Page 1

12 . JAH RGANG AUSGAB E No 1 - 2010

HAMBURG & SÜDERELBE

DAS MAGAZIN

LEBENSART | GASTRONOMIE | KULTUR | FREIZEIT | EVENTS

Raus in den Frühling


������������� ������������� � ����������������

����������������� Jede Woche (Mittwochs in Hittfeld und

rofis. Unsere P

Donnerstags in Nenndorf*) bereitet unser Profikoch Carsten Fock ein frisches Gericht in live für Sie zu. Carsten Fock war 25 Jahre im Hamburger Hotel „Vier Jahreszeiten“ tätig bevor er sich mit dem „Deutsches Haus“ in Appel selbstständig machte. So können Sie sich nicht nur Tricks abgucken, sondern auch von seinem langjährigen Know-how profitieren - außerdem selbstverständlich auch direkt probieren! Die Rezepte sind leicht nachzukochen und saisonal ausgewählt. Lassen Sie sich inspirieren und verwöhnen Ihre Lieben zu Hause. Unser Weinberater, Herr Zimmermann empfiehlt gern den jeweils passenden Wein zu den Köstlichkeiten.

������������������������

Pastorenwiesen 28 - 21218 Seevetal www.edeka-meyer.de


Editorial | Ein Wort vorweg

Endlich ... ist der lang ersehnte Frühling da! Ein knackig-kalter Winter liegt hinter uns. Thema beendet – kein Wort mehr über Eis, Schnee und den grauen Himmel. Schalten wir also ein, zwei Gänge höher und fangen wieder an zu leben. Unsere Trendseiten sind randvoll mit Mode in angesagten Pastelltönen, nützlichen Gartenaccessoires und ausgewählten Tipps zum Reisen. Die Nordseeküste und besonders Sankt Peter-Ording möchte ich Ihnen mit dieser Ausgabe ans Herz legen. Seit meiner frühesten Kindheit genieße ich dort regelmäßig die Luft, die Weite und den einzigartigen Strand. Es hat sich viel getan, da oben an der Küste, und die knapp eineinhalb Stunden Autofahrt machen „SPO“ zum idealen Urlaubsziel für Hamburger – das ist uns einige Seiten plus Cover wert. Natürlich waren wir auch wieder fleißig für Sie in Stadt und SüderelbeRegion unterwegs: wir haben die Menschen nach ihren LieblingsLocations gefragt, uns nach ihren Plänen für das Jahr erkundigt und herausgefunden, was sie 2010 zu beruflichen und sportlichen Hochleistungen anspornt. Bei allen ist die Energie förmlich zu spüren, die uns die Frühlingssonne jetzt schenkt. Genau die schicken wir von der Redaktion Ihnen nun auch auf den nächsten Seiten: genießen Sie das Licht, genießen sie die Wärme und vor allem genießen Sie XELLO! Christian Johannes May Redaktionsleitung

Warten schon auf die Gäste: die Strandkörbe mit Ausblick auf Meer und Sonnenuntergang. Nordseetipps ab Seite 6


Ein Leben mit Sternen Was der Job von Automobilverkäufer Helge Altsohn alles umfasst und wie Sie ein Wochenende im neuen E-KlasseCabriolet gewinnen können, erfahren Sie auf Seite 20.

Inhalt

Auf den Hund gekommen: Auf Seite 13 erfahren Sie, wie Carlos Kissmann zu „Milva“ und „Charles“ kam, warum er auf Jagdhunde schwört und was er ErstHundebesitzern rät.

Kulinarisches: Was Tell Wagner, Chefkoch im Hamburger „East“, diesen Frühling Köstliches serviert, erfahren Sie auf Seite 32.

St. Peter-Ording

6

Hornbachers Favoriten

10

Der Maklerstab

12

Meine Hunde

13

Triathlon: Jörn-Paul Enk

16

Berufe: Hebamme

18

Sternenkunde: Helge Altsohn

20

Musiker mit Perfektionismus

22

Mein Garten

24

Modetrends

26

Wohlfühlen

28

Reisetrends

30

Gastrotipps

32

Gastro-Guide

36

Trends für zu Hause

40

Wissen

41

Office-Tipps

42

Tresengeschichten

44

Geschenke

46

Erlebnisguide

48

Weekend-Tipps

50

Impressum

54

Das East Hotel und XELLO verlosen einmal zwei Karten für die Küchen-Party am 09. Juni. Auf www.xello-magazin.de teilnehmen und gewinnen.


�� ��� ������� � ���� ������ � ��� ����� ���

Tour de Jazz: Peter „Banjo“ Meyer liebt Jazz und Oldtimern und beantwortete uns die Frage, ob er selbst noch Autorennen fährt. Ab Seite 22.

������������������� ��������������������������������������������������������������

�����������

Beruf oder Berufung: Gabriela Ilchmann (re.) und Maria Sol Lopez berichten ab Seite 18 von ihrem Job als Hebamme in der HELIOS Mariahilf Klinik und verraten, warum sie ihn wieder wählen würden.

��������������������������������� ������� ����������������������������������������������������

�������������������������������������������������������

� � �� � � � � � � � � � � � � � � � � � �

����������� ������������������� �������������������������������������������������������������� �������������������������������������������������������������������� ������ ���� ����������������� ����������� �������� ���������� �������������������� �������������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������� �������������������������������������������������������� ������������������������� ��������������������������������� ������������������������������������� ������ �� �� � ��� � ���������������������


Weite, Watt und Wellen von Christian Johannes May

So muss es sein! Auf der Dachterrasse des Best Western Hotels Ambassador im Whirlpool die frische Brise und den weiten Blick genießen – mehr Entspannung ist schier unmöglich


Klassiker Die Pfahlbauten sind das Wahrzeichen von St. Peter-Ording. Dieses Häuschen am Böhler Strand beherbergt das Restaurant „Seekiste“

Land und Strand St. Peter-Ording Den Ort kennt jeder, die Sandbank erst recht: Sankt Peter-Ording ist für Viele der Inbegriff von Urlaub an der deutschen Nordseeküste. Neue Hotels, Restaurants und Cafés sorgen jetzt in gewohnt schöner Dünenlandschaft für noch mehr Friesen-Feeling Erinnern Sie sich noch? Als Kind mit den Eltern im Sand liegen, mit Papa Burgen bauen und Mama darauf hinweisen, dass das mitgebrachte Brötchen nicht mit den Pommes Frites von der Strandbude mithalten könne? Auch heute noch ein typisches Strand-Szenario in Sankt Peter-Ording! Der Ort am westlichen Zipfel der nordfriesischen Halbinsel Eiderstedt ist ein Paradies für Familien und einsame Strandspaziergänger, für Meereshungrige, Surfer und Wochendhaus-Besitzer. Gerade in den letzten Jahren liegt der Ort spürbar im Trend: perfekt gelegene Hotels, charmante Cafès und zahlreiche Events laden ans Wasser ein. Um beim nächsten Trip nach „SPO“ auf dem neuesten Stand zu sein, hier ein paar Tipps!

7 | Nordsee


Tolle Torten

Spitzen-Steaks

Was Britta und Robert Steinbrück hier im Café Schweizerhaus in Tating zaubern, grenzt schon an Sünde! Die Kuchen und Torten werden nach altem regionalen Rezept zubereitet: mit viel Schmand und noch mehr Liebe. Mit Mohrenkopf-Torte, Bienenstich mit Roter Grütze und einem Latte Macchiato lässt sich der Nachmittag angenehm versüßen. Tipp: Unbedingt zeitig kommen, sonst sind die schönsten Plätze im Hochdorfer Garten schon belegt.

Fleischfans aufgepasst: Bei „Mein Steakhouse“ im Ortsteil Dorf gibt es einen Hauch von WildwestGefühl. Harry Bresemann serviert Rumpsteaks mit Ofenkartoffeln und Sour Cream sowie zartes Petit Filet Mignon auf Blockhouse-Niveau. Alles garniert mit einem tollen Blick über Pferdekoppel und Bauerngarten. Einfach gut! Mein Steakhouse & Café, Bövergeest 15, 25826 Sankt Peter-Ording, Tel. 0 48 63/95 03 85

Café Schweizerhaus, Düsternbrook 10, 25881 Tating, Tel. 0 48 62/10 26 87

Nordsee Termine 09. Mai 2010 6. Nordic-Walking Halbmarathon in St. Peter-Ording. Auf 21 oder wahlweise 10,5 Kilometern Laufstrecke geht es quer durch drei Klimazonen: Wald, Dünen und Nordseestrand. Der Lauf selbst findet ohne offizielle Zeitmessung statt und entwickelt damit auch keinen Wettkampfcharakter. 22. und 23. Mai: Strandsegel Cup Am Pfingstwochenende trifft sich Europas StrandsegelElite beim Internationalen Eurocup in St. Peter-Ording zu WM-Qualifikationsrennen. Im weltweit besten Strandsegelrevier sind spannende Rennen garantiert 19. und 20. Juni: Große Kinder-Friesen-Olympiade 03. Juli 2010 7. Gegen den Wind Triathlon Grenzen testen? Dann sollten sie dieses einmalige Sportereignis unbedingt live miterleben.

11. Juli: Beim DLRG/Nivea Strandfest bringen 70 ehrenamtliche, speziell ausgebildete Animateure der DLRG Kindern Sicherheit am Strand nahe – zahlreiche Aktionen inklusive 16.-25. Juli: Die besten Wellenreiter treffen sich wie jedes Jahr beim Kitesurf-Welt Cup. Am 24.Juli. sorgt der Hamburger Jan Delay bei der anschließenden Beachparty für absolute Top-Stimmung


Wohfühlen | Nordsee

Bester Blick Das StrandGut Resort in St. Peter-Ording avancierte in kürzester Zeit zu einem der gefragtesten Hotels an der Nordseeküste. Dabei ist es nicht nur der atemberaubende Blick aufs Meer, der das Haus bei den Gästen so beliebt macht Das Gebäude thront hoch oben an der Promenade im Ortsteil Bad. Das StrandGut Resort vereint den Komfort eines modernen Hotels und friesisch-maritimes Flair: Holz und Schiefer im Eingangsbereich betonen die Nähe zur Natur, die Zimmer sind luftig und klar gestaltet. Die zahlreichen Wellness-Treatments mit den regionalen Biomaris-Produkten entschleunigen den Alltag und bescheren Körper und Seele absolute Entspannung: Ob im Ruhebereich, umringt von Dünen, bei der Hot Stone-Massage oder in der Sauna – Wohlfühlen ist hier das A und O.

Besonderes Highlight ist die nach hinten liegende Terrasse, die einen unvergleichlichen Ausblick auf die Seebrücke, die Wattlandschaft und das Meer bietet. Nordseekultur pur! Verlosung

Relax-Fans aufgepasst: das StrandGut Resort und XELLO verlosen einmal zwei Übernachtungen im Doppelzimmer inklusive Frühstück. Einfach mit dem Kennwort „StrandGut“ unter www.xello -magazin.de teilnehmen und gewinnen!


Lebenswert | Meine Favoriten

Die großen Favoriten Folge 1: Heiko Hornbacher Wir fragten bekannte Gesichter aus der Region nach ihren absoluten Lieblingsshops, den besten Restaurants und Geheimtipps rund um die Elbe. Das Resultat? Gibt es ab sofort in jeder XELLO Ausgabe

Bio-Obst Augustin

Preisgekrönter Biohof in Jork – hier macht der BioEinkauf Spaß! Ich schwöre auf die tollen Äpfel. Als Gastgeschenk sind sie unschlagbar. Das Ehepaar Augustin lebt und liebt, was es tut. Das spürt man in jedem Detail. Wenn man Glück hat, sieht man Herrn Augustin sogar auf dem Fahrrad durchs Dorf sausen. Einfach Kult! Klein Hove 21, Jork, Tel. 04162/64 32,

Friseur „Hairlounge”

Haarkunst im Harburger Binnenhafen. Chefin Angelika Leber lockt nicht nur mit ihrem Können, sondern auch mit ihren Tattoos. Die sind sehenswert. So schafft sie es, mich in den Laden zu lotsen. Schließlich weiß sie, dass mir meine Locken heilig sind und ich sonst viel seltener käme. Harburger Schloßstrasse 9, 21079 Hamburg, Tel. 040/76 75 55 03

Bier mit Elbblick

Klein, aber oho! In der Pension „Elbblick“ gibt es eine beschauliche Anlage, die den Braumeister erspart. Den Chef, Bernd Eckhoff, habe ich auf einem Seminar kennen gelernt. Er ist mit Spaß und Leidenschaft dabei. Ich halte generell viel von kleinen Brauereien. In der TUHH zapfen die Studenten ihre „Campus Perle“ aus einer selbst gebauten Anlage – natürlich nur zu Testzwecken. Ebenfalls ein Erlebnis ist der „Tag des Bieres“ auf dem Kiekeberg – am besten mit dem Rad hinfahren. Pension Elbblick, Lühe 40 - Am Sperrwerk, 21635 Jork-Borstel, Tel. 04142/81 800

Er lernte früher bei Siemens, entdeckte dann seine Leidenschaft für Gastronomie, eröffnete mit 22 seine erste Kneipe und ist heute einer der führenden Gastronomen in Hamburgs Süden: Heiko Hornbacher. Ob Restaurant „Goldener Engel“, der „Veritas Beach-Club“ oder das Harburger Außenmühlenfest – Lokale und Events sind Hornbachers Metier. Er schaut hinter die Kulissen, fragt nach, wie Brot, Wurst oder Bonbons gemacht werden und holt sich regelmäßig Inspirationen aus der Region, um seinen Gästen stets das Optimum bieten zu können. Kurzum: Er kennt sich aus!

Hummer Pedersen

Eine Hamburger Institution mit einer Riesenauswahl an fangfrischem Fisch und Meeresfrüchten – und alles in bester Qualität. Bei meinem letzten Besuch habe mich ich für Atlantik Garnelen entschieden – köstlich. Für den Fall, dass es mir mal nicht schmecken sollte, würde ich mich sogar glatt mit Handtuch beim Chef persönlich beschweren. Wir treffen uns oft in der Sauna vom Sportclub, wo bei ehrlichem Männerschweiß natürlich auch über Gastronomisches gesprochen wird. Große Elbstraße 152, Hamburg, Tel. 040/522 99 39-0

Mein Fahrrad

Klare Sache: Im Frühling geht`s mit dem Rad raus, das Carolinen-Viertel, die Schanze oder Wilhelmsburg abfahren. Da sieht man eine Menge interessanter Leute, kriegt neue Ideen für Partys und Events und hält sich nebenher auch noch fit. Ich mag es, direkt am Geschehen zu sein.


������ �����������������������������������

������������������������������������ ���������������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������������������������ �������������������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������������������������ ������������������������������������������������������������������

����������� ���������������

����������������������������������������

���������������������������������

�������� ����������������

�������������������������������

���

��������������������������������������

�����������������

����������������

����������������


Menschen | Nils Ulrich

Von Maklern und Menschlichkeit Text Christian Johannes May

Wer Makler ist, kämpft oft gegen das Klischee des glatten, immer freundlichen Profitmenschen. Vorurteil? Nils Ulrich, Makler aus Hittfeld über das kränkelnde Berufsimage, mögliche Ursachen und die wirklich wichtigen Qualifikationen, die zum Erfolg führen – im geschäftlichen UND menschlichen Sinne „Entschuldigung, ich hatte eben ein Gespräch, bei dem viel Fingerspitzengefühl nötig war“, empfängt mich Nils Ulrich. Hier bei Ulrich & Ulrich Immobilien in Hittfeld ist der Beruf des Maklers tatsächlich immer noch das, was er einst war: man ist ehrlich und hilfsbereit, besitzt einen „tadellosen Leumund“ und einen Maklerstab. Ja, selbst den gibt es hier im Hause – das klassische Symbol für ehrenwerte Arbeit. Schwer zu verstehen, warum andernorts die Reputation des einst so angesehenen Berufes heute so leidet. „Zunächst einmal sind die Zulassungsverfahren entschärft worden“, erklärt Ulrich, „das öffnet schwarzen Schafen Tür und Tor. Viele haben weder Ahnung von steuerlichen und baurechtlichen Fragen, noch kennen sie sich mit Technik und Verträgen aus.“

12 | Menschen

Im Immobilien-Büro, das Nils Urich gemeinsam mit Schwester Karen leitet, wird sorgfältig auf das Einhalten von Statuten und Codices geachtet: menschliche Offenheit, soziale und fachliche Kompetenz werden hier groß geschrieben. „Gerade den Auszubildenden machen wir deutlich, dass ein Maklerjob mehr ist, als bloßes Verkaufen und Vermieten! Natürlich geht es auch ums Geld, aber eben nicht nur! Hier ist ehrliche Beratung wichtig. Die Menschen auch mal bei der Hand zu nehmen, ihnen zu zeigen, was vielleicht langfristig das Beste für Sie bzw. ihre Immobilie ist. Schließlich wünscht man sich auch Jahre später noch zufriedene Stammkunden“, so der gebürtige Harburger. Oberflächliche Floskeln liegen Nils Ulrich nämlich nicht. Das taten sie

noch nie. „Als gelernter Maurer habe ich früher etwas mit meinen Händen geschaffen, konnte es betrachten – eine reelle Sache. Das wollte ich im Maklerberuf nicht missen, trotz des Wunsches, zu verkaufen und zu vermieten. Die bei Maklern oft bemängelte Lücke, wo Ehrlichkeit und Menschlichkeit fehlen, schließt Ulrich & Ulrich Immobilien. Wir alle im Team nehmen uns Aufträge hinreichend zu Herzen und setzen auf den ehrlichen Bezug zwischen Arbeit und Mensch. Wenn das Verhältnis dann stimmt, haben wir ein gutes Ergebnis!“ Tagtäglich treffen er und Schwester Karen auf unterschiedliche Charaktere, Schicksale und Umstände, auf die sie sich einstellen müssen – auch moralisch: „Für uns ist entscheidend, Menschen auch in schwierigen Lebenslagen gewissenhaft und fachlich zu beraten, Kompetenz genießt bei jedem hier höchste Priorität“, hält Ulrich fest. Nach Feierabend gelten beim 37-jährigen andere Prioritäten: Dann stehen seine Frau und die beiden Kinder an erster Stelle. Das gemeinsame Familienheim am Wald bietet dem Fitnessbegeisterten den perfekten Ausgangspunkt fürs Laufen oder die geliebten Radtouren. Makler, Vermittler und Menschenkenner sein, braucht dann doch einen Ausgleich. Und wer so viel Menschlichkeit im Job beweist, hat den auch verdient.

Ulrich & Ulrich Immobilien, Kirchstraße 10, 21218 Hittfeld, Tel. 04105/55 59 55, www.ulrich-ulrich.de


Lebensart | Haustiere

Rossini-Inhaber Carlos Kissmann über seine Liebe zu seinen beiden Hunden, über ihre Eigenarten und was sie für ihn und seine Lebensgefährtin so unglaublich wertvoll macht

N

ein, in die Kamera gucken wollen Milva und Charles nicht wirklich. Prüfend hält der Weimaraner-Rüde seine Nase in den Wind. Das erst 16 Wochen alte Energiebündel und die anhängliche Magyar VizslaHündin (ab ca. 1000 Euro) haben Anderes im Sinn. „Es sind nun mal Jagdhunde“, erklärt Besitzer Carlos Kissmann, Inhaber des Rossini in Hittfeld. Er und Lebensgefährtin Isabelle verbringen viel Zeit bei Waldspaziergängen, bei denen sich die Vierbeiner ordentlich auspowern können. „Die Hunde brauchen das. Sie werden eigentlich auch nur an Jäger abgegeben. Vizsla und Weimaraner haben ein anderes Temperament als Labradore und das ist Vielen nicht klar.“ Knapp zwei Jahre ist Milva alt. Ihren Namen verdankt sie dem leichten Rotstich im braunen Fell - ein Hauch von italienischer Diva! „Ursprünglich hatten wir eine andere Rasse als ersten Hund im Visier, wurden dann aber von einem Freund mit Hundeschule auf den Vizsla aufmerksam, der

Sportliches Trio: Carlos Kissmann mit dem blaugrauen WeimeranerRüden Charles und Magyar VizslaHündin Milva

Das Wesen muss passen sich für Anfänger super eignet“, sagt Kissmann. Man fuhr nach Kiel, Milvas Geburtsstadt, um einen Hund zu holen. „Wir haben nur noch die Oberzicke da“, wurde das Paar aus Seevetal aufgeklärt! „Mit Zicken komme

„Einem Hund ist es egal ob du reich bist oder arm, clever oder dumm “ ich gut längs“, konterte Kissmann, nahm Milva mit und man war zu dritt. Dass der Spruch aus Kiel aber eine kleine Warnung sein sollte, merkte besonders Isabelle, nachdem Milva ein teures, neues Paar Schuhe zerlegte. Alle Frauen lieben nun mal Schuhe, ob zweioder vierbeinig! Ein bisschen muss die Hündin seit kurzem die Aufmerksamkeit teilen: neuestes Mitglied der Familie ist Charles. Frei nach dem Motto „Adel verpflichtet“

gleitet vieles an dem Herrn mit Segelohren ab. Charles steht über den Dingen. Bei einem Preis von ca. 2000 Euro kein Wunder. Beide Besitzer sind sich absolut einig: „Wichtig ist, dass der Hund vom Wesen her zu einem passt – und das ist bei uns absolut der Fall: Wir sind alle ehrlich und offen.“ Warum eigentlich diese Liebe zu Hunden? Der leidenschaftliche Gastgeber Kissmann hält es da mit einem Zitat aus dem Film „Marley & Ich“: „Ein Hund hat keine Verwendung für schicke Autos, große Häuser [...]. Ein klatschnasser Stock reicht ihm völlig. Einem Hund ist es egal, ob du reich bist oder arm, clever oder dumm [...]. Wenn du ihm dein Herz schenkst, schenkt er dir seins. [...] Von wie vielen Menschen kann man das behaupten [...]?“ Frage klar beantwortet!


Fisch und Spiele Text Anna-Lena Ehlers

Mit 300 neuen exotischen Fischen, einer umgestalteten Unterwasserwelt, zahlreichen Jubiläumsangeboten und Freigetränken lädt das AQUAMARIN Casino Seevetal zum Mitfeiern und Mitspielen ein Seit fünf Jahren gilt die ehemalige Spielbank Hittfeld unter dem jetzigen Namen AQUAMARIN Casino Seevetal als Jackpot für Casinofans und „Fischbegeisterte.“ Die farbenprächtige Unterwasserwelt des 8.000 Liter fassenden Aquariums wurde pünktlich zum fünfjährigen Jubiläum im April mit neuen exotischen Meerestieren bestückt. Fische wie MalawiseeBuntbarsche, Antennen- und Kuckuckswelse tummeln sich nun neben Roulettekesseln und Glücksspielautomaten. Die Neugestaltung wurde von dem Neu Wulmstorfer AquaristikFachhändler Frank Gottschalk umgesetzt. Eine weitere optische Veränderung zeigt sich auch im vergrößerten Raucherbereich. Von März bis Mai lädt

14 | Freizeit

Als besonderes „Special“ gilt das sogenannte 15x15 Roulette, das jeden Freitag um 20.15 Uhr 15 Minuten Höchstspannung und vermehrte Geldgewinne verspricht. Aquamarin Casino Seevetal Kirchstr. 15 21218 Seevetal - Hittfeld Telefon: 04105 6161-0

Gewinnen Taucht gern ab: Frank Gottschalk Aquaristik-Profi im Einsatz.

die Spielbank zudem mit Freigetränken in Form von Softdrinks, Heißgetränken, Bier-, Wein- und Sektsorten und einem farbenfrohen Zusatzprogramm zum Mitspielen ein.

Für das Freitags-Roulette verlosen Casino AQUAMARIN und XELLO ein Glückspaket mit 50 Euro Startkapital, das bis Ende Mai eingelöst werden kann. Besuchen sie unsere Website unter www.xello-magazin.de und mit ein bisschen Glück werden sie aus der Lostrommel herausgefischt.


Herzlich Willkommen Telefon: (0 40) 2 38 05 95-0 Fax: (0 40) 2 38 05 95-199 Öffnungszeiten:

Mo.–Fr. 6 bis 22 Uhr Sa. 7 bis 20 Uhr Einlassschluss: 19.30 Uhr

FEGRO-Grosshandel FEGRO-Grosshandel Hamburg-Harburg Hamburg-Harburg der Profi-Partner für: der ProÞ -Partner für: Hotellerie, Gastronomie, Einzelhandel, Kiosk, Tankstellen, Convenience-Stores, Party-Service, Hotellerie, Gastronomie, Einzelhandel, Kiosk, Imbiss-Betriebe, Großküchen, Kantinen Tankstellen, Convenience-Stores, Party-Service, und alle gewerblichen Verbraucher. Imbiss-Betriebe, Großküchen, Kantinen Auf und über 9.000 qm Verkaufsfläche bieten wir Ihnen alle gewerblichen Verbraucher.

ein komplettes Lebensmittel-Sortiment und ein äche bieten wir Ihnen Auf über 9.000 qm Verkaufsß Non Food-Sortiment, das ganz auf die Ansprüche ein komplettes Lebensmittel-Sortiment und ein von Großhandelskunden zugeschnitten ist.

Non Food-Sortiment, das ganz auf die Ansprüche von Großhandelskunden zugeschnitten ist. Markenqualität ist unser Programm günstige Preise sind unsere Leistung

Markenqualität ist unser Programm günstige Preise sind unsere Leistung

Zutritt nur für Gewerbetreibende mit gültigem Einkaufsausweis. Den Lichtbildausweis erhält man sofort, wenn man eine gültige, amtliche Bescheinigung des angemeldeten Gewerbes vorlegt.

FEGRO-GROSSHANDELSMARKT

Zutritt nur für Gewerbetreibende gültigem Einkaufsausweis. 21079 Hamburg-Harburgmit - Schlachthofstraße 3 Den Lichtbildausweis erhält man sofort, wenn man eine gültige, amtlicheDas Bescheinigung des angemeldeten Gewerbes gesamte FEGRO-Team freut sich auf Ihren Besuch vorlegt.

FEGRO-GROSSHANDELSMARKT


Menschen | Im Gespräch

Man gewinnt so viel Text: Christian Johannes May

Nach zwei Bandscheibenvorfällen entdeckte Jörn-Paul Enk aus Jesteburg seine Liebe zum Triathlon. Er selbst trainiert im Jahr 600 Stunden und nun mit Neulingen für den „Dextro Energy Triathlon ITU World Championship Hamburg“. XELLO verrät er seine Trainingsphilosophie, seine Definition von Erfolg und was für ihn persönlich der schönste Dank ist

Mal ehrlich – rein hypothetisch – man fragte mich: „Wie wäre es mit 1,5 Kilometern schwimmen, 40 Kilometern Rad fahren und zehn Kilometern laufen? “ Meine Antwort wäre: „Nein, danke!“ Ganz einfach aus dem Grund, weil ich meine Grenzen ungern teste, wie ein Großteil der deutschen Bevölkerung ebenfalls. Trotzdem setzen

wir uns alle tagtäglich einem ungeheuren Druck aus, in dem wir beruflich ans Limit gehen. Merkwürdig, oder? Genau an diesem Punkt setzt auch Jörn-Paul Enk an. Dank einer guten Zeiteinteilung kann er neben seiner Selbstständigkeit – er leitet einen Fünf-Mann-Fachbetrieb für Metallbedachungen in Brackel – die Zeit für seine große Passion aufbringen, den Triathlon. 1998, nach seinem zweiten Bandscheibenvorfall musste sich Enk entscheiden. Das tat er: für den Sport und gegen den Schmerz. „Schmerzen hinzunehmen ist eine Option, die ohnehin immer besteht“, sagt Enk, „also versuchte ich zunächst den anderen Weg!“ Er änderte seinen Lebensstil: Keine Zigaretten, keinen Alkohol, aber immer längere Distanzen beim Schwimmen, Rad fahren und Laufen. „Dass mit dem Entsagen vermeintlicher Laster der Genuss abhanden kommt, stimmt nicht. Durch den Sport gewinnt man so viel mehr. DAS ist wahre Lebensqualität“, stellt er begeistert klar. Wenn er die Profis kämpfen und ihre sensationellen Zeiten sah, fragte Enk sich: „Warum sind die nur so schnell? “ Ansporn für ihn, an sich zu arbeiten, die Lauftechnik – Grundlage für gute Zeiten

„Wenn ich Erwachsene zu einer Leistung bringen kann und danach in ihre strahlenden Augen sehe, ist das einfach ein tolles Gefühl!“ Jörn-Paul Enk.


– zu verbessern, bis er ebenfalls für die IronmanWettkämpfe auf Lanzarote und in Frankfurt gut genug war. Der 47-jährige traf dort auf Europameister Timo Bracht, Triathlon-Ikone Ute Mückel und den zweifachen Hawaii World Champion Normann Stadler, trainierte mit ihnen und lernte. „Oft ist der Kopf so auf Leistung gepolt, dass der Körper nicht hinterher kommt. Gerade Späteinsteiger lassen sich durch Niederlagen schnell frustrieren“, sagt Enk. „Dabei muss jedem erst einmal deutlich werden, dass der Körper keine Excel-Tabelle ist, die immer funktioniert. Man muss behutsam und geduldig mit ihm zusammen arbeiten.“ Enk lernte, wie wichtig es ist, sorgsam mit seinem Körper umzugehen, dass man Verantwortung für sich trägt – gerade auf der Ironman-Distanz 3,8 Km schwimmen, 180 Km Rad fahren und 42 Km laufen. Dann sagt der begeisterte Klavierspieler etwas ganz Entscheidendes: „Sich positive Erlebnisse schaffen und sich Zeit für die Dinge nehmen, bilden den richtigen Ausgleich zu unserer stressigen Arbeitswelt und sind der Weg zu großartigen Leistungen.“ Und genau das vermittelt er heute auch seinen Schützlingen: Die Bewegung mit dem Körper, ganz ohne Druck, aber diszipliniert, das Ziel vor Augen. „Wir müssen wieder lernen, uns zu bewegen“, sagt er, „schließlich gab es Laufen auch schon vor Nike und Adidas!“ Recht hat er, und das wissen auch die Teilnehmer des Teams „Triathlon@Kuhn&Witte“ für den „Dextro Energy Triathlon ITU World Championship“, der am 18. Juli 2010 in der Hansestadt stattfindet. Mit drei weiteren Erfahrenen macht Enk sieben Neulinge für den großen Tag fit. Unter seinen Helfern ist Jessica Klumb, vierfache Mutter aus Marxen. „Sie war die erste, an der ich mein Können als Trainier ausprobieren durfte“, erinnert sich Enk. „Nach einem Laufverbot vom Arzt haben wir durch Umstellung der Lauftechnik die Marathonzeit beschwerdefrei von 3:50h auf 3:22h verkürzt.“ So motiviert konnte Jessica Klumb nach Enks Trainingsplänen bei der deutschen Meisterschaft auf der Langdistanz schnellste deutsche Frau ihrer Altersklasse werden“.

Das Jubiläums-Team: Gaby Löntz, (v.l) Carl-Heinz Löntz, Afaf Nouira , Sabine Kebelmann , Katharina Windisch, Franca Löntz – Krug v.

Enks Team für den diesjährigen Triathlon, übrigens alles Damen, gesponsert vom Autohaus Kuhn&Witte, musste das Kraulen erst erlernen. Manche hat auch noch nie auf einem Rennrad gesessen, Anschaffung erforderlich. Inklusive Helm und Schuhe kommt da schon die Summe von 1.600 Euro zusammen. Die sind aber gut investiert. „So ein Rad fährt man mit Freude, am besten im Frühling durch die Heide und dann an der Elbe entlang – herrlich“, freut sich der Trainer. Gibt es keine Versagensängste bei den Teilnehmerinnen? „Natürlich, die gibt es, ganz gleich, ob Anfänger oder Routinier. Die Zweifel sind normal. Auch ich muss mich fragen, ob ich für meinen Traum, am Ironman Hawaii teilzunehmen, vielleicht gar nicht gut genug sein werde – aber auch das motiviert.“ Zum Schluss verrät Enk noch seine größte Motivation, den schönsten Dank, den er erhalten kann: „Wenn ich Erwachsene zu einer Leistung bringe, von der sie nur zu träumen wagten, und danach in ihre strahlenden Augen sehe, ist das einfach ein tolles Gefühl!“ Und genau diese dankbaren, glücklichen Augen wünschen wir dem „Team Triathlon@Kuhn&Witte“, wenn es am 18. Juli heißt: Olympische Distanz – 1,5 Km schwimmen, 40 Km Rad fahren und zehn Km laufen. Auch ich werde dabei sein, als Zuschauer natürlich, hinter der Absperrung. Das ist meine Grenze!

17 | Journal


Menschen | Berufung

Dann geht ein helles Licht auf Text Christian Johannes May

„Man bekommt, was man gibt“ heißt es so schön. Wenn das zutrifft, sind die Hebammen der HELIOS Mariahilf Klinik Hamburg glückliche Menschen: Jeden Tag geben sie Halt, Unterstützung und eine Menge Kraft. Gabriela Ilchmann und Maria Sol Lopez sind erfahrene Geburtshelferinnen und wissen, warum sie sich seinerzeit dafür entschieden haben und warum der Job auch heute noch für viele ein Traumberuf ist Glücklich halten Angela und Stefan Harders ihren Sohn Jesse Maximilian in den Armen. Der quengelt leise vor sich hin. Das stört die frischgebackenen Eltern nicht. „Zwei Stunden ist er nun alt“, berichtet der stolze Vater. Wieder eine glückliche Familie, die sich in der HELIOS Mariahilf Klinik in Harburg zusammenfügt. Großen Anteil am neuen Familienidyll tragen Frauen wie Gabriela Ilchmann und Maria Sol Lopez. Die beiden sind seit 17 bzw. 26 Jahren Hebammen. Das ist eine ganze Weile. Klingt nach Berufung? „Nicht nur“, stellt die leitende Hebamme Ilchmann klar, „ich hatte

auch andere Gründe: als ich in den Achtziger Jahren anfing, ging der Trend von der aktiven zur progressiven, alternativen Geburt; ganz ohne unnötig eingeleitete und künstlich herbeigeführte

„Bei 600 habe ich aufgehört zu zählen“ Entbindungen – das fand ich gut!“ Bei Kollegin Sol Lopez war der Berufswunsch buchstäblich hausgemacht: ihre Tante war Hebamme und führte viele Hausgeburten durch. „Sie schwärmte immer von den schönen Momenten. Die wollte ich auch erleben“, erzählt die 47-jährige Mutter von zwei Söhnen. Mittlerweile haben die Beiden vom „Mariahilf “, wie die Klinik kurz genannt wird, schon einige Kinder ans Licht der Welt geholt. „Bei 600 habe ich aufgehört zu zählen“, sagt Gabriela Ilchmann. Kann man sich nach so vielen Geburten immer noch aus vollem Herzen mitfreuen? „Aber ja, natürlich“, sagen beide einstimmig. „Einmal bekam eine uns gut bekannte Mutter nach vier Jungen ein Mädchen. Die Eltern wussten bis zum Schluss nicht, was es werden wird. Bei der Geburt ging dann regelrecht ein Licht im Kreißsaal auf – ein sehr emotionaler Moment. Da spürt man, dass man sich für den richtigen Beruf entscheiden hat.“

Gemeinsamer Moment des Glücks: bei Mutter Angela Harders und Hebamme Maria Sol Lopez ist die Freude nach der Anstrengung natürlich groß – Jesse Alexander ist da! (Hier gute zwei Stunden alt)


Und den wollen auch heute noch unzählige junge Frauen erlernen. Selbst mit dem Abitur als fast notwendige Voraussetzung ist das schwierig, denn alljährlich kommen 1000 Bewerbungen auf einen Ausbildungsplatz. Wie kommt’s – in unserer schnelllebigen, als unpersönlich verschrienen Zeit? „Generell wollen viele Mädchen heute immer noch einen sozialen Beruf erlernen“, erklärt Maria Sol Lopez. „Hebamme ist in dem Bereich der beliebteste Job unter Frauen, gefolgt von Kinderkrankenschwester. Das ist in uns und wird wohl auch so bleiben.“ Gabriela Ilchmann ergänzt: „Außerdem ist der Beruf sehr angesehen. Man wird auch gern mal gebeten, davon zu erzählen.“ Klingt nach einem vollendeten Berufsdasein. „Ideal“, fügt Ilchmann noch hinzu, „ist eine Eins-zu-einsBetreuung, bei der man sich ausschließlich um die Mutter und das Neugeborene kümmern kann. Ganz sicher wird die Entwicklung weiter dahin gehen.“ Beim Thema „Natürlicher Umgang mit Kindern“ geraten die beiden Damen richtig in Schwung. Sol Lopez: „Manchmal gewinnt man den Eindruck, dass Eltern die Eigenverantwortung mit dem Erhalt des Mutterpasses abgeben. Die ursprüngliche Natürlichkeit und das Vertrauen auf die eigenen Instinkte gehen verloren.“ Unter Verdacht steht die viele Technik, die mitunter einschüchternd wirkt oder alles zu bequem macht. „Vielleicht liegt es auch an falschen Vorbildern“, wirft die 44-jährige Ilchmann ein. „Fernseh-Sendungen inklusive Geburtsvorbereitung beschäftigen sich häufig nur mit Nebensächlichkeiten und suggerieren den Eltern ein unvollständiges Bild, wie es mit Kind ablaufen müsse. Da bleibt dann oft nur die Angst, kein tolles, hochintelligentes Kind zu bekommen.“ Beide Hebammen plädieren für das Recht der Kleinen, ganz normale erste Jahre verbringen zu dürfen, ohne zweisprachigen Krabbelkurs. Ganz unkompliziert hingegen läuft nach wie vor noch so manche Geburt ab: „Einmal ging es sehr flott: ich schaute bei der Mutter nach, es sah alles gut aus. Ich benachrichtigte den Vater per Telefon, drehte mich um und konnte plötzlich das Kind in Empfang nehmen“, so Maria Sol Lopez. Für Eile gibt es bei den Kolleginnen nach Dienstschluss keinen Grund mehr: „Dann bleibt etwas Zeit für einen selbst, bei zwei Kindern auch nicht selbstverständlich“, gesteht Sol Lopez.

Weiß, worauf es ankommt: die leitende Hebamme Gabriela Ilchmann vor der Kreißsaalwand, auf der in verschiedenen Sprachen das Wort „Kinder“ geschrieben steht

„Meistens schnappe ich mir unseren Hund Theo, einen Irish-Setter-Hovawart-Mix, und gehe in der Fischbeker Heide auch spät abends noch eine Runde.“ Raus zieht es auch Gabriela Ilchmann: ins Theater oder auf dem Fahrrad an der Elbe entlang. „Das bietet sich bei uns hier in der Region bei so viel stadtnaher Natur doch alles an!“ Das Gespräch schließen beide dann noch mit einem Bilderbuchsatz ab: „Dass wir hier in einem Hause arbeiten können, wo das Miteinander noch etwas gilt und jeden Tag, trotz aller Anstrengungen, von den werdenden Eltern und dem Kind ein Stück Freude und Kraft zurückerhalten, ist doch einzigartig.“ Bei jedem ihrer Worte spürt man, dass sie genau wissen, wovon sie sprechen. Auch wenn sie sagen, dass sie diesen Job wieder wählen würden. Und das tut man nur, wenn man seine Arbeit liebt. Gut zu wissen, dass es so etwas im „Mariahilf “ gibt!

HELIOS Mariahilf Klinik Hamburg, Stader Straße 203c, 21075 Hamburg, Tel. 040/790 06-0 www.helios-kliniken.de/hamburg

19 | Journal


Menschen | Helge Altsohn

Ein neuer Stern am Himmel Text Christian Johannes May

Das Autos große Jungs eben doch glücklich machen, kann Helge Altsohn unterschreiben. Er ist Automobilverkäufer in Finkenwerder. Betrachtet man das neuste Mercedes-Modell, ist die Leidenschaft nur allzu verständlich Fragt man Jungen nach ihrem Berufswunsch, rangiert „was mit Autos“ irgendwo zwischen Pilot und Polizist ganz weit oben auf der Hitliste. Im Grunde genommen hat Helge Altsohn also alles richtig gemacht. Er ist Automobilverkäufer bei Mercedes-Benz mit Büro in Finkenwerder und hat tagtäglich mit den schönsten Fahrzeugen zu tun: ob geländegängige MKlasse, elegante Limousine oder das neueste Kind der deutschen Kultmarke, das E-Klasse Cabriolet – hier fühlt er sich wohl. Eine wichtige Voraussetzung für einen guten Verkäufer.

Altsohns Zuständigkeitsbereich sind Neuwagen und die „jungen Sterne“, wie die kurz gelaufenen Gebrauchten hier liebevoll genannt werden. Bei Mercedes hat er bereits in frühen Jahren, bis 2003, gearbeitet und ist seit Ende vergangenen Jahres wieder mit an Bord. „Den Einsatzort hätte ich nicht besser treffen können“, so der 38-jährige, „südlich der Elbe leben und arbeiten hat seinen Reiz.“ Er schätzt die Nähe zu Nord- und Ostsee, sowie das kulturelle und gastronomische Angebot der Region und ist Mitglied der Harburger Schützengilde.

Einsatzort Hafen: Helge Altsohn liebt die Nähe zum Wasser

Jeden Morgen führt ihn sein Weg von Stelle nach Finkenwerder, zu Kunden, die er schätzt: „Ob nun Professor, Ruheständler oder Bauarbeiter – unser Käuferstamm ist vielfältig. Auch die Tätigkeiten variieren von Versicherungen über Leasingverträge bis hin zu G ebraucht wagenschät zungen – so muss ein Job sein!“ Altsohn ist rundum zufrieden. Vielleicht auch, weil er als einer der ersten besagtes E-Klasse Cabriolet zu sehen bekommen hat: „Der erste wirkliche Viersitzer ´oben ohne`, Preis ab 46.000 Euro“. Wer sich den gönnt, darf jubeln. Jubeln tut auch Helge Altsohn, Vater zweier Kinder, wenn er im Stadion ist und mit seinem 10-jährigen Sohn den geliebten HSV gewinnen sieht. Ganz gleich, ob nun bei Fußball oder Autos: Stars und Sterne müssen schließlich sein! Rudeloff-Wehrenberg GmbH, Köterdamm 30, 21129 Hamburg, Tel. 040/74 28 331 www.rudeloff-wehrenberg.de

20 | Jounal

tohaus RudeloffDas Mercedes-Au meinsam LLO verlosen ge XE d un g er nb re Weh dneuen henende im bran ein Frühlingswoc unter let. Ganz einfach E-Klasse Cabrio nnwort in.de mit dem Ke w w w.xello-magaz nen! ehmen und gewin „Cabriolet“ teiln


������������������������ ��������������������������� ����������� ��������������� ����������������������� �������������������������� ������������������� �������������������� ������������������������� ������������������� �����������������������������

Qualität | Komfort | Sicherheit | Wirtschaftlichkeit �������������������������������������������������������������� ��������������������������������������

Mikros kleinen Spezialitäten zum Beispiel: Helena Löckchen

Blätterteigrollen, gefüllt mit Graviera Käse 3,20 Euro

gefüllte Champignons mit Tomaten und Zwiebeln und Käse gratiniert, 3,80 Euro

s i m me r Mit t woch ch is f r ischer F

Öffnungszeiten: täglich ab 12 Uhr Montag Ruhetag Mittagtisch 12-16 Uhr (Di. bis Sa)

Vaitsis Nakoudis Lüneburger Str. 45 21435 Stelle Telefon: 04174-3010 www.athena-stelle.de

21 | Journal


Menschen | Peter Meyer

Fahrender Musikant Text Christian Johannes May

Spielt jemand Jazz in einer Band, sagt man, er sei musikalisch. Fährt einer Oldtimerrennen, bescheinigt man ihm ein Gespür für Avantgarde oder Testosteron im Blut. Peter „Banjo“ Meyer aus Maschen macht einfach beides und beweist ganz nebenbei, dass sattes Motorengeräusch und Jazzklänge nicht unbedingt Dissonanzen erzeugen müssen Der Mann hat eine sonore, tiefe Stimme. Es ist leicht, sich Peter Meyer, genannt „Banjo“, on Stage beim Jazzen vorzustellen. Seiner ersten Leidenschaft erlag der gebürtige Hamburger mit etwa zwölf Jahren. In einer Schülerkombo wurde ein BanjoSpieler gesucht. Er meldete sich, wurde genommen und hatte seinen Spitznamen weg. „Ich versprach meiner Mutter, auch weiterhin mein verhasstes Akkordeon zu üben, wenn ich denn nur auch Banjo spielen dürfe“, erzählt Meyer. Sie war so weise, es ihrem Filius zu erlauben – und das hat sich gelohnt: Bereits 1959 hatte dieser seinen ersten öffentlichen Auftritt mit einer Jazzband. 1963 folgten gemeinsam

„Ich trat sogar in New Orleans und Chicago auf – was für eine tolle Zeit!“ mit dem Hamburger Trompeter Abbi Hübner die „Abbi Hübners Low Down Wizards“. 1970 war er Mitbegründer der populären Hamburger Kultjazzband „Jazz Lips“ (bis heute aktiv) und 1974 stellte er „Meyers Dampfkapelle“ zusammen. Deren Song „Ich mag so gern am Fließband steh’n“ wurde ein großer Hit. Jetzt schwelgt Meyer, Vater einer 32jährigen Tochter in Erinnerungen: „Ich trat sogar in New Orleans und Chicago auf – was für eine tolle Zeit!“

Seine Welt: Banjo Meyer stolz in seinem edlen 1965er Morgan Plus 4. Im Hintergrund Rallye-Schilder, Fotos und – ganz wichtig: gutes Werkzeug, falls die Lieblinge einmal kränkeln


Peter „Banjo“ Meyer selbst bevorzugt die rechts gelenkten Briten: Morgan Plus 4

Bei so viel musikalischem Enthusiasmus vergisst der gelernte Verlagskaufmann – er hat bei Axel Springer gelernt – nie seine zweite ganz große Liebe: Oldtimer. Drei hat er an der Zahl, nur den Triumph 3A teilt er sich mit seiner Frau, Liebe Nummer drei (natürlich nicht in dieser Reihenfolge). „Der Morgan Plus 4 und der Riley TT Sprite werden rechts gelenkt – da hat sie Respekt vor“, wirft er feixend ein. An Frau Meyers Stelle würde ich eine Spritztour wagen, denke ich mir. Die Autos sind auf Hochglanz poliert und parken, nein, sie wohnen jeweils in einer eigenen topaufgeräumte Garage: Schrauben, Politur und so genannte Nüsse, wechseln sich mit Postern und internationalen Kennzeichen ab. Hier lebt einer sein Hobby. „Früher war ich sehr unordentlich, aber das hat sich im Laufe der Jahre zum Glück geändert“, betont der stolze Besitzer. Eigentlich besitzt Meyer nicht nur, er fährt auch – und zwar Rennen. Die Jahre, in denen die Reifen am meisten quietschten waren 1967-70. Da war er Stammgast auf den Pisten. Und heute? „Ach, heute“ beginnt er und bricht ab. Ich ahne es: der fährt noch! „Ja, dieses Jahr“, fährt Meyer fort, „bin ich im Juni beim Eiffelrennen auf dem Nürburgring, gestern habe ich mich angemeldet.“ Ha, wusst’ ich’s doch. „Übrigens sitze ich gerade an einem Buch, ein technisches Handbuch über ´Wilson Vorwahlgetriebe` im Riley“, gesteht

Sauber ausgerichtet: Triumph 3A in gefliester Garage

er abschließend noch. Erscheinungstermin? Wohl Herbst 2010. Dass er schreibt, wusste ich nun nicht und mache große Augen. Das wiederum freut Peter Meyer. Er lacht und denkt vermutlich an die ersten Fahrten durch die frühlingshafte Süderelbe-Region untermalt mit Jazz-Musik.

Termine und Verlosung Am Samstag, den 24.4.10, spielt Banjo Meyer im Veranstaltungszentrum „Burg Seevetal“, beim Jazzfest. Wir verlosen 3 mal 2 Karten für diese Event. Einfach auf www.xello-magazin.de klicken und mitspielen.

23 | Journal


Lebensart | Mein Garten

Bin Im garten Der Winter war mehr als lang, jetzt ruft die Frühlingssonne. Dann nix wie ab in den Garten, auf die Terrasse oder den Balkon. Grün ist die Farbe des Frühlings und macht als fester Bestandteil von Gießkanne, Schaufel und Co. das Wässern und Umtopfen um einiges leichter

1. Handfest Dem alten Laub rückt man am besten mit den Gartengeräten „Grow!“ aus Gummibaumholz und beschichtetem Metall zuleibe (Habitat, je ca. 35 €, www.habitat.de)

2 . Niedlich Der Vogel-Anhänger verkündet den Frühling, erhältlich in Gelb oder Violett (Madam Stoltz, ca. 0,25 €, www.madamstoltz.dk)

1.

3 .Blumig Immer das richtige Maß findet sich mit dem floralen Zollstock – Informationen über Pflanzen inklusive (Metermorphosen, ca. 15 €, www.metermorphosen.de)

3.

2.

4 . Romantisch

4.

Die Fackel „Flower“ sorgt bei den ersten Abenden im Freien für dezente Beleuchtung (Habitat, ca. 10 €, www.habitat.de)

5 . Belastbar Das trockene Wintergestrüpp lässt sich mit der bunten Schubkarre „Dill“ perfekt entsorgen (Habitat, ca. 50 €, www.habitat.de)

6. Verspielt Die kleine Gießkanne „Schwan“ bringt selbst die anspruchsvollsten Blumen zum Erblühen. Erhältlich auch in Gelb, Pink und Weiß (Qualy,

5. 6.

ca. 10 €, über www.objectz-shop.de)

7.

7. Praktisch Der Blumentöpfe aus Blech sorgen für den nötigen Farbtupfer auf dem Balkon (Madam Stolz, ca. 2 €, www.madamstoltz.dk)

24 | Garten


Badeteich mit Betonsteinen

BADIDEEN

Vor allem im Winter steigen wir gerne in die Wanne: zur Muskelentspannung nach dem Schifahren oder einfach nur, um warm zu werden. Im Sommer dagegen lockt uns das erfrischende Wasser im Badesee. Und besonders erfreulich ist es, wenn dieser direkt vor der Terrassentür liegt. oder als Plantschbecken für die Kinder genügt sogar eine Kunststoffwanne, die sich an heißen Sommertagen im Rasen platzieren lässt.

Wer an einem See oder Fluss wohnt, kann sich in der warmen Jahreszeit nach Belieben in die Fluten stürzen. Aber auch der eigene Garten lädt zum Baden ein, wenn eine Wasserstelle geschaffen wurde. Das kann ein Pool sein oder ein Badeteich. Zum Erfrischen, für Kneippbäder

Ein richtiger Badeteich bietet neben der größeren Bewegungsfreiheit auch noch etwas fürs Auge. Er benötigt natürlich eine gewisse Wasserfläche und genügend Tiefe. Zudem ist ein fachgerechter Ausbau erforderlich. Insbesondere muss die Teichschale vor Beschädigungen sicher sein oder geschützt werden.

Meister ihres Faches: Jobst Eikmeier (Mediterrane Fliesenwelt in Maschen, r.) und Thorsten Appelt (Thiele und Fendel) im Badezimmer von Eikmeyers Stadthauses in Jesteburg. Hier gestalteten sie gemeinsam das Kunstwerk „Bad“ – Eikmeyer verlegte Fliesen und Boden, Applet lieferte die Sanitäranlagen. Eikmeier nutze die Gelegenheit zur internen Hausmesse für seine Kunden.

Schaum & Show: Entspannung pur bietet ein TV im Bad, am besten über der Wanne

25 | Wohnen


Lebensart | Modetrends Gastronomie | Bolero Harburg

Pastell Power Raus aus dem Wintermantel, rein in die Frühlingsgarderobe. Endlich haben die schweren Klamotten der kalten Jahreszeit ausgedient und machen Platz für glitzernden Schmuck, neue Taschen und coole Sonnenbrillen in Bonbon-Tönen. Jetzt wird es bunt!

Blaupause Der leichte Baumwollstoff und der enge Schnitt machen die Herrenhose in Azur und Weiß zum Must-Have für Frühlingsspaziergänge (Gant, ca. 200 €, www.gant.com)

Sonne im Blick Wer die Sonnenbrille von Puma mit knallgelber Fassung trägt, kann sich der Aufmerksamkeit der Anderen sicher sein (Puma, ca. 90 €, über: Willich Communications, Tel. 040/30 70 88 60)

Wie Sahnebaisers Die Frühling-/Sommerkollektion 2010 von Gant zeigt es: Töne, so zart wie Puder, sind dieses Jahr angesagt und bringen Farbe in den Alltag (www.gant.com)

Für Zahlengenies

Die Baumwolltasche „Nombre“ mischt Farben und Zahlen und ist der ideale Begleiter für den Stadtbummel

Frühlingsfunkeln Die Halskette „Cabouchon“ aus 925 Sterlingsilber und Swarovski-Steinen strahlt in allen erdenklichen Nuancen (Glamour World, ca. 100 €, über www.timemode.com)


Ton in Ton

Für die beste Freundin Geflochtenes Armband „Tia“ aus violetten Nappa-Leder mit goldenem Verschluss (Gioia de Seda, ca. 40 €, www.gioia-de-seda.de)

cremefarbene Schuhe und Accessoires mit AnimalPrint erinnern an den schwarzen Kontinent, die Steppe und viel Sonne. „Der Schuh“ bietet eine Vielfalt an modernen Designs angesagter Marken, z.B. Attilio Giusti Leonbruni (Tasche ca. 340 €, Sneakers ca. 190 €, über www.derschuhhittfeld.de)

Im Auftrag der Schönheit Waschen, Föhnen, Legen? Damit gibt sich Inhaberin Nadine Piccininno nicht zufrieden. Im neuen Salon in Jesteburg gibt es weitaus mehr: Während die Chefin, ihr Bruder Pietro und Friseurmeisterin Nina Wächter sich um Haarstyling

und neue Trends kümmern, sorgt Adelheid Witte im Handumdrehen für schöne Nägel! Mit zwölf Jahren Erfahrung ist sie ein Profi und weiß, wie man beanspruchte Hände wieder fit macht und stylt: Nagelverlängerung,

Mit Verstärkung: Nadine Piccininno, (v.l.) Pietro Piccininno, Nina Wächter und Adelheid Witte

Verstärkung, und wohltuende Paraffinbäder sind ihr Metier – unterstützt von den Produkten der Top-Marke „Alessandro“. Chefin Nadine Piccininno: „Jesteburg ist eine gute Wahl, ich bin hier glücklich.“ Und das geht nicht nur ihr so, schließlich bietet der Salon alles, was man zum schön sein und Wohlfühlen braucht. Zwischen duftenden Produkten des Labels „Paul Mitchell“ und feinen Ölen lässt es sich bei angenehmen Kopfmassagen herrlich entspannen – ein Gefühl wie im Mini-Spa. Anrufen und Termin vereinbaren! NP Friseure – Nadine Piccininno, Hauptstraße 42, 21266 Jesteburg, Tel 04183/77 68 60, Termine nach Voranmeldung auch nach den normalen Geschäftszeiten

2723 | Trends | Aha!


Schönheit | Beauty & Wellness Trends

Frühlingserwachen Der Körper befindet sich irgendwo zwischen Winterschlaf und Frühjahrsmüdigkeit und kann häufig mit den stärker werdenden Sonnestrahlen noch nichts anfangen. Zeit, ihm auf die Sprünge zu helfen. Mit unseren kleinen Tipps ist Wohlfühlen 2010 kein Problem mehr

Gegen spannende Haut Cremiges und reinigendes Duschgel mit natürlichem Mandarinenschalenextrakt und integrierter Bodylotion. (Douglas, 500 ml, ca. 8 €, www.douglas.de)

Gegen Trockenheit Feuchtigkeit ist jetzt das A und O für den Körper. Der kleine WunderTiegel hilft! (Bepanthol, 50 ml, ca. 15 €, www.bepanthol.de)

Gegen Depressionen Die kleinen Täschchen „Anoushka“ sind mit Frühlingsboten bestickt – gute Laune garantiert (Kenzo Maison, ab ca. 40 €, www.fbbgroupe.com)

Gegen Unordnung Auch Schönheit braucht ein System. Der Rollcontainer mit integriertem Spiegel hilft dabei (Esprit Home, ca. 690 €, www.esprit.com/home)

Gegen Morgengrauen Der flauschige Bademantel „Mademoiselle Chanel“ aus Viskose vermittelt das Gefühl von französischem Savoir Vivre (Möve, ca. 140 €, www.moeve.de)


Lebensart | Wohlfühlen

Fliesen vom Feinsten

Paradies für Frauen

Fliesen und Bäder vom Feinsten Puristisch. Modern oder individueller Landhausstil – die ausgewählten Fliesen-Direktimporte aus Spanien, Portugal und Italien ermöglichen die Vielzahl an Stilrichtungen der „Mediterranen Fliesenwelt GmbH“ zu attraktiven Preisen. Von der individuellen 3D BadPlanung bis zur Umsetzung ist alles aus Meisterhand – ganz gleich ob Neubau oder Sanierung. Frisches Design für Ihr Zuhause !

…so könnte „Der Schuh“ in Hittfeld eigentlich auch heißen. Hier kümmert sich Inhaberin Sabine Toschek seit 21 Jahren um die modischen Belange der Damen: neben edlen, ausgefallenen

Mediterrane Fliesen- und Bäderwelt - Brunskamp 8, 21220 Seevetal, Tel. 04105/ 66 56 80, www.mediterrane-fliesenwelt.de

Kopfsache

50 Jahre Erfahrung

In ihrem Jesteburger Salon „NP Friseure“ bietet Nadine Piccininno gemeinsam mit ihrer Mitarbeiterin Nina Wächter alles rund ums Thema Haare, entspannenden Kopfmassagen und Treatments mit den luxuriösen Produkten von Beauty-Guru Paul Mitchell. Terminabsprachen sind auch außerhalb der Geschäftszeiten möglich. NP Friseure - Nadine Piccininno Hauptstraße 42, 21266 Jesteburg Tel. 04183/77 68 60

Seit Jahrzehnten eine feste Adresse in Harburg: Der Friseursalon Intercoiffure Löntz. Jetzt übernimmt Haarprofi Franca Löntz-Krug v. Nidda das Geschäft von ihrem preisgekrönten Vater Carl-Heinz Löntz. Der wunderbare Schnitt, das perfekte Styling und der gute Service bleiben natürlich bestehen. „Löntz“ ist und bleibt ein Ort des Wohlfühlens und der Schönheit. Intercoiffure Löntz Hölertwiete 10, 21073 HamburgHarburg, Tel. 040/77 87 06,

Highheels des Italo-Labels Pensato reicht das Angebot von Gürteln und Taschen bis hin zu trendigen Accessoires von Jette Joop und Replay. Toscheks Geheimnis? Ihr gutes Auge: „Ich biete das, was man nicht überall findet – für jedes Alter und jeden Geschmack“. Gemeinsam mit ihren Mitarbeiterinnen Helga Scheler und Bettina Juhl setzt sie dabei auf ihr sicheres Gespür, sowie immer freundliche und kompetente Beratung. Hier ist der Einzelhandel noch das, was er einmal war – herzlich und hochwertig!

Der Schuh Kirchstrasse 24 21218 Seevetal-Hittfeld Tel. 04105/53 157

29 | Wohlfühlen


Travel | Tipps

Just Relax Winter weg, Urlaub her! Wer seinen Osterurlaub in fernen Gefilden bei viel Sonne und Badetemperaturen verbringt, ist zu beneiden, aber hat gewiss noch Platz für das eine oder andere Reise-Accessoires. Schließlich soll der erste Urlaub nach drei Monaten Dauerfrost doch etwas ganz Besonderes werden, oder?

Wie im Märchen Plätschernde Springbrunnen, Orientalische Lampen und die Lebensfreude Marrakeschs: das „Dar Les Cigognes“ ist ein Traum aus 1001 Nacht und bietet jeden erdenklichen Luxus von erlesenen Restaurants, über üppig ausgestattete Zimmer und Suiten bis hin zum umfassenden Sport- und Spa-Programm. (DZ ab 160 € p.P., www.lescigognes.com)

Sonne am Arm Mit den Armbändern aus Kalbsleder verbinden sich auch Wochen nach den Ferien noch Erinnerungen an den Urlaubsflirt (Gant, je ca. 130 €, www.gant.com)

Gut gepackt

Ankommen ist doch nur der halbe Spaß; das Reisen an sich ist die aufregendere Hälfte. Und das wird mit dem edlen Kofferset „Townhouse“ zum absoluten Vergnügen (Tumi, ab ca. 2085 €, www.tumi.com)

Zum Abhängen Für die ganz Entspannten empfiehlt sich ein Nickerchen in der Hängematte „Sway“ aus Nylon (Habitat, 100 x 290 cm, ca. 25 €, www.habitat.de)

Für Paparazzi Auf diesem Strandtuch macht man automatisch eine gute Figur – liegt vielleicht an der Kamera im Rücken (Möve, ca. 50 €, www.moeve.de)

Rauf aufs Rad All-Inclusive schadet der Figur! Also aufgesessen und Mallorca, Kreta oder Rügen erkundet! Besonders stylish geht das mit dem avantgardistischen „Gant Bike“ – limitiert! (Gant, ca. 1 300 €, www.gant.com)


Reisen | Tipps

Ab in den Urlaub Reisen mit Kindern wollen gut geplant sein. Kleine Menschen mit großen Erwartungen haben bestimmte Vorstellungen, wie ihr Urlaub auszusehen hat. Um den logistischen Aufwand so gering wie möglich zu halten, reisen Familien gern mit dem eigenen Wagen. Das weiß Christian Müller vom Reisebüro „CM Reisen“ in Harburg-Heimfeld und hat gemeinsam mit Neckermann einige wunderschöne Reiseziele im Angebot – alle für begeisterte Auto-Anreiser.

Zum Beispiel die Mecklenburgische Seenplatte: zwei Übernachtungen im „MüritzStrandhotel“ in Röbel mit Frühstück kosten einen Erwachsenen ab 57 Euro (z.B. am 28.4.). Ein Kind bis 14 Jahre wohnt kostenfrei. Rund 50 Meter sind es bis zum hauseigenen Müritz-Strand mit eigenem Jachthafen und Bootsanleger.

Wer gern etwas weiter fährt, kann seine Kinder auch mit dem Gardasee in Italien beeindrucken: sieben Übernachtungen im „Parc Hotel“ in Peschiera mit All Inclusive-Verpflegung kosten Erwachsene je ab 545 Euro (z.B. am 4.9.). Kinder von zwei bis elf Jahre logieren kostenfrei. Das Haus verfügt über zwei Außenpools, Kinderbecken, Spa, Hallenbad, Leihfahrräder, Kinderclubs, Spielplatz und Spielraum.

Auf großer Fahrt Lust auf Berge, Wälder und malerische Fjorde? Dann Koffer gepackt und die „AIDAluna“ gebucht. Das große Clubschiff bietet sämtliche Annehmlichkeiten vom Oceanvolleyball bis zum kulinarischen Feuerwerk. Im April nimmt das 252 Meter lange Schiff von Hamburg aus Kurs auf Norwegen und ermöglicht den Passagieren mitzuerleben, wie die Natur Skandinaviens nach einemlangen Winter erwacht. Vom 22.04.-27.04.10, ab ca. 550 Euro pro Person, www.aida.de

CM Reisen Hamburg GmbH, Heimfelder Str.1, 21075 Hamburg, Tel. 040 / 790 177 17

31 | Reisen


Einzigartig! Essen im „East“

Küchenchef Tell Wagner dirigiert ein Team von 30 Mitarbeitern in der East-Küche in Hamburg-St.Pauli

Text Christian Johannes May

Wer Hamburg besucht, muss ins „East“. Nein, nicht nur wegen der Zimmer. Fangen Sie ruhig „ganz unten“ an. Denn da liegt das Restaurant – und das ist alles, nur nicht gewöhnlich Wer die Stufen zum Restaurant im „East Hotel“ im Herzen Hamburgs hinabsteigt, hat meist ein Lächeln auf den Lippen – entweder aufgrund neugieriger Vorfreude oder der erfahrenen Gewissheit, dass es gleich ganz köstlich wird. Zwischen enormen Backsteinwänden, hohen Fenstern und modernen weißen Säulenelementen nimmt der Gast hier Platz, die fein geschliffenen Kristallgläser vor sich. Die Erwartungen sind hoch, kocht hier doch ein Sterne gekrönter Profi: Tell Wagner ist seit einem guten Jahr erster Mann an den Töpfen und scheut keine Mühe, sich stets etwas Neues für Stammgäste und Neulinge einfallen zu lassen. So wie z.B. seine spezielle ThunfischPizza. Mit einer gewöhnlichen „Pizza Tonno“ hat die wenig gemeinsam: Wagner – lange im Süden Europas zuhause – variiert sie mit vielen Kräutern, Oliven, Kapern und getrockneten Tomaten und

serviert sie im neuen Look, ganz up to date. Natürlich darf der Thunfisch nicht fehlen. Der wird mehrmals die Woche fangfrisch in Form ganzen Tieren geliefert. „100 Kilogramm

„das perfektes Frühlingsgericht“ kommen da leicht zusammen“, erzählt der 39-jährige. „Gerade jetzt bei den ersten Sonnenstrahlen ist das ein perfektes Frühlingsgericht.“ Einen Großteil seiner Gesamtware bezieht Küchenchef Tell Wagner vom Handelshof. „Ich schätze deren Flexibilität, die unglaubliche Bandbreite und ihre kontinuierliche Suche nach Produktneuheiten.“ Die Kontinuität einer guten Küche gewährleistet neben den professionellen Bezugsquellen und Lieferanten natürlich auch ein eingespieltes Team von knapp 30 Mitarbeitern. Sie machen die reibungslosen Abläufe auch hier im „East“ erst möglich. Und wenn die Gäste hochzufrieden die Stufen wieder hinaufgegangen sind, geht auch Tell Wagner glücklich nach Hause.

Tipp: East-Küchenparty, 09. Juni 2010! Vielfalt wird an diesem Abend groß geschrieben und kleine Portionen zum probieren gereicht: z.B. gibt es an der Sushibar vom Sushi & Sashimi Buffet asiatische Köstlichkeiten inklusive Blick auf die Sushi-Meister. Wer Küchenchef Tell Wagner und seine Mannschaft bei der Arbeit erleben möchte, dem empfehlen wir einen Abstecher in die Küche, um sich sein Essen direkt zu holen. Oder man genießt einfach die Vielfalt der unterschiedlichen Livecooking Stationen – das obligatorische Glas Champagner darf natürlich nicht fehlen. East Hotel Simon-von-Utrecht-Straße 31, 20359 Hamburg, Tel. 040/30 99 30, www.east-hamburg.de Kartenverlosung auf Seite 4


Die Wüste lebt Urlaub mit Sonnen- und Wärmegarantie – ganz ohne lästigen 14-Stunden Flug? Kein Problem – wie wäre es mit den Vereinigten Arabischen Emiraten? Unweit der Stadt Abu Dhabi eröffnete Ende des vergangenen Jahres die Hotelgruppe Anantara Resorts eine Luxus-Oase im typisch arabischen Stil. Das Fünf-Sterne-Anwesen „Qasr Al Sarab Desert Resort“ erstreckt sich in einer einzigartigen Landschaft, den Sanddünen der Liwa Wüste. Hier wird Komfort auf höchstem Niveau geboten: riesige Wannen, Regenduschen, einheimische Möbel und Teppiche verteilen sich auf 154 Zimmer, 10 Suiten und 42 Villen. Bei Letzteren sind sogar Butler und Koch auf Wunsch mit inklusive. Drei Gourmet-Restaurants bieten kulinarische Exkursionen durch die Speisekarten von 1001 Nacht. Besonders zu empfehlen ist die Grillbar Suhail auf dem Dach

des palastartigen Komplexes – besonders, wenn die kühle Nacht anbricht! Den hart angeschlemmten Kalorien rückt der Gast am nächsten Morgen entweder mit straffenden Wellness-Treatments wie Sandpeeling und Dampfbad zuleibe oder verbrennt sie bei Wüstentrips, dem Kameltrekking oder dem Lieblingshobby eines jeden Scheichs: der Falknerei!

(Qasr Al Sarab Desert Resort by Anantara, P.O. Box 131277, 1 Qasr Al Sarab Road, Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate, Tel. +971 2 886 2088 , DZ ab 400 Euro, www.ananatara.com)

33 | Reisen


Gastronomie | Tipps

Art de Vivre

Italien pur In Bendestorf kommen Italien-Fans voll auf ihre Kosten. Im „Il Castello“ schmeckt man Sonne, Meer und Urlaub – und das bei jedem Gericht, ob Pasta, Pizza oder Fisch. La Dolce Vita auf Teller und Gabel? Im „Il Castello“ ist das kein Problem: Raffaele Vilella aus Apulien eröffnete am 6. März ein Stück Heimat: Hausgemachte Pasta, köstliche Pizzen aus dem Original-Steinofen und eine große Auswahl an Meeresfrüchten, z. B. Garnelen mit Trüffelsoße sorgen für Urlaubsgefühl in Reinform. „Bei uns wird alles – von der Antipasti bis zum Dessert – mit ganz viel Amore zubereitet“, so der Chef. Das schmeckt man. Die wunderbaren Weine vollenden das kulinarische Erlebnis im „Il Castello“, das im Stil der Sechziger Jahre eingerichtet ist. Für all jene, die mediterranes Flair in den eigenen vier Wänden genießen möchten, gibt es einen Außer-HausService. Unbedingt ausprobieren! Il Castello, Gartenstraße 17, 21227 Bendestorf, Tel. 04183/77 36

“ und nt „Il Castello Das Restaura heine sc n zwei Gut XELLO verlose einen r je 50 € fü im Wert von lien. Ita Ausflug nach kulinarischen ello.x w unter ww Ganz einfach wort nn it dem Ke n! magazin .de m ne in w ehmen und ge „Castello“ teiln

Mittags mit knurrendem Magen das „Café Lebensart“ in Hittfeld zu besuchen, ist das Beste, was man tun kann. Der Mittagstisch wechselt je nach Wetterlage, heißt, wir bewegen uns langsam wieder in Richtung der leichten Gerichte, z.B. Nudeln mit Scampis und Frühlingssuppe. Herrlich frisch ist auch der Fitnessteller: Ein bunter gemischter Salat der Saison mit Tomate, Gurke und Mais, garniert mit Hähnchenbruststreifen – für Vegetarier natürlich variiert! Ein Tipp von Julie Beyer für die warme Jahreszeit: auf der Terrasse Platznehmen und das Frühstück genießen – mit Rührei, Orangensaft und ganz viel Kaffee! Café Lebensart, Schillerplatz 1, Seevetal-Hittfeld, Tel 0 4105/55 53 3

Appetit bekommen? Das Café Lebensart und XELLO verlosen ein Gourmet-Frühstück für zwei Personen. Einfach unter dem Kennwort „Lebensart“ unter www.xello.magazin.de teilnehmen und gewinnen!

Lust auf Ziege Denkt man an Ziegengerichte, kommt einem rasch der Gedanke an recht streng schmeckendes Fleisch. Waios Nakoudis erklärt: „Das liegt an den Kräutern, die in Griechenland den Hauptanteil der

Ziegen-Nahrung ausmachen!“ In Nakoudis Restaurant „Athena“ in Stelle werden hingegen französische Milch-Zicklein serviert. Sie werden leicht vorgebraten, mit Rosmarin, Knoblauch und Wein verfeinert und dann im Backofen gegart. Anschließend wird das Fleisch mit Gemüse oder Salat serviert. Von Strenge keine Spur – einfach nur eine Delikatesse. Und die gibt es im „Athena“ den ganzen April lang. Tipp: 11. April, Brunch. Restaurant Athena Lüneburger Straße 45, 21435 Stelle, Tel. 04174/ 30 10


Drucken, Kaufen, Kochen Bei Edeka Meyer in Hittfeld gibt es einen neuen Apparat, der Kunden köstliche Gerichte vorschlägt, Rezepte ausdruckt, ihnen die Zutaten im Markt nennt und so den Alltag ein Stück weit erleichtert

An den Töpfen: Carsten Schmidt unterzieht das Lamm-Rezept in seiner Küche dem Praxis-Test – mit Erfolg!

„Was koche ich heute nur“ ist eine Frage, die viele Kunden im Supermarkt tagtäglich beschäftigt. Das weiß man auch im Edeka Aktiv-Markt Meyer in Hittfeld und bietet prompt eine Lösung: den Rezeptdrucker! Bei Ideenlosigkeit oder auf der Suche nach Neuem kann man auf dem Bildschirm nach Geschmacksrichtung oder Kategorien auswählen. Dies geschieht am Bildschirm durch

Auf jeden Fall Nudeln: Edeka-Mitarbeiter Sören Mohrmann (22) aus Handorf schwärmt für die leckeren Pasta-Empfehlungen aus dem neuen Drucker

einfaches Navigieren mit dem Finger. Ob Fisch, Fleisch oder Nudeln – die Suche nach dem richtigen Gericht wird einem einfach abgenommen. Einmal fündig geworden, werden dem Kunden die Zutaten genannt, die dann nur noch im AktivMarkt eingekauft werden müssen – fertig! Dass diese Novität nicht nur praktisch ist, sondern auch kochbare Rezepte auswirft, hat Carsten Schmidt von der Hamburger Wirtschaftsbehörde und Vorsitzender des Windmühlenvereins für XELLO ausprobiert. Zuhause in Hamburg-Kirchdorf wurden Lammsteaks, bzw. –lachse mit Thymianpesto zubereitet: Die Lammlachse kosteten ca. 3,50 Euro pro 100 g. Gutes Olivenöl und frische Tomaten kamen auch noch in den Korb. Den Rest hatte Schmidt noch im heimischen Kühlschrank. Nach 20-minütigem Kochen nach Rezept kam das Gericht auf den Teller – köstlich! Der begeistert Koch: „Eine gute Sache, das mache ich jetzt öfter.“

35 | Essen


Genießer-Guide

Essen und Trinken Kleiner Koch-Olymp

Lecker Laubbaum

Ins Schwärmen gerät der Gast bei Waios und Maria Nakoudis im „Athena“ schnell: Klassische griechische Gerichte wie frische Calamari an Olivenöl mit Zitrone und Knoblauch oder das himmlische Lamm mit Pflaumen, Speck und geheimnisvoller Sauce entführen einen in die Ägäis. Unser Tipp: Unbedingt auf die Reise machen!

Wer das Restaurant „Zur Eiche“ in Buchholz kennt, schätzt das Idyll südlich von Hamburg – und das zu recht: in rustikalem Wohlfühlambiente serviert das Team um Familie Stöver und Chefkoch Andreas Oeßer kulinarische Highlights von der Spezialpfanne mit Schweinefilets und Champignonköpfen bis zum klassischen „Eichenschnitzel“. Tipp: Unbedingt die Bratkartoffeln probieren, die sind phänomenal!

Restaurant Athena Lüneburger Straße 45, 21435 Stelle, Tel. 04174/30 10, www.athena-stelle.de

Restaurant Rossini Hittfeld liebt das Rossini – und das Rossini seine Hittfelder. Ob das an der urtypischen italienischen Küche gepaart mit freundlichem Service liegt? Beides sorgt auf jeden Fall für das richtige Ambiente und gemütliche Abende. Neben der Original-Pasta lohnt es besonders, die frische Dorade zu probieren. Es sei denn, man hat sich schon vorher an dem duftenden Brot und den köstlichen Dips satt genascht. Restaurant Rossini Kirchstraße 28 Seevetal-Hittfeld Telefon: 04105/63 67 70

Flair Hotel Zur Eiche Steinbecker Straße 111, 21244 Buchholz T. 04181/2000–0, www.zur-eiche.de


Gastronomie | Restaurants TERMI N E

Kochen mit Fock Donnerstag , 14. Januar

Nostalgie Café Wer hier einkehrt, weiß warum: aromatische Tee- und Kaffeespezialitäten, köstliche Torten und Kuchen und natürlich die urgemütliche WohlfühlAtmosphäre machen das malerische Schwedenhaus in SeevetalHelmstorf einfach erlebenswert. Das liebevoll ausgesuchte Mobiliar

und die herzliche Art von Elisabeth und Winfried Meyer setzen dem Ganzen noch eine feine Sahnehaube auf. Ausprobieren und Durchkosten! Garbershoff 4, 21218 Helmstorf Tel. 04105/69 21 04 www.nostalgie-cafe-helmstorf.de

Immer eine gute Wahl

Galizien für Gourmets Im Harburger Phoenix-Viertel liegt das spanische Restaurant Meson Galicia: Die Wände sind gelb geschlämmt, Beim Hauptgang geht die Schwärmerei erst richtig los, denn bei Entrecôte auf heißem Stein mit Rosmarin, Wachteln al Chilindron oder Thunfisch aus dem Tontopf fragt man sich unwillkürlich, warum man nicht drei Mägen hat. Den letzten benötigt man für das Dessert: klassischen Flan oder Quarkcreme mit Honig. Meson Galicia Maretstraße 60, 21073 Hamburg, Tel. 040/766 63 15, www.meson-galicia.de

Wo sind sie hin, die kleinen, mit Liebe geführten Cafés? Wir haben eins gefunden: In echtem WohlfühlAmbiente werden im Café Lebensart in Hittfeld kleine Köstlichkeiten gereicht, die sich kulinarisch an der jeweiligen Jahreszeit orientieren: Leichtes im Sommer, Deftiges im Winter. Ganz gleich, ob zum immer wechselnden Mittagstisch oder zum ausgedehnten Frühstück auf der Terrasse – das charmante Café ist zu jeder Zeit einen Besuch wert. Café Lebensart Schillerplatz 1, 21218 Hittfeld, Tel 04105/55 53 33

von 11-13 Uhr, 15-17 Uhr Carsten Fock kocht Asiatischen Gemüsesalat mit Garnelen, Edeka Meyer in Hittfeld, weitere Termine: 28.04, 05.05 und 12.05.2010

Spargelessen am Muttertag den 09.05 Frischer Lüllauer Spargel im Jesteburger Hof Telefon: 04183/20 08

Dinner für die Sinne Samstag, 24. April: Genießen Sie mit allen Sinnen ein erlesenes 4-Gang-Menü und erleben Sie magische und unfassbare Momente mit Magier und Gedankenleser Bodo Lorenzen. Preis pro Person: 45 Euro, Hotel Sellhorn, Hanstedt Telefon: 04184/80 10 TIPP

Norddeutschlands ältester Caféhauspianist Gerhard von Harscher im Nostalgie Café. 24.4.2010 spielt ab 16 Uhr Gerhard von Harscher ist trotz seiner 89 Jahre noch als Klavierlehrer aktiv und lässt auf Zuruf die gewünschte Melodie auf dem Klavier erklingen. „Russische, spanische oder italienische Lieder, Oper, Operette, Musicals, aber auch Klassik und Schlager spielt er aus dem Stehgreif. Der Eintritt ist frei, um eine Spende für die Künstler wird gebeten. Reservierung bitte unter Telefon: 04105 / 69 21 04 Nostalgie-Café in Helmstorf

37 | Gastro


Gastronomie | Tipps

Die Eichenart Andreas Oeßer ist neuer Chefkoch im Restaurant „Zur Eiche“. Seine Referenzen sind hervorragend: Er war zweiter Chef-Koch im Hamburger AsiaTempel „Indochine“ an der Elbstraße. Sein Können stellt der gebürtigen Dresdner in Buchholz auch gleich unter Beweis: „In Zukunft wird es mehrere Gerichte unter dem Motto `klein, aber fein´ geben: Saisonales und Regionales aufs Köstlichste kombiniert.“ Er selbst sieht seine Küchenrichtung als „neue Eichenart“ – Landhausküche trifft Gourmetspezialitäten. Dazu gehört auch das neue Tisch-Buffet ab vier Personen: Für 25 Euro beginnt der Gast mit einer Vorsuppe nach Karte. Es folgt z.B. gebratenes Lachsfilet an Frankfurter Grüner Sauce, die große Platte „Eichen-Schnitzel“ und die „Spezial-Pfanne“ (Schweinfilets mit Crème fraîche-Hollandaise und Champignonköpfen). Als Beilagen werden Bratund La Ratte-Kartoffeln, Kroketten, Gemüse, Sauce, Salatteller und Kräuterbutter gereicht. Das Dessert entnimmt der Gast wieder der Karte. Da es harte Arbeit ist, Gäste glücklich zu machen, sucht der 25-jährige Oeßer Ausgleich beim Spazierengehen mit seinem Jack Russel Terrier, am liebsten an der Elbe mit dem Blick aufs Wasser, abseits von Eichen. Köstlich: Andreas Oeßer präsentiert Lachscarpaccio mit einer Frankfurter Soße

e“ Und nt „Zur Eich ra au st Re as D in über n einen Gutsche XELLO verlose en. Ganz für vier Person et uff hb sc Ti n ei azin.de w w w.xello-mag einfach unter buffet “ nnwort „Tisch Ke m de it m gewinnen! teilnehmen und

Der Kunde ist König Der Hittfelder Gastronom Stephan Monzel versteht sein Handwerk: ob im Restaurant „Das Schlösschen“ oder mit seinem Team vom „BurgCatering“ – kulinarisch, festlich und logistisch ist hier einfach alles möglich. Wer feiern will, hat vom Ablauf bis zur Speisenauswahl meist eine genaue Vorstellung. Das wissen Stephan Monzel und sein Team und sind gut vorbereitet: Im „Schlösschen“ präsentiert er auf der neuen Frühlingskarte internationale Küche für jeden Geschmack ab 6,90 Euro pro Gericht und reicht zusätzlich leichte Snacks im idyllischen Biergarten – Spezialaktionen inklusive. Generell bietet die Burg einen perfekten Rahmen für Feiern aller Art, ob für 20 oder 600 Personen – genug Platz ist vorhanden. Der Kunde bestimmt Dekoration, Mobiliar und Beleuchtung und kann sich ganz auf das vorzügliche Catering von Monzel verlassen: Häppchen, Fingerfood und lukullische Hochgenüsse werden auch an Live-Kochstationen präsentiert. Wer das alles lieber in privatem Rahmen genießen möchte, kann sich das EventErlebnis auch nach Hause kommen lassen – ganz ohne Geschirr- und Gläserstress. Der Kunde ist schließlich König! Restaurant „Das Schlösschen“, Pastorenwiesen 25, 21218 Seevetal, Tel. 04105/55 59 57, und www.burg-catering.de


Genießen und Stöbern Im Café von Ehepaar Meyer lässt es sich gut aushalten. Warum? Die richtige Mischung: etwas für das leibliche Wohl, ein klein wenig für die Ohren und jede Menge zu entdecken Auf den ersten Blick denkt man: „Ein hübsches Wohnhaus – im Schwedenstil, mit viel Holz und bunt. Beim zweiten Hinsehen entpuppt sich das Haus mit Schild als „Nostalgie-Café“! „Entpuppt“ ist das richtige Wort, denn was sich im Inneren verbirgt, erinnert stark an eine urgemütliche Puppenstube aus Großmutters Zeiten. Hier wird an alten Tischen, zwischen Biedermeier-Sofas und wunderschönen Holzstühlen Kaffee und Kuchen serviert – natürlich erinnert auch so manche Torte an Omas liebevolle Backkunst. Manchmal werden Espresso und Apfelkuchen auch vom Klavier begleitet, dank dem fast 90-jährigen Pianisten Gerhard von Harscher. „Eines Tages fragte er, ob er sich mal ransetzen könne“, erzählt Elisabeth Meyer, „ich sagte `ja´. Seitdem spielt der rüstige Herr regelmäßig für die Besucher. Auch die Dekoration des Interieurs ist nach dem Gusto der Gäste. „Viele wollen uns gern ein Bild oder ein Möbelstück abkaufen“, so Frau Meyer. Im oberen Stock, unter dem Dach, hat Ehepaar Meyer ein Stöberstübchen eingerichtet. Und hier ist wirklich alles verkäuflich – vom Leuchter bis zur Tasse. Tipp: Frühstück im Nostalgie-Café. Bei Voranmeldung ab acht Personen gibt es Brötchen/ Brot mit Ei, Lachs, Käse, Marmelade, Aufschnitt, Saft und Kaffee satt. Preis: 9,50 € p.P. Garbershoff 4, 21218 Helmstorf, Tel. 04105/69 21 04 www.nostalgie-cafe-hemlstorf.de Termin: Klaviermusik mit Gerhard von Harscher am Samstag 24.4. um 16 Uhr

Frisches für Tisch und Küche Paradisisch Ein Bisschen Raum für alles bietet die Glasdose „Apple“ – auch in Blau und Transparent erhältlich (Habitat, 6 x 9 cm, ca. 9 €, www.habitat.de)

Verheiratet

Mrs. Salt und Mr. Pepper haben die nötige Würze in ihrer Beziehung und tragen das auch gern bei Tisch aus (Qualy, ca. 17 €, über www.objectz-shop.de)

Durchsichtig Die gläserne Servierplatte „Poesie et Table“ in Flaschenoptik präsentiert kleine Weisheiten von Wilhelm Busch (Räder, ca. 20 €, www.raeder.de)

Praktisch Der Sparschäler von KitchenAid ist handlich und rutschfest – Kartoffeln und Spargel können kommen (KitchenAid, ca. 15 €, www.kitchenaid.com)

39 | Trends


Lebensart | Trends für zu Hause Gastronomie | Bolero Harburg

Zarte Töne für Zuhause Frühjahrsputz ist angesagt – und dazu gehört mehr als nur Staubsaugen und Fensterwischen. Das schlichte Alltagsgrau muss weichen, Farbe muss her und zwar nicht zu knapp. Lila- und RoséTöne liegen 2010 voll im Trend und bringen Freude und Leichtigkeit in die eigenen vier Wände

Perfekte Passform Die Vasen Victor und Victoria aus Acryl sind ein absolutes Deko-Highlight – ob allein oder gemeinsam (Cedon, je ca. 20 bzw. 40 €, www.cedon.de)

Lavendel-Leuchte Mit ihrer Identität nimmt es die „Vaslamp“ nicht so genau: optisch eher Vase, technisch eindeutig Lampe (Qualy, ca. 67 €, über www.objectz-shop.de)

Disco-Dreaming

Faulenzen in Flieder

Ganz gleich welcher Bezugsstoff – im edlen Sessel „Hampton“ fühlt man sich wie im Salon einer Long Island-Villa (Bettina Schoenbach, ca. 1400 €, www.bettinaschoenbach.com)

Das Kissen Ambra ist aus Polyester, schillert in allen Farben und lässt einen vom Nightlife der Siebziger träumen (Habitat, 30 x 50 cm, ca. 45 €, www.habitat.de)

Speisen mit

Streifen

Beim Dessertteller „Origo“ zieht der Frühling seine bunten Bahnen am Rand entlang (Iittala, Ø 20 cm, ca. 17 €, www.iittala.com)


Wissen| Kreativ

Warum heissen Fußballannschaften

eigentlich Azzuri oder Oranjes? tinaHammer MartinundMar

Warum heisst... das alte Land eigentlich Altes Land? Weil die Preußen da etwas falsch aus dem Plattdeutschen übersetzt haben – vielleicht sogar bewusst. So alt ist das Land zwischen den Orten Schwinge und Köhlbrand nämlich gar nicht: Erst im 12. Jahrhundert wurden die matschigen Elbmarschen eingedeicht, trockengelegt und bewohnbar gemacht – von niederländischen Kolonisten, die Bischof Friedrich von Bremen wegen ihres Wissens um den Wasserbau herbeigeholt hatte. Daher trug der Landstrich, in dem es mehr Quaste gibt, als bei Obi im Pinselregal, den plattdeutschen Namen ‚ Olland. Die Preußen machten daraus „Altes Land“.

Warum heisst es Eisbein

Warum heisst es Falscher Hase

Ursprünglich bezeichnete Eisbein Erst einmal natürlich, weil gar nicht die Unterschenkel, ein Hackbraten nun mal kein sondern das Hüftbein des Hasenbraten ist. Warum aber Schweins. Lateinisch heißt ausgerechnet falscher Hase Hüfte „Ischia“, was jeder weiß, und nicht etwa falscher Elefant, den es dort mal gezwickt hat. darüber gibt es verschiedene Daraus leiteten deutsche Jäger Theorien. Die Abstrusesten und Schlachter das Wort „Isben“ haben mit Katholizismus und ab. Weil man jedoch einst aus Katzenverzehr zu tun. Die Werner Rabsch (links) den Unterschenkelknochen und Rüdiger Fründ plausibelste ist diese: In der Schlittschuhkufen machte, Nachkriegszeit wurde aus verlegte der Volksmund die der Hackbratenmasse oft ein Bedeutung des Wortes einfach Hasenrücken nachgeformt, etwas beinabwärts. In Zeiten um über den Mangel hoher Energiekosten und hinwegzutäuschen. Da man allgemeinen Übergewichts damals das Hack noch selber ist Eisbein mit seinem hohen mit dem Fleischwolf aus zähen Fettgehalt und seiner langen Stücken drehte, musste man den Garzeit allerdings etwas aus der Hackbraten mit Speckstiften Mode gekommen. spicken – wie einen echten Hasenbraten eben auch.

Wegen der Trikotfarben. Italien bestreitet Heimspiele traditionell in blau (azurro), ebenso wie „Les bleues“, Frankreich. Die Niederländer würden sich selbst nie als „Oranjes“ bezeichnen, sondern als „Oranjehemden“. Oranjes sind nämlich nur Mitglieder der Königsfamilie, der zu Ehren jeder Niederländische Nationalsportler ein oranges Trikot trägt. Andere Mannschaftsnamen, wie „Three Lions“ (England) , „Tre Kronor“ (Schweden) oder die „Equipe tricolore“ (nochmal Frankreich) leiten sich aus dem Wappen auf der Hemdbrust ab. Die Deutsche Mannschaft hat keinen solchen Spitznamen, wird im Ausland jedoch ehrfürchtig auf deutsch „Die Mannschaft“ genannt. Lediglich die Briten beömmeln sich darüber und machen Wortspiele mit Mann und Schaft.

41 | Wissen


Business | Trends für den Erfolg Gastronomie | Bolero Harburg

Bildschöner Bürobedarf Das Office sollte immer nüchtern genug sein, um effektiv zu arbeiten, aber auch so gemütlich, dass man sich am Schreibtisch wohl fühlt. Wer zwischen Akten und Kopierer gern mal etwas mehr Farbe sehen möchte, kann sich hier etwas Input holen: Gummiband-Knäuel, Mülleimer und Füller erleichtern die Arbeit und sind eine optische Bereicherung für jedes Büro

Pure Eleganz

Mit seiner 18 Karat Bicolor Goldfeder garantiert der Füller „Intuition Terra“ eine starke Linienführung (Faber-Castell, ca. 295 €, www.faber-castell.de)

Treue Begleiterin

Sie ist jeden Tag dabei: die Tasche „Townhouse Dorset“ geht gern mit ins Büro, aber noch lieber mit auf Business-Trips (Tumi, ca. 525 €, www.tumi.com)

Retter in der Not Der Tretmülleimer „Bolly“ vertilgt so gut wie alles, auch Frust mit dem Chef – Drauftreten und Entsorgen (Habitat, 10 x 35 cm, ca. 35 €, www.habitat.de)

Bitte Runde Sache Beachten! Alle Gummibänder endlich beisammen. Das „Gummidepot“ eignet sich auch hervorragend als Anti-StressBall (Cedon, Ø 7 cm, ca. 6 €, www.cedon.de)

Der „Zettelhalter Spatz“ erinnert an schöne, aber auch unliebsame To Dos – besser nicht aus den Augen lassen! (Qualy, ca. 8 €, www.objectz-shop.de)


Bautage in Harburg Die Messe Harburger Bautage eröffnet zur Premiere am 10.04 und 11.04 ihre Türen. Die Idee einer neuen Messe im Stadtteil Harburg entstand in den Köpfen der Mitarbeiter der Handwerkskammer Bezirk Harburg und der Messefirma Festivitas GmbH. Schon jetzt sind über 100 Firmen angemeldet. Handwerks-, Finanz- und Bauunternehmen präsentieren sich und ihre Produktpalette, die von Fliesen, Bäderlandschaften, Wintergärten, Elektrotechnik, Markisen, Insekten-, und Bautenschutz über Bauelemente, Dämmtechnik, Interieur, Kaminöfen, Fenster, Türen bis Telekommunikation und Garagen reicht. Der Bezirkshandwerkmeister Dierk Eisenschmidt blickt der Premiere engagiert entgegen: „Es freut mich sehr, dass so viele Firmen, besonders aus der Region, diese Art der Werbung nutzen.“ Die Ideengeber: Peter Henning (li.) und Dirk Eisenschmidt von der Handwerkskammer Bezirk Harburg

Harburger Bautage 10. und 11. April, Schwarzenbergplatz in Hamburg -Harburg. www.festivitas.de

Die Zeitmanagerin Irgendwann tritt Christine Stöver in die Fußstapfen ihrer Eltern und wird das charmante 36-Betten-Hotel „Zur Eiche“ in Buchholz gemeinsam mit ihrem Bruder übernehmen. Hier, umgeben von idyllischer Natur, leitet sie bis dahin mit viel Herz das zum Haus gehörende Restaurant. Bei zwei kleinen Töchtern eine beachtliche Leistung: mit Hilfe ihrer Eltern plant die gelernte Werbekauffrau ihre Zeit geschickt ein, so dass Mia (2) und Lene (7 Monate) nie zu kurz kommen. Schließlich schmeckt Lenes Leibgericht BioBrei von Mama gefüttert auch am besten. Auszeiten vom Alltag und Inspirationen für die Küche findet Christine Stöver bei Restaurant-Trips mit Freunden in Hamburg oder südlich der Elbe,

z.B. beim benachbarten Italiener „Il Sole“ in Buchholz. Da gerät sie fast ein wenig ins Schwärmen: „Die unvergleichlich freundliche Art, wie Enzo Salerno mit den Gästen umgeht und auf der alten Schiefertafel seine Speisen erläutert, ist einzigartig“, sagt sie begeistert, „man muss sich bei ihm einfach wohl fühlen.“ Für gute Gastronomen hat sie eben einen Blick. Kein Wunder, d e n n urgemütlich und herzlich geht es bei ihr im Restaurant „Zur Eiche“ ebenfalls

zu: in rustikalem BauernhausAmbiente reicht Stöver hier deftige Hausmannskost und internationale Köstlichkeiten – alles mit sehr viel Liebe zubereitet. Ob indisches Hähnchenbrustfilet mit Kokosraspeln oder die Spezialpfanne „Zur Eiche“ mit den berühmten Bratkartoffeln – richtig gutes Essen genießt bei ihr oberste Priorität!


Top-Team: Kathy Becker und Abele Biti betreuen den oberen Bereich des Rossini in Hittfeld – und das mit viel Freude

Tr e s e n g e s c h i c hte n

Fotos:GerhardPpragerfürXELLO

R

estaurant Rossini, erster „Mit einem alten, umgebauten Stock, da wo noch VW-Bus durch Venezuela und genüsslich geraucht Kolumbien – das wär’s!“ „Lieber werden darf: Kathy Becker rückt Nordamerika“, wirft Kathys fröhlich die Stühle zurecht und Kollege Abele Biti ein, „ein überprüft die Bar. Die 26-jährige City-Trip nach Chicago!“ Die ist eine Art Mädchen für alles. Augen des gebürtigen Italieners Vor fünf Jahren arbeitete sie schon leuchten. Er ist gemeinsam mit mal hier. Südamerika kam ihr Kathy für den oberen Bereich dazwischen. „Ich habe zwei Jahre des Restaurants verantwortlich. in Argentinien verbracht“, erzählt „Das war auch meine Bedingung: sie. Ein Jahr davon studierte sie Wenn ich im Rossini arbeite, in Buenos Aires Soziologie, um dann im Raucherbereich“, scherzt JochenWinand(links,WirtschaftvereinHarburg) das Gelernte und imWochenblattverleger zweiten dann Martin der Schrader 49-jährige. Gelernt hat er gleich umzusetzen. „Durch mein Hotelfachwesen in Stuttgart. soziales Jahr dort habe ich die Sieben Jahre blieb er dort, im Liebe zum Kontinent entdeckt“, „Hotel am Schlossgarten“, bis schwärmt die Seevetalerin, es ihn dann nach Lüneburg ins die momentan an ihrer „Bergström“ verschlug. Masterarbeit feilt. Ihr größter Seinen Erfahrungen in solch guten Traum verwundert daher nicht: Häusern hat Biti wahrscheinlich Lust auf köstliche Scampis und guten Wein? Das Rossini und XELLO verlosen ein Menü für zwei Personen inklusive gutem Tropfen. Einfach mit dem Kennwort „Rossini“ unter www.xello-magazin.de teilnehmen und gewinnen!

auch seine Vorliebe für kleine Köstlichkeiten zu verdanken. „Ich liebe Lamm, Dorade und Spätzle“. Ein Stück Stuttgart ist wohl hängen geblieben. Hat er denn eine Empfehlung, außer natürlich dem „Rossini“? „Ja klar“, sagt er freimütig, „die Tapas Bar Ochi´ in Lüneburg. Die hat zwar kaumTorsten mehr als Westermann(links) vier Tische, aber die und spanischen Rainer Remke Tellerchen sind grandios!“ Bitis zweite große Leidenschaft ist Fußball. Der AC Mailand und der HSV sind seine Vereine. Ganz zum Leidwesen seines 18-jährigen Sohnes. Der wurde nämlich in München geboren und schwärmt nur für den FC Bayern. „Das schmerzt schon ein wenig.“ Mit Kollegin Kathy gibt es hingegen nie Probleme: „Wir sind ein gutes Team. Und hier im Rossini macht das Arbeiten unglaublich viel Spaß – bei dem Chef!“ Carlos Kissmann wird es sicher gern hören.


Freizeit | Tipps

Von Spargel und Märchen Kurz vor Beginn der Spargelzeit haben Heidi Kruse und Jana Bierstedt alle Hände voll zu tun: das Jesteburger Spargelfestival steht an. Die ganze Gastronomie nimmt teil und serviert am Sonntag, den 16. Mai, den berühmten Spargelteller

Gruppenbild mit Frosch und Eichhörnchen „Coco“: Jana Bierstedt (li.) und Heidi Kruse Jana Bierstedt mit zwei der Figuren vom Märchenwanderweg

Krawattennadeln

für ca. 10 €. Die Geschäfte werden öffnen und den Tag mit besonderen Aktionen zum Erlebnis machen. „Das ist immer ein absolutes Highlight der Region“, so Kruse, Leiterin des Verkehrsvereins Jesteburg e.V. Sie kümmert sich um die Vermarktung des Ortes und schwärmt besonders vom Märchenwanderweg. Auf 3,2 Kilometern Länge gibt es hier fabelhafte Wesen zu entdecken. „Der Trickser!“ (ca. 15 €) heißt das Buch zum Weg und ist genauso wie Zauberstab, Stofftiere und Becher beim Verein erhältlich. Verkehrsverein Jesteburg e.V., www,vv-jesteburg.de Termine Jesteburg: 30. April: Maibaumaufstellen auf dem Niedersachsenplatz in Jesteburg 16. Mai: Jesteburger Spargelfestival

dürfen an einem edlen Outfit eines „Herrn von Welt“ nicht fehlen und wenn solch ein Schmuckstück auch noch einen individuellen Stempel mit sich bringt, wird es erst recht zum Hingucker. Das Business-Accessoire für den stilvollen Träger gibt es deshalb nicht umsonst in zahlreichen Varianten. Ein luxuriöses und auffälliges Design stellt die Krawattennadel mit dem Hamburger Wappen dar – perfekt im hanseatischen Stil, für den Hamburg-Liebhaber. Die hochwertig verarbeitete Nadel mit emailliertem Wappen sieht nicht nur trendy aus, sondern vermittelt auch Heimatgefühl, als „Zeitzeuge” der hamburgischen Geschichte. Die Wappennadeln eignen sich somit als interessante Geschenkidee für Hamburg-Liebhaber, oder diejenigen, die es noch werden wollen! Gesehen bei www.juwelier-harnisch.de

Hamburg in der Kiste Eine kreative Geschenkidee stellt die „Harburg ahoi! Die Binnenhafenkiste” und „Hamburg ahoi! die Hafenkiste” dar. Entwickelt wurden die schippernden „Präsentkörbe” von den Stadtplanerinnen Birgit Caumanns und Uschi Tisson in Zusammenarbeit mit den Elbe Werkstätten „Elbe 2” am Dubben in Hausbruch. Die robusten Holzkisten werden nach ihren original Vorbildern der Überseekisten kreiert. Besonders beliebt sind sie als Sammlerstück, Verpackungsmaterial oder Deko, denn mit ihrer für Tschüß Präsentkorb: den Hafen typischen Schablonenschrift und einer Jahreszahl stellt jede Uschi Tisson (li.) und Birgit Caumanns Kiste ein Individuum dar. Auf Wunsch können die handgemachten verkaufen maritime Seekisten mit Unikate mit einem Firmenlogo, Namen Heimatgefühl und Geschmack und Zahlen für Hochzeiten, Geburtstage und Jubiläen noch persönlicher gestaltet werden. Der Inhalt reicht von ausgewählten Likörfläschchen, über hausgemachten Kaffee sowie typisch hamburgische Accessoires. Infos zur Bestellungen und Verlosung einer der originellen Seemannskisten auf www.xello-magazin.de

45 | Leute


Events | In bester Gesellschaft

Sein kleiner Star: Jan Grohmann-Falke mit Töchterchen Philine, 6, vor einer von Papas Bühnen

Bühnenprofi Er macht die Auftritte der Promis erst zu dem, was sie sind. Jan „Groh“ Grohmann-Falke sorgt mit seiner Firma GROH-P.A. aus Seevetal-Maschen bei Events für die passende Ton-, Licht- und Bühnentechnik. Erst vor kurzem feierte er seine Hausmesse in einem Skyline-Zelt von 30 Metern Durchmesser und hatte Rudolf Rock & die Schocker feat. Hugo Egon Balder zu Gast.

Fotos oben: Herbert Bornholdt und Thorben Schmidt begeisterte das Bühnenprogramm im Partyzelt


Ausstellung Jesteburger Kunsthaus: Dr. Jürgen Köther, Jürgen Müller und Grafikerin Kirstin Pahl . Müller stellte seine Teebeutel-Fotos aus. Sein Tipp für HobbyKnipser: „Dicht ran und vor dem abdrücken nachdenken“.

Neujahrempfang der Seevetaler Gewerbevereine: Zahnarzt Dr. Detlef Lutz und Rechtsanwältin Dagmar Kaska

Waren unter den 500 Gästen des Jägerballs im Hotel Lindtner in Harburg: Anke Grabe, (li.) Matthias Grabe und Ursula Fasch in festlicher Empfang der Sparkasse Harburg: Detlev Dose vom Mittelstand und Gewerbeverein Meckelfeld mit Beate und Jörg Trützschler. Bild unten: Arno Reglitzky und Udo Krapf

Neujahrsempfang der Sparkasse Harburg-Buxtehude: Michael Hagedorn, Heiner Schönecke und Christian Müller

47 | People


Guide

Freizeit und Erlebnis Iserhatsche

Märchenwanderweg

Meßmer MOMENTUM

Der Landschaftspark beherbergt die größte, philosophische, barocke Eisen-Gartenanlage Europas mit dem Ebereschen-EisenGlockenbaum, sowie den mit 15,33 Meter wohl kleinsten, schönsten aber übersichtlichsten PreußenPavillon Deutschlands.

Der 3,2 km lange Märchenwanderweg liegt im Klecker Wald, zwischen Jesteburg und Bendestorf. Das Märchen „Der Trickser!“ Der Trickser hat den Zauberstab eines Dorfes zerstört. Nun gibt es nur noch Streit zwischen den Elfen, den Zwergen und den Kobolden, die bisher einträchtig zusammenlebten. Der Weg ist ganzjährig geöffnet.

Im Meßmer MOMENTUM, der einzigartigen Tee-Erlebniswelt in der HafenCity, entdecken die Besucher die faszinierende Welt des Tees auf über 700 Quadratmetern. Nur hier können die Besucher den Tee-Testern bei ihrer Arbeit zuschauen Am Kaiserkai 10, 20457 Hamburg, täglich von 11:00 bis 20 Uhr, Eintritt frei, Tel.: 040/73 67 90 00,

Wildpark Nindorf

Bahnhof Uelzen

Maritimes Museum

Possierlich reichen sich die Präriehunde im Wildpark Lüneburger Heide in HanstedtNindorf die Pfötchen. Die quirligen Steppenbewohner aus Amerika haben in diesem Jahr Nachwuchs bekommen. Zur Freude der Besucher tummeln sich fünfzehn Jungtiere im Gehege. 21271 Nindorf-Hanstedt Tel: 04184/89 39-0

Er zählt zu den Schönsten der Welt. Auf den Führungen durch den Hundertwasserbahnhof erleben Sie das Genie des Wiener Künstlers. Sein Gesamtkunstwerk wirkt in der Stadt und ihren Bürgern weiter. Die Führung dauert ca. 1 Stunde. Montag - Freitag: 15:00 Uhr Samstags, Sonn- und Feiertage: 14: 30 Uhr und 15.30 Uhr. www.uelzen.de

Am Anfang war das Meer. Weite und Wellen bis zum Horizont. Was befindet sich am anderen Ufer? Mit Booten und Schiffen machten sich die Menschen auf, um die See und ferne Länder zu erkunden. Neuen Horizonten entgegen führt auch die Ausstellung im Internationalen Maritimen Museum Hamburg. w w w.internationales-maritimesmuseum.de

Nöllestr. 40, 29646 Bispingen Tel.: 05194/1206


Harburger Rathausfest mit

Tanz in den Mai Vom 30. April bis zum 02. Mai steht der Rathausplatz in Harburg ganz im Sinne des Events: „Tanz in den Mai.“ Seit Jahrzehnten gilt der 30. April als Walpurgisnacht, in der die Menschen auf das Fruchtbarkeitssymbol den Maibaum anstoßen, mit Gesang um das Hexenfeuer tanzen, um so die bösen Geister zu vertreiben. Seit dem Jahre 2000 leitet Heiko Hornbacher, der eine langjährige Erfahrung als Veranstalter des Außenmühlenfestes besitzt, dieses Event und verspricht ein spannendes Programm für Groß und Klein zum „Tanz in den Mai.” Das Highlight wird ein bayrischer Festplatz mit Bühne und offenem Biergarten sowie traditionell in Trachten gekleidetem Servicepersonal sein. Ab 14 Uhr findet täglich ein ���� breitgefächertes Bühnenprogramm ���������� ����������� � von Vereinen, Schulen und ������� �������� Kleinkünstlern statt, während ab ������ �� �� 18.00 Uhr verschiedene Bands ��������� die Partystimmung anheizen. Am ���������� Freitag findet dann die bekannte „Tanz-in-den-Mai”- Party im Innenhof des Rathauses statt, die am Samstag von dem gewaltigen Hexenfeier abgelöst wird.

����� ���

����

���

������������

Wilhelmsburger Windmühlenfest am Pfingstmontag 24. Mai Den Baustil der Mühle nennt man „Galerieholländer“. Bis 1960 wurde in der Mühle noch Korn gemahlen. Seit dem wurde die Mühle mehrmals restauriert und steht unter Denkmalschutz. Schönenfelder Str. 99 A 21109 Hamburg www.windmuehle-johanna.de

TERMINE

Hundertwasser Ausstellung Des 10. Todestages des Künstlers Friedensreich Hundertwasser soll in Uelzen, das dem „Meister“ seinen berühmten Bahnhof zu verdanken hat, mit einer Ausstellung gedacht werden. Bis zum 2. Mai 2010 zeigt die Stadt Uelzen in Zusammenarbeit mit dem Kunstverein Uelzen Unikate, Teppiche, Architekturmodelle und Original-Graphiken im Schloss Holdenstedt Schlossstr. 4, 29525 Uelzen, Lüneburger Heide.

Bridget Fogle live from New York City Die in New York geborene Sängerin perfektionierte ihr Können in zahlreichen Theatern, Cabarets und Clubs des „Big Apple”. Bei Behn’s Live wird sie von herausragenden Musikern begleitet: Frederick Thoele (p) und Carsten von Stanislawski (g) lassen an Ihren Instrumenten Bridgets unvergleichlich kraftvolle, warme und explosive Soulstimme erst richtig zur Geltung kommen. 20.30 Uhr, Konzertbestuhlung mit freier Platzwahl. Behn’s Gasthaus, Bahnhofstraße 1 21435 Stelle-Ashausen, Telefon 04174/503 466, www.behnsgasthaus.de

49 | Erleben


Weekend-Planer | Termine

Freitag 09. 04

Freitag 16.04

Freitag 23.04

Bridget Fogle live from New York City Die in New York geborene Sängerin perfektionierte ihr Können in zahlreichen Theatern. Behn’s Gasthaus, Bahnhofstraße 1 21435 Stelle-Ashausen, Telefon 04174/50 34 66, www.behns-gasthaus.de

Lesung mit dem Harburger Schriftsteller Ewald Benecken Um 17 Uhr findet im Nostalgie Café in Helmstorf. Eine Lesung mit dem Harburger Schriftsteller Ewald Benecken statt. Der Autor, von dem in diesen Tagen sein neues Werk „ Das Licht im Spiegel. Novellen – Kurzgeschichten – Lyrik „ erscheint, liest Kurzweiliges unter dem Motto: „Lachen, lachen, lachen“ z. B. von Robert Gerhard. www.nostalgiecafe-helmstorf.de

Marathon & Running Ausstellung für Sportartikel, Hamburg Messe

Samstag 10.04 Harburger Bautage Handwerkermesse auf dem Schwarzenbergplatz in Hamburg Harburg. 1o. und 11. April ab 11 Uhr.

Börnie und die Tritops 20 Uhr im Rieckhoff in Hamburg ����� Harburg, mit � �����Coverband ��������Stimmungsgarantie

������� ���������� ���������� �� ���� � �� �� ��� �� � �������� ����������� ��������� ������������ ��������� �� �� � �� �� �� �� �� ��� ���� ������������ ��� ���������� ���������� ���������� ���������� �� �� ��������� ������ �� �� �� �� �� �� ���������� ���������� ������������ ���������� ���� �� �� � �� �� �� �� �� ��� �������� ����������� ����������� ���������� ��������� ����� ������������ ����������� � ��� �� ��� �� �� �� �� �� �� ���������� ����������� ����������� ���������� ����������� �� �� �� �� �� �� �� �� ���������� ������������ ����� ����������� ����������� ���������� ���������� ��� ���������� �� � �� �� ������� ��������� ������������ ���������� ���������� ������� �� �� �� �� �� �� �� �� �� ���� ���������� �� ���������� �� �������� �� �� �� � �� ������� ����������� �� �� � �� ������������ �� ���� ���������� ��������� ����� Frühlingsflohmarkt ����� �� �� � �� ����� �� ���� ����������� ���������auf dem Um 9 ��� Uhr ���beginnt ��������� �� �� �� �� �� ��� � �� � �� �� �� ����������� ������������ ���������� ��������� „Brookhoff“ in ��Lüllau ���������ein �������� �� �� �� �� ��������� �� ����� ������ Frühlingsflohmarkt. Wer ����������� �� �� �� ���� ��������� ��������� mitmachen ��will, wird �����um ���� �� ���� �� �� �� �� ������ �������� �������� ��������� gebeten. telefonische Anmeldung ������ �� ���������� �� �� �� ��������� ���������� Info: 0 41 83 / 22 41 ��������� ������������ www.brookhoff.de ���������� �� �������� � �� �� �� �� �� ������������ ����������� �� �� ������� �� �� ���������� �� �� ����������� ������������ ���������� ��� ����������� � �� �� �� ������� ��� ������������ ���������� ����������� ���� �� �� �� �� �� �� �� ������ �������� ���������� ��������� ����� �� �� �� �� ���������� �� �� �� �� �� �� �� � ���������� ���������� ��������� ���������� ��������� ��������� ��������� �� �� �� �� �� �� �� �� �� ���� �� ��� �� ����

Samstag 11.04

Samstag 17.04 Schlagerparty mit Cappy Calzone, Gloria Viagra und Wolfgang Trepper Einmal im Jahr der Schlagermove in Hamburg - das ist wunderbar, aber das reicht einfach nicht! Der Preis für diese Veranstaltung beträgt VVK: 9.- plus Gebühren AK: 12.- Euro, 20 Uhr, Rieckhof Harburg

Sonntag 18.04 Hansepferd - Messehallen Hamburg

Samstag 24.04 Jazzfestival Burg Seevetal Das Jazz-Fest-Seevetal geht in diesem Jahr zum 5. Mal über die Bühne! Und wieder mit erstklassigen Künstlern der JazzSzene. Mit dabei ist Reiner Regel mit seiner Band „Clarinet Special“ und dem New Yorker Schlagzeuger Dave Bowler. Die „Jazz Lips“, seit nunmehr 40 Jahren ein Garant für heißes Jazz-Entertainment, bringen als Gast Gunther Andernach, „Mr. Washboard“, mit. Vorverkauf: 0 41 05 / 55 36 5 XELLO Karten-Verlosung unter www.xello-magazin.de

Lange Nacht der Museen Über 40 Hamburger Museen und Ausstellungshäuser feiern die 10. Lange Nacht der Museen mit einem vielfältigen Programm, Führungen, Kulinarischem u.v.m. 18-02 Uhr

Sonntag 25.04 TIM FISCHER Gnadenlose Abrechnung Kabarettistische Liederabende sind eine heikle Angelegenheit. Man soll Erfahrung haben und gleichzeitig jung sein. Tim Fischer ist einer der ganz wenigen, bei denen das zutrifft. 20 Uhr EMPORE Buchholz. www.empore-buchholz.de

25. Hamburg Marathon


Freitag 30.04 Maibaumaufstellen Niedersachsenplatz in Jesteburg Mai-Marktturnier bis Sonntag 02.05, Reit- und Fahrverein NordheideJesteburg Alfons: Mein Deutschland 20 Uhr im ric Hittfeld. Mit seinem Puschelmikrofon zieht er über die Wochenmärkte Deutschlands. Etwas verschlafen und verhuscht stellt Alfons scheinbar harmlose Fragen. ric Hittfeld, Werkstraße 6, 21218 Seevetal, www.ric-hittfeld.de

Samstag 01.05 Larry Mathews Blackstone 18 Uhr: Maikonzert mit „Larry Mathews Blackstone“ auf dem „Brookhoff“ in Lüllau. www.brookhoff.de

�� ����� � � � ��

�� ���

�� � �� �� ���� ���� �����

��� ����

����

�������

������� ��������

Tanz in den Mai Harburger Rathausfest Rathausplatz Harburg

����������� ����������������� ��� ��� ��� ����� ��� ��� ��� ����� ����� �������� ��� ���������� ����������������� ������� ������ ��� ������ ��� ��� ��� ������ ����� ����������� ����������������� ��� ��� ��� ����� ������ ��� ������ ��� �������� ����� ���������� �� ����������� ������� ����������� ��� ���� ������ ����� ������ ��� ����

����

��� ����

���

� ������ �����

Sonntag 02.05 RED HOT CHILLI PIPERS 20 Uhr, Empore Buchholz www.buchholz-empore.de Achtung: diese Band ist heiß!

������������������� ����� �������������� ������������� ������� ��� ������������ ����� �������� ��������� ��� ����� ������������ ���� ������������ ������������ ������� ������������

51 | Termine


Weekend-Planer | Termine

Freitag 07.05

Freitag 14.05

Freitag 21.05

80. Deutsches Spring- und Dressur Derby Derby Park, Hamburg-Klein Flottbek bis zum 16.05

KATHARINA FRANCK Ihr Song „Blueprint“ ist einer der großen Songs der 80er und läuft noch heute im Radio. In der EMPORE präsentiert sie nicht nur ihr aktuelles Album „On The Verge Of An Autobiography“ und einen Querschnitt aus ihrem abwechslungsreichen Repertoire. 20 Uhr, EMPORE Buchholz www.empore-buchholz.de

Lotto King Karl & Die Barmbek Dream Boys Stadtpark, Hindenburgstraße 1 22303 Hamburg, 18 Uhr, 2. Konzert am 28.05.2010 Hamburger Hafengeburtstag Das größte Hafenfest der Welt Hamburger Hafen/ Hafenrand/ St. Pauli Landungsbrücken bis Sonntag, 09.05 Hafennacht eV Lieder vom Wasser Uschi Wittich (voc), Erk Braren (g), Heiko Quistorf (acc, tp) 20.30 Uhr, 10/12 € (VVK/AK) Behn’s Gasthaus, Bahnhofstraße 1 21435 Stelle-Ashausen, Telefon 04174/50 34 66, www.behns-gasthaus.de

Samstag 15.05 Oldtimertreffen und Museumstag in Hermannsburg. Am 15. – 16. Mai 2010 findet wieder das alljährliche Oldtimertreffen und der Museumstag im Örtzepark statt. DFB Fußball Pokal Endspiel in Berlin trifft Bayern auf Werder Bremen 100 Jahre FC St. Pauli von 1910 Diverse Veranstaltungen rund ums Millerntor

Sonntag 16.05 5. Jesteburger Spargelfestival Jesteburg - Im Herzen des größten deutschen Spargelanbaugebietes in Niedersachsen, wo in jedem Frühling Millionen Spargelköpfe aus satter feuchter Erde sprießen, dreht sich alles um den Spargel.

Samstag 08.05 QUEEN MARY 2 Das größte, längste und teuerste Kreuzfahrtschiff der Welt geht in der Elbmetropole vor Anker. Cruise Center

50er Jahre Oldtimertreffen Oldtimer Zwischen unseren historischen Häusern beziehen die rollenden Wunderwerke der jungen Republik Aufstellung: Isetta, Käfer, Vespa, Goggo und Kabinenroller laden zum Schauen, Staunen und Schmunzeln ein. Rosengarten Kiekebergmuseum

Samstag 22.05 Sterne der Pharaonen - Götter, Gräber und Gestirne am Nil Wie haben die Ägypter die Sterne betrachtet und genutzt? Waren die Pyramiden wirklich nach den Sternen ausgerichtet? Weltstar und Weltenbummler Hardy Krüger begleitet Sie mit seiner markanten Stimme auf einer Zeitreise zum Nil. Empfohlen ab 12 Jahren. Eintritt: 8,- Euro, ermäßigt: 5,- Euro, Planetarium Hamburg

Sonntag 23.05 Suzie and Seniors 12 Uhr, Livemusik an der Horster Mühle Zur Wassermühle 4 Seevetal-Horst Stonehill (Livemusik) Auf dem „Brookhoff“ in Lüllau findet ein Pfingstkonzert mit „Stonehill“ aus Hanstedt statt. www.brookhoff.de


Event | Rückblick

Freitag 28.05 Tuckers-Cup Großenbrode an der Ostsee. Katamaran Regatta mit anschließender Livemusik So oder so! Hildegard Knef Gilla Cremer (Theater Unikate) 20 Uhr, 18 Euro, ric Hittfeld, Werkstraße 6, 21218 Seevetal, www.ric-hittfeld.de

Samstag 29.05

Das 29. Eyendorfer Mühlenfest “Die Melker” Livemusik Tombola mit über 1000 Gewinne, der Flohmarkt und viele weitere Attraktionen. Eyendorfer Windmühle, www.eyendorf.de

Hamburg Cruise Days Bei der ersten Wiederauflage der Hamburg Cruise Days vom 30. Juli bis 01. August bringen sechs der größten und elegantesten Schiffe der Welt Grüße von allen sieben Weltmeeren in die Hafenmetropole. Ein echtes Highlight, nicht nur für Kreuzfahrt-Liebhaber. Sie heißen AIDAaura, Columbus, Deutschland oder auch „Mein Schiff “, und sie stehen für Fernweh, Sehnsucht, die Leichtigkeit des Seins – drei Begriffe, die auf das Engste mit dem Thema Kreuzfahrt verbunden sind. Auf den Hamburg Cruise Days 2010 können Jung und Alt den „großen Pötten“ im Hamburger Hafen ganz nahe kommen - z.B. bei einer Schnupperfahrt mit der Cap San Diego. Höhepunkt

dieses Treffens der Traumschiffe wird die feierliche Auslaufparade am Sonnabend, den 31. Juli 2010 bilden. Im Verbund mit den Kreuzfahrern wird an diesem Abend auch die Cap San Diego, der „Weiße Schwan des Südatlantiks“, als offizielle Teilnehmerin der Parade unter dem Jubel Zehntausender aus dem Hamburger Hafen gleiten.

Sonntag 30.05

Feuerbrüder mit Victor Hacker, Armin Sengbusch & Carsten Pape

Drachenbootrennen ab 11 Uhr im Harburger Binnenhafen, Veritas Beach Club. Ciao Bella - Livemusik 18 Uhr, Brookhoff in Lüllau „Ciao Bella“ aus Dallas, Texas, Soulful Rock from the Heart of Texas.

Es gibt in Deutschland viele Formen der Unterhaltung. Sicherlich wäre es vermessen, zu behaupten, dass da jetzt noch etwas ganz Neues auf uns zu kommt. Dennoch fühlt es sich so an. Denn was die „Feuerbrüder“ anzubieten haben, sucht in der deutschen Medienlandschaft wirklich seines Gleichen. Die drei Feuerbrüder können nicht nur durch unverbrauchten Witz und Charme überzeugen, sondern auch durch eine Intensität, die auf deutschen Bühnen tatsächlich kaum noch zu finden ist. 20 Uhr, Molotow/Meanie Bar Spielbudenplatz 5 (Reeperbahn) Hamburg-St. Pauli Telefon: 040 / 31 08 45

53 | Termine


Events | Vorschau IMPRESSUM Feier des Tages erhält jeder Besucher freien Eintritt sowie ein Rubbellos mit der Chance auf einen BargeldGutschein im Wert von 25 Euro.

12. Jahrgang

Zum

um 15 Uhr wird die

Online www.xello-magazin.de Redaktion Christian Johannes May Karin Scheffer Anna-Lena Ehlers Fotografen Gerhard Prager Alexander Barwich Redaktions-Anschrift Xello Magazin Schwarzenbergstraße 83 21073 Hamburg Tel: 040/754 87 57 Fax: 040/754 87 37 Anzeigen Bianca Köhler Uli Schulenburg Verantwortlich für den Inhalt Uli Schulenburg Vollständigkeit der Angaben ohne Gewähr Herausgeber Xello Medien Limited & Co. KG Verbreitungsgebiet Süderelbregion, Süd-Hamburg, Seevetal, Rosengarten, Jesteburg, Buchholz Satz und Layout Raimund Fohs Druck Mundschenk Druck Cover: Leuchtturm Westerhever

Nachmittagskaffee

Geburtstagstorte angeschnitten, während ab 20.00

Geburtstagsfete

Uhr das Profi-Team „Alles Bleckert” ein buntes Buffet eröffnet. Highlight des Abends wird der Auftritt des bekannten

AQUAMARIN Casino Seevetal, Kirchstraße 15, feiert

Kölner

seinen fünften Geburtstag – aber nicht

Zauberkunst

alleine! Herzlich eingeladen sind alle,

verzaubert er seine Gäste und lässt die

die am 15.04

Geburtstagsfeier zu einem besonderen

Das

eine Casino-Sause der

Extraklasse miterleben möchten. Zur

Close-up

Zauberers

„Der

große Bagatello” sein. Mit moderner auf

hohem

Niveau

Casinoerlebnis werden.

Magier verzaubert am 24. Mai in der „east Terrace Suite“ Magier verzaubert in der east Terrace Suite (East Hotel Hamburg): „Ich wünsche mir, dass die Menschen sich wieder wie zu Zeiten von Houdini elegant kleiden und Zauberdarbietungen als besonderes Ereignis zelebrieren.“ so Magier Thimon von Berlepsch. Bei kulinarischen Genüssen aus der east Küche dürfen die Anwesenden ihrer Verblüffung Luft machen und versuchen den Tricks auf die Spur zu kommen. Für die exklusive Vorstellung werden insgesamt nur 20 Plätze vergeben. Weitere Infos unter www.secretcircle.de, Anmeldung zum Preis 140 Euro unter reservierung@secretcircle.de Nächster Termin 24. Mai 2010


Live Musik

HOMEFIELD STOMPERS 21. August „Kürbis-Blues“ Freilichtmuseum Kiekeberg

BACK TO JEK & Friends 05.Mai ab 19.30 Uhr im Gasthof „Die Linde“, Poststraße 21, Klecken mit „Digger´s Rockdepartment“ & „Stony Waters“

Jazz Riverside-Kenektion 09. Mai im Jesteburger Heimathaus 11 Uhr Jesteburg

SKIFFLE-FRÜHSCHOPPEN 13.Mai Himmelfahrt Hof Oelkers in Klauenburg Boogie-Woogie-Skiffle-Rock Musik von 12-15 Uhr Eintritt: 5 Euro

KÜRBIS-BLUES 21. August 2010 Freilichtmuseum Kiekeberg Rosengarten-Ehestorf Eintritt: 18 Euro (AK 20 Euro) inklusiv Museumsbesuch ab 10 Uhr VAPPELTOWN WASHBOARD WORMS, MaCajun, MARCUS PAQUET & The Boogiegang HOMEFIELD STOMPERS, LARRY MATHEWS Blackstone

Ciao Bella - Livemusik 18 Uhr, „Ciao Bella“ aus Dallas, Texas, Soulful Rock from the Heart of Texas. www.brookhoff.de

Stonehill Auf dem „Brookhoff“ in Lüllau findet ein Pfingstkonzert mit der Gruppe „Stonehill“ aus Hanstedt statt. Weitere Infos www.brookhoff.de

55 | Termine


������������������ ������������������� ��������������������������������� ������������������������ ���������������������������������� ������������������������������ ����������������������

���������������������� ����������������������������������� �������������������

XELLO Magazin  

XELLO Magazin Frühjahr 2010

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you