Page 1

Schwäbisch Gmünd Aalen Ellwangen Schorndorf Göppingen Geislingen Heidenheim Dinkelsbühl Nördlingen Crailsheim Schwäbisch Hall

04

2009 # 176 15. Jahrgang

Das Stadtmagazin für Ostwürttemberg

Servicebüro Martin Dreiseitel Brenzstr. 26, 89518 Heidenheim

www.xaver.de

Kultur & Veranstaltungen


Comic | Satire s rtze rdmeeisters ö w e G Die desbürge Bun

lung m m a S r Aus dreedlichen r des Riedmülle Hr.

Feierabendmusiker, Lustkicherer, Kitzelkritiker und Bundesbürgermeister (BBM) alias Frau Prof. Dr. Dr. S.K. Hentze, Aalen

Hr. Riedmüller gewährt Einblicke in seine Sammlung an Gegenüberstellungsmotiven

„Gewörtze“ ist ein zusammengefügter Begriff aus:

Ge hirn + Wört er + Hent ze Ge wört ze Das Alltagsgewörz Nr. 34, Kennz. 1a, TEEPS zeigt euch, dass es vielbereicherlich erhebliche Widersprüchlichkeiten gibt, oder ist das alles einfach nur Realsatire? Hier einige Beispiele: - Solange politische Ämter nur als Spielplatz für Machtbesessene Korruptionsmasturbanten dienen und sie von denselben ruchlos selbstgefällig verwaltet werden, können diese wohl kaum dem Seelenleben eines Volkes gerecht werden. Dennoch stehen unzählige machthungrige Bürger in den Startlöchern der Versuchung, ebenfalls ein Amt zu ergattern. Alles angeblich rechtschaffene Leute, verheißungsvolle, personifizierte Göttlichkeiten, wie du und ich? Der BBM findet diese Eiferlichkeiten gemeinschaftsschädigend! - China trägt die Absicht konkrete Friedensverträge mit den anderen Weltmächten zu schließen. Jedoch tatsächlich haben die roten Fernostpolitiker den Etat für die Verteidigung um 15% erhöht. Ich wundere mich dabei, weshalb die nicht vor Scham rot anlaufen. - Ein Vorsitzender steht im Allgemeinen einem Betrieb vor(an) zugleich reitet er aber den selben in den Ruin, wie es zur Zeit öfter der Fall ist. Der BBM meint dazu: Erst, wenn er wirklich sitzt, im Knast sitzt, geht’s im Betrieb voran. - Die Politiker sollen Antworten finden zu gesellschaftlichen Problemen, geben aber dazu Umfragen in Auftrag. Der BBM antwortet darauf mit Fragezeichen! - Viele sind gelegentlich verärgert und könnten die Wände hochgehen. Der BBM rät zur Ruhe, da er noch keinen gesehen hat, der die Wand wieder runtergekommen ist. - Oft heißt es: Es wird sich schon alles irgendwann bewahrheiten, dabei kommt meistens nur die Unwahrheit ans Tageslicht. - Falsche Zuversicht? Man wird das Problem schon schultern können, obwohl der Kopf schon längst voll in der Scheiße steckt. - Die Kuh soll dem Bauern dienen. Die Politiker dem Volke. Wer melkt die Kuh? Der Bauer. Und wer melkt das Volk? Die Politiker. Man stellt fest: - Es scheint vieles einfach unmöglich zu sein und doch lässt man nichts unversucht. - Alles scheint möglich zu sein und doch lässt man vieles bleiben. - Ein Zwerg kann großartig klein sein, aber ein Riese nicht kleinartig groß. Alles paradox, oder? Aber paradox ist nicht alles, oder doch? Euer BBM

Original: Ron Mueck, Mask II (Selbstportrait), 2001-02

Ron Mueck (geb. 1958 in Melbourne, Australien), Sohn deutscher Einwanderer, lebt seit 1983 in London. Bevor er freischaffender Künstler wurde, verdiente er sein Geld als Marionettist u.a. bei der Sesamstraße und der Muppet Show. Seine hyperrealistischen, eklig-faszinierenden übergroßen Darstellungen von Menschen aus Silikon und Fiberglas wirken äußerst polarisierend auf den Betrachter. Wem‘s gefällt findet‘s klasse - andere halt nicht.

Sammlerstück: Hr. Riedmüller, 2009

Comic - Satire | 02


XAVER-Kreuzwor

Impressum

SÜßEN

Gasthaus Hirsch „Lindfors Swing Affairs“ Swing zum Hören und Tanzen 20.00 Uhr, Eintritt: 7,-- €

DINKELSBÜHL

Jazzclub im Schrannenkeller Stefan Grasse Trio - Tango Nuevo, Bossa Nova, Valse Musette & Flamenco 21.30 Uhr

46

26

Manufaktur Goodvybz - Funk, HipHop, Dancehall & Breakbeats feat. DJs DNS Family 22.00 Uhr

50

DINKELSBÜHL Innenstadt 8. Dinkelsbühler Kneipenfestival 20.30 Uhr Vertrieb: ® siehe Live-Seite 33

In Tanja Fuchslocher,

Fischer, Fa SCHWÄBISCH Christa HALL

Eberhardt, Franzisk NCO-Club „Iron Maidnem“Brandauer; - Iron MaidenHariolf Erhardt Night, support: „Juttas Brischt“ 21.30 Uhr

REICHENBACH/FILS

Druck:

Rätsel

17 | 03 Samstag

60

62

SCHWÄBISCH GMÜND

Prediger Flamencokonzert mit Antonio de Cádiz und Compania 20.00 Uhr

NEULER Kulturscheuer Farrenstall 65 *serviceteil_03_07.indd „Die Krawallschachteln“ - Chansons/Oldies 20.00 Uhr, Eintritt: 9,-- €

Theater SCHWÄBISCH GMÜND

Auch wenn sich der XAVER nicht komplett neu erfunden hat, seinen Online-Auftritt unter www.xaver.de hat er ganz gehörig aufgemotzt - und das nicht nur optisch:

Stadtgarten Royal Ballet School, London - Graduate Tour 2007 20.00 Uhr ® siehe Live-Seite 46

*kalender_03_07.indd 59

Zwei neue XAVER-Leute - herzlich willkommen: Larissa Hübener und Tobias Ullersperger - können, sollen und wollen sich ab sofort darum kümmern, dass es dort, zusätzlich zu den auch bisher schon vertretenen Rubriken, mehr Aktuelles, mehr Geschichten, Bilder, Videos und natürlich auch weiterhin den umfangreichsten Veranstaltungskalender für die Region gibt. Endlich können wir Themen behandeln, die im Heft keinen Platz finden, oder tagesaktuell auf Absagen, Terminverlegungen und ausverkaufte Veranstaltungen hinweisen.

AALEN Samocca Claus Wengenmayr am Haus Piano ab 10.30 Uhr

AALEN irish Pub Heavy´s Hausband 20.30 Uhr

59 | Kalender März

*serviceteil_03_07.indd 66

31

Judith Richler

h2o Klassik Ü-30 Come Together Party Redaktion/MitarbeiterInnen: 21.00 Uhr, Eintritt: 5,--/6,-AALEN Wolfgang Brenner, Peter €Bickel,

HÜTTLINGEN

Schönen guten Tag!

03 | Schönen guten Tag

Die Halle „The Juggins“ - Ska 21.00 Uhr

Dorfbühne Steinenkirch St. Patricks Day - Irish Folk mit „The raggle taggle Gypsies“ Verwaltung: 20.00 Uhr

SCHORNDORF

XAVERLuna Verlag TanzLounge Geschäftsführer: 21.30 Uhr

REICHENBACH/FILS

BÖHMENKIRCH

Housebar Resident DJ Sandro 21.00 Uhr, Eintritt frei!

WAIBLINGEN Herausgeber:

Aula Alemannenschule „Mutanfall - Ein Angsthase schießt zurück“ - Kabarett mit Helmut Schleich 65 20.00 | Service Uhr, Eintritt: 14,--/16,-- € ® siehe Live-Seite 32

… und schier hätte ich vor lauter Online-Taumel schon wieder vergessen, unsere (inzwischen eben nicht mehr ganz) neue Praktikantin Kathrin Stoll an dieser Stelle zumindest namentlich vorzustellen - wie es nun mal hübscher XAVERBrauch ist!

AALEN

„Nobody´s Business“ - Blues 21.00 Uhr

Stürtz GmbH Hariolf Erhardt [V.i.S.d.P.], KaiStadthalle Forster, Würzburg Frühjahrskonzert des StädtiCRAILSHEIM Sarah Herrmann, Thomas Jentsch, schen Orchesters Stern 20.00 Uhr Fabian Königer, Matthias Lübbe, „McMontos“ - Irish & Scottish Matthias Mahler, Katharina Mauler, Folk GSCHWEND 20.00 Uhr, Eintritt frei! Gregor Olschewski, Joachim Rüger, Ev. Kirche ® siehe Live-Seite 32 Fauré Quartett Mozart, Brahms, Klaus Schlichter, Daniel Schwarzkopf, Claudia Sünder, Markus Trinkl,Fauré“ Kimmit einem KlavierquarKleinkunst tett von Weltruf Weller,Musik Bärbel Widmann; 20.00 Uhr, Eintritt: 17,-- €

41

Und das soll’s gewesen sein, werdet Ihr Euch fragen. Eben nicht - denn das wirklich Neue an der Sache ist, dass XAVER.de auch EURE Seite werden soll! Ihr selber sollt Artikel schreiben und Bilder hochladen. Ihr selber sollt kommentieren, bewerten, uns Eure Meinung sagen, Euch vorstellen oder mit anderen „X-VIPs“ vernetzen. Wie das Ganze funktioniert und welche Auswirkungen Euer Spaß daran auf die gedruckte Version des XAVER hat oder haben könnte, wird auf der folgenden Doppelseite ausführlich dargestellt.

Disco

Kleinanzeigen | Impressum

44

Was sonst so läuft

Theater

Neubau „Wilhelm Tell“ - von Friedrich Schiller, Württembergische Landesbühne Esslingen 20.00 Uhr

Veranstaltungskalender

24

Kunst und Ausstellungen

Spielekiste | Games | Multimedia

20

„T(w)ogether“ - 10 Jahre-Jubilä-

Rachota (QiGongkursle umskonzert Jahr. Infos unter 20.30 Uhr sellschaft ). In einem K ® siehe Live-Seite 32 tagabende wird die Be Kranich - QiGong einge GEISLINGEN/STEIGE Rarität! Er,WAIBLINGEN 31, sehr gut erhalten, ELLWANGEN stuKulturhaus Schwanen Rätsche im Schlachthof Irish Pub Leprechaun sonders heilsam für K in den Zweigen des benrein, „Wind sportlich, schlank, intelli„The Jack“ - AC/DC-Coverband, „Reels on Weels“ - Irish Folk und Sassafras“ - René de Obaldia, support: „Red Iris“ gent, ehrlich, feat. Walter Belge den Bewegungsa treu sucht ebensolche 21.00 Uhr, Eintritt: 10,--/12,-- € Theatergruppe Mélange 21.00 Uhr, Eintritt frei! Regenbaum, Aalen. Tel Sie für Freundschaft oder 20.00 Uhr, Eintritt: 4,--/7,--evt. € mehr! Beginn: 02.03., 18.30 AUERNHEIM (NERESHEIM) suesserhdh@gmx.de SCHWÄBISCH HALL Hirsch Abende, Kursgebühr: 3

Live im April

14

18

Neue Platten

Literatur

12

Kino

06

Interview

04

Specials

XAVER.de

Morbid Noise 3 mit: „Serpents Tongue“, „Subterfuge Carver“ üben jetzt seit einem und 2 weiteren Bands Tel.: 0171/3257055 21.00 Uhr

Kleinkunst HEUBACH Kulturhaus Silberwarenfabrik „Bauch, Beine, Hirn“ - Kabarett mit Heidi Friedrich 20.00 Uhr, Eintritt: 12,--/13,-- €


XAVER.de Es ist soweit: Die neue XAVERSite ist online! Hier einige der Funktionen im Überblick...

Schönen guten Tag! Es ist soweit: Die neue XAVER-Site ist online. Wir, Larissa und Tobias, bilden ab sofort die XAVER-Online-Redaktion. Mehr über uns erfährst du in unserem Benutzerprofil: www.xaver.de/users/lh und www.xaver.de/users/tu. Werde auch du Teil von XAVER. de, werde X-VIP! Tritt mit uns und deinen Freunden in Dialog, werde Sprachrohr der Region. Wir geben dir die Plattform dafür. Aber nicht nur das. Die weiteren neuen Features werden hier vorgestellt. Es grüßt euch sehr herzlich,

Natürlich auch online der beste tu

&

Veranstaltungskalender der Region. Alle Termine aus dem XAVER. Und viele mehr.

lh

Blogge

was du Fühl dich frei. willst. Die besten Beiträge erscheinen im gedruckten XAVER.

Wo soll‘s heute Abend denn hingehen?

Tagestipps

Die helfen dir bei der Entscheidung.

Unsere

Bildergalerien.

Momente für die Ewigkeit. Von uns eingefangen. Oder von dir.

Mal wieder überhaupt nicht auf dem Laufenden?

Magazin

Im findest du spannende News, Trends und Tipps.

Was läuft im Kino?

Kino-TV

Im findest du Kurzkritiken zu allen aktuellen Filmen.

XAVER.de | 04


Werde ein Teil von XAVER.de! Und so geht‘s...

Zeig deinen Freunden was du erlebst mit deiner

Bildergalerie.

Erhalte

Gästebucheinträge von deinen Freunden.

Profil

Erstelle dein eigenes und werde Teil der XAVER-Community. Natürlich kostenlos. Du willst ganz dringend was loswerden, schreib‘s doch einfach in deinem eigenen

Blog.

Diskussionen, Reflexionen oder einfach nur Quatsch.

Forum

In unserem kannst du dich austoben.

Neues aus den Blogs muchacho_locoo Geschlecht: männlich Geburtstag: 20.6.1985 Wohnort: Berlin

Tobi zum Ersten

Du willst auch im XAVER sein? Werde X-VIP! In der Rubrik „Neues aus den Blogs“ drucken wir jeden Monat interessante Beiträge eurer Blogs ab. Du schreibst über spannende Aktionen, verrückte Themen oder lustige Geschichten? Dann könnte auch dein Beitrag schon in der nächsten Ausgabe hier zu finden sein... Sei dabei und blogge unter www.XAVER.de

03.03.2009 - 00:54 Uhr - muchacho_locoo - 1 Kommentare Hallöle aus der Hauptstadt, wie schafft es ein Schwabe, seit nun mehr fast zwei Jahren in der verrücktesten Stadt Deutschlands zu bestehen? Ja, das hab ich mich auch schon gefragt... eine passende Antwort habe ich leider auch nicht. Nein, Spaß beiseite... ich lebe in Berlin, weil die Arbeit mich hierher gezogen hat. Und: ich fühle mich sauwohl hier. Manchmal vermisse ich aber auch meine Heimat, deshalb bin ich unglaublich froh, dass es Xaver gibt und dass er die Möglichkeit gibt, alles, was einen in den Fingerspitzen juckt, via PC-Tastatur auf die Menschheit loszulassen. Denn indem ich von diesem absolut phänomenalen Angebot Gebrauch mache, kann ich erstens meine Grüße an alle im Schwabenland los werden und zweitens bei den Ereignissen, Events und allen wichtigen Neuigkeiten im Ostalbkreis ein wenig mit reden. Das werde ich in unregelmäßigen Abständen auch an dieser Stelle tun, und einfach meinen Senf dazu geben... bis mir jemand Einhalt gebietet ;) Ich hoffe, meinen textlichen Ausschweifungen kann man immer folgen und sie bereiten viel Freude beim Lesen. Zum Schluss noch eine Message an meinen Namensvetter in Aalen: Absolut top, was ihr da auf die Beine stellt und schon gestellt habt. Ich freue mich wirklich sehr, wenns bald richtig los geht und es heißt: Feuer frei! Bis bald, viele Grüße, Tobi

05 | XAVER.de

Unsere Frage des Monats: Was können wir beim nächsten Aalener Kneipenfest verbessern? Jetzt online diskutieren im Forum unter XAVER.de Die besten Vorschläge werden im nächsten XAVER abgedruckt.


Special: Motorrad Newcomer 2009

oppelgarage Von dercD am zum Ra ing Te Böbingen ppelgarage in

Haas in einer Do als Deutündete Marcus n Jahr stand er Im Jahr 1996 gr rräder. Im selbe rt er ein oto füh -M e MH ut He en . en sein Unternehm f dem Treppch au n ne ert. ren fei en ge Erfol im Straß r internationale scher Meister Team, das soga g cin Ra s he erfolgreic mittgann, hat sich Leidenschaft be twials en as s Ha am s Te g Marcu n privaten Racin Was 1991 für nicht nur r erfolgreichste ht de ste em be r ein de zu lerweile n MH Motorrä von Racing Team vo sondern wird ckelt. Das Little Endurofahrern, w. zt. bz üt orst ot te rm un Supe hrer zum aus den acht hin zum Busfa d der Ehrgeiz keine Seln Support bis em Lauf ist es m Extremen un de zu s. er aft üb ch n ns er cken. „Vor ein ide bli Le , ck Technik chen“, so Marcu rü lut zu ma rzb ge zu He Sie ch enarbeit, viel d internationale diese renntaugli mit dem un 07 um le 20 n, na e be tio Gute Zusamm rd au na wu f hr au er rn sc s Racing Team Jahr 2003. Dies Das r an den Räde n Jasinski im Erfolg lassen da eitplatzierung. rgens um 5 Uh ross-Profi Joche te es für die Zw hon mal bis mo oc ch sc ot ch r rei -M wi r no Ex h ss Jah n sic da es vo n he ngen tenheit, itritt ins Team Marcus und Joc permoto. Verga llte ihn der Be Meister im Su Zukunft haben nicht nur r ch die he r Do sc . Fü ut Mit Stolz erfü eit n. De sz he ler ste itung am Internationa Treppchen zu roparelanger Vorbere Nr. 1 auf dem Little Racing Te ngenes Jahr Eu och bedarf jah , wurde verga ison: Wieder als lichen. Das jed Sa am irk Te ften ue rw im ha ne ve u sc zu die er Fra r r zige d Meist Ziel fü um von Daka niela Pexa, ein schen Motorra mmen: Den Tra Nase vorne. Da belle der Deut Ta die n die f be etwas vorgeno au ha ick am ein Bl Little Racing Te wir try (GCC). Und die Männer im 002 gründeten an Cross Coun d fügt hinzu: „2 Ten befindet. un eite beim Germ p s yer zw To d rcu Me n un Ma e“ de in r ex hlt er te erzä n „H meist eam stets un d am Herzen“ hend aus Katri h das Privat-T echischen Sport die Jugen permoto, beste ch Su ren Ts s de im zeigt, dass sic de an el am em te Tit jed den das Junioren gt uns wie in lte sich 2006 ateuren „Außerdem lie pp.“ Florian ho unter den Am und Florian Ko stes Mädchen er als se: Vor nn nis wa er Hind „Hexe“ ge h nicht ohne Meisters und ft. Das jedoc lassen, da ha t ar sc er St n ist de Me an ht die Deutsche ng „Hexe“ nic n reichte. e die Rennleitu bis zum Bode dem Lauf wollt beiden Füßen t AC ein, mi AD ht m nic vo -jährige e Genehmigung die damals 13 sich vor Ort ein ihre Art und f lte au ho pt s om rcu pr te Teamchef Ma Diese antworte ernatiostarten durfte. rigens in der Int damit „Hexe“ ile fährt sie üb we er ttl Mi . siege ein . fuhr zwei Lauf terschaft (IDM) n Motorradmeis owski] nalen Deutsche Natalie Wittk ner & [Larissa Hübe

lich!

Probefahrt mög

Der LIKE von Kymco >> Integrierte Blinker

mit Klarglasabdeckung

>> Flink & sparsam

>> Leichtes Handling

>> Geräumiger Fußraum

>> ausklappbare Beifahrer-

Fußrasten

>> Große Sitzbank >> Exklusiv bei:

Inh. Anton Winkler Mühlgraben 58 73479 Ellwangen Telefon 07961/561114 Telefax 07961/55490

Wheelies Das Motorradmagazin seit 11 Jahren Das unter Bikern einschlägig bekannte Motorradmagazin beinhaltet Test- und Reiseberichte, Reportagen und News rund um das Bike. Es erscheint seit 1998 monatlich in einer Auflage von 35.000 Exemplaren beim Regioverlag in Schwäbisch Hall und liegt bundesweit bei verschiedenen Händlern kostenlos aus. Die Redaktion hat nur einen festen Mitarbeiter, den Herausgeber Eberhard „Ebbse“ Hermann! Bei allen restlichen Akteuren des WHEELIES handelt es sich um freie Mitarbeiter, die, wie auch beim XAVER, alle einen Großteil ihrer kostbaren Freizeit dem Magazin opfern und dafür sorgen, dass den Lesern jeden Monat neue Motorradtests und Reiseberichte aus erster Hand vorgesetzt werden können. Auch die WHEELIES Leser haben die Möglichkeit, ihre Reiseberichte im Heft zu veröffentlichen. Fünf Fragen an Herausgeber Eberhard „Ebbse“ Hermann XAVER: Sie sind der Kopf des Wheelies. Wie kam es zu der Idee und was gab den entscheidenden Ausschlag, dass Sie die Idee auch umgesetzt haben? Ebbse: Das WHEELIES wurde von Bernd Hudelmaier aus Aalen mit einer Anfangsauflage von 4.000 Exemplaren ins Leben gerufen. Ich selbst bin nach der 5. Ausgabe Ende 1998 als Hobby-Journalist und ab Mitte 1999 als Partner bei WHEELIES eingestiegen. Ab 05/2000 dann, nach dem überraschenden Ausstieg von B. Hudelmaier, als nebenberuflicher Alleinverantwortlicher. Es gab nur die Möglichkeit, WHEELIES und alles bis dahin Investierte sterben zu lassen oder ins eiskalte Zeitungsverlegergeschäft einzusteigen. Ich habe mich fürs kalte Wasser entschieden und das bis heute nicht bereut.

X: Hatten Sie von Beginn an die Unterstützung Ihrer freiwilligen Mitarbeiter und Testfahrer? E: Nach meinem Einstieg 1998/99 haben sich sofort viele meiner sachkundigen Bikerfreunde und Hobbyzeitungsmacher kostenlos zur Verfügung gestellt. X: Worauf legen Sie bei der optischen und inhaltlichen Gestaltung Ihres Magazins besonderen Wert? E: WHEELIES kauft keine Motorradtestberichte von anderen Journalisten. Wir testen alle Motorräder selbst und bilden uns ein eigenes Urteil. Deshalb sind alle aktiven WHEELIES Mitarbeiter engagierte Motorradfahrer. Für die optische Gestaltung verwenden wir ausschließlich selbst geschossene Fotos, außer bei Tests im Ausland, bei denen die Hersteller entsprechende Profifotografen zur Verfügung stellen. Ich bin immer bestrebt, Motorrad und Natur hervorragend ins Bild zu setzen.

X: Kann ein Laie über Ihr Magazin einen authentischen Einblick in das Bikerleben bekommen? Bzw. ist Wheelies für Nicht-Biker überhaupt interessant? E: Durch die sehr lebendig und mit viel Herzblut geschriebenen Reiseberichte, die meistens problemlos auch mit einem Auto nachvollzogen werden können, lesen auch sehr viele Nichtbiker WHEELIES. Bestimmt ist auch schon mancher Nichtbiker durch die WHEELIES-Motorrad-Testberichte zum aktiven Biker geworden. X: Ist WHEELIES für Sie mittlerweile ein Fulltimejob? E: Seit 08/2004 ist WHEELIES für mich ein absoluter Fulltimejob. Ich frage mich heute noch, wie ich es geschafft habe, den Zeitraum von 1999 bis 08/2004 als Nebenjob mit teilweise 18 Stunden Arbeitstag zu überstehen. Aber mit klaren Zielen von Anfang an haben wir es geschafft, aus WHEELIES das zu machen, was es heute ist. [Kathrin Stoll]

Special | 06


Motorradclubs und ihre Feste 2009 April >> 04. April Frankenhardt/Stetten, Eulenhof Mofarennen www.mofarennen-eulenhof.de >> 10. April Grillhütte Büchelberger Grat Spanferkelessen der MF Schwo’ba www.mf-schwoba.de >> 12. April Clubhouse Black & Red Corner Robert Bosch Str. 1, Westhausen Hoppel Hoppel Häschen Party www.bastardsmc-germany.de >> 24. April Clubhouse Black & Red Corner Robert Bosch Str. 1, Westhausen Open House www.bastardsmc-germany.de >> 24. April Clubhaus MC Devil Driver Benzholzstraße, Schwäbisch Gmünd Jahresparty www.devil-driver-mc.de

Mai

MH-MOTORRÄDER GmbH

>> 13. Juni Clubhaus The Rats Schorndorf Clubhaus im Hof Sommerfest www.the-rats.com

Juli >> 04. Juli Sons of Liberty MC Lauterstr. 96, Mögglingen Gartenparty www.sons-of-liberty.de >> 11. Juli Clubhaus The Rats Schorndorf Clubhaus im Hof Offenes Clubhaus - Oldie Night www.the-rats.com >> 18. Juli Clubhaus des Motorradclub Nördlingen Ortsstr. 2, Nördlingen/Löpsingen Jubiläumsparty „30 Jahre Motorradclub Nördlingen“ www.mc-noerdlingen.de >> 24.-26. Juli Adelmannsfelden Partyplatz Jubiläumsparty „15 Jahre MF Schwo’ba“ www.mf-schwoba.de >> 24.-25. Juli Clubhaus AMC Iggingen Jubiläumsparty „25 Jahre AMC Iggingen“ www.amc-iggingen.de

>> 09. Mai Clubhaus The Rats Schorndorf Clubhaus im Hof Offenes Clubhaus - Italienische Nacht www.the-rats.com >> 10. Mai August Motorrad-Club Adelmannsfelden, >> 14.-16. August Kappelberg 33, Adelmannsfelden Festplatz Ebnat Hocketse auf der Clubhaus-Terrasse Jahresparty MF Bisons Ebnat www.mc-adelmannsfelden.de www.mfbisons.de >> 17. Mai Altstadt Schorndorf, 11.00 - 18.00 Uhr >> 28.-29. August Motorrad-Club Adelmannsfelden Messe „Vierrad trifft Zweirad“ Kappelberg 33, Adelmannsfelden >> 21. Mai Motorradtreffen MC Adelmannsfelden Clubhaus MC Bartholomä www.mc-adelmannsfelden.com Wentalweg 56, Bartholomä >> 28.-29. August Vatertagshock Wild Tigers MC Ellwangen >> 22.-23. Mai Elberschwenden Clubhaus des MC Bartholomä (zwischen Röhlingen und Zöbingen) Wentalweg 56, Bartholomä Jubiläumsparty Motorradtreffen des MC Bartholomä „15 Jahre Wild Tigers MC Ellwangen“ >> 29. Mai www.mcwild-tigers.de Clubhouse Black & Red Corner Robert Bosch Str. 1, Westhausen September Show me your bike/Swap meet >> 19. September www.bastardsmc-germany.de Motorsportclub Bittenfeld >> 30.-31. Mai Vereinsraum Motorradfreunde Schechingen, Doppelveranstaltung 7. Gleichmäßigkeitsslalom und Raiffeisenstraße, Schechingen Nachtslalom auf dem Vereinsgelände Hocketse www.msc-bittenfeld.de www.mf-schechingen.de >> 11.-13. September Wagnershof Ellwangen Juni Motorradtreffen MC Ellwangen >> 05. Juni Motorrad-Club Adelmannsfelden November Kappelberg 33, Adelmannsfelden >> 07. November Hitzkuchen- und Most-Abend Clubhaus Sons of Liberty MC www.mc-adelmannsfelden.de Lauterstr. 96, Mögglingen Clubhausparty www.sons-of-liberty.de

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir ab sofort:

Zweiradmeister/in und/oder Zweiradmechaniker/in Das Einsatzgebiet umfasst alle Tätigkeiten, die in einer Motorradwerkstatt anfallen. Zeitliche Flexibilität in der Saison ist erwünschenswert. MotorradFührerschein ist Voraussetzung! Schriftliche Bewerbung an: MH-Motorräder I Marcus Haas I Mögglinger Str. 66 I 73560 Böbingen I mhmoto@t-online.de 04. April 2009 S DAY SUZUKI BIKER obefahrten n Tag der offene

Tür I Pr

08. - 10. Mai 2009 Pocketbike- & Superm otorennen

Mutlangen, Autohaus Bauer

www.mh-motorraeder.de

SUZUKI

Best Price Bikes

Roller/125er/Quads

z.B. Bandit + SV 650 S

50 verschiedene Fahrzeuge

Für jeden was dabei!

ab 4990,-

~ ~ ~ ~ ~

Neue Helme und Bekleidung eingetroffen! (Größte Auswahl im LKR Donau-Ries) Viele Angebote von Motorradbekleidung Neu- und Gebrauchtmotorräder ca. 20 junge SUZUKI Motorräder aus Insolvenz zu günstigen Preisen Günstige Finanzierung und Inzahlungnahme gerne möglich

DAY SUZUKI BIKERS 09 4. & 5. April 20 r Uh 10.00 - 17.00

Schuberth-Helme Ausverkauf! Rabatt bis zu

30 % Deiningen I Tel.: 09081/23599 www.biker-stable.de

07 | Special


Special: Fahrrad Über die Leichtigkeit des Rades als Verkehrsmittel Das Motor-Rad im täglichen Einsatz

In Deutschland hat es sich nach wie vor noch nicht wirklich durchgesetzt, das E-Bike. Ein mit einem kleinen Elektro-Hilfsmotor ausgestattetes Fahrrad, das einem die Fahrt in hügeligem Gelände erheblich erleichtert. Doch bei der Suche nach neuen Mobilitätskonzepten sollte man hier genauer hinschauen. Die Schweizer sind diesbezüglich, vielleicht auch bedingt durch die landschaftlichen Begebenheiten, schon einen ganzen Schritt weiter. Das E-Bike für den täglichen Gebrauch gehört hier zum Straßenbild. Wir haben das schweizer Modell „Flyer“ getestet.

Unser VfB-FanBike. Online unter www.fanbike.de oder direkt in der Fahrradecke. Die Fahrradecke, Rinderbacher Gasse 43, 73525 Schwäbisch Gmünd, Telefon: 0 71 71 / 6 88 18, www.die-fahrradecke.de In der Fahrradecke finden Sie auch die Markenräder von Steppenwolf und Cube.

In der Fahrradecke finden Sie FanBikes des VfB Stuttgart, des FC Bayern und des Hamburger SV.

Schon letztes Jahr bot mir der Fahrradhändler meines Vertrauens das „Flyer“ zum Test an. Ein Elektro-Rad? Nein, das kam nicht in Frage. Schließlich gehöre ich noch nicht zu der Generation, die einen Motor am Fahrrad benötigt, um die Einkaufstaschen vom Supermarkt nach Hause zu bringen, hatte ich mir doch vorgenommen, die tägliche Strecke zur Arbeit, von Ellwangen nach Aalen und wieder zurück, durch ehrliche Muskelkraft, anknüpfend an die Leistungen vom Vorjahr, zu bezwingen. Doch daraus wurde nichts. Es mangelte nicht an schlagkräftigen Argumenten, weshalb dem fahrbaren Untersatz auf vier Rädern der Vorzug gegeben wurde. Die Flexibilität, die Notwendigkeit, unverschwitzt im Büro anzukommen oder das Wetter mussten herhalten - wenn es nicht regnete, war es eben zu heiß. Nun stand ich dieses Jahr wieder im Fahrradladen, ließ mich beraten, wie ich Gewicht am Rad sparen könnte, welcher Reifen etwas schneller wäre und wieder landen wir beim Thema E-Bike. Was soll’s, denke ich mir und leihe mir das „Flyer“ für einen Test aus, mit dem Versprechen, es am nächsten Tag wieder zurück zu bringen. Daraus wurden eine Woche und dieser Testbericht. Bei einem E-Bike sollte man keine falschen Erwartungen haben. Drauf sitzen und Gas geben ist nicht. In erster Linie ist das E-Bike ein ganz gewöhnliches Fahrrad; der Motor unterstützt lediglich den eigenen Antrieb. Das heißt, nur wer radelt, bekommt vom Motor noch zusätzliche Unterstützung, was bergauf, mit voll bepackten Satteltaschen oder mit Kinderanhänger natürlich erhebliche Vorzüge mit sich bringt. Das getestete „Flyer“ gibt es in zahlreichen Ausführungen, etwa als Herrenrad, mit tiefem Einstieg, als Faltrad oder Tandem. Zunächst muss aber zwischen den zwei Varianten zulassungsfreie Version (bis 25 km/h) und zulassungspflichtige Version (bis 45 km/h) unterschieden werden, wobei das 25er-Modell natürlich auch schnelleres Fahren zulässt; lediglich der Motor unterstützt nur Fahrten bis 25 km/h. Das von uns getestete „Flyer-S“ muss wie ein Mofa versichert werden, auf das Anbringen der Nummerntafel haben wir allerdings verzichtet. Es besteht auch keine Helmpflicht, ein Mofa- oder Autoführerschein ist aber notwendig. Diese Einschränkungen sind beim 25er-Modell nicht gegeben. Es sei hier allerdings angemerkt, dass ein Fahrradhelm auch für Helmmuffel unerlässlich ist, denn die Geschwindigkeit von solchen Rädern wird von Autofahrern oftmals unterschätzt.

Special | 08


Korr.Ausf.

dbaan

Letzt.Bearb korrfrei

09.03.09

Uhrzeit

13:54

Datum

10.03.09

Uhrzeit

10:13

In Aalen im ehemaligen

Proviantamt Ulmer Str.

NEU – Jetzt im EG

M ab o. – 1 ge 0 Sa. öf Uh fn r et

LagerVerkauf

(bei Weinm. Grieser/Pelo Men)

Großer

Bei zugeschaltetem Motor lässt sich auf ebener Strecke ohne große Mühe eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 32 km/h erzielen. Bei Steigungen wie z.B. in Hüttlingen erreicht man die Ebene bequem im sechsten Gang, ohne aus dem Sattel steigen zu müssen und bei mäßiger Kraftanstrengung lässt sich die Strecke Aalen – Ellwangen in knapp 40 Minuten bewältigen. Tritt man selbst etwas mehr in die Pedale, so kann man die 18 Kilometer auch in 30 Minuten hinter sich lassen. Der Motor lässt sich in drei wählbaren Stufen einstellen und verstärkt so die eigene Muskelkraft um bis zu 150%. Entsprechend den Geschwindigkeiten, die erreicht werden können, ist das Fahrrad mit hydraulischen Scheibenbremsen ausgestattet. Insgesamt wirkt das Rad wuchtiger und bringt satte 24 kg auf die Waage. Bei ausgeschaltetem Motor fährt es sich natürlich schwerfälliger als das gewohnte Mountainbike. Der Akku mit 26 V und 250 Watt reicht für ca. 35 km im höchsten Modus aus. Bei leer gefahrenem Akku lässt sich das Licht, welches die selbe Stromquelle nutzt, noch eine weitere Stunde einsetzen. Laut Hersteller hat der Akku eine Haltbarkeit von ca. drei Jahren oder 500 Ladungen. Der Stromverbrauch liegt bei ca. 1 kWh auf 100 km; dies entspricht ca. 0,1 Liter Benzin oder der Energiemenge, die für die Warmwasseraufbereitung für drei Minuten warm Duschen benötigt wird. Der Gewöhnungseffekt an das E-Bike im täglichen Gebrauch ist enorm und der Umstieg nach einer Woche auf das „alte“ Fahrrad fällt schwer. Für die alltägliche Fahrt zur Arbeit bzw. allgemein für einfache Strecken bis etwa 20 km ist das E-Bike eine ideale Alternative zum Auto. Im Hinblick auf die Anschaffungskosten kann es auch nur als solche Alternative dienen und ist als reines Wochenend- oder Spaßfahrrad zu teuer, denn die von uns getestete Variante schlägt mit 3.590 Euro zu Buche, abgespeckte Varianten gibt es ab 2.100 Euro. Würde man also sechs Monate im Jahr an fünf Arbeitstagen die Woche die Strecke Ellwangen – Aalen und zurück mit dem E-Bike fahren, hätte es sich bereits nach zwei Jahren amortisiert. Den Interessenten sei geraten, sich vor dem Kauf eingehend beraten zu lassen und die verschiedenen Modelle in aller Ruhe zu testen. (ebs)

Datum

Zum Start in die

Fahrrad-Saison

Tolle Angebote auf ca. 1400 m2 Verkaufs- und Ausstellungsfläche im EG

Jetzt 1000

MarkenFahrräder – City-Räder; Mountain-Bikes; Trekkingräder, Jugendräder; Kinderräder, BMX und Laufräder –

l

l traralerer ra bzzeegenenrntünhbüobfof t n ge gfhen nh e ze enüh Ba ah go g n B ge ah B

Bahnhofplatz · 73430 Aalen · Tel. (0 73 61) 6 22 38 · www.ostalb-rad.de

Bahnhofsplatz · 73430 Aalen · Tel. (0 73 61) 6 22 38 · www.ostalb-rad.de

Ihr BikeSpezialist • Kompetente Rad-Werkstatt • Top Beratung von aktiven Bikern • Bike Anpassung mittels Computer Body-Scanning • Funktions-Bekleidung • Leihräder/Testräder • Fully Fahrwerksabstimmung

Rennrad Mountainbike Reiserad Trekkingbike Kinderräder

Seit 10 Jahren Ihr Sport-Partner in Unterkochen mit Top-Service. Rad und Sport Stütz · Dorfmühle 26 · 73432 Aalen-Unterkochen Telefon 07361-88501 · www.radundsportstuetz.de

2-spaltig, 65mm hoch 09 | Special


Special: Fahrrad F & F Fanbike - Fahrrad und Fußball Das „Must Have“ für den fußballbegeisterten Radsportler. F & F Fanbike sind seit fast 20 Jahren im Fahrradgeschäft tätig und seit 2007-2008 mit ihren Fanbikes offizieller Lizenz-Partner des FC Bayern, VfB Stuttgart und des Hamburger SV. Hier finden sich Fahrräder für große und kleine Fußballfans. Das Programm startet für die 6/7-Jährigen mit dem 20 Zoll-Kinderrad „Drive“, dann kommt für die 7- bis 9-Jährigen das 24 ZollRad „Speed“. Für den heranwachsenden Jugendlichen und für Erwachsene gibt es das Mountain-Bike „Sprint“ in drei bzw. vier verschiedenen Rahmengrößen, passend zur jeweiligen Körpergröße. Auch der anspruchsvolle Radler findet ein Erwachsenenrad in verschiedenen Rahmengrößen mit hochwertiger Ausstattung. Die Räder werden nach Bestellung in Deutschland angefertigt und lakiert - die Lieferzeit beträgt nur 14 Tage. Trotz der vereinsbezogenen Sonderlackierung und dem Extra-Design mit VereinsWappen und Vereins-Logo sind die F & F Fanbikes im Kinder- und Erwachsenenbereich genauso preisgünstig wie herkömmliche Fahrradmodelle. F&F FanBike-Shop Rinderbacher Gasse 43, 73525 Schwäbisch Gmünd Telefon: 0170/5825905, Telefax: 07171/68987 E-Mail: info@fanbike.de

Bike the Rock Festival Biken am Limit 16. bis 17.05. Heubach Beim Bike the Rock Festival findet am Samstag ein Hobbyrennen in der Kategorie MTB Cross Country statt. Die Hobby-Rennen in Heubach sind eine Art Reminiszenz an die frühen Jahre der 25-jährigen Mountainbike-Geschichte. Bis weit hinein in die 90erJahre waren Cross-Country-Rennen für Amateure ohne Lizenz richtige Teilnehmermagneten. Jetzt, wo viele Veranstalter auf Marathon umgeschwenkt sind, ist das Bike the Rock mit seiner 1,1 Kilometer langen Schleife ein Exot. Einer für die Bike-Enthusiasten, die sich an ihre Grenzen wagen und trotzdem locker drauf sind. Das Bike the Rock hat als reines Hobby-Event begonnen. Das Geheimnis des Erfolgs liegt in der Mischung. Bei allem Kampfgeist auf der Piste steht der Spaßfaktor oben drüber. Und alles passiert auf engstem Raum. Ein generationenübergreifendes Outdoor-Spektakel. Familiär, lebendig, launig. Radsport für Jedermann und Jederfrau, für jedes Kind und dazu atemloses Vergnügen. Das kurze, knackige Rennen treibt das Laktat mit Tempo in die Blutbahnen, ein harter Ritt auf einem wilden Pferd. Außerdem wird ein Downhillrennen für Hobby-Biker veranstaltet.

Kinderanhänger Vor einigen Jahren waren sie noch Exoten im Straßenverkehr, heute gehören sie zum gewohnten Stadtbild: Kinderanhänger. Doch aus einfachen Anhängern wurden in einem behutsamen Entwicklungsprozess multifunktionelle Kindertransporter. Aber während vor Jahren die Kinder schlicht hinter dem Fahrrad hergezogen wurden, sind die Aktivitäten heute deutlich differenzierter. Junge Familien gehen Rad fahren, joggen, wandern, Nordic Walken und erledigen ihre täglichen Wege in der Stadt - mit den Kindern! In skandinavischen Ländern gehen sogar viele Eltern mit den Säuglingen skilanglaufen. Multifunktionelle Kinderanhänger sind hier die Lösung. Sie lassen sich mit wenigen Handgriffen anpassen und umbauen. Mittlerweile sind Kinderanhänger komfortabel und sicher, man kann das Raumklima im Transporter an Hitze und Schneetreiben anpassen. Es gibt Kinderanhänger für die Bedürfnisse von Triathleten so wie auch für den Wocheneinkauf in der Innenstadt. Am optimalsten ist es natürlich, wenn der Anhänger möglichst jedem Einsatz gerecht wird. Neuerungen im Bereich der Sicherheit sind verbesserte Gurtsysteme, die fest im Rahmen verankert sind... Dadurch wird mehr Komfort und Sicherheit fürs Kind und einfachere Handhabung für die Eltern erreicht. Außerdem gibt es mittlerweile ans Alter der Kinder angepasste Transportsysteme, die in ihrer Größe aufeinander aufbauen und es so ermöglichen, das Kind vom ersten Tag an in einem multifunktionalen Kindertransporter mitzunehmen.

Die XC-Strecke - fahren am Anschlag Am Sonntag findet dann das Rennen für die lizenzierten Fahrer statt. Auf 4,3 km wird den Fahrerinnen und Fahrern alles abverlangt: Kondition und Kraft beim extraharten Anstieg, Mut und Fahrkönnen bei der extra schwierigen Abfahrt. Die Streckenbauer ersannen in Absprache mit Rennfahrern, Grundstückeigentümer und der Unteren Naturschutzbehörde eine Strecke, die sich sehen lassen kann. Los geht‘s in der Stellung auf einem Untergrund, den die Fahrer nur sehr kurz genießen können - Asphalt. Denn bereits nach der ersten scharfen Kurve endet dieser und es beginnt ein Anstieg, der sich gewaschen hat. Zunächst 170 Höhenmeter am Stück, 1,5 km lang, extrem steil und mittendrin zwei enge Kehren. Wer sich danach noch auf dem Fahrrad halten kann, hat sich ein paar ebene Meter bis zum Wanderparkplatz verdient. Danach geht‘s steigungsmäßig eher moderat weiter aufwärts. Allerdings wird an der SAV Hütte vorbei das Tempo verschärft, da bestimmt niemand als Letzter in den darauf folgenden Downhill einbiegen will. Der schlängelt sich vom Kinderfestplatz durchs Bones Valley. Hier fordern enge Kurven, Steilstücke, Felsen und Bäume Konzentration und Kraft. Sind die Knochen dann ordentlich durchgeschüttelt, sollten die Biker ein paar ebene Meter nutzen um sich wieder zu sammeln. Denn danach führt sie ein steiles Z zum Zorro Drop, den sie dann mit dem Mut eines Freiheitskämpfers hinunterschießen - Bremsen hilft hier auch nicht mehr viel. Nach dem letzten Downhillstück durchs Expo Gelände bis zum Start-Ziel Bereich spüren dann auch die härtesten Rennfahrer kaum noch ihre Unterarme und wissen wohl nicht mehr so recht ob sie lachen oder weinen sollen.

Was heißt Trial eigentlich? Was ist das bloß für eine Sportart, bei der versucht wird, mit einem Fahrrad über Felsbrocken zu springen oder senkrechte Mauern zu erklimmen? Wo andere Menschen zu Fuß Schwierigkeiten hätten das Gelände zu bewältigen, da fühlen sie sich auf ihren Bikes erst richtig wohl - die Trialer. Trial kommt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt Gerichtsverhandlung. Der Trialer steht nicht vor Gericht, aber wenn sich jemand dieser Sportart widmet, so bekommt er eine andere Bedeutung des Wortes am eigenem Leib zu spüren: „Harte Prüfung“. So könnte man den Trial-Sport erklären: Man versucht, eine schwierige Aufgabe (einen Geländeabschnitt, die Sektion) so gut wie möglich (ohne sich abzustützen oder zu stürzen) zu durchfahren. Mountainbike-Trial ist also Fahrradfahren über Stock und Stein, ohne die Füße von den Pedalen zu nehmen. Dabei handelt es sich bei den Stöcken um Baumstämme und bei den Steinen um teilweise meterhohe Felsbrocken. Oftmals kommen die Fahrer gar nicht so recht zum Fahren sondern „springen“ mit ihrem Rad durch die Sektion. Das Rad scheint dabei an den Füßen der Trialer zu kleben, jegliche Art von Pedalsystemen sind aber verboten und es handelt sich um reine Körper- und Radbeherrschung. Berührt man dennoch mit einem anderem Teil des Rades außer den Reifen den Boden, oder ein Hindernis, so stehen gleich neben den Fahrern die Punktrichter und ahnden jede Berührung mit einem Strafpunkt. Aber nicht nur die Punktrichter stehen direkt neben den Fahrern, sondern auch der interessierte Zuschauer. Da Trial nicht auf Geschwindigkeit gefahren wird, gibt es keine Sicherheitszone, der Sportler fliegt auch nicht nur kurz auf seinem Rad vorbei und ist dann für die nächste halbe Stunde verschwunden, sondern er hat zwei Minuten Zeit für eine Sektion und fährt dann weiter zur nächsten. Insgesamt gibt es in einem Wettkampf acht verschiedene Sektionen die je dreimal durchfahren werden müssen. In einer Sektion ist immer nur ein Fahrer unterwegs, so dass man genügend Zeit hat das Können der einzelnen Fahrer zu bewundern und den Wettkampf zu verfolgen. Fahrrad-Trial wurde 1974 „erfunden“, das heißt es war eine Alternative für Jugendliche die noch kein Trialmotorrad fahren konnten oder durften. Fahrrad-Trial wurde seitdem als Nachwuchsarbeit in Motorsportvereinen betrieben. Seit 1993 hat sich der Bund Deutscher Radfahrer dem Trialsport angenommen. [Kathrin Stoll]

Special | 10


Special: Fitness Die Einheit von Körper und Geist So langsam aber sicher erwachen wir alle aus unserem Winterschlaf, wenn nun hoffentlich bald der Frühling kommt - ein guter Zeitpunkt also, um der winterlichen Trägheit bzw. dem einen oder anderen Pölsterchen zu Leibe zu rücken. Aber wie macht man das? Da gäbe es beispielsweise die sinnvolle, wenn auch etwas kostspielige Möglichkeit, sich im Fitnessstudio anzumelden. Für alle, die mit dieser Variante der Leibesertüchtigung noch keine Erfahrungen haben, hier einige einführende Tipps: Ein gutes Fitnessstudio bietet vor Vertragsabschluss unverbindlich einen Test an. Dabei werden Puls und Blutdruck gemessen, Körpergröße und Gewicht werden ebenso erfasst wie Fett- und Wasseranteil, Muskelmasse, körperliche Beschwerden sowie krankheitsbedingte Einschränkungen, etwa Bandscheibenvorfälle, starkes Übergewicht oder Diabetes. Anhand dieser Daten wird ein auf den Kunden abgestimmtes Programm entwickelt, dass gegebenenfalls Zusatzangebote wie eine Ernährungsberatung einschließt. Auch die Zielsetzung wird berücksichtigt, und noch viel wichtiger: genau hinterfragt: Was steckt beispielsweise hinter dem Wunsch abzunehmen oder Muskelmasse aufzubauen? Das Einbeziehen ergänzender Methoden, etwa ein mentales Training, kann helfen, solche Wünsche richtig einzuordnen und das Körperbewusstsein zu stärken. In einigen Studios werden auch spezielle Kurse für Menschen mit Gewichtsproblemen, Bandscheibenvorfällen und anderen Rückenproblemen, Höhenangst oder sonstigen Phobien angeboten. Ein ausgewogenes Trainingsprogramm kann z.B. Gerätetraining, verschiedene Kurse wie Aerobic, Klettern oder Selbstverteidigung sowie Wellnessanwendungen umfassen. Der künstlichen Gewichtsabnahme oder Muskelzunahme durch Fatburner bzw. Steroide ist das Fitnesscenter in jedem Fall vorzuziehen, schließlich bringen derartige Eingriffe zwar schnelle Erfolge, sind allerdings auch extrem schädlich. Persönlicher Einsatz für die Zielerreichung stößt dagegen innere Prozesse an, die die Einstellung zum eigenen Körper - zur eigenen Person - nachhaltig verändern. Durch Training kann erlernt werden, sich selbst als Mittelpunkt der eigenen Bemühungen zu sehen und so seine Lebensqualität zu verbessern. Das Fitnessstudio der Wahl sollte neben sinnvoll abgestimmten Laufzeiten die Möglichkeit bieten, aus verschiedenen Optionen die persönliche Ideallösung zusammen zu stellen - ohne für Angebote mit zu zahlen, die man nicht nutzen möchte, etwa Squash oder Solarium. Ein weiteres interessantes Kriterium bei der Wahl des richtigen Studios ist das Angebot an Programmen, die von der Krankenkasse bezuschusst werden können, z.B. Rücken- oder Herz-Kreislauf-Training. Zur Grundausstattung sollten in jedem Fall Puls- und Kreislaufmessgeräte, ein breit gefächertes Kursangebot, qualifizierte Trainer sowie Geräte gehören, die sich an verschiedene Körpergrößen anpassen lassen. Bei jedem Training mit jeder Zielsetzung sollte grundsätzlich immer auf den Körper gehört werden. Angemessene Regenerationsmöglichkeiten müssen stets eingeplant werden. Es ist deshalb unerlässlich, ausreichend und gut zu schlafen, ausgewogen und vollwertig zu essen, viel zu trinken und darauf zu achten, möglichst wenige Schadstoffe zu sich zu nehmen.

Tag der Offenen Tür am Sonntag, 5. April 11.00 - 17.00 Uhr Wir lösen Ihre Figurprobleme und machen Sie fit! Lindenstraße 25 73479 Ellwangen Tel. 0 79 61 / 5 48 99 www.fitness-topinform.com

Bade- und Saunaspaß im Freizeitbad Genießen Sie unsere neue Farblicht-Sauna! Wärme + Licht = Entspannung Täglich geöffnet außer Montag Das Badevergnügen in OBERKOCHEN

[Kathrin Stoll]

„Von Null auf Ganz“ Der (Über)Lebenskünstler Frau Prof. Dr. Dr. S.K. Hentze (BBM) feierte vergangenen Monat seinen 50. Geburtstag. Jürgen Schwarz von der Bar am Venushafen in Aalen hatte sich für diesen „besonderen Menschen und Anlass“ etwas ganz „Besonderes“ ausgedacht. Im Dezember 2008 entstand die Idee, dass Hentze zu seinem Geburtstag am 06. März 50 Liegestützen vor der kritischen XAVER-Jury ablegen muss. Hentze nahm die Herausforderung an und erstellte einen Trainingsplan (siehe Abb.). Am 09. März marschierten dann Hentze und sein Herausforderer Jürgen in die Redaktion ein. „Es ist entscheidend, ob ich gut drauf bin“ - und das war er! Mit einer Leichtigkeit, und das obwohl er schon ein halbes Jahrhundert auf dem Buckel hat, schaffte er die 50 Liegestütze. Doch dem nicht genug - er setzte noch 20 oben drauf! Er wollte eben an seine früheren Erfolge anknüpfen. Und er weihte uns auch in das Geheimnis seines Erfolges ein: „Zu Beginn steht die Zielsetzung, dieser folgt dann die Eigenmotivation. Den inneren Schweinehund überwinden und Taten sprechen lassen, das ist das Wichtigste. Außerdem muss man konsequent sein und die Entmutigungen, die von außen kommen, an sich abprallen lassen“, so der im Siegestaumel erzählende Hentze. Ansporn für diese Leistung waren der enorme Ehrgeiz von Hentze und der damit verbundene Gewinn über die Siegesprämie von 50,-- €, welche seiner Prepaid-Karte in der Bar am Venushafen gut geschrieben werden sollte. „Jetzt kann ich mich endlich wieder gemütlich zurücklehnen und meinen Tee schlürfen“ Bisherige sportliche Erfolge des Frau Prof. Dr. Dr. S.K. Hentze (BBM) 1970 1975 1977/78 1987

7. Bezirksmeister im Freistil der Schülerklasse bis 44kg Bambino Turnier-Sieger im Tennis Sportschütze Pistole, württembergischer Leistungskader als Junior Erfolgreicher Teilnehmer am 1. Aalener Stadtlauf

Außerdem: Erfolgreicher Matratzensportler (immer seltener; bei Interesse: Zuschriften an die Redaktion!)

11 | Special

Telefon (0 73 64) 92 10 21


Nachgefragt - Max Mutzke

Wunschlos glücklich! Er ist die große Ausnahme im Reigen der nationalen Casting Show-Stars, denn er hat es geschafft, mehr als ein Album vorzulegen und sich als Künstler zu etablieren. Wobei sein Leben im Musikbusiness ja nicht erst mit der Teilnahme an Stefan Raabs „SSDSGPS“-Show begonnen hat, dem Mann wurde das Talent quasi in die Wiege gelegt, nur stand er zunächst eben nicht so im Rampenlicht. Der Barhocker und die geschlossen Augen der Anfangstage als Fronter sind längst Geschichte und mit dem mittlerweile dritten Album zeigt er sich seinem Publikum als gereifter Sänger. Im April wird dann wieder fleißig getourt und im Vorfeld fand sich tatsächlich noch die Zeit für ein Pläuschchen mit dem XAVER. Das große Musikerherz kam beim Gespräch ständig zum Vorschein, genauso wie seine Leidenschaft für Natur, Technik und seine Familie, letztere hält er aber kategorisch aus der Öffentlichkeit heraus, was man ja auch verstehen kann. Aber lest selbst!

XAVER: Nachdem es eine Zeit lang recht still war, ist deine neue Single „Marie“ ja richtig eingeschlagen. Was hast du in der Zeit seit dem letzten Album gemacht? Max Mutzke: Ich höre das immer wieder, dass die Leute denken, dass man auf der faulen Haut liegt, wenn man mal nicht gerade jeden Tag sein Gesicht in eine Kamera hält. Man muss sich da fast schon rechtfertigen, selbst als wir mit Katie Melua auf Tour waren, haben die Leute gefragt, ob ich denn überhaupt noch Musik mache! Das Publikum war in meinem Fall eben lange sehr verwöhnt, weil ich fast täglich auf verschiedenen Sendern präsent war. Dadurch, dass wir für „Marie“ jetzt aber eine neue Plattenfirma haben und da viel neuer Input, neue Power und Energie im Spiel sind, hat sich dieser Tage viel geändert mit der Medienpräsenz. Zwischendurch habe ich aber mit ganz tollen Künstlern zusammengearbeitet. Z.B. mit Klaus Doldinger und Passport, mit Rolf Stahlhofen, der ja früher bei den Söhnen Mannheims war und beim letzten Album der Jazzkantine habe ich auch mitgemischt. Im Friedrichstadtpalast haben wir eine Woche lang zusammen mit deren Orchester und 60 Tänzern eine Gala gespielt. Zudem gab es noch viele kleinere Projekte hier und da, die riesig Spaß gemacht haben und die einen auch weitergebracht haben. X: Dieses Projekt mit dem Orchester des Friedrichstadtpalasts ist aber nicht veröffentlicht worden, oder? MM: Nein, das war nur eine sechswöchige Revue-Reihe bei denen. Die hatten jede Woche einen anderen Gastsänger und die Dernière in der Abschlusswoche haben sie dann mit mir gefeiert. Mit dem neuen Album, dem neuen Label und dem neuen Management kam auch eine ganz neue Band. Die kommt aus Hamburg und es sind Jungs, die schon seit vielen, vielen Jahren miteinander Musik machen, was man auch extrem merkt, wenn man mit denen auf der Bühne steht. So hat sich ganz viel getan, ohne dass für die Öffentlichkeit viel passiert ist. X: Das erste Album ging damals von 0 auf Platz 1, das zweite bekam nicht ganz so viel mediale Aufmerksamkeit, landete aber auch recht hoch auf Platz 11, „Black Forest“ ging immerhin auf Platz 52. Das Debut ist per se eben schwer zu Toppen... MM: Toppen kann man das sowieso nicht. Man ist ja schon froh, wenn man annähernd wieder in die Region kommt, das stimmt. X: Naja, dieser Tage muss man aber eben auch die schlechten Zeiten in Sachen Tonträgerverkäufe bedenken, es wird einfach nicht mehr so viel umgesetzt wie noch vor ein paar Jahren... MM: Auf jeden Fall! X: ... und es ist immer noch beachtlich überhaupt die Charts zu knacken, wie viele anderer Künstler träumen davon und schaffen es nie. Hast du dir dieses Nummer1Chartpositionen-Plakat, das man aus dem Plattenladen kennt, besorgt und daheim aufgehängt?

MM: Ehrlich gesagt, nein. Für mich war das damals gar nicht das Wichtigste. Ich bin da ja sowieso nur so reingerutscht und mir waren ganz andere Sachen wichtig. Z.B. das Kennenlernen von so vielen Leuten, die man sonst selbst immer nur im Fernsehen gesehen hat, wie etwa Otto Waalkes, Helge Schneider und natürlich Stefan Raab. Auch die ganzen Shows hinter den Kulissen zu erleben, ich bin ja technisch sehr interessiert und deshalb haben mich dann Sachen wie die riesigen Kamerakräne usw. total beeindruckt. Ich war da eher so das kleine Kind mit großen Augen. Die ganzen Erfolge, die mich da hin gebracht haben, waren gar nicht so präsent. Ich mache ja schon mein ganzes Leben lang Musik, bin in einer sehr musikalischen Familie aufgewachsen, aber ich habe mich als Solokünstler eben nicht über Jahre mühsam durch kleine Clubs nach oben gekämpft. Was ich vor dem Erfolg musikalisch gemacht habe, hatte nie etwas mit Mainstream oder Erfolg zu tun, wir haben immer nur das gemacht, woran wir Spaß hatten. Man hat mich dann mehr oder weniger zu diesem Casting in Köln überredet. Ich bin eigentlich nur gefahren, damit ich an dem Donnerstag nicht die anstehende Englisch-Klausur schreiben musste, auf die ich überhaupt keine Lust hatte! Und mit dem Casting ging es dann los, ich bin immer weiter gekommen, mit der Single auf Platz 1 in die Charts, zur Grand PrixVorentscheidung nach Berlin, ab zum Finale in Istanbul, noch eben das Abitur gemacht usw.. Das hat alles so gut funktioniert, dass es fast schon normal war. Deswegen war ich über den achten Platz beim Grand Prix auch so enttäuscht, weil ich es einfach nicht mehr gewohnt war, nicht zu gewinnen. X: „Black Forest“ - steht das tatsächlich für deine Heimat, den Schwarzwald oder gibt es noch eine anderer Erklärung für den Titel? MM: Gibt es denn noch eine andere Erklärung für den Titel? X: Naja, von Black Forest ist es nicht gar so weit zu Black Music...

Interview | 12


MM: Stimmt. Aber in erster Linie ist es schon eine Hommage an die Heimat, die Gegend, in der ich geboren und aufgewachsen bin und in der ich noch immer lebe und noch lange Zeit leben will. Zum rein englischsprachigen Album sollte dann aber auch ein englischer Titel her, „Schwarzwald“ wäre dann doch etwas seltsam gewesen. X: Wenn du die komplett englischen Texte ansprichst, sind wir schon beim Thema Veränderungen. Es hat sich einiges getan mit dem neuen Album. Du hast erstmals nicht mehr mit Stefan Raab als Produzenten gearbeitet, der Sound ist deutlich internationaler geworden... war das alles bewusst kalkuliert, oder wie kam es dazu? MM: Wir haben irgendwann gemerkt, dass Stefan überhaupt keine Zeit mehr hat und sind dann zur gleichen Zeit aufeinander zugegangen und haben gesagt, dass das keinen Sinn mehr macht. Er hat so viele Shows, Sondersendungen und Samstagsaufzeichnungen, dass da nicht mehr viel Platz für mich war. Es ging ihm ja auch nie ums große Geld, das verdient er woanders. Die Arbeitsgrundlage war immer der Spaß, den er an der Sache hatte und das hat mich auch immens geehrt. Bei mir ist es aber eben Beruf und Lebensgrundlage und das kann ich nicht vernachlässigen. Wir haben dann jemanden gesucht und gefunden, der mit mir auch Geld verdienen will, sich dementsprechend engagiert und Zeit investieren will und kann. Dieses Team haben wir in Hamburg gefunden und so hat sich mein ganzes Arbeitsumfeld eben von Köln nach Hamburg verlagert. X: Noch weiter weg von deinem Zuhause. MM: Ist aber nicht so wild, mit dem Flugzeug sind es nur 15 Minuten mehr. X: Du hast damals trotz immensem Medienrummel tapfer parallel Dein Abitur durchgezogen, das erforderte bestimmt ein gewisses Maß an Disziplin? MM: Es wäre sehr schön, wenn ich mich als disziplinierten Menschen bezeichnen könnte, aber das bin ich leider gar nicht. Wenn es aber um wichtige Sachen geht, kann ich schon diszipliniert sein. Ich habe meine ganze Schulzeit nicht wirklich viel getan, aber immer dann, wenn es um die Versetzung ging, habe ich mich dann doch rechtzeitig hingesetzt und gelernt. Ich bin ja zunächst mit 16 nach der Hauptschule abgegangen, weil ich keine Lust mehr hatte und habe dann zwei Jahre beruflich Musik gemacht. Um mir das zu finanzieren, habe ich für 500 Mark im Monat in einem Baumarkt im Holzzuschnitt gearbeitet. Irgendwann mit 18 habe ich dann gemerkt, dass ich nur Schlagzeug spiele

und außer einem Hauptschulabschluss nicht viel vorzuweisen hatte. Da bin ich freiwillig noch einmal auf die Realschule und dann auf das Gymnasium gegangen und habe dann mit 23 mein Abitur gemacht. Stefan Raab war da auch sehr streng und hat gesagt, dass jetzt erst einmal das Abitur erledigt wird und dass es in der Zeit keine Interviews oder Shows gibt und wir erst mit dem Album wieder an die Öffentlichkeit gehen. Ich wollte das aber selbst auch, wenn ich mich damals hätte zwischen Stefan Raab und dem Abitur entscheiden müssen, hätte ich wohl das Abitur gewählt. X: Das klingt für mich jetzt doch überraschend väterlich, wie Herr Raab sich da verhalten hat. MM: Er hatte wohl einerseits diese Kumpelrolle, hat mir aber andererseits durch seine Erfahrungen auch sehr viele Fehler erspart, die ich wahrscheinlich gemacht hätte. Meine Freundin wurde damals auch immer und überall mit eingeladen, die haben eben gemerkt, dass das wichtig für mich ist und haben versucht, mir die ganze Sache so angenehm wie möglich zu gestalten. X: Du spielst auch nach wie vor Schlagzeug bei der Band Project Five. Was ist so toll am Schlagzeugspielen? MM: Für mich hat lange Zeit - das ist heute ab und zu noch so - schlagzeugspielen einfach mehr Spaß gemacht als singen. Es ist etwas ganz besonderes, wenn man alle Gliedmaßen einsetzt, wenn man sich sozusagen voll in den Groove „reinlegen“ kann. Früher war ich auch so Mucker-mäßig dabei und hab Soli gespielt, aber mittlerweile macht es mir viel mehr Spaß so Schlagzeug zu spielen wie der Schlagzeuger von The Roots. X: Es ist aber auch der Hammer, was der so auf der Snare treibt!

ER XAV enkt ! sch

2 3 x ten KaxrMutzke Ma

Max M utzke 26.04 . Stut t

en ehm teiln ER.de XAV

gart-W angen

r

unte

, LKA Lo

nghor n, 19.0 0 Uhr

MM: Genau, teilweise eben auch ganz rudimentäre oder völlig abgefahrene Sachen. Ich spiele gerne straighte HipHop-Grooves, verschiebe die auch gerne mal Fusionmäßig anspruchsvoll, aber manchmal macht es mir auch tierischen Spaß, einfach nur eine halbe Stunde den selben Groove durchzuklopfen. Ich habe auch gerade eine neue Snare bekommen, die unfassbar geil klingt... X: Ich erzähle dir nichts Neues, wenn ich dir sage, dass es unendlich viele Schlagzeugerwitze gibt, hast du da einen Favoriten? MM: Echt? Ich liebe ja Witze, aktuell habe ich einen Bassisten-Brüller, den muss ich erzählen. Also, ein Typ will anfangen, Bass zu spielen, kommt zum Basslehrer und kriegt nach der ersten Stunde die Hausaufgabe „Achtel, auf der leeren E-Saite nach Metronom, einfach nur dum-dum-dum-dum!“. Ok, er übt, kommt in der nächsten Woche wieder, kann das ganz gut und bekommt auf die nächste Stunde die folgende Aufgabe „Achtel, auf der leeren A-Saite nach Metronom“. In der nächsten Woche kommt er nicht zum Unterricht und in den darauffolgenden Wochen auch nicht. Der Lehrer macht sich Sorgen, ruft ihn an und fragt den Schüler, wo er bleibt. Er antwortet „Ja Alter, keine Zeit mehr, Gigs, Gigs, Gigs!“ (es wird viel und lauthals gelacht nach diesem Witz, wenn das jetzt zu musikerspezifisch war, einfach eine Mail an die Redaktion, der Verfasser, der selbst einen Bass besitzt, erklärt das dann gerne!). Oder der: Wie bringt man einen Kontrabass zum Klingen? Zerschlagen und ein Xylophon draus bauen! X: Kennst du den Song „Goldenes Handwerk“ von Die Ärzte? MM: Nein, wieso? X: Da geht es auch ums Schlagzeugspielen, den musst du dir mal anhören! X: Du hast selbst fünf Geschwister, alle haben einen Vornamen, der mit M beginnt, nur der deines Bruders Stefan nicht. Was war denn da los? MM: Gute Frage, das kann ich selbst gar nicht sagen. Stefan war das erste Kind... X: Ach so, das war also vor der „M-Regel“! MM: Genau. Nach Miriam kam Moritz und bei mir haben sie dann wohl überlegt, ob sie das mit Max und Moritz machen können. Und dann stand ja die M-Regel... X: Namensgebung ist kein leichtes Thema. Du hast mit deiner Partnerin Nazu selbst drei Kinder, darf ich fragen, wie die heißen? MM: Mein Vater ist ja Frauenarzt und da kriegt man durch die Dankeskarten schon viele missglückte Namensgebungen mit, ob nun Justin, Kevin, Cayenne oder wie auch immer. Die tollsten Namen waren aber Zusammensetzungen wie Dustin Orlando Stoll oder Quentin Müller, da hapert es dann an der Kombination Vor- und Nachname. X: Die Namen deiner Kinder willst du aber nicht rauslassen? MM: Nein, das habe ich noch nie gemacht. Da ziehe ich dann die Grenze. Ich habe auch nie gesagt, dass ich drei Kinder habe. Das haben andere Leute geschrieben, ich habe es weder bestätigt noch geleugnet. Man weiß auch weder Geschlecht noch Alter und je weniger nach draußen dringt, desto besser. X: Wenn du heute die berühmte Fee treffen würdest und drei Wünsche frei hättest, welche wären das dann? MM: Du willst jetzt aber bitte nicht so Klischee-Sachen wie Gesundheit und Weltfrieden hören? Was mir wirklich am Herzen liegt, ist, dass ich den Beruf, den ich jetzt mache, uneingeschränkt weiterführen kann. Dass ich also weder krank werde und somit nicht mehr singen kann, noch keinen Erfolg mehr habe und mir einen anderen Broterwerb suchen muss. Es müssen beileibe keine Millionen auf dem Konto sein, einfach nur meine Familie ernähren, vielleicht ab und zu in den Urlaub fahren - das wars! X: Und die zwei anderen Wünsche? MM: (überlegt lange) An sich bin ich sonst wunschlos glücklich!

[Thomas Jentsch]

13 | Interview


Kino Cadillac Records USA 08, mit Adrien Brody, Jeffrey Wright und Beyoncé Knowles 23. April, www.cadillacrecords-derfilm.de

X

Kino-Tipp des Monats

Ganz im Stil von „Ray“ und „Walk the line“ macht sich Hollywood diesmal auf, die Karrieren von Blues- und Rock-Legenden wie Muddy Waters, Little Walter, Chuck Berry, Howlin’ Wolf und Etta James ins rechte Bild zu setzen. Und zwar über die Geschichte des weißen Schallplatten-Produzenten Leonard Chess, der im Chicago der 50er Jahre Mut beweist: „Ich habe verdammt noch mal keine Ahnung, was es ist, aber ich nehme es auf“ - seine Reaktion auf sein erstes Treffen mit dem Rock-Pionier Chuck Berry ist symptomatisch für den Musik-Fuchs mit seinem Label „Cadillac Records“, der mit dem richtigen Riecher viel Geld scheffelt - und jedem seiner Musiker einen fetten Cadillac vor die Tür stellt. Leben, leiden, Musik machen und sich noch zu Zeiten strikter Rassentrennung mit den Cops anlegen - Darnell Martins Streifen über einen Sound, der die Welt verändert hat, ist eine bunt bebilderte Lehrstunde in Musikgeschichte, die aber trotz aller existenzieller Krisen nie so eine wuchtige Schwere wie James Mangolds Johnny Cash-Biopic erreicht. (wog) Wie Rock’n’Roll in die Welt kam: Musikfilm über ein legendäres Label

Monsters vs. Aliens

Fast & Furious Neues Modell. Orginalteile.

USA 09, mit dt. Stimmen von Oliver Kalkofe und Ralf Moeller 2. April, www.paramount-pictures.de

USA 09, mit Vin Diesel, Paul Walker und Michelle Rodriguez 2. April, www.universal-pictures.de

Susan Murphy ist ein kalifornisches Mädchen wie jedes andere - bis sie an ihrem Hochzeitstag von einem Meteor aus Weltraumschleim getroffen wird und 15 Meter in die Höhe schießt. Flugs ist das Militär zur Stelle und bringt sie zu einem streng geheimen Regierungsgelände, wo sie als Monster festgehalten und mit dem Namen Gigantika versehen wird. Dort ist sie nicht allein: Schon seit Jahren pfercht das Militär hier still und heimlich Monster ein. Da ist beispielsweise der brillante, aber insektenköpfige Dr. Kakerlake, das Missing Link - eine Kreuzung aus Affe und Fisch - und schließlich die über 100 Meter große Made Insektosaurus. Doch die Tage ihrer Gefangenschaft sind gezählt, als ein außerirdischer Roboter die Erde verwüstet. Der Präsident weiß nur noch einen Ausweg: Die bunt gemischte Monstertruppe soll die Welt vor der bevorstehenden Zerstörung retten. In 3D-Optik und ganz im Stil von Animationsfilmen wie „Die Unglaublichen“ bringt Dreamworks eine Sciene-Fiction-Komödie in die Kinos, bei der Kakerlaken klug, USPräsidenten tölpelhaft und Freaks echte Helden sein dürfen. (Verleih) Monströses Animationsspektakel von den „Shrek“-Machern

Schnelle Autos und schnelles Geld hat Dom Torretto auch nach seiner Flucht nicht hinter sich gelassen. In der Dominikanischen Republik klaut er Tanklastzüge - in voller Fahrt. Ein Mord sorgt für das Wiedertreffen von Toretto und Brian O‘Connor in L.A. und gemeinsam stellen sie sich einem übermächtigen Drogenkartell. Von packenden Rennen durchs nächtliche L.A. bis zu wilden Verfolgungsjagden durch die mexikanische Wüste gibt es quietschende Reifen, aufheulende Motoren und eine deftige Beschleunigung, die selbst die Zuschauer in die Sitze presst. Noch härter. Noch rasanter. Noch spannender. Der vierte Teil der PS-starken Adrenalinsause jagt wieder über die Straßen von L.A. - als neues Modell mit Originalteilen. Justin Lin, Regisseur des „Fast & Furious“-Abstechers nach Tokio, bringt den Asphalt zum Kochen und das erfolgreiche HighspeedFranchise wieder auf volle Fahrt. (Verleih) Hochtouriges Leinwandgetriebe für Jungmänner mit Benzin im Blut

Religulous Man wird doch wohl fragen dürfen USA 08, mit Bill Maher, Jose Luis de Jesus Miranda und Jerry Cummings 2. April, www.religulous.centralfilm.de Der Aufschrei der Kirchen wird nicht lange auf sich warten lassen, wenn der meinungsstarke US-Late-Night-Talker Bill Maher in diesem Film religiösen Glauben als eine Art Geisteskrankheit bezeichnet. Und das macht er tatsächlich während seiner Reise durch die USA, bei der unter den Fittichen des „Borat“Regisseurs Larry Charles eine häretische Dokumentation entsteht, die von ihrer radikalen Zuspitzung lebt. Das alte Lästermaul Maher treibt sich da rum, wo die Weltreligionen wilde Blüten treiben: Er besucht ein Museum von Kreationisten, treibt in Salt Lake City abtrünnige Mormonen auf und verbringt Zeit mit einem Vertreter der Cannabis-Kirche. Das ist spitzzüngig und gemein und natürlich ein wenig so, als würde man mit der Schrotflinte in einem Fass voller Fische sein Mittagessen erlegen. „Politisch unkorrekt“ ist wohl die modisch richtige Bezeichnung für diesen Film; letztendlich ist es aber nicht viel mehr als eine geschickt vorgeführte Freakshow. (wog) Ketzerische Doku für lustvolle Kirchenkritiker

Rachels Hochzeit USA 09, mit Anne Hathaway, Bill Irwin und Rosemarie Dewitt 2. April, www.rachels-hochzeit.de Zwei Tage raus aus der Entziehungskur – für die junge Kym wird diese Auszeit anlässlich der Hochzeit ihrer Schwester Rachel zu einer Erfahrung, die mit eitel Freude und Sonnenschein wenig zu tun hat. Denn das etwas biestige Nesthäkchen mit Hang zur dramatischen Geste trägt einen ordentlichen Packen Schuldgefühle mit sich herum. Und während sich die Hochzeitsgesellschaft vom Probeessen bis zur großen Feier in Partylaune bringt, brechen alte Wunden und nur provisorisch übertünchte Familienprobleme wieder auf. Ein wenig wie Thomas Vinterbergs „Das Fest“ hat Regisseur Jonathan Demme („Das Schweigen der Lämmer“) nach Ausflügen in den Musik- und Dokumentarfilm sein Drama um Schuld und Sühne angelegt - nur ohne die entsprechende Eskalation. Und auch dem Dogma-Stil bleibt er in seinem leider mit etwas Leerlauf ausgestatteten Film treu: Wackelige Handkamera, keine künstliche Beleuchtung und ohne Musik - außer sie wird live produziert. Das Ergebnis ist ein vor allem von Anne Hathaway stark gespieltes Kammerspiel über Familiengeheimnisse und -lügen, das aber eher den Feingeistern unter den Kinogehern zu empfehlen ist. (wog) Familien-Drama über alte Schuld und neue Sühne

Medien - Kino | 14


90x63mm_4c_Cinecard.fh10 22.06.2006 16:24 Uhr Seite 1 C

M

Y

CM

MY

CY CMY

K

Die Jagd zum magischen Berg USA 09, mit Dwayne „The Rock“ Johnson, AnnaSophia Robb und Alexander Ludwig 9. April, www.jagd-zum-magischen-berg.de Die Zukunft der Erde ist nur eine Taxifahrt entfernt! Denn Jack Bruno, Taxifahrer in Las Vegas, wird widerwillig zum Helden, als die Zwillinge Sara und Seth, zwei nur auf den ersten Blick gewöhnliche Teenager, in sein Auto springen. Schnell merkt Jack, dass sie ganz besondere Fähigkeiten besitzen, die nicht von dieser Welt sind – und dass sie deshalb von unheimlichen Gestalten verfolgt werden: Nur die Kinder halten den Schlüssel zu dem Geheimnis, das die Erde und ihren Planeten retten kann und in dem ein magischer Berg in der Wüste von Nevada die entscheidende Rolle spielt. Der Titel ist Programm in dieser Action geladenen und turbulenten Wüsten-Hetze. Nach „Daddy ohne Plan“ geben Dwayne „The Rock“ Johnson und Regisseur Andy Fickman in ihrem neuesten Familienfilm Vollgas mit der Neuverfilmung des Disney-Klassikers „Flucht zum Zauberberg“ aus dem Jahr 1975, in dem mit Witz und der Unterstützung vieler Spezialeffekte aufregende Geheimnisse gelüftet werden müssen. (Verleih) Disney-Familienfilm mit Ex-Wrestler „The Rock“

Radio Rock Revolution

Probedruck

Knowing USA 09, mit Nicolas Cage, Chandler Canterbury und Ben Mendelsohn 9. April, www.knowing-derfilm.de

Eine Handvoll Radiorebellen steht im Mittelpunkt dieser Musik- und Radiogeschichte aus den wilden Sechzigern. Denn 1966 kommt die akustische Jugenddroge Nr. 1 zwar aus England, aber selten zu den Hörern der BBC, die pro Woche nur zwei mickrige Stunden in den Äther jagt und sonst viel lieber Jazz sendet. Dafür legen die DJs des Piratensenders „Radio Rock“ ihre Platten auf. Mitten in der Nordsee, um nicht von der Regierung abgeschaltet zu werden und das mit einer gigantischen Fangemeinde. Richard Curtis, Drehbuchautor so erfolgreicher Romantikschnulzen wie „Notting Hill“ und „Vier Hochzeiten und ein Todesfall“, hat in dieser Komödie über Musikpiraten auf hoher See gleich als Autor, Produzent und Regisseur zugeschlagen. Nach „Tatsächlich ... Liebe“ geht es in seiner zweiten Regiearbeit um eine etwas andere Liebesbeziehung. Ein aufsässiger Spaß über die Lust auf Rock, entfesseltes Radio und den wilden Sound der Sixties. (Verleih) Ein Schiff das rockt: Komödie über verwegene Burschen auf hoher See

1959 in Lexington, Massachusetts: Schüler einer Klasse beschreiben in einem Experiment ihre Visionen der Zukunft und lagern die Unterlagen in einer Zeitkapsel vor der Schule ein. Fünfzig Jahre später wird diese geöffnet und die Notizen und Zeichnungen von damals werden an die jetzigen Schüler ausgehändigt. Caleb Koestler, der Sohn von Astrophysiker John Koestler, bekommt ein mysteriöses Blatt Papier, auf dem sich eine scheinbar willkürliche Aneinanderreihung von Zahlenkolonnen befindet. John beginnt schnell an deren Zufälligkeit zu zweifeln. Er entdeckt einen Code, der Schreckliches offenbart: Die Zahlen bezeichnen mit unglaublicher Präzision die Zahl der Opfer und das Datum der schlimmsten globalen Katastrophen und Unfälle der letzten 50 Jahre. Doch die nächste Erkenntnis ist noch furchtbarer: Das Dokument sagt drei weitere Ereignisse voraus, an deren Ende eine bislang ungesehene Katastrophe steht. Nach dem Science-Fiction-Reißer „I Robot“ widmet sich Regisseur Alex Proyas wieder einem geheimnisvollen Thema. „Knowing“ ist Endzeit-Blockbuster-Kino und verbindet Mystery, Sci-Fi und Spannung mit spektakulären Actionszenen. (Verleih) Nicolas Cage rettet die Welt in Katastrophen-Thriller

Forbidden Kingdom

Crank 2: High Voltage

USA/CHI 08, mit Jet Li, Jackie Chan und Michael Angarano 16. April, www.forbiddenkingdom.de

USA 09, mit Jason Statham, Amy Smart und Corey Haim 16. April, www.crank2-derfilm.de

Der amerikanische Teenager Jason ist riesiger Kung Fu-Fan und hat eine besondere Vorliebe für die chinesische Kultur. Als er in einem Pfandhaus den Kampfstab des legendären Affenkönigs entdeckt, wird er unvermittelt ins alte China geschleudert. Bevor er begreift, wie ihm geschieht, steckt er mitten in einem Sagen umwobenen Kampf. Denn schnell stellt sich heraus, dass nur Jason den Affenkönig von seinem Fluch erlösen kann, indem er ihm den Stab bringt. Gemeinsam mit dem lebensfrohen Lu Yan und einem schweigenden Mönch stellt sich Jason der größten Herausforderung seines Lebens. Er muss den bösen Jadekriegsherrn und die weißhaarige Dämonin besiegen. Zum ersten Mal stehen die beiden größten Stars des asiatischen Actionkinos, Jackie Chan und Jet Li, in „Forbidden Kingdom“ gemeinsam vor der Kamera. Rob Minkoff („Der König der Löwen“) inszenierte den wilden Zusammenprall von Ost und West. (Verleih) Martial-Arts-Komödie als Gipfeltreffen von Chan und Li

Gangster und Profikiller Chev wird von dem Triadenganoven Johnny Vang ein künstliches Herz eingepflanzt, da man Chevs Organe wie ein Ersatzteillager für den schwächelnden Triadenoberboss Hu Dong benutzen will. Auf der Jagd nach Johnny Vang, den er im Besitz seines echten Herzens wähnt, verliert er bald die drahtlose Batterie, die dem Kunstherz den Strom liefert. Chev muss sich nun ständig neu mit Strom versorgen und wagt sogar den tödlichen Griff in die Starkstromleitung. Wer den ersten Teil („Crank“) der Regisseure Mark Neveldine und Brian Taylor bereits für rasant und völlig durchgeknallt hielt, wird in der Fortsetzung „Crank 2: High Voltage“ merken, dass der erste Teil nur die Aufwärmphase war. (Verleih) Crank jetzt noch kränker

GB 09, mit Philip Seymour Hoffman, Bill Nighy und Rhys Ifans 16. April, www.radio-rock-revolution.de

15 | Medien - Kino

[Wolfgang Brenner]


Kino | DVD Unbeugsam - Defiance

Morgen ihr Luschen! Der Ausbilder-Schmidt-Film

USA 08, mit Daniel Craig, Liev Schreiber und Jamie Bell 23. April, www.defiance.film.de

D 08, mit Holger Müller, Axel Stein und Collien Fernandes 23. April, www.universal-pictures.de

1941. Zu Tausenden werden osteuropäische Juden ermordet. Die Bielski-Brüder suchen Zuflucht vor dem sicheren Tod im Wald. Von dort aus beginnen sie einen verzweifelten Kampf gegen die Nazis, bei dem es zunächst nur um ihr eigenes Überleben geht. Aber als sich herumspricht, was die wehrhaften Brüder planen, ziehen sich immer mehr Jüdische dort zurück: Männer, Frauen, Junge und Alte sind auf der verzweifelten Suche nach Hilfe – und finden sie im Lager der Partisanen. Im brutalen weißrussischen Winter wächst die Gemeinschaft stärker zusammen und gibt die Hoffnung auch dann nicht auf, als alle Menschlichkeit verloren scheint. Eine unglaubliche Geschichte um Rache, Rettung und Menschlichkeit: Edward Zwick („Blood Diamond“) erzählt in seinem spannenden Drama die Geschichte der BielskiPartisanen im jüdischen Widerstand, die während des Zweiten Weltkrieges Hunderte Leben retteten. (Verleih) Partisanen-Drama mit Daniel „007“ Craig

Ausbilder Schmidt steht vor der größten Herausforderung seiner Karriere - er muss den Weltfrieden retten! Weil in Kalluschistan das herrschende Terror-Regime überwunden werden konnte, hat die UNO zum Friedensgipfel ins deutsche Schloss Schwangau geladen. „Spürnase“ Schmidt glaubt einer terroristischen Verschwörung auf die Spur zu kommen und jagt die angeblichen Attentäter. Dabei stürzt er den Gipfel ins totale Chaos. Doch gibt es überhaupt eine Verschwörung? Ausbilder Schmidt ist sich seiner Sache wie immer sicher, während ihn der Rest der Welt für verrückt erklärt. Für seine Feinde ist er der reaktionärste Volltrottel der Bundeswehr. Für seine Fans aber der aufrechte und knallharte Kämpfer gegen die Luschisierung des Landes: Nach siegreichen Einsätzen auf Bildschirm und Showbühne erobert Ausbilder Schmidt nun die Kinoleinwand. Regisseur Mike Eschmann bringt bereits militärische Erfahrung mit: Seine Armee-Persiflage „Achtung, fertig, Charlie!“ war der größte Schweizer Kinohit der letzten 25 Jahre. (Verleih) Militärklamotte mit Comedian-Besetzung

Dorfpunks D 09, mit Cecil von Renner, Ole Fischer und Pit Bukowski 23. April, www.dorfpunks-derfilm.de Sommer 1984 in Schmalenstedt, direkt an der Ostsee. Malte Ahrens lebt mit seinen altlinken Eltern in einem Bauernhaus, hat die Schule abgebrochen und macht eine Ausbildung zum Töpfer - und heißt jetzt „Roddy Dangerblood“, nachdem der Punk mit einiger Verspätung Einzug in Schmalenstedt gehalten hat. Das Punk-Sein zwischen Wiesen und Wäldern, das Abhängen mit den Freunden Fliegevogel, Sid, Flo, Piekmeier und Günni im Waldversteck mit Lagerfeuer und nicht zuletzt die handfesten Auseinandersetzungen mit der alteingesessenen Landjugend bestimmen Roddys Leben. Die Idee von der gemeinsamen Band reißt alle vom Hocker, die Proben sind chaotisch, die Konzerte ein Skandal, der die Freundschaft und Überzeugungen der holsteinischen Punk-Pioniere vor eine echte Bewährungsprobe stellt. Beginnt jetzt der Rest vom Leben? Oder kommt da noch was? Lars Jessens zeigt in seiner trockenen und tragikomischen Verfilmung von Rocko Schamonis Bestseller „Dorfpunks“, was in den 80er Jahren das Punk-Dasein in der Provinz ausgemacht hat. (Verleih) Tragikomödie über Punks unter Kühen

Was im Mai kommt: X-Men Origins: Wolverine - Wo der Pelz herkommt: Hugh Jackmans Familiengeschichte (30. April) Illuminati - Auch das noch: „Sakrileg“-Fortsetzung mit gleichen Mitteln (14. Mai) Nachts im Museum 2 - Nachtwächter Stiller wieder unterwegs im Smithsonian (21. Mai)

Kino-TV und Kinoprogramm online auf XAVER.de

Was sonst anläuft John Rabe

C’est la vie - So sind wir, so ist das Leben

Public Enemy Nr. 1 Mordinstinkt

Ulrich Tukur gibt hier John Rabe, den Hamburger Kaufmann, der 1937 beim Massaker von Nanking zum „Schindler von China“ wird und 250.000 Zivilisten rettet. Bewegend verfilmt von Oscar-Preisträger Florian Gallenberger unter anderem mit Daniel Brühl und Steve Buscemi. (2. April)

Nach „Willkommen bei den Sch’tis“ noch ein Kassenschlager aus Frankreich: Das volle Leben in der Familiengeschichte des Ehepaars Marie-Jeanne und Robert mit ihren drei turbulenten Kindern. Regisseur Rémi Bezançon inszeniert mit sicherem Gespür für die tragikomischen Momente des Lebens. (23. April)

Jacques Mesrine - skrupelloser Killer, ruchloser Verbrecher, genialer Ausbrecher, selbsternannter Robin Hood und Tagesgespräch ganz Frankreichs erwacht zum Leben in diesem kompromisslosen Verbrecherepos, in dem unsere Nachbarn neben Gérard Depardieu und Vincent Cassel so alles aufbieten, was Rang und Namen hat. (23. April)

Medien - Kino | 16


Regional ueber Macht Kontrolle, Regeln, Selbstbestimmung von 29.04. bis Dezember, Aalen, Kino am Kocher ueber Macht widmet sich der Ambivalenz der Macht: Sie ist oft ein Tabu und selten unverhüllt zu sehen, aber sie verschwindet nicht, nur weil niemand hinschaut. Sie kann zum Missbrauch verführen – und ist doch unverzichtbar für jeden, der Veränderungen in Gang setzen will. ueber Macht will sensibilisieren für explizite und implizite Machtstrukturen, für legitime und illegitime Macht- und Herrschaftsverhältnisse. Und es möchte dazu ermutigen, im Alltag, in der Öffentlichkeit und in der Politik öfter, nachhaltiger und unbequemer die Machtfrage zu stellen. Das Filmfestival zeigt Menschen, denen es gelingt, sich aus der Machtlosigkeit zu befreien, wie etwa die Pakistanerin Mukhtar Mai, die sich gegen den übermächtigen Druck archaischer gesellschaftlicher Konventionen behauptet hat. Es beobachtet deutsche Firmen dabei, wie sie sich bei einer der schlimmsten Diktaturen der Erde anbiedern, und amerikanische Abgeordnete bei der praktischen Ausübung der Demokratie als Regierung der Bürger durch sich selbst. Auch große Namen sind dabei: Die Filmauswahl reicht von „Ihr Name ist Sabine“, über eine Langzeitdokumentation des Wirkens Václav Havels bis zum Doku-Drama „Strange Culture“ mit Tilda Swinton und dem neuesten Werk von Frederick Wiseman. Das Filmfestival ist eine Veranstaltung der Aktion Mensch und ihrer Kooperationspartner im Rahmen der Gesellschafter-Initiative der Aktion Mensch. „Faustrecht“, der erste Film, der im Rahmen des Festivals im Kino am Kocher gezeigt wird, thematisiert jugendliche Gewalttäter. In den Medien werden sie oft zu „Monstern“ reduziert, und zur Zuspitzung von Wahlkämpfen eignen sie sich auch prima. Der Film begleitet zwei 16-Jährige: Während Tim unter seinen unkontrollierten Gewaltausbrüchen selbst leidet, setzt Gibran Gewalt kühl kalkulierend als Machtmittel ein, um sich Respekt zu verschaffen. Mitgefühl scheint für ihn ein Fremdwort zu sein. Um die beiden Hauptpersonen zeichnet „Faustrecht“ ein differenziertes Bild von engagierten Helfern, überforderten Therapeuten und Eltern, die zwischen Ratlosigkeit und Desinteresse schwanken. Regie führen Robi Müller und Bernard Weber. Gezeigt wird „Faustrecht“ in Schweizerdeutsch mit deutschen Untertiteln. Nach dem Film stehen Andreas Schumschal von der Koordinationsstelle Prävention, Rudolf Salenbauch von der Ökumenischen Psychologischen Beratungsstelle und ein Vertreter der Polizeidirektion Aalen zur Diskussion bereit. Beginn: 19.00 Uhr, Info: www.ueber-macht.de oder über das Programmkino Aalen, www.kino-am-kocher.de, Tel.: 07361/5559994

Programmkino Aalen 01.04. 02.04. 03.-13.04. 03.-06.04. 05.04. 10.-20.04. 11./12.04. 15.04. 17.-27.04. 23.04. 24.-28.04. 26.04. 29.04.

„Das Zimmer meines Sohnes“ „Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs“ (OmU) „Reise zum Horizont“ „Pazar - der Markt“ (OmU) „Die wilden Hühner“ „O‘Horten“ „Paris, Texas“ „Genossen genießen“ „El Baño del Papa“ (OmU) „Ararat“ „Wolke 9“ „Die Gesichter des Kaffees“ „Faustrecht“

Göppingen 09.04. „So viele Jahre liebe ich dich“ Frankreich 2007 Regie: Philippe Claudel 115 min, 20.00 Uhr

Genauere Angaben zu den Spielzeiten finden Sie im Internet unter http://www.kino-am-kocher.de

Großartig gespieltes, psychologisch dichtes Schauspielerdrama

KinoKlappe Kirchberg

Fine Films

bis 01.04. „Der Sohn von Rambow“ bis 01.04. „Die Klasse“ 01.04.-08.04. „Alles für meinen Vater“ 01.04.-22.04. „Das doppelte Lottchen“ 02.04.-15.04. „Revanche“ 09.04.-22.04. „Der Knochenmann“ 16.04.-22.04. „Man on Wire“ 23.04.-02.05. „Der Vorleser“ 24.04.-02.05. „Slumdog Millionär“ 25.04.-02.05. „Die Perlmutterfarbe“ Genauere Angaben zu den Spielzeiten finden Sie im Internet unter http://www.kinoklappe.de

Do. 20.00 Uhr, Fr. 17.30 Uhr, So. 17.30 & 20.00 Uhr, Mo. 17.30 Uhr, Di. 20.00 Uhr 02.04.-07.04. „Lornas Schweigen“ www.kino-aa.de … unser tägliches Programm, reservieren und kostenlos Plätze sichern! Tel. 07361/95550

DVD Der Letzte macht das Licht aus (Kauf / 20. März) Was tun, wenn in Deutschland die Jobs ausgehen - man aber in Norwegen händeringend nach qualifizierten Handwerkern sucht? Auswandern! Das hat sich ein Trupp gefrusteter Maurer und Zimmermänner vorgenommen, die sich beim Norwegisch-Kurs treffen und so nach und nach eine Schicksalsgemeinde bilden. Seien es Silvio, Norbert oder Micha: Je näher der Abreisetag kommt, desto kältere Füße bekommen sie und versuchen in letzter Minute noch mal ihre zerbrochenen Partnerschaften zu kitten. Wie man die Themen Osten, Arbeitsfrust und Beziehungstrouble sehr stimmig zu einem Film verbindet, hat vor wenigen Jahren die Komödie „Könige der Nutzholzgewinnung“ gezeigt. Clemens Schönborns Film über sympathische Loser dagegen kommt mit seiner Aussage nicht zu Potte und ist leider ein mühsam quälendes Hin und Her gescheiterter Existenzen. Länge: 86 Minuten Extras: Making-of, Trailer, Interviews, Fotogalerie Phänomenal punktlose Auswandererposse

17 | Medien - Kino

Robert Zimmermann wundert sich über Liebe (Kauf / 9. April) Der große Bob taucht hier zwar nicht persönlich auf, aber immerhin als Namensgeber für den 26-jährigen Videospieldesigner, der den Dylan-Witz schon nicht mehr hören kann. Wie ein Keulenschlag trifft ihn die Begegnung mit der gestandenen Monika, die ihn fortan nicht mehr loslässt. Und auch in seiner Familie ist plötzlich der Beziehungswahnsinn ausgebrochen: Papa schleppt ein junges Gör als Geliebte an und Roberts lesbische Schwester hat sich von einem Freund schwängern lassen. Nach der Militärklamotte „NVA“ befindet sich Leander Haussmanns Filmschaffen („Sonnenallee“, „Herr Lehmann“) im freien Fall. An einer handvoll Szenen lässt sich zwar erahnen, wo diese Komödie über Liebeswirren aller Arten hätte hingehen können, statt sich auf dem Niveau einer Vorabend-Soap zu bewegen. So bleibt es aber bei wenigen Augenblicken, die in ihrer Komik einen Hauch von Loriot erahnen lassen. Länge: 109 Minuten, Extras: u. a. Regieseminar mit Leander Haußmann Liebesklamotte von Leander Haußmann

So finster die Nacht Vampire sind in. Nicht nur in den Bestseller-ListenDauercampern von Stephenie Meyer und Fernsehserien wie HBOs „True Blood“. Auch im hohen Norden, wo wie in dieser seltsamen Liebesgeschichte zwischen dem Außenseiter Oskar und dem schon seit langer Zeit zwölf Jahre alten Vampirmädchen Eli eiskalte Winterbilder mit makaber blutrotem Stich produziert werden. Mit der Literaturverfilmung „So finster die Nacht“ ist so mit großem Stilwillen ein schaurig-romantisches Stück Kino entstanden, das visuell recht unzimperlich, aber äußerst faszinierend von Teenagerproblemen und gleichzeitig vom unstillbaren Durst nach Blut erzählt. Länge: 104 Minuten, Extras: Trailer, Leseproben aus dem Bestseller von John Ajvide Lindqvist, Hintergrundinformationen, Trailershow Schaurig-schöne Vampir-Mär

[Wolfgang Brenner]


Literatur

X

Buch-Tipp des Monats

Verflucht und ausgebufft

Das kurze wundersame Leben des Oscar Wao Junot Diaz aus dem Amerikanischen von Eva Kemper 382 Seiten, Fischer, 19,95 Euro xxxxxx

F

ett ist er. Und am liebsten steckt er seine Nase in ScienceFiction-Romane und Marvel-Comics. Oscar Wao ist nicht gerade das, was man einen Latin Lover nennen würde. Genauer gesagt: Er ist ein Nerd allererster Güte. Und das ist für einen jungen Mann aus der Dominikanischen Republik so ungefähr das Allerletzte. Als ewige Jungfrau kriegt er in der Schule keinen Fuß auf den Boden und seiner taffen Schwester Lola geht es wenig anders. In einem wahren Zitatenregen zwischen Popkultur, J.R.R. Tolkien, seitenlangen Fußnoten und mit einem ordentlichen Schlag magischem Realismus erzählt hier Oscars Freund Yunior dieses durch und durch spektakuläre Generationenporträt, das vom Aufwachsen in der Dominikanischen Re-

publik bis zur Übersiedlung nach New Jersey geht und natürlich mit dem schon im Titel angedeuteten frühen Tod der Hauptfigur endet. Denn Oscars Familie ist verfolgt vom „Fukú“, einer Art dominikanischem Fluch, dem die Titelfigur in einem verzweifelten Akt trotzt. Alles in allem ist das eine höchst ausgebufft erzählte Geschichte, die mal ungeheuer komisch, dann wieder herzerreißend tragisch ist und einen ganz eigenen Ton findet, den die deutsche Übersetzerin Eva Kemper auch hervorragend getroffen hat. Was dabei definitiv hilft: Das angehängte Glossar hispanischer Slangausdrücke, mit denen der 2008 hochverdient mit dem Pulitzer Preis ausgezeichnete Text nur so gespickt ist. Lesen!

Mit Maul und Klauen

Hinter Kreuzbergs Türen

Die Kuh

Der heilige Eddy

Florian Werner 240 Seiten, Nagel und Kimche, 19,90 Euro xxxxoo

Jakob Arjouni 246 Seiten, Diogenes, 18,90 Euro xxxxoo

1,3 Milliarden Kühe soll es auf der Welt geben - und noch keiner hat sich die Mühe gemacht diesem allgegenwärtigen Rindvieh, das seit über 10.000 Jahren mit uns Menschen quasi Tür an Tür lebt, ein Buch zu widmen? Diesem Missstand tritt der Berliner Autor Florian Werner mit seiner tierischen Kulturgeschichte entschieden entgegen und zeigt: Die Kuh ist - und war - immer und überall. Ob als Milch- und Fleischlieferant, der bis zum letzten Zipfel seine Verwendung findet, in Dichtung, Film und Kunst sowie natürlich als Zeichen für Wohlstand und Inspiration für unzählige Redewendungen. Mit enormem Fleiß hat Werner Anekdoten, verstreutes Wissen und weitere abartige Fakten rund um den friedfertigen Wiederkäuer gesammelt. Und lässt dabei in seiner manchmal arg akademischen Analyse von Kuh-Phänomenen weder das Muhen noch das Wiederkäuen aus, und auch nicht die enorme Methanproduktion des Paarhufers. Und was hier so versammelt ist und kundig interpretiert wird, geht wahrlich auf keine Kuhhaut - nur um im Thema zu bleiben.

Vom Main an die Spree hat es den „Happy Birthday Türke“-Autor Jakob Arjouni verschlagen. Und statt seines prekären Ermittlers Kemal Kayankaya schickt er diesmal den Kleinganoven Eddy ins Rennen, der ahnungslose Touristen abzockt und mit einer eher ungeschickten Bewegung den umstrittenen Imbissbuden-Millionär Horst König um die Ecke bringt. Wie diesen fülligen Großmotz loswerden, wenn dessen Leibwächter im Hof stehen? Wie das seinem Bandkollegen erklären, der ihm immer aus der Patsche hilft? Und vor allem: Wie das mit seiner plötzlichen Zuneigung zu Königs schwer trauernder Tochter Romy vereinen? „Der heilige Eddy“ ist mehr Beziehungskomödie denn Krimi. Viel Stimmiges aus der Hauptstadt über randständige Existenzen und die Angst vor dem Absacken bringt Arjouni hier herein. Und er schafft einen Charakter, der als manipulativer Bastard andere schamlos ausnützt, aber trotzdem sympathisch rüberkommt. Nach „Chez Max“ und „Idioten“ ist das wieder eher der süffisante Arjouni, den man kennt und vielleicht lässt er ja Kayankaya bald nach Berlin übersiedeln.

Mit Mücken und Morden

Mit Elchen und Bären

Finnischer Mittsommer

Gute Laune

Markku Ropponen aus dem Finnischen von Stefan Moster 333 Seiten, Piper, 14,95 Euro xxxxoo

Mittsommer, das ist für den Nordmann wie Ostern und Weihnachten zusammen. Eine schwül-heiße Zeit, die sich nur mit gnadenlosem Alkoholkonsum ertragen lässt, um den Schmerz der Mückenstiche etwas zu lindern. Dass der Privatermittler Otto Kuhala ausgerechnet da zum Urlaub ins regenfinstere Prag gehen will, zeigt schon: Der Kerl ist anders. Bevor es aber soweit ist, hat er noch den Mord an einer jungen Frau und dem Drogenbaron Viktor Bister aufzuklären. An zwielichtigen Typen fehlt es da oben in Jyväskylä nicht: Etwa die zottigen Typen der Tanzkapelle „Stormy“, die regelmäßig für Bister die Gitarrenkoffer ausgepackt haben. Wie es das Klischee erfordert, ist Kuhala ein maulfauler Ermittler, der mehr mit dem Ordnen seines Privatlebens beschäftigt ist als mit dem Lösen des Falles. Ein wenig erinnert er an Wolf Haas’ mürrischen Schnüffler Simon Brenner, und der weltverachtende Ton am Anfang des Romans würde Heinrich Steinfest alle Ehre machen. Ganz an diese Vorbilder kommt Ropponen aber nicht heran. Zu lange dauert es, bis der trockene Witz des Detektivs anschlägt und der Fall so richtig in Fahrt kommt.

[Wolfgang Brenner]

Tao Lin aus dem Englischen von Stephan Kleiner 158 Seiten, DuMont, 14,95 Euro xxxxoo

Was ist dieser Andrew nur für eine merkwürdige Type! Als Bote der Kette „Domino’s Pizza“ verdient sich der misanthrope und wie in einen Wattebausch übler Gedanken eingehüllte Mittzwanziger seine Brötchen. Dass er entgegen dem Buchtitel so gar keine gute Laune versprüht, geht ja noch an. Aber wo die Unmengen von gefrusteten Bären, Delfinen, Elchen und Hamstern hinpacken, die es sich per Teleport regelmäßig in seinem Auto bequem machen, ihn in dunkle Gänge lotsen und in deprimierende Gespräche verwickeln? „Gute Laune“ ist ein seltsames Buch, das amerikanische Jugendtristesse transportiert und einen verwirrten Kerl zwischen bizarren Szenen platziert, die an „Alice im Wunderland“ erinnern. „Bei Tageslicht kommt er sich vor wie ein schlechter Darsteller in einem Independent-Film, der im Begriff ist, einen melodramatischen Amoklauf zu starten.“ So umschreibt der 26-jährige Autor aus New York seine Hauptfigur. Unter www.buchhandel. de wird das mit den Schlagworten „jung“, „skurril“, „depressiv“ und „urban“ verlinkt. Und so ist es auch.

Medien - Literatur | 18


Neue Bücher | Lesungen

Kurz und knapp Negativ Denken für Anfänger lehrt der britische Cartoonist Stephen Appleby in seinem Bilderbuch wider diese verdammte Horde von Menschen, die tagtäglich gute Laune verbreitet. Wie man sich so richtig runterziehen lassen und die Nichtigkeit des Daseins voll auskosten kann, zeigt er mit seiner Sammlung deprimierender, aber hübsch ins Bild gesetzter Ratschläge. (Kunstmann, 9,95 Euro)

50 Erfolgsmodelle bietet dieser schmuck aufgemachte Ratgeber für Zauderer allen, die nicht so recht wissen, ob sie jetzt Stöckchen ziehen oder doch Mami fragen sollen. Auf dem Weg zur richtigen Entscheidung helfen die Autoren Krogerus und Tschäppeler mit verblüffend einfachen, aber funktionierenden Modellen, die einem ziemlich schnell zeigen, woran man ist. (Kein & Aber, 16 Euro)

Lesungen Nachgefragt:

Christel Freitag im Gespräch mit Stefan Aust 22.04. Herbrechtingen, Kulturzentrum Kloster [Lesung/Gespräch] Der Journalist Stefan Aust war von 1994 bis 2008 Chefredakteur des deutschen Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“. Er hat mehrere Bücher verfasst, meist zu politischen Themen. Das bekannteste ist wohl „Der Baader-Meinhof-Komplex“ um die frühe Geschichte der Rote Armee Fraktion, das heute vielerorts als das Standardwerk zum Deutschen Herbst gilt. 2008 war die Verfilmung des Buches sehr erfolgreich in den Kinos und wurde zudem für den Oscar nominiert. Stefan Aust wird natürlich einige Passagen aus „Der Baader-Meinhof-Komplex“ lesen, aber im Gegensatz zu einer „normalen“ Lesung handelt es sich bei dieser Veranstaltung um ein lebendiges Gespräch, das die SWR-Redakteurin Christel Freitag mit Stefan Aust führen wird. Auf diese Weise bekommt das Publikum interessante Einblicke in die Person, die Bücher und die Arbeit von Stefan Aust. Er lebt mit seiner Frau und zwei Kindern in Hamburg und wurde 2003 mit der Goldenen Feder für seine langjährige journalistische Tätigkeit und 2005 mit der goldenen Kamera in der Kategorie TV-Journalismus ausgezeichnet. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 8,--/11,-- € Info/Karten: Stadtbücherei Herbrechtingen, Tel.: 07324/9849320

Freunde ganz nah: www.kwick.de

XAVER

im ABO

XAVER 12 Monate 19 Euro

ABO

www.xaver.de

19 | Medien - Literatur

ABO


Neue Platten

X

CD-Tipp des Monats

Lay Low / Farewell Good Night’s Sleep

Hinter dem stark Americana- bzw. Country-beeinflussten Sound von Lay Low steht eine junge Isländerin mit einer Stimme, die einen sofort in ihren Bann zieht. Das ist man ja von Isländerinnen gewöhnt, bei Björk war es aber meist so, dass sie mit ihren Alben ihrer Zeit voraus war. Lay Low klingt eher so, als wären die Songs vor vielen Jahren eingespielt worden und dann lange verschütt gegangen, bevor sie dieser Tage von einem besonders geschmackvollen Trüffelschwein erschnüffelt und nun endlich der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden. Man stelle sich Tammy Wynette oder eher düstere Vertreterinnen der Country-Zunft mit einer skandinavisch-melancholischen Schlagseite vor, addiere noch etwas Folk und Indie und man ist schon mal auf dem richtigen Weg. Nachdem Frau Sigrunardottir aka Lay Low im Februar bereits in Deutschland als Opener für Emiliana Torrini unterwegs war, haben die Ladies diese gemeinsame Reise auch in den USA fortgesetzt. Das hätte ich zu gerne gesehen! Zu Sophie Zelmanie oder auch Anna Ternheim würde Lay Low übrigens auch prima passen. Und bitte nicht vom eher verwirrenden Cover abschrecken lassen, das Album ist außerordentlich gut und nach dem Hören ist man wieder um (mindestens) eine Erkenntnis reicher: Country aus Island - das geht! x x x x x x [Tom]

Dark Was The Night / A Red Hot Compilation

KTU / Quiver

Subway To Sally / Kreuzfeuer

Diese Red Hot Compilation, die wie alle Red Hot Compilations Geld sammeln soll, um die Aufklärung und Bekämpfung von Aids voranzutreiben, ist dem feinen 4AD Label zu verdanken. Das Label hat hier eine wahre Flut von Hochkarätern zusammengetragen: Mit dabei sind Stuart Muroch von Belle and Sebastian, Yo La Tengo, The New Pornographers, The Decemberists, Cat Power, das Kronos Quartett, Spoon, Arcade Fire, Beirut, My Morning Jacket, Sufian Stevens, Conor Oberst und viele mehr. Alle bewegen sich auf durchweg hohem Niveau. Mit dieser Scheibe unterstützt man nicht nur eine gute Sache, nein, man bekommt auch noch erstklassige Musik, die so manches Mal Lust auf mehr macht, auf mehr Musik der einzelnen Künstler. Denn auf dieser Compilation kann man sich in Sachen feine Indie-Mucke glänzend fortbilden. Das ganze ist als seelenloser Download zu haben, als Doppel-CD oder feine, schwere, dreifache Vinyl-Scheibe.

Ein Trio der ganz besonderen Art: Der finnische Akkordeonist Kimmo Pohjonen, bekannt bis berüchtigt durch wagemutige Avantgarde-Alben, tat sich hier mit den zwei King Crimson-Abenteurern Trey Gunn und Pat Mastelotto zusammen. Aufgenommen in Texas und Helsinki und abgemischt von Steve Wilson (Porcupine Tree) pendeln die Drei zwischen kraftvollem Progrock, Experimenten und flirrender Polyrhythmik, in der vor allem Trey Gunn mit seinem Stick tolle Akzente setzt. Doch Drummer Mastelotto steht ebenso wenig nach wie Pohjonen selbst, der die Sounds seiner Quetschkommode elektronisch verfremdet und mit Fußpedalen malträtiert und deswegen schon mit Jimi Hendrix verglichen wurde. Trotz aller Wucht der überwiegend forschen Lieder sind es aber zurückgenommene Songs wie „Wasabi Fields“ die sich festsetzen: Eine magische Melodie mit ein wenig ChansonFlair, entrückte Soli und die unterschwellig-bedrohliche Atmosphäre setzen den definitiven Album-Höhepunkt. Ansonsten hält sich „Quiver“ sehr dicht an King Crimsons Handschrift, was angesichts der Besetzung ja kein Wunder ist. Obwohl dieses zweite KTU-Album gemessen an Kimmo Pohjonens sonstigen Aufnahmen eher leicht hörbar und fast schon eingängig ausfiel, kommen Freunde komplexer Klangbilder noch voll auf ihre Kosten.

An sich war vom zehnten Album in der Karriere der Combo nichts allzu Überraschendes zu erwarten. Der Sound ist seit Jahren bekannt und relativ klar abgesteckt. Das Personal und Instrumentarium ist hinlänglich bekannt und die Fans fressen ihnen ohnehin aus der Hand. Vielleicht hat gerade diese unaufgeregte Erwartungshaltung in Verbindung mit ausreichend Zeit beim Songwriting der Band gut getan, denn „Kreuzfeuer“ ist, abgesehen von der direkten Übertragung in die Bildersprache in Sachen Coverartwork, alles anderer als dröge und einfallslos. Vielmehr scheint es, als ob die Band eine Art Kassensturz gemacht hat, „Was können wir am besten?“ und „Was wollen unsere Fans?“ waren da wohl vorherrschende Fragen. Und die wurden überzeugend beantwortet! So zeigt sich die Band neben ein paar ruhigen Nummern konsequent rockig, das Mittelalter wird weniger denn je betont und man besinnt sich eher auf die Optimierung der eigenen Qualitäten. So auf den Punkt stark waren Subway To Sally jedenfalls lange nicht mehr. Schon der Opener „Aufstieg“ ist ein Hit erster Klasse und transportiert dank optimaler Abstimmung von Text und Musik auch sehr gut das Gefühl und die Atmosphäre von Bergen und Höhen. Höhepunkt des Albums ist sicherlich die Singleauskopplung „Besser Du rennst“, die ab sofort zum festen Inventar jeder Show der Band gehören dürfte, aber auch andere Songs sind sehr stark.

xxxxoo

[Jo]

xxxxoo

[Peter]

xxxxxo

[Tom]

The Reverend Peyton‘s Big Damn Band / The Whole Damn Family Authentischer kann Country Blues wohl heutzutage nicht klingen: Ein dicker, bärtiger, Tabak kauender Pastor aus Indiana spielt seine Resonator-Gitarre über Marshall-Amps, seine noch molligere Frau schrubbt dazu mit irrem Blick das Waschbrett. Sein jüngerer Bruder schließlich bearbeitet das Drumkit, in dem auch ein Putzeimer aus Plastik seinen Platz gefunden hat. Ihre Musik ist im Prinzip aufgepeitschter Blues in der Tradition von Bo Diddley und Charley Patton, doch so rotzig dargeboten, dass auch Punks zu ihren Konzerten pilgern. Klar: Reverend Peyton und seine „Whole Damn Family“ Breezy und Jayme Peyton muss man live sehen, was sich angesichts der Tourtermine im Mai anbietet. Doch auch ihr erstes „richtiges“ Album, aufgenommen in einer Kirche in Bloomington gleich um die Ecke, wo die drei Gestalten auch wohnen, vermittelt schon den ungebügelten Charme dieses schrägen Blues-Trios. Gesungen wird nur über Erlebtes und über die gute alte Zeit: „The factory closed, they couldn‘t compete with slave labour sweatshops across the sea”, singt der Reverend in „Wal-Mart Killed The Country Store“. So lange der Blues immer wieder eine Verjüngungskur wie diese hier injiziert bekommt, muss man sich um ihn keine Sorgen machen. x x x x o o [Peter]

Medien - Neue Platten | 20


Short cut - Short cut - Short cut - Short cut - Short cut - Short cut - Short cut - Short cut - Short cut - Short cut - Short cut - Short cut - Short cut - Short cut - Short cut - Short cut - Short cut - Short cut

Einerseits ist die ehemalige bayerische Schülerband noch blutjung, andererseits ist sie schon dermaßen souverän und schweinecool am Rocken, dass man fast schon anfängt in Richtung Castingact zu sinnieren. Aber weit gefehlt, hier wird mit viel Herz und ordentlich Arsch in der Hose drauflosgeprescht, dass es eine wahre Freude ist. Den finalen Ritterschlag gibt es dann durch die Zusammenarbeit mit Biermoesel Blosn bei „Bavaria“. Bis auf das verschenkte Artwork passt hier schon überraschend viel!

Bar Lounge Classics / Late Night Edition Hier hat man mit einem Kauf gleich die richtige musikalische Untermalung für diverse Situationen in der Hand. Ob nun mit Freunden zu Hause, als Ausklang nach einer durchgefeierten Nacht, fürs entspannte Frühstück am Wochenende oder, wie der Titel schon nahe legt, als Barbeschallung: mit den drei CDs dieser Compilation ist man bestens gerüstet. Die Reihe ist lange etabliert, erscheint hier aber erstmals als dreifach-CD. CD 2 drückt etwas mehr aufs Tempo und die 3 ist ein Nonstop-Mix von DJ Christian Hornbostel.

Manch einer schätzt ihn als Geschenk für die Gitarrenszene, die weiblichen Anhänger beschäftigen sich aber wohl auch gerne mal zuerst mit der angenehmen äußeren Erscheinung, bevor sie dann genießerisch zum souligen Kern seines Sounds vordringen. Die Songs erinnern in der gekonnten Mischung aus teils rockigem, aber auch viel souligpoppigem Input immer wieder mal an Lenny Kravitz, packen noch ein gutes Pfund Blues dazu, erreichen aber nicht dessen Hitdichte. Schon dem kleinen Till wurde die Musik wohl vom schlagzeugernden Vater in die Wiege gelegt, später zog es die Mutter dann in einem ausgebauten Möbelwagen nach Portugal, was in der Folge zu einer Art Zirkusleben führte. Das erklärt vielleicht die doch arg bunte Farbgebung der CD. Mit gekonnt angeschlagenen Tönen in Form von „Follow My Way“ und der Country(!)-Ballade „Why“ zeigt sich der Kölner in der zweiten Albumhälfte auch durchaus vielseitig. Aber wie auch immer, die elf Songs können wohl was, Kersting singt, komponiert und spielt prima, aber der Gesamteindruck ist irgendwie doch nicht ganz so zwingend. Er hat hörbar seine Hausaufgaben gemacht, spielt virtuos und singt mit Charakter und Gefühl in der Stimme, es fehlt aber irgendwie das letzte Quäntchen. x x x x o o [Tom]

Nils Petter Molvær / Hamada

Filter / The Very Best Things (1995 - 2008) Die allerbesten Zeiten hat Richard Patrick (tatsächlich der Bruder des Terminator-Fieslings!) mit seiner Formation Filter wohl leider hinter sich, jedenfalls legt das das laue Album nach der Reunion 2008 nahe. Auf diesem Best OfAlbum wurden aber noch mal viele der Hits versammelt, die der ehemalige Nine Inch Nails-Gitarrist auf der Haben-Seite hat. Die Fans haben die Alben sowieso im Schrank, aber für die geben dann eben die raren Songs und alternativen Mixe den Ausschlag. Große Band.

Deep Trip / dto.

Dass sie den Jazz revolutioniert haben, können nicht allzu viele von sich behaupten. Der nordnorwegische Trompeter gehört aber zweifellos dazu. Nils Petter Molvær, der wie kaum ein Zweiter den Cool Jazz mit Elektronik, Live-Sampling und peitschenden Beats auf Touren brachte, kann sich daher bequem zurücklehnen und sich selbst zitieren. Was er denn auch zum Teil mit dem Album „Hamada“ tut, das die Erde mit all ihren Phänomenen und Wundern thematisiert. Molvær groovt jetzt nur noch im Trio mit Gitarrist Eivind Aarset und Drummer Audun Kleive, die infolgedessen mehr Raum bekommen. Die allgegenwärtig durch den Klangraum flirrenden Tronics produzieren alle drei, und wie gewohnt schöpft der Trompeter die Spannweite zwischen sphärisch-kühlen Träumereien und harten Freejazz-House-Ausbrüchen voll aus. Ebenfalls wie üblich gibt es einige Längen und improvisatorischen Leerlauf, aber auch Highlights wie den Track „Sabkah“, der zum Besten gehört, was Molvær je fabriziert hat: Aarset lässt die Saiten im Tremolo-Sound vibrieren, Kleive belastet die Tiefton-Lautsprecher mit einer fast subsonisch tiefen Trommel, und Nils Petter selbst muss da nur noch einsteigen und abheben. Ein Track, der das restliche Album-Niveau weit emporhebt. x x x x o o [Peter]

Die Verbindung von klassischen Instrumenten mit dem üblichen Rockinstrumentarium ist nichts wirklich Neues mehr, aber die Eidgenossen von Deep Trip machen sich mit Violine, Gitarre und Kontrabass beherzt auf, um sich ein verdientes Plätzchen in der Szene zu erstreiten. Sie schippern nie in Mittelalter-Gewässern und erinnern eher mal an vergangene Grungehochzeiten, was wohl auch am starken Organ von Sänger Claudio Moser liegt. Und dank melancholischer Grundstimmung dürfte das auch für die Schwarze Szene mehr als nur interessant sein.

Jem / Down To Earth Condo Fucks / Fuckbook Aufmerksam wurde ich durch den kleinen Aufkleber „This Is Not The New Yo La Tengo Album.“ Die Belegschaft ist aber wohl die gleiche und die (wahrscheinlich frei erfundene) Geschichte um Condo Fucks scheint so eine Art Pseudonym-Spielwiese der Yo La TengoLeute zu sein. Wenn so manches wohl eher konstruiert ist, die Sache mit der 35minütigen Live-Einspielung in einer Garage ist völlig plausibel. Die elf Songs, die zu einem Teil Coverversionen von Klassikern der Rockgeschichte sind, klingen nämlich herrlich unproduziert und garagig. [Tom]

21 | Medien - Neue Platten

Bereits von Jems Debut „Finally Woken“ wurden vor vier Jahren über 1 Million Einheiten verkauft und viele Songs davon landeten in diversen US-Fernsehserien. Dass „It’s Amazing“ vom neuen Album direkt im Sex And The City-Film verwendet wurde, hat dem zweiten Album der Waliserin sicherlich einiges an zusätzlichem Interesse verschafft, nicht umsonst rotiert der Song seit Wochen durch sämtliche Radiostationen. Ob der vielen Qualitäten von „Down To Earth“ wäre das Album aber sicherlich auch ohne diesen zusätzlichen Promoschub an viele Hörer (und im Bestfall auch Käufer!) gekommen. Denn hier entscheidet neben der herausragenden Stimme mal wieder die Mischung und Abwechslung. Beats stehen einträchtig neben Balladen, Tanzbar-Fröhliches trifft auf ruhig-melancholische Stücke und vehement Lautes wird mit Entspanntem kontrastreich aber gekonnt und stimmig kombiniert. Dazu kommen augenzwinkernd-freche Texte, (im Vergleich zum Debut) neuer Input aus Richtung Gospel, Latin und sogar Afrikanischem, die angenehme Erscheinung und nicht zuletzt die perfekte Produktion. Stimmlich erinnert Jem ab und zu an Dido, viele Nummern wären aber rein stilistisch nie auf einem Dido-Album gelandet, die Verwechslungsgefahr ist also wohl nicht allzu groß. xxxxxo

[Tom]

Lura / Eclipse Die junge Sängerin Lura von den Kapverdischen Inseln wirbelte bereits mit ihrem Debut 2006 jede Menge Staub im Weltmusikbereich auf und ZDF Aspekte sprach gar vom „Beginn einer Weltkarriere“. Mit „Eclipse“ legt sie nun ebenso stark nach, die 14 Songs sind melancholisch-schön, zeigen eine gereifte Sängerin und erinnern manchmal sogar etwas an den Buena Vista Social Club, auch wenn das geografisch natürlich eine ganz andere Baustelle ist. Hier trifft portugiesischer Pop auf afrikanische Einflüsse sowie Jazz, Tango und US-Soul. [Tom]

Short cut - Short cut - Short cut - Short cut - Short cut - Short cut - Short cut - Short cut - Short cut - Short cut - Short cut - Short cut - Short cut - Short cut - Short cut - Short cut - Short cut - Short cut

Shenaniganz / Open Your Eyes Or Cover Your Head

Til Kersting / Waiting For Tomorrow


Neue Platten

Verschiedene / Indian Rezervation Blues And More Diese Compilation ist einzigartig! In zweijähriger Arbeit entstand eine Box mit drei CDs, die neben drei Stunden Musik von 33 KünstlerInnen auch mit einem 48seitigen Booklet und 30 Minuten Videomaterial aufwarten kann. Geboten wird kein indianischer New-Age, sondern Roots-Rock, Blues und Country, stilsicher vermengt mit indianischen Elementen. Von manchen Beteiligten wie Keith Secola oder Sandy Scofield mag man schon gehört haben, aber das meiste Material ist selbst für repertoirekundige Fachleute Neuland. Und das macht es so spannend, denn zu entdecken gibt es viel: Julian B qualifiziert sich als einer der ersten indianischen Rapper und Derek Miller lässt mit den fetten Rock-Riffs von „Mystery Train“ oder „Devil Come Down Sunday“ die Mokassins glühen. Pura Fé, die auch den Einführungstext im Booklet schrieb, bewegt sich mühelos zwischen Soul, HipHop und Blues, während Indigenous, ein Familien-Unternehmen um Gitarrist Mato Nanji, auf den Spuren von Stevie Ray Vaughan wandelt. Allen gemeinsam ist jedenfalls ein sozialkritischer Ansatz, der die eigene Identität suchen und stärken soll. So wie das Gedicht „Indian List“ von Alex Jacobs, das er als intensiven SpokenWord-Song vorträgt und in dem er all die Bezeichnungen und auch abfälligen Titulierungen für Indianer herunterspult. x x x x x x [Peter]

Callisto / Providence Das Hohelied aufs Label Fullsteam singe ich schon an anderer Stelle in diesem Heft, Callisto sind auch dort zu Hause. Und auch wenn das Vorgängeralbum „Noir“ nicht ihr erstes Lebenszeichen war, so hat es sie auf jeden Fall einer (etwas) breiteren Masse bekannt gemacht. Genau wie „Noir“ ist auch „Providence“ ein ganz besonderes Album. Beide Werke schaffen es völlig unbemerkt, einen über die gesamte Spielzeit zu fesseln, so dass man am Ende der CDs verdutzt aufmerkt, zwar ganz wenig des Gehörten wirklich in Worte fassen kann, sich aber gleichzeitig absolut sicher ist, dass man gerade etwas Großes erlebt hat. Die Band fesselt in ihrer Vielschichtigkeit und übliche Genrebezeichnungen greifen hier kaum bzw. nur ganz vage. Einerseits ist das Postcore und somit per se irgendwie verwandt mit Isis, Neurosis oder auch den skandinavischen Kollegen von Cult Of Luna. Andererseits passiert hier auch viel Jazziges, Bluesiges und Meditatives, was schon alleine Ausdruck in den im Postcore-Kontext eher unkonventionellen Instrumenten wie Saxophon, Mandoline, Oboe und Theremin findet. Und trotz vieler Gemeinsamkeiten zum Vorgänger gibt es doch auch einen großen Unterschied: mit dem Sänger Jani Ala-Hukkala kam eine zusätzliche Kraft ins Lineup und somit liegt der Gesangsanteil viel höher als bei „Noir“. x x x x x x [Tom]

Damn Seagulls / Hunting Season Das finnische Label Fullsteam Records hat sich über die letzten Jahre mit einem kleinen, aber ausgesucht feinen Arsenal an Bands (z.B. Disco Ensemble, Lapko, Callisto, Medeia usw.) einen sehr guten Ruf erarbeitet und auch die Damn Seaguls passen prima in die Angebotspalette des Labels. Sie klingen wie keine andere Band im Fullsteam-Stall, haben massig eigenen Charakter und überzeugen auch mit ihrem dritten Longplayer auf ganzer Linie. Die „Jagdsaison“ klingt wie ein fies-kreativer Mix aus Indie/Emo, Synthies und Saxophon meets Wurlitzer. Gleich nach dem kurzen, atmosphärischen Intro verbeißt sich der eigentliche Opener „Novus Ordo Mundi“ direkt Terrier-like in die Wade, so dass man gar nicht anders kann, als auf die Tanzfläche zu stürmen um das Tierchen wieder loszuwerden. Das hilft aber nicht viel, es kommt Ähnliches nach. In der Folge mischen die Finnen nämlich gekonnt Rock und Pop-Arrangements, treffen immer mal wieder ins Hit-Bulls-Eye und selbst die Ballade „Gone By The Dawn“ (mit Mundharmonika!) geht als sehr gelungen durch. Bei einem Song gibt sich dann noch Labelkollege Miikka Koivisto (Sänger von Disco Ensemble) die Ehre, der zudem auch für die Gesangsproduktion des Albums verantwortlich war. Sehr gelungen sind auch Cover-Artwork und Booklet! x x x x x o [Tom]

Trilok Gurtu / Massical Man hat in den letzten Jahren wenig gehört von dem Trommler, der seit gut vierzig Jahren für legendäre Jazzer wie Charlie Mariano, Don Cherry, Jan Garbarek, John McLaughlin, Joe Zawinul, Pharao Sanders oder Pat Metheny die Tablas und andere Klangerzeuger seines reichhaltigen Percussion-Arsenals bediente. Doch nach zahllosen Kooperationen mit anderen Musikern hat der Inder nun wieder die Muße gefunden für 10 eigene Songs, die wie gewohnt schwerelos zwischen Abendland, schwarzem Kontinent und Fernem Osten, zwischen Jazz und Ragas, zwischen virtuos-furiosen Geschwindigkeitsrekorden und zündender Rhythmik tänzeln. Gäste wie Saxofonist Garbarek oder die Sängerinnen Kalpana und Sabine Kabongo (Zap Mama) helfen dem ergrauten Meister der krummen Beats, seine ohnehin schon abwechslungsreichen Stücke noch bunter und lebenslustiger zu gestalten. John McLaughlin, der erst kürzlich seine Truppe Shakti wieder reaktivierte, hätte seine wahre Freude daran, obwohl der Trommler selbst stets Don Cherry als seine eigentliche Leitfigur nannte. Auch hohe Musikkunst wie die seine müsse für die Masse und nicht für die Klasse sein, meint Trilok Gurtu: „Musik ist massical, nicht classical“. Womit auch der CD-Titel erklärt wäre. x x x x x o [Peter]

Mehr Platten online auf XAVER.de

Paul Weller / Sight & Sound: Live At The Royal Albert Hall Eine wirklich feine Sache ist diese Live-CD vom Konzert in der Albert Hall 1999. Seine beiden ersten großartigen Soloalben hatten mächtig Staub aufgewirbelt, der sich allerdings mit den eher mäßigen „Heavy Soul“ und „Heliocentric“ wieder etwas gelegt hatte. Doch dieses Konzert lässt nicht vermuten, dass Weller zu dieser Zeit nicht gerade seine kreativste Phase hatte. Der Sound ist klar, das Piano perlt, die Gitarren rocken, flirren, wabern durch die ehrwürdige Royal Albert Hall, elegant begleitet von einem Streicherensemble. Dies ist keine der Livescheiben von Weller, die eher an einen miesen Bootleg erinnern als an einen regulären Livemitschnitt; stellvertretend sei hier nur die unterirdische „Live.Wood´“-Platte genannt. „Love-Less“ beispielsweise besticht durch feine Gänsehautdramaturgie, die hier von den Streichern noch forciert wird. „You do something to me“ ist ein moderner Weller-Klassiker; „The Changing Man“ eine sicher Bank. „Porcelain Gods“ ist fein wie immer und „As You Learn Into The Light“ hat zwischen all den rockigen Stücken nichts eingebüßt von seiner leisen, aber stark treibenden Kraft. Garniert wird das Ganze noch durch eine Live DVD, daher auch der Titel dieser Reihe „Sight & Sound“, die den selbigen Auftritt dokumentiert. xxxxxo

[Jo]

Medien - Neue Platten | 22


Local Heroes Moinsen! Da kommt man ja schon ins Grübeln… im März war es zwar einerseits noch ordentlich winterlich, mit geöffneten Skiliften in der Region etc., gegen Monatsende gab es dann aber andererseits ein paar äußerst sonnige Tage mit Cafés, die im Außenbereich aufgestuhlt hatten. Wer weiß, was der Klimawandel noch so für Blüten treibt, ich habe jedenfalls prompt an Livemusik unter freiem Himmel gedacht.

Acquine / Sign Of Life A Vancouver Bus Trip / Dry Evil Morbid Oals Auf der Footgang-Releaseparty Ende Januar in Adelmannsfelden dürfte einigen Anwesenden vor Überraschung wohl fast das Bier aus der Hand gefallen sein, als sich die erste Band auf der Bühne ans Werk machte. Der Hintergrund des Bandnamens ist an sich kein wirklich geschmackvoller, aber das werden eh die wenigsten noch parat haben (munteres Googeln auch!) und Fakt ist, dass es irgendwie auch passt. Denn auch wenn es zunächst fast schon beschaulich los geht, ist das ein trügerischer Frieden, nach nur 80 Sekunden reißen sich die vier Herren mit Schmackes die Masken von den verzerrten Gesichtern und lassen ihrem Zorn freien Lauf. Chaoscore nennt man das dann wohl. Der dritte Song „Breaking The Spectral“ startet mit einem fast schon fröhlichen Schlagzeug-/Bassmotiv und erinnert erst einmal an ältere Suicidal Tendencies-Nummern, kippt dann aber schnell ins (kontrollierte) Chaos. Das folgende „Don’t Call The Agency“ ist nicht gar so hektisch und streckenweise wehmütig, kommt aber auch nicht ganz ohne Geschrei aus. Dafür gibt es dann beim nächsten Song wieder kalkulierte Dissonanzen. Die Band ist definitiv nicht jedermanns Sache, mir persönlich aber auf jeden Fall lieber als die x-te Metalcorecombo. Wenn die Jungs weiter am eigenen Sound feilen und dieser ersten Visitenkarten-EP ein ausgewachsenes und etwas filigraner produziertes Album folgen lassen, könnte das richtig Aufmerksamkeit erregen. www.myspace.com/avancouverbustrip

23 | Medien - Neue Platten

Der CD lagen kaum Infos bei, der Kontakt kam über Myspace zustande und so will und kann ich hier auch gar nicht groß auf die Vorgeschichte oder den Hintergrund der Band eingehen. Fakt ist, dass sie aus dem Aalener Raum und allesamt älter als 20 sind. Ihr passenderweise „Sign Of Life“ betiteltes Debut haben sie selbst und ohne Label oder Studio im Rücken produziert. Ein mutiger erster Schritt! Das hört man den sieben Songs aber glücklicherweise nicht an, klingt absolut amtlich und besser als so manches Demo, das sonst so im Player landet. Musikalisch orientiert man sich grob in Richtung Rock und Aushängeschild ist stimmlich wie optisch Sängerin Lara, die trotz ihres jugendlichen Alters und wohl dank Gesangsunterricht eine prima Figur macht. Der Opener „For Your Rights“ ist ein smart gewählter Einstieg in den Bandkosmos, etabliert den rockigen Grundton und geht auch gut ins Ohr. Spätestens mit dem abschließenden „My Rock“ beweisen Acquine dann aber Fähigkeiten, die über straighten Rock hinausgehen. Der Song ist nämlich eine gefühlvolle Pianoballade mit wenig Schlagzeug und dafür ordentlich Streichern. Das hätte ich so jetzt auch nicht erwartet! Am 3. April spielt die Band im Gmünder Abwärts und Kontakt nimmt man am besten über www.myspace.com/acquine auf.


Multimedia | Games | Spielekiste Personal Finances Free/Pro

JetPhoto Studio 3

AVS Video Converter 6

Foto-Allrounder mit Geotagging und Flickr-Anbindung

In Krisenzeiten Familieneinkommen besser überwachen

Oft genug ist Geld wie Sand, der zwischen den Fingern verrinnt und sich einfach nicht fassen lässt. Wer seinen Kontostand am Ende des Monats viel zu oft in roter Farbe zu sehen bekommt, sollte ein Haushaltsbuch führen. Personal Finances ist ein solches Haushaltsbuch für den Computer. Es erfasst alle Einnahmen und stellt ihnen die protokollierten Ausgaben gegenüber. Eine solche Analyse hilft sehr gut dabei, unnötige Ausgaben aufzudecken und diese abzustellen. Personal Finances wird in zwei Versionen angeboten. Die Free Edition ist kostenfrei, die funktional erweiterte Pro-Version muss lizenziert werden. Personal Finances ist kinderleicht zu bedienen. Das Programm erfasst jede Ausgabe und jede Einnahme als Buchung. Dabei ist es möglich, jede Buchung einer Kategorie, einem Familienmitglied oder einer Kennzeichnung zuzuweisen. Auf diese Weise ist es etwa möglich, genau abzulesen, wie viel Geld im Monat für den Wocheneinkauf oder für Autobenzin aufgewendet wurde. Um Zeit zu sparen, steht ein Planer bereit. Er erlaubt es, regelmäßige Buchungen, etwa für das Gehalt oder für die Miete, automatisch vorzunehmen. Dabei kommt der Planer mit kleinen und großen Zeiträumen zurecht. Für eine bessere Auswertung stellt Personal Finances umfangreiche Berichte zusammen. Das Programm lässt sich auf jeden USB-Stick installieren und auf diese Weise leicht an verschiedenen Rechnern einsetzen. So ist es möglich, die neuesten Belege auch unterwegs auf einem Notebook oder auf einem Hotelrechner zu erfassen. Personal Finances Free 3.1 lässt sich von allen Anwendern kostenfrei einsetzen (http://de.financessoftware.com).

Filme mal so richtig klein kriegen!

Es gibt viele Dutzend Bildprogramme im Internet oder im Fachhandel, die sich um die weitere Bearbeitung von digitalen Fotos kümmern. JetPhoto Studio 3 bietet sich hier als Allrounder an, der sehr einfach zu bedienen ist und viele moderne Tools wie Geotagging oder den Flickr-Upload zur Verfügung stellt, die anderen Tools mitunter noch fehlen. Neben 1-Klick-Bildoptimierung, die störende Grauschleier von digitalen Fotos entfernt, der Einstellung von Helligkeit, Kontrast und Farbbalance oder dem Zurechtschneiden von Fotos lassen sich mit dem Geotagging über die Google-Maps-Funktion und eine GPS-Lokalisierung alle fotografierten Objekte mit einer Koordinate aus Längen- und Breitengrad versehen. Über das Geotagging werden die Fotos dann mit diesem Ort verknüpft. Dabei lassen sich auf der Google-Maps- oder Google-Earth-Karte nicht nur die Entstehungsorte der Aufnahmen nachvollziehen. JetPhoto Studio 3 generiert zudem Diashows, Web-Galerien und Bildschirmschoner. Beim JetPhoto Server handelt es sich um eine Foto-Veröffentlichungs-Software unter OpenSource-Lizenz. Anwender können damit ganz leicht eigene Foto-Webseiten erstellen und diese ins Internet stellen. Neueinsteiger in die Materie freuen sich über die einfache Handhabung. Dabei lassen sich Fotos auch mit Wasserzeichen versehen, um unbefugtes Kopieren zu erschweren. Außerdem legt JetPhoto Studio 3 die für den Flickr-Upload vorgesehenen Bilder fest, versieht sie mit Notizen und Schlüsselwörtern, um sie dann in einem Rutsch bei Flickr einzustellen. Testversion unter http://nobox. de/jetphoto-softwarejetphoto-studio.htm, die Vollversion kostet 39,95 Euro.

Videos gewinnen in der modernen Computerwelt immer mehr an Bedeutung. Doch während sich bei Musikdateien das MP3- und bei Fotos das JPG-Format durchgesetzt hat, buhlen bei den Videos sehr viele Formate um Aufmerksamkeit. Damit sich die Filme aus den unterschiedlichsten Quellen auch wirklich auf allen nur erdenklichen Zielgeräten verwenden lassen, muss der Anwender die Möglichkeit haben, sie in ein beliebiges Zielformat umzuwandeln. Der AVS Video Converter 6 hilft dabei und bietet sich als Kommandozentrale für die Arbeit mit den Videodateien an. Die neue Version kommt erstmals auch mit den Dateien der neuen HDKameras zurecht. Videos werden einfach in einem Format eingespeist und kommen in einem anderen Format wieder zum Vorschein. Zu den unterstützten Formaten gehören etwa AVI (DivX, Xvid usw.), MP4 (inkl. Sony PSP und Apple iPod), WMV, 3GP, QuickTime (MOV, QT), SWF, DVD, VOB, VRO, MPEG-1, 2, 4, H.263, H.264, RealVideo, DVR-MS, MKV oder FLV. Der AVS Video Converter konvertiert die Videos äußerst schnell und macht sich dabei auch die Power von Mehrkernprozessoren zunutze. Liegen mehrere Filme zur Formatumwandlung vor, so lassen sie sich auch gleich im Batch-Modus verarbeiten. Das Programm übernimmt in der neuen Version 6 erstmals auch die Dateiformate der HD-Kameras mit in die Konvertierungsliste. Ab sofort ist es kein Problem mehr, HD-Formate wie AVCHD, MPEG-2 HD, WMV HD, TOD, MOD, M2TS, M2T, MTS, MKV-HD, MOV-HD und HDV auszulesen, um sie in ein gängigeres Format zu überführen. Dabei ist es im Vorfeld möglich, die HDFilme in mehrere Fragmente zu zerlegen und sie vor der Konvertierung mit eingeblendeten Texten und über 50 Audio- und Video-Effeken aufzuwerten. Kostenlose Testversion unter www.avs4you.com/de.

Spielekiste Europa - Venedig ist ja klar, aber wo liegt Nesebar? KOSMOS Verlag, 2-6 Spieler ab 12 Jahren Spieldauer: ca. 45-60 Minuten Preis: ca. 24,99 Euro Autor: Günter Burkhardt Europa rückt staaten- und währungsmäßig immer näher zusammen. Aber kennen wir damit auch die Städte, Denkmäler, Bauwerke, geschichtsträchtigen Orte und Plätze, Landschaften und Sehenswürdigkeiten besser? Ja wo liegen denn Rom, Athen, Sparta, Venedig, Alhambra, Carcasonne oder der Lampechtsofen? Im Spiel gilt es nun, möglichst genau den Standort der angegebenen Orte und Naturräume zu erraten und damit Punkte zu machen. Und wie geht das vor sich? Der Spielplan zeigt eine Europakarte, auf der bestimmte Orte durch Himmelsrichtungen und Koordinaten genau bestimmt werden können. Mittels Aufgabenkarten machen sich die Spieler auf den Weg, bestimmte Punkte zu erkunden. Im Spielverlauf wird eine Aufgabenkarte aufgedeckt und als Fragenkarte ausgewählt. Alle Spieler versuchen gleichzeitig, die Lage des Ortes herauszufinden. Zunächst wird der Ort im Osten oder im Westen gesucht. Dann kann er dem Norden, der Mitte oder dem Süden zugeordnet werden. Innerhalb weiterer Zahlen- und Buchstabenkoordinaten kann der Ort dann noch genauer bestimmt werden. Dabei gibt es in jeder Runde Punkte und der eigene Zählstein rückt auf der Siegerpunktwertungsleiste voran. Mit dem Ortsanzeiger wird der vermutete Lösungspunkt auf der Karte markiert. Die richtige Lösung wird dann auf der Rückseite der Aufgabenkarte mit der genauen Koordinatenangabe festgelegt. Wer das Regelwerk mit Ortsanzeiger, Tipptafel, Tausch- und Barrierechips verstanden hat, der erlebt ein spannendes Spiel um Europa. In der Vielfalt von Lebensräumen, geschichtsträchtigen Orten und verschiedenen Natur- und Landschaftsregionen baut sich eine beeindruckende Spielathmosphäre auf und die Spieler lernen den Euroraum auf eine besondere Art und Weise kennen. Besonders positiv ist dabei das Punktesystem, das jedem Mitspieler, auch dem in Geologie nicht geübten, eine bestimmte Anzahl an Punkten beschert. Geografisch interessiert:

xxxxxo

Strategie und Risikofreude:

xxxxoo

Glückspilze:

xxxxoo

[Katharina Mauler]

Medien - Multimedia | 24


Euro-Fahrtenbuch 2009

Notiert ab sofort in 49 Ländern jede gefahrene Strecke

4“

Eine kostenlose 30-Tage-Testversion des Euro-Fahrtenbuch 2009 lässt sich von der Homepage herunterladen (www.Fair-IT.com), die Vollversion kostet 35,64 Euro.

Ihr The Phone House Shop in Aalen Reichsstädter Straße 4 | Tel. 07361 - 3600 427 . 15

Wie intensiv wird der Geschäftswagen eigentlich wirklich für gewerbliche Zwecke genutzt? Und für welche Fahrten ganz genau? Das will das Finanzamt oft genug bis ins Detail wissen. Da es viel zu mühselig ist, ein Fahrtenbuch von Hand zu führen, lohnt es sich, zu einer hilfreichen Software zu greifen. Fair-IT.com bietet mit dem EuroFahrtenbuch eine Windows-Software an, die beliebig viele Fahrzeuge und Fahrer an einem PC Arbeitsplatz verwalten kann. Dabei erfüllt das Programm die Vorgaben der Finanzbehörden. Freiberufler, Selbstständige und mittelständische Betriebe melden ihre Wagen im Programm an. Anschließend ist es kein Problem, jede einzelne Fahrt zu erfassen - mit dem Namen des Fahrers, dem Start- und dem Zielpunkt, den gefahrenen Kilometern, dem Grund der Fahrt und der Angabe, ob es sich um eine private oder geschäftliche Fahrt handelt oder ob die Strecke in die Kategorie „Fahrt Wohnung/ Arbeit“ fällt. Das Euro-Fahrtenbuch merkt sich alle Eingaben, so dass sich wiederkehrende Strecken mit nur einem Mausklick auswählen und neu erfassen lassen. Alle Auswertungen für das Finanzamt lassen sich per Mausklick abrufen. Ließ sich die Version 2008 dabei nur in Deutschland und in Österreich verwenden, so ist das EuroFahrtenbuch 2009 ab sofort in 49 Ländern einsatzbereit. Natürlich ist es unbequem, Fahrten erst im Nachhinein im Büro zu erfassen. Besser ist es, sie gleich im Auto zu protokollieren. Aus diesem Grund arbeitet das EuroFahrtenbuch eng mit der PDA-Software Fahrtenbuch Mobile (http://www.fahrtenbuchmobile.de) zusammen, die auf jedem PocketPC oder Smartphone mit Windows Mobile als Betriebssystem funktioniert. Eine Alternative ist die Verwendung des GPS-Ortungssystems FTE (http://www.fair-it.com/ fbuchwebpos.html), das auf www. Kfz-Tracking.de angeboten wird.

Acer Extensa 5230 – – – –

2.0 GHz Prozessor 1024 MB Arbeitsspeicher 160 GB Festplatte DVD Super Multi Brenner

1.00

1,2

Surf Mobile S

1 Gilt vom 01.0 4. - 30.04.2009 nur bei Abschluss eines ThePhoneHouse-Vodafone Mobilfunkvertrages mit Tarif „Surf Mobile S“ mit einer Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten u. gleichzeitiger Buchung der Datenoption Vodafone MobileConnect Flat durch die weitere Kosten entstehen können (s. Konditionen MobileConnect Flat). Für den Tarif „Surf Mobile S“ in Verbind. mit der Datenoption Vodafone MobileConnect Flat gelten folgende Konditionen: einmaliger Anschlusspreis 24,95 €, Grundpreis mtl. 39,95 €. Ein Tarif- od. Optionswechsel ist während der Mindestvertragslaufzeit nicht möglich. Der Kunde darf die TPH-Vodafone Karte ausschließlich als Endkunde im dafür üblichen Umfang u. nur für Verbind., die manuell über die Hardware aufgebaut werden, nutzen. Eine Weiterveräußerung sowie unentgeltliche Überlassung des Dienstes an Dritte u. d. Nutzung zum Betrieb kommerzieller Dienste sind unzulässig. Das Angebot ist befristet bis zum 30.04.2009. 2 Konditionen MobileConnect Flat: Nutzung nur mit GPRS/UMTS-fähigem Endgerät. InklusivVolumen gilt für den nat. ein- u. ausgehenden paketvermittelten Datenverkehr. Mindestlaufzeit der Tarifoption 24 Mon., max. jedoch bis zum Ende der Mindestlaufzeit des zugrunde liegenden Mobilfunkvertrages. Bis zu einem Datenvolumen von 5 GB im jeweiligen Abrechnungszeitraum wird die jeweils aktuell max. verfügb. Bandbreite bereitgestellt, ab 5 GB stehen max. 64 kbit/s zur Verfügung. TPH / Vodafone behält sich vor, nach 24.00 h jeweils eine automatische Trennung der Verbind. durchzuführen. Die Nutzung der Tarifoptionen für Voice over IP, Instant Messaging u. Peer-to-Peer-Verbind. ist nicht gestattet. Das Angebot ist befristet bis zum 30.04.2009. Alle Preise in Euro. Änderungen und Irrtümer vorbehalten. Solange der Vorrat reicht. Keine Umwege. Direkt vergleichen. www.phonehouse.de Ein Ansprechpartner.

[Kim Weller]

Games Halo Wars

Sonic Unleashed

Street Fighter IV

Im Einzelspielermodus kämpft sich der Spieler durch 15 Missionen, in denen Soldaten, Warthogs und allerlei weiteres aus der Halo-Serie bekanntes Kriegsgerät durch Eiswüsten, Städte und anderes, stets feindseliges Terrain, manövriert werden muss. Halo Wars zeigt, dass Echtzeitstrategie auf Konsolen funktioniert. Dank Reduktion aufs Wesentliche: Die Basics der durchdachten Steuerung sind rasch verinnerlicht. Hardcore-Strategen mögen dabei etwas unterfordert sein. Alle anderen, Halo-Fans sowieso, erleben ein optisch wie spielerisch durchdachtes Abenteuer, verpackt in eine gute Story und perfekt inszenierte Zwischensequenzen. Gut inszeniertes Strategiespiel für Halo-Fans und Casual-Strategen.

Das Ansehen von Segas Maskottchen hat in den letzten Spielen gelitten. Das neueste Abenteuer des blauen Igels gibt jetzt zumindest teilweise wieder Anlass zur Hoffnung. Die Story wartet jedenfalls mit den handelsüblichen Zutaten auf: Dr. Eggman hat die Erde in sieben Teile zerbrochen und unser stacheliger Freund muss diese mittels der Chaos Emeralds wieder zusammenflicken. Dafür rennt und flitzt ihr wie gewohnt durch wunderschöne Stages und sammelt dabei Ringe. So weit, so erfreulich! Bei Nacht jedoch verwandelt sich Sonic in einen Wer-Igel, der kämpft, klettert und Schalterrätsel löst. Dieser Part bremst den Spielspaß leider aus. Tolle Sonic-Level, gewöhnungsbedürftige Adventure-Passagen.

2D-Beat ’em Ups sind out? Der lang erwartete vierte Teil der Prügelserie beweist das Gegenteil. In 17 optisch beeindruckenden 3D-Arenen steht ihr bekannten Charakteren wie Ryu, Zangief, Blanka oder Chun-Li gegenüber - inklusive Neuzugängen könnt ihr aus 25 Kämpfern wählen. Mit gelungenen Kombos füllt sich eure Super Moves-Leiste; bekommt ihr dagegen ständig vor den Latz, füllt sich eure Revenge-Leiste und ein Ultra-Move steht zur Verfügung. Mit den neuen Focus-Angriffen könnt ihr eurem Gegner in die Parade fahren. Kleine Mankos sind das üble Titellied sowie der happige Schwierigkeitsgrad. Dafür entschädigt der Online-Modus. Old School-Charme trifft Moderne und tolle Spielbarkeit.

XBox 360

Playstation3

XBox 360

Mehr Games online auf XAVER.de [Tobias Ullersperger]

25 | Medien - Spiele

[Markus Trinkl]

[Markus Trinkl]


Live im April Leserbrief zum Artikel „Taake“ in der März-XAVER-Ausgabe Seite 20 Im Vorfeld des am 12.03.2009 im Aalener Rock It veranstalteten Konzertes der norwegischen Blackmetal Band Taake kam es zu Diskussionen und öffentlicher Kritik am Veranstalter, zu der wir wie folgt Stellung nehmen möchten: Wir, also Maniacs Music, sehen uns in erster Linie als Fans und unsere Veranstaltungen basieren immer auf dem Motto „Von Fans für Fans“. Dieses Motto bedeutet für uns, dass wir die Konzerte immer zu mehr als günstigen Preisen anbieten und dass wir uns bei der Wahl unserer Veranstaltungen an der Meinung und den Wünschen der Fans orientieren. Als wir das Angebot erhielten, ein Konzert der norwegischen Band Taake in Aalen zu veranstalten, haben wir uns zunächst innerhalb der Aalener Metalszene umgehört und erhielten ein absolut positives Feedback! Der Gig war mehr als erwünscht, die Fans hatten der Band ihren Skandal von Essen längst verziehen und würden sich sehr über ein Konzert von Taake in Aalen freuen. Natürlich haben wir uns auch gründlich über das Essener Konzert und die nachfolgenden Interviews der Band informiert! Auch wir finden, dass die Aktion in Essen total bescheuert war und möchten dies auch nicht für gut heißen bzw. schönreden. Jedoch hat sich die Band nun zwei Jahre lang in sämtlichen Interviews (zB. im Rock Hard, Metal Hammer, Legacy usw.) für den Vorfall in Essen entschuldigt und glaubhaft beteuert, dass die Aktion absolut nichts mit rechtsradikalem Gedankengut zu tun hatte. Die Band veröffentlichte auch ihre Texte im Internet, um jedem Einblick zu gewähren und zu zeigen, dass sich darin keine politischen Aussagen verstecken. Sänger Hoest distanzierte sich in der FebruarAusgabe des Rock Hards (größtes Metalmagazin in Deutschland) nochmals eindeutig von der rechten Szene und versicherte, dass die Band keinen politischen Hintergrund habe! Es ginge ausschließlich um True Norwegian Black Metal! Nachdem die Band von den Fans gewünscht wurde und auch definitiv nichts mit der rechtsradikalen Szene zu tun hat, sahen wir also keinen Grund, warum wir das Konzert nicht veranstalten sollten! Die Band zählt nach wie vor zur Speerspitze des Black Metal Genres und hat nach ihrem Fehler in Essen eine zweite Chance verdient! Daraufhin entschlossen wir uns, das Konzert zu veranstalten! Dass es die richtige Entscheidung war, zeigte sich am Tag der sehr gut besuchten Veranstaltung. Die Besucher erlebten einen stimmungsvollen und friedlichen Konzertabend mit drei tollen Bands. Metalfans, die aus ganz Baden-Württemberg und Bayern anreisten, feierten eine tolle Party, bei der es ausschließlich um die Musik ging! Taake haben eindrucksvoll bewiesen, dass sie zu den Besten des Black Metal Genres gehören und keineswegs in eine andere Schublade gesteckt werden sollten. Wir sind froh, dass wir der Band eine zweite Chance ermöglichten, die sie verdient und auch genutzt hat. So konnten Bands und Fans einen tollen Metalabend in Aalen erleben. Alexander Weigand Maniacs Music GbR

Annamateur & Außensaiter „Walgesänge”

01.04. Langenau, Pfleghofsaal [Musikkabarett] Zu Recht wird sie derzeit überall gefeiert: Anna Maria Scholz, alias Annamateur, dreimalige Dresdnerin des Jahres. Antidiva, Alphaweibchen, naturstoned - mit ihrem Mordsorgan, entwaffnender Persönlichkeit und enormer Wandlungsfähigkeit zieht sie ihre Zuhörer im Nu in ihren Bann. Sie zersingt Bandbreiten, passt in keine Schublade - optisch nicht und schon gar nicht musikalisch. Man darf sich auf höchstem Niveau überraschen lassen von bearbeiteten Coverversionen von Tom Waits, Charlie Parker, Charles Aznavour und Zarah Leander bis hin zu bitterbösen Dalida-Schlagern und natürlich eigenen Titeln. In den Pfleghof kommt die Sängerin mit zwei Begleitern: „Außensaiter“ Daniel Wirtz an der Akustikgitarre und Stephan Braun am Cello. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 13,--/16,-- €, Info/Karten: Bürger Büro Langenau, Tel.: 07345/96220

Let‘s Sing 02.04. Aalen, Rock it Nach drei Liederabenden hat sich die Reihe „Let‘s Sing“ schon ziemlich viele Freunde gemacht. Grund genug, dieses Format etwas weiter zu entwickeln. Patrick Schwefel und seine Gesangsschüler werden natürlich weiterhin im Mittelpunkt des Abends stehen, bekommen aber Verstärkung durch bekannte Gastmusiker aus der Aalener Szene, als da wären Markus Büttner (Gitarre) und Dirk Schwarze (Percussion). Auch der Veranstaltungsort wurde gewechselt, erstmals findet „Let‘s Sing“ nun im Rock it statt. Der Unplugged-Charakter ist aber weiterhin angesagt und auch einige Chor-Stücke werden wieder dabei sein. Beginn: 20:00 Uhr, Eintritt: frei, Spenden erwünscht, Info: www.rublack.de

Erstes deutsches Zwangsensemble Junges Kabarett zum krönenden Schluss des Kleinkunsttreffs

02.04. Aalen, Stadthalle Der Kampf um das junge Kabarett hat begonnen! Die Kabarettisten Philipp Weber, Claus von Wagner und Mathias Tretter haben sich zu einer Kabarett Task Force zusammengeschlossen und treten in dieser Formation zum krönenden Abschluss des Kleinkunst-Treffs an. Das Trio hat die Nachwuchsdampfplauderer auf deutschen Bühnen satt und deswegen nehmen sie ihnen die Spielzeiten weg. Sie machen Hardcore Kabarett. Eine junge Generation, der unterstellt wird, sie sei politikverdrossen und desinteressiert, befindet sich auf der Suche nach der eigenen Identität. Und das Zwangsensemble ist mittendrin: im Kampf um Weltpolitik, Kultur, eigene Biographie oder Zwischenmenschliches. „Zynisch in ihrem Blick auf die Welt, kompromisslos in der Wahl ihrer Mittel und einsam im Kampf um das Wahre”. Drei junge, mehrfach preisgekrönte Kabarettisten, üblicherweise solo unterwegs, starten durch. Hier wird analysiert, kritisiert und immer wieder neu definiert: „Zu uns kommen Menschen, um sich sagen zu lassen, wie die Wirklichkeit sein sollte, minus dem, wie sie wirklich ist und über die Differenz, da lachen sie dann“. Ob politisch oder sozial, auf den Punkt oder genial daneben, Mathias Tretter, Claus von Wagner und Philipp Weber verbinden als Erstes Deutsches Zwangsensemble ihre Stärken, streifen brisante Themen und zeichnen Bilder einer Generation aus verschiedenen Blickwinkeln. Unkonventionell, quergescheit, treffsicher, frech, aktuell und schreiend komisch. Ein bitter-süßes Gemeinschaftserlebnis mit drei der besten Newcomer der deutschen Kabarettszene. Jetzt auch auf einer Holzpalette in Ihrer Nähe. Beginn: 20.00 Uhr, Info/Karten: www.eventim.de, Touristik-Service Aalen, Tel.: 07361/522359

Umweltmesse

Rund ums Energiesparen, Heizen und Bauen 03. bis 05.04. Aalen, Greuthalle Hausbesitzer, Sanierer, Neubau- und Energieinteressierte finden auf der Umweltmesse wieder umfangreiche Informationen sowie intensive Beratungs- und Vortragsangebote zu den Themen neue Energien und Heiztechniken, Energieeffizientes Modernisieren und Bauen, Finanzierung, Fördermittel und gesundes Wohnen. Über 70 qualifizierte Aussteller bieten neben ihren Produkten zahlreiche Praxisvorführungen zu den neuesten Innovationen und Dienstleistungen an. Dabei begleitet die Bauinnung Aalen sowie das Ausbildungszentrum Bau die Ausstellung mit einer Schaubaustelle im Innen- und Außenbereich. Damit die Themen für den Besucher besser greifbar werden, unterstützen 25 Fachvorträge das Ausstellungsprogramm. Hier kann der Besucher sein Wissen produktbezogen vertiefen und das Angebot der produktneutralen Vorträge in Anspruch nehmen. Aber es geht nicht nur um technische Dinge. Gerade jetzt in Zeiten niedriger Zinsen und attraktiver Förderprogramme sind neue Finanzierungsmöglichkeiten für Umbau, Neubau oder Sanierungsmaßnahmen hochinteressant. Und auch das Thema „innovative Mobilität“ gewinnt in der Öffentlichkeit immer mehr an Bedeutung und wird mit einer Sonderschau im Freigelände separat behandelt. Damit Eltern ungestört die vielen Angebote der Messe nutzen können, wird die Veranstaltung durch ein aktives Kinderprogramm zum Mitmachen, Experimentieren und Lernen unter Leitung der Waldorfschule und des BUND begleitet. Öffnungszeiten Messe: Sa. und So. 10.00 - 18.00 Uhr, Info: Die Eröffnungsveranstaltung zur Messe findet am 04.04. um 19.00 Uhr, die Einstimmung auf die Messe am 03.04. um 19.00 Uhr im Landratsamt Aalen statt, www.messe.ag, Eintritt: frei

Live im April | 26


01. - 03. April

Michael Küttner Trio 03.04. Göppingen, Odeon, Altes E-Werk Michael Küttner ist ein gefragter und begehrter Drummer und Percussionist, einer der besten Europas. Er studierte Klassik und Neue Musik in Köln, Jazz in Boston/USA und afrikanische Musik in Ghana. Geprägt durch diese Einflüsse, bildete sich sein außergewöhnlicher, interkultureller Stil. Seine Kreativität und Spielfreude machen ihn zum international begehrten Partner. Als Professor für Jazzschlagzeug an der Hochschule für Musik in Mannheim und als Lehrbeauftragter in Köln zählt er auch zu den besten Drum-Pädagogen in Europa. 1997 wurde Michael Küttner gebeten, eine Gruppe für das erste internationale Jazzfestival in Maputo/Mosambik zusammenzustellen. Nach der Auflösung des legendären Trios „Lumpp, Read & Küttner“ planten Hugo Read und Michael Küttner schon seit längerem wieder zusammen zu arbeiten. So kam es zu dem Projekt „Küttner & Read grooves sound and jazz“, das einen großen Erfolg beim Festival in Maputo feierte. Die Musik entwickelt das Trio kontinuierlich weiter. Seit Juni 2007 ist Pepe Berns der neue Bassist. Viele verschiedene musikalische Richtungen und Stile verschmelzen zu einer intensiven Mischung, die von europäischer Musik, amerikanischer Jazztradition, ethnischer Musik und Rhythmen aus Lateinamerika und Afrika geprägt wird. Das Repertoire des Trios besteht fast ausschließlich aus eigenen Kompositionen, die viel Raum für Improvisation lassen, swingen und grooven, spannende Atmosphären schaffen und den Zuhörer auf ihrer musikalischen Rundreise in ihren Bann ziehen. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 14,--/17,-- €, Info/Karten: www.odeon-goeppingen.de, Tel.: 07161/969373

Olaf Schubert „Meine Kämpfe“

03.04. Urbach, Auerbachhalle [Betroffenheitslyrik im Rhombenpullunder] Laut der Umfrage eines großen deutschen Nachrichtenmagazins gehört er nicht zu den zehn erotischsten Männern Deutschlands, aber er kann auch mit dem elften Platz gut leben. Wer so denkt, dürfte nicht viele Probleme haben. Olaf Schubert hat auch nur eins. Dafür ein großes: die Welt an sich! Deshalb versucht er, die Welt zu verändern, umzuformen. „Meinetwegen kann sie rund bleiben …” sagt er, doch abgesehen davon besteht Handlungsbedarf. Und tatsächlich: die Welt ist schlecht! Aber zu erleben, wie Olaf sich ihrer annimmt, macht sie schon ein ganzes Stück erträglicher. Das ist nicht wenig und nicht wenig hat Olaf uns zu sagen. Wer allerdings einen Abend erwartet mit bissig-kritischen und ironisch-sarkastischen Verbal-Hochseilakten voller Tiefsinn, gespickt mit einem gnadenlos rasanten Pointenmarathon bis zum völligen Lachmatt, dargeboten von einem listig Falltüren öffnenden Wortspielphilosophen, ist bei Schubert genau falsch. Er ist alles und nichts von dem, sowie in jedem Falle anders. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 19,--/22,-- €, Info/Karten: www.urbach.de, Tel.: 07181/800799

Schwester Hedwigs allerschwerste Fälle 03.04. Geislingen/Steige, Rätsche im Schlachthof [Kabarett] Seit der Gründung der legendären Berliner-Anarcho-Kabarett-Truppe „Die 3 Tornados“ 1977 steht Arnulf Rating auf der Bühne. Er ist sicherlich einer der wortgewandtesten Politkabarettisten Deutschlands und verfügt über die Gabe, selbst trockene Stoffe wie die Wirtschafts- und Sozialpolitik derart spritzig und komisch darzustellen, dass man aus dem Lachen nicht mehr herauskommt. Für seine aktuelle Deutschland-Diagnose bringt sich Arnulf Rating kompetente Unterstützung mit, den vollbusigen, MonChéri-süchtigen, Pippi-Langstrumpf-bezopften Wartezimmerdrachen Schwester Hedwig, eine seiner Lieblingsfiguren. Die resolute, große Dame für alle Kassen kennt sich aus: Wenn einer etwas zum Pflegezustand dieses Landes sagen kann, dann ist sie es. Dank ihrer langjährigen Kenntnis der Patienten vom einfachen AOK-Mitglied bis zu Größen aus Politik und Wirtschaft blickt sie durch: Wo andere nur Symptome sehen, kennt sie Hintergründe. Mit dieser Super-Nanny der Nation findet Rating überraschende Behandlungsvorschläge. Alles in allem ein bissiger Abend, der ein erschüttertes Zwerchfell zurücklassen kann. Risiken und Nebenwirkungen inbegriffen. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 9,--/17,-- €, Info: www.raetsche.de

27 | Live im April


Live im April Jens Gebel meets OP 3

5. Kliffrock Festival

03.04. Heidenheim, Café Swing 04.04. Göppingen, Zimmertheater 05.04. Aalen, Rambazamba Der Freiburger Jens Gebel ist nicht nur ein herausragender Multi-Instrumentalist, sondern auch ein gefragter Arrangeur und Produzent in den Bereichen Jazz, Rock und Pop. Der blind geborene Musiker begann als Autodidakt bereits im Alter von fünf Jahren Keyboard und Gitarre zu spielen. 1993/94 studierte er am Musicians Institute in Los Angeles Gitarre und E-Bass und erhielt die Auszeichnung „Player Of The Year“. Er tourte im Mai 2001 als Gitarrist mit dem Dieter Ilg Trio in Ungarn und spielte unter anderem mit Scott Henderson, Mike Stern und Joe Diorio. 2003 erhielt er für seine Arbeit mit seiner Band Pickpocket den Förderpreis des Zelt-Musik-Festivals Freiburg. Seit 2004 drückt er die Tasten des Fender Rhodes und diverser Keyboards bei toktoktok (German Jazz Award) und hat diesen Platz von seinem Studienfreund Hartmut Zeller übernommen. Als kongeniale Partner stehen ihm bei dieser Minitour die Musiker der Göppinger Band OP 3 zur Seite. Hartmut Zeller an Klavier und Synthesizer, Rüdiger Mayer am Schlagzeug, Andi Kemmer am Bass und Bernd Weingart an Mikrofon und Trompete konnte man in den vergangenen Jahren im alten Café Dannenmann und diversen anderen Clubs erleben. Dieses hervorragend eingespielte Quartett bietet dem Zuhörer eine spannende Mixtur aus ungewöhnlichen Arrangements, Klangkollagen, Loops und Hartmut Zellers eigenen Stücken. Jens Gebels Gitarrenkünste werden bei diesen Konzerten der Band nochmals eine exklusivere und ausgefallenere Note verleihen. Ein Muss für alle Gitarristen!

04.04. Gerstetten-Heldenfingen, Kliffhalle Seit dem Jahr 2005 veranstalten die Mitglieder des Thoroughly Honest Rock e.V. Konzerte und Festivals. Mit dem fünften Kliffrock-Festival feiert der THR e.V. ein kleines Jubiläum. Dazu wurde ein hochkarätiges Line-Up ausgesucht. Eröffnen wird das Festival die Band Frequency of Hate aus der Region Langenau/Ulm/Aalen. Anschließend entern Tram aus Freiburg die Bühne. Die vier Jungs spielen ihre eigene Mischung aus echtem, unverfälschtem und vor allem treibenden Rock. Im weiteren Verlauf des Abends werden drei bekannte und erfolgreiche Bands zu sehen sein: Die Rede ist von End of Green, den Emil Bulls und Megaherz. Die berüchtigten süddeutschen Melancholiker von End of Green aus Stuttgart/Göppingen sind bereits zum dritten Mal zu Gast beim Kliffrock-Festival. In über 600 Konzerten konnten sie mit ihrer Mischung aus Gothic, Metal, Alternative und Rock’n’Roll ihre musikalischen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Mit dem mittlerweile sechsten Studioalbum „The Sick’s Sense“ stiegen sie auf Platz 21 der deutschen Top 100 Albumcharts ein und konnten sich über die letzten Jahre hinweg eine treue Fanbase aufbauen. Bei ihren Konzerten reißen sie die Barrieren zwischen Publikum und Bühne nieder und verwandeln mit ihrer intensiven Performance jede scheinbar normale Konzertsituation in einen Trip, der süchtig macht. Auch die Münchner Formation Emil Bulls hat bereits einen langen Weg hinter sich und gilt trotz ihres jugendlichen Alters schon fast als musikalische Institution deutscher Rockbands mit internationalem Format. Anfang des Jahres brachten die fünf Jungs ihr bereits fünftes Album heraus: „The Black Path“. Die dritte Headliner-Show des Abends bestreiten schließlich Megaherz. Die Band aus München besteht bereits seit 15 Jahren und hat in ihrer internationalen Geschichte schon viel erreicht: Die sechs Studioalben verkauften sich über 150.000 mal. Mit ihrem neuen Album „Heuchler“ stiegen sie in die Top 100 Albumcharts auf Platz 31 ein. Zum Abschluss des Festivals spielt die Coverrockformation Reload aus Gerstetten. Sie werden einige Klassiker des Rock- und Metalgenres zum Besten geben und die Aftershowparty noch kräftig rocken.

Beginn: 20.30 Uhr

„100 Jahre Circus Krone“ Das circensische Ereignis zu Ostern!

03.-07.04. Nördlingen, Festplatz Kaiserwiesen 09.-14.04. Heidenheim, Festplatz Nördlinger Straße 16.-20.04. Crailsheim, Volksfestplatz Circus Krone, der größte Zirkus Europas, kommt zum ersten Mal nach sieben Jahren wieder nach Heidenheim. Das in München mit einem festen Zirkusbau beheimatete Unternehmen wird über die Osterfeiertage täglich zwei Vorstellungen geben. Präsentiert wird das Jubiläums-Programm „Jubilee“, das in allen 20 circensischen und artistischen Attraktionen neu und einmalig ist. Frei nach dem Motto „Eine unvergessliche Reise um die Welt“ wird ein Feuerwerk aus klasCircus Krone, 09.04. sischer Zirkuskunst und moderner Show mit 54 beteiliteilnehmen unter: gten Artisten aus 14 Nationen www.xaver.de gezeigt. Zu sehen sind unter anderem eine echte Luftsensation aus Russland, eine Mischung aus Schwanensee und Mondlandung, sowie der „König der Löwen“ mit seinen elf prachtvollen Raubkatzen und dem einzigartigen weißen Löwen King Tonga. Außerdem kann der mit sieben Tonnen Gewicht größte Elefantenbulle der Welt bewundert werden. Zum Zirkus gehören gegenwärtig fast 400 Menschen, mehr als 250 Tiere und ein Spielzelt für 5.000 Personen.

X

XAVER schenkt !

5x2

Karten

Vorstellungen: Werktags 15.30 Uhr und 20.00 Uhr, So./Feiertage 14.00 Uhr und 18.00 Uhr, Karfreitag ist spielfrei, Info: Krone-Zoo ab 10.00 Uhr geöffnet, Eintritt: 12,--/32,-- €, Karten: www.circus-krone.de, Tel.: 01805/247287

Terra Libre 04.04. Heubach, QLTourRaum Übelmesser [Reggae/Rock] Seit sechs Jahren spielen sie nun schon zusammen. Eine Band, die auch mal auf Schwäbisch abrocken kann. Die Mischung aus eigenen und gecoverten Liedern hat schon so manchen zum Mitmachen und Tanzen animiert. Das Spektrum der Band reicht vom Song über die schwäbische Kehrwoche bis hin zu Santana. Beginn: 21:00 Uhr, Eintritt: frei, Info: www.qltourraum.de

Beginn: 18.00 Uhr, Eintritt: 13,--/16,-- €, Info/Karten: www.kliffrock.de

Bobo Stenson Trio 04.04. Langenau, Pfleghofsaal [Jazz] Obwohl der Schwede Bobo Stenson einer der allerbesten europäischen Jazzpianisten ist, fällt er kaum auf. Der zurückhaltende Stilist, dessen poetisch-lyrisches Spiel vor allem von Bill Evans beeinflusst ist, fühlt sich offensichtlich in der Rolle des Begleiters wohl. Und selbst als Sideman spielt er nur für eine auserlesene Schar weniger Kollegen wie Sonny Rollins, Stan Getz, Don Cherry, Jan Garbarek, Terje Rypdal, Charles Lloyd oder Tomasz Stanko. Vor allem aber spielt Stenson seit vielen Jahren mit dem großartigen Bassisten Anders Jormin in einem Trio, das jetzt mit Jon Fält einen neuen Perkussionisten bekommen hat. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 14,--/17,-- €, Info/Karten: Bürger Büro Langenau, Tel.: 07345/96220

Irie Four Jah People Roots Reggae

04.04. Aalen, TSchillers Good Vibes sind wieder angesagt mit den Irie Fo(u)r Jah People, die mit zu den besten Reggae DJs im Raum Aalen zählen. Die vier sorgen immer wieder für crazy Roots-Reggae Partys und volles Haus! Irie Fo(u) r Jah People werden durch die bunte Geschichte des Reggae führen und den Gästen mit Rocksteady, Ska und Roots Reggae einheizen. Also immer locker bleiben und die Hüften schwingen, denn der Sound bei dieser Party wird sicher wieder ein Lauscherlebnis der besonderen Art. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: frei, Info: www.tschillers.de

Live im April | 28


03. - 04. April

„Couch Ein Heimatabend“

Kom(m)ödchen-Ensemble Düsseldorf 04.04. Göppingen, Odeon, Altes E-Werk [Kabarett] Eine Wohnung in der Rückertstraße Nr. 8, ein erfolgloser Kabarettist, der dringend Witze schreiben muss für seinen abendlichen Auftritt beim „Verband kritischer Metzger“ und sechs nervige, exzentrische Nachbarn, die ihn immer wieder von der Arbeit abhalten. Aus dieser Grundkonstellation entwickelt sich rund um die weiße Couch eine turbulente, dramaturgisch ausgefeilte Geschichte, mit der Christian Ehring, Maike Kühl und Heiko Seidel schon über 40.000 Zuschauer in ihren Bann zogen. In sieben Rollen wirbeln die drei Protagonisten über die Bühne, kämpfen und leiden, analysieren und provozieren. Der wilde Stil-Mix zwischen Kabarett, Theater und Sitcom ist eine der erfolgreichsten Produktionen in der Geschichte des Düsseldorfer Kom(m)ödchens. Wandlungsreich und perfekt schlüpft dabei das Trio in mehrere Rollen: vom weinerlichen „Softi“ bis zum „New-Economy-Kotzbrocken“ und von der hypochondrischen Heulsuse bis zur frustrierten Single-Mutter auf verzweifelter Partnersuche. „Couch“ ist Lebenselixier für alle, die es satt haben, in der Politik nach Antworten für verkorkste Gesellschaftsstrukturen zu suchen. Es geht um das, was die Entscheidungen der Regierenden aus Menschen machen: steuerbare, unsichere und kranke Individuen. Heraus kommt ein Potpourri herrlich komischer Absurditäten, die sehr nahe dran sind an der Wahrheit. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 14,--/17,-- €, Info: www.odeon-goeppingen.de, Tel.: 07161/969373

Black Royal 04.04. Dinkelsbühl, Palazzo [R’n’B, Soul, Hip Hop] The finest in Black Music ist der Auftakt zu der Partyreihe Black Royal. An den Turntables sorgt DJ Rocwilda für die richtigen Party Vibrations. Dem Einen oder Anderen dürfte er aus Clubs wie dem City Department in Stuttgart, dem Downtown in Ludwigsburg oder dem Modul in Bad Friedrichshall ein Begriff sein. Auch hat er sich als Support von bekannten Show Größen wie Dru Hill und Franky Kubrick etabliert. Für die visuellen Highlights und um dem bekannten „Früh am Abend trau ich mich nicht zu tanzen“ Syndrom vorzubeugen, hat man die Tänzerinnen Mel und Crissy aus München an diesem Abend mit ins Boot geholt. Im Gegensatz zur Oscar Verleihung darf bei dieser Party jeder Gast über den roten Teppich schreiten und wird dann mit kleinen Häppchen und einer Cocktail Happy Hour von 21.00 bis 23.00 Uhr auf die bevorstehende heiße Nacht eingestimmt. Fans dieses Genres sollten diese Party also auf keinen Fall verpassen. Party from dusk til dawn! Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 5,-- €, Info: www.bareno.de

Death by Metal II 04.04. Aalen, Rock it Auch zum zweiten Death by Metal Festival konnten die Veranstalter wahre Undergroundperlen nach Aalen locken. Headlinen wird diesen Abend eine der dienstältesten Death Metal Bands Deutschlands, Purgatory die Sachsen von Purgatory werden mit ihrem neuen Album „Cultus Luciferi - the splendour of chaos“ im Gepäck die Bühne des Rock it in Schutt und Asche legen. Unterstützung bekommen sie an diesem Abend durch die Gmünder Formation Immortal Rites, die ihr ebenso starkes neues Album „For Tyrant´s Sake“ im Rücken haben und ihre Klasse bereits auf dem Death by Metal I unter Beweis stellten, sowie von den aus Frankreich anreisenden Bloody Sign, die ebenso wie Purgatory und Immortal Rites ihre Art des Old School Death Metals zelebrieren. Eröffnen werden diesen Abend die Death-Thrasher von Corporate Pain.

X

XAVER schenkt !

29 | Live im April

2x2

Karten

für Death by Metal II

teilnehmen unter: www.xaver.de

Beginn: 20.30 Uhr, Info: www.rock-it-aalen.de

Michael Nuber

Neunteiliger Konzertzyklus mit allen 32 Sonaten Beethovens 04.04. Aalen, Musikschule 05.04. Schwäbisch Gmünd, Gemeindezentrum Brücke 24.04. Westhausen, Ev. Gemeindezentrum 26.04. Schwäbisch Gmünd, Prediger Seine Allegro-Sätze enthüllt er mit Esprit, in den langsamen Mittelteilen der Klaviersonaten entfaltet er transzendente Klangwelten und an den virtuosen Presto-Sätzen hat er hörbar seinen musikalischen Spaß bei der Gestaltung - Michael Nubers Beethovenstil kennzeichnen Leidenschaft und Präzision, unbedingt aber stattliche Reife. Er beherrscht seine Tastatur nahezu perfekt, staffiert Ton für Ton mit der geeigneten Energie aus und formt elanvoll charakterstarke, klangliche Kunstwerke. Für Liebhaber der klassischen Klaviermusik ein Hochgenuss, wenn er derzeit in seiner großen Konzertreihe alle 32 Klaviersonaten Beethovens spielt. Im April gibt er die beiden letzten Konzerte der Reihe in Schwäbisch Gmünd (am 5. in der „Brücke“ und am 26. im „Prediger“) und zusätzlich in Aalen (am 04. in der Musikschule, Hegelstr. 27) - an beiden Abenden spielt er jeweils vier Werke, darunter Beethovens populärste Sonate c-moll op. 13, die „Pathétique“, die spannungsvolle Sonate A-Dur op. 101, deren Geheimnisse es im Konzertsaal zu ergründen gilt, noch einmal die „Appassionata“ op. 57 und das bezaubernde Frühwerk op. 2/2 (A-Dur). Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: siehe Kalender, Info: www.michael-nuber.de


Live im April Ensemble Workshop mit Klima Kalima

Die Zappler

04.04. Schorndorf, Jazzclub Session’88 Die nächsten Schorndorfer Gitarrentage finden zwar erst 2010 wieder statt. Dennoch müssen Gitarrenfreunde in diesem Jahr nicht leer ausgehen. Das Berliner Trio Klima Kalima (Gewinner des Deutschen Jazzpreises 2008) zählt zur ersten Riege des jungen deutschen Jazz. Die Band um den aus Finnland stammenden Gitarristen Kalle Kalima, einem der Shooting Stars der europäischen Jazzszene, überzeugt mit einem melodisch erfindungsreichen und rhythmisch unnachgiebigen Sound, energetisch, spielend leicht und humorvoll modern. Davon konnten sich zuletzt auch die Besucher des Berliner Jazzfests 2008 überzeugen. Doch bevor sie das Publikum bei ihrem Konzert begeistern, bieten die drei Musiker von Klima Kalima einen Ensemble-Workshop an. Themen sind: Wie schreibt man eine griffige Komposition? Wie entstehen Arrangements? Wie werden Stücke auf die Bühne gebracht und präsentiert? Die Teilnehmer lernen Arrangement, Improvisation und Zusammenspiel. Beginn: 15.00 bis 17.30 Uhr (Workshop), 20.30 Uhr (Konzert), Eintritt: 20,-- €, Info: Bitte eigene Instrumente und Amps mitbringen, 1 Schlagzeugset vorhanden, www.kulturforum-schorndorf.de, Anmeldung: Tel.: 07181/602441

Aja Soul Group Jazz & Breakfast

11.04. Reichenbach/Fils, die Halle Die Zappler, ihres Zeichens eine ironische Schlager-Punk Combo aus Tübingen, dem sogenannten Kellerbier-Dreieck irgendwo zwischen Neckar und Ammer, sind auf vollem Konfrontationskurs. Seit 2007 in einer bierseligen Nacht entschlossen wurde, den deutschen Chanson mit Witz und Ironie wieder massentauglich zu machen, brühen die sieben Buben einen Kakao mit dicken Schokostückchen, Sahne, einer Brise Muskat und viel Liebe, um sich im Anschluss voll Wagemut und gänzlich ungesichert per Seemannsköpfer direkt darin zu versenken. 2008 im allerorts geliebten Musikantenstadl mit Trompeten, Fanfaren, viel Spaß und jeder Menge Bier fröhlich untergegangen und noch immer für fast jeden Spaß zu haben, versuchen sie auch 2009 voller Inbrunst ihre Oden an das Leben und die Liebe in die Herzen der Menschen zu bringen. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 7,--/10,-- €, Info: www.diehalle.de

Full Throttle 11.04. Aalen, Rock it Schon in der Röhre und im Zwölfzehn in Stuttgart hat er die Hintern mit seiner Auflegepartnerin Handsome Hanna zum Wackeln gebracht. Dieses Mal kommt er solo und mit seinem Plattenkoffer voller Dynamit, um dem Aalener Tanzvolk den letzten Schweißtropfen aus den Poren zu pressen. Mit Musik, die dazu gemacht wurde: Treibender 60s Soul, stampfender 50s und 60s Sound, Rock’n’Roll, schmierige Garagen Beats und geschmeidige Surfgranaten. Unter anderem wird er den Gästen den einen oder anderen Skaknaller zwischen die Füße schleudern. Und wem das noch nicht reicht, für den hat er eine starke Mischung aus deutschen Schlagern der 50er bis 70er und ein exotisches Allerlei mitgebracht, das die restlichen Steh-Rock’n’Roller zum Tanzen bringen wird! Beginn: 21.00 Uhr, Info: www.rock-it-aalen.de

05.04. Geislingen/Steige, Rätsche im Schlachthof Mit ihrer Soul Group hat sich Aja den längst fälligen Raum geschaffen, in welchem ihre Stimme hörbar zuhause ist und sich dennoch frei bewegen kann. Diese Stimme berührt und verführt, ist echt und gibt sich dem Zuhörer in allen Facetten preis. Souljazziger Intimität steht extrovertierte Groove-Orientiertheit gegenüber, welche die Band in den Eigenkompositionen auf höchstem Niveau sensibel und organisch zu vereinen weiß. Das ist nicht Soul der alten Schule sondern ‚nu soul’ der durch jazzigere Harmonien und Beats lebendig wird. Soul mit Botschaft vom Feinsten. Wie gewohnt gibt es ein exorbitantes Frühstück. Beginn: 10.00 Uhr, Eintritt: 7,-- €, Frühstückspreis: 7,-- €, Info: Für Kinder gilt ein Betrag entsprechend ihrer Schuhgröße, www.raetsche.de

Argentinische Nacht mit dem „Buenos Aires Tango Trio“

09.04. Heidenheim, Lokschuppen Leidenschaftlich, aber auch ironisch, temperamentvoll, doch nicht ohne einen Hauch von Melancholie: Eine Musik von packender Intensität ist der Tango, Argentiniens Kulturgut „par exellence“. Im Buenos Aires Tango Trio vereinigt sich die Leidenschaft für Tango mit der perfekten Instrumentenbeherrschung. Die Künstler haben sich diese Virtuosität in einer grundsoliden Ausbildung im Tango-Milieu in Buenos Aires erworben. Ohne seinen ureigenen Ausdruck zu verlieren, wird der Tango unverfälscht dargeboten. Das Repertoire des Trios stellt einen repräsentativen Auszug aus der Tangogeschichte dar und umfasst altbekannte Lieder, beispielsweise von Carlos Gardel, ebenso wie moderne Kompositionen Astor Piazzollas. Ein professionelles argentinisches Tanzpaar bildet das I-Tüpfelchen dieser Argentinischen Nacht im Lokschuppen. Live zur Musik tanzen die beiden den berühmten Tango Argentino - den vielleicht erotischsten, sinnlichsten und intensivsten Tanz der Welt. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 12,50/19,-- €, Info/Karten: www.heidenheim.de/tourismus-kultur, Tourist-Information Heidenheim, Tel.: 07321/3274910

Pick Up 12.04. Aalen, Café Podium [Rock Classics & Entertainment unplugged] Die beiden Jungs von pickup sind in den letzten Jahren deutschlandweit sehr viel herumgekommen und haben sich eine feste Fangemeinde aufgebaut. Da sie aber nun schon seit geraumer Zeit nicht mehr in der Aalener Kneipenszene unterwegs waren, freuen sie sich umso mehr, am Ostersonntag im Aalener Café Podium zu spielen und bei diesem OsterKonzert wieder einmal die „Hütte zum rocken“ zu bringen. Matze Klebinger und Markus Bahmann werden Rock- und Po p k l a s s i k e r von Bon Jovi, Bryan Adams, den Eagles, John Mellencamp und vielen weiteren Interpreten präsentieren. Perfekt aufeinander abgestimmter Gesang und der kernige Sound der Westerngitarren wird bekannten und weniger bekannten Songs die besondere pickup-Note verleihen. Und wieder einmal wird es Songpremieren und andere Überraschungen geben. Die Party kann also starten! Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 5,-- €, www.cafepodium.de

Surf’n’Roll 12.04. Aalen, TSchillers Seit Jahren schon legt DJ Grind von den Matahari Surfern auf Stuttgarts Partys auf. Mit seinem Mix begeisterte er schon das Publikum im Rocker33, im Kap Tormentoso und natürlich in seiner Homebase, dem Matahari. Bewegt die Hüften zum Feinsten aus Indie, Garage, Punkrock, Beat, Surf, 60s & Rock’n’Roll! Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: frei, Info: www.tschillers.de

Live im April | 30


04. - 12. April

The Last Minute & The Wakes 09.04. Schwäbisch Gmünd, Esperanza An diesem Abend heißt es im Esperanza zum zweiten Mal „Irish Folk meets Ska“. Schottland begegnet Ungarn. Wie beim ersten Mal im Oktober letzten Jahres werden wieder The Wakes aus Glasgow und The Last Minute aus Ungarn im Esperanza auftreten - man erinnere sich an ihre Super-Konzerte im letzten Jahr im Espe! Konzerte in Schottland, England, Irland, Spanien und Deutschland mit Bands wie den „UK Subs“ oder „The Men They Couldn’t Hang“ sowie die besten Kritiken innerhalb der Glasgower Folkszene sprechen für The Wakes. Ob ruhige Balladen oder schnelle Irish Folk-Kracher, ob Songs über das Leben der einfachen Leute, über die Liebe, den Widerstand oder stimmungsvolle Fußball-Smasher: Die Wakes können alles! Mit dabei ist ihr neues Album „No Irish need Apply“. Den Ska-Teil des Abends übernehmen The Last Minute aus Budapest mit ungarischem, rotzig frechem Zigeuner Street Ska. Die Jungs und Mädels aus der Magyarenmetropole dürften mittlerweile jedem Esperanzabesucher bekannt sein. Ihr neues Album Modern Attack haben sie natürlich mit im Gepäck. Nach dem Konzert wird es noch einen Nighter geben, so dass kein Besucher zu früh zu Hause sein muss! Beginn: 20.30 Uhr, Info: www.esperanza-gd.de

TSchillers sucht den Superstar Oder: Bist Du schlecht, werde unser Star

10.04. Aalen, TSchillers Wen die prominenzgespickte Jury im Deutschen Fernsehen um und mit Dieter Bohlen alles als untalentiert und unwürdig betitelt, solche „Stars“ sind an diesem Abend bei uns goldrichtig. Die Kandidaten stellen ihr Können in mehreren Runden zur Schau. Aber Vorsicht: Ist jemand zu talentiert, ist sein Ausscheiden beschlossene Sache. In der ersten Runde, dem so genannten Casting, führen die Kandidaten eigene Sachen vor: Instrumentale Highlights, neue Texte zu alten Klassikern, Improvisationen zum aktuellsten Hit oder neueste Tanzarten. Eine inkompetente Jury wird über die Teilnehmer richten und in den darauf folgenden Runden die Richtung vorgeben. Die Auftritte finden in einem abgetrennten Raum vor laufender Kamera statt und werden über TV live im TSchillers ausgestrahlt. Also schon mal eure Lachmuskeln trainieren, da bleibt garantiert kein Auge trocken. Beginn: 21.00 Uhr, Info: www.tschillers.de

Ronnie Taheny 11.04. Ellwangen, Irish Pub Leprechaun Auf ihrer Europatournee macht die Powerfrau aus Down Under wie jedes Jahr im Leprechaun Halt. Die Sängerin, Gitarristin und Pianistin mit der Rasta-Mähne begann ihren musikalischen Werdegang bei namhaften Bands wie Crowded House, Fairport Convention und den Neville Brothers sowie Andrew Strong von den Commitments. Ursprünglich verließ sie in den späten 80ern ihre australische Heimat, die Yorke Halbinsel, um als Front-Frau die unerhörten This House Is Jumping zu gründen. Später nutzte sie diese Lehrzeit erfolgreich, um eine Solokarriere zu starten. 1994 gründete sie ihr eigenes Label „Arty Records” und kaufte sich ihr Flugticket nach Europa, genauer gesagt nach Irland. In ihrem ersten Jahr in Irland hatte sie mit Fairport Convention und Ani di Franco gearbeitet und ihren ersten Charterfolg mit „Saviour”. Live hat Taheny eine freche und charismatische Bühnenpräsenz. Ihre lebendigen Shows enthalten immer einige amüsante Anekdoten, bittere Gedichte oder spontane Einzeiler. Ob am Klavier oder der 12-saitigen Gitarre, mit ihrer Leidenschaft, Energie und Respektlosigkeit kann sie gar nicht anders als den Zuhörer für sich einzunehmen. Taheny ist immer noch einer von Adelaides erfolgreichsten Independent-Musikexporten und ein gutes Beispiel dafür, was man bekäme, wenn man Patti Smith mit Pippi Langstrumpf kreuzen würde. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 7,-- €, Info/Platzreservierungen: Tel.: 07961/968330

31 | Live im April

Osterrock mit Empty Trash, The Gas und Olimpia & the Diners 12.04. Aalen, Rock it Für den Osterrock im Rock it konnten gleich drei Bands gewonnen werden! Da wären zum einen Olimpia & the Diners, eine Sängerin mit Band im Rücken und Eigenkompositionen in deutscher, englischer Empty Trash und italienischer Sprache im Gepäck. Grenzenlos bewegen sie sich zwischen Rockkompositionen, folkig angehauchten Songs und melancholisch ruhigen Stücken. The Gas aus Ulm, ihres Zeichens Schweine im Weltall, werden das Publikum mit ihrer Musik beglücken. Seit 2002 Clubgeheimtipp, werden sie mit ihrem rockigen Sound sicher auch das rock it aufheizen. Ein Highlight des Abends bildet der Auftritt von Empty Thrash, der Band von Max Buskohl, ehemaliger DSDS Anwärter und Sänger und Gitarrist der Formation. 2005 wurde die Band an der internationalen Nelson Mandela Schule in Berlin gegründet und seither haben die vier Jungs eine ganz beachtliche Karriere hingelegt. Nach seiner Teilnahme bei DSDS wurde The Gas Max mit seiner Band bei EMI unter Vertrag genommen. Bekannt wurde die Band schließlich vor allem durch die zweite Single „Garden Of Growing Hearts“, dem Titelsong des Kino-Kassenschlagers „Die Welle“. Beginn: 20.00 Uhr, Info: www.rockit-aalen.de


Live im April SWR 1 Pop Lyrik in Concert

The Glenn Miller Orchestra

16.04. Reichenbach/Fils, H2O 19.04. Aalen, Magazine „SWR1 Pop Lyrik“ gibt es schon so lange wie das Radioprogramm SWR1 BadenWürttemberg - seit 1998. Seither wurden auf vielfachen Wunsch mehr als 200 Liedtexte übersetzt. Jetzt geht noch ein Hörerwunsch in Erfüllung. Denn die Idee kommt auf die Bühne: „SWR1 Pop Lyrik in Concert“ ist eine gelungene Mischung aus intimem Konzert und inszenierten Liedtexten. Ausgedacht hat sich das Ganze jemand, der für Musik und Sprachen gleichermaßen ein Gespür hat: SWR1 Moderator Matthias Holtmann. Er moderiert die Veranstaltung und wirkt auch als Musiker mit. Neben Holtmann entführen acht weitere Musiker und Schauspieler die Zuschauer auf eine neunzigminütige Reise in die Welt der Musik und Poesie. Nach Ostern geht die Produktion auf eine erste Tournee durchs Land. Die Entdeckungsreise ist zugleich eine Zeitreise. Sie beginnt bei Frank Sinatras „One for my baby“, geht über Hits aus den Sechzigern (Bob Dylans „Don’t think twice“), Siebzigern (Billy Joel: „My life“) und Achtzigern (Bryan Adams: „Summer of 69“) und endet mit Kid Rocks „All summer long“ aus dem Jahr 2008. Rund ein Dutzend Songs bekommen die Besucher in einer einzigartigen Mischung aus Konzert und Theater mit Gänsehautgarantie präsentiert. Eine Veranstaltung, die berührt und bei der man Lieder, die man bestens kennt, neu entdecken kann.

17.04. Aalen, Stadthalle Das Glenn Miller Orchestra directed by Wil Salden ist mit neuem Programm auf Tour durch ganz Europa. Und an diesem Abend heißt es „The Very Best Of Swing“. Alle Liebhaber dieser Musikrichtung werden in die Zeit der Ballsäle zurückversetzt, in denen große Künstler auftraten, deren Namen noch heute ein Synonym für gute Musik und Unterhaltung sind. Musiker wie Nat King Cole, Benny Goodman, Count Basie und Glenn Miller ließen eine ganze Generation träumen. Bei Wil Salden und seinem Glenn Miller Orchestra gehört der Abend allein dem Swing. Titel wie „Moonlight Serenade“, „In The Mood“, „A String Of Pearls“, „When You’re Smiling“ und „Let‘s Dance“ lassen die große Zeit des Swing wieder lebendig werden. Das Glenn Miller Orchestra spielt den absolut authentischen Glenn Miller Swing Sound in der traditionellen, großen Big Band-Besetzung.

präsentiert von Matthias Holtmann

Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 16,--/20,-- €, Info: www.h2o-diehalle.de

Dizzy Bee 16.04. Aalen, Frapé Brodelnde Säle, tanzende Menschen und verschwitzte T-Shirts, Dizzy Bee gibt es seit nunmehr vier Jahren. Live sind die fünf Musiker viel unterwegs. Sie haben mittlerweile über 200 Konzerte deutschlandweit gespielt. Dizzy Bee ist ein Garant für ausgelassene Feierlaune und begeisterte Stimmung in Clubs oder auf Festivals. Direkt auf Bauch und Beine zielen die trockenen Beats und souveränen Bass-Läufe der Rhythmus-Gruppe mit Bassist Volki und Schlagzeuger Andy. Sie bilden die Basis für Gitarrist Denis´ präzise getimete Funk-Licks und den unverwechselbaren Rhodes-Sound von Pianist Fabian. Bläser-Gruppen sorgen für zusätzliche Klangfarben und eine Prise Soul. Und Sänger Crissi gibt mit Bravour die Funk-Diva und singt, rappt, kreischt und hechelt mit Leidenschaft seine ironischen, bisweilen ätzend sarkastischen Texte. Besonders live sind Dizzy Bee ein Erlebnis: Mit ihrer glamourös-witzigen Performance und einer gelungenen Mischung aus Funk, Rock und Entertainment zieht die Stuttgarter Band immer wieder ihr Publikum in ihren Bann. Beginn: 20:00 Uhr, Info: www.frape-online.de

The very best of Swing

Beginn: 20.00 Uhr, Info/Karten: www.eventim.de, Touristik-Service Aalen, Tel.: 07361/522359

Parkhaus 17.04. Schwäbisch Gmünd, Abwärts [Deutsch-Punkrock] Seit 2003 verkündet die Band ihre Botschaft im ganzen Land: „Das Leben ist zu kurz um alt zu werden!“. Mit zwei veröffentlichten CDs im Gepäck präsentieren sie alternativen Deutsch-PopFun-Punkrock. Mal hart und derb-deftig, aber auch mal langsam und sanft kommen ihre Songs daher. Nach sehr erfolgreicher Berlin-Tour im Frühjahr 2007 und genialen Support-Shows vor Jennifer Rostock und Montreal, sowie zahlreichen Konzerten können sich die Jungs über ein wachsendes Publikum freuen. Die LKA-YoungsterballSieger 2005 auf Erfolgskurs. Parkhaus steht für Spaß, druckvolle Rockmusik und einfach ein gutes Gefühl. Schnell, laut und sexy. Beginn: 20.00 Uhr

„Oldies but Goldies” 18.04. Aalen, Bottich Bereits zum siebten Male findet im Bottich in Aalen die lange Oldienacht statt. Gespielt werden Hits von den 60er bis zu den 90er Jahren - ein bunter Mix verschiedener Stilrichtungen. Mit Sicherheit ist im Repertoire von DJ Franz für jeden etwas dabei. Abtanzen, bis der ehrenwerte Boden im Traditionstempel bebt, ist an diesem Abend Gebot. Das Publikum, das sich in den letzten Jahren stets aus einer wunderbaren Mischung aus Alt und Jung zusammensetzte, erwartet wieder ein besonderes Ambiente im altehrwürdigen Bottich in Aalen; man darf sich also auf „Oldies in gediegenem Rahmen“ freuen. Beginn: 21.30 Uhr, Info: www.bottich-aalen.de

The Queen Kings 17.04. Reichenbach/Fils, die Halle The Queen Kings ist eine der gefragtesten Queen-Tributebands überhaupt. Die Band um Sänger Mirko Bäumer begeistert mit einer mitreißenden Show und absolut authentischem Sound. Schließt man die Augen, könnte man meinen, Freddie Mercury stünde wieder mit Queen auf der Bühne. Gitarrist Frank Rohles und Bassist Rolf Sander spielten tatsächlich bereits mit den Original Queen-Musikern Brian May und Roger Taylor zusammen und wurden für das „We will rock you“-Musical engagiert. Die Musiker glänzen als eingespieltes Team mit genauer Kenntnis der Queen-Aufnahmen und lassen den einzigartigen Queen-Sound mit Hilfe von Original-Equipment authentisch wieder auferstehen. Mit exzellentem Chorgesang wagen sie sich auch an die besonderen Höhepunkte im Queen-Repertoire heran, etwa an das einzigartige „Bohemian Rhapsody“. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 11,--/13,50 €, Info: www.diehalle.de

Live im April | 32


16. - 18. April

Nördlinger Kneipentour Einmal bezahlen - überall live dabei

18.04. Nördlingen, Innenstadt Mit dem Erwerb einer Eintrittskarte hat man “freien” Zutritt zu allen beteiligten Lokalitäten und Künstlern/ Bands. An kleineren Lokalen kann es zu kurzen Wartezeiten kommen, entweder kurz warten bis einige Gäste die Kneipe verlassen oder zur nächsten Kneipe weiterwandern. Vorab kann man sich die Musik einiger Bands schon mal unter www.myspace.com/lauschangriffonline anhören.

Revelling Crooks - Café Radlos Die Revelling Crooks spielen eine einzigartige, wilde Mixtur aus west- und osteuropäischer Rootsmusik, angereichert mit einer satten Portion Punk, Ska und Rock’n’Roll. Mit viel Ironie bewegen sie sich auf dem Parkett zwischen lautem Klezmer Punk, schnellen Gipsy Balkan Beats und trinkfreudiger Irish Country Polka.

Sittin’ on a Carpet - Irish Pub Sie präsentieren beliebte Rock- und Popklassiker, Schlager sowie Irish-Folk gekonnt mit Akustikgitarren, Bass, Mandoline, Akkordeon und Cajon und verzichten dabei gänzlich auf elektronische Instrumente. Die vierköpfige Band, deren Musiker allesamt aus dem Raum Nördlingen stammen, haben das feste Vorhaben, den Irish Pub in einen kochenden Hexenkessel zu verwandeln.

Yambalaya und AM/FM Stadtsaal Klösterle Die Band ist bunt und vielfältig wie das Leben selbst, und man sollte musikalisch auf einiges gefasst sein. Schnelle Wechsel und dramatische Stimmungsschwankungen sind ebenso an der Tagesordnung wie Einflüsse aus Reggae, Swing, Country, Salsa, Polka oder Rock. Ab 23.00 Uhr spielt dann die Liveband AM/FM AC/DC-Songs nach den jeweiligen Live-Versionen absolut professionell und gnadenlos original. Wenn man die Augen schließt, weiß man nicht, ob AM/FM oder AC/DC auf der Bühne stehen.

Village Boys - Plauderecke Drei Stimmen, drei Paar Hände, drei akustische Instrumente und eine Menge unbändiger Spielfreude - das sind The Village Boyz. In einer Welt voller musikelektronischer Überreizung ist es eine Freude, die handgemachte Musik der drei Musiker zu erleben.

E.K.S. - Pilsclub E.K.S. - eine Band, die vielen Kneipentouren-Fans mittlerweile ein Begriff sein dürfte. Haben die drei Jungs erst einmal Betriebstemperatur erreicht, gibt es für sie kein Halten mehr. Mit ihren Songs bringen sie jeden Saal zum Kochen und bei so viel Applaus darf man sich auf eine lange Nacht einstellen.

Lande - Pizzeria Ciao-Ciao Roland Hiller, auch „Lande“ genannt, tourt seit Ende der 60er-Jahre mit Bands wie „Schrottplatz“, „Jazziz“, „Hobbits“ oder „Twist & Shout“ durch die süddeutschen Lande. Mit seiner Stimme, Gitarre, Querflöte, Saxofon, Mundharmonika und verschiedenen visuellen, akustischen und kulinarischen Spielereien haut er euch die Musik des letzten Jahrhunderts um die Ohren.

Smashed potatoes - Cohiba Kellerbar & Café é Gelato Wer die Red Hot Chilli Peppers nicht für eine extra-scharfe Gewürzmischung und Soft Cell nicht für die englische Bezeichnung einer Gummizelle hält, der ist bei den Smashed Potatoes genau richtig. Sie haben sich dem Sound der 90er und dem Independent-Rock verschrieben.

Chico Diaz Salsaborrrr - Voilá Der Puertoricanische Sänger, Musiker und Komponist gehört international zu den profiliertesten und erfahrensten Musikern der Salsa-Szene. In seinem Orchester haben sich hervorragende Musiker mit viel Live- und Studioerfahrung zusammen gefunden. Diese Band ist ein Hammer, sie ist dynamisch und kreativ. Wer bei anderen Salsa Bands noch nicht ins Schwitzen gekommen ist, wird dies spätestens bei Salsaborrr tun.

Timm and Friends - Valentino Freunde, Schüler und fördernswerte Musiker treten mit Timm Schauen auf. Die Instrumente sind ausschließlich akustisch. Gitarren, Bass, Cajon, Gesang, Geige und in Zukunft auch andere Streich- und Blasinstrumente. Das Programm besteht aus Eigeninterpretationen von Rockklassikern.

33 | Live im April

The Schneadels - World Pub Eine deftige Musikmischung, gewürzt mit einer kräftigen Prise Witz, mariniert in Wahnsinn, knackig und knusprig serviert. Rock, Pop, Funk und das heimische Handwerk liegen den fünf Nördlingern am Herzen. Natürlich kommen die Evergreens wie „Nudist”, „Mottenmann” oder „Pornostar” auch nicht zu kurz. Party vorprogrammiert.

Purblind und Hassliebe - Juze Die Band um Frontsänger Thommy Blümel spielt in klassischer Besetzung mit viel Sinn für aktuelle Melodien und Hooks mit englischen Texten. Druckvolle Gitarrenriffs und einprägsame Gitarrenlinien, begleitet von treibenden, rockigen Schlagzeug- und Bassparts zeigen, dass die Band auch im internationalen Geschäft mitmischen und auf sich aufmerksam machen kann. Ab 23.00 Uhr spielen Hassliebe rockige Songs mit deutschen Texten, alle selbst komponiert. Liebe und Hass, Einsamkeit, Sehnsucht, Tod, soziale Kälte und Ungerechtigkeit sind die Inhalte ihrer Texte.

Wonderdocs - Eastside Unter dem allgegenwärtigen Motto „Burning To Rock“ verbringen die acht routinierten Musiker ihre Freizeit damit, alte Rock-Hits nachzuspielen. Dabei sind sie viel mehr als nur Bandkollegen, sondern mittlerweile eine richtige „Familie“. Buchstäblich verwandt und verschwägert teilen sie Privat- und Berufsstress und rocken mit ihrem Elan alles nieder!

Let‘s dance - Tiffany Die Party mit viel Musik zum Tanzen!

Abschlussparty - Halifax Und natürlich treffen sich heute alle Feierwütigen im Halifax. Wir feiern Party auf allen Areas. Mit Kneipentourkarte wie gewohnt Eintritt frei! Im Halifax sind All Styles of Music, im Quetsch’n Partysound und im Beach Club Finest House Tunes geboten. Beginn: ab 20.30 Uhr, Eintritt: 9,90/12,-- €, Info: Karten gibt es in allen beteiligten Kneipen in Nördlingen www.lauschangriff-online.de


Live im April Fedda Hurs Einstandskonzert 18.04. Aalen-Wasseralfingen, Heavys Metalkneipe Für das Heavys hat sich ein neuer Pächter gefunden. In den letzten acht Jahren hat sich Robert Bareith unter dem Synonym Fedda Hur einen Namen als Konzertveranstalter und DJ in der Aalener Metalszene gemacht. Aus diesem Anlass lädt er die Metalgemeinde zu einem Einstandskonzert mit zwei Bands in sein neues Reich ein. Da wären zum einen Despise, Hardrocker aus Aalen, die seit über 15 Jahren aktiv sind und mit ihrem melodisch kernigen Sound die Bühnen in ganz Deutschland rocken. Die zweite Band wird an dieser Stelle nicht verraten, es handelt sich um eine Überraschung der rockigen Art. Außerdem bekommt jeder Gast einen Freischnaps. Na, wenn das mal kein Grund ist, mit Fedda Hur seinen Einstand im Heavys zu feiern! Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: frei, Info: www.heavys-metalkneipe.de Despise

Jazz@Night Frédéric Rabold Crew

18.04. Geislingen/Steige, Rätsche im Schlachthof Seit 40 Jahren gibt es die „Crew“ des Trompeters Frédéric Rabold, in aktueller Besetzung seit 1995. Über die Jahrzehnte hat sie die Stuttgarter Jazz-Szene entscheidend beeinflusst und geprägt. Die Musiker, die hier mitwirkten und aktuell dabei sind, lesen sich wie ein „who is who“ des Jazz. Immer wieder hat der einfallsreiche Rabold neue Talente entdeckt und gefördert, wie z. B. den vielseitigen Saxophonisten Andreas Rapp und den erst 24-jährigen, aber wie ein alter Könner agierenden Alexander Bühl (saxes). Für besondere Farbtupfer sorgt der Gitarrist Stefan Zbik. Dabei kommt es zu spannender Kommunikation mit dem exzellenten Stuttgarter Pianisten Ull Möck. Das stabile Gerüst bilden der Bassist Christian Brinkschmidt und die Saxophonistin und Klarinettistin Regina Büchner. Beide stießen ebenfalls als äußerst begabter Nachwuchs zur Gruppe. Feste Konstante und rhythmisches Rückgrat ist der Schlagzeuger Joachim Lambrecht. Impulsiv und lebendig, in einem stetigen Wechsel von verschnörkelten und geradlinigen Melodien, vertrackten und eingängigen Rhythmen, ist jeder Auftritt der Crew ein spannendes Klangerlebnis. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 7,--/14,-- €, Info: www.raetsche.de

Footgang CD-Release

Wortklang 18.04. Auernheim, „Bühne für Spiel und Kultur“ 19.04. Schwäbisch Gmünd, Theaterwerkstatt Eine kongeniale Verbindung von Ausdrucksformen, mit der das Quartett, bestehend aus Hellfried Rödelberger (Stimme), Edmund Elsässer (Piano), Steffen Köble (Drums) und Axel Nagel (E-Gitarre), Wohlklang und Poesie vereint. Doch auch ironisch und damit musikalisch gebrochen kommt das Programm daher. Das alles wird verwoben zu einer Reise in verborgene Gefühlswelten, die der Schauspieler Hellfried Rödelberger heraufzubeschwören weiß, indem er nicht allein auf die Sprache und den Inhalt setzt. Vielmehr sind es seine Interpretationen der Texte und Gedichte, die ein Eigenleben besitzen und mal jauchzen, mal seufzen und manchmal richtiggehend dahergaloppiert kommen. Dazu kommt ein lyrisch bis jazziges Piano, die Sounds der E-gitarre und die Rythmen der Drums, die die Worte unterstützen, dämpfen, brechen und manchmal auch bewusst stören, um ihnen noch mehr Gewicht zu verleihen. Beginn: 18.04.: 20.30 Uhr, 19.04.: 19.00 Uhr

Hart/Neck/Ig Mit DJane Tanja

18.04. Aalen, TSchillers Aus dem Club2 der Rockfabrik Ludwigsburg reist DJane Tanja an, um ihren Sound im Tschillers zu spielen. Hard/Neck/Ig nennt sich der und umfasst Rock, Grunge, Crossover, Hard-, Metalcore, Klassik-, Nu-, Trash-, Death-, Viking- und Black-Metal. Für jeden Freund der härteren Musik ist also garantiert etwas dabei. Allein weil es die einzige Metal Party in diesem Jahr im Tschillers sein wird und die Veranstalter keine Kosten und Mühen gescheut haben, Djane Tanja für diesen Abend zu gewinnen, lohnt sich ein Besuch mit Sicherheit. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: frei, Info: www.tschillers.de

18.04. Aalen, Rock it [Metal, Alternative] Nach dem großen Erfolg in Adelmannsfelden machen Footgang mit ihrer CD-Release Tour dieses Mal Stopp im Aalener Rock It, um dem Aalener Publikum ihr neues Album „Trashcam Cypherdolls“ schmackhaft zu machen. Schwierig zu beschreiben ist es, das neue Album. Grobe Bezüge zu Bands wie The Dillinger Escape, Plan oder Slipknot sind erkennbar, Footgang haben aber definitiv ihren eigenen Sound in Sachen geordnetes bzw. organisiertes Chaos gefunden. Unterstützung bekommen sie von A Vancouver Bus Trip aus Abtsgmünd/ Pommertsweiler mit ihrem eigenwilligen, aber interessanten Noise-Sound. Mit It All Takes Place konnte man des Weiteren eine viel versprechende Screamo Metal Band aus Giengen gewinnen. Den Abend eröffnen werden die 2008 gegründeten Nagasaki Nukes mit ihrer Mischung aus Rock‘n Roll, Metal, Alternative und Stoner Rock. Breuker, der Sänger und Gitarrist der Footgang, wird außerdem seine Solo-CD zum Kauf anbieten, deren Erlös dann einem wohltätigen Zweck zugute kommt. HiReS lifestyle & entertainment wird mit CDs und Merchandise Artikeln rund um die regionale Musikszene vor Ort sein. Zur Unterhaltung zwischen den Bands und danach gibt es „Dreed Durch“-Sound aus der Dose von Kane & Breuker. Beginn: 20:30 Uhr, Eintritt: 5,-- €, Info: www.rock-it-aalen.de

Gravity Ensemble 19.04. Ellwangen, Speratushaus Als „Fabelhafte Band der Amelie“ sorgten sie in der Region für Furore. Nun haben sich drei Mitglieder der inzwischen aufgelösten Formation zu einem nicht ganz gewöhnlichen Trio zusammengeschlossen. Der Jazz in seinen verschiedenen Schattierungen ist der Mittelpunkt, um den sich ihre Stücke gruppieren, und gleichsam das Gravitationszentrum ihrer musikalischen Energie, und so zeigt sich das „Gravity Ensemble“ auf seiner ersten CD „Reservation for A.“ ebenso stilsicher wie experimentierfreudig. Amelie Köder (Gesang), Tobias Knecht (Gitarre) und Chris Gajny (Bass) haben einen schillernd jazzigen Faden in die neun Songs ihres Albums eingewoben. Die Anziehungskraft zwischen den Dreien hat sie auf ihren Reisen ins Jazzuniversum einen eigenständigen Stil, eine unverkennbare Handschrift finden lassen. Eine Reihe von Gastmusikern aus dem süddeutschen Raum verstärkt das Trio bei der Präsentation ihres Debüts. Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 6,-- €, Info/Karten: Tourist-Information Ellwangen, Tel.: 07961/84303

Live im April | 34


18. - 24. April

Luise Kinseher „Hotel Freiheit“

23.04. Langenau, Pfleghofsaal [Kabarett] Mit ihrem vierten Programm gastiert die hochgelobte bayerische Kabarett-Kanone im Pfleghof. Und da gutes Personal schwer zu finden ist, hat sie einige ihrer besten Kräfte aus ihrem letzten Erfolgssolo „Glück & Co.“ gleich mitgenommen. Die Kinseher, die permanent die Rolle wechselt, macht daraus ein schauspielerisch perfektes, frech pointiertes Typenkabarett, in dem sie souverän verschiedenste Regional-Idiome benutzt, Menschliches mit Politspitzen verknüpft und wortgewaltig ihre kraftvolle Bühnenpräsenz ausspielt. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 10,--/13,-- €, Info/Karten: Bürger Büro Langenau, Tel.: 07345/96220

23.04. Aalen, Rambazamba 29.04. Heidenheim, Café Swing Sie weilt derzeit wieder in Aalen und Heidenheim um Gospel-Workshops zu geben und ein Musical auf die Bühne zu bringen. Die Amerikanerin Crickett Allen ist aber auch live zu erleben. Songs aus ihrer Heimat, zwischen Nashville und Las Vegas, stehen auf dem Programm. Musikalisch unterstützt wird sie an diesem Abend durch die beiden “Hausmänner“ Norbert Botschek am Saxophon und Eddy Cichosz am Schlagzeug und dem Bassisten Markus Braun und Stefan Frank an der Gitarre. Gute Voraussetzungen also für tönende Begegnungen. Gesichert ist aber auf jeden Fall die Aussicht auf swingendes Entertainment.

Münchner Lachund Schießensemble 23.04. Heidenheim, Lokschuppen Sonja Kling, Ecco Meineke und Thomas Wenke, das sind die neuen Macher der legendären Münchner Lach- und Schießgesellschaft. 2004 sind sie in die großen Fußstapfen ihrer populären Vorgänger getreten. 1956 von Sammy Drechsel und Dieter Hildebrandt gegründet, hat von allen politischen Kabaretts, die im Nachkriegsdeutschland entstanden sind, allein die Münchner Lach- und Schießgesellschaft ihre Bedeutung erhalten, trotz wechselvoller Geschichte. Das aktuelle Hausensemble der Münchner Lach- und Schießgesellschaft ist jünger, rasanter und frecher als je zuvor. In einer Mixtur aus Bühnenshow, Kabarett, Theater und skurriler Komik legen die drei Schauspieler und Komödianten den Finger in die Wunden der deutschen Gegenwartsgesellschaft. In ihrem letzten Programm „Verlängert“ verfrachteten die Vollblut-Schauspieler den kranken Herrn Deutschland kurzerhand auf die PsychoCouch. 2009 kommen sie mit einem brandneuen Programm in den Lokschuppen - und eines ist sicher: Wenn das Münchner Lach- und Schießensemble mit Intelligenz, Temperament und messerscharfem Wortwitz zuschlägt, bleibt kein Politikschleichweg unentdeckt.

X

XAVER schenkt !

3x2

Karten

Lach- & Schießensemble teilnehmen unter:

www.xaver.de

Cricktett Allen Live

Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 15,--/23,-- €, Info/Karten: www.heidenheim.de/tourismus-kultur, Tourist-Information Heidenheim, Tel.: 07321/3274910

Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 8,-- €, Info: www.swing-cafe.de

Johnny Trouble Trio 24.04. Aalen, Festhalle der Aalener Löwenbrauerei Sie sind die Botschafter von vorvorgestern, die auf der Konzertbühne die 50er Jahre wiederauferstehen lassen. Mit Gitarren und Kontrabass spielen sie den Beat jener Jahre, in denen sich Country und Rock’n’Roll noch nicht weit voneinander entfernt hatten. Im Repertoire hat die Band viele Songs, die aus der Feder von Johnny Cash stammen. Dazwischen gibt es aber auch Stücke von anderen Interpreten - und eine große Anzahl eigener Songs, die mittlerweile mehr als fünfzig Prozent des Johnny Trouble Trios ausmachen. Mit dem Equipment der 50er Jahre treten sie auf eine Verstärkeranlage, die an einen Volksempfänger erinnert und einer Bühnendeko, die eine Scheunenatmosphäre herbei zaubert. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 7,-- €

Eintritt frei!

Energie, Bauen & Wohnen 04. bis 05. April 2009 in der Greuthalle Aalen • Samstag und Sonntag, 10 bis 18 Uhr • Freitag, 03. April, 19.00 Uhr, Landratsamt Aalen: Auftaktveranstaltung mit Podiumsdiskussion von Radio7 zum Thema „efziente Gebäudesanierung und intelligente Neubauplanung“ mit Vertretern aus Handwerk und Wirtschaft • Über 70 Aussteller mit Praxisvorführungen aus den Themenbereichen • Über 25 neutrale und ausstellerbezogene Fachvorträge begleitend zur Messe

• Schaubaustelle der Bauinnung und des Ausbildungszentrums Bau (AZ Bau) • Sonderausstellung „innovativ mobil“ mit Testmöglichkeiten, Verlosung eines Elektrorollers und Begleitvorträge • attraktives Kinderprogramm der Waldorfschule und dem BUND zum Mitmachen, Experimentieren und Lernen

www.messe.ag

35 | Live im April


Live im April Ba Cissoko

Gospel Workshop mit Crickett Allen

Weltmusik aus Guinea 24.04. Göppingen, Odeon, Altes E-Werk Seit Monaten steht Ba Cissoko ganz hoch in der Gunst der Liebhaber afrikanischer Musik. Seine Auftritte sorgen immer für umjubelte Zugaben. Der Jimi Hendrix der Kora kommt aus einer hoch angesehenen Griot-Familie aus Guinea, die teilweise bis heute als Musiker und Geschichtenerzähler die Menschen Westafrikas bis tief in die Sahara hinein mit Unterhaltung und Neuigkeiten versorgt. Diese Jahrhunderte alte Tradition wird als eine hochehrwürdige Angelegenheit angesehen - dass man ihr aber trotzdem einen modernen Sound verpassen kann, zeigt seine junge Band auf verblüffende Art und Weise. Hip-Hop, Reggae und Rock werden natürlich auch in Afrika gehört und gespielt. Ba Cissoko lehnt aber die reine Reproduktion von Stilen ab und sucht allein die kreative Auseinandersetzung mit der Musik. Der erst 19-jährige Sekou Kouaté hat sein Instrument technisch in Richtung E-Gitarre umgebaut, stöpselt seine Kora an WahWah-Pedale und Verzerrer an und entlockt seiner 21- saitigen Stegharfe bisher ungehörte Töne. Die treibenden Grooves steuert Ibrahim Bah an der Kalebasse und diversen Percussioninstrumenten bei und Kourou Kouaté begleitet mit E-Bass und M´Bolon, einem traditionellen Bass. Das Konglomerat aus traditionellen Elementen und urbaner Rockmusik grenzt an Genialität, und genau wie Jimi Hendrix den Blues und das Gitarrenspiel revolutionierte, spielen auch die Musiker um Ba Cissoko die Musik ihrer Väter auf nie gehörte Art und Weise: technisch versiert, druckvoll kochend, modern und vor Ideen sprühend. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 14,--/17,-- €, Info/Karten: www.odeon-goeppingen.de, Tel.: 07161/9696373

La Rolls 24.04. Schwäbisch Gmünd, Abwärts [Rock] La Rolls erzählt in kraftvollen Eigenkompositionen wundervoll und ohne Scheu von Solidarität, Toleranz, Lebensfreude und Liebe. Diese musikalische Reise, die eine faszinierende Mischung aus Reggae, Hip Hop, Rock, Jazz, Funk, Latin und Tango beinhaltet, treibt den Zuhörer sofort zu Tanz, Sinnlichkeit und einem zufriedenen Lächeln. Denn jeder Gast spürt sofort, dass diese 4 Frauen und 3 Männer mit ihrer kompromisslosen und prickelnden Mixtur nicht innovativ sein wollen, sondern es einfach sind. La Rolls verstehen es gekonnt, die Musik und Gefühle der unterschiedlichen Kulturen durch einen sprachlichen Brückenschlag von Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch und Afrikanisch klangvoll miteinander zu verbinden. Und so lädt La Rolls zum Tanz voller Poesie, Passion und feurigem Rhythmus. Beginn: 20.00 Uhr

24.-26.04. Heidenheim, Musikschule Primus Die US-Amerikanerin Crickett Allen kann man wohl in die Kategorie Ausnahmekünstler einstufen. Ihre einzigartige Bühnenpräsenz ließ sie in 8 Jahren auf einer der populärsten Bühnen von Las Vegas auftreten, über die Weltmeere mit Luxuslinern wie Princes Cruise Lines, SSCaribee und Enchanted Seas schippern, und BB King, Dolly Parton, Kenny Rogers, Oskar Peterson und viele andere Stars kennenlernen und begleiten. Sie schrieb Songs für Warner Brothers Records, fungierte als Studiomusikerin in Nashville und vieles mehr. Ihre Wurzeln hat Crickett allerdings in den Kirchen und der dazugehörenden Gospelmusik. Mit Klassikern und vielen Gospels im Gepäck, die aus den USA bisher noch nicht den Weg nach Deutschland gefunden haben, erarbeitet Crickett mit den teilnehmenden SängerInnen ein Konzertprogramm, das am darauffolgenden Mittwoch, 29. April im Heidenheimer Swing Cafe aufgeführt wird. Da Crickett nur Englisch spricht, sind Grundkenntnisse dieser Sprache von Vorteil. Sie macht sich aber durch Ihre gestenreiche Sprache auch „international“ verständlich und es ist ständig jemand zum „Dolmetschen“ dabei. Beginn: Fr. 19.00 bis 21.00 Uhr, Sa. und So. 10.00 bis 17.00 Uhr, Gebühr: 55,--/70,-- €, Info: Teilnahme ab 16 Jahren, der Workshop findet ab 10 Teilnehmer statt, www.musikschule-primus.de, Tel.: 07321/943670

44 Leningrad 25.04. Schwäbisch Hall, Löwenkeller [Russian Speed Folk] Die russische Seele wusste schon in grauer Vorzeit, wie man die Nacht zum Tage macht. Die Ingredienzien hierfür sind einfach: Ein spezielles Getränk in rauen Mengen und gute Musik. Eine der wenigen Bands aus deutschen Landen, die diese Mixtur in kürzester Zeit zu einem brodelnden Party-Gemisch verwandeln können, sind 44 Leningrad aus Potsdam. Ihren Stil nennen sie selbst Russian Speed Folk. Mit Hilfe einer herkömmlichen Rockband, verstärkt durch Akkordeon, Trompete und die schönste Stimme zwischen Omsk und Tomsk, erfährt russisches Volks- und Kampfliedgut eine kraftvolle und äußerst partytaugliche Wiedergeburt. Sozusagen die Elektrifizierung der russischen Seele. Hoch die Regler und natürlich hoch die Tassen! Nie war die Erinnerung an das Land des Roten Oktober so wertvoll wie heute! Beginn: 22.00 Uhr, Eintritt: 7,--/10,-- €, Info: www.clubalpha60.de

Retro Charts Hits der letzten 25 Jahre

25.04. Aalen, Bottich Die „Retro-Charts“ erfreuen sich allergrößter Beliebtheit. Kein Wunder: Wann kriegt man schon alle Top-Hits der letzten 25 Jahre zu hören? Vom 80er Jahre-Kultklassiker über den größten Eurodance-Hit der 90er bis zu aktuellen Songs - hier geht kein Hit verloren. Bei dieser Veranstaltung verschafft der DJ den Bottich-Besuchern einen Rückblick über die Hits der vergangenen Jahre: Was war topp? Welche Hits sind immer noch hörenswert? Die „Retro Charts“ lassen den Besucher in die Vergangenheit eintauchen. Denn hier wird der Sound der letzten 25 Jahre wieder erweckt. Beginn: 21:30 Uhr, Info: www.bottich-aalen.de

Zydeco Playboys feat. Volker Klenner The Louisiana & Downsouth-Party

24.04. Reichenbach/Fils, die Halle Schweißtreibender Zydeco, groovender Latin-Rhythm & Blues, alligatorengeschwängerte Cajun-Songs, polternde Tex-Mex-Polkas - Blues with a special feeling. Eine unglaubliche Intensität und Frische, die diese Band bei absolut jedem Konzert auszeichnet. Allen voran Akkordeonist und Sänger Oliver Kraus - er spielt ihn nicht nur, er lebt den Zydeco auf der Bühne. Mit wetteifernden Waschbrett-Einlagen für die generationsübergreifende Bayou-Party und Live-Erfahrung seit 1994 sorgen die Zydeco Playboys auch im angrenzenden Ausland immer wieder für Furore, z.B. im letzten Jahr beim „Zydeco Zity“ in Holland, dem größten europäischen Zydeco und Cajun-Festival. An der Gitarre ist Reichenbachs „Blues Man“ Volker Klenner, der in der Halle schon öfter zu erleben war. Mit seiner „vielsaitigen“ und authentischen Bandbreite der Stilistiken amerikanischer Rootsmusik ist er eine interessante Ergänzung für den „Zydeco Melting Pot“. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 8,--/10,-- €, Info: www.diehalle.de

Live im April | 36


24. - 25. April

Kari Bremnes

Songpoetin aus dem hohen Norden 25.04. Langenau, Martinskirche Melancholisch, nordisch, düster, aber auch humorvoll: Die Musik von Kari Bremnes ist geprägt von den Menschen und der Natur im Norden. Sie ist wie die Landschaft, aus der die norwegische Sängerin kommt: offen und weit. Ihre Stücke erzählen von wilden und stillen Schicksalen, sie klingen nach Jazz, Soul und Rock - nach Leben. Seit 20 Jahren schreibt die auf den Lofoten

geborene Musikerin mit der rauchigen Stimme ihre Songs selbst und hat dabei einen völlig einzigartigen Stil entwickelt sowie die Fähigkeit, sich sowohl auf Englisch als auch auf Norwegisch gleichermaßen elegant auszudrücken.

X

XAVER schenkt !

2x2

Karten

für Kari Bremnes

teilnehmen unter: www.xaver.de

Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 17,--/ 20,-- €, Info/Karten: BürgerBüro Langenau, Tel.: 07345/96220

Mungo Jerry & Siggi Schwarz 25.04. Heidenheim, Café Swing 26.04 Heidenheim, NH Aquarena Hotel 1970 landete Mungo Jerry „Ray Dorset“ den Megahit „In the Summertime“, der sich über 30 Millionen Mal verkaufte und von Elton John und Shaggy gecovert wurde. Im Jahr 2000 erhielt Mungo Jerry den Sony Award für den erfolgreichsten Sommerhit aller Zeiten. Zusammen mit seinem Musikerfreund Siggi Schwarz und seiner Band wird er seine Hits mit viel Spaß, Spontaneität und Atmosphäre darbieten. Im Sommer 2008 rockten sie bereits gemeinsam vor mehreren Tausend begeisterten Zuschauern auf der Landesgartenschau in Bad Rappenau. Beginn Sa.: 20.00 Uhr, So.: unplugged zum Brunch, 11.00 bis 14.00 Uhr, Info/Karten: www.siggi-schwarz.de, Tel.: 07321/6609513

Dana Fuchs & Band emma D 25.04. Heubach, QLTourRaum Übelmesser emmaD, das sind Micha Wanzek, Harry Treml, Harald Schmadlak, Rüdiger Landsinger, Sylvester Lange und Stefan Knöpfle, besteht seit 1981. Damals waren sie unter dem Namen Gruft bekannt, Ende der 80er haben sie sich in emmaD umbenannt. Seither belegten sie zwei erste Plätze bei regionalen Nachwuchsfestivals und hatten schon überregionale Gigs in Stuttgart, Berlin und Wien. Beginn: 21:00 Uhr, Eintritt: frei, Info: www.qltourraum.de

37 | Live im April

25.04. Reichenbach/Fils, die Halle Mit der 1978 in Florida geboren Dana Fuchs kommt eine Frau mit einer absoluten Powerstimme in die Halle. Ihre Karriere begann, als sie mit 19 Jahren nach New York ging und mit Don Diamond die Dana Fuchs Band gründete. Zwei Jahre lang spielte sie an vier Abenden der Woche ausverkaufte Shows in renommierten Clubs wie „The Mercury Lounge“, „The Stephen Talkhouse“ und dem „BB Kings“. Sie begeisterte mit ihrer gewaltigen Bluesstimme und brachte es schnell zu Auftritten mit Little Feat, Marianne Faithful und Etta James. Dann wurde Dana dazu auserkoren, im Musicalhit „Love Janis“ die Rolle von Janis Joplin zu spielen und zu singen. Ein weiterer Höhepunkt ihrer Karriere war 2007 die Rolle der Sadie im Film „Across the Universe“. Die Art und Weise, wie Dana „Helter Skelter“ oder „Don’t let me down“ singt, ist sensationell. Auch ihr neuestes Album „Lonely for Lifetime“ beweist ihre gesanglichen Qualitäten. Schon im November begeisterte sie auf einer kurzen Deutschlandtour Publikum und Presse. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 12,--/15,-- €, Info: SWR 3 Clubber erhalten 1,-- € Ermäßigung an der Abendkasse, www.diehalle.de


Live im April Kraan 25.04. Geislingen/Steige, Rätsche im Schlachthof Was wäre die Geschichte der deutschen Rockmusik ohne Kraan? Zweifelsohne nicht nur unvollständig, sondern vor allem um ein besonders buntes, höchst kreatives Kapitel ärmer. Kraan verschrieben sich seit dem Beginn ihrer Karriere 1970 einer spannenden Fusion aus Rock-, Jazz- und Ethno-Einflüssen und fügten ihrem Sound später Pop- und Soul-Elemente hinzu. Sie entwickelten sich in den kommenden Jahren zu einer der außergewöhnlichsten deutschen Formationen. Mitte der 70er Jahre begann die Zusammenarbeit mit dem legendären Produzenten Conny Plank, die hatte Band einen umjubelten Auftritt beim Roskilde Festival in Dänemark, avancierte im deutschen Musikmagazin Sounds zur Gruppe des Jahres und der Musikexpress attestierte den Kraan-Leuten, „augenzwinkernd an den Genius eines Frank Zappa“ zu erinnern. Danach änderte sich der Zeitgeist und auch für Kraan begann eine neue Zeitrechnung. Die Neue Deutsche Welle zog in die deutsche Musiklandschaft ein. Von ihr blieben auch Kraan nicht unbeeinflusst und umgekehrt waren auch viele NDW-Bands Kraan-Fans. Mit einem Auftritt 1992 auf der Dokumenta in Kassel schloss die Kraan-Historie für fast das komplette Jahrzehnt der 90er Jahre. Hattler setzte seine Karriere mit dem bereits auf den letzten Kraan-Veröffentlichungen zu hörenden Trompeter Joo Kraus in der Formation Tab Two fort. Anlässlich des dreißigjährigen Kraan-Jubiläums reformierte sich die Band im Frühjahr 2000 und veröffentlichte Ende Juni 2003 ihr Comeback-Album Through, das auf wundersame Weise nahtlos an alte Tugenden anknüpft, ohne dabei etwa angestaubt oder vom Zeitgeist überholt zu klingen. Auch auf dem Nachfolgewerk „Psychedelic Man“ erweist sich diese unverwechselbare Band als ein Füllhorn an Kreativität und Musikalität, die in dieser Form in Deutschland einzigartig ist. Seit Anfang 2008 besteht Kraan nur noch aus den drei Gründungsmitgliedern Peter Wolbrandt, Hellmut Hattler und Jan Fride Wolbrandt. Beginn: 21.00 Uhr Eintritt: 10,--/20,-- €, Info: www.raetsche.de

Musica della Vita 25.04. Heubach, Silberwarenfabrik Nach dem meteorologischen markiert das Duo Stefan Halder/Brigitte Wenke nun auch den musikalischen Frühlingsanfang. Die Gmünder Konzertpianistin Brigitte Wenke hat durch ihre rege Konzerttätigkeit längst überregionale Bekanntheit erlangt. Ihr musikalisch einfühlsames und ausdrucksstarkes Spiel wird durch große technische Brillanz und Transparenz eindrucksvoll ergänzt. Die musikalische Zusammenarbeit im Duo mit dem Klarinettisten Stefan Halder sorgte bereits vor gut einem Jahr für Furore. Stefan Halder steht im Mittelpunkt der aktuellen Klarinettenszene und kann auf eine lange Reihe großartiger musikalischer Erfolge zurückblicken. Neben seiner Virtuosität und größtmöglicher technischer Perfektion beeindruckt die geradezu samtige Tongebung. Diese musikalische Kongenialität bildet den fruchtbaren Nährboden für ganz außergewöhnliche musikalische Blüten. Die „Sonata für Klarinette und Klavier“ von Francis Poulenc (1899-1963) ist dem Duo wie auf den Leib geschrieben. Die Sonate zeigt eine eindeutige Dramaturgie vom elegischen ersten über den kapriziösen zweiten Satz bis hin zum energisch feurigen Allegro des dritten Satzes. Neben dem noch recht jungen Schößling der Klarinettensonate von Poulenc treibt das musikalische Leben dieses Konzertes eine der ursprünglichsten und reinsten Blüten der Musik für Klarinette und Klavier: Die Sonate B-Dur für Klarinette und Klavier von Johann Baptist Vanhal. Sie stellt mit ihren beiden Schwestersonaten die Wiege dieser Besetzung dar. Als apartes Pflänzchen präsentiert sich Gioacchino Rossinis „Introduktion, Thema und Variationen für Klarinette und Orchester“. Die Introduktion besteht aus einem kurzen, gehaltvollen Andante sostenuto, das mit pointierten Rhythmen im Orchester in eine friedliche Melodie der Klarinette übergeht. Die Konzertbesucher dürfen sich auf einen abwechslungsreichen, musikalisch bunt durchwirkten Abend freuen, zu dem die beiden Künstler Brigitte Wenke und Stefan Halder herzlich einladen.

Comedia Vocale 25.04. Schechingen, Gemeindehalle Wenn die Gruppe Comedia Vocale auf der Bühne steht, dann stehen Originale der Comedian Harmonists und der Wise Guys auf dem Programm. Nach Tourneen in den USA, Südafrika, Italien sowie Konzerten in Frankfurt und Mainz stehen nun Konzerte in den Heimatgemeinden der Sänger an. Ihre Musikstücke trägt die Gruppe in einer bemerkenswert witzigen und würzigen Art vor, a-capella oder mit Klavierbegleitung. Dabei ist oberste Priorität der Gruppe, eine hervorragende, leichte und unbeschwerte musikalische Unterhaltung auf hohem Niveau zu bieten. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt 10,--/12,-- €, Tel. 07175/90085

Die Krawallschachteln 25.04. Ellwangen, Irish Pub [Fun-/Coversongs] Die gelernten Schauspielerinnen Andrea Batz und Sabine Rupp musizieren und lachen seit neun Jahren miteinander. Entstanden aus einer spontanen Zusammenarbeit für ein kleines Fest, entwickelten sich die zwei Krawallschachteln schnell zum ständigen Duett mit einem stetig wachsenden Repertoire aus allen Musikbereichen. Nicht nur die gelegentlich respektlose Interpretation bekannter Evergreens in eher unüblicher Instrumentierung, sondern vor allem auch eingestreute Dialoge machen die Auftritte der Damen jedes Mal zu einer kleinen Überraschung: an den jeweiligen Anlass angepasste Mini-Sketche und frech umgestaltete Liedtexte werden für jeden Auftritt maßgestrickt. Das Repertoire der Krawallschachteln umfasst Chansons, Countrysongs, Jazz, Kinderlieder, Oldies, Fetziges und Witziges, gesungen und begleitet mit Gitarren, Saxophon, Mundharmonika, Akkordeon und Tamburin. Mal deutsch, mal englisch, französisch oder italienisch. Darüber hinaus gibt es auch Titel und Instrumentalstücke aus eigener Feder, die gemäß dem Motto „Musik und Spaß“ von den Krawallschachteln dargeboten werden. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 4,-- €, Info/Platzreservierungen: Tel.: 07961/968330

Saga 26.04. Aalen, Stadthalle Bereits vor ihrer Deutschlandtour 2009 erhielten Saga Vorschusslorbeeren für ihren neuen Sänger. Durchweg euphorisch äußerten sich Konzertbesucher, die am 20. Juni 2008 in Mount Forrest/Ontario die Feuertaufe von Rob Moratti als neuem SagaSänger miterlebt hatten. Doch Moratti ist nicht die einzige Neuheit im Gepäck der Band. Sie werden außerdem die Songs ihres neuen (neunzehnten) Studioalbums, „The Human Condition“ präsentieren, aber auch Klassiker aus der 32-jährigen Bandgeschichte wie „The Flyer“, „Wind Him Up“ oder „On the Loose“ werden zu hören sein. Das Publikum darf sich auf ein gut 90 minütiges Konzert mit neuen Stücken und neuem Sänger aber in altbewährter Saga-Qualität freuen. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 25,--/27,-- €, Info/Karten: www.rom-music.com

Beginn: 19.00 Uhr

Live im April | 38


20. - 21. April

Klavierabend mit Benjamin Moser 26.04. Ellwangen, Marschallsaal im Schloss Der Stiftsbund Ellwangen hat im Rahmen der Schlosskonzerte in Ellwangen einen sehr talentierten Jungpianisten aufs Schloss eingeladen. Benjamin Moser wurde im Juni 2007 Preisträger des berühmten Tschaikowskywettbewerbs in Moskau. Zusätzlich erhielt er den Preis für die beste Interpretation der Musik Tschaikowskys und den Publikumspreis. Bereits im Januar 2007 gewann Benjamin Moser in New York den ersten Preis beim Internationalen Wettbewerb „Young Concert Artists“ sowie acht Sonderpreise und Rezitale. Wichtige Auftritte mit Orchester in nächster Zeit sind das Tschaikowskykonzert beim Dubrovnik Festival, das zweite Chopinkonzert im Hof der Residenz in München und das zweite Brahmskonzert im Herkulessaal mit den Münchener Symphonikern. Das London Philharmonic Orchestra hat Benjamin Moser eingeladen, 2008 die PaganiniVariationen von Rachmaninoff zu spielen, und 2009 ist er eingeladen zu Orchesterkonzerten in Moskau unter der Leitung von Marc Gorenstein. Der junge Pianist, geboren 1981 in München, stammt aus einer angesehenen Musikerfamilie. Seit 2002 ist er an der Universität der Künste in Berlin und wird 2009 seine Studien dort mit dem Meisterklassendiplom beenden. Benjamin Moser spielte Rezitale mit Werken von Bach bis zur Moderne in zahlreichen Städten Deutschlands, Englands, Italiens, Österreichs und der Schweiz.

9

Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 5,--/15,-- €, Info/Karten: Tourist-Information Ellwangen, Tel.: 07961/84303

Funky in den Mai mit „Save the vinyl“ 30.04. Aalen, Frapé „Save the vinyl“ - ein oft gehörter Satz, doch lohnt sich das auch? In diesem Fall ganz bestimmt! Denn die Platten, die an diesem Abend im Frapé aufgelegt werden, reichen von bekannten Klassikern bis hin zu weltweit gesuchten Raritäten. Soul, Funk und Jazz! Rocksteady, Ska & Boogaloo! Den DJs an den Reglern kann man die Kompetenz sicher nicht absprechen: Titze & Lord Vlad von Mojo Sounds sowie Daniel vom Kingston Guerilla Sound sorgen für die passende Auswahl. Diese Party überschreitet Genres, fügt sie gekonnt wieder zusammen und deckt dabei eine musikalische Zeitspanne von über 50 Jahren ab. Der Groove, der damals in den Kellern und Straßen von Kingston oder der Bronx entstand, lebt noch heute weiter und die Drei bringen ihn ins Frapé. Auf Vinyl, somit unverfälscht, roh und original. Der letzte Abend, die letzte Partynacht! Es wird gefeiert! Sarah und Ihr Frapé-Team verabschieden sich! Beginn: 20:00 Uhr, Eintritt: 3,-- €, Info: www.frape-online.de

TICKETS: 07531 - 90 88 44 +++ www.koko.de

Dead End Dreaming 30.04. Reichenbach/Fils, die Halle [Alternative/Metal] Dead End Dreaming stehen für die absolute Alternative- und MetalLiveparty. Getreu dem Motto „Forget All Rockin’ All Over The Summer Of 69 Covercombos!” blasen Dead End Dreaming dem Publikum ihre Interpretation der Top Hits und Favorites aus den Alternative-, NewMetal- und Gothic-Tanztempeln der Republik um die Ohren. Knietief gestimmte Gitarren treffen auf wuchtige Drums, donnernde Bässe auf atmosphärische Elektro-Sounds und schneidende Riffs auf große Melodien. Dead End Dreaming wurden Ende 2008 gegründet und brennen darauf, die deutschen Clubs zu rocken. Andre (Vox), Andi (High & Low Gain), Benni (High & Low Gain), Flo (Low End), Klaus (Soundscapes) und Martin (Beats) sind allesamt seit Jahren in der härteren und dunkleren Ecke der Musiklandschaft zu Hause. Jeder der sechs Musiker hat über zehn Jahre Bühnenerfahrung und teilweise schon Konzerte im Vorprogramm von H.I.M., Clawfinger, Therapy?, Emil Bulls, Donots oder Die Happy gespielt. Schon nach den ersten Takten ist klar, dass hier eine genickbrechende und schweißtreibende Rockshow von den Bühnenbrettern fegen wird. Ein Programm mit Songs von Bands wie Disturbed, Metallica und Papa Roach und eine emotions- und energiegeladene Performance versprechen eine wilde und schweißtreibende Party. Beginn: 21.00 Uhr, Info: www.diehalle.de

39 | Live im April


Live im April Dezember Mailennium 30.04. Ellwangen, Innenstadt Zum 10. Mal findet die beliebte Kneipentour in Ellwangen traditionell in der Maiennacht statt. Mit der Eintrittskarte hat man freien Zutritt zu allen 17 teilnehmenden Lokalitäten, und kann sich somit den Abend ganz individuell nach Lust und Laune gestalten.

Gonzo’n’Friends - Fuchseck

Pick Up - Le Palme

Mittlerweile zur Tradition des Mailenniums gehört die Open Air Auftaktveranstaltung. Dieses Jahr konnte die Pop/ Rock-Band Gonzo’n’Friends als Opener gewonnen werden.

Die beiden Protagonisten von Pick Up bieten dem Publikum Rock Classics und Entertainment unplugged vom Feinsten.

Fake - Paulaner Journal Das musikalische Repertoire der Band umfasst Songs von den Rolling Stones bis hin zu Santana, die durch die eigenwillige Interpretation der Band interessant werden.

Jukebox - Kronprinz Hits, Songs, Party mit Erinnerungen aus der Zeit der Jukebox. Oldies aus den 60er-, 70er- und 80er- Jahren. Die 6-Mann Band spielt 100% live.

Veronica Gonzales - Plaza del Torros Der Sound von Veronika Gonzales ist beeinflusst durch Eindrücke aus Chile, Amazonien, Brasilien, Irland, Neuseeland, Indien, Arabien, Mosambik und den Anden. Er lässt sich am besten mit Jazz und Folklore beschreiben.

Big Yellow Taxi - Roter Ochsen In New York gibt es gelbe Taxis. Die Band, die sich so nennt, stammt allerdings aus Crailsheim. Im Repertoire haben Big Yellow Taxi Popsongs, die unplugged vorgetragen werden.

DJ Beeman - Punto DJ Beeman legt mal wieder im Punto auf. Den meisten Punto Besuchern dürfte er ein Begriff sein. Seine Playlist umfasst Chartund Ballermannhits der letzten zehn Jahre.

Even Jesters Cry - Bistro Gefühlvolle, textorientierte Songs, die Herz und Kopf des Zuhörers ansprechen. Es erwartet die Gäste ein anspruchsund stimmungsvoller Abend!

The Phonics - Ars Vivendi In der puristischen Besetzung mit Gitarre, Hammond Orgel, Bass und Schlagzeug spielen die vier Ellwanger Musiker eine elektrisierende Mischung aus Soul, Surf, Beat und Dancegrooves.

Doc Hill - Stadcafé Das Programm von Doc Hill beinhaltet zeitlose Rock-Klassiker der 60er, 70er und 80er Jahre, ergänzt durch ausgewähltes Songmaterial aus neueren Tagen.

Funkaholish - Goldener Adler Jazziger Funk, fabelhaft präzise taktiert gibt es von Funkaholish im Goldenen Adler serviert.

Preston - Photo Positiv (Marktplatz) Preston - dieser Name steht für exzellente Liveperfomance und klare Riffs gepaart mit gutem altem Rock. Die vier Jungs aus Aalen begeistern durch den individuellen Sound.

Cafe con Leche - Stiftskeller Heiße Latin-Rhythmen, gemixt mit echtem Sabor Latino sorgen für eine heiße Party!

DJ KTM & friends - Alte Polizei Der allseits bekannte und immer gut aufgelegte DJ KTM wird garantiert den richtigen Mix für die Nacht finden. Zuvor gibt es Jazz mit dem Ellwanger Gravity Ensemble.

DJ MB - Omnibus Alles was das Publikum zum Tanzen bringt, von Hits der 20er, 30er bis zu aktuellen Charthits, kommt bei DJ MB auf die Plattenteller.

Club del Mar mit Dan Lee - Mondi Von Elektro- bis Latin-House, Club del Mar DJ Dan Lee beherrscht alle Spielarten des House und wird das Mondi garantiert in einen Partytempel verwandeln.

Fred and the roaches - Irish Pub Rock’n’Roll, Blues & Country, die Jungs verstehen sich als Liveband, die mit expressivem Gesang und grooviger Musik zu begeistern weiß.

Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 8,--/10,-- €, Info: Karten gibt’s in allen beteiligten Lokalitäten im Vorverkauf und am Abend der Veranstaltung ausschließlich am Info-Point am Fuchseck, www.mailennium.celebratetheworld.de

Live im April | 40


Kunst und Ausstellungen

21. - 27. April

HAP Grieshaber „Der Partisan mit der Panflöte“ Der 2. Teil bis 12.05. Aalen, Galerie im Alten Rathaus, HAP Grieshaber (1909 - 1981) war der bedeutendste Holzschneider des 20. Jahrhunderts. Ihm gelang es, den von den Expressionisten wieder entdeckten Holzschnitt aus seiner Funktion als Buch- und Mappengrafik zum Wandbild zu emanzipieren. Sein großes Werk ist stilbildend für Generationen von Grafikern und hat die Neue Figuration zum Ende des 20. Jahrhunderts vorgedacht und vorformuliert. Herausragend war sein soziales und politisches Engagement in den 60er und 70er Jahren. In der Rathausgalerie wird Grieshaber als widerständiger Künstler gezeigt, als politischer Mensch, der sich einmischt und zu Fragen der Zeit Stellung bezieht. Der 2. Teil dieser umfassenden Sicht auf das Werk Grieshabers in der neu gestalteten Galerie im Alten Rathaus führt sein „Arkadien“ vor Augen. Hier wird eine Welt offenbar, die den Künstler immer wieder beschäftigt hat: Die Schwäbische Alb mit ihrem Hausberg, der Achalm, den Wacholderheiden, Oberschwaben, der Neckar und der Rhein. Aber auch seine anderen künstlerischen Welten, von der griechischen Götterwelt über Marc Chagall bis zu Carl Orff, sind zu sehen.

Frühjahrsausstellung der Sparkassen-Galerie Nördlingen 03.04. bis 22.05. Nördlingen, Sparkassen-Galerie In der Frühjahrsausstellung stellen die Memminger Künstlerin Agnes Keil (Skulptur) und die Auhausener Künstlerin Anna-Maria Moll (Malerei) ihre Werke aus. Die Gruppenausstellung zeigt Skulpturen aus den Materialien Holz, Draht, Metall und Bronze von Agnes Keil und collage- oder comicartige mehrschichtige Bilder von Anna-Maria Moll.

Öffnungszeiten: Rathausgalerie und Galerie im alten Rathaus: Di. bis Fr. 14.00 bis 17.00 Uhr, Mi. 11.00 bis 17.00 Uhr, Galerie der Kreissparkasse Aalen, Mo. bis Fr. 08.30 bis 17.00 Uhr, Do. bis 18.00 Uhr Info: Der 1. Teil der Ausstellung ist weiterhin bis 12.05. in der Galerie im Alten Rathaus und in der Galerie der Kreissparkasse Aalen zu sehen. Führungen: Rathausgalerie mittwochs um 11.00 Uhr, Galerie im alten Rathaus sonntags um 15.00 Uhr

Öffnungszeiten: Die Ausstellung ist während der üblichen Servicezeiten geöffnet. Info: www.sparkasse-noerdlingen.de

175 Jahre Daimler Das Automobil in Kunst und Technik Bis 10.05. Schorndorf, Galerien für Kunst und Technik Im Blickpunkt der Ausstellung stehen Leben und Werk Gottlieb Daimlers von seinen Jugendjahren in Schorndorf bis hin zur Erfindung des ersten schnell laufenden Benzinmotors, sowie die Kunst zum Thema Auto. Ausgestellt werden Leihgaben aus der Daimler Kunstsammlung, die 1977 gegründet wurde und inzwischen zu einer bedeutenden Sammlung mit rund 1800 Werken von etwa 600 Künstler/innen angewachsen ist. Teil der Ausstellung sind u.a. Auftragsarbeiten von Andy Warhol aus dem Jahr 1986 sowie des New Yorker Künstlers Robert Longo. Das Spektrum reicht von Wandobjekten Peter Klasens über Videos der Schweizerin Sylvie Fleury und der Amerikanerin Kirsten Mosher bis hin zum mit Acrylfarbe bedeckten Mercedes Benz des Franzosen Bertrand Lavier. Öffnungszeiten: Di. bis Sa.: 10.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 17.00 Uhr, So. 10.00 bis 17.00 Uhr. Führungen mit Ricarda Geib M. A., Kunsthistorikerin: So. 05.04. 15.00 Uhr, Sa. 18.04. 15.00 Uhr Info/Karten: www.kulturforum-schorndorf.de, Tel.: 07181/602441

41 | Live im April


Kunst Ausstellungen Live imund Dezember April Originalillustrationen von Reinhard Kleist bis 30.04. Herbrechtingen, Stadtbücherei Nach umjubelten und hochgelobten Ausstellungen u.a. kürzlich in Hamburg ist die Stadtbücherei Herbrechtingen froh und stolz, ausgesuchte Originalillustrationen Reinhard Kleists aus seinen Werken „Cash - I See A Darkness“ und „Elvis“ ausstellen zu können. Geboren wurde Reinhard Kleist 1970 in der Nähe von Köln. Er studierte Grafik und Design in Münster und zog 1996 nach Berlin, wo er seitdem lebt und sich heute mit den Comic-Zeichnern Fil, Mawil, Andreas Michalke und Naomi Fearn ein Atelier teilt. Er veröffentlichte zahlreiche Comics, unter anderem bei den Verlagen Ehapa, Landpresse, Reprodukt, Edition 52 und Carlsen. Neben seinen Comicarbeiten schuf Reinhard Kleist Illustrationen für Bücher und Plattencover. Darüber hinaus verschönerte er diverse Hausfassaden in Berlin und war als Artdirector für diverse Trickfilme tätig. Reinhard Kleist erhielt für seine Comics bereits mehrere Preise, darunter der Max-und-Moritz-Preis (1996) und der Peng-Preis (2007). Sein Band „Cash - I see darkness“ wurde auf dem Internationalen Comic-Salon in Erlangen 2008 mit dem Maxund-Moritz-Preis als „Bester deutschsprachiger Comic“ ausgezeichnet. Öffnungszeiten: Di./Do. 10.00 bis 16.00 Uhr, Mi. 14.00 bis 19.00 Uhr, Fr./Sa. 10.00 bis 12.00 Uhr Tel.: 07324/9859320

„Ernst ist die Kunst, heiter das Leben“ Uwe Ernst - Großformatige Kreidezeichnungen Bis 31.05. Schwäbisch Gmünd, Galerie im Kornhaus Augenfutter zum Verweilen auf dem Papier bietet der Zeichner Uwe Ernst in seinen großformatigen Kreidezeichnungen. Als genauer und kritischer Beobachter des menschlichen und gesellschaftlichen Treibens setzt Uwe Ernst das, was er erlebt oder erliest, ins Bild. Seine Kreide ist ihm dabei ein Vergrößerungsgerät, welches die einmal erfasste Szene wie unter einer Lupe zeigt - spitze Ironie und herzhafter Sarkasmus inbegriffen. Öffnungszeiten: Di. bis Fr. 14.00 bis 17.00 Uhr, Sa. 10.00 bis 13.00 Uhr, So./Ft. 11.00 bis 17.00 Uhr, Info: Karfreitag, Ostermontag, 1. Mai geschlossen Info: Gmünder Kunstverein, Tel.: 07171/68393

Michael Langer Zerrbilder 1965-1968 Bis 03.05. Schwäbisch Gmünd, Galerie im Prediger „Ich suche Absurdes schlechthin. Was dadurch sichtbar wird, sehe ich nicht voraus“, lautet das künstlerische Credo von Michael Langer, geboren 1929 und in München lebend. Und so verwundert es nicht, in seinen Bildern keine vertrauten Realitäten zu sehen: Da rücken einzelne Körperteile aufgebläht in den Vordergrund, während sich die übrige Gestalt extrem verkürzt verflüchtigt. Lässt man sich auf die überdrehten, sich ausdehnenden und zusammenziehenden Körper genauer ein, ist erkennbar, dass der Künstler den Gegenstand eigentlich nicht verzerrt, sondern ihn neu konstruiert. Hände sind oft vertauscht, Schultern setzen bewusst falsch an, Büstenhalter verselbständigen sich zu Architekturen, Körper gewinnen das Aussehen von Zellformen. Resultat ist ein komplexes Wechselspiel der Ebenen, das Malerei und Gegenstand gegenseitig relativiert, Illusionen vortäuscht und absurde Realitäten entstehen lässt. Dabei nimmt Langer Impulse der amerikanischen Pop-Art auf, wie die grelle Signalfarbigkeit in Gelb, Orange, Rot, Pink und Grün, wenngleich die Expressivität seiner Bilder vollkommen eigenständige Wege geht. Sein 80. Geburtstag ist Anlass, Langers solitären wie gewichtigen, in Deutschland fast gänzlich unbekannten Beitrag zur Kunst der sechziger Jahre zu würdigen. Dazu werden insgesamt 27 Arbeiten gezeigt: 21 vorwiegend großformatige Ölgemälde und sechs Gouachen. Neben dem malerischen Werk sind zwei Filme zu sehen, die Langers außergewöhnliches Schaffen auf dem Gebiet des Experimentalfilms dokumentieren. Die Ausstellung entstand in Kooperation mit der Sammlung Helmut Klewan, München. Ein Katalog (168 Seiten, 28 Euro) mit Texten von Cornelia Stabenow und Michael Langer begleitet die Werkschau. Öffnungszeiten: Di., Mi., Fr., 14.00 bis 17.00 Uhr, Do. 14.00 bis 19.00 Uhr, Sa./So./Ft.: 11.00 bis 17.00 Uhr Info: www.museum-galerie-fabrik.de, Tel.: 07171/6034130

Live im April | 42


27. - 29. April

Gerhard Frank - 60 - Rückblick 05. - 29.04. Crailsheim, Stadtmuseum im Spital Am Sonntag, 5. April 2009 wird um 15.00 Uhr im Stadtmuseum im Spital Crailsheim die Ausstellung „Gerhard Frank - 60 - Rückblick“ eröffnet. Gezeigt werden in der Ausstellung zum Teil noch unbekannte Werke des Crailsheimer Künstlers, die zwischen 1960 und 2000 entstanden sind. Schülerarbeiten, zeitkritische Skizzen, Akt- und Porträtmalerei, surreale Bilder und Schalenporträts sowie Landschaftsmalerei vermitteln einen Eindruck von der Vielseitigkeit des Künstlers. Gerhard Frank beschäftigt sich mit seiner Umgebung und baut in seinen Malkompositionen Kontraste auf. In der stets gegenständlichen Malerei stoßen scharfe und klare Linien auf verschwimmende Flächen, Helles auf Dunkles, klar Definiertes auf Vermutungen. Dadurch baut er Spannungen, die bereits in der Themenwahl zugrunde gelegt sind, auch formal aus und lässt den Betrachter einen eigenen Weg zwischen Schein und Sein finden. Öffnungszeiten: Mo., Di., Do., Fr., Sa. 14.00 bis 18.00 Uhr, Mi. 9.00 bis 19.00 Uhr, So./Ft. 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr Info: www.crailsheim.de, Tel.: 07951/94640 Eröffnung: So. 05.04., 15.00 Uhr

Aalen KunsTraum im Haus der Stumpfes bis Juni - Petra Steidel Wokeck - Fotokunst Gmünder Straße 2 Di. bis Fr. 10.00 bis 18.00 Uhr, Sa. 10.00 bis 14.00 Uhr Aalen Atelier „Mode und Kunst Birgit Barth“ bis Mai - „KunstStücke.10“ Storchenstraße 5B Do., Fr. 10.00 bis 13.00 Uhr, 15.00 bis 18.00 Uhr, Sa. 10.00 bis 14.00 Uhr Aalen Galerie des Kunstvereins bis 17.05. - Herbert Maier - Malerei und Grafik Marktplatz 4 Di. bis So. 10.00 bis 12.00 Uhr, 14.00 bis 17.00 Uhr, Do. 17.00 bis 18.00 Uhr Eintritt frei Aalen M & S Zeitarbeit GmbH bis September - Manga-Art und Malerei - Kunst für die Sinne - von Michael Webel Stuttgarter Straße 6 Mo. bis Fr. 9.00 bis 16.00 Uhr

Crailsheim Stadtmuseum im Spital 05.04.-29.04. - „Gerhard Frank - 60 - Rückblick“ Spitalstraße 2 Mo., Di., Do., Fr., Sa. 14.00 bis 18.00 Uhr, Mi. 9.00 bis 19.00 Uhr, So./Ft. 11.00 bis 18.00 Uhr Donzdorf Städtische Galerie bis 31.05. - Anja Klafki „Landen“ Schloss 1-4 Mo. bis Fr. 8.00 bis 18.00 Uhr, So. 19.04. 14.00 bis 18.00 Uhr Künsterlinnengespräch: Di., 07.04., 18.30 Uhr Führungen: So., 19.04., 14.00 Uhr und Mi. 29.04. 18,30 Uhr Ellwangen Kunstverein Ellwangen e.V. bis 19.04. - Ausstellung mit Werken von Vladislav Zaytzev und Olavo Schneider mit dem Thema „ Encontro“ (Zusammentreffen) Schloss ob Ellwangen, Residenzgeb. Sa. 14.00 bis 17.00 Uhr, So./Ft. 11.00 bis 18.00 Uhr

Aalen Ostalb-Klinikum bis 26.06. - „Einblicke - Un quadro, un racconto o un romanzo“ - Bilder von Angela Vanini Im Kälblesrain 1 übliche Öffnungszeiten

Ellwangen Alamannenmuseum Ellwangen bis 19.04. - Sonderausstellung „Die Ostgoten - Schutzherren der Alamannen. Neue Forschungen zum ostgotischen Militär in Kärnten“ Haller Straße 9 Di. bis Fr. 10.00 bis 12.30 Uhr, 14.00 bis 17.00 Uhr, Sa./So. 10.00 bis 17.00 Uhr

Aalen Rathausgalerie / Galerie der KSK Ostalb/ Galerie im Alten Rathaus bis 12.05. - HAP Grieshaber „Der Partisan mit der Flöte“ RHG: Di. bis So. 14.00 bis 17.00 Uhr, KSK: Mo. bis Fr. 8.30 bis 17.00 Uhr, Do. 8.30 bis 18.00 Uhr GAR: Di. bis So. 14.00 bis 17.00 Uhr

Heidenheim Kunstmuseum Dauerausstellung - Picasso-Originalplakate und Druckgraphiken aus der Sammlung des Museums Marienstraße 4 Di. bis Fr. 10.00 bis 12.00 Uhr, 14.00 bis 17.00 Uhr, Mi. 10.00 bis 12.00 Uhr, 14.00 bis 19.00 Uhr, Sa./So. 11.00 bis 17.00 Uhr

Bopfingen Pflegeheim für Menschen im Wachkoma bis 19.04. - „Wandlungen“ - Skulpturen und Gemälde von Ingrid Krauß Jahnstraße 24 übliche Öffnungszeiten

Heidenheim Kunstverein bis 09.05. - Melanie Schmidt „Durch die Mitte“ - Installation Grabenstraße 26 Di./Fr. 16.00 bis 18.00 Uhr, Mi./Sa. 10.00 bis 12.00 Uhr

43 | Live im April

Heidenheim Kunstmuseum bis 09.04. - „geschenkt + gekauft“ - Erwerbungen des Kunstmuseums und seines Förderkreises 1989-2009 Marienstraße 4 Di. bis Fr. 10.00 bis 12.00 Uhr, 14.00 bis 17.00 Uhr, Mi. 10.00 bis 12.00 Uhr, 14.00 bis 19.00 Uhr, Sa./So. 11.00 bis 17.00 Uhr

Schwäbisch Gmünd Museum im Prediger Dauerausstellung - Von der Badekultur der Römer bis zu hochrangiger Grafik von Albrecht Dürer, Hans Baldung Grien und Lucas Cranach Johannisplatz 3 Di., Mi., Fr. 14.00 bis 17.00 Uhr, Do. 14.00 bis 19.00 Uhr, Sa./So. 11.00 bis 17.00 Uhr

Herbrechtingen Stadtbücherei bis Ende April - Originalillustrationen von Reinhard Kleist Eselsburger Str. 8 Di./Do. 10.00 bis 16.00 Uhr, Mi. 14.00 bis 19.00 Uhr, Fr./Sa. 10.00 bis 12.00 Uhr

Schwäbisch Gmünd Galerie im Prediger bis 03.05. - Michael Langer „Zerrbilder“ 1965-1968 Johannisplatz 3 Di., Mi., Fr. 14.00 bis 17.00 Uhr, Do. 14.00 bis 19.00 Uhr, Sa./So. 11.00 bis 17.00 Uhr

Herbrechtingen Stadtbücherei 01.04.-22.05. - „Traumfragmente“, Ölbilder und Graphiken von Lothar Illa Eselsburger Str. 8 Di./Do. 10.00 bis 16.00 Uhr, Mi. 14.00 bis 19.00 Uhr, Fr./Sa. 10.00 bis 12.00 Uhr

Schwäbisch Hall Haalhalle 19.-30.04. - „Freiwild“ - 10 KünsterInnen präsentieren ihre Werke Am Haalplatz Mo. bis Do. 13.00 bis 18.00 Uhr, Fr. 13.00 bis 21.00 Uhr, Sa./So. 11.00 bis 17.00 Uhr Eröffnung: So. 19.04., 17.00 Uhr

Künzelsau Kunsthalle Würth bis 01.2010 - „Im Blick des Sammlers“ - Neuerwerbungen der Sammlung Würth von Kirchner und Schlemmer bis Kiefer Reinhold-Würth-Straße 15 Täglich 10.00 bis 18.00 Uhr Lorch Kreissparkasse Lorch bis 24.04. - Lise Gast „Unsichtbare Fäden“ 1908-1988 Hauptstraße 9 übliche Öffnungszeiten Niederalfingen SüdWestGalerie bis 03.05. - Harry Meyer „Land und Kopf“ Auweg 6 Di. bis Fr. 13.00 bis 19.00 Uhr, Sa. 10.00 bis 16.00 Uhr, So. 14.00 bis 17.00 Uhr Nördlingen Sparkasse Nördlingen 03.04.-22.05. - Agnes Keil (Skulptur) und Anna-Maria Moll (Malerei) - Frühjahrsausstellung Bei den Kornschrannen 1 übliche Öffnungszeiten Schorndorf Galerie für Kunst und Technik bis 10.05. - „175 Jahre Gottlieb Daimler Das Automobil in Kunst und Technik“ Arnoldstraße 1 Di. bis Sa. 10.00 bis 12.00 Uhr, 14.00 bis 17.00 Uhr, So. 10.00 bis 17.00 Uhr Führungen mit Ricarda Geib M.A.: So. 05.04. und Sa. 18.04., jeweils 15.00 Uhr Schwäbisch Gmünd Galerie im Kornhaus bis 31.05. - Uwe Ernst „Ernst ist die Kunst, heiter das Leben“ - Großformatige Kreidezeichnungen Kornhausstraße 14 Di. bis Fr. 14.00 bis 17.00 Uhr, Sa. 10.00 bis 13.00 Uhr, So./Ft. 11.00 bis 17.00 Uhr Schwäbisch Gmünd Hochschule für Gestaltung 03.04.-05.06. - Karl Dittert „aufgedeckt!“ - Originalexponaten aus fünf Jahrzehnte Rektor-Klaus-Str. 100 Fr. 17./24.04., 16.00 bis 18.00 Uhr, Sa. 04./18./25.04., 13.00 bis 18.00 Uhr Schwäbisch Gmünd Museum im Prediger bis 13.04. - Die Düsseldorfer Malerschule Johannisplatz 3 Di., Mi., Fr. 14.00 bis 17.00 Uhr, Do. 14.00 bis 19.00 Uhr, Sa./So. 11.00 bis 17.00 Uhr

Schwäbisch Hall Hällisch Fränkisches Museum bis 26.04. - Friedrich Karl Fürst zu Hohenlohe-Waldenburg - Zeichnungen, Aquarelle, Pastelle Im Keckenhof Di. bis So. 10.00 bis 17.00 Uhr Schwäbisch Hall Hällisch Fränkisches Museum bis 03.05. - Gerda Bier - Skulpturen, Materialcollagen aus vier Jahrzehnten Im Keckenhof Di. bis So. 10.00 bis 17.00 Uhr Schwäbisch Hall Galerie am Markt bis 24.05. - Stefanie Seiz-Kupferer Zeichnung, Installation und Objekte Am Markt 7/8 Mi. bis Fr. 15.00 bis 18.00 Uhr, Sa./So. 12.00 bis 18.00 Uhr Schwäbisch Hall Haller Akademie der Künste 10.-19.04. - „Klassenausstellung“ Lange Straße 37 Täglich 17.00 bis 19.00 Uhr Eröffnung: Do. 09.04., 19.00 Uhr Schwäbisch Hall Kunsthalle Würth 27.04.-27.09. - „David Hockney. Nur Natur“ Lange Straße 35 Täglich 10.00 bis 18.00 Uhr Vernissage: So. 26.04. Schwäbisch Hall Goethe-Institut bis 15.05. - „Deutscher Jazz“ Am Spitalbach 8 Mo. bis Do. 8.00 bis 16.00 Uhr, Fr. 8.00 bis 14.00 Uhr Urbach Bürgerhaus „Museum am Widumhof ” bis 13.04. - Lynn Schoene und Tom Feritsch „Wachsweich und hartgebrannt“ plastischen Objekte, Reliefs und Rauminstallationen Mühlstraße 11 So./Ft. 11.00 bis 16.00 Uhr Waiblingen Kulturhaus Schwanen 02.04.-05.05. - Sabine Geierhos „Die Reflexion der Bewegung“ Mo. bis Fr. 8.30 bis 15.00 Uhr, Mo. bis Sa. 18.00 bis 22.00 Uhr Eröffnung: Do. 02.04., 20.00 Uhr


Theater / Kids Bea von Malchus: Heinrich VIII 02.04. Schwäbisch Gmünd, Theaterwerkstatt Er war ein Fettsack und ein großartiger Sportler, ein Blaubart und ein sensibler Komponist, spielsüchtig und tief gläubig. Er brach mit Rom und hielt Luther für eine Kanalratte. Zwei seiner sechs Ehefrauen verloren bei ihm den Kopf! Zwölf seiner Minister taten es den Gattinnen nach. Er führte blutige Kriege und verfasste die schönsten Liebesbriefe seiner Zeit. Er fraß, soff, hurte und tötete und wünschte sich nichts sehnlicher als einen Sohn. Er war der König von England und Elisabeth die I. war seine Tochter. Er war Henry the Eighth. Ladies and Gentleman! Welcome to England! Wir schreiben das Jahr 1599. Elisabeth I. liegt mit Zahnschmerzen auf der Couch, zu ihren Füßen William Shakespeare. Er stellt der Königin gerade sein neuestes Stück vor. Es handelt von ihrem Vater: Heinrich VIII. „Ist es zum Weinen, Shakespeare, oder zum Lachen?“ „Beides, Majestät, beides!“ Das neue komödiantische Solo von Bea von Malchus entführt das Publikum in die Renaissance. Beginn: 20.00 Uhr, Info/Karten: i-Punkt am Marktplatz, Tel.: 07171/ 6034250

„Der Kaufmann von Venedig“ 03.04. Heidenheim, Konzerthaus Antonio, die Hauptfigur des Stücks, ist ein Global Player. Seine Schiffe kreuzen auf den Weltmeeren; internationale Warentermingeschäfte, Güterverkehr und weltweiter Handel machen seinen Reichtum aus. Als moderner Kapitalist bindet er sein Vermögen nicht als Grundbesitzer oder Gutsherr, er spielt vielmehr auf dem weltweiten Markt mit Waren, Gütern, Preisen. Spekulationen, Gewinne und Verluste sind sein tägliches Risikogeschäft. Der Jude Shylock lebt in dieser Welt des freien Marktes das Schattendasein des Außenseiters. Am Handel teilzunehmen ist ihm per Gesetz verwehrt, als Geldverleiher spielt er eine ungeliebte Nebenrolle in einem System, von dem er ausgeschlossen ist. Sein Reichtum bringt ihm außer Hass nichts ein. Parallel zu dieser kühlen Geschäftswelt lässt William Shakespeare in seinem Stück eine nahezu märchenhafte, naive Welt entstehen. In der kann König werden, wer ein Rätsel löst, in der sind das Geld, die Liebe und das Glück in Schatzkästchen verborgen, die man nur finden muss. Beide Welten führt Shakespeare in seiner Geschichte zusammen. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 6,--/16,-- €, Info/Karten: www.heidenheim.de/tourismus-kultur, Tourist-Information Heidenheim, Tel.: 07321/3274910

Mandela das Musical 04.04. Schorndorf, Barbara-Künkelin-Halle Leben, Leiden und Triumph des großen Nelson Mandela in einem wundervollen Musical voller Kraft und Emotionen. Liebe und Zuversicht sind stärker als Hass und Gewalt. Das zeigt die bewegende Geschichte des ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas, der zur lebenden Legende wurde. Seit seinen Studententagen in den 1940er Jahren wehrt sich Nelson Mandela gegen die Apartheidpolitik der herrschenden weißen Minderheit. Zunächst friedlich und politisch, später radikal, mit Gewalt und Terror. Dann wird er zu lebenslanger Haft verurteilt. Doch Mauern und Gitter können seiner Strahlkraft und seinem Charisma nichts anhaben. Im Gefängnis sitzend führt er die Menschen Südafrikas zu einem neuen Miteinander und macht aus einem Land, das an inhumanen Schwarzweiß-Gegensätzen zu zerbrechen droht, die Regenbogen-Nation, deren Bewohner allmählich zu einem friedlichen, gemeinsamen Leben finden. Mit atemberaubenden Kulissen, farbenfrohen Kostümen und mitreißenden Rhythmen aus Trommler- und Perkussionisteneinlagen porträtiert das Stück die Tragödien und Highlights von Nelson Mandelas Leben. Bei der a.gon Theater Produktion, die in Kooperation mit dem Theater in Kempten entstand, wird die Rolle des Nelson Mandela durch Charles M. Huber, einem der bekanntesten afrodeutschen Schauspieler verkörpert. Nelson Mandelas Ehefrau Winni wird von der Sängerin und Schauspielerin Tina Ajala gespielt, die zuletzt im Musical „Dschungelbuch“ das Publikum begeisterte. Beginn: 20.00 Uhr, Info: www.barbara-kuenkelin-halle.de

KäSch vs. 10 vor 8 Schwaben meets Franken

04.04. Geislingen/Steige, Rätsche im Schlachthof Nach den Improvisationswettkämpfen mit Gruppen aus dem Ländle hat sich die Rätsche-eigene Theatergruppe KäSch für dieses Frühjahr Gäste aus Würzburg, die Franken von 10 vor 8, eingeladen. Nach den Vorgaben des Publikums wird dabei gespielt, gesungen, gereimt, getanzt und sicher auch gelacht. Nach dem Erfolg der bisherigen Improvisationsabende in der Rätsche darf man sich wieder auf schmerzende Lachmuskeln und vom Applaus gerötete Hände freuen. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 4,--/8,-- €, Info: www.raetsche.de

Die Rattenfalle 05.04. Aalen, Altes Rathaus „Die Rattenfalle“ von Philipp Löhle ist eine Uraufführung am Aalener Theater und in einer Inszenierung von Ingmar Otto zu sehen. Das Theaterstück erhielt das Projektstipendium des Baden-Württembergischen Jugendtheaterpreises. „Frau Klöwekorn hat heute morgen geklingelt, sie mache sich Sorgen, weil es in letzter Zeit immer so ruhig bei uns sei. Da wird die Alte von oben tatsächlich misstrauisch, weil wir ihr zu leise sind. Ob alles in Ordnung sei? Natürlich ist alles in Ordnung, in bester Ordnung. Unsere Mutter habe sie schon lange nicht mehr gesehen. Tja, Frau Klöwekorn, wir auch nicht. Sie hat Kuchen da gelassen. Billiger Trick, nur damit sie morgen wieder kommen kann, um ihren Teller zu holen. So wie es hier aussieht, können wir sie unmöglich rein lassen. Hast du das verstanden, Robert? Nicht aufmachen! Und zieh dir endlich eine saubere Unterhose an, du stinkst. Sara hat dir frische geklaut. Wir müssen Lärmschichten einteilen, Mixer, Staubsauger, eben alles was laut ist. Der Fernseher sollte durchgehend laufen, es muss doch Filme geben, in denen die sich genauso oft streiten wie wir sonst. Sara, du musst den Flur putzen, nimm genug Putzmittel, damit alle im Haus riechen, dass Mama geputzt hat. Ich werde heute Nacht das Auto umparken. Wenn wir nicht aufpassen, holen sie uns!” Bei „Die Rattenfalle“ handelt es sich um eine Stückentwicklung am Theater Aalen. Der Autor Philipp Löhle entwarf während der Probenzeit das Stück, zum Ensemble gehören Kirsten Potthoff, Tobias Fend, und André Würde. Beginn: 19.00 Uhr, weitere Aufführung am 24.04. um 20.00 Uhr, Info/Karten: www.theateraalen.de, Tel.: 07361/522600

„Oskar und die Dame in Rosa“ 17.04. Heidenheim, Konzerthaus Wie soll man den Sog dieses zum Welterfolg gewordenen Meisterwerks beschreiben? Vielleicht so: Es zieht von der ersten Zeile an in seinen Bann - vergleichbar der Lebensklugheit und heiteren Phantasie des „Kleinen Prinzen“. Oskar ist erst zehn, aber er weiß, dass er sterben wird. „Eierkopf“ nennen ihn die anderen Kinder im Krankenhaus. Doch das ist nur ein Spitzname und tut nicht weiter weh. Schlimmer ist, dass der Arzt und seine Eltern Angst haben, darüber zu reden, dass weder Chemotherapie noch Knochenmarktransplantation sein Leben retten können. Nur die „Dame in Rosa“ hat den Mut, mit ihm über seine Fragen nachzudenken. Sie gehört zu den Frauen in rosa Kitteln, die sich in der Klinik ehrenamtlich um schwerkranke Kinder kümmern. Sie, die Oskar Oma Rosa nennt, bringt ihn dazu, sich jeden Tag wie zehn Jahre seines Lebens vorzustellen. Auf diese Weise durchlebt Oskar ein ganzes Menschenleben: erste Liebe, Eifersucht, Midlife-Crisis und das Alter, bis er mit 110 Jahren zu müde ist, um noch älter zu werden. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 6,--/16,-- €, Info/Karten: www.heidenheim.de/tourismus-kultur, Tourist-Information Heidenheim, Tel.: 07321/3274910

Live im April | 44


Theater / Kids

Money, Money, Money 22., 24. und 25.04. Aalen, VHS Die Round Table Players, die Amateurtheatergruppe aus Aalen, unterhält ihr Publikum seit mehr als zehn Jahren mit unvergesslichen Theaterabenden. Witziges, Schräges, Makabres ist ihr Thema, Hauptsache, es kann auf Englisch auf die Bühne im Torhaus gebracht werden. Die Players haben schon viele Lachmuskeln strapaziert. Keine Bange, wenn das Englisch etwas eingerostet ist - die Players versteht man immer! Jetzt sind sie zurück mit zwei englischsprachigen Stücken über das liebe Geld. Wer die Theatergruppe noch nicht kennt, wird sie schätzen lernen! Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt 6,-- €, Info: Tel.: 07361/95830

Die Bremer Stadtmusikanten Märchenspiel mit Figuren

23.04. Schwäbisch Gmünd, Theaterwerkstatt Der Bürgermeister von Bremen lädt alle Musikanten ein, in seiner schönen Stadt ein Konzert zu geben. Da machen sich Esel, Hund, Katze und der bunte Hahn mit ihren Instrumenten auf den Weg. Sie können aber Bremen nicht in einem Tag erreichen und geraten, völlig ausgehungert, an ein Räuberhaus mit reich gedecktem Tisch. Dort wagen sie mit akrobatischem Geschick ihren ersten Musikantenauftritt. Ein komödiantisches Märchenspiel mit Handpuppen aus der Werkstatt von Lydie Vanhoutte. Die Spieler sind Lydie Vanhoutte und Michael Kunze. Das Orchester wird vom Publikum übernommen. Beginn: 15.00 Uhr, Info: Für Kinder ab 4 Jahre, Karten: i-Punkt am Marktplatz, Tel.: 07171/6034250

Sex, Drugs, Rock’n’Roll

Die Tonne Theater Reutlingen 30.04. Geislingen/Steige, Rätsche im Schlachthof Was ist aus den glühenden Anhängern des Rock’n’Roll und ihren Idealen geworden? Wie stehen sie zu den alten Lebensentwürfen? Will man das heute noch so? Voll schwarzem Humor zeigt Bogosian in einem vermeintlich selbstbewussten Amerika der Hoffnung und der Freiheit Charaktere am Rande der Lebenstüchtigkeit, von denen jeder einzelne beweist, dass die Lebensstil-Parolen der 70er Jahre in einem Klima sozialer Verunsicherung und Ungerechtigkeit entweder zur Selbstzerstörung oder zur Zerstörung Anderer führen. Da erzählt u.a. ein etablierter Rock-Musiker von seinen Drogen-Exzessen und seiner Läuterung durch einen TV-Prediger, ein „Hengst“ prahlt mit den Vorzügen seiner Potenz, ein Musikindustrieller mogelt sich durch Familienidyll, Sexaffäre und rücksichtslose Gewinnorientierung, der begeisterte Bericht von einem ausufernden Junggesellenabend kündet vom verachtenden Frauenbild. Dabei entlarvt schon die Art, wie sie darüber sprechen, ihre abgrundtiefen Ängste wie auch das wackelige Lügengebäude ihrer Ideale, an die sie sich als Lebensinhalt doch klammern. Gewidmet den „befreundeten Künstlern, die so früh von der AIDS-Pest hingerafft wurden“, führen Bogosians zynische Charakterstudien ein Gesellschaftsbild vor, das den Nährboden für körperliche wie seelische Infektionen bildet. Das am Broadway gefeierte und europaweit außerordentlich erfolgreiche Stück präsentiert das Reutlinger Theater „die Tonne“ in Kooperation mit der IG Metall Göppingen/Geislingen in der deutschsprachigen Erstaufführung. Heiner Kondschak, selbst überregional erfolgreicher Theatermensch, Autor, Regisseur, Schauspieler und Musiker in Personalunion, stellt sich der darstellerischen Herausforderung des virtuosen Rollenwechsels. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 8,--/15,-- €, Info: www.raetsche.de

45 | Live im April

APRIL DO. 20 UHR FR. 20 UHR SA. 20 UHR SO. 15 UHR SO. 19 UHR DO. 20 UHR FR. 20 UHR SA. 20 UHR SO. 19 UHR DO. 20 UHR

02 15 SEKUNDEN 03 CIAO BELLA 04 15 SEKUNDEN 05 EIN SCHAF F†RS LEBEN 05 DIE RATTENFALLE 23 CIAO BELLA 24 DIE RATTENFALLE 25 DER DRANG 26 SMOKE GETS IN YOUR EYES 30 CIAO BELLA LIEDERABEND

ZUM LETZTEN MAL

FÜR KINDER AB 4 JAHREN

LIEDERABEND

EIN RAUCHERABEND LIEDERABEND

VON FRANÇOIS ARCHAMBAULT IM Wi.Z IM Wi.Z VON FRANÇOIS ARCHAMBAULT IM Wi.Z VON MARITGEN MATTER ALTES RATHAUS VON PHILIPP LÖHLE ALTES RATHAUS IM Wi.Z VON PHILIPP LÖHLE ALTES RATHAUS VON FRANZ XAVER KROETZ ALTES RATHAUS ALTES RATHAUS IM Wi.Z

KARTEN GIBT ES UNTER:

07361 - 522 600 KARTENVERKAUF IM ALTEN RATHAUS & IM TOURISTIK-SERVICE AALEN WWW.THEATERAALEN.DE


Was sonst so läuft 01.04. Stuttgart, Theaterhaus

07.04. Stuttgart, Liederhalle

Lesung: Christoph Maria Herbst

Peter Maffay

20.00 Uhr

20.00 Uhr 07.04. Stuttgart-Wangen, LKA Longhorn

01.04. Stuttgart, Röhre

Der W.

Pure Reason Revolution

20.00 Uhr

20.30 Uhr

09.04. Ulm, Jazzkeller Sauschdall

02.04. Stuttgart, Theaterhaus

LiLa

Florian Schroeder

21.00 Uhr

20.00 Uhr

09.04. Stuttgart, Rosenau

02.04. Stuttgart, Theaterhaus

HitBoutiqe + „Zwei von Füenf“

Salut Salon

21.00 Uhr

20.15 Uhr 02.04. Stuttgart, Laboratorium

Todd Thibaud & Band 20.30 Uhr

09.04.-13.04. Stuttgart, Theaterhaus

23. Internationale Theaterhaus Jazztage 11.04. Stuttgart, Schleyer-Halle

02.04. Stuttgart, Liederhalle

Lionel Richie

Benefizkonert: Für Stauffenberg

20.00 Uhr

20.00 Uhr

Kenzari’s Middle Kata

03.04. Stuttgart, Landespavillon

Luis und Laserpower 20.00 Uhr 03.04. Stuttgart, Club Zwölfzehn

Agent Orange 20.00 Uhr

11.04. Stuttgart, Club Zwölfzehn 21.00 Uhr 11.04. Stuttgart, Universum

Luxuslärm 11.04. Ulm, Cat

Blackpuzzle, Dogs of Lust, Royal Rabbit

The Best of British Jazz

20.30 Uhr 11.04. Stuttgart, Club Zentral

03.04. Stuttgart, Laboratorium

Die Siffer

Björn Berge

20.00 Uhr

20.30 Uhr

12.04. Stuttgart, Universum

03.04. Stuttgart, Theaterhaus

A Place To Bury Strangers

Triband & Esperanza Spalding

20.30 Uhr

20.00 Uhr

12.04. Stuttgart, Club Zwölfzehn

03.04. Stuttgart, Rosenau

The Wakes + Wärters Schlechte

Sven van Thom

20.30 Uhr

20.30 Uhr

12.04. Stuttgart-Wangen, LKA Longhorn

04.04. Stuttgart, Laboratorium

Mor Ve Ötesi

Ensemble Fisfüz

21.00 Uhr

20.30 Uhr

12.04. Ulm, Cat

04.04. Stuttgart, Café Stella

Audrey, Sara Lov

Roman Wreden

19.30 Uhr

20.30 Uhr

13.04. Stuttgart, Club Zwölfzehn

The Boxer Rebellion

The Atomic Bitchwax + My Sleeping Karma

21.00 Uhr

20.30 Uhr

04.04. Stuttgart, Club Zentral

14.04. Stuttgart, Keller Klub

Cheeno

Hellsongs

21.00 Uhr

21.00 Uhr

04.04. Stuttgart, Club Zwölfzehn

14.04. Stuttgart, Club Schocken

Popular Damage

Earth

21.00 Uhr

21.00 Uhr

05.04. Sttuttgart-Wangen, LKA Longhorn

15.04. Ulm, Eden

Philipp Poisel

Egotronic

20.00 Uhr

21.00 Uhr

05.04. Stuttgart, Club Zwölfzehn

16.04. Stuttgart, Liederhalle

Bill Hailey’s Original Comets

David Byrne

19.00 Uhr

20.00 Uhr

05.04. Stuttgart, Laboratorium

16.-18.04. Stuttgart, Theaterhaus

Ian Parker & Band

Oliver Pocher

20.00 Uhr

20.00 Uhr

05.04. Stuttgart, Keller Klub

17.04. Stuttgart, Club Zentral

Veto

One Ampere

21.00 Uhr

20.00 Uhr

06.04. Stuttgart, Röhre

17.04. Stuttgart, Theaterhaus

Gazpacho

Fuenf - Uäh

20.00 Uhr

20.15 Uhr

07.04. Ulm, Roxy

17.04. Ulm, Eden

Claudia Koreck

The Bombs

20.00 Uhr

21.00 Uhr

04.04. Stuttgart, Universum

01.04. Stuttgart, Röhre Die Band wurde 2004 gegründet, danach folgten die ersten Konzerte und 2006 dann das explosive Debütalbum. 2007 waren Pure Reason Revolution zuletzt in unseren Breiten unterwegs. Damals im Vorprogramm von Porcupine Tree, mit denen sie unlängst auch Südeuropa bereist haben. Der kreative Kosmos der Band speist sich aus den unterschiedlichsten Einflüssen. Spaciger Ambient-Sound trifft auf Led Zeppelin-Riffs, polyphone Beach Boys-Harmoniegesänge, Songstrukturen aus dem 70er-Prog sowie elektronische Bleeps und Blubber scharwänzeln um den guten alten Indierock. Die Briten spielen eine sehr eigenwillige Mischung, beeinflusst u.a. von den Nine Inch Nails, Depeche Mode oder Justice. „Amor Vincit Omnia“ heißt das neueste Werk der Jungs, welches sie auf ihrer Tour live präsentieren werden. Pure Reason Revolution ist eine Band, die sich schwerlich in eine Kategorie pressen lässt. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 17,40 €, Info/Karten: www.roehre-konzerte.de

20.00 Uhr

03.04. Ulm, Kornhaus 20.00 Uhr

Pure Reason Revolution

ClickClickDecker 03.04. Stuttgart, Wagenhallen Clickclickdecker ist einer von diesen Typen, zu dessen besten Freunden eine wahrscheinlich alte und halb kaputte Gitarre gehört. Das ist gut, denn so kann der Mann mit dem langen Namen feine, kleine Alltagsgeschichten in schnieke Songs verpacken. Und das macht Kevin Hamann, so heißt er mit bürgerlichem Namen, bereits seit Ende der Neunziger Jahre mit wachsendem Erfolg und Publikum. Mal spielt und singt er leicht schwermütig, dann leicht unbeholfen, dann wieder mit scharfem Wortwitz und mit wachem Geist über Vergesslichkeit, Liebe und das Buch mit den sieben Siegeln: das Leben an sich. Irgendwann wird Bernd Begemann auf das junge Talent aufmerksam und bewegt Hamann dazu, die besten seiner Songs zu veröffentlichen. Gut eineinhalb Jahre danach erscheint im Jahr 2006 seine zweite LP „Nichts Für Ungut“. Kevin ist mittlerweile Mitglied der Audiolith-Familie. Mit einem weiteren Audiolithen, Norman Kolodziej aka Der Tante Renate, tut er sich im Sommer 2007 zu Bratze zusammen. Singer/Songwriter-Befindlichkeiten treffen auf Electrorock mit Arschtritt. Beginn: 20.00 Uhr, Info/Karten: www.wagenhallen.de

Ian Parker & Band Unplugged Tour

05.04. Stuttgart, Laboratorium Die Musik des Singer/Songwriters und dynamischen Gitarristen Ian Parker spricht Musikliebhaber der verschiedensten Richtungen an: Blues, Roots, Soul, Gospel, Funk und sogar ein wenig Jazz finden sich im musikalischen Schmelztiegel des britischen Blues-Roots-Performers. Zwar lässt er seine musikalischen Blueswurzeln nicht aus den Augen, aber er ist nicht in der Vergangenheit stehen geblieben, sondern experimentiert gerne und ist offen für neue Dinge. Seine zahlreichen Auftritte in Großbritannien und seine rege Präsenz auf großen europäischen Festivals trugen zu seinem Status als vielversprechender Newcomer im Bluesbereich bei. Nachdem er im Dezember 2002 als Opener für Eric Clapton in London fungiert hatte, wurde er u. a. von Jeff Beck, Peter Green und John Mayall als Support-Act eingeladen. In Deutschland wurde er vor allem durch seine gemeinsame Tour mit Walter Trout bekannt, welcher nicht mit lobenden Worten für seinen Jungkollegen geizte: „The best band I’ve seen in a decade. Ian’s voice, feeling and guitar technique are what his contemporaries can only dream off”. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 10,--/12,-- €, Info/Karten: www.laboratorium-stuttgart.de

Live im April | 46


Region Stuttgart | Ulm

Claudia Koreck Bafuaß um die Welt

07.04. Ulm, Roxy 22.04. Stuttgart, Theaterhaus Sie war einer der Durchstarterinnen des vergangenen Sommers und ist in jeder Hinsicht einzigartig. Claudia Koreck weiß sowohl mit ihren tiefsinnigen Texten und ihrer herausragenden Stimme als auch mit ihrer erfrischenden Art zu überzeugen. Wie kaum ein anderer bayerischer Künstler derzeit schaffte sie es, dem zuletzt doch etwas angestaubten Genre Mundart neues Leben und eine gehörige Portion Leidenschaft einzuhauchen. Ihr Debüt-Album „Fliang“ verkaufte sich weit über 60.000 Mal! Jetzt steht das zweite Werk der sympathischen Traunsteinerin in den Startlöchern.

Music Circus Concertbüro Sa. 16.5. | Porsche-Arena Stuttgart ZUSATZTERMIN: Mi. 16.12. | Porsche-Arena Stuttgart

+ special guest

Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 18,-- €, Info/Karten: www.roxy.ulm.de, www.kvl.biz

Lionel Richie 11.04. Stuttgart, Schleyer-Halle Lionel Richie gehört zu den meist gehörten und geehrten Acts der Gegenwart. Er hat einige der bekanntesten und beliebtesten Songs der Popgeschichte geschrieben und sorgt nach wie vor für ausverkaufte Arenen und Stadien weltweit. Die Fans können sich bei seiner Tournee 2009 auf die Vorstellung seines wunderbaren neuen Albums „Just go“ freuen, aber auch auf seine großen Hits wie „Hello“, „Dancing on The Ceiling“ oder „Endless Love“, die ihm als Solokünstler Weltgeltung verschafft haben. Selbstverständlich wird er aber auch die Mega-Hits aus seiner Zeit mit den Commodores wie „Easy“, „Brickhouse“ und „Three Times a Lady“ singen. Lionel Richie, der Ausnahmekünstler! Live schlagen seine Songs Wellen der Begeisterung in den Zuschauerreihen, er ist Soul-Legende und Poptitan mit den richtigen Songs für jeden Moment. Dazu eine Stimme, die kraftvoll und zugleich zart ist, rau wie Sandpapier und weich wie Samt und Seide. Wer ihn schon einmal live erlebt hat, weiß, dass er das Publikum packt und mitreißt auf eine Reise durch 30 Jahre Popgeschichte. Er wird von seinen Fans gefeiert wie kein Zweiter und gewinnt mit jedem Auftritt neue Fans hinzu. Betritt er die Bühne, springt das Publikum auf, johlt, feiert, tanzt und setzt sich nur zu den Balladen wieder hin, um sich verträumt in den Armen zu liegen und aus vollem Hals mitzusingen.

Di. 2.6. | Freilichtbühne Killesberg Stuttgart

Fr. 24.7. | Burg Esslingen

Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 60,25/69,55 €, Info/Karten: www.michaelrussgmbh.de

ZUSATZKONZERTE: Mi. 25.11. | Schleyer-Halle Stuttgart Sa. 19.12. | Schleyer-Halle Stuttgart + special guest: CLAUDIA KORECK

A Place to Bury Strangers 12.04. Stuttgart, Universum A Place to Bury Strangers ist ein New Yorker Power-Trio, bestehend aus Oliver Ackermann (Gitarre/Gesang), Jono Nemesis (Bass) und Jay Space (Schlagzeug). Sie wurden von verschiedenen Indie-Kritikern bereits liebevoll als New York Citys lauteste Band gelobt, die Washington Post attestierte dem Trio sogar „die ohrenbetäubenste Garage/ShoegazeBand aller Zeiten“ zu sein. Nach der Veröffentlichung ihres selbstbetitelten Debütalbums im August 2007 unter dem Label Killer Pimp schaffte die Band den nationalen Durchbruch und kommt nun, nach Touren im Vorprogramm der Nine Inch Nails und MGMT, im Rahmen einer mehrwöchigen Europatournee in die Schwabenmetropole.

Vorverkauf: Aalen: Günthers Aktiv Musik; Schwäb. Gmünd: i-Punkt;

Kartentelefon 0711/22 11 05 www.musiccircus.de

Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 11,90 €, Info/Karten: www.musiccircus.de

Hellsongs Tour de Lounge 2.0

14.04. Stuttgart, Keller Klub Lange Zeit drehte sich Heavy Metal nur um die eine Frage: Wer ist hart, härter, am härtesten? Am Ende steigerte der Schwermetall seine Durchschlagskraft bis zum Exzess. „Wie können wir das toppen?“, dachte sich das schwedische Trio Hellsongs. „Inzwischen ist das Härteste und Mutigste im Metal, sanft zu spielen“, findet Kalle Karlson, Gitarrist der Wattebausch-Rocker Hellsongs aus Göteborg. Das Gegenteil von ohrenbetäubendem Heavy-Sperrfeuer ist „gaaanz“ entspannte Lounge Music. Die Entdeckung der Langsamkeit im Metal offenbart viele Reize, lässig schweben die Songs ihrem Chorus entgegen. Angenehmerweise eröffnet das dem Hörer die Möglichkeit, die oft anspruchsvollen Texte klar und deutlich zu verstehen. Die Idee, den Trend des Metal umzukehren, kam dem Saitenmann beim Hören der B-Seite einer Single von Billy Corgans Zwan. „Sie coverten The Number Of The Beast meiner Lieblingsband Iron Maiden. Ihre Version war sehr lo-fi. Der Song ist einer meiner Favoriten, ich habe ihn tausende Male gehört. Mit sechzehn lernte ich seinen Gitarrenriff. Den Text hatte ich vorher nie verstanden, erst durch die Zwan-Version wurde mir sein Inhalt klar. Das machte den Titel sogar noch besser.“ Das Hellsongs-Albumdebut „Hymns In The Key Of 666“ versammelt eine Art Greatest Hits des Heavy Metal. Von AC/DC über Metallica und Slayer bis zu Iron Maiden, von denen sie gleich zwei Songs covern, sind hier die Giganten des Genres am Start. Während Gründer Karlsson die Songauswahl trifft, kommen die ungewöhnlichen Arrangements oft von der betörenden Harriet Ohlsson. Keyboarder Johan Bringhed steuert seine musiktheoretischen Kenntnisse bei. Zusammen nennen die drei Göteborger sich Hellsongs, „weil alle Bands, deren Titel wir wählten, dieses typische Metal-Image haben. Dazu gehören Hölle, Satan und das Handzeichen der Teufelshörner. Im Heavy Metal fühlen wir uns zu Hause“, meint Karlsson. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 13,-- €, Info/Karten: www.kvl.biz

47 | Live im April


Was sonst so läuft David Byrne

19.04. Stuttgart, Röhre

25.04. Stuttgart, Keller Klub

CunninLynguists

DCMA-Collective Special

20.00 Uhr

20.00 Uhr

„Songs of David Byrne and Brian Eno“

20.04. Stuttgart, Theaterhaus

25.04. Stuttgart, Laboratorium

Jackson Browne

Engenius Band

20.00 Uhr

20.30 Uhr

20.04. Stuttgart, Röhre

25.04. Stuttgart, Landespavillon

Selfmade Records

Maroon

20.00 Uhr

20.00 Uhr

21.04. Stuttgart, Club Schocken

26.04. Stuttgart-Wangen, LKA-Longhorn

Baroness

Max Mutzke

21.00 Uhr

19.00 Uhr

21.04. Stuttgart, Theaterhaus

26.04. Stuttgart, Theaterhaus

Anna Ternheim

Der Familie Popolski

20.00 Uhr

20.00 Uhr

21.04. Stuttgart-Wangen, LKA Longhorn

26.04. Ulm, Ulmer Stuben

Subway to Sally

The Three Tenors of Swing

20.00 Uhr

19.00 Uhr

21.04. Ulm, Roxy

26.04. Stuttgart-Wangen, LKA Longhorn

Willy Astor

Max Mutzke & Band

20.00 Uhr

19.00 Uhr

21.04. Stuttgart, Liederhalle

27.04. Stuttgart, Club Schocken

Angelo Branduardi

Grand Archives & The Wooden Birds

16.04. Stuttgart, Liederhalle Auf seiner Tour mit dem Titel „David Byrne - Songs of David Byrne and Brian Eno” wird Byrne viele Songs seiner zahlreichen Kooperationen mit Brian Eno live präsentieren. Dazu gehören auch Songs von drei Talking Heads Alben, die von Brian Eno produziert wurden, das gemeinsame Album der Beiden „My Life in the Bush of Ghosts” sowie ihre neuste Produktion „Everything That Happens Will Happen Today“. „Die Live Shows werden versuchen, eine Brücke von dem neuen Material zu den alten Stücken, die wir vor 30 Jahren gemeinsam erarbeitet haben, zu schlagen” erklärt Byrne. David Byrne wurde zunächst als treibende Kraft der Talking Heads sowie später als Gründer des viel gelobten Labels Luaka Bop bekannt. David Byrnes jüngste musikalische Arbeiten umfassen Grown Backwards, Byrnes Debüt für Nonesuch Records, das Talking Heads Box-Set, die Knee Plays CD des 1984er Bühnenstücks „CIVIL warS and Big Love“ von Robert Wilson, sowie die Musik von season two der HBO Series. Zudem arbeitet Byrne momentan an weiteren Musikprojekten wie z.B. „Here Lies Love”, ein Songzyklus mit Fatboy Slim, basierend auf dem Leben von Imelda Marcos, der ehemaligen philippinischen Schönheitskönigin und Präsidentengattin. Byrne arbeitet zudem als Fotograf, Regisseur, Autor und Solo-Künstler. Er publiziert bereits seit gut zehn Jahren und hatte weltweit diverse Ausstellungen visueller Kunst.

20.00 Uhr 22.04. Stuttgart-Wangen, LKA Longhorn

Trash and Burn Tour 2009

28.04. Stuttgart, Röhre

18.30 Uhr

Fler

22.04. Stuttgart, Club Schocken

28.04. Stuttgart, Rosenau

21.00 Uhr

Roland Baisch 20.30 Uhr

Trölf + The Rawmanatics

29.04. Stuttgart, Röhre

20.30 Uhr

Saint Vitus

22.04. Stuttgart, Theaterhaus

20.00 Uhr

Claudia Koreck

29.04. Stuttgart, Club Schocken

20.00 Uhr

Urlaub in Polen

22.04. Ulm, Roxy

21.00 Uhr

KAL

29.04. Stuttgart, Rosenau

20.00 Uhr

Martina Schwarzmann

23.04. Stuttgart, Liederhalle

20.30 Uhr

The Celtic Tenors

30.04. Stuttgart, Theaterhaus

20.00 Uhr

Erika Stucky & Roots of Communication

23.04. Stuttgart, Rosenau

Los Santos

20.30 Uhr

20.30 Uhr

30.04. Stuttgart, Laboratorium

23.04. Stuttgart, Club Zwöfzehn

Rich Hopkins & The Luminarios & Lisa Novak

Charlie & The Valentine Killers 20.30 Uhr 23.04. Stuttgart, Wagenhallen

Bonaparte 21.00 Uhr 24.04. Stuttgart, Laboratorium

Tarantella Ballroom 20.30 Uhr 24.04. Stuttgart, Club Zwölfzehn

Yah Meek & Dub Tub 20.00 Uhr 24.04. Stuttgart, Keller Klub

Kellner 22.00 Uhr 25.04. Stuttgart, Liederhalle

Höhner 20.00 Uhr 25.04. Ulm, Cat

The Nightingales & VioletViolet 21.00 Uhr 25.04. Stuttgart, Liederhalle

Adoro 20.00 Uhr

Jackson Browne

20.00 Uhr

Dear Reader 22.04. Stuttgart, Club Zwölfzehn

Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 35,--/57,60 €, Info/Karten: www.musiccircus.de

21.00 Uhr

20.00 Uhr

„Time The Conqueror“ Tour 2009 20.04. Stuttgart, Theaterhaus Jackson Browne, der am 9. Oktober 2008 seinen 60. Geburtstag feierte, gehört zweifelsohne zu den ganz großen amerikanischen Songwritern. Für sein Lebenswerk und für sein umwelt- und sozialpolitisches Engagement wurde er mehrfach ausgezeichnet. Er schreibt Hits für Künstler wie Joan Baez, The Eagles und Linda Ronstadt. Auch auf seinen Solo-Alben liefert er etliche Hits, zum Beispiel „Doctor My Eyes“, „Rock Me On The Water“, „The Pretender“ und „Running On Empty“. Songs voller Leidenschaft, Lyrik und persönlicher Beobachtungen. In der internationalen Singer-Songwriter-Szene gehört er zu den am meisten respektierten Persönlichkeiten. Er lässt sich nicht einfach vor einen Karren spannen und verklagt deswegen McCain, der kürzlich einen Song von Browne ungefragt bei einem Wahlwerbespot verwendet hat, obwohl Browne selbst demokratisch ausgerichtet ist. Nach 6 Jahren veröffentlichte er im September 2008 sein neues Studioalbum „Time The Conqueror“, das von den Fans auf der ganzen Welt schon sehnsüchtig erwartet wurde und in Kritikerkreisen Bestnoten erhielt. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 34,--/45,-- €, Info/Karten: www.kvl.biz

Subway to Sally „Kreuzfeuer“ Tour 2009

21.04. Stuttgart-Wangen, LKA-Longhorn Subway to Sally haben zwei ereignisreiche Jahre hinter sich, in denen sie massenweise Erfolge verbuchen konnten. Mit Album Nr. 9, „Bastard“, erreichten die sieben umtriebigen Potsdamer eine der höchsten Chartplatzierungen der Bandgeschichte (# 7). Kurz darauf konnten sie Stefan Raabs TV-Megaevent „Bundesvision Song Contest“ mit einem fulminanten Sieg für sich entscheiden. Die darauf folgenden Tourneen waren ausverkauft, die Festivals zahlreich und die erst kürzlich veröffentlichte Live-CD/-DVD „Schlachthof“ zeigt die Band auf dem momentanen Höhepunkt ihres Schaffens und erreichte ebenfalls sehr gute Ranglistenplatzierungen (# 23). Doch statt sich auf den wohl verdienten Lorbeeren auszuruhen, hat die stets rastlose Band schon wieder eine Kollektion neuer Songs in petto. Mit ihrem zehnten Album „Kreuzfeuer“ feiert die Band nicht nur ein rundes Jubiläum. Ihr charaktervoller musikalischer Angriff kommt von allen Seiten: Kraftvoller, düsterer, emotionaler - „Kreuzfeuer“ verbindet spielend alle Stärken der letzten drei Alben. Die düster-bittere Grundstimmung von „Engelskrieger“, die traditionellen Melodien von „Nord Nord Ost“ und die pure Energie von „Bastard“. Einmal mehr glänzen die von wunderschöner, greifbarer Metaphorik durchsetzten Texte Bodenskis, getragen von der markant kräftigen aber gefühlvollen Stimme Eric Fishs. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 23,-- €, Info/Karten: www.kvl.biz

Live im April | 48


Region Stuttgart | Ulm

Anna Ternheim

Di-07-04-09 CLAUDIA KORECK

„Leaving on a Mayday“ Tour 2009

Konzert

21.04. Stuttgart, Theaterhaus Nach den überwältigenden Erfolgen ihrer beiden ersten Alben „Somebody Outside“ (2004) und „Separation Road“ (2006), für die Anna Ternheim in ihrer Heimat Schweden mit diversen Preisen ausgezeichnet wurde, durfte man auf das dritte Album der jungen Songschreiberin mächtig gespannt sein. Die Frage war, ob ihr erneut ein Geniestreich gelingen würde. Schon nach den ersten Takten des Openers von „Leaving On A Mayday“ dürfen alle, die befürchteten, dass Anna Ternheim die Ideen ausgehen könnten, erleichtert aufatmen: Unter der Regie des Produzenten Björn Yttling hat die Sängerin zehn neue Stücke aufgenommen, die ihre Autorität als Songschreiberin nachhaltig bestätigen. Anstatt den sicheren Weg einzuschlagen, suchten Anna und Björn kompromisslos nach neuen musikalischen Ansätzen: Die Songs sind kristallklar und direkt und verstecken sich nicht hinter aufwendigen Arrangements oder klanglichen Tricks. Die Instrumentation ist spartanisch und der Fokus vollkommen auf Annas Stimme und ihre Lyrik gerichtet.

‚Barfuaß um die Welt‘

Mi-15-04 und Do-16-04-09

MÄNNERABEND

‚Eine lustvolle Reise durch das Wesen Mann‘

Konzert

‚Rock‘n‘Roma‘

Do-23-04-09 Kabarett HAGEN RETHER ‚Liebe‘

Mi-29-04-09 SISSI PERLINGER

Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 21,95 €, Info/Karten: www.michaelrussgmbh.de

mit Samy Deluxe, Afrob, D-Flame, Cassandra Steen, Black Tiger, DJ Dynamite, Tropf 25.04. Ulm, Roxy Der 25. April 2009 verspricht ein heißer Tag zu werden, „Catch A Fire“ ist zu Gast in Ulm und steckt garantiert die ganze Stadt in Brand. „Bounce in den Mai“ könnte man sagen, wenn Bigg G die Hip Hop Elite Deutschlands auf der Bühne im Roxy versammelt. Dass es garantiert ein heißer Abend, dafür sorgt dieses Mal „Samy Deluxe“, der vor kurzem den Sommerhit 2009 „Bis die Sonne rauskommt“ veröffentlichte. Auch sein neues Album steht bereits in den Startlöchern und ist heiß ersehnt. Aber was wäre „Catch A Fire“ mit nur einem Artist!? Deswegen hat Samy Deluxe seine langjährigen Weggefährten „Afrob“ und „D-Flame“ mit an den Start gebracht und wird mit ihnen und euch die Party rocken. Für einen explosiven Sound sorgen „DJ Dynamite“ an den Turntables und „Tropf“ am Mix. Diese Jungs haben garantiert Dynamit dabei! Als weiteren Artist präsentiert euch Bigg G ein Urgestein in der Schweizer Hip Hop Szene. Urs Bauer aka. „Black Tiger“ ist seit über 20 Jahren in der hiesigen Szene aktiv, was vier Alben und über 30 Features auf anderen Releases eindrucksvolll untermauern. Zudem ist „Black Tiger sozial engagiert und unterstützt zahlreiche Jugendprojekte zu Themen wie z.B. Gewalt, Drogenmißbrauch, Rassismus, um nur einige zu nennen. Auch eine Dame mit einer großartigen Stimme hat ihren Platz in der stark besetzten Runde ihren Platz gefunden. „Cassandra Steen“ ist die Stimme von „Glashaus“ und veredelte in den letzten Jahren mit ihren einzigartigen Gesangsparts Titel von Xavier Naidoo, Freundeskreis, Bushido, Azad uvm., doch an diesem Abend singt die außergewöhnliche Frau nur für euch. Alle, die dieses Spektakel nicht verpassen wollen, sollten rechtzeitig Karten im Vorverkauf beschaffen.

X

Kabarett

‚Singledämmerung‘

Catch A Fire

XAVER schenkt !

3x2

Karten

für Catch A Fire

teilnehmen unter: www.xaver.de

Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 20,--/25,-- €, Info: www.roxy.ulm.de

Do-30-04-09 Konzert LES BABACOOLS

Rap, Reggae, Raggamuffin und Latin

Do-07-05-09 STEFFEN MÖLLER

Kabarett

‚Viva Polonia‘

Fr-08-05-09 Konzert FIDDLER‘S GREEN Irish Speed Folk

Sa-09-05-09 EURE MÜTTER

Comedy

‚Schieb du Sau!‘

So-10-05-09 Comedy MARLIES BLUME ‚Frau+Mann=?‘

Musik-Kabarett Mi-13-05-09

MARTINA SCHWARZMANN ‚So schee kons Lebn sei!‘

10-06 bis 13-06-09 CAVEMAN ‚Du sammeln - ich jagen‘

20 Jahre Das komplette Programm sowie Tickets unter

www.roxy.ulm.de 49 | Live im April

Mi-22-04-09 KAL (Serbien)

Schillerstr. 1/12 89077 Ulm Tel 0731.968620 KULTUR IN ULM info@roxy.ulm.de


Veranstaltungskalender

01 | 04 Mittwoch Musik SCHWÄBISCH HALL Hospitalkirche „Lars Duppler Quartett“ - Jazz 19.00 Uhr „Bobo Stenson Trio“ - Jazz 21.00 Uhr, Eintritt: 17,--/20,-- €

GÖPPINGEN Stadthalle Vortrag und Buchvorstellung „Kaiser Friedrich II. (11941250): Herrscher, Mensch, Mythos“, Prof. Dr. Hubert Houben, Lecce/Italien 19.30 Uhr

GÖPPINGEN Latinum „get shorties“ - Lesebühne 20.00 Uhr

GSCHWEND Bilderhaus Vortrag/Diskussion: Prof. Dr. Timo Hoyer - „Alles Glück will Nachhaltigkeit“ 20.00 Uhr, Eintritt: 9,-- €

HEIDENHEIM

Kleinkunst ABTSGMÜND Kochertal-Metropole „Hämmerle trifft Elvis“ - mit Bernd Kohlhepp 20.00 Uhr, Eintritt: 15,--/17,-- €

LANGENAU Pfleghofsaal Annamateur & Außensaiter, „Walgesänge“, Musikkabarett 20.00 Uhr, Eintritt: 13,--/16,-- € k siehe Live-Seite 26

SCHWÄBISCH GMÜND Café Spielplatz „Perlen und Säue“ - Nessi Tausendschön 20.30 Uhr, Eintritt: 14,-- €

Theater HEIDENHEIM Schattentheater Hintere Gasse 12 „...der Vogel, scheint mir, hat Humor“ - heitere Szenen zu Gedichten von Wilhelm Busch, Schattentheater „Schatten da sein!“ 20.00 Uhr

SCHWÄBISCH GMÜND Prediger „Der moderne Tod“ - von CarlHenning Wijkmark, Landestheater Tübingen 20.00 Uhr

Stadtbibliothek Autorenbegegnung: Thommie Bayer, „Aprilwetter“ 20.00 Uhr, Eintritt: 6,--/8,-- €

02 | 04 Donnerstag Musik AALEN Rock it „Let´s sing“ - ein kleiner Liederabend mit Ptrick Schwefel und seinen Gesangsschülern 20.00 Uhr, Eintritt frei! k siehe Live-Seite 26

LAUCHHEIM Schloss Kapfenburg Ballets russes - Alliage Quintett 19.30 Uhr

SCHORNDORF Manufaktur „...and you will know us by the Trail of Dead“ - USA 21.00 Uhr, Eintritt: 20,--/25,-- €

SCHWÄBISCH HALL Hospitalkirche „Helge Lien Trio“ - Jazz aus Norwegen 20.00 Uhr, Eintritt: 17,--/20,-- €

Kids Hochschule Esslingen „Wie kann man mit Zahlen zaubern“ - Vorlesung Kinder-Uni 16.00 Uhr

SCHWÄBISCH GMÜND Esperanza Abi-Party für Alle 17.00 Uhr

Sonstiges AALEN Haus der Stadtgeschichte „Aalener tönende Wochenschau“ - von Emil Sperle 19.00 Uhr, Eintritt: 2,50 €

Stadthalle „Erstes Deutsches Zwangsensemble“ - Kabarett mit Philipp Weber, Claus von Wagner und Mathias Tretter 20.00 Uhr, Eintritt: 18,--/19,-- € k siehe Live-Seite 26

Theater AALEN Wi.Z „15 Sekunden“ - von Francois Archambault, Theater der Stadt Aalen 20.00 Uhr

SCHWÄBISCH GMÜND Theaterwerkstatt Bea von Malchus: Heinrich VIII 20.00 Uhr k siehe Live-Seite 44

Kids SCHORNDORF Phoenix - Figuren-Theater „Ein Loch ist im Eimer“ - Puppenspiel ab 3 Jahre 10.00 Uhr

SCHWÄBISCH HALL Theater im Schafstall „Jim Knopf und lukas der Lokomotivführer“ - nach Michael Ende, Gerhards Marionetten 15.00 Uhr

Sonstiges AALEN VHS - Torhaus Vortrag: Der August-Krieg in Georgien - Hintergründe und Auswirkungen, Journalist Rainer Kaufmann 19.00 Uhr, Eintritt: 5,-- €

HEIDENHEIM Landratsamt „Selbständig als Freiberuflerin“ - Informationen von Irene Hohlheimer rund um die Freiberuflichkeit von Frauen 9.00 Uhr

Wir sind auch im 10. Jahr wieder für Euch da!

Waikiki-Beach-Party - die angesagte Party im Ostalbkreis -

23. Mai 2009 - Elchingen Schau einfach mal ins Internet: www.waikiki-beach-party.de .

03 | 04 Musik DINKELSBÜHL

Disco Enchilada After Work Party ab 18.00 Uhr

AALEN

Freitag

GÖPPINGEN

AALEN

Kleinkunst

SCHWÄBISCH HALL

Jazzkeller in der Schranne „Jimbo Jazz“ - Jazz/Filmmusik/ Funk/Latin 21.30 Uhr, Eintritt frei!

NCO-Club „This is how we do it“ - NCOHausband, Soul bis Rock 20.00 Uhr

Klassik SCHWÄBISCH GMÜND Prediger Música Española - Musik aus Spanien und Lateinamerika mit Ariana Burstein & Roberto Legnani 20.00 Uhr

GÖPPINGEN Odeon - Altes E-Werk Michael Küttner Trio - Jazz 20.30 Uhr, Eintritt: 14,--/17,-- € k siehe Live-Seite 27

Kalender April | 50


01 | 02 | 03 | 04

| 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30

HEIDENHEIM Café Swing Jens Gebel (toktoktok) meets „OP 3“ 20.30 Uhr k siehe Live-Seite 28

Theater AALEN Wi.Z „Ciao Bella“ - Liederabend, Theater der Stadt Aalen 20.00 Uhr

AALEN

SCHORNDORF

Pepe´s Musik-Kneipe Dewangen „Taucherband“ - Coverrock 20.00 Uhr

Jazzclub Session´88 Ensemble Workshop mit „Klima Kalima“ - New Jazz 15.00 Uhr, Konzert ab 20.00 Uhr k siehe Live-Seite 30

SCHWÄBISCH GMÜND

HEIDENHEIM

Kneiple „D Purpels“- Decades of Rock 21.00 Uhr

Konzerthaus „Der Kaufmann von Venedig“ William Shakespeare 20.00 Uhr Eintritt: 6,-- bis 16,-- € k siehe Live-Seite 44

HEIDENHEIM Berufsakademie „JazzXclamation“ - Kathrin Lemke Quartett, Jazz 20.00 Uhr

HERBRECHTINGEN Kloster „McMontos“ - Irish & scottish Folk 20.00 Uhr, Eintritt: 10,-- €

SCHWÄBISCH GMÜND Abwärts Youngsterball Bandcontest mit „Lotus Theorie“, „Duke Lucent“, „Revolving“, „The Juced“ und „Acquine“ 20.00 Uhr, Eintritt: 5,-- €

SCHWÄBISCH HALL Hospitalkirche „Charles Lloyd Quartet“ - Soul/ Blues/Jazz (USA) 21.00 Uhr, Eintritt: 27,--/32,-- €

Kids AALEN Theater aus der Aal „König Gugubo feiert Geburtstag“ - Kindertheaterstück ab 4 Jahre, Frauentheatergruppe Drama Dama 17.00 Uhr, Eintritt: 4,--/8,-- €

Disco AALEN Bottich Die lange Rocknacht 22.30 Uhr

Kulturhaus Schwanen Carmela Feo - La Signora 20.00 Uhr, Eintritt: 14,--/16,-- €

Klassik MURRHARDT Villa Franck Stuttgarter Saloniker Frühjahrsball der Goldenen Zwanziger 20.00 Uhr

Kleinkunst GEISLINGEN/STEIGE Rätsche im Schlachthof „Schwester Hedwigs allerschwerste Fälle“ - Kabarett mit Arnulf Rating 20.30 Uhr, Eintritt: 15,--/17,-- € k siehe Live-Seite 27

GÖPPINGEN Stadthalle Kabarett mit Bruno Jonas 20.00 Uhr

NEULER Kulturscheuer Farrenstall „Fascht älles kappiert“ - Combo Alesi 20.00 Uhr, Eintritt: 11,-- €

URBACH Auerbachhalle „Meine Kämpfe“ - Kabarett mit Olaf Schubert 20.00 Uhr, Eintritt: 19,--/22,-- € k siehe Live-Seite 27

51 | Kalender April

AALEN Ristorante Pizzeria Valentino „Best of Frau Prof. Dr. Dr.“ Dinnermusik aus Eigenkompositionen von und mit Frau Prof. Dr. Dr. S.K. Hentze, Klarinette und Stefan Frank Gitarre Reservierungen erwünscht! 19.00 Uhr, Eintritt frei!

CRAILSHEIM Rathaussaal „Flute Flash“ - Monika Olszak Quartett, Jazz/Latin-Groove 20.00 Uhr

Hospitalkirche Steffen Schorn (sax) und Claudio Puntin (clar) - Jazz 19.00 Uhr „Fasil“ - Jazzprojekt mit Marc Sinan 21.00 Uhr, Eintritt: 17,--/20,-- €

SCHWÄBISCH HALL NCO-Club NCO-Rockshow, special Guest Elli (DSDS) 21.30 Uhr

URBACH Auerbachhalle „Smiling Faces” & Friends Coverrock 20.00 Uhr, Eintritt: 8,--/10,-- €

Rock it Under Pressure 21.00 Uhr

GEISLINGENSTEIGE WAIBLINGEN ELLWANGEN

Krypta Schwoof 21.00 Uhr

Irish Pub Leprechaun Bernd Rinser & Thomas Klees - RootsRock, Southern Swamp, Dusty Road Ballads 21.00 Uhr, Eintritt: 5,-- €

REICHENBACH/FILS

GERSTETTEN

GÖPPINGEN

WAIBLINGEN

SCHWÄBISCH HALL

AALEN

Seemühle Poetry Slam 20.00 Uhr

Die Halle Schwoof 22.00 Uhr

Sonstiges NÖRDLINGEN Kaiserwiese 100 Jahre Circus Krone - Jubiläumstournee bis 07.04. Eintritt: 12,-- bis 23,-- € k siehe Live-Seite 28

04 | 04 Samstag Musik AALEN Rock it Death by Metal II 20.00 Uhr k siehe Live-Seite 29

AALEN Samocca Claus Wengenmayr am HausPiano 10.30 Uhr

Kultur in Schwäbisch Gmünd

Kliffhalle Heldenfingen Kliffrock-Festival mit „Megaherz“, „Emilbulls“, „End of Green“, „Frequency of Hate“ und „Tram“ 18.00 Uhr, Eintritt: 13,--/16,-- € k siehe Live-Seite 28

GÖPPINGEN Zimmertheater Jens Gebel (toktoktok) meets „OP 3“ 20.30 Uhr k siehe Live-Seite 28

GSCHWEND Gemeindehalle Paolo Fresu „Devil Quartet“ Akustik-Jazz 20.00 Uhr, Eintritt: 15,-- €

HEUBACH QL TourRaum Übelmesser „Terra Libre“ - Rock/Reggae 21.00 Uhr, Eintritt frei k siehe Live-Seite 28

Kulturhaus Schwanen Dannemann & Friends und „Spin“ 20.30 Uhr, Eintritt: 12,-- €

14. Mai, 20 Uhr, Stadtgarten Akademie des Tanzes Mannheim Leitung: Birgit Keil 19. Mai, 20 Uhr, Prediger Es geht voran ... Zum 60. der Bundesrepublik Badische Landesbühne Bruchsal

www.schwaebisch-gmuend.de

Klassik AALEN Musikschule Neunteiliger Konzertzyklus mit allen 32 Sonaten Beethovens Michael Nuber, Konzertpianist 19.00 Uhr k siehe Live-Seite 29

Kleinkunst GÖPPINGEN Odeon - Altes E-Werk „COUCH - Ein Heimatabend“ - Kabarett mit dem Kom(m) ödchen-Ensemble Düsseldorf 20.30 Uhr, Eintritt: 14,--/17,-- € k siehe Live-Seite 29

Ich entwickle Technik von morgen.

Theater AALEN Wi.Z „15 Sekunden“ - von Francois Archambault, Theater der Stadt Aalen, letzte Aufführung 20.00 Uhr

NERESHEIM

GEISLINGEN/STEIGE

Café Mo „Pickup“ - Rock-Classics 21.00 Uhr

6. Mai, 20 Uhr, Stadtgarten König Lear von William Shakespeare Württ. Landesbühne Esslingen

Karten: i-Punkt am Marktplatz Tel. (07171) 603-4250

Pfleghofsaal Bobo Stenson Trio - Jazz 20.00 Uhr, Eintritt: 14,--/17,-- € k siehe Live-Seite 28

LANGENAU

1. April, 20 Uhr, Prediger Der moderne Tod Vom Ende der Humanität Landestheater Tübingen

Rätsche im Schlachthof „Käsch vs 10 vor 8“ - Improtheater 20.30 Uhr, Eintritt: 6,--/8,-- € k siehe Live-Seite 44

an e�iner ausder� be� st � n ge�statt� ete ulen Hochsch Mehr Informationen findest Du unter:


Veranstaltungskalender SCHORNDORF

SCHWÄBISCH HALL

Barbara-Künkelin-Halle „Mandela“ - Musical 20.00 Uhr, Eintritt: 26,--/31,-- € k siehe Live-Seite 44

Löwenkeller Russendisco 21.00 Uhr

Kids AALEN Theater aus der Aal „König Gugubo feiert Geburtstag“ - Kindertheaterstück ab 4 Jahre, Frauentheatergruppe Drama Dama 15.00 Uhr, Eintritt: 4,--/8,-- €

AALEN Märchenstube - ehem. Café Gebh. Märchen für Kinder - erzählt von Ute Hommel 10.00 Uhr, Eintritt: 1,-- €

SCHWÄBISCH HALL Theater im Schafstall „Jim Knopf und lukas der Lokomotivführer“ - nach Michael Ende, Gerhards Marionetten 15.00 Uhr

Disco AALEN Bottich Ü40 BeatClub Spezial 21.00 Uhr

AALEN Heavy´s Wasseralfingen Metal Maniacs Night 21.00 Uhr, Eintritt frei!

AALEN Jägerhaus Stumping Ground -Das Neueste aus der Metalszene mit lokalen Einwürfen 21.00 Uhr, Eintritt frei!

AALEN TSchillers Irie Four Jah People - Roots Reggae 20.00 Uhr, Eintritt frei! k siehe Live-Seite 28

DINKELSBÜHL Palazzo Black Royal - R´n´B, Soul, OldSkool Hip Hop 21.00 Uhr, Eintritt: 5,-- € k siehe Live-Seite 29

REICHENBACH/FILS

Sonstiges AALEN

Manufaktur Inthemix feat. Plattenleger Zeeh 22.00 Uhr

SCHORNDORF Club Basement „Dreiklang“ - Progressive, Minimal, Tech House 22.00 Uhr

HEUBACH Silberwarenfabrik „Hand in Sicht“ - Meerdeutige Comedy mit Günter Fortmeier, Theater, Figuren & Hände 19.00 Uhr, Eintritt: 6,--/14,-- €

Rätsche im Schlachthof Fahrradbasar ab 9.30 Uhr

HEUCHLINGEN Reitanlage Jugendturnier bis Klasse L des Pferdesportkreis Ostalb und dem Reit- und Fahrverein Heuchlingen 8.00 bis 18.00 Uhr

05 | 04 Sonntag

06.03.2009

16:05 Uhr

Seite 1

29. April bis Dezember 2009 Monatlich ein Film (außer August)

Kino am Kocher AALEN Schleifbrückenstraße 15-17 73430 Aalen Tel. 07361 - 5 55 99 94 www.ueber-macht.de

GEISLINGEN/STEIGE

Theater AALEN Altes Rathaus „Die Rattenfalle“ - von Philipp Löhle, Theater der Stadt Aalen 19.00 Uhr k siehe Live-Seite 44

Eine Initiative der

SCHWÄBISCH HALL Altes Schlachthaus „Emilia Galotti“ - von Gotthold Ephraim Lessing, Jugendtheater ab 14 Jahren, Theater im Polygon, Fellbach 19.00 Uhr

Musik AALEN Rambazamba Jens Gebel (toktoktok) meets „OP 3“ 20.30 Uhr k siehe Live-Seite 28

GEISLINGEN/STEIGE

Kids AALEN

Rätsche im Schlachthof Jazz & Breakfast: „Aja Soul Group“ 10.00 Uhr, Eintritt: 7,-- € k siehe Live-Seite 30

Altes Rathaus „Ein Schaf für´s Leben“ Kindertheater von Maritgen Matter, Theater der Stadt Aalen 100 15.00 Uhr

SCHWÄBISCH HALL

SCHORNDORF

Comburg Kaisersaal „Christian Münchinger Quartett“ - Jazz aus der Schweiz 11.00 Uhr

SCHWÄBISCH HALL Hospitalkirche „Bänz Oester“ - Jazz (Schweiz) 16.00 Uhr, Eintritt: 12,-- € „Fisfüz“ - Oriental-Jazz mit Murat Coskun 19.00 Uhr, Eintritt: 17,--/20,-- €

95

100 Phoenix - Figuren-Theater „Die dumme Augustine“ - Figurenspiel ab 5 Jahre 75 95 15.00 Uhr 75 SCHWÄBISCH HALL

Theater im Schafstall 25 „Jim Knopf und lukas der Lokomotivführer“ - nach Michael 5 Ende, Gerhards Marionetten 25 15.00 Uhr

Sonstiges

0 5

AALEN

0 Greuthalle Umweltmesse 10.00 bis 18.00 Uhr k siehe Live-Seite 26

REICHENBACH/FILS

SCHORNDORF

Kleinkunst

Greuthalle Umweltmesse 10.00 bis 18.00 Uhr k siehe Live-Seite 26

Die Halle Reggae Party 22.00 Uhr

H2o Angels get dirty - House and Black music 22.00 Uhr

AZ_Aalen_90x63:AZ

100 95 100 75 95 75 25 5 25 0 5 0

AALEN

Klassik SCHORNDORF Johanneskirche Oberberken Sabine Schubert-Kessler (Alphorn) und Hannelore Hinderer (Orgel) 17.00 Uhr, Eintritt frei!

SCHWÄBISCH GMÜND Gemeindezentrum Brücke Neunteiliger Konzertzyklus mit allen 32 Sonaten Beethovens Michael Nuber, Konzertpianist 19.00 Uhr, Eintritt: 6,--/12,-- € k siehe Live-Seite 29

Haus der Stadtgeschichte „Aalener tönende Wochenschau“ - von Emil Sperle 14.00 Uhr, Eintritt: 2,50 €

CRAILSHEIM Behördenparkpl. Amtsg. Finanzamt Großer Flohmarkt 10.30 Uhr

HEUCHLINGEN Reitanlage Jugendturnier bis Klasse L des Pferdesportkreis Ostalb und dem Reit- und Fahrverein Heuchlingen 8.00 bis 18.00 Uhr

Kalender April | 52


01 | 02 | 03 | 04 |

05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12

06 | 04 Montag Musik SCHORNDORF Manufaktur „The Whitest Boy AliveW“ Pop (D), Support: „The New Wine“ (N) 21.00 Uhr, Eintritt: 19,--/23,-- €

Sonstiges AALEN VHS - Torhaus Vortrag: Positives Denken und die Bestellungen beim Universum - eine kritische Auseinandersetzung mit Martin Noll 19.30 Uhr, Eintritt: 5,-- €

SCHWÄBISCH HALL Haller Akademie der Künste Vortrag: „Frank O.Gehry Museumsbauten“ mit Ernst Hövelborn 18.00 Uhr

07 | 04 Dienstag Musik SCHORNDORF Manufaktur „High Places“ (USA) 21.00 Uhr, Eintritt: 8,--/10,-- €

SCHWÄBISCH GMÜND Esperanza Hip-Hop mit „Dead Prez“ aus Florida, „Umi“ aus Alabama & „Lopango Yabanka“ aus dem Kongo 20.30 Uhr

08 | 04 Mittwoch Musik AALEN LC - Löwenclub Jam Session - Offene Jazz Bühne 21.00 Uhr, Eintritt frei!

Kids SCHORNDORF Phoenix - Figuren-Theater „Die dumme Augustine“ - Figurenspiel ab 5 Jahre 15.00 Uhr

53 | Kalender April

Sonstiges AALEN Haus der Stadtgeschichte „Aalener tönende Wochenschau“ - von Emil Sperle 19.00 Uhr, Eintritt: 2,50 €

GÖPPINGEN Stauferpark Circus Busch bis 13.04.

SCHWÄBISCH HALL Hällisch-Fränkisches Museum Führung mit Marianne Schneider: Von Palmeseln und Hasen - Österliche Motive im HällischFränkischen Museum 12.30 Uhr

09 | 04 Donnerstag Musik HEIDENHEIM Lokschuppen Argentinische Nacht mit dem „Buenos Aires Tango Trio“ 20.00 Uhr Eintritt: 12,50 bis 19,-- € k siehe Live-Seite 30

SCHWÄBISCH GMÜND

| 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30

10 | 04 Freitag Klassik SCHWÄBISCH GMÜND Gemeindezentrum Brücke Benefiz-Konzert mit Werken von Bach, Beethoven und Brahms u. Texte zur Passion, Michael Nuber, Konzertpianist 19.00 Uhr

Disco AALEN Bottich Die lange Rocknacht 22.30 Uhr

TSchillers TSchillers sucht den Superstar 21.00 Uhr k siehe Live-Seite 31

11 | 04 Samstag Musik AALEN

SCHWÄBISCH HALL

ELLWANGEN

Kids SCHWÄBISCH HALL Hällisch-Fränkisches Museum Wer legt denn die Eier nun – der Hase oder das Huhn? Museumsrallye für Kinder ab 8 Jahre 14.30 Uhr

SCHWÄBISCH HALL Theater im Schafstall „Jim Knopf und lukas der Lokomotivführer“ - nach Michael Ende, Gerhards Marionetten 15.00 Uhr

Sonstiges HEIDENHEIM Festplatz 100 Jahre Circus Krone - Jubiläumstournee bis 14.04. Eintritt: 12,-- bis 23,-- € k siehe Live-Seite 28

Rock it Full Throttle 21.00 Uhr k siehe Live-Seite 30

REICHENBACH/FILS H2o Easter Fluffyland - Mixed Music 21.00 Uhr, Eintritt: 6,-- €

SCHORNDORF Club Basement Peter Weltweit - TechHouse 22.00 Uhr

Sonstiges ELLWANGEN Bahnhof/Fuchseck Ostermarsch Ellwangen mit Kundgebung, Veronica Gonzalez, Hanne Dittrich u.v.m. 10.00 Uhr

AALEN

Esperanza „The Wakes“ und „The Last Minute“ - Irish Folk meets Ska 20.30 Uhr k siehe Live-Seite 31

NCO-Club „This is how we do it“ - NCOHausband, Soul bis Rock 20.00 Uhr

AALEN

Café Wunderlich „Revolving“ und special Guests 20.30 Uhr

Irish Pub Leprechaun Ronnie Taheny - Singer Songwriter 21.00 uhr, Eintritt: 7,-- € k siehe Live-Seite 31

HEIDENHEIM Lokschuppen 1. Heidenheimer Bandcontest mit „Lotus Theorie“, „2 Dates 4 Judy“, „Astray Path“, „Dreistylez“, „Mellow Marmot“, „Misanthropia“, „Rata Nui“ und „Tell Ya Later“ 16.00 Uhr, Eintritt: 4,-- €

12 | 04 Sonntag Musik AALEN Café Podium „Pickup“ - Rock-Classics 20.30 Uhr, Eintritt: 5,-- € k siehe Live-Seite 30

AALEN Rock it Osterrock mit „Empty Trash“, „The Gas“ und „Olimia & the Diners“ 20.00 Uhr k siehe Live-Seite 31

Kleinkunst GEISLINGEN/STEIGE Seemühle Alf Ator - Performance aus Theater und Lesung: „Die satanischen Achillesferse“ 20.00 Uhr, Eintritt: 7,--/10,-- €

REICHENBACH/FILS Die Halle „Die Zappler“ - Schlager-Punk 21.00 Uhr, Eintritt: 7,--/10,-- € k siehe Live-Seite 30

SCHWÄBISCH HALL NCO-Club „Justice“ - NCO Oster-Rock 21.30 Uhr

Disco AALEN Bottich Forever Young-Party 21.30 Uhr

AALEN Jägerhaus Big revival Party mit Musik von den 60 ern bis heute 21.00 Uhr, Eintritt frei!

Disco AALEN Rambazamba Ostereierparty - Mixed Music 21.00 Uhr, Eintritt frei!

AALEN

Ich zahle keine Studiengebühren.

TSchillers Surf ´n´Roll 21.00 Uhr, Eintritt frei! k siehe Live-Seite 30

SCHORNDORF Manufaktur The 80s are back – Pop, Wave, Disko feat. Ein DJ Team 22.00 Uhr

SCHWÄBISCH GMÜND Abwärts Karaoke mit DJ/KJ Micha 20.00 Uhr

und �dazu � 0� Euro gibt e� s 16� upta für d� en H wohnsitz Mehr Informationen findest Du unter:


Veranstaltungskalender

13 | 04 16 | 04 Montag

Donnerstag

Klassik

Musik

HEIDENHEIM Brenzpark Promenadenkonzert: Schwäbische Trachtenlkapelle der Musikfreunde Bolheim 11.00 Uhr

Kids

AALEN Bar am Venushafen „Best of Frau Prof. Dr. Dr.“ Dinnermusik aus Eigenkompositionen von und mit Frau Prof. Dr. Dr. S.K. Hentze, Klarinette und Stefan Frank Gitarre 19.00 Uhr, Eintritt frei!

SCHWÄBISCH HALL

AALEN

Theater im Schafstall „Jim Knopf und lukas der Lokomotivführer“ - nach Michael Ende, Gerhards Marionetten 15.00 Uhr

Frapé „Dizzy Bee“ - Funk/Rock 20.00 Uhr k siehe Live-Seite 32

Sonstiges HEIDENHEIM Ballpark am Albstadion Baseball-Bundesliga: Heideköpfe vs. Regensburg 13.00 und 15.30 Uhr

15 | 04 Mittwoch

CRAILSHEIM juze „Rainer von Vielen“, „Attic“ und „DJ Seniore M“ 19.00 Uhr

GEISLINGEN/STEIGE Rätsche im Schlachthof Jazz Open - Jam Session 20.00 Uhr, Eintritt frei!

REICHENBACH/FILS H2o SWR 1 Pop Lyrik - Holtmann mit 8 weiteren Musikern 20.00 Uhr, Eintritt: 16,--/20,-- € k siehe Live-Seite 32

Sonstiges CRAILSHEIM

HEIDENHEIM

Volksfestplatz 100 Jahre Circus Krone - Jubiläumstournee bis 20.04. Eintritt: 12,-- bis 23,-- € k siehe Live-Seite 28

Konzerthaus „Oskar und die Dame in Rosa“ 20.00 Uhr Eintritt: 6,-- bis 16,-- € k siehe Live-Seite 44

SCHORNDORF Manufaktur Thomas Meinecke liest aus „Jungfrau“ 20.30 Uhr, Eintritt: 6,--/8,-- €

17 | 04 Freitag Musik AALEN Stadthalle Glenn Miller Orchestra - „the very best of Swing“, directed by Wil Salden 20.00 Uhr k siehe Live-Seite 32

SCHWÄBISCH HALL

Theater im Schafstall „Jim Knopf und lukas der Lokomotivführer“ - nach Michael Ende, Gerhards Marionetten 15.00 Uhr

Sonstiges AALEN Haus der Stadtgeschichte „Aalener tönende Wochenschau“ - von Emil Sperle 19.00 Uhr, Eintritt: 2,50 €

AALEN

Varg + Slartibartfass + Satanic Syndrom

>> Sa. 25.04. Dark NightMotiv

Feinschmecker-rz.pdf

www.rock-it-aalen.de

14.02.2007

Bottich Die lange Rocknacht 22.30 Uhr

AALEN Rock it Disco Pub Night 21.00 Uhr

REICHENBACH/FILS

18 | 04 Samstag AALEN

NCO-Club „This is how we do it“ - NCOHausband, Soul bis Rock 20.00 Uhr

SCHWÄBISCH HALL

Disco

>> Fr. 03.04. Under Pressure >> Sa. 04.04. Death by Metal II >> Sa. 11.04. Full Throttle >> So. 12.04. Osterrock mit Empty Trash >> Fr. 17.04. Disco Pub Night >> Sa. 18.04. Footgang CD-Release Tour >> Fr. 24.04.

Musik

SCHWÄBISCH HALL

Kids

Werkgymnasium Lesen bis die Augen zufallen..., Lesenacht in der Bibliothek für nachtaktive Bücherwürmer zwischen 6 und 10 Jahren 20.00 bis 9.00 Uhr (Fr.)

Jazzkeller in der Schranne „Zydeco Annie + SwampCats“ - Zydeco, Country Cajun, Bogaloo Boogie und Mardi Gras Grooves 21.30 Uhr, Eintritt frei!

Manufaktur „The Notwist“ - Elektro-IndiePop, Support: „Portmanteau“ 22.00 Uhr, Eintritt: 19,--/23,-- €

Schattentheater Hintere Gasse 12 „...der Vogel, scheint mir, hat Humor“ - heitere Szenen zu Gedichten von Wilhelm Busch, Schattentheater „Schatten da sein!“ 20.00 Uhr

HEIDENHEIM

DINKELSBÜHL

SCHORNDORF

Theater

Kids

H2o Ü30-Party 21.00 Uhr

Musik

HEIDENHEIM

Theater

Löwenkeller „Last Minute“ und „Jokerface“ - Ska 21.00 Uhr

Kids GÖPPINGEN Kunsthalle Ferienmalzeit - Kinderworkshop 11.00 bis 13.00 Uhr

HEIDENHEIM Haus der Familie „Die Bienenkönigin“ - Märchenstunde 14.30 Uhr

SCHORNDORF Phoenix - Figuren-Theater „Maschnka und der Bär“ Figurenspiel ab 3 Jahre 15.00 Uhr

SCHWÄBISCH HALL Theater im Schafstall „Jim Knopf und lukas der Lokomotivführer“ - nach Michael Ende, Gerhards Marionetten 15.00 Uhr

GÖPPINGEN Chapel & Krypta Doom Shall Rise Festival - VI DoomMetal 19.00 Uhr, Eintritt: 35,-- €/2 Tage

REICHENBACH/FILS Die Halle „The Queen Kings“ - QueenTributeband 21.00 Uhr, Eintritt: 11,--/13,50 € k siehe Live-Seite 32

SCHWÄBISCH GMÜND Abwärts „Parkhaus“ + Special Guest Deutsch-Punkrock 20.00 Uhr k siehe Live-Seite 32

Heavy´s Wasseralfingen „Despise“ und Überraschungsband 20.00 Uhr, Eintritt frei! k siehe Live-Seite 34

AALEN Rock it „Footgang“ - CD-Release Tour 20.00 Uhr k siehe Live-Seite 34

AUERNHEIM Raum für Spiel und Kreativität „Wortklang“ - Hellfried Rödelberger (Stimme), Edmund Elsässer (Piano), Steffen Köble (Drums) und Axel Nagel (E- Git) 20.30 Uhr k siehe Live-Seite 34

Klassik MURRHARDT Villa Franck Chansonabend: Duo „Späte Mädchen“ mit „DamendinnerHerren erlaubt“ 20.00 Uhr, Eintritt: 25,-- €

Kleinkunst AALEN Beinstr. 4 - ehem. Café Gebhardt Erzählabend in der Märchenstube - Geschichten von Thaddäus Troll - mit Marie-Louise Ilg, musikalisch umrahmt von Frau Prof. Dr. Dr. S.K. Hentze (Klarinette) 20.00 Uhr, Eintritt: 4,-- €

ELLWANGEN Irish Pub Leprechaun „T(w)ogether & Sax“ - Cover Song 21.00 Uhr, Eintritt: 5,-- €

GEISLINGEN/STEIGE Rätsche im Schlachthof „Frédéric Rabold Crew“ - Jazz 20.30 Uhr k siehe Live-Seite 34

Kalender April | 54


01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 |

13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23

GÖPPINGEN

SCHORNDORF

HEIDENHEIM

Chapel & Krypta Doom Shall Rise Festival - VI DoomMetal 15.00 Uhr

Club Basement Patrick Apel & Pef Hetzinger Big Beat Rare Grooves 22.00 Uhr

Ballpark am Albstadion Baseball-Bundesliga: Heideköpfe vs. Mainz Athletics 13.00 Uhr

HEUCHLINGEN (HDH)

SCHWÄBISCH HALL

SCHWÄBISCH HALL

Schlicker „In Nomine Christi“ - Industrial/Crust/Punk/ex-Dekatent und „Deep“ - zwei Bässe auf Polarlichtexpedition 21.00 Uhr

Löwenkeller Esperanza Soundsystem & Kings of Bass - Reggae, Dub, Dancehall und Balkan Beats 21.00 Uhr

Hällisch-Fränkisches Museum Skulpturen & Materialcollagen aus vier Jahrzehnten - Führung durch die Sonderausstellung mit der Künstlerin Gerda Bier 14.30 Uhr

WAIBLINGEN

20 | 04

NÖRDLINGEN Innenstadt 13. Kneiptour Nördlingen 20.30 Uhr k siehe Live-Seite 33

Schwanen 80er Party 22.00 Uhr

WAIBLINGEN Schwanen / Luna-Bar Salsa-Party 21.00 Uhr

SCHWÄBISCH GMÜND Kneiple „Terra Libre“- Rock mit schwäbischen Texten 21.00 Uhr

SCHWÄBISCH HALL NCO-Club „Sample Minds“ - Simple Minds Tribute Band 21.30 Uhr

Kleinkunst HEIDENHEIM Lokschuppen „Der Kleine Grinsverkehr“ Impro-Comedy 20.00 Uhr, Eintritt: 11,--/13,-- €

Kids SCHWÄBISCH HALL Theater im Schafstall „Jim Knopf und lukas der Lokomotivführer“ - nach Michael Ende, Gerhards Marionetten 15.00 Uhr

Disco AALEN Bottich Die 7. lange Oldienacht 22.00 Uhr k siehe Live-Seite 32

AALEN TSchillers Metal mit DJ Tanja (Rockfabrik Ludwigsburg) 20.00 Uhr, Eintritt frei! k siehe Live-Seite 34

ELLWANGEN Juze Elks-Party zum Saisonbeginn mit der Mighty Blossom Crew aus Stuttgart 21.00 Uhr, Eintritt frei!

REICHENBACH/FILS H2o ABI-Party Plochingen 22.00 Uhr, Eintritt: 6,-- €

SCHORNDORF Manufaktur Black Music Party feat. DJ Seek 22.00 Uhr

55 | Kalender April

19 | 04 Sonntag Musik AALEN Magazine SWR 1 Pop Lyrik - Holtmann mit 8 weiteren Musikern 20.00 Uhr k siehe Live-Seite 32

ELLWANGEN Speratushaus „Gravity Ensemble“ - Amelie Köder, Tobias Knecht und Chris Gajny 19.30 Uhr, Eintritt: 6,-- € k siehe Live-Seite 34

SCHWÄBISCH GMÜND Theaterwerkstatt „Wortklang“ - Hellfried Rödelberger (Stimme), Edmund Elsässer (Piano), Steffen Köble (Drums) und Axel Nagel (E- Git) 19.00 Uhr k siehe Live-Seite 34

Klassik HEIDENHEIM Rathausplatz Promenadenkonzert: BoschSiemens Big Band 11.00 Uhr

Kids SCHORNDORF Phoenix - Figuren-Theater „Das Häuschen von Igel, Hahn und Mäuschen“ - Figurenspiel ab 4 Jahren 15.00 Uhr

Montag Musik AALEN

Magazine „James Carter Quintet“ - Jazz 20.00 Uhr

Sonstiges AALEN HTW-Aula Vortrag: Bin ich mein Gehirn? Philosophie und moderne Gehirnforschung, Dr. Günter Behrens 19.30 Uhr, Eintritt frei!

SCHWÄBISCH HALL Haller Akademie der Künste Vortrag: Kunstgeschichtliche Reihe: „Autobiographische Aspekte“ mit Franz Raßl 18.00 Uhr

21 | 04 Dienstag Musik SCHWÄBISCH GMÜND Café Spielplatz Open Stage mit „Lotus Theorie“, uvm. Moderation Michael Dietmayr 20.00 Uhr

Kleinkunst WAIBLINGEN Schwanen „So ein Käse“ - Clowntheater mit Gardi Hutter 19.30 Uhr, Eintritt: 16,--/17,-- €

Sonstiges AALEN Haus der Stadtgeschichte „Aalener tönende Wochenschau“ - von Emil Sperle 14.00 Uhr, Eintritt: 2,50 €

22 | 04 o Mittwoch Musik SCHORNDORF Manufaktur „Sunset Rubdown“ (CAN) 21.00 Uhr, Eintritt: 8,--/10,-- €

Kleinkunst SCHWÄBISCH HALL

Altes E-Werk Mörikestraße 18, 73033 Göppingen

Fr. 03.04.20:30 Jazz

Michael Küttner Trio

Michael Küttner - drums, percussion Hugo Read - saxophone Pepe Berns - bass Koop Kulturreferat

Sa. 04.04.20:30 Kabarett

Kom(m)ödchen-Ensemble Düsseldorf „COUCH - Ein Heimatabend”

Neubausaal „Ewiges Leben“ - Kabarett mit Richard Rogler 20.00 Uhr, Eintritt: 18,--/25,-- €

Theater AALEN VHS - Torhaus „Money, Money, Money“ Theater in englischer Sprache, Jennifer Hügler Round Table Players 19.00 Uhr, Eintritt: 6,-- € k siehe Live-Seite 45

Kids GÖPPINGEN Stadthalle Konzert für Kinder - Musik und Spaß, Landesjugendorchester 11.00 und 19.00 Uhr

HERBRECHTINGEN Bücherei „Drachenmärchen“ - Vorlesen von Geschichten und Märchen 17.00 Uhr

Fr. 24.04.20:30 Musik Guinea Ba Cissoko

Weltmusik aus Guinea Ba Cissoko - vocals, kora & tamani Sékou Kouyaté - E kora & tamani Kourou Kouyaté - bass, bolon Ibrahima Bah - percussion Abdoulaye Cissoko guitar

Sa. 02.05. Frauentreff Sa. 02.05. Kabarett Reiner Kröhnert „Königin der Macht”

www.odeon-goeppingen.de

Vorverkauf: Kunsthaus Frenzel Grabenstraße 22a - 73033 Göppingen …fon 07161 969373 Reservierungen am Veranstaltungstag ab 17:00 …fon 07161 70942

Sonstiges AALEN Haus der Stadtgeschichte „Aalener tönende Wochenschau“ - von Emil Sperle 19.00 Uhr, Eintritt: 2,50 €

HERBRECHTINGEN Kulturzentrum im Kloster Lesung/Gespräch: Christel Freitag im Gespräch mit Stefan Aust 20.00 Uhr, Eintritt: 8,--/11,-- € k siehe Seite 19

23 | 04 Donnerstag Musik

Ich habe WLAN auf der Wiese.

AALEN

SCHWÄBISCH HALL Altes Schlachthaus „Keks- und Kuchenmonster“ Prinzessin Gisela-Theater 11.00 und 17.00 Uhr

| 24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30

Theater SCHWÄBISCH HALL Hospitalkirche „Ehrensache“ - von Lutz Hübner, Württembergische Landesbühne, Jugendtheater ab 14 Jahren 20.00 Uhr

Rambazamba Crickett Allen mit Eddy Cichosz - Drums, Stefan Frank - E-Gtr, Norbert Botschek - Sax, Markus Braun - Bass 20.00 Uhr k siehe Live-Seite 35

SCHWÄBISCH HALL NCO-Club „Sing dein Ding“ - Live-Karaoke-Party 20.00 Uhr

toll� er � pu� s C�am � en de�r kurz Wege Mehr Informationen findest Du unter:


Veranstaltungskalender Klassik SCHWÄBISCH HALL Neubau „Pindakaas“ - Saxophon Quartett 20.00 Uhr

Kleinkunst HEIDENHEIM Lokschuppen Münchner Lach- und Schießensemble mit Sonja Kling, Ecco Meineke und Thomas Wenke 20.00 Uhr, Eintritt: 15,-- bis 23,-- € k siehe Live-Seite 35

LANGENAU Pfleghofsaal „Hotel Freiheit“ - Kabarett mit Luise Kinseher 20.00 Uhr, Eintritt: 10,--/13,-- € k siehe Live-Seite 35

Theater

24 | 04 Freitag AALEN Aalener Löwenbrauerei Galgenberg „Johnny Trouble Trio“ Country´n´Roll 20.30 Uhr, Eintritt: 7,-- € k siehe Live-Seite 35

AALEN Rock it „Varg“, „Slartibartfass“ und „Satanic Syndrom“ 20.00 Uhr

Jazzkeller in der Schranne „Treibhaus“ - Bebop/Hardbop 21.30 Uhr, Eintritt frei!

Phoenix - Figuren-Theater „Das Häuschen von Igel, Hahn und Mäuschen“ - Figurenspiel ab 4 Jahren 10.00 Uhr

SCHWÄBISCH GMÜND Theaterwerkstatt „Die Bremer Stadtmusikanten“ - Märchenspiel mit Figuren 15.00 Uhr k siehe Live-Seite 45

Sonstiges AALEN Landratsamt Praxisbeispiele für Frauen die ihren Weg in die Selbständigkeit planen mit Susanne Pitz 20.00 Uhr

SCHORNDORF Manufaktur Film- und Informationsabend - Attac: Woher kommt der Strom? 20.00 Uhr

Klassik WESTHAUSEN Ev. Gemeindezentrum Neunteiliger Konzertzyklus mit allen 32 Sonaten Beethovens Michael Nuber, Konzertpianist 19.00 Uhr k siehe Live-Seite 29

Theater AALEN Altes Rathaus „Die Rattenfalle“ - von Philipp Löhle, Theater der Stadt Aalen 20.00 Uhr k siehe Live-Seite 44

AALEN

Kids

SCHORNDORF

Kulturhaus Schwanen „KAL“ - Rock´n´Roma, Weltmusik aus Belgrad 20.00 Uhr, Eintritt: 14,--/15,-- €

DINKELSBÜHL

Wi.Z „Ciao Bella“ - Liederabend, Theater der Stadt Aalen 20.00 Uhr

Stadthalle Konzert für Kinder - Musik und Spaß, Landesjugendorchester 11.00 Uhr

Prediger Lemke / Nendza / Hillmann Trio, Hank Roberts / Marc Ducret / Jim Black Trio - Jazz 20.00 Uhr

WAIBLINGEN

Musik

AALEN

GÖPPINGEN

SCHWÄBISCH GMÜND

GÖPPINGEN VHS-Haus „Namaste Nepal“ - Diavortrag mit Detlef Gründel und Alexander Strobel 20.00 Uhr

GÖPPINGEN Odeon - Altes E-Werk „Ba Cissoko“ - Weltmusik aus Guinea 20.30 Uhr, Eintritt: 14,--/17,-- € k siehe Live-Seite 36

HEIDENHEIM Berufsakademie „Johannes Mössinger NYQuartett“ feat. Joel Fram - Jazz 20.00 Uhr

REICHENBACH/FILS Die Halle „Zydeco Playboys“ feat. Volker Klenner - The Louisiana & Downsouth-Party 21.00 Uhr, Eintritt: 8,--/10,-- € k siehe Live-Seite 36

SCHORNDORF Barbara-Künkelin-Halle Podiumsdiskussion: 5 Jahre Tafelladen Schorndorf 19.30 Uhr, Eintritt frei!

SCHWÄBISCH GMÜND Abwärts „La Rolls“ - Rock 20.00 Uhr k siehe Live-Seite 36

VHS - Torhaus „Money, Money, Money“ Theater in englischer Sprache, Jennifer Hügler Round Table Players 19.00 Uhr, Eintritt: 6,-- € k siehe Live-Seite 45

GÖPPINGEN

25 | 04 Samstag Musik AALEN Heavy´s Battle of the Local Heroes 20.00 Uhr

ELLWANGEN Irish Pub Leprechaun „Die Krawallschachteln“ - Fun & Cover Songs 21.00 Uhr, Eintritt: 4,-- € k siehe Live-Seite 38

GÖPPINGEN Krypta „Juggins“ - Ska 21.00 Uhr

GEISLINGEN/STEIGE Rätsche im Schlachthof „KRAAN“ - Kraut-Rock mit Hellmut Hattler, Peter Wolbrandt und Jan Fride Wolbrandt 21.00 Uhr, Eintritt: 18,--/20,-- € k siehe Live-Seite 38

HEIDENHEIM Café Swing Mungo Jerry & Siggi Schwarz 20.00 Uhr k siehe Live-Seite 37

HEUBACH

Stadthalle „Die Brüder Grimm“ - Schauspiel von Dagmar Papula 20.00 Uhr, Einführung 19.00 Uhr

QL TourRaum Übelmesser „emma D“ - Deutschrock 21.00 Uhr, Eintritt frei k siehe Live-Seite 37

SCHORNDORF

KÜNZELSAU

Phoenix - Figuren-Theater „Muschelkalk - die Liebe des Joachim Ringelnatz“ - Figurenspiel ab 14 Jahre 20.00 Uhr

Peka Marc Coplan mit Drew Gress und Bill Stewart - Jazz 20.00 Uhr, Eintritt: 20,-- €

SCHWÄBISCH HALL

Martinskirche Kari Bremnes, Songpoetin aus dem hohen Norden 20.00 Uhr, Eintritt: 17,--/20,-- € k siehe Live-Seite 37

Neubau „Bunbury“ - von Oscar Wilde, Badische Landesbühne Bruchsal 20.00 Uhr

Disco AALEN Bottich Die lange Rocknacht 22.30 Uhr

GEISLINGEN/STEIGE Rätsche im Schlachthof Ü30-Disco mit DJ Serek 21.00 Uhr, Eintritt frei!

SCHORNDORF Manufaktur Abiparty des Wirtschaftsgymnasiums 22.00 Uhr

16.04. Dizzy Bee Funk 'n' Roll

30.04. Funky in den Mai Titze & Lord Vlad & Daniel

LANGENAU

REICHENBACH/FILS Die Halle Dana Fuchs & Band - Bluesrock aus NY 21.00 Uhr, Eintritt: 12,--/15,-- € k siehe Live-Seite 37

Kulturforum Schorndorf Sa., 04.04., 20.30 Uhr Jazzclub Session‘88, Hammerschlag 8

KLIMA KALIMA

Eine der originellsten Bands des deutschen Jazz! von 15.00 bis 17.30 Uhr Workshop mit KLIMA KALIMA Galerien für Kunst und Technik Arnoldstraße 1 Sa., 21.03. - So., 10.05. 175 JAHRE GOTTLIEB DAIMLER

Das Automobil in Kunst und Technik

Werke aus der Daimler Kunst Sammlung von Andy Warhol bis Kirsten Mosher www.kulturforum-schorndorf.de Tel.: 07181/602-441

SCHECHINGEN Gemeindehalle „Comedia Vocale“ - A-capella, 10-köpfiges Männergesangsensemble 20.00 Uhr, Eintritt: 10,--/12,-- € k siehe Live-Seite 38

SCHWÄBISCH GMÜND Kneiple „Crazy Maiden“- From The Priest To The Beast 21.00 Uhr

SCHWÄBISCH HALL Löwenkeller „44 Leningrad“ - Russian Speed Folk 22.00 Uhr, Eintritt: 7,--/10,-- € k siehe Live-Seite 36

Kalender April | 56


01 | 02 | 03 | 04 | 05 | 06 | 07 | 08 | 09 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 |

REICHENBACH/FILS

NCO-Club „by 5150“ - Van Halen Tribute Band und „Kiss forever“ - Kiss Tribute Band 21.30 Uhr

H2o House of Senses - ABI-Party J.F.K. 22.00 Uhr

Klassik AALEN Stadthalle Collegium musicum - Werke von Händel, von Weber und van Beethoven, Solist: Matthias Ambrosius, Leitung: Gero Wittich 19.00 Uhr, Eintritt: 10,--/15,-- €

SCHORNDORF Club Basement Gallo & Smith - Deep House 22.00 Uhr

WAIBLINGEN Kulturhaus Schwanen Ü30-Party mit DJ Andy 21.30 Uhr

26 | 04 Sonntag

HEUBACH Silberwarenfabrik Musica della Vita - Brigitte Wenke (Klavier) und Stefan Halder (Klarinette) 19.00 Uhr k siehe Live-Seite 38

Kleinkunst IGGINGEN Gemeindehalle „Singledämmerung“ - Kabarett mit Sissi Perlinger 20.00 Uhr, Eintritt: 20,--/22,-- €

Theater AALEN Altes Rathaus „Der Drang“ - von Franz Xaver Kroetz, Theater der Stadt Aalen 20.00 Uhr

AALEN VHS - Torhaus „Money, Money, Money“ Theater in englischer Sprache, Jennifer Hügler Round Table Players 19.00 Uhr, Eintritt: 6,-- € k siehe Live-Seite 45

Kids AALEN Theater aus der Aal „König Gugubo feiert Geburtstag“ - Kindertheaterstück ab 4 Jahre, Frauentheatergruppe Drama Dama 15.00 Uhr, Eintritt: 4,--/8,-- €

GÖPPINGEN Kunsthalle Ferienmalzeit - Kinderworkshop 11.00 bis 13.00 Uhr

Disco AALEN Bottich Retro Charts 21.30 Uhr k siehe Live-Seite 36

AALEN Rock it Dark Night 21.00 Uhr

57 | Kalender April

Musik AALEN Stadthalle „SAGA“ - Rocklegende 20.00 Uhr, Eintritt: 25,--/27,-- € k siehe Live-Seite 39

GÖPPINGEN Krypta Lumberjack Big Band Jugendkonzert - Jazz 18.00 Uhr

HEIDENHEIM Aquarena Hotel Mungo Jerry & Siggi Schwarz unplugged zum Brunch 11.00 bis 14.00 Uhr k siehe Live-Seite 37

SCHORNDORF Schurwaldhalle Oberberken Jazz-Frühschoppen mit Peter Bühr und den Flat Foot Stompers 11.00 Uhr, Eintritt: 8,--/9,-- €

Klassik ELLWANGEN Marschallsaal im Schloss Klavierabend mit Benjamin Moser 20.00 Uhr, Eintritt: 5,--/15,-- € k siehe Live-Seite 38

HEIDENHEIM Brenzpark Promenadenkonzert: Musikverein Großkuchen 11.00 Uhr

MURRHARDT Villa Franck Romantische Klaviermusik mit Brigitte Hofmann 16.00 Uhr, Eintritt: 25,-- €

SCHWÄBISCH GMÜND Prediger Neunteiliger Konzertzyklus mit allen 32 Sonaten Beethovens Michael Nuber, Konzertpianist 19.00 Uhr, Eintritt: 7,--/15,-- € k siehe Live-Seite 29

Kleinkunst DISCHINGEN Arche „Männerträumer“ - Musikkabarett mit Lizzy Aumeier 18.00 Uhr AUSVERKAUFT!

Theater AALEN Altes Rathaus „Smoke gets in your eyes“ ein Raucherabend, Soup-Kultur, Theater der Stadt Aalen 19.00 Uhr

Kids AALEN Theater aus der Aal „König Gugubo feiert Geburtstag“ - Kindertheaterstück ab 4 Jahre, Frauentheatergruppe Drama Dama 15.00 Uhr, Eintritt: 4,--/8,-- €

SCHORNDORF Phoenix - Figuren-Theater „Der Maulwurf Malsehn“ Figurenspiel ab 5 Jahren 15.00 Uhr

SCHWÄBISCH HALL Hällisch-Fränkisches Museum Klickern, knöcheln, Reifen treiben – Alte Kinderspiele neu entdeckt, ab 7 Jahren 14.30 Uhr

Sonstiges AALEN Haus der Stadtgeschichte „Aalener tönende Wochenschau“ - von Emil Sperle 14.00 Uhr, Eintritt: 2,50 €

HEIDENHEIM Ballpark am Albstadion Baseball-Bundesliga: Heideköpfe vs. Gauting Indians 13.00 Uhr

27 | 04 Montag

28 | 04 Dienstag Kids SCHWÄBISCH HALL Theater im Schafstall „Jim Knopf und lukas der Lokomotivführer“ - nach Michael Ende, Gerhards Marionetten 15.00 Uhr

Sonstiges

Die DAA wünscht allen XAVER-Lesern

HEIDENHEIM Elmar-Doch-Haus Podiumsdiskussion: „Ich bin dann mal da!“ – Väter in Elternzeit und Babypause – neue Chancen – alte Muster? 20.00 Uhr, Eintritt frei!

29 | 04 Mittwoch

frohe Ostern

Musik HEIDENHEIM Café Swing Crickett Allen mit Eddy Cichosz - Drums, Stefan Frank - E-Gtr, Norbert Botschek - Sax, Markus Braun - Bass 20.00 Uhr k siehe Live-Seite 35

Unsere Highlights im

April 2009 10.04.2009

SCHORNDORF Manufaktur „Holy Fuck“ (CAN) - Rock/ Elektronik, Support: „It Hugs Back“ (GB) 21.00 Uhr, Eintritt: 11,--/14,-- €

„Karfreitag“

Frischen Fisch 25.04.2009

„Spargel-Menü“ Landgasthof Lamm

Sonstiges

Unterkochener Straße 16 73432 Aalen-Ebnat

AALEN Volkssternwarte Schillerhöhe Vortrag: Himmelsgöttinnen und Kometenjägerinnen - Frauen in der Astronomie mit Heike Fernolendt 19.00 Uhr, Eintritt: 5,-- €

Tel: (07367) 2412 Fax: (07367) 4912 eMail: info@lamm-ebnat.de www.lamm-ebnat.de

SCHORNDORF Stadtbücherei Lesung: „Siedend heiß“ - Rudi Kost liest aus seinem neuen Krimi 20.00 Uhr, Eintritt: 4,--/5,-- €

SCHWÄBISCH HALL Haller Akademie der Künste Vortrag: „Dein Klub dreht Wotorwoerld.“, Hollywood vesus Abstellkammer - ein interaktives Remake-projekt, Ausschnitte und Hintergründe mit Peter Haury 18.00 Uhr

Der hauseigene Partyservice

My First Victorinox

Theater AALEN Stadthalle „Johnny Cash“ - Eurostudio Landgraf 20.00 Uhr

Lieferumfang: Pocket Tool Nackenband Kette

Kids SCHORNDORF Phoenix - Figuren-Theater „Der Maulwurf Malsehn“ Figurenspiel ab 5 Jahren 10.00 Uhr

SCHWÄBISCH HALL Theater im Schafstall „Jim Knopf und lukas der Lokomotivführer“ - nach Michael Ende, Gerhards Marionetten 15.00 Uhr

seit 1909

SCHWÄBISCH HALL

24 | 25 | 26 | 27 | 28 | 29 | 30

Spitalstraße 5 • 73430 Aalen Tel. (0 73 61) 6 14 58 • Fax (0 73 61) 6 99 11 www.messer-roedter.de


Veranstaltungskalender Sonstiges

Theater

AALEN

AALEN

Haus der Stadtgeschichte „Aalener tönende Wochenschau“ - von Emil Sperle 19.00 Uhr, Eintritt: 2,50 €

Wi.Z „Ciao Bella“ - Liederabend, Theater der Stadt Aalen 20.00 Uhr

SCHORNDORF

GEISLINGEN/STEIGE

Manufaktur Vortrag/Diskussion: Gutes Geld für böse Banken? Zur Rolle der Gewerkschaften in der Krise Referent: Leo Mayer 19.30 Uhr

Rätsche im Schlachthof „Sex Drugs Rock´n´Roll“ - Die Tonne Theater Reutlingen 20.30 Uhr, Eintritt: 13,--/15,-- € k siehe Live-Seite 45

SCHWÄBISCH HALL Hällisch-Fränkisches Museum Die Stadt Hall um 1850 Referentin: Dr. Esther Schinke, Frankfurt am Main 20.00 Uhr

30 | 04 Donnerstag Musik

Kids SCHWÄBISCH HALL Theater im Schafstall „Jim Knopf und lukas der Lokomotivführer“ - nach Michael Ende, Gerhards Marionetten 15.00 Uhr

Disco AALEN Tonfabrik, Mach & Apfelbaum XAVER präsentiert: SOKOmag Clubnacht - Tanz in den Mai 22.00 Uhr, Eintritt: 6,--/8,-- € k siehe Live-Seite 59

AALEN Café Wunderlich 1. Offene Bühne 20.30 Uhr

ELLWANGEN Innenstadt Mailennium - Konzerte, Partys und sonstige Veranstaltungen in Ellwangens Kneipen und Gassen 18.00 Uhr, Eintritt: 8,--/10,-- € k siehe Live-Seite 40

GEISLINGEN/STEIGE Seemühle „Velvet“ - Coverrock 20.00 Uhr

LORCH-WALDHAUSEN Rockkneipe Momo „The Number of the Priest“ - A Tribute To Iron Maiden, Judas Priest & Black Sabbath, Special Guest: „Bleeding Red“ 20.00 Uhr

REICHENBACH/FILS Die Halle „Dead End Dreaming“ - Alternative- und Metalcover 21.00 Uhr k siehe Live-Seite 39

SCHWÄBISCH GMÜND Kneiple „4 Blues“ + „Praechtiger“ Blues & Rock 21.00 Uhr

SCHWÄBISCH HALL NCO-Club „This is how we do it“ - NCOHausband, Soul bis Rock 20.00 Uhr

AALEN Frapé Save the vinyl - Funky in den Mai mit Titze & Lord Vlad & Daniel 21.00 Uhr, Eintritt: 3,-- € k siehe Live-Seite 39

AALEN Jägerhaus „Yagga Yagga Bashment“ - mit Dj Toadie a.k.a. Reggae Boys & Dj Jahcooly 21.00 Uhr, Eintritt frei!

REICHENBACH/FILS H2o Tanz in den Mai 21.00 Uhr

SCHORNDORF Manufaktur Tanz in den Mai feat DJ Andy 22.00 Uhr

SCHORNDORF Club Basement Patrick Apel & Pef Hetzinger Big Beat Rare Grooves 22.00 Uhr

SCHWÄBISCH GMÜND Bassano DJ RayVanTekk presents 80er 90er - House - Elektro - Charts - Dance 21.00 Uhr, Eintritt frei!


Kleinanzeigen

KleinanzeigenCoupon

www.xaver.de KLEINANZEIGEN Jetzt im Internet kostenlose Kleinanzeigen schalten!

Bis hierher 2,50 €, jede weitere Zeile 1 €

Ausschneiden, ausfüllen und an XAVER - Schleifbrückenstr. 17, 73430 Aalen schicken!

oder im Internet: www.xaver.de

COUPON

Jetzt auch im Internet! ___________________________________________________________ Vor- und Nachname ___________________________________________________________ Telefonnummer ___________________________________________________________ Straße, Hausnummer ___________________________________________________________ PLZ-Wohnort ___________________________________________________________ Kontonummer ___________________________________________________________ Bankleitzahl

Ich bin X-VIP (ABO)und bekomme 5 Zeilen gratis (ohne Chiffre) Ich bezahle: Bar/Briefmarken (auf eigenes Risiko) Verrechnungsscheck (+ 0,50 €)

Meine Anzeige soll unter der Rubrik erscheinen: Kontakte/Grüße Haus und Hof Kurse/Gruppen Stellenmarkt/Job Zwei-/Vierräder Bands/Instrumente Flohmarkt/Verschiedenes Chiffre (zusätzlich 2,50 €)

___________________________________________________________ Kreditinstitut ___________________________________________________________ Datum/Unterschrift

Bankeinzug (+ 0,50€) Überweisung auf Konto Volksbank Ellwangen BLZ 614 910 10, Konto 230 040 004 (Quittierter Überweisungsbeleg liegt bei)

Meine Anzeige soll zusätzlich kostenlos im XAVER-Internet erscheinen

Die Regeln Gebühren: Bis 5 Zeilen 2,50 €., jede weitere Zeile kostet 1 €. Die ChiffreGebühr beträgt zusätzlich 2,50 €. Chiffre-Zuschriften werden Ende des Monats zugeschickt. Gewerbliche Kleinanzeigen bis 5 Zeilen 15 €, jede weitere Zeile 2,50 €. Keine Kleinanzeigen gegen Rechnung. XAVER-Abo: Für XAVER-Abonnenten sind Kleinanzeigen bis 5 Zeilen kostenlos. Eventuelle Chiffre-Gebühren müssen jedoch bezahlt werden. Zahlungsweise: Bar oder in Briefmarken (auf eigenes Risiko), per Scheck (+0,50 €), per Bankeinzug (+0,50 €) oder Überweisung (Quittierter Überweisungsauftrag liegt bei!!!) Kleinanzeigenschluss: Der 18. des Vormonats.

Service | 60


Kontakte / Grüße Hallo Leute, suche Reisebegleiterin zwischen 25 und 35 Jahren für FrankreichReise mit Magic Bus (Ex-Feuerwehr). Mit viel Musik und guter Laune. Zeitraum Ende Juli Anfang August. Dauer 3 Wochen. Provence, Cote d’Azur... Bei Interesse bitte melden bei Paul, Tel.: 07364/955018 Für Tages-/Wochenendausflüge, Städtetrips, Wanderungen, Land + Leute entdecken, usw. such ich nette Leute von Anfang 20 bis 45 Jahre; Interesse für Schwäb. Alb wär besonders toll - aber nicht Bedingung!! Antwort vorzugsweise SMS an Tel.: 0176/62586738

Haus und Hof

Kurse / Gruppen 3-jährige Ausbildung zum Heilprozessbegleiter. Nähere Infos unter Tel.: 0791/71552 oder im Internet unter www.Punkt-Genau-Seminare.de Stimmbildung - Gesangs- und Atemtechnik. Improvisation und Interpretation. Körperbewusstes Arbeiten im Gesang. Ausdrucksstarkes Gefühl beim Singen. Spaß am Singen!! Anfänger und Fortgeschrittene, Einzel- und Gruppenunterricht. Mit Veronika Gonzales. Info unter Tel.: 07361/350910, E-Mail: info@veronikagonzales.de oder www.myspace.com/gonzalesveronika

Llansa – Costa Brava! FeWo mit 3 Zimmern, Balkon mit Meerblick, Strände, Wanderwege und Kultur zuhauf, 2 Fahrräder vor Ort, deutsches TV, gut zu erreichen, 35,-- Euro/Tag, Tel.: 07361/981853

Bist du ein Freund der afrikanischen Rhythmen? Oder möchtest du diese mal kennen lernen? Neue Trommelkurse zwischen den Pfingst- und Sommerferien in Hüttlingen. Nähere Infos unter www.afrodrum.de

Reihenhaus in Schwäbisch Gmünd/ Rehnenhof zu verkaufen, Baujahr 68, 4 Zimmer + ausgebautes Dachgeschoss, Garten, Einzelgarage, 1A-Lage Nähe Schönblick, 165.000,-- Euro Tel.: 07171/1819716

Der Orientalische Tanz, auch Bauchtanz genannt, ist eine besonders schöne Art den gesamten Körper zu trainieren und fit zu halten. Frauen aller Altersgruppen lernen sich ihrer ganzen Weiblichkeit anzunehmen und dadurch neues Selbstbewusstsein zu erlangen. Jeden Sonntag Schnupperkur von 13.00 - 16.00 Uhr Bauchtanzschule SamraSamara, Obere Bahnstr. 26, Tel.: 07361/35211

Vermiete Raum stundenweise, 120 qm, gemütliche Atmosphäre, großer Spiegel, für jegl. Art Sport und Entspannung. Tel.: 07361/35211 oder 0173/1677507 Berlin ist immer eine Reise wert! Ferienwohnung in Berlin mit zwei Räumen, Kochgelegenheit, Schlafgelegenheit für 4 Personen, 5 Minuten zur S-Bahn, pro Tag für die komplette Wohnung 46,-- Euro. Tel.: 07961/51661, Fax: 563054

Workshop in Tanzschule SamraSamara Wochenende Sa und So 13 bis 17 Uhr. Komplete Choreographie nach Wahl, Stocktanz Saidi Arabic Flamengo Trommelsolo Schleiertanz, 4 Wochenende SaSo, Zimbelnlernen für Anfängerinnen. Anmeldung: Tel.: 07361/35211

Vibrationplatte (Power) Nur 10 Minute Vibration-Training, 2 x pro Wochen, führt zu einem spürbaren und sichtbaren Ergebnis. Gut für Muskelgewebe, Durchblutung, Stoffwechsel, Gewichtabnahme. 10 Anwendungen + 2 Gratis nur 79,-Euro. Termine nach Vereinbarung: Tanzschule SamraSamara, Obere Bahnstr. 26, Aalen, Telefon 07361/35211 Beim erste mal Schnupperprobe gratis!

Bands / Instrumente Alleinunterhalterin Disko DJ für ihr Fest, Event, Kinderdisko. Tel.: 0160/5054310 Vroni Gitarrist gesucht! Neu gegründete Rock/ Metal Band sucht dringend noch einen Gitarristen. Cover Rock, aber auch eigene Sachen vorhanden. Wir haben einen Proberaum in Aalen und würden uns sehr freuen, wenn wir bald komplett sind. Melde dich also, wenn du ernsthaft Interesse hast. E-Mail: nagelpilz@gmx.de Hallo, 2 Frauen (50, E-Gitarre, Gesang und 48, Bass) suchen Frau für Percussion und/oder Keyboard. Wir spielen gerne eigene Songs, aber auch Covertitel im Pop- und Balladenbereich. Melde dich einfach! Chiffre: 010409 Suche Unterrichts- und Proberaum für Percussion-Instrumente im Raum Gmünd, Lorch. Tel.: 07172/22742

Aktuelle Spenden-Termine in der Region 01.04. Heubach / Stadthalle 14.00-19.30 Uhr 06.04. Schw. Gmünd-Herlikofen / Gemeindehalle 14.30-19.30 Uhr 07.04. Riesb.-Utzmemmingen / Turn- und Festhalle 15.30-19.30 Uhr 08.04. Ellwangen / E.B.-Realsch. 14.30-19.30 Uhr 08.04. Oberkochen / Dreißentalh. 14.00-19.00 Uhr 20.04. Lauchheim / Alamannenh. 14.30-19.30 Uhr 21.04. Ellwangen-Röhlingen / Sechtahalle 14.30-19.30 Uhr 22.04. Gschwend / Gemeindeh. 14.30-19.30 Uhr 28.04. Tannhausen / Turnhalle 14.30-19.30 Uhr 29.04. Mögglingen / Mackilohalle 14.30-19.30 Uhr Infos unter 0800 11 949 11 oder DRK.de

Stellenmarkt / Job Suche Praktikantin/Praktikant für Modedesign/Textildesign mit geplantem Studium oder als Vorpraktikant/in. Ab Mai 09. Fee Heartfelt, Mode-und Textildesign (FH Dipl. Ing.), Tel.: 07361/931263

Impressum

Herausgeber: XAVER GmbH & Co. KG Geschäftsführer: Hariolf Erhardt

Vertrieb: Heike Brandauer, Philipp Bräuer, Fam. Dyhne, Willi Eberhardt, Christa Fischer, Tanja Fuchslocher, Ira Gruber, Franziska Spinnler, Anja Wagner

Druck: Stürtz GmbH Würzburg

61 | Service

Redaktion/MitarbeiterInnen:

Anschrift:

Verbreitung:

Wolfgang Brenner, Peter Bickel, Sabine Eberhard, Hariolf Erhardt [V.i.S.d.P.], Kai Forster, Frau Prof. Dr. Dr. S. K. Hentze, Thomas Jentsch, Gabi Kitzberger, Matthias Lübbe, Katharina Mauler, Gregor Olschewski, Bernd Riedmüller, Joachim Rüger, Klaus Schlichter, Kathrin Stoll, Markus Trinkl, Kim Weller, Natalie Wittkowski

Stadtmagazin XAVER Schleifbrückenstr. 17 73430 Aalen

Ostalbkreis flächendeckend, sowie Schorndorf, Heidenheim, Nördlingen, Dinkelsbühl, Crailsheim, Eislingen, Göppingen, Geislingen und Schwäbisch Hall, an ca. 500 Auslagestellen, sowie 4.000 Abonnenten des Lesezirkel

Online-Redaktion:

Tel: 07361/52494-20 Bürozeiten: Mo. bis Fr. 9.30 bis 18.00 Uhr

Online: http://www.xaver.de e-mail: aalen@xaver.de

Tobias Ullersperger, Larissa Hübener

Redaktionsleitung:

ISSN:

Natalie Wittkowski

1610-2266

Vom Verlag angefertigte Anzeigen sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ausschließlich nur mit Genehmigung für andere Zwecke verwendet werden.

Druckauflage: XAVER das Stadtmagazin für Ostwürttemberg mind. 24.000 Stück

XAVER erscheint monatlich jeweils zum Ende des Vormonats und wird kostenlos verteilt. Keine Haftung für eingesandte Bilder und Manuskripte. Lizenzrechte für Fotos sind gegenüber dem Veranstalter geltend zu machen, der sie zuschickt. Alle Veranstaltungshinweise ohne Gewähr. Es gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen. Redaktionsschluss ist immer der 15. des Vormonats! Das Copyright liegt beim Herausgeber. Jede Wiedergabe und Verbreitung nur mit dessen Genehmigung!


Rätsel Sudoku

Um den XAVER gedacht Nr. 3

Sudoku (wörtlich „Zahlen als Einzel beschränken“) ist ein Logikrätsel. Dabei muss ein 9x9-Gitter so mit den Ziffern 1 bis 9 gefüllt werden, dass jede Zahl nur einmal in einer Spalte, in einer Reihe und in einem Block (3x3-Unterquadrat) vorkommt. Zu Beginn sind bereits mehrere Ziffern im Gitter vorgegeben.

Vom Bundesbürgermeister persönlich erstellt; von Rätselprobant Jürgen Schwarz (Bar am Venushafen, Aalen) probe gelöst!

1

Die Regeln in Kürze: Nur die Zahlen 1 bis 9 dürfen verwendet werden In jeder Reihe darf jede Zahl nur einmal vorkommen In jeder Spalte darf jede Zahl nur einmal vorkommen In jedem 3x3-Feld darf jede Zahl nur einmal vorkommen In jedes Feld darf nur eine Zahl eingetragen werden

12

14

17

16

2

9 3 6

7 2 6 8

1 5 4 9

3 4 7 2

5 1 8 4

2

3

6 9 1

6 8 1 7

9 3 2 5

4 7 5 3

2

4

7

5

3

8

9

6

1

5

1

3

6

9

7

2

4

8

4

9

6

8

7

5

3

1

2

7

5

2

1

6

3

4

8

9

1

3

8

9

2

4

5

7

6

Schwierigkeitsgrad: Mittelschwer

2

1

6

4

3

8

7

5

9

4

5

9

6

7

2

8

1

3

3

7

8

5

9

1

2

4

6

7

6

5

8

4

3

1

9

2

8

2

1

9

5

7

6

3

4

9

3

4

1

2

6

5

7

8

5

8

3

2

1

4

9

6

7

1

4

2

7

6

9

3

8

5

9

7

Schwierigkeitsgrad: Knifflig

3

8

5

4

2

1

20

22

24

4

13

6

7

8

18

9

23

10

11

Waagrecht

Senkrecht

1 Dort wirst du nummerisch erstmal schriftlich verhört, manchmal mit einem fiskalischen Return geschockt 2 Diese Pfade führen uns touristisch in die ganze Welt 3 Hast du den Gipfel erklommen, bist du on ... (engl.) 4 In ihr liegt das Geld in einem Pott aus dem sich jeder gesellschaftlich etwas nehmen kann, solange der Vorrat reicht (Abk.) 5 Zu tief gehangen können sie die Stimmung abwürgen, doch beim Fasching hängen sie hoch 6 Das hat dem Postillion den Arbeitsmarkt versaut (engl.) 7 Die Späher stellen ihr Organ schon in Rechnung, bevor überhaupt etwas gesungen wurde, sind wie die Aasgeier (Abk.) 8 Dieser LKW ist gesattelt, wie ein Gaul. Achtung Abfahrt! 9 Können überzeugend sein, wenn berechtigt, weil durchdacht und pragmatisch 10 Wird der Señora einfach schmück end aufgesetzt, verleiht ihr Wohlklang 11 Nicht nur der Meister derselben feiert sich in ihr herrlich, die Monie ist auch dabei

1 Zwingt den schriftlich Befragten zur Antwort, grundsätzlich keine Frage 12 War schon gestern, also non oggi (ital.) 13 Josefs Frau namentlich zum Ver wechseln ähnlich 14 Gesalztes Produkt, woraus auch elementarisch immer gemacht 15 In ihr fühlst du dich alleine, nur bei Stuttgart lädt sie dich ins Schloss 16 Das arme kath. Mandu-territorial 17 Legt dir nur den nicht auf, sonst bleibt die ganze Sache samt dir nicht locker 18 Was haben wir schon für Türme damit gebaut? Kinder, Kinder! 19 Das hat sich besonders bei Frauen erfahrungsgemäß hauswirtschaftlich bewährt (Abk. - 1/1/1) 20 Hat sehr adventäre Beweihnachtung zu datieren (Abk.) 21 Gut gebrüllt und gefaucht, nicht nur bei Max Kruse, sondern auch aus der Röhre mit Pomp und Glanz aus holywoodären Kanälen oder der Metro (Abk.) 22 Läuft sich beim Vögeln warm das brave Tier 23 Tristan stand bei Isolde nur für Dritt losigkeit. ..., tra, trallala (Abk. lat.) 24 Die können es kaum erwarten schön, reich und mündig zu werden

1

2

3

4

5

6

6

21

15

5

8

19

7

8

9

L O

O 16

M B A R D

17

18

T

L

I

E

L

20

T

V 21

S

O

L

A

T

E

M

A G

R 19

B

22

10

12

13

11

S

I

B

R

A

R

T

G

23

R

27

I

E

28

D

E

N

N

E

U

N

G

E

N

O

R

M

G

A

I

R

E

K

N

N

O

N

E

N

D

E

H 15

25

T

E

T

A

E

N 24

A

ER

XAV 26

T I

H

I

M

O

R

I

14

Auflösung vom letzten Heft

Service | 62


Anz_2008_185x267_NEU:Layout 1

30.10.2008

15:21 Uhr

Seite 1

Lesezirkel W30/40/50

WAHL MAPPEN

Wählen Sie aus ca. 120 Zeitschriften die Zusammenstellung Ihres persönlichen Lesezirkel! Bei unseren Angeboten W 30/40/50 suchen Sie sich aus der Riesenauswahl der nebenstehend aufgeführten Titel Ihre Favoriten aus. Jeder Zeitschrift ist eine bestimmte Punktzahl zugeordnet – alle Punkte addiert sollten die Summe 30/40/50 ergeben. Sie können natürlich auch eine höhere Punktzahl bestellen. Jeder weitere Punkt kostet € -,25. Und nun viel Spaß bei der Zusammenstellung Ihres persönlichen Brabandts Lesezirkel!

Die Bestellung gilt für mindestens 52 Lieferungen (1 Jahr). Unterbrechungen werden nachgeholt. Die Bestellung bleibt jeweils ein weiteres Jahr bestehen, wenn nicht 3 Monate vor Vertragsablauf schriftlich gekündigt wird. Die Bestellung kann von Privatpersonen innerhalb einer Woche schriftlich widerrufen werden. Die Auftragsbestätigung mit den Lieferungs- und Zahlungsbedingungen ist Bestandteil des Vertrages.

Wöchentliche Mietpreise bei:

30 Punkte

40 Punkte

50 Punkte

Lieferbeginn

Neue Hefte

Neumappe

€ 7,50

€ 10,00

€ 12,50

2. Folgewoche

Klasse 2

€ 6,00

€ 8,00

€ 10,00

3. Folgewoche

Klasse 3

€ 5,60

€ 7,50

€ 9,30

4. Folgewoche

Klasse 4

€ 5,25

€ 7,00

€ 8,75

Titel- und Preisänderungen vorbehalten!

Hiermit bestelle ich den Lesezirkel zur Lieferung frei Haus zum wöchentlichen Mietpreis von

Punkte

Seite bitte heraustrennen und an die nebenstehende Adresse schicken oder faxen.

WÖCHENTLICH:

Straße | Nr.

PLZ | Ort

Klasse WÖCHENTLICH:

Vor- und Zuname

Datum | Unterschrift

MONATLICH:

2

Auto Bild

4

Vanity Fair

4

Bild der Wissenschaft

3

Bella

6

Wirtschaftswoche

2

Brigitte Woman

2

Bild der Frau

3

Burda Modemagazin

5

Bild Paket*

2

Bussi Bär

6

Börse Online

4

Auto-Bild Motor Sport

3

Capital

3

Bravo

4

Auto Motor Sport

2

Chip mit CD

5

Bunte

3

Auto Zeitung

3

Cinema

7

Der Spiegel

3

Bravo Girl

3

Color Foto

6

Focus

3

Bravo Sport

2

COM

6

Focus Money

3

Brigitte

2

Connect

3

Frau aktuell

3

Computer Bild mit CD

2

Cosmopolitan

3

Frau im Spiegel

2

Freundin

2

Das Beste

3

Freizeit-Revue

2

Für Sie

2

Dogs (2-monatl.)

5

Gala

2

Glamour

2

Ein Herz für Tiere

2

Glücks-Revue

4

Motorrad

3

Elle

3

Goldenes Blatt

2

TV Digital

2

Elle Deko (2-monatl.)

3

Hörzu (immer neu!)

2

TV Spielfilm

2

Eltern

4

In Touch

2

TV Today

2

Emotion

3

Life & Style

2

Essen& Trinken

4

Micky Maus

3

Euro Finanzen

3

Neue Post

3

Abenteuer & Reisen

2

Familie & Co.

3

Neues Blatt

3

AD Architectural Digest

3

Feinschmecker

3

Praline

3

Alpin

3

FHM – For Him Magazin

2

Sport Bild

3

Amica

3

Fit for Fun

5

Stern

2

Architektur (2-monatl.)

2

Flora Garten

3

Super Illu

4

Art

2

Focus Schule (2-monatl.)

3

Tina

3

Auto-Bild Allrad

3

Foto Magazin

14-TÄGLICH:

MONATLICH:

MONATLICH: 2 Frag doch mal die Maus 2 Geld Idee 3 Geo 2 Geolino 3 Geo Saison 3 Golf Magazin 3 GQ Gentlemen’s World 2 Guter Rat 1 Haarscharf (3-monatl.) 2 Healthy Living 3 Impulse 2 InStyle 2 Joy 3 Living at home 3 Madame 3 Manager Magazin 2 Maxi 2 Maxim 2 Mein schöner Garten 2 Meine Familie & ich 3 Men’s Health 4 Merian 2 Mosaik 3 Musikexpress 3 National Geografic 3 Natur & Kosmos

MONATLICH: 2 Neon 2 Öko-Test 2 PC go CD 3 PC-Magazin DOS 3 PC Welt 2 Petra 3 Playboy 2 PM 1 Prinz (München, Nürnberg, Stuttgart)

2 2 2 2 3 3 4 2 2 2 2 3 2 3 2 2

Schöner Wohnen Selbermachen Selbst ist der Mann Shape SZ Wissen Tennis Magazin Titanic Tomorrow Video View Vital Vogue Welt der Wunder Wohnen & Garten Wohnidee Zuhause

*Bild-Paket: Sport-Bild, Auto-Bild, Bild der Frau

Telefon

Gewünschte Zeitschriften bitte ankreuzen.

73431 Aalen | Robert-Bosch-Straße 91 Tel. 07361.94 86-0 | Fax 07361.94 86-40 | info@lesezirkel-brabandt.de



www.lesezirkel-brabandt.de


9.2.2009

17:41 Uhr

Seite 1

Ich interessiere mich für: Einschalten, Aufsitzen, Losfahren – mehr braucht es nicht um mühelos und Ich interessiere mich für: Einschalten, Losfahren -Lippen mehr braucht nicht um mühelos undnicht mitzu «erfahren». mit einem Aufsitzen, Lächeln auf denLosfahren jeden Schweizer Alpenpass Einschalten, Aufsitzen, – esmehr braucht es um mühelos und FLYER Produktekatalog Offizielle FLYER-Händler ganz in Ihrer Nähe: einem Lächeln auf den Lippen jeden Schweizer Alpenpass zu „erfahren“. Sie treten Sie treten die Pedale lautlose Elektromotor Ihre zu eigene Produktekatalog Schweiz Karte mit eineminLächeln aufund dender Lippen jeden Schweizerverstärkt Alpenpass «erfahren». FLYER-LandFLYER in die Pedale und der lautlos Elektromotor verstärkt Ihre eigene Muskelkraft um Muskelkraft um maximal 150 %. Die Reichweite beträgt bis 80 km mit einem Sie treten in die Pedale und der lautlose Elektromotor verstärkt Ihre eigene Gratis Probefahr-Gutschein (Wert EUR FLYER-Land Schweiz Karte25.–) maximal 150 %. Die Reichweite beträgt bis 80 km mit einem Akku. Für die Einen Akku. Für die Einen ist das einfach eine genussvolle Art Rad zu fahren, für Andere ist das einfach eine genussvolle Art Rad zu fahren, für Andere ermöglicht der Muskelkraft um maximal 150 %. Die Reichweite beträgt bis 80 km mit einem Gratis Probefahr-Gutschein (Wert EUR 25.–) FLYER Touren der mit Partner, und mit demund „normalen“ Rad ermöglicht FLYER Familie mitFreunden, Partner,dieFamilie Freunden, mit dem Vorname Akku. Für die Einen istTouren das einfach eine genussvolle Art Rad zudie fahren, für30AndereName Amtsgasse 12 nicht möglich wären. Wilhelmstr. Am Volksfestplatz 2 «normalen» Rad nicht möglich wären.

FLYER investiert in die Zukunft FLYER investiert in die Zukunft für dasdas Wachstum von morgen für Wachstum von morgen

FLYER investiert in die Zukunft für das Wachstum von morgen

73479 Ellwangen Name Tel. 07951/2390

PLZ

StrasseOrt

Um der steigenden Nachfrage gerecht zu Um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden, werden, investiert Flyer in eine neue Proinvestiert FLYER in eine Produktionsstätte Herbrechtinger Str. 3 PLZ Telefonnummer duktionsstätte und einen neuenneue Firmeneinen neuen Firmensitz in Huttwil, Emmental, 89537 Giengen/Brenz sitzund in Huttwil, Emmental, Schweiz Um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden,

Schweiz.

Tel. 07322/919134

74564 Crailsheim Vorname Tel. 07951/7607

Ort16 Ledergasse E-Mail 73072 Donzdorf Tel. 07162/26172 Telefonnummer

Lutherstr. 78 73614 Schorndorf Tel. 07181/985290

Land abfahren 1/09

73433 Aalen ermöglicht der FLYER Touren mit Partner, Familie und Freunden, die mit dem Tel. 07361/79152 Strasse «normalen» Rad nicht möglich wären.

Goethestr. 89 Land 73525 Schwäb. Gmünd Tel. 07171/61565 E-Mail

investiert FLYER in eine neue Produktionsstätte und einen neuen Firmensitz in Huttwil, Emmental, Biketec AG • Industrie Neuhof 9 • CH-3422 Kirchberg • Tel. +41 (0)34 448 60 60 • Fax +41 (0)34 448 60 61 • www.flyer.ch • info@flyer.ch Schweiz.

Biketec AG • Industrie Neuhof 9 • CH-3422 Kirchberg • Tel. +41 (0)34 448 60 60 • Fax +41 (0)34 448 60 61 • www.flyer.ch • info@flyer.ch

abfahren 1/09

Abfahren1_09_210x280.qxd


XAVER - April '09  

Das Stadtmagazin für Ostwürttemberg Ausgabe April '09

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you