Page 1

Januar 2019

Das Kultur- und Veranstaltungsmagazin für Ostwürttemberg

X0119_Kolping.indd 1

WINTEROPER

Nº293

19.12.18 14:36

LE NOZZE DI FIGARO

WOLFGANG AMADEUS MOZART

17. FEBRUAR 2019, 18 UHR

WELTSTAR MICHAEL VOLLE SINGT DEN GRAFEN!

TICKETS: 07321 - 327 77 77 WWW.OPERNFESTSPIELE.DE

Solisten der OH! Vokalwerk Nürnberg Cappella Aquileia, Orchester der OH! Marcus Bosch, Dirigent

www.hueper.de

Festspielhaus CCH


SCHON MAL WAS VON ROMMELAG GEHÖRT? Als Weltmarktführer der Blow-Fill-Seal-Technologie, moderner Lohnabfüller sowie als erfahrener Entwickler und Produzent von Folienverpackungen leidet unsere Unternehmensgruppe unter denselben Schmerzen, wie die meisten sogenannten „Hidden Champions“ in Deutschland: Noch zu wenige Menschen kennen uns! Dabei bieten wir engagierten Einsteigern, Aufsteigern und Überfliegern vielfältige Möglichkeiten, sich gemeinsam mit uns weiterzuentwickeln. Ob als Ingenieur, Designer, als Maschinenführer oder Servicespezialist, als Facharbeiter, Lagerlogistiker oder Produktentwickler, als Betriebswirt, Vertriebsmitarbeiter oder oder oder … Geheimtipp: www.rommelag.com/karriere


Editorial

SCHÖNEN

GUTEN TAG

Danke, Greta! Danke für diese dreiminütige Rede bei der diesjährigen UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz. Danke, dass du schon seit über drei Monaten freitags nicht zur Schule gehst. Danke für deinen Mut, dein Durchhaltevermögen, deine klaren Worte. Greta, wer? Greta Thunberg, schwedische Klimaschutzaktivistin, 15 Jahre alt. Und, nein, sie macht nicht einfach freitags blau. Sie hat auch keine Sondererlaubnis, dem Unterricht fernzubleiben. Greta streikt. Seite an Seite mit inzwischen einigen anderen tausend Schülerinnen und Schülern macht sich Greta jeden Freitag für eine lebenswerte Zukunft auf dem Planeten Erde stark, was sie kürzlich sogar ans Rednerpult der UN-Klimakonferenz führte. Die Schulstreikaktion, an der junge Menschen in mehreren Städten weltweit teilnehmen, läuft unter dem Motto „Fridays for Future“. Ziel der Bewegung ist es, die Politiker, die Wirtschaft, ja alle Menschen dazu zu bewegen, sich der anbahnenden Klimakatastrophe entschieden und konsequent, mit allen Mitteln entgegenzustellen und sofortige Maßnahmen einzuleiten. Wer besagte Rede noch nicht gesehen beziehungsweise gehört hat, sollte dies schleunigst nachholen. Aber Achtung: Es könnte einem dabei der Christstollen im Halse stecken bleiben! Denn diesem Mädchen mit den zwei langen Zöpfen gelingt es tatsächlich, die Dinge auf den Punkt zu bringen. Ja doch, den Klimawandel finden wir alle schlimm. Aber wir tun ja auch etwas dagegen! Das geht natürlich nicht von heute auf morgen, nein, da müssen die jungen Leute schon ein wenig Geduld haben, schließlich muss das wohl überlegt sein und die brummende Wirtschaft darf natürlich nicht darunter leiden, denn was wäre dann mit unserem Wohlstand? In ein paar Jahren wird es beispielsweise kein Plastikbesteck mehr geben, das ist doch schon mal ein großer Schritt in die richtige Richtung. Und sobald zweifelsfrei bewiesen sein wird, dass Glyphosat tatsächlich krebserregend ist, schaffen wir das auch ab - sobald wir eine Alternative dazu haben. Versprochen! Dass in der Zwischenzeit die Ozeane weiter vermüllen und die Insekten aussterben – tja, das lässt sich zunächst mal leider nicht vermeiden. Aber das versteht man als junger Mensch noch nicht. Erst als Erwachsener hat man da einen Überblick, begreift voll und ganz die sozioökonomischen, klima- und weltpolitischen Zusammenhänge. Was wollen die jungen Leute eigentlich? Die können doch froh sein, dass sie ein derart bequemes Leben haben und im SUV zur Schule kutschiert werden. Und nun treten sie ihr Recht auf Bildung mit den Füßen und streiken, statt zu lernen? Nein, so geht das nicht. Echt nicht? Greta und die anderen Streikenden haben jedenfalls erkannt, dass es mindestens fünf vor zwölf ist! Uns, der Generation X, ist es bis jetzt nicht gelungen, dem Wahnsinn ein Ende zu bereiten, den unsere Vorgängergenerationen eingeleitet haben. Stattdessen sind wir ihm erlegen. Wir leben vor uns hin, als wäre es ohnehin schon zu spät. Klimaschutz ist eine feine Sache – wir praktizieren ihn aber nur, wenn es uns gerade in den Kram passt. Bequem, billig und hip müssen klimafreundliche Maßnahmen und Produkte ja schon sein. Jetzt tritt aber Gretas Generation auf den Plan – nennen wir sie Generation H für Hoffnung. Diese jungen Menschen sehen sich mit den Konsequenzen unserer Gier, Faulheit und Selbstgefälligkeit konfrontiert. Im Sinne eines radikalen Wandels sind sie bereit, Verzicht zu üben. Unserem „Black Friday“ setzen sie die „Fridays for Future“ entgegen.

Wenn wir diesen jungen Menschen schon kein Gehör schenken wollen, sie statt dessen belächeln und ihnen drohen, sie mit Schulverweisen zu sanktionieren, sollten wir vielleicht unsere Ohren künftig besser putzen, bevor wir uns abends aufs Sofa setzen und Tagesschau gucken. Wenn uns dann nämlich in nüchterner Nachrichten-Manier berichtet wird, dass im Jemen immer noch tausende Menschen verhungern, weil es die Weltmächte nicht hinbekommen, dass Hilfslieferungen dort hin gelangen - gleichwohl jedoch auf wundersame Weise Waffen (u.A. aus dem Schwabenländle) – oder wieder mal ein Wal gestrandet ist mit mehreren Kilo Plastik im Magen, ja, was ist denn dann? Den Schuss scheinen wir noch nicht gehört zu haben. Wir holen uns lieber eine Tüte Chips, damit wir den nachfolgenden Tatort noch unbeschwerter genießen können. Greta hingegen will keine Chips! Sie will sicher sein, dass ihre Heimat – der Planet Erde – gerettet wird. Was können wir also tun? Nachrichtensendungen für Minderjährige verbieten und den Aufstand der Kids im Keim ersticken? Oder einfach mal zuhören, unterstützen, mitmachen! Deswegen in klaren Worten: Es ist es an der Zeit, dieses System nicht nur zu überdenken, sondern zu ändern und neu zu gestalten. Weltweit! Dazu benötigen wir einen gesunden Menschenverstand, keine künstliche Intelligenz. Das ist sicher nicht bequem und erfordert nicht unerhebliche Einschränkungen und Entbehrungen lieb gewonnener Gewohnheiten und Besitztümer, aber es ist nichts zu dem, was uns sonst - vor allem die nachfolgenden Generationen - noch erwartet. Liebe Generation H, Ihr müsst uns helfen, die Erde zu retten. Alleine schaffen wir das leider nicht.

X

Eure XAVERs

PS: Sollte sich jemand von Euch bei XAVER bewerben und einen Schulverweis wegen „Fridays for Future“ kassiert haben: Ihr bekommt einen dicken Bonuspunkt von uns. Versprochen!

3


4

Nachgefragt

g n a g f Wolritsch Pau

Ohne

Wolfgang Pauritsch, 1972 in Innsbruck geboren, ist heute gefragter Auktionator mit eigenem La: ator den in Oberstaufen und Teil der sehr beliebten ZDF-Show „Bares für Rares“ (über drei Millionen tion rödel, k u A en T Zuschauer pro Sendung!). Dass der Selfmade-Man fast schon die klassische Karriere vom TellerDer “ us „ zwisch nschaft a t wäscher zum Millionär gemacht hat, wissen dabei die wenigsten. Sein Vater hatte sich schon s lie Leben Leide d vor seiner Geburt davongemacht; so musste seine Mutter viel arbeiten und der kleine Mein nst un Uhr Wolfgang verbrachte sehr viel Zeit bei den Großeltern. Über wilde Umwege gelangte Ku .00 n, 9 1 der gelernte Schlosser schließlich zur rechten Zeit an den rechten Ort und sprang 1., er inge 11.0 rbrecht m Klost für einen erkrankten Auktionator ein – obwohl er eigentlich nur als Sichere u H entr rz heitsmann vor Ort war. Über diese wilden Wege in seiner Biografie hat ultu K er kürzlich ein Buch geschrieben, mit dem er demnächst in der Region zu Gast ist. Um 8:30 Uhr ist er bereits hellwach und bestens gelaunt in seinem Laden am Telefon XAVER: Guten Morgen, Herr Pauritsch! Das ist ein recht früher Termin für ein und nimmt sich Zeit für ein interesInterview; wann beginnt denn Ihr Tag üblicherweise? santes Gespräch. Wolfgang Pauritsch: Ach, ich bin erstens Frühaufsteher und zweitens, wenn dann später um 9:30 Uhr der Laden aufgesperrt wird, dann muss vorher der Schmuck eingeräumt werden. Und dann stehen immer schon die ersten Leu2 x 2 KART te vor der Tür. Interviews gebe ich am liebsten vor oder nach der Arbeit. EN für die Lesu Wenn ich das während der Öffnungszeit hier versuche, stehen dann immer 11.01. in He ng am rbrechtinge n Leute um mich herum; das geht nicht. X: O. k., dann ist der Schmuck also nachts immer im Safe? WP: Ja, selbstverständlich. Wir haben einen speziellen Hochsicherheitstresor und räumen die Schmuckstücke da jeden Morgen raus, abends wieder rein und schalten dann die Alarmanlage an. Im Schaufenster ist nachts kein einziges Stück Schmuck, das wäre zu riskant. X: Da sind sie ein gebranntes Kind: Ihr erster Laden in Oberstaufen wurde nächtens ausgeraubt. WP: Das war im Februar 1996, ich werde es nie vergessen. Da wurden Waren im Wert von 150.000 Mark gestohlen. X: Und Sie waren noch nicht versichert! Haben den Geschädigten (die eingelagerten Waren waren Pauritsch zum Versteigern überlassen worden – Anmerk. d. Verf.) aber in den folgenden Jahren peu à peu ihren Verlust abbezahlt.

X: Dieses Hinarbeiten auf Ziele, mit eisernem Willen und Disziplin, das zieht sich durch Ihre Biografie. Disziplin ist wichtig für Sie, oder? WP: Ja, ich hatte so einige Rückschläge im Leben, habe mich aber nie unterkriegen lassen und bin hinterher wieder hochgekommen. Aber wenn man bei so einem Schicksalsschlag so jung ist, wie ich das damals war – ich war da gerade mal 24 – da nimmt man sich so was auch noch nicht so zu Herzen. Da war ich noch viel unreifer im Kopf. Heute will ich es immer allen recht machen. Bei vielen Geschichten in dem Buch – wie ich zum Beispiel das gestohlene Auto von der Mafia zurückgekauft habe – fasse ich mir heute an den Kopf und frage mich, wie ich das nur machen konnte – da hätte ich heute viel zu viel Angst! Es ist aber Gott sei Dank alles gut ausgegangen und heute bin ich hier und habe dieses Geschäft, das ich immer haben wollte. Ich bin heute also schon sehr zufrieden mit meinem Leben. Aber wenn ich das Buch durchlese, dann stellen sich mir immer wieder mal die Haare auf! (lacht) Nach so einigem Auf und Ab darf es jetzt also gerne mal etwas ruhiger werden. X: Na ja, ruhiger wird es wohl eher nicht werden. Seit ein paar Jahren sind Sie Teil der erfolgreichsten Show im öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Gerade wurden die Rechte auch nach Österreich verkauft und Servus TV wird die Sendung ins Programm nehmen; es wird also wohl eher noch turbulenter! WP: Da haben Sie vollkommen recht – ich meinte eher so berufliche Rückschläge und Einbrüche. Das mit der Sendung ist natürlich wunderschön, aber es hat auch viele Nachteile. Wo ich auch hinkomme, die Leute kennen die Sendung, das ist ein Riesenhype. Man wird überall erkannt und angesprochen, egal ob auf dem Weihnachts- oder dem Trödelmarkt und man hat zunehmend weniger Privatsphäre, das tut einem schon weh. Und jetzt im Herbst/Winter ist ja meine Flohmarktzeit, da ziehe ich meinen Anorak bis oben zur Nase zu und setze noch einen Hut auf. Und dann gehe ich über die Märkte und suche mir meine Waren. Ich darf halt nur nicht mit den Leuten sprechen, denn die meisten erkennen mich sofort an meiner Stimme. Und sobald mich dann einer erkennt und ein Foto machen will, ist es eh zu spät, denn wer auf Flohmärkte geht, schaut auch „Bares für Rares“, um etwas zu lernen. X: Und wenn Sie dann Interesse signalisieren, wird das Objekt bestimmt auch direkt teurer, oder? WP: Sobald mich ein Händler erkennt, kostet die Vase, die mit 30 Euro ausgezeichnet war, plötzlich 80 Euro – wenn der Pauritsch sie in die Hand nimmt, muss das ja was Besonderes sein. Ich versuche also, möglichst lange inkognito zu bleiben.


Wolfgang Pauritsch

5

d n o M m u z y s k n Ba X: Autos spielen in ihrem Buch eine zentrale Rolle, schon in frühen Jugendtagen sind sie Sehnsuchtsobjekte. Ist das bis heute so geblieben, sind Autos wichtig in ihrem Leben? WP: Also für mich ist ein Auto zuallererst ein Gebrauchsgegenstand. Ich habe jetzt meinen dritten Kombi, einen Diesel. Und ich habe jetzt schon wieder mehr Kilometer drauf, als die Strecke von der Erde zum Mond lang ist. Das sind genau 184.400 Kilometer. Ich werde das Auto also bald abgeben und mir ein anderes holen. Ich habe privat noch einen Oldtimer, mit dem ich normalerweise sonntags unterwegs bin, wenn ich die Zeit habe. Aber den habe ich jetzt seit eineinhalb Jahren nicht mehr bewegt, leider. Aber auch das wird sich wieder ändern. Ich liebe schöne Autos, bin aber auch aus dem Alter heraus, wo das für mein Ego richtig wichtig war. Im Endeffekt ist ein Auto ein Mittel zum Zweck, ein Gebrauchsgegenstand, der sicher und zuverlässig sein muss. X: Und der Oldtimer ist was für ein Fabrikat? WP: Ich habe schon über 20 Jahre einen ganz alten Porsche. Das Problem ist aber, wenn man das Auto nicht bewegt, dann geht das kaputt. Das ist ein Baujahr ’76 und man muss das einfach bewegen. X: Ihr Herz hängt an Antiquitäten; Sie sind Experte für Porzellan, Edelsteine und Silber. Gibt es denn auch neue Objekte, die Sie faszinieren? Designartikel oder etwas in der Art? WP: Ach, ich liebe schon auch die Moderne Kunst, gehe wann immer möglich auf Ausstellungen, wo zeitgenössische Künstler ausstellen. Mich interessiert sehr, wie die Kunst sich im Laufe der Jahrhunderte verändert. Gerade kommt auch wieder die Pop Art dazu, das war Anfang der 50er. Es gibt heute kaum noch Künstler, die realistische Bilder malen. Realistische Landschaftsbilder will heute niemand mehr kaufen. Aber abstrakte Kunst ist stark nachgefragt gerade und mich interessiert eben diese Entwicklung über die Jahre. Moderne Kunst interessiert mich privat nicht. Wenn ich etwas kaufe, dann will ich schon eine Malerei sehen, wo der Künstler zum Beispiel zwei Wochen lang daran gearbeitet hat. Bei einem abstrakten Bild, von Banksy zum Beispiel, ist das Bild auch mal in einer halben Stunde fertig. Das hat für mich dann aber nicht den künstlerischen Stellenwert wie bei einem akademischen Künstler, der eben lange Zeit benötigt, um eine detaillierte Landschaft zu malen. X: Na ja, die Zeiten in denen es eine allgemeingültige Instanz für Kunst gab, etwa den Grad der realistischen Darstellung, sind wohl für immer vorbei. Und das liegt immer auch im Auge des Betrachters, ist starken Schwankungen, ja Moden unterworfen. Objekte, die Sie vor zwanzig Jahren noch en masse verkauft haben, finden heute kaum noch Käufer. WP: Absolut! Vor zwanzig Jahren konnte man noch Puppen verkaufen, Porzellan, Möbel, Pelzmäntel oder Orientteppiche. Der Markt ist total eingebrochen. Heute gehen Juwelen, alte Schmuckstücke und Tafelsilber am besten. Oder Moderne Kunst aus den Jahren ab 1910, 1920. Also Expressionismus, da spreche ich von Wassily Kandinsky, Gabriele Münter, Marianne von Werefkin oder Alexej von Jawlensky. Das sind allesamt Künstler, die momentan angesagt sind und hohe Preise erzielen. Schmuck hat auch sehr zugelegt, weil eben auch die Materialien Gold, Silber und Platin stark zugelegt haben. Ebenfalls sehr gut gehen Bronzen vom Anfang des 20. Jahrhunderts, die sind sehr beliebt und werden gekauft. X: Wenn Sie als Händler bei „Bares für Rares“ sitzen, haben Sie dieses Wissen um die aktuelle Szene und für manches vielleicht sogar schon bestimmte Kunden im Hinterkopf. Aber wie oft haben Sie dort für sich selbst etwas gekauft? WP: Ah, das war nicht viel. Ich sammle privat eigentlich nur sehr hochwertiges Silber. Also von russischen Handwerkern wie zum Beispiel Ivan Khlebnikov, Pavel Bure oder Carl Fabergé – das waren die Hofjuweliere des russischen Zaren Nikolaus. Da gibt es nicht mehr viel auf dem Markt, da bietet sich also ohnehin selten die Gelegenheit. Aber es ist auch ganz selten mal etwas dabei, das ich später nicht auch wieder verkaufen würde. X: Dann ist also immer viel in Bewegung bei Ihnen? WP: Ja, wir kaufen die Sachen und mittlerweile bin ich so clever, dass ich die Sachen, die ich in der Sendung gekauft habe, erst mal nicht ausstelle und circa acht Wochen im Lager lasse. Das ist nämlich die übliche Zeit zwischen Aufzeichnung und Ausstrahlung. Da haben dann oft Leute nach der Sendung angerufen und Interesse an einem bestimmten Stück bekundet, das zu der Zeit dann aber längst verkauft war. Um derartige Diskussionen zu vermeiden, lagere ich die gekauften Sachen also erst mal ein und gebe sie erst nach der Ausstrahlung in den Verkauf.

X: Aber dann müssen Sie ja immer ganz schön in Vorleistung gehen!? WP: Ja, das ist ja das Problem. Ich war gerade wieder da und habe für 15.000 Euro eingekauft; das Geld fehlt jetzt natürlich für ein paar Wochen. Das heißt ich überziehe oft mein Konto und mache dann Wochen später erst wieder den entsprechenden Gewinn. X: Ist die Weihnachtszeit eine besonders umtriebige Zeit, merkt man das am Umsatz? WP: Doch, das ist eine sehr gute Zeit. Nicht die Vorweihnachtszeit, aber von Weihnachten bis zum 6. Januar ist eine sehr gute Zeit. Da bekommt man in Oberstaufen kein Zimmer, es ist alles ausgebucht. Am 30. Dezember mache ich mit meiner Geschäftspartnerin seit 18 Jahren auch immer eine große Jahresabschlussauktion. Da werden dann vor der Inventur viele Teile abverkauft. X: Sie sind ständig von wertvollen Objekten umgeben und handeln professionell damit. Was ist abgesehen vom vorher erwähnten Porsche Ihr wertvollster Besitz? WP: Ich glaube mein Alter! (lacht) Mein Alter ist mein größtes Kapital. Ich habe mit 20 Jahren begonnen und bin heute 46. Ich habe in der Zeit vieles gelernt und mitbekommen; diese Erfahrung ist die Basis für meine heutige Arbeit. Ich hätte sehr gerne Kunstgeschichte studiert, musste aber frühzeitig Geld verdienen, um den Großeltern und meiner Mutter nicht auf der Tasche zu liegen. Ich habe zwar später ein Fernstudium gemacht, das ist aber nicht das Gleiche. Die reine Theorie hilft einem aber auch nicht, man muss eine falsche Augsburger Kanne einmal in der Hand gehabt haben, damit man die Fälschung erkennt. Das muss man mit Händen fühlen. Ich kann mittlerweile mit geschlossenen Augen echtes Gold erfühlen; da bin ich mir vom Material und der Wärme her schon fast zu 90% sicher, ob es echt ist. Bei Silber ist das genauso. Da kann man beim Reiben am Geruch erkennen, ob es nur versilbert oder Echtsilber ist. Das kann ich am Telefon nicht erklären, aber beim Test liege ich meistens richtig. X: Da hat Ihnen die Sendung und die Zeit mit den anderen Händlern doch auch viel Neues beigebracht, oder? WP: Absolut! Ich lerne in jeder Sendung dazu und sehe immer wieder Dinge, die ich noch nie gesehen habe. Über die Jahre hinweg saßen auf den Händlerplätzen 27 verschiedene KollegInnen. Und jeder hat sein eigenes Fachgebiet und seine eigene Philosophie, deswegen bleibt das ja auch interessant. X: Dieses Lernen bezieht sich doch bestimmt auch auf die Experten, die die Expertise machen, bevor die Waren dann zu Ihnen und den anderen Händlern gelangen. Einer dieser Experten, Albert Maier, ist hier aus der Gegend, aus Ellwangen. WP: Wir dürfen während der Aufzeichnungen keinen Kontakt zu den Experten haben, wir sind sogar in unterschiedlichen Hotels untergebracht! X: In Ihrem Buch lernen Sie vieles von Verwandten und Freunden. Haben Sie Auszubildende oder junge Leute um sich, die von Ihnen lernen? WP: Nein. Ich habe mit meiner Geschäftspartnerin, einer Juristin, die auch Kunstgeschichte im Fernstudium gelernt hat, gar keine Zeit, uns um einen Auszubildenden zu kümmern. Wir bekommen unzählige Ausbildungsanfragen, da bieten die Väter sogar an, die Ausbildung aus eigener Tasche zu zahlen. Aber ich habe ja zu Anfang erzählt, dass ich gerade den Schmuck aus dem Tresor ins Fenster räume. Schmuck ist eine Vertrauenssache und ich mache nicht jeden Tag Inventur. Wenn da jemand in die Vitrine reingreift und die richtige Ecke erwischt, dann tut das sehr weh. Deswegen haben wir hier nicht mal eine Putzfrau. Wir machen alles selber im Laden! X: Dann kann man nur hoffen, dass Sie weiterhin Bücher schreiben, damit das Wissen weitergegeben wird! WP: Ach, bloß nicht. Ich habe das Buch überhaupt nur geschrieben, weil ich immer so viele Nachfragen bekommen habe, wie man denn Kunsthändler wird. Und ich versuche ja, immer alles zu beantworten, ob nun Briefe, EMails oder am Telefon. Das hat aber immer so viel Zeit in Anspruch genommen, dass ich mir gedacht habe, dass ich das jetzt als Buch niederschreibe und dann bei Anfragen einfach darauf verweisen kann. X: Klingt erst mal schlau, aber jetzt ist das Buch auch noch ein Erfolg und Sie müssen zusätzlich Zeit in Lesungen investieren! WP: Und in Interviews und Fernsehauftritte … da hängt schon einiges dran – aber irgendwann wird es bestimmt auch wieder ruhiger! [Foto: Patrick Pees, Text: Thomas Jentsch]


Nachgefragt

CHEMIELEHRER MIT ANSTAND

6

Die Liste der Posten und Ämter, die Sigmar Hartmut Gabriel im Laufe seiner politischen Karriere innehatte, ist lang, aber als SPD-Vorsitzender, Vizekanzler, Wirtschafts- und später auch Außenminister haben wir ihn alle noch in guter Erinnerung. 1959 wurde er in Goslar geboren, wo er bis heute lebt und im September erst zum Ehrenbürger ernannt wurde. Ebenfalls im September ist sein neues Buch erschienen, das er im Januar in Herbrechtingen vorstellt. Und obwohl er nach wie vor einen übervollen Terminkalender hat, gab es tatsächlich die Möglichkeit zu einem interessanten Telefonat. Gabriel wirkt streckenweise etwas müde, erweist sich aber als aufmerksamer, humorvoller und schlagfertiger Gesprächspartner.

XAVER: Herr Gabriel, zum Einstieg: Beschreiben Sie uns doch, wann und wie Ihr Tag normalerweise beginnt. Sigmar Gabriel: Mein Tag beginnt üblicherweise spätestens um 6 Uhr in der Früh, wenn meine jüngste Tochter Thea sich zu Wort meldet. X: Praktisch, dann muss man nicht mal einen Wecker stellen. SG: Genau, mein Wecker hat zwei Beine und eine kräftige Stimme! X: Bereits mit 15 Jahren haben Sie sich den Falken angeschlossen, einer SPD-nahen Jugendorganisation. In dem Alter interessieren sich die meisten für Party – Sie für Politik. Wie kam es zu diesem frühen Interesse? SG: Ach, das Schöne bei den Falken war, dass sich Party und Politik nicht ausschlossen. Eines der tollen Angebote der Falken war, dass man für wenig Geld – und wir hatten zu Hause nicht viel Geld – im Sommer zusammen mit ein paar Hundert weiteren Jugendlichen in ein Zeltlager in ein anderes europäisches Land fahren konnte. Das war einfach spannender, als bei den Jungsozialisten große Theorien zu schmieden. X: Klingt klasse! Welche Länder haben Sie denn da besucht? SG: Das waren einige: Frankreich, Italien, Schweden, die Niederlande, Polen, Österreich und Norwegen. X: Können Sie sich noch an Ihren Berufswunsch im Kindesalter erinnern? SG: Chemielehrer. X: Sie haben sich als Kind gewünscht, Chemielehrer zu werden? SG: Na ja, als Kind wohl noch nicht, aber als Heranwachsender hat mich das sehr interessiert. Wie jeder Junge in meinem Alter hatte ich natürlich einen Chemiebaukasten. Ich war ja Realschüler. Damals gingen nur etwa 10% eines Jahrgangs aufs Gymnasium. Wir auf der Realschule wurden also eher für die Berufsausbildung vorbereitet und da waren die Naturwissenschaften wichtige Fächer. X: Nach der Realschule haben Sie in Ihrer Heimatstadt Goslar aber doch noch aufs Gymnasium gewechselt und später dann auf Lehramt studiert. Welchen Anteil hatten Pädagogik und das Begeistern und Erreichen junger Leute in diesem Studium? SG: Also, erstens bin ich ein Kind der Bildungsreform der SPD. Und die ermöglichte uns Mittelschülern, wie man das damals nannte, überhaupt erst den Gang zum Gymnasium. Und eigentlich wollte ich Chemie studieren. Da wurde uns dann aber massiv davon abgeraten, weil es da viel zu viele Studenten gäbe, die würden alle arbeitslos werden. Dann bin ich also Lehrer geworden und als ich fertig war, wurden keine Lehrer eingestellt, dafür suchte man aber Chemiker. Was lernt man daraus? Immer nur das machen, was man selber machen will und nicht auf Berufsberater hören! Am besten das studieren, was gerade nicht en

vogue ist, dann hat man ein paar Jahre später gute Chancen. Und zweitens war das damals eine Zeit – das hat sich mittlerweile Gott sei Dank verbessert – in der es praktisch keine pädagogische oder didaktische Ausbildung gab. Ich habe zwar viel über das Versmaß in den Werken von Franz Grillparzer gelernt, aber wie man das pubertierenden Jugendlichen in der Schule nahebringen soll, das hat uns keiner erklärt. Da half mir dann später aber die jahrzehntelange Arbeit in der außerschulischen Jugendarbeit, zum Beispiel bei den Falken. X: Für Politiker gibt es weder Ausbildung noch Studium. Was macht Ihrer Meinung nach einen guten Politiker aus? SG: Er muss eigentlich nur zwei Dinge mitbringen: Er muss Menschen mögen und neugierig sein auf das Leben anderer. Wenn man Menschen nicht mag und ihr Leben einen nicht interessiert, soll man die Finger von der Politik lassen. X: Da gibt es Parallelen zu den Pädagogen, denke ich. SG: Das kann man schon sagen. Vielleicht gilt das auch für Journalisten: Wenn man Menschen nicht mag, sollte man die Finger vom Beruf lassen. X: Haben Sie den Schritt in die Politik je bereut, gerade auch, weil es für Spitzenpolitiker, ähnlich wie für Pop- und Filmstars, kaum Privatsphäre gibt und einem ständig Kameras ins Gesicht gehalten werden? SG: Ja, aber die Leute finde ich am schrecklichsten, die sich erst darum reißen, Ämter zu bekommen und sich dann über die Ämter und die entsprechenden Begleitumstände beschweren. Nein, ich habe diese Wahl nie bereut und ich muss sagen, das waren spannenden Jahre. X: Das sind doch immer noch spannende Jahre, oder? SG: Ja, schon. Aber ich bin jetzt nicht mehr in Amt und Würden, ich bin jetzt nur noch Wahlkreisabgeordneter und habe meinen Wahlkreis auch immer direkt gewonnen. Mit 44% für die SPD hier, das ist ein Wahlergebnis, über das sich andernorts viele freuen würden. Und ich fand es auch immer gut, direkt gewählter Abgeordneter zu sein. Also nicht von den Gnaden der Partei und eines entsprechenden Listenplatzes abhängig zu sein. Das bringt Unabhängigkeit und das fand ich immer gut. X: Wir haben gerade so ein bisschen die negativen Seiten, die der Politikerberuf so mit sich bringt. Aber in den vergangenen Jahren und mit dem Wiedererstarken des Rechtspopulismus ist die politische Kultur im Sinkflug. Beim Pegida-Galgen „reserviert für Siegmar Gabriel“ (der Vorname war auf besagtem Galgen tatsächlich falsch geschrieben – Anmerk. d. Verf.) konnte ich es kaum fassen. Da wurde doch eine Grenze überschritten. SG: Na, deswegen ist es gut, dass wir den Prozess gegen diesen Menschen gewonnen haben. Und, das mag sich jetzt seltsam anhören, aber solange ich mich politisch engagiere, gab’s und gibt’s immer diese Drohanrufe. Mich persönlich hat das eigentlich nie besonders belastet. Als ich dann Kinder hatte, da war mir dann manchmal ein bisschen sehr unwohl zumute. Was ich an sich viel schlimmer finde als diese Extreme, ist, was sich im Internet abspielt. Wo offensichtlich Menschen kommentieren, die entweder nie eine anständige Erziehung genossen, oder das alles vergessen haben. Ich kenne noch Sätze wie „Das tut man nicht“ oder „Das ist unanständig“ – das scheinen manche gar nicht mehr zu kennen. X: Wie erklären Sie sich den Zulauf für derartige Rattenfänger und all die munter gestreuten Fake News? SG: Ach, das hat viele Ursachen und ich will da jetzt auch gar nicht nur über den Rechtsextremismus reden. Erstens enthemmt das Internet ganz offensichtlich. Ich glaube, wenn man sich hinsetzen und einen handschriftlichen Brief schreiben würde, dann würde man sich nicht trauen, das Gleiche zu schreiben, was man da so in die Tasten hämmert und als Post absetzt. Und zweitens glaube ich, dass die Welt in vielem auch

SIGMAR GABRIEL im Gespräch mit Wolfgang Niess

24.01., 19.00 Uhr Herbrechtingen, Kulturzentrum Kloster


X: Sie sind oder waren zumindest begeisterter Schachspieler? SG: Nee. Ich weiß nicht, wo das herkommt. X: Das habe ich bei der Vorbereitung in einem Interview mit einem Jugendfreund von Ihnen gelesen, der berichtete, dass Sie immer gerne auf dem Spielplatz gesessen und dort Schach gespielt hätten. SG: Hach, was glauben Sie, wie viele Leute behaupten, Jugendfreunde von mir zu sein? Und hinterher stellt sich dann heraus: Stimmt gar nicht. Ich habe jedenfalls nie Schach gespielt, dafür war ich zu dumm … oder nicht geduldig genug. Ich habe aber immer gerne Fußball gespielt! X: Ah, ok; auf welcher Position? SG: Linker Verteidiger – wie heute noch! (lacht) X: Stichwort Sport: Ist das in der Politik ähnlich, geht man also nach dem Spiel ganz unabhängig vom Parteibuch auch mal gemeinsam einen trinken? Haben Sie Freunde in anderen Parteien? SG: Gott sei Dank ist das so, ja. Und klar habe ich Freunde in anderen Parteien, genauso wie ich Nicht-Freunde in der eigenen Partei habe. X: Schon zu Ihrer Zeit als Außenminister richteten Sie recht deutliche Worte gegen Saudi-Arabien. Nach dem KashoggiMord werden die Waffenlieferungen offiziell gestoppt; im Radio habe ich aber vor ein paar Tagen gehört, dass italienische Tochterfirmen deutscher Rüstungsbetriebe aber munter weiter Bomben an Saudi-Arabien liefern. Der Normalbürger fasst sich bei so was entsetzt an den Kopf – wie hält man so was als Politiker aus? SG: Na ja, erstens weiß ich ja gar nicht, ob das so stimmt. Zweitens, wenn die dafür geltenden Patente in Deutschland liegen, dann dürfen das diese Töchter nicht; dann bedarf es einer Genehmigung in Deutschland. Was sein kann, ist, dass europäische Gemeinschaftsprojekte, wenn Deutschland zum Beispiel Maschinenteile für Flugzeuge nach England oder Frankreich liefert, und dann am Ende die Engländer dieses Flugzeug ausliefern, dann kann das schon sein. Da sind wir eben leider an Europäisches Recht gebunden. Andere europäische Länder sind leider nicht bereit, Saudi-Arabien so strikt von Waffenverkäufen auszunehmen. Ich selber habe schon lange vor dem Fall Kashoggi einen Export gestoppt. Da wollte Frau Merkel mit der alten CDU/FDP-Regierung 250.000 Sturmgewehre liefern lassen. Ich habe das wegen des Krieges im Jemen gegen den Widerstand von Frau Merkel verweigert. Und ich fand es auch falsch, dass dann vor Kurzem wieder so ein Waffendeal angeleiert wurde, nur damit die Saudis wieder einen Botschafter nach Deutschland schicken, was dann alles mit dem KashoggiMord aufgeflogen ist. Das zeigt aber, dass man den Umgang mit solchen Ländern nicht von tagesaktuellen Fragen abhängig machen darf. Es geht grundsätzlich um die Frage, ob solche Länder eigentlich eine Außenpolitik betreiben, die abenteuerlich und gefährlich ist, und wenn das so ist, dann darf man ihnen keine Waffen liefern. Ich habe übrigens nichts dagegen, solchen Ländern Rüstungsgüter zu schicken, die sie für ihre eigene Landesverteidigung brauchen. Ich finde auch, ein Land wie Saudi-Arabien hat das Recht, seine Grenzen, seine Seewege zu schützen. Aber überall dort, wo solche Waffensysteme genutzt werden, um im Jemen, im Irak oder sonst irgendwo eingesetzt zu werden, finde ich, darf man das nicht. X: Na ja, aber das ist wohl im konkreten Fall schwierig: Man kann die Waffen ja schlecht programmieren und sagen, dass die nur zur Verteidigung … SG: Oh doch, das kann man. Man kann heute sogar Kleinwaffen so mit Chips ausstatten, das sichtbar ist, wo sie sich befinden – und erst recht kann man so etwas mit Schiffen tun. Wir haben sogenannte Exportkontrollen eingeführt, dass die deutschen Auslandsvertretungen auch das Recht haben zu kucken, ob die Bedingungen, unter denen ein Waffenexport stattgefunden hat, eingehalten werden. Und wir haben den Kleinwaffenexport mittlerweile völlig verboten. Also, man kann schon

eine ganze Menge machen, wenn man nur will! X: Das ist schön zu hören. Man hat ja oft den Eindruck, dass man als Politiker zwar oft hehre Ziele hat, aber wenn dann die Wirtschaft dann mit Arbeitsplätzen und ähnlichen Argumenten winkt, dass diese Interessen dann eben Vorfahrt bekommen. SG: Und das Schöne ist, dass genau das im Deutschen Gesetz eben drinsteht, dass Arbeitsplätze keine Rolle spielen dürfen. In den deutschen Waffenexport-Richtlinien steht ausdrücklich drin, dass der Erhalt oder die Schaffung von Arbeitsplätzen kein Exportgrund sein darf.

X: Nachdem ich in Bezug aufs Schachspielen ja einer Fehlinformation aufgesessen bin, habe ich etwas Sorge wegen der nächsten Sache, die ich über Sie gelesen habe: Sind Sie Asterix-Fan? SG: Ja, das stimmt. Also ich war mal Fan. In meiner Kindheit und Jugend habe ich das liebend gerne gelesen; heute lese ich keine Comics mehr. Aber dafür lese ich heute meiner Tochter Bilderbücher vor. X: Das ist vorbildlich. Darf ich fragen, was denn das Lieblingsbilderbuch Ihrer Tochter ist? SG: Die Kleine hat so ein Buch mit Tierabbildungen, und wenn man da draufdrückt, sind die dazugehörigen Tiergeräusche zu hören. X: Weihnachten steht vor der Tür: Wie feiern Sie das Fest, was gibt es zu Essen? SG: Wir feiern zu Hause mit der ganzen Familie. An Heiligabend gibt es bei uns immer nur ganz einfaches Essen, also Kartoffelsalat und Würstchen und die Gans gibt es dann erst am ersten Feiertag. X: Herr Gabriel, zum Schluss und passend zum Weihnachtsthema noch die Frage: Welches sind Ihre ganz persönlichen drei Wünsche, wenn Ihnen denn eine Fee welche gewähren würde? SG: Gesundheit für meine Familie … (überlegt) ein besseres Europa … und weniger Armut auf der Welt!

[Foto: Maurice Weiss, Text: Thomas Jentsch]

ziemlich kompliziert geworden ist. Diese Menschen suchen ihr Heil und ihre Orientierung dann in, wie Sie es gerade sagten, Fake-News. An sich schon völliger Irrsinn und dann findet man im Internet auch zu jeder irren Theorie noch einen Professor, der seinen Namen darunterschreibt.

7

SIGMAR GABRIEL

Sigmar Gabriel

N TEam ARun g 2 xdie2VeK ranstalt gen für htin Herbrec 24.01. in


www.reservix.de dein ticketportal

09.02.19

weit s e d n u B

0 90.00 ts! Even

Dieter Nuhr EWS Arena, Göppingen

26.03.19

Olaf Schubert Congress Centrum Heidenheim

14. – 17.02.19

Topas & Roxanne Theaterhaus, Stuttgart

30.03.19 Neubau-Saal Schwäbisch Hall 18.05.19 Stuttgart 20.05.19 München

Alle Angaben ohne Gewähr

Tickets unter

www.reservix.de und www.xaverticket.de Hotline 01806 700 733

0,20 € pauschal aus dem deutschen Festnetz; aus dem Mobilfunknetz 0,60 €

/ reservix


9

Info / Karten: Runder Kultur Tisch Lorch Ulrich Rund, Tel.: 0172-7410014 oder auch bei der Stadtverwaltung Lorch, Tel.: 07172/180119 / www.stadt-lorch.de

LORCH 31.05.-02.06. 18.05.

Konzert mit dem Zupfgeigenhansel Schmeckenbecher „Lieder am Fluss – oder was im Laufe der Jahrzehnte so alles den Bach runter ging“ Stadthalle „Mit 66 Jahren fängt das Leben an...“, heißt es in einem Schlager aus den 70ern. Gespannt darauf ist heute der Sänger und Liedermacher Erich Schmeckenbecher, der 2019 seinen 66. Geburtstag feiert und dabei über 45 Jahre auf der Bühne stand und steht – eigenwillig und erfrischend unverwechselbar. Einer der singt, nicht weil er gefallen will, sondern weil er was zu sagen hat. Mit einer Haltung, die heutzutage fast ausgestorben scheint. Beginn: 20.00 Uhr / Eintritt: 17,-- €

Lorcher Löwenmarkt mit „Lorch Oria“ Zur Stärkung der Städtepartnerschaft arbeiten der Runde Kultur Tisch Lorch und die Gruppo di Promozione umana di Oria schon seit vielen Jahren zusammen. Dabei entstand die Idee einer historischen Aufführung im Rahmen des Lorcher Löwenmarktes, die die Städte Lorch und Oria in der Zeit der Besatzung durch die Römer bis zur Herrschaft des Stauferkaisers Friedrich II. zeigt und bis heute verbindet. Außerdem stellen Lorcher Hobbykünstler im Bürgerhaus Schillerschule ihre Werke zum Thema „Heimat Lorch in der Mitte des Remstals“ aus. Vorführungstermine: Bühne auf dem Schillerplatz vor dem Bürgerhaus 31.05. um 19.00 Uhr 01.06. um 20.00 Uhr 02.06. um 14.00 Uhr Eintritt: frei!

21./22.09. 29.06.

„Im Fluss der Zeit“ Performance mit Dein Theater Stuttgart Bühne am Bürgerhaus Schillerschule Deutscher Schlager, das war der gesungene Alltag der Deutschen, von der Demokratie zur Diktatur zur Demokratie. Das Ensemble von Dein Theater Stuttgart bringt an diesem Abend eine Revue mit Schlagertexten aus sechs Jahrzehnten auf die Bühne. Lieder zum Wirtschaftswunder, Kehrreime zur Spaßgesellschaft, die Geliebten der Hitpiste. Es geht um die Sehnsucht nach Liebe, Freiheit und fernen Ländern – gespickt mit Anekdoten aus der Heimatstadt Lorch. Beginn: 20.00 Uhr / Eintritt: 19,-- €

„Waldhausen vor hundert Jahren“ Leben in der Vorstadtstraße Vorstadtstraße, bei Regen in der Scheuer Heinz Oesterle stellt seine Heimat Waldhausen mit Geschichten aus früherer Zeit vor und lassen so eine längst vergangene Epoche für Großeltern und Enkel erlebbar werden. Die Vorstadtstraße vor Heinz Oesterles Haus wird mit historischen Objekten aus seinem privaten Museum authentisch gestaltet, eine Bewirtung in passender Bekleidung wird auch dazu angeboten von Landfrauen aus dem Walkersbachertal. Termine: Sa. 11.00 bis 18.00 Uhr So. 11.00 bis 17.00 Uhr Eintritt: frei!

Weitere Termine 23.02. Muckensee „Das süße Leben“ – Aktuell-poetisch-musikalisches Spiel von Glaube, Hoffnung, Liebe und Zufall mit Dein Theater Stuttgart Beginn: 20.00 Uhr / Eintritt: 19,-- €

25.05. Märchenzelt an der Remswiese/Bürgerhaus – „Märchen sprudeln am rauschenden Fluss“ – Märchentag mit Xenia Busam Beginn: 16.00 Uhr / Eintritt: 7,-- €, Familien 10,-- €

13.10. Klosterkirche „Garten meines Lebens“ – Chorkonzert mit Klangreich Ulm Beginn: 18.00 Uhr / Eintritt: 19,-- €


10

Info / Karten: www.oberkochen-dell-arte.de und Tel.: 07364/270 oder bei Buch & Kultur Mayer, Oberkochen, Tel.: 07364/955168, Touristik-Service, Aalen, Tel.: 07361/522359, Ticketshop im Pressehaus, Heidenheim, Tel.: 07321/347139 / Bei den angegebenen Preisen handelt es sich um Vorverkaufspreise. Die Abendkassengebühr beträgt 2,-- € / Abo-Karten unter Tel.: 07364/27221

OBERKOCHEN Oberkochen dell’ Arte l Specia s Guebsiat n Bruck

er Fa ler Säng andkünst S d z r n u n Ge Roma

24.01.

16.02.

Bürgersaal im Rathaus Es „LÄUFT!“ beim völkerverständigenden Duo aus 60 Prozent zungenfertigem Kieler und 70 Prozent ganzkörper-komischem Schwaben! Und so laufen sie auch in ihrem sechsten Programm wieder zur Hochform auf in ihrer eigenen Mischung aus Anspruch und Unfug, aus Handwerk und Blödsinn, aus Anarchie und Präzision! Und darauf „LÄUFT!“ es unter anderem hinaus: Filmklassiker wie Alien, E.T., Psycho oder Titanic als gereimte Sketche in drei Minuten, wortwitzige Gesangsmedleys quer durch alle Musikgenres und atemberaubend monotone Dialoge unter logopädisch erschwerten Bedingungen. Beginn: 20.00 Uhr / Eintritt: 10,--/19,-- €

Bürgersaal im Rathaus Tagträume, Sandkunst und der Sieger der Musikshow Keep Your Light Shining von 2014 – so eine Zusammensetzung hat es bei Oberkochen dell’ Arte noch nie gegeben. Einen Abend zum Tagträumen versprechen die Gruppe Daydream sowie Sandkünstler Roman Gerz und Sänger Fabian Bruck. Die Zusammensetzung der Band ist ebenso außergewöhnlich, wie deren Musik: Solveigh Jacot an der Harfe, Gitarrist Lothar Rzehak, Stephan Schwenk (Bass/Vocals), Jörg Thum am Hackbrett und die mal kräftige, mal einfühlsame Stimme der Sängerin Ute Schwenk zaubern eine einzigartige Atmosphäre. Ihr Spektrum reicht von Latin über Pop bis hin zu jazzigen Elementen und gefühlvollen Balladen. Beginn: 19.30 Uhr / Eintritt: 10,--/19,-- €

Helge und das Udo „LÄUFT!“

Daydream Ein Abend zum Tagträumen

21.03.

Bernhard Jakoby „Was geschieht, wenn wir sterben? Vom Umgang mit einem Tabuthema“ Mühlensaal im Mühlengebäude Der Umgang mit Sterben und Tod ist eines der letzten Tabu-Themen unserer Gesellschaft. Wie wird es sein, wenn es zu Ende geht? Was ist danach? Gibt es ein Leben nach dem Tod – für alle, nicht nur für die überzeugten Christen, für die das selbstverständlich ist und außerhalb jeglicher Diskussion steht? Fragen dieser Art geht Bernard Jakoby aus Berlin, Literaturwissenschaftler und renommierter deutscher Sterbeforscher, seit Jahren nach. Er sucht (und findet) Antworten auf Phänomene, die sich oft jeglicher Logik zu entziehen scheinen, weil sie uns so „wunderbar“ vorkommen. Für den Sterbeforscher steht fest: Unser Bewusstsein ist ein eigenständiges Phänomen, das außerhalb des Gehirns funktioniert. Beginn: 20.00 Uhr / Eintritt: 9,--/17,-- €


11

11.05.

23.05.

Dreißentalhalle Manne, Benny, Flex und Selle – Herrn Stumpfes Zieh & Zupf Kapelle – spielen musikalische Kracher, von denen sie zum Teil selbst bis vor kurzem noch gar nichts wussten. Aber so viel sei verraten: Astreiner Satzgesang mit Spitzenbegleitung anhand von etwa 20 Instrumenten, kurzweilig, meist schwäbisch dargeboten. Lieder aus dem schier unermesslichen Erfahrungsschatz der vier Unterhaltungsminister. Nix wie no! Obwohl der kapelleneigene Fuhrpark natürlich bereits mit den streng geheimen – offiziell nicht erhältlichen – rosa Plaketten ausgestattet ist, bleibt die Zukunft dieser weltweit beliebtesten und erfolgreichsten aller Zieh und Zupf Kapellen wohl ungewiss. Wird diese musikalisch einzigartige Karriere letztendlich durch Fahrverbote ein unrühmliches Ende nehmen? Oder werden die Musiker gar durch brand- und sicherheitsschutztechnische Auflagen an der Ausübung ihres Unterhaltungsauftrages gehindert werden? Und das, obwohl in allen Instrumenten bereits Brandmelder der neuesten Generation installiert wurden, die Bühnenkleidung und vorhandene Haarteile vorauseilend schon mit feuerresistenten Lotionen behandelt wurden? Auch zündende Hits wurden vorsichtshalber umarrangiert – und unvermeidbare Zigaretten teilt man sich ja eh schon seit Jahren. Beginn: 20.00 Uhr / Eintritt: 13,10/23,-- €

Bürgersaal im Rathaus Die Fachpresse bezeichnet sie als „die authentischste und kreativste Stimme dieser Generation.“ Brenda Boykin aus Oakland, California, gehört zu den bemerkenswertesten Jazz-Sängerinnen unserer Zeit. Ihr Stimmumfang ist außergewöhnlich, ihre Spontaneität und Bühnenpräsenz von der ersten Minute an fesselnd. Schon nach wenigen Takten weiß der Zuhörer: Hier ist eine fantastische Jazz-Sängerin wie aus der guten, alten Zeit am Werk – mit Swing und einer gehörigen Portion Blues, mit Energie und einer absolut eigenen Stimme und Ausstrahlung. Bei ihrem Oberkochener Konzert entführt Brenda Boykin ihre Zuhörer auf eine leichtfüßig groovende Zeitreise „From Ellington to Elvis“ mit feinstem, akustischem Jazz zwischen New Orleans, Memphis und New York. Begleitet wird sie dabei von Jan Luley und seinem Trio – einem Pianisten, der zur europäischen Spitzenklasse für traditionellen Jazz, Blues, Gospel und New Orleans Style Piano gehört. Beginn: 20.00 Uhr / Eintritt: 12,--/23,-- €

Herrn Stumpfes Zieh & Zupf Kapelle Skrupellose Hausmusik – Live 2019 – Nix wie no!

Brenda Boykin & Jan Luley Trio „From Ellington to Elvis“ – Jazz im Rathaus

27.06. 24.06.

Feuerbach Quartett „Bombax!“ – Die Neudefinition der Kammermusik Bürgersaal im Rathaus Sie vereinen mit atemberaubender Spielfreude Led Zeppelin, Prokofiew, Punkrock und Michael Jackson in einem klassischen Streichquartett. Zu den Beatles wird gesungen, zu Ed Sheeran geklatscht, zu Muse gepfiffen … Dem Feuerbach Quartett gelingt es wie keinem anderen Ensemble, seine Leidenschaft und Freude an der Musik unmittelbar auf das Publikum zu übertragen. Beginn: 20.00 Uhr / Eintritt: 12,--/23,-- €

Sinfonietta Oberkochen-Königsbronn Sommerserenade: „Colours of Sound“ Bürgersaal im Rathaus Im Mittelpunkt des Abends steht eine Komposition für Jazzband und Kammerorchester von Frank Heinz. Groove und Lyrik, weite Melodien und unendliche Farben – das macht den Sound des Stuttgarter Posaunisten aus. Sein Spektrum umfasst den Jazz ebenso wie die Klassik. Zusammen mit seinem Concert Quartett bestehend aus Ull Möck, Piano, Jens Loh, Bass und Eckhard Stromer, Drums und der Sinfonietta Oberkochen-Königsbronn unter der Leitung von Andreas Hug gestaltet er ein ganz und gar außergewöhnliches Programm mit Musik zwischen Komposition und Improvisation, zwischen Klassischem und Modernem. Beginn: 20.00 Uhr / Eintritt: frei!


12

Info / Karten: www.erlebe-dein-goeppingen.de Tel.: 07161/650-4444 ipunkt im Rathaus Hauptstraße 1, 73033 Göppingen

GÖPPINGEN Erlebe Wandern Der kegelförmige 684 Meter hohe Hohenstaufen bildet das Wahrzeichen der Stadt Göppingen. Die idyllische Landschaft rund um die Drei Kaiserberge Hohenstaufen, Rechberg und Stuifen bietet ideale Bedingungen für ausgedehnte Wanderungen und reizvolle Radtouren. Mit den neuen sieben Göppinger Rundwanderwegen können Groß und Klein die wunderschöne Landschaft und die eindrucksvollen Aussichten rund um Göppingen erleben. Gekrönt wird das neue Wanderangebot durch die beiden, vom Deutschen Wanderverband qualifizierten Löwenpfade rund um den Göppinger Hausberg. Der Löwenpfad „Staufer-Runde“ zeichnet sich durch seine kulturellen

Highlights entlang der Wanderstrecke aus, die über Maitis, Hohrein und Wäschenbeuren wieder zurück zum Hohenstaufen führt. Der zweite Löwenpfad „Spielburg-Runde“ der Kategorie „Komfortwandern“ eignet sich besonders für einen gemütlichen Spaziergang mit der ganzen Familie oder auch für mobil eingeschränkte Personen und hält tolle Aussichten bereit. Von der 3,5 Kilometer langen Sonntagsmittagswanderung über die Ein-Tages-Tour mit einer Länge von 12,8 Kilometern auf den Spuren der Staufer bis hin zur 26 Kilometer langen Zwei-Tages-Tour über die Drei Kaiserberge – es ist für jedes Wanderherz etwas dabei.


13

13.-15.09.

Erlebe Märklin Märklintage & Internationale Modellbahnausstellung Die Vorfreude steigt! Die Stadt Göppingen und die Firma Märklin freuen sich im September 2019 wieder tausende Modellbahn-Begeisterte und Eisenbahnfans aus nah und fern in der Hohenstaufenstadt begrüßen zu dürfen. Das Mega-Familienevent verteilt sich auf die fünf Veranstaltungsorte Werfthalle, Bahnhof, „märklineum“, Leonhard-Weiss-Areal und EWS Arena, die durch Pendelbusse miteinander verbunden sind. Während in der Werfthalle über 100 Aussteller ihre liebevoll gestalteten Modellbahnanlagen präsentieren, kann man am Bahnhof die passenden Originale dazu bestaunen. An den fünf Veranstaltungsorten und auf über 38.000 Quadratmetern Fläche werden diverse Sonderausstellungen und jede Menge Spiel und Spaß für die kleinen Gäste geboten. Da kommt Leben in die Stadt. Die Märklintage sind für jeden ein Erlebnis: Egal ob langjähriger Sammler, nostalgischer Liebhaber, Technikinteressierter oder neugieriger Nachwuchs auf Entdeckungstour – hier kommt jeder auf seine Kosten. Durch die Eröffnung der neugestalteten Erlebniswelt „märklineum“ direkt am Stammwerk der Firma Märklin Ende 2019 wird die Faszination Eisenbahn für Groß und Klein perfekt.

Erlebe Stadtgeschichte Große Geschichte in traumhafter Natur erleben – das kann man im Stauferland auch vom Bus aus mit Begleitung einer Gästeführerin der Schwäbischen Landpartie. Zeugnisse aus staufischer Zeit gibt es rund um den Hohenstaufen viele. Diese werden wie auf einer Perlenschnur aneinandergereiht: Kirchen, Klöster, Burgruinen und Stadttürme. Die Tour verläuft auf landschaftlich schönen, vielleicht für manche auch unbekannten Strecken rund um die Drei Kaiserberge. Der Staufer-Express startet einmal im Monat an einem Samstag um 14:00 Uhr von der EWS Arena in Göppingen aus. Eine Fahrt dauert drei Stunden und kostet 18,-- Euro pro Person. Wer sich jedoch lieber der Geschichte der Hohenstaufenstadt und deren verschiedenen Schwerpunktthemen widmen möchte, kommt in Göppingen mit dem breitgefächerten thematischen Stadtführungsprogramm auf seine Kosten. Für 2019 wurde wieder ein buntgemischtes Stadtführungsprogramm von den fachkundigen Stadtführerinnen und Stadtführern auf die Beine gestellt. Von der historischen Führung über die szenische Stadtführung mit geschichtlichem Hintergrund bis hin zur E-Mobilitäts Führung – Göppingen hat einiges zu bieten. Für Gruppen können auch Wunschtermine für den „Staufer-Express“ oder eine Stadtführung realisiert werden. Staufer-Express Termine 2019: 27.04. / 25.05. / 22.06. / 27.07. / 24.08. / 21.09. / 26.10.

Erlebe dein Göppingen Kulturinteressierte, Ruhe-Suchende, große und kleine Entdecker, Familien und Naturliebhaber, aktive Sportler und Abenteurer finden hier ihr persönliches Paradies. Denn Göppingen ist nicht nur eine landschaftlich schöne, sondern vor allem auch dynamische Stadt, die viele Facetten und Besonderheiten bereithält. Überzeugen Sie sich selbst von der Vielseitigkeit, Schönheit und Einzigartigkeit der Hohenstaufenstadt Göppingen! www.erlebe-dein-goeppingen.de

Weitere Veranstaltungen auf einen Blick: 03. bis 10.04. Göppinger Frühling

30.05 bis 02.06. Staufer Spektakel

01. bis 03.08. Film und Musik am Schloss

06. bis 08.09. Göppinger Stadtfest

06.04. Musiknacht Göppingen

30.05 bis 03.06. Göppinger Maientag

04.08. 5. Göppinger Schloss-Straßen-Fest

13. bis 15.09. Märklintage und Internationale Modellbahnausstellung

07.04. Verkaufsoffener Sonntag

12. bis 14.07. BUS-Festival

15. bis 18.08. Göppinger Biertage

05.05. Barbarossa-Berglauf

29.07. bis 03.08. Göppingen Spielt!

02. bis 06.10. Göppinger Weinfest


14

Info: www.freilichtspiele.adelberg.de Karten: www.mtk-ticketshop.de und Tel.: 07181/929451

ADELBERG Freilichtspiele Kloster Adelberg 30.06.

07.07.

14.07.

15.07.

Man kann sich in Plattensammlungen vergraben, um sich ein Bild davon zu machen, welche Wege der Soul in den letzten 50 Jahren einschlug. Man kann aber auch einfach dieses Konzert besuchen – und sich den stimmigen Collagen hingeben, mit denen Max Mutzke und seine Touring-Band monoPunk die feinen Verläufe des Genres in schillernden Farben aufzeigen. Dazu arbeitete das langjährig eingegroovte Team mit analogen Instrumenten und legendärem Songmaterial und arrangierte Hip Hop-Klassiker wie selbstverständlich zu krachenden Neo-Soul-Hymnen. Beginn: 19.00 Uhr / Eintritt: 36,-- €

Schon seit fast 50 Jahren währt nun die singuläre Erfolgsgeschichte eines der berühmtesten Brass-Ensembles der Welt: Canadian Brass. Jeder für sich ein Virtuose, teilen die fünf Mitglieder ihre Begeisterung für den Bläserklang mit immer neuem Publikum, das sie mit den ungeahnten Möglichkeiten ihrer Instrumente und humorvollem Entertainment verblüffen. Dass sie sich und ihre Musik dabei nicht zu ernst nehmen und Schmunzeln durchaus erwünscht ist, ist sicher auch ein Schlüssel ihres Erfolgs. Beginn: 19.00 Uhr / Eintritt: 26,--/36,-- €

Badische Landesbühne In einem Dorf in der italienischen Po-Ebene setzt sich die politische Großwetterlage im Kleinen fort. Ein Generalstreik, ein verlorenes Fußballspiel und eine verbotene Liebe – an handfesten Konflikten herrscht kein Mangel. Die Badische Landesbühne zeigt den volkstümlichsten Roman der italienischen Literatur von Giovannino Guareschi mit seinen derben Streichen und sentimentalen Momenten in der Theaterfassung von Gerold Theobalt. Beginn: 19.00 Uhr / Eintritt: 22,--/30,-- €

Badische Landesbühne Dieser Kaiser ist ein fashion victim – beschäftigt sich lieber mit seiner Garderobe als mit seinem Volk! Eines Tages stellen sich zwei gerissene Schneider vor, die behaupten, ganz spezielle Kleider herstellen zu können, die nur für kluge und fähige Menschen sichtbar seien, nicht aber für dumme. Obwohl der Kaiser beim Anprobieren nichts sieht, bewundert er das unsichtbare Gewand – und tritt unbekleidet vors Volk. Das Kunstmärchen nimmt die Eitelkeit und Verführbarkeit der Herrschenden aufs Korn. Beginn: 15.00 Uhr / Eintritt: 8,--/10,-- €

Max Mutzke & monoPunk Concert and Talk

Canadian Brass „The world’s most famous brass group“

„Don Camillo & Peppone“ Giovannini Guareschi

„Des Kaisers neue Kleider“ H. C. Andersen

20.07.

Wendrsonn / Die Schwabenrockband Nummer Eins Mit ihrem energiegeladenen Folk Rock Crossover haben Wendrsonn ein ganzes Genre wiederbelebt und dabei neue musikalische Standards definiert. Wendrsonn liefern augenzwinkernd den ultimativen Soundtrack zum neuen schwäbischen Selbstverständnis. Virtuose Schwabenstreiche, Sinn und Unsinn aus dem Land der Dichter, Denker, Bruddler und Rebellen. Zom Lacha ond zom Heula scheee. Beginn: 19.00 Uhr / Eintritt: 20,--/24,-- €


15

Info / Karten: www.kreuzgangspiele.de Kulturbüro Marktplatz 2 91555 Feuchtwangen Tel.: 09852/90444

FEUCHTWANGEN Kreuzgangspiele 2019

„Starke Frauen“

Kreuzgangspiele extra & klassik

In der 71. Spielzeit stehen starke Frauen im Vordergrund der großen Abendstücke im Kreuzgang. Im hochdramatischen Stück „Die Geierwally“ erkämpft sich die gleichnamige Titelfigur ihr Recht auf Selbstbestimmtheit gegen alle Widrigkeiten ihrer Umwelt. Und die Kriminalkomödie „Acht Frauen“ gibt auf charmante Weise Einblicke in die Abgründe von Familienzusammenhängen und ist zugleich ein bezauberndes Plädoyer für Vertrauen und Verständnis. Die Kreuzgangspiele besetzen ihr Schauspiel-Ensemble dafür erstmals zu gleichen Teilen männlich und weiblich – eine für Theaterbühnen völlig neue, einzigartige Weise der nötigen Gleichberechtigung auch in der Kunst Rechnung zu tragen. Im großen Familienstück treibt der „Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete“ im Kreuzgang sein Unwesen – ob es Kasperl und Seppel gelingt, den gefährlichen Räuber erneut dingfest zu machen? Eine spannende Kasperlgeschichte nach dem Buch von Otfried Preußler. Das aufwändig umgebaute Nixel-GartenAreal soll 2019 erstmals wieder in ganz neuem Glanz von den Kreuzgangspielen bespielt werden. Für die jüngsten Zuschauer ist hier das Stück „Der Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat“ zu erleben. Auch das Jugendstück kehrt zurück in den neuen Theaterraum im Nixel- Garten-Areal: Für Jugendliche ab 14 Jahre wird es eine zeitgemäße Inszenierung von Gottfried Kellers Novelle „Kleider machen Leute“ geben.

Ein umfangreiches Rahmenprogramm zu den Hauptstücken im Kreuzgang bieten die Reihen Kreuzgangspiele extra und klassik. Anlässlich des Jubiläums 1200 Jahre Feuchtwangen gibt es zur Spielzeiteröffnung einen Szenenreigen zur Stadtgeschichte Feuchtwangens im NixelGarten. Im Rahmen des Jubiläums wird es zudem ein großes Spiel über die Geschichte Feuchtwangens auf dem Marktplatz sowie eine Lesung im Nixel-Garten aus dem Roman „Conrad und Siegfried von Feuchtwangen“ der vergessenen Benedikte Naubert geben, einer der ersten Erfolgsautorinnen deutscher Sprache und eine Pionierin auf dem Gebiet des historischen Romans. Überdies darf die inzwischen legendäre Mitternachtsshow natürlich nicht fehlen, die sich unter dem Titel „Girls, Girls, Girls“ dem Spielzeitthema widmet. Ein musikalischer Höhepunkt ist das Konzert „Göttliche Musik“ in Kooperation mit der Konzertreihe KunstKlang, in dem Rossinis „Petite Messe solennelle“ in einer besonderen Instrumentierung für Sänger in Begleitung von zwei Klavieren und Harmonium im Kreuzgang präsentiert wird. Zu hören ist die künstlerische Leiterin von KunstKlang, Christiane Karg, zusammen mit langjährigen musikalischen Weggefährten und der Chorakademie Lübeck.

Premieren

Rahmenprogramm

12.05. „Der Räuber Hotzenplotz und die Mondrakete“ – Schauspiel für Kinder ab 5 Jahren 06.06. „Die Geierwally“ – Ein Schauspiel 13.06. „Acht Frauen“ – Eine Kriminalkomödie

24.06. „Vom kleinen Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat“ – Schauspiel nach dem gleichnamigen Bilder buch für Kinder ab 3 Jahren 08.07. „Kleider machen Leute“ – Schauspiel für Jugendliche ab 14 Jahren

22.02. Leben und Werk von Karl Valentin 22.05. Auftakt: Feuchtwanger Miniaturen – Szenenreigen zur Geschichte Feuchtwangens 20.06. Lesung aus einem vergessenen Roman – „Conrad und Siegfried von Feuchtwangen“ – ein

historischer Erfolgsroman aus dem 18. Jahrhundert 26.07. Mitternachtsshow – Girls, Girls, Girls 11.08. Göttliche Musik – Gioachino Rossini: Petite Messe solennelle 18.08. Großes Spiel auf dem Marktplatz


16

Info / Karten: www.huettlingen.de Rathaus Hüttlingen, Tel.: 07361/977814 Touristik-Service Aalen, Tel.: 07361/522359 Kreissparkasse Geschäftsstelle Hüttlingen, Tel.: 07361/5080 Buchhandlung Henne, Tel.: 07361/71263

HÜTTLINGEN KleinKunstFrühling 2019 07.04.

Einmalig und exklusiv für Hüttlingen: Andreas Rebers & Geschwister Well „Bergpredigt“ Die Brüder Well, bekannt als Biermösl Blosn, sind zusammen mit ihren Schwestern, den Wellküren, die Geschwister Well. Mit den Geschwistern Well und Andreas Rebers stehen zwei Ikonen des Deutschen Kabarett mit einem Spezialprogramm gemeinsam und nur in Hüttlingen auf der Kleinkunstbühne.

15.03.

28.03.

Bürgersaal Obacht – skrupellose Hausmusik hier in der Nähe: Manne, Benny, Flex und Selle – Herrn Stumpfes Zieh & Zupf Kapelle – spielen musikalische Kracher, von denen sie zum Teil selbst bis vor kurzem noch gar nichts wussten. Selbst Wiederholungstäter wissen nicht, was auf sie zukommt und Neulinge erst recht nicht. Aber so viel sei verraten: Astreiner Satzgesang mit Spitzenbegleitung anhand von etwa 20 Instrumenten, kurzweilig, meist schwäbisch dargeboten. Lieder aus dem schier unermesslichen Erfahrungsschatz der vier Unterhaltungsminister. Nix wie no! Die neue Show der Stumpfes mit Vorstellung der neuen Ostalbhymne! Beginn: 20.00 Uhr / Eintritt: 25,30/27,-- €

Forum Fröschle zeigt, wo wir im Alltag getäuscht werden! Er deckt auf, ob wir wirklich auf dem Mond waren. Wie der Push-up-BH funktioniert. Wie uns Hotelzimmer Frische vortäuschen. Warum noch nie ein Vogel Strauß seinen Kopf in den Sand gesteckt hat. Warum es bei Playmobil keinen Hals-Nasen-Ohren Arzt gibt. Was der Vogel des Jahres bei der Preisverleihung sagen würde. Und der Fröschle demonstriert, dass wir keinen freien Willen haben, aber das Leben trotzdem ganz schön ist. Beginn: 20.00 Uhr / Eintritt: 19,80/23,-- €

Herrn Stumpfes Zieh & Zupf Kapelle Live 2019 – Nix wie no

Thomas Fröschle „Ende Legende“

Bürgersaal Seit vielen Jahren verkündet Andreas Rebers nun schon die mehr oder minder frohe Botschaft des Kabaretts. Er wurde mehrfach ausgezeichnet und seine Pilgerreisen führten ihn von Belgrad nach Bagdad und von Helsinki bis nach Hörbach. Und so begab es sich, dass Reverend Rebers auserwählt wurde, eine Bergpredigt zu halten und die Ordensschwestern und -brüder der Geschwister Well zu sich zu rufen, damit es auch eine schöne Liturgie hat. Und weil doch nicht alle auf den Berg hinauf steigen können, kommt der Berg ausnahmsweise zum Publikum. In Hüttlingen präsentieren Rebers und die Geschwister Well ein hochmusikalisches Hochamt, das dem opportunistischen Zeitgeist so radikal wie bodenständig die Leviten liest. Beginn: 19.00 Uhr / Eintritt: 29,--/34,-- €

i vExklus mm prograx in nur 1 and l Deutsch


17

14.04.

22.05.

Bürgersaal Komponist, Maler, Sänger, Clown, Violinist und, vor allem, melancholischer Chansonnier – in seinem Genre ist Herman van Veen vollkommen einzigartig. Seine Kreativität und Energie ist schier unerschöpflich. Mit seinem unverwechselbaren poetisch geprägten Charme mag er in emotional kalt gewordenen Zeiten wie diesen ein Auslaufmodell sein, möglicherweise erklärt jedoch gerade dieser Umstand die außergewöhnliche Anziehungskraft und den Erfolg seiner Kunst. Scheinbar mühelos singt er sein Repertoire in fünf Sprachen. Kein anderer Holländer wird in den internationalen Theatern so gefeiert wie er. Nie weiß man, was Herman spielen wird. Mit auf Tour sind Weltklassegitarristin Edith Leerkes, Sängerin und Geigerin Jannemien Cnossen, Perkussionistin Wieke Garcia und Bassvirtuose Kees Dijkstra. Beginn: 20.00 Uhr / Eintritt: 55,--/60,-- €

Forum La Signora, der Nachtspeicher aus dem Süden Italiens, die Callas des Akkordeons unterwegs im Auftrag der Bespaßung. Das Leben als Showgirl hat sie sich einfacher vorgestellt. Und in jeder Show stellt sich die immer gleiche Frage: „War das jetzt endlich der Durchbruch?“ Fest steht jedoch nur, dass La Signora nicht von dieser Welt ist, sondern eine „Außeritalienische“. Schräg wie der schiefe Turm von Pisa, farbenfroh wie die Sixtinische Kapelle, fertig wie das Colosseum, heißer als der Heilige Stuhl, so ist La Signora. Mit der Grazie neapolitanischer Eseltreiber tanzt sich La Signora durch ihr neues Programm. Ein Abend an dem Herzen gebrochen und Seelen verkauft werden. Beginn: 20.00 Uhr / Eintritt: 19,80/23,-- €

Herman van Veen & Ensemble „Neue Saiten“-Tour 2019

Carmela de Feo – La Signora „Die Schablone in der ich wohne“

10.05.

Gankino Circus / „Die Letzten ihrer Art“ Forum Der Titel des Bühnenprogramms trifft den Nagel auf den Kopf: Vier virtuose Musiker, begnadete Geschichtenerzähler und kauzige Charakterköpfe, ein hinreißend verqueres Bühnengeschehen, handgemachte Musik und eine große Portion provinzieller Wahnsinn – wo, bitteschön, gibt’s das heute noch? Rasante Melodien, schräger Humor und charmante Bühnenfiguren sind die zentralen Zutaten ihres einzigartigen Konzertkabaretts – ein Genre, das die Ausnahmekünstler aus dem fränkischen Dietenhofen nicht nur erfunden, sondern mittlerweile zur kultverdächtigen Kunstform erhoben haben. Beginn: 20.00 Uhr / Eintritt: 19,80/23,-- €

Kombiticke

t

Das Komb itick Veranstalt et für alle ung übertragb en – frei ar – koste t 129,-- €


18

Info / Karten: www.schwaebisch-gmuend.de und Tel.: 07171/603-4250

SCHWÄBISCH GMÜND 23./24.02.

36. Internationales Guggenmusiktreffen Innenstadt Zwei Tage lang steht Schwäbisch Gmünd wieder ganz im Zeichen der Schrägtonmusik. 20 Guggenkapellen mit Musikerinnen und Musikern aus der Schweiz, aus dem Fürstentum Liechtenstein, aus Österreich und Deutschland kommen in die älteste Stauferstadt, die nicht umsonst auch das „Mekka der Guggenmusik“ genannt wird. Einer der Höhepunkte des Festivals findet am Samstagabend statt: das große Monsterkonzert mit den teilnehmenden Kapellen in ihren farbenprächtigen und phantasievollen Kostümen. Info: www.schwaebisch-gmuend.de

21.-24.03.

10.05.-22.09.

BrazilKino & Turmtheater Das Internationale Kinderkinofestival Schwäbisch Gmünd lädt in die Gmünder Kinos ein: Jede Menge Aktionen, Workshops, spannende Begegnungen und eine große Auswahl an aktuellen Kinder- und Jugendfilmen aus der ganzen Welt gibt es für die kleinen und großen Festivalgäste. Im „Wettbewerb Internationaler Kinder- und Jugendfilm“ konkurrieren ausgewählte Produktionen um den begehrten „Preis der Kreissparkasse Ostalb“. Nicht zuletzt werden wieder prominente Gäste aus der Filmbranche erwartet. Info: www.kikife.de

Remstal & Innenstadt Von der Quelle bis zur Mündung verwandelt sich das Remstal einen ganzen Sommer lang in einen unendlichen Garten – die Remstal Gartenschau. Sie ist bundesweit die erste ihrer Art: 16 Städte und Gemeinden setzen gemeinsam die Natur des Remstals in Szene. Ein vielseitiges Kulturprogramm – Festivals, Open-Air-Events, Konzerte und viele weitere Angebote, thematische Stadtrundgänge, bunte Blumenausstellungen und Schaugärten, die „Via Sacra in Gamundia“ über Kirchen und religiöse Orte bis zur Felsenkapelle St. Salvator sowie die vielen Sehenswürdigkeiten in Schwäbisch Gmünd laden ein, die älteste Stauferstadt neu zu erleben. Info: www.remstal.de

26. Internationales Kinderkinofestival

Remstal Gartenschau 2019


19

07.06.-06.07.

Stadtfest und Jahrgangsfeste Innenstadt Schwäbisch Gmünd feiert am 7. und 8. Juni sein seit vielen Jahren zur liebenswerten Tradition gewordenes Stadtfest. Rund 50 Vereine und Organisationen werden wieder für ein abwechslungsreiches kulinarisches Angebot sorgen und die Gmünder Innenstadt in einen einzigen Festplatz verwandeln. LiveMusik der verschiedensten Stilrichtungen wird auf insgesamt sieben Bühnen geboten. Wie in all den Jahren zuvor bildet das Stadtfest auch den Auftakt der Altersgenossenfeste, welche seit über 150 Jahren in einer Form gefeiert werden, die man in keiner anderen Stadt findet. Männer und Frauen eines gleichen Geburtsjahrgangs schließen sich in einem Altersgenossenverein zusammen und feiern ab 40 gemeinsam ihren runden Geburtstag.

27.06.-13.10. „Feine Früchtchen“

Museum im Prediger Zum Hineinbeißen verlockend – so erscheinen Äpfel, Birnen und viele andere Früchte in illustrierten Pflanzenbüchern des 18. und 19. Jahrhunderts. Heute sind solche Schriften besondere bibliophile Kostbarkeiten. Als Leihgabe der Württembergischen Landesbibliothek zeigt die Ausstellung eine Auswahl dieser wertvollen Bücher und stellt sie in einen spannenden Dialog mit Obstund Fruchtstillleben der modernen und zeitgenössischen Kunst.

Weitere Ausstellungshöhepunkte 02.02. bis 22.04. Galerie im Prediger Reiner Seliger. broken bricks

28.04. bis 27.10. Ott-Pausersche Fabrik Perltaschen

12.05. bis 10.06. Museum im Prediger Dieter Nuhr. Bilder aus anderen Welten Unikat-Photographien auf Textil

19.10. bis 24.11. Galerie im Prediger Jo Winter. was trägt

28./29.06.

28.-30.06.

Remspark & Innenstadt Kommen, schauen, lauschen, staunen! Die Kunstschaffenden aus Schwäbisch Gmünd und mit Bezug zur Stadt spielen ihr enormes Spektrum aus. Sie präsentieren bei diesem außergewöhnlichen Sommerfestival Kunst in allen Facetten! Dabei treten einige Mitwirkende in den Dialog mit spartenübergreifenden Kolleginnen und Kollegen und schaffen somit neue Synergien. Die Bandbreite reicht von Bildender Kunst über Neue Medien, Kleinkunst, Musik, Performance und Tanz bis hin zur Lesung und zum Theater.

Kulturzentrum Prediger Die Gmünder Schmucktage bieten die beste Gelegenheit, die Tradition der Gold- und Silberstadt Schwäbisch Gmünd und die Kreativität ihrer Schmuckschaffenden zu erleben. Bereits zum 20. Mal können Besucherinnen und Besucher ein breites Spektrum an individuellem, einzigartigem und aktuellem Schmuck der teilnehmenden Gmünder Gold- und Silberschmiede und der hier ansässigen Schmuckdesigner bewundern und erwerben.

Gmünder ART

20. Gmünder Schmucktage

www.museum-galerie-fabrik.de

05.07.-04.08.

Festival Europäische Kirchenmusik „Alles im Fluss“ Im Jahr der Remstal Gartenschau steht das Festival Europäische Kirchenmusik Schwäbisch Gmünd unter dem Motto „Alles im Fluss“. Aus England, Frankreich, Schweden, Armenien, Georgien, den USA und vielen weiteren Ländern kommen international gefragte Künstler und Neuentdeckungen, die sich einem breiten Repertoire vom Mittelalter bis zur Gegenwart widmen. Vorverkaufsbeginn: 29. März 2019 / Info: www.kirchenmusik-festival.de Foto: Theresa Pewal

Programm-Highlights 05.07. Kammerchor Stuttgart, Frieder Bernius Felix Mendelssohn Bartholdy: „Elias“

20.07. Amsterdam Baroque Choir & Orchestra Ton Koopman dirigiert Bach-Kantaten

13.07. Company of Music (Wien) Filmkonzert „Homo sapiens“

27.07. Valer Sabadus & Spark „Closer to Paradise“

18.07. Chamber Choir of Europe, Nicol Matt Porträtkonzert John Rutter

02.08. Hanke Brothers Crossover: „Colourful Concert“

04.10.

29. Musik in Gmünder Kneipen Innenstadt Man darf Schwäbisch Gmünd getrost als die Geburtsstadt der Kneipenmusik bezeichnen. Wenn auch in der Region und deutschlandweit oft kopiert, kann keine dieser Veranstaltungen auf ein so langes Bestehen zurückblicken. Damit sich die Fans wieder so richtig wohlfühlen können, werden in den rund 45 Lokalen und Kneipen Live-Bands der verschiedensten Stilrichtungen engagiert. Alle Musikbegeisterten sind herzlich eingeladen – und dies, wie seit der ersten Veranstaltung, bei freiem Eintritt! Info: www.migk.de


20

Info: www.essingen.de

ESSINGEN Wir sind Remsquelle

Remserlebnisweg

Remstalgartenschau 2019 in Essingen

Ausgehend von der Quelle der Rems – ursprünglich und naturnah – können Sie in Essingen dem Erlebnisweg entlang der Rems nach Essingen folgen. Viele kleine und große Entdeckungen und Orte zum Verweilen warten auf Groß und Klein. Über das untere Dorf, entlang des Weges der Pflanzen der Bibel, gelangen Sie in den neu gestalteten Schlosspark mit all seinen Facetten. Skulpturenwege, Mammutbäume und landschaftliche Highlights gilt es zu besuchen. Weiter zu den spektakulären Remsterrassen und über die Gartenanlage Lix bis nach Hermannsfeld bietet Essingen Ihnen alles rund um Garten und Natur. Interessante und vielfältige Veranstaltungen begleiten Sie durch das ganze Gartenschau Jahr.


21

Musik und Kultur im Park während der Remstalgartenschau:

21.06.

African Vibes im Schlosspark Eine Trommlergruppe mit einem afrikanischen Haupttrommler aus Mali heizen Ihnen im Schlosspark ein. Tänzerinnen, afrikanische Kunst und Essen bieten eine kunterbunte Reise quer durch Afrika. Alles dient einem guten Zweck.

03.06. bis 06.09.

Open Air Kino im Schlosspark während der Highlight-Woche im September An vier Tagen verwandelt sich der Essinger Schlosspark in ein Open Air Kino der besonderen Art. Licht, Bild und Ton erwecken den Park zum Leben. Packen Sie einfach Decken ein, bringen Sie Ihre guten Freunde mit und erleben Sie ein einmaliges Kino-Flair. Die Highlight-Woche im September bietet noch viele weitere Aktionen und Attraktionen. Ein Event zur Highlight-Woche am 07. September beschließt diese Woche – abgerundet von einem sonntäglichen Gottesdienst im Schlosspark. Außerdem bietet Essingen mit geführte Radtouren und Wanderungen allen Besucher etwas.

12.10.

Albabtrieb in Essingen mit Hof Hocketse Einmalig in unserer Region ist der Essinger Albabtrieb. Geschmückte Kühe und Treiber bringen das Essinger Vieh von der Sommerweide am Albaufstieg in ihr Winterquartier bei der Familie Ulrich. Nach einem gemeinsamen Marsch sind Sie herzlich zu einer anschließenden Hocketse in die Reithalle Essingen eingeladen.

Weitere Termine während der Remstalgartenschau im Überblick: Mai 11.05. Eröffnungsfeier im Schlosspark

26.06. Wie der Wald tickt – Lehrreiches und Unterhalt sames entlang der Rems

24.05. Eröffnung Bildhauer symposium

Juli Jeden Donnerstag ab 16.30 Uhr After Work an der RemsCoast in Essingen

Juni 10.06. Vernissage und Skulpturen führung durch den Schlosspark 16.06. Oldtimer Rallye

August Jeden Donnerstag ab 16.30 Uhr After Work an der RemsCoast in Essingen 10.08. White Dinner mit Bolz & Knecht 28.08. Lesungen im Schlosspark

26.07. Stumpfes Zieh- und Zupf kapelle Open Air im Schlosspark

September 01.09. Aktion Remserlebnisweg für Jung und Alt 08.09. Wie der Wald tickt – Lehrreiches und Unterhalt sames im Schlosspark 21. bis 29.09. Woche der Bewegung in Essingen Das komplette Programm ist online zu finden: www.essingen.de


22

Info / Karten: Stadt Giengen, Tel.: 07322/952-2670

GIENGEN an der Brenz 06.04.

Giengener Kulturnacht Giengener Innenstadt In sechs verschiedenen Locations erwartet die Besucher zwischen 19.30 und 1.30 Uhr ein attraktives und abwechslungsreiches Programm. Neben preisgekröntem Kabarett werden spannendes Schauspiel, energiegeladener Irish Folk, musikalisch-literarische Lesungen, eine verrückte Magie-Show, klassische Musik, ein multikulturelles Café und vieles mehr geboten. Mitwirkende sind unter anderem Uli Boettcher, Pigeons on the Gate und Christopher Köhler.

18.01.

K&K Philharmoniker „Wiener Johann Strauss Konzert-Gala“ Walter-Schmid-Halle Matthias Georg Kendlingers Exportschlager „Made in Austria“

17.05.

Luz amoi Weltmusik aus Bayern Bürgerhaus Schranne Die flotte Truppe aus der Hallertau mischt Tradition und Neues miteinander und sorgt dabei für spannenden Ohrenschmaus auf der Bühne. Da flirtet ein Zwiefacher mit dem Salsa, der Jodler schäkert mit dem Tango und der Landler freundet sich mit Elementen aus dem Jazz an. Ganz nach dem Motto „Überall dahoam“ sind auf ihren Konzerten aber auch jiddische, russische und irische Klänge zu hören.

08.11.

29.11.

Walter-Schmid-Halle Größte Heiterkeit in Theatersälen und Konzerthäusern von den Niederlanden bis in die Pyrenäen: Herzlich Willkommen in der herrlich grotesken und umwerfend komischen Welt der meisterlichen Konzertakrobaten Gogol & Mäx. Was diese frohen Botschafter instrumentaler Komik präsentieren, ist einzigartig, furios, grandios – schlichtweg atemberaubend!

Bürgerhaus Schranne A Cappella ist das kreative Werkzeug, mit dem die fünf preisgekrönten Vokal-Artisten aus Freiburg ihre musikalischen Ideen auf die Bühne bringen. Ihre Songs, beheimatet in unterschiedlichsten Facetten der Popmusik, schreiben die Künstler für verschiedene Instrumente, um sie dann kunstvoll vokal zu arrangieren.

27.06. bis 22.08. „Halb8 – In Giengen spielt die Musik“ – jeweils donnerstags locken Open-Air-Konzerte bei freiem Eintritt in die Innenstadt.

Mai bis September Kultur an der Mauer – 25 Einzelkonzerte von Blasmusik über Klezmer, Oldies und Jazz bis Rock

Gogol & Mäx „Concerto humoroso“

Unduzo A-Cappella-Musik

Weitere Termine 15.02. bis 17.02. 4. Giengener Gitarrenfestival 24.02. Fedele Antonicelli, Tonia Giove & Ciro Greco – Italienischer Opernabend

15.03. Friedemann Wuttke & William Sabatier: „Tango Sensations“ – mit Gitarre & Bandoneon wird die Leidenschaft zum Tango zelebriert.


23

Info / Karten: www.pfleghof-langenau.de und Tel.: 07345/9622140 Veranstaltungsort: Pfleghof, Kirchgasse 9, 89129 Langenau Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 20.00 Uhr. Ausnahme ist das Klassikkonzert am Sonntag, 03. Februar, das bereits um 17.00 Uhr beginnt.

LANGENAU 26.01.

08.02.

16.02.

Hinter dem Namen Danças Ocultas verbergen sich vier Akkordeonisten aus Agueda in der Nähe von Porto, die zu den innovativsten und spannendsten Vertretern zeitgenössischer Klänge aus Portugal gehören. Seit einigen Jahren erobern sie die World-Music-Szene mit einem beim ersten Hinhören unspektakulären Konzept: ruhig, lyrisch, mehr oder minder traditionell, mit nur vier diatonischen Akkordeons. Am ehesten lässt sich ihre zeitlose Kunstmusik wohl als impressionistischer Folk bezeichnen: minimalistische, tiefgründige Klanggemälde voll unerwarteter Wendungen und erhabener Melancholie. Eintritt: 25,--/22,-- €

Der norwegische Pianist und Komponist Ketil Bjørnstad, Jahrgang 1952, hat eine klassische Ausbildung genossen, im Alter von 16 mit Bartoks 3. Klavierkonzert in Oslo vor Publikum debütiert und erst anschließend mit jetzt vorwiegend eigenen Kompositionen wie dem Erfolgsalbum „Floating“ reüssiert. Seine Wurzeln in der klassischen Musik haben in seinem Spiel deutliche Spuren hinterlassen, verbunden mit fast schon poppiger Eingängigkeit und an Erik Satie erinnernde Klarheit der Struktur. Zugleich ist Bjørnstad ein Bestsellerautor, dessen Romane „Vindings Spiel“, „Edvard Munch“ oder „Oda“ sich auch hierzulande großer Beliebtheit erfreuen. Bjørnstad bewegt sich souverän zwischen den Künsten. Eintritt: 23,--/20,-- €

Drei internationale Musiker, die ihre Talente während sie am Mittelmeer in Valencia, Spanien lebten, vereint haben: Nesrine Belmokh (französisch-algerische Sängerin/Cellistin), Matthieu Saglio (französischer Cellist) und David Gadea (spanischer Perkussionist). Ihr Klang wurde durch den Reichtum und den Hintergrund ihres Lebens und ihrer musikalischen Erfahrungen geprägt, von Jazz bis Klassik, Soul und arabischer traditioneller Musik. Wer die genresprengende Musik von Künstlern wie Anouar Brahem, Dhafer Youssef oder Ibrahim Maalouf schätzt, wird auch von NES begeistert sein. Eintritt: 23,--/20,-- €

Danças Ocultas Vier Akkordeons vom Rande Europas – World Music

Ketil Bjørnstad Piano Solo

NES Drei Sprachen, drei Instrumente, drei Künstler

Weitere Termine 13.01. Dieter Ilg Trio – „Bach“ – Jazz

09.02. Martin Frank – „Es kommt wie’s kommt!“ – Kabarett

01.02. Duo Phantasma – „Mit brennender Geduld – Pablo Neruda und sein Postbote“ – Szenische Lesung

22.02. Peter Spielbauer – „Alles Bürste!“ – Wortakrobat/ Kabarett

21.03. Paier-Valcic-Quartet – „Cinema Scenes“ – Jazz

02.03. Bodecker & Neander – „Déjà-vu?“ – Pantomime/ visuelle Comedy

29.03. Tram des Balkans – „Der Balkanexpress aus Lyon“ – Rock/Jazz/Pop/Klezmer

03.02. Kirill Troussov (Violine) & Alexandra Troussova (Klavier) – Klassik

16.03. René Sydow – „Die Bürde des weisen Mannes“ – Politisches Kabarett

06.04. Delta Q – „Brandneu!“ – A-Capella 13.04. Noëmi Waysfeld & Blik – „Zimlya“ – Weltmusik 08.05. Andreas Schaerer & A Novel of Anomaly – Jazz 24.05. Philip Bölter und Liffey Looms – Akustischer New Folk, Rock&Blues, Air-Folk


24

Kino

Privatsphäre? Vergiss es!

Jason Reitman zeigt in „Der Spitzenkandidat“ eine Politikergeschichte in der Zeit des medialen Umbruchs

Was waren das noch für unbeschwerte Zeiten! Gerade mal 30 Jahre ist es her, dass der US-Demokrat Gary Hart 1987 bei den Präsidentschaftsvorwahlen als große Hoffnung der US-Politik galt – und einen Meter vor der Ziellinie strauchelte, stürzte und fiel. Ohne Internet und mit einer Medienstruktur, in der von Satelliten unterstützte Übertragungswagen erst im Kommen waren und das gedruckte Wort noch an der Glaubwürdigkeitsspitze rangierte, brauchte es da schon die ganze Kraft der aufkommenden medialen

Boulevard-Empörungsmaschine, um aus einer außerehelichen Affäre den Grund für Harts Rückzug aus der Kandidatur zu stricken. Der aktuelle Amtsinhaber im Weißen Haus würde das vermutlich nur mit „Fake News“ wegwedeln – und damit durchkommen. So ändern sich halt die Zeiten. Jason Reitman („Juno“, „Up in the Air“) macht aus dem Stoff kein moralisches Lehrstück mit überdeutlichen Verweisen auf die Gegenwart. In seinem Mix aus Politdrama und Journalistenfilm stellt er lediglich Fragen und lässt den Zuschauer selbst entscheiden. Schlägt dieser sich auf die Seite derer, die einem potenziellen Präsidenten nach einem Fehltritt die Integrität absprechen? Oder auf die Seite des Kandidaten Hart, der auf einen Rest Privatsphäre beharrt und aus heutiger Sicht völlig außerweltlich einen harten Strich zwischen dem Amt und seiner eigenen Person zieht? Bitter ist es da zu sehen, dass der unkonventionelle und bei der Jugend beliebte

Statement des Regisseurs Jason Reitman:

Politiker ganz störrisch auf seiner Position beharrt und in Zeiten der zunehmenden Boulevardisierung von Politik gnadenlos untergeht. Das irre Getriebe des Hart’schen Wahlkampfbüros und das später heißlaufende News-Business zeigt Reitman in aufwendigen Plansequenzen und sich überschneidenden Strängen. Ein arbeitsames Summen, das anfangs ganz fiebrig nur einem höheren Ziel gilt: dem besseren Politiker die Bahn frei zu machen. Später stockt das, als in den Redaktionsbüros diskutiert wird, wie man mit den nicht bestätigten Affären-Vorwürfen umzugehen hat: Was ist das eigentliche Interesse der Leserschaft? Und was, wenn ein anderes Medium darüber berichtet? Hugh Jackman verkörpert Hart als einen brillanten Rhetoriker und Politiker, aber logischerweise auch als komplette menschliche Leerstelle: Was dieses Interesse der Medien an seiner Familie soll und wie Politik zu einer Art Sport verkommen kann, versteht er nicht. Nicht so emotional wuchtig wie die „Die Verlegerin“ und nicht ganz so knackig wie George Clooneys „The Ides of March“ zeigt diese filmische Momentaufnahme eine Zeit des Umbruchs, die einem heute wie von einem anderen Stern erscheint. Als Politik zu Boulevard wurde

Der Spitzenkandidat

„Es geht nicht darum, zu sagen, dass wir in der Politik nie über persönlichen Fehltritte reden sollten. Eher sollte es uns darum gehen, zu fragen, worüber wir nicht sprechen, wenn wir die anderen Themen so in den Mittelpunkt stellen. Denn welche Themen fallen dann unter den Tisch?“

USA 2018, R: Jason Reitman D: Hugh Jackman, Vera Farmiga, J.K. Simmons S: 17. Januar, www.derspitzenkandidat.de

Kinostarts

Die Frau des Nobelpreisträgers Als brave Frau des bedeutenden Schriftstellers Joe Castleman geht Joan natürlich mit nach Schweden, wo Joe für sein literarisches Schaffen den Nobelpreis erhalten soll. Was hinter der vermeintlichen Fassade aber seit fast 40 Jahren vor sich hin köchelt, kommt während dieser Reise zusammen mit einem dunklen Geheimnis zum Vorschein. Mit einem starken Hauptdarsteller-Gespann gibt Björn Runge seinen Kommentar zum Stand des Geschlechterkampfes ab. GB 2018, R: Björn Runge, D: Glenn Close, Jonathan Pryce, Christian Slater, S: 03. Januar

Ben is Back

Robin Hood

Heavy Trip

Als Ben kurz vor Weihnachten wieder vor der Tür seines Elternhauses steht, macht die Burns-Familie große Augen: Mit dem ältesten Sohn, der in einer betreuten WG für Drogenabhängige wohnt, hat keiner gerechnet. Zwischen großer Freude bei Mutter Holly und Panik bei der Schwester und dem Stiefvater pendelt die aufwühlende und spannende Story in diesem Suchtdrama, für das viele Kritiker Julia Roberts als Oscar-Kandidatin sehen.

Arm gegen reich – das ist aktueller Stoff und hat auch schon zu mittelalterlichen Zeiten der grausamen Herrschaft des Sheriffs von Nottingham die Gemüter erhitzt. Aus dem jungen Kreuzritter von Locksley wird deshalb Robin Hood, der zusammen mit seinen Getreuen gegen die vorherrschende Ungerechtigkeit kämpft. Als jüngster „Rächer der Enterbten“ darf Taron Egerton für die Macht des Volkes einstehen – und einen Little John als arabischen Krieger gab es auch noch nie.

„Symphonischen, postapokalyptischen, gotteslästerlichen, rentierzermürbenden, extrem verwerflichen, fennoskandinavischen Metal“ spielen sie. „Impaled Rectum“ nennen sich die Altenpfleger und Rentiermetzger aus der finnischen Provinz, die sich auf einen irren Roadtrip zu einem Metal-Festival in Norwegen machen. Metaller werden an diesem schamlos die Klischees bedienenden Klamauk ihre Freude haben. Aber Obacht: Der Film kommt nur drei Tage lang in die Kinos.

USA 2018, R: Peter Hedges, D: Julia Roberts, Lucas Hedges, Courtney B. Vance, S: 10. Januar

USA 2018, R: Otto Bathurst, D: Taron Egerton, Jamie Foxx, Ben Mendelsohn, S: 10. Januar

FIN/NOR 2018, R: Juuso Laatio, Jukka Vidgren, D: Johannes Holopainen, Samuli Jaskio, Max Ovaska, S: 10.-12. Januar


Kino

art ufsst erka 9.00 Uhr v r o V r

25

Spielzeit 2019

e

b ezem

01. D

JAHRE So ein Theater.

Naturtheater Heidenheim e.V. Hugo Rupf Platz 3 07321 – 9255 55 Mo.,Di.,Do.,Fr.14.00 – 17.00 Uhr Mittwoch 9.00 – 12.00 Uhr 1. Dezember 9.00 - 16.00 Uhr

Kalte Füße Darf sich in einer Komödie ein Kleinkrimineller in Nöten über einen Schlaganfallpatienten lustig machen? Regisseur Wolfgang Groos gibt dafür grünes Licht und schickt Heiner Lauterbach in der vermutlich textärmsten Rolle seiner Karriere als so grummeligen wie reichen Einsiedler Raimund ins Rennen. Wobei Rennen natürlich falsch ist: Nach einem Schlaganfall sitzt er nur noch unkontrolliert grimassierend und gefährlich knurrend im Rollstuhl und muss mit ansehen, wie der Kleinkriminelle Denis seine Villa im österreichischen Voralpenland ausräumt. Ein unerwarteter Besuch der Enkeltochter und Polizeischülerin Charlotte und einen Schneesturm später ist das Trio wohl oder übel aufeinander angewiesen und neben dem unvermeidlich eintretenden Stockholmsyndrom gibt es tiefe Einblicke in alte Familienzerwürfnisse. Eine schöne Idee ist es, dass sich der Gelegenheitsgauner in Nöten zunächst als Pfleger ausgibt und in Screwball-Wortgefechten mit der verhuschten Charlotte das Messer wetzt. Aber das Kinojahr 2019 mit einem am Fensterbrett festgefrorenen Penis zu eröffnen, ist doch ein herber Rückfall in alte Fäkalwitz-Zeiten. Zusammen mit der recht flachen Zeichnung der Charaktere wird hier so manch gute Idee unter Wert verkauft in einer turbulenten Komödie, die mit ein paar Zoten weniger als gelungen durchgegangen wäre. Zotiger Gauner-Klamauk

Glass „Split“ war noch lange nicht das Ende. Im Psychothriller-Nachfolger „Glass“ verfolgt David Dunn jeden einzelnen Schritt Kevin Wendell Crumbs, von dessen gespaltener Persönlichkeit die gefährlichste die Macht übernommen hat. Gleichzeitig hält aus dem Verborgenen heraus Mr. Glass alias Elijah Prince in der Hand – gerade so, wie Multitalent M. Night Shyamalan, der hier die filmischen Welten aus „Unbreakable“ und „Glass“ zusammenzurrt. USA 2018, R: M. Night Shyamalan, D: Bruce Willis, Samuel L. Jackson, James McAvoy, S: 17. Januar

Tourist-Information Hauptstraße 34 07321 – 327 7777 Mo. – Fr. 9.00 – 17.00 Uhr Samstag 9.00 – 13.00 Uhr ACTIV Reisen Ute Dommel Clichystraße 43 07321 – 480 441 Mo. – Fr. 9.30 – 13.00 Uhr 15.00 - 18.00 Uhr Samstag 9.30 – 13.00 Uhr 1. Dezember 9.00 - 16.00 Uhr Webshop Bestellung www.naturtheater.de Mo. – So. 0.00 – 24.00 Uhr 1. Dezember 9.00 - 24.00 Uhr

D 2018, R: Wolfgang Groos D: Heiner Lauterbach, Emilie Sakraya, Sonja Gerhardt S: 10. Januar, www.kaltefuesse-film.de

Immenhof –

Manhattan Queen

Immer das gleiche mit diesen Pferdehöfen: Das Gestüt Immenhof steht vor der Pleite und dazu kommt noch das Jugendamt und bezweifelt, dass sich die 23-jährige Charly nach dem Tod des Vaters allein um ihre Schwestern Lou und Emmie kümmern kann. Stress mit dem Nachbargestüt über ein traumatisiertes Pferd verkompliziert die Lage zusätzlich in diesem Update der bis in die 50er-Jahre zurückreichenden „Immenhof“-Romanvorlage.

Stellvertretende Filialleiterin des größten Supermarkts von Queens zu sein, ist Maya Davilla nicht genug. Und mangels Schulabschluss ist mehr auch nicht drin. Nachdem der Sohn ihrer besten Freundin Joan aber ihren Lebenslauf samt SocialMedia-Auftritt aufpoliert, landet Maya als Marketing-Beraterin bei einem Kosmetikkonzern und mischt die Firma ordentlich auf. In der Comeback-Komödie mit J.Lo droht das falsche Spiel aber bald aufzufliegen.

D 2018, R: Sharon von Wietersheim, D: Leia Holtwick, Heiner Lauterbach, Max von Thun, S: 17. Januar

USA 2018, R: Peter Segal, D: Jennifer Lopez, Leah Remini, Vanessa Hudgens, S: 17. Januar

Das Abenteuer eines Sommers

Chaos im Netz Ralph reicht’s mal wieder. Mit seiner Freundin Vanellope stürzt er sich ins Internet, um dort nach einem wichtigen Ersatzteil für ein Videospiel zu suchen. Dabei schauen sie nicht nur hinter die Kulissen des World Wide Web und sorgen für reichlich digitale Unordnung. Sie begegnen auch allerhand schrägen Figuren, die es nicht immer gut meinen mit den Helden im Animationsfilm der „Zoomania“-Macher Rich Moore und Phil Johnston. USA 2018, R: Rich Moore & Phil Johnston, mit dt. Stimmen von Anna Fischer, Ralph Ruthe und Lina Larissa Strahl, S: 24. Januar [Wolfgang Brenner]


26

Kino

Kino Regional

Womit haben wir das verdient? Nina heißt jetzt Fatima. Als die 16-Jährige ihren Eltern den Übertritt zum Islam kundtut, fallen Mutter Wanda und deren Ex-Mann Harald aus allen Wolken: Da hat man das Kind feministisch und religionskritisch erzogen und dann so was? In Eva Spreitzhofers Komödie über den Zusammenprall der Kulturen tritt das eine Lawine von Fragen los – und bringt die schöne Multikulti-Patchworkfamilie-Fassade zum Einsturz: Wo sind die Grenzen der eigenen Akzeptanz, wenn man immer gepredigt hat, das Andere zu akzeptieren? Ein Glücksfall für dieses turbulente Drunter und Drüber in Sachen Erziehung, Glaube und Familie ist die 2018 als Schauspielerin des Jahres ausgezeichnete Caroline Peters („Mord mit Aussicht“), die wie unlängst in „Der Vorname“ zeigen kann, was in ihr steckt und mit Simon Schwarz als ihrem Ex ein deutsch-österreichisches Traumpaar abgibt. Mit gelungener Situationskomik, ob bei der Dauerbelagerung des Bades, weil der eigene Stiefvater das Kind nicht mehr unverhüllt sehen darf oder der Diskussion, ob das iPhone jetzt haram oder halal ist, spielt Spreitzhofer mit dem Clash der Religionen und der Rolle der Frau. Bisweilen geht es da zwar so chaotisch zu, dass man selbst kaum mehr weiß, welcher Meinung man jetzt sein soll. Aber spätestens am Ende klärt sich das wieder, wenn auf einer Demo die Rechtsradikalen den Islamisten für deren traditionelles Frauenbild Beifall klatschen. So geht das nämlich nicht. Ösi-Komödie über die Grenzen der Toleranz AU 2018, R: Eva Spreitzhofer D: Caroline Peters, Chantal Zitzenbacher, Simon Schwarz S: 24. Januar, www.womithabenwirdasverdient.at

02.01. „Juliet Naked“ 03.-07.01. „Nanouk“ 04.-16.01. „The Guilty“ 09.01. „Die kommenden Tage“ 11.-21.01. „Der Vorname“ 12./13.01. „Shut up and play the piano“ 18.-28.01. „The Cakemaker“ 20.01. „Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?“ 25.-31.01. „25 km/h“ 27.01. „Murer – Anatomie eines Prozesses“ 30.01. „System Error“ Genauere Spielzeiten unter: www.kino-am-kocher.de

10.-16.01. „Astrid“ 17.-23.01. „Gegen den Strom“ 24.-30.01. „Der Dolmetscher“ 31.01.-06.02. „Intrigo – Tod eines Autors“

10.-16.01. „Intrigo – Tod eines Autors“ 17.-23.01. „Das Krumme Haus“ 24.-30.01. „Astrid“ 31.01.-06.02. „Female Pleasure“

Göppingen 10. Januar 2019 „Der Hauptmann“ D/F/PL 2017 Regie: Robert Schwendtke 20.00 Uhr, 118 min

Genauere Spielzeiten unter: www.kino-aa.de und www.kino-hdh.de

Kinostarts Was im Februar läuft: Mia und der weiße Löwe – Familienkino in Südafrika mit Raubkatze als Kuscheltierersatz. (31. Januar)

Creed II: Rocky’s Legacy

The Favourite –

Intrigen und Irrsinn

Die unglaublichen Abenteuer von Bella

Dass wir das noch erleben dürfen: Dolph Lundgren alias Ivan Drago kehrt zurück. Zwar nicht in den Ring – aber das tut sein Gegenüber Rocky Balboa ja auch nicht. Beide sind Trainer und Drago fordert den Balboa-Schützling Adonis Creed zu einem Kampf gegen seinen eigenen Sohn Viktor heraus. Balboa will da jedoch nicht mit von der Partie sein und so muss sich Adonis auf eigene Faust auf den Kampf vorbereiten.

Während im frühen 18. Jahrhundert Krieg zwischen England und Frankreich herrscht, veranstaltet die gebrechliche Königin Anne Enten- und Hummerrennen und man schmeißt sich Torten um die Ohren in Yorgos Lanthimos’ groteskem Ränkespiel über die Vergnügungen der Oberen. Mit großer Lust am Abseitigen zelebriert er das wilde Treiben des neuen Dienstmädchens Abigail, die rücksichtslos nach oben strebt.

USA 2019, R: Steven Caple Jr., D: Milo Ventimiglia, Michael B. Jordan, Sylvester Stallone, S: 24. Januar

USA/GB/IRL 2018, R: Yorgos Lanthimos, D: Emma Stone, Rachel Weisz, Olivia Colman, S: 24. Januar

Hundefans aufgepasst: Hier schmelzen die Herzen, wenn die Hundedame Bella von ihrem Herrchen getrennt wird und sich auf satten 600 Kilometern Heimweg allein durchschlagen muss. Auf den Hund gekommen ist da nicht, wer hier Tiere sprechen hört: Bella nimmt den Zuschauer als Icherzählerin mit auf ihren wilden Trip durch Eis, Schnee und unzählige weitere Gefahren in einem Seelenschmeichler für Caninophile. USA 2018, R: Charles Martin Smith, D: Ashley Judd, Jonah Hauer-King, Alexandra Shipp, S: 24. Januar

Holmes und Watson – Viktorianischer Krimi-Klamauk mit Will Ferrell und John C. Reilly. (07. Februar) Club der roten Bänder – Wie alles begann – Das Prequel zur erfolgreichen Vox-Serie. (14. Februar)


Kino / DVD

27

DVD & Blu-Ray Im Schnelldurchlauf: Colette will nicht mehr nur Ghostwriterin für ihren Mann sein in diesem Biopic-Drama über die französische Autorin. (03. Januar) Feuerwehrmann Sam hat seinen dritten Kino-Auftritt und ist diesmal Plötzlich Filmheld! (03. Januar) Im Flüchtlingsdrama Capernaum – Stadt der Hoffnung verklagt ein Zwölfjähriger seine Eltern, weil sie ihn in diese Welt gesetzt haben. (17. Januar)

Die Wege des Herrn

Die Brücke – Das Finale

Johannes Krogh ist kein einfacher Mensch. Aber ein sehr gläubiger. Und von der Rolle als zärtlichem Familienvater zum Pastor mit alttestamentarischem Zorn und radikalem Sauftouren-Absturz ist es nicht weit in der neuen Serie des „Borgen“-Machers Adam Price, der statt dem Politgetriebe jetzt die Themen Glauben und Spiritualität verhandelt. In der Pfarrersfamilie liegen härtester Protestantismus, schamanische Drogenorgien oder fernöstliche Erleuchtung nah beieinander. Alles in zehn Folgen durchgespielt an seinen Söhnen August, Christian und seiner Frau. Mit beängstigendem Furor spielt Lars Mikkelsen die Hauptrolle in dieser nicht gerade einfach zu goutierenden Serie. Glauben und zweifeln in Dänemark

Einen ihrer Chefs hat sie ins Gefängnis gebracht, eine hat ein Bein verloren. Kein Wunder, dass in der vierten und letzten Staffel der deutsch-skandinavischen Ausnahmeserie „Die Brücke“ die Begeisterung bei der schwedischen Polizei nur so mittelgroß ist, als Saga Norén aus dem Gefängnis rauskommt und sich wieder in die Arbeit stürzt. Dass wieder mal ein Serienkiller dafür herhalten muss, dass Henrik Sabroe aus Dänemark wieder ins Boot geholt wird, klingt vielleicht nach einem Klischee. Der Serienabschluss mit der schrägsten Ermittlerin von allen ist jedoch emotional mitreißender, abgründiger und gleichzeitig komischer denn je. Ein ehrenvoller Abschied! Fulminantes Ende der Saga-Saga

Polaroid verbreitet Teenie-Horror über eine tödliche Sofortbildkamera. (10. Januar) Maria Stuart, Königin von Schottland, kämpft im Historiendrama von Josie Rourke um den Thron. (17. Januar) Michael Moore feiert mit seiner Trump-Doku Fahrenheit 11/9 ein gelungenes Comeback. (17. Januar) Für das im Badischen spielende Heimat-Drama Verlorene hat Regisseur Hassenfratz in Biberach den Preis für das beste Spielfilmdebüt erhalten. (17. Januar) Dass das mit dem AussteigerLeben nicht ganz so einfach ist, lernt eine Gruppe junger Aktivisten in Raus auf die harte Tour. (17. Januar)

Länge: 600 Minuten

Länge: 486 Minuten Bonus: Interviews

Gestorben wird im nächsten Leben Man muss halt genau hinschauen und nicht nur immer dran vorbeifahren. Für Christian Lerch, den Drehbuchautor von „Wer früher stirbt ist länger tot“, hat sich das für seine dokumentarische Tiefenbohrung als Glücksfall erwiesen: Auf dem LkwRastplatz an der oberbayerischen B12 ganz in der Nähe zu Tschechien werden von den „Bewohnern“ Themen des großen Lebens im Kleinen verhandelt: Während der Seniorchef Lenz nach seinem Schlaganfall nur noch sterben möchte, kämpft sich sein Sohn Manfred aus den Schulden raus und serviert den Stammgästen den Saukopf im Ganzen. Lerch zeigt seine Alltagshelden, ohne sie unnötig aufzupumpen, weil das Leben halt so ist. 3 Heimatfilm der „Gewstox DVD rb nächste en wird im Gegenwart n Leben“

Länge: 89 Minuten Bonus: Trailer, Postkarten

Kino Regional „Aufbruch zum Mond“ 14.01. Geislingen/Steige, Gloria Kino Center Am 21. Juli 1969 betritt der US-Amerikaner Neil Armstrong (Ryan Gosling), Kommandant der Apollo 11, als erster Mensch den Mond. Bei ihm sind die Astronauten Buzz Aldrin und Michael Collins. Der Mondspaziergang ist eine Sternstunde der Menschheitsgeschichte. Doch bis zu diesem Moment musste die Crew ungeheure Strapazen auf sich nehmen. Nicht zuletzt ist Armstrong beim Training der Mondlandung nur knapp dem Tod entkommen. Der Film blickt in die Biografie Armstrongs und erzählt unter anderem von dessen persönlichen Traumata wie dem Tod seiner Tochter Karen, die im Alter von zwei Jahren an einem Gehirntumor starb. Armstrongs Beruf führt zum Konflikt mit seiner Ehefrau Janet (Claire Foy), der Mutter seiner beiden Kinder. Was, wenn er nicht zurückkehrt? Gleichzeitig liegt auf ihm die Last seiner ganzen Nation, die sich im Kalten Krieg mit der damaligen Sowjetunion in einem Wettrennen um die erste Mondlandung befindet. Beginn: 20.00 Uhr, Info/Karten: www.raetsche.com


28

Literatur

BUCHTIPP Was endlich mal gesagt werden musste

Wilco-Frontmann Jeff Tweedy plaudert in „Let’s Go (So We Can Get Back)“ aus dem Musiker-Nähkästchen

Wann darf ein Musiker seine Memoiren schreiben? Nur wenn er alt, abgehangen und Besitzer von einem Dutzend Grammys ist? Oder wenn er etwas Substanzielles zu sagen hat? Dass sogar „kleine“ Schwergewichte in der Mitte ihres Musiker-Lebens Erzählenswertes im Köcher haben, hat schon vor zehn Jahren Marc Oliver Everett, der Chef der „Eels“, mit Geschichten vom harten Schicksal seiner Familie und dem Gezerre mit Plattenfirmen bewiesen. Das ging an die Nieren und war düster-komisch gleichzeitig. Wenn jetzt auch der 51-jährige Jeff Tweedy, der Kopf von „Wilco“ und ehemals „Uncle Tupelo“, als prominentester Vertreter des Alternative-Country oder auch schlicht guten alten Gitarrenrocks mit folkigem Einschlag, eine vorläufige Lebensbilanz zieht, dann erwarten Kenner der Bandgeschichte vielleicht tiefe Einblicke in seine Opiatabhängigkeit und die personellen Brüche in der Band. Die gibt es zwar auch in den lakonisch untertitelten „Memoiren vom PlattenAufnehmen und den Unstimmigkeiten mit Wilco, etc.“. Aber eben nur unter anderem. Was Tweedys Erzählungen zu mehr macht als

nur einem weiteren Must-have für beinharte Fans, ist der sympathische und mit schelmischem Zwinkern vorgetragene Kumpelsound seines Lebensberichts und die ungewohnten Einblicke in seine eigene Methode, Songs und passende Texte zu fabrizieren. Und macht es auch lohnenswert, das Buch im englischen Original zu lesen, zumal eine deutsche Übersetzung (noch) nicht in Sicht ist. Vom Aufwachsen in Belleville, Illinois, als jüngster Sohn einer Eisenbahnerfamilie über erste musikalische Gehversuche mit seinem Schulfreund Jay Farrar mit „Uncle Tupelo“ und das Kennenlernen seiner Frau Susie zeichnet Tweedy seine frühen Jahre nach und laviert dabei zunächst immer um die ganz dunklen Stellen herum: die Brüche mit Jay Farrar, Jay Bennett sowie das eigene Abrutschen in die Schmerzmittelsucht (ausgerechnet über die Tabletten seiner schwerkranken Schwiegermutter). Nur, um sie dann doch noch aufs Tapet zu bringen. Das dann aber ohne große Dramatik. Sein Vater benutzte den titelgebenden Spruch „Let’s go, so we can get back“, um Unangenehmes schnell hinter sich zu bringen. Am liebsten wäre er überhaupt nicht mehr aus seinem Keller rausgegangen. Und gegen diese genetisch weitergegebene Rückzugs-Veranlagung, schreibt Tweedy an: Sein Buch ist so etwas wie eine Selbsttherapie über die Annäherung an die eigenen verwundbaren Stellen. Nur dass das überhaupt nicht nach schmerzbeladener Beichte klingt, sondern ein unterhaltsamer und ehrlicher Einblick in das Leben eines Musikers ist, der eben doch zu den ganz Großen zählt.

Let’s Go (So We Can Get Back) Jeff Tweedy, 304 Seiten, Dutton ca. 23,-- €, E-Book ca. 13,50 €

Bücher Geschlechter-Gemeinheiten

Gesellschafts-Grusel

Männer, die sich schlecht benehmen

Die Hungrigen und die Satten

Joshua Ferris aus dem Amerikanischen von Marcus Ingendaay 288 Seiten, Luchterhand 20,-- €, E-Book 15,99 €

Timur Vermes 509 Seiten, Eichborn 22,-- €, E-Book 10,99 €

Wie in einem falschen Leben stecken die Charaktere von Joshua Ferris’ Romanen meist fest: Ein Zahnarzt, dessen Identität gekapert wird und ein Anwalt, den eine seltsame Krankheit quält, die ihn zwingt davonzulaufen, waren die Antihelden in seinen beiden vorherigen Büchern. Und auch im aktuellen Band mit elf Erzählungen schickt er Männer (sowie einige Frauen) in die moderne Zwickmühle zwischen einem Überangebot an Optionen und der Unfähigkeit, sich für etwas Konkretes entscheiden zu können. Mit gutem Gespür für die absurden Herausforderungen, die seine Großstadtneurotiker mehr schlecht denn recht bewältigen, zeigt Ferris, wie schwer es eigentlich ist, im Alltag nicht zu scheitern.

Timur Vermes hat mit „Er ist wieder da“ den unseligen Adolf literarisch auferweckt. Und jetzt zerrt er ein weiteres Schreckgespenst aus dem Keller bundesdeutscher Angstbestände: Eine 150.000 Mann starke Flüchtlingskarawane, die sich von Afrika aus wie ein Zeitlupen-Tsunami Richtung Alpen bewegt. Angeführt durch das arg naive Fernseh-Hascherl Nadeche Hackenbusch treibt das den Regierungsvertretern den Angstschweiß auf die Stirn, während die Senderverantwortlichen über die Quoten jubeln. Seine ins Groteske kippende Satire hat Vermes diesmal auf so breite Beine gestellt, dass man sich in der Vielzahl der Stimmen und oft sehr grob geschnitzten Figuren zu verlieren droht. Die wirklich starken Passagen im Buch leiden da leider etwas unter dem Füllmaterial.

Geheim-Gänge

Die Mitternachtstür Dave Eggers aus dem Amerikanischen von Ilse Layer 368 Seiten, Sauerländer 17,-- €, E-Book 14,99 €

Was sich wohl alle Kinder wünschen, passiert hier: Die Schule verschwindet einfach so. Versackt in einem Loch, wie viele andere Gebäude in dieser merkwürdigen und heruntergekommenen Stadt Carousel, in die der zwölfjährige Gran (kurz für Granite) mit seinen Eltern ziehen musste. Bestsellerautor Dave Eggers („The Circle“) hat sich für seinen ersten Kinderroman viel vorgenommen: eine mysteriöse und düstere Geschichte von geheimen Türen, unterirdischen Gängen und einem seltsamen Mädchen namens Catalina Catalan. Etwas umständlich erzählt Eggers und bremst durch düster raunende Vorankündigungen die Handlung immer wieder unnötig aus. Dessen aber kann man sicher sein: Gran und Catalina retten die Stadt und bringen zurück, was ihr und ihren Bewohnern gefehlt hat: Hoffnung.


Neue Bücher / Lesungen

29

kurz und knapp Das Ritual

des In-Schutt-und-Asche-Legens von Großstädten durch Gummimonster hat den japanischen Filmtrickmeister Eiji Tsuburaya in seinen Godzilla-Filmen interessiert. Die Geschichte eher nicht. Und wenn jemand eine melancholische Rückschau an vergangene Zeiten mit dürrsten Sätzen hinkriegt, dann ist das der österreichische Strichmännchen-Gott Nicolas Mahlers mit seinem Zen-gewordenen Comic-Büchlein. (Reprodukt, 14,-- €)

Mein Sprachbüchlein

ist das ideale Sammelmedium, um die lautlichen Stilblüten des eigenen Nachwuchses für die Nachwelt zu bewahren. Denn was ist nicht schon an genialistischen Kinder-Wortschöpfungen in der eigenen Zettelwirtschaft verloren gegangen? Hochwertig ausgestattet, von Marie Geissler hübsch illustriert und in treffliche Kapitel eingeteilt, ist hier viel Platz für eigene Notizen. (Jaja-Verlag, 15 ,-- €) [Wolfgang Brenner]

Lesungen 04.01. Aalen, Samocca Was gibt es Schöneres, als an einem kalten, ungemütlichen Abend bei einem warmen Getränk schönen Märchen zu lauschen. Ute Hommel und das Blockflötentrio Hiromi Mori, Elvira Schäfer und Stephanie Grund-Lipowsky nehmen das Publikum mit zu einem Märchenabend „in der warmen Stube“. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 5,-- € Info: www.samocca.de

Manuel Bertrand trägt Gedichte vor

„Ich bin immer noch da!“

Walter Sittler liest aus Texten von Dieter Hildebrandt 27.01. Nattheim, Gemeindehalle Als Dieter Hildebrandt im November 2013 starb, lag da noch ein ganzes, fertiges Programm, das er als Abschied geplant hatte. Es erschien in Buchform als „Letzte Zugabe“ bei Randomhouse und Walter Sittler las es als Hörbuch ein. Nach begeisterten Rezensionen gab es die „Letzte Zugabe“ seit Oktober 2014 auf der Bühne. Da die Hildebrandtschen Texte aus 60 Jahren nicht nur ein steter Quell der Freude, sondern geradezu verblüffend weitsichtig und von einer Zeitlosigkeit ohnegleichen sind, speziell bei der Charakterisierung des Homo Politicus, wurde das Programm erweitert fortgesetzt, und zwar unter dem Titel: „Ich bin immer noch da!“ Was manche Rechtskonservative vielleicht als Drohung empfinden, ist in diesem Fall für alle anderen das Versprechen, dass Walter Sittler auch weiter die unbequemen Gedanken eines der größten deutschen Kabarettisten wachhalten und weiterleben lässt. Beginn: 18.00 Uhr, Eintritt: 25,-- € Info: www.kultur-in-der-arche.de Karten: unter Tel.: 07327/9222111

Walter Sittler

26.01. Heidenheim, Samocca Lyrisch beginnt der Samstag im Samocca: während die Mitarbeiter mit Leidenschaft für die Zufriedenheit der Gäste sorgen, trägt einer von ihnen Gedichte vor. Manuel Bertrand zitiert Rainer Maria Rilke, Conrad Ferdinand Meyer und Josef Freiherr von Eichendorff. Ein Mittag zum Schmunzeln, Schwelgen und Genießen. Beginn: 11.00 Uhr, Eintritt: frei, Info: www.samocca.de

Dieter Hildebrandt

Japanische Märchenstunde


30

Neue Platten

Folkpop

Charlene Soraia / Where’s My Tribe Eine junge Frau. Eine Gitarre. Noch so eine brave Klampfenliese, die harmlos vor sich hin trällert? Überhaupt nicht! Denn die junge britische Sängerin Charlene Soraia überwältigt auf ihrem dritten Album „Where’s My Tribe?“ mit Sanftmut, Tiefgang und einer zarten, nuancierten Stimme, die mitten ins Herz geht. Charlene Soraia, die zeitgleich mit Adele an der renommierten Brit School für darstellende Künste in London studiert hat, setzt bewusst auf die intime, reduzierte Form. Die zehn Album-Songs sind dunkel funkelnde Folkpop-Perlen, die sie meist in einem Take in ihrer Wohnung im Süden Londons aufgenommen hat. Der sehnsüchtige Titelsong ist allen ans Herz zu legen, die auf der Suche nach verwandten Seelen sind. Denn die implizite Botschaft lautet: Du bist nicht allein! Von elfenhaft und versponnen bis zu verträumt und nachdenklich: Charlene Soraia beherrscht ihre Zwischentöne und nimmt uns mit auf eine Reise in ein fernes Land, in dem die stille Schönheit Königin ist. Bittersüß sind Songs wie „Temptation“, in denen es um die Versuchung geht, sich auf eine unkluge Beziehung einzulassen. Der dunkelhaarigen jungen Sängerin gelingt es hier auf perfekte Weise, widersprüchliche Gefühle zu einem fragilen Ganzen zusammenzufügen. Wer auf eine blaue Stunde spinnwebfeinen Seelenzuständen nachhorchen will: Bei Charlene Soraia kommt die Welt auf die zarteste Weise zum Stillstand.

CD-TIPP

[Eva-Maria]

Singer Songwriter, Folk-Pop

Liedermacher, Pop

Annenmaykantereit / Schlagschatten Das ist eine zwiespältige Sache mit den vier Herren, von denen drei einst für den Bandnamen zuständig waren. Da ist dieser puristische StraßenmusikerCharme und tolle Songs wie „Oft gefragt“ oder auch „Barfuß am Klavier“. Und dann sind da immer wieder Songs, die an Belanglosigkeit kaum zu überbieten sind. Für die vielen Rio-Reiser-Vergleiche kann der Sänger selbst ja nix (ob wohl jemand der vielen jungen Fans mal Songs von Rio gehört hat?) und eine charakteristische Stimme ist schon mal die halbe Miete. Mit „Freitagabend“ haben sie einen richtig starken Song, der musikalisch wie textlich voll auf den Punkt kommt und einen angenehmen Brit-Pop-Touch hat. Zu dem bereits erwähnten „Barfuß am Klavier“ gibt’s auf dem neuen ein Äquivalent, insofern, als dass man bei „Hinter klugen Sätzen“ eben auch wieder nur Henning May und sein Klavier hört. Und mit „Weiße Wand“ und Zeilen wie „Flüchtlingskrise fühlt sich an wie Reichstagsbrand, auch wenn ich das nicht vergleichen kann“ beweisen die jungen Herren, dass sie durchaus etwas zu sagen haben und das auch gekonnt auf den Punkt bringen können. Dann gibt’s aber auch einige Songs wie „Jenny, Jenny“, der zwar musikalisch interessant daherkommt (ist das ’ne Rumba?), aber braucht die Welt wirklich einen Song über eine unglückliche Stewardess? [Tom]

Elektro Pop Bilderbuch / mea culpa Huch, Kreativanfall – es gibt gleich zwei neue Bilderbuchalben! Eines sofort, das andere folgt dann schon im Februar. „mea culpa“ macht es einem nicht leicht und legt die Vermutung nahe, dass der Albumtitel vielleicht gleich die Entschuldigung fürs „Werk“ sein soll. Gut 50% des ohnehin nur dürftige 35 Minuten langen Albums sind einschläferndes Füllmaterial. Immerhin gibt es die gewohnt provokant kalkulierte Attitüde und auch noch Tracks wie „Memorycard“, wo man dann als Hörer kurz aufschreckt und sich an der kreischenden Gitarre freut.

Clara Louise / Wenn man nichts mehr vermisst Vielleicht hat der eine oder die andere Clara Louise schon Anfang des Jahres im Vorprogramm von Glashaus kennengelernt. Für mich ist „Wenn man nichts mehr vermisst“ der Erstkontakt mit der jungen Sängerin – die davor schon zwei Alben veröffentlicht hat. Eine tolle Stimme hat sie, singen kann sie und vor allem wirkt das sentimental Sehnsüchtige hier nie aufgesetzt. Die 26-jährige schreibt schon ihr halbes Leben lang Gedichte und so sind ihre Texte auch erfreulicherweise meilenweit vom gezwungenen Stein-Bein-klein-fein-Gereime entfernt. Zwischen die ruhigen Tracks streut sie immer wieder mal fröhlichere Folk-Pop-Nummern wie zum Beispiel „Nicht mehr zu retten“. Das kommt leichtfüßig-fröhlich mit Banjo und gepfiffenen Passagen daher, transportiert aber textlich eine extragroße Portion Gesellschaftskritik. Mein persönliches Highlight ist aber in der zweiten Hälfte des Albums zu finden. „Halt mich noch einmal“ ist ein wehmütige Piano-Ballade, die dezent an das Nuscheltier Philipp Poisel erinnert. Und auch der Abschluss mit „Dezembernacht“ ist noch mal ein Höhepunkt, eine gefühlvolle Gitarrenballade, die optimal in die Jahreszeit passt und der man sogar die eingesetzte Panflöte verzeiht. Fast parallel zum Album ist auch Clara Louises Gedichtband „Von verlassenen Träumen und einem leichteren Morgen“ erschienen. Ein liebevoll gestaltetes Buch, das textlich noch tiefer in die Welt der Künstlerin eintaucht und das sie zudem selbst illustriert hat. [Tom]

Acoustic Chanson Pop 17 Hippies / Kirschenzeit Als im Frühling alles blühte, nahmen die 13 Berliner Musik, die als 17 Hippies firmieren ihr neues Album auf – was wohl auch den Albumtitel erklärt. Die elf Songs haben allesamt einen leichten Chanson-Einschlag, einen frankophilen Spirit und richtig satten Groove. Gesungen wird wie gewohnt in vielen Sprachen, unter anderem Deutsch, Französisch und Englisch. Im Januar ist diese einzigartige Band wieder auf Tour, am 20. Januar in Stuttgart (siehe Seite 65), und was auf CD schon toll ist, ist live noch mal deutlich intensiver!


Neue Platten Indierock

Rock

Fun Lovin’ Criminals / Another Mimosa

Rock, Singer Songwriter

Bruce Springsteen / Springsteen On Broadway Neil Young / Songs For Judy Auf der Basis seiner Autobiografie „Born to Run“ entwickelte der Boss diese außergewöhnliche Broadway-Show. Aus ursprünglich veranschlagten acht Wochen wurden satte 236 Auftritte. Es hätte wohl so mancher sehr viel Geld gezahlt, Springsteen nur mit einer Gitarre, ab und an mit Mundharmonika oder Klavier, vor allem aber als Erzähler zwischen den Songs zu erleben. Ob nun mit diesem Album oder seit Mitte Dezember auch bei Netflix hat man die Möglichkeit, diese grandiose Show zu erleben. Die übermächtigen Songs sind schon groß, die Erzählblöcke dazwischen sind aber noch viel beeindruckender. Die ebenso beeindruckende Judy Garland soll Neil Young mal vor einer Show gefragt haben: „How’s the Business, Neil?“ Diese Episode erzählt er auch zu Beginn seines akustischen Konzerts aus dem Jahr 1976. Selbst für Fans ist diese Zusammenstellung von diversen Konzerten aus dem Jahr interessant, denn manche Songs wurden später in veränderter Form auf anderen Alben veröffentlicht oder sind hier in längeren Versionen zu hören (zum Beispiel „Tell Me Why“ mit sehr schönem FalsettPart am Schluss). Und natürlich hat es die Überhits wie „Heart of Gold“, „Love Is a Rose“ und „Harvest“ an Bord – da macht man nix falsch!

Die coolsten Katzen sind zurück! Das New Yorker Indierock-Trio Fun Lovin’ Criminals legt 20 Jahre nach der Veröffentlichung seines Kultalbums „Mimosa“ nach längerer Schaffenspause nach: Mit „Another Mimosa“ präsentieren die drei gewohnt souverän ihre eigenwilligen Neuinterpretationen klassischer Songs aus der Pop- und Rockgeschichte, aber auch Überarbeitungen eigener Songs. Und, hurra, mit der relaxten und fast schon übermütigen Liebeserklärung „Sunset“ haben sie auch einen neuen Track im Gepäck. Die Musiker um Sänger Huey Morgan tischen uns keineswegs nur bekannte Kost auf! Von Tom Petty’s „Mary Jane’s Last Dance“ unterlegt mit HipHop-Beats bis zu Procol Harums „Whiter Shade of Pale“ im PoetrySlam-Stil: Mit den Criminals sind diese Coverversionen ein ziemlicher Spaß! Mit unvergleichlicher Lässigkeit verbinden diese alten Haudegen, die inzwischen größtenteils in Großbritannien leben, Blues, Jazz, Rock und HipHop zu einem aufregenden neuen Mix. Dass es sich bei diesen Coversongs um bandeigene Lieblingssongs handelt, ist unüberhörbar. In Zeiten ständiger Reizüberflutung durch Spotify-Playlisten ist es eine ziemlich schlaue Idee, sich auf seine Lieblingssongs zu besinnen! Huey Morgan hat übrigens so viel Spaß an neuer und alter Musik, dass er inzwischen seine eigene Radiosendung bei der BBC hat. [Eva-Maria]

[Tom]

Joe Jackson / Fool

Metal

Volbeat / Let’s Boogie! Live from Telia Parken (DVD + 2 CDs)

Ein großes Problem der heutigen Rock-Musik-Szene ist, dass es zwei Handvoll riesiger (Dinosaurier-) Bands gibt, dass aber der Nachwuchs nicht nachrückt und ähnliche Massen hinter sich bringen kann wie AC/DC, Metallica, Iron Maiden & Co. So eine oft gehörte Theorie. Und dann kamen Volbeat. Die alles andere als das musikalische Rad neu erfunden haben, grob und arg reduziert ist das Metallica mit ElvisVocals. Muss man aber auch erst mal drauf kommen und dann muss man es auch noch können. Und was jetzt kurz vor Weihnachten auf die hungrigen Fans losgelassen wurde, ist der imposante Beweis, dass die Dänen nun endgültig in der DinoLiga angekommen sind. Im August 2017 verkauften sie das Telia Parken Stadion in ihrer Heimatstadt Kopenhagen aus – und da passen fast 50.000 Leute rein! Die DVD und natürlich auch die Live-CDs zur Show dokumentieren diese denkwürdige Nacht, die riesige Produktion mit drei riesigen Videowänden und Bühnenaufbauten (inklusive eines Boxrings vor der Bühne), jeder Menge Feuer, KrachBumm und Flitterregen, einer Setlist, die keine Wünsche offenlässt und dann noch eine ordentliche Ladung Stargäste dazu serviert, unter anderem Lars Ulrich, Danko Jones, Mille Petrozza und Mark „Barney“ Greenway. Und einen neuen Song gibt’s noch obenauf. Fanherz, was willst du mehr?

40 Jahre auf der Bühne und kein bisschen leise: Mit „Fool“ legt das britische Rock-Urgestein Joe Jackson sein 20. Album vor. Zum runden Jubiläum macht der Meister, der einst als Punk startete, seinen Fans und sich selbst ein besonderes Geschenk: „Fool“ ist direkt im Anschluss an eine Tour entstanden. Das Live-Team machte also einfach im Studio weiter, und zwar mit ansteckender Spielfreude! Von Altersmilde hält der mittlerweile 64-jährige Joe Jackson rein gar nichts: Bei der temperamentvollen IndierockPerle „Fabulously Absolute“ hätte so manche gehypte Nachwuchsband Mühe, in Sachen Tempo, Griffigkeit und Coolness mitzuhalten. „Fool“ ist von zwei großen Einflüssen geprägt: von Komödie und Tragödie und wie sie unser Leben beeinflussen, sagt Joe Jackson. Es geht um Angst und Wut, Entfremdung und Verlust, aber auch um Freundschaft, Lachen und Selbstironie. Desillusioniert ist der Musiker mit Sicherheit, aber resignieren will er noch lange nicht. Das wird allerspätestens bei der fein reduzierten Piano-Ballade „Strange Land“ klar: Jackson hat nie aufgehört, sich Fragen über den Zustand der Welt zu stellen. Welcher Weg der richtige ist, das weiß er auch nicht. Aber er versucht zumindest, eine Antwort zu finden. Und er wird hoffentlich noch viele Jahre weiterfragen!

[Tom]

Modern Metal Emigrate / A Million Degrees Richard Z. Kruspe ist einer der beiden Gitarristen von Rammstein. Die haben die nächsten Jahre volle Stadien vor sich, aber Herr Kruspe hat wohl doch irgendwie noch die Zeit gefunden, sein drittes Soloalbum aufzunehmen – ist halt auch praktisch, wenn man ein eigenes Studio in Berlin besitzt. Das Highlight des Albums ist „1234“ bei dem auch der BillyTalent-Sänger Ben Kowalewicz mitwirkt. Manches kratzt am Pop und bei „Let’s Go“ ist sogar Rammstein-Fronter Lindenmann zu hören. Unterm Strich alles etwas zu glatt.

31

Pop LP / Hear to Mouth Keine Ahnung, wie die US-Amerikanerin Laura Pergolizzi das macht, aber ganz oft hat man bei dem Album das Gefühl, das man das doch irgendwie schon kennt. Es geht um Selbstfindung und schwierige Beziehungen. Und weil die Lady sonst reihenweise Hits für Größen wie Cher, Rihanna, Rita Ora und die Backstreet Boys schreibt, weiß sie auch, wie der Hase so läuft. Immer wenn es zu glatt zu werden droht, reißt sie das Steuer noch mal rum und spielt ihre Trumpfkarte aus – die gurgelige Röhre.

[Eva-Maria]


32

Neue Platten Soul und Blues

Tiwayo / The Gipsy Soul Of Tiwayo

Sludge Punk, Alternative Noise Metal

Kavrila / Rituals II

La Muerte / dto. Tatsächlich erst 2016 in Hamburg gegründet, zeigen sich die Nordmänner emsig und schicken der Debüt-EP und dem folgenden Debüt-Album jetzt auch gleich die nächste EP hinterher. „Lidless“ schleicht sich fast zwei Minuten auf Zehnspitzen an, tritt dann aber umso vehementer die Tür ein. Die Band hält die Spannung, lässt erst gar keine Pause zwischen den Tracks zu und legt sich direkt mit „Ghost Shore“ in die Ruder. Fies und angenehm unangenehm kommt das daher, eher nichts für die Kaminzeit mit der Herzdame, aber optimal zum Schneeschippen! Nicht ganz so finster geht’s bei La Muerte aus Belgien zu. Eine Band, die wohl in den 80ern und 90ern richtig groß und relevant war, mir aber seither gar nichts sagte. Kompromissloses Geschrammel irgendwo zwischen den Melvins, Minstry und den Butthole Surfers. Mit dem ewig ausgedehnten Opener „Crash Baby, Crash“ tut sich die Band keinen Gefallen, da wird so mancher genervt wegklicken. Es lohnt sich aber, dabei zu bleiben, denn danach folgen noch ein paar richtig mitreißende Songs. Trotz der bewusst krachigen Produktion transportiert die Band die Energie oft optimal zum Konsumenten, es können aber nicht alle der zehn Songs überzeugen. [Tom]

Diese raue Stimme kann doch nur von einem Sänger stammen, der sich sein Leben lang in den Blues- und Soulkneipen im tiefsten amerikanischen Süden der USA herumgetrieben hat. Ganz falsch! Tiwayo ist gerade mal knapp 30 Jahre alt und stammt aus den öden Pariser Vorstädten. In Frankreich wird der Newcomer bereits als „Manu Chao der Generation 2000“ gehypt. Und nicht zu Unrecht: Wer diese ausdrucksstarke Stimme einmal gehört hat, wird sie so schnell nicht wieder vergessen. Die Nachwuchshoffnung ist bereits im Vorprogramm von Norah Jones, Seal und Marcus Miller aufgetreten. Tiwayo hat auch beim Aalener Jazzfest im vergangenen November reichlich Eindruck hinterlassen! Mit „The Gipsy Soul of Tiwayo“ legt der Franzose nun sein Debütalbum vor, das von keinem Geringeren als Mark Neill von den Black Keys produziert und in dessen Studio im USBundesstaat Georgia aufgenommen wurde. Soul, Gospel, Blues, Rock und Reggae: Dieser junge Tausendsassa kann das alles so gut, dass Andrew Strong von den Commitments neidisch werden könnte. Die Gitarre beherrscht er auch noch, wobei er sich hörbar von Größen wie Jimi Hendrix und Prince beeinflussen lässt. Wem im Januar ernsthaft kalt werden sollte, kann sich mit Songs wie „A Ride on the Nighttrain“ oder „Love Me Like You Say“ bestens aufwärmen! [Eva-Maria]

Rock Def Leppard / The Story So Far Die britischen Rocker werden 2019 wohl in die Hall of Fame des Rock ’n’ Roll aufgenommen und dieses umfangreiche Best-of-Album führt einem imposant vor Augen, wie viele Hits die Band so über die Jahre gehamstert hat und wie gut diese heute noch (remastert) dastehen. Und je nachdem, welche Version man von dem Album kauft, bekommt man unter anderem auch eine überraschend gelungene „Personal Jesus“Coverversion und den Weihnachtssong „We All Need Christmas“. Und die sanfte Akustikballade inklusive klingender Glöckchen könnte sich zu einem Weihnachtshit mausern!

Weltmusik

Tautumeitas / dto.

Singer Songwriter, Stehblues

Joe George / Beautiful Dreams Old Sea Brigade / Ode To A Friend „Beautiful Dreams“ ist zwar das Debütalbum von Joe George, trotzdem macht er schon alles richtig. Was aber auch kein Wunder ist, denn der Mann hat Komposition und Filmmusik am Berklee College of Music studiert und auch schon einen Emmy für die Musik zu einer Dokumentation im Regal stehen. Wie er im Opener „Changes Are on the Run“ nach spartanischem Start nur mit Akustikgitarre und Gesang dann gekonnt erst ein paar Tupfer Cello und Klavier packt, dann etwas Schlagzeug ins Spiel bringt und dann irgendwann die Streicher von der Leine lässt … hach! Erinnert hier und da etwas an Gus Black, aber den kennt wahrscheinlich eh keiner mehr. Ganz ähnlich geht auch Ben Cramer als Old Sea Brigade vor. Ruhige Songs, bei ihm weniger cineastisch als bei Joe George und allgemein irgendwie sphärischer und poppiger. Über die gesamten elf Songs fehlt ein bisschen die Abwechslung, es bewegt sich schon alles irgendwie im Stehblues-Bereich, was auf Dauer ja auch nicht glücklich macht. Aber ganz zum Schluss haut er mit „Ode to a Friend“ dann doch noch einen Song raus, der ein regelrechter Ohrwurm ist. [Tom]

Von wegen alter Zopf: Tradition kann aufregend klingen. Und unbeschreiblich weiblich! Tautumeitas sind ein stimmgewaltiges FrauenVokalensemble aus Lettland, das sich der vielstimmigen Gesangstradition seiner baltischen Heimat tief verpflichtet fühlt. Und diese Kultur selbstbewusst ins Hier und Jetzt bringt. Die sechs Sängerinnen haben im Jahr 2015 zusammengefunden und legen jetzt ihr selbst betiteltes Debütalbum vor. In Riga sind die temperamentvollen jungen Frauen bereits gefeierte Newcomerinnen. Tautumeitas lassen sich zwar von traditionellen lettischen Volksliedern inspirieren, schreiben aber ihre eigenen Songs. Die überaus frisch und aktuell klingen: Das euphorische, das Leben feiernde „Sadziesami“ dürfte auch Pop-Fans gefallen. Kein Wunder, dass es dieser Track im vergangenen Sommer in Lettland sogar in die offiziellen Singles-Top-Ten geschafft hat! So leichtfüßig, leidenschaftlich und verspielt die zehn Songs des Albums daherkommen, Tautumeitas haben auch eine politische Botschaft: Im Track „Pade“ geht es um das eigene Selbstwertgefühl. „Genauer gesagt: das Selbstwertgefühl von Frauen, von Letten, von Menschen“, sagt Songwriterin Asnate Rancane. Und an eine Sache glauben Tautumeitas ganz fest: dass Musik die Welt zu einem besseren Ort macht!

Metal Metal Church / Damned If I Do 1981 in Seattle gegründet, steht bei den US-Metal-Ikonen seit drei Jahren wieder Mike Howe am Mikro, der da schon von 1988 bis 1994 herausragende Dienste leistete. Gerade „The Human Factor“ war ein echtes Highlight in der Banddiskografie. Und der Mann hat einfach ein Händchen für Melodien! Wer nach einem Opener wie „Damned If You Do“ nicht neugierig auf den Rest des Albums ist, konnte wohl eh nie etwas mit Metal anfangen. Ein richtig starkes Album, danke dafür!

[Eva-Maria]


Local Heroes

33

Local Heroes Moinsen! Gleich zweimal sind in den letzten Wochen Musiker aus der XAVER-Region angenehm aufgefallen. Einerseits Axel Nagel: Der wurde beim 36. Deutsche Rock und Pop Preis für die live Performance seines Songs „Außerhalb von Fahrzeugen“ mit dem Deutschen Rock und Pop Preis in der Sparte Singer Songwriter ausgezeichnet (ganz herzliche Gratulation noch mal an dieser Stelle!). Außerdem wurde die Gradraus-Sängerin Anke Hagner vom Landesvater Winfried Kretschmann hochoffiziell ins Neue Schloss in Stuttgart geladen, um dort an einer Fachkonferenz zum Thema Dialekt teilzunehmen – wow!

Doom

Mirror of Deception / The Estuary Unglaublich, aber echt wahr: „A Smouldering Fire“, das letzte Album der Doom-Institution aus Göppingen, liegt bereits stolze acht Jahre zurück. Ein Grund für die derart lange Veröffentlichungspause war wohl auch das rotierende Bandkarussell, das sich jetzt aber, dank der grandiosen Ostalb-Rhythmussektion aus Hans Schwager am Bass und Rainer Pflanz am Schlagzeug, ausrotiert hat. Am eigentlichen Sound der Band haben die Umbesetzungen aber nichts Gravierendes verändert, obwohl sich Schwager wohl auch sehr beim Songwriting eingebracht hat. Man ist also sofort wieder drin im Trademark-Soundkosmos der Band. Melancholischschwermütig, aber auch enorm leidenschaftlich kommen die acht Kompositionen daher und mit „Orphans“ haben sie einen regelrechten Hit geschrieben, dessen Refrain bei zukünftigen Konzerten sicherlich inbrünstig mitgeschmettert wird. Glücklicherweise schwächelt das Album auch nicht gegen Ende, sondern präsentiert mit „Divine“ und „Immortal“ (singt da etwa Herr Darkness im Hintergrund?) sogar weitere Highlights. Die gelungene Produktion stammt aus bewährter Hand, nämlich vom End of GreenFronter Michelle Darkness, den die Band quasi „aus dem Sandkasten“ kennt. Und auch das Artwork kommt aus ähnlicher Ecke, das hat der End of Green-Gitarrist Merkle beigesteuert. Ich hatte da erst eine Baum-Assoziation, aber in Verbindung mit dem Albumtitel wird es sich wohl eher um eine Flussmündung handeln. Ein überaus gelungenes Album, herrlich düster und mitreißend, das den außerordentlichen Status der Band in der Szene zementiert. www.mirrorofdeception.com [Tom]

Liedermacher

Uli Kretschmer / Musik ist überall Mit „Musik ist überall“ veröffentlicht der Westhausener Liedermacher bereits sein achtes Album. Die früher oft stark sozial/politisch gefärbten Texte treten auf diesem Album in den Hintergrund, hier geht’s ums Kindsein und das verbindende Element der Musik – „Musik ist überall“ ist ein echtes Familienalbum. Kretschmer singt von Kindheitserinnerungen, erzählt im besten Sinn Geschichten, hinterfragt aber so auch oft die Welt der Erwachsenen. Manchmal ist das etwas wehmütig, dann aber auch wieder unbeschwert fröhlich, wenn es in „Ferien“ etwa um die schönste Zeit des Jahres geht. Das Fundament der Songs besteht aus Kretschmers Stimme und seinem Gitarrenspiel, manchmal setzt er sich auch an den Flügel. Zusätzliche Unterstützung gab es von befreundeten Musikern wie Franz Pink (Streichquartett und Fiddle) und Bernd Jörg (Kontrabass) sowie dem Musikverein Westhausen, sodass auch noch verschiedene Blas- und Streichinstrumente integriert wurden. Vor ein paar Monaten spielte Kretschmer ein beachtenswertes Benefizkonzert in der Deutschordenschule Lauchheim. Der Erlös ging an den Freundeskreis Asyl Westhausen und die Initiative Integration Lauchheim. Die unten genannte Internetadresse war jetzt für ein paar Wochen nicht erreichbar, die CD kann man für gerade mal 10 Euro aber auch direkt über info@ ulikretschmer.de bestellen. www.ulikretschmer.de [Tom]


34

Im Portrait

09. und. 10 Februar Neu-Ulm, Ratiopharm Arena

Reitkunst auf höchstem Niveau

Holger Ehlers

Natürlich dreht sich bei APASSIONATA alles um die Pferde – allerdings handelt es sich bei der Show nicht um eine bloße Aneinanderreihung einzelner Darbietungen. Vielmehr werden die einzelnen Szenen zu einer immer neuen Story verbunden, dem roten Faden! „Der magische Traum“ entführt das Publikum in die Zeit der Pariser Weltausstellung im Jahre 1900. Der Schüler Claude erlebt auf seiner spektakulären Reise mit Luftschiff Sphäros viele Abenteuer, bevor er die Liebe seines Lebens findet. Der langjährige APASSIONATA-Kreativdirektor Holger Ehlers hat sich dabei von den utopischen Romanen Jules Vernes inspirieren lassen. Umgeben von einer phantasievollen Szenerie präsentieren insgesamt neun Reiter-Equipen ihr beeindruckendes Können und ihr außergewöhnliches Talent.

Facts and Figures • mehr als 65 Pferde und Reiter betreten die Manege • 130 Tonnen Sand und Sägespäne sorgen für die richtige Grundlage • 9 Sattelschlepper und 5 Pferdetransporter bringen die Show von Stadt zu Stadt • 80 Effekt- und Movinglights beleuchten jedes Detail, um Spannung und Dramatik zu gewährleisten • 200 Quadratmeter Video-Leinwand verzaubern das APASSIONATAPublikum auch virtuell • 102 Mitarbeiter arbeiten rund um die Uhr, damit dieser magische Traum für die Besucher jeden Abend in Erfüllung geht

Erstmalig gastiert APASSIONATA am Ufer der Donau, um auch das dortige Publikum mit einer genialen Show zu begeistern. „Der magische Traum“ lautet der Titel des neuen Programms, das abermals Pferde, Reiter und Akrobatik zu einer berührenden Geschichte verwebt. Die Zuschauer tauchen ein in eine Welt voller grandioser Show-Darbietungen und zahlreichen Überraschungen – ein einzigartiges Live-Erlebnis für die ganze Familie.


35

Anzeige

APASSIONATA: Der magische Traum

Ein Highlight für die ganze Familie Termine: 09.02. um 15.00 und 20.00 Uhr 10.02. um 13.00 Uhr

16 der schönsten Pferderassen und ihre Reiter agieren im Scheinwerferlicht. Darunter Publikumslieblinge wie Alejandro Barrionuevo aus Spanien, die „Moments in Black“ mit vier ganz besonderen Friesen und Kerstin Brein aus Österreich mit ihrer atemberaubenden Freiheitsdressur. Miguel aus Tschechien und seine wagemutige Assistentin Kim begeistern mit der Weltpremiere einer Westernnummer, während sich das rheinisch-coole Kaltblut Hermann mit seinem Reiter Viktor Kirka aus Moldawien der Lacher der Zuschauer sicher sein kann. Weitere Stars der Show kommen aus Frankreich, den Niederlanden und Deutschland. Sándor Rómans ExperiDanceEnsemble bereichert die Show mit überzeugenden Choreografien und die emotionalen Kompositionen von Holger Ehlers bilden den musikalischen Rahmen dieses Gesamtkunstwerks.

Magische Begegnungen

Info: www.apassionata.show

[Text: Lena Fahrian]

Von einer neuen Dimension des Pferdeshow-Entertainments kann man nicht zuletzt wegen der phantastischen Animationen des Oscar-prämierten Studio Pixomondo, Laser-Spezialeffekten und einem IndoorFeuerwerk sprechen. APASSIONATA setzt damit neue Maßstäbe und überzeugt mit seinem innovativen Mix aus Trickreiterei, Freiheitsdressur, anspruchsvoller klassischer Dressur und komödiantischen Einlagen – in Szene gesetzt in genialem Licht und stimmungsvollen Bühnenbildern. Eine Show, die verzaubert! Und das liegt, trotz all der atemberaubenden Showeffekte, sicherlich auch an diesem magischen Hauch, der den Aufführungen inne wohnt. Es ist dieses unsichtbare Band zwischen Pferden, Ponys und ihren Begleitern, das zum Staunen bringt – die magische Liebe zwischen Mensch und Tier, die übrigens nicht nur Pferdeliebhaber in ihren Bann zieht.


36

Live im Januar

Kampagne „Für Solidarität und Vielfalt – Deine Stimme gegen Rechts!“ Im Mai 2019 werden in Schwäbisch Gmünd die Ortschaftsräte und der Gemeinderat gewählt. Darüber hinaus stehen die Wahl des Kreistags und des Europaparlaments an. Das Sozialunternehmen a.l.s.o. e. V. nimmt dies zum Anlass, eine Kampagne zu starten: „Für Solidarität und Vielfalt – Deine Stimme gegen Rechts!“ Ziel ist es, zwischen März und Mai in verschiedenen Örtlichkeiten der Stadt Veranstaltungen auf die Beine zu stellen, um ein starkes Zeichen zu setzen für eine offene, demokratische, gleichberechtigte und soziale Gesellschaft; für ein menschliches Miteinander, das von Respekt, Anerkennung und Zuwendung geprägt ist. Die AfD positioniert sich ganz klar gegen diese Art des Zusammenlebens – steht vielmehr für eine Politik der Spaltung, Ausgrenzung und des Rassismus. Deshalb gilt es zu verhindern, dass die AfD Einzug in die politischen Gremien der Stadt hält. Die Kampagne bietet allen Gmünder Bürgerinnen und Bürgern, politisch engagierten Vertreter/innen aus den Ortschafts- und Gemeinderäten,Vereinen und Organisationen, Theater- und Kulturschaffenden, der Presse, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Frauenverbänden, Arbeitnehmer/innen- und Arbeitslosenverbänden, Geflüchtetenorganisationen, Jugendorganisationen, Interesensverbänden sexueller Minderheiten, Unternehmen und Verbänden und vielen mehr eine Plattform, um gemeinsam in Aktion zu treten und zu zeigen, dass in Schwäbisch Gmünd die offenen und solidarischen Grundsätze geliebt und gelebt werden. Alle Menschen in Schwäbisch Gmünd sind deshalb dazu eingeladen, diese Kampagne auf vielfältige Weise zu unterstützen: mit einer Unterschrift, einem Konzert, einer Lesung, einer Ausstellung, einem Theaterabend, Kunstprojekten, Jugendaktionen und vielem mehr. Ziel ist die Erstellung eines gemeinsamen Programmhefts mit allen Initiativen, die etwas auf die Beine stellen, um einen starken Ausdruck der Solidarität und Vielfalt in der Stadt sichtbar werden zu lassen. Termine werden gerne bis zum 25. Januar entgegen genommen. Kontakt für Fragen und Veranstaltungsvorschläge: solidaritaetundvielfalt@web.de Info: www.solidaritaet-und-vielfalt.de

Jazz-Session Opener: Matthias Flum

04.01. Schwäbisch Gmünd, a.l.s.o. Kulturcafé Längst kein Geheimtipp mehr, sondern vielen Jazzliebhabern im weiten Umkreis bekannt, die gerne einmalige Hörerlebnisse in entspannter Atmosphäre genießen. Regelmäßig an jedem ersten Freitag im Monat veranstalten Jazz-Mission und Kulturcafé gemeinsame Jazz-Sessions. Im Anschluss an einen Opener erhalten NachwuchsJazzer die Möglichkeit zum Auftritt oder zum gemeinsamen Spielen mit erfahrenen Musikern. Selbstverständlich ist auch jeder zum Zuhören eingeladen, der sich in freundlicher Atmosphäre mit erstklassiger Jazzmusik unterhalten lassen möchte. Opener des Abends ist Matthias Flum. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: frei, Info: www.alsogmuend.de

Meisterkonzert: Neujahrskonzert „Rosen – rote und silberne“

04./05.01. Heidenheim, Festspielhaus Congress Centrum Klänge des Wiener „Walzerkönigs“ Johann Strauß (Sohn) leiten das Neujahrskonzert der Stuttgarter Philharmoniker unter Leitung von Marcus Bosch ein. „Rosen aus dem Süden“ (1880) ist einer der beliebten Konzertwalzer von Johann Strauß. Mit Édouard Lalos folkloristischem Violinkonzert Symphonie „espagnole“ aus dem Jahre 1874 bleibt das Musikprogramm erst einmal auf der iberischen Halbinsel. Leonard Bernstein, der in Boston aufgewachsen war, pflegte eine enge Beziehung zu dieser Stadt und ihren Musikern. Sein „Divertimento for Orchestra“ war eine Auftragskomposition für die 100-Jahr-Feier des Boston Symphony Orchestra 1980. In acht kurzen Sätzen geben sich die unterschiedlichsten Stile zwischen U- und E-Musik ein abwechslungsreiches, charmantes Stelldichein. Charmant ist auch die Suite, die Richard Strauss 1945 für Konzertzwecke aus Musik seiner 1911 in Dresden uraufgeführten Oper „Der Rosenkavalier“ zusammenstellte. Strauss zitiert darin die bekannte Szene der Überreichung der silbernen Rose. Da die imaginierte Handlung in Wien angesiedelt ist, endet Strauss’ Suite und mit ihr das Neujahrskonzert ähnlich, wie es begonnen hat: mit Walzerklängen. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 11,--/45,-- €, Info/Karten: www.opernfestspiele.de, Tel.: 07321/3277777

Blues & the Gang Special Guest: Ignaz Netzer

05.01. Aalen, Frapé Wie in den letzten Jahren auch, sind am Abend vor Heilige Drei Könige Blues & the Gang im frapé zu Gast und läuten das neue Jahr traditionell mit ihrem kernigen Blues-Sound ein. Spielfreude pur ist hier nicht nur eine Phrase. Bei einem Abend mit der eingespielten Truppe kommen sowohl eingefleischte Bluesfans als auch jene, die bisher noch nicht viel mit Blues am Hut hatten, voll auf ihre Kosten. Zu der seit langem eingespielten vierköpfigen Rhythmusgruppe gesellt sich immer wieder das unerschrockene Gebläse der Downtown Horns. Auch in diesem Jahr dürfen sich alle Besucher außerdem über einen besonderen Special Guest freuen: als Kind wohl in den Mississippi gefallen – wie einst Obelix in den Zaubertrank, hat sich Ignaz Netzer mit seinem virtuosen Gitarren- und Harpspiel und der rauchigen Stimme als eine der Blues-Größen in Deutschland etabliert. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 10,--/13,-- €, Info/Karten: www.frape-aalen.de


01. - 11. Januar

37

VALENTINSKONZERT

ACOUSTIC GROOVE

Sebastian Reich & Amanda „Glückskeks“

05.01. Heidenheim, Konzerthaus 11.01. Wassertrüdingen, Hesselberghalle 27.01. Nördlingen, Stadtsaal Klösterle Ist ein eingeschweißter Keks aus leeren Kalorien, gefüllt mit einem Zettel samt sinnlosem Spruch echt der Weg, über den das Glück mit uns kommunizieren möchte? Und wenn ja, wäre das gut oder schlecht? Und überhaupt, was ist das, Glück? Braucht man das? Wo gibt es das? Wie kommt man da ran? Und bleibt das dann? Oder, ist Glück gar der Sinn des Lebens? Fragen über Fragen, auf die Amanda dringend eine Antwort sucht. Das tut sie auf ihre unnachahmliche Art und Weise im neuen Programm „Glückskeks“! Neben Amanda wird es auch zwei neue Figuren auf der Bühne geben, die jede Menge Glücksmomente, Überraschungen und ein musikalisches Highlight versprechen. Auch das bereits dritte Solo-Programm des Würzburger Duos ist wieder für die ganze Familie und alle Altersklassen geeignet. Beginn: HDH 20.00 Uhr, NÖ 18.00 Uhr, Eintritt: 28,85 € Info: www.konzertbüro-augsburg.de, Karten: www.xaverticket.de

Donnerstag, 14. Februar 2019 Start: 20 Uhr Ort: Zehntscheuer Abtsgmünd Tickets im VVK: 18 Euro Die Band Acoustic Groove spielt ihre Songs unplugged, ergänzt durch einen E-Bass und beweist, dass gute Musik auch ohne großen technischen Aufwand auskommt. Mit ihrem perfekt arrangierten Gesang sorgt das Trio für Gänsehautmomente.

KABARETT

MARTIN HERRMANN

Freitag, 15. März 2019 Start: 20 Uhr Ort: Zehntscheuer Tickets im VVK: 21 Euro Der Gewinner des baden-württembergischen Kleinkunstpreises 2018 präsentiert mit seinem Programm „Keine Frau sucht Bauer“ ein Salonkabarett für Neoromantiker in Wort und Lied.

Tickets sind bei der Gemeindekasse Abtsgmünd oder Tel.: 07366-8225 sowie in der Bibliothek erhältlich. Infos unter www.abtsgmuend.de.

Paul Lawall & The Dukes of Rhythm 05.01. Geislingen/Steige, Rätsche Bands werden mit den unterschiedlichsten Intentionen gegründet. Die bluesorientierten The Dukes of Rhythm formierte Paul Lawall mit dem Ziel, Musik zu machen, die Bedeutung hat. Und wer ein Ziel hat, der sollte sich auf den Weg machen. So entstand ihr erstes Album „9 Songs to Make You Feel Better …“ mit Stücken, die musikalisch stark verwurzelt im amerikanischen Blues und all seinen verwandten Stilistiken sind. Die Texte sind inspiriert vom Leben hier und jetzt. Sie nehmen den Alltag unter die Lupe und stellen fest, dass unsere Probleme genauer betrachtet meist gar nicht riesig sind. Die Botschaft ist klar: Wenn wir es schaffen, uns selbst nicht ganz so ernst zu nehmen, wird das Leben ein großes Stück leichter – und der Blues steckt in allem, sowieso! Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 11,--/14,-- €, Info/Karten: www.raetsche.com

Wolfgang Krebs „Geh zu, bleib da!“

11.01. Nördlingen, Stadtsaal Klösterle Auch in seinem neuen Programm „Geh zu, bleib da!“ widmet sich der Parodist und Wortakrobat Wolfgang Krebs seiner großen Leidenschaft: dem schönen Bayernland. Dem droht nämlich die Landflucht. Ganz besonders davon betroffen ist Untergamskobenzeißgrubengernhaferlverdimmering. Schorsch Scheberl, schlitzohriger Schlawiner und eines der Alter Egos von Wolfgang Krebs, sorgt sich um Tradition und Gemütlichkeit in seiner geliebten Heimat. Kurz entschlossen veranstaltet Scheberl einen Motivationsabend, um diesem leidigen Trend den Kampf anzusagen. Im einzigen Lokal weit und breit, in der Wirtschaft „Zur Toten Hose“, melden sich prominente Politiker, Kulturschaffende, Einheimische und Zugroaste zu Wort. Mit der Schnelligkeit eines Maschinengewehrs lässt Wolfgang Krebs den sich kunstvoll verhaspelnden Stoiber, den jovialen Seehofer, die „Kandesbrunzlerin“ oder den zynisch schwadronierenden Söder mit oder gegeneinander agieren. Clever und subtil schießen diese und weitere Charaktere dabei herrlich lustige, intelligente politische Unkorrektheiten oder Wortverdrehungen von der Bühne. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 24,25 €, Info/Karten: www.tickets-kba.de

Session mit e-werk 09.01. Aalen-Unterrombach, Bottich e-werk, das sind Martin Giebel, Piano, Dirk Blümlein, Bass, und Eddy Cichosz, Schlagzeug. Spielen wird das Trio Eigenkompositionen, von denen man denkt, sie zu kennen, und Bekanntes, wovon man noch nie gehört hat. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: frei!


38

Live im Januar

Junger Kammerchor Ostwürttemberg

Candle Night

11.01. Abtsgmünd, Kochertalmetropole 12.01. Schwäbisch Gmünd, Prediger 13.01. Steinheim a. Albuch, Musikschule Jahr für Jahr erarbeiten besonders singbegeisterte, überwiegend chorerfahrene Jugendliche der Region große Chorliteratur. Bereits im vergangenen Winterprojekt des Jungen Kammerchor Ostwürttemberg wurde die intensive Chorarbeit des Nachwuchses durch eine besondere Zusammenarbeit mit Chorprofis vom Vokalwerk Nürnberg ergänzt. Die Musikwerkstatt der OH! – die Begabtenförderung der Opernfestspiele Heidenheim – bietet dafür im Rahmen der Initiative „TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel“ der Kulturstiftung des Bundes den Rahmen. Beim aktuellen Projekt werden Chorleiter und Sänger des Vokalwerks Nürnberg die jugendlichen Sänger in kleiner besetzten Vokalensembles wie auch im vollständigen Chor in ihrer Arbeit fördern und begleiten. In der 5-tägigen Probenphase auf Schloss Kapfenburg entsteht so ein lebendiger Austausch zwischen professionellen Musikern und jungen Talenten. Das Programm mit Musik von Monteverdi, Whitacre, Esenvalds, Wilbye, Reger, Stroope, Distler, Brahms und Britten steht unter dem thematischen Titel „Nacht“, entstammt verschiedensten Epochen und fordert alle Sänger dabei in besonderem Maße. Beginn: Fr. 19.30 Uhr, Sa. 19.00 Uhr So. 17.00 Uhr, Eintritt: frei um Spenden wird gebeten Info: www.jko.heidenheim.com

12.01. Adelberg, Zachersmühle Barbara Stoll, die Arte-Senderstimme, ARDSprecherin und Diplomschauspielerin, bekannt aus Film und Theater, spillt und singt Jiddische Lieder, Witze, Anekdoten und Lyrik. Dazu heizen traditionelle Klezmer-Melodien und -Lieder mit osteuropäischen Einflüssen die Stimmung auf. Immer wieder muss man schmunzeln über jiddischen Witz und jüdische Lebensweisheit! Das Duo Katharina Wibmer und Frank Eisele sind erfahrene „Klezmorin“, die seit Jahren musikalische Programme ausbaldowern, in der Musik aus dem Osten Europas die Grundlage ihrer gemeinsamen Improvisationen bildet. Ein musikalisches Techtelmechtel, Melodien und Klangfarben, die an die menschliche Stimme erinnern: Instrumente, die traurig schluchzen aber auch fröhlich jauchzen können – Barbara Stoll wird hie und da die Klarinette mitschwingen. Ein unwiderstehlicher Mix aus temperamentvoller Musik mit Schmu und Schmäh, mit Liedern wie Rosinkes mit Mandalach, Mazel Tov, Moishele von Morderchai Gebirtig und Gedichten, Witzen und Prosa bedeutender jüdische Schriftsteller wie Franz Kafka. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: frei Info: www.zachersmuehle.de, bitte reservieren!

„Nacht“

„Wo die Grilln spillN, tanzn die wanzn“

Sehnsucht::Lied

„Im Winter“ – Liederabend mit Werken von Hugo Wolf und Franz Schubert

The Ponycars 12.01. Heubach, Übelmesser Bereits in jungen Jahren vom Rock’n’-Roll-Fieber befallen, gründete Klavierspieler und Sänger Daniel Leinmüller 2010 die Band The Ponycars mit Markus Leinmüller am Schlagzeug und Dominik Poser an der Bassgitarre und am Kontrabass. Wie getunte Ponycars performen sie mit viel Energie, Power und Herzblut Rock ’n’ Roll in seiner besten Form. Dabei sind im Repertoire stilechte Rock-’n’-Roll-Klassiker wie zum Beispiel Little Richards „Tutti Frutti“ oder Perkins „Blue Suede Shoes“, doch hat das Trio in letzter Zeit auch immer mehr Hits aus den Charts in einem ganz neu interpretiertem Rock-’n’-Roll-Stil gecovert. Die drei Musiker versprechen ihrem Publikum eine moderne Rock-’n’-RollShow, bei der das außergewöhnliche Klavierspiel von Daniel auch mal mit einer Fußeinlage untermalt wird. Natürlich dürfen auch spontane Turneinlagen auf dem Kontrabass von Dominik nie fehlen, der mit seinem Slap-Bass dem Rock ’n’ Roll die spezielle Note verpasst. Den entscheidenden Schwung bringt Markus mit seinem stets exakten Schlagzeugspiel. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 7,-- € Info: www.qltourraum.de

12.01. Dinkelsbühl, Konzertsaal im Spitalhof Hugo Wolf, ein Komponist der Spätromantik, gehört bestimmt zu den besten Liedkomponisten überhaupt. Mit enormem Ideenreichtum und großer Freiheit in Stil und Form schrieb Hugo Wolf den Gedichten, die er zur Vertonung auswählte, seine Kompositionen auf den „Wortleib“. Die Gedichte von Goethe, Eichendorff, Leonardo da Vinci und Paul Heyse sind für ihn unantastbar und erste Verpflichtung. Er studierte und rezitierte die Gedichte so lange, bis in ihm Musik entstand. Die Komplexität der Kompositionen sind für Interpreten Genuss und Herausforderung zugleich. Der Pianist Hedayet Djeddikar unterrichtet u. a. an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt, die Sopranistin Paula Sophie Bohnet, Masterstudentin am Mozarteum Salzburg, und der Bass Philipp Kranjc, Mitglied des Oberösterreichischen Opernstudios am Landestheater Linz, sind dieser Herausforderung aufs Beste gewachsen. Späte Werke von Franz Schubert schließen das Konzert ab. Beginn: 17.00 Uhr, Eintritt: frei

10. Brauchtumsveranstaltung & Ostalb-Gardetreffen Großes Eventwochenende der Fachsenfelder Naschkatza e. V.

12./13.01. Aalen-Fachsenfeld, Woellwarth-Halle Zur traditionellen Brauchtumsveranstaltung laden die Fachsenfelder Naschkatza ausnahmsweise am zweiten Samstag im Januar. Auf die Gäste wartet ein tolles, buntes Faschings-Programm mit anschließender Party. Ein weiteres Highlight folgt direkt am nächsten Tag, wenn das Ostalb-Gardetreffen in Fachsenfeld steigt. Tanzpaare, Garden und Tanzmariechen aus nah und fern präsentieren an diesem Tag, was sie für die kommende Saison einstudiert haben. Mädchen und Jungen aller Altersklassen wirbeln dann über Bühne mit ihren teils akrobatischen Programmen. Das Ostalb-Gardetreffen wird dieses Jahr zum ersten Mal in Fachsenfeld stattfinden. Das jährliche Treffen dient dem gegenseitigen Austausch und Kennenlernen – aber natürlich wollen alle auch sehen, was die anderen so drauf haben. Das Publikum darf sich jedenfalls auf einen kurzweiligen Sonntag freuen. Beginn: Sa. ab 17.00 Uhr, So. um 10.00 Uhr, Info: www.naschkatza.de


11. - 12. Januar

SWR Big Band & Götz Alsmann mit Special Guest Fola Dada

12.01. Heidenheim, Konzerthaus 16.01. Schwäbisch Gmünd, Stadtgarten Als geborener Entertainer gehört Götz Alsmann auf die Bühne und nirgendwo anders hin. Schon sehr früh hat er sich der Musik verschrieben und gründete bereits 1972 seine erste Band. Es folgte ein Studium in Musikwissenschaften und eine Promotion. Mit Musik kennt er sich also aus. Allerdings kann er darüber nicht nur schreiben, sondern er ist zudem selbst auch noch Pianist und Sänger. Götz Alsmann konnte also nicht umhin, als im Radio zu landen. Irgendwann kam dann noch das Fernsehen dazu und spätestens als sich das mediale Traumpaar Christine Westermann und Götz Alsmann 1996 für die Sendung „Zimmer frei!“ zusammentaten, war wirklich jeder von seinem Talent überzeugt. Auch zum Jahresanfang 2019 ist er wieder unterwegs. Zusammen mit der SWR Big Band wird er dann wieder musikalische Schätze aus den Untiefen des deutschen Schlagergutes heben. Als Gast ist in Schwäbisch Gmünd die Sängerin Fola Dada dabei. Beginn: jeweils 20.00 Uhr, Info: www.provinztour.de, Karten: www.xaverticket.de

4. Hammerschmiede rockt 12.01. Königsbronn, Kulturhalle Hammerschmiede Bei der vierten Ausgabe rocken drei Bands die Hammerschmiede: The V ist eine fünfköpfige junge Band aus dem Ostalbkreis, welche seit dem Jahr 2017 besteht. Die Band covert Pop- und Rock-Songs aus den letzten zwei Jahrzehnten und konnte bereits bei zahlreichen Gigs Erfahrungen und Eindrücke sammeln. Spielfreude, Bühnenpräsenz und eine Crazy Leo brutale Musikergemeinschaft, das zeichnet die Coverrock-Formation WildOne aus dem Ostalbkreis aus. Die 12-köpfige Band steht für einen einzigartigen Musikstil und das Publikum darf sich auf die bekanntesten Welthits, absolute Rockklassiker sowie aktuelle Chartbreaker freuen. Crazy Leo – das bedeutet Show, Entertainment und Spitzenmusik mit einer Power, die nicht nur die Band mächtig ins Schwitzen bringt. Das Publikum kommt hier voll auf seine Kosten. Crazy Leo hat das Potential, selbst die müdesten Party-Verweigerer in Party-Löwen zu verwandeln. Ein vielseitiges Programm, hohes musikalisches Können sowie eine herrlich anzuschauende Bühnenspontaneität sind die Markenzeichen dieser Band. Beginn: 19.15 Uhr, Eintritt: 10,--/13,-- € Info/Karten: u. a. Rathaus und Backhäusle Bosch Königsbronn, Ticketshop Heidenheim

Wolfgang Muthspiel Chambertrio 12.01. Göppingen, Odeon – Altes E-Werk Der österreichische Vorzeigegitarrist Wolfgang Muthspiel ist einer der erfolgreichsten Jazzmusiker Europas und seine musikalische Bandbreite ist Respekt einflößend. Im Januar reist er extra für ein Einzelgastspiel nach Göppingen und stellt sein neuestes Projekt vor, sein Chambertrio – Kammerjazz im Gitarren-Trio-Format. Zwei ganz starke Partner und treue Weggefährten begleiten ihn: Matthieu Michel an Trompete und Flügelhorn und Colin Vallon am Konzertflügel. Die Basis ihrer gemeinsamen Arbeit bilden Stücke von Muthspiel, die von den drei Meistern der Improvisation jedoch immer wieder neu, immer wieder anders erzählt werden. Höchstes Handwerk trifft hier auf einen luftigen Sound, minimalistische Impressionen auf eine überaus offene, undogmatische Musizierhaltung. Meisterhafte Improvisation für den musikalischen Moment. Es werden sicherlich auch Stücke von seinen beiden letzten Alben „Where the River Goes“ und „Rising Grace“ zu hören sein. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 22,--/26,-- € Info: www.odeon-goeppingen.de Karten: Kunsthaus Frenzel Göppingen Tel.: 07161/969373

39


SIX50 EVO 2 bulls.de

IHR FAHRRAD-FACHGESCHÄFT IN AALEN / WIR FREUEN UNS AUF IHREN BESUCH!


PraxisTest 2018 velomotion.de

Kategorie City

PEGASUS Premio EVO 10

SEHR GUT November 2018

®

RAD und TAT / M. Haubner / Julius-Bausch-Str. 37 / 73431 Aalen / Tel. 07361 - 622 38 / www.radundtat-aalen.de Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10:00 Uhr - 12:30 Uhr und 13:30 Uhr - 18:00 Uhr / Samstag 10:00 Uhr - 13:00 Uhr


42

Live im Januar

„Leidenschaft Ozean“

Die neue Live-Fotoshow des Kieler Forschungstauchers Uli Kunz 17.01. Schorndorf, Barbara-Künkelin-Halle 26.01. Schwäbisch Gmünd, Stadtgarten 31.01. Stuttgart, Kultur- und Kongresszentrum Liederhalle Eintauchen in Unterwasserwelten voller Leben, Wildheit und Schönheit – ob in den norwegischen Fjorden, in der Nordsee, in der Karibik oder im Pazifischen Ozean vor Tasmanien. In Kooperation mit Greenpeace präsentiert Uli Kunz seine neue Fotoshow „Leidenschaft Ozean“. Der Meeresbiologe, Forschungstaucher und Naturfotograf begibt sich seit über zehn Jahren auf teilweise abenteuerliche Expeditionen. Unterhaltsam und witzig erzählt er von seinen bislang eindrücklichsten Erfahrungen. Zum Beispiel schnorchelte er inmitten eines Heringsschwarms, um Orcas und Buckelwale beim Fressen zu filmen, er durchstreifte Riesentang-Wälder und forschte in engen stockdunklen Höhlen. Seine Bilder und Videos präsentiert Uli Kunz auf Großleinwand, untermalt von atmosphärisch passender Musik. Zwar stehen positive Impressionen im Fokus, doch auch Probleme wie Plastikmüll und Überfischung spricht er an. Seine Show motiviert dazu, sich für den Schutz der Meere einzusetzen. Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: frei, Info: www.greenpeace.de/leidenschaft-ozean

Manu Lanvin & The Devil Blues 12.01. Reichenbach/Fils, Die Halle Dem Blues sagt man eine große Spiritualität nach und wahrhaftig gibt es Musiker und Bandleader, deren Beziehung zur Musik über das schiere Runterspielen von Songs hinausgeht. Der Star der französischen Blues Szene nennt sich Manu Lanvin und seine Band The Devil Blues geht mit ihm durch Dick und Dünn. Eine einmalige Erfolgsgeschichte aus Frankreich – jetzt auch in Deutschland. Beginn: 21.00 Uhr Eintritt: 13,--/16,-- € Info: www.diehalle.de Karten: www.xaverticket.de

Züngelnder Saitenwind

Quiz Abend 17.01. Adelberg, Zachersmühle Zuerst werden die Fragebögen verteilt, danach hat jedes Team zwei Stunden Zeit, die 50 Fragen zu beantworten, die alle möglichen Bereiche abdecken: Sport, Unterhaltung, Aktuelles, Lokales, Politik, Tierreich, Geographie und vieles mehr. Hilfsmittel, zum Beispiel Smartphones, sind nicht zulässig! Nach Ablauf der Ratezeit werden die Bögen eingesammelt und ausgewertet und die Bestplatzierten erhalten einen kleinen Preis. Eine Rategruppe besteht aus sechs bis acht Personen. Gerne darf man sich nebenher mit leckeren Gerichten von der Speisekarte stärken. Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: Es wird um eine Spende gebeten Info: www.zachersmuehle.de

Klassik zur Teezeit

Dieter Ilg Trio

13.01. Schorndorf-Oberberken, Foyer der Schurwaldhalle Die Saxophonistin Christina Bernard, der Akkordeonist Kevin Sauer und Cellist Anton Stötzer fanden Anfang 2014 zunächst als Experiment zusammen. Schnell zeigte sich, dass die ungewöhnliche Instrumentenkombination gut miteinander harmoniert und aus dem Experiment wurde das Trio Züngelnder Saitenwind. Aufgrund der mangelnden Originalliteratur für die Instrumentenkombination Saxophon, Akkordeon und Cello ist das Trio stets ambitioniert, Musik aus verschiedensten Epochen und Genres – von Barock über Klassik, von Tango über Klezmer bis hin zu zeitgenössischen Werken – auf ihr Ensemble zuzuschneiden. Das Ton- und Klangspektrum der beteiligten Instrumente ermöglicht hierbei in Verbindung mit geschickten Eigenarrangements eine Reduzierung ganzer Orchestersätze auf drei Musiker, so z. B. „Die vier Jahreszeiten“ von Antonio Vivaldi. Beginn: 17.00 Uhr, Eintritt: 15,--/16,-- €, Duo 30,-- € inkl. Pausensekt Info: www.kulturforum-schorndorf.de Karten: Bücherstube Seelow, Tel.: 07181/62370

13.01. Langenau, Pfleghof „Wer von uns was Rechtes kann, hat’s von ihm gelernt“ – mit diesen Worten verneigte sich einst Mozart vor dem Thomaskantor. Mehr als 200 Jahre später konstatierte der Saxofonist Joshua Redman: „Du kannst nicht Jazz spielen, ohne auch Bach zu spielen.“ Wer sollte das besser wissen, wenn nicht Dieter Ilg. Der Freiburger Bassist hat sich in den letzten Jahren äußerst erfolgreich auf die Interpretation klassischen Materials spezialisiert. Verdis „Otello“, Wagners „Parsifal“ und „Mein Beethoven“ wurden allesamt mit dem ECHO ausgezeichnet. Und auch bei „B-A-C-H“ suchte er den Schulterschluss zum Komponisten genau an dem Punkt, an dem die Werke selbst die Möglichkeit der Veränderung, der Improvisation nahelegen. So kristallisieren sich Bachs Melodien unversehens zu musikalischen Geschichten, zu Kammerjazz von größter Intensität. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 22,--/25,-- €, Info: www.langenau.de Karten: unter Tel.: 07345/9622140

„B-A-C-H“


12. - 18. Januar

43

„Return to Afghanistan“ Die vielen Gesichter von Flucht und Migration Film & Diskussion

17.01. Geislingen/Steige, Rätsche Seit dem Höhepunkt der Fluchtbewegungen im Sommer 2015 erregt Afghanistan als zweitwichtigstes Herkunftsland neben Syrien Aufmerksamkeit in der öffentlichen Debatte in Deutschland. Neben den Themen Fluchtursachen und Integration steht heute zunehmend die Frage um sichere Herkunftsländer und Rückführungen im Mittelpunkt einer oft kontrovers geführten politischen Diskussion. Afghanistan ist gleichermaßen Ursprungsland wie Zielland von Flucht und Migration. Fast 40 Jahre kriegerischer Auseinandersetzungen und Vertreibung in ihrem Heimatland verursachen, dass Menschen wiederholt fliehen und wieder zurückkehren. 1,8 Millionen Menschen sind Binnenvertriebene innerhalb Afghanistans. Wie ist die Lage vor Ort zu bewerten? Wie nehmen die Menschen ihre Situation wahr? Mit welchen Problemen haben diejenigen zu kämpfen, die freiwillig nach Afghanistan zurückgekehrt sind oder dorthin abgeschoben wurden? Mit diesen Fragen beschäftigt sich der Dokumentarfilm „Return to Afghanistan“ des afghanischen Filmemachers Mohammad Mehdi Zafari. Nach der Filmvorführung findet ein Gespräch mit Ali Soltani, Flüchtlingsrat Baden-Württemberg statt. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: frei, Info: www.raetsche.com der Film wird in Originalfassung mit deutschen Untertiteln gezeigt

Mr. Bond

Voraussetzungen:

Für unser Studio in Aalen suchen wir

PRAKTIKANTEN (M/W) ab sofort und für einen Zeitraum von bis zu drei Monaten.

• Gute Kenntnis der Region • Einen Führerschein • Sehr gute Allgemeinbildung und Gespür für Themen • Gutes Sprach- und Textgefühl • Einsatzbereitschaft, Teamfähigkeit und Bereitschaft zum Schichtdienst • Computerkenntnisse (Internet, Office) Wir bieten: • Erste Erfahrungen im Journalismus • Ein aussagekräftiges Bewerbungszeugnis • Selbstständiges Arbeiten und Eigenverantwortung • Ein hochmotiviertes Team

Sende Deine Bewerbung an: Radio 7 Hörfunk GmbH + Co.KG Nathalie Dirner Gaisenbergstraße 29 89073 Ulm nathalie.dirner@radio7.de

„Die Hoffnung stirbt zuletzt“ 18.01. Feuchtwangen, Stadthalle Kasten Wer kennt sie nicht, die grandiosen und eingängigen TitelSongs der Bond-Filme? Das erfahrene Doppel-M-Team für Spezialeinsätze Markus Streubel (Gesang) und Markus Herzer (Piano) entführt das Publikum in die verführerischen und tödlichen Welten des Mysteriums der Bond-Filme und präsentiert die zeitlosen Hits aus 50 Jahren Bond – natürlich ausgestattet mit sämtlichen Lizenzen und nur im Auftrag ihrer Majestät! Man darf sich fühlen wie auf dem Film-Set des neuen Bond-Drehs, erlebt das Bond-Girl-Casting, blickt dem skrupellosen Bösewicht direkt ins Auge, und man ist hautnah dabei, wenn James in letzter Sekunde die Welt rettet und vielleicht diesmal die Schöne am Ende sogar heiratet … Diese humorvolle Hommage lässt nicht nur eingefleischte 007-Fans auf ihre Kosten kommen! Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 13,--/18,-- € Info: www.feuchtwangen.de, Karten: www.xaverticket.de

Poems on the Rocks

Eine poetische Zeitreise durch die Rockgeschichte 18.01. Schwäbisch Gmünd, a.l.s.o. Kulturcafé Die vier virtuosen Musiker des Projekts, allesamt aus der Oberliga der Stuttgarter Musikszene, liefern den professionellen, groovigen Unterbau ausgesuchter Rockklassiker – mit Tiefgang. Zusammen mit dem Sänger Jörg Krauss und seinem rockigen Schmelz knüpfen sie einen Klangteppich, auf dem der Schauspieler Jo Jung seine lyrisch-deutschen Übersetzungen der Songs ausbreitet. Auf diese musikalische Basis wirft Videokünstler Karsten Hoppe dann noch sein bildstarkes Filmmaterial im Hintergrund der Show. Es sind die Texte und die Musik von Helden wie David Bowie, Pink Floyd, John Lennon, Peter Gabriel, Bob Dylan und vieler anderer. Es sind Geschichten vom kleinen Mann. Sie handeln von seinen Ängsten, seinem Mut, seiner Aufrichtigkeit. Es geht auch darum, wie wir Menschen uns gegenseitig und unsere Erde behandeln, um Sehnsucht nach Frieden und vor allem – um Liebe. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 12,--/18,-- € Info: www.alsogmuend.de

Tino Bomelino

„Man muss die Dinge nur zu Ende“ 18.01. Schwäbisch Hall, Hospitalkirche „Hallo, ich bin der Tino!“, so harmlos-schüchtern kommt Tino Bomelino auf die Bühne. Aber hinter dieser freundlichen Fassade verbirgt sich ein ganz ausgebuffter Comedian, der es faustdick hinter den Ohren hat, urteilt die Jury und zeichnet Tino Bomelino aus Mannheim mit einem Förderpreis aus. Da müsse man immer auf der Hut sein. Seine Gags, mitunter verpackt in musikalischen Einlagen an der Loop-Station, würden sich anschleichen und ihre Wirkung mit Verzögerungseffekt entfalten – dafür umso überraschender und eindringlicher. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 19,--/23,-- € Info: www.konzertkreistriangel.de Karten: Kartenkontor Hall, Tel.: 0791/751600


44

Live im Januar

Gismo Graf Trio feat. Tim Kliphuis Special guest: Cheyenne

K&K Philharmoniker „Wiener Johann Strauss Konzert-Gala“

18.01. Giengen/Brenz, Walter-Schmid-Halle Die „Wiener Johann Strauss Konzert-Gala“ der K&K Philharmoniker ist ein Garant für frisches Lebensgefühl, Vitalität und Sinneslust. Seit 1996 zog Matthias Georg Kendlingers Exportschlager „Made in Austria“ mehr als eine Million Liebhaber in 19 europäischen Ländern in seinen Bann. Auf dem Programm stehen neben den großen Walzern der Strauss-Dynastie wie Delirien, Aquarellen und Frauenwürde traditionell auch Raritäten, beispielsweise die Bijouterie-Quadrille, die bezaubernde Aschenbrödel-Ouvertüre und Vélocipède-Polka. Zudem ist erfrischender Humor ein Markenzeichen dieser Konzertreihe. Freuen darf man sich natürlich auch auf den Donauwalzer und die obligatorische Zugabe, den Radetzky-Marsch. Alles in allem: die „Wiener Johann Strauss Konzert-Gala“ verzaubert ihr Publikum. Matthias Georg Kendlinger erntet mit seinen Ensembles europaweit Bravos und Standing Ovations, u. a. in den Konzerthäusern von Madrid, Zürich, Oslo, Paris, Berlin und im Wiener Musikverein. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 30,--/65,-- €, Info/Karten: Tel.: 07322/9522670

KURZ NACHGEFRAGT K&K Philharmoniker - Karl-Heinz Hartleb, verantwortlich für Kommunikation und Dramaturgie

XAVER: Die K&K Philharmoniker sind ein enormer Klangkörper, bitte nennen Sie ein paar Zahlen, wie viele Personen sind auf und wie viele abseits der Bühne mit dabei? K&K: Unser Strauß-Ensemble umfasst gegenwärtig 83 Musikerinnen und Musiker, vier Ballettpaare, 12 Backstage-Mitarbeiter – von den Kolleginnen und Kollegen in unserer Firmenzentrale im österreichischen Ebbs und den Büros in Leipzig und Lemberg einmal ganz abgesehen. X: Wie gelingt das ganze logistisch? Reisen Sie in Nightlinern von Stadt zu Stadt in denen auch geschlafen wird, oder wird in Hotels übernachtet? K&K: Wir reisen in eigenen Tourneebussen und übernachten in entsprechend der Reiseroute ausgewählten Vertragshotels. X: Auf der Homepage werden an manchen Tagen gleich zwei Städte gelistet in denen Sie auftreten. Gibt es also zwei komplette Orchester, die gleichzeitig reisen? K&K: Die K&K Philharmoniker verstehen sich als ein großer Klangkörper, der in dieser Produktion geteilt in zwei Besetzungen mit 49 beziehungsweise 34 Musikerinnen und Musikern auftritt. Beide Besetzungen sind gemäß unserer Tourneeplanung unabhängig voneinander unterwegs. Insgesamt laden die K&K Philharmoniker in dieser Saison 59 Mal zur „Wiener Johann Strauß Konzert-Gala“ ein. X: Und Dirigent Matthias Georg Kendlinger dirigiert dann jeweils den Auftritt mit Ballett? K&K: Matthias Georg Kendlinger wird als musikalischer Gesamtleiter in vielen Konzerten mit Ballett am Pult zu erleben sein. Alternierend dirigieren sein Filius Maximilan Kendlinger, Martin Kerschbaum oder Taras Lenko. X: Sie sind seit 2002 als Orchester aktiv. Was waren die Highlights bisher und haben sich über die Jahre Lieblingsstädte beziehungsweise -häuser herauskristallisiert? K&K: Jeder Auftritt, jedes Konzert ist einzigartig und etwas Besonderes. Es ist immer wieder wohltuend zu spüren, wie die Musik der Strauß-Dynastie unser Publikum und Orchester zu einer großen Familie werden lässt.

18.01. Waiblingen, Kulturhaus Schwanen Gismo Graf, der Shootingstar des Gypsy Swing, hat mittlerweile seinen festen Platz in der weltweiten Riege der Spitzengitarristen eingenommen und gehört zweifelsfrei zu den besten Gypsy Jazz Gitarristen der Gegenwart. Von ungebrochenem Drang nach Perfektion getrieben und kontinuierlich neue Ideen entwickelnd, präsentiert er in diesem Jahr sein neues Album „Modus Vivendi“. Begleitet wird Gismo von seinem Vater und Mentor Joschi Graf, der an der Rhythmusgitarre durch sein exaktes Timing besticht und einzelne Stücke auch gesanglich unglaublich bereichert. Den Part am Kontrabass übernimmt der ebenfalls als Virtuose gefeierte Joel Locher. Seit kurzem gesellt sich Gismos 19-jährige Schwester Cheyenne immer öfter dazu und erweitert das Trio mit ihrer schönen warmen Stimme zum Quartett. Last but not least: wenn der Holländer Tim Kliphuis zu seiner Violine greift, dann vereinen sich das Erbe von Stéphane Grappelli, des größten Geigers der Jazzgeschichte, mit dem Feuer des Zigeunerjazz, der Klassik und des Folk. Er gilt als einer der besten Swing und Jazz Geiger weltweit! Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 14,20/20,-- € Info: www.kulturhaus-schwanen.de, Karten: www.xaverticket.de Reservierungen unter Tel.: 07151/50011674

Dr. Mablues & the detail horns 18.01. Reichenbach/Fils, Die Halle Seit über 30 Jahren zelebrieren Dr. Mablues & the detail horns in unveränderter Besetzung und mit grenzenloser Bandpower einen einzigartigen Mix aus bläserbetontem Rhytm ’n’ Blues, Rock und Soul. Obendrauf gibt’s noch außergewöhnliche A-capella-Songs und einen wiederauferstandenen Elvis als Special Guest. Und nicht nur das: mit einer unverwechselbaren Bühnenshow, fesselnden Wortspielereien und unwiderstehlicher Verbal-Akrobatik sorgen die neun Musiker aus dem Remstal auch zwischen den Songs für professionelles Entertainment – für und mit dem Publikum. Wo auch immer sie auftreten, die Bluesdoktoren aus Deutschlands wildem Süden haben die ultimative Medizin für Ohren und Lachmuskeln im Gepäck und verteilen sie mit einer Spielfreude, die ihresgleichen sucht. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 11,50/14,50 € Info: www.diehalle.de, Karten: www.xaverticket.de

Magnus Baumgartl am Hauspiano 19.01. Heidenheim, Samocca Magnus Baumgartl spielt bereits seit zwölf Jahren leidenschaftlich Klavier und hat sich vor allem auf die Interpretation verschiedenster moderner Musikgattungen spezialisiert. Mit technischem Geschick und musikalischer Vielfalt arrangiert Magnus epische Videospielsoundtracks, orchestrierte Filmmusik sowie moderne Pop- und Rocksongs zu einzigartigen Piano-Solostücken: „The Legend of Zelda“, „Harry Potter“, „Fluch der Karibik“, „Star Wars“, Disney – bei diesem Konzert kann man die Kunst des Arrangierens live erleben! Beginn: 10.30 Uhr, Eintritt: frei, Info: www.samocca.de


18. - 19. Januar

45

Martin Hueber mit der Jazz and Swing Bigband

Strom & Wasser und Konrads Spezialorchester „Eine Million gegen Rechts!“

19.01. Geislingen/Steige, Rätsche Unter der Leitung des renommierten Trompeters Christian Mück präsentiert die perfekt eingespielte Band aus Esslingen ihr aktuelles Programm. Mit bekannten, klassischen und modernen Swing- und Latintiteln berühmter Bandleader und Arrangeure wie Count Basie, Bill Holman, Sammy Nestico, Gordon Goodwin und Quincy Jones unterhält sie ihr Publikum in bester Big-BandManier. Initiator für den Auftritt in der Rätsche ist der Geislinger Posaunist Martin Hueber, dessen virtuoses Spiel die Rätsche-Besucher bereits beim Posaunengipfel und mit seiner Band Comedian Jazz Quintett genießen durften. Er war Mitglied des Staatstheaters Stuttgart und spielt seit vielen Jahren in diversen Jazz Combos. Das breite Repertoire der Bigband wird durch die großartigen Stimmen der Sängerinnen Desirée Maurer und Jenny SprengerMüller abgerundet. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 13,--/16,-- €, Info/Karten: www.raetsche.com

18.01. Geislingen/Steige, Rätsche Heinz Ratz ist Mitbegründer des Büros für Offensivkultur, dem die Rätsche vor einem Jahr beigetreten ist. Gemeinsam mit seiner Band Strom & Wasser stellt er die Lieder der neuen CD vor und verbindet die Tour mit einem ehrgeizigen Vorhaben: 100 Konzerte in 100 Städten sollen eine Million Euro erwirtschaften, um sie selbstverwalteten Jugendhäusern und soziokulturellen Zentren in Brandenburg, Thüringen und Sachsen zukommen zu lassen, deren Existenz durch rechtspopulistische Mehrheiten auf kommunaler Ebene gefährdet ist. Mit dabei ist Konrads Spezialorchester aus Schwäbisch Gmünd, dessen Genre man im weitesten Sinn moderne Volksmusik nennen kann. Das Trio spielt an kleinen und großen akustischen Instrumenten, singt dazu mehrstimmig, nimmt die Dinge ernst und sich selbst nicht so wichtig. Ganz in diesem Sinn entstand der erste skurrile, witzige, etwas wunderliche und letztlich versöhnliche Tonträger „Diesmal volles Risiko“, der im Zentrum des Programms steht. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: frei, Spenden für das Projekt werden sehr gerne entgegengenommen, Info: www.raetsche.com

TE S E T B E I L E B EUROPAESRDESHOW PF RÜCK ! IST ZU Nach dem n olg vo großen Erf

02. - 03.03.19 Stuttgart Ein Herz für

Hanns-Martin-Schleyer-Halle

www.cavalluna.com


46

Live im Januar

Lieder mit Simon & Jan „Halleluja!“

19.01. Göppingen, Odeon – Altes E-Werk Auch in ihrem neuen Programm „Halleluja!“ wird der Erwartungshaltung des klassischen Kabarettpublikums von den beiden Mitdreißigern mit diabolischem Spaß ein Bein nach dem anderen gestellt. Hier wird dem Bürger aufs Maul, in den Kopf und in den FacebookAccount geschaut, man fühlt sich angesprochen und gemeint, genau so wie zuweilen ertappt und entlarvt. Wenn sie ihr Publikum dann doch einmal bei der Hand nehmen, dann nur, um es sanft in den nächsten Abgrund zu reißen. Dabei sind ihre Texte urkomisch, teils ins Absurde überdreht und die zeitgeistigen Grenzen der politischen Korrektheit gern mal übertretend. Simon & Jan sind clowneske Chronisten unserer Wirklichkeit. Ihre weitreichende Diagnose lautet Weltschmerz. Doch sie wissen Rat: Tombola für Pessimisten – jeder kriegt ein Hoffnungslos. Simon & Jan wurden für ihr künstlerisches Wirken mit dem Prix Pantheon 2014, dem Deutschen Kleinkunstpreis 2016, dem Bayerischen Kabarettpreis 2016 ausgezeichnet, und sie werden den Salzburger Stier 2019 erhalten. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 18,--/22,-- €, Info: www.odeon-goeppingen.de Karten: Kunsthaus Frenzel Göppingen, Tel.: 07161/969373

Stephanie Lottermoser „This Time“

19.01. Essingen, Schloss-Scheune Stephanie Lottermoser erhielt ab dem 7. Lebensjahr klassischen Klavierunterricht und Stimmbildung. Mit 14 Jahren begann sie, Saxophon zu spielen und studierte Jazz-Saxophon an der Hochschule für Musik und Theater München bei Leszek Zadlo. In ihren Kompositionen mischt sie Jazz mit Soul, Pop und Funk zu einer groovenden Mischung, die sie live gemeinsam mit hervorragenden Musikern auf der Bühne präsentiert. Durch die Kombination aus Saxophon und Gesang hat sie hier eine eigene, ganz persönliche musikalische Sprache gefunden. Herausragende Kompositionen, packende Beats, einfühlsame Texte und ebenfalls vorzügliche Begleitmusiker zeichnen ihr neues Album „This Time“ aus. Es ist eine sehr vielversprechende Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Produzenten Steve Greenwell. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 19,--/21,-- € Info: www.kultur-im-park.info, Karten: www.xaverticket.de

Helge und das Udo „Ohne erkennbare Mängel!“

19.01. Schwäbisch Gmünd, Theaterwerkstatt Nach zwölf Jahren unermüdlicher Lektüre haben sich Helge Thun und Udo Zepezauer schweren Herzens dazu durchgerungen ihren Zeitungskritiken Glauben zu schenken und widerwillig akzeptiert, dass sie gut sind. Deswegen machen sie in ihrem fünften Programm genau da weiter wo andere aufhören: sie spielen, singen und improvisieren auf höchstem Niveau und sind dabei unschlagbar komisch. Ein ganzer Tatort nur in Schüttelreimen? Ein Liebeslied mit Navisätzen? Ein atemberaubend monotoner Dialog über einen Handstand am Sandstrand? Ein Wellness-Medley quer durch alle Musikgenres? Oder ein komplett improvisierter Sketch mit SMS-Sätzen? Da zumindest die Reaktionen der Zuschauer bis jetzt keine ernsthaften Zweifel am komischen Talent der beiden aufkommen lassen, sind ihrer Meinung nach auch keinerlei Mängel zu erkennen. Beginn: 20.00 Uhr, Info: www.theaterwerkstatt.gd Karten: i-Punkt am Marktplatz, Tel.: 07171/6034250

Phil Gates Toni Bartl’s Alpin Drums „Der Berg groovt!“

19.01. Nördlingen, Stadtsaal Klösterle Toni Bartl ist ein Meister darin, den Rhythmus des alpinen Alltags in ein audio-visuelles Klangspektakel zu verpacken. Virtuos präsentieren seine Alpin Drums die gesamte Bandbreite der Percussion-Kunst. Als echter „Bergbauernbua“ und Weltmeister an der Steirischen Harmonika weiß Bartl: „Der Berg groovt!“. In ihrem neuen Programm überraschen die Profimusiker mit neuen Nummern, in denen gewöhnliche Utensilien des Bergalltags so ideenreich und witzig zu Musikinstrumenten modifiziert werden, dass sie einen unglaublichen Sound abgeben. Dieser verschmilzt in den mit raffinierten Lichteffekten untermalten Szenenbildern zu einem künstlerischen Gesamtkunstwerk, welches das Publikum immer wieder in größtes Staunen versetzt und begeistert. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 30,-- € Info/Karten: www.tickets-kba.de

19.01. Ellwangen, TSV Ballroom Zum ersten Mal und exklusiv kommt der aus Chicago stammende Sänger und Gitarrist Phil Gates mit Band nach Ellwangen. Er ist in einer Musiker-Familie groß geworden – sie war es auch, die seinen musikalischen Stil und seine musikalischen Fähigkeiten entsprechend beeinflusst hat. Bereits im Alter von acht Jahren hat Phil angefangen, verschiedene Instrumente zu spielen. Der Blues spielte dabei für seine Inspiration immer eine große Rolle. Phil hat bereits Locations und Veranstaltungen unterschiedlichster Größe bespielt, vom kleinen Club bis hin zur Halbzeit-Show des NFL Super Bowls im Rahmen der „Tops in Blue“ World Tour der U.S. Air Force. Sein Style ist eine besondere Mischung aus Jazz, Fusion und den Chicago-, Delta- und Mississippi-Blues-Stilen. Neben seiner Band, Hammond, Bass, Guitar und Drums, hat er seine neue CD im Gepäck mit der er einmal mehr beweist, dass er auch ein klasse Songschreiber ist. Er schreibt für das Herz und singt für die Seele mit seiner unglaublichen, einzigartigen Stimme. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 16,--/18,-- € Info/Karten: www.brenner-concerts.de


19. Januar

47

TanTe BeeTe BlumensTrauss in concerT

The Bang Bags 19.01. Reichenbach/Fils, Die Halle Sechs junge, smarte Vollblutmusiker entführen ihr Publikum in die Welt der 50er-Jahre. Mit Klavier, Saxophon, Gitarre, Kontrabass und Schlagzeug ist der authentische Stil von Jerry Lee Lewis, Elvis und anderen Legenden gegeben. Durch ihren 4-stimmigen Gesang, akrobatischen Einlagen und dem druckvollen Sound bleibt kein Fuß still stehen. Dieser Stimmung kann sich keiner entziehen – man muss einfach mitsingen, mittanzen, mitrocken. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 10,--/13,-- € Info: www.diehalle.de, Karten: www.xaverticket.de

Klavierkonzert mit Aeham Ahmad Der Pianist aus den Trümmern

mondschein-kulturladen Tante Beete Blumenstrauß sind Guido Gärtner und Bärbel Bauer. Im „Mondschein“ zu Weiler gibt es nun die einmalige Chance den Premierenauftritt dieses kommenden Duos zu erleben. Tante Beete Blumenstrauß, frische, freche Unterhaltung für wahrlich jedermann und jedefrau, wo sonst treffen die Fischer von San Juan ganz frei, fröhlich und frivol auf Marc Ribot oder Freddy Mercury? Eintritt frei - Spenden erbeten

19.01. Abtsgmünd-Untergröningen, Schloss Während der KISS-Ausstellung „IDENTITY – Kunst sucht Heimat“ gibt Aeham Mondschein — Der Kulturladen Ahmad, auch bekannt als der Pianist aus den Trümmern, ein Klavierkonzert auf Schloss Untergröningen. Ahmad wurde 1988 in Yarmouk, einem Vorort von Damaskus geboren. Ab Sommer 2013 war sein Heimatort vollständig abgeriegelt. Doch damit wollte er sich nicht abfinden: mitten in den Trümmern spielte er Klavier, um so gegen den Hunger zu protestieren und um den Menschen Hoffnung zu geben. Er spielte, bis im April 2015 der IS das Viertel unter seine Kontrolle brachte und Aehams Klavier vor seinen Augen verbrannte. Ihm blieb nur noch die Flucht und 2015 kam er schließlich nach Deutschland, wo er seitdem zahlreiche Konzerte gegeben hat. Er begeistert die Zuschauer mit der Intensität seiner Lieder und der Virtuosität seines Spiels. Zu seinem Repertoire gehören Stücke von Beethoven und Mozart, aber er spielt auch eigene Kompositionen. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 14,-- € Info/Karten: sind bei der Ausstellung im Schloss erhältlich oder bei der Gemeindekasse Abtsgmünd, Tel.: 07366/8225

Herdtlinsweiler Straße 9

25— 01 — 2019 20 — 00 H 73529 Schwäbisch Gmünd — Weiler

Schlesische Kammersolisten & Christoph Soldan

Dr. Syros

19.01. Schwäbisch Gmünd, Kulturzentrum Prediger Für das traditionelle „Konzert zum Neuen Jahr“ haben die Interpreten ein prominentes Programm mit Kammermusik von Wolfgang Amadeus Mozart, Edvard Grieg und Robert Schumann zusammengestellt: Mozarts berühmte Serenade G-Dur „Eine kleine Nachtmusik“ eröffnet den Abend. Darauf folgt die Suite im alten Stil op. 40 „Aus Holbergs Zeit“ von Edvard Grieg, deren romantische Klänge in eine wunderbare Welt entführen. Nach der Pause erklingt Robert Schumanns Klavierquintett op. 44 – laut Clara Schumann „Ein Werk voll Kraft und Frische!“. Die Stimmführer der Schlesischen Kammerphilharmonie aus Kattowitz vereinen sich als „Schlesische Kammersolisten“ zu einem der führenden Ensembles der aktuellen Kammermusik-Szene. Sie arbeiten mit Dirigenten und Solisten wie Krzysztof Penderecki, Yehudi Menuhin, Pinchas Zuckerman und Christoph Eschenbach. Bei letzterem absolvierte Christoph Soldan sein Studium an der Hamburger Musikhochschule. Im Sommer 1989 gelang ihm durch eine gemeinsame Tournee mit Leonard Bernstein sein Durchbruch zu einer internationalen Konzert-Tätigkeit. Seitdem ist Christoph Soldan in ganz Europa ein gefragter Pianist. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 8,--/16,-- € Info/Karten: www.schwaebisch-gmuend.de Tel.: 07171/6034250

19.01. Schwäbisch Gmünd, a.l.s.o. Kulturcafé In Zeiten wie diesen braucht es Musik. Und Bands. Denn Leute über Stadtgrenzen hinweg zusammenbringen und gemeinsam den musikalischen Moment feiern, liegt in der Natur der Sache. Genau dies dachte sich der Stuttgarter Pianist und Tausendsassa Martin Sörös auch und rief kurzerhand die Band Dr. Syros ins Leben. Die Musik von Dr. Syros trägt natürlicherweise die Handschrift ihres Namensgeber – so stammen die meisten Kompositionen von Sörös – doch ist selbstverständlich jeder der vier Ausnahmemusiker am musikalischen Findungsprozess beteiligt. Während sich der Aufbau vieler Stücke im klassischen Jazzmuster bewegt und sich Themen, Riffs und Soli abwechseln, so überraschend kommen die Anleihen aus Rhythm ’n’ Blues und Hip-Hop. Sanfte Rhodes- und Synthesizer-Flächen werden plötzlich durch ein an New Orleans erinnerndes Honky-Tonk Piano abgelöst, indes liefern darunter Bass und Drums einen funkigen Bodensatz. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 8,--/12,-- € Info: www.alsogmuend.de

„Konzert zum Neuen Jahr“


50

Live im Januar

Salonkapelle Sternenglanz „So wird’s nie wieder sein“ – Neujahrskonzert

20.01. Ellwangen, Speratushaus Vorhang auf zur neuen Saison der Salonkapelle Sternenglanz! Freuen Sie sich auf Walzer und Foxtrott, Evergreens und schmissige Schlager aus den 1920er- bis ’50er-Jahren, dargeboten in Fliege, Frack und Federboa. Formvollendet die Garderobe, hinreißend das Spiel: die zehnköpfige Formation begeistert mit Virtuosität, perfekten Arrangements und frechem Charme. Unter dem Motto „So wird’s nie wieder sein“ laden die Musikerinnen und Musiker ein zu einer nostalgischen Reise in die goldene Zeit der Grammophone und Tanzpaläste. Beginn: 19.00 Uhr, Karten: 5,--/18,-- € Info. www.ellwangen.de Karten: Tourist-Information Ellwangen, Tel.: 07961/84303

100 Jahre Frauenwahlrecht

Was hat das mit der politischen Beteiligung von Frauen heute zu tun? 23.01. Aalen, Torhaus 2019 feiern wir in Deutschland ein besonderes Jubiläum – 100 Jahre Frauenwahlrecht! Im November 1918 wurde in Deutschland das allgemeine, gleiche und geheime Wahlrecht eingeführt und im Januar 1919 konnten Frauen in Baden und Württemberg und auf Reichsebene erstmals wählen und selbst gewählt werden. Dies war ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Demokratie und auch zur Gleichberechtigung von Frauen und Männern. In einem Vortrag der vhs Aalen in Kooperation mit der Beauftragten für Chancengleichheit der Stadt Aalen legt Corinna Schneider die Geschichte der Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland mit Ausblick auf die internationale Entwicklung dar. Wer waren die Akteurinnen in Deutschland, in Baden und Württemberg? Wie nahmen die Frauen nach der Einführung des Frauenwahlrechts ihre politischen Möglichkeiten wahr? Wo stehen wir heute? Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 5,-- € Info: www.vhs-aalen.de

Matthias Tretter „Pop“

20.01. Dischingen, Arche 25.01. Göppingen, Odeon – Altes E-Werk „In the future, everyone will be world-famous for 15 minutes”, Andy Warhol meinte es tatsächlich ernst, als er jedem diesen Quatsch versprach – herrlich naiv! Aus den 15 Minuten sind ja längst 140 Zeichen geworden. Zwar wird auch damit niemand zwingend berühmt, aber mitunter zumindest US-Präsident. Was mit Casting-Shows begann, erreicht in Donald Trump nun endlich seinen sturmfrisierten Höhepunkt: das Zeitalter des Amateurs. Blogger sind die neuen Journalisten, Hipster die neuen Bierbrauer, AfDler die neuen CDUler. Sänger kriegen den Literatur-Nobelpreis, Kinder erziehen ihre Eltern, das Oval Office ist der neue Hobbykeller. Und außen rum und untendrunter die Welt, die schlingert, dass es selbst den Profis schlecht wird. Die Zehner Jahre: Dilettanz auf dem Vulkan. David Bowie, Prince, Leonard Cohen und George Michael mussten einfach sterben in dem Jahr, in dem alles Pop wurde. Mathias Tretter ist noch da. Lebendiger denn je, böse wie nie, mit dem Programm der Stunde: Pop – Politkomik ohne Predigt. Von einem Profi oraler Präsenz. Beginn: Dischingen 18.00 Uhr, GP 20.30 Uhr, Info: www.kultur-in-der-arche.de bzw. www.odoen-goeppingen.de, Karten: unter Tel.: 07327/9222111 für Dischingen, für GP im Kunsthaus Frenzel, Tel.: 07161/969373

Wishbone Ash „XLIX“-Tour

22.01. Reichenbach/Fils, Die Halle Wishbone Ash sind auf Jubiläumstour! Seit bald einem halben Jahrhundert sind Wishbone Ash eine der einflussreichsten Rockbands aller Zeiten und Pioniere des „TwinGuitar“-Konzepts. Anfang 2019 kommen die britischen Erfolgsgaranten nun anlässlich des 50-jährigen Bandbestehens auf große Europatour. Im Laufe ihrer Karriere haben sich Wishbone Ash an zahlreichen Musikstilen versucht und zeigen, dass sie nicht in vorgefertigte Schubladen passen. Auf ihrem hochgelobten, letzten Album „Blue Horizon“ präsentieren die Musiker deshalb eine abwechslungsreiche Mischung aus radiofreundlichen Songs, klassischen Rock-Nummern und jazzinspirierten-Tracks. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 28,--/35,-- €, Info: www.diehalle.de, Karten: www.xaverticket.de

Joost de Lange 25.01. Reichenbach/Fils, Die Halle Vier Studioalben und eine Live-CD hat dieses niederländische Powertrio schon auf seinem Konto und der Begriff Powertrio passt wie die buchstäbliche Faust aufs Auge. Blues ist sicher ein Aspekt ihrer Musik, aber die harte Rockmusik der 70er und 80er, welche ja durchaus dem Blues entsprungen war, hat sich dann doch im Gesamtbild durchgesetzt. Boogierock, Hardrock, Sleazerock, dazwischen ein paar schöne Balladen. Eigentlich müssten Joost de Lange und seine Rock/Blues-Experience Amis sein, so authentisch klingt ihr Sound nach staubigen Wüstenhighways in Nevada oder Arizona, nach dunklen Hinterhofkaschemmen in New York und nach dem Glitter der Clubs auf dem Sunset Strip. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 13,--/16,-- €, Info: www.diehalle.de, Karten: www.xaverticket.de


20. - 25. Januar

51

Vivid Curls 25.01. Geislingen/Steige, Rätsche Starke, kritische Texte, perfekt abgestimmter Harmoniegesang, eine Rockröhre und ein lyrischer Mezzosopran: Inka Kuchler und Irene Schindele gelingt als Vivid Curls die Kombination von Anspruch und Inhalt mit wunderschöner Melodik, abwechslungsreichen Rhythmen und fein herausgearbeiteten Songperlen. Sie lassen eine Melange aus Liedermacherklängen und Folkrock entstehen, die träumen lässt, aufrüttelt und inspiriert. Mit Markus Wohner am Schlagzeug, Helmuth Baumann am Bass und Florian Hirle an der Gitarre steht eine exzellente Band zur Seite, die mit überschwappender Spielfreude und einfallsreichen Arrangements die Stücke der Songpoetinnen veredelt. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 15,--/18,-- €, Info/Karten: www.raetsche.com

CAVEWOMAN mit Heike Feist „Praktische Tipps zur Haltung und Pflege eines beziehungstauglichen Partners!“

25.01. Aalen-Unterkochen, Festhalle Sex, Lügen und Lippenstifte! In dieser fulminanten Solo-Show rechnet CAVEWOMAN Heike mit den selbsternannten „Herren der Schöpfung“ ab. Mal mit der groben Steinzeitkeule, mal mit den spitzen, perfekt gepflegten Nägeln einer modernen Höhlenfrau, aber immer treffend und zum Brüllen komisch! Doch keine Sorge: CAVEWOMAN ist kein feministischer Großangriff auf die gemeine Spezies Mann. Das Publikum darf sich vielmehr auf einen vergnüglichen Blick auf das Zusammenleben zweier unterschiedlicher Wesen, die sich einen Planeten, eine Stadt und womöglich eine Wohnung teilen müssen, freuen. Hierzulande haben weit mehr als 550.000 Zuschauer in über 1.800 Shows in etwa 50 verschiedenen Spielorten das Stück gesehen. Damit gehört CAVEWOMAN zu den erfolgreichsten One-Woman-Shows überhaupt und feiert zunehmend auch internationale Erfolge. Beginn: 20.00 Uhr Eintritt: 28,90 € Info: www.sbegroup.de Karten: www.xaverticket.de

Tante Beete Blumenstrauß in concert

25.01. Schwäbisch Gmünd-Weiler, Mondschein – Der Kulturladen Tante Beete Blumenstrauß sind Guido Gärtner und Bärbel Bauer. Guido und Bärbel sind Profis. Beide wollen seit Jahren Schlager, Country, Moviegroovie und all die anderen guten Dinge spielen und singen. Leider entsprangen ihren jeweiligen Dunstkreisen keine willigen Mitmusikanten. Welch Glück, dass sie sich, vor einigen längst vergangenen Jahren, gegenseitig selbst gefunden haben. Ganz zufällig, bei einem Wildunfall auf der Nebenstrecke zwischen Gmünd und Lorch, kreuzten sich ihre Lebenswege. Jetzt macht das glamouröse Duo endlich sein eigenes Ding als Tante Beete Blumenstrauß. Im Mondschein zu Weiler gibt es die einmalige Chance, den Premierenauftritt dieses kommenden Duos zu erleben. Tante Frische, freche Unterhaltung für wahrlich jedermann und jedefrau – wo sonst treffen die Fischer von San Juan ganz frei, fröhlich und frivol auf Marc Ribot oder Freddy Mercury? Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: frei, Spenden erbeten Info: www.franzvonassisi.de


52

Live im Januar

Simon Stäblein „Heul doch!“

25.01. Waiblingen, Kulturhaus Schwanen Gestern ist das Verdeck vom Cabrio gerissen, heute gab es nur harte Avocados im Supermarkt und zu allem Überfluss passt morgen nach der Party die Magnum Champagnerflasche wieder nicht in den Altglascontainer. Simon ist definitiv genervt – aber nicht von all dem, sondern vom Gejammer seiner Generation, die sich über Dinge aufregen über die viele andere nur herzhaft lachen würden. „Heul doch“, aber wenn’s geht vor Lachen. Das ist Simons Message in seinem ersten eigenen Programm. Und dabei stellt er sich so einige Fragen: Was passiert eigentlich, wenn die Phones viel smarter sind als wir? Warum verändern Frauen mit Kopftücher die Freizeitparks und wo kommt eigentlich der nächste Rewe hin? Viele Fragen, aber auch viele Antworten. Manchmal ernst, manchmal kritisch und meistens urkomisch schildert Simon seine Sicht auf die Dinge. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 19,--/22,-- € Info/reservierungen: www.kulturhaus-schwanen.de Karten: www.xaverticket.de

Reiner Kröhnert

„Kröhnert XXL - Großes Parodistenkino“ 26.01. Geislingen/Steige, Rätsche Wer die Wahrheit über den Politzirkus erfahren will, kommt an Reiner Kröhnert kaum vorbei. Seine Pointen sind treffsicher auf den Punkt, der Humor ist scharfzüngig und jenseits aller Hemmungen. Großartige Unterhaltung mit Topniveau und zahlreichen Gästen von Merkel bis Trump. Tiefer denn je schlüpft der Meister der Parodie und politischen Satire in die Haut seiner Pappenheimer/innen, und alle Verdächtigen melden sich selbstverständlich unmissverständlich zu Wort. Das Sagen aber hat nur eine: Angie! Kröhnert hat „sein Personal“ genau studiert und fest im parodistischen Griff. Er agiert mit perfekter Diktion, Mimik und Gestik, kopiert nicht, sondern analysiert, erfindet die bekannten Figuren neu, originalgetreu, nimmt sie erst aufs Korn und dann auseinander. Heraus kommt kritisches, witziges, politisches Kabarett – großes Parodistenkino in XXL! Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 15,--/18,-- €, Info/Karten: www.raetsche.com

Danças Ocultas

Vier Akkordeons vom Rande Europas 26.01. Langenau, Pfleghof Hinter dem Namen Danças Ocultas verbergen sich vier Akkordeonisten aus Agueda in der Nähe von Porto, die zu den innovativsten und spannendsten Vertretern zeitgenössischer Klänge aus Portugal gehören. Seit einigen Jahren erobern sie die World-Music-Szene mit einem beim ersten Hinhören unspektakulären Konzept: ruhig, lyrisch, mehr oder minder traditionell, mit nur vier diatonischen Akkordeons. Der berühmte Fado spielt eine untergeordnete Rolle, eher nehmen sie die traditionelle dörfliche Musik, Tango Nuevo und die Kammermusik z. B. des russischen Terem Quartetts als Basis für ihre Erkundungen. Sie halten weder akkordeonistische Schnelligkeitswettbewerbe ab, noch spielen sie reine Volksmusik. Am ehesten lässt sich ihre zeitlose Kunstmusik wohl als impressionistischer Folk bezeichnen: minimalistische, tiefgründige Klanggemälde voll unerwarteter Wendungen und erhabener Melancholie. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 22,--/25,-- € Info: www.langenau.de Karten: unter Tel.: 07345/9622140

Golden Ace

Magie zum 4-Gänge-Menü

Chum Chum Rubbins Benefizaktion Segeltaxi

26.01. Aalen, Bar Noir Das „Januar-Jubiläumskonzert“ der Benefizaktion „Segeltaxi – Familien aufs Boot“ geben die Chum Chum Rubbins, die schon zwei Jahrzehnte an der kontinuierlichen Weiterentwicklung ihres kantigen Gitarrenjazz arbeiten – ein Antipode des glattgeputzten Konservenjazz. Stilistisch fundiert die Rubbin’sche Musik im afroamerikanischen Funk, Soul und Jazzrock der 70erJahre, bedient sich jedoch immer diverser anderer Zutaten aus U- und E-Musik. Ein Stück für Flöte und Klavier von J. S. Bach ist im chum’schen Duktus im Prinzip das Gleiche wie eine MaceoParker-Interpretation der Beatles auf Original Oberkrainer. Nicht anders bei den Eigenkompositionen, in denen entweder der Prominenz gehuldigt wird (so im kardinalen Ratzinger) oder die helfen sollen, das Schlimmste abzuwenden, indem dem Sensenmann einfach eine Suite gewidmet wird. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: frei – Spenden und Kultureuro gehen ans Segeltaxi, Info: www.segeltaxi.com

26.01. Zipplingen, Gasthaus Kreuz Das Magierduo Golden Ace aus Hannover gehört zu den Newcomern der Branche. Weil ihr Programm jedoch so ungewöhnlich und überraschend ist, eroberten die Magier und Hypnotiseure Alexander Hunte und Martin Köster die Bühnen von Deutschland im Sturm. In Zipplingen werden die beiden ihre neue Show zum ersten Mal im Rahmen eines Dinnerevents präsentieren. Sie nehmen ihre Zuschauer dabei sanft an die Hand und entführen sie in eine Welt des Staunens. Die Magier lassen Gegenstände aus den Händen der Zuschauer verschwinden, um sie an unerklärlichen Orten wieder auftauchen zu lassen. Spielend leicht lesen die Künstler aus den Gedanken der Zuschauer und beeinflussen sie auf der Reise in die Mentalwelt der Zauberkunst – stets diskret – dafür aber sehr unterhaltsam. Immer wieder müssen die Zuschauer über den eloquenten, leicht ironischen Humor der Magier lachen, während sie langsam begreifen, dass jedes der Kunststücke und Geschichten seine magische Schönheit und eigene Bedeutung hat. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 79,-- € Info/Karten: www.golden-ace.de unter Tel.: 07966/448


25.01. - 31. - 05. Januar xxx

53

Ladystrings

„Mozart – Up to date“ – Neujahrskonzert 26.01. Welzheim, Eugen-Hohly-Halle Die Kultursäule Welzheim lädt zum Neujahrskonzert ein! Auf dem Programm stehen die Ladystrings mit „Mozart – Up to date“. Seit zehn Jahren treten die Ladys mit ihren außergewöhnlich inszenierten Konzerten weltweit auf. Die Musikerinnen – Charlotte Balle, Lisa Barry, Dorothea Galler und Maria Friedrich – folgen in ihrem aktuellen Programm den Spuren des vielschichtigen Phänomens Mozart – eine Mozart-Revue im ursprünglichen Wortsinn. Liebe- und humorvoll wagen sie dabei einen Blick hinter die bekannten Klischees und stellen vielfältige Bezüge zu unserer Zeit her. Genre- und epochenübergreifend führen die Ladystrings durch ein spannendes und vielseitiges Programm. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 23,--/26,-- € Info/Karten: Limesbuchhandlung, Tel.: 07182/929368

The Jitterburg Bites 26.01. Schwäbisch Gmünd, a.l.s.o. Kulturcafé Rhythm ’n’ Blues mit einer Prise Swing und einem ordentlichen Schuss Boogie Woogie: das ist kurz gesagt Jump Blues, der Musikstil von The Jitterbug Bites. Diese Mischung war in den 40er- und frühen 50erJahren äußerst populär und insbesondere in den Jazz-Clubs angesagt. Allerdings weniger zum bloßen, intellektuellen Zuhören, sondern um ordentlich das Tanzbein zu schwingen und Spaß zu haben. Schnelle Tänze wie der Jitterbug, Boogie Woogie und Lindy Hop hatten in diesen Zeiten Hochkonjunktur. Spaß an der Musik mit einem Publikum das mit klatschte, mitsang und ausgelassen tanzte, stand immer an erster Stelle. Wenn bei den Gigs dann schließlich der Funke übersprang, wenn die Musik dafür sorgte, dass es in der Luft knisterte und es das Publikum kribbelte, wenn niemand mehr ruhig auf den Stühlen sitzen bleiben konnte und zu tanzen begann, dann sagte man: „the jitterbug bites!“ Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 8,--/10,-- € Info: www.alsogmuend.de

Günter Grünwald „Deppenmagnet“

30.01. Schwäbisch Hall, Neubau-Saal Ist das Kabarett? Ist das Comedy? Ist das ein Einbauschrank? Günter Grünwald fühlt sich dem Kabarett ebenso verpflichtet wie dem absurden Theater eines Jacques Sacques, der im Jahre 1924, um der Enge seines südserbischen Heimatkaffs Popovic zu entfliehen, in seinem nordserbischen Wahlheimatkaff Czschischzpczc Theaterstücke ersann, die zwar von der Politik gehasst, dafür aber von der Bevölkerung verabscheut wurden. Im Prinzip wollte den Dreck keine alte Sau sehen. Na gut, wenn er es sich recht überlegt, fühlt er sich dem absurden Theater eines Jacques Sacques dann doch nicht verpflichtet. Aber dem Kabarett! Und der Comedy! Und dem Einbauschrank! Denn nur in dieser Trinität kann man Dinge von bleibendem Wert erschaffen. Wen dieser Infotext verwirrt, sollte nicht verzagen und Eintrittskarten kaufen. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 28,85 €, Info: www.konzertbüro-augsburg.de, Karten: www.xaverticket.de

Songbird 31.01. Schwäbisch Gmünd, bunter Hund Songbird, fest verwurzelt in der Tradition der USamerikanischen Folkmusik, spielen akustische Musik, die von ihrer Intensität lebt: zwei Stimmen, die sich aneinander reiben, Gesang, der unter die Haut geht, eine vielseitige Instrumentalbegleitung, mal treibend, mal filigran. Mit Gitarren, Mandoline, Mandola und Banjo interpretieren Kathrin Razum und Heinz Fink die aktuelle Musik der US-Singer/Songwriter-Szene ebenso wie Klassiker aus Folk und Bluegrass – kraftvoll und lyrisch, mit Herz und Seele, unverwechselbar! Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 6,--/9,-- € Info: www.bunterhund-online.de


54

Theater / Kids

„Aschenputtel – das Musical“ 04.01. Heidenheim, Konzerthaus Sie verzaubert schon Generationen: die ewig junge Geschichte des Aschenputtels, das die große Liebe findet, gehört zu den schönsten Märchen der Weltliteratur. Nun bringen die erfolgreichen Familienshow-Macher des Theater Liberi den Märchenklassiker der Gebrüder Grimm als temporeiches Musical-Highlight auf die Bühne. Diese originelle Fassung aus der Feder des renommierten Liberi-Autors und Regisseurs Helge Fedder bricht mit Konventionen und bleibt doch dem Kern des unvergesslichen Märchenstoffs treu. Wer nicht – wie Aschenputtel – verlernt hat, zu träumen und sich seine gute Seele allen Widrigkeiten zum Trotz bewahrt, wird belohnt. Diese moderne Cinderella lehrt das Publikum, dass es in der Liebe nicht um Oberflächlichkeit geht. Aschenputtel überzeugt den Prinzen mit Offenheit, Mut und Herzenswärme, die ihre schmutzige Dienstmädchenkleidung überstrahlen. Der fantasievollen Produktion gelingt mit einem heiteren Sound und witzigen Dialogen ein besonderes Highlight mit einem furiosen Finale. Beginn: 16.00 Uhr Info: www.theater-liberi.de Karten: www.xaverticket.de

„Pinocchio – das Musical“ 04.01. Schorndorf, Barbara-Künkelin-Halle 02.02. Aalen, Stadthalle 03.02. Göppingen, Stadthalle 15.03. Nördlingen, Stadtsaal Klösterle Es ist die Geschichte der berühmtesten Holzpuppe der Welt: bereits im 19. Jahrhundert erfand der Italiener Carlo Collodi die Figur des Pinocchio, die sich nichts sehnlicher wünscht als ein Mensch aus Fleisch und Blut zu sein. In zahlreichen Adaptionen ist die wundervolle Geschichte des Jungen, dessen Nase beim Schwindeln immer länger wird, seither weltweit erzählt worden. In seiner neuesten Produktion präsentiert das für seine rasanten und fantasievollen Familienshows bekannte Theater Liberi den Kinderklassiker in einer zeitgemäßen Version: mit humorvollen Überraschungen, unerwarteten Wendungen und temporeichen Choreographien. Ein bewegendes Live-Erlebnis für Kinder und Kindgebliebene! Beginn: Schorndorf und Nördlingen 16.00 Uhr, Aalen und Göppingen 15.00 Uhr Info: www.theater-liberi.de, Karten: www.xaverticket.de

Musical Moments

Die witzig-charmante Musicalshow 02.01. Aalen, Stadthalle 06.01. Schwäbisch Hall, Neubausaal 23.01. Nördlingen, Stadtsaal Klösterle 25.01. Crailsheim, Hangar Espen Nowackis „Musical Moments“ ist ein Bühnenprogramm im Galaformat der Extraklasse – eine Kreation aus über 20 der erfolgreichsten Musicals unserer Zeit. Mit Charme und hinreißendem Witz verbinden sich leidenschaftliche Balladen, Solo- und Duett-Darbietungen, großartige Ensemble-Szenen, Rock, Ballett und Comedy mit viel Esprit zu einer Show, die sich durch die Gefühlswelt singt, spielt und tanzt. Ein Augenschmeichler sind die opulenten und kreativen Kostüme, ein Ohrenschmaus die facettenreichen Titel, Gänsehaut die Atmosphäre auf der Bühne: mal zutiefst romantisch, dann wieder schaurig-düster, erotisch-frivol und sogleich wieder unglaublich komisch und schräg. Info/Karten: www.musical-moments.net

„Venedig im Schnee“ von Gilles Dyrek

04./26.01. Aalen, Wi.Z Natalie und Jean-Luc sind sehr verliebt. Die eine Hälfte des Tages sind sie damit beschäftigt ihre Hochzeit zu planen und die andere sich zu liebkosen. Am Abend erwarten sie Christophe und seine Freundin zum Essen: Jean-Luc hat den Studienfreund nach Jahren in der Stadt getroffen und eingeladen. Verspätet trifft Christophe mit Patricia ein, doch Natalie und Jean-Luc sind viel zu beschäftigt mit dem Austausch von Zärtlichkeiten, um sich dabei etwas zu denken. Doch irgendwann fällt den notorisch fröhlichen Gastgebern auf, dass Patricia merkwürdig ruhig ist und kein Wort sagt. Sie schlussfolgern, dass sie Ausländerin sein muss, und ihre Sprache nicht versteht! Als Patricia das Missverständnis begreift, klärt sie den Irrtum nicht auf, sondern erfindet eine Fantasiesprache und behauptet, ein illegal eingewanderter Bürgerkriegsflüchtling zu sein. Während Christophe vor Scham im Boden versinken möchte, kann Patricia wieder lächeln und das Gespräch zu viert verläuft vollkommen anders als erwartet. Beginn: jeweils 20.00 Uhr, Info: www.theateraalen.de Karten: www.xaverticket.de, Reservierungen unter Tel.: 07361/522600

„Du bist in Ordnung, Charlie Brown“ 11. bis 13.01. Heidenheim, Naturtheater Theatersaal Charlie Brown ist der ewige Loser, ein naiver Außenseiter, der gern akzeptiert sein möchte, aber nie zum Zuge kommt und stets eins auf die Mütze kriegt. Seine Träume lebt an seiner Stelle sein animalisches Alter Ego aus, Hund Snoopy, der Beagle mit dem Kegelkörper und den Schlappohren. Kein Wunder, dass Charlie Brown regelmäßig zu seiner Analytikerin muss – in diesem Fall die altkluge Lucy, der Typ Erfolgsmädchen, das immer alles besser weiß, insgeheim aber viel neurotischer als Charlie ist. Verliebt ist Lucy in Schröder, der wiederum nur sein Spielzeugklavier liebt. Unverdrossen übt er darauf Beethoven und Chopin, obwohl die schwarzen Tasten nur aufgemalt sind. Mit von der Partie ist auch Lucys kleiner Bruder Linus, der mit seinem Daumenlutschen und seiner Kuscheldecke alle zum Wahnsinn treibt. Eine unterhaltsame Comicrevue über einen Tag im Leben der legendären „Peanuts“, die von Oliver von Fürich mit Jugendlichen des Naturtheaters liebenswert auf die Bühne gebracht wird. Beginn: 11./12.01. um 20.00 Uhr 13.01. um 18.00 Uhr, Eintritt: 17,--/19,-- € Info/Karten: www.naturtheater.de


Theater / Kids

55

„Heisenberg“

Schauspiel von Simon Stephens / Theater der Stadt Aalen

Das Kriminal Dinner „Mordfall beim Kartenspiel“

11.01. Aalen-Unterkochen, Das Goldene Lamm Ein Mordfall, ein exklusives 3-Gänge-Menü und der Verlauf des Abends liegt in den Händen des Publikums. Das Goldene Lamm verwandelt sich in einen dramatischen Tatort und die Gäste schreiben das Drehbuch der Geschichte. Fest steht nur, dass vier Freunde sich im gemeinsamen Glücksspiel versuchen möchten. Die Wahl fällt auf „Schafkopf“. Doch diese Entscheidung stellt sich sehr bald als fatal heraus, denn nicht alle Teilnehmer verlassen das Wirtshaus nach der Partie lebendig. Was ist passiert? Wie kann ein Kartenspiel so drastische Folgen nach sich ziehen? Und wer erscheint besonders verdächtig? Die Darsteller wissen nicht, wie der Abend verlaufen wird, sondern gehen auf die Impulse der Gäste ein – somit ist jede Aufführung einzigartig. „Erlesen serviert, spontan inszeniert.“ lautet das Motto dieses stilvollen Abends. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 69,-- € Info: www.das-kriminal-dinner.de Karten: www.xaverticket.de

17.01. Heidenheim, Konzerthaus Normalerweise geht man Menschen wie der 42-jährigen Georgie besser aus dem Weg. Dem deutlich älteren Alex aber bleibt gar keine Wahl. Wie eine Naturgewalt bricht die exaltierte Frau in sein Leben: Im belebten Bahnhof küsst sie ihn einfach in den Nacken. Eine Verwechslung, wie sich herausstellt – was Georgie nicht daran hindert, Alex ab jetzt hinterherzulaufen und ihm ungefragt ihr Herz zu öffnen. Sie sei Killerin, nein, Kellnerin, nein, Sekretärin. Ihr Mann ist tot. Sie war nie verheiratet und hat keine Kinder. Ihr Sohn lebt in Amsterdam. Für den scheuen Metzger Alex ist das alles so fremd wie faszinierend. Einerseits stört die Chaotin Georgie seinen pedantisch geregelten Alltag, andererseits verliebt er sich in sie, samt ihren Widersprüchen und dem schamlosen Bekenntniszwang. Doch dann merkt er, dass die Begegnung mit ihr offenbar kein Zufall war und Georgie einen klaren Plan verfolgt. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 6,--/20,-- € Info/Karten: www.heidenheim.de, Tel.: 07321/3277777

„Der Zarewitsch“ Operettentheater Salzburg

11.01. Schwäbisch Gmünd, Stadtgarten Alexej ist der Thronfolger Russlands. Der junge Zarewitsch ist kontaktscheu, fühlt sich zugleich allein im goldenen Käfig des Hofes. Mit dem Ballettmädchen Sonja wird ihm gegen seinen Willen eine „Geliebte“ zur Seite gestellt. Die beiden verlieben sich tatsächlich, doch für eine Ehe ist Sonja nicht standesgemäß. Nach zahlreichen Intrigen flieht das junge Paar nach Neapel. Aber Sonja ist sich ihrer Aufgabe bewusst und will ihrer Liebe entsagen. Als die Nachricht vom Tode des Zaren eintrifft, wird dem Zarewitsch Alexej klar, dass er Russland zu dienen hat. Berührende Melodien wie „Es steht ein Soldat am Wolgastrand“ oder „Hab’ nur dich allein“ versprechen zusammen mit den opulenten Kostümen und den bunten Bühnenbildern einen rundum eindrucksvollen Abend. Auf Einladung des Gmünder Kulturbüros gastiert das Operettentheater Salzburg – das ganz in der Tradition der klassischen Operette steht – mit dem frischen Esprit der heutigen Zeit! Die musikalische Leitung hat Katalin Doman. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 8,50/32,-- € Info/Karten: www.schwaebisch-gmuend.de, i-Punkt Schwäbisch Gmünd, Tel.: 07171/6034250

„Die Geschichte von Lena“ von Michael Ramløse / Kira Elhauge

13.01. Aalen, Altes Rathaus [Wiederaufnahmepremiere] Lena ist ein nettes Mädchen in einer ganz normalen Familie. Sie hat zwei liebevolle Eltern und einen zehn Jahre älteren Bruder, die gerade zusammen mit ihr in den Urlaub gefahren sind. Nur schade, dass diesmal Lenas beste Freundin Maria nicht mitkommen durfte. Als die Schule wieder los geht, ist plötzlich nichts mehr wie es war: Lenas Platz ist besetzt, die anderen Kinder machen Sprüche über sie und lassen sie nicht mehr mitspielen. Hat sie etwas falsch gemacht? Wer kann ihr helfen? Und wird überhaupt jemand zu ihrer Geburtstagsfeier kommen? Mit der „Geschichte von Lena“ hat Autor Michael Ramløse zusammen mit der Schauspielerin Kira Elhauge im Jahre 2000 einen modernen Klassiker des Erzähltheaters geschrieben, der mit einfachen und klaren Worten für Kinder (und Eltern) erfahrbar macht, wie es sich anfühlt, wenn man nicht mehr dazugehört. Beginn: 15.00 Uhr, weiterer Termin: 27.01. um 15.00 Uhr, Info: www.theateraalen.de für Menschen ab 10 Jahren, Karten: www.xaverticket.de, Reservierungen unter Tel.: 07361/522600


56

Theater / Kids

„Das Traumfresserchen“ Theater Tredeschin mit Großfiguren / nach dem Kinderbuch von Micheal Ende

17.01. Schwäbisch Gmünd, Theaterwerkstatt Im Keller des Königsschlosses gibt es eine Tür, die darf niemals geöffnet werden. Darin wohnt das Geheimnis für den guten Schlaf der Bewohner von Schlummerland. Aber Prinzessin Schlafittchen kann einfach nicht einschlafen, wenn sie nicht weiß, was hinter der Türe ist! Sie findet den Kessel der Träume und davor tanzt ein hässliches Männchen, das böse Träume frisst. Aber da sie ihn verjagt hat, wird sie nun selber und die ganze Königsfamilie von Albträumen geplagt. Der Vater König muss sich nun auf die Suche nach demjenigen machen, der seine Tochter von ihren bösen Träumen befreien kann. Zu seinem klassisches und doch modernen Märchen sagt der Autor Michael Ende: „Mir geht es darum, Bildergeschichten zu erzählen, weil ich glaube, dass Bilder viel mehr sagen als Begriffe. Unsere Träume finden in Bildern statt, und in gewissem Sinn ist jeder Mensch wenn er träumt, ein Poet.“ Beginn: 14.30 Uhr, Info: www.theaterwerkstatt.gd, ab 4 Jahren Karten: i-Punkt am Marktplatz, Tel.: 07171/6034250

„Ein Sommernachtstraum“ Musical frei nach William Shakespeare

17.01. Schwäbisch Gmünd, Stadtgarten Absichtlich mitten im Winter präsentiert das Gmünder Kulturbüro „Ein Sommernachtstraum“ frei nach William Shakespeare. Wer nun einen Klassiker erwartet wird überrascht sein, denn das Stück nach einer Neufassung von Heinz Rudolph Kunze und Heiner Lüring wurde von Klaus Hemmerle radikal und modern uminterpretiert: man darf sich auf einen frivolen und witzigen Abend mit der Württembergischen Landesbühne Esslingen freuen! Herzog Theseus will Hippolyta, die Königin der Amazonen heiraten. Kurz vor den Feierlichkeiten stürmen vier verliebte Teenager in den Elfenwald, um einer Art Zwangsheirat zu entgehen. Doch im sommerlichen Wald geht es nicht minder konfliktreich zu: dort liegt König Oberon mit seiner Gattin Titania im Clinch. Mit einem Zaubertrank soll sein Hofnarr Puck Titania eins auswischen und zwischen den jungen Liebenden für Versöhnung sorgen; stattdessen aber stiftet er ein heilloses Durcheinander. In der Folge gilt es zahlreiche Pannen, Missverständnisse und Verwirrungen zu überwinden. Beginn: 20.00 Uhr, Einführung: 19.15 Uhr, Eintritt: 6,--/21,-- € Info/Karten: www.schwaebisch-gmuend.de, i-Punkt Schwäbisch Gmünd, Tel.: 07171/6034250

„Schwanensee“ Das Russische Nationalballett

20.01. Heidenheim, Congress Centrum 26.01. Schwäbisch Gmünd, Stadtgarten „Schwanensee“ verkörpert alles, was das klassische Ballett berühmt gemacht hat und es fasziniert die Menschen bis heute. Eine märchenhafte Handlung, eine opulente Ausstattung, atemberaubende Tänze und die unsterbliche Musik von Peter Tschaikowsky! Mit dieser Musik hat Tschaikowsky seine russische Seele offenbart. „Schwanensee“ – das ist Ballett in höchster Vollendung! Über 100 Jahre unangefochtener Popularität beim internationalen Publikum machen „Schwanensee“ zu einem der beliebtesten Werke aus dem klassischen Ballettrepertoire. Die höchste technische Perfektion und die eindrucksvolle Ästhetik des Russischen Nationalballetts aus Moskau verbinden sich zu einem Balletterlebnis der Spitzenklasse. Bei diesen beiden Vorstellungen werden speziell choreografierte Kinderrollen von den Schülerinnen und Schülern des Ballettstudios Gabriele Schulz in Heidenheim und der Karren Foster Academy in Schwäbisch Gmünd aufgeführt. Die Teilnahme der örtlichen Ballettschulen erfolgt im Rahmen des ballett-pädagogischen Projekts „Mit Kindern für Kinder“, das vor 15 Jahren vom Russischen Nationalballett ins Leben gerufen wurde. Beginn: HDH 16.00 Uhr, GD 19.00 Uhr Info: www.schwanensee.gla-entertainment.com Karten: www.xaverticket.de

„Fake News über Kummerdorf – Ein Ufo fürs Dorf“

„Oh! Wo? Na da!“

18.01. Aalen, Theater auf der Aal [Premiere] Kummerdorf, Deutschland, 2018. Die reine Pampa. Die meisten Geschäfte haben mittlerweile geschlossen, immer mehr Bewohner ziehen in die Stadt. Klara Ströbel und Tochter Sabine wissen genau, dass etwas passieren muss, das Touristen ins Dorf bringt, aber möglichst nichts kostet. Warum nicht einfach zusammen mit Helga und Elsa, Klaras besten Freundinnen, ein paar Kornkreise in Bauer Thissens Weizenfeld walzen und eine mysteriöse Theorie in die Welt setzen? Beginn: 20.00 Uhr, weitere Aufführungen: 19./25./26.01. und 08./09./13./15.02. jeweils um 20.00 Uhr, Info: www.theaterwerkstatt.org Karten: unter Tel.: 07361/4906039

20.01. Göppingen, Odeon – Altes E-Werk Luise hat gerade den linken Schuh gehäkelt. Nur noch den Wollfaden abschneiden und fertig! Der linke Schuh passt perfekt. Jetzt den rechten Schuh anziehen, den sie schon längst fertig gehäkelt hat. Oh! Luise wundert sich. Wo ist denn der rechte Schuh? Sie sieht ihn nirgends. Hat sie ihn aus Versehen in die erdbeerrote Tasche gesteckt? Nein, dort ist er nicht. Luise hat viele Taschen! Irgendwo muss er sein … In ihrer kuscheligen, gestrickten und gehäkelten Fantasiewelt beginnt eine verspielte Suche nach ihrem zweiten Schuh. Entdeckt werden viele Dinge und alle sind doppelt! Nur, wo ist der zweite Schuh? „Oh! Wo? Na da!“ ist ein theatralisches Memo-Spiel. Eine Expedition ins Reich der Fantasie. Ein vergnügliches Ratespiel für die ganze Familie. Beginn: 15.00 Uhr, Eintritt: 4,-- €, Info: www.odeon-goeppingen.de, für Kinder ab 2 Jahren, Karten: Kunsthaus Frenzel, Tel.: 07161/969373

von Steffen Vogel

Theater PassParTu


Theater / Kids

57

„Pünktchen und Anton“

„Spätzle mit Soß!“

20.01. Schwäbisch Gmünd, Stadtgarten Die berühmte Geschichte von Erich Kästner mit Luise, genannt Pünktchen, und Anton ist höchst aktuell: sie sind unzertrennliche Freunde, obwohl ihr Leben unterschiedlicher nicht sein könnte. Pünktchen wohnt in einer Villa, hat schwerreiche Eltern, die ihr jeden Wunsch erfüllen können, aber nie Zeit für sie haben. Anton lebt in bitterer Armut allein mit seiner kranken Mutter in einem winzigen Zimmer. Nachts geht er arbeiten und tagsüber fallen ihm in der Schule die schweren Augen zu. Pünktchen arbeitet auch, nicht für sich, das hat sie ja nicht nötig, sondern um ihrem Kindermädchen, das vom fiesen Verlobten erpresst wird, zu helfen. Doch ihre Abstecher bleiben nicht lange geheim und die beiden ungleichen Freunde müssen all ihren Mut zusammennehmen, als ein waschechtes Verbrechen Pünktchens Elternhaus bedroht. Die Geschichte erzählt also von Wohlstandsverwahrlosung und prekären Verhältnissen, von Arm und Reich und von einer großen Freundschaft, die sich über gesellschaftliche Unterschiede hinwegsetzt. Beginn: 14.30 Uhr Eintritt: 6,--/12,-- € Info: ab 6 Jahren, Karten: www.schwaebisch-gmuend.de i-Punkt Schwäbisch Gmünd Tel.: 07171/6034250

31.01. Heidenheim, Lokschuppen Berlin bildet sich einiges darauf ein, so international zu sein. Der Migrantenanteil liegt in Baden-Württemberg mit knapp 27 Prozent aber höher. Hamburg ist stolz auf seine Wirtschaftskraft, doch die meisten deutschen Weltmarktfirmen sind im Musterländle zu Hause, wo auch die Arbeitslosenquote die niedrigste der ganzen Republik ist. In Sachsen glauben sie, man habe einen besonders lustigen Dialekt, dabei bleibt das Schwäbische unübertroffen. All das und noch viel mehr wird bei diesem Abend auf köstlich-schwäbische Weise einmal mehr bewiesen. Was macht ihn aus, den Schwaben? Warum ist er so eigen? Was steckt in ihm, hält ihn zusammen und bei Laune? Beginn: 20.00 Uhr Eintritt: 9,50/19,-- € Info/Karten: www.heidenheim.de Tel.: 07321/3277777

Landestheater Tübingen

Theater Lindenhof

TAG DER OFFENEN TÜR

26.01.19 10 – 14 Uhr

Berufe mit Zukunft! am Standort

AALEN

UNSER AUSBILDUNGSANGEBOT:

• •

Ergotherapie Physiotherapie

• •

Grafik-Design PTA

Mit Studienangebot der

mehr Infos auf

BLINDOW.DE


Anzeige

58

Im Portrait

24. BIS 27. JANUAR IN STUTTGART INFO/KARTEN: WWW.HOLIDAYONICE.DE WWW.EASYTICKET.DE

Wir schreiben das Jahr 1943. Es ist Dezember, „Holiday Season“. In einem Hotel in Toledo, Ohio, feiert eine kleine aber ambitionierte Show ihre Premiere – der Geburtstag von HOLIDAY ON ICE. Dass sich aus der kleinen Hotel-Produktion ein global agierendes Eis-Entertainment-Unternehmen entwickeln würde, hatte sich zu jener Zeit wohl keiner träumen lassen. Heute, 75 Jahre später, darf sich HOLIDAY ON ICE mit mehr als 330 Millionen Zuschauern die meistbesuchte Eisshow der Welt nennen. Nach wie vor steht die Mutter aller Eiskunstshows für Eiskunstlauf auf höchstem Leistungsniveau mit Elementen aus Theater, Tanz, Oper, Pop, Magie, Musical und Akrobatik. Passend dazu lautet der Titel der Jubiläumsproduktion: „Showtime“!

EIN LEBEN FÜR DIE BÜHNE

WILLKOMMEN IN EINER NEUEN SHOW-ÄRA

„Showtime ist unsere Liebeserklärung an das große Entertainment auf dem Eis“, erklärt Peter O’Keeffe, CEO von HOLIDAY ON ICE, und ergänzt: „Wir feiern, was wir sind und erzählen die Geschichte einer emotionalen Showfamilie, die nach immer mehr strebt.

Innovationsbereitschaft und Kreativität sind die richtigen Zutaten, um aus einer kleinen Eisrevue eine weltbekannte Marke und einen Entertainment-Giganten zu machen. Allein wenn bis zu 40 internationale Profiläufer und Artisten übers Eis gleiten oder in der Luft schweben, ist das ein wahrlich beeindruckendes Bild. Extravagante Kostüme, packende Musik und opulente Bühnenbilder tun bei HOLIDAY ON ICE ihr Übriges, um Können und Artistik perfekt in Szene zu setzen. Neueste Technik sorgt außerdem für besondere optische Eindrücke.

Mit modernster Technik, facettenreichen Bühnenbildern, unerwarteten Wow-Effekten und den weltbesten Eiskunstläufern kreieren wir ein bisher nicht da gewesenes Entertainmenterlebnis on Ice.“ Die Show lässt das Publikum quasi hinter die Kulissen blicken. Vom Casting der ersten Eiskunstläufer an begleiten die Zuschauer die Showcrew auf ihrer Tournee rund um die Welt – mit allen Höhen und Tiefen und einer Liebesgeschichte zwischen dem Produzenten und einer Eiskunstläuferin. Die emotionsgeladene Handlung zeigt einmal mehr, was es bedeutet, für die Bühne und für Standing Ovations zu leben.

Bei „Showtime“ wird beispielsweise erstmals mit 360-Grad-Hologramm-Effekten gearbeitet, was das Niveau sicherlich auf eine neue Stufe heben wird. Auch mit Blick aufs Athletische werden mit den Olympiasiegern und Weltmeistern Aljona Sanchenko und Bruno Massot, die das Ensemble bei einigen ausgewählten Termine ergänzen, neue Maßstäbe gesetzt. „Mit der kommenden Produktion gehen wir auf allen Ebenen an unsere Grenzen. Wir wollen das Publikum mit effektvollen Momenten begeistern, es involvieren und eine neue Show-Ära einläuten“, verrät Produzent Kim Gavin. In diesem Sinne: It’s showtime – und zwar vom 24. bis 27. Januar in Stuttgart.

Spieltermine: Do., 24.01. um 19:30 Uhr – mit Aljona Savchenko und Bruno Massot Fr., 25.01. um 16:30 und 20:00 Uhr – abends mit Aljona Savchenko und Bruno Massot Sa., 26.01. um 13:00, 16:30 und 20:00 Uhr So., 27.01. um 13:00 und 16:30 Uhr in Stuttgart, Porsche-Arena


HOLIDAY ON ICE Kurz nachgefragt bei

ALJONA SAVCHENKO & BRUNO MASSOT

59

BM: HOLIDAY ON ICE ist die größte Eisshow der Welt. Ich habe mir die Show früher schon in meiner Heimatstadt in Frankreich angesehen. Ich habe mir immer vorgestellt, dass es cool wäre, ein Teil davon zu sein. Und jetzt kann ich sagen: Es ist sogar noch besser.

Paarlauf-Olympiasieger und -Weltmeister

X: Wie sieht es eigentlich mit Ihrer sportlichen Zukunft aus? Stehen da inzwischen die Pläne? Im Internet war nichts Konkretes zu finden.

XAVER: Auch wenn Sie beide das in den vergan-

AS: Neben den Auftritten bei HOLIDAY ON ICE genieße ich die Arbeit als Trainerin. Es ist immer eine Herausforderung, da man nicht im Körper der Athleten steckt. Wenn du selbst läufst, bist du für dich verantwortlich und du kannst alles kontrollieren. Als Trainer teilst du dein Wissen und bereitest deine Athleten bestmöglich vor. Also es ist sehr spannend und eine Herausforderung.

genen Monaten vermutlich unzählige Male gehört und gelesen haben: Was Sie da bei den Olympischen Winterspielen aufs Eis gezaubert haben, war wirklich unheimlich berührend und schön! Als „Kür des Lebens“ wurde Ihr Auftritt betitelt. Wie haben Sie persönlich diese 4 Minuten und 30 Sekunden empfunden?

ALJONA SAVCHENKO/BRUNO MASSOT:

Wir wussten, dass wir über uns hinauswachsen mussten, um überhaupt noch eine Medaille zu gewinnen. Wir waren entsprechend fokussiert, gewillt, nach vier Jahren harter Arbeit alles zu geben, alles abzurufen. Es war der Tag X. Der Start in die Kür gelang uns prima und wir begriffen rasch, dass es ein guter Tag werden könnte, dass es prima lief. Das Timing passte durchweg, wir fühlten beide, dass es top lief. Wir kämpften, gaben alles – und dann begann das lange Warten …

X: Olympia heißt Wettkampf – bei HOLIDAY ON ICE steht hingegen die Unterhaltung des Publikums an erster Stelle. Macht das für Sie gefühlsmäßig einen Unterschied? Sprich, gehen Sie die Auftritte bei HOLIDAY ON ICE „gelassener“ an? AS: Man ist auch bei HOLIDAY ON ICE sehr konzentriert und fokussiert und möchte das Bestmögliche zeigen. Nervös ist man, aber ein bisschen anders, weil es nicht um Punkte, Ränge und Medaillen geht. X: In der neuen Produktion „Showtime“ dreht sich alles rund ums Leben für die Bühne. Reizt Sie am Eiskunstlauf eher die sportliche oder die künstlerische Facette? AS: Ich bin eine Wettkampfnatur und gehe gern an meine Grenzen. Das Kribbeln im Bauch macht mich heiß auf das Eis. An der Show gefällt mir besonders, dass du frei bist. Du kannst machen, was dir am Herzen liegt und all das, was du im Wettkampf nicht zeigen kannst. BM: Wir können unseren Geist und unsere Kreativität ausleben. Gestaltest du diese Show mit, bist du einer der Besten.

„WENN WIR DIE SCHLITTSCHUHE ANZIEHEN UND DAS EIS BETRETEN, IST ES JEDES MAL ETWAS BESONDERES, WIR FÜHLEN UNS FREI.“

BM: Ich arbeite als Trainer in der Schweiz mit einem Verein zusammen und betreue dort etwa fünfzig Eisläufer. Bis Anfang März stehen wir für HOLIDAY ON ICE auf der Bühne, die ersten Auftritte haben wir bereits gehabt – es ist einfach ein tolles Gefühl. X: Und zum Schluss die obligatorische Frage: Warum können Sie unseren Leserinnen und Lesern den Besuch von HOLIDAY ON ICE ans Herz legen? AS: Beim Eiskunstlauf fasziniert die Musik, die Kostüme, die Zuschauer, das Adrenalin. Wenn wir die Schlittschuhe anziehen und das Eis betreten, ist es jedes Mal etwas Besonderes, wir fühlen uns frei. Wir sind wie in einer anderen Welt, wenn wir auf dem Eis sind.

X: Was bedeutet es für Sie, bei der berühmtesten Eisshow der Welt mitzuwirken – noch dazu bei der Jubiläumsproduktion? AS: Als Kind träumt man davon, etwas zu erreichen, damit man Teil von HOLIDAY ON ICE werden kann. HOLIDAY ON ICE arbeitet mit den besten Eiskunstläufern weltweit. Also beginnt die Arbeit dafür sehr früh, um später dann dazugehören zu dürfen. Ich erinnere mich, wie ich als Kind von den Kostümen fasziniert war. Sie waren so besonders und die Shows haben mich begeistert. Bei HOLIDAY ON ICE zu sein, fühlt sich nach den Wettkämpfen wie eine Belohnung an.

Aljona Savchenko & Bruno Massot


Kunst und Ausstellungen

61

„Nach Rubens“

Druckgraphik aus drei Jahrhunderten bis 10.02. Heidenheim, Kunstmuseum Mit seinen sprichwörtlichen „Rubensfiguren“, d. h. üppigen weiblichen Akten, und großformatigen Gemälden prägt Peter Paul Rubens (1577 - 1640) bis heute unsere Vorstellungen von der Barockkunst. Schon seine Zeitgenossen waren von seinem lebendigen Darstellungsstil und von der Fähigkeit fasziniert, komplexe Themen in großen Kompositionen souverän zu bewältigen. Im künstlerischen Diskurs seiner Zeit spielte die Druckgraphik dabei eine bedeutende Rolle, denn nur durch sie ließen sich die innovativen Bilderfindungen der großen Künstler europaweit verbreiten. Im Unterschied zu Künstlern wie Dürer oder Rembrandt gravierte er seine Graphiken jedoch nicht selbst. Als Chef der größten Malerwerkstatt seiner Zeit organisierte er deren Herstellung vielmehr arbeitsteilig. Für diese Originalgraphiken erwirkte Rubens in mehreren Ländern sogar exklusive Veröffentlichungsrechte. Nach seinem Tod verbreiteten zunächst seine Kupferstecher, später fremde Verleger sein graphisches Werk immer weiter. Im 19. Jahrhundert avancierte Rubens sogar zur Kultfigur des belgischen Nationalstaats, während die Rezeption seines Werks heute zwischen ernsthafter künstlerischer Auseinandersetzung und purem Kommerz schwankt. In acht Stationen gibt die Ausstellung einen Einblick in das Werk des Künstlers und dessen Verbreitung im Medium der Druckgraphik im Laufe von drei Jahrhunderten. Info: www.kunstmuseum-heidenheim.de Öffentl. Führungen: So. 06./20,/27.01. jeweils um 11.15 Uhr und Mi. 02./09./23./30.01. jeweils um 17.30 Uhr Öffnungszeiten: Di. bis So. 11.00 bis 17.00 Uhr Mi. 13.00 bis 19.00 Uhr

Markus Fräger „IN-SIGH-OUT“

29.01. bis 10.03. Schorndorf, Q Galerie für Kunst Die Werke von Markus Fräger zeigen Personen in Alltagssituationen. Oft in Innenräumen verortet, stehen und sitzen sie im Wohnzimmer, an der Bar und im Museum. Die Protagonist/innen sind in Gespräche involviert oder in sich selbst vertieft, nur selten blicken sie die Betrachtenden direkt an. Es sind Situationen, die wie Film Stills auf die Betrachtenden wirken. Diese fotografische Momenthaftigkeit und die einhergehende Intensität von Stimmungen in den malerisch inszenierten Räumen zeichnen die Bilder von Markus Fräger aus. Auffallend bei seinem Malduktus sind die dramatisch gesetzten Hell-DunkelKontraste, die an italienische oder niederländische Barockmalerei erinnern lassen. Durch den außergewöhnlichen Umgang mit dem zeitgenössischen Porträt- und Gruppenbild setzt Fräger die Tradition der figurativen Malerei fort. Info: www.q-galerie.de Vernissage: 28.01. um 20.00 Uhr Öffnungszeiten: Di. bis Fr. 15.00 bis 19.00 Uhr Sa., So./Ft. 11.00 bis 18.00 Uhr

„IDENTITY – Kunst sucht Heimat“ bis 27.01. Abtsgmünd-Untergröningen, Schloss Die Ausstellung trifft. Macht betroffen. Klärt auf. Und das auf bislang einmalige Weise. Was auch die Besucher honorieren – sie strömen von weit her ins Schloss Untergröningen, wo der Kunstverein KISS die Frage stellt: Wie ist das eigentlich mit der Flucht? Was geht der Flucht voran und vor allem: Was kommt danach? „IDENTITY“, die Ausstellung mit Werken von Künstlern, die in Deutschland eine neue Heimat gefunden haben, macht sich gemeinsam mit Kuratorin Heidi Hahn auf die Suche. Das 30-jährige Bestehen des Flüchtlingsrates Baden-Württemberg ist eine willkommene Gelegenheit dazu. Der Betrachter trifft auf Bilder, Fotografien, Kollagen und Skulpturen von Künstlern aus den verschiedensten Kulturen – und er sieht die Spuren des Leids, der Angst, der Verzweiflung. Bei „IDENTITY“ durchwandert der Besucher die Flucht in all ihren Facetten: er marschiert durch die Trümmer eines Luftangriffes, er erahnt die Zustände in Gefängnissen, im UNHCR-Flüchtlingszelt, ja er macht sich gar selbst auf die Flucht zu Wasser und zu Land. Um die Themen Krieg, Vertreibung und Flucht auf 1.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche für die Besucher zur unmittelbaren Realität werden zu lassen, hat der Kunstverein KISS mit der UNO-Flüchtlingshilfe, Seawatch, Mimycri Berlin, Amnesty International und auch regional mit der LEA Ellwangen und dem Flüchtlingsrat Baden-Württemberg sowie lokal mit dem Arbeitskreis Asyl Abtsgmünd zusammengearbeitet. Info: www.kiss-untergroeningen.de, Eintritt: 3,-- € Führungen: Anmeldung für Gruppen und Schulklassen unter Tel.: 07366/8218 Öffnungszeiten: So. und 01.01. 11.00 bis 17.00 Uhr Sa. 13.00 bis 17.00 Uhr


todesanzeige_2018.qxp_92x130 19.12.18 09:18 Seite 1

62

Kunst und Ausstellungen

WIR TRAUERN 2018 UM AFGHANISTAN: 25. April Arghand Abdolmanan, Journalist | 30. April Tokhi Yar Mohammad, Kameramann | 30. April Hananzavi Ebadollah, Journalist | 30. April Kakeker Sabvon, Journalist | 30. April Darani Maharam, Journalist | 30. April Rasoli Ghazi, Kameramann | 30. April Rajabi Noroz Ali, Journalist | 30. April Fezi Shah Marai, Journalist | 30. April Talash Salim, Journalist | 30. April Salimi Ali, Journalist | 30. April Shah Ahmad, Journalist | 22. Juli Akhtar Mohammad, Medienassistent | 5. September Faramarz Samim, Journalist | 5. September Ahmadi Ramaz, Journalist | 18. Oktober Inghar Mohammad Salim, Journalist | 4. Dezember Kandehar, Medienassistent – BANGLADESCH: 11. Juni Shahjahan Bachchu, Bürgerjournalist – BRASILIEN: 16. Januar Ueliton Bayer Brizon, Journalist | 17. Januar Jefferson Pureza, Journalist | 21. Juni Jairo Sousa, Journalist | 16. August Marlon de Carvalho Araújo, Journalist – INDIEN: 25. März Vijay Singh, Journalist | 25. März Navin Nischal, Journalist | 26. März Sandeep Sharma, Journalist | 15. Juni Shujaat Bukhari, Journalist | 30. Oktober Chandan Tiwari, Journalistin | 30. Oktober Achyutananda Sahu, Journalist – INDONESIEN: 10. Juni Muhammad Yusuf, Journalist – JEMEN: 22. Januar Mohamed al Qadesi, Journalist | 27. Januar Oussama Salem, Blogger | 13. April Abdullah al Qadri, Journalist | 17. Mai Ali Abu al Haya, Blogger | 2. Juni Anwar ar-Rokn, Journalist | 1. August Issa al-Nuaimi, Journalist | 30. August Ahmed al Hamzi, Journalist | 20. September Omar Ezzi Mohammed, Medienassistent – KOLUMBIEN: 12. April Javier Ortega, Journalist | 12. April Paul Rivas, Fotograf | 12. April Efraín Segarra, Medienassistent – MEXIKO: 13. Januar Carlos Domínguez Rodríguez, Journalist | 5. Februar Pamela Montenegro, Bürgerjournalistin | 21. März Leobardo Vázquez Atzin, Journalist | 15. Mai Juan Carlos Huerta, Journalist | 29. Mai Héctor González, Journalist | 29. Juni José Guadalupe Chan Dzib, Journalist | 27. Juli Rubén Pat, Journalist | 5. August Rodolfo García González, Blogger | 21. September Mario Gómez, Journalist – NICARAGUA: 21. April Ángel Gahona, Journalist – PAKISTAN: 27. März Zeeshan Ashraf Butt, Journalist | 23. August Abid Hussain, Journalist | 16. Oktober Sohail Khan, Journalist – PALÄSTINENSISCHE GEBIETE: 7. April Yaser Murtaja, Journalist | 25. April Ahmed Abou Hussein, Journalist – PHILIPPINEN: 1. Mai Edmund Sestoso, Journalist | 7. Juni Dennis Denora, Journalist | 20. Juli Joey Llana, Journalist – SAUDIARABIEN: 2. Oktober Jamal Khashoggi, Journalist – USA: 28. Mai Michael McCormick, Journalist | 28. Mai Aaron Smeltzer, Fotograf | 28. Juni Gerald Fischman, Journalist | 28. Juni Rob Hiaasen, Journalist | 28. Juni John McNamara, Journalist | 28. Juni Wendi Winters, Journalistin – SLOWAKEI: 25. Februar Ján Kuciak, Journalist – SOMALIA: 26. Juli Abdirisaq Qasim Iman, Journalist | 18. September Abdirizak Said Osman, Journalist – SYRIEN: 6. Februar Fouad Mohammed al Hussein, Blogger | 18. Februar Khaled Hamo, Tontechniker | 20. Februar Abdul Rahman al Yacine, Freier Journalist | 12. März Bashar al-Attar, Fotograf | 14. März Ahmed Hamdan, Blogger | 22. März Sohaib Aion, Freier Journalist | 30. Mai Moammar Bakkor, Blogger | 16. Juli Mostafa Salama, Journalist | 10. August Ahmed Aziza, Blogger | 23. November Raed Fares, Blogger | 23. November Hamoud Jneed, Blogger – ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK: 30. Juli Orchan Dschemal, Journalist | 30. Juli Kirill Radschenko, Kameramann | 30. Juli Alexander Rastorgujew, Dokumentarfilmer

Ihre Spende für die Pressefreiheit: www.reporter-ohne-grenzen.de/spenden

„Augenblicke“

Frank Keller und Siegfried Luffler

Kunstverein Schorndorf Jahresausstellung

„Essenz“

bis 13.01. Schorndorf, Q Galerie für Kunst Die Q Galerie für Kunst in Schorndorf zeigt bei der Jahresausstellung des Kunstverein Schorndorf aktuelle Positionen der Künstlermitglieder des Vereins. In der Jahresausstellung des Kunstverein Schorndorf sind vielfältige Arbeiten aus unterschiedlichen künstlerischen Bereichen vertreten: Malerei, Fotografie, Radierung, Holzschnitt, Bildhauerei, Objekte, Installation und Glaskunst. Damit garantiert die Werkschau ein breites Spektrum an erlebnisreichen Eindrücken und spannt einen weiten Bogen vom reinen künstlerischen Ausdruck mit Form und Farbe bis hin zu politisch engagierten Arbeiten. Mit beinahe 60 Künstlermitgliedern verfügt der Kunstverein Schorndorf über ein beträchtliches kreatives Potenzial. In seiner Jahresausstellung zeigt sich dies hochkonzentriert, eindrucksvoll und vielseitig und verspricht nicht nur ein sinnliches Erlebnis, sondern auch einen Einblick in die aktuellen Positionen seiner Protagonisten. Info: www.q-galerie.de Kunst-Happen: Kurzführung + Suppe am 03.01. um 12.15 Uhr Öffnungszeiten: Di. bis Fr. 15.00 bis 19.00 Uhr Sa., So./Ft. 11.00 bis 18.00 Uhr

06.01. bis 31.03. Ellwangen, Ärztezentrum Hier haben zwei sich in ihren Exponaten ergänzende Künstler in einem besonderen Spannungsfeld zusammengetan, um dem Betrachter eine hochinteressante und neu komponierte Darstellung zu präsentieren: Frank Keller aus Ellwangen als Fotograf und Siegfried Luffler, silu-art, aus Ilshofen als Bildhauer zeigen ihre Kunstwerke. Frank Kellers fotografische Arbeiten leben von ihrer thematischen Vielseitigkeit. Schwarzweiß und Farbe, Stadt und Architektur, Natur und Landschaft, Mensch und Raum, Ruhe und Moment, Bewegung und Dynamik – die Ästhetik des Moments bildet den eigentlichen Hintergrund für Kellers Arbeiten. Schwerpunkt von Siegfried Lufflers Schaffen sind Skulpturen aus Holz. Häufig verwendet er Altholz, das viele Jahrzehnte als bauwerkliche Tragkonstruktion diente und durch die Bearbeitung eine neue Funktion bekommt. Lufflers Skulpturen sind bewegt, im wahrsten Sinne des Wortes. Sein Bestreben im Entstehungsprozess ist, den Gestalten eine gewisse Spannung zu geben. Die dargestellten Menschen sind somit meist in Bewegung. Das Pendant zu den gegenständlichen Darstellungen sind Serien von Silhouetten, wie der Künstler sie nennt. Vernissage: 06.01. um 11.00 Uhr Öffnungszeiten: Mo. bis Fr. 08.00 bis 18.00 Uhr Do. 08.00 bis 18.30 Uhr Sa. 08.30 bis 12.30 Uhr


Kunst und Ausstellungen

63

Kunstkalender Aalen Galerie im Rathaus >> 30.01. bis 24.01. Skulpturen von Josef A. Schaeble Marktplatz 30 Di. bis So. 14.00 bis 17.00 Uhr Aalen Stadtbibliothek >> 15.01. bis 02.02. „Die schönsten deutschen Bücher 2018“ Gmünder Straße 9 Mo., Di., Do., Fr. 12.00 bis 18.00 Uhr Mi. 09.00 bis 18.00 Uhr Sa. 10.00 bis 13.00 Uhr Abtsgmünd-Untergröningen Schloss >> bis 27.01. „Identity – Kunst sucht Heimat“ – verlängert! Programm: Klavierkonzert mit Aeham Ahmad am 19.01. um 20.00 Uhr Führungen: Anmeldung für Gruppen und Schulklassen unter Tel.: 07366/8218 geöffnet jeweils So. 11.00 bis 17.00 Uhr, auch am 01.01. Sa. 13.00 bis 17.00 Uhr Backnang Galerie der Stadt >> bis 10.02. Werke der Städtischen Kunstsammlung Petrus-Jacobi-Weg 1 Di. bis Fr. 17.00 bis 19.00 Uhr Sa., So. 14.00 bis 19.00 Uhr Böbingen Bürgersaal im Rathaus >> bis 13.01. „Spiegelung – Reflexion – Struktur“ – Gerhard Friedl Römerstraße 2 Während der regulären Öffnungszeiten des Rathauses und So., 13.01. von 14.00 bis 17.00 Uhr Crailsheim Stadtmuseum im Spital >> bis 10.02. „Was vom Winter übrig bleibt“ – Schneekugeln aus der Sammlung Josef Kardinal Spitalstr. 2 Mi. 09.00 bis 19.00 Sa. 14.00 bis 18.00 So./Ft. 11.00 bis 18.00 Uhr Ellwangen Ärztezentrum >> 06.01. bis 31.03. „Augenblicke“ – Frank Keller und Siegfried Luffler Vernissage: 06.01. um 11.00 Uhr Karlstraße 1 Mo. bis Fr. 08.00 bis 18.00 Uhr Do. 08.00 bis 18.30 Uhr Sa. 08.30 bis 12.30 Uhr

Ellwangen Alamannenmuseum >> bis 28.04. Sonderausstellung: „Verehrt, verwendet, vergessen – Alamannen im Spannungsfeld von Politik und Zeitgeschichte“ Führung: 06.01. um 15.00 Uhr Haller Straße 9 Di. bis Fr. 14.00 bis 17.00 Uhr Sa., So. 13.00 bis 17.00 Uhr sowie nach Vereinbarung

Künzelsau Museum Würth >> bis 13.01. „Äpfel und Birnen und anderes Gemüse. Die Obstbilder von Korbinian Aigner im Dialog mit der Sammlung Würth“ >> 28.01. bis 13.10. „Blick zurück und nach vorn“ – Siegfried Anzinger – Sammlung Würth und Leihgaben Reinhold-Würth-Straße 15 Tägl. 11.00 bis 18.00 Uhr

Fichtenau-Wildenstein Rathaus >> bis 06.01. „Malkreis Akzente“ – Rosi Bomke, Margret Hofacker & Steffi Horn Hauptstraße 2 Mo. bis Fr. 08.00 bis 12.00 Uhr Do. 14.00 bis 18.00 Uhr 06.01. 14.00 bis 17.00 Uhr

Maihingen Museum KulturLand Ries >> bis 03.02. „Schöne Bescherung!? – Neue Sonderausstellung übers Schenken zu Weihnachten“ >> Dauerausstellung: 300 Jahre Alltagskultur im Ries – Rieser Landwirtschaft im Wandel Klosterhof 3 und 8 Di. bis So. 13.00 bis 17.00 Uhr

Göppingen Kunsthalle >> bis 06.01. „Halbdunkel“ – Mirjam Völker / Jahresausstellung Kunstverein Göppingen >> 20.01. bis 24.03. „Tanz. Bewegung. Geste. Bild.“ – Einblick in das außergewöhnliche Beziehungsgeflecht von Tanz und Bildender Kunst Marstallstraße 55 Di. bis Fr. 13.00 bis 19.00 Uhr Sa., So./Ft. 11.00 bis 19.00 Uhr Heidenheim Kunstmuseum >> bis 10.02.19 „Nach Rubens – Druckgraphik aus drei Jahrhunderten“ >> bis 10.02.19 „Black Sun – Red Eclipse“ – Günther Reger Öffentl. Führungen: So. 06./20./27.01. jeweils um 11.15 Uhr und Mi. 02./09./23./30.01. jeweils um 17.30 Uhr Marienstraße 4 Do. bis So. und Ft. 11.00 bis 17.00 Uhr, Mi. 13.00 bis 19.00 Uhr, 01./10./21./31.05. 11.00 bis 17.00 Uhr Heidenheim Hermann Voith Galerie >> Dauerausstellung: Picasso – Plakate- und Druckgraphiksammlung Marienstraße 4 Di. bis So. 11.00 bis 17.00 Uhr Mi. 13.00 bis 19.00 Uhr

Schwäbisch Gmünd Bunter Hund >> bis 15.01. Ulrich Brauchles BobDylan-Bilder-Zyklus Buhlgässle 5 Mi., Sa. 09.00 bis 15.00 Uhr Schwäbisch Gmünd Galerie im Prediger >> bis 13.01. „Querschnitt 2018“ – Jahresausstellung des Gmünder Kunstvereins Johannisplatz 3 Di., Mi., Fr. 14.00 bis 17.00 Uhr Do. 14.00 bis 19.00 Uhr Sa., So./Ft. 11.00 bis 17.00 Uhr Schwäbisch Gmünd Museum im Prediger >> bis 07.01. Musberger Krippe von Anna Fehrle >> bis 17.02.19 „Durchleuchtet“ – Glaskunst aus der Sammlung Führung: 20.01. um 15.00 Uhr Di., Mi., Fr. 14.00 bis 17.00 Uhr Do. 14.00 bis 19.00 Uhr Sa., So./Ft. 11.00 bis 17.00 Uhr Schwäbisch Gmünd Galerie Glashart! >> bis 20.01. „New Glass / Verre Nouveau / Frisches Glas“ – Glasobjekte und -vasen mit Acrylbemalung Am Katzenbuckel 55 Do./So. 15.00 bis 19.00 Uhr Schwäbisch Hall Kunstverein Galerie am Markt >> bis 27.01. „INHALT“ – Vito Pace Am Markt 7/8 Mi. bis Fr. 15.00 bis 18.00 Uhr Sa., So. 12.00 bis 18.00 Uhr

Schwäbisch Hall Haller Akademie der Künste >> 07.01. Wolfgang Folmer, Bildhauer und Grafiker, stellt seine künstlerische Arbeit vor, 18.00 Uhr >> 14.01. „Geschnittene Kunst – eine Einführung in die Materie am Beispiel von Walker, Matisse, Reiniger u.a.“ – Vortrag von Anna-Maria Schlemmer, 18.00 Uhr >> 21.01. „Dare’n’Do: Buckminsterfullerene – Gestaltung kreuzt Biochemie“ – Vortrag von Natalie Weinmann, 18.00 Uhr Schwäbisch Hall Hällisch-Fränkisches Museum >> bis 27.01. „Verwüstet, verfallen, wiederbelebt. Ehemalige Synagogen in Polen und der Ukraine“ – Fotografien von Eva Maria Kraiss >> bis 17.02. „Marionetten, Märchen, Moritaten“ – Ted Moré >> 20.01. „Die Kunst der persischen Kalligraphie“ – Eine Einführung mit Nassrin Chalehchaleh, für Erwachsene und Kinder ab 8 Jahren Keckenhof Di. bis So. 10.00 bis 17.00 Uhr Schwäbisch Hall Kunsthalle Würth >> bis 14.03.19 „Wohin das Auge reicht“ – Neue Einblicke in die Sammlung Würth Lange Str. 35 Tägl. 10.00 bis 18.00 Uhr Schorndorf Q-Galerie >> bis 13.01. „Essenz“ – Jahresausstellung des Kunstverein Schorndorf Kunst-Happen: Kurzführung + Suppe am 03.01. um 12.15 Uhr Führung: mit Riccarda Geib am 06.01. um 15.00 Uhr >> 29.01. bis 10.03. „IN-SIGH-OUT“ – Markus Fräger Vernissage: 28.01. um 20.00 Uhr Karlstraße 19 Di. bis Fr. 15.00 bis 19.00 Uhr Sa.,So./Ft. 11.00 bis 18.00 Uhr Stuttgart Staatsgalerie >> bis 10.03. „Marcel Duchamp. 100 Fragen. 100 Antworten“ Konrad-Adenauer-Str. 30-32 Di. bis So. 10.00 bis 18.00 Uhr Do. bis 20.00 Uhr Ulm Stadthaus >> bis 10.03. „Lichte Momente“ – Arbeiten zum Thema Licht / 25 Jahre Stadthaus Münsterplatz 50 Mo. bis Sa. 10.00 bis 18.00 Uhr Do. bis 20.00 Uhr So./Ft. 11.00 bis 18.00 Uhr


64

Was sonst so läuft

04.01. Stuttgart, Liederhalle STAATLICHES RUSSISCHES BALLETT MOSKAU 16.00 und 20.00 Uhr 04. bis 06.01. Ludwigsburg, MHP Arena 1. LUDWIGSBURGER CIRCUS SPEKTAKEL 05.01. Stuttgart, Theaterhaus HAIGIS & BENTON 20.15 Uhr 05. bis 13.01. Stuttgart, Theaterhaus STOMP 06.01. Stuttgart, Keller Klub WOODS OF BIRNAM 20.00 Uhr 08.01. Stuttgart, Liederhalle WLADIMIR KAMINER 20.00 Uhr 09.01. Stuttgart, Liederhalle SINATRA & FRIENDS 20.00 Uhr 10.01. Ulm, Congress Centrum KAYA YANAR 20.00 Uhr 12.01. Stuttgart, Club Zentral WALKING DEAD ON BROADWAY 20.00 Uhr 12.01. Stuttgart, Schleyer-Halle ALLIGATOAH 20.00 Uhr

1. Ludwigsburger Circus Spektakel mit Meisterakrobaten, Magiern und Mythen aus dem Reich der Mitte

04. bis 06.01. Ludwigsburg, MHP Arena Auf 30 erfolgreiche Jahre können die legendären Produktionen des Chinesischen Nationalcircus 2019 bereits zurückblicken. Jetzt feiern die Spitzenartisten aus dem Reich der Mitte dieses Jubiläum mit einer festlichen Gala-Inszenierung. Fernöstlich und furios, familiär und fröhlich geht es zu, wenn die über 30 Mitwirkenden ihr Programm für die ganze Familie zeigen. Bekannt für ihre artistischen Spitzenleistungen sind die chinesischen Meisterakrobaten ohnehin. Nach Ludwigsburg bringen sie aber neben den atemberaubenden Kunststücken auch exotische Kostüme, farbenfrohe Fabelwesen und zauberhafte Stimmung wie aus dem asiatischen Märchenbuch mit. Beginn: tägl. 15.30 und 19.30 Uhr am 04.01. gibt es keine Nachmittagsvorstellung Info: www.eventstifter.de, Karten: www.xaverticket.de

STOMP 05. bis 13.01. Stuttgart, Theaterhaus Das furioseste, originellste und witzigste Rhythmusspektakel der Erde ist auf Tour und sorgt für staunende Augen, klingelnde Ohren und erschöpfte Lachmuskeln! Über 15 Millionen kleine und große Menschen haben sich weltweit schon von der hohen Kunst des Fingerschnippens, Besenschwingens und Mülltonnenklapperns begeistern lassen. In New York und London gehören die musikalischen Müllwerker seit Jahren zu den Kassenmagneten. Kein Wunder: mit nichts als Schrott und untrüglichem Rhythmusgefühl bewaffnet, loten die herrlich eigenwilligen STOMP-Charaktere zuvor unbekannte Klangtiefen aus. Ein vorzüglicher, wild wummernder Spaß! Beginn: 05./08./10./11./12.01. um 20.00 Uhr, 06./13.01. um 15.00 Uhr, 06./09./13.01. um 19.00 Uhr 12.01. um 16.00 Uhr, Eintritt: 40,70/71,80 €, Info: www.theaterhaus.com, Karten: www.xaverticket.de

12.01. Ludwigsburg, MHP-Arena THE VOICE OF GERMANY 19.30 Uhr 15.01. Stuttgart, Liederhalle DER HERR DER RINGE & DER HOBBIT – LIVE 20.00 Uhr 15. bis 20.01. Stuttgart, Theaterhaus FREDRIK RYDMANS NUTCRACKER RELOADED – TCHAIKOVSKY MEETS STREETDANCE 16./21./22.01. Stuttgart, Theaterhaus JOACHIM KRÓL & L’ORCHESTRE DU SOLEIL jeweils 20.15 Uhr 17. bis 27.01. Stuttgart, Merlin POPFREAKS – DAS FESTIVAL FÜR INNOVATIVEN DEUTSCHEN POP 17.01. Ulm, Roxy PAM PAM IDA 20.00 Uhr 18.01. Stuttgart, Im Wizemann COMA ALLIANCE 20.00 Uhr 18.01. Stuttgart, LKA Longhorn SUMMER CEM 20.00 Uhr 19.01. Stuttgart, Schräglage FACE 20.00 Uhr 19.01. Stuttgart, Carl Benz Arena THE LOVE KEYS – BEIM YEZ YOGA FESTIVAL 20.45 Uhr

Joachim Król & l’Orchestre du Soleil

„Der erste Mensch nach Albert Camus – Die unglaubliche Geschichte einer Kindheit“

Haigis & Benton 05.01. Stuttgart, Theaterhaus Vor sechs Jahren fiel Franz Bentons letzter Vorhang! Nun gibt es doch noch eine Zugabe, lauthals eingeklagt vor allem vom schwäbischen Publikum. „Wenn schon – denn schon“, dachte sich Benton und erfüllt sich einen lang gehegten Traum. Der heißt Anne Haigis! „Deutschlands größte Rocksängerin“ (Benton) war schon Ende der Achtziger Bentons Wunschbesetzung für seine erste große Ballade „Carry On“. Damals von den Plattenfirmen verhindert, freuen sich beide darauf zu zeigen, dass das ein großer Fehler war. Anne Haigis interpretiert Musik nicht nur – sie fühlt, sie lebt sie, und dieser Umstand macht ihre Darbietung so unnachahmlich und unwiderstehlich authentisch. Mühelos schlägt sie Brücken von US-Southern Rock über Blues bis hin zu Gospel und Folk, alles Genres, mit denen Haigis von jeher tief verwurzelt ist. Endlich wieder mit dabei: der von vielen länger vermisste Weltklasse-Harfenist und kongenialer Benton-Partner Kiko Pedrozo. Beginn: 20.15 Uhr, Eintritt: 29,80 € Karten: www.xaverticket.de

16./21./22.01. Stuttgart, Theaterhaus Die Schule, ein Ort, der einem den Blick auf das Leben öffnet? Ein junger Schüler, für den das Lernen ein wildes Abenteuer ist, bei dem ihm täglich neue Welten erschlossen werden? Der kleine Albert Camus hat das so erlebt. Moderne Bildungspolitiker und Pädagogen müssen sich irritiert die Augen reiben, wenn sie seine Geschichte hören. In einem sensationellen erzählerischen Parforceritt entführt Joachim Król sein Publikum in dieser emotionalen Theaterproduktion als Ich-Erzähler in eine Welt voller Armut, Lebensfreude und „natürlicher Schönheit“. Die Musik des Orchestre du Soleil liefert den mitreißenden Soundtrack zu diesem hochaktuellen Stück über das „Abenteuer Bildung“, an dessen Ende ein Mann, der als Kind in einer Familie von Analphabeten aufwächst, mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wird. Beginn: jeweils 20.15 Uhr Eintritt: 31,-- € Info: www.theaterhaus.com Karten: www.xaverticket.de


Region Stuttgart / Ulm

65

Coma Alliance

Special Guest: In Strict Confidence 18.01. Stuttgart, Im Wizemann Coma Alliance ist das gemeinsame Projekt der Wave/Elektro-Künstler Adrian Hates (Diary of Dreams) und Torben Wendt (diorama). Nachdem sich ihre Wege über Jahrzehnte hinweg bei Tourneen und Musikproduktionen gekreuzt hatten, fiel der Entschluss, die gemeinsame musikalische Wellenlänge in einem Projekt zu manifestieren und auf diese Weise etwas Neuem Raum zu geben. Die stilistische Verankerung beider Musiker in der Dark-AlternativeSzene ergänzt Coma Alliance mit Elementen aus Trip Hop und Minimal Electro. Das Zusammenspiel der markanten Stimmen und der unterschiedlichen Herangehensweisen an die Produktion erschließt dabei ein eigenständiges klangliches Spannungsfeld – groovig, düster, modern. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 32,10 €, Info/Karten: www.c2concerts.de

5. JUNI 2019 STUTTGART 5. JUNI 2019 | STUTTGART 5. Juni 2019 MERCEDES-BENZ STUTTGARTARENA

MERCEDES-BENZ ARENA MERCEDES-BENZ ARENA Örtlicher Veranstalter: Music Circus Concertbüro

PHILCOLLINS.COM Örtlicher Veranstalter: Music Circus Concertbüro

PHILCOLLINS.COM BY ARR ANGEMENT WITH SOLO AND TONY SMITH PERSONAL MANAGEMENT

Karten allen bekannten Vorverkaufsstellen. Kartentelefon 0711 221105 www.musiccircus.de musiccircus.stuttgart

ME

BY ARR ANGEMENT WITH SOLO AND TONY SMITH PERSONAL MANAGEMENT

2x2K

ARTEN

17 Hippies The Love Keys beim YEZ Yoga Festival

19.01. Stuttgart, Carl Benz Arena Die Band The Love Keys entführt im Rahmen des YEZ Yoga Festivals mit ihrem ersten Mantra Konzert im Jahr 2019 in eine eigene, sinnliche, aber auch kraftvolle Welt. Der Topact der deutschen Yogaszene präsentiert eine musikalische Reise, die von verträumt ruhig bis ekstatisch wild reichen wird. Mit dynamischer Vielfalt und musikalischer Präzision präsentieren Charakterstimme Aleah und Multiinstrumentalist Ben ihr Mantra-Konzert: Mantras gemischt mit internationalem Soul. Von meditativ bis rockig eröffnet die Mantra-Band ihren Besuchern einen Zugang in emotionale Tiefen: herzöffnend, euphorisierend und am Ende ganz beseelt. Beginn: 20.45 Uhr, Eintritt: 19,-- € Info: www.thelovekeys.de, Tickets: an der Abendkasse

20.01. Stuttgart, Im Wizemann Die 17 Hippies sind wie ein guter Wein: reif im Geschmack, erfahren und voll sommerlicher Frische, von der sich herrlich ein Schluck nehmen lässt – bis zum Rausch! Über 20 Jahre lang ist die Berliner Band unterwegs. Die letzten Jahre sind sie auffallend grooviger geworden und bringen ihre Diversität gezielt und gekonnt spielerisch auf den Punkt. Schlagkräftig, ideenreich und immer wieder überraschend kommen die 13 Musiker daher. Die 17 Hippies stehen für die Kunst, sich zu entwickeln. Sich nicht zurücklehnen, stetig weitersuchen, neugierig sein, alles hinterfragen. Die Anarchie zelebrierende musikalische Anfangszeit klingt weiterhin durch – die Dauerbrenner sind wahre Glanzstücke und stehen in stilsicherem Kontrast zu Songs und Chansons in Rock-’n’-Roll-Attitüde. Gekrönt von symphonisch improvisierten Einwürfen ergibt dies ein Abbild von modernstem Weltenklang. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 28,20 €, Info/Karten: www.stuttgart-live.de


66

Was sonst so läuft

19.01. Ulm, Roxy VERA DECKERS 20.00 Uhr 20.01. Stuttgart, Im Wizemann 17 HIPPIES 20.00 Uhr 20.01. Stuttgart, LKA Longhorn NAMIKA 20.00 Uhr 20.01. Stuttgart, Liederhalle DAS PHANTOM DER OPER 19.00 Uhr 22.01. Stuttgart, LKA Longhorn DONOTS 20.00 Uhr 23.01. Stuttgart, Theaterhaus HEINZ RUDOLF KUNZE & VERSTÄRKUNG 20.00 Uhr

Donots

Gäste: Buster Shuffle 22.01. Stuttgart, LKA Longhorn Wer seit über 22 Jahren mit vollem Elan und Do-it-yourself-Arbeitsethos im Dienste von Punkrock, Sportgitarre, positiver Message, Bodenständigkeit und Weiterentwicklung unterwegs ist und sich dabei mit jeder neuen Show und jedem Album noch zu steigern weiß, der hat mehr als nur ein anerkennendes Schulterklopfen verdient. Dass die Donots aus Ibbenbüren zuletzt die größten Shows ihrer Laufbahn spielen durften, haben sie aber nicht allein ihrem Ruf als eine der besten Live-Bands (mindestens) dieser Galaxis zu verdanken. Mit ihrem zehnten Studioalbum „Karacho“ ist den fünf Westfalen so eindrucksvoll der Wechsel von der englischen zur deutschen Sprache gelungen, als hätten sie nie zuvor etwas anderes gemacht. Nach der wohlverdienten Band-Ruhephase ab Ende 2016 war 2018 ein großes Jahr für die Donots: die Band hat klammheimlich im eigenen Studio an neuen Songs gearbeitet und ihr Label Solitary Man Records reaktiviert. 2019 folgt nun die Tour. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 31,-- €, Info/Karten: www.stuttgart-live.de

Heinz Rudolf Kunze & Verstärkung

23.01. Ulm, Roxy BLACKOUT PROBLEMS 20.00 Uhr 24.01. Stuttgart, Im Wizemann ALISON MOYET 20.00 Uhr 24. bis 27.01. Stuttgart, Porsche-Arena HOLIDAY ON ICE – „SHOWTIME“ 25.01. Ludwigsburg, Scala Theater THE BUSTERS 20.00 Uhr 25.01. Ulm, Roxy ALAIN FREI 20.00 Uhr 26.01. Stuttgart, Im Wizemann TIM KAMRAD 20.00 Uhr 26.01. Stuttgart, Liederhalle THE ORIGINAL USA GOSPEL SINGERS & BAND 20.00 Uhr 26.01. Ulm, Congress-Centrum MICHL MÜLLER 20.00 Uhr 27.01. Ulm, Roxy EURE MÜTTER 20.00 Uhr 28.01. Stuttgart, LKA Longhorn JEREMY LOOPS 20.00 Uhr 28.01. Stuttgart, Theaterhaus DRUM TAO 20.00 Uhr 30.01. Ulm, Roxy THE INTERSPHERE 20.00 Uhr 31.01. Stuttgart, Schräglage TAKT32 20.00 Uhr

„Schöne Grüße vom Schicksal“

2x2K

ARTEN

23.01. Stuttgart, Theaterhaus Auch mit über 60 zieht es Heinz Rudolf Kunze noch „Raus auf die Straße“ – zumindest wenn man der Eröffnungsnummer seines Tour-Motto gebenden neuen Albums „Schöne Grüße vom Schicksal“ glauben darf. Der Rockpoet wird also erneut seine stetig andauernde Liebe zum Publikum unter Beweis stellen. Auf „Schöne Grüße vom Schicksal“ hat Heinz Rudolf Kunze seine Stimme noch einmal ganz neu als ein Instrument entdeckt, mit dem er vom beschädigten wie wunderbaren Leben erzählen und das Schicksal zum Duell herausfordern kann. Er jubelt! Er seufzt! Er verdammt! Und er singt – vielleicht so gut wie noch nie. „Schöne Grüße vom Schicksal“ ist Kunzes sechsunddreißigstes Album seit 1981. Die fünfzehn Titel erzählen genauso von Schicksalsergebenheit wie von unbeugsamen Trotz; von den Schlägen, die man nicht kommen sieht, wie von den Momenten, in denen alles perfekt ist und einem die List der Vernunft ein Lächeln schenkt. Kurz: Musik für die beste aller möglichen Welten. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 49,40/56,30 €, Info: www.stuttgart-live.de, Karten: www.xaverticket.de

Holiday on Ice „Showtime“

24. bis 27.01. Stuttgart, Porsche-Arena It’s „Showtime“ für eine Hommage zum 75. Geburtstag. Das große Jubiläum von Holiday on Ice bietet Anlass, um seine außergewöhnliche Erfolgsstory in einer atemberaubenden Show auf dem Eis spektakulär zu inszenieren und einen Blick in die Zukunft zu werfen. In einer emotionsgeladenen Geschichte und mitreißenden Szenen nehmen bis zu 40 der besten Eiskunstläufer der Welt das Publikum mit auf die magische Reise einer international erfolgreichen Showproduktion und zelebrieren, was es bedeutet, für die Bühne und für Standing Ovations zu leben. Die Besucher erleben große Auftritte, die Emotionen hinter den Kulissen und eine Liebesgeschichte zwischen dem Produzenten und seiner auserwählten Eisläuferin. On stage bis hin zum pulsierenden Finale auf der Eisbühne, die für Holiday on Ice die Welt bedeutet: ein Showcast in seinem unbändigen Streben nach Begeisterung und Perfektion. Beginn: Do. 19.30 Uhr, Fr. 16.30 und 20.00 Uhr, Sa. 13.00/16.30 und 20.00 Uhr, So. 13.00 und 16.30 Uhr Info: www.holidayonice.de, Karten: www.easyticket.de

Alison Moyet „The Other“-Tour

2x2K

ARTEN

24.01. Stuttgart, Im Wizemann Als Vorgeschmack auf Alison Moyets Auftritt als Special Guest von Tears For Fears bei den zehn Tourdaten der Band im Vereinigten Königreich im Januar und Februar 2019, kehrt die Elektropop-Pionierin für fünf Soloshows nach Deutschland zurück. Während ihrer 35-jährigen Aufnahmekarriere veröffentlichte die dreifache BRIT-AwardGewinnerin und Grammy-nominierte Alison Moyet neun SoloStudioalben und zusätzlich drei Kompilationen. 2017 kehrte Alison mit dem neuen Album „Other“ zurück, das eine sowohl erhaben poetische als auch verschmitzt ironische Sammlung aus elektronischen Vignetten zeichnet und umfassendes Lob von Publikationen wie Q, Mojo, Classic Pop, The Sun und Record Collector erhielt. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 45,70 €, Info/Karten: www.stuttgart-live.de


Region Stuttgart / Ulm

67

STUTTGART-LIVE.DE

Alain Frei

DEIN TICKETPORTAL FÜR STUTTGART UND DIE REGION

„Mach Dich Frei“

25.01. Ulm, Roxy Mit seinem dritten Erfolgsprogramm „Mach Dich Frei“ meldet sich Alain Frei eindrucksvoll zurück! Der Gewinner zahlreicher Comedy-Preise gehört der neuen Stand-upGeneration an und ist einer der Senkrechtstarter der deutschen Comedyszene. Ganz nach dem Motto seines neuen Solos „Mach Dich Frei“ bestreitet er neue Wege in der Comedy, durchbricht alte Lachgewohnheiten und macht sich auf zu ganz neuen Humorsphären. Er stellt sich den wichtigen Fragen der Menschheit: Wo kommen wir her? Wo gehen wir hin? Und was ist eigentlich ein „Schmutzli“? Der gebürtiger Schweizer Comedian ist irgendwie so gar nicht schweizerisch. Frech, modern und ohne Tabus räumt er mit so allerhand angestaubten Vorurteilen auf und beweist, dass Schweizer alles andere als neutral sind. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 25,20/28,-- €, Info: www.roxy.ulm.de Karten: www.xaverticket.de

Jeremy Loops Gast: James Hersay

28.01. Stuttgart, LKA Longhorn Jeremy Loops surft auf der Welle des Erfolgs: mit „Waves“, der ersten Single seiner neuen Platte, eroberte er die Download-Plattformen und ist jetzt offiziell der meistgestreamte Südafrikaner der Welt. Es ist kein Zufall, dass die neue und zweite Platte den Titel „Critical as Water“ trägt. Denn Wasser und Meer sind für den engagierten Umweltschützer Jeremy Loops wichtige Themen, die sich auch in seiner Musik wiederfinden. Dabei hat der Mann mal Wirtschaft studiert und wollte eigentlich als Banker oder Finanzberater einen Haufen Kohle machen. Inzwischen macht er lieber das Publikum glücklich und stellt sich – seinem Künstlernamen entsprechend – mit einer Loop-Station, einer Mundharmonika und einer Gitarre auf die Bühne oder bringt gleich seine ganze fünfköpfige Band mit auf Tour. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 28,20 €, Info/Karten: www.stuttgart-live.de

Drum Tao „Drum Heart“

28.01. Stuttgart, Theaterhaus Kraftvoll und dennoch zerbrechlich, ursprünglich und trotzdem modern: die furiosen Rhythmen, die sich zu einem aufpeitschenden Trommelgewitter steigern, dargeboten mit außerordentlicher Präzision, Wucht und Ausdauer, haben eine – im wahrsten Sinne des Wortes – durchschlagende Wirkung. Drum Tao ist mehr als ein atemberaubendes Klangerlebnis, Drum Tao ist überbordende Lebendigkeit und enorme Musikalität. Eine einzigartige Performance, eine Mischung aus musikalischer Meditation und wilder Kampfkunst, gekrönt von einer minutiös abgestimmten Choreografie. In Japan galt die Trommel schon in den religiösen Kulthandlungen der Frühzeit als Bindeglied zu höheren Mächten, als Sprachrohr, das die Götter und Geister erwecken und ihren Beistand und Wohlwollen erbitten sollte. Von jungen Musikern in den letzten Jahrzehnten als Musikinstrument wiederentdeckt und in ihrer Spielweise modernisiert, schickt sich die Wadaiko-Truppe Drum Tao an, den Puls ihrer Zuhörer in die Höhe zu treiben. Beginn: 20.00 Uhr Eintritt: 39,90/54,90 € Info: www.stuttgart-live.de Karten: www.xaverticket.de

18.01.2019 20:00 UHR STUTTGART LKA LONGHORN

07.02.2019 20:00 UHR STUTTGART IM WIZEMANN

08.02.2019 20:00 UHR STUTTGART CLUB CANN

09.02.2019 20:00 UHR FILDERSTADT FILHARMONIE

11.02.2019 19:00 UHR STUTTGART SCHLEYER-HALLE

14.02.2019 20:00 UHR STUTTGART CLUB CANN

14.02.2019 20:00 UHR STUTTGART IM WIZEMANN

15.02.2019 20:00 UHR STUTTGART LIEDERHALLE

17.02.2019 19:00 UHR STUTTGART LIEDERHALLE

14.03.2019 20:00 UHR STUTTGART UNIVERSUM

22.03.2019 20:00 UHR LUDWIGSBURG MHP ARENA

29.03.2019 20:00 UHR STUTTGART THEATERHAUS

02.04.2019 20:00 UHR STUTTGART LIEDERHALLE

24.04.2019 20:00 UHR STUTTGART IM WIZEMANN

04.05.2019 20:00 UHR LUDWIGSBURG SCALA

15.05.2019 20:00 UHR STUTTGART LIEDERHALLE

26.06.2019 20:00 UHR BIETIGHEIM VIADUKT (OPEN-AIR)

28.11.2019 20:00 UHR STUTTGART SCHLEYER-HALLE

TICKETS 0711.550 660 77


68

Veranstaltungskalender

>> 01 Dienstag

|01

>> Sonstiges SCHWÄBISCH GMÜND Schießtalplatz Gmünder Weihnachtscircus ‰ 15.00 und 19.00 „ 07171/6034250

>> 04 Freitag

>> Klassik

>> Musik

CRAILSHEIM

CRAILSHEIM

Johanneskirche Festliches Orgelkonzert: Orgelwerke aus Barock und Romantik mit Christoph Broer ‰ 17.00, Eintritt: frei! „ 07951/4031285

SCHWÄBISCH GMÜND Forum Schönblick Neujahrskonzert mit dem Kammerorchester Russ ‰ 16.00, Eintritt: 14,20/16,-- € „ 07171/97070 Ticket: www.xaverticket.de

>> Sonstiges SCHWÄBISCH GMÜND Schießtalplatz Gmünder Weihnachtscircus ‰ 15.00 und 19.00 „ 07171/6034250

>> Disco/Party SULZBACH/MURR Belinda Neujahrsparty mit DJ Gitze ‰ 21.00, Eintritt: frei! „ 07193/6550

>>02|01 Mittwoch

>> Theater AALEN Stadthalle Espen Nowacki‘s Musical Moments - die witzige charmante Musicalshow ‰ 19.30, Eintritt: ab 35,-- € „ 07361/522359 k siehe Seite 54 Ticket: www.xaverticket.de

DINKELSBÜHL Theater im Spitalhof Soiree: „Wer hat Angst vorm weißen Mann“ - Komödie von Dominique Lorenz, Landestheater Dinkelsbühl ‰ 19.30 „ 09851/902600

>> 03|01 Donnerstag

|01

Hangar „The Magic of Queen“ - Konzert mit Markus Engelstaedter ‰ 20.00 „ 07951/4031285 Ticket: www.xaverticket.de

>> Musik WEINSTADT Jazzclub Armer Konrad Neujahrskonzert von EBU and the Thing of Swing mit CDRelease „Marzipan“ ‰ 20.30, Eintritt: 15,-- € „ 07151/909393

>> Theater SCHWÄBISCH GMÜND Bernhardushalle Weiler i. d. B. „Diamantenfieber - auf der Jagd nach dem Juwel von Weiler“ Musiktheater des Liederkranz Weiler ‰ 20.00, Eintritt: 16,--/18,-- € „ 07171/6034250

DINKELSBÜHL Jazzkeller Konzert der Band Flinkfingro ‰ 21.30, Eintritt: frei! „ 09853/385522

SCHWÄBISCH GMÜND Schießtalplatz Gmünder Weihnachtscircus ‰ 15.00 und 19.00 „ 07171/6034250

SCHWÄBISCH GMÜND a.l.s.o. Kulturcafé Jamsession der Jazz Mission mit Matthias Flum als Opener ‰ 20.30, Eintritt: frei! „ 07171/1041100 k siehe Seite 36

>> Klassik HEIDENHEIM Congress Centrum „Rosen - rote und silberne“ Neujahrskonzert der Stuttgarter Philharmoniker ‰ 20.00, Eintritt: ab 22,-- € „ 07321/3277777 k siehe Seite 36

>> Theater AALEN

SCHWÄBISCH HALL

ABTSGMÜND

Theater im Schafstall „Das kleine Gespenst“ - von Otfried Preußler, Gerhards Marionettentheater e.V. ‰ 15.00, Eintritt: 8,--/10,-- € „ 0791/48536

SCHORNDORF

01 2019 VERANSTALTUNGSPROGRAMM Sa . 05. 20.00 Konzert Paul Lawall & The Dukes of Rhythm Fr . 11. 21.00 Disco TanzRaum 22 mit DJ Serek Sa . 12. 20.00 Magie ausverkauft Marv der Zauberer · Shut up! It’s magic! Mo. 14. 20.00 KinoAkzente Aufbruch zum Mond Do . 17. 20.00 Film & Diskussion Return to Afghanistan Die vielen Gesichter von Flucht und Migration Fr . 18. 20.00 Konzert Strom & Wasser und Konrads Spezialorchester Eine Million gegen Rechts! Sa .19. 20.00 Konzert · Martin Hueber mit der Jazz and Swing Bigband Do. 24. 19.30 Verein Mitgliederversammlung Fr . 25. 20.00 Konzert · Vivid Curls Sa . 26. 20.00 Kabarett Reiner Kröhnert Kröhnert XXL - Großes Parodistenkino Do . 31. 20.00 Jazz@Night · JazzOpen Geislingen/Steige · T 07331 4 22 20 · raetsche.com

SCHWÄBISCH HALL

Q Galerie für Kunst Kinderworkshop: Mach deinen Kalender 2019 vom 02.-04.01. ‰ 10.00-13.00, Eintritt: 30,-- € „ 07181/929451

SCHORNDORF

Konzerthaus „Aschenputtel“ - Musical für Kinder ab 4 Jahren, Theater Liberi ‰ 16.00, Eintritt: ab 15,-- € „ 01805/600311 k siehe Seite 54

Barbara-Künkelin-Halle „Pinocchio“ - Musical für die ganze Familie, Theater Liberi ‰ 16.00, Eintritt: ab 17,-- € „ 07181/929451 k siehe Seite 54 Ticket: www.xaverticket.de

Wi.Z „Venedig im Schnee“ - von Gilles Dyrek, Theater der Stadt Aalen ‰ 20.00 „ 07361/522600 k siehe Seite 54 Ticket: www.xaverticket.de

>> Kids

Café Samocca Märchenstunde mit der Erzählerin Ute Hommel ‰ ab 19.00 „ 07361/529031 k siehe Seite 29

SCHORNDORF

SCHWÄBISCH HALL

Q Galerie für Kunst Kunst-Happen Kurzführung + Suppe ‰ 12.15 „ 07181/92945

AALEN

Q Galerie für Kunst Kinderworkshop: Mach deinen Kalender 2019 vom 02.-04.01. ‰ 10.00-13.00, Eintritt: 30,-- € „ 07181/929451

Q Galerie für Kunst Kinderworkshop: Mach deinen Kalender 2019 vom 02.-04.01. ‰ 10.00-13.00, Eintritt: 30,-- € „ 07181/929451

SCHORNDORF

>> Literatur

HEIDENHEIM

SCHORNDORF

>> Sonstiges

Bernhardushalle Weiler i. d. B. „Diamantenfieber - auf der Jagd nach dem Juwel von Weiler“ Musiktheater des Liederkranz Weiler ‰ 20.00, Eintritt: 16,--/18,-- € „ 07171/6034250

>> Kids

>> Kids

Theater im Schafstall „Das kleine Gespenst“ - von Otfried Preußler, Gerhards Marionettentheater e.V. ‰ 15.00, Eintritt: 8,--/10,-- € „ 0791/48536

SCHWÄBISCH GMÜND

Eiskeller Hohenstadt „Tintenherz“ - nach Cornelia Funke, Theatergruppe Kulturverein Schloss Laubach ‰ 19.00, Eintritt: 6,--/10,-- € „ 07366/4620 Ticket: www.xaverticket.de

Theater im Schafstall „Das kleine Gespenst“ - von Otfried Preußler, Gerhards Marionettentheater e.V. ‰ 15.00, Eintritt: 8,--/10,-- € „ 0791/48536

>> Sonstiges SCHWÄBISCH GMÜND Schießtalplatz Gmünder Weihnachtscircus ‰ 15.00 und 19.00 „ 07171/6034250

>> Disco/Party AALEN Apfelbaum Ladies Night ‰ 21.00

AALEN Frapé Betreutes Trinken - Mixed Music ‰ 22.00 „ www.frape-aalen.de

Q Galerie für Kunst Schorndorf Karlstr.19, 73614 Schorndorf ESSENZ Jahresausstellung Kunstverein Schorndorf bis 13. 1. 2019 Kunst-Happen (Kurzführung + Imbiss) Do., 3. 1., 12.15 Uhr Markus Fräger - IN-SIGH-OUT 29. 1. - 10. 3. 2019 Vernissage: Mo., 28. 1., 20 Uhr Führungen an den Sonntagen 3. 2., 17. 2. und 10. 3., je 15 Uhr Kunst-Happen (Kurzführung + Imbiss) Do., 7. 2., + 7. 3., je 12.15 Uhr Gespräche über Kunst: So., 10. 3., 18 Uhr Theater Badische Landesbühne: Der Steppenwolf Mittwoch, 6. Februar 2019, 19.30 Uhr Barbara-Künkelin-Halle Musik 23. Schorndorfer Gitarrentage 29. Mai - 2. Juni 2019 Workshops und Konzerte ANMELDUNGEN AB 15. JANUAR 2019 www.schorndorfer-gitarrentage.de Tel. 0 71 81 - 99 27 940 post@kulturforum-schorndorf.de www.kulturforum-schorndorf.de


01. - 06. Januar

>> 05|01 Samstag

>> Musik AALEN Café Samocca „Ludi‘s Bademantel“ - Claus Wengenmayr am Hauspiano ‰ ab 10.30 „ 07361/529031

AALEN Frapé Blues and the Gang - Special Guest: Ignatz Netzer ‰ 21.00, Eintritt: 10,--/13,-- € „ www.frape-aalen.de k siehe Seite 36

ADELMANNSFELDEN St.-Vitus Kirche Gaishardt sonum laudate & friends Weihnachtskonzert mit dem MGV Eggenrot ‰ 18.00

HEIDENHEIM Congress Centrum „Rosen - rote und silberne“ Neujahrskonzert der Stuttgarter Philharmoniker ‰ 20.00, Eintritt: ab 22,-- € „ 07321/3277777 k siehe Seite 36

>> Sonstiges SCHWÄBISCH GMÜND Schießtalplatz Gmünder Weihnachtscircus ‰ 15.00 und 19.00 „ 07171/6034250

SCHWÄBISCH HALL Restaurant Goldener Adler „Mord im Flecka“ - das Kriminaldinner, Deutschlands größte Krimitheater Auswahl ‰ 19.00, Eintritt: 79,-- € „ 07472/980083

>> Kleinkunst

>> Disco/Party

CRAILSHEIM

AALEN

Ratssaal „Es kommt wie‘s kommt“ - Comedy gespickt mit Opernarien mit Martin Frank ‰ 20.30, Eintritt: 16,--/20,-- € „ 07951/4031285 Ticket: www.xaverticket.de

Alte Turnhalle Ebnat Traditionelles Maskenabstauben der Häfastädter Narra ‰ ab 19.01, Eintritt: frei!

AALEN Apfelbaum Singles Night ‰ 21.00

AALEN Bottich Ü40 Beat Club ‰ 21.00 „ 07361/41222

CRAILSHEIM Café Frank Konzert der Band Little Fishes ‰ 10.00, Eintritt: frei! „ 07951/5431

Irish Pub The Leprechaun Flos Jam - offene Bühne ‰ 21.00, Eintritt: frei! „ 07961/5790330

GEISLINGEN/STEIGE Rätsche Konzert von Paul Lawall & The Dukes of Rhythm ‰ 20.00, Eintritt: 11,--/14,-- € „ 07331/42220 k siehe Seite 37

HEIDENHEIM Café Swing Konzert von Lee Mayall Saxmachine ‰ 20.30

SCHWÄBISCH HALL Anlagencafé Jahresanfangskonzert mit er Band The Green Apple Sea (Nürnberg) ‰ 21.00 „ 0791/9782345

>> Klassik AALEN Salvatorkirche Festliches Konzert zum Neuen Jahr mit dem Trompeter des Berliner Konzerthausorchesters Stephan Stadtfeld und dem in Aalen geborenen Organisten Stephan Rahn ‰ 20.00, Eintritt frei!

HEIDENHEIM Konzerthaus „Glückskeks“ - Comedy mit Sebastian Reich & Amanda ‰ 20.00, Eintritt: 29,-- € k siehe Seite 37 Ticket: www.xaverticket.de

>> Theater ABTSGMÜND Eiskeller Hohenstadt „Tintenherz“ - nach Cornelia Funke, Theatergruppe Kulturverein Schloss Laubach ‰ 17.00, Eintritt: 6,--/10,-- € „ 07366/4620 Ticket: www.xaverticket.de

a.l.s.o. Kulturcafé Joachim Scheffler Classics-Disco ‰ 20.30, Eintritt: frei! „ 07171/1041100

SCHWÄBISCH GMÜND Kulturbetrieb Zappa Sanderground ‰ 23.00, Eintritt: 7,-- €

SULZBACH/MURR Belinda Ü30 Party mit DJ Andy ‰ 21.00, Eintritt: 5,-- € „ 07193/6550

>> Kids

>> Musik

SCHWÄBISCH HALL

SCHWÄBISCH GMÜND Turm Theater Konzert im Kino: André Rieu - Neujahrskonzert 2019 aus Sidney ‰ 17.00 „ 07171/9086082

>> Klassik

„Ich find ja die alten geil - der heiße Scheiß aus den Jahren 1999 - 2010“

Sa | 12.01. | 21.00 | Halle Reichenbach

MANU LANVIN & THE DEVIL BLUES Blues, Booze & Rock n Roll

Di | 15.01. | 21.00 | K3N Nürtingen

ABBA GOLD

Fr | 18.01. | 21.00 | Halle Reichenbach

>> Kids

Sa | 19.01. | 21.00 | Halle Reichenbach

AALEN Wi.Z „Die Schöne und das Biest“ von Thilo Reffert für Menschen ab 6 Jahren, Theater der Stadt Aalen ‰ 15.00 „ 07361/522600 Ticket: www.xaverticket.de

SCHORNDORF

Prinzessin Gisela Theater „Das hässliche Entlein“ - Figurentheater ab 4 Jahren ‰ 11.00 und 15.00 „ 0791/89107 Ticket: www.xaverticket.de

>> Sonstiges AALEN Waldorfschule Vegan-Brunch mit Vortrag: „Wie sich sinnvoll möglichst viel Leid vermeiden lässt“ ‰ 11.00-14.00 „ 07361/9754620

SCHWÄBISCH GMÜND

Sonntag

Sa | 12.01. | 20.00 | Stadthalle Göppingen

EURE MÜTTER

Neubausaal Espen Nowacki‘s Musical Moments - die witzige charmante Musicalshow ‰ 19.00 „ 08363/4509961 k siehe Seite 54 Ticket: www.xaverticket.de

SCHWÄBISCH HALL

>>06|01

Theater im Schafstall „Das kleine Gespenst“ - von Otfried Preußler, Gerhards Marionettentheater e.V. ‰ 15.00, Eintritt: 8,--/10,-- € „ 0791/48536

SCHWÄBISCH HALL

SCHWÄBISCH GMÜND

Bernhardushalle Weiler i. d. B. „Diamantenfieber - auf der Jagd nach dem Juwel von Weiler“ Musiktheater des Liederkranz Weiler ‰ 20.00, Eintritt: 16,--/18,-- € „ 07171/6034250

SCHWÄBISCH HALL

>> Theater

Manufaktur 80er/90er Party feat. DJ Major Tom ‰ ab 22.00 „ 07181/61166

SCHWÄBISCH GMÜND

Prinzessin Gisela Theater „Das hässliche Entlein“ - Figurentheater ab 4 Jahren ‰ 11.00 und 15.00 „ 0791/89107 Ticket: www.xaverticket.de

Uditorium „Im Zauberland der Operette“ - Neujahrskonzert mit dem Stuttgarter Operettenensemble ‰ 18.00, Eintritt: 23,-- € „ 07153/958256 Ticket: www.xaverticket.de

Phoenix - Figuren-Theater „Das Schneemädchen“ Figurentheater ab 4 Jahren mit anschließendem Königskuchenessen ‰ 15.00, Eintritt: 7,-- € „ 07181/932160

SCHORNDORF

ELLWANGEN

UHINGEN

69

Schießtalplatz Gmünder Weihnachtscircus ‰ 15.00 „ 07171/6034250

SCHWÄBISCH GMÜND Prediger Hochzeitsmesse ‰ 10.00 bis 17.00

„The Concert Show 2019“

DR. MABLUES AND THE DETAIL HORNS

„Mit Risiken und Nebenwirkungen“

THE BANG BAGS DIE Rock´n´Roll LIVE- Show!

Di | 22.01. | 20.00 | Halle Reichenbach

WISHBONE ASH XLIX - Tour 2019

Fr | 25.01. | 21.00 | Halle Reichenbach

JOOST DE LANGE

AND THE ROCK/BLUES EXPERIENCE Sa | 26.01. | 20.00 | K3N Nürtingen Fr | 03.05. | 20.00 | Uditorium Uhingen

ÖZCAN COSAR

„Old School - Die Zukunft kann warten“

Sa | 02.02. | 21.00 | Halle Reichenbach

PLANET FLOYD A Tribute to Pink Floyd

Fr | 08.02. | 21.00 | Halle Reichenbach

THE QUEEN KINGS A kind of Queen

Fr | 15.02. | 21.00 | Halle Reichenbach

ANNE HAIGIS Companions Tour 2019

Fr | 15.03. | 20.00 | Uditorium Uhingen

MUNDSTUHL

„Flamongos“

Di | 26.03. | 20.00 | CCS Heidenheim

OLAF SCHUBERT

UND FREUNDE

„Sexy Forever“

Fr | 05.04. | 20.00 | Uditorium Uhingen

SIMON & GARFUNKEL - THROUGH THE YEARS Live in Concert - performed by Bookends with the Leos Strings Quartet

Do | 02.05. | 20.00 | Stadthalle Göppingen

KONSTANTIN WECKER Solo zu Zweit mit Joe Barnikel

Fr | 18.10. | 20.00 | Konzerthaus Heidenheim

FLORIAN SCHRÖDER „Ausnahmezustand“

Sa | 19.10. | 19.30 | Schwäbisch Gmünd

MARSHALL & ALEXANDER

Die grosse musikalische Weltreise

RECHBERG Wallfahrtskirche St. Maria Im Glanz von Posaune/Alphorn und Orgel ‰ 16.00, Eintritt: 21,-- € Ticket: www.xaverticket.de

die halle & Manne Kurz Events Kanalstraße 10 | 73262 Reichenbach/Fils info@diehalle.de | 07153 958 256 www.diehalle.de | www.mannekurzevents.de


70

Veranstaltungskalender

>> 07|01 Montag

Bottich Konzert mit der Band E-Werk ‰ 20.00, Eintritt: frei! „ 07361/41222 k siehe Seite 37

GÖPPINGEN

>> Musik NÖRDLINGEN Café Radlos Acoustic Monday - für Songwriter, Solokünstler, Entertainer, Bands und alle Musikbegeisterte ‰ 19.00 „ 09081/5040

>> Sonstiges AALEN Hochschule „Demokratiequalität und Demokratiedefizite“ - Vortrag von Dr. Hauke Hartmann ‰ 18.00, Eintritt: frei! „ 07361/5031215

SCHWÄBISCH HALL Haller Akademie der Künste Wolfgang Folmer, Bildhauer und Grafiker, stellt seine künstlerische Arbeit vor ‰ 18.00

>> 08|01 Dienstag

>> Musik WAIBLINGEN Kulturhaus Schwanen Aus voller Kehle für die Seele Singen für Alle mit Patrick Bopp (Die Füenf ) ‰ 20.00, Eintritt: 7,50 € „ 07151/50011674 Ticket: www.xaverticket.de

>> Sonstiges SCHWÄBISCH GMÜND a.l.s.o. Kulturcafé Pub-Quiz mit Eva Staller ‰ 20.00, Eintritt: frei! „ 07171/1041100

>> Disco/Party SULZBACH/MURR Belinda Kult Rock Nacht mit DJ Dirk ‰ 21.00, Eintritt: frei! „ 07193/6550

>>09 Mittwoch

AALEN

|01

>> Musik AALEN Frapé Jamsession mit Lars Bartkuhn & Oli Rubow ‰ 19.30 „ www.frape-aalen.de

Zimmertheater im Haus Illig Open Stage: New Year, new fun ‰ 21.00 „ 07161/70370

>> Theater DINKELSBÜHL Theater im Spitalhof Premiere: „Wer hat Angst vorm weißen Mann“ - Komödie von Dominique Lorenz, Landestheater Dinkelsbühl ‰ 20.00 „ 09851/902600

>> Sonstiges CRAILSHEIM Volkshochschule „100 Jahre Frauenwahlrecht“ Vortrag von Annegret Paret ‰ 19.00, Eintritt: 6,-- € „ 07951/4031285

SCHORNDORF Barbara-Künkelin-Halle „Korsika - die wilde Insel“ Multimediashow von Michael Fleck ‰ 20.00, Eintritt: 16,--/17,-- € „ 07181/929451 Ticket: www.xaverticket.de

Odeon-Anzeige Januar 18/12/23

>> Theater

>> Kleinkunst

DINKELSBÜHL

NÖRDLINGEN

Theater im Spitalhof „Wer hat Angst vorm weißen Mann“ - Komödie von Dominique Lorenz, Landestheater Dinkelsbühl ‰ 20.00 „ 09851/902600

Stadtsaal Klösterle „Geh zu, bleib da!“ - Kabarett mit Wolfgang Krebs ‰ 20.00, Eintritt: 25,-- € k siehe Seite 37 Ticket: www.xaverticket.de

>> Kids SCHORNDORF Phoenix - Figuren-Theater „Tomte Tummetott“ - Figurentheater ab 3 Jahren ‰ 10.00, Eintritt: 6,-- € „ 07181/932160

>> 11|01 Freitag

>> Musik DINKELSBÜHL Jazzkeller Konzert der Band Disckoschorle ‰ 21.30, Eintritt: frei! „ 09853/385522

>> 10|01 Donnerstag

>> Musik SCHWÄBISCH HALL Hospitalkirche JazzTime: Konzert des Elliot Galvin Trio ‰ 19.30, Eintritt: 17,--/25,-- € „ 0791/751600

WEINSTADT Jazzclub Armer Konrad Konzert des Markus Harm Quartett ‰ 20.30, Eintritt: 15,-- € „ 07151/909393

Uditorium „Friede, Freude, Pustekuchen“ - Kabarett mit den Schrillen Fehlaperlen ‰ 20.00, Eintritt: 27,-- € „ 07153/958256 Ticket: www.xaverticket.de

WASSERTRÜDINGEN Hesselberghalle „Glückskeks“ - Comedy mit Sebastian Reich & Amanda ‰ 20.00, Eintritt: 29,-- € k siehe Seite 37 Ticket: www.xaverticket.de

>> Theater

Altes E-Werk Mörikestraße 18, 73033 Göppingen

Sa. 12.01.20:30 Jazz

Wolfgang Muthspiel Chambertrio Koop Kulturreferat

Sa. 19.01.20:30 Lieder

Simon & Jan „Halleluja! ”

So. 20.01.15:00 KinderVeranstaltung Theater PassParTu „Oh! Wo? Na da!”

DINKELSBÜHL Theater im Spitalhof „Wer hat Angst vorm weißen Mann“ - Komödie von Dominique Lorenz, Landestheater Dinkelsbühl ‰ 20.00 „ 09851/902600

SCHWÄBISCH GMÜND Prediger Expedition Erde: Irland - Zauber der grünen Insel ‰ 20.00, Eintritt: 17,-- € Ticket: www.xaverticket.de

UHINGEN

o

WAIBLINGEN Bürgerzentrum „Heut nemme ond morga net glei“ - Konzert von Herrn Stumpfes Zieh & Zupf Kapelle ‰ 20.00 „ 07151/50018321 Ticket: www.xaverticket.de

WEINSTADT Jazzclub Armer Konrad Konzert von Hubert Dorigatti & Bayou Side ‰ 20.30, Eintritt: 15,-- € „ 07151/909393

Für Kinder ab 2 Jahre

HEIDENHEIM Naturtheater „Du bist in Ordnung, Charlie Brown“ - Comicrevue nach Charles M. Schulz, Naturtheater Heidenheim ‰ 20.00 „ 07321/3277777 k siehe Seite 54

>> Klassik ABTSGMÜND

SCHWÄBISCH GMÜND

SCHWÄBISCH HALL Neubausaal „Osteuropäische Klangwelten“ - Konzert von Maria Kliegel (Violoncello) und Oliver Triendl (Klavier) ‰ 20.00, Eintritt: 20,--/25,-- € „ 07191/751600

Mathias Tretter „Pop”

PLÜDERHAUSEN Theater hinterm Scheunentor „Tristram Shandy, nach Laurence Sterne“ - Klassiker der Weltliteratur ‰ 20.00, Eintritt: 13,-- € „ 07181/998610

Kochertal Metropole „Nacht“ - Konzert des Jungen Kammerchors Ostwürttemberg ‰ 19.30, Eintritt: frei! k siehe Seite 38

Fr. 25.01.20:30 Kabarett

Congress Centrum Stadtgarten „Der Zarewitsch“ - Operette von Franz Lehár, Operettentheater Salzburg ‰ 20.00, Eintritt: 17,--/32,-- € „ 07171/6034250 k siehe Seite 55 Ticket: www.xaverticket.de

>> Literatur AALEN Frapé Poetry Slam ‰ 20.00, Eintritt: 10,--/12,-- € „ www.frape-aalen.de

www.odeon-goeppingen.de Vorverkauf: Kunsthaus Frenzel Grabenstraße 22a - 73033 Göppingen …fon 07161 969373 Reservierungen am Veranstaltungstag ab 17:00 …fon 07161 70942

Kulturinitiative Schloss-Scheune Essingen e.V.

9. PROGRAMM 2019

Sa 19.01. Stephanie Lottermoser 20:00 Uhr This Time Sa 16.02. Holger Paetz 20:00 Uhr Auch Veganer verwelken Sa 16.03. S P A R K 20:00 Uhr On the Dancefloor

Infos zu Programm und Kartenvorverkauf unter www.kultur-im-park.info oder KVV www.reservix.de


07. - 12. Januar HERBRECHTINGEN Kloster „Der Auktionator: mein Leben zwischen Trödel, Kunst und Leidenschaft“ - Lesung von Wolfgang Pauritsch ‰ 19.00, Eintritt: 11,--/13,-- € „ 07324/9551351 k siehe Seite 4 - 5

>> Sonstiges AALEN Goldenes Lamm Unterkochen „Bertl & Ramsch, der Schafkopfkrimi“ - das Kriminaldinner, Deutschlands größte Krimitheater Auswahl ‰ 19.00, Eintritt: 69,-- € „ 07472/980083 k siehe Seite 55 Ticket: www.xaverticket.de

GSCHWEND Restaurant Herrengasse Musikwinter Kulinarisch-Literarisches: Ernst Konarek liest aus Ringelnatz „Dem Dichter zum Gruße“ ‰ 19.00, Eintritt: 75,-- € „ 07361/522358

>> 12 Samstag

|01

>> Musik ADELBERG Zachersmühle Candle Night - Klezmer Abend mit Musik und Text ‰ 21.00, Eintritt: frei! „ 07166/255 k siehe Seite 38

GÖPPINGEN

GEISLINGEN/STEIGE Rätsche TanzRaum 22 mit DJ Serek ‰ 21.00, Eintritt: frei! „ 07331/42220

SULZBACH/MURR Belinda Rock und Metal Night mit DJane Katrin ‰ 21.00, Eintritt: 5,-- € „ 07193/6550

WAIBLINGEN Kulturhaus Schwanen Ü30 Spezial mit DJ Andy, 80er/90er Party ‰ 21.00, Eintritt: 6,-- € „ 07151/50011674

Kammerkino „Adriana lecouvreur“ - von Cilea, The Metropolitan Opera ‰ 19.00, Eintritt: 29,90 € „ 07951/4031285

EISLINGEN/FILS

Konzerthaus Konzert der SWR Big Band & Götz Alsmann mit special Guest Ella Endlich ‰ 20.00 „ 07321/3274910 k siehe Seite 39 Ticket: www.xaverticket.de

Hammerschmiede 4. Hammerschmieden Rock mit den Bands The V, Wild One und Crazy Leo ‰ 19.15, Eintritt: 10,--/13,-- € „ 07321/3274910 k siehe Seite 39

Haus der Bildung „Brexit im Blick - Was wird aus Europa?“ - Gespräch mit Evelyn Gebhardt und Malcom Harbour ‰ 18.00, Eintritt: frei! „ 0791/751600

Apfelbaum Ladies Night ‰ 21.00

CRAILSHEIM

HEIDENHEIM

KÖNIGSBRONN

AALEN

>> Klassik

DINKELSBÜHL

QLTourraum Übelmesser Konzert von The Ponycars ‰ 21.00, Eintritt: 7,-- € „ 07173/91431250 k siehe Seite 38

>> Disco/Party

Kulturhaus Schwanen Konzert der Band Waschbrett schwäbischer Bluesrock, Rock und Funk ‰ 20.00 „ 07151/50011674 Ticket: www.xaverticket.de

ODEON - Altes E-Werk Konzert des Wolfgang Muthspiel Chambertrio ‰ 20.30, Eintritt: 22,--/26,-- € „ 07161/969373 k siehe Seite 39

HEUBACH

SCHWÄBISCH HALL

WAIBLINGEN

Spitalhof Liederabend des Trios Sehnsucht::Lied ‰ 17.00, Eintritt: frei! k siehe Seite 38

Stadthalle Neujahrskonzert der Ulmer Philharmoniker ‰ 19.00, Eintritt: 31,--/35,-- € „ 07161/804266 Ticket: www.xaverticket.de

SCHWÄBISCH GMÜND Prediger „Nacht“ - Konzert des Jungen Kammerchors Ostwürttemberg ‰ 19.00, Eintritt: frei! „ 07171/6034250 k siehe Seite 38

SCHWÄBISCH GMÜND Forum Schönblick Brandenburgische Konzerte Konzert 1 und 2 interpretiert vom Kammerorchester Musica Salutare ‰ 19.30, Eintritt: 14,20/16,-- € „ 07171/97070 Ticket: www.xaverticket.de

>> Kleinkunst GEISLINGEN/STEIGE Rätsche Marv der Zauberer - Magie ‰ 20.00, AUSVERKAUFT! „ 07331/42220

NÜRTINGEN K3N 12 Tenöre, 22 Welthits, eine Show - The 12 Tenors on Tour ‰ 20.00, Eintritt: ab 34,-- € „ 07022/24340 Ticket: www.xaverticket.de

REICHENBACH/FILS

GÖPPINGEN Stadthalle „Ich finde ja die Alten geil - der heiße Scheiß aus den Jahren 1999-2010“ - Kabarett mit Eure Mütter ‰ 20.00, Eintritt: ab 28,70 € „ 01806/700733 Ticket: www.xaverticket.de

Die Halle Konzert von Manu Lanvin & The Devil Blues ‰ 21.00, Eintritt: 13,--/16,-- € „ 07153/958256 k siehe Seite 42 Ticket: www.xaverticket.de

SCHORNDORF Manufaktur Konzert von Jens Friebe (D) ‰ 20.30, Eintritt: 14,--/18,-- € „ 07181/61166

>> Theater DINKELSBÜHL Theater im Spitalhof „Wer hat Angst vorm weißen Mann“ - Komödie von Dominique Lorenz, Landestheater Dinkelsbühl ‰ 20.00 „ 09851/902600

71


72

Veranstaltungskalender

HEIDENHEIM

LAUCHHEIM

Naturtheater „Du bist in Ordnung, Charlie Brown“ - Comicrevue nach Charles M. Schulz, Naturtheater Heidenheim ‰ 20.00 „ 07321/3277777 k siehe Seite 54

Schloss Kapfenburg Konzert der Hornblower Big Band ‰ 11.00, Eintritt: frei! „ 07363/961817

>> Literatur RECHBERGHAUSEN CasaNova Der Hermann Hesse Abend Gitarrenkonzert und Lesung mit Dieter Mann ‰ 19.30, Eintritt: frei! „ 07161/506182

>> Sonstiges ELLWANGEN Combonihaus Repair Café : Gemeinsam Reparieren und Kommunizieren bei Kaffee und Kuchen ‰ 14.00-17.00 „ 07961/7604

PLÜDERHAUSEN Theater hinterm Scheunentor Weinprobe mit feinen Häppchen ‰ 20.00, Eintritt: 25,-- € „ 07181/998610

>> Klassik SCHORNDORF Schurwaldhalle Oberberken Klassik zur Teezeit mit Züngelnder Saitenwind ‰ 16.00, Eintritt: 16,-- € „ 07181/3439 k siehe Seite 42

STEINHEIM/ALBUCH Musikschule „Nacht“ - Konzert des Jungen Kammerchors Ostwürttemberg ‰ 17.00, Eintritt: frei! „ 07171/6034250 k siehe Seite 38

>> Theater DINKELSBÜHL Theater im Spitalhof „Wer hat Angst vorm weißen Mann“ - Komödie von Dominique Lorenz, Landestheater DKB ‰ 20.00 „ 09851/902600

HEIDENHEIM

Küchenhaus Lebensraum Simply Delicious mit Helen Proctor ‰ 10.30-13.30, Eintritt: 30,-- € „ 0791/751600

Naturtheater „Du bist in Ordnung, Charlie Brown“ - Comicrevue nach Charles M. Schulz, Naturtheater Heidenheim ‰ 18.00 „ 07321/3277777 k siehe Seite 54

>> Disco/Party

>> Kids

AALEN

AALEN

Turnhalle Fachsenfeld Faschingsprogramm der Fachsenfelder Naschkatza mit anschließender Party ‰ ab 18.00, Eintritt: frei! k siehe Seite 38

Altes Rathaus „Die Geschichte von Lena“ von Michael Ramlose und Kira Elhauge für Zuschauer ab 10 Jahren, Theater der Stadt Aalen ‰ 15.00 „ 07361/522600 k siehe Seite 55 Ticket: www.xaverticket.de

SCHWÄBISCH HALL

AALEN Apfelbaum Jack Daniels Party ‰ 21.00

SCHWÄBISCH GMÜND Kulturbetrieb Zappa Raza go Wild ‰ 22.00, Eintritt: 7,-- €

SULZBACH/MURR Belinda Schlagerparty mit DJ Andy ‰ 21.00, Eintritt: 5,-- € „ 07193/6550

>>13|01 Sonntag

>> Musik LANGENAU Pfleghof Konzert des Dieter Ilg Trio ‰ 20.00, Eintritt: 22,--/25,-- € „ 07345/9622140 k siehe Seite 42

>> 14 Montag

|01

>> Musik NÖRDLINGEN

WAIBLINGEN Fidels Fritz Open Stage mit Christian Langer ‰ 20.00, Eintritt: 5,95/7,-- € „ 07151/50011674 Ticket: www.xaverticket.de

>> Literatur

Café Radlos Acoustic Monday - für Songwriter, Solokünstler, Entertainer, Bands und alle Musikbegeisterte ‰ 19.00 „ 09081/5040

AALEN

>> Theater

>> Sonstiges

AALEN

AALEN

Stadthalle „Wir sind die Neuen“ - nach der Filmkomödie von Ralf Westhoff, Württembergische Landesbühne Esslingen ‰ 20.00, Eintritt: 18,-- € Ticket: www.xaverticket.de

Filmbar 42 Veganer Stammtisch ‰ 19.30 „ 07361/9754620

>> Sonstiges

Belinda Kult Rock Party mit DJ Gitze ‰ 21.00, Eintritt: frei! „ 07193/6550

EISLINGEN/FILS Stadthalle „Kreativ mit dem Smartphone - spannende Bilder mit der immer-dabei Kamera“ - Vortrag von Dr. Jochen Tham ‰ 19.30, Eintritt: 3,--/5,-- € „ 07161/804266 Ticket: www.xaverticket.de

GEISLINGEN/STEIGE Gloria Kino Film: Aufbruch zum Mond ‰ 20.00 k siehe Seite 27

SCHWÄBISCH HALL Haller Akademie der Künste „Geschnittene Kunst - eine Einführung in die Materie am Beispiel von Walker, Matisse, Reiniger u.a.“ - Vortrag von Anna-Maria Schlemmer ‰ 18.00

Kultur in Schwäbisch Gmünd

Altes Rathaus „Mensch sein“ - Lesung zu Rosa Luxemburg ‰ 21.00 „ 07361/522600 Ticket: www.xaverticket.de

>> Disco/Party SULZBACH/MURR

>>16|01 Mittwoch

>> Musik GÖPPINGEN Zimmertheater im Haus Illig Konzert von Trio de Lucs ‰ 21.00 „ 07161/70370

Freitag, 11.1.2019, 20 Uhr Congress-Centrum Stadtgarten Der Zarewitsch Operette von Franz Lehár Operettentheater Salzburg Donnerstag, 17.1.2019, 20 Uhr Congress-Centrum Stadtgarten Ein Sommernachtstraum Musical nach Shakespeare Württ. Landesbühne Esslingen Samstag, 19.1.2019, 20 Uhr Kulturzentrum Prediger Konzert zum Neuen Jahr Schlesische Kammersolisten Mozart, Grieg und Schumann Sonntag, 20.1.2019, 14.30 Uhr Congress-Centrum Stadtgarten Pünktchen und Anton Familienstück von Erich Kästner Landestheater Tübingen Karten: i-Punkt am Marktplatz Tel. (07171) 603-4250 www.schwaebisch-gmuend.de

SCHORNDORF Phoenix - Figuren-Theater „Tomte Tummetott“ - Figurentheater ab 3 Jahren ‰ 15.00, Eintritt: 6,-- € „ 07181/932160

>> Sonstiges AALEN Woellwarth-Halle Fachsenfeld Ostalb Gardetreffen ‰ ab 10.00, Eintritt: frei! k siehe Seite 38

AALEN Stadthalle Hochzeitsmesse ‰ 10.00 bis 17.00

GEISLINGEN/STEIGE Mehrgenerationenhaus Vegan-Brunch mit Vortrag: „Undercover in der industriellen Tierhaltung“ ‰ 11.00-14.00 „ 07331/946584

>> 15|01 Dienstag

>> Musik NÜRTINGEN K3N Abba Gold - The Concert Show 2019 ‰ 20.00, Eintritt: ab 29,-- € „ 07022/24340 Ticket: www.xaverticket.de

01 / 2019

SCHWÄBISCH GMÜND Congress Centrum Stadtgarten Konzert von Götz Alsmann gemeinsam mit der SWR Big Band und Fola Dada ‰ 20.00 „ 07171/6034250 k siehe Seite 39 Ticket: www.xaverticket.de

>> Kleinkunst EISLINGEN/FILS Stadthalle „Es kommt wie‘s kommt“ Kabarett mit Martin Frank ‰ 20.00, Eintritt: 20,--21,-- € „ 07161/804266 Ticket: www.xaverticket.de

...

café

Programm r

Jazzsession

Uhr

Quiz-Abend

Fr 04.01. 20.30 Uh tthias Flum (GD) t Ma Jazzsession mi Disco Uhr ClassicsSa 05.01. 20.30 heffler Sc m hi ac Jo it Disco m Di 08.01. 20.30 r (GD) rt von Eva Stalle Pub-Quiz moderie r Konzert Fr 18.01. 20.30 Uh s (Esslingen) ck Ro e Poems on th Jazzkonzert

r Fr 19.01. 20.30 Uh Stuttgart, Berlin) – Dr. Syros (Quartett Uhr Konzert

Sa 26.01. 20.30 ) Bites (Reutlingen The Jitterburg zert on hk ac tm Uhr Mi Mi 30.01. 20.30 ste singen! us M Haste Töne? One Night Chor

id

mit Bärbel Schm

h Gmünd 65, Schwäbisc Goethestraße t-online.de fé@ ca ur ult also.k enunderleben /kulturmach

www.facebook.com


13. - 18. Januar >> Theater DINKELSBÜHL Theater im Spitalhof „Suche impotenten Mann fürs Leben“ - von Gaby Hauptmann, Landestheater Dinkelsbühl ‰ 20.00 „ 09851/902600

>> Literatur SCHWÄBISCH HALL Atelier VeroArt Shakespeare Sonette mit Christine Häusler ‰ 19.00 „ 0791/751600

>> Sonstiges GSCHWEND Bilderhaus Musikwinter Rendezvous: „Monopole. Wie sie die Weltordnung gefährden“ - SWR1-Leute Moderator Wolfgang Heim im Gespräch mit Prof. Dr. Daniel Zimmer ‰ 20.00, Eintritt: 10,-- € „ 07361/522358 Ticket: www.xaverticket.de

SCHWÄBISCH GMÜND Congress Centrum Stadtgarten „Ein Sommernachtstraum“ Musicalfassung frei nach Shakespeare, Württembergische Landesbühne Esslingen ‰ 20.00, Eintritt: 12,--/21,-- € „ 07171/6034250 k siehe Seite 56 Ticket: www.xaverticket.de

>> Kids SCHWÄBISCH GMÜND Theaterwerkstatt „Das Traumfresserchen“ - nach dem Kinderbuch von Michael Ende ab 4 Jahren, Theater Tredeschin ‰ 14.30 „ 07171/6034250 k siehe Seite 56

>> Sonstiges AALEN Torhaus „Schlussfolgern sie noch oder entscheiden sie schon“ After-Work-Coaching mit Heidi Prochaska ‰ 18.00, Eintritt: 12,-- € „ 07361/5031215

ADELBERG Zachersmühle Quiz Abend ‰ 19.30, Eintritt: frei! „ 07166/255 k siehe Seite 42

>> 17|01 Donnerstag

>> Musik SCHORNDORF Manufaktur Konzert der Jazz & More Collective und MPG Big Band ‰ ab 19.00, Eintritt: frei! „ 07181/61166

SCHWÄBISCH HALL Anlagencafé Open Stage mit dem Jazzclub SHA ‰ 20.00, Eintritt: frei! „ 0791/9782345

WEINSTADT Jazzclub Armer Konrad Konzert der Band Groovin‘ High Group ‰ 20.30, Eintritt: 15,-- € „ 07151/909393

GAILDORF Kulturkneipe Häberlen „Namaste-Nepal, Lodge Trekking: Manaslu Runde“ - Vortrag und Bilderschau von Roland Haag ‰ 20.00, Eintritt: frei! „ 07944/5319896

GEISLINGEN/STEIGE Rätsche „Return to Afghanistan“ - Film & Diskussion ‰ 20.00, Eintritt: frei! „ 07331/42220 k siehe Seite 43

SCHORNDORF Barbara-Künkelin-Halle Greenpeace präsentiert: „Leidenschaft Ozean“ - Multivisionsshow mit Uli Kunz ‰ 19.30, Eintritt: frei! „ 07181/929451 k siehe Seite 42

>> Disco/Party SCHWÄBISCH GMÜND Kulturbetrieb Zappa Jam-Session mit den Hochschulen HfG & PH Gmünd - offene Bühne ‰ 20.00, Eintritt: frei!

>> 18 Freitag

|01

>> Musik DINKELSBÜHL Jazzkeller Konzert von Zydeco Annie + The Swamp Cats ‰ 21.00, Eintritt: frei! „ 09853/385522

HEIDENHEIM Konzerthaus „Heisenberg“ - von Simon Stephens, Theater der Stadt Aalen ‰ 20.00 „ 07321/3277777 k siehe Seite 55 Ticket: www.xaverticket.de

Belinda Konzert mit den Bands Fourfighters & Dustn Bones ‰ 21.00, Eintritt: 10,-- € „ 07193/6550

WAIBLINGEN Kulturhaus Schwanen Konzert des Gismo Graf Trio feat. Tim Kliphuis ‰ 20.00, Eintritt: 16,--/20,-- € „ 07151/50011674 k siehe Seite 44 Ticket: www.xaverticket.de

GIENGEN/BRENZ

Kulturkneipe Häberlen Konzert von Big Daddy Wilson - Blues ‰ 20.00 „ 07944/5319896

GEISLINGEN/STEIGE Rätsche Strom & Wasser und Konrads Spezialorchester ‰ 20.00, Eintritt: frei! „ 07331/42220 k siehe Seite 45

HEIDENHEIM

Uditorium Benefizkonzert des Landespolizeiorchester Baden-Württemberg ‰ 19.00, Eintritt: 24,-- € „ 07153/958256 Ticket: www.xaverticket.de

>> Kleinkunst

PLÜDERHAUSEN Theater hinterm Scheunentor „Heult nicht und greint nicht, Ladies!“ - Lieder aus Shakespeares Zeit mit Isabel Kraft ‰ 20.00, Eintritt: 13,-- € „ 07181/998610

SCHORNDORF Jazzclub Session 88 Konzert des Jan Prax Quartett ‰ 20.30, Eintritt: 12,--/16,-- € „ 07181/62370

a.l.s.o. Kulturcafé Konzert der Band Poems on the Rock ‰ 20.30, Eintritt: 12,--/18,-- € „ 07171/1041100 k siehe Seite 43

KOCHERTALMETROPOLE ABTSGMÜND

SA 12.01. 19: 00 UHR

IN KOOPERATION MIT DER MUSIK-WERKSTATT DER OPERNFESTSPIELE HEIDENHEIM UND DEM VOKALWERK NÜRNBERG GEFÖRDERT IN TRAFO

PREDIGER SCHWÄBISCH GMÜND

SO 13.01. 17: 00 UHR MUSIKSCHULE STEINHEIM

LEITUNG MADDALENA ERNST & THOMAS BAUR JKO.HEIDENHEIM.COM

DIE GESCHENKIDEE

Donzdorf / Göppingen

14.03. & 15.03. & 16.03.19 10.10. & 11.10. & 12.10.19

SCHWÄBISCH HALL

>> Theater

Die Halle Konzert von Dr. Mablues & The Detail Horns ‰ 21.00, Eintritt: 11,50/14,50 € „ 07153/958256 k siehe Seite 44 Ticket: www.xaverticket.de

FR 11.01. 19: 30 UHR

BLIND DATE MIT ALL DEINEN SINNEN

HEIDENHEIM

REICHENBACH/FILS

WINTER 2019

UHINGEN

Hospitalkirche „Man muss die Dinge nur zu Ende“ - Kabarett mit Tino Bomelino ‰ 20.00, Eintritt: 19,--/23,-- € „ 0791/55512 k siehe Seite 43

Café Naturtheater Konzert der Irish Folk Band Giants Causeway ‰ 20.00 „ 07321/3277777

CHORPROJEKT

Walter-Schmid-Halle Wiener Johann Strauss KonzertGala mit den K&K Philharmoniker ‰ 20.00, Eintritt: 30,--/65,-- € „ 07322/9522670 k siehe Seite 44

Duale Hochschule BaWü „Le Hot Club de France“ - Konzert des Romeo-FranzEnsemble ‰ 20.00 „ 07321/381947

SCHWÄBISCH GMÜND

>> Theater

SULZBACH/MURR

>> Klassik

GAILDORF

73

Termine in Aalen, Ellwangen, Göppingen und Schwäbisch Gmünd Tickets unter: www.das-kriminal-dinner.de

www.das-dark-dinner.de

AALEN Theater auf der Aal Premiere: „Fake News über Kummerdorf - ein Ufo für‘s Dorf“ - von Steffen Vogel, STOA Ensemble ‰ 20.00 „ 07361/4906039 k siehe Seite 56

AALEN Altes Rathaus „Heisenberg“ - von Simon Stephens, Theater der Stadt Aalen ‰ 20.00 „ 07361/522600 Ticket: www.xaverticket.de

DINKELSBÜHL Theater im Spitalhof „Taxi, Taxi (Doppelt leben hält besser)“ - Turbulente Komödie von Ray Cooney, Landestheater Dinkelsbühl ‰ 20.00 „ 09851/902600

FEUCHTWANGEN Stadthalle Kasten „Mr. Bond - Die Hoffnung stirbt zuletzt“ - Theaterabend mit Markus Streubel und Markus Herzer ‰ 20.00 „ 09852/90444 k siehe Seite 43 Ticket: www.xaverticket.de

aus dem werkstatt-atelier

GOLDSCHMIEDE IM FABRIKLE Beate BAUMANN + matthias THOMAS

Tel 07963 . 840 353 73486 adelmannsfelden-bühler 4 9 w w w. g o l d s c h m i e d e - i m - f a b r i k l e . d e

unsere MESSEN in JANUAR

06.01.2019 hochzeitsmesse in SCHWÄBISCH GMÜND im prediger 12.+13.01.2019 TRAU DICH 2019! STUTTGART liederhalle 19.+20.01.2019 hochzeitsspektakel HEILBRONN harmonie

mehr Ringbilder und Infos unter

w w w. e r g o T R A U R I N G E . d e


74

Veranstaltungskalender

>> Literatur CRAILSHEIM Forum in den Arkaden „Der vorletzte Samurai“ - Lesung von Dennis Gastmann ‰ 19.30 „ 07951/4031285

>> 19|01 Samstag

>> Musik

HEIDENHEIM

AALEN

Café Swing Poetry Slam ‰ 20.00

Café Wunderlich Konzert von Werner B. and sometimes with Friends Acoustic, Rock, Alternative ‰ 20.00, Eintritt: frei!

>> Sonstiges AALEN Goldenes Lamm Unterkochen Dinnerevent mit dem Magierduo Golden Ace, inkl. 4-Gänge Menü ‰ 19.00, Eintritt: 79,-- € Ticket: www.xaverticket.de

NEULER Landgasthof Bieg „Morvellis letzte Vorstellung Mord im Zauberkabinett“ - das Kriminaldinner, Deutschlands größte Krimitheater Auswahl ‰ 19.00, Eintritt: 79,-- € „ 07472/980083 Ticket: www.xaverticket.de

CRAILSHEIM Café Frank Konzert der Band Jazz Now ‰ 10.00, Eintritt: frei! „ 07951/5431

CRAILSHEIM 7180-Bar Konzert von Polansky with talented friend Langmann ‰ 21.00 „ 07951/2970817

SCHORNDORF Manufaktur Nachtflohmarkt ‰ ab 19.00 „ 07181/61166

ELLWANGEN TSV Ballroom Konzert von Phil Gates ‰ 21.00, Eintritt: 16,--/18,-- € „ 07961/3636 k siehe Seite 46

ESSINGEN Schloss-Scheune „This Time“ - Konzert von Stephanie Lottermoser ‰ 20.00, Eintritt: 19,--/21,-- € „ 07361/522359 k siehe Seite 46 Ticket: www.xaverticket.de

GEISLINGEN/STEIGE Prediger Namibia & Botswana – „Tierisch gut“ - Multivisionsschau ‰ 20.00, Eintritt: 16,-- € Ticket: www.xaverticket.de

Rätsche JazzNight mit Martin Hueber und der Jazz und Swing Bigband ‰ 20.00, Eintritt: 13,--/16,-- € „ 07331/42220 k siehe Seite 45

SCHWÄBISCH HALL

GÖPPINGEN

SCHWÄBISCH GMÜND

Altes Schlachthaus „Brexit? Why not?“ - Podiumsgespräch Internationaler Kreis ‰ 19.00 „ 0791/751600

WAIBLINGEN Kulturhaus Schwanen Vernissage der Ausstellung „Rapimage“ von Julius Goerlich ‰ 19.00 „ 07151/50011674

>> Disco/Party AALEN Apfelbaum Ladies Night ‰ 21.00

Congress Centrum „Nix wie no!“ - Konzert von Herrn Stumpfes Zieh & Zupf Kapelle ‰ 20.00 „ 07321/3274910 Ticket: www.xaverticket.de

NÖRDLINGEN Stadtsaal Klösterle „Der Berg groovt!“ - Toni Bartl‘s Alpin Drums ‰ 20.00, Eintritt: 30,-- € k siehe Seite 46

RECHBERGHAUSEN CasaNova „Songs of Love and Hate“ - die besten Cohen-Songs, Konzert des Leonard-Cohen-Project ‰ 19.30, Eintritt: 16,--/20,-- € „ 07161/506182

REICHENBACH/FILS

ELLWANGEN Irish Pub The Leprechaun Whisky Tasting ‰ 19.30, Eintritt: 45,-- € „ 07961/5790330

HEIDENHEIM

ODEON - Altes E-Werk „Halleluja“ - Lieder mit Simon & Jan ‰ 20.30, Eintritt: 18,--/22,-- € „ 07161/969373 k siehe Seite 46

HEIDENHEIM Café Samocca „Die Kunst des Arrangierens“ - Magnus Baumgartl am Hauspiano ‰ 10.30 „ 07321/2777003 k siehe Seite 44

HEIDENHEIM Café Naturtheater Konzert der Band N8Akustik ‰ 20.00 „ 07321/3277777

Die Halle Konzert von The Bang Bags ‰ 21.00, Eintritt: 10,--/13,-- € „ 07153/958256 k siehe Seite 47 Ticket: www.xaverticket.de

SCHORNDORF Manufaktur Konzert der Band The Wisseltangcamatta - Jazz ‰ 20.30, Eintritt: 22,--/26,-- € „ 07181/61166

SCHWÄBISCH GMÜND a.l.s.o. Kulturcafé Konzert der Band Dr. Syros ‰ 20.30, Eintritt: 8,--/12,-- € „ 07171/1041100 k siehe Seite 47

SCHWÄBISCH HALL Festhalle Tüngental 1. Tüngentaler Fasching mit der Band Crossfire & der Guggamusik Nausstragger aus Wäschebeuren ‰ 20.00

>> Klassik ABTSGMÜND Schloss Untergröningen Klavierkonzert mit Aeham Ahmad - der Pianist aus den Trümmern ‰ 20.00, Eintritt: 14,-- € „ 07366/820 k siehe Seite 47

SCHWÄBISCH GMÜND Prediger Konzert zum Neuen Jahr der Schlesischen Kammersolisten mit Christoph Soldan (Klavier) ‰ 20.00, Eintritt: 8,--/16,-- € „ 07171/6034250 k siehe Seite 47 Ticket: www.xaverticket.de

>> Kleinkunst

>> Literatur

AALEN

GSCHWEND

Frapé „Zur Sache Frau“ - Kabarett mit Marlies Blum ‰ 18.30, Eintritt: frei! „ www.frape-aalen.de

Bilderhaus Musikwinter Literarisches: „Die Geschichte des Zorns“ Lesung von Prof. Dr. Johannes F. Lehmann ‰ 20.00, Eintritt: 10,-- € „ 07361/522358 Ticket: www.xaverticket.de

SCHWÄBISCH GMÜND Theaterwerkstatt „Ohne erkennbare Mängel“ - neues Programm von Helge und das Udo ‰ 20.00 „ 07171/6034250 k siehe Seite 46

>> Theater AALEN Theater auf der Aal „Fake News über Kummerdorf ein Ufo für‘s Dorf“ - von Steffen Vogel, STOA Ensemble ‰ 20.00 „ 07361/4906039 k siehe Seite 56

AALEN Altes Rathaus „Heisenberg“ - von Simon Stephens, Theater der Stadt Aalen ‰ 20.00 „ 07361/522600 Ticket: www.xaverticket.de

CRAILSHEIM Sporthalle Ingersheim „Hexen“ - Theateraufführung der Theatergemeinde Crailsheim ‰ 20.00 „ 07951/4031285

DINKELSBÜHL Theater im Spitalhof „Wer hat Angst vorm weißen Mann“ - Komödie von Dominique Lorenz, Landestheater DKB ‰ 20.00 „ 09851/902600

PLÜDERHAUSEN Theater hinterm Scheunentor „Der Spatz von Berlin“ - Zu Gast bei Eve Lerchle ‰ 20.00, Eintritt: 9,--/13,-- € „ 07181/998610

RECHBERGHAUSEN Theater im Bahnhof „Schlag um Schlag - oder das geheime Leben der Schutzengel“ - Krimi-Komödie von Teatro Zanni ‰ 19.30

SCHORNDORF Phoenix - Figuren-Theater „Don Quijote“ - nach Miguel de Cervantes Saavedra, Ensemble Materialtheater ‰ 20.00, Eintritt: 12,--/15,-- € „ 07181/932160

SCHWÄBISCH HALL Altes Schlachthaus “Lazy Sunday“ - von Peter Hauser, Kleines Theater Hall ‰ 19.00 „ 0791/55512

>> Kids SCHWÄBISCH HALL Theater im Schafstall „Das kleine Gespenst“ - von Otfried Preußler, Gerhards Marionettentheater e.V. ‰ 15.00, Eintritt: 8,--/10,-- € „ 0791/48536

>> Sonstiges GÖPPINGEN Hotel Becher Donzdorf „Gefährlicher Hinweis aus dem Jenseits“ - das Kriminaldinner, Deutschlands größte Krimitheater Auswahl ‰ 19.00, Eintritt: 89,-- € „ 07472/980083

KIRCHHEIM/TECK Restaurant Adler „Das tödliche Vermächtnis“ das Kriminaldinner, Deutschlands größte Krimitheater Auswahl ‰ 19.00, Eintritt: 79,-- € „ 07472/980083

SCHWÄBISCH GMÜND Villa Hirzel „Morvellis letzte Vorstellung Mord im Zauberkabinett“ - das Kriminaldinner, Deutschlands größte Krimitheater Auswahl ‰ 19.00, Eintritt: 89,-- € „ 07472/980083 Ticket: www.xaverticket.de

WAIBLINGEN Bürgerzentrum „Blutrausch im Kuhstall“ - das Kriminaldinner, Deutschlands größte Krimitheater Auswahl ‰ 19.00, Eintritt: 89,-- € „ 07472/980083

>> Disco/Party AALEN Apfelbaum Geburtstagsparty ‰ 21.00

SCHWÄBISCH GMÜND Kulturbetrieb Zappa Sound Art ‰ 22.00, Eintritt: 7,-- €

SCHWÄBISCH HALL Anlagencafé Tanzcafé mit dem AK-DJ Team & Seniore M. ‰ 21.00 „ 0791/9782345


19. - 24. Januar SCHWÄBISCH HALL Club Alpha 60 Forever Young - Tanzabend für die reifere Jugend ‰ 21.00, Eintritt: frei! „ 0791/6665

SULZBACH/MURR Belinda 90er Party mit DJ Stefan ‰ 21.00, Eintritt: 5,-- € „ 07193/6550

WAIBLINGEN Kulturhaus Schwanen Ü40 Party mit DJ Andy ‰ 21.00, Eintritt: 6,-- € „ 07151/50011674

>>20|01 Sonntag

>> Theater DINKELSBÜHL Theater im Spitalhof „Wer hat Angst vorm weißen Mann“ - Komödie von Dominique Lorenz, Landestheater Dinkelsbühl ‰ 20.00 „ 09851/902600

HEIDENHEIM Congress Centrum „Schwanensee“ - Ballettklassiker von Tschaikowski, Russisches Nationalballett ‰ 16.00 „ 07321/3274910 k siehe Seite 56 Ticket: www.xaverticket.de

SCHWÄBISCH HALL Altes Schlachthaus “Lazy Sunday“ - von Peter Hauser, Kleines Theater Hall ‰ 19.00 „ 0791/55512

>> Musik

>> Kids CRAILSHEIM

SCHWÄBISCH HALL

GÖPPINGEN

Neubausaal Konzert von Voice 4 U - Welthits bei Kerzenschein ‰ 18.00, Eintritt: 29,90 € „ 0791/751600 Ticket: www.xaverticket.de

>> Klassik ELLWANGEN

NÖRDLINGEN Café Radlos Acoustic Monday - für Songwriter, Solokünstler, Entertainer, Bands und alle Musikbegeisterte ‰ 19.00 „ 09081/5040

>> Kleinkunst GÖPPINGEN Stadthalle „Endlich“ - das neue Programm von Dr. Eckhart von Hirschhausen ‰ 20.00 „ 07161/6504444

>> Sonstiges

SCHWÄBISCH HALL

Konzerthaus Peter Howarth, Mick Wilson und Pete Lincoln - unplugged als „Frontm3n“ ‰ 20.00, Eintritt: 29,-- € Ticket: www.xaverticket.de

SCHWÄBISCH HALL

>> Musik

Parkplatz MTV-Stadion Gutenachtlauf - Laufen gegen Leiden e.V. ‰ 20.30

Ratssaal Konzert mit Tilman Lichdl und Thomas Seyboldt ‰ 19.30 „ 07951/4031285

Hospitalkirche JazzTime: Konzert des Kathrin Pechlof Trio ‰ 19.30, Eintritt: 17,--/25,-- € „ 0791/751600

Montag

AALEN

CRAILSHEIM

HEIDENHEIM

>> 21|01

Sporthalle Ingersheim „Die Bremer Stadtmusikanten“ - Kindertheater ‰ 17.00 „ 07951/4031285

ODEON - Altes E-Werk „Oh! Wo? Na da!“ - ein vergnügliches Ratespiel für die ganze Familie und für Kinder ab 2 Jahren ‰ 15.00, Eintritt: 4,-- € „ 07161/969373 k siehe Seite 56

GÖPPINGEN Stadthalle „Das Honigfest“ - Berliner Puppentheater ‰ 11.00 und 14.00 Eintritt: 8,-- € ‰ 0175/2315875

Haller Akademie der Künste „Dare‘n‘Do: Buckminsterfullerene - Gestaltung kreuzt Biochemie“ - mit Referentin Natalie Weinmann ‰ 18.00

>> 22|01 >> 23|01 Dienstag >> Musik REICHENBACH/FILS Die Halle Konzert der Band Wishbone Ash ‰ 20.00, Eintritt: 28,--/35,-- € „ 07153/958256 k siehe Seite 50 Ticket: www.xaverticket.de

PLÜDERHAUSEN Theater hinterm Scheunentor Premiere: „Der Wind in den Weiden“ - Angelika Gök und Wolfgang Kammer ‰ 15.00, Eintritt: 5,--/6,-- € „ 07181/998610

Kinopark Live aus London: „Pique Dame“ - von Pjotr Iljitsch Tschaikowski, The Royal Opera ‰ 19.45 „ www.kino-aa.de

SCHWÄBISCH GMÜND

SCHORNDORF

>> Theater

>> Kleinkunst DISCHINGEN Arche „Pop“ - Kabarett mit Mathias Tretter ‰ 18.00, Eintritt: ab 19,50 € „ 07327/9222111 k siehe Seite 50

Phoenix - Figuren-Theater „Kleiner Eisbär, lass mich nicht alleine“ - Figurentheater ab 4 Jahren ‰ 15.00, Eintritt: 6,-- € „ 07181/932160

SCHWÄBISCH GMÜND Congress Centrum Stadtgarten „Pünktchen und Anton“ Familienstück ab 6 Jahren, Württembergische Landesbühne Esslingen ‰ 14.30, Eintritt: 12,--/16,-- € „ 07171/6034250 k siehe Seite 57 Ticket: www.xaverticket.de

GÖPPINGEN Zimmertheater im Haus Illig Konzert der Band UNS ‰ 21.00 „ 07161/70370

Stadthalle Circus on Ice - Triumph ‰ 16.00 und 19.30 Eintritt: 40,-- € Ticket: www.xaverticket.de

>> Disco/Party SULZBACH/MURR Belinda Kult Rock Nacht mit DJ Dirk ‰ 21.00, Eintritt: frei! „ 07193/6550

>> 24|01 Donnerstag

>> Musik

AALEN

AALEN

Haus der Bildung „Bürgerbeteiligung: Chancen und Grenzen“ - Vortrag mit Staatsrätin Gisela Erler ‰ 19.30 „ 0791/751600

>> Musik

>> Klassik

Speratushaus „So wird‘s nie wieder sein“ - Konzert der Salonkapelle Sternenglanz ‰ 19.00, Eintritt: 18,-- € „ 07961/84303 k siehe Seite 50

Turm Theater Klassik im Kino: Bolschoi - La Bayadére - Live Übertragung der Ballett-Aufführung, Bolschoi Ballett ‰ 16.00 „ 07171/9086082

Mittwoch

SCHWÄBISCH HALL

WAIBLINGEN

>> Theater NÖRDLINGEN Stadtsaal Klösterle Espen Nowacki‘s Musical Moments - die witzige charmante Musicalshow ‰ 19.30, Eintritt: ab 25,-- € „ 09081/84116 k siehe Seite 54

>> Sonstiges AALEN Torhaus „100 Jahre Frauenwahlrecht. Was hat das mit der politischen Beteiligung von Frauen heute zu tun?“ - Vortrag von Corinna Schneider ‰ 19.00, Eintritt: 5,-- € „ 07361/5031215 k siehe Seite 50

Kulturhaus Schwanen Musikalischer Donnerstag im Fitz mit der Band Hawelka ‰ 19.30, Eintritt: frei! „ 07151/50011674

WEINSTADT Jazzclub Armer Konrad Konzert der Guttenberger Brothers ‰ 20.30, Eintritt: 15,-- € „ 07151/909393

>> Kids SCHORNDORF Phoenix - Figuren-Theater „Kleiner Eisbär, lass mich nicht alleine“ - Figurentheater ab 4 Jahren ‰ 10.00, Eintritt: 6,-- € „ 07181/932160

75


76

Veranstaltungskalender

>> Sonstiges HERBRECHTINGEN Kloster Autor im Gespräch: Sigmar Gabriel ‰ 19.00, Eintritt: 11,--/13,-- € „ 07324/9551351 k siehe Seite 6 - 7

SCHWÄBISCH HALL Hirtenscheuer „Ecodesign - Designing for a Sustainable Future“ - Vortrag mit Prof. Peter Stebbing ‰ 19.00 „ 0791/751600

SCHWÄBISCH GMÜND

CRAILSHEIM

HEIDENHEIM

GSCHWEND

Mondschein Weiler i. d. B. Konzert der Band Tante Beete Blumenstrauss ‰ 20.00, Eintritt: frei! k siehe Seite 51

Hangar Espen Nowacki‘s Musical Moments - die witzige charmante Musicalshow ‰ 20.00 „ 08363/4509961 k siehe Seite 54 Ticket: www.xaverticket.de

Konzerthaus „Viva Las Vegas Show“ - The Elvis Xperience by Roll Agents ‰ 20.00 „ 07321/3277777 Ticket: www.xaverticket.de

Ev. Kirche Musikwinter Klassik: Konzert der Band Spark ‰ 19.00, Eintritt: ab 19,-- € „ 07361/522358 Ticket: www.xaverticket.de

HEIDENHEIM

WELZHEIM

Treff9 Metalcore Live mit den Bands Purgatory Throne, Endlevel und Cauterize ‰ 20.00 „ 07321/3270

Eugen-Hohly-Halle „Up to date“ Neujahrskonzert der Musikerinnen Ladystrings ‰ 20.00, Eintritt: 23,--/26,-- € „ 07182/929368 k siehe Seite 53

HEIDENHEIM

>> Kleinkunst

SCHWÄBISCH GMÜND Theaterwerkstatt Konzert der Gruppe Laüsa - moderne okzitanische Folkmusik ‰ 20.00, Eintritt: 12,--/16,-- € „ 07171/5998

SCHORNDORF Barbara-Künkelin-Halle Expedition Erde: Wilde Alpen - Sehnsuchtsberge - Multivisionsschau ‰ 19.30, Eintritt: 17,-- € Ticket: www.xaverticket.de

>> 25|01 Freitag

>> Musik DINKELSBÜHL Jazzkeller Konzert des Ludwig/Schipmann Quartet ‰ 21.30, Eintritt: frei! „ 09853/385522

SCHWÄBISCH HALL Club Alpha 60 Konzert der Band Mian Ensemble - 5 Musiker aus 4 Nationen ‰ 20.00 „ 0791/6665

WEINSTADT

REICHENBACH/FILS Die Halle Konzert von Joost de Lange and the Rock/Blues Experience ‰ 21.00, Eintritt: 13,--/16,-- € „ 07153/958256 k siehe Seite 50 Ticket: www.xaverticket.de

SCHORNDORF Manufaktur Konzert der Band Rhonda (D) ‰ 20.30, Eintritt: 15,--/19,-- € „ 07181/61166

Theater hinterm Scheunentor „Schweden“ - Vorstellung seines Heimatlandes von Janeric Öhlund ‰ 20.00, Eintritt: 9,--/13,-- € „ 07181/998610

Café Swing Konzert der Band HISS ‰ 20.30

HEUBACH

CasaNova Cajon-Workshop Aufbaukurs ‰ 18.00-20.00, Eintritt: 25,-- € „ 07161/506182

QLTourraum Übelmesser Umsonst und Drinnen mit den Bands Panajah und Sir Barbara ‰ 20.30, Eintritt: frei! „ 07173/91431250

>> Kleinkunst

>> Disco/Party

LANGENAU

AALEN

AALEN

FEUCHTWANGEN

Fabrik für Kunst und Kultur e.V. „Forced to Mode“ - Depeche Mode Tribute Band und Depeche Mode Party ‰ 19.00

PLÜDERHAUSEN

RECHBERGHAUSEN

GEISLINGEN/STEIGE

GÖPPINGEN

Atriumhalle „Kätzchen Schnute“ - interaktives Kindertheater mit Zauberei ab 4 Jahren, Theater Sturmvogel ‰ 15.00

Jazzclub Armer Konrad Konzert der Band The Black Byrds ‰ 20.30, Eintritt: 15,-- € „ 07151/909393

Bistro Melkschemel Konzert der Band Blues Unchained ‰ 21.00 „ 07365/6465

Rätsche Konzert mit Vivid Curls ‰ 20.00, Eintritt: 15,--/18,-- € „ 07331/42220 k siehe Seite 51

URBACH

>> Sonstiges

Festhalle Unterkochen „Praktische Tipps zur Haltung und Pflege eines beziehungstauglichen Partners“ - Theatercomedy mit Cavewoman Heike Feist ‰ 20.00 „ 07361/522358 k siehe Seite 51 Ticket: www.xaverticket.de

ESSINGEN

>> Kids

Landgasthof am Forst „Amen“ - Kabarett mit Andreas Rebers ‰ 20.00 „ 09852/90444 Ticket: www.xaverticket.de

GÖPPINGEN ODEON - Altes E-Werk „Pop“ - Kabarett mit Mathias Tretter ‰ 20.30, Eintritt: 18,--/22,-- € „ 07161/969373 k siehe Seite 50

WAIBLINGEN Kulturhaus Schwanen „Heul doch!“ - Comedy mit Simon Stäblein ‰ 20.00, Eintritt: 21,--/22,-- € „ 07151/50011674 k siehe Seite 52 Ticket: www.xaverticket.de

>> Theater

Apfelbaum Abi-Opening Schubart Gymnasium ‰ 21.00

ADELBERG Zachersmühle WinterMühlenDisco mit DJ Micha und Helge ‰ ab 12.00, Eintritt: 4,-- € „ 07166/255

>> 26|01 Samstag

>> Musik AALEN Bar Noir Konzert der Band Chum Chum Rubbins ‰ 20.00, Einritt: frei! „ 0162/4309746 k siehe Seite 52

CRAILSHEIM Ratssaal „Groove Symphonies“ - die ultimative Percussion Show aus München von Double Drums ‰ 20.30, Eintritt: 15,--/18,-- € „ 07951/4031285 Ticket: www.xaverticket.de

AALEN Theater auf der Aal „Fake News über Kummerdorf ein Ufo für‘s Dorf“ - von Steffen Vogel, STOA Ensemble ‰ 20.00 „ 07361/4906039 k siehe Seite 56

Pfleghof Konzert von Dancas Ocultas World Music ‰ 20.00, Eintritt: 22,--/25,-- € „ 07345/9622140 k siehe Seite 52

SCHWÄBISCH GMÜND Prediger „All for One“ - Konzert der Band Frontm3n ‰ 20.00, Eintritt: ab 36,35 € „ 07171/6034250 Ticket: www.xaverticket.de

SCHWÄBISCH GMÜND a.l.s.o. Kulturcafé Konzert der Band The Jitterburg Bites ‰ 20.30, Eintritt: 8,--/10,-- € „ 07171/1041100 k siehe Seite 53

>> Klassik AALEN Kinopark Live aus London: „Pique Dame“ - von Pjotr Iljitsch Tschaikowski, The Royal Opera ‰ 19.00 „ www.kino-aa.de

ABTSGMÜND Christuskirche Untergröningen Konzert des Maxim Kowalew Don Kosaken Chor ‰ 19.00, Eintritt: ab 21,-- € „ 07366/820 Ticket: www.xaverticket.de

UNTERSCHNEIDHEIM

ELLWANGEN Irish Pub The Leprechaun Konzert der Band 24 Folk Strings ‰ 21.00, Eintritt: 7,-- € „ 07961/5790330

St. Martin Zipplingen Konzert des Maxim Kowalew Don Kosaken Chor ‰ 15.00, Eintritt: ab 22,-- € Ticket: www.xaverticket.de

GEISLINGEN/STEIGE Rätsche „Kröhnert XXL - großes Parodistenkino“ - Kabarett mit Reiner Kröhnert ‰ 20.00, Eintritt: 15,--/18,-- € „ 07331/42220 k siehe Seite 52

NÜRTINGEN K3N „Old School“ - Kabarett mit Özcan Cosar ‰ 20.00, Eintritt: 20,-- € „ 07022/24340 Ticket: www.xaverticket.de

>> Theater AALEN Theater auf der Aal „Fake News über Kummerdorf ein Ufo für‘s Dorf“ - von Steffen Vogel, STOA Ensemble ‰ 20.00 „ 07361/4906039 k siehe Seite 56

AALEN Wi.Z „Venedig im Schnee“ - von Gilles Dyrek, Theater der Stadt Aalen ‰ 20.00 „ 07361/522600 k siehe Seite 54 Ticket: www.xaverticket.de

RECHBERGHAUSEN Theater im Bahnhof „Schlag um Schlag - oder das geheime Leben der Schutzengel“ - Krimi-Komödie von Teatro Zanni ‰ 19.30

SCHWÄBISCH GMÜND Congress Centrum Stadtgarten „Schwanensee“ - Ballettklassiker von Tschaikowski, Russisches Nationalballett ‰ 19.00 „ 07171/6034250 k siehe Seite 56 Ticket: www.xaverticket.de

WAIBLINGEN Kulturhaus Schwanen „Ein über jeden Verdacht erhabener Neapolitaner“ - von Gaetano e Olimpia di Maio, Compagnia teatrale Le Maschere ‰ 19.30, Eintritt: 12,-- € „ 07151/50011674


25. - 31. Januar >> Literatur HEIDENHEIM Café Samocca Manuel Bertrand erzählt kunterbunte Gedichte aller Art und aller Natur ‰ 11.00 „ 07321/2777003 k siehe Seite 29

HEIDENHEIM Café Naturtheater „Wildes G‘jäg & Jagertee“ Reise in die Vergangenheit mit Texten von Uschi und Klaus Pfaffeneder und Musik ‰ 20.00 „ 07321/3277777

PLÜDERHAUSEN Theater hinterm Scheunentor „Aus Syrien geflüchtet - ein autobiografischer Jugendroman“ - Buchvorstellung von Seif Arsalan, moderiert von Oda Ferber ‰ 20.00, Eintritt: 9,--/13,-- € „ 07181/998610

>> Sonstiges SCHWÄBISCH GMÜND Kulturtreff Paletti Brunch mit Musik des 1. Sahne Chor ‰ 11.00-13.00

SCHWÄBISCH GMÜND Congress Centrum Stadtgarten Greenpeace präsentiert: „Leidenschaft Ozean“ - Multivisionsshow mit Uli Kunz ‰ 19.30, Eintritt: frei! „ 07171/6034250 k siehe Seite 42

UNTERSCHNEIDHEIM Gasthaus Kreuz Zipplingen Dinnerevent mit dem Magierduo Golden Ace, inkl. 4-Gänge Menü ‰ 19.00, Eintritt: 79,-- € „ 07966/448 k siehe Seite 52 Ticket: www.xaverticket.de

>> Disco/Party AALEN Apfelbaum Ü30 Party ‰ 21.00

CRAILSHEIM Club Factory Party mit den DJs The Beat Troopers ‰ 23.00

SULZBACH/MURR Belinda Ü 31 Ladies Night Party mit DJane Mo ‰ 21.00, Eintritt: 5,-- € „ 07193/6550

SCHWÄBISCH GMÜND Kulturbetrieb Zappa Dorfdisko Pt. 01 ‰ 22.00, Eintritt: 7,-- €

SCHWÄBISCH HALL Festhalle Tüngental 2. Tüngentaler Fasching mit den DJs Schürze & Hurricane ‰ 20.00

>>27|01 >> 28|01 Sonntag

Montag

>> Musik

>> Musik

SCHWÄBISCH HALL

NÖRDLINGEN

Hospitalkirche JazzTime: Konzert von Christian Lillingers ‰ 19.30, Eintritt: 22,--/30,-- € „ 0791/751600

Café Radlos Acoustic Monday - für Songwriter, Solokünstler, Entertainer, Bands und alle Musikbegeisterte ‰ 19.00 „ 09081/5040

>> Klassik AALEN Stadthalle Neujahrskonzert des Aalener Sinfonieorchester ‰ 11.00, Eintritt: frei!

>> Kleinkunst EISLINGEN/FILS Stadthalle „Alles Bürste!“ - Philosokomik mit Peter Spielbauer ‰ 19.00, Eintritt: 20,--/21,-- € „ 07161/804266 Ticket: www.xaverticket.de

NÖRDLINGEN Stadtsaal Klösterle „Glückskeks“ - Comedy mit Sebastian Reich & Amanda ‰ 18.00 k siehe Seite 37 Ticket: www.xaverticket.de

SCHWÄBISCH GMÜND Stadtgarten „Kächeles“ - Floischkäs & Champagner ‰ 17.00, Eintritt: 24,-- € Ticket: www.xaverticket.de

>> Literatur NATTHEIM Gemeindehalle „Ich bin immer noch da!“ - Walter Sittler liest aus Texten von Dieter Hildebrandt ‰ 18.00, Eintritt: 25,-- € „ 07327/9222111 k siehe Seite 29

>> 29|01

FEUCHTWANGEN Stadthalle Kasten „Südamerika - Menschen, Augenblicke, Abenteuer...“ - LiveVortrag von Martin Leonhardt ‰ 17.00, Eintritt: ab 11,50 € „ 09852/90455

HERBRECHTINGEN Treffpunkt Kloster Veganer Mitbring-Brunch ‰ 11.00-14.00 „ 07324/981666

SCHWÄBISCH HALL Neubau-Saal „Deppenmagnet“ - Kabarett mit Günter Grünwald ‰ 20.00, Eintritt: 29,-- € k siehe Seite 53 Ticket: www.xaverticket.de

>> Sonstiges DONZDORF TG-Halle „Der Weg ist weiter als das Ziel“ - Multimediavortrag von Christoph Strasser ‰ 20.00, Eintritt: 10,--/12,-- €

>> Sonstiges ANSBACH Kammerspiele Saal „Projekt Freiheit - von der Arktis in die Antarktis und einmal um die Welt“ - Live-Vortrag von Martin Leonhardt ‰ 20.00, Eintritt: ab 12,-- € „ 0981/13756

>> Disco/Party SULZBACH/MURR Belinda Kult Rock Nacht mit DJ Gitze ‰ 21.00, Eintritt: frei! „ 07193/6550

>>30 Mittwoch

|01

>> Musik GÖPPINGEN Zimmertheater im Haus Illig Konzert der Band Escape Argot ‰ 21.00 „ 07161/70370

GSCHWEND Bilderhaus Musikwinter Weltreligionen: „Aufgeklärt glauben“ - Vortrag von Seyran Ates ‰ 20.00, Eintritt: 10,-- € „ 07361/522358 Ticket: www.xaverticket.de

>> 31|01 Donnerstag

>> Musik GEISLINGEN/STEIGE Rätsche JazzOpen mit dem Martin Rosengarten Trio ‰ 20.00, Eintritt: frei! „ 07331/42220

SCHORNDORF Manufaktur Konzert der Band Lewsberg (NL) ‰ 20.30, Eintritt: 11,--/15,-- € „ 07181/61166

SCHWÄBISCH GMÜND Bunter Hund Folk mit der Band Songbird ‰ 20.00, Eintritt: 6,--/9,-- € k siehe Seite 53

AALEN

>> Sonstiges

>> Kleinkunst

Dienstag

>> Kids Altes Rathaus „Die Geschichte von Lena“ von Michael Ramlose und Kira Elhauge für Zuschauer ab 10 Jahren, Theater der Stadt Aalen ‰ 15.00 „ 07361/522600 k siehe Seite 55 Ticket: www.xaverticket.de

77

>> Theater SCHWÄBISCH GMÜND a.l.s.o. Kulturcafé Haste Töne? Musste singen! ‰ 19.30, Eintritt: 5,-- € „ 07171/1041100

>> Klassik AALEN Kinopark Live aus London: „La Traviata“ - von Giuseppe Verdi, The Royal Opera ‰ 19.45 „ www.kino-aa.de

CRAILSHEIM Kammerkino „La Traviata“ - von Giuseppe Verdi, The Royal Opera ‰ 19.45, Eintritt: 19,--/26,-- € „ 07951/4031285

HEIDENHEIM

FRÜHSTÜCKSZEIT...*

Lokschuppen „Spätzle mit Soß!“ - Theater Lindenhof ‰ 20.00, Eintritt: 19,-- € „ 07321/3277777 k siehe Seite 57

SCHWÄBISCH GMÜND Congress Centrum Stadtgarten Die Nacht der Musicals ‰ 20.00 „ 07171/6034250

>> Sonstiges SCHWÄBISCH HALL Haus der Bildung „Punk - from London to Schwäbisch Hall“ - DJ Lecture mit Simon Sid Steiner und Barry Trouble ‰ 19.30 „ 0791/751600

FRIEDHOFSTR 11 73430 AALEN T 07361/52 9031 WWW.SAMOCCA.DE

*Wir bieten Ihnen täglich frische, leckere Croissants.

Xaver_Samocca_Fruehstueckszeit.indd 121.06.18 09:57


78

FÜR KOSTENLOSE KLEINANZEIGEN

COUPON

Xucht und gefunden

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Vor- und Nachname / Straße, Hausnummer / PLZ, Wohnort ___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Telefonnummer / E-Mail-Adresse (für Rückfragen)

Meine Anzeige soll unter der RUBRIK erscheinen:

Herzmarkt

Treffpunkt Musik Vier Wände Zwei-/Vierrad Jobbörse & Engagement Einkaufen Suche Reise

DIE REGELN:

SO GEHT‘S:

Private Kleinanzeigen sind im XAVER kostenlos und dürfen keinen gewerblichen Hintergrund haben. Das regelmäßige Vermieten von Ferienhäusern ist gewerblich. Die Chiffre-Gebühr für Chiffre-Anzeigen beträgt 2,50 €. Chiffre-Zuschriften werden Ende des Monats zugeschickt. Gewerbliche Kleinanzeigen sind nicht möglich. Wir behalten uns vor, Kleinanzeigen abzudrucken. Zahlungsweise: Chiffre-Gebühr Bar oder in Briefmarken (auf eigenes Risiko). Für gewerbliche Anzeigen erhalten Sie eine Rechnung.

Ausschneiden, ausfüllen und an XAVER, Bahnhofstraße 78, 73430 Aalen schicken! Internet: www.xaver.de

Kleinanzeigenschluss: Der 18. des Vormonats. Chiffre (2,50 €)

bitte zusenden!

MUSIK Saxofonistin (25) sucht Soul/Funk/Pop-Band oder Akustiktrio/-duo in AA/HDH E-Mail: Susannecweiss@googlemail.com Band, Ü40 sucht Drummer. Stil: Alternative/Rock/Hardrock...dt. Texte. Nur eigene Songs. Proberaum in Aalen. Tel.: 0160-6203790 oder E-Mail: love2rock@web.de Gitarrenverstärker Marshall JVM410C zu verkaufen. Das Gerät hat maximal 30 Betriebsstunden und kaum Transporte auf dem Buckel. Es stand im Proberaum (Nichtraucher) und wird nun wegen Hobby Aufgabe angeboten. Top-Zustand, inklusive Floorboard. Tel.: 0176-43172175 oder E-Mail: stay.freaky@web.de

Für gewerbliche Kleinanzeigen schreiben Sie uns bitte an: aalen@xaver.de

JOBBÖRSE & ENGAGEMENT Suche ab sofort Helfer für unseren Winterdienst im Raum Aalen Std.-Lohn = 15 - 17 €. Tel.: 07361/813412 oder E-Mail: hausmeister-aalen@gmx.de Studenten, Hausfrauen, Azubis (über 18) und alle die nebenher etwas dazuverdienen wollen aufgepasst! Wir suchen Verstärkung für unser Team in folgenden Bereichen: Kasse, Garderobe, Bar, Pizzeria, Zapfer, Kellner, Abräumer. Interesse geweckt? Wir freuen uns von Dir zu hören über Whats App, Mail oder persönlich direkt im Apfel. Tel.: 0177-4056442 oder E-Mail: info@apfelbaum-aalen.de

Wir sind zwei Musiker (Gitarre und Keyboard) einer einst größeren Tanzband, die noch gerne Musik machen. Deshalb suchen wir einen Sänger (Ü50), der ebenso noch gerne Musik macht und Spaß an gelegentlichen Auftritten, Hochzeiten, Geburtstagen, ...) hat. Tel.: 0171-1985161 E-Mail: fischers-heinz@t-online.de Der QLTourRaum Übelmesser in Heubach sucht motivierte und ehrenamtliche Mischer (-innen) zur Erweiterung des Musik-Teams. Bei Interesse bitte E-Mail an musik@qltourraum.de.

Service

DAS AUTOHAUS

Autohaus D’Onofrio GmbH 73433 Aalen-Oberalfingen Telefon 0 73 61.7 20 07 www.autohaus-donofrio.de


Xucht und gefunden 79

Impressum

HERZMARKT Neues Jahr – neues Glück. Bodenständig und solide, sympathisch und junggeblieben. (44/M/1,85/NR) Sucht eine nette, naturverbundene, ganz normale Frau zum Kennenlernen. Trau dich und schreib einfach. Was ist schon dabei und wer weiß vielleicht passt es ja … :-) E-Mail: mail-fuer-schatzsuche@web.de Hallo! Hast Du Lust auf ein Date? Er, 50, 1/83 gepflegtes, sportliches, attraktives Aussehen, würde gerne ebensolche Sie für diskrete Treffen kennenlernen. Trau Dich doch mal! Tel.: 0160-4573469

Hallo, wir ein nettes gepfl. sportl. Paar Ende vierzig sind auf der Suche nach einem netten Paar mit dem man Spaß haben kann...Diskr. E-Mail: leidenschaft1110@t-online.de Weihnachtswunsch! Ich Uwe , 48 Jahre, 183cm, komme aus Schwäbisch Hall, suche hier meine Seeelenverwandte, nicht älter als 48 Jahre, gerne tättowiert, gerne schlank bis mollig, und Arbeitslos auch kein Problem. Also, wo steckst Du, melde Dich, ich möchte Weihnachten zu Zweit feiern. Bis Bald! Tel.: 0176-76609778 oder E-Mail: k_uwe@mail.de

5 Helden der Berge suchen für fünf Tage Ende November 2019 5 belastbare Sherpinen um uns den Aufstieg/ Aufenthalt auf einer Berghütte auf 1800Hm zu erleichtern. Bei Interesse und Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. Berg Heil. E-Mail: braeschdlengsgsaelz@ googlemail.com

Hallo liebe Unbekannte! Gebildeter, lebenslustiger, sportlicher und mit beiden Beinen im Leben stehender Er (33) sucht Sie für eine gemeinsame Zukunft. Ich reise gern, mache Unternehmungen mit Freunden und treibe regelmäßig Sport. Im Alltag ist es schwer bis unmöglich jemand passendes kennen zu lernen, deswegen versuche ich hier mein Glück! E-Mail: Aalener85@gmx.de So du intelligente, verständnisvolle und zufriedene bis 65J. Bist 175cm groß, NR, schwarzhaarig, sprichst Englisch und machst & magst Spaß. SM gefällt dir auch. Und du bist bi – na dann maile me. Dann erfährst du was du wissen willst! LP gewünscht. E-Mail: chairs1@web.de

Herausgeber: XAVER GmbH & Co. KG Geschäftsführer: Hariolf Erhardt Dr. Alexander Weinstock Anschrift: Stadtmagazin XAVER Bahnhofstraße 78 73430 Aalen Tel.: 07361/52494-20 Bürozeiten: Mo. bis Fr. 09.30 bis 18.00 Uhr Vertrieb: Rose Balle, Herbert Czogalla, Silas Eckardt, Manuel Fuchs, Tanja Fuchslocher, Helga Heiden, Uwe Knipp, Dieter Milz, Paul Munz, Werner Perthold, Susanne Rüll, Stephanie Schreg, Josef Waltsch Redaktion/MitarbeiterInnen: Wolfgang Brenner, Renata Britvec, Dilâra Büber, Heike Dietrich, Hariolf Erhardt [V.i.S.d.P.], Lena Fahrian, Jasmin Froghy, Verena Funk, Annika Grunert, Thomas Jentsch, Klaus Schlichter, Daniel Schwarzkopf, Eva-Maria Vochazer Werbung und Verkauf: Jasmin Froghy

TREFFPUNKT Verstärkung gesucht! Stammtisch / Freizeittreff GD. Du willst Dich mit netten Leuten treffen, den Alltag mal vergessen. Du bist lustig und auch heiter, Ü30 und auch gerne weiter, dann melde Dich auf diese Announce. Was kann schon passieren als es geht in die Hos. :-) E-Mail: stammtisch.gd@gmx.net Ich koche für Sie. Ob Geburtstag oder einer Veranstaltung. Sie können aber auch ein Candle Light Dinner verschenken und ich komme dann zum kochen zu Ihren Freunden. Zeit miteinander ist das Wichtigste - da lassen Sie mich einfach die Arbeit mit dem Kochen erledigen. Tel.: 0174-4049434 oder E-Mail: rentagoodcook@gmail.com Offene Singgruppe - Heilsames Singen. Wir singen gemeinsam kraftvolle, Lebensfreude schaffende, Mut machende und berührende Lieder in der Gruppe und legen den Fokus auf die gemeinsame Begegnung, das Abstreifen des Alltags und den Spaß am Singen. Hierbei gibt es kein falsch oder richtig, kein gut oder schlecht, sondern nur Variationen jedes Einzelnen. Durch dieses Erlebnis lassen wir die Alltagsprobleme verklingen und schöpfen Energie und Kraft für kommende Tage. Info unter: www.kremuthe.de

Online: www.xaver.de E-Mail: aalen@xaver.de

DE

ÄN VIER W

) ellung stanst e F E in em ieide von ein Paar (b Nettes seinen Traum suchen ein e hwän. Wir möcht erfülle Großraum Sc cke im e h E im ie gen le d s s Häu gerne ringen schöne ünd, auch tt e B r e m G od Gmünd bisch bach äbisch lu , He u Barga uch in Schw auf Rückme a s – oder ir freuen un W x.de direkt. ter: n t.4@gm dung u aus.gesuch g :h gebun E-Mail nd Um u n le a in A Garage Suche 61/61414 3 7 Tel.: 0

Massagen & Körperarbeit Patrick Schnerr Physiotherapeut Fr. bis So. in den Limes-Thermen

Termine nach Vereinbarung

ISSN: 1610-2266 Druckauflage: XAVER das Kultur- und Veranstaltungsmagazin für Ostwürttemberg mind. 25.000 Stück Verbreitung: Ostalbkreis flächendeckend, sowie Schorndorf, Heidenheim, Nördlingen, Dinkelsbühl, Crailsheim, Eislingen, Göppingen, Geislingen und Schwäbisch Hall, an über 500 Auslagestellen, sowie 4.000 Abonnenten des Lesezirkel XAVER erscheint monatlich und wird kostenlos verteilt. Keine Haftung für eingesandte Bilder und Manuskripte. Lizenzrechte für Fotos sind gegenüber dem Veranstalter geltend zu machen, der sie zuschickt. Alle Veranstaltungshinweise ohne Gewähr. Es gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen. Redaktionsschluss ist immer der 15. des Vormonats! Das Copyright liegt beim Herausgeber. Jede Wiedergabe und Verbreitung nur mit dessen Genehmigung! Vom Verlag angefertigte Anzeigen sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ausschließlich nur mit Genehmigung für andere Zwecke verwendet werden.

07361 99 03 944

www.taloha. de

Datenschutzbeauftragter: datenschutz@sdz-medien.de


h c i s e i S L aessreznauber n v

Marktplatz Schwäbisch Gmünd

www.zoodesign.de

12.1.–10.3.2019

XAVER 01|19  
XAVER 01|19  
Advertisement