Page 1

14 . JAHRGANG | No 2 - 2 01 2

xe l l o - m a g a z i n . d e

MAGAZIN FÜ R HAM B U R G S S Ü D LI C H E M E T R O P O LR EG I O N

SOMMERMOMENTE


Apfelfrezzer -kühlende, entstauende BeinbehandlungGenießen Sie die ultimative Behandlung gegen „dicke Sommerbeine“. Planen Sie bitte 30 Min. Behandlungszeit ein. pro Person 30 Euro Gratis für Sie ein Glas kühles Apfelsaftschorle!


Xello Editorial

It‘s Summertime Liebe Leserinnen, liebe Leser, Sommer im Norden! Das heißt Schwimmen im Meer, See oder Freibad, Schlemmen auf den Terrassen der Eiscafés und Restaurants, Relaxen und natürlich XELLO lesen. Wir haben uns auf die Reise durch die Region gemacht und neue Geschichten und altbekannte Gesichter aufgetan, z.B. Sunita Friedrich, unser XELLO-Covergirl aus dem Jahre 2002. Wir haben sie besucht und gefragt, wie es ihr geht und was sie jetzt macht. Außerdem waren wir auf der Suche nach dem Sommergefährt des Jahres. Wir schwanken noch zwischen Bentley, U-Boot und TempoDreirad. In einem Punkt waren wir uns jedoch alle einig: Wir lieben die angesagten Style-Trends und den kulinarischen Teil des Sommers 2012: köstliche Torten, frische Salate und coole Drinks. Wo? Na, hier bei uns in der Region, vielleicht sogar gleich bei Ihnen nebenan. Storys, Erfahrungen und Adressen gibt es wie immer in unserer Gastro-Rubrik. On Top verlosen wir kulinarische Gutscheine und einen Golfeinsteigerkurs. Denn nur Schlemmen geht schließlich nicht, liebe Leser/innen!

PS: Ein paar persönliche Worte zur Entstehungsgeschichte von XELLO finden Sie auf S. 48

Schnappen Sie sich unser gedrucktes Stück Sonne und nehmen Sie XELLO mit aufs Handtuch – wir finden, es lohnt sich! Herzlichst, Christian Johannes May Redaktionsleitung

Ich freue mich über Ihre Nachrichten und Anregungen per E-Mail christian.may@xello-magazin.de

LEUCHTFEUER

Ein stillgelegtes Leuchtfeuer an der Flensburger Außenförde ist für die Schriftstellerin Karin Buchholz privater Rückzugsort und Inspirationsquelle zugleich. Exklusiven Einblick gewährt sie uns auf Seite 20.

SONNENUNTERGANG

Maren Succo ist Hobbyfotografin mit Liebe zum Hafen und zum Wasser. Warum Ihre Fotos mehr als Knipserei sind erfahren Sie auf Seite 26.


Frischer Wind

GUte alte zeit

Traumziel Thailand

Blickfang Bentley

Mit welchen regionalen Spezialitäten die renommierte „Mühle Jork” ihren fantastischen Ausblick garniert, lesen Sie auf Seite 40.

Ulf Seitz aus Buchholz reiste für uns einmal quer durch Thailand. Was er dort erlebt hat und warum man sich unbedingt sein eigenes Bild von diesem Land machen sollte, erfahren Sie auf Seite 10.

Sie schufteten sich schon durch die Nachkriegszeit und das ohne Vierradantrieb. Was die „TempoDreiräder” aus Harburg so liebenswert macht, lesen Sie auf Seite 42.

Früher leitete James Sims das Sinfonieorchester des NDR, heute dirigiert er seinen Bentley durch die Nordheide. Warum seine Beifahrerin darin so ein begehrtes Fotomotiv ist, lesen Sie auf Seite 28.

Golf 2.0

Strenger Dresscode und ernste Mienen auf dem Green waren gestern – bei Red Golf stehen lockeres Golfen in Freizeitkleidung und pure Spielfreude im Vordergrund. Wir haben uns für Sie auf dem Platz in Moorfleet umgeschaut. Seite 41.

�������������� ������������������� ��������������� ���������������������


Raumfreiheiten Malerei ist für die Hamburger Künstlerin Heidi Lühr wie Meditation. Ihre Motive aus dem hohen Norden zeigen wir auf Seite 44.

LUKE AUF

Inhalt

Erfindungen Tahiland Bericht Beauty Guide Leben am Wasser Leben unter Wasser Hafenfotos iBook von Ober James fährt Bentley Business Frühstück Gastro News

Wie der Arbeitsalltag auf einem U-Boot der Deutschen Marine aussieht und warum er seinen Werdegang einem Fagott zu verdanken hat, verrät Marineoffizier Michael Rudat ab Seite 22.

8 10 16 20 22 26 27 28 31 32

Unsere Tipps: Cafés Im Biergarten Gastrotipps Frischer Golfen Wissen Von Yello zu Xello 48 Stunden Berlin Termine Highlights Impressum

35 36 37-40 41 42 48 50-51 52-53 52 52

���������� ����� ����������������������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������� ������������������������������������������� �����������������������

TOP Partner Kundenzufriedenheit

Region Nord

��������������������������������� ���������������������������������������������������������������������������


pEi Pod Ab jetzt ist “Ab ins Körbchen” keine Drohung mehr für den Vierbeiner. Egal ob Ihr Liebling bellt oder schnurrt, bei den Schlaf- und Kuschelplätzen von pEi Pod macht jedes Tierchen große Augen. pEi Pod sind komfortable Rückzugsorte fürs Haustier und futuristische Designobjekte für Frauchen und Herrchen. www.meinestrolche.de oder www.fab.de

Designer Tapete Von namhaften Designern gestaltete Tapeten, voller Persönlichkeit und an Ihre Bedürfnisse angepasst: Die Wall Murals vom spanischen Label Tres Tintas lassen sich individuell zusammenstellen, sodass einzigartige Muster an der Wand entstehen – eine persönliche Art Gallery! www.trestintas.com

www.ulrich-ulrich.de | info@ulrich-ulrich.de xello | 7


Xello Fundstücke �������������

��������������� DER ERFINDERSHOP �������������������������������������������� Es gibt Situationen da möchte man das Leben

��������������������������������������������������������� verändern. Etwas erfinden um das Leben einfacher zu ��������������������������������������������� gestalten. Wir haben die Erfinder entdeckt und hier ����������������������������������������������������� ist das Ergebnis. ��������������������

����������

������������������������� �������������������������� ������������������������� ���������������������������� �������������������������� ��������������������������� ���������

So schön kann grillen sein ������ Umweltfreundlich, da mehrfach verwendbar: Der CAR-Grill ����������

besteht aus Edelstahl, außerdem befindet sich das gesamte ������������������������ Zubehör in einer praktischen Plastikbox. Bei fachgerechter ����������������������� Verpackung des Grills in der Box können Grillkohle oder ��������������������������� Grillgut, mit in der robusten Tragebox transportiert werden. ������������������� Eine normale Befüllung mit 250g Holzkohle reicht für ca. 10 ������������������������ Bratwürste. Inklusive Starter-Set: Kohlebrickets, Ketchup, ������������������������� Majo, Zündhölzer... ���������������������������� ��������������������������� Wir verlosen einen CAR Grill: einfach auf ��������������������� unsere Webseite gehen oder den Code einlesen. ������������������������� Einsendeschluss ist der 30.08.2012 ������������������������ ��������������

Beschreibbar Das “Note me” ist ein ����������� beschreibbares ������ Kissen mit Stift,

Daumen hoch

auf dem die Schrift einfach un����������������������� ter kaltem Wasser abgewaschen ������������������������ werden kann. ������������������������� �������������������� ���������������������� ��������������������������� ���������������������

Mama, da sind Monster!

Wer kennt das nicht? Doch leider wird es schwer, Monster zu finden, wo eigentlich keine sind. Lassen Sie ihr Kind in Eigenregie doch einfach etwas Anti-Monster-Spray in die dunklen Ecken, unters Kopfkissen und unters Bett sprühen. Das stärkt das Vertrauen und den Heldenmut! Sie können derweilen den familiären Feierabend genießen und sicher sein, dass Ihr Kind sorglos einschläft!

���������������

������������������������������� ��������������������������������� ����������������������������

Achtung Hai!

HaifischflossenEiswürfelform aus lebensmittelechtem Silikon. Diese Eiswürfel sind so konzipiert, dass die Haifischflosse immer oben schwimmt.

Mittlerweile ist Facebook ja ein fester Bestandteil im Alltag vieler Menschen geworden. Leider existieren alle diese Dinge aber nur virtuell. Jetzt gibt’s den ������� “Gefällt mir”-Button auch in der Realität ������� und zwar in Stempelform! Wer will kann ����������������� das Facebook-Gefühl jetzt überall hin ������������������ mitnehmen! �������������������� ������������������ ���������������� ������������������ ������������� �������������

Ohne Steckdose

Solar-Ladestation für Ihr Handy mit abnehmbarem Silikon-Haftring. Damit sparen Sie Energie und Sie können Ihr Handy überall auch ohne Steckdose aufladen. Einfach die Solar-Ladestation in die Sonne legen oder ���������� an ein Fenster heften.

���������������������������������� ������������������������������������� Der Inhalt dieser Dose ist ein����������������������������������� frisches Lüftchen von der Küste. Umhüllt von ������������������������ einem stimmungsvollen Motiv, auf dem es �������������������������� einiges zu entdecken und zu schmunzeln gibt. Als augenzwinkernder Gruß, Heimaterinnerung oder Notreserve bester Qualitätsluft. Das nette „mal was anderes”-Geschenk für in Luftnot geratene Seemänner und Landratten, die Seeluft schnuppern wollen.

Nordseeluft

Produktpreise und weitere witzige Ideen finden sie unter www.erfinderladen.com


Journal Tipp

ES IST NICHT ALLES GOLD WAS GLÄNTZ Jan Ullrich ist Experte für Edelmetalle. In XELLO verrät der Jesteburger Juwelier, worauf Laien beim Verkauf von Gold und Co. achten sollten.

Seit einem Jahr ist Juwelier Jan Ullrich in Jesteburg eine kompetente Anlaufstelle für alle, die Gold und Silber, Schmuck, Münzen, Bestecke oder Zahngold gegen Bargeld eintauschen wollen. Der 33-Jährige leitete zuvor eine gut laufende Textilverarbeitungsfirma und kam eher zufällig zum Juwelierhandwerk, das heute seine Leidenschaft ist. „Mein Schwiegervater, der ein Juweliergeschäft in Celle führt, kam auf mich zu und fragte, ob ich der letzte in seinem Leben sein möchte, der das Handwerk von ihm erlernt“, erzählt Ullrich. „Und meine Antwort war: Ja, ich will!“ Anschließend eröffnete der sport- und musikbegeisterte Jan Ullrich sein eigenes Geschäft in Jesteburg. Unterstützt wird er dabei von seiner Frau Tamara, die früher bereits bei ihrem Vater oft im Verkauf und in der Reparaturannahme mitgearbeitet hat. Doch woran erkennt man eigentlich als Laie einen seriösen Händler, wenn man seinen Goldschmuck verkaufen will? „Geschäftliche Transparenz und ein offenes Wort sollten für einen Juwelier immer oberste Priorität haben“, erklärt Ullrich. „Ein absolutes No Go ist es, wenn der Händler die Ware zum Beispiel in einem Hinterzimmer abwiegt. Das sollte immer vor den Augen des Kunden geschehen.“ Hilfreich sei es auch, sich vorab über den Goldgehalt der zu verkaufenden Ware zu informieren. Echten Goldschmuck

Geschäftliche Transparenz und ein offenes Wort sind für Juwelier Ullrich oberste Priorität

erkennt man zum Beispiel am aufgedruckten Stempel. „Die drei gängigsten europäischen Legierungen sind 333er, 585er und 750er Gold“, klärt uns Ullrich auf. „Diese Zahlen informieren über den Goldgehalt im Schmuckstück. Bei 333er besteht zum Beispiel nur ein Drittel des gewogenen Gewichtes aus Gold. Der Rest ist Kupfer, Messing, Silber oder ähnliches.“ Wenn man überprüfen will, ob der Juwelier ehrlich zu einem ist, kann man den zu verkaufenden Schmuck nach Legierung abgepackt vorsortieren und die wertvollsten Stücke, also 750er Gold, „versehentlich“ in die 333er Tüte packen. Weist der Verkäufer einen auf den „Fauxpas“ hin, stehen die Chancen gut, dass er vertrauenswürdig ist. Weitere Tipps aus erster Hand gibt Jan Ullrich gern persönlich in seinem Geschäft in der Hauptstr. 68 in Jesteburg, Tel. 0177/6711991.


Ein Traum Thailand Text Ulf Seitz, Kathrin Nolte | Fotos Ulf Seitz

Er hat mehr als nur „one night“ in Bangkok verbracht, die nordischen Tempelstädte erkundet und sich auf den Inseln im Süden einen Sonnenbrand geholt: Student und Fotograf Ulf Seitz lernte auf seiner 4-wöchigen Tour durch Thailand alle Facetten des Landes kennen – und hat sie in Wort und Bild für uns festgehalten.

Ob Pauschalurlaub, fünf Sterne Reise oder Backpacking – der Ausgangspunkt eines jeden Thailandtrips ist die Hauptstadt Bangkok. Gefühlt die Hälfte der Einwohner sind Taxi- bzw. Tuk-TukFahrer und Händler, die alle nur ein Ziel haben: Touristen Geld abzuknöpfen. Allerdings ist das nicht so tragisch, denn alles ist vergleichsweise billig. Es kann jedoch nervenaufreibend sein, denn jeder freie Seitenstreifen wird zum Taxistand und jedes freie Stück Fußweg zum Marktplatz. Ein entspanntes Gemüt erleichtert das Sightseeing in Bangkok ungemein. Im hohen Norden Thailands regiert hingegen noch immer die Natur. Zwischen Tälern und von Regenwald bewachsenen Bergen kann die Ruhe schon fast unheimlich sein. Vor allem, wenn bei Dämmerung die durch Brandrodung hervorgerufenen Nebelschwaden vorbei ziehen. Wenn die Klimaanlage nachts vor Kälte ausgeschaltet werden muss und bis auf vereinzelte Einheimische niemand zu sehen ist, kann man sicher sein, dass man sich auf einem Urlaubstrip


Journal Reise

Paradiesisch: Der Ang Thong Marine Nationalpark, eine Ansammlung von Inseln im Golf von Thailand, wurde zum Naturschutzgebiert erklärt. Von Ko Samui aus werden für rund 50 Euro Tagesausflüge angeboten, bei denen Besucher mit Fischerbooten auf ausgewählte Inseln gebracht werden und dort Schnorcheln oder Kajak fahren können.

Entspannung pur: Bungalows, in denen man die Seele baumeln lassen kann, sind eine naturnahe Alternative zu Hostels und Hotels. Kühlschrank und Ventilatoren sind Standard, Bungalows mit Klimaanlage kosten meist einen Aufpreis, sind aber unbedingt zu empfehlen!

xello | 11


Ein Schmelztiegel, in dem das Leben pulsiert: Bangkok ist seit 1782 die Hauptstadt des Königreichs Thailand. Mit rund acht Millionen Einwohnern ist sie die mit Abstand größte Stadt des Landes, in der Metropolregion leben sogar zwölf Millionen Menschen. Links: Die „Tuk-Tuk“ genannten Autorikschas prägen das Stadtbild in Bangkok. Der Name entstand in Anlehnung an das tuckernde Geräusch des Zweitaktmotors.

weit weg von Hochglanz-Reiseprospekten befindet. Die Nordstädte wie zum Beispiel Chiang Mai sind ebenso von Menschen überfüllt wie Bangkok und überall sind Tempel zu finden. Kommt man aus einem heraus und passt nicht auf, steht man schon im nächsten. Ein Buddha ist schöner, größer, goldener und beeindruckender als der andere. Kein Wunder, dass sich unter den Touristen der neue Volkssport „Temple Hopping“ etabliert hat. Der Süden des Landes, und vor allem die Inseln, laden zum Entspannen und Wohlfühlen ein. So mancher Urlauber setzt sich diesen Stopp ganz bewusst ans Ende seiner Reise bevor der lange Flug nach Hause ihn wieder in die Realität zurück bringt. Bei Temperaturen jenseits der 30 Grad und einer

Luftfeuchtigkeit, die jeder Dampfsauna Konkurrenz macht, verbringt der gemeine Thailandurlauber die Sonnenstunden entweder im klimatisierten Bungalow oder direkt im Meer. Die Wassertemperaturen bieten erst einige Schwimmzüge vom Strand entfernt Abkühlung, denn die Sonne heizt die ersten Meter flachen Wassers dermaßen auf, dass sich niemand freiwillig länger als nötig dort aufhalten möchte. Die Schönheit dieser Gegend wird ihr jedoch gleichzeitig zum Verhängnis. Die weiter steigenden Touristenzahlen haben über die Jahre weiße Paradiesstrände in riesige Liegewiesen verwandelt, auf denen unzählige Menschen nebeneinander aufgebahrt in der Sonne rösten. Sauberkeit wird zwar von Touristen erwartet, sie selbst tun aber sehr wenig dafür. Vom Menschen noch nahezu unberührte


Die Tier- und Pflanzenwelt Thailands gehört zu den prächtigsten und exotischsten der ganzen Erde. Bei einer Thailandrundreise kann man aber nicht nur Elefanten in freier Wildbahn erleben, sondern auch unzählige Tempel besuchen. Dabei gilt: Vor dem Betreten dieser religiösen Orte unbedingt die Schuhe ausziehen.

Gegenden findet man meist nur mit Hilfe von geführten Tagestouren. Über Organisationen kann man per Gruppenausflug beim Kajaking, Schnorcheln oder Wandern Einblicke in die noch unberührte Schönheit der thailändischen Flora und Fauna bekommen. Thailand ist trotz, oder gerade wegen seiner Eigenarten und Besonderheiten eine Reise wert. Es gibt so viele Plätze zu entdecken, Leute zu treffen und unterschiedliche „ways of life“ kennenzulernen. Egal, wie viele Reiseführer gewälzt oder Erfahrungsberichte gelesen wurden, der eigene Eindruck ist das, was am Ende zählt – und unvergesslich bleibt.

Ulf Seitz ist leidenschaftlicher Hobbyfotograf: „Ich liebe es, besondere Momente festzuhalten und Menschen mit meinen Bildern zu erfreuen.“ Zudem bessert der 26Jährige mit Fotojobs sein Studentenbudget auf, denn wenn er nicht gerade fremde Länder mit der Kamera erkundet, studiert er Fahrzeugbau an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg. Wer seine Thailandreise als Blogtagebuch nachlesen möchte, hier die Adresse: www.ulfseitz.de


Foto: Schulenburg

Journal Beauty

Natürlichkeit steht an erster Stelle Zum 10-jährigen Jubiläum überrascht „Jasmina Scherello Stilberatung“ in Jesteburg ihre Stammkundinnen mit neuen Geschäftsräumen, Verstärkung im Team und neuen Angeboten. Sorgfalt, Natürlichkeit und Nachhaltigkeit – seit zehn Jahren lässt sich die Nagelmodellistin Jasmina Scherello von diesen drei Grundprinzipien leiten. Und der Erfolg gibt ihr Recht. Die Stammkundschaft ihrer „Jasmina Scherello Stilberatung“ in Jesteburg schätzt das Können und die Kreativität der gelernten Krankenschwester und ihrem Team wenn es um NailDesign, Permanent Make-Up und Stilberatung geht. „Viele Frauen leiden darunter, dass ihre Fingernägel brüchig sind, denn schöne Hände und Nägel sind nun mal die Visitenkarte einer jeden Frau – und dazu verhelfe ich ihnen“, erzählt Scherello und man sieht ihr die Passion für ihren Job an. „Das gilt selbstverständlich auch für das Permanent Make-Up, denn wo zum Beispiel keine Augenbrauen vorhanden sind oder nur sehr wenig ausgeprägt, helfe ich der Natur gern auf die Sprünge. Wobei für mich der Erhalt oder die Wiederherstellung der Natürlichkeit ganz klar im Vordergrund steht.“ Am 1. Juni hat Jasmina Scherello neue Geschäftsräume in Jesteburg bezogen und ist von nun an in der Hauptstraße 21 zu finden.

Und damit vielbeschäftigte Kundinnen mit ihrer Nagelmodellage auch gleich eine professionelle Fußpflege verbinden können, unterstützt ab sofort Agnieszka Kowalska das Scherello-Team. „Ich bin sehr glücklich mit Agnieszka Kowalska eine Kollegin gefunden zu haben, die den Bereich medizinische Fußpflege abdeckt, abgesehen davon, dass wir uns seit vielen Jahren kennen und uns auch persönlich sehr gut verstehen“, freut sich die Chefin. „Agnieszka kann ihre Tätigkeit auch ambulant ausführen, zudem hat sie die Qualifikation, auch Macumar-Patienten, das sind Menschen, die ein blutgerinnungshemmendes Mittel nehmen müssen, Bluter und Diabetiker zu behandeln.“ In Zukunft soll das Angebot auch noch um Kosmetikbehandlungen ergänzt werden. Nur eines wird es bei Jasmina Scherello wahrscheinlich nie geben: Stillstand!

Weitere Informationen unter www.jasmina-stilberatung.de oder Tel. 04183/407 99 21

xello | 15


Adressen Beauty

NP Friseure In ihrem Jesteburger Salon „NP Friseure“ bietet Nadine Piccininno gemeinsam mit ihrer Bruder Pietro alles rund ums Thema Haare, entspannende Kopfmassagen und Treatments mit den luxuriösen Produkten von Beauty-Guru Paul Mitchell. Terminabsprachen sind auch außerhalb der Geschäftszeiten möglich.

Sellhorn Wellness Wohlige 27°C Wassertemperatur machen das Schwimmen auch an kühlen Tagen zum Sommervergnügen. Gegenstromanlage, Nackenschwalldusche, Wildquell und Sprudelbank sorgen für Abwechslung. Öffnungszeiten Hallenbad: von 7 bis 22 Uhr, Dienstags von 8 Uhr bis 22 Uhr Hotel Sellhorn Winsener Str.23, 21271 Hanstedt, Tel: 04184 8010 www.hotel-sellhorn.de

Jasmina Scherello Sorgfalt, Natürlichkeit und Nachhaltigkeit – seit zehn Jahren lässt sich die Nagelmodellistin Jasmina Scherello von diesen drei Grundprinzipien leiten. Und der Erfolg gibt ihr Recht. Nail-Design, Permanent Make-Up und Stilberatung , professionelle Fußpflege. Jasmina Stilberatung Hauptstraße 21 21266 Jesteburg Tel. 04183 40 7 99 21 www.jasminastilberatung.de

NP Friseure Nadine Piccininno Hauptstraße 42, 21266 Jesteburg Tel. 04183/77 68 60 www.npfriseure.de

Love and Peace Internationale Trendmarken wie „Bobi Los Angeles”, „Twin Set” und „Blonde No. 8” warten in stylischem Ambiente darauf von den modebewussten Damen der Region entdeckt zu werden. Wir machen Einkaufen zum Erlebnis, ganz gleich, ob man nach Business oder Freizeitmode sucht!

Love & Peace Poststraße 10 21244 Buchholz Tel. 04181/2359790 Mo-Fr. 10-18 Uhr, Sa. 10-14 Uhr

Fashion

Beautyworld Mit 14 Kursen pro Woche und Gerätetraining ist in dem Studio mit Nordheidecharakter für jeden Frauentyp eine passende Trainingsmöglichkeit dabei. An den neuen Fitnessgeräte können bis zu drei verschiedene Muskelgruppen trainiert werden, so dass man dafür nicht extra die Geräte wechseln muss.

Beautyworld AS Hauptstraße 72, 21266 Jesteburg Telefon: 04183/4638 | www.beautyworld-as.de

Im Gewerbegebiet Hittfeld, direkt beim Garten-Center Matthies, verbirgt sich ein Paradies für modebewusste Frauen: „fashion eleven“ bietet auf rund 400 Quadratmetern eine große Auswahl an modischer Business- und Freizeitkleidung in den Größen 34 bis 54, darunter internationale Marken wie „Oxmo“, „Kenny S.“, „Fancy Friday’s” oder das skandinavische Label „Intown by B&C”. Sowie Abendgarderobe. fashion eleven An der Reitbahn 1d 21218 Seevetal-Hittfeld Telefon: 0151/520 941 97 www.fashioneleven.de

xello | 17


Journal l Mode


Journal Mode

Schmuckstücke Diese Bracelets und Armbänder sorgen für jede Menge Glamour am Handgelenk – nicht nur im gleißenden Sonnenlicht

Andenken

Die Fashion-Feen Fragt man die Fashionistas dieser Welt, was sie am meisten mögen, hört man oft: „Ich liebe es, in Frieden einzukaufen“. Und das wissen Iris Albers und Britta Henkel ganz genau. Die beiden Ladies setzten diesen Wunsch wortwörtlich um und haben mit ihrer Buchholzer Boutique „Love & Peace“ den ModeNerv der Kundschaft getroffen: Internationale Trendmarken wie „Bobi Los Angeles”, „Twin Set” und „Blonde No. 8” warten in stylischem Ambiente darauf von den modebewussten Damen der Region entdeckt zu werden. „Wir machen Shopping individuell”, so Iris Albers. „Möchte eine Kundin das Kleid lieber in Ruhe zu Hause anprobieren, ist das kein Problem. Passt die Größe nicht, wird es von unseren Partnern in der Änderungsschneiderei sofort angepasst – der Kunde ist König!” Britta Henkel ergänzt: „Wohlfühlen wird bei uns großgeschrieben. Wir machen Einkaufen zum Erlebnis, ganz

gleich, ob man nach Business oder Freizeitmode sucht!” Das glauben wir sofort, denn schließlich stellen die beiden Fashion-Profis ihr Reich auf Wunsch sogar zum „private Shopping” zur Verfügung. Ein schier unbeschreibliches Gefühl für die Kundin: Niemand entführt einem die Beraterin, kein Warten vor überfüllten Kabinen – alles MEINS! Ach, „heiße” Randnotiz: Ruhig mal in die Vitrine mit erotischen Gadgets der Firma Lelo schauen. So viel nur zum Stichwort „Love”... Love & Peace Poststraße 10, 21244 Buchholz Tel. 04181/2359790 Mo-Fr. 10-18 Uhr, Sa. 10-14 Uhr

Das Armband „Jana” aus Calcit, Ziegenleder und Koralle erinnert an die Liebelei aus dem letzten Urlaub (Pavori, ca. 59 Euro, www.meinelfenkind.de)

Go for Gold

Das angesagte Wickel-Bracelet „Stella” aus WasserschlangenLeder schlingt sich ganze 18 Mal um den Unterarm – erhältlich in vier coolen Tönen (Gioia de Seda, ca. 70 Euro, www.gioia-deseda.de)

Tierischer Style

Armbänder aus Schlangenleder mit Tiermotiv-Schnallen aus Sterling Silber oder plattiertem Gold (Nurage, je ab ca. 100 Euro, www.nurage.de)

Alles im Griff: Iris Albers kennt die internationalen Trends, hippen Styles und vor allem ihre Kundschaft

xello | 19


Kreativ mit Meerblick Text Kathrin Nolte

In einem stillgelegten Leuchtfeuer an der Flensburger Außenförde hat die Schriftstellerin Karin Buchholz den perfekten Ort zum Leben und Arbeiten gefunden – Meerblick inklusive.

„Hier fühle ich mich zuhause”, strahlt Karin Buchholz. Geboren und aufgewachsen in Buchholz in der Nordheide hat sie vor einigen Jahren in Schleswig-Holstein eine zweite Heimat gefunden. Wenn sie neue Geschichten bewegen, zieht sie sich in ihr stillgelegtes Leuchtfeuer an der Flensburger Außenförde zurück. Hier entstehen freche Alltagskolumnen, Erzählungen und Kurzgeschichten, Kinderbücher, Romane und Lyrik. „Es ist spannend, immer wieder Neues auszuprobieren”, so die 48jährige. „Man entdeckt dabei auch an sich selbst immer noch unbekannte Seiten.” Seit 2003 hat Karin Buchholz die Schriftstellerei wieder für sich entdeckt. Schon in jungen Jahren hatte sie Gedichte und kleinere Geschichten verfasst, viele ihrer begonnenen Arbeiten aber aus zeitlichen Gründen nicht fertig gestellt.

Als selbständige Beraterin und Office Managerin war zwanzig Jahre lang kaum Zeit für ihre Passion. Das änderte sich mit ihrem ersten Romanmanuskript, das komplett während eines Strandurlaubs in Florida entstand und den Ausschlag gab, der alten Liebe zum Schreiben wieder mehr Zeit und Raum einzuräumen. Mittlerweile widmet sich Karin Buchholz ausschließlich der Schriftstellerei und erledigt PR und Marketing für ihre Veröffentlichungen auch gleich selbst. Jeweils im Frühsommer 2010 und 2011 veröffentlichte Karin Buchholz ihre „Strandgut – Geschichten mit Meerblick” - Sammlungen von 13 bzw. 12 Kurzgeschichten, die von Menschen und ihren Meeren handeln. Die Geschichten entführen an stille Orte, in kleine Fischerdörfer, abgelegene Buchten, in denen die Menschen geprägt sind vom Meer und den Gezeiten des Lebens.


Lebensart | Wasser Das stillgelegte Leuchtfeuer an der Flensburger Außenförde ist nicht öffentlich zugänglich sondern für Karin Buchholz ein privater Ort des Rückzugs, in dem sie sich ganz ihrer Arbeit, Familie und Freunden widmen kann

Inspirationen für ihre Texte findet die Autorin auf ihren Reisen in die USA oder nach Südafrika, oftmals direkt auf der Straße: „Wer den Menschen einfach nur zuhört, in persönlichen Gesprächen oder am Nachbartisch im Café oder in der Lieblingskneipe, der erfährt so viel Spannendes, Erzählenswertes und bisweilen Bizarres, das gibt Stoff für hundert Bücher!” lacht die lebenslustige Leuchtturmfrau. Sie ist heute mit Leib und Seele Schriftstellerin und genießt das Autorenleben im hohen Norden. „Ich bin einfach nur glücklich, dass ich jetzt all die Dinge tun kann, die mich antreiben und interessieren und die ich immer schon machen wollte!”

Wer die Autorin live erleben und mehr über sie und ihre Bücher erfahren möchte, sollte sich jetzt schon Mal den 6. Dezember 2012 für eine stimmungsvolle Nikolaus-Lesung im „Mein Café” in der Harburger Straße 9 in Hanstedt vormerken. Anmeldung unter Telefon: 04184-8504914. Wer nicht so lange warten möchte, behält einfach die Website www.karin-buchholz.com im Auge. Dort findet man neben aktuellen Lesungs-Terminen und Buchprojekten auch viele spannende Informationen über die Autorin aus dem Leuchtturm.

Von der Galerie des sechs Meter hohen Leuchtfeuers aus kann Karin Buchholz direkt nach Dänemark blicken, die Halbinsel Broagerland und Sonderburg liegen direkt gegenüber

xello | 21


UNTERWASSERwelt Text Kathrin Nolte

Jeder kennt den Kultfilm „Das Boot“ – doch wie sieht der Alltag auf einem U-Boot der Deutschen Marine wirklich aus? XELLO hat beim Hamburger Hafengeburtstag einen gefragt, der es wissen muss: Den 1. Wachoffizier der U34.

Am Anfang seines Werdegangs steht ein Fagott. Das hatte Michael Rudat am 1. Juli 2000 im Gepäck, als er seinen Wehrdienst im Marinemusikkorps Ostsee in Kiel antrat. „Ich bekam den Tipp von befreundeten Orchestermusikern und habe mir gedacht: Mensch, das ist doch eigentlich ganz nett!“ War es offensichtlich auch, denn Rudat hat seinen Wehrdienst verlängert, 2002 seine Offiziersausbildung begonnen und Elektrotechnik an der Helmut-SchmidtUniversität in Hamburg, einer Universität der Bundeswehr, studiert. Nach dem Studium hat er dann die weiteren obligatorischen Offizierlehrgänge belegt und sich dafür entschieden, Wachoffizier zu werden. 2008 startete seine U-Boot-Ausbildung und

„2009 bin ich dann an Bord gewesen!“, resümiert der 31-Jährige. XELLO traf den 1. Wachoffizier des Unterseeboots U34 anlässlich des Hamburger Hafengeburtstages beim „Open Ship“ an oder vielmehr in seinem Arbeitsplatz zum Gespräch. Unter Deck zeigt er uns die Ausrüstung des vierten und gleichzeitig letzten Bootes U-Boot-Klasse 212 A der Deutschen Marine: „Wir haben an Bord sechs Torpedorohre und Kapazität für maximal zwölf bis dreizehn Schwergewichtstorpedos. Heutzutage schickt man aber kein U-Boot mehr mit dreizehn Torpedos los, wir haben immer nur ein paar für den Notfall zur Selbstverteidigung dabei“, erklärt uns Rudat. >>


Fotos: Lars Krüger

Erster Wachoffizier Michael Rudat vor seinem Arbeitsplatz: Dem U-Boot U34 an der Überseebrücke in Hamburg


Wenn die U34 zum Beispiel im Mittelmeer auf Tauchgang geht, sind ihre Aufgaben das Verbringen von Spezialkräften oder die Ausleuchtung von Seegebieten mithilfe der hochauflösenden Seerohre inklusive Nachtsichtgerät – frei nach dem Motto: „Sehen, aber nicht gesehen werden“.

Michael Rudat kann man normalerweise nur schwer übersehen – mit seinen imposanten 2,02 Metern liegt er weit über der vorgegebenen Körpergröße für U-BootBesatzungsmitglieder. „In der Vorschrift steht 1,90 Meter als maximale Obergrenze, aber ich habe eine Ausnahmegenehmigung“, erklärt er und fügt lachend hinzu: „Da ich mich auf dem Boot auskenne, weiß ich inzwischen auch, wo ich den Kopf einziehen muss. Und wenn ich es mal vergesse, werde ich zügig daran erinnert.“ Zum Glück ist wenigstens seine Koje lang genug. Die hat er sogar ganz für sich alleine, wohingegen einige Mitglieder der 28 Mann starken Besatzung sich aus

Die Kombüse: An Bord gibt es 4 bis 5 Mahlzeiten am Tag. Als Mitternachtssnack, der hier „Mittelwächter“ heißt, gibt es auch mal Schmankerl wie Hot Dogs oder Currywurst

Platzgründen eine sogenannte „warme Koje“ teilen. Aus diesem Grund gibt es an Bord auch Schlafsäcke statt Bettwäsche, so kann man die Koje schnell und unkompliziert wechseln. Unkompliziert ist übrigens auch der Umgangston an Bord: „Da wir bei unseren Kommandos viel mit Abkürzungen arbeiten, hat sich das auch beim Thema Verpflegung eingeschlichen“, schmunzelt Rudat. „Statt Red Bull sagen wir Rebu und Kinderriegel heißen bei uns einfach nur Kiri.“ Wo wir gerade beim Thema Nahrungsaufnahme sind – wie sieht es eigentlich mit

Kommandozentrale: Hier ist das elektronische Zentrum des U-Bootes. Obermaat Siebert (rechts) steuert von hier per Software die Technik der 56 Meter langen U34

Faszination Wasser Abgesehen von Seekrankheit beziehungsweise Heißhungerattacken hält das Leben auf und unter Wasser aber auch viele schöne Erfahrungen bereit. Michael Rudat verrät uns einige: „Wir sind vor SüdEngland mal auf Delphine gestoßen. Sie haben das Boot eine Weile begleitet und wir haben sie nicht nur springen gesehen, sondern konnten sogar ihre Atemgeräusche neben dem Boot

Sonarmaat Gläser (links) und Obermaat Christoph Hunger in der Messe. Hier werden Neuigkeiten ausgetauscht und frische Energie getankt

Fotos: Lars Krüger (6)

Leben an Bord: Von Kinderriegeln und Seekrankheiten

Seekrankheit bei der Besatzung aus? „Da ein U-Boot aufgrund seiner Architektur ganz anders im Wasser liegt als ein Schiff, wackelt es hier generell deutlich weniger“, erklärt Wachoffizier Rudat. „Außerdem ist Seekrankheit nichts anderes als eine Umgewöhnungskrankheit, das heißt der Körper muss sich an die neue, ungewohnte Bewegung erst gewöhnen und darauf reagiert jeder Mensch unterschiedlich. Dem einen geht es sechs Stunden elend, dem anderen nur eine halbe Stunde und der Sonar-Offizier und ich, wir kriegen dann einfach ein bisschen mehr Hunger und essen mehr!“ Aha, das erklärt natürlich auch den großen „Kiri“Vorrat an Bord.


Vor dem Einlaufen in jeden Hafen werden traditionell „Flinsen“ serviert – so hießen die Kartoffelpuffer in Ostpreußen

Das U-Boot hat eine Breite von 7 Meter. Die Kojen für die 28 Mann Besatzung sind deshalb auf ein Mindestmaß festgelegt.

Von wegen SeeMANN! hören. Das war faszinierend.“ Generell ist man als Wachoffizier auf einem U-Boot sehr nah am Element Wasser. Vor allem, wenn man bei aufgetauchtem Boot oben auf der offenen Brücke steht. „Das hat für mich seinen ganz besonderen Charme, auch wenn man sich natürlich wetterfest anziehen muss und bei hohem Wellengang oder Regen ganz ordentlich nass wird“, erzählt Rudat. „Man lernt dadurch viel mehr zu schätzen, wenn es mal warm ist und die Sonne scheint.“ Generell scheint ein großer Vorteil des Lebens auf und im Wasser zu sein, dass man die kleinen, normalerweise selbstverständlichen Dinge und Annehmlichkeiten des Leben viel mehr zu schätzen lernt. „Auf See hat man kaum Privatsphäre, es gibt keine Handy- oder Internetverbindung, man ist irgendwie immer unter Beobachtung und nie für sich. Wenn man dann wieder an Land ist, lernt man das eigene Bett wieder sehr zu schätzen und den Luxus, auch mal alleine zu sein und seine Ruhe zu haben. Oder mal eben einen Anruf zu tätigen und etwas im Internet nachschlagen zu können.“

Auch wenn Rudat gerne mal für sich ist, schätzt er das Zusammenleben an Bord sehr. „Wir leben und arbeiten teilweise monatelang auf engstem Raum zusammen und lernen einander so zwangsweise intensiv kennen“, erklärt er. „Zum Glück ist das Zusammengehörigkeitsgefühl hier auf der U34 toll, wir sind wie eine familiäre Gemeinschaft, ticken alle ähnlich und sind auch altersmäßig nah beieinander.“ Schmunzelnd fügt der Wachoffizier hinzu: „An Weihnachten habe ich mal mein iPad auf den Tisch gestellt und die Lagerfeuer-App angeschaltet, das hat zusammen mit unserem Lebkuchen-Proviant für ein bisschen Weihnachtsstimmung gesorgt und darüber hinweg getröstet, dass man nicht bei seiner Familie sein konnte.“ Im Spätsommer wird der 1. Wachoffizier Michael Rudat aber ganz sicher zuhause auf Landgang sein. Bei dem Lübecker und seiner Frau hat sich nämlich Nachwuchs angekündigt: Die Ärztin und er erwarten im August ihr erstes Kind. Ein Name steht zwar noch nicht fest, aber wir sind uns sicher: Michael Rudat wird dafür ganz schnell eine süße Abkürzung erfinden.

Seit 2001 sind in Deutschland alle Laufbahnen der Bundeswehr uneingeschränkt für Frauen geöffnet und der weibliche Anteil im Militärdienst macht inzwischen ein knappes Drittel aus. Zwar ist der Großteil davon noch immer im Sanitätsdienst der Bundeswehr vertreten, es gibt aber auch Frauen wie Nana Ehlers, eine künftige Kollegin von Michael Rudat. „Erst wollte ich auf einem kleinen Schnellboot meinen Dienst tun, aber diese Bootsklasse wird 2016 gestrichen“, so die gebürtige Rendsburgerin. „Nun ist mein Ziel, auf einem U-Boot zu fahren.“ Die Chancen stehen gut: Nach ihrem Politik-Studium an der HelmutSchmidt-Universität in Hamburg ist die 22-Jährige seit Juni 2012 Frau Leutnant zur See, also eine Soldatin im ersten Offiziersdienstgrad innerhalb der Deutschen Marine, und hat sich auf 13 Jahre verpflichtet. Die frisch gebackene Frau Leutnant zur See Nana Ehlers vor dem Schnellboot „Zobel“, das nur noch bis 2016 im Einsatz ist


FOTOGRAFEN UNSERER REGION

Dieses stimmungsvolle Bild der Hamburger Landungsbrücken, aufgenommen von Maren Succo an einem Novembertag 2010, war auf der Startseite von Fotocommunity.com zu sehen

Maren Succos Fotos haben einen hohen Wiedererkennungswert: Die Aufnahmen der begeisterten Hobbyfotografin spiegeln die unterschiedlichen Facetten des Hamburger Hafens und das maritime Flair der Hansestadt wider.

D

as fotografische Auge hat Maren Succo höchstwahrscheinlich von ihrem Großvater geerbt, einem Berufsfotografen. Abgesehen von den üblichen „Freizeit-Knipsereien“ hat die Personalberaterin aus Hamburg-Eißendorf ihrer Kamera aber lange keine größere Bedeutung zugemessen. Erst 2007 kam die Wende: Durch ihren damaligen Freund inspiriert begann Maren

Succo, sich mit einer digitalen Spiegelreflexkamera bewaffnet ernsthaft der Fotografie zu widmen. Und seitdem kann man ihre Aufnahmen keineswegs mehr als „Knipsereien“ bezeichnen. Ihre Spezialität sind Fotos mit engem Bildausschnitt und deutlichem Schärfeverlauf. „Meiner Meinung nach sind Bilder, bei denen man nicht das Ganze sondern nur ein Detail oder einen Ausschnitt sieht, viel spannender als Totalaufnahmen“, so Succo. Ihr Handwerkszeug – und jetzt wird es interessant für die Fotoexperten unter unseren Lesern – sind eine Canon EOS 40D und ein SIGMA 18-200 3,5-6,3 Zoom Objektiv. Am liebsten fotografiert die heute leidenschaftliche

Sonnenuntergang auf Rügen mit Blick auf Hiddensee

Hobbyfotografin damit Motive aus den Bereichen Landschaft, Portrait und Makro. Hamburg und vor allem die Hafengegend sind dabei ihr bevorzugtes fotografisches Revier. „Die Stadt bietet immer wieder neue, spannende Motive und inspiriert mich jeden Tag aufs Neue“, schwärmt die 37Jährige, die bei schönem Wetter auch gern auf ihrer Vespa durch die Hansestadt flitzt – natürlich immer mit einem Auge auf der Suche nach dem nächsten Motiv. www.ms-photographs.com

Achtung, wir werden zu Serientätern: XELLO stellt ab sofort in jeder Ausgabe Hobbyoder Profifotografen vor, die sich auf Motive aus unserer Region spezialisiert haben. Einfach eine Mail mit Referenzfotos an info@xellomagazin.de senden.


Menschen Business

Ein iBook aus der Nordheide geht um die Welt Stefan Ober, Foto-Designer und freier Werber aus der Nordheide, hat sich einen lang gehegten Traum erfüllt: Gerade ist sein erstes Kinderbuch als iBook erschienen. Als Art Director und Ideenlieferant war Stefan Ober aus der Nordheide viele Jahre lang in den größten Werbeagenturen und Verlagen der Welt zuhause. Seine Kreativität setzt er nun für sein erstes Kinderbuch ein. Unter dem Titel „Lolo Looki“ erzählt er darin die Geschichte von einem Jagdhund, der auszog, um kein Jagdhund mehr zu sein. Eine anrührende Geschichte für Kinder und Jugendliche zwischen 4 und 14 Jahren – und für alle „großen“ Hundefreunde. Inspiriert hat ihn dazu sein eigener Hund, ein zweijähriger Deutsch Kurzhaar. Das Besondere: „Lolo Looki“ ist bislang ausschließlich als iBook für das iPad erhältlich und Stefan Ober erzählt darin nicht nur eine spannende Geschichte, sondern zeigt auch eindrucksvoll, was mit einem iBook auf dem iPad alles möglich ist. Die Bilder und Animationen,

unterlegt mit überraschenden Soundeffekten, machen zweifelsohne nicht nur Kindern Spaß. „Lolo Looki wird bis Ende des Jahres in mehr als 15 Ländern der Welt als iBook erhältlich sein“, erzählt der Autor. „Die Idee ist, es als Teaser zum Auftakt für eine komplette Lolo Looki-Reihe einzusetzen. Also später auch als ganz normales Print-Buch.“ Wann „Lolo Looki“ als Print-Buch erscheinen wird, steht noch nicht fest. Als iBook kann es jedoch für 5,99 Euro im App Store direkt auf das iPad geladen werden. Einen direkten Link dazu und mehr Informationen über Stefan Ober finden Interessierte unter www.oberart.de

����

xello xello| | 27 27


Menschen Mobil

Ein Mann, seine Musik und sein Bentley Dr. James Sims ist ein musikalisches Multitalent – und großer Oldtimer-Fan. In Xello verrät er, wie es ihn von Chicago nach Jesteburg verschlagen hat und warum sein Herz für „Mark VI” schlägt.

W

er Dr. James Sims begegnet, trifft auf eine geballte Ladung Lebensfreude. Die hängt vielleicht damit zusammen, dass der Amerikaner im „Sunshine State“ Florida geboren wurde. Aber einen großen Teil davon hat er ganz sicher auch der Musik zu verdanken, die sich wie ein roter Faden durch seine Lebensgeschichte zieht. Bereits mit zehn Jahren spielte der Sohn eines Pastors Geige und war sich sicher, dass er die Musik später einmal zu seinem Beruf machen würde. Einige Jahre später gehörten auch die Instrumente Klavier und Trompete zu seinem Repertoire – und eine abgeschlossene Gesangsausbildung in Chicago. 1970 fehlte ihm nur noch die Doktorarbeit. Er fand jedoch keinen Job als Sänger, der ihm gefallen hätte. Stattdessen wurde er Dirigent. Zehn Jahre lang. Weil er Geige spielen konnte. „Es wurde jemand gesucht, der nicht nur dirigieren, sondern auch mit den Streichern umgehen konnte”, erklärt uns Sims und fügt lachend hinzu: „Es war völlig egal, dass ich ausgebildeter Sänger war.”

Von Chicago nach Jesteburg 1979 hatte Sims dann auch seinen Doktor in „Gesang” in der Tasche und stand erneut an einer Weggabelung. Sein Professor riet ihm: „Du musst nach Europa! An die großen Opernhäusern in Deutschland, Österreich und der Schweiz.” Und obwohl er kein Wort Deutsch konnte, wagte sich Sims über den großen Teich. Mit dem Ziel, als erfolgreicher Sänger zu arbeiten. Das Resultat? Er hat es geschafft. Spricht mittlerweile Text Kathrin Nolte

fließend Deutsch mit charmantem Akzent, gastierte an Opernhäusern in Graz, Klagenfurt oder Coburg, sang auf unzähligen Konzerten und arbeitete 27 Jahre lang in Hamburg als Tenor beim NDR. Während dieser Zeit gründete er auch das Männerquartett „Sims Harmonists“, mit dem er sieben Jahre lang auftrat. Und wie verschlug es ihn nun nach Jesteburg, wo er seit inzwischen 23 Jahren lebt? Wieder so ein glücklicher Zufall: „Freunde haben mich darauf aufmerksam gemacht, dass der Jesteburger Gesangsverein einen neuen Chorleiter sucht”, erzählt Sims. „Das war 1984. Und ehe ich mich versah, habe ich vier Chöre pro Woche gleichzeitig geleitet. 23 Jahre lang, bis 2007.”

Faszination Bentley Seit fünf Jahren ist der Wahl-Jesteburger jetzt in Pension. Doch wer rastet, der rostet. Und das gilt definitiv nicht für James Sims. Wenn er nicht gerade den Frauenchor Dibbersen leitet, ist er mit großer Wahrscheinlichkeit in seinem Bentley „Mark VI”


unterwegs durch die Region. Ein echter Hingucker, Baujahr 1951 mit 120 PS, der früher mal im Besitz eines englischen Lords und Diplomaten war. Der hat den Wagen mit nach Thailand genommen und über verschiedene Umwege kam er dann zurück nach Deutschland. Zu James Sims, für den dieser Bentley weit mehr als nur ein Hobby ist. „Diesen Wagen zu fahren ist eine große Freude. Man kommt automatisch mit anderen Oldtimer-Fans und -Besitzern in Kontakt”, schwärmt er und fügt augenzwinkernd hinzu „Außerdem ist er sehr gemütlich. Ich muss mich darin nicht anschnallen.” Übrigens erwähnt Sims so ganz nebenbei, dass ihn die Bentley-Faszination schon 1967 gepackt hat, als er in New York mal auf einem Event die Familie Rockefeller kennen gelernt hat – und die fuhren alle so einen Wagen.

fährt der Oldtimer-Fan mit seiner Frau Regine Adam-Sims nach Lüneburg, wo der „Mark VI” dann regelmäßig zum Objekt der Begierde vieler Hobbyfotografen wird. Überhaupt ist der Bentley ein gern fotografiertes Motiv. Das hat auch eine Bekannte von James Sims am eigenen Leib erfahren, als sie im Auto hinten links saß und auf der Autobahn immer wieder fotografiert wurde. Sie hat es dann mit Humor genommen und lächelnd „Queen-like” winkend für die Fotografen posiert. Eins steht fest: Wenn man mit James Sims unterwegs ist, kommt garantiert keine Langeweile auf. Und wir wissen nach diesem kurzweiligen Interview: Das liegt nicht nur an seinem Bentley.

����

Bitte recht freundlich! 65.000 Meilen hat Sims’ Bentley inzwischen runter. Und wöchentlich kommen neue hinzu. Am liebsten

Mehr bewegte Bentley Bilder auf www.xello-magazin.de oder Code einlesen

xello | 29


Business Netzwerk

„Das habe ich ja noch gar nicht gewusst!“ Spannende Erkenntnisse zum Thema Strafrecht beim Unternehmerfrühstück in Hittfeld war Es war wieder soweit: Die CARL REHDER GMBH Versicherungsmakler lud zu einem ihrer legendären Unternehmerfrühstücke. Rund 30 Unternehmerinnen und Unternehmer aus der Region lauschten im Hittfelder „Hotel Gasthaus zur Linde“ gebannt einem Vortrag zum Thema Strafrecht von Fachanwalt Michael Weber-Blank aus der Kanzlei Brandi. Dass der Vortrag deutlich länger ausfiel, als geplant, fiel den Teilnehmern gar nicht auf – was zum einen am leckeren Frühstück lag, zum Großteil aber an den spannenden Themen: Darf ich Kunden zum Fußball einladen? Was passiert bei einer Hausdurchsuchung? Wie geht die Steuerfahndung genau vor? Fragen wie diese wurden von Michael WeberBlank ausführlich beantwortet. Aktuelle Fälle aus der Praxis des Fachanwalts für Strafrecht, der

jahrelang selbst als Steuerfahnder gearbeitet hat, sorgten für einen fesselnden Vortrag und angeregte Diskussionen. Viele der Gäste waren überrascht, wie schwammig die Grenzen zwischen Legalität und Illegalität sind. „Ich bin seit 15 Jahren in der Versicherungsbranche tätig, aber so lebendig wurde das Thema Strafrechtsschutz noch nie dargestellt“, resümiert Klaus Hain, Geschäftsführender Gesellschafter der CARL REHDER GMBH Versicherungsmakler. „Die Absicherung über eine Strafrechtsschutzversicherung scheint leider immer wichtiger zu werden, denn die Kosten und vor allem die Folgeschäden sind kaum absehbar.“ Natürlich kann eine Rechtsschutzversicherung die Hausdurchsuchung oder das Strafverfahren nicht verhindern, aber die dadurch entstehenden

Rund 30 Unternehmerinnen und Unternehmer nahmen am Unternehmerfrühstück teil

Kosten können abgesichert werden. Fachanwalt WeberBlank gab wertvolle Tipps mit auf den Weg, zum Beispiel dass es beim Rechtsschutz große Unterschiede in den Versicherungsbedingungen gibt und daher eine Analyse durch einen Makler empfehlenswert ist.

Klaus Hain veranstaltete das Unternehmerfrühstück in Hittfeld

Stephan Tiedeman (links) und Rabea Scheidat von der Sparkasse Harburg-Buxtehude waren sich einig: “Diese Veranstaltungen förden die Kommunikation in der Region.”

xello | 31


Gastronomie News

Tavernen-Feeling

an der Elbe

Das beste Gyros gibt es nicht in Griechenland, sondern an der Elbe – davon ist Toni Pavlidis überzeugt. In seiner „Taverna Marina“ an der Elbfähre in Hoopte kann man neben dem griechischen Kultgericht aber auch viele weitere Köstlichkeiten der saisonalen mediterranen Küche genießen, frischen Fisch wie Dorade, Zanderfilet, Steinbutt – und manchmal sogar Stint, natürlich mit einem Hauch Mittelmeerküche verfeinert. Toni lebte bis 1992 in Deutschland, dann zog es ihn wieder in die griechische Heimat. Heute, 20 Jahre später, ist er zurück. Und hat die Taverna nach seiner Frau Maria benannt. „Früher hab ich in Hamburg-Harburg, im ’Köpi Heimfeld’ gejobbt“, erzählt er und fügt begeistert hinzu: „Aber mein Traum war immer schon ein eigenes Restaurant.“ Dieser Traum ist nun wahr geworden – sehr zur Freude aller Einheimischen und Touristen, die die griechische Küche lieben.

Taverna Marina Hoopter Elbdeich 21 21423 Winsen Tel. 04171/24 1510

TORTENQUEEN

Das neue Kochbuch:

Lieblingsgerichte aus der Heide Gerade ist das neue Kochbuch „Lieblingsgerichte aus der Lüneburger Heide“ erschienen. Hier haben Köche aus der Heide ihre Lieblingsgerichte für Sie zusammen gestellt. Von Vorspeisen, wie „Spargelmikado mit Orangenpüree“, bishin zu Hauptgerichten, wie „Hirschrücken-Medaillons“ oder „Heide-Burger“. Für nur Euro 9,95 Euro beinhaltet es tolle Rezepte aus der Heide, die jedermann nachkochen kann. Erhältlich ist es in fast allen Tourismusbüros und Verkehrsvereinen der Lüneburger Heide. Mehr Infos unter www.lueneburgerheide.de Heide-Burger: Lachstatar im Kartoffelrösti mit Honig-Senf-Dill-Sauce Chef de Cuisine Wilhelm Soltau vom Hotel Egestofer Hof

1. Lachs und Schalotte in feine Würfel schneiden, in eine Schüssel geben und mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und Olivenöl abschmecken. 2. Dill fein schneiden und mit dem Senf und Honig in einer Schüssel verrühren. 3. Für die Kartoffelrösti Kartoffeln waschen und schälen, mit der Küchenreibe reiben. Ei dazugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Masse in zwei gleiche Portionen teilen. Die Kartoffelmasse in die Pfanne geben und in eine runde Form bringen. Von beiden Seiten gold braun braten. 4. Das Lachstatar zu einer Frikadelle formen und in der Pfanne braten. Bei frischem Lachs ist es unbedenklich diesen nicht ganz durchzubraten. 5. Einen Rösti auf dem Teller anrichten, das Lachstatar darauf geben, mit Honig-Senf-Dill-Sauce beträufeln und darauf wieder einen Rösti legen. Zubereitungszeit ca. 30 Minuten

Stolz präsentiert Konditorin Manja ein 9 cm hohes Stück Eierlikörtorte

Nordheide Sie weiß, nur den Standard halten ist zu wenig! Daher bildet sich Konditorin Manja Hempel permanent weiter: Kurse und Schulungen helfen der jungen Frau aus Undeloh, ihre Tortenkunst stets zu verfeinern. Die ausgebildete Konditorin ist die süße Seele des „Café Alte Sägerei” in Jesteburg und versteht ihr Handwerk bis ins kleinste Detail. „Das ist aber auch kein Wunder”, lacht sie. „Früh übt sich. Mit 13 entdeckte ich meine Freude am Backen. Heute ist Manjas Klientel eine andere: Touristen, Tagesausflügler und Einheimische schwören auf Manjas Vanille-QuarkCremetorte oder Mandarine-Schmand. Und die köstlichen Sünden haben einen Durchmesser von bis zu 28 cm – das ist aber auch die Königsdisziplin.


Gastronomie Guide

Affaire Culinaire

Café am Mühlenteich Der Brookhoff in Lüllau mit seiner historischen Mühle am

Im Restaurant Scharf gehen internationale Spezialitäten mit Zutaten aus der Region eine kulinarische Liaison ein. Das Ergebnis? Weltoffene Hamburger Küche in höchster Vollendung – garniert mit Herzlichkeit und gutem Service. Unbedingt probieren: Das am Tisch flambierte Rinderhüftsteak „Cafe de Paris“ oder das auf der Haut gebratene Zanderfilet mit Rahmsauerkraut, geschmolzenen Tomaten und Kapern an Kartoffeln.

Wasserteich diente bereits dem NDR als Filmkulisse. Viel spannender finden wir jedoch, dass Achim und Uschi Peters – die auch einen Hofladen auf dem Gelände betreiben– aus der Diele ein Café gemacht haben. In urig-rustikalem Ambiente bietet der „Dorfkrug“ Platz für 30 Personen und bei schönem Wetter haben draußen sogar 150 Gäste Platz.

Restaurant Scharf Harburger Schloßstraße 2 21079 Hamburg-Harburg Tel. 040/77 44 22 www.restaurant-scharf.de

Die kommen aber nicht nur, um am Teich die Seele baumeln zu lassen, sondern vor allem wegen Uschis hausgemachten Kuchen und Torten. Ganz hoch im Kurs steht bei den Stammgästen ihr Butterkuchen. Unser Geheimtipp: Unbedingt die Buchweizentorte probieren. Wem der Sinn mehr nach Flammkuchen steht, wird auf der Karte ebenfalls fündig. „Ob Flammkuchen oder belegte Brote, bei uns schmeckt alles nach Heimat“, lacht Achim Peters. „Im Café erwartet die Gäste die gleiche Qualität, die sie schon aus unserem Hofladen gewöhnt sind.“ Ab Ende August wird übrigens wieder Federweiser serviert. Vielleicht probieren Sie ein Gläschen, wenn im Oktober das große Oktoberfest auf dem Brookhoff steigt.

Destino TApas Bar Essen und Trinken – ob Klassiker, wöchentliche Specials oder individuelle Events in unseren Räumen. Auf unserer Weinkarte finden Sie neben ausgesuchten spanischen Weinen auch wechselnde Weine aus unterschiedlichen Regionen Deutschlands. Alles unter frisch gedecktem Reetdach im Herzen Jesteburgs.

Inklusive Live Band und einer Volkstanzgruppe aus Jesteburg. “Dorfkrug” auf dem Brookhoff Lüllauer Dorfstr. 25 21266 Jesteburg-Lüllau Öffnungszeiten: Mo, Mi, Do 12 bis 22 Uhr, freitags bis 24 Uhr, sonntags bis 20 Uhr, Tel. 04183/2241 www.brookhoff.de

Destino Tapas Bar Brückenstraße 10 21266 Jesteburg Di-So ab 17 Uhr Tel. 04183/776141 www.destino-jesteburg.de

sEEPFERDCHEN hAMBURG

Kleiner Koch-Olymp

Direkt an der Elbmeile, zwischen Fischmarkt und dem Altonaer Cruise Center, lädt das Restaurant „Das Seepferdchen am Hafen“ zum hanseatischen Abtauchen ein. Erleben und genießen Sie in ehemaligen Fischlagerhallen alte Hafentradition, mit Treibholzplanken, Hummerpool-Bar, offener Kreativküche, „Santa Maria“ Boots-Lounge.

Ins Schwärmen gerät der Gast bei Waios und Maria Nakoudis im „Athena“ schnell: Klassische griechische Gerichte wie frische Calamari an Olivenöl mit Zitrone und Knoblauch oder das himmlische Lamm mit Pflaumen, Speck und geheimnisvoller Sauce entführen einen in die Ägäis. Unser Tipp: Unbedingt auf die Reise machen!

Das Seepferdchen am Hafen Große Elbstraße 212 22767 Hamburg Tel. 040/3861 6749 www.das-seepferdchen.de

Restaurant Athena Lüneburger Straße 45 21435 Stelle Tel. 04174/30 10 www.athena-stelle.de

xello | 33


Gastronomie Cafés

SÜSSES IM SCHATTEN Das „Café Alte Sägerei“ in Jesteburg hat eine große möblierte Terrasse, einen herrlichen Garten mit Schatten spendenden Bäumen, der an der Seeve mündet, und Köstliches für Leib und Seele. Einheimische und Touristen schätzen die üppigen Frühstücksvariationen mit so wohlklingenden Namen wie „Ladyfrühstück” oder „SägereiSchlemmerfrühstück für Zwei” und tanken damit Kraft für die Radtour oder den Spaziergang durchs Grüne. Wen es mittags in die „Alte Sägerei” verschlägt, der wird mit pikanten Pfannkuchen, aromatischen Suppen und deftigem Bauernfrühstück verwöhnt. Doch die Kenner treffen gegen Nachmittag ein. Das Café ist seit mehr als zwölf Jahren bekannt für seine selbstgebackenen Torten und Kuchen, die vom Personal in liebevoller Arbeit hergestellt werden. Seit der Übernahme durch

Coffee meets Fashion Das Mokkasin Café in Jesteburg ist ein wahrgewordener Frauentraum: Wer sich hier mit der besten Freundin zum Kaffeeklatsch trifft, kann gleichzeitig nach Herzenslust Schuhe shoppen Frühstück oder ein Stück hausgemachter Kuchen? Sandaletten aus Holland oder doch lieber die schicken Pumps aus Spanien? Wer im Café Mokkasin einkehrt, hat nicht nur die Qual der Wahl zwischen köstlichen Snacks, Kaffeeund Teespezialitäten, sondern auch zwischen Damen- und Kinderschuhen von Labels, die „frau“ sonst nirgendwo sonst in Hamburg findet. Abgerundet wird das Angebot durch ausgewählte Mode und Accessoires. Doch auch wer „nur“ auf einen Kaffee vorbei schaut, bekommt etwas ganz Besonderes serviert: „Unseren Kaffee beziehen wir direkt aus einer Rösterei in der Hamburger Speicherstadt“, erzählen uns die Inhaberinnen Snezana Lesic-Maack und Kerstin Soares. Immer freitags gibt es auch vegane Varianten des hausgemachten Kuchens und auf Wunsch sind alle Kaffeespezialitäten wahlweise mit laktosefreier Milch oder Sojamilch erhältlich.

Birgit Lehmann vor einem Jahr hat sich hier sehr viel verändert. Eine Bereicherung bei der Herstellung der Torten und Kuchen ist zum Beispiel Konditorin Manja Hempel, die seit einiger Zeit zum Team gehört und ihr Wissen und Können gern an die Kolleginnen weiter gibt. Übrigens: Alle sechs Wochen sind im „Café Alte Sägerei” wechselnde Bilderausstellungen von verschiedenen Künstlern zu sehen! Café Alte Sägerei, Am Stubbenhof 2 21266 Jesteburg, Tel. 04183/509799 www.cafe-alte-saegerei.de

����

Unser Tipp: Das Frühstück „Verwöhnzeit“ mit köstlichen selbstgemachten Marmeladen, das auf einer Etagere serviert wird. Erhältlich ist es ab zwei Personen für 16,90 Euro, es ist aber auch für größere Gruppen buchbar – und wird von den Stammgästen besonders gern zu Geburtstagen genutzt. Weitere Informationen unter www.mokkasin-cafe.de, Tel. 04183/778 16 54

“Normale“ Cafés gibt es wie Sand am Meer. Aber nur im Jesteburger “Mokkasin Café” stehen auch Designerschuhe auf der Karte

xello | 35


Journal Kolumne

Kennen Sie das auch? Eine Kolumne von Karin Buchholz

Sie haben ganz unerwartet frei – sagen wir einfach: ein Termin ist ausgefallen, und Sie haben unverhofft eine vollständig unverplante Stunde Ihres Lebens zur freien Verfügung. Es ist Sommer – und wohin geht man am besten im Sommer? Richtig: in den Biergarten. Zum Glück haben sich diese halbschattigen Ansammlungen meist unbequemer Holzbänke und -stühle ja mittlerweile in gemütliche FrischluftWohnzimmer im Lounge-Stil verwandelt, so dass man dort inzwischen auch längere Zeit mit unversehrtem Hinterteil und ohne Querstriche an den Oberschenkeln verweilen kann. Ich f läze mich also genussentschlossen in eines dieser R iesen-R attanSofas, bestelle einen Latte Macchiato und genieße das Hier und Jetzt. Ein kleiner Brunnen plätschert entspannungsfördernd vor sich hin, nur wenige Tische sind besetzt, die Unterhaltungen meist auf Murmellautstärke – nichts steht einer entspannten Freistunde entgegen.

Eurovision Song Contest in der Provinzversion Doch langsam aber unaufhörlich drängt sich dann doch das berühmte, allgegenwärtige Haar in der Suppe in mein Bewusstsein. Es erscheint diesmal in Form von Musik, die ich prinzipiell durchaus schätze, sofern sie sich in derlei Mußestundenzeiten im Hintergrund hält.

Mein Kleinhirn versucht einige verwirrte Minuten lang, den merkwürdigen Tonfolgen eine Melodie abzuringen, um dann festzustellen, dass der Biergarten offenbar der Schauplatz eines musikalischen Extremwettstreits geworden ist: Eurovision Song Contest in der Provinzversion, quasi. Baku ist überall. Im zweiten Stock über dem Biergarten steht das Fenster einer Wohnung offen, in der schon des Ethnolooks entschieden zuviel getan worden ist. Aus diesem überbuntgemusterten Interieur schallen beharrlich Klänge des Okzidents über den schattigen Innenhof, so als wolle der Muezin höchstpersönlich auch die letzten Gläubigen zum Gebet mahnen und aus dem Bierlokal locken. Schön. Fremdländisch. A nders. Wäre da nicht die Gegenveranstaltung durch die westliche Zwangsbeschallung des Etablissementbetreibers, die geschmäckerübergreifend zwischen Seal, Sting, Rosenstolz und Ramstein wechselt. Da sich mein Platz dummerweise exakt in der geographischen Mitte zwischen den Musikkulturen befindet, vermischt sich das Ganze zu einem ziemlich unerträglichen Gebräu, das von meinen doch eher schlichten Sinnen schier unverarbeitbar ist. Ich kann Ihnen sagen: ein Gefühl wie auf dem Rummel, wo alle Krach-, Musik- und Dudelvariationen gleichzeitig in buntüberlappendem Stelldichein über die sieben Sinne herfallen. Da kann einem schon mal der Appetit auf Bratwurst und Zuckerwatte vergehen! Rettung verspricht dann einzig ausgiebiger Bierkonsum mit anschließender Finalrotation in der Achterbahn. Derart komplett-verschwurbelt achte ich dann jedenfalls nicht mehr auf Musik... Hier im Biergarten hat’s keine Achterbahn. Und Bratwurst ist auch grad nicht. Doch zum Glück gibt der Muezin vom zweiten Stock irgendwann freiwillig seinen Kampf gegen den westlichen Musikgeschmack auf – pünktlich, als mir die Rechnung für meine vermeintliche Mußestunde auf den Biertisch flattert. Timing ist eben alles. Es geht doch nichts über Biergartenwetter... wir sehen uns!


salud! Frischer Wind im „Destino”. Birgit Malzahn und Olaf Matthies übernehmen die Leitung der beliebten Tapas-Bar mitten in Jesteburg. Eröffnung ist Anfang August. Was bleibt und was sich ändert... Oh, ist das hübsch hier: Eine alte riesige Eiche ragt über die Einfahrt, das Kopfsteinpflaster weist den Weg zum idyllischen Fachwerkhaus, anno 1773. Wir sind in Jesteburg, genauer gesagt im „Destino”. Man merkt gleich: Hier tut sich was. Destino-Neuinhaberin Birgit Malzahn ist gerade dabei, die ein oder andere DekoIdee umzusetzen. Sie und ihr Lebensgefährte Olaf Matthies haben das Restaurant am 7. August eröffnet. „Wir waren hier früher beide oft Gäste”, erklärt Birgit Malzahn. „Von der Lage waren wir immer schon schwer angetan – natürlich auch umso erfreuter, als wir erfuhren , dass ein neuer Pächter gesucht wird.” Birgit hat einen Blick und ein Händchen für die Branche, ist erfahrene Gastronomin, Betreiberin des „Treibhaus” im benachbarten Marxen. „Ich bin recht neu in der Branche”, gibt Lebensgefährte Olaf Matthies zu. „Aber ich freue mich ungemein auf die neue Aufgabe. Wir sind beide mit Leidenschaft dabei”. Womit wollen sie bei den Gästen punkten? Beide

Augenpaare leuchten: „Wir werden mediterrane Küche anbieten, frische Salate, gute Weine aus Spanien und Deutschland, garniert mit tollem Service. Aber vor allem belassen wir den Fokus auf den beliebten Tapas – hier soll man sich einfach willkommen- und wohlfühlen”, resümieren beide entschlossen. Wir zweifeln nicht daran. Allein das frisch gedeckte Reetdach trägt seinen Teil dazu bei. Es wird wohl nur noch eine Frage der Zeit sein, bis sich das „Destino” als Top-Location - auch für Hochzeiten und ähnliche Anlässe - rumgesprochen hat.

as Bar Destino Tap Jesteburg ße 10, 21266 ra Brückenst ab 17 Uhr iten: Di-So Öffnungsze 76141 Tel. 04183/7 e -jesteburg.d o in www.dest

Verlosung Für alle die jetzt Lust auf Tapas bekommen haben und wissen möchten wie es im Destino schmeckt, verlosen wir 4 Gutschein über je 25 Euro. Mitmachen unter www.xello-magazin.de oder Code einlesen. Einsendeschluss ist der 30.08.2012.

xello | 37 xello | 25


FISCH UND FEIERN DELUXE Text Kathrin Nolte

Bestes Seafood – dafür ist „Das Seepferdchen am Hafen” berühmt. Aber wussten Sie schon, dass es auch der ideale Ort für private Feiern ist? Direkt an der Elbmeile, zwischen Fischmarkt und dem Altonaer Cruise Center, lädt das Restaurant „Das Seepferdchen am Hafen” zum hanseatischen Abtauchen ein. In den ehemaligen Fischlagerhallen mit 80 Innenplätzen, Hummerpool-Bar, offener Kreativküche, „Santa Maria” Boots-Lounge und der großen Sonnenterrasse wird Fisch essen zum Erlebnis. Unser Tipp: die „Seafood Home-Trilogy” mit köstlichen Fischkreationen, Scampi, gratinierten Austern, Jakobsmuscheln, fangfrischem Lobster und vielen weiteren Delikatessen. Ein echtes Hafenerlebnis für zwei oder mehr Personen ab 38,80 Euro pro Nase, das Sie unbedingt selbst probieren müssen! Im Seepferdchen kann man aber nicht nur essen, sondern auch feiern. Ob Hochzeiten, Familienfeiern

oder Geschäftsessen – das Team am Hafen hat sich darauf spezialisiert, Gästen besondere Events in ihrem Restaurant zu ermöglichen. „Wir lieben es, private Feiern in unseren Räumen zu einem einzigartigen Erlebnis werden zu lassen“, so Inhaberin Nicola Ränsch. „Vom BBQ bis zum gesetzten Galadinner, von Flying Buffets bis zum Live Show Cooking ist alles möglich.“ Ideal im Sommer: Feiern auf der großen Terrasse, Sonnendeck-Atmosphäre inklusive. Und wenn zu späterer Stunde auch mal etwas lauter gefeiert wird, keine Sorge – daran stört sich hier niemand. Das Seepferdchen am Hafen Nicola und Mischael Ränsch Große Elbstraße 212, 22767 Hamburg Tischreservierung: 040/3861 6749 www.das-seepferdchen.de


Journal Hamburger Hafen

Das Auge isst mit: Seepferdchen-Chefkoch Michael Ränsch beim liebevollen Arrangieren der „Seafood Home-Trilogy”

Sehen und gesehen werden: Die Sonnenterrasse ist der perfekte Ort zum Relaxen, Feiern oder für romantische Dinner zu zweit

xello | 39


Journal Elbufer

J o rk D ie M ü h le h1 ic e Am Elb d d D euts chla n , rk 2 163 5 J o 3 95 Tel: 04 162 /6 hlejo rk .d e e u m w w w.die

Kultur und Küche Text Christian Johannes May

Imposant ist die 1856 erbaute Mühle! Oh, pardon, korrekt müsste es heißen: der Galerieholländer. Früher ratterten hier die Flügel, Mehl wurde gemahlen und in großen Säcken wieder abgeholt. Das war einmal. Heute ist die „Mühle Jork“ ein Ort zum Genießen: Kerstin Schulze und Danny Riewoldt schufen ein kulinarisches Kleinod auf drei Ebenen – mit Blick über die Obstbäume. Sie liefern das Obst für die unvergleichlich fruchtigen Torten (Psst...die sind von Mama Doris!), derentwegen schon so mancher Gast brav die Elbe längs geradelt ist, denn: Platz für Kuchen muss man sich verdienen. Nun ja, wir kamen mit dem Auto. Das schlechte Gewissen währt jedoch nur kurz. Zu köstlich ist das Angebot. Riewoldt: „Wir achten hierbei auf Saisonales, Regionales und Frisches!“ Und nicht zu vergessen, die persönliche Note. Jeder Gast wird individuell und persönlich begrüßt und erfährt, was echte norddeutsche Gastfreundschaft bedeutet: In charmanter Umgebung ein echtes Stück gehobene

Küche zu genießen – und das geht hier bereits in Form eines phänomenalen Mittagstisches mit frischen Zutaten der Saison. Unser Tipp: Abends bei Tatar vom Angus Prime Beef und einem herrlichen Riesling beobachten, wie sich die Sonne hinter den Apfelbäumen zur Ruhe begibt und danach noch aus der Mühlen eigenen Herstellung etwas Aprikosen-Curry-Salz mit nach Hause nehmen. Denn, wie gesagt: Mehl war einmal!

Verlosung Die Mühle Jork und XELLO verlosen ein romantisches Candle-LightDinner mit 4-Gang-Degustationsmenü, dazu korrespondierenden Weinen und Getränken im Wert von 200 Euro. Einfach bis zum 15.09. mit dem Stichwort „Mühle“ unter xellomagazin.de teilnehmen und gewinnen.

����


Erleben Golf

Jeans statt

KAROHOSE Text Kathrin Nolte

„Lebst Du noch oder golfst Du schon?“ Dass solche Sprüche und das Klischee, Golfsport sei nur etwas für gut betuchte Senioren längst passé sind, beweist Red Golf in Hamburg-Moorfleet. Hier steht für Anfänger wie Profis jeden Alters statt strengem Dresscode der pure Spaß am Golfen im Vordergrund Als uns David A. Entwistle auf der Red Golf-Anlage in Moorfleet begrüßt, fällt uns sofort sein lässiger Look auf. Ein Operations Manager und Golftrainer in weißer Trainingsjacke wirkt erfrischend unkompliziert – und dieses entspannte Styling spiegelt perfekt die Philosophie von Red Golf wider: „Die Anlage und das Clubleben sind ungezwungen, jung und offen“, erklärt uns Entwistle, der aus dem englischen Manchester stammt und seit sechs Jahren für Red Golf arbeitet. „Unser Ziel ist es, gerade Anfängern die Schwellenangst zu nehmen und Interessierten aller Altersgruppen den Golfsport näher zu bringen. Ganz ohne Schickimicki und starre Vorgaben.“ Die Anlage von Red Golf in Moorfleet verfügt neben seinem 2002 gegründeten öffentlichen 9 Loch-

Verlosung

Golfplatz – für den man im Durschnitt zwei Stunden Zeit einplanen sollte – über eine großzügige Übungsanlage. Bälle und Schläger können gegen Gebühr vor Ort entliehen werden. „Mit dem Kauf einer kompletten Golfausrüstung sollte man sich Zeit lassen”, empfiehlt Entwistle. „In unserem Shop kann man alles ausleihen und erst mal testen, ob man langfristig dabei bleiben möchte.“ Um zu üben, genügen bei Red Golf in Moorfleet übrigens bequeme Sportschuhe und eine legere Hose – sogar Jeans sind

Beim Training: Annette von Karp mit Golftrainer David A. Entwistle auf dem Red Golf-Platz in Moorfleet

Red Golf Moorfleet Vorlandring 16 22113 Hamburg Tel. 040/7887720 www.redgolf.de

����

Wer jetzt Lust darauf bekommen hat, den Schläger zu schwingen, der kann folgendes gewinnen: 4 mal 2 Kurskarten „Start Smart“ für Golfanfänger Ausrüstung: Sportliche Kleidung, Golfschuhe, Sportschuhe oder feste Schuhe. Schläger und Rangebälle werden gestellt. Dauer 90 Minuten. Mitmachen auf www.xello-magazin.de oder CR Code einlesen. Einsendeschluss ist der 30.08.2012.

xello || 41 41


Ignorieren Hummeln die Aerodynamik?

„Nach den Gesetzen der Aerodynamik können Hummeln eigentlich gar nicht fliegen...“ ist ein Gerücht, dass man häufig hört. Und weiter: „Da die Hummel die Gesetze der Aerodynamik nicht kennt, fliegt sie trotzdem.“ Das ist natürlich Quatsch. Des lieben Gottes öde Naturgesetze gelten selbsverständlich auch für Hummeln.

Mit Ausnahmen ist ER knauserig, sonst wären sie keine Wunder. Dass die Hummel fliegt, ist aerodynamisch korrekt. Die Legende zur Entstehung des Gerüchtes besagt, dass sich der französische Insektenforscher Antoine Magnan, Urheber des Werkes „Der Flug der Insekten“ - in den 30erJahren, während er das Buch schrieb,

öfter Rat und Nachhilfe bei dem Aerodynamiker André Sainte-Lagu holte. Weil die beiden wussten, wie man lebt, fand der wissenschaftliche Austausch stets bei ein paar guten Gläschen statt. Die Berechnung, nach der Hummeln nicht fliegen können, soll auf einem Bierdeckel ausgeführt worden sein. Schon einen Tag später soll Sainte-Lagu sich korrigiert haben: Seine Berechnung bezog sich auf starre Flügel, nicht auf bewegliche. Da war das Gerücht aber schon in der Welt und ist seitdem nicht mehr totzukriegen. Den endgültigen Trick, mit dem die Hummel fliegt, fanden Flugzeugbauingenieure erst vor ca. 20 Jahren heraus: An der Vorderkante der Flügel erzeugen Hummeln Luftwirbel, die stark genug sind, das Tier abheben zu lassen.

Aller guten Dinge sind drei Die Tempo-Dreiräder aus Harburg...sind eine WirtschaftwunderErfolgsgeschichte, oder? Nicht nur. Die Dreiradtransporter wurden schon in der Weimarer Republik gebaut. Oscar Vidal, Erbe einer Kohlenhandlung, griff die Idee zweier Angestellter, die eigentlich nur ein Lieferfahrzeug für die Kohle konstruieren wollten, auf und machte daraus eine Automobilfabrik. 1928 war es soweit: Das Werk in Bostelbek wurde gegründet. Richtig bekannt wurden die Tempo-Dreiräder allerdings erst in der Nachkriegszeit: Sie waren günstig und praktisch, was ausglich, dass sie weder schnell, noch bequem waren. In der Fahrzelle konnte jeder sein Tempo so nach seinem Gusto gestalten. Trotzdem kauften sich die meisten Wirtschaftswunder-Unternehmer ein anderes Lieferfahrzeug, sobald Foto: Manfred Koch, www.powalski.com

sie es sich leisten konnten. Ihre Hochphase hatten die Dreiräder Mitte der Fünfziger Jahre: 100.000 solch zugelassener Vehikel gab es auf Deutschlands Straßen.Selbst der renommierte Hanomag entstand auf der Basis des „Tempo Matador”. Das vierrädrige Gefährt war ein Grundstein des Hannoveraner Unternehmens, das die kleinere Firma Tempo geschluckt hatte. Ihr erstes auf Tempo-Grundlage entwickeltes Fahrzeug hieß in Anlehnung an seinen Ursprungsort „Harburger Transporter”, eine

Bezeichnung, die auch bei DaimlerBenz intern weiterbenutzt wurde, nachdem die Schwaben ihrerseits Hanomag übernahmen. 1977 lief aber auch dort die letzte Baureihe des „Harburger Transporters” in Form des „Mercedes L206” vom Band. Tempo-Dreiräder wurden dann bis 2000 nur noch mit Lizenz in Indien gefertigt und heute werden sie wieder als Liebhaberstücke nach Norddeutschland reimportiert! Tja, so schließt sich der Kreis – alte Heimat!


Journal Wissen

Fliesen im Wandel der Zeit Ein Fliesenmuseum in Hamburg-Sinstorf beweist, wie spannend die Welt der Fliesen, ihre Verarbeitung und langjährige Historie ist. In der ersten Etage des Fliesenhandels Schittek in HamburgSinstorf verbirgt sich ein Eldorado für Fachleute und Laien, die sich für Fliesen und ihre Geschichte interessieren. Das Besondere: Die Ausstellung ist in den lebendigen Praktikerbetrieb des Fliesenhandels integriert, der mit Industriefliesen von 1900 bis heute handelt und über einen Lagerbestand von rund 4500 Paletten verfügt. Die Ausstellung des Fliesenmuseums umfasst Werkzeuge und Ausrüstung der Handwerker und Fliesenleger aus vergangener Zeit, darunter auch Lohnabrechnungen, Tarifverträge, Kataloge, Meisterbriefe, eine Sammlung von Fachbüchern und natürlich die bekanntesten und schönsten Fliesen aus der Zeit von 1900 bis 1980. Dazu gehören dekorative Jugendstilfliesen ebenso wie die bunten Dekore der Wirtschaftswunderzeit, Badeöfen, Wannen, ein typisches Hamburger Badezimmer von 1930 sowie der komplette Wiederaufbau einesToilettenraumes von 1950. Der Eintritt ist frei.

Fliesenhandel Schittek Winsener Stieg 1a 21079 Hamburg-Sinstorf Öffnungszeiten: Mo-Fr 7-17

xello | 43


KÜNSTLERISCHE FREIHEIT Text Kathrin Nolte

Malerei ist für die Hamburger Künstlerin Heidi Lühr wie Meditation. Das Ergebnis? Abstrakte und gleichzeitig „erkennbar echte“ Bilder, die auch Motive aus dem hohen Norden zeigen. Eine kreative Ader und die Liebe zur Malerei wurde Heidi Lühr zweifellos mit in die Wiege gelegt, denn schon im Kindesalter brachte sie skurrile Zeichentrickfiguren zu Papier. Doch bevor sie ihrer künstlerischen Leidenschaft gänzlich freien Lauf ließ, stand erst mal ein Kommunikationsdesign-Studium mit den Schwerpunkten Illustration und Fotografie auf dem Programm. Nach Abschluss des Studiums arbeitete sie als Grafikdesignerin in einer Online-Agentur, für die sie inzwischen seit zehn Jahren tätig ist. Doch der Wunsch, sich künstlerisch selbst zu verwirklichen, war immer allgegenwärtig. Ab 2007 widmete sie sich wieder der Leinwand und Fotografie. Und entdeckte durch eine glückliche Fügung 2009 ein Atelier in Blankenese, das zum Schauplatz ihrer ersten Ausstellung „Raumfreiheiten“ wurde. Ebenfalls 2009


Land & Leute Kunst

veranstaltete sie auch eine kleine Fotoausstellung mit Porträts und Einblicken in die BoudoirFotografie. Meist sind es eigene Fotografien, welche die Hamburger Künstlerin zu ihren Bildern inspirieren. Ihr Repertoire umfasst Abbildungen und Szenen aus dem Hamburger Hafen, Spachtelarbeiten, ästhetische Silhouetten wie „Erotic Arts“, aber auch abstrakte Malerei und Porträts von Audrey Hepburn bis Michael Jackson. Doch so unterschiedlich ihre Motive auch sind, eins ist ihnen allen gemeinsam: Ihr Entstehungsprozess, die Malerei, gibt Heidi Lühr Kraft und ist für sie wie Meditation. „Ich kann beim Malen in eine Parallelwelt abtauchen, fern von dem, was den Alltag bestimmt“, erzählt sie. Seit Ende 2011 ist Heidi Lührs „Raumfreiheiten“ als Dauerausstellung im Restaurant Margeaux im Harburger Binnenhafen zu sehen. Weitere Informationen und alle Ausstellungsmotive finden Interessenten auf Heidi Lührs Website www.raumfreiheiten.de. Ganz aktuell sucht die Künstlerin übrigens händeringend einen neuen Atelierraum, in dem sie sich weiter selbst verwirklichen kann. „Am liebsten auf Mallorca“, verrät sie uns mit einem Augenzwinkern. Wir wünschen Heidi Lühr, dass dieser Traum in Erfüllung geht – und wir vielleicht schon bald mallorquinische Motive in einer ihrer nächsten Ausstellungen bewundern dürfen. www.raumfreiheiten.de

Impressionen des Hamburger Hafens gehören zu Heidi Lührs Lieblingsmotiven

xello | 45


�������� �������� �������

f r o t s e d n e B n o V MITZ NACH GRÖ

Das Jesteburger Autohaus Kuhn + Witte wurde von der Volkswagen AG zum TOP Partner 2012 gekürt. Familie Molander aus Bendestorf gehört seit Jahren zur Stammkundschaft und nutzt ihr Auto am liebsten für Ausflüge an die Ostsee

J

Egal ob es an die Ostsee geht oder die Kinder Hannah (7) und Mats (4) zum KickboxTraining in Hittfeld gefahren werden – Familie Molander liebt ihren fahrbaren Untersatz

Familienausflüge im geräumigen Q7. Bevorzugtes an Molander und seine Frau Nicole, die Wochenendreiseziel? Ihre Ferienwohnung in vielen Bendestorfern als Friseurmeisterin und Text Kathrin Nolte | Foto Uli Schulenburg Grömitz an der Ostsee! „Hier haben unsere Inhaberin des Salons „Friseur Kann“ ein Begriff sportbegeisterten Kinder alles, was sie brauchen“, so ist, kaufen seit Jahren ihre Privat- und Firmenwagen Der Hafenlotse hätte nie gedacht, dass er mal in derMolander. Hansestadt vorimmer etwas zu entdecken Es gibt Nicole bei Kuhn + Witte. „Wir fühlen uns vom Team dort Anker Vorher er nämlich ein waschechter Weltenbummler Spielen an der Strand-Promenade wird und beim einfach tollgeht. beraten“, so Janwar Molander. ihnen garantiert nie langweilig. Kein Wunder, dass der Familienvater im Laufe der Zeit schon einige Fahrzeuge in dem Jesteburger Autohaus gekauft hat: „Ich erinnere mich zum Beispiel noch sehr gut daran, dass ich 1992 den ersten VW Golf V36 im Landkreis gefahren TIPP: Am 31. August findet von 18 habe“, erzählt er nicht ohne Stolz. Aktuell fährt die Uhr bis Mitternacht an der StrandFamilie einen Audi Q7, sehr zur Freude von Nicole Promenade in Grömitz das legendäre Molander: „Ich wollte schon immer ein Auto, in dem „Ostsee in Flammen“-Event statt: ein spektakuläres ich hoch sitze. Darin fühle ich mich einfach sicherer Höhenfeuerwerk mit Lasershow und Musik. Jedes und das Einsteigen ist total bequem.“ Auch ihre Jahr lockt dieses Sommer-Highlight rund 60.000 Kinder, der vierjährige Mats und die siebenjährige Besucher an. Gezündet wird das Feuerwerk um Hannah sind bereits große Autofans und lieben 22.45 Uhr.

���������� ������������� ������������ �������������

��������������������������������� ��������������������������������������������������������������������������� 20.02.12 16:48


Erleben

Xello | Post

Surfen mit den Schafen

����

Biarrritz, Biscarosse - Bispingen? Was hat ein Heidestädtchen mit europäischen Surfparadiesen zu tun? Genausoviel, wie mit verschneiten Hängen für Skifahrer und Snowboarder. Direkt am Bispinger “Snow Dome” befindet sich die Nordwelle. Ein Becken, in dem mit geschickter Strömungssteuerung eine stehende Welle erzeugt wird, die man bequem absurfen kann. Vorbei die Zeiten, in denen man im Sommer 2000 km und mehr nach Südfrankreich, Spanien oder Portugal fahren musste, um die Welle zu reiten - oder gar bis zum Herbst warten und dann vor Sylt oder dem Limfjord in der Nordsee rumzufrieren. Das Anschwimmen der Welle spart man sich auch gleich, man steigt schlicht von der Seite her ein. Das ist zwar nicht jedes Surfers Sache, aber immerhin um die Ecke. Wo: Snowdome Bispingen, A7, Abfahrt Bispingen Öffnung: Wochenende ab 9 Mo - Fr. ab 13 Uhr Preise: Ab 16 Euro Web: www.snow-dome.de

BAHNFAHREN MIT DEN BEINEN Draisinen sind so alt, wie die Eisenbahn selbst. Seit jeher versuchen Gleisarbeiter und Streckenwärter, sich die vorhandenen Schienen zunutze zu machen, und selbst darauf zu fahren. Die meisten Draisinen in Europa werden mit den Füßen angetrieben, wie Fahrräder oder Tretboote. In Amerika - und damit auch in Hollywood - sind Handhebeldraisinen verbreiteter. Draisienstrecken für alle, die selbst fahren wollen, gibt es unter anderem in Bleckede und in Wilstedt (Landkreis Rotenburg). Draisinefahren ist ein MehrpersonenEvent. Voranmeldungen sind erforderlich. Info und Anmeldung unter: www.ig-draisine-elbtalaue.de (Bleckede) www.draisinenbahn.de (Wilstedt)

Fahrraddraisine Naturnaher Strampelspaß auf luftbereiften Schienenfahrrädern für 2 bis 4 Personen pro Fahrzeug. Buchungen über www.erlebnisbahnratzeburg.de

Golfen mit den Fröschen Im Gegensatz zum bekannten Minigolf spielt man beim Spielgolf auf „Bahnen“ aus Kunstrasen. Die 18 sehr großzügig gestalteten Bahnen sind mit Längen von 8-20 Metern deutlich breiter und länger als die vom bisher bekannten Minigolf. Das Spiel begeistert durch Abwechslung und Bewegung auf naturnahen Golfbahnen. Teiche, Hügel und Mulden imitieren die Bedingungen in der freien Natur. Man spielt mit einem Putter und einem original Golfball und das mitten in der Natur. Kiamba-Golf Weg zum Badeteich 20-30 21244 Buchholz-Holm-Seppensen, Tel. 04187/6115 Öffnungszeiten Mo-Fr: 12 - 20 Uhr, Sa-So: 10- 20 Uhr

xello | 47


Rückblick Xello

As time goes by... Wie aus YELLO das Magazin XELLO wurde von Christian Johannes May

Neulich saßen wir in der Redaktion zusammen und haben festgestellt, dass es XELLO seit 13 Jahren gibt. Gut, 13 ist jetzt kein rundes Jubiläum, das es zu feiern gilt. Aber eine Glückszahl. Eine Ziffer, die glücklich macht – uns und vielleicht auch Sie, liebe Leserinnen und Leser. Wir haben einfach Spaß an unserer Arbeit, an einem Magazin, das vierteljährlich Gesichter, Geschichten und Ausgehtipps aus der südlichen Metropolregion Hamburg mit internationalen Style-Trends und Reisereportagen kombiniert, eben Lifestyle für alle beinhaltet. Eigentlich habe ich gut reden, hier über die Geschichte von XELLO zu schreiben. Denn: Ich gebe es zu – allzu lange bin ich auch noch nicht dabei – seit Anfang 2009, um genau zu sein. Seitdem leite ich das Heft mit viel Freude und Engagement und einem

kleinen und feinen Team von Redakteuren, Autoren, Fotografen und Layoutern. Mein Ideengeber, Uli Schulenburg, selbst ein „Kind” der Region, gibt mir als Zentral-Hamburger hin und wieder den entscheidenden Input in puncto Region, seiner Heimat.

In Deinhard Veritas Die Liebe zu diesem Landstrich Süderelbe hat ihn, so sagte er uns, dazu bewogen 1999 ein eigenes Magazin für eben diese Region zu entwickeln. „Ich wollte endlich etwas Eigenes entwickeln!” Er machte sich Gedanken um Themen, Look und ideale Zielgruppe. Bei Letzterer wurde er rasch fündig: In Person von Nachbarn, Freunden, Touristen – in Menschen, die dieses Gebiet genau so schätzen wie er. Tja, Uli, du weißt ja: Wer ein Heft machen will, braucht vor allem eines – einen guten Namen. Da half Dir eine Flasche „Yello” von Deinhard. Nein, nicht, das was Sie jetzt denken. Es geht um die Buddel, das Etikett, nicht um den Inhalt... Es folgte eine kurze Verhandlung, ob man für ein kleines Heft den Namen eventuell bekäme. Ein freundliches „Ok” der Namenskonkurrenz war die Antwort. Im April 1999 war es dann soweit. „Yello”, war geboren. Ja, tatsächlich mit „Y”. Zarte

Nostalgie: Yello Magazin Ausgabe Nummer 1. Christine war das erste Mädchen auf dem Cover im April 1999. Verlost wurde damals ein BMW Z3 Wochenende.

24 Seiten „stark”. Damals noch schöner Usus: Ein hübsches Mädchen der Region als Covergirl. Cover-Girl zwei war Britta Dahlhaus, (Foto rechst unten) Titelthema „Biergärten in der Region”. Britta machte sich gut, das Bier in ihrer Hand nicht: Es bockte und verflüchtigte sich bei jedem Shoot. Blume weg! Wir mussten retuschieren. Argh! Und das müssen wir auch heute noch manchmal, aber das behalten Sie bitte für sich!

Von YELLO zu XELLO Echten Ärger gab es ein Jahr später: Eine schweizer One-HitWonder-Gruppe gleichen Namens ließ ob Verwechslungsgefahr ihren Anwalt sprechen. Soso, Verwechslungsgefahr. Nun denn, man startete von Vorn. Aber: den kompletten Namen tauschen? Nein! Bei der Handelskammer war das große „X” vorm „ello” noch frei. Gebucht, geblockt, unsers! Es konnte weitergehen, mit Tipps aus der Region garniert


mit hübschen Titelmädchen – gute acht Jahre lang. 2008/2009 plante Uli einen Relaunch, nach 10 Jahren war der seiner Ansicht nach fällig. Also: Zeichen auf frischen Wind. Der war dann wohl ich – laut ihm. Erfahrungen im Redaktionellen brachte ich mit, auch den einen oder anderen Kollegen und wir alle den Willen, das Heft bekannter zu machen. Und daran arbeiten wir kontinuierlich, jede Ausgabe wieder und auch auf unserer Internetseite. Mit tollen Storys, Styletipps, Wissenswertem und auch mit so manchem menschlichen Druckfehler. Von mir und meinen Kollegen aus der Redaktion ein großes Danke für Ihre Treue. Wir freuen uns auf die nächsten „13”

Sunita Friedrich heute und 2002 auf dem XELLO-Cover

Was macht eigentlich... ...Sunita Friedrich? Vor zehn Jahren war sie unser XELLOCovergirl. Wir haben sie zum Jubiläum getroffen und nachgefragt, was sie heute so macht.

Britta Dahlhaus hält das ASTRA-Glas mit “Goldrand” auf dem Yello-Cover Nummer 2/1999. Heute wohnt sie in München und liebt die Biergärten in der Landeshauptstadt.

2002 war Sunita Friedrich aus Seevetal unser „schönes Mädchen von Seite 1“ – und daran erinnert sie sich noch so gut, als wäre es gestern gewesen. „Das war ein tolles Erlebnis“, erzählt sie, als wir sie zehn Jahre später zu einem Spaziergang durch ihren Lieblingswald treffen. „Ich habe mich damals mit einigen anderen Mädchen aus der Region beworben. Wir haben uns vorgestellt und einen Lauf auf dem Catwalk absolviert, bevor sich die XELLOJury dann glücklicherweise für mich entschieden hat.“ Heute arbeitet Sunita als Qualitätsmanagerin bei der Text Kathrin Nolte

Abraham Schinken GmbH in Seevetal und hat zwei Kinder, einen 9-jährigen Sohn und eine sechs Jahre alte Tochter. Diese beide spielen jetzt die Hauptrollen in ihrem Leben. Doch die Erfahrung, einmal XELLO-Covergirl gewesen zu sein, ist für sie etwas ganz Besonderes. „Als mir das alte Heft vor Kurzem zufällig wieder in die Finger gefallen ist, dachte ich sofort: Man, das war echt toll!“ Finden wir auch.

Um zu erfahren was Sunita uns sonst noch gesagt hat hier den Code einlesen

xello | 49


Alexander platz Der Alexanderplatz (Alex) ist der zentrale Verkehrsknotenpunkt. Er wurde nach dem russischen Zaren Alexander I. benannt.

Sehenswertes Spektakel mit viel blauer Farbe im Stage BLUEMAX Theater. Allerdings nicht ganz billig (86 Euro). Unser Tipp: Wer vor Ort bucht, spart! Zum Beispiel an der Theaterkasse „Ars Scribendi“ (5 Minuten vom BlueMax entfernt)in den Arkaden am Potsdamer Platz. Theaterkasse Potsdamer Platz, Tel. 030/25 29 69 87, MoSa 10 bis 21 Uhr, Alte Potsdamer Straße 7, Berlin

Fotos: Schulenburg 13 Blue Men Group (1) Ritter Sport (1)

t Ritter Spor

KADEWE

���� Wer ein wenig Zeit mitbringt, kann hier an der Ecke Friedrichstraße/Französische Straße seine eigene Schokolade kreieren. www.ritter-sport.de

Die „große Schwester“ des Alsterhauses bietet eine beeindruckende Feinschmeckeretage. Tipp: Ein Glas Champagner für 8,90 Euro und Austern essen ist hier Kult!

DOM CURRY vor dem Currywurst Museum Hilton Alles rund um die beliebte Currywurst. Der Eintritt liegt Hotel zwischen 7 – 11 Euro. Interessant aufgemacht, im Eintritt Direkt neben dem Berliner Dom ist eine Verkostung inklusive, reicht aber nicht für hungrige Besucher. www.currywurstmuseum.de wird Currywurst für 3,50 Euro in Porzellanschalen serviert. Und man kann sich seine eigene Soße zusammenstellen. Zwar nicht die beste Currywurst in Berlin, aber der Gendarmenplatz ist eine Pause wert. Alle Wurstbuden auf www.currywurst-berlin.com


Stadtour Berlin

48 sTUNDEN

Von Hamburg nach Berlin kommt man in nur 1 Stunde 45 Minuten per ICE (Platzreservierung empfohlen). Hotelschnäppchen findet man im Internet unter www.travelzoo.de, zum Beispiel zwei Nächte im 4-Sterne-Hotel „Best Western“ für 88 Euro. Tipp: Am Bahnhof kann man ein 48-StundenTicket für den Berliner Nahverkehr kaufen. Für 24 Euro erhält man ein kleines Buch dazu, mit Tipps und Rabattgutscheinen.

Brandenburger Tor

Leute im Star Wars- oder Mickey MouseLook sind hier keine Seltenheit. Hin kommt man am besten zu Fuß oder mit dem Sightseeing-Bus, um sich mit „DDR Grenzern“ abzulichten.

Mit 230 von Hamburg nach Berlin über die Schienen gleiten

Vladimir auf Reisen

Bierbike Stadttour mal anders: Trinken und Treten mit Freunden und einem ortskundigen Chauffeur! Am Wochenende zahlt man pro Stunde 110 Euro bei einer Miete ab 5 Stunden. Dazu kommt der Liter Bier für 3,90 Euro. Alle Infos unter www.bierbike.de

M

it einer Jawa brach der taubstumme Weißrusse Vladimir Yarets vor zehn Jahren zu einer Weltreise auf. Ohne Kreditkarte, denn er lebt von seiner Auffälligkeit und bietet sich und seine Geschichte als Vorstellung an. In Berlin trafen wir ihn vor dem Brandenburger Tor mit seiner F 650 GS, eine wahre Touristenattraktion.

Quadriga

Die Skulptur auf dem 26 Meter hohen Brandenburger Tor stellt die geflügelte Siegesgöttin Viktoria dar, die einen von vier Pferden gezogenen Wagen (Quadriga) in die Stadt hineinlenkt. Sie blickt nach Osten in Richtung Stadtschloss.

Sightseeing Einmal bezahlen und den ganzen Tag überall einund aussteigen: Stadtrundfahrten mit City Circle Sightseeing starten alle 15 Minuten von 20 Haltepunkten. Das 2-Tagesticket kostet 22 Euro. Alle Anbieter auf einem Blick: www.bbsberlin.de

Code mit dem Smartphoen einlesen und mehr erfahren

Texte Kathrin Nolte Fotos U. Schulenburg (12)


Messe Leben & Art

09.09.2012 Messe für alles Lebens- und Liebenswerte Marktplatz für Mode, Kunst, Design, Leckeres – kommen & genießen, Burg Seevetal-Hittfeld

Alstervergnügen 30.08.2012 zwischen Rathausmarkt und Lombardsbrücke. Hamburgs beliebtes Stadtfest rund um die Alster.

Tag der Legenden 09.09.2012 Millerntor-Stadion des FC St. Pauli

Vom 01. bis 02. September

Mittelalterlich Phantasie Spectaculum

das größte reisende Mittelalter Kultur Festival der Welt erneut am Öjendorfer Volksdorfer See in Hamburg.

Classic Rock & Pop Show mit Wayne Morris Band 07.09.2012 Behn‘s Gasthaus Stelle-Ashausen Eine Classic Rock & Pop Show vom Feinsten gibt es beim Gig der WAYNE MORRIS BAND am 7. September bei Behn’s Live. Auf der Kieler Woche, in Hamburg beim Alstervergnügen oder auf dem Hafengeburtstag begeistert der WahlHamburger regelmäßig seine Fans.

Die 26. Star pyramide

August | September

Konzert mit Marcus Paquet und Boogiegang

ALPENGLÜH´N IN KLAUENBURG 7. September, 19.30 Uhr Ein zünftiger musiklalischer Abend mit der Trachtenmusikgruppe Hollersbach - aus dem Salzburger Land und der Hollenstedter Blasmusik. Oelkers Hof, Klauenburg 6, 21279 Wenzendorf

Konzert im Landsaal Oelkers Hof 1. September 2012 Kleine „Woogie-Köstlichkeiten“ aus der Hofküche. 20 Uhr, Eintritt Konzert: VK 9,00 €, AK 11,00 €, Hof Oelkers

Foto: Schulenburg

Foto-Galerie Dibbersen2011 xello-life.de

Stoppelfeld Du und rennen Deine Welt Dibbersen/Buchholz Samstag 15. Sept. 2012

22.09. - 30.09. Messegelände Hamburg

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 2


Markttage: Gartengenuss Pflanzen, Kunstwerk & Essen

22. und 23.09.2012 Garten von Ehren, Maldfeldstraße 2, 21077 Hamburg Samstag 9-18 und Sonntag 10 bis 17 Uhr. Der herbstlichen Jahreszeit entsprechend, werden regionale und überregionale Anbieter Pflanzen und Produkte präsentieren, sowie unter dem Aspekt Genuss, Lebensmittel zum Kauf und Verkosten anbieten.

9. September Burg Seevetal

7. Jazz-Fest Seevetal Jazz Lips & Keith Nichols am 28.09.2012 Burg Seevetal HIttfeld, Einlass 19.00 Uhr Beginn 20 Uhr. JAZZ LIPS – Hamburgs Kult-Jazzband feiert den 42.Geburtstag!

Erntedankfest Kiekeberg 06.10.2012 Freilichtmuseum am Kiekeberg Rosengarten

les Die Messe für al benswerte Liebens- und Le Kunsthandwerker und Malerei | Textil-Design und Mode Schuhe und Taschen | Accessoires Für Ihr leibliches Wohl ist gesorgt Weiter Infos unter www.darboven-schuhe.de

����

2. Klauenburger Oldieund Schlagernacht 20.10.2012 Hof Oelkers, Klauenburg mit Graham Bonney, Gombay Dance Band und der Valendrs Showband. Beginn 20 Uhr, VK 23 Euro, AK 25 Euro

Haxenessen mit Live-Musik

OKTOBER

26.10.2012 19 Uhr Horster Mühle in Seevetal Maschen Mit dem „Amberg Duo“. Zünftiges Traditionelles Haxenessen im rustikalen Kuhstall mit Südtiroler Live-Musik. Serviert werden knusprig, deftige Schweinshaxe frisch aus dem Steinbackofen.

0 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30


Termine Highlights

Vattenfalll Cyclassics Fanfest Nenndorf 19.08

Vattenfalll Cyclassics Jesteburg 19.08

Wenn mit den Vattenfall Cyclassics Europas größtes Radrennen durch Nenndorf fährt, findet auch in diesem Jahr ein FanFest auf dem EDEKAParkplatz statt! Erleben Sie Livemusik mit „Famous Family“, probieren Sie Kuchen am Stiel von Dallmeyer’s Backhus, eine Original „VW-Currywurst” und schauen sie am Cocktailstand vorbei.

Auf dem Platz vor dem Kuhn+Witte Nutzfahrzentrum Harburger Str. 15 steigt die Cyclassics-Party.

Hittfeld feiert Dorffest Hittfelder Dorffest 14. bis 16.09.2012 Live-Highlights: Samstag 15.09.2012 21.45 Uhr OH BABY RELOADED Sonntag 16.09.2012 ab 11.30 Uhr Schildkröte & Friends 16.30 – 19.30 Uhr Boerney & die Tri Tops

Foodmarket Hamburger Großmarkt 8. und 9.09 Sabine Reetz und Brigida

ChefkochJörn Sommer vom Hotel Sellhorn ist dabei

Rund 30.000 Besucher schauen jedes Jahr vorbei. Unter dem Motto „Aus der Region für die Region“ präsentiert der Food Market Hamburg seit 6 Jahren frische, vielfältige und überwiegend gesunde regionale Zutaten.

Oktoberfeste der Region 27. bis 30.09 bei Möbel Kraft Buchholz 03.10 Horster Mühle Maschen 12.10 bis 15.10 in Winsen Winsen

Stadtfest Buchholz 7. bis 9. September

13.10 bei Autohaus Kuhn + Witte Jesteburg

IMPRESSUM

14. Jahrgang www.xello-magazin.de www.xello-life.de Redaktion Christian Johannes May Kathrin Nolte Lars Hansen Corinna Waltz

Redaktions-Anschrift Xello Magazin Radickestraße 28 21079 Hamburg Tel: 040/754 87 57 Fax: 040/754 87 37 mail: info@xello-magazin.de Anzeigen Uli Schulenburg Verantwortlich für den Inhalt Uli Schulenburg Vollständigkeit der Angaben ohne Gewähr

Herausgeber Xello Medien Limited & Co. KG Verbreitungsgebiet Südliche Metropolregion Hamburg, Seevetal, Rosengarten, Jesteburg, Buchholz Satz und Layout Urs Höer, Raimund Fohs Druck: Mundschenk Druck


Xello Magazin 02_2012  

XELLO Magazin für Hamburgs südliche Metropolregioon

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you