a product message image
{' '} {' '}
Limited time offer
SAVE % on your upgrade

Page 1

März 2020

Das Kultur- und Veranstaltungsmagazin für Ostwürttemberg

Nº307

30. JazzFestival

14. bis 29. März 2020

Oberkochen

+++ NIGEL KENNEDY +++ MATT BIANCO +++ HAMBURG BLUES BAND +++ JAZZKINO MILES DAVIS +++ KONSTANTIN KÖLMEL PROJEKT +++ LUCHTERHANDT & FRIENDS +++ GITARRENWORKSHOP +++ ETTA & THE HOUSEROCKIN‘ NIGHTCATS +++ PROF. CHRISTIAN WEIDNER +++ MONDAY NIGHT ORCHESTRA +++


SCHON MAL WAS VON ROMMELAG GEHÖRT? Als Weltmarktführer der Blow-Fill-Seal-Technologie, moderner Lohnabfüller sowie als erfahrener Entwickler und Produzent von Folienverpackungen leidet unsere Unternehmensgruppe unter denselben Schmerzen, wie die meisten sogenannten „Hidden Champions“ in Deutschland: Noch zu wenige Menschen kennen uns! Dabei bieten wir engagierten Einsteigern, Aufsteigern und Überfliegern vielfältige Möglichkeiten, sich mit uns weiterzuentwickeln. Ob als Ingenieur, als Maschinenführer oder Servicespezialist, als Facharbeiter, Lagerlogistiker oder Produktentwickler, als Betriebswirt, Vertriebsmitarbeiter, oder, oder, oder …

Infos und Bewerbung: www.rommelag.com/karriere

rbeiter 2.000 Mita 100 Azubis 9 Firmen ternehmen n u n ie il m a 1F


Inhalt

SCHÖNEN

3

GUTEN TAG

Worauf freut ihr euch im März am meisten? A Darauf, dass sich die kalten Wintermonate endlich dem Ende zuneigen. B Darauf, dass endlich mal wieder Fastenzeit ist. C Darauf, dass am 08. März Internationaler Frauentag ist. Richtig erkannt: Wir haben die Antwortmöglichkeiten extra so formuliert, dass es nur EINE Antwort geben kann, nämlich C. Schließlich ist der Winter dieses Mal irgendwie ausgefallen (warum nur?), sodass überhaupt kein Ende eines kalten Winters in Sicht ist, auf das man sich freuen könnte. Und mal ehrlich: Wer freut sich schon aufs Fasten? Vermutlich nur die schadenfrohen Menschen, die sich am Fastenleid der Anderen ergötzen. Euch wünschen wir – nichts. Mit all den anderen, die sich natürlich sofort und gleich und ohne Wenn und Aber für C entschieden haben, freuen wir uns auf den Internationalen Frauentag! Unsere Freude wäre womöglich noch viel größer, wenn wir ein Kultur- und Veranstaltungsmagazin für und vor allem in Berlin produzieren würden, denn Berlin ist das einzige Bundesland Deutschlands, in dem der Internationale Frauentag ein Feiertag ist. Ziemlich fragwürdig, ist der 08. März doch sogar in Kirgisistan ein gesetzlicher Feiertag. Kein Scherz! Freilich lässt die Tatsache, dass ein Land den Weltfrauentag zum Feiertag auserkoren hat, nicht unbedingt Rückschlüsse darauf zu, wie es dort um die Gleichberechtigung bestellt ist. Gleichwohl definiert eine Gesellschaft mit ihren Feiertagen durchaus ihre Werte: Der Staat schenkt seinen Bürgern einen Tag Freiheit, damit man gemeinsam feiern kann … Aber was eigentlich? An Pfingsten, da feiern wir, ähm, dass irgendjemand in den Himmel geflogen ist, oder so. Ah ja, genau. Klar, man kann einen Feiertag auch einfach als „Hauptsache frei!“ abhaken. Feiertage sind aber definitiv auch eine Chance, gewisse Werte, Tugenden, Errungenschaften zu würdigen, hochzuhalten, Jahr für Jahr ins Gedächtnis der Menschen zu rufen. Menschenrechte zum Beispiel, die Demokratie oder eben die Gleichberechtigung von Frau und Mann. 2020 ist der 08. März übrigens ein Sonntag. Da haben wir dann sowieso frei (zumindest die meisten) – Feiertag hin oder her. Genug Zeit also, um den Internationalen Weltfrauentag ordentlich zu feiern. Am besten mit einer oder gleich mehreren wichtigen Frauen in eurem Leben.

Interviews

4, 34, 68

Portrait

Neue Platten

Theater

6

Kino

10

Literatur

18

Live im März

14 24

58

Kunst

70

Kalender

89

Kleinanzeigen

64

Und dem neuen XAVER, auch wenn der einen Männernamen hat. Bleibt rebellisch!

Pexels-Foto: Dennis Magati

X

Eure XAVERs

Was sonst so läuft

Special

76

106


4

Nachgefragt

MARIO BASLER, 1968 in Neustadt an der Weinstraße geboren, kennt man als Fußballprofi und -trainer. Er spielte unter anderem beim 1. FC Kaiserslautern, bei Hertha BSC, Werder Bremen und dem FC Bayern München. Er war 1996 Europameister, mehrfacher Deutscher Meister und Pokalsieger, sowie Bundesliga-Torschützenkönig. Seit 2018 steht er auch erfolgreich als Comedian auf den Bühnen des Landes. XAVER hatte den gut gelaunten „Supermario“ ein paar Wochen vor seinem Auftritt in Stuttgart am Telefon.

ARTEN 2x2K Konzert am

für das Stuttgart 16.03. in

XAVER: Im September letzten Jahres ist unter dem Titel „Eigentlich bin ich ein super Typ“ deine Biografie erschienen – wieso eigentlich? MARIO BASLER: Na ja, ich bin ein super Typ, aber das denken halt nicht alle. Es gibt natürlich auch Menschen, die mich nicht mögen und deswegen das eigentlich. X: Noch habe ich das Buch nicht gelesen, aber ich vermute mal, dass Fußball eine gewisse Rolle spielt und du da viele Anekdoten zusammengestellt hast. MB: Ja klar, der überwiegende Teil dreht sich um Fußball. X: Geschrieben hast du das Buch zusammen mit Alex Raack, der bis vor ein paar Jahren für das grandiose Fußballmagazin 11Freunde schrieb – wie habt ihr euch kennengelernt? MB: Irgendwann hat sich der Edel-Verlag mal bei mir gemeldet und den Vorschlag gemacht, das Buch mit Alex Raack zu schreiben. X: Ach, dann habt ihr euch gar nicht vorher schon gekannt, sondern erst mit dem Buchprojekt kennengelernt? Und das Buch ist dann in mehreren Gesprächen entstanden? MB: Gut, so was nimmt natürlich Zeit in Anspruch. Bei uns ging das über sechs Monate, wir haben uns mehrfach getroffen, viel telefoniert und so entstand dann nach und nach das Buch. X: Ihr scheint euch aber gut zu verstehen, denn er ist jetzt ja auch an deinem zweiten Bühnenprogramm beteiligt und sogar mit auf der Bühne. MB: Stimmt, den Alex haben wir jetzt mit eingebaut, ja. Das ist jetzt ja das neue Programm, „Basler Ballert 2:0“. Es hat sich viel geändert im Gegensatz zum ersten Programm, und deswegen haben wir uns gedacht, dass wir den Alex mit hoch auf die Bühne nehmen, weil er mich ja auch lange begleitet hat. X: Ganz Deutschland kennt dich durch deine aktive Fußballer-Zeit. Aber wie kamst denn dann dazu, dich alleine auf eine Bühne zu stellen und zu erzählen … zu unterhalten? MB: Das wurde von mehreren Menschen an mich herangetragen, ob ich mich nicht mal alleine auf eine Bühne stellen wolle, um einfach ein paar Geschichten aus meinem Leben zu erzählen. Da war dann eine Event-Agentur beteiligt, die das unterstützt hat und erst mal fünf Termine gebucht hat. Das ist dann direkt so gut gelaufen, dass wir mittlerweile bei über 30 Auftritten sind und die Leute einfach wollen, dass es weitergeht!


Mario Basler X: Hattest du da ein Team, das sich mit dir hingesetzt und ein abendfüllendes Programm geschrieben hat, oder kommt das alles zu 100 Prozent von dir? MB: Da hat niemand etwas geschrieben, das sind alles Geschichten, die ich in meiner aktiven Fußballerzeit erlebt habe und die ich mit meinen Worten wiedergebe. Die Geschichten sind auch nicht jeden Abend gleich. Manchmal sind die ein paar Minuten länger oder auch mal kürzer. X: Hast du da erst gezögert, als der Vorschlag zur Bühnenshow kam? Man kennt dich als souveränen Interview-Partner und TalkshowTeilnehmer, du bist ganz offensichtlich nicht schüchtern oder auf den Mund gefallen, aber es ist ja schon noch mal eine andere Nummer, alleine ins Scheinwerferlicht rauszugehen und sich vor hunderten Leuten zu präsentieren. MB: Na ja, die allererste Show haben wir ganz bewusst in Kaiserslautern angesetzt, weil in der Pfalz ist das eben mehr oder weniger ein Heimspiel. Und vor diesem ersten Mal war ich schon auch nervös, es war ja nicht klar, wie die Leute das aufnehmen und darauf reagieren würden. Das war aber sensationell, die Leute waren direkt begeistert, was es für mich bei den nächsten Shows einfacher gemacht hat. X: Wenn du den Heimspielcharakter in der Pfalz erwähnst, stellst du dann an anderer Stelle, zum Beispiel in Norddeutschland fest, dass das Publikum an anderen Stellen oder allgemein über andere Sachen lacht? MB: Grundsätzlich ist jeder Mensch anders, es ist also immer auch eine Herausforderung. Aber ob wir nun in Hamburg, München oder eben in der Pfalz waren – die Leute waren immer begeistert!

X: Wenn man sich heute mal den Nationalmannschaftskader der Europameisterschaft 1996 hernimmt, dann sind da massig Namen dabei (Kahn, Bobic, Bierhoff, Sammer, Möller, Scholl), die heute noch „klingen“. War das damals ein homogener Block oder gab es da Lager, die vielleicht auch nicht so viel miteinander anfangen konnten? MB: Na klar, aber das ist eben einfach so im Fußball. Das ist eine Zweckgemeinschaft, so lange man bei einem Verein ist, hat man da eben Mitspieler. Klar, es entstehen schon auch Freundschaften, aber das mit den 11 Freunden gilt nur für die 90 Minuten Spielzeit, alles andere ist gelogen. Ich habe bis heute zum einen oder anderen eine engere Beziehung, ich telefoniere regelmäßig mit denen, aber das ist eben nur eine Handvoll. X: Das ist wohl auch ganz wichtig bei einem Trainer, dass er eben einen Teamgeist hinbekommt, obwohl das teilweise ganz unterschiedliche Charaktere sind. Von Berti Vogts habe ich lange nichts mehr gehört, was macht der eigentlich so? MB: Da geht’s mir ganz ähnlich wie dir, viel weiß ich nicht. Ab und zu hält er wohl mal Vorträge, aber mehr weiß ich auch nicht. X: Mehmet Scholl hat unter anderem ein Plattenlabel gegründet – was hörst du denn so für Musik? MB: Musik ist für mich total unwichtig. Ich habe in meinem Leben noch nie eine CD gekauft und höre im Auto immer Radio. X: Aber ich habe gelesen, dass du mal einen Song mit Dolly Buster aufgenommen hast. MB: Nein, nein. Das wollten wir machen, für einen guten Zweck. Das ist dann aber nicht zustande gekommen.

X: Den 1. FC Kaiserslautern hast du schon als eine deiner Profistationen erwähnt, dann wären noch Hertha BSC, Werder Bremen und der FC Bayern München bei den bekanntesten Stationen deiner Karriere zu nennen. Besteht da heute noch enger Kontakt zu den Vereinen? MB: Nein, nein, überhaupt nicht. Von engem Kontakt kann man da nicht reden. X: Stichwort Hertha: Dein ehemaliger Nationalmannschaftskollege Jürgen Klinsmann hat gerade seine Trainer- und Vorstandskarriere bei der Hertha beendet … da wäre jetzt also ein Job frei! MB: Ja, klar, da ist jetzt zwar ein Job frei, aber dafür brauchen die mich da nicht. Es gibt in Deutschland ein paar Vereine, wo ich tatsächlich darüber nachdenken würde, wenn eine Anfrage käme. Aber grundsätzlich ist ein Engagement bei einem Verein gerade nicht mehr mein Thema. Ich bin so viel unterwegs, habe genug zu tun und habe vor allem auch so viel Spaß an dem, was ich gerade mache, da fehlt für anderes einfach die Zeit. Ich sitze also wirklich nicht vor dem Telefon und warte auf den Anruf eines Fußballvereins. X: Das ist irgendwie auch ein undankbarer Job, oder? Gewinnt das Team, feiert man die Spieler, läuft es schlecht, gerät der Trainer in die Kritik. MB: Das sage ich seit Jahren: Der Trainer ist immer das schwächste Glied in der Kette. Das ist eben auch die Problematik. Gewinnst du drei Spiele, bist du der Größte, verlierst du zwei, musst du um deinen Job zittern. Das ist aber nun mal so dieser Tage, und das ändern wir auch nicht mehr, aber es ist schade, dass das immer wieder so ist.

X: Was mich beim Fußball am meisten nervt, ist die theatralische Fallerei, das Simulieren, um einen Elfmeter zu bekommen und so weiter. In anderen, wesentlich härteren Sportarten, wie zum Beispiel im Eishockey, ist das völlig undenkbar – woher kommt das? MB: Ja, das ist sehr schwierig. Eigentlich sollte heute ja jeder wissen, dass da im Stadion 25 Kameras mitfilmen und man jede Kleinigkeit sieht. Mich nervt das grundsätzlich auch, dass man sich da 16 Mal am Boden rollt und sich das Gesicht hält, obwohl man da gar nicht berührt wurde. Das ist aber an der Tagesordnung und diese Theatralik gehört wohl jetzt auch dazu zum Fußball. Mich nervt das genauso wie dich! X: Früher musste man auf dem Platz überzeugen, heute muss man sich auch bei Instagram inszenieren. Da sind die Frisur und die dekorative Dame an der Seite fast wichtiger als die Performance auf dem Platz und manch einer verdient mehr über Werbedeals als mit dem Spielen an sich. Wo führt das alles hin? Bleibt da irgendwann vielleicht auch mal der Spaß auf der Strecke? MB: Na ja, so Sachen wie Instagram und Facebook gehören zum Leben vieler Menschen heutzutage einfach dazu. Also nicht bei mir, so was bestimmt nicht mein Leben, aber klar, man muss seine Fans irgendwo wohl auch ein bisschen bedienen. Aber ich find’s schon arg übertrieben, wenn die Spieler am Spieltag ihren Frisör einfliegen lassen, so was stört mich schon ein bisschen. Aber, wie gesagt, das sind alles Aspekte der heutigen Zeit und das werden wir nicht ändern. Schlimmer kanns wohl nimmer werden, denn was soll denn noch kommen? Die Leute posten ja schon tagtäglich ihr Frühstück, Mittag-, Abendessen und wo sie so sind.

5

X: Stichwort Social Media: Du hast eine Facebook-Seite und auch eine Homepage mit eigenem Blog – da ist allerdings der letzte Eintrag von 2016. Betreust du das alles selbst oder steht da ein Team dahinter? MB: Ach, ich bin nicht der Begabteste im Internet, ich habe da ein Team, das sich darum kümmert. Manchmal antworte ich aber schon selbst auf Kommentare, aber ich bin nicht so der Internetfreak und gehe auch nicht 5.000 Mal am Tag auf Facebook oder Instagram. X: Was heute auch undenkbar wäre, ist als aktiver Fußballer zu rauchen – du rauchst bis heute, oder? MB: Ja, ich rauche noch. X: Hast du dir damals in deiner aktiven Zeit schon viel anhören müssen von Trainern, Betreuern und Ärzten? MB: Ach, da haben viele geraucht. Und ich glaube auch, dass heute noch einige rauchen, aber die machen das dann vielleicht eher zu Hause. Aber das ist auch gar nicht entscheidend und groß wichtig in einem Fußballerleben. Ich bin das Thema auch leid, das langweilt mich, ich rauche seit 38 Jahren und werde auch die nächsten 38 Jahre rauchen! X: Überhaupt ist Unterhaltung dein Ding, ob nun RTL-Tanzshow, Promi-Darts-WM oder Headis Team-WM. Bist du allgemein ein neugieriger Mensch, der auch gerne mal was Neues ausprobiert? MB: Ja, ich bin schon offen für neue Dinge. Aber ist einfach so, dass ich das große Glück habe, dass ich mir Sachen aussuchen kann und nicht alles machen muss. Und ich mache in meinem Leben nur noch Sachen, die mir Spaß machen! X: Spaß ist ein gutes Stichwort: Im Juni 2019 hast du auf Mallorca eine eigene Bar eröffnet. Lässt sich das denn mit den vielen anderen Terminen arrangieren? Wie oft bist du da vor Ort? MB: Ach, das bekommt man schon unter einen Hut, das geht schon. Ich war relativ oft da und man muss sich die Zeit einfach auch einteilen. Ich war pro Monat schon so an die zehn Tage da. Aber man kann nur etwas machen, wenn man es sich zeitlich auch einteilt. X: Wenn du heute einem jungen Menschen, der vom Profifußball träumt, einen Rat geben solltest: Was ist das Wichtigste, um es in dem Business zu schaffen? MB: Ach, da gibt’s keine speziellen Tipps. Jeder würde gerne Fußballprofi werden, es schaffen aber nur relativ wenige. Der Job des Profifußballers ist so schwer geworden, dass nur noch ganz wenige Auserlesene diese Chance bekommen. Der beste Tipp ist immer auch eine Ausbildung zu machen und die auch abzuschließen, einfach deshalb, weil es nicht jeder zum Profi schafft! X: Zum Abschuss die Frage, wenn du heute die Märchenfee treffen würdest und sie dir die berühmten drei Wünsche erfüllen würde: Was wären deine Wünsche? MB: Da ich auf so was keinen Wert lege und ich auch weiß, dass es so was nicht gibt … Das Einzige, was sich jeder wünschen sollte, ist Gesundheit. Ich wünsche mir nur, dass meine Familie, meine Kinder, meine Enkelkinder gesund bleiben und alles andere ergibt sich dann von alleine!

[Text: Thomas Jentsch]


6

Kino

Zurück zu den Anfängen

In „The Gentlemen“ steht nicht nur Guy Ritchie drauf – es ist auch Guy Ritchie drin

So einer wie Mickey Pearson kann sich keine Zweifel erlauben. Als Boss eines millionenschweren Marihuana-Imperiums in London weiß er, wie das Geschäft läuft: Zweifel führen zu Chaos und das wiederum zum Untergang. Weil er die Nase voll hat, „König des Dschungels“ zu sein, will er seine Plantagen samt dazugehörigem Ver-

triebsnetz verkaufen. Was unter der Hand hätte laufen sollen, bleibt natürlich nicht lange geheim und so hat Pearson bald vom Triaden-Boss Lord George über dessen Nachfolger Dry Eye bis zur Russenmafia auch noch einen Yellow-Press-Magnaten und nicht zuletzt mit dem sich besonders smart findenden Privatdetektiv Fletcher bald eine ganze blutgierige Meute am Hals. Mit „Snatch“ und „Bube, Dame, König, Gras“ hat der britische Regisseur Guy Ritchie Ende der 90er-Jahre seinen eigenen Stil mit schwarzhumorigen Gangster-Filmen geschaffen: Markige Dialoge, schrullige Typen, wenig zimperliche Gewaltdarstellung und reichlich Durcheinander in den Geschichten waren sein Markenzeichen, das er knapp 20 Jahre später wieder entstaubt hat und in der aktuellen starbesetzten Gangsterposse wieder zum Scheinen bringt.

Statement des Produzenten Bill Block über den Regisseur: „Guy wollte sich mit dem Film zurück zu seinen Wurzeln bewegen und stellte dafür diese phänomenale Besetzung zusammen. Ich betrachte es als eine Hommage an die Vergangenheit, wobei sich die Themen und die Figuren über die letzten zwei Jahrzehnte weiterentwickelt haben.“

Etwas verschachtelt, aber durchweg nachvollziehbar, legt Ritchie seinen Plot über die längste Strecke des Films als Rückschau an, in der Hugh Grant in seiner Rolle als schmieriger und von sich selbst sehr überzeugter Schnüffler Fletcher von seinen Nachforschungen berichtet, bevor sich im letzten Filmdrittel die Ereignisse blutrot überschlagen. Trotz des Titels legen die Charaktere in „The Gentlemen“ kein besonders nobles Verhalten an den Tag, da können sie sich in noch so feines Tuch hüllen, wie es etwa Matthew McConaughey in der Hauptrolle und sein geduldiger Handlanger Ray (Charlie Hunnam) tun. Und auch wenn Ritchie nicht so ein besessener Stilist und Feinmechaniker wie Quentin Tarantino ist, teilt er nach wie vor dessen Vorliebe für Momente extremer (und zynisch-trocken in Szene gesetzter) Gewalt. Aber selbst Ritchie ist als Filmemacher etwas gereift: Eine Szene, in der ein unter Drogen gesetzter Zeitungsmagnat und ein stattliches Schwein zusammen im Koben landen, sehen wir nur über die entsetzten Gesichter derer, die das entstandene Video betrachten. Früher wäre Ritchie nicht so ein Gentleman gewesen. Markig-britische Gauner-Komödie

The Gentlemen USA 2020, R: Guy Ritchie D: Matthew McConaughey, Hugh Grant, Charlie Hunnam, S: 27. Februar, www.thegentlemen-film.de

Kinostarts

Der Unsichtbare Auch das Unsichtbare kann eine tödliche Bedrohung sein! In einer Verfilmung des Horrorklassikers von H. G. Wells entkommt Cecilia Kass ihrer Beziehung mit dem genialen, aber übergriffigen Wissenschaftler Adrian Griffin. Als aber nach und nach und wie von Geisterhand ihre geliebten Freunde durch merkwürdige Zufälle sterben, vermutet sie dunkle Machenschaften in der Blumhouse-Produktion mit EmmyPreisträgerin Elisabeth Moss in der Hauptrolle. USA 2020, R: Leigh Whannell, D: Elisabeth Moss, Oliver JacksonCohen, Aldis Hodge, S: 27. Februar

Onward: Keine halben Sachen Moderne Technik tötet Magie: Das ist leider auch in New Mushroomton der Fall, wo Müll fressende Einhörner zum Stadtbild gehören und die Brüder Ian und Barley Lightfoot wie gewöhnliche Teenager aufwachsen. Ein Geschenk ihres verstorbenen Vaters führt sie jedoch auf eine turbulente Reise, auf der sie herausfinden wollen, ob es nicht doch noch ein wenig echte Magie gibt im neuen Animationsstreich der Pixel-Helden von Pixar. USA 2020, R: Dan Scanlon, S: 05. März

Bloodshot

Ich bin Anastasia

Vin Diesel wird dieses Frühjahr zum unverwundbaren Superhelden Ray Garrison: Als Soldat gestorben, mit Nanotechnologie der RST Corporation wieder zum Leben erweckt, besitzt er nun übermenschliche Fähigkeiten und kann sich sogar selbst heilen. Er muss aber auch erkennen, dass er zur ferngesteuerten Spielfigur eines skrupellosen Unternehmens wurde. In dem als Actionkracher verfilmten Comic-Bestseller hat er nun herauszufinden, auf welcher Seite er stehen möchte.

Eigentlich hieß Anastasia Biefang einmal Marc. Wie aus dem nicht eben zierlichen Mann eine Anastasia wurde – und das noch als Oberstleutnant der Bundeswehr und erste Bataillonskommandeurin mit Trans-Hintergrund – das erzählt der in Neuler geborene Regisseur Thomas Ladenburger in seiner Doku. Dafür hat er seine verblüffend offene Protagonistin während ihres Transitionsprozesses zur Frau begleitet und zeigt, wie sie sich in ihrem Umfeld Respekt erkämpft.

USA 2020, R: David S. F. Wilson, D: Vin Diesel, Eiza González, Sam Heughan, S: 05. März

D 2019, R: Thomas Ladenburger, Screening im Regina 2000 in Ellwangen am 07./08. März, 18.00 Uhr (mit Filmgespräch)


Kino

7

Die Känguru-Chroniken

Das Wunder von Taipeh

Fans haben sich ja lange gefragt: Wie soll das klappen, aus den raudauhaften Episoden der Kult-Bücher von Marc-Uwe Kling über dessen angebliches Zusammenleben mit einem kommunistischen Beuteltier in einer Kreuzberger Wohngemeinschaft einen vernünftigen Film zu machen? Und wer soll das mit dem Känguru hinkriegen? Was Letzteres angeht, kann man Regisseur Dani Levy, oder besser noch die Animationsspezialisten von Trixter, die auch schon den Waschbären Rocky in „Guardians of the Galaxy“ zum Leben erweckt haben, gar nicht genug loben: So wie Marc-Uwe von einem Eierkuchen backen wollenden Marsupialier vor seiner Tür rein gar nicht überrascht ist, kauft man als Zuschauer dieses digital eingearbeitete und enorm flegelhafte Tier als Charakterkopf von der ersten Minute an. Etwas anders ist der Befund für die doch ziemlich rumpelnde Geschichte, die mit Filmzitaten von „The Big Lebowski“ bis hin zu „Und täglich grüßt das Murmeltier“ nicht geizt. Dani Levy hat dafür alle vier Känguru-Bücher verarbeitet und um eine neue Geschichte über den Immobilien-Hai Jörg Twigs und seinen Europa-Tower als schurkenhaftes Bauprojekt mitten auf dem Görlitzer-Park erweitert. Während das anarchische Treiben des Kängurus und Dimitrij Schaads, der sich hervorragend in seine Rolle als Kreuzberger Slacker reinwirft, dialogstark und treffend inszeniert ist, verkommen viele Nebenfiguren wie Henry Hübchen als Kapitalisten-Schwein zu Knallchargen. Wie in „Die Welt der Wunderlichs“ geht Levy oft einen Schritt zu weit, macht einen Schlenker zu viel und haut noch einen unnötigen Kalauer oben drauf. Kultbuch-Verfilmung mit tollem Beutler

Mädchen, die sich die Haare kurz scheren ließen, damit sie bei den Jungs im Fußball mitspielen durften, das ist keine Schnurre aus den Gründungstagen des deutschen Fußballs. Das war bis 1970 so, als erstmals das Verbot des Frauenfußballs offiziell aufgehoben wurde. Dass die erste Damennationalmannschaft erst 1982 gegründet wurde, ein Jahr davor aber mit der SSG 09 Bergisch Gladbach eine Vereinsmannschaft bei der Weltmeisterschaft der Frauen in Taipeh den Titel holen musste, klingt so unwahrscheinlich, wie es wahr ist. In seiner Ode an die reine Freude am Spiel erzählt Dokumentarfilmer John David Seidler über die längste Strecke aus den holprigen Anfangstagen des Damenfußballs, von der ablehnenden Haltung der DFB-Männerbande und der ersten Einladung einer Frauenmannschaft ins „Aktuelle Sportstudio“, die einen fassungslos macht und die Spielerinnen beschließen ließ: Nie mehr gehen wir ins Fernsehen! Dass die privat organisierte Fahrt zur WM nach Taiwan recht kurz abgehandelt wird, mag am Mangel an historischem Bildmaterial liegen. Die Spiele sind praktisch nicht dokumentiert. Eindrucksvoll sind dennoch die Beschreibungen, welche die ehemaligen Spielerinnen über neun strapaziöse Spiele in nur elf Tagen abgeben. So wie überhaupt der ganze Film von der unbändigen Freude am Sport von diesen Vorreiterinnen im Frauenfußball lebt und auch einen wehmütigen Blick auf die Vergangenheit wirft, als das Team um Anne Trabant-Haarbach durch seine Liebe zum Spiel einen Bund fürs Leben geschlossen hat. Es müssen eben elf Freundinnen sein. Eindrucksvolle Damenfußball-Rückschau

D 2020, R: Dani Levy D: Dimitrij Schaad, Rosalie Thomass und das Känguru S: 05. März, www.x-verleih.de

Lady Business Regisseur Miguel Arteta schickt in seiner Komödie über die schmutzigen Seiten der Schönheitsindustrie die Freundinnen Mia und Mel in die Höhle der Löwin: Weil den beiden Besitzerinnen einer kleinen Kosmetikfirma das Wasser bis zum Hals steht, lassen sie sich auf das lukrative Übernahmeangebot der berüchtigten Kosmetikmagnatin Claire Luna ein. Beide müssen dabei lernen, dass selbst in der Welt der Wohlgerüche hinter den Fassaden ordentlich stinkt. USA 2019, R: Miguel Arteta, D: Tiffany Haddish, Rose Byrne, Salma Hayek, S: 12. März

Narziss und Goldmund Fast hundert Jahre hat Hermann Hesses Mittelaltererzählung über den Klosterschüler Narziss und den Novizen Goldmund auf dem Buckel. Stefan Ruzowitzky bringt jetzt die Geschichte um zwei völlig verschiedene Lebensentwürfe und eine große Freundschaft auf die große Leinwand und lässt den asketischen Narziss auf den fürs Klosterleben nicht geschaffenen und lebenslustigen Goldmund treffen in seinem Lebens- und Liebesdrama. D/AU 2020, R: Stefan Ruzowitzky, D: Jannis Niewöhner, Sabin Tambrea, Emilia Schüle, S: 12. März

D 2019, R: John David Seidler S: 27. März www.mindjazz-pictures.de

Berlin, Berlin

A Quiet Place 2

15 Jahre ist es her, dass Lolle in der ARD-Vorabendserie „Berlin, Berlin“ zuletzt ihr Beziehungschaos über die Hauptstadt gebracht hat. Jetzt steht sie mit Hart vor dem Traualtar und ihre alte Flamme Sven stolpert rein – mit einem Heiratsantrag! Kein Wunder, dass Lolle flüchtet und alles wieder drunter und drüber geht, inklusive Gerichtsverhandlung, wilden Partynächten und Roadtrips vom Harz nach Berlin. Und natürlich viel Gefühls-Kuddelmuddel.

Wie geht es weiter mit Evelyn, ihren Kindern Regan, Marcus und dem neugeborenen Baby? Im zweiten Teil des Schockers über eine Welt, in welcher jeder noch so kleinste Laut mörderische Kreaturen anlockt, zieht die Familie jetzt los von ihrem Bauernhof, um weitere Überlebende zu finden. Wie im Vorgänger sorgt Regisseur John Krasinski für sanftes Tappsen und beantwortet auch die Frage, wie das Elend mit den spinnenartigen Aliens überhaupt angefangen hat.

D 2020, R: Franziska Meyer Price, D: Felicitas Woll, Janina Uhse, Jan Sosniok, S: 19. März

USA 2020, R: John Krasinski, D: Emily Blunt, Cillian Murphy, Millicent Simmonds, S: 19. März [Wolfgang Brenner]


8

Kino

Kinostarts

DVD & Blu-Ray Das Kapital im 21. Jahrhundert

Mulan Nach den Live-Action-Verfilmungen von „Aladdin“ und „König der Löwen“ hat Disney das nächste Animationsabenteuer mit Menschenbesetzung nachgestellt. Diesmal ist es die Geschichte der jungen Mulan, die sich verkleidet und für ihren Vater in den Krieg zieht, um das chinesische Kaiserreich vor Eindringlingen aus dem Norden zu schützen. Davor muss sie sich aber unter Führung des Kommandanten Tung einer harten Ausbildung zur Kriegerin unterziehen. USA 2020, R: Niki Caro, D: Yifei Liu, Donnie Yen, Jason Scott Lee, S: 26. März

Peter Hase 2: Ein Hase macht sich vom Acker Beim Wiedersehen mit dem Langohr Hase Peter haben Bea, Thomas und die Hasen eine glückliche Patchwork-Familie gegründet. Aber auch wenn er sich redlich bemüht, gelingt es Peter nicht, seinen Ruf als Schlawiner loszuwerden. Als er sich auf ein Abenteuer außerhalb des Gartens einlässt, findet er sich in einer Umgebung wieder, in der seine spitzbübische Art gut ankommt. Aber seine Familie riskiert alles, um ihn wiederzufinden. USA 2020, R: Will Gluck, D: Rose Byrne, Domhnall Gleeson und der dt. Stimme von Christoph Maria Herbst, S: 26. März

Im Schnelldurchlauf: Die Dämonin Baba Yaga gibt sich in diesem russischen LegendenSchocker als Kindermädchen aus. (01. März) Regisseurin Autumn de Wilde klopft den Staub aus Jane Austens Klassiker Emma. (05. März) Die perfekte Kandidatin ist die junge arabische Ärztin Maryam für den Stadtrat. Die Männer sehen das aber ganz anders. (12. März) Der Spion von nebenan wird von einer Neunjährigen enttarnt und muss in dieser Agentenkomödie Fachwissen fürs Stillschweigen zahlen. (12. März) Im Drama Der Fall Richard Jewell stellt Clint Eastwood das Schicksal eines Helden dar, der als Schurke verunglimpft wurde. (19. März) Jean-Paul Gaultier: Freak & Chic heißt das glamouröse Kabarett, dessen Entstehung Yann L’Héronet hier dokumentiert. (19. März) Einem Rhythmus von Ebbe und Flut folgt das Drama Waves über die afroamerikanische Vorstadtfamilie Williams. (19. März) Christian Petzold erzählt mit dem Märchenstoff Undine eine moderne Geschichte über Liebesverrat. (26. März)

Was im April läuft: Keine Zeit zu sterben – Bond Nummer 25 – und zum fünften und letzten Mal mit Daniel Craig. (02. April) Lucy in the Sky – Natalie Portman dreht als Astronautin nach ihrer Rückkehr auf die Erde durch. (02. April) Berlin Alexanderplatz – Aus Franz Biberkopf wird der afrikanische Geflüchtete Francis, der sich in der neuen Adaption von Döblins Jahrhundertroman durch die Metropole schlägt. (16. April)

Die Reichen werden reicher, die Armen ärmer. Das bringt den Bestseller des französischen Wirtschaftswissenschaftlers Thomas Piketty auf den Punkt. Und nichts anderes illustriert jetzt Justin Pembertons Dokumentarfilm, der es schafft, ein Sachbuch innovativ und bildgewaltig umzusetzen. Von der Französischen Revolution bis heute nimmt er den Zuschauer mit auf eine Zeitreise und erklärt die Zusammenhänge zwischen Geld, Macht und sozialer Ungleichheit – und nicht zuletzt das Wiedererstarken der damit unmittelbar zusammenhängenden Themen wie Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit. Wohin das schöne Geld verschwindet Länge: 99 Minuten Bonus: Interview mit Regisseur Justin Pemberton, Wendecover

Parasite In seiner Science-Fiction-Parabel „Snowpiercer“ hat der südkoreanische Regisseur Bong Joon Ho die soziale Ungleichheit in einen Kampf der hinteren Wagenklassen gegen die Herrscher im Führerhaus verlegt. Ganz realistisch packt er bei seinem Oscar-Triumph den Aufstieg der Gossen-Familie Kim in ein zunächst kampfloses Einwanzen der zunächst sehr freundlichen Helfer bei den Privilegierten und ihre immer haarsträubendere Ausmaße annehmende Gier angesichts der sich ungeahnt eröffnenden Möglichkeiten. Gesellschafts-Grusel – ganz ohne Monster Länge: 127 Minuten Bonus: Teaser, Trailer, Feature

Eine ganz heiße Nummer 2.0 Vor neun Jahren war es die Wirtschaftskrise, welche die Marienzeller zu einem besonderen Geschäftsmodell gebracht hat. Im Nachfolger zu der damals recht beschwingten Bayern-Komödie führt jetzt das Internet in die Krise – oder eher das Fehlen davon: Denn ohne eine Glasfaser-Leitung geht es abwärts in dieser recht unlogisch zusammengekleisterten Provinzkomödie, in der sogar Gisela Schneeberger und Rosalie Thomass machtlos gegen ein uninspiriertes Drehbuch anspielen. Selbstermächtigungs-Provinzposse Länge: 88 Minuten Bonus: Deleted & Extended Scenes, Gagreel, Interviews, Musikvideo, Audiokommentar


Kino Regional

9

KinoKlappe Kirchberg 04.03. 04.03. 05.-18.03. 05.-11.03. 08.-29.03. 12.-18.03. 19.-29.03. 19.-25.03. 26.-29.03.

„But Beautiful“ „Das geheime Leben der Bäume“ „Little Women“ „Jojo Rabbit“ „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ „Sorry we missed you“ „Intrige“ „Lindenberg! Mach dein Ding“ „Anders Essen“

Genauere Spielzeiten unter: www.kinoklappe.de

„Die Geträumten“ 04.03. Aalen, Kino am Kocher Der Briefwechsel zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan aus den Jahren 1948 bis 1967 wird zum Dokument einer komplizierten, heftig umkämpften Liebe und Freundschaft. In einer essayistisch-experimentellen Annäherung tragen die Musikerin Anja Plaschg und der Schauspieler Laurence Rupp im Wiener Funkhaus aus der Korrespondenz vor. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 7,-- €, Info/Karten: www.kino-am-kocher.de

„Little Women“

Göppingen

12. März 2020 „|nurejew – The White Crow“ GB/F/Serbien 2018 Regie: Ralph Fiennes 20.00 Uhr, 122 min

Programmkino Aalen 01./02.03. 03.-09.03. 04.03. 05.-10.03. 07.-08.03. 11.03. 12.-17.03. 13.-16.03. 15.03. 18.03. 19.-30.03. 20.-23.03. 26.-31.03.

„The Farewell“ „Die Sehnsucht der Schwestern Gusmão“ „Die Geträumten“ „Knives Out – Mord ist Familiensache“ „Miles Davis – Birth of the Cool“ „Into The Wild“ „Vom Gießen des Zitronenbaums“ „Das geheime Leben der Bäume“ „Was gewesen wäre“ „Human Nature – The CRISPR Revolution“ „Judy“ „Romys Salon“ „Sorry We Missed You“

Genauere Spielzeiten unter: www.kino-am-kocher.de

09.03. Geislingen, Gloria Kino-Center Die vier March-Schwestern Jo (Saoirse Ronan), Meg (Emma Watson), Amy (Florence Pugh) und Beth (Eliza Scanlen) wachsen Mitte des 19. Jahrhunderts in der von starren Geschlechterrollen dominierten Gesellschaft der Vereinigten Staaten auf. Je älter sie werden, desto mehr müssen sie erkennen, welche Hindernisse ihnen bei ihrer Selbstbehauptung als Frau im Weg liegen. Gleichzeitig wird dadurch jedoch auch klar, wie sehr sie sich letzten Endes doch unterscheiden. Während die stolze Jo etwa Schriftstellerin werden will und das gesellschaftliche Rollendiktat der Ehefrau und Mutter verachtet, folgt Meg ihrem Herzen und heiratet. Amy hingegen will ihre Einzigartigkeit durch die Malerei ausdrücken. In der Männerwelt werden die vier Frauen oft kritisch beäugt, mit Ausnahme von Laurie (Timothée Chalamet), der sich für Jo interessiert. Beginn: 20.00 Uhr, Info: www.raetsche.com

„Jojo Rabbit“ 23.03. Geislingen, Gloria Kino-Center Deutschland während des Zweiten Weltkrieges: Jojo Betzler ist zehn Jahre alt und ein überzeugter Nazi, der nicht nur in der liebevollen Obhut seiner alleinerziehenden Mutter Rosie, sondern natürlich in der des ganzen Reichs aufwächst. Gerade erst hat er im Nazi-Ferienlager gelernt, wie man Granaten richtig wirft und wie wichtig es ist, dass viele blonde Nachkommen gezeugt werden. Jojo kann es gar nicht erwarten, selbst Mitglied der Partei zu werden und hat sogar einen besonderen besten Freund: Adolf Hitler persönlich – na ja, zumindest fast, denn er bildet sich Hitler nur ein. Dieser imaginäre Freund ist immer sofort zur Stelle, wenn Jojo dringend Rat braucht. Und den benötigt er bald sehr, denn er findet heraus, dass seine Mutter ein jüdisches Mädchen versteckt: Elsa – sie verwirrt Jojo mächtig. Warum ist sie kein Monster, wie es doch alle Juden angeblich sind? Um die Wahrheit herauszufinden, fängt er nach anfänglicher Angst an, sich mit Elsa zu unterhalten. Beginn: 20.00 Uhr, Info: www.raetsche.com


10

Kino Regional

Schon mal einen Film aus Kirgisistan gesehen? „Ein Palast zum Träumen und viele neue Filme“, entgegnet Walter Deininger auf die Frage, die er jedes Jahr für den Bericht im XAVER beantworten muss: Was gibt’s denn Neues bei der diesjährigen Festivalausgabe? Ein alter Bekannter erstrahlt beim diesjährigen Kinderkinofestival in komplett neuem Glanz: Aus dem ehemaligen Turmtheater wurde nach umfangreichen Modernisierungs- und Erweiterungsmaßnahmen der Traumpalast Schwäbisch Gmünd, der mit seinen zehn Sälen und dem weitläufigen Foyer nun deutlich mehr Möglichkeiten zur Gestaltung des Festivals bietet. Das Brazilkino rundet als zweites Kino und Veranstaltungsstätte das Festival ab. Und natürlich stehen auch 2020, nach über einem Vierteljahrhundert, die neusten Kinder- und Jugendfilme aus aller Welt im Fokus der Aufmerksamkeit. Spannende Gäste und verschiedene Workshops sorgen darüber hinaus für die passende Festivalatmosphäre.

Das Konzept des Kikife hat sich über die Jahre bewährt: Im Rahmen dieses Festivals werden vor allem verschiedene, ausgewählte Filme gezeigt, wie bei jedem anderen Filmfestival auch. Walter Deininger betont immer wieder gerne, dass die Filme „wirklich für alle da sind“ – für Kinder genauso wie für ihre Eltern und selbstverständlich darf man als Erwachsener auch ohne Kinder-Begleitung vorbeischauen. Die Filmvorführungen am Vormittag sind angemeldeten Schulklassen vorbehalten – Anmeldungen zu den Schulveranstaltungen werden sehr gerne noch angenommen (reservierung@kikife.de). Zu ausgewählten Filmen erarbeiten Studierende der PH Schwäbisch Gmünd übrigens ein pädagogisches Begleitprogramm, sodass sich der Schulunterricht mit einem Festivalbesuch kurzerhand ins Kino verlagern lässt. Insgesamt sechs der gezeigten Filme hat die Festivalleitung bestehend aus Katrin Schmitt, Walter Deininger und Gerd Klein in diesem Jahr für den Wettbewerb Internationaler Kinder- und Jugendfilm nominiert. Das sind stets Filme aus allen Ecken der Welt, dieses Mal ist sogar ein Film aus Kirgisistan dabei. Die Wettbewerbsfilme liegen Walter Deininger immer besonders am Herzen, handelt es sich doch um wirklich sehr seltene Perlen der (Kinder-)Filmkunst. Eben deshalb liegen diese Filme meist nur in Originalsprache vor, was zu einer weiteren Besonderheit des Kikife führt: live synchronisierte Filmvorführungen! Studierende der PH übernehmen diese Aufgabe und sorgen so regelmäßig für ganz besondere Kino-Erlebnisse. Gleich drei Jurys – die Kinder-, Fach- und Filmkritikerjury – sichten die Wettbewerbsfilme besonders kritisch und ermitteln den Gewinner, der am Samstagnachmittag bei der großen Kikife-Gala bekannt gegeben wird. Ein weiteres Novum: „Neben dem ‚Preis der Kreissparkasse Ostalb‘ für den besten Wettbewerbsfilm wird es in diesem Jahr erstmals einen vom Traumpalast gesponserten Preis für den besten Kinderdarsteller geben“, so Walter Deininger.

Kinder-Jury 2019

Die Festivalleitung mit Walter Deininger, Katrin Schmitt, Gerhard Klein und Heinz Lochmann

Info: www.kikife.de


Kikife

Info: Eintritt: 5,50 € Schulvorstellungen 3,50 € (Mo. bis Fr. jeweils vormittags) Kikife-Gala am Samstag um 17.00 Uhr frei! Kartenvorverkauf: startet am 05. März! im Brazilkino, Tel.: 07171/9782957, www.brazilkino.de Drehbuch-Workshop mit Regisseur und Drehbuchautor Alexandre Powelz

Die medienpädagogische Festivalbasis zum Mitmachen So viel zum Thema Filmeschauen beim Kikife – das soll es aber nicht gewesen sein! „Medienpädagogik wird hier ganz groß geschrieben! Das ist sozusagen die Basis des Festivals“, erklärt Deininger. Dient das studentische Begleitprogramm der Aufarbeitung des Gesehenen, soll das umfangreiche Workshop-Programm den Blick hinter die Kulissen der Filmproduktion eröffnen. Dabei wird jeder einzelne Schritt beleuchtet: Im Drehbuchworkshop mit Drehbuchautor und Regisseur Alexandre Powelz werden erste Filmideen entwickelt; im Kurzfilmworkshop mit der Stuttgarter Produktionsfirma teamWERK entsteht ein richtiger Kurzfilm, der bei der Kikife-Gala präsentiert wird. Die Schauspieler, Regisseure, Beleuchter, Kamera- und Tonleute sind in diesem Fall Mädchen und Jungen, die mächtig Spaß haben und ganz nebenbei ihre Medienkompetenz schulen. In Kooperation mit der Hector Kinderakademie wird außerdem jedes Jahr ein Trickfilmworkshop auf die Beine gestellt, der Grundschülern die Möglichkeit bietet, eigene Geschichten und selbst erfundene Figuren zu animieren. Zum aktuellen Zeitpunkt kann man sich nur noch für den Drehbuchworkshop anmelden – die Castings beziehungsweise Anmeldefristen für die übrigen Angebote sind bereits abgehalten oder abgelaufen. Das nächste Kikife kommt aber bestimmt und dann werden wieder engagierte Nachwuchskräfte gesucht, die gerne mal in diese spannende Branche reinschnuppern möchten.

Ausschließlich Filme von der guten Sorte „Ich frage mich immer, wie wir den Älteren klarmachen sollen, dass die Filme, die wir hier zeigen, so viel erwachsener sind, als viele der Blockbuster, die im Kino gezeigt werden“, grübelt Walter Deininger. Er würde sich nämlich wünschen, dass endlich auch mehr Erwachsene das Festival besuchen. „Vor allem wäre es schön, wenn Eltern ihre Kinder in den Kinosaal begleiten würden – der Kinobesuch also zum Familienerlebnis wird. Das wäre auch deshalb wichtig, weil die Kinder dann mit ihren Eltern über das Gesehene sprechen und diskutieren können. So lernen Kinder Filme sehen, lernen, sie zu verstehen. Filme sind ja nicht nur zum stupiden Konsumieren da. Filme können Botschaften und Werte vermitteln, können aufklären, und manchmal muss man dann einfach drüber sprechen“, weiß Walter Deininger.

Ein Film, über den Jugendliche im Anschluss definitiv sprechen sollten, ist „Lilja 4-Ever“, der im Rahmen einer Schulvorstellung und in Kooperation mit dem Soroptimist International Club Schwäbisch Gmünd gezeigt wird. „Die Soroptimistinnen setzen sich unter anderem für Aufklärung in Sachen Menschenhandel und Zwangsprostitution ein und das wollten wir einfach unterstützen“, erzählt Katrin Schmitt. Der Film zeigt, wie ein junges Mädchen wegen eines sogenannten Loverboys in die Prostitution gerät. An die Vorführung schließt sich ein Filmgespräch an, das die Jugendlichen abholen und auffangen soll. Ein gutes Beispiel dafür, dass Filme so viel mehr können, als bloß unterhalten. Obwohl sie das natürlich auch ausgesprochen gut können – und auch sollen. Gute Filme können beides und beim Kikife wird’s wieder ganz viele von dieser guten Sorte geben. Versprochen!

Kikife-Kinderreporter 2019 mit Thelma Buabeng

im Traumpalast, Tel.: 0711/55090770, www.schwaebisch-gmuend. traumpalast.de Karten können immer nur da gekauft werden, wo der Film gezeigt wird! Schulklassen, die sich für eine Vorstellung anmelden möchten, richten ihre Buchungsanfrage bitte an reservierung@kikife.de Anmeldungen für den Drehbuchworkshop mit Alexandre Powelz bitte an drehbuchworkshop@kikife.de Das Kinderkinofestival Schwäbisch Gmünd ist eine gemeinsame Veranstaltung des Brazilkinos, des Kulturbüros der Stadt Schwäbisch Gmünd und der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd. Es wird maßgeblich gefördert von der Landesanstalt für Kommunikation (LFK) und der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg (MFG).

11


12

Kino Regional

Programm-Übersicht zum 27. Kinderkinofestival vom 19. bis 22. März im Traumpalast und Brazilkino in Schwäbisch Gmünd Donnerstag, 19. März

um 17.00 Uhr > Checker Tobi [Traumpalast] [Begleitprogramm] [mit Gast: Regisseur Martin Tischner] „Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten“ – sein erster Kinofilm ist für Checker Tobi ein großes Abenteuer. Und das beginnt auf einem Piratenschiff, mit einer Schlägerei und „Mann über Bord“. Dabei findet Tobi eine Flaschenpost mit einem Rätsel. Und das dreht sich um nichts weniger als das Geheimnis unserer Erde. DE 2019, R: Martin Tischner, empfohlen ab 7 Jahren

Checker Tobi

Freitag, 20. März

> Benjamin Blümchen [Traumpalast] [Begleitprogramm] > Der kleine Raabe Socke [Traumpalast] [Begleitprogramm] > Fünf Freunde [Traumpalast] [Begleitprogramm] > Sune vs. Sune [Traumpalast] [Wettbewerb] Mit gezogenen Schwertern und mächtigen Laser-Kanonen zieht Sune mit seinem jüngeren Bruder und seiner besten Freundin Sophie in epische Fantasieschlachten. Doch am Ende der Sommerferien erwarten den Zehnjährigen neue Realitäten. Ein neuer Mitschüler fordert ihn heraus – sein Name ist ebenfalls Sune. Voller Humor und fantasievoller Einfälle erzählt der Regisseur Jon Holmberg von der Angst, nicht zu genügen, und von den schrägen, doch menschlichen Verhaltensweisen, die sich daraus ergeben. SE 2018, R: Jon Holmberg, empfohlen ab 9 Jahren, Originalfassung deutsch eingesprochen

> Mein Lotta-Leben [Traumpalast] [Panorama] > Pettersson und Findus [Traumpalast] [Begleitprogramm] > Running to the Sky [Traumpalast] [Wettbewerb] Der 11-jährige Jekschen wächst bei seinem alkoholabhängigen Vater auf, seine Eltern sind geschieden. Das Einzige, was den in sich gekehrten, einsamen Jungen aufmuntern kann, ist das Laufen. In der Hoffnung auf eine bessere Zukunft nimmt Jekschen an einem großen Wettrennen teil. KGZ 2019, R: Mirlan Abdykalykov, empfohlen ab 11 Jahren, Originalfassung deutsch eingesprochen

Running to the Sky

Invisible Sue

um 14.30 Uhr > Bayala [Traumpalast] [Panorama]

um 18.00 Uhr > Sune vs. Sune [Brazilkino] [Wettbewerb] Originalfassung deutsch eingesprochen

> TKKG [Traumpalast] [Panorama]

um 13.30 Uhr > Taiki [Traumpalast] [Wettbewerb] Bruno, 9, ist ein begeisterter Video-Gamer, und Taiki, den er durch die digitale Wildnis lotst, ist sein liebster Avatar. Auch um Bruno von seiner Sucht zu entwöhnen, machen die Eltern mit ihm und der kleinen Schwester Ferien im fernen Schweden. Doch auf der Autofahrt gibt es Streit zwischen den Geschwistern, und aus der Drohung, Bruno auf der Landstraße auszusetzen, wird unversehens Ernst. Während die Eltern auf freundliche Schweden angewiesen sind, um ihre Fahrlässigkeit wieder gut zu machen, freundet sich der durch die Wälder irrende Bruno mit einem Wolfshund an, der in der wirklichen Wildnis sein Führer wird … Von der Bewährung eines kleinen Jungen, dem in der analogen Welt ein ganz persönlicher Einsatz abverlangt wird, erzählt „Taiki“ auf vergnügliche Weise. Wobei der Spaß für die ganze Familie auch darin besteht, dass hier die Eltern ordentlich dazulernen müssen. NL, SE 2018, R: Mirjam de With, empfohlen ab 9 Jahren, Originalfassung deutsch eingesprochen

Taiki

Die kleinen Hexenjäger

um 14.00 Uhr > Invisible Sue [Brazilkino] [Retrospektive] [mit Gästen] Sue mag es gar nicht, dass ihre Mutter Maria als Wissenschaftlerin nur für ihre Arbeit lebt. Nicht mal an ihrem Geburtstag freut sie sich, dass Sue und ihr Vater sie im Labor besuchen. Und dann kommt Sue aus Versehen mit dem noch geheimen Serum, das Maria erfunden hat, in Berührung – und wird unsichtbar. Wie krass! DE, LU 2018, R: Markus Dietrich, empfohlen ab 9 Jahren

Sune vs. Sune

um 16.00 Uhr > Sputnik [Brazilkino] [Retrospektive] [mit Gast: Regisseur Markus Dietrich]

um 09.00 Uhr > Eröffnung Kikife 2020 mit dem Film Die kleinen Hexenjäger [Traumpalast] [nur mit Anmeldung!] [mit Gast: Synchronsprecher Amos Otis Hiss]

um 14.00 Uhr > Prinz Himmelblau & Fee Lupine [Brazilkino] [Retrospektive] [mit Gast: Regisseur Markus Dietrich]


Kikife > Running to the Sky [Brazilkino] [Wettbewerb] Originalfassung deutsch eingesprochen Gooseboy

um 14.30 Uhr > Checker Tobi [Traumpalast] [Begleitprogramm] [mit Gästen: Regisseur Martin Tischner und Tobias Grell aka Checker Tobi]

> Die kleinen Hexenjäger [Traumpalast] [Panorama] [präsentiert von AOK Ostwürttemberg] Jovan hat es nicht leicht: Eine spastische Behinderung sorgt dafür, dass er täglich trainieren muss und sich trotzdem nie normal bewegen kann. In der Schule zieht er sich lieber zurück, als gemobbt zu werden und lebt in seiner Traumwelt als Superheld Shade. Doch mit einer neuen Mitschülerin beginnt ein spannendes Abenteuer für die beiden. RS, MK 2019, R: Rasko Miljkovic, empfohlen ab 7 Jahren > TKKG [Traumpalast] [Panorama]

Rock‘n‘Roll Eddie

um 16.00 Uhr > Rock’n’Roll Eddie [Traumpalast] [Wettbewerb] Zwei Kinder bringen einen Rock‘n‘Roll-Flüchtling aus einer anderen Welt mit, der von Kopfgeldjägern verfolgt wird. Um sein Leben zu retten, müssen sie einen Weg finden, ihn dorthin zurückzuschicken, wo er herkommt. PL 2019, R: Tomasz Szafranski, empfohlen ab 10 Jahren, Originalfassung deutsch eingesprochen

um 18.00 Uhr > Gooseboy [Traumpalast] [Wettbewerb] Viggo ist ein Game-Nerd. Am liebsten spielt er „Gooseboy“, weil er sich in der Virtual Reality so frei wie eine Gans auf dem Flug nach Norden fühlen kann. Viggo ist sonst eher bodenständig. Weder kann er schwimmen, noch an der Kletterwand klettern, wie Vigga, seine neue Nachbarin, leider feststellen muss. Dann aber findet Viggo auf dem Balkon einen abgestürzten Gänserich, der zwar sprechen, aber nicht mehr fliegen kann. Kurzentschlossen machen sich die zwei gemeinsam auf den Weg nach Norden, wo der Ganter seine Familie wiederzutreffen hofft. Doch dazu wird Viggo schwimmen und klettern müssen … Bis in die Nebenrollen mit den Stars Ulrich Thomsen und Nicolas Bro vorzüglich besetzt, erhebt sich „Gooseboy“ mit Schwung und swingenden Gesangseinlagen weit über das Gros filmischer Videospiel-Simulationen, wobei der Film die gute alte Devise vertritt: „Der Junge gehört an die frische Luft“. DNK, HUN 2019, R: Michael Wikke, Steen Rasmussen, empfohlen ab 7 Jahren, Originalfassung deutsch eingesprochen > Rock’n’Roll Eddie [Brazilkino] [Wettbewerb] Originalfassung deutsch eingesprochen

um 17.00 Uhr > Benjamin Blümchen [Traumpalast] [Begleitprogramm] > Fünf Freunde [Traumpalast] [Begleitprogramm] > Invisible Sue [Traumpalast] [Retrospektive] [mit Gast: Regisseur Markus Dietrich]

Chusik

> Mein Lotta-Leben [Traumpalast] [Panorama]

> Checker Tobi [Traumpalast] [Begleitprogramm] [mit Gast: Regisseur Martin Tischner] > Der kleine Raabe Socke [Traumpalast] [Begleitprogramm] > Mein Lotta-Leben [Traumpalast] [Panorama] > Pettersson und Findus [Traumpalast] [Begleitprogramm] > TKKG [Traumpalast] [Panorama] um 14.00 Uhr > Gooseboy [Brazilkino] [Wettbewerb] Originalfassung deutsch eingesprochen um 17.00 Uhr > Kikife-Gala 2020 [Traumpalast] Der „Preis der Kreissparkasse Ostalb“ wird feierlich an die Preisträger des Kikife 2019 überreicht – Kinderjury: Aida Begic (Regie: Never leave me), Fachjury: Carlos Andrés Morelli (Regie: Home Team), Filmkritikerjury: Vinicius Toro (Regie: Para‘i) –Bekanntgabe der Gewinnerfilme 2020 im Wettbewerb Internationaler Kinder- und Jugendfilm – Präsentation der Workshopergebnisse Eintritt frei!

Samstag, 21.03. um 10.30 Uhr > Chuskit [Traumpalast] [Wettbewerb] Die neunjährige Chuskit lebt mit ihrer Familie in einem abgelegenen tibetischen Bergdorf und sitzt seit einem Unfall im Rollstuhl. Für ihren Großvater ist klar, dass das Mädchen für ein Leben zu Hause bestimmt ist. Chuskit kann das aber auf keinen Fall akzeptieren. Sie möchte unbedingt in die Schule und setzt alles daran, ihre Familie umzustimmen. Basierend auf einer wahren Geschichte zeigt der ergreifende indische Film die Entschlossenheit und Kraft eines Mädchens, das seine Zukunft in die Hand nimmt und alle Widerstände überwindet. IND 2018, R: Priya Ramasubban, empfohlen ab 7 Jahren, Originalfassung deutsch eingesprochen

> Taiki [Brazilkino] [Wettbewerb] Originalfassung deutsch eingesprochen

um 13.30 Uhr > Benjamin Blümchen [Traumpalast] [Begleitprogramm]

Peter Hase 2

> Der kleine Raabe Socke [Traumpalast] [Begleitprogramm]

> Pettersson und Findus [Traumpalast] [Begleitprogramm]

13

Sonntag, 22.03. um 15.00 Uhr > Abschlussfilm: Peter Hase 2 [Traumpalast] [Panorama] [Vorpremiere] Thomas McGregor und Bea sind mittlerweile verheiratet und haben sich daran gewöhnt, ihr Leben gemeinsam mit Peter und seiner Hasenfamilie zu verbringen. Doch auch wenn Peter sich redlich Mühe gibt, ein braver Mitbewohner zu sein, wird er seinen Ruf als Chaosstifter und Schlawiner nie ganz los. Frustriert sucht Peter also nach Ablenkung abseits des Gartens – und findet sie prompt in der großen Stadt, die mit ihren Marktplätzen ganz neue Möglichkeiten bietet, Gemüse zu stibitzen! Als sich Peter dann auch noch mit zwielichtigen Gestalten anfreundet, brockt er seiner ganzen Hasenfamilie einen gewaltigen Schlamassel ein. USA, AU 2020, R: Will Gluck, empfohlen ab 6 Jahren


14

Literatur

BUCHTIPP Ermittler mit dunklen Seiten

Jan-Costin Wagner startet seine neue Krimireihe in „Sommer bei Nacht“ mit einem Tabubruch

Weg von Finnland – ab nach Wiesbaden. Jan-Costin Wagner, Spezialist für Krimis der etwas literarischeren Art, hat seinen schwermütigen Kimmo Joentaa nach sechs Büchern in Rente geschickt und mit „Sommer bei Nacht“ eine neue Reihe mit zwei deutschen Ermittlern gestartet. Und diese haben ordentlich mit sich selbst zu kämpfen, während sie den Fall um den auf einem Kinderflohmarkt entführten fünfjährigen Jannis lösen müssen. Einmal ist da Kommissar Christian Sandner, der zunehmend dringlich eine wildfremde Obdachlose stalkt, um ihr von traumatischen Erlebnissen seiner Jugend zu erzählen und der als Übersprungsgedanken selbst kriminelle Fantasien hegt, wie etwa einen Parkscheinautomaten zu sprengen. Kinderkram ist das aber im Vergleich zu den heimlichen Obsessionen seines Kollegen Ben Neven: Der zieht sich selbst kinderpornografisches Material aus einer vergangenen Ermittlung rein, während er auf der Jagd nach einem Pädophilen ist. Das ist natürlich eine unerhörte Eigenschaft für einen, der eigentlich zu den Guten gehören sollte. Es verhindert aber auch ein allzu plattes Schwarz-und-Weiß von Guten und Bösen – nicht, dass Wagner jemals dafür anfällig gewesen wäre.

Denn gewohnt kunstvoll, aber nicht gezwungen überliterarisiert, lässt er seinen personalen Erzähler in der Hitze eines Jahrhundertsommers in ein gutes Dutzend Personen hineinschauen: die Eltern und Schwester des verschwundenen Jannis, Betroffene früherer Fälle mit ähnlichem Hintergrund, frustrierte Polizeikollegen und natürlich auch die Täter. Wagner lässt deren Sorgen, Nöte und auch die kleinen glücklichen Momente aufblitzen und steuert mit dieser Methode auf ein sehr spannend konstruiertes Finale zu.

Sommer bei Nacht Jan-Costin Wagner 320 Seiten, Galiani 20,-- €, E-Book 14,99 €

Bücher Selbst-Ermächtigung

Selbst-Erniedrigung

Ines Bayard aus dem Französischen von Theresa Benkert 224 Seiten, Zsolnay 22,-- €, E-Book 16,99 €

Marion Messina aus dem Französischen von Claudia Steinitz 168 Seiten, Hanser 18,-- €, E-Book 13,99 €

Mit einer unerhörten Tat stürzt sich Ines Bayard in ihren schockierenden Roman über ihre Protagonistin Marie und deren Familie: Marie vergiftet das Abendessen für sich, ihren Mann und den kleinen Thomas und setzt ihrem jahrelangen Martyrium damit ein Ende: „Sie war endlich Frau der Lage geworden.“ Der tödlichen Machtergreifung folgt im Debütroman der 28-jährigen Französin die chronologisch aufgerollte Leidensgeschichte der Bankangestellten Marie, die nach der Vergewaltigung durch ihren Chef ein Kind zur Welt bringt und sich aus Angst niemandem anvertraut. Stattdessen hält sie die bürgerliche Fassade aufrecht und vergräbt sich in ihrer eigenen Welt. Bayards schmaler Roman ist ein brutales und anklagendes Stück Literatur über eine Frau, die ihre Opferrolle zu lange akzeptiert hat und zur Täterin wird.

Und noch ein französischer Debütroman, der sich im Regal nicht gerade bei der Wohlfühlliteratur einordnen lässt. Diesmal von der 30-jährigen Marion Messina, die Schicksale junger Menschen im heutigen Frankreich schildert: Die 19-jährige Aurelie, die als Arbeiterkind Jura studieren will, aber nicht nur beruflich krachend scheitert. Sondern bei ihrer Suche nach Liebe mit dem Kolumbianer Alejandro auch emotional schwer Schiffbruch erleidet. Im Erzählton beerbt Messina den frühen Houellebecq – aber nicht aus der Sicht eines neurotischen Charakters. Mit schrecklicher Klarheit nimmt Messina die wirtschaftlichen und soziologischen Verwerfungen unserer Tage unters Messer und zeigt die Protagonistin am Ende blutend, schmerzend und mit wenig Aussicht auf Besserung.

Scham

Fehlstart

Endzeit-Beschwörung

Dahinter das offene Meer Ben Smith aus dem Englischen von Werner Löcher-Lawrence 256 Seiten, Liebeskind 22,-- €

Schlicht „der Junge“ und „der alte Mann“ heißen die zwei Protagonisten in Ben Smiths postapokalyptischem Kammerspiel – wobei sich diese Kammer in einem vor sich hinrostenden OffshoreWindpark in der Nordsee befindet. Die notdürftigen Reparaturen an den Turbinen bestimmen den öden Lauf der Tage, die Smith seinen später als Jem und Greil benannten Figuren zumutet, die in unregelmäßigen Abständen Vorräte geliefert bekommen. Wie zwei Männer auf hoher See aneinander hochgehen, hat unlängst auch Robert Eggers in seinem Horrorstück „Der Leuchtturm“ gezeigt. Auf den großen Knall läuft es hier aber nicht zu: Smith konzentriert sich auf die eindringliche Naturbeschreibung und die aufs Dürrste reduzierte Dynamik zwischen zwei Personen nach einer nicht benannten Katastrophe.


Neue Bücher / Lesungen

15

kurz und knapp Alles ist Dada

in der Geschichte von Emmy Ball-Hennings, die schon mit 16 wusste, dass sie Banken ausrauben und Gedichte darüber schreiben will. Der lange Jahre zu Unrecht unterschlagenen Mitbegründerin des legendären Cabaret Voltaire setzt der Spanier Fernando Gonzáles Viñas mit seiner Comic-Biografie ein würdiges Denkmal. (avant-Verlag, 25,-- €)

Dear Oxbridge

hat Nele Pollatschek ihren wehmütigen Abschiedsbrief an ihr geliebtes Stück Ex-Europa betitelt und analysiert mit feinem Humor und treffendem Blick, wie das Bildungszentrum um Oxford und Cambridge ihr Leben geprägt hat und die besondere britische Situation ein politisches Desaster wie den Brexit hervorbringen konnte. (Galiani, 16,-- €, E-Book 14,99 €)

[Wolfgang Brenner]

Lesungen „Wozu nach den Sternen greifen“

Lesung und Gespräch mit Ulrike Bartholomäus zu ihrem Buch „Wozu nach den Sternen greifen, wenn man auch chillen kann? – Die große Orientierungslosigkeit nach der Schule“ 03.03. Heidenheim, Werkgymnasium Kulturmulde Statt mit wehenden Fahnen ins Leben zu starten, fühlen sich heute viele Jugendliche nach der Schule unfähig zur Entscheidung für die richtige Ausbildung, für den richtigen Beruf. Warum ist das so? Wissenschaftsjournalistin Ulrike Bartholomäus hat nachgefragt bei Pädagogen, Ärzten und Wissenschaftlern. Sie hat zahlreiche junge Menschen, die länger für ihre Orientierungsphase gebraucht haben, begleitet. Die Autorin liefert damit das Porträt einer Generation zwischen Gap Year, Sinnsuche, langwieriger Studienfachfindung, Verweigerung und Aufbruch ins Unbekannte. Ein Vortrag zu einem hilfreichen Buch für alle Eltern, die sich nichts sehnlicher wünschen, als ihr Kind in die Selbstständigkeit zu entlassen. Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: frei, um Spenden wird gebeten, Info: Förderverein Werkgymnasium e.V., E-Mail: foerderverein@werkgymnasium.de

„Miroloi“ Literaturtreff

03.03. Aalen, Stadtbibliothek Am 19. April wird Karen Köhler, Trägerin des Schubart-Literaturförderpreises 2015, mit ihrem Debütroman „Miroloi” in Aalen zu Gast sein. Zur Einstimmung auf diese Lesung stellt Bibliotheksleiter Michael Steffel den viel beachteten Roman im MärzLiteraturtreff vor. Beginn: 17.00 Uhr Eintritt: frei Info: www.aalen.de

„Nachricht von der deutschen Sprache“ Leseperformance mit Ulrike Almut Sandig

05.03. Schorndorf, Kino Kleine Fluchten Die zeitgenössische Lyrikerin Ulrike Almut Sandig verfasst Lyrik, Prosa und Hörspiele. Ihre Texte sind zugleich einfach und doch fantastisch. Ihre Gedichte wurden vielfach verfilmt, übersetzt und ausgezeichnet, u. a. mit dem Leonce-und-Lena-Preis 2009. 2017 war sie Poetin in Residence an der Hochschule für Musik und Tanz Köln, hielt die Mainzer Poetikdozentur und wurde mit dem Literaturpreis Text & Sprache des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft ausgezeichnet. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 8,--/12,-- €, Info: www.kulturforumschorndorf.de, Karten: www.xaverticket.de


16

Lesungen

Mesale Tolu

„Mein Sohn bleibt bei mir!“ 06.03. Geislingen/Steige, Rätsche Sie war eine prominente deutsche Geisel der türkischen Regierung. Als angebliche Terrorunterstützerin saß die Journalistin und Übersetzerin Meşale Tolu mit ihrem kleinen Sohn in Haft; danach wurde ihr die Ausreise aus der Türkei verweigert. Jetzt, wieder in Deutschland, berichtet sie über diese Zeit – über die Brutalität von Polizei und Justiz, das Alltagsleben in der politischen Gefangenschaft zwischen Hoffnung und Verzweiflung, ihren Kampf um Freiheit für ihre Familie und ihren Einsatz für die Pressefreiheit. Es entstand ein sehr persönliches Buch, das zugleich deutlich macht, wie das Regime in Ankara mit seinen Kritikern umgeht. Mesale Tolu wuchs in Ulm auf und studierte in Frankfurt Ethik und Spanisch. 2007 erhielt sie die deutsche Staatsbürgerschaft und legte zugleich die türkische ab. Ende April 2017 wurde sie in ihrer Istanbuler Wohnung von einer türkischen Antiterroreinheit als „Terroristin“ verhaftet. Ihr Schicksal und das anderer in der Türkei inhaftierter Journalisten, hat zahlreiche Medienberichte, Unterstützerkampagnen und diplomatische Aktivitäten ausgelöst. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 7,--/10,-- €, Info/Karten: www.raetsche.com

Dr. Matthias Quent

„Deutschland rechts außen. Wie die Rechten nach der Macht greifen und wie wir sie stoppen können“ 16.03. Schorndorf, ZIB – Zentrum für internationale Begegnungen Reaktionäre Parteien verzeichnen wachsenden Zulauf – und sie gewinnen sogar Wahlen. Der Hass wächst, Medien, Wissenschaft und Zivilgesellschaft geraten unter Druck. Doch der Rechtsruck ist kein zufälliges Phänomen – im Gegenteil: Die Rechtsradikalen arbeiten seit Jahrzehnten daran, ihre Pläne umzusetzen, aber Gesellschaft und Politik blieben tatenlos. Wie es dazu kam und warum dennoch Hoffnung besteht, analysiert Matthias Quent. Der Soziologe und profilierte Rechtsextremismusforscher deckt faktenreich die Strategien und Ziele der Rechten auf, gibt Handlungsempfehlungen für den alltäglichen und politischen Umgang mit ihnen und zeigt, dass sich eine starke Demokratie nicht von rechten Populisten jagen lassen darf, sondern sie am besten rechts liegen lässt. Dr. Matthias Quent, 1986 geboren und aufgewachsen in Thüringen, ist Direktor des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) der Amadeu Antonio Stiftung in Jena. Gegründet als Konsequenz aus dem NSU-Komplex, werden dort Ursachen und Erscheinungsformen von Diskriminierung, Hass, politischer Gewalt und Demokratiefeindlichkeit erforscht. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 8,--/12,-- €, Info: www.kulturforum-schorndorf.de, Karten: www.xaverticket.de

KURZ NACHGEFRAGT BEI MESALE TOLU XAVER: Vor circa drei Jahren drang eine Antiterroreinheit nachts gewaltsam in Ihre Istanbuler Wohnung ein und nahm sie vor den Augen Ihres damals zweijährigen Sohnes fest. Erst zehn Tage später ging der Fall durch die Medien – warum diese verzögerte Berichterstattung? Meşale Tolu: Die türkischen Behörden, Polizeipräsidium und JVA-Leitung haben die deutschen Behörden nicht über die Inhaftierung einer deutschen Staatsbürgerin informiert: Ein Bruch des Wiener Abkommens. Bis die Behörden und Medien meine Inhaftierung wirklich bestätigen konnten, hat es eine Weile gedauert. X: Sie waren dann acht Monate in einem türkischen Gefängnis, zeitweise mit Ihrem kleinen Sohn. Wenn wir Bilder aus deutschen Gefängnissen sehen, erscheint das oft relativ komfortabel – Platz, TV, Bücher und so weiter. Unter welchen Bedingungen waren Sie in Haft? MT: Die Bedingungen in türkischer Haft sind keineswegs komfortabel, denn diese sind nicht für eine gemeinsame Unterbringung mit Kind gedacht. Mein Sohn hatte weder ein eigenes Bett, noch sonstige Ausstattung, die er benötigt hätte. Er musste sich den vorhandenen Umständen – Metallhochbett, Plumpsklo, kalte Fliesen und Betonboden – fügen. Wir haben aber versucht, diese Umstände für ihn, soweit es möglich war, zu verbessern. X: Ist die Idee zum Buch über Ihren Fall schon im Gefängnis entstanden? Haben Sie Tagebuch geführt? MT: Nein, die Idee kam von Günter Wallraff, der mich dazu bewegt hat, zu schreiben. Aber meine Erinnerungen an die Zeit waren noch sehr frisch und durch die vielen Briefe, Notizen und Einträge habe ich auch viel Emotionales wieder in Erinnerung gerufen.

„Bachs Welt. Die Familiengeschichte eines Genies“ Lesung von Volker Hagedom mit Musik von Gero Wittich, Iris Mack und Thomas Haller

08.03. Aalen, Stadtkirche Volker Hagedorns Lesung entwirft ein facettenreiches Zeitgemälde, das die Wurzeln des Musikers Bach lebendig werden lässt. Es erzählt die Geschichte einer weitverzweigten Musikerfamilie in einem Europa des Umbruchs, das geprägt war von Kriegen und Seuchen. Es ist einer der faszinierendsten Forschungskrimis der Musikgeschichte. Dazu lassen Gero Wittich (Viola), Iris Mack (Violoncello) und Thomas Haller (Cembalo) die Musik Bachs erklingen. Volker Hagedorn studierte Bratsche und arbeitet als freier Journalist und Musiker. Hagedorn war Redakteur bei der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung und der Leipziger Volkszeitung. 2015 wurde er mit dem Ben-Witter-Preis ausgezeichnet, 2017 erhielt er den Gleim-Literaturpreis. Beginn: 18.00 Uhr, Eintritt: 2,--/12,-- €, Info: www.aalen.de, Karten: xaverticket.de Tel.: 07361/522358


Lesungen

17

Melanie Raabe liest aus

„Die Wälder“ Eine Hommage an Agatha Christie von und mit Lea Schmocker

20.03. Feuchtwangen, Stadtbücherei Die Schauspielerin und Rezitatorin Lea Schmocker hat einen Abend zusammengestellt, der die Queen of Crime von ihren eher unbekannten Seiten präsentiert. Agatha Christie hat eine sehr anregende Autobiografie geschrieben und ebenfalls autobiografische Aufzeichnungen ihrer vielen Reisen in den Orient veröffentlicht. Das sind in der Hauptsache die zwei Quellen, die angezapft werden. Es gibt viel zu entdecken jenseits von Miss Marple und der Mausefalle – auch wenn die beiden natürlich ihren Platz bekommen. Das Publikum taucht ein in die viktorianische Kindheit von Agatha Christie und reist mit ihr und ihrem zweiten Ehemann, dem Archäologen Max Mallowan, in den Orient, um die Schönheiten Syriens zu erforschen. Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 6,--/8,-- €, Info: www.tourismus-feuchtwangen.de, Karten: in der Stadtbücherei, Tel.: 09852/3456

„Heimat“

Lesung und Gespräch von und mit Prof. Hermann Bausinger und Muhterem Aras 30.03. Aalen, Rathaus Zwei bedeutende Persönlichkeiten kommen ins Gespräch über einen strapazierten wie umstrittenen Begriff: Heimat. Muhterem Aras, baden-württembergische Landtagspräsidentin, und Hermann Bausinger, emeritierter Professor für Empirische Kulturwissenschaft der Universität Tübingen, diskutieren über die Bedeutung von Heimat in einer Gesellschaft der Vielfalt. Sie sprechen über Akzeptanz und Gefühle, über Verschiedenheiten und Zugehörigkeiten, über die Bedeutung des Grundgesetzes als Fundament, über Demokratie und Parlamentarismus – und über Zusammenhalt. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 4,30/10,-- €, Info: www.aalen.de, Karten: www.xaverticket.de Tel.: 07361/522358

24.03. Herbrechtingen, Kulturzentrum Kloster Als Nina die Nachricht erhält, dass Tim, ihr bester Freund aus Kindertagen, unerwartet gestorben ist, bricht für sie eine Welt zusammen. Vor allem, als sie erfährt, dass er noch kurz vor seinem Tod fast manisch versucht hat, sie zu erreichen. Und sie ist nicht die Einzige, bei der er sich gemeldet hat. Tim hat ihr nicht nur eine geheimnisvolle letzte Nachricht hinterlassen, sondern auch einen Auftrag: Sie soll seine Schwester finden, die in den schier endlosen Wäldern verschwunden ist, die das Dorf, in dem sie alle aufgewachsen sind umgeben. Doch will Nina das wirklich? In das Dorf und die Wälder zurückkehren, die sie nie wieder betreten wollte … Melanie Raabe wurde 1981 in Jena geboren. Nach dem Studium arbeitete sie tagsüber als Journalistin – und schrieb nachts heimlich Bücher. 2015 erschien „Die Falle“, 2016 folgte „Die Wahrheit“, 2018 dann „Der Schatten“. Ihre Romane werden in über 20 Ländern veröffentlicht, mehrere Verfilmungen sind in Arbeit. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 8,--/12,-- €, Info/Karten: www.herbrechtingen.de/buecherei

KURZ NACHGEFRAGT BEI MELANIE RAABE XAVER: Frau Raabe, Sie haben riesigen Erfolg mit enorm spannenden Büchern, die in über 20 Sprachen übersetzt wurden und in Hollywood wird gerade an der filmischen Umsetzung gearbeitet. Haben Sie manchmal Angst plötzlich aufzuwachen und all das nur geträumt zu haben? Melanie Raabe: Das zwar nicht, aber ich freue mich natürlich immer noch sehr über all die tollen Möglichkeiten, die sich mir bieten. Dass so viele Menschen meine Bücher lesen und zu meinen Veranstaltungen kommen, ist immer wieder schön. Ich veröffentliche nun schon seit fünf Jahren Bücher, aber die Freude darüber nutzt sich einfach nicht ab. X: Ihr neues Buch „Die Wälder“ spiegelt wohl auch Ihr eigenes amibivalentes Gefühl gegenüber dem Wald wieder. Tagsüber willkommener Sehnsuchtsort zum Entspannen und Genießen, nachts aber das komplette Gegenteil. Gabs da ein nächtliches Schlüsselerlebnis? MR: Ich war tatsächlich vor einer ganze Weile mal mit dem Auto alleine im nächtlichen Wald unterwegs, als plötzlich auf der Straße vor mir ein Hindernis im Scheinwerferlicht auftauchte. Ich blieb stehen und überlegte: Steige ich jetzt aus und räume das weg? Ich habe mich dagegen entschieden, nachts im Wald mein Auto zu verlassen, denn ich fand die Situation unheimlich. Als ich mich entschieden habe, einen Roman Namen „Die Wälder“ zu schreiben, fiel mir diese Begebenheit wieder ein. Dabei ist sie schon fast zwanzig Jahre her... X: Es gibt viele Leute, die tolle Bücher schreiben; schon viel weniger können und wollen sie dann auch live präsentieren und noch weniger machen selbst im Fernsehen eine tolle Figur - Sie wirken da immer herrlich locker und natürlich. Wurde ihnen das in die Wiege gelegt, oder haben Sie sich das hart erarbeitet/antrainiert? MR: Vielen Dank für das Kompliment! Wie viele Autorinnen und Autoren bin ich grundsätzlich sehr introvertiert. Nicht umsonst habe ich mir einen Job ausgesucht, der es von mir erfordert, viel alleine daheim zu sein und mich lange auf eine bestimmte Sache zu konzentrieren. Aufmerksamkeit von vielen Menschen ist für mich immer noch ungewohnt, ich bin eigentlich ein sehr stiller Mensch. Gleichzeitig freue ich mich natürlich über das Interesse, denn ich liebe Bücher, und ich liebe es, über sie zu sprechen. Trainiert habe ich das nicht. Ich glaube, bei meinen Veranstaltungen schwappt idealerweise einfach ARTEN meine eigene Begeisterung für Literatur auf das Publikum 2x2K sung am für die Le rechtingen über. Wenn das klappt, macht mich das natürlich sehr froh! in Herb 24.03.


18

Neue Platten

HipHop/Singer-Songwriter

Moses Pelham / Emuna „Solang ich zuck, mach ich Druck; ich schlag, tret, beiß und spuck …“ hieß es vor 22 Jahren auf Pelhams Solodebüt und dass das durchaus wörtlich zu nehmen war, bekam unter anderem Stefan Raabs Nasenbein zu spüren. Mittlerweile hat der Frankfurter seine wilden Jugendjahre hinter sich, ist in Würde gereift, genießt den verdienten Respekt der Szene, hat mit seinem Label 3P über neun Millionen Tonträger verkauft und unter anderem Xavier Naidoo, Glashaus und Sabrina Setlur groß gemacht. Und auch mit seinem siebten Soloalbum schafft es Pelham doch tatsächlich wieder, seine Fans einerseits mit gewohnt starken Tracks zu erfreuen, andererseits aber auch richtig zu überraschen, denn bei zwei Songs lässt er erstmals seine Singstimme hören – beide gehören zu den vielen richtig starken Tracks auf dem Album. Mit nur wenig Piano, ein paar Streichern und seiner blanken Stimme ist „Weiße Fahne“ der pure Seelen-Striptease, so intensiv, dass es fast schon wehtut. Der eindringliche Opener „Notaufnahme“ wurde genau wie das eingängige „Wunder“, in dessen Refrain Faiz Mangat zu hören ist, bereits als Video veröffentlicht. Aber der Meister kann durchaus auch noch austeilen, man höre nur mal „Backstein“ („Was ist rot und schlecht für die Zähne? Backstein!“). Wer jetzt Lust auf mehr „Emuna“ bekommen hat, checkt das Interview weiter vorne im Heft, kommt zur Show ins LKA und freut sich auf die Autobiografie im Herbst. [Tom]

CD-TIPP Weltmusik

Blackend Punk Metal

Zenobia / Halak Halak

Kvelertak / Splid

Eine kleine Revolution in der arabischen Popmusik: Aus der quicklebendigen Szene zwischen Haifa, Ramallah und Amman kommt unwiderstehliche elektronische Tanzmusik. Zenobia, das sind Nasser Halahlih, seit den 90ern Übervater der palästinensischen Elektronikszene, und Keyboarder Isam Elias aus Nazareth. Sie überzeugen auf ihrem Debütalbum „Halak Halak“ (Willkommen, Willkommen) mit überschäumender Lebensfreude und elektrisierenden Beats, die weltweit auf den Dancefloors angekommen sind. Ihr Markenzeichen: Das Duo verbindet arabischen Pop und Folk aus Ägypten, Palästina, Syrien und dem Libanon mit den traditionellen Dabke-Rhythmen, fetten Synthie-Sounds und angesagten Beats mit Dub-Anklängen. Hier steppt der Scheich! Vor allem beweisen Zenobia mit ihren supertanzbaren Klängen, dass die Region keinesfalls nur ein Krisengebiet aus den Abendnachrichten ist, sondern eine hochkreative Kulturregion, in der sich verschiedene musikalische Einflüsse gegenseitig befruchten. Als überzeugender Liveact haben die beiden Musiker inzwischen auch außerhalb ihrer Heimat Kult-Status erreicht. Benannt haben sich die zwei übrigens nach Zenobia, der legendären Königin von Palmyra und des oströmischen Orients im dritten Jahrhundert nach Christus. Eingespielt wurde das Album im bandeigenen Studio in Haifa. Die Single „Desert Hafla“ geht mächtig in die Beine: Zu diesen quirligen Sounds dürften sogar Kraftwerk anerkennend nicken! [Eva-Maria]

Mit ihrem Debüt schafften es die Norweger vor zehn Jahren, auf einem Gebiet zu überraschen, das sonst eher auf Tradition setzt als auf Innovation. Dieser Mix aus arschtretendem Punk, mitreißendem Groove und touretteartig hereinplatzenden Black-MetalKaskaden ist bis heute einzigartig – und noch dazu wurde seither konsequent auf Norwegisch gekeift beziehungsweise skandiert. Es folgten zwei weitere tolle Alben, die Band feierte internationale Erfolge und schaffte es ins Vorprogramm der Metallica-Europatour, bevor es Mitte 2018 zum vermeintlichen Supergau kam. Ohne Angabe von Gründen verließ die Galionsfigur der Band, Sänger Erlend Hjelvik, die Band. Schon kurz darauf präsentierten Kvelertak aber mit Ivar Nikolaisen Ersatz und der war sogar schon auf einem Track des Debüts zu hören. Live hat sich der Mann schnell bewährt; „Splid“ ist nun das erste Album, auf dem er den Sänger gibt. Sorgen und durchaus vorhandene Skepsis zerschlagen sich aber in kürzester Zeit, einfach weil „Splid“ fast schon die Qualität des gepriesenen Debüts erlangt – was vielleicht auch damit zu tun hat, dass mit Kurt Ballou auch der Produzent des Erstlings wieder an Bord ist. Die Band tritt aber keinesfalls rückwärtsgewandt auf der Stelle, sondern integriert erstmals einige englische Texte, überzeugt mit längeren und komplexeren Songs und hat mit Troy Sanders von Mastodon auch noch einen ÜberraschungsGastsänger. [Tom]

Folk, Americana BRKN LOVE / dto. Die Songs auf diesem Debüt sind wie ein mehrfachkonzentriertes Konzentrat aus 30 Jahren Rockgeschichte. Der Kanadier Justin Benlolo schmiss mit 16 die Schule, weil er akut Bock auf Rock hatte, ging dann durch die harte NewYork-Schule und hat zusammen mit Produzent Joel Hamilton das BRKN LOVE-Debüt gebaut. Ganz offensichtliche Frank-Carter-Verweise („Flies in the Honey“) sind genauso zu hören wie deutliche Spuren der White Stripes und Muse sowie generell Grunge. Raus kam ein Haufen Hits, die aber so ein bisschen nach Retorte duften.

Indie, Folk The Franklin Electric / In Your Heart Die kanadische Band, die es erst seit 2014 gibt, bringt alles mit, um es ganz nach oben zu schaffen. Eine herausragende Stimme, authentische Songs im zeitgenössischen Soundgewand, die allesamt danach schreien, in erfolgreichen Serien oder schicken Werbespots eingesetzt zu werden, und mit großen Bands (z. B. Mumford & Sons) war die Band sie auch schon unterwegs. Gut aussehen tun die Musiker auch noch – trotzdem haben sie kaum 20.000 Facebook-Likes. Wir behalten dieses Kleinod von einer Band also für uns und legen sie unter G wie Geheimtipp ab.


Neue Platten Filmmusik

19

Gitarrenpop

Die KänguruChroniken / Soundtrack

Al Di Meola / Across the Universe

Es war wohl nur eine Frage der Zeit: Aus den erfolgreichen Känguru-Chroniken des Berliner Autors Marc-Uwe Kling ist ein Kinofilm geworden. Die Bücher und Hörbücher besetzen seit Jahren Spitzenplätze in den Bestsellerlisten und abertausende Fans können die spritzigen und irrwitzigen Dialoge auswendig deklamieren. Das Känguru, ein bekennender Kommunist, bringt auf seine rotzfreche Art die Welt des Erzählers gehörig durcheinander. Logo also, dass das Beuteltier auf dem Soundtrack mitsingen darf, und zwar ziemlich schief! Zwei Songs der „Arbeitsgruppe Zukunft“ um Autor Kling sind auch dabei, dazu die Techno-Marching-Band Mute mit einem Remake des Deadmau-Klassikers „Gula“ plus Songs des Kabarettisten Michael Krebs und seiner Pommesgabeln des Teufels. Diese Sounds bereiten auch Nicht-Känguru-Fans eine diabolische Freude! Einziger Wermutstropfen: Ein Nirvana-Song hat es nicht auf den Soundtrack geschafft – zu teuer. Dabei ist das Känguru doch bekennender Nirvana-Fan! Zum Trost gibt’s den David-Hasselhof-Superhit „Looking for Freedom“. Der Soundtrack stammt vom Schweizer Filmkomponisten Niki Reiser, der mehrfach für Dani Levy und Caroline Link gearbeitet hat. Es geht um „High Noon in Kreuzberg“ gegen üble Immobilienspekulanten, um das postfaktische Zeitalter und einen Antiterroranschlag: Skurril, vergnüglich und ziemlich respektlos geht es hier zu, aber diese süffigen und irgendwie anarchischen Sounds machen ziemlich gute Laune! [Eva-Maria]

Beatles-Klassiker klug und einfühlsam gegen den Strich bürsten: WeltklasseGitarrist Al Di Meola ist seit vielen Jahren fasziniert von den Songs der „Fab Four“. Sieben Jahre nach der Veröffentlichung seines ersten Beatles-Tribute-Albums „All Your Life“ legt der italo-amerikanische Jazz- und Fusion-Gitarrist jetzt mit „Across the Universe“ nach. Heute, 50 Jahre nach Beginn seiner erfolgreichen Karriere, blickt der Mann aus New Jersey zurück und erinnert sich daran, warum er Musiker geworden ist. „Es ist der Verdienst der Beatles, dass ich heute Gitarre spiele“, erinnert er sich. Denn die vier Jungs aus Liverpool waren für ihn die treibende Kraft, das Instrument zu erlernen. Al Di Meola überzeugt durch seine souveränen, eigenwilligen Arrangements. Die bekannten Hits der „Fab Four“ finden sich hier ebenso wie unbekanntere Stücke. Dem mehrfachen Grammy-Preisträger dürfte es gelingen, auch eingefleischte BeatlesKenner mit seiner neuen Sicht auf die Klassiker zu überzeugen. Di Meola, der einst als „schnellster Gitarrist der Welt“ galt, punktet mit kundiger Orchestrierung, E-Gitarren-Überraschungen und feinen akustischen Arrangements. „Strawberry Fields Forever“ kommt erstaunlich rockig daher und „Hey Jude“ hat auch in der Interpretation von Al Di Meola nichts an großen Gefühlen eingebüßt. Und Beatles-Kenner aufgepasst: Das Albumcover ist eine Hommage an das John-Lennon-Soloalbum „Rock ’n’ Roll“ aus dem Jahr 1975. Ganz klar: Di Meola ist eingefleischter Beatles-Fan! [Eva-Maria]

Pop Rock, Singer-Songwriter

Gil Ofarim / Alles auf Hoffnung Heinz Rudolf Kunze / Der Wahrheit die Ehre Schon als 15-Jähriger feierte Gil Ofarim weltweit Erfolge, war in mehreren Bands aktiv und machte auch als Schauspieler, Synchronsprecher und Musicaldarsteller von sich reden. Zuletzt begeisterte er letztes Jahr im TV-Format „The Masked Singer“, bevor er sich wieder auf das konzentrierte, was ihm im Leben wohl am Wichtigsten ist: die Musik. Auf den 12 neuen Songs zeigt er sich routiniert-souverän und in einem schmerzfreien Rockbereich, etwa auf dem Level des heutigen Bon Jovi – es sind also natürlich auch gefühlvolle Balladen vorhanden! Und ähnlich lange wie der Frisörsohn aus New Jersey ist auch der deutsche Liedermacher (und Schriftsteller) Heinz Rudolf Kunze aktiv. Dessen Megahit „Dein ist mein ganzes Herz“ liegt jetzt auch schon 35 Jahre zurück. Er war seither auch vielfältig und konstant künstlerisch aktiv, ein weiterer großer Wurf vom Kaliber des genannten Hits ist ihm seither aber nicht gelungen. Was damit zu tun haben mag, dass er immer auch ein bisschen anstrengend ist. Er macht sich Gedanken, ist schlau und: Er twittert nicht. Er bringt ein neues Album heraus, wenn er was zu sagen hat. Und dieses neue Album ist fantastisch, musikalisch spannend, inhaltlich vielseitig, voller warmherziger Musikleidenschaft und auch der einen oder anderen harten Wahrheit. Unbedingt reinhören in zum Beispiel „Der Prediger“, „Mit welchem Recht“ oder „Die Zeit ist reif“! [Tom]

Singer-Songwriter Anna Depenbusch / Echtzeit Die Hamburgerin ist durch und durch Liedermacherin und im Zusammenhang mit ihr haftet diesem Begriff auch gar nichts dröge-schrammelgitarriges an. Frau Depenbusch erzählt leidenschaftlich gern Geschichten und begleitet sich dabei parallel virtuos am Klavier. Und dieses reduzierte Prinzip treibt sie mit Echtzeit auf die Spitze, indem sie die Songs allesamt live und analog eingespielt und aufgenommen hat – warum? Na, weil sie es kann! Das klingt, wenn man’s nicht schon kennt, vielleicht etwas eindimensional, es changiert aber schillernd zwischen tieftraurig und komisch. Gran-di-os!

Kammer Rock, Elektro, Ambient

Mariana Semkina / Sleepwalking Mitochondrial Sun / dto. Beide Künstler, die in der Folge mit ihren neuen Alben besprochen werden, kennt man von anderen Bands. Mariana Semkina ist Sängerin und Frontfrau der russischen Band Iamthemorning, die mit mittlerweile vier Alben in acht Jahren auch in Deutschland einiges an Aufmerksamkeit bekommen hat. Für „Sleepwalking“ umgibt sich die Sängerin nicht nur mit sphärischorchestralen Sounds, sondern auch mit einem St. Petersburger Streicherensemble und prominenten Gastmusikern von unter anderem Dream Theater und der SteveWilson-Band. Die säuselnden Vocals entwickeln mit der Orchestrierung einen gewissen Sog und die Stimmung ist meist morbidmelancholisch. Richtig gut wird es, wenn es etwas lebhafter wird, etwa bei „Turn Back Time“. Hinter dem Projektnamen Mitochondrial Sun steckt Nikolas Sundin, der auch als Gitarrist bei Dark Tranquillity aktiv ist. Wo Frau Semkina in ähnlichen Gewässern schippert wie ihre Hauptband, ist Sundin noch nicht mal auf dem gleichen Planeten wie seine Mutterband unterwegs. Er arbeitet nämlich noch nicht mal mit Gitarren, sondern türmt vielschichtige Synthesizer-Sounds um packende Motive (man höre das fantastische „Braying Cells“!), erweitert das Klangspektrum hier um ein Cello und da um Fieldrecordings und empfiehlt sich damit quasi aus dem Stand als Soundtrack-Komponist der Extraklasse. [Tom]

Singer-Songwriter Nathaniel Rateliff / And It’s Still Alright Zum Valentinstag überrascht der US-Amerikaner seine Fans mit einem neuen Album. Allerdings nicht zusammen mit seiner Band The Night Sweats, sondern mit seinem dritten Soloalbum. Vor dem großen Erfolg mit der Band (das Debütalbum wurde in den USA immerhin mit Gold ausgezeichnet) war der Mann schon solo aktiv und unter anderem auch in Deutschland auf Tour, bekam aber kaum Aufmerksamkeit. Auf dem neuen Album dominieren düstermelancholische Tracks, denn privat ist in den letzten Jahren so einiges schiefgelaufen bei Nathaniel Rateliff.


20

Neue Platten Pop

Indierock

The Animen / Same Sun / Different Light

Swing, Blues

Moka Efti Orchester / Erstausgabe Die Zwanzigerjahre des letzten Jahrhunderts sind gerade wieder in aller Munde und eine Mitschuld daran hat vielleicht sogar auch Regisseur Tom Tykwer, der federführend mitverantwortlich bei der Verfilmung der Rath-Romane von Volker Kutscher ist. Unter dem Titel „Babylon Berlin“ lief eben die dritte Staffel im Bezahlfernsehen und somit ist die Albumveröffentlichung des „aus dem Bauch der Serie“ geborenen, 14-köpfigen Moka Efti Orchesters auch perfekt getimt. Ihr Debüt „Erstausgabe“ versammelt 13, oft doch recht unterschiedliche, neu komponierte Orchesterstücke, die allesamt auch in die wilden 20er gepasst hätten. Der Hit „Zu Asche, zu Staub“, der auch abseits der Serie Wellen geschlagen hat, überstrahlt die anderen Tracks und dessen Sängerin Severija ist noch auf drei weiteren Tracks zu hören. Bei einem besingt sie sogar auf Russisch die Auferstehung und auch das laszive „Snake“ ist sehr fesselnd. Das tolle „Süße Lügen“ erinnert an eine Mischung aus Hildegard Knef und Max Raabe und das ganz anders anmutende, aber nicht weniger tolle „Crocodile“ kommt mächtig bluesig daher. Ganz groß auch die beiden Nummern „Lange Beene“ und „Tschuldigensemal“, bei denen Mario Kamien mit breitester Berliner Schnauze den Dixie-Schlager-Sound der Zeit wieder aufleben lässt. Auch die Shows der Tour im März werden wieder ausverkauft sein. [Tom]

Genf kann ganz schön cool klingen: Mit rauem Indierock-Charme haben sich die vier Herren von The Animen in der Schweiz bereits reichlich Respekt erspielt. Mit ihrer Mischung aus 60ies-Rock, Garagen-Rock, Psychedelic-Sounds plus Soul- und CountryZitaten können es die Eidgenossen in Sachen eleganter Schnoddrigkeit durchaus mit den Arctic Monkeys oder den Strokes aufnehmen! Seit zehn Jahren sind The Animen bereits unterwegs. Ihr Markenzeichen: die ausdrucksstarke Stimme von Sänger Théo Wysers. Ihr drittes Album „Same Sun / Different Light“ ist zwar immer noch sehr rocklastig ausgefallen, schnuppert aber durchaus an poppiger Leichtigkeit, zu der es sich bestens abtanzen lässt. Die Gitarren in „Greetings From El Matador“ klingen jedenfalls schön süffig und die Orgelsounds verbreiten ein wohliges 60ies-Feeling. The Animen beherrschen aber auch die langsamere Gangart, wie sie mit dem charmanten Lo-Fi-Track „Mourning Sun“ und seinen knochentrockenen Basslinien beweisen. Hier geht es um Herzschmerz, aber auf sympathisch lakonische Weise. Schon mit dem ebenso giftigen wie leidenschaftlichen Opener „The Absence“ zeigen die Schweizer, dass sie in Sachen lustvolles Lärmen keine Gefangenen machen. The Animen kommen zwar in berufsschwarzen Outfit daher, aber mit dem herrlich ironisch funkelnden „Woe Is Me“ wird klar: Von solchen schnöden Dingen wie Liebeskummer lassen sie sich nicht unterkriegen! [Eva-Maria]

Post-Hardcore Barrels / dto. Gleich das eröffnende „Wrong Wing“ erinnert zu Anfang kurz an Helmets „Meantime“ und lässt erahnen, auf welchem Fundament die musikalische Sozialisation dieser Hamburger Formation fußt. Die fünf Tracks und Hits in nicht einmal 30 Minuten sind ein herrlich intensiver Ritt, manchmal fröhlich sperrig und dann wieder lustvoll und raumgreifend melodiös (siehe „Read After Burning“, das dezent an frühe Thrice erinnert). Die Band hat hörbar Spaß, sprüht vor Spielfreude und geizt nicht mit Details und Ideen, die andernorts für ein episches Doppelalbum genutzt worden wären.

Der Englische Garten / Bei Tag und Nacht Metalcore, Prog Metal

Neaera / dto. Psychotic Waltz / The God-Shaped Void Die Bands, die hier zusammen besprochen werden, kommen nicht aus dem gleichen Land, sind nicht beim gleichen Label und sind auch nicht im gleichen Genre aktiv. Sie eint aber, dass sie zur absoluten Crème de la Crème in ihrem Sektor gehören, dass sie viel zu lange nicht aktiv waren und entsprechend schmerzhaft vermisst wurden. Die Münsteraner Neaera lösten sich vor fünf Jahren auf und waren zumindest live noch hier und da zu sehen, das letzte Album ist aber sieben Jahre her. Schön, dass sie jetzt auch wieder neues Material veröffentlichen und beruhigend, dass es alles andere als eine laue Pflichtübung geworden ist! Schon das nach dem kurzen Intro explodierende „Catalyst“ stellt klar, dass hier kein altersmildes Lüftchen aufzieht, sondern die Zeichen auf Sturm, ach was: auf Orkan stehen! Melodischer Death Metal trifft auf einen perfekten Core-Anteil! Und perfekt ist auch das passende Adjektiv für die neuen Songs der Kalifornier von Psychotic Waltz. Satte 24 Jahre ist es her, dass sie neue Songs veröffentlicht haben. Ddas war eine harte Zeit, aber das Warten hat sich so gelohnt! In Originalbesetzung, mit grandiosen Coverartwork und vor allem massig herausragenden Songs kann es hier nur die Höchstnote geben. Die spacige Atmosphäre ist da, genauso wie der einzigartige Gesang, die Querflöte und meisterliche Instrumentalleistungen – und all das in einem zeitgemäßen Sound. [Tom]

Sympathische Nerds: Mit bayerischer Gemütlichkeit oder Münchener Schickeria-Attitüde haben die sieben Musiker von Der Englische Garten nichts zu tun. Die Band aus der bayerischen Landeshauptstadt präsentiert sich auf ihrem dritten Album „Bei Tag und Nacht“ wunderbar selbstironisch, manchmal ein bisschen garstig und entpuppt sich als genauer Beobachter der Absurditäten des Alltags- und Liebeslebens modernen Großstädter. Dazu schwelgt die Band um die beiden Masterminds Bernd Hartwich und Axel Koch in beatlesken Pop-Harmonien. Und überzeugt mit ihrer temperamentvollen Bläser-Sektion: Das versprüht wunderbaren Ska-Charme und macht mächtig gute Laune! Intelligente deutsche Texte, die nicht bloß in Innerlichkeit schwelgen, sondern mit purer Lebensfreude punkten: Blasse Stubenhocker sind die Münchener mit Sicherheit keine! Mit ironischem Glitzern machen sie sich in Songs wie „München 70“ über die glorreichen Hippie-Tage in der Metropole lustig. Lang ist’s her! Angesichts des Großgruppen-Auftretens der Band kommen mitunter sogar Assoziationen an die legendären Dexy’s Midnight Runners auf. Mit dem flotten Tanzflächen-Kracher „Mitten in der Nacht“ feiern die sieben Musiker dann doch die legendäre Münchener Party- und Ausgehkultur. Ganz ohne Weißbier-Klischees! Die Record-Release-Party findet natürlich im Münchener Kult-Club „Rote Sonne“ statt. Wo auch sonst? [Eva-Maria]

Melodic Disco Rock The Night Flight Orchestra / Aeromantic Schreibblockade scheint ein Fremdwort für die schwedische Band zu sein. Der letzte Longplayer erschien Ende Juni 2018 und jetzt gibt’s schon das nächste (mit fast 60 Minuten Spielzeit auch alles andere als knapp ausgefallene) Album der Band um Soilwork-Mastermind Björn Strid und seine Crew. Mit „This Boy’s Last Summer“, dem Titeltrack und „Curves“ (klingt wie Toto!) seien hier nur drei der Megahits des Albums genannt; es macht wieder sehr viel Spaß und das trotz (oder wegen?) fettestem 80er-Synthieeinsatz.


Local Heroes

Local Heroes Moinsen! Wetter? Egal … Die Gmünder Hensho lassen es auf ihrer eingängigen neuen Single einfach launig Konfetti regnen und on top sogar noch Kokain schneien. Da darf man also schon mal aufs Album gespannt sein. Und spannend sind wie immer auch die beiden Lokalgewächse, die wir Euch heute hier vorstellen.

Folk, Pop, Chanson

Olimpia & The Diners / Drei Die temperamentvolle Olimpia mit ihrer beeindruckenden Stimme gibt hier in dieser Rubrik schon seit Jahren immer wieder Grund zur Freude und da macht auch das dritte Album von Olimpia & The Diners keine Ausnahme. Sie hat es im Laufe ihrer Karriere unter anderem schon ins Vorprogramm von Gianna Nannini, Deep Purple und Andrew Roachford geschafft. Beim Schreiben der neuen Songs ging es der Sängerin blendend, worauf mit einer Ladung voll sonniger Songs in der Hinterhand das Studio gebucht wurde und dann das Schicksal ganz böse zuschlug. So ist das Album auch ein wahres Wechselbad der Gefühle: Hier werden ohne Kitsch ehrlich und oft sehr emotional auch Themen angesprochen, die nicht so angenehm sind – und die Emotionen kommen selbst bei den Songs, die italienische Texte haben rüber, wohlgemerkt ohne, dass man Italienisch spricht oder versteht. Die vier Künstler haben es meisterlich verstanden, all das im Studio in ein authentisches und warmes Klangbild zu betten. Das Releasekonzert und Heimspiel Ende Januar in der Geislinger Jahnhalle war restlos ausverkauft und auch für das Fish & Music-Konzert am 6. März in der Roggenmühle gibt es keine Karten mehr. Aber die Lady wird mit ihren Mannen 2020 bestimmt noch so einige Konzerte spielen – informiert Euch unter www.olimpiacasa.de [Tom]

Country Folk

Old Johnny’s Crew / Comeback Genau wie Olimpia & The Diners haben auch Old Johnny’s Crew ihr Heimspiel-und-CD-Release-Konzert locker ausverkauft – nur eben in der Manufaktur in Schorndorf. Die Arbeit an diesem ihrem zweiten Album erklärt in der Rückschau dann auch die längere Liveabstinenz und wohl auch den Albumtitel – schön, dass sie wieder da sind. Und im Vergleich zum Debüt fällt direkt die ausgefeilte und aufwendige Studioproduktion auf. Passend zum countryesken Sound kommt auch jede Menge akustisches Instrumentarium zum Einsatz, ob nun Banjo, Mundharmonika, Mandoline oder Akkordeon – die Band kann mit der Besetzung bestimmt auch mal eben in die nächste Fußgängerzone einfallen. Die beiden Songs mit deutschen Texten fallen etwas aus dem Rahmen und besonders „Zurück aufs Land“ erinnert doch recht unangenehm an Santiano. Sehr gut zu Gesicht stehen ihnen aber neben den vielen gekonnt mehrstimmig gesungen Passagen auch die Mexiko-Vibes bei „Corrida de Toros“ und auch an fremdem Material wie „Lookin’ Out My Backdoor“ (im Original von Creedence Clearwater Revival) verbrennt sich die Combo keinesfalls die Finger. Hat der Siggi Schwarz für sein Open Air mit Boss Hoss im Sommer eigentlich schon eine Vorband? Die Jungs aus dem Remstal würden da bestimmt eine gute Figur machen. www.oldjohnnyscrew.de [Tom]

21


22

Info / Karten: www.heubach.de Stadt Heubach Kulturnetz Tel.: 07173/91431250 geöffnet Mo. bis Fr. 08.00 bis 12.00 Uhr und Mo. und Do. 13.30 bis 16.00 Uhr

HEUBACH Zeit für Kultur AUSGABE 01/2016 Konzerte | Ausstellungen | Kleinkunst | Events

|Zeit für Kultur|

KONZERTE | AUSSTELLUNGEN | KLEINKUNSTMÄRZ | EVENTS - AUGUST

KONZERTE | AUSSTELLUNGEN | KLEINKUNST | EVENTS

heubach

K U LT U R N E T Z

02.05.

8. Hüttengaudi

1

15.03.

Wasser Mit Geschmack Festival

Jo van NelsenM Ä R Z 2 0 1 6 „Ich bin so25wild nach Deinem Erdbeermund“ 3.03 Jahre Mütterzentrum Heubach MÜT TER ZENTRUM HEUBACH

19.00 Uhr Kulturhaus Silberwarenfabrik Ausstellungseröffnung Vernissage In einem sehr persönlichen Cross-Over-Programm erinnert sich Jo Schloss „Unser Raum- Bizim Yerimiz“ van Nelsen mit seinem Pianisten Bernd Schmid an seine Anfänge Dauer der und Ausstellung: hebt so manchen aus seinen als ChanWie soll Schatz die Zukunft Eurer KinderBühnenauftritten aussehen? Was bedeuten Mütterzentren für Der Euch?preisgekrönte Was soll sich in derEntertainer Gesellschaft lebt in 24.03.2016 sonnier der letzten 30 Jahre. Eintritt frei verändern und was könnt Ihr dazu beitragen? Auf Fotodiesem Programm einmal mehr seine Stärken voll aus: Seine fasÖffnungszeiten Text-Porträts werden Frauen und Männer, junge und zinierendesiehe Persönlichkeit, seine virtuose und Stimme und lebend seinen süffiältere Menschen, in Deutschland in der Türkei Stadtbibliothek santen Humor. vorgestellt, die alle in Mütterzentren eine zweite Heimat gefunden haben. Die Antworten Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 8,--/18,-€ sind mal optimistisch, mal aufwühlend, mal nachdenklich oder freudig. Sie zeigen aber Info: www.kulturmixtour.de immer die enorme Bedeutung von Mütterzentren im Leben der Porträtierten. Mit Andrea Laux, Vorstand im MütterKarten: Büchernest, Tel.: 07173/12629 forum Baden-Württemberg und Bürgermeister Frederick Brütting. Die Gruppe „Süschiant“ begleitet mit türkischpersischem Pop. Dazu gibt es ein Spezialitätenbuffet.

4.03

S TA DT B I B L I O T H E K H E U B A C H

Claudia Pohel

20.00 Uhr „Jedem Tierle sei Plässierle“ Stadtbibliothek Heubach Seit über 10 Jahren am Bodensee lebend, kommt die gebürEintritt 15 € tige Wiesensteigerin immer gern in die Heimat zurück, um VVK 13 € ihr neues Repertoire an Liedern zu präsentieren. Sich selbst begleitend auf der Gitarre jazzt auch mal die Harfe. Treffsicher bewegt sich Claudia Pohels Chanson- und KabarettSzenario durch die Unzulänglichkeiten wohlbekannter Gehirnschleifen. Die heitere Grundstimmung, gepaart mit tiefsinniger Gegenwartslyrik und einer ausdrucksstarken vielfarbigen Stimme, schenkt dem Publikum einen abwechslungsreichen und sehr unterhaltsamen Abend. Karten hierzu sind in der Stadtbibliothek Heubach, Telefon 07173/929820, Mail: stadtbibliothek@heubach.de, erhältlich.

03.04. bis 15.05.

Verschiedene Hütten Alle Gäste sind herzlich eingeladen, einen schönen Abend auf den Hütten rund um den Rosenstein zu verbringen. Für jeden Musikgeschmack ist etwas geboten: Rock und Oldies, gibt es genauso wie fetzige Hüttenmusik. Die Hütten sind ab 17.00 Uhr mit Bewirtung geöffnet – Livemusik gibt es dann ab 19.00 Uhr. Beginn: 19.00 Uhr

Michaela Schöll 2.04 Messe „Die abstrakte Kunst“ „Gesund & Vital“ 10.00 – 17.00 Uhr S TA DT H E U B A C H

Stadthalle Auf der ersten Heubacher Gesundheitsmesse informieren

Schloss zahlreiche Heubacher Firmen und Vereine an den Messeständen die Besucher zuder den GeThemen Gesundheit, Pflege, Abstrakte Kunst bietet hinsichtlich Mobilität und Aktivität. Zusätzlich finden im kleinen Saal staltung eine immense Variantenvielfalt viele interessante Vorträge und Vorführungen statt. an Möglichkeiten. Eine Gegenüber derund früheren Messe für Jung Alt! gegenständlichen Malerei es bei Familienbüro, dieInfo unter:geht Stadt Heubach, Frau Helmle 07173/181-45, Mail: ser Maltechnik um Telefon die Darstellung von frauke.helmle@heubach.de Innenwelten, die facettenreicher sind als die H E U B A C H E R V E R E I N E U N D KO L P I N G H A U S B A R G A U visuell wahrnehmbare Außenwelt. In ihrer 4. Hüttengaudi ten Farbgestaltung zeigt sich eine enorme Vielfalt 4.Hüt I Hütten sindeine ab Komposition In acht Hütten von HarmoGAUD und trotzdem

9.04

17.00 Uhr geöffnet Live Musik ab 19.00 Uhr

t‘s zu Uhr ftig geh :00 und zün RIL ab 17 um AP rund am 9. Hütt‘n in siebenenstein den Ros

nie. Abstrakte Malerei fordert den Betrachter dazu auf, sich noch stärker mit der Schöpfung M I E Dund E R M U Sherauszufinden, EUM HEUBACH auseinanderzusetzen Matinée Miedermuseum welche Bedeutung und welchenim Sinn das Gesehene für11.00 einen hat. Als Autodidaktin Uhrselber Das Miedermuseum öffnet zu einer Matinée Schloss Frauen, bei der die Kuratorin hat Michaela Schöllfür durch Inspiration vonKerstin Miedermuseum Hopfensitz aus dem Nähkästchen plaudert. Außen und Ausprobieren ihren eigenen Stil Museumsbesuch Die Teilnehmerinnen können historische entwickelt. inkl. Sekt 4 € Wäschestücke in die Hand nehmen und den Vormittag einem Glas Sekt ausklingen lassen. Vernissage: 03.04. um 19.00beiUhr

10.04

Anmeldung erwünscht unter Telefon 07173/181-51

15.04

S TA DT B I B L I O T H E K H E U B A C H

Wolfgang Burger: „Drei Tage im Mai“

20.00 Uhr Ein Schuss galt durch die Räume-dann ist alles still… Eintritt 9 € So kündigt sich der neue Kriminalroman des bekannten HeidelVVK 8 € berger Autors Wolfgang Burger an. Und auch dieses Mal wird Kommissar Alexander Gerlach wieder vor eine schwere Aufgabe gestellt. Wolfgang Burger, geboren 1952 im Südschwarzwald, promovierter Ingenieur und inzwischen freischaffender Schriftsteller, hat mit seinen Krimis schon mehrfach die SpiegelBestsellerlisten erobert. Seine Bücher „Heidelberger Requiem“ und „Die falsche Frau“ waren für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert. Die Fangemeinde seiner Alexander-Gerlach-Krimis


23

Weitere Veranstaltungen 05.03. um 20.00 Uhr, Rosenstein-Gymnasium Klavierabend: Matteo Weber und Florian Strasser 07.03. um 18.00 Uhr, Waldschenke Rosenstein Hüttenzauber – D’Spitzbuaba 07.03. um 21.00 Uhr, Übelmesser Crazy Leo 14.03. um 21.00 Uhr, Übelmesser The Number of the Priest 15.05. um 17.00 Uhr, Kirche St. Ulrich Chor – Orchesterkonzert 20.03. um 15.00 Uhr, Stadtbibliothek „Hermann Hesse tanzt aus der Reihe“ – Erzählungen, Gedichte und Musik mit Klaus Brückner und Sunyata Kobayashi

21.06.

„Klangfarben“ Konzert Kulturhaus Silberwarenfabrik Ein Konzertabend der virtuosen Kammermusik! Im Mittelpunkt steht das Grand Trio von Friedrich Kuhlau für zwei Flöten mit Beatrix Rudolf und Viktor Wulf und Brigitte Wenke am Klavier. Programmatisch und kontrastreich interpretieren die Musiker auf Streichinstrumenten, Klavier und Einzeltonakkordeon Werke aus unterschiedlichen Epochen bis hin zur Moderne. Beginn: 18.00 Uhr, Eintritt: frei Info: Musikschule Rosenstein Tel.: 07173/91431250

22.03. um 17.00 Uhr, Ev. Gemeindehaus „Isaak – So sehr geliebt“

18.07.

17. Open Air Konzert Hans Zimmer and Friends Platz bei der Musikschule Unter der Leitung von Jonathan Rhys Thomas begeistert das Kammerorchester Rosenstein – zusammen mit Sprecher Dieter Hahn – jedes Jahr aufs Neue das Publikum im einmaligen Freiluft-Ambiente unterm Rosenstein mit Musik aus Film, Pop und Musical. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 6,--/14,-- € Info: bei Regen wird die Veranstaltung in die Stadthalle verlegt Karten: i-Punkt Schwäbisch Gmünd Tel.: 07171/603450

25.03. um 19.00 Uhr, Schloss Migration mal andersrum: Auswanderung aus Heubach in die Welt 28.03. um 18.00 Uhr, Waldschenke Rosenstein Hüttenzauber – D’Steirer Schwoaba 28.03. um 19.00 Uhr, Stadthalle Frühjahrskonzert des Kammerorchester Rosenstein 04.04. um 21.00 Uhr, Übelmesser Space Truckin’ 04./05.04. GHV lädt zum Frühlingserwachen 18.04. um 19.30 Uhr, Stadthalle Frühjahrskonzert des Musikverein Lautern 18.04. um 21.00 Uhr, Übelmesser Rock4More – Cover-Rock aus der Region 25./26.04. „Bike the Rock“ – Heubacher Mountainbikefestival mit der Deutschen Meisterschaft im XCM Marathon 09./10.05. ab 18.00 Uhr (Sa.) bzw. 10.30 Uhr (So.), Jugendhaus Lautern Frühlingsfest der Jugendinitiative Lautern 10.05. um 19.30 Uhr, Kulturhaus Silberwarenfabrik Mia Pitroff – „Wahre Schönheit kommt beim Dimmen“ 17.05. ab 14.00 Uhr, Schloss Internationaler Museumstag im Miedermuseum und Polizeimuseum 31.05. um 19.00 Uhr, Jugendhaus am Strinzelbach Pfingstfest der Heubacher Pfadfinder mit Acoustic Groove 13./14.06. ab 10.00 Uhr, Schlossplatz und Platz bei der Silberwarenfabrik 15. Internationales Audi und Oldtimertreffen Heubach

21./22.08.

Palko!Muski

11. New Pig Festival Stellung Beim New Pig Festival 2020 geben sich unter anderem Palko!Muski aus der Schweiz, Die Grüne Welle aus Ludwigsburg und Jack, Daniels & the Filthy Outlaws die Ehre. Es ist ein kleines aber feines Festival, das jedes Jahr mit einer Mischung aus lokalen und überregionalen Bands aufwartet und die Stellung verzaubert. Für den ein oder anderen Besucher holt das New Pig Festival sicherlich auch einen Hauch Vergangenheit und Erinnerung ans Umsonst & Draußen in die Gegenwart zurück … Info: www.newpigfestival.de

20.06. ab 15.00 Uhr, Areal Übelmesser Afrikafest 27./28.06. jeweils ab 13.00 Uhr, Ulu Moschee Kulturfest 18./19.07. ab 18.00 Uhr (Sa.) bzw. 10.30 Uhr (So.), rund um die Molge Lautern Fest im Dorf 25./26.07. Stadtfest der Heubacher Vereine 22.08. ab 16.00 Uhr, Albvereinshütte Tiroler Abend mit den Goldegg Buam 29.08. ab 12.00 Uhr, Stellung Wasser mit Geschmack Festival


STUTTGART-LIVE.DE Wizard Promotions presents

Tiemo Hauer Support

Artwork by Julia Hariri

CATT

08.04.2020 20:00 UHR STUTTGART IM WIZEMANN

22.04.20 20:00 UHR STUTTGART IM WIZEMANN

A LIVE NATION GERMANY PRESENTATION IN ASSOCIATION WITH X-RAY

PHOTO CREDIT: SEBASTIAN MADEJ

Wir müssen reden. Tour 2020

..

..

- BURGERHAUS 1.5. KOLN STOLLWERCK 04.05.20 20:00 UHR - ZOOM 3.5. FRANKFURT STUTTGART IM WIZEMANN 4.5. STUTTGART .. - IM WIZEMANN 5.5. MUNCHEN - STROM 7.5. BERLIN - XJAZZ FESTIVAL

DAS AKTUELLE ALBUM ENGINE OF PARADISE IM HANDEL

07.05.2020 20:00 UHR STUTTGART LKA LONGHORN

22.04.2020 Stuttgart 23.04.2020 München 24.04.2020 Köln 26.04.2020 Wiesbaden 28.04.2020 Hamburg 29.04.2020 Hannover 08.05.2020 20:00 UHR STUTTGART LKA LONGHORN 30.04.2020 Leipzig 02.05.2020 Berlin

WIZARD PROMOTIONS IN COOPERATION WITH LIVE NATION PRESENTS

Im Wizemann Feierwerk Luxor Kesselhaus Knust Lux 12.05.2020 20:00 UHR STUTTGART IM WIZEMANN UT Connewitz Heimathafen

Neues Album ab März 2020 erhältlich.

TICKETS: TICKETMASTER.DE · EVENTIM.DE

ADAMGREEN.INFO

Infos unter www.wizpro.com · Karten unter

und 01806 - 777 111*

sowie bei den bekannten Vorverkaufsstellen. · *0,20€/Anruf aus dem dt. Festnetz/max. 0,60€/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz · Eine Veranstaltung der Wizard Promotions Konzertagentur GmbH

www.tiemo-hauer.de

18.05.2020 20:00 UHR STUTTGART IM WIZEMANN

10.06.20 20:00 UHR LUDWIGSBURG MHP ARENA

04.10.2020 19:00 UHR STUTTGART LIEDERHALLE

4.10. STUTTGART HEGELSAAL TICKETS: TICKETMASTER.DE · EVENTIM.DE STUTTGART-LIVE.DE · EASYTICKET.DE

20.11.2020 19:00 UHR STUTTGART PORSCHE ARENA

10.6. LUDWIGSBURG MHP-ARENA 11.6. BERLIN TEMPODROM 24.11.2020 20:00 UHR 16.6. HAMBURG STUTTGART SCHLEYER-HALLE STADTPARK OPEN AIR

t i c k e t s 0 7 1 1 . 5 5 0 6 6 0 7 7 | w w w. s t u t t g a r t - l i v e . d e Infos unter www.wizpro.com · Karten unter

und 01806 - 777 111*

sowie bei den bekannten Vorverkaufsstellen. · *0,20€/Anruf aus dem dt. Festnetz/max. 0,60€/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz · Eine Veranstaltung der Wizard Promotions Konzertagentur GmbH


01. - 04. März

25

Vincent Klink

Friedrich & Süss

01.03. Aalen, Stadthalle Frei und ohne Folgen darf man hierzulande seine Meinung sagen. Die Segnungen der Demokratie sind der Energie und dem Widerstand, den die Vorfahren der Willkür der Könige, um nicht zu sagen den Diktatoren, entgegenstellten, zu verdanken. Den Schwaben kommt dabei eine besondere Rolle zu. Vincent Klinks Betrachtungen reichen von Jerg Ratgeb über Friedrich Schiller bis zu Georg Elser. Christian Friedrich Daniel Schubart ist Klinks persönlicher Held. Mit diesen Beispielen ruft Vincent Klink zu mehr Dankbarkeit gegenüber dem heutigen Vollkasko-Wohlstand auf. Und natürlich geht es bei dem schwäbischen Multitalent immer auch um die gute Küche. Denn Hungersnöten und mageren Jahren ist die unglaubliche Kreativität der schwäbischen Küche zu verdanken. Beginn: 17.00 Uhr, Eintritt: 12,--/18,-- €, Info: www.aalen.de Karten: www.xaverticket.de, Tel.: 07361/522358

01.03. Dischingen, Arche Die sprühenden Entertainerinnen Heidi Friedrich und Birgit Süss, eine fränkische Fusion mit rheinisch-schwäbischem Migrationshintergrund, sind ein eingespieltes Team. Zwei Frauen, drei Meinungen! Das kabarettistische Duo ergänzt sich wunderbar, sie spielen sich die Bälle zu und glänzen in synchronen Choreographien. Daneben sind sie auch noch stimmgewaltig und interpretieren Neufassungen der musikalischen Nummern wie vom Band. Sie lassen nicht locker und setzen ihre Pointen punktgenau. Friedrich und Süss machen Kabarett, das keine Blödelei ist, sondern intelligente Hintersinnigkeit offenbart, und sie sind dabei äußerst politisch. Beginn: 18.00 Uhr Eintritt: 20,50/23,50 € Info/Karten: www.kultur-in-der-arche.de unter Tel.: 07327/9222111

„Vom Widerspruchsgeist der Schwaben“

„Willkommen im BlablaLand“

KURZ NACHGEFRAGT 5 Fragen an Vincent Klink XAVER: Ihr Auftritt in Aalen steht unter dem Motto „Vom Widerspruchsgeist der Schwaben“ – ist das tatsächlich Ihr Eindruck, dass die Schwaben ein besonderes Faible für den Widerspruch haben? Vincent Klink: Es kommt aus der Not vor der Industrialisierung, aus dem Protestantismus mit seinem demokratischen Gerechtigkeitsanspruch, aber auch von der harten Erde, dem Knollenmergel, der unser Wesen geprägt hat. X: Dass man seine Meinung frei äußern darf, ist eine der vielen Errungenschaften unserer modernen Gesellschaft. Man muss dabei aber auch die Meinung der anderen ertragen… Fällt Ihnen das – gerade in Zeiten des grassierenden Populismus – auch manchmal schwer? VK: Jeder darf seine Meinung sagen, das ist gut so. Heutzutage gilt es, die Dummheit zu erkennen und unter der Flut des Social-Media-Wahnsinns das Relevante herauszufiltern. Das wird immer mehr zur Überlebenskunst. X: Sie sind jetzt über 50 Jahre in Ihrem Beruf tätig; in dieser Zeit hat sich in der Gesellschaft und natürlich auch der Gastronomie so einiges geändert. Fallen Ihnen spontan ein paar Sachen ein, die vor Jahren in der Gastronomie gang und gäbe waren und heute völlig undenkbar sind? VK: Es gab Speisekarten ohne Preise, für die Frauen, eine Unverschämtheit. Heute wird immer mehr nachgefragt, wie und wo ein Tier aufgewachsen ist, oder wo beispielsweise der Salat herkommt. X: Waren Sie vielleicht auch mal versucht, Ihr Restaurant an den Nagel zu hängen und sich ganz auf Ihre Veranstaltungs-, TV- und Autorenrollen zu beschränken? VK: Eigentlich nie, denn ein Gasthaus ist ein sehr freiheitliches Betätigungsfeld und darin war ich immer Chef. Es gibt nichts Schöneres, als sein eigener Chef zu sein. X: Was war das Beste, das Sie in letzter Zeit gegessen haben? VK: Das Glück liegt oft im Einfachen. Kürzlich kam mir eine Butterbrezel unter, die mich nicht an Kaugummi erinnert hat.

Profiler Suzanne Grieger-Langer „Cool im Kreuzfeuer“

02.03. Stuttgart, Theaterhaus 04.03. Heidenheim, Congress-Centrum „Cool im Kreuzfeuer“ ist packende Unterhaltung zu einem sehr ernsten und leider sehr aktuellen Thema in Form einer spannend erzählten „LiveErmittlung“ – anhand eigener Erfahrungen in Sachen (Cyber-)Mobbing und Rufmordkampagnen. Es ist ein Krimi, eine erschütternde Tragödie, die fast jeden auch im eigenen Alltag schnell ereilen kann. Suzanne Grieger-Langer entschlüsselt live den Code des konzertierten Rufmordes, benennt die Aggressoren und verrät, wie man sich vor ihnen schützen kann. Suzanne Grieger-Langers Bühnentour legt den Finger in die Wunde eines subtilen CyberKrieges gegen Menschen. Zugleich macht sie Mut und zeigt Abwehrstrategien und Schutzmechanismen. Beginn: jeweils 20.00 Uhr, Info/Karten: www.tickets-kba.de www.xaverticket.de


26

Live im März

Chor-Begegnung der Schulmusik 04.03. Schwäbisch Gmünd, St. Franziskuskirche Initiiert vom Regioteam Schulmusik Ostwürttemberg findet mit mehreren Jahren Abstand wieder ein Begegnungskonzert dreier Schulkammerchöre der Region statt: der Große Chor und der Kammerchor des Landesgymnasiums für Hochbegabte Schwäbisch Gmünd (Leitung: Thomas Schäfer), der Kammerchor des Kopernikus-Gymnasiums Wasseralfingen (Leitung: Thomas Baur), der Kammerchor Vokalpur des ScheffoldGymnasiums Schwäbisch Gmünd (Leitung: Winfried Butz) und die St. MichaelChorknaben unter ihrem neuen Leiter Ralf Löwe gestalten ein gemeinsames geistliches Konzert. Das Publikum erwartet ein abwechslungsreiches Programm anspruchsvoller Chormusik. Hierbei wird ein großer Bogen über die Musikepochen gespannt – startend in der Barockzeit (u. a. Heinrich Schütz) über die Romantik (u. a. Charles Gounod und Joseph Gabriel Rheinberger) bis hin zu zeitgenössischen Komponisten wie Karl Jenkins oder Eric Whitacre. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: frei, um Spenden wird gebeten

Die Gustav Peter Wöhler Band „Love is the Drug“

04.03. Langenau, Pfleghof „Love is the Drug“ ist nicht nur ein großartiger Song von Roxy Music, der Titel könnte auch kaum passender sein für das neue Programm der Gustav Peter Wöhler Band, mit dem die vier Musiker 2020 auf Tour sind. Gustav Peter Wöhler gehört seit Jahren zu den bekannten Gesichtern der deutschen Theater-, Kinound Fernsehszene. Dass der sympathische Schauspieler auch ein begnadeter Musiker ist, der das Publikum in seinen Bann zieht, ist hingegen weniger bekannt. In akustischer Besetzung von Gesang, Gitarre, Bass und Klavier präsentiert die Band ganz eigene Versionen von Liedern, die Erinnerungen wach werden lassen. Die Songauswahl reicht von den 60ern bis in die 90er-Jahre und überwindet jegliche Genre-Grenzen. Das Programm „Love is the Drug“ verbindet Hits großer Stars mit One-Hit-Wondern, Klassikern und persönlichen Entdeckungen der Bandmitglieder. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 22,--/25,-- €, Info: www.pfleghof-langenau.de Karten: Kulturbüro Stadt Langenau, Tel.: 07345/9622140

Theresa Lachner liest aus „Lvstprinzip“

04.03. Reichenbach/Fils, Die Halle Zu laut, zu freizügig, zu nachdenklich, zu dick, zu dünn, zu erfolgreich, zu selbstkritisch, zu viele Gefühle auf einmal – irgendwie ist man immer entweder „zu“ oder „nicht genug“. Aber wie fühlt man sich eigentlich richtig? Theresa Lachner hat lange relativiert, meditiert und nach Lösungen recherchiert. Aber irgendwann hat‘s ihr gereicht. Sie hat ihre Wut genommen und darüber geschrieben: über ihren Weg zur erfolgreichsten deutschen Sexbloggerin und den Kampf gegen altbackene Vorstellungen. Lachner erzählt von Bondageworkshops und weiblicher Ejakulation, Tantraseminaren, Playpartys und Pornodrehs. Und davon, wie sie als Digitalnomadin siebeneinhalb Mal um die Welt geflogen ist und dabei unter jedem Stein nach einem Zuhause gesucht und es schließlich gefunden hat – in sich selbst. „Was ist das heute, eine freie Frau – und was hat das mit Sex zu tun? Theresa Lachner hat eine entwaffnend offene Biografie ihres Begehrens geschrieben“, findet Meredith Haaf. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 12,--/15,-- € Info: www.diehalle.de, Karten: www.xaverticket.de

Finnische Nacht mit Film, Lyrik & mehr

06.03. Göppingen, Odeon – Altes E-Werk Göppinger Kulturtreibende gestalten gemeinsam eine finnische Kulturnacht: Zum Auftakt gestalten Tina Stroheker und die gebürtige Finnin Armi Roth-Bernstein-Wiesner eine zweisprachige Lesung mit finnischer Lyrik – eine seltene Gelegenheit, nicht nur dem Sinn, sondern auch dem Klang dieser ebenso komplexen wie verrückten Sprache nachzuhorchen! Danach zeigt das Open End-Kino zwei Filmklassiker von Aki Kaurismäki – zuerst „Das Leben der Bohème“ (1992), danach „Juha“ (1999). Die Filmvorführungen werden umrahmt von Bonmots des preisgekrönten Kult-Filmemachers, gelesen von Gerd Kolter. Die deutsch-finnische Gesellschaft Baden-Württemberg rundet das Ganze kulinarisch ab mit typisch finnischen Getränken (Bier, Lonkero) und Snacks (karelische Piroggen, Blini) – unterstützt von der Göppinger Volkshochschule. Tervetuloa – willkommen! Beginn: 20.00 Uhr Eintritt: 7,--/17,-- € Kombi-Ticket „Finn. Wochenende“ (inkl. Sväng am Sa.) 16,--/35,-- € Info/Karten: www.odeon-goeppingen.de

Stefan Otto „Ois dabei“

05.03. Hüttlingen, Forum Seine Clips mit den Hit-Medleys oder dem Loop-Reggae erreichten auf YouTube in wenigen Wochen hunderttausende Klicks. Zum YouTube-Star erklärt sich Stefan Otto jedoch nicht: „Früher bist halt durchs Fernsehen bekannt geworden, heute geht das übers Internet a ganz guat.“ Und das so gut, dass er locker die angesagtesten Häuser füllt. Jetzt zieht der Musikkabarettist mit seinem neuesten Werk durch Bayern, Österreich und Hüttlingen. Seine Spezialitäten sind die umgetexteten Lieder. Von Helene Fischer, Andreas Gabalier bis hin zu Falco schmettert er die Mitsinghits von der Bühne. Und eigentlich ist der neue Text eh viel besser als das Original. Ohrwürmer als Opium fürs Publikum. Mit Gitarre, Keyboard, Fuß-Rhythmus-Soundmaschine und seiner ansteckend guten Laune hat er für einen fetzigen, kurzweiligen und schenkelklopfend-fröhlichen Abend: „Ois dabei!“ Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 19,80/23,-- € Info/Karten: Tel.: 07361/977814, www.xaverticket.de


04. - 06. März

27

Die BIG BAAND

SWING AT THE WESTSIDE

5. Giengener Gitarrenfestival Doppelkonzert mit Jule Malischke feat. Antonio Forcione und Will McNicol

06.03. Giengen/Brenz, Schranne Es ist soweit: Das Herzblutprojekt der internationalen Gitarrensuperlative geht in seine 5. Runde und feiert somit sein erstes Jubiläum! Wie jedes Jahr lässt es sich Gründerin und Lokalmatadorin Jule Malischke nicht nehmen, das Festival zu eröffnen. Bevor am Samstag das Workshopwochenende startet und sich die Schranne in eine Gitarren- und Notenausstellung verwandelt, gehört der Freitagabend zunächst Jule Malischke und ihrem neuen Duo-Partner Antonio Forcione, der auch als „Jimi Hendrix der Akustikgitarre“ bezeichnet wird. Das Publikum darf dabei sein, wenn sich Malischkes konzertanter Crossover-Fingerstyle und ihre unnachahmliche Stimme spielerisch leicht mit den Weltmusik-, Jazz- und Fingerstyleeinflüssen in Forciones Gitarrenspiel zu einem Feuerwerk aus atemberaubender Virtuosität verweben. Ergänzt wird das Programm von Will McNicol, der sich mit sechs Jahren nichtsahnend seine erste Gitarre schnappte, was ihm schließlich 2011 den Titel Akustikgitarrist des Jahres des britischen Magazins „Guitar“ einbrachte. Dies ist vor allem auf sein Soloalbum „Dragonflies, Frogs and Bumblebees“ zurückzuführen, das voller musikalischer Magie und technischer Brillanz von Kritikern als „einfach wunderschön“ beschrieben wird. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 15,--/21,-- € Info/Karten: www.julemalischke.de, am Samstag und Sonntag bieten alle Künstler Workshops an!

JAZZ MEETS JAZZ

Sonntag, 15.03.2020, 17.00 Uhr Weststadt-Nachbarschaftszentrum Aalen-Hofherrnweiler OSTALB JAZZ ORCHESTRA

Spider Murphy Gang Unplugged-Tour

06.03. Schwäbisch Gmünd, Stadtgarten Seit die Spider Murphy Gang (SMG) Anfang der 80er-Jahre für viele zur Speerspitze der Neuen Deutschen Welle zählte, hat sich in über 40 Jahren Bühnenerfahrung einiges getan! Von Synth Rock, Pop- und Waveklängen gehen sie mit ihrem Album „Unplugged – Skandal im Lustspielhaus“ über zu Rockabilly, Boogie Woogie, Zydeco, Jazz, Swing, Blues, Country und Ragtime. Die Schwabinger Jungs zeigen mit ihrem Unplugged-Konzert, dass sie keine schlichte Popband oder NDW-Combo sind. Dabei beginnt ihre Spurensuche bei den Anfängen des 20. Jahrhunderts und harmoniert wunderbar mit manch eigenem Hit ihrer Bandgeschichte. Man findet daher nicht nur die altbewährten Lieder der Spiders, sondern auch Elvis, Chuck Berry, Hank Williams sowie auch Canned Heat oder Rocco Granata. Passend für die SMG, da sie doch ihren Ursprung als traditionelle und puristische Rock’n’Roll-Band hatten. Beginn: 20.00 Uhr Eintritt: 34,90/49,90 € Info: www.provinztour.de Karten: www.xaverticket.de

Konstantin Wecker im Trio mit Fany Kammerlander und Jo Barnikel

06.03. Aalen, Stadthalle Die drei Musiker verbindet die Liebe zum Lied. „Poesie und Musik können vielleicht die Welt nicht verändern, aber sie können denen Mut machen, die sie verändern wollen“, so Konstantin Wecker, der sich seit über 40 Jahren für eine Welt ohne Waffen und Grenzen einsetzt. Der Münchner Liedermacher setzt mit der Ausnahmecellistin Fany Kammerlander, die sowohl in der Klassik als auch in der Popwelt zuhause ist, und Jo Barnikel, seinem Alter Ego am Klavier, zu einem musikalisch-poetischen Liebesflug der ganz besonderen Art an. Die drei vereinen lyrisch-sensible Klavierstücke mit dem zartschmelzenden Klang des Cellos, das Konstantin Weckers Liedern seit jeher ihre ganz persönliche Note gab. Am liebsten würde man sie festhalten. Die Melodien. Und die Sehnsüchte. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 49,40/61,50 €, Info: www.aalen.de Karten: Tel.: 07361/522357, www.xaverticket.de


28

Live im März

Ryan Sheridan

Charity-Event für wünschdirwas e. V. und Das blaue Pferd e. V. 07.03. Aalen, Ostertag Ryan Sheridan bringt seine energische, schnelle und wilde Duo-Performance vor Beginn seiner „Love & War“-Tour 2020 zurück auf die deutschen Bühnen, um ein Benefizkonzert in Aalen zu geben. Ryan Sheridan startete seine musikalische Karriere auf den Straßen Dublins. Bereits dort entwickelte sich das Zusammenspiel aus Melodie, Rhythmus und Energie zu dem einzigartigen Sound, für den er heute bekannt ist. Zusammen mit Drummer und Percussionist Ronan Nolan bringt die Band eine unvergleichliche Energie auf die Bühne. Mit ihrer dynamischen Performance, Melodien, die im Ohr bleiben und einem unverwechselbaren Stil begeistern die beiden Ausnahmemusiker jeden einzelnen Besucher! Als supporting act spielt der wunderbare Axel Nagel, welcher Gewinner des deutschen Rock und Pop Preises 2019 in der Kategorie Singer-Songwriter war. Die Einnahmen aus dem Konzert gehen an wünschdirwas e.V. und Das blaue Pferd e.V. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 18,--/22,-- € Info: www.wuenschdirwas.de, www.dasblauepferd.com, Karten: www.xaverticket.de

Judith Bunk Jumping fingers 2020

07.03. Ellwangen, Palais Adelmann Die deutsche Gitarristin Judith Bunk beeindruckt regelmäßig Publikum und Presse durch ihr feinfühliges, differenziertes Spiel, ihre stimmigen Interpretationen und ihre präzise Tonkultur. Solistisch und kammermusikalisch trat sie bei namhaften Festivals und Konzertreihen auf, wie den Ludwigsburger Schlossfestspielen und den Europäischen Wochen Passau. Judith Bunk ist Preisträgerin und Stipendiatin zahlreicher Wettbewerbe. Ihre Musikstudien absolvierte sie allesamt mit Auszeichnung – das Diplomstudium (2013) in der Klasse von Prof. Jürgen Rost an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar sowie ihren Performance Master (2016) und zuletzt 2018 das Solistendiplom unter Prof. Stephan Schmidt an der Musikakademie der Stadt Basel. Bei ihrem Konzert in Ellwangen führt Judith Bunk Werke von Dowland, Bach, Mompou, Sor, Vassiliev, Ohana und Buxtehude auf. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 5,--/13,-- € Info/Karten: Tourist-Information Ellwangen, Tel.: 07961/84303

Rosedale

„Wide Awake“-Tour 07.03. Winterbach, Strandbar 51 Rosedale ist eine französische Bluesrock-Band, welche 2016 von Sängerin Amandyn Roses und Gitarrist und Songwriter Charlie Fabert gegründet wurde. Gemeinsam mit ihren Bandmitgliedern Pili Tempo (Bass), Denis Palatin (Schlagzeug) und Séraphin Palmeri (Keyboards) re-interpretiert die Band amerikanische Roots Musik mit frischem, eigenem Ansatz. Die kraftvolle und intensive Stimme der charismatischen Frontsängerin, welche von Sängerinnen wie Etta James, Beth Hart und Janis Joplin inspiriert wurde, harmoniert dabei perfekt mit dem energetischen und geschmackvollen Gitarren-Spiel. Die Formation erregte in ihrem Heimatland schnell Aufsehen und wurde innerhalb kürzester Zeit von vielen namhaften Blues-Festivals in Frankreich verpflichtet. Auf dem zweiten Studioalbum „Wide Awake“ ist vom emotionalen Slow Blues bis zur Uptempo Rock-Nummer alles dabei. In den mitunter sehr persönlichen Texten werden die Erfahrungen der beiden Protagonisten zu den Themen Liebe, Vertrauen, Furcht, innere Dämonen, Nonkonformität und das Streben nach Glück angesprochen. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 21,--/23,-- €, Info: www. kulturinitiative-rock.de Karten: www.xaverticket.de

„Johannes Brahms – Leben und Musik“

Lutz Görner als Sprecher und Nadia Singer am Piano 07.03. Aalen, Schloss Fachsenfeld Mit großer Freude eröffnet das Kammermusikforum in BadenWürttemberg e. V. die Saison auf Schloss Fachsenfeld. Mit einem neuen Komponisten im Gepäck werden Lutz Görner und Nadia Singer ihr neues Programm „Johannes Brahms – Leben und Musik“ präsentieren. Der Brahms-Abend ist nunmehr das 11. Programm, welches die beiden in den letzten Jahren gemeinsam erarbeitet haben. Dabei erzählt Görner über das Leben von Johannes Brahms und Nadia Singer spielt die Musik des Komponisten. In ausdauernder und feinsinniger Recherche wird das Menschliche, Hintergründe, ja auch das verletzbar Liebenswerte des jeweiligen Protagonisten recherchiert. Unterhaltsame Klavierabende, bei denen Leben und Musik eines einzigen Komponisten im Mittelpunkt stehen. Es ist ein wahres Erlebnis, zu hören und zu sehen, wie die beiden Künstler Johannes Brahms in Wort und Musik verschmelzen lassen. Ein garantiert unterhaltsamer Abend voller neuer Einblicke in das Leben und Schaffen eines Genies. Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 29,--/32,-- € Info: www.kmfbw.de, Karten: www.xaverticket.de

Paula Quast

„Ist dies das ganze Paradies“ – Jüdische Märchen 07.03. Bopfingen, ehem. Synagoge Oberdorf Nach einer frühen Ausbildung zur Schauspielerin und langjähriger Tätigkeit in der Inszenierung von Christine Brückners „Wenn du geredet hättest, Desdemona (Ungehaltene Reden ungehaltener Frauen)“, folgte für Paula Quast eine kabarettistische Auseinandersetzung mit dem Thema Alkoholismus. Und während sich Paula Quast bis dato ganz explizit mit einzelnen Persönlichkeiten befasste, tourt sie seit 2015 mit ihrem neuen Programm „Jüdische Märchen“ durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Auch die Erzählweisen und Geschichten der jüdischen Kultur nimmt Paula Quast zum Anlass, Charakterstudien zu betreiben. Die in den Geschichten enthaltenen Weisheiten und der Witz jüdischer Erzähltradition vereint Paula Quast zu einem literarischen Werk, während sie und ihre sonore Stimme musikalisch pointiert und virtuos begleitet werden vom Komponisten und Musiker Henry Altmann. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 10,--/15,-- € Info/Karten: www.events-am-ipf.de Rathaus Bopfingen, Tel.: 07362/80138


07. März

29

16. Musik Marathon 14.03.2020 Weiherer & Band „Im Prinzip aus Protest“

07.03. Geislingen/Steige, Rätsche Der „niederbayrische Brutalpoet“ (Süddeutsche Zeitung) Weiherer ist ein kritisch spähender Geschichtenerzähler, ein Querkopf mit intelligenten Texten, mitreißender Musik und grandios bissigem Humor. Seine Songs sind Pamphlete gegen dumm-dreiste Stammtischpolitiker und ignorante Landschaftsverschandelung, gegen verblödende Touchscreen-Wischerei und für echte Kommunikation. Sie handeln jedoch auch von der selbstkritischen Bilanz des Scheiterns an den eigenen Idealen. In bester Liedermachertradition beherrscht der mehrfach preisgekrönte Musiker auch die leisen Töne, in denen er immer eine große Portion Menschenfreundlichkeit und Liebe durchblicken lässt. Als Zuhörer sitzt man mit diesem faszinierenden Sturschädel in einem Boot und bestaunt seine Navigationskünste durch diesen ganzen Wahnsinn. Durch eine Welt voller Fragen und ohne Antworten – und landet irgendwann in Brunsbüttel. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 20,--/23,-- €, Info/Karten: www.raetsche.com

EAU ROUGE DRENS MOLI THE DEADNOTES BEAT THE DANCEFLOOR KANN KARATE TELQUIST youth okay Madanii & L:Lucid Lienne rauke ENDLICH RUDERN CHABEZO LIONLION VOLTKID ALL BRICKS JOHN GARNER EMANZENPANZER seda ICH BIN EIN BERBLINGER - DAS MUSICAL L.M.A.A. (Tanzen bis 03:00 H)

ROxy Ulm 10€ / gerne Mehr

Jazz-Session

Opener: Groove Connection featuring Stefan Fetzer 06.03. Schwäbisch Gmünd, a.l.s.o. Kulturcafé Längst kein Geheimtipp mehr, sondern vielen Jazzliebhabern im weiten Umkreis bekannt, die gerne einmalige Hörerlebnisse in entspannter Atmosphäre genießen. Regelmäßig an jedem ersten Freitag im Monat veranstalten Jazz-Mission und Kulturcafé gemeinsame JazzSessions. Im Anschluss an einen Opener erhalten Nachwuchs-Jazzer die Möglichkeit zum Auftritt oder zum gemeinsamen Spielen mit erfahrenen Musikern. Selbstverständlich ist auch jeder zum Zuhören eingeladen, der sich in freundlicher Atmosphäre mit erstklassiger Jazzmusik unterhalten lassen möchte. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: frei, Info: www.alsogmuend.de

Crazy Leo Minuspol

Local Support: Xylospongium 07.03. Reichenbach/Fils, Die Halle Sie sind jung, sie sind wild, sie können jede Bühne rocken. Das haben Minuspol aus Osterode beim Bandwettbewerb „local heroes“ bewiesen, wo sie sich Runde für Runde bis ins Bundesfinale vorgekämpft und dort schließlich den Publikumspreis abgeräumt haben. Die große Stärke von Minuspol ist ihre unglaublich energiegeladene Bühnenshow, die nicht nur ihre Fans mitreißt. Zwischen Julian, Jeremias, Marc, Marco und Joschka stimmt die Chemie, alles ist authentisch, neu und voller Begeisterung für die Musik, die sich schnell auf ihre Zuhörer überträgt. Dabei ist Zuhörer überhaupt die treffende Bezeichnung, denn es ist nicht nur die Show, es sind auch die Texte, die überzeugen. Auch die Songs der Jungs sind mitten aus dem Leben gegriffen, mal zum Abfeiern, mal hintergründig, vor allem aber immer eingängig und eben einfach gut komponiert. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 10,--/15,-- €, Info: www.diehalle.de Karten: www.xaverticket.de

07.03. Heubach, Übelmesser Crazy Leo – das bedeutet Show, Entertainment und Spitzenmusik. Mit einer Power, die nicht nur die Band mächtig ins Schwitzen bringt. Das Publikum kommt hier voll auf seine Kosten. Crazy Leo hat das Potential, selbst die müdesten Party-Verweigerer in Party-Löwen zu verwandeln. Deshalb wird hier auf der Bühne kein Kostümfest veranstaltet, sondern gerockt. Die Songs stehen im Mittelpunkt – das Beste aus den letzten 40 Jahren Rock und Hard Rock, gespielt von Vollblutmusikern. Crazy Leo sind derzeit in folgender Besetzung: Wolfgang „Lugge“ Lück (Gesang, Drums), HP Sonnentag (Drums, Gesang), Teo Hentzschel (Gesang, Gitarre), Nele Hägele (Keyboard), Uwe Sonnentag (Bass) und Tom Ultsch (Gitarre). In den vergangenen 20 Jahren haben Crazy Leo bei unzähligen Gigs in Deutschland, Österreich und der Schweiz bewiesen, was sie draufhaben. Ein vielseitiges Programm, hohes musikalisches Können sowie eine herrlich anzuschauende Bühnenspontaneität sind die Markenzeichen der Band. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 8,-- €, Info: www.qltourraum.de


30

Live im März

Heidi Bayers Virtual Leak

UpBeat Hohenlohe 2020 07.03. Künzelsau, Rathausfoyer 14.03. Kloster Schöntal, Zuhau-Keller Das junge Bandfestival UpBeat Hohenlohe findet in dieser Saison bereits zum siebten Mal statt. Bei dem Minifestival treffen junge Profis der deutschen Jazzszene auf hohenloher Schülerinnen und Schüler, um gemeinsam in Workshops und Bandcoachings Musik zu machen. Mit Virtual Leak und Ark Noir präsentiert UpBeat Hohenlohe bei der diesjährigen Ausgabe zwei aufstrebende Bands der kreativen deutschen Musikszene, die ihre ganz eigene Sprache sprechen und ästhetisch neue Horizonte öffnen. Jeweils als Abschluss des Workshop-Wochenendes geben die Profimusiker ein öffentliches Konzert – am 07. März ist das Kölner Quartett Virtual Leak an der Reihe, am 14. März dann die Münchener Elektronik-Jazzformation Ark Noir. Beginn: jeweils 19.00 Uhr, Eintritt: 5,--/15,-- € Info: www.upbeat-hohenlohe.de, Karten: www.xaverticket.de

Eva Eiselt

„Wenn Schubladen denken könnten“ 07.03. Schwäbisch Gmünd, Theaterwerkstatt In der Regel machen wir es uns im Leben ja ziemlich kommod. Alles hat gefälligst an seinem Platz zu sein: Schlüssel? Auf der Ablage! Mülleimer? Unter der Spüle! Kinder? Am nerven! Das Leben ist eine riesengroße Schrankwand und trotzdem findet man meistens nur die alten Urlaubsfotos der Eltern, wenn man gerade nach der Minibar sucht. Eva Eiselt findet: Es ist Zeit für den Tag der offenen Schublade! Ausmisten, Durchlüften und die Dinge des Lebens in die Freiheit entlassen. Ladekabel? Irgendwo. Steuererklärung von 2015? Nie gesehen. Auto? Bestimmt in der Garage. Oder abgeschafft. Partner? Bestimmt in der Garage. Oder abgeschafft. Die eigene Position? Im Abseits! Ein Genie beherrscht das Chaos, und wenn das nur ein bisschen wahr sein sollte, so ist Eva Eiselt wahrlich ein Universalgenie. Kein Mensch ist Regal! Frau Eiselt muss niemanden vermöbeln, um sich gegen Einschränkungen zu wehren, auf den Tisch zu hauen und sich selber zwischen allen Stühlen den roten Teppich auszurollen. Beginn: 20.00 Uhr, Info: www.theaterwerkstatt.gd Karten: i-Punkt am Marktplatz Schwäbisch Gmünd, Tel.: 07171/6034250

Claus Wengenmayr mit Motto „Elton John“

07.03. Heidenheim, Samocca Die Beatles-Ballade „Let it be“ spielt er auf Publikumswunsch als Ragtime. Scott Joplins Ragtime „The Entertainer“ erklingt sogleich als Pop-Ballade. Das Pianostück aus dem Film „Die wunderbare Welt der Amelie“ wird von ihm spontan verjazzt. So ist es beim Hauspiano mit Claus Wengenmayr. Am liebsten klaviert er live an Wohlfühlorten wie dem Samocca! Beginn: 10.30 Uhr, Eintritt: frei, Info: www.samocca.de

5. Giengener Gitarrenfestival Doppelkonzert mit Duo Kalkan und Petteri Sariola

07.03. Giengen/Brenz, Schranne Dieser zweite Abend des 5. Giengener Gitarrenfestivals könnte auch unter dem Titel stehen: Vom Süden, über die Mitte in den Norden des europäischen Kontinents, und Jule Malischke hat es wieder einmal geschafft, die europäische Gitarren-Superlative ins Ländle zu holen. Der Abend beginnt mit „einem der innovativsten Duos der Gegenwart“, denn so urteilte die Gitarrenlegende Erkan Ogur über das türkisch-deutsche Duo Kalkan, das Erkin Cavus und Reentko Dirks 2006 ins Leben riefen. Kalkan hat eine eigene musikalische Sprache, die Landschaften aus Sound und Tiefe erbaut und einen eigenen Klangkosmos erzeugt. Eine Sprache, die weit über die Grenzen der Gitarre hinausreicht. Im zweiten Teil des Abends „slams Petteri into the world!“ – denn nicht ohne Grund beschreibt der junge Finne seinen ganz eigenen Stil als „Slam“: Er beherrscht seine SoloGitarre mit technischer Perfektion, einem einzigartigen Groove und mit lebendiger Bühnenpräsenz, die dem Zuhörer unmöglich aus einem Instrument zu stammen scheint. Keine Loops, keine Begleitspuren. Petteri Sariola hat vier Soloalben veröffentlicht, fast tausend Solo-Shows gespielt, quer durch Europa, USA, China und Japan, und Millionen von Zuschauern auf YouTube erreicht. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 15,--/21,-- € Info/Karten: www.julemalischke.de

Sväng

„Playing Tango“ 07.03. Göppingen, Odeon – Altes E-Werk Nicht erst seit den Leningrad Cowboys ist man schräge Gestalten aus der finnischen Musikszene gewohnt. Das Mundharmonika-Quartett Sväng passt da ins Bild. Mit seinem jüngsten Projekt „Playing Tango“ versetzt das weltweit wohl einzigartige Ensemble nicht nur Tangofreunde rund um den Globus in Ekstase. Das gleichnamige Album wurde 2018 für den Preis der Deutschen Schallplattenkritik (Weltmusik) nominiert. Skurril, virtuos, grandios! Was viele nicht wissen: Tango hat einen hohen Stellenwert in der finnischen Musik. Ja, er ist den Finnen so sehr ans Herz gewachsen, dass er gemeinsam mit Jean Sibelius, dem Folkfiddler Konsta Jylhä, archaischem Runogesang und Heavy Metal Teil der musikalischen Identität Finnlands wurde. Oder wie Kult-Regisseur Aki Kaurismäki meint: „Der Tango ist nun mal unsere Nationalmusik – der Blues der Finnen.“ Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 12,--/27,-- €, Kombi-Ticket „Finnisches Wochenende“ (inkl. Finnische Nacht am Fr.) 16,--/35,-- €, Info/Karten: www.odeon-goeppingen.de


07. - 09. März

31

Tschärity Tschäss

Landeslehrer-Big-Band Baden-Württemberg und Schulensembles aus Saarlouis und Aalen jazzen zugunsten südamerikanischer Straßenkinder   08.03. Aalen, Festsaal des Schubart-Gymnasiums Was passiert, wenn jazzbegeisterte Menschen aus Baden-Württemberg und dem Saarland aufeinandertreffen? Unerhörtes und Ungehörtes! Die Landeslehrer-Big-Band rekrutiert sich aus den besten Jazzern im Schuldienst des Ländles. Knackige Bläsersätze, fetzige Rhythmen und eindrucksvolle Gesangsarrangements treffen auf schwäbische Präzision und badische Spielfreude. Doch dem nicht genug! Aus Saarlouis kommt die befreundete Big Band Nambertu (No. 2) nach Aalen, und verschmilzt mit den Jazzern des SG zu einer Big Band von wahrer Größe: über 50 Jugendliche grooven gemeinsam durch die Welt des Jazz. Zudem unterstützen weitere Ensembles des SG den Tschärity Tschäss musikalisch. Die Spenden gehen zu 100 Prozent an ein musikpädagogisches Projekt für Straßenkinder in Südamerika, das ab 2021 für einige Monate von Magnus Barthle, Musiklehrer am SG, im Rahmen eines Freistellungsjahres geleitet wird.   Beginn: 10.45 Uhr, Eintritt: frei, um zahlreiche Spenden wird jedoch gebeten

Werkstattkonzert der Metrum Big Band   08.03. Lauchheim, Schloss Kapfenburg Mitreißender Swing, präzise Bläsersätze, packende Soli und eine fantastische Sängerin sind die Ingredienzien, die klassischen Big Band Jazz ausmachen. Und genau dafür steht die Metrum Big Band seit mehr als 50 Jahren. Denn aus der 1962 in Winnenden als Schülerband gestarteten Combo ist eine komplette Big Band mit vier Trompeten, vier Posaunen, sechs Saxophonen, Rhythmusgruppe und Sängerin geworden. Neben altgedienten Mitgliedern – von den Gründervätern sind noch zwei dabei – werden immer wieder junge Nachwuchsmusiker integriert, sodass die Band über eine gelungene Mischung aus Erfahrung und jugendlichem Elan verfügt. Auf Schloss Kapfenburg spielt die Metrum Big Band neu erarbeitete Stücke aus dem Bandbook von Count Basie, Ella Fitzgerald, Nathalie Cole und Klassiker aus ihrem Repertoire. Die Kompositionen werden mit Verve und ungeheurem Drive vorgestellt und dienen als Ausgangsmaterial für die Solisten der Band. Besonderes Highlight ist die Stimme der Sängerin Patrizia Sensale.   Beginn: 11.00 Uhr, Eintritt: frei Info: www.schloss-kapfenburg.de

„Die Magie des perfekten Lernens“ Gedächtnistraining mit Gregor Staub

  09.03. Bopfingen, Bildungszentrum Gregor Staub, einer der erfolgreichsten Gedächtnistrainer Europas, kommt nach Bopfingen. Er gibt in seinem Workshop Einblicke in seine Lehr- und Lernmethoden und präsentiert den Ansatz des „megamemory-Gedächtnistrainings“. Ziel ist es, dass unter anderem der Lernstoff in der Schule ebenso wie Namen, Gesichter und Zahlen besser gemerkt und verarbeitet werden. Er präsentiert Methoden und Techniken, mit denen man sich praktisch alles merken kann – und sich dabei sogar prächtig amüsiert.   Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: frei Spenden erwünscht, Info: www.events-am-ipf.de


32

Live im März

„Die Varusschlacht: Geschichte, Rezeption, Präsentation“ Vortrag von Dr. Nicole Deufel

We3

„Life is in the Music“   12.03. Langenau, Pfleghof We3 bringen ihre Vocal Art mit einer ansteckenden, modernen und dynamischen Energie auf die Bühne. Andys Vocal Percussions, Frasers weiche und funkige Bass-Stimme und Steves außergewöhnliche Lead-Stimme – mehr brauchen die Jungs nicht für eine mitreißende und unvergessliche Show. Ihr aktuelles Programm „Life is in the Music“ ist eine faszinierende Mischung aus dem musikalischen Können der drei, ihrem entwaffnenden britischen Charme, sowie einer Interaktion, durch die das Publikum nicht nur gut unterhalten, sondern gleichzeitig auch Teil der Show wird. Das Programm ist vollgepackt mit Originalmaterial sowie mit Songs von Künstlern wie Bruno Mars, Justin Timberlake, George Michael und Lionel Richie.   Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 25,--/28,-- €, Info: www.pfleghof-langenau.de Karten: Kulturbüro Stadt Langenau, Tel.: 07345/9622140

  09.03. Aalen, Torhaus In diesem Vortrag der VHS Aalen widmet sich Dr. Nicole Deufel ganz der „Varusschlacht“, der berühmten Schlacht von 9 n. Chr., in der im heutigen Niedersachsen drei römische Legionen von einer Allianz germanischer Stämme überfallen und überwältigt wurden. Sie zeichnet dabei zunächst die Umstände und den Ablauf der Schlacht nach. Dann wird nach ihrer Rezeption gefragt: durch Tacitus, der den Anführer Arminius als den „Befreier Germaniens“ bezeichnete, über Martin Luther und seinen „Hermann“ bis hin zur Bewertung der Schlacht durch moderne Historiker. Abschließend geht es um die Präsentation der Ereignisse und Hauptfiguren im Museum und Park Kalkriese. Die übergeordnete Frage, der im Vortrag nachgegangen wird, ist die nach der Bewertung und Bedeutung von Geschichte in unserer Gesellschaft.   Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 5,-- €, Info: www.vhs-aalen.de

Quiz-Abend   11./12.03. Adelberg, Zachersmühle Der Wissensdurst ist weiterhin ungebremst! Deshalb werden gleich an zwei Abenden die Fragebögen verteilt, danach hat jedes Team zwei Stunden Zeit, um die 50 Fragen zu beantworten, die alle möglichen Bereiche abdecken: Sport, Unterhaltung, Aktuelles, Lokales, Politik, Tierreich, Geographie und vieles mehr. Hilfsmittel (z.B. Smartphones) sind nicht zulässig! Nach Ablauf der Ratezeit werden die Bögen eingesammelt und ausgewertet und die Bestplatzierten erhalten einen kleinen Preis. Eine Rategruppe besteht aus sechs bis acht Personen. Gerne darf man sich nebenher mit leckeren Gerichten von der Speisekarte stärken.   Beginn: jeweils 19.30 Uhr, Eintritt: um eine Spende von 3,-- bis 5,-- € wird gebeten, Info: www.zachersmuehle.de eine Anmeldung ist erforderlich!

Jonathan Föll

Benefizkonzert mit dem Heeresmusikkorps Ulm   11.03. Ellwangen, Rundsporthalle Das Heeresmusikkorps Ulm ist ein professionelles Blasorchester. Die 50 studierten Musikerinnen und Musiker umrahmen Veranstaltungen der Bundeswehr, geben Wohltätigkeitskonzerte, präsentieren Musikshows und vertreten dabei die Bundesrepublik Deutschland im In- und Ausland. Das Konzertprogramm bietet eine beliebte Mischung aus Originalliteratur für sinfonisches Blasorchester, moderner Unterhaltungsmusik und natürlich Märschen. Die Leitung hat Lutz Bammler inne. Die Einnahmen dieses Konzertes fließen in die musikalische Förderung von Kindern und die Bürgerstiftung der Stadt Ellwangen. Das Programm umfasst Werke von Schostakowitsch, Cesarini, Urbach, Barnes, Arnold, Uebel, Denza, Reed und Gershwing.   Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 10,--/15,-- € Info/Karten: Tourist-Information Ellwangen, Tel.: 07961/84303

Werkstattkonzert des Studentischen Orchesters Baden-Württemberg e. V. mit Werken von Mozart, Beethoven, Mendelsohn-Bartholdy

  12.03. Lauchheim, Schloss Kapfenburg Wunderbare klassische Werke und ein großartiges Orchester kann man beim Werkstattkonzert des Studentischen Orchesters Baden-Württemberg erleben. Die Musiker verbringen im März eine sechstägige Probenphase auf dem Schloss Kapfenburg und laden im Anschluss zur öffentlichen Generalprobe. Im Zuge des Beethoven-Jahres spielt das Orchester sein Tripelkonzert, zudem werden Werke von Mozart und Felix Mendelsohn-Bartholdy zu hören sein. Das Orchester wurde 2017 im Rahmen eines Projekts von Friederike Haselberger, Elisabeth Vöhringer und Jonathan Föll, Lehramtsstudierende an der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen, gegründet. Es besteht aus rund 50 Musikern, die hauptsächlich Studierende an Musik- oder anderen Hochschulen/Universitäten des Landes sind.   Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: frei, Info: www.schloss-kapfenburg.de


09. - 13. März

33

Thomas Felder „Von Wegen“

  12.03. Geislingen/Steige, Rätsche 03.04. Weinstadt, Jazzclub Armer Konrad Thomas Felder feiert im Rahmen dieser Tour sein 50-jähriges Bühnenjubiläum. Er gilt als „Inbegriff eines schwäbischen Dichtersängers“ (Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt). Nebenbei singt er auch auf Deutsch und Englisch. Seinen Namen findet man im Biographischen Lexikon der Weltmusik wie auch in Schul- und Volksliederbüchern. Als Eulenspiegel unserer Tage jongliert Felder mit der Sprache, auf der Suche nach Hintersinn – ernst und heiter, mit Witz und Ironie. Seine Lieder atmen spirituell-bildreiche Poesie, die Staunen macht, jedoch auch Raum lässt für eigene Interpretation. Mit Gitarre, Klavier und Drehleier verwebt er Musik und Wort auf seinem Hauptinstrument, der Stimme, zu einem Gesamtkunstwerk aus Folk-, Blues-, Jazz-, Klassik- und surrealen Dada-Elementen.   Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 11,--/14,-- €, Info/Karten: www.raetsche.com

„Mein Weg nach Abtsgmünd“

Four Imaginary Boys A Tribute to The Cure

  13.03. Schwäbisch Gmünd, a.l.s.o. Kulturcafé Deutschlands meistgebuchte The Cure-Tribute-Band besteht aus vier Herzblutmusikern, die sich leidenschaftlich dem Oeuvre von The Cure widmen und den Geist der legendären Wave-Götter wiederbeleben. Spricht man von The Cure, denkt man an die unverwechselbare Stimme von Robert Smith. Imitation oder gar Parodie verbieten sich. Nur gut, dass es sich beim Frontmann der Four Imaginary Boys um einen vokalen Seelenverwandten zu handeln scheint. Dabei geht es den Four Imaginary Boys weniger darum, Klone ihrer Helden zu sein. Viel wichtiger ist ihnen, mit sphärischen Klängen und Soundflächen die einzigartige Atmosphäre der Cure-Songs zu erzeugen und diese auf das Publikum zu übertragen. Und dies fast ganz ohne Synthies – so wie es The Cure höchstselbst live immer wieder getan haben.   Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 16,--/22,-- €, Info: www.alsogmuend.de

  13.03. Abtsgmünd, Zehntscheuer Tiefe Einblicke in die Lebenswege und ganz persönliche Geschichten – das macht die Reihe „Mein Weg nach Abtsgmünd“ so spannend. Zweimal im Jahr berichten Menschen, die im Lauf ihres Lebens von irgendwo auf der Welt nach Deutschland und schließlich nach Abtsgmünd gekommen sind, über ihren ganz speziellen Weg und ihre Erfahrungen. Die Moderatorin Natali Kirchmaier spricht mit interessanten Gästen über ihre ganz persönliche Geschichte. Präsentiert wird die Reihe von der Gruppe Abtsgmünd International, die die Veranstaltung 2014 ins Leben gerufen hat und damit über die Gründe von Auswanderern, ihre Heimat zu verlassen informieren möchte. Zudem sollen Menschen zu Wort kommen, die aus unterschiedlichsten Gründen, egal ob von nah oder fern, nach Abtsgmünd gekommen sind.   Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: frei, Info: www.abtsgmuend.de


34

Live im März

Viel zu früh-Festival „Männerschnupfen Reloaded“ Duo-Comedy-Kabarett-Dinner

13.03. Zipplingen, Stempfles Landgasthof zum Kreuz Warum leiden Männer immer mehr als Frauen, wenn sie krank sind? Das Phänomen „Männerschnupfen“ ist ein Paradebeispiel für das vermeintliche Unverständnis zwischen Männlein und Weiblein. Das Duo-Comedy-Kabarett „Männerschnupfen Reloaded“ basiert auf dem gleichnamigen Buch von Peter Buchenau und Ina Lackerbauer. Auf der Bühne spielt Buchenau den leidgeplagten Männerschnupfen-Patienten, der dem Publikum aus tiefster Überzeugung erklärt, dass die armen Männer bei einem Männerschnupfen wesentlich stärkere Schmerzen erlitten als Frauen bei einer Geburt. Kein Wunder, dass er von seiner Bühnenpartnerin Gloria nicht wirklich viel Verständnis bekommt – und von der militärischunterkühlten Ärztin unzählige Medikamente, weil die mit der profitgierigen Apothekerin unter einer Decke steckt. Nachdem der Patient schließlich sämtliche Pillen auf einmal nimmt, daraufhin seiner Leber begegnet und von der Sensenfrau aufgesucht wird, bleibt die Botschaft: Letztendlich geht es auch bei „Männerschnupfen“ um Liebe und Anerkennung. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 59,-- € inkl. Dinner Info/Karten: www.kreuz-zipplingen.de Tel.: 07966/448

13./14.03. Waiblingen, Kulturhaus Schwanen Der Festival-Sommer kommt! Versprochen! Doch wer es bis dahin nicht aushält, darf früher kommen: zum Viel zu früh-Festival! Das geht mit einer geballten Ladung an Bands für alle Rock-, Ska- und Balkan-Liebhaber aus dem Ländle in die zweite Runde. Der Gedanke dahinter? Nun ja, Partys gibt es genug und es wurde mal wieder Zeit für handgemachte, tanzbare Musik. Was liegt also näher, als Rock, Ska und Balkan zu mischen und in ein kleines aber feines Festival zu packen? Auch dieses Jahr gibt es wieder einen kunterbunten Mix aus regionalen und überregionalen Bands – bis hin zu Zwo Eins Risiko aus Hamburg – zu hören und zu sehen. Zwei heiße Nächte, viel gute Musik und positive Energie auf der Bühne und drum herum warten aufs Publikum. Besser zu früh als gar nicht! Außerdem: Für ein Festival ist es nie wirklich zu früh. Beginn: jeweils 18.00 Uhr, Eintritt: 32,-- €, Info: www.kulturhaus-schwanen.de Karten: www.xaverticket.de, Reservierungen unter Tel.: 07151/50011674 Underpaid

Underpaid, Long Way Home & Black Trial

13.03. Reichenbach/Fils, Die Halle Black Trial steht für good-old-fashioned Rock’n’Roll meets Sleaze, Punk and Heavy Metal. Underpaid aus Göppingen machen ordentlich Wind und stehen seit über 15 Jahren und vier erfolgreichen Alben für einen einzigartigen Mix aus harten Gitarrenriffs und eingängigen Melodien. Nie irgendwelchen Trends oder Genreschubladen hinterhergejagt, ist die fünfköpfige Kombo dabei vor allem eins: echt. Und das spürt man. Mit ihrem neuen Album „Forever and a Day“ melden sich Underpaid gewohnt stark zurück und legen sogar noch eine Schippe drauf. Zwei Jahre nach ihrem Debütalbum „Mother Earth“ wagen Jannik, Simon und Flo von Long Way Home den Blick über den Tellerrand und begeben sich damit musikalisch auf neues Terrain. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 12,--/15,-- €, Info: www.diehalle.de, Karten: www.xaverticket.de

„Masuren – und die Städte Danzig, Königsberg, Thorn“ Thomas Reis „Das Deutsche Reicht!“

13.03. Geislingen/Steige, Rätsche In seinem neuen Kabarettprogramm sieht Reis die Weltpolitik im Spannungsfeld zwischen Wahn und Witz, Fake You und Fuck You, Fliegensterben und Krächz-Populismus. Raketenmännchen balzen um die Wette, weil jeder gern den Größten hätte. Und der gute Deutsche will endlich wieder „Neger“ sagen dürfen, um seine christlich-abendländische Identität zu wahren. „Das Deutsche Reicht!“, aber das Osmanische auch. Österreicht ihm schon lang – und das Amerikanische erst recht. America, China, Russia, Luxemburg first. Die Renaissance der Zäune, Bretter, Bretter, Bretter und hinter tausend Stäben keine Welt. Der Globus in den feisten Griffeln nationaler Klammeraffen, postpotenter Pussygrapscher und patriarchaler Flintenweiber. Wie blau kann der blaue Planet noch werden? Völker überhören die Signale und begeben sich kollektiv in den Volksrausch, die panische Flucht ins Banale, ins Nationale. Als Borkenkäfer der Hirnrinde ist Reis der Holzwurm im Schlagbaum, die Termite im Brett vor den Köpfen. Denn: Du sollst nicht verblöden! So lautet das elfte Gebot. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 17,--/20,-- €, Info/Karten: www.raetsche.com

Live-Multivisionsreportage mit dem Reisefotografen und Dirk Bleyer

13.03. Schwäbisch Gmünd, Kulturzentrum Prediger Wo Gott seine letzten Perlen ausstreute, liegt Masuren, erzählt eine Sage. Dirk Bleyers zauberhafte Live-Multivision ist eine Liebeserklärung an die alten Städte, die idyllische Landschaft und die Bewohner des ehemaligen Ostpreußens. Im Lauf der Geschichte wurde die Gegend im Herzen Mitteleuropas vielen Menschen zur Heimat: Deutschen, Polen, Ukrainern und anderen. Die politische Landkarte hat sich gewandelt. Geblieben sind stille Seen, goldene Felder, Storchennester und die Ordensburgen der Kreuzritter. Eine nahezu meditative Landschaft. Die alte Hansestadt Danzig und das einst prachtvolle Königsberg – heute Kaliningrad – bilden die vitalen Glanzpunkte des feinfühligen Vortrags auf den Spuren von Dirk Bleyers Großmutter. Ihr verdankt der Fotojournalist seine intensiven Begegnungen mit Menschen, die ein bewegtes Schicksal zu unersetzlichen Zeitzeugen gemacht hat. Ein Vortrag, der die Seele berührt. Beginn: 19.30 Uhr, Info: www.wildner-events.de Karten: i-Punkt Tel.: 07171/6034250


13. - 14. März

35

Freitag, 24. Juli 2020 20.30 Uhr, Festivalbühne Stiftungsfest in situ 21 Talking Drums

Muell & Sorgnik

Sonntag, 26. Juli 2020 10.00 Uhr, Festivalbühne Ein Lied woll‘n wir singen von der Kapfenburg in die Welt Kinder- und Jugend-Chortag des Eugen-Jaekle-Chorverbands Dienstag, 28. Juli 2020 20.00 Uhr, Festivalbühne Hard ‘n‘ Heavy Das Schloss rockt Bülent & Die Metal Angels, Beyond the Black, Mozart Heroes

St. Patrick‘s Day

mit Muell & Sorgnik und Dr Kloine & Dr Digge 14.03. Schwäbisch Gmünd-Herdtlinsweiler, Hofcafé Mangold An diesem Abend gibt es im Hofcafé wieder ganz viel Folkmusik auf die Ohren. Die Familien-Kombo von Muell&Sorgnik spielt bereits zum sechsten Mal in Herdtlinsweiler. Basti Sorg, Steff Müller, Lara Sorg, Konrad Sorg und Nike Abele haben sich 2013 entschlossen, irischen Folk, sowie traditionelle und auch aktuelle Folksongs zu interpretieren. Von den Dubliners bis hin zu Mumford & Sons – Muell&Sorgnik bietet ein breites musikalisches Spektrum. Im Anschluss werden Dr Kloine & Dr Digge für eine musikalische Explosion sorgen. Durch ihre bunte Mischung von Klassikern aus den letzten 70 Jahren der Rockgeschichte, erzeugen die beiden Gitarristen und Sänger schnell Stimmung und Stillsitzen wird zur Herausforderung. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 7,-- € Info: www.hofcafe-mangold.de

Medlz

„Heimspiel“ – Eine Liebeserklärung an die deutsche Sprache 14.03. Göppingen, Odeon – Altes E-Werk Die Medlz gelten als eine der besten weiblichen A-cappella-Popbands in Europa, und „Heimspiel“ ist ihr erstes Programm in deutscher Muttersprache. Darin lassen die vier Sängerinnen alte Schlager neu aufleben, Schillers „Ode an die Freude“ und Hits von den Prinzen. Auch Namen wie Herbert Grönemeyer, Pur oder Udo Jürgens, Clueso oder Rammstein dürfen nicht fehlen. Daneben gibt’s eigene Songs – raffiniert arrangiert und mit Charme, Esprit und Können auf die Bühne gebracht. Deutsche Sprache – schöne Sprache! Das wollen die Medlz an diesem Abend unter Beweis stellen. Berührend, unterhaltsam, kurzweilig. Medlz eben. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 13,--/29,-- € Info/Karten: www.odeon-goeppingen.de

Mittwoch, 29. Juli 2020 20.30 Uhr, Festivalbühne Tom Jones A Celebration

Hole Full of Love 14.03. Reichenbach/Fils, Die Halle Die ultrastarkstromgeladene authentische Bühnenshow der Band, die sich konsequent den Rock´n´Roll-Anfängen der frühen AC/DC-Jahre verpflichtet hat, erzeugt immer wieder Fassungslosigkeit. Wieder einmal stellt die Band das in der Halle unter Beweis. Sie spielten in ihren Anfängen Kneipe um Kneipe und Club um Club, bis hin zu den besten Rock-Etablissements und Festivals. Nur verständlich, dass Dave Evans Hole Full of Love als Begleitband auswählte. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 15,--/18,-- € Info: www.diehalle.de Karten: www.xaverticket.de

Donnerstag, 30. Juli 2020 20.30 Uhr, Festivalbühne Matthias Reim Live 2020 Samstag, 01. August 2020 20.30 Uhr, Festivalbühne Tim Bendzko Jetzt bin ich ja hier Tour 2020

Tickets unter Fon +49 7363 9 61 80 und www.schloss-kapfenburg.de

2020

The Number of the Priest 14.03. Heubach, Übelmesser Hier ist der Name Programm! Die Band tourt inzwischen seit über zwölf Jahren durch Kneipen und Clubs des Landes. Sowohl Bekanntes als auch B-Seiten von Iron Maiden, Judas Priest und Black Sabbath gibt’s hier unverschnörkelt auf die Ohren! Es erwartet die Gäste eine Heavy MetalZeitreise von den 70ern bis in die Neuzeit bei allerbester Stimmung. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 8,-- € Info: www.qltourraum.de


36

Live im März

Karl Fierson

Tsching

„Taschenhymnen“ 14.03. Essingen, Schloss-Scheune Mit der Spiel- und Experimentierfreude des Jazz und der Liebe zum Detail eines fast klassischen Kammermusikensembles, setzt sich Tsching über stilistische Grenzen und musikalische Konventionen hinweg. Die drei Musiker haben ein eigenes künstlerisches Genre zwischen Urbanität und Tradition kreiert und bedienen sich der Neubearbeitung von Titeln u. a. von Piazzolla, McCartney und Gershwin. Vor allem aber haben sie eigene Kompositionen und Improvisationen im Repertoire. In ihren Konzerten führt das Ensemble einen anregenden wie unterhaltsamen Dialog mit dem Publikum. Tschings Musik lädt zu spannenden akustischen Entdeckungsreisen ein, denn in vielen Stücken werden bekannte Melodien kunstvoll eingewoben. „Taschenhymnen“, mit dem das Ensemble im Herbst 2017 an die Öffentlichkeit trat, ist das bisher persönlichste Album. Es ist so geworden wie sie selbst: unabhängig, jung und kreativ. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 19,--/21,-- € Info: www.kultur-im-park.info, Tel.: 07361/55810 Karten: www.xaverticket.de

14.03. Ellwangen, TSV Ballroom Seit 1997 ist der Soul- und Jazzsänger, der in South Carolina geboren ist und dann mit dem Militär nach Deutschland gekommen ist, mit der Band DePhazz auf den Bühnen der Welt unterwegs und begeistert mit seiner Stimme und Entertainment-Qualitäten. Bei Soulkitchen war er Frontmann. 2006 erschien sein erstes und langersehntes Debütalbum „Soulprint“, welches sogar den Einzug in die UK Dance Charts schaffte. Mit diesem Album tobte er sich im Motown-Terrain aus. Seine Musik kommt ohne elektrische Verfremdung und ohne die Dominanz synthetischer Sounds, dafür mit kernigen Bläsersätzen, nostalgischen Wurlitzer-Riffs und jeder Menge Soul im Gesang daher. Karl Frierson kommt mit seiner Band mit Ausnahmegitarristin Yasi Hofer, Christoph Waibel (Keys), Marc Ray Oxendine (Bass), Nick Thomas (Drums) zum ersten Mal in die Region und bringt Soul, Pop, Jazz, Funk, Motown und gewaltige Power auf die Live-Bühne im Ballroom. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 16,--/18,-- €, Info: www.brenner-concerts.de Karten: Tourist-Information Ellwangen, Tel.: 07961/84303

Kräutertage auf der Stauferburg Katzenstein 14./15.03. Dischingen, Burg Katzenstein Bereits im Mittelalter umgab die Kunst der Heil- und Gartenkräuter in der Küche und der Medizin ein besonderes Geheimnis. Frauen wurden durch dieses Wissen der Hexerei beschuldigt. Anders ist es heute. Auf Burg Katzenstein zeigen verschiedene Aussteller und Gärtner die Vielfalt ihrer Produkte und ihre Verwendung. Im Burghof und in den Räumen der Burg präsentieren sie allerlei Wissenswertes und Schönes rund um das Thema Kräuter. Die Burgküche serviert Gerichte aus Kräutern. Beginn: jeweils 10.00 Uhr, Eintritt: 5,-- €, Info: www.burgkatzenstein.de

Roman Spilek meets: Birte Meinhold Expromt 14.03. Geislingen/Steige, Rätsche Mit ihren traditionellen russischen Instrumenten zaubern Exprompt mit unbändiger Spielleidenschaft ein umwerfend virtuoses, feinsinniges und begeisterndes Ensemblespiel voller solistischer Glanzlichter. Die Mitglieder des 1995 gegründeten Quartetts – Olga Kleshchenko (Domra), Alexey Kleshchenko (Balalaika), Nikolay Istomin (Bajan) und Evgeny Tarasenko (Bass-Balalaika) – verstehen sich auf Wimpernschlag und bieten in ihren Konzerten eine erstaunliche Repertoirebandbreite, die weit über die große Tradition russischer Volksmusik hinausgeht. Getragen von zauberhaften ensembleeigenen Bearbeitungen, kommt Neo-Klassisches des russischen Komponisten Alfred Schnittke genauso zu Gehör, wie Tangos von Astor Piazzolla, Swing von Django Reinhardt oder Stücke von Mozart, Rossini und Gawrilin. Eindrucksvoll stellt Exprompt unter Beweis, welche überraschenden Möglichkeiten ein traditionelles Instrumentarium bieten kann, wenn Kreativität, Sicherheit des musikalischen Geschmacks und Mut zu neuen Ufern am Werke sind. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 19,--/22,-- € Info/Karten: www.raetsche.com

14.03. Aalen, Noir Zum zweiten Konzert der Reihe „Roman Spilek meets...“, die alle drei Monate im Noir in Aalen Live-Musik stattfinden lässt, lädt sich der Gitarrist die Stuttgarter Singer- Songwriterin Birte Meinhold ein. Seit 2018 ist Spilek Gitarrist in Birte Meinholds Band. Für das Konzert im Noir werden die beiden ihre Songs im Duo präsentieren. Deutsch-Pop in Szene gesetzt von einer unverwechselbaren fesselnden Stimme. In ihren Songs versteckt sie nichts, lässt nichts aus. Sie nimmt mit. Birte Meinhold stand schon mit namhaften Künstlern wie Philipp Poisel, Andreas Gabalier, Alexander Knappe und Philipp Volksmund auf einer Bühne. Derzeit arbeitet sie mit ihrem Produzenten an ihrem DebütAlbum, das noch 2020 released werden soll. Beginn: 20.30 Uhr Eintritt: frei Kultureuro + Spenden Info: www.romanspilek.de


play again sam Jugendherberge

Little Monroe

Flaming Moe

Ein Akustik-Duo mit einem etwas anderen Programm – das sind Franz und Roland, die nicht den gewöhnlichen Weg gehen, sich sogar an Songs wie „Under Pressure“ oder „Don’t Stop Me Now“ wagen.

Die achtköpfige Band Flaming Moe serviert ein Gourmet-Menü für eingefleischte Rockfans und solche, die es werden wollen!

Zum Wilden Mann

Großer Schrannensaal

Red fat Cat Meiser’s

Das Musikprogramm ist breit aufgestellt, reicht von AC/DC bis Millow, von Elvis bis Pink Floyd – und alles klingt irgendwie anders, weil der Rockabilly-Country-Sound dafür sorgt, dass selbst traurige Songs schwungvoll interpretiert werden.

Sittin’ on a carpet

Kleiner Schrannensaal Musikalische Handarbeit mit Instrumenten aus Holz garantiert hundertprozentige Unplugged-Live-Musik.

Acoustic Basement

Gasthaus zur Sonne Die drei Jungs aus Ansbach verbinden Welthits mit ihren ganz eigenen verspielten Einflüssen – ganz ohne Effekte oder Playback.

Felix & Andrej Goldener Anker

Mit Gitarre, Gesang und Mundharmonika covern die beiden Klassiker genauso wie aktuelle Songs aus Rock und Pop.

Drei Instrumente, drei Stimmen und die dreifache Leidenschaft zur Musik spiegeln sich im Programm der ehemaligen Studenten der BFM Dinkelsbühl und Kronach wider und mit ihren Arrangements geben sie den Songs ein neues „Outfit“, ohne sie zu entstellen oder den Wiedererkennungswert zu schmälern.

Exceeded

Wirtshaus zum Stern Zu hören gibt es Klassiker von AC/ DC oder Metallica, aber auch Bands wie Linkin’ Park oder die Toten Hosen haut Exceeded einem um die Ohren.

Crucial Gang Schleuse

Die 6-köpfige Crucial Gang reichert die Genres (Dub-) Reggae, AfroSound, Socca und Calypso mit funkigen Hip-Hop-Elementen an und verschmelzt sie zu einem vielschichtigen, eigenen Stil.

  14.03. Dinkelsbühl, Altstadt An diesem Samstag verwandelt sich die historische Altstadt von Dinkelsbühl wieder in eine Nacht der Musik. Die Grundidee des Kneipenfestivals ist die Vernetzung verschiedener Lokale, Cafés, und Restaurants zu einem musikalischen Stadt-Event. Künstler der verschiedensten Stilrichtungen treten auf. Das Motto lautet: Einmal bezahlen – überall live dabei! Mit dem Erwerb einer Eintrittskarte hat man „freien“ Zutritt zu allen beteiligten Lokalitäten und kann so zahlreiche Künstler und Bands erleben.   Beginn: 20.30 Uhr Eintritt: 12,--/15,-- € Info: www.lauschangriff-online.de Karten: www.xaverticket.de


38

Live im März

Total Digital. E-Paper + Geschenk!

Abo-Erweiterung für Printabonnenten Digital lesen für 0,99 € im ersten Monat, danach 5,99 € / Monat * Wenn Sie schon die gedruckte Ausgabe (Mo-Sa) abonniert haben.

oder

Starter-Paket für Neukunden Digital lesen für 0,99 € im ersten Monat, danach 22,99 € / Monat *

Gratis! 3-in-1-Ladekabel • USB Typ C Adapter • Micro USB Adapter • Dual-Adapter für Apple iOS (Lightning) und Android-Geräte • Anschluss an Stromquelle über USB-A • Kabellänge 19 cm

Gmünder Tagespost

Gmünder Tagespost

Gmünder Tagespost

Jetzt bestellen unter:

schwaebische-post.de/epaper-multikabel oder per Telefon: (0 73 61) 5 94-250 *monatlich kündbar


15. März

Swing at the Westside

39

„Jazz meets Jazz“

Matthias Jung

15.03. Aalen-Hofherrnweiler, Weststadt-Nachbarschaftszentrum Es ist schon Tradition: das Jahreskonzert „Swing at the Westside“ der Big BAAnd aus Aalen, die sich als Botschafter der Jazz-Big-Band-Kultur in Ostwürttemberg versteht. Das Repertoire ist vielseitig. Es vereint unterhaltsame Swing-Klassiker und Big Band-Standards mit anspruchsvollen Arrangements für Jazzorchester, nicht zuletzt auch durch die im vergangenen Jahr zur Band gestoßene Sängerin Christina Horn. Auch in diesem Jahr bestreitet die Big BAAnd das Konzert nicht alleine. Unter dem Motto „Jazz meets Jazz“ hat sie sich mit dem Ostalb Jazz Orchestra prominente Gäste eingeladen. Das Ostalb Jazz Orchestra, früher Ellwangen Jazz Orchestra, feierte bereits im Jahre 2018 sein 10-jähriges Bestehen. Unter der Leitung von Gerhard Ott hat sich die Band zwischenzeitlich auch über den Ostalbkreis hinaus als feste Jazzgröße etabliert. Gemeinsame Veranstaltungen mit namhaften Musikern der SWR Big Band wie Klaus Wagenleiter oder Klaus Graf, der Porsche Big Band mit Meinhard „Obi“ Jenne oder zuletzt Thilo Wolf, haben zu dem beachtlichen Niveau der Band beigetragen. Beginn: 17.00 Uhr, Eintritt: 13,--/15,-- € Info: www.diebigbaand.de, Karten: Musika Aalen, Tel.: 07361/55810

15.03. Dischingen, Arche Wer hat zuhause Teenager in der Pubertät? Wer war selbst mal Teenager in der Pubertät? Der kennt hitzige Diskussionen über Schule, Zimmer aufräumen, helfen im Haushalt, der weiß, WhatsApp ist überlebenswichtig – und Hygiene überschätzt. Jedenfalls aus der Sicht der Teenager. Man muss lernen loszulassen! Am liebsten wohl die Kreditkarte. Es hormoniert prächtig, aber Matthias Jung kommt erneut zur Hilfe! Der Diplom-Pädagoge und Deutschlands lustigster Jugendexperte geht mit der lang erwarteten Fortsetzung seines Erfolgsprogramms „Generation Teenietus“ in die nächste Runde. Er gibt interessante wissenschaftliche Einblicke in die Verhaltensweisen und Gehirne der Teenies und hat hilfreiche sowie humorvolle Tipps und Tricks im Gepäck. Das ist echte Spaßpädagogik für die ganze Familie. Eine einzigartige Mischung aus Sachverstand und Humor, faktenreich und äußerst unterhaltsam. Nah an den Eltern! Nah am Alltag! Nah an der Pubertät! Beginn: 18.00 Uhr, Eintritt: 19,50/22,50 € Info/Karten: www.kultur-in-der-arche.de unter Tel.: 07327/9222111

„Chill mal – Am Ende der Geduld ist noch viel Pubertät übrig“

Jo van Nelsen

„Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund“ – Lieder und Texte

„Schattenreise“ – Kompositionen aus vier Jahrhunderten Medea Bindewald am Solo-Cembalo

15.03. Aalen, Villa Stützel Medea Bindewald bietet Cembalospiel auf höchstem Niveau. Bereits zum fünften Mal gastiert die Cembalistin aus Großbritannien in der Villa Stützel. Ihr Programm mit dem poetischen Titel „Schattenreise“ vereint Kompositionen aus vier Jahrhunderten. Dunkle, kraftvolle Klänge und Sätze von zarter Melancholie verbinden sich zu einem intensiven Hörerlebnis. Es erklingen unter anderem Johann Sebastian Bachs tiefgründige Partita VI in e-Moll BWV 830 und Domenico Scarlattis fulminante Sonate in a-Moll K. 175. Darüber hinaus bietet das Programm die Chance, Neues zu entdecken. Titelgebend für das Programm ist Enno Kastens‘ 1995 komponiertes Rondeau „Schattenreise“, ein kontemplatives Werk von improvisatorischem Charakter, das zu freiem Assoziieren einlädt. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 14,--/29,-- €, Info: www.villa-stuetzel.de Karten: www.xaverticket.de

15.03. Heubach, Kulturhaus Silberwarenfabrik In einem sehr persönlichen Crossover-Programm erinnert sich Jo van Nelsen mit seinem Pianisten Bernd Schmid an seine Anfänge und hebt so manchen Schatz aus seinen Bühnenauftritten als Chansonnier der letzten 30 Jahre. Von der Presse als „Kulturallrounder“ gerühmt, von den Fans geliebt und von den Kritikern ausgezeichnet – Jo van Nelsen gehört fest in die deutsche Kulturlandschaft. Seine Karriere begann 1989 mit einem wahren Paukenschlag: Sein Dancefloorhit „Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund“ war 18 Wochen in den deutschen Charts, drei Wochen in den englischen, Platz 1 in Frankreich – ist bis heute Club- und Radio-Hit auf der ganzen Welt. Kaum einer kann in der deutschen Kleinkunstszene so selbstverständlich eine Pop-Ballade neben einen Operetten-Schmachtfetzen, Songs des Eurovision Song Contest neben politisch aktuelle Chansons stellen, ohne sich dabei zu blamieren oder dramaturgisch ins Schlingern zu geraten. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 8,--/18,-- €, Info: www.kulturmixtour.de Karten: Büchernest Heubach, Tel.: 07173/12629


34

Nachgefragt

renomer wohl n, ist d lassikre K o b te h g lbst Nic England se in ft o ne zu 6 li 5 d 9 ose un t er Vio nnedy, 1 igen-Virtu s Jahren beginn dium an der e Nigel Ke G e d n sech lebe Stipen mierteste egriff. Schon mit ter ein n VivalJahr spä B ielung vo m alsp in in e e in E r s u n e n Fa ein albu nd erhält ondon. S erkaufte Klassik spielen u hin-Schule in L Klassikrv te im is r as me enu mehr nu t h ic n Yehudi-M hreszeiten“ ist d Weltstar d dieser ch längst Ja n u U a r . e ie il zz V e „ Ja seiner dis t mittlerw derem auch im en! Mit Oberkoch und er is an ügen. n r n e ch te a it rg n n e e u Z V ler Konzert sondern enormes m v, e ti in in e k e a t a t n zu Segmen ächlich das Telefo März tats ar schon kommt im d direkten Art w une un guten La

ARTEN 1x2K Konzert am

für das berkochen O 28.03. in

XAVER: Nigel, im März trittst du in Oberkochen auf. Dort wirst du unter anderem Stücke von Georg Gershwin, aber auch Eigenkompositionen wie „The Magician of Lublin“ spielen. Erzähl doch bitte etwas zu deiner Beziehung zu Gershwin. Nigel Kennedy: Das mit Gershwin fing bei mir schon in ganz jungen Tagen an, ich denke, ich muss so 13 Jahre alt gewesen sein. Ich habe zu der Zeit viel mit Stéphane Grappelli gespielt und es war eine total neue Erfahrung für mich, dass man auf einer Geige tatsächlich Jazz spielen kann. Es war ein absoluter Glücksfall, dass ich ihm, einem der absoluten Innovatoren auf dem Gebiet des Improvisierens auf der Geige, so früh begegnet bin. Und er hatte sehr, sehr viele Gershwin-Stücke in seinem Repertoire, Sachen wie „The Man I Love“, „How Long Has This Been Going On?“ und „Lady Be Good“, essenzielle Gershwin-Stücke eben. Überhaupt hat Gershwins Werk einen ganz eigenen Zauber, genau wie Grappellis Spiel, und so hat sich das perfekt ergänzt. Ich bin also den Harmonien Gershwins verfallen und dieser besonderen Kombination aus Klassik, Jazz und Klezmer – alles Genres, denen ich mich sehr stark gewidmet habe. X: Du kannst auf eine imposante Erfolgsgeschichte zurückblicken und ich vermute mal, dass heutzutage Geld keine Motivation für dich ist. Ich vermute also, dass du nur Sachen machst, die dich in irgendeiner Weise reizen? NK: Das stimmt absolut. Aber ich habe eigentlich schon immer nur das gemacht, was ich wollte. Schon als Jugendlicher an der Juilliard Schule in New York habe ich mit Straßenmusik auf der 5th Avenue, Höhe Tiffany, in einer Stunde 200 Dollar verdient. Und das war in den 70ern verdammt viel Geld! Ich konnte es mir also schon immer leisten, nur das zu tun, was ich möchte. Da kann selbst die BBC kommen und mir ein Projekt anbieten, auf das ich keine Lust habe – ich muss es nicht machen, denn ich kann ja jederzeit auf der Straße Geld verdienen. Geld war also nie ein Grund für mich, etwas zu tun, was ich eigentlich nicht wollte. Musik ist ein wunderbares Zusammenspiel, ob nun mit Kollegen auf der Bühne oder mittels der geteilten Energie aus dem Publikum – was eine ganz einzigartige Sache und jeden Abend wieder anders ist. Und so gibt es genügend Motivierendes, das mich dabeibleiben lässt. X: Ich vermute aber mal, dass das eine ganze Zeit her ist, dass du Straßenmusik gemacht hast. NK: Ich habe es tatsächlich vor vielleicht 15 Jahren noch mal probiert. Und zwar war das in London, im Covent Garden. Aber da kam dann ruckzuck so ein Depp daher und fragte mich, wo denn meine Lizenz ist. Und dann haben sie mich abgewürgt. Das ist also nicht ganz so gut gelaufen beim letzten Mal! X: Ich hätte jetzt eher vermutet, dass du sofort erkannt wurdest und einen Massenauflauf verursacht hast. NK: Nee, das war gar nicht das Problem. Es waren schnell ein paar Zuhörer da, aber dann kam eben der Typ und wollte meine Lizenz haben. X: Man spricht von dir oft als vom Enfant terrible oder dem Punk der Klassik-Szene. Wie ist das denn mit Punk bei dir: Kannst du mit dem Musikgenre etwas anfangen oder interessiert dich das gar nicht?


Nigel Kennedy

X: Wie ist das heutzutage bei dir, bist du immer noch so diszipliniert und übst jeden Tag drei Stunden lang? NK: Doch, das kommt ziemlich genau hin. Und dann komponiere ich ja auch noch, es kann also sein, dass ich nach zweieinhalb Stunden Üben noch zwei, drei Stunden am Klavier sitze und komponiere. Aber diese Arbeit abseits der Bühne erlaubt es einem erst, aufzutreten und die Stücke überhaupt spielen zu können. Ich habe da meinen

X: Weil du gerade den Computer erwähnt hast: Ich habe bei der Recherche eine offizielle FacebookSeite von dir gefunden, die war aber alles andere als aktuell. Betreust du die Seite selbst? NK: Ich habe noch nie im Leben irgendjemandes Facebook-Seite gecheckt! Soll ja jeder machen, was er will, aber ich habe den Eindruck, dass viele Leute heute schon fast besessen davon sind, sich da selbst zu präsentieren. Und was sind das dann für Bilder, die gepostet werden? Andy Warhol? Rembrandt? David Hockney? Nee, das meiste sind Selfies. Wenn ich ins Stadion zu Aston Villa gehe, was ja schon nicht immer das reine Vergnügen ist, aber egal, dann sehe ich ständig Leute, die das halbe Spiel verpassen, weil sie so sehr damit beschäftigt sind, sich selbst zu inszenieren. X: So geht’s mir immer bei Konzerten. NK: Genau, das ist eine Schande und bis zu einem gewissen Grad auch respektlos den Leuten gegenüber, die gerne das Konzert genießen möchten. X: Weil du gerade erwähnt hast, dass du nicht viel im Leben brauchst: Ich habe ein Zitat von dir gelesen, wo du gesagt hast, dass du keine millionen-

schwere Stradivari brauchst und dass du Instrumente bevorzugst, mit denen du auch Tennis oder Cricket spielen kannst. Aber du hast jetzt nicht wirklich mal Tennis mit deiner Geige gespielt? NK: Cricket habe ich tatsächlich nie damit gespielt. Aber die Geige, die ich heute in jedem Konzert spiele, ist ein großartiges Instrument. Sie ist ein echter Glücksgriff, denn der Hersteller hat kein anderes Instrument gebaut, das ihr auch nur annähernd nahekommt. In meiner wilden Zeit habe ich aber tatsächlich mal Tennis mit ihr gespielt, was ich heute nie mehr machen würde, weil ich weiß, was ich an ihr habe. Und um es mal so zu sagen, die Geige hat beim Tennis auch nicht so gut funktioniert wie ein Tennisschläger! (lacht) X: Im November bist du dann wieder in Deutschland, um sechs Beethoven-Konzerte zu spielen. Diese Konzerte werden aus zwei Teilen bestehen: Im ersten spielst du Opus 61 und im zweiten dann ein von dir komponiertes Stück zu Ehren Beethovens. Mich würde interessieren, wie so ein Werk entsteht. NK: Na ja, es sind dieses Jahr dann 250 Jahre seit der Geburt Beethovens. Und er hatte so viel Einfluss – und zwar bis in die heutige Zeit – auf die verschiedensten Musiker und Musikstile. Und mal was anderes zu machen als die geschätzt 500.000 Motherfuckers, die dieses Jahr Beethoven-Stücke spielen werden, um ein paar Extraeuro in seinem Jubiläumsjahr abzugreifen, dachte ich, dass man doch etwas schreiben könnte, das von ihm inspiriert wurde und das dann eben viel persönlicher ist, als nur das schon so oft Gehörte noch mal durchzunudeln. Und ich liebe Beethoven, was wiederum viel mit meinem Lehrer Yehudi Menuhin zu tun hat, der einer der größten BeethovenInterpreten war. Beethovens Einfluss geht aber meiner Meinung nach bis hin zu Bands wie Led Zeppelin oder auch Minimal-Music mit ihren wiederholten Passagen. In seiner Musik ist auch viel mehr schiere Kraft als zum Beispiel in Klassikwerken von Mozart oder Haydn. Und dieses Stück, an dem ich arbeite, wird mein erstes für so ein großes Orchester sein – 45 Musiker! Aber ich habe erst circa 20 Prozent fertiggestellt. X: Stell dir zum Abschluss vor, dass du die Märchenfee treffen würdest und sie dir drei Wünschen erfüllen würde – welche wären das? NK: 1. Aston Villa soll die Champions League gewinnen, 2. St. Pauli soll Deutscher Meister werden und 3. Cracovia Krakau soll Polnischer Meister werden. Die sind in Polen so ein bisschen wie St. Pauli in Deutschland und waren immer unabhängig und nie staatlich gesteuert. Und ja, ich würde tatsächlich alle drei Wünsche für Fußball verwenden, einfach weil ich glaube, dass der Rest des Lebens gut läuft, wenn man nur eine positive Grundeinstellung hat!

h]

X: Du bist gerade in Polen, wo du viel Zeit des Jahres verbringst, weil deine Frau eben Polin ist. Hattest du in den letzten Jahren denn schon Gelegenheit, Land und Leute kennenzulernen? Was magst du besonders an Polen? NK: Na ja, mal ganz abgesehen von meiner Frau, die ich schon mag (lacht), gefällt mir besonders die polnische Klezmer-Musik. Und in dem kleinen Dorf, in dem wir leben, habe ich an Weihnachten mit ein paar Leuten von dort in einer Kirche gespielt. Das war eine ganz tolle Erfahrung, tolle Stimmen und die Leute waren voll dabei. Und ich liebe ja Jazz und gerade Jazz war in Polen eine so wichtige Musik. Ich bin ja Sozialist und glaube an die Idee des Gemeinschaftseigentums. Die Leute in Polen mussten da früher ja so einiges ertragen in Sachen Zensur und so weiter, aber beim instrumentalen Jazz war es völlig unmöglich, den zu zensieren und so war das enorm wichtig in der Studentenszene der 70er. X: Ich stelle mir gerade vor, an Weihnachten in die Kirche zu gehen und da dann plötzlich einen weltbekannten und renommierten Stargeiger zu treffen. NK: (lacht) Na ja, man kann mich nicht wirklich als Christen bezeichnen, ich habe aber sehr wohl Respekt vor den religiösen Ansichten der Leute. Mir gefiel besonders der Gemeindezusammenhalt, dass da eben alle da waren und es war eine tolle Sache, daran beteiligt gewesen zu sein. Das war auch lustig: Ich habe versucht, mich extragut zu benehmen und habe auch extra nichts getrunken, vor dem Spielen und so weiter, ich wollte es mir ja nicht verderben mit den Dorfbewohnern … und Jesus und so weiter. Wir hatten dann also eine erste kleine Probe, nachdem sich vorher jeder mit YouTube und so ’nem Quatsch vorbereitet hat. Und als wir in der Pause dann auf dem Friedhof hinter der Kirche gelandet sind, hat mir jeder Schnaps angeboten, die haben gesoffen wie die Löcher da! War also ein wirklich schöner Abend! (lacht)

eigenen Rhythmus entwickelt. Wenn ich aufstehe, spiele ich zuerst etwas Bach, weil das so schön philosophisch und gut für die Hände ist. Danach bin ich dann bereit für meine eigenen Kompositionen, oder Coltrane, oder dann auch Rock ’n’ Roll auf meiner verdammten Elektro-Violine. Ich habe dann volle Kontrolle über meine Hände und habe dann Kontakt mit diesem besonderen Geist der Musik. Und das mache ich jeden Tag, beziehungsweise sechs Tage in der Woche so, denn wenn Musik kein wesentlicher Teil deines Lebens ist, warum sollte dann verdammt noch mal jemand Eintritt zahlen, um dich zu hören? Ich liebe es, Musik zu machen, und ich fände es einfach schäbig, mich da vorne hinzustellen, ohne das ernst zu nehmen. X: Das ist schön, dass du das so leidenschaftlich siehst. Ich denke, es gibt auch den einen oder anderen Musiker, der nur auftritt, um Rechnungen zu bezahlen und so sein Leben zu finanzieren. NK: Genau so ist es. Ich habe keinen Fernseher, ich interessiere mich gar nicht für diesen Computer-Quatsch und schau da nur ein, zwei Mal die Woche rein, um zu sehen, wie das Wetter wird und so weiter. Ich brauche also nicht wirklich viel. Und was auch richtig toll in Polen ist, ist das Essen und die Qualität der Lebensmittel, die man hier kaufen kann. Wenn man in England eine Karotte kauft, dann ist die wunderbar strahlend orange und perfekt geformt, schmeckt aber nach gar nichts. Das Gleiche mit Kartoffeln, die bestehen in England gefühlt nur aus Wasser. Hier in Polen ist das eine ganz andere Geschmacksdimension. Ich koche auch gerne, gerne auch richtig einfache Sachen und genieße es, mit meinen Hunden jeden Tag spazieren zu gehen. Mehr brauche ich nicht. X: Hallo? Das klingt ja richtig gesund! Und wo du die Qualität des Gemüses so preist: Bist Du Vegetarier? NK: Nee, Mann, ich bin kein Vegetarier. Ich finde ja auch, dass viele von denen irgendwie krank aussehen. Die sagen dir zwar immer, wie gesund sie sind, sehen aber aus, als wären sie derbe krank. Ich esse schon auch Fleisch, aber eben nicht oft, vielleicht einmal die Woche. Ich war aber mal fünf Jahre Vegetarier, weil ich ja auch das Leben anderer Lebewesen respektiere. Aber ich habe mich da dann nicht sonderlich gesund ernährt, viel Käse und Milchprodukte gefuttert und war noch schlechter in Form als heute – und ich bin aktuell auch ziemlich weit von einer Olympiateilnahme entfernt! (lacht)

[Text: Thomas Jentsc

NK: Das ist sogar von großem Interesse für mich, und zwar sowohl sozial als auch musikalisch betrachtet. Die Sex Pistols waren toll, genauso wie die Buzzcocks. Was ich so toll an dem Genre fand ist, dass es die Musik zurück zu den Leuten gebracht hat, die nicht so viel Geld hatten. Songs aufzunehmen hat damals eine Menge Geld gekostet, wenn man an die ganze andere Musik aus dieser Zeit denkt, die ja nur so von Studiospielereien überladen war – was auch seinen Reiz hat, aber es ist eine Schande, wenn Musik zu etwas verkommt, das nur reiche Leute machen können. X: Du hast da eben zwei absolut wegweisende Bands der Frühphase des Punks genannt. Verfolgst du Punk bis heute und hast du auch in jüngerer Zeit Bands aus der Ecke für dich entdeckt? NK: Nein. Einfach weil die Punkbands von heute – ohne da jetzt zu sehr zu verallgemeinern – nicht mehr so spannend sind. Da fehlt eben das Neue, das den frühen Bands damals anhing. Das ist ein bisschen so, wie wenn Leute heute Swing spielen. Da fehlt einfach diese flirrende Energie, die Leute wie Lionel Hampton oder Artie Shaw damals mitbrachten, weil das damals eben etwas Neues war.

35


42

Live im März

Jazz Lights 2020

30. Internationales Jazz-Festival Oberkochen 14. bis 29.03.

Hamburg Blues Band featuring Maggie Bell, Pete Brown & Krissy Matthews Presented by Siggi Schwarz   14.03. Königsbronn, Hammerschmiede Seit fast vier Jahrzehnten touren fünf Typen, die mit zum Besten gehören, was die europäische Bluesszene zu bieten hat, durch ausverkaufte Clubs und Hallen. Die Hamburg Blues Band steht für intensiven, clever arrangierten und live umwerfenden Roots Blues, der regelmäßig Puristen ins mentale Wanken bringt. Denn die Truppe um den oft mit Joe Cocker verglichenen Sänger Gert Lange, vermengt brettharten Gitarren-Bluesrock so spielfreudig wie traditionsbewusst mit Soul, Psychedelic, Rhythm & Blues, Boogie und sogar Ausflügen in Jazz-Gefilde. Unter dem Motto „Friends for a LIVEtime Vol. II“ ist die Hamburg Blues Band aktuell mit Freunden und Weggefährten auf großer Tour.   Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 10,--/24,-- €

Konstantin Kölmel Projekt und Luchterhandt & Friends JazzMa Young Stage   19.03. Lauchheim, Schloss Kapfenburg Im Rahmen einer Release-Tour stellt Schlagzeuger und Komponist Konstantin Kölmel sein Debüt-Album „Hybrid“ vor. Die Idee dieses Projekts besteht – wie der Titel bereits verrät – darin, verschiedene musikalische Einflüsse aus Jazz, Funk und Worldmusik zu einem modernen Hybrid zu vermischen. Als aufstrebende und vor allem ernstzunehmende Nachwuchsmusiker werden sich außerdem Julius Luchterhandt und seine Freunde dem Publikum präsentieren. Sie orientieren sich dabei an zeitgenössischem Jazz von Musikern wie Jacob Collier, Jaco Pastorius und Marcus Miller. Ihr Programm besteht aus selbst arrangierten Stücken, in denen sie den Schwerpunkt auf großen Freiraum für Improvisation mit rhythmischen Überraschungen legen.   Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 15,--/20,-- €


Jazz Lights Oberkochen 2020

43

„Miles Davis – Miles Ahead“ Jazz-Kino   15.03. Heidenheim, Kino-Center Jazz und seine Protagonisten im Kino als besonderes Schmankerl der Jazz Lights: Im Jahre 1980 ist es schon fünf Jahre her, dass Miles Davis (Don Cheadle) eine Platte veröffentlicht hat. Einst verzückte er die Menschen mit seinem virtuosen Trompetenspiel und eroberte ihre Herzen im Sturm, doch diese Zeit liegt hinter der Jazzlegende. Mittlerweile lebt er zurückgezogen in New York und trauert seiner großen Liebe Frances Taylor (Emayatzy Corinealdi) nach. Drogen und Alkohol sind ständige Begleiter. Doch dann macht das Gerücht die Runde, er habe neue Stücke aufgenommen. Musikjournalist Dave Braden (Ewan McGregor) wittert eine Topstory und will ein Interview mit Davis führen. Das Zusammentreffen der beiden Männer und die folgende Entwicklung der Geschichte läuft dabei alles andere als konventionell ab.   Beginn: 17.00 Uhr, Eintritt: frei!

Gitarrenworkshop mit Siggi Schwarz Bluesrhythmen, Akkorde und Grooves   21.03. Oberkochen, Leitz Auditorium Auch die großen Gitarrenhelden bedienen sich einer einfach zu lernenden Fünftonleiter – der Pentatonik. Sie ist die ideale Grundlage zum Improvisieren und bildet die Basis für ein amtliches Gitarrensolo. Kein Rock-Riff und keine Solo-Improvisation wären ohne die pentatonische Tonleiter denkbar. Wie aber schafft man es, mit fünf Tönen mitreißende, eigenständige oder gar virtuose Soli zu spielen? Mit zahlreichen Tipps, Anleitungen und Demonstrationen lüftet Siggi Schwarz die Geheimnisse, um ein gutes Gitarrensolo „frei von der Leber weg“ spielen zu können. Im Vordergrund stehen dabei das Musikmachen und Ausprobieren und natürlich der Spaß am Entdecken „verborgener“ Fähigkeiten.   Beginn: 14.00 Uhr, Eintritt: 12,-- € (passiv) bzw. 30,-- € (aktiv)

Etta & The Houserockin‘ Nightcats Afterwork-Party mit Ausstellungseröffnung „30 Jahre Jazz Lights“   24.03. Oberkochen, Leitz Museum Die Houserockin’ Nightcats aus Giengen, mit Marcus Grundmann (bluesharp), Peter Pelzner (guitar), Max Spohn (guitar), Alex Spohn (bass), Robert Illg (drums) und Sängerin Corry „Etta“ Rabus mit ihrer unverwechselbaren Bluesstimme, begleiten die offizielle Eröffnung der Ausstellung „30 Jahre Jazz Lights“ und versprechen „hot cookin’ blues“ – mit einem „Spritzer“ Soul. Unter anderem präsentiert die Band guten, alten, ehrlichen Chicago Blues, West Coast Jump Blues, Swing und vieles aus den 50er- und 60er-Jahren, mit viel Herzblut, Respekt vor den alten Meistern und mächtig Spielfreude.   Beginn: 17.00 Uhr, Eintritt: frei!


44

Live im März Prof. Christian Weidner & Studenten der Musikhochschule Stuttgart Jazz und Improvisation 25.03. Königsbronn, Historischer Flammofen „Was hör ich da?“, „Was passiert da?“, „Wie geht das?“ – erstmals haben Zuhörer und Zuschauer in einem interaktiven Vortrag die Möglichkeit, den Jazz mit seinen zahlreichen Spielarten zu entdecken und die eigene Wahrnehmung zu verfeinern. Gemeinsam mit Professor Christian Weidner und Studenten der Musikhochschule Stuttgart geht das Publikum auf eine musikalische Forschungsreise und erlebt live das ganze Leben des Jazz. Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 15,-- €

„30 Jahre Jazz Lights“ Ausstellung 25.03. bis 30.04. Oberkochen, Leitz Museum Seit nunmehr drei Jahrzehnten sind die Jazz Lights fester Bestandteil des Kulturkalenders in der Region Ostwürttemberg und der Stadt Oberkochen. Was einst aus der Liebe zum Jazz und dem Wunsch der kulturellen Bereicherung begann, ist heute ein Musikereignis, das mit Stolz auf zahlreiche internationale Musikgrößen zurückblickt, die hier zu Gast waren. Die Ausstellung betrachtet die musikalischen Glanzlichter aus 30 Jahren Jazz Lights und lässt diese in den Gedanken der Besucher wieder auferstehen. Fotos und Plakate erinnern an einmalige Erlebnisse mit Legenden, Stars und Newcomern der Szene – vor, auf und hinter der Bühne. Gerd Keydell als langgedienter, erfahrener Jazz Lights-Fotograf wird maßgeblich mit seinen Bildern und fotografischen Eindrücken zu der Ausstellung beitragen. Öffnungszeiten: Mo. bis Fr. 09.00 bis 17.00 Uhr, Eintritt: frei!

2x2K

für das ARTEN 13.03. Konzert am in Stutt gart

Matt Bianco „Gravity“ 27.03. Oberkochen, Carl Zeiss Kulturkantine Manche Dinge werden mit der Zeit besser. Rotwein und Selbstvertrauen zum Beispiel, oder Matt Bianco. Die legendäre britische Band um Mark Reilly, benannt nach einem imaginären 60er-Jahre Superagenten, kommt als einer der Top-Acts zu den diesjährigen Jazz Lights und stellt ihr aktuelles Album „Gravity“ vor. Dessen Mission lautet: Die Wiederbelebung und Modernisierung von Matt Biancos Bossa- und Jazzwurzeln, wobei der lässige Swing früherer Erfolge, der die unverwechselbare „Dry-MartiniStimme“ von Mark Reilly umgibt, erhalten bleibt. Das Resultat ist eine energiegeladene und dabei dennoch entspannte Sammlung von zehn Original-Songs, mit genügend Kraft, um ihre anspruchsvollsten Anhänger und auch viele neue Fans zu erfreuen, die möglicherweise schon durch Gregory Porter oder Jamie Cullum vom Jazzfieber angesteckt wurden. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 32,--/48,-- €


Jazz Lights Oberkochen 2020

45

ARTEN 1x2K Konzert am

für das berkochen O 28.03. in

Nigel Kennedy plays Gershwin Nigel Kennedy: The Magician of Lublin, George Gershwin:

A Selection of Songs 28.03. Oberkochen, Carl Zeiss Kulturkantine Seit 25 Jahren zählt Nigel Kennedy zu den bekanntesten Violinisten der Welt. Mit seiner unvergleichlichen Technik, seinem Talent und der spürbaren Anziehungskraft rüttelte er die Klassikszene ordentlich durcheinander und begeistert seitdem auch die Massen. Als bekennender Grenzgänger zwischen Klassik und Moderne wird der Stargeiger mit seiner einzigartigen Virtuosität das musikalische Werk George Gershwins interpretieren. Gemeinsam mit seinen musikalischen Mitstreitern Rolf Bussalb (Gitarre), Beata Kalinowska-Urbanek (Cello), Piotr Kulakowski (Bass) und Orphy Robinson (Percussion) präsentiert der aus England stammende Kennedy, der sich in seiner ihm eigenen Bescheidenheit als „Musiker“ bezeichnet, Stücke aus seinem aktuellen Album „Kennedy meets Gershwin“. Darüber hinaus können die Freunde der Jazz- und Klassik-Szene mit Sicherheit auf die ein oder andere Eigenkomposition, wie beispielsweise „The Magician of Lublin“, gespannt sein. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 42,--/60,-- €

Monday Night Orchestra Jazz-Frühschoppen 29.03. Unterschneidheim, Mehrzweckhalle Der Begriff Bigband wird üblicherweise mit Swing und Jazz aus den 30er- und 40er-Jahren in Verbindung gebracht. Das Monday Night Orchestra aus Lauingen in Nordschwaben transportiert dieses klassische Format in die Gegenwart und nutzt seine umfangreiche Besetzung für ein nahezu grenzenloses Programm. Dem Zeitgeist entsprechend werden sowohl aktuelle Rock- und Popsongs als auch Tanz- und Swing-Classics gespielt. Die Brass- und Rhythm-Section rund um Bandleader Florian Vogg, komplettiert durch die stimmgewaltigen Sängerinnen und Sänger, weiß nicht nur musikalisch zu überzeugen. Beginn: 11.00 Uhr, Eintritt: 8,--/10,-- €

Info

www.jazzlights.de Vorverkaufsstellen SO Optik Oberkochen Tel.: 07364/7850

-

Tourist-Information Aalen Tel.: 07361/522357

-

Tourist-Information Heidenheim Tel.: 07321/3274910

-

Rathaus Königsbronn Tel.: 07328/96250

-

i-Punkt am Marktplatz Schwäbisch Gmünd Tel.: 07171/6034250

-

Online unter www.jazzlights.de


46

Live im März

Willy Astor

„Jäger des verlorenen Satzes“

David Munelly Trio

Irish Spring 2020 Festival of Irish Folk Music

15.03. Schwäbisch Hall, Neubausaal Das wohl wichtigste Frühlings-Folk-Festival des Landes wird mit einem Highlight-Programm zum zwanzigjährigen Bestehen wie gewohnt als bewährtes Hausmittel den Winter-Blues vertreiben. Geboten wird ein Strauß bunter musikalischer Frühlingsboten zwischen Tradition und Moderne, zwischen Melancholie und überbordender, tanzender Lebenslust. Zwei der drei Gruppen kommen aus dem vom Brexit geplagten Nordirland: Der traditionelle Sänger Niall Hanna, begleitet von Stephen Loghran, präsentiert gefühlvolle eigene Stücke. Connla, ebenfalls aus Nordirland und weltweit gefragt, fasziniert mit modernem Folk-Sound auf akustischen Instrumenten und intensivem Gesang. Dritter im Bunde ist Akkordeon-Kraftwerk David Munnelly mit seinem Trio, aus dem westirischen County Mayo – mit tanzbaren Jigs, Reels und Hornpipes sowie der magischen Stimme von Anne Brennan. Dazwischen bieten immer wieder perkussive Steptanz-Einlagen von Aneta Dortová visuelle Highlights und zum Schluss hält es beim großen Finale mit allen Künstlern niemanden mehr auf den Sitzen. Beginn: 18.00 Uhr, Eintritt: 29,90 € Info: www.irishspring.de Karten: www.xaverticket.de

18.03. Schorndor, Barbara-Künkelin-Halle 19.03. Aalen, Stadthalle Zu seinem 30-jährigen Bühnenjubiläum stellt Deutschlands wahrscheinlich berühmtester Verb-Brecher, Silbenfischer und Vers-Sager, wie er sich gerne nennt, seine neuen Kreationen aus dem Flunkerbunker vor. Mit „Reim Time“ surft Willy Astor munter weiter auf der Schalk-Welle. Shakespeares Hamlet erfährt eine gastronomische Wiedergeburt in: „Omelett – ein Rührstück mit Eggschn“. Da fragt man sich, wie viel Flausen muss dieser Mann im Kopf haben, um sich so etwas auszudenken?! Junge und Junggebliebene lassen sich von diesem Unfug-Unternehmer im kindischen Ozean beschelmen. Astor ist ein Reimer, Sänger und Gitarrist, der seine Kunst als Handwerk begreift. Gerade in diesen Zeiten braucht die Welt lustige, aber auch nachdenkliche Lieder und Geschichten von solch nonkonformen Künstlern, wie er einer ist. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 29,95/32,-- € Info: www.aalen.de, Karten: Tel.: 07361/522358 www.xaverticket.de

Katalyn Hühnerfeld

„Krone der SchRöpfung!“ – Adam-und-Evas Mission, das Paradies zu vertreiben 19.03. Hüttlingen, Forum Was hat der Mensch mit dem Blutegel gemeinsam? Nichts, denn Blutegel lassen bei Sättigung von ihrem Wirt ab! Der Mensch aber strebt nach mehr: Ständig ist er auf der Jagd nach mehr Geld, mehr Komfort, mehr Technik, mehr Ausbeute! Ist er verwandt mit dem Dinosaurier, dem Vampir oder doch eher dem Schweinehund? Wie entscheiden zwischen konventioneller Gurke ohne Plastikhülle und eingeschweißter von Demeter – nachhaltig die Umwelt ruinieren?! Und kann man überhaupt noch klar denken, wenn man nach der Arbeit vom Fitness zur Meditation hetzt, sich dabei alle elf Sekunden verliebt und selbstverständlich alles – nicht vergessen – in Echtzeit auf Instagram postet?! „Krone der SchRöpfung!“ – das ist eine einzigartige Mischung aus Comedy, Kabarett und Musik. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 19,80/23,-- € Info/Karten: Rathaus Hüttlingen, Tel.: 07361/977814, www.xaverticket.de

Kirill Troussov & Alexandra Troussova „Classic meets Romantic“

15.03. Langenau, Pfleghof Seit sie laufen können und länger als sie sich erinnern können, spielen sie zusammen: Kirill Troussov und seine Schwester Alexandra. Das Duo ist mittlerweile eines der ganz wenigen Geschwister-Duos von Weltrang. Von Yehudi Menuhin gefördert, gelang Kirill Troussov 2010 der internationale Durchbruch als Einspringer für Gidon Kremer. Es folgten gefeierte Auftritte bei den Festivals von Verbier und Schleswig-Holstein, bei den BBC Proms und anderen wichtigen Musikmetropolen weltweit. Mit seiner Schwester am Klavier bildet Troussov, der mit Sol Gabetta, Daniel Hope und den Brüdern Capuçon konzertiert, eines der aufregendsten GeschwisterDuos unserer Zeit. Das Besondere an dem international gefeierten Duo ist die einzigartige Verbindung von Perfektion und Emotionen, die nicht nur die beiden untereinander verbinden, sondern auch das Publikum auf intensive Weise mitreißen. Einzigartig ist auch das Instrument von Kirill Troussov. Er spielt die legendäre Antonio Stradivari „The Brodsky“ von 1702, mit der Adolph Brodsky am 4. Dezember 1881 Peter Tschaikowskis Violinkonzert uraufführte. Beginn: 17.00 Uhr, Eintritt: 17,--/20,-- €, Info: www.pfleghof-langenau.de Karten: Kulturbüro Stadt Langenau, Tel.: 07345/9622140


15. - 20. März

47

Christoph Sieber „Mensch bleiben“

20.03. Göppingen, Stadthalle 21.03. Schwäbisch Hall, Neubausaal Das Gute vorweg, Christoph Sieber ist sich mal wieder treu geblieben. In „Mensch bleiben“ hat er erneut das aufgeboten, was ihn ausmacht: den schonungslosen, satirischen Blick auf Politik, Kunst und Gesellschaft. Sieber gelingt mit seinen bitterbösen Texten eine gnadenlose Sicht auf unsere Zeit. Er fragt sich, wie es so weit kommen konnte, dass wir Konsumenten, User, Zuschauer, Politiker, Migranten, Deutsche sind, aber immer seltener Mensch? Doch Sieber wäre nicht Sieber, gäbe es nicht auch immer die andere, die schelmische, urkomische und komödiantische Seite. Seit fast 20 Jahren steht er auf den Brettern der Kabarettbühnen und in seiner Freizeit ist er gerne und ausgiebig Mensch. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 24,90/28,90 € Info/Karten: www.xaverticket.de

Witz vom Olli „Voll auf die 12“

20.03. Schwäbisch Gmünd, Prediger Oliver „Olli“ Gimber, der witzigste Malermeister Deutschlands, bringt als Witz vom Olli Comedyfans in ganz Deutschland zum Lachen. Bekannt durch Youtube und Facebook erreicht er ein Millionenpublikum und ist quasi über Nacht zu einem heimlichen Star der deutschen Comedyszene geworden. Planlos und auf der Suche nach dem berühmten roten Faden, nimmt er sein Livepublikum mit auf eine Reise voller Witz, Komik und verrückter Geschichten aus seinem Leben als Chef, Unternehmer und Malermeister. Wenn der 55-jährige Pforzheimer mit seinem neuen Programm „Voll auf die 12!“ Gas gibt, bleibt kein Auge trocken! Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 28,95 €, Info: www.sbegroup.info Karten: www.xaverticket.de

Mia Pittroff

„Wahre Schönheit kommt beim Dimmen“ 20.03. Göppingen, Odeon – Altes E-Werk 10.05. Heubach, Silberwarenfabrik Ihre scharfen, treffsicheren Fragen, Beobachtungen und Pointen entstehen immer da, wo sich Mia Pittroff gerade bewegt: zwischen Provinz und Großstadt, Dialekt und Hochdeutsch, Kindern und Karriere. Die gebürtige Fränkin und Wahlberlinerin lässt sich nicht verorten! Sie ist einfach da – und ihre poetischen, nachdenklichen, manchmal auch einfach nur hinterfotzigen Gedanken sollte man nicht verpassen! Ausgezeichnet (nicht nur) mit dem Melsunger und dem Vohenstraußer Kabarettpreis, dem Goldenen Rottweiler und dem Publikumspreis Klagenfurter Herkuleskeule. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 11,--/25,-- €, Info/Karten: www.odeon-goeppingen.de

Alfred Dorfer „und …“

20.03. Urbach, Auerbachhalle Wie wird es jetzt weitergehen, fragt er sich? Ein Umzug in eine andere Wohnung hat Bewegung in das Leben von Alfred Dorfers Bühnenfigur gebracht. Das Ausmisten der alten Wohnung bringt Dorfer mit Beiläufigkeit auf überraschende Gedanken. Er stellt fundamentale Fragen und schüttelt dabei Pointen aus dem Ärmel. In seinem siebenten Soloprogramm zeigt Alfred Dorfer Mo m e n t a u f n a h m e n vom Aufbrechen und Ankommen und präsentiert dem Publikum ungewöhnliche Zusammenhänge, während er viele Themen des Lebens aufgreift, von Alltagsphänomenen und Zeitgeisterscheinungen bis hin zu politischen Tatsachen. Temporeiches und inhaltlich sehr komplexes Ein-Mann-Theater. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 22,--/26,-- € Info/Karten: www.urbach.de, Servicebüro des Urbacher Rathauses, Tel.: 07181/800799


48

Live im März

Nikita Miller „Auf dem Weg ein Mann zu werden“

20.03. Waiblingen, Kulturhaus Schwanen Nikita Miller, in Kasachstan geboren, in Stuttgart aufgewachsen, bezeichnet sich selbst als Comedic Storyteller. Er ist anders deutsch, ist anders komisch, ist philosophisch und direkt. Wenn er auf der Bühne mit leichtem russischen Akzent beginnt, seine erste Geschichte zu erzählen, stehend, mehr als zwei Meter groß, Haare so lang wie ein Streichholzkopf und durchtrainiert wie ein Mönch der Shaolin, ist man froh, wenn er sich setzt, damit er keine Schneise schlägt, falls er mal ins Publikum fällt. Kabarettist Dieter Nuhr sagt über ihn: „Nikita Miller macht etwas, was ich noch nie gesehen habe: Er erzählt witzige Geschichten, die sich aber nicht von Pointe zu Pointe hangeln und gerade deshalb lustig sind. Sein Vortrag hat Tiefe und Authentizität. Die Texte bewegen den Zuschauer, und man hört gerne und gespannt, ja geradezu gefesselt zu. Das ist eine völlig eigene Form von Alltagssatire. Ich bin begeistert!“ Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 18,--/21,-- €, Info: www.kulturhaus-schwanen.de Karten: www.xaverticket.de

Erster Härtsfelder Poetry Slam 21.03. Neresheim, Härtsfeldhalle Ein Poetry-Slam ist ein moderner lyrischer Wettstreit mit selbst verfassten Texten. Poesie, Lyrik, Rap, Comedy, Kabarett, vom Blatt gelesen, mit vollem Körpereinsatz oder frei rezitiert – am Ende entscheidet das Publikum durch Applausabstimmung. Die Bühne steht auch lokalen Poeten offen! Interessierte können sich per E-Mail verbindlich einen Platz im Programm sichern: kultur@ neresheim.de – oder sich spontan bis 30 Minuten vor Beginn beim Moderator melden. Maximal drei lokale Teilnehmer können berücksichtigt werden, die Teilnahme ist kostenlos. Beginn: 20.00 Uhr Eintritt: 12,20/20,-- € Info/Karten: www.neresheim.de Tel.: 07326/8149

„Dark Licht – A Dedication to Robert Schumann“ mit Walter Lang (Piano), Philipp Weiss (Gesang) und Klaus-Dieter Mayer (Rezitation)

20.03. Lorch, Refektorium des Klosters Wer sie kennt, weiß, dass sich das Duo PWL – Philipp Weiss und Walter Lang – bisher mit ganzem Herzen dem Jazz verschrieben hat. Der Jazz als Stilelement ist geblieben, aber die Klassik ist als kongeniales Gegenüber hinzugekommen. Nach ihrem Jazzecho-nominierten Debüt-Album „PWL“ präsentieren sie nun in Anlehnung an die gemeinsame Liebe zum klassischen Lied ihr neues Album „Dark Licht – A Dedication to Robert Schumann“, eine völlige Neuinterpretation von Robert Schumanns Liederzyklus „Dichterliebe“ nach Gedichten von Heinrich Heine. KlausDieter Mayer, Rezitator und auch Sänger, brachte die Idee ein, auf diese Reise mit der Schumannschen „Dichterliebe“ auch einige Bücher mit ins Reisegepäck zu nehmen und daraus der Musik den einen oder anderen Text beizugesellen. Diese romantische Reise in Musik und Wort will „Die Musik der Poesie“ zum Klingen bringen. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 20,-- € Info/Karten: unter Tel.: 07172/7234

Jens Hoffmann

El Mago Masin „100 Jahre Liegestuhl“

21.03. Geislingen/Steige, Rätsche Für sein neues Programm hat El Mago Masin einen Fünfjahresplan gemacht – im Liegestuhl. Dabei ist er eingeschlafen. Um im Hamsterrad der Leistungsgesellschaft im Liegestuhl mithalten zu können, bleibt nur eins: Er braucht einen Privatsekretär, eine neue Gitarre und jemanden, der seine Pflanze gießt, wenn er auf Tour geht, um sein konziliantes Publikum mit neuen Liedern und konspirativen Erlebnissen zu amüsieren. Obwohl – seine Zimmerpflanze neben ihm wirkt sattgrün und kräftig. Seit Jahren goss er sie zuverlässig, bis er nun bemerkt, dass er sich um eine Plastikpflanze kümmert. Eine sehr wichtige Zeitung bezeichnete ihn einst als Liedermacher mit Peter-Pan-Syndrom. Treffend, denn am Ende findet er ein Igelbaby und backt einen Pustekuchen. Während draußen die Welt immer komplexer wird, feiert er ein unterschätztes, klappbares Möbelstück, das für Ruhe und Gelassenheit steht. Eine funkelnde Hommage an den Liegestuhl – denn, im Liegestuhl sind wir alle gleich: gleich glücklich. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 15,--/18,-- €, Info/Karten: www.raetsche.com

Helge Thun „TriX“

21.03. Schwäbisch Gmünd, Theaterwerkstatt Bereits als Jugendlicher hatte er es faustdick hinterm Schlitzohr und wurde mit 18 Jahren zum ersten Mal Deutscher Meister der Kartenzauberei. Nach sechs weiteren Titeln und diversen internationalen Preisen, lenkte Helge Thun sich für zwei Jahrzehnte erfolgreich mit Comedy vom Wundermachen ab. Doch egal ob Theatersport, Helge & das Udo, Comedy Stube, Reim gewinnt! oder TauschRausch – heimlich arbeitete der Zaubersassa, Trickbetrüger und Geheimnisträger immer weiter an seinen eigenen Trickkreationen. Und nun ist er nah dran! Und zwar nah dran am Publikum! Denn je direkter vor der Nase, desto mehr führen die geThunten „TriX“ das Publikum an genau dieser herum! Locker plaudernd und mit leichter Hand aus dem Ärmel geschüttelt, heißt es endlich wieder Staunemann & Söhne! Hier gibt es ehrlichen, handgemachten Humbug und garantiert keinen Mentalisten-Bullshit! Beginn: 20.00 Uhr, Info: www.theaterwerkstatt.gd Karten: i-Punkt am Marktplatz Schwäbisch Gmünd, Tel.: 07171/6034250


20. - 22. März

49

Duo Illegal

Alessia Park und Marija Skender 21.03. Schorndorf, Q Galerie für Kunst Das 2013 in Stuttgart gegründete Klavier/Gesangs-Duo widmet sich der Aufführung von Werken des 20. und 21. Jahrhunderts. Das Duo hat es sich zur Aufgabe gemacht, seinem Publikum zeitgenössische Musik in neuen Aufführungs-Formaten näherzubringen. In der heutigen Zeit verlagert sich das soziale Leben zunehmend auf das Smartphone. In den Social Medias wird das Leben jedoch meist nur sehr einseitig, nämlich möglichst positiv dargestellt. So flüchten alle mehr und mehr in eine Welt der Illusion und Irrationalität, die die normale Kommunikation zu ersetzen scheint. Alessia Park (Sopran) und Marija Skender (Klavier) nehmen sich in ihrem aktuellen Konzertprogramm dieses Themas an und reflektieren mit Werken von G. Ligeti, A. Hölzsky, G. Stäbler, C. Bauckholt und R. Saunders u. a. über die von Menschen gemachte Einsamkeit im Zeitalter der digitalen Kommunikation. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 8,--/12,-- € Info: www.kulturforum-schorndorf.de, Karten: www.xaverticket.de

Figure Humaine Kammerchor „Feuerreiter“

21.03. Schwäbisch Gmünd, Prediger Der Figure Humaine Kammerchor hat sich seit seiner Gründung 2016 mit seinem besonderen und vielgepriesenen Klang zu einem der Spitzenchöre Stuttgarts entwickelt. Diesmal möchte der Chor in die Welten großer französischer und deutscher Dichter und deren wunderbaren Vertonungen durch Komponisten wie Gabriel Fauré, Clara Schumann und Hugo Wolf entführen. Diese Welten sind voller tiefer Gefühle und stoßen oft an die Grenzen des Fantastischen. In ihnen wird nicht nur Liebesgeflüster, Verzweiflung oder gar Extase beschrieben, sondern man begegnet auch Feuerreitern und fabelhaften Wesen. Die Spezialität des Chores und seines Leiters Denis Rouger ist das feine kammermusikalische Musizieren mit einem Schwerpunkt auf Liedbearbeitungen französischer und deutscher Kunstlieder. Auch in diesem Konzert werden neue Bearbeitungen zu hören sein: das Programm beinhaltet die Erstaufführung von zehn Bearbeitungen, sieben Werken von Gabriel Fauré und Clara Schumann, bearbeitet durch Denis Rouger, sowie drei Werken von Richard Strauss, bearbeitet durch Clytus Gottwald. Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 6,--/18,-- €, Info/Karten: www.figurehumaine.de

KlangFrühStück mit Soulmassage

22.03. Geislingen/Steige, Rätsche Zum vielfältigen Frühstücksbuffet mit Leckereien, die zum größten Teil aus kontrolliert biologischem Anbau aus der Region bezogen werden, präsentiert sich dieses Mal die Band Soulmassage aus Ulm. Sie springt gerne mal ins kalte Wasser der intuitiv gespielten Musik. Nicht mal selbst zu wissen, was der nächste musikalische Moment bereithält, ist die große und immer wieder spannende Herausforderung, der sich die Mitglieder der Band in den letzten Jahrzehnten manchmal mit etwas Bammel, jedoch mit noch größerer Freude gestellt haben. Jeder der Musiker spielt in anderen Formationen und reitet dort sein musikalisches Steckenpferd – von modalem Jazz über Rock‘n’Roll bis Funk. Doch bei Soulmassage fangen sie immer wieder bei Null an. Das erfordert höchstes Einfühlungsvermögen. Für sich selbst, den Rest der Band und – ganz wichtig – die Befindlichkeit des Publikums! Und eins ist dabei sicher: Hier entsteht Musik, die die Welt noch nicht gehört hat. Beginn: 10.00 Uhr, Eintritt: 18,-- €, für Kinder bis einschließlich 12 Jahre gilt ein Betrag entsprechend eines Zehntels ihrer Schuhgröße Info/Karten: www.raetsche.com, Voranmeldung erwünscht!


50

Live im März

Musikquizparty deluxe 21.03. Ellwangen, Kanne Wie gewohnt lädt die Musikquizparty dazu ein, verschiedenste Musikperlen zu genießen – auch live! Natürlich geht es nicht nur ums Genießen, sondern auch ums Erraten. Pro Rateteam darf ein eigener Titel, auch in Form einer Schallplatte, eingebracht werden. Bei der Siegerehrung winken viele Preise, u. a. ein Gutschein für eine original Feuerzangenbowle der Kanne. Nach dem Quiz darf mit DJ Rudi N.A.C. abgetanzt werden. Beginn: 20.30 Uhr, bereits ab 18.00 Uhr gibt’s feinste Speisen und Getränke Eintritt: Spende in den Hut, Info: um Tischreservierung unter Tel.: 07961/2478 wird gebeten

Jake La Botz

Amigos

50 Jahre-Jubiläumstour 22.03. Aalen, Stadthalle Längst hat sich im deutschsprachigen Teil Europas und darüber hinaus herumgesprochen, dass die mit über 100 Gold- und Platinauszeichnungen geehrten Echo-Gewinner für jedes neue Studioalbum und ihre Konzerte immer wieder tolle, zündende Ideen haben. Und weil die Brüder aus Hessen auch im 50. Jahr ihrer Bühnenkarriere für ihre Fans durchs Feuer gehen, dürfen sich AmigosFreunde nicht nur über das heißersehnte Album „Babylon“ mit der sinnigen Schlussnummer „Meine Liebe wird dich überall begleiten“ freuen – sie können die Amigos auch live erleben. Mit der Jubiläumstournee 2020 markieren die Amigos einen Neuanfang, denn: „Für Musik gibt es kein Rentenalter. Uns macht es einen Riesenspaß, auf der Bühne zu stehen und mit der Musik die Menschen zu begeistern“, sagen Bernd und Karl-Heinz Ulrich. Beginn: 16.00 Uhr, Eintritt: 49,95/59,95 € Info: www.hohenstein-konzerte.de Karten: www.xaverticket.de

Durch die DeckeBandcontest Finale

21.03. Reichenbach/Fils, Die Halle Gemeinsam mit dem Kreisjugendring Esslingen organisierte Die Halle e.V. einen kreisweiten Bandcontest mit vier Vorrunden, zwei Halbfinalen und einem Finale. Die Veranstaltung wird gefördert von der Jugendstiftung Baden-Württemberg. Die 16 teilnehmenden Bands wurden von einer fachkundigen Jury bewertet und die besten vier treten an diesem Abend zum Finale an. Sie alle überzeugen mit extrem hoher Qualität – es sind eben die Besten der Besten des Bandcontests. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: frei Info: www.diehalle.de

26.03. Schwäbisch Gmünd, KKF Singer-Songwriter Jake La Botz spielt Rootsgetränkte Americana Musik, die eine Zeit reflektiert, in der er auf den Straßen, in den Bars, Kirchen und sogar Tattoostudios rund um das Mississippi-Delta auftrat. Der aus Chicago stammende Musiker und Schauspieler wohnte und arbeitete lange Zeit in New Orleans. Als junger Mann fand er Inspiration und Vorbild in den letzten großen Künstlern der amerikanischen Vorkriegs-Bluesmusikszene wie David „Honeyboy“ Edwards, „Homesick“ James und „Maxwell Street“ Jimmy Davis. Im Jahr 2017 veröffentlichte La Botz sein Studioalbum „Sunnyside“ auf HiStyle Records und wurde von der Kritik hoch gelobt. Das von Jimmy Sutton produzierte Album wurde mit zwei Independent Music Awards ausgezeichnet. La Botz stand mit Ray Charles, Etta James, Dr. John, Mavis Staples und JD McPherson auf der Bühne. Als Schauspieler war er u. a. in „John Rambo“, „On the Road“, „True Detective“ und „The Grace of Jake“ zu sehen. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 17,--/20,-- €, Info: www.brazilkino.de Karten: i-Punkt am Marktplatz Schwäbisch Gmünd, Tel.: 07171/6034250

Vivid Curls

„ … nicht müde werden“ 26.03. Schwäbisch Gmünd, Hebebühne 27.03. Bopfingen, Schranne 28.03. Uhingen, Uditorium Nicht nur starke und kritische Texte, auch Gänsehaut erzeugender Harmoniegesang, eine Rockröhre und ein lyrischer Mezzosopran: Inka Kuchler und Irene Schindele gelingt als Vivid Curls die Kombination von Anspruch und Inhalt mit wunderschöner Melodik und abwechslungsreichen Rhythmen. Dabei schaffen es die Liedermacherinnen, der Allgäuer Mundart einen ganz anderen Anstrich zu verleihen. So entsteht eine Melange aus Liedermachertum und Folkrockmusik, die den Zuhörer durch Authentizität verzaubert und inspiriert. Ein Konzert der beiden Lockenköpfe ist demnach ein Muss für alle Liebhaber von feinsinnigem Folk, der beeindruckt und berührt. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: Bopf.: 13,--/15,-- €, Uhing.: 18,--/20,-- €, Info: www.events-am-ipf.de bzw. www.uditorium.de, Karten: www.xaverticket.de, Tel.: 07161/9380100


21. - 27. März

51

„365 – Bilder einer Reise“ Reisebericht von Katrin Wacker & Markus Kohr

  27.03. Schwäbisch Gmünd, a.l.s.o. Kulturcafé Im Sommer 2016 brechen Katrin Wacker und Markus Kohr mit dem eigenen Fahrzeug auf zu einer Reise Richtung Osten. Statt gemachten Bildern und Meinungen aus zweiter Hand Glauben zu schenken, wollen sie sich selbst ein Bild von der Welt machen. Sie fahren über den Balkan Richtung Südosten nach Athen – zwei Monate Freiwilligenarbeit in einem Flüchtlingsprojekt – Winterpause in der Wärme Südafrikas, bevor die Fahrt gen Osten weitergeht. Der Weg führt die zwei über die Türkei, Georgien und Armenien bis in ihren liebgewonnenen Iran – Herzstück und zugleich Umkehrpunkt der Reise. Über das Schwarze Meer, die Ukraine und Ungarn geht es zurück in die Heimat. Ihr fahrendes Heim bringt sie zu traumhaft abgelegenen Lagerplätzen sowie Ausgangsorten spektakulärer Bergwanderungen. Die Entdeckungstouren zu Fuß sind ein wunderbarer Ausgleich zu den langen Fahrten. Auch das Ende ihrer Reise bestreiten die beiden zu Fuß, um langsam wieder in Europa anzukommen.   Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 5,--/7,-- €, Info: www.alsogmuend.de

„Haste Töne? Musste singen!“ mit Bärbel Schmid

  25.03. Schwäbisch Gmünd, a.l.s.o. Kulturcafé Einfach singen. Für alle. Für jeden. Nur so. Zum Spaß. Nach Herzenslust. Gemeinsam werden Lieder und Hits gesungen, die jeder kennt. Ohne Noten, ohne Zettel, an die Wand gebeamt. Mit Gitarre, Stimme und Spaß führt Bärbel Schmid durch den musikalischen Dschungel dieses Abends!   Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 5,-- €, Info: www.baerbelschmid.net Info: die Veranstaltung am 20.03. in der Horner Hütte ist ausverkauft!

Tante Beete Blumenstrauß   27.03. Schwäbisch GmündWeiler, Mondschein – Der Kulturladen Es war ein fulminanter Abend, im April 2019, als Tante Beete Blumenstrauß zum ersten Mal durch den Mondschein fegte. Deshalb raten Guido Gärtner und Bärbel Bauer: Kommet zu Hauf, aber unbedingt rechtzeitig! Geboten wird das aktuelle Programm: „Von Trut, Bleiß und Schwänen geschweige denn Tuten und Blasen“.   Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: frei, Info: www.franzvonassisi.de

Fr 27. März

> Einlass 18 Uhr > Eröffnung 19 Uhr > Trio fraktal, Jazzmission > Messe bis 22 Uhr

Sa 28. März

> Messe von 10-23 Uhr > Piano live > 20 Uhr: Jan Vanek, Trio Alsace

So 29. März

> Messe von 10-18 Uhr > Piano live, Gitarrenduo Flum / Schimmele > Bewirtung durchgehend an allen Tagen Kulturzentrum Prediger Johannisplatz 3 Schwäbisch Gmünd Eintritt frei Spenden willkommen Gmünder Kunstverein in Kooperation mit dem Kulturbüro Schwäbisch Gmünd

Gmünder Kunstverein eV

Mit Unterstützung des Landes BadenWürttemberg, freitagundhäussermann, Messe Design Schöne GmbH

www.gmuenderkunstverein.de


52

Live im März

Offene Bühne 1. Songfest

Festival für Singer-Songwriter und Liedpoeten 28./29.03. Schwäbisch Gmünd, Theaterwerkstatt Selbstgeschriebene Texte singen und sich währenddessen mit Gitarre, Klavier oder einem anderen Instrument selbst begleiten – wer das tut, wird gemeinhin als Singer-Songwriter bezeichnet. Beim ersten Songfest-Festival in Schwäbisch Gmünd stehen Künstlerinnen und Künstler eben dieses Genres im Mittelpunkt: Am Samstagabend bei einem Konzert, am Sonntagmittag zunächst bei einem Workshop und später dann erneut vor Publikum bei der offenen Bühne. Mit Johanna Zeul, FranzisJohanna Zeul ka Günther und Jan Frisch engagierten die Organisatoren Axel Nagel und Kevin Roth für den ersten Festivaltag drei junge Talente mit jeweils ganz eigenem Profil. Ungestüme, mitreißende Live-Energie bringt Johanna Zeul auf die Bühne. Franziska Günther erzählt mit prägnanten Gitarrengrooves zur eindringlichen Stimme bilderreiche Geschichten. Und die Musik von Jan Frisch macht irgendwie alles – nur nicht in gewohnten Bahnen. Beginn: Sa. um 20.00 Uhr, So. um 19.00 Uhr, Eintritt: Sa. 21,--/23,-- € So. frei (Open Stage), Info: www.songfest.de Anmeldungen für den Singer-Songwriter-Workshop an axel@tightrope.de – dieser beginnt am So. um 14.00 Uhr und kostet 25,-- € Karten: i-Punkt, Tel.: 07171/6034250 Reservierungen per Mail an Axel Nagel

27.03. Ellwangen, JuZe Das ist die Plattform für kleine und große Musiker, local heroes und die, die es noch werden wollen! Egal ob Newcomerband, Kombo mit Erfahrung oder Solokünstler, ob Blues, Rock, A cappella oder auch Klassik – alles ist möglich. In Kooperation mit der Städtischen Musikschule Ellwangen organisiert das Jugendzentrum erneut die Offene Bühne. An diesem Abend wird LiveMusik zelebriert. Es gibt die Möglichkeit, mit einer bestehenden Band aufzutreten oder in Kontakt mit anderen Musikern zu kommen, sich zu vernetzen, oder einfach nur eine Runde zu jammen. Wie gewohnt in gemütlicher JuZe-Atmosphäre. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: frei Info: Anmeldung unter Tel.: 07961/6467 oder an juze@ellwangen.de

TEN 2 x 2 KAR

KURZ NACHGEFRAGT bei Axel Nagel

Sänger, Gitarrist, Performer & Festivalorganisator

XAVER: Wie kam es denn zur Idee, ein Singer-Songwriter-Festival auf die Beine zu stellen? Axel Nagel: Der Impuls kam tatsächlich von Kevin Roth, selbst Sänger, der eine Veranstaltung dieser Art schon viele Jahre machen wollte, nämlich ein Liedermacherfestival in Schwäbisch Gmünd. Das gab’s seit Jahren nicht, vielleicht sogar noch nie. Deswegen hat das Festival jetzt auch diese tolle Domain „songfest.de“, die sich Kevin schon vor geraumer Zeit reservieren ließ. Nun setzen wir die Idee endlich in die Tat um. X: Warum habt ihr euch für den Samstagabend genau diese drei Künstler ausgesucht? AN: In erster Linie haben wir die drei eingeladen, weil wir einfach Fans sind! Das sind junge Leute, die kreative Sachen fernab vom klassischen Liedermacherklischee machen. Die gehen ihren eigenen Weg, sind deswegen vielleicht nicht ganz so bekannt, dafür aber unheimlich inspirierend, auch für mich als Berufsmusiker. Franziska ist eine außergewöhnlich gute Gitarristin, Jan macht auch mal schräge Töne kombiniert mit skurrilen Texten und Johanna ist unser Top-Act. Wenn die auf die Bühne kommt ist das, als ob Nina Hagen auf … naja, irgendwie auf alles trifft. Einfach geil! X: Am Sonntagmittag gibst du einen Workshop. Für wen ist der denn geeignet? AN: Im Grunde für alle, die selbst gerne Singer-Songwriter werden möchten – oder vielleicht auch schon aktiv sind. Vielleicht gibt es erstes Textmaterial oder die Idee für einen ersten Song. Vorkenntnisse am Instrument sollten da sein. Mir geht es darum, Motivation und Inspiration zu geben fürs Weiterkommen als Künstler. Der Workshop wird circa drei Stunden dauern – anschließend ist auch wieder Publikum herzlich willkommen, wenn der Vorhang für die offene Bühne aufgeht, die das Festival beendet. Man darf sich dann auf Luis Zirkelbach aus Schorndorf, Markus Martin aus Göppingen, Alea Vekoni aus Heidenheim, Reiner Kautt aus Esslingen, Johanna Richter aus Aalen und andere freuen.

Leander Brune am Piano Benefizkonzert des Lions-Club Aalen zur Förderung junger Künstler aus der Region

27.03. Aalen, Villa Stützel Der 17-jährige Aalener Leander Brune hat bereits zahlreiche Preise für sein außergewöhnliches musikalisches Talent erhalten. Zuletzt den 2. Bundespreis in der Kategorie Klavier solo im Jahr 2017. Mit seinem 4. Lebensjahr begann er Klavier zu lernen und wurde später von zahlreichen Professoren bei Meisterkursen, beispielsweise in Bari, Karlsruhe, Bern und Lübeck unterrichtet. Leander Brune begeisterte sich ebenfalls früh für Trompete und Schlagzeug, um sinfonische Werke und Opernliteratur spielen zu können. Heute ist er Mitglied im Ensemble für Neue Musik pi:K, im Ensemble SchlagARTig und in der Jungen Philharmonie Ostwürttemberg, mit der er im März 2019 als Solist mit Liszts 2. Klavierkonzert debütierte. Jährlich gibt der Lions-Club Aalen ein Benefizkonzert zur Förderung junger Künstler aus der Region. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 14,--/29,-- € Info: www.villa-stuetzel.de, Karten: www.xaverticket.de


27. - 28. März

www.reservix.de dein ticketportal

weit Bundes

0 90.00 ts! Even

Sari Schorr 27.03. Reichenbach/Fils, Die Halle Zwei Jahre ist es her, dass Sari Schorr mit ihrem Debütalbum „A Force of Nature“ in der Bluesrock-Szene für Furore sorgte. Der legendäre Produzent Mike Vernon (Eric Clapton, Stevie Winwood, Fleetwood Mac, John Mayall) produzierte das grandiose Album, das bei Rezensenten hoch in der Gunst stand. Nun ist die New Yorker Sängerin mit der unglaublichen Stimme zurück mit ihrem neuen Album „Never Say Never“. Das ist deutlich rockiger ausgefallen als ihr erstes Werk. Dass sie damit einige Blues-Puristen verschrecken dürfte, nimmt Sari Schorr billigend in Kauf, denn sie hat sich noch nie aufhalten lassen, ihren eigenen Weg zu gehen. Auf diesem Album erzählt sie ihre persönliche Geschichte, davon, niemals aufzugeben, immer zu sich selbst zu stehen und niemals nie zu sagen. Sie tut es auf ihre Weise, mit starken Songs, voller Leidenschaft und Seele. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 18,--/22,-- €, Info/Karten: www.diehalle.de www.xaverticket.de

Christoph Sonntag 14.05.20 Schorndorf 19.09.20 Ludwigsburg

14.11.20 Schwäbisch Hall 15.11.20 Neu-Ulm

Angelo Kelly & Family 23.08.20 Brenzpark, Heidenheim

03.04.20 Stadthalle Göppingen

30.10.20 ratiopharm arena Neu-Ulm

Barclay James Harvest feat. Les Holroyd

05.08.20 Kloster Hirsau, Calw

The Seer

Tourstart zum 30-jährigen Jubiläum

Tickets unter www.reservix.de und www.xaverticket.de Hotline 01806 700 733 0,20 € pauschal aus dem deutschen Festnetz, aus dem Mobilfunknetz 0,60 € Alle Angaben ohne Gewähr

28.03. Munningen, Ziegelmühle Vor nicht weniger als 30 Jahren begann die beeindruckende Geschichte von fünf jungen Musikern aus Augsburg, die sich aufmachten, mit ihrer Musik und ihrem speziellen Sound die Musikwelt zu erobern – und bis heute diesen Weg gemeinsam gehen. Wurden die ersten Songs noch auf Tapes in Eigenregie veröffentlicht, kam 1995 das Debüt-Album „Across the border“ (BMG) auf den Markt und bildete den Startpunkt für eine in dieser Beständigkeit außergewöhnliche Karriere. Mit „Please“ landete die Band dann 1999 erstmals einen bundesweiten Single-Hit, der es bis in die Top 10 der deutschen Radio- und Web-Charts schaffte. So kam es nicht von ungefähr, dass viele nationale und internationale Top-Acts die Band über die Jahre hinweg immer wieder einluden, deren Shows und Tourneen als Supporting-Act zu begleiten. Shook, Jo Corda, Peter Seipt, Jürgen Nils Möller und Michael Nigg sind nach 30 Jahren Bandgeschichte, weit über 1.200 Konzerten und über 150.000 verkauften Tonträgern bereit für spektakuläre Jubiläumskonzerte 2020. Beginn: 21.30 Uhr, Eintritt: 17,--/20,-- €, Info: www.ak-soundlight.de

/ reservix

53


A ALEN SA. 18.04.202


28. März

55

Jan Vanek und sein Trio Alsace 28.03. Schwäbisch Gmünd, Kulturzentrum Prediger Anlässlich der Gmünder Kunstmesse gastiert der französische Gitarrenvirtuose Jan Vanek mit seinem Trio Alsace. Jan Vanek ist auf der Kunstmesse kein Unbekannter: Schon vor vielen Jahren begeisterte er dort seine Zuhörer mit seinem energiegeladenen musikalischen Charisma und seiner extravaganten Virtuosität. Sein Repertoire umfasst Gypsy-Jazz ebenso wie spirituelle Klangwelten, aber auch eigene Kompositionen, in denen sich seine weltumspannende Suche nach der Verbindung von Natur und den Elementen als eine permanente und unerschöpfliche Quelle musikalischer Inspiration wiederfindet. Jan Vanek mag keine Konzertsaalatmosphäre, sondern braucht ein Publikum zum „Anfassen“, wovon wiederum seine Zuhörer in vielfältiger und unvergesslicher Weise profitieren dürften. Beginn: 20.00 Uhr Eintritt: frei, Spenden Info: www.gmuenderkunstverein.de

David Kebekus „Aha? Egal.“

28.03. Göppingen, Odeon – Altes E-Werk Jeder will etwas ganz Besonderes werden im Leben – David Kebekus hat gemerkt: „Das wird nix! Seitdem ich das raffe, bin ich entspannt!“ Der Kölner mit dem knochentrockenen Humor hat den Sinn des Lebens entdeckt: „Einfach mal nix machen. Ist auch schön! Sollten wir alle mehr machen.“ Alle Vorhaben streichen, alle Projekte fallen lassen, bei keinem Umzug mehr helfen und auf keinen Fall schon wieder etwas Neues lernen. „Ein großer Stand-Upper. Erfrischend nihilistisch, verdammt lustig und absolut schmerzfrei“, findet Torsten Sträter. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 10,--/23,-- € Info/Karten: www.odeon-goeppingen.de

Samantha Fish „Kill or be Kind“

28.03. Winterbach, Lehenbachhalle Ihre Karriere begann zwar erst 2009, aber es dauerte nicht lange, bis sich Samantha Fish als eine der aufstrebenden neuen Künstlerinnen im aktuellen Blues-Universum etablieren konnte. Seitdem hat sich die charismatische junge Sängerin, Gitarristin und Songwriterin einen exzellenten Ruf als talentierte Musikerin und kraftvolle Live-Künstlerin erspielt. Eine Reihe von Alben wurde von Kritikern und Fans gleichermaßen gefeiert – womit wieder einmal bewiesen wäre, wie ein ruheloser kreativer Geist konstant in neue und aufregende musikalische Richtungen führen kann. Die altehrwürdige „New York Times“ bezeichnete Fish als „eine beeindruckende Blues-Gitarristin, die mit süßer Kraft” singe, sie sei eines der „vielversprechendsten jungen Talente des Genres.“ Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 29,50/31,-- € Info: www. kulturinitiative-rock.de Karten: www.xaverticket.de

Vano Bamberger & Band 28.03. Geislingen/Steige, Rätsche Seit Frühjahr 2008 sind Vano Bamberger & Band im In- und Ausland mit Konzerten und Festivalauftritten unterwegs und sorgen mit ihrer fantastisch swingenden Musik für Aufsehen und große Akzeptanz. Vano Bamberger ist musikalischer Kopf und Namensgeber der Band zugleich. Sein virtuoses, zupackendes und begeisterndes Spiel auf der Gitarre sprüht nur so vor Ideen. Sein Sohn Donani ist auf dem besten Weg, sich mit eigenen Kompositionen einen Platz als Sologitarrist in der Sinti-Musikszene zu erobern. Vanos Bruder Terrangi spielt harmoniesicher und mit spannungsgeladenem Feeling den Part des Rhythmusgitarristen. Das waschechte Sinti-Familienunternehmen, ergänzt durch den herausragenden polnischen Jazz-Geiger Siergiej Wowkotrub und den fulminanten Prager Kontrabassisten Antonin Sturma, ist eine wahre Entdeckung! Was die fünf an feinfühlig arrangierter, virtuos improvisierter und erdig pulsierender Musik deutscher Sinti abliefern, reiht sich nahtlos in die große Tradition dieses Genres ein. Beginn: 20.00 Uhr Eintritt: 26,--/28,-- € Info/Karten: www.raetsche.com

Die Klamotten-Party Mädels- und Frauenflohmarkt

28.03. Abtsgmünd, Kochertal-Metropole Mädels, Lust auf nachhaltiges Shopping? Auf zum Mädels- und Frauenflohmarkt in Abtsgmünd, der mit einer großen Auswahl an Klamotten, Schuhen, Taschen, Accessoires, Selbstgemachtem und vielem mehr aufwartet. Eine gute Gelegenheit, die Frühjahrs- und Sommerkollektion im eigenen Schrank aufzufrischen. Der Umwelt tut man mit dieser Art des Shoppings auch etwas Gutes, weil die Klamotten hier hoffentlich eine neue Besitzerin finden und so weitergetragen werden können. Ein besonderes Highlight: Am Stand von Brautmoden Abtsgmünd und Brautmoden Westhausen gibt es Cocktailkleider, kurze Brautkleider, Schuhe und festliche Umstandskleider zum kleinen Preis. Man darf sich auf eine Schnäppchenjagd in gemütlicher Atmosphäre freuen. Beginn: 14.00 Uhr, Eintritt: frei


56

Live im März


29. - 31. März

57

„Ein Karl Valentin-Abend – diesmal schon morgens“ Bayrisch, deftig, hintersinnig mit Duo Escher&Grau

29.03. Schorndorf, Jazzclub 88 Der Waiblinger Künstler Tobias Escher präsentiert zusammen mit Sänger und Rezitator Axel Grau ein musikalisch-literarisches Programm über den legendären Münchner Volkssänger, Autor und Komiker. Zu hören gibt es Monologe, Dialoge, Gedichte, Lieder und Wissenswertes von und über Karl Valentin. Dazu gibt es ein deftiges Weißwurstfrühstück. Musikalisch umrahmt wird das Ganze mit Auszügen aus Eschers aktuellem Programm „Aufgspuit“, das von musikalischen Perlen aus dem Alpenraum über Klassiker von Tom Waits bis hin zu Ausflügen in die Operette reicht. Escher&Grau nehmen mit auf die Reise ins Land des Humors, ins Land der Knödln und Semmeln, ins blau-weiße, ins eigensinnige Bayern. Ein abwechslungsreiches, spannendes und intimes Programm ist garantiert. Volkstümliches Liedgut vermischt sich mit swingendem, jazzigem Akkordeonspiel – Wiener Schmäh und Melancholie treffen auf stampfende Bluesgrooves – Valentinscher Wortwitz trifft auf Operette. Beginn: 11.00 Uhr, Eintritt: 8,--/12,-- €, Info: www.kulturforum-schorndorf.de Karten: www.xaverticket.de

Vincent Peirani mit Federico Casagrande und Ziv Ravitz „Jokers“

30.03. Langenau, Pfleghof Da werkelt ein Franzose an der Zukunft des Jazz, und er tut es ausgerechnet auf dem alten Blasebalg, dem Akkordeon, das in seinem Heimatland eine so lange Geschichte hat. Vincent Peirani entlockt dem Instrument singende Obertöne und raue Tieftonakkorde. Er ist Orchester, Perkussionist und Klangteppichweber in einem. Dafür wird er mit Preisen überhäuft, ein „Jahrhunderttalent“ genannt und ist in wenigen Jahren zum Top-Star der internationalen Akkordeon-Szene avanciert. Vincent Peirani ist jedoch auch Teil einer jungen Generation von Musikern, die Jazz und Klassik studiert haben, aber mit Pop, Elektronik und Hip-Hop in den Ohren aufgewachsen sind. Im Pfleghof stellt er sein neues Projekt „Jokers“ mit Federico Casagrande (Gitarre) und Ziv Ravitz (Drums) vor. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 25,--/28,-- €, Info: www.pfleghof-langenau.de Karten: Kulturbüro Stadt Langenau, Tel.: 07345/9622140

„Ein Mann ist keine Altersvorsorge“ Vortrag von Helma Sick

31.03. Aalen, Samocca Frauen sind heute so gut ausgebildet wie nie zuvor. Sie können theoretisch alles werden – Nobelpreisträgerin, Top-Managerin oder Bundeskanzlerin. Und trotzdem stehen immer noch die gleichen Fragen im Raum wie früher: Warum arbeiten so viele Frauen im Minijob? Warum erhalten Frauen oft so wenig Rente? Warum sind sie so oft finanziell abhängig von ihrem Partner und zahlen bei Scheidungen drauf? Und wie kann die zumeist unsichtbare Sorgearbeit von Frauen für Kinder und im Pflegefall besser anerkannt, aufgeteilt bzw. staatlicherseits übernommen werden? Helma Sick räumt in ihrem Buch „Ein Mann ist keine Altersvorsorge“, das sie gemeinsam mit der früheren Bundesfamilienministerin Renate Schmidt geschrieben hat, auf mit Illusionen, Vorurteilen und falschen Anreizen. An konkreten Beispielen zeigt sie, welche Bedeutung überholte Rollenvorstellungen und die partnerschaftliche Aufteilung von Sorgearbeit haben – und was die Politik, aber auch die Frauen selbst, tun können. Beginn: 10.00 Uhr, Eintritt: frei Info: www.samocca.de, verbindliche Voranmeldung bis 24.03. unter Tel.: 07361/95830

Luise Kinseher „Mamma Mia Bavaria“

28.03. Langenau, Stadthalle Luise Kinseher, bekannt als langjährige Mama Bavaria vom Nockherberg in München, hat die erfolgreiche Bühnenfigur mittlerweile mit einer eigenen Sendung ins Fernsehen gebracht. Ihr neues Kabarettprogramm „Mamma Mia Bavaria“ dreht sich natürlich ebenfalls um das bedeutendste Bundesland auf Erden, wenn nicht des ganzen Kosmos. Luise Kinseher hat sich für ihr aktuelles Kabarettsolo in ein weit entferntes extraterrestrisches Observatorium inmitten ihres großen Herzens zurückgezogen und das mal an und für sich global betrachtet: Wie wirkt sich das bayerische Mantra „Mia san mia“ eigentlich auf eine Schafherde in Neuseeland aus? Und ist es wahr, dass in China eher ein Sack Reis umfällt, als dass ein Franke einen Maßkrug ext? Hat sich deshalb der Bayer seine „Heimat“ nur ausgedacht? Wer von weit weg auf Bayern schaut, sieht manchmal erst das Wesentliche. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 20,--/24,-- € Info: www.pfleghof-langenau.de Karten: Kulturbüro Stadt Langenau, Tel.: 07345/9622140

„Abenteuer Südsee“

Multivisionsreportage mit der Reisefotografin Ulla Lohmann 31.03. Schwäbisch Gmünd, Kulturzentrum Prediger „Mit meinem Vortrag möchte ich anderen Menschen Mut machen, ihre Träume zu leben“, sagt Ulla Lohmann. Abseilen in aktive Vulkane in Vanuatu, das Entdecken neuer Tierarten im dichten Dschungel von Papua Neuguinea und das Fotografieren einer traditionellen Mumifizierung – das ist der Arbeitsalltag der Film- und Fotojournalistin Ulla Lohmann (National Geographic, GEO, Stern View, ZDF, BBC u. v. m.). Sie bereist seit ihrem 18. Lebensjahr die Südsee und hat viele Jahre in der Gegend des Südpazifischen Feuergürtels verbracht. Die Landschaft östlich und nördlich von Australien ist nicht nur durch brodelnde Vulkane geprägt, sondern auch durch nur dort vorkommende Tier- und Pflanzenarten und durch Menschen, die sich durch die Abgeschiedenheit ihre für uns seltsam anmutenden Rituale erhalten konnten. Ulla Lohmann teilt ihre Erfahrungen mit ihrem Publikum, vermittelt zudem nützliche Tipps und entführt mit ihrem packenden Vortrag in eine fremde Welt. Beginn: 19.30 Uhr, Info: www.wildner-events.de Karten: i-Punkt, Tel.: 07171/6034250


DIE DREIUNDDREISSIGSTEN

THEATERHAUS

JAZZTAGE

9. BIS 13. APRIL Do

2020

Fr

9. April

Sa

10. April

THE BIGGEST Ack van Rooyen 90

THE ART OF THE DUO ACT JazzNights

Rolf Kühn 90

ADELE NEUHAUSER/WALTER SITTLER Adele Neuhauser & Edi Nulz Walter Sittler – Apfelblüten bei Nacht

Ack van Rooyen (tp, flh) Philip Catherine (g) Martin Wind (b) Rolf Kühn (cl) Frank Chastenier (p) Tupac Mantilla (dr, perc) Lisa Wulff (b)

ihr Leben, ihre Zeit

MUSIC COSMOS Netzer

Oli Rubow (dr) Markus Bodenseh (b, Moog) Markus Birkle (g)

Fola Dada (voc, Sprecherin) Florian Dohrmann (b) Felix Schrack (dr) Martin Schrack (p) Christoph Neuhaus (g) Katharina Eickhoff (Moderation) gefördert von der Landeshauptstadt Stuttgart

Andreas Schaerer & Hildegard lernt fliegen

12. April

Mo

BEST WORLD MUSIC Kolsimcha

DANCE/JAZZ FUSION VOL. 3

Rabih Abou-Khalil

MIX BETWEEN well, technically

Snejana Prodanova (b, electr) Peter-Philipp Röhm (p, electr) Tim Strohmeier (dr)

Sebastian Studnitzky & Sebastian Manz Sebastian Studnitzky (tp, p) Sebastian Manz (kl)

Boum Percussion

SOUNDS FREE Nik Bärtsch & Percussions de Strasbourg Jasper van‘t Hof/Greetje Bijma/ Hans Fickelscher

13. April

THE ART OF PIANO Martin Tingvall Piano Solo Iiro Rantala Piano Solo Ferenc und Magnus Mehl-Quartett Choreographie: Roman Novitzky Tänzer*innen des Stuttgarter Balletts

Daniel Klingl, Moritz Stahl, Frederik Mademann, Florian Leuschner (sax) Julius Braun, Angela Avetisyan (tp) Roman Sladek, Thorben Schütt, Jutta Keeß (tb) Marco Dufner (dr) Georg Stirnweiß (b) Heinrich Wulff (g) Thomas Kölbl (p) Leonhard Kuhn (Electronics & comp) Patricia Römer (voc)

GLOBAL SOUNDS Sona Jobarteh & Band Yilian Cañizares & Band

Andreas Schaerer (voc, beats) Marco Müller (b) Benedikt Reising (sax, cl) Matthias Wenger (sax) Andreas Tschopp (tb) Christoph Steiner (perc, mar)

So

11. April

IT‘S TIME TO MOVE Nubya Garcia Jazzrausch Bigband

Nils Landgren (tb)/Jan Lundgren (p) Lars Danielsson (b,clo)/Leszek Mozdzer (p)

Walter Sittler (Sprecher, Schauspieler, perc) Klaus Doldinger (sax) Christian Lettner (dr) Ernst Ströer Katrin Avison (voc) Tizian Jost (p) (perc) Biboul Darouiche (perc) Martin Scales (g) FEELING GOOD? - Nina Simone, ihre Musik, Patrick Scales (b) Michael Horneck (keys)

Klaus Doldinger‘s Passport – Motherhood

Michael Heitzler (kl) Olivier Truan (p) Avichai Ornoy (fl) Veit Hübner (b) Simon Girard (tb) Christoph Staudenmann (dr)

Rabih Abou-Khalil (Oud) Luciano Biondini (acc) Jarrod Cagwin (dr, perc)

DANCE/JAZZ FUSION VOL. 3 LAUT & LEISE – HART & ZART Schnellertollermeier Andi Schnellmann (b) Manuel Troller (g) David Meier (dr)

Daniel Erdmann‘s Velvet Revolution

Daniel Erdmann (sax) Théo Ceccaldi (va, v) Jim Hart (vb)

Kai Strobel (mar, perc) Marc Strobel (dr, perc) Lorenz Behringer (dr, perc)

MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG VON

VERTRIEBSGESELLSCHAFT

TICKETS: 0711 4020720 ODER WWW.THEATERHAUS.COM


Theater / Kids

59

„Jasmin“

von und mit Fadi Al Sabbagh

„Bella Figura“ von Yasmina Reza

01./14.03. Dinkelsbühl, Theater im Spitalhof Eigentlich hatte Boris, Unternehmens- und Ehebankrotteur, mit seiner Geliebten Andrea ein romantisches Seitensprung-Dinner mit Hotelbesuch im Sinn. Doch auf dem Restaurantparkplatz fährt er im Eifer einer Diskussion eine ältere Dame um. Diese scheint unverletzt, entpuppt sich jedoch als Schwiegermutter von Françoise, der besten Freundin von Boris‘ Ehefrau. Rasch ist Françoise selbst mit ihrem Ehemann Eric zur Stelle. Andrea schlägt ein gemeinsames Abendessen vor und Boris hat keine andere Wahl, als sich darauf einzulassen. Die penibel gepflegte bürgerliche Fassade als geschäftstüchtiger Unternehmer und liebender Ehemann bröckelt immer weiter – und bricht schließlich lautstark in sich zusammen. Beginn: jeweils 20.00 Uhr, Eintritt: 11,--/19,-- € Info/Karten: www.landestheater-dinkelsbuehl.de Tel.: 09851/58252727

06.03. Waiblingen, Kulturhaus Schwanen Basher Fouaad, 37 Jahre alt, geboren in Damaskus, Syrien, Beamter. Er gehört der zweiten Flüchtlingsgeneration in seiner Familie an. Sein Vater ist im Jahr 1967 aus Al Golan nach Damaskus geflohen und er nun selbst von Syrien nach Deutschland. Nach einem Jahr und acht Monaten bekommt Basher Fouaad endlich einen Brief, in dem steht, dass er alle persönlichen Dokumente mitbringen solle, damit er in Deutschland offiziell als Flüchtling anerkannt werden kann. Bei der Vorbereitung seiner Dokumente kommen viele Erinnerungen hoch. Er holt diese Erinnerungen hervor, ohne dabei Trauer oder Schmerz zu verspüren, denn jetzt ist keine Zeit dafür, Zeit ist nur für die Vorbereitung der Anhörung, in welcher er sich als Syrer beweisen muss. Doch es kommt anders. Ganz anders. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 7,--/18,-- € Info: www.kulturhaus-schwanen.de Karten: www.xaverticket.de Reservierungen unter Tel.: 07151/50011674

Rudi Rhode spielt: „Die Rio Reiser-Story“ 06.03. Dischingen, Arche „Die Rio Reiser-Story“ ist kein wiederholter Aufguss von alten Scherben-Stücken, sondern ein Theaterstück über das Leben und Schaffen des faszinierenden Menschen und Musikers Rio Reiser. Und natürlich werden auch 14 seiner bekanntesten Stücke live auf die Bühne gebracht. Ein Muss für alle Rio-Fans, die noch einmal eintauchen wollen in die Zeit der Revolte. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 13,50/16,50 € Info/Karten: www.kultur-in-der-arche.de unter Tel.: 07327/9222111

„Wing.Suit“ von Lisa Sommerfeldt

„BAM! Ich bin glücklich!“ (10+)

01./29.03. Aalen, Wi.Z „Theater soll sein wie ein Computerspiel!“ – mit diesem Auftrag eines kindlichen Theatergängers hat Autor Lorenz Hippe Interviews in Aalener Schulen von der dritten bis zur sechsten Klasse geführt und zusammen mit dem Theater das Stück „BAM! Ich bin glücklich!“ entwickelt. Die Geschwister Max (Maximilian Wex) und Fine (Theresa Fassbender) erfinden den „weltersten Live-Theater-Channel“ und machen sich gemeinsam mit dem Publikum auf die Reise. Rätsel müssen gelöst, Ängste überwunden und Level geknackt werden bei einem Parcours-ErlebnisTheater. Am Ende winkt das Glück. Beginn: jeweils 15.00 Uhr, Eintritt: 7,--/10,-- € Info: www.theateraalen.de Karten: www.xaverticket.de Reservierungen unter Tel.: 07361/522600

06./21.03. Aalen, Wi.Z Marie (Margarete Lamrecht) ist krank und Florian (MarcPhilipp Kochendörfer) hat ein Verhältnis. Sie heißt Lena (Julia Sylvester) und ist rasend eifersüchtig auf die Ehefrau Marie. Auf Flügen mit seinem Wingsuit kann Florian seine Probleme am besten vergessen. Lena sucht die Schwerelosigkeit in der Liebe und Marie immer wieder im Gespräch. Ob sie eine Ausflucht finden? Beginn: jeweils um 20.00 Uhr Eintritt: am 06.03. frei – dies ist eine reine Frauenvorstellung + im Anschluss „Theater trifft: Uta Steybe zum Thema Frau und Gesundheit“, am 21.03. kosten die Karten wegen der Farewell-Wi-Z-Geschenkaktion nur 9,-- anstatt 17,-- € + im Anschluss „Theater trifft: Autor/innengespräch mit Lisa Sommerfeldt, Lorenz Hippe und Olivier Garofaldo“, Info: www.theateraalen.de Karten: www.xaverticket.de, Reservierungen unter Tel.: 07361/522600


60

Theater / Kids

„Kabale und Liebe“

Friedrich Schillers Klassiker mit der WLB Esslingen

„La Cenerentola“ Winteroper der OH!

07.03. Heidenheim, Congress Centrum Auch wenn „La Cenerentola“, die Geschichte vom Aschenputtel, den bösen Schwestern und dem eitlen Vater, bei der Uraufführung zunächst durchfiel, ist sie wie Rossinis „Il Barbiere di Siviglia“ schnell ein Stück Operngeschichte geworden. Aus der französischen Version von Charles Perrault hat Rossini eine spritzige italienische Variante geformt, die mit einem aberwitzigen Wechselspiel, vielen Intrigen und amüsanten Charakteren äußerst rasant daherkommt. Durch den Rollentausch zwischen dem Fürsten Don Ramiro mit seinem Diener Dandini weiß Angelina, so der Name des Aschenputtels, gar nicht, ob sie den Prinzen oder dessen Diener lieben soll. Aschenputtel selbst verwandelt sich ihrerseits von einem gedemütigten Dienstmädchen mit der ewigen Sehnsucht nach Glück in eine unbekannte schöne Dame, die die mit Selbstgefälligkeit prahlende Familie alt aussehen lässt. Am Ende aller Verwicklungen siegt die Liebe – die missgünstigen Stiefschwestern und der bankrotte Stiefvater, der vom sozialen Aufstieg träumte, haben das Nachsehen. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 11,--/45,-- € Info/Karten: www.opernfestspiele.de unter Tel.: 07321/3277777

11.03. Schwäbisch Gmünd, Stadtgarten Immer noch up to date: Friedrich Schillers „Kabale und Liebe“ zählt zu den berühmtesten LiteraturKlassikern und ist alles andere als verstaubt! Themen wie Machtmissbrauch und die Forderung nach persönlicher Freiheit sind aktueller denn je, wie die Württembergische Landesbühne Esslingen mit ihrer Inszenierung unter Beweis stellt: Luise und Ferdinand lieben sich. Doch es ist eine unmögliche Verbindung, denn sie stammt aus einer bürgerlichen Familie, während er dem Adel angehört. Ihre Väter wollen sie auseinanderbringen, da der Standesunterschied eine Heirat unmöglich macht. Stadtmusikant Miller, Luises Vater, verlangt die Trennung. Ferdinands Vater, Präsident von Walter, interessieren die Gefühle seines Sohnes nicht. Doch Ferdinand beharrt auf dem Recht, seine Liebe, sein Leben ungeachtet gesellschaftlicher Konventionen zu wählen. Präsident von Walter muss erkennen, dass seine Werte dem Sohn nichts bedeuten und er keine Macht über ihn hat. Da bringt sein Sekretär Wurm, der selbst ein Auge auf Luise geworfen hat, die Möglichkeit ins Spiel, Ferdinand und Luise nicht bei ihren ständischen Pflichten, sondern bei ihren Gefühlen zu packen. Gemeinsam planen sie eine Intrige, die geradewegs in die Katastrophe führt. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 6,--/21,-- € Info/Karten: www.schwäbisch-gmuend.de i-Punkt Schwäbisch Gmünd, Tel.: 07171/6034250

„Johanna im Ratssaal“

frei nach Friedrich Schiller und Dagrun Hintze 08./27.03. Aalen, Rathaus 2025: Die politische Situation in Aalen ist unübersichtlich. Der Oberbürgermeister kommt nicht mehr zu den Sitzungen, der Gemeinderat ist zerstritten. Aber haben die (Volks-) Parteien nicht eh ausgedient? Und braucht es endlich wieder jemand, der weiß, wo es langgeht? Johanna von Orleans (Diana Wolf ) ist beseelt von der Vorstellung, Land und Leute gegen die Engländer (und Burgunder) zu verteidigen, getrieben von der Vorstellung, dass ein „fremder“ König niemals ein so guter Herrscher sein kann, wie der aktuell ohnmächtige Thronerbe. Das junge Hirtenmädchen sieht sich von Gott gesandt und zieht in die Schlacht. Tötet aus Überzeugung. Das fasziniert und schockiert. Ebenso wie Schillers Vorstellung, dass sie sich auf dem Zenit ihrer Erfolge in den Feind (Manuel Flach) verliebt. Wie in der Legende muss Johanna auch bei Schiller sterben, hingerichtet für ihren sprühenden Wunsch nach Erfolg. Aber was, wenn man dort, wo andere (hin)richten, weiterdenkt? In der attischen Demokratie war die Todesstrafe noch gängige Bestrafung, aber nach dem 2. Weltkrieg hat man und frau weitergedacht, eine gedankliche Heimat geschaffen, die es Gruppe und Individuum gleichermaßen ermöglicht, sich einzubringen, zu kämpfen, zu irren, zu lieben und schließlich doch zu gestalten. Beginn: am 08.03. um 19.00 Uhr, am 27.03. um 20.00 Uhr – mit Nachgespräch, Eintritt: 9,--/17,-- €, Info: www.theateraalen.de Karten: www.xaverticket.de, Reservierungen unter Tel.: 07361/522600

Kinder- und Jugendzirkus Fitze Fatze 08.03. Geislingen/Steige, Rätsche Wer Lust auf eine Weltreise hat, ist hier genau richtig! Die jungen Artistinnen und Artisten zeigen ihrem Publikum, was sie auf ihrer großen Fahrt erlebt haben. Dabei sind sie mit dem Zug durch Südamerika gefahren, waren in der Karibik und besuchten Mexiko und viele andere Länder der Erde, in denen sie sich von den eindrucksvollen Kulturen und spannenden Traditionen dieser Orte inspirieren ließen. Egal ob Alt, Jung, Groß oder Klein – Fitze Fatze begeistert mit seinem abwechslungsreichen Zirkusprogramm. Beginn: 15.00 Uhr, Eintritt: 7,--/10,-- € Info/Karten: www.raetsche.com


Theater / Kids

61

„Schneewittchen – das Musical“ 15.03. Göppingen, Stadthalle Seit Jahrhunderten kennt jedes Kind die berühmte Frage: „Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land?“ Das Theater Liberi bringt die altbekannte Geschichte der Gebrüder Grimm als Musical auf die Bühne – und zwar entstaubt und mit neu in Szene gesetzten Märchenfiguren. Mit viel Humor nimmt die Show mit in das Abenteuer rund um Schneewittchen, die böse Königin und die sieben Zwerge! Das bestens ausgebildete Ensemble bringt die mitreißenden Songs aus Soul, Pop, Swing und sogar Punk stimmgewaltig auf die Bühne. Begleitet werden die eingängigen Musicalhits von rasanten Choreografien. Fantasievolle Kostüme und ein aufwändiges Bühnenbild entführen direkt in die zauberhafte Welt dieses ebenso spannenden wie witzigen Märchens. Ein unvergessliches Live-Erlebnis für die ganze Familie! Beginn: 16.00 Uhr, Eintritt: 18,--/23,-- € Info: www.theater-liberi.de Karten: www.xaverticket.de

„Das Schmuckstück“ 18.03. Aalen, Stadthalle Madame Suzanne ist wütend! Ihr Mann, der Industrielle Pujol, scheint sie kaum noch wahrzunehmen und sie bloß noch als Schmuckstück zu betrachten. Er vergnügt sich lieber mit Affären, behandelt seine Fabrikarbeiter unmöglich und entspricht jedem Klischee des hochnäsigen Neureichen. Und dann plötzlich ist er aufgrund eines Herzanfalls aus dem Spiel. Zusammen mit dem Kommunisten Babin gestaltet die zur Fabrikleiterin aufgestiegene Suzanne das Reich ihres Patriarchen von Grund auf um. Zwar geht es fortan steil bergauf mit dem Unternehmen, doch ihre guten Beziehungen zur kommunistischen Partei sind nicht nur auffällig, sondern fatal. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 8,--/20,-- €, Info: www.aalen.de Karten: Tourist-Information Aalen, Tel.: 07361/522358

„Stehen geblieben Z“

Theaterensemble des Forums der Kulturen Stuttgart e.V.

„Gegen den Strich“

Theatergruppe „Lachyoga“ der Lebenshilfe Aalen e.V. in Kooperation mit der Jagsttalschule Westhausen 15.03. Aalen, Theater auf der Aal Das Thema Pubertät spielt täglich sowohl in der gutbürgerlichen Familie der Meiers als auch in der Gruft der Vampirfamilie von Urgestein eine bedeutende Rolle. Die Jungen wollen eigene Wege gehen, und keine Familie beobachtet das für sie fremdartige Verhalten ihrer Kinder ohne Sorge und Gegenwehr. Streit steht überall auf der Tagesordnung. Und wie es das Leben so will, treffen die Weltverbesserer der einen Familie und die vegan lebenden jungen Vampire aufeinander. Und prompt nimmt die Geschichte einen ganz unerwarteten Lauf. Die heiter-turbulente Inszenierung steht unter der Regie von Brigitte Himmer und Lajescha Santi Vasquez. Beginn: 11.00 Uhr, Eintritt: 6,-- € Info/Karten: Reservierungen unter ambulante.dienste@lebenshilfe-aalen.de

19.03. Geislingen/Steige, Rätsche Manchmal braucht es nur die richtige Partnerschaft, um einen „Versager“ zu integrieren. Z ist so einer, der vom Problemfall zum Glückspilz wird, als er mit Marika zusammenkommt. Die Liebe der beiden ist so groß, dass sie spielend alle Klassenund Bildungsgrenzen hinter sich lassen. Mit Marika schafft es Z aus seiner Welt, die in konservativen Ansichten und prekären Verhältnissen stehen geblieben zu sein scheint. Doch das stellt nicht nur alte Freundschaften in Frage. Die progressive Mitte der Gesellschaft hätte sich Z auch gemütlicher vorgestellt. Vordergründig ist „Stehen geblieben Z” eine kitschige Coming-of-Age-Geschichte. Tatsächlich entpuppt sich das Jugendstück jedoch als bissige Annäherung an die Mechanismen und das Wesen des Rechtspopulismus. Z ist ein Wimmelbild liebenswürdiger „Unmenschen“, die ständig andere überfahren, weil sie nicht stehen bleiben können. Ein Stück explizit für Jugendliche ab 14 Jahren und Erwachsene, das unsere Sozialromantik knallhart in Frage stellt: Wer steht hier eigentlich wo? Und was ist, wenn nicht nur Z stehen geblieben ist? Es ist sowohl Ergebnis als auch künstlerische Antwort auf den fordernden Rechercheprozess zum Thema Rechtspopulismus, den das interkulturelle Theaterensemble gewagt hat. Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 12,--/15,-- € Info/Karten: www.raetsche.com


62

Theater / Kids

„Hans im Glück“ Theater Tredeschin

  19.03. Schwäbisch Gmünd, Theaterwerkstatt Die ganze Welt scheint ihm zu Füßen zu liegen, als Hans sich mit diesem unglaublichen Klumpen Gold auf den Weg nach Hause macht. Doch schon bald belastet ihn das gute Stück und er kommt nicht weiter. Er erwirbt sich im Tausch Tiere und glaubt sein Leben damit zu erleichtern. Dabei bemerkt er nicht, wie er getäuscht und auch belogen wird. Er kann nicht mit den neu Erworbenen umgehen. Er fällt vom Pferd, wird von der Kuh getreten, das Schwein ist angeblich gestohlen und die Gans ist gerade mal einen alten Schleifstein wert. Am Ende wird er von einem Kind verspottet: „Dummer Hans du kannst nicht schleifen, kannst nicht melken, verstehst nichts vom Reiten. Heute Morgen hattest du noch einen Klumpen Gold und jetzt ist auch der Stein verloren und du hast nichts.“ Doch dieses Nichts erweist sich für ihn als Glück. Jetzt hat er genau das, was er schon immer wollte: Leichtigkeit, Sorglosigkeit und persönliches Glück. Mit Spielfreude und Begeisterung führen die drei Spieler durch das Geschehen und werden von herrlichen Tierfiguren begleitet. Ein Singspiel mit Trommel, Flöte und Gitarre.

  Beginn: 15.00 Uhr, Info: www.theaterwerkstatt.gd für Kinder ab 4 Jahren, Karten: i-Punkt am Marktplatz Schwäbisch Gmünd, Tel.: 07171/6034250

„Ariadne auf Naxos“ Oper mit dem Theater Pforzheim

Mord(s)dinner

Krimi mit 4-Gänge-Menü mit dem Theater Q-rage   20.03. Adelberg, Zachersmühle Das Ludwigsburger Theater Q-rage spielt seinen 2. Kriminalfall: „Eiskalt abserviert“ – und zwar voller Herzblut, und das Publikum erlebt die Schauspieler und den Musiker hautnah. An diesem Abend dreht sich alles um Ludwig Veit, einen bei Gästen und Personal beliebten Wirt. Sein Herz schlägt für seine Kneipe, die seit Generationen der Stolz der Familie ist. Widrige Umstände zwingen ihn allerdings zur Geschäftsaufgabe. Die knallharte Systemgastronomin Elvira von Spieß steht als Nachfolgerin schon bereit. Ludwig Veit hat noch mal alle Stammgäste zu einem Abschiedsfest eingeladen, an dessen Ende um Mitternacht die Geschäftsübergabe stehen soll. Doch plötzlich geschieht ein Mord mit Folgen …   Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 54,-- € Info/Karten: www.zachersmuehle.de Tel.: 07166/255

„Theodor Fontane – Apotheker, Journalist und Schriftsteller“ Ein Programm von Hans Rasch

  21.03. Lorch, Muckensee Theodor Fontane, am 30. Dezember 1819 in Neuruppin (Brandenburg), einer kleinen märkischen Stadt nordwestlich von Berlin geboren, erlernte zunächst den Beruf des Apothekers, wurde dann aber Journalist und Schriftsteller („Effie Briest“, „Herr von Ribbeck“). Zu seinem 200. Geburtstag erinnern Martina Schott und Stefan Österle (Dein Theater Stuttgart) an einen poetischen Berichterstatter und Kommentator des 19. Jahrhunderts. Verständlich und ansprechend vermitteln sie Zeit und Personen.   Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 19,-- € Info: www.stadt-lorch.de, Stadtverwaltung Lorch Tel.: 07172/180119

  20.03. Schwäbisch Gmünd, Stadtgarten Die Stimmung hinter der Bühne prickelt: gleich geht es los, eine Uraufführung steht bevor. Die Komponistin erfährt, dass nach ihrer neuen Oper dem Publikum noch ein Tanzspiel zur Aufheiterung gezeigt werden soll. Sie ist entsetzt und dann korrigiert der Haushofmeister auch noch: beide Werke müssen nun gleichzeitig gespielt werden. Während der Tenor versucht, aus dieser Situation einen Vorteil für sich herauszuholen, protestiert die Primadonna dagegen, nun mit einer Tänzerin die Bühne teilen zu müssen. Der Musiklehrer schafft es schließlich, alle zu beruhigen und der Vorhang öffnet sich zu einem vielschichtigen Experiment! Voller Witz und Ironie prallen die unterschiedlichsten Liebes- und Lebensauffassungen der meisterhaft variierten Typen des Künstlermilieus und der Commedia dell‘arte aufeinander. Die perlenden Koloraturen Zerbinettas sticheln Ariadnes elegante Melancholie, heitern sie aber nicht auf. Erst dem Gott Bacchus gelingt es, Ariadnes Liebe zu gewinnen. Das kongeniale „Spiel im Spiel“ von Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal ist ein starkes Plädoyer für Individualität und Vielfalt!   Beginn: 20.00 Uhr, um 19.15 Uhr findet eine Einführung statt Eintritt: 8,50/32,-- €, Info/Karten: www.schwäbisch-gmuend.de i-Punkt Schwäbisch Gmünd, Tel.: 07171/6034250


Theater / Kids

63

„Der Steppenwolf“

Schauspiel nach dem Roman von Hermann Hesse – mit der Badischen Landesbühne Bruchsal   19.03. Heidenheim, Konzerthaus Harry Haller ist innerlich zerrissen: Er bewundert die Heroen der bürgerlichen Kultur, schätzt die saubere Gemütlichkeit, die ihm die Mansarde seines biederen Vermieters bietet, hat aber für die Pflichten und Institutionen der bürgerlichen Gesellschaft nur Verachtung übrig. Da sind die Thesen des „Tractats vom Steppenwolf“ Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen Leben. Doch auch nach dessen Lektüre wird Harry von Selbstzweifeln geplagt. Er flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, wo er von Hermine aufgelesen wird. Die burschikose Verführerin eröffnet ihm eine rauschhafte Erfahrungswelt. Er wird eingeladen in das magische Theater, wo er vorübergehend seine Persönlichkeit vergisst und seine Seele in eine surreale Bilderwelt zerfällt. Hermann Hesse hatte in seinem Leben immer wieder Krisen zu bewältigen. So suchte er nach alternativen Lebensformen, erkundete sein Seelenleben und unternahm eine religiös inspirierte Reise nach Indien.   Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 6,--/20,-- € Info/Karten: www.heidenheim.de unter Tel.: 07321/3277777

„Freiheit“ Mumpitz dell’ Arte

  21.03. Schwäbisch Gmünd, a.l.s.o. Kulturcafé In zwölf Szenen beleuchten die Darsteller der Theatergruppe Mumpitz dell’ Arte aus Welzheim das Thema „Freiheit“ aus unterschiedlichen Perspektiven. Von ernst bis beschwingt füllen sie den Freiheitsbegriff mit Leben. Sie hinterfragen Klischees und bringen ihre Auseinandersetzung mit dem Freiheitsbegriff abwechslungsreich und kreativ auf die Bühne. Die Theatermacher geben Sprachspiele und hohe Poesie zum Besten, präsentieren Tanz- und Gesangseinlagen. Politisch und gesellschaftskritisch, reißerisch oder mit einer persönlichen leidenschaftlichen Performance zeigen die Spieler/innen die Facetten der „Freiheit“. Die Zuschauer können sich inspirieren lassen. Berührend und hochaktuell.   Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 10,--/12,-- € Info: www.alsogmuend.de

„Kopfüber/ Kopfunter“

HÖR- und SCHAUbühne   29.03. Göppingen, Odeon – Altes E-Werk Das neue Kindermädchen Mary Poppins kommt buchstäblich hineingeweht ins Haus der Familie Banks – mit aufgespanntem Regenschirm und einem gehörigen Schwung Ostwind im Rücken. Und sie zeigt den Geschwistern Michael und Jane, wie man mit ein bisschen Fantasie die tollsten Dinge erlebt. Mary Poppins führt die Kinder an besondere Orte, wo sie erstaunlichen Menschen wie Mr. Kuddelmuddel begegnen oder der Frau, die die Sterne an den Himmel klebt. Eine zauberhafte Geschichte, erzählt in einer Mischung aus Figurentheater, Schauspiel, Lesung und Musik.   Beginn: 15.00 Uhr, Eintritt: 5,--/8,-- € Info/Karten: www.odeon-goeppingen.de ab 6 Jahren

„Sturzflüge im Zuschauerraum“

Michael Lerchenberg spielt Karl Valentin   27.03. Geislingen/Steige, Rätsche Kein Autor hat sich so komisch mit den Pannen und Schwierigkeiten von Theater beschäftigt wie Karl Valentin. Denn dieser große Komiker kannte neben dem großen Erfolg auch das Scheitern, die ständigen Leiden und Ängste eines Bühnenkünstlers. Ein Thema, das Valentin und seine Partnerin Liesl Karlstadt ein Künstlerleben lang begleitet hat. So fehlen in der „Orchesterprobe“ Requisiten, Noten, Musikinstrumente oder sogar Mitwirkende – außerdem muss noch ein Scheinwerfer repariert werden. Ein „Theaterbesuch“ findet nicht statt, weil die Eintrittskarten ungültig sind. Ein komisch absurdes Chaos ohnegleichen! Nachdem Lerchenberg, selbst Schauspieler, Regisseur und Theatermacher, in seinem ersten Valentin-Abend mit großem Erfolg die Abgründe des Komikers Valentin ausgeleuchtet hat, widmet er sich nun den Valentinschen Zwangsvorstellungen von Theater. Neben Michael Lerchenberg lesen, spielen, singen und musizieren der Schauspieler Moritz Katzmair und der Komponist und Bühnenmusiker Florian Burgmayr.   Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 23,--/26,-- € Info/Karten: www.raetsche.com

„Der zerbrochene Krug“ Ein Lustspiel von Heinrich Kleist

  31.03. Aalen, Amtsgericht Heute ist Gerichtstag und der Dorfrichter Adam sichtlich ramponiert. Seinem Schreiber tischt er aus dem Stegreif eine Geschichte auf und glaubt, damit die Geschehnisse der Nacht und die Herkunft seiner Wunden vertuschen zu können. Aber nicht nur Adam ist gezeichnet, auch ein Krug ist zu Bruch gegangen und die Besitzerin klagt ihr Recht ein. Fortan ist Adam der Richter über eine Straftat, zu deren Aufklärung er selbst am besten beitragen könnte. Was sich genau in dunkler Nacht zugetragen hat, wissen nur er und Eve, die Tochter der Klägerin. Es hat viel Komisches, dabei zuzusehen, wie sich Richter Adam im Gespinst seiner eigenmächtigen und eigenartigen Rechtsprechung verheddert, strauchelt und schließlich zu Fall kommt. Was durch die mit kerniger und zugleich feinziselierter Sprache ausgestatten Volksfiguren wie eine Provinzposse um Wahrheit und Lüge daherkommt, erweist sich im Kern als ein heute noch gültiges Verwirrspiel um Macht und Machtmissbrauch.   Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 11,50/23,-- € Info/Karten: www.theater-lindenhof.de


Kunst und Ausstellungen

65

Die Villa Seiz lädt ein: das Haus der Kunst Remshalden Frühjahr in der Oase Kunst trifft Handwerk

  05. bis 07.03./12. bis 14.03. Aalen, Oase Atelier & Werkstattladen In der Oase stellen fünf Künstlerinnen und Künstler ihre neuesten handgefertigten Unikate vor. Man kann direkt im Atelier Wohnaccessoires, Lichtobjekte, abstrakte Bilder, ausgefallene Damenmode, Schmuck, Filzobjekte und Töpferarbeiten bestaunen und einkaufen. Die Oase lädt zum Verweilen in die Langertstraße 72 in der Triumphstadt ein.   Info: bei Birgit Wengenmayr, Tel.: 07361/ 8099714 oder Bernd Dürr, Tel.: 07361/35727 Öffnungszeiten: Do., Fr. 14.00 bis 19.00 Uhr, Sa. 11.00 bis 17.00 Uhr

  07. bis 15.03. Schwäbisch Gmünd Museum Villa Seiz Mit der neuen Ausstellungsreihe „Die Villa Seiz lädt ein…“ stellt das Museum seine Räumlichkeiten erstmals dem Haus der Kunst in Remshaldenzur Verfügung, deren antike Schätze vorzüglich mit dem Ambiente der Jugendstil-Villa harmonieren. Unikate, Skulpturen, Vasen und Dosen von Meissner Porzellan, wertvolle Vasen von Emil Gallé und luxuriöses böhmisches Kristallglas der Moser Glasmanufaktur, welches u. a. präsentiert wird auf hochwertigen antiken Möbeln. Vervollständigt wird dies durch originale Grafiken, Gemälde und Skulpturen von: J.-M. Basquiat, M. Chagall, S. Dali, Nicki De Saint Phalle, E. Fuchs, R. Lichtenstein, A. Macke, J. Pauschinger, A.R. Penck, P. Picasso, Mel Ramos, G. Richter, M. Seiz, G. Uecker, A. Warhol. Der Kunstexperte Kurt Krockenberger ist zu allen Terminen ebenfalls anwesend. In Zukunft darf man sich auf weitere spannende Einblicke in seltene Schönheiten hochrangiger Kunstsammlungen freuen.   Info: www.villa-seiz.de, Tel.: 07171/255086, Vernissage: 07.03. um 14.00 Uhr Öffnungszeiten: 07./08./14./15.03. von 14.00 bis 17.00 Uhr u. nach Absprache

„Die Terrakottaarmee & das Vermächtnis des Ewigen Kaisers“   07.03. bis 13.09. Ulm, Blautal-Center Sie gilt als die größte archäologische Entdeckung des 20. Jahrhunderts – die friedlichste Armee der Welt erobert nun zum ersten Mal Ulm: die Terrakottaarmee. Nicht nur die 150 originalgetreuen, meisterhaften Repliken der Terrakottakrieger, sondern auch weitere Exponate versetzen die Besucher dabei in die Zeit des ersten Kaisers von China. Die Repliken der Krieger werden von Handwerkern nach genau dem gleichen Verfahren und mit der handwerklichen Kunstfertigkeit hergestellt wie die Originale – direkt neben der Grabanlage in der chinesischen Provinz Shaanxi, in uralten Brennöfen und mit Material aus denselben Lehmgruben. Damit ist jedes Replikat für sich ebenfalls ein Original! Unter den insgesamt 250 Ausstellungsstücken befinden sich zudem lebensechte Tierdarstellungen, Waffenrekonstruktionen, Rüstungen sowie Kleider der verschiedenen Kaiser-Dynastien. Nicht die Terrakottaarmee alleine, sondern sämtliche Funde aus der Grabanlage von Qin Shi Huang Di sind faszinierend und in ihrer archäologischen sowie kunst- und kulturhistorischen Bedeutung nicht hoch genug einzuschätzen. Seit 1987 gehört die Grabanlage des Ewigen Kaisers zum Unesco-Weltkulturerbe.   Info: www.terracottaarmee.de Öffnungszeiten: Mi. bis So. 10.00 bis 18.00 Uhr

„Reallabor Space Sharing @ Rathaus Aalen / SOS Brutalismus“   05. bis 29.03. Aalen, Rathaus Foyer Unter dem Motto „Reallabor Space Sharing @…“ gibt die Klasse für Entwerfen, Architektur und Gebäudetypologie einen Einblick in die brutalistische Nachkriegsarchitektur der 1960er- bis 1980er-Jahre und deren Potentiale einer Weiternutzung im Sinne geteilter Räume, Gemeinschaftspotentiale und Space Sharing. Im Dialog zwischen Forschung und Praxisakteuren der Zivilgesellschaft, gastiert das Reallabor Pop-Up „Sharing Brutalism“ im Kontext der Ausstellung „SOS-Brutalimus – Rettet die Betonmonster“ des Deutschen Architekturmuseums Frankfurt. Es sollen insbesondere die architektonischen, materiellen und gesellschaftlichen Potentiale des Baubestands diskutiert werden. Als neue Ergänzung im „Typologie-Atlas“ von „Sharing Brutalism“ wird dabei das Rathaus Aalen vorgestellt. Der Atlas porträtiert dabei als fotografische und zeichnerische Inventarisierung eine Auswahl von „Beton-Monstern“ im Großraum Stuttgart. Einige davon sind als großmaßstäbliche Architekturmodelle (M 1:50) zu sehen und zu erleben.   Info: www.spacesharing.info/sharing-brutalism Eröffnung: 05.03. um 16.00 Uhr


66

Kunst und Ausstellungen

Kunstmesse 2020 „UnterWasserWelt – Tauchfahrt im Museum“

30 Jahre Kunstmuseum Heidenheim – in Zusammenarbeit mit Heidenheims Jugendkunstschule Kinder und Kunst e.V.   bis 19.04. Heidenheim, Kunstmuseum Der außergewöhnliche Ausstellungssaal des Kunstmuseums – eine ehemalige Schwimmhalle mit bis zu neun Metern Höhe – wurde in eine Unterwasserlandschaft und eine Landschaft über der Meeresoberfläche verwandelt. Die gesamte Über- und Unterwasserwelt setzt sich aus einer Vielzahl einzelner Elemente zusammen: einer Hafenkneipe mit Blick aufs Meer mit Wellen und Schiffen, einem Vulkan, einer Höhle, einem Korallenriff und Schlingpflanzen, diversen Meerestieren sowie Hinterlassenschaften des Menschen vom Wrack über Plastikmüll bis hin zu Seekabeln. Den Höhepunkt der gesamten Installation bildet ein U-Boot, mit dem die Besucher zur Wasseroberfläche auftauchen und dabei die Unterwasserlandschaft aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten können. Die „UnterWasserWelt“ ist generell so gestaltet, dass die Ausstellungsbesucher selbst viel entdecken und erleben können. Neben einer Fahrt mit dem U-Boot können sie in Höhlen kriechen, Fische fangen, im Taucheranzug oder im Fischkostüm durch die Ausstellung gehen, Schuppenshampoo kaufen oder Wal-Musik hören – kurz gesagt: sie können die Unterwasserwelt erkunden und erobern. Alle Elemente wurden von Künstlerinnen und Künstlern konzipiert und zusammen mit Kindern, Jugendlichen und Auszubildenden realisiert.   Info: www.kunstmuseum-heidenheim.de Öffentl. Führungen: Mi., 04.03. und 01.04. um 17.30 Uhr, So., 15.03. und 19.04. um 11.15 Uhr Öffnungszeiten: Di. bis So./Ft. 11.00 bis 17.00 Uhr Mi. 13.00 bis 19.00 Uhr

Claudia Wagner-Schwarting „Aus der Zeit gefallen“

  21.03. bis 13.04. Abtsgmünd, Zehntscheuer Sie schafft meisterhafte Wirklichkeiten, die an Zeiten erinnern, da Malen noch Handwerk war. Als Michelangelo und Caravaggio Kompositionen aus Licht und Schatten erstehen ließen, deren Eindrücke bis heute überdauert haben. Und doch sind Claudia Wagner-Schwartings Arbeiten keine profanen Abbilder, sondern das Ergebnis akribischen Hinsehens und unzähliger pastoser Schichten, übereinandergelagert zu neuen Wirklichkeiten, die beinahe fotografisch anmuten. Beim zweiten Blick allerdings offenbart sich die Seele des Bildes, zieht sein Gegenüber geradezu in eine Zeitlosigkeit des Betrachtens und beginnt zu erzählen: Von Freude und Leid, von unendlichen Stunden seiner Entstehung. Und von einer gehörigen Portion Talent, die die Autodidaktin so Faszinierendes erschaffen lässt. Die in Abtsgmünd lebende Claudia WagnerSchwarting hat mit ihren Pastellarbeiten in nur wenigen Jahren ein internationales Publikum erobert. Und zeigt nebenbei: Kunst kommt doch von Können.   Info: www.abtsgmuend.de Vernissage: 18.03. um 19.30 Uhr Öffnungszeiten: Sa. 14.00 bis 17.00 Uhr So./Ft. 11.00 bis 17.00 Uhr

  27. bis 29.03. Schwäbisch Gmünd, Kulturzentrum Prediger Der Gmünder Kunstverein veranstaltet in Kooperation mit dem Kulturbüro der Stadt eine Verkaufsmesse für zeitgenössische Kunst. Diese Veranstaltung findet im Turnus von zwei Jahren statt und ist die 21. ihrer Art. Aus der Vielzahl von regionalen und überregionalen Anmeldungen wurden über 40 Kunstschaffende von einer Jury ausgewählt, ihre aktuellen Arbeiten zu präsentieren. Mit dabei sind wieder zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den letzten Jahren, aber auch Kunstschaffende, die neu dabei sind oder lange nicht mehr auf der Gmünder Kunstmesse vertreten waren. Dabei wurde wie bei den vergangenen erfolgreichen Kunstmessen auf eine qualitativ große Bandbreite an künstlerischen Ausdrucksformen und Stilen geachtet. Die Messe wird nach bewährtem Konzept durch kontrastreiche musikalische Darbietungen dezent umrahmt. Die Eröffnung am Freitagabend gestaltet die Jazzmission mit dem Trio Fraktal, am Samstagabend gastiert der französische Gitarrenvirtuose Jan Vanek mit seinem Trio Alsace im Prediger und tagsüber begleiten ein Gitarrenduo und ein Pianist die Veranstaltung.   Info: www.gmuender-kunstverein.de Eintritt: frei Öffnungszeiten: Fr. 19.00 bis 22.00 Uhr Sa. 10.00 bis 23.00 Uhr So. 10.00 bis 18.00 Uhr

Peter Lang

„Schnurschlag zwischen Himmel und Erde“   bis 26.04. Schwäbisch Gmünd, Galerie im Prediger Peter Lang ist Landschaftsmaler im besten Sinn – und einer der renommiertesten der Gegenwart. Im Rückgriff auf die Tradition und Künstlervorbilder wie Caspar David Friedrich gewinnt er dem Sujet neue Aspekte ab und eine Position, die in ihrer Ästhetik einen qualitätvollen Beitrag zur zeitgenössischen Landschaftsmalerei darstellt. Für seine Motive reist der Künstler in abgelegene, elementare Naturlandschaften. Seine Bilder fertigt er in einer ganz eigenen, von ihm entwickelten Technik, die sein unverwechselbares künstlerisches Markenzeichen geworden ist und die Originalität seiner Malerei auszeichnet. Es sind Bilder aus einer Folge horizontaler Linien, in denen er die Essenz einer Landschaft in reine Farbklänge transformiert. Über eine mit Eitempera abstrakt angelegte Landschaft zieht er mit einer pigmentgetränkten Schlagschnur, einem im Maurer- und Zimmererhandwerk für Markierungsarbeiten verwendeten Hilfsmittel, hunderte feine horizontale Farblinien. Auf diese Weise verwan-

delt er Landschaft in absolute Malerei, in die Vibration der farbigen Erscheinungen. In der Galerie im Prediger zeigt Peter Lang fünf großformatige Gemälde sowie achtzehn Grafiken und Zeichnungen. Den bildhauerischen Aspekt im Schaffen des Künstlers vergegenwärtigt eine aus über dreihundert handgesägten Eichenbohlen geschichtete Bodenarbeit, die eigens für den Galerieraum entstand und konzipiert wurde.   Info: www.museum-galerie-fabrik.de Öffnungszeiten: Di., Mi., Fr. 14.00 bis 17.00 Uhr Do. 14.00 bis 19.00 Uhr, Sa., So./Ft. 11.00 bis 17.00 Uhr


Kunstkalender Aalen Galerie im Rathaus >> bis 29.03. „SOS Brutalismus – Rettet die Betonmonster“ – Ein gemeinsames Projekt des Deutschen Architekturmuseums und der Wüstenrot Stiftung Marktplatz 30 Mo. bis Mi. 08.30 bis 17.00 Uhr Do. 08.30 bis 18.00 Uhr Fr. 08.30 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 17.00 Uhr Sa. 10.00 bis 13.00 Uhr So./Ft. 14.00 bis 17.00 Uhr Aalen Rathaus >> 05. bis 29.03. Reallabor Space Sharing@Rathaus Aalen Eröffnung: 05.03. um 15.00 Uhr mit Projektvorstellung und Diskussion Marktplatz 30 Aalen Galerie des Kunstvereins >> 03.03. bis 05.04. „Kunst von uns“ – Mitglieder zeigen ihre Werke Marktplatz 4 Di. bis So. 10.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 17.00 Uhr Do. bis 18.00 Uhr Aalen Oase Atelier & Werkstattladen >> 05. bis 07.03./12. bis 14.03. Frühjahr in der Oase: Kunst trifft Handwerk Langertstraße 72 Do., Fr. 14.00 bis 19.00 Uhr Sa. 11.00 bis 17.00 Uhr Aalen-Wasseralfingen Museumsgalerie im Bürgerhaus >> bis 01.06. „Der stille Klang – Sieger Köder in Wasseralfingen“ – Aus Anlass des 5. Todestages von Sieger Köder Stefansplatz 3 Fr. bis So./Ft. 14.00 bis 18.00 Uhr Abtsgmünd Zehntscheuer >> 21.03. bis 13.04. „Aus der Zeit gefallen“ – Claudia Wagner-Schwaring Vernissage: 18.03. um 19.30 Uhr Kirchstraße 2 Sa. 14.00 bis 17.00 Uhr So./Ft. 11.00 bis 17.00 Uhr Bopfingen Rathaus >> bis 13.03. Malerei in Acryl von Dr. Alexander Wirnharter Marktplatz 1 Zu den üblichen Öffnungszeiten des Rathauses Böbingen Bürgersaal im Rathaus >> 13. bis 29.03. „Weltreligionen: Woran glauben Menschen verschiedener Religionen?“ Eröffnung: 13.03. um 18.00 Uhr Römerstraße 2 Mo., Di., Do., Fr. 08.00 bis 19.00 Uhr Sa. 10.00 bis 17.30 Uhr So. 12.30 bis 17.30 Uhr

Crailsheim Stadtmuseum im Spital >> 05. bis 31.03. „Form & Funktion. 100 Jahre Bauhaus“ – Regionale Schulkunst-Ausstellung Vernissage: 05.03. um 18.00 Uhr Spitalstraße 2 Mi. 09.00 bis 19.00 Sa. 14.00 bis 18.00 So./Ft. 11.00 bis 18.00 Uhr Crailsheim Stadtwerke >> bis 31.05. „Ins Bild setzen“ – Rolf Thuma Friedrich-Bergius-Straße 10-14 Mo. bis Do. 08.00 bis 16.00 Uhr Fr. 08.00 bis 15.15 Uhr Eislingen Galerie in der Alten Post >> bis 15.03. „Ausschnitte“ – Rudi Weiss Bahnhofstraße 12 Di. bis Sa. 16.00 bis 18.00 Uhr So./Ft. 14.00 bis 18.00 Uhr Ellwangen Schloss >> 15.03. bis 10.05. „Punta Pagoda“ – Thomas Schiela –Aquarell Eröffnung: 15.03. um 11.00 Uhr Sa. 14.00 bis 17.00 Uhr So./Ft. 10.30 bis 16.30 Uhr Ellwangen Alamannenmuseum >> bis 11.10. Sonderausstellung: „Gut betucht – Textilerzeugung bei den Aalamannen“ Führungen: 01.03./05.04./03.05./07 .06./05.07./02.08./06.09. und 04.10. jeweils um 15.00 Uhr Kuratorenführungen: 16.02./22.03./ 26.04./17.05./12.07./23.08./27.09. und 11.10. mit Jürgen Heinritz jeweils um 15.00 Uhr Haller Straße 9 Di. bis Fr. 14.00 bis 17.00 Uhr Sa., So. 13.00 bis 17.00 Uhr sowie nach Vereinbarung Fichtenau-Wildenstein Rathaus >> bis 22.03. Herma Paul und RolfDieter Röger – Skurrile Schrott-Objekte + Fotodokumentation „Historische Tapeten und Bauteile“ Hauptstraße 2 Mo. bis Fr. 08.00 bis 12.00 Uhr Do. 14.00 bis 18.00 Uhr So. 14.00 bis 17.00 Uhr Göppingen Kunsthalle >> 03.03. bis 26.04. „Secreta“ – Giovanni Rizzoli >> 13.03. bis 02.08. „Konsumbibliothek“ – Stephanie Senge Marstallstraße 55 Di. bis Fr. 13.00 bis 19.00 Uhr Sa., So./Ft. 11.00 bis 19.00 Uhr Göppingen Schloss Filseck >> bis 31.03. „Im Rasthäuschen für Seelenwanderer“ – Johannes Hewel Auf der Schraie Mi. bis So./Ft. 13.00 bis 17.00 Uhr

Heidenheim Kunstmuseum >> bis 19.04. „UnterWasserWelt – Tauchfahrt im Museum“ – in Zusammenarbeit mit Kinder und Kunst e.V. Heidenheim Öffentl. Führungen: Mi., 04.03./01.04. jeweils um 17.30 Uhr und So., 15.03./19.04. jeweils um 11.15 Uhr >> bis 26.04. Raumgreifende Radierungen von Rolf Nikel Marienstraße 4 Do. bis So. und Ft. 11.00 bis 17.00 Uhr Mi. 13.00 bis 19.00 Uhr Heubach Kunstschaufenster >> bis 13.03. Bilder – Collagen – Objekte von Ines Ebert Hauptstraße 60 Künzelsau Museum Würth >> bis 10.01.21 „Zwischen Pathos und Pastos“ – Christopher Lehmpfuhl in der Sammlung Würth Reinhold-Würth-Straße 15 Tägl. 11.00 bis 18.00 Uhr Rechberghausen Kulturmühle >> 01. bis 29.03. „Zeichenspuren“ – Simone Rosenow & Jan Douma Vernissage: 01.03. um 11.00 Uhr Bahnhofstraße 3 Sa., So. 14.00 bis 17.00 Uhr Rothenburg ob der Tauber Rothenburgmuseum >> 07.03. bis 31.12. „Pittoresk! Selbstbild – Fremdbild – Wiederaneignung“ Klosterhof 5 Tägl. 13.00 bis 16.00 Uhr Schwäbisch Gmünd Kulturzentrum Prediger >> 27. bis 29.03. Kunstmesse 2020 Johannisplatz 3 Fr. 19.00 bis 22.00 Uhr Sa. 10.00 bis 23.00 Uhr So. 10.00 bis 18.00 Uhr Schwäbisch Gmünd Galerie im Prediger >> bis 26.04. „Schnurschlag zwischen Himmel und Erde“ – Peter Lang Führungen: 05.03./23.04. um 18.00 Johannisplatz 3 Di., Mi., Fr. 14.00 bis 17.00 Uhr Sa., So./Ft. 11.00 bis 17.00 Uhr Schwäbisch Gmünd Museum im Prediger >> 22.03. bis 30.08. „The Last Unicorn. Das Einhorn im Spiegel der Popkultur“ Eröffnung: 22.03. um 15.00 Uhr Johannisplatz 3 Di., Mi., Fr. 14.00 bis 17.00 Uhr Do. 14.00 bis 19.00 Uhr Sa., So./Ft. 11.00 bis 17.00 Uhr Schwäbisch Gmünd Galerie im Kornhaus >> bis 29.03. „Landschaft mit Mohn“ – Alkie Osterland Kornhausstraße 14 Di. bis Fr. 14.00 bis 17.00 Uhr Sa. 10.00 bis 14.00 Uhr So./Ft. 11.00 bis 17.00 Uhr

67

Schwäbisch Gmünd Museum Villa Seiz >> 07./08 und 14./15.03. „Die Villa Seiz lädt ein: das Haus der Kunst in Remshalden“ Eröffnung: 07.03. um 14.00 Uhr Nepperberg 4 Jeweils von 14.00 bis 17.00 Uhr Nach Absprache Schwäbisch Hall Kunstverein Galerie am Markt >> bis 12.04. „Voyage“ – Peter Riek Am Markt 7/8 Mi. bis Fr. 15.00 bis 18.00 Uhr Sa., So. 12.00 bis 18.00 Uhr Schwäbisch Hall Hällisch-Fränkisches Museum >> 14.03. bis 10.05. „Bäume Paraphrasen“ – Martin-Ulrich Ehret Eröffnung: 13.03. um 18.00 Uhr Keckenhof 6 Di. bis So. 10.00 bis 17.00 Uhr Schwäbisch Hall Kunsthalle Würth >> bis 20.09. „Lust auf mehr. Neues aus der Sammlung Würth zur Kunst seit 1960“ Lange Str. 35 Tägl. 10.00 bis 18.00 Uhr Schorndorf Q Galerie für Kunst >> bis 13.04. „Dynastien“ – Thomas Kühnapfel Führungen: „Zur Kraft des Unsichtbaren“ am So., 15.03. um 15.00 Uhr Kunst+Pause: mit Baby in die Q Galerie für Kunst am Mi., 04.03. um 10.00 Uhr Kunst-Happen: Kurzführung+Imbiss am Do., 05.03. um 12.15 Uhr SkulpTOUR: „Stahl als Material – Schorndorfs Stahlskulpturen“ – Rundgang mit Ebba Kaynak am So., 08.03. um 15.00 Uhr Karlstraße 19 Di. bis So. 13.00 bis 18.00 Uhr Seifertshofen Keramikwerkstatt Dostmann >> 14./15.03. Tag der offenen Töpferei – Spannende Einblicke in ein uraltes, brandneues Handwerk Waldmannshoferstraße 14 Jeweils 10.00 bis 18.00 Uhr Ulm Blautalcenter >> 07.03 bis 13.09. „Die Terracottaarmee & das Vermächtnis des Ewigen Kaisers“ Blaubeurer Straße 95 Mi. bis So. 10.00 bis 18.00 Uhr Waiblingen Kulturhaus Schwanen >> bis 02.04. „Entschleuniger“ – Hagen-Maria Einzeiger Winnender Straße 4 Mo. bis Fr. 09.00 bis 16.00 Uhr und 17.00 bis 22.00 Uhr Sa. 17.00 bis 22.00 Uhr An Veranstaltungstagen länger als 22.00 Uhr


68

Nachgefragt

Der Rapper und Musikproduzent Moses Pelham wurde 1971 in Frankfurt am Main geboren und ist seit über 30 Jahren musikalisch aktiv. Als Teil des Rödelheim Hartreim Projekts gehört er zu den Pionieren der deutschen HipHop-Szene. Mit seinem Plattenlabel Pelham Power Productions (3P) hat er Künstler wie Xavier Naidoo, Sabrina Setlur und Glashaus groß gemacht und mehr als neun Millionen Tonträger verkauft. Und auch im Fernsehen war er immer wieder zu sehen (u. a. „X Factor“ und „Sing meinen Song – das Tauschkonzert“). Nach den wütenden Anfangsjahren ist Pelham heute Musiker mit Leib und Seele und von einer fast schon buddhaesken, in sich ruhenden Souveränität. Beim Telefoninterview um die Mittagszeit ist er fast schon unverschämt gut gelaunt, voll bei der Sache und hat spürbar Lust, über seine Arbeit zu reden. Anfang März kann man ihm in Stuttgart dann auf der LKA-Bühne sogar beim Reden zuschauen.

XAVER: Moses, als ich vor ein paar Tagen den Vorabstream deines neuen Albums „Emuna“ bekommen habe, musste ich an Barbara Schöneberger denken. Moses Pelham: (lacht) … aber komm, ich lass es dir … (lacht) X: Die hat ihr erstes Album damals nämlich „Jetzt singt sie auch noch“ genannt. MP: Genau das habe ich letztens auch gesagt. Man muss das aber auch so leicht genervt mit hochgerollten Augen betonen: Jetzt SINGT sie auch noch! (lacht) X: Du hast ja auch gerne mal Gäste bei deinen Tracks und ich war mir erst gar nicht so sicher, ob du das bist, der da singt, einfach weil man deine Singstimme noch nicht so gewohnt ist. „Weiße Fahne“ und erst recht „Juli“ sind aber richtig starke Tracks. War es einfach an der Zeit oder wie kam es dazu, dass du nach all den Jahren vom Sprechen zum Singen gewechselt hast? MP: Ich glaube, ich habe mir das irgendwie immer verboten. Ist ja irgendwie auch klar. Als ich Sachen für Xavier (Naidoo, Anmerk. d. Red.) schrieb, oder Glashaus-Tracks oder auch alle möglichen Hooks auf den ganzen Rap-Platten, da habe ich natürlich dauernd irgendwelchen Sängern vorgesungen, um denen zu sagen, was ich eigentlich will. Aber wenn du wie ich das Glück hast, mit so vielen Leuten, die so talentiert sind, zu arbeiten, merkst du natürlich auch, dass du diesen Menschen gegenüber ein unglaubliches Defizit hast. Die Cassandra (Steen, Sängerin der Band Glashaus, Anmerk. d. Red.) und der Xavier, die singen halt Kreise um mich. Selbst wenn ich mich jetzt nur noch darauf konzentrierte, würde ich gesanglich niemals da hinkommen; das ist unmöglich. Und das hemmt. Das ändert aber auch nix daran, dass ich eigentlich ganz gerne singe! Und ich glaube, ich bin jetzt so ein bisschen in einem Alter, in dem es mir einfach wichtiger ist, zu leben. „Weiße Fahne“ war jetzt auch noch mal so ein Schritt, bei dem es gar keine Möglichkeit gab, dass das jemand anders singt. Einfach, weil es so persönlich ist. Ich sah mich ehrlich gesagt dazu gezwungen, es bei dem Song selbst zu machen. X: Obwohl ich das Album wie gesagt noch nicht allzu lange habe, sind ein paar Zeilen direkt hängen geblieben und ich habe mich gefragt, wie du das im Alltag machst. Du denkst bestimmt ständig über Textpassagen nach und notierst dir Ideen. Aber machst du das auf Papier oder sprichst du’s in dein Smartphone – wie hältst du die Ideen fest? MP: Das ist eine sehr gute Frage. Denn die meisten Leute denken ja wirklich, dass dieses Raps schreiben so funktioniert, dass ich mich da eben hinsetze, ’nen Rap schreibe und dann wieder gehe. (lacht schallend) Bei mir ist das unterschiedlich … Wenn ich im Auto sitze, dann spreche ich mir das aufs Handy und notiere es mir dann, wenn ich zu Hause bin. Ich habe so Listen. Viele Listen. Für Redewendungen, für Reime, für Wörter, die ich benutzen möchte. Bei „Weiße Fahne“ ist es echt ziemlich so rausgeflossen. Die zwei Stellen, bei denen ich sicher bin, dass die auf Listen standen, sind „es ist nicht alles gut, aber es ist Gutes in allem“ und „sogar dein eigener Schatten verlässt dich im Dunkeln“. X: Und genau das ist eine der Zeilen, die mich direkt geflasht haben. Das ist Poesie. Knaller. MP: Und da kann mir keiner erzählen, dass solche Sachen einfach im Fluss zu ihm kommen. Das ist irgendwann zu einem gekommen, wurde festgehalten, gebunkert und in der richtigen Situation wieder rausgeholt. Weißt du, in der Zauberei sagt man: Um ein Kaninchen aus dem Hut zu zaubern, muss man es irgendwann mal reingetan haben! X: Und am anderen Ende des Spektrums, nachdem wir jetzt grad schon über derb deepe Passagen gesprochen haben, sind dann halt so Dinger wie „die

wärmste Oberbekleidung ist das CognJäckchen“, was eher so Wortspielerei, albern und lustig ist. Finde ich auch ganz groß. MP: (lacht) Ja, ich habe … Spaß an Sprache, sonst würde ich das glaube ich insgesamt nicht machen. X: Liest du eigentlich viel? Also Bücher? MP: Nee, (seufzt) nicht viel. (fängt wieder an zu lachen) Aber ich habe gestern eine Folge „Big Bang Theory“ gesehen, in der Bernadette vorgibt, ein Buch zu lesen, darin aber ihr Handy hat. Also ich finde, ich sollte viel mehr lesen, aber die Wahrheit ist: Tu ich nicht. Aber ich bin großer Fan des Hörbuchs. Aber ich glaube, dass ich diese Dinge, die ich mir so einverleibe – ob nun Filme, Bücher, Hörbücher oder Platten – ich glaube, dass ich das akribischer tu als andere Leute. Mir Passagen mehrfach anhöre und mir Notizen mache. X: Wo du das Thema Hörbuch ansprichst: Du hast ganz offensichtlich die „Känguru“-Hörbücher von Marc-Uwe-Kling gehört! MP: Ja, das kann man nicht anders sagen. Und gerade das Hörbuch ist doch die allerbeste Entschuldigung dafür, dass ich mehr am Hörbuch als am Buch hänge. Beim Buch ist da doch die Hälfte der Freude gar nicht dabei, weil das krasseste ja ist, wie er das alles darbietet und immer zwischen den verschiedenen Charakteren hin- und herswitcht. So groß. X: Stichwort Buch: Im November erscheint deine Autobiografie „Direkt aus Rödelheim“, die du zusammen mit Jan Wehn geschrieben hast. Wie kam es zu dieser Buch-Idee? MP: Ehrlich gesagt, das klingt so, als sei das Buch fertig – ist es aber nicht! (schallendes Lachen). Es bleibt kaum ein Wort da, wo es war, ich schicke mir mit Jan ständig überarbeitete Versionen hin und her und das Problem ist auch, dass mir dauernd weitere Geschichten einfallen! (lacht) X: Im Internet stehen ein Veröffentlichungstermin, das Cover und auch schon die genaue Seitenzahl, nämlich 240! Was du gerade erzählst, hört sich nach deutlich mehr als 240 Seiten an. MP: Ja. (seufzt und lacht dann) Für mich auch! Aber wenn wir dann mal alles beisammenhaben, wird es wohl so laufen wie bei einer Musik- oder Filmproduktion, dass man sich eben sagt: Komm, wir straffen hier und da und lassen dieses und jenes raus. X: In Jan Wehns anderem Buch „Könnt Ihr uns hören“ habe ich gelesen, dass dein Rödelheim Hartreim Projekt-Partner Thomas Hofmann damals in einer Basketballmannschaft war, die du trainiert hast – bist du bis heute Basketballfan? MP: Nee, überhaupt nicht mehr. Ich war sehr, sehr interessiert und richtig Fan. Aber echt, wie alles, alles was ich jemals angefangen hab und so dachte: Das ist aber schön! – all das hat dann irgendwann seine Faszination für mich verloren. Das einzige, das immer faszinierender wurde, war dieses Mucke-Ding. X: Im neuen Song „Wunder“ heißt es: „Meinst du, die meinen, was ich meine, wenn sie HipHop sagen?“, und das ist dann wohl an die Generation Autotune des Sprechgesangs gerichtet, an Capital Bra, Mero, Apache 207 und Konsorten. Kannst du damit was anfangen oder lässt du so was gar nicht groß an dich ran? MP: Ach, das ist tatsächlich wie immer und wie das auch vor 30 Jahren schon war: Es gibt Sachen, die finde ich super und es gibt Sachen, die finde ich den letzten Dreck. Und ich kann nicht so pauschal sagen: Ach komm, die Jungen sind alle Dreck! Es sind durchaus ein paar dabei, die fantastisch sind.


Moses Pelham

69

X: Du hast wieder ein paar feine Gäste auf dem neuen Album. Ich habe zwar keine Linernotes, aber Namika habe ich direkt erkannt – kennt ihr euch aus Frankfurt? MP: Nee, nicht so richtig, die ist ja eine ganz andere Generation als ich und ich bin ihr nur einmal begegnet. (fängt an zu lachen) Aber ich bin so „Impuls-Instagrammer“. Das heißt, wenn ich an einem neuen Track arbeite und mich grad übermäßig freue, dann kann es sein, dass ich ein Stück, das erst in einem Jahr veröffentlicht wird, mal eben in die Kamera rappe und poste. Ich habe also diese Zeile gepostet und sie hat das wohl zufällig gesehen und sich gemeldet. Und ich so: Gut, dass du dich meldest, ich wollte dich eh was fragen! X: Und ist das beim Titeltrack etwa Steff von Silbermond? MP: So ist es! Wir haben uns ja bei „Sing meinen Song“ kennengelernt und ich bin auch immer wieder mal mit ihnen auf der Bühne, wenn sie in der Nähe spielen. X: „Der Fitteste im Business, der is’ und der bleibt, der die Scheiße produziert, kontrolliert und se schreibt!“ – das hast du auf Deinem Solodebüt damals gerappt. Wie ist das bei den neuen Songs, machst du nach wie vor alles selbst? MP: Tatsächlich ist es bei diesem Album zum ersten Mal so, dass neben Martin (Haas, Anmerk. d. Red.) und mir noch drei weitere Produzenten etwas beigesteuert haben. X: Und wenn du sagst, dass das eine Premiere ist: Warum hast du das dieses Mal anders gemacht? MP: Aus Freude, glaub’ ich. (überlegt, räuspert sich) Das ist ein bisschen so, wie beim Singen: Ich bin mittlerweile einfach zu alt, um mir gewisse Dinge aus so einer Verkopftheit zu verbieten. X: Jetzt hast du zum wiederholten Mal dein Alter angesprochen. Und mir ist das erst bei der Recherche so richtig klar geworden: Du wirst nächstes Jahr 50. MP: (lacht) Komm, kann ich jetzt nicht erst mal 49 werden? X: Natürlich. Aber du weißt schon, was ich meine. Das ist ja schon eine Hausnummer und viele Leute haben da regelrecht Angst davor. Wie ist das bei dir? MP: Mir ist das eigentlich egal. Ich wache jetzt auch nicht morgens auf und denke als erstes boah, ich bin 48, sondern ich bin eben mit den Dingen beschäftigt, die ich halt so treibe. Ich habe einfach keine Zeit mehr, mich über Scheiße zu streiten! Ich weiß, bei mir ist’s weit über Halbzeit hinaus, ich habe keine Zeit mehr dafür, dass mir Sachen peinlich sein könnten. Wenn ich nicht irgendwann in ’ner Kiste liegen will und mir sagen ach, hätte ich doch …, dann muss ich es halt jetzt machen, Mann! X: Auf der kommenden Tour hast du im Vorprogramm die Sängerin Ela dabei. Die hat wohl mit ihrer ehemaligen Band Elaiza 2014 am ESC teilgenommen. Wie kam es denn dazu, dass du sie mit auf Tour nimmst? MP: Ich sag dir, wie’s ist. Da kam jemand aus meinem Team auf mich zu und hat die vorgeschlagen. Und dann habe ich mir das angehört, fand es gut und jetzt kommt sie mit auf Tour. Mir ging es nur darum, ob das zu dem passt, was wir da machen. Kann ich mir vorstellen, danach aufzutreten, ist das eine gute Mischung – und das hat sich für mich richtig angefühlt! X: Moses, wenn du die berühmte Fee treffen würdest und sie dir drei Wünsche gewähren würde... Was wären dein Wünsche? MP: Ich wünschte mir mehr Mitgefühl unter den Menschen, weil ich glaube, dass sich dadurch ganz viele Probleme von selbst lösten. Meine anderen beiden Wünsche würde ich mir aufheben, bis ich gesehen habe, welche Früchte mein erster trägt.

[Foto: Katja Kuhl, Text: Thomas Jentsch]

2x2K

für das ARTEN 13.03. Konzert am in Stutt gart


70

Was sonst so läuft

Kinderzimmer Productions „Todesverachtung To Go“

04.03. Ulm, Roxy Niemand will es hier nochmal wissen, Textor und Quasi Modo wissen schon Bescheid. An Weihnachten vor zwei Jahren haben sich die beiden als Freunde zusammengesetzt, einfach ein paar Ideen ausgetauscht, sich in die Vorschläge des anderen eingemischt, und schon war das Team wieder eingespielt. Den „flavour of the month“ galt es zu vermeiden, so Textor, stattdessen eine „Kraft in Hip-Hop, die viele nicht gegriffen kriegen“ zu kanalisieren. Es geht um Mehrdimensionalität in Text und Musik, also nicht zwingend, was man sagt, sondern „die Art, in der man Scheiße labert“. Das erinnert freilich schon an Jazz, am Ende ist das bei Kinderzimmer Productions aber Rap, wie es immer schon Rap war, mit einer Attitüde, die Textor „Bravado“ nennt – also Aufschneiderei, „mit einem Taschenmesser gegen die Armee der Finsternis antreten“. Obwohl das als Bild fast schon wieder zu konkret ist für eine Gruppe, die am besten im Vagen, in der Abstraktion funktioniert – nachzuhören auf „Todesverachtung To Go“. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 23,--/26,-- € Info: www.roxy.ulm.de, Karten: www.xaverticket.de

TEN 2 x 2 KAR

KURZ NACHGEFRAGT

bei Textor aka. Henrik von Holtum von Kinderzimmer Productions XAVER: Mehr als zehn Jahre nach dem vermeintlichen Ende serviert ihr mit „Todesverachtung To Go“ mal eben Album #7 in eurer Karriere. Danke dafür! Was gab den Ausschlag für die Rückkehr und das neue Album? Textor: Gern geschehen! Erstmal hat uns der Spaß am Hip-HopMachen wieder gefunden, der war ja eine Weile weg. Und dann haben wir’s laufen lassen und so lange weitergemacht, bis das Album fertig war. Wir waren selbst gespannt, was rauskommen würde. Es hätte auch sein können, dass es einfach eine schöne Wiederholung werden würde, es war ab der Hälfte aber klar, dass wir da mehr auf der Hand hatten. Dann war noch die Frage,

wie der Release aussehen sollte, Leistungsdruck wollten wir nicht, wir fanden das Album aber zu schön, um es einfach nur so digital rauszuhauen und haben uns mit Mareike Hettler von Grönland zusammengetan, um es richtig zu machen. X: Wann sind denn die elf Songs auf dem Album entstanden? Erst nach dem Entschluss, wieder ein Album zu machen oder ist das eine Sammlung, die in der langen Pause gewachsen ist? T: Es gibt ältere Loops und Ideen auf dem Album, die auf den richtigen Moment gewartet haben, aber das Meiste davon ist beim Machen passiert. X: Ich hatte vor dem ersten Hören fast ein bisschen Angst, denn Live-Reunions sind eine Sache, neue Alben von „alten“ Helden nach langer Pause aber oft eine sehr zweischneidige Sache. Beim ersten Hören war ich dann schnell enorm beruhigt und begeistert… Aber wie versucht wart ihr, aktuelle Sachen wie Trap-Beats und/oder Autotune in euren Sound einfließen zu lassen? T: Die Angst kenne ich, aber wie gesagt, wenn das Ganze nach dem Versuch geklungen hätte, eine Midlife-Crisis zu überwinden, dann hätten wir’s gelassen und uns auf den Jakobsweg gemacht. Kam ja dann aber nicht so. Es gab im Hip-Hop viele Dinge, die mal eine Saison das heiße Ding waren und dann schnell kalt wurden. Autotune riecht auch danach, als ob es nicht in Würde altern wird. Außerdem waren wir ja schon Ende der 90er nicht Mainstream und auf unserem eigenen Weg, warum also jetzt plötzlich kurzzeitgeistig werden? Wir wollten aber auch nicht stehen bleiben, Hip-Hop macht ja am meisten Spaß, wenn das Ding in Bewegung ist. Also wir sind einfach weiter da lang. X: Gibt es Künstler, die du feierst, die mit Autotune arbeiten? T: Cher :) X: Ich würde mir sofort Sekundärliteratur zu HipHop-Alben kaufen, einfach weil ich immer den Verdacht habe, dass ich nur einen Teil der vielen Referenzen verstehe… Beispiel: In „O-Oh Double Trouble“ verstehe ich den Verweis auf „Mentale Verwandlung“ der Braunschweiger Phase V, einfach weil ich alt und Hip-Hop-interessiert bin; trotzdem hab ich den Verdacht, dass mir – auch auf eurem neuen Werk – viel entgeht… Wie siehst du das? T: Phase V hast du ja schon gefunden, das finde ich ziemlich Bonuslevel! Wir wollten ja immer Alben machen, auf denen man Jahre später noch was entdecken kann. So gesehen wäre es ja jetzt unhöflich, einfach so was zu verraten.

Max Herre „Athen“-Tour

04.03. Stuttgart, Liederhalle Sein viertes Solo-Album „Athen“ hat Max Herre auf eine Reise geschickt: im Kopf, im Studio und auch in dem knapp 20-minütigen Album-Visual, der das Album begleitet und einige seiner zentralen Momente in Bilder fasst. Die Bucht von Vathy, das Haus eines Familienfreundes, der verlassene Flughafen. Die Auseinandersetzung mit dem Vater und der Mutter, die Biografie des Onkels aus Athen, die Begegnung mit dem ältesten Sohn und die Beziehung mit der Frau seines Lebens. Zwanzig Jahre nach der Hitsingle „Mit dir“ knüpfen Max Herre und Joy Denalane an die Vergangenheit an und besingen auf „Das Wenigste“ erneut ihre Liebe. „Athen“ ist eine ganz und gar einzigartige Platte – weil sie sich aus Erinnerung speist und dabei radikal frisch klingt. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 51,25/57,-- € Info/Karten: www.chimperator-live.de


Region Stuttgart / Ulm

TEN 2 x 2 KAR

71

Karten bei der Konzertkasse im Saturn Stuttgart, Königsbau-Passagen sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen. Kartentelefon: 0711 221105 · www.musiccircus.de musiccircus.stuttgart Sa. 21.3.20 | Im Wizemann Stuttgart

Di. 12.5.20 | LKA Longhorn Stuttgart

BRIAN FALLON & THE HOWLING WEATHER

Live 2020 + Gäste: THE GRAND EAST

Mi. 15.7.20 | Im Wizemann Stuttgart

– hochverlegt in das – Do. 26.3.20 | Im Wizemann Stuttgart

What About Tour 2020 + guests: THE WILD

Maluma

Sa. 11.4.20 | Im Wizemann Stuttgart

CAVETOWN

„11:11“-World Tour 05.03. Stuttgart, Schleyer-Halle Ausverkaufte Konzerte in ganz Europa, Nord- und Südamerika, eine Hauptrolle im neuen Film von Jennifer Lopez, Songs mit Madonna, Jason Derulo, Ricky Martin und Shakira und ein Latin Grammy für sein letztes Album – Maluma ist der unbestritten heißeste Latin-Popstar unserer Zeit. Seine neue „11:11“-Welttournee übertrifft noch einmal alles und zeigt seine erstaunliche Vielfältigkeit: Die neue Show stellt mit futuristischen Elementen und dem Einsatz eines Arsenals an Lasern, audiovisuellen Effekten und Pyrotechnik sogar seine bisherigen, bombastischen Shows in den Schatten. Begleitet von seiner Liveband und zwölf Tänzern, präsentiert Maluma in perfekter Weise seine aufregende Mischung aus Reggaeton, Mambo, Merengue und Balladen. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 69,60/92,60 € Info/Karten: www.stuttgart-live.de

+ guests: ORLA GARTLAND, SPOOKYGHOSTBOY

Sa. 9.5.20 | Schleyer-Halle Stuttgart

PAUL WELLER Di. 26.5.20 | Im Wizemann Stuttgart

The 40th Anniversary Tour 2020 Do. 11.6.20 | Universum Stuttgart

+ guests:

HELMET Live 2020

Mo. 10.8.20 | LKA Longhorn Stuttgart

Di. 11.8.20 | Universum Stuttgart

Di. 14.4.20 | Im Wizemann Stuttgart

STEAMING SATELLITES Running Out Of Time

Do. 29.10.20 | Porsche-Arena Stuttgart AUTUMN TOUR OF EUROPE & UNITED KINGDOM

Sa. 25.4.20 | LKA Longhorn Stuttgart

Charlie Cunningham

Support: Sophie Jamieson 08.03. Ulm, Roxy „Zauberhafte Melodien sowie Emotionen zum Sich-Verlieren“, so beschreibt der MusikBlog das im Juni 2019 veröffentlichte Album „Permanent Way“ des Gitarrenvirtuosen und großartigen Singer-Songwriters Charlie Cunningham. Mit diesem Album veröffentlichte der Brite einen mehr als würdigen Nachfolger seines Debüts „Lines“. Dabei lacht er dem berüchtigten Schwierigeszweites-Album-Syndrom unverhohlen ins Gesicht, während er das Stereotyp vom Akustik-Singer-Songwriter mehr noch als auf seiner ersten Veröffentlichung gleichzeitig um ungeahnte Farben und Dynamiken bereichert. Nichts wirkt gekünstelt oder verspielt. Hier spricht einer, der auf dem Boden geblieben ist und hinter die Fassade blickt. Seine warme Stimme und sein absolut individuelles, vom spanischen Flamenco beeinflusstes, virtuoses Akustikgitarrenspiel ergeben darüber hinaus ein wunderbares musikalisches Ensemble. Beginn: 20.00 Uhr Eintritt: 25,20/27,-- € Info: www.roxy.ulm.de Karten: www.xaverticket.de

Faun

„Märchen & Mythen“-Tour 08.03. Stuttgart, Theaterhaus Für ihre neue Tour und CD haben sich Faun über drei Jahre mit heimischen Märchen auseinandergesetzt. Gerade die magischen und paganen Elemente dieser Märchen wurden dabei musikalisch zum Leben erweckt. In Verbindung mit einer aufwändigen Lichtshow und Bühnenkulisse treffen bei dieser Tour mittelalterliche und keltische Instrumente auf mystische Klanglandschaften. Romantische Balladen mit Harfe und Laute erklingen ebenso wie archaische Tänze mit Dudelsack und Drehleier. Dieses einmalige Bühnenspektakel wird in zwölf besonders stimmungsvollen und bestuhlten Konzertsälen und nur zwölf Mal in Deutschland zu erleben sein. Begleitet werden sie dabei vom Alchimisten und (Guinness Weltrekord) Kontaktjongleur Kelvin Kalvus, der vielen aus dem Fernsehen (Das Supertalent) bekannt sein wird. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 39,55/52,75 € Info/Karten: tickets.c2concerts.de

+ Gäste: PABST Mo. 27.4.20 | Im Wizemann Stuttgart

FORTUNA EHRENFELD Fr. 1.5.20 | Im Wizemann Stuttgart

40th Anniversary Tour 2020

Mi. 25.11.20 | Im Wizemann Stuttgart


72

Was sonst so läuft

Serdar Somuncu

TEN 2 x 2 KAR

„GröHaZ – Der größte Hassias aller Zeiten“

11./12.03. Stuttgart, Liederhalle Eilmeldungen schießen wie Pilze aus dem Boden – werden kommentarlos geteilt und geliked, es scheint plötzlich nur noch links und rechts zu geben, Frauen wollen die besseren Männer und Männer die besseren Frauen sein, Regierungen kommen und gehen, aber der Hassias bleibt, wie er ist: Kompromisslos, ehrlich, authentisch. Mit einem messerscharfen Blick auf das große und kleine Geschehen, das ihn und seine Gemeinde umgibt. Und die neue Version des Hassias ist immer besser als die alte. Die zweijährige Bühnenabstinenz Serdar Somuncus, in der er für den Kanzler kandidiert und etliche Folgen für die ZDF „heute-show“, die „Blaue Stunde“ (radioeins) und seine NTV-Talkshow „So! Muncu!“ produziert hat, haben nicht nur für Geld- und Geltungsnot gesorgt, sie haben ihn auch gestählt und zum größten Hassias aller Zeiten gemacht! Beginn: jeweils 20.00 Uhr Eintritt: 37,45 €, Info: www.stuttgart-live.de Karten: www.xaverticket.de

„Der Postillon – live“ Die große Jubiläumstour!

10.03. Ulm, Roxy 11.03. Stuttgart, Theaterhaus Im Jahr 2017 begann eine neue Ära: „Der Postillon – live“ brachte die seriösesten Nachrichten in die entlegensten Ecken des Landes. Jetzt kommen sie wieder! Besser und neuer! „Das ernstzunehmendste deutschsprachige Nachrichtenmagazin“ (Bild). Der Postillon ist seit zwei Jahren live auf den Bühnen des Landes zu Gast – dieses Jubiläum verdient eine komplette Neuauflage! Die alten Autoren der Nachrichtenshow wurden – dem Willen des Publikums entsprechend und um Tantiemen zu sparen – gnadenlos gefeuert, der Soundtrack wurde neu komponiert und die Moderatoren Thieß Neubert und Anne Rothäuser werden pünktlich zum Tourstart nur wenig gealtert sein. Aber eines bleibt wie gewohnt: die unerschütterliche Liebe zum Publikum. „Der Postillon - live“ beehrt ausschließlich die schönsten, besten und elegantesten Städte des Landes, dafür sorgt ein Team von unabhängigen Fachleuten. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 29,80/32,-- € Info: www.roxy.ulm.de www.theaterhaus.com, Karten: www.xaverticket.de

Stoppok mit Band

„Jubel“-Tour – Support: Max Buskohl 11.03. Stuttgart, Theaterhaus Reale, stets steigende Besucherzahlen und somit volle Konzertsäle statt 100 Millionen Follower in der virtuellen Welt: Das ist das erfreuliche Ergebnis von 30 Jahren gelebtem Rock’n’Roll. Jedes Konzert ein Unikat und garantiert Sample- und Loop-frei. Echter Klang statt Fake Noise war schon immer die Devise. Stoppok ist wieder mit der bewährten Band, mit der auch die letzten drei Alben eingespielt wurden, bundesweit unterwegs. Die Combo, bestehend aus dem Langzeit-Komplizen Reggie Worthy am Bass, der amerikanischen Schlagzeug-Legende Wally Ingram und dem Multiinstrumentalisten Sebel, hier in erster Linie an der Hammondorgel und dem Wurlitzerpiano und natürlich Stoppok himself an allem was Saiten hat und mit seiner unverwechselbaren Stimme, ist einer der brillantesten LiveActs, die unsere Republik zu bieten hat. Da hüpft das Herz, tanzt das Hirn und der Körper muss gucken, wie er damit klarkommt – was in den meisten Fällen sichtbar und vor allem hörbar gelingt: Jubel! Beginn: 20.15 Uhr, Eintritt: 35,40 € Info: www.theaterhaus.com Karten: www.xaverticket.de


Region Stuttgart / Ulm

Nora Gomringer & Philipp Scholz

Fat Freddy’s Drop Gäste: Ladi6

„Peng Peng Parker“

13.03. Stuttgart, Kulturzentrum Merlin Philipp Scholz lauscht. Nora Gomringer atmet ein, Scholz holt aus, Gomringer setzt an, Scholz trommelt, Gomringer spricht und Peng Peng Peng. Es entsteht alte Magie in neuem Gewand: Jazz und Rezitation. Die Mixtur: das Wort und der Takt, gleichermaßen Humor und Tiefsinn, ein Mikrofon, ein Schlagzeug und zwei begnadete Künstler! Nora Gomringer rezitiert eigene Texte sowie Zeilen aus der gesamten Weltliteratur – von Dorothy Parker zur experimentellen Literatur des 20. Jahrhunderts und großen Klassikern. Der Jazz-Drummer Philipp Scholz gibt den Takt an, begleitet Gomringers wilden Wortritt, leitet, stört die Sprecherin und pointiert sie. Gemeinsam sorgen sie auf der Bühne für einen fatallyrischen Knall der Extraklasse. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 25,--/30,-- € Info: www.merlinstuttgart.de Karten: www.xaverticket.de

14.03. Ludwigsburg, MHP-Arena Diese Crew muss man wohl niemandem mehr vorstellen: Fat Freddy’s Drop haben sich über die Jahre zu einem Bühnen-Act ausgewachsen, dem keiner entkommt, der live gespielten, relaxten Tanzsound liebt. Kein Wunder, schließlich lieben die Neuseeländer auch Europa – nicht nur das Essen und die Kultur, sondern ganz speziell das europäische Publikum. Seit die Groovemonster vor bald 15 Jahren auf ihrer Debütplatte „Based On A True Story“ Soul, Reggae, Dub, Jazz, Hip-Hop-Beats und ein halbes Dutzend anderer tanzbarer Stile vermischt haben, stehen die Jungs für völlige Entspannung und fabelhafte Konzert-Erlebnisse. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 46,10 € Info/Karten: www.stuttgart-live.de

16. Musikmarathon 20 Bands im Viertelstundentakt für den guten Zweck

14.03. Ulm, Roxy Man nehme zwei Hände voll motivierte Organisatoren, 50 ehrenamtliche Helfer, 20 wagemutige Bands, gute Kontakte, Unternehmen mit Herz und eine große Portion Spaß – das ist das Rezept für den 16. Musikmarathon im Roxy. Das besondere Benefizfestival wird vom Verein „einsatz – Musik für Menschen in Not e.V.“ veranstaltet. Die Macher wurden vor vielen Jahren durch die große Tsunami-Katastrophe motiviert, mit dem, was sie am liebsten tun und am besten können, Hilfe zu leisten. Seither gingen über 140.000 Euro an Menschen in Not auf der ganzen Welt. Dass so viel Geld zur Verfügung gestellt werden kann, liegt am Konzept des Musikmarathon: ehrenamtliche Organisation, keine der Bands verlangt Gage, kostenfreie Unterstützung aus der freien Wirtschaft – bis auf wenige, unausweichliche Kosten können also alle Einnahmen des Tages gespendet werden. Wohin gespendet wird, entscheiden die Vereinsmitglieder. Dabei gelten zwei Richtlinien: die Projekte müssen Menschen zugutekommen und es müssen persönliche Kontakte vorliegen – so kann garantiert werden, dass das Geld dort ankommt, wo es benötigt wird. Beginn: 18.00 Uhr Eintritt: 10,-- € oder mehr Info: www.roxy.ulm.de Karten: www.xaverticket.de

Cavalluna – Passion for Horses „Legende der Wüste“

14./15.03. Stuttgart, Schleyer-Halle Europas beliebteste Pferdeshow kehrt zurück und gastiert zum zweiten Mal in Stuttgart. Das neue Programm verspricht eine perfekte Kombination aus höchster Reitkunst und bester Unterhaltung und knüpft somit nahtlos an die Erfolge der vorangegangenen Shows an. „Legende der Wüste“ erzählt die Geschichte der wunderschönen Prinzessin Samira, die zur Königin gekrönt werden soll. Die pompöse Zeremonie wird jedoch von ihrem bösen Cousin Abdul vereitelt – ein spektakuläres Abenteuer um den Kampf zwischen Gut und Böse beginnt! Begleitet von einem wilden Pferd muss die Prinzessin das Geheimnis um die sagenumwobenen Amazonen der Elemente lüften und lernen, wie sie sich, begleitet von der Kraft der Natur den Machenschaften ihres Cousins entgegenstellen kann. Denn nicht nur ihr Volk, sondern ihr gesamtes Reich sind in größter Gefahr! Wird Samira es rechtzeitig schaffen, diese waghalsige Mission zu erfüllen und alles, was ihr lieb und teuer ist zu retten? Beginn: Sa. 15.00 und 20.00 Uhr So. 14.00 und 18.30 Uhr, Eintritt: ab 39,90 € Info/Karten: www.cavalluna.com

73


74

Was sonst so läuft

TEN 2 x 2 KAR

Andreas Kümmert Band „Harlekin Dreams“-Tour

16.03. Stuttgart, Im Wizemann Andreas Kümmert? Da war doch was. Ach ja. Der Mann, der mit seiner unglaublichen Stimme die Konkurrenz bei Voice Of Germany pulverisiert und die Juroren mit offenen Mündern zurückgelassen hat. Aber da war auch der Mann, der 2015 den deutschen Vorentscheid für den Eurovision Song Contest unter dem Motto „Unser Song für Österreich“ ähnlich souverän gewonnen und dann vor laufender Kamera auf das Finale in Wien verzichtet hat. Andreas Kümmert ist eben ein Individualist und das ist gut so. Da verwundert es nicht, dass er, nachdem das Major-Label Universal die Zusammenarbeit beendete, mit Vomit Records prompt sein eigenes Label gründete und beschloss, künftig auf eigene Faust weiterzumachen. Zurück zu den Wurzeln. „Harlekin Dreams“ ist für Andreas Kümmert eine Art Opus Magnum. Ein Befreiungsschlag, nach all den Kompromissen und Rückschlägen. Vielleicht sogar das Album, was er schon immer machen wollte. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 34,90 € Info: www.stuttgart-live.de Karten: www.xaverticket.de

Das Vollplaybacktheater „Helden der Galaxis“

18.03. Stuttgart, Theaterhaus Ein Abend mit dem VPT ist ein Ritt durch das kollektive Medien-Gedächtnis der Zuschauer. Die Tonvorlage, die das Ensemble aus allgemein bekannten Filmszenen, Hörspielfolgen, Musik, Werbespots und Internet-O-Tönen in einem grandiosen Remix zu einer völlig eigenen Geschichte zusammensetzt, wird auf der Bühne perfekt lippensynchron zu einer irrwitzigen Show. Jede Pointe sitzt, Kostüme und Kulissen überbieten sich mit originellem Do-it-yourselfCharme und jede liebgewonnene Hörspiel- oder Kinofigur wird aufs Trefflichste persifliert. Wer da nicht lacht, hat vermutlich mit Baron Lefuet gedealt. Für seine brandneue Show sprengt das VPT nun mit großer Leidenschaft die Grenzen von Raum, Zeit, Bild und Ton, rührt alle Heldinnen und Helden der Science Fiction in einen großen, schillernden Spiralnebel und düst dann in der Rakete dort hin, um nichts weniger zu tun, als die Galaxie zu retten! Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 27,50/31,50 € Info/Karten: www.stuttgart-live.de

Anathema 2Raumwohnung

„20Jahre 2Raumwohnung“-Tour 21.03. Stuttgart, Im Wizemann 2Raumwohnung sind seit 20 Jahren zwei der wichtigsten Protagonisten des deutschsprachigen Elektropops – wenn nicht sogar das Aushängeschild des Genres. Seit sie im Jahr 2000 mit „Wir trafen uns in einem Garten“ das Lebensgefühl des vereinten Party-Berlins so treffend beschrieben, ist viel passiert. Acht Alben, Remixe, Soundtracks, Kollaborationen mit namhaften Musikern, Awards und Auszeichnungen, Tourneen in Deutschland Österreich, Schweiz und Auftritte in New York, Japan, China, Spanien, Russland, Türkei, Südafrika und Korea. Auf der „20Jahre 2Raumwohnung“-Tour wird keiner der Hits fehlen und die Konzertbesucher dürfen sich auf Beats, Lightshow, Videoperformance, Gitarren, sphärische Live-Elektronik und Inga Humpes einzigartigen Gesang freuen. Die neun Konzerte in Deutschland, Österreich und der Schweiz sind Teil des 20-jährigen Jubiläums, das mit Tour, Album, neuen Songs, einem Buch und vielem mehr gefeiert wird. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 44,35 € Info/Karten: www.chimperator-live.de

„We’re Here Because We’re Here“ – 10th Anniversary Tour 23.03. Stuttgart, LKA Longhorn Wenn man über Anathema spricht, dann muss man weit zurückgehen: Bereits seit 1990 ist die britische Band unterwegs und sorgt für anspruchsvolle Rockmusik, die sich vom Doom Metal der Anfangstage zu atmosphärischem Prog Rock weiterentwickelt hat. Die Band um die Masterminds Danny und Vincent Cavanagh veröffentlichte in den letzten dreißig Jahren elf Alben, zuletzt 2017 das viel gerühmte „The Optimist“. Nach so langer Historie haben sich Anathema in Fankreisen eine hohe Reputation erspielt, gehören sie doch heute zusammen mit den musikalisch verwandten Porcupine Tree mit zu den herausragenden Vertretern britischen Prog Rocks. 2020 feiert ihr Album „We’re Here Because We’re Here“ zehnjähriges Jubiläum – Grund genug für Anathema, die Platte mit einer umfassenden Tour zu würdigen und in den Fokus zu heben. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 39,50 € Info/Karten: www.stuttgart-live.de


Region Stuttgart / Ulm

Rikas

„Showtime 2020“ 25.03. Stuttgart, Im Wizemann Entertainment wird bei den vier Schwaben großgeschrieben. Sombreros? Matrosenkostüme? Boyband-Choreografien? Klar doch! Die vier sind offen für alles, was Spaß macht. Und sie wissen wie schmal der Grat zwischen Coolness und Lächerlichkeit ist. Aber genau darum geht es: um den Tanz auf Messers Schneide, so formvollendet und stilvoll wie möglich, am besten mit Salto und Pirouette. Derart lässigen Soul Pop hat man aus Deutschland lange nicht gehört. Das Schwierige leicht klingen lassen. Die Songs von Rikas machen einen Abend ohne Plan, einen Film ohne Plot im Handumdrehen zu etwas Unvergesslichem. Melodien wie von Stevie Wonder, der Pop-Drive von Phoenix, die Selbstironie eines Jarvis Cocker. Dazu so viel Souveränität, dass man sich fragt, woher, zum Teufel, haben die Jungs die? Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 20.50 € Info/Karten: www.chimperator-live.de

Rose Tattoo

Support: Thundermother 28.03. Ulm, Roxy „All I need is a Rock‘n‘Roll band and somewhere new to play“ – heißt es in „Rock’n’Roll Outlaw“, dem ersten Song des Albums, mit dem die Australier von Rose Tattoo ihr gleichnamiges und zorniges Debüt gaben. Und auch heute, über 40 Jahre später, haben weder der Song oder das legendäre Album noch die Spielfreude und die Neugier auf neue Bühnen nachgelassen. Die Hardrock-Ikonen haben 1976 den Grundstein gelegt für eine Karriere, die das Attribut „legendär“ wirklich verdient hat. Die dienstälteste noch aktive Hardrock-Band hat sich trotz einiger Auszeiten und Besetzungswechsel immer wieder wie der oft zitierte Phönix aus der Rock’n’Roll-Asche erhoben, um anschließend noch kräftiger reinzuhauen. Der besondere Mix aus Rock’n’Roll, Blues, Punk und Heavy Metal, den Rose Tattoo auffahren, spricht eine sehr große Bandbreite von Zuschauern an, die diese pure Energie feiern und es roh und laut mögen. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 34,--/37,-- € Info: www.roxy.ulm.de Karten: www.xaverticket.de

Markus Heitz, Bernhard Hennen, Kai Meyer „Meister der Phantastik“

27.03. Stuttgart, Im Wizemann Mit ihren Büchern verzaubern Markus Heitz, Bernhard Hennen und Kai Meyer Millionen von Menschen auf der ganzen Welt. Nun gehen die „Meister der Phantastik“ erstmals gemeinsam auf Tour und nehmen ihre Zuhörer live mit auf Reisen durch phantastische Welten. Eine Tour, die es so noch nie gab: Zwerge, Elben, Bibliomantik, Vampire, Wandelwesen, Weltraumabenteuer, Schurken, Heldinnen und vieles mehr – das Repertoire der drei vielfach preisgekrönten und bekanntesten Phantastik-Autoren Deutschlands ist schier unerschöpflich. Ein Event voller Lebendigkeit und Humor, bei dem aus den neuesten Werken gelesen, über das Autorenleben geplaudert und unterhaltsam diskutiert wird – wobei Fragen und Impulse aus dem Publikum ausdrücklich erwünscht sind! Die kompetente Moderation übernimmt Kathleen Weise, selbst Autorin und Lektorin. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 28,20 € Info/Karten: www.stuttgart-live.de

„Out of the Big Box“ Gauthier Dance//Dance Company

29.03. Stuttgart, Theaterhaus [Premiere] Wieder mal Zeit, die Seite zu wechseln: Das JungeChoreographen-Format, das Eric Gauthier für seine Company entwickelt hat, trifft einen Nerv – bei den Tänzern ebenso wie bei den Zuschauern. Die Möglichkeit, sich selbst auszuprobieren und eigene Arbeiten im vertrauten Theaterhaus-Umfeld und gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen auf die Bühne zu bringen, motiviert die Company wie kaum ein anderes künstlerisches Projekt! Denn wer selbst kreiert, profitiert durch die umgekehrte Perspektive gerade auch als Tänzer, wenn ein neues Stück entsteht. Mit seiner sechsten Ausgabe zieht das Wundertüten-Programm sogar um in die „Big Box“ T1. Und es gibt noch eine Neuerung: Zum ersten Mal stammen die insgesamt sieben Uraufführungen nicht nur von Tänzerinnen und Tänzern von Gauthier Dance, präsentiert wird auch eine Kreation von Kevin O‘Day, der der Company freundschaftlich verbunden ist. Beginn: 18.00 Uhr, Eintritt: 7,--/40,-- € weitere Spieltermine: 30./31.03./29./30.04. und 02.05 um 20.00 Uhr, 30.04. um 11.00 Uhr, 01.05. um 19.00 Uhr 03.05. um 19.30 Uhr, Info: www.theaterhaus.com Karten: www.xaverticket.de

75


76

Veranstaltungskalender

>> 01|03 Sonntag

>> Musik CRAILSHEIM Ratssaal Konzert des David Oistrakh Quartett & Christian Elsas ‰ 19.30, Eintritt: 20,--/25,-- €

EISLINGEN/FILS Stadthalle „James Bond meets Frank Sinatra“ - Konzert der Lumberjack Big Band mit Tom Gaebel - Swing ‰ 19.00, AUSVERKAUFT „ 07161/804266

HEIDENHEIM Theatercafé Kultur im Café: „Lieblingslieder aus 4 Jahrzehnten“ - Konzert von Your Session ‰ 11.00, AUSVERKAUFT „ 07321/925555

HEIDENHEIM Lokschuppen „Nussschüsselblues“ - Konzert mit Die Feisten ‰ 20.00, AUSVERKAUFT

MURRHARDT Villa Franck „Orchestersalon“ - KaffeeKonzert mit dem Stuttgarter Salonikern ‰ 16.00, Eintritt: ab 30,-- € „ 07192/9366931 Ticket: www.xaverticket.de

>> Kleinkunst AALEN Stadthalle wortgewaltig: „Vom Widerspruchsgeist der Schwaben“ ein Abend mit Vincent Klink ‰ 17.00, Eintritt: 16,40/18,-- € „ 07361/522358 k siehe Seite 25 Ticket: www.xaverticket.de

DISCHINGEN Arche „Willkommen im Blabla-Land“ - Kabarett von Heidi Friedrich und Birgit Süß ‰ 18.00 k siehe Seite 25 „ 07327/9222111

>> Theater DINKELSBÜHL Theater im Spitalhof „Bella Figura“ - Komödie von Yasmina Reza ‰ 20.00 „ 09851/58252727 k siehe Seite 59

SÜSSEN Kulturhalle Süßener Kulturfrühling: „Der zerbrochene Krug“ - nach Heinrich von Kleist - Württembergische Landesbühne Esslingen ‰ 19.00 „ 07162/961668

>> Kids

>> Sonstiges

>> Kids

AALEN

AALEN

GIENGEN/BRENZ

Wi.Z „BAM! Ich bin glücklich!“ - von Lorenz Hippe - ab 8 Jahren Theater der Stadt Aalen ‰ 15.00, Eintritt: 10,-- € „ 07361/522600 k siehe Seite 59 Ticket: www.xaverticket.de

Torhaus „Wie Jungen die Welt erleben“ Vortrag von Ulrike Altmann ‰ 19.30, Eintritt: 5,-- €

Stadtbibliothek „Rumpelstilzchen“ - Brüder Grimm Märchen - im Rahmen der Bücherkiste Vorlesestunde für Kinder von 5 bis 8 Jahren ‰ 15.00 „ 07322/5345

>> Sonstiges AALEN Waldorfschule „Hege und Pflege - wer braucht die Jagd?“ - Vegan-Brunch mit Vortrag ‰ 11.00 bis 14.00 „ 07361/9754620

CRAILSHEIM Zur Kanne Ingersheim „Kneipensingen“ - mit echt Handg‘macht ‰ 19.00-21.00

MURRHARDT Villa Franck „Matinée mit Mittagstisch“ - Leichte Klassik mit den Stuttgarter Salonikern ‰ 11.00, Eintritt: 75,-- € „ 07192/9366931 Ticket: www.xaverticket.de

>> 02|03 Montag

>> Sonstiges

SCHORNDORF Barbara-Künkelin-Halle “Abenteuer Vertrauen” - Erlebnisabend und Hunde-Liveshow mit Maja Nowak ‰ 19.00, Eintritt: 21,-- € „ 07181/929451 Ticket: www.xaverticket.de

SCHWÄBISCH HALL Haus der Bildung „Das rote Sofa“ - Gespräch mit Regierungspräsident Wolfgang ‰ 19.30

>> Disco/Party SULZBACH/MURR Belinda Kult Rock Party mit DJ Gitze ‰ 21.00, Eintritt: frei! „ 07193/6550

>> 04|03 Mittwoch

>> Musik GÖPPINGEN Zimmertheater im Haus Illig Jazz in Göppingen: Konzert mit Berlin 21 ‰ 21.00 „ 07161/72832

SCHWÄBISCH HALL Haller Akademie der Künste „Baumbegegnung - Die Eiche“ Geschichte, Geschichten und Gedichte mit Jörg Brucklacher ‰ 18.00 „ 0791/8818

>> 03|03 Dienstag

>> Literatur AALEN Stadtbibliothek wortgewaltig/Literatur-Treff: „Karen Köhler: Miroloi“ - Buchvorstellung von Michael Steffel ‰ 17.00, Eintritt: frei! k siehe Seite 15

HEIDENHEIM Werkgymnasium Kulturmulde „Wozu nach den Sternen greifen“ - Lesung und Gespräch mit Ulrike Bartholomäus ‰ 19.30, Eintritt: frei! k siehe Seite 15

Phoenix - Figuren-Theater „Freunde“ - für Kinder ab 4 Jahren ‰ 10.00 „ 07181/932160

>> Sonstiges AALEN Kino am Kocher wortgewaltig: „Die Geträumten“ - Film von Ruth Beckermann ‰ 20.00, Eintritt: 7,-- € k siehe Seite 09

AALEN Torhaus „Der Wiener Kongress 1815 und die Folgen“ - Vortrag von Matthias Hofmann ‰ 19.00, Eintritt: 5,-- €

HEIDENHEIM Congress Centrum „Cool im Kreuzfeuer“ - Vortrag von Profiler Suzanne GriegerLanger ‰ 20.00 „ 07321/347139 k siehe Seite 25

HEIDENHEIM Konzerthaus Expedition Erde: „Kriminalfälle am Rande des Möglichen“ - mit Dr. Mark Benecke ‰ 20.00, Eintritt: 28,80 € „ 07321/347139 Ticket: www.xaverticket.de

SCHORNDORF Q Galerie für Kunst Kunst+Pause! „Dynastien“ - mit Baby in die Q Galerie für Kunst ‰ 10.00 „ 07181/4823799

WAIBLINGEN Kulturhaus Schwanen Beginn der neuen Tango Argentino Kurse - mit Renate Fischinger und Christian Riedmüller ‰ 19.00 „ tanzen-im-schwanen.de

SCHORNDORF

LANGENAU Pfleghof „Love ist the Drug“ - Konzert mit der Gustav Peter Wöhler Band - Rock/Pop-Klassiker ‰ 20.00, Eintritt: 25,-- € „ 07345/9622140 k siehe Seite 26

>> Klassik SCHWÄBISCH GMÜND St. Franziskuskirche „Chorbegegnung der Schulmusik“ - Konzert mit internationalen Schul-Chören ‰ 19.00, Eintritt: frei! k siehe Seite 26

>> Literatur REICHENBACH/FILS Die Halle „Lvstprinzip“ - Lesung von Theresa Lachner ‰ 20.00, Eintritt: 12,--/15,-- € „ 07153/958256 k siehe Seite 26

>> 05|03 Donnerstag

>> Musik WEINSTADT JAK Keller Konzert von Berlin 21 ‰ 20.30, Eintritt: 15,-- € „ 07151/909393

>> Klassik HEUBACH Rosenstein-Gymnasium Konzert von Matteo Weber und Florian Strasser - Klavierabend ‰ 20.00, Eintritt: frei!

>> Kleinkunst HEIDENHEIM Swing Poetry Slam ‰ 20.00, Eintritt: ab 11,34 € „ 07321/271926

HÜTTLINGEN Forum „Ois dabei“ - Musikkabarett von Stefan Otto ‰ 20.00, Eintritt: 19,80/23,-- € „ 07361/977814 k siehe Seite 26 Ticket: www.xaverticket.de

>> Literatur AALEN Torhaus „Nicht von Dauer war die Mauer - Die Frauen von ORWO“ - Lesung und Ausstellungseröffnung mit Ruth E. Westerwelle ‰ 19.00, Eintritt: 5,-- €

SCHORNDORF Kino Kleine Fluchten Die Zwanziger: „Nachricht von der deutschen Sprache“ - Leseperformance mit Ulrike Almut Sandig ‰ 20.00, Eintritt: 10,--/12,-- € „ 07181/6026006 k siehe Seite 15 Ticket: www.xaverticket.de

>> Kids AALEN Kinderbibliothek Geschichten und Bastelkiste ab 4 Jahren ‰ 15.30, Eintritt: frei!

WAIBLINGEN Kulturhaus Schwanen Beginn der neuen Salsakurse - mit Hanna de Laporte und Robert Rossi ‰ 19.00 „ tanzen-im-schwanen.de

>> Sonstiges AALEN Rathaus „Reallabor Space Sharing“ Projektvorstellung und Diskussion ‰ 15.00

AALEN Galerie im Rathaus Führungen durch die Ausstellung „SOS Brutalismus - rettet die Betonmonster!“ ‰ 17.00

GIENGEN/BRENZ Bürgerhaus Schranne „Grüß Gott in Bächingen“ - Film von Ulrich Lieber ‰ 19.30


01. - 06. März SCHORNDORF

FEUCHTWANGEN

SCHWÄBISCH HALL

WAIBLINGEN

Q Galerie für Kunst Kunst-Happen: „Dynastien“ Kurzführung + Imbiss ‰ 12.15 „ 07181/4823799

Spielbank casino live on stage: „Locker vom Hocker“ - Konzert von Volker Heißmann mit dem Pavel Sandorf Quartett ‰ 19.30, AUSVERKAUFT „ 09852/90444

Anlagencafé „Flo and the Machine“ - Konzert von Florian Ostertag ‰ 21.00 „ 0791/9782345

Kulturhaus Schwanen „Jasmin“ - Theater von und mit Fadi Al Sabbagh ‰ 20.00, Eintritt: 16,40/18,-- € „ 07151/50011674 k siehe Seite 59

SCHWÄBISCH GMÜND Esperanza Infocafe: Das NATO-Großmanöver „Defender 2020“ - Vortrag ‰ 19.30 „ esperanza-gd.de

GIENGEN/BRENZ Bürgerhaus Schranne 5. Giengener Gitarrenfestival Doppelkonzert mit Jule Malischke feat. Antonio Forcione und Will McNicol ‰ 20.00, Eintritt: 19,--/21,-- € „ 07322/9522920 k siehe Seite 27

HEIDENHEIM SCHWÄBISCH GMÜND Hirsch Großdeinbach Die Mitsingzentrale - mit Freu(n)den singen ‰ 19.30, Eintritt: frei! „ 07171/9228168

>> 06|03

Konzerthaus The Irish Heartbeat Festival 2020 - Konzert mit dem Gráinne Holland Trio, Fourth Moon und The Outside Track ‰ 20.00, Eintritt: ab 24,90 € Ticket: www.xaverticket.de

SCHWÄBISCH HALL Büschlerkeller „Entfaltungen“ - Konzert von widerHALL - Lieder und Gedichte über Unebenheiten im Leben der Frau ‰ 20.00 „ www.widerhall.net

WEINSTADT JAK Keller Konzert von Jaakko Laitinen und Väärä Raha - LaplandBalkan Music ‰ 20.30, Eintritt: 15,-- € „ 07151/909393

Kulturzentrum Kloster Konzert der Roman Spilek Band - Blues & Soul treffen auf Pop ‰ 20.00, Eintritt: 14,-- € „ 07321/347139

Freitag

>> Musik

>> Klassik AALEN St. Stephanuskirche Wasseralfingen „Chorbegegnung der Schulmusik“ - Konzert mit internationalen Schul-Chören ‰ 19.00, Eintritt: frei!

GEISLINGEN/STEIGE Rätsche „Mein Sohn bleibt bei mir!“ - Lesung mit Meşale Tolu ‰ 20.00, Eintritt: 10,-- € „ 07331/42220 k siehe Seite 16

>> Kids SCHWÄBISCH HALL Club Alpha 60 „Wer möchte der Bär sein“ - Fitzefatz um 3 mit Norbert Kober für Kinder ab 4 Jahren ‰ 15.00 „ 0791/6665

Stadtbücherei „Mein Freund Charlie“ - ein tierisches Mitmachtheater mit echtem Hund ab 4 Jahren Theater Sturmvogel ‰ 15.00, Eintritt: 4,--/6,-- € „ 07195/13142

CRAILSHEIM The King Brian Irish Pub Konzert mit Noisepollution Rockrevue ‰ 21.00 „ 07951/45229

DEGGINGEN Retrotain - Vinyl & Games Plattenladen-Konzert mit ESKApaden in Rock ‰ 19.00 „ www.retrotain.de

SCHWÄBISCH GMÜND SCHWÄBISCH GMÜND Congress-Centrum Stadtgarten „Unplugged“ - Konzert der Spider Murphy Gang - Akustik-Tour ‰ 20.00, Eintritt: ab 34,90 € „ 07171/6034250 k siehe Seite 27 Ticket: www.xaverticket.de

Forum Schönblick „Leben in Fülle“ - Konzert mit Musica Salutare ‰ 19.30, Eintritt: ab 15,30 € „ 07171/97070 Ticket: www.xaverticket.de

>> Kleinkunst AALEN

SCHWÄBISCH GMÜND Theaterwerkstatt Konzert mit The Fabulous Farmer Boys & The Lucky Riders - Old Time Country Music ‰ 20.00, Eintritt: 12,--/16,-- € „ 07171/5998

Frapé Poetry Slam ‰ 20.00, Eintritt: 10,--/12,-- € „ www.frape-aalen.de

HEIDENHEIM Theatercafé Kultur im Café: „Die Chemie muss stimmen.“ - Comedy von Helmuth Steierwald ‰ 20.00, Eintritt: 14,-- € „ 07321/925555

>> Theater AALEN SCHWÄBISCH GMÜND

DINKELSBÜHL Jazzkeller „The Spice of Five“ - Konzert mit Tristan - Soul-Jazz, VintageAcid Jazz ‰ 21.00, Eintritt: frei! „ 09853/385522

a.l.s.o. Kulturcafé Jazzsession - mit Opener Groove Connection featuring Stefan Fetzer ‰ 20.30, Eintritt: frei! „ 07171/10411028 k siehe Seite 29

SCHWÄBISCH HALL Club Alpha 60 Konzert mit Praxis - Mundartrock ‰ 21.00 „ 0791/6665

Wi.Z „Wing.Suit“ - von Lisa Sommerfeldt - reine Frauenvorstellung - Theater der Stadt Aalen ‰ 20.00, Eintritt: frei! k siehe Seite 59

DINKELSBÜHL Theater im Spitalhof „Rain Man“ - von Dan Gordon ‰ 20.00 „ 09851/58252727

DISCHINGEN Arche „Die Rio Reiser-Story“ - ein Theater-musikalisches Kammerspiel mit Rudi Rhode ‰ 18.00, Eintritt: 13,50/16,50 € „ 07327/9222111 k siehe Seite 59

Mittwoch, 11. März, CCS Kabale und Liebe von Friedrich Schiller Württ. Landesbühne Esslingen Freitag, 20. März, CCS Ariadne auf Naxos Oper von Richard Strauss Theater Pforzheim Donnerstag, 23. April, CCS United Dance Company „Bodies in Motion“ Donnerstag, 7. Mai, CCS Medea nach Euripides Landestheater Tübingen Freitag, 15. Mai, Prediger La Vie de Coco Chanel von Ernst Konarek Theater Kempten

AALEN Stadthalle wortgewaltig: Konzert mit Konstantin Wecker - Trio mit Fany Kammerlander und Jo Barnikel ‰ 20.00, Eintritt: 49,90/52,40 € „ 07361/522358 k siehe Seite 27 Ticket: www.xaverticket.de

Kultur in Schwäbisch Gmünd

>> Literatur

WINNENDEN

HERBRECHTINGEN

77

>> Sonstiges

Beginn: 20.00 Uhr

GIENGEN/BRENZ

Karten: i-Punkt am Marktplatz Tel. (07171) 603-4250

Bürgerhaus Schranne Gitarren und Notenausstellungen (bis 08.03.) - im Rahmen der 5. Giengener Gitarrenfestival ‰ 19.00 „ 07322/7140

www.schwaebisch-gmuend.de

GÖPPINGEN Odeon - Altes E-Werk Finnische Nacht - ein finnisches Kultur-Wochenende mit Film, Lyrik & mehr ‰ 20.00, Eintritt: 14,--/17,-- € „ www.odeon-goeppingen.de k siehe Seite 26

NEULER Landgasthof Bieg „Mord im Dorf“ - das bayrische Kriminal Dinner mit 3-GängeMenü ‰ 19.00, Eintritt: 79,-- € „ 07961/4937 Ticket: www.xaverticket.de

NÖRDLINGEN NH Klösterle „Das große Halali“ - ein Dinner Krimi mit Schuss und 4-GängeMenü ‰ 19.30, Eintritt: 88,90 € Ticket: www.xaverticket.de

SCHWÄBISCH GMÜND Gmünder Tagblatt Veganer Stammtisch ‰ 18.45-21.15

SCHWÄBISCH GMÜND Gmünder Tagblatt Veganer Stammtisch ‰ 18.45

03 / 2020

café

...

Programm

Jazzsession

r Fr 06.03. 20.30 Uh oove Connection t Gr Jazzsession mi tzer featuring Stefan

Fe

cs-Disco Uhr Classi

Sa 07.03. 20.30 him Scheffler Disco mit Joac Uhr

Quiz-Abend

Di 10.03. 20.00 r rt von Eva Stalle Pub-Quiz moderie rt nze Ko r Fr 13.03. 20.30 Uh ys Bo Four Imaginary e Cure“

„A Tribute to Th

ater Uhr Improthe

Sa 21.03. 20.30 te mit „Freiheit“ Mumpitz dell‘Ar hkonzert Uhr Mitmac Mi 25.03. 19.30 ! en ng si usste Haste Töne? M l Schmid One Night Chor

mit Bärbe r

Reisebericht

Fr 27.03. 20.30 Uh Markus Kohr & Katrin Wacker

h Gmünd 65, Schwäbisc Goethestraße muend.de og als @ afé rc rleben kultu lturmachenunde /ku

www.facebook.com


78

Veranstaltungskalender

SCHWÄBISCH HALL

CRAILSHEIM

GÖPPINGEN

SCHWÄBISCH HALL

DINKELSBÜHL

Club Alpha 60 „AugenOhrenKino“ - Workshop mit Norbert Kober ‰ 09.30 „ 0791/6665

The King Brian Irish Pub Konzert der C-Town Connection ‰ 21.00 „ 07951/45229

Odeon - Altes E-Werk Sväng - Tango und mehr ‰ 20.00, Eintritt: 24,--/27,-- € „ www.odeon-goeppingen.de k siehe Seite 30

Club Alpha 60 Konzert mit Nasty Rumours und Mainström - Punkrock, Powerpop ‰ 21.00 „ 0791/6665

Theater im Spitalhof „Rain Man“ - von Dan Gordon ‰ 20.00, AUSVERKAUFT „ 09851/58252727

HEIDENHEIM

>> Disco/Party AALEN Apfelbaum Ladies Night 2.0 ‰ 21.00

GÖPPINGEN Krypta „Kryptonite“ - mit DJ Hubi & Uli ‰ 21.00

HEUCHLINGEN Schlicker Schwoof mit DJs MehrKwehr ‰ 22.00 „ 07324/9896800

CRAILSHEIM Ratssaal „No Hardship“ - Konzert der Jeanine Vahldiek Band ‰ 20.30, Eintritt: 15,--/18,-- € „ 07951/96950 Ticket: www.xaverticket.de

SULZBACH/MURR Belinda Deutschrock Party mit DJ Mogli ‰ 21.00, Eintritt: 5,-- € „ 07193/6550

WAIBLINGEN Kulturhaus Schwanen, Fritz Ü30 Spezial mit DJ Andy 80er/90/2000er Party ‰ 21.00, Eintritt: 6,-- € „ 07151/50011674

>> 07|03 Samstag

>> Musik AALEN Frapé Konzert von Boppin’ B Rock‘n‘Roll & Rockabilly ‰ 20.00, Eintritt: 10,--/13,-- € „ www.frape-aalen.de

AALEN Ostertag Konzert von Ryan Sheridan mit Supporting Act Axel Nagel ‰ 20.00, Eintritt: 18,--/22,-- € „ 07361/9978102 k siehe Seite 28 Ticket: www.xaverticket.de

AALEN Rock It Konzert von Hendrixperience Tribute-Band ‰ 21.00 „ www.rockitaalen.de

CRAILSHEIM Baiers Café Frank „Meilenweit“ - Konzert von Steffi und Florian Neukamm ‰ 10.00, Eintritt: frei! „ 07951/5587

HEIDENHEIM Café Samocca „Elton John“ - HausPiano mit Claus Wengenmayr ‰ 10.30-13.00 „ 07321/2777003 k siehe Seite 30

HEIDENHEIM

SCHWÄBISCH GMÜND Hebebühne Ü-40-Kult-Party ‰ 21.00, Eintritt: frei! „ 07171/4950581

Theatercafé Kultur im Café: „Rock pur zum Nachladen“ - Konzert von Reload - Coverrock ‰ 20.00, Eintritt: 14,-- € „ 07321/925555

ELLWANGEN

Kulturbühne Halbe Treppe Konzert mit Red Hot n Blues - Electric Blues - Welturaufführung ‰ 20.30 „ kulturbuehne-halbe-treppe.de

Palais Adelmann Jumping fingers 2020: Judith Bunk - Gitarre ‰ 20.00, Eintritt: 13,-- € „ 07961/84303 k siehe Seite 28

HEUBACH

GAILDORF

HEUBACH

Kulturkneipe Häberlen Konzert von Harriet Lewis & Gregor Hilden Organ Trio - Blues ‰ 20.00, Eintritt: 18,-- € „ 07944/5319896

QLTourraum Übelmesser Konzert von Crazy Leo ‰ 21.00, Eintritt: 8,-- € „ 07173/9141681 k siehe Seite 29

GEISLINGEN/STEIGE

KÜNZELSAU

Rätsche „Im Prinzip aus Protest“ - Konzert von Weiherer & Band ‰ 20.00, Eintritt: 23,-- € „ 07331/42220 k siehe Seite 29

GEISLINGEN/STEIGE MieV Geislingen Konzert von Unsaturate - CD Release ‰ 20.00 „ www.MieV.info

GIENGEN/BRENZ Bürgerhaus Schranne 5. Giengener Gitarrenfestival Doppelkonzert mit Kalkan und Petteri Sariola - mit Special Guest Werner Pommerenke ‰ 20.00, Eintritt: 19,--/21,-- € „ 07322/9522920 k siehe Seite 30

GÖPPINGEN Gaststätte Zille Konzert von Sabire - Säure Metal ‰ 20.30

Waldschenke Rosenstein Hüttenzauber: Konzert von D‘ Spitzbuaba ‰ 18.00, Eintritt: 5,-- € „ 07173/2372

Rathausfoyer UpBeat Hohenlohe 2020: Konzert von Heidi Bayer‘s Virtual Leak ‰ 19.00, Eintritt: 15,-- € „ www.upbeat-hohenlohe.de k siehe Seite 30

MURRHARDT Villa Franck Jugendstil-Serenade - Kaffeekonzert und Tag der offenen Tür mit den Stuttgarter Salonikern ‰ 16.00, Eintritt: ab 30,-- € „ 07192/9366931 Ticket: www.xaverticket.de

REICHENBACH/FILS Die Halle Konzert von Minuspol - mit Local Support Xylospongium ‰ 20.00, Eintritt: 10,--/15,-- € „ 07153/958256 k siehe Seite 29

SCHWÄBISCH HALL Büschlerkeller „Entfaltungen“ - Konzert von widerHALL - Lieder und Gedichte über Unebenheiten im Leben der Frau ‰ 20.00 „ www.widerhall.net

UHINGEN Uditorium „A Tribute to Classic Rock“ Konzert von Helter Skelter ‰ 20.00, Eintritt: 29,69 € „ 07161/9380127 Ticket: www.xaverticket.de

WINTERBACH Strandbar 51 „Wilde Awake Tour 2020“ - Konzert von Rosedale Bluesrock ‰ 21.00, Eintritt: 21,-- € „ 07181/487744 k siehe Seite 28 Ticket: www.xaverticket.de

>> Klassik AALEN

HEIDENHEIM Congress Centrum „La Cenerentola“ - von Gioachino Rossini - Winteroper der OH! ‰ 20.00, Eintritt: ab 22,-- € „ 07321/3277777 k siehe Seite 60

HERBRECHTINGEN Bibrishalle „Dance Masters!“ - Best Of Irish Dance ‰ 20.00, Eintritt: ab 34,90 € Ticket: www.xaverticket.de

PLÜDERHAUSEN Theater hinterm Scheuerntor „Der Spatz von Berlin“ - Zu Gast bei Eve Lerchle ‰ 20.00, Eintritt: 13,-- € „ 07181/998610

Musikschule Konzert von Michael Nuber Sonaten, Variationen und andere Werke zum 250. Geburtstag Beethovens ‰ 19.00

RECHBERGHAUSEN

AALEN

>> Literatur

Schloss Fachsenfeld Eröffnungskonzert 2020: „Johannes Brahms - Leben und Musik“ - Konzert von Lutz Görner und Nadia Singer ‰ 19.30, Eintritt: 29,--/32,-- € „ 07361/9978102 k siehe Seite 28 Ticket: www.xaverticket.de

>> Kleinkunst BOPFINGEN Ehemalige Synagoge Oberdorf „Ist dies das ganze Paradies Jüdische Märchen“ - Musikalisch lyrische Inszenierung von Paula Quast ‰ 19.00, Eintritt: 12,--/15,-- € „ 07362/80138 k siehe Seite 28

SCHWÄBISCH GMÜND Theaterwerkstatt „Wenn Schubladen denken könnten“ - Kabarett mit Eva Eiselt ‰ 20.00 „ 07171/6034250 k siehe Seite 30

CRAILSHEIM Jagstauenhalle „Witz vom Olli: Voll auf die 12“ - Comedy mit Oliver Gimber ‰ 20.00, Eintritt: 28,95/32,-- € „ 07951/409102 Ticket: www.xaverticket.de

>> Theater AALEN Wi.Z „Der Zorn der Feiglinge“ - von Rachid Benzine/Regina KeilSagawe - Theater der Stadt Aalen ‰ 20.00, Eintritt: 10,-- € „ 07361/522600 Ticket: www.xaverticket.de

Theater im Bahnhof „Acht Frauen“ - Kriminalkomödie von Robert Thomas ‰ 20.00, Eintritt: 7,--/12,-- € „ 07161/57078

GSCHWEND Bilderhaus Musikwinter - Literarisches: „Schrecklich amüsant - aber in Zukunft ohne mich“ - Dietmar Bär liest David Foster Wallace ‰ 20.00, Eintritt: 21,-- € „ 07972/72222 Ticket: www.xaverticket.de

>> Sonstiges AALEN Stadtbibliothek Frauencafé mit den Scriverinas ‰ 10.00-12.00, Eintritt: frei!

ELLWANGEN Combonihaus Repair Café - Gemeinsam Reparieren und Kommunizieren bei Kaffee und Kuchen ‰ 14.00-17.00 „ 07961/7604

ELLWANGEN Regina2000 „Ich bin Anastasia“ - Film und Gespräch mit Regisseur Thomas Ladenburger ‰ 18.00 „ 07961/3666

GIENGEN/BRENZ Bürgerhaus Schranne 5. Giengener Gitarrenfestival - Workshops mit Will McNicol, Antonio Forcione & Jule Malischke und Reentko Dirks ‰ 10.00/12.00/14.30 „ 07322/9522920

GIENGEN/BRENZ Hasenloch „Renovierung der Kaltenburg“ Film von Eckhard Baschin ‰ 19.00


07. - 09. März SCHWÄBISCH GMÜND Der Gartenladen Weidenflechtkurs ‰ 13.00-17.00, Gebühr: 54,-- € „ Anmeldung: 07171/998640

WALDSTETTEN Restaurant Sonnenhof „Das tödliche Vermächtnis“ - das Kriminal Dinner mit 3-Gänge-Menü ‰ 19.00, Eintritt: 84,-- € Ticket: www.xaverticket.de

>> Disco/Party AALEN Bottich Ü40 BeatClub - mit DJ Uwe & DJ Franz ‰ 21.00 „ 07361/41222

AALEN Apfelbaum Single-Night „Ampel Edition“ ‰ 21.00

SCHWÄBISCH GMÜND a.l.s.o. Kulturcafé Joachim Scheffler Classics Disco - 60er, 70er, 80er Progressive Sound ‰ 20.30, Eintritt: frei! „ 07171/10411028

SULZBACH/MURR Belinda Ü 30 Party mit DJ Andy ‰ 21.00, Eintritt: 5,-- € „ 07193/6550

>> 08|03 Sonntag

>> Musik AALEN Schubart-Gymnasium „Tschärity Tschäss“ - Konzert mit der Landeslehrer-Big-Band Baden-Württemberg und den Schulensembles aus Saarlouis und Aalen - Jazz-Matinée ‰ 10.45, Eintritt: frei! k siehe Seite 31

AALEN Hochschule „Bandcamp Aalen“ - Abschlusskonzert der Teilnehmer ‰ 17.00, Eintritt: frei!

LAUCHHEIM

>> Klassik

>> Sonstiges

NÖRDLINGEN

ELLWANGEN

RV Ries Konzert mit dem Minguet Quartett - Werke von Haydn, Verdi, Mahler und Beethoven ‰ 19.00, Eintritt: 21,-- € „ 09081/80196600

Regina2000 „Ich bin Anastasia“ - Film und Gespräch mit Regisseur Thomas Ladenburger ‰ 18.00 „ 07961/3666

SCHWÄBISCH GMÜND

GIENGEN/BRENZ

Schwörhaus Konzert von Michael Nuber Sonaten, Variationen und andere Werke zum 250. Geburtstag Beethovens ‰ 19.00 „ 07171/61118

Bürgerhaus Schranne 5. Giengener Gitarrenfestival Workshops mit Petteri Sariola und Erkin Cavus ‰ 10.00/12.00 „ 07322/9522920

>> Theater AALEN Rathaus „Johanna im Ratssaal“ - frei nach Friedrich Schiller und Dagrun Hintze - Theater der Stadt Aalen ‰ 20.00, Eintritt: 17,-- € „ 07361/522600 k siehe Seite 60 Ticket: www.xaverticket.de

Kulturbühne Halbe Treppe „Erika Pluhar - Trotzdem. Mein Leben.“ - Dokumentarfilm von Sigrid Faltin ‰ 11.00 „ kulturbuehne-halbe-treppe.de

SCHORNDORF Q Galerie für Kunst SkulpTOUR - Stahl als Material ‰ 15.00 „ 07181/4823799

RECHBERGHAUSEN Theater im Bahnhof „Acht Frauen“ - Kriminalkomödie von Robert Thomas ‰ 16.00, Eintritt: 7,--/12,-- € „ 07161/57078

>> Literatur AALEN

SCHWÄBISCH GMÜND

Stadtkirche wortgewaltig: „Bachs Welt. Die Familiengeschichte eines Genies“ - Lesung von Volker Hagedorn mit Bachs Musik ‰ 18.00, Eintritt: 12,-- € „ 07361/522358 k siehe Seite 16 Ticket: www.xaverticket.de

WAIBLINGEN

>> Kids AALEN Altes Rathaus „Ente, Tod und Tulpe“ - für Menschen ab 5 Jahren - Theater der Stadt Aalen ‰ 15.00, Eintritt: 10,-- € „ 07361/522600 Ticket: www.xaverticket.de

GEISLINGEN/STEIGE Rätsche Kinder- und Jugendzirkus Fitze Fatze - Familienveranstaltung ‰ 15.00, Eintritt: 10,-- € „ 07331/42220 k siehe Seite 60

Schloss Kapfenburg „Die Heimat swingt“ - Werkstattkonzert der Metrum Big Band ‰ 11.00, Eintritt: frei! „ 07363/961817 k siehe Seite 31

SCHORNDORF

SCHORNDORF

Theater im Schafstall „Das kleine Gespenst“ - von Otfried Preußler - Gerhards Marionettentheater ‰ 15.00, Eintritt: 8,--/10,-- € „ 0791/48536

Barbara-Künkelin-Halle “Kaleidoskop” - Konzert von Flautando - Flötenmusik aus aller Welt ‰ 19.00, Eintritt: 26,--/28,-- € „ 07181/929451 Ticket: www.xaverticket.de

HEIDENHEIM

Phoenix - Figuren-Theater „Tischlein deck dich“ - für Kinder ab 5 Jahren ‰ 15.00 „ 07181/932160

SCHWÄBISCH HALL

Paletti-Kulturcafé Veganer Mitbring-Brunch - mit Vortrag von Simone Flohr, Konditormeisterin und Backbuchautorin ‰ 11.00-14.00, Eintritt: 10,-- € „ www.paletti-kulturcafe.de

Kulturhaus Schwanen Internationaler Frauentag: „Nichts soll meine Schritte fesseln“ ‰ 11.00 „ 07151/50011674

>> 09|03 Montag

>> Literatur AALEN Rathaus „Von verlorenen Illusionen - Ein Leseabend zwischen Geschichtsarbeit und Zukunftsforschung“ - Lesung von Elisa Ueberschär ‰ 19.00, Eintritt: 5,-- €

>> Kids AALEN Bücherei Unterkochen „Lies mit mir! Hase Möhrchen und die fliegenden Ostereier“ für Kinder ab 5 Jahren ‰ 15.15 „ 07361/988018

79


80

Veranstaltungskalender

FEUCHTWANGEN Stadtbücherei „Der Froschkönig“ - Figurentheater mit dem Faro-Theater Bad Waldsee ‰ 16.00 „ 09852/90444

>> Sonstiges AALEN Torhaus „Die Varusschlacht: Geschichte, Rezeption, Präsentation“ - Vortrag von Dr. Nicole Deufel ‰ 19.00, Eintritt: 5,-- € „ 07361/95830 k siehe Seite 32

BOPFINGEN Bildungszentrum „Die Magie des perfekten Lernens“ - Gedächtnistraining mit Gregor Staub ‰ 19.00, Eintritt: frei! k siehe Seite 31

GEISLINGEN/STEIGE Gloria Kino Center KinoAkzente: „Little Women“ - Film ‰ 20.00 „ 07331/931779 k siehe Seite 09

SCHWÄBISCH GMÜND Der Gartenladen Weidenflechtkurs ‰ 14.00-18.00, Gebühr: 54,-- € „ Anmeldung: 07171/998640

SCHWÄBISCH HALL Haller Akademie der Künste „Baumbegegnung - Die Buche“ - Geschichte und Gedichte mit Jörg Brucklacher ‰ 18.00 „ 0791/8818

>> 10|03 Dienstag

>> Musik NÖRDLINGEN Alte Schranne „Concerto Latina“ - Konzert mit RiesJazz ‰ 20.00, Eintritt: 16,--/17,-- € „ 09081/84116

>> Literatur

>> Sonstiges AALEN Torhaus „Ergonomisches und gelenkschonendes Radfahren“ - Vortrag von Thomas Lehner ‰ 19.00, Eintritt: 5,-- €

SCHWÄBISCH GMÜND a.l.s.o. Kulturcafé Pub-Quiz mit Eva Staller ‰ 20.00, Eintritt: 5,-- € „ 07171/10411028

WAIBLINGEN Kulturhaus Schwanen „Aus voller Kehle für die Seele“ - Singen für Alle mit Patrick Bopp (die Füenf ) ‰ 20.00, Eintritt: 6,50/7,50 € „ 07151/50011674 Ticket: www.xaverticket.de

SCHORNDORF

SCHWÄBISCH HALL

GEISLINGEN/STEIGE

Phoenix - Figuren-Theater „Tischlein deck dich“ - für Kinder ab 5 Jahren ‰ 10.00 „ 07181/932160

Theater im Schafstall „Das kleine Gespenst“ - von Otfried Preußler - Gerhards Marionettentheater ‰ 10.00, Eintritt: 8,--/10,-- € „ 0791/4853

MieV Geislingen Konzert von Sir Reg ‰ 21.00 „ www.MieV.info

>> Sonstiges ADELBERG Zachersmühle Quiz Abend ‰ 19.30 „ 07166/255 k siehe Seite 32

Stiftskeller „Kunibert der kleine Ritter“ Kinderliedertheater - Liedertheater Altmann ‰ 16.00, Eintritt: 7,-- € „ 07151/909393

SCHORNDORF

>> Sonstiges

Barbara-Künkelin-Halle „Südafrika - Von Kapstadt zum Krügerpark“ - Reportage von Dirk Bleyer ‰ 19.30, Eintritt: 17,80 € Ticket: www.xaverticket.de

>> Disco/Party SULZBACH/MURR Belinda Kult Rock Nacht mit DJ Dirk ‰ 21.00, Eintritt: frei! „ 07193/6550

>> 12|03 Donnerstag

>>11|03 Mittwoch

>> Musik ELLWANGEN Rundsporthalle Benefizkonzert mit dem Heeresmusikkorps Ulm ‰ 19.30, Eintritt: 13,--/15,-- € „ 07961/84303 k siehe Seite 32

GÖPPINGEN Zimmertheater im Haus Illig Jazz in Göppingen: Open stage „Eurozentrisch - wie der Jazz bei uns klingt“ ‰ 21.00 „ 07161/72832

>> Theater SCHWÄBISCH GMÜND Congress-Centrum Stadtgarten „Kabale und Liebe“ - nach Friedrich Schiller - Württembergische Landesbühne Esslingen ‰ 20.00, Eintritt: 12,--/21,-- € „ 07171/6034250 k siehe Seite 60

WEINSTADT

>> Musik GEISLINGEN/STEIGE Rätsche „Von Wegen“ - Konzert mit Thomas Felder ‰ 20.00, Eintritt: 14,-- € „ 07331/42220 k siehe Seite 33

GÖPPINGEN Stadthalle „Drum Stars“ - die PercussionShow der Extraklasse ‰ 19.30, Eintritt: ab 34,90 € „ 07161/6504444 Ticket: www.xaverticket.de

LANGENAU Pfleghof „Life Is In The Music“ - Konzert mit We 3 - A-Cappella Trio ‰ 20.00, Eintritt: 25,-- € „ 07345/9622140 k siehe Seite 32

AALEN Rosmarie Dinner for 2 - Impulse für Paare um miteinander ins Gespräch zu kommen und zu bleiben mit 4-Gänge ‰ 18.30, Kosten: 60,-- €/Paar „ Anmeldung: 07361/59030 info@keb-ostalbkreis.de

GSCHWEND Bilderhaus Musikwinter - JazzClub: „Brasil! Afro-Samba meets Jazz“ - Konzert mit Ludere ‰ 20.00, Eintritt: ab 26,-- € „ 07972/72222 Ticket: www.xaverticket.de

HEIDENHEIM Lokschuppen „Symphonic Rock“ - Konzert mit Siggi Schwarz & Friends Rock-Hits der 70er und 80er ‰ 20.00, AUSVERKAUFT „ 07321/347139

ADELBERG Zachersmühle Quiz Abend ‰ 19.30 „ 07166/255

GEISLINGEN/STEIGE MieV Geislingen Doku Film Tage der Stadtbücherei ‰ 19.30 „ www.MieV.info

>> 13|03 Freitag

>> Musik CRAILSHEIM 7180-Bar Konzert mit Die Autos - Songwriting, Folk, Punk ‰ 21.30

WEINSTADT

HEIDENHEIM Theatercafé Kultur im Café: Konzert von True Colours - Klassiker aus Folk, Rock und Pop ‰ 20.00, Eintritt: 14,-- € „ 07321/925555

PLÜDERHAUSEN Theater hinterm Scheuerntor Konzert mit dem DaphioniKlaviertrio ‰ 20.00 „ 07181/998610

REICHENBACH/FILS Die Halle Konzert von Underpaid, Long Way Home & Black Trial ‰ 20.00, Eintritt: 12,--/15,-- € „ 07153/958256 k siehe Seite 34

SCHORNDORF Club Manufaktur Konzert von Peter Brötzmann - Jazz ‰ 20.30, Eintritt: 22,--/26,-- € „ 07181/61166

Stiftskeller Weinstadt Jazztage: Konzert mit dem Kasia Pietrzkos Trio lyrisch-improvisatorischer Jazz aus Polen ‰ 20.30, Eintritt: 16,--/19,-- € „ 07151/909393

>> Klassik

SCHORNDORF Club Manufaktur „Desintegriert euch!“ - Lesung von Max Czollek ‰ 20.00, Eintritt: frei! „ 07181/61166

>> Kids

LAUCHHEIM

DINKELSBÜHL

Schloss Kapfenburg Konzert des Studentischen Orchesters Baden-Württemberg e.V. - Werke von Beethoven, Mozart, Mendelsohn-Bartholdy ‰ 19.30, Eintritt: frei! „ 07363/961817 k siehe Seite 32

Jazzkeller Konzert mit Fred & The Roaches - Blues-Country-Rock ‰ 21.30, Eintritt: frei! „ 09853/385522

AALEN Kinderbibliothek „Bücherzwerge“ - für Kinder von 1-4 Jahren ‰ 09.30/10.00, Eintritt: frei! „ 07361/522590

>> Kids SCHORNDORF Phoenix - Figuren-Theater „Der Maulwurf Malsehn“ - für Kinder ab 5 Jahren ‰ 10.00 „ 07181/932160

SCHWÄBISCH GMÜND Esperanza „Freiheit“ - Konzert mit Staubstumm, Cosmos und Rola X ‰ 19.30 „ esperanza-gd.de


10. - 14. März SCHWÄBISCH GMÜND a.l.s.o. Kulturcafé „A Tribute to The Cure“ - Konzert mit Four Imaginary Boys ‰ 20.30, Eintritt: 16,-- € „ 07171/10411028 k siehe Seite 33

SULZBACH/MURR Belinda Konzert mit Backdoormen ‰ 21.00, Eintritt: 10,-- € „ 07193/6550

WAIBLINGEN Kulturhaus Schwanen „Viel zu früh Festival“ - Rock-, Ska- & Balkanfestival - Tag 1 ‰ 19.00, Eintritt: 13,--/15,-- € „ 07151/50011674 k siehe Seite 34 Ticket: www.xaverticket.de

WEINSTADT Stiftskeller Weinstadt Jazztage: Konzert mit Matthias Frey und Büdi Siebert - World Music ‰ 20.30, Eintritt: 15,--/18,-- € „ 07151/909393

>> Kleinkunst GEISLINGEN/STEIGE Rätsche „Das Deutsche Reicht!“ - Kabarett mit Thomas Reis ‰ 20.00, Eintritt: 20,-- € „ 07331/42220 k siehe Seite 34

GÖPPINGEN EWS Arena „Luschtobjekt“ - Comedy mit Bülent Ceylan ‰ 20.00, Eintritt: ab 35,75 € „ 07161/6504444 Ticket: www.xaverticket.de

ZIPPLINGEN Landgasthof zum Kreuz „Männerschnupfen Reloaded“ Comedy Kabarett Dinner ‰ 19.00, Eintritt: 59,-- € „ 07966/448 k siehe Seite 34

>> Theater AALEN Altes Rathaus „Das Heimatkleid“ - Jugendstück von Kirsten Fuchs - Theater der Stadt Aalen ‰ 20.00, Eintritt: 10,-- € „ 07361/522600 Ticket: www.xaverticket.de

GÖPPINGEN Odeon im Alten E-Werk „Hysterikon“ - Szenen aus dem Supermarkt des Lebens - dacapo Theater Göppingen ‰ 20.00, Eintritt: 12,--/15,-- € „ 07161/969373

RECHBERGHAUSEN Theater im Bahnhof „Acht Frauen“ - Kriminalkomödie von Robert Thomas ‰ 20.00, Eintritt: 7,--/12,-- € „ 07161/57078

>> Sonstiges AALEN Rathaus „Die Zukunft von Stadt und Land“ - Vortrag von Andreas Huber ‰ 19.00

AALEN Stadthalle „Nanga Parbat - mein Schicksalsberg“ - Reinhold Messner live ‰ 20.00, Eintritt: 33,90 € Ticket: www.xaverticket.de

ABTSGMÜND

DINKELSBÜHL

HEUCHLINGEN

Altstadt 21. Dinkelsbühler Kneipenfestival - verschiedene Band in Cafés, Bars, Restaurants und Kneipen der Stadt ‰ 20.30, Eintritt: 11,--/15,-- € „ 09851/902440 k siehe Seite 37 Ticket: www.xaverticket.de

Schlicker Konzert mit A Wild Brunch New Country ‰ 21.00 „ 07324/9896800

ELLWANGEN Ballroom Konzert mit Karl Frierson - Soul, Pop, Jazz, Funk und Motown ‰ 21.00, Eintritt: 15,--/17,-- € „ 07961/84303 k siehe Seite 36

Zehntscheuer „Mein Weg nach Abtsgmünd“ interessante Gäste, persönliche Geschichten ‰ 19.30, Eintritt: frei! k siehe Seite 33

HEIDENHEIM Schlosshotel Park Consul „Bei Verlobung: Mord!“ - Dinner Krimi für Freunde der guten Gesellschaft ‰ 19.30, Eintritt: 88,90 € „ 07321/30530 Ticket: www.xaverticket.de

SCHWÄBISCH GMÜND Prediger „Masuren - und die Städte Danzig, Königsberg, Thorn“ - Multivisionsreportage mit Aneta und Dirk Bleyer ‰ 19.30 „ www.wildner-events.de k siehe Seite 34

>> Disco/Party AALEN Frapé „Tanze!“ - Techhouse, Techno ‰ 23.00, Eintritt: 8,-- € „ www.frape-aalen.de

AALEN Apfelbaum „Die Goldenen 20er“ - Abi-Party des Ernst Abbe Gymnasiums Oberkochen ‰ 21.00

HEUCHLINGEN Schlicker Schwoof mit DJane Gini ‰ 22.00 „ 07324/9896800

>> 14|03 Samstag

>> Musik AALEN Rock It Konzert von Metalicover Tribute-Band ‰ 21.00 „ www.rockitaalen.de

AALEN NOIR - bar & souterrain Konzert von Roman Spilek und Birte Meinhold - Deutsch-Pop ‰ 20.30, Eintritt: frei! k siehe Seite 36

81

KÖNIGSBRONN Hammerschmiede 30. Jazz-Lights-Festival: Konzert der Hamburg Blues Band ‰ 19.00, Eintritt: ab 11,-- € „ 07364/7850 k siehe Seite 42 - 45

NÖRDLINGEN Konzertstadl Reimlingen Konzert von Northern Light - Folk ‰ 20.00, Eintritt: 18,-- € „ 09081/84116

REICHENBACH/FILS

ESSINGEN Schloss-Scheune „Taschenhymnen“ - Konzert mit Tsching - Jazz, Klassik ‰ 20.00, Eintritt: 19,--/21,-- € „ 07365/8377 k siehe Seite 36 Ticket: www.xaverticket.de

GAILDORF

Die Halle Konzert von Holefull of Love ‰ 21.00, Eintritt: 15,--/18,-- € „ 07153/958256 k siehe Seite 35

SCHORNDORF Jazzclub Session 88 Konzert mit dem Lilly Thornton Quartett ‰ 20.30, Eintritt: 16,-- € „ 07181/62370

Limpurg-Halle „Nix wie no!“ - Konzert mit Herrn Stumpfes Zieh & Zupf Kapelle ‰ 20.00, Eintritt: ab 27,40 € Ticket: www.xaverticket.de

SCHORNDORF

GEISLINGEN/STEIGE

SCHÖNTAL

Schurwaldhalle Oberberken Konzert von Sistergold - Saxophonquartett ‰ 18.00, Eintritt: 18,-- € „ 07181/3439

Rätsche Konzert mit Exprompt - Virtuose Klangkunst aus Russland ‰ 20.00, Eintritt: 22,-- € „ 07331/42220 k siehe Seite 36

Zuhau-Keller Kloster UpBeat Hohenlohe 2020: Konzert von Ark Noir ‰ 19.00, Eintritt: 15,-- € „ www.upbeat-hohenlohe.de k siehe Seite 30

GÖPPINGEN

SCHWÄBISCH GMÜND

Odeon - Altes E-Werk Medlz - A-cappella-Popband ‰ 20.00, Eintritt: 26,--/29,-- € „ www.odeon-goeppingen.de k siehe Seite 35

Esperanza Konzert mit Cluster Bomb Unit, The Higgins, Toni Crimine ‰ 20.00 „ esperanza-gd.de

GSCHWEND Bilderhaus Musikwinter - JazzClub: „Brasil! Afro-Samba meets Jazz“ - Konzert mit Ludere ‰ 20.00, Eintritt: ab 26,-- € „ 07972/72222 Ticket: www.xaverticket.de

TEE- & KAFFEEZEIT...*

SCHWÄBISCH GMÜND

Theatercafé Kultur im Café: Konzert von Nordic Sunset ‰ 20.00, Eintritt: 14,-- € „ 07321/925555

Hofcafé Herdtlinsweiler „St. Patrick‘s Day“ - Konzert mit Muell&Sorgnik und Dr Kloine & Dr Digge - Folk ‰ 20.30, Eintritt: 7,-- € „ 07171/89199 k siehe Seite 35

HEIDENHEIM

SCHWÄBISCH GMÜND

HEIDENHEIM

Gasthaus Grüner Kranz Offene, akustische Bühne - Folk Club Heidenheim ‰ 20.00 „ 07321/51551

HEUBACH QLTourraum Übelmesser Konzert von The Number of The Priest ‰ 21.00, Eintritt: 8,-- € „ 07173/9141681 k siehe Seite 35

Paletti-Kulturcafé Konzert mit Selva Negra - Flamenco, Latin, Jazz und Klassik ‰ 19.00, Eintritt: frei! „ www.paletti-kulturcafe.de

SCHWÄBISCH HALL Hospitalkirche JazzArt Plus: Konzert mit dem Clara Vetter Trio & Max Treutner - Young B-W Jazz ‰ 19.30 „ 0791/751600

FRIEDHOFSTR 11 73430 AALEN T 07361/529031 WWW.SAMOCCA.DE

*Wir bieten Ihnen täglich eine wechselnde Kuchenauswahl.

Xaver_Samocca_Tee- u. Kaffeezeit.indd 121.02.20 08:14


82

Veranstaltungskalender

SCHWÄBISCH HALL

CRAILSHEIM

SEIFERTSHOFEN

Arche Sonnenhof 90. Gnaden­taler Mühlen­konzert - mit Pianist Michael Nuber ‰ 17.00 „ 0791/5000

Festhalle Ingersheim „Konstellationen“ - Theatergemeinde Crailsheim ‰ 20.00, Eintritt: 17,--/22,-- €

Keramikwerstatt Dostmann Tag der offenen Töpferei - spannende Einblicke in ein uraltes, brandaktuelles Handwerk ‰ 10.00 bis 18.00

DINKELSBÜHL Theater im Spitalhof „Bella Figura“ - Komödie von Yasmina Reza ‰ 20.00 „ 09851/58252727 k siehe Seite 59

SCHWÄBISCH HALL Anlagencafé Konzert von The Postcards Dream-Pop ‰ 21.00 „ 0791/9782345

UHINGEN Uditorium 10. Uhinger Schlagerfrühling - mit Kristina Bach, Mario & Christoph und Steffen Kohl ‰ 19.30, Eintritt: 32,-- € „ 07161/9380127 Ticket: www.xaverticket.de

FEUCHTWANGEN Fränkisches Museum kreuzgangspiele extra: „Kraftbayerisches aus der BauernErotik“ - nach Georg Queri - mit Franz Josef Strohmeier und Maria Hafner ‰ 19.00 „ 09852/90444

HEIDENHEIM Kulturbühne Halbe Treppe „Friedrich Hölderlin, Zurück in die Moderne“ - szenische Darstellung von Ruth Korbel ‰ 20.00 „ kulturbuehne-halbe-treppe.de

RECHBERGHAUSEN Theater im Bahnhof „Acht Frauen“ - Kriminalkomödie von Robert Thomas ‰ 20.00, Eintritt: 7,--/12,-- € „ 07161/57078

>> Literatur PLÜDERHAUSEN WAIBLINGEN Kulturhaus Schwanen „Viel zu früh Festival“ - Rock-, Ska- & Balkanfestival - Tag 2 ‰ 19.00, Eintritt: 23,--/25,-- € „ 07151/50011674 k siehe Seite 34 Ticket: www.xaverticket.de

>> Kleinkunst SCHWÄBISCH HALL Club Alpha 60 Frühjahrsslam - Soloprogramm von Wehwalt Koslowsky ‰ 20.00 „ 0791/6665

Theater hinterm Scheuerntor „Karamelcreme und Rotwein mit Schokolade. Erinnerungen an den Vater. Eine schwäbische Lebens- und Familiengeschichte“ - Lesung von Klaus Schützinger ‰ 20.00, Eintritt: 13,-- € „ 07181/998610

>> Kids SCHWÄBISCH GMÜND Congress Centrum Stadtgarten „Familie Wutz“ - für Kinder ab 2 Jahren - Das Berliner Puppentheater ‰ 14.00/15.30, Eintritt: 8,-- €

>> Disco/Party AALEN Apfelbaum „No Drama Lama“ - Mach kein Drama, hol Dir Dein Lama ‰ 21.00

SCHORNDORF Club Manufaktur 80er-90er Party feat. DJ Major Tom ‰ 22.00 „ 07181/61166

SULZBACH/MURR Belinda 90er Party mit DJ Stefan ‰ 21.00, Eintritt: 5,-- € „ 07193/6550

>> 15|03 Sonntag

>> Musik AALEN Weststadt-Zentrum Hofherrnweiler „Swing At The Westside - Jazz Meets Jazz“ - Konzert mit der Big BAAnd und dem Ostalb Jazz Orchestra ‰ 17.00, Eintritt: 13,--/15,-- € „ 07361/55810 k siehe Seite 39

ALFDORF Stephanuskirche Konzert mit Maxim Kowalew Don Kosaken ‰ 15.00, Eintritt: 22,-- € Ticket: www.xaverticket.de

MURRHARDT Villa Franck Frühschoppen-Konzert mit dem Saloniker String and Swing Orchestra - Early Jazz ‰ 11.00, Eintritt: ab 30,-- € „ 07192/9366931 Ticket: www.xaverticket.de

SCHWÄBISCH HALL SULZBACH Stephan-Keck-Halle Laufen „Dodokay: Genau mein Ding!“ Comedy mit Dominik Kuhn ‰ 20.00, Eintritt: ab 32,50 € „ 07121/4901440 Ticket: www.xaverticket.de

SCHWÄBISCH HALL

>> Theater

>> Sonstiges

AALEN

DISCHINGEN

Wi.Z „Der Zorn der Feiglinge“ - von Rachid Benzine/Regina KeilSagawe - Theater der Stadt Aalen ‰ 20.00, Eintritt: 10,-- € „ 07361/522600 Ticket: www.xaverticket.de

Altes Schlachthaus „Schnarchen Steine nachts?“ Familientheater ab 6 Jahren ‰ 16.00 „ 0791/751600

Burg Katzenstein „Kräutertage“ - Ausstellung und Vorträge zur Welt der Düfte und Kräuter ‰ 10.00-18.00, Eintritt: 5,-- € „ 07326/919656 k siehe Seite 36

Neubausaal „Irish Spring 2020“ - Festival of Irish Folk Music ‰ 18.00, Eintritt: ab 29,90 € „ 0791/404122 k siehe Seite 46 Ticket: www.xaverticket.de

>> Klassik AALEN Villa Stützel „Schattenreise“ - Konzert von mit Medea Bindewald am SoloCembalo ‰ 19.00, Eintritt: 29,-- € „ 07361/8166777 k siehe Seite 39 Ticket: www.xaverticket.de

CRAILSHEIM

SCHWÄBISCH HALL

Johanneskirche Konzert mit dem Vokalensemble Decantata ‰ 17.00

Altes Schlachthaus „Schnarchen Steine nachts?“ Familientheater ab 6 Jahren ‰ 16.00 „ 0791/751600

HEUBACH Kirche St. Ulrich Chor-Orchesterkonzert der evangelischen Kirchengemeinde Heubach ‰ 17.00, Eintritt: frei!

LANGENAU Pfleghof Konzert mit Kirill Troussov & Alexandra Troussova - Classic meets Romantic ‰ 17.00, Eintritt: 20,-- € „ 07345/9622140 k siehe Seite 46

>> Kleinkunst DISCHINGEN Arche „Chill mal - Am Ende der Geduld ist noch viel Pubertät übrig“ - Spaßpädagogik mit Matthias Jung ‰ 18.00, Eintritt: 19,50/22,50 € „ 07327/9222111 k siehe Seite 39

HEUBACH Kulturhaus Silberwarenfabrik „Ich bin so wild nach Deinem Erdbeermund“ - Cross-OverProgramm von Jo van Nelsen ‰ 19.00, Eintritt: 16,--/18,-- € „ 07173/12629 k siehe Seite 39

SCHWÄBISCH GMÜND Hebebühne „Woisch no?“ - Kabarett mit Pfefferle und Zipperle ‰ 18.00, Eintritt: 15,-- € „ 07171/4950581

>> Theater

>> Sonstiges DISCHINGEN Burg Katzenstein „Kräutertage“ - Ausstellung und Vorträge zur Welt der Düfte und Kräuter ‰10.00-18.00, Eintritt: 5,-- € „ 07326/919656 k siehe Seite 36

GEISLINGEN/STEIGE Mehrgenerationenhaus Vegan-Brunch mit Vortrag „Hege und Pflege - braucht uns das Wild?“ ‰ 11.00-14.00 „ 07331/946584

HEIDENHEIM Kino-Center 30. Jazz-Lights-Festival: „Miles Davis - Miles Ahead“ - Film ‰ 17.00, Eintritt: frei! k siehe Seite 42 - 45

HERBRECHTINGEN Treffpunkt Kloster Veganer Mitbring-Brunch ‰ 11.00-14.00 „ 07324/981666

SCHORNDORF Q Galerie für Kunst „Dynastien“ - Führung ‰ 15.00 „ 07181/4823799

SEIFERTSHOFEN Keramikwerstatt Dostmann Tag der offenen Töpferei - spannende Einblicke in ein uraltes, brandaktuelles Handwerk ‰ 10.00 bis 18.00

AALEN Theater auf der Aal „Gegen den Strich“- Kooperationsprojekt der Theatergruppe Lachyoga und der Jagsttalschule Westhausen ‰ 11.00, Eintritt: 6,-- € „ 07361/4906039 k siehe Seite 61

>> Kids GÖPPINGEN Stadthalle „Schneewittchen - das Musical“ - ab 4 Jahren - Theater Liberi ‰ 15.00, Eintritt: ab 19,-- € „ 07161/6504444 k siehe Seite 61 Ticket: www.xaverticket.de

PLÜDERHAUSEN Theater hinterm Scheuerntor „Der Wind in den Weiden“ - ab 5 Jahren ‰ 15.00, Eintritt: 5,-- € „ 07181/998610

SCHORNDORF Phoenix - Figuren-Theater „Der Maulwurf Malsehn“ - für Kinder ab 5 Jahren ‰ 15.00 „ 07181/932160

>> 16|03 Montag

>> Musik WEINSTADT JAK Keller Weinstadt Jazztage: „Come Together“ - Jam Session ‰ 20.00, Eintritt: frei! „ 07151/909393

>> Literatur SCHORNDORF ZIB - Zentrum für internationale Begegnungen Die Zwanziger: „Dr. Matthias Quent: Deutschland rechts außen“ ‰ 20.00, Eintritt: 10,--/12,-- € „ 07181/6026006 k siehe Seite 16 Ticket: www.xaverticket.de


15. - 19. März >> Sonstiges AALEN Torhaus „Der Blaue Reiter“ - Vortrag von Barbara Honecker ‰ 19.00, Eintritt: 5,-- €

SCHWÄBISCH HALL Haller Akademie der Künste „Das Abbild in der Kunst (Ikonen)“ - Vortrag von FranzWalter Schmidt ‰ 18.00 „ 0791/8818

>> 17|03 Dienstag

>> Musik

>>18 Mittwoch

|03

>> Musik GÖPPINGEN Zimmertheater im Haus Illig Jazz in Göppingen: Konzert mit Groove For Friends ‰ 21.00 „ 07161/72832

GÖPPINGEN Gaststätte Zille Konzert von Acid‘S Trip Rock‘n‘Roll Bonanza ‰ 20.30

WAIBLINGEN

Torhaus „Die dämonische Leinwand - Der Film in der Weimarer Republik“ - Vortrag von Dr. Bernd Kleinhans mit Filmbeispielen ‰ 19.00, Eintritt: 5,-- €

AALEN UtopiAA Philosophisches Café: „Philosophy for Future“ - mit Christine Engel ‰ 19.00, Eintritt: frei!

AALEN Filmbar 42 Veganer Stammtisch ‰ 19.30 „ 07361/9754620

JAK Keller Weinstadt Jazztage: Konzert mit dem Alexander Sandi Kuhn Quartett ‰ 20.30, Eintritt: 15,-- € „ 07151/909393

>> Kleinkunst EISLINGEN/FILS Stadthalle „Ü50 - Silberrücken im Nebel“ Comedy mit Uli Boettcher ‰ 20.00, Eintritt: ab 19,-- € „ 07161/804266 Ticket: www.xaverticket.de

SCHORNDORF Barbara-Künkelin-Halle „Jäger des verlorenen Satzes“ Comedy mit Willy Astor ‰ 20.00 „ 07181/929451 k siehe Seite 46 Ticket: www.xaverticket.de

>> Theater

GIENGEN/BRENZ

AALEN

Vereinsraum Hürben „Fair gekleidet“ - Vortrag von Frau Dipl. Ing. Karin Pfisterer ‰ 19.00

Stadthalle Theaterring: „Das Schmuckstück“ - Komödie mit Livemusik - Badische Landesbühne Bruchsal ‰ 20.00, Eintritt: ab 17,50 € „ 07361/522358 k siehe Seite 61 Ticket: www.xaverticket.de

WEINSTADT Kino im Stiftskeller Weinstadt Jazztage: „It must Schwing - Die Blue Note Story“ - Film ‰ 20.00, Eintritt: 5,-- € „ 07151/909393

>> Disco/Party SULZBACH/MURR Belinda Kult Rock Nacht mit DJ Gitze ‰ 21.00, Eintritt: frei! „ 07193/6550

Forum „Krone der Schöpfung!“ - Comedy mit Katalyn Hühnerfeld ‰ 20.00, Eintritt: 19,80/23,-- € „ 07361/977814 k siehe Seite 46 Ticket: www.xaverticket.de

>> Sonstiges

OBERKOCHEN

Torhaus „Kunst über und für Bienen“ Vortrag von Jeanette Zippel ‰ 19.00, Eintritt: 5,-- €

Bürgersaal im Rathaus Oberkochen dell‘ Arte: Pit Hartling - der Vizeweltmeister der Zauberkunst wirkt Wunder ‰ 20.00 - AUSVERKAUFT! „ 07364/270

GSCHWEND

>> Theater

AALEN

Bilderhaus Musikwinter - rendezvous: „Gesellschaft. Die janze Richtung passt ihnen nicht.“ - Vortrag von Prof. Dr. Harald Welzer ‰ 20.00, AUSVERKAUFT „ 07972/72222

>> Kids SCHWÄBISCH HALL Neubau-Saal „Krach mit Bach“ - Familienkonzert ab 6 Jahre - Stuttgarter Philharmoniker ‰ 11.00, Eintritt: 5,-- € „ 0791/751600

AALEN Altes Rathaus „Das Heimatkleid“ - Jugendstück von Kirsten Fuchs - Theater der Stadt Aalen ‰ 20.00, Eintritt: 10,-- € „ 07361/522600 Ticket: www.xaverticket.de

GEISLINGEN/STEIGE

>> Musik

Rätsche „Stehen geblieben Z“ - Comingof-Age-Geschichte ab 14 Jahren - Theaterensemble des Forums der Kulturen Stuttgart e.V. ‰ 19.30, Eintritt: 15,-- € „ 07331/42220 k siehe Seite 61

GÖPPINGEN

HEIDENHEIM

Donnerstag

WEINSTADT

AALEN

HÜTTLINGEN

Residenzschloss „Der singende und klingende Bauernhof“ - ein interaktives Liedertheater ab 4 Jahren Theater Sturmvogel ‰ 14.30, Eintritt: 4,50/5,50 € „ 07335/96200

>> 19|03

Kulturhaus Schwanen, Fritz „Open Stage“ - die Offene Bühne im Remstal, mit Christian Langer (Die Füenf ) ‰ 20.00, Eintritt: 5,95/7,-- € „ 07151/50011674 Ticket: www.xaverticket.de

>> Sonstiges

WIESENSTEIG

Stadthalle „Die Nacht der Musicals“ Highlights aus weltbekannten Musicals ‰ 20.00, Eintritt: ab 40,90 € Ticket: www.xaverticket.de

HEIDENHEIM Jack‘s American Bar Konzert mit Lucy4NewCountry Americana, Country, Folk ‰ 20.00, Eintritt: frei!

WEINSTADT JAK Keller Weinstadt Jazztage: „Up“ - Konzert und CD-Präsentation von Pericopes + 1 ‰ 20.30, Eintritt: 15,-- € „ 07151/909393

>> Klassik LAUCHHEIM Schloss Kapfenburg 30. Jazz-Lights-Festival: „JAZZma“ - Konzert vom Konstantin Kölmel Project und Julius Luchterhand & Friends ‰ 19.30, Eintritt: 20,-- € „ 07363/961817 k siehe Seite 42 - 45

>> Kleinkunst AALEN Stadthalle wortgewaltig: „Jäger des verlorenen Satzes“ - Comedy mit Willy Astor ‰ 20.00, Eintritt: 29,95/32,-- € „ 07361/522358 k siehe Seite 46 Ticket: www.xaverticket.de

Konzerthaus „Der Steppenwolf“ - nach Hermann Hesse - Badische Landesbühne Bruchsal ‰ 19.30, Eintritt: ab 12,-- € „ 07321/3277777 k siehe Seite 63

83

Q Galerie für Kunst Schorndorf Karlstr.19, 73614 Schorndorf Thomas Kühnapfel: Dynastien 8. 2. - 13. 4. 2020 Kunst+Pause! Mit Baby in die Q Galerie für Kunst Mi., 4. März 2020, 10 Uhr Kunst-Happen Kurzführung+Imbiss Do., 5. März 2020, 12.15 Uhr SkulpTOUR Stahl als Material Schorndorfs Stahlskulpturen So., 8. März 2020, 15 Uhr Führung Zur Kraft des Unsichtbaren. So., 15. März 2020, 15 Uhr Die Zwanziger Literarische Reihe Nachricht von der deutschen Sprache Leseperformance mit Ulrike Almut Sandig Do., 5. März 2020, 20 Uhr Kino Kleine Fluchten, Schorndorf Deutschland rechts außen. Vortrag von Dr. Matthias Quent Mo., 16. März 2020, 20 Uhr ZiB, Schlachthausstraße 5, Schorndorf Ein Karl Valentin Abend · Duo Escher & Grau So., 29. März 2020, 11 Uhr Jazzclub Session 88, Schorndorf Tel. 0 71 81 - 99 27 940 post@kulturforum-schorndorf.de www.kulturforum-schorndorf.de

>> Kids SCHWÄBISCH GMÜND Traumpalast/Brazilkino kikife - 27. Kinderkinofestival bis 22.03. ‰ ab 09.00 „ 07171/9782957 www.brazilkino.de k siehe Seite 10 - 13

SCHWÄBISCH GMÜND Theaterwerkstatt „Hans im Glück“ - Kindertheater für Kinder ab 4 Jahren ‰ 15.00 „ 07171/6034250 k siehe Seite 62

>> Sonstiges GIENGEN/BRENZ Musikschule „Religionsphilosoph Martin Buber - tiefgründiger Humanist und Meister der deutschen Sprache “ - Vortrag von Guido Kilian ‰ 09.30 „ 07322/7758

GIENGEN/BRENZ Bürgerhaus Schranne „Achtsamkeit ins Leben bringen - eine Einführung“ - Vortrag von Ulrike Ohnmeiß ‰ 19.30 „ 07322/7758

03.2020 VERANSTALTUNGSPROGRAMM Fr . 06. Lesung · Meşale Tolu Mein 20.00 Sohn bleibt bei mir! Sa . 07. Konzert · Weiherer & Band 20.00 Im Prinzip aus Protest So . 08. Fam.Veranst ·Kinder- und 15.00 Jugendzirkus Fitze Fatze Mo. 09. KinoAkzente 20.00 Little Women Do .12. Konzert 20.00 Thomas Felder - Von Wegen Fr . 13. Kabarett · Thomas Reis 20.00 DAS DEUTSCHE REICHT! Sa . 14. Konzert · Exprompt · Virtuose 20.00 Klangkunst aus Russland Do . 19. Theater · Theaterensemble des 19.30 Forums der Kulturen Stuttgart e.V. Stehen geblieben Z Sa . 21. Comedy · el mago masin 20.00 100 Jahre Liegestuhl So . 22. KlangFrühStück 10.00 Soulmassage Mo. 23. 20.00 KinoAkzente · Jojo Rabbit Do . 26. 20.00 Jazz@Night · JazzOpen Fr . 27. Szenische Lesung mit Musik 20.00 Michael Lerchenberg spielt Karl Valentin Sa . 28. 09.30 Markt · Fahrradbasar Sa . 28. Konzert 20.00 Vano Bamberger & Band Geislingen/Steige · T 07331 4 22 20 · raetsche.com


84

Veranstaltungskalender

>> 20 Freitag

|03

WEINSTADT

SCHORNDORF

SCHWÄBISCH HALL

PLÜDERHAUSEN

JAK Keller Weinstadt Jazztage: Konzert von Bodek Janke ‰ 20.30, Eintritt: 18,--/21,-- € „ 07151/909393

Phoenix - Figuren-Theater „Mond Mond Mond“ - für Erwachsene und Schüler ab 11 Jahren ‰ 10.00, Eintritt: 7,--/12,-- € „ 07181/932160

Kino im Schafstall JazzArt Plus: „Brüder Kühn - Zwei Musiker spielen sich frei“ - Film ‰ 20.00 „ 0791/71937

Theater hinterm Scheuerntor „Jailhouse Classics - Es lebe die Freiheit“ - humorvoll mit Violine und Gitarre von Klassik bis Pop ‰ 20.00, Eintritt: 13,-- € „ 07181/998610

SCHWÄBISCH GMÜND

>> Disco/Party

REICHENBACH/FILS

>> Musik AALEN Rock It Konzert von Stallion & Space Chaser - CD-Release Tour 2020 ‰ 20.30 „ www.rockitaalen.de

DINKELSBÜHL Jazzkeller Konzert mit Jilman Zilman - Jazz ‰ 21.30, Eintritt: frei! „ 09853/385522

>> Klassik PLÜDERHAUSEN Theater hinterm Scheuerntor „Zu Hölderlins Geburtstag: Lieblingsstücke“ - Rezitation und Piano ‰ 20.00, Eintritt: 13,-- € „ 07181/998610

>> Kleinkunst GÖPPINGEN

HEIDENHEIM Duale Hochschule BaWü Konzert mit D‘Cuba Son - AfroCuban Salsa ‰ 20.00 „ www.jazz-heidenheim.de

HEIDENHEIM Congress Centrum „Into the Light“ - Konzert mit Kokubu - The Drums of Japan ‰ 20.00, Eintritt: ab 35,90 € Ticket: www.xaverticket.de

LORCH Refektorium im Kloster „Dark Licht - A Dedication to Robert Schumann“ - Rezitation, Gesang und Piano ‰ 20.00, Eintritt: 20,-- € „ 07172/928497 k siehe Seite 48

SCHORNDORF Club Manufaktur Konzert von Lysistrata ‰ 20.30, Eintritt: 11,--/15,-- € „ 07181/61166

Stadthalle „Mensch bleiben“ - Kabarett mit Christoph Sieber ‰ 20.00, Eintritt: 26,90 € „ 07161/204120 k siehe Seite 47 Ticket: www.xaverticket.de

GÖPPINGEN Odeon - Altes E-Werk Wahre Schönheit kommt beim Dimmen - Kabarett mit Mia Pittroff ‰ 20.00, Eintritt: 22,--/25,-- € „ www.odeon-goeppingen.de k siehe Seite 47

SCHWÄBISCH GMÜND Prediger „Witz vom Olli: Voll auf die 12“ - Comedy mit Oliver Gimber ‰ 20.00, Eintritt: 28,95 € „ 07171/6034250 k siehe Seite 47 Ticket: www.xaverticket.de

WAIBLINGEN Kulturhaus Schwanen „Auf dem Weg ein Mann zu werden“ - Comedy mit Nikita Miller ‰ 20.00, Eintritt: 20,--/21,-- € „ 07151/50011674 k siehe Seite 48 Ticket: www.xaverticket.de

>> Theater AALEN SCHWÄBISCH GMÜND Theaterwerkstatt Konzert mit Nòu - Musiques Nouvelle Aquitaine ‰ 20.00, Eintritt: 12,--/16,-- € „ 07171/5998

Altes Rathaus „Warte nicht auf den MarlboroMann“ - von Olivier Garofalo - Theater der Stadt Aalen ‰ 20.00, Eintritt: 17,-- € „ 07361/522600 Ticket: www.xaverticket.de

ADELBERG

SCHWÄBISCH HALL Anlagencafé Konzert von Kingsborough Rock‘n‘Roll, Pop ‰ 21.00 „ 0791/9782345

Zachersmühle “Eiskalt abserviert” - Mord(s) dinner mit Q-rage - einzigartiges Theater mit 4-GängeMenü ‰ 19.00, Eintritt: 54,-- € „ 07166/255 k siehe Seite 62

RECHBERGHAUSEN Theater im Bahnhof „Acht Frauen“ - Kriminalkomödie von Robert Thomas ‰ 20.00, Eintritt: 7,--/12,-- € „ 07161/57078

Congress-Centrum Stadtgarten „Ariadne auf Naxos“ - von Richard Strauss - Oper mit dem Theater Pforzheim ‰ 20.00, Eintritt: 17,--/23,-- € „ 07171/6034250 k siehe Seite 62

URBACH Auerbachhalle „und...“ - Ein-Mann-Theater mit Alfred Dorfer ‰ 20.00, Eintritt: 25,20 € k siehe Seite 47 Ticket: www.xaverticket.de

>> Literatur FEUCHTWANGEN Stadtbücherei „Eine Hommage an Dame Agatha Mary Clarissa Christie“ Lesung mit Lea Schmoker ‰ 19.30 „ 09852/90444 k siehe Seite 17

HEUBACH

AALEN Apfelbaum Voll auf die 12!!! ‰ 21.00

HEUCHLINGEN Schlicker Schwoof mit DJ Spelle ‰ 22.00 „ 07324/9896800

SULZBACH/MURR Belinda Rock und MetalNacht mit Djane Katrin ‰ 21.00, Eintritt: 5,-- € „ 07193/6550

>> 21|03 Samstag

Stadtbibliothek „Hermann Hesse tanzt aus der Reihe“ - Erzählungen, Gedichte und Musik mit Klaus Brückner und Sunyata Kobayashi ‰ 15.00, Eintritt: 9,--/10,-- € „ 07173/929820

>> Musik

>> Sonstiges

ELLWANGEN

AALEN Goldenes Lamm Unterkochen „Mörderischer Märchenwald“ Kriminal Dinner mit 3-GängeMenü ‰ 19.00, Eintritt: ab 69,-- € „ www.das-kriminal-dinner.de Ticket: www.xaverticket.de

GIENGEN/BRENZ Bürgerhaus Schranne „Gottesthemen“ - ein Abend für Kopf und Sinne mit PD Dr. Albrecht Haizmann ‰ 19.00

GIENGEN/BRENZ HöhlenHaus Hürben „Neues aus der Charlottenhöhle“ ‰ 19.00

CRAILSHEIM Baiers Café Frank Konzert von SH AJazzmen Blues, Jazz, Rock ‰ 10.00, Eintritt: frei! „ 07951/5587

Rock Hof Konzert von Boys Bad News und Turbomongo ‰ 20.00, Eintritt: 7,-- €

ELLWANGEN Irish Pub Leprechaun Konzert mit svensHYSTERIA ‰ 21.00, Eintritt: 8,-- € „ 07961/5790330

GIENGEN/BRENZ Bürgerhaus Schranne Schülervorspiel der privaten Musikschule Klein Giengen ‰ 15.00

GÖPPINGEN Krypta „Spring Breakdown“ - Konzert mit Maratonga und anderen ‰ 20.00

Die Halle „Durch die Decke“ - Bandcontest Finale - feat. Cliff House und The Wrong Turn ‰ 20.00, Eintritt: frei! „ 07153/958256 k siehe Seite 50

SCHORNDORF Club Manufaktur Konzert vom Ingrid Laubrock Quartett - Jazz ‰ 20.30, Eintritt: 22,--/26,-- € „ 07181/61166

SCHORNDORF Q Galerie für Kunst apropos - Neue Musik in Schorndorf: Konzert mit dem Duo Illegal - Klavier/Gesang ‰ 20.00, Eintritt: 8,--/12,-- € „ 07181/6026006 k siehe Seite 49 Ticket: www.xaverticket.de

SCHWÄBISCH GMÜND Esperanza Konzert mit Spicy Roots, The Roadblocks, Soul Shakedown ‰ 20.30 „ esperanza-gd.de

SCHWÄBISCH GMÜND Forum Schönblick Konzert mit den Ball Brothers ‰ 19.30, Eintritt: 16,40 € „ 07171/97070 Ticket: www.xaverticket.de

SCHWÄBISCH HALL Hospitalkirche Konzert mit Thomas Scheytt Piano - Blues, Boogie Woogie ‰ 19.30, Eintritt: 16,-- € Ticket: www.xaverticket.de

WEINSTADT Jahnhalle Endersbach Weinstadt Jazztage: Konzert von Joo Kraus & Marialy Pacheco ‰ 20.00, Eintritt: 28,--/33,-- € „ 07151/909393

RAINAU-SCHWABSBERG Sportgaststätte KC-Bahnen Binokelturnier ‰ 19.30, Startgeld: 8,--€ „ www.kc-schwabsberg.de

SCHORNDORF Barbara-Künkelin-Halle „Wale und Delphine in Zeiten des Klimawandels“ - Vortrag von Dr. Heike Vester und Madita Zetzsche ‰ 19.00

HEIDENHEIM Konzerthaus „Egerländer Blut“ - Konzert von Holger Mück und seinen Egerländer Musikanten ‰ 18.00, Eintritt: ab 37,90 € Ticket: www.xaverticket.de

HEUCHLINGEN Schlicker Konzert mit vi4er - Acoustic Rock ‰ 21.00 „ 07324/9896800

>> Klassik SCHWÄBISCH GMÜND Prediger „Feuerreiter“ - Werke von Fauré, Duparc, Wolf, Clara Schumann, Fanny Hensel u.a. ‰ 19.30, Eintritt: 12,--/18,-- € „ www.figurehumaine.de k siehe Seite 49


20. - 23. März >> Kleinkunst

>> Kids

GEISLINGEN/STEIGE

GAILDORF

Rätsche „100 Jahre Liegestuhl“ - Comedy mit el mago masin ‰ 20.00, Eintritt: 18,-- € „ 07331/42220 k siehe Seite 48

Stadtbücherei „Bücherbabys“ - Die literarische Krabbelgruppe ‰ 10.00, Eintritt: frei! „ 07971/253680

NERESHEIM

>> Sonstiges

>> 22 Sonntag

|03

>> Musik AALEN

ELLWANGEN

GEISLINGEN/STEIGE

SÜSSEN

Theaterwerkstatt „TRiX“ - Virtuose Wunder und ha ltloser Humbug mit Helge Thun ‰ 20.00 „ 07171/6034250 k siehe Seite 48

Weinstube Kanne Musikquizparty Deluxe ‰ 20.30 „ 07961/2478 k siehe Seite 50

SCHWÄBISCH HALL

Leitz Auditorium 30. Jazz-Lights-Festival: Gitarrenworkshop mit Siggi Schwarz ‰ 14.00, Eintritt: 30,-- € „ 07364/7850 k siehe Seite 42 - 45

SCHWÄBISCH GMÜND

UHINGEN

SCHWÄBISCH HALL

AALEN Wi.Z „Wing.Suit“ - von Lisa Sommerfeldt - Theater der Stadt Aalen ‰ 20.00, Eintritt: 9,-- € „ 07361/522600 k siehe Seite 59 Ticket: www.xaverticket.de

LORCH Muckensee „Theodor Fontane: Apotheker, Journalist und Schriftsteller“ ein Programm von Hans Rasch - Dein Theater Stuttgart ‰ 20.00, Eintritt: 19,-- € „ 07172/919356 k siehe Seite 62

RECHBERGHAUSEN Theater im Bahnhof „Acht Frauen“ - Kriminalkomödie von Robert Thomas ‰ 20.00, Eintritt: 7,--/12,-- € „ 07161/57078

SCHORNDORF Phoenix - Figuren-Theater „Mond Mond Mond“ - ab 11 Jahren ‰ 20.00, Eintritt: 9,--/13,-- € „ 07181/932160

SCHWÄBISCH GMÜND a.l.s.o. Kulturcafé „Wir sind so frei...“ - variantenreiche Szenen zum Thema Freiheit mit Mumpitz dell‘Arte ‰ 20.30, Eintritt: 12,-- € „ 07171/10411028 k siehe Seite 63

>> Literatur GSCHWEND Bilderhaus Musikwinter - Literarisches: „Mein Amerika. Schecks Kanon“ - Lesung von Denis Scheck ‰ 20.00, Eintritt: 18,-- € „ 07972/72222 Ticket: www.xaverticket.de

SCHWÄBISCH HALL

UtopiAA „Natürlich aufwachsen - Müll vermeiden mit Kindern“ - Vortrag von Evelyne Nicola ‰ 19.00, Eintritt: frei!

SCHWÄBISCH GMÜND

>> Theater

Phoenix - Figuren-Theater „Das Häuschen von Igel, Hahn und Mäuschen“ - für Kinder ab 4 Jahren ‰ 15.00 „ 07181/932160

Stadthalle „50 Jahre Jubiläumstour“ - Konzert mit den Amigos ‰ 16.00, Eintritt: ab 49,95 € „ 07361/522358 k siehe Seite 50 Ticket: www.xaverticket.de

AALEN

Neubausaal „Mensch bleiben“ - Kabarett mit Christoph Sieber ‰ 20.00, Eintritt: ab 24,90 € „ 0791/404122 k siehe Seite 47 Ticket: www.xaverticket.de

SCHORNDORF

Haus der Bildung „Das Keks- und Kuchenmonster“ - Figurentheater (ab 4-99 Jahre) - Prinzessin-GiselaTheater ‰ 11.00/17.00, Eintritt: 7,-- € „ 0791/7622 Ticket: www.xaverticket.de

Härtsfeldhalle Erster Härtsfelder Poetry Slam Poesie & Kabarett ‰ 20.00, Eintritt: 16,60 € k siehe Seite 48 Ticket: www.xaverticket.de

OBERKOCHEN

Uditorium Uhinger Handwerkertage ‰ 13.00-18.00

>> Disco/Party AALEN Frapé „Betreutes Trinken“ - Mixed Music ‰ 21.30 „ www.frape-aalen.de

AALEN Apfelbaum Geburtstagsparty „03/20“ ‰ 21.00

Rätsche KlangFrühStück - Konzert von Soulmassage ‰ 10.00, Eintritt: 18,-- € „ 07331/42220 k siehe Seite 49

Hospitalkirche JazzArt Plus: Konzert mit dem Ork Trio - Young B-W Jazz ‰ 19.30 „ 0791/751600

>> Kleinkunst ABTSGMÜND Hinz und Kunz „Neues vom Saitenwurstäquator“ - kabarettistische Vorlesung mit Wilfried Albeck ‰ 17.00, Eintritt: 8,-- € „ 07366/3320

SCHWÄBISCH HALL

>> Theater

SULZBACH/MURR Belinda All you can Dance mit Djane Mo ‰ 21.00, Eintritt: 5,-- € „ 07193/6550

10. PROGRAMM 2020

Sa 14.03. Tsching 20:00 Uhr Taschenhymnen Fr 03.04. So 26.04.

An die Wand mit den Sonnenkringeln! Erwin Echternacht – Margrit Echternacht

Sa 16.05. Uli Masuth 20:00 Uhr Mein Leben als ICH

Infos zu Programm und Kartenvorverkauf unter www.kultur-im-park.info oder KVV www.reservix.de Ab sofort: Neue VVK-Stelle in Aalen ist MusikA!

>> Sonstiges CRAILSHEIM Cinecity „Bulliabenteuer - IstanbulNordkap“ - Live Reportage von Peter Gebhard ‰ 17.30, Eintritt: 17,-- € Ticket: www.xaverticket.de

UHINGEN

werkstatt-atelier

GOLDSCHMIEDE IM FABRIKLE Beate BAUMANN + matthias THOMAS

Tel 07963 . 840 353 73486 adelmannsfelden-bühler 4 9

Uditorium Uhinger Handwerkertage ‰ 13.00-18.00 „ 07161/9380127

www.ergoTRAURINGE.de

SCHWÄBISCH HALL

Hebebühne Ü-40-Kult-Party ‰ 21.00, Eintritt: frei! „ 07171/4950581

Club Alpha 60 „Forever Young“ - Tanzabend für die reifere Jugend ‰ 20.00 „ 0791/6665

Zehntscheuer „Der singende und klingende Bauernhof“ - ein interaktives Liedertheater ab 4 Jahren Theater Sturmvogel ‰ 16.00 „ 07162/961625

Kulturinitiative Schloss-Scheune Essingen e.V.

Hebebühne Konzert mit Hana und Ben Hentzschel ‰ 18.00, Eintritt: 15,-- € „ 07171/4950581

Neubau-Saal Brettl-Spitzen Live - mit Jürgen Kirner, Couplet AG, Martin Frank, Barbara Preis, Tom & Basti ‰ 18.00, Eintritt: ab 29,-- € Ticket: www.xaverticket.de

SCHWÄBISCH GMÜND

85

AALEN Altes Rathaus „Kleine Eheverbrechen“ - nach Eric-Emmanuel Schmitt - Theater Aalen ‰ 19.00, Eintritt: 17,-- € „ 07361/522600 Ticket: www.xaverticket.de

HEUBACH Evangelisches Gemeindehaus „Isaak - so sehr geliebt“ evangelische Kirchengemeinde Heubach ‰ 17.00, Eintritt: frei!

>> Kids GSCHWEND Bilderhaus Musikwinter - Familienprogramm: „Das Ding aus dem Klangsumpf“ - Ein Sitzkissenkonzert für Menschen ab 2 Jahren ‰ 15.00, Eintritt: ab 5,50 € „ 07972/72222 Ticket: www.xaverticket.de

Ein Leben |03 verändern!

>> 23 Montag

>> Theater

Mit einer Patenschaft können Sie Frühverheiratung bekämpfen.

NÖRDLINGEN Stadtsaal Klösterle „Spatz und Engel“ - Tourneetheater Thespiskarren ‰ 20.00, Eintritt: ab 19,-- € „ 09081/84116

>> Sonstiges AALEN Hochschule „Ausgewachsen?“ - Vortrag von Prof. Dr. Angelika Zahrnt ‰ 18.00, Eintritt: frei!

AALEN Torhaus „Hot and spicy ab A 2“ - Vortrag von Debapriya Deb in englischer Sprache mit Verkostung ‰ 19.00, Eintritt: 20,-- € „ 07361/95830

„Werden Sie Pate!“ Plan International Deutschland e.V.

www.plan.de


86

Veranstaltungskalender

GEISLINGEN/STEIGE

SCHWÄBISCH HALL

Gloria Kino Center KinoAkzente: „Jojo Rabbit“ - Film ‰ 20.00 „ 07331/931779 k siehe Seite 09

Haus der Vereine „Die Revolution des Bewusstseins“ - Vortrag ‰ 20.00

SCHWÄBISCH HALL

OBERKOCHEN

>> Disco/Party

Haller Akademie der Künste „Landschaft: Caspar David Friedrich & Paul Cezanne“ Vortrag von Ernst Hövelborn ‰ 18.00 „ 0791/8818

Leitz Museum 30. Jazz-Lights-Festival: AfterWork-Party - mit Etta & The Houserockin‘ Nightcats ‰ 17.00, Eintritt: frei! k siehe Seite 42 - 45

SCHWÄBISCH HALL

SULZBACH/MURR

Galerie am Markt „Voyage“ - Ausstellungsführung von Peter Riek im Dialog mit dem Kurator Martin-Ulrich Ehret ‰ 11.00

Belinda Kult Rock Nacht mit DJ Dirk ‰ 21.00, Eintritt: frei! „ 07193/6550

>>25|03 Mittwoch

>> Musik GÖPPINGEN

>> 24 Dienstag

|03

Zimmertheater im Haus Illig Jazz in Göppingen: Konzert mit Wojtek Justyna TreeOh ‰ 21.00 „ 07161/72832

AALEN Rathaus wortgewaltig: „Lasst uns lachend Esel bohren!“ - KünstlerBuchvorstellung ‰ 19.00, Eintritt: frei! „ 07361/522358

HERBRECHTINGEN Kulturzentrum Kloster „Die Wälder“ - Lesung von Melanie Raabe ‰ 19.00, Eintritt: 8,--/12,-- € „ 07324/9551351 k siehe Seite 17

>> Kids GAILDORF Kernersaal „Literatur für Schüler*innen“ Klaus Adam erzählt Abenteuer der Hexe Lilli ‰ 09.30 „ 07971/253680

>> Sonstiges OBERKOCHEN Leitz Museum 30. Jazz-Lights-Festival: „30 Jahre Jazz Lights“ - Eröffnung der Ausstellung (bis 03.04.) ‰ 18.00, Eintritt: frei! k siehe Seite 42 - 45

Phoenix - Figuren-Theater „Das Häuschen von Igel, Hahn und Mäuschen“ - für Kinder ab 4 Jahren ‰ 10.00 „ 07181/932160

SCHWÄBISCH HALL Theater im Schafstall „Die kleine Hexe“ - von Otfried Preußler - Gerhards Marionettentheater ‰ 10.00, Eintritt: 8,--/10,-- € „ 0791/4853

>> Sonstiges GSCHWEND Bilderhaus Musikwinter - Weltreligionen: „Staat und Religion in der islamischen Welt. Vom vorsichtigen Beginn einer Trennung.“ - Vortrag von Ahmad Mansour ‰ 20.00, Eintritt: 10,-- € „ 07972/72222 Ticket: www.xaverticket.de

HEUBACH Schloss „Migration mal andersrum: Auswanderung aus Heubach in die weite Welt“ - Vortrag von Dr. Michael Hensle ‰ 19.00, Eintritt: frei!

Barbara-Künkelin-Halle „Expedition Erde: Schottland“ Präsentation von Erik Peters ‰ 19.30, Eintritt: 17,80 € Ticket: www.xaverticket.de

SCHWÄBISCH GMÜND

>> Literatur

SCHORNDORF

SCHORNDORF

>> Musik Congress Centrum Stadtgarten „Latin Pop Night 2020 - The Live Experience“ - Dance- & Pop-Show ‰ 19.30, Eintritt: ab 34,90 € „ 07171/6034250

>> Kids

SCHORNDORF KÖNIGSBRONN Historischer Flammofen 30. Jazz-Lights-Festival: Konzert von Prof. Christian Weidner & Studenten der Musikhochschule Stuttgart ‰ 19.30, Eintritt: 16,-- € „ 07364/7850 k siehe Seite 42 - 45

SCHWÄBISCH GMÜND a.l.s.o. Kulturcafé „Haste Töne? Musste singen!“ mit Bärbel Schmid ‰ 19.30, Eintritt: 5,-- € k siehe Seite 51

SCHWÄBISCH HALL

Club Manufaktur „Rechter Terror ist nicht Geschichte“ - Vortrag und Diskussion mit Birgit Mair ‰ 20.00 „ 07181/61166

>> 26|03 Donnerstag

>> Musik GEISLINGEN/STEIGE

Hospitalkirche 14. JazzArtFestival: Konzert mit dem Rolf Kühn Quartett ‰ 20.00, Eintritt: 30,-- € „ 0791/751600

Rätsche „Jazz@Night“ - Jamsession mit dem Martin Rosengarten Trio ‰ 20.00, Eintritt: frei! „ 07331/42220

>> Kleinkunst

SCHWÄBISCH GMÜND

NEULER Farrenstall „Wir haben nicht gegoogelt, wir haben überlegt!“ - Comedy von Mäc Härder ‰ 20.00, Eintritt: 16,-- € „ 07961/9339990 Ticket: www.xaverticket.de

KKF Konzert von Jake La Botz - Americana, Roots-Rock ‰ 20.00, Eintritt: 17,--/20,-- € „ 07171/9782957 k siehe Seite 50

SCHWÄBISCH GMÜND Hebebühne „Eine Welt“ - Konzert mit Vivid Curls ‰ 18.00, Eintritt: 15,-- € „ 07171/4950581 k siehe Seite 50

SCHWÄBISCH HALL

DINKELSBÜHL

Hospitalkirche 14. JazzArtFestival: Konzert mit The Jakob Manz Project ‰ 19.00, Eintritt: 15,-- € „ 0791/751600

Jazzkeller Konzert mit Emanuel & Maximilian - Boogie-Woogie, Rockpiano ‰ 21.30, Eintritt: frei! „ 09853/385522

SCHWÄBISCH HALL Hospitalkirche 14. JazzArtFestival: Konzert mit Frederik Köster - Die Verwandlung ‰ 21.00, Eintritt: 25,-- € „ 0791/751600

WEINSTADT JAK Keller Weinstadt Jazztage: „Field“ Konzert und CD-Präsentation von Lammel Lauer Bornstein ‰ 20.30, Eintritt: 15,-- € „ 07151/909393

>> Kleinkunst SCHORNDORF Barbara-Künkelin-Halle „Schwoba Komede“ gschwätzt, xonga ond glacht ‰ 20.00, Eintritt: 33,90 € „ 07181/929451 Ticket: www.xaverticket.de

GAILDORF Kulturkneipe Häberlen Konzert vom Tomi Leino Trio - Blues ‰ 20.00, Eintritt: 17,-- € „ 07944/5319896

OBERKOCHEN

>> Sonstiges AALEN Torhaus „Werte bewusst leben“ - AfterWork-Coaching mit Yvonne Maihöfer ‰ 18.00, Eintritt: 12,-- €

AALEN Torhaus „Digitale Selbstverteidigung Sicher im Netz“ - Vortrag von Dr. Michael Symalla ‰ 19.00, Eintritt: 15,-- € „ 07361/95830

SCHWÄBISCH GMÜND Paletti-Kulturcafé Vegan-Tag ‰ 10.00-16.00 „ www.paletti-kulturcafe.de

Carl Zeiss Kulturkantine 30. Jazz-Lights-Festival: „Gravity“ - Konzert mit Matt Bianco ‰ 19.00, Eintritt: ab 33,-- € „ 07364/7850 k siehe Seite 42 - 45

REICHENBACH/FILS Die Halle Konzert mit Sari Schorr - Blues ‰ 21.00, Eintritt: 18,--/22,-- € „ 07153/958256 k siehe Seite 53

SCHORNDORF Jazzclub Session 88 Konzert mit Johanna Summer ‰ 20.30, Eintritt: 15,-- € „ 07181/62370

SCHORNDORF Club Manufaktur Konzert mit Sebadoh ‰ 20.30, Eintritt: 24,--/29,-- € „ 07181/61166

>> 27|03 Freitag

>> Musik AALEN Frapé Offene Bühne ‰ 20.00 „ www.frape-aalen.de

BOPFINGEN Schranne im Alten Rathaus „...nicht müde werden“ - Konzert von Vivid Curls ‰ 19.00, Eintritt: 13,--/15,-- € „ 07362/80138 k siehe Seite 50

ELLWANGEN Jugendzentrum „Offene Bühne“ - die Plattform für kleine und große Musiker ‰ 19.00, Eintritt: frei! „ 07961/6467 k siehe Seite 52

SCHWÄBISCH GMÜND Mondschein, Weiler in den Bergen Konzert von Tante Beete Blumenstrauß ‰ 20.00, Eintritt: frei! „ 07171/83433 k siehe Seite 51

SCHWÄBISCH HALL Hospitalkirche 14. JazzArtFestival: Konzert mit Der weise Panda ‰ 19.00, Eintritt: 25,-- € „ 0791/751600

SCHWÄBISCH HALL Hospitalkirche 14. JazzArtFestival: Konzert mit dem Leo Betzl Trio LBT ‰ 21.00, Eintritt: 25,-- € „ 0791/751600


24. - 28. März >> Klassik AALEN Villa Stützel „Förderung junger Künstler aus der Region“ - Benefizkonzert des mit Leander Brune - Piano ‰ 19.00, Eintritt: 29,-- € „ 07361/8166777 k siehe Seite 52 Ticket: www.xaverticket.de

SCHWÄBSICH HALL Neubau-Saal Konzert mit dem Esmé Quartet Werke von Schubert, Ligeti und Beethoven ‰ 20.00, Eintritt: 25,-- € „ 0791/751600

>> Kleinkunst ELLWANGEN Atelier Rudolf Kurz „Leben im Plus - Kabarett, Geld und mehr“ - Kabarett mit Chin Meyer ‰ 20.30, Eintritt: 20,-- € „ 07961/84303

ILSHOFEN Arena Hohenlohe „Müller…nicht Shakespeare“ Kabarett mit Michl Müller ‰ 20.00, Eintritt: ab 30,-- € Ticket: www.xaverticket.de

SCHORNDORF Phoenix - Figuren-Theater „Helene“ - Multimediale Lesung ab 13 Jahren - mit Podiumsgespräch zum Thema Euthanasie ‰ 19.00 „ 07181/932160

>> Kids AALEN

AALEN Rathaus „Johanna im Ratssaal“ - frei nach Friedrich Schiller und Dagrun Hintze - Theater der Stadt Aalen ‰ 20.00, Eintritt: 17,-- € „ 07361/522600 k siehe Seite 60 Ticket: www.xaverticket.de

PLÜDERHAUSEN Theater hinterm Scheuerntor „Lob der Dunkelheit“ - Figurentheater von Wolfgang Kammer ‰ 20.00, Eintritt: 13,-- € „ 07181/998610

RECHBERGHAUSEN Theater im Bahnhof „Acht Frauen“ - Kriminalkomödie von Robert Thomas ‰ 20.00, Eintritt: 7,--/12,-- € „ 07161/57078

>> Literatur GEISLINGEN/STEIGE Rätsche „Sturzflüge im Zuschauerraum“ - Michael Lerchenberg spielt Karl Valentin - Szenische Lesung mit Musik ‰ 20.00, Eintritt: 26,-- € „ 07331/42220 k siehe Seite 63

Samstag

>> Musik AALEN Café Samocca „Songs der 70er Jahre …“ - HausPiano mit Claus Wengenmayr ‰ 10.30-13.00 „ 07361/529031

>> Sonstiges

CRAILSHEIM

Gasthof zur Rose Hofen 1. Musikerstammtisch Aalen ‰ 16.00-13.00 „ www.rose-hofen.de

7180-Bar Konzert mit Dad Horse Experience - Kellergospel ‰ 21.30

GEISLINGEN/STEIGE

Buchhandlung Rupprecht „Zölibat“ - Vortrag und Gespräch mit Prof. Dr. Hubert Wolf ‰ 20.00, Eintritt: 10,-- € „ 09851/5823220

Rätsche Konzert von Vano Bamberger & Band - Sinti-Swing, GuitarValse, Jazz-Ballads ‰ 20.00, Eintritt: 29,-- € „ 07331/42220 k siehe Seite 55

DURLANGEN

GÖPPINGEN

DINKELSBÜHL

Gasthaus Zur Krone „Jack the Ripper“ - GruselDinner mit 4-Gänge-Menü ‰ 19.00, Eintritt: 87,90 € Ticket: www.xaverticket.de

GIENGEN/BRENZ

>> Theater

>> 28|03

Torhaus „Jim Knopf & Lukas der Lokomotivführer“ - Kinderkino ab 8 Jahren ‰ 15.00-16.45, Eintritt: frei!

AALEN

HEIDENHEIM Jugend- und Kulturzentrum Treff9 Metal-Konzert ‰ 20.00

SCHWÄBISCH GMÜND

HEUBACH

SCHWÄBISCH GMÜND a.l.s.o. Kulturcafé „365 - Bilder einer Reise“ Reisebericht von Katrin Wacker & Markus Kohr ‰ 20.30, Eintritt: 7,-- € „ 07171/10411028 k siehe Seite 50

>> Disco/Party AALEN Apfelbaum Girls Wanna Have Fun ‰ 21.00

GEISLINGEN/STEIGE MieV Geislingen Karaoke Party ‰ 21.30, Eintritt: frei! „ www.MieV.info

SULZBACH/MURR Belinda Silent Party mit 3 DJs ‰ 21.00, Eintritt: 8,-- € „ 07193/6550

WEINSTADT Stiftskeller Weinstadt Jazztage: „Let‘s groove tonight!“ - Disco mit DJ Tommy ‰ 21.00, Eintritt: 5,-- € „ 07151/909393

100x60mm; 120dpi; 24.02.2011 12:19:51

Krypta Konzert mit Defcon und anderen - Metal ‰ 20.00

Volkshochschule Film im Spital: „Monsieur Claude und seine Töchter 2“ ‰ 19.30

Prediger Kunstmesse 2020 - Verkaufsmesse für zeitgenössische Kunst - Eröffnung mit Livemusik von Fraktal ‰ 19.00-22.00, Eintritt: frei! k siehe Seite 66

87

Waldschenke Rosenstein Hüttenzauber: Konzert von D‘ Steirer Schwoaba ‰ 18.00, Eintritt: 5,-- € „ 07173/2372

Die faire Welt in einem Laden Kunsthandwerk Lebensmittel Geschenke

MUNNINGEN Ziegelmühle 1 Konzert von The Seer ‰ 21.30, Eintritt: 17,--/20,-- € „ www.ak-soundlight.de k siehe Seite 53

OBERKOCHEN Carl Zeiss Kulturkantine 30. Jazz-Lights-Festival: „George Gershwin - a selection of songs“ - Konzert mit Nigel Kennedy ‰ 19.00, Eintritt: ab 43,-- € „ 07364/7850 k siehe Seite 40 - 45

SCHORNDORF Club Manufaktur Konzert mit Majan ‰ 20.30, AUSVERKAUFT „ 07181/61166

SCHWÄBISCH GMÜND Prediger Trio Alsace mit Jan Vanek im Rahmen der Kunstmesse 2020 ‰ 20.00, Eintritt: frei! k siehe Seite 55

SCHWÄBISCH GMÜND Grüner Baum „miteinander tanzen gehen“ Konzert mit Funky Kulla & the Soul Friends Band ‰ 20.00

Gmünder Weltladen, Kalter Markt 29, 73525 Schwäbisch Gmünd Telefon: 07171 61770, www.gmünderweltladen.de


88

Veranstaltungskalender

SCHWÄBISCH GMÜND Theaterwerkstatt 1. Songfest - Festival für SingerSongwriter und Liedpoeten - Tag 1 ‰ 20.00, Eintritt: 21,--/23,-- € „ 07171/6034250 k siehe Seite 52

SCHWÄBISCH HALL Hospitalkirche 14. JazzArtFestival: Konzert mit dem Louis Sclavis Quartet ‰ 21.00, Eintritt: 30,-- € „ 0791/751600

UHINGEN Uditorium „...nicht müde werden“ - Konzert von Vivid Curls ‰ 20.00, Eintritt: 20,-- € „ 07161/9380127 k siehe Seite 50 Ticket: www.xaverticket.de

WINTERBACH Lehenbachhalle „Kill Or Be Kind“ - Konzert von Samantha Fish - Blues ‰ 21.00, Eintritt: 29,50 € „ 07181/487744 k siehe Seite 55 Ticket: www.xaverticket.de

>> Theater HEIDENHEIM Konzerthaus „Ab in den Süden - das Musical“ - mit den größten deutschen Hits präsentiert von bekannten Musical-Stars ‰ 20.00, Eintritt: ab 31,90 € „ 07321/347139 Ticket: www.xaverticket.de

PLÜDERHAUSEN Theater hinterm Scheuerntor „Der Spatz von Berlin“ - Zu Gast bei Eve Lerchle ‰ 20.00, Eintritt: 13,-- € „ 07181/998610

>> Kleinkunst CRAILSHEIM Forum des Hohenloher Tagblatts „Artgerechte Spaltung“ - Kabarett von Michael Feindler ‰ 20.30, Eintritt: 15,--/18,-- € „ 07951/96950 Ticket: www.xaverticket.de

GÖPPINGEN Odeon - Altes E-Werk „Aha? Egal.“ - Comedy mit David Kebekus ‰ 20.00, Eintritt: 20,--/23,-- € „ www.odeon-goeppingen.de k siehe Seite 55

LANGENAU Stadthalle „Mamma Mia Bavaria“ - Kabarett mit Luise Kinseher ‰ 20.00, Eintritt: 24,-- € „ 07345/9622140 k siehe Seite 57

CRAILSHEIM Ratssaal Konzert von Friedemann Wuttke & William Sabatier - Gitarre und Bandoneon ‰ 19.30, Eintritt: 15,--/18,-- €

MURRHARDT

>> Sonstiges

NÖRDLINGEN

Kochertal-Metropole Mädels- und Frauenflohmarkt ‰ 14.00-17.00, Eintritt: frei! k siehe Seite 55

Konzertstadl Reimlingen Konzert von Vano Bamberger & Band - Sinti-Swing, GuitarValse, Jazz-Ballads ‰ 20.00, Eintritt: 18,-- € „ 09081/84116

ABTSGMÜND

SCHWÄBISCH GMÜND

ABTSGMÜND

Rätsche Fahrradbasar ‰ 09.30 „ 07331/42220

Stadthalle Frühjahrskonzert vom Kammerorchester Rosenstein ‰ 19.00, Eintritt: 12,--/14,-- € „ 07173/91431250

>> Musik

Theater im Bahnhof „Acht Frauen“ - Kriminalkomödie von Robert Thomas ‰ 20.00, Eintritt: 7,--/12,-- € „ 07161/57078

RECHBERGHAUSEN

GEISLINGEN/STEIGE

HEUBACH

Sonntag

Villa Franck Konzert mit dem Saloniker String and Swing Orchestra Early Jazz ‰ 11.00 und 16.00 Eintritt: ab 30,-- € „ 07192/9366931 Ticket: www.xaverticket.de

Koiserhof Hangendenbuch 1. Kräuterrundgang: „Frühlingskräuter und erste Blüten“ ‰ 14.00-17.00, Eintritt: 20,-- € „ www.heimatblume.de

>> Klassik

>> 29|03

JAGSTZELL Gemeindehalle Großes Fischessen ‰ 19.00, Eintritt: 30,-- € „ 07967/8157

SCHWÄBISCH GMÜND Prediger Kunstmesse 2020 - Verkaufsmesse für zeitgenössische Kunst - ab 20.00 Uhr Livemusik von Trio Alsace mit Jan Vanek ‰ 10.00-23.00, Eintritt: frei! k siehe Seite 66

SCHWÄBISCH GMÜND Villa Hirzel „Golden Ace“ - Magie & Dinner ‰ 19.30, Eintritt: 89,-- € Ticket: www.xaverticket.de

>> Disco/Party AALEN Apfelbaum Ü30-Party ‰ 21.00

SULZBACH/MURR Belinda Pop meets Rock mit DJ Ralf ‰ 21.00, Eintritt: 5,-- € „ 07193/6550

WAIBLINGEN Kulturhaus Schwanen Ü30-Party mit DJ Andy ‰ 21.00, Eintritt: 6,-- € „ 07151/50011674

Theaterwerkstatt 1. Songfest - Festival für SingerSongwriter und Liedpoeten - Tag 2: Open Stage ‰ 19.00, Eintritt: frei! k siehe Seite 52

SCHWÄBISCH HALL Kunsthalle Würth 14. JazzArtFestival: Konzert mit Michael Riessler & Jean-Louis Matinier ‰ 11.00, Eintritt: 20,-- € „ 0791/751600

UNTERSCHNEIDHEIM Mehrzweckhalle 30. Jazz-Lights-Festival: JazzFrühschoppen mit der Bigband „Monday Night Orchestra“ ‰ 11.00, Eintritt: 9,-- € „ 07364/7850 k siehe Seite 42 - 45

>> Klassik SCHWÄBISCH GMÜND St. Michael-Gemeindesaal „Deutsche Romantik“ - Werke von Mendelssohn und Schumann ‰ 19.00 „ 07171/61118

>> Literatur SCHORNDORF Jazzclub Session 88 Die Zwanziger: „Ein Karl-Valentin Abend - diesmal schon morgens“ - mit Duo Escher&Grau ‰ 11.00, Eintritt: 10,--/12,-- € „ 07181/6026006 k siehe Seite 57 Ticket: www.xaverticket.de

>> Kids

>> Sonstiges

AALEN

SCHWÄBISCH HALL

Wi.Z „BAM! Ich bin glücklich!“ - von Lorenz Hippe - ab 8 Jahren Theater der Stadt Aalen ‰ 15.00, Eintritt: 10,-- € „ 07361/522600 k siehe Seite 59 Ticket: www.xaverticket.de

Haller Akademie der Künste „Rausch und Ekstase - in der Kunst der Antike bis zur Gegenwart“ - Vortrag von Sabine Lutzeier ‰ 18.00 „ 0791/8818

GÖPPINGEN Odeon - Altes E-Werk „Kopfüber/Kopfunter“ - Hörund Schaubühne ab 6 Jahren ‰ 15.00, Eintritt: 5,--/8,-- € „ www.odeon-goeppingen.de k siehe Seite 63

>> Sonstiges GÖPPINGEN

>> 31|03 Dienstag

>> Musik SCHWÄBISCH HALL

Stadthalle „Südtirol und Dolomiten Weltnaturerbe“ - mit Walter Steinberg & Siglinde Fischer ‰ 15.00, Eintritt: 18,40 € Ticket: www.xaverticket.de

Anlagencafé Konzert von John Blek - Singer/ Songwriter ‰ 21.00 „ 0791/9782345

GÖPPINGEN

>> Theater

Stadthalle „Wildes Norwegen“ - mit Walter Steinberg & Siglinde Fischer ‰ 18.00, Eintritt: 17,80 € Ticket: www.xaverticket.de

SCHWÄBISCH GMÜND Prediger Kunstmesse 2020 - Verkaufsmesse für zeitgenössische Kunst ‰ 10.00-18.00, Eintritt: frei! k siehe Seite 66

SCHWÄBISCH GMÜND Theaterwerkstatt 1. Songfest - Singer-SongwriterWorkshop ‰ 14.00, Eintritt: 25,-- € „ 07171/6034250

>> 30|03 Montag

>> Musik LANGENAU Pfleghof „Jokers“ - Konzert mit Vincent Peirani, Federico Casagrande und Ziv Ravitz - Jazz ‰ 20.00, Eintritt: 28,-- € „ 07345/9622140 k siehe Seite 57

>> Literatur AALEN Rathaus wortgewaltig: „Heimat. Kann die weg?“ - Lesung und Gespräch von und mit Prof. Hermann Bausinger und Muhterem Aras ‰ 20.00, Eintritt: 7,60/10,-- € „ 07361/522358 k siehe Seite 17 Ticket: www.xaverticket.de

AALEN Amtsgericht „Der zerbrochne Krug“ - nach Heinrich Kleist - Theater Lindenhof Melchingen ‰ 20.00, Eintritt: 23,--/27,-- € „ 07126/929394 k siehe Seite 63

>> Literatur CRAILSHEIM Eugen-Grimminger-Schule „Versteh einer die Deutschen!“ - Lesung von Firas Alshater ‰ 09.15/10.50, Eintritt: 1,-- €

>> Sonstiges AALEN Café Samocca „Ein Mann ist keine Altersvorsorge“ - Vortrag von Helma Sick ‰ 18.00 „ 07361/95830 k siehe Seite 57

AALEN Hochschule „Cybersecurity“ - Vortrag von Heiko Winkler ‰ 18.00

AALEN Torhaus „Wertschätzend Grenzen setzen - geht das?“ - Vortrag von Angelika Henkel-Herzog ‰ 19.30, Eintritt: 5,-- €

SCHWÄBISCH GMÜND Prediger „Abenteuer Südsee“ - Multivisionsreportage mit Ulla Lohmann ‰ 19.30 „ www.wildner-events.de k siehe Seite 57

>> Disco/Party SULZBACH/MURR Belinda Kult Rock Nacht mit DJ Gitze ‰ 21.00, Eintritt: frei! „ 07193/6550


89

Lebenslanges Lernen

WZPP

WeiterbildungsZentrum für Pädagogik und Psychologie

Das Leben ist ein ständiger Prozess des Lernens: Zuerst lernen wir das Laufen und Sprechen, dann gehen wir zur Schule und absolvieren anschließend eine Ausbildung oder ein Studium. Auch im späteren Berufsalltag lernen wir Tag für Tag dazu und sogar im Privaten widmen wir uns dem Erwerb verschiedener Fähigkeiten in Form von Hobbys. Die Möglichkeiten zur Weiterbildung und individuellen Förderung sind genauso vielfältig wie zahlreich. Der XAVER stellt einige davon vor …

[Texte: Lena Fahrian / Daniela Mühlbäck]


WZPP

WeiterbildungsZentrum für Pädagogik und Psychologie

Von einem Trauma ist zum Beispiel dann die Rede, wenn man sich eine Sportverletzung zugezogen hat. Wenn also Gelenke verstaucht, Bänder gerissen oder Knöchel gebrochen sind. Dass da etwas kaputtgegangen ist, kann sich jeder ziemlich gut vorstellen – lässt sich schließlich auch sichtbar machen, etwa mit einer Röntgenaufnahme. Und es ist ziemlich klar, dass und wie die Verletzung behandelt werden muss: schonen, verbinden, eincremen, vielleicht eingipsen. Wenn eine Verletzung – ein Trauma – allerdings nicht den Körper, sondern die Seele betrifft, dann fehlt es oftmals am nötigen Verständnis und Vorstellungsvermögen. Was soll das sein, eine seelische Verletzung? Ein psychisches Trauma? Das lässt sich blöderweise weder röntgen noch eingipsen. Da ist es trotzdem – und Katrin Boger, Kinderund Jugendpsychotherapeutin sowie Traumatherapeutin, weiß, was dann zu tun ist. Mit dem WeiterbildungsZentrum für Pädagogik und Psychologie (WZPP) schuf sie 2015 eine wichtige Anlaufstelle für alle, die das auch wissen und sich im Bereich der Traumatherapie fortbilden möchten.

Viel Flexibilität für viel Individualität Fünf Jahre sind seit der Gründung des WZPP bereits verflogen, stellt Katrin Boger erstaunt fest. „Ich bin wirklich froh und auch ein bisschen stolz, dass sich unser Angebot inzwischen so gut etabliert hat“, freut sie sich. Sie spricht in Wir-Form, da sie mittlerweile ein kleines Team aufgebaut hat, um die Weiterbildungskurse an den Standorten Aalen, Kassel und Berlin durchzuführen. Auch Ehemann Holger Boger ist heute Teil der kleinen Firma, kümmert sich um die Büroorganisation und leitet einzelne Workshops. Das Erfolgsrezept? „Ich denke, uns zeichnet vor allem der modulare und dadurch besonders flexible Aufbau unseres Weiterbildungsangebots aus. Jedes Modul umfasst ein zweitägiges Seminar, in dem jeweils ein bestimmtes Themenfeld vermittelt wird. Da keine bestimmte Reihenfolge der Module eingehalten werden muss, ist ein Einstieg jederzeit möglich. Wer nur einen einzelnen Themenbereich interessant findet, kann auch ein einzelnes Modul buchen“, erklärt Katrin Boger das Konzept. Die bereits erwähnten drei Standorte ermöglichen neben der zeitlichen außerdem eine räumliche Flexibilität – so findet sich immer eine individuelle Lösung für die Teilnahme! Sogar Institutionen und Unternehmen, die ihre Mitarbeiter ganz gezielt schulen möchten, sind bei Katrin Boger an der richtigen Adresse, denn sie bietet auch maßgeschneiderte Inhouse-Seminare und Vorträge an.

Symptome erkennen und angemessen reagieren Doch an wen richtet sich das Weiterbildungsangebot des WZPP eigentlich genau? „Im Grunde an alle Fachkräfte psycho-sozialer Berufsfelder – Erzieher, Lehrkräfte, Heilerziehungspfleger, Ergotherapeuten. Eben an alle, die bei ihrer Arbeit potenziell mit traumatisierten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu tun haben und sich in diesem Bereich fortbilden möchten“, fasst Katrin Boger zusammen. Ihr größtes Anliegen: Aufklärung, Sensibilisierung, mehr Aufmerksamkeit für das psychische Trauma. „Der Trauma-Begriff etablierte sich erst vor etwas mehr als 20 Jahren. In der Ausbildung von Pädagogen und Pflegekräften spielte dieses Thema bis dahin insofern überhaupt keine Rolle. Bis heute ist es kein fester Bestandteil der Lehre“, weiß sie – genauso wie sie weiß, wie problematisch das ist. „Die üblichen erzieherischen Methoden, die hauptsächlich auf Belohnung und Bestrafung basieren, funktionieren bei traumatisierten Menschen nämlich überhaupt nicht, verschlimmern die Situation sogar oftmals“, erklärt Katrin Boger und verweist auf eine typische Situation in einem Kindergarten: Ein Kind verhält sich den anderen gegenüber besonders aggressiv und wird deshalb von der Gruppe getrennt, um dieses Verhalten zu bestrafen. „Isolation ist in diesem Fall aber die völlig falsche Reaktion, weil diese beim traumatisierten Kind Verlustängste auslösen kann. Sie wird zum Reiz, der an das traumatisierende Ereignis, beispielsweise die Scheidung der Eltern, erinnert“, so Boger. Symptome eines Traumas erkennen und in der Folge angemessen auf die betroffene Person reagieren, das erlernen die Seminarteilnehmer im WZPP und bekommen konkretes Handwerkszeug für den Berufsalltag an die Hand.


Weiterbildungsangebot auf einen Blick:

Vom Baby bis zum Erwachsenen Im Grunde könne jeder von einem Trauma betroffen sein – ganz unabhängig vom Alter, dem Geschlecht, der Herkunft. Das liege auch an den sehr vielfältigen Trauma-Ursachen: Flucht zum Beispiel, genauso aber ein Unfall, eine schwere Operation, sexueller Missbrauch, ein Todesfall, eine Erkrankung, ein Überfall. Manchmal löse schon der Start ins Leben, die Geburt, ein Trauma aus. „Wenn Babys kaum schlafen, also maximal ein bis zwei Stunden am Stück, kann das ein Hinweis auf ein Geburtstrauma sein“, sagt Katrin Boger. Um bereits die Kleinsten traumatherapeutisch behandeln zu können, hat sie eine eigene Methode entwickelt, die sich nicht nur auf die reine Elternberatung oder die Bearbeitung der ElternKind-Beziehung beschränkt, sondern direktes Arbeiten mit dem Baby oder Kleinkind ermöglicht. Die Kurse zur Vermittlung der sogenannten I.B.T.-Methode (Integrative Bindungsorientierte Traumatherapie) würden aktuell immer stärker nachgefragt. „Das Thema scheint immer präsenter zu werden in den Köpfen und Hebammen und Osteopathen sind dankbar für diesen neuen Ansatz, wenn sie mit ihrer Arbeit an Grenzen stoßen. Die Methode zeigt, dass man schon ganz früh, im ganz jungen Alter, mit gezielter Traumaarbeit ansetzen kann – und so ganz viel Leid verhindern kann“, so Boger.

Traumafachberater/Traumapädagoge geeignet z.B. für Sozialpädagogen, Lehrkräfte, Erzieher, Heilerziehungspfleger, Ergotherapeuten uvm. Inhalt: Was können traumatische Erlebnisse sein und wie begegnet man betroffenen Kindern und Familien? Es werden neben therapeutischen Gesprächstechniken mit dem Betroffenen und den Bezugspersonen, Stabilisierungsmethoden und Akut- und Kriseninterventionen auch bindungsorientierte Ansätze sowie verschiedene traumatherapeutische Behandlungsmethoden für jedes Alter (von Geburt bis ins hohe Alter) vermittelt. Umfang: 9 Module à 2 Tage in einer Fachrichtung (Traumapädagoge oder Traumafachberater), Doppelabschluss 11 Module à 2 Tage Traumatherapie bei Säuglingen und Kleinkindern geeignet z.B. für Erzieher, Hebammen, Psychotherapeuten, Osteopathen, Heilpraktiker uvm. Inhalt: Es werden die Methode I.B.T. – die Integrative Bindungsorientierte Traumatherapie – also die direkte Traumaarbeit bei unter 3-Jährigen, die Arbeit mit den Bezugspersonen in Bezug auf das Trauma und die Arbeit an der Bindung zwischen Bezugspersonen und Kind vermittelt. Umfang: 3 Module à 3 Tage „Trauma-Werkzeugkoffer“ Inhalt: Der „Werkzeugkoffer“ ist für all diejenigen konzipiert, die mit traumatisierten Kindern und Eltern arbeiten, aber keine weitere Traumaintegration in ihrem Berufsumfeld benötigen. Umfang: 4 Module à 2 Tage Inhouse-Seminare und Vorträge Für Institutionen und Unternehmen, die einen Vortrag über ein spezifisches Thema planen oder ihre Mitarbeiter schulen möchten, werden passgenaue Angebote erarbeitet. Ob im kleinen Team oder der großen Gruppe, ob ein paar Stunden oder mehrere Tage, ob direkt vor Ort oder in anderen Räumlichkeiten – Inhouse-Seminare und Vorträge werden stets den individuellen Bedürfnissen und Wünschen angepasst.

Selbst ein Stück wachsen

Kontakt:

Positiv auf die Zukunft anderer einwirken zu können, das motiviere sie ungemein, bekennt Katrin Boger. Sich mit den Traumata anderer zu beschäftigen, bedeute aber immer auch, dass man die eigene Lebensgeschichte, die eigenen dunklen Flecken beleuchten muss, um ein Bewusstsein seiner selbst zu entwickeln. „Wer unsere Seminare besucht, arbeitet deshalb immer auch an seiner eigenen Persönlichkeit – verändert sich, wächst ein Stück“, verspricht Katrin Boger. Unterricht in Kleingruppen, persönliche Betreuung, praktische Übungen zur Theorie, die begleitende Supervision, all das sind die bewährten Zutaten der Weiterbildungskurse des WZPP, das sich auch in den kommenden Jahren für Aufklärung in Sachen psychisches Trauma einsetzen wird. Damit alle irgendwann wissen: Ein Trauma, das ist nicht unbedingt eine Sportverletzung!

WZPP - WeiterbildungsZentrum für Pädagogik und Psychologie* Katrin & Holger Boger Alfred-Delp-Straße 2 73430 Aalen aber auch in Berlin & Kassel Tel.: 07965/80272-58 oder -59

www.wzpp.de *Das WZPP ist ein DeGPT (Deutschsprachige Gesellschaft für Psychotraumatologie) und BAG-TP (Bundesarbeitsgemeinschaft Traumapädagogik) zertifiziertes Ausbildungsinstitut.


Ausgewählte Vorträge Sommersemester 2020 23.03. um 18.00 Uhr „Ausgewachsen? Wie kann ein gutes Leben innerhalb ökologischer Grenzen aussehen – und was muss sich in Wirtschaft und Gesellschaft ändern?“ – Vortrag von Prof. Dr. Angelika Zahrnt, Vorsitzende Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)

31.03. um 18.00 Uhr „Cybersecurity – Ist echter Schutz in der Datenflut überhaupt möglich?“ – IT-Sicherheit-Vortragsreihe, Heiko Winkler, Leiter Konzernsicherheit Carl Zeiss AG

Bildung für alle an der Hochschule Aalen Studium Generale-Reihe & explorhino

Den Blick über den berühmten Tellerrand hinaus richten – bisweilen sollte das jeder tun. Um das Allgemeinwissen zu erweitern, neue Perspektiven einzunehmen und sich eine umfassende Meinung zu bilden. Mit ihrem Studium Generale lädt die Hochschule Aalen in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule und dem Kulturamt regelmäßig zum gemeinsamen Weitblicken ein. Das gilt für die Studierenden der Hochschule, aber auch für alle anderen, die ihre Wissbegierde stillen und ihren Horizont erweitern möchten. Das Programm des Sommersemesters 2020 steht unter dem Motto „zukunfts.fähig.leben“. Die Vorträge greifen stets aktuelle Entwicklungsprozesse und Trends auf. Eine Veranstaltungsreihe jenseits jedes Tellerrandes!

23.04. um 17.30 Uhr „Ideation Session – Gemeinsam zur zündenden Idee“ – Gründungsinitiative stAArt-UP!.de der Hochschule Aalen

13.05. um 18.00 Uhr Antrittsvorlesungen der Professorinnen und Professoren an der Hochschule: Prof. Dr. Miranda Fateri, Dr. Mahyar Mahinzaeim und Prof. Dr. André Mastmeyer Die genannten Veranstaltungen finden in der Aula, Beethovenstraße statt. Das komplette Programm steht auf der Seite des Career Centers zum Download bereit.

Jetzt schon vormerken: Tag der offenen Tür an der Hochschule Aalen am Samstag, 16.05.2020, Campus Burren

Einladung zum Austausch „Neben der Ausbildung im Studium in den einzelnen Fachbereichen möchten wir mit dem Studium Generale die ganzheitliche Bildung und die Persönlichkeitsentwicklung der Studierenden fördern“, erklärt Prof. Dr. Gerhard Schneider, Rektor der Hochschule Aalen. Für Studierende geht es auch darum, gewisse Schlüsselkompetenzen zu erwerben, also Fähigkeiten, die besonders wichtig, aber nicht unbedingt Teil des offiziellen Lehrplans sind. Stress- und Zeitmanagement zum Beispiel, genauso wie die Entwicklung von interkulturellen Kompetenzen, Rhetorik oder wie man sich am besten im Bewerbungsgespräch präsentiert. Diese Seminare stehen vorrangig den Studierenden der Hochschule Aalen zur Verfügung. „Ein Großteil der Vorträge ist für alle offen, sodass das breite Angebot und die Vielfalt der Themen in die Gesellschaft hineinwirken und zum Austausch über aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen einladen“, so Schneider. Wer also schon immer gerne mehr über Digitalisierung, Unternehmensgründung oder Nachhaltigkeit erfahren wollte, bekommt hier garantiert viele Impulse.

Für die Großen – und die Kleinen Info & Kontakt:

www.hs-aalen.de

Vorträge sind ja bekanntlich eher was für die Erwachsenen. Stillsitzen und zuhören? Da gähnen die gelangweilten Kindermünder. Doch auch für neugierige Kinder und Jugendliche stehen die Türen der Hochschule Aalen weit offen! Die Angebote des „explorhino“ verfolgen allesamt ein Ziel: die Begeisterung für MINT – also Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik – früh zu wecken und zu fördern. Egal ob Kinder-Uni, Kurse für Schulklassen, die offene Werkstatt oder ein Besuch im Experimentemuseum, immer gibt es viel zu entdecken. Über den Tellerrand blicken will schließlich früh geübt sein! Die Hochschule Aalen ist dafür in jedem Alter ein guter Ort.


DHBW

Heidenheim

Job oder Studium? Hier musst du dich nicht entscheiden! Nicht entweder oder! Studieren und dabei Geld verdienen? An der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim geht das. Vor Studienbeginn hat man allerdings die Qual der Wahl: Aus über 20 Studiengängen und fast 900 Partnerunternehmen und -einrichtungen gilt es, den passenden Studienplatz zu finden. Eine Suche, die sich lohnt, denn die Übernahmechancen nach dem erfolgreichen Abschluss liegen bei über 80 Prozent.

Studienangebot – Bachelorstudiengänge Studienbereich Wirtschaft BWL-Bank BWL-Digital Business Management BWL-Handel BWL-International Business BWL-Industrie BWL-Marketing Management/ Medien und Kommunikation BWL-Spedition, Transport und Logistik BWL-Versicherung Wirtschaftsinformatik

Studienbereich Technik Informatik Maschinenbau Wirtschaftsingenieurwesen

Studienbereich Gesundheit Angewandte Gesundheitsund Pflegewissenschaften Angewandte Hebammenwissenschaft Interprofessionelle Gesundheitsversorgung (Physiotherapie, Ergotherapie, Pflege) Medizintechnische Wissenschaften

Studienbereich Sozialwesen Case-Management im Sozialund Gesundheitswesen Kinder- und Jugendhilfe Soziale Arbeit mit älteren Menschen/ Bürgerschaftliches Engagement Soziale Dienste der Jugend-, Sozialund Familienhilfe Sozialmanagement

Angehende Studierende bewerben sich bei einer Einrichtung oder Firma ihrer Wahl – dem Dualen Partner. Eine nach Studiengängen sortierte Liste ist online zu finden. Mit der Bewerberbörse hat die DHBW Heidenheim außerdem ein Angebot geschaffen, das die Bewerbung ganz unkompliziert macht: Einfach einmal die Bewerbungsunterlagen kostenlos hochladen, ein persönliches Profil anlegen mit den anvisierten Studiengängen – und sich sozusagen bei über 160 Unternehmen gleichzeitig bewerben. Denn die registrierten Kooperationspartner können dort nach passenden Bewerberinnen und Bewerbern suchen und direkt Kontakt aufnehmen. „Die Bewerberbörse schafft eine Win-win-Situation für alle Beteiligten und ergänzt das bestehende Angebot“, fasst Rektor Prof. Dr.Ing. Dr. Rainer Przywara die Vorteile zusammen.

Vorteile des Dualen Studiums an der DHBW Heidenheim g

g

g

g

g

Vergütung vom Dualen Partner während der kompletten Studienzeit Kleine Kursgruppen von etwa 30 Studierenden Gelernte Theorie gleich in der Praxisphase anwenden Studieren an über 60 Partneruniversitäten im Ausland möglich Studienvorbereitung im Bereich Technik und Wirtschaft

Die DHBW Heidenheim kurz und knapp g

g

g

g

g

Rund 2.400 Studierende Fast 60 Partnerhochschulen im Ausland 21 Studiengänge Studiendauer: 3 Jahre (6 Semester) Studienbeginn: 1. Oktober

Info & Kontakt: Duale Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim Marienstraße 20 I 89518 Heidenheim Studienberatung in den Räumen 729/707 unter Telefon 07321 2722180 E-Mail studienberatung@dhbw-heidenheim.de www.heidenheim.dhbw.de Bewerberbörse

Duale Partner Liste


Konzerte im Jubiläumsjahr Frühjahrsprojekt unter der Leitung von Uwe Renz Serge Koussevitzky – Kontrabasskonzert fis-Moll op. 3 Solist: Jim Thomas Carl Maria von Weber – KlarinettenKonzert Nr. 1 f-Moll op. 73 Solistin: Hanna Keller Antonín Dvorák – 9. Sinfonie e-Moll op. 95 („Aus der neuen Welt“)

Fr., 17.04. um 20.00 Uhr

Die Junge Philharmonie Ostwürttemberg feiert „25 Jahre“

Die Junge Philharmonie Ostwürttemberg e. V. ist ein Projektorchester, das sich aus einer Auswahl der talentiertesten Musikerinnen und Musiker der Region Ostwürttemberg zusammensetzt. Viele von ihnen sind Schüler/innen an einer der 14 kommunalen Musikschulen der Landkreise Ostalbkreis und Heidenheim. Einige studieren bereits an einer staatlichen Musikhochschule und sind Preisträger/innen des bundesweit ausgetragenen Wettbewerbs „Jugend musiziert“. 1995 gegründet, feiert die JPO in diesem Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum.

in Ellwangen, Ev. Stadtkirche

Sa., 18.04. um 20.00 Uhr in Aalen, Stadthalle

So., 19.04. um 18.00 Uhr in Schwäbisch Gmünd, CCS

Fr., 24.04. um 20.00 Uhr in Heidenheim, Waldorfschule

Sa., 25.04. um 20.00 Uhr in Neresheim, Härtsfeldhalle

Sommerprojekt unter der Leitung von Uwe Renz Kooperationsprojekt zwischen der JPO & dem Turngau Ostwürttemberg Aram Chatschaturjan – Spartacus

So., 13.09. um 18.00 Uhr in Aalen, Stadthalle

Sa., 19.09. um 20.00 Uhr in Schwäbisch Gmünd, CCS

So., 20.09. um 18.00 Uhr in Heidenheim, Congress Centrum

Kurz nachgefragt bei Ines Mangold-Walter & Moritz von Woellwarth Geschäftsführer der JPO XAVER: Wie schafft man es eigentlich als junger, engagierter Musiker in die JPO? IMW: Zweimal im Jahr veranstalten wir ein Probespiel, also eine Art Aufnahmeprüfung. Bestehen sie dieses, werden die Musikerinnen und Musiker in die JPO aufgenommen und können sich zu unseren Projekten – dem Frühjahrs- und Sommerprojekt, der Festivaleröffnung „In situ“ auf Schloss Kapfenburg– anmelden.

Info & Karten:

www.jpo-w.de

X: Das heißt, die Nachwuchsförderung steht bei der JPO im Mittelpunkt? MVW: Ganz klar! Wir verbinden mit der JPO die Aufgabe, junge Nachwuchstalente an das Orchesterspiel heranzuführen und ihnen die Chance zu geben, sich musikalisch und persönlich weiterzuentwickeln. In Projektphasen wird bedeutende sinfonische Originalliteratur unter der Leitung unseres Chefdirigenten Uwe Renz oder eines professionellen Gastdirigenten und in Zusammenarbeit mit Dozenten erarbeitet, die an einer Musikschule lehren oder in einem der deutschen Berufsorchester wir-

ken. Außerdem wollen wir jungen Solistinnen und Solisten aus dem Orchester heraus die Möglichkeit bieten, sich mit einem Orchester zu präsentieren. So werden die jungen Menschen zu Kulturbotschaftern der Region Ostwürttemberg. X: Wie sehen die nächsten 25 Jahre der JPO aus? IMW: Wir wollen uns auch zukünftig darauf konzentrieren, Menschen, vor allem aber auch Jugendliche, für die JPO zu begeistern. Zunächst natürlich als Musikerin und Musiker. Vor allem in der heutigen Zeit, in der Jugendliche als „Digital Natives“ bezeichnet werden, wird die kreativ-künstlerische Bildung immer wichtiger: Sich mit der Musik auseinanderzusetzen, ein Werk zu erlernen und zu verstehen, es mit all seinen Sinnen zu empfinden und sich durch dieses zu artikulieren, das kann weder ein Smartphone noch ein Tablet leisten. Aber natürlich wollen wir auch junge Menschen als Zuhörer gewinnen und bieten interessierten Schulklassen besonders günstige Karten an. Man darf also gerne auf uns zukommen!


FOM

Das ist die FOM

Hochschule

Wenn die Mutter neben der Tochter im Hörsaal sitzt Am Anfang gab es so manche erstaunte Nachfrage von Professoren und Kommilitonen. Und auch drei Jahre oder sechs Semester später ziehen Silke (53) und Lisa-Marie (29) Werner noch ab und zu ungläubige Blicke auf sich. Denn Mutter und Tochter stehen kurz davor, gemeinsam den berufsbegleitenden Bachelor of Science in „Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie“ an der FOM Hochschule in Stuttgart abzulegen.

Mit 55.000 Studierenden und Hochschulzentren in 32 Städten Deutschlands und in Wien ist die FOM die größte private Hochschule Deutschlands. Seit 1993 bietet die FOM Hochschule für Oekonomie & Management Bachelor- und Master-Studiengänge für Berufstätige an – für Betriebswirtschaftler, Pflegekräfte, Ingenieure und IT-Fachkräfte. Alle Studiengänge sind international und staatlich anerkannt und von der FIBAA akkreditiert. In Stuttgart sind aktuell mehr als 3.000 Frauen und Männer in einem der 15 berufsbegleitenden Bachelorund 13 Master-Studiengänge eingeschrieben und studieren abends und am Wochenende. Baden-Württemberger können neben Stuttgart auch an den Hochschulzentren in Mannheim und Karlsruhe studieren.

Sofort Feuer und Flamme Alles begann mit einem Zufall. Lisa-Marie Werner, hauptberuflich bei der kommerziellen Tochtergesellschaft einer öffentlich-rechtlichen Sendeanstalt in Stuttgart tätig, hatte sich bereits intensiv mit dem Thema „berufsbegleitend studieren“ beschäftigt. An der FOM Hochschule war sie fündig geworden. Und just an dem Abend, an dem sie zur Info-Veranstaltung aufbrechen wollte, erhielt sie Besuch von ihrer Mutter. Die fand das Thema spannend – und ging einfach mit. Beide, Tochter und Mutter, waren sofort Feuer und Flamme für den Studiengang „Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie“. Logische Konsequenz: Beide schrieben sich an der FOM Hochschule in Stuttgart ein. Silke Werner, die erfolgreich als Teamleiterin bei einem mittelständischen Handelsunternehmen arbeitet, ist überzeugt: „Alleine wäre ich nicht diesen Weg gegangen. Nicht wegen des Alters oder weil ich es mir nicht zugetraut hätte. Sondern wegen ganz allgemeinen Dingen – wie finde ich mich heutzutage an einer Hochschule zurecht, kann ich überhaupt mit neuen Medien, mit Apps umgehen, und anderen sehr praktischen Fragen.“

Man ist nie zu alt

© Tom Schulte

Besonders zu Beginn des Studiums zog das Mutter-Tochter-Gespann so manchen Blick auf sich. „Kennt ihr euch?“, war eine der klassischen Fragen, einmal stand sogar die Option im Raum, dass hier zwei Schwestern aktiv sein könnten. „Das war natürlich ein tolles Kompliment für mich“, gibt Silke Werner zu. Nach drei Jahren an der FOM und kurz vor dem Abschluss als Bachelor of Science sind sich Mutter und Tochter einig: „Wir haben alles richtig gemacht!“ Ob es nun auch gemeinsam weitergeht, ist wahrscheinlich – aber letztlich noch nicht ganz klar, wie Lisa-Marie Werner erklärt: „Ich mache direkt mit einem Master-Studium weiter. Meine Mutter ist noch nicht 100-prozentig sicher, ob sie mitmachen soll. Aber ich gehe davon aus, dass sie mitzieht.“ Von Mutter Silke kommt kein Widerspruch. Klar, wenn man zeitweise für die Schwester seiner Tochter gehalten wird und für sich selbst feststellen kann: „Man ist nie zu alt, um noch etwas Neues zu beginnen.“

Info-Veranstaltungen: Bachelor-Studium 04.03. Karlsruhe 31.03. Stuttgart 01.04. Mannheim

Master-Studium 04.03. Karlsruhe 01.04. Stuttgart 08.04. Mannheim

Info & Kontakt: Telefon 0800 1959595 E-Mail studienberatung@fom.de © Georg Lukas

© Wilhelm Mierendorf

www.fom.de


Programmhinweise: 10.03.um 19.30 Uhr in Aalen, Ev. Gemeindehaus „Islamischer Religionsunterricht in Aalen – ein zukunftsweisendes Modell?!"

Evangelische Erwachsenenbildung Ostalb Begleitet Menschen auf ihrem lebenslangen Lernweg

soll auch jedem Menschen der Zugang zu Bildung möglich gemacht werden, und zwar zum Verstehen von Glauben und Religion wie zum Verstehen von allem, was im Leben auf der Welt begegnet. Dies führt unter heutigen Bedingungen zu ökumenischer und interkultureller Weite“, betont Dr. Harry Jungbauer.

13.03. um 16.30 Uhr / 14.03. um 09.00 Uhr in Schwäbisch Gmünd, Augustinus-Gemeindehaus „Sich selbst und andere besser verstehen“ – Einführung in die gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg

Bewusstsein schaffen & praktisch umsetzen

27.03. um 18.00 Uhr in Abtsgmünd, Ferientagheim Leinroden Frühjahrstreffen der Leitungskreise Aalen und Schwäbisch Gmünd 24.05. um 13.00 Uhr in Lorch-Waldhausen, Ev. Gemeindehaus „Interessiert uns nicht die Bohne“ – Faire Gemeinde Lorch 25.06. um 09.30 Uhr in Schwäbisch Gmünd, Augustinus-Gemeindehaus „Kühler Kopf in heißen Phasen“ – Strategien für aktive Stressbewältigung und Entspannung

Dr. Harry Jungbauer ist seit 2016 Vorsitzender der Evangelischen Erwachsenenbildung Ostalb

Die Kirche – damit verbindet man natürlich in erster Linie eine religiöse Überzeugung, Glaube ganz allgemein, dann auch die Gemeinschaft von Gläubigen. Fragt man Dr. Harry Jungbauer, Schuldekan der Evangelischen Landeskirche Württemberg, dann hat die Kirche neben der Glaubenslehre noch eine weitere Aufgabe: "Sie trägt gesellschaftliche Bildungsmitverantwortung." Denn die Frage, wie eine Gesellschaft lebenswert gestaltet werden kann, brauche einen Ort, der 1976 mit der Gründung der Evangelischen Erwachsenenbildung Ostalb (EEB) geschaffen wurde. Zentrales konzeptionelles Leitprinzip evangelischer Erwachsenenbildung sei einerseits die Orientierung an den biblischen Grundlagen des evangelischen Glaubens und andererseits an der Lebenswelt von Individuen, Gruppen und Gesellschaften. „Die Lernbedürfnisse der Menschen auf der Basis der menschenfreundlichen Zuwendung Gottes zu seiner ganzen Schöpfung bestimmen die Lernangebote der Evangelischen Erwachsenenbildung“, fasst Dr. Harry Jungbauer zusammen.

Zugang zu Bildung für jeden Menschen Kontakt: Evangelische Erwachsenenbildung Ostalb Erwin-Rommel-Straße 16/1 73430 Aalen Telefon 07361 35946 E-Mail kontakt@eeb-ostalb.de

www.eeb-ostalb.de

Rund 700 Veranstaltungen bietet die EEB jährlich an, welche in Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Institutionen und Einrichtungen realisiert werden. Wie aus den Angeboten hervorgeht, stehen neben Glaubensinhalten und theologischen Grundlagen auch gesellschaftliche Themen im Mittelpunkt der Veranstaltungen, die ein Diskussionsforum bieten, aber auch Orientierungshilfen. „Evangelische Bildung bedeutet, dass durch die Zusage des Evangeliums von Jesus Christus jeder Mensch als von Gott geliebt gesehen wird, und zwar ohne Voraussetzung. Wenn sich Jesus für alle Menschen hingibt, begründet dies den unermesslichen Wert jedes menschlichen Lebens. Deshalb

Die Aktion „Faire Rems“ im Rahmen der Remstalgartenschau sei im letzten Jahr zum Beispiel eine sehr wichtige für die Kirchlichen Bildungswerke gewesen – wurde sogar mit dem 1. Preis für ethische Weiterbildung 2019 der Kirchlichen Landesarbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung in Baden Württemberg ausgezeichnet. „Uns ist es wichtig, Bewusstsein zu schaffen und anschließend praktisch umzusetzen. Beispielsweise darauf zu achten, wo und wie Dinge produziert werden und wie dabei auf die Umwelt geachtet werden kann. Konkret schauen wir beispielsweise beim Kauf von Altarschmuck darauf, dass wir regionale Blumen kaufen“, berichtet Dr. Harry Jungbauer. Die Aktion werde 2020 als Projekt „Faire Gemeinde“ fortgeführt und alle Gemeinden könnten mitmachen und erhielten von der EEB Beratung und Unterstützung. Die Kirchengemeinden und Pfarrämter bilden übrigens gemeinsam mit den so genannten Leitungskreisen das Fundament der EEB. Zum Frühjahrstreffen der Leitungskreise mit Neuwahl von Vorstand und allen Gremien am 27. März in Leinroden sind neben Vertreter/innen aus allen Gemeinden von Aalen und Schwäbisch Gmünd auch Interessierte herzlich willkommen! „Ein Austausch ist uns sehr wichtig, auch um neue Ideen und Richtungen gemeinsam zu erarbeiten“, lädt Dr. Harry Jungbauer ein.

Aktuelles Programm der Evangelischen Erwachsenenbildung Ostalb Theologie Glaube und Kirche Dialog der Religionen und Ökumene g

g

Gesellschaft Politik, Wirtschaft, Verantwortung g

Kompetenzen Berufs- und Lebensgestaltung Fortbildungen für Ehrenamtliche g

g

Gruppen und Kreise g

g

Kultur und Medien g

g

g

Film und Literatur Musik Kreativkurse

g

g

Hinweise der Mitglieder Bezirksarbeitskreise Frauen Evangelische Jugendwerke Familien Bildungsstätte Aalen Diakonieverband Ostalb Evangelisches Bauernwerk g

Körper und Geist g

g

g

g

Meditatives Tanzen Spiritualität Waldbaden Gesundheit

Familie und Erziehung Männer und Frauen Ökumenische Gruppen Dritter Lebensabschnitt

g

g

g

g


#gehtbeides Studium und Beruf verbinden

Im sicheren Hafen der Festanstellung ankern – oder doch lieber zu neuen Ufern aufbrechen und studieren? Am Graduate Campus der Hochschule Aalen ist das keine Entweder-oderFrage, denn hier #gehtbeides. Wer sich für ein berufsbegleitendes Studium entscheidet, kann erwerbstätig bleiben und gleichzeitig eine wissenschaftliche Qualifikation erlangen.

Infoveranstaltungen am 31.03.*/16.05./17.06. und 02.07.* an der Hochschule Aalen (*nur Bachelorstudiengänge) am 29.04. bei der Design Offices Stuttgart GmbH

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Studium und Ausbildung DUAL Maschinenbau (B.Eng.) Mechatronik (B.Eng.) Wirtschaftsingenieurwesen (B.Eng.) Wirtschaftsinformatik (B.Sc.)

Berufsbegleitende Masterstudiengänge Autonomes Fahren (M.Eng.) Elektromobilität (M.Eng.) Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (M.Eng.) Maschinenbau (M.Eng.) Digital Business Management (M.Sc.) General Management (MBA) Personalentwicklung & Bildungsmanagement (M.A.) Technikmanagement (M.Sc.) Wirtschaftsingenieurwesen (M.Eng.)

„Was uns stark von anderen Weiterbildungseinrichtungen unterscheidet, ist unser Präsenzkonzept“, erklärt Dr. Alexandra Jürgens. Sprich, der Unterricht findet in realen, nicht in virtuellen Räumen der Hochschule Aalen statt, die im Übrigen auch die Zeugnisse ausstellt. Wer am Graduate Campus studiert, erhält also einen Abschluss der Hochschule Aalen! Die analogen Lehrveranstaltungen ergänzen digitale Lehr- und Lernmaterialien für zu Hause. Und wenn’s doch mal irgendwo klemmt, können die Studierenden auf die volle Unterstützung durch den jeweiligen Study-Coach zählen. „Eine gute Studierbarkeit neben der beruflichen Tätigkeit ist uns ein großes Anliegen“, betont Jürgens. Man muss übrigens gar nicht unbedingt gleich ein ganzes Studium absolvieren: Das umfangreiche akademische Weiterbildungsangebot des Graduate Campus umfasst auch sogenannte Zertifikatskurse. Ein Mini-Studium sozusagen, das sich sogar auf ein späteres Studium anrechnen lässt. Unternehmen, die ihre Mitarbeiter ganz gezielt schulen möchten, können beim Graduate Campus außerdem maßgeschneiderte Inhouse-Schulungen buchen.

Akademische Weiterbildung Seminare und Hochschulzertifikatskurse in den Bereichen Technik, IT und Wirtschaft

„Ein Vollzeitstudium kam für mich nicht in frage, ich wollte arbeiten – und so ging beides. Wer wie ich als beruflich Qualifizierter ohne Abitur studieren möchte, darf keine Angst haben. Einfach probieren! Ich würde wieder diesen Weg wählen.“

Jürgen Mühlberger ging seinen Karriereweg mit Umwegen – vom Hauptschüler zum Ingenieur

Info & Kontakt: Graduate Campus Hochschule Aalen Beethovenstraße 1 73430 Aalen

www.graduatecampus.de


digiZ

Ostwürttemberg

Digitalisierungszentrum

Einst habe es ein Telefon mit Wählscheibe gegeben, hören die Teenager von heute ihre Eltern erzählen, während sie auf ihrem Smartphone rumwischen. Kaum mehr vorstellbar, dass Menschen mithilfe einer Straßenkarte aus Papier tatsächlich am gewünschten Zielort angekommen sind. Oder dass es ausschließlich feste Sendezeiten im Fernsehen gab. Heute gibt es Navigationsgeräte und Fernsehen auf Abruf. Diese ganz alltäglichen Beispiele machen schnell deutlich: Wir stecken mitten drin im digitalen Zeitalter, das ist schlicht und ergreifend eine Tatsache! Privatpersonen bescherte die Digitalisierung vor allem mehr Komfort – vielen Unternehmern hingegen nach wie vor heftiges Kopfzerbrechen. Wie konkurrenzfähig bleiben in einer Zeit des Wandels? Wie die digitale Transformation meistern? Gefühlt reden alle von Industrie 4.0, von Smart Factorys, KI, Big Data, Cyber Security, Blockchain – bitte was? „Genau deshalb wurde das digiZ Ostwürttemberg gegründet! Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, digitale Technologien für Unternehmen greifbar zu machen, um dann gemeinsam an digitalen Innovationen zu arbeiten“, fasst Peter Schmidt, Leiter des Digitalisierungszentrums, zusammen.

Offen für alle An drei Standorten – in Aalen, Heidenheim und Schwäbisch Gmünd – finden Betriebe mit dem digiZ eine Anlaufstelle für sämtliche Digitalisierungsfragen. Das können ganz konkrete Fragen sein, man dürfe aber auch ganz ahnungslos beim digiZ aufschlagen, ermutigt Sarah Wörz, Referentin des Digitalisierungszentrums, interessierte Unternehmen zu einer ersten Kontaktaufnahme. „Ob Industrie, Handel oder Handwerk – wir sind wirklich offen für alle, die sich näher mit dem Thema Digitalisierung beschäftigen möchten“, so Wörz. Alle, das meint ganz explizit auch die kleinen und mittelständischen Unternehmen der Region, die von der digitalen Transformation in besonderem Maße herausgefordert werden. Im digiZ können sie sich informieren, sich beraten lassen, an Workshops und Seminaren teilnehmen und sich mit anderen Unternehmen vernetzen. Gleichzeitig bietet das Digitalisierungszentrum eine Coworking-Infrastruktur, die nicht nur für Start-ups interessant ist.

Marktscout: Der rote Faden zur Digitalisierung „Wir haben uns natürlich die Frage gestellt, wie wir die Unternehmen am besten unterstützen können. Vor allem jene, die sich noch gar nicht so richtig mit dem Thema Digitalisierung auseinandergesetzt haben“, erzählt Peter Schmidt. Entstanden sei der sogenannte Marktscout – „der rote Faden für Ihre Digitalisierung“, wie auf dem Flyer zum Angebot zu lesen ist. „Ziel dieses mehrstufigen Prozesses ist es, den konkreten Bedarf und das Potenzial einer Firma im Bereich der Digitalisierung zu identifizieren und anschließend eine digitale Roadmap auszuarbeiten“, beschreibt Schmidt den Workshop. Zugeschnitten auf das jeweilige Geschäftsmodell könnten so ganz individuelle Lösungen gefunden werden, die eine ganz gezielte Suche von externen Anbietern und Dienstleistern überhaupt erst möglich macht. „Unternehmen wissen dann, welches digitale Produkt oder welcher digitale Prozess tatsächlich umgesetzt werden soll – was sinnvoll ist für das jeweilige Geschäftsmodell“, so Schmidt. Bei der Vermittlung von passenden Dienstleitern kann das digiZ-Team durch das inzwischen aufgebaute Netzwerk natürlich ebenfalls behilflich sein. „Am digiZ-Standort

Aalen, im ehemaligen IHK-Bildungszentrum, ist in Kooperation mit der Hochschule Aalen außerdem ein ‚Labor für Künstliche Intelligenz‘ entstanden, das regionale Unternehmen dabei unterstützen soll, die wirtschaftlichen Chancen der Schlüsseltechnologie KI für sich zu nutzen. Das Labor informiert über konkrete Einsatzmöglichkeiten anhand beispielhafter Anwendungen – ein weiterer Baustein, um das Ziel des digiZ, nämlich die Digitalisierung greifbar machen, in die Tat umzusetzen“, erklärt Peter Schmidt.


Azubis als Digital Leaders Digitalisierungspotenziale überhaupt erkennen – das ist immer der erste Schritt hin zu Veränderung und digitaler Transformation. Sarah Wörz und Peter Schmidt sind überzeugt, dass hier auch die Jüngsten im Betrieb, die Auszubildenden, einen wichtigen Beitrag leisten können. „Jüngeren Menschen fällt der Zugang zu neuen Technologien bekanntlich leichter. Auch sind sie durch ihre noch relativ kurze Zeit im Unternehmen vielleicht unvoreingenommener und können so neue Impulse einbringen“, findet Sarah Wörz. Gemeinsam haben die beiden in enger Zusammenarbeit mit André Louis, Leiter Ausbildung der IHK Ostwürttemberg, eine Strategie entwickelt, um dieses Ideenpotenzial der Azubis auszuschöpfen. Beim IHK-Jahresempfang am 6. März soll das Projekt erstmals vorgestellt werden: Betriebe können ihre Azubis künftig zu sogenannten „Digital Leaders“ fortbilden lassen. „Ziel ist es, die Azubis methodisch so weiterzubilden, dass sie in der Lage sind,

ein eigenes kleines Digitalisierungsprojekt zu entwickeln. Generell sollen sie für das Thema Digitalisierung sensibilisiert werden“, erklärt Wörz. Gearbeitet werde in kleinen, interdisziplinären Gruppen, die jeweils von einem Ausbilder betreut werden. Allein die Tatsache, dass Azubis unterschiedlicher Fachbereiche zusammen an einem Projekt arbeiten, habe natürlich einen großen Lerneffekt. „Es gibt Workshops, man trifft sich regelmäßig, über ein digitales Tool kann sich die Gruppe jederzeit austauschen und am Ende gilt es, das Projekt der Geschäftsführung zu präsentieren“, beschreibt Sarah Wörz das Angebot. Dieses kostenfreie Projekt richtet sich an die Mitgliedsunternehmen und Ausbildungsbetriebe und ergänzt das bestehende Portfolio zahlreicher Bildungsprojekte der IHK Ostwürttemberg. Betriebe, die gerne am „Digital-Leader-Projekt“ teilnehmen möchten, können sich über die IHK Ostwürttemberg oder das digiZ anmelden.


Aha! Das Digitalisierungszentrum (digiZ) Ostwürttemberg wurde als Kooperationsprojekt der IHK Ostwürttemberg, der Landkreise Heidenheim und Ostalbkreis, deren großen Kreisstädten, den Hochschulen und der Wirtschaft realisiert.

Keine Raketenwissenschaft! Erst seit knapp anderthalb Jahren in Betrieb, ist das digiZ natürlich nach wie vor am Wachsen und Gedeihen. Neue Netzwerkpartner kommen hinzu, neue Projekte und Veranstaltungskonzepte werden ausgearbeitet und auch die Standorte werden weiter aufgerüstet. „In Aalen haben wir zum Beispiel schon eine kleine Anlage für virtuelle Realität, weil wir Digitalisierung für Unternehmen auch erlebbar machen wollen. Wir wollen zeigen, welche Möglichkeiten es gibt, wie andere das machen – und irgendwie auch, dass das eben doch keine Raketenwissenschaft ist“, verspricht Peter Schmidt.

Oho! Das Digitalisierungszentrum (digiZ) Ostwürttemberg versteht sich als zentraler Ansprechpartner, Unterstützer und Dienstleister für die Digitalisierung in der Region. Der Erfahrungstransfer, der Austausch von Kompetenzen und die kontinuierliche Entwicklung von neuen Angeboten und Dienstleistungen sollen helfen, neue Werte für Unternehmen zu schöpfen.


Ausgewählte Veranstaltungen 2020 13.03. von 09.00 bis 12.00 Uhr digiZ Aalen

Sparen Sie Zeit und Kosten durch Low-Code-Entwicklungen

Das bietet das digiZ

Unsere Partner

Workshops Zu aktuellen Themen und in kleinen Gruppen mit begrenzter, meist kompakter Zeitdauer gemeinsam mit Experten an einem Thema arbeiten.

Coachings 27.03. von 10.00 bis 15.00 Uhr Hochschule Aalen

Einführung in das IIoT Framework ScaleIT 31.03. von 13.30 bis 19.00 Uhr digiZ Aalen

Neueste Visualisierungslösungen 03.04. von 10.00 bis 15.00 Uhr Hochschule Aalen

Wie macht man aus Sensordaten „Wissen“? 23.04. von 17.00 bis 19.00 Uhr digiZ Aalen

3D-Druck erfolgreich umsetzen: Additive Fertigung in 5 Schritten 19.06. in Heidenheim IHK Ostwürttemberg

Bundesweiter Digitaltag Hier wird die Digitalisierung in unterschiedlichen Aspekten gezeigt. Der Digitaltag soll zukünftig jährlich stattfinden und eine Möglichkeit zum Austausch, Erwerb von digitalen Kompetenzen und aktiver Beschäftigung mit Digitalisierung bieten. Geboten werden Vorträge, Workshops, Ausstellungen zu den verschiedensten Themen der Digitalisierung. Der Digitaltag steht allen offen! Partner: IHK Ostwürttemberg

In strukturierten Gesprächen mit einem erfahrenen Coach eine maßgeschneiderte Lösung entwickeln.

Beratung Ob in Sachen Finanzierung, Schutzrechten, CEKennzeichnung und natürlich Digitalisierung – das digiZ Ostwürttemberg hält für viele Unternehmenslagen kostenlose Beratungsangebote bereit.

Networking Gute Netzwerke sind ein entscheidender Faktor für den Unternehmenserfolg: Deshalb bringt das digiZ Unternehmer, Fachkräfte und Themenverantwortliche im IT-Netzwerk Ostwürttemberg zusammen.

Matchings Innovationen durch Kooperationen: Einerseits wird die Anbahnung von Kooperationen zwischen Unternehmen unterstützt. Andererseits soll auch die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Hochschulen, Forschungs-, Transfer- und Landeseinrichtungen angestoßen und begleitet werden.

Mentoring Auf Wunsch werden Mentoren vermittelt, die ihr Wissen und ihre Erfahrungen teilen.

Die vier E Entdecken

06.10. im digiZ Aalen

Digitalisierung greifbar machen und Aktivitäten anregen.

Info & Kontakt:

2. Cybersecurity-Kongress Ostwürttemberg

Erkennen

Ansprechpartner Peter Schmidt Leiter Digitalisierungszentrum Tel.: 07321/324126 schmidt@ostwuerttemberg.ihk.de

Unternehmen erhalten Expertenwissen über CyberBedrohungen und Lösungsmöglichkeiten in Vorträgen, Workshops und Ausstellungen. Partner: Allianz Industrie 4.0, Landratsamt Ostalbkreis, Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Anmeldung und weitere Informationen zu diesen und weiteren Veranstaltungen unter www.digiz-ow.de

Potenziale darstellen und Handlungsfelder in Unternehmen aufzeigen.

Entwickeln Raum für digitale Innovationen schaffen und regionale Akteure vernetzen.

Erleben Erfolgreiche Projekte vorstellen und Technologien in Testumgebungen betreiben.

Sarah Wörz Referentin Digitalisierungszentrum Tel.: 07321/324128 woerz@ostwuerttemberg.ihk.de

www.digiZ-ow.de


Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Aalen e.V.

Die Entscheidung für einen Ausbildungsberuf ist für die Wenigsten eine leichte! Da spielen verschiedenste Faktoren eine Rolle – die persönlichen Interessen natürlich, vor allem aber auch die Zukunftsaussichten. In Zeiten, in denen zahlreiche Jobs der fortschreitenden Digitalisierung zum Opfer fallen, ist guter Rat teuer. Welcher Beruf hat überhaupt noch Zukunft? „Wenn ein Beruf Zukunft hat, dann der in der Pflege!“, ist Felix Jakob, Leiter der Altenpflege im DRK-Kreisverband Aalen e. V., überzeugt. Der DRK-Kreisverband Aalen bietet eine Ausbildung in der Pflege an – außerdem zum/r Notfallsanitäter/in, zum/r Hauswirtschafter/in und zum/r Erzieher/in. Allesamt Berufe mit Verantwortung und vielfältigen Aufgaben.

Vera Walker (links), 60 Jahre, Altenpflegefachkraft und Erzieherin & Sabine Weidenbacher (rechts), 55 Jahre, Altenpflegefachkraft und Keramikmalerin

Die Zahl älterer und hilfsbedürftiger Menschen mit Pflegebedarf wird in den kommenden Jahren weiter ansteigen. Schon heute besteht ein großer Bedarf an gut ausgebildeten, motivierten Pflegefachkräften in Deutschland. „Der DRK-Kreisverband Aalen e.V. bildet in sieben stationären Pflegeeinrichtungen und im ambulanten Dienst aus“, erklärt Felix Jakob. Die Ausbildung zur staatlich anerkannten Pflegefachfrau/zum staatlich anerkannten Pflegefachmann dauere drei Jahre und qualifiziere zur selbstständigen und eigenverantwortlichen Pflege einschließlich der Begleitung von Menschen aller Altersstufen in allen Pflegesituationen und Versorgungsbereichen – im Pflegeheim, im Krankenhaus und ambulant in der eigenen Wohnung, sowie zur Gesundheitsförderung und Dokumentation von Veränderungen und Ergebnissen am PC. Eben weil in der Pflege händeringend Fachkräfte gesucht werden, sind beim DRK in Aalen auch Bewerbungen von Erwachsenen herzlich willkommen. Zwei, die sich erst verhältnismäßig spät für eine Ausbildung in der Pflege entschieden haben, sind Vera Walker und Sabine Weidenbacher. Im Gespräch berichten Sie von ihren Erfahrungen.

XAVER: Wann und wo haben Sie Ihre Ausbildung absolviert? Wo arbeiten sie zurzeit? Vera Walker: Zwischen 1998 und 2001 machte ich meine Ausbildung in der Pflege – als ich diese begann, war ich 38 Jahre alt. Während eines Praktikums im DRK-Pflegedienst lernte ich die ambulante Pflege kennen und lieben. Schnell war für mich klar: Dort möchte ich nach meiner Ausbildung arbeiten! Der Pflegedienstleitung hat meine Arbeit während des Praktikums gut gefallen, ich bewarb mich und erhielt eine Zusage. Seit 2001 arbeite ich nun schon beim DRK-Kreisverband Aalen e. V. in der ambulanten Pflege. Seit dem Sommer 2019 zusätzlich auch in der Tagespflege. Ich bin also zu 50 Prozent im DRK-Pflegedienst und zu 25 Prozent in der DRK-Tagespflege Aalen angestellt. Sabine Weidenbacher: Mit 47 Jahren begann ich meine Ausbildung im ambulanten Pflegedienst des DRK-Kreisverbandes Aalen. Erst machte ich die einjährige Ausbildung zur Altenpflegehelferin, anschließend die dreijährige Ausbildung zur Altenpflegefachkraft. Im Sommer 2019 wechselte ich in die DRK-Tagespflege.

X: Was hat Sie motiviert, sich für diesen Beruf zu entscheiden? Was war ausschlaggebend? Was hat sie interessiert? VW: Ich komme aus Kasachstan. Dort habe ich eine Ausbildung als Erzieherin gemacht und war in einer Kindertagesstätte tätig. In Deutschland wurde diese Ausbildung nicht anerkannt. Eines Tages kam eine Dame zu uns in den DeutschSprachkurs und machte Werbung für die Arbeit in der Altenhilfe. Ich war interessiert, machte ein Praktikum und erhielt die Ausbildung. Von Anfang an hat mir die Arbeit mit älteren Menschen sehr viel Spaß gemacht! SW: Durch meine Tante, die ebenfalls Altenpflegerin war, bin ich auf diesen Beruf aufmerksam geworden. Nach der Familienphase, in der nicht nur meine zwei Kinder geboren wurden, sondern in der ich auch erst meine Oma und anschließend meinen Vater pflegte, wollte ich wieder in das Berufsleben einsteigen. Meine Tante erzählte mir aus ihrem Berufsleben und machte mich so neugierig. Ich habe mit einem Minijob im ambulanten Pflegedienst des DRK-Kreisverbandes Aalen gestartet. Meine Arbeit wurde dort sehr wertgeschätzt und auch mir bereitete die Arbeit mit den älteren Menschen viel Freude. Ich bewarb mich und durfte dann dort meine Ausbildung machen.


News Die bisherigen Berufsausbildungen der Altenpflege, der Gesundheits- und Krankenpflege und der Gesundheitsund Kinderkrankenpflege wurden zum 1. Januar 2020 zu einer neuen generalistischen Ausbildung mit dem Berufsabschluss „Pflegefachfrau“ beziehungsweise „Pflegefachmann“ mit automatischer EU-weiter Anerkennung zusammengeführt.

Wir suchen dich! Auszubildende (m/w/d) zum/zur Pflegefachmann/Pflegefachfrau/ Altenpflegehelfer Wo und wann? DRK-Altenpflegeheime und ambulanter Pflegedienst Ab April, September und Oktober g

g

Auszubildende (m/w/d) zum Notfallsanitäter Wo und wann? g

g

DRK-Rettungswachen Ab April und Oktober

Auszubildende (m/w/d) zum Hauswirtschafter Wo und wann? X: Welche Chancen und Schwierigkeiten entstehen, wenn eine Berufsausbildung erst später gemacht wird? VW: Die Chance für mich bestand darin, durch die Ausbildung in Deutschland arbeiten zu dürfen. Auch das regelmäßige Einkommen unterstützte meine Familie. Die Schwierigkeit war der Spagat zwischen den schulpflichtigen Kindern und der Arbeit oder auch dem Lernen während der Ausbildung. Es bedeutete viel Stress, aber für mich war das guter Stress, denn die Arbeit und vor allem die Schulzeit, in der ich so unglaublich viel lernen durfte, machten mir sehr viel Spaß. SW: Die Schwierigkeit war, meine Familie und die Arbeit unter einen Hut zu bekommen. Ich tastete mich langsam an die neue Arbeit heran. Ich machte nach einem Minijob erst die einjährige und anschließend die dreijährige Ausbildung. Natürlich musste die Familie zurückstecken und mit mir am selben Strang ziehen, wenn es zum Beispiel um Schicht- oder Wochenenddienst ging, aber eine Ausbildung, auch wenn sie erst in späteren Jahren gemacht wird, bietet ja auch immer die Chance für einen Neuanfang und so ist es egal, wie alt man ist – Hauptsache man geht in der Arbeit auf!

X: Wie gefällt Ihnen die Arbeit und was macht Ihnen am meisten Spaß? Können Sie diese weiterempfehlen? VW: Am meisten gefällt mir, dass die Arbeit so abwechslungsreich ist. Am liebsten bin ich unterwegs im Rahmen der häuslichen Pflege im Pflegedienst. SW: Ich kann die Ausbildung und die Arbeit in der Pflege absolut weiterempfehlen! Mir gefällt der Umgang mit den Menschen einfach sehr und die Dankbarkeit der Patienten zu sehen, ist großartig und bestärkt mich jeden Tag aufs Neue, richtig gehandelt zu haben mit der Entscheidung, eine Ausbildung in der Pflege zu machen. Oft können die Patienten ihre Dankbarkeit nicht oder nicht mehr in Worte fassen, aber ihr Lächeln sagt dann alles. X: Wie lautet Ihr Rat an andere, die auch in der Pflege eine Ausbildung machen möchten? Was raten Sie jemandem, der sich für eine Ausbildung in der Pflege interessiert, der nicht direkt von der Schule kommt? VW: Heutzutage gibt es noch viel mehr Chancen, Karriere zu machen, als damals. Bewerbt euch einfach und probiert es aus! SW: Hauptsache das, was man tut, macht einem Spaß und man kann voll und ganz dahinterstehen – dann ist das Alter komplett irrelevant.

g

g

DRK-Altenpflegeheime Ab September

Auszubildende (m/w/d) zum Erzieher Wo und wann? g

g

DRK-Kindertagesstätte Ab September

Info & Kontakt: DRK-Kreisverband Aalen e.V. Bischof-Fischer-Straße 119-121 73430 Aalen Tel.: 07361/9510 Bewerbungen an ausbildung@drk-aalen.de Info-Tel.: 07361/951241

www.drk-aalen.de


Auszüge aus dem aktuellen Veranstaltungsprogramm März 11.03 von 14.00 bis 16.30 Uhr in Abtsgmünd, Kath. Gemeindezentrum Josefshaus

LimA – Wer alt werden will, muss rechtzeitig damit anfangen Das Bildungsangebot „Lebensqualität im Alter“ (LimA) verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz, in dem Kopf, Herz und Hand angesprochen werden. Der Kurs fördert die Mobilisierung und den Erhalt von körperlichen und geistigen Fähigkeiten – mit Freude und Spaß in der Gemeinschaft.

Katholische Erwachsenenbildung feiert „25 Jahre“

Das Leben steckt voller Überraschungen und manchmal laufen auch geplante Abschnitte oder Phasen im Leben anders ab als gedacht. In jedem Fall gilt es zwischen Geburt und Tod eine ganze Reihe von Übergängen zu bewältigen – vom einen Lebensalter mit seinen zentralen Themen zum nächsten. Auf eben diesen Wandel im Leben hat die keb, die Katholische Erwachsenenbildung, einen Schwerpunkt in ihrem Programm gelegt: „Lebensübergänge gestalten“ ist das Thema, zu dem es regelmäßige, vielseitige und differenzierte Veranstaltungsformate im ganzen Ostalbkreis gibt. Denn bisweilen ist es sehr hilfreich und unterstützend, sich Beratung in Form von Weiterbildung zu gönnen, wenn das Leben riesengroße Fragen aufwirft. Einerseits die Pubertät, andererseits der Ruhestand spielen eine entscheidende Rolle im Kursangebot. Hier werden die Entwicklungen genau in den Blick genommen. Die ökumenische Zusammenarbeit mit der Evangelische Erwachsenenbildung ist dabei ebenso wichtig wie die Kooperation mit unterschiedlichen Partnern, um ein möglichst buntes Netzwerk zu gestalten.

12.03. ab 18,30 Uhr in Aalen, Restaurant Rosmarie

Vom Aperitif bis zur Sahnehaube – Dinner for 2 Bei leckerem Essen und in schöner Atmosphäre können sich Paare verwöhnen lassen. Passend zu einem VierGänge-Menü werden Impulse serviert, zu denen man sich austauschen kann. Dieser Abend bietet Zeit, um miteinander im Gespräch zu bleiben.

16.03. um 19.00 Uhr in Aalen, Ev. Gemeindehaus

Baustelle Kirche – Gotteskünderinnen 2020: Montagspredigten zu sozialpolitischen Themen Mit Maria 2.0 gibt es in der Katholischen Kirche einen neuen Aufschrei. Ausgelöst durch die vielen bekannten und unbekannten Fälle von Missbrauch und Verletzungen jeglicher Art stehen Frauen und Männer auf, um sich für eine echte Erneuerung der Kirche einzusetzen.

Die keb wurde 1973 gegründet und ist ein Träger offener Erwachsenenbildung im Landkreis Ostalb. Sie ist als selbstständiger, gemeinnütziger Verein organisiert und Dienstleister für die Verbände und Gruppierungen im Landkreis. Die Programmangebote richten sich an alle Interessierten, unabhängig von Konfession, Religion oder Weltanschauung.

Ruhestand!? – Die Segel neu setzen Was hab’ ich geleistet? Wer ist in meinem sozialen Umfeld – beziehungsweise gibt es das überhaupt noch? Oder hatte doch alles mit der Arbeit zu tun? „Die Herausforderung in unserer heutigen, immer älter werdenden Gesellschaft besteht darin, beim Lebensübergang in den Ruhestand weitere 20 bis 30 Jahre zu gestalten“, weiß Wilfred Nann, Leiter der keb. Oftmals ändere sich das Sozialgefüge und man sei mit Fragen an sich selbst konfrontiert: Wer braucht mich noch? Was will ich tun – wo will ich hin? Teilweise gebe es spirituelle Fragen, die beim Älterwerden eine Rolle spielen. „Uns als Einrichtung ist es wichtig, dass die älteren Menschen möglichst lange selbstständig sein können. Anerkennung für sich selbst ist ebenso wichtig wie der gegenseitige Austausch von Erfahrungen mit anderen“, beschreibt die Referentin Karin Specht. Hierfür bietet die keb spezielle Programme und Veranstaltungen an, zu denen sich jeder anmelden kann. „Zudem informieren wir Betriebs- und Personalräte von Firmen dahingehend, den Bildungsurlaub – welcher übrigens jedem

Mitarbeiter für fünf Tage im Jahr zusteht – bei uns als qualifizierter Bildungseinrichtung einzureichen. Wir wollen den ganzen Menschen im Blick behalten und gehen Fragen nach wie Wohnen, Engagement und Spiritualität. So wollen wir aufzeigen, wo sich Menschen engagieren können und machen gleichzeitig Biografiearbeit, was ganz wichtig ist. Es geht darum, der Einsamkeit vorzubeugen, miteinander ins Gespräch zu kommen und Mut zu machen, älter zu werden“, so Specht. Im Trainingsprogramm „LimA – Lebensqualität im Alter“ ständen zum Beispiel Gedächtnistraining, Bewegung, Alltagsfähigkeiten sowie Sinn- und Glaubensfragen im Mittelpunkt. Signifikante Verbesserungen ließen sich Studien zufolge erzielen, wenn Körper und Geist gleichzeitig gefördert werden. „Und genau das tun wir! Wir freuen uns auch über Neuzugänge, denn jeder Termin ist thematisch in sich abgeschlossen, wobei wir alle vier Themenbereiche immer bearbeiten“, lädt Karin Specht ein, die die laufende Veranstaltungsreihe betreut und sich für das Programm spezialisiert hat.


April 24.04. von 19.30 bis 21.00 Uhr in Schwäbisch Gmünd, VHS am Münsterplatz

Maria 2.0 – Berufswunsch: Katholische Priesterin! Echt jetzt?! Jacqueline Straub hat einen Wunsch: Sie möchte katholische Priesterin werden. Sie wird über ihren persönlichen Lebensweg, ihren Einsatz für das Frauenpriestertum, ihren Glauben und neue Wege in der Kirche sprechen.

25.04. von 10.00 bis 16.00 Uhr in Aalen, Ev. Gemeindehaus

Von der Münze zum Derivat In allen monotheistischen Religionen gibt es Traditionen und Überlegungen zu den Fragen nach Geld, Zins und Schulden. Das Seminar schlägt den Bogen zum heutigen Wirtschaften und regt zum Gespräch darüber an, wie heute mehr Gerechtigkeit und Ausgleich geschaffen werden kann. 25.04. von 14.00 bis 17.00 Uhr Ort wir noch bekannt gegeben

family in action – Waldhüttenbau

do it together – gemeinsam Spaß haben Die Reihe „do it together“ umfasst Angebote für Teenies und Eltern, die gemeinsam und bewusst Zeit verbringen wollen. Es soll darum gehen, sich im oftmals schwierigen Alltag während der Pubertätsphase zwischen 10 und 15 Jahren einen Samstagnachmittag an unterschiedlichen Wochenenden bewusst gegenseitig wahrzunehmen. „Das tut einer Mutter-Kind-Beziehung unheimlich gut“, weiß die erfahrene Referentin Birgit Elsasser, selbst Mutter von drei Kindern. Das gegenseitige Wahrnehmen, die Zeit miteinander und exklusiv mit nur einem Kind zu verbringen, präge nachhaltig und sei eine besonders wertvolle Erfahrung. „In Gruppen geht es beispielsweise zu gemeinsamen Kanufahrten, Eselwanderungen, in die Kletterhalle oder auch in den Wald zum Bau von Hütten. Die Teilnehmer haben Spaß, lachen zusammen und haben eine gute Zeit zusammen. Im Tun gibt es Momente, in denen man voneinander lernt. Etwa dann, wenn es darum geht, wer das Ruder übernimmt oder wie viel Seil man dem Esel beim Führen lässt“, beschreibt Elsasser das Angebot. Ein Kind und ein Elternteil sind Voraussetzung für eine Teilnahme – mit mehreren Kindern ist das Erweiterungsformat „family in action“ empfehlenswert.

Die Reihe startet mit einem tollen Tag im Wald, bei dem jede Familie ihre eigene Waldhütte bauen darf. Dazu braucht es ein starkes Team. Mal ohne Regeln und Vorgaben, einfach zusammen planen und entwickeln – und vor allem auch machen!

Info & Kontakt: Katholische Erwachsenenbildung Bildungswerk Ostalbkreis e. V. Weidenfelder Straße 12 73430 Aalen Telefon 07361 59030 E-Mail info@keb-ostalbkreis.de

www.keb-ostalbkreis.de


FÜR KOSTENLOSE KLEINANZEIGEN

COUPON

106 Xucht und gefunden

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Vor- und Nachname / Straße, Hausnummer / PLZ, Wohnort ___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Telefonnummer / E-Mail-Adresse (für Rückfragen)

Meine Anzeige soll unter der RUBRIK erscheinen: Herzmarkt Treffpunkt Musik Vier Wände Zwei-/Vierrad Jobbörse & Engagement Einkaufen Suche Reise

DIE REGELN:

SO GEHT‘S:

Private Kleinanzeigen sind im XAVER kostenlos und dürfen keinen gewerblichen Hintergrund haben. Das regelmäßige Vermieten von Ferienhäusern ist gewerblich. Die Chiffre-Gebühr für Chiffre-Anzeigen beträgt 2,50 €. Chiffre-Zuschriften werden Ende des Monats zugeschickt. Gewerbliche Kleinanzeigen sind nicht möglich. Wir behalten uns vor, Kleinanzeigen abzudrucken. Zahlungsweise: Chiffre-Gebühr Bar oder in Briefmarken (auf eigenes Risiko). Für gewerbliche Anzeigen erhalten Sie eine Rechnung.

Ausschneiden, ausfüllen und an XAVER, Bahnhofstraße 78, 73430 Aalen schicken! Internet: www.xaver.de

Kleinanzeigenschluss: Der 18. des Vormonats. Chiffre (2,50 €) bitte zusenden!

Für gewerbliche Kleinanzeigen schreiben Sie uns bitte an: aalen@xaver.de

REISEN

JOBBÖRSE & ENGAGEM

Im fortgeschrittenen Alter brauchen Sie nicht auf Reisen zu verzichten. Dame begleitet Sie gerne gegen Übernahme der Kosten. Tel.: 07171/43676 Hallo, wir (bis dato 2 Personen) wollen nach Georgien reisen, zum Wandern, Landschaft, Essen, geniessen, die Leute erleben für 10 Tage im Sept. wer mag mit, vielleicht findet sich eine kleine Gruppe, m/w, so zwischen 50-60 Chiffre: 01032020 Reisepartnerin gesucht. Gibt es eine Frau, die auch gerne eine Kreuzfahrt machen würde und der es auch zu teuer ist eine Einzelkabine zu buchen? Dann würde ich, weibl., 58 J., mich über eine Zuschrift sehr freuen. Reiseziel beliebig, gerne auch Fernreise. E-Mail: j-reisen@web.de

VIER WÄNDE Ich, weiblich 49 Jahre, im sozialem Bereich festangestellt, suche ab sofort oder auch später eine 2-3 Zimmer Wohnung...sehr gerne sanierter Altbau möglichst in Aalen. Ein Garten wäre wunderbar, Balkon ist aber auch schön. Es darf auch etwas unkonvensionelles sein, da bin ich ganz offen. Eine sehr liebe Katze gehört auch noch dazu. E-Mail: krieger.p@t-online.de

MUSIK Wer sucht coole Proberäume mit guter Infrastruktur in Aalen? Meldet euch, wir freuen uns! Tel.: 0162-9467882 oder E-Mail: info@muehlbaeck.com Der Harmonika Club Hofen e.V. sucht zum nächst für t/in Dirigen neue/n eine/n nkt möglichen Zeitpu das Akkordeonorchester. Wir sind eine sympa Unsere n. r/-inne Spiele 15 rd. mit e Grupp e thisch musikalische Ausrichtung umfasst Unterhaltungsmusik sowie konzertante Musik. Probentag ist Donnerstag von 20-22 Uhr in Aalen-Hofen. Bei Interesse bitte melden ! E-Mail: info@harmonika-club-hofen.de Musiker Stammtisch am 27.3.2020 in der Rose in Hofen. Treffpunkt Erfahrungsaustausch für Musiker, Musikbegeisterte und Techniker. Infos unter www.rose-hofen.de Tel.: 0173-3219807 oder E-Mail: info@rose-hofen.de

Zauberhafte Musik für Ihr Fest! Duo (Gesang und E-Piano) bereichert Ihre Feier gerne mit rau-romantischen Evergreens und Liebesliedern. Wir spielen auch auf Ihrer Charity-Veranstaltung. www.soundcloud.com/ela-gesang E-Mail: ela.h.gesang@gmail.com Aupair gesucht! Suche für meine Schwester und ihre Familie ab Mai ein Aupair. Da sie bereits ein fast dreijähriges Kind hat und im Juli Zwillinge bekommt, braucht sie tatkräftige Unterstützung. Kennt jemand eine junge Frau oder hat jemand ein Aupair aus dem Ausland und möchte diese weitervermitteln? Es wäre von Vorteil, wenn sie deutsch spricht. E-Mail: aupair2020@web.de Krank? Urlaub? Keine Zeit? Gehe gerne kostenlos mit Ihrem Hund aus. Tel.: 0151-55761509


Xucht und gefunden

HERZMARKT Hey, welcher Mann möchte auch nicht länger Single sein und möchte eine feste Partnerschaft eingehen? Es ist doch viel schöner zu zweit durch das Leben zu gehen wie alleine und gemeinsam etwas zu unternehmen. Ich bin auch gerne in der Natur um spazieren zu gehen. Ich (w31) würde mich freuen, wenn du mir schreiben würdest. Vielleicht bis bald :) E-Mail: gemeinsamezukunft1@gmx.de Bist Du (w) ebenfalls auf der Suche nach einem Partner für ein gemeinsames Leben? Ich (m 33) suche DICH, wenn du dauerhafte Treue kennst, gemeinsam was aufbauen möchtest, verstehst was es heißt in allen Lebenslagen füreinander da zu sein und dann noch natürlich und humorvoll bist. Dann melde dich bei mir - freue mich dann von dir zu hören! E-Mail: m_sucht_die_richtige@web.de Bodenständig und solide, sympathisch und junggebl. (45/M/1,85/NR) sucht eine nette, naturverbundene Frau (gerne auch mit Kind/ Kinderwunsch) E-Mail: gluecksritter_2019@web.de Hallo, ich (männlich/ 34 Jahre) suche dich (weiblich bis ca. 34 Jahre) im näheren Umfeld um Schwäbisch Gmünd herum zum treffen/ kennenlernen/unterhalten/Spaß haben usw. Wäre schön, wenn sich jemand melden könnte, da ich selber noch gar keine Freundin habe. E-Mail: herzenswunsch2021@web.de Sportlicher, netter Er (27), sucht Sie die ebenfalls gerne Ihr Leben mit einem Lebenspartner bereichern möchte. Stehe fest im Leben und würde mich freuen Dich kennen zu lernen. Also melde Dich, egal ob jünger oder älter als ich. ;-) E-Mail: Sf785@gmx.de

Suche für gemeinsame Unternehmungen passende Freizeitpartnerin. Selbst knapp 59, 188 groß, aus dem Raum GD und suche Dich bis Mitte 60 für gemeinsame Freizeitgestaltung. Wäre schön wenn Du dich meldest. E-Mail: leinmueller63@web.de Hallo Single-Damen im Raum Gmünd/Aalen, bis jetzt hat mich Amors Pfeil leider noch nicht getroffen.Suche deshalb immer noch das passende Gegenstück zu mir, einem junggebliebenen 53-jährigen Steinbockmann, sportlich, schlank, NR, vielseitig interessiert und mit dem Herz am rechten Fleck. Freue mich auf Eure Zuschriften. E-Mail: J.Krieg1966@gmx.de Netter Endurofahrer (52 J.) sucht Mitfahrerin oder Selbstfahrerin für gemütliche Ausfahrten, Touren, Urlaub. Bei Sympathie auch gerne mehr. Vielleicht sogar für die Fahrt durchs Leben. E-Mail: kawahunter@gmx.de Lebensfroher, charakterstarker, gepflegter Mann ab 65 J. /1.75 gr. gesucht. Besser die Vertrautheit, Verlässlichkeit und Zusammengehörigkeit zu leben, als noch länger auf die große Liebe zu warten. Wenn du gerne in der Natur bist, unternehmungslustig, auch Reisen magst, Familie und Freundschaften pflegst, dann freue ich mich auf deine Nachricht. E-Mail: ichunddu2020@t-online.de Einsame Fee, Mitte 50, Trauschein gebunden, kreativ, liebt modernes, kocht, treibt Sport und fährt schnelles. Ich möchte wieder mit Liebe leben. Wer holt mich aus meinem Dornröschenschlaf? Wer teilt ähnliches? E-Mail: fetzigefee@gmx.de Netter, lieber und gefühlvoller Mann (52 J.) sucht ebensolche Frau, um eine tolle und sinnliche Zeit zu haben und das Leben zu genießen. E-Mail: 123dabei86@web.de

Suche grosse, sportlich-schlanke Frau, die auch wie ich gerne draussen unterwegs ist, zu Fuß, mit dem Fahrrad (auch MTB), die Berge und das Reisen liebt, für gemeinsame Unternehmungen evtl. Beziehung. Bin selbst 54, 1,90, schlk., NR, Ing.bin defintiv kein Stubenhocker, aus dem Raum AA, solltest Du auch noch selbst Motorrad fahren wäre das perfekt E-Mail: oberkochen@protonmail.com Naturverbunder 50jähriger 175cm, mit Interesse an spazieren/wandern, Geschichte, Landschaftsfotos,Kunst/ Kultur im weitesten Sinne, wünscht sich Gleichgesinnte nette Frau bis 45jahre für gemeinsame Unternehmungen, gedanklichen Austausch, und Dauerfreundschaft! Raum Crailsheim/ Ellwangen/Schw Hall ideal! Bitte nur ernstgemeint antworten!! E-Mail: naturjunge50@gmail.com Suche grosse, sportlich-schlanke Frau, die auch wie ich gerne draussen unterwegs ist, zu Fuß, mit dem Fahrrad (auch MTB), die Berge und das Reisen liebt, für gemeinsame Unternehmungen evtl. Beziehung. Bin selbst 54, 1,90, schlk., NR, Ing.bin defintiv kein Stubenhockeraus dem Raum AA - solltest Du auch noch selbst Motorrad fahren wäre das perfekt E-Mail: Oberkochen@protonmail.com Hi, ich (weiblich, Anfang 50) hätte Dich (männlich) gern zufällig beim einkaufen.....kennengelernt. Leider sind wir uns nicht über den Weg gelaufen. Wenn du gern gute Gespräche führst, Konzerte besuchst, Spaziergänge machst... dann schreibe mir. Vielleicht wird ja zufällig etwas daraus. E-Mail: Zufall2020@web.de

TREFFPUNKT

Interesse an Freundschaft+ mit nettem attr. Mann Anfang 50 ? Meldet Euch einfach mal, alles kann nichts muss... E-Mail: ilove696@web.de

Ich (49) suche Interessierte, die mit mir meine Hobbys im Raum Gmünd teilen: Wandern und gemeinsame Spaziergänge. Tel.: 0160-99674091

Nette Sie sucht netten Er/Sie um die 50 zur Freizeitgestaltung. In der Natur sein, wandern, radfahren, Garten, quatschen, zusammen etwas unternehmen, was Neues ausprobieren... Raum Aalen wäre gut. E-Mail: rattatazong@web.de

Veganer Stammtisch jeden 1. Freitag im Monat (Start 07.02.20) ab 18:45 Uhr im Gmünder Tagblatt, Münsterplatz 12, GD. Es gibt dort ein paar vegane Gerichte. Alle Interessierten, auch Nicht-Veganer sind herzlich willkommen. Kennenlernen, Austauschen, Infos bekommen. Ohne Anmeldung. Wir freuen uns auf euch. Bei Fragen: Sigrid Tel.: 0157-86441441 oder E-Mail: 09web@web.de

Autoha

AalenAktiv Single/Freizeitgruppe 48/58 J. jung, sucht nette Leute für gemeinsame Aktivitäten wie tanzen, wandern, Ausflüge, Theater, Stadtfeste, Musik, Kino, Städtereisen und mehr. Raum AA, HDH, GD, wir freuen uns über aktive Interessierte! E-Mail: AalenAktiv@web.de

Männergruppe. Unterstützung, Freundschaft, bereichernde Gespräche und berührende Erlebnisse mit und durch andere Männer. Stärke deine Ausstrahlung, Gesundheit, Sexualität, Seele, Beziehungen. Neugründung! Do, 12. März, 19.30 Uhr, a.l.s.o. Kulturcafé, Goethestr. 65, GD, 2. OG. Anmeldung erbeten, spontane Teiln. möglich. Großes Handtuch mitbringen. E-Mail: maennergd@web.de

Service

73433 A Telefon www.au

Outdoorclub AA-GP, die chillige Runde für Ü30Outdoorfans (kein Sex). Du solltest naturliebend, wetterfest und eine coole Socke sein. Erlebe mit uns unvergessliche Naturbegegnungen und Landschaftshighlights, z.B. 8.3. Keltenweg Ipf, 22.3. Neckarsteig 2. Etappe. Mitgliedsbeitrag? Lebenslang geschenkt! Dann geh doch zum Outdoorclub!! E-Mail: outdoorclub@web.de

it Jetzt m n 6 Jahre e ti n Gara

DAS AUTOHAUS

Autohaus D’Onofrio GmbH

73433 Aalen-Oberalfingen Telefon 0 73 61.7 20 07 www.autohaus-donofrio.de

107

Impressum Herausgeber: XAVER GmbH & Co. KG Geschäftsführer: Hariolf Erhardt Dr. Constanze van Overdam Anschrift: Stadtmagazin XAVER Bahnhofstraße 78 73430 Aalen Tel.: 07361/52494-20 Bürozeiten: Mo. bis Fr. 09.30 bis 18.00 Uhr Vertrieb: Wolfgang Balb, Rose Balle, Herbert Czogalla, Silas Eckardt, Manuel Fuchs, Tanja Fuchslocher, Helga Heiden, Uwe Knipp, Dieter Milz, Paul Munz, Werner Perthold, Susanne Rüll, Stephanie Schreg, Josef Waltsch Redaktion/MitarbeiterInnen: Wolfgang Brenner, Renata Britvec, Heike Dietrich, Hariolf Erhardt [V.i.S.d.P.], Lena Fahrian, Jasmin Froghy, Thomas Jentsch, Klaus Schlichter, Adrian Schnerring, Daniel Schwarzkopf, Emma Thorwart, Eva-Maria Vochazer Werbung und Verkauf: Jasmin Froghy Online: www.xaver.de E-Mail: aalen@xaver.de ISSN: 1610-2266 Druckauflage: XAVER das Kultur- und Veranstaltungsmagazin für Ostwürttemberg mind. 25.000 Stück Verbreitung: Ostalbkreis flächendeckend, sowie Schorndorf, Heidenheim, Nördlingen, Dinkelsbühl, Crailsheim, Eislingen, Göppingen, Geislingen und Schwäbisch Hall, an über 500 Auslagestellen, sowie 4.000 Abonnenten des Lesezirkel XAVER erscheint monatlich und wird kostenlos verteilt. Keine Haftung für eingesandte Bilder und Manuskripte. Lizenzrechte für Fotos sind gegenüber dem Veranstalter geltend zu machen, der sie zuschickt. Alle Veranstaltungshinweise ohne Gewähr. Es gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen. Redaktionsschluss ist immer der 15. des Vormonats! Das Copyright liegt beim Herausgeber. Jede Wiedergabe und Verbreitung nur mit dessen Genehmigung! Vom Verlag angefertigte Anzeigen sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ausschließlich nur mit Genehmigung für andere Zwecke verwendet werden. Datenschutzbeauftragter: datenschutz@sdz-medien.de


Profile for Hariolf Erhardt

XAVER 03 | 20  

XAVER 03 | 20  

Profile for xaver
Advertisement