zur Wassermühle 4, 21220 Seevetal - Maschen/Horst am 1. Mai 2012. Beginn ist um 12 Uhr. Für reichlich Speisen, Getränke und Butterkuchen aus dem Holzofen ist natürlich wie immer gesorgt. Eintritt frei! Horster Mühle Maschen Horst www.horster-muehle.de

20 Uhr, CCH Hamburg. Nach seinem großartigen Bühnencomeback in diesem Jahr dürfen wir Ilja Richter auch 2012 wieder auf der Showbühne willkommen heißen. Wie in alten Zeiten: „Hallo Freunde!“ – „Hallo Ilja“.

0 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30

DJ BoBo

Dancing Las Vegas Tour 2012 Sonntag, 27. Mai 2012 Beginn:18 Uhr Tickethotline:01803 - 20 60 60 O2 Arena Hamburg .

Adressen der Veranstalter

und alles, was Spaß macht auf xello-life.de

����

xello | 57


Termine | Kulinarisch

Mrs.Sporty kocht! Sabine Reetz und Brigida Conrad vom Frauen-Sportclub Mrs.Sporty in Hittfeld kennen sich nicht nur mit Sport und Fitness aus, sondern auch mit Kochen. Um das Mrs.Sporty Zirkeltraining ideal zu ergänzen, wurde ein einzigartiges Ernährungsprogramm entwickelt, dass sich zuhause ganz einfach umsetzen lässt. Aktive Frauen jeden Alters können damit neben der Verbesserung ihrer Fitness ohne großen Aufwand Pfunde verlieren und ihr Wunschgewicht auf Dauer halten – ganz ohne den gefürchteten Jojo-Effekt! Neugierig geworden? Dann kommen Sie am 7. März im EDEKA Markt in Hittfeld oder am 8. März im EDEKA Markt Nenndorf vorbei, wenn Sabine Reetz und Brigida Conrad gemeinsam mit Hauskoch Carsten Fock für Sie kochen und das Mrs.Sporty-Ernährungskonzept vorstellen.

SO SCHMECKT DER Herbert Meyer veranstaltet seine FrühlingsMesse in Hittfeld

FRÜHLING Hittfeld: „Meyer macht Messe“ in der Burg Seevetal

Unter diesem Motto lädt EDEKA Meyer am 1. April von 11 bis 17 Uhr zur großen Frühjahrsmesse für die ganze Familie ins Veranstaltungszentrum Burg Seevetal in Hittfeld ein. Kinderschminken, Ostereier-Malaktionen sorgen für Spaß und Unterhaltung bei den Kleinen, während die „Großen“ an Verkostungen teilnehmen und sich über frische Produkte aus der Region informieren können. Lieferanten und Partner von EDEKA stellen sich und ihre Produkte vor und stehen für Fragen und Informationen zur Verfügung, darunter der Spargelhof Schloh, Weinhändler und Gastronom Claudio Spinsanti, die Volksbank, Mrs.Sporty und das Autohaus Kuhn + Witte. Auch für Live-Musik ist gesorgt. Das Veranstaltungszentrum Burg Seevetal ist nur einen Steinwurf vom Hittfelder EDEKA Markt entfernt. Parkplätze sind reichlich vorhanden und da die Messe überwiegend drinnen stattfindet, kann auch „aprilwettertechnisch“ nichts schiefgehen. Die Eintrittskarte zur Frühjahrsmesse kostet 5 Euro und ist gleichzeitig ein Wertgutschein, der in den EDEKA Märkten Hittfeld und Nenndorf eingelöst werden kann. Weitere Informationen finden Sie unter www.edeka-meyer.de

IMPRESSUM

14. Jahrgang www.xello-magazin.de www.xello-life.de Redaktion Christian Johannes May Kathrin Nolte Lars Hansen Corinna Waltz

Redaktions-Anschrift Xello Magazin Schwarzenbergstraße 83 21073 Hamburg Tel: 040/754 87 57 Fax: 040/754 87 37 mail: info@xello-magazin.de Anzeigen Uli Schulenburg Verantwortlich für den Inhalt Uli Schulenburg Vollständigkeit der Angaben ohne Gewähr

Herausgeber Xello Medien Limited & Co. KG Verbreitungsgebiet Südliche Metropolregion Hamburg, Seevetal, Rosengarten, Jesteburg, Buchholz Satz und Layout Urs Höer, Raimund Fohs Druck: Mundschenk Druck Cover: © Christian Maisch


��������������� �����������

���������� ����������������������������������������������������������������������������������������� ���� ���������������� ���� ���������������� ���� ���� ������ ���� �������������� ���� ���� ���������� �������������������������� ���������� ����������������������������������������������� ������ ���� ������� �������� ������� ���� ���� ���� ����������� �������� ���� ������ ������ �������������������� ���� ����� ������ �������� ����������� ��� ���� ������� ���� ������� ����� ���� ����������������������������������������������������������������������������������������������� ���������������������������������������������

���������������������������������������������������

��������������� ��������������� ������������������

���������������������

������������� �������������� ���������������


xello-medien

Xello Frühjahr 2012  

Xello Magazin | Magazin für die südliche Metropolregion Hamburg

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you