__MAIN_TEXT__

Page 1

Mai 2019

Das Kultur- und Veranstaltungsmagazin für Ostwürttemberg

Nº297


SCHON MAL WAS VON ROMMELAG GEHÖRT? Als Weltmarktführer der Blow-Fill-Seal-Technologie, moderner Lohnabfüller sowie als erfahrener Entwickler und Produzent von Folienverpackungen leidet unsere Unternehmensgruppe unter denselben Schmerzen, wie die meisten sogenannten „Hidden Champions“ in Deutschland: Noch zu wenige Menschen kennen uns! Dabei bieten wir engagierten Einsteigern, Aufsteigern und Überfliegern vielfältige Möglichkeiten, sich mit uns weiterzuentwickeln. Ob als Ingenieur, als Maschinenführer oder Servicespezialist, als Facharbeiter, Lagerlogistiker oder Produktentwickler, als Betriebswirt, Vertriebsmitarbeiter, oder, oder, oder …

Infos und Bewerbung: www.rommelag.com/karriere

rbeiter 2.000 Mita 100 Azubis 9 Firmen ternehmen n u n ie il m a 1F


Inhalt

SCHÖNEN

GRÜNEN TAG

5

Die grüne Ausgabe

und herzlichen Glückwunsch! Du hast diese einleitenden Worte gefunden, obwohl wir es dir in diesem Monat wahrlich nicht so leicht gemacht haben. Da war die Sache mit den grünen Buchstaben auf dem Titelblatt – die haben dich vielleicht fragend denken lassen: Ist er das überhaupt, der XAVER? Und dann auch noch dieses „Freiluft schnuppern“, das sich ganz frech auf dem Vorwort breit gemacht hat. Letzteres darfst du durchaus als sanfte aber direkte Aufforderung zu diversen Festivalbesuchen verstehen. Runter vom Sofa, raus unter die Wolken – oder besser noch: unter den strahlend blauen Himmel! Da gibt es auch in diesem Sommer wieder unzählige Veranstaltungen zu entdecken und wir haben ganz viele davon für dich gesammelt und in dieses handliche Format gepackt. Neben Konzerten aller Genres sind im vorderen Teil auch Freilichttheater gelistet, damit wirklich jeder ein passendes Open-Air-Event für sich findet. Ersteres – das mit der grünen Farbe – bedarf tatsächlich einer Erklärung: „Wir machen grün“ lautet die Kurzversion. Es ist ja jetzt Frühling und die Natur schenkt uns wieder viel Grün in Form von allerlei Blattwerk. Da wollten wir uns farblich anpassen. Natürlich – nicht! Nein, wir haben uns entschlossen, im Mai eine so genannte „grüne Ausgabe“ zu veröffentlichen und widmen uns deshalb auf ganzen 44 Seiten Themen wie Naturschutz, Umweltverschmutzung, Nachhaltigkeit, Fairness … Schließlich vergeht aktuell kein Tag, an dem wir nicht mit schlimmen Nachrichten zum Zustand unserer Heimat, Planet Erde, konfrontiert werden. Es muss sich was ändern, es muss gehandelt werden – das steht fest. Und es gibt Menschen, die diesen Wandel schon jetzt leben, auch hier vor Ort. Es gibt Projekte und Konzepte, die in die richtige Richtung weißen. Richtung Zukunft. Und die stellen wir vor. Es sind freilich nur Schlaglichter – und doch machen sie Mut und Lust mitzumachen, beim Verändern. Beim „grünen Wandel“. Machst du mit?

3

X

Kino

48

Neue Platten

52

56

Live im Mai

58

Portraits

Kunst

88

94

Was sonst so läuft

100

Kalender

106

Special Remstal Gartenschau

118

Kleinanzeigen

130

Theater

Eure XAVERs


Ökologie | Nachhaltigkeit | Fairer Handel Klimaschutz | alternative Mobilität | Artenschutz

Das grüne Thema im XAVER – Rund um Ökologie und Klimaschutz. 06: ERNÄHRUNG: Was wir essen 16: MÜLL: Was wir wegwerfen 24: MEINUNGSBILDUNG: Was wir denken 34: MEDIEN: Bücher 36: WOHNEN/ENERGIE: Wie wir hausen 38: MOBILITÄT: Wie wir unterwegs sind 42: GELD: Was wir ausgeben Alle nicht gekennzeichneten Texte: Lena Fahrian


06

DIE GRÜNE AUSGABE

Gegenentwurf zur Nahrungsmittelindustrie

Solidarische Landwirtschaft auf dem Kreuthof

ERNÄHRUNG: Was wir essen

Gemeinde Heiningen, Landkreis Göppingen

Es ist windig an diesem Montagmittag. Fast stürmisch. Weil der Kreuthof, ein Aussiedlerhof, mitten auf dem freien Feld liegt, pfeift der Wind hier besonders ungebremst um die Gebäude, lässt Scheunentore knallen. Mit Dorle Kümmel-Ivulans, Johanna Wolfhard und zerzaustem Haar geht’s raus aufs Feld, rein in wehende Luft. Dort wartet ein Windschutz: das Gewächshaus. „Das ist durch die Solawi entstanden“ , erklärt Dorle, die Bäuerin, während sie die Gewächshaustür zur Seite schiebt und ins deutlich angenehmere Innere tritt. Solawi – das ist die Kurzform von Solidarische Landwirtschaft und bezeichnet einen Zusammenschluss von landwirtschaftlichen Betrieben oder Gärtnereien mit einer Gruppe privater Haushalte. Eine Ernteteiler-Gemeinschaft.

Die Solawi Kreuthof wurde 2017 gegründet. „Das ist also unsere dritte Ernte in diesem Jahr“, sagt Johanna, die zu den insgesamt 45 Ernteteilern der Solawi Kreuthof zählt. Trotz dieser recht überschaubaren Zeit hat die Gemeinschaft schon Höhen und Tiefen erlebt. „Auf eine Mega-Ernte im ersten Jahr folgten ein nasser Winter und ein Jahrhundertsommer mit extremer Trockenheit und Hitze – das wirkt sich dann natürlich aufs Gemüse aus und lässt die Ernteerträge schrumpfen“, erzählt Dorle. Zwei erste Jahre also, die sehr deutlich gezeigt haben, was es bedeutet, Teil einer Solawi zu sein. Johanna bringt es auf den Punkt: „Man weiß zwar, was es gibt. Man weiß aber nicht, wie viel davon.“ Und genau darin liegt die eigentliche Innovationskraft der Solidarischen Landwirtschaft begründet, die einen Gegenentwurf zur derzeitigen Nahrungsmittelin-

dustrie darstellt: Es wird nicht speziell das einzelne Lebensmittel vom Verbraucher finanziert, sondern die ganze Landwirtschaft. Also auch das Drumherum, die Arbeitskraft, das Saatgut, das Wasser, der Boden. Klar, diese Kosten fließen auch in jedes Produkt im Supermarktregal mit ein. Bei der Solidarischen Landwirtschaft bilden allerdings Erzeuger und Verbraucher eine Wirtschaftsgemeinschaft. Es entsteht ein durchschaubarer Wirtschaftskreislauf, der von den Verbrauchern sowohl mitfinanziert als auch -organisiert wird und so zum Erhalt der bäuerlichen Landwirtschaft beiträgt. „Anfang des Jahres findet immer eine Ernteteiler-Vollversammlung statt. Da wird der genaue Kostenplan vorgestellt und diskutiert und daraus ergibt sich dann der monatliche Beitrag“, erklärt Johanna das Konzept. Bei der Solawi Kreuthof sind das aktuell 68 Euro pro Ernteanteil. Ein Anteil versorgt maximal

“Es geht nicht um das einzelne Lebensmittel – es geht ums Ganze. Die ganze Landwirtschaft.”

vier Personen mit erntefrischem Bio-Gemüse. Einmal pro Woche, immer donnerstags, kann der jeweilige Anteil abgeholt werden. Auf einer Tafel im Abholraum steht geschrieben, wie viel jeder wovon mitnehmen darf. Zum Beispiel: 1,8 Kilogramm


DIE GRÜNE AUSGABE

Kartoffeln, 200 Gramm Zwiebeln, ein Stück Kürbis, ein Stück Lauch, ein Bund Rucola, 180 Gramm Feldsalat, 40 Gramm Postelein und 50 Gramm Asia-Salat. Es stehen mehrere Waagen bereit und das Gemüse ist in in Kisten angerichtet. Weil jeder eigene Körbe, Taschen und Beutel mitbringt, wird quasi kein Verpackungsmüll produziert. Kommen – abholen – gehen? Bei der Solawi Kreuthof ist das im Prinzip so, weil alles andere ein Kann, kein Muss ist. „Es gibt auch andere Solawi-Modelle. Manchmal ist regelmäßiges Mitarbeiten verpflichtend. Für uns hat das aber nicht gepasst, weshalb in den Jahresetat immer auch Personalkosten mit einfließen. Letztlich kann jede Gemeinschaft die Rahmenbedingungen individuell festlegen, da gibt es keine festen Regeln. Am Ende muss es eben für alle Beteiligten passen“, so Johanna. Eine reine „Abholgemeinschaft“ sei es trotzdem nicht! Es würden Feste organisiert

und Pflanzaktionen angeboten, die auch stets regen Zuspruch fänden. Familien kämen gerne mit ihren Kindern zum Zwiebelstecken. Das macht Spaß, das bildet irgendwie auch. Viel entscheidender sei aber, dass man sich beim Zwiebelstecken ganz gut kennenlernen kann. Man komme ins Gespräch, lerne sich kennen. „Das fördert die Gemeinschaft und sorgt dafür, dass man vielleicht etwas über die Lebensumstände der anderen erfährt, deren Bedürfnisse, um künftig besser füreinander eintreten zu können, Rücksicht zu nehmen“, sagt Dorle. Beispielsweise dann, wenn man im Abholraum steht und sich seine wöchentliche Ration abholt – denn es liegt in der Natur der Sache, dass es Gemüse beispielsweise in unterschiedlichen Größen gibt. Es gibt größere und kleinere Kürbisse. Anders als im Supermarkt sollte im Abholraum nicht die Devise gelten: Wer zuerst kommt, kriegt immer das größte, schönste Stück. Man sollte beim Griff in die Kiste an die anderen

Mitglieder der Gemeinschaft denken. Man sollte realistisch über den eigenen Verbrauch nachdenken: Wir sind nur zu zweit und die anderen haben noch zwei Kinder – die könnten also sicherlich den größeren Kürbis brauchen. „Es menschelt überall, das stimmt.“ „Dann denken die einen, sie kämen immer zu kurz. Das gab es bei uns auch schon“, schmunzelt Dorle. Es folgten Gespräche, eine Krisensitzung. „Ich persönlich habe das Gefühl, dass die Gemeinschaft dadurch noch mehr gewachsen ist, weil Meinungen ausgetauscht wurden, die wirklich zum Nachdenken über das eigene Handeln anregen“, findet Dorle, die die Solidarische Landwirtschaft als gutes Übungsfeld für eine andere Art des Zusammenlebens, für eine andere Art des Wirtschaftens, für eine Postwachstumsgesellschaft begreift. „In Zeiten der zunehmenden Kritik an konventioneller Landwirtschaft wird ja immer wieder gerne die Frage gestellt, ob die Welt überhaupt biologisch ernährt werden könnte. Die Solawi ist ein Modell, das diese Frage mit einem klaren Ja beantwortet – und gleichzeitig die Argumente der Chemiekonzerne entkräftet“, geht Dorle noch einen Schritt weiter. Ein Grund mehr für sie, heute mit Überzeugung sagen zu können, dass sie’s wieder machen würde! Dass es eine gute Entscheidung war, die Solawi zu gründen.

ERNÄHRUNG: Was wir essen

“Man weiß zwar, was es gibt. Man weiß aber nicht, wie viel davon.”

07


08

DIE GRÜNE AUSGABE

Gegenentwurf zur Nahrungsmittelindustrie

ERNÄHRUNG: Was wir essen

„Ich empfinde es schon so, dass meine Arbeit durch die Solawi eine ganz andere Wertschätzung erfährt.“

„Ich empfinde es schon so, dass meine Arbeit durch die Solawi eine ganz andere Wertschätzung erfährt. Außerdem ermöglicht sie eine viel bessere Planbarkeit, eine gewisse Sicherheit durch ein gesichertes Einkommen“, nennt Dorle einige Vorteile für sie als Landwirtin. Im Falle des Kreuthofs umfasst die Solawi nicht den gesamten Betrieb. Ausschließlich die Erträge aus dem Kartoffel- und Gemüsebau gehen an die Ernteteiler-Gemeinschaft, das Milchvieh ist davon ausgenommen – ebenfalls eine Sache, die nur für hier gilt und von jeder Gemeinschaft individuell geregelt werden kann. „Im vergangenen Jahr mussten wir einige Rückschläge wegstecken mit den Tieren, sodass sich die Milcherträge irgendwann fast halbierten. In dieser Zeit war die Solawi wirklich eine Stütze, weil sie auch garantiert, dass regelmäßig Leute auf den Hof kommen, vielleicht noch im Hofladen ein paar Sachen zusätzlich zur Wochenration einkaufen“, sagt Dorle und ergänzt:

„Die Solawi macht auch kreativ!“ Sie eröffne Möglichkeiten, weil das Risiko auf mehreren Schultern lastet, die eben deutlich stabiler sind als ein einziges Paar. Auf dem Kreuthof wird jetzt beispielsweise wieder eigenes Mehl produziert, weil die Abnahmemenge besser kalkuliert werden kann. Und weil die Solawi-Gemeinschaft auch gerne mal mit anpackt, gibt’s jetzt auch wieder Apfelsaft vom Kreuthof. „Alleine hätte ich das nicht geschafft!“, so Dorle. Bezahlt hat sie ihre fleißigen Helfer in Naturalien: Für eine Stunde Arbeit gab’s eine Kiste Saft – eine Win-win-Situation. Auch wenn Dorle heute ein großer Fan der Solawi ist, muss an dieser Stelle gesagt werden: Die Initiative für die Gründung ging nicht von der Bäuerin aus. „Wir, also Frieder Hörsch und ich, hatten schon davon gehört, fanden das Konzept auch sehr spannend, fühlten uns dafür aber irgendwie schon zu alt – wollten nicht noch mal von

„Ich glaube, es braucht die Konsumenten! Die müssen deutlich machen, dass sie das wollen.“


DIE GRÜNE AUSGABE

Anzeigen:

09

100 % Bio-Qualität regional und erntefrisch

www.boekerbringtbio.de DE-ÖKO-006 · EU-Kontr.-Nr.D-BW-006-17853-B

Die faire Welt in einem Laden

vorne anfangen“, lacht Dorle. Und so war Johanna die entscheidende Impulsgeberin! „Das Thema hat mich interessiert, deshalb habe ich mir Vorträge dazu angehört. Anfangs war ich dann aber schon skeptisch, ob dieses Modell im Kreis Göppingen tatsächlich funktionieren würde“, berichtet sie. Hat es! Es mag an glücklichen Zufällen gelegen haben. Man kannte sich schon vorher: Johanna war Kundin des Hofes und kannte auch die Gärtnerin Annemieke Lauber, die heute für die Solawi arbeitet. Aber es hat geklappt und es haben sich genügend Menschen gefunden, die dieses Projekt ebenfalls unterstützen wollten. „Für mich hat sich schon was geändert seit der Gründung. Eigentlich kann ich gar nicht mehr in den Supermarkt gehen, ohne mich über diese riesigen Mengen Plastik in der Obst- und Gemüseabteilung zu wundern. Ich finde es schon erschreckend, wie die Verbraucher da teilweise auch verarscht werden mit irgendwelchen Verpackungsgrößen und wie wenig transparent die Kennzeichnungen oftmals sind“, stellt Johanna fest. Sie schätzt es sehr, dass sie jetzt immer weiß, wo das Gemüse, das auf ihrem Teller landet, gewachsen ist, wie es angebaut wurde und von wem. Dass jedes Jahr seine Vor- und Nachteile mit Blick auf die Ernteerträge mitbringe,

Gmünder Weltladen, Kalter Markt 29, 73525 Schwäbisch Gmünd Telefon: 07171 61770, www.gmünderweltladen.de

damit könne sie gut leben, denn am Ende gehe es um die Unterstützung und die Solidarität gegenüber den Landwirten, die eine Nahversorgung mit frischen, wertigen Produkten überhaupt erst möglich machen. Dorle ihrerseits ist überzeugt: „Ich glaube, es braucht die Konsumenten! Die müssen deutlich machen, dass sie das wollen.“

„Sie müssen auf die Bauern in ihrer Nachbarschaft zugehen – und dann braucht es auf beiden Seiten Mut!“ In Anbetracht dessen, dass aktuell öffentlich viel über den unbedingt nötigen Wandel durch alternative Konzepte und Strategien in allen Bereichen diskutiert wird, sei gerade jetzt vielleicht ein ganz guter Moment, um etwas Neues zu starten. „Aller Anfang ist schwer! Man muss sich mit der Sache auseinandersetzen, muss Gleichgesinnte finden, ein Netzwerk aufbauen. Das erste Jahr war wirklich hart, vor allem wegen der Mega-Ernte, die einfach unheimlich viel Arbeit verursachte. Das ging schon an die Substanz, das muss ich zugeben. Immer wieder wird mir dann aber bewusst, dass wir Teil einer Idee sind – und die ist großartig!“

Mehr dazu: www.kreuthof.de www.solidarische-landwirtschaft.org

ERNÄHRUNG: Was wir essen

Kunsthandwerk Lebensmittel Geschenke


10

DIE GRÜNE AUSGABE

Lebensmittel der Zukunft

Katharina Triebenbacher und Philipp Kaiser Gründer von Brento – Das Insektenbrot ERNÄHRUNG: Was wir essen

Schwäbisch Gmünd-Rechberg, Ostalbkreis

XAVER: Käfer, Würmer, Grillen, Heuschrecken – die meisten Menschen hierzulande gruseln sich vor diesen kleinen Tierchen. Wie war es für Sie, zum ersten Mal Insekten zu essen? Wie würden Sie den Geschmack beschreiben? Katharina Triebenbacher: Ich bin generell sehr neugierig und probiere vieles aus, gegruselt habe ich mich also nicht. Den Geschmack würde ich als angenehm nussig beschreiben, zu unseren Broten passt das natürlich super. Philipp Kaiser: Ich habe das erste Mal Insekten als kleines Kind als Mutprobe gegessen – seither komm’ ich nicht mehr davon los… Nein, im Ernst: Als ich vor einigen Jahren in China unterwegs war, habe ich das an einigen Straßenständen probiert und fand es super. Ich dachte, so was muss hier auch auf den Tisch! Geschmacklich sind Insekten extrem vielseitig und man hört wirklich die verschiedensten Beschreibungen hinsichtlich des Geschmacks. Für mich schmecken viele in etwa wie die krosse Hühnerhaut vom Hendl. Aber ganz beschreiben kann man es sowieso nicht

X: Inzwischen gibt es einige Online-Shops, die Insekten-Snacks vertreiben. Sie haben sich etwas anderes ausgedacht: Insektenbrot. Wollten Sie auf diesem Weg das Insektenessen attraktiver machen? KT/PK: Das war tatsächlich einer unserer Gedanken hinter der Idee. Wir verwenden gefriergetrocknete und gemahlene Insekten, die etwas „anfängerfreundlicher“ sind als ganze Tiere. Bei Brot handelt es sich um ein Lebensmittel des täglichen Bedarfs, dadurch ist unser Produkt einfach in die Ernährung einzubauen. X: Die Insekten werden nicht wie beispielsweise Haselnüsse als Ganzes in den Teig gemischt, sondern in Form von Mehl. Welche Insekten eignen sich hierfür? Woher beziehen Sie diese? KT/PK: Es gibt verschiedene Essinsekten, die jeweils zu Mehl verarbeitet werden können. Wir haben uns für den Buffalowurm entschieden, das ist ein Mehlwurm. Das fertige Mehl beziehen wir von einer zertifizierten Insektenfarm, wo die Tiere unter strengen Hygieneauflagen artgerecht gezüchtet werden. Sie sterben dort einen natürlichen Tod durch Unterkühlung. In Zukunft werden auch in Deutschland Insektenfarmen entstehen, ein Pluspunkt in Sachen Regionalität der Produkte. X: Was muss Ihrer Meinung nach passieren, dass Insekten als wertvolles Nahrungsmittel der Zukunft erkannt und auch akzeptiert werden?

KT/PK: Vor allem in unserer westlichen Gesellschaft ist viel Informationsarbeit zu leisten. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Menschen generell nicht abgeneigt sind, sondern vielmehr neugierig und aufgeschlossen. Die Hürde besteht schlicht darin, dass das Insekt als Nahrungsmittel und somit auch die Vorteile dessen bei uns noch eher unbekannt sind. X: Ab wann kann man Ihre Insektenbrote denn kaufen und wo? KT/PK: Wir stecken im Moment in den letzten Vorbereitungen für den offiziellen Start. Der Produktionsbeginn ist noch für April 2019 geplant, dann wird auch unser Onlineshop auf www.brento.de starten, wo unsere ersten Produkte bequem zu bestellen sind.

Mehr dazu: www.brento.de


Lebensmittelretter

DIE GRÜNE AUSGABE

11

Foodsharing im Esperanza Mehr als die Hälfte aller Lebensmittel landen jeden Tag im Müll, da entweder das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen ist, unschöne Druckstellen entstanden sind oder nicht nach realem Bedarf produziert wird, um den Preis zu halten und Profite zu maximieren.

Anzeige:

aufgrund ihres Aussehens, ihres Zustandes oder ihrer Haltbarkeit nicht mehr für den Verkauf eignen und normalerweise im Mülleimer landen würden, eingesammelt und anschließend verschenkt werden. Und eben weil es sich um aussortierte Waren handelt, liegt hier auch manch krumme Möhre auf dem Tisch. „Wir

Wo? Im Esperanza, Benzholzstraße 8, Schwäbisch Gmünd Wann? Jeden ersten und dritten Donnerstag von 18 bis 19.30 Uhr

ERNÄHRUNG: Was wir essen

„Jedes weggeworfene Nahrungsmittel ist eines zu viel“ – dieser Meinung ist das Team aus dem Initiatorenkreis der Mobilen Jugendarbeit und der Jugendkulturinitiative Schwäbisch Gmünd. Dazu gehören Bianca, Tabea, Mark, Siniša, und Michi. Ein Lösungsansatz: Foodsharing. Das bedeutet, dass Obst, Gemüse und weitere nicht verarbeitete Lebensmittel, die sich

kooperieren mit vier Erzeugern vom Gmünder Wochenmarkt, mit dem Unverpackt-Laden, dem Bio-Markt Aura und auch Weleda unterstützt uns“, erklärt Siniša das Konzept und Mark kommentiert: „Richtig gutes Zeug also!“ Michi kümmert sich meistens ums Abholen der Lebensmittelspenden, die dann auf Tischen und in Kisten im Esperanza zum kostenlosen Mitnehmen drapiert werden.


ERNÄHRUNG: Was wir essen

12

DIE GRÜNE AUSGABE

Im Interview


DIE GRÜNE AUSGABE

13

„Willst du wirklich der Konsum-Idiot sein?“ Im Gespräch mit Werner Boote

© Fotos: Chantal Lamarre

XAVER: Angefangen haben Sie mit Musikvideos – wie kam es, dass Sie dann zum investigativen Dokumentarfilmer geworden sind? Gab es da einen konkreten Auslöser, ein Erlebnis, das dazu führte, dass Sie sich verstärkt mit Umwelt- und Gesellschaftsthemen auseinandersetzen wollten? Werner Boote: Na ja, ich wehre mich eigentlich grundsätzlich ein wenig gegen diese „Schubladisierung“. Am Anfang war ich „Kabelhalter“ – also der, der dem Kameramann das Kabel hält, damit er nicht darüberfällt. Danach habe ich alle möglichen Stationen durchlaufen: Ich war Beleuchter, Kameraassistent, Kameramann, Produktionsleiter, Aufnahmeleiter, Regieassistent und so weiter… Dann war ich der Imagefilmer, weil ich viele Industriefilme gedreht habe. Dann habe ich Musikvideos gemacht – eine neue Schublade also. Immer wieder wird man in eine Schublade hineingesteckt. Ich verstehe, dass den Leuten das Kategorisieren hilft, aber man muss sich daran gewöhnen, dass ich eben von der einen in die andere Schublade

springe. Jetzt bin ich eben in der Schublade „investigativer Umweltdokumentarfilmer“. Meinen allerersten Dokumentarfilm habe ich aber schon vor „Plastic Planet“ gemacht – das war ein Fernsehfilm für den ORF und ich habe anonyme Morddrohungen erhalten. Das fand ich damals unangenehm. Also habe ich erst mal Musikvideos gemacht.

In der Zeitung bin ich damals dann auf einen kleinen Artikel gestoßen, in dem stand, dass sich Fische in einem Fluss in England, bei Devon, nicht mehr fortpflanzen können, weil dort die plastikverarbeitende Industrie eine gewisse Substanz über das Abwasser hineinlässt. Da dachte ich mir: Das kann doch nicht sein, dass das stimmt mit dem Plastik. ►►►

ERNÄHRUNG: Was wir essen

Die meisten Filmemacher kennt man nur vom Namen her – Werner Boote könnten Sie auch schon mal gesehen haben. Ganz sicher sogar, wenn Sie einen seiner Kinofilme gesehen haben. Er macht nämlich nicht nur Filme, er ist auch Teil dieser Filme – er dokumentiert sich sozusagen selbst beim Dokumentarfilmdrehen. Die Themen, die er behandelt, sind groß: das Plastikzeitalter und seine Folgen für Mensch und Umwelt („Plastic Planet“), das Horrorszenario Überbevölkerung („Population Boom“), die Selbstverständlichkeit der Überwachung („Alles unter Kontrolle“) und zuletzt die Öko-Lügen der Konzerne („The Green Lie“/„Die grüne Lüge“). Die Antworten, die er filmend findet: erschreckend, ernüchternd, aufrüttelnd. Das Lachen hat er trotzdem nicht verlernt und beantwortet gut gelaunt unsere Fragen.


ERNÄHRUNG: Was wir essen

14

DIE GRÜNE AUSGABE

Und wenn das stimmt, hat das dann nur was mit den Fischen zu tun? Wahrscheinlich war dieser Artikel der Auslöser für dieses investigative Umweltdokumentarfilm-Wesen Boote. Er hat mich hellhörig gemacht. In der Folge habe ich alles gesammelt, was mit Plastik zu tun hatte – und habe dann 2009 „Plastic Planet“ ins Kino gebracht. Da rede ich aber von zehn Jahren Arbeit. 1999 erschien nämlich dieser winzige Zeitungsartikel und ich habe mich maßlos geärgert, dass der so wahnsinnig klein war, während überall in der ganzen Zeitung geschrieben stand, wie toll Kunststoffe sind. Ich wollte dem auf den Grund gehen. So kam das vielleicht. X: In Ihrem aktuellen Film „Die grüne Lüge“ haben Sie sogar noch eine Filmpartnerin mit dabei bei Ihrer Suche – Kathrin Hartmann – und man kann Ihnen beiden dann beim Diskutieren zugucken, zuhören. Warum haben Sie sich für dieses Format entschieden? WB: Stimmt, bei „Die grüne Lüge“ bin ich dann noch ein Stück weiter gegangen und hatte sogar eine Filmpartnerin. Das habe ich bewusst entschieden! Mir ist es auf die Nerven gegangen, dass ich im Dokumentarfilm viele meiner Gedanken oder Erklärungen als Sprecher aus dem unsichtbaren Off sagen muss und das Publikum diese Off-Sätze aber nie so emotional empfindet und dann nie so mit nach Hause nimmt. Das ist, glaube ich, auch der Grund, warum Spielfilme so gut funktionieren – weil alles Gesagte sichtbar ist und die Personen sichtbar sind. Mit meiner Filmpartnerin konnte ich einen Schritt hin zur Spielfilmästhetik machen, weil die Dialoge direkt vor der Kamera stattfinden und dadurch noch eindringlicher sind fürs Publikum. Da ist nicht einfach nur irgendeine Sprecherstimme, die einem ins Ohr dröhnt. Da sind Personen, die miteinander reden. Das ist lebendig, auch witzig und vor allem emotional.

Im Interview

X: Ich kann mich noch an den Tag erinnern, als mein Chef ins Büro kam und von seinem Kinobesuch am Tag zuvor erzählte – er hatte sich eben diesen Film, „Die grüne Lüge“ , angeschaut. Die Bilder vom abgefackelten Regenwald hatten sich ihm eingebrannt und er wollte nie wieder Nutella essen. Sie müssen dazu wissen, dass er zu jenen Menschen zählt, die Nutella nicht nur aufs Brot schmieren, sondern sogar aus dem Glas löffeln. Wie haben sich Ihre Filme, speziell „Plastic Planet“ und „Die grüne Lüge“ , auf ihr persönliches Konsumverhalten ausgewirkt? Man will dann ja irgendwie gar nichts mehr kaufen…

“Die Ideallösung wäre, am Supermarktregal zu stehen und nur noch die Wahl zwischen umweltfreundlichen Produkten zu haben.” WB: Kein Film, den ich mache, geht spurlos an mir vorbei. Schon während der jeweiligen Produktion beginne ich, mein Konsumverhalten und mein Verhalten generell zu ändern. Das ist auch die Freude, die ich mit dem Filmemachen habe – dass ich quasi immer wieder aufs Neue Lebensqualitäten oder neue Wege entdecke. Im Rahmen der „Plastic Planet“-Produktion habe ich beispielsweise eine Studie darüber gelesen, dass mit längerem, häufigerem Gebrauch von Plastik auch immer mehr Schadstoffe aus dem Kunststoff gelöst werden. Vor meinem Computer hatte ich bis dahin eine Plastiktrinkflasche stehen, die ich immer wieder mit Leitungswasser befüllt habe. Die Flasche habe ich dann natürlich

gleich gewechselt – habe systematisch damit begonnen, das Plastik in meinem Leben zu erkennen und durch plastikfreie Alternativen zu ersetzen. Für den Film „Plastic Planet“ habe ich damals mein Blutplasma testen lassen, was ich vor nicht allzu langer Zeit wiederholt habe. Die Untersuchung hat tatsächlich ergeben, dass ich durch die Umstellung meiner Lebensgewohnheiten, also durch das Verweigern von Plastik, das Plastik in meinem Blutplasma deutlich reduzieren konnte. Zwar nicht auf Null – das geht auch gar nicht, weil man trotzdem ständig irgendwie mit Plastik in Kontakt ist, etwa durch die ganzen Plastikkabel, von denen man im Filmgeschäft unweigerlich umgeben ist – aber der Wert ist deutlich runtergegangen. Ein positiver Aspekt für meine Gesundheit also. Mit „Die grüne Lüge“ hat sich mein Fokus wiederum auf mein Konsumverhalten gerichtet. Das fing an bei den „Manner-Schnitten“, die wir für zwischendurch im Büro liegen hatten. Seit 2009 werden die mit Palmöl hergestellt – ist für den Hersteller natürlich billiger. Aber auch da reden wir nicht nur von einem Umweltaspekt, denn das raffinierte Palmöl ist laut einer Studie, die es seit Kurzem gibt, krebserregend… Für mich persönlich sehe ich die größte Entwicklung und den größten Lerneffekt der „Grünen Lüge“ darin, dass ich mich seither nicht mehr als Konsument bezeichnen lassen möchte. Ich finde, wir müssen von diesem „Du bist ein Konsument!“ wegkommen. Wir sind keine Konsumenten – ein Konsument ist ein Wesen, das nichts anderes im Kopf hat oder dessen einzige Aufgabe darin besteht, zu konsumieren. Wir sind aber mündige Bürgerinnen und Bürger und als solche haben wir eine Verantwortung dafür, was wir kaufen. Wir haben aber auch Rechte! Etwa das Recht einzufordern, dass keine Produkte hergestellt werden dürfen, die die Umwelt systematisch zerstören. Die dafür sorgen, dass Menschen das Trinkwasser, das


Land oder sogar das Leben genommen wird. Diese Wandlung vom Konsumenten hin zum mündigen Bürger, die ich im Laufe der Filmproduktion durchgemacht habe, ist eine, die ich mir für viele wünschen würde, die einfach so die Werbung über sich hinwegrieseln lassen. Das ist in der „Grünen Lüge“ die versteckte Botschaft: Willst du wirklich der Konsum-Idiot sein? Wir sind doch bitte zu mehr fähig! Und wir haben nicht nur das Recht, sondern auch die gesellschaftliche Verpflichtung, etwas zu tun und unsere Rechte einzufordern.

Natürlich kann ich das nicht bis zum Exzess betreiben, weil Produkte so komplex hergestellt werden. Der Einzelne kann auch nicht Experte in allen möglichen Bereichen sein. Deswegen gehört es dazu, sich politisch zu engagieren und auf seine Rechte zu bestehen, sodass Regierungen dazu angehalten werden, Produkte zu verbieten, die an der systematischen Zerstörung der Umwelt beteiligt sind und unsere Gesundheit schädigen. Die Ideallösung wäre, am Supermarktregal zu stehen und nur noch die Wahl zwischen umweltfreundlichen Produkten zu haben. Aber dazu müssen wir einen Schritt weitergehen und unser derzeitiges System ansehen, in dem die Rechte der Menschen und die Rechte der Natur zweitrangig sind und verfassungsmäßig immer nur Bekenntnisse sind. X: Erst gestern hatte ich ein Gespräch mit einer Schülerin, die sich ganz aktiv an der „Fridays for Future“-Bewegung beteiligt. Was halten Sie davon? Macht Ihnen das Hoffnung, das die jungen Leute sich da so einsetzen? WB: Ja, das macht mir definitiv Hoffnung. Ich verfolge diese Bewegung seit Monaten mit viel Dankbarkeit und Respekt, weil es eine sehr kraftvolle ist. Der Druck, den die Schülerinnen und Schüler ausüben, ist schon ein sehr beachtlicher.

15

Aber den muss man noch erhöhen und in weiterer Folge erarbeiten, wie dieser Systemwandel vor sich geht. Das geht in erster Linie mit verfassungsrechtlichen Schritten. Umweltschutz darf nicht bloß ein verfassungsrechtliches Bekenntnis bleiben – er muss einklagbar sein. Diese Forderung gibt es bereits seit 40, 50 Jahren; in den 1970er war das auch schon Thema. Jetzt sind wir aber an dem Punkt, wo uns das System in den Abgrund rennen lässt Richtung Komplettvernichtung der Natur. Hallo?! Wir müssen etwas ändern und etwas nachschrauben! Das bedeutet auch, dass diese grünen Lügen, die uns die Industrie jahrelang erzählt und in Perfektion ausgearbeitet hat, ein Ende nehmen müssen. X: Bestimmt arbeiten Sie schon an Ihrem nächsten Projekt. Können Sie etwas dazu verraten? WB: Es wird ein Film (lacht). Aber ich gackere nicht so gerne über ungelegte Eier. Das liegt vor allem auch an meiner Art des Filmemachens. Oft erkenne ich erst am Ende, was das eigentlich für ein Film geworden ist, den wir da produziert haben. Bei „Plastic Planet“ zum Beispiel sollte ich am letzten Tag im Tonstudio noch den Schlusssatz einsprechen – und war ziemlich ratlos. Ich höre noch heute die Stimme meines Kollegen: „Jetzt arbeitest du seit zehn Jahren an diesem Projekt – jetzt sag’ doch endlich, dass Plastik gefährlich ist!“ Bei jedem Film entwickelt sich erst, worum es eigentlich geht und was wirklich die Frage ist – weil es Filme sind, bei denen ich ja auch was lerne. Dadurch, dass ich da drin bin, mache ich selber einen Lernprozess durch. Und erst zum Schluss kann ich sagen, was ich gelernt habe. Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt auf das nächste Projekt…

Das komplette Interview finden Sie unter: www.xaver.de/boote

ERNÄHRUNG: Was wir essen

X: „Die grüne Lüge“ beschäftigt sich mit sogenanntem Greenwashing, also damit, dass Firmen ihre Produkte „grüner“ darstellen, als sie tatsächlich sind. Für uns Verbraucher ist das aber alles reichlich undurchsichtig – was also tun, wenn kein Verlass ist auf das, was auf der Packung steht? Was sollen wir konsumieren? WB: Sie hängen an dem Wort „Konsument“, merke ich (lacht). Natürlich muss man einkaufen, das ist mir schon klar. Aber dazu muss man eben auch sein Hirn einschalten, sich informieren und schauen, dass man Produkte wählt, die einerseits umweltschonend sind und andererseits nicht der eigenen Gesundheit schaden. Damit fallen sehr viele Produkte vieler Firmen weg.

DIE GRÜNE AUSGABE


16

DIE GRÜNE AUSGABE

Des Rätsels Lösung…

MÜLL: Was wir wegwerfen

Plastik-Quiz: Hast du das gewusst?

1. Wie viele Plastiktüten werden jährlich auf der Welt verbraucht? ca. 10 Millionen (10.000.000) ca. 1 Milliarde (1.000.000.000) ca. 1 Billion (1.000.000.000.000)

□ □ □

5. Was sind die häufigsten Plastikgegenstände, die im Meer landen? Tüten und Plastikflaschen Plastikgeschirr Plastikbesteck

9. Wie groß ist ca. die größte Plastikinsel der Weltmeere? so groß wie Deutschland wie die Hälfte Europas wie Afrika und Asien zusammen

2. Wie viele Plastiktüten verbraucht jeder Mensch pro Jahr in Deutschland? 30 70 100

□ □ □

6. Von wo stammt der größte Teil des Plastiks, welches die Weltmeere verschmutzt? von Schiffen von Flugzeugen vom Festland

10. Aus welchem Gemüse lässt sich Biokunststoff herstellen? aus Mais/Kartoffeln aus Paprika/Tomaten aus Blumenkohl/Spargel

3. Wie lange dauert es, bis eine Plastikflasche zersetzt ist? 4,5 Jahre 45 Jahre 450 Jahre

7. Ein Turm aus im Jahr verbrauchten Coffee-to-go-Bechern reicht… bis zur Kölner Domspitze bis zur Zugspitze bis zum Mond

11. Aus welchem Ausgangsmaterial werden Fleece-Pullis hergestellt? aus Nylonfasern aus Einweg-Plastik-Flaschen aus Baumwolle

4. Mit dem bislang hergestellten Plastik könnte man die Erde… 1 mal 6 mal 10 mal in Folie wickeln

8. Wie viele Plastikteile schwimmen Ø auf einem Hektar im Meer?

12. Weshalb ist Plastik im Meer auch für uns Menschen gefährlich? bleibt beim Baden haften verfängt sich in den Haaren Aufnahme durch essen von Tieren

□ □ □

□ □ □

□ □ □

□ □ □

□ □ □

□ 100 □ 500 □ 800

□ □ □

□ □ □

□ □ □

□ □ □


DIE GRÜNE AUSGABE

17

Quiz in Kooperation mit der Jugendkunstschule Schwäbisch Gmünd und dem BUND Aalen entworfen. Im Rahmen der Remstal Gartenschau wird außerdem ein Kurs für Kinder angeboten, der sich dem Thema Plastik widmet.

Mehr dazu: www.bund-ostwuerttemberg.de Abfall vermeiden: www.ausgebechert,de www.plastikfasten.net

Mitmachen: Kindertag auf der Remstal Gartenschau Die Dozenten Wolf Pieper, Andrea Pitschmann und Roman Gerz haben ordentlich viel Strandgut gesammelt und zeigen, was man Spannendes daraus bauen und gestalten kann. Es entstehen die 16 Stationen der Remstal Gartenschau aus einem anderen Blickwinkel. Einfach Upcycling de Luxe! Wann? Am 20. Mai von 14.00 bis 18.00 Uhr. Wo? Im Rokoko-Schlösschen im Stadtgarten. Kosten? Keine!

Antworten: 1. ca. 1 Billion / 2. 70 / 3. 450 Jahre / 4. 6 mal / 5. Tüten und Plastikflaschen / 6. vom Festland / 7. bis zum Mond / 8. 500 / 9. so groß wie die Hälfte Europas / 10. aus Mais/Kartoffeln / 11. aus Einweg-Plastik-Flaschen / 12. Wenn wir Meerestiere essen, die sich von Plastik ernährt haben, nehmen wir es auch auf Anzeige:

Der Kubus wird nachhaltiger. Bereits seit Juni 2018 ist LiebeVoll-der Naturkinderladen im KUBUS Aalen ansässig und bietet sein Sortiment aus den Bereichen Leckereien, Textilien, Vesperdosen, Trinkflaschen, Wärmekissen, Lammfelle, Spielzeug, Kosmetik- & Hygieneartikel, Sonnenbrillen, Schuhe, Tragehilfen & Tragetücher sowie Stoffwindeln an. Nachhaltigkeit und Beratung werden hier besonders großgeschrieben. Das Besondere bei LiebeVoll ist, dass man sich individuelle Kleidung und Lederpuschen selbst designen und regional in Handarbeit anfertigen lassen kann. Und das zu absolut fairen Preisen. Seit dem 30.03.2019 wird nun dieses Angebot durch unverpackt im KUBUS ergänzt, wenn nicht sogar komplettiert. Das erfolgreiche Konzept, welches seit 2015 in Schwäbisch Gmünd sehr guten Anklang findet, schreibt seine Geschichte #nun im KUBUS weiter. Das Sortiment umfasst Lebensmittel aller Art, Hygieneartikel, Getränke, Vesperdosen, Getränkeflaschen und Reinigungsmittel. Bei unverpackt kann der Kunde mit einem guten Gefühl einkaufen. Kein unnötiger Verpackungsmüll, nur die Menge, die tatsächlich benötigt wird und das von regionalen Anbietern in absoluter Bio-Qualität. unverpackt und LiebeVoll sind davon überzeugt, dass die Synergie beider Stores im OG des KUBUS, das Angebot für Kunden noch reizvoller macht. Zum Anlass des „Plastikfastens“ verlosen wir einen tollen Geschenkkorb mit tollen Produkten aus beiden Läden. Sucht die versteckten Buchstaben für das Lösungswort bei unverpackt im KUBUS und bei LiebeVoll, schreibt die Lösung mit euren Kontaktdaten auf ein Blatt und gebt es in einem der beiden Läden ab. LiebeVoll-der Naturkinderladen und unverpackt im KUBUS / Am Marktplatz 26 / Aalen Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 9:30 bis 19:00 Uhr / Samstag 9:30 bis 18:00 Uhr

MÜLL: Was wir wegwerfen

Den BUND Aalen gibt es seit 1978. Er gehört als Ortsgruppe zum Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), einem der größten anerkannten Umweltschutzverbände Deutschlands. Bereits seit mehreren Jahren ist der BUND aktiv in Sachen Plastikmüll in den Meeren mit verschiedenen Ausstellungen, Vorträgen und Abfallvermeidungsaktionen. Andrea Pitschmann ist aktiv beim BUND und hat ganz aktuell ein Quiz rund um Plastik für die Jugendkunstschule Schwäbisch Gmünd


18

DIE GRÜNE AUSGABE

Do It Yourself

MÜLL: Was wir wegwerfen

Die XAVER-Praktikantinnen Franzi und Louisa berichten: Plastikfrei dank DIY Egal ob Basenfasten, Ayurvedisches Fasten oder Fastenzeit – konsequenter Verzicht und eine komplette Generalüberholung des Alltags liegt voll im Trend. Wem der Verzicht auf das Standard-Zeug à la Süßigkeiten oder Zigaretten zu einfach ist, der könnte sich mal am Plastikfasten versuchen. Stephanie Adler, Geschäftsführerin der UnverpacktLäden in Schwäbisch Gmünd und Aalen, veranstaltet Workshops zu diesem Thema. An einem Mittwochabend Anfang April quetschten sich deshalb knapp 20 Leute in einen kleinen Raum im Umwelthaus in Aalen, um Kosmetik aus natürlichen Zutaten selbst herzustellen. Und zwei von ihnen waren wir, die unerschrockenen XAVER-Praktikantinnen Franzi und Louisa. Die erste Challenge des Abends bestand für uns darin, den Weg zum Umwelthaus zu finden. Da uns auch mehrere Passanten nicht sagen konnten, wo dieses ominöse Umwelthaus denn sei, beschlich uns das ungute Gefühl, uns könnte die exklusive Rolle der einzigen zwei Teilnehmerinnen des Workshops zukommen. Doch wir erkannten schnell, dass nicht nur wir uns mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigen. Ein paar Augenblicke später mussten schon Stühle dazugestellt werden, so groß war der Andrang. Die Anfangsfrage von Stefanie Adler, „Wer von euch fastet Plastik?“, überrumpelte uns gewaltig - im Gegensatz zu den anderen Teilnehmern. Deren reger Austausch über Tipps und Tricks beim Plastikfasten offenbarte uns, dass wir in puncto Nachhaltigkeit und Müllvermeidung noch gar nicht so viel Ahnung hat-

ten wie gedacht. Noch verwunderter waren wir darüber, dass die meisten Teilnehmer auch ihre Schränke in Bad und Küche bereits konsequent von unnötigem Plastik befreit hatten. Noch mehr Tipps hatte Stephanie Adler im Gepäck: Jutebeutel statt Plastiktüte, natürliche Substanzen statt aggressiver Putzmittel und Essig statt Weichspüler. Von der Theorie ging es dann schnell über zur Praxis und jeder rührte sich in seinem Marmeladenglas eine Deocreme aus Kokosöl, Natron und Kartoffelstärke an. Das Wichtigste hierbei ist das Natron – es hemmt nämlich das Wachstum der Bakterien, die den unangenehmen Schweißgeruch verursachen. Die Mengenangabe 2-1-1 konnten wir nach langem Anstehen für die Zutaten auswendig. Da Stephanie Adler die Mengen gern Pi mal Daumen abschätzt und die Creme bei den ersten Teilnehmern zu trocken wurde, dachten wir, genau zu wissen, was zu tun ist. Kurzerhand landeten in unseren Gläsern drei Esslöffel Kokosöl, ein Teelöffel Kartoffelstärke und ein Esslöffel Natron. Im Endeffekt hatten wir dann eher so etwas wie eine Deo-Soße statt einer Deocreme. Aber das war gar nicht schlimm, denn Stephanie Adler erklärte, dass die Creme spätestens auf dem Heimweg im kalten Auto bei jedem fest würde. Das Allerbeste an der Herstellung der eigenen Kosmetik ist nicht nur, dass man quasi nichts falsch machen kann, weil alle Zutaten natürlich sind. Sondern vor allem, dass die Zutaten alle lebensmittelecht und somit essbar sind. In unserem zweiten Versuch stellten wir eine Badebombe her, bei der das

Deo-Rezept lediglich um eine weitere Zutat ergänzt wurde: Zitronensäure. Am Ende des Abends waren vier von sechs Gläsern befüllt – bleibt also noch ein bisschen Raum, besser gesagt mindestens zwei Gläser, um weitere Rezepte auszuprobieren. Diese gab es ein paar Tage nach dem Workshop per E-Mail von Stephanie Adler. Sie sieht die Rezepte aber mehr als Anstoß zu einem plastikfreieren Leben: „Das Wichtigste ist, neugierig zu sein und auszuprobieren, welche Rezepte für einen persönlich am besten geeignet sind.“ Eure Ökos Franzi und Louisa

TIPP: Auch wenn ihr euch euer Deo und eure Gesichtscreme nicht selbst anrühren wollt, solltet ihr im Drogeriemarkt das Etikett checken, um kein Mikroplastik in der Tube zu kaufen. Bezeichnungsbeispiele: „Polyethylen“ (PE) „Polypropylen“ (PP) „Polyamid“ (PA) „Polyethylenterephtalat“ (PET)


DIE GRÜNE AUSGABE

19

Rezepte zum Nachmachen: Abflüsse von VerPeeling mit Zucker stopfungen und und Kokosöl Ablagerungen be200 Gramm Kokosöl bzw. Kokosfett freien 100 Gramm brauner Bio-Zucker 50 Gramm Honig

Wichtig: Bei empfindlicher Haut bitte das Peeling besonders behutsam testen. Als Alternative zu Zucker empfiehlt sich Kaffee, Kaffeesatz oder Mohn für ein noch feineres Peeling.

4 EL Soda direkt in Ausguss geben. Sofort eine halbe Tasse Essig hinterherschütten. Unter heftigem Blubbern entsteht weißer Schaum. Die Lösung noch zwei bis drei Minuten im Abflussrohr lassen, damit sie gut wirkt. Mit reichlich heißem Wasser nachspülen.

80 Prozent aller Reinigungsaufgaben im Haushalt können mit einem guten, selbst gemachten Allzweckreiniger erledigt werden. Dazu benötigt man: 3 TL Natron oder Waschsoda 3 TL geriebene Kernseife 700 ml Wasser 1 Sprühflasche evtl. ein paar Tropfen ätherisches Öl (z. B. Eukalyptus- oder Teebaumöl, für eine antibakterielle Wirkung) Kernseife und Wasser in einen Topf geben und langsam erhitzen. Ausgiebig mit einem Schneebesen rühren, bis sich die Kernseife gelöst hat. Nach dem Abkühlen alle weiteren Zutaten hinzugeben und umrühren. Fertigen Reiniger in eine Sprühflasche füllen. Die Flasche vor jeder Anwendung kurz schütteln, Reiniger auf die schmutzigen Stellen sprühen und mit einem Schwamm oder Putzlappen nachwischen.

Anzeige:

Um-Welthaus Aalen www.um-welthaus.de • • • • • • • • • und

Ausstellungen Vorträge Workshops & Seminare Ausflüge & Exkursionen Freiwilligendienste Umweltbildung Globales Lernen Unterrichtseinheiten für Schulen Friedensbildung vieles mehr. Wir beraten gerne.

Gmünder Str.9 • 73430 Aalen 07361 5559773 • 07361 9751045 act for transformation

www.act4transformation.net

MÜLL: Was wir wegwerfen

Kokosöl ist ein besonders pflegendes und hautfreundliches Öl. Es reinigt sehr gut und wirkt antibakteriell, ohne dabei die Poren zu verkleben. Um Peelings selbst herzustellen, lässt sich entweder Zucker oder Salz verwenden. Für sensible Haut empfiehlt sich Zucker, da die Kristalle nicht so scharf sind wie die des Salzes. Der Honig öffnet die Poren und spendet Feuchtigkeit. Kokosöl erwärmen, den Zucker und den Honig dazugeben und alles gut vermischen.

Bei verstopften Abflüssen sind meist festsitzende Ablagerungen wie Fett, Haare, Seifenreste, Schmutz und andere Rückstände schuld. Besser als jede Chemiekeule und zudem umweltfreundlicher, ist ein altes Hausmittel aus Soda und Essig. Soda reagiert recht heftig mit Essig und setzt dabei Kohlensäure und Wärme frei. Diese Reaktion sowie die entstehende alkalische Lösung (Lauge mit hohem pH-Wert) bewirkt eine intensiven Reinigung des Abflusses.

Allzweckreiniger


20

DIE GRÜNE AUSGABE

Im Interview

Sonja und Matthias Richter Initiatoren des Umsonstladen Dinkelsbühl MÜLL: Was wir wegwerfen

Klostergasse 4, 91550 Dinkelsbühl Landkreis Ansbach

XAVER: Was hat euch dazu bewogen, einen Verein zu gründen und schließlich im Dezember vergangenen Jahres den Umsonstladen zu eröffnen? Sonja und Matthias Richter: Matthias hatte bereits in Würzburg bei einem Umsonstladen mitgeholfen und als wir vor knapp drei Jahren nach Dinkelsbühl gezogen sind, wollte Sonja so einen Laden auch hier eröffnen und hat tatsächlich einen Vermieter gefunden, der uns einen Teil der Miete spendet. Matthias hat in Dinkelsbühl Foodsharing gestartet und bei den ersten Aktiven Foodsavern waren auch einige daran interessiert, bei der Gründung des Umsonstladens mitzumachen. So hatten wir nicht nur genügend Menschen für die Vereinsgründung beisammen, sondern hatten schon die ersten ehrenamtlichen Helfer für das Projekt begeistert. X: Wer darf im Umsonstladen „einkaufen“? Woher kommen die angebotenen Waren? Ausschließlich von privaten Spendern oder bekommt ihr auch ausgemusterte Produkte beziehungsweise Restposten von Unternehmen? SMR: Im Umsonstladen ist jeder willkommen – völlig unabhängig von Einkommen und Vermögen. Es geht einfach darum, dass die Sachen sinnvoll weiterverwendet werden und weder ungenutzt rumstehen, noch entsorgt werden müssen. Das meiste kommt von privaten Spendern, ausnahmsweise erhalten wir auch mal etwas von Unternehmen. Bei Lebensmitteln ist es anders: Dort kommt das meiste von Märkten, Bäckereien und anderen Unternehmen.

X: Wie finanziert ihr die Miete? Gibt’s Unterstützung von der Stadt oder anderen Institutionen? Wie groß ist das Verkaufsteam? SMR: Leider erhalten wir keinerlei Unterstützung von der Stadt Dinkelsbühl. Wir haben immer noch Schwierigkeiten damit, unsere laufenden Kosten zu decken, weil Institutionen immer nur einmalige Ausgaben unterstützen möchten und nicht bereit sind, etwas für Miete und Nebenkosten zu spenden. Die einzige Institution, die uns zumindest mit einer einmaligen Spende unterstützt hat, war die evangelische Kirchengemeinde Segringen. Ansonsten erhalten wir nur von unseren Helfern, unseren Kunden und sonstigen privaten Unterstützern meist kleine regelmäßige und einmalige Spenden. Unsere Helfergruppe auf Facebook hat derzeit 40 Mitglieder, davon sind circa 15 aktiv. X: Wie wurde das Angebot generell angenommen? Habt ihr auch schon negative Erfahrungen gemacht? SMR: Das Angebot wird sehr gut angenommen, es könnten aber gerne noch mehr Menschen kommen. Wir sind meistens ziemlich voll und freuen uns wirklich immer, wenn jemand etwas mitnimmt, weil wir dann wieder Platz für andere Sachen haben. Leider machen wir regelmäßig auch schlechte Erfahrungen: Zum einen werden uns außerhalb der Öffnungszeiten Dinge vor die Tür gestellt, sodass zum Teil der Eingang der Anwohner blockiert wird. Und zum anderen werden manchmal Dinge abgegeben, die nicht mehr in Ordnung sind.

X: Mit dem Umsonstladen habt ihr einen geldfreien Raum geschaffen. Könntet ihr euch eine Welt ohne Geld vorstellen? SMR: In Teilen ist diese Welt bereits Realität, zum Beispiel in Form von freier Software – allerdings ist es noch ein sehr weiter Weg und wir können uns diese auch nicht wirklich vorstellen, weil sich vieles erst beim Umsetzen solcher Initiativen und Ideen ergibt und es dann später oft anders ist, als man vorher gedacht hat.

Mehr dazu: facebook.de/Umsonstladendkb


Ein zweites Leben

DIE GRÜNE AUSGABE

21

Damit aus Kleiderbergen keine Müllberge werden: DRK Secondhandladen in der Kornhausstraße Schwäbisch Gmünd, Ostalbkreis

Was aber tun mit den Klamotten, die in unseren Kleiderschränken gähnend vor sich hinhängen, weil sie einfach nicht mehr angezogen werden? „Trotzdem spenden!“ , findet Gisela Vogt-Ziegler vom Kreisverband Schwäbisch Gmünd e.V. des Deutschen Roten Kreuzes (DRK).

Nun möchten manche Gisela vielleicht entgegnen: „Na klar sollen wir an euch spenden – ihr macht ja auch einen Haufen Geld damit!“ Tatsächlich sammelt das Deutsche Rote Kreuz im großen Stil Altkleider, deutschlandweit – und musste dafür auch schon viel Kritik einstecken. Etwa in der Reportage „Die Altkleider-Lüge – Wie Spenden zum Geschäft werden“, die vor einigen Jahren im Fernsehen ausgestrahlt wurde. Die NDR-Autoren Michael Höft und Christian Jentzsch gingen

hier der Frage nach, was mit Altkleidern passiert, die hierzulande für gute Zwecke gespendet wurden. Die Antworten, die sie finden, sind ernüchternd, erschreckend sogar. Wie immer geht es nur ums Geld, ums Geschäftemachen. Der DRK-Bundesverband reagierte damals prompt und veröffentlichte auf seiner Homepage zehn Fragen und Antworten, die zur Aufklärung und Spendentransparenz beitragen sollten. Es kann und soll an dieser Stelle nicht die (Un-) Wahrheit verschiedener Aussagen

zu diesem Thema bewertet werden, einfach weil es uns hierfür an den nötigen Fakten fehlt. Was aber auch auf der DRK-Bundesverband-Homepage zu lesen ist: Die DRK-Kreisund Landesverbände betreiben die Altkleidersammlung in Eigenregie und Eigenverantwortung. Für alle, die also wissen möchten, was mit ihrer Kleiderspende passiert, gilt demnach: Nachfragen beim jeweiligen Verband! Und an dieser Stelle kommt Gisela Vogt-Ziegler wieder ins Spiel. ►►►

MÜLL: Was wir wegwerfen

Die einen finden sie superhip, die anderen geradezu ekelerregend. Die Rede ist von Secondhandkleidung – und die polarisiert nicht nur wegen persönlicher Befindlichkeiten, sondern sorgt auch sonst für heftige Debatten. Vor allem dann, wenn es darum geht, was eigentlich genau passiert, nachdem sie beispielsweise in den Altkleidercontainer geworfen wurde. Schließlich handelt es sich bei den Kleidungsstücken, die es ins Regal eines Secondhandladens oder auf einen Flohmarkttisch schaffen, um einen Bruchteil dessen, was aus deutschen Kleiderschränken aussortiert wird. Und der Rest? Landet in Afrika, heißt es oft. Mache die dortige Textilwirtschaft kaputt durch massives Dumping. Keine guten Nachrichten für all jene, die mit ihrer Kleiderspende anderen helfen wollten.


MÜLL: Was wir wegwerfen

22

DIE GRÜNE AUSGABE

Gisela Vogt-Ziegler ist Arbeitserzieherin, Case Managerin und Ausbilderin beim DRK-Kreisverband Schwäbisch Gmünd. 2005 beschloss der Gmünder Kreisverband die Gründung eines Beschäftigungförderungsprojektes in Form des Secondhandladens in der Kornhausstraße. Hier werden also gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Langzeitarbeitslosen Menschen wird die Chance geboten, dem Arbeitsleben wieder ein Stück näherzukommen – und gleichzeitig wird aussortierter Kleidung ein zweites Leben geschenkt. Wenn Gisela also sagt, dass der Laden für einen „Gegentrend zum Wegwerfen“ steht, dann kann man das durchaus im doppelten Sinne verstehen. Denn man kann nicht nur Kleidung wegwerfen; irgendwie werden manchmal auch Menschen weggeworfen, aussortiert, abgestempelt. Im Secondhandladen sind sie alle gut aufgehoben, die Menschen und die Kleider! „Schon vor der Ladeneröffnung sammelte der Kreisverband Altkleider über Container. Außerdem gab es eine Kleiderkammer. Da war es dann der logische nächste Schritt, ein Geschäft aufzumachen“, erzählt Gisela. Ein Wagnis sei das schon gewesen – man habe sich reingetraut ins Zentrum mit all seinen Vor- und Nachteilen. Hohe Raummiete einerseits, aber eben auch mehr potenzielle Laufkundschaft. „Wir sind kein Kaufhaus für Arme! Hier darf und soll wirklich jeder einkaufen“, das betont Gisela immer wieder. Auch deshalb sei es unheimlich wichtig, dass der Secondhandladen einen so zentralen Standort habe. Man muss nicht extra irgendwohinfahren, sondern kann bei einem Bummel durch die Stadt bequem hier vorbeischauen. „Wir möchten es unseren Kunden so leicht wie möglich machen, um möglichst viele Leute für Secondhandkleidung zu begeistern. Bei Vorlage einer Bonuskarte gewähren wir außerdem 50 Prozent Ermäßigung auf unser Sortiment“, erklärt Gisela. Tatsächlich entsprechen die großzügigen Ladenräumlichkeiten so gar

Ein zweites Leben

nicht dem Klischee eines Gebrauchtwarenhauses. Draußen laden schön dekorierte Schaufenster zum Eintreten ein und drinnen sorgen nach Größe sortierte Kleiderstangen und Regale für ein ganz „normales“ Einkaufserlebnis. Es muss nicht gewühlt und gekramt werden, alles ist sehr ordentlich, es riecht nicht muffig. Ein Laden wie jeder andere. Trotzdem gebe es Leute, die auf dem Absatz kehrtmachten, wenn sie erst nach der Eingangstür bemerken, dass sie aus Versehen in einen Secondhandladen gestolpert sind, erzählt Ladenleiterin Carmen Göhler und muss lachen.

„Wir sind kein Kaufhaus für Arme! Hier darf und soll wirklich jeder einkaufen.“ Keine Sorge, Secondhandkleidung beißt nicht, tut nicht weh, ist echt in Ordnung. „Handhaben Sie die Kleidung, die Sie hier kaufen einfach so, als ob Sie sich neue Kleidung gekauft hätten – die waschen Sie ja auch, bevor Sie diese zum ersten Mal tragen“, pflegt Carmen zu ihren Kunden zu sagen. Ob das tatsächlich so ist, sei dahingestellt. Auch die Frage danach, warum viele es unbedenklicher finden, ein neues Teil inklusive aller chemischer Rückstände ungewaschen anzuziehen, als überhaupt jemals ein Secondhandshirt überzuziehen, wird hier nicht beantwortet werden können. Carmen Göhler weiß: „Es gibt Kunden, die ganz gezielt hier bei uns einkaufen, weil sie davon ausgehen, dass die ganzen Giftstoffe schon rausgewaschen sind.“ Und dann ist da natürlich die Sache mit der Nachhaltigkeit! Es wird wohl jeder zustimmend nicken, wenn festgestellt wird: Es ist besser, ein Kleidungsstück, das man selbst nicht mehr anziehen möchte,

an jemand anderen weiterzugeben, anstatt es in den Müll zu werfen. Gleichzeitig ist es so, dass längst nicht alle aussortierten Anziehsachen fürs Weitertragen geeignet sind. Das liegt am modischen Zeitgeist, aber auch an Beschädigungen, Flecken, Löchern. „50 bis 70 Prozent der Altkleider, die bei uns abgegeben werden, können nicht mehr getragen werden“, berichtet Gisela Vogt-Ziegler. Trotzdem werde natürlich jede einzelne Spende sehr dankbar angenommen, um ein möglichst breites Kleidungsspektrum anbieten zu können. Die Laden-Mitarbeiter schauen sich jedes einzelne Teil an und bewerten seine Verkaufstauglichkeit. Die nicht mehr tragbaren Teile werden schließlich an eine Textilverwerterfirma verkauft, die dies zu Fußmatten, Autopolstern, Putzlappen und Co. weiterverarbeitet. Inzwischen gibt es außerdem einen zweiten Secondhandladen auf dem Hardt, in der Falkenbergstraße, der von Ehrenamtlichen betrieben wird. Jedenfalls: Wer dachte, dass das, was in einen DRK-Altkleider-Container reingeworfen wird, vom DRK direkt sortiert und entsprechend an Bedürftige verteilt wird, hat weit gefehlt. „Hierfür haben wir gar nicht die nötige Personalkapazität“, stellt Gisela Vogt-Ziegler klar. Wenn sie dann ein paar Zahlen nennt, dann wird schnell klar, warum: Rund 51 Tonnen (!) Kleidung landeten jeden Monat in den Containern in und um Schwäbisch Gmünd. Eine Riesenmenge, wenn man bedenkt, wie klein der betreffende Fleck Erde ist. DRK-Mitarbeiter leeren die Container und übergeben das Gesammelte an die Textilverwerterfirma. „Die Erträge, die aus dem Altkleiderverkauf generiert werden, fließen schließlich in ehrenamtliche und soziale Projekte“, erklärt Gisela Vogt-Ziegler. Wer Kleider spendet, hat am Ende also doch geholfen.

Mehr dazu: www.drk-gd.de


Etikettendschungel

DIE GRÜNE AUSGABE

23

Blauer Engel

Bluesign® Product

EU Ecolabel – Textilien

Das Siegel kennzeichnet Textilien, die ohne gesundheitsgefährdende Chemikalien und unter Einhaltung hoher Umweltstandards hergestellt wurden. Die Produkte müssen außerdem gute Gebrauchseigenschaften aufweisen. Das Siegel stellt Anforderungen an den gesamten Produktionsweg und deckt Natur und Kunstfasertextilien ab. www.blauer-engel.de

Ziel des Siegels ist, die Umwelteinflüsse der Textilindustrie zu verringern. Es steht außerdem für die sichere Herstellung und Verarbeitung von Kunst- und Naturfasern. Produkte, die zu mindestens 90 Prozent in zertifizierten Fabriken verarbeitet wurden, dürfen das bluesign® Siegel tragen. www.bluesign.com

Fair Wear Foundation (FWF)

Fairtrade Textile Production

Ziel ist, die Arbeitsbedingungen in Unternehmen der Textilindustrie weltweit zu verbessern. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Betrieben, in denen Textilien genäht werden. Mitglieder sind etwa 80 Textilunternehmen, die etwa 120 Marken vertreten. Die FWF ist in 15 Produktionsländern innerhalb von Europa, Afrika und Asien aktiv. www.fairwear.org

Das Siegel „Fairtrade - Textilien“ zielt darauf ab, die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Arbeiterinnen und Arbeiter in der Textilindustrie zu verbessern. Außerdem unterstützt es eine umweltverträgliche Produktion. Das Siegel beinhaltet auch, Händler von Textilien mit Hilfe von Lizenzverträgen zu fairen Handelsbedingungen zu verpflichten. www.fairtrade-deutschland.de

Naturland-Textilien

OEKO-TEX 100

WFTO

Im Textil-Bereich kennzeichnet das Naturland-Siegel Produkte aus Bio-Baumwolle, bei deren Produktion und Verarbeitung ökologische, aber auch soziale Anforderungen erfüllt werden. Textilien, die mit dem Naturland Siegel zertifiziert sind, müssen zu mindestens 95 Prozent aus ökologisch erzeugten Naturfasern bestehen. www.naturland.de

Gekennzeichnete Textilprodukte sind garantiert schadstofffrei. Der Nachweis dafür erfolgt über die Untersuchung der Endprodukte. Anders als „OEKO-TEX Made in Green“ hat „OEKOTEX 100“ keinen ausdrücklichen Nachhaltigkeitsanspruch. Im Mittelpunkt steht vielmehr der Schutz des Verbrauchers. www.oeko-tex.com

Der WFTO Fair Trade Standard wird von der World Fair Trade Organisation (WFTO) vergeben. In der WFTO haben sich mehr als 400 Organisationen des Fairen Handels zusammengeschlossen. Die WFTO zeichnet Unternehmen aus, die sich für eine Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen von Produzenten in Entwicklungsländern einsetzen. www.wfto.com

Zie ist, Verbrauchern einen Hinweis auf umweltfreundlichere Produkte und Dienstleistungen zu geben. Im Bereich Textilien definiert es Anforderungen an umweltfreundliche Prozesse entlang des gesamten Produktionsweges. Das Siegel kennzeichnet Natur- und Kunstfasertextilien. www.eu-ecolabel.de

GOTS (Global Organic Textile Standard) Ziel des Siegels ist, einen weltweit einheitlichen, kontrollierbaren, sozialen und ökologischen Standard aufzubauen, der die gesamte Produktionskette von Textilien umfasst. Inhaltlicher Schwerpunkt ist der Einsatz von Chemikalien während der Herstellung. www.global-standard.org

MÜLL: Was wir wegwerfen

Quelle: www.siegelklarheit.de

Label-Lexikon:


24

DIE GRÜNE AUSGABE

Mission: Klimakrise abwenden

Die „Fridays for Future“Bewegung auf der Ostalb

„Ich hab’ übrigens neuen Stoff besorgt für Banner“ , sagt Bianca und Aya fragt Tim: „Sag mal, klappt das mit den Boxen?“ Er nickt. Läuft! „Man muss da wirklich einiges organisieren für so eine Demo“ , kann Tim inzwischen aus Erfahrung berichten. Seit dem ersten Februar stehen die drei mit mehreren dutzend, manchmal mehreren hundert Schülern vor den Rathäusern im Ostalbkreis und fordern jene, die dort sitzen, zum Handeln auf. „Demonstrieren ist ja ganz schön und nett, letztlich geht es bei Klimaund Umweltschutz aber darum, wirklich was zu tun – und das wollen wir erreichen. Wir wollen, dass sich was ändert“ , fasst Tim zusammen.

Eher unüblich: Die Demonstrationen im Ostalbkreis starten erst um 14.00 Uhr. „Wenn alle immer nur vom Schuleschwänzen reden, dann geht unser eigentliches Anliegen total unter“, kritisiert Bianca die Äußerungen diverser Politiker/ innen; Lehrer/innen und Eltern zur „Fridays for Future“-Bewegung. Auch könne sie nicht verstehen, dass Frau Merkel behaupte, dass sie es gut findet, dass junge Menschen auf die Straße gehen. „Wir von ‚Fridays for Future’ sagen, Merkels Politik ist fehlgeschlagen und sie ant-

wortet darauf: Es ist gut, was ihr macht. Sie lobt, was wir tun, aber nicht, was wir sagen. Das ist für mich ein Widerspruch“, findet Bianca und Tim ergänzt: „Aufmerksamkeit ist da, ja. Das hat die Bewegung geschafft, aber es passiert halt leider nix!“ In Anbetracht der Größe der Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt, könne man natürlich nicht erwarten, dass alle Probleme sofort gelöst werden – andererseits wird, wenn die drei so erzählen, auch klar, dass sie mehr Konsequenz in der Umsetzung

durchaus befürworten. Man könnte auch von mehr Radikalität sprechen – Bianca findet aber, dass das dann gleich so negativ klingt. „Es ist traurig, dass so viel Gerechtigkeit und Menschlichkeit schon verloren ist, dass das, was wir tun und wollen, als radikal bezeichnet wird“, sagt sie. „Ich bin davon überzeugt, dass die Politik das regeln und entscheiden muss“, sagt Tim und liefert ein etwas brutales, aber anschauliches Beispiel: „Mir ist es verbo-

Sie gehen auf die Straße und fordern den grünen Wandel. Auf der Ostalb und anderswo.

© Fotos: Elsa Franzl

MEINUNGSBILDUNG: Was wir denken

Aalen/Ellwangen/Schwäbisch Gmünd (Ostalbkreis)


Klingt sperrig. Ist es irgendwie auch. Sich über Umweltzerstörung und die Klimakrise zu unterhalten, ist anstrengend. Das liegt sicherlich daran, dass hier so unendlich viele Bausteine das große Ganze ergeben. Kaum nachzuvollziehen für

einen Laien, der ständig und über verschiedene Medien mit zahlreichen Wahrheiten und Meinungen zu diesem und jenem konfrontiert wird. Das liegt aber auch daran, dass sich bei jeder Klima- und Umweltdiskussion jeder an die eigene Nase fassen kann – sogar muss! Wie sieht’s mit dem eigenen ökologischen Fußabdruck aus? Was kann ich persönlich tun? Wie kann ich mein eigenes Verhalten ändern? Muss ich unbedingt jeden Tag Fleisch essen? Zwei Mal im Jahr in den Urlaub fliegen? Immer die neueste Mode tragen? „Ein Weg ist es, die Politik zum Handeln aufzufordern. Ein anderer Weg beginnt aber im Kleinen, bei jedem selbst und auch da lässt sich viel bewegen“, betont Bianca, die Diskussionen am elterlichen Mittagstisch nicht scheut. Denn natürlich passiert auch das: Eltern werden durch die „Fridays for Future“-Bewegung von ihren Kindern auf ihr Fehlverhalten in gewissen Bereichen hingewiesen. Die Reaktionen darauf sind freilich unterschiedlich. „In meiner Familie wird eher wenig auf

25

bewussten Konsum geachtet. Wenn ich dann beispielsweise sage, dass Plastik blöd ist, werde ich schon oft ausgelacht“, berichtet Aya. Es zeigt sich: Es geht hier auch um einen Konflikt der Generationen. Die jungen Menschen sehen die Zukunft des Planeten, ihrer Heimat, bedroht – eine Bedrohung, die maßgeblich von den Älteren herbeigeführt wurde. Es geht um Verantwortung. Um Schuld vielleicht auch ein bisschen. „Alle müssen lernen, dass sie sich zurücknehmen müssen“, ist Tim überzeugt, befürchtet aber, dass wir einfach so weitermachen wie bisher. Deshalb gehe er zu den „Fridays for Future“-Demonstrationen auf die Straße. Und Bianca fragt: „Schafft es die Bewegung, sich nicht von ihren Kritikern abschrecken zu lassen und ein wirklich nachhaltiges Umdenken zu bewirken?“ Hoffentlich!

Mehr dazu: www.fridaysforfuture.de Facebook: Fridays for Future Ostalb Instagram: fridaysforfuture.ostalb

MEINUNGSBILDUNG: Was wir denken

ten, Bianca zu schlagen. Das würde strafrechtlich verfolgt werden. So muss man auch die Umweltthemen angehen – bestimmte, für das Klima schädliche Verhaltensweisen müssten gesetzlich verboten werden. Autofahren etwa oder der Kohleabbau. Man muss das tun, was nötig ist!“ Ganz einig sind sich die drei in dieser Sache nicht. Ist Zwang tatsächlich das richtige Mittel, um eine nachhaltige Veränderung zu bewirken? Auf „Zwang mit Alternativen“ können sie sich einigen. „Ein Autoverbot müsste beispielsweise mit sinnvollen, anderen Mobilitätskonzepten einhergehen. Letztlich reicht es aber nicht, nur regionale Pläne auszuarbeiten. Wir brauchen regionale, dann nationale, aber letztlich globale Lösungen“, bringt es Aya auf den Punkt.

DIE GRÜNE AUSGABE


26

DIE GRÜNE AUSGABE

Mission: Klimakrise abwenden

MEINUNGSBILDUNG: Was wir denken

Umfrage bei der Fridays for FutureDemonstration in Aalen am 12.04.

„Ich finde der ÖPNV muss günstiger werden. Ich bin für ‚Fridays for Future’ oft mit dem Zug gefahren und das ist ganz schön teuer. Es ist nur logisch, dass Menschen sich fortbewegen wollen – und dass sie, wenn das günstiger ist, auch auf klimaschädliche Verkehrsmittel zurückgreifen. Für Aalen speziell wünsche ich mir, dass die Fahrradwege ausgebaut werden. Und natürlich auch mehr Aufklärung in den Schulen. Die Lehrer sind in der Pflicht, die Schüler anzuhalten, auf den Klimaschutz zu achten. Auch die Schulwege sollten nur klimafreundlich zurückgelegt werden.“ Klara, 16 Jahre

“Auf meiner Fahrt hierher mit dem Zug, habe ich aus dem Fenster geschaut und überall lag nur Müll herum. Das geht gar nicht. Umweltschädliche und unfair produzierte Sachen sollten meiner Meinung nach viel teurer werden, als nachhaltige. Es sollte auch eine CO2Steuer geben. Und der ÖPNV muss billiger werden. Ein nachhaltiges Leben sollte viel günstiger sein. Ich selbst kaufe nur Fairfashion. Und anstatt gestern das geschriebene Abi zu feiern wie alle anderen, bin ich Müll sammeln gegangen. Feiern kann man nämlich erst, wenn die Welt gerettet ist.“ Elsa, 21 Jahre

„Die Menschen müssen Verantwortung für ihren Konsum übernehmen. Das gilt auch für die Ernährung. Ich selbst ernähre mich deshalb rein pflanzlich und kaufe oft im Unverpackt-Laden ein. Ich habe außerdem kein Auto, sondern nutze die Öffis oder fahre mit dem Fahrrad.“ Daniel, 22 Jahre

„Das Wichtigste ist, dass man Bewusstsein schafft. Wir müssen für die Probleme Aufmerksamkeit schaffen. Darum finde ich ‚Fridays For Future’ total wichtig. Weil auch Ernährung mit dem Klimawandel zusammenhängt, bin ich selbst Veganerin. Schließlich kann man nicht rumschreien, ohne selbst etwas zutun.“ Maja, 16 Jahre

„Unserer Meinung nach sind alle Forderungen der ‚Fridays for Future“’-Bewegung wichtig. Das Allerwichtigste ist einfach, dass man auf potentielle Probleme in der Zukunft aufmerksam macht. Und dass wir zeigen, dass wir wissen, was in der Politik abgeht! Wir schwänzen auch nicht einfach die Schule, wie es oft dargestellt wird. Wir sind hier, weil wir etwas bewirken wollen.“ Leonie, 17 Jahre und Mattia, 16 Jahre

Fridays for Future im Mai: 03.05. um 14.00 Uhr in Schwäbisch Gmünd vor dem Rathaus 10.05. um 11.00 Uhr in Stuttgart 17.05. um 14.00 Uhr in Aalen vor dem Rathaus 24.05. um 14.00 Uhr in Schwäbisch Gmünd vor dem Rathaus


DIE GRÜNE AUSGABE

NABU Aalen e.V. In der Jugendgruppe Nistkästen und Insektenhotels bauen.

Aalen, Ostalbkreis

„Wissen Sie, was ein Garten ist?“ , fragt Reinhard Bretzger und liefert auch gleich die passende Antwort: „Ein Garten ist ein abgegrenztes Gelände, am Haus oder abseits vom Haus, wo es wächst, blüht, fruchtet. Verstehen Sie – das sollte es bei einer Gartenschau dann doch auch tun! Wachsen, blühen, fruchten. Und was machen die Promoter? Es geht mal wieder nur darum, möglichst viele Attraktionen zu bieten“ , wettert er. „Eine Naturverschandelung“ nennt er die Remstalgartenschau deshalb, die im Mai startet, korrigiert sich dann aber: „Das dürfen Sie so nicht schreiben, gell!“ Das muss man schon so schreiben! Darf man auch. Ist eben seine Meinung. Und für die hat sich der inzwischen 81-Jährige stets vehement eingesetzt, auch wenn er sich damit nicht nur Freunde gemacht hat. Seit fast einem halben Jahrhundert ist der hagere Mann mit dem kantigen Gesicht aktiver Naturschützer und kümmert sich in der NABU-Jugendgruppe um den Naturschützer-Nachwuchs.

„Was mich aufregt an dieser Gartenschau, ist, dass so unheimlich wichtige Naturschauplätze wie beispielsweise die Quelle in Essingen umgebaut werden zu reinen Vergnügungsplätzen – ohne Rücksicht auf die Tiere, die dort leben und sich speziell an diese Bedingungen angepasst haben“, erklärt Reinhard Bretzger und nennt als Beispiel das Bachneunauge. Immer wieder kommt er im Gespräch auf spezielle Arten zu sprechen, um seine Ausführungen konkret zu machen. „Am Anfang, als ich dem NABU beigetreten bin – ’71 war das – hatte ich nicht so viel Ahnung. Vögel habe ich ein paar gekannt von meiner Zeit als kleiner Knecht auf dem Bauernhof“, erinnert er sich. Das übrige Wissen über Tiere, deren Eigenheiten und Bedürfnisse, habe er sich im Lauf der Jahre angeeignet. „Manchmal sind wir schon um fünf Uhr in der Früh los, um Vögel zu beobachten. Ich war da mit wirklich guten Vogelkundlern unterwegs und so lernt man das dann eben“, erzählt Reinhard Bretzger.

27

„Wir haben wirklich mit einem unheimlichen Nachwuchsproblem zu kämpfen. Das liegt zum einen daran, dass schon die Kinder heute so viele Termine haben – Sport, Instrumente – dass sie schlicht keine Zeit haben. Ich bin aber auch der Meinung, dass wir alle einfach zu reich sind. Keiner hat mehr Interesse, sich einfach so für etwas einzusetzen. Vielleicht wird man eher zum Kämpfer, wenn man aus nicht so bequemen Verhältnissen kommt“, meint Bretzger, selbst ein Vorkriegskind. Was er sich für die Zukunft wünscht? „Da müsste ich jetzt eigentlich furchtbar weit ausholen… Ich wünsche mir, dass die, die was zu sagen haben, endlich begreifen, dass wir den Planeten Erde nur geliehen bekommen haben für unser kurzes Leben, um ihn dann an unsere Nachfolger zu übergeben. Wir hingegen haben unsere Erde ausgebeutet, vergiftet, teilweise irreversibel geschädigt – in einem winzigen Augenblick in Anbetracht der gesamten Erdgeschichte. Dass sie das begreifen, das wünsche ich mir. Und sie sollen alle ja nicht lügen an meinem Grab. Sagen, dass ich ein guter Kerle war oder so. Das können Sie ruhig schreiben!“

Mehr dazu: www.nabu-aalen.de Termine Jugendgruppe: 18. Mai, 28. Juni, 20. Juli und 21. September – Nistkastenkontrolle

MEINUNGSBILDUNG: Was wir denken

Einsatz für den Schutz der Natur


28

DIE GRÜNE AUSGABE

Kurz nachgefragt

Jeanette Zippel Künstlerin / Kunst mit und über Bienen MEINUNGSBILDUNG: Was wir denken

Heidenheim, Landkreis Heidenheim

XAVER: Sie machen Kunst mit und über Bienen. Was hat Sie dazu inspiriert? Was fasziniert Sie an diesen Insekten? Jeanette Zippel: Ich wollte schon während des Kunststudiums mehr mit meiner Kunst erreichen, als nur mich selbst zu verwirklichen. Ich suchte einen tieferen Sinn in meiner Arbeit. Naturzusammenhänge faszinierten mich damals schon. Und eines Tages kamen Schemen von Bienen in meinen Zeichnungen vor. Das Thema fing an, mich zu interessieren. Ich stellte mir die Frage: Was weißt du eigentlich über Bienen, außer etwas Schulwissen? So fing ich an zu recherchieren und entdeckte, zuerst durch die Fachliteratur, den Bienenkosmos. Allein schon, dass Bienen durch ihren Fleiß nicht nur den leckeren Honig, sondern noch viele andere heilsame Substanzen und gleichzeitig eine fruchtbare Umgebung schaffen, hat mich gleich berührt. Wie das Leben manchmal so spielt – ich glaube nicht an Zufälle – lernte ich bald darauf einen Imker kennen, der mich mit zu seinen Bienen nahm. Ich war beeindruckt, wie in diesem Durcheinander der vielen tausend Bienen eine tiefe sinnvolle Ordnung existiert, die ihnen das Überleben als Volk sichert. Diese faszinierenden Erlebnisse bei den Bienen waren der Impuls, mich nun intensiver mit ihnen zu beschäftigen. Etwas bildhafter ausgedrückt: Ich fiel in den Honigtopf und will auch seitdem nicht mehr heraus (lacht). Bald hatte ich mein erstes eigenes Bienenvolk und es entstanden die ersten Arbeiten, in denen ich die eigenen Erfahrungen beim Imkern

und wissenschaftliche Erkenntnisse einfließen ließ. In meinen Arbeiten suche ich immer nach sinnlichen Ausdrucksformen, zum Beispiel durch die Verwendung von Bienenwachs und Papier, aber auch vielen anderen Materialien. Und das Thema Bienen ist und bleibt bis heute unerschöpflich und schenkt mir ständig neue Ideen. X: Die Sorge um die Bienen ist groß; generell ist das massenhafte Artensterben derzeit ein Thema in den Medien. Sie haben allerdings nicht erst jetzt, aus aktuellem Anlass, sondern schon vor drei Jahrzehnten angefangen, sich mit Bienen zu beschäftigen. Spielte für Sie damals der Aspekt des Artenschutzes eine Rolle? Wie ist das heute?

JZ: Ja, schon damals war der Artenschutz und vor allem der Schutz der Bienen ein wichtiges Thema, allerdings nur für Naturliebhaber und sogenannte Ökos. Heute erreicht es die Allgemeinheit, dass die Biodiversität zerstört wird. Damals schüttelten manche noch den Kopf über meine Skulpturen für Wildbienen. Ihrer Meinung nach war das doch völlig überflüssig, ausgerechnet für Insekten Nistplätze anzubieten. Heute rüttelt das Insektensterben die Menschen wach. Ich merke das auch am vermehrten Interesse an meiner Kunst und meinen Vorträgen zum Bienenleben. X: Eigentlich müsste das „mit und über“ noch um ein „für“ ergänzt werden, schließlich schaffen Sie mit Ihren Bienengärten wertvolle


29

Erhalt der Bienen in einem ästhetisch gestalteten Ambiente holen. X: Was kann Kunst Ihrer Meinung nach bewirken, wenn es um unbequeme, schwierige Themen geht? JZ: Für mich ist die Kunst eine Möglichkeit über Wahrnehmung und Erleben Zugang zur Faszination des Bienenlebens und überhaupt des Lebens zu bekommen. Zusammenhänge vermittle ich über dieses ästhetisch sinnliche Erleben. Meine Faszination spricht durch die Arbeiten zu den Menschen. Und durch Rückmeldungen höre ich immer wieder von Besuchern der Bienengärten oder der Ausstellungen, dass sie danach angefangen haben, sich mehr für die Bienen und ihre Lebenszusammenhänge zu interessieren und dass sie auch selbst etwas zum Schutz und Erhalt der Bienen beitragen, indem sie ihre Gärten mit Bienenpflanzen erweitern, Nisthilfen für Wildbienen anbringen, oder auch einfach ein Stück Rasen zur Wildblumenwiese umfunktionieren. Meine Arbeit ist eine Huldigung der Bienen und dadurch im weiteren Sinne der ganzen Schöpfung. X: Sie sind auch Imkerin. Sehen Sie die Bienennutzung durch den Menschen kritisch?

JZ: Ich sehe mit Sorge, wenn auf der einen Seite Bienen ausgenutzt werden, um hohe Honigerträge zu erwirtschaften, ohne auf die Gesundheit der Bienen zu achten. Wie das zum Beispiel in der industrialisierten Bienenzucht in Amerika praktiziert wird. Das führt heute schon zu katastrophalen Folgen, wenn auf einmal ganze Bienenkästen leer sind. Und ich sehe zwar mit Freude, wie sich viele junge Menschen für die Bienenhaltung interessieren und damit in den vergangenen Jahrzehnten den Rückgang der Bienenhaltung wieder auffangen. Aber da die Bienenhaltung heutzutage sehr komplex und damit verbunden ist, dass man sich zum Wohl der Tiere gut auskennt, sehe ich andererseits die Modeerscheinung kritisch, sich ein Bienenvolk in den Vorgarten oder womöglich noch auf den Balkon zu stellen und mit Halbwissen loszuimkern. Als ich selbst das Imkern lernte, hat ein befreundeter Imker gesagt, dass man mindestens zehn Jahre praktische Erfahrung braucht, um es richtig zu können. Das wollte ich in meiner jugendlichen Ungeduld natürlich zuerst nicht so recht glauben. Aber er hatte recht. Man muss viel Intuition zu den Bienen entwickeln, um im richtigen Moment das Richtige für das Bienenwohl zu tun. Und das braucht, wie alles, was gut gemacht werden soll, Zeit und Geduld.

Mehr dazu: www.jeanettezippel.de

MEINUNGSBILDUNG: Was wir denken

Lebensräume für Bienen, die im Allgemeinen immer knapper werden. Was können menschliche Besucherinnen und Besucher in diesen Gärten erfahren oder lernen? JZ: Das ist schön gesagt. Ja, die für Wildbienen konfigurierten Skulpturen und das Pflanzenangebot der Gartenanlagen schaffen dauerhaft Lebensraum für viele verschiedene Wildbienenarten. Die Besucherinnen und Besucher betreten die Gärten auf Wegen, die nach verschiedenen Tanzformen der Honigbienen gestaltet sind. Es kann also durch das Laufen der Wege ein Tanz nachempfunden werden. Gleichzeitig betritt man einen Garten, der ganz für die Bienen geschaffen wurde. An den Wildbienenskulpturen aus Sandstein und Eichenholz können Wildbienen beim Nisten beobachtet werden. Sind die Skulpturen für Honigbienen konfiguriert, können Honigbienenvölker bei ihrer natürlichen Bauweise, dem Naturwabenbau beobachtet werden. In den Pflanzenfeldern sind ausgesuchte Mischungen von Wildstauden, die vor allem für Wildbienen wichtige Nahrungsquellen sind. Man kann sich Anregungen für den eigenen Garten und Informationen über das Leben, den Schutz und den

DIE GRÜNE AUSGABE


30

DIE GRÜNE AUSGABE

Im Interview

MEINUNGSBILDUNG: Was wir denken

„Es gibt überhaupt keine Alternative zum Optimismus.“ Im Gespräch mit Dirk Steffens Den meisten dürfte er als sympathischer Moderator der ZDF-Reihe „Terra X“ bekannt sein: Dirk Steffens. Seit einem Vierteljahrhundert bereist er die Welt, beweist Mut angesichts wilder Tiere oder beim Klettern auf dem Gletscher. Er hat viel gesehen, viel erlebt – und wurde so eher ungewollt zum Umweltaktivisten, der sich heute ganz besonders für den Artenschutz einsetzt.

XAVER: Zum Einstieg möchte ich kurz auf Ihren beruflichen Werdegang eingehen: Wie kam es eigentlich, dass Sie Naturreporter geworden sind – immerhin haben Sie nicht Biologie oder Ähnliches studiert, sondern Geschichte und Politik. Dirk Steffens: Ich war sechs Jahre alt, als ich einen Tierfilm von Berndhard Grzimek gesehen habe – und da wusste ich: Das will ich auch machen. Und dann gab’s den Moment nach dem Abitur, als es ans Studium ging und ich mir die Frage stellte: Studiere ich jetzt eigentlich Biologie oder mache ich Journalismus? Ich hatte einen Platz an der Journalistenschule in Köln bekommen – verbunden mit einem geisteswissenschaftlichen Studium, das ich aber nie zu Ende gemacht habe. Ich habe die Journalistenschule absolviert und dann ging es beruflich gleich so los, dass ich das Studium zwar noch ein bisschen mit mir rumgeschleppt, aber nie die Abschlussprüfung gemacht habe. X: Dass Sie sich nicht für Biologie entschieden haben, haben Sie im Nachhinein aber nicht bereut? Weil Sie sich dann vielleicht ein breiteres Grundlagenwissen hätten aneignen können… DS: Nee, gar nicht. Das kann man sich eigentlich wie einen Kreisver-

kehr vorstellen – also eine gerade Straße, die auf einen Kreisverkehr zuführt. Rechts rum ist Journalismus, links rum Biologie, aber hinten geht die Straße gerade weiter. Ich würde jetzt also genau dasselbe machen. Nach 25 Jahren mit hunderten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern auf der ganzen Welt spielt das auch keine Rolle mehr, dass ich nicht Biologie studiert habe. Inzwischen habe ich sogar oft das Gefühl, dass ich mir so den unverstellten Blick auf die Geschichten erhalten habe. Während Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler natürlich immer durch ihre analytisch-wissenschaftliche Brille gucken müssen, kann ich als Journalist die Sachverhalte manchmal etwas verständlicher und zugespitzter darstellen. Die Entscheidung ist hinten raus also sogar ein Vorteil geworden, würde ich fast behaupten. X: Generell, das Interesse an Naturthemen, war das schon immer da? Oder hat sich das durch Ihre Arbeit nach und nach entwickelt? DS: Das Interesse war schon immer da, ja. Ich war auch so ein Junge, der alle Tiere mit nach Hause gebracht hat, selber viele Tiere hatte, mit Tieren aufgewachsen ist – ich komme ja aus einem ganz

kleinen Dorf. Aber Umweltaktivist war ich am Anfang nicht und wollte auch nie einer werden. Das hat aber der Beruf mit mir gemacht! Wenn man so lange um die Welt fährt, kommt man oft auch an Orte zurück, die man zuvor schon mal gesehen hat und kann die Veränderungen dort wahrnehmen. Etwa, dass es dem Korallenriff, das man vor 25 Jahren zum ersten Mal gesehen hat, nach 10, nach 15, nach 20 Jahren immer schlechter geht. Jedes Mal sind mehr Korallen ausgeblichen. Jedes Mal sind die Fischschwärme kleiner. Jedes Mal gibt es neue Fischerboote. Jedes Mal liegen mehr Sedimente auf den Korallen, weil vielleicht Mangroven an der Küste abgeholzt worden sind; jedes Mal gibt es dafür neue Touristenhotels. Und es ist egal, wo ich hinfahre – ob das jetzt eine Savanne in Afrika ist, ob es die Gletscher auf Grönland sind oder sogar in der Antarktis – es ist völlig egal, wo ich hinfahre, überall bietet sich ein katastrophales Bild der Naturzerstörung. Und das konnte ich irgendwann nicht mehr ignorieren. Irgendwann war es nicht mehr genug, einfach nur diese schönen Tierfilme zu machen. Man muss die Kamera dann ab und zu auch mal in die andere Richtung drehen, um die Geschichte dahinter zu drehen, und das ist leider keine gute


X: Das war für Sie vermutlich ein Grund mehr, 2017 gemeinsam mit Ihrer Frau die „Biodiversity Foundation“ zu gründen, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, über die

Ursachen und Gefahren des globalen Artensterbens zu informieren. Können Sie kurz zusammenfassen, warum genau dieses Massenaussterben eine so große Bedrohung für uns Menschen darstellt? Eine größere Bedrohung sogar als der Klimawandel… DS: Ich sag’s mal provokant: Wenn morgen die Nachricht kommt, dass die Eisbären auf dem Planeten Erde ausgestorben sind, dann ist das eigentlich egal. Denn der Eisbär spielt für mein Leben und auch für das Leben aller anderen Deutschen im Alltag überhaupt keine Rolle. Wir essen kein Eisbärfleisch, wir brauchen das Fell nicht, um uns zu wärmen, also brauchen wir gar keine Eisbären. Es verändert sich nichts, wenn diese eine Art ausstirbt. Und deshalb geht es bei den Themen Artenschutz und Artensterben nicht darum, einzelne Arten zu schützen. Das ist immer das große Missverständnis. Wir verlieren gerade pro Jahr aber Zehntausende Arten – Zehntausende! Und wir wissen meistens noch nicht mal, welche Arten das sind, weil die meisten Tier- und Pflanzenarten auf der Welt ja noch gar nicht bekannt sind. Was wir wissen: Von den Tier- und Pflanzenarten in Deutschland ist ungefähr ein Drittel vom Aussterben bedroht. Und was wir auch wissen: Wenn all diese Arten tatsächlich

31

aussterben, dann sterben wir Menschen irgendwann mit. Warum ist das so? Versuchen Sie mal, mit einem Maiskorn zum Mars zu fliegen und werfen das da in den roten Staub. Sie werden keine Pflanze züchten können. Warum nicht? Weil es keine Atmosphäre gibt. Die Atmosphäre auf der Erde, die wir atmen, die ist ja von Pflanzen geschaffen – das dürfen wir nicht vergessen. Die ist ja nicht vom Himmel gefallen, sondern die Pflanzen haben diese Atmosphäre, die SauerstoffAnreicherung, geschaffen, sodass wir Menschen überhaupt lebensfähig sind. Das Zweite ist: der Boden. Erde ist kein toter Staub wie auf dem Mars. Erde an und für sich ist ein Lebewesen. Es gibt tausende, hunderttausende kleine Arten, Mikroben, Regenwürmer, Käfer, die im Boden leben und aus unfruchtbarem Staub fruchtbare Erde machen. Und wenn von diesen Arten zu viele gleichzeitig verschwinden, dann wächst da nichts mehr. Das heißt, Landwirtschaft ist dann nicht mehr möglich. Genauso beim Insektensterben: Wenn die Bestäubungsinsekten alle weg sind, kann ein Apfelbaum kaum noch Früchte tragen. Weil er eben Bienen und andere Tiere braucht, um sich bestäuben zu lassen. Das heißt, wir reden hier tatsächlich über die Existenz- ►►►

MEINUNGSBILDUNG: Was wir denken

Geschichte. Inzwischen lassen sich diese persönlichen Eindrücke von Naturzerstörung übrigens durch eine riesige wissenschaftliche Datenbasis auch sauber belegen. Wir können zum Beispiel sagen, dass wir das größte Artensterben seit dem Verschwinden der Dinosaurier erleben – was ja ein unglaublicher Satz ist, wenn man mal darüber nachdenkt. Aber das ist wissenschaftlicher Konsens. Vor 10 oder 15 Jahren hätten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mir noch nicht zugestimmt bei diesem Satz. Ich hätte mich wahrscheinlich auch nicht getraut, ihn laut auszusprechen. Aber inzwischen hat sich das verändert. Wir wissen, dass sich die natürliche Aussterberate um das 100- bis 1.000-fache erhöht hat. Wir wissen, dass sich in Deutschland – im vergangenen Jahr kam ja die große Studie raus – die Zahl der Fluginsekten um bis zu drei viertel vermindert hat. Wir haben jetzt ganz viele neue wissenschaftliche Erkenntnisse, die die Diskussion verändern. Umweltschutz wird jetzt von einer gefühlten zu einer beweisbaren Notwendigkeit.

DIE GRÜNE AUSGABE


DIE GRÜNE AUSGABE

MEINUNGSBILDUNG: Was wir denken

grundlage von uns Menschen. Und deshalb ist das Artensterben ein noch größeres Problem als der Klimawandel. Wir müssen das lösen, damit wir überhaupt weiter in einer wohlhabenden, zivilisierten, menschlichen Gemeinschaft leben können. Das ist die Grundlage unseres Seins. Es gibt nichts Wichtigeres. War das anschaulich und zusammengefasst? X: Auf jeden Fall! Es ist interessant, dass in den Medien das Wort Klimawandel eine viel zentralere Rolle einnimmt. Das wird uns sozusagen als das größte aller Probleme verkauft, ist es aber ganz offensichtlich nicht. DS: Sie müssen sich vorstellen: Es gibt ein großes Katastrophenbild und das heißt Naturzerstörung. Und Klimawandel ist nur ein Mosaikstein in diesem großen Bild. Da gibt es andere Mosaiksteine wie zum Beispiel die biochemischen Kreisläufe, also die Überdüngung der Erde, das Artensterben oder die Süßwasserressourcen, die immer knapper werden und immer schwieriger zu verteilen sind. Der Klimawandel ist zwar ein großer Mosaikstein in dem Bild, aber es gibt noch größere. Das heißt nicht, dass der Klimawandel kein Problem ist. Nicht falsch verstehen. Das ist alles richtig, was da diskutiert wird, aber wir haben auch ein paar noch größere Probleme und über die reden wir noch gar nicht. Darum geht es. X: Welche Rolle spielen Ihrer Meinung nach Naturfilme in diesem Zusammenhang? Denken Sie, dass diese etwas bewirken können? Einen Bewusstseinswandel herbeiführen? Dass Filme da tatsächlich eine solche Macht haben? DS: Ja – also zum einen muss ich das glauben, weil da für mich als Filmemacher natürlich das Prinzip Hoffnung gilt. Außerdem bin ich inzwischen vielen Menschen begegnet, die seit Jahrzehnten meine Filme gucken und sagen: Ihretwegen habe ich dieses oder jenes getan. Man kann das auch konkreter machen: Ich bin grade durch Deutschland getourt

Im Interview

mit einer BBC-Produktion, „Unser blauer Planet“. Ich weiß nicht, ob Sie’s kennen? Das ist eine große BBC-Dokumentationsreihe rund um das Thema Meere. Das wurde natürlich auch in Großbritannien ausgestrahlt und dort hat es den sogenannten Blue-Planet-Effekt gegeben – nach Ausstrahlung dieser Serie. Was war das? Die britische Öffentlichkeit hat gefordert, dass mehr gegen die Verschmutzung der Meere getan wird. Also startete die britische Regierung neue Umweltinitiativen und sogar die Queen in ihrem Palast hat in allen königlichen Haushalten Plastik-Wegwerfartikel verboten. Dieser Blue-Planet-Effekt hat tatsächlich ein Land verändert, zumindest beim Thema Plastikmüll, hat völlig neue Impulse gesetzt und das kann man in diesem einen Fall ganz klar messen und insofern ist die Antwort auf Ihre Frage eindeutig: Ja, Filme können etwas verändern.

„Artenschutz ins Grundgesetz! Das ist der Slogan!” X: Themenwechsel – zurück zur „Biodiversity Foundation“ und zur aktuellen Petition. Sie wollen, dass der Schutz der Biodiversität im Grundgesetz verankert wird. DS: Genau, Artenschutz ins Grundgesetz! Das ist der Slogan. Wenn Sie das googeln, landen Sie an der richtigen Stelle. X: Was genau erhoffen Sie sich davon, wenn Artenschutz im Grundgesetz steht? DS: Artenschutz ins Grundgesetz wäre der Schritt, den wir auf nationaler Ebene gegen das globale Artensterben umsetzen können. Als Deutsche können wir natürlich jetzt nicht den Brasilianern erzählen, wie sie die Artenvielfalt in ihrem Regenwald erhalten sollen. Das kann man zwar auf internationaler Ebene bei Verhandlungen zur Sprache

bringen, aber das liegt ja außerhalb unserer Entscheidungsmacht. Worüber wir aber Hoheit haben, das ist unser eigenes Land. Und wenn wir hier in Deutschland, in einem reichen und einflussreichen Land, sagen, bei uns kriegt Artenschutz jetzt Priorität – nämlich so hohe Priorität, dass er ins Grundgesetz kommt, dann macht das auf der ganzen Welt Eindruck. Wenn man das erreichen würde, wäre das schon großartig. Und die zweite Idee ist: Wir möchten das nicht irgendwo ins Grundgesetz schreiben, sondern ganz speziell in den Artikel 91a. Warum? Weil dort die gemeinsamen Aufgaben von Bund und Ländern definiert sind. Was da drin steht, das müssen Bund und Länder gemeinsam tun. Und wenn sie’s gemeinsam tun, dann müssen sie’s auch gemeinsam finanzieren. Es entsteht also ein großer Topf, in den viel Geld fließt. Und wenn viel Geld in einem Topf ist, entsteht politische Handlungsdynamik und genau die wollen wir anstoßen. Also Thema 1: Wir wollen das zu einem wichtigen Ziel für unser Land machen. Und Thema 2: Wir wollen’s an der richtigen Stelle platzieren, damit auch wirklich was passiert. X: Kann man zusammenfassend sagen, dass Sie der Meinung sind, dass Artenschutz eine politische Aufgabe ist? DS: Was Sie sagen, ist, ich sag’s jetzt mal absichtlich provokativ – ich hoffe, Sie nehmen’s mir nicht übel – das ist eine fast schon kriminelle Untertreibung. Sie müssen das immer auf der gleichen Ebene wie Freiheit, Demokratie und Menschenrechte denken, denn wir reden hier über eine Lebensgrundlage. Wenn hier aufgrund von Umweltzerstörung irgendwann die Luft so verschmutzt ist, dass wir wie in China 4.500 Tote pro Tag haben – nur durch Luftverschmutzung, und zwar die armen Leute, dann ist das ein politisches Problem. Wenn die Insekten weiter so aussterben, dass unsere Landwirtschaft vollständig zusammenbricht, also alle Bäuerinnen und Bauern ihre wirtschaftliche Grundlage und wir alle unsere

© Fotos: Oliver Roetz

32


X: Sie sagen: Wenn wir jetzt umsteuern, schaffen wir’s. Echt? Sind Sie wirklich davon überzeugt, dass es noch nicht zu spät ist? Woher nehmen Sie ihren Optimismus? DS: Aus zwei, nein eigentlich aus drei Quellen. Erstens ist das mein Naturell. Zweitens gibt es überhaupt keine Alternative zum Optimismus. Die Alternative wäre, die Menschen sterben aus – darüber wollen wir nicht ernsthaft nachdenken. Und das Dritte: Zum ersten Mal verfügt die Menschheit über die Mittel und das Wissen, tatsächlich die entscheidenden Hebel zu betätigen. Wir wissen, was zu tun ist, und wir sind auch in der Lage, das zu tun. Wir wissen, wie man Landwirtschaft betreiben müsste. Wir haben schon die Technologien für neue Antriebstech-

niken, zum Beispiel bei den Autos. Es geht jetzt nur darum, wie wir das klug flächendeckend einführen, auch kosteneffizient und wirtschaftlich sinnvoll. Wir müssen moderner werden! Umweltschutz, das ist auch noch so ein altes Missverständnis, heißt nicht Rückschritt, sondern Umweltschutz heißt: schnellerer Fortschritt. Wir müssen neue Technologien schneller implementieren als bisher. Wir dürfen nicht so lange an Technologien wie Braunkohle hängen – Deutschland ist ja immer noch der größte Braunkohle-Verfeuerer der Welt! Das kann man kaum glauben, vor China. Und an solchen Uralt-Technologien dürfen wir nicht länger hängen. Wir müssen mutiger in die Zukunft gehen und da auf neue Technologien setzen. X: In unserer Mai-Ausgabe stellen wir verschiedene regionale Projekte vor, die einen Schritt in die richtige Richtung weisen. Gibt es ein Projekt, auf das Sie an dieser Stelle gerne hinweisen möchten, weil Sie es einfach super und wichtig finden? In Deutschland oder anderswo? DS: Da gibt es natürlich ganz viele Projekte… Was mich zum Beispiel kolossal nervt, das sind die 2,8 Milliarden Coffee-to-go-Becher, die wir jedes Jahr wegschmeißen und von denen man fast keine recyceln kann, weil die aus Verbundmaterial bestehen. Und ich finde diese neuen Pfandsysteme, Re-Cup zum Beispiel, ganz sinnvoll. Das ist auch ein

33

schönes Beispiel: Wir müssen nicht auf diesen Kaffee verzichten; wir müssen weder auf Geschmack noch auf Komfort verzichten, und trotzdem gibt es Methoden, um die To-goKultur zu leben. Und das, finde ich, ist genau das, worum es geht. X: Sie haben schon viel von der Welt gesehen und wissen, dass es absolut keine Selbstverständlichkeit ist, so zu leben, wie wir es hier tun. Wie fühlt es sich für Sie an, nach einer Reise in ferne Länder wieder hierher zurückzukommen? DS: Zum einen ist es das Gefühl von Heimat, von Nachhausekommen – das ist sehr wichtig, ich bin ein sehr heimatverbundener Mensch. Und dann habe ich ganz oft fast schon schmerzlich intensiv den Eindruck: Wir könnten wirklich etwas verändern! Wir sind reich genug, wissend genug und unsere Gesellschaft hat alle Möglichkeiten, es besser zu machen. Wenn Sie in Manila im Slum leben, dann können Sie sich mit der Frage, wie es der Welt in 30 Jahren geht, natürlich nicht auseinandersetzen, weil Sie erst mal das Problem lösen müssen, was Sie heute essen. Da wir dieses Problem aber nicht haben, lastet auf uns – oder, ich würde gar nicht sagen lastet – haben wir das Privileg einer besonderen Verantwortung. Aber das ist ja auch etwas Schönes! Wir sind die, die’s verändern können. Dass die Menschen hier das so wenig fühlen, das bedrückt mich manchmal. Wir hätten so viele Möglichkeiten, in unserem Land etwas zu verändern und damit ein Beispiel zu sein. Und wir tun so wenig. X: Ich denke, das ist ein guter Schlusssatz für dieses Gespräch. Es hat mich sehr gefreut, dass das geklappt hat – herzlichen Dank! DS: Mich auch, vielen Dank.

Artenschutz ins Grundgesetz: Petition unterschreiben unter www.biodiversity-foundation.com Das komplette Interview: www.xaver.de/steffens

MEINUNGSBILDUNG: Was wir denken

Nahrungsgrundlage verlieren, dann ist das ein politisches Problem. Die Vereinten Nationen schätzen, dass pro Jahr neun Millionen Menschen an den Folgen von Luft- und Wasserverschmutzung sterben. Das sind Zahlen wie in einem Weltkrieg. Und was könnte in der Politik wichtiger sein, als solche katastrophalen Probleme zu lösen. Also ist die Frage, ob das eine politische Aufgabe ist, viel zu klein gestellt. Es ist eine der wichtigsten, vielleicht die wichtigste politische Aufgabe, der sich die Menschheit in diesem Jahrhundert gegenübersieht. Wir müssen das in den Griff kriegen, zum Wohle unserer eigenen Art.

DIE GRÜNE AUSGABE


34

DIE GRÜNE AUSGABE

Bücher im Mai

MEDIEN: Bücher

Wildwuchs, halbgezähmt Ratgeber, Literatur, Dokumentation eines Lebens-Experiments Als „Berlins 13. Bezirk“ wurde Gerswalde schon tituliert. Auch als „Hipsterdorf in der Uckermark“. Dass dieser Flecken im Norden Brandenburgs hoch im Kurs der Hauptstadtflüchtenden liegt, ist mit der Verdienst – oder auch die Schuld – von Lola Randl. Je nachdem, wie man es sieht. Denn im Windschatten der Filmemacherin zog es einen ganzen Schwarm Kreativer in diesen dünn besiedelten Landstrich gut eine Autostunde von der Metropole entfernt. Alle auf der Suche nach der Ursprünglichkeit, die das Stadtleben nicht bieten kann. Was also lag näher, als den Wechsel des Lebensmittelpunkts gleich zum nächsten Projekt zu machen: ein Gartenbuch! Randls Mutter schüttelt darin gleich ungläubig den Kopf: „Besser als jeder andere weiß sie, dass ich viel zu wenig Geduld für den Garten habe.“ Ungeduld und Rastlosigkeit sind daher auch die Hauptmerkmale dieses in kleinen Lexikon-Einträgen gegliederten wilden Ritts durch ein Gartenjahr und das Getriebe in der Interaktion zwischen Neudörflern und Alteingesessenen.

Gott und dem Maulwurf etwa sind sechs solcher halbeseitigen bis anderthalb Seiten langen Enzyklopädie-Vignetten gewidmet. Schafe, Bienen und der Agapanthus kriegen fünf, der Regenwurm und das Ende der Welt drei. Im Zentrum aber ist die Erzählerin Randl selbst mit ihrer Familie, ihren Liebhabern, Therapeuten und Nachbarn, die wirklich Ahnung von der Landwirtschaft haben und die wilden Ideen der munter herumdilettierenden Neulinge milde belächeln. Das Setting allein ist nicht das Besondere an dieser quirligen Textcollage. Es ist der naiv-nüchterne Ton, in dem Randl mit viel Selbstironie ordentlich angelesenes Gartenwissen über Bodenqualität, Baumschnitt und Brutapparate wiedergibt und angenehm selbstironisch mit dem Treiben des schräg beleuchteten Figurenpersonals in Beziehung setzt. Durchwursteln ist dabei die Devise – und rausfinden, wer man selbst ist. Für Pflanzen sei das einfach: „Sie können einfach nur die Pflanze werden, die sie sind.“ Für den Menschen sei das schwieriger: „Es gibt einfach zu viele Möglichkeiten, wer er sein könnte.“ Ein paar davon gibt es hier zu bestaunen!

Lola Randl schießt quer in „Der große Garten“

Der große Garten: Lola Randl, 320 Seiten Matthes & Seitz 22,-- Euro / E-Book 17,99 Euro


DIE GRÜNE AUSGABE

Die Sache mit dem Suppenhuhn

Der Geschmack von Laub und Erde

Cornelie Jäger 336 Seiten, Ulmer Verlag 18,-- Euro / E-Book 14,99 Euro

Charles Foster aus dem Amerikanischen von Gerlinde Schermer-Rauwolf und Robert A. Weiß, 288 Seiten, Piper 10,-- Euro / 9,99 E-Book Er ist Tierarzt, Rechtsmediziner und Oxford-Professor – und hat sich für dieses Buch so weit entmenscht, wie es nur ging: In Erdhöhlen hat Charles Foster gehaust, er hat wie ein Dachs Regenwürmer verkostet, ist auf allen vieren durch Wald und Flur gekrabbelt und hat sich in London wie ein Stadtfuchs tagsüber schlafend in dunkle Ecken verkrochen. Sein Experiment zielt nicht auf eine Kritik menschlichen Verhaltens ab, sondern auf den Wunsch, die Gefühlswelt von Wildtieren kennenzulernen. Das klingt reichlich verschroben und wird mit großer Selbstironie präsentiert. Aber der eigentliche Witz ist: Bei seinen Ausflügen in die Tierwelt lernt der schrullige Brite mehr über sein eigenes Menschsein.

Heiðas Traum Steinunn Sigurðardóttir aus dem Isländischen von Tina Flecken, 288 Seiten, Hanser, 22,-- Euro / E-Book 16,99 Euro In der Großstadt aufgewachsen und von diffus-romantischer Sehnsucht aufs Land getrieben – auf Heiða Guðny Ásgeirsdóttir trifft diese Diagnose so rein gar nicht zu. Die Isländerin hat den Bauernhof ihrer Eltern übernommen, eine vielversprechende ModelKarriere in New York zugunsten von 500 Schafen sausen lassen und kämpft mit hochgekrempelten Ärmeln gegen den Plan der Aluminiumindustrie, auf ihrem Land ein Kraftwerk mit Stausee zu bauen. Mit Steinunn Sigurðardóttir hat eine der renommiertesten Schriftstellerinnen Islands dieser Kämpferin eine Stimme gegeben, die so gar nicht beschönigend, sondern sympathisch nüchtern und gänzlich unmoralisch ist.

Kurz und knapp Hinten und vorn sind in John Cantys zauberhaft illustriertem Kinder-Bilderbuch fein säuberlich getrennt. Selbst kleinste Weltentdecker können anhand von (vorgelesenen) Rätselhinweisen erraten, was für ein Krabbeltier sich nach dem Umblättern auf der nächsten Seite versteckt. (Hanser, 14,-- Euro)

Der goldene Grubber führt mit Freud und Leid durchs Gartenjahr der passionierten Hobbygärtnerin und Illustratorin Kat Menschik. Irgendwo zwischen Coffee Table Book zum Schmökern und Staunen und lehrreicher Tippsammlung fürs eigene Treiben liegt dieses jetzt als Sonderausgabe neu aufgelegte Grafik-Schmankerl. (Galiani, 22,-- Euro) [Text: Wolfgang Brenner] Interessante DVDs zum grünen Thema auf Seite 50!

MEDIEN: Bücher

15 Cent! Gerade mal so viel erhalten Produzenten noch für ein Legehuhn, das am Ende seiner Laufbahn als Suppenhuhn verscherbelt wird. An diesem einen Beispiel lässt sich vieles illustrieren, was im komplexen Zusammenspiel zwischen der landwirtschaftlichen Tierindustrie und dem Anspruch der Verbraucher schiefläuft. Cornelie Jäger behält da als erste baden-württembergische Tierschutzbeauftragte den Überblick und liefert in ihrem recht wissenschaftlichen, aber dennoch gut lesbaren Rundumschlag über Tierwohl, Klimawandel, Umweltschutz und ökonomische Zwänge Fakten statt nur Meinungen – damit Hersteller und Verbraucher zueinanderfinden bei diesem hitzig diskutierten Thema.

35


36

DIE GRÜNE AUSGABE

Energiewende mit beeinflussen

Biogasanlage, Nahwärmeund Glasfasernetznetz der Energiegenossenschaft Gussenstadt WOHNEN/ENERGIE: Wie wir hausen

Gerstetten-Gussenstadt, Landkreis Heidenheim

„Kommen Sie, wir gehen mal hoch, dann können wir uns die blubbernde Scheiße angucken“ , grinst Thomas Häcker und zeigt auf die Stahltreppe. Die Stufen führen zu einer erhöhten Plattform, die sich zwischen zwei der insgesamt drei dunkelgrünen Kuppeln, den Bioreaktoren, befindet. Öffnen kann man diese natürlich nicht einfach so – es gibt aber ein Guckloch und das offenbart den Blick auf einen braunen, wabernden Brei. Die Scheiße eben, wie Thomas Häcker bereits ankündigte. Nicht in Reinform, sondern in Form von Gülle und Mist. Bakterien bauen dieses sogenannte Substrat ab und geben dabei Biogas als Abfallprodukt ab, das schließlich zur Strom- und Wärmegewinnung genutzt wird. So das grobe Prinzip einer Biogasanlage. In Gussenstadt, einem Ortsteil von Gerstetten im Kreis Heidenheim, wird eine solche Anlage von einer Energiegenossenschaft betrieben, die der kleinen Ortschaft sogar den Titel „Bioenergiedorf“ beschert hat.

Grundsätzlich klingt das nach einer guten Sache: Landwirtschaftliche Reststoffe werden an die Biogasanlage verfüttert, es wird Strom und Wärme produziert und übrig bleibt ein Gärrest, der als hochwertiger Dünger auf die Felder ausgebracht werden kann. So die Theorie. In der Praxis landen aber eben nicht nur Gülle und Mist in der Anlage, sondern auch Silage aus Mais und Gras. „Mais ist wegen seiner hohen Energiedichte sozusagen das Red Bull für die Anlage. Um die Anlage auch im Winter wirtschaftliche betreiben zu können, verwenden auch wir Silage, allerdings nur zu rund 30 Prozent. Außerdem setzen wir verstärkt auf die Durchwachsene

Silphie, ebenfalls eine Energiepflanze, die im Gegensatz zum Mais mit ihren gelben Blüten zahlreiche Insekten anlockt“, erklärt Thomas Häcker. Als Folge des Biogas-Booms verwandelten sich nämlich zahlreiche Äcker in Mais-Monokulturen. Von der Lebensmittelproduktion rückte der Fokus vieler Landwirte hin zur Energieproduktion, die mehr Erlöse versprach. „Als Biogas noch massiv gefördert wurde, sprossen unzählige Anlagen aus dem Boden. Diese alten Anlagen haben aber meist kein Wärmenetz – man wusste es damals halt noch nicht besser“, erinnert sich Thomas Häcker, selbst Landwirt. Wird eine Biogasanlage allerdings nur zur Strom- und nicht zur Wärme-

“Wenn die Großen die Kleinen vergessen, dann werden die Kleinen zu Selbermachern.”


DIE GRÜNE AUSGABE

viele nur deshalb ans Netz anbinden lassen, weil die Energiegenossenschaft auch Glasfaserkabel für schnelles Internet verlegt. Warum er Genossenschaften super findet? „Das ist letztlich das fairste und direkteste Modell! Ich als Vorstand habe genauso eine Stimme wie jeder einzelne Wärmeabnehmer. Das schafft Vertrauen, weil man das zusammen macht – alle sind beteiligt am großen Ganzen, können mitbestimmen. Am Großkraftwerk kann sich kein Abnehmer beteiligen. Da geht es ums Gewinnerwirtschaften und Dividendenausschütten. In einer Genossenschaft entsteht hingegen eine direkte Abhängigkeit von Erzeuger und Verbraucher und das ist einfach genial.

Mehr dazu: www.energiegenossenschaftgussenstadt.de

Anzeige:

Werden Sie Teil der To Do:

nde Energieween start

Energiewende mit einem VARTA Energiespeicher!

Erfahren Sie mehr unter www.varta-storage.com/to-do

WOHNEN/ENERGIE: Wie wir hausen

produktion genutzt, gehe ganz viel Energie verloren. „Letztlich sind wir hier in Gussenstadt die Sache gar nicht von der Strom-, sondern von der Wärmeseite angegangen. Anfänglich ging es hauptsächlich um die kommunale Beheizung der öffentlichen Gebäude“, sagt er. Weil einige ortsansässige Landwirte ohnehin mit dem Bau einer Kleinanlage liebäugelten, schloss man sich

schließlich zusammen und hob 2012 die Energiegenossenschaft Gussenstadt aus der Taufe. Mithilfe eines Experten konnte ein realistischer Plan ausgearbeitet werden: Ein kleineres Netz in einem Wohngebiet mit vielen alten Ölanlagen, die in naher Zukunft sowieso ersetzt worden wären. Aktuell seien 110 Haushalte angeschlossen – Tendenz steigend. Während die erzeugte Wärme direkt ins angrenzende Dorf geleitet wird, wird der gewonnene Strom über den Direktvermarkter „Next Kraftwerke“ verkauft. Mit Blick auf die Wärmeversorgung konkurriere man natürlich mit dem günstigen Erdgas. „Da zeigt sich dann, dass für viele regenerative Energiequellen nur dann interessant sind, wenn sich’s für den Geldbeutel lohnt. Viele sind also nur dann Idealisten, wenn sie was davon haben“, musste Thomas Häcker in den letzten Jahren lernen. Lachend gibt er zu, dass sich inzwischen sogar

37


38

DIE GRÜNE AUSGABE

Carsharing für den ländlichen Raum

MOBILITÄT: Wie wir unterwegs sind

Ein Leben ohne Auto – auf dem Land? Mobilitätskonzept „Dorfauto“ Diverse Gemeinden im Ostalbkreis und darüber hinaus

Schnell mal noch was einkaufen? Kein Problem! Rein ins Auto, rüber zum Supermarkt. Schnell mal noch bei Freunden vorbeischauen? Kein Problem! Rein ins Auto, rüber ins Nachbardorf. In einer Sache sind wir uns sicher alle einig: Ein eigenes Auto zu besitzen ist superpraktisch. Es macht zeitlich flexibel, sorgt außerdem für viel Komfort, weil man anders als auf dem Fahrrad immer ein Dach über dem Kopf hat. Man kann es sich schön warm machen im Auto und die Sitze sind auch bequem gepolstert. Autofahren erfordert keine körperliche Anstrengung. Herrlich! Kein Wunder also, dass unsere Mini-Umfrage ergeben hat, dass ein Leben ohne eigenes Auto eher schwer vorstellbar ist – zumindest auf dem Land.

Da ist unsere unendliche Faulheit einerseits, die uns zum Autoschlüssel greifen lässt. Da ist aber andererseits auch der Mangel an praktischen Alternativen. Das hat die Mini-Umfrage nämlich auch gezeigt: Die Kritik am Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs ist groß. Spärlich ausgestattete Fahrpläne machen die Planung kompliziert. Tickets kosten ziemlich viel Geld im Verhältnis zur zurückgelegten Strecke. Wenn dann sowieso ein Auto vor der Tür steht, das auch Geld kostet. Da ist der benötigte Sprit günstiger – und so bleibt das eigene Auto eben oftmals die erste Wahl. Fakt ist aber auch, dass der motorisierte Individualverkehr in seiner aktuellen Form erhebliche Probleme für Mensch und Umwelt verursacht.

„Die Frage ist natürlich, inwieweit wir bereit sind, Kompromisse einzugehen, wenn wir über alternative Mobilitätsformen nachdenken!“, weiß Reimund Baur vom gleichnamigen Autohaus in Mutlangen. Als Chef eines klassischen Autohandels machte er sich schon vor einem Jahrzehnt Gedanken über die Mobilität der Zukunft. Sein Lösungsansatz: Die Bereiche Mietwagen und Carsharing mit ins Angebot aufnehmen, woraus sich inzwischen unter anderem das Mobilitätskonzept „Dorfauto“ entwickelt hat. Das „Dorfauto“-Konzept geht so: Das Autohaus stellt der Gemeinde ein Auto zur Verfügung, das fortan von allen Interessierten genutzt werden kann. Um das Angebot nutzen zu können, ist eine einmalige Antragsstellung bei

„Die Frage ist natürlich, inwieweit wir bereit sind, Kompromisse einzugehen, wenn wir über alternative Mobilitätsformen nachdenken!“

der jeweiligen Gemeindeverwaltung oder direkt beim Autohaus nötig. Man erhält eine Chipkarte, mit der sich das Auto öffnen und schließen lässt. Am Ende muss das Auto wieder zum Startpunkt zurückgebracht werden. „Gebucht werden kann das Auto telefonisch, ganz einfach online über ford-carsharing.de oder – noch einfacher – über die Smartphone-App. „Um Hürden abzubauen, gibt es keine Monatsgebühr oder andere laufende Kosten. Die Anmeldegebühr beträgt einmalig 20 Euro. Weil einem davon 10 Euro als Fahrtguthaben gutgeschrieben werden, kostet die Anmeldung effektiv 10 Euro. Je nach Fahrzeugklasse und Tageszeit werden dann verschiedene Stundenpreise für die Nutzung verrechnet. Los geht’s bei 1,50 Euro pro Stunde plus Verbrauchspauschale pro gefahrenem Kilometer. Da wir Kooperationspartner von Flinkster sind, dem größten Carsharing-Netzwerk Deutschlands, kann man das Angebot, einmal registriert, in allen Städten nutzen.“ So viel zum formalen Drumherum, das möglichst verständlich und günstig


DIE GRÜNE AUSGABE

Anzeige:

gestaltet wurde, um den Einstieg zu erleichtern und möglichst viele Menschen für das Konzept zu begeistern. „Im Altkreis Schwäbisch Gmünd verzeichnen wir bereits über 1.500 registrierte Nutzer“, freut sich Reimund Baur, der inzwischen weiß, dass das „Dorfauto“ echtes Durchhaltevermögen erfordert.

en Bedarf Tickets für jed • im Abo arte • mit Chipk

www.O

.d l i b o M b stal

e

„Kannst du dir ein Leben ohne Auto vorstellen?“ „Ein Leben ohne Auto kann ich mir nicht vorstellen, weil man dann nicht mehr mobil ist. Die Öffis sind meiner Meinung nach zu schlecht ausgebaut und deswegen wäre man ohne Auto unflexibel.“ Jerg, 22 Jahre, aus Kleebronn

„Eigentlich kann ich mir das nicht vorstellen. Trotzdem fahre ich viel mit dem Bus. Das ist schon wegen den Parkplätzen praktisch. Am Wochenende könnte ich aber nicht auf das Auto verzichten.“ Carola, 57 Jahre, aus Unterrombach

„Ein Leben ohne Auto? Ssofort! Ich nutze sehr häufig die öffentlichen Verkehrsmittel, fahre mit dem Fahrrad oder gehe zu Fuß.“ Ursula, 58 Jahre, aus Aalen

„Ein Leben ohne Auto kann ich mir nicht vorstellen, da ich in einem kleinen Ort wohne. Mit den Öffis sieht es da schlecht aus, vor allem am Wochenende.“ Tobias, 19 Jahre, aus Ebnat

„Definitiv, weil ich keinen Führerschein habe. Ich wohne in Stuttgart. Die Luft dort ist kacke und das Autofahren unnötig.“ Andrej, 22 Jahre, aus Stuttgart

„Jein! Aalen ist eine ländliche Gegend, die Öffis sind suboptimal. Wenn man in einer Großstadt wohnt, dann klappt ein Leben ohne Auto eher.” Michael, 51 Jahre, aus Aalen

MOBILITÄT: Wie wir unterwegs sind

Rund 30 Gemeinden seien zwischenzeitlich involviert, Tendenz steigend. Von „Nicht-Nutzung“ bis „gigantische Nutzung mit einer Auslastung von über 30 Prozent“ sei alles dabei, berichtet Reimund Baur, der noch kein finales Fazit zum Erfolg des Konzepts ziehen kann und will. „Wir sehen das für uns als Projekt der Zukunft und glauben daran, dass sich Carsharing auch im ländlichen Raum durchsetzen wird. Es ist nun eben schon auch an der Bürgerschaft, das als ergänzendes Konzept zu erkennen“, ist Baur überzeugt. Gleichzeitig räumt er mit Illusionen auf: Die Vorstellung, mit einem Carsharing-Auto in naher Zukunft beispielsweise von Aalen nach Schwäbisch Gmünd zu fahren und das Auto dann am Zielort einfach irgendwo stehen zu lassen – Free Floating nennt man das im Zusammenhang mit Carsharing –, sei sehr unrealistisch. „Aus Kundensicht sind Free-Floating-Flotten natürlich das Tollste, weil das Auto nicht an den Ausgangspunkt zurückgebracht werden muss. Man bräuchte allerdings unheimlich viele Autos, um gewährleisten zu können, dass immer eines in annehmbarer Nähe zur Verfügung steht. Das ist utopisch. Diese Riesen-Flotte müsste dann ja auch erst mal jemand finanzieren“, erklärt er und zeichnet ein anderes Zukunftsbild: „Wissen Sie, heute werden Elektroautos noch mit Kabel geladen, irgendwann wird das dann per Induktion klappen – das kennen Sie bereits von Ihrer Zahnbürste. Außerdem wird es autonom fahrende Autos geben. Dann können Sie sich vom Sofa aus ein Auto bestellen, das zu einem gewünschten Zeitpunkt vor Ihrer Tür steht und Sie brauchen nur noch einzusteigen. Können Sie sich so was vorstellen?“

39


40

DIE GRÜNE AUSGABE

Carsharing für den ländlichen Raum

MOBILITÄT: Wie wir unterwegs sind

Hier wird Carsharing bereits angeboten und das sagen die Bürgermeister: „Ich denke nicht, dass das Modell Carsharing das eigene Auto im ländlichen Raum komplett ersetzen kann. Das Hauptproblem ist die Flexibilität: Kurzfristige, sofortige Buchungen sind schwer umsetzbar und das Fahrtende muss immer bereits bei der Buchung festgelegt werden. Oft stehen die Carsharing-Fahrzeuge außerdem an einem zentralen Ort in der Gemeinde, der dann auch zwei bis drei Kilometer vom eigenen Zuhause entfernt sein kann. Immer mehr Dinge werden außerhalb der eigenen kleinen Gemeinde erledigt werden müssen – Friseur-, Bank- und Arztbesuche. Das macht das eigene Auto unverzichtbar.“ Jochen König / Bürgermeister der Gemeinde Eschach

„Mit dem Carsharing-Angebot konnten wir in unserer Gemeinde mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen: Wir konnten einen großen Wunsch der Bevölkerung erfüllen und einen ehrenamtlichen sozialen Fahrdienst anbieten. Der Gemeindeverwaltung, den örtlichen Organisationen steht so außerdem ein „Dienstfahrzeug“ zur Verfügung. Vor allem der 9-Sitzer-Bus ist oftmals ausgebucht.“ Klemens Stöckle / Bürgermeister der Gemeinde Iggingen

„In der Automobilindustrie zeichnet sich ein allmählicher Wandel vom Autobauer zum Mobilitätsdienstleister ab. Das Autohaus Baur bewegt sich mit seinem Carsharing-Angebot in diesem Trend. Darüber hinaus tragen sichere Fuß- und Radwege, ein moderner und pünktlicher ÖPNV sowie cloudbasierte Mobilitäts- und Logistik-Systeme dazu bei, das Auto in Zukunft nicht mehr als die einzige Ursache aktueller Verkehrsprobleme, sondern als Teil einer Lösung zu betrachten.“ Bernhard Ilg / Oberbürgermeister der Stadt Heidenheim

„Für uns ist das Carsharing ein zusätzliches Angebot im Bereich der Mobilität. Wenn man sich die Situation auf den Straßen vor Augen führt, muss man neue Wege der Personenbeförderung gehen. Carsharing ist auch vor dem Hintergrund eines nachhaltigen, ökologischen Umdenkens eine Alternative – auch im ländlichen Raum. Wir sind von der Idee überzeugt.“ Karl Hilsenbeck / Oberbürgermeister der Stadt Ellwangen

Carsharing ist vor allem in großen Städten sehr weit verbreitet. Aber auch in Kommunen wie Schwäbisch Gmünd ist dieses System durchaus erfolgsversprechend. Bereits seit über fünf Jahren können hier Carsharing Fahrzeuge gebucht werden. Ein Carsharing-System ergänzt den ÖPNV und fördert die nachhaltige Mobilität. Durch den Sharing-Aspekt bietet es die Möglichkeit, unabhängig von A nach B zu reisen, ohne die Kosten eines eigenen Fahrzeugs tragen zu müssen. Fahrzeuge, die gewöhnlich nur für wenige Stunden genutzt werden, können durch das ‚Teilen’ besser ausgelastet werden und haben damit weniger Standzeit und sind wirtschaftlicher.“ Richard Arnold Oberbürgermeister der Stadt Schwäbisch Gmünd

„Wir haben Carsharing nach Eschenbach geholt, weil ich für Fahranfänger, Muttis, Rentner – kurz: für viele Personengruppen eigentlich viel Potenzial sehe. Leider wurde das Angebot noch nicht in dem Maße angenommen, wie ich dies angenommen hatte. Trotzdem sehe ich im Carsharing nach wie vor die Möglichkeit zur Reduzierung der „häuslichen Flotten“, also den Verzicht auf das Zweit- oder Drittauto.“ Thomas Schubert / Bürgermeister der Gemeinde Eschenbach


42

DIE GRÜNE AUSGABE

Die gute Seite des Geldes

GELD: Was wir ausgeben

Die Welt zu einem besseren Ort machen: betterplace.org

Geld regiert die Welt? Das darf man zwar durchaus bezweifeln. Man darf es auch doof finden, das liebe Geld, weil es zu Ungleichheit, Machtmissbrauch, Abhängigkeit führt. Fest steht aber auch: Ohne Moos ist halt tatsächlich nix los. Auch bei den Guten nicht – bei denen also, die mit ihrer Arbeit dazu beitragen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Diese guten Initiativen und Projekte – vom Tierheim über internationale Nothilfe in Krisensituationen bis hin zur Pflanzung neuer Bäume – werden nicht mit Luft und Liebe (okay, Liebe spielt schon auch eine Rolle!), sondern mit Geld realisiert. Und das muss irgendwo herkommen. Kein Wunder also, dass man regelmäßig mit verschiedenen Spendenaufrufen konfrontiert wird. Wer tatsächlich einen wie auch immer großen Teil seines Privatvermögens spenden möchte, steht vor der Qual der Wahl: Wohin spenden?

Deutschlands größte Spendenplattform und ihre regionale Initiative. Unterstützenswerte Projekte gibt es viele, gleichzeitig ist es unheimlich schwer, nachzuvollziehen, was dann eigentlich genau passiert mit der Spende. Kommt die wirklich an? Ist die Organisation vertrauenswürdig? Für mehr Transparenz und Sicherheit beim Spenden zu sorgen, das hat sich „betterplace.org“ auf die Fahne geschrieben, Deutschlands größte Online-Spendenplattform. Gemeinnützig und nicht profitorientiert, sammelt die Plattform Spenden für mehr als 20.000 Projekte aus aller Welt und bietet gleichzeitig kostenlose und individuelle Fundraising-Beratung an. Wer lieber regionale Projekte unterstützen möchte, findet diese

im Fall der Region Ostalb unter www.gut-fuer-die-ostalb.de – eine Online-Spendenplattform für gemeinnützige Projekte hier vor Ort, ebenfalls eine Initiative von „betterplace.org“. Hier kann man also Unterstützenswertes direkt vor der eigenen Haustür entdecken und mit nur wenigen Klicks helfen. Mit Geld – dem guten Geld, das hilft und nicht regiert.

Mehr dazu: www.betterplace.org www.gut-fuer-die-ostalb.de


Alternative zum geldorientierten Wirtschaftssystem

DIE GRÜNE AUSGABE

43

Mit Zeit bezahlen und tauschen, was man gerne macht und gut kann: Tauschring Aalen Aalen, Ostalbkreis

Im Namen – Tauschring – steckt schon der Kerngehalt: Es geht ums Tauschen. Dienstleistungen, Sachgegenstände, Wissen – getauscht werden kann im Grunde alles. „Ich hatte mal mit meinem Fernseher Probleme, die Antenne war ab. Da musste der Axel ran. Im Gegenzug habe ich ihm Etiketten entworfen für seine kleine Getränkeproduktion“, erzählt Fred. Auch Detlevs Antenne musste Axel schon mal reparieren und dafür kürzte Detlev Axels Hussen und

säumte ein Netz zum Apfelpressen

ermöglicht, etwa mit dem LETS

für ihn ein. „Einer hilft dem anderen, das ist das Tauschring-Prinzip. Er kennt sich mit Elektronik aus, ich mit der Nähmaschine – und natürlich noch mit anderen Sachen“, lacht Detlev. Monika steuert ein weiteres Beispiel bei: „Wir haben viele Obstbäume im Garten und die mussten radikal geschnitten werden. Da sind wir quasi erstickt im Holz. Zwei vom Tauschring haben geholfen, das ganze Holz zu verräumen. Alleine hätten wir das gar nicht geschafft“, sagt sie. „Bezahlt“ worden sei in diesem Fall nicht mit einer Gegenleistung, sondern mit sogenannten Kochertalern.

Tauschkreis München. Die Mitglieder des Tauschrings Aalen sind gleichzeitig Mitglieder des Tauschnetzes Bumerang Schwäbisch Gmünd und umgekehrt. Die Verrechnung erfolgt problemlos über die Abrechnungszettel.

„Beim Tauschring wird niemals mit echtem Geld, also mit Euros, bezahlt. Es wird vielmehr Zeit gegen Zeit getauscht und die halten wir in Kochertalern fest. Eine Stunde, also 60 Minuten Lebenszeit, entsprechen acht Kochertalern“, erklärt Ria, die sich mit ihrem Mann WolfGerd seit Jahren für den Tauschring engagiert. Jedes Tauschring-Mitglied habe ein eigenes Kochertaler-Konto – selbstverständlich zinsfrei. Weil sich der Tauschring lediglich als Vermittlungsplattform begreift, treten die einzelnen Mitglieder jeweils selbstständig und direkt miteinander in Kontakt, um die jeweilige Tauschaktion auszuhandeln. Das geht per E-Mail oder am Telefon, es gibt aber auch eine Online-Plattform namens „Obelio“, die sogar eine Vernetzung mit Mitgliedern anderer Tauschringe

Wände streichen, Kinderbetreuung, Fahrdienste, Obsternte, Musikunterricht, Hilfe beim Umzug, Blumen gießen während der Urlaubszeit – diese Liste könnte ins Unendliche fortgeführt werden. Jeder kann anbieten, was er kann und gerne macht und so mit anderen in Kontakt treten, die in diesem Bereich Unterstützung benötigen. Es gehe um die Erprobung neuer Formen des Gebens und Nehmens, ist auf der Homepage zu lesen – um eine Alternative zum geldorientierten Wirtschaftssystem. Klingt nach einem ziemlich großen Ziel! Klingt spannend? Beim allmonatlichen Tauschring-Treffen sind neue Gesichter stets herzlich willkommen.

Mehr dazu: www.tauschring-aa.eu Hingehen: Verschenken statt wegwerfen am Warenverschenktag in der Ulrich-Pfeifle-Halle in Aalen, Parkstraße 15 Fr 17.05. (13.00-18.00 Uhr) Waren kostenlos abgeben Sa 18.05. (09.00-12.30 Uhr) Waren kostenlos mitnehmen

GELD: Was wir ausgeben

Es ist Dienstag, 19.30 Uhr. Nach und nach füllt sich der Clubraum in der Ulrich-Pfeifle-Halle in Aalen mit Menschen, die an den U-förmig angeordneten Tischen Platz nehmen. Irgendwann ergreift Klaus das Wort, der an diesem Abend die Moderation übernimmt. Es werden aktuelle Angebote und Gesuche vorgestellt. Jemand hat ein Aquarium abzugeben und jemand anderes braucht PC-Hilfe. „Wer kennt sich da aus? Ihr könnt euch einfach in Verbindung setzen“ , sagt Klaus in die Runde. Willkommen beim allmonatlichen Tauschring-Treffen!


44

DIE GRÜNE AUSGABE

Im Interview

GELD: Was wir ausgeben

Im Einsatz für… die Welt! Im Gespräch mit Hannes Jaenicke Der deutsch-amerikanische Schauspieler Hannes Jaenicke, geboren 1960 in Frankfurt am Main, ist einer der bekanntesten Film- und Fernsehstars und engagiert sich seit vielen Jahren auch massiv für die Umwelt. Was in Amerika unter Prominenten viel weiter verbreitet ist, nämlich sich medienwirksam für wichtige Projekte starkzumachen (man denke nur an Robert Redford, Leonardo DiCaprio oder Brad Pitt), ist in Deutschland unter Prominenten eher verpönt. Und prompt muss sich Jaenicke von der nationalen Presse auch öfter mal Spitzen anhören: Die FAZ bezeichnete ihn zum Beispiel spöttisch als „Vielflieger gegen den Klimawandel“. Dabei wäre es schön, wenn sich mehr wie er hinstellen würden, um die Finger in gesellschaftliche Wunden zu legen, Stellung zu beziehen und Klartext zu reden. Zwischen seinen vielen Terminen hat er sich Zeit für ein Telefonat mit dem XAVER genommen und dabei sogar den Otto-Waalkes-Schnellsprech-Rekord gebrochen – er hat halt viel zu sagen!

XAVER: Herr Jaenicke, Sie verbringen etwa die Hälfte des Jahres in Kalifornien und wohnen ansonsten am Ammersee. In Sachen Umweltschutz ist Kalifornien doch glaube ich recht weit, oder? Hannes Jaenicke: Also, weltweit gesehen, würde ich sagen unter den Top3, in guter Nachbarschaft zur Schweiz, Costa Rica und Schweden. Kalifornien erfüllt jetzt schon die Werte des Pariser Abkommens und bis 2030 soll Los Angeles komplett CO²-neutral sein – damit ist man Deutschland also um zehn bis fünfzehn Jahre voraus. X: Kalifornien hat damals auch super reagiert als Präsident Trump aus dem Pariser Abkommen ausgestiegen ist und Kalifornien daraufhin lapidar bekannt gegeben hat, dass er das ja schon machen kann, dass sie die

Ziele aber auf jeden Fall weiterverfolgen werden. HJ: Und das hat ja durchaus Gewicht, wenn die sechstgrößte Volkswirtschaft der Welt so einen Kurs einschlägt. X: Ich vermute mal, dass die Umweltthematik dann auch sehr präsent im Alltag ist, oder? HJ: Man muss da mal grundsätzlich unterscheiden zwischen der urbanen und der Landbevölkerung. Kalifornische Städte sind extrem weit, das geht bis hin zu einem Ort wie Eureka, das komplett elektrisch und CO²-neutral ist – solche Entwicklungen brauchen in einer Metropole wie Los Angeles dann natürlich länger. Wenn man am Strand eine Zigarette in den Sand steckt, dann kostet das 500 Dollar, und zwar gar nicht wegen des Rauchens, sondern weil es das Wasser

versaut. Und wenn man eine Zigarette aus dem Auto schnippt, dann kostet das sogar 1000 Dollar – natürlich auch wegen der Waldbrandgefahr! In Sachen Gesetzgebung sind die also absolut rigide und es passiert einfach mehr als in Deutschland. X: Und die Bevölkerung zieht da komplett mit? HJ: Na ja, 100% Unterstützung wird man bei solchen Themen nie bekommen und natürlich fahren in Los Angeles jede Menge große Trucks, SUVs, Ferraris und Porsches. Man sieht also nicht nur Teslas, Toyota Prius oder BMW eDrive. Aber die Politik macht da den Unterschied und ist viel engagierter und ambitionierter als bei uns. X: „Die größte Bedrohung für unsere Erde ist der Glaube, dass jemand


anderes sie retten wird!“ steht als Titelbild auf Ihrer Facebook-Seite. Und im Prinzip weiß doch jeder, dass etwas getan werden muss, aber über weite Strecken regiert doch flächendeckende Verdrängung. Verzweifeln Sie auch manchmal am Volk? HJ: Ich verzweifele da weniger am Volk, als an Politik und Industrie. Ich mache das jetzt schon fast 40 Jahre und man fragt sich schon manchmal, warum die Politik grundsätzlich das Gegenteil davon tut, was sie tun müsste. Wenn man sich da solche Ministerattrappen wie Julia Klöckner (Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Anmerk. d. Red.), Andreas Scheuer oder seinen Vorgänger Alexander Dobrindt (Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Anmerk. d. Red.) – das ist ja schon fast tragisch. Das sind absolute Marionetten von Lobbyisten und Industrie-Interessensgruppen. Die wissen allesamt ganz genau, dass das nicht nachhaltig ist, was sie da treiben. Das Gleiche mit der Energieindustrie und mit Altmeier, unserem vermeintlichen Wirtschaftsminister, das ist auch so eine Attrappe. So was verstehe ich nicht… dass ein Altmeier mal Umweltminister war, und das war eine Frau Merkel auch mal… und die verfehlen wissentlich und absichtlich krachend jedes der Pariser Klimaziele. Diese Mischung aus Dummheit, Überheblichkeit, Ignoranz, Desinteresse, Käuflichkeit… da bin ich manchmal kurz davor, alles hinzuschmeißen und den Rest meines Lebens nur noch Surfen zu gehen. X: Klar, das Marionetten-Theater ist das eine, aber obwohl wir doch alle so zivilisiert und für Umweltschutz sind und wissen, was richtig und falsch ist – irgendjemand muss doch zum Beispiel den ganzen Müll aus den Autos werfen, der massenweise am Straßenrand liegt! HJ: Das spaltet sich so ein bisschen und es gibt aber gerade auch ausgesprochen viele Deutsche, die sich für Artenschutz und Umweltschutz interessieren und engagieren. Und dann gibt es eben auch noch die Range Rover- und

DIE GRÜNE AUSGABE

Cayenne-Fahrer, die nach wie vor dem Auto als Statussymbol huldigen. Ich glaube, wir sind in Deutschland schon relativ weit und zum Beispiel das Wahlergebnis in Hessen war doch ein absoluter Lichtblick. Selbst in Bayern! Und man mag ja über Herrn Söder sagen, was man will, aber der vollzieht mit seinem Bundesland gerade eine absolute Agrarwende, und das ist großartig. Klar, man kann ihm da Opportunismus vorwerfen, aber wenn man auf ein Volksbegehren wie in Bayern so reagiert, dann kann man nur sagen: Der Mann macht etwas richtig! Und da zieh ich dann auch fairerweise meinen Hut!

“Ich bin guten Mutes!” X: Zurzeit überrascht eine Bevölkerungsgruppe, die man jahrelang eher für desinteressiert gehalten hat, mit großem Einsatz: Die Jugend demonstriert regelmäßig für den Klimaschutz, Stichwort „Fridays For Future“. Wie schätzen Sie das ein: Ist das ein Strohfeuer oder ist da eine Generation aufgewacht? HJ: Es wäre so toll, wenn das im Gegensatz zu den ganzen Occupy-Bewegungen Bestand hätte. Und ich halte es für absolut schändlich, wenn so Leute wie Lindner und Co., die der Industrie sonst fleißig im Dünndarm herumkriechen und die Umwelt seit Jahren versauen, wenn die diese Jungen jetzt so als Schulschwänzer diffamieren. Ich unterstütze die auch nach Leibeskräften, überweise da brav mein Geld, weil, das kostet ja auch, so eine Demonstration. Ich finde es großartig, was die Kids da auf die Beine stellen. X: Abseits von Greta Thunberg gibt es auch in Deutschland Aktivistinnen im Kindesalter. Sie haben kürzlich Vanessa Bosse kennengelernt. HJ: Genau. Die lebt circa eine Stunde vom Ammersee entfernt in der Nähe von Murnau in einem kleinen

45

Dorf. Und die hat da angefangen, so richtig mit Plastikmüll aufzuräumen. Und das hat mir ein Journalist gesteckt und dann bin ich da mal hingefahren und habe sie kennengelernt und mit ihr so eine kleine Presseaktion gemacht. Fantastisches Mädel, tolle Familie und ein großartiges Projekt. Es gibt eben so Oasen in Deutschland, wo unglaublich viel passiert. Egal, was Nestlé, Procter & Gamble, Unilever, Monsanto und die ganzen Dreckskonzerne so treiben mögen – es gibt eine ganz nachdenkliche, fortschrittliche Bevölkerungsschicht, die auf einem guten Weg ist. Ich bin da guten Mutes! X: Woher kommt Ihr Engagement für Tiere und Umwelt, gab’s da ein Schlüsselerlebnis? HJ: Ein Erlebnis war mit Sicherheit die Sandoz-Katastrophe 1986 in der Schweiz und das damit verbundene große Fischsterben im Rhein. Und das andere war Bayer Leverkusen, das jahrelang seine Dünnsäure im Rhein entsorgt oder in der Nordsee verklappt hat. Und diese beiden Skandale haben mich dann dazu veranlasst, nicht nur einmal im Jahr einen Betrag an Greenpeace zu überweisen, sondern dann doch mehr zu tun. Das war also so eine Kette von Ereignissen in den 80er-Jahren. X: Dann kam irgendwann dieses starke Engagement für Tiere. HJ: Na ja, das ist eher so ein Doku-Konzept. Ich bin ja kein Tierschützer. Sondern es war die Frage, wie man so ein Thema am emotionalsten und am besten ins Fernsehen bringt. Und da war es eben am dienlichsten, wenn man eine aussterbende Tierart nimmt und an dieser illustriert, was wir mit der Welt veranstalten. Das mache ich jetzt seit 2006 regelmäßig und wenn das ZDF mich das weitermachen lässt, dann mach ich das auch noch ein paar Jährchen.

Das komplette Interview: www.xaver.de/jaenicke

[Text: Thomas Jentsch]

GELD: Was wir ausgeben

© Foto: Marco Justus Schöler


48

Kino

Wirft ordentlich Schatten

Nachbarn außer Rand und Band im isländischen Drama „Under the tree“

Im „World Happiness Report“ liegen nur noch Norwegen, Dänemark und Finnland vor Island. Insofern muss es sich in Hafsteinn Gunnar Sigurðssons Film um sehr un-isländische Isländer handeln. Oder es ist halt das alte Wikingerblut, das hier langsam zum Sieden kommt in dieser in zwei Strängen erzählten Familienfehde: Einmal ist da Atli, der von seiner Frau beim Kucken eines Sexvideos mit seiner Ex erwischt wird und

daheim rausfliegt – aber doch nicht ohne seine kleine Tochter sein will. Wieder bei seinen Eltern eingezogen, wird Atli dort Zeuge (und später auch Opfer) der anderen hässlichen Geschichte, bei der ausgerechnet ein unschuldiger Baum zu viel Unschönem führt. Denn das Gewächs im Garten seiner Eltern Inga und Baldvin in einem Vorort Reykjavíks ist den Nachbarn gar zu prächtig und Schatten spendend. Als Bitten

Statement des Regisseurs Hafsteinn Gunnar Sigurðsson: „Es gibt viele echte Fälle, wo sich Nachbarschaftskonflikte in Island an Bäumen entzünden – und oft auf unschöne Art außer Kontrolle geraten. Wir haben nämlich nicht viele Bäume bei uns auf der Insel. Und Leute, die große, schöne Bäume besitzen, entwickeln starke emotionale Beziehungen zu ihnen.“

nichts hilft, dann erst Reifen aufgestochen werden, obszöne Gartenzwerge auftauchen und schließlich sogar die geliebten Haustiere verschwinden, ist es mit dem Spaß vorbei. Ganz gemächlich und staubtrocken lässt Sigurðsson die Lage eskalieren und schafft es dabei, nicht nur einen grotesken Nachbarschaftsstreit plausibel über die Stränge schlagen zu lassen. Musikalisch untypisch mit gedämpften Klaviertönen und düsteren Chorpassagen unterlegt, gelingt es ihm vor allem auch zu zeigen, woher diese dünne Haut der sich bekriegenden Nachbarspartien kommt: Hier Eltern, die den Verlust ihres älteren, mutmaßlich suizidalen Sohnes nicht verarbeitet haben, dort so verbissen wie vergeblich an einer Schwangerschaft Arbeitende. Trauer und Kummer bahnen sich also einen anderen Weg. Und auch wenn man einiges kommen sieht, hat es im Kino selten so viele „Oh nein“-Momente über verletzte und schwache Menschen gegeben, die wie Vulkane erst grummeln, dann grollen und schließlich ausbrechen. Und mit Vulkanen kennen die Isländer sich ja bekanntlich aus. Schwarze Tragikomödie aus Island

Under the Tree IS/DK/PL/D 2017 R: Hafsteinn Gunnar Sigurðsson D: Steinþór Hróar Steinþórsson, Edda Björgvinsdóttir, Sigurður Sigurjónsson, S: 16. Mai www.facebook.com/underthetree.derfilm

Kinostarts

Royal Corgi –

Der Liebling der Queen Mehr Luxus geht nicht: Seit der Corgi Rex als niedlicher Welpe in den Buckingham Palast gekommen ist, lebt er in Saus und Braus. Bis Rex während eines Staatsbanketts in Ungnade fällt und auf den Straßen Londons mit zahllosen Streunern ums Überleben kämpfen muss. Der Weg zurück in den Palast entpuppt sich als wahre Odyssee voller Abenteuer und Gefahren in diesem anspielungsreichen Trickfilmabenteuer aus Belgien. BEL 2019, R: Ben Stassen & Vincent Kesteloot, mit dt. Stimmen von Patrick Baehr und Constantin von Jascheroff, S: 01. Mai

Das Ende der Wahrheit

Hinreißend verdorben

Glam Girls –

Pokémon: Meisterdetektiv Pikachu

BND-Experte Martin Behrens ist sicher: Sein Job garantiert die Sicherheit in Deutschland. Doch nach einem Anschlag auf ein Münchner Restaurant wachsen seine Zweifel an der Mission des BND und er gerät in einen Strudel aus Intrigen und Korruption. Wie im Glauben, auf der richtigen Seite zu stehen, die Grenzen zwischen Gut und Böse unklar werden, hat Philipp Leinemann schon in „Wir waren Könige“ beleuchtet. Mit seinem Terror-Thriller geht er noch einen Schritt weiter.

Steve Martin und Michael Caine haben es vorgemacht und warum sollten Rebel Wilson und Anne Hathaway den Geschlechterspiel 30 Jahre später nicht umdrehen? Als Millionärs-Jägerinnen macht sich nämlich im Remake von „Zwei hinreißend verdorbene Schurken“ die tollpatschige Penny mit der hochnäsigen Trickbetrügerin Josephine auf, um sich ein finanzielles Schwergewicht zu angeln – aber zuvor muss Penny noch ordentlich aufgepimpt werden.

Spätestens seit Pokémon GO sind sie wieder in aller Munde – und der knuffige Pikachu darf jetzt sogar als plüschiger Ermittler mit Jeansmütze in der realen Welt sein Unwesen treiben: als Sidekick von Tim Goodman, der auf Suche nach seinem unter mysteriösen Umständen verschwundenen Vater Harry ist. Die beiden gelangen in die Metropole Ryme City, in der Menschen und Pokémon friedlich zusammenleben, die Harmonie aber in Gefahr ist.

D 2019, R: Philipp Leinemann, D: Ronald Zehrfeld, Alexander Fehling, Axel Prahl, S: 09. Mai

USA 2019, R: Chris Addison, Anne Dudley, D: Rebel Wilson, Anne Hathaway, Alex Sharp, S: 09. Mai

USA/JAP 2019, R: Rob Letterman, D: Justice Smith, Kathryn Newton, Ken Watanabe, S: 09. Mai


Kino

49

Von Bienen und Blumen

Stan & Ollie

Was passiert, wenn ausgewiesene Städter voller Landsehnsucht ein Dorf annektieren, dort in der Erde wühlen und ihren wilden Ideen nachgehen? Die gebürtige Münchner Filmemacherin Lola Randl, die es über Berlin vor fünf Jahren in die wilde Uckermark verschlagen hat, drehte darüber schon die Doku-Serie „Landschwärmer“. Ganz auf ihre eigene Erfahrung bezogen, tut sich das jetzt auch in „Von Bienen und Blumen“. Als filmische Ergänzung zu Randls Buch „Der große Garten“ (siehe Besprechung auf Seite 34) zeigt diese Low-Budget-Produktion kleine Siege und großes Scheitern nicht nur im Versuch, der Natur etwas abzutrotzen. Sondern auch im eigenen Lebensentwurf mit zwei Männern gleichzeitig (und den kleinen Kindern) und unter den skeptischen Blicken der verbliebenen Dorfbevölkerung die Balance zu halten. Schrullige Komik entsteht dadurch, dass Randl sich dabei immer der eigenen Amateurhaftigkeit in allen Belangen bewusst ist. Und eine über die Tonspur in wissenschaftlichem Duktus das Treiben der sogenannten „Projektmenschen“ kommentierende Soziologie-Doktorandin bespricht den Fortschritt dieses Wohn- und Lebensprojekts in etwa so, wie man interessiert einen Ameisenhaufen betrachtet. Da passiert ja auch immer etwas. Auch wenn man nicht so genau weiß, was. Wenn Städter aufs Land ziehen

Ganz oben waren Stan Laurel und Oliver Hardy, bei uns wenig liebevoll „Dick & Doof“ genannt, Ende der 30er-Jahre. Aber schon damals war es das liebe Geld und zu enge Verträge mit Produzenten, was die beiden auseinandertrieb. Der alten Beziehung wollen sie in Jon S. Bairds bittersüßen Komödie wieder neues Leben einhauchen, indem das bereits 60-jährige Komiker-Duo 1953 noch einmal auf Englandtour geht. Die fängt nicht gut an, als im schmierigen Hotel die Rezeptionistin erstaunt ausruft: „Ich dachte, Sie wären im Ruhestand!“ Als die Ränge anfangs nur sehr spärlich besetzt sind, Stans Plan eines neuen Films zu platzen droht, kommen auch die Unstimmigkeiten alter Tage wieder ans Licht – und dann reisen auch noch die Frauen der beiden an … Drehbuchautor Jeff Pope hat die Ereignisse der wirklich letzten Tour der beiden für Bairds Film aus dramaturgischen Gründen auf den Kopf gestellt. Das lässt sich aber leicht verschmerzen, denn John C. Reilly als Oliver Hardy und Steve Coogan in der Rolle des kreativen Kopfes Stan Laurel erwecken die große Komik bis auf das kleinste Fingerzucken und auf großartige, etwas wehmütige Art perfekt wieder zum Leben. Damit setzen sie zwei unvergessenen Künstlern ein filmisches Denkmal. Liebevolle Komiker-Hommage

D 2018 R: Lola Randl S: 09. Mai, bienenundblumen-film.de

Greta Eine vergessene Handtasche als Köder? Die junge Frances denkt nicht im Traum an eine Falle, als sie eines Tages in der U-Bahn in Manhattan fündig wird und das gute Stück der dankbaren Klavierlehrerin Greta zurückgibt. Dass die von Isabelle Huppert gewohnt Albträume verursachend gespielte Greta eine psychopathische Stalkerin ist, findet Frances etwas zu spät heraus in diesem Psychothriller über das verhängnisvolle Aufeinandertreffen zweier sehr ungleicher Frauen. USA/IRL 2018, R: Neil Jordan, D: Isabelle Huppert, Chloë Grace Moretz, Maika Monroe, S: 16. Mai

GB 2018, R: Jon S. Baird D: Steve Coogan, John C. Reilly, Nina Arianda S: 09. Mai, www.squareone-ent.com

Breakthrough – Zurück ins Leben Als John, der Adoptivsohn von Joyce Smith, auf dem Missouri Lake ins Eis einbricht und ihn Rettungskräfte erst nach 15 Minuten aus dem Wasser ziehen können, fängt sein Herz im Krankenhaus wie durch ein Wunder wieder an zu schlagen. Dass Glaube und Liebe Berge versetzen können, steht im Mittelpunkt dieses auf einem wahren Fall beruhenden Filmdramas über ein medizinisches Wunder und eine Mutter, die nie aufgegeben hat. USA 2019, R: Roxann Dawson, D: Chrissy Metz, Mike Colter, Topher Grace, S: 16. Mai

Was kostet die Welt Während Europa gebannt auf die wiederholt verschobene Brexit-Entscheidung schaut, werden mitten in Europa Fakten geschaffen: Auf Sark, einer kleinen Insel im Ärmelkanal, folgt Bettina Borgfeld in ihrer „Chronik einer feindlichen Übernahme“ dem erbitterten Kampf um Demokratie, Meinungsfreiheit und gesellschaftliche Verantwortung, weil zwei Milliardäre im großen Stil Land aufkaufen und einen erbitterten Kampf um Meinungs- und Pressefreiheit losgetreten haben. D 2019, R: Bettina Borgfeld, S: 16. Mai

Ad Astra – Zu den Sternen Raumfahrt-Ingenieur Roy McBride ist nie darüber hinweggekommen, dass sein Vater seit 20 Jahren als verschollen gilt. Von einer Mission zum Neptun und der Suche nach intelligentem Leben kehrte er nie zurück. In James Grays Science-Fiction-Thriller bricht nun Brad Pitt zu einer Reise ans Ende unseres Sonnensystems auf und findet dort Antworten auf seine Fragen, welche die Rolle der Menschheit in unserem Kosmos in ein anderes Licht setzen. USA 2019, R: James Gray, D: Brad Pitt, Tommy Lee Jones, Ruth Negga, S: 23. Mai [Wolfgang Brenner]


50

Kino

Kinostarts

DVD & Blu-Ray Gegen den Strom

Aladdin Ein bisschen rubbeln und schon erscheint der temperamentvolle Geist Dschinni, der jedem, der seine Wunderlampe besitzt, drei Wünsche erfüllt. In Disneys Realverfilmung des Zeichentrickklassikers um den Straßenjungen Aladdin kriecht Will Smith in einem blauen Wirbel aus der Flasche und ordentlich Tanz- und Gesangseinlagen dürfen natürlich nicht fehlen. „Sherlock Holmes”Regisseur Guy Ritchie sorgt dabei für ordentlich Budenzauber. USA 2019, R: Guy Ritchie, D: Will Smith, Mena Massoud, Naomi Scott, S: 23. Mai

John Wick: Kapitel 3 Mit neuen und alten Bekannten zeigt Keanu Reeves alias John Wick auch im dritten Teil der Auftragskiller-Serie, dass man sich besser nicht mit ihm anlegen sollte. Diesmal ist er mit nur einer Stunde Vorsprung auf der Flucht vor der halben Unterwelt: Denn auf seinen Kopf sind 14 Millionen Dollar ausgesetzt und er muss es aus New York rausschaffen, bevor sich die Schlinge um seinen Hals zuzieht in dieser gewohnt adrenalingeladenen Action-Packung.

Mit Pfeil, Bogen und Stahlseil und manchmal auch einer Flex ist die unscheinbare 50-jährige Chorleiterin Halla unterwegs. Nicht, um im isländischen Hochland Schafe zu erlegen, sondern um Krieg zu führen gegen die Aluminiumindustrie. Und dafür muss erst mal der Strom lahmgelegt werden. Benedikt Erlingsson zeigt in seinem phänomenal skurril inszenierten Kampf einer Ein-Frau-Armee gegen Umweltzerstörung, dass auch einer allein einen großen Unterschied machen kann. Wenn auch nicht unbedingt mit diesen Mitteln: Diese „woman at war“ ist sehenswert – und präsentiert ein ganz eigenes Mittel, um Musik im Film zu verwenden. In Island regt sich Widerstand Länge: 96 Minuten, Bonus: 30 Minuten Bonusmaterial, Trailershow

Unser Saatgut

USA 2019, Chad Stahelski, D: Keanu Reeves, Halle Berry, Laurence Fishburne, S: 23. Mai

Die Zahlen sind dramatisch und ein Blick ins Supermarktregal bestätigt die erschütternde Bilanz: Im 20. Jahrhundert sind 94 Prozent der Saatgutvielfalt über die Wupper gegangen. Dass das eine hausgemachte Krise und ein zunehmend ernstes Problem ist, verhandeln Taggart Siegel und Jon Betz in ihrem so aufrüttelnden wie künstlerisch anspruchsvollen Film. Sie lassen Landwirte, Vertreter indigener Völker und einschlägige Umweltschützer zu Wort kommen, geben Einblicke in die mit Hingabe betriebenen Saatenbanken, zeigen aber auch den Widerstand gegen die rasant fortschreitende Verarmung in der Diversität sowie die damit einhergehenden gesundheitlichen Folgen. Flammendes Plädoyer für Pflanzenvielfalt

Im Schnelldurchlauf: Krankenpfleger müssen Zu jeder Zeit da sein – dafür würdigt sie diese humorvolle Hommage auf einen unterschätzten Berufsstand. (02. Mai) Der Flohmarkt von Madame Claire bringt Erinnerungen zurück in diesem Star-Vehikel für Catherine Deneuve. (02. Mai) Die Verfilmung des Young-Adult-Romans The Sun Is Also a Star zeigt einen angehenden Yale-Studenten und eine von der Abschiebung bedrohte Jamaikanerin. (16. Mai)

Länge: 94 Minuten, Bonus: Trailer

Absolute Stille ist überlebensnotwendig im Endzeit-Thriller The Silence, weil lebensbedrohliche Parasiten sonst schnell den Tod bringen. (16. Mai) Unterschiedlich, aber alle sehr unglücklich sind die drei Geschwister Stefan, Julia und Tobias in Edward Bergers All My Loving. (23. Mai) Die Mission der Lifeline ist es, Flüchtlinge im Mittelmeer vor dem Ertrinken zu retten, dargestellt in einer Doku über den Dresdner Verein. (23. Mai) Als die 83-jährige Edie ins Altersheim gesteckt werden soll, zeigt sie: Für Träume ist es nie zu spät und klettert auf einen Berg in den schottischen Highlands. (23. Mai)

Was im Juni läuft: Men in Black: International – In ihrem vierten Abenteuer sind die AlienJäger mächtig auf Achse. (13. Juni) Long Shot – Unwahrscheinlich, aber nicht ummöglich – Die US-Außenministerin lässt sich mit einem chaotischen Journalisten ein. (20. Juni) Pets 2 – Max und seine Haustierfreunde sind diesmal als Babysitter für Menschen- und Farmtierkinder im Einsatz. (27. Juni)

Climate Warriors Die Energiewende zur Eindämmung von Klimaschäden ist machbar. Und wenn es nach Carl-A. Fechner geht, dann das heute schon der Fall, wenn man seinem vor Aufbruchsstimmung nur so strotzenden Motivationsfilm folgt. Darin porträtiert er mit großem Location-Hopping und etwas zu geringem Tiefgang ein halbes Dutzend Klima-Aktivisten und deren Ideen. Dass er dafür munter aus seinem eigenen 2015-er Film „Power to Change“ Zweitverwertung betreibt, sieht man ihm der guten Sache wegen nach. Und vielleicht hat Greta Thunberg ja den Film gesehen und sich davon für ihre „Fridays for Future“ inspirieren lassen. Denn die Botschaft ist klar: Veränderung ist möglich. Man muss sich nur dafür einsetzen! Aufgewärmte Aktivisten-Doku Länge: 86 Minuten


Kino Regional

51

„The Guest: Aleppo – Istanbul“ (Org. Titel Misafir) Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Geislinger Bündnis gegen Rassismus 03.05. Geislingen/Steige, Rätsche Der Film folgt der Reise von Lena und Meryem auf ihrer Flucht vor dem Krieg in Syrien. Lena ist ein zehnjähriges Mädchen, das seine Familie im Krieg verloren hat. Sie ist gezwungen, mit ihrer kleinen Schwester und ihrer Nachbarin Meryem in die Türkei zu fliehen, zusammen mit anderen syrischen Flüchtlingen. Die zentrale Frage des Dramas ist: Wenn morgen in deiner Heimatstadt ein Krieg ausbricht, was machst du dann? Meryem und Lena dabei zuzusehen, wie sie die zahlreichen Hindernisse auf ihrer Reise überwinden und zu Heldinnen ihrer eigenen Geschichte werden, hilft dabei, die Gefühle der syrischen Flüchtlinge und Gegebenheiten, denen sie sich jeden Tag gegenübersehen, besser zu verstehen. Anschließend an die Filmvorführung findet eine Gesprächsrunde mit der Regisseurin Andaç Haznedaroğlu statt. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: frei, Spenden willkommen Info: www.raetsche.com, Tel.: 07331/42220

„Capernaum – Stadt der Hoffnung“

Göppingen 09. Mai 2019 „Die Erbinnen“ Paraguay/Uruguay/Brasilien/D/F 2018 Regie: Marcello Martinessi, 20.00 Uhr, 98 min

Programmkino Aalen 01.-06.05. „Green Book“ 03.-13.05. „The Mule“ 08.05. „Styx“ 10.-20.05. „Kirschblüten und Dämonen“ 12.05. „Astrid“ 17.-21.05. „Beautiful Boy“ 22.05. „Die Grundschullehrerin“ 23.-27.05. „Vice – Der zweite Mann“ 24.-31.05. „Vom Lokführer, der die Liebe suchte“ 26.05. „Female Pleasure“ 31.05. „Das Haus am Meer“ Genauere Spielzeiten unter: www.kino-am-kocher.de

13.05. Geislingen/Steige, Gloria Kino Center Zain (Zain Al Rafeea) ist gerade einmal zwölf Jahre alt. Zumindest wird er auf dieses Alter geschätzt. Der Junge hat keine Papiere und die Familie weiß auch nicht mehr genau, wann er geboren wurde. Nun steht er vor Gericht und verklagt seine Eltern, weil sie ihn auf die Welt gebracht haben, obwohl sie sich nicht um ihn kümmern können. Dem Richter schildert er seine bewegende Geschichte: Was passierte, nachdem er von zu Hause weggelaufen ist und bei einer jungen Mutter aus Äthiopien Unterschlupf fand und wie es dazu kam, dass er sich mit ihrem Baby mittellos und allein durch die Slums von Beirut kämpfen musste. Ein Kind klagt seine Eltern an und mit ihnen eine ganze Gesellschaft, die solche Geschichten zulässt. Capernaum ist eine Beschreibung biblischen Ursprungs, die sich vor allem im Arabischen und Französischen als Bild für einen Ort voller Chaos und Unordnung etabliert hat. Einen solchen Ort zeigt die libanesische Regisseurin Nadine Labaki in ihrer hoch emotionalen Fabel. Ein Film von großer Empathie und Menschlichkeit. Beginn: 20.00 Uhr, Info: ww.raetsche.com

KinoKlappe Kirchberg 01.05. „The Sisters Brothers“ 01.05. „Christo“ 02.-12.05. „Monsieur Claude 2“ 02.-15.05. „Der Flohmarkt der Madame Claire“ 05.-22.05. „Asterix und das Geheimnis des Zaubertranks“ 10.-15.05. „Colette“ 16.-22.05. „Die Wiese“ 16.-29.05. „Ein Gauner & Gentleman“ 23.-31.05. Van Gogh“ 26.05. Die Winzlinge 2“ 30./31.05. Portugal – Der Wanderfilm“ Genauere Spielzeiten unter: www.kinoklappe.de

„Werk ohne Autor“ 21.05. Geislingen/Steige, Gloria Kino Center Zu Zeiten der deutschen Teilung gelingt dem jungen Künstler Kurt Barnert (Tom Schilling) die Flucht aus der DDR in die Bundesrepublik. Doch ein friedliches Leben will sich für ihn nicht einstellen – zu sehr plagen ihn seine Kindheits- und Jugendtraumata, die er während der Herrschaft der Nazis und der SED-Zeit erlitten hat. Doch dann lernt er die Studentin Elizabeth (Paula Beer) kennen und damit die Liebe seines Lebens, die er bald heiratet. Plötzlich gelingen ihm Bilder, mit denen er nicht nur seine eigenen Erlebnisse verarbeitet, sondern auch die einer ganzen Generation. Doch Kurts Glück wird durch das schwierige Verhältnis zu seinem undurchsichtigen Schwiegervater Professor Seeband (Sebastian Koch) überschattet. Denn dieser trägt einige Schuld an den schwerwiegenden Ereignissen in Kurts Leben. Beginn: 19.30 Uhr, Info: ww.raetsche.com

02.-08.05. „Trautmann“ 09.-15.05. „Vom Lokführer, der die Liebe suchte“ 16.-22.05. „Kirschblüten & Dämonen“ 23.-29.05. „Portugal – Der Wanderfilm“

02.-08.05. „Die Wiese“ 09.-15.05. „Portugal – Der Wanderfilm“ 16.-22.05. „Destroyer“ 23.-29.05. „Trautmann“

Genauere Spielzeiten unter: www.kino-aa.de und www.kino-hdh.de


52

Neue Platten

Rock

Frank Carter & The Rattlesnakes / End of Suffering Unglaublich, was für eine Entwicklung der ehemalige Gallows-Sänger Frank Carter über die Jahre hingelegt hat. „End of Suffering“ ist das dritte Album mit den Rattlesnakes und das Album wird die Band noch größer machen. Da ist zum einen der eindringliche Gesang, diese unglaublich sensible und präsente Stimme, und zum anderen die Produktion, der Sound, die dieses Album jetzt schon zu einem der Jahreshighlights 2019 machen. Die Tracks bestehen aus wenigen, stets präsenten Elementen; man hat immer wieder den Eindruck, dass hier Reduzieren aufs Maximum die Maxime war. Schon der Opener „Why a Butterfly Can’t Love a Spider“ zieht einen direkt in seinen Bann, pirscht sich langsam an, webt fast zwei Minuten lang unaufhörlich ein sanftes Netz, bevor der Track nach der Hälfte heftig ausbricht und dann wieder in den hypnotischen Anfangspart zurückfindet. Es folgen Hits wie „Love Games“, „Heartbreaker“ und „Crowbar“, das fast schon elektronisch inszeniert wird, obwohl man dem ganzen Album die Punk-Wurzeln immer wieder deutlich anhört. Zum grandiosen Songmaterial kommt die fantastische Produktion von Cam Blackwood (u. a. George Ezra, Jack Savoretti) und der perfekte Mix von Alan Moulder (u. a. Nine Inch Nails, Queens of the Stone Age). Nur das Album-Artwork verstehe ich nicht, aber man muss ja auch nicht immer alles verstehen! [Tom]

CD-TIPP

Indierock

Singer-Songwriter

Vampire Weekend / Father Of The Bride

Nach ewigen Wochen auf Tour war Glen Hansard 2017 auf Einladung des Centre Cultural Irlandais in Paris gestrandet. Er war ausgelaugt und alles andere als fit und will in der Stadt der Liebe sein nächstes Album angehen. Die vierköpfige Mannschaft für die Aufnahmen hatte er schon Monate vorher beisammen und dann kam aber doch alles ganz anders. Bei einem Abendessen stellt ihm eine Freundin die Brüder Khoshravesh vor, zwei begnadete Musiker aus dem Iran. Hansard wirft alle Pläne über den Haufen und holt immer mehr Musiker und Sänger dazu, sodass manche Songs hier bis zu zwanzig Beteiligte haben. Trotzdem klingt alles herrlich intim, auch wenn das natürlich weit davon entfernt ist, was Hansard quasi im Straßenmusik-Rahmen auf früheren Alben gemacht hat. Selbst seine ehemalige Partnerin Markéta Irglová, mit der er 2007 auch im unerreichten Film „Once“ die Hauptrolle spielte, steuert Gesang bei. Das Spektrum bietet viel, von Weltmusik über Elektroartiges (etwa im Opener „I’ll Be You, Be Me“) bis hin zu ganz ruhigen, folkigen Momenten. Schade, dass sich Hansard auf diesem wunderbar abwechslungsreichen und phasenweise sogar experimentellen Album stimmlich meist aufs ruhige Wispern beschränkt und nur ganz selten (wie am Ende von „Don’t Settle) seine kehlige Soul-Röhre von der Kette lässt. [Tom]

Ezra Koenig hat die Ruhe weg: Sechs Jahre lang hat der Kopf der New Yorker Indierock-Band Vampire Weekend seine Fans auf das vierte Album „Father of the Bride“ warten lassen. Die Erwartungen sind hoch: Der Vorgänger „Modern Vampires of the City“ wurde sogar mit einem Grammy ausgezeichnet. Seitdem hat Gründungsmitglied Rostam Batmanglij die Band verlassen, allerdings im Guten. Die großen Fragen lauten nun: Hat sich der Sound verändert? Etwa eine graue Melancholie Einzug gehalten? Aber nein! Denn Vampire Weekend zelebrieren immer noch eine souveräne Mischung aus Afrobeats, putzmunterem Indiepop, wavigen Einflüssen in der Tradition der Talking Heads und verspielten SpäthippieSounds. Können mit Songs wie dem ruhigen „Unbearably White“ sehr poetisch und ein bisschen garstig über eine scheiternde Liebesbeziehung nachdenken. Und irgendwo in New York sitzt Paul Simon und freut sich darüber, dass Ezra Koenig sein stilprägendes Album „Rythm of the Saints“ aus den späten 80ern immer noch in Ehren hält. Mit 18 Songs schütten Vampire Weekend ein wahres Füllhorn aus und beweisen, dass ihnen noch lange nicht die Ideen ausgehen. Das sonnige, übermütige „This Life“ entpuppt sich als Track übers Betrügen und Betrogenwerden. Von einfachen Wahrheiten hält Ezra Koenig rein gar nichts. Einer allzu beschränkten Weltsicht tritt er mit spitzer Zunge und einem Lächeln entgegen. Und jeder Menge Geist und Esprit! Kann schlauer Indierock auch sonnig sein? Unbedingt! [Eva-Maria]

Glen Hansard / This Wild Willing

HipHop Roger / Flensburg37 Sein drittes Soloalbum nach dem Blumentopf-Ende 2016 ist – keine Überraschung – ein tolles HipHop-Album mit massig Storytelling und ebenso viel Gesellschaftsanalyse und -kritik und dem über die Jahre lieb gewonnen Style des gebürtigen Schwäbisch Hallers, der längst Münchner ist. Zusammen mit seinem DJ Sixkay gibt’s 16 Tracks und drei Features – eines davon („Sicherheit“) von seinem ehemaligen BlumentopfKollegen Schu. Das ist zeitgemäß, ohne irgendwelchen Hypes hinterherzuhecheln und kommt ganz ohne Autotune aus. Am 9. Mai zusammen mit MC Rene im Stuttgarter Club Cann!

Punk Clowns / Nature/Nurture De facto wohl schon das vierte Album der Band aus Melbourne, Australien; aber genauso de facto auch das erste, das mir in die Finger kommt. Und es sieht so aus, als müsste man die Vorgänger nacharbeiten, denn das ist schon beeindruckend gelungen, was die Band hier serviert. Die junge Band verplempert kaum Zeit mit Tempovariationen, sondern tritt das Gaspedal fast konstant aufs Bodenblech durch. Sehr cool kommen auch die zweistimmigen Passagen, wenn sich Bassistin Hanny J zu Sänger Stevie Williams gesellt.


Neue Platten Psychedelic-Rock

Singer-Songwriter

Altın Gün / Gece

Salvador Sobral / Paris, Lisboa Jazz, Americana-Jazz

Norah Jones / Begin Again EP Hannah Köpf / Cinnamon Auf EPs verwursten Künstler ja gerne mal Reste von der vorigen Albumproduktion, oder sie nutzen das Format als Plattform für Spielereien und Experimente. „Begin Again“ gehört in letztere Kategorie; Frau Jones versucht ja schon über den Titel betont eine Art Neuanfang, wagt ein paar mutige Sprünge, landet unterm Strich aber stets auf dem sicheren Boden, der seit Jahren ihren Erfolg begründet. Sie lässt Elemente aus Country (man höre die coole SlideGitarre in „Wintertime“) und sogar TripHop in ihren Sound einfließen und der Opener „My Heart Is Full“ hätte sich auch prima auf einem Lana Del Rey-Album gemacht. Schönes Ding; erhöht die Spannung auf ihr nächstes Studioalbum. Die Kölner Singer-Songwriterin Hannah Köpf könnte mit ihrem Sound jederzeit im Vorprogramm von Norah Jones auftreten. Ihr Sound legt den Fokus zwar deutlich auf Americana, stimmlich würde die Paarung aber perfekt passen. Auf dem überaus gelungenen „Cinnamon“-Album agiert Köpf souverän und das nicht nur stimmlich, sondern auch noch am Klavier und der Gitarre. Für den authentischen Americana-Sound sorgen besonders Banjo und Fiddle, aber auch ein Cello ist hier und da zu hören. Die gefühlvollen Songs sind voller Wehmut und Melancholie und lullen einen herrlich ein. [Tom]

Mit einem Song voller sanfter Melancholie und einem Händchen für die leisen, nuancierten Töne hat Salvador Sobral im Jahr 2017 den Eurovision Song Contest gewonnen. Mit ruhiger Schönheit punktet der sympathische Musiker auch auf seinem neuen Album „Paris, Lisboa“, das er nach Überwindung seiner schweren Herzerkrankung aufgenommen hat. „Paris, Lisboa“ ist eine Reise, ein Aufbruch zu neuen Ufern und neuen Kulturen, aber auch eine kleine Hommage an den Lieblingsfilm Sobrals, „Paris, Texas“ von Wim Wenders. Der Portugiese überrascht hier als kundiger Wanderer zwischen den Stilen: Kammerpop, Jazz, Chanson und Singer-Songwriter-Sounds. Wechselt leichtfüßig zwischen Englisch, Französisch, Portugiesisch und Spanisch. Und bleibt sich doch treu: als begnadeter Geschichtenerzähler und leiser Troubadour. Man könnte diesem Mann stundenlang zuhören. Unterstützt wird Sobral hier von seiner Schwester, der Jazzmusikerin Luisa Sobral, mit der er das gefühlvolle Duett „Prometo Nao Prometer“ singt. „Playing with the Wind“ ist ein eingängiges Pop-Stückchen, während er sich mit „Grandes Illusiones“ vor der großen französischen Chanson-Tradition verbeugt. Dass er seit Kurzem mit der französischen Schauspielerin Jenna Thiam verheiratet ist, hat bestimmt zu dieser Wahl beigetragen! Fröhlich sein kann der Mann übrigens auch, wie er mit dem beschwingten „Anda Estragar – Me Os Planos“ beweist! Willkommen zurück, Salvador! [Eva-Maria]

Sludge Metal Lord Dying / Mysterium Tremendum Auch wenn das Artwork versucht, einen auf eine falsche Prog-Metal-Fährte zu locken: Die Band aus Portland, Oregon knallt endlich mal wieder ein richtig starkes Stück Sludge auf den Tisch. Seit dem offiziellen Startschuss 2010 war die Band unter anderem mit Red Fang, Down und Ghost auf Tour und das sind doch auch herrliche Koordinaten, um ihren Sound zu verorten – wenn sie in Sachen Catchyness und Stadiontauglichkeit noch nicht in Ghost-Sphären angekommen sind. Und im letzten Drittel gibt es tatsächlich noch ein paar Prog-Anleihen!

53

Blues

Matt Andersen / Halfway Home By Morning Marc Amacher / Roadhouse Zwei tolle Alben aus dem BluesSektor, von verschiedenen Alben und verschiedenen Generationen. „Halfway Home By Morning“ ist bereits das zehnte Album des Kanadiers Matt Andersen. Seine musikalische Heimat liegt deutlich südlich von Kanada und so wurde es dann auch in Nashville aufgenommen. Da spielt außerdem der Folk und, immer wenn die McReary Sisters oder die Duettpartnerin Amy Helm mitmischen, auch ein erfreuliches Pfund Gospel eine wichtige Rolle – man denkt nicht nur einmal an Van Morrison beim Hören; ein richtig tolles Album! Und weil der Blues längst ein internationales Phänomen ist und keinesfalls nur Leuten vorbehalten ist, die Englisch als Muttersprache sprechen, ist auch „Roadhouse“ vom Schweizer Marc Amacher ein Blues-Album durch und durch. Amacher schaffte es mit seinen Coaches Michi und Smudo von den Fantastischen Vier bis ins Staffel-Finale von The Voice of Germany und legt jetzt sein zweites Album vor. In nur zwei Tagen hat er die 13 Tracks in einem zum Tonstudio umfunktionierten Restaurant in seinem Geburtsort live eingespielt und ohne wesentliche Nachbearbeitung veröffentlicht – wohl auch als Gegenentwurf zu seinem Debüt. Hier hört man „nur“ vier Musiker, die sich gegenseitig pushen und eine einzigartige Stimme mit einem Wiedererkennungswert ähnlich wie die von Joe Cocker. [Tom]

Lang ist es her, seit die türkische Rockmusik in den 70er Jahren mit viel Leidenschaft und Kreativität für Furore sorgte. Folk, PsychedelicRock und Funk brachten die Menschen damals von Ankara bis Istanbul zum Tanzen. Höchste Zeit, diese große Tradition wieder hochleben zu lassen und die Songs von Erkin Koray, Selda Bağcan und Barış Manço auf frische Art neu zu interpretieren. Und zwar ausgerechnet von den Niederlanden aus! Bassist und Bandgründer Jasper Verhulst verfiel während eines Türkei-Besuchs nachhaltig diesen unwiderstehlichen Retro-Sounds und gründete nach seiner Rückkehr mit gleichgesinnten Mitstreitern die Band Altın Gün (goldener Tag). Obwohl sämtliche Songs auf dem zweiten Album „Gece“ (Nacht) auf Türkisch gesungen werden, ist nur ein Mitglied der sechsköpfigen Band tatsächlich in der Türkei geboren. Zu entdecken gibt es nicht nur die Stimmen von Merve Daşdemir und Erdinç Ece, sondern auch die Türkische Saz, eine Langhalslaute. Vor allem machen Songs wie das synthielastige und cool groovende „Süpergesi Yoncadan” mächtig Tanzlust. Mit mitreißenden orientalischen Sounds! Nur das rockige, improvisierte „Şoför Bey” stammt übrigens aus der Feder der Band selbst. Was dem Spaß an den aufregenden Neuinterpretationen keinen Abbruch tut. Dass Altın Gün in den vergangenen anderthalb Jahren mehr als 200 Konzerte live gespielt haben, schlägt sich auch auf dem Album in einer mitreißenden Spielfreude wider.

TripHop Lamb / The Secret of Letting Go Gegründet Anfang der 90er-Jahre, war das britische Duo Lamb eine der TripHop-Formationen, die es nie zum ganz großen Durchbruch geschafft haben. Mit längeren Unterbrechungen gibt es das Duo bis heute und das neue Album ist das siebte in ihrer Diskographie. Sängerin Lou Rhodes zieht auch hier wieder die ganze Aufmerksamkeit auf sich, ihr Partner Andy Barlow verdient aber mindestens genauso viel Aufmerksamkeit, denn er bereitet ihr meisterlich die Soundflächen, auf denen sie sich austoben kann. Vordergründig oft poppig, im Detail aber mutig und experimentierfreudig.

[Eva-Maria]


54

Neue Platten Elektrop

Von Spar / Under Pressure

Pop

Hardrock, (Viking) Metal

Danko Jones / A Rock Supreme Amon Amarth / Berserker Zwei Acts, die seit vielen Jahren im Gitarren-Business unterwegs sind und auch wenn Danko Jones ursprünglich aus Kanada kommt, so verbringt er doch jedes Jahr viel Zeit in Schweden – und das ist ja auch die Heimat der Vorzeige-Wikinger von Amon Amarth. Für ihr (je nach Zählung) vierzehntes Album haben Danko Jones sich mit einer Produzenten-Legende zusammengetan: Garth Richardson hatte von Rage Against the Machine, den Red Hot Chili Peppers bis hin zu Biffy Clyro so ziemlich alles in seinem Studio, was in den vergangenen Jahrzehnten relevant war und „A Rock Supreme“ macht seinem Namen alle Ehre: ein tightes, bissiges und enorm groovendes Album! Thematisch konzentriert sich Danko wie immer auf seine zwei großen Themen: Rock an sich („I’m in a Band“) und Frauen („Lipstick City“). Amon Amarth haben seit Jahr und Tag nur ein Thema, und auch auf ihrem elften Studioalbum hat sich das nicht geändert: Es geht um Wikinger und die nordische Mythologie. Musikalisch entfernen sie sich aber mehr und mehr von ihren Death Metal-Wurzeln, betonen das Hymnische in ihren Songs und öffnen sich mehr und mehr möglichst großen Zuhörerscharen. Und sie haben eben auch das songwriterische Potenzial für Hits und Entertainment – der Weg führt unweigerlich in die Stadien! [Tom]

Melby / None of this Makes Me Worry Hier geht eine blasse Sonne auf! Melby aus Stockholm lassen auf ihrem Debütalbum „None of this Makes Me Worry“ den relaxten Psychedelik-Pop der 60er hochleben, aber das tun sie auf eine so leichtfüßige Weise, dass ihre Welt unbedingt in Pastellfarben erstrahlt. Was nicht zuletzt an der kristallklaren Stimme von Sängerin Matilda Wiezell liegt, deren Ausflüge in Richtung Folk in Songs wie „Overthinking“ ausgesprochen bezaubernd ausfallen. Das Quartett aus der schwedischen Hauptstadt nimmt sich erfreulicherweise alle Zeit der Welt für verträumte Alltagsbeobachtungen und erhebt die Nachdenklichkeit zur Kunstform. Dazu kann man die Seele wunderbar baumeln lassen, selbst wenn die Gitarren wie im Opener „VCR“ auch mal ordentlich krachen dürfen. Besonders charmant geht es auf dem Erstling dann zu, wenn Matilda Wiezell in zwei Tracks auf Schwedisch singt. Was übrigens gar keinen Gegensatz zu überraschend bluesrockigen Songs wie „Stalker“ darstellt. Die Schweden beweisen damit nur ihre Vielseitigkeit. Dass sie ein ausgesprochenes Händchen für klassische Indiepop-Hymnen haben, beweisen sie mit dem temperamentvollen „You’ll Be Lost“. Himmelhoch jauchzend und manchmal melancholisch: Mit Melby kommt der Frühling mit Macht! [Eva-Maria]

Deathcore/Metal, Metal

Pristine / Road Back to Ruin Gold / Why Aren’t You Laughing Classic Rock, wie er im Buche steht, liefern die Norweger Pristine. Das ist an sich noch nicht wirklich prickelnd, aber sie haben in Form von Sängerin Heidi Solheim eine absolute Trumpfkarte im Ärmel. Die schiere Power beeindruckt und Solheim zieht somit alle Blicke auf sich – wobei sich ihre Band in keiner Weise verstecken muss! Die Grundtracks wurden allesamt live eingespielt und so kommt es zu einem enorm organisch-dynamischen Sound. Dank der erdigen Heavyness und der Hammond-Orgel groovt das alles wie Sau und dank der Background-Sängerin bei „Blue Bird“ bekommt der Sound hier eine coole Soul-Schlagseite. Wie um zu unterstreichen, dass sie auch eine herausragende Liveband sind, gibt’s zum Abschluss mit „Ghost Chase“ noch einen imposanten Livemitschnitt. Imposant an den Niederländern Gold ist neben deren Frontfrau auch ihre Wandlungsfähigkeit – das ist definitiv keine Band, die alle Jahre wieder das gleiche Album veröffentlicht. So was fordert natürlich auch die Fans, aber Connaisseurs genießen das als Qualität. Auf der Facebook-Seite der Band steht unter Genre: Nope. Und das trifft es auch total gut, das Post Rock oben ist nur einer von vielen Aspekten, der die Band ausmacht. Sphärischer Gothic, hypnotischer Wave, Shoegaze, sogar ein paar Tupfer Black Metal werden hingehaucht. Zusammengehalten vom stets irgendwie spröde-distanzierten Gesang von Milena Eva – ein echtes Highlight!

Nein, mit David Bowie und Queen hat das neue Von-Spar-Album „Under Pressure“ rein nichts zu tun! Die wandlungs- und experimentierfreudigen Kölner, einst als Elektropunks gestartet, überraschen auf ihrem fünften Longplayer mit ebenso leichtfüßigen wie intelligenten Tönen. Vertrackt und tanzbar: Geht doch! Für das beschwingte „Extend the Song“ haben sich die Vier Lætitia Sadier mit an Bord geholt, Gründungsmitglied der legendärem Avant-Pop-Band Stereolab. Oh, là, là, eine gute Wahl! Dass Elektropop, Krautrock und Indie-Sounds bestens zusammenpassen, beweist das Quartett um den Synthie-Zauberer Sebastian Blume auch nach bald 20-jähriger Bandgeschichte. Einen großen Freundeskreis hat man sich in all diesen Jahren aufgebaut, denn die Liste der hier vertretenen Gastmusiker ist lang. Besonders zu erwähnen ist britische Punk-Ikone Vivien Goldman, die im basslastigen „Boyfriends (Dead or Alive)“ mit viel Gusto mit ihren Ex-Lovern abrechnet und trotzdem souverän bleibt. Dauergast an den Vocals ist der kanadische Songwriter Chris A. Cummins mit seiner charakteristischen Falsett-Stimme, der auf dem tiefenentspannten „Happiness“ auch mal Richtung Disco schielt. Hier stiebt der Sternenstaub: Romantisch können Von Spar also auch! Cool und zart zugleich kommt dagegen die japanische Sängerin Eiko Ishibashi daher, mit der man auf „A Dream (Pt 1)“ zu flirrenden Beats das Träumen wieder lernen kann. [Eva-Maria]

[Tom]

Deutschrock Die Toten Hosen / Zuhause Live: „Das Laune der Natour-Finale“ Die ehemalige Punk-Band ist längst in den ganz großen Stadien angekommen, und das kann man ihnen a schlecht vorwerfen. Dieses drei CDs umfassende Live-Dokument ist ein perfektes Abbild dieser Maschine von einer Band. Die ersten beiden CDs könnten auch prima als Best-of-Sammlung durchgehen, besonders interessant wird es aber mit der dritten CD „Auf der Suche nach der Schnapsinsel“, die im intimen Berliner SO36 aufgenommen wurde, ohne die großen Hits auskommt und eher Rares aus dem Back-Katalog ans Tageslicht zerrt.

Folk/Singer Songwriter Mrs. Greenbird / Dark Waters Auch auf dem dritten Album nach ihrem Sieg bei der 2012-Ausgabe der Casting-Show X-Factor erfindet sich das Kölner Duo nicht neu – und das ist auch gar nicht schlimm! Fünf Jahre haben sie sich Zeit genommen und wohl auch deswegen den Opener „Long Time No See“ genannt. Und der stampft auch direkt mit mächtig Energie nach vorne. Und an zweiter Stelle schicken sie dann mit „Morals“ einen richtigen Hit im überraschend elektronischen Gewand ins Rennen. Ein tolles, international konkurrenzfähiges Album ist ihnen da gelungen.


Local Heroes

55

Local Heroes Moinsen! Trotz des typisch launischen Aprilwetters war das diesjährige Aalener Kneipenfestival wieder ein echtes Highlight, auch, weil wirklich viele Acts aus der Heimat gebucht wurden und das wanderlustige Publikum anzogen. Aber hey, an sich auch kein Wunder, wenn man sich mal anschaut, was die Region Jahr um Jahr für Perlen raushaut – es bleibt spannend!

Hard Rock

Post Metal

Despise / Rock ’n’ Roll Player

Codeia / As He Turned Back towards the Eye of the Storm

Die Aalener Institution legt im 30. (in Worten: dreißigsten!) Jahr ihres Bestehens ein neues Album vor und macht sich selbst und den Fans somit das beste Geschenk. 1990 gewann sie das 1. Aalener Nachwuchsfestival und ist trotz diverser Umbesetzungen immer noch am Start – Respekt! Neun neue Eigenkompositionen finden sich auf „Rock ’n’ Roll Player“ und gleich der Opener „Born to Rock“ gibt programmatisch die Richtung vor. „I wasn’t born to follow … I wasn’t born to work all day… My Destination is Rock ’n’ Roll“ heißt es da! Fronter Andy Cra$h (sic!) müsste sich eigentlich eine Lemmy-Gedächtniswarze ins Gesicht operieren lassen, denn Motörhead kommen einem beim Hören nicht nur einmal in den Sinn. Aufgrund der Gitarrenharmonien winken bei „Devil on the Ride“ auch mal kurz Judas Priest freundlich rüber. Neben den Songs überzeugt auch die saftig-wuchtige Produktion von Marcus Theinert. In seinem Jam’In-Studio haben sich ja auch schon regionale Acts wie das Tabula Rasa Orchester, Ernst Mantel und die Steve Cathedral Group mit dem passenden Soundgewand ausstatten lassen. Am 11. Mai findet im RockIt die Releaseparty statt, mit dabei sind Black Abyss und The Boneretors. [Tom]

Schon das Debüt „Don’t Be Afraid She Whispered and Disappeared“ der Stuttgarter war 2017 ein absolutes Genrehighlight. Mit dem – erneut kurz und knapp betitelten – Nachfolger gibt es auch 2019 wieder feinsten Post Metal, der den Hörer durch ein wahres Wechselbad der Gefühle führt. Das Trio schafft es gekonnt, Atmosphäre aufzubauen und erinnert dabei immer wieder an Acts wie Neurosis, Isis oder auch Russian Circles – also die ganz Großen des Genres. Mit 73 Minuten wird die gesamte Kapazität einer CD ausgereizt und gleich zwei der nur fünf enthaltenen Songs bringen es auf über 20 Minuten Spielzeit. Einer davon, das abschließende „Mantra-Karma“, birgt im Titel auch schon das wichtigste Stilmittel: die mahlende Wiederholung, das sich in einem Thema Suhlen, das hypnotische Zelebrieren eines Motivs in Verbindung mit kathartisch-kehligem Gesang. Das alles navigiert in vollem Bewusstsein und erhobenen Hauptes weit abseits des Mainstreams und sicherer Nummern wie eingängiger Refrains – und das ist verdammt gut so! Ein Album, das bewusst in seiner Gänze und am besten mit Kopfhörern genossen werden will, also nichts für Nebenbei oder mal für fünf Minuten. Am 20. Mai supporten Codeia Idle Hands im Club Zentral in Stuttgart und am 5. Juli Crowbar im Café Central in Weinheim. www.codeia.de [Tom]


56

Im Portrait

WAS MACHST DU MORGEN? TAG DER OFFENEN TÜR AN DER HOCHSCHULE AALEN Freitag, 24. Mai 2019, ab 13 Uhr, Campus Beethovenstraße

Wer sich schon immer mal gefragt hat, was die immer größer werdende Zahl an Studenten und Studentinnen an der Hochschule Aalen in ihren Laboren, Werkstätten und Vorlesungssälen so treibt, kann sich beim diesjährigen Tag der offenen Tür am Freitag, 24. Mai, wieder ein Bild davon machen. Denn die Studierenden, Lehrenden und Mitarbeitenden machen kein Geheimnis aus ihrer Forschung und laden ein zum Mithören, Mitlernen und Mitmachen. Immer im Blick sind dabei zukunftsrelevante Themen wie Virtual Reality, Maschinelles Lernen, Mobilität und autonomes Fahren, Robotik oder Industrie 4.0. Dabei stellt sich aber nicht nur die Frage, wo und wie die Menschen an der Hochschule etwas zu unserer Zukunft beitragen, sondern auch und ganz besonders, inwieweit jeder einzelne – sei es durch Studium, Weiterbildung oder Interesse – an der Gestaltung der Zukunft mitwirken kann.

In über 100 Programmpunkten präsentiert, zeigt, erklärt, experimentiert und erschafft die Hochschule Aalen gemeinsam mit den Besuchern und Besucherinnen, was die Zukunft beeinflussen wird. In diesem Jahr findet der Tag wieder auf dem Campus Beethovenstraße statt, auf dem die Fakultäten Chemie, Maschinenbau und Werkstofftechnik sowie Wirtschaftswissenschaften beheimatet sind. Labore, Maschinenhallen und Werkstätten öffnen ihre Tore und bieten Einblicke in Materialforschung, Gießereitechnik, Lasertechnologie, 3DDruck im Nanobereich, Metall- und Keramikdruck. Und wie oft bietet sich schon die Gelegenheit, mal einen Blick durch ein echtes Elektronenmikroskop zu werfen? Hinzu kommen mobile Highlights, wie autonome Fahrkonzepte oder eine Probefahrt mit einem Liegetandem in Leichtbauweise. Und wundern Sie sich nicht, sollte ein freilaufender Roboter Ihren Weg kreuzen. Auch die übrigen Standorte der Hochschule, wie beispielsweise das Gesundheitsmanagement im Mercatura, der Studiengang Internet der Dinge im Forum Gold und Silber in Schwäbisch Gmünd, oder die Fakultäten Elektronik und Informatik sowie Optik und Mechatronik auf dem Campus Burren stellen sich an diesem Tag rund um die Beethovenstraße vor. Hier ist der mobile expedition-d-Truck sicher ein weiteres Highlight. Eine zweistöckige Erlebniswelt, in der man hautnah entdecken kann, wie Digitalisierung nicht nur unser Leben, sondern auch unsere Berufswelt verändert. Dieser Truck voller Technologien wurde von Aalener Studierenden mitentwickelt. Vom Smart Home über E-Health bis hin zu virtuellen Welten entstehen viele neue Möglichkeiten und Anwendungen. Hier können


sich Interessierte informieren, welche Möglichkeiten die digitale Welt bietet, aber auch, welche neuen Anforderungen sie an uns stellt. Welche neuen Berufe wird es geben, welche verändern sich? Und welche digitalen Kompetenzen werden zukünftig gebraucht?

die Spider-App, also diese feinen, spinnwebartigen Verästelungen auf einem zersprungenen HandyDisplay? Wie wird aus Wasser Energie? Was ist Big Data und was hat das mit uns allen zu tun? Und natürlich die wirklich wichtigen Fragen wie: Was steckt wirklich im Überraschungsei?

Mit 6.000 Studierenden in 26 Bachelor- und 27 Masterstudiengängen, 160 Professoren und 450 Mitarbeitenden tummeln sich in Aalen eine Menge kluger Köpfe, die sich mit brennenden Fragen und Themen unserer Zukunft beschäftigen. Auch den kritischen. Welche Rolle spielt Nachhaltigkeit bei der Entwicklung neuer Technologien? Welche Gefahren entstehen in einer digitalisierten Welt, beispielsweise durch Hacker? Das sind Fragen, mit denen sich Sicherheitsexperten auch an der Hochschule Aalen beschäftigen. Das ist Industrie 4.0 live, die Vernetzung und Verzahnung unterschiedlichster Industrien und Forschungszweige. Neben den Forschungsstationen gibt es außerdem thematische Führungen, in denen die Fakultäten ihre eigenen Einrichtungen zeigen, und eine Showbühne in der Aula, auf der Professoren und Studierende spannende Vorträge halten, Mitmachaktionen stattfinden und das eine oder andere musikalische Schmankerl auf die Besucherinnen und Besucher wartet.

Für die jüngsten Forscher und Forscherinnen ist natürlich auch das Schülerlabor explorhino mit von der Partie, wo junge Menschen naturwissenschaftliche Phänomene und Technik an zahlreichen Mitmachstationen erkunden können. Unter anderem bei Workshops in Stop-Motion-Technik oder der Molekularküche. Apropos Küche: Natürlich ist mit Kaffee und Kuchen sowie anderen Leckereien in der Cafeteria des Studierendenwerks und einem Grillstand mit Indoor-Biergarten von den Studierenden des UStA Aalen und der Verfassten Studierendenschaft im Aula- und Hörsaalgebäude auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt.

Wer nun meint, das sei alles graue Theorie und habe mit unserer Lebenswirklichkeit gar nicht viel zu tun, der wird überrascht sein, wie konkret sich hier mit den Fragen des Alltags beschäftigt wird. Wie sicher sind eigentlich Funkschlüssel? Wie funktioniert das kabellose Laden unserer Smartphones? Gibt es endlich ein wirklich wirksames Mittel gegen

Den letzten Höhepunkt und Abschluss eines Tages voller Entdeckungen bildet schließlich der ScienceSlam ab 18.30 Uhr auf der Showbühne in der Aula. Keine Ahnung, was das sein soll? Hier stellen die Professoren und Professorinnen und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht nur ihr Know-how unter Beweis, sondern vor allem ihr Entertainer-Talent. Lernen soll ja schließlich auch Spaß machen. Im Stil eines Poetry Slams hauen „Slammer“ dem Publikum möglichst unterhaltsam und wortgewandt ihre Weisheiten um die Ohren. Und wer es am besten gemacht hat, das entscheidet am Ende das Publikum. [Text: Marco Kreuzer]

INFO: www.hs-aalen.de Hier sind ab dem 10. Mai alle Details zum Programm zu finden

57

Anzeige

Hochschule Aalen


58

Live im Mai

Özcan Cosar

„Old School – Die Zukunft kann warten“

Camping Orchester 01.05. Adelberg, Zachersmühle Es wird zur Eröffnung der Biergartensaison mit dem legendären Camping Orchester geladen. Das sind: Michael Stoll (Kontrabass, Gesang) und Wolfram Karrer (Akkordeon, Gesang). Die Musik, die sie spielen, wurde schon als „fidele Kreuz- und Quermusik“ bezeichnet. Für ihre nicht alltägliche Instrumentierung entwickeln sie eigene Stücke, die meist in einem Zusammenspiel von Komposition und Improvisation entstehen. Fetzig, frisch bis ruhig, verträumt, leicht und berührend, immer wieder wunderbare, erfrischende Gesangsnummern; mit Leichtigkeit und Spielfreude erforschen die beiden ihre Klangmöglichkeiten. Ein ungewöhnliches, abwechslungsreiches Programm im eigenen Stil, inspiriert und durchsetzt von Musik aus den unterschiedlichsten Ecken der Welt. Orientalische Rhythmen, Swing, keltische Anklänge, schöne, ureigene Allerweltsmusik. Beginn: 15.00 Uhr, Eintritt: frei Info: www.zachersmuehle.de

03.05. Uhlingen, Uditorium Özcan Cosar reist in die Vergangenheit, um seine Kindheitsträume wieder zu finden und stößt dabei auf Gedanken und Ideen, die er längst vergessen hat. Daraus werden Geschichten über seine Wandlungsfähigkeit, die er gewohnt leichtfüßig, mit Kostproben seines Schauspieltalents und akrobatischem Können, mit viel Witz und Charme erzählt. Eine Reise zurück in die „alte Schule“, wobei er unterwegs immer wieder in der Gegenwart ankommen wird. „Old School – Die Zukunft kann warten“ – man darf gespannt sein, was im dritten neuen Programm alles passieren wird! Denn zu dem großen Maß an Empathie, das Özcan für seine Umgebung mitbringt, kommt die fantastische Körperbeherrschung eines Breakdancers, der eigentlich Ballet lernen wollte. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 23,-- €, Info: www.mannekurz-events.de, Karten: www.xaverticket.de

Nostalphoniker

„Die Comedian Harmonists sangen“ 02.05. Lauchheim, Schloss Kapfenburg Es gibt Konzerte. Und es gibt musikalische Zeitreisen. Letzteres erwartet die Zuschauer beim Konzert der Nostalphoniker. März 1934: die Comedian Harmonists absolvieren ihre letzten Auftritte, ehe dem mit drei jüdischen Mitgliedern besetzten Ensemble öffentliche Konzerte endgültig verboten werden. Schon die Tournee durch Bayern ist nur dank der unerschrockenen Unterstützung der Konzertdirektion Gensberger möglich, der Briefwechsel dokumentiert, welche Schwierigkeiten und Repressalien die letzten Konzerte begleiteten. Die Nostalphoniker verweben in ihrem Programm „Die Comedian Harmonists sangen“ behutsam Auszüge dieser Korrespondenz mit den Liedern des Berliner Vokalensembles. Der fließende Wechsel zwischen Musik und Lesungen lässt die emotionale Unvereinbarkeit der damaligen politischen Realität mit dem heiteren Bühnenrepertoire der Comedian Harmonists nachspüren. Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 23,--/28,-- €, Info: www.schloss-kapfenburg.de, Tel.: 07363/961817

Mutwillig

Konstantin Wecker

03.05. Schwäbisch Gmünd, bunter Hund Seit über 15 Jahren gibt es in Schwäbisch Gmünd den Arbeitskreis „Aktion Netzwerk“, der sich für die Teilhabe von Menschen mit Behinderung am gesellschaftlichen Leben einsetzt und den Gleichstellungstag veranstaltet. An diesem Abend gibt es daher was zu feiern, diesmal mit der Gmünder Deutschrockformation Mutwillig. Egal ob moderne Punk-Riffs, treibende Beats oder Feuerzeugstimmung – knackiger Rocksound mit vielfältigen Einflüssen und eine unverkennbare Stimme prägen die Musik der Band. Abrocken mit Mutwillig ist wie die Attitüde, die sie gerne auf der Bühne zeigen: mit offenem Herzen und mutwillig. Das passt perfekt zu Gmünds inklusivster Location – dem bunten Hund! Denn hier ist jeder willkommen: einfach kommen und ab geht die Post. Und wer am nächsten Morgen wieder rechtzeitig aus den Federn kommt, der holt seine Kickstiefel raus und kommt zum „Inklusiven Kick“ auf den Normanniaplatz in Schwäbisch Gmünd – wenigstens zum Anfeuern. Die Kickmannschaften für dieses Turnier können sich am selben Tag noch vor Ort anmelden. Na dann! Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: frei Info: www.bunterhund-online.de, der Kick startet am 04.05. um 09.30 Uhr

02.05. Göppingen, Stadthalle „Poesie und Musik können vielleicht nicht die Welt verändern. Aber sie können denen Mut machen, die sie verändern wollen.“ – Dies ist und bleibt der Wunsch des Liedermachers Konstantin Wecker. Die Gäste seines Programms „Solo zu zweit“, das er mit seinem langjährigen Bühnenpartner Joe Barnikel präsentiert, erleben einen Abend, der geprägt sein wird von kraftvollen Tastenklängen und feinfühliger Poesie – und immer auch von der Suche nach dem Wunderbaren. Bei Konstantin Wecker kann man es finden. Der Münchner Musiker setzt sich bei diesem abendlichen Streifzug durch sein über 50-jähriges Schaffen auch weiterhin für eine Welt ohne Waffen und Grenzen ein. Solo. Zu zweit. Und auch solo zu zweit. Und immer für uns alle. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 44,10/48,50 € Info: www.mannekurz-events.de, Karten: www.xaverticket.de

beim Aktionstag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung

„Solo zu zweit mit Jo Barnikel“


01. - 03. Mai

59

winnenderstraße 4 | 71334 waiblingen | (07151) 5001 1674 kartenvorverkauf + weitere informationen: www.kulturhaus-schwanen.de

Kick Off von

Wendrsonn 03.05. Ellwangen, Rabenhof Wendrsonn ist die Schwabenrockband Nummer Eins. Mit ihrem energiegeladenen Folk Rock Crossover haben sie ein ganzes Genre wiederbelebt und dabei neue musikalische Standards definiert. Hunderte Konzerte, TV- und Radioauftritte, zigfach ausgezeichnet, sechs CD-Produktionen und mehrere Jahre in Folge Top 50 bei der SWR1 Hitparade. Für Presse und Radio sind Wendrsonn eine der besten Livebands südlich des Mains. Die kreativen Schwaben erobern spielerisch jedes Publikum und nehmen alles und jeden aufs Korn – vor allem sich selbst. Zom Lacha ond zom Heula scheee! Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 16,--/18,-- € Info/Karten: unter gregor.olschewski@habila.de

PROGRAMMÜBERSICHT MAI 2019 (AUSWAHL) 03.05. Vernissage der Ausstellung der Künstlergruppe ANNA‘s ART 09.05. Kick Off von „crossroads“ ::: Beginn des neuen Projekts des Internationalen & Inklusiven Jugendtheaterensembles im Kulturhaus Schwanen. Café Babel Produktion: „Sprünge für das Leben II“ 09.05. Musikalischer Donnerstag im Fritz ::: Nadine Fingerhut 10.05. Ü30 Spezial mit DJ Andy im Fritz ::: 80er/90er Party 12.05. Misa Tango de Buenos Aires (von Martin Palmeri) ::: Messe mit Elementen des Tango Argentino. Chor der Michaelskantorei und Ensemble Raúl Jaurena. Ort: Michaelskirche Waiblingen 14.05. Aus voller Kehle für die Seele ::: Singen für Alle, mit Patrick Bopp 17.05. RasgaRasga. Balkan, Worldbeat, Pop ::: Die Kleine Biergartenschau auf der Schwaneninsel Teil I. Bei Schlechtwetter im Saal 21.05. Open Stage Schwanen ::: Die Offene Bühne im Remstal 25.05. Ü40-Party mit DJ Andy (Schwanensaal) ::: nur mit 70er/80er-Musik

Crowd of Exempt

Aktionstage zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung 3.5. und 4.5.19

MUTWILLIG

Rookie Open Part 5

In k lu s iv e r K IC K 2 0 1 9

mit Crowd of Exempt, Ohne Kompass & Special Guest

Begegnung Freitag, 3.5.19 MUTWILLIG im BUNTEN HUND

Samstag, 4.5.19 9:30 Uhr Normanniaplatz

Rock/Pop mit deutschen Texten zum Gleichstellungstag.

Das Event „Inklusiver KICK“ ist ein Fußballturnier für ALLE.

Einlass 18 Uhr, Beginn 20 Uhr Eintritt frei!

Für Menschen mit und ohne Behinderung. Anmeldung vor Ort.

Buhlgässle 5, Schwäbisch Gmünd

gestaltung: www.zoodesign.de

03.05. Reichenbach/Fils, die Halle Die Nachwuchsreihe Rookie Open geht in die nächste Runde. Crossover ist nicht tot – das zeigt die süddeutsche Band Crowd of Exempt. Lyrische Texte, die, manchmal gerappt, manchmal gesungen, mit harter Rockmusik verschmelzen, sind ihr Markenzeichen. Bis ins Mark soll ihre Musik gehen und mitreißen. So finden sich unter ihren Einflüssen nicht nur genretypische Bands wie Papa Roach, Limp Bizkit, Linkin Park oder die Guano Apes, sondern auch Künstler wie Rise Against, Incubus, Tool, Queens of the Stone Age und Jack White. Ohne Kompass erzählen vom Versuch zur Sonne zu fliegen und die Mauern des täglichen Lebens zu durchbrechen. Die fünf Musiker wollen sich ungern in eine musikalische Schublade zwängen lassen. Deshalb beschreiben sie ihr Genre selbst als „traurige Musik“. Der Zuhörer kann unmittelbar jedes Gefühl und jeden Funken Energie, der in den Songs der Band steckt, regelrecht spüren. Ein Auf und Ab zwischen leisen, einfühlsamen Textzeilen und hart gespielten Gitarren zusammen mit tragendem Bass- und Schlagzeugspiel. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 4,99 €, Info/Karten: www.diehalle.de


19. HEUBACHER MOUNTAINBIKE FESTIVAL

Zum 19. Mal nehmen am 4. und 5. Mai die Mountainbiker das Event-Gelände in der Heubacher Stellung in Beschlag. Neben Weltklasse- und Breitensport bietet das BiketheRock aber auch wieder eine große Vielfalt an ProgrammElementen. Neben der Dirt-Jump-Show gastiert am Samstagabend die Band „Unedelweiß“ und auch die Kleinsten kommen auf ihre Kosten.

4 5

MAI

HEUBACH www.biketherock.de


03. - 04. Mai

61

Slide

Matthias Flum

A-Band Support: Slide

Jam-Session der Jazz-Mission mit Opener: Jens Düppe (Köln), Thilo Schimmele (GD) und Matthias Flum (GD)

03.05. Schwäbisch Gmünd, a.l.s.o. Kulturcafé Längst kein Geheimtipp mehr, sondern vielen Jazzliebhabern im weiten Umkreis bekannt, die gerne einmalige Hörerlebnisse in entspannter Atmosphäre genießen.
 Regelmäßig an jedem ersten Freitag im Monat veranstalten Jazz-Mission und Kulturcafé gemeinsame Jam-Sessions. Im Anschluss an einen Opener erhalten Nachwuchs-Jazzer die Möglichkeit zum Auftritt oder zum gemeinsamen Spielen mit erfahrenen Musikern. Selbstverständlich ist auch jeder zum Zuhören eingeladen, der sich in freundlicher Atmosphäre mit erstklassiger Jazzmusik unterhalten lassen möchte. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: frei, Info: www.alsogmuend.de

04.05. Aalen, Frapé Im Süden Deutschlands hat zu lange eine Band gefehlt, die fundierte musikalische Geschichtspflege betreibt. Eine Band, die die Fahne des klassischen Rock ’n’ Roll hochhält. Eine Gruppe Musiker, die dafür sorgt, dass das Publikum einen Abend lang in einer akustischen und optischen Komfortzone schwelgen kann. Die Ostalb – die Heimat der Band, ging lange schwanger – es brodelte, dampfte und gärte. Geboren wurden nun gesunde Siebenlinge: die ABand – professionelle erstklassige Musiker, die sich aus gemeinsamen Tagen des Musikstudiums kennen, feiern ein freudvolles Wiedersehen. Liebevoll ausgesuchte Perlen aus 50 Jahren Rockmusik werden von den Profis mit Herz, Hirn und Verstand verschwitzt und ehrlich dargeboten. Eine erstklassige Sound- und Lichtcrew sorgt dafür, dass der Sound der Musiker auch in feinster Art und Weise die Sinne der Konzertbesucher anspricht. Das Publikum ist außer sich – die Musik lebt – gespielt von den sieben Schwaben, als wäre es ihre letzte Tat auf Erden. Beginn: 20.00 Uhr, Tickets: 11,34 €, Info/Karten: www.frape-aalen.de

9. Bühlertanner Tomaten- und Gartenmarkt 04./05.05. Bühlertann, Gewächshäuser im Rosenbühl 30 Beim 9. Bühlertanner Tomaten- und Gartenmarkt gibt es wieder über 160 verschiedene Sorten Tomaten- und über 130 Sorten Chili-Jungpflanzen in Bioland-Qualität vom Biolandhof Hägele. Darunter sind wie immer viele Raritäten und auch altbewährte Sorten. Darüber hinaus eine große Auswahl an Kräutern, Paprika, Gurkenpflanzen, Salat- und Gemüsesetzlingen. Auf dem Markt gibt es außerdem kulinarische Genüsse und Kostproben aus der Region, verschiedenes Kunsthandwerk, Balkonpflanzen, kurzum allerlei Schönes und Nützliches für Garten, Balkon oder Terrasse. In den Vorjahren kamen Besucher aus Nah und Fern – diese riesige Auswahl an Tomatenund Chilipflanzen ist einzigartig in Süddeutschland. Nach dem Markt werden die Pflanzen am Gewächshaus und übers Internet verkauft. Öffnungszeiten: Sa. 10.00 bis 18.00 Uhr So. 11.00 bis 18.00 Uhr Info: www.biotomate.de

Astrid North & Band 04.05. Göppingen, ODEON - Altes E-Werk Die „Leading Lady der hiesigen Soulszene“, wie der Spiegel Astrid North bezeichnete, hat vor mehr als drei Jahren ihr Solo-Debüt „North“ mit großem Erfolg bei Odeon vorgestellt. Die NWZ schrieb: „Sympathie, Bescheidenheit und eine große Soulstimme – das zeichnet Astrid North aus. Mit ihren Musikern Illay Chester und Benny Glass spielte sie bei Odeon ein fantastisches Konzert.“ Astrid North veröffentlichte im September 2016 ihr zweites SoloAlbum mit dem bedeutenden Titel „Precious Ruby“. Ein paar weitere Schritte sind getan, auf ihrer Suche, auf ihrer Reise in die musikalische Unabhängigkeit. Ihr erstes Solo-Album „North“ erschien 2012 und ist ein unbeschreibliches Kleinod, das treffend als „hinreißen kantig“ beschrieben wurde – „Precious Ruby“ geht neue Wege, entdeckt neue Facetten, einen anderen Sound, ein anderes Gefühl; ist eine andere Ära. Was bleibt ist: Intimität. Roughness. Erdigkeit. Ehrlichkeit. Nur die Gewichtung hat sich leicht verschoben. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 20,--/24,-- € Info: www.odeon-goeppingen.de Karten: Kunsthaus Frenzel Göppingen, Tel.: 07161/969373


62

Live im Mai

Ryan McGarvey „Heavy Hearted“-Tour

04.05. Reichenbach/Fils, die Halle Mit seiner brandneuen CD „Heavy Hearted“ im Gepäck kommt der Gitarrist, Sänger und Songwriter Ryan McGarvey nach Reichenbach. Nicht nur auf seinen CDs, sondern besonders auch live fasziniert neben seinem außergewöhnlichen technischen Scharfsinn an der Gitarre auch seine Fähigkeit Blues-Sounds mit unerwarteten Strukturen, einzigartigen Melodien und Vocals zu prägen. Eine pyrotechnische Performance voller Emotionen, ergänzt durch Texte von tiefer, persönlicher Bedeutung. Ryan McGarvey, der schon zu Beginn seiner Karriere bei seinen Musikerkollegen große Anerkennung fand, wurde im Jahr 2010 von Eric Clapton eingeladen, um bei dessen Crossroads Guitar Festival in Chicago aufzutreten. Beginn: 21.00 Uhr Eintritt: 18,--/22,-- € Info: www.diehalle.de Karten: www.xaverticket.de

Flohmarkt für soziale Projekte 05.05. Aalen, Samocca Kunst und Krempel, Schönes und Ungewöhnliches, Altes und Neues, Trödel und Raritäten: am verkaufsoffenen Sonntag sind alle herzlich eingeladen, im Samocca-Garten zu stöbern, zu verweilen und den Tag zu genießen. Alle Erlöse aus dem Flohmarktverkauf kommen zu gleichen Teilen dem Hawelti e. V., den viele Gäste bereits durch den „Spendendino“ kennen, und dem in Aalen bestens bekannten Govinda e. V. zugute! Beginn: 11.00 Uhr, Info: www.samocca.de

BiketheRock

19. Heubacher Mountainbike Festival 04./05.05. Heubach, Stellung Zum 19. Mal nehmen die Mountainbiker das Event-Gelände in der Heubacher Stellung in Beschlag. Neben Weltklasse- und Breitensport bietet das BiketheRock aber auch wieder eine große Vielfalt an Programm-Elementen. Neben der Dirt-JumpShow gastiert am Samstagabend die Band Unedelweiß unterm Rosenstein und auch die Kleinsten kommen auf ihre Kosten. Der Spitzensport mit zahlreichen Weltklasse-Bikern bildet den Kern des Festivals, aber drum herum wird dieser Hauptgang garniert mit spannenden und familienfreundlichen Vorspeisen, Beilagen und Desserts. Zum Mitmachen gibt es den Enduro-Wettbewerb und auch den Pumptrack-Wettbewerb, zum Staunen eine Show mit den besten Dirt-Jumpern Deutschlands. Grund genug also, um der 19. Auflage des BiketheRock einen längeren Besuch abzustatten und möglicherweise am Sonntagabend unter den Gewinnern wertvoller Preise aus der Verlosung zu sein. Beginn: Sa. 08.50 Uhr, So. 09.00 Uhr Info: www.biketherock.de

„Wenn wir wie die Bären wären“ Eine Hommage an F. W. Bernstein

05.05. Göppingen, ODEON - Altes E-Werk Er ist nicht mehr unter uns, der schreibende Zeichner, der Wortspieler, der freundliche Anarchist Fritz Weigle alias F. W. Bernstein aus Göppingen. Sein Skizzenbuch, in dem er bei jeder Gelegenheit diskret produktiv seine Mitmenschen porträtierte: es bleibt geschlossen. Die Pirouetten seines Witzes zwischen Sinn und Unsinn drehen sich nicht mehr. Dabei braucht man doch gerade heute mehr denn je diesen Witz, der nichts mit platter Comedy zu tun hat, sondern sich – in des Wortes ursprünglicher Bedeutung – dem Geist, dem Esprit verdankt. F. W. Bernstein beherrschte und lehrte nicht nur die „Zeichnerei“ und schrieb ein grundlegendes Handbuch darüber, er war ebenso ein Kenner des musikalischen Bildungsguts und ging souverän mit dem traditionellen literarischen Handwerk um. Im ironischen, parodistischen Spiel mit dieser Grundlage entfaltete er zum Vergnügen aller immer neue Varianten seines komischen Unsinns. Gerd Kolter und Tina Stroheker, begleitet von Maria Grossmann am Piano, möchten mit einer kleinen Auswahl aus seinem literarischen Werk F. W. Bernstein wieder lebendig werden lassen. Beginn: 11.00 Uhr, Eintritt: 6,--/10,-- € Info: www.odeon-goeppingen.de Karten: Kunsthaus Frenzel Göppingen, Tel.: 07161/969373

„Ochsengespräche“ 05.05. Schwäbisch Gmünd-Straßdorf, Hebebühne Zwei Männer im mittleren Lebensalter, der Pfefferle und sein Ernst, geben einen tiefen Einblick in die männliche Gefühlswelt an der Schwelle zum Alter. In sieben Szenen sinnieren Wilhelm Pfefferle und sein Kumpel Ernst am Stammtisch im Ochsen über das Leben, die Frauen, das Alter und all die Dinge, die den Mann ab 50 bewegen. Spritzige Pointen, schwäbischer Wortwitz und hintersinnige Persiflagen zeichnen diese „Kneipengespräche“ aus. Eine Mischung aus offensichtlichem und anspruchsvollem Humor, Situationen mit persönlichem Wiedererkennungswert und eine Gratwanderung zwischen gesellschaftstauglich und eben fast nicht mehr. Aber nur fast, denn ausgesprochen wird oft nur die Steilvorlage, den Rest soll sich jeder selbst denken. Alles in allem die besten Zutaten für eine gute Stimmung. Beginn: 18.00 Uhr, Buffet bereits ab 17.00 Uhr, Eintritt: 15,-- € Info: www.hebebuehne-kleinkunst.de Kartenreservierungen unter Tel.: 07171/4950581


04. - 09. Mai

Vea Kaiser

liest aus „Rückwärtswalzer oder die Manen der Familie Prisching“ 06.05. Herbrechtingen, Kulturzentrum Kloster Voller Verve, Witz und Herzenswärme erzählt Vea Kaiser von einer Familie aus dem niederösterreichischen Waldviertel, von drei Schwestern, die ein Geheimnis wahren, von Bärenforschern, die die Zeit anhalten möchten, und von den Seelen der Verstorbenen, die einen begleiten, ob man will oder nicht. Als Onkel Willi stirbt, stehen der Drittel-Life-Crisis geplagte Lorenz und seine drei Tanten vor einer Herausforderung. Willi wollte immer in seinem Geburtsland Montenegro begraben werden. Doch da für eine regelkonforme Überführung der Leiche das Geld fehlt, begibt man sich kurzerhand auf eine illegale Fahrt im Panda von Wien Liesing bis zum Balkan. Auf der 1.029 Kilometer langen Reise finden die abenteuerlichen Geschichten der Familie Prischinger auf kunstvolle Weise zueinander. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 7,--/10,-- €, Info: www.herbrechtingen.de

Gewandhaus Brass Quintett Meisterkonzert: Brassissimo

06.05. Heidenheim, Waldorfschule Wer die stilistische Bandbreite und die mitreißende Verve des Gewandhaus Brass Quintetts einmal erlebt hat, möchte immer mehr hören von der phantasievollen Musik in den Interpretationen der fünf Solo-Blechbläser des Gewandhausorchesters. In ausgefallenen Programmen präsentieren sie den musikalischen Facettenreichtum ihrer Instrumente: vom brillanten Barockklang über die atemberaubenden Rhythmen moderner Kompositionen bis hin zum jazzigen Groove. Wo immer sie auftreten, begeistern sie die Zuhörer mit ihrem charmanten Auftreten ebenso, wie mit musikalischem Drive und ungebremster Spielfreude. Seit ihrer Gründung haben sich die fünf schnell einen hervorragenden Ruf erspielt. Von Jan Koetsiers Zirkusmarsch über Witold Lutoslawskis Mini Ouvertüre sowie Bachs und Albinonis strahlend barocken Klängen bis hin zum schillernden Impressionismus Debussys, dem groß angelegten romantischen Quintett Viktor Ewalds und der Zartheit von Brahms’ Wiegenlied zeigt das Gewandhaus Brass Quintett, welchen Reichtum die Klangfarbenpalette der fünf Blechbläser bereit hält. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 14,--/22,-- €, Info/Karten: www.opernfestspiele.de, Tel.: 0732/327777

Andreas Schaerer & A Novel of Anomaly 08.05. Langenau, Pfleghof Ein Finne, ein Italiener und zwei Schweizer bringen gute Laune, Spielfreude und feinsten Hörgenuss. Als der Berner Stimmakrobat Andreas Schaerer und der in Kamerun geborene Zürcher Schlagzeuger Lucas Niggli erstmals aufeinandertrafen, entstand eine mithin legendäre Kollaboration. Wenn sich dieses Stimme-Schlagzeug-Duo nun noch der Unterstützung des italienischen Jazz-Akkordeonisten Luciano Biondini und des umtriebigen Finno-Berliner Gitarristen Kalle Kalima versichert, erweitern sich die Zwiegespräche um poetische Italianità, urbane Elektronika – und auch finnischen Tango. Zwischen Jazz und Weltmusik, Eklektizismus und Avangarde spielen sich die vier Herren mit Leichtigkeit in die Ohren ihres Publikums: prickelnd, frisch, neu und doch irgendwie vertraut. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 22,--/25,-- € Info: www.langenau.de, Karten: u. a. im Bürger Büro Langenau, Tel.: 07345/96220

„Digitale Selbstverteidigung – Teil 2: Einfach sicher im Netz“ Dr. Michael Symalla

09.05. Aalen, Torhaus Angst vor Gefahren im Internet muss nicht sein. Mit dem Wissen aus diesem Kurs haben Passwortdiebstahl, betrügerische E-Mails, Verschlüsselungstrojaner und Lösegelderpressung keine Chance mehr. Dr. Michael Symalla zeigt an aktuellen Beispielen, welche Gefahren es im Internet gibt, wie Kriminelle agieren und warum unsere Daten für sie so interessant sind. Kursinhalte sind: gute Passwörter, sicherer E-Mail-Verkehr, Schutz vor Schadsoftware. Ein OnlineKurs zu weiteren Themen ist ebenfalls an der Volkshochschule Aalen buchbar. Kostenlose Podcasts zum Thema Datenschutz und Privatsphäre bietet Mitch Symalla unter www.datenwache.de Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 15,-- €, Info: www.vha-aalen.de

es Neu mm ra Prog

63


WÜRTH OPEN AIR 2019

Carmen Forum • Künzelsau-Gaisbach • www.wuerth-open-air.de tag auf der Würth Bühne. Als Support für Forum einen sommerlichen Opernabend Vom 28. bis 30. Würth Juni findet das 20. Würth die deutsche Pop-Rockband Revolverheld mit Staraufgebot. Zu Gast sind die weltbeOpen Air auf dem Gelände des Carmen Karten Siestatt. bei allen und online unter spielt diewww.eventim.de dänische Pop-Folk-Künstlerin kannte Sopranistin Olga Peretyatko, der Würth Forumerhalten in Künzelsau Für daseventim-Vorverkaufsstellen Aura Dione. Am Sonntag rocken zwei Tenor Dmitry Korchak und der Bass Ildar dreitägige Festival ist den Veranstaltern eine Top Acts die Bühne: Neben Classic-RockAbdrazakov. Das Programm versammelt GeWunschbesetzung geglückt. Zur Eröffnung Legende Foreigner tritt der britische Beanussvolles von Rossini bis zu Klassikern der dürfen sich am Freitag Klassik-Liebhaber tles-Tontechniker und Produzent legenrussischen Oper. Der zweite Tag steht ganz freuen: Unter der Leitung des Mailänders därer Pink-Floyd-Alben Alan Parsons mit im Zeichen des Pop und Rock. Die Band ReClaudio Vandelli, designierter Chefdirigent, seiner Band Alan Parsons Live Project auf. volverheld präsentiert sich mit ihrem aktubieten die Würth Philharmoniker ihrem PuAls Support spielt Mothers Finest. ellen Album „Zimmer mit Blick“ am Samsblikum im Großen Saal des Carmen Würth

Samstag, 29. Juni

REVOLVERHELD

AURA DIONE

Sonntag, 30. Juni

Im Gespräch mit Jakob Sinn von Revolverheld XAVER: Euer neues Studioalbum „Zimmer mit Blick“ ist seit 2018 draußen und der erste Track „Immer noch fühlen“ erzählt von Erinnerungen an alte Zeiten, aber auch davon, dass sich so ein ganz besonderes Gefühl „immer noch fühlen“ lässt. Ist es immer noch dasselbe Gefühl, das ihr nach all den Jahren als Künstler habt, wenn ihr die Bühne betretet oder wenn ihr nach einem großen Konzert irgendwann todmüde ins Bett fallt? Oder hat sich diesbezüglich auch eine gewisse „Routine“ eingeschlichen? Jakob: Genau, davon handelt ja der Song – dass es das Schöne ist, dass diese ersten Momente, die man mal erlebt hat, immer mal wieder aufpoppen. Wir waren jetzt gerade erst auf großer Arena-Tour und hatten da tatsächlich jeden Abend immer wieder dieses Gefühl, wie es war, als wir das erste Mal zusammen auf der Bühne standen. Alles drum herum hat sich auf jeden Fall ganz schön verändert, aber dieses Gefühl, in dieser Kombination zusammen Musik zu machen, das ist auf jeden Fall immer noch dasselbe, auch nach 16, 17 Jahren.

X: Was ist die größte Veränderung auf dem neuen Album im Vergleich zu den Werken davor? Was war euch wichtig? Was musste gesagt werden? Was hat sich verändert? J: So was wie „Zimmer mit Blick“, ein gesellschaftskritischer Song, das gab’s früher noch nicht bei uns. „Unsichtbar“ ist ein Song über den Glauben, nicht über Religion direkt, sondern über den Glauben im weitesten Sinne. Ist da irgendwas, das man nicht erklären kann? Auch solche Fragen gab’s früher nicht so bei uns. Und wenn man sich das Ganze musikalisch anschaut, ist es schon so, dass wir nach dem Vorgänger, dem MTV-Unplugged-Album, einen etwas elektronischeren Weg eingeschlagen haben. Wir wollten gerne wieder richtige E-Gitarren haben – generell eine Weiterentwicklung in Form von Elektronik. Das macht das Album auf jeden Fall zu etwas Besonderem und schafft einen deutlichen Unterschied zum Vorgänger mit ausschließlich akustischen Instrumenten.

FOREIGNER + MOTHERʼS FINEST

X: Was gefällt euch besser: In riesigen Arenen zu spielen oder in kleinen Clubs? J: Das Gute ist ja, dass wir uns da nicht entscheiden müssen! Wir haben Anfang vergangenen Jahres, als das Album rauskam, eine kleine Club-Tour gespielt, um den Fans das neue Album so nah wie möglich zu präsentieren. Das hat un-

glaublich viel Spaß gemacht – quasi wieder dahin zurückzugehen, wo es angefangen hat: auf die kleinen Bühnen in den kleinen Clubs. Aber wir haben uns auch unglaublich auf die ArenaTour gefreut, die jetzt vor knapp zwei Wochen vorbeigegangen ist. Das war schon eine große Nummer für uns – die allergrößte Tour, die wir je gespielt haben, mit unglaublich großer Produktion. Jetzt kommen die Open Airs und auch das ist noch mal eine ganz besondere Geschichte. Das ist eben das Tolle an unserem Beruf, der sich meistens gar nicht nach einem einzigen anfühlt.

ALAN PARSONS LIVE PROJECT

X: Worauf freut ihr euch am meisten, wenn ihr mal wieder im Süden Deutschlands seid? Und das Wichtigste: Was haltet ihr als „Fischköpfe“ von uns Schwaben? J: Wir sind so viel unterwegs und ich halte eigentlich von dem Klischee, das irgendwo jemand so oder so ist, nicht so viel. Ich persönlich habe bei euch im Süden relativ viele Verwandte. Mein Vater ist in Heidelberg geboren, deswegen freue ich mich auf jeden Fall, ein paar meiner Verwandten wiederzusehen. Die Erinnerungen an das Würth Open Air, bei dem wir 2008 bereits zu Gast waren, sind jedenfalls sehr gut – deswegen habe ich große Erwartungen und bin frohen Mutes, dass das auf jeden Fall ein großartiger Abend wird.


Anzeige

PROGRAMM Würth Philharmoniker Sommerkonzert 28.06. Großer Saal, Carmen Würth Forum Einlass: 19.00 Uhr | Beginn: 20.00 Uhr

Revolverheld und Support Aura Dione

Im Gespräch mit Mick Jones von Foreigner XAVER: Hallo Jungs! Eure Band ist nun schon seit mehr als 40 Jahren bekannt. Ob „Juke Box Hero“, „Cold as Ice“ oder „Waiting for a Girl Like You“ – eure Lieder vergisst man nicht so schnell und fast jeder auf der Welt kann sie mitsingen. Welchen der Songs wird man auf jeden Fall auf dem Würth Open Air im Juni hören können? Mick Jones: Dazu sag ich nur so viel – komm vorbei und find es raus! X: Eure Band wurde 1970 gegründet und seitdem rockt ihr um die Welt. Was ist der größte Unterschied zwischen Rock-Konzerten damals und heute? MJ: Es gibt nun mehr Wasser als Champagner. X: Ihr spielt am 30. Juni auf dem Würth Open Air in Künzelsau. Was mögt ihr am meisten an Konzerten in Deutschland und welche Unterschiede gibt es zu anderen Ländern? MJ: Deutsche Fans sind uns während den Jahren besonders treu geblieben. Sie sind sehr aufmerksam und hören intensiv zu. Wir waren die erste ausländische Band, die in Deutschland Platin erhielt, dafür sind wir sehr dankbar. X: In einem eurer Songs sucht ihr nach der Antwort auf die Frage, was Liebe ist. Sucht ihr danach immer noch oder habt ihr die Antwort darauf bereits gefunden? MJ: Wenn wir diesen Song spielen und ich in die Menge der Zuschauer blicke, zeigen diese mir, was Liebe ist. X: Ich bin mir sicher, dass euch in mehr als 40 Jahren auf der Bühne viele bizarre und verrückte Dinge passiert sind. Was war das verrückteste Erlebnis und wie seid ihr damit umgegangen? MJ: Wir spielten in Detroit und unsere Fans sind richtig durchgedreht. Plötzlich rissen sie das Gras vom Baseballspielfeld ab. Ich brach die Show ab und fragte die Leute, ob sie da sind, um das Stadion zu zerstören, oder um Musik zu hören. Alle 70.000 fingen an zu schreien „Let´s hear the music!“ Ich hoffe, wir haben den Tag gerettet. Das war ein bisschen brenzlig. AC/DC und Aerosmith standen auch auf dem Programm.

29.06. | Einlass: 17.00 Uhr Beginn: 18.00 Uhr X: Nun kommen wir zu der wichtigsten Frage: Was zur Hölle ist euer Geheimnis, um nach so vielen Jahren noch so erfolgreich zu sein? Welchen Rat könnt ihr einer jüngeren Band geben, die ihre Karriere starten will? MJ: Es ist, wie alles im Leben: Man muss Leidenschaft haben – Musik muss das Wichtigste in deinem Leben sein. Man muss jedoch darauf vorbereitet sein, viel unterwegs zu sein. Es ist in vielerlei Hinsicht schwierig, also sollte man sich selbst gut im Griff haben. Leute im Erfolgsbusiness sind nicht daran interessiert, Karrieren aufzubauen – erwarte also nicht, dass die dir irgendeinen sinnvollen Input geben. Man sollte in erster Linie einen eigenen Sound, einen eigenen Style und eine eigene Identität entwickeln.

Foreigner und Alan Parsons Live Project Support: Mother`s Finest 30.06. | Einlass: 17.00 Uhr Beginn: 18.00 Uhr

Info: www.wuerth-open-air.de

ÜRTH OPEN AIR 2019

Karten sind im Museumsshop des Museums Würth, an den eventim-Vorverkaufsstellen, unter www.eventim.de sowie für Foreigner zusätzlich auf www.myticket.de erhältlich 07–08

Würth Forum • Künzelsau-Gaisbach • www.wuerth-open-air.de[Text/Interview: Louisa Heiss] halten Sie bei allen eventim-Vorverkaufsstellen und online unter www.eventim.de


66

Live im Mai

Ferenc und Magnus Mehl Quartett 10.05. Schwäbisch Hall, Club Alpha 60 Wenn der Stuttgarter Saxofonist Magnus Mehl ansetzt, spricht aus jedem seiner Töne eine unbedingte Leidenschaft für den Jazz – das macht sein facettenreiches, loderndes Spiel ungeheuer ansteckend. Einen kongenialen Partner hat er in seinem Bruder Ferenc, der an Trommeln und Becken wirbelt, antreibt und gestaltet. Wie ein Echo nimmt der Gitarrist Martin Schulte mit glockenklarem Gitarrensound Bälle auf und spielt sie zurück. Ihr neues Album „Broken Circle“ jagt synchron durch wilde Bop-Skalen oder schmückt lyrisch aus. Fedor Ruskuc am Kontrabass sorgt für das rhythmische Rückgrat und ist dabei weit mehr als nur ein Begleiter. Ihr rasanter, explosiver Jazz ist hochmodern und trotzdem den Traditionen verwurzelt. Beginn: 20.00 Uhr Eintritt: 10,--/15,-- € Info: www.clubalpha60.de

Herr Diebold ond Kollega

Doppelkonzert - Weltpremiere der schwäbischen Musicbox in Strassdorf 10./11.05. Schwäbisch Gmünd-Straßdorf, Hebebühne Der Gmünder Kult-Club Hebebühne in Straßdorf und die Aalener Kultcombo Herr Diebold ond Kollega passen zusammen wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge. Für die Diebolds ist die Hebebühne ihr „Gmünder Wohnzimmer“, für die Hebebühne ist das kleine schwäbische Orkeschderle sowas wie die „Hausbänd“. So ist es auch eine logische und folgerichtige Entscheidung, wenn die Spätzlesmugger von der Ostalb ihr 10-jähriges Bandjubiläum gleich mit einem Doppelkonzert in Straßdorf feiern. Immerhin hat sich in einem Jahrzehnt „Schwäbischer Ohsenn en bekannde Melodiea“ so einiges an Liedgut angesammelt. Für die beiden Konzerte haben sich Herr Diebold ond Kollega daher etwas Besonderes einfallen lassen: die schwäbische Jukebox! Das bedeutet, dass letztlich das Publikum entscheidet, welche Songs in welcher Reihenfolge live gespielt werden. Beginn: 20.00Uhr, Buffet bereits ab 19.00 Uhr Eintritt: 15,-- €, Kombiticket 25,-- € Info: www.hebebuehne-kleinkunst.de Kartenreservierungen unter Tel.: 07171/4950581

Gankino Cirkus „Die letzten ihrer Art“

10.05. Hüttlingen, Forum „Die Letzten ihrer Art“ heißt das Bühnenprogramm, mit dem die Gruppe Gankino Circus landauf, landab für Furore sorgt. Der Titel trifft den Nagel auf den Kopf: vier virtuose Musiker, begnadete Geschichtenerzähler und kauzige Charakterköpfe, ein hinreißend verqueres Bühnengeschehen, handgemachte Musik und eine große Portion provinzieller Wahnsinn – wo, bitteschön, gibt’s das heute noch? Rasante Melodien, schräger Humor und charmante Bühnenfiguren sind die zentralen Zutaten ihres einzigartigen Konzertkabaretts – ein Genre, das die Ausnahmekünstler aus dem fränkischen Dietenhofen nicht nur erfunden, sondern mittlerweile zur kultverdächtigen Kunstform erhoben haben. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 19,80/23,-- € Info/Karten: u. a. Rathaus Hüttlingen, Tel.: 07361/977814

Despise Album-Release

„Die Herren der Ringe“

Sinfoniekonzert des Collegium musicum – das Kammerorchester in Aalen 11.05. Aalen, Stadthalle Das Collegium musicum veranstaltet sein alljährliches Frühjahrskonzert. Unter dem Titel „Die Herren der Ringe“ präsentiert das Orchester unter der Leitung von Dirigent Gero Wittich ein vielfältiges Programm. Als Meister der Ringe kann man wohl Richard Wagner bezeichnen, der mit „Der Ring der Nibelungen“ sein Meisterwerk schuf. Mit der Oper „Die Meistersinger von Nürnberg“ schuf Wagner ein Werk, das gefälliger als seine bisherigen Stücke klingen sollte. Das zweite Werk von Wagner „Siegfried-Idyll“ komponierte er heimlich als Geburtstagsständchen für seine Frau Cosima zur Erinnerung an die Geburt ihres ersten Sohnes Siegfried. Als Kontrast führt das Collegium musicum dann die „Sinfonischen Suiten“ zum Filmklassiker „Der Herr der Ringe“ auf. Das Frühjahrskonzert ist zugleich das Abschiedskonzert des Dirigenten Gero Wittich vom Collegium musicum. Aus beruflichen und privaten Gründen wird Wittich nach mehr als zehn Jahren die Arbeit mit dem Collegium musicum beenden. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 15,--/21,-- € Info/Karten: www.xaverticket.de

11.05. Aalen, Rock it Pünktlich zum 30-jährigen Bühnenjubiläum veröffentlichen Despise ihre neue CD „Rock ’n’ Roll Player“. Despise spielt Hardrock, gemischt mit Einflüssen aus Heavy und Rock ’n’ Roll. Mit kernigem, druckvollem Sound und rockigen Melodien, die ins Ohr gehen, können sie ihr Publikum auf kleinen und großen Bühnen begeistern. Gespielt werden ausschließlich eigene Songs. Die abwechslungsreichen Arrangements und die Stimme von Andy Cra$h begründen den Stil von Despise. Die Band besteht schon seit 1989 und in der jetzigen Besetzung seit 2015. Als Gäste haben sie The Boneretors und Black Abyss dabei. Beginn: 20.00 Uhr Info: www.rockitaalen.de


10. - 11. Mai

67

Blank Manuskript 11.05. Schwäbisch Gmünd, a.l.s.o. Kulturcafé Eine musikalische Schatzkammer, ausgeklügelte symphonische Arrangements, ausschweifende psychedelische Improvisationen, aber immer auch eine Rückkehr zu unseren alltäglichen Hörgewohnheiten: mit diesem Konzept hat sich die Salzburger Art-Rock-Band Blank Manuskript einen bemerkenswerten Ruf und internationalen Erfolg verdient. Die fünf Österreicher paaren ihre Musik mit teils mystischen, teils sozialkritischen Texten und nehmen ihr Publikum mit in musikalische Sphären weit jenseits der üblichen Medienbanalität. Beginn: 20.30 Uhr Eintritt: 8,--/10,-- € Info: www.alsogmuend.de

Wolfgang Haffner Quartett „Wolfgang Haffner Quartett plays Haffner“

Benefizkonzert

der SHW Bergkapelle Wasseralfingen und des Musikvereins Hüttlingen für den Bau eines Kindergartens in Burkina Faso unter der Schirmherrschaft von Herrn Bürgermeister Ensle 11.05. Hüttlingen, Limeshalle Konzertante Blasmusik vom Feinsten wird von den beiden Vereinen geboten. Beide Dirigenten, Herr Günter Martin Korst (SHW) und Herr Robert Wahl (MV) haben ein abwechslungsreiches und unterhaltsames Programm zusammengestellt. An diesem Abend kann man sich überraschen lassen und gleichzeitig etwas Gutes tun. Durch den Besuch des Konzertes unterstützt man die Chance auf Bildungserwerb von Kindern in einem der ärmsten Länder der Welt. Die Katholische Kirchengemeinde Heilig Kreuz Hüttlingen und das ganze Burkina Faso Team um Christel Trach-Riedesser freut sich über zahlreichen Besuch. Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 10,-- € Karten: u. a. Buchhandlung Henne Tel.: 07361/71263

11.05. Göppingen, ODEON - Altes E-Werk Auf seinem letzten Album „Kind of Cool“ bewegte sich Wolfgang Haffner zwischen Tradition und Moderne. Er warf einen Blick auf das Great American Songbook. In der Tradition des legendären Modern Jazz Quartets und mit dem Spirit des Cool Jazz erklingen Klassiker wie „Django“ und „My Funny Valentine“ zeitlos schön, ungemein relaxed und sophisticated. Als Schlagzeuger wie als Bandleader ließ Haffner Musik organisch und natürlich klingen. Er zeigte sich als wahrer Meister der Atmosphäre, des Grooves und Flows. Haffners aktuelles Album „Kind of Spain“, das im Herbst 2017 erschienen ist, knüpfte mit seiner entspannten, distinguierten Grundstimmung an den äußerst erfolgreichen Vorgänger „Kind of Cool“ von 2015 an. Für sein Konzert hat sich Wolfgang Haffner nun aber etwas ganz besonderes einfallen lassen, ein Special sozusagen. Er wird in Göppingen ein extra neu zusammengestelltes Programm aufführen, das einen traumhaften Abend unter dem Motto: „Wolfgang Haffner Quartett plays Haffner“ verspricht. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 22,--/26,-- € Info: www.odeon-goeppingen.de Karten: Kunsthaus Frenzel Göppingen, Tel.: 07161/969373

Herrn Stumpfes Zieh & Zupf Kapelle 11.05. Oberkochen, Dreißentalhalle Manne, Benny, Flex und Selle – Herrn Stumpfes Zieh & Zupf Kapelle spielen musikalische Kracher, von denen sie zum Teil selbst bis vor kurzem noch gar nichts wussten. Selbst Wiederholungstäter wissen nicht, was auf sie zukommt und Neulinge erst recht nicht. Aber so viel sei verraten: astreiner Satzgesang mit Spitzenbegleitung anhand von etwa 20 Instrumenten, kurzweilig, meist schwäbisch dargeboten. Lieder aus dem schier unermesslichen Erfahrungsschatz der vier Unterhaltungsminister. Nix wie no! Obwohl der kapelleneigene Fuhrpark natürlich bereits mit den streng geheimen – offiziell nicht erhältlichen – rosa Plaketten ausgestattet ist, bleibt die Zukunft dieser weltweit beliebtesten und erfolgreichsten aller Zieh & Zupf Kapellen wohl ungewiss. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 13,10/23,-- €, Info/Karten: www.oberkochen-dell-arte.de


S T U T T G A R T- L I V E . D E DEIN TICKETPORTAL FÜR STUTTGART UND DIE REGION

12.06.2019 20:00 UHR STUTTGART SCHLEYER-HALLE

07.07.2019 19:00 UHR STUTTGART FREILICHTBÜHNE

26.06.2019 20:00 UHR BIETIGHEIM AM VIADUKT (OPEN-AIR)

23.07.2019 20:00 UHR STUTTGART LKA LONGHORN

09.08.2019 20:00 UHR STUTTGART IM WIZEMANN

04.11.2019 20:00 UHR STUTTGART IM WIZEMANN

TAL Entertainment presents

A TRIBUTE TO THE MUSIC OF TINA TURNER

Tickethotline 040-450 118 676 oder unter www.funke-ticket.de

DIRECT FROM LONDON

19.11.2019 20:00 UHR STUTTGART LIEDERHALLE

21.11.2019 20:00 UHR STUTTGART LIEDERHALLE

22.11.2019 20:00 UHR STUTTGART LKA LONGHORN

TICKETS UNTER: WWW.EVENTIM.DE OneNightofTina_01_Motiv_A1_blanko.indd 1

28.11.2019 20:00 UHR STUTTGART SCHLEYER-HALLE

tickets 0711.550 660 77

03.12.2019 20:00 UHR STUTTGART LIEDERHALLE

19.02.19 16:30


11. - 12. Mai

69

Tom „Cat“ Wilson 14 Jahre Irish Pub Leprechaun

11.05. Ellwangen, Irish Pub Das Irish Pub Ellwangen Leprechaun – von 2005 bis 2016 durch die „Pub Family Ltd.“ geleitet – und der IrischSchottische Kulturverein e. V. feiern ihr 3- beziehungsweise 14-jähriges Bestehen mit einem Konzert des American und Irish Folkmusikers Tom „Cat“ Wilson. Der Irisch-Schottische Kulturverein e. V. leitet das Irish Pub nun seit drei Jahren. Der Verein besteht mittlerweile aus über 40 aktiven und passiven Mitgliedern aller Altersgruppen, die miteinander das Irish Pub Ellwangen mit großem Spaß betreiben. Die regelmäßigen Musikveranstaltungen, Konzerte, Jam-Sessions, Karaokeabende, Whiskytastings sowie wöchentlich Pub Quiz und Bingo sind gelebte Pub-Kultur. Sehr stolz ist der Kulturverein auch auf sein großes Getränkeangebot und eine hervorragenden Whiskykarte, die sich mit über 30 sorgfältig ausgewählten Whiskys sehen lassen kann. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: frei, Info: www.isch-kult.de

Rolling Bones

feat. The Voice Senior-Finalist ThunderWolf Schorer

Bernd Stelter „Hurra, ab Montag ist wieder Wochenende!“

11.05. Urbach, Auerbachhalle „Hurra, ab Montag ist wieder Wochenende!“ heißt das neue Programm von Bernd Stelter. Ein Programm für alle, die über Montage mosern, über Dienstage diskutieren, die Mittwoche mies und Donnerstage doof finden. Warum soll man denn bitte sehr viereinhalb Tage pro Woche verschenken, damit endlich wieder Wochenende ist. „Und was machst du am Wochenende?“ – „Party!“ Es geht um Work-Life-Balance. Was für ein Wortungetüm. Und was für ein Blödsinn. Wenn die Arbeit nicht zum Leben gehört, dann hat man wirklich verloren. Nein, man muss schon jeden Tag genießen. Und warum können das die Dänen besser als die Deutschen, und die Schweden und die Schweizer auch. Das muss direkt geändert werden. Aber wie? Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 26,--/30,-- €, Infos: www.urbach.de Karten: www.xaverticket.de

11.05. Reichenbach/Fils, die Halle Die Rolling Bones machen schon seit vielen Jahren die Bühnen Süddeutschlands zu einem sicheren Garanten für ein unvergessliches Konzerterlebnis der härteren Gangart. Eine gelungene Mischung eigener sowie unverzichtbarer Covers lässt stets zufriedene Rockfans zurück. Mit viel Erfahrung und einem sicheren Gespür für diese besondere, unsterbliche Mucke feiern sie ein Feuerwerk der treibenden, tief ins Mark hämmernden Songs ab. Sie haben bereits zwei CDs produziert und beweisen auch dadurch die hohe Qualität der eigenen Kompositionen. Man kann die Einflüsse klar heraushören: sie lieben AC/DC, Krokus, DIO, Motörhead, Judas Priest oder Accept. Durch die Finalteilnahme ihres Shouters ThunderWolf bei The Voice Senior 2018 ist die Band einmal mehr ins Rampenlicht gerückt und wird die Halle energiegeladen und mit riesiger Spielfreude zum Kochen bringen. Aber auch das Auge hört mit, so kam es zum Slogan der Band: „Nur echt mit der Flex!“ Man darf sich überraschen lassen! Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 12,--/15,-- €, Info: www.diehalle.de Karten: www.xaverticket.de

Martin Zingsheim

Neuer Kammerchor Heidenheim & Landesblasorchester Baden-Württemberg

11.05. Schwäbisch Gmünd, Theaterwerkstatt Heutzutage ist Verzicht der wahre Luxus. Echte Teilzeit-Asketen verzichten eigentlich auf alles: Fleisch, Laktose, Religion und vor allem eine eigene Meinung. Einfach loslassen. Auch Martin Zingsheim hat sich frei gemacht. Ein Mann. Ein Mikro. Keine Pyrotechnik. Relevanz braucht keine Requisiten. Wenn Überflussgesellschaften Verzicht üben, ist das Leben voller Widersprüche. Martin findet in „aber bitte mit ohne“ gleich eine ganze Menge Wahnsinn, auf den man sofort verzichten könnte: Kundenrezensionen, Terrorismus-Experten, Tierfreunde, Hobbypsychologen, Online-Petitionen und glutenfreie Sprühsahne. Nur auf eines sollte man niemals verzichten: nämlich ins Theater zu gehen! Martin Zingsheim, mit Auszeichnungen überhäufter Comedian aus Köln, präsentiert sein brandneues Standup-Programm, in dem er wie kein Zweiter sprachlich brillante Komik und rasante Gags mit kritischer Tiefenschärfe zu verbinden weiß. Zingsheim ist wie Philosophie, nur mit Witzen statt mit Fußnoten. Dadurch wird’s auch deutlich lustiger. Beginn: 20.00 Uhr, Info: www.theaterwerkstatt.gd Karten: i-Punkt am Marktplatz, Tel.: 07171/6034250

12.05. Heidenheim, Congress Centrum Das Repertoire der 80 jugendlichen Sängerinnen und Sänger des Neuen Kammerchores kann – so Chorleiter und Gründer Thomas Kammel – nicht breit genug sein. Zusammen mit dem Landesblasorchester Baden-Württemberg präsentieren die jungen Sänger/innen die deutsche Uraufführung von der neuen „Herr der Ringe“-Symphonie. Die Valparaiso Universität in Indiana (USA) organisiert das „Middle Earth Commissioning Project“, das die Neukomposition in Auftrag gegeben hat. Johan de Meij, niederländischer Dirigent und Komponist aller bestehenden Herr der Ringe Symphonien, komponierte die „Symphony No. 5 Return to Middle Earth“ im Jahr 2018. In dieser neuen Vertonung kreiert De Meij eine völlig andere musikalische Atmosphäre, diesmal mit einem Solosopran und einem 8-stimmigen gemischten Chor, der in der Fantasiesprache Ilkorin singt. Das Landesblasorchester Baden-Württemberg, amtierender Vizeweltmeister, wird das Werk unter der Leitung von Björn Bus in Europa uraufführen. Beginn: 17.00 Uhr, Eintritt: 20,--/30,-- € Infos: www.neuerkammerchor.com

„aber bitte mit ohne“

„Sinfonie No. 5 Return to Middle Earth“ von Johan de Meij


70

Live im Mai

Wolfgang Ambros „Pur Vol. V“-Tour

12.05. Aalen-Unterkochen, Festhalle Mit seinem größten Hit „Schifoan“ hat Wolfgang Ambros sich einen Namen gemacht und gleichzeitig einen Ohrwurm für die Ewigkeit geschaffen. Der Liedermacher und Pop- und Rocksänger zählt zu den bedeutendsten österreichischen Musikern der Gegenwart und lockt bei zahlreichen Konzerten seit Jahrzehnten sein Publikum in ausverkaufte Hallen. Dass die musikalischen Verdienste dieses Mannes, dessen Herz unübersehbar für sein Land schlägt, nicht unbemerkt bleiben, zeigt sich früh: 1984 wird ihm der Titel des „Botschafter Tirols“ verliehen, 2002 sogar „Das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien“. In seinen Lyrics zeigt sich die tiefe Verbundenheit und Zuneigung zu seinem Vaterland ebenso wie das Talent, die Frage nach Existenziellem mit einer herausragenden Leichtigkeit zu verbinden. Man denke dabei nur an Songs wie „Es lebe der Zentralfriedhof“. Akustisch, pur und nur das Wesentliche – unter diesem Motto entdeckt und erlebt das Publikum die Musik und die großen Hits von Wolfgang Ambros in neuem Licht! Mit auf der Bühne stehen Günter Dzikowski und Roland Vogl. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 29,90/42,90 € Info: www.sbegroup.info, Karten: www.xaverticket.de

Muttertags-Matinee mit Blue Fani – Je zwei aus zwei!

12.05. Adelberg, Zachersmühle Katharina Wibmer und Frank Eisele von Bluesette und Bettina Pinkert und Sebastian Grohs von Hora Fani vereinigen sich zeitweise zu Blue Fani und spielen zum Tanz auf. Bei der Musik dieser Vereinigung vermischen sich die jeweiligen Stile und bleiben dennoch hörbar erhalten, ja befruchten sich gegenseitig. Dadurch entstehen selbst für die Musizierenden Überraschungsmomente, welche die Spiellust noch steigern und direkt in das Tanzbein des Publikums übergehen. Gespielt werden: Walzer, Schottisch, Polka, Mazurka, Osteuropäisch, Fröhlicher Kreis, Cappeloise, An Dro, Hanter Dro, Bourée, Branle. Mit Tanzanleitung! Beginn: Frühstücken ab 10.00 Uhr, Mittagessen ab 12.00 Uhr möglich, Eintritt: 10,-- € Info/Karten: www.zachersmuehle.de, bitte reservieren unter Tel.: 07166/255

Misa Tango de Buenos Aires von Martin Palmeri

12.05. Waiblingen, Michaelskirche Eine Messe in anderem Gewand wird am zweiten Mai-Sonntag in der 550 Jahre alten Michaelskirche Waiblingen präsentiert. Martin Palmeri vertonte den klassischen Messetext mit Elementen des Tango Argentino. Solistin und Chor stehen mit einem der weltweit versiertesten Tangoensembles auf der „Bühne“. Eva Kleinheins und die Michaelskantorei werden vom Ensemble Raúl Jaurena und einem Streichquartett begleitet. Die Leitung hat KMD Immanuel Rößler. Mit Bandoneon-Meister Raúl Jaurena und seinen langjährigen Mitspielern sorgt ein kongeniales Tango-Trio für den authentischen Sound der Tango-Parts der Misa. Jaurena wuchs noch in der ursprünglichen Tradition des Tango auf. Er spielte in den Cafés und Tanzhallen und in den großen Tangoorchestern Lateinamerikas. Auftritte mit Künstlern wie Astor Piazzolla und Giora Feidman haben ihn in aller Welt bekannt gemacht. Heute gehört er zu den besten BandoneonSolisten der Gegenwart und erhielt 2007 für seine CD „Te amo Tango“ den Grammy in der Kategorie „Bestes Tango Album“. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 7,--/17,-- € Info: www.kulturhaus-schwanen.de Karten: Tourist-Info Waiblingen, Tel.: 07151/50018321

Jazzrausch Bigband Live House

12.05. Neresheim, Härtsfeldhalle Die Jazzrausch Bigband ist die erste hauseigene Bigband der Welt eines international renommierten Technoclubs. Ihr Programm umfasst mehr als 120 jährliche Konzerte und führte sie bereits ins Lincoln Center NYC, zum JZ Festival Shanghai, zum Safaricom Int. Jazzfestival Nairobi, das Festival da Jazz St. Moritz und die Münchner Philharmonie. Bandleader und Produzent der Jazzrausch Bigband ist Roman Sladek, Komponist und Arrangeur der Musik ist Leonhard Kuhn. Bei ihren LiveBigband-Techno-Shows kommt es zu einem musikalischen Zusammenbruch, bei dem Kreativität und Klangvielfalt einer Jazz-Bigband auf die beeindruckende Klarheit eines Techno-Clubs treffen. Dies eröffnet eine neue musikalische Welt, die dem Ursprung des Jazz ebenso nahe kommt wie der Zukunft der elektronischen Tanzmusik. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 12,--/18,-- €, Info/Karten: www.xavertickets.de

Rafik Schami

„Ich wollte nur Geschichten erzählen. Mosaik der Fremde“ 15.05. Schorndorf, Barbara-Künkelin-Halle Am 19. März 1971 landete in Frankfurt am Main das Flugzeug, das Rafik Schami nach Deutschland brachte. Die Entscheidung, seine Heimat Syrien zu verlassen, war ein Sprung ins kalte Wasser – und in die Freiheit. In Texten, die sich wie Mosaiksteine zu einem bunten Gemälde zusammenfügen, erzählt er in seiner unnachahmlichen Art Heiteres, Komisches und Ernsthaftes aus dem Leben eines Exilautors. Zum ersten Mal hebt Rafik Schami in seinem aktuellen Buch ein bisschen den Vorhang und zeigt, welche abenteuerlichen Hürden er bei seinem literarischen Schaffen überwinden musste. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 12,--/24,-- € Info: www.kulturforum-schorndorf.de Tel.: 07181/9927940 Karten: www.xaverticket.de


12. - 16. Mai

71

„A Tribute to Woodstock“

Siggi Schwarz und Band feat. Frank Diez & Claudia Cane

„Steuergerechtigkeit – Mittel gegen Steuerflucht und Überschuldung“ 15.05. Aalen, Torhaus Steuergerechtigkeit ist ein Mittel gegen Überschuldung: Schulden können dadurch gesenkt werden, dass ein Land Vermögende stärker besteuert, Steuerhinterziehung bekämpft oder aggressive Steuervermeidung von Unternehmen verhindert. Alleine Entwicklungsländer sollen laut UNCTAD durch aggressive Steuervermeidung mindestens 100 Milliarden Euro an Steuern im Jahr verlieren. Begünstigt wird all dies durch Schattenfinanzplätze und Niedrigsteuerländer. Zwar arbeiten G20 und OECD seit Jahren an einem großen Projekt gegen Steuervermeidung zu dem inzwischen alle Länder der Welt hinzugeladen wurden. Wichtige Interessen ärmerer Länder werden dort aber nicht berücksichtigt und eine echte Steuerpolitik bei den Vereinten Nationen steht aus. Ähnlich sieht der Kampf gegen Steuerhinterziehung aus. Markus Henn, Referent für Finanzmärkte bei WEED – Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung e. V. in Berlin, arbeitet unter anderem gegen Steuerflucht. Er ist Mitglied der Arbeitsgruppe Finanzmärkte und Steuern von Attac Deutschland und im Koordinierungskreis des Netzwerks Steuergerechtigkeit. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: frei

16.05. Königsbronn, Hammerschmiede 50 Jahre ist es her, dass der Name Woodstock zur Legende wurde. Dieses Jubiläum nimmt Gitarrenmeister Siggi Schwarz zum Anlass, sich der legendären Musik dieses einzigartigen, geschichtsträchtigen Musikgeschehens unter dem Motto „Love & Peace“ zu widmen. Siggi Schwarz und seine hochkarätige Band werden viele Höhepunkte dieses dreitägigen MusikFestivals mit dem richtigen Spirit auf eigene Art interpretieren. Dabei sind unter anderem Songs von Jimi Hendrix, Joe Cocker, Santana, The Who, Ten Years After, Janis Joplin oder Canned Heat zu finden. Ergänzt wird die Siggi-Schwarz-Band durch weitere Musikgrößen wie beispielsweise Sängerin Claudia Cane, die unter anderem mit AC/DC gemeinsam auf Tour war, dem Altmeister des deutschen Rock und Blues, Frank Diez, der über 30 Jahre kongenialer Partner von Peter Maffay war, sowie Percussionist Josè Cortijo, der bei Al Jarreau, The Supremes und Jon Lord spielte. Beginn: 20.00 Uhr Eintritt: 21,-- € Info/Karten: www.jazzlights.de

019 F R l7b. aJreUnaNaIal2en osta

MA

I VA N E S SeAihMe itA Fr Münchener LLE DJ ÖTZI MICHE Zimmermann A n n a - m a r i aC E N T G R O S S R VIN E K C E B S U K R

en M u s ik a A a l .d e : N r e h ic s s Je t z t T ic k e t e r v ix .d e w w w.e ve n t im w w w.r e s 5777 e: 0751 2955 in l t o h t e k T ic

Veranstalter:

ostalb-festival.de

Partner:

SA 8. JUNI 2019 OSTALB ARENA AALEN JETZT TICKETS SICHERN: WWW.EVENTIM.DE // MUSIKA AALEN TICKETHOTLINE: 0751 29555777


72

Im Portrait

100

DAS NATURTHEATER HEIDENHEIM EIN FEUERWERK AN MUSIK UND SCHAUSPIEL

Das Naturtheater Heidenheim feiert in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag. Wir feiern mit und werfen einen Blick auf die Geschichte und die Besonderheiten des Open-Air-Theaters, das obendrein noch die zweitgrößte Freilichtbühne Baden-Württembergs ist. Wie gemacht für große Auftritte. Große Karossen, echte Pferdestärken und andere Tiere sind hier regelmäßig neben einem manchmal bis zu 200 Personen starken Ensemble auf der Bühne. Mit vier Produktionen pro Jahr gehört das Naturtheater Heidenheim zu den wichtigsten Kulturträgern des Landkreises Heidenheim und zieht allein im Sommer rund 42.000 Besucher.

Faust, 1985

Info: www.naturtheater.de Karten für alle Veranstaltungen sind bereits jetzt im Vorverkauf erhältlich.

1919 als Volkskunstvereinigung gegründet, verlor der heute eingetragene Verein Naturtheater Heidenheim nur wenig Zeit, um auf dem Platz in unmittelbarer Nähe von Schloss Hellenstein seine Freilichtbühne zu errichten. In nur viermonatiger Bauzeit entstanden 1924 Bühne, Bühnenbild und Zuschauerhalle. Die natürliche Kulisse schafft die besondere Atmosphäre im Naturtheater. Das 1927 erbaute Theatercafé war lange Zeit das einzige Gebäude rund um Bühne und Zuschauerhalle. Erst 1962 kam der Bau mit Maske, Kostümfundus, Theatersaal und Klause hinzu. So können nicht nur zwei große Freilichtproduktionen, in diesem Jahr das legendäre Musical „West Side Story“ und als Kinderstück „Der Herr der Diebe“ nach dem Roman von Cornelia Funke, sondern auch Herbststücke und Wintermärchen gestemmt werden.

dem Theater bereits einen Besuch abgestattet und waren begeistert von den Möglichkeiten, die sich dort bieten.

Die Theaterarbeit in Heidenheim bringt Generationen zusammen, und im Naturtheater ist man stolz darauf, alle Generationen zu vertreten – ganz besonders die sehr engagierte Theaterjugend und die rüstigen Senioren. Die ältesten Spieler sind über 80 Jahre alt, die jüngsten vielleicht gerade geboren. Denn nicht selten bringen Spielerinnen ihr Neugeborenes mit auf die Bühne. Früher wie heute basiert die Arbeit des Vereins auf ehrenamtlichem Engagement. Vorstand, Beirat, Bühnenbau, Technik, Gastronomiebereich, Öffentlichkeitsarbeit – alles wird hier von Vereinsmitgliedern in ihrer Freizeit gemeistert. Auch die Inszenierungen übernehmen in der Regel Vereinsmitglieder. Auch einiges an Prominenz gab sich im Laufe der Jahre hier die Ehre. Der Clown Grock, Carl Zuckmayer, die Fischer-Chöre, Liselotte Pulver, Gunnar Möller – sie alle haben

Das meist gespielte Stück im Naturtheater ist „Im weißen Rößl“. Bereits 1920 wurde es das erste Mal aufgeführt und die letzte Inszenierung fand im Jahr 2012 statt. Doch auch Schillers „Wilhelm Tell“ hat eine besondere Bedeutung für den Verein und steht einsam an der Spitze der Zuschauererfolge. Mit dem Schweizer Freiheitskämpfer wurde die Freilichtbühne eingeweiht und mit ihm wurde der größte Besuchererfolg gefeiert. Im Jahr 1952 zog das Naturtheater mit ihm sage und schreibe 95.000 Besucher auf den Schlossberg.

Vorverkaufsstellen: Naturtheater Heidenheim Tel.: 07321/925555 Mo., Di., Do., Fr. 14.00 bis 17.00 Uhr Mi. 09.00 bis 12.00 Uhr

Der Verein besitzt heute eine Ausstattung, von der so manche Profibühne nur träumen kann. Ohne die Technik geht heute nichts mehr, denn gespielt wird nur noch mit Mikros. Und Musik ist aus den Aufführungen nicht mehr wegzudenken. Über die Jahrzehnte haben sich zudem Requisiten in Hülle und Fülle angesammelt und bei den rund 5.000 Kostümen aller Stile und Epochen bedienen sich nicht nur die eigenen Produktionen. Auch andere Theatervereine finden das Richtige. Ganz zu schweigen von den Privatpersonen, die hier Kostüme ausleihen können und damit auf jeder Mottofete glänzen.

Insgesamt dürfte der Verein mit über 400 Inszenierungen in den vergangenen 100 Jahren über vier Millionen Zuschauer weit über die Region hinaus angezogen haben. Und das bleibt auch das Ziel des Vereins: Zuschauer in andere Welten zu entführen und zu begeistern.

Activ Reisen Ute Dommel Tel.: 07321/480441 Mo. bis Fr. 09.30 bis 13.00 Uhr und 15.00 bis 18.00 Uhr Sa. 09.30 bis 13.00 Uhr

Tourist-Information Heidenheim Tel.: 07321/3277777 Mo. bis Fr. 09.00 bis 17.00 Uhr Sa. 09.00 bis 13.00 Uhr


73

Anzeige

0

Naturtheater Heidenheim

DAS JUBILÄUMSPROGRAMM Flankiert von den großen Sommerstücken „West Side Story“ und „Herr der Diebe“ auf der Freilichtbühne wird zum Jubiläum 100 Jahre Naturtheater ein wahres Feuerwerk an Musik und Schauspiel gezündet.

Freitag, 12. Juli, 20.00 Uhr

Sonntag, 14. Juli, 11.00 bis 17.00 Uhr

„… und einig wollen Kindertag im wir handeln.“ Naturtheater Eine Hommage an „Wilhelm Tell“ in Kooperation mit dem Theater der Stadt Aalen, die gleichermaßen 100 Jahre Bühnengeschehen in Anekdoten und Erlebnisberichten lebendig werden lässt

Abenteuer, Spaß und Spiel zum Mitmachen für die jüngsten Besucher der Bühne. Auch für die Eltern, Tanten und Onkel ist gesorgt; TheaterCafé und Biergarten sind geöffnet.

Dienstag, 16. Juli, 20.00 Uhr

Poetry-Slam auf der Freilichtbühne Theater und Sprache in Symbiose auf modernste Art und mit einem Poetry-Slam Line-up vom Feinsten: Das Lumpenpack, der deutsche Meister 2017 David Friedrich, die NRW-Slam-Meisterin 2014 Sandra Da Vina, der NRW-Slam-Meister 2017 Jean-Philippe Kindler, die RheinlandPfalz-Meisterin 2017 Jule Weber, der NRW-Slam-Meister 2011 Andy Strauß und der Träger des Deutschen Kabarett-Preises Nektarios Vlachopoulos.

Mittwoch, 17. Juli, 20.00 Uhr

Musical Night auf der Schlossbergbühne Das traditionelle Musical-Spektakel mit vielen bekannten und beliebten Melodien.

ERPFEN UND UND

VIERA BL VIERA BLECH

Donnerstag, 18. Juli, 20.00 Uhr

Freitag, 19. Juli, 20.00 Uhr

Samstag, 20. Juli, 20.00 Uhr

Sonntag, 21. Juli, 20.00 Uhr

Kleinkunst Gala

Herr Stumpfes Zieh& Zupf Kapelle meets Fools Garden „unter dem Zitronenbaum“

„Du bist in Ordnung, Charlie Brown“

ErpfenBrass und Viera Blech

Ein Besuch der Preisträger der Kleinkunstszene Baden-Württemberg. Mit dem Kabarettisten Philipp Weber, dem Liedermacher-Duo „Suchtpotenzial“ und dem Mundakrobaten und Beatboxer „Robeat“.

Neben den Veranstaltungen lohnt sich auch der Besuch der Ausstellung „100 Jahre in 100 Exponaten“, die im Museum von Schloss Hellenstein noch bis 31. Oktober zu sehen ist.

Zwei Schwergewichte der Blasmusikszene sorgen zum Abschluss der Festwoche für satte Grooves und knackige Bläsersätze. Nicht nur für Hardcore-Fans der Blasmusik.

[Text: Marco Kreuzer]

Die Lokalmatadore um Herrn Stumpfe lassen ein gepflegtes „Best of…“ hören und bringen ihre Kollegen von der Band „Fools Garden“ mit, die nicht nur ihren Mega-Hit „Lemon Tree“ in einem Akustikkonzert zum Besten geben werden.

In Oliver von Fürichs Inszenierung der unterhaltsamen Comic-Revue „Du bist in Ordnung, Charlie Brown“ um die legendären „Peanuts“ kommen Groß und Klein auf ihre Kosten.

JAHRE


74

Live im Mai

1. Internationales Festival Liederfrühling

RasgaRasga

Die Kleine Biergartenschau auf der Schwaneninsel, Teil I 17.05. Waiblingen, Kulturhaus Schwanen RasgaRasga, das ist Balkan, Worldbeat, Pop – das ist Musik, die strotzt vor Energie und Lebensfreude. Jung, wild und weit. Das sind sechs Freunde, die sich aus ihrer Schulzeit kennen und zusammen Musik machen. Seit 2007 gibt es RasgaRasga. Sie haben zwei CDs veröffentlicht, über 250 Konzerte gespielt und ihre Sommer auf Festivals wie „Fusion“, „Horizonte“ oder „Plötzlich am Meer“ verbracht. Im September 2016 fanden sie wieder zusammen, um sich neu zu erfinden. Was dabei entstand, nennt sich „Hafen Fleur“ und ist ihr neues Album. Die 12 Songs darauf spiegeln ihren Herzschlag, ihre Stimmungen und Gefühle wider. Mal melancholisch flächig, mal rhythmisch treibend, mal intim und dann euphorisch ausbrechend entwickelt jedes Lied seinen Spannungsbogen. „Hafen Fleur“ steht für den Ort, den sie sich geschaffen haben und die aufregende Zeit in Köln. Bei Sonnenschein als Open Air im Biergarten, bei Regen im gemütlichen Schwanensaal – und in jedem Fall, anlässlich der Remstal-Gartenschau, für ein Nasenwasser. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 6,50/8,-- € Info: www.kulturhaus-schwanen.de, Karten: www.xaverticket.de

Gez & Geli + George Leitenberger & Roddy McKinnon & Band 17.05. Schwäbisch Gmünd, a.l.s.o. Kulturcafé Vintage guitar driven modern songwriting – oder die Geschichte von zwei Musikern, die 2013 in Genf feststellen, dass sie beide weit gereist und musikalisch fest in der Entwurzelung verwurzelt sind und dass ihre Songs eine gemeinsame Sprache sprechen. Seither entwickeln George Leitenberger und Roddy McKinnon ihren ganz eigenen VintageGitarrensound und begeistern ihr Publikum mit ihren „chansons noires“ (Le Courrier, Genève), in denen sie auf Deutsch, Englisch und Französisch singen, Keltisches mit Kitsch, Americana mit Musette verschmelzen, Banjos den Blues winseln, Mandolinen Brecht/Weill-iges und alte E-Gitarren den Desert-Blues zirpen lassen. Leitenberger und McKinnon sind Kenner und Könner, beherrschen diverse Genres und Instrumente, können Geschichten erzählen, weil sie tatsächlich etwas erlebt haben. Als Support präsentieren Gez Zirkelbach und Geli Fischer als Duo zumeist selbst komponiert Songs und Improvisationen der anderen Art mit Stimme, Gitarre und Cajón – nachdenklich, kraftvoll, politisch und mit Gefühl. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 12,--/14,-- €, Info: Info: www.alsogmuend.de

17. bis 19.05. Herbrechtingen, Kloster und Heimatmuseum Das internationale Festival Liederfrühling wird im Mai 2019 ins Leben gerufen. In der Region gibt es keine Konzertreihe oder vergleichbare Veranstaltung, die einen solchen Schwerpunkt auf das Kunstlied legt. Kunstlieder sollen dem breiten Publikum bekannt und zugänglich gemacht werden, sodass sie diese musikalische Form in der Region nicht nur erhält, sondern in besonderer Weise etabliert. Das Zusammenführen und die Zusammenarbeit von Künstlern und Musikern aus der Region Ostalb mit Künstlern aus aller Welt wird beim voraussichtlich überwiegend heimischen Publikum nicht nur das Verständnis für internationale Kulturen und Musiken stärken und an diese heranführen, sondern ebenso den kulturellen Austausch förYao Yao 无题会话 dern und für das Kunstlied begeistern. Ein Hauptaugenmerk des Festivals liegt darin, die Musik auf besondere Weise den Zuhörern nahe zu bringen. Dazu werden im Vorfeld beziehungsweise während der Konzerte Erläuterungen angeboten, die den Zugang zu den Liedern und Texten erleichtern und das Publikum durch die Konzerte führen. Beginn: Fr. 19.00 Uhr, Sa. und So. 18.00 Uhr, Eintritt: Wochenend-Abonnement 32,--/42,-- €, Schubertiade 12,--/15,-- €, Wandelkonzert 12,--/15,-- € BrahmSonntag 15,--/18,-- €, Info/Karten: www.liederfruehling.de

Natia

Lieder aus Georgien 17.05. Geislingen/ Steige, Rätsche Martin Hueber hat die Sängerin Natia für das dritte Konzert in seiner Konzertreihe in diesem Jahr nach Geislingen in die Rätsche eingeladen. Die Konzerte dieser Reihe finden an verschiedenen Orten statt. Natia singt Lieder in georgischer Sprache, die zu den ältesten Sprachen der Welt gehört. Mit ihrer samtigen Stimme berührt sie jede Seele. Die auch als Geigerin an der Staatsoper Stuttgart tätige Musikerin singt seit ihrer frühen Kindheit. Als Solistin der renommierten Mädchen-Band Mziuri bereiste sie die Sowjetunion, die USA und Europa. Begleitet wird Natia von Musikern der Staatsoper Stuttgart: Diethelm Busch (Geige), Stefan Koch-Roos (Gitarre), Manuel Schattel (Kontrabass) und Christof Wiedmann (Schlagzeug). Gemeinsam lassen sie sich von den melancholischen Liedern aus Georgien inspirieren. Durch ihre Liebe zur Jazzmusik und ihre Sensibilität in der Liedbegleitung verbindet sich das Ensemble mit der georgischen Sängerin auf besondere Weise. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 13,--/16,-- € Info/Karten: www.raetsche.com, Tel.: 07331/42220

„Haste Töne? Musste singen!“ One-night-Choirs mit Bärbel Schmid

17.05. Mögglingen, Altes Schulhaus 22.05. Schwäbisch Gmünd, a.l.s.o. Kulturcafé „Komm und singe, als würde keiner zuhören!“ – Lieder, die jeder kennt, werden an die Wand gebeamt und im Kneipenchor gesungen. Mit Gitarre, Mikrophon und mancher Story lässt Bärbel Schmid zwei Stunden Lagerfeuerromantik aufflackern. Beginn: 20.00 Uhr (Mögglingen), 19.30 Uhr (Schwäbisch Gmünd) Eintritt: 5,-- €, Info/Karten: www.baerbelschmid.net


17. - 18. Mai

Kai und Funky von Ton Steine Scherben mit Gymmick

17.05. Reichenbach/Fils, die Halle Ton Steine Scherben – eine Legende feiert Auferstehung! All die rotzige Schönheit der Scherben jetzt endlich wieder hautnah, live und originaler geht es kaum. Mit den beiden Ur-Scherben Kai Sichtermann und Funky K. Götzner geht das groovende Grundgerüst der vielleicht legendärsten Band Deutschlands auf Tour, um den Zauber der Lieder Rio Reisers und der Scherben zurück auf die Bühne zu bringen. Ein solches Projekt steht und fällt mit dem Frontmann, und da hätten Kai und Funky keinen besseren finden können als Gymmick, charismatischer Songpoet aus Nürnberg. Mit seiner Aura und seiner Stimme kommt er dem Vorbild Rio Reisers so nahe wie keiner zuvor und schafft es dabei doch, eine faszinierende, ganz eigene Persönlichkeit zu bleiben. Der Traum ist noch lange nicht aus, die Bühne steht immer noch in Flammen. Respektvoll, zärtlich und doch voller durchgeknallter Lebensfreude zelebriert das Trio ein Stück Musikgeschichte, das heute so brennend aktuell ist wie in den rebellischsten Anarchozeiten der wilden 70er. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 16,--/20,-- € Info: www.diehalle.de, Karten: www.xaverticket.de

Zupfgeigenhansel Erich Schmeckenbecher

„Lieder am Fluss oder was im Laufe der Jahrzehnte so alles den Bach runter ging“ 18.05. Lorch, Stadthalle „Mit 66 Jahren fängt das Leben an ...“, heißt es in einem Schlager aus den 70ern. Gespannt darauf ist heute der Sänger und Liedermacher Erich Schmeckenbecher, der nun 2019 auch seinen 66. Geburtstag feiert und dabei über 45 Jahre auf der Bühne stand und steht. Schmeckenbecher, ein Liedermacher und Musiker, der sich nie einem Trend unterworfen hat. Eigenwillig und erfrischend unverwechselbar – Sand im Getriebe der Phantasielosen. Ein Fan der Aufklärung mit dem in all den Jahren selten gewordenen scharfen Blick hinter den Vorhang. Einer der singt, nicht weil er gefallen will, sondern, weil er was zu sagen hat. Mit einer Haltung, die heutzutage fast ausgestorben scheint. Beginn: 20.00 Uhr Eintritt: 17,-- € Info: Runder Kultur Tisch Lorch, Tel.: 0172/7410014 Karten: u. a. Buchhandlung Semicolon Lorch Tel.: 07172/919356

75


76

Live im Mai Helene Bockhorst

Poetry Slam Mira Wunder 18.05. Schwäbisch Gmünd, KKF „Denn wir, wir können Legenden sein. Wenn auch nur für heute Nacht!“ – Mira Wunder lassen keinen Zweifel daran, welches urbane Lebensgefühl sie in ihrer Musik verkörpern. Die vier Stuttgarter schreiben junge Pophymnen mit Raum und Ohrwurmgarantie und tänzeln dabei federleicht auf dem schmalen Grat zwischen Radiotauglichkeit und Liveabräumer: Rotweingedanken im Morgengrauen. Superheldensoundtrack für den Neonjungle. Polaroid des Festivalsommers. Seit ihrer Gründung im Jahr 2013 haben Mira Wunder unzählige Konzerte von Innsbruck bis zur Nordsee, unter anderem als Supportact von Bands wie Jennifer Rostock, Christina Stürmer, Silbermond und The Boss Hoss, hinter sich. Im November 2017 erschien die lang erwartete Platte „Stadt. Rand. Licht.“, welche durch einen urbanen Sound eine neue Ära des Female-Fronted- Pops einläutet: klassische Popelemente werden durch Synthesizer, Drumcomputer und Loops ergänzt. Im Sommer 2018 spielten Mira Wunder eine ausgedehnte Festivaltour mit Shows auf dem Southside Festival und als Supportact der US-Sängerin Beth Ditto. Beginn: 20.00 Uhr, Info: www.brazilkino.de

Lüül & Band „Fremdenzimmer“-Tour

18.05. Geislingen/Steige, Rätsche Mit „Fremdenzimmer“, der neuen CD im Singer/Songwriter-Stil, ist Lüül & Band ein großer Wurf gelungen. Es ist Lüüls Stimme, die einen unmittelbar für seine Lieder einnimmt. Sein sympathisches Timbre, die freundliche Rauheit des Gesangs, die einem Berliner eigene Schnoddrigkeit gepaart mit polyglotter Weltläufigkeit umarmt einen wie ein guter Gastgeber, dessen Fremdenzimmer man gerne bezieht. Jedes Lied präsentiert sich als Kleinod der Songschreiberkunst. Eindrucksvoll ist die musikalische Begleitung mit Kontrabass, Akkordeon, Geige und Gitarre, akzentuiert durch Theremin, singende Säge, Tuba und Flöte. Die Band hat sich jahrelang entwickelt und schöpft aus einem reichen Repertoire handgemachter, stilsicherer und fantasievoller Musik. Veredelt vom Erfolgsproduzenten Moses Schneider, ergeben die Songs ein herausragendes Werk. „Fremdenzimmer“ wurde im August 2018 zum Album des Monats in der Liederbestenliste gewählt. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 15,--/18,-- € Info/Karten: www.raetsche.com, Tel.: 07331/42220

18.05. Kirchberg, Festhalle Ein Poetry Slam ist ein moderner Dichterwettstreit, bei dem Menschen mit selbstgeschriebenen Texten gegeneinander antreten. Die Regeln sind einfach und international: die vorgetragenen Texte müssen selbst geschrieben sein, es gibt ein Zeitlimit und es dürfen keine Requisiten verwendet werden. Denn ob gereimt, gerappt, in Prosa oder Lyrik – alles ist möglich und viel davon wird geboten und dies macht auch den Reiz dieser Veranstaltung aus. Am Ende entscheidet einzig das Publikum darüber, wer bei diesem Dichter- und Poetenwettstreit die Bühne als Sieger verlässt. Verschiedene Poetry Slamer werden an diesem Abend gegeneinander antreten. Die Moderation übernimmt Daniel Wagner und als Slammer stehen Moritz Konrad, Marvin Suckut, Skog Ogvan, Helene Bockhorst und viele weitere auf der Bühne. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 8,--/12,-- € Info/Karten: Vorverkauf unter Tel.: 07954/980117

Hard Attack 18.05. Heubach, Übelmesser „We’re on a Mission of Rock!“ – diesem formidablen Understatement haben sich Hard Attack mit Leib und Seele verschrieben. Ihr Credo unterwirft sich jedoch nicht dem rockenden Zeitgeist. Songs der B-Seite sind ihre Lieblinge, zum Beispiel von AC/DC, Black Sabbath, Accept, Iron Maiden, Judas Priest, Dokken, Scorpions, Saxon, Thin Lizzy, Van Halen, Def Leppard, Motörhead, Rainbow, Gotthard. Hard Attack sehen ihre Bestimmung darin, die legendärsten Songs aus dem Goldenen Zeitalter des Hard Rock und Heavy Metal auferstehen zu lassen. So fegte man den Muff und Staub der Jahrzehnte hinweg und lässt nun die brillanten Kompositionen in neuem Gewand erstrahlen. In klassischer Besetzung, jedoch flankiert von zwei aggressiven Lead-Gitarren, hinterlässt die Band keine Zweifel an ihrem harten Auftrag: in Rock we trust. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 8,-- €, Info: www.qltourraum.de


18. - 22. Mai

77

Musikquizparty Deluxe 18.05. Ellwangen, Kanne Hier kann man zahlreiche Musikperlen genießen – auch live. Jedes Rateteam darf einen eigenen Titel mit einbringen, gerne auch in Form einer Platte. Die Siegerehrung winkt mit vielen Preisen, unter anderem der Original-Feuerzangenbowle der Kanne. Nach dem Quiz darf mit DJ Rudi N.A.C. abgetanzt werden. Bereits ab 18.00 Uhr werden feinste Speisen und Getränke gereicht. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: der Hut geht rum Info: Tischreservierungen unter Tel.: 07961/2478

Martin Semmelrogge

liest aus „Ein wilder Ritt durch 50 Jahre Paragraphistan“ und wird von Ron an der Gitarre begleitet 22.05. Heubach Silberwarenfabrik Ungestüm, wild, ehrlich. Auf unnachahmliche Weise performt, spricht und liest Semmelrogge in der Silberwarenfabrik zum Thema Freiheit und Rebellion. Er bedient sich dabei aus seinem umfangreichen Repertoire aus Film, Theater, Hörbüchern und seiner Lebenserfahrung, die er in seiner Autobiografie „Ein wilder Ritt durch 50 Jahre Paragraphistan“ festgehalten hat. Vor dem Hintergrund der gesellschaftspolitischen Ereignisse in Deutschland und der Welt gelingt Martin Semmelrogge ein vielschichtiges und eigenwilliges Porträt unserer Gesellschaft – an der er scheiterte und sich wieder aufrichtete. Ein selbstironischer Blick auf ein Schauspielerleben jenseits aller Klischees und ein wilder Ritt durch 50 Jahre Deutschland. Keine Glamour-Geschichte, keine Enthüllungsstory, dafür ehrlich, humorvoll und aufrüttelnd. Denn das Leben ist eine Achterbahn. Beginn 20.00 Uhr, Eintritt 14,--/17,-- €, Info: www.mc-konzerte.de Karten: u. a. Büchernest Heubach, Tel.: 07173/12629

„Süden II“

Schmidbauer – Pollina – Kälberer 20.05. Aalen, Stadthalle Es sind fünf Jahre vergangen, seitdem Werner Schmidbauer, Pippo Pollina und Martin Kälberer ihre erfolgreiche „Süden“-Tour mit einem großen Konzert in der Arena di Verona 2013 beendet haben. Eine Tour, deren Erfolg beim stetig wachsenden und begeisterten Publikum durchaus überraschend war. Ein sehr außergewöhnliches Trio mit ambitionierten interkulturellen Absichten und berührenden Themen sang in zwei Sprachen über die unterschiedliche Heimat der drei: Sizilien und Bayern. Das Trio entschloss sich, mit einer neuen CD und einer ausgiebigen Tournee 2019 den Faden wieder aufzunehmen. Mit neuen und alten Liedern, mit außergewöhnlichen Erzählungen, mit den Stimmen und Instrumenten ihrer unverwechselbaren Protagonisten wollen sie unterstreichen, dass Musik, wie auch das Leben, uns alle verbindet und nicht trennt. Sie feiern damit aber auch eine musikalische Freundschaft, die über 15 Jahre gewachsen ist, die sich nach wie vor bei jeder Begegnung erfüllt und deren Kraft und Spielfreude noch lange nicht ausgeschöpft ist. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 29,90/47,90 € Info: www.sbegroup.info, Karten: www.xaverticket.de

Carmela de Feo – La Signora „Die Schablone in der ich wohne“

22.05. Hüttlingen, Forum La Signora, der Nachtspeicher aus dem Süden Italiens, die Callas des Akkordeons unterwegs im Auftrag der Bespaßung. Das Leben als Showgirl hat sie sich einfacher vorgestellt. Und in jeder Show stellt sich die immer gleiche Frage: „War das jetzt endlich der Durchbruch?“ Fest steht jedoch nur, dass La Signora nicht von dieser Welt ist, sondern eine „Außeritalienische“. Schräg wie der schiefe Turm von Pisa, farbenfroh wie die Sixtinische Kapelle, fertig wie das Colosseum, heißer als der Heilige Stuhl, so ist La Signora. Mit der Grazie neapolitanischer Eseltreiber tanzt sich La Signora durch ihr neues Programm. Ein Abend an dem Herzen gebrochen und Seelen verkauft werden. Die Schablone in der ich wohne: „Komm rein, dann kannste rausgucken!“ Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 19,80/23,-- €, Info/Karten: u. a. Rathaus Hüttlingen, Tel.: 07361/977814

10. ATELIERTAGE NÖRDLINGEN 21 Ateliers in der Altstadt geöffnet 17. bis 19. Mai 2019 Fr. 18 - 22.30 Uhr, Sa./So. 14 - 19 Uhr TOURIST-INFORMATION Tel. +49 (0) 90 81 / 84-116

Marktplatz 2 86720 Nördlingen

2 x 2 KAR TEN

tourist-information@noerdlingen.de www.noerdlingen.de


78

Im Portrait

Info: www.suessen.de www.kulturhalle.suessen.de

2019/2020

Karten: easyticket.de / Kartenhotline 0711/ 2 55 55 55

SÜSSEN

K ar tenvor ver k a st ar tet amuf 01. Juli

Kulturhalle für Süßen Ein dreiviertel Jahr ist sie jetzt in Betrieb – die neue Kulturhalle Süßen. Und sie wird gut genutzt: Kulturveranstaltungen, Feste und Zusammenkünfte der örtlichen Vereine, Tagungen, Betriebsversammlungen und private Feiern wie runde Geburtstage und Hochzeiten geben sich die Klinke in die Hand. Und alle sind begeistert – vom Saal, von den Nebenräumen, von der Hallenumgebung mit Jugendplatz, Spielteich, großzügigen Rasenflächen und Outdoor-Fitnessgeräten. Auch die benachbarte Sporthalle und das Sportvereinszentrum FitPlus des TSV Süßen werden rege genutzt. So kann es weitergehen!

Programm Kulturhalle 2019/2020 28.09.2019 Saisoneröffnung mit dem Trio Piazzolla Jasmin Kolberg & Friends Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 13,--/21,-- € 09.11.2019 Im Rahmen der Kleinkunsttage: Die Prenzlschwäbin Bärbel Stolz „#ischdesbio?“ Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 11,--/19,-- € 31.12.2019 Silvesterkonzert mit den Stuttgarter Salonikern Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 21,--/29,-- € 01.02.2020 Lesung: „Ich bin immer noch da“ Walter Sittler liest und spielt Dieter Hildebrandt Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 13,--/21,-- €

Foto: Joachim Gern

Foto: Alexander Schmid

Städtische Veranstaltungsreihe Die erste Saison ist fast gelaufen in der neuen Kulturhalle Süßen – und sie lief gut! Lesungen, Theater, Konzerte, Kabarett – ein buntes Programm, das vom Publikum – nicht nur aus Süßen – sehr gut angenommen wurde. Nun ist die Planung für die kommende Saison abgeschlossen und wieder sind spannende Kulturabende garantiert. Ob klassisches Theater mit dem „Zerbrochenen Krug“ von Heinrich Kleist, Simone Solga als Kanzlersouffleuse mit neuem Programm, Walter Sittlers Lesung „Ich bin immer noch da“ von Dieter Hildebrandt oder die Stuttgarter Saloniker, die ein launiges Silvesterkonzert geben werden und vieles mehr – da ist sicher für jeden etwas dabei. Ergänzt wird die Veranstaltungsreihe durch „Die kleine Reihe“, welche intimere und kleinere Programmangebote macht.

01.03.2020 Im Rahmen des Süßener Kulturfrühlings: „Der zerbrochene Krug“ (Heinrich von Kleist) Württembergische Landesbühne Esslingen Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 11,--/19,-- € 13. bis 18.04.2020 Opsilon-Handpan Kurs mit Dozentenkonzert und Teilnehmerkonzert (siehe rechts) 09.05.2020 Kabarett: „Ihr mich auch“ Die Kanzlersouffleuse Simone Solga mit neuem Programm Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 11,--/19,-- €

Foto: Steffi Henn


Kleine Reihe 10.01.2020 Gesprächskonzert: Johann Georg Fischer (1816-1897) Seine Lyrik im Spiegel der Musik Anna Escala, Sopran J. Marc Reichow, Klavier Jan Kopp, Vortrag Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 8,--/15,-- € 03.07.2020 Junge Künstler im Konzert Aus dem Programm „Bundesauswahl Junger Künstler“ des Deutschen Musikrats Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 8,--/15,-- €

06. bis 10.11.2019

24. Kleinkunsttage in der Zehntscheuer Shows – Kabarett – Kinderprogramme – Musik am 06.11.2019 um 20.00 Uhr Mirjam Woggon und Udo Zepezauer „Ab durch die Mitte – Midlife-Crisis unerwünscht!“ Die besten Jahre – wann sind die eigentlich? Welche Vorteile hat es, nicht mehr ganz jung zu sein? Die Zwei wissen, wovon sie sprechen, denn sie befinden sich selbst voll in der Mitte und zeigen mit Witz, Musik und Improvisation, dass das nahende Alter kein Grund ist, die Krise zu kriegen.

13. bis 18.04.2020 Opsilon – Handpan Kurs Internationaler Osterkurs mit den Dozenten Rafael Sotomayor und Kate Stone Kulturhalle Musikinstrumente für die Seele – so werden sie genannt. Rafael Sotomayor baut diese ufoähnlichen Gebilde selbst in sehr viel Handarbeit und heraus kommt wunderschöne Musik, die berührt und verzaubert. Fans des Instruments, das es erst seit etwa 20 Jahren gibt, schätzen den warmen und harmonischen Klang. Kate Stone und Rafael Sotomayor gehören weltweit zu den Großen der Szene. Das Paar gibt Konzerte rund um den Globus und hat sich vergangenen Sommer in Süßen niedergelassen. Dort baut Sotomayor, der auch Filmmusik und Musik für Werbefilme komponiert und arrangiert, Handpans und hat sich damit weltweit einen Namen gemacht. „Jedes ist ein Unikat, keines klingt wie das andere“, erklärt der 40-Jährige, der aus Chile stammt. In ihren zahlreichen Kursen vermitteln sie die Spielweise des Instruments, leiten an zum Ausprobieren, Komponieren und Spielen in der Gruppe. Der Osterkurs in Süßen richtet sich an Interessenten, die dieses spannende Instrument ganz neu lernen möchten. Am Ende der Woche wird in einem kleinen Teilnehmerkonzert das Gelernte ausprobiert und präsentiert. Info: www.opsilon.de

79

am 07.11.2019 um 20.00 Uhr Andy Häussler „Kraft der Träume – Die mentalmagische Reise ins Unbewusste“ Andy Häussler präsentiert Phänomene der Suggestion und liest in den Gedanken der Zuschauer. Zwischen mentalmagischen Momenten erfährt man allerlei Erstaunliches, Heiteres und Kurioses über unsere Träume. Er nutzt seine fünf Sinne, um die Wirkung eines sechsten Sinns zu erzeugen.

am 08.11.2019 um 20.00 Uhr Armin Fischer „Lust auf Meer“ – Pointen & Piano Wie lustig ist die Seefahrt wirklich? Der Klavierkabarettist Armin Fischer weiß es, denn er arbeitet auf einem Luxusdampfer in der Pianobar als Geräusch und kennt daher das wahre Bordleben – und Länder, Leute, Landgang und Seegang. Sein Humor ist zum Glück immer trocken geblieben.

am 10.11.2019 um 16.00 Uhr „Der verrückte Zoo“ Theater für Kinder mit Mika & Rio Eigentlich ist es ein schöner, gemütlicher Zoo. Die Tiere liegen glücklich in der Sonne, auch Tierpfleger Rino hat nicht viel zu tun. Wäre da nicht der Zoodirektor mit seiner neuen Idee. Ab sofort sollen sich die Tiere ihr Futter selbst verdienen: Mitarbeiten oder wenigstens ein Kunststück vorführen! Tanzende Schlangen, putzende Affen oder gar eine Robbe, die einen Walzer spielt? Kann das gut gehen?

Anzeige

Süßen


80

Live im Mai

Philip Bölter und Liffey Looms

Brenda Boykin & Jan Luley Trio „From Ellington to Elvis“

24.05. Langenau, Pfleghofsaal Philip Bölter und die Liffey Looms – diese Kombination gab es schon einmal. Im letzten Jahr war das Konzert der drei Künstler im Langenauer Pfleghofsaal restlos ausverkauft. Jetzt gibt es wieder eine Gelegenheit die Singer und Songwriter live zu erleben. Wie bereits im letzten Jahr haben die Musiker angekündigt, ihre jeweiligen Programme zu mischen und sich gegenseitig bei ihren Songs zu unterstützen. Damit ist Gänsehaut-Feeling bei den gefühlvollen Balladen garantiert. Aber auch Fans härterer Gangart werden auf ihre Kosten kommen. Philip Bölter kann auf die Erfahrung von über 1.000 Konzerte in der ganzen Republik zurückblicken. Das junge Ausnahmetalent ist vielen noch durch seine Auftritte bei „The Voice of Germany“ bekannt. Das Folk-Pop-Duo Liffey Looms besteht aus Léon Rudolf und Eena May, die seit Anfang 2013 ihr ganz eigenes Timbre entwickelt haben. Gefühlvoll und eindringlich ist ihr zweistimmiger Gesang, den sie wahlweise mit Gitarre, Bass und Mandoline begleiten. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 8,--/10,-- € Info/Karten: www.langenau.de, ausschließlich Abendkasse

23.05. Oberkochen, Bürgersaal im Rathaus Die Fachpresse bezeichnet sie als „die authentischste und kreativste Stimme dieser Generation“. Brenda Boykin aus Oakland, California, gehört zu den bemerkenswertesten Jazz-Sängerinnen unserer Zeit. Ihr Stimmumfang ist außergewöhnlich, ihre Spontaneität und Bühnenpräsenz von der ersten Minute an fesselnd. Schon nach wenigen Takten weiß der Zuhörer: hier ist eine fantastische Jazz-Sängerin wie aus der guten, alten Zeit am Werk. Nicht zuletzt ihr Improvisationsdrang, die Lust, Songs ständig neu zu interpretieren, zu verändern und spontan auf der Bühne zu entwickeln, machen Brenda zu einem Act von Weltklasse. Bei ihrem Oberkochener Konzert entführt Brenda Boykin ihre Zuhörer auf eine leichtfüßig groovende Zeitreise „From Ellington to Elvis“ mit feinstem akustischem Jazz zwischen New Orleans, Memphis und New York. Begleitet wird sie dabei von Jan Luley und seinem Trio – einem Pianisten, der zur europäischen Spitzenklasse für traditionellen Jazz, Blues, Gospel und New Orleans Style Piano gehört. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 12,--/23,-- € Info/Karten: www.oberkochen-dell-arte.de

„Rock Meets Classic“

Nürnberger Symphoniker & Siggi Schwarz mit Band 24./25.05. Heidenheim, Congress Centrum Heidenheims Gitarrenmeister Siggi Schwarz tourt seit Jahren mit seinem erfolgreichen Crossover Projekt „Rock Meets Classic“ mit verschiedenen Orchestern durch ganz Deutschland. Nun gibt er wieder zwei Konzerte zusammen mit seiner internationalen Band und den Nürnberger Symphonikern. Auf dem Programm stehen viele RockHighlights der 70er- und 80er-Jahre, wie „Bohemian Rhapsody“,„Stairway to Heaven“, oder „Eye of the Tiger“, die von Siggi Schwarz und seinem Team eigens für großes Orchester arrangiert wurden. Dieser besondere Klassik- und Rock-Abend, gespielt von über 70 Musikern, nimmt die Zuhörer mit auf eine Zeitreise schöner Erlebnisse und gelebter Emotionen. Bekannte Melodien und Rhythmen lösen Begeisterung aus. Die perfekte Mischung aus authentischem Rocksound und großem philharmonischem Orchester, die ausdrucksstarke Stimme von Sänger Markus Engelstädter, der unter anderem bekannt ist von „The Magic of Queen“, und die gefühlvoll gespielten Gitarrensolos von Siggi Schwarz lassen das Gesamtwerk zu einem einmaligen Hörerlebnis werden! Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 39,--/57,-- € Info: www.siggi-schwarz.de, Karten: www.xaverticket.de

I Am Korny

I Am Korny & Not Yet But Now 24.05. Aalen-Wasseralfingen, Schloss – überdachter Innenhof An der Grenze zwischen den Nord- und Südstaaten, dort wo sich der Vollmond bei Mitternacht im Ohio River spiegelt, entspringt die Musik von I Am Korny. Seine Geschichten über Sternenseegler, Herzensbrecher und Tagträumer verwandelt der Singer/Songwriter in stampfenden Blues- und Indierock, gepaart mit charismatischen Zügen aus Folk und Vintage Soul. Egal ob als Support von Rapper Cro oder zuletzt beim internationalen Jazzfest Aalen mit Gregory Porter – I Am Korny überzeugt durch handgemachte Musik mit dem Herzen auf der Zunge. Acoustic, live, handmade – Rock- und Popinterpretationen aus über 50 Jahren Musikgeschichte. Vier Musiker aus der Aalener Musikszene mit jahrzehntelanger Bühnenerfahrung in unterschiedlichen Formationen, das ist Not Yet But Now. Sie interpretieren Songs von Pink Floyd, Whitesnake, AC/DC, Joe Cocker, Milow, Mando Diao, Guns N’ Roses, Avril Lavigne, Green Day, ZZ-Top, 3 Doors Down und vielen mehr – neu arrangiert, rein akustisch, mit Gitarren, Schlagzeug und mehrstimmigem Gesang. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 15,--/18,-- € Info: www.aalen-wasseralfingen.de Karten: u. a. Buchhandlung Henne, Tel.: 07361/71263


23. - 25. Mai

81

Lisa Eckhart

„Die Vorteile des Lasters“ 24.05. Göppingen, ODEON - Altes E-Werk Lisa Eckhart, eine junge Steirerin, kroch aus der verbrannten Erde der deutschen Poetry-Slam-Szene, um sich in der Kabarettszene Österreichs mehr Raum zu verschaffen. Mit Performance und Texten so gnadenlos wie der Katholizismus und so wortgewandt wie eine Nationalratssitzung. Die Wiener Zeitung schreibt: „Ihre Reime und die Inszenierung sind so, wie man es von großen Schauspielhäusern gewohnt ist. Das Publikum ist schwer beeindruckt von diesem hohen Niveau.“ Wie widersetzt man sich der Spaßgesellschaft ohne den eigenen Spaß einzubüßen? Wie empört man seine Umwelt ohne als Künstler verleumdet zu werden? Wie verweigert man sich dem Konsumismus ohne auf irgendetwas zu verzichten? Wie verachtet man die Unterhaltungsindustrie ohne Adorno schmeichelnd ans Gemächt zu fassen? Wie wird man zum Ketzer einer säkularisierten Welt? Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 18,--/22,-- €, Info: www.odeon-goeppingen.de Karten: Kunsthaus Frenzel Göppingen, Tel.: 07161/969373

Canto General & Misa Criolla 25.05. Aalen-Wasseralfingen, St. Stephanus Canto General – Der große Gesang ist ein Hymnus an Südamerika nach Texten des chilenischen Literaturnobelpreisträgers Pablo Neruda. Er erzählt in spanischer Originalsprache von der Fülle der Schöpfung, der Vielfalt der Natur, ebenso von der Armut und dem Leiden der lateinamerikanischen Völker und vom Kampf für Freiheit und Demokratie. In seiner Misa Criolla verbindet der argentinische Komponist Ariel Ramirez auf virtuose Weise die kastilische Fassung des liturgischen Messetextes mit Rhythmen und musikalischen Formen aus Südamerika. Zusammen mit dem traditionellen südamerikanischen Instrumentarium entsteht ein einzigartiges Klangbild, das die Messe populär und vielschichtig zugleich macht. Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: frei, um Spenden wird geboten

„Les Fleurs du mal“

Ulrich Kost rezitiert Gedichte aus Charles Baudelaires Klassiker 24.05. Schorndorf, Garten in der Göppinger Str. 33 Die literarische Reihe der Sektion Literatur des Kulturforum Schorndorf steht in diesem Jahr ganz im Zeichen des Städtepartnerschaftsjubiläums Schorndorfs mit Tulle. Bei der Eröffnungsveranstaltung rezitiert Ulrich Kost Gedichte aus Charles Baudelaires Klassiker „Les Fleurs du mal“. Musikalisch wird er von Frank Kroll am Saxofon begleitet. Bei seinem Erscheinen in Frankreich ein riesiger Skandal, mehrfach verboten und verbrannt, ist dieser Gedichtzyklus zu einem zentralen Text der Moderne geworden. Das dichterische Hauptwerk Baudelaires handelt vom Großstadtmenschen und dessen Ennui, einer mit Widerwillen, Unlust und Verdruss verbundenen Entfremdung gegenüber dem Dasein. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: frei, um Anmeldung wird gebeten, Info: www.kulturforum-schorndorf.de, Tel.: 07181/9927940

Interkulturalität und Integration Bildungswissenschaften Kindheits- und Sozialpädagogik Ingenieurpädagogik Gesundheitsförderung und Prävention Germanistik und Interkulturalität / Multilingualität Lehramt für Grundschule Pflegewissenschaft und Pflegepädagogik Lehramt Sekundarstufe I Universitäre Forschung und Lehre in Bildung, Gesundheit, Interkulturalität

www.ph-gmuend.de


82

Live im Mai

Frühjahrskonzert der Philharmonie Schwäbisch Gmünd 25.05. Schwäbisch Gmünd, Stadtgarten Ein „grünes“ Konzert mit hochinteressanten, verhältnismäßig wenig bekannten romantischen Werken wird die Philharmonie Schwäbisch Gmünd zum Beginn der Remstal-Gartenschau bei ihrem diesjährigen Frühjahrskonzert vorstellen. Wenn Knud Jansen, Dirigent der Philharmonie, den Taktstock hebt, hat er schon eine fünf Monate dauernde Probephase mit dem Orchester hinter sich. Auf dem Programm des Konzerts stehen drei Werke: die „Schottische Fantasie für Violine mit Orchester und Harfe unter freier Benutzung schottischer Volksmelodien“ von Max Bruch, bei dem der junge, chinesische Geigenvirtuose Meng Han, der zur Zeit in Stuttgart sein Aufbaustudium an der Musikhochschule bei Frau Prof. Christine Busch absolviert, ein wahres violinistisches Feuerwerk entzündet. Das große symphonische Werk des Abends wird dann eine hochinteressante, selten aufgeführte Symphonie des lange in Vergessenheit geratenen Meisters Joachim Raff sein: die große, mit einem ausführlichen Programm versehene Symphonie Nr. 3 „Im Walde“. Zu Beginn wird eine „Suite von acht Miniaturen über Russische Volksweisen“ von Anatoli Ljadow stehen. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 13,20/27,70 €, Info: www.philharmonie-gmuend.de Karten: i-Punkt Schwäbisch Gmünd, Tel.: 07171/6034250

PhallaX 25.05. Heubach, Übelmesser PhallaX ist kein Paketzustelldienst, keine Kriegsformation und schon gar keine Abwandlung des männlichen Geschlechtsteils. Es ist ein komplett neues Wort, welches für melodischen Powermetal, Freude an der Musik und Power auf der Bühne steht. Gegründet 2004 in Schwäbisch Gmünd erspielten sie sich erste Lorbeeren als Coverband, um dann aber schnell zu merken, dass sie lieber eigene Stücke schreiben und spielen wollen. Nach einigen Gigs mit Bands wie zum Beipsiel Mob Rules, Tankard und Gun Barrell konnten sie 2013 endlich die erste Tour in Angriff nehmen. Mit der US Metal Legende Vicious Rumors reisten sie quer durch Europa und erspielten sich so viele neue Fans und vergrößerten massiv ihre treue Fangemeinde. 2014 wurden, ebenfalls wieder unter den Augen und Ohren von Produzent Martin Winkler, die Aufnahmen zum neuen Album „Relics of Harmony“ in Angriff genommen. Mit „Fading in Darkness“ hat sogar eine Komposition ihres Produzenten den Weg auf das Album gefunden. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 8,-- €, Info: www.qltourraum.de

Gschwender SternenNacht 25.05. Gschwend, Gewerbepark Lang Die Gschwender SternenNacht findet bereits zum dritten Mal statt und ist 2019 die erste große Open-Air-Veranstaltung der Region. Es werden wieder mehr als 2.000 Gäste erwartet. Es ist nicht irgendein Fest, sondern ein Lichtermeer – ein fast grenzenloses Feuer, ein Himmel voller Funken, Spannung, voller Genuss und leckerer Gaumenfreuden. Die Industrie-Anlage Gewerbepark Lang mit ihren Silos und Türmen bildet den optischen Rahmen. Sie gibt der Veranstaltung einen unverwechselbaren Rahmen und schafft eine ungewöhnlich skurrile Atmosphäre. Es gibt einen „Streetfoodmarket“ mit vielen kleinen Essensständen. Garküchen und Food-Trucks bringen kulinarische Highlights aus der Region und der internationalen Gourmetküche. Das Programm umfasst unter anderem einen Skulpturen-Pfad mit hochwertigen Kunst-Werken, einen Show Tanz von „Blaulicht“, groovigen funky/gipsy BrassLive-Sound von Fezzmo und ein großes Spektakel von Tanguda mit Bagger-Funken-Ballett und fulminanter Feuershow. Beginn: 18.00 Uhr, Eintritt: 8,--/10,-- € Info/Karten: www.sternennacht-gschwend.de

Erpfenbrass

Tag der offenen Tür

Informationen und Aktionen zu Ausbildung und Studium 25.05. Aalen, Bernd-Blindow Schulen Das Ausbildungsangebot der Bernd-Blindow-Schulen am Standort Aalen reicht von Gesundheitsfachberufen wie Ergo- oder Physiotherapie über Grafik-Design bis hin zur Ausbildung von Pharmazeutisch-technischen Assistenten/innen (PTA). Ein besonderes Augenmerk wird auf eine hohe Praxisnähe gelegt, um den Schulabgängern einen optimalen Start ins Berufsleben zu ermöglichen. Da die Diploma Hochschule, die zur Blindow-Gruppe gehört, seit 2013 im selben Gebäude einen Standort hat, können Schüler/innen mit Abitur oder Fachhochschulreife bereits während der Berufsausbildung ins Studium starten. Am Tag der offenen Tür können sich Interessenten gezielt bei Fachlehrern, Schülern und Beratern über die verschiedenen Schul-, Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten in Aalen informieren. Es werden Fragen zu den Themen Praktika, Fördergelder und Berufsaussichten beantwortet und die Räumlichkeiten gemeinsam besichtigt. Besucher können sich auf spezielle Angebote und Aktionen freuen, zum Beispiel eine Fotodesign-Mitmach-Aktion, Rückenmassagen, Aktionen im Labor und motorisch-funktionelle Übungen am Pedalo. Beginn: 10.00 Uhr, Info: www.blindow.de, www.diploma.de

Internationales Klosterfest 25.05. Herbrechtingen, Kulturzentrum Kloster Zum ersten Mal wird dieses Jahr das Internationale Klosterfest in Herbrechtingen stattfinden. Ein Fest für Menschen jeden Alters, mit Spiel, Spaß, jeder Menge Musik, Tanz und Unterhaltung. Natürlich stellen die Akteure des Kulturzentrum Klosters ihre vielfältigen Angebote vor, aber im Vordergrund steht das Zusammenkommen und eine gute Zeit haben. Los geht es zur Mittagszeit mit verschiedenen Essensangeboten und musikalischer Untermalung durch die Hartmann Five. Ab 14.00 Uhr startet dann der große Kinderflohmarkt – damit die heimischen Spielzeugschränke mal wieder etwas sortiert werden. Natürlich gibt es auch Kaffee und Kuchen und Leckeres vom Grill. Für die Sportbegeisterten wird es einen Pumptrack (eine mobile Skateboard-, Roller- und Fahrradbahn) sowie eine Hüpfburg geben. Bis in den Abend hinein wird es zudem diverse Musik- und Tanzeinlagen geben – u. a. mit der mittelalterlichen Tanzgruppe Hilaris Saltatores – und Musik wird das Fest auch abschließen: auf der Außenbühne im Klostergarten spielen zum Abschluss Matthias Kellner, Erpfenbrass und Vi4er. Beginn: 12.00 Uhr, Eintritt: frei, www.herbrechtingen.de


25. - 26. Mai

„Elvis on my mind“ 26.05. Schwäbisch Gmünd-Straßdorf, Hebebühne Mit seinem Soloprogramm „Elvis on my mind“ erfüllt sich der Stuttgarter Sänger, Moderator und Entertainer Oliver Klein einen persönlichen Wunsch. Es ist eine Hommage an sein Idol Elvis Aaron Presley, dem erfolgreichsten Entertainer aller Zeiten. Oliver Klein singt natürlich – mit seiner von der Presse viel gelobten Stimme – die großen Elvis-Klassiker. Doch damit nicht genug. „Elvis on my mind“ spiegelt auch die unterschiedlichen Jahrzehnte, in denen Elvis gelebt hat, wieder. So erlebt man ihn in verschiedenen Kostümen, mal im Sun-Studio von Sam Phillips, mal beim Militär in Deutschland, vor der Hollywoodkamera oder auf der Bühne in Las Vegas. „Das war Können, Entertainment erster Klasse“, schrieb die Rheinpfalz über die Elvis-Interpretation in Kleins letztem Programm. „Elvis on my mind“ ist ein Abend voller Emotionen, Spaß und den unvergesslichen Songs von Elvis Presley. Ein Muss für jeden Elvis-Fan und alle, die es werden wollen. Beginn: 18.00 Uhr, Buffet bereits ab 17.00 Uhr, Eintritt: 15,-- € Info: www.hebebuehne-kleinkunst.de Kartenreservierungen unter Tel.: 07171/4950581

Chocolate Gospel Choir „High and Lifted Up“

26.05. Schwäbisch Gmünd, Schönblick Bei diesem Programm kann man sich mitreißen lassen und auf einen Abend mit Contemporary Gospelsongs wie zum Beispiel Joseph Paces flotter Gospel „High and Lifted Up“ zum Lob Gottes freuen. Außerdem mit im Gepäck sind „Never Alone“ von Kirk Franklin, aber auch Klassiker wie „Hallelujah“ von Leonard Cohen und Pop-Songs wie „Free/One“ von der Lighthouse Family oder „We Are the World“. Begleitet werden die Sängerinnen und Sänger von der fantastischen Chocolate Band mit Lukas Grossmann am Piano, Samuel Brandt an den Drums, Steffen Hollenweger am Bass und Michael Had an der Gitarre. Angeleitet von Chorleiter Klaus Ackermann legt sich der Chor musikalisch bei seinen Konzerten mächtig ins Zeug. Der lebendige Chorklang wird zudem mit charismatischen Solisten abgerundet, die auf besondere Weise immer wieder für Gänsehaut-Feeling sorgen. Leidenschaftlich, bewegend, überzeugend – ein Event mit viel Herzblut. Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: frei, Info: www.chocolate-gospelchoir.de

83


84

Im Portrait

Hand aufs Herz: Wissen Sie, wer um Sie herum wohnt? Kennen Sie Ihre Nachbarn? Tauschen Sie sich untereinander aus? Unterstützen Sie sich gegenseitig? Bettina Spreitler bringt es auf den Punkt, wenn sie sagt: „Über’s freundliche Grüßen geht’s da meistens nicht hinaus.“ Weil sie und andere das jammerschade finden und sich mehr nachbarschaftliches Miteinander wünschen, haben sie ein Projekt ins Leben gerufen, welches das Leben in einer Gemeinschaft ermöglicht, ohne auf die eigenen vier Wände verzichten zu müssen. Klingt gut? GENiAAL sogar!

FÜR FREUNDSCHAFTEN IN HAUSSCHUHEN GENiAAL – das steht für Generationenwohnen in Aalen. „Wenn Leute das hören, denken sie irgendwie immer automatisch an Seniorenwohnen“, kann Ellen Volmer aus Erfahrung berichten und stellt richtig: „Was wir planen, ist ein generationenübergreifendes Wohnprojekt – also ein Haus, in dem wirklich Menschen jedes Alters, vom Kleinkind bis zum Rentner, gemeinsam wohnen.“ Gemeinsam, das ist in diesem Fall wörtlich zu nehmen und bezieht sich nicht nur darauf, eher zufällig dasselbe Dach über dem Kopf zu haben. „Gemeinsam wohnen meint, sich gemeinsam um alle anfallenden Aufgaben rund ums Haus zu kümmern, Gartenarbeit zum Beispiel. Sich zu begegnen und auszutauschen bei einem Grillabend. Sich zu unterstützen und zu kümmern, wenn etwa kurzfristig ein Babysitter gebraucht wird“, zählt Ellen Volmer auf. Ziel sei es, das Haus in welcher Form auch immer mit Gemeinschaft zu füllen – Gemeinschaft aktiv zu leben. „Freundschaften in Hausschuhen pflegen“, wie Ellen Volmer das gemeinschaftliche Wohnen ganz treffend umschreibt. „Das setzt natürlich voraus, dass man überhaupt Lust auf Gemeinschaft hat, das ist klar“, sagt Ellen, die selbst wiederum überhaupt keine Lust hat, irgendwann mal in einem anonymen Mehrfamilienhaus zu wohnen.

VIELE LEBENSWIRKLICHKEITEN – EIN ZIEL „Das habe ich jetzt schon“, sagt Susanne Rave und meint das Wohnen im anonymen Mehrfamilienhaus. Als Krankenschwester im Hospiz arbeite sie Schicht, sei also sehr unregelmäßig zu Hause. Kontakt zu den Nachbarn? In ihrem Fall gleich doppelt schwierig! Obwohl Susanne nichts dagegen hätte, ab und an nach der Arbeit noch ein Feierabendschwätzchen mit den Nachbarn zu halten. Auch die bereits eingangs zitierte Bettina Spreitler würde sich gute, gemeinschaftliche Beziehungen zu ihren Nachbarn sehr wünschen. „Auch wegen unserer drei Kinder“, sagt sie – und weil sie als „Neigschmeckte“ ihr soziales Umfeld erst aufbauen mussten. „Mein Mann hat hier Arbeit gefunden, weshalb wir vor acht Jahren nach Aalen gezogen sind. Jeder, der mal in eine neue, unbekannte Stadt gezogen ist, weiß vermutlich, wie furchtbar das ist, wenn man dort zunächst kein Netzwerk hat!“ Ellen Volmer hingegen weiß, wie es ist, wenn die Kinder dann mal groß und ausgeflogen sind. Dann habe man ganz viel Platz im plötzlich viel zu großen Einfamilienhaus. „Ich möchte mich unbedingt verkleinern, will aber eben nicht einfach in irgendeine Wohnung ziehen“, sagt die 62-Jährige. Diese und andere Lebenswirklichkeiten treffen bei diesem Projekt aufeinander – mit einem Ziel: ein Leben in einer bunt gemischten Hausgemeinschaft.

AUF DER ZIELGERADEN Ein Ziel, das sich am besten in Gemeinschaft erreichen lässt! Und so wurde eine Gruppe und schließlich eine GbR gegründet. Aus den Gedankenplänen wurden Gebäudepläne und inzwischen befindet sich das Projekt Mehrgenerationenhaus auf der Zielgeraden. Im Sommer soll der Bauantrag eingereicht werden. „Wir werden in naher Zukunft nicht nur gemeinsam wohnen, wir planen und bauen auch gemeinsam“, erklärt Susanne Rave. Aktuell sei die Beschreibung „Planungsgemeinschaft mit Platz für weitere Mitglieder“ die richtige. „Es braucht schon einen langen Atem für ein solches Projekt, das muss man zugeben. Das muss man schon wollen! Für alle, die sich jetzt noch dem Projekt anschließen möchten, gilt aber: Der Atem muss nicht mehr ganz so lang sein, es nimmt endlich alles Gestalt an“, versichert Ellen Volmer. Trotzdem habe man zu diesem Zeitpunkt noch die Möglichkeit selbst mitzugestalten.


85

„ICH DENKE, V

TRAUEN SICH

Anzeige

Geniaal IELE

GAR NICHT, IN ANDEREN M USTERN ZU DENKEN; SIE H ALTEN AM TRAUM VOM E INFAMILIENHAUS FEST – U ND HALTEN UNS FÜR ALTE RNATIVE TRÄUMER. DA S SIND WIR ABER GANZ UN D GAR NICHT. DAS HA T ALLES HAND UND FU SS.“ Susanne Rave

MITPLANEN – MITBAUEN – MITLEBEN Konkret wird in den Schlatäckern II das Wohngebäude entstehen, dessen Grundriss und äußere Hülle bereits vom Aalener Architekturbüro Widmaier und Seibert gestaltet wurde. „Viele Leute sind irritiert, wenn wir ihnen erklären, dass wir keine Wohnungen verkaufen. Weder wir, noch die ‚pro. gemeinsam bauen und wohnen‘ Wohngenossenschaft aus Stuttgart, die uns bei der Realisierung unseres Vorhabens unterstützt“, versucht sich Susanne Rave an einer Erklärung. Es gebe keine Wohnung von der Stange, die soundso groß ist und soundso viel pro Quadratmeter kostet. Vielmehr gehe es um die gemeinschaftliche Finanzierung des Projektes – ums Mitplanen, Mitbauen und am Ende ums Mitleben. Fest steht: Es sollen insgesamt 23 Wohneinheiten entstehen, die 28 bis 120 Quadratmeter umfassen können. Zusätzlich wird das Haus über mehrere Gemeinschaftsräume verfügen, zum Feiern, für Kinder, zum Werkeln und für die Wäsche, und natürlich wird es auch einen gemeinsamen Garten geben.

UND FUSS „Ich denke, viele trauen sich gar nicht, in anderen Mustern zu denken; sie halten am Traum vom Einfamilienhaus fest – und halten uns für alternative Träumer. Das sind wir aber ganz und gar nicht. Das hat alles Hand und Fuß. Wir sind eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts. Es gibt Verträge, eine Teilungserklärung, alles ganz offiziell, ganz normal. Ein wesentlicher Unterschied ist eben, dass wir das alles selbst festlegen. Wir bestimmen das, jeder für sich und alle zusammen“, erklärt Susanne Rave. Wie es sein wird, wenn aus der über Jahre geformten Vision dann endlich Wirklichkeit wird? „Man kann sich natürlich nie darauf verlassen, dass sich dann alle im gleichen Maße einbringen in eine Sache. Das kann man auch nicht erwarten“, findet Ellen Volmer. Dass Mehrgenerationenhäuser funktionieren, beweisen allerdings die bereits realisierten, gemeinschaftlichen Wohnprojekte in anderen Städten. „Vielleicht werden wir ja zum Vorbild für weitere Projekte dieser Art“, wagt Bettina Spreitler einen Blick in die noch fernere Zukunft. Bestimmt ändert sich auch was, wenn wir alle wieder mehr Interesse zeigen an unseren Mitmenschen – unseren Nachbarn, aber auch an allen anderen. Für mehr Austausch. Mehr Toleranz. Mehr Gemeinschaft.

IN NAHER „WIR WERDEN T NUR ZUKUNFT NICH OHNEN, GEMEINSAM W ND BAUEN WIR PLANEN U SAM“ AUCH GEMEIN Susanne Rave

MEHR DAZU: WWW.GENIAAL.INFO Neben ausführlichen Informationen rund ums Projekt sind hier auch alle aktuellen Termine – Info-Veranstaltungen, Offener Stammtisch, Mitgliedertreffen, Messen – zu finden.

[Text: Lena Fahrian]

„Wie jede einzelne Wohnung dann genau aussieht, wie sie aufgeteilt sein wird, wie der Garten im Detail gestaltet wird, all diese Dinge sind noch im Werden“, sagt Bettina Spreitler. Auch die Möglichkeiten der Teilnahme am Projekt sind verschieden und reichen vom Kauf einer Eigentumswohnung, die von einem selbst bewohnt wird, bis hin zur Miete einer von einem Investor finanzierten Wohnung. „Wir würden uns über größeres Interesse von Investoren freuen und möchten vor allem noch mehr junge Familien für unser Projekt begeistern“, fasst Ellen Volmer zusammen. Wer mehr erfahren möchte, ist herzlich eingeladen, an einem der regelmäßig stattfindenden Info-Treffen teilzunehmen, und natürlich finden sich auf der Homepage ausführliche Informationen zum Projekt.

ALLES HAT HAND


86

Live im Mai

23. Schorndorfer Gitarrentage

Diknu Schneeberger & Band

Workshops und Konzerte

29.05. bis 02.06. Schorndorf, Manufaktur/Stadtkirche Die Schorndorfer Gitarrentage bieten eine Woche lang Workshops mit Stardozenten unterschiedlicher Stilrichtungen der Gitarre (Jazz, Rock, Blues, Flamenco und Bass), daneben finden ergänzende Workshops für Songwriting und Band statt. In einigen Workshops gibt es noch freie Plätze. An den Festivalabenden treffen sich die Dozenten im Duo, mit Band oder solo auf der Bühne der Manufaktur Schorndorf bzw. in der Stadtkirche – jeder Konzertabend verspricht ein Highlight zu werden. Lokale Musiker können bei den kostenlosen Sessions im Jazzclub Session 88 mitwirken. Info: www.schorndorfer-gitarrentage.de hier sind auch Last-Minute-Anmeldungen möglich, Karten: www.xaverticket.de Programm: Beginn jeweils um 20.00 Uhr Mittwoch, 29.05 - Manufaktur Gerhard Graf-Martinez Trio, Diknu Schneeberger Trio Donnerstag, 30.05. - Stadtkirche Biber Herrmann solo, Wolfgang Schmid solo Freitag, 31.05. - Manufaktur Christina Lux Duo,
 Ro Gebhardt’s International Jazzclub Session 88: Open Acoustic Stage

Big Band Battle Ein Abend mit vier Bands

29.05. Aalen, Stadthalle Ein kurzweiliger Abend wird garantiert, wenn sich insgesamt vier Bigbands mit den Highlights ihres Repertoires präsentieren werden und die Stimmung in der Stadthalle Aalen zum Kochen bringen wollen. Die Zuhörer dürfen sich unter anderem auf Titel freuen wie: „Birdland“, „Sex Bomb“, „Mister Zoot Suit“, „The Swingin’ Shepherd Blues“, „Big Spender“, „Eye of the Tiger“ und viele weitere mehr. Ein Highlight wird sicherlich „Flashdance – What a Feeling“ mit Gesang und Tanz der Ballett-Abteilung der Musikschule sein. Mit von der Partie sind die Bigbands der Musikschule Aalen (Leitung: Timo Gneipelt), des Kopernikus-Gymnasiums Aalen-Wasseralfingen (Leitung: Hans-Jörg Beiderwellen-Fuchs), des Theodor-Heuss-Gymnasiums Aalen (Leitung: Sebastian Hahn) und des Schubart-Gymnasiums Aalen (Leitung: Magnus Barthle). Das Begegnungskonzert des RegioTeams Musik Ostalb soll zum einen Schülerinnen und Schüler aus der Region zusammenbringen, die Freude am Bigband-Sound haben, und andererseits dem Publikum aus Ostwürttemberg das hohe Niveau der Schulbigbands präsentieren. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: frei um Spenden wird gebeten

Rob Ickes und Trey Hensley

Samstag, 01.06. - Manufaktur Gretchen Menn Trio feat. Stuart Hamm, Dan Patlansky Band Jazzclub Session 88: Open Jam Session Sonntag, 02.06. - Manufaktur 17 Uhr Abschlusskonzert der Workshopteilnehmer

29.05. Aalen-Wasseralfingen, Schloss – überdachter Innenhof Trey Hensley bewegt sich als Gitarrist in einer Klasse mit Steve Vai, Tommy Emanuel und Tony Rice. Mit den beiden erstgenannten hat er schon gejammt und die Bühne geteilt, beide sind Fans von ihm. Rob Ickes hält den Rekord der meisten Krönungen zum Dobro-Spieler des Jahres, hat darin sogar Jerry Douglas überholt. Trey und Rob haben sich in Nashville (wo sonst?) kennen gelernt und im dortigen Station Inn auch ihren ersten Auftritt als Duo absolviert. Man kann sagen: Die beiden haben sich nicht gesucht, aber gefunden. Sie stellten schnell fest, dass sie dieselben musikalischen Vorlieben teilen – Bluegrass, Country, Blues, Western Swing, Southern Rock, aber auch die Musik von Stevie Wonder oder den Beatles. Ein festes Bühnenprogramm haben die beiden nicht, sie schöpfen einfach nach Lust und Laune aus dem reichen Fundus ihres Könnens und ihres Liederschatzes. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 15,--/18,-- € Info: www.aalen-wasseralfingen.de Karten: u. a. Buchhandlung Henne, Tel.: 07361/71263

Hofbräu Regiment

Aversiv

Pfersbacher Frühlingsfest

30.05. Schwäbisch Gmünd, a.l.s.o. Kulturcafé Wenn die Füße müde sind und die Kehle nach einer kühlen Erfrischung lechzt, bieten fünf junge Musiker die passende Soundkulisse für einen kernigen Vatertagsausklang. 
Aversiv ist eine junge Band aus dem Raum Böbingen. Was sie auszeichnet, ist ihr breit aufgestelltes Repertoire, das von Lynyrd Skynyrd, Black Sabbath und AC/DC über The Cranberries und Guns N’ Roses bis hin zu Papa Roach, Die Ärzte und Kärbholz reicht. Da ist es von Vorteil, dass die Band sowohl männlichen als auch weiblichen Gesang einsetzen kann. Die Bude bebt, Jung und Alt kommen auf ihre Kosten, Langeweile und Monotonie haben keine Chance. Diese sympathische Band kann vieles, nur ihr Name bleibt ein Rätsel. Vielleicht lüftet es sich am Vatertag. Beginn: 18.00 Uhr, Eintritt: 4,--/6,-- € Info: Info: www.alsogmuend.de

30./31.05. und 02.06. Mutlangen-Pfersbach, Festzelt Ein unterhaltsames Musikprogramm sowie eine reichhaltige Speise- und Getränkeauswahl erwartet die Besucher beim Pfersbacher Frühlingsfest. Den musikalischen Auftakt beim Vatertagsfest am Donnerstag macht der Musikverein Durlangen. In den Nachmittagsstunden spielt der Musikverein aus Mutlangen zur Stimmung und Unterhaltung auf, gefolgt vom Musikverein Steinenberg-Rudersberg. Am Freitagabend wird die bekannte Band Hofbräu-Regiment für Stimmung im Zelt sorgen. Schlager, Pop und die aktuellen Partyhits sind im Programm zu finden. Dirndl und Lederhose sind bei der „Party in Tracht“ im Festzelt in Pfersbach wieder angesagt, aber keine Pflicht! Unter dem Motto „Blasmusik pur“ geht es am Sonntag mit dem Musikverein Horn, der Jugendkapelle des Musikvereins Pfersbach und dem Musikverein Holzhausen weiter. Vor dem Zelt stellt der „Freundeskreis für historische Fahrzeuge Mutlangen“ den ganzen Sonntag über zahlreiche Oldtimer aus. Beginn: Do. um 10.00 Uhr, Fr. um 20.00 Uhr So. um 10.30 Uhr, Eintritt: 11,--/13,-- € (31.05.) Info/Karten: www.mv-pfersbach.de Tel.: 07171/9089945

Vatertagsausklang mit Rock aus vier Jahrzehnten


29. - 31. Mai

87

Jazzgala 2019

„Shosholoza – Der Sound Südafrikas“ 31.05. Heidenheim, Rittersaal Schloss Hellenstein/Festspielhaus Congress Centrum Man nehme die SWR Big Band, Sängerinnen und Sänger aus Südafrika, dazu Trommler – heraus kommt ein Konzert, bei dem der Puls des modernen Südafrikas mit einem einzigartigen Big-Band-Sound verschmilzt. Im Mittelpunkt der Jazzgala 2019 steht Themba Mkhize. Der mehrfach international ausgezeichnete Pianist, Produzent und Komponist, der als musikalischer Direktor auch für Hugh Masekela und Miriam Makeba gearbeitet hat, zählt zu den renommiertesten und vielseitigsten Musikern Südafrikas. Mkhizes Musik ist nicht nur geprägt von der Wärme des sonnigen Südafrika, sie zeigt auch ein tiefes Verständnis ihres Schöpfers für Jazz. Bei der europäisch-afrikanischen Begegnung darf natürlich der größte Hit, den die westliche Welt vom afrikanischen Kontinent im Ohr hat, nicht fehlen. „Pata Pata“, in den 60er-Jahren durch Miriam Makeba berühmt geworden, gibt dem Konzertprogramm eine unbeschwerte und fröhliche Note. „Shosholoza“ – der Konzerttitel – ist der Name des Zuges, der früher die Minenarbeiter aus allen Teilen des Landes nach Johannesburg SWR BigBand brachte. Im Rainer-Tempel-Arrangement der Jazzgala kommt „Shosholoza“ als die kraftvolle, heimliche Nationalhymne Südafrikas daher. Ziemlich aufregend und berührend – das ist „Shosholoza“. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 19,--/52,-- € Info/Karten: www.opernfestspiele.de, Tel.: 07321/3277777

Berufe mit Zukunft! am Standort

AALEN UNSER AUSBILDUNGSANGEBOT:

• Ergotherapie* • Physiotherapie* • Grafik-Design* • Pharmazeutisch- technische Assistenz (PTA) *inklusive Bachelorstudium möglich

mehr Infos auf

BLINDOW.DE

The Sickness & Guests 31.05. Reichenbach/Fils, die Halle Get up, come on, get down with The Sickness! Von The Sickness bekommt man an diesem Abend die besten Riffs und die besten Songs aus allen acht Alben der Band, die die 2000erJahre im Heavy Metal mitbestimmt und dominiert haben – Disturbed. The Sickness bringt das Vermächtnis der Chigagoer auf die Bühne – emotions- und energiegeladen, schweißtreibend und intensiv, eben wie das Original: Power unrestrained, Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 12,--/13,-- € Info/Karten: www.diehalle.de

TAG DER

OFFENEN TÜR

25.05.2019 10-14 UHR

Mit Studienangebot der


88

Live im Mai Theater und Kids

„Die Räuber“

von Friedrich Schiller – in einer Fassung von Natalie Hünig

„Der verreckte Hof“ Theater Lindenhof, Melchingen

08.05. Schwäbisch Gmünd, Stadtgarten Die skurrile Geschichte „Der verreckte Hof“ vom bayrischen Autor und Musikkabarettisten Georg Ringsgwandl spielt auf einem kleinen Hof und verhandelt doch die große Welt. Auf pointierte und hintersinnige Weise führt das Theater Lindenhof aus Melchingen auf Einladung des Gmünder Kulturbüros die Widersprüchlichkeiten unseres modernen Lebens vor Augen: zwischen Selbstverwirklichung und Burnout – witzig, musikalisch, absurd. Der Hof, der vor kurzem noch Zentrum des Lebens und die Garantie der Existenz war, zerfällt immer mehr, und auch die Mutter baut ständig ab. Ist sie dement – oder tut sie nur so? Sohn, Tochter und Schwiegersohn sollten sich kümmern, haben aber keine Zeit. Tochter Gerlinde ist als Lehrerin im Schulbetrieb eingespannt. Swetlana, eine Hilfe aus Osteuropa, wird engagiert. Anstatt alles ins Lot zu bringen, mischt sie jedoch die Verhältnisse noch mehr auf, sodass aus der düsteren Thematik ein schräger und amüsanter Abend wird. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 12,--/21,-- € Info: www.schwaebisch-gmuend.de, Karten: Tel.: 07171/6034250

„Altes Land“ Theaterei Herrlingen

10.05. Geislingen/Steige, Rätsche Zwei Frauen, ein altes Haus und eine Art von Familie. Seit mehr als sechzig Jahren lebt Vera Eckhoff, ein Flüchtlingskind aus Ostpreußen, im Alten Land, einer Obstanbaugegend an der Elbe bei Hamburg. Sie ist dort nie richtig angekommen. Ihr Leben lang hat sie sich fremd gefühlt im Dorf. Bis eines Tages wieder zwei Flüchtlinge vor der Tür stehen: Veras Nichte Anne mit ihrem kleinen Sohn Leon. Anne ist aus dem nahen Hamburg-Ottensen geflohen, wo ehrgeizige Vollwert-Eltern ihre Kinder wie Preispokale durch die Straßen tragen. Und wo ihr Mann eine Andere liebt. Der Besteller von Dörte Hansen ist erstmalig auf der Bühne zu sehen. Das Stück erzählt mit viel Humor die Familiengeschichte, Generationenkonflikte und das Aufeinanderprallen der Stadt- und Landmenschen. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 20,--/23,-- € Info/Karten: www.raetsche.com Tel.: 07331/42220

10./16./17.05. Aalen, Wi.Z „Das Theater glich einem Irrenhause, rollende Augen, geballte Fäuste, heisere Aufschreie im Zuschauerraum!“ Friedrich Schillers Erstling „Die Räuber“ ist ein Stück, das schon bei seiner Uraufführung 1782 die Menschen in Wallung brachte. Das Drama schildert die Rivalität der ungleichen Brüder Karl und Franz und ist ein Stück voll von jugendlichen Gefühlen, Enttäuschungen und einer Gewalt, die alle in den Abgrund reißt. In Zusammenarbeit mit der Musikschule Aalen bringt der Spielclub 2 dieses Stück auf die Bühne. Beginn: 20.00 Uhr (10.05. – Premiere!), sonst 19.00 Uhr Eintritt: 7,--/15,-- €, Info: www.theateraalen.de www.xaverticket.de

„Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete“ Kreuzgangspiele 2019

12.05. bis 17.08. Feuchtwangen, Kreuzgang Es ist nicht zu fassen – der Räuber Hotzenplotz ist schon wieder aus dem Spritzenhaus ausgebrochen. Wachtmeister Dimpfelmoser ist außer sich vor Aufregung. Kasperl und Seppel behalten einen kühlen Kopf und beschließen, den Räuber so schnell wie möglich wieder einzufangen. Ganz gegen den Willen der Großmutter machen sie sich an die Arbeit. Sie bauen aus leeren Kartons, einem Topf Kleister und silberfarbenem Klebeband die Attrappe einer Mondrakete. Sie haben einen kühnen Plan. Aus einer im Nachlass von Otfried Preußler gefundenen Erzählung ist dieses Kindertheaterstück entstanden. Es ist für Groß und Klein ein unglaubliches Vergnügen, mitzuerleben, wie Kasperl und Seppel den berüchtigten Räuber Hotzenplotz in die Falle locken. Aber ob sie es wirklich schaffen, den Räuber wieder im Spritzenhaus einzusperren, das wird natürlich noch nicht verraten. Es wird aufregend. Info: www.kreuzgangspiele.de, für Kinder ab 5 Jahren Karten: www.xaverticket.de

„Der talentierte Mr. Ripley“ 16.05. Heidenheim, Waldorfschule In seinem New Yorker Kellerloch träumt Tom Ripley, 25, von einem Leben auf der Sonnenseite. Da kommt ihm der Auftrag des Industriellen Greenleaf gerade recht, nach Italien zu reisen, um dessen „verlorenen Sohn“ Dickie dazu zu bewegen, nach Hause zurückzukehren. Im malerischen Mongibello trifft Tom auf seinen ehemaligen Schulfreund, der das Leben in vollen Zügen genießt. Ripley ist fasziniert vom mondänen Ambiente – und von Dickie selbst. Immer mehr träumt sich Tom in Dickies Welt, imitiert seine Stimme, probiert seine Kleidung an, fälscht seine Unterschrift. Bei einer Bootsfahrt ergreift er die Chance: Ripley erschlägt Dickie und nimmt dessen Platz ein. Wie ein talentierter Schauspieler jongliert Ripley mit seinen beiden Identitäten nach dem Motto „Der Zweck heiligt die Mittel“. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 12,--/20,-- € Info/Karten: www.heidenheim.de Tel.: 07321/3277777


Theater und Kids

89

„Metamorphosen“ nach Ovid

25.05. Aalen, Wi.Z Die Welt ist in Aufruhr! Der Dichter Ovid beschreibt in den „Metamorphosen“ das Leben der Menschen und das Wirken der Götter, das oft von unmöglichen Sehnsüchten und Leidenschaften bestimmt ist. Doch wer über Götter schreibt, muss sich deren Kritik stellen. Und so muss Ovid in dieser Produktion sein Werk erklären und verteidigen. Fühlen Götter Liebe, Heimweh, Neid oder Stolz? Wie immer erarbeitet sich der inklusive Spielclub – diesmal unterstützt von der Musikschule Aalen – eine Geschichte mit eigenwilligem Zugriff und einem hohen Maß an Gestaltung durch die gesamte Gruppe. Beginn: 18.00 Uhr Eintritt: 9,--/17,-- € Info: www.theateraalen.de Karten: www.xaverticket.de

„Ohne Netz und doppelten Boden“ Harlekin Theater Tübingen

23.05. Heidenheim, Lokschuppen Im Unterschied zu Theatersport™ improvisiert hier ein Team zu Vorschlägen aus dem Publikum: ein Spielleiter, ein Musiker, drei Spieler. Der Wettkampfcharakter tritt in den Hintergrund. Niemand weiß vorher, was passiert und wie es passiert! Nahezu alles kann zum Thema gemacht und auf überraschende Weise improvisatorisch umgesetzt werden. Selbst die unmöglichsten Vorschläge oder Begriffskombinationen werden von den Akteuren spielerisch leicht und wohlbegründet zu tiefgründigen Szenen oder Liedern verarbeitet. Das Publikum wird Teil der Performance mit einzigartigen und skurrilen Vorschlägen. Hier gilt das Motto: nichts ist unspielbar. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 9,50/19,-- € Info/Karten: www.heidenheim.de, Tel.: 07321/3277777

Impro Show

Harlekin Theater Tübingen 17.05. Essingen, Schloss-Scheune Jede Show ist eine echte Premiere, eine unwiederholbare Uraufführung. Nichts ist geprobt, nichts vorbereitet, nichts abgesprochen. Jede Vorstellung ist anders und immer wieder neu. Kribbeln. Lampenfieber. Das macht auch den Reiz und die Faszination beim Publikum aus: denn niemand – weder Spieler noch Zuschauer – weiß vorher, was passiert und wie es passiert. Nur eins ist sicher: alles ist improvisiert. Garantiert! Seit nunmehr 27 Jahren gibt es Improvisationstheater aus Tübingen. Und es gibt noch immer vereinzelt Leute, die es nicht gesehen haben und nicht wissen, was das eigentlich ist: es ist eine wilde Mischung aus Schauspiel, Musik, Comedy, Pantomime, Tanz, Schlagfertigkeit und „Irrsinn pur“. Das Publikum macht Vorschläge für Themen, Mottos, Motive, Gefühle, die mit Hilfe des Schiedsrichters bestimmt werden. Diese Anregungen sind der Spielball für die Akteure zur szenischen Umsetzung auf der Bühne. Improvisationstheater ist ein Spektakel, ein Volksfest, eine moderne Commedia dell’Arte – faszinierend, spannend, irrwitzig, bisweilen absurd. Ein Spaß für Jung und Alt. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 19,--/21,-- € Info: www.kultur-im-park.info, Karten: www.xaverticket.de

„Glücksschmiede“ Geschichten vom Glück

26.05. Heidenheim, Opernzelt im Brenzpark Kann man Glück messen? Hören? Kann man es festhalten? Riechen? Wie klingt Glück? Was ist stilles Glück? Merkt man, wenn es vorbei ist? In der Musiktheaterproduktion „Glücksschmiede“ erzählen junge Akteure zusammen mit Musikerinnen und Musikern der Cappella Aquileia szenisch-musikalische Geschichten vom Glück. Mit „Glücksschmiede“ gehen die Opernfestspiele Heidenheim neue Wege. Über drei Monate forschen die Schülerinnen und Schüler aus vier Grundschulklassen am Phänomen „Glück“. Musik aus Experiment und Improvisation, szenische Arbeit, Bühnenbild und Instrumentenbau, Ton, Licht – so erfinden Kinder und Profis gemeinsam Geschichten vom Glück. Musiktheater für Kinder – mit Kindern der Region und Künstlern der Opernfestspiele. Beginn: 15.00 Uhr, weiterer Termin: 27.05. um 18.00 Uhr Eintritt: 5,--/8,-- €, Info/Karten: www.opernfestspiele.de Tel.: 07321/3277777, bereits Mitte Mai werden zwei Werkschauen angeboten: 15.05. in der Turn- und Festhalle in Großkuchen und am 16.05. in der Ostalbhalle in Königsbronn, jeweils um 18.00 Uhr bei freiem Eintritt


90

Im Portrait

&Garten HausAusstellung Wenn’s wieder grünt und blüht und die Natur aus ihrem Winterschlaf erwacht, steht auf Schloss Hohenstadt alles im Zeichen der Haus- und Gartenausstellung – ein Pflichttermin für alle Gartenliebhaber und Freunde der Kunst und Kultur.

24. bis 26. Mai auf

Vom 24. bis 26. Mai lädt die Familie Adelmann nun bereits zum fünften Mal in ihren Schlossgarten ein, in dem sich Kunst und Handwerk mit regem Marktgeschehen und Erlebnis vereinen. Allein das Schlendern über das wunderschöne Gelände, durch den herrlichen Garten – einer der ältesten Heckengärten Europas – und durchs beeindruckende Schloss mit seiner knarrenden Holztreppe sind einen Besuch wert! Exklusiv gibt es auf der Haus- und Gartenausstellung allerlei Anregungen und Ideen, aber auch Nützliches und Schönes fürs eigene Zuhause. Die ganze Organisation hat in bewährter Weise die Familie Adelmann übernommen – so viel Engagement wissen auch die Aussteller zu schätzen. Während der Veranstaltung präsent zu sein, mit den Leuten ins Gespräch kommen, das ist Gräfin Anne besonders wichtig: „Das ist unser Zuhause und wir freuen uns, wenn wir diesen schönen Ort teilen können.“ Der Erlös dieser Veranstaltung kommt übrigens dem Erhalt der hübschen, alten Gemäuer zu Gute, damit auch künftig hier gefeiert, eingekauft und flaniert werden kann.

FOLGENDE AUSSTELLER GIBT’S UNTER ANDEREM ZU ENTDECKEN...


FRÜHLINGSSCHMUCK VON MAGDALENA HÖHNE Bunten, lustigen Frühlingsschmuck gibt’s an diesem Stand zu entdecken. Jedes Exemplar ist mit Liebe gefertigt und ein echtes Einzelstück. Eine freundliche Beratung ist hier natürlich inklusive.

SÜSSIGKEITEN VON BONBOLE – DIE GMÜNDER BONBONMANUFAKTUR Süße Köstlichkeiten gibt’s bei der Gmünder Bonbonmanufaktur Bonbole. Handgemachte Bonbons und Lollies warten auf alle, die nicht nur gerne naschen, sondern auch live sehen wollen, wie die Süßigkeiten entstehen. Die warmen Schlotzer und Bonbons können sogar gleich probiert werden.

PAPIERKUNST VON TU VAN PHAM-BRÖZEL An diesem Stand dreht sich alles um die Grußkarte: Egal ob Glückwunschkarte, Origami-Karte oder ausgefallene Pop-Up-Karte – die handgemachten, liebevoll gestalteten Kunstwerke überzeugen mit hoher Qualität. Besonders bei den 3D-Klappkarten ist eine große Überraschung beim Aufklappen garantiert.

Freitag, 24. Mai 17.00 bis 21.00 Uhr Um 18.00 Uhr eröffnen Reinhard Graf Adelmann und seine Frau Anne bei einem Empfang im Schlosshof offiziell die Ausstellung – dazu kredenzt Ines Weidenbacher ihre Live-Musik Samstag, 25. 26. Mai von 11.30 bis 21.00 Uhr Historische Tänzer der Staufersaga e. V. wandeln übers Gelände und David Blair sorgt für Live-Musik im Schlosshof Sonntag, 26. 27. Mai von 11.00 bis 17.00 Uhr Von 12.00 bis 15.00 Uhr gibt’s für die kleinen Besucher ein Kinderprogramm beim Fruchtkasten Am Samstag und Sonntag werden um 12.00, 14.00 und 16.00 Uhr Schlossführungen durch Nikolaus Graf Adelmann angeboten. Karten hierfür sind erhältlich im Schlosshof am Getränkestand Addelmann oder über reinhard@grafadelmann.de

GUTE-LAUNEPRODUKTE VON ANAND Zum ersten Mal ist dieser Stand bei der Ausstellung dabei. Zu kaufen gibt’s Jacken und Schals aus Materialien wie Baumwolle und Seide, die in Indien und Nepal gefertigt wurden. Darum geht es hier auch nicht nur um die Produkte, sondern vor allem um die Repräsentation dieser Kultur.

EINTRITTSPREISE Freitag 4,-- € Samstag/Sonntag 5,-- € Schlossführungen 3,-- € Kinder bis 12 sind an allen Tagen frei! Angeleinte Hunde sind willkommen.

INFO www.grafadelmann.de

DÜFTE MIT WORTEN SCHMUCKSTÜCKE DER MARKE CHRISTY ANNA VON DER MANUFAKTUR Die Schmuckstücke der Marke Christy Anna von Sarah Denzinger sind mit einer Extra-Portion Hingabe und Liebe zum Detail handgefertigt. Im Vordergrund steht vor allem das kreative Design. Und auch eine RÜHRSELIGKEITEN besondere Kinderaktion hat der Stand im Angebot: „Buntes Kinderperlenarmband selber machen“ steht Die Manufaktur RührSeligkeiten verbindet die Leidenschaft zu feinsten Düften und Aromen mit der Liebe zu Wort und Zitat. Nicht selten sind die liebevollen Etiketten auf handgefertigten Duftkerzen, Duftsachets, Aromasprays und Pflanzenölseifen mit Wortwitzen, schwäbischen Weisheiten oder traditionellen Redewendungen versehen. RührSeligkeiten bringt duftende Kostbarkeiten mit Sinn und Seele nach Schloss Hohenstadt – alle in reiner Handarbeit und kleiner Auflage hergestellt.

auf dem Programm und bietet kreativen Händchen die Möglichkeit, sich selbst an der Schmuckherstellung zu versuchen.

WEITERE TEILNEHMER AUF DEN NÄCHSTEN SEITEN

Anzeige Anzeige

PROGRAMM


92

Schloss Hohenstadt

TEXTILE UNIKATE VON SABINE CEE KLEIDER UND HUTUNIKATE VOM ATELIER REXRANA „Meine bunten und fröhlichen Kleider und Hutunikate passen so wunderbar in dieses Schloss und seinen Garten“, findet Christina Schlumberger und lädt dazu ein, an ihrem Stand ein neues Sommerkleid oder einen Hut zum Liebhaben zu erwerben. Damit lässt es sich gleich durch den schönen Heckengarten flanieren.

Die Modedesignerin Sabine Cee hat den Schwerpunkt ihrer Arbeit auf textile Unikate in Form von Loops, Designtüchern, Ponchos und Tuniken aus verschiedensten Materialien gelegt. „Textile Verwandlungskünstler“ sind ihre Tuniken, die sich auf bis zu fünf verschiedene Arten tragen lassen. Ein weiteres Highlight ihrer Kollektion heißt „Patch me if you can“: Hosen, Jacken oder Pullover verleiht Sabine Cee durch Patches, Stickereien oder Bänder eine individuelle Aussage.

UNIKATE UND LIEBLINGSSTÜCKE VON DER SCHREINEREI VOGT Der Schreinereibetrieb aus Bühlerzell überzeugt mit qualitativ hochwertigen, maßangefertigten Möbeln, Küchen und Innenausbauten – von Meisterhand passgenau nach Kundenwunsch gefertigt. Dabei arbeitet der Meisterbetrieb mit den neuesten Standards in Sachen Möbelfertigung und Planung, um individuelle Ansprüche zu erfüllen. Wie das aussehen kann, zeigt die Schreinerei Vogt gerne an ihrem Stand.

HANDGEWICKELTE GLASPERLEN UND GLASMURMELN VON GLAS-Z-WERK GOLDSCHMIEDEKUNST VON ROBERT UNGAR Schlicht und ergreifend – das ist die Kernaussage des Schmucks von Goldschmiedemeister Robert Ungar. Er arbeitet geradlinig und schnörkellos, sucht im Erschaffen jedes Schmuckstücks die Kunst des Einfachen. Moderne, wertvolle Edelsteine und besondere Perlen werden in Gold gefasst, feine Edelsteinketten erhalten individuelle, einzigartige Verschlüsse. Eine wahre Farbenpracht erwartet den Besucher des Goldschmiedestandes auf Schloss Hohenstadt. Jede Vitrine widmet sich einer Grundfarbe, einem Thema. Die Schmuckstücke strahlen mit den Frühlingsblumen um die Wette.

An diesem Stand gibt es elegant schimmernde Glasunikate zu entdecken, die nicht nur einen selbst, sondern auch Haus und Garten schmücken. Außerdem kann Gurdrun Feldt beim Arbeiten über die Schulter geschaut werden und es gibt eine Kinder-Mitmach-Aktion.

ALPAKAS UND TEXTILIEN VOM ALPAKAHOF KAUT

SOMMERHÜTE FÜR FRAUEN UND MÄNNER VOM HUTSALON HÄHNLE Neben Hüten bekannter Marken wie Stetson, Mayser oder City Sport sind hier auch solche aus der eigenen Werkstatt des Hutsalon Hähnle zu finden – für Hochzeiten, Festlichkeiten, aber auch für den Alltag. Man darf sich gerne durch die teils extra für die Ausstellung entworfenen Exemplare testen. Sollte ein Hut zu klein oder zu weit sein oder hat er einfach die falsche Farbe, dann wird ein passendes Modell gerne individuell nach Kundenwunsch gefertigt.

In ganz besonderer Atmosphäre kann man hier neben Alpakas auch die einzigartigen Textilien, die aus Alpakafasern gefertigt werden, kennenlernen. Pur, aber auch kombiniert mit Pima-Baumwolle oder Seide sind das Waren zum Wohlfühlen! Am Stand kann man sich außerdem über die Tiere und den Erlebnishof in Horn und zu Trekking, Kindergeburtstagen, Familien- und Vereinsfeiern informieren.

Goldschmiedewerkstatt Tanja Kattisch Schmuckstücke liebevoll gefertigt


In ihrer Manufaktur in Heubach stellt Annula Steidle verschiedene Naturseifensorten in jeweils unterschiedlichen Formen her, die besonders pflegend und rückfettend sind. Auch Hautöle und Körperbutter gehören mittlerweile zum Wohlfühlprogramm und ergänzen die Hautpflege, die sogar bis in die Haarspitzen reicht – mit der Haarseife (Shampooseife) und dem natürlichen Haarlack ohne Silikon.

BLÜHENDE SCHÖNHEITEN VON DER BAUMSCHULE ARNE WEBER Die idyllische Atmosphäre im Schlossgarten eignet sich hervorragend, um sich Inspiration für den eigenen Garten zu holen – und eine Beratung von der Gartenbaumschule aus der Nachbarschaft gibt’s bei der Baumschule Arne Weber noch obendrauf. An diesem Stand wird man von blühenden Schönheiten wie dem Japanischen Blumenhartriegel erwartet. Mit dabei haben die Gartenexperten auch eine große Auswahl an Rosen und Hortensien sowie Gartenaccessoires und Werkzeug.

Anzeige

HANDGEFERTIGTE NATURSEIFEN VON ELEONA

WEITERE VERANSTALTUNGEN IM SCHLOSS 02. Juni „Rosen und Leidenschaft im Heckengarten“ – Konzert der Stuttgarter Saloniker 16. Juni „Sommerfest im Heckengarten“ – Konzert der Stuttgarter Saloniker 22. Juni „Music, Cocktails and Memories / A Night of Songs in the Garden“ – Konzert von David Blair 01. September „Sommerfest im Heckengarten“ – Konzert der Stuttgarter Saloniker 07. September „Under the Stars / ein unvergesslicher Abend im Heckengarten“ – Konzert von Simon Kempston 08. September Jagdhornserenade im Heckengarten 22. September Ein einmaliger Abend mit dem multi-talentierten Harald Immig 08. bis 10. November „Kreative Kunst- und LebensArt“ – Kunstgewerbeausstellung

UNIKATLEUCHTEN VON PORZELLANT – CLAUDIA BIEHNE Die Leipziger Porzellangestalterin Claudia Biehne experimentiert seit einigen Jahren an ihren Unikatleuchten der Serie „Lumos“. Diese zeichnen sich nicht nur durch eine perfekte Dualität von Raumstimmung und funktionaler Beleuchtung aus, sondern bergen in ihrem unwiederbringlichen Unikatcharakter inzwischen auch eine echte Sammlerqualität in sich.

30. November „Winterball im Rittersaal“ – Konzert der Stuttgarter Saloniker

SCHMUCKKREATIONEN AUS DER GOLDSCHMIEDE UNICAT Sibylle Strubl-Schwegler ist überzeugt: „Schloss Hohenstadt ist genau der richtige Ort für mich und meine Schmuckkreationen!“ Dieses Mal widmet sie sich dem Thema „Vielfalt“. Gezeigt werden nicht nur viele verschiedene Goldschmiedetechniken, sondern auch die kreative Umsetzung in Edelmetall.

28. Dezember „Christmas around the World! David Blair presents Canada“ – Konzert mit David Blair

KONTAKT Schloss Hohenstadt Amtsgasse 10 73453 Abtsgmünd-Hohenstadt Tel.: 07366/9649527 Mobil: 0173/3746113 www.grafadelmann.de Parkplätze sind ausgeschildert!

SCHMÜCKENDES UND NÜTZLICHES VON ULRICH GARTEN Passend zum blühenden Ambiente des schönen Schlossgartens bietet der Stand von Ulrich Garten alles, was der „grüne Daumen“ begehrt – einen bunten Querschnitt des Ladens, der im Osten von Schwäbisch Gmünd direkt an der B29 beheimatet ist. Dazu zählen geschmiedetes robustes Gartenwerkzeug, Gartenscheren und Gießkannen., aber auch Großes und Kleines zum Dekorieren und Gestalten von Garten, Terrasse oder Balkon.

MODE VON RUDOLF – THE DESIGN

UND VIELE ANDERE ...

LenaWiedenhöfer] Fahrian] [Text:[Text: Franziska

Wer seinen Kleiderschrank mit Frühjahrsmode der besonderen Art füllen möchte, ist bei Rudolf – The Design an der richtigen Stelle. Die Marke steht für Mode „Made in Germany“ – jedes Outifit wird von Modemacher Jörg Rudolf und seinem Team nachhaltig und nur in begrenzter Stückzahl angefertigt.


94

Kunst und Ausstellungen

Shepherd Mahufe bis 13.10. Dischingen, Arche Der taubstumme Künstler Shepherd Mahufe aus Zimbabwe verbringt jährlich einige Wochen auf Einladung des Galeristen Franz Keck – LittleZIM – im Kulturgewächshaus Birkenried. Mahufes ausdrucksstarke, farbenfrohe Werke mit Motiven afrikanischer Symbolik sind dort ganzjährig zu sehen. Über den Kontakt zu den Birkenrieder Kulturschaffenden lernten die „Freunde“ den ehemaligen Rugby-Spieler Mahufe der Nationalmannschaft in Zimbabwe kennen. Brigitte Deppert, zuständig für die Arche-Galerie, wählte einige attraktive Bilder aus, die aktuell in der sozio-kulturellen Begegnungsstätte in Dischingen zu besichtigen und käuflich zu erwerben sind. Sie führt auch gemeinsam mit Franz Keck in diese exklusive Präsentation ein. Infos: www.fsf-ev.de Öffnungszeiten: zu Arche Betriebszeiten und nach Absprache mit Brigitte Deppert unter Tel.: 0171/1437848

„Großes!“

„100 Jahre in 100 Exponaten“

Ausstellung anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des Naturtheater Heidenheim bis 31.10. Heidenheim, Schloss Hellenstein Der Thron aus „Das große Welttheater“, das Mephisto-Kostüm, der Kahn aus „Wilhelm Tell“, Piroschkas ungarische Tracht und ein kleines Kino: das alles und noch viel mehr ist derzeit in einer Sonderausstellung im Schloss Hellenstein zu sehen. Der Anlass ist der hundertste Geburtstag des Naturtheaters, das den Ausstellungsbesucher auf eine Reise durch diese hundert Jahre mitnimmt. Jahr für Jahr ist in vielen Fotografien und Plakaten anschaulich dargestellt und viele Original-Kostüme und Requisiten runden die kleine Zeitreise durch die Theatergeschichte ab. Zu bestaunen sind ebenfalls Bühnenbildentwürfe und die Entwicklung der Technik im Theater. Und obendrein gibt es auch noch einen kleinen Film mit vielen Ausschnitten aus Inszenierungen im Naturtheater. Besonders interessant wird die Ausstellung durch die Führungen der beiden „Naturtheater-Urgesteine“ Marianne Teicher und Martha Munz, die vieles aus eigenem Erleben berichten können. Info: www.naturtheater.de Führungen: 18.05./01.06./07.09. um 14.00 Uhr, 26.05. um 11.00 und 14.00 Uhr 29.06./13.07./17.08./26.10. um 17.00 Uhr Öffnungszeiten: Di. bis Sa. 11.00 bis 16.00 Uhr, So. 11.00 bis 17.00 Uhr

Zeitgenössische Kunst aus der Sammlung bis 30.06. Heidenheim, Kunstmuseum Bekannt ist das Kunstmuseum Heidenheim für seine Picasso-Plakate-Sammlung, die – weltweit einmalig – das werbegraphische Schaffen des Jahrhundertkünstlers im Kontext seines druckgraphischen Werks zeigt. Weitgehend unbekannt ist dagegen, dass das Museum neben seiner Picasso-Graphik auch über eine Sammlung mit zeitgenössischer Kunst verfügt, die bisher noch nie der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Diese „andere“ Sammlung wuchs buchstäblich im Schatten der großen PicassoErwerbungen heran. Mit vergleichsweise bescheidenen Mitteln und in sporadischen Abständen kaufte das Museum Werke der zeitgenössischen Kunst aus seinen Wechselausstellungen, wobei besonders Künstlerinnen und Künstler aus der Region berücksichtigt wurden. Ergänzt durch private Zustiftungen und durch Mittel des Förderkreises des Museums entstand so in den letzten 30 Jahren eine ansehnliche Sammlung mit regionaler und überregionaler Kunst, die nun erstmals in einer repräsentativen Auswahl der Öffentlichkeit gezeigt wird. Trotz der gezeigten Vielfalt mit Blick auf Materialien, Techniken und Darstellungsweisen ist allen präsentierten Werken eines gemeinsam: Eine entschiedene Zeitgenossenschaft in der Wahl der Themen und Darstellungsmittel, die nicht im Rückgriff auf etablierte oder marktgängige Stile primär den kommerziellen Erfolg erstrebt, sondern innovativ und mutig neue bildnerische Ausdrucksformen sucht. Info: www.kunstmuseum-heidenheim.de, Tel.: 07321/3274810 Öffentliche Führungen: So. 05./19./26.05. um 11.15 Uhr, Mi. 15./29.05. um 17.30 Uhr Öffnungszeiten: Di. bis So./Ft. 11.00 bis 17.00 Uhr, Mi. 13.00 bis 19.00 Uhr

Moritz Hasse

„LichtBilder“ – Finissage zum Internationales Museumstag mit Künstlergespräch bis 19.05. Crailsheim, Stadtmuseum im Spital Der Berliner Künstler Moritz Hasse macht Lichtstimmungen zum Protagonisten seiner Stadtimpressionen. Sie lassen unspezifische Straßen zu Orten werden, die ein Gefühl für die Atmosphäre einer Stadt vermitteln. Man spürt die Stimmung einer Metropole, so wie sie der Künstler als Reisender wahrnimmt. Der Blick auf ein regenverhangenes Rollfeld erzeugt Gefühle, die in der Alltäglichkeit des Flugreisens verloren gegangen schienen. Moritz Hasse bereist Großstädte und fotografiert. Im Atelier übersetzt er diese eingefrorenen Momente in Ölmalerei. Mit aus breitem Pinselstrich resultierender Unschärfe lässt er keine fotorealistischen Arbeiten, sondern transformierte Wirklichkeiten entstehen. Zum Abschluss der Ausstellung am 19. Mai laden die Kunstfreunde Crailsheim und das Stadtmuseum zum gemeinsamen Rundgang und Gespräch mit dem Künstler Moritz Hasse ein. Info: www.museum-crailsheim.de, Tel.: 07951/4033720 Finissage: 19.05. um 11.00 Uhr Öffnungszeiten: Mi. 09.00 bis 19.00 Uhr Sa. 14.00 bis 18.00 Uhr, So./Ft. 11.00 bis 18.00 Uhr


Kunst und Ausstellungen

95

Max Hoffmann
 „City Dogs“ & „Remsi kommt“

01.05. bis 20.10. Schwäbisch Gmünd, Galerie 21 Schmuck & Kunst Fantasievoll und farbenfroh hat der Künstler Max Hoffmann in kleinen Episoden „City Dogs“ – Stadtmenschen und ihre Stadthunde – in Szene gesetzt. Was auf den ersten Blick anschaulich, exzentrisch und lebensfroh daherkommt, zeigt bei näherer Betrachtung Irritationen: Figuren die sich auflösen, seltsam verschoben und bizarr erscheinen. „Remsi kommt“ hingegen ist eine Serie von künstlerischen Plakaten, die aus dem Wunsch nach einem behutsameren Umgang mit der Natur entstanden ist. Es wird gewarnt vor Gartenschau-Maskottchen und Projekten, bei denen Lebensräume für Vögel, Kleinsäuger und Insekten durch unsensible Landschaftseingriffen zerstört werden. Öffnungszeiten: Di. bis Fr. 14.00 bis 18.00 Uhr Sa. 10.00 bis 13.00 Uhr

Anna’s Art

„Land schafft Kunst“ – Eine Ausstellung im Kontext der Remstal Gartenschau 2019 03.05. bis 06.06. Waiblingen, Kulturhaus Schwanen Ein Jahr lang hat sich die Weinstädter Künstlergruppe Anna’s Art unter der Leitung von Verena Wolfert mit dem Thema der heimischen Landschaft malerisch auseinandergesetzt. Was als reine und im engeren Sinne verstandene Landschaftsmalerei begann, hat sich im Laufe des kreativen Prozesses zu einem ganzen Kaleidoskop an Themen aufgefächert. So sind weitaus mehr Motive entstanden als das ursprüngliche Thema „Landschaft“ vorgab. „Land“ steht hier nicht nur für Weinberge, Felder, Remsufer, sondern auch für von Menschenhand Gebautes, für Kultur und Tradition. 15 Künstlerinnen und Künstler werfen ihren ganz individuellen Blick auf das sie umgebende „Land“ und haben dabei erfahren, dass sie selbst letztendlich ein Teil dieses Gefüges sind, das ihnen sowohl kreative Inspiration als auch vertraute Heimat ist. Allen Arbeiten liegt das verbindende Element des „Draußen-Seins“ zu Grunde. Erst, wenn wir bereit sind, die Enge und vermeintliche Geborgenheit der eigenen vier Wände zu verlassen, werden wir erfahren, welchen Formenund Farbenreichtum das Verweilen unter freiem Himmel bietet. Info: www.kulturhaus-schwanen.de, Eintritt: frei Vernissage: Fr., 03.05. um 19.00 Uhr Öffnungszeiten: Mo. bis Fr. 9.00 bis 16.00 Uhr und 17.00 bis 22.00 Uhr, Sa. 17.00 bis 22.00 Uhr An Tagen mit Veranstaltungen länger als 22.00 Uhr

Kunstfrühling Geislingen 2019

Ines Tartler „a drawing a day“

ab 04.05. bis Juli Aalen, Retterhaus, Alter Kirchplatz 9 Im ehemaligen Schuhmacherladen „Retter“ am Alten Kirchplatz richtet die Künstlerin Ines Tartler ein temporäres Atelier ein. Das Haus mit seiner Geschichte als Pfarrhaus, Werkstatt und lebendiger Ort, an dem sich unterschiedlichste Menschen begegnet sind, steht im Mittelpunkt. So gibt es neben den täglich wechselnden Zeichnungen im Schaufenster wöchentliche Loops von Jakob Arold, monatliche Veranstaltungen (Performance/Film/Konzert) und Raum für Unvorhergesehenes. Info: www.inestartler.de, Tel.: 07361/9753537 Eröffnung: 04.05. ab 12.00 Uhr Vormittags und nach Vereinbarung geöffnet

03. bis 19.05. Geislingen/Steige, Innenstadt In Geislingen an der Steige rumort es im Untergrund – der Kunstfrühling 2019 steht bevor. Im Mai werden sich wieder Geschäftsleerstände in mehreren Vierteln der Stadt zu temporären Kunstgalerien verwandeln, in denen Werke von mehr als 50 Künstlern aus Geislingen und der weiteren Umgebung auf über 2.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche zu sehen sein werden. Akademisch ausgebildete Kunstschaffende werden ebenso vertreten sein wie Erstausstellende; neue Namen neben bekannten „Lokalmatadoren“. Malerei und Grafik, Bildhauerei und Fotografie, aber auch Raum- und Geräuschinstallationen wollen die Organisatoren Raum bieten. Die Orte des Geschehens werden zum Gutteil andere als 2017 sein – abhängig von der Leerstandsituation in der Stadt. Zur Ausstellung sollen auch heuer wieder Veranstaltungen gehören wie Jazz- und Bandkonzerte in den Galerien oder ein Film zur Gegenwartskunst im Gloria Kino, das ebenfalls einen Ausstellungsort beisteuert: den Bühnenhinterraum des ehemaligen Gloria-Theaters. Info: www. kunstfruehling-geislingen.de Vernissage: 03.05. ab 18.00 Uhr Vernissage Öffnungszeiten: Sa./So. 14.00 bis 18.00 Uhr 10.05. 16.00 bis 24.00 Uhr (Moonlight Shopping) 17.05. 16.00 bis 19.00 Uhr


96

Kunst und Ausstellungen

SkulpTOURen 05. bis 24.05. Schorndorf, Treffpunkt: Eingang Q Galerie für Kunst 2019 präsentieren sich Schorndorfs Skulpturen anlässlich der Gartenschau in neuer Vielfalt. Das Kulturforum Schorndorf bietet rund 30 Führungen mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten an. Da ist für jede/n was dabei – egal, ob man sich mehr für die Geschichte Schorndorfs oder die Materialien der Skulpturen interessiert, ob man frisch verliebt ist, sein Baby mit auf den Rundgang nehmen oder am liebsten an der Rems entlang radeln will. „Der große Rundgang“ (05.05.) offenbart die Vielfältigkeit an Formelementen der über 40 Skulpturen im öffentlichen Raum, die das Schorndorfer Stadtbild genauso prägen, wie die malerischen Häuserfassaden. Für die „Familienführung am Muttertag (12.05.) hat die Bildhauerin Ebba Kaynak wenige Skulpturen ausgewählt, die sie in kindgerechter Wortwahl und in lebendiger Kommunikation speziell mit den kleineren Kunstjünger/innen bespricht. Bei „Natürlich wild“ (17.05.) gibt es das wunderbare Zusammenspiel zwischen Flora und Kunst im Schorndorfer Schlosspark zu entdecken, wo sich die Bepflanzung und spannende Skulpturen wunderbar ergänzen. Schorndorfs Skulpturen begeben sich auch „Auf historische Spuren“ (24.05.), denn sie erzählen die Geschichte der Stadt in außergewöhnlicher Weise. Beginn: jeweils um 15.00 Uhr, Eintritt: 5,-- €, Kinder sind frei Info: www.kulturforum-schorndorf.de, Tel.: 07181/9927940 post@kulturforum-schorndorf.de, Anmeldung nicht erforderlich Führungen für Schulklassen oder private Gruppen können zusätzlich angefragt werden

KISS-Sommerausstellung

„Die Entdeckung des Sichtbaren – Fotografie so universell wie ein Schweizer Taschenmesser“ 11.05. bis 21.06. Abtsgmünd-Untergröningen, Schloss Mit seinen Ausstellungen und der Förderung vor allem junger Künstler hat sich der Untergröninger Kunstverein KISS weit über die Grenzen des süddeutschen Raumes hinaus einen Namen gemacht. Im Rahmen seines 19. Kunst- und Kultursommers präsentiert KISS – Kunst im Schloss Untergröningen e. V. die Ausstellung: Die Entdeckung des Sichtbaren – Fotografie so universell wie ein Schweizer Taschenmesser. Die von Christian Gögger kuratierte Ausstellung versammelt Fotografien aus allen Bereichen: Porträt, Landschaft, Werbung, Street-Phototaphie, Reportage, Fotogramm, Sachaufnahme, Zeitdokument, Serie, analytische und subjektive Fotografie, aktuelle wie historische Aufnahmen etc. Auf über 1.000 Quadratmetern tauchen die Besucher im historischen Ambiente von Schloss Untergröningen ein in die unterschiedlichen Positionen und Ansätze der insgesamt zwanzig KünstlerInnen. Info: www.kiss-untergroeningen.de, Eintritt: 5,-- € Vernissage: 10.05. um 19.00 Uhr Sonderveranstaltungen: 24.05. um 19.00 Uhr: Männer-Sache – Männerabend Wurstkunst / 01.06. um 20.00 Uhr: Spanische Nacht / 07.06. um 20.00 Uhr: Männer-Sache – Männerabend Action / 05.07. um 19.30 Uhr: Sundowner mit Aussicht Öffnungszeiten: Sa., So. 14.00 bis 18.00 Uhr am 10.05/10.06./20.06. jeweils von 11.00 bis 18.00 Uhr

15. VR-Kunstpreis & 3. Inklusionspreis der Stadt Aalen und der VR-Bank Cordula Güdemann & Sonnenhofschule in Schwäbisch Hall „Bilder aus der Farbe“ & „Tanz und Poesie in Szene gesetzt“

10. Nördlinger Ateliertage Jubiläum mit zusätzlichen Ausstellungen

17. bis 19.05. Nördlingen, Innenstadt Die Altstadt von Nördlingen wird wieder zur Ausstellungsfläche! Bei den alle zwei Jahre veranstalteten Ateliertagen sind diesmal wiederum 21 Ateliers und Werkstätten beteiligt. Insgesamt sind Werke von 30 Künstlerinnen und Künstlern zu sehen. Ergänzt wird diese Vielfalt durch zwei Sonderausstellungen: in der Alten Schranne, im Herzen der Altstadt, stellen sechs Künstlerinnen und Künstler aus Waldshut-Tiengen aus – bereits ab dem 04. Mai. „Die Provinz lebt!“, so das Motto der Schau der befreundeten Künstlerschar aus dem Schwarzwald. Auch der Kunstverein Nördlingen stellt Werke im Kulturzentrum Ochsenzwinger aus. Dort sind sieben Künstlerinnen vertreten, die ihre Werke präsentieren. Aber auch die Ateliertage selbst können mit Neuerungen aufwarten. Ein ehemaliger Baucontainer, teilweise geöffnet, dient als temporäre Werkstätte und steht direkt am Marktplatz. Sebastian Wolf und Heiner Frank arbeiten dort an ihren Skulpturen. Im Augenblick-Museum ist eine Sonderschau von Hennes Ruißing zu sehen, in der ausschließlich Portraits des Museumsleiters, Günther Holzhey, gezeigt werden. Die mittelalterliche Baukunst in der Altstadt von Nördlingen wird im Mai also durch aktuelle zeitgenössische Kunst wunderbar ergänzt. Info: www.noerdlingen.de, ein ausführlicher Flyer wird an allen Stadteingängen (Parkplätzen) Stadttoren, vielen Geschäften und Institutionen ausgelegt Öffnungszeiten: Fr. 18.00 bis 22.30 Uhr, Sa./So. 14.00 bis 19.00 Uhr

12.05. bis 30.06. Aalen, Galerie im Rathaus Zum 15. Mal vergibt die VR-Bank Ostalb ihren Kunstpreis. Die Jury überzeugen konnte Professorin Cordula Güdemann aus Stuttgart mit ihren farbintensiven Bildern. Ihr abstraktes Werk nähert sich Landschaften an, erinnert auch an urbane Fiktionen oder stellt sich als negative Utopie dar. Sowohl ihre großformatigen Bilder wie auch die mittel- und kleinformatigen Gouachen bestechen durch ihre drastische, manchmal splittrig explosive Farbigkeit. Die Malerin versteht Kunst auch als Reaktion auf gesellschaftliche und weltpolitische Entwicklungen. Mit Cordula Güdemann dem Inklusionspreis, der zum dritten Mal vergeben wird, zeichnet die Stadt Aalen gemeinsam mit der VR-Bank Ostalb die Sonnenhofschule in Schwäbisch Hall aus. Das inklusive Projekt „Tanz und Poesie in Szene gesetzt“ ist in zwei Arbeitsgruppen entstanden. Zitate, Gedanken und Gedichte wurden tänzerisch umgesetzt bzw. Aussagen in „bewegten“ Bildern und Posen dargestellt. Das gesamte Projekt wurde in ausdrucksstarken Fotos festgehalten. Info: www.aalen.de, Tel.: 07361/521110 Eröffnung: 12.05. um 11.00 Uhr – mit Preisvergabe Öffnungszeiten: Mo. bis Mi. 08.30 bis 16.00 Uhr, Do. 08.30 bis 18.00 Uhr Fr. 08.30 bis 12.00 Uhr, Sa., So./Ft. 14.00 bis 17.00 Uhr


Kunst und Ausstellungen

Kunstkalender Aalen Galerie im Rathaus >> 12.05. bis 30.06. 15. VR-Kunstpreis & 3. Inklusionspreis der Stadt Aalen und der VR-Bank: Cordula Güdemann & Sonnenhofschule in Schwäbisch Hall – „Bilder aus der Farbe“ & „Tanz und Poesie in Szene gesetzt“ Eröffnung: 12.05. um 11.00 Uhr – mit Preisvergabe Marktplatz 30 Mo. 08.30 bis 16.00 Uhr Di. bis Mi. 08.30 bis 17.00 Uhr Do. 08.30 bis 18.00 Uhr Fr. 08.30 bis 12.00 Uhr Fr. bis So./Ft. 14.00 bis 17.00 Uhr Aalen Kunstverein im Alten Rathaus >> bis 19.05. „X : JP“ – Das Jean-PaulProjekt Marktplatz 4 Di. bis So. 10.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 17.00 Uhr, Do. bis 18.00 Uhr Aalen Retterhaus >> ab 04.05. „a drawing a day“ – Ines Tartler Eröffnung: 04.05. ab 12.00 Uhr Alter Kirchplatz 9 Vormittags und nach Vereinbarung Aalen Praxisräume Strahlentherapie Ostalb >> 08.05. bis 08.06. Werke aus der Kunsttherapeutischen Praxis von Heike Schurr Vernissage: 08.05. um 11.00 Uhr Kälblesrain 1 Aalen-Wasseralfingen Museumsgalerie im Bürgerhaus >> bis 10.06. „Eden“ / Brandt – Putze – Welzenbach / Inferno der Kunst Stefansplatz 5 Fr., Sa., So./Ft. 14.00 bis 18.00 Uhr und nach Vereinbarung unter Tel.: 07361/97910 Aalen-Fachsenfeld Schloss >> bis 08.09. „Vom Abbild zur Impression“ – Die Vielfalt der süddeutschen Malerei 1810-1900 Sa. 13.00 bis 17.00 Uhr So./Ft. 11.00 bis 17.00 Uhr Abtsgmünd-Untergröningen Schloss >> KISS-Sommerausstellung: „Die Entdeckung des Sichtbaren – Fotografie so universell wie ein Schweizer Taschenmesser“ Vernissage: 10.05. um 19.00 Uhr Sa., So. 14.00 bis 18.00 Uhr am 10.05/10.06./20.06. jeweils von 11.00 bis 18.00 Uhr

Crailsheim Stadtmuseum im Spital >> bis 19.05. Moritz Hasse – Lichtbilder, Stadtlandschaften Finissage: 19.05. um 11.00 Uhr – zum Internationalen Museumstag mit Künstlergespräch Spitalstraße 2 Mi. 09.00 bis 19.00 Sa. 14.00 bis 18.00 So./Ft. 11.00 bis 18.00 Uhr Dischingen Arche >> bis 13.10. Shepherd Mahufe Rosenbachstraße 20 zu Arche Betriebszeiten und nach Absprache mit Brigitte Deppert unter Tel.: 0171/1437848 Ellwangen Marschallsaal im Schloss >> bis 25.05. Sechs plastische Positionen: Peter Amsler / Uli Gsell / Markus Hallstein / Johannes Leidenberger / Thomas Schuster / Anne Römpp Führung: 05.05. um 11.00 Uhr mit Markus Hallstein Sa. 14.00 bis 17.00 Uhr So./Ft. 10.30 bis 16.30 Uhr Ellwangen Nürnberger Versich. Köder & Partner >> bis Ende 2019 Ursula Maier – Fotografien Marktplatz 18 Mo. bis Do. 08.30 bis 16.30 Uhr Fr. 08.30 bis 13.30 Uhr nach Vereinbarung unter Tel.: 07961/9868300 Essingen Schranke >> 24.05. bis 10.06. Steinbildhausersymposium Fichtenau-Wildenstein Rathaus >> bis 08.09. „Interpretationen“ – Jahresausstellung des Crailsheimer Kunstverein Form und Farbe Hauptstraße 2 Mo. bis Fr. 08.00 bis 12.00 Uhr Do. 14.00 bis 18.00 Uhr So. 14.00 bis 17.00 Uhr So. 19.05./16.06./14.07./11.08. jeweils von 14.00 bis 17.00 Uhr Geislingen/Steige Geschäftsleerstände >> 03. bis 19.05. Kunstfrühling Geislingen 2019 Vernissage: 03.05. ab 18.00 Uhr Sa./So. 14.00 bis 18.00 Uhr 10.05. 16.00 bis 24.00 Uhr (Moonlight Shopping) 17.05. 16.00 bis 19.00 Uhr

97

Göppingen Kunsthalle >> bis 31.05. „Die Sammlung“ – Malerei, Skulptur, Foto, Video Marstallstraße 55 Di. bis Fr. 13.00 bis 19.00 Uhr Sa., So./Ft. 11.00 bis 19.00 Uhr

Schwäbisch Gmünd Galerie 21 Schmuck & Kunst >> 01.05. bis 20.10. „City Dogs“ & „Remsi kommt“ – Max Hoffmann Rinderbachergasse 21 Di. bis Fr. 14.00 bis 18.00 Uhr Sa. 10.00 bis 13.00 Uhr

Heidenheim Kunstmuseum >> bis 30.06. „Großes!“ – Zeitgenössische Kunst aus der Sammlung >> bis 14.07. Aqua Claudia – Verkehrsprojekte“ – Hans-Christian Schink, Fotografie Öffentl. Führung: So. 05./19./26.05. um 11.15 Uhr, Mi. 15./29.05. um 17.30 Uhr Marienstraße 4 Do. bis So. und Ft. 11.00 bis 17.00 Uhr, Mi. 13.00 bis 19.00 Uhr

Schwäbisch Gmünd Labor im Chor >> 12.05. bis 23.06. „Junge Cellinis 2019. U(h)rzeit – Zukunft / Aus Alt mach Neu“ – Internationaler Nachwuchswettbewerb im Goldschmiede-Handwerk mit jungem Schmuck zum Thema Upcycling als Kunstform Eröffnung: 16.05. um 19.00 Uhr Bocksgasse

Heidenheim Museum Schloss Hellenstein >> bis 31.10. „100 Jahre in 100 Exponaten“ – Ausstellung anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des Naturtheater Heidenheim Führungen: 18.05./01.06./07.09. um 14.00 Uhr, 26.05. um 11.00 und 14.00 Uhr, 29.06./13.07./17.08./26.10. um 17.00 Uhr Grabenstraße 15 Di. bis Sa. 11.00 bis 16.00 Uhr So. 11.00 bis 17.00 Uhr Künzelsau Museum Würth >> bis 13.10. „Blick zurück und nach vorn“ – Siegfried Anzinger – Sammlung Würth und Leihgaben Reinhold-Würth-Straße 15 Tägl. 11.00 bis 18.00 Uhr Lauchheim Schloss Kapfenburg >> bis 27.10. „KlangBilder“ – Fotografieausstellung Mo. bis Mi. 08.00 bis 17.00 Uhr Do. bis So./Ft. 08.00 bis 21.30 Uhr Nattheim Keramikatelier Nonnenmacher >> 03. bis 12.05. Friedensobjekte aus Schrott von Granaten von Matti Orloff aus Israel Kirchbergstraße 5 Sa., So. 11.00 bis 18.00 Uhr Mo. bis Fr. 17.00 bis 19.00 Uhr Nördlingen 21 Orte >> 17. bis 19.05. 10. Nördlinger Ateliertage – Jubiläum mit zusätzlichen Ausstellungen Fr. 18.00 bis 22.30 Uhr Sa./So. 14.00 bis 19.00 Uhr Schwäbisch Gmünd Galerie Spitalmühle >> bis 14.06. „andersartig“ – Rolf Thuma Spitalhof 3 Mo. bis Fr. 10.00 bis 17.00 Uhr

Schwäbisch Gmünd Galerie im Prediger >> 12.05. bis 22.09. Blumengalerie Remstal Gartenschau Bocksgasse Tägl. 10.00 bis 19.00 Uhr Schwäbisch Gmünd Museum im Prediger >> 12.05. bis 10.06. „Bilder aus anderen Welten – Unikat Fotografien auf Textil“ – Dieter Nuhr Eröffnung: 12.05. um 17.00 Uhr Johannisplatz 3 Di., Mi., Fr. 14.00 bis 17.00 Uhr Do. 14.00 bis 19.00 Uhr Sa., So./Ft. 11.00 bis 17.00 Uhr Schwäbisch Gmünd Silberwarenmuseum >> bis 27.10. „Perltaschen. Ein Gmünder Modeschlager für die Dame von Welt“ Milchgässle 10 Di., Mi. Fr. 14.00 bis 17.00 Uhr Do. 14.00 bis 19.00 Uhr Sa., So./Ft. 11.00 bis 17.00 Uhr Schwäbisch Hall Kunstverein Galerie am Markt >> bis 23.06. „Retrace“ – Lukas Giesler Am Markt 7/8 Mi. bis Fr. 15.00 bis 18.00 Uhr Sa., So. 12.00 bis 18.00 Uhr Schwäbisch Hall Hällisch-Fränkisches Museum >> bis 30.06. Michael Turzer – Retrospektive Keckenhof Di. bis So. 10.00 bis 17.00 Uhr Schwäbisch Hall Kunsthalle Würth >> bis 15.09. Von Henri Matisse bis Louise Bourgeois – Das Musée d’Art moderne de la Ville de Paris zu Gast in der Kunsthalle Öffentl. Führungen: jeden So. 11.30 und 14.00 Uhr Lange Str. 35 Tägl. 10.00 bis 18.00 Uhr


98

Im Portrait

Das neue Limesmuseum Nach knapp zweieinhalb Jahren Schließung öffnet das neue Limesmuseum am 25. Mai 2019 wieder seine Tore und lädt seine Besucher und Besucherinnen auf eine spannende Reise in die Vergangenheit ein. Energieeffizient und mit vollkommen neuem Ausstellungskonzept ist Aalen nun bald das Informationszentrum schlechthin für das UNESCO-Welterbe Limes.

Energetische Sanierung und konzeptionelle Aufrüstung Ursprünglich als energetische Sanierung des 1964 errichteten Museumsgebäudes geplant, um bautechnische Defizite zu beheben, die Energieeffizienz des Gebäudes zu optimieren und dem Publikum ein klimatisch angenehmeres Besuchererlebnis zu ermöglichen, wurde kurzerhand die Chance genutzt, das Limesmuseum in Aalen auch konzeptionell aufzurüsten. „Die bisherige Ausstellung konnte der Auszeichnung der UNESCO von 2005 nicht gerecht werden“, erklärt Dr. Martin Kemkes, der wissenschaftliche Leiter des Limesmuseums. Er ist Referatsleiter für die Römerzeit beim Archäologischen Landesmuseum Baden-Württemberg, mit dem die Stadt Aalen das Gesamtprojekt in Kooperation geplant und umgesetzt hat. Auch der Bund unterstützte die Sanierung mit Mitteln aus dem Bundes-Förderprogramm Nationale Welterbestätten und so kamen rund 8,5 Millionen Euro zusammen, mit denen nicht nur das Museum, sondern auch die gesamte Außenanlage, inklusive Berliner Platz erneuert werden konnte. Ein Rundumschlag mit dem einen Ziel, den Limes in seiner Gesamtheit zu erfassen und erfahrbar zu machen.

Vom Limes ist an der Erdoberfläche nicht mehr so viel zu sehen. Daher ist es umso wichtiger, einen Ort zu haben, an dem die Komplexität und die Bedeutung dieses Bauwerkes ersichtlich sind. So präsentiert sich die neue Dauerausstellung aus zwei Blickwinkeln. Zum einen begleiten die Besucher reale Personen, die zu Zeiten des Limes vor rund 1.800 Jahren lebten, und tauchen in deren Lebensalltag ein. Anhand von circa 1500 archäologischen Objekten lernt man die spezifischen Lebensbereiche von Soldaten und Zivilisten im Kastell und im Kastelldorf kennen. Illustrationen, Modelle und Originalfunde ermöglichen eindrucksvolle Einblicke in das Leben entlang des Limes. Etwa 20 Prozent der Originalstücke sind Neufunde, die im alten Museum noch nicht zu sehen waren. Einige davon sind erst in den letzten Jahren vor Ort in Aalen bei Grabungen beispielsweise in der Gartenstraße und der Stuttgarter Straße entdeckt worden. Hochwertig restauriert haben sie ihren Weg durch die Jahrhunderte in die Ausstellung gefunden. Eines der Highlights ist etwa ein gut erhaltenes Holzfass, das in einem Brunnen verbaut gewesen war. Da beispielsweise der Kastellbereich unter

dem heutigen Friedhof liegt, sind die Funde aus Aalen nicht so umfangreich. Die Ausstellungsstücke kommen aber nicht nur von hier, sondern vom ganzen Limes. Die meisten davon, etwa 98 Prozent, sind Originale. Da gibt es Einiges zu entdecken. „Wir haben eine Vielzahl von Alltagsgegenständen in sehr hoher Qualität“, berichtet Kemkes. „Im zweiten Teil der Ausstellung werfen wir einen Blick aus der Jetztzeit auf die Weltkarte und den Limes, der in der Natur ja kaum sichtbar ist“, fährt Kemkes fort. Bauwerke und Objekte werden hier den jeweiligen Orten zugeordnet und so eine Verknüpfung zwischen den Fundstücken und den Fundorten entlang der 164 km langen Limesstrecke in Baden-Württemberg hergestellt. So kann man auf einer archäologischen Entdeckungsreise erfahren, was vom Limes heute noch übrig ist, welche baulichen Überreste erhalten sind und mit welchen Methoden die Archäologie ihren Beitrag dazu leistet, dass wir Menschen von heute unsere Vergangenheit und Geschichte entdecken können. Moderne Medienangebote, mit denen man selbst auf eine virtuelle Forschungsreise gehen und die Geheimnisse des Limes entschlüsseln kann, ergänzen diese spannende Zeitreise, in der sich die Besucher den außergewöhnlichen Wert des Limes als UNESCO-Welterbe selbst erschließen können.


Aalen

Grundkonzept: Grenzmuseum Umrahmt wird die Dauerausstellung von einem thematischen Grundkonzept, dass das Limesmuseum als Grenzenmuseum begreift. Ein Prolog erläutert die Entwicklung des Römischen Reiches, seine Herrschaftsideologie, sein Verständnis von Grenzen und das Verhältnis der Römer zu den Germanen. Damit wird auch die Frage beantwortet, warum die Römer den Limes überhaupt errichtet haben. In einem abschließenden Epilog wird das Thema Grenzen mit Blick auf die Geschichte auch auf unsere aktuelle Lebenswelt übertragen. Was bedeutet eine Grenze? Was ist ihre Intention, Funktion und Wirkung? Ohne erhobenen Zeigefinger soll das Publikum für das Phänomen Grenze sensibilisiert und zum neuen Nachdenken darüber angeregt werden. So lässt sich aus der Geschichte nicht nur Information aus dem zwei Jahrtausende zurückliegenden römischen Alltag schöpfen, sondern auch etwas für unsere soziale und

politische Gegenwart lernen und erkennen. Denn, so Kemkes: „Das Thema Grenzen ist ja gerade heute wieder besonders aktuell.“

Eröffnungs-Programm Anlässlich seiner Wiedereröffnung bietet das Limesmuseum in der Eröffnungswoche vom 25. Mai bis 2. Juni ein umfangreiches Programm mit Sonderveranstaltungen aller Art. Neben den Führungen mit den Ausstellungmachern des Archäologischen Landesmuseums Baden-Württemberg, Dr. Martin Kemkes und M.A. Judith Wötzel am 25., 26. und 30. Mai, sowie am 2. Juni, ist allerhand geboten: Samstag, 25. Mai – Endlich geht’s los 15.00 bis 16.00 Uhr: Kleider machen Römer! Fotoaktion für Kinder, Familien und alle die schon immer einmal wissen wollten, wie römische Kleidungs- und Ausrüstungsstücke zu tragen waren. Sonntag, 26. Mai – Erlebe den Zeitsprung! 11.00 bis 17.00 Uhr: Leben am Limes präsentiert von NUMERUS BRITTONUM und RAETOVARIERN Römische Modenschau des ErnstAbbe-Gymnasiums Oberkochen Erasmus-Projekt des KopernikusGymnasiums Aalen-Wasseralfingen

Donnerstag, 30. Mai – Zwischen Kastell und Stadt 11.00 Uhr: Eröffnung der Sonderausstellung „Zwischen Kastell und Stadt – Aalen nach den Römern“, Vortrag Dr. Martin Kemkes/Eintritt frei Sonntag, 2. Juni – UNESCO-Welterbetag | Museum live 11.00 bis 17.00 Uhr Das Römische Reich schützen Militärische Vorführungen der LEGIO VIII Handwerk und Handel am Limes, präsentiert von NUMERUS BRITTONUM und RAETOVARIERN Des Messers Schneide – Römische Schmiedekunst in der Reiterbaracke Aktionen und Vorführungen der Bildungspartner KopernikusGymnasium Wasseralfingen und Ernst-Abbe-Gymnasium Oberkochen

Mittwoch, 29. Mai – Limes-Forum 18.30 bis 21.00 Uhr Aalener Bürgerinnen und Bürger treffen Architekten, Gestalter und Ausstellungsmacher im Museumscafé

Info/Kontakt Limesmuseum Aalen Sankt-Johann-Straße 5 73430 Aalen Telefon: 07361/5282870 www.limesmuseum.de

99

[Text: Marco Kreuzer, Fotos: Franz Müller, Archäologisches Landesmuseum Baden-Württemberg u.a.]

Anzeige

Limesmuseum Aalen


100 Was sonst so läuft 02.05. Stuttgart, Schräglage CURLY 20.00 Uhr 03.05. Ulm, Roxy JAN FELIX MAY & BAND 21.00 Uhr 04.05. Stuttgart, Im Wizemann BATTLE BEAST 19.30 Uhr 04.05. Stuttgart, Schräglage HOLY MODEE X MORTEN 00.00 Uhr 04.05. Stuttgart, Liederhalle ELEMENT OF CRIME 20.00 Uhr 04.05. Ludwigsburg, Scala MOTHERS FINEST 20.00 Uhr

Alice Phoebe Lou 04.05. Stuttgart, Im Wizemann Endlich ist es soweit: Alice Phoebe Lous neues Album ist fertig und wartet darauf, der Öffentlichkeit präsentiert zu werden. Anfang Dezember feiert die Wahlberlinerin das Erscheinen ihrer ersten Single „Something Holy“ und kündigt ihr Album „Paper Castles“ an. Natürlich kommt auch diese Platte, gemäß den Grundsätzen der südafrikanischen Künstlerin, völlig independent heraus, auf eigenem Label und ohne Plattenfirma im Rücken. Alice Phoebe Lous konsequent unabhängige Herangehensweise an ihre Musik hat der Singer/Songwriterin ein kreatives Selbstvertrauen gegeben, das man deutlich aus ihrem fesselnden Gesang und ihrer reduzierten Musik heraushört. Entwickelt auf den Straßen Berlins sorgt ihre Musik weltweit für Begeisterung. Mit ihrer ehrlichen Art, Geschichten zu erzählen und ihrer rauen, schönen Stimme verzaubert Alice Phoebe Lou Musikliebhaber. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 22,70 €, Info/Karten: www.musiccircus.de

04.05. Ulm, Roxy YASI HOFER 21.00 Uhr 05.05. Stuttgart, Liederhalle FAISAL KAWUSI 19.00 Uhr 06.05. Ludwigsburg, Scala MAX MUTZKE & MONOPUNK 20.00 Uhr 06.05. Stuttgart, Friedrichsbau MERCI GRAND PRIX 20.00 Uhr 06.05. Ulm, Congress-Centrum DR. ECKHART VON HIRSCHHAUSEN 20.00 Uhr 07.05. Stuttgart, Universum SAMAEL 20.00 Uhr 07.05. Stuttgart, Theaterhaus LILIT SARGSYAN 20.15 Uhr 08.05. Stuttgart, LKA Longhorn 257ERS 20.00 Uhr 08.05. Stuttgart, Universum DAVE HAUSE AND THE MERMAID 20.00 Uhr

Element of Crime „Schafe, Monster und Mäuse“

04.05. Stuttgart, Liederhalle Seit 33 Jahren spielen sie ihre Songs. Und bringen ihre Platten heraus, genauso wie sie sich das vorstellen, eine nach der anderen. Es gibt wenig Vergleichbares, keine andere deutschsprachige Band, die diese eigenartige Mischung aus Folkrock und Blues, Artrock und Kinderlied, Krachorgie und Schmalzmelodie in die Welt brächte, ohne auch – wie es scheint – nur einen Moment darüber nachzudenken, ob das gerade in den Zeitgeist passt oder nicht, ob das für neue oder alte Medien taugt, ob das einer versteht, ob sie das überhaupt selber verstehen, ob das nun traurig oder lustig, hässlich oder schön, Tiefsinn oder Spinnerei ist. „Schafe, Monster und Mäuse“ ist ein langes, ultrapsychedelisches Album geworden, das längste in der Geschichte der Band. Es ist, als wollten Element of Crime das Albumformat, für das diese Band von Anfang an wie keine zweite geschaffen war, bis auf das Äußerste ausreizen, vielleicht ein letztes Mal – man weiß nicht, wie es weitergehen wird damit, die Welt verändert sich. Aber, und das ist das Entscheidende: Die Lieder bleiben. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 42,50 €, Info/Karten: www.musiccircus.de

08.05. Stuttgart, Im Wizemann JAMES HERSEY 20.00 Uhr 09.05. Stuttgart, Im Wizemann REEZY 20.00 Uhr 09.05. Stuttgart, Laboratorium DANNY BRYANT 20.30 Uhr 10.05. Stuttgart, Im Wizemann FLO MEGA 20.00 Uhr 10.05. Ludwigsburg, Scala BERND STELTER 20.00 Uhr 11.05. Ulm, Roxy DAVID ORLOWSKY TRIO 20.00 Uhr 11.05. Stuttgart, Porsche Arena EHRLICH BROTHERS 14.00 und 19.00 Uhr 11.05. Stuttgart, clubCann KRAYENZEIT + SPECIAL GUEST 20.00 Uhr

Trade Wind 10.05. Stuttgart, Keller Klub Der Passat, im englischen trade wind genannt, ist nicht gerade für sein ungestümes Temperament bekannt. Umso zentraler für seine Bedeutung ist seine Beständigkeit und die Tatsache, dass ein hart am Passatwind segelnder Kapitän sein Ziel schneller als alle anderen erreicht. Einen passenderen Bandnamen hätten sich Trade Wind also kaum aussuchen können. Denn wo sich die einzelnen über ganz Nordamerika verstreuten Mitglieder in ihren Hauptbands Stick To Your Guns, Stray From The Path und Structures eher an zähnefletschendem Hardcore versuchen, setzt die Allstar-Band mit ihrem Debütalbum „You Make Everything Disappear“ eher auf die Vorsilbe „Post“ und einen konstanten musikalischen Flow statt kurzatmige Ausbrüche. Temperamentvolle Wut weicht darauf raumgreifenden Soundlandschaften, fein ziselierten Melodien und einer gefühlvollen Melancholie, die auf den Gefühlstumult nach dem Ende der letzten Beziehung von Sänger und Gitarrist Jesse Barnett zurückgeht. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 21,40 €, Info/Karten: www.chimperator-live.de


Region Stuttgart / Ulm 101

Flo Mega „Bäms!“-Tour

Fr. 31.5.19 | Stuttgart Im Wizemann

10.05. Stuttgart, Im Wizemann Da steht er wieder. Flo Mega. Irgendwo an einer Kreuzung, irgendwo im Nichts. So wie nur er da stehen kann. Stehen und klingen. Was ist das? Wer ist das? Das ist Straße im straußenhaften Ballkleid von Rick James. Marvin Gaye in der Hose von Westernhagen. Ol’ Dirty Bastard in Worpswede. Tina Turner beim Backspin. Das ist Musik mit Grund. Musik mit Geschichten von den Straßen in 1001 Stadt. Wenn Stadt zur Bühne wird. Und Bühne ist da, wo Flo Mega ist. In Zeiten, in denen Hip-Hop so regiert wie Dieserzeit – vom Jugendzimmer in die Studenten WG, ins Führerhäuschen der Straßenreinigung, in Papas Mancave – in eben diesen Zeiten braucht es die Flo Megas, die Musiker und Menschen, die einordnen, die um die Seele der Musik kämpfen, um diesen einen Hip-Hop. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 30,45 €, Info/Karten: www.chimperator-live.de

FOTOGENA 2019

Mo. 10.6.19 | LKA Longhorn Stuttgart

So. 22.9.19 | Liederhalle Stuttgart

YANN TIERSEN

Mi. 10.7.19 | Mercedes-Benz Arena Stuttgart

Beautiful TRAUMA Tour 2019 + guests: VANCE JOY, KIDCUTUP, BANG BANG ROMEO

Candy Dulfer & Band

2 x 2 KAR TEN

14.05. Ulm, Theatro „When I need sax, I call Candy“ – dieser Ausspruch von Prince trifft in all seiner Doppeldeutigkeit die Essenz von Candy Dulfers Image. Funky und sexy begeistert die niederländische Jazz-Saxofonistin mit verführerischer Virtuosität und künstlerischer Klasse Fans und Kritiker seit vielen Jahren. Ihr Vater, der Saxophonist Hans Dulfer, hat seiner Tochter das Talent in die Wiege gelegt, denn bereits im zarten Alter von elf Jahren machte Candy ihre erste Plattenaufnahme. In Kooperation mit Dave Stewart (Eurythmics) entstand ihr erster Hit: „Lily Was Here“. Als Frontfrau des Funk arbeitete sie nicht nur mit Prince, sondern auch mit Marcus Miller, Van Morrison, Lionel Richie, Beyoncé, Pink Floyd, Chaka Khan, Aretha Franklin und Blondie im Studio und auf der Bühne zusammen. Natürlich ist sie nicht nur am Sax famos, sondern begeistert auch gesanglich. Bis heute hat sie zwölf Alben veröffentlicht, aber die Bühne ist immer noch ihr eigentliches Metier. Groovy Stuff from Netherlands! Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 39,90 €, Info/Karten: www.livekonzepte.de

Fr. 23.8.19 | SpardaWelt Freilichtbühne Killesberg Stuttgart

Live 2019 So. 29.9.19 | LKA Longhorn Stuttgart

MADRUGADA Industrial Silence 2019

Sa. 26.10.19 | Im Wizemann Stuttgart

MATT SIMONS Mo. 25.11.19 | Porsche-Arena Stuttgart

Tausend Tattoos Tour 2019

Sa. 9.11.19 | Im Wizemann Stuttgart

David Orlowsky Trio

„Milestones“ – Das große 20-jährige Jubiläum / Abschiedstour 11.05. Ulm, Roxy Drei befreundete Musiker fanden sich 1998 zusammen, um ein innovatives und einzigartiges Ensemble zu gründen: das David Orlowsky Trio. Es folgte eine internationale Erfolgsgeschichte. Mit seinem unverwechselbaren Musikstil hat das mehrfach preisgekrönte Ensemble Maßstäbe in der klassischen Musikwelt gesetzt. Sie schufen eine Musik, die die Genregrenzen der Klassik, des Klezmers und des Jazz auslotet und mit Einflüssen aus dem Pop und der Musik des Vorderen Orients verbindet. Nach 20 intensiven gemeinsamen Jahren haben sich die drei nun entschlossen, ab Herbst 2019 getrennte Wege zu gehen. Um sich von ihrem treuen Publikum zu verabschieden gehen sie auf eine große Jubiläumstournee, im Gepäck das Best-ofProgramm „Milestones“, mit den mitreißendsten und aufregendsten Werken, die das Trio in den letzten 20 Jahren zu dem gemacht haben, was sie heute sind: Atemberaubend anders, einzigartig berührend. Beginn: 20.00 Uhr Eintritt: 19,70/27,-- € Info: www.roxy.ulm.de Karten: www.xaverticket.de

STEFANIE HEINZMANN All We Need Is Love

Sa. 9.11.19 | Wagenhallen Stuttgart Artus – Tour 2019 + Gäste: VROUDENSPIL Fr. 29.11.19 | Im Wizemann Stuttgart

So. 1.12.19 | LKA Longhorn Stuttgart

AUGUST BURNS RED + guests: ERRA, CURRENTS Do. 5.12.19 | Porsche-Arena Stuttgart

+ special guest Karten bei der Konzertkasse im Saturn Stuttgart, Königsbau-Passagen sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen. Kartentelefon: 0711 221105 · www.musiccircus.de musiccircus.stuttgart


102 Was sonst so läuft 12.05. Stuttgart, Im Wizemann SONGS FROM ABOVE 19.00 Uhr 12.05. Stuttgat, LKA Longhorn THE SWEET 19.00 Uhr 13.05. Stuttgart Keller Klub LOOK MUM NO COMPUTER 20.00 Uhr 13.05. Stuttgart, Friedrichsbau DIE SUBBR SCHWOBA 20.00 Uhr 14.05. Ulm, Theatro CANDY DULFER & BAND 20.00 Uhr 15.05. Stuttgart, Schleyer-Halle DAVID GARRETT 20.00 Uhr 16.05. Stuttgart, Schleyer-Halle LUKE MOCKRIDGE 20.00 Uhr 17.05. Stuttgart, Schräglage VIVIE ANN 20.00 Uhr

Vivie Ann

17.05. Stuttgart, Schräglage Ein Leben, das allzu geradlinig verläuft, taugt nicht für gute Geschichten. Darum darf man sich wohl glücklich schätzen, dass bei Vivie Ann eigentlich immer alles drunter und drüber geht. „When the Harbour Becomes the Sea“ heißt die Essenz, die sie aus dem Chaos ihres Lebens destilliert hat. Es geht darin genau um diese turbulenten Momente – wenn der sichere Hafen zur stürmischen See wird, der feste Boden unter den Füßen zu tobenden Wellen und endloser Tiefe. Von solchen Momenten hat Vivie Ann mit ihren 27 Jahren schon viel zu viele erlebt. Genau mit dieser kompromisslosen Attitüde will Vivie Ann das Publikum auch live einmal mehr in ihren Bann ziehen. Bei den ersten sieben Konzerten zum neuen Album präsentiert sie feinste Popmusik nach ihrer eigenen Art: Wild, stürmisch, emotional, zerbrechlich, mit viel Liebe gemacht und immer von Grund auf ehrlich. Beginn: 20.00 Uhr, Info/Karten: www.michaelrussgmbh.de

17.05. Stuttgart, Schleyer-Halle LUKE MOCKRIDGE 20.00 Uhr

Christoph Maria Herbst & Moritz Netenjakob

17.05. Stuttgart, Liederhalle THOMAS ANDERS 20.00 Uhr

„Das ernsthafte Bemühen um Albernheit“

18.05. Stuttgart, Schleyer-Halle GEORGES EZRA 20.00 Uhr

18.05. Ulm, Roxy Zwei Humor-Arbeiter lesen ihre Lieblings-Satiren und plaudern. Der eine gehört zu den beliebtesten TV- und Kinoschauspielern in Deutschland. Der andere ist Bestseller-Autor und Kabarettist. Und beide haben viele Gemeinsamkeiten: sie lieben feine Satire, den schnellen Rollenwechsel und Loriot. An diesem exklusiven Abend plaudern Christoph Maria Herbst und Moritz Netenjakob nicht nur über ihre Leidenschaft für intelligenten Humor – sie geben dem Publikum auch jede Menge Kostproben der satirischen Schreibkultur: seien es Sketche eines gewissen Vicco von Bülow oder ein Entschuldigungsschreiben, das Herbst als Schüler an seinen Religionslehrer verfasste; seien es sarkastische Texte aus Netenjakobs Feder oder Live-Auszüge von Herbsts Lieblings- Hörbüchern; seien es Szenen aus Netenjakobs Erfolgsroman „Macho Man“ oder aus der Kult-Serie „Stromberg“. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 28,50/30,-- € Info: www.roxy.ulm.de, Karten: www.xaverticket.de

18.05. Stuttgart, Porsche Arena JOE BONAMASSA 20.00 Uhr 18.05. Ulm, Roxy CHRISTOPH MARIA HERBST & MORITZ NETENJAKOB 20.00 Uhr 20.05. Stuttgart, Porsche-Arena SCHILLER 20.00 Uhr 21.05. Stuttgart, Friedrichsbau DIE RAPSODEN 20.00 Uhr 22.05. Stuttgart, Im Wizemann TOKIO HOTEL 20.30 Uhr 23.05. Stuttgart, Theaterhaus ALTE BEKANNTE 20.00 Uhr 24.05. Stuttgart, Laboratorium ALBERT SCHNAUZER & DIE RAUSCHGOLDKAPELLE 20.30 Uhr 26.05. Ludwigsburg, Scala HAZEL BRUGGER 20.00 Uhr 29.05. Stuttgart, Theaterhaus SEVEN 20.00 Uhr 30.05. bis 02.06. Stuttgart, Laboratorium 1. STUTTGARTER UKULELE-FESTIVAL 31.05. Stuttgart, Im Wizemann LAING 20.00 Uhr

2 x 2 KAR TEN

Georges Ezra Gäste: Hot 8 Brass Band

18.05. Stuttgart, Schleyer-Halle Der britische Singer/Songwriter zählt derzeit zu den Künstlern, die weltweit so richtig abräumen. Diesen Erfolg hat er sich aber auch redlich verdient, denn George Ezra ist fürwahr ein Teufelskerl. Seine sensationelle Out-of-the-box-Story gründet auf der einzigen Sache, die wirklich zählt: seinen Songs. Lieder, die ihm nicht zuletzt eine weltweite Tournee bescherten, die zwei Jahre andauerte. Im Anschluss fand er, dass es Zeit war, sich wieder zu erden. Also machte George Ezra das, was er am besten kann: er schnappte sich seine Gitarre und machte sich vom Acker. Aus all den Erfahrungen, die er auf seinen Reisen gemacht hat, all den Menschen, die er kennen gelernt hat, nach all den Ideen und Einflüssen, hat George Ezra sein zweites Album entwickelt. Mit „Staying at Tamara’s“, einer Platte, die ebenso fröhlich und jubilierend wie achtsam und gefühlvoll, herzlich, energisch und anregend ist, will der Sänger das Happiness-Level in der Welt weiter steigern. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 47,65 € Infos/Karten: www.musiccircus.de


Region Stuttgart / Ulm 103

CHIMPERATOR LIVE PRÄSENTIERT

ROGER & MC RENÉ 2 ALBEN FÜR EIN HALLELUJA 2019 9. MAI 2019 // 20 UHR STUTTGART // CLUBCANN

REEZY TEENAGER FOREVER TOUR 2019 9. MAI 2019 // 20 UHR STUTTGART // IM WIZEMANN

Albert Schnauzer & Die Rauschgoldkapelle

FLO MEGA

24.05. Stuttgart, Laboratorium Seit dem Videoclip zu „Dorothee“ wird Albert Schnauzer immer wieder als der deutsche Tom Waits bezeichnet. Bei seinen Konzerten wird jedoch schnell klar, dass dies nur eine Facette seines Schaffens ist. Schnauzer inszeniert seine punkig-poetischen Texte, begleitet von Gitarre, Bass und Schlagzeug. Er horcht am Herzen und auf das Pochen an der Tür. Er singt von Vororten und Vorgärten, wo der Tod die Blumen gießt und der Flieder so üppig wie der Steuervorteil blüht. Die Musik dazu ist eine breitgefächerte Mischung aus Blues, Punk, Polka, Gospel und Folk, immer auf dem Boden der Musik der Südstaaten der USA. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 6,--/8,-- € Info: www.laboratorium-stuttgart.de

BÄMS! TOUR 2019 10. MAI 2019 // 20 UHR STUTTGART // IM WIZEMANN

TRADE WIND LIVE IN STUTTGART 10. MAI 2019 // 20 UHR STUTTGART // KELLER KLUB

ANDREAS BOURANI KONZERTSOMMER 4. JULI 2019 // 20 UHR STUTTGART // MERCEDES-BENZ MUSEUM

2 x 2 KAR TEN

CRO KONZERTSOMMER 5. JULI 2019 // 20 UHR STUTTGART // MERCEDES-BENZ MUSEUM

MAX HERRE KONZERTSOMMER 6. JULI 2019 // 20 UHR STUTTGART // MERCEDES-BENZ MUSEUM

WALK OFF THE EARTH KONZERTSOMMER 7. JULI 2019 // 20 UHR STUTTGART // MERCEDES-BENZ MUSEUM

OUR LAST NIGHT

Seven

„Soulmate“-Tour mit Special Guest Thomas D. 29.05. Stuttgart, Theaterhaus 2019 geht Seven wieder auf eine ausgedehnte Tour und lädt jeden Abend einen anderen Duettgast, (s)einen Soulmate, ein. Musikalische Leckerbissen und Spontaneität sind garantiert: die Konzerte Soulsängers Seven stehen ganz im Zeichen musikalischer Intimität und herrlicher Anekdoten. Wobei der Schweizer seinem Ruf als musikalische Wundertüte gerecht wird. Seven genießt einen Ruf als hervorragender Musiker und Entertainer mit einer LiveBand, die an Qualität und Energie ihresgleichen sucht. Das Publikum darf sich auf einen legendären Abend, musikalische Perlen und die eine oder andere Überraschung freuen! Denn bei Seven steht die Spontaneität in der Musik im Zentrum: Songs werden neu interpretiert und Instrumente getauscht – kurz, ein Leckerbissen für jeden Musikfan. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 29,90/43,90 € Info: www.theaterhaus.com, Karten: www.xaverticket.de

EUROPEAN SUMMER TOUR 2019 6. JULI 2019 // 20 UHR STUTTGART // IM WIZEMANN

NURA ALLO LEUTE TOUR 2019 22. SEPTEMBER 2019 // 20 UHR STUTTGART // IM WIZEMANN

TICKETS UNTER 0711TICKETS.DE


www.reservix.de dein ticketportal

Max Raabe

weit s e d n u B

0 90.00 ts! Even

Bülent Ceylan

10.10.19 Congress-Centrum Stadtgarten Schwäbisch Gmünd

20.11.19 Congress Centrum Heidenheim

Annett Louisan 31.07.19 Kloster Hirsau Calw 28.07.19 UDITORIUM Uhingen

Peter Maffay 12.03.20 Ratiopharm Arena Neu-Ulm

Alle Angaben ohne Gewähr

Tickets unter

www.reservix.de und www.xaverticket.de Hotline 01806 700 733

0,20 € pauschal aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz 0,60 €

/ reservix

10.08. – 01.09.19 Theaterhaus, Stuttgart


01. - 04. Mai 107

>>01 Mittwoch

|05

>> Musik ADELBERG Zachersmühle Konzert mit dem Camping Orchester - Swingende Eröffnung der Biergartensaison ‰ 15.00, Eintritt: frei! „ 07166/255 k siehe Seite 58

SCHWÄBISCH HALL

HERBRECHTINGEN

Club Alpha 60 Disco in der SMS - Konzert mit Schüttel Dein Haar - alte Klassiker ‰ 19.30, Eintritt: 3,-- € „ 0791/6665

Kulturzentrum Kloster Konzert von Hundling - Bavarikanischer Rhythm‘n‘Blues, Folk und Reggae ‰ 20.00, Eintritt: 14,-- € „ 07321/347139

WEINSTADT JAK Keller Konzert von Peter-Philipp Röhm - Electro-Akustik ‰ 20.30, Eintritt: 15,-- € „ 07151/909393

SCHWÄBISCH GMÜND

>> Literatur

a.l.s.o. Kulturcafé Jam Session - mit Jens Düppe, Thilo Schimmele und Matthias Flum als Opener ‰ 20.30, Eintritt: frei! „ 07171/10411028 k siehe Seite 61

NÖRDLINGEN

SCHWÄBISCH GMÜND

GÖPPINGEN Zimmertheater im Haus Illig Jazz in Göppingen: Konzert mit Jellici Baldes Spacetracker ‰ 21.00 „ 07161/72832

Sankt Georg Kirche „Geschwister der Bibel. Geschichten über Zwist und Liebe“ - Lesung von Margot Kässmann ‰ 20.00, Eintritt: 8,-- € „ 09081/211810

>> Sonstiges NERESHEIM Flugplatz Elchingen „Pilot für einen Tag“ - Segelflug-Schnuppertag ‰ 09.00-18.00 „ www.lsr-aalen.de

SCHWÄBISCH HALL Atelierhaus Hirtenscheuer „Schicksale von Kulturschaffenden im Fokus“ - Lesung von Helmut Fritz mit Musik von Hans Kumpf ‰ 19.00, Eintritt: 5,-- € „ 07324/9551351

>> Sonstiges CRAILSHEIM

>> 02|05 Donnerstag

>> Musik GEISLINGEN/STEIGE Rätsche JazzOpen: Jamsession mit dem Martin Rosengarten Trio ‰ 20.00, Eintritt: frei! „ 07331/42220

GEISLINGEN/STEIGE MieV Geislingen Klaus der Geiger mit dem Maximum-Terzett ‰ 20.30, Eintritt frei! „ www.MieV.info

GÖPPINGEN Stadthalle Halle on Tour: „Solo zu zweit“ Konzert von Konstantin Wecker mit Joe Barnikel - Liedermacher ‰ 20.00, Eintritt: ab 39,-- € k siehe Seite 58 Ticket: www.xaverticket.de

LAUCHHEIM Schloss Kapfenburg „Die Comedian Harmonists sangen“ - Konzert der Nostalphoniker ‰ 19.30, Eintritt: 28,-- € „ 07363/961817 k siehe Seite 58

Kath. Gemeindehaus St. Bonifatius Themenfrühstück: „Himmel und Hölle in der Kunst“ - mit Referentin Ursula Angelmaier M.A. ‰ 09.00-11.00, Eintritt: 9,-- € „ 0791/9466845

>> Disco/Party SCHWÄBISCH HALL Club Alpha 60 Disco in der SMS 13/2 mit Schüttel Dein Haar - alte Klassiker ‰ 19.30, Eintritt: 3,-- € „ 0791/6665

>> 03 Freitag

|05

>> Musik

Bunter Hund Aktionstag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung: Konzert der Band Mutwillig - Deutschrock ‰ 20.00, Eintritt: frei! „ 07171/8077120 k siehe Seite 58

>> Kleinkunst UHINGEN Uditorium Halle on Tour: „Old School - Die Zukunft kann warten“ - Kabarett mit Özcan Cosar ‰ 20.00, Eintritt: 20,-- € „ 07161/9380127 k siehe Seite 58 Ticket: www.xaverticket.de

>> Theater AALEN Altes Rathaus „KleineReise“ - Liederabend mit Katharina Uhland und Florian Thunemann (Gastspiel) - Theater der Stadt Aalen ‰ 20.00 „ 07361/522600 Ticket: www.xaverticket.de

SCHWÄBISCH GMÜND Schönblick „Wasserschlachten“ - Theaterstück mit Eric Wehlin ‰ 19.30

WAIBLINGEN Bürgerzentrum „Der Liebestrank“ - komische Oper nach Gaetano Donizettis Oper Pforzheim ‰ 20.00, Eintritt: 20,--/29,-- € „ 07151/50018321

ELLWANGEN Rabenhof Konzert von Wendrsonn Schwoba Folk Rock ‰ 20.00, Eintritt: 16,--/18,-- € „ 07961/84303 k siehe Seite 59

REICHENBACH/FILS Die Halle „Rookie Open Part 5“ - Konzert mit Crowd of Exempt, Ohne Kompass & special guest ‰ 21.00, Eintritt: 4,99 € „ 07153/958256 k siehe Seite 59

>> Sonstiges AALEN Marktbrunnen Nachtwächterrundgang ‰ 20.00

GEISLINGEN/STEIGE Rätsche „The Guest: Aleppo - Istanbul“ (Org. Titel Misafir) - Film mit anschließender Gesprächsrunde mit der Regisseurin Andaç Haznedaroglu ‰ 19.00, Eintritt: frei! „ 07331/42220 k siehe Seite 51

WAIBLINGEN Kulturhaus Schwanen Remstal Gartenschau 2019: „ANNA‘s ART“ - Land schafft Kunst - Vernissage ‰ 19.00 „ 07151/50011674 k siehe Seite 95

>> Disco/Party AALEN Frapé White Noise Day - Rave for Charity Pt. IV ‰ 22.30, Eintritt: 8,-- € „ www.frape-aalen.de

GÖPPINGEN Krypta, Stauferpark „Kryptonite“ mit DJ Micha & HaPe ‰ 21.00

SCHWÄBISCH HALL Anlagencafé Tanzcafé mit dem AK-DJ-Team ‰ 21.00 „ 0791/9782345

Theater im Bahnhof „Die kleine Hexe“ - nach Ottfried Preussler ‰ 19.00, Eintritt: 4,--/8,-- € „ 07161/57078

REICHENBACH/FILS Die Halle „Heavy Hearted Tour“ - Konzert mit Ryan McGarvey - Blues ‰ 21.00, Eintritt: 18,--/22,-- € „ 07153/958256 k siehe Seite 62 Ticket: www.xaverticket.de

SCHORNDORF Barbara-Künkelin-Halle „N@TUR” - Chorkonzert des Stimmwerk e.V. ‰ 19.00, Eintritt: 15,--/17,-- € „ 07181/929451

SCHWÄBISCH GMÜND Paletti Kulturcafé Brunch mit Misica-Est-Ovest Musik aus aller Welt von Ost nach West ‰ 11.00-13.00, Eintritt: frei! „ www.paletti-kulturcafe.de

UHINGEN Uditorium „GuggAttack“ - mit den Blechschlüpfern und Guggenmusikern aus Nah und Fern ‰ 19.00, Eintritt: 2,-- € „ 07161/9380127

>> Klassik AALEN Salvatorkirche Kirchenkonzert der HarmonikaFreunde Aalen ‰ 18.00, Eintritt: frei! „ harmonika-freunde-aalen.de

Samstag

>> Musik AALEN

>> Theater

Frapé „It‘s only Rock‘n‘Roll but we like it !“ - Konzert der A-Band mit der Vorband Slide ‰ 20.00, Eintritt: 11,34 € „ www.frape-aalen.de k siehe Seite 61

AALEN

BOPFINGEN

PLÜDERHAUSEN

Evangelisches Gemeindehaus „La vie est belle“ - Französischer Abend mit dem Akkordeonorchester und der Lehrercombo der Musikschule Bopfingen ‰ 20.00, Eintritt: 10,-- € „ 07362/956980

Krypta, Stauferpark Konzert mit Nervine, Red Iris, Hostile und Soul 44 - Metal ‰ 19.30

RECHBERGHAUSEN

Pauluskirche „Seven - 7 Schöpfungstage“ Konzert mit Hansjörg Fink und Elmar Lehnen - Jazz ‰ 20.00, Eintritt: 22,-- € „ www.jazz-heidenheim.de

>>04|05

GÖPPINGEN

>> Kids

HEIDENHEIM

GÖPPINGEN ODEON, Altes E-Werk Konzert mit Astrid North & Band - Soul ‰ 20.30, Eintritt: 24,-- € „ 07161/969373 k siehe Seite 61

Kinopark Royal Opera House: „Faust“ - von Charles Gounod - Wiederholung ‰ 19.00, Eintritt: 20,-- € „ www.kino-aa.de

Theater hinterm Scheuerntor „Remstal-Querköpfe“ - Figuren, Text und Spiel: Wolfgang Kammer - Premiere ‰ 20.00, Eintritt: 13,-- € „ 07181/998610

>> Kids RECHBERGHAUSEN Theater im Bahnhof „Die kleine Hexe“ - nach Ottfried Preussler ‰ 16.00, Eintritt: 4,--/8,-- € „ 07161/57078


108 Veranstaltungskalender >> Sonstiges AALEN Retterhaus „a drawing a day“ - Eröffnung des temporären Ateliers/Projektraums von Ines Tartler ‰ 12.00, Eintritt: frei! „ www.inestartler.de k siehe Seite 95

BOPFINGEN Fliegerareal Sandberg „Fuchs & Hase“-Festival Vol.III Technoparty mit Dr. Motte u.a. ‰ 20.00, Eintritt: 11,--/15,-- € „ 07362/7047

AALEN Tourist Information Stadtführung „Aalens Gassen und Dächer“ ‰ 14.30 Nachtwächterrundgang ‰ 21.00

BOPFINGEN Marktplatz 11. Ipf-Ries Halbmarathon ‰ 17.00 „ www.ipf-ries-halbmarathon.de

BÜHLERTANN Gewächshaus Biolandhof Hägele 9. Bühlertanner Tomaten- und Gartenmarkt ‰ 10.00-18.00, Eintritt: frei! „ www.biotomate.de k siehe Seite 61

ELLWANGEN Hartplatz Baseball-Verbandsliga: Virngrund Elks vs Heidelberg Hedgehogs ‰ 15.00

HEUBACH In der Stellung Bike the Rock ‰ ab 08.50 k siehe Seite 62

SCHWÄBISCH GMÜND Normanniaplatz Inklusiver Kick ‰ 09.00 „ 07171/8077120

SCHWÄBISCH GMÜND Budweiser Manufaktur für Möbel & Türen Solidarität und Vielfalt in GD: „Elser - Er hätte die Welt verändert“ - Film ‰ 20.00, Eintritt: frei!

SCHWÄBISCH HALL Club Alpha 60 Argumentationstraining gegen Stammtischparolen, gegen Rechts - Seminar ‰ 10.00-18.00, Eintritt: 10,-- € „ 0791/6665

>> Disco/Party AALEN Bottich Ü40 BeatClub - Oldies but Goldies ‰ 21.00 „ 07361/41222

SCHORNDORF Club Manufaktur Delicium Explore - House, Techno ‰ 21.00, Eintritt:10,-- € „ 07181/61166

SCHWÄBISCH GMÜND a.l.s.o. Kulturcafé Joachim Scheffler Classics Disco - 60er, 70er, 80er Progressive Sound ‰ 20.30, Eintritt: frei! „ 07171/10411028

SCHWÄBISCH GMÜND Kulturbetrieb ZAPPA Deine Stimme gegen Rechts: „Family Dance“ - Die Party für die ganze Familie ‰ 16.00, Eintritt: frei! „ 07171/1840629

SCHWÄBISCH HALL Club Alpha 60 „Forever Young“ - Tanzabend für die reifere Jugend ‰ 21.00 „ 0791/6665

SULZBACH/MURR Belinda Ü30-Party mit DJ Ralf ‰ 21.00, Eintritt: 5,-- € „ 07193/6550

>> 05|05 Sonntag

>> Musik HEIDENHEIM Brenzpark Promenadenkonzert - mit dem Musikverein „Frohsinn“ Oggenhausen ‰ 11.00

RAINAU Bucher Stausee, Leuchtturm Konzert mit der Big Band Ellenberg ‰ 15.00, Eintritt: frei! „ www.kiosk-leuchtturm.com

SCHWÄBISCH GMÜND Schwörhaus BBQ Jazz mit Bastian Brugger, Hannes Stollsteimer, Jakob Oblesers und Lucas Kleins ‰ 19.00, Eintritt: 12,-- € „ www.kiosk-leuchtturm.com

AALEN

Johanneskirche Konzert mit dem Ensemble MoosART ‰ 19.30

Waldorfschule Vegan-Brunch mit Vortrag „Essen als Hilfe – das Prinzip der guten Fette“ ‰ 11.00-14.00 „ 07361/9754620

UHINGEN

BOPFINGEN

CRAILSHEIM

Uditorium „Frühjahrsklänge: Zauber der Operette“ - Konzert des Turngau Staufen mit Freunden und Solisten ‰ 19.00, Eintritt: 18,--/20,-- € „ 07161/9380127

AALEN Torhaus - Um-Welthaus Exkursion: „Solidarische Landwirtschaft und Gemeinwohlökonomie“ mit Andreas Wenzel, Treffpunkt Bahnhof Aalen ‰ 08.30, UKB: 5,-- € „ 07361/9751045

>> Klassik

>> Kleinkunst HEUBACH Kulturhaus Silberwarenfabrik „Die Männer sind schon der Liebe wert“ - Musik-Comedy mit Bidla Buh ‰ 19.30 „ www.kulturmixtour.de

ILSHOFEN Arena Hohenlohe „Müller... Nicht Shakespeare!“ Kabarett mit Michl Müller Diese Veranstaltung wurde auf den 27.03.2020 verschoben! Karten behalten ihre Gültigkeit. ‰ 18.00, Eintritt: ab 30,-- € „ 07586/92060 Ticket: www.xaverticket.de

SCHWÄBISCH GMÜND Hebebühne - Straßdorf „Ochsengespräche“ - Comedy mit Wilhelm Pfefferle und seinem Kumpel Ernst ‰ 18.00, Eintritt: 15,-- € „ 07171/4950581 k siehe Seite 62

Barbara-Künkelin-Halle „Angerichtet, herzhaft und scharf!“ - Vincent Klink liest und erzählt ‰ 17.00, Eintritt: 15,-- € „ 07181/920100

>> Kids AALEN Altes Rathaus „Die große Erzählung“ - für Menschen ab 8 Jahren - von Bruno Stori - Theater der Stadt Aalen ‰ 15.00 „ 07361/522600 Ticket: www.xaverticket.de

BÜHLERTANN

HEIDENHEIM

Gewächshaus Biolandhof Hägele 9. Bühlertanner Tomaten- und Gartenmarkt ‰ 11.00-18.00, Eintritt: frei! „ www.biotomate.de k siehe Seite 61

CRAILSHEIM Ratskeller Philosophisches Frühstück: „Bullshit, die Bedrohung des öffentlichen Lebens durch verantwortungsloses Gerede“ - mit Dr. Peter Vollbrecht ‰ 10.30, Eintritt: 20,-- € „ 07951/96950 Ticket: www.xaverticket.de

Café Radlos „Acoustic Monday“ ‰ 19.00 „ 09081/5040

>> Klassik Waldorfschule „Brassissimo“ - Meisterkonzert mit dem Gewandhaus Brass Quintett ‰ 20.00, Eintritt: 14,--/22,-- € „ 07321/3277777 k siehe Seite 63

>> Literatur HERBRECHTINGEN Kulturzentrum Kloster „Rückwärtswalzer oder die Manen der Familie Prisching“ Lesung von Vea Kaiser ‰ 19.00, Eintritt: 7,--/10,-- € „ 07324/9551351 k siehe Seite 63

HEIDENHEIM Capitol Heidenheim „Naturtheater im Kino: Ein Blick zurück im Film“ - Filme aus den 1920er und 1930er Jahren ‰ 11.00 „ 07321/41076

>> 07|05 Dienstag

>> Musik SCHORNDORF

HEUBACH In der Stellung Bike the Rock ‰ ab 09.00 k siehe Seite 62

Club Manufaktur Konzert mit Jon Spencer & The Hitmakers (USA) - Blues, Rock ‰ 20.30, Eintritt:20,--/25,-- € „ 07181/61166

NERESHEIM Hofgut Hochstatt Golferlebnistag - Tag der offenen Tür im Golf-Club Hochstatt Härtsfeld-Ries e.V. ‰ 10.00-16.00 „ 07326/5649

SCHORNDORF Q Galerie für Kunst, Foyer SkulpTOUR - Der große Rundgang ‰ 15.00 „ 07181/4823799 k siehe Seite 96

SCHWÄBISCH GMÜND

>> Sonstiges

Streuobstzentrum im Himmelsgarten Wetzgau „Vögel der Streuobstwiesen“ Führung mit Willy de Wit ‰ 14.30 „ www.bzv-gd.de

AALEN

SCHWÄBISCH HALL

Café Samocca Flohmarkt für soziale Projekte und verkaufsoffener Sonntag ‰ 11.00-18.00 „ 07361/529031 k siehe Seite 62

>> Musik NÖRDLINGEN

GÖPPINGEN

SCHORNDORF

Montag

Schloss Baldern und Wallerstein Gardens baROKOKO-Fest - Barockes Frühlingserwachen auf Schloss Baldern inmitten tausender Tulpen ‰ 12.00, Eintritt: 15,--/20,-- €

>> Literatur ODEON, Altes E-Werk „Wenn wir wie die Bären wären“ - eine Hommage an F.W. Bernstein von Gerd Kolter, Tina Stroheker und Maria Grossmann ‰ 11.00 „ 07161/969373 k siehe Seite 62

>> 06|05

Club Alpha 60 Argumentationstraining gegen Stammtischparolen, gegen Rechts - Seminar ‰ 10.00-18.00, Eintritt: 10,-- € „ 0791/6665

>> Theater AALEN Stadthalle „Stunde des Unternehmers“ nach Felix Huby - Landestheater Tübingen ‰ 20.00, Eintritt: ab 17,50 € „ 07361/522359

>> Kids SCHWÄBISCH HALL Theater im Schafstall „Der Räuber Hotzenplotz“ - von Otfried Preußler - Gerhards Marionettentheater ‰ 10.30, Eintritt: 8,--/10,-- € „ 0791/48536


05. - 10. Mai 109 >> Sonstiges

>> Theater

AALEN

SCHWÄBISCH GMÜND

Torhaus „Rivalitäten unter (Tages-) Geschwisterkindern“ - Vortrag von Ulrike Altmann ‰ 19.30, Eintritt: 5,-- € „ 07361/95830

Stadtgarten „Der verreckte Hof“ - Theater Lindenhof Melchingen ‰ 20.00, Eintritt: 12,--/21,-- € „ 07171/6034250 k siehe Seite 88

>> Disco/Party

DINKELSBÜHL

Theater hinterm Scheuerntor „Mein lieber Schwan!“ - Spiel: Carina Benzkirch, Kathrin Haag und Silke Zech ‰ 20.00, Eintritt: 13,-- € „ 07181/998610

Jazzkeller Konzert mit dem Conrad Miller Trio - Jazz ‰ 21.30, Eintritt: frei! „ 09853/385522

>> Kids SCHORNDORF Phoenix - Figuren-Theater „Aladin und die Wunderlampe“ - Figuren/Schauspiel für Zuschauer ab 6 Jahren ‰ 10.00, Eintritt: 6,-- € „ 07181/932160

SULZBACH/MURR Belinda Tuesday-Kult-Rock-Party mit DJ Dirk ‰ 21.00, Eintritt: frei! „ 07193/6550

>> Kids SCHORNDORF

Bottich JazzJam Session - mit der Big BAAnd als Opener ‰ 20.30, Eintritt: frei! „ 07361/41222

Phoenix - Figuren-Theater „Aladin und die Wunderlampe“ - Figuren/Schauspiel für Zuschauer ab 6 Jahren ‰ 10.00, Eintritt: 6,-- € „ 07181/932160

AALEN

SCHWÄBISCH HALL

AALEN

Frapé „Aalener Jam Session“ mit Molass - Neo Soul & Nu Jazz ‰ 20.15 „ www.frape-aalen.de

Theater im Schafstall „Der Räuber Hotzenplotz“ - von Otfried Preußler - Gerhards Marionettentheater ‰ 10.00, Eintritt: 8,--/10,-- € „ 0791/48536

GÖPPINGEN Zimmertheater im Haus Illig „Wir tanzen den Mai - Groovemugge“ - Session ‰ 21.00 „ 07161/72832

LANGENAU Pfleghof Konzert mit Andreas Schaerer & A Novel of Anomaly - Jazz ‰ 20.00 „ 07345/96220 k siehe Seite 63

SCHORNDORF Club Manufaktur Konzert mit Robert Forster & Band (AUS/USA/D) - SingerSongwriter ‰ 20.30, Eintritt:25,--/30,-- € „ 07181/61166

>> 09|05 Donnerstag

>> Musik WAIBLINGEN Fidels Fritz Musikalischer Donnerstag im Fritz - Konzert mit Nadine Fingerhut - Singer/Songwriter ‰ 19.30, Eintritt: frei! „ 07151/50011674

WEINSTADT JAK Keller Konzert von BSP - BrownSpätgens-Pastorek - „Was-zumKuckuck-auch-immer-für“-Musik ‰ 20.30, Eintritt: 15,-- € „ 07151/909393

Torhaus „Die Macht der Anerkennung“ After-Work-Coaching von Conny Binder ‰ 18.00, Eintritt: 12,-- € „ 07361/95830

AALEN Torhaus „Digitale Selbstverteidigung Teil 2: Einfach sicher im Netz“ Vortrag von Dr. Michael Symalla ‰ 19.00, Eintritt: 15,-- € „ 07361/95830 k siehe Seite 63

SCHORNDORF Club Manufaktur „Europa auf dem Weg zur Rüstungsunion“ - Vortrag mit Referent Jürgen Wagner ‰ 19.30 „ 07181/61166

SCHWÄBISCH GMÜND VHS am Münsterplatz Deine Stimme gegen Rechts: „Europa ist eine Frau - Gmünderinnen in Europa“ - Podiumsdiskussion ‰ 19.30-21.00, Eintritt: frei!

Kulturhaus Schwanen Sprünge für das Leben II: „Crossroads“ - Kick Off zum Mitmach-Live-Musik-TanzTheater ‰ 18.00 „ 07151/50011674

>> 10|05 Freitag

CRAILSHEIM

>> Literatur SCHWÄBISCH GMÜND

>> Theater CRAILSHEIM Großsporthalle „Nach Europa“ - Ein Theaterstück auf dem Weg nach Europa - mit Lukas Ullrich und Till Florian Beyerbach ‰ 19.30, Eintritt: 15,-- € „ 07951/96950

SCHWÄBISCH GMÜND Hebebühne - Straßdorf „Die schwäbische Jukebox!“ - Doppelkonzert von Herrn Diebold und Kollegen ‰ 18.00, Eintritt: 15,-- € „ 07171/4950581 k siehe Seite 66

SCHWÄBISCH HALL Club Alpha 60 Konzert mit dem Ferenc und Magnus Mehl Quartett - Modern Jazz ‰ 20.00 „ 0791/6665 k siehe Seite 66

>> Kleinkunst HEIDENHEIM Bibliothek Heidenheim „Frauen an die Macht!“ - MusikComedy - Theater Sturmvogel ‰ 20.00, Eintritt: 10,--/12,-- € „ 07321/3274910

WAIBLINGEN

>> Musik

Stadtgarten Best Of Poetry Slam #6 ‰ 19.30, Eintritt: 15,--/17,-- €

Club Manufaktur Konzert mit Shonen Knife (JP) - Punkrock ‰ 20.30, Eintritt: 17,--/21,-- € „ 07181/61166

AALEN

|05

>> Musik

SCHORNDORF

>> Sonstiges

>>08 Mittwoch

PLÜDERHAUSEN

Baiers Café Frank Konzert von Calaloo - afrokaribischer Calypso zur XXLShopping Nacht ‰ 20.00, Eintritt: frei! „ 07951/5587

05 2019 VERANSTALTUNGSPROGRAMM

HÜTTLINGEN Forum „Die letzten ihrer Art“ - Konzertkabarett mit Gankino Cirkus ‰ 20.00, Eintritt: 19,80/23,-- € „ 07361/977814 k siehe Seite 66

NEULER Farrenstall „Ende Legende“ - Comedy mit Thomas Fröschle ‰ 20.00, Eintritt: 18,-- € „ 07961/9339990

Do . 02. 20.00 Jazz@Night · JazzOpen Fr . 03. 19.00 Film · The Guest: Aleppo - Istanbul (Org. Titel Misafir)

Fr . 10. 20.00 Theater Theaterei Herrlingen · Altes Land Mo .13. 20.00 KinoAkzente Capernaum - Stadt der Hoffnung

>> Theater AALEN Wi.Z „Die Räuber“ - von Friedrich Schiller - Spielclub II - Premiere ‰ 20.00 „ 07361/522600 k siehe Seite 88 Ticket: www.xaverticket.de

Fr . 17. 20.00 Konzert Sängerin Natia · Lieder aus Georgien Sa . 18. 20.00 Konzert Lüül & Band · Fremdenzimmer-Tour Di . 21. 19.30 KinoAkzente Werk ohne Autor Do . 23. 20.00 Jazz@Night · JazzOpen Fr . 24. 21.00 Disco TanzRaum 22 mit DJ Serek Geislingen/Steige · T 07331 4 22 20 · raetsche.com


110 Veranstaltungskalender GEISLINGEN/STEIGE

AALEN

OBERKOCHEN

ELLWANGEN

CRAILSHEIM

Rätsche „Altes Land“ - nach Dörte Hansen - Theaterei Herrlingen ‰ 20.00, Eintritt: 23,-- € „ 07331/42220 k siehe Seite 88

Café Samocca „Tastensprünge“ - Claus Wengenmayr am Hauspiano ‰ 10.30-13.00 „ 07361/529031

Dreißentalhalle Oberkochen dell‘ Arte: „Nix wie no!“ - Konzert mit Herrn Stumpfes Zieh & Zupf Kapelle ‰ 20.00, Eintritt: 13,10/23,-- € „ 07364/270 k siehe Seite 67

Speratushaus “Liebe, Lust und Leid” - Konzert mit dem Aalener Kammerchor ‰ 19.00, Eintritt: frei!

Hangar „Dogtalent - tierische Messe ‰ 10.30-17.00

RECHBERGHAUSEN

Stadthalle „aber bitte mit ohne“ - Comedy mit Martin Zingsheim ‰ 20.00 „ 07171/6034250

PLÜDERHAUSEN Theater hinterm Scheuerntor „Mein lieber Schwan!“ - Spiel: Carina Benzkirch, Kathrin Haag und Silke Zech ‰ 20.00, Eintritt: 13,-- € „ 07181/998610

>> Kids SCHWÄBISCH HALL Theater im Schafstall „Der Räuber Hotzenplotz“ - von Otfried Preußler - Gerhards Marionettentheater ‰ 15.00, Eintritt: 8,--/10,-- € „ 0791/48536

BOPFINGEN Jugendtreff Schmiede Offene Bühne für junge Musikerinnen und Musiker ‰ 19.30 „ 07362/956980

CRAILSHEIM 7180 Bar Swango - Gitarre, Stepp und Rap ‰ 20.30

>> Sonstiges

CRAILSHEIM Innenstadt XXL-Shopping-Night - Die teilnehmenden Geschäfte haben bis 23 Uhr geöffnet ‰ 18.00 „ 07951/4030

SCHWÄBISCH GMÜND Paletti Kulturcafé „Mit Nachhaltigkeit die Welt retten?“ - Vortrag und Gespräch mit Prof. Peter Stebbing und Dr. Roland Weber ‰ 19.30, Eintritt: frei! „ www.paletti-kulturcafe.de

UHINGEN Uditorium „Miteinander, füreinander“ - 20 Jahre Lokale Agenda 21 Uhingen - Diskussionen, Kinderprogramm, Filme, ... ‰ ab 09.30, Eintritt: frei! „ 07161/9380127

>> Disco/Party WAIBLINGEN Kulturhaus Schwanen Ü30 Spezial mit DJ Andy 80er/90er Party ‰ 21.00, Eintritt: 6,-- € „ 07151/50011674

>>11|05 Samstag

>> Musik AALEN Rock It CD-Release: „Rock‘n‘Roll Player“ -Konzert mit Despise Hardrock, Heavy, Rock‘n‘Roll ‰ 20.00 „ www.rock-it-aalen.de k siehe Seite 66

REICHENBACH/FILS Die Halle Konzert mit Rolling Bones - feat. Voice Senior Finalist Thunderwolf Schorer ‰ 21.00, Eintritt: 12,--/15,-- € „ 07153/958256 k siehe Seite 69 Ticket: www.xaverticket.de

RUDERSBERG

AALEN Um-Welthaus der VHS „Friedensmacht Europa?“ - Podiumsdiskussion zur EU-Wahl ‰ 19.00

Begegnungscafé CasaNova „Schlager-Welt Live“ - mit Caro Weiss und Schlagern von gestern und heute ‰ 19.30, Eintritt: frei! „ 07161/506182

ELLWANGEN Irish Pub Leprechaun „3 Jahre Irisch-Schottischer Kulturverein e.V.“ - Geburtstagskonzert mit Tom Cat Wilson - American & Irish Folk ‰ 20.30, Eintritt: frei! „ 07961/5790330 k siehe Seite 69

Gemeindehalle „1. Menix Hip Hop Mundart“ Konzert mit MC Bruddaal und Da Schraxx - Mundart Rap und Hip-Hop ‰ 21.00, Eintritt: 20,--/25,-- € „ 07182/80090

HEIDENHEIM Café Samocca Heidenheimer Musiknacht: Konzert von N8akustik ‰ 19.00 „ 07321/2777003

HEIDENHEIM Gasthaus Grüner Kranz Folk Club Heidenheim - Offene, akustische Bühne ‰ 20.00 „ 07321/51551

HÜTTLINGEN Limeshalle Benefizkonzert mit der SHW Bergkapelle Wasseralfingen und dem Musikverein Hüttlingen ‰ 19.30, Eintritt: 10,-- € „ 07361/71263 k siehe Seite 67

Theaterwerkstatt „Aber bitte mit ohne“ Stand-Up-Comedy mit Martin Zingsheim ‰ 20.00 „ 07171/6034250 k siehe Seite 69

SCHWÄBISCH HALL Neubausaal „Keine weiteren Fragen“ - Kabarett mit Christian Ehring ‰ 20.00, Eintritt: 25,--/29,-- € „ 0791/751600

Combonihaus Repair Café - Gemeinsam Reparieren und Kommunizieren bei Kaffee und Kuchen ‰ 14.00-17.00 „ 07961/7604

ELLWANGEN Hartplatz Baseball-Verbandsliga: Virngrund Elks vs Tübingen Hawks ‰ 15.00

>> Disco/Party SCHORNDORF Club Manufaktur 80er-90er Party feat. DJ Major Tom ‰ 22.00, Eintritt: 10,-- € „ 07181/61166

SCHWÄBISCH GMÜND Kulturbetrieb ZAPPA Deine Stimme gegen Rechts: RAZA Go Wild! - Reggae Dancehall Night ‰ 22.00, Eintritt: 7,-- € „ 07171/1840629

Belinda Ü40-Party mit DJ Andy ‰ 21.00, Eintritt: 5,-- € „ 07193/6550

Auerbachhalle „Hurra, ab Montag ist wieder Wochenende!“- Comedy mit Bernd Stelter ‰ 20.00, Eintritt: 26,--/30,-- € „ 07181/800799 k siehe Seite 69 Ticket: www.xaverticket.de

>> 12|05

SCHWÄBISCH GMÜND

>> Theater

Hebebühne - Straßdorf „Die schwäbische Jukebox!“ - Doppelkonzert von Herrn Diebold und Kollegen ‰ 18.00, Eintritt: 15,-- € „ 07171/4950581 k siehe Seite 66

>> Musik

CRAILSHEIM

AALEN

GÖPPINGEN

Innenstadt Heidenheimer Musiknacht in 15 Locations - Einmal bezahlen, überall dabei sein! ‰ 18.00, Eintritt: 10,--/13,-- € „ 07321/347139

SCHWÄBISCH HALL

URBACH

MieV Geislingen Konzert mit D!ffertones - BluesRock ‰ 21.00 „ www.MieV.info

HEIDENHEIM

EISLINGEN

ELLWANGEN

SULZBACH/MURR

GEISLINGEN/STEIGE

ODEON, Altes E-Werk Konzert mit dem Wolfgang Haffner Quartett - Jazz ‰ 20.30, Eintritt: 22,--/26,-- € „ 07161/969373 k siehe Seite 67

>> Kleinkunst

SCHWÄBISCH GMÜND Forum Schönblick Münchner Gitarrentrio - Alexander Leidolph, Thomas Etschmann und Mikhail Antropov ‰ 19.30

SCHWÄBISCH GMÜND a.l.s.o. Kulturcafé Deine Stimme gegen Rechts: Konzert mit Blank Manuskript (Salzburg) - Progressive Rock, ArtRock ‰ 20.30, Eintritt: 10,-- € „ 07171/10411028 k siehe Seite 67

>> Klassik AALEN Stadthalle „Die Herren der Ringe“ Konzert mit dem Collegium Musicum ‰ 19.00, Eintritt: ab 15,-- € „ www.konzertring-aalen.de k siehe Seite 66 Ticket: www.xaverticket.de

Kammerkino Metropolitan Opera: „Poulenc dialogues des caramélites“ Das neue Programm der MET Live in HD Saison ‰ 18.00, Eintritt: 29,90 € „ 07951/969990

Sonntag

>> Kids

Festhalle Unterkochen „PUR Volume V - Tournee 2019“ - Konzert mit Wolfgang Ambros, Günter Dzikowski und Roland Vogl ‰ 19.30, Eintritt: ab 29,90 € „ 07361/522359 k siehe Seite 70 Ticket: www.xaverticket.de

SCHWÄBISCH HALL

AALEN

Theater im Schafstall „Der Räuber Hotzenplotz“ - von Otfried Preußler - Gerhards Marionettentheater ‰ 15.00, Eintritt: 8,--/10,-- € „ 0791/48536

>> Sonstiges AALEN Tourist Information Stadtführung „Aalens Gassen und Dächer“ ‰ 14.30 Nachtwächterrundgang ‰ 21.00

ABTSGMÜND Koiserhof Hangendenbuch 4. Kräuterrundgang: „ Grüne Smoothies und wilde Brotaufstriche“ ‰ 15.00 „ www.heimatblume.de

Villa Stützel „Tanti Auguri Barbara“ - Konzert mit Sandra Röddiger, Robert Crowe und Lux et Umbrae ‰ 19.00 „ 07361/8166777

ADELBERG Zachersmühle Muttertags-Matinee - Konzert von Blue Fani mit Tanzanleitung ‰ ab 10.00, Eintritt: 10,-- € „ 07166/255 k siehe Seite 70

CRAILSHEIM Festhalle Ingersheim Konzert zum Muttertag - Stadtund Jugendkapelle schenken den Müttern viel von ihrer Kunst, der Musik ‰ 17.00


11. - 14. Mai 111 CRAILSHEIM Ehrenfriedhof Jailhouse Classics „Es lebe die Freiheit“ - Konzert zum Abschluss der Restaurierung der Gottesackerkapelle ‰ 15.00, Eintritt: frei!

HEIDENHEIM Rathausplatz Promenadenkonzert - mit dem Städtischen Blasorchester Heidenheim ‰ 11.00

NERESHEIM Härtsfeldhalle Jazzrausch BigBand - LiveBigband-Techno-Show ‰ 19.00, Eintritt: ab 18,-- € „ 07326/8149 k siehe Seite 70 Ticket: www.xaverticket.de

SÜSSEN Kulturhalle Muttertagskonzert mit dem Landesblasorchester BadenWürttemberg ‰ 17.00, Eintritt: 16,--/21,-- € „ 07162/961668

>> Theater AALEN Wi.Z „All das Schöne“ - von Duncan Macmillan - Theater der Stadt Aalen ‰ 19.00 „ 07361/522600 Ticket: www.xaverticket.de

>> Kids FEUCHTWANGEN Kreuzgang Kreuzgangspiele: „Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete“ - Schauspiel nach der Erzählung von Otfried Preußler - Premiere ‰ 16.15 „ 09852/90444 k siehe Seite 88

SCHWÄBISCH HALL Theater im Schafstall „Der Räuber Hotzenplotz“ - von Otfried Preußler - Gerhards Marionettentheater ‰ 15.00, Eintritt: 8,--/10,-- € „ 0791/48536

WAIBLINGEN

>> Sonstiges

Michaelskirche „Misa Tango de Buenos Aires“ - Messe mit Elementen des Tango Argentino, vertont von Martin Palmeri ‰ 18.00, Eintritt: ab 11,-- € „ 07151/50018321 k siehe Seite 70

CRAILSHEIM

WEINSTADT Stiftskeller Konzert von Iva Nova - Slawische Seele trifft auf Jazz, Punk - und mehr! ‰ 19.00, Eintritt: 15,--/18,-- € „ 07151/909393

Hangar „Dogtalent - tierische Messe ‰ 10.30-17.00

GEISLINGEN/STEIGE Mehrgenerationenhaus Vegan-Brunch mit Vortrag „Wo sind die Insekten?“ ‰ 11.00-14.00 „ 07331/946584

SCHORNDORF Q Galerie für Kunst, Foyer SkulpTOUR - Familienführung zum Muttertag ‰ 15.00 „ 07181/4823799 k siehe Seite 96

SCHWÄBISCH GMÜND Streuobstzentrum im Himmelsgarten Wetzgau „Apfel und Baum - Geschichte, Geschichten, Leidenschaft“ Führung mit Antje Daberger ‰ 14.30 „ www.bzv-gd.de

>> Klassik AALEN Evangelisches Gemeindehaus “Liebe, Lust und Leid” - Konzert mit dem Aalener Kammerchor ‰ 18.00, Eintritt: frei!

HEIDENHEIM Congress Centrum Benefizkonzert des Neuen Kammerchor Heidenheim deutsche Erstaufführung der 5. Herr-der-Ringe-Symphonie ‰ 17.00, Eintritt: 20,--/30,-- € „ 07321/347139 k siehe Seite 69

>> Kleinkunst EISLINGEN Stadthalle Siegfried & Joy - Zaubershow ‰ 19.00, Eintritt: 18,--/21,-- € „ 07161/804266 Ticket: www.xaverticket.de

>> 13|05 Montag

>> Musik CRAILSHEIM 7180-Bar Konzert mit Le Millipede! - analog verschmilzt mit digital und elektronisch ‰ 20.30 „ 07951/2970817

NÖRDLINGEN Café Radlos „Acoustic Monday“ ‰ 19.00 „ 09081/5040

>> Literatur SCHWÄBISCH GMÜND Volkshochschule wortReich auf der RemstalGartenschau: „Die Kraft der Hoffnung - Denkanstöße in schwierigen Zeiten“ - Vortrag mit Dr. Heribert Prantl ‰ 19.00, Eintritt: 8,-- € „ 07171/925150

>> Sonstiges EISLINGEN Stadthalle Der letzte Wille - Rechtsanwältin Anja Schneider informiert über das Erbrecht ‰ 19.00, Eintritt: 6,-- € „ 07161/804266

GEISLINGEN/STEIGE Gloria Kino Center KinoAkzente: „Capernaum Stadt der Hoffnung“ - Film ‰ 20.00 „ 07331/931779 k siehe Seite 51

SCHORNDORF Q Galerie für Kunst, Foyer Treffpunkt Baden-Württemberg: „Architektur an besonderen Orten“ - Führung durch die Kunstausstellung ‰ 17.00 „ 07181/4823799

>> 14|05 Dienstag

>> Literatur AALEN Torhaus „Vom Bauhaus beflügelt. Menschen und Ideen an der Hochschule für Gestaltung Ulm“ - Lesung von Christiane Wachsmann ‰ 19.00, Eintritt: 5,-- € „ 07361/95830

>> Kids FEUCHTWANGEN Kreuzgang Kreuzgangspiele: „Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete“ - Schauspiel nach der Erzählung von Otfried Preußler ‰ 10.15, Eintritt: ab 9,90 € „ 09852/90444 k siehe Seite 88 Ticket: www.xaverticket.de

SCHWÄBISCH HALL Theater im Schafstall „Der Räuber Hotzenplotz“ - von Otfried Preußler - Gerhards Marionettentheater ‰ 14.00, Eintritt: 8,--/10,-- € „ 0791/48536


112 Veranstaltungskalender >> Sonstiges SCHWÄBISCH GMÜND a.l.s.o. Kulturcafé Pub-Quiz - mit Eva Staller ‰ 20.30, Eintritt: 5,-- € „ 07171/10411028

SCHWÄBISCH GMÜND VHS am Münsterplatz Deine Stimme gegen Rechts: „Kindheit zwischen Bindung und Freiheit“ - Vortrag von Dr. Herbert Renz-Polster ‰ 19.30-21.00 Eintritt: 7,-- €

WAIBLINGEN Kulturhaus Schwanen „Aus voller Kehle für die Seele“ - Singen für Alle mit Patrick Bopp (die Füenf ) ‰ 20.00, Eintritt: 6,50/7,50 € „ 07151/50011674 Ticket: www.xaverticket.de

SCHORNDORF

EISLINGEN/FILS

SCHWÄBISCH GMÜND

Phoenix - Figuren-Theater „Der Regenbogenfisch“ - Figurentheater ab 3 Jahren ‰ 10.00, Eintritt: 6,-- € „ 07181/932160

Stadthalle „Amerika“ - Lesung mit dem Thaddäus-Troll-Preisträger Kai Wieland ‰ 19.30, Eintritt: 8,-- € „ 07161/804266

a.l.s.o. Kulturcafé Deine Stimme gegen Rechts: Konzert mit Gez & Geli und George Leitenberger & Roddy McKinnon & Band - Songs der anderen Art, Chansons noires ‰ 20.30, Eintritt: 14,-- € „ 07171/10411028 k siehe Seite 74

SCHWÄBISCH HALL Theater im Schafstall „Der Räuber Hotzenplotz“ - von Otfried Preußler - Gerhards Marionettentheater ‰ 10.00, Eintritt: 8,--/10,-- € „ 0791/48536

>> Sonstiges AALEN Torhaus „Steuergerechtigkeit - Mittel gegen Steuerflucht und Überschuldung“ - mit Markus Henn ‰ 19.00, Eintritt: frei! „ 07361/95830 k siehe Seite 71

>> Disco/Party SULZBACH/MURR Belinda Tuesday-Kult-Rock-Party mit DJ Gitze ‰ 21.00, Eintritt: frei! „ 07193/6550

>>15|05 Mittwoch

>> Musik GÖPPINGEN Zimmertheater im Haus Illig Jazz in Göppingen: Konzert mit dem Quintett JENNY ‰ 21.00 „ 07161/72832

>> 16

|05

Donnerstag

>> Musik KÖNIGSBRONN Hammerschmiede A Tribute To Woodstock - Siggi Schwarz und Band feat. Frank Diez & Claudia Cane ‰ 20.00 „ www.jazzlights.de k siehe Seite 71

>> Kleinkunst HEIDENHEIM Swing Poetry Slam Heidenheim ‰ 20.30 „ 07321/271926

>> Theater AALEN

>> Theater PLÜDERHAUSEN Theater hinterm Scheuerntor „Remstal-Querköpfe“ - Figuren, Text und Spiel: Wolfgang Kammer ‰ 20.00, Eintritt: 13,-- € „ 07181/998610

>> Literatur SCHORNDORF Barbara-Künkelin-Halle „Ich wollte nur Geschichten erzählen. Mosaik der Fremde“ Lesung von Rafik Schami ‰ 20.00, Eintritt: 12,-- € „ 07181/9927940 k siehe Seite 70 Ticket: www.xaverticket.de

>> Kids HEIDENHEIM Turn- und Festhalle Großkuchen Werkschau: „Geschichten vom Glück“ - Musiktheater für Kinder ‰ 18.00, Eintritt: frei! „ 07321/3277777 k siehe Seite 89

Wi.Z „Die Räuber“ - von Friedrich Schiller - Spielclub II ‰ 19.00 „ 07361/522600 k siehe Seite 88 Ticket: www.xaverticket.de

AALEN Kinopark Royal Ballet: „Flight Pattern / Within The Golden Hour / New Work“ - Live ‰ 20.15, Eintritt: 29,-- € „ www.kino-aa.de

HEIDENHEIM Waldorfschule Theaterring: „Der talentierte Mr. Ripley“ - nach Patricia Highsmith ‰ 20.00, Eintritt: 12,--/20,-- € „ 07321/3277777 k siehe Seite 88

>> Literatur HEIDENHEIM Café Swing Poetry Slam ‰ 20.00, Eintritt: 10,--/12,-- €

>> Kids KÖNIGSBRONN Ostalbhalle Werkschau: „Geschichten vom Glück“ - Musiktheater für Kinder ‰ 18.00, Eintritt: frei! „ 07321/3277777 k siehe Seite 89

SCHWÄBISCH HALL Theater im Schafstall „Der Räuber Hotzenplotz“ - von Otfried Preußler - Gerhards Marionettentheater ‰ 10.00, Eintritt: 8,--/10,-- € „ 0791/48536

>> Sonstiges SCHORNDORF Club Manufaktur „Bezahlbar Wohnen“ - Vortrag und Diskussion mit Stefan Flaig ‰ 19.30 „ 07181/61166

SCHWÄBISCH GMÜND a.l.s.o. Kulturcafé Deine Stimme gegen Rechts: „Return to Afghanistan“ - Film und Diskussion ‰ 19.00 „ 07171/10411028

WAIBLINGEN Kulturhaus Schwanen Konzert mit RasgaRasga - Balkan, Worldbeat, Pop ‰ 20.00, Eintritt: 6,50/8,00 € „ 07151/50011674 k siehe Seite 74 Ticket: www.xaverticket.de

>> Klassik HERBRECHTINGEN Kulturzentrum Kloster Liederfrühling 2019: „Sehnsucht“ - Lieder, Duette und Ensembles von Franz Schubert ‰ 19.00 „ www.liederfruehling.de k siehe Seite 74

>> Kleinkunst ELLWANGEN

*Wir bieten Ihnen täglich eine wechselnde Kuchenauswahl.

Kulturinitiative Schloss-Scheune Essingen e.V.

9. PROGRAMM 2019 Fr 17.05.

Freitag

Harlekin Theater Tübingen

20:00 Uhr IMPRO Show So 30.06.

>> Musik Jazzkeller Konzert mit dem Ursula Oswald Quartett - Jazz ‰ 21.30, Eintritt: frei! „ 09853/385522

FRIEDHOFSTR 11 73430 AALEN T 07361/52 9031 WWW.SAMOCCA.DE

Atelier Kurz „DURST – Warten auf Merlot!“ Kabarett mit Philipp Weber ‰ 20.30, Eintritt: 20,-- € Xaver_Samocca_Tee- u. Kaffeezeit.indd 124.09.18 08:29 „ 07961/84303

>> 17|05 DINKELSBÜHL

TEE- & KAFFEEZEIT...*

Swany Feet Warmers Open Air – Dixie im Park

SCHWÄBISCH HALL

11:00 Uhr -15:00 Uhr

Neubausaal „Letzte Patrone“ - Kabarett mit Django Asül ‰ 20.00, Eintritt: 23,--/27,-- € „ 0791/751600

Fr 12.07.

GEISLINGEN/STEIGE

Verführung ist die wahre Gewalt

18:00 Uhr Ein liebestoller Spaziergang

Infos zu Programm und Kartenvorverkauf unter www.kultur-im-park.info oder KVV www.reservix.de

Rätsche Konzert der Sängerin Natia Lieder aus Georgien ‰ 20.00, Eintritt: 16,-- € „ 07331/42220 k siehe Seite 74

MÖGGLINGEN Kulturbühne Altes Schulhaus „Haste Töne? Musste singen!“ - MitSingKonzert mit Bärbel Schmid ‰ 20.00, Eintritt: 5,-- € „ www.baerbelschmid.net k siehe Seite 74

REICHENBACH/FILS Die Halle Konzert von Kai und Funky von Ton Steine Scherben - Akustik Mit Gymmick ‰ 21.00, Eintritt: 16,--/20,-- € „ 07153/958256 k siehe Seite 75 Ticket: www.xaverticket.de

>> Theater AALEN Wi.Z „Die Räuber“ - von Friedrich Schiller - Spielclub II ‰ 19.00 „ 07361/522600 k siehe Seite 88 Ticket: www.xaverticket.de

n¨ nzert + 11 . M a i T w il s o n - k o b ¨ l e p r e c h a u a u c p M h is To ir e r h d r e i ja cT + 1. ju n i l o s s o M p r o je nzert w h iT e bs c o u c h - k o heMpel hne 13 . ju l i M - o ff e n e b ü F l o s ja usT ert 10 . a u g e g r e T - k o n z never r


15. - 18. Mai 113 ESSINGEN

GEISLINGEN/STEIGE

Schloss-Scheune Impro Show - Harlekin-Theater Tübingen ‰ 20.00, Eintritt: 19,--/21,-- € k siehe Seite 89 Ticket: www.xaverticket.de

Rätsche „Fremdenzimmer-Tour“ - Konzert von Lüül & Band - Singer/ Songwriter ‰ 20.00, Eintritt: 18,-- € „ 07331/42220 k siehe Seite 76

>> Literatur AALEN Frapé Poetry Slam ‰ 21.00, Eintritt: 10,--/12,-- € „ www.frape-aalen.de

>> Sonstiges NÖRDLINGEN Altstadt, Ateliers, Werkstätten „10. Ateliertage“ - Kunstausstellung mit zeitgenössischen Werken ‰ 18.00-22.30 „ 09081/84184 k siehe Seite 96

SCHORNDORF Q Galerie für Kunst, Foyer SkulpTOUR - Natürlich wild ‰ 15.00 „ 07181/4823799 k siehe Seite 96

SCHWÄBISCH GMÜND Esperanza Deine Stimme gegen Rechts: Info-Café - „A woman captured“ - Film und Diskussion ‰ 19.00 „ esperanza-gd.de

HEUBACH QLTourraum Übelmesser Konzert mit Hard Attack - Hardrock, Heavy Metal ‰ 21.00, Eintritt: 8,-- € „ 07173/9141681 k siehe Seite 76

LORCH Stadthalle Konzert mit Zupfgeigenhansel Erich Schmeckenbecher - Liedermacher ‰ 20.00, Eintritt: 17,-- € „ 07172/919356 k siehe Seite 75

RECHBERGHAUSEN Begegnungscafé CasaNova Konzert von Leonie Kratz & Matthias Matzke ‰ 19.30, Eintritt: frei! „ 07161/506182

SCHORNDORF Club Manufaktur Konzert von Philipp Groppers Philm (D/A) - Jazz ‰ 20.30, Eintritt: 22,--/26,-- € „ 07181/61166

>> Disco/Party

SULZBACH/MURR Belinda Rock- und Metal-Nacht mit DJane Katrin ‰ 21.00, Eintritt: frei! „ 07193/6550

HERBRECHTINGEN Heimatmuseum / Kloster Liederfrühling 2019: „Heimat nah und fern“ - Wandelkonzert ‰ 18.00/19.30 „ www.liederfruehling.de k siehe Seite 74

>> Kleinkunst GÖPPINGEN Chapel „Für eine Handvoll Trollinger“ Kabarett mit Werner Koczwara ‰ 20.00 „ www.koczwara.de

KIRCHBERG/JAGST Festhalle Poetry Slam - moderner Dichterwettstreit ‰ 19.00, Eintritt: 10,--/12,-- € „ 07954/980117 k siehe Seite 76

>> Theater AALEN Kinopark Royal Ballet: „Flight Pattern / Within The Golden Hour / New Work“ - Wiederholung ‰ 19.00, Eintritt: 20,-- € „ www.kino-aa.de

PLÜDERHAUSEN Theater hinterm Scheuerntor „Das Ohr isst mit“ - Gesang und Spiel: Silke Zech ‰ 20.00, Eintritt: 13,-- € „ 07181/998610

>> Literatur

SCHWÄBISCH HALL Club Alpha 60 Queer and Friends Barabend ‰ 19.00 „ 0791/6665

>> Klassik

FEUCHTWANGEN SCHORNDORF Q Galerie für Kunst, Foyer „Tango mi amor & more - von traditionell bis nuevo“ - Akkordeonkonzert mit Helmut Neerfeld ‰ 19.00/20.30 „ 07181/4823799

Fränkisches Museum Worst of Chefkoch - Leseshow mit Lukas Diestel und Jonathan Löffelbein ‰ 20.00 Ticket: www.xaverticket.de

>>18|05 >> Musik

UHINGEN

Samstag

AALEN Frapé „110 Karat Tour 2019“ - Konzert mit den Amigos - Schlager ‰ 19.00, Eintritt: ab 38,90 € „ 07361/6735 Ticket: www.xaverticket.de

CRAILSHEIM Ratskeller „True Stories“ - Konzert mit Mike Field - Swing ‰ 20.30, Eintritt: 8,--/16,-- € „ 07951/96950 Ticket: www.xaverticket.de

Uditorium „Xang beFLUEGELt-Tour 2019“ Konzert der Chorreichen Sechs ‰ 20.00, Eintritt: 18,-- € „ 07161/9380127 Ticket: www.xaverticket.de

Parkplatz MTV-Stadion Gutenachtlauf - Laufen gegen Leiden e.V. ‰ 20.30

AALEN Tourist Information Stadtführung „Aalens Gassen und Dächer“ ‰ 14.30 Nachtwächterrundgang ‰ 21.00

ABTSGMÜND Koiserhof Hangendenbuch 5. Kräuterrundgang: „Pikante Kräuterlandschaft im Frühjahr“ ‰ 15.00 „ www.heimatblume.de

ELLWANGEN Hartplatz Baseball-Verbandsliga: Virngrund Elks vs Schriesheim Raubritter ‰ 15.00

NÖRDLINGEN Altstadt, Ateliers, Werkstätten „10. Ateliertage“ - Kunstausstellung mit zeitgenössischen Werken ‰ 14.00-19.00 „ 09081/84184 k siehe Seite 96

RAINAU Limestor Dalkingen „Die Lady auf dem Kamel Hester Stanhope, die erste Ausgräberin in Palästina“ - Vortrag von Dr. Claudia Braun ‰ 21.00, Eintritt: frei!

>> Disco/Party SCHORNDORF Alter Friedhof „Im Moos ist was los!“ - szenische Führung mit Figuren ab 4 Jahren - Premiere ‰ 15.00, Eintritt: 6,-- € „ 07181/932160

>> Sonstiges AALEN Stadtgarten/Haus d. kath. Kirche Flohmarkt des Regionalen Wohnverbund ‰ 09.00-15.00 „ Anmeldung für kostenfreien Stand bis 10.05. unter: 07361/37027910 aa.rwv@habila.de

beate BAUMANN + matthias THOMAS 73486 adelmannsfelden-bühler 4 9 Terminvereinbarung mehr Bilder + Infos unter

Familien- und Generationenzentr. Tierschutz-Treff für Kinder und Jugendliche ‰ 11.00-12.30 „ 07348/9672609

Streuobstzentrum im Himmelsgarten Wetzgau „ING - Intergrierter Natur- und Gesundheitssport“ - mit Jürgen Schlotz ‰ 13.00-15.00 Sensen- und Dengelkurs - mit Jürgen Schlotz ‰ 15.30-18.00 „ www.bzv-gd.de

>> Kids

werkstatt atelier

GOLDSCHMIEDE IM FABRIKLE

Tel 07963 . 840 353

ergoTRAURINGE.de

DORNSTADT (ULM)

SCHWÄBISCH GMÜND

SCHWÄBISCH GMÜND KKF Konzert mit Mira Wunder - Female-Fronted-Pop aus Stuttgart ‰ 20.30, Eintritt: 12,-- € „ 07171/9782957 k siehe Seite 76

AALEN

29.5. – 2.6. 2019

23. Schorndorfer KONZERTE Mi., 29.5., 20 Uhr, Manufaktur GYPSY JAZZ UND FLAMENCO

Gerhard Graf-Martinez Trio Diknu Schneeberger Trio Do., 30.5., 20 Uhr, Stadtkirche Schorndorf FOLK BLUES UND E-BASS

Biber Herrmann solo Wolfgang Schmid solo Fr., 31.5., 20 Uhr, Manufaktur JAZZ UND SONGSCHREIBER

Christina Lux Duo Ro Gebhardt Trio

Sa., 1.6., 20 Uhr, Manufaktur ROCK UND BLUESROCK

Dan Patlansky Band Gretchen Menn Trio So., 2.6., 17 Uhr, Manufaktur

Abschlusskonzert der Workshopteilnehmer *innen Tickets bei allen ufsrka bekannten Vorve unter e stellen und onlin reservix.de

Kulturforum

Schorndorf

schorndorfer-gitarrentage.de

AALEN Bottich 80er & 90er TENNE Musik Nacht ‰ 21.00 „ 07361/41222

ELLWANGEN Kanne Musikquizpary Deluxe - mit DJ Rudi N.A.C. ‰ 20.30 „ 07961/2478 k siehe Seite 77

SULZBACH/MURR Belinda Ü31-Party Ladies-Night mit DJ Andy ‰ 21.00, Eintritt: 5,-- € „ 07193/6550

5.2019 FREITAG, 31.0 E R S BA C H

FESTZE18LTUHRP|FBEGINN: 20 UHR EINL AS S:

weitere Infos unter mv-pfersbach.de


114 Veranstaltungskalender

>> 19|05 Sonntag

>> Musik HEIDENHEIM Brenzpark Promenadenkonzert - mit dem Jugendblasorchester der Musikschule Heidenheim ‰ 11.00

>> Musik HERBRECHTINGEN Kulturzentrum Kloster Liederfrühling 2019: „BrahmSonntag“ - Deutsche Volkslieder und Liebesliederwalzer von Johannes Brahms ‰ 18.00 „ www.liederfruehling.de k siehe Seite 74

>> Kleinkunst AALEN Stadthalle „Schwoba Komede - gschwätzt, xonga ond glacht“ - Kabarett mit Alois und Elsbeth Gscheidle ‰ 19.00, Eintritt: ab 29,50 € „ 07361/522359

>> Theater CRAILSHEIM Kammerkino Bolschoi-Ballett 2017/18: „Carmen / Petruschka“ ‰ 17.00, Eintritt: 19,--/24,-- € „ 07951/969990

>> Kids

SCHWÄBISCH HALL Haus der Bildung „Der verschwundene Käse“ eine verflixte Verfolgungsjagd mit Spaß und Spannung (ab 4 Jahren) - Prinzessin-GiselaTheater ‰ 11.00/17.00, Eintritt: 7,-- € „ 0791/7622 Ticket: www.xaverticket.de

>> Sonstiges AALEN Torhaus - Um-Welthaus Mai-Wanderung: „Das Dellenhäule mit Ameisenstadt – ein bedrohter Naturschatz“ mit Gerhard Ziegler, Hans-Peter Horn, Hubert Schliffka, Treffpunkt: Beuren, Parkplatz bei der Gänsberghütte ‰ 14.00 „ 07361/5559773

DORNSTADT (ULM) Familien- und Generationenzentr. Vegan-Brunch mit Vortrag „Philosophische Positionen zum Umgang mit Tieren“ ‰ 11.00-14.00 „ 07348/9672609

NÖRDLINGEN Altstadt, Ateliers, Werkstätten „10. Ateliertage“ - Kunstausstellung mit zeitgenössischen Werken ‰ 14.00-19.00 „ 09081/84184 k siehe Seite 96

PLÜDERHAUSEN Theater hinterm Scheuerntor „Der Wind in den Weiden“ nach dem Roman von Kenneth Grahame - ab 5 Jahren ‰ 15.00, Eintritt: 5,-- € „ 07181/998610

SCHWÄBISCH GMÜND Prediger Von Tanz, Natur und Stimmungen - Philharmonie Schwäbisch Gmünd ‰ 15.00, Eintritt: 8,-- €

Theater im Schafstall „Der Räuber Hotzenplotz“ - von Otfried Preußler - Gerhards Marionettentheater ‰ 15.00, Eintritt: 8,--/10,-- € „ 0791/48536

>> Sonstiges EISLINGEN Stadthalle „Wellen, die bis nach Manhattan reichen. Zuhause bei Thomas Mann, Uwe Johnson und David Bowie“ - Vortrag mit Dirk Knipphals ‰ 19.30, Eintritt: 8,-- € „ 07161/804266

>> 21|05 Dienstag

>> Musik SCHORNDORF Club Manufaktur Konzert von Stonefield (AUS) Heavy Doom Psych Pop ‰ 20.30, Eintritt: 12,--/16,-- € „ 07181/61166

Hällisch-Fränkisches Museum „Die Dauer der Begegnung“ Künstlergespräche mit Michael Turzer ‰ 11.00/14.30, Eintritt: frei!

SCHWÄBISCH GMÜND VHS am Münsterplatz Deine Stimme gegen Rechts: „Überzeugend reagieren auf fremdenfeindliche Sprüche im sozialen Umfeld“ - Seminar ‰ 18.00-21.30, Eintritt: frei!

WAIBLINGEN Kulturhaus Schwanen, Fritz „Open Stage Schwanen“ - die Offene Bühne im Remstal, mit Christian Langer (Die Füenf ) ‰ 20.00, Eintritt: 5,95/7,-- € „ 07151/50011674 Ticket: www.xaverticket.de

>> Disco/Party SULZBACH/MURR Belinda Tuesday-Kult-Rock-Party mit DJ Dirk ‰ 21.00, Eintritt: frei! „ 07193/6550

>>22 Mittwoch

|05

>> Musik GÖPPINGEN Zimmertheater im Haus Illig Jazz in Göppingen: Konzert mit dem Nocturne Ensemble ‰ 21.00 „ 07161/72832

SCHWÄBISCH GMÜND

>> 20|05 Montag

>> Musik AALEN Stadthalle Konzert mit SÜDEN II - Schmidbauer, Pollina, Kälberer ‰ 20.00, Eintritt: ab 29,90 € „ 07361/522359 k siehe Seite 77 Ticket: www.xaverticket.de

NÖRDLINGEN Café Radlos „Acoustic Monday“ ‰ 19.00 „ 09081/5040

>> Literatur SCHWÄBISCH GMÜND PH PowerPoint Karaoke ‰ 20.00, Eintritt: 5,--/6,-- €

Remspark-Bühne Remstal Gartenschau 2019: „Mein Freund Charlie“ - ein tierisches Mitmachtheater ab 4 Jahren - Theater Sturmvogel ‰ 14.00/16.00 „ 07181/6029950

>> Sonstiges AALEN Torhaus „Endlich die Gedankenkette stoppen! - Wege aus der Denkfalle“ - Vortrag von Winfried Schröter ‰ 19.00, Eintritt: 5,-- € „ 07361/95830

AALEN Fimbar 42 Veganer Stammtisch ‰ 19.30 „ 07361/9754620

GEISLINGEN/STEIGE Gloria Kino Center KinoAkzente/Kunstfrühling Geislingen: „Werk ohne Autor“ - Film ‰ 19.30 „ 07331/931779 k siehe Seite 51

>> Theater FEUCHTWANGEN Nixel-Garten am Oberen Tor Kreuzgangspiele extra: „Auftakt: Feuchtwanger Miniaturen“ - Szenenreigen zur Geschichte Feuchtwangens ‰ 20.00 „ 09852/90444

>> Literatur HEUBACH Silberwarenfabrik „Ein wilder Ritt durch 50 Jahre Paragraphisten“ - Autorenlesung von Martin Semmelrogge, begleitet von Ron an der Gitarre ‰ 20.00, Eintritt: 14,--/17,-- € „ 07173/12629 k siehe Seite 77

SCHWÄBISCH GMÜND Remspark-Bühne Menu surprise - Autorenlesung: Martin Walker ‰ 19.30

>> Sonstiges AALEN Torhaus - Um-Welthaus Vortrag und Film: „Hilfe für Nepal – wie kommt sie an?“ Petra Pachner ‰ 19.00

UHINGEN Uditorium „Pflege (er)leben“ - Messe für alle, die sich Pflegen als Beruf vorstellen können und Infos dazu möchten ‰ 10.00-18.00, Eintritt: frei! „ 07161/9380127

>> 23|05

>> Kids

Altes Rathaus „Die Geschichte von Lena“ - für Menschen ab 10 Jahren - von Michael Ramlose und Kira Elhauge ‰ 15.00 „ 07361/522600 Ticket: www.xaverticket.de

Kreuzgang Kreuzgangspiele: „Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete“ - Schauspiel nach der Erzählung von Otfried Preußler ‰ 16.15, Eintritt: ab 9,90 € „ 09852/90444 k siehe Seite 88 Ticket: www.xaverticket.de

SCHWÄBISCH HALL

SCHWÄBISCH HALL

AALEN

FEUCHTWANGEN

>> Kids

SCHWÄBISCH GMÜND a.l.s.o. Kulturcafé „Haste Töne? Musste singen!“ - MitSingKonzert mit Bärbel Schmid ‰ 20.00, Eintritt: 5,-- € „ 07171/10411028 k siehe Seite 74

>> Kleinkunst EISLINGEN Stadthalle „Entfaltung“ - MusikComedy mit den Schönen Mannheims ‰ 20.00, Eintritt: 18,--/21,-- € „ 07161/804266 Ticket: www.xaverticket.de

HÜTTLINGEN Forum „La Signora: Die Schablone in der ich wohne“ - Comedy mit Carmela de Feo ‰ 20.00, Eintritt: 19,80/23,-- € „ 07361/977814 k siehe Seite 77

Donnerstag

>> Musik GEISLINGEN/STEIGE Rätsche JazzOpen: Jamsession mit dem Martin Rosengarten Trio ‰ 20.00, Eintritt: frei! „ 07331/42220

OBERKOCHEN Bürgersaal im Rathaus Oberkochen dell‘ Arte: „From Ellington to Elvis“ - Konzert mit Brenda Boykin & Jan Luley Trio - Jazz ‰ 20.00, Eintritt: 12,--/23,-- € „ 07364/270 k siehe Seite 80

SCHWÄBISCH GMÜND Paletti Kulturcafé Konzert von Yves Leblanc bretonische Musik zum Tanzen und Zuhören ‰ 19.30, Eintritt: frei! „ www.paletti-kulturcafe.de


19. - 25. Mai 115

Odeon-Anzeige April 19/04/17

>> Kleinkunst

HEIDENHEIM

GÖPPINGEN

Lokschuppen Kulturschiene: „Ohne Netz und doppelten Boden“ - Impro-Theater mit dem Harlekin Theater Tübingen ‰ 20.00, Eintritt: 19,-- € „ 07321/3277777 k siehe Seite 89

ODEON, Altes E-Werk „Die Vorteile des Lasters“ Kabarett mit Lisa Eckhart ‰ 20.30, Eintritt: 22,-- € „ 07161/969373 k siehe Seite 81

>> Sonstiges

PLÜDERHAUSEN

AALEN AAccelerator „Künstliche Intelligenz Impulse für Kultur- und Kreativschaffende“ - Vortrag und moderierte Gesprächsrunde ‰ 17.30

>> Theater Theater hinterm Scheuerntor „Remstal-Querköpfe“ - Figuren, Text und Spiel: Wolfgang Kammer ‰ 20.00, Eintritt: 13,-- € „ 07181/998610

>> Literatur SCHORNDORF

>> 24|05 Freitag

>> Musik AALEN Schloss Wasseralfingen Konzert mit I am Korny und Not Yet But Now - Blues, Rock, Pop ‰ 20.00, Eintritt: 15,--/18,-- € „ 07361/522359 k siehe Seite 80

DINKELSBÜHL Jazzkeller Konzert mit Ground Green - Jazz ‰ 21.30, Eintritt: frei! „ 09853/385522

HEIDENHEIM Congress Centrum „Rock Meets Classic“ - Konzert mit den Nürnberger Symphonikern und Siggi Schwarz mit Band - die Rock-Highlights der 70er & 80er Jahre ‰ 20.00, Eintritt: ab 39,-- € „ 07321/347139 k siehe Seite 80 Ticket: www.xaverticket.de

LANGENAU Pfleghofsaal Konzert mit Philip Bölter und Liffey Looms - akustischer Blues-Rock und Folk-Pop ‰ 20.00, Eintritt: 10,-- € k siehe Seite 80

NERESHEIM Café Meyer Konzert mit der Hamburger Band Homefield Four - 70‘s Rock ‰ 21.00 „ 07326/344

SULZBACH/MURR Belinda Konzert mit Sterilium & Serpentin - Deutschrock ‰ 21.00, Eintritt: 10,-- € „ 07193/6550

Garten in der Göppinger Str. 33 Voilà: „Les fleurs du mal“ - Ulrich Kost rezitiert Gedichte aus Charles Baudelaires Klassiker ‰ 20.00, Eintritt: frei! „ 07181/9927940 k siehe Seite 81

>> Sonstiges AALEN Hochschule Tag der offenen Tür ‰ ab 13.00 „ www.hs-aalen.de k siehe Seite 56 - 57

SCHORNDORF

HEIDENHEIM

Q Galerie für Kunst, Foyer SkulpTOUR - Auf historischen Spuren ‰ 15.00 „ 07181/4823799 k siehe Seite 96

Congress Centrum „Rock Meets Classic“ - Konzert mit den Nürnberger Symphonikern und Siggi Schwarz mit Band - die Rock-Highlights der 70er & 80er Jahre ‰ 20.00, Eintritt: ab 39,-- € „ 07321/347139 k siehe Seite 80 Ticket: www.xaverticket.de

SCHWÄBISCH GMÜND Kulturbetrieb ZAPPA Deine Stimme gegen Rechts: „Zur Sonne, zur Freiheit“ - Eine Ausstellung des Gmünder Kunstvereins, anschließend Electro-Swing Party mit DJ Amy ‰ 20.00, Eintritt: frei! „ 07171/1840629

>> Disco/Party AALEN Frapé Mashugge feat. DJ Beestyle very special mixed music ‰ 22.00, Eintritt: 7,-- € „ www.frape-aalen.de

GEISLINGEN/STEIGE Rätsche TanzRaum 22 mit DJ Serek ‰ 21.00, Eintritt: frei! „ 07331/42220

LANGENAU Pfleghof Lernen in der Kulturregion Schwäbische Alb: „Fördermittel für Kultur in ländlichen Räumen“ - Seminar ‰ 10.00-17.00, Eintritt: 10,-- € „ lernende-kulturregion.de

RECHBERGHAUSEN Begegnungscafé CasaNova „Cannabis - Gefährliche Droge oder geniale Heilpflanze?“ Vortrag mit Dipl. hol. en. med. Christa Schindele - Heilpraktikerin ‰ 15.00, Eintritt: frei! „ 07161/506182

Altes E-Werk Mörikestraße 18, 73033 Göppingen

Sa. 04.05.20:30 Soul Astrid North + Band

Koop Kulturreferat

HEUBACH QLTourraum Übelmesser Konzert mit PhallaX - Powermetal ‰ 21.00, Eintritt: 8,-- € „ 07173/9141681 k siehe Seite 82

SCHORNDORF Club Manufaktur Konzert der Band Gewalt (D) ‰ 20.30, Eintritt: 11,--/15,-- € „ 07181/61166

So. 05.05.11:00 KulturCafé Gerd Kolter + Tina Stroheker + Maria Grossmann

„Wenn wir wie die Bären wären” Eine Hommage an

F.W. Bernstein Koop Kulturreferat

ADELBERG Zachersmühle MaiMühlenDisco mit DJ Helge und Micha ‰ 20.30, Eintritt: 5,-- € „ 07166/255

GEISLINGEN/STEIGE MieV Geislingen Karaoke-Party ‰ 21.00 „ www.MieV.info

ABTSGMÜND Schloss Hohenstadt Haus- und Gartenausstellung für alle Gartenliebhaber und Freunde der Kunst und Kultur ‰ 17.00 bis 21.00, Eintritt: 4,-- € „ www.grafadelmann.de k siehe Seite 90 - 93

o

UHINGEN Uditorium Konzert der Brass Band B10 ‰ 18.30, Eintritt: 10,--/12,-- € „ 07161/9380127

Sa. 11.05.20:30 Jazz

Wolfgang Haffner Quartett

>> Klassik

>>25|05

SCHWÄBISCH GMÜND

>> Musik

>> Kleinkunst

AALEN

REIMLINGEN

Samstag

Café Samocca Konzert mit Barbara Moreno spanisch-lateinamerikanischer Folk zur Garteneröffnung ‰ 11.00-13.00 „ 07361/529031

AALEN St. Stephanus Wasseralfingen Canto General & Misa Criolla - Messekonzert mit Rhythmen aus Südamerika ‰ 19.30, Eintritt: frei! k siehe Seite 81

Stadtgarten Frühjahrskonzert der Philharmonie Schwäbisch Gmünd ‰ 19.00 „ 07171/603-4250 k siehe Seite 82

Konzertstadl „Veganissimo“ - Musikkabarett mit André Hartmann ‰ 20.00, Eintritt: 18,-- € „ 09081/84116

Photo: Gregor Hohenberg©

>> Theater

So. 19.05.10:00 ODEON Mitgliederversammlung Fr. 24.05.20:30 Kabarett Lisa Eckhardt

„Die Vorteile des Lasters”

>> Theater PLÜDERHAUSEN Theater hinterm Scheuerntor „Das Ohr isst mit“ - Gesang und Spiel: Silke Zech ‰ 20.00, Eintritt: 13,-- € „ 07181/998610

RECHBERGHAUSEN Theater im Bahnhof „Em Urlaub“ - Der Pfefferle und sein Ernst auf Mallorca Mundart-Theater ‰ 20.00, Eintritt: 7,--/14,-- € „ 07161/57078

www.odeon-goeppingen.de Vorverkauf: Kunsthaus Frenzel Grabenstraße 22a - 73033 Göppingen …fon 07161 969373 Reservierungen am Veranstaltungstag ab 17:00 …fon 07161 70942


116 Veranstaltungskalender >> Kids AALEN Altes Rathaus „Metamorphosen“ - nach Ovid - für Menschen ab 10 Jahren Inklusiver Spielclub - Premiere ‰ 18.00 „ 07361/522600 k siehe Seite 89 Ticket: www.xaverticket.de

LORCH Remswiese / Bürgerhaus „Märchen sprudeln am rauschenden Fluss“ - Märchentag mit Xenia Busam - für Kinder um 16 Uhr im Märchenzelt an der Remswiese und für Erwachsene um 17 Uhr in der Schillerschule ‰ ab 16.00, Eintritt: ab 7,-- € „ 07172/919356

ELLWANGEN

SCHWÄBISCH HALL

Hartplatz Baseball-Verbandsliga: Virngrund Elks vs Gammertingen Royals ‰ 15.00

Anlagencafé Geburtstagskonzert mit The Henhouse Prowlers (USA) Bluegrass ‰ 17.00 „ 0791/9782345

GSCHWEND Industriepark Lang „Gschwender SternenNacht“ - mit Livemusik von Fezzmo, Feuershow, After-Show-Party und Eröffnung des Gschwender Skulpturenpfads ‰ 18.00, Eintritt: 10,--/13,-- € „ sternennacht-gschwend.de k siehe Seite 82

HERBRECHTINGEN

>> Sonstiges AALEN Limesmuseum Wiedereröffnung des Limesmuseum ‰ 14.00 „ www.limesmuseum.de k siehe Seite 98 - 99

AALEN Bernd-Blindow-Schule Tag der offenen Tür ‰ 10.00-14.00 „ 07361/5248860 k siehe Seite 82

AALEN Tourist Information Stadtführung „Aalens Gassen und Dächer“ ‰ 14.30 Nachtwächterrundgang ‰ 21.00

ABTSGMÜND Koiserhof Hangendenbuch 6. Kräuterrundgang: „Regionale Superfoods“ ‰ 15.00 „ www.heimatblume.de

>> 28|05 Dienstag

>> Klassik

Opernzelt im Brenzpark „Geschichten vom Glück“ - Musiktheater für Kinder - Premiere ‰ 15.00, Eintritt: 8,-- € „ 07321/3277777 k siehe Seite 89

SCHWÄBISCH GMÜND

>> Sonstiges

>> Kleinkunst

>> Disco/Party

ABTSGMÜND

CRAILSHEIM

WAIBLINGEN Kulturhaus Schwanen Ü40-Party mit DJ Andy ‰ 21.00, Eintritt: 6,-- € „ 07151/50011674

>> 26|05 Sonntag

Schloss Hohenstadt Haus- und Gartenausstellung für alle Gartenliebhaber und Freunde der Kunst und Kultur ‰ 11.00 bis 17.00 „ www.grafadelmann.de k siehe Seite 90 - 93

HEIDENHEIM Schlossberg „Schlossbergerlebnistag“ - Tag der offenen Tür ‰ 11.00-17.00 „ 07321/925555

HERBRECHTINGEN Treffpunkt Kloster Veganer Mitbring-Brunch ‰ 11.00-14.00 „ 07324/981666

>> Musik

SCHWÄBISCH HALL

HEIDENHEIM

Hällisch-Fränkisches Museum „Die Dauer der Begegnung“ Künstlergespräch mit Michael Turzer ‰ 14.30, Eintritt: frei!

Rathausplatz Promenadenkonzert - mit dem Städtischen Blasorchester Heidenheim ‰ 11.00

RAINAU Bucher Stausee, Leuchtturm Konzert mit dem Akustik-Trio Freischwimmer ‰ 15.00, Eintritt: frei! „ www.kiosk-leuchtturm.com

Montag

NÖRDLINGEN Café Radlos „Acoustic Monday“ ‰ 19.00 „ 09081/5040

SCHWÄBISCH GMÜND Hebebühne - Straßdorf „Elvis on my mind“ - Konzert von Oliver Klein ‰ 18.00, Eintritt: 15,-- € „ 07171/4950581 k siehe Seite 83

SCHWÄBISCH GMÜND Schönblick „High and Lifted Up“ - Konzert mit dem Chocolate Gospel Choir aus Schorndorf ‰ 19.30, Eintritt: frei! k siehe Seite 83

Schönblick Freundestage - Festabend Klavierkonzert Feng Wu ‰ 18.00, Eintritt: 35,-- € Ticket: www.xaverticket.de

Hangar „Dobblet gmobblet“ - Comedy mit Hillus Herzdropfa ‰ 20.00, Eintritt: ab 18,-- € Ticket: www.xaverticket.de

>> Sonstiges AALEN Torhaus „Der Erste Weltkrieg und seine Folgen für den Nahen Osten“ - Vortrag von Dr. Hans-Ulrich Kühn ‰ 19.00, Eintritt: 5,-- € „ 07361/95830

>> Disco/Party

>> Literatur EISLINGEN Stadthalle „Zwischen mir und mir“ Lesung und Gespräch mit Najet Adouani ‰ 19.30, Eintritt: 8,-- € „ 07161/804266

GÖPPINGEN Zimmertheater im Haus Illig Jazz in Göppingen: Konzert mit dem Juliana Blumenschein Quintett ‰ 21.00 „ 07161/72832

SCHORNDORF Club Manufaktur 23. Schorndorfer Gitarrentage: Konzert mit dem Gerhard GrafMartinez Trio und dem Diknu Schneeberger Trio - Klassik, Jazz, Gypsy ‰ 20.00, Eintritt: ab 28,-- € „ 07181/929451 k siehe Seite 86 Ticket: www.xaverticket.de

>> Theater DINKELSBÜHL Freilichtbühne am Wehrgang „Sommer, Sonne, 79“ - Schlagerrevue von Jürg Schlachter Landestheater Dinkelsbühl ‰ 19.30, Eintritt: ab 17,-- € „ 09851/5825270

PLÜDERHAUSEN Theater hinterm Scheuerntor „Mein lieber Schwan!“ - Spiel: Carina Benzkirch, Kathrin Haag und Silke Zech ‰ 20.00, Eintritt: 13,-- € „ 07181/998610

>> Literatur SCHWÄBISCH GMÜND Esperanza Literaturtage: „Schöne Texte gegen alles“ - Lesung von Thomas Gsella, ehemaliger Titanic Chefredakteur ‰ 20.00 „ esperanza-gd.de

SULZBACH/MURR Belinda Tuesday-Kult-Rock-Party mit DJ Gitze ‰ 21.00, Eintritt: frei! „ 07193/6550

29 |05 >> 27|05 >> Mittwoch >> Musik

ABTSGMÜND Schloss Hohenstadt Haus- und Gartenausstellung für alle Gartenliebhaber und Freunde der Kunst und Kultur ‰ 11.30 bis 21.00 „ www.grafadelmann.de k siehe Seite 90 - 93

>> Kids

Opernzelt im Brenzpark „Geschichten vom Glück“ Musiktheater für Kinder ‰ 18.00, Eintritt: 8,-- € „ 07321/3277777 k siehe Seite 89

HEIDENHEIM

Belinda Music-Mix mit DJ Mogli ‰ 21.00, Eintritt: 5,-- € „ 07193/6550

Theater hinterm Scheuerntor „Der Wind in den Weiden“ nach dem Roman von Kenneth Grahame - ab 5 Jahren ‰ 15.00, Eintritt: 5,-- € „ 07181/998610

Club Alpha 60 Open Air Jazzfrühstück mit Hot Club de Michelbach und der Eva Schulze Band - Swing, Jazz ‰ 11.00 „ 0791/6665

HEIDENHEIM

Kulturzentrum Kloster Internationales Klosterfest - ein Fest für Menschen jeden Alters, mit Spiel, Spaß, jeder Menge Musik, Tanz und Unterhaltung ‰ 12.00-23.00, Eintritt: frei! „ 07324/9551351 k siehe Seite 82

SULZBACH/MURR

PLÜDERHAUSEN

SCHWÄBISCH HALL

>> Kids

>> Musik AALEN Stadthalle „Big Band Battle“ - ein Abend mit vier Bands - Begegnungskonzert des REGIO-Teams Musik Ostalb ‰ 19.00, Eintritt: frei! „ 07361/522359 k siehe Seite 86

AALEN Schloss Wasseralfingen Konzert mit Rob Ickes und Trey Hensley - Bluegrass, Country, Blues ‰ 20.00, Eintritt: 15,--/18,-- € „ 07361/522359 k siehe Seite 86

>> Sonstiges UHINGEN Uditorium „Schlüsselfaktor Gedächtnistraining“ - Vortrag mit Topspeaker Markus Hofmann ‰ 18.00, Eintritt: 24,-- € „ 07161/9380127


26. - 31. Mai 117

>> 30|05 Donnerstag

>> Musik HEIDENHEIM Brenzpark Promenadenkonzert - mit dem Liederkranz Mergelstetten ‰ 11.00

SCHORNDORF Stadtkirche 23. Schorndorfer Gitarrentage: Konzert mit Biber Herrmann und Wolfgang Schmid - Singer/ Songwriter, Fingerstyle, Blues ‰ 20.00, Eintritt: ab 21,-- € „ 07181/929451 k siehe Seite 86 Ticket: www.xaverticket.de

SCHWÄBISCH GMÜND a.l.s.o. Kulturcafé „Vatertagsrock“ - Konzert mit Aversiv - Rock aus vier Jahrzehnten ‰ 18.00, Eintritt: 6,-- € „ 07171/10411028 k siehe Seite 86

>> Klassik NEUENSTEIN Schloss Hohenloher Kultursommer: Eröffnungskonzert - mit AnaMarija Markovina und der Russischen Kammerphilharmonie St. Petersburg ‰ 19.00, Eintritt: 40,--/44,-- € „ 07940/18348 Ticket: www.xaverticket.de

>> Literatur GSCHWEND Bilderhaus Gschwend Musikwinter - Literarisches: „Die Ilias “ - Lesung von Christian Brückner in 10 Teilen - Teil 1 und 2 ‰ 16.00/20.00, Eintritt: ab 10,-- € „ 07972/72222

GEISLINGEN/STEIGE

>> Theater DINKELSBÜHL Freilichtbühne am Wehrgang „Sommer, Sonne, 79“ - Schlagerrevue von Jürg Schlachter Landestheater Dinkelsbühl ‰ 19.30, Eintritt: ab 17,-- € „ 09851/5825270

>> Sonstiges AALEN Torhaus - Um-Welthaus Exkursion: „Faire Radtour meets Remstal Gartenschau. Schwäbisch Gmünd - Aalen“, Treffpunkt: Bahnhof Schwäbisch Gmünd ‰ 10.00, UKB: 5,-- € „ 07361/9751045

AALEN Frapé Quiz Unplugged Special - Gast: Maximilian Jäger ‰ 19.30, Eintritt frei! „ www.frape-aalen.de

MUTLANGEN Festplatz Pfersbach Frühlingsfest Pfersbach - Traditionelles Vatertagsfest ‰ 11.00-23.00 k siehe Seite 86

>> Disco/Party GÖPPINGEN Chapel, Stauferpark Stauferspektakel: Church Noir ‰ 21.00

>> 31|05 Freitag

>> Musik DINKELSBÜHL Jazzkeller Konzert mit dem Holon Trio - Jazz ‰ 21.30, Eintritt: frei! „ 09853/385522

>> Theater

MieV Geislingen Konzert mit SojaB - südamerikanische Rhythmen, englische Pop-Songs und schwäbischen Eigenkompositionen ‰ 18.00, Eintritt: frei! „ www.MieV.info

DINKELSBÜHL Freilichtbühne am Wehrgang „Sommer, Sonne, 79“ - Schlagerrevue von Jürg Schlachter Landestheater Dinkelsbühl ‰ 19.30, Eintritt: ab 17,-- € „ 09851/5825270

HEIDENHEIM Schloss Hellenstein „Shosholoza - der Sound Südafrikas“ - Jazzgala ‰ 20.00, Eintritt: ab 19,-- € „ 07321/3277777 k siehe Seite 87

LORCH

LANGENAU

PLÜDERHAUSEN

Bühne vor dem Bürgerhaus Historisches Szenenspiel - mit Darstellern aus der Partnerstadt Oria und aus Lorch ‰ 19.00

Café Kapilio Konzert mit Gunner & Smith (Kanada) - Dark-Country-Rock ‰ 21.00, Eintritt: 12,-- € „ 07345/4187

Theater hinterm Scheuerntor „Remstal-Querköpfe“ - Figuren, Text und Spiel: Wolfgang Kammer ‰ 20.00, Eintritt: 13,-- € „ 07181/998610

MUTLANGEN Festplatz Pfersbach Frühlingsfest Pfersbach Partynacht in Tracht mit dem Hofbräu Regiment ‰ 19.00 k siehe Seite 86

>> Literatur GSCHWEND

REICHENBACH/FILS Die Halle „Best of NU Metal“ - Konzert von The Sickness & Guests ‰ 21.00, Eintritt: 10,--/13,-- € „ 07153/958256 k siehe Seite 87 Ticket: www.xaverticket.de

SCHORNDORF Jazzclub Session 88 23. Schorndorfer Gitarrentage: Open Acoustic Stage Session ‰ 20.00, Eintritt: frei! „ 07181/46277 k siehe Seite 86

Sa | 11. Mai | 21.00

ROLLING BONES feat. THUNDERWOLF SCHORER, Voice Senior Finalist

Fr | 17. Mai | 21.00

KAI UND FUNKY von Ton Steine Scherben mit GYMMICK - akustisch Fr | 31. Mai | 21.00

THE+ Special SICKNESS Guest The Best of NU METAL Fr | 14. Juni | 20.00

KATHRIN WESSLING ...liest aus `Super, und Dir´? live im Biergarten

Fr | 21. Juni | 21.00

NITROGODS Album Release Show Support: LICENCE

Bilderhaus Gschwend Musikwinter - Literarisches: „Die Ilias “ - Lesung von Christian Brückner in 10 Teilen - Teil 3 und 4 ‰ 16.00/20.00, Eintritt: ab 10,-- € „ 07972/72222

>> Kids RECHBERGHAUSEN Theater im Bahnhof „Die kleine Hexe“ - nach Ottfried Preussler ‰ 19.00, Eintritt: 4,--/8,-- € „ 07161/57078

>> Disco/Party

Sa | 22. Juni | 20.00

KATRIN MEDDE unplugged im Biergarten Sa | 29. Juni | 20.00

VOLKER KLENNER solo & unplugged im Biergarten

EBNAT

SCHORNDORF Club Manufaktur 23. Schorndorfer Gitarrentage: Konzert mit der Christina Lux Band und dem Ro Gebhardt Trio - Latin, Samba, Jazz ‰ 20.00, Eintritt: ab 28,-- € „ 07181/929451 k siehe Seite 86 Ticket: www.xaverticket.de

Festzelt Randvoll-Festival der Häfastädter Narra ‰ 19.00

GÖPPINGEN

Kulturinitiative die halle e.V. Kanalstraße 10 | 73262 Reichenbach/Fils info@diehalle.de | 07153 958 256 www.diehalle.de | facebook.de/diehalle

Krypta, Stauferpark „Lunaris“ mit TRG ‰ 22.30

05 / 2019

...

café

Programm

Jazzsession

r Fr 03.05. 20.30 Uh ns Düppe (Köln), t Je Jazzsession mi Matthias Flum (GD) Thilo Schimmele

&

Disco Uhr Classics-

Sa 04.05. 20.30 him Scheffler Disco mit Joac

VOGEL FADEN PLASTIKMAGEN

Häfastädter Narra

Presents

RANDVOLL Festival Freitag 31. Mai, 19.00 Uhr Festzelt Ebnat

Jubiläum 22guggamusikauftritte Jahre lange bar

Foto: © Lehmann / Greenpeace

dj Gugga XXL Bar Food Trucks bEerpong #Häfkalation #Randvollfestival #22Jahre #Ebnat #Häfarandvoll

greenpeace.de/wellemachen 160911_gp_wm_plastikmagen_210x148_az_fin.indd 1

11.09.16 18:12

V e r a n s ta lt e r H ä f a s tä d t e r N a r r a e . V. Eintritt ab 18

Uhr Konzert

Sa 11.05. 20.30 t (Salzburg) ip Blank Manuskr Uhr

Quiz-Abend

Di 14.05. 19.30 r (GD) rt von Eva Stalle Pub-Quiz moderie 2 Bands r Konzert, Fr 17.05. 20.30 Uh orf) + rnd Gez & Geli (Scho erger & Roddy George Leitenb nd (Genf) McKinnon & Ba hkonzert Uhr Mitmac Mi 22.05. 19.30 ste Singen! us Haste Töne? M id One Night Chor

mit Bärbel Schm

skonzert Uhr Vatertag

Do 30.05. 18.00 /Böbingen) Aversiv (Heubach

h Gmünd 65, Schwäbisc Goethestraße ne.de nli t-o fé@ ca ur derleben also.kult /kulturmachenun www.facebook.com


Anzeigen

l a T s n i Komm n e t z n e r g e b n u r de . n e t i e k h c i l g ö M

Die Remstal Gartenschau 2019 ist die bundesweit erste Gartenschau, die von 16 Städten und Gemeinden gemeinsam ausgerichtet wird. Vom 10. Mai bis zum 20. Oktober verwandelt sich das gesamte Remstal in den unendlichen Garten. Auf einer Länge von 80 Kilometern wird ein ganzer Landschaftsraum für 164 Tage in Szene gesetzt.


Unendlich geschmackvoll.

IN FELLBACH. 16.05. BIS 22.09.

„DIE SCHÖPFUNG – DIE VIER ELEMENTE“ EINE EHEMALIGE KL ÄRANL AGE WIRD ZUM KUNSTORT In der alten Kläranlage im Weidachtal Die Atmosphäre ist beeindruckend! Blutrot gestrichene ehemalige Tropfkörper dienen der SchöpERÖFFNUNG fungsgeschichte als Bühnenraum. Eine Akustik, DES KUNSTORTES die ohne Verstärkung auskommt. Kunst, die WEIDACHTAL den Zuschauer einnimmt und fordert. Der Fotograf Frank Paul Kistner und der „Vollblut-TheaAM 16. MAI UM termann“ Peter Hauser bespielen zusammen 17.00 UHR mit zahlreichen weiteren Künstlern die Bühne der ehemaligen Kläranlage im Weidachtal in Fellbach. Darunter die japanische Tänzerin und Choreografin Sawako Nunotani mit ihrer Deutschlandpremiere „Silent Voice“, ein Stück, das die Wahrnehmungsfähigkeit der Umwelt über das Gehör thematisiert. Fünf Veranstaltungsslots mit je vier Tagen von Mai bis September sind den vier Elementen vorbehalten. Theater, Tanz, Konzerte oder Lesungen werden im Rahmen der Remstal Gartenschau den naturnahen Raum zur Veranstaltungsstätte der besonderen Art machen. Auch ein kreatives Kinderprogramm mit Workshops wird angeboten. Bereits vor dem eigentlichen Veranstaltungsraum beginnt die geplante Freiluft Galerie, welche die Landungsbrücke am Neckar (direkt am Radweg) mit der künftigen Bühne verbindet. 25 Künstler des Vereins Kunstwerk stellen dort aus – großformatige Bilder auf 3,50 Meter große LKW-Planen gedruckt zeigen Interpretationen zum Thema „Schöpfung“.

01.06. BIS 29.09.

14. TRIENNALE KLEINPL ASTIK 40.000 - EIN MUSEUM DER NEUGIER in der Alten Kelter Seit ihrer Gründung hat sich die Triennale Kleinplastik zu einem international beachteten Forum für zeitgenössische Skulptur entwickelt. Die Auswahl der Künstler/innen obliegt allein der jeweiligen Kuratorin beziehungsweise dem Kurator – 2019 wird die Ausstellung die Handschrift von Dr. Brigitte Franzen tragen. Zur 14. Auflage der Skulpturenschau präsentieren über 50 internationale Künstler/innen auf rund 3.000 Quadratmetern ihre Werke, jeweils in kleinem Maßstab.

UNENDLICH SPIELEN! im Park der Schwabenlandhalle Ein Tag ganz im Zeichen der Kinder! Die Kleinen dürfen sich unter anderem auf einen bunten Spieleparcours, ein schönes Bühnenprogramm, ein Radfahrtraining und auch kleine Überraschungen freuen. Und das Maskottchen Remsi bringt Spaß für Groß und Klein. von 11.00 bis 15.00 Uhr, Info: bei Schlechtwetter in der Turnhalle der Silcherschule

SWR1 PFÄNNLE DURCHSCHLEMMEN ERWÜNSCHT

BLUMENAUSSTELLUNG GRÜNES PROGRAMM in der Schwabenlandhalle Frei nach dem Motto „frech und wild und wunderbar“ verwandeln die Meisterschüler der Floristmeisterschule Stuttgart-Hohenheim den Raum Hesse in eine besondere Blumenwelt.

Viel Freude für alle Sinne. Ob Sternerestaurant oder Besenwirtschaft: Genießer können sich auf eine vielseitige Küche freuen. Typisch für Fellbach ist der Kappelberg, Fellbachs Hausberg, bekannt für seinen Weinbau und seinen wunderbaren Blick ins Remstal und über die Landeshauptstadt Stuttgart.

SPASS FÜR KINDER

29.09.

04.08. BIS 18.08.

Fellbach

14.08.

Im Park der Schwabenlandhalle Seit 20 Jahren geht diese Veranstaltung auf die Reise – und macht am 29. September Station in Fellbach. Mit der sicherlich verführerischsten Speisekarte aller Straßenfeste im Ländle ist bei „SWR1 Pfännle“ Durchschlemmen erwünscht! Ausgewählte Gastronomen aus Fellbach und der Umgebung sorgen für kulinarische Vielfalt auf höchstem Niveau. Dazu bietet die SWR1 Bühne das passende Programm mit Musik, Kabarett und Talk mit SWR1 Moderatorin Petra Klein – für unterhaltsame Pausen zwischen den kulinarischen Gängen. Auf dem Bauern- und Erzeugermarkt laden außerdem unterschiedlichste Betriebe zum Bummeln, Probieren und Einkaufen ein. ab 09.30 Uhr

Doch nicht nur die Natur, sondern auch die gelungene Mischung von historischer und moderner Bausubstanz verleiht der Stadt, eingebettet zwischen Neckar und Rems, einen ganz eigenen Charakter.

W W W.REMSTAL.DE/ FELLBACH


Unendlich glücklich.

IN SCHWÄBISCH GMÜND. 10.05. BIS 22.09.

DIE ERLEBNISGÄRTEN IN SCHWÄBISCH GMÜND UND SCHORNDORF Z WEI STÄDTE. EINE EINTRITTSK ARTE. GANZ VIEL GARTENSCHAU. Über die zauberhaften Gartenschau-Parks von 2014 hinaus bietet Schwäbisch Gmünd zur Remstal Gartenschau noch weitere Attraktionen. So geht es auf dem neuen „Blühenden Stadtrundgang“ vom Bahnhof aus direkt zum Remspark mit seinen Blumenarrangements, dem bezaubernden Rokokoschlösschen und der Remspark-Bühne weiter am märchenhaften Fünfknopfturm mit einer staufischen Ausstellung vorbei am früheren Gmünder Villenviertel. Zwölf Erlebnisgärten erwarten die Gäste auf dieser spannenden Tour – vom Bananenhain über die Gärten der Partnerstädte, dem tropischen Garten bis hin zu einem maurischen Garten. Über den Zeiselberg schweift der Blick hinab in Richtung Königsturm, der mit seinen 40 Metern Höhe eines der Wahrzeichen Schwäbisch Gmünds darstellt. Der Turm lädt ein, um dort das Mittelalter zu erleben. Am Fuße des Königsturms liegt der Schmuckgarten, der in Anlehnung an die glorreiche Gold- und Silberschmiedetradition der Stadt gestaltet ist. Zurück geht es am jüdischen Viertel vorbei durch die historische Altstadt mit ihren vielen Kirchen, Türmen, Gässchen und Plätzen. Die Blumenausstellungen und Schaugärten unter dem Motto „Sinnliche Pflanzen unserer Erde“ verzaubern die Besucherinnen und Besucher auf dem Weg durch die schönsten Ecken der ältesten Stauferstadt. Info: Die RemstalCard oder das Tagesticket berechtigen zum Besuch der kostenpflichtigen Gartenschau-Bereiche

BLUMENSCHAUEN IN DER GALERIE IM PREDIGER WECHSELNDE BLUMENSCHAUEN VON MAI BIS SEPTEMBER Zehn Blumenausstellungen verzaubern die Ausstellungsfläche der Galerie im Prediger in ein wechselndes Blumenmeer. Betörender Blumenduft gepaart mit kreativen Arrangements entführen etwa alle zwei Wochen in eine andere Welt und bringen das Publikum zum Staunen. Für den Besucher ist dies der Ausgangspunkt für eine fantastische Reise in das florale Universum. Verschiedene Themen geben Raum für individuelle Glanzlichter und verbinden jede Blumenschau zu einer blumig blühenden Landschaft. Die Blumengalerie präsentiert floristische Kunstwerke und meisterhaftes handwerkliches Können jedes Mal aufs Neue. Die Floristinnen und Floristen aus der Region zeigen Blumenkunst in Perfektion aus Blüten, Ästen, Zweigen, Drähten und anderen Materialien. Inspiriert werden die einzelnen Blumenschauen vom alltäglichen Leben. Öffnungszeit: tägl. 10.00 bis 19.00 Uhr

Die Uhren ticken schon immer ein wenig anders in Schwäbisch Gmünd – der ältesten Stauferstadt und größten Stadt im Remstal. Geprägt von Kirchen und Klöstern, von einer langen Gold-, Silber- und Schmucktradition und von einem ausgeprägten Bürgersinn gibt es heute „zwischen Himmel und Erde“ viel Geschichte, viele Geschichten und viele spannende Geheimnisse zu entdecken.

DIE BLUMENSCHAUEN IM ÜBERBLICK: 10. bis 26.05. Heimatliebe – Eine Liebeserklärung an Schwäbisch Gmünd

23.07. bis 04.08. Pure Lebensfreude – Das Blumenpowerprogramm für Optimisten

28.05. bi 10.06. Schwäbisches Lebensgefühl – Von den Eigenheiten der Menschen und der Sprache

06. bis 18.08. Glanz und Gloria – Opulenz trifft Lebensgefühl

12. bis 23.06. Aufregend anders – Miteinander mit Respekt

20.08. bis 01.09. Rendezvous mit dem Leben – Blumige Wegbegleiter für jeden Anlass

25.06. bis 07.07. Von der Muse geküsst – Von der Kunst, der Kultur und von der Musik

03. bis 15.09. So schmeckt das Remstal – Die Feinschmeckerregion für Gaumen und Seele

09. bis 21.07. Sonnenschein und Glücklichsein – Sommer im Remstal

17. bis 22.09. Das große Finale – Schwäbisch Gmünd sagt Dankeschön

Einmalige Architektur aus allen Baustil-Epochen, zauberhafte Gässchen und Plätze und viele kleine Geschäfte, Boutiquen, Cafés und Restaurants laden in einer der schönsten Innenstädte des Südwestens zum Bummeln und „Seelebaumeln-lassen“ ein.


VERANSTALTUNGEN AUSZUG AUS DEM BUNTEN PROGRAMM Das Spektrum reicht von Konzerten, Theater, Events, Partys und Ausstellungen über Jazz, Rock, Pop, Schlager bis hin zu Musicals und Kinderaufführungen. Freilich: Auch Sportveranstaltungen, Kochshows, eine Unimogausstellung und vieles mehr finden sich im bunten Gartenschau-Programm für die ganze Familie.

FÜR DIE GANZE FAMILIE NETZVILL A, BERG DER KINDER, XXL-WALDKUGELBAHN UND VIELES MEHR So manches Kinder- und Familienangebot kennen die Gartenschau-Fans ja schon von 2014: Die haushohe Netzvilla an der Grabenallee mit ihrem einzigartigen Kletternetz zum Beispiel. Aber auch viele andere Spielzonen bis hin zum Sand-Spielplatz am Oberen Marktplatz unter dem Motto „Die Wüste lebt“ locken in die Stadt. Der neu eingerichtete „Berg der Kinder“ am Zeiselberg sorgt unter anderem mit zwei Rutschen von einem Startturm herab bis zum Glücklichtweg für glückliches Kinderlachen. Die beliebte XXL-Waldkugelbahn vom Himmelsgarten durch das wildromantische Taubental bis in die Stadt hinunter wurde zur Gartenschau in diesem Jahr um eine atemberaubende Sprungschanze erweitert und garantiert beste Unterhaltung für die ganze Familie.

17.05. | 19.30 Uhr | Remspark-Bühne Viva Voce – A-capella-Quintett 14. bis 16.06. | Himmselgarten Wetzgau Festwochenende u.a. mit Ybbstola-Blech – böhmisch, mährisch und modern 22.07. | 19.30 Uhr | Remspark-Bühne Jochen Malmsheimer: „Dogensuppe Herzogin – ein Austopf mit Einlage“ 04. bis 07.07. | 19.30 Uhr | Remspark-Bühne Remstal Jazzfest u.a. mit Pablo Held Trio feat. Nelson Veras 27. und 28.07. | 19.30 Uhr | Remspark-Bühne Bergfest u.a. mit der SWR1 Band

FÜR EIN LEBENDIGES GARTENSCHAU-ERLEBNIS Es ist eine traumhafte Landschaft, die rund um Gmünd und die „Dreikaiserberge“ auf die Radfahrer und Wanderer wartet. Im Herzland des Mittelalters, in dem die Staufer ihre Heimat hatten und noch heute geheimnisvolle Burgen locken, kann man im Rahmen der Remstal Gartenschau auf zahlreiche spannende Entdeckungstouren gehen: Nicht nur die beiden neuen Qualitätswanderwege bieten für Familien, Geschichtsinteressierte, Kulturfans sowie große und kleine Abenteurer aufregende Ausflüge. Vom „Hölltal“ bis ins „Himmelreich“ reichen die Tourenvorschläge; auf dem „Geologischen Pfad“ reist man durch unsere Erdgeschichte, die „Wege zur Kunst“ beeindrucken mit Skulpturen vor der Kulisse der Voralb und die vielen „Glaubenswege“ verbinden Ein- und Ausblicke auf eine reizvolle Landschaft miteinzigartigen Glaubenszeugnissen der Geschichte. Die unendliche Gartenvielfalt entlang der Rems kann man sich auch entspannt auf dem Remstal-Radweg „erradeln“. Für kleine und für große Entdecker ist dabei der Abschnitt in Schwäbisch Gmünd mit einer Radreise durch unser Sonnensystem und unser Universum ein ganz besonderes Erlebnis.

10.08. | 21.00 Uhr | Gmünder Einhorntunnel Tunnelparty mit SWR3 Goes Clubbing 24.08. | 19.30 Uhr | Remspark-Bühne Mozart Heroes 02. bis 08.09. | 20.00 Uhr | Remspark-Bühne Open Air Kino 21.09. | 19.00 Uhr | Marktplatz Gmünd im HerbstLicht

LINDENTURM DAS ARCHITEK TURPROGRAMM „16 STATIONEN“ Jede Gartenschau-Kommune weist eine individuelle Prägung auf, die im Rahmen des Projektes „16 Stationen“ mit unterschiedlichen Landmarken sichtbar wird. In Schwäbisch Gmünd bietet der Lindenturm einen wundervollen Blick auf die Stadt, das Remstal und die Dreikaiserberge. Er liegt direkt am am RemstalWeg und dem Limeswanderweg. Der Architekt Prof. Florian Nagler schaffte mit dem Lindenturm eine einmalige Architektur, die sich mit der Natur verbindet. Hoch über Schwäbisch Gmünd am Lindenfirst gelegen, steht der alte Lindenbaum mit der sich windenden Holzkonstruktion, die zum Ausruhen, Nachdenken und zum Sich-des-Lebens-freuen einlädt.

d n ü m G h c s i b ä w h c S

Fotos: Hostrup Fotografie, Walter Laible, Burkhard Walther u.a.

ZU FUSS UND MIT DEM RAD

W W W.REMSTAL.DE/SCHWAEBISCH-GMUEND


Unendlich quirlig.

IN ESSINGEN. 11.05.

ERÖFFNUNGSFEIER BUNTES PROGRAMM

24.05. BIS 10.06.

Schlosspark Zur Eröffnungsfeier in Essingen erwartet die Gäste ein buntes Programm für Jung und Alt. Auf einer großen Bühne lässt ein internationaler Magier Personen und Sachen auf geheimnisvolle Weise verschwinden. Fünfzig italienische Fahnenschwinger und Tänzerinnen aus Apulien sorgen für südliche, losgelöste Stimmung. Stelzenläufer und sonstige Walking-Acts runden den Tag ab. Musikalisch werden alle Geschmäcker bedient, so spielt der Musikverein Essingen, Christian Bolz mit seiner Band Das Blaue Krokodil und abends heizt das Falkensturz-Echo dem Publikum kräftig ein. von 11.00 Uhr bis 23.00 Uhr

BILDHAUERSYMPOSIUM KUNSTSCHAFFEN LIVE ERLEBEN Schranke Am Freitag, den 24. Mai wird das 16-tägige Steinbildhauersymposium eröffnet. Vier international bekannte Künstler erschaffen aus bis zu fünf Tonnen schweren Steinen vor den Augen des Publikums ihre Skulpturen. Hier kann man hautnah erleben, dass „Kunstschaffen“ manchmal harte Arbeit sein kann. Hier können sich die Gäste mit in den Entstehungsprozess einer Skulptur miteinbeziehen lassen und die Künstler laden dazu ein, ihre unterschiedlichen Arbeitsweisen sowie ihre differenzierten Auffassungen von Gestaltung und Form kennenzulernen. Ein Flyer mit Informationen über die Künstler und deren Arbeiten ist an der Infosäule im Schlosspark und direkt beim Künstlersymposium erhältlich. Eröffnung: 24.05. um 15.00 Uhr

WEITERE VERANSTALTUNGEN 01./02.06. | Remshalle Landesverbandstreffen der Spielmanns- und Fanfarenumzüge aus Baden-Württemberg 07.06. | Schlossbühne im Schlosspark Open-Air-Band-Festival der Musikschule Essingen

21.06.

AFRICAN VIBES Schlosspark Afrikanische Trommler aus Mali sowie Tänzerinnen und Sängerinnen transportieren die afrikanische Kultur zu uns. Hier werden ihre Musik und Tänze sowie die sprichwörtlich ausgelassene Lockerheit zelebriert. Mitglieder des Afrika Vereins Stuttgart verwöhnen die Gäste kulinarisch mit afrikanischem Essen, außerdem kann afrikanische Kunst erworben werden. Der Erlös dieses Tages kommt der Stiftung „Share for Life“ zugute. ab 18.00 Uhr

Essingen

Essingen, als Ursprungsort der Rems, liegt eingebettet in einer reizvollen, facettenreichen Landschaft am Albuch. Umgeben von Wäldern, am Fuße der Lauterburger Höhen, entspringt im engen Talgrund die Rems. In und um die Gemeinde hat die Rems eine Vielzahl schöner, wildromantischer Plätze und Stellen geschaffen, die zum Entdecken einladen. Mitten im Herzen der Gemeinde, nördlich des

16.06. | Schlosspark Essinger Oldtimer Festival mit Oldtimerpräsentation 23.06. | Schlosspark Pfälzer Tag: Essingen aus der Pfalz zu Gast 30.06. | Schlosspark Dixie Open-Air – Kulturinitiative Schloss-Scheune Essingen ab 11.07. | Remsgärtle After Work mit Eddy Cichosz Jeden Donnerstag im Juli und August

eindrucksvollen ehemaligen Woellwarth’schen Schlosses, befindet sich der rund vier Hecktar große, ganzjährig zugängliche Schlosspark mit unverwechselbarem Baumbestand. Die ehemaligen Scheunen wurden durch die Gemeinde ausgebaut und stiften nun Platz für Kunst und Kultur.

W W W.REMSTAL.DE/ ESSINGEN


Unendlich pfiffig.

IN MÖGGLINGEN.

WEITERE VERANSTALTUNGEN

11.05.

17.05. | Altes Schulhaus Haste Töne? Musste singen! – mit Bärbel Schmid (One-Night-Chor)

REMSTALSINFONIE ERÖFFNUNG

18.05. | Pfarrgasse Nacht der Museen

Mackilohalle Eberhard Budziat und sein EB Bigband Project, bestehend aus erfahrenen talentierten Musikern, verbinden die Klänge des Remstals mit den Rhythmen der Welt. Dazu geht Vincent Klink literarisch auf die Quelle bis hin zur Mündung der Rems ein. ab 19.00 Uhr

25.05. bis 21.06. | Alte Triumphfabrik Ausstellung des BronzeKünstlers Fabian Vogler 07.07. | Markplatz Tag des offenen Singens 08.07. | Mackilohalle Erstes Remstaler Kochduell: Mögglingen vs. Lorch

27.05. BIS 02.06.

MÖGGLINGER HIGHLIGHT WOCHE

18./19.05. UND 14./15.09.

MÖGGLINGEN L ACHT, TANZT, LEUCHTET, FESTET

WORKSHOPS, FÜHRUNGEN UND TOUREN

20.07. | Altes Schulhaus Tag der Musikschulen 21.07. | in und um die Mackilohalle Baden-Württemberg spielt 12.09. | Seniorenzentrum Haste Töne? Musste singen! – das Mitsing-Konzert für Senioren mit Bärbel Schmid 04.10. | Mackilohalle Mögglinger Oktoberfest 05.10. Nacht der offenen Kirchen – gemeinsames Kirchenglockenläuten der 16 Gartenschau-Kommunen

Neben den Veranstaltungen werden verschiedene Künstler-Workshops und -Vorführungen, Mitmachaktionen, Führungen und Vorträge angeboten. Dazu zählen Ton-, Flecht- und Holz-Workshops, aber auch solche für Menschen mit Handicap. Brigitte Schmid lädt zu einer Märchenvorlesung. Bei Führungen kann man das Micheleshaus und die Pfarrscheuer oder aber die Gartenschau-Projekte des Dorfes erkunden. Auch Wanderungen und Radtouren lassen sich hier wunderbar realisieren. Info: Anmeldung jeweils beim Rathaus, weitere Informationen im Veranstaltungskalender zur Gartenschau

Mögglingen liegt an der B29 zwischen Aalen und Schwäbisch Gmünd. Trotz der unmittelbaren Nähe zu Stuttgart, Ulm und Heidenheim kann man in der Gemeinde mit circa 4.200 Einwohnern die Natur in vollen Zügen genießen und es sich sowohl kulinarisch als auch kulturell gut gehen lassen. Alle sind

Bärbel Schmid

n e g n i l g g Mö

Spielplätze Auf den Spielplätzen locken verschiedene Aktionen zum Mitmachen. Das soll Kinder dazu animieren, alle Spielplätze zu besuchen. Wer mindestens sechs Plätze besucht, erhält im Gartenschau-Café beziehungsweise am 18. Mai zusätzlich im Schützenhaus eine Überraschung.

Lost Eden

Festwiese bei der Mackilohalle Im Rahmen der Mögglinger Highlightwoche stellt Florian Schröder (29.05.) die Fragen, auf die es wirklich ankommt – und „Mögglingen lacht“: Ist Folter in Ordnung, solange es die Richtigen trifft? Kann ein selbstfahrendes Auto eine moralische Entscheidung treffen? Wer entscheidet, ob ein Mensch Psychopath oder Millionär wird? Oder ist das vielleicht am Ende dasselbe? Florian Schröder spannt in seinem neuen Programm den Bogen von großer Weltpolitik bis zur Kücheninsel am Prenzlauer Berg. „Mögglingen tanzt“ (30.05.) ist tagsüber ein Familienfest mit Oldtimertreff und musikalischer Unterhaltung von Mögglinger Gruppen – am Abend darf mit der Band Lost Eden Girlpower hoch 3 zum Abfeiern ein. Sand, Cocktails, Hawaiiketten und dazu die Band Last Minute, das ist die Mögglinger Beach Party (31.05.). Tags drauf heißt es: „Mögglingen leuchtet“ (01.06.) mit der Band Hard Attack und einem 30-minütigen Musikfeuerwerkswettbewerb. Ihren Abschluss findet die Highlightwoche bei „Mögglingen festet“ mit Aufführungen verschiedener Gruppen und Mitmachaktionen. Info: am 30./31.05. und 01.06. fährt ein Shuttlebus nach Böbingen, Heubach, Heuchlingen und Lautern für 1 €/Person

Florian Schröder

MÖGGLINGEN SPIELT

10.07. | Zirkuszelt auf der Festwiese Komm, sing mit! – Mitmach-Konzert für Kinder und ihre Familien mit Bärbel Schmid und Joe Siedle

herzlich eingeladen vorbeizukommen und zu entdecken, was man außer den drei Kaiserbergen, der Museumsinsel und dem Obergermanisch-Raetischen Limes, seit 2005 UNESCO-Weltkulturerbe, noch alles in der Remstal-Kommune erleben kann.

W W W.REMSTAL.DE/ MOEGGLINGEN


Unendlich natürlich.

IN URBACH. KURZ NACHGEFRAGT BEI

MARTINA FEHRLEN BÜRGERMEISTERIN XAVER: 16 Kommunen nehmen an der Remstal Gartenschau teil – was erwartet die Besucher/innen in Urbach? Martina Fehrlen: Remstal Gartenschau in Urbach, ich würde sagen das ist mehr Staunen als Stauden, mehr Stämme als Stengel, mehr stromern als spazieren, mehr Pilze als Primeln, mehr Abenteuer als Astern. Will heißen: Wir bieten hier keine klassische Gartenschau mit schön bepflanzten Flächen, sondern haben den Fokus speziell auf Wald- und Naturprojekte gelegt. Wir haben beispielsweise einen Waldspielplatz realisiert, der wirklich in den Wald rein gebaut wurde und den Wald dadurch erlebbar macht. Von dort aus sind es nur noch ein paar Schritte bis zum neuen Urbacher Walderlebnispfad, der sich sicherlich zu einem beliebten Anziehungspunkt für Familien entwickeln wird, weil man dort einfach perfekte Familiensonntage verbringen kann, die allen Spaß machen. Ich möchte auch betonen, dass alle Angebote hier in Urbach kostenlos genutzt werden können! X: Was erhoffen Sie als Bürgermeisterin sich von diesen 164 Tagen Remstal Gartenschau? MF: Ich sehe das natürlich als Chance – Urbach kann sich einem breiteren Publikum in all seinen Facetten zeigen, vor allem aber als naturnahe, familienfreundliche Gemeinde. Unser überraschend frisches und teils auch ungewöhnliches Veranstaltungsangebot wird bestimmt für den ein oder anderen Aha-Effekt oder Oho-Moment sorgen. Etwa dann, wenn die Teilnehmer der Deutschen Bobby-Car-Meisterschaften mit 80 Sachen die Hagsteige runterbrettern. Das wird sicher spannend! Wir bieten übrigens auch ein Jedermann-Turnier an, wer also Lust hat mitzumachen, ist herzlich eingeladen, sich anzumelden. X: Und was passiert nach der Remstal Gartenschau? MF: Ich bin davon überzeugt, dass diese Gartenschau Urbach und das ganze Remstal nachhaltig verändern wird! Durch entsprechende Fördermittel konnten viele Projekte und Bauten realisiert werden, die es sonst nicht gegeben hätte. Und die bleiben auch nach der Gartenschau erhalten. Außerdem hat sich die interkommunale Zusammenarbeit stark verbessert. Es ist ein ganz neues Netzwerk entstanden, man kennt sich jetzt viel besser, sodass es künftig viel leichter sein wird, als ganze Region zu agieren und das Remstal als touristische Destination mit hohem Erlebniswert zu stärken.

Urbach

FÜR KUNST- UND ARCHITEK TURBEGEISTERTE. SKULPTURENACHSE, BILDHAUERSYMPOSIUM, GRÜNES BAND UND TURM AN DER BIRKE. Während der Remstal Gartenschau verwandelt sich Urbach in ein großes Open-Air-Museum: Acht Künstler präsentieren ab dem 17. Mai Kunstwerke – Skulpturen aus Stahl, Stein und Holz – und verleihen der Gemeinde damit ein inspirierendes und abwechslungsreiches Gesicht. Schauplatz der Urbacher Skulpturenachse wird das „Grüne Band“, eine neu gestaltete Grünfläche, die neben Kunst auch viele Spielgeräte und Möglichkeiten zum Verweilen bietet. Wer gerne erfahren möchte, wie eine solche Skulptur entsteht, sollte im Rahmen des Bildhauersymposiums, das vom 28. August bis zum 13. September stattfindet, in der Freiluftwerkstatt vorbeischauen. Hier kann drei Künstlern über die Schulter geschaut werden, die aus unterschiedlichen Materialien kunstvolle Skulpturen fertigen, die dauerhaft in Urbach verbleiben werden. Kinder und Jugendliche können sich im Rahmen des Symposiums außerdem bei verschiedenen Workshops künstlerisch ausprobieren. Schon von weitem sichtbar sein wird der über zwölf Meter hohe „Turm an der Birke“. Zwar kann man den aus gebogenen Sperrholzstreifen gefertigten Turm nicht besteigen – sehr wohl aber begehen. Im Turm entsteht ein schützender Raum, der sich zur Ortschaft hin öffnet und dadurch schöne und völlig neue Ausblicke gewährt.

FÜR FAMILIEN. WALD- UND NATURERLEBNIS AM BERGRUTSCH MIT WALDSPIEL- UND GRILLPL ATZ UND WALDERLEBNISPFAD, RASTPL ATZ AN DER REMS. Im Wald gibt‘s immer viel zu entdecken: Pflanzen, Tiere – und vielleicht den geheimnisvollen UrBär, der sich in seiner Höhle versteckt. Und wie lebt eigentlich der Biber? Wie entsteht Waldhonig? Kann man dem Bach zuhören? Auf spielerische Art und Weise lädt der neue Walderlebnispfad Urbach dazu ein, sehr viel über den Wald und seine Tiere zu erfahren. Insgesamt zehn Mitmachstationen machen den Lebensraum Wald für Kinder und Erwachsene erlebbar. Ein Highlight ist sicherlich die Kugelbahn der Waldtiere, die mit echten Ostheimer-Holzfiguren ausgestattet ist. Unweit des Walderlebnispfads befindet sich der Waldspiel- und Grillplatz, an dem es sich inmitten von Bäumen Toben und Verweilen lässt. Genauso wie am Rastplatz an der Rems, der neben einem Grillplatz auch mit einer neuen Aussichtsplattform mit abwechslungsreichen Spiel- und Klettermöglichkeiten aufwartet.

W W W.REMSTAL.DE/ URBACH


JEDEN SONNTAG: GÄSTEFÜHRUNGEN UND WALDPÄDAGOGISCHE ANGEBOTE

FÜR WANDERER UND RADFAHRER. WANDERWEGE UND MOUNTAINBIKERUNDSTRECKE MIT FLOW TRAIL. Im Mittelpunkt der verschiedenen Wald- und Naturprojekte Urbachs steht der eindrucksvolle Bergrutsch. Eine Sehenswürdigkeit, die der Gemeinde eher ungewollt zuteil wurde: 2001 sackte das Gelände dort bis zu 17 Meter tief ab. Wer das zum Geotop erklärte Bergrutschgebiet erkunden möchte, kann dies zu Fuß auf dem BergrutschRundweg tun. Zwei neue Aussichtsplattformen entlang des Weges eröffnen einmalige Blicke auf das Naturschutzgebiet und ins Mittlere Remstal. Wer lieber auf zwei Rädern unterwegs ist, wird sich über die neue MountainbikeRundstrecke mit Flowtrail freuen, die über 14 Kilometer von Urbach aus nördlich durch den Wald und zurück führt. Mit nur 223 Höhenmetern ist sie auch für kleine Mountainbike-Fans geeignet.

HIGHLIGHTVERANSTALTUNGEN 26.05. | Marktplatz Motorrad-Gottesdienst 31.05. bis 20.10. | 7 Standorte Wandernde Kirchenbank 21.07. | Waldparkplatz Hagsteige Familien-Waldfest 27. bis 28.07. | Hagsteige BIG-Bobby-Car Deutsche Meisterschaft 01.09. | Marktplatz und Lidl-Parkplatz Oldtimer-Treffen 09. bis 15.09. | versch. Orte Urbacher Highlight-Woche mit Finissage des Bildhauersymposiums (13.09.),Tag des Handwerks (14.09.) und Waldtag (15.09.)

Ob Wanderfreund, kleiner Entdecker, Mountainbike-Fan oder Naturliebhaber - Urbachs Norden garantiert rund um den beeindruckenden Bergrutsch Abenteuer pur. Mit dem Grünen Band in der Ortsmitte präsentiert Urbach zur Remstal Gartenschau 2019 aber auch eine „echte“ Gartenschau-Fläche, ohne Eintritt, dafür mit ganz viel Kultur von Marktplatz bis Friedhof. Und auch der

Süden, wo die Rems den Ort tangiert, trumpft auf mit neuen Highlights wie dem Turm an der Birke oder dem Rastplatz an der Rems. Umgeben von geheimnisvollen Wäldern und malerischen Streuobstwiesen lag das Motto für Urbach auf der Hand: unendlich natürlich! Unendlich natürlich, natürlich. Und nur 45 Minuten von Aalen entfernt.


126 Im Portrait

Info / Karten: www.bopfingen.de www.events-am-ipf.de Tel: 07362/801-0 / kultur@bopfingen.de

BOPFINGEN 04.05.

Fuchs & Hase Festival Flugplatz-Areal Sandberg Ein bahnbrechender Erfolg zum Auftakt schreit nach Wiederholung! Das „Fuchs & Hase“- Festival bildet bereits zum dritten Mal den Auftakt der Festival-Saison in der Region und lockt tausende Partygänger unter den Ipf. Dort, wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen – wo Flieger sich über die Wolken schwingen – inmitten der atemberaubenden Natur Bopfingens mit Ausblick über die gesamte Stadt am Ipf bis weit in das benachbarte Ries, wird wieder für einen Tag die „Stille weichen“. Technofuchs und Partyhase feiern den Auftakt zur Sommersaison. Durch Nacht und Nebel breiten sich Schallwellen aus, der Bass wird durch die Menge treiben und das Pu-

blikum in Bewegung setzen. Bunte Licht- und Laserstrahlen, die sich unter dem Sternenhimmel zum Beat bewegen, sollen das Partypublikum verzaubern. Besucher und Sportbegeisterte des Ipf-Ries Halbmarathons, der sich am selben Tag zum elften Mal jährt und ausgiebig im Städtchen gefeiert wird, sind herzlich eingeladen, den Abend weit oben auf dem „Berg“ angemessen ausklingen zu lassen! Auf drei Floors – „Techno Hangar“, „Party Floor“ und „Army of Techno“ – sorgen eine ansehnliche Anzahl angesagtester DJs für Musik unterschiedlicher Genres. Techno und Elektro im Mix mit Party-Hits und aktuellen Charts ermöglichen verschiedenen Interessens- und Altersgruppen ein attraktives Night-Highlight! Top-Act des Abends: Dr. Motte. Beginn: 20.00 Uhr Eintritt: 11,--/15,-- €


05.05.

Foto (c)hueper.de

baRokoko Barockes Frühlingserwachen auf Schloss Baldern inmitten tausender Tulpen

23.06.

Schloss Baldern und Wallerstein Gardens Im Rahmen des „Tulip Festival“ findet das baRokoko Fest als Highlight statt. Im Zeichen dieser zauberhaften und sehr positiven Pflanze sollen die Besucher mit einer unfassbaren Vielzahl an extravaganten Tulpensorten – einem Meer aus Farben und eleganten Farbkombinationen – begeistert werden. Besucher werden zwischen tausenden blühenden Tulpen im märchenhaften Ambiente Schloss Balderns und des Englischen Gartens auf barocke Damen und Herrschaften treffen. Sie dürfen für diesen einen Tag frei durch alle Salons und Gemächer flanieren, zauberhafter Musik lauschen und Wallerstein Gardens in all ihrer Frühlingspracht erleben. Einen Tag wird Schloss Baldern zurück in eine andere Zeit versetzt – die Zeit der Märchen, Prinzen und Prinzessinnen in wundervollen Kleidern. Für ein ganz besonderes Catering und kulinarisches Angebot sorgt der Landgasthof „Zum Kreuz“ mit dem Team um Familie Senz. Im kuscheligen Marstall sowie in den Innenhöfen des Schlosses soll es Gaumenfreuden und barocken „Freudenschmaus“ geben. Das Team von Frank Schönmetz Frisöre zaubert prachtvolles Haar und bietet auch den Gästen die Möglichkeit, sich barocke Prachtfrisuren kreieren zu lassen. Literarische Schmankerl bietet das Bücher- und Handelsregal mit weiteren Spezialitäten und tollen regionalen Angeboten. Beginn: 12.00 Uhr Eintritt: 15,--/20,-- € Info: www.fuerstwallerstein.de

Abschlusskonzert der 20. Rosetti Festtage Bayerisches Kammerorchester

Festsaal Schloss Baldern Alljährlich bildet das Abschlusskonzert der internationalen Rosetti Gesellschaft im Rahmen der Rosetti Festtage in den Schlössern des Hauses Oettingen-Wallerstein auf Schloss Baldern einen absoluten Höhepunkt klassischen Musikgenusses. Das Bayrische Kammerorchester unter der Leitung von Johannes Mösus wird erneut für ein unvergessliches Erlebnis sorgen. Beginn: 17.00 Uhr Eintritt: 35,-- € Info: www.rosetti.de

Anzeige

Bopfingen 127


128 Im Portrait

04.07.

Ipfmess Countdownparty „Malle meets Mess 2.0“ mit Die Draufgänger, Lorenz Büffel, Almklausi und Isi Glück Im Festzelt „Zum Senz“ Die Ipfmess Countdownparty jährt sich im Sommer 2019 bereits zum sechsten Mal. Längst ist sie wesentlich mehr als der „inoffizielle Auftakt“ der Bopfinger Ipfmesse. Sie ist regelrechter Kult für all jene, die gerne feiern, eine ausgelassene Partystimmung genießen und gleichzeitig hochwertigen Konzertgenuss mit national bekannten Künstlern erleben wollen. Nach dem König von Mallorca, Jürgen Drews, und dem Party-Kracher Mickie Krause wird dieses Jahr „Malle meets Mess 2.0“ gestartet. Die Draufgänger sind Garanten für Stimmung pur zum Auftakt der Mess. Mit Isi Glück, Lorenz Büffel und Almklausi kommen weitere Top Acts unter den Ipf. Wenn Lederhose auf Strand-Feeling trifft, ist gute Laune garantiert. Damit wird die Countdown-Party erneut zu einem absoluten Highlight für die gesamte Region. 3.000 Gäste im Festzelt „Zum Senz“ werden den Ipf zum Beben bringen. Beginn: 19.30 Uhr Eintritt: 17,-- € Info: Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren haben ohne Erziehungsberechtigte keinen Zutritt

19.07.

Sommerbühne 2019 – Deep Summer Sounds Das Open-Air Sommerhighlight Stadtgarten Auch in diesem Jahr wird die Sommerbühne schon wieder heiß ersehnt. Ein buntes Programm und tolle Showacts unter Palmen untermalen die Live-Band, die für das passende Summerfeeling sorgt. Die beeindruckende Kulisse vor der illuminierten Stadtmauer bringt bei den Besuchern die Urlaubsstimmung hervor. Für loungiges Club-Feeling sorgt das Orbit Team. Einem wahren Sommernachtstraum steht also nichts mehr im Wege. Beginn: 17.00 Uhr Eintritt: frei

29. bis 31.08.

Bopfinger Film-Nacht Open-Air-Kino Stadtgarten Gibt es etwas Schöneres, als einen lauen Sommerabend draußen unter freiem Himmel ausklingen zu lassen? Mit einem guten Film ist das noch viel besser! Ob Blockbuster, Animationsfilm oder einfach nur ein wahrer Klassiker. Man darf es sich gemütlich machen, wenn Kinohelden vor der Bopfinger Stadtmauer über die Leinwand fliegen. Ein Kinoerlebnis der besonderen Art!


Bopfingen 129

26.07.

Mai bis November

Summer Vibes 2019: Milow live in concert mit Radio 7 und Hensho Stadtgarten In diesem Jahr konnte die Stadt mit Milow einen internationalen Top-Star engagieren. Die Fans aus Nah und Fern können sich auf ein Konzert der Superlative freuen und Milow in atemberaubender Kulisse im Stadtgarten willkommen heißen. Mit den zwei Singles „You don’t know“ und „Ayo Technology“ erlangte er europaweit aus dem Stand höchste Aufmerksamkeit und zahllose Top-Ten Platzierungen. Mit seiner samtweichen, aber enorm eindringlichen Stimme, können sich die Fans schon jetzt auf sensationelle und einmalige Erlebnisse im Stadtgarten freuen. Einerseits hat Milow, der belgische Musikromantiker, sein Klangspektrum über die Jahre erweitern können, andererseits ist er im Kern seinem persönlichen Musikstil treu geblieben. Jedoch ließ er House-Musik, alternativen R’n’B und HipHop in seine Welt mit akustischer Gitarre einfließen. Hensho heizt als Supporting Act den Besuchern bereits vor dem Top Act ein. Atemberaubenden Momenten und einem super Konzert steht nichts mehr entgegen. Beginn: 20.00 Uhr Eintritt: 39,-- €

40 Jahre Musikschule

Die Städtische Musikschule Bopfingen feiert im Jahr 2019 mit zahlreichen Veranstaltungen ihr 40-jähriges Jubiläum. Info: www.musikschule-bopfingen.de

Weitere Termine auf einen Blick

27.11.

04.05. 11. Ipf-Ries Halbmarathon mit Beginn in Bopfingen und Zieleinlauf in Nördlingen

Katrin Bauerfeind „Liebe: Die Tour zum Gefühl“

05.05./24.06./30.07. Literatursalon – Lyrik, Gedichte, Romane und mehr im Bücher- und Handelsregal

Schranne im Rathaus Katrin Bauerfeind moderiert, schreibt und bringt Menschen zum Lachen und Nachdenken zugleich. In ihrem neuen Live-Programm geht es um nichts weniger als das größte aller Gefühle: die Liebe! Ohne Kitsch, dafür mit viel Humor. Dieser Abend ist Viagra fürs Herz und ein Gegengift zur dunklen Lage da draußen. Lachen für die Liebe! Denn um die geht’s im ersten Standup-Programm von Katrin Bauerfeind. Nach einem erfolgreichen Tourneeauftakt im Frühjahr setzt sie die Tour fort. Die Liebe. In allen Facetten. Eigenliebe, Nächstenliebe, Hassliebe, Tierliebe, Liebe zu Freunden und zur Heimat, aber auch Liebe im Sinne von knutschen, fummeln, vögeln und richtigem Sex. Das Publikum kommt möglicherweise durch Katrin Bauerfeind zu dem Schluss: „Ich brauche was Neues, Anderes, Größeres, Besseres! Ich will endlich wieder, dass das Leben hüpft!“ Man darf sich auf einen im wahrsten Sinne des Wortes liebevollen Abend freuen. Beginn: 20.00 Uhr Eintritt: 27,40 €

05.07 bis 09.07. Ipfmess auf dem Sechta-Platz 02./03.08. Farmfest – das kultige Festival in Bopfingen-Trochtelfingen 02. bis 04.08 Wirte- und Weinfest – Urlaubsstimmung auf dem Marktplatz 13./14.09. Kerkinger Partynächte – Rockevent auf dem Sportgelände des SV Kerkingen 11. bis 13.10. Bopfinger Heimattage in der Innenstadt 12.10. Kneipentour City Sounds in versch. Locations der Innenstadt 26.11. „Schöne Welt du gingst in Fransen“ – 20er Jahre Revue in der Schranne im Rathaus


FÜR KOSTENLOSE KLEINANZEIGEN

COUPON

130 Xucht und gefunden

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Vor- und Nachname / Straße, Hausnummer / PLZ, Wohnort ___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Telefonnummer / E-Mail-Adresse (für Rückfragen)

Meine Anzeige soll unter der RUBRIK erscheinen:

Herzmarkt

Treffpunkt Musik Vier Wände Zwei-/Vierrad Jobbörse & Engagement Einkaufen Suche Reise

DIE REGELN:

SO GEHT‘S:

Private Kleinanzeigen sind im XAVER kostenlos und dürfen keinen gewerblichen Hintergrund haben. Das regelmäßige Vermieten von Ferienhäusern ist gewerblich. Die Chiffre-Gebühr für Chiffre-Anzeigen beträgt 2,50 €. Chiffre-Zuschriften werden Ende des Monats zugeschickt. Gewerbliche Kleinanzeigen sind nicht möglich. Wir behalten uns vor, Kleinanzeigen abzudrucken. Zahlungsweise: Chiffre-Gebühr Bar oder in Briefmarken (auf eigenes Risiko). Für gewerbliche Anzeigen erhalten Sie eine Rechnung.

Ausschneiden, ausfüllen und an XAVER, Bahnhofstraße 78, 73430 Aalen schicken!

Kleinanzeigenschluss: Der 18. des Vormonats. Chiffre (2,50 €)

bitte zusenden!

Für gewerbliche Kleinanzeigen schreiben Sie uns bitte an: aalen@xaver.de

JOBBÖRSE & ENGAGEMENT Bürokauffrau sucht neue Stelle für 25-30 Stunden pro Woche in Aalen und Umgebung. Ein Pkw zum Erreichen der Arbeitsstelle ist vorhanden. Ich freue mich auf Ihre Nachricht. E-Mail: aalen89@yahoo.com

VIER WÄNDE

Internet: www.xaver.de

f oder zur Pacht. izeitgrundstück zum Kau Suche großes Garten-Fre s. Rie B, DK e, loh K, Hohen Wasser vorhanden. OA mail.de E-Mail: picturebook@ Dewangen und Grundstück zwischen Ich suche ein schönes so genanntes ein en Umfeld auf dem ich Leinzell oder im weiter ingend Strom zw ht nic ge öti ben kann. Ich ht in einer Tinyhouse aufstellen nic lte sol ck s. Das Grundstü oder Wasseranschlus n. il sei und auch nicht zu ste Wohnsiedlung liegen 3 995 Tel.: 0157-3366 fen. Gerne auch 15 km um Aalen zu kau Suche Haus in / bis ca. vermietet sein, t zei der Sollte das Haus renovierungsbedürftig. ne übernommen. werden die Mieter ger r ode 9 823 Tel.: 07361/973 hl@t-online.de E-Mail: michael.goesc k in Aalen Fachsen5qm Gartengrundstüc Verkaufe idyllisches 256 mit tollem Fernblick wunderschön gelegen feld. Das Grundstück ist Gartenhaus ist ßen gro es ein Errichtung ins Tal. Tierhaltung und möglich. 39.000€ oder Tel.: 07361/9738239 hl@t-online.de E-Mail: michael.goesc

TREFFPUNKT Rentner sucht Motorradfahrer (vorzugsweise auch Rentner), die noch regelmäßig unterwegs sind und neben schönen Kurzausflügen ins Umland auch mal größere Touren machen wollen. Einfach schreiben oder besser noch, anrufen Tel.: 0172-9878226 oder E-Mail: rentner@erzaehl.net Outdoorclub Aalen, die chillige Runde für Outdoor-Fans zwischen 11 und 99. Du solltest naturliebend, wetterfest und eine coole Socke sein. Erlebe mit uns unvergessliche Naturbegegnungen und Landschaftshighlights, z.B. 5. Mai bei Sulzbach-Laufen oder Ende Mai in den Vogesen. Mitgliedsbeitrag? Lebenslang geschenkt! Dann geh‘ doch zum Outdoorclub!! E-Mail: outdoorclub@web.de AalenAktiv Single/Freizeitgruppe 45/55 J. jung, sucht nette Leute für gemeinsame Aktivitäten wie tanzen, wandern, Ausflüge, Theater, Stadtfeste, Musik, Kino, Städtereisen und mehr. Raum AA, HDH, GD, wir freuen uns über aktive Interessierte! E-Mail: AalenAktiv@web.de Wir singen gemeinsam kraftvolle, Lebensfreude schaffende, Mut machende und berührende Lieder in der Gruppe und legen den Fokus auf die gemeinsame Begegnung, das Abstreifen des Alltags und den Spaß am Singen. Durch dieses Erlebnis lassen wir die Alltagsprobleme verklingen und schöpfen Energie und Kraft für kommende Tage. Info unter: kremuthe.de Ich koche für Sie. Ob Geburtstag oder einer Veranstaltung. Sie können aber auch ein Candle Light Dinner verschenken und ich komme dann zum kochen zu Ihren Freunden. Zeit miteinander ist das Wichtigste - da lassen Sie mich einfach die Arbeit mit dem Kochen erledigen. Tel.: 0174-4049434 oder E-Mail: rentagoodcook@gmail.com


Xucht und gefunden 131

HERZMARKT Lieber Unbekannte der am Sonntag, den 14. April 2019 am Mittag die Deutsche Bahn Odysee zwischen Schorndorf und Aalen vollgepackt mit mir erlebt hat. Ich 1,60 lange braune Haare und einen großen grünen Koffer, saß schräg hinter Dir im Zug und bin in Schwäbisch Gmünd ausgestiegen. Würde Dich so gerne wiedersehen, hoffe ich finde Dich wieder. E-Mail: mariechristine66@web.de

EINKAUFEN Verkaufe Fitnessuhr Polar m400 mit Brustgurt, voll funktionsfähig, kaum benutzt, NP: 140 €, VB: 50 € E-Mail: angelika.hirschle@web.de

Er sucht Sie , um gemeinsam die Welt zu erobern , Berge,Sonne,Tirol, Natur , Rom,Madrid, Dublin, Du humorvoll charakterstark, attraktiv um die 50 bis 174 gr., ich , abenteuerlustig, spontan, verläßlich, Raum AA dann meld dich einfach mal... E-Mail: Bergtouren65@web.de Der Frühling steht vor der Tür und ich wünsch mir Eine (29-49), die mir Ihr Foto schickt, keine Angst vor einem Treffen hat und die nicht in Panik verfällt, wenn auch ihre Zahnbürste mal Gesellschaft bekommt. Männlich, dunkelblond Akademiker, 49, groß und schlank, NR. E-Mail: 1970a1@web.de

REISEN

H.l.o, D. ve.vo..st.n.i.st m.ch: I.h b.n m..nl.ch, J..rg.ng 197., 19. cm g..ß, s.hl.nk, s.or.li.h, NR & NT, e.r.i.h, hu.o.vo.l, ve.t.ä.mt, l.i.ht v.r.ü.k., kr.a.iv & gl.ub.g. M.t F.to w.rd be.n.w.rt.t. :-) E-Mail: supamat@outlook.de Netter Kerl, 59 - suche gepflegte reife Dame 50-60, gern mit großer OW, kein Muss, aus Aalen und Umgebung, für regelmäßige errotische Treffen, KFL, Bitte nur SMS: 0177-24444653 Das Frühjahr ist da – jetzt fehlen nur noch die passenden Gefühle…. Suche nette, naturverbundene Frau mit Humor und dem Herz am rechten Fleck. Bin ein sympathischer, junggebliebener, bodenständiger Mann Mitte 40 (1,85 /NR) gluecksritter_2019@web.de Fröhliche, unternehmungslustige 53 jährige Schwäbin, 1,76 m groß, wünscht sich einen warmherzigen, humorvollen Mann mit Niveau, um das Leben und die Freizeit noch mehr zu genießen. lebensfreude102@gmail.com Junggebliebener, unternehmungslustiger ER 57/188 sucht ebensolche unkomplizierte und ehrliche SIE für gemeinsame Freizeit. Interesse an Wandertouren, Radtouren, Kunst und Kultur, Natur, evtl. Reisen und und und. Raum Schwäbisch Gmünd wäre ideal. schneemann2019@web.de

ZWEI-/ VIERRAD Verkaufe zwei Fahrräder, Herren und Damen für je. 100 € Tel.: 0152-58759348

it Jetzt m n 6 Jahre e ti Garan

www.greenpeace.de/netze

Service

73433 Aalen-Oberalfingen Telefon 0 73 61.7 20 07 www.autohaus-donofrio.de

04.08.16 17:18

MUSIK Keyboarder und Sänger gesucht! Bitte keine Anfänger und keine Profis. Alter: Ab 25 Jahre. Alter bisher circa 30-45. Besetzung bisher Gesang (w) / Gitarre(n) (m) / Drums (m) Vollausgestatteter Proberaum in 73079 Süßen mit PA, Drums, Stagepiano. Der Stil ist moderne Pop- und Rockmusik. Line Up: Alice Merton, Brooke Fraser, Elle King, Volbeat, Pink. E-Mail: drums81@gmx.de

Armut bekämpfen? #Siekann

mit ihrer hilfe.

DAS AUTOHAUS

Autohaus D’Onofrio GmbH

gp_meere_45x35_4c_az_fin.indd 1

le ! g su ch t Mod el Ta tto o- Le hr lin Erit m hr ja 3.Lehr Künstlerin im s auf as hl ac sn ei Pr fahrung. 70% alle Tattoos! 0760 oder Tel.: 0172-637 @t-online.de as rin Ca l: ai M E-

Der Chor „sonum laudate“ aus Neuler-Gaishardt ist auf der Suche nach einer neuen Chorleitung. Wir sind ein gemischter, kleiner, wilder Haufen voller Stimmen, die die Welt schöner machen wollen. Wir sind zu (fast) allem bereit, wenn du mit uns gehen willst... E-Mail: s.g.lehmann@gmx.de

Suche Oldtimer zu kaufen. Tel.: 07361/9738239 oder E-Mail: michael.goeschl@t-online.de

Meere brauchen Schutzgebiete

SUCHE

Werden Sie Pate! www.plan.de

Impressum Herausgeber: XAVER GmbH & Co. KG Geschäftsführer: Hariolf Erhardt Dr. Alexander Weinstock Anschrift: Stadtmagazin XAVER Bahnhofstraße 78 73430 Aalen Tel.: 07361/52494-20 Bürozeiten: Mo. bis Fr. 09.30 bis 18.00 Uhr Vertrieb: Wolfgang Balb, Rose Balle, Herbert Czogalla, Silas Eckardt, Manuel Fuchs, Tanja Fuchslocher, Helga Heiden, Uwe Knipp, Dieter Milz, Paul Munz, Werner Perthold, Susanne Rüll, Stephanie Schreg, Josef Waltsch Redaktion/MitarbeiterInnen: Wolfgang Brenner, Renata Britvec, Dilâra Büber, Heike Dietrich, Hariolf Erhardt [V.i.S.d.P.], Lena Fahrian, Jasmin Froghy, Louisa Heiss, Thomas Jentsch, Marco Kreuzer, Klaus Schlichter, Daniel Schwarzkopf, Eva-Maria Vochazer, Franziska Wiedenhöfer Werbung und Verkauf: Jasmin Froghy Online: www.xaver.de E-Mail: aalen@xaver.de ISSN: 1610-2266 Druckauflage: XAVER das Kultur- und Veranstaltungsmagazin für Ostwürttemberg mind. 25.000 Stück Verbreitung: Ostalbkreis flächendeckend, sowie Schorndorf, Heidenheim, Nördlingen, Dinkelsbühl, Crailsheim, Eislingen, Göppingen, Geislingen und Schwäbisch Hall, an über 500 Auslagestellen, sowie 4.000 Abonnenten des Lesezirkel XAVER erscheint monatlich und wird kostenlos verteilt. Keine Haftung für eingesandte Bilder und Manuskripte. Lizenzrechte für Fotos sind gegenüber dem Veranstalter geltend zu machen, der sie zuschickt. Alle Veranstaltungshinweise ohne Gewähr. Es gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen. Redaktionsschluss ist immer der 15. des Vormonats! Das Copyright liegt beim Herausgeber. Jede Wiedergabe und Verbreitung nur mit dessen Genehmigung! Vom Verlag angefertigte Anzeigen sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ausschließlich nur mit Genehmigung für andere Zwecke verwendet werden. Datenschutzbeauftragter: datenschutz@sdz-medien.de


Profile for Hariolf Erhardt

XAVER 05 | 19  

XAVER 05 | 19  

Profile for xaver
Advertisement