Page 1

April 2019

Das Kultur- und Veranstaltungsmagazin für Ostwürttemberg

Jubiläum 2019

So ein Theater. Erleben Sie 100 Veranstaltungen im Festjahr 2019. TICKETS - www.naturtheater.de

JAHRE

Nº296


SCHON MAL WAS VON ROMMELAG GEHÖRT? Als Weltmarktführer der Blow-Fill-Seal-Technologie, moderner Lohnabfüller sowie als erfahrener Entwickler und Produzent von Folienverpackungen leidet unsere Unternehmensgruppe unter denselben Schmerzen, wie die meisten sogenannten „Hidden Champions“ in Deutschland: Noch zu wenige Menschen kennen uns! Dabei bieten wir engagierten Einsteigern, Aufsteigern und Überfliegern vielfältige Möglichkeiten, sich gemeinsam mit uns weiterzuentwickeln. Ob als Ingenieur, Designer, als Maschinenführer oder Servicespezialist, als Facharbeiter, Lagerlogistiker oder Produktentwickler, als Betriebswirt, Vertriebsmitarbeiter oder oder oder … Geheimtipp: www.rommelag.com/karriere


Inhalt

SCHÖNEN

3

GUTEN TAG Interviews

Während wir hier im idyllischen XAVER-Büro fröhlich an der April-Ausgabe schustern, wissen wir nicht so richtig, wie die Welt genau aussehen wird, wenn das Heft dann in ein paar Tagen aus der Druckerei geliefert werden wird. Okay, das wissen wir im Grunde nie. Das Blatt kann sich schnell wenden. Es passieren viele schlimme Dinge, jeden Tag, überall. Auch gute Dinge, ja. Aber über die schlechten wird bekanntlich mehr geredet.

Literatur

Jedenfalls werden noch viele Dinge passieren – und von einem dieser Dinge wissen wir schon, schließlich wurden und werden wir ständig daran erinnert, an dieses Ding: den Brexit. Am 29. März wird uns die Druckerei den April-XAVER liefern und am 29. März wird der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union rechtskräftig werden. Also soll. Muss. Kann. Keine Ahnung. Die Verwirrung ist groß in dieser Sache. Die Meinungen sind sehr verschieden. Kein Wunder! Was soll man davon halten, dass es nicht gelungen ist, sich innerhalb von zwei Jahren zu einigen? Was soll man davon halten, dass sich Länder zu einem Club zusammenschlossen, aus dem man irgendwie gar nicht mehr rauszukommen scheint? Was soll man davon halten, dass eine Entscheidung getroffen wird, ohne die Tragweite ausreichend zu reflektieren? Was soll man eigentlich überhaupt von dieser EU halten? Auch das fragen sich viele Leute – immer mehr sogar. Ziemlich fatal in Anbetracht dessen, dass wir, die Bürgerinnen und Bürger der EU, am 26. Mai das Europäische Parlament wählen sollen. Problem ist sicherlich, dass viele gar nicht so recht wissen, was sie da eigentlich genau wählen. Was machen die da eigentlich in Brüssel und Straßburg, fragt man sich. EU, das bedeutet für viele: unkompliziertes Reisen mit dem Personalausweis und kein Stress mit Geldwechseln. Dann gibt es da noch diese lustigen Verordnungen zu den Gurken und den Bananen, die nur so und so sein dürfen, damit sie EU-konform sind. Ist also alles nicht so wichtig. Lieber raus da aus dem Club, oder? Naja. Es ist kompliziert, wie so vieles im Leben. Nicht schwarz, nicht weiß. Eher grau. Vielleicht hilft es, sich darauf zu besinnen, dass die EU keine reine Wirtschafts-, sondern vor allem auch eine Wertegemeinschaft ist. Es geht um Solidarität, um gemeinsame Prinzipien. Achtung der Menschenwürde, Wahrung der Menschenrechte, Freiheit, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit, auf diesen Werten gründet sich die Union. Ist das weltfremd? Utopisch? Hoffentlich nicht! Und hoffentlich ist alles beim Alten, wenn wir dieses Heft in den Händen halten werden. Nicht verschoben, sondern aufgehoben.

X

4 12

Portraits

20

Theater

49

Was sonst so läuft

Special

Kino

8

Neue Platten

16

Live im April

22

Kunst

51

54

Kalender

64

75

Kleinanzeigen

98

Eure XAVERs


4

Nachgefragt

Twerken maschine

Satte sechs Jahre Funkstille liegen hinter Dido. Für die Pause gab es einen sehr guten Grund – er ist heute sieben Jahre alt und heißt Stanley Gavin. Mit „Still on My Mind“ präsentierte die britische Sängerin vor Kurzem ihr gerade mal fünftes Album in zwanzig Jahren und das klingt, als wäre sie nie weg gewesen. Es besteht also kein Zweifel, dass sie mit diesem Album an ihre Erfolgsgeschichte anknüpfen wird. Und sie hat ja schon richtig Großes erreicht: Über 40 Millionen verkaufte Platten und ihre Megahits wie „Thank You“ oder „White Flag“ haben beide über 100 Millionen Plays bei YouTube. Am Telefon begrüßt mich aber eine völlig bodenständige, unaffektierte und gut gelaunte Mittvierzigerin zum 2x2K für die ARTEN angenehmen Pläuschchen. Sh

XAVER: Hallo Dido, schön dass das mit dem Interview klappt. Wo bist du denn gerade? Dido: Hallo Tom, ich sitze hier in einem Radiostudio in London. X: Du hast ja eine ziemlich lange Pause vom Business eingelegt und ich vermute mal, dass du die Promotion eines neuen Albums nicht so wirklich vermisst hast, oder? D: (lacht) Nein, DAS hat mir nicht gefehlt. In den Charts der Sachen, die ich vermisst habe, landet Promo eher auf den hinteren Rängen!

eingespielt. Und alles ohne Druck, ohne Abgabetermin und Plattenfirma. X: Und wann hast du angefangen, die Songs zu schreiben? D: Ach, tatsächlich habe ich nie damit aufgehört, Songs zu schreiben! X: Ach, dann hast du eine Art „Schublade“, wo du deine Ideen hortest? D: Ja, fast wortwörtlich sogar. Ich notiere gerne Sachen auf Zetteln, verliere oder verlege die dann aber auch gerne mal – sehr nervig!

in der Zeit-

X: Worüber ich erst bei der Recherche gestolpert bin, ist dein wirklich extrem langer Name, mit dem dich Deine Eltern „gesegnet“ haben: Dido Florian Cloud de Bounevialle O’Malley Armstrong. Das führt wohl auch regelmäßig zu Verwirrung … D: Na ja, mit so einem deutschen Männer-Vornamen erwarten die im Hotel immer wieder mal einen Mann und sind dann überrascht. X: Deinen eigenen Sohn hast du ganz bescheiden Stanley Gavin genannt. Er wird es also später beim Einchecken nicht gar so schwer haben … D: … genau! X: Und war es schwer für dich, den Namen mit deinem Mann auszuwählen? D: Nein, gar nicht. Schon als ich noch ein Teenager war, war das mein Favorit und mein Mann fand den Namen auch direkt gut. X: Das habe ich jetzt aber echt noch nicht oft gehört, dass jemand schon im Kindesalter weiß, wie er sein Kind später nennt! D: Bei uns war das oft Thema. X: Dann hat sein Name gar nichts mit „Stan“ zu tun, den Song, den Eminem mit einem Sample von dir aufgenommen hat? D: Ach, das werde ich natürlich oft gefragt und mich wundert, dass das scheinbar so viele Leute tatsächlich für möglich halten – das ist ja schon ein bisschen naiv. Aber nein, das ist nur ein Zufall – aber natürlich ein schöner! X: Und hat sich aus dieser Kooperation denn eine Freundschaft entwickelt? Habt ihr noch Kontakt? D: Na ja, Freundschaft wäre übertrieben. Vor ein paar Jahren, es war 2013, hat er mich mal wieder angerufen und gefragt, ob ich als Gast bei seinem Auftritt auf dem Reading-Festival dabei sein würde. Das war schon etwas Besonderes, den Song nach zehn Jahren vor dieser Megakulisse zu singen. Das Publikum ist völlig durchgedreht. X: Zurück zu deinem Sohn: Ich vermute mal, er war der Grund für die lange Pause zwischen dei-

nem letzten Album „Girl Who Got Away“ und dem neuen Album „Still on My Mind“? D: Ganz genau, er war der Hauptgrund. Und ich habe die Entscheidung in den vergangenen Jahren auch nie bereut. Es war einfach das, was ich am liebsten machen wollte: voll für meine Familie da zu sein. X: Ich vermute mal, dass die Musik in der Zeit nicht aus deinem Leben verschwunden ist; das Thema wird privat auch eine Rolle spielen – hat dein Sohn schon Lieblingsbands? D: Er liebt Musik und hört ganz viel Radio. Wir waren auch schon zusammen bei Konzerten, zuletzt bei Anne-Marie. Das tolle an Kindern ist ja, dass sie noch nicht so in Genres und Schubladen denken; da ist vieles noch instinktgesteuert und sie mögen etwas oder eben nicht, ganz egal was es ist und wo es herkommt. Mein Sohn mag also ganz verschiedene Sachen und hat einen sehr breiten Musikgeschmack. Er mag zum Beispiel Chic und Prince. Ich spiele ihm immer viele verschiedene Sachen vor und bin gespannt, wie er reagiert. Er ist auch total ehrlich in Bezug auf meine Musik, was ich auch immer etwas gruslig finde. X: Du hast eben erwähnt, dass ihr schon zusammen auf Konzerten wart. Aber er hat dich noch nicht auf der Bühne erlebt, oder? D: Nein, hat er nicht. X: Aber wirst du Ihn bei der anstehenden Tour mitnehmen? D: Nein, nur bei ein paar Shows, wo sich das komfortabel arrangieren lässt – er geht ja auch zur Schule. X: Das neue Album ist ja auch im engsten Familienkreis entstanden. Viele der Songs sind mit deinem Bruder Rollo (bekannt von der Band Faithless, Anmerk. d. Red.) und einem Freund entstanden. Irgendwo habe ich sogar gelesen, dass auch deine Mutter beteiligt war. D: Meine Mum? (lacht schallend) Nein, bestimmt nicht – wo hast du das denn her? X: Weiß ich gar nicht mehr, aber ich habe mir beim Lesen direkt gedacht, dass das ja mal richtig ungewöhnlich ist! D: Aber es stimmt schon, es war eine sehr familiäre Umgebung. Und es war auf jeden Fall die kleineste Album-Produktionsgruppe, die ich je hatte. Mein Bruder, mein Kumpel Ryan und ich – mehr Leute waren eigentlich nicht dabei. Obwohl, Sister Bliss von Faithless hat ein paar Keyboards

10.05.

ow a in Mün m chen

X: Ein Song auf dem neuen Album ist „You Don’t Need a God“ – da stellt sich natürlich die Frage nach Religion & Co. – glaubst du an Gott? D: Ja, das tu ich. X: Den christlichen Gott? D: Das kann ich dir nicht so genau sagen (lacht). Ich glaube an Gott eher so in Richtung einer übergeordneten Macht. X: Zu „Give You Up“ hast du auch einen tollen Clip gemacht, den ich mir bei YouTube angeschaut habe. Da stehen auch viele Kommentare drunter – liest du denn Kommentare bei YouTube oder Facebook? D: Doch, das mache ich manchmal und ich finde gut, dass es das heute so gibt. Als ich damals angefangen habe, war die einzige Möglichkeit direkter Resonanz bei Konzerten oder wenn man zufällig mal jemanden auf der Straße getroffen hat. Ich finde es also schon toll, dass die Leute heute einen so direkten Weg haben, um solche Geschichten loszuwerden. X: Ich war nur positiv überrascht, dass die Mehrheit der Kommentare sehr nett, bewundernd und respektvoll war. Da liest man ja sonst ganz schön viel Hässliches in den Kommentarspalten. Einen Kommentar fand ich besonders gut: „Sie hat nicht ein einziges Mal getwerkt, sie hat nichts abgeleckt, sie hat noch nie ihre Nippel gezeigt – und sieht immer noch heißer aus, als die heutigen Popsternchen!“ D: (lacht) Das ist ja richtig cool – den habe ich offensichtlich noch nicht gelesen, sehr cool! Und ich werde wohl auch in Zukunft nicht anfangen zu twerken – was viel damit zu tun hat, dass ich einfach nicht weiß, wie es geht! Aber ich habe wohl echt die besten Fans der Welt: Wann immer ich jemand treffe, sind das immer sehr höfliche und nette Leute! X: Aber mal im Ernst: Denkst du viel darüber nach, wie du dich präsentierst und was du machst oder eben nicht machst?


Dido

5

D: Ach nein, ich investiere da nicht zu viel Gedanken in die Richtung; ich bin größtenteils einfach ich selbst. X: Viele andere Künstler müssen aber schon auch machen, was ihnen ihr Management sagt. Hattest du da immer die volle Kontrolle und das letzte Wort? D: Doch, schon. Aber das mag auch damit zu tun haben, dass ich schon etwas älter war, als ich losgelegt habe. Ich wusste schon ziemlich genau, wer ich bin und wo ich hinwill. Wenn ich jünger gewesen wäre und noch nicht so gefestigt, hätte ich mich vielleicht beeinflussen lassen. Meine Musik war schon immer sehr natürlich und unverstellt, das bin einfach ich, da ist nichts gespielt, ich schlüpfe in keine Rolle. X: Wenn du also zurückschaust auf deine Karriere, dann würdest du nichts ändern wollen? D: (überlegt) Nein. X: Hey, das ist schön zu hören! D: Ja, nicht? Und ich weiß, dass das ein richtiges Glück ist, das so sagen zu können! X: Die Pause zwischen den Alben war ja schon sehr lang, aber noch viel länger – 15 Jahre! – warst du nicht mehr auf Tour. Warum warst du so lange nicht mehr unterwegs? Du stehst doch gerne auf der Bühne, oder? D: Absolut, ich stehe total gern auf der Bühne und das ist in der Länge nie so geplant gewesen. Ursprünglich wollte ich nur eine Pause machen und Zeit mit meinem Dad verbringen, ich wollte also hier daheim sein und nicht auf Reisen. Und dann war das dritte Album auch irgendwie das hakligste Album in der Produktion, einfach weil ich zum ersten Mal darüber nachgedacht habe, was ich tue. Einerseits wollte ich ein bisschen was verändern und etwas ausprobieren und andererseits wollte ich nicht schon wieder auf Tour gehen. Dann ist mein Dad gestorben und das war eine schwierige Zeit. Dann war ich dann schwanger und bin voll in der Familienrolle aufgegangen und schwups – waren 15 Jahre vorbei! (lacht) Das war echt nicht so beabsichtigt und was kann ich dafür, dass die Zeit so rast?! X: Ab und zu schreibst du dann auch Songs für Britney Spears oder Rihanna … D: Ja, und das mag ich auch total gern. Das ist auch nicht so schwierig, wie für sich selbst ein ganzes neues Album zu schreiben. Ich finde es also cool, wenn ab und an mal eine Anfrage reinkommt, am liebsten, wenn die Stimme ganz anders als meine ist. Ich schreibe nämlich immer wieder Songs, bei denen ich mir dann denke, dass ich vielleicht gar nicht die beste Person bin, um sie einzusingen. X: Da gibt es also noch eine weitere Schublade? D: Genau, die „Große Stimme“-Schublade! (lacht) X: In einem Post auf deinem Facebook-Profil habe ich gelesen, dass du kürzlich noch mal in der Wohnung warst, in der du in den 90ern „No Angel“ und auch Teile von „Life for Rent“ geschrieben hast. So was stelle ich mir ja interessant vor. D: Ja, das war es auch. Das war eine Idee für eine Fernsehshow und das sollte jeder Mal machen, wenn es die Möglichkeit gibt, sich seine Wohnung von vor 25 Jahren noch mal anzuschauen. Das war eine sehr wichtige Zeit für mich, in der die Weichen für meinen Erfolg und mein heutiges Leben gestellt wurden. Das war schon auch irgendwie verrückt: Wir haben einfach geklingelt und wie sich herausstellte, ist das Pärchen, das da heute wohnt, sogar Fan von mir und total

nett. Wir hatten viel Spaß zusammen mit der Filmcrew. X: Und das Pärchen wusste nicht, dass du da früher mal gewohnt hast? D: Nein, bis wir da vor der Tür standen, hatten die keine Ahnung! Und es war dann wohl auch noch so, dass die Besitzerin kurz vorher auf der Straße jemand „Thank You“ gesungen hat und sie sich noch gefragt hat, was denn eigentlich aus Dido geworden ist – und später stand ich dann vor ihrer Tür! X: Tolle Geschichte! Zum Abschluss die Frage: Wenn es eine Zeitmaschine gäbe und du es dir aussuchen könntest, wo würdest du hinreisen? D: Ach, ich glaube, ich würde Stanley zurück in die 80er mitnehmen. Da hat irgendwie alles an mir Sinn gemacht – sogar meine Haare! (lacht)

[Text: Thomas Jentsch]

2019 hr r u 00 U

D

o . - T us-Krone, 2200.00 Uhr o id alle, – Circ

h hen ieder Münc tgart – L . 5 0 10. 1. Stut 19.1


Bluesrock 6

Nachgefragt

für alle

Generationen

Dem US-amerikanischen, zweifach für den Grammy nominierten Bluesrock Gitarristen Joe Bonamassa ist es gelungen, ein angestaubtes Genre wieder salonfähig zu machen und darüber hinaus einer jungen Generation zu offenbaren. Auf seinen Konzerten finden sich alle Altersgruppen wieder und der immense Erfolg seiner Studioalben beschert dem 41-jährigen New Yorker regelmäßige Top 10-Platzierungen. Mit seinem aktuellen, inzwischen dreizehnten Solo-Werk

XAVER: Joe, es ist beeindruckend wie oft und regelmäßig du auf Tournee bist, speziell bei uns in Deutschland, wo du durchschnittlich zweimal im Jahr präsent bist. Ist der deutsche Markt für dich inzwischen einer der wichtigsten geworden? Joe Bonamassa: Absolut, wir kommen sehr gerne nach Deutschland. Wir haben eine sehr loyale Fanbasis hier, die mich schon sehr früh unterstützt hat. Ich mag das Land und die Leute, die Mentalität und eure Leidenschaft für handgemachte, ehrliche Musik. Neben England hat sich Deutschland in Europa tatsächlich zu unserem wichtigsten Markt entwickelt. Das Land ist groß, weshalb wir öfters hier touren können und immer wieder gerne kommen. X: Wie darf man sich denn deinen durchschnittlichen Tag auf Tournee vorstellen: Übst du denn trotz der sehr langen Shows noch für dich, oder hast du die Gitarre dann tatsächlich nur abends auf der Bühne in der Hand? JB: Meist ist unser Soundcheck sehr zeitintensiv, den wir in der Regel gegen 17 Uhr beginnen. In diesem Rahmen probieren wir gerne Mal andere Songs aus, die wir dann am Abend spielen. Wir versuchen, unser Set und damit auch die Tour-Routine für uns frisch und interessant zu halten. Somit findet meine tägliche Probe während des Soundchecks statt. Aktuell proben wir für einen bevorstehenden TV-Auftritt, wo man von mir drei Titel von um die 4 Minuten erwartet. Das ist eine Herausforderung, denn meine Stücke sind meist länger und nicht wirklich TV- oder radiotauglich, wenn man die gängigen und meist konformen Formate betrachtet. Das hält uns aktuell auf Trapp. X: Ich war überrascht, in den Sets der vergangenen Tage mit „Boogie with Stu“ und „How Many More Times“ gleich zwei Led Zeppelin Songs in deiner Set-Liste wiederzufinden. Gefällt es dir, solch eher unterbewertete Stücke auszugraben und den Fans nahezubringen? JB: Heute haben wir uns dazu entschlossen, nur „Boogie With Stu“ zu spielen. Aber ja, es macht mir Spaß, vor allem wenn es sich dabei um Stücke handelt, die selbst von den Originalinterpreten nie oder nur ganz selten live gespielt wurden. Dadurch fehlt den Besuchern auch der direkte Vergleich, was uns bei der Interpretation wiederum mehr Freiheiten gibt. X: Das unterstreicht einmal mehr auch deine Wurzeln und dein Herz, das nicht nur für den Blues, sondern auch für Classic Rock schlägt. Warst du immer schon von beiden Stilen gleichermaßen fasziniert? JB: Ja, ich habe ehrlich gesagt auch nie wirklich dazwischen unterschieden. Es gab nur gute oder schlechte Musik für mich und die Grenzen zwischen Blues und Rock haben sich immer schon vermischt. Wer zu unseren Konzerten kommt, bekommt eine Bluesrock Show – da gibt es nicht nur das eine oder andere. Es gibt das Beste aus beiden Welten.

„Redemption“, auf dem sich der Musiker vielseitiger, aber auch wieder von seiner härteren Seite präsentiert, ging es wiederholt auf Platz 3 der Charts. Bonamassa ist bekanntlich nicht nur ein sündhaft guter Saitenhexer, sondern ein ebenso passionierter Sänger und Frontmann. Wir treffen ihn in der Neu-Ulmer Ratiopharm Arena und sprechen mit ihm über seinen aktuellen Geniestreich, zwei gegenwärtige Jubiläen, Regenschirme und seine Hassliebe zum Grunge.

X: Du hast einerseits noch gemeinsam mit Glenn Hughes, Jason Bonham und Derek Sherinian Black Country Communion, wo du voll und ganz deine Liebe zum Classic Rock und Hard Rock ausleben kannst. Dennoch finden sich auch deinem aktuellen Studioalbum „Redemption“ überraschend viele harte und kraftvolle Nummern, allen voran das fantastische „Self-Inflicted Wounds“ sowie das Titelstück „Redemption“. Geschieht so was unterbewusst, beziehungsweise ist das deinen jeweiligen Umständen während deiner Songwriting-Phase geschuldet?

Joe Bonamassa - Live in Concert 2019 15.05. Baden-Baden – Festspielhaus, 20.00 Uhr 18.05. Stuttgart – Porsche Arena, 20.00 Uhr 20.05. München – Olympiahalle, 19.00 Uhr


Joe Bonamassa JB: Absolut, ich mache mir dabei nicht wirklich Gedanken, in welche Richtung eine Nummer gehen soll, sondern lasse es einfach geschehen. Diese Balance zwischen Rock und Blues ist ohnehin präsent und am Ende zählt für mich lediglich, dass sich aus einer Idee ein guter Song entwickelt. Mir nützt das beste Solo nichts, wenn daraus kein guter Titel entsteht. X: Es fällt auf, dass du im Vergleich zu deinen vorigen Tourneen überraschend viele Stücke von deinem aktuellen Album in dein Live-Programm eingebaut hast. Die Kritiken waren ausgezeichnet; siehst du „Redemption“ selbst auch als eines der Höhepunkte deiner Karriere an? JB: Da tu ich mich schwer in der Beurteilung, aber es ist mir gleichzeitig auch nicht entgangen, dass die Fans, aber auch die Presse weitaus euphorischer auf „Redemption“ reagiert haben. Ich bin sehr zufrieden mit dem Album und denke, dass bestimmte Nummern wie zum Beispiel „Self-Inflicted Wounds“ einer meiner stärksten Songs der vergangenen Jahre ist. Aber ich tu mir wirklich schwer, meine eigenen Veröffentlichungen objektiv zu beurteilen. X: Dieses Jahr feiert dein Albumdebüt, damals mit der Band Bloodline, sein 25-jähriges Jubiläum. Das Besondere daran war, dass die Band aus den Söhnen berühmter Musiker bestand: Berry Oakley jr., Sohn des gleichnamigen Allman-Brothers-Bassisten, Erin Davis, Sohn von Miles Davis sowie Waylon Krieger, Sohn von The-Doors-Gitarrist Robby Krieger. Ihr hattet einen MajorDeal, mit „Stone Cold Hearted“ und „Dixie Peach“ zwei Chartsingles, dennoch blieb es bei diesem einen Album aus dem Jahr 1994. Wie denkst du heute über das Album? JB: Es ist unglaublich, dass das bereits ein Vierteljahrhundert her ist! Wir waren ein Haufen junger, unerfahrener, aber hungriger Kids. Die Scheibe war gut, wir müssen uns nicht verstecken. X: Du hattest damals den Beinamen „Smokin’ Joe“ – was hatte es damit auf sich? JB: Es war im Grunde nur ein Scherz, ein Gimmick sozusagen. Ich habe den Namen als Kind bekommen, in New York, wo ich aufgewachsen bin. Der Name ist einige Jahre hängen geblieben und hat es dann zumindest auf das „Bloodline“-Album geschafft.

7

X: Ihr habt damals schon eine Mischung aus Blues und Hard Rock gespielt, obwohl zu der Zeit Grunge das große Ding war und alles andere aus der öffentlichen Wahrnehmung verdrängt hat. Konntest du Grunge damals etwas abgewinnen? JB: Nein, denn ich bin mit der Musik aus und in den Achtzigern aufgewachsen, was mich ganz entscheidend geprägt hat. Das ging von Stevie Ray Vaughan über Steve Lukather bis hin zu Eddie Van Halen. Es war das Jahrzehnt der ganz großen Rockgitarristen. Grunge war eine Gegenreaktion auf alles, was in den Achtzigerjahren angesagt war. Es war der Kontrast dazu, gut spielen zu können. Grunge-Bands wollten ihre Instrumente ganz bewusst nicht so gut beherrschen, es war eine Gegenbewegung. Die Musik und der Sound waren sehr erdig, ursprünglich und anarchisch. Aber wenn ich Grunge mit der Musik und dem Mist vergleiche, der heute angesagt ist – dann waren Grunge-Musiker dagegen Wissenschaftler. Damals konnten wir Grunge nicht verstehen oder nachvollziehen und heute wirken die Musiker der Ära wie Frank Zappa und Jimi Hendrix im Vergleich zu dem ganzen Einheitsbrei, der momentan im Radio gespielt wird. X: Aktuell gibt es noch ein weiteres Jubiläum, das du feiern kannst, denn vor genau zehn Jahren erschien dein siebtes und mitunter erfolgreichstes Soloalbum „The Ballad of John Henry“, das zumindest in Deutschland deinen Durchbruch markierte. Hat deine Karriere mit diesem Album eine Wendung genommen? JB: Ja, das hat sie in der Tat! „The Ballad of John Henry“ war ein sehr wichtiger Punkt in meinem Leben, wodurch sich sehr viele Türen geöffnet haben. „Sloe Gin“ hatte zuvor den Weg geebnet, aber „The Ballad of John Henry“ war dann das richtige Album zur richtigen Zeit. In diesen zehn Jahren ist unglaublich viel passiert. Es waren harte und sehr zeitintensive zehn Jahre, aber auch überaus kreative und erfolgreiche. Ich hatte seitdem tatsächlich keine Pause. Vielleicht wäre jetzt Zeit dafür? Wer weiß. X: Dennoch scheinst du ja keine Person zu sein, die unbedingt zurückblickt und es erstaunt mich immer wieder auf’s Neue, dass du auf deinen Tourneen eben nicht spielst, was er durchschnittliche Fan gemeinhin erwartet. Sprich, deine beliebtesten und erfolgreichsten Nummern bleiben meistens außen vor. JB: Im Grunde habe ich bis dato keine wirklichen Hits gehabt, nur eben eine Handvoll Songs, die bei einer Vielzahl von Fans etwas höher in der Gunst stehen. Neulich haben wir „Sloe Gin“ wieder häufiger gespielt und aktuell ist es „Mountain Time“, das wir wieder ausgegraben haben, in der gegenwärtigen Besetzung jedoch in einer neuen Version performen. Es macht Spaß und so behalte ich es mir immer vor, das Set bunt zu mischen und durchaus auch alte, vergessene Stücke wieder einzubauen. X: Die Konzertsäle, in denen du spielst, werden von Mal zu Mal größer; inzwischen bist du selbst in den Arenen ein Garant für ausverkaufte Abende. Trotz des stetig wachsenden Erfolges ist deine Bühnenshow stets schlicht und lenkt niemals vom Wesentlichen ab: der Musik. Wie siehst du das? JB: Nun, ich bin der Meinung, dass wir aktuell eine schöne Lichtshow haben, aber sie ist keinesfalls übertrieben, sondern befindet sich im Einklang mit der Show. Ich denke nicht, dass wir Pyros oder LED-Screens benötigen, das würde zu sehr ablenken und den Showfluss unterbrechen. Ich glaube auch nicht, dass die Fans dafür bezahlen, beziehungsweise mehr bezahlen möchten. Ich glaube, wer zu meinen Shows kommt, möchte die Musik genießen und eine gute Zeit haben. X: Auf deiner Webseite habe ich gesehen, dass du verschiedene Baseball-Sets mit deinem Logo verkaufst. Ist Baseball eine weitere Leidenschaft von dir? JB: Wir verkaufen so ziemlich alles, bin hin zu Krusty, dem Clown. X: Tatsächlich habt ihr auch Regenschirme und Joe-BonamassaPuppen im Angebot. JB: Die Regenschirme sind fantastisch, ich benutze sie selbst (lacht). Mir gefallen die Merchandise-Ideen, aber es kommt durchaus auch vor, dass ich einer Sache nicht zustimme. Der Toilettendeckel war mir beispielsweise zu viel des Guten. X: Lassen wir uns überraschen, was es in Zukunft noch geben wird und mit welchen Alben und Kooperationen du uns in den kommenden Monaten überraschen wirst. Vielen Dank für das Gespräch. JB: Ich freue mich darauf, viele Fans im Mai in Stuttgart zu sehen! Zuvor werden wir sehen, was heute in Neu-Ulm geschehen wird.

EN KART 2 xfü2r die Shotuwttagmart . in S

18.05

[Foto: Rick Gould, Text: Markus Wosgien]


8

Kino

Sprengt Grenzen

„Border“ ist eine Bestie von Fantasy-Märchen, das sich an keine Genreregeln halten will

„Olle Schnüfflerin“ ist noch das freundlichste, das sich die schwedische Zöllnerin Tina bei ihrer Arbeit anhören muss. Menschen beschimpfen sie, Hunde bellen sie an. Und das nicht nur, weil sie recht weit von den gängigen Schönheitsidealen entfernt ist. Sie hat auch eine besondere Gabe: „Scham, Schuld, Wut – ich spüre

das“, sagt die verwachsene junge Frau, die mit absoluter Sicherheit wittert, wenn von der Fähre kommende Schmuggler etwas zu verbergen haben. Sei das ein Zuviel an Schnaps oder eine Chipkarte mit Kinderpornos. Könnte Tina von der Leinwand herab ihre eigenen Zuschauer riechen, bekäme sie da auch eine ganz besondere Duftnote in die Nase: Unsicherheit, Neugier und mit zunehmender Laufzeit auch Abscheu, Grusel und sogar blankes Entsetzen. Denn es ist ein bunter Gefühls-Cocktail, den der aus dem Iran stammende Schwede Abbasi in seinem zweiten Kinofilm beim Publikum hervorruft. Dass Tina von der Arbeit in ihre Waldhütte heimkommend erst mal die Schuhe abstreift, barfuß durch den Forst schlendert und im Wortsinn mit Fuchs und Has’ mehr anzufangen weiß als mit Menschen, ist noch die harmlose und zunächst nur etwas befremdliche Seite dieses Films. Als mit Vore

Statement des Regisseurs Ali Abbasi:

quasi ein Artgenosse dazukommt und Tina zumindest in ihrem Selbstverständnis von ihrem Freak-Charakter befreit, kommt eine viel dunklere Bedrohung auf sie zu. „Als ich ein Kind war, hatte ich so viele Ideen, wie ich sein könnte. Jetzt bin ich ein Mensch“, beichtet Tina ihrem neuen Vertrauten. „Der Mensch ist ein Parasit, der alles nur zu seiner Unterhaltung benutzt“, kontert jener. Und man ahnt, dass das junge Glück nicht von Dauer sein wird. Ein bisschen „Eraserhead“, etwas Nordic-NoirKrimi, die seltsamste Liebesszene der jüngsten Zeit und dazu noch eine die Gefühle strapazierende Familiengeschichte gehören zu diesem manchmal monströsen Film. John Ajvide Lindqvist, der schon mit „So finster die Nacht“ die Buchvorlage für ein spektakuläres Kinoabenteuer lieferte, wurde auch für Abbasi zur Quelle für einen außergewöhnlichen Film. Für diesen hat es sich mehr als gelohnt, dass die Schauspieler täglich vier Stunden in der Maske saßen: Durch ihre Maskerade zwingen sie die Zuschauer dazu, über ihre eigene Menschlichkeit und deren Grenzen nachzudenken. Filmischer Gegenpart zur Ikea-Gemütlichkeit

Border

„Heute könnte Genre-Kino der nächstgelegene ,Markt’ sein, wenn man in parallelen Universen arbeiten will. Es ist ein Freibrief, nicht geradlinig, sondern seltsam zu sein. Man entfernt sich von den Anforderungen der Realität und auch von den Normen des erzählerischen Dramas.“

DK/S 2018, R: Ali Abbasi D: Eva Melander, Eero Milonoff, Jörgen Thorsson, S: 11. April www.wildbunch-germany.de

Kinostarts

Dumbo Der Zirkus von Max Medici hat schon bessere Zeiten gesehen. Und ein Elefantenbaby mit riesigen Ohren sorgt anfangs zudem noch für Spott und Hohn. Dass der kleine Dumbo jedoch bringt den Unternehmer V. A. Vandevere auf den Plan, der diese Attraktion für seinen Vergnügungspark haben will. Nach „Alice im Wunderland“ inszeniert Tim Burton zum zweiten Mal einen DisneyKlassiker als Realfilm und lässt mit digitaler Unterstützung sogar einen Elefanten zu Luft. USA 2019, R: Tim Burton, D: Colin Farrell, Danny DeVito, Eva Green, S: 28. März

Weil du nur einmal lebst –

Die Toten Hosen auf Tour Seit knapp 37 Jahren auf der Bühne, 19 Millionen verkaufte Tonträger und eine Million Zuschauer allein bei der letzten Tournee: Die Hosen sind ein vom Funpunk zum Stadionrock mutiertes Phänomen. Die Filmemacherin Cordula Kablitz-Post hat die Düsseldorfer Truppe rund um Sänger Campino auf der jüngsten Tour begleitet – und zeigt mit Material der letzten zehn Jahre: Diese Band hat es von der „Opel Gang“ weit gebracht. D 2019, R: Cordula Kablitz-Post, S: 28. März

Ein Gauner und ein Gentleman

Friedhof der Kuscheltiere

Den „Gentleman-Bankräuber“ Forrest Tucker und seine Band nennen die Medien nur die „Over the HillGang“ – weil sie so alt sind und das meiste schon hinter sich haben. In seinem letzten Film als Schauspieler schlüpft Robert Redford etwas melancholisch in die Rolle des lebenshungrigen Bandenchefs Tucker, der mit Stil, Charme und die Tresore leer räumt. Und hier zum Abschluss ganz altmodisch noch mal ein Herz zum Zerbrechen bringt.

30 Jahre ist es her, dass Dr. Louis Creed in der ersten Verfilmung von Stephen Kings Gruselschocker zuerst eine Katze und dann ein bei einem Unfall ums Leben gekommenes Mädchen auf einem alten Indianerfriedhof bestattet – und diese wieder zurückkehren. Dass der Tod manchmal besser ist, daran lassen auch die zwei ersten und mehr als nur gruseligen Trailer für das aktuelle Remake keinen Zweifel.

USA 2019, R: David Lowery, D: Robert Redford, Casey Affleck, Sissy Spacek, S: 28. März

USA 2019, R: Kevin Kölsch / Dennis Widmyer, D: Jason Clarke, Amy Seimetz, John Lithgow, S: 04. April


Kino

9

:

PERFEKT FÜR OSTERN

KINO GESCHENK IDEEN Kino-Packages das „Kino-Sorglos-Paket“ enthält den Preis für Ticket(s) und Aktion(en) wählen Sie aus 5 tollen Paketen

Unheimlich perfekte Freunde Selbstoptimierung ist in aller Munde. Vor Kindern macht sie natürlich auch nicht Halt. Und wenn es um eine Gymnasialempfehlung für die fünfte Klasse geht, drehen ja auch manche Eltern die Schraube bei ihrem Nachwuchs an. Für das neunjährige Scheidungskind Frido ist der Druck so groß, dass er trotz anfänglicher Bedenken in einem Spiegelkabinett seinen perfekten StreberDoppelgänger aus einem magischen Automaten zieht und diesen an seiner Stelle in die Schule schickt – und der ganz ordentlich liefert. Was passiert, als die ganze Klasse davon Wind bekommt und seinem Beispiel folgt, spielt Marcus H. Rosenmüller in seinem surrealen Familienfilm durch, der Kindernöte ernst nimmt und wichtige Fragen stellt: Was zählt eigentlich in der Schule und im Leben? Was für Kinder hätten wir gerne? Und vor allem: Wie wird man die allzu windschnittig geratenen Klugscheißer-Klone wieder los? Mit einem ordentlichen Schuss Zauberei, tollen Jungschauspielern und Mut zur eigenen Kindsköpfigkeit hat der „Wer früher stirbt, ist länger tot“-Regisseur Marcus H. Rosenmüller seinen neuen Kinderfilm ausgestattet. Dass in einer überdrehten Essensschlacht auch mal eine Torte zu viel durch die Gegend fliegt, verzeiht man dieser sympathischer Lehrstunde gerne. Als Bonus lernen auch Erwachsene noch ein paar wirklich gute (Kinder-)Witze. Etwa den: Was ist weiß und kriecht den Berg hoch? Die Antwort gibt’s im Kino. Angriff der Streberklone

Shazam! Von einem jahrhundertealten Magier erhält der 14-jährige Billy eine mysteriöse Macht: Ruft er das Wort „Shazam!“, verwandelt er sich in einen erwachsenen Superhelden mitsamt nahezu gottgleichen Superkräften. Und diese wollen erst einmal ausprobiert sein. Doch bald muss er seine Kräfte für mehr einsetzen als nur die Schule zu schwänzen. Denn in der Gestalt von Dr. Thaddeus Sivana naht eine tödliche Gefahr und nur Billy kann den Bösewicht stoppen. USA 2019, R: David F. Sandberg, D: Zachary Levi, Asher Angel, Mark Strong, S: 04. April

Kino-Gutscheine mit Ihrem Wunschbetrag aufladbar bargeldloses Bezahlen an unseren Kassen und Concession-Theken bequem online einlösbar

Jetzt bestellen unter: www.kino-hdh.de | www.kino-aa.de

D 2019, R: Marcus H. Rosenmüller D: Luis Vorbach, Jona Gaensslen, Margarita Broich S: 04. April, squareone-entertainment.com/upf

Hellboy – Call of Darkness

Willkommen im Wunder Park

Wenn du König wärst

Im Kampf gegen das Böse kann es nur einen geben: den konvertierten Halbdämon Hellboy! Mit geschärftem Schwert, glutroten Hörnern und legendärer Eisenfaust hat er diesmal eine besonders apokalyptische Mission: Er muss im Auftrag seines Mentors Professor Broom die mächtige Hexe Nimue und das Monster Gruagach stoppen, die zusammen mit einer Reihe weiterer mythischer Wesen eine Schneise aus Tod und Zerstörung durch England ziehen.

Mitten im Wald entdeckt die aufgeweckte June eines Tages einen magischen Vergnügungspark – den Wunder Park! Neben aufregenden Achterbahnen und sprechenden Tieren gibt es dort alles, was ihr Herz begehrt. Aber irgendetwas stimmt dort nicht und June merkt in diesem Animationsabenteuer schnell, dass sie diesen verwunschenen Ort nur zusammen mit ihren neuen Freunden retten kann.

Ein gewöhnlicher Junge ist der zwölfjährige Alex, der im London der Jetztzeit zur Schule geht und von den Schultyrannen die Hucke vollkriegt. Bis ihm Excalibur, das sagenumwobene Schwert von König Artus in die Hände fällt und er mit seinem besten Freund Bedders in einen Konflikt mit der bösen Zauberin Morgana gerät. Aber ihm zur Seite steht in diesem Kinder-Fantasyabenteuer der Magier Merlin in gleich zweifacher Ausfertigung.

USA 2019, R: Neil Marshall, D: David Harbour, Milla Jovovich, Ian McShane, S: 11. April

USA/ES 2019, R: Dylan Brown, mit dt. Stimmen von Lena MeyerLandrut, Faisal Kawusi, Lo & Leduc, S: 11. April

GB 2019, R: Joe Cornish, D: Louis Ashbourne Serkis, Denise Gough, Dean Chaumoo, S: 18. April [Wolfgang Brenner]


10

Kino

Kinostarts

Avengers: Endgame

Der Fall Collini Aus einer Pflichtverteidigung wird für den Anwalt Caspar Leinen der größte Fall seiner Karriere: Warum hat der unbescholtene 70-jährige Fabrizio Collini offenbar grundlos den angesehenen Großindustriellen Hans Meyer getötet? Basierend auf dem gleichnamigen Roman des Erfolgsautors Ferdinand von Schirach bringt Regisseur Marco Kreuzpaintner ein Drama ins Kino, das von einem der größten deutschen Justizskandale erzählt. D 2019, R: Marco Kreuzpaintner, D: Elyas M’Barek, Alexandra Maria Lara, Franco Nero, S: 18. April

Im vierten Teil der Avengers-Reihe kommt jetzt das große Finale: Der Inhalt ist wie immer bis kurz vor Kinostart Verschlusssache und die Fans rätseln schon seit Langem, ob man „Captain Marvel“ gesehen haben muss, um das Endspiel zu verstehen. Aber das Ende von „Infinity War“ legt nahe, dass Captain America, Thor, Rocket, der Hulk, ihre neue Verbündete Captain Marvel und die anderen Avengers versuchen werden, Thanos’ Untat wieder rückgängig zu machen. USA 2019, R: Joe und Anthony Russo, D: Robert Downey Jr., Mark Ruffalo, Scarlett Johansson, S: 24. April

Was im Mai läuft: Stan & Ollie – Die zwei Kult-Komiker raffen sich gegen Ende ihrer Karriere noch einmal zu alter Größe auf. (09. Mai) Glam Girls – Hinreißend verdorben – Zwei ungleiche Betrügerinnen rächen sich an der Männerwelt. (09. Mai) Aladdin – Guy Ritchie lässt einen blau angepinselten Will Smith aus der Wunderlampe. (23. Mai)

Van Gogh – An der Schwelle zur Ewigkeit „Ich möchte ein neues Licht finden“, sagt Vincent van Gogh – und lässt sich im Winter 1888 von seinem Freund Paul Gauguin ins südfranzösische Arles schicken. Gerade mal knappe zweieinhalb Jahre hat er da noch zu leben in diesem bildersatten Künstlerporträt, das sich nicht an der Biografie des späten van Gogh abarbeitet, sondern dessen Blick einzufangen versucht. Wie mögen die Landschaft und das Licht auf den Maler gewirkt haben? Regisseur Julian Schnabel ist Experte im Bereich solcher poetischen Mutmaßungen und hat besonders in „Schmetterling und Taucherglocke“ die Weltsicht eines Locked-in-Patienten entworfen. Dagegen ist der Blick eines van Gogh ein Klacks: Zusammen mit seinem Kameramann Benoît Delhomme entwirft der Regisseur dafür eine Bildsprache, in der ein zunehmend getrübter unterer Bildrand die fortschreitende Krankheit van Goghs veranschaulicht. Dessen wackelig-windumtoste Landschaftswanderungen durch Schilf- und Sonnenblumenfelder, die Entrückung beim Malen und die schmerzhaften Auseinandersetzungen mit den lästigen Mitmenschen bringen die Freuden und das Leiden des von Willem Dafoe mit rücksichtslosem Einsatz gespielten Künstlers sehr eindringlich zu Gespür. So wie van Gogh mit seinen Bildern seine ganz spezielle Sicht auf die Welt mit anderen Menschen teilen wollte, bringt Schnabel seinen Film zum Sprechen – als kompromissloses Eintauchen in einen künstlerischen Schaffensprozess, wie man ihn im Kino so bislang noch nicht gesehen hat. Wie der Einohrige die Welt sah USA 2018, R: Julian Schnabel D: Willem Dafoe, Rupert Friend, Oscar Isaacs S: 18. April, www.dcmworld.com

Kino Regional „Gegen den Strom“ 01.04. Geislingen/Steige, Gloria Kino Center Ökothriller, Abenteuerfilm, Märchen und Komödie – Benedikt Erlingssons Film über eine Umweltaktivistin auf dem Kriegspfad ist all das und noch mehr: großes, originelles Arthousekino. Halla ist scheinbar eine gutherzige Frau, die abgesehen von ihrem Beruf als Chorleiterin meistens für sich bleibt – doch die 50-Jährige führt ein Doppelleben. In ihrer Freizeit engagiert sie sich unter dem Decknamen „Die Bergfrau“ als Umweltaktivistin und hat insbesondere der Schwerindustrie in Island den Krieg erklärt. Mit Vandalismus und schließlich sogar Industriesabotage bekämpft sie die Aluminiumhersteller in ihrem Land und kann so tatsächlich Verhandlungen zwischen der isländischen Regierung und einem großen Investor zum Erliegen bringen. Doch dann tritt eine Waise in ihr einsames Leben, als ihr fast schon vergessener Adoptionsantrag auf einmal bewilligt wird. Parallel dazu plant Halla noch eine letzte Aktion, um ihre Heimat zu retten. Beginn: 20.00 Uhr, Info: www.raetsche.com


Kino / DVD

Im Schnelldurchlauf:

11

DVD & Blu-Ray

Nach „Spring Breakers“ macht Harmony Corine Beach Bum zu einem die Filmgrenzen sprengenden Trip – und wieder sein ganz eigenes Ding. (28. März) In Monsieur Claude 2 kriegt das Familienoberhaupt wieder die Krise: Seine Töchter wollen allesamt auswandern! (04. April) Nach „Fifty Shades“ kommt After Passion in der ersten Verfilmung der Bestsellerreihe. (11. April) Alfons Zitterbacke möchte Astronaut werden – ist aber ein großer Pechvogel in der Verfilmung des DDR-Kinderbuchklassikers. (11. April) Niemandsland – The Aftermath spielt im Nachkriegsdeutschland 1946 das Aufeinandertreffen von Besatzern und Überlebenden durch. (11. April) Lloronas Fluch trifft im Horrorfilm nach einer mexikanischen Legende eine Sozialarbeiterin, die der Kinderräuberin mit einem frustrierten Priester das Handwerk legen will. (18. April) Die sagenhaften Vier klären in diesem Animationsfilm als neuzeitliche Nachkommen der Bremer Stadtmusikanten eine Einbruchserie auf. (18. April) Ein letzter Job führt eine Rentner-Gang in dieser schwarzhumorigen Krimikomödie ins Innerste eines Londoner Tresors. (25. April)

Glücklich wie Lazzaro Ein ewig Lächelnder ist dieser Lazzaro. Obwohl er auf dem italienischen Landgut Inviolata schamlos von allen ausgenutzt wird in Alice Rohrwachers magischem Märchen, bei dem der Zuschauer mehrfach nachjustieren muss: In welchem Jahrhundert befinden wir uns? Welche Verhältnisse herrschen hier? Aus einer wahren Geschichte, in der noch in den 80er-Jahren Landarbeiter wie Sklaven gehalten wurden, macht die nur 37 Jahre alte Rohrwacher eine lange nachklingende Parabel über feudalistische Ausbeutung und räuberischen Kapitalismus. Und mittendrin der einfältige Heilige Lazzaro mit seinen, so viel darf über den zentralen Twist in der Geschichte verraten werden, zwei Leben. Film-Wunder aus Italien Länge: 123 Minuten Bonus: Interviews, Booklet, Kinotrailer

Programmkino Aalen

Der Trafikant Arglos wird der 17-jährige Franz Huchel 1937 aus der Provinz nach Wien in die Lehre eines Trafikanten verschickt und lernt dort, wie man mit Menschen umzugehen hat: diskret, höflich und mit Stil. Dass der Trafikant Jude, die Nazis im Erstarken und Franz den Schrecken und die Liebe kennenlernt, sind die Kernthemen dieser Verfilmung von Robert Seethalers mittlerweile zur Schullektüre avancierten Romans. Etwas arg brav hat Nikolaus Leytner die Vorlage in allzu geputzte Bilder gegossen: Allenfalls Franz’ bizarre Traumvisionen bringen die Magie des Textes zum Leuchten. Und Bruno Ganz, der als braver Märchenonkel in einer seiner letzten Rollen als Sigmund Freud zu sehen ist. Brave Bestseller-Verfilmung

Landkrimi – Set 4 Wie beim ARD-„Tatort“ tingelt in Österreich die „Landkrimi“-Reihe mit wechselnden Ermittlerpärchen durch die Regionen unserer Nachbarn. Von Josef Hader bis Tobias Moretti reichen dabei auch in der vierten Staffel die großen Schauspielernamen, die dafür in die Niederungen der jeweils in ihrer Eigenart treffend gezeichneten Provinz hinabsteigen. Wahlweise mit schwarzem Humor oder großer Tragik sorgen sie dort für drei echte Krimischmankerln und eine mit etwas zu dicken Eiern ausgestattete Wien-Episode. Krimi-Genuss aus dem Süden Länge: 360 Minuten

Länge: 109 Minuten Bonus: Interviews, B-Roll, Making of, Bildergalerie

04.-10.04. „Beale Street“ 11.-17.04. „Glück ist was für Weicheier“ 18.-24.04. „The Mule“ 25.04.-01.05. „Free Solo“

01.04. „Sibel“ 02./03.04. „Anderswo. Allein in Afrika“ 04.-08.04. „RBG – Ein Leben für Gerechtigkeit“ 05./15.04. „Adam und Evelyn“ 06./07.04. „Leto“ 10.04. „Die stille Revolution“ 12.-22.04. „Womit haben wir das verdient?“ 17.04. „Malala – Ihr Recht auf Bildung“ 19.-23.04. „Capernaum – Stadt der Hoffnung“ 25.-29.04. „Das Mädchen, das lesen konnte“ 26.-30.04. „Green Book“

04.-10.04. „Free Solo“ 11.-17.04. „The Mule“ 18.-24.04. „Kirschblüten und Dämonen“ 25.04.-01.05. „Die Berufung“

Genauere Spielzeiten unter: www.kino-am-kocher.de

Genauere Spielzeiten unter: www.kino-aa.de und www.kino-hdh.de

Göppingen 11. April 2019 „Alexander McQueen der Film“, Dokumentarfilm GB 2018 Regie: Ian Bonhôte, Peter Ettedgui 20.00 Uhr, 111 min


12

Literatur

BUCHTIPP Verwunschen im Provinzteich

Der Kabarettist Matthias Egersdörfer suhlt sich in „Vorstadtprinz“ in Freud und Leid der Kindheit

Man kennt den stämmigen Franken Matthias Egersdörfer aus der ZDFPolit-Satire „Die Anstalt“ als Wüterich mit hängenden Mundwinkeln oder als schnoddrigen Spurensicherer im Nürnberg-Tatort. Wie er zu dem wurde, was er ist – oder wie das ungefähr so abgelaufen sein könnte –, davon berichtet er jetzt im „Roman seiner Kindheit“. Und als fiktionalisierten Protestmarsch muss man diese mit einem harten Schnitt nach dem Abitur endende und sich in wildeste Fantasie schlingwuchernde Lebensbeichte wohl begreifen. Denn bereits vor seiner Zeugung fabuliert er sich in die Vorahnung seiner Existenz: „Als feines Fuzelchen einer Schuppe von einem Nichts schwebte ich körperlos in der fernen Weite des Nirgendwo.“ Später wehrt er sich mit Händen und Füßen vergeblich gegen die Geburt, spürt bald darauf, dass die Zeit der Harmlosigkeit vorbei ist, als er in einen Babystuhl gepfercht und gezwungen wird, festes Essen zu sich zu nehmen. Von der Schulzeit ganz zu schweigen. All das – und noch viel mehr

– treibt Egersdörfer in seinem ständigen Kampf gegen eine Welt, wie sie die anderen haben wollen, mit gespreizter Kunstsprache in surreale und brüllkomische Fantasievisionen. Immer wieder aber entkommt der kleine Matthias dem strengen Erziehungskorsett und spürt in rauschhaften Szenen den Hauch des wirklichen Lebens an den Ohren vorbeipfeifen. Etwa wenn er im örtlichen Modehaus die Freuden einer Rutsche vom Erdgeschoss in den Keller kennenlernt oder unversehens in eine Matschschlacht auf einer wilden Wiese verwickelt wird: „Manchmal schrie ich aus Wut und Begeisterung. Mein Blut rauschte in meinen Ohren. Wir waren keine Schulkinder mehr, die wie Ochsen im Stall auf Schulstühlen saßen und geschmacklose Wörter und fade Zahlen wiederkäuten.“ Nur um dann wieder in seine Provinztristesse in Lauf an der Pegnitz zurück zu plumpsen, wo ihn seine dominante Mutter allein mit ihrem alles niedermähenden Mundwerk durch die verhasste Schulzeit brachte und nur eine Flucht aus dieser provinziellen Enge infrage kommt. Manche dieser Episoden hat Egersdörfer bereits in seinem Programm „Vom Ding her“ verwurstet, bringt sie aber hier in die Entwicklung eines Menschen, der unter schlimm ritualisierten Metzgereieinkäufen ebenso litt wie unter grauenhaft lähmenden Wochenendbesuchen bei den befreundeten Lendkowskis mit ihren stinklangweiligen Kindern. Ein Glück für den Leser, dass sich Egersdörfer davon nicht hat unterkriegen lassen!

Vorstadtprinz Matthias Egersdörfer, 320 Seiten, Rowohlt, 20,-- €, E-Book 14,99 €

Bücher Heim nach Hause

Aus der Anstalt

Hin zum Extrem

Rückwärtswalzer

Vater unser

Rechtswalzer

Vea Kaiser 432 Seiten, Kiepenheuer & Witsch 22,-- €, E-Book 16,99 €

Angela Lehner 304 Seiten, Hanser Berlin 22,-- €, E-Book 16,99 €

Franzobel 416 Seiten, Zsolnay 16,-- €, E-Book 14,99 €

Mangels 8.000 Euro ist eine offizielle Überführung für den Onkel Willi von Wien nach Montenegro nicht drin. Also reißt der kriselnde Schauspieler Lorenz mit seinen drei Tanten Wetti, Hedi und Mirl auf dem Rücksitz und dem tiefgefrorenen Leichnam die 1029 Kilometer im Fiat Panda runter. Was ist schon das Gesetz, wenn es darum geht, einem Verstorbenen die letzte Ehre zu erweisen? Die studierte Altphilologin Vea Kaiser kennt ihre „Antigone“. Und ihren John Irving. Im Stil des neuenglischen Bestsellerautors liefert sie auch in ihrem dritten Buch wieder eine schlingernde, tragikomische Irrfahrt durch Familiengeschichte(n). In diesem Fall die der Prischingers, die eisern zusammenhalten und bis zum Schluss ihrem Wahlspruch treu bleiben: „Niemand wird zurückgelassen.“

„Wenn die Gruber keinen Ton mehr von sich gibt“, so der Therapeut Dr. Korb von der psychiatrischen Anstalt Baumgartner Höhe in Wien, „gäbe es Grund zur Alarmbereitschaft.“ Nächtliches Geschrei der jungen Frau, die behauptet, eine ganze Grundschulklasse auf dem Gewissen zu haben, lässt die Pfleger dagegen kalt. Denn Eva Gruber ist nicht das, was man eine einfache Patientin nennt. Eine verlässliche Erzählerin ist sie auch nicht in Angela Lehners Romandebüt über eine provokative Figur, die sich schon als Achtjährige weigerte, dem Pfarrer das „Vater unser“ aufzusagen. Den Leser macht Angela Lehner mit dieser schillernden Figur ganz gekonnt kirre: Denn wie soll man dieses hochexplosive Geschoss einschätzen, das den in derselben Anstalt untergebrachten Bruder zu retten versucht? Als Gefahr? Als Segen?

Zwei Ausflüge ins Krimigenre hat der Sprachartist Franzobel schon unternommen. Und in seiner Danksagung erwähnt er, was den dritten Einsatz seines Kommissars Falt Groschen motiviert hat: „Wie reagiert man, wenn sich eine funktionierende Zivilgesellschaft in eine Diktatur verwandelt?“ Wie in Österreich des Jahres 2024 die rechtspopulistische Bewegung an die Macht gerät, der hippe Gin-Händler Malte Dinger wegen einer Banalität im Gefängnis landet und schnell eine Mordanklage am Hacken hat und der Kommissar mörderischen Grausamkeiten in einer korrupten und mafiös unterwanderten Gesellschaft nachjagt, zeigt Franzobel weniger in einer Satire denn einer grellen Dystopie. Und das endet natürlich alles, wir sind ja in Wien, auf dem schillernden Opernball.


Neue Bücher / Lesungen

13

kurz und knapp Message

Marillen & Sauerkraut

hat die im Allgäu als Schreinerin arbeitende Cristin Wendt ihre „Matrix“-geschulte Science-Fiction-Reihe genannt. Neben ihrem Brotjob hat sie auf dem Zeichentablet den Auftakt einer Saga vom Kampf der Menschen und Maschinen und die Amok laufende KI-Software ersonnen – und den ersten Teil mit einem starken Cliffhanger abgeschlossen. (Cross Cult, 20,-- €)

bringen Süßes und Saures zusammen in den „gschupften und grantigen Gschichtn“ des österreichischen Autors Harald Jöllinger. Der ist ein Meister der Kurzstrecke mit seinen Tiraden von Randständigen und Außenseitern. Und damit man auch weiß, was „blunznwurscht“ bedeutet, hilft ein Glossar bei der Entschlüsselung. (Kremayr & Scheriau, 19,90 €, E-Book 14,99 €)

[Wolfgang Brenner]

Lesungen „Schätzle, allein zu Haus!“ Lesung von Elisabeth Kabatek mit Musik von Susanne Schempp und einer Prise Kabarett

02.04. Oberkochen, Stadtbibliothek Spiegel-Bestseller-Autorin Elisabeth Kabatek schickt ihre schwäbische Heldin Line in den mittlerweile fünften Fall: Beim romantischen Dinner for two muss es doch einfach passieren – Pipeline Praetorius hat schließlich alles haarklein geplant! Dummerweise hat sie vergessen, dass sie Katastrophen quasi vollautomatisch anzieht. Weshalb Leon ihr dann auch, statt endlich einen Ring zu zücken, voller Begeisterung von seiner Beförderung erzählt. Und von der neuen Kollegin, mit der er all die zusätzlichen Überstunden dann wohl ableisten wird: jung, hübsch – und leider auch noch wirklich nett. Jetzt kann nur noch Tante Dorles unübertroffener Käsekuchen helfen. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 4,--/5,-- € Info: www.oberkochen.de

Martenstein liest – Clementi singt

wortgewaltig 2019 05.04. Aalen, Stadthalle Wort und Musik verbinden sich in bestem Schubartschen Sinne in dieser wortgewaltig-Veranstaltung. Harald Martenstein, Autor und bekannt für seine Kolumnen in der Wochenzeitung „Die Zeit“, trifft auf den Liedermacher Georg Clementi. Gemeinsam präsentieren sie Zeitkolumnen und Zeitlieder. „Martenstein schreibt so unterhaltsam wie geistreich – und macht damit viele Debatten um Ansichten reicher, die ansonsten tabubehaftet sind“, schreibt die Presse. Clementi nimmt kleine Notizen der Zeit auf und lässt sich von den kritischen Themen zu Liedern inspirieren. Begleitet wird der temperamentvolle Sänger von Bojana Popovicki am Akkordeon und Ossy Pardeller an der Gitarre. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 14,--/18,-- € Info: www.aalen.de, Karten: www.xaverticket.de Tourist-Information Aalen, Tel.: 07361/522358

„Auf dem Sternenweg“

Eine literarisch-musikalische Wanderung nach Santiago de Compostela mit Rudolf Guckelsberger & Barbara Gräsle 07.04. Göppingen, Odeon – Altes E-Werk Der geschichtsträchtige „Camino de Santiago“ erlebt seit einigen Jahrzehnten eine große Renaissance. Das Programm „Auf dem Sternenweg“ bietet die Gelegenheit, sich imaginär auf die Pilgerreise zu begeben. Aus fast unüberschaubar gewordener Literatur über den Jakobsweg hat Rudolf Guckelsberger Texte zusammengestellt, die einerseits die historischen Hintergründe der Jakobsbewegung beleuchten und andererseits von ganz persönlichen Erlebnissen berichten. Das Spektrum reicht von Texten aus dem 13. Jahrhundert bis hin zu zeitgenössischen Autoren wie Cees Nooteboom. Dazu kommen Auszüge aus historischen Romanen und natürlich dürfen auch Passagen aus den bekannten Pilgerberichten unserer Tage nicht fehlen. Barbara Gräsle begleitet die Wanderung entlang der ältesten Pilgerroute durch Nordspanien, dem Camino frances, mit passenden gitarristischen Klängen. Und gegen Ende des Programms darf sich dann jeder, der will, auch selbst als Pilger fühlen, wenn er in das beliebte Pilgerlied „Tous les matins nous prenons le chemin“ einstimmt. Beginn: 17.00 Uhr, Eintritt: 16,--/20,-- €, Info: www.odeon-goeppingen.de Karten: Kunsthaus Frenzel Göppingen, Tel.: 07161/969373


14

Lesungen

Literatursalon

„Spannung pur – prickelnder Genuss trifft auf Mord und Todschlag“ 08.04. Bopfingen, Bücher- und Handelsregal In regelmäßigen Abständen findet im Bücherregal der Literatursalon zu den unterschiedlichsten Themenbereichen statt. Hierbei werden Bücher oder Gedichte vorgestellt und Textauszüge vorgelesen. Im Mittelpunkt steht der Austausch über Literatur, Autoren und Bücher, die bewegen. Neben den Vortragenden sind alle Anwesenden dazu eingeladen, das Wort zu ergreifen, mitzudiskutieren oder ihre eigenen Lieblingsbücher vorzustellen. Ein Glas Wein und kleine Köstlichkeiten aus dem Sortiment runden die Gespräche kulinarisch ab und machen den beschaulichen Abend zu einem unvergesslichen Erlebnis, das gern wiederholt werden will, weshalb viele Kunden inzwischen zu Stammgästen geworden sind. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: frei Info: www.buch-fan.de/literatursalon

Adnan Maral liest aus

„Süperopa“ 09.04. Herbrechtingen, Kulturzentrum Kloster Rentner Kenan hat‘s wahrlich nicht leicht. Mit Sohn Tan liegt er im Dauerclinch, die deutsche Schwiegertochter versteht kein türkisches Wort und Enkel Tobias hat nur seine verrückten Cosplay-Videos im Kopf. Doch als Kenan sich unbemerkt mit genetisch veränderten Viren infiziert, wendet sich das Blatt. Denn plötzlich entwickelt er Superkräfte. Jedes Mal wenn er Ayran trinkt, kann er durch die Luft fliegen, sich an Objekte anhaften und spüren, wenn seine Familie in Not ist. Im Superheldenkostüm wird Kenan zum schrulligen „Süperopa“, der den Ganoven der Stadt den Kampf ansagt. Adnan Maral, geboren 1968 in Çildir in der Türkei, lebt seit 40 Jahren in Deutschland und besitzt bis heute keinen deutschen Pass – im Gegensatz zu seinen drei in Deutschland geborenen Kindern. Maral ist Schauspieler und Kulturbotschafter im deutsch-türkischen Dialog. In dieser Funktion begleitete er Außenminister Frank-Walter Steinmeier regelmäßig nach Istanbul und ist in zahlreichen Rollen auf dem Fernsehbildschirm und der Kinoleinwand zu sehen. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 8,--/11,-- € Info: www.herbrechtingen.de, Tel.: 07324/9551351

Mathias Kopetzki

„Bombenstimmung – Wenn alle denken, du bist der Terrorist“ 11.04. Geislingen/Steige, Rätsche Kopetzki hat im Laufe seines Lebens schon die absurdesten Geschichten erlebt, die ihn immer wieder daran erinnern, dass er „nicht ganz deutsch“ ist. Er wächst in den 1970er-Jahren in einem kleinen Örtchen in Niedersachsen auf. Mit fünf Jahren erfährt er durch Zufall, dass er adoptiert wurde und ausländischer Herkunft ist. Aufgrund seiner exotischen Erscheinung stolpert er im Laufe seiner Kindheit und Jugend immer wieder über befremdliche Reaktionen bis hin zu offenem Rassismus. Auch als Erwachsenem widerfahren ihm zuweilen absurde Erlebnisse, in denen er als Projektion für fremdenfeindliche Ängste, Vorurteile oder Sehnsüchte herhalten muss. Mit viel Humor, Sensibilität und Offenheit erzählt Kopetzki seine berührende und spannende Geschichte, von Fremdsein und Selbstbehauptung, Kampf und Loslassen und der jahrelangen Suche nach Identität – und hält, ganz nebenbei, der bundesdeutschen Gesellschaft mit all ihren Ängsten einen Spiegel vor. Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 10,--/15,-- € Info/Karten: www.raetsche.com


© ATCKE www.attacke.love

NA, SCHON

NEU BIERIG? www.ulmer-hell.de

Neu im Handel. Der Gastro. Und deinem Kühlschrank. Jetzt probieren!

#ulmerhell


16

Neue Platten

Electro Folk

Karyyn / The Quanta Series Gefühlt so alle Schaltjahre gibt es mal wieder ein Album oder eine Band, das/die wirklich aufhorchen lässt, weil es so gar nichts Vergleichbares gibt. Die multidisziplinäre Künstlerin, Komponistin und Sängerin Káryyyn hat syrisch-armenisch-amerikanische Wurzeln und begann bereits Ende 2011 mit den Arbeiten zu manchen Songs auf diesem Album. Nach dem Besuch bei zwei sterbenden Verwandten in Aleppo zog sie sich ins Hinterland des Bundesstaates New York zurück, von weiteren Todesfällen in der Familie geschockt und zunächst unfähig, mit anderen zu kommunizieren. Sie zeichnete und las viel und nahm quasi als Selbsttherapie Musikstücke auf, die ursprünglich auch gar nicht zur Veröffentlichung gedacht waren. „The Quanta Series“ ist also die Geschichte einer Selbsterforschung und Heilung und klanglich etwas ganz Eigenes. Die Künstlerin schafft es gleichzeitig, sehr modern und trotzdem irgendwie urzeitlich zu klingen. Das oft bemühte Bild der Klanglandschaften passt hier außergewöhnlich gut und die Verzweiflung, der Verlust aber auch die syrisch-armenischen Wurzeln blitzen immer wieder spürbar auf. Frühe Björk und manchmal auch ein bisschen Enya sind weitere Koordinaten, die bei der Verortung helfen. Bitte unbedingt in Tracks wie „Ever“, „Yajina“ und/oder „Aleppo“ reinhören. Das ist nichts zum nebenbei Hören, entlohnt einen aber mit einer ganz speziellen, fesselnden Atmosphäre. [Tom]

CD-TIPP

Indiepop

Indie, Shoegaze

Vandermeer / Panique Automatique Das Quartett verortet man ob des Bandnamens vielleicht eher bei unseren niederländischen Nachbarn, de facto kommt die Band aus Trier und ihr Name ist die zusammengezogene Form des Nachnamens der Sängerin. Und Harmke van der Meer prägt mit ihrer vielseitigen Stimme in der Tat auch das neue Album „Panique Automatique“. Sie kann richtig viel aus dieser Stimme rausholen, nicht zuletzt Gesang, aber eben auch jede Menge Druck, Säuseln, Kreischen und ausdrucksstarken Sprechgesang. Die Band kommt dabei immer wieder sehr bratzig daher – die Gitarre macht schön viel Lärm –, klingt aber durch den Keyboard- und Synthesizer-Einsatz sehr zeitgemäß und wenn sie die Geschwindigkeit rausnehmen, ist da auch eine angenehme Portion Pop dabei, ohne dass das aber je anbiedernd oder BWL-artig zielgruppenorientiert wird. „Whoever’s Left Will Fall in Love“ ist so ein eingängiger Track mit straightem Beat, den man sich als angenehme Überraschung auch im Radio vorstellen könnte, beziehungsweise wünschen würde. Auch unbedingt hörenswert ist „Can’t We“, das in seiner ganzen Art ein bisschen wie die Musik aus einer Spieluhr daherkommt, etwas Schwelgerisch-tanzendes hat – die perfekte Musik, um eine Karussellfahrt in einer Romantikkomödie zu untermalen. Herausragendes Album einer deutschen Band, die ich bis jetzt noch gar nicht auf dem Zettel hatte! [Tom]

Soul Folk Tom Walker / What a Time to Be Alive „Leave a Light On“ war 2017 ein Riesenhit in Großbritannien, der Heimat von Tom Walker. Auch bei uns schaffte es der Song in die Top10 und mit „Angel“ folgte bald der nächste Hit. Die Mischung aus Optimismus und Nachdenklichkeit in Verbindung mit der soulig-kraftvollen Stimme prägt die Songs des 26-Jährigen und schlägt in eine ganz ähnliche Kerbe wie sein Kollege Hozier. Hinter den Songs steht ein Team von Vollprofis, das nichts dem Zufall überlassen hat und Tom Walker wird weiter Erfolge feiern.

The Spaghetti Wings / Cherry Picker Sympathische Schlunze sind sie, diese beiden! Karsten J. Genz und Daniel Freieck alias The Spaghetti Wings erfreuen auf ihrem zweiten Album „Cherry Picker“ mit einem erfrischenden Do-it-yourselfAnsatz. Perfektion, go home! Die Hamburger schwelgen in 60s-Harmonien, schlendern entspannt durch psychedelische Soundwelten, lieben neo-folkige Balladen und nehmen als Konzession an die Neuzeit auch mal elektronische Klangspielereien mit in die Krautdisco. Aufgenommen wurden diese zehn wunderbar schrulligen Tracks sowohl im heimischen Wohnzimmer als auch im bandeigenen kleinen Studio. Und wer glaubt, dass hier bloß Hippie-Schluffies am Werk sind, der täuscht sich gewaltig: Gleich der feine Opener „Capsule“ entpuppt sich als unerwartet peppig und punktet mit eigenwilligen Stimmungswechseln. Und einem selbstbewussten Bekenntnis zum schrägen Harmoniegesang! Die Spaghetti Wings sind so etwas wie die Huckleberry Finns des Lo-Fi-Pops: Sie lassen sich auf ihrem kleinen Boot einfach den Fluss herunter treiben und pflücken von den (Kirsch)-Bäumen alle feinen Früchte: Melotron-Sounds, Space-Orgeln und relaxtes 60s-Kiffer-Feeling. Ohne dabei zu harmlosen Blumenkindern zu mutieren, denn die Gitarren dürfen auch hallend lärmen. Das Duo verbeugt sich mit „I’m Gone“ lächelnd vor den späten Beatles und macht mit „Bowies’s Yolk“ deutlich, dass man heutzutage noch peinlichkeitsfrei völlig losgelöst durchs Weltall schweben kann. Wunderbar spacy! [Eva-Maria]

Jazz The Amazing Emma Keystone Big Band / We Love Ella Diese Big Band ist ein ganz besonderer Klangkörper, wurde bereits mehrfach ausgezeichnet und sucht sich immer neue Projekte. So bearbeitete sie unter anderem bereits Prokofievs „Peter und der Wolf“, Saint-Saens „Karneval der Tiere“ oder nahm sich die Songs von Django Reinhardt vor. Ihr neues Album ist eine Verbeugung vor der US-Jazzlegende Ella Fitzgerald. Das 17-köpfige Ensemble glänzt dabei ein ums andere Mal und besonders die junge Sängerin Celia Kameni brilliert. Ein fantastisches Album, nur das Saxophon übertreibt es hier und da.


Neue Platten

17

Indierock

Mekons / Deserted Singer-Songwriter

Death Gospel, Post Rock

Louise Lemón / A Broken Heart Is an Open Heart Brutus / Nest Death Gospel? Von der Existenz dieses Genres hatte ich vor ein paar Monaten auch noch nichts geahnt, aber das passt schon ganz gut zu Louise Lemón. Äußerlich wirkt es wie ein Metal-Album, zur Soundbeschreibung hätte es aber auch Soul Gospel mit morbidem Grundton getan. Und die zehn Songs dürften auch bei Adele-Fans zumindest sehr zentrumsnah auf deren GeschmacksDartscheibe landen – und das ist jetzt ja nun nicht die schlechteste Referenz. Sehr erhaben und düster werden die Songs um die überragende Stimme der Schwedin gebaut und trotz der beherrschenden Dunkelheit blitzt auch immer wieder mal etwas Licht auf. Neben der gerne mal düsteren Stimmung ist die Verbindung zu den Belgiern von Burst vor allem, dass auch hier eine Frau singt – und gleichzeitig Schlagzeug spielt! Mit dem Vorgängeralbum „Burst“ waren sie bei uns unter anderem im Vorprogramm von Thrice live zu sehen. Der Opener „Fire“ nähert sich erst mal verhalten, bis dann die Gitarre vehement aufdreht und sofort Erinnerungen an Mastodon und Konsorten weckt – der glockenhelle Gesang von Sängerin Stefanie Mannaerts verleiht dem Ganzen dann aber eine individuelle Note. Eines der Albumhighlights („War“) beginnt mit einer träumerisch gezupften Gitarre und flehendem Gesang, bis die Stimmung dann nach zwei Minuten kippt und eine Raserei-Gitarre einsetzt, bevor der Part dann bei Minute drei wieder in die bekannte Gesangslinie vom Anfang mündet, die dann jetzt aber auf einer Breitwand-Soundkulisse präsentiert wird. Grandios! [Tom]

Kein bisschen angepasst: Die Mekons sind auch nach über 40 Jahren Bandgeschichte kreative Querköpfe geblieben. Und das ist gut so! Die Großgruppe aus Leeds um den Gitarristen Jon Langford ist Ende der 70er als stilprägende Punkband gestartet, hat sich aber schon seit dem 80ern den raubeinigen Varianten von Rock, Country und Folk zugewandt. Für „Deserted“, ihr erstes Album seit acht Jahren, haben sich die Mekons in die Joshua-Tree-Wüste in Kalifornien zurückgezogen. Und spielen so leidenschaftlich, ungeschliffen und experimentierfreudig auf, dass manch gehypte Nachwuchsband neidisch werden könnte. Bei aller künstlerischen Kompromisslosigkeit: Das achtköpfige Kollektiv, das inzwischen zu großen Teilen in den USA lebt, hat ein echtes Händchen für Melodien, die hängen bleiben. Den Refrain des ruppigen Openers „Lawrence of California“ kriegt man so schnell nicht wieder aus dem Kopf! In der Wüste den Kopf freibekommen: Den in Würde gealterten UrPunks gelingt das bestens. Dabei zeigen sie sich mit der countryesken Ballade „How Many Stars“ mit innigem Violinenklang und leicht schrägen Harmoniegesängen, dass sie auch eine zarte Seite haben. Im hingebungsvollen „In the Desert“ knüpfen die Altmeister mit Psychedelik-Referenzen an die große kalifornische Hippie-Tradition an. Auf „Weimar Vending Machine/Priest?” werden sie geradezu übermütig poppig. Kreativer Stillstand nach zwei Jahrzehnten Bandgeschichte? Nicht mit den Mekons! [Eva-Maria]

Dark Soul Jazz Sophie Auster / Next Time Die Lady hat berühmte Eltern, die beide sehr erfolgreiche Autoren sind, hat sich davon aber glücklicherweise nicht abhalten lassen, selbst eine künstlerische Laufbahn einzuschlagen. Auf ihrem vierten Album präsentiert sie leicht vintage-angehauchten Soul, was ihr mit ihrer rauchig-lasziven Stimme wohl irgendwie in die Wiege gelegt wurde. Ab und zu klingt sie wie die junge Cher, absolut immer wirkt sie völlig souverän und kann sowohl Sonniges wie „Mexiko“ als auch Trauriges wie „Black Water“. Anfang Mai ist Sophie Auster auch live in Deutschland unterwegs.

Sophie Zelmani / Sunrise

(Pop-)Chanson

Annett Louisan / Kleine große Liebe (Do-CD) Schlüpfte die Hamburgerin bislang gekonnt in verschiedene Rollen und verzauberte, beziehungsweise fesselte ihr Publikum mit charmantem Chanson, deutete die erste Performance von ein paar Songs des neuen Doppelalbums im Rahmen der erfolgreichen „Sing meinen Song“-Sendung in eine andere Richtung. Und so ist das Material auf „Kleine große Liebe“ ganz stark autobiografisch geprägt. Auf der ersten CD präsentiert sie Material im von ihr gewohnten Soundkostüm, also ruhiges Material mit ChansonCharakter. Für diese Songs arbeitete sie wieder mit alten Wegbegleitern wie zum Beispiel mit Frank Ramond und beim Hören ist das wie ein erfreuliches Wiedersehen mit einer Bekannten, die man etwas aus den Augen verloren hatte und man sich trotzdem sofort wieder der Gemeinsamkeiten erinnert und eine gute Zeit hat. Songs wie „Klein“, in dem Louisan kokett ihre geringe Körpergröße thematisiert („große Töne sind nicht schwer … denn weniger ist mehr“). Auf der zweiten CD ist dann alles lauter, moderner ausproduziert (ja, auch Autotune wird dezent eingesetzt), oft leider auch schon fast etwas schlagerartig; da erkennt man die Bekannte dann zwar wieder, erkennt aber auch, dass man sich in der Zwischenzeit wohl eher auseinandergelebt hat. Die Bewertung ist somit als Mittelwert der beiden CDs zu verstehen.

Mit Sanftheit überwältigen: Das tut Sophie Zelmani seit fast einem Vierteljahrhundert. Die schwedische Singer-Songwriterin hat ihre eigene Nische zwischen Kammer- und Folkpop gefunden und ist auf ihrem bereits dreizehnten Album „Sunrise” hörbar in ihrem Element. Es sind kleine, fein arrangierte Songs, die Zelmani mit angenehmer Zurückhaltung zelebriert. Hier denkt eine erfahrene Musikerin selbstbewusst und sensibel über sich und das Leben nach. Und überzeugt mit immer noch mädchenhaftem Charme! Im fein zurückgenommenen „Giving God a Place“ flirtet Sophie Zelmani hörbar mit Americana-Klängen, während im schwelgerischen „Mirage“ das Waldhorn von Gastmusikerin Helen Grahn glänzen darf. Dass weniger mehr ist, zeigt die Zelmani im bewusst reduzierten Piano-Track „How to Look at Life“. In der klassischen Singer-Songwriter-Ecke will es sich die Musikerin keineswegs zu bequem einrichten, wenn sie im Track „In Control“ mit Vocoder-Sounds experimentiert. Die Melancholie, die durch diese Songs schwingt, ist von der angenehmen Art, die nur ein leises Ziehen im Herzen verursacht. Intim und trotzdem schwelgerisch: Das soll Sophie Zelmani erst mal einer nachmachen! [Eva-Maria]

[Tom]

Stoner Rock The Devil and the Almighty Blues / Tre Sechs Titel klingt zunächst mal eher nach EP, aber die Norweger bringen es damit auf ihrem dritten Album auf fast 50 Minuten Spielzeit. Blues, Rock und Doom vereinen sich hier zu einem Stoner-Rock-Album der Extraklasse. Mit „No Man’s Land“ zeigen sie sich sogar auf Augenhöhe mit den ewigen Genre-Königen Kyuss und mit dem abschließenden „Time Ruins Everything“ sparen sie sich das absolute Album-Highlight bis zum Schluss auf. Das klingt jederzeit lässig, ist melodiös und eingängig und doch nie kommerziell – überragend!


18

Neue Platten Neoklassik

Hania Rani / Esja Pop/Soul

Rock

The Strumbellas / Rattlesnake Navarone / Salvo Die Kanadier The Strumbellas sind mittels ihres „Spirits“-Hits von vor zwei Jahren noch in bester Erinnerung und liefern jetzt mit „Rattlesnake“ ein neues Album ab. Bei genanntem Hit war das gar nicht so offensichtlich, aber bei gleich mehreren Songs (unter anderem „Running Scared“ und „All My Life“) des neuen Albums lässt stimmlich überdeutlich Herr Robbie Williams grüßen. Und auch qualitativ sind die neun Songs auf absolut internationalem Hitniveau; selbst das balladeske und leicht country-angehauchte „The Party“ überzeugt auf ganzer Linie. Einziger Kritikpunk ist die doch sehr spärliche Spielzeit von gerade mal 32 Minuten. Ihre niederländischen Rock-Kollegen von Navarone bringen es da mit zehn Songs auf über 40 Minuten. Der Opener „The Strong Survive“ weist tatsächlich auch leichte Parallelen in Richtung Robbie Williams auf, je länger das Album dann aber läuft, umso rabiater gehen die fünf Holländer dann aber ans Werk. „Cerberus“ und „Soreal“ tendieren schon in Richtung Metal und erinnern an Hair-Metal-Acts wie Mötley Crüe. Die Songs sind ganz klar für die opulente Inszenierung auf großen Bühnen geschrieben, man sieht Sänger Merjin van Haren (sic!) quasi schon auf Stadionbühnen rumflitzen und für Acts wie Guns N’ Roses oder Aerosmith eröffnen. [Tom]

Stefanie Heinzmann / All We Need Is Love Ein bisschen mehr Mut wünscht sie sich. Und allen anderen auch! Den Mut, sich bewusst eine Auszeit zu nehmen, um Klarheit über grundlegende Dinge zu schaffen: Wo komme ich her, wo will ich hin? Deshalb hat die Schweizer Soulstimme Stefanie Heinzmann vor der Veröffentlichung ihres fünften Albums „All We Need Is Love“ eine kleine Besinnungspause eingelegt. Vielleicht auch, um die turbulenten letzten Jahre zu verdauen, in denen sie zur „Joss Stone der Schweiz“ aufgestiegen ist und auch international erfolgreich war, nicht zuletzt durch ihren Sieg bei Stefan Raabs Castingshow. Es sind die einfachen Wahrheiten, die zählen: Diese zugegebenermaßen nicht sonderlich bahnbrechende Erkenntnis steht für Stefanie Heinzmann hier im Fokus, die in diesem März ihren 30. Geburtstag feiert. Ob funkig, soulig, balladig oder poppig: Die Sängerin aus dem Wallis punktet mit stimmlichem Facettenreichtum. Und mit Ehrlichkeit: Der durchaus tanzbare Track „Mother‘s Heart“ ist eine einzige Liebeserklärung an sich selbst als selbstbewusste Frau: Was äußere und innere Schönheit sind, entscheidet die sommersprossige Sängerin schon selbst! Dass die SongArrangements mitunter sehr gefällig ausfallen: geschenkt! [Eva-Maria]

Klassik Henryk Górecki / Sinfonie 3 Die Sinfonie wurde 1976 von Górecki veröffentlicht und trägt den Untertitel „Sinfonie der Klagelieder“. Ende 2014 wurde sie in der Warschauer Oper vom Polnischen RadiosinfonieOrchester aufgeführt. Den Gesang übernahm mit Beth Gibbons DIE Fachfrau für Klagelieder – bekannt durch die ikonischen TripHop-Band Portishead. Jetzt erscheint endlich ein Mitschnitt und der ist nur zu empfehlen. Was eine Herausforderung, sich den polnischen Originaltext draufzupacken und ihm in der Interpretation gerecht zu werden. In der limitierten Version des Albums auch mit einem DVD-Mitschnitt zu haben!

Deathcore/Metal, Metal

Whitechapel / The Valley Devin Townsend / Empath Schon der Vorgänger zeigte eine Abkehr der US-Amerikaner vom reinen Geboller der ersten Alben, und ihr siebtes Album „The Valley“ führt diese Entwicklung auf imposante Weise weiter. Die Band lässt neue Elemente in ihren Sound, ohne das aber zu stark zu übertreiben; da dürften auch noch viele Fans der ersten Stunde im Boot bleiben. Selbst die cleanen Vocals klingen zu keiner Zeit aufgesetzt oder in Richtung größerer Interessenten schielend. Ein Track wie „Hickory Creek“ hat natürlich nicht mehr viel mit Deathcore zu tun, ist aber wirklich perfekt in seiner Bandbreite, des Gesangs, der Dramatik und zudem entsprechend eingängig. Da zückt man gerne den „Karrierehighlight“Stempel! Ein Hans Dampf wie Devin Townsend aus dem benachbarten Kanada ist mit seinen vielen Bands, Projekten und Beteiligungen längst im zweistelligen Albenbereich angekommen; sein neustes Werk hat er „Empath“ genannt. Und es bietet dem geneigten Fan alles, was er über die Jahrzehnte hinweg an diesem außergewöhnlichen Künstler schätzen gelernt hat: große Melodien (Choräle!), eingängige Refrains, Gitarrenspielereien und -bretter und eine gute Portion Wahnsinn. Den unvorbereiteten Hörer kann die Sprunghaftigkeit des Maestros zwischen Metal, Ambient, Rock und Arienattacken aber auch überfordern; manchmal fühlt man sich gar in einer Art MetalOperette. Für fortgeschrittene Hörer ein Genuss! [Tom]

Wie zarter Morgennebel, der flüchtig über dem Boden schwebt: So kommt „Esja“ daher, das Debütalbum der jungen polnischen Pianistin Hania Rani. Die Musikerin bewegt sich auf ihrem Erstling auf Augenhöhe mit etablierten männlichen Neoklassik-Kollegen wie Ólafur Arnalds. Sie besetzt souverän ihre eigene Nische zwischen Filmmusik, Neo-Romantik und klassischer Piano-Empfindsamkeit. Das klingt so, als ob Erik Satie, Frédéric Chopin, Michael Nyman und Yann Tiersen selig lächelnd Händchen hielten. Dabei sind es wilde Landschaften, die Hania Rani inspirieren: Die unberührten polnischen Südkarpaten oder die schroffen isländischen Fjorde. Nach Esja, dem meist schneebedeckten „Hausberg“ der isländischen Hauptstadt, hat die junge Warschauer Musikerin ihr erstes Album benannt. Es ist in Teilen im Studio ihres Freundes Bergur Þórisson eingespielt worden. Þórisson ist als Produzent in Island kein Unbekannter und hat bereits mit Björk zusammengearbeitet. Mit ruhiger Schönheit und feiner Beobachtungsgabe bringt Hania Rani mit Kompositionen wie dem filigran dahingetupften „Eden“ die hektische Welt langsam zum Stillstand. Der fein perlende Track „Glass“ fließt so flink und sanft dahin wie ein Bächlein im Frühling. Es ist eine zarte Melancholie, mit der die junge Polin uns in ihren Bann zieht. Mit zuckriger PianoRomantik haben diese wunderbar leichtfüßigen Klavierkompositionen so gar nichts zu tun! Es ist eine reine Freude, diesen anspruchsvollen und dennoch leichtfüßigen Klaviersounds mit Tiefgang zu lauschen!

Synth Pop The Beta Machine / Intruder Bassist Matt McJunkins und Schlagzeuger Jeff Friedl sind beide bei A Perfect Circle, Puscifier und Eagles of Death Metal aktiv und getrennt spielten sie vorher auch schon für Filter und 30 Seconds to Mars. Verstärkt durch einen Keyboarder und die Sängerin Claire Acey haben sie jetzt The Beta Machine formiert und frönen hemmungslos dem Synth Pop. Da denkt man gerne an alte Bekannte wie The Cure, New Order oder auch Depeche Mode – was jetzt nicht heißen soll, dass hier nur uninspiriert imitiert wird!

[Eva-Maria]


Local Heroes

19

Local Heroes Moinsen! Leute, das 19. (echt jetzt!) Aalener Kneipenfestival steht unmittelbar bevor und beim Überfliegen des Line-Ups könnte man meinen, dass die Veranstalter ab und an diese Rubrik hier lesen … Life’n’Nature geben sich endlich mal wieder die Ehre und mit den Farmer Boys kommt aus der Landeshauptstadt eine der wichtigsten Metal Bands aus dem Ländle. Außerdem sind XPLICT, Enslave The Chain, Misanthropia, die A-Band und Bolz & Knecht allesamt hier in der Rubrik schon in der einen oder anderen Weise aufgetaucht. Selbst Bands, die ich noch nicht kenne, klingen zumindest interessant – ich sag nur Diskoschorle!

Melodic Death Metal

Pop

Janika Anjuli / You Got Me

Sundown / Redesign Rebuild Resurrect

Im westindischen Rajkot geboren und direkt nach der Geburt zur Adoption freigegeben, fand Janika Anjuli in Ulm eine neue Heimat. Sie hörte schon in Kindertagen den Ruf der Bühne. Bereits mit sechs Jahren stand sie das erste Mal im Ulmer Theater auf der Bühne, nahm kurz darauf Gitarrenunterricht, war mit 14 dann schon die Frontsängerin der Schulband, ließ dann in jahrelangem Unterricht ihre Stimme schulen und war seither mit diversen Bands und Formationen aktiv, ob als Backgroundsängerin oder als Frontfrau, unter anderem auch schon auf dem Kreuzfahrtschiff Aida. „You Got Me“ ist nun ein Querschnitt ihres Könnens. Eine ihrer Vorlieben sind offensichtlich gefühlvoll-soulige Balladen, von denen sich gleich mehrere auf dem Album finden (unter anderem „I Will Love You“ und „Show Me the Way“); aber auch Grooviges in bester Prince-Manier wie der Titeltrack „You Got Me“ beherrscht sie perfekt. Auch Coverversionen versteht sie ihren eigenen Stempel aufzudrücken und dabei den Originalen absolut gerecht zu werden; man höre nur ihre Version von „Stayin’ Alive“ oder auch das lang nicht mehr gehörte „Blue Night Shadow“. Eine derartige Stimme, die auf absolut internationalem Level überzeugt und die noch dazu von Produktionsseite so perfekt inszeniert wurde, hätte man eher in den USA als in Ulm vermutet. www.facebook.com/JanikaAnjuli-295929287092449

Wie heißt es doch bei Wilhelm Busch so schön: Erstens kommt es anders und zweitens, als man denkt. Das Album „Redesign Rebuild Resurrect“ der Aalener Sundown sollte schon Ende 2017 veröffentlicht werden, bevor dann der Fehlerteufel mächtig Sand ins Getriebe der Aufnahmen schmiss und man erst mal vor einem Trümmerhaufen stand. Die Jungs ließen sich aber nicht unterkriegen, suchten sich einen neuen Partner, um die Aufnahmen ihren Wünschen entsprechend auf Band zu bekommen und fanden Danny Seith und seine Pariah Music Studios in der Schweinfurter Gegend. Der hat offensichtlich ganze Arbeit geleistet, denn was bei den neun Tracks an Druck aus den Boxen kommt, ist beeindruckend und selbst bei internationalen Veröffentlichungen großer Bands auf entsprechenden Labels nicht immer so überzeugend. Der Gesang konzentriert sich dabei auf kehlige Growls und Shouts, auf Melodieseite kommt viel von den beiden Gitarren, die ohnehin eindeutig im Mittelpunkt der Produktion stehen. Und nach 36 Minuten ist der Spaß dann leider schon wieder vorbei. Wobei der letzte Track „White Widow“ dann noch eine echte Überraschung bereithält: Da öffnet die Band ihren Sound und hat einen Gastrapper integriert, was richtig gut funktioniert. Das Quartett hat mit dem Album eine imposante Visitenkarte in der Hand, jetzt gilt es, damit hausieren zu gehen und die Bühnen der Nation zu beackern. Sundown haben ihr Album ihrem Freund und Förderer Martin „Heavymartl“ Winkler gewidmet, der vor Kurzem viel zu früh und zumindest für die meisten völlig unerwartet aus dem Leben geschieden ist. Die gesamte Szene hat ihm viel zu verdanken und auch wir sind immer noch baff – rest in peace! www.facebook.com/sundownmusic [Tom]

[Tom]

FREILUFT N R E P P U N H C S Gerne beraten wir euch über die günstigen Möglichkeiten einer Werbepräsenz, also sichert euch schnell die besten Plätze. Jasmin freut sich auf euren Anruf unter 07361/52494-20 oder per Mail: aalen@xaver.de Anzeigenschluss: 12. April 2019 Auflage: 29.000 Stück Umfang: mind. 72 Seiten Verteilung: ca. 4.000 Auslagestellen Erscheinung: 30. April 2019 FESTIVALS - OPEN AIRS - FREILICHTSPIELE

2019


22

Live im April

Wieland Backes im Gespräch mit Markus Grill

Workshop

02.04. Aalen, Stadthalle Ende 2018 enthüllten NDR, WDR und Süddeutsche Zeitung die „Implant Files“. Journalisten deckten auf, dass Patienten häufig unzureichend getestete Medizinprodukte implantiert wurden. Wer sind die Profiteure dieses Geschäfts? Der aus Wasseralfingen stammende Markus Grill war Teil dieses weltweiten Rechercheteams. Er gehört zu den namhaften investigativen Journalisten Deutschlands und leitet das Berliner Büro der Investigativressorts von NDR und WDR, das mit der Süddeutschen Zeitung kooperiert. Markus Grill gewährt im Gespräch mit dem Stuttgarter Journalisten Wieland Backes Einblick hinter die Kulissen. Wie funktioniert eine solche globale Zusammenarbeit von 250 Journalisten aus 36 Ländern? Was bedeutet es, international zu arbeiten, welche Informationskanäle gibt es? Wie finden Investigativjournalisten ihre Themen? Was unterscheidet die weltweite Recherche von der Arbeit einer Lokalredaktion? Backes und Grill werden sich auch über die Rolle des Journalismus im Allgemeinen unterhalten. Sind Medien noch die vierte Gewalt im Staat? Haben die Sozialen Medien den Journalismus verändert? Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 14,--/18,-- €, Info: www.aalen.de, Karten: www.xaverticket.de

Seit Mitte Januar laufen die Anmeldungen für die Workshops der Schorndorfer Gitarrentage, die vom 29. Mai bis 02. Juni stattfinden werden. In der gewohnt familiären Atmosphäre der Schorndorfer Gitarrentage geben auch dieses Jahr renommierte Musiker/innen Workshops unterschiedlicher Stilrichtungen der Gitarre, daneben finden ergänzende Workshops für Songwriting und E-Bass statt. Freie Plätze gibt es derzeit noch bei Gerhard Graf-Martinez (Flamenco), Diknu Schneeberger (Gypsy Jazz), Gretchen Menn (Rockgitarre), Ro Gebhardt (Jazzgitarre), Stuart Hamm (E-Bass) und beim Band-Workshop mit Wolfgang Schmid. Die Beschreibungen zu den Kursen und den jeweiligen Dozenten befinden sich auf der Homepage der Schorndorfer Gitarrentage. Interessierte können sich hier auch direkt anmelden. Info: www.schorndorfer-gitarrentage.de

Enthüllungsjournalismus heute

Noch freie Plätze bei den Workshops der 23. Schorndorfer Gitarrentage

KURZ NACHGEFRAGT bei Wieland Backes

XAVER: Herr Backes, Anfang April sind Sie zusammen mit Markus Grill in Aalen zu Gast – was verbinden Sie mit der Stadt Aalen? Wieland Backes: Die letzte Erinnerung, die ich mit Aalen verbinde, ist eine Vorstellung der Württembergischen Landesbühne, in der ich (in einer sehr bedeutsamen Nebenrolle!) mitspiele. Das Gastspiel in Aalen wurde wegen Erkrankung des Hauptdarstellers leider kurzfristig abgesagt. So freue ich mich besonders auf den Besuch am 02. April und das Zusammentreffen mit meinem unvergessenen Nachtcafé-Gast Markus Grill. X: Thema des Abends ist „Enthüllungsjournalismus heute“. Früher war Journalismus wertgeschätzt, heute wird schnell mal „Lügenpresse“ skandiert. Wie erklären Sie sich, dass die Wertschätzung gegenüber journalistischer Arbeit in den letzten Jahren so gelitten hat? WB: Zu viele Journalisten vergessen, dass sie in der Demokratie eine besondere Verantwortung tragen. Wahrhaftigkeit in der Berichterstattung sollte aber ein Grundgebot sein. Natürlich ist der Druck Sensationen zu liefern in der krisengeschüttelten Presse sehr gewachsen und das Jedermann-Medium Internet hat die Sitten zusätzlich verrohen lassen. Meine Hoffnung ist, dass die Öffentlichkeit trotzdem erkennt, was Qualitätsjournalismus ist und bedeutet und klischeehafte und ungerechte Beschimpfungen wieder seltener werden. X: Im Rahmen Ihrer Moderatorentätigkeit hatten Sie über Jahre immer wieder Journalisten in Ihren Sendungen zu Gast. Wer und wessen Arbeit hat Sie im Rückblick am meisten beeindruckt? WB: Solche Gäste, wie Markus Grill, der als Wissenschaftsjournalist komplexe Themen brillant und allgemeinverständlich aufbereiten kann, waren für mich sehr spannend, auch, weil ich selbst einen naturwissenschaftlichen Hintergrund habe. Auch Heribert Prantl fällt mir ein. Er ist für mich das Beispiel, dass eine Grundhaltung und Werte im Journalismus unersetzlich sind. Er hatte ohne Wenn und Aber wirklich etwas mitzuteilen in meiner Sendung. So etwas gefällt mir. X: Sie selbst haben diverse Dokumentarfilme gemacht, unter anderem bereits 1975 „Ausverkauf einer Region“, der die Umweltbedingungen im Ballungsraum Stuttgart lange vor der aktuellen FeinstaubDebatte thematisierte. Fahren Sie eigentlich einen Diesel? WB: Nein, einen Benziner von mäßiger Größe und immer, wenn es geht, fahre ich Stuttgarts Hügel mit dem E-Bike hinauf und hinunter. Und das nächste Auto wird ein E-Mobil sein. Im Hinblick auf die Zukunft der Mobilität müssen wir uns noch einiges einfallen lassen. X: Sie sind ja Doktor der Geographie – haben Sie rückblickend je bereut, den Weg in Richtung Fernsehen und Journalismus eingeschlagen zu haben? WB: Das Fernsehen war der große Glücksfall meines Lebens. Eigentlich sollte ich Lehrer werden, habe so auch studiert. Doch dann suchte und fand die Leidenschaft ihre Bahn. Insbesondere meine fast 28 Jahre als Nachtcafé-Moderator waren für mich sowohl sinnstiftend wie erfüllend. Vor gut vier Jahren habe ich aus eigenen Stücken aufgehört und ein neues Kapitel aufgeschlagen, das nicht weniger spannend ist: Ich engagiere mich gesellschaftlich und habe es bis jetzt nicht bereut.

Christine Prayon „Die Diplom-Animatöse“

03.04. Urbach, Auerbachhalle Die Diplom-Animatöse ist keine gemeine Animatöse. Sie ist eine Animatöse mit Diplom. Und das gibt es selten. Dieser Abend passt in keine Schublade, denn er ist zwei Stunden lang und mindestens genauso breit. Wer darüber jetzt herzlich lachen konnte, ist hier genau richtig. Es wird noch mehr schlechte Witze geben. Außerdem wird Frau Prayon einige Präsidenten imitieren, schön singen, den ein oder anderen bewegenden Moment zerstören und möglichst viel Haut zeigen. Sie wird sich auch heute mal wieder nicht festlegen, ob es sich hier um Kabarett, Comedy oder eine Heizdeckenverkaufsveranstaltung handelt. Hauptsache absurd und ohne Chansons. Auf dem Höhepunkt ihrer Animatösenkarriere wendet sich Christine Prayon nun den Enthüllungen zu, auf die alle lange gewartet haben. Sie verrät endlich, wer sie wirklich ist, welche seltene Krankheit sie hat. Ob es den deutschen Humor gibt und wenn ja, warum nicht. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 19,--/22,-- € Info: www.urbach.de Karten: www.xaverticket.de


02. - 04. April

Medlz

„Heimspiel“ 03.04. Aalen, Stadthalle „Heimspiel“ – dieses Konzert der erfolgreichen A-cappella-Band Medlz ist eine Liebeserklärung an die deutsche Sprache. Die vier Dresdnerinnen treten mit viel Charme und sexy Esprit auf die Bühne und bringen ihr Publikum zum Staunen – und zwar darüber, wie vielfältig die deutsche Sprache ist, inhaltlich wie musikalisch. Alte Schlager der Wirtschaftswunderzeit haben die vier talentierten Damen ebenso im Repertoire wie Liebeslieder von Robert Schumann oder Hits von Rio Reiser. Aber auch Namen wie Grönemeyer, Pur und Udo Jürgens dürfen an diesem Abend nicht fehlen, ebensowenig wie Clueso oder Rammstein. Daneben haben die Medlz auch eigene Songs auf den Lippen: berührend, unterhaltsam und kurzweilig dargeboten. Auf diesen besonderen deutschen Abend darf man sich freuen! Beginn: 20.00 Uhr, Info: www.aalen.de Karten: Tourist-Information Aalen, Tel.: 07361/522358

LaLeLu

„Die Schönen und das Biest“ 04.04. Geislingen/Steige, Rätsche Passen Frauen und Männer doch zueinander? Kann man eine Liebeserklärung auch grunzen? Gibt es Liebe im Zeitalter von Tinder und #metoo? Was macht Papageno am Ballermann? Was ist Achtsamkeits-Doom-Metal? Diese und andere Fragen beraten und besingen LaLeLu gemeinsam mit Ed Sheeran, Dean Martin, Elvis Presley, Wolfgang Amadeus Mozart, Jogi Löw, Shakira und Fachleuten der Liebe wie Roland Kaiser, Angela Merkel und Serge Gainsbourg. Getreu ihrem Motto „A cappella ohne Tabus“ gehen der schöne Tobias, der erotische Frank, der charmante Jan und die Hammerfrau Sanna auch im 15. Programm wieder aufs Ganze und zeigen mit flammender Leidenschaft vor allem eines: Die tiefe Liebe zum Lachen und schrankenlose Liebe zur Musik. Beginn: 20.00 Uhr Eintritt: 24,--/27,-- € Info/Karten: www.raetsche.com

23


24

Live im April

Jam-Session der Jazz-Mission Opener: How About Us

05.04. Schwäbisch Gmünd, a.l.s.o. Kulturcafé Mit einem musikalischen Bogen von klassisch-swingenden Nummern bis zu lateinamerikanischen Grooves unterhält das Quartett How About Us seine Zuhörer. Dabei sind es weniger bekannte Jazz-Hits, die das Programm bilden, sondern Titel, die nur von wenigen Bands zu hören sind, so dass es für interessierte Ohren noch einiges zu entdecken gibt. Eine wichtige Rolle spielen dabei die eigenwilligen Arrangements, die in der gemeinsamen Probenarbeit der Band entstehen und die immer wieder vielfältige Überraschungen bereit halten. Im Anschluss an diesen Opener erhalten Nachwuchs-Jazzer die Möglichkeit zum Auftritt oder zum gemeinsamen Spielen mit erfahrenen Musikern. Längst ist diese regelmäßige Veranstaltung kein Geheimtipp mehr, sondern vielen Jazzliebhabern im weiten Umkreis bekannt, die gerne einmalige Hörerlebnisse in entspannter Atmosphäre genießen. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: frei, Info: www.alsogmuend.de

Dieter Ilg Trio „Bach“

05.04. Göppingen, Odeon – Altes E-Werk Seit Jahren gehört Dieter Ilg zu den einflussreichen Stimmen des europäischen Jazz. Seine elektrisierende Vitalität, intelligente Neugier, technische Brillanz und totale Hingabe an den Moment brachten ihm internationale Reputation ein. Aus den Werken Johann Sebastian Bachs holt sich Kontrabassist Dieter Ilg das neue Material für sein Trio mit Rainer Böhm am Piano und Patrice Héral am Schlagzeug. Das Trio hebt mit seinem zugleich intimen und extrovertierten Kammerjazz Grenzen zwischen musikalischen Epochen und Genres auf. Bemerkenswert konsequent verfolgt Ilg seine Vorstellung von einer eigenen, natürlichen Herangehensweise. Traumwandlerisches Zusammenspiel und Mut zum Risiko lässt magische, unverwechselbare Augenblicke entstehen, die diese drei Instrumentalisten zu einer der intensivsten und organischsten Live-Formation ihrer Art formen. Melodiös, lyrisch, romantisch, eingängig und gleichsam forsch herausfordernd verbindet ihre Musik Unterhaltsamkeit mit höchstem Anspruch. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 22,--/26,-- €, Info: www.odeon-goeppingen.de Karten: Kunsthaus Frenzel Göppingen, Tel.: 07161/969373

„Simon & Garfunkel – Through the Years“

performed by Bookends with the Leo String Quartet 05.04. Uhingen, Uditorium Beeindruckend dicht am Original präsentiert das schottische Duo Bookends die unvergessene Musik von Simon & Garfunkel. Begleitet vom Leo String Quartet präsentieren die Ausnahmemusiker Dan Haynes und Pete Richard die bisher mit Abstand authentischste Simon & Garfunkel-Tribute-Show, die es je gab. Auf grandiose Art und Weise gelingt es dem Duo, den unverwechselbaren Sound und die Performance des Originals auf der Bühne lebendig werden zu lassen. Fast glaubt man, Paul und Art live zu erleben und ihnen auf dem Höhepunkt ihrer Karriere zuzuhören. „Simon & Garfunkel – Through the Years“ entführt das Publikum auf eine beeindruckende musikalische Zeitreise durch die Welt der zehnfachen Grammy-Gewinner. Ein zweistündiges, überwältigendes Konzerterlebnis, prall gefüllt mit zeitlosen und unvergessenen Hits. Beginn: 20.00 Uhr Eintritt: 27,60/32,-- € Info: www.mannekurzevents.de Karten: www.xaverticket.de

CandleNight mit Bernie & Friends „Songs4ever“

05./06.04. Adelberg, Zachersmühle Alle Jahre wieder, und in diesem Jahr zum 11. Mal in Folge, gibt es an zwei Abenden die CandleNight mit Songs zum Zuhören und Mitsingen. Mit Folk und Beat, Rock und Blues werden die noch immer lebendigen Songs von Dylan, Beatles, Stones, Bee Gees, CCR, Doors, Mayall, Canned Heat, Doobie Brothers und vielen anderen sowie eigene Songs erklingen. Als Hommage an die Zachersmühle wird Bernies Zachersmühlenlied bestimmt nicht fehlen! Mit Bernie (voc/g/harp) und seinen Freunden Reinhold Lutz (key), Rainer Lobe (b), aus der Limpid Crescent Besetzung von 1970, sowie Horst Friderich (g), Uli Etz (dr/voc), Carolien Mazal (voc), Marc Stiegele (voc), und Manuel Lutz (voc) sollen es wieder zwei gemütliche Abende bei Essen, Trinken und Musik werden! Wer rechtzeitig reserviert, ist dabei, wenn es heißt: „Let’s sing together!“ Beginn: jeweils ab 20.00 Uhr, Essen gibt’s bereits ab 18.00 Uhr Eintritt: frei – der Hut geht um, Info: www.zachersmuehle.de Tischreservierung unter Tel.: 07166/255


05. - 06. April

Martenstein liest – Clementi singt wortgewaltig 2019

05.04. Aalen, Stadthalle Wort und Musik verbinden sich in bestem Schubartschen Sinne in dieser wortgewaltig-Veranstaltung. Harald Martenstein, Autor und bekannt für seine Kolumnen in der Wochenzeitung „Die Zeit“, trifft auf den Liedermacher Georg Clementi. Gemeinsam präsentieren sie Zeitkolumnen und Zeitlieder. „Martenstein schreibt so unterhaltsam wie geistreich – und macht damit viele Debatten um Ansichten reicher, die ansonsten tabubehaftet sind“, schreibt die Presse. Clementi nimmt kleine Notizen der Zeit auf und lässt sich von den kritischen Themen zu Liedern inspirieren. Begleitet wird der temperamentvolle Sänger von Bojana Popovicki am Akkordeon und Ossy Pardeller an der Gitarre. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 14,--/18,-- €, Info: www.aalen.de Karten: www.xaverticket.de, Tourist-Information Aalen, Tel.: 07361/522358

IncognITo IN SEARCH OF BETTER DAYS Freitag 19:00 Uhr

05.04. Geislingen/Steige, Rätsche Um den UNESCO-Welterbe-Titel der Schelklinger Höhle „Hohle Fels“ zu würdigen, gab Frank Heinkel mit seiner World Heritage Project Band im Sommer 2017 ein Konzert in der Höhle. Die Magie der Musik stand bei den erfahrenen Musiker/innen im Mittelpunkt und es wurde ein voller Erfolg. Die entstandene CD wird jetzt mit einer Release-Konzert-Minitour gefeiert. Apart sind die instrumentalen Zusammenstellungen aus Didgeridoo, virtuos bespielter Oudu und Cajon, Flöten, westafrikanischer Harfe N’goni, verblüffenden mongolischen Obertongesangstechniken, neuzeitlichem, brillant gespielten Saxophon, Querflöte, E-Gitarre und Klavier. Trotz der Traditionalität manches Instruments werden keine archaischen Muster synthetisiert. Die Mischung ist modern und changiert zwischen Jazz und Weltmusik. Die Schlagbäume kultureller Abgrenzung lässt die Band entspannt links liegen. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 15,--/18,-- € Info/Karten: www.raetsche.com

Carl Zeiss Kulturkantine Carl-Zeiss-Straße 22, 73447 Oberkochen

Thomas ‚ ‚ QuasThoff & Band NICE N EASY

06/04

Samstag 19:00 Uhr

Carl Zeiss Kulturkantine Carl-Zeiss-Straße 22, 73447 Oberkochen

The sIngIng gospel sIsTa‘s

07/04

Sonntag 18:30 Uhr

Frank Heinkel & World Heritage Project Band

25

Evangelische Kirche Bürgermeister-Bosch-Straße 11, 73447 Oberkochen

„Ellwanger Frühling“

mit Messe „Handwerk und Wohnen“ und verkaufsoffenem Sonntag 06./07.04. Ellwangen, Innenstadt Ellwangen ist in den Frühjahrs- und Sommermonaten besonders sehens- und besuchenswert. Den perfekten Auftakt in die Saison bietet der „Ellwanger Frühling“. Unter dem Motto „Mode und Mehr“ werden die neusten Frühjahrs- und Sommertrends bei Bekleidung, Schmuck, Wohnen, Accessoires und Lifestyle gezeigt. Zum verkaufsoffenen Sonntag bietet der Handel besondere Attraktionen und Angebote für die Kunden an. Für beste Unterhaltung sorgen das Bühnenprogramm in der Fußgängerzone, Musik in der Innenstadt und ein buntes Kinderprogramm. Verschiedene Essens- und Getränkestände sowie die schönen Cafés und Restaurants laden zum Genießen ein. Erstmalig findet zum Ellwanger Frühling ein Ostermarkt statt. 15 Aussteller zeigen im Rathaus österliche Dekorationen und Kunsthandwerk. Unter dem Motto „Mädels – räumt die Kleiderschränke aus“ findet ebenfalls zum ersten Mal ein Mädelsflohmarkt in der Innenstadt statt. Bereits am Samstag öffnet die Stadthalle ihre Türen: bei der Messe „Handwerk und Wohnen“ stellen 24 Betriebe aus Ellwangen und der Region Handwerkerqualität vor und bieten alle Informationen und Produkte rund ums Bauen und Renovieren. Öffnunsgzeiten Messe: Sa. 10.00 bis 17.00 Uhr und So. 10.00 bis 17.30 Uhr, Verkaufoffener Sonntag: 13.00 bis 18.00 Uhr, Info: www.ellwangen,de www.pro-ellwangen.de


26

Live im April

Sistanaglia 06.04. Schwäbisch Hall, Club Alpha 60 Aufgrund der aktuellen politischen Spannungen haben sich in Berlin lebende israelische und iranische Musiker zusammengetan, um durch die Universalsprache Musik den Dialog zu suchen. Durch den künstlerischen Austauschprozess soll ein offener und sensibler Umgang mit dem Konflikt ermöglicht werden. Um die religiösen Elemente genauso wie die eher moderne, nationale Identität der Kulturen zum Ausdruck zu bringen, bedienen sich die Musiker/innen sowohl bei folkloristischen und religiösen Melodien aus Klezmer, sephardischer und traditioneller persischer Musik als auch bei modernen und klassischen Kompositionen. Im abschließenden Teil verschmelzen die jeweils unterschiedlichen Melodien und Motive in den eigens für dieses Programm komponierten Stücken zu einer synthetischen Einheit, mit symbolischem Wert: unterschiedliche Eigenarten führen nicht zwangsläufig zu Konflikten – sondern auch zu Bereicherungen. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 10,--/15,-- € Info: www.clubalpha60.de

Joseph Parsons Band 06.04. Geislingen/Steige, Rätsche Der in Europa lebende US-amerikanische Singer/ Songwriter Parsons ist bekannt dafür, seinen eigenen Stil von Rock ’n’ Roll zu kreieren. Er bewegt sich locker durch verschiedene Genres und lässt Spuren von Emo Rock, Soul und Folk in seinen einzigartigen Alternative Country Sound einfließen. Mit seiner Band, dem Schlagzeuger und Produzenten Sven Hansen, Bassist und Sänger Freddi Lubitz und Gitarrist und Sänger Ross Bellenoit, unterhält er sein Publikum mit energetisch wütenden wie zerbrechlich ruhigen Klängen, sphärischen Parts und rockigen Songs, gepaart mit seiner unvergleichlichen Baritonstimme und sympathischen Art. Seine Texte spiegeln ein bewegtes Leben, das ihn zu einem genauen Beobachter der Welt und sensiblen Alltagsgeschichtenerzähler gemacht hat, wie es Jackson Browne oder Neal Casal nicht besser könnten. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 17,--/20,-- € Info/Karten: www.raetsche.com

„Grüße aus Youkali“ – Insel der Träume Ein Tangotanzfest der besonderen Art

06.04. Waiblingen, Kulturhaus Schwanen Das Trio Bluesette und die Sängerin Bettina Pinkert nehmen alle Heimatlosen und Nachtwandler bei der Hand und segeln mit ihnen zum Land der Träume, auf eine klingende Reise bei der man Sorgen und Nöte vergessen und bei Musik aus der Ferne im Tanz die Nähe genießen darf. Schwungvoll vagabundieren sie musikalisch durch die Welt: von Frankreich nach Finnland, durch die Puszta, hinunter zum Balkan, weit übers schwarze Meer bis nach Russland – und zurück. Jeder Tango, Valse oder Milonga ist ein süßer Gruß, eine sehnsüchtige Erinnerung aus den glanzvollen Tagen der Tangometropolen der 30er-Jahre. In der Fremde einen schönen Tango tanzen, oder mit einer/m schönen Fremden einen Tango tanzen: das ist die Insel der Träume, das ist Heimat! Beginn: 20.30 Uhr, um 19.30 Uhr findet ein kostenloser Schnupper-Tanzkurs Tango Argentino mit Renate und Christian statt, Eintritt: 13,10/17,-- € Info: www.kulturhaus-schwanen.de, Karten: www.xaverticket.de Reservierung Abendkasse unter Tel.: 07151/50011674

Delta Q „Brandneu!“

06.04. Langenau, Pfleghof Mit ihrer Show „Brandneu!“ zündet die vielfach ausgezeichnete Berliner Band Delta Q ein brillantes A-cappella-Feuerwerk der Extraklasse und verwöhnt das Publikum mit perfektem Satzgesang, vokalen Grenzüberschreitungen und einer ordentlichen Portion Humor. Die Zielsetzung ist klar definiert: absolute Begeisterung, offene Münder und eine brennende Hütte! Dabei wird vor allem die Deutsche Popmusik in den Brennpunkt gerückt: Songs von Mark Forster, Max Mutzke und Johannes Oerding werden mit atemberaubenden Volksliedbearbeitungen, einem Hauch 90er-Nostalgie und originellen Eigenkompositionen frisch kombiniert. Es wird mal fetzig, mal kritisch, mal nachdenklich. Immer mit dabei: ein gehöriger Schuss Selbstironie und eine gesangliche Qualität, die keine Fragen offen lässt. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 22,--/25,-- € Info: www.langenau.de, Karten: Kulturamt Langenau unter Tel.: 07345/9622140

Jaimi Faulkner Solo 07.04. Schwäbisch Gmünd, Theaterwerkstatt Der Australier Jaimi Faulkner ist ein Riesentalent: als versierter Gitarrist, der gleichermaßen mit der elektrischen und akustischen Gitarre bestens vertraut ist, und als ausdruckstarker Sänger, der mit warmer, souliger Stimme seine Fans begeistert. Seine spannenden und zugleich eingängigen Lieder besitzen einen hohen Wiedererkennungswert mit ausgefeilten Melodien und raffinierten Arrangements. Herrliche Balladen auf der einen, kräftig, groovende Songs auf der anderen Seite, füllen das Spektrum, das dieser packenden Singer-Songwriter ausfüllt. Seine handgemachte, authentische Musik kennt keine Grenzen: Folk, Rock, Soul, und Blues vermischen sich zu Ohrwürmern, die punktgenau ins Herz treffen. Beginn: 19.00 Uhr, Info/Karten: Buchhandlung Schmidt, Tel.: 07171/5998


06. - 07. April

Spannende Mischung aus Kabarett, Musik, Literatur und mehr 06.04. Giengen/Brenz, Innenstadt In fünf verschiedenen Locations erwartet das Publikum in der Giengener Innenstadt ein ebenso hochkarätiges wie abwechslungsreiches Programm. Pigeons On The Gate bringen zum Beispiel Irish Folk-Pop ins Bürgerhaus Schranne. Zeitlose und eingängigen Melodien machen den Sound der Band aus und gesellen sich abwechslungsweise zu treibenden Beats oder entfalten sich in gefühlvollen Balladen. Anschließend betritt der preisgekrönte Kabarettist Uli Boettcher die Bühne und beleuchtet in seinem Programm „Ü50 – Silberrücken im Nebel“ das Dilemma des Mannes jenseits der 50. Die Stuttgarter Vokalvirtuosen Füenf nehmen danach mit ihrer Music-Comedy keine Rücksicht auf Zwerchfelle, querbeat durch alle Genres und Sparten hinweg. In der Bergschulturnhalle Uli Boettcher verblüfft Christopher Köhler mit seiner Comedy-Magie-Show „manisch magisch“. Zwischen Bardunst und Buchdeckeln stimmt Stefan Schael in der Stadtbibliothek auf den Jazz der 20er und 30er Jahre ein. Das und noch vieles mehr gibt es zu entdecken und erleben. Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 6,--/19,-- € Info/Karten: www.giengen.de, Tel.: 07322/9522670

Olaf Bossi „Harmoniesüchtig“

07.04. Dischingen, Arche Auf seiner neuen „Harmoniesüchtig“-Tour singt und erzählt Olaf Bossi Geschichten aus dem puren Leben. Er versteht es wie kein anderer, humorvolle und berührende Texte mit eingängigen Melodien zu verbinden ohne dabei Witze auf Kosten anderer zu machen. Wo Harmonie draufsteht ist leider oftmals Stress drin: die Liebe ist voller Kompromisse, die Kinder machen was sie wollen und die besten Freunde lassen sich plötzlich „glücklich“ scheiden. Olaf Bossis Zeitgeistkritik ist mit leiser Ironie gewürzt. In „Zen Dinge auf einmal“ singt er über die Stress-Symptome der rastlosen Gesellschaft, in „Die schlechtesten Eltern der Welt“ hinterfragt er sein väterliches Gewissen und in „1.000 Schuhe“ stellt er beruhigt fest, dass man sich auf manch ein Klischee zum Glück noch verlassen kann. Am Ende ist Harmonie vielleicht ein schief gelaufener Heiratsantrag, bei dem sie trotzdem „Ja“ sagt, eine schnurrende Katze, die ein Geschenk von draußen mitbringt und am Abend eine Tasse Tee, obwohl man den ganzen Tag doch einen Kaffee wollte. Beginn: 18.00 Uhr, Eintritt: 18,50/22,50 € Info/Karten: www.kultur-in-arche.de, Tel.: 07327/9222111

Good Voices in Rock Pink F lo

is

Genes

yd

Win gs

Que en

15. Giengener Kulturnacht

27

Deep P urple

Scenes from a Memory Dream Theater

Infos: facebook/good voices

info@liederkranz-moegglingen.de

13.+14. April Mackilohalle Mögglingen, 16.-/14.-im VVK: „ Die Geschenk-Idee“


28

Live im April

Andreas Rebers & Geschwister Well

„Bergpredigt“ – Exklusivprogramm 07.04. Hüttlingen, Bürgersaal Seit vielen Jahren verkündet Andreas Rebers nun schon die mehr oder minder frohe Botschaft des Kabaretts. Er wurde mehrfach ausgezeichnet und seine Pilgerreisen führten ihn von Belgrad nach Bagdad und von Helsinki bis nach Hörbach. Und so begab es sich, dass Reverend Rebers auserwählt wurde, eine Bergpredigt zu halten und die Ordensschwestern und -brüder der Geschwister Well zu sich zu rufen, damit es auch eine schöne Liturgie hat. Weil jedoch nicht alle auf den Berg hinauf steigen können, kommt der Berg ausnahmsweise zum Publikum. In Hüttlingen präsentieren Rebers und die Geschwister Well ein hochmusikalisches Hochamt, das dem opportunistischen Zeitgeist so radikal wie bodenständig die Leviten liest. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 29,--/34,-- € Info/Karten: u. a. Rathaus Hüttlingen, Tel.: 07361/977814

„Heiliger, Rebell oder Reaktionär: Wer war Mahatma Gandhi?“ Vortrag von PD Dr. phil. habil. Renate Syed

08.04. Aalen, Torhaus Mohandas Karamchand Gandhi, genannt „Mahatma“, „große Seele“, war einer der bedeutendsten Kämpfer für die indische Unabhängigkeit. Er galt und gilt in Indien vielen als der größte Politiker des 20. Jahrhunderts und wird wie ein Heiliger verehrt. Sein 150. Geburtstag wird 2019 groß gefeiert werden. Kritische Stimmen betrachten Gandhis Bezug auf Religion und Tradition als hinderlich für ein modernes Indien. PD Dr. phil. habil. Renate Syed möchte Persönlichkeit, Werdegang und Glauben Gandhis beleuchten und eine Einordnung seiner umstrittenen Person in die indische Geschichte versuchen. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 5,-- €, Info: www.vhs-aalen.de

Tante Beete Blumenstrauß „Premiere“

11.04. Schwäbisch Gmünd, bunter Hund 25.04. Weiler i.d. Bergen, Kulturladen Mondschein Guido Gärtner aus Göggingen und Bärbel Bauer aus Bernhardsdorf sind Profis. Beide wollen seit Jahren Schlager, Country und Moviegroovie zelebrieren, leider entsprangen ihren jeweiligen Dunstkreisen keine willigen Mitmusikanten. Welch Segen, dass sich die zwei, vor einigen längst vergangenen Jahren, gegenseitig selbst gefunden haben. Ganz zufällig, bei einem Wildunfall, auf der Nebenstrecke zwischen Gmünd und Lorch, verschlungen sich ihre Lebenswege. Jetzt macht das glamouröse Duo endlich sein eigenes Ding als Tante Beete Blumenstrauß. Der Hype mündet mittlerweile in knusprige Spannung. Alle wollen dabei sein beim ersten öffentlichen Auftritt. Deswegen gibt es gleich zwei Premierenkonzerte – und zwar in den heißesten Szeneclubs der Stadt. Tante Beete Blumenstrauß, frische, freche Unterhaltung für wahrlich jedefrau bis jedermann. Wo sonst treffen die Fischer von San Francisco ganz fröhlich, frei und frivol auf Marc Ribot und Freddy Mercury? Beginn: jeweils um 20.00 Uhr, Eintritt: frei Spenden erbeten, Info: www.bunterhund-online-de www.franzvonassisi.de

Timo Wopp

„Auf der Suche nach dem verlorenen Witz“ 11.04. Heidenheim, Lokschuppen Timo Wopp, der Geisterfahrer auf der Kabarett-Autobahn, macht sich in seinem brandneuen Abendprogramm auf die Suche nach dem verlorenen Witz. Wopp, der vielfach preisgekrönte Kabarettist und Stammgast im TV, coacht sein Publikum gerne mal in Grund und Boden und sich selbst um Kopf und Kragen. Dabei hält er sich strikt an sein einziges Credo: #nofilter! Und so trampelt er in seiner Betrachtung unserer „geisteskranken“ Gesellschaft sehr feinfühlig auf den Gefühlen aller herum. Er attestiert der Welt eine Midlifecrisis, um von seiner eigenen abzulenken, die sich leider nicht mit einem Sportwagen lindern lässt. Das macht den diplomierten Kaufmann in ihm natürlich ein bisschen traurig, ihm dabei zuzuhören ist dafür sehr komisch. Bevor ihm seine rüden Statements schließlich um die Ohren fliegen, lässt der einstige Weltklassejongleur sicherheitshalber auch wieder etwas durch die Luft fliegen. Warum? Weil er’s kann. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 9,50/19,-- € Info/Karten: www.heidenheim.de Tel.: 07321/3277777

Klaviertrio

Michael Schäfer – Ilona Then-Bergh – Wen-Sinn Yang 11.04. Aalen, Stadthalle Nein, sie hätten sich nie „gegründet“. Aber es sei auch nicht das Walten der Vorsehung oder gar eine Laune des Zufalls gewesen, sondern vielmehr eine im Laufe der Zeit immer deutlicher gewordene innere Gleichgestimmtheit, die neben und trotz allen sonstigen Verpflichtungen den Wunsch, miteinander Trio zu spielen, entstehen ließ. Sie taten’s – und es stellte sich als das Natürlichste von der Welt heraus. Seither spielen sie zusammen, spielen mit all ihrer Lust an Perfektion und Spontaneität, an Gelassenheit und Expression, an Altbekanntem und Unerhörtem – ihnen selbst, dem Publikum und last not least der Kritik zur Freude: „Die Interpretation durch diese drei Musiker ist glaubwürdig, lebendig, voller Verve und Esprit, im Klangbild bis ins Kleinste überzeugend.“ Mit dem Klaviertrio Nr. 43 in C-Dur Hob.XV/27 von Joseph Haydn und dem Klaviertrio von Erich Wolfgang Korngold in D-Dur Op. 1 und weiteren Werken wird das Trio das Publikum begeistern. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 5,--/20,-- € Info: www.konzertring-aalen.de, Karten: www.xaverticket.de


07. - 12. April

29

„Indien – Der Norden – Zwischen Traum und Wirklichkeit“ Multivisionsreportage mit Olaf Krüger

11.04. Schwäbisch Gmünd, Prediger Vor 27 Jahren reiste Olaf Krüger zum ersten Mal nach Indien. Die Fülle und Intensität der Eindrücke ließen ihn nicht mehr los. Er wollte Indien besser verstehen und kehrte immer wieder dorthin zurück. Vier Jahre hat er seither in einem der widersprüchlichsten und zugleich faszinierendsten Länder dieser Erde verbracht, einem Land, das er gerne als „Lebensaufgabe“ bezeichnet. 2011 wurde er für seine fotojournalistische Tätigkeit und seine Bemühungen um die deutsch-indischen Beziehungen in New Delhi mit dem renommierten Gisela-BonnPreis ausgezeichnet. In seiner Live-Reportage versucht Indienkenner Olaf Krüger dem Wesen des Landes nachzuspüren. Was hält den Vielvölkerstaat zusammen? Vom Goldenen Tempel in Amritsar bis ins indisch-tibetische Grenzgebiet, von den Urwäldern des Kanha-Nationalparks bis zum Taj Mahal in Agra durchstreift Olaf Krüger Nordindien – auf der Suche nach außergewöhnlichen Geschichten und Begegnungen. Mitreißend erzählt, von starken Bildern getragen und durch einen eigens komponierten Soundtrack bereichert, ist sein Vortrag ein Erlebnis, nicht nur für Indienbegeisterte! Beginn: 19.30 Uhr, Info: www.wildner-events.de Karten: i-Punkt Schwäbisch Gmünd, Tel.: 07171/6034250

APrIl FR 05 Caveman Du sammeln, ich jagen! Mi 10 Helene Bockhorst Die fabelhafte Welt der Therapie

11 FR 26 mAI FR 02 Sa 04 DO 09 Sa 11 FR 17 Sa 18 DO

Nils Wülker Decade Live 2019 San2 & His Soul Patrol The Rescue Jan Felix May & Band Red Messiah Yasi Hofer Freedom-Tour 2019 Gogol & Mäx Concerto Humoroso David Orlowsky Trio Abschiedstour Die Magier 2.0 Giulia Becker Lesung www.roxy.ulm.de

ROXY gGmbH | Schillerstraße 1/12, 89077 Ulm | Tel. 0731.96 86 20

Purple Rising

The Deep Purple Experience 12.04. Reichenbach/Fils, Die Halle Purple Rising interpretiert die Musik von Deep Purple gekonnt virtuos, ganz im Stil der Siebziger: furiose Improvisationen und wilde Duelle zwischen Gitarrist Reik Muhs und Tastenmann Andreas König, der bereits mit DeepPurple-Legende Jon Lord auf der Bühne stand, lassen Songs wie „Child in Time“ und „Space Truckin’“ gerne auch einmal die 20-Minuten-Marke sprengen. Scheinbar spielend meistert dabei der charismatische, stimmgewaltige Frontmann Patrick Sühl selbst die höchsten Tonlagen. Wie beim Original anno 1970 wird so jedes Konzert zu einem einzigartigen Erlebnis. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 15,--/18,-- € Info: www.diehalle.de, Karten: www.xaverticket.de

Bei uns erhalten Sie nicht nur Tickets für Veranstaltungen, die mit diesem Icon gekennzeichnet sind, sondern noch viel mehr! Online auf www.xaverticket.de oder im XAVER-Büro in der Bahnhofstraße 78 in Aalen. Unser Partner beim Ticketing ist Reservix.


30

Live im April

FisFüz

„Lale – Colours of Eurasia“ 12.04. Geislingen/Steige, Rätsche Ihr Anblick ist so anziehend, so vielschichtig und farbenprächtig, dass sie den Menschen seit Jahrhunderten verzaubert: die Tulpe, auf Türkisch Lale, wuchs ursprünglich wild in den asiatischen Steppen, bevor sie nach Anatolien gebracht wurde und ihren Weg schließlich nach Europa fand. Ein überaus passender Titel für das neue Album von FisFüz. Mit „Lale – Colours of Eurasia“ beweist das preisgekrönte Oriental Jazz-Trio, dass es immer noch unentdeckte Klangschätze zu entdecken gibt. Die Spuren der Tulpe nachzeichnend, spüren die drei Musiker Melodien, Rhythmen und faszinierenden Komponisten unterschiedlicher Zeitepochen nach. Eigene Kompositionen präsentieren sich elegant neben Traditionellem und neu Arrangiertem. Nur so können Neuinterpretation in der außergewöhnlichen Besetzung mit Oud, Gitarre, Stimme, diversen Klarinetten, verschiedenartigen Rahmentrommeln und weiteren Perkussionsinstrumenten gelingen. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 17,--/20,-- €, Info/Karten: www.raetsche.com

Helmut Schleich „Kauf, du Sau!“

Archiv Nagel Ein unverschämt musikalischer Abend

12.04. Schwäbisch Gmünd, a.l.s.o. Kulturcafé Im Archiv Nagel schlummert vieles. Fast alles hat mit Musik zu tun, doch es gibt auch oft Überraschungen zu erleben. Die Archivare sind eigentlich mehr Spieler als Verwalter und stöbern was das Zeug hält und das Archiv hergibt. Altes wird entstaubt und belebt, Neueres geprüft, alles wird bespielt. Meistens geht es um Songs; selten ist Zeit für den klassischen Anfang und Schluss. Das Archiv ist prall gefüllt und eine Idee jagt die andere. Wenn dann noch die Rubrik „das gesprochene Wort“ ins Spiel kommt und auch die Geräuschabteilung entzückt mitmischt, wird es bunt. Und weiter geht’s. Abteilung Moser, Reggea, Pop, Blues, Surf, Polt, Songwriter, Avantgarde? Keiner weiß was wirklich kommt. Das Zeitgefühl beginnt sich zu lösen im Hin und Her, Auf und Ab zwischen Soul, Sound, Groove, Weltschmerz und Witz. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 8,--/10,-- €, Info: www.alsogmuend.de

12.04. Göppingen, Odeon – Altes E-Werk „Kauf, du Sau!“ – Ja, kaufen soll man. Und wer nichts kauft, fliegt raus! Denn: wer nicht flüssig ist, ist überflüssig. Und überflüssige Menschen haben im Paradies der schönen neuen Warenwelt nichts verloren. Die verschmutzen nur das Konsumklima. Aber man soll nicht nur kaufen. Besonders auch verkauft werden. Nämlich für dumm. Weil Waren und Wahrheiten sich leichter unters Volk bringen lassen, wenn keiner zu genau hinschaut. An jeder Ecke steht ein Maulheld, der die neueste Zukunftsidee anpreist: egal ob Europa, Digitalisierung, 3DDrucker oder künstliche Intelligenz – überall Perspektiven, die keine sind, oder zumindest nur für diejenigen, die auf dem Sonnendeck der Globalisierung sitzen. Das geht Helmut Schleich – eine der markantesten Größen in der deutschsprachigen Kabarett-Landschaft – gehörig gegen den Strich. Und deshalb rückt er in seinem Programm der vom Kaufrausch narkotisierten Gesellschaft mit seinen zugespitzten Bosheiten zu Leibe, bis die Konsumblase platzt. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 18,--/22,-- € Info: www.odeon-goeppingen.de Karten: Kunsthaus Frenzel Göppingen, Tel.: 07161/969373

Martin Frank

Streuobstblütenfest und Streuobstmarkt

12.04. Waiblingen, Kulturhaus Schwanen Aber er kann’s auch ganz allein: Bühne, Mikrofon, eine ausgebildete Stimme, eine große Leidenschaft für klassische Musik – mehr braucht der in Niederbayern geborene Komiker Martin Frank nicht, um seine Zuschauer köstlich zu unterhalten. Also ein bisschen Publikum wäre schon auch noch schön. „Es kommt dann eh wie’s kommt und was nicht kommt, braucht’s auch nicht!“, meint Martin und los geht’s, mitten aus dem Leben gegriffen, ein bisschen autobiografisch mit kritischem Blick auf die derzeitige Gesellschaft. Da hat sich der junge Martin schon so manches Mal überlegt, ob er sich ohne Bachelor überhaupt noch auf die Straße trauen darf? Und wie geht so eine Karriere dann weiter, wenn man schleimtechnisch nicht mit Schnecken mithalten kann? „Wurscht sei dir nichts; egal doch vieles.“ Dieser Satz aus einem Glückskeks hat ihm schon oft den Tag gerettet und diesen will er auch seinen Gästen mit auf den Weg geben. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 19,--/22,-- € Info: www.kulturhaus-schwanen.de, Karten: www.xaverticket.de Reservierung Abendkasse unter Tel.: 07151/50011674

13.04. Göppingen-Jebenhausen, Waldeckhof Im Außenbereich des Biohofes erwartet die Besucher ein buntes Familienprogramm rund um das Thema Streuobstwiesen und Insektenschutz. Imker geben Einblicke in das Leben der Bienen, regionale Händler bieten Obstprodukte zum Probieren und die Streuobstwiesen des Waldeckhofes können bei einer Obstblütenführung besichtigt werden. Das Team des Waldeckhofes verwöhnt seine Gäste mit leckeren Obstkuchen, Gegrilltem und Spezialitäten aus dem hauseigenen Hofladen und Hofcafé in bester Bioqualität. Für das Kinderprogramm sorgt die Villinger Puppenbühne (Dieter Sirringhaus) mit dem „StreuobstKrimi“, sowie Kinderzauberei mit Äpfeln und Birnen. Streuobst-Unterricht und Mitmachangebote wie zum Beispiel Brandmalerei sorgen für Abwechslung. Außerdem verteilt der Waldeckhof spezielle Blumensamen, deren pollenreiche Blüten eine wichtige Nahrungsgrundlage für Insekten sind. Das Streuobstblütenfest wird bereits zum fünften Mal auf dem Waldeckhof angeboten. Es ist Teil des „Schwäbischen Hanami“, einer Reihe von Veranstaltungen, die unter dem Dach des Schwäbischen Streuobstparadies e. V. organisiert werden. Beginn: 11.00 Uhr, Info: www.sab-gp.de

„Es kommt wie’s kommt“


12. - 13. April

31

Noëmi Waysfeld & Blik „Zimlya“

Codeia 13.04. Heubach, Übelmesser Anfang 2016 kreuzten sich im Herzen Süddeutschlands die Wege dreier Musiker, die sich nach langer Suche gefunden haben, um ein neues Kapitel aufzuschlagen. Mit Wurzeln in Hardcore, Art Rock und diversen metallischen Spielarten bündelt das Baden- Württembergische Trio Codeia die kreative Kraft von gleich drei Songwritern zu einer gemeinsamen postmetallischen Vision, die entfernt an Genre-definierende Bands wie Isis, Russian Circles, Cult of Luna oder auch If These Trees Could Talk erinnert, ohne dabei an Eigenständigkeit einzubüßen. Zwischen düsteren Ambient- und Noise-Kollagen, melancholisch-umgarnenden Post-Rock-Melodien und brachial groovenden Post-Metal-Riffs loten Codeia Extreme aus. Vorwiegend instrumental, vereinzelt von markerschütternden Vocals und kryptischer Lyrik durchdrungen, fordert das Trio ebenso seine Hörer wie sich selbst. Getragen von hypnotischen Loop-Konstrukten, progressiven Aufbauten und kontrastiert mit treibenden Blast-Passagen, kulminieren Struktur und Chaos in einer von Dynamik geprägten Reise durch mannigfaltige Klanglandschaften. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 8,-- €, Info: www.qltourraum.de

MBMUS_KS2019_Xaver_185x130_ICv2.indd 1

13.04. Langenau, Pfleghof Die Sängerin, Poetin und Entdeckerin Noëmi Waysfeld ist tief vertraut mit den Gesängen Vertriebener und Entwurzelter in ganz Europa und wechselt spielend zwischen Kulturen, Repertoires und Sprachen. Die dritte CD dieser Formation erscheint zu ihrer aktuellen Tournee und trägt den Titel „Zimlya“ – Erde auf Russisch. Die Texte beruhigen und besänftigen die suchenden Seelen und zeichnen eine innere Landschaft, in der alles möglich ist: einen immateriellen Zufluchtsort, ein Gesang, der als Balsam für die Seele dient und unsichere Füße auf dem festen Erdboden verankert. Emotionen sind das dominierende Element, aber stets mit einer mitfühlenden und fesselnden Leichtigkeit. Waysfelds sanfter Alt ist die perfekte Besetzung für dieses Gefühlskino – diese Lieder, die zum Tanzen und Weinen bringen. Unterstützt wird sie von ihrem kongenialen Trio Blik, bestehend aus Akkordeonist Thierry Bretonnet, Florent Labodiniere an der Gitarre/ Oud und Bassist Antoine Rozenbaum. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 20,--/23,-- €, Info: www.langenau.de Karten: Kulturamt Langenau unter Tel.: 07345/9622140

15.03.19 09:27


32

Live im April

Good Voices in Rock „Scenes from a Memory“

Herman van Veen & Ensemble „Neue Saiten“-Tour

14.04. Hüttlingen, Bürgersaal Herman van Veen kommt 2019 zurück nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz. In 52 Städten wird Herman van Veen mit seinen Musikern auftreten. Scheinbar mühelos singt er sein Repertoire in fünf Sprachen. 1966 stand er zum ersten Mal auf der Bühne, und seitdem reist er mit seinen Vorstellungen rund um die Welt. Kein anderer Holländer wird in den internationalen Theatern so gefeiert wie dieser künstlerische Tausendsassa aus Utrecht. Olympia Paris, Carrè Amsterdam, Konzerthaus Wien, Carnegie Hall New York, Admiralspalast Berlin. Nie weiß man, was Herman spielen wird. Sein Programm ändert sich oft schnell. So wie kürzlich in der Elbphilharmonie Hamburg. Das Hamburger Abendblatt schrieb: „Herman nahm die Elbphilharmonie im Sturm.“ Mit auf Tour Weltklassegitarristin Edith Leerkes, Sängerin und Geigerin Jannemien Cnossen, Perkussionistin Wieke Garcia und Bassvirtuose Kees Dijkstra. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 55,--/60,-- € Info/Karten: u. a. Rathaus Hüttlingen, Tel.: 07361/977814

13./14.04. Mögglingen, Mackilohalle Zum 10-jährigen Jubiläum als Chorleiter von Good Voices wird dem „Chef“ Patrick Schwefel ein langgehegter Wunsch gewährt: die intensive Ausarbeitung des Konzeptalbums „Metropolis Part. II/Scenes from a Memory“ von der Band Dream Theater aus den USA. Dazu schrieb Patrick Schwefel die Chorsätze selbst und auch die Umsetzung mit der Band liegt in seinen Händen. Dream Theaters Musik wird gern als Progressive Rock beschrieben – sie lehnt sich an Größen der 70er-Jahre (Pink Floyd, Genesis, Deep Purple) an, aber auch an Bands wie Iron Maiden oder Metallica. Mit Gitarrenriffs und Double Base Schlagzeug-Rhythmen wird jedenfalls nicht gegeizt. Auch inhaltlich hat das Konzeptalbum einiges zu bieten: es erzählt eine durchgängige Geschichte von Liebe, Hass und Depression, sodass sich alles zu einem Komplettwerk ähnlich einer klassischen Sinfonie verbindet. Der zweite Teil des Konzertabends orientiert sich an den Vorbildern von Dream Theater und präsentiert einzelne Songs der oben genannten Bands um einen klanglichen Kreis zu schließen und ganz an die Wurzeln des Musikstils zu gehen. Ein Fest für alle Freunde von Chormusik und Rock – einzigartig und mitreißend! Durch den Abend führt wieder der Radiomoderator Jochen Stöckle. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 8,--/16,-- €, Info: www.liederkranz-moegglingen.de Karten: u. a. Die Geschenk-Idee in Mögglingen, Tel.: 07174/6238

Klaus Kusserow & Katarzyna Mycka Kirchenkonzert

14.04. Schorndorf-Oberberken, Johanneskirche Die Kulturgruppe Oberberken lädt ein zu einem Kirchenkonzert mit dem Duo Kusserow (Gitarre) und Mycka (Marimba). Das Duo Marimba und Gitarre verspricht die Leichtigkeit und das Feuer Lateinamerikas. Mit hauchzarten Melodien, schillernden Harmonien und mitreißenden Rhythmen zeigen sich beide Instrumente von ihrer besten, idiomatischen Seite und belohnen die Zuhörenden mit einem Musikgenuss der besonderen Art. Beginn: 17.00 Uhr Eintritt: frei Info: www.kulturforum-schorndorf.de

Ernst Hutter & Die Egerländer Musikanten 26.04. Aalen, Stadthalle „Blasmusik mit Leib und Seele, die hat Ernst Mosch mit den Egerländern gelebt, und das ist auch meine Orientierung“, sagt Ernst Hutter, seit über 15 Jahren musikalischer Leiter der Egerländer Musikanten heute. Zahlreiche Konzerte und Alben zeugen von der musikalischen Meisterschaft, die auch und gerade unter Ernst Hutter zu neuen Höhepunkten gelangte. Vor 20 Jahren ging Ernst Mosch mit seinen Egerländer Musikanten auf Abschiedstournee und wenn Ernst Hutter heute davon erzählt, dann erklingt in seiner Stimme neben Wehmut auch Stolz darüber, dass auch aus der heutigen Orchesterbesetzung schon damals viele Musiker dabei waren. Seine Vision, mit der er nach dem Tode von Ernst Mosch dessen Lebenswerk fortführte, ist aufgegangen. Ihre Musik ist Lebensfreude pur! In ihren Konzerten zelebrieren sie auf der Bühne ein emotionales Feuerwerk der Töne und Klänge – ein Konzerterlebnis, das alle Sinne anspricht. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 39,90/56,90 € Info: www.provinztour.de, Karten: www.xaverticket.de

Kammerorchester Musica Salutare „Vom Passah zum Kreuz“ / Passionskonzert

14.04. Schwäbisch Gmünd, Forum Schönblick Das Kammerorchester Musica Salutare wurde 2010 von Adelheid Abt gegründet, die das Orchester von der Violine aus leitet. Der Klangkörper von circa zwölf Streichern und Cembalo wird ergänzt von verschiedenen Gesangs- und Instrumentalsolisten. Das Orchester spielte unter anderem schon im Mozart- und Hegelsaal der Liederhalle Stuttgart, es ist regelmäßig zu Gast im Forum Schönblick in Schwäbisch Gmünd und unternahm schon eine Israel-Tournee mit Auftritten in Jerusalem und Haifa. Beginn: 16.00 Uhr, 14,20/16,-- €, Info/Karten: www.schoenblick.de


23 Einmal bezahlen – überall live dabei sein! Beginn: 20.30 Uhr Eintritt: 11,--/14,-- € Info/Karten: www.lauschangriff-online.de Karten gibt es unter anderem in allen beteiligten Kneipen, am Veranstaltungstag steht außerdem ein Infobus mit Kartenverkauf auf dem Marktplatz

Alle Locations und Bands auf einen Blick:

SAMSTAG 13. APRIL 2019 20:30 UHR

Die Highlights ab 21.00 Uhr im Stadtsaal Klösterle

Oansno

„Bio und regionale Kost“ als musikalisches Motto – geht das? Ja! Während anderswo „unplugged“ auf Alben und Konzerten als Besonderheit gepriesen wird, funktioniert Oansno ganz ohne Strom. Sie verwenden keine künstlichen Zusatzstoffe oder technischen Geschmacksverstärker, der Klang ist natürlich und die Zutaten für ihre Musik und Texte ernten sie vor der Haustüre. Stilistische Grenzen? Mitnichten, denn der Mix aus Ska, Balkanbeats, Hip-Hop, Reggae und den sehr originellen Texten fährt unmittelbar ins Gehör und in die Beine.

01 Café Radlos: One Night Band 02 Alexanderplatz: Stack 03 Stadtsaal Klösterle: Oansno (21.00 bis 22.30 Uhr) und Orange (23.00 bis 00.45 Uhr) 04 Pilsclub: Sittin’ on a Carpet 05 Fladenpiraten: Grape (21.00 bis 23.00 Uhr) und The Vagoos (23.30 bis 02.00 Uhr) 06 Cohiba Kellerbar: Smashed Potatoes 07 Samocca: Jakob und Markus 08 Diablo’s: Strabande (ab 21.00 Uhr) 09 Yasas: play again sam

ab 23.00 Uhr im Stadtsaal Klösterle

Orange

World Beat, Tribal Dance, Fusion Electro Percussion: der hypnotische Orange-Cocktail löst sich von klassischen Songschemata. Wie elektronische Tanzmusik, nur dass die groovenden Beats manuell mit Instrumenten erzeugt werden. Das Didgeridoo greift den Spirit der Ritualmusik indigener Stammesfeste auf und Orange transportiert ihn als Ethno-Acid ins 21. Jahrhundert – mitten hinein ins Lichtgewitter der großen FestivalDancefloors!

ab 21.00 Uhr im Juze

The Undusters Mädels und Jungs, droppt eure Pants, sperrt eure Mütter weg und verkauft euer Geld! Denn das was sich da auf der Bühne abspielt, ist weder heimlich, noch ist es still und leise. Es ist keine Übung und auch ganz bestimmt kein Urlaub auf dem Ponyhof. Irgendwo zwischen Narnia und Schlumpfhausen, Anarchie und dekadentem niederbayrischen Weißbierschaumkronenfetisch befindet sich die Schublade, die groß genug ist, um diese Truppe einzuordnen.

10 Crater: Felix & Colin 11 Bayrish Pub: Red Fat Cat 12 Wengers Brettl: Pluspunkt 13 World Pub: Fire Devils (ab 21.00 Uhr) 14 Juze: The Undusters (21.00 bis 22.30 Uhr) und Patrick F. Patrick (23.00 bis 00.30 Uhr) und KleinstadtEcho (01.00 bis 02.00 Uhr) 15 Simon’s Diner: An Author’s Empire (21.00 bis 21.45 Uhr) und Fragmentation (22.00 bis 23.15 Uhr) und Six (23.30 bis 01.30 Uhr) 16 Living: Kneiptour Abschlussparty

ab 01.00 Uhr im Juze ab 20.30 Uhr im Bayrish Pub

Red Fat Cat

Red Fat Cat, das sind vier Jungs aus Crailsheim, die Spaß am musikalischen Experimentieren haben. Das Musikprogramm ist breit aufgestellt, reicht von AC/DC bis Milow, von Elvis bis Pink Floyd – und alles klingt irgendwie anders. Der Rockabilly-Country-Sound sorgt dafür, dass selbst traurige Songs schwungvoll interpretiert werden. Die Band hat einen hohen Unterhaltungswert und sorgt den ganzen Abend für gute Stimmung.

KleinstadtEcho Kleinstadtecho, das ist energiegeladener, melodieverliebter Rock mit deutschsprachigen Texten. Mehr Jennifer Rostock als Silbermond, eher Die Sterne als MIA. Mit der neuen EP „Vier Bier länger als gedacht“ beweisen Christina Blenk (Gesang), Tobias Pfenninger (Gitarre/Gesang), Clara Neidhardt (Bass) und Johannes Pfahler (Schlagzeug), dass in der tanzenden Meute vor ihrer Bühne bei jeder Show Platz ist für Metalheads, Rocker, Popper und Punks!


34

Live im April

DAS KANNST DU BESSER – WIR SIND ÜBERZEUGT! Steig ein in die spannende Welt der Automobilindustrie – wir wissen, wie es geht. Dein ELWEMA-Ausbilder-Team

WIR BILDEN GERNE AUS:

MECHATRONIKER M/W TECHNISCHER PRODUKTDESIGNER M/W DHBW-STUDENTEN M/W B. ENG. MASCHINENBAU – KONSTRUKTION & ENTWICKLUNG

KOOPERATIVE STUDENTEN M/W

MECHATRONIK IHK & B. ENG. MECHATRONIK UND ROBOTIK

INDUSTRIEKAUFLEUTE M/W ELEKTRONIKER M/W

AUTOMATISIERUNGSTECHNIK

DHBW-STUDENTEN M/W

B. ENG. MASCHINENBAU – MECHATRONIK

KOOPERATIVE STUDENTEN M/W MECHATRONIK IHK & B. SC. AUTOMATISIERUNGSTECHNIK UND ELEKTRO-MASCHINENBAU

Deine Bewerbungsunterlagen sendest Du bitte an: ELWEMA Automotive GmbH Frau Sarah Gebhardt · Dr.-Adolf-Schneider-Str. 21 · 73479 Ellwangen Telefon: +49 7961 877-382 · karriere@elwema.de · www.elwema.de


Samstag 13.04.2018 20.30 Uhr

AALENER

Einmal bezahlen – überall LIVE dabei sein! Einfach mal wieder einen richtig schönen Abend verbringen – mit guten Freunden, guten Getränken und richtig guter Musik! Herzlich willkommen beim 19. Aalener Kneipenfestival!

KARTENVORVERKAUF Online: Aalen:

EINTRITT VVK: 12,-€ / AK: 14,-€ 1,-€ Ermäßigung mit der S-Card der KSK-Ostalb an der Abendkasse am Infobus.

Hüttlingen: Ellwangen: Schw. Gmünd:

www.xaverticket.de alle teilnehmenden Kneipen + Tourist-Information Aalen XAVER-Redaktion (über Rock It) Freie Tankstelle Tourist Information i-Punkt am Marktplatz

23 Bands 1 4 Kne ipen

Infos rund ums Kneipenfestival gibt es im XAVER Büro und am Info-Bus. Der Info-Bus steht am Samstag, 13. April ab 14 Uhr auf dem Aalener Marktplatz. Dort sind ebenfalls Eintrittskarten erhältlich. www.xaver.de / www.xaverticket.de / Tel: 07361 52494-20


02

OSTERTAG

Ulmer Str. 45 www.ostertag-aalen.de

Farmer Boys (Alternative-Metal / Rock) „The Boys Are Back In Town“ – und schmettern ihren innovativen Crossover aus hartem Metal und poppigen Melodien in die historischen Hallen einer ehemaligen Tresorfabrik. Schon Mitte der Neunziger haben die Farmer Boys die deutsche Musiklandschaft bereichert. Mit ihrem Song „Here Comes The Pain“ sicherten sie sich einen festen Platz in den Playlists auf Rock- und Metalpartys. Nach einer kreativen Pause sind die drei Bandgründer Matthias Sayer (Gesang), Alex Schlopp (Gitarre) und Ralf Botzenhart (Bass) zurück auf der Bühne und sind mit ihrem Mix aus Alternative-Metal- und Rock-Einflüssen nach wie vor alles andere als konventionell. Mit im Gepäck haben sie die Neuzugänge Timm Schreiner am Schlagzeug, Richard Düe am Keyboard – und das neue Album „Born Again“, mit dem sie ihren Widerstand gegen das musikalische Schubladendenken unterstreichen. Wer auf großen Gesang, harte und zugleich virtuose Gitarrenspiele, wuchtigen Bass und dramatisches Keyboard gepaart mit pumpenden Drums steht, ist hier genau richtig. XAVER: Früher wart ihr ja beim selben Manager wie die Fantastischen Vier, beim Bär (Andreas „Bär“ Läsker, Anmerk. d. Red.). Nach der langen Pause habt ihr jetzt aber den gleichen Manager wie beispielsweise In Extremo; Dudelsäcke finden sich glücklicherweise keine auf dem neuen Album „Born

Again“, aber warum habt ihr es mit eurer jahrzehntelangen Erfahrung nicht gleich selbst gemacht? MS: Das wäre völlig undenkbar. Man kann als Künstler nicht auch noch an der wirtschaftlichen Front kämpfen, da braucht man Leute dazwischen, die als Puffer fungieren, sich auch mal auf die Hinterbeine stellen und das Beste für die Band rausholen. RB: Da muss man eben auch seriös und geschäftsmäßig auftreten und das ist meist doch eine ganz andere Welt. Bis zu einem gewissen Grad ist das auch Selbstschutz, dass man die zur Verfügung stehenden Energien viel besser anderweitig investiert, als sich da wegen Kleingedrucktem aufzureiben. X: Im Herbst 2018 erschien das neue Album. Habt ihr da Lieblingssongs? RB: „Flaw“, das ist aber der Schere zum Opfer gefallen und kann jetzt nur auf der limited Digipack-Version gehört werden. MS: Ich mag ja „Born Again“, auch weil’s programmatisch ist. RB: Ich find’s auch sehr cool, dass wir den ganz an den Schluss gepackt haben, weil’s so eine Entwicklung ist und am Schluss dann die Wiedergeburt steht. Hast du einen Lieblingssong? X: Ich mag natürlich „You and Me“ als erstes neues Lebenszeichen und Megaohrwurm, aber auch so übermelancholisch-balladeskes wie „Isle of the Dead“.


X: Bei mir hat es beim neuen Album etwas gedauert, bis es mich total gepackt hat. Wie sind seither so die Reaktionen? MS: Das haben wir jetzt schon ein paar Mal gehört. Und ich finde es persönlich gut, dass das schon die gleiche Band wie vor Jahren ist, dass man aber auch hört, dass sich etwas getan hat. RB: Und das sind doch oft auch die besten Alben, die dann auch länger bei einem bleiben, die sich nicht sofort erschließen! X: Das neue Album war ja eigentlich für den Herbst 2017 angekündigt – das gab es dann doch erst im Herbst 2018. Was sorgte denn für die Verzögerung? MS: Also das muss ein Kommunikationsproblem gewesen sein, weil wir zu dem Zeitpunkt noch lange kein Album beisammen hatten. Ich glaube, da standen mit „Revolt“ und „You and Me“ gerade mal zwei Songs. Und danach ging’s ja erst mal los mit Produzenten- und Mischer-Suche. X: Ihr seid jetzt wieder bei Nuclear Blast gelandet, bei der Plattenfirma, die bereits euer letztes Album veröffentlicht hat. MS: Das war ja auch so eine Sache damals, dieser Wechsel vom Major Universal zum schwäbischen Label Nuclear Blast. Das war ein Tapetenwechsel vom förmlichen Großstadt-Bürokomplex hin zu einem Haufen komplett Metal-Verrückter. X: Filminput war schon immer ein wesentlicher Part der „Farmer Boys Experience“. Früher habt ihr hier und da erkennbare Filmsamples oder -verweise eingebaut – Star Wars, Twin Peaks, Scarface und so weiter. MS: Von Alien hatten wir doch auch was, oder? RB: Und von irgendeinem meiner Animes war auch mal was dabei, Ranma war das, glaube ich. X: Beim neuen Album habe ich so was nicht gefunden. MS: Da ist auch alles komplett handmade, selbstgemacht! X: Und Matze, apropos Sound: Mir ist aufgefallen, dass du in jedem der ersten drei vom neuen Album veröffentlichten Videoclips ein anderes Mikro hast: Sennheiser MD 421 im „Tears of Joy“-Clip, Shure SM58 bei „Revolt“ und so ein Retro-Elvis-Mikro, das Sure SH 55, bei „You and Me“. MS: Hey, gut beobachtet. Das war mir ein Anliegen, irgendwie. Wobei das MD 421 ja eher ein Overhead-Mikro ist und ich das mehr so mit einem Augenzwinkern eingesetzt habe. X: Ende des Jahres 2018 ging es auf Tour. Was läuft so für Musik im Tourbus? RB: Gar keine! Wir hören keine Musik und das ist auch gut so! Das ist auch wieder ganz anders als bei anderen Bands. Wir diskutieren echt sehr viel und landen oft bei eher Metal-fernen Themen. X: Ich sehe schon, wir biegen in Richtung Hochkultur ab! Ich tippe auf Atomphysik und Quantencomputer!? RB: Nee, eher so Lebenseinstellungen.

„Alles für eine sichere Fahrt.“ DEKRA Hauptuntersuchung.

Motor Lenkung Sichtverhältnisse

X: Und wie sieht es mit der Musik außerhalb des Tourbus aus? Hört ihr Metal? RB: Metal steht neben vielen anderen Genres auf dem Speisezettel. MS: Ich höre hauptsächlich Klassik, aber schon auch nach wie vor Metal.

Aktive/passive Sicherheit

Beleuchtung

Karosserie

Support: XPLICT (Heavy Rock / Nu Metal)

Bremsen Räder/Reifen

Was 2011 als Schülerband begann, hat sich mittlerweile als ernstzunehmende Band mit einem einzigartigen Sound etabliert. In den letzten Jahren spielte sich XPLICT über die Grenzen Deutschlands hinweg und bewies sich dabei als würdige Vorgruppe für Beyond The Black, Callejon und Vitja. Mitte 2018 veröffentlichten sie ihre EP „X“.

Kommen Sie überall gut an. Wenn die Fahrt beginnt, ist die Freude groß. Damit Sie auch sorgenfrei an Ihr Ziel kommen, prüfen unsere DEKRA Experten bei der Hauptuntersuchung, ob Ihr Fahrzeug noch sicher und umweltverträglich ist. Ganz ohne Termin und langes Warten.

Fahrwerk Abgasanlage DEKRA Automobil GmbH Röntgenstr. 35 73431 Aalen Telefon: 07361.9485-0 www.DEKRA-in-Aalen.de

Öffnungszeiten: Mo–Fr: 7.30 –17.30 Uhr, Sa: 9.00 –12.00 Uhr

DEKRA_AZ115x148mm_HU_Mini.indd 1

17.03.15 10:02


01

FRAPÉ

Julius-Bausch-Str. 32 www.frape-aalen.de

Life ’n Nature (Ultranative-Rock’n’Roll) Über 25 Jahre Bühnenerfahrung haben die Band zu einem echten Urgestein in der regionalen Musikszene gemacht. Die klassische Formation um die Gründungsmitglieder Gunnar Kiener (Guitar/Vocals) und Joe Konle (Drums) hat sich musikalisch stets neu definiert. Dabei sind die inneren Strukturen der Songs aber erhalten geblieben und werden am besten mit dem Wort „Ultranative-Rock’n’Roll“ beschrieben.

Support: By Chapter & Verse (Alternative Rock) Seit 2012 ist die dynamische Band aus Aalen aktiv und fühlt sich im Bereich des Alternative Rocks zuhause. Auf die Bühne bringt sie eigene Songs und jede Menge Spaß, der sich in Windeseile auf das Publikum überträgt.

03

WUNDERLICH

Rittergasse 2 www.cafe-wunderlich.de

Los Commandos (Punkrock)

Osterdekoration und Ostergeschenke finden Sie im SchwäpoShop.

Eine jahrelange Tradition wird auch dieses Jahr wieder gepflegt: Die Los Commandos sind eigentlich immer dabei, wenn es ums Kneipenfestival geht. Und trotzdem sind sie kein bisschen eingestaubt. Ebenso wenig sind es die Songs der Ramones, die sie zum Besten geben. Mit Perücken, Chucks und Lederjacken sehen Los Commandos wirklich fast aus wie das Original aus dem Stadtbezirk Queens in New York City. Traditionell fällt die Verkleidung zu später Stunde und Aalens Punkrocker The Higgins spielen Gassenhauer aus ihrer 22-jährigen Bandgeschichte.

Support: Dergradace (Punkrock)

In der Aalener City: Reichsstädter Straße 5-9 / 73430 Aalen

Die Bekanntheit der Band reicht weit über ihre tschechische Heimat Ostrau hinaus. Seit inzwischen 20 Jahren bereisen Dergradace halb Europa. Denn mit ihrem sehr rocklastigen, melodischen Punkrock sind sie ein echter musikalischer Leckerbissen.


04

ALTER HOBEL

Helferstr. 3 fb: alterhobel

    

   

Twice (Unplugged-Cover) Die Unplugged-Cover-Band zeichnet sich vor allem durch die 90er-Medleys aus den Bereichen Hip Hop, Boygroups und Zeichentrickserien aus. Gespielt wird mit Akustik-Gitarre, Akustik-Bass und Schlagzeug und dreistimmiger Gesang vom Feinsten veredelt das Ganze. Auf diese Weise wird jedem Konzert eine eigene Note verliehen. FĂźr jede Generation ist etwas im Repertoire enthalten – auĂ&#x;er Schlager!

05

ENCHILADA

Auch 2019: „DIE WELT“beste Bank im Ostalbkreis.

ksk-ostalb.de/beratung Marktplatz 26 www.aalen.enchilada.de

S Kreissparkasse Ostalb

Puente Latino Band (Latin Music) Lateinamerikanische Lebensfreude ist ansteckend und mitreiĂ&#x;end! Denn wer kann sich schon der Unbeschwertheit entziehen, die sich bei Puente Latino von der BĂźhne auf das Publikum Ăźberträgt? Mit eigenen Kompositionen und Latin Hits verbreitet die Band, die sich eine der gefragtesten Latin-Combos in ganz Deutschland nennen darf, das karibische LebensgefĂźhl. Mit einer besonderen Melange aus Salsa, Latin Jazz, Cha-Cha-Cha und Bolero begeistern der charismatische Frontsänger Alvaro Amador und seine Band das Publikum jedes Mal aufs Neue. Auf die BĂźhne gebracht werden eigene Kompositionen moderner Songs, aber auch Hits des Buena Vista Social Clubs, der Fania All-Stars oder Marc Anthonys. Ăœbrigens: GegrĂźndet wurde die Band 2015 auf der berĂźhmten Alten MainbrĂźcke in WĂźrzburg. Und zwar aus einer spontanen StraĂ&#x;enmusik-Session heraus.

Support: UNA MAS (Weltmusik) Mit Rhythmus, Tanz und einer Vielzahl an Instrumenten, wie Trommeln, Handpercussions, Didgeridoo und N’Goni bringt die PercussionFormation dem Publikum das afro-karibische Lebensgefßhl näher. Bei kraftvollen Rhythmen aus unterschiedlichen Kulturen bleibt sicher niemand ruhig sitzen.

      Â?Â?Â? Â?Â?Â?  Â? ­  Â?Â? Â?  Â?  Â? Â?  €‚   ƒ„„ …€         



       


06

CAFÉ PODIUM

Marktplatz 4 www.cafepodium.de

The Ponycars (Rock’n’Roll) Splitternde Tasten, virtuose Gitarrensoli und eine niemals endende Spielfreude sind das Aushängeschild der Band, die sich dem Rock’n’Roll verschrieben hat. Ohne dabei abgedroschen zu wirken, bringen die Musiker das Flair der 50’s und 60’s auf die Bühne und machen aus ihren Auftritten ein Live-Erlebnis, das man sich nicht entgehen lassen darf. Wer schon einmal eine Ponycars-Show gesehen hat, weiß, was ihn erwartet.

07

SAMOCCA

Friedhofstr. 11 www.samocca.de

We Are? (Pop & Cover) We Are? – das sind Laura, Ina und Meike. „Nicht ganz perfekt – aber einzigartig. Nicht ganz professionell – aber kreativ und nicht ganz ernst zu nehmen – aber witzig“, sagen sie über sich selbst. Auf jeden Fall aber sind es drei Frauen, die richtig Spaß daran haben, gemeinsam Musik zu machen, bekannte Songs zu covern und ganz eigene Songs zu schreiben.

Support: Diskoschorle (Funk und Fusion-Blues)

Support: Fluid (Liquid Jazz)

Der Name dieser Band wirft bei vielen Menschen Fragen auf. Zum Beispiel die, was denn ein Diskoschorle ist? Die naheliegende Antwort: Ein Getränk. Da es hier aber nicht um Getränke geht, nochmal von vorne: Diskoschorle ist eine Band und die geht ordentlich ab. In diesem Sinne, „Let’s Schorl“.

Drei junge Leute aus Aalen, die ziemlich erwachsene Musik machen. Sängerin Vivien Bergjann muss man gehört haben, Schlagzeuger Niko Riek und an den Tasten Valentin Simon bereiten ihr den Boden und streuen Rosen drauf oder Disteln, eben das, was der Song verlangt. Die Band spielt eine Menge Eigenkompositionen und ein paar Coversongs von Jamie Cullum bis AnnenMayKantereit. Spaß haben und wenn’s ernst wird, draufhalten, aber manchmal ganz leise untertourig mit Tiefgang durch die Noten gleiten.

08

HAPPY HTÄOGULICHR

MAVERICKS IRISH PUB

Enslave The Chain (Progressive Metal) Musiker aus unterschiedlichen Musikrichtungen machen den energiegeladenen Sound von Enslave The Chain so einzigartig und unverwechselbar, dass man sich dieses Konzert als eingefleischter Metaller nicht entgehen lassen kann. Detailgetreue Kompositionen spiegeln die Leidenschaft und das Können der Musiker wider. Gutturaler, cleaner Gesang verleiht den Songs das „i-Tüpfelchen“. Enslave The Chain – „Befreiung aus den Ketten“ – wollen ihrem Publikum die unendlichen musikalischen Möglichkeiten näherbringen.

18 - 20 UHR

COCKTAILS ZUM 1/2 PREIS!* *MARGARITAS AUSGENOMMEN

Friedhofstr. 21 fb: mavericksirishpubaalen

Support: Misanthropia (Metal) Misanthropia steht für anspruchsvollen Metal made in Germany. Aus verschiedenen Einflüssen entstehen Songkonstrukte, in denen melodische Parts mit kraftvollen Passagen wechseln. Die musikalische Bandbreite reicht von StraightForward-Krachern über epische Metalperlen bis hin zu typisch-untypischen Songs.


09

HAUS DER JUGEND

Friedhofstr. 8 fb: haus-der-jugend-aalen

A-Band (Classic Rock) Die sieben Schwaben kennen sich bereits aus den gemeinsamen Tagen des Musikstudiums. Als mittlerweile erfahrene Musiker fühlen sie sich dazu berufen, die Fahne des Classic Rocks hochzuhalten. Und damit hat sich A-BAND Großes vorgenommen. Ihrem Publikum versprechen die Vollblutmusiker „einen Abend in einem Wellnesstempel wirklich guter Rockmusik“. Dabei bringen sie wahre Schätze aus 50 Jahren Rockmusik mit viel Herz, Verstand und noch mehr Schweiß auf die Bühne. Ganz so, als wäre es ihre letzte Tat auf Erden. Songs von Aerosmith über Journey bis hin zu Springsteen und den Red Hot Chili Peppers lassen jedes Rockerherz höher schlagen.

Support: Raised In Basement (Cover) 2017 haben sich die vier Musiker aus dem Raum Aalen, Schwäbisch Gmünd und Ellwangen im Aalener Band Camp kennengelernt. Mit Gitarren, Bass, Drums und Gesang wagen sie sich an Songs von Lenny Kravitz , den Red Hot Chili Peppers oder John Mayer.

10

DANNENMANN

Alter Kirchplatz 8 fb: dannenmann.aalen

Village Boyz (Queerbeet-Cover)

WIR SIND NICHT NUR BEI GETRÄNKEN IHR STARKER PARTNER! Event-Equipment | Zeltverleih Gastronomie-Service | Trend-Getränke Abholmärkte | Heimdienst

Sie musizieren seit über einem Jahrzehnt zusammen und sagen über sich selbst, dass sie jede Tenne, jeden Dorfplatz und jedes Stadtcafé zum Singen und Schwingen bringen. Nicht zuletzt liegt das wohl an dem riesigen musikalischen Repertoire, das sie covern und mit einer ganz persönlichen Note versehen. Wenn die Village Boyz auftreten, gibt es einen bunten Mix auf die Ohren, in dem Songs wie „The Lion Sleeps Tonight“, „Kiss“ oder „Wonderful World“ nicht fehlen dürfen.

Support: Sir Barbara (Rock) Mit E-Gitarren, Bass und Drums kreiert die Gmünder Band eigene Songs, die sich am ehesten dem Genre Rock zuordnen lassen. Zusammenfassen lässt sich das Repertoire nur schwer – aber eins ist sicher: Es darf abgerockt werden!

Ährenstraße 8 | 73433 AA-Oberalfingen Fon: 07361 78 410 | Fax: 07361 76234

www.getraenke-keller.de


12

DIE LOLA

Eduard-Pfeiffer-Str. 7-13 www.die-lola.de

Anna Reusch (Elektronisch) / Support: Pat Morita Anna Reusch und die Lola – eine nie enden wollende Lovestory. Ihr Kalender füllt sich wie von selbst mit Gigs in ganz Europa und sie spielt auf Festivals neben Âme, Booka Shade und Sven Väth. Legendäre Clubs wie die Prater Sauna, Bob Beaman, Douala und das Bootshaus vertrauen auf ihr Können. Anna hält einfach, was sie verspricht! Ihre Liebe gilt der Tanzfläche, die sie bewegt – und die Fans verehren sie dafür! Support bekommt Anna Reusch vom Local-Hero Pat Morita. Nicht verpassen: Abfahrtgarantie! XAVER: Man hört, du seist in einer schicksalhaften Nacht im Europalace einem Streich des Resident-DJs aufgesessen und dadurch motiviert worden, das DJ-Handwerk zu erlernen. Haben wir es nur einem glücklichen Zufall zu verdanken, dass wir dich beim Kneipenfestival in der Lola begrüßen dürfen oder hast du damals heimlich den Traum gehegt, irgendwann einmal hinter den Decks zu stehen? Anna Reusch: Tatsächlich war es ein glücklicher Zufall, denn mit 15 Jahren hegte ich damals noch andere Berufsvorstellungen oder Hobbywünsche. X: Nach deinem kometenhaften Aufstieg als jugendliche Nachwuchs-DJane hast du dem Nachtleben hinter den Decks (vorerst) den Rücken gekehrt und freiwillig wieder die Schulbank gedrückt. Die Faszination für den Techno hat dich aber trotzdem nicht losgelassen und du bist hinter das Mischpult zurückgekehrt. Was hat dich dazu bewegt, diese Entscheidung zu treffen? A: Ich ging natürlich weiterhin aus und wie der Friseur wohl jedem auf die Haare schaut, habe ich bei jedem DJ immer genau hingehört und mir von vermasselten Übergängen oder scheinbar unpassender Trackauswahl die Laune verderben lassen. „Ich kann das doch besser!“, dachte ich oft übermütig und merkte damit, wie sehr es in meinen Fingern juckte. Es ist wohl wie beim Reiten: einmal damit infiziert, lässt einen der DJ-Virus nicht mehr los :)

A: Beide natürlich - sonst würde ich doch meine oben angegebene musikalische Bandbreite widerlegen :) X: Auf Instagram hast du gepostet, dass dich eine kleine Narbe am Knöchel an eine ausschweifende Nacht in der Lola erinnert. Wie kam es zu der Narbe und sind deine anderen Erinnerungen an die Lola weniger schmerzhaft? A: Die Erinnerungen an die Lola sind alle super und die Narbe dient als Gedächtnisstütze. Ich spielte auf deren Open Air und die Treppe zur Bühne hoch bestand aus zusammen geklebten Bierkästen. Als ich nach meinem Set - zugegeben nicht mehr ganz nüchtern - hinunter ging, achtete ich nicht darauf, dass ich meinen Fuß mittig auf einen der Bierkästen stellte, sondern trat in die Mitte zweier. Das Band riss und ich rutschte mit meinem Bein zwischen zwei Bierkästen runter und riss mir am Knöchel ordentlich die Haut auf. Aber die Lola wäre nicht die Lola, wenn sie mich nicht sofort vorbildlich verarztet hätten. X: Zum Abschluss die Frage nach deinen weiteren Plänen für 2019. Welche Projekte stehen an und wo kann man mit dir und deinen Beats ordentlich abfeiern? A: Gerade ist meine Atmosphere EP auf Tronic mit drei Tracks erschienen und ich hoffe, dass sie ihren Weg in viele Ohren dieser Welt finden wird. Ich möchte dieses Jahr unbedingt noch eine EP nachlegen, also steht wieder viel Studioarbeit an. Wer mit mir feiern möchte, kann das in der tollen Lola tun oder aber z.B. beim World Club Dome, Homerun, Parookaville, Zuckerbrot&Peitsche oder Luft&Liebe Festival. Alle Dates gibts auf Facebook oder Insta.

START:

23 UHR

X: Du spielst Techno und Tech-House. Was macht deine Sounds so einzigartig und unverwechselbar? A: In den letzten Jahren hat sich meine Vorliebe zu etwas schnelleren, straighteren Tracks entwickelt - also wenn ich es heute strikt definieren müsste, würde ich sagen, dass ich Techno spiele. Meine aktuelle EP ist deswegen auch klar richtungsweisend. Ich finde es aber schön, dass man mich nicht gleich in die 130 BPM-Schublade steckt, denn ich halte mir sehr gerne den Raum für musikalische Vielfalt offen. Wenn ich auf einem Festival mittags bei strahlendem Sonnenschein spiele, bevorzuge ich auch mal groovige, langsame oder melodiöse Sounds. In einem kleinen Club am Ende einer rauschenden Nacht darf es dann auch mal ein schöner Klassiker auf 140 BPM sein. Ich passe mich sehr gerne der jeweiligen Stimmung an und gerade das liebe ich so an der elektronischen Musik. Es ist für jeden Moment etwas dabei. X: Bei deinen Gigs spürt man richtig die Energie, die du von deinem Platz hinter den Decks direkt auf das feiernde Publikum überträgst. Woher nimmst du die Power? A: Ich spiele das, was mir selbst gefällt – ausschließlich. Glücklicherweise ist mein Geschmack breit gefächert, sodass ich– wie oben erwähnt – in dem Rahmen mich auf den Moment anpasse, wenn ich es nicht schaffe, die Zuhörer mit auf meine musikalische Reise zu nehmen. Wenn es auf einem Open Air beispielsweise anfängt zu regnen, spiele ich eben nur „happy feelings“ Tracks. Aber eben nur welche, zu denen ich auch tanzen würde, die etwas in mir bewegen. Deswegen habe ich selbst immer Spaß beim Spielen und somit wohl auch die Energie. X: Großes Festival oder kleiner Club – wie sieht der perfekte Gig für dich aus und was darf dabei auf keinen Fall fehlen? A: Motivierte Mittänzer und ein gutes Soundsytem. X: Das Kneipenfestival bietet eine große musikalische Auswahl- es spielen u.a. die Farmer Boys und die Puento Latino Band – welches Konzert würdest du dir eher anschauen?

lolita bar hosted by: mit Chris Montana (House)mit DJ Black ID (Mixed) In der lolitabar steht heute die House-Legende Chris Montana von der Radio 7 Mixshow an den Decks. Chris Montana ist eine wahre Legende und spielt regelmäßig Auftritte von Ibiza bis München und Dubai bis Berlin. Der Sound: Überraschend, frisch – für die Spotify-Generation genauso spannend, wie für das Pärchen, das sich in den 90ern im Club kennengelernt hat. Oben drauf gibt’s DJ Black ID mit Hip Hop und Charts.


13

HAVANNA BAR

Helferstr. 1b www.havannabar-aalen.de

FELICO3000 (Hip Hop / Deutschrap / Classics)

11

LUTHER

Alles aus, alles aus! Im Arm die hübsche Brünette, in der Hand der Havana-Cola. Aus den Boxen dicke Beats, an den Decks Felico3000. Von hinten rempelt’s, Tanzfläche bumsevoll. Alles egal – ein Lächeln auf den Lippen. Hier bleibt kein Bein still, kein Auge trocken und die Nacht wird lang, sehr lang. Versprochen! Hip Hop, Oldschool und Outta School, Deutschrap und gerne auch Party-Classics. Und danach geht’s freilich noch ab in die Lola.

Alter Kirchplatz 4 fb: luther-Café-Wein

BOLZ&KNECHT (Instrumental Classics) Mit nur zwei Instrumenten, nämlich Gitarre und Saxophon, erwecken sie eine ganze Band zum Leben – mit Melodie, Groove, Basslinie und Harmonien. Einordnen oder gar auf einen bestimmten Stil festlegen lassen sich BOLZ&KNECHT nicht. Der rote Faden der Musik ist die Instrumentierung und die Leichtigkeit mit der auch der ein oder andere ungewöhnliche Titel gespielt wird.

Der Stadtplan / Alle Locations auf einen Blick: 09 07 08

12

03 06

Richtung Nord 10 04

11

13 01

Info

02 05

Richtung Süd 01 FRAPÉ

Life ’n Nature + By Chapter & Verse

08 MAVERICKS

Enslave The Chain + Misanthropia

02 OSTERTAG

Farmer Boys + XPLICT

09 HAUS DER JUGEND

A-BAND + Raised In Basement

03 WUNDERLICH

Los Commandos + Dergradace

10 DANNENMANN

Village Boyz + Sir Barbara

04 ALTER HOBEL

Twice

11 LUTHER

BOLZ&KNECHT

05 ENCHILADA

Puente Latino Band + UNA MAS

12 DIE LOLA

Anna Reusch / Radio 7 Aftershow

06 CAFÉ PODIUM

The Ponycars + Diskoschorle

13 HAVANNA BAR

FELICO3000

07 SAMOCCA

We Are?

INFOBUS + Kartenverkauf ab 14 Uhr am Eventtag


01. -26. 05.April xxx

45

Daizy May x Underpaid Spring Tour Opener: AppleSky

Der Trieb

Support: Fuccboi Quartett 26.04. Schwäbisch Gmünd, a.l.s.o. Kulturcafé Der Trieb ist eine Krautrock-Psychedelic-Freeprog-Jazzrock-Legende aus dem Remstal. „Diese Band“, schrieb der Musikkritiker Michael Riediger in den Stuttgarter Nachrichten, „macht immer wieder von sich reden, weil die Konzerte nie langweilig sind. Ungewohnte Klänge, manchmal fast psychedelisch anmutende Improvisationsmusik, gemischt mit hartem Rock, Jazzrock und Krautrock, angereichert mit Elementen aus der Worldmusic und der Neuen Musik. Dazwischen flechten die findigen Musiker immer wieder Songs mit Garagenmentalität, hauptsächlich aus der Feder von Gez Zirkelbach oder Uli Stiefel.“ Einen großen Teil des Abends werden sie frei improvisieren, aber auch einige ihrer Songs dabei haben. Als Support stellt sich das Fucciboi Quartett aus Schorndorf vor, eine Instrumentalband, die sich im Avantgarde-Jazz bewegt: verspielt und psychedelisch. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 8,--/10,-- € Info: www.alsogmuend.de

26.04. Aalen, Frapé Wenn energiegeladener Alternative Rock auf Leidenschaft und pure Spielfreude trifft, bleibt kein Stein auf dem anderen. Underpaid aus Göppingen machen ordentlich Wind und stehen seit über 15 Jahren und vier erfolgreichen Alben für einen einzigartigen Mix aus harten Gitarrenriffs und eingängigen Melodien. Ende 2018 erschien das neueste Album „Forever And A Day“ und sie freuen sich, 2019 live ordentlich Gas zu geben! Seit der Gründung im Juni 2017 liefert die junge Band Daizy May aus Baden-Württemberg einen eingängigen, catchy Sound zwischen Indie-Rock und Alternative. Die Band veröffentlichte im September letzten Jahres ihr erstes Album „We Cross The Lines And We’ll Be Fine“, welches sie mit Michelle Darkness von End Of Green und den Darklandstudios aufnahmen. Daizy Mays Debüt-Show beim Keep Moving Festival 2017 war schon im Voraus ausverkauft und es folgten Konzerte in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Nicht zu vergessen ist, dass die Band nach gerade mal einem Jahr Bandbestehen vor kurzem eine UK-Tour spielte. Der Opener des Abends sind alte, junge Bekannte im Frapé: AppleSky. Beginn: 21.00 Uhr Eintritt: 8,-- € Info: www.frape-aalen.de

019 F R l7b. aJreUnaNaIal2en osta

MA

I VA N E S SeAihMe itA Fr Münchener LLE DJ ÖTZI MICHE Zimmermann A n n a - m a r i aC E N T G R O S S R VIN E K C E B S U K R

en M u s ik a A a l .d e : N r e h ic s s Je t z t T ic k e t e r v ix .d e w w w.e ve n t im w w w.r e s 5777 e: 0751 2955 in l t o h t e k T ic

Veranstalter:

ostalb-festival.de

Partner:

SA 8. JUNI 2019 OSTALB ARENA AALEN JETZT TICKETS SICHERN: WWW.EVENTIM.DE // MUSIKA AALEN TICKETHOTLINE: 0751 29555777


46

Live im April

Philipp Weber „Weber N°5: Ich liebe ihn!“

Herman Frank „Fighting The Fear“-Tour

26.04. Reichenbach/Fils, Die Halle Schwermetall-Urgestein Herman Frank vorzustellen, ist ähnlich sinnvoll wie Holz in den Wald oder Bier in die Kneipe zu tragen. Bereits seit Anfang der 80er-Jahre ist der Gitarrist aus der deutschen Metalszene nicht mehr wegzudenken. Angefangen bei Accept über Victory bis hin zu seinem 2009 gestartetem Soloprojekt und seiner Arbeit als Produzent, gilt der Hannoveraner seit Jahrzehnten als Garant für kompromisslosen Heavy Metal allerersten Kalibers. Und daran wird das vierte Album „Fight The Fear“ nichts ändern. Dass es sich bei dem einstigen Soloprojekt um viel mehr als um eine reine One-Man-Show des Namensgebers handelt, machen der Schwermetallveteran und seine Mannen ziemlich schnell deutlich. Mit rasiermesserscharfen Riffs, grandiosen Soli, konstant hochklassig abgeliefertem Gesang zwischen Melodie und Härte und einer Rhythmusfraktion, die jeden einzelnen Song wie ein Uhrwerk nach vorne treibt, präsentiert Herman Frank ein Metalalbum aus einem Guss, ohne dabei auch nur eine einzige Sekunde Langeweile aufkommen zu lassen. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 20,--/25,-- € Info: www.diehalle.de, Karten: www.xaverticket.de

27.04. Schwäbisch Gmünd, Theaterwerkstatt Wie heißt es so schön: Der Mensch kauft Dinge, die er nicht braucht, um Leute zu beeindrucken, die er nicht mag. Die Frage ist, warum man da mit macht? Die Antwort ist ganz einfach: Marketing vernebelt den Verstand des Menschen und regt seine wichtigsten Sinne an – den Blödsinn, den Wahnsinn und den Irrsinn. Und alle machen mit. Denn egal, ob Politiker oder Manager, ob AfD oder ADAC, ob Terrorist oder der eigene Lebenspartner, alle wollen uns ständig irgendetwas andrehen: eine Weltanschauung, eine Wahrheit, einen Lebensstil, eine Diät oder noch ein Kind. Dabei werden ziemlich miese Tricks ausgepackt, ohne dass man es merkt. Wer schützt einen davor? Ganz klar: Philipp Weber. Sein neues Kabarettprogramm ist ein feuriger Schutzwall gegen jegliche Versuche der Manipulation. Eine heitere Gebrauchsanweisung für den freien Willen. Selbstverständlich wie immer webermäßig lustig. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 19,--/22,-- € Info: www.mc-konzerte.de, Karten: i-Punkt am Marktplatz, Tel.: 07171/6034250

The Hamburg Blues Band & Friends 27.04. Winterbach, Lehenbachhalle 37 Jahre St. Pauli Blues! Seit nunmehr 3,5 Jahrzehnten touren fünf Typen durch überfüllte Clubs, die mit zum Besten gehören, was die europäische Bluesszene zu bieten hat. Die Hamburg Blues Band steht für intensiven, clever arrangierten und live umwerfenden Roots Blues der regelmäßig Puristen ins mentale Wanken bringt. Denn die Truppe um den oft mit Joe Cocker verglichenen Sänger Gert Lange vermengt brettharten Gitarren-Bluesrock so spielfreudig wie traditionsbewusst mit Soul, Psychedelic, Rhythm & Blues, Boogie und sogar mit Ausflügen in Jazz-Gefilde. Unter dem Motto „Friends“ ist die Hamburg Blues Band mit Freunden und Weggefährten auf großer Tour, die hochkarätige Nächte mit spätem Ende verspricht. Auch nach 37 Jahren ist die Hamburg Blues Band immer wieder für Überraschungen gut und präsentiert ihren ganz eigenen Sound fernab jeglicher Klischees. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 32,--/34,-- € Info: www.kulturinitiative-rock.de, Karten: www.xaverticket.de

The Damn Truth Support: Schöfisch & Rueß

David Helbock Band 27.04. Schorndorf, Jazzclub Session 88 Über die Jahre hat sich ein ganz eigenständiger Bandsound entwickelt und egal was David Helbock als Ausgangsmaterial wählt – ob wie in der Vergangenheit österreichische Volksmusik oder auch viele Eigenkompositionen und jetzt eben diese „Pianoplayer’s Hits“, die Band klingt immer wie Random/ Control. Eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Musik fürs Ohr und Spannendes fürs Auge oder wie Roland Spiegel vom Bayerischen Rundfunk schon vor vielen Jahren treffend formulierte: „Ich halte diesen Musiker mit dem Strickkäppi für einen der besonders aufregenden des jungen Jazz aus Europa. Wenn David Helbock spielt, erlebt man Neues. Und es ist nie verkopfte Musik – sondern eine, die den Kopf und den Körper mitreißt.“ Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 15,--/19,-- € Info: www.jazzclub-session88.de Karten: Bücherstube Seelow Schorndorf, Tel.: 07181/62370

29.04. Schwäbisch Gmünd, KKF Zahlreiche großartige Künstler kommen aus Kanada: Neil Young, Arcade Fire, Bryan Adams, Rush und viele mehr. Nun gibt es einen weiteren Namen für diese Liste: The Damn Truth. Sängerin und Gitarristin Lee-la Baum wurde schon als „love child of Robert Plant and Janis Joplin“ bezeichnet. Die Band mischt die Indie-Szene ihres Heimatorts Montreal mit einer heftigen Ladung Classic Rock auf. Das Quartett hat schon viel vorzuweisen: so hat die Sängerin Lee-la Baum unter anderem eine überwältigende Interpretation von U2s „Love Is Blindness“ für einen Werbespot von Yves Saint Laurent abgeliefert. Ihre Version vom Song erlangte über 700.000 Views, tausende von Kommentaren, Emails und Bestellungen aus der ganzen Welt. Somit gewann die Band eine Vielzahl an neuen „Truth Seekers“. The Damn Truth hat schon mit Künstlern wie ZZ Top, The Cult, STYX, Rivals Sons, Three Days Grace und vielen mehr die Bühne geteilt. Beginn: 20.30 Uhr, Info: www.brazilkino.de


26. - 30. April

Dienstag, 23. Juli 2019 20.30 Uhr, Festivalbühne Wincent Weiss Irgendwie Anders Sommertour 2019

Monotypes Tanz in den Mai

30.04. Ellwangen, TSV Ballroom Passend zum 60er-Flair des TSV Ballroom spielen die Monotypes treibende Songs und eingängige Hits aus dem Zeitalter des Rock ’n’ Roll und der Beatmusik, aber genauso aktuelle Charthits, die im Stil der 50er- und 60er-Jahre dargeboten werden. Johnny, Fred, Dave, Andrew und Hank schlagen mit ihrer Musik seit 2015 eine Brücke zwischen dem Damals und Heute der Musikgeschichte – standesgemäß mit der klassischen Besetzung bestehend aus Gesang, Gitarre, Bass, Schlagzeug. Das Motto von Little Richard trifft voll auf den Abend zu: We’re gonna have some fun tonight. Perfekte Outfits, treibende Beats, ein eindrucksvolles Bühnenbild, Songs neu interpretiert von Elvis, Taylor Swift, CCR, Beatles und vielen mehr. Platten, Musikvideos und über 60 Shows haben die Jungs schon produziert und standen schon mit Juli, Nena, Culcha Candela und Christina Stürmer auf der Bühne. Man darf sich auf eine explosive und mitreißende Veranstaltung freuen. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 14,--/16,-- € Info/Karten: www.brenner-concerts.de

Mittwoch, 24.07.2019 Erste Allgemeine Verunsicherung Die 1000 Jahre EAV Abschiedstournee Freitag, 26.07.2019 Katie Melua & Band Summer 2019 Support: Paradisia

47

Stiftung Internationale Musikschulakademie Kulturzentrum Schloss Kapfenburg 73466 Lauchheim

Sonntag, 28.07.2019 James Morrison Summer Open Air 2019 Support: Frontm3n Tickets unter Fon +49 7363 96180 und www.schloss-kapfenburg.de

Tomaten- & Chilipflanzen · Stauden · Gartenbedarf Keramik · Gartenmöbel · Dekoration

Simone Solga

„Spaß mit Geld-Zurück-Garantie“ 30.04. Heidenheim, Lokschuppen Jetzt geht die Party richtig los. Simone Solga lässt alle Hemmungen fallen. Die Kanzlersouffleuse rechnet endgültig mit ihrem Arbeitgeber ab, denn was Berlin mit Deutschland macht, das haut den stärksten Gaul um. Politisch korrekt war gestern, und so steht jetzt schon fest: das gibt Ärger. Klare Aussprache, schnelles Reaktionsvermögen, Fähigkeit zur geschmeidigen Meinungsanpassung – bisher für die Souffleuse alles kein Problem. Einst noch als „politische Sackkarre“ oder „machtgeile Flüstertüte“ bezeichnet, wurde sie schließlich befördert zur „Pille“ der Merkel, weil sie ganz Schlimmes verhütet. Doch wenn die Kanzlersouffleuse mal auspackt, dann kann Berlin einpacken. In „Die Kanzlersouffleuse“ begleitet das Publikum Simone Solga an ihre Grenzen und noch ein ganzes Stück weiter. Und wer sich auf dieses Abenteuer einlässt, der ist nicht mehr einfach nur Steuerzahler, nein er wird Komplize, Weggefährte, Seelenfreund und Fluchthelfer. Und was zu lachen gibt’s obendrein! Beginn: 20.00 Uhr Eintritt: 9,50/19,-- € Info/Karten: www.heidenheim.de Tel.: 07321/3277777

Eintritt frei

Tomaten- und Gartenmarkt 9. BÜHLERTANNER

Samstag, 4. Mai 10.00 – 18.00 Uhr

Sonntag, 5. Mai 11.00 – 18.00 Uhr

Gewächshaus Biolandhof Hägele Rosenbühl 30 · 74424 Bühlertann Mehr Information und weitere Verkaufszeiten: www.biotomate.de


Theater / Kids

49

„Der goldene Topf“ von E.T.A. Hoffmann – eine multimediale Inszenierung

05./14.04. Aalen, Wi.Z Irgendwo zwischen Alltag und dem Reich der Poesie, zwischen bürgerlicher Realität und Traum, zwischen Gut und Böse. Irgendwo dort liegt die Wahrheit. Wo genau ist nicht leicht festzulegen. Aber muss man das überhaupt? E.T.A. Hoffmanns Kunstmärchen „Der goldene Topf“ aus dem Jahre 1814 schickt seinen Protagonisten Anselmus auf die Reise durch die bürgerliche und die fantastische Welt, die in der Wahrnehmung des poetischen Gemüts fließend ineinander übergehen. Doch die Zerrissenheit zwischen Alltagsrealität und Fantasie ist nicht nur ein ideologisches Dilemma, sondern auch eine Frage der Liebe. Wird sich Anselmus für die bürgerliche Veronika oder die mythische Schlangenfrau Serpentina entscheiden und mit ihr den goldenen Topf als Mitgift erhalten? Ein Hauptwerk der deutschen Romantik und ab 2019 Abiturthema in Baden-Württemberg. Beginn: jeweils 20.00 Uhr, Info: www.theateraalen.de Karten: www.xaverticket.de, Reservierungen unter Tel.: 07361/522600

Bernd Lafrenz „Romeo und Julia“

06.04. Schwäbisch Gmünd, Theaterwerkstatt In seiner liebevollen Parodie verleiht Bernd Lafrenz „Romeo und Julia“ als einer seiner frei-komischen Shakespeare-Inszenierungen diesen ganz speziellen, luftig-leichten Reiz, mit dem er sein Publikum schon in anderen Stücken begeistert und im Sturm erobert hat. Und wie in diesen anderen Bearbeitungen auch, spielt der mit mehreren Preisen ausgezeichnete Theatermann Lafrenz die komplette Geschichte von Romeo und Julia als schauspielerisch höchst virtuoses Ein-Mann-Stück, in dem er oft innerhalb von Sekunden von einer Figur in eine andere wechselt. Aber Lafrenz wäre nicht Lafrenz, wenn er die berühmte Geschichte einfach nur brav nacherzählen würde. Der Zuschauer lernt erst einmal den liebenswert lispelnden Balthasar, stolzer Inhaber der Velo-Kurier-Firma „Internationale Kurierdienste Balthasar (seit 1423)“ und Nachfahre des gleichnamigen Dieners Romeos kennen. Seit elf Generationen erfüllen die Balthasars Romeos Vermächtnis: die Geschichte der beiden Liebenden in alle Lande zu verbreiten. Aber alles kommt ganz anders als von Balthasar vorgesehen, denn auf magische Weise wird das Shakespearesche Werk mit seinen Personen plötzlich quicklebendig … Beginn: 20.00 Uhr, Info: www.theaterwerkstatt.gd Karten: i-Punkt am Marktplatz, Tel.: 07171/6034250

„Ab jetzt“

von Alan Ayckbourn 05./06./11./12.04. Aalen, Theater auf der Aal Gou 1, ein ehemaliger Kinderbetreuungsroboter aus der verlassenen Nachbarwohnung, jetzt zum Haushaltsroboter umfunktioniert, ist das einzig „Lebendige“ in der Umgebung des maschinenverrückten Komponisten Jerome. Seine Aufgabe sieht Jerome darin, das ultimativ moderne Werk zum Thema Liebe zu komponieren, indem er Alltagsgeräusche und Sprachfetzen als Versatzstücke verwendet. Dazu hat er seine gesamte Wohnung, die in einem vom Bandenkrieg beherrschten Viertel liegt, mit Mikrophonen ausgestattet. Allerdings ist der Künstler in einer Schaffenskrise, denn seit ihn seine Frau mit der gemeinsamen Tochter vor vier Jahren verlassen hat, gibt es nicht mehr viele Alltagsgeräusche. Ein Ausweg wäre die Rückkehr der Familie, zumindest der Tochter. Jerome will sich also das Besuchsrecht für sein Kind erstreiten. Dazu muss er dem Jugendamt eine heile Welt präsentieren. Jetzt ist guter Rat teuer und liegt ganz nahe: Gou 1 wird zur Geliebten und Verlobten umprogrammiert – Gou 2 entsteht … Beginn: jeweils um 20.00 Uhr, Eintritt: 8,--/11,-- € Info: www.theaterwerkstatt.org Karten: Reservierungen unter Tel.: 07361/4906039

„All das Schöne“ von Duncan Macmillan

06./07.04. Aalen, Wi.Z Wie reagiert man als Kind auf den Selbstmordversuch seiner Mutter? Man schreibt ihr eine Liste mit all dem, was an der Welt schön ist: 1. Eiscreme, 2. Wasserschlachten, 3. länger aufbleiben dürfen als sonst und fernsehen. Man hofft, dass die Mutter die Liste wirklich liest (und nicht nur die Rechtschreibfehler korrigiert), ihre Depression aufhört und das Leben weitergeht. Tut es auch. Aber nicht alles wird automatisch gut. Nicht jetzt, nicht später, als man selbst erwachsen ist, verliebt und vielleicht sogar über eigene Kinder nachdenkt. Immer wieder lauert da eine seltsame Traurigkeit, peinliche Situationen und Verletzungen. Nur die Liste wächst im Lauf der Jahre mit und nähert sich jetzt der Million: 999.997. Das Alphabet, 999.998. Unpassende Songs in gefühlvollen Momenten, 999.999. Eine Aufgabe abschließen … Beginn: Sa. 20.00 Uhr, So. 19.00 Uhr, Info: www.theateraalen.de Karten: www.xaverticket.de, Reservierungen unter Tel.: 07361/522600

„Jim Knopf und die Wilde 13“ Koproduktion mit dem Knurps Figurentheater Möckmühl

11.04. Schwäbisch Gmünd, Theaterwerkstatt Der kleine schwarze Junge Jim Knopf macht sich mit seinem Freund Lukas auf den Weg, um das Rätsel seiner Herkunft zu erforschen. Als sie gegen die Piraten „Die Wilde 13“ kämpfen, entdecken sie einen blinden Passagier an Bord. Prinzessin LiSi, die Tochter des Kaisers von China, hat sich heimlich eingeschlichen und ist nun in höchster Gefahr. Michael Kunze und Michael Siegl spielen Lukas beziehungsweise König Alfons. Beide führen die vielen Figuren: Prinzessin LiSi, Jim Knopf, Ping Pong, Frau Malzahn und natürlich den wilden Haufen der Piraten. Beginn: 14.30 Uhr, Info: www.theaterwerkstatt.gd, Karten: i-Punkt am Marktplatz, Tel.: 07171/6034250


Jetzt für Sie: 2 Gratis-Tickets für

die Fantastischen Vier 6 Monate SchwäPo/Tagespost gedruckt oder 12 Monate „E-Paper & Web“ + Prämie: 2 Gratis Tickets*

ko: Kein Risi et Abo end isch automat

* Gedruckt für 42,40€/Monat. „E-Paper & Web“ für 21,99€/Monat. Bei den beiden Tickets handelt es sich um Stehplatzkarten (Innenraum; Wert: über 100€) für das Konzert am 08.06.2019 in der Ostalb Arena Aalen. Spätester Lesebeginn ist der 25.05.2019.

Jetzt bestellen: schwaepo.de/fanta4-abo

oder

tagespost.de/fanta4-abo


Kunst und Ausstellungen

51

„100 Jahre in 100 Exponaten“ Ausstellung anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des Naturtheater Heidenheim

01.04. bis 31.10. Heidenheim, Museum Schloss Hellenstein Requisiten, Kostüme, Plakate, Bühnenmodelle, Textbücher und vieles mehr haben sich im Naturtheater angesammelt. Eine feine Auswahl daraus wird nun im Museum Schloss Hellenstein gezeigt werden. Das kunterbunte Allerlei aus Archiv und Fundus des Naturtheaters ist beides: Augenschmaus und Zeugnis über 100 Jahre Naturtheater. Vieles hat sich verändert in diesen 100 Jahren Theaterleben – wer kennt Das grosse Welttheater 1933 heute noch Super 8? Und wer weiß noch, dass das Naturtheater seine eigenen Textbücher herausgegeben hat, die ein echter Verkaufsschlager wurden? Bei dieser Ausstellung lässt sich wunderbar eintauchen in die schillernde Welt des Theaters und seine Geschichte in interessanten Exponaten erleben. Info: www.naturtheater.de Vernissage: 01.04. um 19.00 Uhr Öffnungszeiten: Di. bis Sa. 11.00 bis 16.00 Uhr So. 11.00 bis 17.00 Uhr

Moritz Hasse

Lichtbilder – Stadtlandschaften 06.04. bis 19.05. Crailsheim, Stadtmuseum im Spital Der Berliner Künstler Moritz Hasse bereist Großstädte und fotografiert. Dann kehrt er in sein Atelier zurück und übersetzt diese eingefrorenen Momente in Ölmalerei. Mit aus breitem Pinselstrich resultierender Unschärfe lässt er keine fotorealistischen Arbeiten, sondern transformierte Wirklichkeiten entstehen. In ihrer Konzentration auf den Moment, dem Innehalten an einem spannungsreichen Balancepunkt, der den Betrachter in einem Schwebezustand hält, wirken die Bilder oftmals wie Film Stills – atmosphärische Momente einer Großstadt, flüchtig, profan und doch hoch ästhetisch. Moritz Hasse, geboren 1972 in Bremen, studierte an der Hochschule der Bildenden Künste Berlin, der Surikow-Hochschule der Künste in Moskau sowie New York Studio School. Er lebt und arbeitet in Berlin. Info: www.museum-crailsheim.de, Tel.: 07951/4033720 Eröffnung: Fr., 05.04. um 19.00 Uhr Öffnungszeiten: Mo. 09.00 bis 19.00 Uhr Sa. 14.00 bis 18.00 Uhr So./Ft. 11.00 bis 18.00 Uhr

„In Omnes Partes – eine solarbetriebene schwebende Rauminstallation“ Vortrag von Robert Fuhrmann über Kunst am Bau

„KlangBilder“ Fotografieausstellung

07.04. bis 27.10. Lauchheim, Schloss Kapfenburg Am Anfang des Projektes „KlangBilder“ stand ein Fotografie-Kurs der VHS Aalen unter Leitung von Uli Schlossbach. Dieser hatte seinen Kursteilnehmern eine Herausforderung der besonderen Art gestellt: Kann man Fotografien, die primär ein visuelles Erlebnis sind, hörbar machen? Gelingt es mit dem Medium Fotografie, Bilder zu schaffen, die dem Betrachter auch ein hörbares Erlebnis ermöglichen? Geleitet von dieser Fragestellung haben sich die Teilnehmenden der Fotokurse seit 2013 auf das Schloss begeben, um dort verschiedene Gruppierungen bei deren Proben oder Auftritten fotografisch zu begleiten. So wurden die Junge Philharmonie Ostwürttemberg und das Bundespreisträgerkonzert „Jugend musiziert“ ebenso fotografiert, wie Jugendliche bei der Musikmentorenausbildung. Darüber hinaus entstanden in den vergangenen Jahren Aufnahmen bei Festivalkonzerten von Künstlern wie Mike & The Mechanics, LaBrassBanda, Roger Hodgson, Status Quo oder Laith Al-Deen. Einige der schönsten Werke wurden für die Ausstellung ausgewählt und sind nun an ihrem Entstehungsort zu sehen. Info: www.schloss-kapgenburg.de, Eintritt: frei Vernissage: 07.04. um 10.30 Uhr Öffnunsgzeiten: Mo. bis Mi. 08.00 bis 17.00 Uhr Do. bis So./Ft. 08.00 bis 21.30 Uhr

03.04. Schorndorf, Aula des Burg-Gymnasiums Im März 2018 gewann Roland Fuhrmann den Kunst-am-Bau-Wettbewerb der Stadt Schorndorf für die Gestaltung des dreigeschossigen Atriums im neuen Burg-Gymnasium. Sechs Monate später wurde das Kunstwerk bei der offiziellen Einweihung des Neubaus der Öffentlichkeit vorgestellt. Am Beispiel von „In Omnes Partes“ erläutert Roland Fuhrmann die Wechselwirkungen von architektonischen Gegebenheiten, künstlerischen Prozessen und physikalischen Erkenntnissen. Begleitet von Bild- und Videoprojektionen schildert der diplomierte Ingenieur und Künstler Roland Fuhrmann den beschwerlichen Weg von der Idee zur Realisierung dieses anspruchsvollen Raumkunstwerks. Darüber hinaus gibt er Einblicke in weitere Kunst-am-Bau-Realisierungen in Ministerien, Universitäten, Kliniken und Schulen. Beginn: 18.00 Uhr, Eintritt: frei um Spenden wird gebeten, Info: www.kulturforum-schorndorf.de


52

Kunst und Ausstellungen

„Großes!“

Zeitgenössische Kunst aus der Sammlung

Bernd Cielanga

„Ostern im Schloss“ Markt für Kunst und Handwerk

21./22.04. Abtsgmünd-Untergröningen, Schloss Der Markt für Kunst und Handwerk auf Schloss Untergröningen zieht immer wieder neue Aussteller und Künstler an. Wer den Markt am Ostersonntag und Ostermontag besucht, wird an mehr als 40 Ständen eine unglaubliche Vielfalt an hochwertigen Unikaten in sämtlichen Richtungen finden. Auch das kulinarische Angebot ist diesmal erstaunlich. Von den beiden Ausstellern, die extra aus Frankreich anreisen werden, wird zum Beispiel spezielles Buttergebäck oder erlesene Wurst und Fleisch vom Wild angeboten. Neben selbst gezüchteten Speisepilzen wird es verschiedenste Käsesorten oder schwäbischen Gin und andere Destillate geben. Tee- und Gewürzmischungen, Honig, Senf oder Süßes runden das kulinarische Angebot ab. Neben Mode- und Designschmuck aus Gold, Silber oder Edelsteinen zeigen mehrere Künstler ihre Arbeiten aus Acryl und Kreide oder als 3D-Bilder. Darüber hinaus gibt es aufwändige Licht- und Gartenskulpturen, Arbeiten aus Stein, Holz, Leder, Draht, Keramik oder Papier. Taschen bzw. Handtaschen aus Holz oder alten Fahrradreifen sind auch nicht alle Tage zu sehen. Aber auch die Sparte Bekleidung ist sehr vielseitig – von Unikatröcken über andere Produkte aus Wolle oder Hanf gibt es individuelle Kinderkleidung. Info: www.maringamedia.de, Eintritt: 4,-- € Öffnungszeiten: So. und Mo. jeweils 11.00 bis 18.00 Uhr

14.04. bis 30.06. Heidenheim, Kunstmuseum Bekannt ist das Kunstmuseum Heidenheim für seine Picasso-Plakate-Sammlung, die – weltweit einmalig – das werbegraphische Schaffen des Jahrhundertkünstlers im Kontext seines druckgraphischen Werks zeigt. Weitgehend unbekannt ist dagegen, dass das Museum neben seiner Picasso-Graphik auch über eine Sammlung mit zeitgenössischer Kunst verfügt, die bisher noch nie der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Diese „andere“ Sammlung wuchs buchstäblich im Schatten der großen Picasso-Erwerbungen heran. Mit vergleichsweise bescheidenen Mitteln und in sporadischen Abständen kaufte das Museum Werke der zeitgenössischen Kunst aus seinen Wechselausstellungen, wobei besonders Künstlerinnen und Künstler aus der Region berücksichtigt wurden. Ergänzt durch private Zustiftungen und durch Mittel des Förderkreises des Museums entstand so in den letzten 30 Jahren eine ansehnliche Sammlung mit regionaler und überregionaler Kunst, die nun erstmals in einer repräsentativen Auswahl der Öffentlichkeit gezeigt wird. In deren Zentrum stehen ausschließlich großformatige Werke in unterschiedlichen Materialien und Techniken: sie reichen von Malerei auf Leinwand bis zur Objektkunst und von der Holzbildhauerei bis hin zur Medienkunst. Ebenso facettenreich wie die Techniken sind auch die Darstellungsweisen: neben abstrakt-gestischer Malerei gibt es streng geometrische Kompositionen und raffinierte Abstraktionen zu Thomas Heger sehen, aber auch bewusst primitivistische Figurationen und höchst artifizielle Computerzeichnungen. Trotz dieser Vielfalt ist allen präsentierten Werken jedoch eines gemeinsam: eine entschiedene Zeitgenossenschaft in der Wahl der Themen und Darstellungsmittel, die nicht im Rückgriff auf etablierte oder marktgängige Stile primär den kommerziellen Erfolg erstrebt, sondern innovativ und mutig neue bildnerische Ausdrucksformen sucht. In der Ausstellung bleiben aus Platzmangel sowohl kleinformatige Arbeiten als auch Werke der Foto- und Videokunst ausgeklammert. Letzteren wird im Frühsommer 2020 eine eigene Ausstellung gewidmet. Info: www.kunstmuseum-heidenheim.de, Tel.: 07321/3274810 Vernissage: 13.04. um 17.00 Uhr, Öffentl. Führung: 17.04. um 17.30 Uhr Öffnungszeiten: Di. bis So./Ft. 11.00 bis 17.00 Uhr, Mi. 13.00 bis 19.00 Uhr 22.04. 11.00 bis 17.00 Uhr

Paul Groll „mal so – mal so“

bis 22.04. Abtsgmünd, Zehntscheuer Nach 16 Jahren stellt der Lauchheimer Künstler Paul Groll wieder in Abtsgmünd aus. Seine neuesten Arbeiten sind im stimmungsvollen Ambiente der Zehntscheuer zu bewundern. Die Werke des Malers und Zeichners, der weit über die Grenzen des Ostalbkreises hinaus bekannt ist, sind unterschiedlich, sie kreisen jedoch fast alle um das Thema menschliche Figur. Mal verstellt und verbirgt Groll sie ganz in spontanen Farbspuren, mal formt er mit einer Kontur den Körper scheinbar präzise, mal sind es nur Fragmente, mal nur Anspielungen. Seine Bilder leben von der Farbe und seine Zeichnungen von Hintergründigkeit und Poesie. Als sich die Maler noch in der stilgeprägten Eigengesetzlichkeit von Malerei bewegten, hatte die Malerei eine Richtung. Heute hat sie keine Richtung mehr, das macht sie so anspruchsvoll. Und so versucht Groll das Bild in den Griff zu bekommen und malt, „mal so – mal so“. Info: www.abtsgmuend.de, Eintritt: frei Öffnungszeiten: Sa. 14.00 bis 17.00 Uhr, So./Ft. 11.00 bis 17.00 Uhr

Peter Schlipf

„Holi-Szenen aus Kathmandu“ ab 27.04. Aalen, Samocca Wenn man an das Hindu-Frühlingsfest „Holi“ in Indien denkt, visualisiert man gleich riesige Wolken aus farbigem Pulver, das überall verstreut wird. In Nepal, dessen Bevölkerung auch zu 75 Prozent hinduistischen Glaubens ist, wird natürlich ebenfalls „Holi“ gefeiert – nur nicht so verrückt wie in Indien, so behaupten sie dort zumindest. Nepal hat eben seine eigene Art dieses Fest zu feiern. Auf den ersten Blick erscheint das aber nicht weniger wild. Präsentiert werden Szenen vom „Holi“Feiertag in Kathmandu in 2018. Einfach anschauen und dann darf jeder selbst entscheiden, ob es dort wirklich weniger verrückt zugeht. Info: www.samocca.de Öffnungszeiten: Mo. bis Fr. 09.00 bis 19.00 Uhr Sa. 09.00 bis 16.00 Uhr


Kunst und Ausstellungen

Kunstkalender Aalen Galerie im Rathaus bis 28.04. „Schichtungen“ – Hannelore Weitbrecht, Papierarbeiten und -objekte Marktplatz 30 Mo. 08.30 bis 16.00 Uhr Di. bis Mi. 08.30 bis 17.00 Uhr Do. 08.30 bis 18.00 Uhr Fr. 08.30 bis 12.00 Uhr Fr. bis So./Ft. 14.00 bis 17.00 Uhr Karfreitag geschlossen Aalen Altes Rathaus >> 14.04. bis 19.05. Jean Paul-Projekt Marktplatz 4 Di. bis So. 10.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 17.00 Uhr, Do. bis 18.00 Uhr Aalen Samocca >> ab 27.04. „Holi-Szenen aus Kathmandu“ – Peter Schlipf Friedhofstraße 11 Mo. bis Fr. 09.00 bis 19.00 Uhr Sa. 09.00 bis 16.00 Uhr Aalen-Wasseralfingen Museumsgalerie im Bürgerhaus >> bis 10.06. „Eden“ / Brandt – Putze – Welzenbach / Inferno der Kunst Stefansplatz 5 Fr., Sa., So./Ft. 14.00 bis 18.00 Uhr und nach Vereinbarung unter Tel.: 07361/97910 Aalen-Fachsenfeld Schloss >> 07.04. bis 08.09. „Vom Abbild zur Impression“ – Die Vielfalt der süddeutschen Malerei 1810-1900 Vernissage: 07.04. um 11.00 Uhr Am Schloss 1 Sa. 13.00 bis 17.00 Uhr So./Ft. 11.00 bis 17.00 Uhr Abtsgmünd Zehntscheuer >> bis 22.04. „mal so – mal so“ – Paul Groll Kirchstraße 2 Sa. 14.00 bis 17.00 Uhr So./Ft. 11.00 bis 17.00 Uhr

Crailsheim Stadtmuseum im Spital >> 06.04. bis 19.05. Moritz Hasse – Lichtbilder, Stadtlandschaften Eröffnung: Fr., 05.04. um 19.00 Uhr Spitalstr. 2 Mi. 09.00 bis 19.00 Sa. 14.00 bis 18.00 So./Ft. 11.00 bis 18.00 Uhr Dinkelsbühl Kunstgewölbe im Spitalhof >> bis 22.04. „Ohne Schachtel“ – Künstlergruppe Kunst-O-Nauten Dr.-Martin-Luther-Straße 10 Tägl. 14.00 bis 17.00 Uhr Ellwangen Marschallsaal im Schloss >> bis 25.05. Sechs plastische Positionen: Peter Amsler / Uli Gsell / Markus Hallstein / Johannes Leidenberger / Thomas Schuster / Anne Römpp Sa. 14.00 bis 17.00 Uhr So./Ft. 10.30 bis 16.30 Uhr Ellwangen Nürnberger Vers. Köder & Partner >> bis Ende 2019 Ursula Maier – Fotografien Marktplatz 18 Mo. bis Do. 08.30 bis 16.30 Uhr Fr. 08.30 bis 13.30 Uhr nach Vereinbarung unter Tel.: 07961/9868300 Fichtenau-Wildenstein Rathaus >> 13./14.04. Ostereiermarkt Hauptstraße 2 Sa., So. 10.00 bis 17.00 Uhr Göppingen Kunsthalle >> 07.04. bis 31.05. „Die Sammlung“ – Malerei, Skulptur, Foto, Video Marstallstraße 55 Di. bis Fr. 13.00 bis 19.00 Uhr Sa., So./Ft. 11.00 bis 19.00 Uhr

Abtsgmünd-Untergröningen Schloss >> bis 14.04. Temporäres Museum: Ausstellung Kunststoff-Tüten >> 21./22.04. „Ostern im Schloss“ – Markt für Kunst und Handwerk – So. und Mo. jeweils von 11.00 bis 18.00 Uhr, Sa./So. 13.00 bis 17.00 Uhr

Heidenheim Kunstmuseum >> 14.04. bis 30.06. „Großes!“ – Zeitgenössische Kunst aus der Sammlung Vernissage: 13.04. um 17.00 Uhr Öffentl. Führung: 17.04. um 17.30 Uhr >> 06.04. bis 14.07. Aqua Claudia – Verkehrsprojekte“ – Hans-Christian Schink, Fotografie Eröffnung: 05.04. um 17.00 Uhr Marienstraße 4 Do. bis So. und Ft. 11.00 bis 17.00 Uhr, Mi. 13.00 bis 19.00 Uhr

Adelberg Klostervilla >> bis 28.04. „Trau dich“ – Anette C. Halm – Malerei/Fotografie/Video Finissage: 28.04. ab 16.00 Uhr Kloster 5 Sa., So./Ft. 14.00 bis 18.00 Uhr

Heidenheim Kunstverein im Türmle >> bis 12.04. Künstlersozietät Kempten / mennel – rummert – bader – hof / Konzeptkunst „raumzeit“ Do., Fr. 16.00 bis 18.00 Uhr Mi., Sa. 11.00 bis 13.00 Uhr

Heidenheim Hermann Voith Galerie >> Dauerausstellung: Picasso – Plakate- und Druckgraphiksammlung Marienstraße 4 Di. bis So. 11.00 bis 17.00 Uhr Mi. 13.00 bis 19.00 Uhr Heidenheim Museum Schloss Hellenstein >> 01.04. bis 31.10. „100 Jahre in 100 Exponaten“ – Ausstellung anlässlich des 100-jährigen Jubiläums des Naturtheater Heidenheim Vernissage: 01.04. um 19.00 Uhr Grabenstraße 15 Di. bis Sa. 11.00 bis 16.00 Uhr So. 11.00 bis 17.00 Uhr

53

Schwäbisch Hall Haller Akademie der Künste 14. bis 21.04. „Durch alle Klassen“ Eröffnung: 12.04. um 18.00 Uhr Im Haal 14 Tägl. 17.00 bis 19.00 Uhr Schwäbisch Hall Kunstverein Galerie am Markt >> bis 14.04. „Three Black Pears“ – Lucy Teasdale Am Markt 7/8 Mi. bis Fr. 15.00 bis 18.00 Uhr Sa., So. 12.00 bis 18.00 Uhr

Künzelsau Museum Würth >> bis 13.10. „Blick zurück und nach vorn“ – Siegfried Anzinger – Sammlung Würth und Leihgaben Reinhold-Würth-Straße 15 Tägl. 11.00 bis 18.00 Uhr

Schwäbisch Hall Kunsthalle Würth >> 15.04. bis 15.09. Von Henri Matisse bis Louise Bourgeois – Das Musée d’Art moderne de la Ville de Paris zu Gast in der Kunsthalle Vernissage: 14.04. um 17.00 Uhr Öffentl. Führungen: jeden So. 11.30 und 14.00 Uhr Lange Str. 35 Tägl. 10.00 bis 18.00 Uhr

Lauchheim Schloss Kapfenburg >> 07.04. bis 27.10. „KlangBilder“ – Fotografieausstellung Info: www.schloss-kapgenburg.de, Eintritt: frei Vernissage: 07.04. um 10.30 Uhr Mo. bis Mi. 08.00 bis 17.00 Uhr Do. bis So./Ft. 08.00 bis 21.30 Uhr

Schwäbisch Hall Galerie Cyprian Brenner >> bis 14.04. „YGGDRASIL“ mit Helge Hommes (Malerei) und Klaus Hack (Skulptur) Lange Straße 32 Di. bis Fr. 11.00 bis 17.00 Uhr Sa. 10.00 bis 14.00 Uhr Sa. 11.00 bis 17.00 Uhr

Schwäbisch Gmünd Rathaus >> bis 26.04. „Architektur in Schwäbisch Gmünd: Impressionen“ – Zeichnungen, Fotografien und Montagen vom Berufskolleg für Grafik-Design Schwäbisch Gmünd Marktplatz 1 Mo. bis Mi. 08.00 bis 12.00 Uhr und 14.30 bis 16.30 Uhr Do. 08.00 bis 12.00 Uhr und 14.30 bis 18.00 Uhr Fr. 08.00 bis 12.00 Uhr

Schorndorf Q-Galerie >> 07.04. SkulpTOUR – Der große Rundgang – ab 15.00 Uhr >> bis 28.04. „Ölregen“ – Franziska Klotz Kunst-Happen: Kurzführung + Imbiss am 04.04. um 12.15 Uhr Führung: 14.04. um 15.00 Uhr Gespräche über Kunst: Gez Zirkelbach im Gespräch mit Franziska Klotz am 28.04. um 18.00 Uhr Karlstraße 19 Di. bis Fr. 15.00 bis 19.00 Uhr Sa.,So./Ft. 11.00 bis 18.00 Uhr

Schwäbisch Gmünd Galerie Spitalmühle >> bis 14.06. „andersartig“ – Rolf Thuma Spitalhof 3 Mo. bis Fr. 10.00 bis 17.00 Uhr Schwäbisch Gmünd Galerie im Prediger >> bis 22.04. „Broken Bricks“ – Reiner Seliger Johannisplatz 3 Di., Mi., Fr. 14.00 bis 17.00 Uhr Do. 14.00 bis 19.00 Uhr Sa., So./Ft. 11.00 bis 17.00 Uhr Schwäbisch Gmünd Museum im Prediger >> bis 22.04. Otto Eberle – Maler, Grafiker und Lehrer Johannisplatz 3 Di., Mi., Fr. 14.00 bis 17.00 Uhr Do. 14.00 bis 19.00 Uhr Sa., So./Ft. 11.00 bis 17.00 Uhr

Schorndorf Karlsstift >> bis 01.05. „30 Jahre die Muse gepflegt“ – Andrea Bühner und Lydia Feulner-Bärtele – Zeichnung, Malerei, Objekte Burgstraße 36 Mo. bis So. 09.00 bis 18.00 Uhr Schorndorf Aula des Burg-Gymnasiums >> 03.04. „In Omnes Partes – eine solarbetriebene schwebende Rauminstallation“ – Vortrag von Robert Fuhrmann über Kunst am Bau – um 18.00 Uhr Hinter der Burg 6


S T U T T G A R T- L I V E . D E DEIN TICKETPORTAL FÜR STUTTGART UND DIE REGION

LIVE 2018/19 ZU SATZ TE RM

INE

DER AUF GRU ND HFR AGE ! GRO SSE N NAC

24.04.2019 19:00 UHR STUTTGART IM WIZEMANN

Das Album im Handel erhältlich!

24.04.19

LIMITIERTE

VIP-UPGRADES

12.06.2019 20:00 UHR STUTTGART SCHLEYER-HALLE

26.06.2019 20:00 UHR BIETIGHEIM AM VIADUKT (OPEN-AIR)

23.07.2019 20:00 UHR STUTTGART LKA LONGHORN

09.08.2019 20:00 UHR STUTTGART IM WIZEMANN

AUF MYTICKET.DE

STUTTGART – IM WIZEMANN örtlicher Veranstalter:

örtlicher Präsentator:

Karten erhältlich unter 01806 - 777 111* sowie an den bekannten Vorverkaufsstellen. *(max. 0,20€/Min. aus dem dt. Festnetz / max. 0,60€/Min. aus dem dt. Mobilfunknetz)

Tickets und VIP-Upgrades erhältlich auf

07.07.2019 19:00 UHR STUTTGART FREILICHTBÜHNE

04.11.2019 20:00 UHR STUTTGART IM WIZEMANN

TAL Entertainment presents

A TRIBUTE TO THE MUSIC OF TINA TURNER

Tickethotline 040-450 118 676 oder unter www.funke-ticket.de

DIRECT FROM LONDON

19.11.2019 20:00 UHR STUTTGART LIEDERHALLE

21.11.2019 20:00 UHR STUTTGART LIEDERHALLE

22.11.2019 20:00 UHR STUTTGART LKA LONGHORN

TICKETS UNTER: WWW.EVENTIM.DE OneNightofTina_01_Motiv_A1_blanko.indd 1

28.11.2019 20:00 UHR STUTTGART SCHLEYER-HALLE

tickets 0711.550 660 77

03.12.2019 20:00 UHR STUTTGART LIEDERHALLE

19.02.19 16:30


Region Stuttgart / Ulm

55

bis 02.06. Stuttgart, Friedrichsbau Varieté MAGIC ROCKS Mi. bis Sa. 20.00 Uhr, So. 18.00 Uhr 01.04. Ulm, Roxy BASLER BALLERT 20.00 Uhr 01./02.04. Stuttgart, Friedrichsbau Varieté THE FIREBIRD BURLESQUE SHOW 20.00 Uhr

The Kooks

Gäste: Blossoms, Callume Beattie

2 x 2 KAR TEN

05.04. Stuttgart, Porsche-Arena Dieser Tage melden sich The Kooks mit ihrem lang ersehnten, fünften Studioalbum „Let’s Go Sunshine“ mit einer ungestümen, mutigen Mischung aus Melancholie und Euphorie zurück. Seit 2015 arbeitete die Band an dem Album und bereits während ihrer grandiosen, hierzulande komplett ausverkauften Best-of-Tour, die sie rund um die Welt führte, haben die Briten immer wieder an den neuen Songs gefeilt und sie ansatzweise schon live vorgestellt. Inzwischen gehen mehr als eine Milliarde Streams auf ihr Konto und natürlich behaupten The Kooks mit der neuen Platte ihren Anspruch auf einen Platz im Great British Songbook. Es ist ein mutiges Album, das ihren zeitlosen Sound in seiner klarsten Form zeigt, nicht ohne dabei auch weiter gereift zu sein. Es ist bewegend, energetisierend, zeitlos melodisch und prägnant in seinem Portrait des modernen britischen, urbanen Lebens. Herz und Seele sind die Hymnen über verlorene Unschuld, verblassende Beziehungen, über Verlust und Wiederfinden. Hier hört man den Sound einer ambitionierten, selbstbewussten Band, die mit diesem entschlossenen Album ein Statement abgibt. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 34,65 € Info/Karten: www.stuttgart-live.de

Alexander Herrmann „Schnell mal was Gutes“

06.04. Stuttgart, Liederhalle Wie bereite ich „Schnell mal was Gutes“ zu, ohne auf Qualität zu verzichten? In seiner neuen Live-Show führt Starkoch Alexander Herrmann die ganze Leichtigkeit des Kochens vor und trifft damit offensichtlich den Nerv der Zeit. Das Interesse an seinen Geheimtipps aus der Gourmetküche ist so groß, dass die De u t s c h l a n d tournee um zahlreiche Zusatztermine verlängert wird. Selbstironie und Schlagfertigkeit gepaart mit Charme und Humor: Mit diesen Eigenschaften hat der Sternekoch das Publikum von Anfang an auf seiner Seite. Der sympathische Franke verrät viele Tricks aus der Sterneküche, die auch am heimischen Herd funktionieren. Natürlich wird in den zwei Stunden nach Herzenslust gekocht: zum Beispiel das perfekte Steak mit „Geling-Garantie“, die beste Ente im Ganzen aus dem Ofen und Alexander Herrmanns Lieblingsgericht, das beste aller Fleischpflanzerl. Alle Handgriffe werden auf einer Großbildleinwand übertragen. So verpasst niemand die kleinen, aber feinen Kniffe, mit denen man viel Geschmack mit wenig Aufwand erzeugt. Die Rezepte stehen für alle Besucher zum Download bereit. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 35,60/68,95 € Info/Karten: www.s-promotion.de

Ajeet Kaur 05.04. Ludwigsburg, Scala Ajeet Kaurs Musik ist ein Verschmelzen von Einflüssen. Ihre Liebe zu Yoga, Meditation und geistlicher Musik treffen auf traditionelle irischer Musik und ihrer unerschütterlichen Liebe zur Poesie durch Gesang. Aufgewachsen in einem musikalischen und eklektisch spirituellen Zuhause in New Hampshire und Dublin, Irland, war Musik schon immer präsent. Ajeet fand schon in jungen Jahren den Zauber heiliger Musik und verliebte sich in die Lieder, Geschichten und das Mysterium heiliger Traditionen. Ajeet hat fünf Alben veröffentlicht, die auf Platz 1 der iTunes-Weltcharts und Billboard Top 10 New Age Charts gefeiert wurden. Die Zusammenarbeit ist von zentraler Bedeutung für ihre Arbeit und einige ihrer Mitarbeiter sind Snatam Kaur, Trevor Hall und Peia. Ajeet bereist die Welt und teilt ihre Musik durch Konzerte, Workshops und Retreats weltweit. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 24,-- € Info: www.scala.live Karten: www.xaverticket.de

Christoph Sieber „Mensch bleiben“

06.04. Stuttgart, Theaterhaus Christoph Sieber steht seit fast 20 Jahren auf den Brettern der Kabarettbühnen. „Mensch bleiben“ ist sein sechstes Kabarettsolo. Ganz nebenbei ist er zusammen mit Tobias Mann auch Gastgeber der Sendung „Mann, Sieber!“ im ZDF. Er ist Träger des Deutschen Kleinkunstpreises und in seiner Freizeit ist er gerne und ausgiebig Mensch. Und was sagt Sieber selber über den Abend? „Hallo Leute! Ich habe ein neues Programm geschrieben. Und es ist sehr gut geworden. Sagt zumindest meine Mutter. Aber die findet eh alles toll, was ich mache. Einen bombastischen Abend mit einem Feuerwerk aus Zauberei, Showtanz, Jonglage und 20 brasilianischen Tänzerinnen wollte ich ihnen nicht zumuten. In ‚Mensch bleiben’ geht es lediglich um uns und unser Leben. Da hatten 20 brasilianische Tänzerinnen einfach keinen Platz.“ Das Leben ist unzumutbar, aber mit Christoph Sieber lässt sich diese Zumutung vorzüglich ertragen. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: ab 25,40 € Info: www.theaterhaus.com Karten: www.xaverticket.de

02.04. Stuttgart, LKA Longhorn QUERBEAT 20.00 Uhr 02.04. Stuttgart, Liederhalle LOREENA MCKENNITT 20.00 Uhr 03.04. Stuttgart, Theaterhaus HAVANA NIGHTS 20.00 Uhr 03.04. Stuttgart, Schräglage MORITZ GARTH 19.30 Uhr 03.04. Stuttgart, Liederhalle MAX RAABE & PALAST ORCHESTER 19.30 Uhr 03.04. Ulm, Stadthaus DIETER BAUMANN 20.00 Uhr 03.04. Stuttgart, Im Wizemann DEAN LEWIS 20.00 Uhr 03.04. Stuttgart, Goldmark’s THE QUEERS 21.30 Uhr 04.04. Ludwigsburg, Scala LONG DISTANCE CALLING 20.00 Uhr 04.04. Stuttgart, clubCann HENNING WEHLAND 20.00 Uhr 04.04. Stuttgart, Im Wizemann MONSTERS OF LIEDERMACHING 20.00 Uhr 04.04. Stuttgart, Im Wizemann SSIO 20.00 Uhr 04.04. Stuttgart, Merlin DAGOBERT 21.00 Uhr 04.04. Stuttgart, Laboratorium BLUES COMPANY 20.30 Uhr 05.0.4. Ulm, Roxy CAVEMAN 20.00 Uhr 05.04. Stuttgart, MHP-Arena AVANTASIA 20.00 Uhr 05.04. Stuttgart, Laboratorium DANKO RABRENOVIC 20.30 Uhr 05.04. Stuttgart, Liederhalle GRIGORY SOKOLOV 20.00 Uhr 05.04. Stuttgart, LKA Longhorn BAROCK 20.00 Uhr


56

Was sonst so läuft

05.04. Stuttgart, Porsche Arena THE KOOKS 20.00 Uhr 05.04. Stuttgart, Bix Jazzclub TONY CAREY 20.00 Uhr 05.04. Ludwigsburg, Scala AJEET KAUR 20.00 Uhr 06.04. Stuttgart, Liederhalle ALEXANDER HERRMANN 19.00 Uhr 06.04. Stuttgart, Schräglage MC FITTI 20.00 Uhr 06.04. Stuttgart, Schleyer-Halle MARK FORSTER 20.00 Uhr 06.04. Stuttgart, Club Zentral MEADOWS 20.00 Uhr

Pawel Popolski

„ Ausser der Rand und der Band – Der Popolski-Wohnzimmershow“

09.04. Stuttgart, Theaterhaus In der neuen Popolski-Wohnzimmershow präsentiert Pawel Popolski weitere Sensationen aus der Welt der Popmusik. Wie Opa Popolski bei einem Gürkchenfrühstück mit einem Pfefferstreuer, zwei Paprikaschoten und einem gekochten Ei den Technobeat erfand. Oder warum der Reggae in Wahrheit nur eine Polka auf halber Geschwindigkeit ist. Er lüftet das Geheimnis um das wichtigste Instrument der Popgeschichte und erzählt die Geschichte vom uralten polnischen Volk der Mayek, die nicht nur die Pyramiden erfanden, sondern auch die größte Katastrophe von der Popmusik vorhersahen: Dieter Bohlen. Dorota Popolski öffnet erstmals ihr privates Fotoalbum und enthüllt die lange Liste ihrer spektakulärsten Liebeskatastrophen. Vom polnischen Stehgeiger David Garretski über Justin Biberek bis hin zu Prominenten aus Film, Fernsehen und Politik ist alles vertreten, was Rang und Namen hat. Und natürlich wird wieder mit dem gesamten Publikum Wodka getrunken. In jedem Fall geht wieder „der Post ab durch der Decke!“ Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 31,-- € Info: www.stuttgart-live.de, Karten: www.xaverticket.de

06.04. Stuttgart, Im Wizemann CHRISTIAN STEIFFEN 20.00 Uhr 06.04. Stuttgart, Theaterhaus CHRISTOPH SIEBER 20.00 Uhr 06.04. Ulm, Roxy HAZEL BRUGGER 20.00 Uhr 07.04. Stuttgart, Liederhalle UTE LEMPER 19.00 Uhr 07.04. Stuttgart, Liederhalle BILDERBUCH 20.00 Uhr

2 x 2 KAR TEN

Helene Bockhorst „Die fabelhafte Welt der Therapie“

10.04. Ulm, Roxy Welche positiven Auswirkungen hat eine schlechte Kindheit? Wie exhibitionistisch darf eine Frau sein? Was haben Sex und Kartoffelsalat gemeinsam? Und warum beteiligt sich niemand am Crowdfunding für eine Brustvergrößerung – es hätten doch am Ende alle etwas davon? Helene Bockhorst stellt sich schonungslos selbst in Frage und präsentiert Geschichten, die lustig sind – sofern man sie nicht miterleben musste. Es geht um psychische Auffälligkeiten und Schwierigkeiten in sozialen Situationen, um Onlinedating, Sex, Missgeschicke und immer wieder um die Frage: Warum passiert das ausgerechnet mir? Mit ihren Auftritten therapiert sie sich selbst und andere, indem sie alles ausspricht, was schon immer mal gesagt werden musste – und noch einiges darüber hinaus, denn sicher ist sicher. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 14,20/20,-- €, Info: www.roxy.ulm.de, Karten: www.xaverticket.de

07.04. Stuttgart, Porsche Arena ANNENMAYKANTEREIT 20.00 Uhr 07.04. Stuttgart, Im Wizemann JOHAN MAYALL 19.30 Uhr 07.04. Ulm, Roxy WILLY ASTOR 19.00 Uhr 08.04. Stuttgart, Liederhalle RUSSIAN NATIONAL ORCHESTRA MIT MIKHAIL PLETNEV 20.00 Uhr 08.04. Stuttgart, Friedrichsbau TRANCE – DIE PARANORMALE KULT-SHOW AUS BERLIN 20.00 Uhr 09.04. Stuttgart, Keller Klub HUGO HELMIG 20.00 Uhr 09.04. Stuttgart, Jugendhaus West DAUGHTERS 20.00 Uhr 09.04. Stuttgart, Theaterhaus PAWEL POPOLSKI 20.00 Uhr 10.04. Stuttgart, Theaterhaus MAXI GSTETTENBAUER 20.00 Uhr 10.04. Stuttgart, Im Wizemann CETCÉ (IRIE RÉVOLTES) 20.00 Uhr

Nils Wülker

Russkaja

11.04. Ulm, Roxy Ein Ton. Eine einzige, persönliche Note, besonders von der Trompete. Schon erkennt man die Musik von Nils Wülker. Besonders eindeutig, intensiv und mitreißend in den knapp achtzig Minuten dieses Albums. Es passt perfekt, dass „Decade Live“ (VÖ: 28.9.2018) sein zehntes Album und ein Konzertalbum ist. „Wann gibt es denn endlich ein Live-Album?“, ist die mit Abstand häufigste Frage, die Nils Wülker nach Konzerten gestellt wurde. Dreizehn Eigenkompositionen blühen auf, entfalten mehr denn je im Moment ihre besondere Kraft und Schönheit. Die Musiker beleben die Vision des Leaders, im Bandsound ebenso wie in ihren fantastischen Soli. Nils Wülker ist in den letzten fünfzehn Jahren zu einem der erfolgreichsten Jazztrompeter und -komponisten in Europa avanciert. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 25,20/27,-- € Info: www.roxy.ulm.de Karten: www.xaverticket.de

12.04. Ulm, Roxy Mit zwölf bläserstarken, rockenden und enorm tanzbaren Tracks verknüpfen Russkaja auf „No One Is Illegal“ den Ernst des Lebens mit der Freude am Dasein. „It’s time for a love revolution, we’re gonna change the world“, shoutet Frontmann Georgij Makazaria mit seiner markanten Stimme im Song „Love Revolution“ und bringt damit auf den Punkt, wofür Russkaja stehen: Ein Lebensgefühl, das alle Menschen verbindet und das keine Grenzen akzeptiert. Kosmopolitisch, positiv und mit Spaß am Leben. Die Texte auf russisch, deutsch und englisch, die Musik in aller Welt zuhause: Rock, Ska, ein Hauch LatinoGroove und natürlich jede Menge aufputschende Turbopolka und Russendisko. So reißt man Mauern ein und bringt Menschen zusammen. Auch der Titelsong „No One Is Illegal“ macht mit seinem deutsch-englischen Text auf russischen Melodiefetzen und mit einer herzerwärmenden Violine klar, wo diese Band steht: Dort wo keiner ausgeschlossen wird. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 26,48/28,-- € Info: www.roxy.ulm.de, Karten: www.xaverticket.de

„Decade Live“

„No One Is Illegal“


Region Stuttgart / Ulm

2 x 2 KAR TEN

Nicolai Friedrich

„Magie – mit Stil, Charme und Methode“ 12.04. Stuttgart, Theaterhaus Nicolai Friedrich gehört der neuen Generation von Magiern an, die nicht nur durch technisches Equipment, sondern mit einer außergewöhnlichen Bühnenpräsenz das Publikum bezaubern. Nicolai Friedrich zaubert nicht nur, er verzaubert. Er fesselt mit seiner Ausstrahlung, seinem Charme und seinem komödiantischen Talent. Die Lust und Freude an seiner Arbeit ist jederzeit spürbar und überträgt sich auf sein Publikum. So schafft er es in kürzester Zeit die kritischen Blicke der Skeptiker in strahlende Kinderaugen zu verwandeln. Seine Mischung aus verblüffender visueller Zauberkunst, mitreißender Comedy und unerklärlichen Mentalexperimenten ist weltweit einzigartig. Eine erfrischende Achterbahnfahrt für die Gehirnzellen und ein gutes Workout für die Lachmuskeln, bei dem der Verstand am Ende garantiert Kopf steht! Die scheinbare Leichtigkeit, mit der er seine unerklärlichen Kunststücke vorführt und die Begeisterung, die er dabei versprüht, entfachen bei jeder Art von Publikum Freude am Staunen. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 29,20/53,80 €, Info: www.theaterhaus.com, Karten: www.xaverticket.de

KUTZ NACHGEFRAGT bei Nicolai Friedrich

XAVER: Hallo Herr Friedrich! Sie sind bei Ihren Auftritten immer so charmant und gut gelaunt. Haben Sie den Lesern einen Tipp, wie schaffen Sie das? Nicolai Friedrich: Es ist einfach, gut drauf zu sein, wenn man liebt, was man tut. Ich habe das große Privileg, mein Hobby zum Beruf machen zu können, daher bin ich mit echter Leidenschaft am Werk. Dennoch gibt es natürlich Tricks, sich selber auszutricksen und besser zu fühlen. Ein kleiner Trick für Ihre Leser zum selber ausprobieren: Lachen Sie bitte mal. Ja, legen Sie ein richtig breites Grinsen auf und halten Sie es. Versuchen Sie mal sich während dieses „eingefrorenen“ Lächelns auf Ihrem Gesicht schlecht zu fühlen. Sie werden merken, das geht nicht. Denn nicht nur unsere Gedanken beeinflussen unseren Körper, es geht auch umgekehrt. X: Sie werden als Zauberer und Mentalmagier beworben. Für den Laien ist das schwer abzugrenzen. Was sind die wesentlichen Unterschiede? NF: Der Mentalmagier veranstaltet in der Regel keine Materialschlacht auf der Bühne. Der Vorführende und das Publikum stehen im Mittelpunkt der Show. Es werden Gedanken gelesen, PIN und Geburtstage erraten sowie geheime Wünsche erfüllt. Ergänzend zu den klassischen Methoden der Zauberei verwendet der Mentalmagier auch psychologische Prinzipen, um den Eindruck übernatürlicher Phänomene wie Telepathie und Telekinese zu erzeugen.

X: Wenn Sie sich selbst aus Ihrem magischen Cocktailshaker etwas einschenken, was haben Sie dann im Glas? NF: Ein schönes Glas Rotwein oder einen Mango Lassi, je nach Tageszeit. X: 2009 wurden Sie bei der Weltmeisterschaft in Peking als bester Magier in der Sparte Mentalmagie ausgezeichnet – Gratulation! Wie läuft denn so eine Weltmeisterschaft ab? NF: Die Weltmeisterschaft findet alle drei Jahre in einem anderen Land statt. Im Rahmen eines Kongresses treffen sich bis zu 4.000 Magier, um sich auszutauschen. Um am Wettbewerb, der in verschiedene Sparten unterteilt ist, teilnehmen zu können, muss man sich in seinem Land qualifiziert haben, das heißt einen der ersten Plätze bei der Deutschen Meisterschaft errungen haben. X: Denkt man an große Namen in Ihrem Segment, fallen einem nur Männer ein. Warum steht es da so schlecht um die Frauenquote? NF: Das weiß ich nicht? Ich kann Ihnen aber verraten, dass es einige sehr gute und erfolgreiche Frauen in diesem Bereich gibt. Vielleicht bedarf es einfach noch etwas mehr Zeit, um diese in der Öffentlichkeit bekannt zu machen und mit dem veralteten Rollenverständnis von Zauberer und Assistentin aufzuräumen.

Kurdo 13.04. Stuttgart, Schräglage Rapper Kurdo veröffentlicht den zweiten Teil seines legendären Debüt-Albums „11ta Stock Sound“ und kehrt wieder zum Klangbild des Albums zurück, das ihm zum Durchbruch verholfen und zu einer festen Größe in der deutschen Rapszene etabliert hat. Bestens ist er wohl für Songs wie „Halbmond“, „Meine Welt“ oder auch „Ya Salam“ bekannt – letztere Single zählt derzeit unglaubliche 51 Millionen YouTube-Views. Auf seinem neuen Album „11ta Stock Sound II“ spiegeln sich Prägungen und Narben seines Werdegangs wider. Kurdo konfrontiert so seine Hörer mit einer einfachen, aber ehrlichen Härte seines Alltags. Erste Hörproben aus dem neuen Album lieferte der Rapper bereits mit „Wellou“ sowie „Blutgruppe Ghetto“. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 27,10 €, Info/Karten: www.stuttgart-live.de

es Neu mm ra Prog

57


58

Was sonst so läuft

10.04. Stuttgart, clubCann BARS & MELODY 19.30 Uhr 10.04. Ulm, Roxy HELENE BOCKHORST 20.00 Uhr 11.04. Stuttgart, Theaterhaus MATZE KNOP 20.00 Uhr 11.04. Ulm, Roxy NILS WÜLKER 20.00 Uhr 11.04. Stuttgart, Schräglage REMOE 20.00 Uhr 11.04. Stuttgart, clubCann MY BABY 20.00 Uhr 12.04. Stuttgart, Theaterhaus NICOLAI FRIEDRICH 20.00 Uhr 12. bis 14.04. Stuttgart, Wagenhallen 4. STUTTGARTER CRAFT BEER FESTIVAL 16.00 Uhr 12.04. Stuttgart, LKA Langhorn KID INK 20.00 Uhr 12.04. Stuttgart, Im Wizemann ROGERS 19.30 Uhr 12.04. Ulm, Roxy RUSSKAJA 20.00 Uhr 13.04. Stuttgart, Laboratorium SUGAR QUEEN 20.30 Uhr

Eagle-Eye Cherry „The Streets Of You“-Tour Gäste: Das Kubinat

2 x 2 KAR TEN

13.04. Stuttgart, Im Wizemann Endlich ist es soweit: Im Rahmen seines neuen Albums „The Streets Of You“ kommt das Multitalent Eagle-Eye Cherry für einige ausgewählte Konzerte erstmals auf richtige DeutschlandTournee. Durch seinen Welthit „Save Tonight“ hatte er sich mit einem Schlag in jede Best-of-Playlist der 1990er katapultiert. Mit alten und neuen Hits im Gepäck spielt er im April vier Konzerte in Deutschland. Als Sohn der weltberühmten Jazzlegende Don Cherry und Bruder von Neneh Cherry war ihm die Karriere als Musiker quasi in die Wiege gelegt worden, doch niemand konnte erahnen, was für Ausmaße seine Laufbahn annehmen würde. Bereits mit seinem Debutalbum „Desireless“ erreichte er in den USA Platin-Status und konnte sich ebenfalls in Deutschland 30 Wochen lang in den Charts halten, auch dank des weltweiten Megahits „Save Tonight“. Nach einigen längeren Pausen meldet sich Eagle-Eye mit seinem neuen Album in den internationalen Charts zurück und lieferte eines der Highlights des Jahres 2018! Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 37,95 € Info: www.stuttgart-live.de Karten: www.xaverticket.de

13.04. Stuttgart, Schräglage KURDO 20.00 Uhr

Benne

„Im Großen und Ganzen“

2 x 2 KAR TEN

13.04. Stuttgart, clubCann Der Singer-Songwriter liefert mit „Im Großen und Ganzen“ ein musikalisches Manifest ab. Es ist der Gegenentwurf zu einer lauten Zeit, die gefüllt ist mit Meinungen, die vorschnell Recht haben wollen, und die Stärke und die Zärtlichkeit der Ellbogen als gangbares Mittel auserkoren hat. Es geht auch anders. „Im Großen und Ganzen“ erzählt von der „relativierenden Sicht auf sich selbst, die das Große im Blick behält. Sich selbst nicht zu wichtig zu nehmen und eingebettet zu sein in der Welt“, fasst Benne zusammen. Es ist ein Album über die Begegnungen mit anderen Menschen, dem Leben und sich selbst. Musik, die starke und ehrliche Bilder erzeugt – konkrete Situationen. „Ein Gemälde mit Musik malen“, wie Benne erklärt. „Mit mehreren Schichten, nicht nur in schwarz und weiß, mit weniger Blumen, sondern im Abenteuer der Direktheit.“ Bennes Songs bestechen auf „Im Großen und Ganzen“ durch den klaren, mutigen Blick, bei dem am Ende eines feststeht: Träume werden nicht kleiner, wenn man größer wird. Sie werden machbar. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 19,40 € Info: www.stuttgart-live.de Karten: www.xaverticket.de

13.04. Ulm, Roxy POETRY SLAM 20.00 Uhr 13.04. Stuttgart, clubCann BENNE 20.00 Uhr 13.04. Stuttgart, Merlin FIL 20.00 Uhr 13.03. Stuttgart, Im Wizemann TOPTIER TAKEOVER 18.00 Uhr 13.04. Stuttgart, Keller Klub TTCIK 20.00 Uhr 13.04. Stuttgart, Im Wizemann EAGLE-EYE CHERRY 20.00 Uhr 14.04. Stuttgart, Universum STUTTGARTER COMEDY CLASH 19.00 Uhr 14.04. Stuttgart, Im Wizemann MEUTE 20.00 Uhr 15.04. Stuttgart, Liederhalle MIKE & THE MECHANICS 20.00 Uhr

Meute 14.04. Stuttgart, Im Wizemann Der Bass vibriert, das Konfetti flimmert und die rotblauen Uniformen glitzern im Strobo. Durch die explosive Kombination aus hypnotisch treibendem Techno und expressiver Blasmusik erzeugt die Techno Marching Band Meute seit 2016 großen Wirbel in der europäischen Festival- und Clublandschaft. Die elf Hamburger in den ikonischen roten Jacken brechen die Regeln und sprengen Grenzen. Ausschließlich mit akustischen Instrumenten vollführen sie eine Revolution im Techno und definieren gleichzeitig die Idee des Spielmannszugs neu. Mit viralen Hits und ausverkauften Clubs hat sich die Band innerhalb kürzester Zeit in die erste Reihe der meistgebuchten Festivalbands Europas katapultiert und sorgt für elektronische Ekstase quer über den Kontinent. Bevor sie ab dem kommenden Sommer die ganze Welt bereisen werden, zieht es die Jungs von Meute in Europas Clubs: Mehr als 40 Städte in 14 Ländern werden zu Bühnen für die bunten, berauschenden Exzesse in schweißtreibender Glückseligkeit. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 28,20 €, Info/Karten: www.chimperator-live.de


Region Stuttgart / Ulm Mari & Omar

32. Theaterhaus Jazztage

18. bis 22.04. Stuttgart, Theaterhaus Das Jazzfestival des Theaterhauses: Die Theaterhaus Jazztage präsentieren jedes Jahr an Ostern ein umfangreiches und hochkarätiges Konzertprogramm. Dabei treffen regionale wie internationale Musiker, bekannte Stars und viel versprechende Newcomer aufeinander, was Jahr für Jahr zu spannenden neuen Konstellationen führt. Das Festival vereint die Tradition des modernen Jazz mit aktuellen jazzmusikalischen Entwicklungen und präsentiert auch spartenübergreifende Produktionen. Info: www.theaterhaus.com, Karten: www.xaverticket.de

Das Festivalprogramm: Donnerstag, 18.04. um 20.00 Uhr Birthday-Concert Joachim Kühn – Carte Blanche für Joachim Kühn zu seinem 75. Geburtstag um 20.30 Uhr Web Web feat. Afrob & Majid Bekkas Freitag, 19.04. um 19.00 Uhr 4 Wheel Drive – JazzNights Tour 2019 – Landgren/Wollny/ Danielsson/Haffner um 19.30 Uhr Birthday-Concert Veit Hübner & Ralf Schmid – A celebration of friendship um 20.00 Uhr KUU!// Monika Roscher Bigband Samstag, 20.04. um 19.30 Uhr Monika Herzigs Sheroes Leni Stern // Swing Swing Swing – A Tribute To Benny Goodman um 20.30 Uhr Marialy Pacheco & Omar Sosa Piano „DUET“ // Antonio Lizana & Oriente um 21.00 Uhr Die Abenteuer des Prinzen Achmed – Der legendäre Silhouettenfilm von Lotte Reiniger mit der neuen Musik von Renaud GarciaFons

Sonntag, 21.04. um 19.00 Uhr In Memory of Jon Hiseman um 19.30 Uhr London Jazz Night: Nubya Garcia // KOKOROKO um 20.00 Uhr Local Heroes: ORK Trio // AK Ambience feat. Jumaa & Jakob Manz // Trio TARTAROS um 20.30 Uhr It must Schwing – The Blue Note Story Montag, 22.04. um 11.30 Uhr Daimler Classic Jazz Orchestra um 18.30 Uhr Julia Hülsmann Trio feat. Theo Bleckmann & Werner Neumann // Tingvall Trio um 19.00 Uhr Die Kusimanten // Klaus Paier – Asja Valcic Quartet um 19.30 Uhr Die letzten schönen Tage – Mehrdad Zaeri & Kurt Holzkämper

CHIMPERATOR LIVE PRÄSENTIERT

GIANT ROOKS WILD STARE TOUR 2019 22. APRIL 2019 // 20 UHR STUTTGART // IM WIZEMANN

ALEXANDER STRAUB FESSELNDE UNTERHALTUNG 26. APRIL 2019 // 20 UHR STUTTGART // IM WIZEMANN

FRITTENBUDE ROTE SONNE TOUR 2019 26. APRIL 2019 // 20 UHR STUTTGART // IM WIZEMANN

CURLY VENICE BEACH TOUR 02. MAI 2019 // 20 UHR STUTTGART // IM WIZEMANN

HOLY MODEE X MORTEN LOCAL PLAYERS TOUR 04. MAI 2019 // 20 UHR STUTTGART // SCHRÄGLAGE

JAMES HERSEY INNERVERSE TOUR 2019 08. MAI 2019 // 20 UHR STUTTGART // IM WIZEMANN

ROGER & MC RENÉ 2 ALBEN FÜR EIN HALLELUJA 2019 9. MAI 2019 // 20 UHR STUTTGART // CLUBCANN

TRADE WIND LIVE IN STUTTGART 10. MAI 2019 // 20 UHR STUTTGART // KELLER KLUB

FLO MEGA BÄMS! TOUR 2019 10. MAI 2019 // 20 UHR STUTTGART // IM WIZEMANN

ANDREAS BOURANI KONZERTSOMMER 4. JULI 2019 // 19.15 UHR STUTTGART // MERCEDES-BENZ MUSEUM

TICKETS UNTER 0711TICKETS.DE

Kokoroko

59


60

Was sonst so läuft

18.04. Stuttgart, clubCann DEEZ NUTS 20.00 Uhr

2 x 2 KAR TEN

Alexander Straub

18.04. Stuttgart, Liederhalle GILBERT O’SULLIVAN 20.00 Uhr 18.04. Stuttgart, Im Wizemann JAMIE LAWSON 20.00 Uhr 18. bis 22.04. Stuttgart, Theaterhaus 32. THEATERHAUS JAZZTAGE 20.04. Stuttgart, Schräglage PRODUCER BATTLE 20.00 Uhr 20.04. Stuttgart, Liederhalle SILA 21.00 Uhr 22.04. Stuttgart, Im Wizemann GIANT ROOKS 20.00 Uhr 24.04. Stuttgart, Im Wizemann FEUERHERZ 19.00 Uhr 24.04. Stuttgart, clubCann ALEXA FESER 20.00 Uhr 25.04. Stuttgart, Im Wizemann EMMURE 20.00 Uhr 25.04. Stuttgart, Renitenztheater MADDIN SCHNEIDER 20.00 Uhr 25.04. Stuttgart, Liederhalle MAITE KELLY 20.00 Uhr 25. bis 28.04. Stuttgart, Theaterhaus SOY DE CUBA 20.00 Uhr 26.04. Stuttgart, Im Wizemann ALEXANDER STRAUB 20.00 Uhr 26.04. Stuttgart, Im Wizemann FRITTENBUDE 20.00 Uhr 26.04. Stuttgart, Liederhalle STEVE HACKETT 20.00 Uhr 26.04. Ulm, Roxy SAN2 & HIS SOUL PATROL 21.00 Uhr 27.04. Stuttgart, Freund & Kupferstecher ERRDEKA 20.00 Uhr 27.04. Ulm, Roxy WALTER SPIRA & FREUNDE 19.00 Uhr 28.04. Stuttgart, Liederhalle REBELL COMEDY 19.00 Uhr 28.04. Stuttgart, clubCann THE PICTUREBOOKS 20.00 Uhr 29.04. Stuttgart, Varietè EVI NIESSNER 20.00 Uhr

„Fesselnde Unterhaltung“

Alexa Feser „A!“-Tour Gast: Luisa Babarro

24.04. Stuttgart, clubCann Exklusiv in kleinen Locations, vor Veröffentlichung und in voller Bandbesetzung! Am 10. Mai 2019 erscheint das neue Album von Alexa Feser. Bereits der Titel „A!“ setzt vielversprechende Zeichen. Und die stehen für Alexa Feser auf Veränderung. Die Songwriterin verlieh dem „Deutschpop“ mit ihrem Vorgängeralbum „Zwischen den Sekunden“ eine neue Tiefe. Das Repertoire von „A!“ wird sicherlich an dieser Klasse anknüpfen – aber eben anders. Die erste Single „Gold reden“ zum Beispiel schwingt das Genre eher in neue Höhen. „Es ist poppiger, leichter“, kommentiert Alexa Feser, die den Song co-produzierte, dessen goldene Worte über einem urbanen, modernen Beat schweben. Dabei trägt er – wie die restlichen „A!“-Songs – alle Moleküle, die man in Alexas Musik liebt: Das Hymnische, die Gabe, Alltagssituationen emotional aufzuladen. Die Musikerin spielt mit dieser Leichtigkeit, sodass auch komplexe Themen schwerelos erscheinen. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 34,25 € Info/Karten: www.stuttgart-live.de

26.04. Stuttgart Im Wizemann Alexander bekommt mit elf Jahren einen Zauberkasten von seinen Eltern geschenkt – damit treffen sie den Nagel auf den Kopf und befreien das angeborene Talent und eine Leidenschaft, die ihn durchgehend begleitet. Heute ist Alexander Straub ein Künstler, der seinesgleichen sucht. Ein passionierter Illusionist, dem es mit 22 gelingt, die internationale Szene aufzumischen und ganz neue Maßstäbe in der Welt der Zauberkunst zu setzen. Seine Videos im Internet werden über 30 Millionen Mal angeklickt, hunderttausende Fans folgen ihm live und auf Social Media. TV-Sendungen deutschlandweit laden ihn ein, um sich von seinen einzigartigen Fingerfertigkeiten begeistern zu lassen. Der jüngste unter den Big Playern wird 2014 nach Las Vegas geholt. Er zaubert dort mit David Copperfield zusammen, schnappt sich als erster Zauberkünstler den Weltmeistertitel der darstellenden Künste im Bereich Varieté und geht damit in die Geschichte ein. Nun erwartet die Zuschauer eine einmalige Show aus Magie und Comedy mit einer lebensgefährlichen Illusion als spektakuläres Finale. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 39,25/59,60 € Info/Karten: www.chimperator-live.de

San2 & His Soul Patrol „The Rescue“-Tour

26.04. Ulm, Roxy „Ladies and gentlemen, put your hands together, it’s showtime!“ Wenn San2 mit Bluesharp und seiner Soul Patrol die Bühne betritt, dann als Entertainer. Ein Soulman auf seiner Mission. Ein Showman, durch und durch! Seine Seele hat San2 dem Rhythm & Blues verschrieben, der Liebe und seinem Publikum. Groß und plakativ klingen die Songs, fahren rhythmisch in die Beine, lassen ihre Melodien in den Ohren der Zuhörer. Diese große, mitreißende Soul-Attitüde macht dabei so viel Spaß, wirkt so authentisch, dass man kaum glaubt, dass sie nicht direkt aus den legendären Motown-Hallen kommt. Nun, sie kommt eben aus dem Herzen. 2019 veröffentlicht San2 sein neues Album – das kommt daher wie ein Muscle-Car der frühen 1970er Jahre – zusammengesetzt aus Musikgeschichte, Blues und Bebop, auf einem klassischen Soul-Chassis gebaut und mit viel Rhythm & Blues unter der Haube. Und über allem strahlt die Stimme San2s, eingetaucht in ein wenig Slap Delay und voller Saturation. Voller Leben, Liebe und Leid. Beginn: 21.00 Uhr Eintritt: 23,--/25,-- € Info: www.roxy.ulm.de Karten: www.xaverticket.de

Evi Niessner singt Edith Piaf „Chanson Divine“

29.04. Stuttgart Friedrichsbau Varieté Mit dieser außergewöhnlichen Hommage „Chanson Divine“ lässt Evi Niessner die Seele der dramatischen und glanzvollen Zeit der Piaf wieder auferstehen und setzt dem Spatz von Paris ein Denkmal. Damit weckt sie Erinnerungen bei denen, die sich noch erinnern und macht die Piaf auch für ein junges Publikum wieder zum Kult. Paris ist ein Zirkus – Star in der Manege: Edith Piaf! Star des Abends: Evi Niessner! Ihr gelingt das kleine Wunder, ganz mit der Ikone Piaf zu verschmelzen und gleichzeitig doch so sehr die unvergleichliche Miss Evi zu sein. Sie taucht ein in die Welt der Piaf von Paris bis New York und ist darin Zirkusdirektor, freche Göre, Hure und Heilige, böse Hexe und uferlos Liebende. „Parlez moi d‘amour!“ heißt: „Erzähl mir von der Liebe!“, und das tut Evi Niessner mit ihrer Stimme und ihrem ganzen Körper in allen Facetten. Stimmlich und musikalisch eine Kostbarkeit! Beginn: 20.00 Uhr Eintritt: 29,--/33,-- € Info/Karten: www.friedrichsbau.de


Region Stuttgart / Ulm

61

Sa. 4.5.19 | Liederhalle Stuttgart Schafe, Monster und Mäuse +Gäste: ISOLATION BERLIN Sa. 11.5.19 | Im Wizemann Stuttgart

Liebe, Phantasie & Dynamit Tour 2019 Do. 16.5.19 | Rockfabrik Ludwigsburg

+ guests: SAVAGE MESSIAH Mi. 5.6.19 | Mercedes-Benz Arena Stuttgart

The Picturebooks „The Hands Of Time“-Tour Gäste: The Alligator Wine

2 x 2 KAR TEN

28.04. Stuttgart, clubCann Anfang März veröffentlichte das Primal-Blues-Rock Duo The Picturebooks ihr neues Album „The Hands Of Time“ und machen im Rahmen dessen eine ausgedehnte Tour durch ganz Europa. In Deutschland spielt die international renommierte Band aus Gütersloh im April 2019 in sieben Städten. Im Rahmen ihrer Europa-Tournee spielt die Band unter anderem in Spanien, Schweiz, Österreich, Ungarn, Tschechien, Schweden, Dänemark, Polen, Belgien, Niederlande und UK. Insgesamt umfasst die „The Hands Of Time“-Tour 26 Konzerte. „Wir freuen uns, unsere eigene ausgedehnte Europa-Tour ankündigen zu dürfen. Sicherlich macht es ’ne Menge Spaß Bands wie zum Beispiel Clutch, Black Stone Cherry, Monster Truck, Kadavar, Turbonegro und weitere zu supporten, aber nichts fühlt sich besser an, als seine eigene Tour zu spielen, jeden Abend neue und alte Freunde zu treffen – wir sehen uns auf Tour!“, so die Band über ihre Headline-Tour. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 17,95 € Info/Karten: www. stuttgart-live.de

Rebell Comedy

Good Riddance „Punk in den Mai“

30.04. Ulm, Roxy Good Riddance ist eine Hardcore-Punkband aus Santa Cruz, Kalifornien, die Anfang der 1990er Jahre gegründet wurde. Die Band entstammt der lebendigen Surf- und Skateboard-Kultur Kaliforniens und wurde von Bands wie Black Flag, The Adolescents, TSOL und Bad Religion sowie von East Coast-Bands wie Sick Of It All und den Cro Mags beeinflusst. Frühe Tourneen und eine 7-Zoll-Veröffentlichung auf Little Deputy Records („Gidget“) von 1993 bescherten der Band großes Interesse und überwältigend positive Kritiken. Im Laufe des nächsten Jahrzehnts veröffentlichten Good Riddance sieben Full-Length-Alben. Die Band entwickelte eine engagierte und leidenschaftliche Fangemeinde durch viele Konzerte und politisch aufgeladene Musik. Einen Teil des Rekordumsatzes spendeten sie an verschiedene Organisationen und setzten sich dafür ein, das Bewusstsein für die Ursachen zu wecken, für die sie sich stark machten. Im Mai 2007 spielten Good Riddance ihre letzte Show in ihrer Heimatstadt Santa Cruz. 2012 beschlossen die Musiker dann doch, sich wieder zusammenzutun und ein paar Shows zu spielen. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 20,80/23,-- € Info: www.roxy.ulm.de Karten: www.xaverticket.de

Sa. 18.5.19 | Schleyer-Halle Stuttgart

Staying At Tamara‘s – Live Fr. 21.6.19 | Im Wizemann Stuttgart

LENA

TOUR 19 Mi. 18.9.19 | Porsche-Arena Stuttgart

Ol’ Black Eyes Is Back – Tour 2019 +guests: BLACK STONE CHERRY Mi. 18.9.19 | Theaterhaus Stuttgart

Sa. 31.8.19 | Im Wizemann Stuttgart

„Ausländer raus! – Aus dem Zoo“ 28.04. Stuttgart, Liederhalle Herzlich Willkommen im Zoo! Die Bewohner des Zoos unterscheiden sich zwar nicht so sehr von den Besuchern, stammen aber aus fremden Ländern und leben nun schön geordnet in ihren Gehegen. Natürlich steht jeder von ihnen stellvertretend für seine Spezies. Auf Schildern kann man Wissenswertes über die Arten erfahren: Die Nafris – sie sind laut, haarig, trinken Minztee und sind hinter Frauen her. Aber keine Sorge, es gibt einen Wärter und alle Zoobewohner sind dressiert. Einige führen sogar zur Begeisterung der Zuschauer richtige Kunststücke auf. Wenn der Zoo Feierabend hat, gehen die Besucher zufrieden nach Hause. Ihre Nachfrage nach ganz bestimmten Rollen wurde befriedigt, ihre Erwartungen wieder mal bestätigt. Wenn man beim Lesen nur die Hälfte verstanden hat und sich trotzdem verstanden fühlt, sollte man seine ungeteilte Aufmerksamkeit unbedingt auf die neue Tour „Ausländer raus! – Aus dem Zoo“ von Rebell Comedy richten. Beginn: 19.00 Uhr Eintritt: 39,90/49,90 € Info/Karten: www. stuttgart-live.de

Fr. 20.9.19 | Theaterhaus Stuttgart

ERKAN UND STEFAN Live 2019

So. 13.10.19 | Im Wizemann Stuttgart

DUNJA HAYALI AUF TOUR DURCH‘S HAYMATLAND

Di. 29.10.19 | Im Wizemann Stuttgart THE SWIMMING IN THUNDERSTORMS TOUR 2019 Mi. 30.10.19 | Im Wizemann Stuttgart

Karten bei der Konzertkasse im Saturn Stuttgart, Königsbau-Passagen sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen. Kartentelefon: 0711 221105 · www.musiccircus.de musiccircus.stuttgart


62

Im Portrait „Jedes Jahr werde ich aufs Neue nach dem Festival-Highlight gefragt – und immer wieder muss ich kontern, dass ich diese Frage einfach nicht beantworten kann“, lacht Marcus Meyer, Geschäftsführer der Kulturstiftung Hohenlohe. Kein Wunder, schließlich umfasst der Hohenloher Kultursommer 2019 ganze 68 Konzerte. „Jede Veranstaltung auf dem Spielplan hat denselben Qualitätsanspruch und ist auf ihre Weise herausragend“, betont der Intendant.

30. Mai bis 22. September 2019 – Sommerlich Bach

Hohenloher Kultursommer Musikfestival – 33. Saison – mit 68 Konzerten in historischen Schlössern, Klöstern, Kirchen, Keltern und Scheunen. 52 Räume – 34 Städte und Ortschaften – 5 Landkreise.

Die Programmlinie: Sommerlich Bach

Musik, die zum Raum passt

Das große Puzzle

Natürlich rückt Marcus Meyer dann doch noch ein paar Informationen raus. „Ich spreche immer lieber von Leuchtturm-Veranstaltungen anstatt von Highlights“, erklärt er schmunzelnd und nennt ein Beispiel: das Musikfest auf Schloss Weikersheim mit großem Klassik Open Air und Feuerwerk. Er berichtet aber auch von „Sommerlich Bach“, der neuen Programmlinie dieser Saison. „Sie umfasst elf Konzerte, die sich allesamt mit Johann Sebastian Bach auseinandersetzen, teils sogar auf eher unkonventionelle Art. Etwa dann, wenn Bach-Choräle auf Jazz-Improvisationen treffen oder wenn die Musik von Bach zum Talkmaster und zeitgenössischen Werken gegenübergestellt wird. Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang vor allem auch das Gastspiel der Gaechinger Cantorey. Sie trägt Mitte Juli auf der Großcomburg in Schwäbisch Hall Bachs bekannte Motetten als gesamten Korpus vor – eine echte Seltenheit“, so Meyer.

Wenn Marcus Meyer so ins Erzählen kommt, wird schnell klar, dass es viel zu berichten gibt. Über herausragende Künstler einerseits, aber eben auch über die historischen wie einmaligen Spielstätten des Hohenloher Kultursommers, unter denen sich verträumte Schlösser, prachtvolle Klosteranlagen und imposante Kirchen befinden. Diese unterschiedlichen Räume sorgen dafür, dass ein Konzertbesuch zu einem Erlebnis für Ohr und Auge wird. Sie prägen aber gleichermaßen das Programm: „Es gibt auch deshalb kein alles umfassendes FestivalJahresthema, weil die Musik zum Raum passen soll, in dem sie gespielt wird“, erklärt der Intendant und sagt weiter: „Wir buchen also nicht ausschließlich bestehende Gastspiele, sondern entwickeln gemeinsam mit den Künstlern und Ensembles Programme und Formate, die zur jeweiligen Spielstätte passen und so eine Verbindung zwischen Ort und Musik schaffen.“ Eine echte Besonderheit des Hohenloher Kultursommers! Das Publikum erwarten also Produktionen, die es nur dort zu erleben gibt.

Entsprechend dynamisch sei der alljährliche Planungsprozess. „Wie ein großes Puzzle“, findet Marcus Meyer. Die einzelnen Puzzleteile bestehen dabei sowohl aus unterschiedlichen Genres – von Alter Musik über Kammermusik der Klassik und Romantik bis hin zu authentischer Weltmusik –, als auch aus unterschiedlichen Formaten – vom großen Orchesterkonzert bis zum Solo-Klavierabend. Das musikalische Profil des Festivals ist entsprechend breit gefächert und sollte keinerlei Wünsche offenlassen. Um auch jungen Menschen einen Festivalbesuch zu ermöglichen, gibt es für Schüler und Studenten in diesem Jahr übrigens erstmals ganze 50 Prozent Ermäßigung auf den Eintrittspreis. „Gerade für diejenigen, die selbst ein Instrument spielen, bietet der Hohenloher Kultursommer sicherlich spannende Erlebnisse und Eindrücke. Ich freue mich also besonders, wenn noch mehr junge Leute den Weg in den Konzertsaal finden“, lädt Marcus Meyer zu diesem landkreisübergreifenden Musikspektakel ein.

Info & Karten:

Kulturstiftung Hohenlohe unter Tel.: 07940/18-348 immer Mo. bis Fr. von 08.30 bis 12.00 Uhr sowie Mo. bis Do. von 14.00 bis 16.00 Uhr www.hohenloher-kultursommer.de Karten platzgenau buchen und wenn gewünscht direkt zuhause ausdrucken unter www.xaverticket.de

22. Musikfest auf Schloss Weikersheim „Erde, Feuer, Wasser, Luft – Musik in ihrem Element“

am 6. Juli Die Urkräfte des Lebens – Erde, Feuer, Wasser und Luft – werden beim Musikfest auf Schloss Weikersheim hörbar. Ganz direkt, wenn etwa die Theremin-Solistin Carolina Eyck in der Luft zu spielen scheint oder wenn das Duo Liquid Soul die sogenannte Wasserstichorgel zum Einsatz bringt. Oder eher im übertragenden Sinne, wenn erdige Rhythmen oder Werke von brennender Liebe erklingen. Das Publikum hat die Qual der Wahl zwischen sechs zeitgleich stattfindenden Konzerten und trifft sich anschließend im Schlosspark, um dem großen Klassik Open Air zu lauschen und das anschließende Feuerwerk zu bestaunen. Kulinarisch aufs Thema abgestimmt ist das 3-Gänge-Menü, das zum Konzert dazu gebucht werden kann. Beim Flanieren im Park trifft man vielleicht auf Stelzenläufer und weil am selben Tag ein Kunsthandwerkermarkt in der Stadt stattfindet, lohnt sich die frühe Anreise – für einen ganzen, genussvollen Kulturtag.


63

Ausgewählte Konzerte des Hohenloher Kultursommers 2019 Alte Klänge und Barocke Pracht

Weltmusik, Folk & Crossover

Erfrischende Sommerklassik

8. Juni / 18 Uhr / Schloss Neuenstein Schabernack – Les Passions de L’Ame

14. Juni / 18:30 Uhr / Schlosshof Pfedelbach Riddles & Reels – The Early Folk Trio

Barockes Klangfest mit musikalischem Humor

Frühbarocker Folkspaß nicht nur für Rätselfreunde

7. Juni / 18 Uhr / Schloss Neuenstein Kleine Oper für Klarinette – Camerata Bohemica Prag, Dimitri Ashkenazy, Klarinette Musikalischer Länderreigen mit Hit von Carl Maria von Weber 27. Juli / 18 Uhr / Zehntkeller Hohebach Verborgene Orte der Fantasie – The Twiolins Frischer Wind durch neue Klassik

22. Juni / 18 Uhr / Spitalkapelle Crailsheim A new favourite song – Ensemble Spirit, Pleasure & More

11. Juli / 19 Uhr / Alte Turnhalle Niederstetten Überirisch schön – Cúig Irish Folk up to date

Barocke Sonaten, Toccaten, Songs aus England & Italien 30. Juni / 17 Uhr / Kloster Schöntal Klaviersommer – Ingrid Marsoner 28. Juli / 17 Uhr / Schlosshof Öhringen Die Geschichte vom Soldaten – Ensemble D’Accord & Hyung-Ki Joo

Die Goldberg-Variationen

Kleines Musiktheater mit Weltstar als Teufel

28. Juli / 17 Uhr / Bürgerhaus Herrentierbach Musik und Tanz aus Galicien – Ialma 13. Juli / 18 Uhr / Kloster Schöntal Missa de beata virgine – Schola Gregoriana Pragensis Vokale Klangwelten des 14. Jahrhunderts 14. Juli / 17 Uhr / Schwäbisch Hall Großcomburg Bach Motetten pur – Gaechinger Cantorey Bachs bekannteste Vokalwerke auf Weltniveau 21. Juli / 17 Uhr / Großcomburg Leonardo – Tutto il mundo e fantasia – Capella de la Torre Lebendiges Musikbild aus da Vincis Ära

8. September / 17 Uhr / Schloss Langenburg Reveries – Felix Klieser & Christof Keymer Klassisch-romantisches für Horn und Piano

Charismatische Frauenpower 31. Juli / 19 Uhr / Franksche Scheune Oberaspach Ungebunden – Streichquartett keltisch – The Fretless Schottisch-irischer Folk aus Kanada 17. August / 18 Uhr / Kunsthalle Würth Schwäbisch Hall Bach In Blue – Daniel Schmahl & Classic Rebells Bach zwischen Rum und Mojito? Unerhört aber voller Charme

15. September / 17 Uhr / Kloster Schöntal Don Quixote trifft Till Eulenspiegel – Württ. Kammerorchester & Julian Steckel Heiter-musikalisches Figurenkabinett mit exzellentem Solist

[Fotos: Kulturstiftung Hohenlohe, Text: Lena Fahrian]

Anzeige

Hohenloher Kultursommer


01. - 04. April

>>01 Montag

|04

>> Musik NÖRDLINGEN Café Radlos „Acoustic Monday“ ‰ 19.00 „ 09081/5040

>> Sonstiges CRAILSHEIM Forum in den Arkaden Projekt „Frauengeschichte(n) in Crailsheim“ ‰ 19.30 „ 07951/4031290

GEISLINGEN/STEIGE Gloria Kino Center KinoAkzente: „Gegen den Strom“ - Film ‰ 20.00 „ 07331/931779 k siehe Seite 10

HEIDENHEIM Schloss Hellenstein Vernissage: „100 Jahre in 100 Exponaten“ - Ausstellung ‰ 19.00

SCHWÄBISCH HALL Haller Akademie der Künste „Das Selfie in der Kunst - von Rembrandt bis Cindy Sherman“ - Vortrag von Sabine Lutzeier ‰ 18.00 „ 0791/8818

>> 02|04 Dienstag

>> Kleinkunst GÖPPINGEN Stadthalle SWR3 Comedy live - mit Andreas Müller ‰ 20.00, Eintritt: ab 18,60 € „ 07161/6504444 Ticket: www.xaverticket.de

>> Theater AALEN Kinopark Royal Opera House: „La Forza Del Destino“ - von Giuseppe Verdi - Live ‰ 19.15, Eintritt: 29,-- € „ www.kino-aa.de

CRAILSHEIM Kammerkino Royal Opera House: „La Forza Del Destino“ - von Giuseppe Verdi - Live ‰ 19.15, Eintritt: 19,--/26,-- € „ 07951/969966

>> Literatur OBERKOCHEN Stadtbibliothek „Schätzle, allein zu Haus!“ - Lesung von Elisabeth Kabatek mit Musik von Susanne Schempp und einer Prise Kabarett ‰ 20.00, Eintritt: 5,-- € „ 07364/5100 k siehe Seite 13

>> Kids SCHWÄBISCH HALL Theater im Schafstall „Der gestiefelte Kater“ - von den Gebrüdern Grimm - Gerhards Marionettentheater ‰ 10.30, Eintritt: 8,--/10,-- € „ 0791/48536

>> Sonstiges AALEN Stadthalle „Bis auf den Grund - Enthüllungsjournalismus heute“ - Wieland Backes im Gespräch mit Markus Grill ‰ 19.00, Eintritt: ab 9,80 € „ 07361/522358 k siehe Seite 22 Ticket: www.xaverticket.de

AALEN Torhaus „Es geht auch ohne Religion: Eine kleine Geschichte des freien Denkens und der humanistischen Bewegung“ - Vortrag von Heiner Jestrabek ‰ 19.00, Eintritt: 5,-- € „ 07361/95830

EISLINGEN Stadthalle „Wenn Eltern älter werden“ Vortrag mit Dr. Beate Weingardt ‰ 17.00, Eintritt: frei! „ 07161/804266

>> Disco/Party SULZBACH/MURR Belinda Kult Rock Nacht mit DJ Dirk ‰ 21.00, Eintritt: frei! „ 07193/6550

GÖPPINGEN Zimmertheater im Haus Illig „3/4 - alles außer 4/4“ - Open Stage ‰ 21.00 „ 07161/72832

>> Musik

URBACH

SCHWÄBISCH GMÜND

Auerbachhalle „Die Diplom-Animatöse“ - Comedy mit Christine Prayon ‰ 20.00, Eintritt: 19,--/22,-- € „ 07181/800799 k siehe Seite 22 Ticket: www.xaverticket.de

Hirsch Grossdeinbach Deine Stimme gegen Rechts: „Die Mitsingzentrale - Mit Freu(n)den singen“ - LiederAbend mit der Band Hackberry ‰ 19.30, Eintritt: frei!

>> Theater SCHWÄBISCH GMÜND Theaterwerkstatt „Emillio und Ellie“ - ein musikalisches Tanztheater Leider muss diese Veranstaltung entfallen. Käufer eines Tickets bitte im Kulturbüro Schwäbisch Gmünd melden. ‰ 15.00 „ 07171/6034116

WEINSTADT JAK Keller Konzert mit dem Anselm Krisch Trio - Groovender Swing ‰ 20.30, Eintritt: 15,-- € „ 07151/909393

>> Kids GIENGEN/BRENZ Stadtbibliothek Bücherkiste: „Das magische Riesenrad“ - von Andrej Usatschow - Vorlesestunde für Kinder von 5 bis 8 Jahren ‰ 15.00 „ 07322/5345

SCHORNDORF Phoenix - Figuren-Theater „Kleiner Eisbär, lass mich nicht allein!“ - Figurentheater ab 4 Jahren ‰ 10.00, Eintritt: 6,-- € „ 07181/932160

>> Sonstiges GSCHWEND Bilderhaus Gschwend Musikwinter - rendezvous: „Die Zukunft neu denken“ - Vortrag von Dr. Armen Avanessian ‰ 20.00, Eintritt: 10,-- € „ 07972/72222

>> Kleinkunst CRAILSHEIM Forum in den Arkaden „Gladiator am Rollator“ - Comedy-Kabarett mit Oma Frieda ‰ 17.00, Eintritt: 5,-- € „ 07951/4030

GEISLINGEN/STEIGE Rätsche „Die Schönen und das Biest“ A-cappella-Comedy mit LaLeLu ‰ 20.00, Eintritt: 27,-- € „ 07331/42220 k siehe Seite 23

HEIDENHEIM Swing „Angenehm“ - Bühnenprogramm von Slam Poet Johannes Elster ‰ 20.30, Eintritt: 13,41 € „ 07321/271926

UHINGEN Uditorium „Jäger des verlorenen Satzes“ Kabarett mit Willy Astor ‰ 20.00, Eintritt: 30,-- € „ 07161/9380127

Mittwoch

>> Musik

>> Literatur

AALEN

SCHWÄBISCH GMÜND

Stadthalle „Heimspiel - medlz singen deutsch“ - Konzert von medlz A Cappella-Pop ‰ 20.15 „ 07361/522359 k siehe Seite 23 Ticket: www.xaverticket.de

Frapé „Aalener Jam Session“ mit Ben Barritt - Fusion Funk Jazz ‰ 20.15 „ www.frape-aalen.de

Donnerstag

>> Kleinkunst

>> 03|04

AALEN

>>04|04

Kulturbetrieb ZAPPA Deine Stimme gegen Rechts: “Verbrannte Dichter” - Lesung, Ausstellung, Installation ‰ 19.00, Eintritt: frei! „ 07171/1840629

SCHORNDORF Aula des Burg-Gymnasiums „In Omnes Partes - eine solarbetriebene schwebende Rauminstallation“ - Vortrag von Robert Fuhrmann über Kunst am Bau ‰ 18.00, Eintritt: frei! „ 07181/9927940 k siehe Seite 51

SCHWÄBISCH HALL Altes Schlachthaus Literatur live: „Hier ist es schön“ - Buchpräsentation von Annika Scheffel ‰ 19.30, Eintritt: 8,-- € „ 0791/9463000

65


66

Veranstaltungskalender

SCHWÄBISCH HALL Atelierhaus Hirtenscheuer „Schicksale von Kulturschaffenden im Fokus“ - Lesung von Helmut Fritz mit Musik von Hans Kumpf ‰ 19.00, Eintritt: 5,-- € „ 07324/9551351

>> Sonstiges

>> 05 Freitag

|04

>> Musik ADELBERG

UHINGEN

WAIBLINGEN

Uditorium Halle on Tour: „Simon & Garfunkel - Through the Years“ - Konzert von Bookends with the Leos Strings Quartet ‰ 20.00, Eintritt: ab 27,60 € k siehe Seite 24 Ticket: www.xaverticket.de

Bürgerzentrum „Das Bildnis des Dorian Gray“ nach Oscar Wilde - szenische Rezitation von Sky du Mont ‰ 20.00, Eintritt: 25,--/34,-- € „ 07151/50018321

WINTERBACH

Frapé Quiz Unplugged Special - mit Gast Christian Kjellvander Duo) ‰ 19.30, Eintritt: frei! „ www.frape-aalen.de

Zachersmühle „Songs4ever“ - mit Bernie & Friends - CandleNight mit Songs zum Zuhören und Mitsingen ‰ 20.00, Eintritt: frei! „ 07166/255 k siehe Seite 24

CRAILSHEIM

ELLWANGEN

>> Kleinkunst

AALEN

Volkshochschule Kunstmatinée: „Paläste am Canal Grande in Venedig“ - Vortrag von Prof. Dr. Gerhard Fritz ‰ 19.00, Eintritt: 6,-- € „ 07951/4033800

Atelier Kurz Wein und Musik: Das Berliner Trio Tsching - Konzert und Weinprobe mit Franz Denzer ‰ 20.30, Eintritt: 30,-- € „ 07961/84303

CRAILSHEIM Volkshochschule „Geschichte der Sexualität vom 19. Jahrhundert bis heute“ - Ursula Angelmaier stellt bedeutende Paläste am Canal Grande in Venedig vor ‰ 09.30, Eintritt: 9,-- € „ 07951/4033800

EISLINGEN/FILS Stadthalle „Liebe lässt sich nicht verbieten“ - Vortrag mit der Historikerin Claudia Weinschenk ‰ 19.30, Eintritt: 5,-- € „ 07161/804266

ELLWANGEN Palais Adelmann „Herzogenbergs etwas andere Passion (1895)“ - Vortrag von Prof. Konrad Klek, Universität Erlangen ‰ 19.00, Eintritt: frei!

Salierhalle „LIVE 2019“ - Konzert mit der Tedeschi Trucks Band Bluesrock ‰ 20.00, Eintritt: 58,50/61,-- € Ticket: www.xaverticket.de

EISLINGEN/FILS Hochregallager Herrlinger „Fuchstreff - Nixs für Hasenfüße!“ - Musikkabarett mit Josef Brustmann ‰ 20.00, Eintritt: ab 22,10 € Ticket: www.xaverticket.de

GEISLINGEN/STEIGE MieV Geislingen Poetry Slam ‰ 20.30, Eintritt: frei! „ www.MieV.info

GEISLINGEN/STEIGE Rätsche Konzert von Frank Heinkel & World Heritage Project Band - Jazz, Weltmusik ‰ 20.00, Eintritt: 18,-- € „ 07331/42220 k siehe Seite 25

GÖPPINGEN ODEON, Altes E-Werk „Bach“ - Konzert mit dem Dieter Ilg Trio - Jazz ‰ 20.30, Eintritt: 26,-- € „ 07161/969373 k siehe Seite 24

HERBRECHTINGEN Kulturzentrum Kloster „Plomadeg“ - Konzert mit An Erminig - Musique celtique de Bretagne ‰ 20.00, Eintritt: 12,-- € „ www.kultur-im-kloster.de

SCHWÄBISCH HALL Neubau-Saal „Jäger des verlorenen Satzes“ Kabarett mit Willy Astor ‰ 20.00 „ 0791/751600

WALLHAUSEN Kulturhaus „Mixtour“ - Kabarett mit Bernd Regenauer ‰ 20.00 „ 07955/938117

>> Theater AALEN Theater auf der Aal „Ab Jetzt“ - von Alan Ayckbourn - Bühnenfassung Corinna Brocher und Peter Zadek - STOA ‰ 20.00 „ 07361/4906039 k siehe Seite 49

AALEN

SCHORNDORF Q Galerie für Kunst Kunst-Happen: „Ölregen“ Ausstellung von Franziska Klotz - Kurzführung + Imbiss ‰ 12.15 „ 07181/4823799

SCHWÄBISCH GMÜND Esperanza Deine Stimme gegen Rechts: Film und Vortrag über Geflüchtetenselbstorganisation in Deutschland ‰ 19.00 „ esperanza-gd.de

OBERKOCHEN Carl Zeiss Kulturkantine Jazz Lights: „In Search Of Better Days“ - Konzert mit Incognito ‰ 19.00, Eintritt: 20,--/46,-- € „ 07364/9500 k siehe Seite 20 - 21

SCHWÄBISCH GMÜND a.l.s.o. Kulturcafé Deine Stimme gegen Rechts: Jamsession - mit How About Us als Opener ‰ 20.30, Eintritt: frei! k siehe Seite 24 „ 07171/10411028

Wi.Z „Der goldene Topf“ - Theater der Stadt Aalen mit anschließender Podiumsdiskussion „Theater trifft...“ Industriedesigner Walter Matuschek ‰ 20.00 „ 07361/522600 k siehe Seite 49 Ticket: www.xaverticket.de

PLÜDERHAUSEN Theater hinterm Scheuerntor „Mein lieber Schwan!“ - Spiel: Carina Benzkirch, Kathrin Haag und Silke Zech ‰ 20.00, Eintritt: 13,-- € „ 07181/998610

>> Literatur AALEN Stadthalle Wortgewaltig: Martenstein liest, Clementi singt - Zeitkolumnen und Zeitlieder ‰ 20.00, Eintritt: ab 9,80 € k siehe Seite 13 Ticket: www.xaverticket.de

>> Kids GEISLINGEN/STEIGE Jahnhalle „Pippi feiert Geburtstag“ - Eine Geburtstagsgeschichte für die ganze Familie ‰ 15.30, Eintritt: ab 10,-- € Ticket: www.xaverticket.de

>> Sonstiges CRAILSHEIM Stadtmuseum im Spital „Lichtbilder- Stadtlandschaften“ - Vernissage der Ausstellung von Moritz Hasse ‰ 19.00 „ 07951/4033720

RECHBERGHAUSEN Begegnungscafé CasaNova Kleiner Ostermarkt mit Selbstgemachtem von Künstlern aus der Region ‰ 13.30-18.00, Eintritt: frei! „ 07161/506182

>> Disco/Party AALEN Apfelbaum Abi Opening - Ernst Abbe Gymnasium Oberkochen ‰ 21.00

AALEN Frapé „tanze!“ - Techno & Techhouse ‰ 23.00, Eintritt: 7,-- € „ www.frape-aalen.de

GÖPPINGEN Krypta, Stauferpark „Kryptonite“ mit DJ Frankie R. & Wulle B ‰ 21.00

WAIBLINGEN Fidels Fritz Ü30 Spezial mit DJ Andy im Fritz - 80er/90er Party ‰ 21.00, Eintritt: 6,-- € „ 07151/50011674

WEINSTADT Stiftskeller „Disco012019“ - mit DJ Tommy ‰ 21.00, Eintritt: 5,-- € „ 07151/909393


05. - 06. April

>> 06|04 Samstag

>> Musik AALEN Rock It „Metallica Tribute“ - Konzert von Metalicover ‰ 21.00 „ www.rock-it-aalen.de

ADELBERG Zachersmühle „Songs4ever“ - mit Bernie & Friends - CandleNight mit Songs zum Zuhören und Mitsingen ‰ 20.00, Eintritt: frei! „ 07166/255 k siehe Seite 24

CRAILSHEIM 7180-Bar Konzert mit The Razorblades Power-Surf-Rock ‰ 21.00 „ 07951/2970817

CRAILSHEIM Baiers Café Frank Konzert von Hannes Wölfl Singer/Songwriter ‰ 10.00, Eintritt: frei! „ 07951/5587

ELLWANGEN

LORCH

WAIBLINGEN

Remstalhalle Wakdhausen 10. Waldhäuser Harmonikastadl - ein zünftiges Fest ‰ 19.00, Eintritt: ab 16,20 € Ticket: www.xaverticket.de

Fidels Fritz Konzert mit The Mamatoo Pop, Rock, Funk, Soul & Blues ‰ 20.30, Eintritt: frei! „ 07151/50011674

NATTHEIM

WAIBLINGEN

Hirsch Auernheim Konzert mit der Band The Friday´s ‰ 20.30, Eintritt: frei! „ 07326/6309

Kulturhaus Schwanen „Tangotanzfest“ - mit LiveMusik von Trio Bluesette & Bettina Pinkert ‰ 20.30, Eintritt: 15,30/17,-- € „ 07151/50011674 k siehe Seite 26 Ticket: www.xaverticket.de

OBERKOCHEN Carl Zeiss Kulturkantine Jazz Lights: „Nice‘n‘Easy“ Konzert mit Thomas Quasthoff & Band ‰ 19.00, Eintritt: 28,--/56,-- € „ 07364/9500 k siehe Seite 20 - 21

REICHENBACH/FILS Die Halle „Tanz nackt 2019“ - Konzert mit Ohrenfeindt - Rock ‰ 21.00, Eintritt: 20,--/25,-- € „ 07153/958256 Ticket: www.xaverticket.de

SCHORNDORF Barbara-Künkelin-Halle Preisträgerkonzert „Jugend musiziert“ ‰ 19.00 „ 07181/606900

SCHORNDORF

Rock Hof Konzert von Iron Eyed - Live Cover Rock/Metal ‰ 20.00, Eintritt: 6,-- € „ www.rock-hof.de

Jazzclub Session 88 „Hellmut ist back“ - Konzert mit Hattler - Psychedelic Pop, NuJazz ‰ 20.30, Eintritt: 23,-- € „ 07181/46277

FORCHTENBERG

SCHWÄBISCH GMÜND

Pachthofscheuer Ernsbach „UpBeat Hohenlohe“ - Konzert mit Janning Trumann ‰ 19.00, Eintritt: 15,-- € „ 07940/18348 Ticket: www.xaverticket.de

GAILDORF Kulturkneipe Häberlen Konzert mit Giles Robson & Band - Blues ‰ 20.00, Eintritt: 18,-- € „ 07944/5319896

GEISLINGEN/STEIGE Rätsche Konzert von Joseph Parsons Band - Emo Rock, Soul, Folk ‰ 20.00, Eintritt: 20,-- € „ 07331/42220 k siehe Seite 26

GIENGEN/BRENZ Verschiedene Orte „15. Giengener Kulturnacht“ umfangreiches Programm mit Live-Musik, Kabarett, Lesungen u.v.m. ‰ ab 19.30, Eintritt: 19,--/16,-- € „ 07322/9522670 k siehe Seite 27

LANGENAU Pfleghof „Brandneu!“ - Konzert mit Delta Q - A-Cappella ‰ 20.00, Eintritt: 25,-- € „ 07345/9622140 k siehe Seite 26

Esperanza Deine Stimme gegen Rechts: „Unity Means Power Festival Vo.12“ - Konzert mit Empowerment, Produzenten der Froide, Subversive Brats - Punkrock ‰ 19.00 „ esperanza-gd.de

SCHWÄBISCH GMÜND Hebebühne „4 Musiker, 2 Projekte“ - Konzert mit strings@work / acoustic now - Classic Pop, Blues ‰ 20.00, Eintritt: 12,-- € „ 07171/4950581

SCHWÄBISCH GMÜND Paletti Kulturcafé Konzert mit Ela* & Manu - Rauromantische Evergreens mit deutschen Texten ‰ 11.00-13.00, Eintritt: frei! „ www.paletti-kulturcafe.de

>> Klassik UHINGEN Uditorium „Von Freunden für Freunde“ - Kammerkonzert von Friends - mit Mari Sakai, Alexander Eissele und Hye Yeon Kim ‰ 20.00, Eintritt: 18,-- € „ 07161/9380127 Ticket: www.xaverticket.de

>> Kleinkunst HEIDENHEIM Konzerthaus „Jäger des verlorenen Satzes“ Kabarett mit Willy Astor ‰ 20.00

SCHWÄBISCH HALL Neubau-Saal „Genau richtig“ - Kabarett mit Martina Schwarzmann ‰ 20.00 „ 0791/751600

>> Theater AALEN Kinopark Royal Opera House: „La Forza Del Destino“ - von Giuseppe Verdi - Wiederholung ‰ 19.00, Eintritt: 20,-- € „ www.kino-aa.de

AALEN Theater auf der Aal „Ab Jetzt“ - von Alan Ayckbourn - Bühnenfassung Corinna Brocher und Peter Zadek - STOA ‰ 20.00 „ 07361/4906039 k siehe Seite 49

AALEN Wi.Z „All das Schöne “ - von Duncan Macmillan - Theater der Stadt Aalen ‰ 20.00 „ 07361/522600 k siehe Seite 49 Ticket: www.xaverticket.de

CRAILSHEIM Festhalle Ingersheim „Die Glasmenagerie“ - Theatergemeinde Crailsheim ‰ 20.00 „ 07951/4030

SCHWÄBISCH HALL

DINKELSBÜHL

Club Alpha 60 Konzert mit Sistanaglia - Musiker aus Israel und Iran ‰ 20.00, Eintritt: 15,-- € „ 0791/6665 k siehe Seite 26

Theaterhaus im Spitalhof „Suche impotenten Mann fürs Leben“ - von Gaby Hauptmann - Landestheater Dinkelsbühl ‰ 20.00 „ 09851/5825270

67


68

Veranstaltungskalender

PLÜDERHAUSEN

AALEN

SCHORNDORF

Theater hinterm Scheuerntor „Mein lieber Schwan!“ - Spiel: Carina Benzkirch, Kathrin Haag und Silke Zech ‰ 20.00, Eintritt: 13,-- € „ 07181/998610

Bottich Ü40 BeatClub - Osterhasensuchparty ‰ 21.00 „ 07361/41222

Barbara-Künkelin-Halle Preisträgerkonzert „Jugend musiziert“ ‰ 19.00 „ 07181/606900

SCHWÄBISCH GMÜND

SCHWÄBISCH GMÜND Theaterwerkstatt „Romeo und Julia“ - Freikomisch nach Shakespeare mit Bernd Lafrenz ‰ 20.00 „ 07171/6034250 k siehe Seite 49

>> Literatur GEISLINGEN/STEIGE MieV Geislingen Willy Nachdenklich - Comedy Lese-Spektakel ‰ 21.00, Eintritt: 7,--/13,-- € „ www.MieV.info

GSCHWEND Bilderhaus Gschwend Musikwinter - Literarisches: „Moby Dick“ von Hermann Melville - Rezitation von Christian Brückner, Schlagwerk von Elbtonal ‰ 20.00, Eintritt: 19,--/26,-- € „ 07972/72222

>> Sonstiges GEISLINGEN/STEIGE Rätsche Fahrradbasar ‰ 09.30 „ 07331/42220

GIENGEN/BRENZ Höhlenhaus Hürben Flohmarkt ‰ 09.00

HEIDENHEIN-SCHNAITHEIM SJS Bikes & Parts Fahrrad- und Teile-Flohmarkt mit vielen Schnäppchen und Spendenaktion ‰ 09.00 bis 17.00 „ 07321/66330

SCHWÄBISCH GMÜND Kulturbetrieb ZAPPA Klamottensause - Flohmarkt für Mädels & Jungs ‰ 09.00-14.00, Eintritt: frei! „ 07171/1840629

VELLBERG

Hebebühne Mutter und Sohn-Konzert mit Hanna und Ben Hentzschel ‰ 18.00, Eintritt: 15,-- € „ 07171/4950581

GÖPPINGEN Krypta, Stauferpark „Dirty Grooves“ - mit den DJs Tim Sharp, Mr. Mick und DJane justMe ‰ 23.00, Eintritt: 8,-- €

OBERROT Diskothek Farrenstall Tanz - Salsa, Fox, Tango, ChaCha etc. ‰ 20.00

RECHBERGHAUSEN Begegnungscafé CasaNova „Too old for Rock’n Roll, too young to die“ - Ü50-Party ‰ 19.30, Eintritt: frei! „ 07161/506182

SCHWÄBISCH GMÜND

Apfelbaum Single-Party „Ampel Edition“ - mit DJ Chameleon ‰ 21.00

UHINGEN Uditorium Frühjahrskonzert des Lehrerkollegiums der Musikschule Uhingen ‰ 17.00, Eintritt: frei! „ 07161/9380127

> Klassik CRAILSHEIM

a.l.s.o. Kulturcafé Deine Stimme gegen Rechts: Joachim Scheffler Classics Disco - 60er, 70er, 80er Progressive Sound ‰ 20.30, Eintritt: frei! „ 07171/10411028

SULZBACH/MURR

SCHWÄBISCH GMÜND

Belinda Ü 30 Party mit Djane Mo ‰ 21.00, Eintritt: 5,-- € „ 07193/6550

>> 07|04 Sonntag

>> Musik ELLENBERG Elchhalle Kaffee & Tanz - mit der Big Band Ellenberg ‰ 14.30, Eintritt: frei! „ www.bigbandellenberg.de

Festsaal des Predigers „Klassik um 11“ - Konzert des Schwäbisch Gmünder Akkordeonorchesters e.V. - mit Solistin Anne-Suse Enßle an der Flöte ‰ 11.00 „ www.sgao.de

>> Kleinkunst DISCHINGEN Arche „Harmoniesüchtig“ - Kabarett mit Olaf Bossi ‰ 18.00, Eintritt: 18,50/22,50 € „ 07327/9222111 k siehe Seite 27

HÜTTLINGEN Bürgersaal „Bergpredigt“ - Kabarett mit Andreas Rebers & Geschwister Well ‰ 19.00, Eintritt: 29,--/34,-- € „ 07361/977814 k siehe Seite 28

NEULER HEIDENHEIM

AALEN

Theaterwerkstatt Solokonzert von Jaimi Faulkner (AUS) - Folk, Rock, Soul, und Blues ‰ 19.00 „ 07171/5998 k siehe Seite 26

Johanneskirche „Johann Sebastian Bach: Johannes-Passion“ - Konzert der Stuttgarter Hymnus-Chorknaben mit Solisten und dem Handel’s Company Orchester für Alte Musik ‰ 17.00, Eintritt: 18,--/25,-- € Ticket: www.xaverticket.de

Altstadt 5. Mittelalterlicher Frühlingsmarkt Vellberg ‰ 13.00-21.00, Eintritt: 6,-- € „ www.mittelalterfest.net

>> Disco/Party

SCHWÄBISCH GMÜND

Konzerthaus Halle on Tour: „Simon & Garfunkel - Through the Years“ - Konzert von Bookends with the Leos Strings Quartet ‰ 19.00, Eintritt: ab 29,60 € Ticket: www.xaverticket.de

OBERKOCHEN Evangelische Kirche Jazz Lights: Konzert mit The Singing Gospel Sista‘s ‰ 18.30, Eintritt: frei! „ 07364/9500 k siehe Seite 20 - 21

Farrenstall „Jetzt hätten die guten Tage kommen können“ - Kabarett mit Stefan Waghubinger ‰ 19.00, Eintritt: 18,-- € „ 07961/9339990

>> Theater AALEN Wi.Z „All das Schöne “ - von Duncan Macmillan - Theater der Stadt Aalen ‰ 20.00 „ 07361/522600 k siehe Seite 49 Ticket: www.xaverticket.de

>> Literatur AALEN Torhaus „Burnout - Depression: Anzeichen, Ursachen, Behandlung“ Lesung von Dr. Michael Fritzsch ‰ 11.00, Eintritt: frei! „ 07361/95830

GÖPPINGEN ODEON, Altes E-Werk „Auf dem Sternenweg“ - eine literarisch-musikalische Wanderung nach Santiago de Compostela ‰ 17.00, Eintritt: 20,-- € „ 07161/969373 k siehe Seite 13

>> Kids AALEN Altes Rathaus „Ente, Tod und Tulpe“ - von Nora Dirisamer , für Menschen ab 5 Jahren - Theater der Stadt Aalen ‰ 15.00, Eintritt: 10,-- € „ 07361/522600 Ticket: www.xaverticket.de

PLÜDERHAUSEN Theater hinterm Scheuerntor „Ein Pferd namens Verd“ - Figurentheater ab 4 Jahren - Spiel: Iris Keller ‰ 15.00, Eintritt: 5,-- € „ 07181/998610

SCHORNDORF Phoenix - Figuren-Theater „Kleiner Eisbär, lass mich nicht allein!“ - Figurentheater ab 4 Jahren ‰ 15.00, Eintritt: 6,-- € „ 07181/932160

>> Sonstiges AALEN Waldorfschule Vegan-Brunch mit Vortrag „Das Leder der Zukunft: Pflanzen, Pilze, Zellkulturen“ ‰ 11.00 bis 14.00 „ 07361/9754620

ELLWANGEN Innenstadt Ellwanger Frühling - mit Messe „Handwerk und Wohnen“ (Stadthalle), Autoschau (Marktplatz), Ostermarkt (Rathaus), Musik (Innenstadt) und verkaufsoffenem Sonntag ‰ ab 10.00 k siehe Seite 25

GSCHWEND Bilderhaus Gschwend Musikwinter - Kunst im Bilderhaus: Ausstellungseröffnung „70“ - Doppelausstellung von Michael Turzer (siehe auch Schwäbisch Hall) ‰ 11.00 „ 07972/72222


07. - 11. April HEIDENHEIM

SCHWÄBISCH HALL

SCHWÄBISCH GMÜND

Capitol Heidenheim „Naturtheater im Kino: Ein Blick zurück im Film“ - Filme aus den 1920er und 1930er Jahren ‰ 11.00 „ 07321/41076

Haller Akademie der Künste „Der Aufstand der Ästheten - 20. Juli 1944“ - Vortrag von Ernst Hövelborn ‰ 18.00 „ 0791/8818

a.l.s.o. Kulturcafé Deine Stimme gegen Rechts: Pub-Quiz - mit Eva Staller ‰ 20.30, Eintritt: 5,-- € „ 07171/10411028

SCHWÄBISCH GMÜND

HEIDENHEIN-SCHNAITHEIM SJS Bikes & Parts Fahrrad- und Teile-Flohmarkt mit vielen Schnäppchen und Spendenaktion ‰ 11.00 bis 17.00 „ 07321/66330

LAUCHHEIM Schloss Kapfenburg Vernissage: „KlangBilder“ Fotografieausstellung ‰ 10.30, Eintritt: frei! „ 07363/961837

SCHORNDORF Q Galerie für Kunst, Foyer SkulpTOUR - Der große Rundgang ‰ 15.00 „ 07181/4823799

SCHWÄBISCH HALL Hällisch-Fränkisches Museum Ausstellungseröffnung „70“ Doppelausstellung von Michael Turzer (siehe auch Gschwend) ‰ 16.00 „ 0791/751289

VELLBERG Altstadt 5. Mittelalterlicher Markt ‰ 11.00-18.00, Eintritt: 6,-- € „ www.mittelalterfest.net

>>08|04 Montag

>> Musik NÖRDLINGEN Café Radlos „Acoustic Monday“ ‰ 19.00 „ 09081/5040

>> Literatur BOPFINGEN Bücher- und Handelsregal „Literatursalon“ - Spannung pur - prickelnder Genuss trifft auf Mord und Todschlag ‰ 19.00, Eintritt: frei! „ 07362/9564848 k siehe Seite 14

>> Sonstiges AALEN Torhaus „Heiliger, Rebell oder Reaktionär: Wer war Mahatma Gandhi?“ - Vortrag von PD Dr.phil. habil Renate Syed ‰ 19.00, Eintritt: 5,-- € „ 07361/95830 k siehe Seite 28

>> 09|04 Dienstag

>> Musik SCHWÄBISCH HALL Anlagencafé Konzert mit Christian Kjellvander - Schwedischer Singer/ Songwriter ‰ 21.00, Eintritt: 12,-- € „ 0791/9782345

>> Klassik SCHWÄBISCH GMÜND St. Franziskuskirche „Begegnungskonzert“ - Chöre: Landesgymnasium für Hochbegabte, Scheffold-Gymnasium, Kopernikus-Gymnasium Wasseralfingen und St. Michaelchorknaben ‰ 19.00, Eintritt: frei!

Brazil Kino Deine Stimme gegen Rechts: „Yves‘ Versprechen - Oder Warum es kein Zurück gibt.“ Film mit Regisseurin Melanie Gärtner ‰ 20.00 „ 07171/9782957

>> Disco/Party SULZBACH/MURR Belinda Kult Rock Nacht mit DJ Gitze ‰ 21.00, Eintritt: frei! „ 07193/6550

>> 10|04 Mittwoch

>> Musik AALEN

>> Theater

Bottich JazzJamSession mit der Carina Deutscher & Band ‰ 20.30, Eintritt: frei!

WAIBLINGEN

EISLINGEN/FILS

Kulturhaus Schwanen Premiere: „Sprünge für das Leben: Mensch“ - Theater-/ Tanztheater-/ Musiktheaterproduktion nach Nietzsches „Also sprach Zarathustra“ ‰ 19.00, Eintritt: 7,60/8,-- € „ 07151/50011674 Ticket: www.xaverticket.de

>> Literatur HERBRECHTINGEN Kulturzentrum Kloster „Süperopa“ - Lesung von Adnan Maral ‰ 19.00, Eintritt: 8,--/11,-- € „ 07324/9551351 k siehe Seite 14

>> Sonstiges

Stadthalle „Heut nemme und morga net glei“ - Konzert mit Herrn Stumpfes Zieh & Zupf Kapelle ‰ 20.00, Eintritt: 22,--/25,-- € „ 07161/804266 Ticket: www.xaverticket.de

GÖPPINGEN Zimmertheater im Haus Illig Jazz in Göppingen: Konzert mit Subtone ‰ 21.00 „ 07161/72832

SCHORNDORF Club Manufaktur Konzert mit Laura Gibson (USA) - Singer-Songwriterin ‰ 20.30, Eintritt: 15,--/19,-- € „ 07181/61166

AALEN Torhaus „Sparta im Kontext griechischer Geschichte“ - Vortrag von Dr. Elisabeth Völling ‰ 19.00, Eintritt: 5,-- € „ 07361/95830

SCHORNDORF Club Manufaktur „Zu Fuß, mit Rad, per Bus...“ - Podiumsdiskussion zur Kommunalwahl ‰ 19.00 „ 07181/61166

CRAILSHEIM Buchhandlung Rupprecht „Alles könnte anders sein“ Vortrag und Gespräch mit Prof. Dr. Harald Welzer ‰ 20.00, Eintritt: 10,-- € „ 07951/4699980

>>11|04 Donnerstag

>> Musik SCHWÄBISCH GMÜND Bunter Hund „Premiere“ - Konzert mit Tante Beete Blumenstrauß - Schlager, Country, Moviegroovie ‰ 20.00, Eintritt: frei! „ 07171/8077649 k siehe Seite 28

WAIBLINGEN Fidels Fritz Musikalischer Donnerstag im Fritz - Konzert mit Elena Seeger - Singer/Songwriter ‰ 19.30, Eintritt: frei! „ 07151/50011674

WEINSTADT JAK Keller Konzert mit dem Clemens Gutjahr Trio - Klavier Trio - elektronisch erweitert ‰ 20.30, Eintritt: 15,-- € „ 07151/909393

>> Klassik AALEN Stadthalle Konzert mit dem Klaviertrio Michael Schäfer, Ilona Then-Bergh und Wen-Sinn Yang ‰ 20.00, Eintritt: ab 20,-- € „ www.konzertring-aalen.de k siehe Seite 28 Ticket: www.xaverticket.de

SCHWÄBISCH HALL Neubau-Saal Konzert von Ensemble Triolog - mit Tatjana Ruhland (Flöte), Veronika Ponzer (Harfe) und Gunter Teuffel (Viola) ‰ 20.00, Eintritt: 20,--/25,-- € „ 0791/751600

>> Kleinkunst GÖPPINGEN

ELLWANGEN Institut St. Loreto „Mehr Frauen in die Parlamente“ - Podiumsdiskussion ‰ 19.00

>> Sonstiges

>> Theater WAIBLINGEN Kulturhaus Schwanen „Sprünge für das Leben: Mensch“ - Theater-/ Tanztheater-/ Musiktheaterproduktion nach Nietzsches „Also sprach Zarathustra“ ‰ 19.00, Eintritt: 7,60/8,-- € „ 07151/50011674 Ticket: www.xaverticket.de

Stadthalle „Endlich! - Das neue Programm“ - Comedy mit Dr. Eckart v. Hirschhausen ‰ 20.00 „ 07161/6504444

HEIDENHEIM Lokschuppen „Auf der Suche nach dem verlorenen Witz“ - Kabarett mit Timo Wopp ‰ 20.00, Eintritt: 19,-- € „ 07321/3277777 k siehe Seite 28

69


70

Veranstaltungskalender

>> Theater AALEN Theater auf der Aal „Ab Jetzt“ - von Alan Ayckbourn - Bühnenfassung Corinna Brocher und Peter Zadek - STOA ‰ 20.00 „ 07361/4906039 k siehe Seite 49

WAIBLINGEN Kulturhaus Schwanen „Sprünge für das Leben: Mensch“ - Theater-/ Tanztheater-/ Musiktheaterproduktion nach Nietzsches „Also sprach Zarathustra“ ‰ 19.00, Eintritt: 7,60/8,-- € „ 07151/50011674 Ticket: www.xaverticket.de

>> Literatur GEISLINGEN/STEIGE Rätsche „Bombenstimmung - Wenn alle denken, du bist der Terrorist“ Lesung mit Mathias Kopetzki ‰ 19.30, Eintritt: 15,-- € „ 07331/42220 k siehe Seite 14

>> Kids SCHWÄBISCH GMÜND Theaterwerkstatt „Jim Knopf und die Wilde 13“ - Kindertheater ab 5 Jahren Coproduktion mit dem Knurps Figurentheater Möckmühl ‰ 14.30 „ 07171/6034250 k siehe Seite 49

>> Sonstiges AALEN Torhaus „Selbst.sicher.Macht.spielen Kämpfst Du noch oder spielst Du schon?“ - After-Work-Coaching von Carmen Kauffmann ‰ 18.00, Eintritt: 12,-- € „ 07361/95830

EISLINGEN/FILS Stadthalle „Faszination Albtrauf“ - Vortrag in Digitaltechnik von Armin Dieter ‰ 19.30, Eintritt: 5,-- € „ 07161/804266

>> 12 Freitag

|04

>> Musik GEISLINGEN/STEIGE Rätsche „Lale - Colours of Eurasia“ Konzert mit FisFüz - Oriental Jazz ‰ 20.00, Eintritt: 20,-- € „ 07331/42220 k siehe Seite 30

HEIDENHEIM Duale Hochschule BaWü „Silver Jubilee Tour“ - Konzert mit Joe Wulf & the Gentlemen of Swing - Jazz ‰ 20.00 „ www.jazz-heidenheim.de

REICHENBACH/FILS Die Halle „The Deep Purple Experience“ - Konzert mit Purple Rising Cover-Rock ‰ 21.00, Eintritt: 15,--/18,-- € „ 07153/958256 k siehe Seite 29 Ticket: www.xaverticket.de

SCHWÄBISCH GMÜND a.l.s.o. Kulturcafé Deine Stimme gegen Rechts: „Ein unverschämter musikalischer Abend“ - Konzert mit Archiv Nagel ‰ 20.30, Eintritt: 8,--/10,-- € „ 07171/10411028 k siehe Seite 30

SULZBACH/MURR Belinda „BelindaLive“ - Konzert mit der Band Written in Kings - Rock, Pop, Country ‰ 21.00, Eintritt: 10,-- € „ 07193/6550

WEINSTADT JAK Keller Konzert mit Emma Langford Irish Folk Singer-Songwriter ‰ 20.30, Eintritt: 15,-- € „ 07151/909393

CRAILSHEIM

Hotel Lamm „Wie Schwermetalle, Umweltgifte und Elektrosmog unsere Gesundheit beeinflussen“ - Vortrag mit Claudia Pietschmann ‰ ab 19.30

SCHWÄBISCH GMÜND Prediger „Indien“ - Multivisionsreportage mit Olaf Krüger ‰ 19.30 „ www.wildner-events.de k siehe Seite 29

Barbara-Künkelin-Halle „Tornado“ - Kabarett mit Arnulf Rating ‰ 20.00, Eintritt: ab 21,-- € „ 07181/606900 Ticket: www.xaverticket.de

WAIBLINGEN Kulturhaus Schwanen „Es kommt wie‘s kommt“ Comedy mt Martin Frank ‰ 20.00, Eintritt: 21,--/22,-- € „ 07151/50011674 k siehe Seite 30 Ticket: www.xaverticket.de

>> Theater AALEN Theater auf der Aal „Ab Jetzt“ - von Alan Ayckbourn - Bühnenfassung Corinna Brocher und Peter Zadek - STOA ‰ 20.00 „ 07361/4906039 k siehe Seite 49

PLÜDERHAUSEN Theater hinterm Scheuerntor „Das Ohr isst mit“ - Figurentheater ab 4 Jahren - Gesang und Spiel: Silke Zech ‰ 20.00, Eintritt: 13,-- € „ 07181/998610

>> Literatur GAILDORF Stadtbücherei Die literarische Krabbelgruppe ‰ 10.00, Eintritt: frei! „ 07971/253680

>> Sonstiges AALEN Das Goldene Lamm Unterkochen „Bertl & Ramsch - Der Schafkopfkrimi“ - Krimidinner mit Kitzel für Nerven und Gaumen ‰ 19.30, Eintritt: ab 69,-- € „ 07361/98680 Ticket: www.xaverticket.de

GIENGEN/BRENZ Stadtmuseum Hürben „Giengens Städtepartnerschaften“ - Ausstellungseröffnung ‰ 18.30 „ 07322/4803

SCHWÄBISCH HALL

Volkshochschule „Panama - das Land der Ananas“ - Vortrag von Kim Deess ‰ 19.30, Eintritt: 5,-- € „ 07951/4033800

GIENGEN/BRENZ

SCHORNDORF

>> Kleinkunst CRAILSHEIM Hangar 3. Poetry Slam ‰ 20.00, Eintritt: 8,-- € „ 07951/4031289

GÖPPINGEN ODEON, Altes E-Werk „Kauf, du Sau!“ - Kabarett mit Helmut Schleich ‰ 20.30, Eintritt: 22,-- € „ 07161/969373 k siehe Seite 30

Haller Akademie der Künste Vernissage: „Durch alle Klassen“ - Ausstellung ‰ 18.00 „ 0791/8818

>> Disco/Party AALEN Apfelbaum Ladies Night 2.0 - mit Kult DJ Helmut ‰ 21.00

>> 13|04 Samstag

>> Musik AALEN Innenstadt 19. Aalener Kneipenfestival - 23 Bands in 14 Kneipen ‰ 20.30, Eintritt: 12,--/14,-- € „ 07361/5249420 k siehe Seite 35 - 44

GEISLINGEN/STEIGE Die Spitze „4. Irische Nacht“ - Konzert mit Darth Polly und Tír Saor - Folk ‰ 19.00 „ 07331/984360

HEUBACH QLTourraum Übelmesser Konzert mit Codeia -Postmetal, Postrock ‰ 21.00, Eintritt: 8,-- € „ 07173/9141681 k siehe Seite 31

LANGENAU Pfleghof „Zimlya“ - Konzert mit Noëmi Waysfeld & Blik - Weltmusik ‰ 20.00, Eintritt: 23,-- € „ 07345/9622140 k siehe Seite 31

MÖGGLINGEN Mackilohalle „Dream Theater: Scenes from a Memory“ - Konzert von Good Voices - Progressive Rock ‰ 20.00, Eintritt: 14,--/16,-- € „ 07174/6238 k siehe Seite 32

NERESHEIM Härtsfeldhalle „Nix wie no!“ - Konzert mit Herrn Stumpfes Zieh & Zupf Kapelle ‰ 20.00, Eintritt: 11,50/23,-- € „ 07326/8149 Ticket: www.xaverticket.de

NÖRDLINGEN Verschiedene Bars und Kneipen 23. Kneiptour Nördlingen Livemusik verschiedener Bands ‰ 20.30, Eintritt: 12,--/14,-- € „ 09081/83216 k siehe Seite 33 Ticket: www.xaverticket.de

RECHBERGHAUSEN Begegnungscafé CasaNova Konrads Spezialorchester - ein Konzert der besonderen Art ‰ 19.30, Eintritt: frei! „ 07161/506182

SCHORNDORF Club Manufaktur Konzert mit IDLES (GB) - PostPunk ‰ 20.30, Eintritt: 22,--/27,-- € „ 07181/61166


12. - 14. April SCHWÄBISCH GMÜND

ELLWANGEN

Unikom-Kunstzentrum Deine Stimme gegen Rechts: “Desterronics Stuttgart Orchestra” - Live Synthesizer Jam-Session ‰ 20.00 „ 07171/186794

Combonihaus Repair Café - Gemeinsam Reparieren und Kommunizieren bei Kaffee und Kuchen ‰ 14.00-17.00 „ 07961/7604

SCHWÄBISCH GMÜND Bowling-Center Leuchtturm Konzert mit der Acoustic-CoverRock Band „Acoustic Stage“ ‰ 21.00, Eintritt frei! „ 07171/1858059

>> Kleinkunst ESSINGEN Schloss-Scheune „Ungehobelt“ - Musikkaberett mit Wildes Holz ‰ 20.00, Eintritt: ab 21,-- €

WAIBLINGEN Bürgerzentrum „Genau mein Ding“ - DODOKAY mit seiner neuen Comedy-Show ‰ 20.00, Eintritt: ab 32,50 € „ 07121/4901440 Ticket: www.xaverticket.de

>> Theater AALEN Wi.Z „Der goldene Topf “ - von E.T.A. Hoffmann - Theater der Stadt Aalen ‰ 20.00 „ 07361/522600 k siehe Seite 49 Ticket: www.xaverticket.de

BARTHOLOMÄ

ELLWANGEN Verschiedene Orte Ellwanger Frühling - mit Messe „Handwerk und Wohnen“ (Stadthalle), Autoschau (Marktplatz), Ostermarkt (Rathaus) und Musik (Innenstadt) ‰ ab 10.00

FICHTENAU Rathaus Fichtenau-Wildenstein „30. Fichtenauer Ostereiermarkt“ - Eröffnung mit mit Chanson- und Musicalklängen von Rebekka Hourticolon ‰ 10.00-17.00, Eintritt: 3,-- € „ 07962/8920

GEISLINGEN/STEIGE Rätsche „All You Can Dance & Elisabeth Kaul: mitdirohnedich“ - Performance und Workshop von Tess Lucassen und Amelia Eisen ‰ 16.00, Eintritt: frei! „ 07331/42220

GÖPPINGEN Waldeckhof „Streuobstblütenfest“ - Familienprogramm rund um das Thema Streuobstwiesen und Insektenschutz ‰ 11.00-18.00 „ 07161/946980 k siehe Seite 30

Theater im Kunstwerk Braighausen Die Mirage Show - Travestie Revue ‰ 20.00, Eintritt: ab 25,40 € Ticket: www.xaverticket.de

>> Disco/Party

HEIDENHEIM

AALEN

Congress Centrum „Havana Nights“ - Das karibische Tanz-Musical aus Kuba ‰ 20.00, Eintritt: ab 45,99 € Ticket: www.xaverticket.de

AALEN Apfelbaum Trachten Party ‰ 21.00

Bottich Disco Pub Nacht - Progressive Rockmusik mit den DJs Zucker, Vize und Bernd ‰ 21.00 „ 07361/41222

>> Literatur WINTERBACH Modehaus Peter Hahn Get Shorties Spezial - Lesebühne - mit Livemusik von Les Braves Cons ‰ 19.00, Eintritt: 5,-- € „ 07181/259906

NÖRDLINGEN Steingass Tiefgarage „Nördlingen goes Underground“ - mit Hitradio-RT1-DJ Christof Öhm ‰ 22.00, Eintritt: frei! „ 09081/5040

>> Sonstiges ABTSGMÜND Koiserhof Hangendenbuch 2. Kräuterrundgang: „Frühjahrskur mit Genussfaktor“ ‰ 14.00 „ www.heimatblume.de

SCHWÄBISCH GMÜND Hebebühne Ü-40-Kult-Party ‰ 21.00, Eintritt: frei! „ 07171/4950581

SULZBACH/MURR Belinda Ü 30 Party mit DJ Andy ‰ 21.00, Eintritt: 5,-- € „ 07193/6550

>> 14|04 Sonntag

>> Musik HÜTTLINGEN Bürgersaal „Neue Saiten Tour 2019“ Konzert mit Herman van Veen & Ensemble - Singer-Songwriter „Neue Saiten Tour 2019“ ‰ 20.00, Eintritt: 55,--/60,-- € „ 07361/977814 k siehe Seite 32

MÖGGLINGEN Mackilohalle „Dream Theater: Scenes from a Memory“ - Konzert von Good Voices - Progressive Rock ‰ 19.00, Eintritt: 14,--/16,-- € „ 07174/6238 k siehe Seite 32

UNTERGRÖNINGEN Evangelische Kirche Benefiz-Konzert mit Good Vibrations Gospelchor und 4toSax Saxophon-Quartett ‰ 17.00, Eintritt: frei!

>> Klassik SCHORNDORF Johanneskirche Oberberken Kirchenkonzert mit Klaus Kusserow (Gitarre) und Katarzyna Mycka (Marimba) ‰ 17.00, Eintritt: frei! „ 07181/9927940 k siehe Seite 32

SCHWÄBISCH GMÜND Schönblick „Vom Passah zum Kreuz“ - Passionskonzert mit dem Kammerorchester Musica Salutare ‰ 16.00 „ 07171/97070 k siehe Seite 32

>> Kleinkunst UHINGEN Uditorium „Die Unfassbaren - Magie und Hypnose hautnah“ - eine magische Hypnoseshow mit Magier Ben David und Showhypnotiseur Christo ‰ 19.00, Eintritt: 29,20 € „ 07161/9380127 Ticket: www.xaverticket.de

>> Kids SCHORNDORF Phoenix - Figuren-Theater „Zwerg Sturmhütchen“ - Figurentheater ab 4 Jahren ‰ 15.00, Eintritt: 6,-- € „ 07181/932160

>> Sonstiges DISCHINGEN Burg Katzenstein „Testament à la Carte“ - Krimi Dinner ‰ ab 17.00, Eintritt: ab 79,-- € „ 07326/919656 Ticket: www.xaverticket.de

71


72

Veranstaltungskalender

FICHTENAU

SCHORNDORF

Rathaus Fichtenau-Wildenstein „30. Fichtenauer Ostereiermarkt“ ‰ 10.00-17.00, Eintritt: 3,-- € „ 07962/8920

Werkstatt des Kulturforums Kinderworkshop: Afrika Safari - Holzbildhauereiworkshop mit EBBA Kaynak ‰ 09.00-11.30 „ 07181/9927940

GEISLINGEN/STEIGE Mehrgenerationenhaus Vegan-Brunch mit Vortrag „Wohin entwickelt sich die vegane Bewegung?“ ‰ 11.00 bis 14.00 „ 07331/946584

SCHORNDORF Q Galerie für Kunst Führung:: „Ölregen“ - Ausstellung von Franziska Klotz ‰ 15.00 „ 07181/4823799

>>15 Montag

|04

>> Musik NÖRDLINGEN Café Radlos „Acoustic Monday“ ‰ 19.00 „ 09081/5040

>> Kids SCHORNDORF Atelier EBBA Kinderworkshop: Afrika Safari - Holzbildhauereiworkshop mit EBBA Kaynak ‰ 09.00-11.30 „ 07181/9927940

>> 16|04 Dienstag

>> Musik

WAIBLINGEN Kulturhaus Schwanen, Saal „Aus voller Kehle für die Seele“ - Singen für Alle mit Patrick Bopp (die Füenf ) ‰ 20.00, Eintritt: 6,50/7,50 € „ 07151/50011674 Ticket: www.xaverticket.de

WAIBLINGEN Kulturhaus Schwanen, Fritz „Open Stage Schwanen“ - die Offene Bühne im Remstal, mit Christian Langer (Die Füenf ) ‰ 20.00, Eintritt: 5,95/7,-- € „ 07151/50011674 Ticket: www.xaverticket.de

>> Disco/Party SULZBACH/MURR Belinda Kult Rock Nacht mit DJ Dirk ‰ 21.00, Eintritt: frei! „ 07193/6550

>> 17|04 Mittwoch

>> Musik CRAILSHEIM Seniorenpark am Kreuzberg Konzert mit Pianistin Aleksandra Diamantaki und Konzertgeigerin Inna Kogan (Duo Klavier/Violine) ‰ 15.30, Eintritt: frei!

GÖPPINGEN Zimmertheater im Haus Illig Jazz in Göppingen: Konzert mit dem Clara Vetter Trio ‰ 21.00 „ 07161/72832

SCHORNDORF

>> Sonstiges AALEN Filmbar 42 Veganer Stammtisch ‰ 19.30 „ 07361/9754620

>> Musik

GAILDORF

ELLWANGEN

Kulturkneipe Häberlen Heroes - David Bowie Tribute Rock, Folk, Funk, Ambient, Jazz ‰ 20.00, Eintritt: 18,-- € „ 07944/5319896

Irish Pub Leprechaun Osterrock - Konzert mit Wild One - Coverrock ‰ 21.00, Eintritt: 7,-- € „ 07961/5790330

Esperanza Deine Stimme gegen Rechts: „The Greatest Comeback“ - Konzert mit Sensi Simon, T-Killas, Defenders Of The Universe und Amateur Action ‰ 19.00 „ esperanza-gd.de

GEISLINGEN/STEIGE

>> Theater

>> Sonstiges

HEININGEN

ABTSGMÜND

MieV Geislingen Konzert mit Schöfisch&Reuß und Malte&Mörike - deutscher IndieRock ‰ 21.00, Eintritt: 5,--/8,-- € „ www.MieV.info

SCHWÄBISCH GMÜND a.l.s.o. Kulturcafé Deine Stimme gegen Rechts: Jam Session - mit Silent Bass als Opener ‰ 20.30, Eintritt: frei! „ 07171/10411028

SCHWÄBISCH GMÜND Esperanza International Jamsession ‰ 19.30, Eintritt: frei! „ esperanza-gd.de

SCHWÄBISCH HALL Anlagencafé Osterkonzert mit Marius Ziska & Band - Indie-Pop ‰ 21.00, Eintritt: 10,-- € „ 0791/9782345

WEINSTADT JAK Keller „Reflections“ - Konzert mit dem Christoph Beck Quartett Optimistische Melancholie ‰ 20.30, Eintritt: 15,-- € „ 07151/909393

>> 19|04 GIENGEN/BRENZ

SCHORNDORF

Phoenix - Figuren-Theater „Zwerg Sturmhütchen“ - Figurentheater ab 4 Jahren ‰ 10.00, Eintritt: 6,-- € „ 07181/932160

>> Musik

Donnerstag

>> Klassik

>> Kids

SCHORNDORF

>> 20

Freitag

Club Manufaktur Konzert mit The Wave Pictures (GB) - Indie-Rock, Blues ‰ 20.30, Eintritt: 12,--/16,-- € „ 07181/61166

>> Kids

>>18

|04

Werkstatt des Kulturforums Kinderworkshop: Afrika Safari - Holzbildhauereiworkshop mit EBBA Kaynak ‰ 09.00-11.30 „ 07181/9927940

Stadtkirche „Johannes-Passion“ - von J.S. Bach - mit dem Oratorienchor Ulm ‰ 19.00 „ www.oratorienchor-ulm.com

Samstag

Ernst-Weichel-Schule „Außer Kontrolle“ - schwäbische Komödie - Heininger Theatergruppe D‘Staraschnäbl ‰ 19.30, Eintritt: 10,-- € „ www.staraschnäbl.de

>> Sonstiges AALEN Tourist-Information Stadtführung ‰ 14.30 „ 07361/522358

GIENGEN/BRENZ Schwagefestplatz Flohmarkt ‰ 08.00

>> Disco/Party AALEN Apfelbaum Geburtstagsparty „04/19“ ‰ 21.00

REICHENBACH/FILS Die Halle „Easter Fluffy Land“ - Mixed music Osterparty ‰ 22.00, Eintritt: 6,--/8,-- € „ 07153/958256

SULZBACH/MURR Belinda Osternacht mit Djane Mo ‰ 21.00, Eintritt: 5,-- € „ 07193/6550

WAIBLINGEN Kulturhaus Schwanen Ü30-Party mit DJ Andy ‰ 21.00, Eintritt: 6,-- € „ 07151/50011674

>> 21|04

>> Disco/Party

Sonntag

REICHENBACH/FILS

>> Musik

Die Halle Maultaschentag ‰ ab 17.00 „ 07153/958256

>> Sonstiges AALEN Parkplatz MTV-Stadion Gutenachtlauf - Laufen gegen Leiden e.V. ‰ 20.30

|04

AALEN Frapé „Oster-Reggae-Night“ -Superjam & Friends ‰ 20.00, Eintritt: 10,--/12,-- € „ www.frape-aalen.de

GEISLINGEN/STEIGE MieV Geislingen Rock the Rabbit Rock-Festival ‰ 20.00 „ www.MieV.info

SCHWÄBISCH GMÜND

Schloss Untergröningen „Ostern im Schloss“ - Markt für Kunst und Handwerk ‰ 11.00-18.00, Eintritt: 4,-- € „ www.maringamedia.de k siehe Seite 52

NÖRDLINGEN Ehem. Jugendherb. Kaiserwiese Vegan-Lunch ‰ 20.30 „ 07966/2098

>> Disco/Party AALEN Apfelbaum Schlagerparty - mit den DJa Xter & Balu ‰ 21.00

SCHORNDORF Club Manufaktur 80er-90er Party - DJ Major Tom ‰ 22.00 „ 07181/61166

>>22|04 Montag

>> Musik HEIDENHEIM Brenzpark Promenadenkonzert - mit dem Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Giengen ‰ 11.00

NÖRDLINGEN Café Radlos „Acoustic Monday“ ‰ 19.00 „ 09081/5040

>> Theater HEININGEN Ernst-Weichel-Schule „Außer Kontrolle“ - eine schwäbische Komödie in zwei Akten - Heininger Theatergruppe D‘Staraschnäbl ‰ 19.30, Eintritt: 10,-- € „ www.staraschnäbl.de

>> Kids

CRAILSHEIM

SCHWÄBISCH HALL

Jugendzentrum „Osterfolk!“ - Konzert mit The Family Crest (US) und Blues Against Youth (IT) ‰ 20.00 „ 07951/41400

Theater im Schafstall „Der Räuber Hotzenplotz“ von Otfried Preußler - Gerhards Marionettentheater ‰ 15.00, Eintritt: 8,--/10,-- € „ 0791/48536


15. - 26. April >> Sonstiges

>> Theater

>> Kids

ABTSGMÜND

HEININGEN

SCHORNDORF

Schloss Untergröningen „Ostern im Schloss“ - Markt für Kunst und Handwerk ‰ 11.00-18.00, Eintritt: 4,-- € „ www.maringamedia.de k siehe Seite 52

Ernst-Weichel-Schule „Außer Kontrolle“ - eine schwäbische Komödie in zwei Akten - Heininger Theatergruppe D‘Staraschnäbl ‰ 19.30, Eintritt: 10,-- € „ www.staraschnäbl.de

Werkstatt des Kulturforums Kinderworkshop: Kleine Bücher - Bastelworkshop mit Christiane Steiner ‰ 10.00-13.00 „ 07181/9927940

a.l.s.o. Kulturcafé Deine Stimme gegen Rechts: Konzert von der trieb und das Fuccbois Quartett - Psychedelic Krautrockjazz ‰ 20.30, Eintritt: 10,-- € „ 07171/10411028 k siehe Seite 45

SCHORNDORF

SCHWÄBISCH HALL

>> 23|04 Dienstag

>> Kleinkunst GERSTETTEN Kulturhof Erpfenhausen „Denn sie wissen (noch) nicht was sie tun...“ - Kabarett mit Bernd Kohlhepp und Uli Boettcher ‰ 20.00 „ 07323/920053

>> Theater HEININGEN Ernst-Weichel-Schule „Außer Kontrolle“ - eine schwäbische Komödie in zwei Akten - Heininger Theatergruppe D‘Staraschnäbl ‰ 19.30, Eintritt: 10,-- € „ www.staraschnäbl.de

>> Kids SCHWÄBISCH HALL Theater im Schafstall „Der Räuber Hotzenplotz“ von Otfried Preußler - Gerhards Marionettentheater ‰ 15.00, Eintritt: 8,--/10,-- € „ 0791/48536

>> Kids SCHORNDORF Werkstatt des Kulturforums Kinderworkshop: Kleine Bücher - Bastelworkshop mit Christiane Steiner ‰ 10.00-13.00 „ 07181/9927940

SCHWÄBISCH HALL Theater im Schafstall „Der Räuber Hotzenplotz“ von Otfried Preußler - Gerhards Marionettentheater ‰ 15.00, Eintritt: 8,--/10,-- € „ 0791/48536

>>25|04 Donnerstag

>> Musik SCHORNDORF Club Manufaktur Konzert mit Downpilot (USA) Pop, Americana ‰ 20.30, Eintritt: 11,--/15,-- € „ 07181/61166

SCHWÄBISCH GMÜND

>> Disco/Party SULZBACH/MURR Belinda Kult Rock Nacht mit DJ Gitze ‰ 21.00, Eintritt: frei! „ 07193/6550

Mondschein, Weiler i.d. Bergen „Premiere“ - Konzert mit Tante Beete Blumenstrauß - Schlager, Country, Moviegroovie ‰ 20.00, Eintritt: frei! „ 07171/83433 k siehe Seite 28

Phoenix - Figuren-Theater „Das Häuschen von Igel, Hahn und Mäuschen“ - Figurentheater ab 4 Jahren - im Anschluss Bastelaktion ‰ 15.00, Eintritt: 6,-- € „ 07181/932160

>> 24|04 Mittwoch

>> Musik GÖPPINGEN Zimmertheater im Haus Illig Jazz in Göppingen: Konzert mit Joern and the Michaels ‰ 21.00 „ 07161/72832

Theater im Schafstall „Der Räuber Hotzenplotz“ von Otfried Preußler - Gerhards Marionettentheater ‰ 15.00, Eintritt: 8,--/10,-- € „ 0791/48536

>> 26|04 Freitag

>> Musik AALEN Mavericks Funky Kulla & The Soul Friends ‰ 20.30

AALEN Frapé Konzert von Underpaid, Daizy May und Opener AppleSky Indie, Alternative Rock ‰ 21.00, Eintritt: 8,-- € „ www.frape-aalen.de k siehe Seite 45

AALEN Stadthalle „Musikantenstolz-Tournee“ Konzert mit Ernst Hutter & Die Egerländer Musikanten ‰ 20.00, Eintritt: ab 39,90 € „ 07361/6735 k siehe Seite 32 Ticket: www.xaverticket.de

>> Kleinkunst GERSTETTEN Kulturhof Erpfenhausen „Pit Hartling wirkt Wunder“ die unglaubliche Zaubershow eines Weltmeisters ‰ 20.00 „ 07323/920053

REICHENBACH/FILS Die Halle „Fighting the Fear Tour 2019“ - Konzert mit Herman Frank - Rock ‰ 21.00, Eintritt: 20,--/25,-- € „ 07153/958256 k siehe Seite 46 Ticket: www.xaverticket.de

SCHORNDORF

>> Kleinkunst GERSTETTEN Kulturhof Erpfenhausen „Hämmerle privat“ - Schwäbisches Kabarett mit Bernd Kohlhepp ‰ 20.00 „ 07323/920053

Neubau-Saal „Akkordeonale 2019“ - Internationales Akkordeon Festival ‰ 20.00, Eintritt: ab 26,-- € „ 0791/751600 Ticket: www.xaverticket.de

SCHWÄBISCH HALL

WEINSTADT JAK Keller Konzert mit dem Michael Vitali Trio - Vielseitigkeit at its best! ‰ 20.30, Eintritt: 15,-- € „ 07151/909393

SCHWÄBISCH GMÜND

Club Manufaktur Konzert mit Stefan Keune, Dominic Lash und Steve Noble (D/GB) - Jazz ‰ 20.30, Eintritt: 22,--/26,-- € „ 07181/61166

WEINSTADT JAK Keller Konzert von Project Woodstock - Rock der 60er und 70er Jahre ‰ 20.30, Eintritt: 15,-- € „ 07151/909393

>> Kleinkunst DURLANGEN Gasthaus zur Krone „Für eine Handvoll Trollinger“ Kabarett mit Werner Koczwara ‰ 19.30 „ www.koczwara.de

>> Theater HEININGEN Ernst-Weichel-Schule „Außer Kontrolle“ - eine schwäbische Komödie in zwei Akten - Heininger Theatergruppe D‘Staraschnäbl ‰ 19.30, Eintritt: 10,-- € „ www.staraschnäbl.de

>> Sonstiges CRAILSHEIM Stadtbücherei Bücherflohmarkt - viel Lesestoff für wenig Geld ‰ 09.00, Eintritt: frei! „ 07951/4033500

DONZDORF Hotel Becher Die Musical Dinner Show ‰ 19.00, Eintritt: ab 88,10 € „ 07162/20050 Ticket: www.xaverticket.de

>> Disco/Party AALEN Apfelbaum Ladies Night 2.0 - mit DJ Bambo ‰ 21.00

SULZBACH/MURR Belinda Rock & Metal Nacht mit Djane Katrin ‰ 21.00, Eintritt: 5,-- € „ 07193/6550

73


74

Veranstaltungskalender

>> 27 Samstag

|04

>> Musik CRAILSHEIM 7180-Bar „The King is back!“ - Konzert mit Sedlmeir! - GonzoRock’n’Roll ‰ 20.00 „ 07951/2970817

NÖRDLINGEN Stadtsaal Klösterle 20 Jahre „Es lebe die Stimme“ - die A-Cappella-Jubiläumsshow von Viva Voce ‰ 20.00, Eintritt: 24,--/30,-- € „ 09081/84116

REICHENBACH/FILS Die Halle „Tour 2019“ - Konzert mit Elles Bailey - Blues, Country, Rock ‰ 21.00, Eintritt: 13,--/16,-- € „ 07153/958256 Ticket: www.xaverticket.de

SCHORNDORF Jazzclub Session 88 Konzert mit der David Helbock Band - Jazz ‰ 20.30, Eintritt: 19,-- € „ 07181/46277 k siehe Seite 46

SCHWÄBISCH GMÜND Esperanza Deine Stimme gegen Rechts: Punkrockkonzert ‰ 19.00 „ esperanza-gd.de

UHINGEN Uditorium Konzert mit „Conny und die Sonntagsfahrer“ - deutsche Schlager der 50er und 60er Jahre ‰ 19.00, Eintritt: 25,90 € „ 07161/9380127 Ticket: www.xaverticket.de

WINTERBACH Lehenbachhalle Konzert mit der Hamburg Blues Band - feat. Arthur Brown, Stoppok, Maggie Bell, Krissy Matthews, Pete Brown & Adrian Askew - Bluesrock ‰ 20.00, Eintritt: 32,--/34,-- € k siehe Seite 46 Ticket: www.xaverticket.de

>> Klassik LAUCHHEIM Schloss Kapfenburg Serenade - Bläserjugend Ostalbkreis ‰ 15.30, Eintritt: frei! „ 07363/961833

>> Kleinkunst CRAILSHEIM Ratssaal „Bis in die Puppen“ - Hintergründige Puppencomedy und intelligentes Frauenkabarett mit Andrea Bongers ‰ 20.30, Eintritt: 8,--/16,-- € „ 07951/96950

SCHWÄBISCH GMÜND Theaterwerkstatt „Weber N°5: Ich liebe ihn!“ Kabarett mit Philipp Weber ‰ 20.00, Eintritt: 19,--/22,-- € „ 07171/6034210 k siehe Seite 46 Ticket: www.xaverticket.de

>> Theater HEININGEN Ernst-Weichel-Schule „Außer Kontrolle“ - eine schwäbische Komödie in zwei Akten - Heininger Theatergruppe D‘Staraschnäbl ‰ 19.30, Eintritt: 10,-- € „ www.staraschnäbl.de

>> Literatur AALEN Frapé „Lesen für Bier #2“ - Das neue Lesebühnenformat von Poetry Slam Aalen ‰ 20.00, Eintritt: 10,--/12,-- € „ www.frape-aalen.de

>> Sonstiges AALEN Tourist-Information Stadtführung ‰ 14.30 „ 07361/522358

ABTSGMÜND

>> Disco/Party AALEN Apfelbaum Ü30-Party - mit Dj Bambo ‰ 21.00

Krypta, Stauferpark PreParty „Master of Puppets“ mit Pastor John & Mentalecho ‰ 22.00, Eintritt: ab 16,50 €

SULZBACH/MURR Belinda 90er Party mit DJ Stefan ‰ 21.00, Eintritt: 5,-- € „ 07193/6550

>> 28|04 Sonntag

>> Musik HEIDENHEIM Platz in der Hinteren Gasse Promenadenkonzert - mit dem Musikverein Großkuchen ‰ 11.00

>> Kleinkunst SCHWÄBISCH GMÜND

DORNSTADT (Ulm)

>> Kids

Charlottenhöhle Hürben Sinnesführung - Höhlen- u. Heimatverein Giengen/Hürben ‰ 18.00 „ 07324/987146

WESTHAUSEN Wöllersteinhalle Witz trifft Wissenschaft: „Schwätz g‘scheit! Schwätz schwäbisch“ - u.a. mit neuen Pferdle&Äffle Sprüchle, Vortrag über Dialekte und Dialektforschung in Baden-Württemberg sowie prominenter Talkrunde zum Thema „Erfolgsrezepte für g‘scheite Schwaben“ ‰ ab 17.00 „ www.msc-neumuehle.de.tl

>>29|04 Montag

>> Musik NÖRDLINGEN

Hebebühne „Best of ...“ - Comedy mit Wommy Wonder ‰ 18.00, Eintritt: 15,-- € „ 07171/4950581

GIENGEN/BRENZ

Streuobstzentrum im Himmelsgarten Wetzgau Blütenfest - Erlebnis Streuobst mt den Streuobst-Guides ‰ ab 11.00 „ www.bzv-gd.de

GÖPPINGEN

Koiserhof Hangendenbuch 3. Kräuterrundgang: „Wilde Hexenküche im Frühling“ ‰ 15.00 „ www.heimatblume.de

Familien- und Generationenzentrum Tierschutz-Treff für Kinder und Jugendliche ‰ 11.00 bis 12.30 „ 07348/9672609

SCHWÄBISCH GMÜND

SCHWÄBISCH HALL Haus der Bildung „Der Zauberer Gruselix“ - für Zuschauer ab 6 Jahren Prinzessin-Gisela-Theater ‰ 11.00/17.00, Eintritt: 7,-- € „ 0791/7622 Ticket: www.xaverticket.de

>> Sonstiges AALEN Blumen Lessle - Unterrombach Tag der offenen Gärtnerei ‰ 11.00 bis 17.00 „ 07361/42403

Café Radlos „Acoustic Monday“ ‰ 19.00 „ 09081/5040

SCHWÄBISCH GMÜND KKF Konzert mit The Damn Truth - Blues, Soul, Rock‘n‘Roll aus Kanada - Support: Schöfisch & Rueß ‰ 20.30, Eintritt: 15,-- € „ 07171/9782957 k siehe Seite 46

>> Theater SCHORNDORF Phoenix - Figuren-Theater „Die Räuber“ - Figurentheater ab 13 Jahren ‰ 10.00 „ 07181/932160

>> Literatur SCHORNDORF Club Manufaktur „Die Kapitalisten des 21. Jahrhunderts“ - Lesung und Vortrag mit Werner Rügemer ‰ 19.30 „ 07181/61166

>> Kids BÖHMENKIRCH Gemeindehalle „Mein Freund Charlie“ - ein tierisches Mitmachtheater ab 4 Jahren - Theater Sturmvogel ‰ 15.00 „ 07332/960066

DORNSTADT (Ulm) Familien- und Generationenzentrum Vegan-Brunch mit Vortrag „Die Psychologie des Fleischkonsums“ ‰ 11.00 bis 14.00 „ 07348/9672609

HERBRECHTINGEN Treffpunkt Kloster Veganer Mitbring-Brunch ‰ 11.00 bis 14.00 „ 07324/981666

Dienstag

>> Musik ELLWANGEN Ballroom Tanz-in-den-Mai-Konzert mit the Monotypes - Rock‘n‘Roll, Blues ‰ 21.00, Eintritt: 14,--/16,-- € „ 07961/84303 k siehe Seite 47

SCHWÄBISCH GMÜND Hebebühne Tanz-in-den-Mai-Konzert mit der Kult-Cover-Band „MÄX“ ‰ 21.00, Eintritt: 10,-- € „ 07171/4950581

>> Kleinkunst HEIDENHEIM Lokschuppen „Das gibt Ärger“ - Kabarett mit Simone Solga ‰ 20.00, Eintritt: 19,-- € „ 07321/3277777 k siehe Seite 47

>> Theater AALEN

>> Sonstiges SCHWÄBISCH HALL Haller Akademie der Künste „Kunst und Buch“ - Vortrag von Dr. Johanna Hummel ‰ 18.00 „ 0791/8818

SCHORNDORF Q Galerie für Kunst Gespräche über Kunst: „Ölregen“ - Gez Zirkelbach im Gespräch mit Franziska Klotz ‰ 18.00 „ 07181/4823799

>> 30|04

Kinopark Royal Opera House: „Faust“ von Charles Gounod - Live ‰ 19.45, Eintritt: 29,-- € „ www.kino-aa.de

>> Disco/Party AALEN Apfelbaum Neon Retro Pop Party ‰ 21.00

WAIBLINGEN Kulturhaus Schwanen Beginn der neuen Tanzkurse Tango Argentino - mit Renate Fischinger und Christian Riedmüller ‰ 19.00 „ tanzen-im-schwanen.de

AALEN Frapé „Betreutes Trinken“ -Mixed Music ‰ 22.00 „ www.frape-aalen.de


SONDERTHEMA Texte: Lena Fahrian

Zweirad

mit: Trailemotions rundum, der Fahrradladen Fahrrad-Recycling-Werkstatt Future-Bikes Elektrofahrzeuge Stadt Aalen: Verleihund Mobilitätsstationen SJS Bikes & Parts Ducati Schilling Ställe – Das Kneip-O-Rant Wheelies


TRAILEMOTIONS Mit dem Fahrrad durch beeindruckende, abgelegene Berglandschaften, durch dichte, kühle Wälder und vorbei an rauschenden Flüssen mit eiskaltem Wasser fahren – für viele ist das der Inbegriff von Freiheit! Tatsächlich aber ist Radfahren – genauer gesagt Mountainbiken – eine Sportart, die, je nach Beschaffenheit der Strecke, ein hohes Maß an fahrtechnischem Können erfordert. Enge Kurven, Waldwege mit dicken Wurzeln, Geröll, Matsch: All diese Hindernisse gilt es zu überwinden. Eric Winklbauer hat es sich mit seinem 10-köpfigen Team zur Aufgabe gemacht, Menschen fit für sogenannte Trails, also schmale, unwegsame Pfade, zu machen. Dann fühlt sich das Berge-Erradeln wirklich nach Freiheit an!

INDIVIDUELL – ZEITLICH UND INHALTLICH „Jeder, der mal einen Tag in Fahrtechnik investiert, wird merken, dass sich dann was tut“, ist Eric Winklbauer überzeugt. Es gehe um Koordination, um Balance – „das sind die Basics!“, sagt er. Vom blutigen Anfänger bis zum erfahrenen Biker sind bei Trailemotions alle bestens aufgehoben. Ganz ausdrücklich auch Frauen, für die sogar speziell zugeschnittene Kurse angeboten werden. „Wir gestalten unser Angebot immer ganz flexibel und individuell, sowohl inhaltlich als auch zeitlich – einfach anfragen und wir finden eine Lösung“, erklärt Eric das Konzept. Feststehende Termine sind immer auch online zu finden!

DIREKT VOR DER HAUSTÜRE – UND WEITER WEG Das Gute sei letztlich, dass man zum Trainieren nicht extra in die Berge fahren müsse. „Wir haben sie hier ja direkt vor der Haustüre! Der Albtrauf bietet ein tolles Übungsfeld“, weiß Eric, der Mountainbikern die Täler rund um Geislingen/Steige, dem Standort der Bike-Schule, und das Obere Filstal nur ans Herz legen kann. Sollte es einen dann doch mal in die Ferne ziehen, ist man bei Eric trotzdem an der richtigen Adresse, denn Trailemotions ist auch spezialisierter Anbieter für Mehrtagestouren in den Südtiroler Dolomiten: „Weil ich dort selbst eine Weile gelebt habe, verfüge ich über die nötige Erfahrung, kenne die perfekten Trails.“ Touren werden für alle Schwierigkeitsstufen angeboten – und natürlich darf man auch ein Mountainbike mit Elektromotor mitbringen. „Der E-MTB-Trend ist unaufhaltsam und es kommen immer mehr Menschen mit uns nach Südtirol, die diese neue Freiheit für sich entdeckt haben. Ob mit oder ohne Motor – Ziel ist es immer, den Teilnehmern ein außergewöhnliches Bergerlebnis zu ermöglichen, Traumtouren durch magische Hochtäler und Hochalmen. Dafür sorgen wir, die qualifizierten Guides – Sandra, Carolin, Doro, Jürgen, Dani, Thomas, Valentin, Chris, Stefan, Carsten und ich.“

KONTAKT: Trailemotions Eric Winklbauer Tel.: 07331/306338 Mobil: 01577/9271848 www.trailemotions.com VORMERKEN: 10. bis 12.05. MTB Fahrtechnik & Enduro Camp Das TRAILEMOTIONS-Camp für alle MTB-Begeisterten am Trauf der Schwäbischen Alb Weitere Informationen sind auf der Homepage zu finden!


RUNDUM

der Fahrradladen

Die Branche ist im Umbruch – dank des Siegeszuges der EBikes ist die Energiewende im Fahrradbereich bereits erfolgt. E-Bikes erfreuen sich eines vielseitigen Einsatzes, eignen sich für entspannte Touren genauso wie sie als vollwertiger AutoErsatz taugen. Bei „rundum“ in Aalen-Wasseralfingen gibt es natürlich weiterhin auch die ganz „normalen“ Trekkingräder, MTBs oder Rennräder für Sportler, Alltagsradler, Familien. Auch Kinderräder und -anhänger zählen zum Sortiment. Exzellente Beratung ist natürlich immer inklusive, denn nur so findet man das richtige Modell.

FAHRRAD IST NICHT GLEICH FAHRRAD „Unser Ziel ist es, immer ein perfekt passendes Rad zu verkaufen“, bringt es Matthias Ilg auf den Punkt. Und „passend“, das bedeutet mehr, als nur die richtige Rahmengröße und die korrekte Sattelhöhe. Die Sattel-Einstellung ist übrigens Teil der Ergonomie-Beratung und gehört zum Service bei „rundum“, auch nach dem Kauf. Damit ein Fahrrad wirklich passt, muss das Modell auf den jeweiligen Kunden und den gewünschten Einsatz abgestimmt werden. Die Frage ist, wofür man das Rad nutzen möchte: Im Alltag als Auto-Ersatz? Vielleicht unterstützt durch den Arbeitgeber als Leasing-Dienstrad, für das jetzt übrigens die neue „0,5 %-Regel“ gilt – das „rundum“-Team berät gerne hierzu. Für die ein oder andere entspannte Tour in der Freizeit? Als treuen Begleiter beim Berge-Bezwingen? Auf der Suche nach dem richtigen Modell macht das einen erheblichen Unterschied! Bei „rundum“ sind jedenfalls alle Zweirad-Liebhaber bestens aufgehoben, schließlich verfügt der Fahrradladen über ein buntes Spektrum an diversen Modellen der Marken Cube, Riese&Müller, Flyer, Falter, Morrison, vsf-Fahrradmanufaktur, Gudereit, Chariot/Thule und Croozer. Sowohl bei den E-Bikes als auch bei den nicht elektrifizierten Fahrrädern findet sich bei „rundum“ alles, auch das entsprechende Zubehör.

„Unser Ziel ist es, immer ein perfekt passendes Rad zu verkaufen!“ MATTHIAS ILG

KEIN BISSCHEN LANGWEILIG Ist festgelegt, welcher Typ Fahrrad es werden soll, steht bei „rundum“ das Probefahren an. „Letztlich muss man sich auf seinem Fahrrad wohlfühlen. Es muss bequem sein – und da hat jeder ganz individuelle Vorstellungen. Bei uns darf man deshalb gerne mit verschiedenen Modellen eine Runde um den Block drehen“, verspricht Denis Bach. Auch mit den eher ungewöhnlichen Gefährten, die bei „rundum“ zu finden sind: den Cargobikes – elektrische Lastenräder, die auch hierzulande das urbane Leben in der Stadt bereichern, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Kinder, Markteinkäufe, sogar Getränkekisten lassen sich damit problemlos transportieren – ohne lästige Parkplatzsuche, ohne Emissionen. So ist man nachhaltig mobil und zusätzlich wird dies vom Land Baden-Württemberg gefördert. Mehr Infos unter www.elektromobilität-bw.de. Aktuell können Unternehmen, Freiberufler, Kommunen und andere für den Kauf eines E-Cargos einen Zuschuss von 30 Prozent beantragen. Das lohnt sich! Und ist ein Beweis dafür, dass das Fahrrad auch nach 200 Jahren noch kein bisschen langweilig ist und das Potenzial hat, eine große Rolle in Sachen „Mobilität der Zukunft“ zu spielen!

UNSER ANGEBOT: > Umfangreiche Beratung – mit und ohne Termin > Breit gefächertes Angebot > Bosch E-Bike-Expert > JobRad-Leasing > Finanzierung > Fahrradversicherung ZUR VERSTÄRKUNG UNSERES WERKSTATTTEAMS SUCHEN WIR: > Zweiradmechaniker (m/w/d) > Auszubildende für den Beruf des Zweiradmechanikers Fachrichtung Fahrrad (m/w/d) > Aushilfen für die Radmontage (m/w/d) Bewerbungen bitte per Mail

KONTAKT: Rundum, der Fahrradladen Matthias Ilg Wilhelmstraße 30 73433 Aalen-Wasseralfingen Tel.: 07361/79152 www.rundum-bikes.de E-Mail: buero@rundum-bikes.de ÖFFNUNGSZEITEN: Di. bis Fr. 09.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 18.00 Uhr Sa. 09.00 bis 13.00 Uhr Montag geschlossen


FAHRRAD-RECYCLING-WERKSTATT Ein Projekt der Staufen Arbeits- und Beschaftigungsforderung gGmbH (SAB)

Aus alt mach neu. Wie der Name bereits erahnen lässt, werden in der Fahrrad-Recycling-Werkstatt in Geislingen/Steige Fahrräder nicht nur repariert, sondern auch recycelt. Und weil es sich um ein Projekt handelt, das der Beschäftigung und Qualifizierung von Arbeitslosen dient, ist am Ende allen geholfen – den Menschen und den Fahrrädern.

EIN GUTER START IN DIE SAISON Zum Start in die Fahrradsaison 2019 lädt die Fahrrad-Recycling-Werkstatt am Samstag, den 06. April zu einem großen Fahrradbasar mit vielen gebrauchten Rädern zu Schnäppchenpreisen ein. Wer bereits glücklicher Fahrradbesitzer ist, kann seinen treuen Begleiter auch zu einem kostenlosen Frühjahrs-Check mitbringen. Wer ohne Rad kommt, darf gerne eines der Miet-Pedelecs testen, die in Kooperation mit der Erlebnisregion Schwäbischer Albtrauf verliehen werden – das gilt übrigens immer, nicht nur an diesem Samstag. Speziell zur Saisoneröffnung bringt das Alb-Store-Team viele tolle Outdoor-Sportgeräte mit. Ein Geschicklichkeits-Parcours hält die Kinder auf Trab und natürlich ist auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt, und zwar mit Produkten vom Waldeckhof, ebenfalls ein Projekt der SAB, in gewohnter Bio-Qualität.

UMFASSENDER SERVICE Auch unabhängig von dieser Veranstaltung bietet die Fahrrad-Recycling-Werkstatt natürlich einen umfassenden Service: Reparaturen von Fahrrädern, aber auch von Rasenmähern und anderen Gartengeräten, Verkauf und Verleih von Fahrrädern und Zubehör, Kehrwochendienst. Alte oder reparaturbedürftige Räder werden auch gerne abgeholt und auf eine zuverlässige und termingerechte Ausführung ist sowieso Verlass. Ein ganz „normaler“ Betrieb also – mit dem kleinen Unterschied, dass die Beschäftigten sozusagen nebenher wichtige Kenntnisse erlangen, um den Weg zurück ins Arbeitsleben zu finden. Eine gute Sache!

KONTAKT: Fahrrad-Recycling-Werkstatt Talgraben 44 73312 Geislingen/Steige Tel.: 07331/62651 www.sab-gp.de ÖFFNUNGSZEITEN: Mo. bis Fr. 09.00 bis 18.00 Uhr, Sa. 09.00 bis 12.00 Uhr VORMERKEN: Samstag, 06. April Große Saisoneröffnung mit Fahrradbasar 10.00 bis 17.00 Uhr


FUTURE-BIKES Elektrofahrzeuge

„Gesehen, draufgesetzt – und dann wollte ich unbedingt einen haben“, berichtet Oliver Hoffmann von seiner ersten Begegnung mit einem E-Scooter. Seine spontane Faszination für Elektromobilität machte er kurzerhand zu seiner Arbeit und eröffnete Future-Bikes Elektrofahrzeuge in Crailsheim. Das ist jetzt zwölf Jahre her – eine Zeit, in der E-Scooter und Co. noch ein ziemliches Nischendasein fristeten. Heute ist das anders! Heute ist Elektromobilität in aller Munde. Entsprechend wurde auch das Angebotsspektrum stetig erweitert, sodass inzwischen Elektrofahrzeuge mit zwei, drei und vier Rädern zur Auswahl stehen. „Wir decken alles ab und machen sowohl Jugendliche als auch ältere Menschen ‚elektromobil‘“, fasst Oliver Hoffmann zusammen.

WIEDER MOBIL MIT ELEKTROANTRIEB Elektrofahrzeuge sind vielfältig, praktisch und machen superviel Spaß wegen der direkten Beschleunigung – manchmal sind sie aber auch einfach ein wichtiger Begleiter. Etwa für Menschen mit Geheinschränkungen, die auf einen wendigen, fahrbaren Untersatz angewiesen sind, um überhaupt wieder am Alltagsgeschehen teilnehmen zu können. „Der Bedarf in diesem Bereich ist wirklich groß, einfach weil viele ältere Menschen betroffen sind“, kann Oliver Hoffmann aus Erfahrung berichten. Gleichzeitig

gebe es kaum Händler in der Region, die die sogenannten „Seniorenmobile“ vertreiben. „Uns war es wichtig, die gesamte Bandbreite der Elektrofahrzeuge abzubilden und es freut mich, dass wir diesen Menschen mit unseren ‚Seniorenmobilen‘ ein Stück Freiheit zurückgeben“, so Hoffmann. Neben Beratung und Verkauf werden bei Future-Bikes auch Reparaturen und Kundendienst angeboten. Vor allem für jene, die sich noch nicht sicher sind, welches Elektrofahrzeug für sie das Passende sein könnte, lohnt sich ein Besuch bei Future-Bikes. Vor dem Firmengebäude steht genügend Platz für ausgiebige Testfahrten mit den unterschiedlichsten Modellen zur Verfügung. Los geht’s!

e

Bik es

kt

e

OLIVER HOFFMANN

El

„Uns war es wichtig, die gesamte Bandbreite der Elektrofahrzeuge abzubilden und es freut mich, dass wir diesen Menschen mit unseren ‚Seniorenmobilen‘ ein Stück Freiheit zurückgeben“

r tu

ge

„Keine Abgase, weniger Lärm, keine Parkplatzsorgen“, nennt Oliver Hoffmann einige Vorteile seiner Elektrofahrzeuge, die im Bereich der Kurz- und Mittelstrecken eine echte Alternative zum Auto darstellen, etwa für Berufspendler oder Schüler. Elektromobilität hat dabei viele Gesichter! Am bekanntesten sind mittlerweile Pedelecs, also Fahrräder mit Tretunterstützung durch einen Elektromotor. Bei Future-Bikes gibt es diese in unterschiedlichen Ausführungen, vom Klapp-, City- und Trekkingrad bis hin zum High-End E-Mountainbike

mit Bosch-Antrieb. „Eine Besonderheit sind sicherlich unsere dreirädrigen Pedelecs, die nicht überall zu finden sind“, so Hoffmann. Seit diesem Jahr neu im Sortiment seien überdies die E-Bikes der Marke Kreidler, die komplett in Deutschland, und zwar im niedersächsischen Oldenburg, gefertigt werden. Wer nicht treten möchte, ist mit einem E-Scooter besser beraten. Auch diese elektrischen Fahrzeuge gibt es in verschiedenen Varianten: zum Draufsitzen, zum Falten, aber auch als leichten und tragbaren Steh-Roller für die Mitnahme im Auto oder in öffentlichen Verkehrsmitteln. Für alle, die schneller unterwegs sein möchten, werden ab sofort außerdem „große“ Elektroroller angeboten, die bis zu 45 Stundenkilometer schnell fahren können.

Fu

DIE VIELEN GESICHTER DER E-MOBILITÄT

r o f a hr z e u

KONTAKT: Future-Bikes Elektrofahrzeuge Inh. Oliver Hoffmann Alter Postweg 12 74564 Crailsheim Tel.: 07951/2971585 www.future-bikes.eu ÖFFNUNGSZEITEN: Mo. bis Fr. 09.00 bis 18.00 Uhr Sa. 09.00 bis 12.00 Uhr und nach Absprache


AALEN STARTET FAHRRADOFFENSIVE MIT NEUEN WEGEN, NEUEN SCHILDERN, NEUEN VERLEIH- UND MOBILITÄTSSTATIONEN

Man stelle sich eine Stadt vor, in der ausschließlich Fahrräder auf den Straßen und Wegen unterwegs sind. Wie ruhig es wäre. Wie frisch und rein die Luft zum Atmen wäre. Wie gut gelaunt die Menschen wären wegen der ganzen Bewegung draußen unter freiem Himmel. Okay – stopp! Das ist wahrlich eine höchst utopische Vorstellung. Was man aber durchaus festhalten kann: Es wäre sehr wünschenswert, wenn mehr Menschen das Rad als Fortbewegungsmittel für sich entdecken und auch nutzen würden. Gegenargumente gibt es viele: anstrengend, zeitaufwendig, umständlich, schlechter Ausbau des Radwegenetzes. Um möglichst attraktive Rahmenbedingungen zu schaffen, hat die Stadt Aalen ihre Fahrradoffensive gestartet. Mit neuem Beschilderungskonzept und besserer Wegeführung etwa. Klar, strampeln muss jeder selbst. Obwohl – mit den neuen Leih-E-Bikes ist sogar das Treten ein Klacks!

VIELE PFOSTEN UND NOCH MEHR SCHILDER „Es passiert was!“, verspricht Sandra HeinekenSchühle, Abteilungsleiterin des Touristik-Service Aalen. „Aber es braucht eben Zeit, Projekte auszuarbeiten“, weiß sie. Ein neues Konzept für die lückenlose Beschilderung von Radwegen zum Beispiel. „Das Radwegenetz des Stadtgebiets Aalen umfasst ganze 324 Kilometer, die es entsprechend zu beschildern gilt. Nicht einfach ir-

AALEN PER RAD ENTDECKEN Wer trotzdem lieber zuerst auf eine Landkarte schaut, um sich den Streckenverlauf einer Route genauer anzuschauen, findet unter anderem in der Tourist-Information Aalen die neue Faltkarte „Aalen per Rad entdecken“ mit Tourenvorschlägen in und rund um Aalen. Die Karte umfasst sowohl das Radwegenetz der

gendwie, sondern so, dass die neuen Schilder die bestehenden sinnvoll ergänzen und auch eine Kontinuität in der Ausschilderung über die Stadtgrenzen hinaus beibehalten wird“, erklärt Veit-Stephan Bock, städtischer Radwegeverantwortlicher vom Tiefbauamt, und nennt gleich noch zwei Zahlen, um das Projekt greifbarer zu machen: über 250 neue Pfosten, fast 1.000 neue Radwegeschilder. Diese würden im Laufe dieses Jahres vollends angebracht, um den Radlern fortan eine möglichst unkomplizierte Orientierung ganz ohne Karte zu ermöglichen.

Stadt Aalen, als auch Fernradwege und überregionale Fahrradwege, die durch die Stadt hindurch führen. Den Kocher-Jagst-Radweg, den Deutschen Limes-Radweg oder den Schwäbische-Alb-Weg zum Beispiel. „Der RemstalRadweg wurde weiter ausgebaut und startet beziehungsweise endet jetzt ganz offiziell am Aalener Hauptbahnhof“, berichtet Sandra Heineken-Schühle.


HIER LEIHEN, DA ABGEBEN In diesem Zusammenhang ist eine weitere Neuerung erwähnenswert: Die Verleih-Stationen mit Fahrrädern und Pedelecs, die an insgesamt fünf Standorten in Aalen installiert werden. „Wir hatten uns als Kommune für das FahrradVerleihsystem RegioRadStuttgart beworben, das uns jetzt direkt mit Stuttgart vernetzt“, erklärt Sandra Heineken-Schühle. Denn: Das Verleihsystem ist nicht allein auf die Stadt Aalen begrenzt! Auch in Schwäbisch Gmünd, Urbach, Winterbach, Weinstadt und anderswo, natürlich auch im gesamten Stadtgebiet Stuttgart, sind entsprechende Stationen vorzufinden. „Man kann sich also beispielsweise am Hauptbahnhof in Aalen ein E-Bike ausleihen, um dann dem Remstal-Radweg folgend die Remstalgartenschau zu erleben, die im

Mai startet“, schlägt Frau Heineken-Schühle vor. Macht der Akku zwischendurch schlapp, gebe es genügend Tausch-Stationen entlang der Route – und man müsse ja auch nicht die ganzen 106 Kilometer auf einmal erkunden. Für eine Tour von Aalen nach Schwäbisch Gmünd sei die Reichweite allemal ausgelegt. Dass die Leihräder am Ende nicht wieder zurück zum Ausgangsort transportiert werden müssen, sondern an jeder beliebigen anderen RegioRad-Station abgegeben werden können, macht das Ausleihen besonders entspannt und unkompliziert. „Das Einzige, was man beachten muss, ist, dass die Pedelecs ausschließlich an diesen Stationen geladen werden können. Wenn der Akku also zwischendurch doch mal den Geist aufgibt, dann muss man tatsächlich die nächste offizielle Station ansteuern“, so Heineken-Schühle.

REGIORAD – FAHRRÄDER MIT UND OHNE ELEKTROMOTOR LEIHEN Standorte in Aalen: Hauptbahnhof Bahnhof Wasseralfingen Kreisberufsschulzentrum Parkplatz Limes-Thermen Kreisverkehr Rombacher Straße   am Hochschulparkhaus Anmelden unter www.regioradstuttgart.de, über die RegioRad- oder die Call-a-Bike-App. Die Rückgabe ist an jeder RegioRad-Station möglich – also nicht nur in Aalen, sondern auch in Schwäbisch Gmünd, Wäschenbeuren, Rechberghausen, Eislingen/Fils, Urbach, Winterbach, Weinstadt und anderswo – alle Informationen dazu gibt’s auf www.regioradstuttgart.de und in den Apps. KOSTEN 3 € Jahresgebühr (wird als Fahrtguthaben gutgeschrieben) Fahrrad: 1 €/30 Min. – max. 10 €/Tag Pedelec: 0,10 €/Min. – max 4 €/Stunde und 16 €/Tag Für Kunden der polygoCard gelten günstigere Tarife! FAHRRADMITNAHME IM LINIENBUS In den Linienbussen von Beck & Schubert und der OVA ist eine Fahrradmitnahme von jeder beliebigen Haltestelle möglich. Werktags ab 09.00 Uhr, am Wochenende ganztags. Ab drei Rädern ist eine Anmeldung erforderlich. Tel.: 07367/96090 (Beck & Schubert) oder Tel.: 07361/57010 (OVA).

„Ich bin wirklich froh, dass unser Konzept nun langsam aber sicher Gestalt annimmt, um so künftig sowohl für die Bewohner der Stadt als auch für Touristen beste Voraussetzungen in Sachen Radverkehr zu schaffen.“ SANDRA HEINEKEN-SCHÜHLE

© Authentic Studio

DAS ANGEBOT NUTZEN Komplett wird das Aalener Fahrrad-Konzept mit den sogenannten Mobilitätsstationen, die aktuell fertig geplant und dann ab Mitte des Jahres nach und nach aufgebaut werden. „Insgesamt sollen 21 dieser Mobilitätsstationen aufgebaut werden – an Orten, wo sich viele Radwege kreuzen“, erklärt Veit-Stephan Bock. Ziel sei es, passierenden Radlern eine Orientierung zu ermöglichen. „Wo bin ich? Was wird hier geboten? Es wird eine Karte geben, Abstell- und Sitzmöglichkeiten, Schließfächer mit kostenloser Ladestation für den E-Bike-Akku, eventuell Reparatur-Werkzeug oder einen Schlauch-Automat“, beschreibt er. Die erste dieser Stationen wird bei der Hochschule Aalen entstehen. „Ich bin wirklich froh, dass unser Konzept nun langsam aber sicher Gestalt annimmt, um so künftig sowohl für die Bewohner der Stadt als auch für Touristen beste Voraussetzungen in Sachen Radverkehr zu schaffen. Nun ist es eben wichtig, dass dieses Angebot auch genutzt wird“, drückt Sandra Heineken-Schühle die Daumen. Viele Ausreden gelten dann jedenfalls nicht mehr – also rauf aufs Rad!

ADFC RAD-NOTFALLKOFFER Es ist Sonntag und der Reifen ist platt? Keine Reparaturwerkstatt hat geöffnet? Dann schafft der ADFC-Rad-Notfallkoffer Abhilfe, der alle wichtigen Utensilien für die Reparatur enthält. Dieser ist an folgenden Stellen erhältlich: Rathaus, Tourist-Information/Urweltmuseum, Kino am Kocher, Limesmuseum, Besucherbergwerk Tiefer Stollen. INFO www.aalen.de/radwege www.aalen-tourismus.de    #rAAdfahrenAalen TOURIST-INFORMATION AALEN im Spionrathaus Reichstädter Straße 1 73430 Aalen Tel.: 07361/522358 Mo., Di., Do., Fr. 09.00 bis 17.00 Uhr Mi. 09.00 bis 14.00 Uhr Sa. 09.00 bis 12.30 Uhr Am Wochenende und feiertags erteilt das Museumspersonal des Urweltmuseums gerne touristische Auskünfte (ebenfalls im Spionrathaus) Sa., So./Ft. 12.30 bis 17.00 Uhr Tel.: 07361/522356


SJS BIKES & PARTS Ein Fahrrad kaufen und gleichzeitig etwas Gutes tun? Das geht! Mit den Bambusfahrrädern des Kieler Social-Start-ups my Boo. Ein Fahrrad aus Bambus? Wie geht das denn? Sehr gut sogar, weil sich Bambus durch seine natürlichen Eigenschaften perfekt für den Fahrradrahmenbau eignet. Extrem stabil, steif, gleichzeitig leicht. Und obendrein ist Bambus eine der am schnellsten nachwachsenden Pflanzen der Welt. In Ghana, wo die Rahmen-Unikate in liebevoller Handarbeit gefertigt werden, schafft das Projekt fair bezahlte Arbeitsplätze; die Erlöse fließen in verschiedene Bildungsprojekte. Nachhaltig, sozial, einzigartig – viele Argumente, die für ein Bambusfahrrad sprechen. Man kann die Räder aber übrigens auch einfach nur schön finden, wie Andreas Jahn: „Mir haben die Räder optisch schon immer gut gefallen!“ Inzwischen zählen sie zum Sortiment seines Fahrradladens in Heidenheim-Schnaitheim.

GROSSE AUSWAHL „Ich finde die Idee natürlich großartig, aus einem nachwachsenden Material im Rahmen eines sozialen Projekts ein Fahrrad zu bauen“, ergänzt Andreas Jahn. Ein Hingucker seien die Bambusräder in jedem Fall und man spüre auch einen Unterschied beim Fahren. „Es fühlt sich irgendwie weicher an, weil Bambus vielleicht ein bisschen nachgiebiger, flexibler ist als Aluminium. Einfach mal probieren“, sagt er. Natürlich verkauft Andreas Jahn nicht ausschließlich Fahrräder aus Bambus, nein, auch ganz „normale“. Hauptsächlich solche der Marken Stevens und Ghost. „Es ist jetzt über

BESTER SERVICE Bei SJS Bikes & Parts sind auch gebrauchte Räder aller Art herzlich willkommen und werden in der Werkstatt fachmännisch umsorgt. „In Zeiten des Internethandels ist der ServiceBereich definitiv unser wichtigstes Standbein – da legen wir großen Wert drauf!“, betont der Chef. Chefin in der Werkstatt ist die Zweiradmechanikerin Ramona, die stets den Überblick behält und auch für die neuen Herausforderungen bestens

KONTAKT: SJS Bikes & Parts Am Jagdschlößle 2 89520 HeidenheimSchnaitheim Tel.: 07321/66330 www.sjs-bikes.de ÖFFNUNGSZEITEN: Mo. 14.00 bis 18.30 Uhr Di. bis Fr. 09.00 bis 13.00 Uhr und 14.00 bis 18.30 Uhr Sa. 09.00 bis 13.30 Uhr 06./07. APRIL Fahrrad- und Teile-Flohmarkt mit vielen Schnäppchen und Spendenaktion

„In Zeiten des Internethandels ist der ServiceBereich definitiv unser wichtigstes Standbein – da legen wir großen Wert drauf!“ ANDREAS JAHN

20 Jahre her, dass ich mein Hobby zum Beruf gemacht habe und genauso lange arbeite ich auch mit diesen zwei Firmen zusammen. Mit denen sind wir also groß geworden“, schmunzelt Jahn. Eine große Auswahl an Rädern weiterer namhafter Hersteller sorgt zusätzlich dafür, dass die gesamte Palette der unterschiedlichen Fahrrad-Varianten angeboten werden kann: für Touren, Sport, Alltag, mit und ohne E-Antrieb. Ersatzteile, Radsportbekleidung und weiteres Zubehör machen das Angebot komplett. „Bei uns gibt es die bei Radlern beliebte Loop-Schale sogar aus Bambus statt aus Synthetik-Material“, verweist Andreas Jahn auf ein passendes Accessoire fürs Bambusfahrrad.

gewappnet ist, die E-Bikes mit sich bringen. Dass man sich hier auf eine zuverlässige und fachgerechte Reparatur und Wartung verlassen kann, das garantiert auch die Zertifizierung der Werkstatt durch den VSF, einen Fachverband der Branche. Zum Rundum-Sorglos-Service-Paket zählt ein Abhol- und Bring-Dienst und wer kein Fahrrad kaufen, aber eines leihen möchte, ist bei SJS Bikes & Parts ebenfalls an der richtigen Adresse. „Bei uns kann man auch Grillkohle und Wein kaufen“, vervollständigt Andreas Jahn und macht keine Scherze. Eben ein Fahrradladen, der alles andere als Standard ist.


SONDERTHEMA

-SPECIAL-

Texte: Lena Fahrian

ZWEIRAD

DUCATI SCHILLING 4 Umsetzung Logo

ITALIENISCHE MOTORRÄDER

Das sind sie, die neuen Hauptdarsteller: Die Diavel 1260, die Hypermotard 950 und die Multistrada 1260. Pünktlich zum Saisonstart warten sie nur darauf, entdeckt zu werden. Die optimale Gelegenheit dazu bietet sich am Samstag, den 13. April von 10 bis 17 Uhr in Wilburgstetten in Andi Schillings Ducati-Fachhandel. Präsentiert werden neben den neuen Modellen auch Bekleidung, Zubehör und Helme und es winken viele Angebote – für einen perfekten Start ins Ducati-Jahr 2019. Samstag, 13. April Saisonstart 10.00 bis 17.00 Uhr

EIN HAUCH VON ITALIEN „Was für mich die Faszination Motorrad ausmacht? Da spielt tatsächlich die Marke Ducati eine zentrale Rolle!“, erzählt Andreas Schilling. Schon nach den ersten Erfahrungen mit Ducati-Maschinen sei er total vernarrt gewesen. Das einstige Hobby hat sich längst zum Vollzeitberuf gemausert – bei ihm und seinem Team. Seine Frau Claudia und seit rund zwei Jahren auch Sohn Axel sind ebenfalls fester Bestandteil dieser Mannschaft. Neben dem Verkauf von Neu- und Gebrauchtmaschinen, Performance- und

Ersatzteilen sowie Bekleidung steht hier vor allem der Service am Kunden an oberster Stelle. Klassische Kundendienste und TÜV-Abnahmen plus Eintragungen – im eigenen Haus – werden angeboten, aber eben auch spezielle Umbauten nach Kundenwunsch, was die Vielfalt und Individualität der Werkstatt verdeutlicht. Selbst „alte Italiener“ der 70er und 80er Jahre befinden sich hier in besten Händen und werden mit viel Liebe zum Detail wieder komplett aufgebaut. Und so liegt hier, im beschaulichen Wilburgstetten nahe der Grenze zu Bayern, ein ganzes Stück italienische Motorradgeschichte verborgen!

KONTAKT: Italienische Motorräder Andreas Schilling e. K. Bahnhofstraße 28B 91634 Wilburgstetten Tel.: 09853/1566 www.italienische-motorraeder.de > Offizieller Ducati Vertragshändler > Ducati Servicestützpunkt > Rennservice > Onlineshop > Original Ducati Bekleidung > Umbauten nach Kundenwunsch


DAS KNEIP-O-RANT

Früher reihte sich vorm Ställe in Lauterstein ein heißer Ofen an den nächsten. Heute ist das immer noch so, aber es findet sich auch das eine oder andere nicht motorisierte Zweirad dazwischen – oder solche mit Elektromotor. Autos natürlich auch. Und Wanderstöcke. „Man kann schon sagen, dass sich das Ställe inzwischen zu einem beliebten Treffpunkt und Ausflugsziel gemausert hat, gerade im Sommer und nicht mehr nur für Biker“, erzählt Jürgen Thiel. Draußen auf der Sonnenterrasse stärken sich die Biker, Radler und Wanderer dann mit leckeren Kässpätzle oder Maultaschen, lassen einfach ein bisschen die Seele baumeln, bevor die Tour weitergeht. „Hier trifft sich Jung und Alt, das gefällt mir besonders“, strahlt Jürgen.

BUNT GEMISCHTES PUBLIKUM Über 35 Jahre ist Jürgen Thiel, der von allen Jogi genannt wird, nun schon der Ställe-Wirt. Die einstige wilde BikerKneipe mit lauter Musik und reichlich Gersten-Schmierstoff wurde im Laufe der Zeit ein bisschen gezähmt. Heute gibt’s hier neben Getränken auch eine umfangreiche Speisekarte mit schwäbisch-urigen Gerichten sowie Hamburgern und Co. „Es hat sich einfach viel verändert über die Jahre, vor allem das Image von Motorradfahrern! Es gibt da längst nicht mehr diese Berührungsängste, die es früher einmal gab“, plaudert Jogi aus dem Nähkästchen. Rein optisch erinnert im Ställe noch einiges an die wilden Jahre“ beispielsweise die rustikale Bar mit ganz besonderer Zapfanlage. Das Publikum ist allerdings mittlerweile bunt gemischt. Darunter finden sich jene Stammgäste, die dem Ställe seit der ersten Stunde die Treue halten, und solche, die das Kneip-o-rant wegen der tollen Lage und der moderaten Preise zu schätzen gelernt haben. Und noch etwas hat sich verändert: Inzwischen ist Jogis Tochter Harriett fester Bestandteil des Ställe-Teams. „Sie will quasi in meine Fußstapfen treten und das Ställe weitermachen. Ich werd’ ja auch nicht jünger“, lacht Jogi. Die Ställe-Fans – und die, die es noch werden wollen – brauchen sich also keine Sorgen um die Zukunft ihres Lieblings-Treffpunkts machen.

LIEFERSERVICE: Ab einem Bestellwert von 25,-- € werden die Speisen direkt nach Hause geliefert! PRIVAT FEIERN Das Ställe kann auch gemietet werden – einfach nachfragen!

AUF WUNSCH DIREKT NACH HAUSE Die Kochlöffel werden im Ställe übrigens nicht nur für die Gäste vor Ort geschwungen. Seit fast zehn Jahren ist das Team nun schon zusätzlich im Catering-Bereich aktiv. Der Ställe-Speisewagen liefert täglich warme Wunschmenüs an Schulen und Privathaushalte. Und wem abends der Magen knurrt, der kann gemütlich auf dem Sofa sitzen bleiben und warten, bis es klingelt. Ab einem Bestellwert von 25 Euro werden die bestellten Speisen nämlich auch direkt nach Hause geliefert. Dass er mal einen Zwei-Schicht-Betrieb mit über einem Dutzend Leuten leiten würde, hätte Jogi nicht gedacht. „Ich bin da damals eher so reingeschlittert“, erinnert sich Jogi schmunzelnd an seine Anfängen als Kneipenwirt. Inzwischen ist er Wirt mit Leib und Seele und freut sich schon auf die kommende Sommersaison. Dann zieht es die Leute wieder raus an die frische Luft und mit einem kühlen Radler rauf auf die sonnige StälleTerrasse. Prost!

KONTAKT: Ställe Das Kneip-o-rant Hauptstraße 201 73111 Lauterstein Tel.: 0174/3580031 ÖFFNUNGSZEITEN: Mo. bis Sa. ab 17.00 Uhr So./Ft. ab 10.00 Uhr Für Langschläfer gibt’s sonntags Frühstück bis 13.00 Uhr

„Das Ställe hat sich inzwischen zu einem beliebten Treffpunkt und Ausflugsziel gemausert – nicht mehr nur für Biker!“ JÜRGEN THIEL, WIRT


WHEELIES

USA, SARDINIEN, KORSIKA – REISEN MIT DEM MOTORRAD

Auf der einen Seite endlose Weiten, frische Luft, unglaubliche Stille, schneebedeckte Riesen und Schluchten, die einem die Tränen in die Augen treiben. Auf der anderen Seite viel Verkehr, Trubel, schöne Monumente, das Klacken der Pokerchips, laute Musik und johlende, feiernde Menschen. Das ist Amerika oder, besser gesagt, das bieten die Reisen von Eberhard Hermann, auch Ebbse genannt. Doch es sind nicht einfach Pauschalreisen, bei denen man seine Zeit in einem Hotel verbringt und von Sehenswürdigkeit zu Sehenswürdigkeit huscht. Nein, es sind ganz spezielle Reisen. Reisen, die einen ruhig und entspannt der Natur näherbringen und ein Gefühl von Leichtigkeit vermitteln.

FOKUS AUF REISEN UND MESSEN 1999 gründete Ebbse den Regio Verlag Schwäbisch Hall mit dem Motorradmagazin „Wheelies“. Parallel dazu organisierte er erste Motorradreisen nach Korsika und Sardinien sowie drei Motorradmessen. Inzwischen sind es nur noch zwei Messen – in Dettelbach bei Würzburg und ganz neu im Hangar im Crailsheim für die örtlichen Motorradhändler und Fahrer, die hier gemeinsam in die Saison starten. Ein Magazin, Reisen, Messen – zu viele „Hochzeiten“ auf einmal, wie Ebbse feststellen musste. „Schweren Herzens habe ich die Produktion des Motorradmagazins nach 15 Jahren eingestellt, um mich voll und ganz auf die Reisen und Messen konzentrieren zu können. Man kann die vorhandene Zeit eben nur einmal nutzen“, weiß er.

BIKING ODER FEELING? Langweilig wird es ihm trotzdem nicht! Schließlich bietet er jedes Jahr von Mai bis Oktober rund elf Motorradreisen an. Einmal geht es nach Korsika, zweimal nach Sardinien. „Das sind fahrtechnisch anspruchsvolle Touren, da die Strecken sehr kurvenreich sind“, erzählt Ebbse. Alle Teilnehmer sollten deshalb bereits sehr viel MotorradErfahrung und ein eigenes Motorrad mitbringen. Anders läuft es bei den Touren in den USA ab: Hier werden die Harley-Bikes – denn im Land der unbegrenzten Möglichkeiten muss man einfach auf einer Harley Davidson unterwegs sein – direkt vor Ort gemietet. Und noch einen wesentlichen Unterschied gebe es: „Auf Sardinien und Korsika stehen der technische Anspruch und die herrliche Natur im Vordergrund; in den USA hingegen geht es darum, die sehenswerten Highlights des Landes mit dem Motorrad zu erfahren. Einmal Biking, einmal Feeling könnte man also sagen!“

UNVERGESSLICHE WOW-MOMENTE „Einzig um das ESTA-Visum für die USA müssen sich die Teilnehmer selbst kümmern. Aber auch hier stehe ich natürlich jedem beratend zur Seite“, beruhigt Ebbse, der sich wirklich um den ganzen Rest kümmert. Und so geht es dann beispielsweise von Frankfurt aus ans andere Ende der Welt. Die dortige Tour führt die Gruppe zu den Rocky Mountains, nach Kalifornien mit der berühmten Golden Gate Bridge in San Francisco, in die Canyons mit dem Highway 12, einer der Traumstraßen auf unserem Planeten, oder auf die südlich von Los Angeles gelegene Halbinsel Baja California in Mexiko. „Natürlich gibt es Wow-Momente, die einem wohl für immer in Erinnerung bleiben werden. Grand Canyon, Bryce Canyon oder Antelope Canyon, der Mount Evens, 4.335 Meter hoch, oder der Yellowstone Nationalpark mit tausenden Bisons, Elchen, Hirschen, Bären und vielem mehr. Da kann es schon passieren, dass einem so manche Träne über die Wangen kullert“, kann Ebbse aus Erfahrung berichten.

RUNDUMVERSORGUNG GARANTIERT Die Flüge, die Hotels, die Motorräder, den Streckenverlauf – Ebbse organisiert ein RundumSorglos-Paket für seine Reiseteilnehmer. Obwohl er die Harleys für die acht bis zehn Fahrer anmietet, darf sich trotzdem jeder selbst sein Motorrad aussuchen. „Für Pärchen gibt es eigentlich nur eine Maschine – die Harley Electra Glide“, meint Ebbse. Es besteht also auch die Möglichkeit, an der Reise teilzunehmen, wenn man selbst nicht Motorradfahren kann; entweder als Beifahrer auf dem Motorrad, im Begleitfahrzeug oder mit einem anderen Auto. Einzige Einschränkung: Ebbse nimmt nicht mehr als zehn Fahrer und insgesamt 14 Personen mit auf seine Touren, die meistens 15 bis 19 Tage dauern. Pro Tag werden zwischen 200 und 400 Kilometer in normalem Tourentempo auf den Harleys verbracht. Es werden genügend Pausen eingelegt. „Wir kennen inzwischen jedes Klohäuschen, jede Tankstelle und alle Sehenswürdigkeiten sowieso“, lacht Ebbse.


SICHERHEIT GEHT VOR Damit eine Reise in die USA nicht zu einem unvergesslichen Erlebnis im negativen Sinne wird, muss sich jeder Reiseveranstalter an die dortigen Gesetze und Regeln halten. Dazu gehörte für Ebbse auch die Gründung einer Firma in den USA, die WHEELIES USA LLC mit Sitz in Las Vegas. Keine Briefkastenfirma, nein, sondern ein Unternehmen inklusive Wirtschaftsplan, um dann überhaupt eine Arbeitserlaubnis, ein E-Visum, beantragen zu können. „Das braucht man, um in den USA überhaupt als Reiseveranstalter arbeiten zu dürfen. Alles andere wäre illegale Arbeit und da kennen die Sheriffs bei Kontrollen kein Pardon“, betont der USA-Kenner. Wer erwischt wird, werde sofort nach Hause geschickt und dürfe auch nicht noch mal einreisen. Ebenso wichtig sei der Reiseversicherungsschein, der jedem Teilnehmer ausgehändigt werden muss. Dieser garantiert die Rückerstattung der Kosten, sollte die Reise aus irgendwelchen Gründen ausfallen. Auch während der Tour legt Ebbse natürlich größten Wert auf Sicherheit. Gemeinsam mit Heike Brock als zweitem Tourguide und Fahrerin des Begleitfahrzeugs kümmert er sich um das Wohl der Reisenden. Als Physiotherapeutin und Osteopathin kann Heike auch bei körperlichen Beschwerden helfen und wenn nötig, lenkt sie ein Motorrad auch mal durch die 50 Grad heiße Wüste, falls Not an einer Fahrerin ist.

EINE ART FAMILIENAUSFLUG „Wir sitzen natürlich nicht den ganzen Tag auf dem Bock“, betont Ebbse. Unterwegs werden sämtliche an der Strecke liegende Nationalparks und andere Sehenswürdigkeiten bestaunt. Manchmal bietet sich auch eine kleine Wanderung oder ein Stadtbummel an und ein Besuch im Casino gehört in Las Vegas zum Pflichtprogramm. Das Technikmuseum in Denver und der Museumsflugzeugträger Midway in San Diego dürften hingegen die Herzen der Technikbegeisterten höherschlagen lassen. In jedem Fall verbringt die Reisegruppe jede Menge Zeit zusammen, tauscht sich aus, wächst zusammen. Auch deshalb redet Ebbse gerne von einem Familienausflug, wenn er von seinen Reisen erzählt. „Im Vorfeld zu schauen, ob die Leute zueinander passen, ist mir schon wichtig“, sagt Ebbse. Man lerne sich also schon vor der Reise kennen, damit dann alle entspannt ins Flugzeug steigen können – Richtung Abenteuer.

REISEN 2019/2020 02.05.-19.05.2019 + 30.04.-17.05.2020 California Dreams, 5.550 € (Sozius: 3.950 €) 29.06.-14.07.2019 + 13.07.-28.07.2019 + 28.06.-12.07.2020 + 18.07.-03.08.2020 Rocky Mountains, 5.390 € (Sozius: 3.790 €) 27.07.-11.08.2019 + 27.06.-12.07.2020 Classic Western, 5.550 € (Sozius: 3.950 €) 17.08.-01.09.2019 + 15.08.-30.08.2020 Canyons & Highway 12, 5.390 € (Sozius: 3.790 €)

„Natürlich gibt es WowMomente, die einem wohl für immer in Erinnerung bleiben werden Da kann es schon passieren, dass einem so manche Träne über die Wangen kullert.“ EBBSE

25.10.-10.11.2019 + 23.10.-08.11.2020 Baja California/ Mexico, 5.450 € (Sozius: 3.850 €) 25.05.-02.06.2019 + 05.10.-13.10.2019 + 23.05.-31.05.2020 + 03.10.-11.10.2020 Sardinien, 1.650 € (Sozius: 1.650 €) 15.06.-23.06.2019 + 13.06.-21.06.2020 Korsika, 1.650 € (Sozius: 1.650 €) Anmeldung/Informationen www.wheeliesmotorradreisen.de E-Mail: info@wheelies.de Telefon: 0171 / 60 19 577 Reisepreise 2020 sind auf Anfrage erhältlich

Info: www.wheelies.de


Großes Gewinnspiel Jetzt Chance auf einen Suzuki Vitara im Wert von 25.000 € und viele weitere Preise nutzen!

2x

5x

€ 50 € 50

50

5x 2 Samsung Galaxy Tab A + 5 Jahresabos „E-Paper & Web“ im Wert von je 260 €

50 € 50 €

5x BoschKapselmaschinen

Das Buch „Heimatliebe“

Ein Fahrzeug vom Autohaus D‘Onofrio in Aalen

Jetzt teilnehmen: schwaepo.gewinnwelt.de tagespost.gewinnwelt.de

50 €-Gutscheine von Müller


SONDERTHEMA

Weber Baumschule & Greenhouse Blumen Lessle – Gärtnerei - Floristik - Grabpflege staudenmix.de – von Profis kombiniert Georg Engelhardt Gartenbaumschulen Texte: Lena Fahrian


Weber Baumschule & Greenhou se Die Sonne scheint, das Frühstück wird am Sonntagmorgen also spontan nach draußen auf die Terrasse verlagert. Lecker Brezeln, Marmelade drauf, Kaffee dazu. Meistens dauert es dann nicht lange, bis etwas Schwarz-gelbes durch die Luft schwirrt und für wildes Gefuchtel sorgt. Keine Biene, nein, eine Wespe. Das verwechseln viele. Tatsächlich lassen sich Bienen, also die fleißigen Honigsammler mit eher bräunlichem Hinterteil und starker Behaarung, immer seltener blicken. Es steht schlecht um die Biene – und viele andere Insekten! Nicole und Arne Weber wollen gegensteuern, weshalb sich 2019 in ihrer Baumschule alles rund um Bienenbäume dreht.

Vormerken: Weber Sonntag, 14.04. Baumschule & Greenhouse Webers Mäderhof 10 Frühlingsmarkt 73486 Adelmannsfelden 10.00 bis Tel.: 07963/1456 17.00 Uhr www.weber-baumschule.de

Bäume und Bienen

Bäume und Menschen

Bienenbäume? „Das sind keine speziellen Bäume, das ist auch der ganz normale Ahorn oder die Linde zum Beispiel“, erklärt Nicole Weber und ergänzt: „Die wenigsten Menschen haben sich schon mal mit der Rolle von Bäumen für Bienen auseinandergesetzt. Man sieht die Obstblüte und denkt, dass die Bienen dann schon genug zu fressen haben werden.“ Weit gefehlt! Schließlich brauchen Bienen über mehrere Monate, von März bis Oktober, Nahrung – Nektar und Pollen also. Welche Bäume sich besonders gut als sogenannte Bienennährpflanzen eignen, kann man in der Baumschule Weber entdecken. „Wir werden die verschiedenen Pflanzen samt einiger Informationen in Textform und in passend bemalten Kübeln präsentieren“, beschreibt die Baumschulgärtnerin das Ausstellungskonzept.

Nicht nur Bienen profitieren von Bäumen – auch wir Menschen tun das. „Bäume halten die Luft sauber, spenden uns Schatten, liefern uns Früchte, geben uns Kraft“, zählt Nicole Weber auf, die sich immer wieder darüber wundert, dass viele Leute Angst vorm Bäumepflanzen haben. Wegen der Wurzeln, dem vielen Laub im Herbst. Nur Mut, findet sie! Wer sich also doch trauen möchte, einen Baum zu pflanzen – vielleicht für die Bienen, findet bei Webers sicherlich den passenden! Und nicht nur das: Auch Stauden, Sträucher und Blumen gehören zum umfangreichen Angebot, genauso wie entsprechendes Zubehör und Accessoires. Außerdem wird auf Wunsch das Pflanzen oder sogar die gesamte Planentwicklung für die Gartengestaltung übernommen. Mit Fachverstand, Herz und Tradition!


e l s s e L n Blume k – Grabpflege

isti Gärtnerei – Flor

Vormerken: Sonntag, 28.04. Tag der offenen „Mir ist es einfach unheimlich wichtig, dass unsere KunGärtnerei den stets ein großes, vielfältiges Sortiment vorfinden“, 11.00 bis beschreibt Bernhard Lessle das Konzept seines Ladens. 17.00 Uhr Entsprechend gibt es bei Blumen Lessle in Aalen-Unterrombach Pflanzen in verschiedensten Ausführungen und für jeden Geschmack: zum Strauß gebunden, als Gesteck arrangiert oder in einen Blumenkasten eingesetzt. „Wir arbeiten nicht nach Schema F, sondern genau so, dass das Ergebnis dem individuellen Kundenwunsch entspricht“, bringt Bernhard Lessle die Firmenphilosophie auf den Punkt.

Große Eigenproduktion für große Auswahl Das gelte für den Floristik-Bereich genauso wie für die Grabpflege. „Es soll kein Grab wie das andere aussehen“, betont Bernhard Lessle. Eine große Aufgabe bei immerhin rund 1.000 Gräbern, die in und um Aalen betreut werden. Ein abwechslungsreiches Angebot an Pflanzen steht der Blumen Lessle Gärtnerei auch dank der großen Eigenproduktion zur Hofherrnstraße 57 Verfügung. Sogar Schnittblumen werden inzwischen 73434 Aalenwieder selbst hergestellt. „Hier legen wir größten Wert Unterrombach auf möglichst hohe Energieeffizienz, verzichten aufs Tel.: 07361/42 403 Beheizen des Gewächshauses“, erklärt Lessle. Balkonpflanzen, Kräuter- und Gemüsejungpflanzen, Erden, Dünger und Accessoires für den Garten – all das gibt es bei Blumen Lessle. Blumensträuße können beim Fleurop-Partner sogar bequem online von zu Hause aus bestellt werden.

Trend: Alles für die Biene! „Aktuell sind vor allem bienenfreundliche Pflanzen sehr gefragt“, berichtet Bernhard Lessle. Diesen Trend greift auch die Beet- und Balkonpflanze des Jahres 2019 in Baden-Württemberg auf: „Funny Honey“. Was Bienen und andere Insekten lockt, ist auch für das menschliche Auge sehr attraktiv. Große orangerote Blüten mit tiefrotem Öffnungszeiten: Auge und gelber Zeichnung machen „Funny Honey“ zu Mo. bis Do. einem echten Hingucker. Wo sie sich am wohlsten 08.00 bis 12.00 Uhr und fühlt, wissen die Gärtner, Gärtnermeister und Flo13.30 bis 18.00 Uhr, risten bei Blumen Lessle, die allen Kunden stets mit Fr. 08.00 bis 18.00 Uhr, Rat und Tat zur Seite stehen. Über eine Vergrößerung Sa. 08.00 bis 13.00 Uhr des Teams um einen weiteren Floristen (m/w/d) würde sich der Chef übrigens freuen. „Das wäre nicht schlecht!“, schmunzelt er und meint damit, dass er Bewerbungen gerne entgegennimmt.


staudenm ix.de von Profis kombiniert

Es fühlt sich ein bisschen so an, als würde man neue Kleidung im Internet shoppen. Statt nach Größe, Farbe, Marke oder Preis wird hier allerdings nach Licht, Boden, Blütenfarben und Verwendung gefiltert. Geshoppt werden Stauden statt Klamotten – und zwar in Form ausgeklügelter Kompositionen, fertig gemischt für den eigenen Garten. Einfach bestellen, abwarten, bis die ausgewachsenen Pflanzen geliefert werden, einpflanzen und genießen!

Wenig Aufwand, viel Freude „Indian Sunset“, „Pink Paradise“, „Schattenträumer“ – das sind keine Cocktails, nein, es sind Staudenmischungen. Ein Arrangement unterschiedlicher Pflanzen also, die besonders gut harmonieren, sowohl optisch als auch botanisch. „Stauden bieten eine unglaubliche Vielfalt an Farben und Formen und deshalb auch unendlich viele Kombinationsmöglichkeiten. Gleichzeitig ist es so, dass es unterschiedlich ‚starke‘ Arten gibt, die im Blumenbeet mehr oder weniger gut miteinander auskommen“, erklärt Eva Hokema. Es gelte also die richtigen Partner zu finden – und das sei für einen Laien oft nur schwer möglich. In den Staudenkompositionen von „staudenmix.de“ sind das Wissen und die Erfahrung zu geeigneten Pflan-

zenzusammenstellungen gebündelt, um Gartenbesitzern eine unbeschwerte Zeit in ihrem grünen Refugium zu ermöglichen. Wenig Aufwand, viel Freude! „Unsere Mischungen sorgen dafür, dass Sie sich vom Frühjahr bis in den Herbst hinein an einem schönen Beet erfreuen können“, weiß Frau Hokema und nennt einen weiteren Vorteil: „Es geht sehr schnell! Das macht unsere Staudenmischungen vor allem auch für Häuslebauer interessant, die erst kürzlich eingezogen sind. Oftmals reicht das Budget junger Familien nicht für eine professionelle Beetplanung durch einen Landschaftsarchitekten. Unsere Staudenmischungen sind dann eine schnelle, gute Lösung, um sich auch draußen heimisch fühlen zu können.“

Wir bilden aus! Staudengärtner & Büro-Kaufleute (m/w/d) Fragen und Bewerbungsunterlagen bitte an Christoph Hokema info@fehrle-stauden.de

Für den Garten und den Balkon Seit gut drei Jahren ist der Stauden-Shop nun schon online und Eva Hokema stellt fest: „Wir liefern deutschlandweit, aber kaum in die Region.“ Standort der Firma ist Lindach bei Schwäbisch Gmünd und vielleicht kennen manche dort die Fehrle Stauden GmbH, einen alteingesessenen Familienbetrieb mit über 150-jähriger Geschichte. „Mein Mann Christoph und ich haben das Unternehmen übernommen und führen es in siebter Generation weiter“, erzählt die Chefin. Während Fehrle Stauden ausschließlich Großkunden beliefert, wurde mit „staudenmix.de“ eine neue Plattform für Privatkunden geschaffen. „Wir haben keinen Laden hier, weshalb wir uns für das Versand-Modell entschieden haben“, so Hokema. Bestellt werden darf und soll also ganz gemütlich vom heimischen Sofa aus. Im Shop zu stöbern lohnt sich übrigens auch für Balkonbesitzer, denn neben größeren Staudenmischungen für den Garten werden auch verschiedene kleinere Staudenpakete, unter anderem auch Kräuterpakete, angeboten. Eine leicht verständliche Pflanzanleitung wird immer mitgeliefert, sodass das Einpflanzen auch den Neulingen unter den Hobbygärtnern spielend leicht gelingen sollte. Und dann darf einfach entspannt werden – schöne Aussicht inklusive!

staudenmix.de by Fehrle Stauden GmbH www.staudenmix.de


t d r a h l e g n E Georg Gartenbaumschulen

„Wir bringen Leben in Ihren Garten“, lautet der Slogan von Georg Engelhardts Gartenbaumschule. Wie das geht? Das zeigt das Team um Gärtnermeister Georg Engelhardt auf dem großzügigen Firmengelände, das mit viel Liebe zum Detail zu einer wahren Inspirationsquelle für die eigenen Gartenträume gestaltet wurde. Prächtige Rosen, blühende Stauden, duftende Kräuter und fruchtige Gehölze regen die Sinne an, während schöne Wasserspiele mit ihrem entspannten Murmeln den passenden Soundtrack liefern. Im Steingarten finden sich viele Schätze, die es trocken mögen, und das südliche Flair der Terrakotta-Arbeiten sorgt für Urlaubsgefühle. So kommt Leben in den Garten!

Jede Menge zu entdecken

Fachvorträge und Gruppenführungen

Lebenselixier, Kraftspender, EntspanWenn es darum geht, die passende Pflanze oder Gestaltung zu finden, ist fachkundige nungsoase, Rückzugsort – ein Garten Beratung unverzichtbar, um die optimale Lösung für die jeweils individuellen, örtlichen Vormerken: kann so vieles sein! Entsprechend Gegebenheiten zu finden. Schließlich gibt es kleine und große Gärten, schattige und 28.+29.09. unterschiedlich sind auch die Vorstelsonnige. Die Gärtner und Gärtnermeister stehen jedem gerne beratend zur Seite – ganz Engelhardts Landfest lungen davon, wie ein Garten auszugleich wie klein oder groß das Anliegen ist. Wer sein Wissen rund um Gartengestalmit großem Kunstsehen hat – modern, bunt, natürlich, tung und andere grüne Themen erweitern möchte, kann auch einen der regelmäßig und Handwerkermarkt klassisch. Die Möglichkeiten sind stattfindenden Vorträge besuchen, bei denen Fachreferenten wertvolle Tipps und vielfältig und so ist es auch das Tricks geben. Für Gruppen, beispielsweise Vereine, werden auch maßgeschneiMontag, 25.11. Sortiment von Georg Engelhardts derte Themenführungen durch die besondere Pflanzenwelt angeboten – inkluVortragsabend Gartenbaumschule in Dinkelsbühl. sive Kaffee und Kuchen oder deftiger Brotzeit. „Wir haben 19.00 Uhr, mit Robert Olheiser Auf einer Fläche von rund 8.000 Platz für einen ganzen Bus voll Leute“, lädt Georg „Erdstrahlen, Wasseradern, Georg Engelhardt Quadratmetern gibt es deshalb jede Engelhardt ein. Elektrosmog, Geomantie Baumschulen Menge zu entdecken! Blühendes, + Abhilfen“ Weidelbach 29 Duftendes, Grünes, Dekoratives und 971550 Dinkelsbühl Entspannendes. Neben schönen PflanTel.: 09857 / 502 zen und Dingen gibt es auch allerlei prakwww.bs-engelhardt.de tisches Zubehör für die Gartenarbeit – natürlich unbedingt auch solches, das nicht in jedem Baumarkt zu finden ist.


96

Rätsel

Das ausgeFUXte Rätselheft vom XAVER Für all die schlauen Rätselfüxe unter euch gibt es jetzt den RätselFUX! Wem dieses eine Rätsel hier zu wenig ist, der sollte unbedingt die Augen offen halten! Unseren RätselFUX gibt’s kostenlos an zahlreichen Auslagestellen. Es erwartet Euch Rätselspaß für die ganze Famile und es gibt attraktive Preise zu gewinnen. Der nächste RätselFUX erscheint im April im Ostalbkreis

Kürbisgewächs

Weinort in Ungarn

serb. Patriarchenkloster Schutzfärbung von Tieren Hackfleisch vom Schwein

südfranzösische Stadt

Reporter

europ. FußballCup (Abk.)

Notsignal

Lachsforellen

gegorener Traubensaft

kräftigen

verlorenes Spiel

1

1

deutsche Popsängerin

2

3

4

5

6

Männername

7

8

9

eine Geliebte des Zeus Zahlungsart

sehr besorgt

schmale Führungsrinnen

babylonische Gottheit

Vorname des Musikers Clapton

3 MamboStar (Lou)

früher als erwartet ein Bundesland (Abk.)

Zutat

Weichnadelbaum

Schlachter

Hundename

Südosteuropäer

Vorname des USDichters Pound

italienisch: drei

Strom der nord. Unterwelt

8

die Heilige Schrift

deutsche Endsilbe

2

Bausteine

italienisch: gut

4

Weißhandgibbon

Null beim Roulett

7

kurz für: in das

brit. Rundfunksender

niemand

betreuen, pflegen

9

deutsches Bundesland

Elch

Frauenkurzname

Flaschenpfropfen

6

Männername

Stelzvogel

nordital. Lagunenstadt

Orangenart

Anfänger

Strom durch London

nicht diese, sondern ...

Fremdwortteil: mit, zusammen

Gedicht

Kulturabteilung der UNO

Vorname d. blinden Musikers Wonder eisern

unbestimmter Artikel

Tennisturnier

Erfinder des Funkalphabets

5 Autor der ‚Musketiere‘

hinauf

Besitz (... und Gut) FidschiInsel Anzahl der Lebensjahre

raetselstunde.com


Rätsel 97 freier Verteidiger beim Fußball

Antilopenart

arabische Langflöte

Beamtentitel im techn. Dienst

formenglisch: gebende Kleidereins naht

heimische Ölpflanze

1

kleine Kellerkrebse marok. Universitätsstadt

Bewohner eines Erdteils

geradlinig

Schifffahrtsroute

Empore in der Kirche

Musikzeichen im Psalm

Kosewort für Großvater

morastig

Singvögel

fleißiges Insekt

6

10

4

italienisch: ja

9

Reitpferd bei Karl May

erfolgreicher Schlager

ungekocht

Hahnenschrei einheimische Giftpflanze

3

Ziererei

Unternehmensform

letzter Gruß am Tag (2 W.)

2

kleines Logikrätsel

ungezwungen

USFilmtrophäe

Abk.: Mittelalter

7

Vulkan in Island

gezogener Wechsel

1

eurasisches Grenzgebirge

germanische Sagengestalt

gallertartige Substanz

Langarmaffe

kurz für: an dem

Werbeanzeige

Kiefernart

Windrichtung

Klagelied

3 Provinz in Nordirland

süßer Brotaufstrich

ebenerdig ein USGeheimdienst

deutsche TVAnstalt (Abk.)

Höllenfürst

sehr einfach

altgriech. Philosophenschule

Währung Europas

Windbluse mit Kapuze

Huhn

Frau zu Pferd

astronom. Längenmaß

Platz nehmen

HawaiiBlumenkranz

Kleintier mit langen Ohren

Holzplatte

Grundschulfach

Frauenname

englisch: auf franz. Departement

8

keimfrei ein Börsenspekulant

religiöser Weissager

europ. TV-Satellitensystem

Rufname Hallervordens

Wintersportgerät

Vorsteherin

2

Gesamtheit der Minister

griechischer Buchstabe

Kletterpapagei

Brotkörper

japan. Verwaltungsbezirk

Schulaufsatz

Vorgang beim Schießen Wallfahrtsort in Italien

italienische Stadt an der Adria

Glasscheiben abdichten

eingelegte Blüten (Gewürz)

japanischer Politiker † 1909

bewaffneter Aufstand

Staat in Südarabien

deutscher Name Attilas

perfekte, genaue Abbildung Hauptstadt Togos

überglücklich

nicht diese ein Kontinent

nicht ohne

5

Wacholderbranntwein

Treffer beim Fußball

Ratschläge

süddeutsch: Hausflur

Attraktion, Sensation

russisches Parlament

AllerZufluss in Gifhorn

überlegt haushalten

munter, aktiv

Bindewort altes Maß des Luftdrucks

Kfz-Z. Neuss

unwirklich

Tanz in der Reihe

Vorname Ustinovs † 2004

Schokoladenart

niederl. Maler † 1691

Post verschicken

enges, tiefes Tal

indianisches Binsenfloß

hinweisendes Wort

ausgest. flugunfähiger Vogel

Kampfgefährten

britannischer Sagenkönig

Körperglied Religionsstifter

4

brasilianischer Fußballstar

König von Juda

Rasse, Art

Ruftrichter, ‚Flüstertüte‘

dickes Schreibheft

Hauptstadt von Eritrea

weil

Teil der Personalien

Zeitungen, TV, Radio

Fischbein

Skulptur

ein Apostel

Westeuropäer

Frühlingsmonat

süddeutsche Landschaft

persönliches Fürwort

5

6

7

8

9

10

raetselstunde.com


98

FÜR KOSTENLOSE KLEINANZEIGEN

COUPON

Xucht und gefunden

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Vor- und Nachname / Straße, Hausnummer / PLZ, Wohnort ___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Telefonnummer / E-Mail-Adresse (für Rückfragen)

Meine Anzeige soll unter der RUBRIK erscheinen:

Herzmarkt

Treffpunkt Musik Vier Wände Zwei-/Vierrad Jobbörse & Engagement Einkaufen Suche Reise

DIE REGELN:

SO GEHT‘S:

Private Kleinanzeigen sind im XAVER kostenlos und dürfen keinen gewerblichen Hintergrund haben. Das regelmäßige Vermieten von Ferienhäusern ist gewerblich. Die Chiffre-Gebühr für Chiffre-Anzeigen beträgt 2,50 €. Chiffre-Zuschriften werden Ende des Monats zugeschickt. Gewerbliche Kleinanzeigen sind nicht möglich. Wir behalten uns vor, Kleinanzeigen abzudrucken. Zahlungsweise: Chiffre-Gebühr Bar oder in Briefmarken (auf eigenes Risiko). Für gewerbliche Anzeigen erhalten Sie eine Rechnung.

Ausschneiden, ausfüllen und an XAVER, Bahnhofstraße 78, 73430 Aalen schicken! Internet: www.xaver.de

Kleinanzeigenschluss: Der 18. des Vormonats. Chiffre (2,50 €)

bitte zusenden!

Für gewerbliche Kleinanzeigen schreiben Sie uns bitte an: aalen@xaver.de

TREFFPUNKT JOBBÖRSE & ENGAGEMENT Suche freundliche Wochenmarktverkäuferin für Bio Produkte in Ellwangen. Tel.: 0171-9053235 oder E-Mail: demeter@doerrer.de 5 Helden der Berge suchen für fünf Tage Ende November 2019 fünf belastbare Sherpinen, um uns den Aufstieg/Aufenthalt auf einer Berghütte auf 1800Hm zu erleichtern. Bei Interesse und Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Berg Heil. E-Mail: schwabetogo@gmail.com

DE

VIER WÄN

von einem en Traum öchte sein m Großraum g) n im lu e el sl in Festanst hönes Häu Heubach oder e d sc ei n (b ei r Nettes Paa füllen. Wir suchen die Ecke Bargau, uns er e Wir freuen Eigenheim Gmünd, auch gern ch Gmünd direkt. ch äbis Schwäbis oder auch in Schw – Bettringen ung unter: eld e auf Rückm gesucht.4@gmx.d it Holzs. te (gern m E-Mail: hau s zur Mie . Gartenpflege au H es n ei lm in sucht kl slingen, U ge Gärtner , Göppingen, Gei Berufstäti en al A m Rau öfen) im werden. nommen web.de kann über s3 smau 6@ E-Mail: hau

Computer-Grundkurs 40 Plus privat und kostenfrei. Motto: keine Angst vor dem PC – Lernen ohne Stress in persönlicher, angenehmer Atmosphäre. Klare und verständliche Erklärung mit viel Humor. Großer Vorteil: nur max. 4 Personen pro Gruppe. Seriös und Kompetent – Schulungsort ist Aalen. Tel.: 0174-8979488 oder E-Mail: burlot@freenet.de Outdoorclub Aalen, die chillige Runde für Outdoor-Fans zwischen 11 und 99. Du solltest naturliebend, wetterfest und eine coole Socke sein. Erlebe mit uns unvergessliche Naturbegegnungen und Landschaftshighlights, z.B. 7. April auf dem Neckarsteig oder Ende Mai in den Vogesen. Mitgliedsbeitrag? Lebenslang geschenkt! Dann geh‘ doch zum Outdoorclub! E-Mail: outdoorclub@web.de Stark wie ein Baum! Neue Termine für Kräuterwanderungen mit Ela Heilig. Tel.: 07171/949198 oder E-Mail: stark-wie-ein-baum@web.de „Stark wie ein Baum“ - Entspannung, Stressbewältigung und Gesundheitsvorsorge mit der Kraft der Natur Waldbaden, Waldtherapie und Kräuterwanderungen mit Ela Heilig. E-Mail: harmonisch-leben@web.de Suche nette, humorige und ausgeglichene Leute aus Schwäbisch Gmünd, die Lust haben, sich am WE die Beine zu vertreten (moderate Wanderungen, Nordic

Walking) und/oder auf Blues/Rockkonzerte zu gehen (w/m). Bin 57 Jahre, w, leger, Jeanstyp. E-Mail: happy.gd@gmx.net Wir singen gemeinsam kraftvolle, Lebensfreude schaffende, Mut machende und berührende Lieder in der Gruppe und legen den Fokus auf die gemeinsame Begegnung, das Abstreifen des Alltags und den Spaß am Singen. Durch dieses Erlebnis lassen wir die Alltagsprobleme verklingen und schöpfen Energie und Kraft für kommende Tage. Info unter: kremuthe.de Wandern, Sonntagsausflüge, etc.; private Wandergruppe freut sich über Gleichgesinnte im Alter v. 35-50 J.; treffen uns am 2. Sonntag monatl. abwechselnd im Kreis SHA/GP/HDH, Weglänge ca. 15km. Erstkontakt über SMS/WhatsApp: 0171-9430280 Suche sympathischen Tanzpartner für Salsa in Schwäbisch Gmünd. Bin 53 Jahre alt und 1,72m groß. E-Mai: bbbb4@gmx.de Ich koche für Sie. Ob Geburtstag oder einer Veranstaltung. Sie können aber auch ein Candle Light Dinner verschenken und ich komme dann zum kochen zu Ihren Freunden. Zeit miteinander ist das Wichtigste - da lassen Sie mich einfach die Arbeit mit dem Kochen erledigen. Tel.: 0174-4049434 oder E-Mail: rentagoodcook@gmail.com


Xucht und gefunden 99

HERZMARKT Netter großer Kerl (40j, 1,98m, sportl, gut gebaut) sucht eine gepfl reife Dame 40-65j+, gern mit großer Ow (kein Muß), aus Ellwangen-Schrezheim & Umgebung für regelmäßige erot. Treffen. K.f.I. Tel.: 0163-1804089 oder E-Mail: bjoernismus@hotmail.de Suche dich...bist du aus dem Umkreis von Lorch oder magst vielleicht die See? Spielt die Natur eine Rolle für dich, liebst du das Leben, die kleinen Dinge im Leben und glaubst du... Kennst du Zufriedenheit, Dankbarkeit, Einfachheit, hast eine normale Figur, keinen Hund, passt zum Stz. Zwilling...dann hätten wir Gemeinsames. M 56 E-Mail: abendsonne18@gmx.de Hallo, ich suche Dich mit Deinem schönen, natürlichen und herzlichen Lächeln, gutaussehend, mit Brille und nackenlangen brauner Bob Frisur. Du warst am Nachmittag den 8.2. beim Sport Schwab zum Skischuhe kaufen. Ich habe auch Skischuhe gekauft und wir haben uns nett unterhalten. Du bist am 17.2. mit dem Skiclub Braunberg zur Skiausfahrt gefahren. E-Mail: gerihafu@web.de Gibt es eigentlich noch eine Frau in meiner Generation(m 48J.), die nicht nur davon träumt nochmals jemanden kennen zulernen. Und bereit ist gemeinsam ein WIR aufzubauen so Schritt für Schritt, und dabei noch in der Realität bleibt. Wenn ja dann schreib mir doch! Wohne in Aalen und treibe regelmäßig Sport und bin auch für neues zu begeistern! Chiffre: 01042019

Hab das Herz am rechten Fleck, da schau hin - und nicht weg. Pferde stehlen kannst Du mit mir, drum steh zu allen Zeiten hinter mir. Und kletter ich hinauf den Turm, dann hol mich runter im größten Sturm. Fallen lassen möcht‘ ich mich, rette Du mich - und ich Dich! Wahrer Prinz (45-56) gesucht. E-Mail: werwagtgewinnt123@gmx.de Junggebliebener unternehmungslustiger Er 57/188 sucht ebensolche unkomplizierte und nette Sie für gemeinsame Freizeit. Mag Wandern, Radtouren, Kunst und Kultur, Natur, Reisen und und und. Raum Schwäbisch Gmünd wäre top. E-Mail: palawan1996@yahoo.de Der Frühling steht vor der Tür und ich wünsch mir Eine (29-49), die mir Ihr Foto schickt, keine Angst vor einem Treffen hat und die nicht in Panik verfällt, wenn auch ihre Zahnbürste mal Gesellschaft bekommt. Männlich, dunkelblond Akademiker, 48, groß und schlank, NR. E-Mail: 1970a1@web.de

REISEN

Nettes, aber einsames Teufelchen, männlich/40 Jahre/braune Augen/sportliche Figur/Glatze/NR, sucht süsses Engelchen, weiblich bis 45, für heiße Höllenspiele auf gemeinsamer Liebeswolke 7. Meldet euch gerne per Whatsapp. Raum Nördlingen. Tel.: 0152-54568392 Hallo, Ich bin ein treuer, zärtlicher Mann, 48 Jahre alt, 1,83m groß, und würde gerne eine nette, treue Frau kennen lernen, Aussehen und Alter zweitrangig, Höchstalter 55 Jahre, Symphatie zueinander entscheidet ob man sich mag, egal ob schlank oder mollig. Bitte melde Dich! Tel.: +49176-76609778 oder E-Mail: k_uwe@mail.de

ZWEI-/ VIERRAD Verkaufe E-Bike, Pegasus wave, weiß, Rahmen 55, Motor + Akku Bosch, Hydraulikbremsen, Shimano 8-Gang Nabenschaltung, Federgabel regulierbar, gefederte Sattelstütze, bequemer Sattel, Gepäckträger, Gepäckkorb, Flaschenhalter, Rückspiegel, Reifen mit weißem Leuchtrand, mit Ladegerät, Bedienungsanleitung und Infos vorh. Bei Fragen einfach anrufen. Tel.: 07361/3600771 oder E-Mail: lothar.schiele@web.de

EINKAUFEN Verkaufe Scarpa Skitourenschuhe Gr. 39 (6 1/2), Sohlenlänge 290mm, Modell AVANT, kaum getragen (3-4 Skitouren), schwarz/silber, VibramProfilsohle, 40.- Euro (NP: 289.-) E-Mail: haus-wasseralfingen@web.de Verkaufe Hüttenschlafsack aus Seide, Sehr leichter und angenehmer Hüttenschlafsack von Meru aus 100% Seide, rechteckform, 225 x 80 cm, 140g leicht, Farbe dunkelblau, nur 2x benutzt, 25.- Euro (NP: 43.-) E-Mail: haus-wasseralfingen@web.de

SUCHE es n, wie ir zeige tioniert, m n n a er k funk Hallo, w ktisch rt films ins o ch pra technis ideoclips, sh r VHB verV ra eigene stellen? Hono Netz zu Merci line.de h! bindlic ecks-art@t-on k E-Mail: le he Sing chottisc kaufen! s e h c u S zu er hiskys Malt W 2-7311841 od 7 1 0 : l. Te line.de E-Mail: oeschl@t-on g l. e a h mic

DAS AUTOHAUS

Herausgeber: XAVER GmbH & Co. KG Geschäftsführer: Hariolf Erhardt Dr. Alexander Weinstock Anschrift: Stadtmagazin XAVER Bahnhofstraße 78 73430 Aalen Tel.: 07361/52494-20 Bürozeiten: Mo. bis Fr. 09.30 bis 18.00 Uhr Vertrieb: Rose Balle, Herbert Czogalla, Silas Eckardt, Manuel Fuchs, Tanja Fuchslocher, Helga Heiden, Uwe Knipp, Dieter Milz, Paul Munz, Werner Perthold, Susanne Rüll, Stephanie Schreg, Josef Waltsch Redaktion/MitarbeiterInnen: Wolfgang Brenner, Renata Britvec, Dilâra Büber, Heike Dietrich, Hariolf Erhardt [V.i.S.d.P.], Lena Fahrian, Jasmin Froghy, Annika Grunert, Thomas Jentsch, Klaus Schlichter, Daniel Schwarzkopf, Eva-Maria Vochazer, Louisa Heiss, Franziska Wiedenhöfer Werbung und Verkauf: Jasmin Froghy Online: www.xaver.de E-Mail: aalen@xaver.de ISSN: 1610-2266

MUSIK Bernd Leon, Singer-Songwriter, Schlagersänger, aktuelle Single ,,Sieger“, sucht Mentor, Förderer, Produzenten für einen gemeinsamen, musikalischen erfolgreichen Weg. Tel.: 0160-4573469 Gitarrist sucht Anschluss an Band. Stil am liebsten Rock/Pop oder Party. Elektro-, Akustik-, Bassgitarre. Solo oder Rhythmus. Komme aus dem Raum Ellwangen. Erfahrung über mehrere Jahre. Chiffre: 02042019 Engagiertes Duo (Gesang und EPiano) sucht Drums / Percussions im Raum Schwäbisch Gmünd. Wir freuen uns über Deine Nachricht! www.ela-heilig.de E-Mail: ela.h.gesang@gmail.com

it Jetzt m n 6 Jahre e ti Garan

Service

Impressum

Meere brauchen Schutzgebiete www.greenpeace.de/netze

Autohaus D’Onofrio GmbH 73433 Aalen-Oberalfingen Telefon 0 73 61.7 20 07 www.autohaus-donofrio.de

Druckauflage: XAVER das Kultur- und Veranstaltungsmagazin für Ostwürttemberg mind. 25.000 Stück Verbreitung: Ostalbkreis flächendeckend, sowie Schorndorf, Heidenheim, Nördlingen, Dinkelsbühl, Crailsheim, Eislingen, Göppingen, Geislingen und Schwäbisch Hall, an über 500 Auslagestellen, sowie 4.000 Abonnenten des Lesezirkel XAVER erscheint monatlich und wird kostenlos verteilt. Keine Haftung für eingesandte Bilder und Manuskripte. Lizenzrechte für Fotos sind gegenüber dem Veranstalter geltend zu machen, der sie zuschickt. Alle Veranstaltungshinweise ohne Gewähr. Es gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen. Redaktionsschluss ist immer der 15. des Vormonats! Das Copyright liegt beim Herausgeber. Jede Wiedergabe und Verbreitung nur mit dessen Genehmigung! Vom Verlag angefertigte Anzeigen sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ausschließlich nur mit Genehmigung für andere Zwecke verwendet werden. Datenschutzbeauftragter: datenschutz@sdz-medien.de

gp_meere_45x35_4c_az_fin.indd 1

04.08.16 17:18


IHR FAHRRAD-FACHGESCHÄFT IN AALEN WIR FREUEN UNS AUF IHREN BESUCH!

SIX50 EVO 2 bulls.de

PraxisTest 2018 velomotion.de

Kategorie City

PEGASUS Premio EVO 10

SEHR GUT November 2018

®

M. Haubner • Julius-Bausch-Str. 37 • 73431 Aalen • Tel. 07361 - 622 38 • www.radundtat-aalen.de Öffnungszeiten: Mo bis Fr 10:00 Uhr - 12:30 Uhr und 13:30 Uhr - 18:00 Uhr • Sa 10:00 Uhr - 13:00 Uhr

Profile for Hariolf Erhardt

XAVER 04 | 19  

XAVER 04 | 19  

Profile for xaver
Advertisement