Page 1

März 2017 BATTLE BEAST - neues Album „Bringer Of Pain“ OUT NOW! 31.03. Stuttgart - Im Wizemann Tickets: www.stuttgart-live.de

Das Kultur- und Veranstaltungsmagazin für Ostwürttemberg

Nº271


Inhalt

SCHÖNEN

3

GUTEN TAG Interview

„Du machst das Projekt jetzt alleine fertig.“ Das sagt der Chef. Der ist Vier. Seine Mutter, das bin ich, soll sein Entgleisungschaos bei der Holzeisenbahn irgendwie in den Griff bekommen. Er muss sich erst einmal um ein anderes Projekt, ein großes Geschäft kümmern. Da sitze ich nun auf dem Fußboden und betrachte das Chaos. Die Unfälle, die der kleine Mann tagtäglich veranstaltet, würden jedem Lokaljournalisten Tag für Tag ganz formidabel die Seiten füllen. Play News, no Fake News. Ich bin schon gespannt, wann er mir zum ersten Mal alternative Fakten auftischt. Diese Wohnzimmerkatastrophen sind ein gutes Vorbereitungsprojekt für das Leben da draußen. In dem die Planinsolvenz des VfR Aalen eines der kleineren Übel ist. Wären doch alle Spiele so schön wie Fußball oder Holzeisenbahnentgleisungen. Stattdessen hat uns 2017 das Spiel „Trump gewinnt“ gebracht. Als wäre die Welt nicht kompliziert genug. Doch dank dieser erst begonnenen Partie Trumpoly hat die Welt wieder die Demokratie entdeckt. Statt nur Online-Petitionen zu unterschreiben, gehen Menschen wieder auf die Straße. Ich bin gespannt, wie sich das Merkel-Mikado neben der Schulzjagd als Schatzsuche entwickelt. Diese bunte Spielewelt beleuchteten an dieser Stelle nun andere aus der XAVER-Redaktion. Denn ein Projekt, das ich nun beende, ist das Schreiben dieser Zeilen. Es war mir eine Freude, seit Mai 2011 durch die kulturelle und politische Landschaft zu streifen und den Irrungen und Wirrungen ein Augenzwinkern aufzudrücken. Es war mir eine Ehre.

Portrait

Kino

4 14

Frei Schnauze

Special

28 Literatur

Neue Platten

Jetzt werde ich eine Drehscheibe bauen. Und ein Tränchen verdrücken. Vielleicht sollte ich vorschlagen, das Frauenmagazin dieses Verlags von „leben.lieben.lachen“ in XAVERia umzutaufen. Wir lesen uns wieder.

66 Kunst

Was sonst so läuft

74

Kalender

80

Eure

16 36

40 Live im März

Theater

6

Kleinanzeigen

44 71 94


4

Nachgefragt


Broilers

e weitlerweile ein it m s e t ib in die n g nach oben Toten Hose z n a g s e ie Ne b e n d e n , d en Fesorfer Band ei den groß b e tz lä P tere Düsseld n e reits mit auf die best Broilers be ie d m e d Charts und ach tz 1 der afft hat. N 14) auf Pla 0 (2 “ ir o tivals gesch N „ dieses ängeralbum d, haben sie n si t h sc re ihrem Vorg p ge Studioallbumcharts rem siebten ih it m r deutschen A a ru d Drumck Mitte Feb y Amara un m m a S r e g Husarenstü n Sä en Alter wiederholt. Band im zart ächst ie d n te e bum „Sic!“ d n n ten sich zu s Brügge grü und widme mer Andrea n Band re ie h d Ja ch 2 1 si mal ffnete ö it e Z r e von gerade d it rt heute Oi-Punk. M nd begeiste u ly il b a dem reinen ck Ro nres und g Ska und rch alle Ge u d r e u q in Richtun ck arterfolg m Stadionro rneuten Ch e m e d mit smarte ch a n bczak Zeit hten. Kurz „Chris“ Ku n ia st ri Käuferschic h C XAVER. Keyboarder nat mit dem nahm sich fo le Te s te n pan für ein ents XAVER: Moin Chris, man sollte ja gar nicht meinen, dass Punkrocker um 10 Uhr morgens schon ansprechbar sind… Christian Kubczak: Ach weißt Du, ich habe einen schulpflichtigen Sohn und bin tatsächlich schon seit halb 6 Uhr auf den Beinen!

rt Eikelpoth, [Fotos: Robe Jentsch] Text: Thomas

X: Chris, zu allererst natürlich Gratulation zum erneuten Platz 1 der Charts! CK: Ja, was soll ich sagen? Dankeschön! X: Ihr habt das ja schon einmal erleben dürfen, ich nehme an, dass es deswegen aber nicht weniger aufregend war!? CK: Ja, durchaus, ich glaube das wird sich auch nicht ändern. Wenn das mal zur Regel wird, dann ist es auch irgendwie gefährlich. X: Da werdet Ihr die ein oder andere Saftschorle gehoben haben nach der Nachricht… CK: Nee, wenn Du unsere Facebook-Fotos mit den leuchtenden Augen gesehen hast… X: Ja, da könnte man doch tatsächlich meinen, dass Ihr Euch beim Feiern so richtig Mühe gegeben habt, da konnte man auch eine gewisse Erschöpfung herauslesen. CK: Auf jeden Fall!

5


6

Nachgefragt

Broile

rs - To ur 201 7 0 1 Münch . 0 4 . ,2 en-Fre imann, 0:00 Uhr Zenith - die K 07.04., ulturh Stuttga 2 alle 0 :00 Uh rt, Han r ns-Mar tin-Sch leyer-H alle

X: Mühe gegeben habt Ihr Euch mit dem neuen Album. Erzähle doch einmal ein bisschen von den Aufnahmen, wo wart Ihr, wie lange wart Ihr im Studio usw. CK: Üblicherweise fangen wir direkt nach dem Touren wieder an mit neuen Stücken. In dem Fall war es dann so, dass wir 2015 die „Noir“-Phase mit einem letzten Konzert im September abgeschlossen haben und uns dann zum ersten Mal in der Bandgeschichte ein Jahr Pause vom Livebetrieb gegönnt haben. So konnten wir zum ersten Mal wirklich in Ruhe ein Album aufnehmen. Denn vorher war es immer mal wieder so, dass wir die Aufnahmen immer mal wieder unterbrochen haben um Festivals zu spielen. Wir haben uns also ein Jahr lang nur auf die neuen Songs konzentriert, und das war schon ganz angenehm. Aufgenommen haben wir wieder in der Nähe von Münster, bei Vincent Sorg in den Principal Studios. Da sind ja auch die Vorgängeralben schon entstanden. Den Anfang von 2016 haben wir also mit diversen Demosessions im Studio verbracht und dann danach immer im Proberaum an den Songs weitergefeilt bevor im Sommer 2016 dann die tatsächlichen Albumaufnahmen und im Anschluss etwas Feintuning gemacht wurden. X: Und wie ist da das Prozedere, kommt Sammy mit dem Grundgerüst der neuen Tracks und Ihr arbeitet das dann gemeinsam aus? CK: Sammy kommt mit 100 Prozent der Texte und musikalischen Ideen. Es ist aber durchaus so, dass die Texte von allen abgenickt werden müssen. Er sagt uns also worum es geht und was die Aussage ist; wir müssen da ja schließlich alle dahinter stehen. Da wird schon auch mal diskutiert. Musikalisch arbeiten wir seine Ideen entsprechend aus. X: Ihr äußert Euch ja auch schon seit Jahren dezidiert politisch. Dieser Tage gibt es ja begründeten Grund zur Sorge, wenn man sich den Rechtsruck und den Populismus sowohl national als auch international so anschaut. Andere Bands halten sich da wohl auch bewusst mit einer klaren Verortung zurück um sich keine Käuferschichten zu verbauen. Das war im Hause Broilers offensichtlich nie ein Thema… CK: Nee! Und es kommt ja ganz oft der Vorwurf des Ausverkaufs und des Anbiederns an den Mainstream, nach der „Noir“ war das ja ganz extrem. Ich kann da nur sagen, wie es ist. Wir schreiben die Songs so, wie sie uns gefallen und so ist das Material eben entstanden. Und da ging es auch nie darum irgendwelche neuen Käufer-

schichten zu gewinnen. Und wenn wir jetzt wirklich darauf aus wären Käuferschichten zu maximieren, dann sollte man sich doch mit solchen eindeutigen politischen Aussagen zurückhalten. Und ich finde, wenn man so in der Öffentlichkeit steht, dann hat man auch den Auftrag seine Meinung kund zu tun. X: Ich habe ja den Eindruck, dass solche politisch etwas düsteren Zeiten für die Künstler gar nicht so schlecht sind, da ist viel motivierendes Material da um aktiv zu werden. Wenn ich mir z.B. anschaue, was Melissa McCarthy bei SNL dieser Tage so treibt… CK: (lacht) Man kann als Künstler eben immer nur Denkanstöße liefern, was die Leute dann draus machen liegt dann nicht mehr in der Macht des Künstlers. Ich finde generell, dass Kunst auch dazu da ist um so einen Diskurs und vielleicht sogar eine gesellschaftspolitische Diskussion anzuregen. X: Da passt die aktuelle Single “Keine Hymnen heute” ja politisch bestens in die Zeit. Im Video dazu wird ein Akkordeon zertreten - das war doch bestimmt hart für Dich? CK: Das stimmt, ich spiele ja auch Akkordeon. Ich fand aber die ganze Situation beim Dreh total beklemmend. Wir kamen da so gegen acht Uhr zum Videodreh am Set an und die waren da schon fleißig am Drehen. Es stürmte gerade die kleine SSTruppe die Treppe hoch um so eine Tür einzutreten. Und das so live zu sehen, wie die da in voller Montur agierten; das war ganz schön beklemmend. Klar, das waren Schauspieler, aber wenn man sich mal vor Augen hält, dass es da mal eine Zeit gab, wo so etwas an der Tagesordnung war… gruselig! X: Kein Wunder, dass diese Zeit und die Kleidung bis heute und natürlich besonders in Hollywood, für das absolute Böse stehen. CK: Das hatten die damals schon raus. Dieses martialische Auftreten mit den schwarzen, langen Ledermänteln hatte schon den entsprechenden psychologischen Effekt - eben angsteinflößend und einschüchternd. Und es hat sich erwiesen, dass dieses Konzept leider relativ zeitlos ist! X: Den Regisseur Joern Heitmann habt Ihr bestimmt für den Clip ausgewählt, weil Euch seine Arbeit für Fler, Tic Tac Toe, Lou Bega und die No Angels so überzeugt hat?

CK: (lacht) Ja, genau! Nein, der hat ja auch für diverse andere wie z.B. Rammstein, die Hosen, die Scorpions, K.I.Z. und Genetikk gearbeitet. Tatsächlich war es aber so, dass wir ein grobes Konzept im Kopf hatten, was schon so in die Richtung ging, wie es schließlich auch geworden ist. Wir haben Angebote von diversen Regisseuren und Agenturen eingeholt, hatten dann ein paar Konzepte auf dem Tisch liegen und das von Joern Heitmann kam unseren Vorstellungen einfach am nächsten. Wir versuchen als Band ohnehin maximalen Einfluss auf die Geschehnisse um unsere Musik zu haben. X: Vor den Clips steht immer Skull & Palms Recordings präsentiert, das ist Euer Label. Wie muss man sich das vorstellen, sind das Leute aus Eurem engsten Umfeld, die das Business schmeißen? Denn Ihr könnt Euch wohl neben der Musik kaum auch noch um ein Label zu kümmern?


Broilers

X: Mit der Menge an Alben wird es doch bestimmt langsam auch recht schwierig sich auf eine Setlist zu einigen… herrscht da Demokratie, oder wer entscheidet da? CK: Auch ein sehr schönes Thema, das Du da ansprichst. (lacht) Jetzt für die ersten Warm-Up-Shows, diese ersten drei kleinen Dinger, haben wir uns zusammengesetzt. Wir versuchen immer ein möglichst breites Spektrum abzubilden. Wir sagen immer, dass wir die Alben für uns aufnehmen, die Konzerte aber für die Leute spielen. Da sehen wir uns also durchaus in einer Dienstleister-Position! Denn im Endeffekt geben die Leute an so einem Abend gutes Geld für ein Ticket aus und wollen gut unterhalten werden. Es gibt ja z.B. auch Bands, die dann konsequent nur neues Material spielen und ihre alten Sachen, aus welchen Gründen auch immer, gerne mal außen vor lassen. Und das wollen wir nicht, wir wollen auch immer wieder alte und ganz alte Songs bringen und den Leuten das geben, was sie auch hören möchten. Ich kenne das ja selbst als Konzertgänger. 2x2K Wenn ich zu einer Band arten für das Konzert gehe, die es schon über in Stutt gart 20 Jahre gibt, dann will ich zwar auch neues Material hören, aber eben auch die alten Hits. Wir machen also eine möglichst ausgewogene Liste mit Songs aus allen Phasen, wobei dann natürlich irgendwann der Punkt kommt, wo man sich eingestehen muss, dass 50 Songs doch etwas zu lange werden. Und dann wird gekürzt und geschaut. Auf der kommenden CK: Naja, nachdem der Vertrag bei Century Media Tour wird es wohl so sein, dass wir von Abend bzw. People Like You ausgelaufen ist, kamen eine zu Abend auch mal Songs auswechseln und irMenge wirklich sehr gute Angebote von anderen gendwann eine Setliste haben, die wir gut finden. Plattenfirmen rein. Wir haben dann aber letzten Aber dann ist wahrscheinlich auch bald wieder Endes gesagt, dass wir am liebsten die EntscheiFestival-Zeit und da gelten dann wieder andere dungsgewalt in eigenen Händen behalten würGesetze. (lacht) den. Dann muss man eben auch nicht mehr mit irgendwelchen Budgetverantwortlichen über Sinn und Unsinn diskutieren, sondern wir machen dann auch einfach mal ohne bis ins letzte Detail abzuwägen. Und wenn das dann eine Fehlentscheidung war, auch ok, aber es war dann immerhin unsere Fehlentscheidung. So kam es dann also zum eigenen Label, wobei wir uns natürlich etwas administrative Hilfe im Hintergrund geholt haben. Mit unserem Management JKP haben wir da natürlich einen sehr kompetenten Partner und die übernehmen im Endeffekt auch diese geschäftlichen Aspekte dieser Plattenfirma. Wobei wir jetzt die einzige Band auf dem Label sind, es ist nicht so, dass wir noch diverse andere Bands unter Vertrag genommen haben oder unter Vertrag nehmen wollen. Das ist für die Zukunft vielleicht auch einmal denkbar, aber im Moment haben wir mit den Broilers wirklich genug Arbeit.

7

X: Kannst Du Dich denn dann noch an Dein letztes besuchtes Konzert erinnern? CK: Das letzte Konzert, das ich besucht habe… da muss ich jetzt mal nachdenken, ist schon ein bisschen was her… (überlegt lange) X: OK, dann schieben wir die Frage. Kannst Du Dich dann vielleicht noch an Dein erstes Konzert erinnern, das Du besucht hast? CK: Das erste Konzert? Das waren tatsächlich Die Ärzte (aus Berlin! - Anmerk. d. Verf.) auf ihrer Reunion-Tour nachdem sie „Die Bestie in Menschengestalt“ rausgehauen haben. Ich meine, da war ich so um die 15 Jahre alt! Das war in Oberhausen, im Musikzirkus Ruhr. In einem alten Zirkuszelt, das war ziemlich geil! X: Kann ich mir vorstellen; ist doch ein optimaler und in der Rückschau wohl auch irgendwie wegweisender Start! X: Und wie steht das heute um Dein „Fan-Sein“? Checkst Du noch regelmäßig nach neuen Bands, oder lebst Du zufrieden mit den Klassiker-Perlen in Deinem Plattenschrank? CK: Nee, Musik ist zwar mittlerweile auch ein Beruf, aber war eben auch schon immer eine Leidenschaft. Ich schaue schon immer, was es neues gibt und kaufe monatlich mehrere Platten. Ich geh auch regelmäßig auf Plattenbörsen. Ich hab eine Zeit lang auch viel auf CD angeschafft und dann auch digital, aber irgendwann kam dann so ein Punkt - bei mir war es der Kontakt mit Spotify wo ich total unreflektiert und völlig unselektiert Musik gehört habe. Ich habe auch gar nicht mehr so bewusst zugehört und bin dann wieder weg vom digitalen Format. So bewusst und gezielt Geld für Musik auszugeben, ist dann doch etwas ganz anderes. X: Vorhin haben wir auch schon kurz über Festivals gesprochen, gibt es da etwas, worauf Du Dich besonders freust? CK: Ja, klar. Wir spielen in Österreich das Nova Rock-Festival und da spielt auch David Hasselhoff! X: Whaaaaat? Der Mann, der die Berliner Mauer niedergesungen hat? Sehr cool! CK: Ja, der spielt da nachts im Zelt eine Special Show - ich werde mich natürlich bei ihm bedanken, dass die Mauer weg ist!


8

Frei Schnauze

: e z u a n h c S i e r F a c u L d n aktionshu

Red

h c ä r p s e G im r e t t ü R n i t mit Mar

Wie würdest du mich auf den ersten Blick charakterisieren?

Das ist Luca

hriger, ein neunjä osgien ist d-Mix, -W or ff hy ta og -S Fr or ad Luca liger Labr n acht he te sc tz ku hä sc extrem und mit ge r ie neuen an Sp zu seiner gebürtiger funDeutschland ge a ch rc na lo al n M Woche e ihn auf di hat. n, n ge se zo os hl Familie ge r Herz gesc seinem it sofort in ih m d un ca Lu n ist de eben Jahren turmagazin XAVER Seit über si Kul im be in sm ng tätig Festanstellu Frauchen Ja shund in v bester on ti ti ni ak efi ed R „d als ariolf sein H fe Missioef e ig Ch und laut viele wicht der Tür? “. Luca hat er an it st be er ar zu it M ist digen: „Wer gibt es heut nen zu erle n jagen! Was te bo st Po n n ich ChefLass uns de mand, wen Merkt es je g? wenn böse ta ch it M au zum aue?“ Und kl el ruck, als ez nd br Ei er fis Butt mache den es n, te er styup in ch auf se Zungen beha ens gemütli nicht st ja ei m es t er is würde chillen, so ch ität. al ou rc Qu de e lischen Le sondern di t, hl zä für e n, di t, doch dari die Quantitä e besteht je uf ab ra fg da au d pt un au Lucas H a zu sorgen im r kl de bs in ie tr st nder - selb ein gutes Be das Miteina onisch ss rm da , ha en er ht m zu ac n - im dproduktio üde nicht stressigen En ch hat es sich der R sten li ür s bekannte abläuft. Nat Deutschland wen. Das ist , en ss la nehmen intervie auf ein r selbst zu id gespannt Hundetraine Se e! ch sa ef Ch ch h; li ß äc ie schl tes Gespr extravagan Mensch von Hund zu hrt... ke ge um d un


Im Gespräch mit Martin Rütter

9

Ich kann auf jeden Fall sagen, dass du eine ziemlich coole Sau bist!

Das ist Martin Martin Rütter, der „Dogfather “ der Hundeerziehung, ist nicht nur der pr ominenteste Hundetra iner der Natio n, sondern auch Autor, Mo derator sowie En tertainer. Seine unterhalt samen Live-Sho ws sind legendär, lehrreich und dennoch wu nderbar charmant und wi tzig. Ob nun im Fernsehen oder auch live: De r 1970 im Ruhrpo tt geborene Tierpsycholo ge bietet Nachhi lfeunterricht der besond eren Art. Seine einzigartige Trainingsphilo sophie, die er mit DOGS (Dog Orientate d Guiding Syste m) fährt, orientiert sich an den individuelle n, natürlichen Bedürfniss en des Hundes - Mensch und Hund lerne n einander kenn en und verstehen. Und ganz wichtig: Hunde verstehen eine leise, ruhi ge Sprache! Da s Ziel von DOGS ist ein ha rmonisches Mens ch-HundTeam. Durch se ine unermüdlich e Arbeit rund um den Hu nd hat Martin Rü tter maßgeblich dazu be igetragen, dass heute deutlich mehr Hund e in unserer Ge sellschaft ein hundegerec htes Leben führ en können, als noch vor ein igen Jahren.


10

Frei Schnauze

: h c s n e M u z d n u H Von

t i m n e Z T I S h c a n r e t t ü R n i t r a M

Luca: Lieber Martin, als Redaktionshund nehme ich meine Aufgaben sehr ernst und muss dabei gewissenhaft auf mein Büro und mein Redaktionsrudel aufpassen. Deshalb verwundert es mich, dass meine Kollegen scheinbar kein Verständnis haben, wenn ich bellend und aufgebracht zur Tür renne, nachdem mich das viel zu laute Klingelgeräusch aus dem Schlaf gerissen hat. Sollte ich denn tatsächlich etwas an mir ändern? Martin: Auf gar keinen Fall! Im Grunde solltest du darauf achten, dass du den Job nicht alleine übernimmst. Langsam, aber sicher könnte man nun auch die anderen Büromitarbeiter dazu delegieren, die Türe zu öffnen, denn du bist ja nun auch schon ein etwas älterer Herr. Am einfachsten kannst du das erreichen, indem du bellend an der Türe stehen bleibst. L: Meine Kollegen sagen, ich solle zurückhaltender sein und nicht jeden Besucher gleich beschnüffeln und unter die Lupe nehmen. Ganz im Ernst: Ich muss doch schließlich schauen, mit wem wir es zu tun haben, oder? M: Absolut! Da es ohnehin dein Büro ist, ist das ja auch dein gutes Recht. Die Leute bei deiner Arbeit zeigen dir ja auch, dass du der Chef im Ring bist, da du der einzige bist, der die Besucher in Empfang nimmt. Aber du könntest sie vielleicht dazu bringen, dass sie mal jemanden anfassen, „Guten Tag“ sagen und die Hände schütteln gehen - dann musst du dich nicht um alles kümmern.

L: Mein Chef Hariolf genießt jeden Morgen seine Butterbrezel mit einem frischen Kaffee. Ich muss gestehen, ich kann mich dann selten zurückhalten und schleiche um seinen Stuhl herum und versuche in einem unbeobachteten Moment ein Stück zu stibitzen. Warum meinst du, will mein Chef nie mit mir teilen? M: Naja, das ist sicherlich nicht ganz richtig, denn du kannst dich garantiert noch sehr gut an die Momente erinnern, als er mit dir geteilt hat. Das ist schließlich der Grund, warum du immer wieder gucken gehst. Du musst nur in deinem Gedächtnis kramen, denn es gab mal Zeiten, da hat er das getan. Der Labrador kennt nur zwei Zustände: "Hunger" oder "Ich habe schon wieder Hunger". L: Wo wir grade über meinen Chef Hariolf sprechen: Er hat tatsächlich beanstandet, dass ich den Platz unter unserem Küchentisch während der Pause für mich beanspruche und meinen Kollegen den ein oder anderen leidenden Blick zuwerfe, wenn diese ihr Essen verspeisen. Wie sollte ich mich verhalten, letztendlich ist er ja mein Chef und bezahlt mich jeden Monat?

M: Nun ja, du könntest ja ein wenig heucheln und zumindest so tun, als wärst du gut erzogen. Wenn der Chef in der Nähe ist, dann krabbelst du eben mal kurz in dein Körbchen. Wenn du das ein paar Mal machst, hast du garantiert gute Chancen, dass dir dein Frauchen dorthin etwas zum Essen bringt. Dann habt ihr einen guten Deal, dein Chef ist glücklich und du bist ebenfalls satt. L: Wie handhabst du das mit deinen Hunden, fällt da auch ab und zu etwas vom Tisch? M: Ich muss gestehen, dass ich bei diesem Thema sehr konsequent bin. Am Tisch bekommen meine Hunde gar nichts, denn die zwei sind ständig bei mir, das heißt auch bei Meetings, in Restaurants, im Hotel, oder auf Tour beim Catering. Wenn die dort ebenfalls immer am Tisch stehen würden, könnte das irgendwann nicht mehr funktionieren. Ein klein wenig muss ich ja auf meinen guten Ruf achten.


Im Gespräch mit Martin Rütter

Ich verrate dir jetzt mal was: Ich glaube, dass ich ebenfalls ein Mischling wäre. Nämlich ein Hütehund-Terrier Mix.

L: Wir Hunde haben stets mit einer Menge Vorurteilen zu kämpfen und werden aufgrund unserer Rasse schnell in Schubladen gesteckt. Du als passionierter Hundekenner, wie würdest du mich auf den ersten Blick charakterisieren? M: Auf den ersten Blick kann ich auf jeden Fall sagen, dass du eine ziemlich coole Sau bist! Man merkt, dass du die Leute im Griff hast. Du kommst hier rein, checkst erst einmal ab, wer etwas zu sagen hat und bei dem schleimst du dich am meisten ein. Der Erste, der einen Kuss von dir bekommen hat, war ja heute ich. Trotzdem sehe ich an deiner Haltung, dass du mich dennoch nicht als ganz so wichtig empfindest. Du bist ein Typ, der ganz einfach sein Ding macht. L: Martin, Hand aufs Herz: Wenn du selbst ein Hund wärst, in welcher Rasse erkennst du dich wieder? M: Ich verrate dir jetzt mal was: Ich glaube, dass ich ebenfalls ein Mischling wäre. Nämlich ein Hütehund-Terrier Mix. Der Hütehund deshalb, weil ich wahnsinnig gerne arbeite, ich dort jedoch unheimlich viel Abwechslung brauche. Bei mir nützt es nichts, wenn ich immer nur dasselbe machen würde. Der Terrier in mir ist der, der sich in bestimmte Ideen verbeißt. Wenn ich etwas will, dann will ich das wirklich. Und jetzt kommt das Verrückte: Vor sechs Jahren habe ich dasselbe in einem Interview erzählt und vor drei Jahren ist mir dann genauso ein Hund aus der Nachbarschaft zugelaufen. Da bekam ich wirklich eine Gänsehaut. Grundsätzlich ist der Hund das einzige Tier, das einen Artfremden als vollwertigen Sozialpartner akzeptieren kann. L: Warum denkst du, sagt man uns Hunden mit Labrador-Genen einen besonders ausgeprägten und gesunden Hunger nach? M: Luca, ich falle dir wirklich ungern in den Rücken, aber das ist kein Vorurteil - es ist ein Fakt! Der Labrador kennt nur zwei Zustände: „Hunger“ oder „Ich habe schon wieder Hunger“.

L: Ich kann noch so tief im oberen Stockwerk meines Hauses schlummern, sobald die Messerspitze in die Mozzarella-Packung dringt, bin ich hellwach und unten in der Küche. Herrchen und Frauchen rätseln, ob ich so gut höre oder noch besser rieche. Was denkst du? M: Also im ersten Schritt ist es natürlich so, dass du sehr gut hören kannst. Du hörst: MozzarellaPackung geht auf. Dann hast du eine Lernerfahrung gesammelt, dass im Anschluss auch ein sehr guter Geruch kommt. Nun müssten wir allerdings nur etwas an deiner selektiven Taubheit arbeiten, denn ich bin mir sehr sicher, dass dein Ohr nicht immer eingesetzt wird, wenn du im Park etwas in der Nase hast. Ich kann wirklich sagen, dass ein Bürohund dem Betriebsklima extrem gut tut. L: Bei Redaktionsmeetings lasse ich mich gerne auf der Ledercouch nieder, während die anderen über kommende Themen, Aktionen oder Kalkulationen sprechen. Auf mich wirkt das sehr einschläfernd, weshalb ich gerne auch mal auf dem Rücken liege, die Zunge raushänge und dabei schnarche. Das stößt teilweise auf Unverständnis und Kopfschütteln. Wie läuft das denn bei euren Meetings ab? M: Bei unseren Meetings ist es so, dass wir inzwischen 35 Menschen im Büro sind und wir sprechen dabei von 17 Hunden. Deshalb haben wir inzwischen die Regel eingeführt, dass es im Besprechungsraum keine Hunde mehr gibt. Es war immer so, dass mindestens drei miteinander gespielt haben und jeder nur noch damit beschäftigt war, ihnen zuzuschauen, nach dem Motto: Ach guck doch mal, wie süß die spielen. Bei uns ist es aber natürlich so, dass dort ausschließlich Hundemenschen arbeiten. Wir geben nur eben vor, dass die entsprechenden Hunde in dem Büro bleiben, wo sie wohnen. Rausgehen können sie dann in der Mittagspause, aber ansonsten bleiben sie dort drin, sonst würden alle ganz wild durcheinander rennen.

11


12

Frei Schnauze

L: Der XAVER ist ein Kultur- und Veranstaltungsmagazin, Stress und Hektik stehen zum Redaktionsschluss hin bei den Kollegen an der Tagesordnung. Ich selber sehe mich als gute Seele und pelzigen Hobbypsychologen, schließlich sagt man uns Hunden nach, dass wir für ein besseres Betriebsklima sorgen. Unterstützt du mich bei dieser These? M: Definitiv. Ich habe kürzlich mit einem Personalchef gesprochen, der in etwa 1.500 Mitarbeiter zu verwalten hat. Die haben für alles ihre Regeln: Wie groß dürfen die Blumen auf dem Tisch sein? Darf dort ein Kaktus stehen? Wie weit muss der Drucker entfernt sein? Die beschäftigen sich mit Themen, das glaubst du gar nicht. Nur das Thema Hund bekommen sie nicht in den Griff und werden sich nicht einig, wie die entsprechenden Spielregeln lauten würden. Ich kann wirklich sagen, dass ein Bürohund dem Betriebsklima extrem gut tut. Trotzdem muss der Hund natürlich gewissen Regeln folgen können.

L: Was denkst du, ist der häufigste Fehler, den die Menschen bei uns Hunden machen? M: Da gibt es sicherlich mehrere Komponenten. Eine davon ist, dass man die Kommunikation des Hundes fehlinterpretiert. Beispielsweise haben wir 3.000 Hundehalter befragt, was es bedeutet, wenn der Hund mit dem Schwanz wedelt? Etwa 2.000 haben gesagt: Er freut sich. Diese Aussage ist falsch, denn vor jeder Aggressionsattacke steht das Schwanzwedeln, ein Ausdruck von Aufregung. Steht der Dackel vor dem Mäuseloch, so wedelt er mit dem Schwanz - er ist nicht freundlich zu der Maus, versprochen! Das heißt, ich muss den Rest des Körpers betrachten.

L: Wir beim XAVER haben sogar schon ein Zertifikat als hundefreundliches Büro erhalten. Sollte es nicht viel mehr Menschen erlaubt sein, Hunde mit zur Arbeit zu nehmen? M: Auf jeden Fall, da bin ich total bei euch und glaube, dass das wirklich sehr sinnvoll ist. Trotzdem muss man auch verstehen können, wenn jemand zum Beispiel Allergiker ist oder totale Panik vor Hunden hat. Dennoch bin ich der Überzeugung, dass ein Hund in den meisten Büros eine Bereicherung wäre.

Es gibt ein freundliches, ängstliches oder aggressives Wedeln. Ein weiterer Fehler ist, dass sich Menschen Hunde oft unüberlegt anschaffen und beide gar nicht zueinanderpassen. Dann ist da zwölf Jahre lang Krisenmanagement angesagt, da sie nur aneinander vorbei leben. Viele Hunde sind einfach auch nur unterbeschäftigt und haben zu wenig zu tun - Bewegung ja, Beschäftigung nein. Außerdem besteht sehr oft das Problem, dass wir den Hund als rein menschlichen Partner betrachten. Mir sind meine Hunde auch sehr ans Herz ge-

Ich habe eine Schwäche für die Schlitzohren unter deinen Artgenossen. Diejenigen, die für alles einen Plan B haben.

wachsen und als meine erste Hündin starb, war das für mich ein großes Drama. Ich hatte zwei Jahre lang keinen Hund, da ich mich während dieser Phase auf keinen Vierbeiner einlassen konnte. Aber trotzdem sind es für mich Hunde und ich behandle sie als solche, was positiv gemeint ist. L: Was schätzt du an uns Hunden denn am Meisten? M: Grundsätzlich ist der Hund das einzige Tier, das einen Artfremden als vollwertigen Sozialpartner akzeptieren kann. Das heißt, du weißt, dass die Menschen keine Hunde sind, aber du findest sie mindestens so wichtig wie Hunde. Das kann kein anderes Tier, weder ein Pferd, Delfin oder Affe. Das finde ich faszinierend. Der Nachteil allerdings ist, dass sich der Mensch auch vollwertig benehmen muss. Ist der Mensch bekloppt, entwickelt auch der Hund extreme Verhaltensmuster. Ich habe eine Schwäche für die Schlitzohren unter deinen Artgenossen. Diejenigen, die für alles einen Plan B haben. Es gibt von Hund zu Hund unglaublich viele Charakterunterschiede. Die Schöngeistigen, die Sensiblen, die Ängstlichen oder die Draufgängerischen. Es gibt auch Hunde, die Humor haben, ganz bewusst andere vorführen und daran Freude haben. L: Martin, ich zitiere aus deinen Buch „Wie immer Chefsache“. Da steht: „Hunde sind das Proletariat, Katzen der Adel“. Ich erkenne die Ironie dahinter, nur ist es in meiner Straße so, dass die drei Katzen nachts in meinen Garten pinkeln und

mit „nachSITZen “ er Martin Rütt 17. März Ilshofen, he Arena Hohenlo 19. März Würzburg, S.Oliver Arena 22. März Nürnberg, alle Meistersingerh 25. März München, Olympiahalle

Von links nach rechts: Markus Wosgien, Luca Froghy-Wosgien, Martin Rütter


Im Gespräch mit Martin Rütter wenn ich an der Leine an ihnen vorbeigeführt werde, quittieren sie mein Bellen maximal mit einem lasziven Schulterblick. Was kann ich tun, um jemals der Chef in meinem Revier zu werden? M: Du musst einfach akzeptieren, dass es nie so sein wird. Tatsächlich hättest du eine reale Chance, wenn deine Halter sagen würden: Wir lassen die Natur entscheiden, ihr könnt das untereinander diskutieren. Dann besteht für die Katzen in der Regel keine Chance, aber es ist nun mal so, dass die Menschen sagen: Die Hunde disziplinieren wir, die Katzen aber nicht. Schließlich ist es ja nicht so, dass du in deren Gärten gehst und dort dein Geschäft verrichtest. Deshalb befürchte ich, wirst du das ein Leben lang aushalten müssen. L: Auch mein Nachbarshund Sammy, ein kleiner weißer Plüschhund, stolziert im rosa Jäckchen oder Regen-Mäntelchen und mit frisierten Haaren durch die Straße - wir liefern uns regelmäßig lautstarke Bell-Attacken. Wir werden wohl nie Freunde werden oder was müssten wir ändern? M: Das Problem dabei ist, dass sich die Freundschaft zwischen euch beiden nie wirklich bilden kann, weil ihr euch immer nur auf vertrautem Terrain begegnet. Wenn ihr euch irgendwann einmal freilaufend auf neutralem Boden begegnet, euch beschnüffeln und kennenlernen könnt, bestünde die Chance, dass ihr erkennt: Ach, so schlimm ist der andere gar nicht. Ihr begegnet euch allerdings regelmäßig in der Straße, bellt euch gegenseitig an und sagt euch dabei: Du gehst jetzt. Sammy denkt, du bist gegangen, weil er gebellt hat und du denkst, er ist gegangen, weil du gebellt hast. Deshalb könnt ihr beide zwar mit erhobenem Haupt weitergehen, aber eine Freundschaft entsteht daraus nicht.

- darum, den Menschen klarzumachen, was sie noch besser machen können. Es geht nie darum, Leute an die Wand zu nageln oder mit erhobenem Rohrstock oder Zeigefinger dazustehen. Ganz im Gegenteil: Das Programm ist so aufgebaut, dass ich alle Buchstaben von A bis Z durchgehe und zu jedem Buchstaben gibt es eine Geschichte und im Idealfall auch einen Ratschlag. Deine Menschen werden dadurch zwar nicht die Welt auf den Kopf stellen, aber sie werden einiges davon behalten, möglicherweise umsetzen, aber zumindest noch lange davon reden. Das Programm ist so aufgebaut, dass ich alle Buchstaben von A bis Z durchgehe und zu jedem Buchstaben gibt es eine Geschichte und im Idealfall auch einen Ratschlag. L: Vielen lieben Dank Martin, für dieses tolle Gespräch! Vielleicht magst du mir noch einen Ratschlag mit auf meinen weiteren Hundeweg geben? M: Luca, einfach alles so weitermachen, denn du scheinst das ganze Büro ja gut im Griff zu haben. Deshalb solltest du wirklich nichts an dir ändern!

Es gibt auch Hunde, die Humor haben, ganz bewusst andere vorführen und daran Freude haben.

L: Martin, deine aktuelle Bühnenshow heißt „nachSITZen“. Ich selbst als Hund kann leider nicht teilnehmen, kannst du mir daher sagen, worüber du da so sprichst? M: Die Formulierung ist eigentlich falsch, denn du musst ja nicht daran teilnehmen, da du ja schon weißt, wie es geht. Tatsächlich ist das Programm für dein Herrchen und Frauchen, ganz klar. Was hier passiert, kann ich dir gerne verraten: Ich habe eine Art Klassenzimmer aufgebaut, was ein wenig nach „Feuerzangenbowle“ im Fünfzigerjahre-Stil ausschaut. Es geht - mit einem Augenzwinkern

5 x 2 Karten fen für Ilsho

Interview: Luca Froghy-Wosgien Übersetzung Hund/Mensch: Markus Wosgien Bilder: Andreas Wegelin / www.andreaswegelin.de

13


14

Im Portrait

Auch in diesem Jahr kommt APASSIONATA wieder in die Hanns-Martin-Schleyer-Halle nach Stuttgart. Mit im Gepäck: die neue Show „Cinema of Dreams“. Die Besucher erwartet ein Wechselbad der Gefühle aus Gänsehaut und Nervenkitzel, aus Lachen, Staunen und Mitfiebern. Grandiose Reit- und Tanzkunst, mitreißende Musik, faszinierende Lichteffekte und eine magische Kulisse machen „Cinema of Dreams“ erneut zu bester, einzigartiger Familienunterhaltung!

Wilde Trickreit-Piraten machen auf ihrem Schiff die Weltmeere unsicher, angeführt von ihrem Kapitän auf seinem imposanten Hengst. In einer unheimlichen Grotte werden feurige Rituale vollführt, wobei sich eine Reiterin nach hinten von ihrem steigenden Pferd gleiten lässt. In einer bunten Winterwelt treibt indes ein verrückter Schneemann seine Scherze und eine wunderschöne Schneekönigin beeindruckt auf ihrem Friesenhengst ihr Gefolge. Einzigartige Leinwandprojektionen, liebevoll gestaltete Großrequisiten, bezaubernde Tuchakrobatik und energiegeladene Tanzchoreografien umrahmen die Darbietungen traumhafter Pferde und niedlicher Ponys.

Bei „Cinema of Dreams“ präsentiert Bartolo Messina zwei wundervolle und außergewöhnliche Freiheitsdressuren: Zum einen bringt er sechs Großpferde unterschiedlichster Rassen mit, darunter ein KWPN - dessen berühmtester Rasse-Vertreter Dressur-Genie „Totilas“ ist - und ein Appaloosa-Mix. Aber auch die Kleinen kommen bei ihm ganz groß raus! Mit fünf niedlichen MiniPonys, darunter Show-Profi „Charlie“, verzaubert er das Publikum mit einer lustigen und einzigartigen Freiheitsnummer, die beweist, dass die kleinen Vierbeiner ihren großen Kollegen in nichts nachstehen...


15

„Für mich ist die Freundschaft . und Liebe zu meinen Tieren am wichtigsten!“ Bartolo Messina

In die Traumwelt des Kinos entführt, geraten die Zuschauer gleich mehrfach ins Träumen! Vor allem dann, wenn auf der Bühne die wunderschönen und harmonischen Freiheitsdressuren dargeboten werden. Geradezu spürbar werden die Leidenschaft, das Vertrauen und die tiefe Verbundenheit, die der freien Arbeit mit Pferden zu Grunde liegen. Nur wenige Trainer schaffen es, ihre Pferde so ungezwungen, so emotional und mit so viel Leichtigkeit zu präsentieren wie Bartolo Messina (39). Der Italiener legt sich bei der Auswahl seiner Tiere nicht auf eine bestimmte Rasse oder Größe fest. Ihm kommt es darauf an, die Bindung zu seinen Pferden zu zeigen und den Zuschauern ein einmaliges und unvergessliches Erlebnis zu bieten - alles in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit seinen Vierbeinern.

Die neue Show nimmt mit auf eine unvergessliche Zeitreise - zurück in jene Zeit, in der die Epoche des Films anbrach. In einer amerikanischen Kleinstadt eröffnet endlich das lang ersehnte Kino. Alle Bewohner fiebern voller Spannung und Vorfreude den angepriesenen Filmen entgegen - so auch Eve und Tom, die die beiden letzten Tickets für die erste Vorstellung ergattern. Sofort packt sie der Zauber, in fantastische Welten eintauchen zu können und Teil der Magie der Filme zu werden. Von diesem Augenblick an wird ihr Leben durch das Traumtheater geprägt und eine unglaubliche Reise durch die aufregende Geschichte des Kinos beginnt.

10.03. um 20.00 Uhr 11.03. um 15.00 und 20.00 Uhr 12.03. um 14.00 und 18.30 Uhr Tickets ab 44,-- €

www.apassionata.com

[Fotos: APASSIONATA, Text: Lena Fahrian]

Wenn er die Arena betritt, springt sein Charisma auf das Publikum über und verzaubert es bis zur letzten Sekunde. „Ich sehe das nicht als Arbeit an - es ist mein Leben“, sagt der dunkelhaarige Mann mit den warmen, braunen Augen. „Für mich ist die Freundschaft und Liebe zu meinen Tieren am wichtigsten. Es kommt mir dabei nicht darauf an, dass sie alle gleich aussehen oder dass ich nur Rassen auswähle, die ein besonderes Talent für bestimmte Lektionen haben. Ich glaube, dass jedes Pferd oder Pony sein Bestes gibt, wenn man es nur richtig ermutigt und das Ganze als ein Spiel und nicht als einen Job sieht.“ Diese Einstellung wird für jeden fühlbar, der Bartolo mit seinen Vierbeinern erlebt.

Anzeige

APASSIONATA


16

Lebenslanges Lernen

sonderthema

s e g n a Lebensl Das Leben ist ein ständiger Prozess des Lernens: Zuerst lernen wir das Laufen und Sprechen, dann gehen wir zur Schule und absolvieren anschließend eine Ausbildung oder ein Studium. Auch im späteren Berufsalltag lernen wir Tag für Tag dazu und sogar im Privaten widmen wir uns dem Erwerb verschiedener Fähigkeiten in Form von Hobbys. Die Möglichkeiten zur Weiterbildung und individuellen Förderung sind genauso vielfältig wie zahlreich. Der XAVER stellt einige davon vor...

[Texte: Lena Fahrian]

mit

! n e n r Le

> Abendgymnasium Ostwürttemberg > WZPP - Weiterbildungszentrum für Pädagogik und Psychologie > ABACUS - Nachhilfeinstitut > Weiterbildungsakademie der Hochschule Aalen > Schloss Kapfenburg > LOS Aalen & Heidenheim > Sprachschule Aalen > PMC Jürgen Enenkel - Personal Mental Coaching


Lebenslanges Lernen

17

m u i s a n m y Abendg Ostwürttemberg „Ich mach mich dann mal auf den Schulweg, Schatz!“ - So (oder ähnlich) klingt es vermutlich, wenn sich die Schülerinnen und Schüler des Abendgymnasiums Ostwürttemberg auf den Weg zum Unterricht machen. Denn hierher kommen ausschließlich junge und ältere Erwachsene, die bereits eine Ausbildung absolviert, ein paar Arbeitsjahre auf dem Buckel oder eine Familie gegründet haben. Sie alle begeben sich noch einmal auf den Schulweg! Da wird demnach nicht mehr der Mama zum Abschied zugewinkt, wie früher, sondern dem Lebenspartner, den Kollegen bei der Arbeit oder sogar den eigenen Kindern. Und dann wird gemeinsam mit den Schulkameraden gepaukt und gebüffelt, schließlich verfolgen am AGO alle dasselbe Ziel: einen höheren Schulabschluss.

Die Schule für Erwachsene „Es ist wirklich nie zu spät, einen höheren Bildungsabschluss in Angriff zu nehmen!“, ist die Schulleiterin des Abendgymnasiums Ostwürttemberg, Dr. Regine Birkmeyer, überzeugt. Kein Wunder also, dass es ihr ein besonders großes Anliegen ist, jeden auf seinem individuellen Weg dahin zu begleiten. „Da wir Menschen in ganz unterschiedlichen Lebenssituationen eine Bildungschance bieten wollen, gibt es sogar zwei alternative Zeitmodelle: einen Abend- und einen Wochenendzug“, erklärt Dr. Birkmeyer und ergänzt: „Durch die sehr ‚unüblichen’ Schulzeiten kann der Weg zum höheren Schulabschluss weitgehend neben der Berufstätigkeit gegangen werden.“ So kommt es, dass an der „Schule für Erwachsene“ ganz unterschiedliche Menschen aufeinander treffen. „Ich sehe absolut kein Problem darin, wenn alle Altersklassen vertreten sind. Vielmehr bietet sich so die Chance zum gegenseitigen Austausch!“, sagt Dr. Regine Birkmeyer, die immer wieder von den interessanten und bereichernden Begegnungen begeistert ist.

Hereinspaziert! Da es sich beim Abendgymnasium Ostwürttemberg um eine private Einrichtung handelt, die unter anderem von den Kommunen und Volkshochschulen getragen wird, wird pro Halbjahr eine Studiengebühr von 250,-- Euro erhoben. Ein durch Spenden finanzierter Förderverein ermöglicht es aber, denjenigen unter die Arme zu greifen, bei denen es finanziell klemmt. „Es soll niemand aufgrund des Geldes vor diesem Angebot zurückschrecken müssen!“, versichert Dr. Birkmeyer, die gemeinsam mit dem ganzen Team stets darum bemüht ist, individuelle Lösungsmöglichkeiten zu finden. Damit es auch später im Unterricht möglichst individuell zugeht, haben die Klassen immer eine moderate Größe. Rund 45 Lehrkräfte, die in der Regel hauptberuflich am Tagesgymnasium beschäftigt sind, sorgen an den drei Standorten Aalen, Heidenheim und Schwäbisch Gmünd dafür, dass ihre Schützlinge bestens für die Abschlussprüfungen vorbereitet sind. Übrigens: Am AGO kann nicht nur das Abitur erworben werden, sondern auch die Mittlere Reife oder die Fachhochschulreife. Die Schulzeit verkürzt sich dann entsprechend.

Bessere berufliche Chancen, eine neue Herausforderung oder einfach Lust auf Bildung - welche persönliche Motivation auch immer dahinter steckt, Dr. Regine Birkmeyer ist überzeugt: „Weiterbildung sollte eine lebenslange Option sein!“ Dementsprechend sind am Abendgymnasium Ostwürttemberg Menschen aller Altersstufen herzlich willkommen!

Infoveranstaltungen: jeweils um 18.00 Uhr

Aalen, AGO-Gebäude, Friedrichstr. 68, EG 26.04. und 31.05. Heidenheim, Werkgymnasium, Römerstr. 101, Raum 3/1 19.06. Heidenheim, Volkshochschule, Am Wedelgraben 5, Raum 209 06.04. Schwäbisch Gmünd, Parler-Gymnasium, Haussmannstr. 34, Neubau, EG (N 003) 19.05. und 23.06.

Kontakt:

ttemberg Abendgymnasium Ostwür wäbisch Gmünd Aalen - Heidenheim - Sch ariat Petra Meyer, Schulsekret Tel.: 07361/555464 www.ag-ow.de


18

Lebenslanges Lernen

s g n u d l i b Weiter Zentrum WZPP

für Pädagogikologie und Psych

Katrin Boger Aggression, Nervosität, Angstzustände, Konzentrationsschwierigkeiten, sozialer Rückzug - es gibt zahlreiche Symptome, die auf eine posttraumatische Belastungsstörung hinweisen. Oftmals werden diese Symptome allerdings falsch „gedeutet“ und mit den üblichen erzieherischen Methoden getadelt: Das Kindergartenkind, das die anderen Kinder kratzt und beißt, wird von der Gruppe isoliert. Dem aufmüpfigen Schüler wird eine weitere Strafarbeit aufs Auge gedrückt. „Pädagogen und Pflegekräften fehlt einfach oftmals das nötige Wissen im Umgang mit traumatisierten Menschen. Sie handeln aus dem Bauch heraus und greifen auf das typische System von Belohnung und Bestrafung zurück“, erklärt Katrin Boger. Die Kinder- und Jugendpsychotherapeutin sowie Traumatherapeutin hat sich auf die Behandlung von Traumapatienten spezialisiert und möchte mit ihrer Arbeit vor allem auch für das Thema sensibilisieren! 2015 gründete sie deshalb das WeiterbildungsZentrum für Pädagogik und Psychologie (WZPP) und schuf damit eine wichtige Anlaufstelle für Fachkräfte psycho-sozialer Berufsfelder, die sich im Bereich der Traumatherapie fortbilden möchten.

Kontakt:

Zentrum für WZPP - Weiterbildungs logie* Pädagogik und Psycho Alfred-Delp-Straße 2 73430 Aalen ) Tel.: 07361/5249237 (AB ro) oder 07965/801694 (Bü www.wzpp.de

ein DeGPT * Das WZPP ist rachige Gesellschaft

(Deutschsp und für Psychotraumatologie) gemeinBAG-TP (Bundesarbeitsik) gog äda schaft Traumap sinstitut. zertifiziertes Ausbildung

Traumatherapie - auch für die ganz Kleinen „Es ist jedes Mal ein kleines Wunder!“, erzählt Katrin Boger und strahlt übers ganze Gesicht. Sie berichtet von einem Bereich ihrer Arbeit, der ihr besonders am Herzen liegt - die Traumatherapie bei unter Dreijährigen. In ihrer Psychotherapiepraxis in Aalen verfolgt sie ein in Deutschland einzigartiges Konzept: aus Erfahrungen und Beobachtungen heraus entwickelte Katrin Boger eine Methode, die direktes traumatherapeutisches Arbeiten mit Babys und Kleinkindern ermöglicht - die so genannte I.B.T.-Methode (Integrative Bildungsorientierte Traumatherapie). Entgegen der landläufigen Meinung ist sie überzeugt: „Kleinkinder verstehen durchaus, was man ihnen sagt - und sie kommunizieren auch, eben auf ihre eigene Art und Weise!“ An diesem Punkt setzt die I.B.T.Methode an, denn sie beschränkt sich nicht nur auf die reine Elternberatung oder die Bearbeitung der Eltern-Kind-Beziehung. Sie verbindet bindungsbasierte Psychotherapie, Körpertherapie und bewährte kindgerechte Methoden. Ihre kleinsten Patienten haben in ihrem kurzen Leben nämlich oftmals schon eine Menge durchmachen müssen - etwa eine komplizierte Operation. Die Folge: das Kind schreit ständig, entwickelt sich nicht richtig. „Eine Traumatisierung im frühen Kindesalter kann - unbehandelt - lebenslang belastende Auswirkungen nach sich ziehen“, so Boger. Im Seminar „Traumatherapie bei Säuglingen und Kleinkindern“ vermittelt sie den Teilnehmern umfassende Kenntnisse über die Entstehung früher Traumata und gibt Einblick in psychotraumatologische Behandlungsmöglichkeiten im frühen Kindesalter - für einen besseren Start ins Leben.


Lebenslanges Lernen

19

Weiterbildungsangebot auf einen Blick: >> Traumafachberater/ Traumapädagoge > Inhalt: Was können traumatische Erlebnisse sein und wie begegnet man betroffenen Kindern und Familien? Es werden neben therapeutischen Gesprächstechniken mit dem Betroffenen und den Bezugspersonen, Stabilisierungsmethoden und Akut- und Kriseninterventionen auch bindungsorientierte Ansätze sowie verschiedene traumatherapeutische Behandlungsmethoden für jedes Alter (von Geburt bis ins hohe Alter) vermittelt. > Umfang: 8 Module mit insgesamt 128 Unterrichtseinheiten, davon 24 Stunden begleitende Supervision

Konkretes Handwerkszeug für den Berufsalltag „Man kann so viel Leid mindern“, nennt Katrin Boger einen der Gründe, warum sie sich gerade auf diesen Fachbereich spezialisiert hat. „Es gibt zu wenig Psychotherapeuten, obwohl der Bedarf da ist. Durch das Weiterbildungsangebot möchte ich Menschen, die bei ihrer Arbeit potentiell mit traumatisierten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu tun haben, konkretes Handwerkszeug für den Berufsalltag liefern“, erläutert Katrin Boger. Gemeint sind Erzieher, Sozial- und Heilpädagogen, Hebammen, Pflegekräfte, oder Lehrer. In den Seminaren lernen die Teilnehmer, wie sie die Symptome eines Traumas erkennen und wie sie angemessen reagieren können. Gerade die Tatsache, dass während der Ausbildung

Menschen aus ganz unterschiedlichen Berufsfeldern zusammenkommen, empfindet Katrin Boger als spannend: „Es entsteht immer ein ganz besonderer Austausch und die Atmosphäre ist sehr freundschaftlich.“ Ein wichtiger Aspekt, denn neben theoretischem Input stehen auch verschiedene Übungen auf dem Plan, die das Gelernte durch intensive Selbsterfahrung praktisch greifbar machen. Um das Wissen zu festigen und die Anwendung in der Praxis zu reflektieren, ist in der Ausbildung die begleitende Supervision integriert. Übrigens: für Institute oder Unternehmen bietet Katrin Boger auch maßgeschneiderte Inhouse-Seminare und Vorträge an.

Ein flexibles Konzept: > Die Weiterbildung ist modular aufgebaut. Jedes Modul umfasst ein zweitägiges Seminar, in dem jeweils ein bestimmtes Themenfeld erarbeitet wird. > Ein Einstieg ist jederzeit möglich, da keine bestimmte Reihenfolge der Module eingehalten werden muss. > Es können auch einzelne Module gebucht werden, wenn man nur einen einzelnen Themenbereich interessant findet.

> Um die persönliche Betreuung gewährleisten zu können, findet der Unterricht ausschließlich in Kleingruppen statt. > Das WZPP verfügt über Standorte in Aalen, Berlin und Essen, sodass auch der Ort den individuellen Bedürfnissen angepasst werden kann.

>> Traumatherapie bei Säuglingen und Kleinkindern > Inhalt: Es werden die Methode I.B.T. - die Integrative Bindungsorientierte Traumatherapie - also die direkte Traumaarbeit bei unter 3-Jährigen, die Arbeit mit den Bezugspersonen in Bezug auf das Trauma und die Arbeit an der Bindung zwischen Bezugspersonen und Kind vermittelt. > Umfang: 3 Module >> „Trauma-Werkzeugkoffer“ > Inhalt: Der „Werkzeugkoffer“ ist für alle diejenigen konzipiert, die mit traumatisierten Kindern und Eltern arbeiten, aber keine weitere Traumaintegration in ihrem Berufsumfeld benötigen. > Umfang: 4 Module >> Inhouse-Seminare und Vorträge Für Institutionen und Unternehmen, die einen Vortrag über ein spezifisches Thema planen oder ihre Mitarbeiter schulen möchten, werden passgenaue Angebote erarbeitet. Ob im kleinen Team oder der großen Gruppe, ob ein paar Stunden oder mehrere Tage, ob direkt vor Ort oder in anderen Räumlichkeiten - Inhouse-Seminare und Vorträge werden stets den individuellen Bedürfnissen und Wünschen angepasst.


20

Lebenslanges Lernen

ABACUS

Nachhilfeinstitut

einzelnachhilfe zu hause im ostalbkreis Neugierde, Spaß am Entdecken, Lernfreude - all diese Eigenschaften trägt jeder Mensch natürlicherweise in sich. Besonders deutlich wird das, wenn man Kleinkinder beobachtet. Ganz unbekümmert und mit einer beneidenswerten Leichtigkeit erforschen sie die Welt. In der Schule verfliegt diese unkomplizierte Lust am Lernen dann leider oftmals - vor allem dann, wenn’s einfach nicht so richtig klappen will und die Schulnoten schlecht sind. „Manchmal ist ein Punkt erreicht, an dem unsere Kinder ohne Unterstützung nicht mehr weiterkommen. Fehlende Motivation, Pubertät oder krankheitsbedingte Lernprobleme können der Auslöser sein“, weiß Susanne Burda-Rose. Gemeinsam mit Annette Passon leitet sie das ABACUS-Nachhilfeinstitut im Ostalbkreis und sorgt mit einem Team aus hochqualifizierten Lehrkräften dafür, dass die Schülerinnen und Schüler wieder Freude am Lernen haben.

Nachhilfe in den eigenen vier Wänden „Um wirkungsvoll auf den einzelnen Schüler eingehen zu können, bieten wir häusliche Einzelnachhilfe durch sorgsam ausgesuchte Nachhilfelehrer an“, beschreibt Diplom-Pädagogin Susanne Burda-Rose das ABACUS-Konzept. Nachhilfe in den eigenen Wänden bringt übrigens gleich mehrere Vorteile mit sich: Zu Hause fühlt sich jeder am wohlsten, sicher und entspannt. Der Unterricht findet somit in einer angenehmen Atmosphäre statt - eine grundlegende Voraussetzung für positive Ergebnisse. Außerdem können sich die Eltern regelmäßig mit dem Nachhilfelehrer austauschen und so die Fortschritte aktiv miterleben, mitbegleiten und unterstützen. Da die einzelnen Termine direkt mit dem jeweiligen Nachhilfelehrer vereinbart werden, können die Unterrichtszeiten überdies ganz flexibel gewählt werden. Zu guter Letzt besteht ein „Heim-Vorteil“ auch darin, dass die lästigen Fahrten zum Nachhilfeunterricht entfallen. Das entlastet vor allem berufstätige Eltern und beschert den Kindern und Jugendlichen mehr wertvolle Freizeit.

Die „Chemie“ muss stimmen „Wir sind einfach davon überzeugt, dass Einzelnachhilfe zu Hause am besten dazu geeignet ist, die schulischen Probleme individuell zu beheben“, betont Susanne Burda-Rose. Ganz klar: Beim ABACUS-Nachhilfeinstitut steht der einzelne Schüler im Mittelpunkt. Damit die „Chemie“ zwischen Schüler und Lehrer auch wirklich passt, findet vor dem ersten Unterricht stets eine persönliche Beratung und Analyse statt, um einen individuellen Lösungsansatz zu erarbeiten. „Dieses erste Beratungsgespräch findet bereits bei der Familie zu Hause statt und ist selbstverständlich kostenlos“, erklärt Institutsleiterin Annette Passon. Anhand der Ergebnisse werde dann die sowohl fachlich als auch menschlich passende Nachhilfe-Lehrkraft ausgewählt, denn: „Die Harmonie zwischen Nachhilfelehrer und Schüler ist der Grundstein für den Lernerfolg!“, so Passon.

Das ABACUS-Konzept ist > effektiv Jeder Schüler bekommt intensive Einzelbetreuung vom eigenen Nachhilfelehrer. > flexibel Terminvorstellungen können direkt mit dem Nachhilfelehrer abgesprochen werden. > zeitsparend Da der Unterricht zu Hause stattfindet, verliert man keine Zeit durch lästige Fahrten. > individuell Der Nachhilfelehrer wird gezielt ausgewählt - für ein harmonisches Miteinander, fachlich und menschlich. > kostensparend Durch die direkte Betreuung kann die Nachhilfedauer auf ein Mindestmaß reduziert werden.


Lebenslanges Lernen Wieder SpaSS an der Schule So individuell wie jeder Schüler sind auch die Ziele, die durch den Nachhilfeunterricht erreicht werden sollen. Mal geht es um die Versetzung in die nächste Klasse, mal um Notenstabilisierung, einen Crash-Kurs zu einem bestimmten Thema oder die Vorbereitung auf den Schulabschluss. Bei der Ausrichtung des Unterrichts liegt der Fokus ganz klar auf diesem jeweiligen Ziel! Bessere Noten wirken sich übrigens nicht nur positiv auf die (berufliche) Zukunft aus - sie haben auch einen unmittelbaren Effekt, denn sie sorgen definitiv für mehr Selbstbewusstsein. So kommt die Freude am Lernen und der Spaß an der Schule wieder von ganz allein zurück. Schont den Geldbeutel ABACUS-Nachhilfe gibt es nicht nur für alle Schularten und Klassenstufen, sondern auch für ganz unterschiedliche Fächer: dazu zählen Mathe, Englisch, Deutsch, Latein, Französisch, Physik, Chemie sowie Rechnungswesen/Wirtschaft. Anders als bei reinen Online-Nachhilfe-Vermittlern, ist dem ABACUS-Nachhilfeinstitut jede der über 150 hochqualifizierten Lehrkräfte persönlich bekannt. „Nur so kann ganz gezielt auf die speziellen Probleme eingegangen werden und möglichst schnell ein Erfolg erzielt werden“, ist Susanne Burda-Rose überzeugt. Das schont die Nerven und den Geldbeutel.

ABACUS bietet unter anderem Nachhilfe in > Mathematik > Englisch > Deutsch > Latein > Französisch > Physik > Chemie > Rechnungswesen/Wirtschaft

Kontakt:

Bürozeiten: ABACUS-Team im Ostalbkreis

n

iterinne Die ABACUS-Institutsle im Ostalbkreis: Susanne Burda-Rose und Annette Passon Tel.: 07171/183875 oder 07361/4905599

0 Uhr

Mo. bis Do. 08.30 bis 17.0 Fr. 08.30 bis 16.00 Uhr

www.abacus-nachhilfe.de acus-nachhilfe.de burdarose_passon@ab

21


22

Lebenslanges Lernen

s g n u d l i b Neues Aus Konzept

Studium und ss l a u D g n u d il b s Au Da

sn

ed ua

le Ausbildungsk

on

mie

r b i l d un g s a k a d e eite

ELDEN!

rW

JETZT ANM

eu

de

DUAL

.

IUM & BWL STUDNISCHE KAUFMÄN G N AUSBILDU

ze

pt

Weiterbildungsakademie der Hochschule Aalen

„Ich freue mich wirklich, dass es jetzt bald richtig los geht“, strahlt Janina Bohler. Die Rede ist von einem neuen Ausbildungskonzept der Weiterbildungsakademie der Hochschule Aalen, welches sie maßgeblich mitentwickelt hat. Dieses kombiniert erstmals und auf einzigartige Weise die beiden Bereiche Ausbildung und Studium und geht zum Wintersemester 17/18, sprich im September, in die erste Runde. Das Angebot richtet sich an alle Azubis mit Abitur oder Fachhochschulreife, die aktuell eine kaufmännische Ausbildung absolvieren und ein Studium anstreben. „Durch unser neues Studienmodell hat man am Ende dann gleich zwei Abschlüsse in der Tasche“, nennt Janina Bohler ein schlagendes Argument für das berufsbegleitende BWL-Studium parallel zur Ausbildung. Interessenten können sich noch bis zum 15. Juli bewerben. Zeit sparen! „Es hat sich herauskristallisiert, dass immer mehr Auszubildende später auch Studieren möchten“, berichtet Janina Bohler von den Anfängen des Projekts, das aus dem Bedarf heraus in Angriff genommen wurde. Wie der Name bereits erahnen lässt, hat sich die Weiterbildungsakademie

Janina Bohler

Kontakt:

Janina Bohler, Studiengangmanagerin Tel.: 07361/5764981 de janina.bohler@hs-aalen.

info:

www.wba-aalen.de

der Hochschule Aalen von Anfang an ganz der Fortbildung verschrieben. Schon immer können hier Fach- und Führungskräfte berufsbegleitend neue Qualifikationen und Kompetenzen erwerben - in Bachelor- und Masterstudiengängen sowie Seminaren. Das neue duale Studienmodell holt Weiterbildungswütige nun zum ersten Mal schon während der Ausbildung ab. „Da spart man sich dann wirklich Zeit!“, so Bohler, denn: „Inhalte aus dem Berufsschulunterricht werden angerechnet, sodass die entsprechenden Studienmodule entfallen.“ Bislang kooperiert die Weiterbildungsakademie mit den Kaufmännischen Schulen in Aalen und Schwäbisch Gmünd und dem Kreisberufsschulzentrum in Ellwangen. „In enger Zusammenarbeit mit den Berufsschulen haben wir die Lehrpläne überprüft, um abzuklären, was angerechnet werden kann, was nicht. Bei den drei genannten Schulen ist das alles geklärt. Jedoch sind ausdrücklich auch Schüler anderer Berufsschulen herzlich dazu eingeladen, sich mit uns in Verbindung zu setzen, wenn Interesse an einem ausbildungsbegleitenden Studium besteht“, macht Janina Bohler deutlich. Beide Seiten profitieren: Azubis & Unternehmen Zeitersparnis, leichtere Studienfinanzierung durch geringe Gebühren in den ersten beiden Semestern, ein schnellerer Berufseinstieg, ein akademischer Titel verliehen von der forschungsstärksten Hochschule der Region - die Liste der Vorteile dieses Studienmodells für Azubis ist lang. Doch auch Arbeitgeber profitieren vom neuen Konzept: „Das ausbildungs- und berufsbegleitende Studium stärkt die Betriebszugehörigkeit, weil Weiterbildung so nicht mit dem vorübergehenden Ausstieg aus dem Arbeitsleben einher geht. Durch den interdisziplinären und praxisbezogenen Ansatz des Studiums an der Weiterbildungsakade-

Auf einen Blick: > Zielgruppe Auszubildende mit Abitur oder Fachhochschul- reife, die eine Berufsausbildung als - Bankauffrau/-mann - Indiestriekauffrau/-mann - Kauffrau/-mann im Groß- und Außenhandel absolvieren und ein der kooperierenden Berufs- schulen besuchen: - Kaufmännische Schule Aalen - Kaufmännische Schule Schwäbisch Gmünd - Kreisberufsschulzentrum Ellwangen Schüler anderer Berufsschulen wenden sich bitte direkt an die WBA > Ausbildungs- und Studiendauer Semester 1 & 2: während der Ausbildung, reduziertes Studienprogramm (12 Monate)

Semster 3 bis 7: während der Berufstätigkeit, Anteil der Vorlesungen steigt (30 Monate)

> Vorlesungszeiten Es handelt sich um ein Präsenzstudium! Fr. 15.30 bis 20.30 Uhr Sa. 09.30 bis 16.45 Uhr zusätzlich eine Blockwoche pro Kalenderjahr (Bildungsurlaub) Schulferien sind vorlesungsfrei > Bewerbungsschluss 15. Juli jeden Jahres

mie kann das erlernte Wissen außerdem direkt im Arbeitsalltag umgesetzt und angewendet werden“, fasst Janina Bohler zusammen. Unternehmen, die ihre Angestellten aktiv unterstützen möchten, könnten natürlich auch einen Teil der Studiengebühren übernehmen. „Diesbezüglich gibt es aber keine Verpflichtungen. Der Studienvertrag wird stets mit dem Studierenden, nicht mit dem Unternehmen geschlossen. Das Finanzielle muss also immer ganz individuell geregelt werden“, sagt Janina Bohler. Alles in allem sei sie sehr gespannt, wie das Angebot letztlich angenommen wird. Sie hofft auf reges Interesse vonseiten der Unternehmen und zahlreiche motivierte und interessierte Azubis - denn schließlich bietet dieses duale Ausbildungskonzept beiden Seiten großartige Vorteile. In diesem Sinne: auf einen erfolgreichen Start!


Lebenslanges Lernen

23

Schloss Kapfenburg Manchmal reißt sie einen aus dem Sessel. Manchmal rührt sie einen zu Tränen. Musik wirkt! Musik verbindet! Und bereichert und prägt damit das Leben - vom Mutterleib an bis ins hohe Alter. Nun gibt es mit Blick auf die Musik immer zwei Seiten: Es gibt diejenigen, die die Musik machen, sie erzeugen und es gibt die Zuhörer, die die Musik auf sich wirken lassen können. Auf Schloss Kapfenburg sind alle herzlich willkommen - Musik-Macher, Musik-Liebhaber, Musiklehrer. Denn: Hier spielt die Musik! Ein ganzheitliches Konzept „Das Problem ist immer, dass die Leute gar nicht so richtig wissen, was wir hier eigentlich machen!“, startet Akademiedirektor Erich W. Hacker schmunzelnd seinen kurzen Exkurs in die unterschiedlichen Arbeitsbereiche der Internationalen Musikschulakademie Kulturzentrum Schloss Kapfenburg. In der Tat ist es nicht ganz so einfach, die Angebotsvielfalt auf den Punkt zu bringen, denn das Schloss Kapfenburg ist so vieles: Veranstaltungsort, Restaurant, Proberaum, Tagungsstätte, Bildungszentrum. „Als Musikschulakademie liegt der Fokus unserer Arbeit natürlich ganz klar auf der Bildungsarbeit für Musizierende, für Laien genauso wie für Profis. Um diesen Schlüsselbereich ranken sich unsere übrigen Angebote“, beschreibt Erich Hacker weiter. Diese Struktur sei auch der Tatsache geschuldet, dass die Musikschulakademie ihre Arbeit zu 75 Prozent selbst finanzieren muss. Erich W. Hacker findet ein plastischeres Bild: „Wer bei uns im Restaurant Fermata einen Rostbraten isst oder seine Hochzeit feiert, der unterstützt damit gleichzeitig die musizierende Jugend, da alles Erwirtschaftete in die gemeinnützige Arbeit fließt.“ Dieses ganzheitliche Konzept werde nicht nur beim Finanziellen, sondern auch bei Bildungsangeboten umgesetzt, erklärt Hacker: „Erst wird in unseren Räumen geprobt und später folgt dann der umjubelte Auftritt auf der Bühne in den Heimatorten der Gruppen und alle großen Profis, die beim Festival auftreten, waren irgendwann einmal im Musikunterricht. Die einzelnen Bereiche passen einfach super zusammen und greifen Erich W. Hacker auch ineinander!“

Fit mit Musik! Unter dem Titel „Bildung & Gesundheit“ finden sich auf der Homepage die verschiedenen Projekte und Kurse, die aktuell angeboten werden. Sie alle haben eines gemein: Es geht um Prävention! Denn auch als Musiker, vor allem als Berufsmusiker, muss man auf seine körperliche Gesundheit achten, wenn man bis ins hohe Alter hinein musizieren möchte. Sowohl körperliche als auch psychologische Komponenten spielen hierbei eine Rolle: Haltung, Atmung, Gehör, Konzentration, Nervosität. „Uns ist es ein großes Anliegen, Musiker vom Kindesalter an aktiv zu unterstützen, damit sich erst gar kein Haltungsfehler oder ähnliches entwickeln kann. Denn je gesünder ein Musiker ist, desto besser ist die Musik“, betont Erich W. Hacker. Im Rahmen der Projekte „gesunde musikschule®“ und „gesundes orchester“ bietet die Musikschulakademie deshalb beispielsweise zertifizierte Weiterbildungen an, damit die Erkenntnisse der Musikermedizin, -physiologie und -psychologie alltagstauglich und praxisnah in den Musikschul- und Orchesteralltag integriert werden können. Doch auch für Nicht-Musiker gibt es fachliche und persönliche Weiterentwicklungsangebote, etwa das „Skriptorium“, bei dem die Kunst der Kalligraphie vermittelt wird, oder der Kurs „Taktvoll führen“, der sich an Führungskräfte aus Kultur und Wirtschaft richtet. „Bei uns lautet das Motto: Mit allen Sinnen genießen! Dazu möchten wir alle einladen - ob bei einem leckeren Essen, einem Konzert oder im Rahmen eines Kurses“, resümiert Akademiedirektor Hacker.

Kontakt: Stiftung Internationale Musikschulakademie Kulturzentrum Schloss Kapfenburg 73466 Lauchheim Tel.: 07363/96180 g.de www.schloss-kapfenbur


24

Lebenslanges Lernen

m i e h n e d i e H & n e l a A LOS

r ü f t u it t s in r h e L d n u ie h p a r g o h t r O Sprachkompetenz

Vux? Nein. Fuks? Auch nicht. Fuchs wäre es gewesen. Beim Schreiben nach Gehör schleicht sich bei Kindern und Jugendlichen gerne einmal der ein oder andere Fehler ein. Wenn Eltern allerdings merken, dass auch das laute Vorlesen nur schleppend klappt, das Schreiben ziemlich lange dauert, Textaufgaben nicht verstanden werden und die Handschrift mehr schlecht als recht aussieht, ist frühzeitiges Handeln unbedingt notwendig. Denn wenn es mit dem Lesen und Schreiben hapert, dann hat das nicht nur negative Auswirkungen auf die Schulnoten, sondern letztlich auf das ganze Leben. Die DiplomPädagogin (Univ.) Corinna Zeller hat sich beruflich der Unterstützung von Menschen mit Lese-/Rechtschreibschwäche und Legasthenie verschrieben. Als Leiterin der Lehrinstitute für Orthographie und Sprachkompetenz (LOS) in Aalen und Heidenheim sorgt sie gemeinsam mit ihrem Team aus speziell ausgebildeten Pädagogen dafür, dass Kinder, Jugendliche, aber auch Erwachsene für ihren Alltag in Schule und Beruf besser gewappnet sind - mit Wort und Schrift.

Corinna Zeller (Dipl.-Päd. Univ.)

Kontakt:

Corinna Zeller (Dipl.-Päd.

Univ.)

LOS Aalen Bahnhofstraße 7 73430 Aalen Tel.: 07361/555 855 LOS Heidenheim Bahnhofplatz 11 89518 Heidenheim Tel.: 07321/349 6060 www.los.de

sind in >> Weitere LOS-Institute finden! Göppingen und Ulm zu

Unverbindliche Beratung „Eltern sollten vor allem dann wachsam sein, wenn sie denken: In dem Alter müsste das jetzt aber langsam mal klappen. Man kann sich da aber auch ein bisschen auf das Bauchgefühl verlassen!“, rät Institutsleiterin Corinna Zeller. Zeigen sich bei einem Kind Anzeichen für eine Lese- und Rechtschreibschwäche, können sich besorgte Eltern ganz unverbindlich mit dem LOS in Verbindung setzen. „Es gibt ein wissenschaftlich standardisiertes Testverfahren, das Aufschluss darüber liefert, ob und wo Lernschwierigkeiten vorliegen“, beschreibt Corinna Zeller das Vorgehen. Regelmäßige Infotage zu unterschiedlichen Themen rund ums Lesen und Schreiben sollen zusätzlich sensibilisieren und auch aufklären, denn: „Wer mehr weiß, kann die individuelle Förderung mit diesem Wissen bereichern und unterstützen“, so Zeller. Die aktuellen Termine sind auf der Homepage zu finden.

Unter „Seinesgleichen“ sein Den LOS-Verbund gibt es bereits seit über 30 Jahren. In mehr als 160 Zweigstellen in Deutschland und Österreich werden lese- und rechtschreibschwache junge Menschen speziell gefördert - auch in Englisch. Das Erfolgskonzept der LOSTherapie? Über 30-jährige Erfahrung in der Förderung von Kindern mit Schwierigkeiten im Lesen, Schreiben und Verstehen von Texten. Dies wird noch unterstützt durch spezielle Fördermaterialien, die dem Bedarf der Kinder entsprechen. Immer mit dabei: die LOS-Pädagogen! „Wir arbeiten ausschließlich mit qualifizierten Pädagogen, die nicht nur in der Lage sind, die Inhalte zu vermitteln, sondern die auch bestens mit den psychologischen Herausforderungen, die dieser Beruf mit sich bringt, umgehen können“, betont Corinna Zeller. Sie selbst freut sich immer wieder zu sehen, wie groß die Motivation der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist. Zeller: „Ich denke, das liegt vor allem daran, dass man hier unter ‚Seinesgleichen’ ist. Alle arbeiten am gleichen Ziel.“ Und zwar: richtig schreiben und lesen lernen. Doch nicht nur das! Es gehe auch darum, die Sprache später in verschiedenen Bereichen anzuwenden - in Aufsätzen, Berichten, bei Referaten oder Präsentationen. „Letztlich geht es ums Verstehen der gesamten Schriftsprache!“, bringt Corinna Zeller das Ziel der LOS-Therapie auf den Punkt.

Unverbindliche Testtage: 03. bis 08. Juli 20. bis 25. November in Aalen und Heidenheim


Lebenslanges Lernen

25

e l u h c s n e Sprach Aalen „The cow is in the kitchen!“ - Eine Kuh? In der Küche? Zugegeben, im realen Leben wird man wohl kaum auf eine Kuh in der Küche treffen. Die Vorstellung einer solch skurrilen Situation zaubert einem aber definitiv ein Grinsen ins Gesicht. Kinder brechen vermutlich sogar in schallendes Gelächter aus. Gut so! Denn so merken sie gar nicht, dass sie nebenbei auch noch Vokabeln gelernt haben. Einen solch spielerischen Zugang zur Sprache zu schaffen, das ist das Ziel von Petra Kraft und ihrem Team von der Sprachenschule in Aalen. Seit zehn Jahren werden hier Kinder, Jugendliche aber auch Erwachsene mit der englischen Sprache vertraut gemacht oder erhalten Unterstützung bei der Verbesserung der bestehenden Kenntnisse. Der Spaß an der Sache kommt dabei garantiert nicht zu kurz.

Damit aus Wörtern Sprache wird „Es kommt mir sowohl auf den Spaß am Lernen an, als auch darauf, dass die Kinder Zeit bekommen, sich mit dem Gelernten auseinanderzusetzen. Sie sollen Neugier und Freude am Sprechen entwickeln, damit aus einzelnen Wörtern auch Sprache wird“, beschreibt Petra Kraft das Konzept. Ausgebildet nach dem HelenDoron-Prinzip, legt sie besonders großen Wert darauf, dass die Unterrichtsstunden nicht starr und langweilig sind. Ganz im Gegenteil! Es wird gehüpft, gemalt, gebastelt - die Kinder sollen sich rundum wohlfühlen und kommen gleichzeitig und im wahrsten Sinne des Wortes aktiv in Berührung mit der fremden Sprache, die dann auf ganz natürliche, leichte und unbeschwerte Weise erlernt wird. Die insgesamt zehn Lehrkräfte kümmern sich übrigens nicht nur um kleine, sondern auch um große Schüler. Jugendliche und Erwachsene werden in Form von Nachhilfeunterricht, Abitur-Vorbereitungskursen sowie Einzel- und Kleingruppenunterricht unterstützt. Auch Business Englisch zählt inzwischen zum Angebot.

Kontakt: Sprachenschule Aalen tre Helen Doron Learning Cen Ellwanger Straße 1 en 73433 Aalen-Wasseralfing Tel.: 07361/9244960 alen.de www.sprachenschule-a

DER ULTIMATIVE FESTIVAL-GUIDE Festivals h Open Airs h Freilichtspiele

Gerne beraten wir Sie über die günstigen Möglichkeiten einer Anzeigenschaltung! Anzeigen: Jasmin Froghy | Tel.: 07361/52494-20 | aalen@xaver.de Redaktion/Herausgeber: XAVER GmbH & Co. KG

Anzeigenschluss: 07. April 2017 Auflage: 29.000 Stück Umfang: mind. 64 Seiten Verteilung: ca. 4.000 Auslagestellen Erscheinungstermin: 28. April 2017


26

Lebenslanges Lernen

l e k n e n E Jürgen C M P k n a d g l o f r E Erreichtes & Erfolg genieSSen „Probleme kann man nicht mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind!“ - dieses Zitat von Albert Einstein bringt für Jürgen Enenkel dessen Arbeitsweise auf den Punkt. Denn: Mit PMC, dem Physical Mental Coaching, entwickelte er eine Methode, die der gezielten Lösungsfindung bei privaten oder beruflichen Konfliktsituationen dient. „Bei meiner Arbeit geht es vor allem darum, dass meine Klienten etwas über sich selbst lernen. Nur wenn man versteht, warum man in bestimmte Situationen geriet beziehungsweise so oder so reagiert, kann man sein Verhalten auch tatsächlich ändern und sich aufs Wesentliche konzentrieren“, betont Jürgen Enenkel.

Ein riesiger „Werkzeugkoffer“ Stress bei der Arbeit, Konflikte mit dem Partner, Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper - Krisen sind so individuell wie jeder einzelne Mensch. „Das Problem besteht oftmals darin, dass sich viele am Mainstream orientieren und dabei völlig vergessen, einfach mal auf und in sich zu hören“, kann Jürgen Enenkel aus Erfahrung berichten. Beim Coaching gehe es darum, den Einzelnen auf dem Weg zu seinem ganz persönlichen Ziel zu unterstützen. „Jeder ist ein Individuum und individuelle Schwierigkeiten löst man folglich am besten individuell! Lösungsorientiertes Arbeiten setzt voraus, die Stärken und Kompetenzen der jeweiligen Person zu finden - und zu fördern!“, erklärt Enenkel. Dementsprechend folgt er bei seiner Arbeit keinem Schema, sondern passt seine Vorgehensweise stets den Lebenssituationen und Bedürfnissen seines Klienten an. Zur Verfügung steht ihm dafür ein riesiger „Werkzeugkoffer“ mit allerlei Techniken aus dem Sport-, Mental- und Entspannungsbereich, die dabei helfen, das Leben wieder in Balance zu bringen. Weil beim Coaching immer auch die Harmonie zwischen Klient und Coach stimmen muss, bietet Jürgen Enenkel für Interessenten ein kostenloses, halbstündiges Kennenlern-Gespräch an.

Gesetzte Ziele effizienter erreichen Neben den zahlreichen Aus- und Weiterbildungen, die Jürgen Enenkel in den vergangenen Jahren absolvierte - vom Mental- bis hin zum Ernährungstrainer - war ihm auch seine persönliche Lebensgeschichte ein großer Lehrmeister. Einst in Führungspositionen im IT-Bereich tätig, entschied er sich aufgrund einer Erkrankung für eine berufliche Neuausrichtung. Die Eröffnung eines Gesundheitsstudios und der damit verbundene Erwerb diverser Trainer-A-Lizenzen, brachte ihn in Kontakt mit ganz unterschiedlichen Sportlern - Profis genauso wie Laien. „Gerade im Sport spielt Beratung und Coaching eine besonders elementare Rolle“, sagt er und ergänzt: „Nur zu oft wird bloß über Trainings- und Ernährungspläne gesprochen. Für mich sind solche Pläne aber eigentlich nur Werkzeuge. Es fehlt die Antwort auf die Frage, warum dieses Werkzeug überhaupt notwendig ist, wie es dazu kam und was dahinter steckt!“ Diesen Aspekt wollte er in seine Arbeit mit einbeziehen und entwickelte aus der Sport-Beratung heraus die PMC-Methode, die körperliche und mentale Kräfte binden soll, damit die gesetzten Ziele letztlich effizienter erreicht werden können.

Für Zwei- aber auch Vierbeiner Jürgen Enenkel kümmert sich übrigens nicht nur um Zwei-, sondern auch um Vierbeiner! „Aus meiner ehrenamtlichen Tätigkeit beim Tierschutzverein Ostalb e.V. heraus, habe ich mich im Bereich der Hundeverhaltensberatung fortgebildet. Leineziehen, Aggressions- oder Angstverhalten sind die typischen Verhaltensprobleme, denen ich mit individuellen Lösungsstrategien entgegenwirken kann“, resümiert Jürgen Enenkel. Schließlich hat eine Leine zwei Enden, die zusammen harmonieren sollten. Für den Bereich der Hundeverhaltensberatung besteht eine Zulassung nach §11 des Tierschutzgesetzes ausgestellt vom Veterinäramt Ostalbkreis.

Kontakt: Jürgen Enenkel g Physical Mental Coachin Weisse Steige 15 73431 Aalen Tel.: 07361/5965507 www.erfolg-dank-pmc.de

Jürgen Enenkel


uf eine Jetzt a Stellen 0 von 46 erben w be als - auch teiger. ns Querei

Mach, was wirklich zählt: IN DEN PFLEGE- UND THERAPIEBERUFEN IM SANITÄTSDIENST


28

Kino

Auf Talfahrt

Josef Hader zeigt in seinem Regiedebüt „Wilde Maus“, wie ein Leben aus den Fugen geraten kann

„Ich bin eine Instanz! Es wird Leserproteste geben“, tönt Georg noch, als er seinen Feuilleton-Chefposten bei einer Wiener Zeitung verliert. Zu alt ist er, zu teuer. Aber natürlich kräht kein Hahn nach ihm. Job weg, Parkplatzkarte weg und zu Hause eröffnet ihm seine jüngere Frau, dass seine Spermien zu langsam seien, um ein Kind zustande zu bringen. Es ist eine gängige Komödien-Ausgangslage, an die der österreichische Kabarettist und Schauspieler Josef Hader in seinem Debüt als Regisseur andockt. Und auch er schlägt die dramatische Route ein, dass das Verschweigen der Neuigkeiten dem Partner gegenüber zu noch größeren Komplikationen führt. Zwischen motivationslosen Prater-Lungereien und aggressivem Vandalismus am Haus und Porsche seines ehemaligen Chefredakteurs pendelt Haders Ausloten eines angeschlagenen männlichen Mittelstands-Egos mit Niedergangs- und Zukunftsängsten. Der kann zwar reden, tut das aber konsequent mit den Falschen - mit verheerenden Konsequenzen. Und findet ausgerechnet in einem alten Mitschüler, der das Praterfahrgeschäft „Wilde Maus“ wieder aufmöbelt, einen unwahrscheinlichen Freund. Wie in der titelgebenden und sehr wendigen Mini-Achterbahn jagt Hader seinen Georg hart um die Ecken und weiß gekonnt mit kleinen symbolträchtigen Niederlagen immer das große Elend anzudeuten. Als Verlängerung seiner Kabarett-Programme könnte man das ebenfalls von Josef Hader geschriebene Drehbuch sehen: mit schwarzem Humor das Feinsinnige und das Grobe paaren und unter Einsatz unerwarteter Querschläger dem existenziellen Drama auf die Spur kommen. Da ist es dann auch nicht aufdringlich symbolisch, dass er sich am Ende völlig auf den Hund gekommen ausgezogen, für einen selbstverständlich schmählich scheiternden Selbstmordversuch, in frisch gefallenen Schnee packt - und eine unrühmliche Wiederauferstehung feiert. Seine Frau knallt ihm danach ein derbes „Du bist a blöde egozentrische Sau!“ hinterher. So geht das! Hader zwischen Rache und Rückzug

Statement des Regisseurs Josef Hader: „Genres liefern Welterklärungsmodelle und notfalls auch Schuldige, ich möchte aber lieber erzählen, dass das Hauptproblem ist, dass überhaupt nichts zusammenpasst. Das Tragikomische ist für mich dabei die beste Abbildung dessen, was man Leben nennt.“

Wilde Maus

AU 2016 R: Josef Hader D: Josef Hader, Pia Herzegger, Jörg Hartmann S: 09. März, www.wildemaus-film.de

Kinostarts

Logan The Wolverine Einen unbezwingbaren Beschützerinstinkt bringt James Mangold an seinem Superhelden Wolverine zum Vorschein, als das beliebteste Mitglied des X-Men-Universums eine Zuflucht suchende junge Mutantin aufnimmt. Um dem Mädchen zu helfen, das Logan in mehr als nur einer Hinsicht ähnelt, müssen sich der abgekämpfte Logan und der gebrochene Professor X aus ihrem Versteck nahe der mexikanischen Grenze aufmachen. USA 2017, R: James Mangold, D: Hugh Jackman, Patrick Stewart, Dafne Keen, S: 02. März

Wolves at the Door Für vier Freunde wird der Erholungsurlaub während des „Summer of Love“ 1969 in Kalifornien zu einer höllischen Tortur, als Fremde in das Haus eindringen und die Bewohner als Geiseln nehmen. Inspiriert von der Ermordung der hochschwangeren Sharon Tate und ihrer Freunde in der Polanski-Villa, spielt „Wolves at the Door“ die Ereignisse des sinnlosen Gewaltausbruchs in einem Horror-Thriller durch. USA 2017, R: John R. Lionetti, D: Katie Cassidy, Elizabeth Henstridge, Jane Kaczmarek, S: 02. März

Kong: Skull Island

Sleepless - Eine tödliche Nacht

Den Mythos des Riesenaffen rollt der Regisseur Jordan Vogt-Roberts nochmal ganz von vorne auf und schickt in den 70er-Jahren einen Trupp Forscher und Soldaten auf eine mysteriöse Pazifik-Insel. Wie die Fliegen holt dort ein riesiges Wesen die Helikopter vom Himmel. Und von den Eingeborenen und einem gestrandeten Amerikaner erfahren die verängstigten Forscher, dass neben Kong noch weitere Monster im Dickicht lauern.

Gleich eine millionenschwere Kokainlieferung zu unterschlagen, damit haben es die korrupten Cops Vincent und Sean es dann doch übertrieben. Casino-Boss Stan Rubino lässt deshalb Vincents Sohn entführen. Von seiner Kollegin Jennifer Bryant und dem sadistischen Drogenbaron Rob Novak gejagt, muss Vincent im Lauf einer langen, schlaflosen Nacht seine ganze Cleverness aufbieten, um seinen Sohn und sich selbst zu retten.

USA 2017, R: Jordan Vogt-Roberts, D: Tom Hiddleston, Brie Larson, John Goodman, S: 09. März

USA 2017, R: Baran bo Odar, D: Jamie Foxx, Michelle Monaghan, Dermot Mulroney, S: 09. März


Kino

29

Moonlight Wie finde ich meinen Platz im Leben? Für die Beantwortung dieser Frage muss der neunjährige Chiron in Barry Jenkins’ unkonventionell erzähltem „Moonlight“ einiges durchstehen: Als halbverwahrloster Sohn einer Crackrauchenden Mutter wird der schmächtige Junge von allen gemobbt und findet ausgerechnet bei dem Dealer Juan eine schützende Heimat. Im Ghetto von Miami, wo eine harte Pose die beste Lebensversicherung ist, hat der „Little“ genannte Junge einen schweren Stand. Was sich auch in den nächsten Jahren nicht ändert. In drei Altersstufen verfolgt „Moonlight“ den Lebens- und Leidensweg des schüchternen Chiron weiter. Zunächst als 17-Jährigen Highschool-Schüler, der die fortwährenden Provokationen mit einer Gewalttat beantwortet und dann noch einmal an die zehn Jahre später - als mittlerweile muskelbepackter Drogendealer mit einer perfekten Macho-Fassade. Um das enorm heikle Thema der Homosexualität in der schwarzen Community anklingen zu lassen, braucht Barry Jenkins’ nicht viel - eine flüchtige Berührung, ein Blick genügen. So packt er echte Gefühle und entscheidende Momente in seine 20 Jahre durchmessende Erzählung, die sich nie aufdrängt, und vielleicht genau deshalb so tief berührt. Berührend erzählt, achtfach „Oscar“-nominiert

Die Häschenschule Jagd nach dem goldenen Ei

Der Hunderteinjährige, der die Rechnung nicht bezahlte und verschwand

Im zeitgemäßen Update des Bilderbuchklassikers landet der junge Stadthase Max im Wald und mitten in der Häschenschule, Ausbildungscamp für Osterhasen, wo die Zeit stehengeblieben zu sein scheint. Sich an die Internatsregeln zu halten, fällt dem verwöhnten Bengel aber schwer. Und er lernt, dass die Gemeinschaft zählt und sie das Osterfest im Kampf gegen die Füchse nur zusammen retten können.

Dem Unruheständler Allan Karlsson ist es einfach zu langweilig, auf Bali Erfrischungsgetränke zu schlürfen. Weshalb er sich wieder auf ein neues Abenteuer einlässt und auf der Jagd nach dem Rezept der „Volksbrause“ auf rachsüchtige Gangster, die CIA und alte Bekannte aus Russland trifft.

D 2017, R: Ute von Münchow-Pohls, mit den Stimmen von Senta Berger, Friedrich von Thun und Noah Levi, S: 16. März

R: Felix und Måns Herngren, D: Robert Gustafsson, Iwar Wiklander, David Wiberg, S: 16. März

USA 2016, R: Barry Jankins D: Mahershala Ali, Naomie Harris, Alex Hibbert S: 09. Februar, www.derbestefilmdesjahres.de

Die Schöne und das Biest Warum den Disney-ZeichentrickKlassiker nicht auch als MusicalRealverfilmung umsetzen? Regisseur Bill Condon hat nichts anderes getan, mit der Geschichte um die schöne Belle, die sich für ihren Vater in die Gefangenschaft eines hässlichen Ungeheuers in einem verwunschenem Schloss begibt - und nach und nach hinter das Geheimnis des einst so selbstsüchtigen Prinzen und mit einem Fluch belegten Biests kommt. USA 2017, R: Bill Condon, D: Emma Watson, Dan Stevens, Luke Evans, S: 16. März

Life Die Forschungsmission einer Gruppe Wissenschaftler auf der internationalen Raumstation ISS wird zum Albtraum: Eines Tages entdeckt das sechsköpfige Team einen sich rapide entwickelnden Organismus, der für die Auslöschung allen Lebens auf dem Mars verantwortlich war und bald nicht nur die Crew, sondern auch die Erde bedroht. In seinem Science-Fiction-Thriller spielt Regisseur Daniel Espinosa das Alien-Debakel mit einem Einzeller durch. USA 2017, R: Daniel Espinosa, D: Jake Gyllenhaal, Ryan Reynolds, Rebecca Ferguson, S: 23. März [Wolfgang Brenner]


30

Kino

Kinostarts

Lommbock Die berüchtigte Pizza Gourmet ist seit 15 Jahren Kult: In Christian Züberts Debüt „Lammbock“ sorgte diese für entspannte Stimmung. Für den ehemaligen Cannabis-Produzenten Stefan hat sich seither viel getan: Als Anwalt hat er Karriere gemacht, will in Dubai die taffe Geschäftsfrau Yasemin heiraten - und in Würzburg nur schnell seine Geburtsurkunde holen. Ein kurzer Joint mit seinem alten Partner Kai bringt den Plan aber ordentlich durcheinander. D 2017, R: Christian Zübert, D: Lucas Gregorowicz, Moritz Bleibtreu, Louis Hofmann, S: 23. März

Saban‘s Power Rangers In ihrer High-School zählen Jason, Kimberly, Billy, Trini und Zack nicht zu den coolsten ihrer Klassenstufe. Bei einem Ausflug in ein Sperrgebiet kommen sie in Berührung mit einer geheimnisvollen Substanz, die ihnen Superkräfte verleiht: Plötzlich scheint nichts und niemand mehr der als „Power Rangers“ auftretenden Außenseiter-Clique etwas anhaben zu können. Jetzt müssen sie nur noch die Welt vor der Zerstörung durch Aliens retten. USA 2017, R: Dean Israelite, D: Dacre Montgomery, Naomi Scott, Elizabeth Banks, S: 23. März

Was im April läuft: Die versunkene Stadt Z - Wie sich ein britischer Forscher im Amazonasgebiet verliert. (30. März) Es war einmal in Deutschland… - Wie sechs Holocaust-Überlebende sich schlitzohrig durchs Nachkriegs-Deutschland schlagen. (06. April) Abgang mit Stil - Wie drei Senioren mit einem Banküberfall ihre Rente aufbessern wollen. (13. April)

Kino Regional „Elle“ >> 13.03. Geislingen/Steige, Gloria Kino Auf den ersten Blick scheint Michelle (Isabelle Huppert) unbesiegbar zu sein. Sie ist der Kopf einer Firma, die sich rund um die Uhr mit Videospielen beschäftigt und zu den angesagtesten Playern auf dem Markt gehört. Verantwortlich dafür ist zweifelsohne Michelle und ihre selbstbewussten Einstellung: sie weiß genau, was sie will, und sie weiß ebenso, wie sie es bekommt. Ohne Rücksicht auf Verluste zieht sie gegen ihre Gegner in der Branche ins Gefecht. Auch in puncto Liebesleben ändert sich ihre kalte bis herzlose Attitüde nicht. Eines Tages wird Michelle jedoch zum Opfer eines Attentats, woraufhin sich ihr gesamtes Leben für immer verändern soll. Niemand weiß, wer dafür verantwortlich ist. Ein Umstand, der Michelle keine Ruhe lässt. Sie macht sich auf die Suche nach dem Mann, der ihr das Leben nehmen wollte. Als sie ihn schließlich findet, verliert sie sich in einem gefährlichen Spiel, das jeden Moment außer Kontrolle geraten könnte. >> Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 5,50/6,50 €, Info: www.raetsche.com

Der Hund begraben Die pubertierende Tochter braucht ihren Vater eh nicht mehr. Für seine Gattin Yvonne erfüllt er im Alltag nur noch dekorative Zwecke - und dann streicht ihn sein Arbeitgeber von der Lohnliste: Für Hans Waldmann läuft es nicht gut. Und es kommt noch schlimmer für ihn, weil Frau und Tochter plötzlich einem zugelaufenen Hund die Restaufmerksamkeit schenken. Einen unbeabsichtigten Unfall und eine heimliche Hundebeerdigung im Wald später macht Hans die Zufallsbekanntschaft, mit dem zweifelhaften Mike, der ihn aus dem Schlamassel rausboxen soll. Aber der zieht den Karren nur noch tiefer in den Dreck. Mit seinem Abschlussfilm „Die Hummel“ hat der junge Regisseur Sebastian Stern vor fünf Jahren schon einmal eine Geschichte übers Scheitern gemacht. Damals bequatschte ein Kosmetikverkäufer auf letzter Tour verzweifelt alten Liebschaften, ihm seine Produkte abzunehmen. Jetzt ist selbst das Reden an ein Ende gekommen: In der Nichtkommunikation liegt dieses Mal ganz sprichwörtlich „der Hund begraben“. Weil Hans den rechten Zeitpunkt verpasst, über seine Fehler zu sprechen - zumindest mit den Menschen, die es eigentlich angeht - wachsen wie bei einer Hdyra zwei neue nach. Justus von Dohnányi gibt diesen Trauerkloß mit glaubenswürdiger Zerknirschtheit und schickt seine Hauptfigur mit grimmigem schwarzem Humor in eine scheinbar ausweglose Situation. Herrchen oder Hund? Das ist hier die Frage D 2017, R: Sebastian Stern D: Justus von Dohnányi, Juliane Köhler, Georg Friedrich S: 23. März, www.facebook.com/derhundbegraben


Kino / DVD

31

DVD & Blu-ray Im Schnelldurchlauf: Marion Cotillard ist Die Frau im Mond und hat Erinnerung an die Liebe in diesem stillen Melodrama. (02. März) Der junge Karl Marx trifft Friedrich Engels im Historiendrama von Raoul Peck. (02. März) In seinem Herzensprojekt Silence schickt Martin Scorsese einen Jesuitenpriester ins Japan des 17. Jahrunderts. (02. März) Mit Rädern haben ein junger Rapper und Gerard Depardieu in Tour de France nichts im Sinn. Eine Reise durch ihre Heimat machen sie dennoch. (02. März) Eine animierte Robinson-Geschichte ist Die rote Schildkröte aus den renommierten Ghibli-Zeichentrickstudios. (16. März) Neues Heim, Glück allein? Mitnichten. Im Horror-Thriller Within lauert das Böse hinter der Haustür. (23. März) Die Jones entpuppen sich in dieser Vorstadt-Action-Komödie als Spione von nebenan. (23. März) Bauer unser! erkundet als dokumentarischer Stoßseufzer die aktuelle Lage der Landwirtschaft. (23. März)

Schweinskopf al dente

Tschick „Die zwei sollen Maik und Tschick spielen?“, fragten sich viele Fans von Wolfgang Herrndorfs Ausreißergeschichte, als die Hauptdarsteller bekanntgegeben wurden. Wer Fatih Akins Verfilmung des Stoffs gesehen hat, stellt sich diese Frage nicht mehr. Mit gutem Gespür für die Vorlage und entschlossenem Mut zur Lücke schickt Akin sein ausgezeichnetes Außenseiter-Gespann auf eine prägende Reise durch die ostdeutsche Provinz. Üppig ausgestattet mit Bonusmaterial ist die DVD auch, darunter eine unveröffentlichte „Tschick“Lesung des 2013 verstorbenen Autors. (ab 09. März) Zwei Außenseiter in der Walachei Länge: 89 Minuten

Die Susi ist mit einem italienischen Pizzabäcker ab- und sein Dienststellenleiter Moratschek bei ihm eingezogen, weil er Morddrohungen eines entsprungenen Kriminellen erhält: für Kommissar Franz Eberhofer wird es auch in der dritten Verfilmung einer Rita-Falk-Vorlage ungemütlich in den eigenen vier Wänden. Regisseur Ed Herzog bleibt bei seiner bewährten Verfahrensweise: Mit weitwinkligen Nahaufnahmen rchrulligen Typen macht er die Provinz-Sause für wenig zimperliche Mundart-Fans zu einer Krimikomödie in der Tradition von „Kottan ermittelt“. Tiefenentspannt in Niederkaltenkirchen Länge: 91 Minuten Bonus: Hörfilmfassung, Making-of, Hinter den Kulissen; Rita Falk liest, Booklet

Schneider vs. Bax Nähme man Quentin Tarantino das große Budget, die großen Schauspieler und die coole Musik weg, würde man irgendwann in der filmischen Welt des Niederländers Alex van Warmerdam landen. Dessen karg inszenierter neuester Streich ist ein Duell zweier Profikiller in einer unübersichtlichen Schilflandschaft. Weil zu viele ungeplante Besucher den Showdown stören, entwickelt sich eine höchst verzwickte Situation, gegen die kein Mexican-Standoff der Welt anpinkeln kann. Ohne viele Worte verbindet Warmerdam eine rustikale Killerkomödie mit einem Familienfilm der anderen Art. (ab 10. März) Mörderisches am Strand Länge: 92 Minuten

Programmkino Aalen

Göppingen 09.03.2017 „Frantz“ Frankreich/ Deutschland 2016 Regie: Francois Ozon 20.00 Uhr, 114 min

01.03. „Paterson“ 02.-06.03. „Jacques - Entdecker der Ozeane“ 03.-13.03. „Arrival“ 08.03. „Oschen - Kurzfilm“ 10.-20.03. „Die Überglücklichen“ 12.03. „Suffragette - Taten statt Worte“ 15.03. „Nur wir drei gemeinsam“ 17.-27.03. „Hell or High Water“ 18./19.03. „Mali Blues“ 19.03. „Julieta“ 24.-31.03. „Gemeinsam wohnt man besser“ 26.03. „Prinz Achmed“ 29.03. Film zur Schubart-Literaturpreisverleihung 31.03. „Manchester by the Sea“ Genauere Spielzeiten unter: www.kino-am-kocher.de

KinoKlappe Kirchberg 01.03. 01.03. 02.-05.03. 02.-22.03. 04.-29.03. 08.-12.03. 23.-29.03. 23.-31.03. 30.-31.03.

„Ritter Rost 2“ „Nicht ohne uns“ „La La Land“ „Der junge Karl Marx“ „Timm Taler oder das verkaufte Lachen“ „Hidden Figures“ „Die Gabe zu heilen“ „The Salesman“ „Wilde Maus“

Genauere Spielzeiten unter: www.kinoklappe.de


32

Kino Regional

Klappe, die 24te! Ende März ist es wieder so weit: Internationales Festival-Flair hält Einzug in der ältesten Stauferstadt, wenn das diesjährige Kinderkinofestival am 23. März um 09.00 Uhr offiziell eröffnet wird. Zum nunmehr 24. Mal verwandelt sich Schwäbisch Gmünd im Rahmen des Festivals in eine FilmHochburg à la Berlin. Zwar wackeln hier keine VIPs in Glitzer-Kleidchen über rote Teppiche - trotzdem kann das Kikife mit den Filmfestspielen in den Metropolen der Welt mithalten. Hier wie da gibt es Premieren und Hochkaräter en masse. Produktionen unter anderem aus Chile, Thailand, Japan, den USA, Schweden und Italien sorgen für Internationalität; prominente Gäste aus der Film- und Medienbranche machen die Festivalstimmung perfekt. Einziger Unterschied: In Schwäbisch Gmünd haben nicht nur die Erwachsenen etwas zu sagen!

Dieses Mal assistieren die Profis „Die Meinung der Erwachsenen ist hier nicht immer das Nonplusultra“, kann Katharina Ott vom Kulturbüro der Stadt Schwäbisch Gmünd aus Erfahrung berichten. Da verwundert es nicht, dass es beim Wettbewerb Internationale Kinder- und Jugendfilme - stets fester Bestandteil und Highlight des Festivals - neben einer Fachjury auch eine geschulte Kinderjury gibt. Die 12- bis 14-Jährigen nehmen die Wettbewerbs-Filme wie ihre erwachsenen „Kollegen“ genau unter die Lupe, bestimmen ihren Favoriten und entscheiden wer am Ende den „Preis der Kreissparkasse Ostalb“ gewinnt. Auch bei einem anderen zentralen Element des Kikife, den Workshops, haben die Kinder die Fäden in der Hand. In diesem Jahr sogar noch mehr als sonst, denn: „Bei der Kurzfilm-Produktion dürfen dieses Mal die Profis assistieren“, erklärt Katrin Schmitt, die bereits seit mehreren Jahren zum Organisationsteam gehört und ergänzt: „Die Kinder sollen aktiv an der Umsetzung beteiligt sein, sollen beispielsweise das Drehbuch selbst überarbeiten, die Kamera selbst führen. Uns ist es einfach wichtig, dass der Kurzfilm ein Projekt von und mit Kindern ist!“

Keine Altersgrenze nach oben Natürlich richtet sich das Kinderkinofestival in erster Linie an die kleinen Besucher, an Kinder und Jugendliche. Das heißt allerdings nicht, dass nicht auch die Größeren herzlich willkommen sind. „Leider führt das erste ‚K’ im Festivaltitel immer wieder zu Missverständnissen - denn natürlich gibt es keine Altersgrenze nach oben!“, betont Walter Deininger, Festivalleiter und Geschäftsführer der Hawaraton Kino GmbH. Überhaupt sollte man sich als Erwachsener nicht vom Etikett „Kinder- und Jugendfilm“ abschrecken lassen, denn der Zauber einer Geschichte kennt kein Alter - man muss sich nur drauf einlassen! In diesem Jahr flimmern vor allem starke Mädchen und clevere Jungs über die Leinwand. „Auch in den Filmen der Rubrik ‚Panorama’ geht es hauptsächlich um die Beziehungen untereinander; darum wie man gemeinsam Hindernisse überwinden kann“, fasst Katrin Schmitt zusammen. Mit dem Film „Stationspiraten“ wird außerdem ein Film gezeigt, der ein sehr ernstes Thema, nämlich die Diagnose Krebs, behandelt. „Ich denke, dass es der Festival-Leitung mal wieder gelungen ist, eine wunderbare, bunte Film-Mischung zusammen zu stellen“, freut sich Katrin Schmitt auf die nächste Ausgabe des Kikife.


Kikife

33

Anschauen, Mitmachen, Nachfragen >> Wettbewerb Internationaler Kinder- und Jugendfilm Insgesamt sechs Filme bewertet die Fach-, Kinder- und Filmkritikerjury in diesem Jahr. Die Besonderheit: Die Filme werden allesamt in ihrer Originalfassung, also auch in Originalsprache gezeigt. Für das nötige Verständnis sorgt die Übersetzung, die während der Vorstellung live eingesprochen wird. Das Filmschauen wird so zum ganz besonderen Erlebnis, da das durch die Sprache vermittelte Gefühl, das durch Synchronisation oftmals verloren geht, erhalten bleibt. Ein Mitglied der Fachjury dürfte dem Publikum übrigens vor allem aufgrund seiner Stimme bekannt sein. Die lieh er nämlich schon etlichen Filmfiguren - etwa Papa Schlumpf im Kinofilm „Die Schlümpfe“ oder Darth Vader in Star Wars. Er stand aber auch unzählige Male selbst vor der Kamera, beispielsweise in „Otto - Der Katastrophenfilm“ oder „(T)Raumschiff Surprise - Periode 1“. Die Rede ist von Reiner Schöne.

>> Drehbuchworkshop Weil jeder Film auf einem Drehbuch basiert, wird auch dieser Aspekt des Filmemachens beim Kikife beleuchtet. Der Berliner Drehbuchautor und Regisseur Alexandre Powelz bietet für 10- bis 13-Jährige erneut einen Workshop rund ums Drehbuch an. Aus erster Hand erfahren die Teilnehmer Grundlegendes zum Schreiben und zum Aufbau. Gemeinsam wird aus einer Idee eine kurze Zusammenfassung für ein Drehbuch sowie eine Beispiel-Filmszene erarbeitet. Interesse geweckt? Mit einer kurz umrissenen Filmidee kann man sich hier bewerben: drehbuchworkshop@ kikife.de. Und wer weiß, vielleicht wird diese Idee im nächsten Jahr zur Grundlage des Kikife-Kurzfilms?! Drehbuchworkshop mit Alexandre Powelz

>> Pädagogisches Begleitprogramm Natürlich reihen sich neben die Wettbewerbs-Filme viele weitere Filme - denn darum geht’s schließlich beim Kinderkinofestival. Wie immer haben Studierende der Pädagogischen Hochschule für einige Filme ein pädagogisches Begleitprogramm entwickelt. Dieses soll den Kindern und Jugendlichen eine vielfältige Medienkompetenz im fachübergreifenden Sinne vermitteln. Filme mit Begleitprogramm stehen Montag bis Freitag jeweils vormittags auch für Schulveranstaltungen zur Verfügung - Termine nach Vereinbarung unter reservierung@kikife.de. Übrigens: Für interessierte Lehrkräfte gibt es auf der Kikife-Homepage entsprechendes Unterrichtsmaterial, um das Gesehene in der Schule nachzubereiten.

>> Trickfilmworkshop Filme nicht nur sehen, sondern auch selbst gestalten, das ist die Idee hinter diesem Angebot. Grundschülern wird hier die Möglichkeit geboten, eigene Geschichten und selbst erfundene Figuren zu animieren. Dank der Unterstützung durch die Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg steht den Teilnehmern hierfür die „Trickboxx“ zur Verfügung - ein Koffer, der schnell zu einem kompletten Trickfilmstudio aufgebaut werden kann. Grundschullehrer Tobias Damm und Studierende der PH betreuen die jungen Filmemacher, geben Tipps und erklären, wie mit Hilfe von so genannten Legetrick-Aufnahmen der Eindruck einer fließenden Bewegung entsteht.

>> Kurzfilmworkshop Die diesjährige Kurzfilm-Produktion wird jedenfalls auf einer DrehbuchIdee aus dem letzten Jahr basieren. „Eine Aufgabe des ProduktionsTeams wird es dann unter anderem sein, zu überlegen, wie das Drehbuch mit den vorhandenen Mitteln umgesetzt werden kann. Sprich: Sind nur Mädchen im Team und das Drehbuch sieht aber eine männliche Rolle vor, muss das entsprechend angepasst und verändert werden“, erklärt Katrin Schmitt. Unterstützt werden die angehenden Kameraleute, Tontechniker, Schauspieler und Co. wie immer von der Stuttgarter Produktionsfirma teamWERK. Da das Casting bereits abgeschlossen ist, sollten sich alle, die selbst mal vor oder hinter der Kamera stehen möchten, dieses Angebot unbedingt vormerken!

Info: www.kikife.de

Eintritt: Das Kinderkinofestival Schwäbisch Gmünd ist eine gemeinsame Veranstaltung der Hawaraton Kino GmbH, dem Kulturbüro der Stadt Schwäbisch Gmünd und der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd. Es wird maßgeblich gefördert von der Landesanstalt für Kommunikation (LFK) und der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg (MFG).

jede Vorstellung 5,-- EUR Fotos: Kulturbüro Schwäbisch Gmünd Text: Lena Fahrian

KETS 25 x n2WetTtbICewerbsfilm für eine

nach Wahl


34

Kino Regional

Programm-Übersicht zum 24. Kinderkinofestival vom 23. bis 26. März im Schwäbisch Gmünder Turmtheater - www.kikife.de Donnerstag um 09.00 Uhr > Offizielle Eröffnung um 14.00 Uhr > Nellys Abendteuer [Panorama] Mitten im Rumänien-Urlaub erfährt die 13-jährige Nelly, dass sie mit ihren Eltern ins rumänische Siebenbürgen umziehen muss. Sie ist stinksauer und rennt in der fremden Stadt weg. Dabei läuft sie geradewegs in die Arme von zwei fiesen Schurken, die Nelly entführen und in einem entlegenen Roma-Dorf verstecken. Dort lernt die 13-Jährige eine ihr unbekannte Welt kennen und freundet sich mit dem geheimnisvollen Tibi und dessen Schwester Roxana an. Als die beiden Nelly zur Flucht verhelfen, geht das Abenteuer erst richtig los! DE 2016, R: Dominik Wessely, empfohlen ab 9 Jahren, FSK ab 6 Jahren > Die Häschenschule - Jagd nach dem goldenen Ei [Panorama] Auf gar keinen Fall will Max die Häschenschule besuchen. Viel lieber streift der Großstadthase durch die Straßen und heckt kriminelle Machenschaften aus. Eher durch Zufall verschlägt es ihn in das ganz und gar nicht coole Ausbildungslager für Osterhasen. Doch weil seine Flucht durch ein paar Füchse vereitelt wird, muss er vorerst dort bleiben. Und so langsam beginnt er, sich mit Lehrerin Hermine und Hasenmädchen Emmi anzufreunden. Liegt es am Ende vielleicht sogar in seinen Pfoten, das goldene Ei und damit das Osterfest zu retten? DE 2016, R: Ute von Münchow-Pohl, empfohlen ab 5 Jahren, FSK ab 0 Jahren > Doktor Proktors Zeitbadewanne [Panorama] Der geniale Doktor Proktor ist ein leidenschaftlicher und erfolgreicher Erfinder. Diesmal hat er eine Zeitmaschine entwickelt. Mit deren Hilfe möchte er in die Vergangenheit reisen und seine große Liebe Juliette wiedersehen. Als Lise und Bulle eines Tages eine Postkarte aus Paris erhalten, die 1969 abgeschickt wurde, wissen sie, dass die neueste Erfindung ihres schrulligen besten Freundes funktioniert. Doch er steckt in Schwierigkeiten. Deshalb machen Lise und Bulle die Zeitbadewanne startklar. Doch durch die Zeit zu reisen ist tückisch. So beginnt für die Freunde eine verrückte Reise. NO/DE 2015, R: Arild Fröhlich, empfohlen ab 10 Jahren, FSK ab 6 Jahren

um 14.30 Uhr > Elephant: The Horse (dt. Titel: Elefant: Das Pferd) [Wettbewerb] [Deutschland Premiere] Als der Großvater im Sterben liegt, gibt er seinen beiden Enkeln Lalo und Roberto einen letzten Auftrag: Sie sollen auf Elefant, sein geliebtes Pferd, aufpassen. Nur wenn sein Pferd frei ist, sei auch seine Seele frei, erzählt der Opa auf dem Sterbebett. Als Elefant von einem Wanderzirkus gekidnappt wird, beginnt für die acht und elf Jahre alten Brüder ein wildes Abenteuer. Denn der Wanderzirkus ist ein Hort exzentrischer Charaktere. Lalo und Roberto warten nur noch auf den perfekten Moment, um das Pferd ihres verstorbenen Großvaters zu befreien. CL/COL/MX 2015, R: Andrés Waissbluth, Originalfassung - deutsch eingesprochen, empfohlen ab 8 Jahren um 16.00 Uhr > Mikro & Sprit [Panorama] Der schüchterne und künstlerisch begabte Daniel ist in seiner Klasse nicht sehr beliebt. Doch mit seinem neuen, aufgeweckten Mitschüler Théo, einem leidenschaftlichen Tüftler, freundet er sich schnell an. Die beiden Jungs sind sich einig, dass sie die Sommerferien nicht mit ihren Familien verbringen wollen. Sie wollen lieber einen waghalsigen Roadtrip durch Frankreich machen. Es beginnt ein unvergessliches Abenteuer, in dessen Verlauf Daniel und Théo neue Freunde kennenlernen und sich sogar mit der Polizei anlegen. FR 2015, R: Michel Gondry, empfohlen ab 10 Jahren, FSK ab 6 Jahren > Ritter Trenk [Panorama] [Begleitprogramm] Was für eine Ungerechtigkeit: Ritter Wertolt lässt den Vater des kleinen Bauernjungen Trenk in den Kerker sperren, weil er unzufrieden ist mit der Menge der abgelieferten Naturalien. Dabei kommt Trenks Familie kaum selbst über die Runden. Als Leibeigene sind sie - wie alle Dorfbewohner - ganz der Willkür des raffgierigen und rohen Wertolt ausgeliefert. Doch Trenk will sich das nicht länger bieten lassen und beschließt, selbst Ritter zu werden. DE/AUT 2014/15, R: Anthony Power, empfohlen ab 6 Jahren, FSK ab 0 Jahren > Auf Augenhöhe [Panorama] Der zehnjährige Michi lebt in einem Kinderheim. Sein größter Traum ist es, seinen Vater zu finden. Als ihm das endlich gelingt, stellt er enttäuscht fest, dass Tom kein Superheld, sondern kleinwüchsig ist. Als die Kinder im Heim ihn deshalb mobben, sucht Michi Zuflucht bei seinem Vater. Ein Zusammenleben scheint schwierig, da Michi Tom nicht akzeptiert und Tom sich erst an seine Vaterrolle gewöhnen muss. Als sich die beiden schließlich annähern, bringt ein unerwartetes Ereignis noch einmal alles durcheinander. Michi muss entscheiden, was für ihn im Leben zählt… DE 2016, R: Joachim Dollhopf, Evi Goldbrunner, empfohlen ab 8 Jahren, FSK ab 6 Jahren

um 17.30 Uhr > Blanka [Wettbewerb] [Ba-Wü Premiere] Mit Betteln und Stehlen hält sich die elfjährige Blanka in der philippinischen Hauptstadt Manila über Wasser. Ohne Familie ist es kein leichtes Leben in der Millionen-Stadt. Doch das Mädchen ist so taff, dass es sogar die Jungs der Straßengang in die Schranken weist. Eine neue Chance ergibt sich, als die Elfjährige Peter kennenlernt, einen 55 Jahre alten, blinden Straßenmusiker. Schnell helfen sie sich gegenseitig: Blanka sammelt Geld beim Publikum ein und der Gitarrist bringt dem Mädchen bei, wie man singt. Zum ersten Mal erkennt Blanka, dass sie noch andere Fähigkeiten als Betteln und Stehlen hat. Und dass Geld nicht alles ist, für das es sich zu kämpfen lohnt. IT/JP/PH 2015, R: Kohki Hasei, Originalfassung - deutsch eingesprochen, empfohlen ab 10 Jahren

Freitag um 11.00 Uhr > Buffalo Rider (dt. Titel: Der Büffelreiter) [Wettbewerb] [Ba-Wü Premiere] Fünf Jahre nach dem Tod ihrer Mutter leidet die 13-jährige Jenny aus der US-amerikanischen Westküsten-Metropole Los Angeles noch immer unter dem Verlust. Sie spricht seitdem kein Wort und ist oft aggressiv. Ihr Stiefvater weiß sich nicht mehr anders zu helfen, als Jenny für einige Zeit zur Großmutter nach Thailand zu schicken. Dort fühlt sie sich wie eine Ausgestoßene - bis sie den gleichaltrigen stummen Bauernjungen Boonrod und seinen Büffel Samlee kennenlernt. Als sie entdeckt, dass der Junge von seinen Mitschülern gemobbt wird, ergreift sie Partei für ihn. TH/USA 2015/16, R: Joel Soisson, Originalfassung - deutsch eingesprochen, empfohlen ab 8 Jahren um 14.00 Uhr > Heidi [Panorama] [Begleitprogramm] Die neunjährige Heidi will auf gar keinen Fall ins Waisenhaus. Dafür nimmt die Frohnatur sogar die Gesellschaft ihres grantigen Großvaters in Kauf, den im Dorf alle nur AlmÖhi nennen. Der Einsiedler will die unerwünschte Enkelin so schnell wie möglich loswerden. Doch mit ihrer offenen Art erweicht Heidi das Herz des Alten. Und sie freundet sich mit dem gleichaltrigen Geißenpeter an. Dann vermittelt Heidis Tante das Waisenkind an eine wohlhabende Familie in Frankfurt, die eine Spielgefährtin für die gehbehinderte Klara sucht. Aber die Großstadt und die strenge großbürgerliche Etikette machen Heidi krank - vor Sehnsucht nach der Alm. DE/CH 2015, R: Alain Gsponer, empfohlen ab 7 Jahren, FSK ab 0 Jahren


Kikife > Die Häschenschule - Jagd nach dem goldenen Ei [Panorama] > Sputnik [Panorama] [Gast: Regisseur Markus Dietrich] Anfang Oktober 1989 im DDR-Ort Malkow in der Nähe von Berlin: Die zehnjährige Friederike möchte Kosmonautin werden. Ihr großes Vorbild ist Captain Burgh vom Raumschiff Interspace - und mehr noch ihr Onkel Mike, der mit ihr heimliche Experimente durchführt, um in Funkkontakt mit der russischen Raumstation MIR zu treten. Plötzlich darf Mike, der einen Ausreiseantrag nach Westdeutschland gestellt hat, die DDR verlassen. Zusammen mit ihren Freunden Fabian und Jonathan schmiedet Friederike einen Plan, Mike zurückzubeamen - so wie sie es in der TV-Serie gesehen hat. Am 9. November kann die Operation starten. Doch dann sehen die Kinder im Fernsehen, was sie mit ihrem Experiment angerichtet haben. DE/BEL/CZ 2013, R: Markus Dietrich, empfohlen ab 8 Jahren, FSK ab 0 Jahren

um 14.30 Uhr > Grandpa (dt. Titel: Großvater) [Wettbewerb] [Deutschland Premiere] Internet, Smartphone und Tablet gehören zum Alltag der beiden Kinder eines viel beschäftigten Paares aus der tschechischen Hauptstadt Prag. Um ihnen eine digitale Auszeit zu verordnen, sollen sie die Ferien bei ihrem Großvater auf dem Land verbringen. In dem Dorf ticken die Uhren tatsächlich anders. Natürlich gibt es auch dort Verbindung ins Internet, aber die Menschen gehen ihren eigenen Weg. Als die Kinder aus der Großstadt auf Großvaters Dachboden einen vergessenen Schatz finden, interessiert dies auch den Rest des Dorfes. Und plötzlich haben sie eine Fahrkarte für eine Reise in die Vergangenheit. CZ 2016, R: Meila Basel, Originalfassung - deutsch eingesprochen, empfohlen ab 8 Jahren um 16.00 Uhr > König Laurin [Panorama] Königssohn Theo ist 16 Jahre alt - aber für sein Alter viel zu klein. Eines Tages trifft er in den Bergen auf den verbannten Zwergenkönig Laurin, der ihm eine ganz andere Welt nahebringt. Mit Hilfe seines neuen Freundes lernt Theo, dass man nicht groß sein muss, um Großes zu vollbringen. Diese Erkenntnis kommt gerade noch rechtzeitig, denn das Königreich ist in Gefahr - und nur Theo kann es jetzt noch retten. DE/IT/AUT 2016, R: Matthias Lang, empfohlen ab 8 Jahren, FSK ab 0 Jahren > Mikro & Sprit [Panorama]

> Burg Schreckenstein [Panorama] [Begleitprogramm] Stefan findet seine Schule furchtbar. „Ich geh da nicht mehr hin!“, verkündet er immer wieder seinen getrennt lebenden Eltern. In seltener Einmütigkeit beschließen sie daher, ihren Sohn auf ein Internat zu schicken. Stefan ist alles andere als begeistert, aber in der altehrwürdigen Burg Schreckenstein herrscht ein moderner Geist und er findet in Dampfwalze, Mücke, Strehlau und Ottokar bald gute Freunde, die ihn in ihren Ritter-Geheimbund aufnehmen. Wichtigstes Ziel der „Schreckies“: Den Mädchen aus dem benachbarten Internat Rosenfels eins auszuwischen. Doch so brav die jungen Damen auch erscheinen mögen, stehen sie den Jungs in Punkto Mut und Einfallsreichtum in nichts nach. DE 2016, R: Ralf Huettner, empfohlen ab 8 Jahren, FSK ab 0 Jahren um 17.30 Uhr > Dragonheart (dt. Titel: Drachenherz) [Wettbewerb] [Deutschland Premiere] Eine Eidechse mit dem Namen Harry hinterlässt die Mutter ihrer elf Jahre alten Tochter Nisse, bevor sie stirbt. Doch Harry ist keine gewöhnliche Eidechse. Sie kann sprechen und ist ein kleiner, Feuer speiender Drache. Und die Eidechse will Nisse helfen, ein Drachenherz zu werden. Das anstehende Weihnachtsfest erinnert die Elfjährige an ihre verstorbene Mutter, die Weihnachten liebte. Nun aber macht Nisse das Fest wütend und traurig. Doch Harry hilft dem Mädchen, mit der neuen Situation vernünftig umzugehen. Als der arbeitslose Vater etwas wirklich Dummes tut, wird das Drachenherz auf eine harte Probe gestellt. SE 2016, R: Klas Karterud & Linda-Marie Birbeck, Originalfassung - deutsch eingesprochen, empfohlen ab 6 Jahren

35

um 11.30 Uhr > Buffalo Rider (dt. Titel: Der Büffelreiter) [Wettbewerb] [Ba-Wü Premiere] um 14.00 Uhr > Stationspiraten [Panorama] [präsentiert von der AOK Ostwürttemberg] [mit Filmgast] Die Wege von fünf Teenagern kreuzen sich in einem Kinderkrankenhaus. Vier haben Krebs, einer wartet auf seine Diagnose. Jeder reagiert anders auf die Situation: Benji überspielt Schmerzen und Angst mit guter Laune - und träumt von einem Date mit „Germany‘s Next Top Model“. Kevin glaubt nicht mehr an seine Genesung - doch die magersüchtige Laura gibt ihm neuen Mut. Trotz der scheinbar hoffnungslosen Situation gibt es immer wieder leichte, heitere Momente, die für das Leben mit all seiner Schönheit stehen. Wenn die jungen Patienten in Rollstühlen durch Flure und Gänge jagen oder sich am Röntgenapparat in „experimenteller Fotografie“ versuchen, sind sie Piraten in einem lebensbejahenden Film. CH 2010, R: Michael Schaerer, Schweizerdeutsch mit deutschen Untertiteln, empfohlen ab 12 Jahren, FSK ab 12 Jahren > Nellys Abenteuer [Panorama] > Sputnik [Panorama] [Gast: Regisseur Markus Dietrich] um 17.00 Uhr > Preisverleihung [freier Eintritt] Öffentliche Verleihung des „Preises der Kreissparkasse Ostalb“ an die Preisträger des 23. Kikife 2016 und Bekanntgabe der Siegerfilme im Wettbewerb Internationaler Kinder- und Jugendfilm 2017. Der Kurzfilmworkshop (Leitung: Günter Moritz, Geschäftsführer der Produktionsfirma teamWERK), Trickfilm- und Drehbuchworkshop (Leitung: Regisseur Alexandre Powelz) des Kikife 2017 präsentieren ihre Ergebnisse.

Samstag

Sonntag

um 09.30 Uhr > The Family Jumble (dt. Titel: Meine Familie steht Kopf) [Wettbewerb] [Europa Premiere] Der elf Jahre alte Martin wird mit einer neuen Herausforderung konfrontiert: Er wechselt die Schule. Dort macht der Zögling einer „perfekten Familie“, wie er es selber nennt, eine ganz besondere Erfahrung: In seiner Klasse ist er der einzige, dessen Eltern noch verheiratet sind. Und Martin lernt schnell die Vorteile kennen, wenn die Eltern geschieden sind. Immer steht man im Zentrum der Aufmerksamkeit - und der finanziellen Zuwendungen. Plötzlich findet Martin sein bisheriges Leben langweilig. Er will genauso viel Aufmerksamkeit wie alle anderen. Deshalb schmiedet er einen teuflischen Plan - damit auch seine Eltern sich scheiden lassen. IT 2016, R: Max Nardari, Originalfassung - deutsch eingesprochen, empfohlen ab 10 Jahren,

um 14.00 Uhr > Stationspiraten [Panorama] [präsentiert von der AOK Ostwürttemberg]

um 10.30 Uhr > König Laurin [Panorama] > Die Häschenschule - Jagd nach dem goldenen Ei [Panorama] > Doktor Proktors Zeitbadewanne [Panorama]

> Abschlussfilm: The Boss Baby [Panorama] [Vorpremiere] Tim führt mit seinen Eltern ein tolles Leben. Der Siebenjährige hat ein schönes Zuhause, ein liebevolles Verhältnis zur Familie und auch sonst läuft alles rund. Bis seine Eltern ein Baby mit nach Hause bringen und es Tim stolz als seinen Bruder vorstellen. Aber das Baby trägt einen Anzug und hat einen Aktenkoffer dabei. Doch außer Tim findet das niemand komisch. Schräger wird es noch, als Tim das Baby beim Telefonieren erwischt, denn es kann sprechen! Außerdem trinkt es gern Espresso, mag Sushi und hat auch sonst nur den Körper eines Babys. Zudem ist es fordernd und duldet keine Widerworte. Keine Frage, Tims Leben steht vor einer großen Veränderung. USA 2017, R: Tom McGrath, empfohlen ab 8 Jahren


36

Literatur

BUCHTIPP Wie es so weit kommen konnte

Nathan Hill verschraubt in seinem furiosen Romandebüt „Geister“ multiple Generationenporträts mit seherischer Gegenwartsanalyse

Die Bären fehlen. Aber sonst ist so ziemlich alles da, was vor zehn oder zwanzig Jahren einen großen Irving-Roman ausgemacht hätte: ein hadernder Schriftsteller mit einer flüchtigen Mutter, deren bewegte Hippie-Zeit und die Notwendigkeit, dass beide sich mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzen. Geschrieben hat diesen voluminösen Familien- und Generationenroman aber nicht der mittlerweile 75-jährige Autor aus Neuengland, sondern der aus Iowa stammende 40-jährige Nathan Hill. Dessen „Held“ heißt Samuel Anderson und muss sich als Literatur-Professor mit renitentfaulen Studentinnen rumschlagen, die hartnäckig die Realität verleugnen. Und auch er flüchtet lieber in die alternative Welte eines Online-Rollenspiels, in der es Drachen und Orks zu erledigen gilt. Ein Weckruf aus der echten Welt ist aber der Anruf eines Anwalts, der ihn als Leumundszeugen für Samuels Mutter Faye braucht. Die hat ihren Sohn vor 30 Jahren kommentarlos verlassen und jetzt den möglichen Präsidentschaftskandidaten und rechtspopulistischen Gouverneur Sheldon Packer aus Wyoming mit ein paar Kieselsteinen beworfen, was sie in einer hyperventilierenden Presse-Schlammschlacht zur „radikal-terroristischen Hippie-Prostituierten“ macht. Und dann sitzt ihm noch sein Herausgeber im Nacken, der die Chance wittert, endlich wieder einen statt-

lichen Vorschuss einzuspielen, und Samuel in ein Buchprojekt zwängt. Medien-Hysterie, Trump-Dämmerung, Realitätsflucht durch Gaming-Sucht und überhaupt eine generelle Abneigung sich mit der Gegenwart auseinanderzusetzen hat Nathan Hill in 50 Jahre erzählter Zeit mit wilden Sprüngen von heute nach damals und zurück gepackt. Samuels Verleger bringt es dabei auf den Punkt: „Die Wirklichkeit ist viel zu kompliziert und schrecklich geworden. Es ist viel einfacher, alles zu ignorieren, was nicht in ihre vorgefasste Meinung passt“. In Sachen dramatischer Komik, scharfsinniger Analyse und der Fähigkeit, viele Erzählstränge zu einem straffen Bündel zusammen zu zurren, sind die Hill zugeschriebenen Ähnlichkeiten mit Schriftstellern wie John Irving, Thomas Pynchon und David Foster Wallace durchaus berechtigt. Solche „Geister“ dürfen einen gerne heimsuchen!

Botanik-Bejubelung

Mut-Macher

Geister Nathan Hill aus dem Amerikanischen von Werner Löcher-Lawrence und Katrin Behringer 865 Seiten Piper, 25 Euro eBook 19,99 Euro

Bücher Messi-Macho

Alles über Beziehungen

Aus Liebe zu den Pflanzen

Doris Knecht 288 Seiten Rowohlt Berlin, 22,95 Euro / eBook 19,99 Euro

Stefano Mancuso aus dem Italienischen von Christine Ammann 176 Seiten Kunstmann, 22 Euro, eBook 16,99 Euro

Sexsüchtig - oder nur mit einer starken Libido ausgestattet? Sein Therapeut Prof. Dr. Alfred Serafin tendiert zu letzterem. So oder so: An der Schwelle zu seinem 50. Geburtstag jongliert der genusssüchtige Theater-Intendant Viktor mit zu vielen Frauen gleichzeitig, als dass die Katastrophe an ihm vorübergehen könnte. Über dass aufgeblasene männliche Ego und dieses „Mir-kann-doch-eh-keiner“ von aufgeplusterten Alpha-Affen im Kulturzoo hat die österreichische Kolumnistin Doris Knecht einen expliziten Roman geschrieben, in dem auch die Frauen nicht so schuldlos wegkommen. Sie lassen sich so unglaubliche Kapriolen wie die von Viktor schließlich gefallen. Dass die Bombe platzt, ist klar - nur wann, das ist die Frage. Knecht schreibt das gewohnt kernig und mit Schmiss auf. Die Einsichten in Viktors Hormonschlamassel nutzen sich aber auf Dauer etwas ab. (ab 10. März)

Ohne einen vernünftigeren Umgang mit Pflanzen wird es nicht gehen, die bis 2050 prognostizierten gut 9 Milliarden Menschen auf dieser Welt zu ernähren. Die glühende Begeisterung des italienischen Biologen Stefano Mancuso für alles was sprosst und sprießt soll sich deshalb ausbreiten - durch einen Blick auf berühmte Forscher, die vor ihm Pioniertaten vollbracht haben. Ob es sich dabei um George Washington Carver handelt, der Amerika die Erdnuss auf den Tisch gebracht hat, oder den im stalinistischen Arbeitslager verhungerten Samenbank-Begründer Nikolai Wawilow: Mancusos biographische Forscher-Geschichten zeigen mit Feuereifer den Wirkweisen der Natur nachspürende Forscher, die ihre Arbeit mit Wertschätzung und Ehrfurcht betrieben haben.

Penguin Bloom Cameron Bloom, Bradley Trevor Greive aus dem Englischen von Ralf Pannowitsch 208 Seiten Knaus, 19,99 Euro, eBook 15,99 Euro

Sie haben ihm ihren Nachnamen gegeben. Und wegen seines schwarzweißen Gefieders Penguin getauft. Dass ein aus dem Nest gefallene australische Elsterküken dafür sorgen würde, dass die von einem schweren Schicksalsschlag getroffene Familie Bloom wieder nach vorne schauen konnte, war zwar sehr unwahrscheinlich, ist aber so passiert. In einem Mix aus Fotobuch und motivierender Erzählung dokumentiert der dreifache Familienvater Cameron Bloom nach dem Unfall und der Querschnittslähmung seiner Frau Sam die Geschichte ihrer um ein adoptiertes Vogelkind erweiterten Familie in oft komischen, aber meist berührenden Bildern für eine außergewöhnliche Mutmacherstory.


Neue Bücher / Lesungen

37

kurz und knapp

Miffy

ist der wohl berühmteste Hase der Welt, weil der unlängst verstorbene Niederländer Dick Bruna mehr von ihm weggenommen, als dran gelassen hat. Auch 60 Jahre nach der Erstveröffentlichung sollte der Klassiker zur Grundausstattung von Nachwuchslesern gehören. (Diogenes, mehrere Bände zwischen 5 und 15 Euro)

Luther haut rein

findet Frank Flöthmann und fasst sich in seiner Zeitraffer-Reformationsgeschichte in Form eines Daumenkinos recht kurz. Wie in seinen vorherigen Büchern über Grimms Märchen und Shakespeare verliert er darin keine Worte, sagt aber so manches. (Dumont, 6 Euro) [Wolfgang Brenner]

Lesungen Reihe „anders leben - Literatur und Diskurs“: Carmen Rohrbach

„Als Frau allein unterwegs Von Mut und Angst, allein zu reisen“

07.03. Schorndorf, Q Galerie für Kunst Carmen Rohrbach liest aus ihren Büchern und erzählt von ihren Reisen, die sie abseits der Hauptwege geführt haben. Sie ist allein durch den Jemen gereist: 1.000 Kilometer mit einem Dromedar. Sie war monatelang in der Mongolei mit Nomaden unterwegs, ist auf einem Esel dem Jakobsweg in Frankreich gefolgt, hat Patagonien durchstreift und ist dem Nil durch Ägypten gefolgt. Sie beschreibt, wie Mut und Angst untrennbar mit ihrem Wunsch zu reisen verbunden sind und wie sich diese Tatsache bei ihren Reisen selbst auswirkt. Sie gibt Einblicke in ihre Erfahrungen mit Grenzüberschreitung, erzählt wie das Wechselspiel aus Reisen und Schreiben zu ihrer Lebensform geworden ist und welche Bedeutung darin Realität und Phantasie, Sinnsuche und Sinnerfüllung zukommt. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 8,--/12,-- € Info/Karten: www.kulturforum-schorndorf.de Bücherstube Seelow, Tel.: 07181/62370

Philosophisches Frühstück mit Dr. Peter Vollbrecht

„Wie wollen wir leben?“

19.03. Crailsheim, Baiers Café Frank Der Philosoph Peter Bieri, bekannt auch als Romancier Pascal Mercier (u. a. „Der Nachtzug nach Lissabon“), ist ein Meister der leisen Töne. Sein jüngst erschienenes Buch „Wie wollen wir leben?“ ist ein Schatzkästchen einer Philosophie der Lebenskunst, es versammelt die wesentlichen Aspekte eines sinnerfüllten Lebens um die zentrale Achse von Freiheit und Selbstbestimmung. Bieris Botschaften sind klar und einfach, seine Sprache unverstellt und von einfühlsamer Innerlichkeit. Souverän eröffnet uns sein philosophischer Blick die vielfältigen menschlichen Möglichkeiten, die sich einem bieten für die Suche nach einem gelingenden Leben. Im philosophischen Café wird über Selbsterkenntnis und die Abwehr der Manipulation, über das eigene Selbst und die Bedeutung der Anderen im sozialen Feld, über die Kunst, sich zur Sprache zu bringen und über das erzählerische Selbstbild, das jeder von sich selber erzeugt, diskutiert. Beginn: 10.30 Uhr Eintritt: 22,-- € Info/Karten: www.kultic.de


38

Lesungen

Reihe: wortgewaltig

„Der Horla“

Ein Videomusiktheaterabend nach der fantastischen Novelle von Guy de Maupassant 19.03. Göppingen, Oden - Altes E-Werk Ein lebensfroher Mann fühlt sich in seiner Haut nicht mehr wohl. Der Horla, das was außerhalb („hors“) und gleichzeitig da („là“) ist, berührt ihn, besetzt ihn, wird zum Doppelgänger. Der Abenteurer sucht den Stubenhocker heim. Die Festigkeit der Dinge löst sich auf. Eine Wasserkaraffe wird von einem unsichtbaren Wesen geleert. Der Zustand der Dinge erscheint vielfältiger als gedacht. Guy de Maupassants Geschichte aus dem Jahr 1887 ist tagebuchartig aufgebaut und beschreibt die Erkrankung des Erzählers und entdeckt dabei, dass ein unsichtbares Wesen mit hypnotischen Kräften seinen Willen steuert und ihm im Schlaf die Lebenskraft aussaugt. Ein poetischer Thriller über einen Milch trinkenden Vampir, die Kartografie der Seele und andere Versuche des Unsichtbaren habhaft zu werden. Beginn: 17.00 Uhr, Eintritt: 12,--/15,-- € Info/Karten. www.odeon-goeppingen.de

„Wie viel Gewalt haben unsere Worte noch?“ Im Gespräch: Enthüllungsjournalist Hans Leyendecker und Damian Imöhl, Chefredakteur der Schwäbischen Post 20.03. Aalen, Gutenbergkasino/Schwäbische Post Hans Leyendecker von der Süddeutschen Zeitung gilt als der deutsche Enthüllungsjournalist. Er schrieb fast zwei Jahrzehnte für den Spiegel, heute arbeitet er als leitender politischer Redakteur für die Süddeutsche Zeitung. Mit seinen Recherchen deckte er unter anderem die sogenannte Flick-Affäre, die Steueraffäre um Peter Graf, die CDU-Spendenaffäre um Helmut Kohl und die Traumschiff-Affäre von Lothar Späth auf. Aber was zählt das geschriebene Wort noch im Zeitalter des Postfaktischen? Damian Imöhl diskutiert mit Hans Leyendecker über Journalismus, wie sich das Metier verändert hat und welche Macht Wörter heute (noch) haben. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 12,--/14,-- € Info: www.aalen.de, Karten: TouristInformation Aalen, Tel.: 07361/522358

Bärbel Stolz - Die Prenzlschwäbin

„#isch des bio?“

22.03. Herbrechtingen, Bürgersaal im Rathaus 24.03. Urbach, Auerbachhalle Sie ist die prototypische Bewohnerin des Berliner Bio-Biedermeierbezirks Prenzlauer Berg, Tummelplatz Berliner Besserverdienender mit schwäbischem Migrationshintergrund. Für viele Berliner ist das die meistgehasste Gruppe der Stadt. Sie hat zwei so verwöhnte wie verzogene Kinder, die sie Bruno-Hugo-Luis und Wikipedia getauft hat und für hochbegabt hält. Die Prenzlschwäbin kennt sich aus mit den Lebensfragen einer engagierten jungen Mutter und ist immer mit Ratschlägen zur Stelle. Wie gefährlich ist Weißmehl? Wie können meine Kinder am besten ihre Kreativität entfalten ohne dass man hinterher alles putzen muss? Ist das auch wirklich bio? Und warum gibt es in Berlin eigentlich koine gscheite Brezle? Die bekannte Schauspielerin Bärbel Stolz ist als Prenzlschwäbin zum YouTube Star geworden, erreicht ein Millionenpublikum und präsentiert diese Themen so charmant und süß, dass man sie einfach lieb haben muss. Beginn: Herbrechtingen 19.00 Uhr, Urbach 20.00 Uhr Eintritt: 21,--/26,-- € Info/Karten: kulturzentrum-kloster.de bzw. www.urbach.de

Reihe „anders leben - Literatur und Diskurs“: Amelie Fried liest aus ihrem neuen Roman

„Ich fühle was, was du nicht fühlst“

29.03. Schorndorf, Barbara-Künkelin-Halle Die 13-jährige India lebt mit ihren Hippie-Eltern und ihrem Bruder Che in der bürgerlichen Umgebung einer süddeutschen Kleinstadt. Intelligent und mit spöttischem Scharfblick betrachtet sie die Welt der Erwachsenen und durchschaut deren Lebenslügen. India ist anders und lebt anders als gleichaltrige Teenager. Ihr Nachbar, ein Musiklehrer, überredet sie zu Klavierstunden und entdeckt ihre große musikalische Begabung. Während ihre Eltern mit einer Ehekrise beschäftigt sind und Che in die Kriminalität abzudriften droht, entsteht zwischen India und ihrem Lehrer eine einzigartige Verbindung, getragen von der Liebe zur Musik. Doch in einem einzigen Moment zerstört er ihr Vertrauen, und India steht vor einer furchtbaren Entscheidung: Ihr Geheimnis öffentlich zu machen oder für immer zu schweigen. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 8,--/12,-- € Info/Karten: www.kulturforum-schorndorf.de Bücherstube Seelow, Tel.: 07181/62370


Werbung, ird!

w n e h e s e g die re Anzeige auf dem Lesezirkel Ih

Hohe Reichweite Sie erzielen hohe Kontaktzahlen durch Multiplikatoren. Unsere Dauerabonnenten sind: Friseursalons, Ärzte, Sport- und Wellnesseinrichtungen, Kosmetikstudios, Gastronomie, Privatkliniken, Banken, … sowie private Haushalte.

Konkurrenzlos Werbung auf der ersten Seite Sie werben auf der ersten Seite – noch vor dem Titel – einer attraktiven Zeitschrift.

e Reg ional Werbung zum n güns tige Preis.

Grenzenlos Flexible Schaltung Wählen Sie aus vielen verschiedenen Gebieten in Süddeutschland und über 100 Zeitschriften-Titeln.

Endlos … … viele Werbemöglichkeiten bemöglichkeiten Neben einer klassischen Anzeige haben Sie auch viele weitere Möglichkeit einer Werbung, wie z. B. Beilagen oder eine Vollflächennutzung des kompletten Umschlags. Kontaktieren Sie uns, wir beraten Sie gerne.

www.lz-b.de 73431 Aalen | Robert-Bosch-Straße 91 | Telefon 07361. 94 86-0 | Telefax 07361. 94 86-40 | info@lesezirkel-brabandt.de


40

Neue Platten

Nadine Khouri / The Salted Air Das ist der Soundtrack für alle dunkelblauen Stunden dieser Welt: Nadine Khouri entschleunigt die Dinge auf ihrem zweiten Album „The Salted Air“ auf wundersame Weise. Die Sängerin, die im Libanon geboren wurde und im Bürgerkrieg mit ihren Eltern nach England floh, verzaubert mit bewusstem Minimalismus. Und mit einer warmen Stimme, die Eisberge zu Schmelzen bringt! Weniger ist bei Nadine Khouri unbedingt mehr: Die Frau aus Beirut, die sich das Gitarrenspiel selbst beigebracht hat, befreit ihre Songs von allem überflüssigen Ballast: Die Tracks, die zwischen Orient und Okzident flirren und mitunter fast jazzig klingen, sind konsequent karg arrangiert. Denn wenn es um die Albumthemen Verlust und Veränderung geht, sind laute Töne nicht angebracht. Eine zarte Melancholie ist es, die filgraneTracks wie das Titelstück prägt. Stimmlich bewegt sich Khouri auf den Spuren von Größen wie Hope Sandoval, Stina Nordenstam oder der überragenden belgischen Chanteuse Mélanie De Biasio. Dass es hier bei aller Reduziertheit absolut nicht betulich zugeht, dafür sorgt PJ-HarveyProduzent John Parish, der Nadine Khouri für ein größeres Publikum entdeckt hat und sie auf dem Zweitling als musikalischer Mitstreiter weiter fördert. Dämmerungsdunkle Stücke wie „Broken Star“ streben eindeutig Richtung Dreampop, während das feine „Shake it Like a Shaman“ beweist, dass Singer-Songwriter-Sounds keineswegs weinerliche Nabelschau sein müssen, sondern souverän sensible Studien in Nachdenklichkeit. Die Augen schließen und ganz ohne überflüssigen Schnickschnack zur Ruhe kommen: Mit Nadine Khouri geht das! [Eva-Maria]

CD-TIPP Joy Denalane / Gleisdreieck

.

.

.

Lange hat sie gebraucht für ihr sechstes Studioalbum. Bereits 2011 erschien der Vorgänger „Maureen“, wenn man aber weiß, dass sie zwischenzeitlich (mindestens) zwei komplette Alben gemacht hat, sieht man schon etwas klarer. Nachdem das erste bereits komplett fertig war, bemerkte die Sängerin, dass es ihr nicht „passte“, es rückwärtsgewandt und redundant war. Also, alles nochmal von vorne - siehe Peter Fox „Wenn´s Dir nicht gefällt - mach neu!“, und ab mit neuem Team auf neues Terrain. Und dieser mutige Schritt war aus heutiger Sicht genau der richtige, denn dieses Album ist eben nicht wieder nur ein schönes Album der deutschen Soul-Stimme Nummer eins, es zeigt Joy Denalane als gereifte Künstlerin, die weder ihre Wurzeln (HipHop, Soul, Afrika) vergisst noch sich dem Zeitgemäßen verschließt. Hier gibt es sehr viel zu entdecken, verschiedenste Stimmungen und Styles werden präsentiert und doch fügt sich alles zu einem stimmigen Ganzen. Die offensichtlich sehr persönlichen Geschichten, die sie erzählt, berühren - und das ohne je platt zu sein. Ein weiteres Indiz dafür, dass da etwas gesagt werden musste und eine Geschichte komplett beleuchtet werden sollte, sind die 18 Tracks des Albums (und auf der limited Edition sind es sogar nochmal fünf weitere!). Andere Künstler servieren da maximal ein Dutzend Tracks. Ende April gibt sie in Stuttgart ein Heimspiel, bitte nicht verpassen! [Tom]

Bilderbuch / Magic Life Neben Wanda sind Bilderbuch die österreichische Band der Stunde. Wo ihre Kollegen recht gut unter Indie festzulegen sind, wird es bei Bilderbuch deutlich diffiziler mit der Genreverortung. Zumindest bedienen sie mit Album Nummer vier nicht die Erwartungen der Fans. Drei Songs (u.a. „Bungalow“) knüpfen vom Hitfaktor ans Vorgängeralbum an, der Rest des Materials pendelt zwischen Cloud Rap, ironieverdächtigem Trash und spielerischer Progressivität. Mutig, aber an sich auch nur möglich, weil sie schon einen gewissen Status haben. Aber auf jeden Fall: alles richtig gemacht!

Mari Boine / See the Woman Es war lange Zeit still um die bekannteste samische Sängerin. Diese Zeit brauchte sie anscheinend, um sich neu zu orientieren. Sie wechselte nicht nur das Label, sondern singt statt samisch nun komplett englisch. Und ihr früher oft forderndes Folk-Jazz-RockKonglomerat wich einem Pop-Sound, der weniger anspruchsvoll und - wenn man es kritischer formuliert - stromlinienförmiger wirkt. Doch letztlich nähert sich Mari Boine hier nur der Klangästhetik an, die ihre jungen Jahre prägte: David Bowie, Abba oder die Eurythmatics hörte die Nordnorwegerin damals, und so blitzen denn auch etliche Reminiszenzen an die Achtziger durch. Das mag ihren internationalen Erfolg möglicherweise vergrößern, aber sicher auch alte Fans verschrecken. Joiks - der charakteristische Gesangsstil der Samen - kommen nur noch in Spurenelementen vor, als folkloristisches Ornament sozusagen. Die Neuausrichtung kommt nicht von ungefähr; beteiligt waren schwedische Kollegen wie Linnea Olsson aus Peter Gabriels Band, der Robyn-Keyboarder Robert Elovsson oder Lykke Lis Drummer Lars Skoglund. Und Produzent Tobias Frøberg, der auch schon für Ane Brun oder Lisa Ekdahl tätig war, zeichnet verantwortlich für unerwartete, aber immer dezente und somit massentaugliche Disco- oder DubKlangfarben. Mari Boine scheint sich damit aber einen Bärendienst erwiesen zu haben, denn ihr erstes richtiges Studio-Album seit acht Jahren plätschert ohne nennenswerte Höhen und Tiefen dahin. Und gerade das ist etwas, das man ihrer Musik bisher nicht ankreiden konnte. [Peter]

Emma6 / Wir waren nie hier Der unaufgeregte, zurückgenommene Songwriter-Pop mit gelegentlichen Gitarrenakzenten des Trios aus dem KölnerRaum wird genau den gegenteiligen Effekt des Albumtitels erzielen. Die Jungs sind schon über zehn Jahre aktiv und tauchen mit dem aktuellen Album das allererste Mal auf meinem Schirm auf. Wo andere Bands fieberhaft auf den Vertrag beim Major Label hinarbeiten, haben sie das große Label absichtlich wieder verlassen. Hier ziehen alle an einem Strang und man versteht sich blind - kein Wunder, sind ja auch drei Brüder in der Band!


Neue Platten

Philipp Poisel / Mein Amerika Spidergawd / IV Bathsheba / Servus Man könnte fast die Uhr nach den Norwegern stellen, ein neues Jahr, ein neues Spidergawd-Album. Die Alben werden ganz unprätentiös nur durchnummeriert und man kann das neue Album im Prinzip immer blind kaufen. Erdiger, gewichtiger Rock steht im Fokus der Band, die sich für „IV“ erstmals mit einer Umbesetzung konfrontiert sah; Hallvard Gardlos ist neu dabei am Bass. Und mit dem neuen Album huldigen sie dem New Wave of British Heavy Meta,l erinnern ab und an aber auch einfach an Monster Magnet. Und wer die Alben der Band schon verehrt, sollte sie unbedingt auch einmal live erlebt haben, im März gibt es u.a. in Nürnberg Gelegenheit dazu! Ihre belgischen Kollegen Bathsheba gehen deutlich düsterer und schleppender ans Werk, da flackern eher Kerzen als dass LavaLampen psychedelisch strahlen. Bei „Ain-Soph“ kommt zum gewohnten Doom-Instrumentarium noch ein Saxophon dazu und der folgende zehnminütige Brocken heißt auch nicht umsonst „Manifest“. Die nur sechs Songs bringen es trotzdem auf übliche 45 Minuten Albumlänge und zum sehr gelungenen musikalischen Paket kommt noch ein mehr als gelungenes Artwork hinzu; ein wirklich vielversprechendes Debut!

Da ist er wieder, der König der Nuscheltiere und es wundert auch gar nicht, dass Herbert Grönemeyer ihn damals 2007 unter Vertrag genommen hat - dafür nochmal vielen Dank! Leicht hat er es sich nicht gemacht mit seinem dritten Album, viel Zeit hat er sich gelassen und seiner Band mehr Raum und Input zugestanden. Weg vom einsamen Singer Songwriter-Wolf, hin zum Tollen mit dem Rudel. 1983 geboren, war Amerika in der Kindheit und Jugend Poisels wie für so viele der strahlende Fixstern und Sehnsuchtsort, der Ort wo all die coolen Sachen herkamen, ob nun die Musik von MTV, Micky Maus, die drei Fragezeichen, Videospiele, Hollywoodfilme oder auch berühmte Skateboarder. So hat der Albumtitel trotz momentaner Übermedienpräsenz auch gar nichts mit Mr. Trump zu tun. Und weil es eh Zeit war einen Cut zu machen, machte er sich samt seiner Band auf nach Amerika. In Nashville hat er ein Dutzend Songs aufgenommen, die unmissverständlich seine Handschrift zeigen. Aber eine gereifte Schrift, die Schrift eines mittlerweile sieben Jahre älteren Menschen, der sich weiterentwickelt hat im Herzen, aber nach wie vor der grüblerische, schüchterne Junge geblieben ist. Ich weiß nicht, wie oft ich „Bis nach Toulouse“ gehört habe, aber „Mein Amerika“ ist ein ebenbürtiger Nachfolger. [Tom]

Fufanu / Sports Balbina / Fragen über Fragen Jenn Grant / Paradise Balbina ist in der deutschen Musikszene auf jeden Fall etwas ganz Besonderes. Sie singt auf Deutsch, macht weder Rock noch HipHop, keinen Jazz und kein Chanson und überhaupt ist es schwierig den Kern ihres Schaffens mit einem Wort zu treffen. Nach dem oben angefangen Ausschlussprinzip bleibt am Ende dann noch Liedermacher und Pop übrig. Liedermacher klingt so nach enthemmtem Akustikgitarren-Geschrammel und Pop ist dann schon wieder enorm unpräzise. In ihrem Sound gibt es eine gewisse traurige Naivität, einen poetischen Außenseiterblick. Und dazu kommt dann noch ein eigener modischer Style, der etwas an Björk erinnert - unbedingt auch mal ein paar Videoclips von ihr schauen! Ganz so extrovertiert ist die kanadische Sängerin Jenn Grant nicht unterwegs, aber mit ihrem neuen Album macht sie einen Schritt und erweitert ihren Singer Songwriter-Sound um gekonnte Balladen, R&B und wohldosierte elektronische Elemente. Sie wollte neue Soundlandschaften erkunden, und so sind die neuen Songs auch mehrheitlich nicht mehr auf der Gitarre, sondern am Klavier entstanden. Dank ihrer herausragenden Stimme gelingt der Ansatz auch bei vielen Tracks auf dem Album, manchmal plätschert es dann aber auch ein bisschen. [Tom]

Fufanu bringen die Dunkelheit zum Glühen! Von den blauen Himmeln auf dem Cover von „Sports” sollte man sich nicht täuchen lassen: Fufanu, das Trio um den irrlichternden Sänger Kaktus Einarsson (Sprößling des Sugarcubes-Springteufels Einar Örn!) taucht auf seinem zweiten Album ab in die synthieglitzernden Dandywelten des frühen britischen Dark Wave und lässt die wütenden Gitarrenausbrüche des Erstlings hinter sich. Denken wir Fischer-Z, denken wir Echo & The Bunnymen, dann liegen wir richtig. Denn diese erzcoolen Kellerkinder-Sounds sind ungemein tanzbar und unbestreitbar smart! Der größte Fan von Fufanu ist übrigens ein alter Familienfreund der Örns: Damon Albarn! Fufanu erkunden mit kühler, aber empfindsamer Skepsis all diese Erfahrungen, die das Leben von 20-Jährigen prägen: Erste Enttäuschungen, stolzer Trotz, unbändige Lebenslust und wildes Glück. Sie sind fiebrig und hypernervös wie junge Windhunde und brennen an beiden Enden. Zum Atemholen in den ruhigeren Tracks wie „Your Fool“ kommt man hier nur selten. Den Ton für das Album setzt gleich zu Beginn das Titelstück: Mit einem mitleidlos treibenden Bass, mit üppig wuchernden Synthies und den atemlosen Außenseiter-Vocals von Kaktus Einarsson. Damit kann man kopfüber in die Nacht tauchen! [Eva-Maria]

[Tom]

Pyogenesis / A Kingdom to Disappear Einst als Stuttgarter Death Metal-Band gestartet, kamen Pyogenesis in ihrer Hochphase um die Jahrtausendwende im Pop-Punk-Bereich an und ließen dann jahrelang nichts mehr von sich hören. Im August 2015 meldeten sie sich mit neuer Besetzung und neuem Album imposant zurück und im Dezember waren sie mit den ebenso wiederauferstandenen Life of Agony auf großer Tour. Schön, dass das neue Album nicht wieder 13 Jahre auf sich warten lässt! Mit dem gewohnten Stilmix und vor allem der gewohnten Hitdichte!

41

Danko Jones / Wild Cat Wenn der sympathische Kanadier der hungrigen Fanschar ein neues Album in den brodelnden Pit wirft, dann bekommt der Fan verlässlich die Vollbedienung in Sachen versiert geschwungener Bratgitarre. Warum? Die Frage wird dieses Mal direkt mit dem Opener programmatisch beantwortet: „I Gotta Rock“. Und wie seine großen Helden Ramones und AC/DC hat Danko auch schon vor Jahren sein Rezept gefunden und variiert mittlerweile nur noch im Nachkommabereich. Solange da immer so mitreißende und hochenergetische Alben dabei herumkommen darf der das!


42

Neue Platten

Lower than Atlantis / Safe in Sound

Zeal & Ardor / Devil is Fine Der schweizerisch-amerikanische Kopf dieses Projekts, Manuel Gagneux, beschreibt den außergewöhnlichen Sound seines Debuts wie folgt: „Es ist, als würde man durch die amerikanische Sklavenepoche wandern und durch das Dickicht eine Chain Gang bei satanistischen Riten beobachten“. Das trifft es tatsächlich schon recht gut, jetzt muss man sich nur noch etwas sehr wohldosierte Black Metal-Hysterie, Delta Blues, Jazz, Spieluhrmelodien und seltsame HipHop-Beats dazu denken - und kann diese herausragende Platte trotzdem immer noch nicht so recht greifen. Dem Album zugrunde liegt ein im Internet gestellter Aufruf Gagneuxs ihm in einem Forum ungleiche musikalische Genres zu nennen, die er dann musikalisch verschmelzen würde. Dort fand er dann den Denkanstoß Black Metal mit Sklavenmusik zu verschmelzen und formte daraus dann die Idee, dass sich die Sklaven in ihrer misslichen Situation von Gott abgewandt und Satan zugewendet haben. Ein mehr als spannendes Album, das in den Feuilletons bereits im Vorfeld der Veröffentlichung begeistert abgefeiert wurde. Punktuell wirkt es dann aber doch etwas fragmentarisch und unvollendet. Man darf auch gespannt sein, wie der Maestro dass dann stimmig auf die Bühne bringt. So oder so ist das Album jetzt schon prädestiniert um am Ende des Jahres prominent auf diversen Best-Of2017-Listen aufzutauchen. [Tom]

Lower than Atlantis haben genug von den Dingen, wie sie sind. Es wird höchste Zeit, endlich den Mund aufzumachen und etwas zu tun! Mit dem treibenden „I Had Enough“ machen die Vier aus dem britischen Watford zu Beginn ihres fünften Studioalbums „Safe in Sound“ deutlich: Wir wehren uns! Von den düsteren Melodic-Hardcore-Anfängen hat sich das Quartett aus der Provinz längst verabschiedet: Die Jungs um Leadsänger Mike Duce streben in Songs wie „Boomerang“ mit Falsett-Vocals entschieden in Richtung hymnischen Stadionpop. Mit hohem Wiedererkennungswert! Ihre schwarzen TShirts wollen die Musiker aber noch lange nicht im Schrank verstecken, auch wenn sie heute deutlich mehr nach My Chemical Romance klingen als nach Biffy Clyro. Na und? Nach zehn Jahren Bandgeschichte könnte mit dem fünften Album nun der große Durchbruch für Lower than Atlantis kommen. Angst vor sanfteren Klängen und majestätischen Synthiesounds haben diese Jungs keine, und das ist gut so! Das Gitarrenlärmen haben sie jedenfalls nicht verlernt. Aber in jedem Rocker-Rauhbein steckt eine sensible Seele, man muss sie nur aus dem Dunkel ins Licht treten lassen. Die streicherumschmeichelte Ballade „Don´t Want to Be Here Anymore” ist großes Kino jenseits aller Klischees. Die Feuerzeuge flackern dazu hell im Stadionrund, und Liebespaare rücken näher aneinander. Diese Ex-Düstermänner feiern das Leben mit all seinen Höhen und Tiefen. Und sind verdammt cool und hingenbungsvoll dabei! [Eva-Maria]

Rainer von Vielen / Überall Chaos Mei, bei der aktuellen Lage kann man schon mal auf so einen Albumtitel kommen; und dann auch noch passend ein Artwork wählen, das richtig viel Abstand nimmt. Die Allgäuer fühlen sich pudelwohl in ihrer ganz eigenen Nische und können auch mit dem aktuellen Album wieder sowohl beim Rave- als auch beim Rockfestival punkten. Und auch der charakteristische Oberton-Gesang wird wieder eingesetzt. Und obwohl die fast alles in ihren Bandmixer hauen (sogar eine Faith no More-Coverversion!), wird kein abschreckender Brei daraus, sondern lecker-eingängiger Sound!

Heigh Chief / dto.

Burning Velvet / Night Light / Slow Grass Sallie Ford / Soul Sick Gerade mal 400 Likes hat Burning Velvet bei Facebook. Der hinter dem Projektnamen stehende dänische Singer Songwriter Nicolai Woldike Schmith scheint also noch ein gut gehütetes Insider-Geheimnis zu sein, mit dem neuen Album “Night Light / Slow Grass” liefert er aber gleich 18 gute Gründe diesen Insider-Status zu ändern. Schmith fühlt sich offensichtlich dem guten, alten DIY-Gedanken verpflichtet, denn hier kommt alles aus (s)einer Hand: Kompositionen, Aufnahme, Produktion und sogar das Artwork. Seine tiefe, dunkle Stimme, die einfache Gitarrenbegleitung und tolle Songs, mehr braucht es gar nicht. Ganz so spartanisch geht’s bei der US-Amerikanerin Sallie Ford nicht zu. Mit lauter Stimme orientiert sie sich eher am 60er-Jahre-Sound von den Kinks oder den Troggs und mischt noch einen hörbaren Girlgroup-Einfluss à la den Ronettes dazu. Im Gesamtsound ist ihre Stimme ganz weit vorne, aber auch die Orgel weiß Akzente zu setzen. Textlich ist das Album auch ein Stück weit Therapie, denn Ford thematisiert ihre Probleme wie etwa Angst, Unsicherheit und Depression - dabei kommen die Songs meist eher fröhlich daher. Wer ganz schnell ist, kann die Künstlerin aus Portland Anfang März auch auf deutschen Bühnen erleben. [Tom]

Ein unscheinbares Cover, ein eher nichtssagender Name - doch der Schein trügt. Auf ihrem zweiten Album legt das norwegische Blues-Quartett los, als wolle man sich an Vorbildern wie Free, Bad Company oder Canned Heat abarbeiten. Sicher: Die Band um Marcus Løvdal - die erste CD erschien denn auch noch unter dem Namen Marcus Løvdal Band - wirkt distinguierter, zurückhaltender als die genannten Referenzen, hier wird nur im Notfall geschwitzt. Doch die Band versteht zu grooven, und die beiden Gitarristen Blix und Løvdal kitzeln bezaubernde Retro-Zerr-Sounds aus ihren Instrumenten. Neun Eigenkompositionen gibt es zu hören, die sich zwischen Slow-Blues, Sixties-Rock, Americana und Soul bewegen, dazu eine höchst elegante InstrumentalVersion von Amazing Grace, in der Gitarre und Hammondorgel eine innige Zwiesprache halten. Man spürt mit jedem Ton: Live wird diese Truppe einiges reißen. Aber auch auf CD kommt die Coolness sehr gut rüber ... nun wünscht man sich nur noch zum Glück, dass Heigh Chief auch mal die Handbremse lösen und mit Vollgas fahren. [Peter]

LaBrassBanda / Around the World Für den nächsten Sprung haben sie sich Zeit gelassen und 2016 live fast komplett ausgesetzt. Nachdem sie Europa mit ihrem Brass-Pop schon ordentlich in Beschlag genommen haben, gibt der Albumtitel die neue Marschrichtung aus: „Around the World“. Sprach- oder Soundbarrieren kennt die Band ohnehin nicht und so zeigen sie sich auch auf ihrem neuen Album wieder in kreativer und spielerischer Bestform - die 10 Jahre LaBrassBanda-Show Anfang März in der Münchner Olympiahalle wird bestimmt ein ebensolches Fest, wie die sommerliche Show auf der Kapfenburg.


Local Heroes

43

Local Heroes Status Quo / The Vinyl Collection 1981 - 1996 Mit über vier Jahrzehnten Bandgeschichte, 31 Studioalben und zahlreichen Hit-Singles, zählen Status Quo zu den erfolgreichsten und wichtigsten Rockbands aller Zeiten. Vinyl- Liebhaber dürfen sich nun über den zweiten Teil der Wiederveröffentlichungsreihe des illustren Backkatalogs der Briten freuen, in dem deren kommerziell erfolgreichste Phase zwischen 1981 und 1996 präsentiert wird. Das gesamte Audiomaterial wurde von den Originalbändern remastert, auf 180g-Vinyl gepresst und mit Original-Covern und Inserts reproduziert. Die neun Studioalben enthalten u.a. ihre Meilensteine „In The Army Now“ und „Ain’t Complaining“ sowie das Coveralbum „Don’t Stop“ mit Rock-Evergreens wie beispielsweise „Proud Mary“, „Fun, Fun, Fun“ und „Get Back“. Der exklusive, zehnte Tonträger besitzt zudem jede Menge Raritäten, B-Seiten, MaxiVersionen, Medleys als auch Remixe und rundet dieses edle Boxset geschmackvoll ab. Parallel dazu dürfen sich Sammler über das erste (von fünf) Vinyl-Single Boxset freuen; mit 13 Singles der Quo-Phase von 1972 bis 1979. Wer die Formation auf ihrer Abschiedstournee noch einmal live erleben möchte, kann dies u.a. am 26.07. in Lauchheim auf Schloss Kapfenburg tun. [Wossi]

Moinsen! Schön, heute haben wir mal wieder zwei Bands in dieser Rubrik, die eher abseits ausgetretener Pfade und auch nicht immer ganz so bierernst unterwegs sind. Nichts gegen Rock, Punk und Metal aber etwas Abwechslung ist halt auch schön.

Konrads Spezialorchester / Diesmal volles Risiko Was vom Bandnamen her erst mal nach riesigem Klangkörper (Orchester!) klingt, reduziert sich in der Realität dann auf „nur“ drei Männer. Die haben aber Kreativität und spielen auch verschiedenste Instrumente, dass es für zehn Mal mehr Manpower langt - und da sind wir dann ja wieder im Orchesterbereich. Das Trio hat sich durch seinen anarchistischen Humor und die wohl recht wilden Liveshows einen gewissen Ruf in der Region erspielt und wie es so ist, da häufen sich dann die Fragen wie „Henn ihr au a Tse De?“. Die vorliegenden 13 Tracks auf der CD wurden am 22. Juni 2016 von Tontüftler Markus Braun unter freiem Himmel im Haselwald irgendwo zwischen Neubronn, Laubach und Leinweiler aufgenommen (siehe Coverfoto, das übrigens Axel Nagel gemacht hat!). Das war schon allein logistisch bestimmt nicht ohne und dürfte in der Region und dieser Rubrik ein sehr exotischer Ansatz sein und wohl auch erst mal bleiben. Die Eigenkompositionen erinnern manchmal etwas an die Stumpfes - wegen Mundart und breitem Instrumentarium - die schalkhaften Texte, gerne mal im Gaga- oder Dada-Bereich, sind aber ebenso bestimmend im Sound. Auch die fünf Coverversionen sind richtig gelungen, ob nun regionales von Ernst Mantel oder national Bekanntes wie Joachim Witt oder Farin Urlaub. Im März gibt es gleich zwei Gelegenheiten das Trio in seiner ganzen Livepracht zu erleben, am 08. März auf Schloss Untergröningen und am 30. März dann in ihrer Stammlocation, dem Bunten Hund in Schwäbisch Gmünd. www.konradsspezialorchester.com [Tom]

Qunstwerk / VolQsLieder Wie auch Konrads Spezialorchester haben Qunstwerk ihren Ursprung bestimmt auf der Bühne. Stilistisch geht es hier aber um HipHop bzw. Crossover. Denn auch wenn die Band selbst von Hip Soul spricht trifft das Crossover-Label doch am ehesten ins Schwarze, gerappte Vocals und griffige Riffs eben. Diese altbekannte Mischung kann besonders live richtig abgehen und so haben die Ulmer auch bereits fünf Bühnencontest gewonne. Das dann aber im Studio auch stimmig ins Polykarbonat zu pressen ist schwer - „VolQsLieder“ krankt da an zwei Problemen. Da ist einerseits eine recht klinische Produktion, sowohl bei den Vocals als auch bei den Beats; hier wird aus vielen Teilen (Gitarren, hier und da Streicher usw.) leider kein stimmiges Ganzes. Und andererseits tut man sich als Band sehr oft eben keinen Gefallen, wenn die Bandprotagonisten sich auch auf den Aufnahme- und Produzentensessel setzen. Da fehlt oft die Distanz und so ist hier einfach eine Menge Schiefes auf dem Album gelandet, ein objektiver Produzent hätte da wohl eingegriffen. Dabei ist hier beileibe nicht alles schlecht, rappen können die Jungs, viele Tracks haben gelungene Refrains oder zumindest gute Ideen und auch das Artwork mit den knalligen Farben auf dem Cover und im Booklet überzeugt. www.qunstwerk.com [Tom]


44

Live im März

Kris Pohlmann „10 Years Live“

Sebastian Reich & Amanda „Amanda packt aus!“

03.03. Uhingen, Uditorium Knapp drei Jahre waren der Würzburger Comedian und seine liebenswert-freche Nilpferd-Lady mit ihrer ersten Solo-Show „Bauchlandung“ unterwegs. Nun hat Amanda die (vorlaute) Schnauze voll: Sie packt aus – im gleichnamigen neuen Tour-Programm. Tausende Kilometer auf der Autobahn, Kurioses in Hotels und Abstellkammern, zahlreiche Flirts mit C- und F-Promis, unzählige Erlebnisse hinter den Kulissen: Amanda hat die letzten drei Jahre viel erlebt. Wo andere eine Biographie schreiben, geht sie lieber gleich auf die Bühne! Die Augen sind dabei immer und überall, das Mundwerk locker wie nie, denn Klatsch & Tratsch ist die schönste Beschäftigung der Diva auf Tour. Von A wie Abhörtechnik bis Z wie Zielgewicht – es gibt nichts, über das Amanda nicht mit spitzer Zunge zu berichten wüsste. 120 Minuten geballte Nilpferd-Comedy, wilde Wortgefechte und verrückte Überraschungen prallen auf die Lach- und Bauchmuskeln der Zuschauer. Amanda packt aus! Da kann der Rest wohl einpacken. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 28,85 € Info/Karten: www.sbgroup.info

03.03. Reichenbach/Fils, die Halle „10 Years Live“ ist das neue Kris Pohlmann Album und sein lang erwartetes erstes Live-Album. Das Album zelebriert das zehnjährige Bühnenbestehen von Kris Pohlmann und wurde während seiner erfolgreichen EuropaTour 2016 aufgenommen, die Konzerte und Festival-Auftritte in England, Deutschland, Österreich und den Niederlanden umfasste. International bekannt für seine dynamischen, schweißtreibenden Shows, hat Kris über die Jahre eine loyale Fangemeinde aufgebaut. Seine Konzerte sind eine Garantie für explosiven Blues-Rock, was kein Wunder ist, wenn man seine Idole aufzählt: Freddie King, Gary Moore, Rory Gallagher und Status Quo. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 13,--/16,-- €, Info/Karten: www.diehalle.de

Reihe: wortgewaltig

Trio Rosenrot

Alte Volkslieder neu gehört 03.03. Aalen, Stadthalle Trio Rosenrot interpretiert deutsche Volkslieder auf neue, einzigartige Weise. In der kammermusikalischen Besetzung aus Sopranstimme (Dana Hoffmann), Gitarre (Hub Hildenbrand) und Schlagzeug (Denis Stilke) entsteht eine intime Wohnzimmeratmosphäre, die sich im nächsten Moment in einen orchestralen Klangraum wandeln kann. Aus traditionellem Liedgut entsteht aktuelle Musik, die berührt. Die Königskinder erwachen wieder zu neuem Leben; mal schauen, ob „Die Forelle“ von Schubert zum Repertoire des Trios gehört. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 15,--/18,-- €, mit Familienpass 10,50/12,60 € Info: www.aalen.de, Karten: Tourist-Information Aalen, Tel.: 07361/522358

„Elvis – Das Musical“ 02.03. Aalen, Stadthalle Ein Entertainment-Erlebnis ganz besonderer Art: Die zweistündige Show lässt den King of Rock ‚n‘ Roll mit all seinen musikalischen Erfolgen auf der Bühne wieder lebendig werden. Elvis gilt als der erfolgreichste Solo-Künstler der Welt und verkaufte über eine Milliarde Tonträger. Für seine Fans lebt er immer noch, zumindest in ihren Herzen. Auch drei Jahrzehnte nach seinem Tod sind seine Musik, sein Hüftschwung, sein Sex-Appeal, seine Stimme und seine Show unvergessen. Aus diesem Grund hat Produzent Bernhard Kurz („Stars in Concert“, Estrel Festival Center Berlin) eine Hommage an den King of Rock ‚n‘ Roll produziert, die in einer zweistündigen Live-Show Elvis’ musikalisches Leben Revue passieren lässt – vom Gospel über den Blues bis hin zu seinem hemmungslosen Rock ‚n‘ Roll. Höhepunkt ist dabei das Konzert aus dem Jahr 1973 auf Hawaii, mit dem Elvis Presley ein Stück Musikgeschichte geschrieben hat. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 49,90/73,90 € Info/Karten: www.provinztour.com

Jamsession der Jazz-Mission Opener: Mistura boa

03.03. Schwäbisch Gmünd, a.l.s.o. Kulturcafé Im Kulturcafé steht jeder erste Freitag im Monat ganz im Zeichen des Jazz. Und so findet an diesem Abend die gemeinsam mit der Jazz-Mission Schwäbisch Gmünd veranstaltete Jamsession statt. Nach einem Opener, den schon stilistisch unterschiedlichste Jazzformationen aus dem ganzen Bundesgebiet stellten, bekommen auch Nachwuchs-Jazzer die Möglichkeit zum Auftritt oder zum gemeinsamen Spielen mit anderen Jazzmusikern. Auch NichtMusiker und Freunde der swingen Musik genießen gerne die jazzig aufgeladene Atmosphäre des Kulturcafés. Opener des Abends ist dieses Mal Mistura Boa. In Brasilien heißt das so viel wie „gute Mischung“. Die Band mischt gekonnt Bossa NovaKlassiker der 1960er-Jahre mit modernen Popsongs vom südamerikanischen Kontinent. Vier Musiker aus Ostwürttemberg haben sich um die Sängerin Alessandra Oliveira-Reichl gesammelt, um die gemeinsame Vorliebe für brasilianische Musik auszudrücken. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: frei, Info: www.alsogmuend.de


02. - 04. März

Mörglbl

20 Jahre Jubiläumstour 03.03. Schorndorf, Jazzclub Session 88 Die französische JazzMetalFunPunk-Band Mörglbl stattet auf ihrer Geburtstagstour zum 20-jährigen Bandjubiläum Schorndorf einen Besuch ab. Bereits bei den Schorndorfer Gitarrentagen 2014 und 2015 begeisterte die 3-MannKombo mit ihrer Kreuzung kraftvoller Metal-Riffs mit subtilen Jazzharmonien, einer Portion Groove und ihrem Markenzeichen, dem besonderen Humor das Remstalpublikum. Ihre Musik ist eine Mischung aus Primus, Steve Vai und Allan Holdsworth mit der Würze von Frank Zappa. Geleitet vom außergewöhnlichen Gitarristen Christophe Godin und dem überragenden Ivan Rougny am Bass, erlangten Mörglbl mit ihren ersten beiden Alben Ende der 90er-Jahre internationales Ansehen. Seit 2008 gibt Aurélien Ouzoulias, der gefragte Drummer, der für jede Musikrichtung zu haben ist, Mörglbls Musik einen neuen Kick. Gemeinsam haben sie inzwischen drei Studioalben und eine Live-DVD veröffentlicht. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 15,--/21,-- € Info/Karten: www.kulturforum-schorndorf.de Bücherstube Seelow, Tel.: 07181/62370

Jumping Fingers 2017

Klassisches Konzert mit dem Amadeus Guitar Duo 04.03. Ellwangen, Palais Adelmann Die Kanadierin Dale Kavanagh und der Deutsche Thomas Kirchhoff bilden seit 1991 das Amadeus Guitar Duo und gehören mit über 70 Auftritten pro Jahr zur internationalen Spitzenklasse der Gitarrenduos. Inzwischen ist das Amadeus Guitar Duo mit über 1.300 Konzerten in mehr als 60 Ländern Europas und Nord-, Mittel- und Südamerikas und Asiens aufgetreten. 1992 gründeten sie das Internationale Gitarren-Symposion Iserlohn, das heute mit über 200 Teilnehmern aus mehr als 40 Ländern, Konzerten mit Weltstars der Szene, Meisterkursen, Vorträgen, Ausstellungen und zahlreichen Aktivitäten eins der bedeutendsten Festivals dieser Art weltweit ist. Dale Kavanagh und Thomas Kirchhoff unterrichten beide seit 2003 als Professoren an der neu eingerichteten Gitarrenklasse der Musikhochschule Detmold. Das „25 Jahre Jubiläumsprogramm“ des Abends umfasst Werke von Rameau, Händel, Borodin, Zenamon, Kavanagh, Busoni und Montés. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 5,--/13,-- €, Vorschulkinder frei Info/Karten: Tourist-Information, Tel.: 07961/84303

45


46

Live im März

Willy Astor

„Reim Time“ Astors neuer Wörtersee

Juke Box Hero A Tribute to Foreigner

04.03. Reichenbach/Fils, die Halle Als stünde das britisch-amerikanische Original auf der Bühne: die hochtalentierten und erfahrenen Musiker von Juke Box Hero spielen die komplexen Songs von Foreigner, als hätten sie nie etwas anderes getan. Rockpower, Gefühl und viel Leidenschaft – all das versprüht die Truppe bei ihren Auftritten und nimmt das Publikum mit auf eine musikalische Zeitreise – von „Cold as Ice“ „Urgent“, „Juke Box Hero“ und „I Want to Know what Love Is“ bis hin zu „Say You Will“. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 13,--/16,-- € Info/Karten: www.diehalle.de

08.03. Aalen, Stadthalle 10.03. Nürtingen, K3N 12.03. Stuttgart, Theaterhaus Rechtzeitig zum 30-jährigen Bühnenjubiläum stellt Deutschlands wahrscheinlich berühmtester Verb-Brecher, Silbenfischer und Vers-Sager, wie er sich gerne nennt, seine neuen Kreationen aus dem Flunkerbunker vor. Mit „Reim Time“ surft Willy Astor munter weiter auf der Schalk-Welle. Shakespeares Hamlet erfährt eine gastronomische Wiedergeburt in: „Omlett – ein Rührstück mit Eggschn“. Sein afrikanischer Reggae führt jeden Zuhörer aufs Glatteis und spätestens bei seinem „Seniorenmedley“ bleibt keine Bettpfanne trocken. Da fragt man sich, wie viel Flausen muss dieser Mann im Kopf haben, um sich so etwas auszudenken?! Astor, ein Reimer, Sänger und Gitarrist, der seine Kunst als Handwerk begreift. Allein stehend und selbst redend das Credo vertritt: „I was made for laughing you“. Denn: „Wenn Humor, dann schon direkt vom Erzeuger“ – sprich, seine Geschichten kommen wie immer aus seinem Einfallsreich, ohne Ghostwriter – und das spürt man bis in die letzte Reihe. Beginn: 20.00 Uhr

Joy of Gospel 05.03. Plüderhausen, kath. Herz-Jesu-Kirche Das Ensemble singt ausschließlich für humanitäre Projekte und tritt stets völlig kostenlos auf. Bei diesem Konzert geht der Erlös zu 100 Prozent an die Stiftung „Menschen für Menschen“, Karlheinz Böhms Äthiopienhilfe. Seit seiner Gründung im Jahr 1993 hat sich der Chor Joy of Gospel zu einem Garant für mitreißende Gospelmusik entwickelt – im Ostalbkreis und weit darüber hinaus. Oberstes Gebot ist – neben Spaß in der Gemeinschaft – die musikalische Qualität. Die von Tanja Gold-Hagel arrangierten Chorsätze werden von den rund 30 Sängerinnen und Sängern fünfstimmig und mit zahlreichen Solopassagen vorgetragen. Das Repertoire umfasst über 40 Stücke, teils traditionelle Gospels und Spirituals, teils neuere, bekannte und weniger bekannte gospelorientierte Songs. Ein musikalischer Leckerbissen ist garantiert. Beginn: 17.00 Uhr, Eintritt: frei, um eine Spende wird gebeten Info: www.joyofgospel.de

Space Truckin’ 04.03. Heubach, QlTourraum Übelmesser Die herausragenden Kompositionen der legendären Rockformation Deep Purple aus den 70ern haben auch im 21. Jahrhundert nichts von ihrer Faszination eingebüßt. Space Truckin’ aus Schwäbisch Gmünd rufen mit ihrer Deep PurpleTribute-Show Erinnerungen an alte Glanzzeiten des 70er-Jahre-Hardrock-Flagschiffs wach. Der authentische Hammond-Orgel-Sound, die unbändige Spielfreude und das musikalische Niveau der Band sorgen für ein echtes Live-Erlebnis. Jeder Auftritt der Band wird zum Ereignis, das man sich nicht entgehen lassen sollte! Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 6,-- € Info/Karten: www.qltourraum.de

Ehnert vs. Ehnert „Zweikampfhasen“

04.03. Göppingen, Odeon – Altes E-Werk Wohin man auch schaut: überall nur noch Singles. One-Night-Stands und Lebensabschnittsgefährten. Hochzeiten kennen die meisten nur noch aus den Sissi-Filmen. Nur Jennifer und Michael Ehnert hinken diesem Zeitalter individueller Freiheit hinterher: denn sie sind nicht nur miteinander verheiratet, sondern bis zum heutigen Tag auch einfach nicht in der Lage, sich voneinander scheiden zu lassen. Obwohl sie nun wirklich alles tun, um den anderen fix und fertig zu machen. Und so vergeht keine Minute, in der den beiden nicht heftige Zweifel kommen an der Sinnhaftigkeit ihrer unmodernen Lebensform. Könnte das Leben ohne den anderen nicht viel rasanter, lustiger, befriedigender sein? In ihrem ersten Programm „Küss langsam“ haben Jennifer und Michael Ehnert mehr als 250 Mal versucht, sich scheiden zu lassen – was bis heute nicht geklappt hat. Mit „Zweikampfhasen“ starten sie nun in die nächste Runde ihrer Beziehungsschlacht. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 16,--/20,-- €, Info/Karten. www.odeon-goeppingen.de


04. - 10. März

Dieter Nuhr

47

DIE EVENT HIGHLIGHTS!

„Nur Nuhr“ – Die neue Show 10.03. Göppingen, EWS Arena 11.03. Crailsheim, Großsporthalle „Nur Nuhr“ – selten gab ein Programmtitel so exakt wieder, was es auf der Bühne zu sehen gibt: keine Pyrotechnik, keine Tänzerinnen, keine billigen Effekte. Ein Mann, ein Mikrofon. Nuhr mit Worten bringt der Meister der entspannten Pointe sein Publikum an die Scherzgrenze und von dort aus in heitere Ekstase. Nuhr beweist, dass Multitasking möglich ist. Es wird gelacht und gedacht – gleichzeitig! Seine Gedanken bewegen sich dabei immer knapp neben der Spur. Mit großer Freude verlässt Nuhr die ausgetrampelten Pfade der Ideologen. Seine Weltsicht ist eigenwillig, überraschend und immer abseits des Üblichen, dabei sauwitzig und extrem unterhaltsam. Im Publikum mischen sich die Altersgruppen vom Schüler bis zum Rentner. Tiere müssen allerdings draußen bleiben. Und selbst auf der Bühne wird nur selten geknurrt. Nuhrs unaufgeregte Stimme erzeugt eine geradezu meditative Wirkung. Seine tiefenentspannte Heiterkeit ist brüllend komisch – und sein Publikum am Ende glücklich. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 26,55/36,35 € Info/Karten: www.s-promotion.de

Mon Mari Et Moi 10.03. Schwäbisch Gmünd, a.l.s.o. Kulturcafé Mon Mari Et Moi, mein Mann und Ich: zwei Ehepaare, am selben Tag geheiratet und dann noch den gleichen Musikgeschmack – skurrile, melancholische, leidenschaftliche, leise und laute, deutschsprachige Chansons von Hildegard Knef, Marlene Dietrich, Zarah Leander und vermehrt auch eigene Lieder. Abseits von Federboa und anderen bekannten Chanson-Klischees, überrascht die Band mit ihrer sehr speziellen Besetzung, ihren zeitgemäßen Interpretationen und den vielen Geschichten, die sich um die Musik ranken. Man wird viele, zu Unrecht in Vergessenheit geratene und noch unbekannte Lieder hören – Chanson-Kenner dürfen sich überraschen lassen. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 6,--/8,-- €, Info/Karten: www.alsogmuend.de

22.03. Stadtgarten Schwäbisch Gmünd

17.06. Brenzpark Heidenheim

18.06. Brenzpark Heidenheim 02.11. Congress Centrum Heidenheim Karten gibt es in Aalen beim RMS Reisebüro und dem Tourist Service, beim i-Punkt in Schwäb. Gmünd und bei allen weiteren bekannten Vorverkaufsstellen. Ticket Hotline: 07361/522359

Axel Nagel

„Faszination Theremin – Ein Instrument ohne Berührung spielen!“ 08.03. Herbrechtingen, Kulturzentrum Kloster Ein elektronisches Musikinstrument, das ohne Berührung gespielt wird und dabei direkt Töne erzeugt? Das Theremin ist das einzig verbreitete Instrument dieser Art! Obwohl es bereits in den 20er-Jahren des 19. Jahrhunderts erfunden wurde, erreichte das Theremin erst 70 Jahre später durch Science-Fiction-Filme und experimentelle Pop-Musik einen größeren Bekanntheitsgrad. Über die Spielweise des Theremin, die funktionellen Besonderheiten sowie über Geschichtliches referiert der Musiker Axel Nagel (u. a. Tightrope, Opportunity) in diesem Vortrag an der Volkshochschule Herbrechtingen. Er selbst spielt Theremin und wird während des Vortrages Kostproben der geheimnisvollen Klänge servieren. Am Ende der Veranstaltung darf dann auch das Publikum versuchen, dem wunderlichen Instrument Töne zu entlocken! Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 5,-- €

www.provinztour.de

BartolomeyBittmann Violine & Violoncello

10.03. Langenau, Pfleghof Sie entlocken Violine, Mandola und Cello jene Art von Grooves, die unwillkürlich unter die Haut gehen. Die Musiker des Duos BartolomeyBittmann begeistern durch eine ausgereifte und pulsierende Mischung aus Pop, Jazz und Klassik. Eingängig ist ihre Musik, dabei trotzdem spannend und vor allem mit unbändiger Spiellust präsentiert. Wer den Klang eines Streichinstrumentes genauso schätzt wie einen guten Popsong, ist bei BartolomeyBittmann an der richtigen Adresse. Beginn: 20.00 Uhr Eintritt: 17,--/20,-- € Info: www.langenau.de Karten: unter Tel.: 07345/9622143


48

Live im März

Lalala Napoli 10.03. Geislingen/Steige, Rätsche Mit grenzenloser Energie und freundlicher Großzügigkeit entführt Lalala Napoli ins müllfreie, südländisch sinnliche Neapel ihrer und der Imagination des Publikums. Und auf einen musikalischen Trip, der in ein heißblütiges, überschäumendes Fest mündet – Lalala Napoli ci porta in un viaggio per una festa calorosa, esuberante. Nach der Auflösung der Kult-Band Bratsch, setzt deren Akkordeonist, Komponist und Sänger François Castiello seinen musikalischen Weltmusikweg mit Lalala Napoli konsequent fort und kehrt dabei zu seinen neapolitanischen Wurzeln zurück. Mit seinen neuen, kongenialen Musikern erweckt er die Serenade aus ihrem Dämmerzustand und haucht der Tarantella neues Leben ein. Musikalische Perlen aus dem Mittelmeerraum und Zentraleuropa erstrahlen staubfrei in neuem Glanz. Ausgelassenes Mittanzen passiert von selbst, denn diese ehrliche, schwindelerregende Handwerkskunst fährt live in Beine und Seele zugleich. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 20,--/23,-- €, Info/Karten: www.raetsche.com

„jaM’in“

Tag der offenen Tür 11.03. Schwäbisch Gmünd, JaM’in, Nepperbergstr. 23 Tonstudio und Musikschule öffnen die Türen und man bekommt Einblicke in die Studioarbeit und den Musikunterricht. An der Musikschule unterrichten ausschließlich Profi-Musiker aus dem Bereich Rock-, Pop- und Jazzmusik. Dominik Bauer & Marcus Theinert Zurzeit sind es 15 Lehrer, die sowohl aus dem Gmünder Raum als auch aus Stuttgart, Aalen oder Göppingen kommen. Unterrichtet werden Klavier, Keyboard, Schlagzeug, Cajon, Bass, Gitarre, Ukulele und Gesang. Der Unterricht kann in einem Probemonat getestet werden. Parallel zum Einzelunterricht werden auch weitere interessante Kurse angeboten, dazu zählen Bandkurse oder die musikalische Früherziehung der „Musik jaMmys“. Aber auch für aktive Musiker bietet das jaM’in-Gebäude viele Möglichkeiten: der „jaMRoom“, ein komplett ausgestatteter Proberaum, kann preiswert stundenweise oder fest zu einem Termin in der Woche gemietet werden. Für Unterhaltung am Tag der offenen Tür sorgen der hauseigene Chor Voice Up! sowie das Duo Double Feature, die jeweils ein kleines Konzert geben. Beginn: 10.00 Uhr, Info: www.jam-in.de, Tel.: 07171/876714

Die Amigos

„Wie ein Feuerwerk“-Tour 11.03. Stadthalle, Aalen Wenn es um Schlager geht, kommt man an ihnen einfach nicht vorbei: an Bernd und Karl-Heinz Ulrich, bekannt als Die Amigos. Mit über 150 Auftritten pro Jahr sind Bernd und Karl-Heinz Ulrich ganz nah dran an ihrem Publikum. Ihre Alben „Sommerträume“ (2014) und „Santiago Blue“ (2015) stürmten in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Platz 1 der Charts. Das aktuelle Album „Wie ein Feuerwerk“ machte es seinen Vorgängern nach und stieg ebenfalls in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf der Topposition der Charts ein. Das erfolgreichste Schlager-Duo im deutschsprachigen Raum kann somit zum dritten Mal in Folge das Charts-Triple feiern. „Wie ein Feuerwerk“ enthält fröhliche Disco-Fox-Titel zum Träumen und Schmusen, Lieder zum Nachdenken und Innehalten, Songs zum Mit-Fühlen und Anlehnen. Die Themen sind auch diesmal wieder aus dem Leben gegriffen, sprechen Amigos-Fans generationsübergreifend an. Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 34,90/54,90 €, Info/Karten: www.provinztour.com

WellBad 11.03. Ellwangen, TSV Ballroom Seine markante Kratzstimme ist staubtrocken wie der Boden im Death Valley, der Vollbart ist stachelig wie ein Wüstenkaktus, die Atmosphäre der Songs erinnert an Filmszenen von Jim Jarmusch, Quentin Tarantino oder David Lynch. Der 27-jährige Sänger und Songwriter Daniel Welbat mischt derzeit die Szene auf, ist live ein leidenschaftliches Powerpaket und hinterlässt mit seiner exzellenten Band WellBad beeindruckte Kritiker ebenso wie ein begeistertes Publikum! Als Gewinner der German Blues Challenge flogen WellBad im Januar auf den größten internationalen Blues-Wettbewerb nach Memphis! Nach den großartigen Kritiken zu ihrer zweiten CD und diversen Primetime-TV-Auftritten war das der nächste Hammer für den Newcomer aus Hamburg. Im legendären Sun Studio (BB King, Elvis Presley) nahmen sie ihre neuen Songs auf. Das Ergebnis „Jackleen“ präsentiert die Band nun in Deutschland auf ihrer Memphis-Days-Tour, stilsicher jonglierend zwischen Rock, Blues und Jazz. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 16,--/18,-- € Info/Karten: www.brenner-concerts.de

projekt dreiSAM

„Marlene – Eine Hommage an die große Künstlerin“ Beitrag zum Weltfrauentag

11.03. Geislingen/Steige, Rätsche Das Schauspiel in fünf Bildern wurde von projekt dreiSAM, Teil der Kolpingsfamilie Donzdorf, entwickelt. dreiSAM steht für Silke Abraham, Anke Thiel und Michaela Armelini, drei theaterbegeisterte Frauen, die ihre langjährige Bühnenerfahrung beim Theater „Abgeschminkt“ mit dem Stück Marlene gesammelt haben. Marlene Dietrich war eine außergewöhnliche Frau und Künstlerin, die vor, während und nach dem Zweiten Weltkrieg Einfluss auf die Politik, das deutsche und amerikanische Showgeschäft hatte. Sie war eine Frau, die schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts wagte, Hosen zu tragen und die sich bewusst während des Krieges gegen das Naziregime stellte. Die gebürtige Berlinerin lebte ein facettenreiches Leben voller Extreme, inklusive Putzfimmel und preußischer Perfektion. Die Dietrich, gespielt von Michaela Armelini, steht kurz vor einem ihrer großen Auftritte. Sie putzt und wirbelt in ihrer Garderobe und lässt ihr turbulentes und abwechslungsreiches Leben mal sinnlich, mal tobend, jedoch auch energisch und nachdenklich Revue passieren. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 10,--/13,-- € Info/Karten: www.raetsche.com


10. - 12. März

49

King King 11.03. Reichenbach/Fils, die Halle Mittlerweile als die Blues-Rock Sensation aus UK gefeiert, haben King King spätestens mit ihrem jüngsten Album, „Reaching for the Light“, auch die letzten Kritiker überzeugt. Als Gewinner „Best Band“ & „Best Album“ des British Blues Awards bereits im Jahr 2012, ist die Band mittlerweile zu einem überragenden Live-Act erster Güte gereift. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 20,--/25,-- €, Info/Karten: www.diehalle.de

Prosa – Lyrik – Lieder

mit Ilona Abel-Utz & Alexandra Funk „Brot und Rosen‚ … doch gebt uns die Rosen auch!’“ 12.03. Göppingen, Stadtbibliothek Ob Clara Zetkin oder Rosa Luxemburg, Rosa Louise Parks oder Anna Walentynowicz, ob Anne Rose Katz oder Marie Marcks, Viviane Reding oder Alice Schwarzer, ob Rita Süssmuth oder Dorothee Sölle, ob Ingeborg Bachmann oder Milena Moser – jede auf ihre Art setzte/setzt sich für Frauenrechte ein. Im Internationalen Jahr der Frau 1975 richteten die Vereinten Nationen erstmals am 08. März eine Feier aus. Im Dezember 1977 beschloss die Generalversammlung der UN, dieses Datum als Internationalen Frauentag anzuerkennen. Seit den 1980er-Jahren wird dieser Tag weniger ideologisch, dafür ungezwungener, fröhlich und festlich begangen. So wollen die Veranstalter als „provokante Weibsbilder“ diesen Tag zelebrieren, durchaus im Gedenken an die Anfänge und die heutigen Probleme nicht außer Acht lassend, aber sehr fröhlich und augenzwinkernd. Und natürlich sind auch emanzipierte Männer herzlich eingeladen. Beginn: 16.30 Uhr, Eintritt: 5,-- € Info/Karten. www.odeon-goeppingen.de

Martin Kälberer

„Suono – Einklang & Vielklang“ 12.03. Heubach, Kulturhaus Silberwarenfabrik Der Klangtüftler Martin Kälberer, bekannt durch seine jahrzehntelange Zusammenarbeit mit Liedermacher Werner Schmidbauer, ist einen Abend lang mit diversen Instrumenten zu erleben. Im Zentrum seiner akustischen Reisen steht stets das Klavier bzw. der Flügel, doch drumherum zaubert Kälberer mit den unterschiedlichsten Instrumenten wie Hang, Gudu, Waterphone, Gubal, Gong, Glocken, Triangel oder auch Vibrandoneon, Singende Säge und Akkordeon Hörabenteuer. Mit seinem neuen Solo-Projekt „Suono“ hat Martin Kälberer einen lang gehegten Traum umgesetzt. „Suono“ steht im Italienischen für „Klang“ wie auch für „ich spiele“ und umschreibt den Gedanken hinter diesem Projekt: spielerisch (Klang-)Grenzen zu erweitern. „Vielklang“ und „Einklang“ stellen quasi die beiden Pole dar, zwischen denen sich das musikalische Schaffen des Multiinstrumentalisten bewegt. In seinem Live-Programm führt Martin Kälberer diese beiden Welten zusammen und vereinigt sie zu einem einzigartigen Klangerlebnis. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 7,--/16,-- € Info/Karten: www.kulturmixtour.de Büchernest Heubach, Tel.: 07173/12629

04.03.17 | 20 Uhr | Stuttgart | clubCANN

28.03.17 | 19 Uhr | Stuttgart | Porsche-Arena

10.03.17 | 20 Uhr | Stuttgart | LKA-Longhorn

30.03.17 | 19 Uhr | Stuttgart | clubCANN

10.03.17 | 20 Uhr | Stuttgart | Club Zentral

08.04.17 | 20 Uhr | Stuttgart | Im Wizemann

14.03.17 | 20 Uhr | Stuttgart | Theaterhaus

09.04.17 | 20 Uhr | Stuttgart | LKA-Longhorn

25.03.17 | 20 Uhr | Stuttgart | Im Wizemann

20.04.17 | 20 Uhr | Stuttgart | LKA-Longhorn

c2concerts.de T: 0711-84 96 16 72 • easyticket.de T: 0711-2 555 555 oder bei allen Vorverkaufsstellen


50

Live im März

Ellwanger Schlosskonzert spezial Villa Berg Quartett und Andrea Amann Konzert mit Erläuterungen

Simon & GarfunkelTribute meets Classic

Duo Graceland mit Streichquartett und Band 12.03. Schwäbisch Gmünd, Festsaal im Prediger Mit Liedern wie „The Sound of Silence“ und „Cecilia“ schufen Simon & Garfunkel poetische Hymnen für eine ganze Generation. Seit einigen Jahren spürt das Duo Graceland dem musikalischen Geist seiner Vorbilder intensiv nach und tourt mit dem Programm „A Tribute to Simon & Garfunkel“ überaus erfolgreich durch die Republik. In ihrem aktuellen Projekt beweisen Thomas Wacker (Paul Simon) und Thorsten Gary (Art Garfunkel) eindrücklich: die unzähligen Klassiker des wohl erfolgreichsten Folkrock-Duos der Welt harmonieren perfekt mit dem unverkennbaren Klang eines klassischen Streichensembles. Das Zusammenspiel der beiden Stimmen und zweier Gitarren mit den klassischen Instrumenten lässt die Songs von Simon & Garfunkel in einem Konzert mit zwei Künstlern, die ihren Idolen aus Amerika ausgesprochen nahe kommen, und einem Streichquartett, das dieser Musik einen ganz neuen, unverwechselbaren Klang verleiht, zu einem ausdrucksstarken und außergewöhnlichen Musikerlebnis werden. Beginn: 19.00 Uhr Eintritt: 27,90/29,90 € Info/Karten: www.sbgroup.info

12.03. Ellwangen, Speratushaus Dieses öffentliche Konzert wendet sich insbesondere an Gymnasiasten, die Musik als Prüfungsfach im Abitur ausgewählt haben. Das Villa Berg Quartett führt dazu das Klavierquintett von Johannes Brahms in f-moll, op. 34 auf (Sternchenthema). Die Ellwanger Musiklehrerin Tanja Gold-Hagel wird das Werk gemeinsam mit dem Musikkurs des Peutinger Gymnasiums erläutern. Das Villa Berg Quartett um Gabriele Turck (Violine), Gesa Jenne-Dönneweg (Violine), Ingrid Philippi (Viola) und Wolfgang Düthorn (Violoncello) gründete sich im Jahre 2009, Bezug nehmend auf die im italienischen Renaissance-Stil erbaute Villa des Kronprinzen Karl von Württemberg, die nach dem zweiten Weltkrieg ein halbes Jahrhundert dem Südwestrundfunk als Studio und Konzertort diente. Alle Ensemblemitglieder spielen im SWR Symphonieorchester. Seit dem Jahr 2012 konzertieren sie auch zusammen mit der Stuttgarter Pianistin Andrea Amann. Beginn: 17.00 Uhr, 5,--/18,-- € Info/Karten: Tourist-Information Tel.: 07961/84303

Alejandro Escovedo & Don Antonio (Sacri Cuori) & Band 12.03. Geislingen/Steige, Rätsche Er ist einer der ganz Großen des Genres, als Singer/ Songwriter und als Pionier des damals noch nicht so genannten „Americana”. Wie bei so vielen begann Escovedos Karriere in einer Punkband, den The Nuns in den 1970er-Jahren. 1992 startete er seine Solokarriere mit den einschlägigen Höhen und Tiefen. Zu Letzteren gehörte 2003 eine schwere Krankheit, was eine beispiellose Solidaritätsaktion zur Folge hatte, um seine Krankenhauskosten zu decken. Auch in der Rätsche wurde gesammelt. Der Sound von Alejandro Escovedo ist sehr besonders. Das Americanamagazin „No Depression“ hat ihn als einmalige Mischung von Punkrock, Kammermusik und Corrida bezeichnet, die wie eine Norteña-Version von Velvet Underground klingt. Bei aller gebotenen Skepsis gegenüber derartigen Vergleichen, da ist was dran! Escovedo vereinigt das Beste dieser Welten. Sein neues Album „Burn Something Beautiful” erschien im Oktober 2016. Nach 15 (!) Jahren kommt Escovedo wieder in die Rätsche und der Tourplan liest sich wie folgt: Frankfurt – Berlin – Geislingen – Zürich. Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 17,--/20,-- €, Info/Karten: www.raetsche.com

Kneipenquiz

Waiblinger Kammerorchester

16.03. Adelberg, Zachersmühle Rauchende Köpfe 2017: der Abend läuft so ab, dass um 19.30 Uhr die Fragebögen verteilt werden, und danach jedes Team zwei Stunden Zeit hat, die 50 Fragen zu beantworten. Die Fragen gehen in alle möglichen Bereiche: Sport, Unterhaltung, Aktuelles, Lokales, Politik, Tierreich, Geographie u. v. a. m. – Hilfsmittel (z. B. Smartphones) sind selbstverständlich nicht zulässig. Nach Ablauf der Ratezeit werden die Bögen eingesammelt und ausgewertet und die Bestplatzierten erhalten einen kleinen Preis. Eine Rategruppe besteht idealerweise aus sechs bis acht Personen – es sollten halt alle an einen Tisch passen. Gerne darf man sich nebenher mit leckeren Gerichten von der Speisekarte stärken. Vorbereitet und durchgeführt wird das Quiz von Beate Tom und Ingo Engel. Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: frei Spende erbeten Info: www.zachersmuehle.de Anmeldung erforderlich unter Tel.: 07166/255

12.03. Waiblingen, Bürgerzentrum Die beachtliche Entwicklung der vergangenen Spielzeiten zieht ein immer größeres Publikum in die Konzerte des Waiblinger Kammerorchesters. Dabei überzeugt der Klangkörper sowohl mit selten zu hörenden Perlen als auch mit etablierten Meisterwerken der Konzertliteratur. Musikalisch ausdrucksstark und qualitativ anspruchsvoll bereichert das WKO seine Zuhörer stets mit neuen Klangfarben, die vorab in den informativen Konzerteinführungen beleuchtet werden. An diesem Abend erklingt zu Knud Jansen Beginn ein Werk des russischen Komponisten Alexander Glasunow: indem er ein Thema in unterschiedlichster Form variiert, zeigt er seine handwerkliche Meisterschaft. Danach folgt das virtuose Hornkonzert Nr. 1 von Richard Strauss, vorgetragen von dem jungen Solo-Hornisten der Stuttgarter Staatsoper, Claudius Müller. Abrunden wird das WKO sein Programm mit der Sinfonie Nr. 35 von Wolfgang Amadeus Mozart – einem Werk, in dem Esprit und Dramatik tief berührenden Momenten gegenüberstehen. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 7,--/21,-- € Info: um 19.00 Uhr findet eine Einführung durch den Dirigenten statt Karten: www.buergerzentrum-waiblingen.de, i-Punkt Waiblingen, Tel.: 07151/50018321

mit Werken von Mozart, Glasunow und Richard Strauss unter der Leitung von Knud Jansen


12. - 17. März

51

„Island – Im Rausch der Sinne“ Multivisionsreportage mit Dirk Bleyer

13.03. Schwäbisch Gmünd, Prediger 21.03. Heidenheim, Konzerthaus Wenn einem der Atem stockt, weil man nicht glauben kann, welche Farben und raue Schönheit sich offenbaren, dann liegt es an Island! Wenn man schon die halbe Welt gesehen hat, aber dennoch überwältigt ist von den dramatischen landschaftlichen Gegensätzen, dann ist man auf Island. Bewaffnet mit Foto- und Filmkamera durchstreifte Fotojournalist Dirk Bleyer etliche Monate lang diese abgelegene Vulkaninsel und sammelte beeindruckende Aufnahmen voller Zauber und Magie. Mit Motorschlitten bei minus 20 Grad über Eisfelder zum speienden Vulkan dessen Namen so unaussprechlich wirkt, im Konvoi von drei Superjeeps auf den größten Gletscher Europas unterwegs, mit Pferden im Tölt durch Sand und Meer, im Flugzeug über berauschende Berge, mit Geländewagen kreuz und quer durch das Hochland und zu Fuß 50 Kilometer entlang der schönsten Wanderstrecke der Welt, Erlebnisse die sich tief ins Herz gegraben haben. Bleyers bildgewaltige Island-Multivisionsreportage ist eine Hommage an das letzte Abenteuer Europas, eine Reise im Rausch der Sinne! Beginn: jeweils 19.30 Uhr Info/Karten: www.wildner-events.de i-Punkt Schwäbisch Gmünd, Tel.: 07171/6034250

The World Famous Glenn Miller Orchestra Directed by Wil Salden

14.03. Aalen, Stadthalle „It‘s Glenn Miller Time“ steht für eine grandiose Show im Sweet und Swing Sound der 30er- und 40er-Jahre. In der großen Big Band-Besetzung (4 Trompeten, 4 Posaunen, 5 Saxophone, 1 Klarinette, Bass, Schlagzeug und Piano) präsentiert das Glenn Miller Orchestra unter Leitung von Wil Salden eine beeindruckende Performance, die die Menschen aller Altersstufen rund um den Globus begeistert. Alle Musiker vom Glenn Miller Orchestra sind hervorragende Solisten und das beweisen sie immer wieder bei ihren Soli. Die Bandsängerin beschert mit wunderschönen Melodien im Glenn Miller Sweet Sound Gänsehaut-Garantie. Besondere Highlights sind Auftritte der Moonlight Serenaders, die Close Harmony Group des Glenn Miller Orchestra. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 35,--/45,-- €, Info: www.glenn-miller.de Karten: Tourist-Information Aalen, Tel.: 07361/522359

„Lieder der Liebe“

Eine Verbindung von Seminar und Abendunterhaltung 17.03. Aalen, Torhaus, Paul-Ulmschneider-Saal Ein inspirierender Abend für Menschen, die entspannt und mit großer Leichtigkeit bei einem Glas Wein über das Thema Liebe und Beziehungen reflektieren möchten, damit die „Lieder der Liebe“ nicht verstummen. Manchmal schleichen sich Disharmonien in Partnerschaften ein – man ist verstimmt und findet nicht mehr die richtigen Töne im Miteinander. Der berufliche Alltag, die Kinder oder Pflege der Eltern fordern viele Paare so sehr, dass kaum mehr Zeit und Kraft für ein erfülltes Miteinander bleibt. Und manchmal singt man die Lieder alleine – und es bleibt einem nur zu träumen von einem feinen Harmonie-Gesang. Dieses Seminar verbindet Elemente aus der systemischen Paarberatung mit Liedern zum Thema, die den ganzen Kanon von Wut, Schmerz und Verlassenheit, aber auch von freundlicher Liebe und der Schönheit von Mann und Frau besingen. Die Lieder spannen sich von den Beatles, über Adele und Tom Waits bis zu Chansons von Jaques Brel, John Kander und Sophie Hunger. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 10,-- €, Info: www.vhs-aalen.de


52

Live im März

„Freiheit auf zwei Rädern – von Dresden nach Burma“

Ketil Bjørnstad 17.03. Schorndorf, Jazzclub Session 88 Ketil Bjørnstad zählt zu den bedeutendsten Pianisten Europas. Sein melodiöses Spiel fußt ebenso auf Elementen der europäischen Konzertmusik wie auf seinem großen, durch den Jazz inspirierten Improvisationsvermögen. Seine Kompositionen wurden u. a. in Filmen von Jean-Luc Godard oder Ken Loach verwendet. Obwohl man Ketil Bjørnstad allgemein dem Jazz zurechnet, liegen seine Wurzeln doch in der Klassik. Er debütierte 1969 mit Bartóks drittem Klavierkonzert beim Osloer Philharmonischen Orchester. Gerade dieser klassische Hintergrund macht seinen Jazz einzigartig. Einem noch größeren Publikum ist Ketil Bjørnstad darüber hinaus als Schriftsteller bekannt. Seine Novelle „Vindings Spiel“ war auch in Deutschland in den Bestsellerlisten an vorderster Stelle vertreten. Ein Kultmusiker im Schorndorfer Jazzclub! Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 19,--/24,-- € Info/Karten: www.jazzclub-session88.de Bücherstube Seelow, Tel.: 07181/62370

17.03. Gaildorf, Sonnenlichtspiele (Kino) 19.03. Schwäbisch Hall, Altes Schlachthaus 22.03. Schwäbisch Gmünd, Stadtgarten Sophie Sander ist Dresdnerin und träumt vom Abenteuer ihres Lebens. Zusammen mit ihrem Freund Johannes hängen sie den Alltag an den Nagel und starten an der Frauenkirche mit 40 Kilogramm Gepäck ihre Radreise nach Asien. Sture Behörden und herzliche Gastfreundschaft, sandige Wüsten und schneebedeckte Gipfel von über 7.000 Metern Höhe, gemeinsames Lachen und Weinen. Trotz unzähliger Glücksmomente bahnt sich der emotionale Tiefpunkt der Reise an – die schmerzliche Trennung von Johannes. Sophie denkt nicht ans Aufgeben, sie will ihren Freiheitsdrang weiterleben und sucht sich naiv über das Internet mit Ingo Ehret einen neuen Weggefährten. Von den Nomaden Kirgisiens bis zu den Mönchen im goldenen Burma entdecken die beiden faszinierende Kulturen, kulinarische Delikatessen und bekommen mächtigen Ärger mit der Polizei. Zuletzt reist Sophie vollends allein durch Südostasien – eine Sophie Sanders mutige, von Ängsten geprägte Entscheidung. Nach zwei Jahren und 26.000 Kilometern kehrt sie überglücklich zurück ins heimische Dresden, infiziert mit dem Virus des Radreisens und der Sehnsucht nach Freiheit. Beginn: 20.00 Uhr, 19.00 Uhr, 19.30 Uhr, Eintritt: 10,--/14,-- € Info: Trailer unter www.vimeo.com/147111394

Kurz nachgefragt 5 Fragen an Ketil Bjørnstad

XAVER: Sehr geehrter Herr Bjørnstad, wenn jemand Ihre Homepage besucht, dann muss er sich entscheiden, ob er sich für den Autor oder den Musiker interessiert. Ich würde aber doch vermuten, dass sich eine Menge Ihrer Fans für beide Seiten Ihres Schaffens interessieren? Ketil Bjørnstad: Ja, vielleicht. Aber ich treffe doch immer wieder auch Leute, die sich nur für die Bücher oder andersherum nur für den Musiker interessieren. X: Als professioneller Pianist müssen Sie doch bestimmt sehr diszipliniert sein und täglich üben, denn das ist ja nicht nur geistig sondern auch körperlich fordernd. Sind Sie denn auch als Schriftsteller so diszipliniert, schreiben Sie jeden Tag? KB: Nein, ich schreibe nicht jeden Tag und ich glaube noch nicht mal, dass das notwendig ist. Es kann sogar manchmal wichtig sein, eine Zeit lang nicht zu schreiben, um Abstand zur eigenen Arbeit zu bekommen. Aber wenn ich dann schreibe, dann muss ich natürlich monatelang dranbleiben. X: Ihre Musik wird auch immer wieder in Filmen verwendet. Analysieren Sie denn immer die musikalischen Aspekte, wenn Sie sich einen Film anschauen, oder können Sie das ganz gut ausblenden und den Film als Ganzes genießen? KB: Ich höre gar nicht so oft auf die reine Filmmusik. Aber es ist tatsächlich so, dass ich mich über all die modernen Regisseure wundere, die die hohen Register des Klaviers mit viel Hall und ruhigen Akkorden benutzen, um den Film sentimentaler zu machen. X: Viele Künstler sind ja auch ein bisschen abergläubisch, wie ist das denn bei Ihnen, haben Sie bestimmte Rituale bevor Sie auf die Bühne gehen? KB: Ich mache ein paar Yoga-Aufwärmübungen, übertreibe es aber auch nicht damit. Ruhe ist vor dem Konzert auch sehr wichtig. X: In Ihrem letzten Buch haben Sie sich mit Mozart beschäftigt. Mir fallen da spontan zwei weiter Autoren ein - Hanns-Josef Ortheil und Maarten ’t Hart, die auch Pianisten sind und die auch über Mozart geschrieben haben. Kennen Sie sich denn untereinander? KB: Das tut mir leid, ich kenne die beiden nicht. Aber es wäre bestimmt interessant, sich irgendwann einmal mit ihnen zu unterhalten!

The Porters

St. Patrick‘s Day Show - Special Guests: Danny & Slice 17.03. Aalen, Frapé Mit dem sympathischen Quintett um Frontmann Volker trafen in Aalen schon öfter traditioneller Folk und pure Punkrock-Energie aufeinander, wurden alle Register zwischen verspielten Melodien auf der Geige und verzerrten Gitarren gezogen und gerockt was das Zeug hält. Seit über 15 Jahren schon zeigen die unermüdlich in ganz Europa aufspielenden Fünf mit Piano, HammondOrgel und Mandoline ihr Gespür für Balladen und begeistern mit kernigen Rocksongs, die an verrauchte Pubs und Punkrock-Schuppen erinnern. Mit jeder Menge vorfrühlingshafter Energie geben sich die Porters nun schon zum fünften Mal im Frapé die Ehre und werden erneut unter Beweis stellen, dass sie Vergleiche mit Szenegrößen wie den Dropkick Murphys, Flogging Molly oder auch den Real McKenzies nicht zu scheuen brauchen. Mit an Backbord sind die ganz ganz frischen Indie Folker von Danny & Slice, die schon der Offenen Bühne im vergangenen November ein höchst stimmungsvolles Finale bescherten. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 10,--/13,-- €, Info/Karten: www.frape-aalen.de


17. März Andrea Jürgens

53

„Die große Schlager Hitparade“ mit Andrea Jürgens, Andreas Martin, Die Calimeros & G. G. Anderson

17.03. Aalen, Stadthalle Mit ihrem Hitalbum „Millionen von Sternen“ gelang Andrea Jürgens das große Comeback! Ein weiterer Höhepunkt ist der Schlagertitan Andreas Martin – er ist seit 40 Jahren von der Showbühne nicht mehr wegzudenken. Als Sänger und Songschreiber gelangen ihm von „Amore mio ...“ bis „Ich fang dir den Mond“ oder im Duett mit Drafi Deutscher „Du bist alles (Maria, Maria)“ große Erfolge. Seit 30 Jahren sind Die Calimeros die erfolgreichste Schlagerband und Nr. 1 in der Schweiz. Eingängige Melodien und Texte sind ihr Markenzeichen und begeistern die stetig wachsende Fangemeinde. Megastar G. G. Anderson ist für mehr als 1.000 Schlagerhits verantwortlich – diese schuf er unter anderem für Mireille Mathieu, Rex Gildo, Roland Kaiser und Andy Borg. Auch seine eigenen Titel sind wahre Hitgaranten – so ist er mit Liedern wie „Am weißen Strand von San Angelo“, „Sommernacht in Rom“ und „Weiße Rosen schenk’ ich dir“ längst zur Schlagerlegende geworden. Mit einer gigantischen Liveshow garantieren die Superstars des deutschen Schlagers beste Stimmung und animieren zum Mittanzen und Abfeiern. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: ab 39,90 €, Info: www.thomann-management.de Karten: Tourist-Info Aalen, Tel.: 07361/522358

3. Aalener Nacht der spirituellen Lieder

27. Internationales

Jazz-Festival, Oberkochen 17. März bis 01. April 2017 Fr. 17.03.2017

„Satchmo goes Big Apple“ & „Early Ellington“ BIGBAND DES HESSISCHEN RUNDFUNKS „hr-Bigband“ Schloss Kapfenburg, Lauchheim

So. 26.03.2017

Frühschoppen Dixieland & Swing ALEXANDER KATZ & THE NEW ORLEANS RHYTHM KINGS Bürgersaal im Rathaus, Oberkochen

Mo. 27.03.2017

Jazz Lights Blues Session THE BRENZTOWN BLUES CLUB & SPECIAL GUESTS Café Swing, Heidenheim

Mi. 29.03.2017

Colours of Sound FRANK HEINZ CONCERT QUARTETT & SINFONIETTA OBERKOCHEN-KÖNIGSBRONN Bürgersaal im Rathaus, Oberkochen

Do. 30.03.2017

Groovin’ and Moovin’ SIGGI SCHWARZ PRESENTS: ALASTAIR GREENE & BAND Hammerschmiede, Königsbronn

Fr. 31.03.2017

Jazz Masters THE MANHATTAN TRANSFER Carl Zeiss Kulturkantine, Oberkochen

Sa. 01.04.2017

Jazz meets Classic „Von Bach bis Broadway“ DAVID GAZAROV TRIO & STUTTGARTER KAMMERORCHESTER Carl Zeiss Kulturkantine, Oberkochen

Miteinander Singen – Lieder aus aller Welt 17.03. Aalen-Unterrombach, St. Thomas Kirche Nach dem Erfolg in den letzten zwei Jahren gibt es auch 2017 wieder die Möglichkeit des gemeinsamen Singens in der St. Thomas Kirche. Maria Pasiziel, die Little Fishes, Cordula Hofrichter und Walter Belge laden herzlich dazu ein. Jeder ist willkommen, mit seiner Stimme zum Klang beizutragen und so Teil einer Gemeinschaft zu sein, die sich im Singen begegnet. Dabei entsteht eine Atmosphäre der Verbundenheit über die Grenzen von Religionen und Weltanschauungen hinweg. Vorkenntnisse sind dabei nicht erforderlich! Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei, um jedem eine Teilnahme zu ermöglichen, um Spenden wird gebeten. Der Erlös dieses Abends geht an die Schule für syrische Flüchtlingskinder in Antakya, die durch die Stadt Aalen unterstützt wird, sowie die Stolperstein-Initiative Aalen. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: frei, um Spenden wird gebeten, Info: www.nachtderspirituellenlieder.de

Duo Calva

„Zwei Celli für ein Halleluja“ 17.03. Essingen, Schloss-Scheune Die zwei Cellisten Alain Schudel und Daniel Schaerer aus der Schweiz begeistern ihr Publikum mit komödiantischem Talent, irrwitzigen Einfällen und viel Humor. Musikalisch bietet dieses Konzert alles: Unverschämtes und Klangvolles, Virtuoses und Deftiges, Selbstironie und Raffinesse, ein riesiges Repertoire zum Lachen, Schmunzeln und sich Amüsieren. Aus ihren Solo-Programmen mit so bezeichnenden Namen wie „Cellolite – zwei Celli beim Vorspiel“ bringen sie das Beste. Dabei geht es um einen Musiker, für den es keinen stressigeren Moment gibt, als wenn er zum Wettkampf um eine rare Orchesterstelle antreten muss und dann noch ein Freund sich um dieselbe Stelle bemüht. Oder im Programm „Zwei für Eins“ wird abgerechnet! Weil die beiden Cellisten trotz aller Anstrengungen keine Subventionen bekommen, stehen sie kurz vor dem finanziellen Ruin. Zu jedem musikalischen Opfer bereit, komponieren sie Beethovens Neunte marktgerecht um, verkaufen einzelne Noten an die Schweizerische Notenbank und tragen Tristan und Isolde eigenhändig zu Grabe. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 17,--/19,-- € Info/Karten: www.kultur-im-park.info

Änderungen vorbehalten. Veranstalter: Leitz Oberkochen Stadt Oberkochen

Unterstützt durch:

Tickets unter

www.jazzlights.de oder bei Oberkochen: SO Optik, Rathaus, Zeiss Forum Shop Königsbronn: Kreissparkasse Aalen / Heidenheim / Ellwangen: Tourist-Information Schwäbisch Gmünd: i-Punkt


54

Live im März

Jazz Lights 2017

27. Internationales Jazz-Festival 17. März bis 1. April

Satchmo goes Big Apple & Early Ellington

Bigband des Hessischen Rundfunks hr-Bigband (D) feat. Axel Schlosser & Jim McNeely 17.03. Lauchheim, Schloss Kapfenburg Große Jazz-Geschichte zum Miterleben erwartet das Publikum zum Auftakt der 27. Jazz Lights! Wenn die Bigband des Hessischen Rundfunks das Internationale JazzFestival eröffnet, steht zunächst Louis Armstrong auf dem Programm. Der war 1924 nach New York aufgebrochen, um für ein Jahr mit Fletcher Henderson und seiner Bigband zu spielen. Das Aufeinandertreffen der beiden geriet zu einem der aufregendsten Momente in den Annalen des Jazz. Gemeinsam mit dem aus der Jazz Lights-Stadt Oberkochen stammenden Star-Trompeter Axel Schlosser und dem New Yorker Bandleader Jim McNeely erweckt ihn die hr-Bigband erneut zum Leben. Der zweite Teil des Abends ist eine Hommage an eine weitere Jazz-Legende: Duke Ellington. Wieder versetzt die hr-Bigband ihr Publikum auf Schloss Kapfenburg dazu nach New York. Zwei Jahre, nachdem Louis Armstrong den Big Apple verlassen hatte, begann Ellington im dortigen Cotton Club mit der Hausband zu spielen. Hier entstanden viele der Kompositionen, die heute den klassischen Bigband-Sound prägen. Hier entwickelte der junge Ellington aber auch den spektakulären Jungle Sound. Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 23,--/28,-- € Info: VVK unter Tel.: 07363/96180 und www.schloss-kapfenburg.de

Frühschoppen Dixieland & Swing

Alexander Katz & The New Orleans Rhythm Kings (D) 26.03. Oberkochen, Bürgersaal im Rathaus Seit 1997 sind sie Ehrenbürger von New Orleans: Die Rhythm Kings um den Posaunisten Alexander Katz. Kein Wunder, gehören sie doch seit Jahrzehnten zu den profiliertesten Musikern der traditionellen Jazzszene. Ihr Repertoire schöpft aus dem übergroßen Fundus der wunderschönen Melodien aus der Zeit des New Orleans Jazz und des Swing. Diese spielen sie ganz so, wie es einst der große Louis Armstrong und seine legendären All Stars taten. Die sechs Musiker der New Orleans Rhythm Kings stehen für Musik voller Freude, Lachen und überschäumender Lebenslust - und damit für den perfekten Sound für einen Jazz Lights Frühschoppen. Beginn: 11.00 Uhr, Eintritt: 6,--/14,-- €

2x2

Karten

Info/Karten

Jazz Lights Blues Session

Oberkochen: SO Optik, Tel.: 07364/7850 Rathaus, Tel.: 07364/270 Zeiss Forum Shop, Tel.: 07364/204040

27.03. Heidenheim, Café Swing Bis in die frühen Morgenstunden feierten die Fans letztes Jahr die Blues-Lokalmatadoren im Café Swing, das trotz großzügigem Raumangebot fast aus allen Nähten platzte. Da wird es Zeit für eine zweite Runde! Im Mittelpunkt steht erneut Michael Kneule. Als Hausherr im Swing und engagierter Kulturmacher hat er seine Szene-Bar in den letzten Jahren zu einer sicheren Bank für Jazz- und Blues-Abende gemacht, die einfach Spaß machen. Bei der Blues Session übernimmt er jedoch einen ganz anderen Part: Den des Frontmans einer kräftig zupackenden Bluesband. Bei den Fans in Ostwürttemberg genießt seine rauchige Stimme fast schon Legenden-Status - ebenso wie seine launigen Ansagen, mit denen er von der ersten Minute für beste Stimmung sorgt. Planmäßig unterstützt wird Michael Kneule vom Brenztown Blues Club, einer noch jungen Band, die sich aus den Blues-Sessions im Swing formiert hat. Das Publikum darf sich außerdem auf weitere interessante Talente aus der Region und den ein oder anderen Überraschungsgast freuen. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: frei

Aalen: Tourist-Information, Tel.: 07361/522357 Heidenheim: Tourist-Information, Tel.: 07321/3274910 Königsbronn: Kreissparkasse, Tel.: 07321/3447010 Ellwangen: Tourist-Information, Tel.: 07961/84303 Schwäbisch Gmünd: i-Punkt, Tel.: 07171/6034250 Online: www.jazzlights.de

The Brenztown Blues Club & Special Guests (D)


JAZZ LIGHTS 2017

55

Colours of Sound

Frank Heinz Concert Quartett & Sinfonietta Oberkochen-Königsbronn (D) 29.03. Oberkochen, Bürgersaal im Rathaus Groove und Lyrik, weite Melodien und unendliche Farben - das macht den Sound des Stuttgarter Posaunisten Frank Heinz aus. Sein Spektrum umfasst den Jazz ebenso wie die Klassik. Zusammen mit seinem Concert Quartett und der Sinfonietta Oberkochen-Königsbronn unter der Leitung von Andreas Hug gestaltet er ein ganz und gar außergewöhnliches Programm mit Musik zwischen Komposition und Improvisation, zwischen Klassischem und Modernem. Im Mittelpunkt des Abends stehen Kompositionen für Jazzband und Kammerorchester von Frank Heinz und Reinhold Hirth sowie das „Piccola Musica Di Concerto“ für Streichorchester von Ferenc Farkas. Das Publikum darf sich sogar auf eine Welturaufführung freuen, denn Frank Heinz’ Komposition - „Sonett der Gezeiten“ - wird bei den Jazz Lights erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Sie ist inspiriert vom Wispern des Meeres, dem Flüstern des Windes und der Farbenpracht der Sonne. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 7,--/18,-- €

2x2

Karten

Jazz meets Classic

David Gazarov Trio & Stuttgarter Kammerorchester (AZ/D) 01.04. Oberkochen, Carl Zeiss Kulturkantine George Gershwins „Rhapsody in Blue“ und eine Hommage an Jacques Loussier stehen unter anderem auf dem Programm, wenn es in diesem Jahr erneut zum Gipfeltreffen des Jazz-KlassikCrossover bei den Jazz Lights kommt. Zelebriert werden die CrossoverHighlights von keinem Geringeren als David Gazarov. Er gilt als einer der beeindruckendsten Pianisten seiner Generation und wird von Presse und Publikum gleichermaßen als der legitime Nachfolger des Play BachBegründers Loussier gefeiert. Bei den Jazz Lights wird er begleitet von seinem Trio und dem Stuttgarter Kammerorchester, das seit über 65 Jahren eine Spitzenstellung in der internationalen Orchesterlandschaft einnimmt. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 30,--/48,-- € Kombiticket für 31.03./01.04. 57,--/70,-- €

2x2

Karten

Groovin‘ and Moovin‘

Siggi Schwarz presents: Alastair Greene & Band (USA/D) 30.03. Königsbronn, Hammerschmiede Alastair Greene steht für eine mächtige Mischung aus Blues und Rock, die das Publikum vom Hocker reißt. Als Gitarrist bei The Alan Parsons Project hat er sich den Ruf erworben, zu den Besten der internationalen Szene zu gehören. Fans satter Gitarren-Sounds feiern Alastair Greene vor allem aufgrund seiner ungemein virtuosen Solos mit ihren ausgedehnten SlidePassagen. Er ist aber auch ein großartiger Sänger, dessen ausdrucksstarke Stimme ideal zu seinem bevorzugten Repertoire passt: Bluesrock in der Tradition von Cream bis Johnny Winter, von Stevie Ray Vaughan bis Gov’t Mule. Bei den Jazz Lights wird Alastair Greene von Danny O’Steen am Bass und Matthias Bäuerlein am Schlagzeug begleitet. Beide sind den Blues-Fans in Süddeutschland bestens bekannt - als reguläre Mitglieder der Siggi Schwarz Band. Deren Bandleader wiederum hat angekündigt, die Trio-Formation um Alastair Greene bei einigen Songs selbst an der Gitarre verstärken zu wollen. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 7,--/18,-- €

Jazz Masters

The Manhattan Transfer (USA) 31.03. Oberkochen, Carl Zeiss Kulturkantine Über das ganze zwanzigste Jahrhundert hinweg brachte das Leben in den Städten Nordamerikas einen großartigen Soundtrack hervor. Diesen erwecken The Manhattan Transfer in ihren umjubelten Konzerten weltweit zum Leben. Das Repertoire reicht von den legendären Stücken der Swing-Ära über Jazz Fusion bis hin zu Pop und versammelt musikalische Sternstunden etwa von Ella Fitzgerald, Frank Sinatra und Charlie Parker. Swingende Arrangements, halsbrecherische Unisono-Parts, phänomenale Präzision, feinste dynamische Nuancierungen in der Melodik, mitreißender Scatgesang und ein immenses Zeitgefühl - das sind die Markenzeichen von The Manhattan Transfer. Das Quartett gilt völlig zu Recht als einsamer Gipfel der Vokalensembles in Jazz und Pop. Aber es sind nicht nur die traumwandlerisch sicheren Intonationen der vier Ausnahme-Künstler, die mitreißenden Grooves ihrer Arrangements oder die Leichtigkeit, mit der sie auch schwerste polyphone Sätze zu unvergesslichen Momenten machen - auch ihr faszinierendes Charisma und ihr großartiges Showtalent tragen dazu bei, dass jedes ihrer Konzerte für das Publikum zum einzigartigen Erlebnis wird. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 30,--/48,-- € Kombiticket für 31.03./01.04. 57,--/70,-- €


56

Live im März

Joscho Stephan Trio

Aja Soul Group 17.03. Geislingen/Steige, Rätsche Mit der Soul Group hat sich die Vorarlberger Sängerin Aja den längst fälligen Raum geschaffen, in dem ihre Stimme hörbar der Soul-Tradition verbunden ist und sich dennoch frei bewegen kann. Diese Stimme berührt und verführt, ist echt und gibt sich dem Zuhörer in allen Facetten preis. Auch auf ihrer brandneuen CD „Way I Feel“ steht souljazzige Intimität extrovertierter GrooveOrientiertheit gegenüber, welche die Band in den Eigenkompositionen auf höchstem Niveau sensibel und organisch zu vereinen weiß. Das ist kein „Old School Soul“, es ist „Nu Soul“, der durch jazzige Harmonien und Beatz sowie Popelemente lebendig wird. Die intelligenten und feinfühligen Texte werden von frischen und songorientierten Arrangements getragen, in denen Toni Eberles Handschrift nicht zu überhören ist. Die Aja Soul Group ist ein musikalischer Lichtblick in Zeiten von zahl- und wahllosen Hitparadenstürmern aus der kategorischen Soul und R ‚n‘ B Ecke. Soul mit Message vom Feinsten. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 15,--/18,-- € Info/Karten: www.raetsche.com

17.03. Giengen an der Brenz, Bürgerhaus Schranne Wie kein anderer prägt Joscho Stephan mit seinem Spiel den modernen Gypsy Swing: durch seinen authentischen Ton, mit harmonischer Raffinesse und rhythmischem Gespür, vor allem aber mit atemberaubender Solotechnik hat er sich in der internationalen Gitarrenszene einen herausragenden Ruf erspielt. Er versteht es wie kein Zweiter, aus der Vielzahl aktueller Gypsy Swing-Adaptionen herauszuragen, indem er neben den vielen Interpretationen der bekannten Klassiker des Genres den Gypsy Swing mit Latin, Klassik und Pop liiert. Hier zeigt sich Stephans Stärke als kreativer Visionär und das begeistert das junge und alte Konzertpublikum gleichermaßen. Seine beiden letzten Produktionen erfuhren eine besondere Anerkennung. Anfang 2015 wurde „Gypsy meets Groove“ ebenso für den Deutschen Schallplattenpreis nominiert wie sein aktuelles Album „Guitar Heroes“, für welches er Gitarrengrößen wie Bireli Lagrène und Stochelo Rosenberg als Gäste gewinnen konnte. Das renommierte „Acoustic Guitar Magazine“ feiert Joscho Stephan als Gitarristen für die Zukunft der Gypsy Jazzgitarre. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 11,--/17,-- € Info/Karten: Stadt Giengen, Tel.: 07322/9522670

Constanze Lindner „Jetzt erst mal für immer“

17.03. Ellwangen, Atelier Rudolf Kurz Ob als Comedian, Schauspielerin oder Sängerin: Constanze Lindner ist ein Bühnentier. Sie erobert das Publikum mit ihrer unvergleichbaren Spielfreude, mit großer Spontaneität, mit Mut zur Hässlichkeit und entwaffnendem Charme, der im deutschen Kabarett seinesgleichen sucht. In ihrem ersten Soloprogramm „Es wird geStanzt heut Nacht“ brachte sie so groteske wie liebenswerte Figuren auf die Bühne und nahm das Publikum mit auf eine Achterbahnfahrt von Irrsinn nach Absurdistan. Auch im neuen Programm „Jetzt erst mal für immer“ sind sie wieder mit dabei: die liebenswerte Kult-Oma, die russische Grande Dame Victoria Witchbopp und natürlich die unvergleichliche Cordula Brödke mit der Wollmütze. Freude, Lebenslust, Sensibilität und Menschenwärme: es sind die positiven Emotionen, die Constanze Lindner auf die Bühne bringt – kraftvoll und unverfälscht. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 12,--/18,-- € Info/Karten: Tourist-Information Ellwangen, Tel.: 07961/84303

One Eyed Jack & Logan Laugelli Ohrenfeindt „Motor an!“

17.03. Reichenbach/Fils, die Halle Mundharmonika, Flaschenhals-Gitarre, fette Riffs, eine donnernde Rhythmussektion und rauer heiserer Gesang – das ist die schlichte Formel für den beinharten Vollgasrock des KiezDreiers, der in Bauch, Beine und vielleicht auch in den Kopf geht. Ihre Kulthymne „Harley-luja“ hat es als einziger deutschsprachiger Titel auf den 100-Jahre-Harley-Davidson-Sampler geschafft. Die Reeperbahn-Rocker stehen auf klare Ansagen – und was sie zu sagen haben, sagen sie auf Deutsch. Ihre Songs handeln von Geschichten, die das Leben schrieb: von der Liebe, vom Hinfallen und Wiederaufstehen, vom Rock, vom Roll sowie (Trauring, aber wahr) von der Ehe und – wer hätte das gedacht – Brüsten aus Silikon. Schließlich muss es ja immer einen Silberstreifen am Horizont geben. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 16,--/20,-- € Info/Karten: www.diehalle.de

17.03. Ellwangen, Juze One Eyed Jack ist eine im Jahr 2014 gegründete Rockband aus der Provinz Brescia (Italien). Die Bandmitglieder Daniele Amighetti (Vocals und Gitarre), Giampietro Mollica (Bass) und Dario Rossini (Schlagzeug) kombinieren klassische Rock-Elemente mit Post-Punk-Sounds der 90er. Die energiegeladenen Riffs in einer kompakten Struktur erzeugen einen einzigartigen Sound. One Eyed Jack bieten eine Alternative zu all den kommerziellen Bands, die ihre musikalische Passion in den Aufnahmestudios unter den Sofas vergessen haben. Logan Laugelli wurde 1987 geboren und steht seit seinem 16. Lebensjahr auf der Bühne. Seine Musik enthält Elemente aus dem elektrischen Bereich, gepaart mit PopRocksounds und raffinierten Texten. Im Musikgenredschungel würde man ihn eher im Indie-Bereich wiederfinden. Logan spielte bereits als Support bei Musikern wie Drew McConnel von den Babyshambles. Er ist ein überragender Künstler, der eine enorme Energie auf die Bühne bringt und weiß, was die Menge braucht. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 7,-- € Info: www.juze-ellwangen.de


17. - 18. März

57

Sebastian Scheuthle / Frank Tischer Zehn Jahre „Dufte Zeiten“

18.03. Schwäbisch Gmünd, Theaterwerkstatt Das Duo Scheuthle / Tischer feiert 2016 sein 10-jähriges Bühnenjubiläum. Das Duo macht nicht nur grandiose Musik sondern sie werfen sich die Bälle so hin und her, dass die Lachmuskeln nicht mehr locker bleiben und dabei ist ihr Humor immer niveauvoll. Scheuthle, Sohn von Frieder Nögge, gelang es die Texte seines Vaters neu zu interpretieren und der kongeniale Pianist Tischer komponierte dazu eine Musik, die unter die Haut geht. Ein Abend für Hirn, Herz und Humor. Beginn: 20.00 Uhr, Info/Karten: www.theaterwerkstatt.gd i-Punkt Schwäbisch Gmünd, Tel.: 07171/6034250

Metalparty mit Not For Saints, Phallax und Larceny 18.03. Heubach, QlTourraum Übelmesser Phallax ist kein Paketzustelldienst, keine Kriegsformation und schon gar keine Abwandlung des männlichen Geschlechtsteils. Es ist ein komplett neues Wort, welches für melodischen Power Metal, Freude an der Musik und Power auf der Bühne steht. 2004 als Cover-Band gegründet, widmete sich die Gruppierung schnell eigenen Stücken und kann inzwischen auf zwei Alben und eine EP zurückschauen. Die Metal-Band Larceny entstand Ende 2004 im Süden Deutschlands. In 13 Jahren Bandgeschichte wurden die Songs instrumental nicht nur vielschichtiger, sie legten vor allem auch gesanglich deutlich an Härte zu. Larceny: lässt sich dem Melodic Death Metal Phallax zuordnen, das auch vor Thrash-Einflüssen nicht Halt macht. Not For Saints wurde bereits 1998 gegründet. Nach 15 Jahren musikalischer Ruhezeit wurde die Band im Herbst 2015 von zwei der Gründungsmitgliedern wieder ins Leben zurückgerufen. Sofort wurde damit begonnen, neue Songs zu schreiben, die sich vor allem an modernen Metal-Stilrichtungen wie Nu Metal, Metalcore und Post Grunge orientieren. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 7,-- €, Info/Karten: www.qltourraum.de

Glasmost

St. Patrick’s Day Party 18.03. Ellwangen, Irish Pub Leprechaun Irish Folk braucht nicht nur Jigs und Reel, sondern kräftige Stimmen, leidenschaftlichen Rhythmus und grenzenlose Spielfreude. Mit diesem Grundsatz ist Glasmost schon seit 30 Jahren erfolgreich. Drei kräftige Kehlen werden unterstützt von Dudelsack, Drehleier, Whistles, Irish Bouzoukis, Banjo, Mandoline und Fiddle. Eine Bodhran und Gitarren in verschiedenen Stimmungen sorgen für den richtigen Rhythmus. Durch die langjährige Bühnenerfahrung von Glasmost hat sich ein großes Repertoire von irischen, schottischen und kanadischen Folksongs angesammelt. Die lebhafte Vortragsweise und die schwungvollen Interpretationen der Musiker erzeugen den unverkennbaren Glasmost-typischen Sound. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 6,-- € Info: www.isch-kult.de Reservierungen sind unter Tel.: 07961/5790330 möglich

Freitag

07. april 2017 Beginn: 20.30 Uhr

eVentlocation Hangar

im FliegerhorsT 2 | 74564 Crailsheim Karten: BürgerBüro Crailsheim Tel.: 07951/4030 oder www.reservix.de Veranstalter: sTadT Crailsheim

Kieran Goss & Annie Kinsella 18.03. Geislingen/Steige, Rätsche Als einer der führenden Musiker Irlands ist Singer/Songwriter Kieran Goss eine feste Größe seines Genres. In den letzten zwanzig Jahre entwickelte sich seine Karriere konstant und führte zu diversen, mit Platin veredelten Alben. Seine Fans rund um den Globus lieben seine qualitativ hochwertigen Songs mit den mitreißenden Melodiebögen. Live entfaltet sich das ganze Können des charmanten Entertainers. Alle, die ein Konzert dieses Ausnahmemusikers erlebt haben, werden bestätigen: Goss überzeugt mit seinem akzentuierten Gesang und präzisen Gitarrenspiel, dargeboten aus tiefstem Herzen mit charmanter Liebenswürdigkeit und spitzbübischen Humor. Nachdem er viele Jahre weltweit mit dem Kieran Goss Trio tourte, wird er nun anlässlich seines neuen „Solo“ betitelten Albums ein Konzert geben, das er in der ersten Hälfte alleine bestreitet und bei dem er in der zweiten von Sängerin Annie Kinsella begleitet wird. Dies verspricht ein intimer und unvergesslicher Abend zu werden. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 17,--/20,-- € Info/Karten: www.raetsche.com


58

Live im März

Christoph Sieber „Hoffnungslos optimistisch“

18.03. Göppingen, Odeon – Altes E-Werk Christoph Sieber ist der Preisträger 2015 des deutschen Kleinkunstpreises in der Sparte Kabarett, der als die bedeutendste Auszeichnung im deutschsprachigen Raum gilt. Der gebürtige Schwabe präsentiert mit „Hoffnungslos optimistisch“ sein fünftes Soloprogramm und führt vor, wie Kabarett heute begeistern kann. Er fokussiert sich dabei längst nicht mehr auf die Marionetten des Berliner Puppentheaters, sondern viel mehr auf die Strippenzieher und Lobbyisten im Hintergrund. Mit großer Leidenschaft und einer gehörigen Portion Empörung spielt hier einer gegen die bestehenden Zustände an. Siebers Texte sind gereift und man spürt in jeder Minute, dass die Pointen kein Selbstzweck sind, sondern es ihm darum geht, etwas zu erzählen und darzustellen, was er sehr genau beobachtet und analysiert hat. Durch seine einzigartige Bandbreite von stilistischen und inhaltlichen Finessen gelingt es ihm scheinbar mühelos, das Publikum mitzureißen und immer wieder zu überraschen. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 18,--/22,-- €, Info/Karten: www.odeon-goeppingen.de

Kriminal Dinner

„Canale Mortale! – Mit der Gondel kam der Tod“ 19.03. Göppingen, Restaurant am Stadtpark Venezia, die Stadt der Maskenbälle und romantischen Gondelfahrten. Die Gäste befinden sich in einem der angesagtesten Restaurants der Wasserstadt, als plötzlich ein blutrünstiger Mord direkt vor ihren Augen geschieht. Erkennungsmerkmal des Täters? Eine typisch venezianische Maske. Problem ist nur, dass jeder in diesem Raum eine Maske trug. Inspektor Wallinger und die venezianische Kommissarin Leonie übernehmen nun die Ermittlungen in diesem brandneuen Krimistück und befragen die Anwesenden, denn zu diesem Zeitpunkt besteht der berechtigte Verdacht, dass der Meuchler hier unter den Gästen weilt. Inspektor Wallinger und Kommissarin Leoni haben bei ihrem ersten gemeinsamen Fall alle Hände voll zu tun, wobei hier deutsche und italienische Herangehensweisen zur Lösung des Falles schwungvoll aufeinanderprallen. Das verführerische 3-Gänge-Menü wird vom Küchenteam Restaurant am Stadtpark kreiert und serviert. Beginn: 17.00 Uhr, Kosten: 79,-- € weitere Kriminal Dinner-Veranstaltungen: 10./17.03. Ellwangen - Landgasthof Bieg, 17.03. Schwäbisch Gmünd - Villa Hirzel, 18.03. Unterkochen - Goldendes Lamm Info/Karten: www.das-kriminal-dinner.de

Vince Ebert

„Zukunft is the Future“ 19.03. Uhingen, Uditorium In seinem neuen Programm wagt der Wisssenschaftskabarettist Vince Ebert einen Blick in die Zukunft. Wie werden wir in 20 Jahren sein? Wann endlich kommt die Frauenquote im Vatikan? Oder wenigstens die Unisex-Toilette? Kann die Erderwärmung durch Social-Freezing verhindert werden? Und wieso sind fast alle Zukunftsprognosen falsch? Man fliegt heute nicht mit Rucksackraketen durch die Lüfte, hat keinen Warp-Antrieb und noch immer kein Mittel gegen Krebs. Dafür die iWatch, keine Mauer mehr und eine Pille, die bei ihrer Einnahme eine Erektion verursacht. Ganz ehrlich, wer braucht da schon Rucksackraketen? Wie aber geht es weiter? In seinem neuen Programm widmet sich Vince Ebert den großen Themen der Zukunft: Arbeit, Leben, Sudoku und Thermodynamik. Letztere besagt übrigens eindeutig, dass es mit dem Universum unaufhaltsam bergab geht. Andererseits sagt sie auch: „Man kann den absoluten Nullpunkt niemals erreichen“. Egal wie beschissen es einem also geht, es ist immer noch Luft nach unten, und das ist schon mal eine tröstliche Botschaft. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 21,-- € Info/Karten: www.mannekurz-events.de

Ernst Hutter & Die Egerländer Musikanten Fortsetzung der 60 Jahre Jubiläumstournee

18.03. Schwäbisch Gmünd, Stadtgarten Es könnte der „Egerländer Algorithmus“ sein, die Zahlenfolge „90 – 60 – 30 – 15“: Ernst Mosch, legendärer Gründer der Egerländer Musikanten wäre 2015 90 Jahre alt geworden, also „90 Jahre Ernst Mosch“. Der 21. April 1956 gilt als der Geburtstag der Egerländer Musikanten und somit steht die nächste Zahl für „60 Jahre Egerländer Musikanten“. Mitte der 80er-Jahre holte Ernst Mosch den Tenorhornisten Ernst Hutter zu den Egerländern Musikanten. So ergibt sich die dritte Zahl, „30 Jahre Ernst Hutter“, an die sich nahtlos die letzte Zahl der Jubiläumstour anschließt: „15 Jahre unter der Leitung von Ernst Hutter“. Zwischen den Musikern und ihrem Leiter besteht ein enger Kontakt. Sie kennen und schätzen einander. Ein kleiner Wink oder ein Augenzwinkern genügt und jeder weiß Bescheid. Eine verschworene Gemeinschaft, die sich freut, ihre Verantwortung kennt, und stolz darauf ist, in der Tradition von Ernst Mosch das „erfolgreichste Blasorchester der Welt“ zu sein. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 37,90/51,90 € Info/Karten: www.provinztour.com

Judith Goldbach Quartett „Reisetagebuch“

18.03. Schwäbisch Gmünd, a.l.s.o. Kulturcafé Schon Belá Bartók war fasziniert von zwei Dingen: Natur und traditionelle Musik. In seiner Jugend faszinierte ihn die raue Direktheit der ungarischen Volksmusik. Er komponierte stets angeregt von den Eindrücken, die er auf seinen Reisen sammelte. Fast 100 Jahre später folgt Judith Goldbach in ihrem persönlichen „Reisetagebuch“ den Spuren Bartóks und lässt sich von seiner Musik inspirieren. Vielseitig und abwechslungsreich klingen ihre Stücke, die auf Volksweisen aus Ungarn und dem Balkan zurückgehen. In energiegeladenen Improvisationen des gesamten Quartetts erklingt die Emotionalität der rumänischen Bauerntänze. Duo-Passagen von minimalistischer Zerbrechlichkeit spiegeln die Schlichtheit der Folklore wider. Judith Goldbach interpretiert traditionelles Liedgut neu und zeichnet ihre eigenen Bilder in aktuellem und modernem Sound. Ihr Jazz trägt die Historie in sich – und macht die Lust am Reisen hörbar und erlebbar. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 6,--/8,-- €, Info/Karten: www.alsogmuend.de


18. - 19. März

59

Franziska Wanninger „AHOIbe: Guad is guad gnua“

19.03. Dischingen, Arche Nach ihrem bayerischen Erfolgsprogramm „Just & Margit“ steht die Senkrechtstarterin Franziska Wanninger in „AHOIbe“ nun vor der nächsten Herausforderung ihres jungen Künstlerdaseins. Mit großer kabarettistischer Treffsicherheit, überzeugendem Schauspiel, viel Liebe und Gespür für ihre Figuren, entlarvt Franziska Wanninger die Seilschaften, geheimen Wünsche und tiefen Abgründe einer von Perfektion und Außenwirkung besessenen Gesellschaft, für die vegane Pausensnacks, der Rasenmäherbulldog mit Getränkehalter und der lang ersehnte Thermomix nur drei kleine Pixel auf dem Weg zum perfekten Gesamtbild sind. Pointenreich, gnadenlos, aber immer voller Charme, reißt Franziska Wanninger jeden mit hinein in ihre wilde, facettenreiche Mischung aus verschiedensten Figuren und Dialekten, immer gekrönt von den schier unerträglichen Weisheiten der Tante Elfriede und der Frage, warum man heutzutage eigentlich alles auf einmal sein und auch können muss oder wann ist guad endlich guad gnua? Beginn: 18.00 Uhr, Eintritt: 15,50/19,50 € Info/Karten: www.kultur-in-der-arche.de Tel.: 07327/9222111

KlangFrühStück

mit dem Göppinger Akkordeonensemble

Frühlings-Pokal-Turnier des TC Rot-Weiss Schwäbisch Gmünd 19.03. Mutlangen, Tanzsportzentrum Disam Körperbeherrschung, Taktgefühl, Ausstrahlung, spektakuläre Outfits: das sind die richtigen Zutaten für Turniertanzsport. Den meisten ist diese eigentlich so beeindruckende Sportart nur aus dem Fernsehen bekannt. Wer gerne einmal live erleben möchte, wie Tanzpaare ihr Bestes geben, um ein Turnier für sich zu entscheiden, ist herzlich eingeladen im Tanzsportzentrum Disam in Mutlangen vorbeizuschauen und mitzufiebern. Insgesamt acht Turniere der Leistungsgruppen D bis B Latein und Standard entführen die Zuschauer in die faszinierende Welt des Tanzens. Tanzpaare aus ganz Baden-Württemberg werden nicht nur ihr technisches Können, sondern auch konditionelle Höchstleistung unter Beweis stellen, wenn sie um den Pokal konkurrieren. Vom Langsamen Walzer bis zum Jive ist musikalisch sowie tänzerisch einiges geboten, sodass es an Abwechslung nicht fehlen wird. Beginn: 12.00 Uhr Info: www.tc-rot-weiss-gd.de

19.03. Geislingen/Steige, Rätsche Zum vielfältigen Frühstücksbuffet mit Leckereien, die zum größten Teil aus kontrolliert biologischem Anbau aus unserer Region bezogen werden, präsentiert sich dieses Mal ein perfekt eingespieltes Team an vier Akkordeons, Bass, Elektronium und Schlagzeug. Mit Präzision, Spielfreude und viel Temperament präsentieren die Musiker/innen ihr breites Spektrum aus Filmmusik, südamerikanischen Rhythmen, Swing, Pop, Musette, Jazzstandards und Originalkompositionen, die sich in kein gängiges Genre einordnen lassen. Beginn: 10.00 Uhr, Frühstück: 15,-- € für Kinder bis einschl. 12 Jahre gilt ein Betrag entsprechend eines Zehntels ihrer Schuhgröße Info/Karten: Voranmeldung bis spätestens drei Tage vorher erwünscht www.raetsche.com


60

Live im März

Naqsh Duo

11. Internationales JazzArtFestival Schwäbisch Hall 22. bis 26.03. Schwäbisch Hall, Hospitalkirche, Kunsthalle Würth Die nunmehr 11. Ausgabe des Internationalen JazzArtFestival Schwäbisch Hall versammelt in neun Konzerten herausragende Musiker/innen aus Schweden, Ungarn, der Türkei, Italien, der Schweiz und Deutschland. Eröffnet wird das Festival am 22.03. durch das außergewöhnliche Quartett Patrick Bebelaar, Herbert Joos, Frank Kroll und „Baby“ Sommer mit ihrem Projekt „Jahreszeiten“. Das Baden-Württembergische Duo KAYU präsentiert am 23.03. lockere Swingtitel, zupackende Grooves und moderne Kompositionen, die als Ausgang ihrer sensiblen Improvisationen dienen. Später schließt sich Hildegard lernt fliegen mit ihrer Mischung aus Jazzrock, Tarantella, ZirkusBlues und Oper an. Mit dem deutsch-türkischen Ensemble FisFüz um den Perkussionisten Murat Coskun betritt am 24.03. eine Band die Bühne, die sich den ganzen Mittelmeerraum und rund 3.000 Jahre Kulturgeschichte als musikalischen Fundus zu eigen macht. Der musikalische Globetrotter und Jäger exotischer Klänge und Instrumente Stephan Micus spielt anschließend zum ersten Mal in Hall. Das Naqsh Duo heißt am 25.03. in den Abend willkommen. Danach gibt sich Enrico Rava – eine der Vaterfiguren des Jazz in Italien – mit seinem Quartett die Ehre. Zur Matinée in der Kunsthalle Würth ist am 26.03. der ungarische Gitarrist Ferenc Snétberger zu Gast. Der Auftritt des schwedischen Trios von Jacob Karlzon bildet den Abschluss des Festivals. Bereits vor dem eigentlichen Festival-Beginn lädt das JazzArtPlus-Rahmenprogramm zum schwungvollen und unterhaltsamen Aufwärmen ein – nähere Infos dazu gibt’s online. Festivalpass: 130,--/145,-- € Info: www.jazzart-hall.de Ferenc Snétberger

„Thank You for the Music“ Die ABBA-Story als Musical

22.03. Schwäbisch Gmünd, Stadtgarten Am 06. April 1974 gewann ABBA mit dem Song „Waterloo“ den Eurovision Song Contest – der Start einer unglaublichen internationalen Karriere. Nach ersten Rückschlägen bewiesen die vier schwedischen Musiker schnell, dass sie mehr sind als ein „One-Hit-Wonder“. Mit Songs wie „Mamma Mia“ und „SOS“ eroberten sie 1975, vor exakt 40 Jahren, weltweit die Charts. Bis heute hat die legendäre schwedische Kultband ABBA nichts von ihrer Anziehungskraft eingebüßt, obwohl das Quartett schon lange nicht mehr auf der Bühne steht. Die Show „Thank You for the Music“ lässt Agnetha, Anni-Frid, Benny und Björn nun in einem zweistündigen Live-Spektakel wieder auferstehen. Die ABBA-Story als Musical lässt Fans und solche, die es werden wollen, noch einmal in die Musik und das Lebensgefühl der 70er-Jahre eintauchen. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 43,90/73,90 € Info/Karten: www.provinztour.de

Mike Tramp 24.03. Reichenbach/Fils, die Halle White Lion, Freak of Nature – zwei starke Bands mit denen Mike Tramp als Sänger und charismatischer Frontmann Geschichte geschrieben hat. Tramp traf 1983 Vito Bratta und gründete White Lion. Die Band platzte mit ihrem Killer-Debütalbum „Fight to Survive“ 1985 in die Hardrock-Szene wie eine Bombe. Die Mischung aus Harmonien, hartem Rock und brillanten Gitarren-Soli war das Markenzeichen der Band. Die Hits „Wait“ und „When the Children Cry“ von ihrem Platinum-Album „Pride“ machten sie unsterblich. Tramp zeichnete sich schon damals für das außergewöhnlich starke Songwriting und die Lyrics verantwortlich. Dem ist er bis heute treu geblieben und zeigt dies bei seinem zehnten Album „Maybe Tomorrow“ wieder in voller Blüte. Sein neues Werk erschien erst letzten Monat und kommt nun schon live auf die Halle-Bühne. Im Programm wird sich natürlich auch der ein oder andere White Lion- oder Freak of Nature-Hit finden. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 20,--/25,-- € Info/Karten: www.diehalle.de


&·Handwerk Kunst & Handwerk · Kunst im Rathaus im Rathaus Musik & Gesang · Musik &·Gesang 22.Sonntag, - 24. März 61 · Buntes Markttreiben · Buntes MarkttreibenSonntag, · Kinderprogramm · Kinderprogramm mit Clowns mit und Clowns mehr und mehr 02.04.2017 02.04.2017

GEMEINDE IGGINGEN & ·Trinken Essen & - Trinken · Essen lecker & schwäbisch lecker & schwäbisch11.00 11.00 - 17.00 - 17.00 Uhr Uhr · Osterbrunnen · Osterbrunnen

IGGINGER IGGINGER OSTERMARKT OSTERMARKT

Philip Bölter

24.03. Ellwangen, Juze Philip Bölter ist „der mit dem Wuschelkopf“, „der mit der Gitarre“, „der, der heute hier und morgen dort ist“. Philip loopt ohne zu loopen. Er tritt die Bass-Drum auf seiner Stompbox, schlägt die Snare auf den Saiten, spielt den Bass, die Akkorde und die Melodie – alles auf einmal! Doch klingt es immer noch frisch und spontan, nicht statisch einstudiert. Philip weiß, was er tut – nicht immer, aber das macht es umso interessanter. Über die letzten zehn Jahre veröffentlichte er acht Alben, Kunst & Handwerk darunter ein Live-Album sowie eine Vinyl, er spielte an die 1.000 Konzerte, im Rathaus machte einen Exkurs zu „The Voice of Germany“. Bölter bleibt weiterhin autonom und erledigt alles in Eigenregie – ohne Plattenvertrag, Booking-Agentur Musiksondern & Gesang oder Management. Er sucht nicht den schnellen Weg ins Radio, nachhaltiges kreatives Werk. Jeder hat die Wahl, sich für oder gegen kulturelle Vielfalt zu entscheiden, wenn er sie sucht und wirken lässt. Buntes Markttreiben Beginn: 21.00 Uhr, Info: www.juze-ellwangen.de

· · · ·

MAN SIEHT SICH...

GEMEINDE IGGINGEN GEsEllIG, uNTERHAlTsAM uNd KREATIV Alle 2 Jahre findet um den herrlichen Osterbrunnen in Iggingen der Ostermarkt statt. Auf dem Marktplatz gibt es ein buntes Treiben mit verschiedenen Marktständen, Musik und Gesang auf der Bühne vor dem Rathaus, Clowns, Gaukler und weiteren Vorführungen. Über 20 Hobbykünstler zeigen Kunst und Handwerk im Rathaus. In entspannter Atmosphäre bietet sich ein gemütlicher Bummel Kinderprogramm über den Marktplatz und durch die Kunstausmit Clowns und mehr stellung im Rathaus an.

& Trinken · Essen lecker & schwäbisch

· Osterbrunnen

Sonntag, 02.04.2017

11.00 & Handwerk · Kunst im Rathaus · Musik & Gesang · Buntes Markttreiben · Kinderprogramm mit Clowns und mehr

Natürlich ist für - 17.00 Uhr Essen und Trinken in bester Weise gesorgt -

Sonntag, em vor all 02.04.2017 und lecker

IGGINGER OSTERMARKT IGGINGER

! & Trinken · Essen bischUhr hw-ä17.00 cIGGINGEN GEMEINDE GEMEINDE GEMEINDE IGGINGEN lecker & schwäbisch 11.00 sIGGINGEN

· Osterbrunnen

Big Energy Band & Special Guest OB Frank Dehmer

OSTERMARKT

24.03. Geislingen/Steige, Rätsche Heiße Hits und bebende Bühnen – dafür ist die Big Energy Band bekannt und ein Garant! Nicht nur Udo Lindenbergs „Das Leben“, Andreas Bouranis „Auf uns“ oder das gute alte „Sweet Home Alabama“ intonieren die Band und ihre Kunst Kunst Kunst & Handwerk &&Handwerk Handwerk super Sänger mit Vorliebe, auch mit Klassikern werden die Jungs und Mäim im Rathaus im Rathaus Rathaus dels der Big Band der Musikschule Geislingen dem Publikum Spaß bereiten! Musik Musik Musik & Gesang &&Gesang Gesang Begeistern werden auch Sängerinnen und Sänger: die jungen Talente des Ensembles BK-Sweets werden die Band im Vorder- wie im Hintergrund mit Buntes Buntes Buntes Markttreiben Markttreiben Markttreiben ihrem süßen Druck bereichern – auch bei der Begleitung eines besonderen Gasts! Alle freuen sich schon auf OB Frank Dehmer, der bereits beim KonKinderprogramm Kinderprogramm Kinderprogramm zert vor zwei Jahren eine enorme stimmliche Bandbreite und Ausdruckskraft mitmit mit Clowns Clowns Clowns und und und mehr mehr mehr bewiesen hat. Vielversprechender Nachwuchs wird die Vorband stellen: die Jugend-Big Band der Musikschule wird den Abend eröffnen und ordentlich Essen Essen Essen & Trinken &&Trinken Trinken - -einheizen. lecker lecker lecker & schwäbisch &&schwäbisch schwäbisch Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 9,--/12,-- € Osterbrunnen Osterbrunnen Osterbrunnen Info/Karten: www.raetsche.com

· ·· · ·· · ·· · ·· · ·· · ··

Sonntag, Sonntag, Sonntag, 02.04.2017 02.04.2017 02.04.2017 11.00 11.00 11.00 - 17.00 --17.00 17.00 Uhr Uhr Uhr


62

Live im März

The Samsâra Band 24.03. Schwäbisch Gmünd, a.l.s.o. Kulturcafé The Samsâra Band präsentiert Rockmusik hautnah. Martin Pö (Gitarre, Gesang), Franz Kohout (Bass), Ansgar Hinderberger (Schlagzeug, Gesang) und Frontfrau Elfi Knapp rocken ordentlich die Locations – angefangen vom kleinsten Club bis zum großen Festival. Ihre Musik ist geprägt von Einflüssen der 70er- und 80er- Jahre, fernab von jedem Mainstream. Ihre Auftritte sind eine Reise durch diese Zeit – ihre vielen Songs sind inspiriert von den ganz Großen der Rockszene wie Paul Rodgers, Led Zeppelin, Ufo, Status Quo, ZZ Top oder Zappa. Beginn: 20.30 Uhr Eintritt: 6,--/8,-- € Info/Karten: www.alsogmuend.de

„Syrien“

„The Immortal Sergeant“ (Film) + moderiertes Gespräch mit Regisseur Ziad Kalthoum + syrisches Essen + Live-Musik + Musik vom DJ zum Tanzen 24.03. Waiblingen, Kulturhaus Schwanen Der Film „The Immortal Sergeant“ von Ziad Kalthoum wurde unter anderem auf dem Locarno International Film Festival, dem Torino Film Festival und dem Mostra de Cinema Àrab i Mediterrani de Barcelona/Catalunya gezeigt. Ziad Kalthoum (Berlin) wird an diesem Abend im Schwanen sein. Das Filmgespräch wird moderiert von dem syrischen Journalisten Ahmad Alkhalil (München). Nach Film und Gespräch gibt es im Fritz syrisches Essen und syrische Musik. Beginn: 19,30 Uhr, Eintritt: 4,-- €, Geflüchtete 1,-- € Info: Reservierungen unter, Tel.: 07151/50011674 Ziad Kalthoum www.kulturhaus-schwanen.de

September 25.03. Crailsheim, Ratskeller Latin flavoured music – so nennt September seinen in der Blütezeit des Jazzrock entstandenen ureigenen Sound. Die Band um den preisgekrönten Perkussionisten Andreas Pastorek, der schon mit Carlos Santana, Roger Chapman und Billy Chabman auf der Bühne stand, hat sich stets weiterentwickelt und ihre Musik wirkt nie angestaubt. Trotz der hörbaren Einflüsse von Weather Report, Passport oder Chick Corea klingt September stets sehr eigenständig, wie auf dem Album „Souvenirs“ oder der live eingespielten CD „Return and Forever“. Markenzeichen der Eigenkompositionen sind eingängige Melodien und raffinierte Rhythmik. Wer knackige Grooves aus Lateinamerika, Afrika und anderen Regionen der Welt, einen funky Bass, Rock-Power, sensible Jazzimprovisationen und ein Soundgeflecht von Keyboard und Sax liebt, liegt bei September richtig. Mit Pastorek musizieren Andreas Spätgens (keys), Andreas Mürdter (sax), Bodo Ernst (b) und Horst Künzl (dr). Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 7,--/14,-- €, Info/Karten: www.kultic.de

Michael Krebs „Jubiläumskonzert“

25.03. Göppingen, Odeon – Altes E-Werk Eine Stimme, zehn Finger, 88 Tasten, 22 Kleinkunstpreise und elf Jahre Rock-‘n‘-Roll-Kabarett – Michael Krebs hält die Zeit für gekommen, all diese Jubiläen mal so richtig abzufeiern. Mit seinen besten Songs, seinen absurdesten Geschichten und natürlich auch mit neuen Liedern. Das Jubiläumskonzert zeichnet nach, wie sich der Musiker und Sprachkünstler schlagfertig und politisch unkorrekt von unten – Neu-Kupfer, Schwaben – nach oben – Berlin, voller Schwaben – gearbeitet hat. Er schafft es immer wieder, zusammenwachsen zu lassen, was nicht zusammengehört: Jazz und Metal, Sex und Politik oder Feministinnen und Gangsta-Rapper. Eine musikweltumspannende Show ohne festen Ablauf und nach Lust und Laune des feierwütigen Gastgebers. Ein Abend voller Witz, Improvisation und hemmungsloser Spielfreude und ein Plädoyer für einen weiten Blick statt formatierter Zielgruppenbefriedigung. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 18,--/20,-- € Info/Karten. www.odeon-goeppingen.de

Senay Duzcu

„Ich bleib dann mal hier!“ 24.03. Heubach, Silberwarenfabrik Integration durch Comedy? Geht das? „Ja klar“, sagt Senay Duzcu, denn: „Zum Glück braucht das Lachen keine Dolmetscher!“ Senay Duzcu ist Deutschlands erste türkische Comedienne. Ihr Weg auf die Bühne war weit, seitdem sie mit ihren Eltern als Gastarbeiterfamilie nach Deutschland eingewandert ist. Ihr Papa sagt zu einem Storch Schwein und seine Frau stellt er vor, indem er sagt: „Das ist meine Lebensgefahr“. Und eigentlich sollte die Schwester von Duzcus Mutter die Ehefrau ihres Vaters werden. Aber die hatte am Hochzeitstag keine Zeit. Wie alt sie ist, weiß Duzcu nicht. In der Türkei werden Geburtszahlen gerne angepasst. Sie glaubte lange, sie sei wie Jesus in einem Stall geboren worden. In Deutschland erfuhr sie, es sei wohl doch eine Hausgeburt gewesen. Von da an machte es sich die Frau mit dem eigenwilligen Humor zur Aufgabe, Kulturunterschiede aus der Sicht türkischer Frauen zu zeigen. Intelligent und mit dem nötigen Augenzwinkern öffnet die Wahlkölnerin dabei manch überraschende Sichtweise. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 15,--/17,-- € Info/Karten: Büchernest Heubach, Tel.: 07173/12629


24. - 25. März

63

18. Dinkelsbühler Kneipenfestival 25.03. Dinkelsbühl Zum nunmehr 18. Mal wird sich die historische Altstadt im Rahmen des Dinkelsbühler Kneipenfestivals in eine Nacht der Musik verwandeln. Die Grundidee des Kneipenfestivals ist die Vernetzung verschiedener Lokale, Cafés und Restaurants zu einem musikalischen Stadt-Event. Künstler der verschiedensten Stilrichtungen treten zugleich an einem Abend auf. Mit dem Erwerb einer Eintrittskarte hat man „freien“ Zutritt zu allen beteiligten Lokalitäten und Künstlern/Bands. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 11,--/14,-- € Info/Karten: www.lauschangriff-online.de

Zur Schleuse, ab 21.00 Uhr

Se Hazelnuts

Durch Easylistening, Rockabilly und Westernpunk navigieren die drei Schlitzohren ihr Loveboat, vorbei an den Klippen des guten und schlechten Geschmacks vergangener Zeiten. Die Schlawiner outen sich am liebsten als sympathische 60s-Beat-Kapelle von nebenan, verzichten auf Bombast und Perfektion und bleiben in direkter Handschlag- und Anstoßnähe. Weib’s Brauhaus

Twice

Twice ist eine Unplugged-Cover-Band bestehend aus Manuel Hechemer (Git/ Ges), Benjamin Welz (Bass/Ges) und Tobi Wiedenmann (Dru/Ges). Vor allem durch die 90er-Medleys aus den Bereichen HipHop, Boygroups und Zeichentrickserien gespielt mit Akustik-Gitarre, Akustik-Bass, Schlagzeug und dreistimmigem Gesang wird ihren Konzerten eine eigene Note verliehen. Jugendherberge

Play Again Sam

Wer kennt diesen Satz aus Casablanca nicht: „Spiel es nochmal Sam - spiel unser Lied!“ Unter diesem Motto präsentieren Roland, Hannes und Hartmut Songs von Bob Marley bis zu den Black Eyed Peas, von U2 bis Tiao Cruz. Drei Instrumente, drei Stimmen und die dreifache Leidenschaft zur Musik! Gasthaus zur Sonne

Cräcker

Die Auftritte des Trios gleichen musikalischen Zeitreisen durch fünf Jahrzehnte der Rock-, Pop- und OldiesGeschichte. Sie begeistern mit ihren ausgefeilten Arrangements, ihrem grandiosen mehrstimmigen Gesang und ihren parodistischen Einlagen. Zum Wilden Mann

Sittin’ On A Carpet

Sittin’ On A Carpet benötigt keine E-Gitarren oder elektronische Keyboards musikalische Handarbeit mit Instrumenten aus Holz garantieren hundertprozentige Unplugged-Live-Musik. Gewitzte Eigeninterpretationen von aktuellen Rock- oder Disco-Hits sorgen für tolle Stimmung und gern besuchte Konzerte. Meiser’s

Till Monday

Till Monday - das sind drei Musiker aus dem Ries, die es sich zum Ziel gesetzt haben, durch akustische Eigeninterpretationen beliebter Hits aus 30 Jahren Rock & Pop gute Laune zu verbreiten. Auf der Gitarre, dem Piano und den Drums spielen sie in bester „MTV-Unplugged“-Manier unter anderem Jethro Tull, Rolling Stones, Police, Supertramp oder auch Jack Johnson.

Kleiner Schrannensaal

Smashed Potatoes

Wer die Red Hot Chili Peppers nicht für eine extra-scharfe Gewürzmischung und Soft Cell nicht für die englische Bezeichnung einer Gummizelle hält, der ist bei den Smashed Potatoes genau richtig. Sie haben sich den IndieSound der 80/90er zu Herzen genommen. Natürlich kommt auch aktuelles Liedgut nicht zu kurz. Großer Schrannensaal, ab 21.00 Uhr

NoRMAhl

NoRMAhl - Das Comeback der PunkLegenden! 1980 galten NoRMAhl als die Wegbereiter des Deutsch-Punks. 1992 waren sie mit „Kein Hass im Wilden Süden“ erste und ehrliche Mahner gegen Ausländerfeindlichkeit. Sie waren stets die Warner. „Friede den Hütten - Krieg den Palästen“ ist das richtige Motto in schwieriger Zeit. ab 23.00 Uhr

Flaming Moe

Die achtköpfige Band Flaming Moe machte es sich zur Aufgabe, nicht nur die Jugendlichen, sondern auch die Generation 30+ mit ihrer Musikauswahl anzusprechen und spezialisierte sich daher hauptsächlich auf die sowohl bei Jung und Alt bekanntesten Rockhits aus den 70er, 80er und 90er Jahren. Ein Gourmet-Menü für eingefleischte Rockfans und solche, die es noch werden wollen!


64

Live im März

Moore & More A Tribute to Gary Moore

Benefizkonzert der SHW-Bergkapelle zu Gunsten von Govinda e. V. 26.03. Aalen, Landratsamt, großer Sitzungssaal Das symphonische Blasorchester mit 200-jähriger Tradition ist weit über die Region hinaus beliebt und geschätzt. Musikalisch wird der traditionelle Weg verbunden mit den vielfältigen Facetten der Blasmusik. Wer die Bergkapelle kennt, weiß wie die konzertante anspruchsvolle Blasmusik in der höchsten Leistungsstufe zu einem besonderen Genusserlebnis wird. Die hohe Qualität des Orchesters wird mit einem abwechslungsreichen Programm begeistern und das Publikum und den Raum mit einem besonderen Klangerlebnis erfüllen. Die Musikerinnen und Musiker stellen sich in den Dienst der guten Sache, gemäß dem Slogan des Aalener Vereins Govinda engagieren sie sich „Gemeinsam für Nepal“. Der Aktionskreis Aalen umrahmt die Veranstaltung mit einer Bewirtung. Beginn: 17.00 Uhr, Eintritt: frei, es wird um Spenden für die Bildungs und Gemeindeprojekte von Govinda gebeten, Info: www.waisenkind.de

25.03. Reichenbach/Fils, die Halle Die Band um den Ausnahme-Gitarristen Bernd Koegler überzeugt bei jedem Konzert mit einer mitreißenden Show. Von der vierköpfigen Band live gespielt, bedeutet ihre Musik Rock- und Blues-Entertainment auf höchstem Niveau. Moore & More bringen sowohl eine authentische Reproduktion von Gary Moores vielfältigen Kompositionen, als auch seiner virtuosen Gitarrenarbeit auf die Bühne. Dies hat ihnen unter Rock- und Bluesfans inzwischen hohe Anerkennung gebracht. Zahlreiche Konzerte finden in angesagten Clubs, Konzerthallen und bei Open Airs ein begeistertes Publikum. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 12,--/15,-- € Info/Karten: www.diehalle.de

Konrads bunte Hausbänd Gast: Boys Bad News

30.03. Schwäbisch Gmünd, bunter Hund Konrads Spezialorchester, Hausbänd im Knebeldienst des bunten Hundes, mittlerweile im sechsten Jahre, hat das Jahr 2017 orchesterintern und offiziell zum Jahr der Straßenmusik erklärt. Das Orchester kommt im Superwahljahr quasi zu den Menschen, steigt herab von den großen Bühnen und ist ganz nah dran am kleinen Mann. Onkel Rudi hat sich dazu im Schweiße der Musikerangesichter ein freilufttaugliches Straßenset aus der Hirnrinde operiert. Dieses bunte Feuerwerk an Klassikern und Fesselhits wird beim Hausbändabend – wo sonst – erstmals publikumserprobt. Da in vielen Städten die gemeine Streetbänd nach spätestens 60 Minuten den Standort wechseln muss, wird das Set auch nicht länger dauern. Deswegen ist es mehr als ausgefuchst, dass der Hausbändgast des Abends diesmal eine ganze Band ist. Boys Bad News werden mit ihren akustischen hardboiled Headbanger-Hymnen unter zarter Mitwirkung des Orchesters locker den zweiten Teil des Abends schaukeln. Motto des Abends: „Frühling, Schwangsteis, Wimaklandel, schlägt der Baum noch Frühjahr aus?“ Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: frei, Spende erbeten Info: www.bunterhund-online.de

Nico Semsrott

„Freude ist nur ein Mangel an Information 2.5 – ständig aktualisierte Fassung“ 25.03. Geislingen/Steige, Rätsche Nico Semsrott ist der wohl traurigste Komiker der Welt. Kein Wunder, versucht er doch verzweifelt die wichtigsten Fragen des Lebens zu beantworten. Was soll ich tun? Was darf ich tun? Was darf ich hoffen? Und kann ich das Kaninchen nochmal sehen? Nicht immer machen die Antworten glücklich. Sein 90-minütiger Vortrag trägt dementsprechend den Titel „Freude ist nur ein Mangel an Information”. Die Presse behauptet, dass Semsrott etwas vom Lustigsten ist, was die deutschsprachige Kabarettszene momentan zu bieten hat. Auf jeden Fall ist das, was der Mann mit der Kapuze da auf der Bühne treibt, einzigartig, intelligent und relevant. Obwohl er als staatlich nicht anerkannter Demotivationstrainer eigentlich ein Vorbild im Scheitern sein will, wird er derzeit mit Kabarett- und anderen Preisen überhäuft. Peinlich. Aus Protest gegen jeglichen Erfolg überlegte er, zunächst die Arbeit komplett niederzulegen. Doch weil er keine Arbeitsplätze gefährden will, erneuert Semsrott sein Programm kontinuierlich. Die Inhalte ändern sich, die Stimmung bleibt. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 15,--/18,-- € Info/Karten: www.raetsche.com


25. - 31. März

65

Äl Jawala

„Hypnophonic“-Tour 31.03. Waiblingen, Kulturhaus Schwanen Mit ihrer Do-it-yourself-Philosophie ist die Deutsch-Französische Band Äl Jawala seit ihrer Gründung im Jahr 2000 erstaunliche Wege gegangen. Sie waren damals unter den Ersten, die Club Beats und Hip Hop mit wilden, orientalischen Bläsersätzen kombinierten. Und das völlig ohne Elektronik – denn sie tingelten als Straßenmusiker vom süddeutschen Freiburg aus durch halb Europa und entfachten auf unzähligen Trommeln und zwei Saxophonen das Feuer einer ganzen Gypsy Brass Band. Inzwischen rocken Äl Jawala Konzertbühnen vom Atlantik bis zum Schwarzen Meer und scharen selbst nach dem Höhepunkt des sogenannten „Balkan Hypes“ eine stetig wachsende Fangemeinde um sich. Balkan Big Beats nennen sie ihren Stil – Fat Boy Slim trifft Folklore! Die virtuosen Saxophon-Bläsersätze, gepaart mit Dance-Beats und fetten elektronischen Bässen, bringen sämtliche Tanzflächen zum Kochen. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 13,10/20,-- € Info/Karten: www.kulturhaus-schwanen.de

Alastair Greene Band 31.03. Reichenbach/Fils, die Halle Die Einflüsse der Alastair Greene Band sind gewaltig. Eine Mischung aus Blues und Rock, von Cream bis Johnny Winter, von Stevie Ray Vaughan bis Gov’t Mule. Seit Greene 1997 sein RockTrio gegründet hat, verschmelzen diese Einflüsse zu einer mächtigen Blues Rock-Band. Greene ist nicht nur der Frontmann seiner eigenen Band, sondern auch noch als Gitarrist für viele legendäre Musiker unterwegs. Zur Zeit spielt er mit Alan Parsons, der über ihn sagte: „Alastair sollte da draußen mit den größten Bands der Welt spielen. Ich denke, es ist nur eine Frage der Zeit.“ Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 18,--/22,-- €, Info/Karten: www.diehalle.de

Richard Ray Farrell

Blueskonzert und Bluesgitarrenworkshop 31.03./01.04. Jazzclub Session 88 Vom Straßenmusiker zum international angesehenen Blues-Act: Sänger und Gitarrist Richard Ray Farrell ist sicherlich eine der authentischen Figuren der zeitgenössischen Blues-Szene, ein Musiker, der den Blues nicht nur spielt, sondern ihn wahrlich erlebt hat. RR Farrell ist ein vielfältiger Künstler: er spielt akustische und elektrische Gitarre, schreibt seine Lieder selbst und ist ein hervorragender Sänger und Harmonikaspieler. Am Tag nach seinem Konzert gibt Richard Ray Farrell einen Bluesgitarre-Workshop. Anhand von Songbeispielen werden verschiedene Blues-Stilrichtungen wie Delta-, Piedmont-, Hill Country- und Chicagoblues erklärt. Farrell zeigt den Einsatz von Bottleneck, Fingerpicks, Flat Pick und Fingerpicking. Zudem werden Techniken zum Solospiel, Rhythmusbegleitung und der Einsatz verschiedener Gitarrenstimmungen behandelt. Beginn: Konzert 20.30 Uhr, Workshop 10.00 Uhr Eintritt: nur Konzert 14,--/20,-- €, beides 55,-- € Info: Anmeldung für den Workshop an post@kulturforum-schorndorf.de oder unter Tel.: 07181/9927940 Karten: wwwkulturforum-schorndorf.de, Bücherstube Seelow, Tel.: 07181/62370

Harald Philipp

„Flow – Leidenschaft Mountainbike“ 30.03. Schorndorf, Barbara-Künkelin-Halle Der Multimedia-Vortrag mit brillanten Aufnahmen in Full-HD und 4K besteht aus zehn Bikefilmen, die Harald mit spannenden Erlebnisgeschichten und witzigen Anekdoten präsentiert. Luftaufnahmen mit Drohnen machen das Publikum schwerelos, Helmkameras lassen einen den Trail aus Biker-Perspektive sehen und Zeitlupen halten die schönsten Momente fest. Mit Humor und Selbstironie erklärt Harald, was ihn seit 20 Jahren an sein Mountainbike fesselt und nicht mehr loslässt. Der Vortrag führt zu den außergewöhnlichsten Bike-Regionen Europas: auf Island werden entlegene Vulkanwüsten erkundet und in den Dolomiten werden abgründige Klettersteige befahren. In deutschen Wäldern lacht man über jugendlichen Leichtsinn und in einem verlassen Bergdorf in den Seealpen findet sich Entschleunigung. Der Multimedia-Vortrag zeigt dabei nicht nur Haralds Perspektive auf Mountainbiking, in „Flow“ kann sich jeder Naturliebhaber und (noch) Nicht-Biker wiederfinden. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 17,50/20,80 € Info/Karten: www.barbara-kuenkelin-halle.de


66

Theater / Kids

„Nathan der Weise“

„Andorra“

Badische Landesbühne Bruchsal 09.03. Schwäbisch Gmünd, Stadtgarten „Andorra“ von Max Frisch ist ein Stück über das Vorurteil, das selbst mit einem Vorurteil zu kämpfen hat. Regisseur Wolf E. Rahlfs hat die strengen Strukturen des Dramas in seiner Inszenierung für die Badische Landesbühne raffiniert und zugleich behutsam aufgebrochen. Max Frisch wollte sein Stück nicht nur als Kommentar zum NS-Staat verstanden wissen. Die Intention, dem Stoff die Zeitlosigkeit des Modells einzuschreiben, ist aufgegangen: „Andorra“ ist heute aktuell wie lange nicht. In ganz Europa beuten rechtspopulistische Parteien und völkische Bewegungen Vorurteile aus, indem sie gegen Muslime, Menschen dunkler Hautfarbe oder fremder Sprache hetzen. Sie schüren Ressentiments, während im Einwanderungsland Deutschland viele Menschen danach streben, neue Identitäten für sich zu finden. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 6,--/21,-- € Info: um 19.15 Uhr findet eine Einführung statt Karten: www.schwaebisch-gmuend.de i-Punkt Schwäbisch Gmünd Tel.: 07171/6034250

„Sprich oder Stirb – Scheherazade ohne Worte“ 03.03. Aalen, Altes Rathaus [Modernes Theaterstück] Regisseurin Ruth Messing entwickelte zusammen mit Dramaturgin Tina Brüggemann einen Theaterabend, der ohne Sprache auskommt und seine Geschichte mit Hilfe von Musik, Geräuschen, Pantomime und Schattenspiel erzählt. Zur Handlung: Jede Nacht lässt der König, der sich von seiner Frau betrogen sah, eine junge Frau zu sich kommen, amüsiert sich und lässt sie im Morgengrauen hinrichten. Doch jetzt will Scheherazade das Grauen stoppen, geht selbst zu dem Herrscher und erzählt so spannende Geschichten, dass er stets eine Fortsetzung hören möchte. Beginn: 20.00 Uhr weiterer Termin: 16.03. um 20.00 Uhr Info: www.theateraalen.de Karten und Reservierungen unter Tel.: 07361/522600

04.03. Aalen, Wi.Z [Klassiker] Es grenzt an ein Wunder: ausgerechnet ein Tempelherr hat die jüdische Recha aus dem Feuer gerettet. Als der Jude Nathan von einer Geschäftsreise nach Jerusalem zurückkehrt, findet er sein Haus abgebrannt und die Tochter auf seltsame Weise gerettet. Die Stadt ist muslimisch beherrscht, doch die Christen lauern vor ihren Toren und drinnen begegnet Sultan Saladin den Tempelherren mit großer Härte. Nur ein junger Tempelherr wurde begnadigt – und kurz darauf zum Retter von Recha. Nathans Freund Al Hafi ist zum Schatzmeister des Sultans „abgestiegen“. Saladin benötigt dringend Geld von Nathan, um seinen Krieg gegen die angreifenden Kreuzritter zu finanzieren. Lessings klassisches Aufklärungsdrama aus dem Jahr 1779 spricht sich gegen fundamentalistisches Denken jeder Art aus und ist damit bis heute ein wichtiges Plädoyer für religiöse Toleranz. Beginn: 20.00 Uhr, weitere Termine: 18./25./31.03. um 20.00 Uhr Info: www.theateraalen.de Karten und Reservierungen unter Tel.: 07361/522600

Gerald Ettwein „Herr Wunderle räumt auf“

12.03. Göppingen, Odeon – Altes E-Werk Bei Herrn Wunderle zuhause sieht’s aus wie’d Sau! Heute hat er eigentlich überhaupt keine Zeit für die Kinder! Er muss dringend aufräumen! Schon allein deshalb, weil er sein rotes Kügele nicht mehr findet. Dafür findet er alle möglichen alten Sachen, von denen er gar nicht mehr gewusst hat, dass er sie hat (das ist dann wieder das Gute am Aufräumen). Und bei einem Herrn Wunderle darf man besonders gespannt sein, was sich da im Laufe der Jahre Magisches und Musikalisches und Spaßiges angesammelt hat. Gerald Ettwein spielt mit schwäbischer Pfiffigkeit in einer Mischung aus Erzähltheater, Clownerie und Zaubershow. Kindertheater mit Musik, Magie und Äktsch’n. Beginn: 15.00 Uhr, Eintritt: 4,-- €, Info: für Zuschauer ab 4 Jahren Karten. www.odeon-goeppingen.de

„Die Sternstunde des Josef Bieder“ 02.03. Aalen, Altes Rathaus [Komödie] Josef Bieder geht in seiner Beschäftigung als Requisiteur in der Oper vollkommen auf. Durch einen Fehler des Theaterdisponenten steht er eines Tages unerwartet vor einem vollen Zuschauersaal. Nach anfänglicher Irritation fängt er an, über sich und seine Leidenschaft für die Oper zu erzählen. Liebevoll und stolz spricht er über seine Schätze und erzählt Anekdoten aus seinem Arbeitsalltag. In der Aalener Inszenierung spielt der bekannte Film- und Fernsehdarsteller Michael Kausch den sympathischen Requisiteur. Beginn: 20.00 Uhr weitere Termine: 04.03. als Gastspiel im Naturtheater Heidenheim 24.03. im Alten Rathaus, jeweils um 20.00 Uhr Info: www.theateraalen.de Karten und Reservierungen unter Tel.: 07361/522600


Theater / Kids

67

„Schlag Don Quijotes Windmühlen“ Eine Eigenproduktion der Theaterwerkstatt

„Hausbesuch Europa“ 12.03. Aalen, ein Wohnzimmer [Interaktives Theatererlebnis] Bei „Hausbesuch Europa“ betritt kein Schauspieler die Bühne, stattdessen versammeln sich maximal 15 Besucher um den Tisch einer Privatwohnung und werden mit Hilfe einer kleinen „Höllenmaschine“, die Anweisungen, Texte und Musik ausspuckt, miteinander ins Spiel und ins Gespräch über Europa gebracht. Der genaue Spielort steht auf der Eintrittskarte. Beginn: 18.00 Uhr, Eintritt: 13,-- € (keine Ermäßigungen) weitere Termine: 23.03. um 20.00 Uhr, 26.03. um 18.00 Uhr Info: www.theateraalen.de Karten und Reservierungen unter Tel.: 07361/522600

12.03. Aalen, Theater auf der Aal [Premiere] Samstagabend, Primetime im Fernsehen und alle sind eingeladen, live im Studio an der Show „Schlag Don Quijotes Windmühlen“ teilzunehmen: vier Kandidaten, die im Herzen mit Don Quijote verbunden sind, ziehen in die Welt des Showbusiness hinaus, um „heldenhaft gefährliche Prüfungen zu bestehen, Unrecht zu bekämpfen, Abenteuer zu erleben“ und den Preis – eine Rolle als Don Quijote-Darsteller – zu gewinnen. Unterstützung erhalten sie durch die Showassistenten, ähnlich wie Don Quijote von Sancho Pansa. Und Don Quijotes Herzensdame ist auch dabei: Dulcinea von Thromboso, die elegante und attraktive Showmasterin. „Geh über deine Grenze“ – in dieser Eigenproduktion hat sich die Theaterwerkstatt mit dem Wunsch, Grenzen zu überschreiten und die eigenen Träume wahr werden zu lassen, befasst. Don Quijote kämpft in Miguel de Cervantes Buch für seinen Traum Ritter zu sein, auch wenn er Niederlagen einsteckt und ihn viele für verrückt erklären. Deshalb gibt es in dieser Show nur einen Leitsatz: hinfallen, aufstehen, Rüstung richten, vorwärts gehen. Beginn: 11.00 Uhr (Matinee), weitere Termine: 26.03. um 11.00 Uhr 17./18./23./24./03. und 06./07.04. um 20.00 Uhr Info/Karten: DAA Aalen, Tel.: 07361/4906039

„Samstag in Europa – Gefährliche Begegnungen“

„Die Geschichte von Lena“

11.03. Aalen, Wi.Z [Modernes Theaterstück, letzte Aufführung] Das Episodenstück führt sein Publikum an vier Schauplätze in Europa: Istanbul, Paris, Hamburg und Budapest. Auf den Bahnhöfen dieser Metropolen treffen die unterschiedlichsten Menschen und ihre Ansichten aufeinander. Doch so verschieden die Protagonisten auch sein mögen, wie etwa der Lieferant, die junge Polizistin, der Aktivist, die besorgte Bürgerin oder der seine Heimat hinter sich gelassene Syrer, sie alle teilen dennoch ähnliche Sorgen, Ängste und Bedürfnisse. Wie kann harmonisches Zusammenleben funktionieren, ohne dass man sich selbst aufgibt? Wie kann man Neuem mit Neugierde begegnen, wenn man gleichzeitig Angst vor Veränderung hat? Dies sind Fragen, die sie alle beschäftigen. Beginn: 20.00 Uhr weiterer Termin: 07.03. Vorstellung nur für Frauen (Inter- nationaler Frauentag), jede Frau zahlt so viel sie möchte Info: www.theateraalen.de Karten und Reservierungen unter Tel.: 07361/522600

05.03. Heidenheim, Naturtheater Lena ist ein nettes Mädchen in einer ganz normalen Familie. Sie hat zwei liebevolle Eltern und einen zehn Jahre älteren Bruder, die gerade zusammen mit ihr in den Urlaub gefahren sind. Nur schade, dass diesmal Lenas beste Freundin Maria nicht mitkommen durfte. Als die Schule wieder los geht, ist plötzlich nichts mehr wie es war: Lenas Platz ist besetzt, die anderen Kinder machen Sprüche über sie und lassen sie nicht mehr mitspielen. Hat sie etwas falsch gemacht? Wer kann ihr helfen? Und wird überhaupt jemand zu ihrer Geburtstagsfeier kommen? Beginn: 15.00 Uhr weitere Termine: 19./26.03. um 15.00 Uhr im Alten Rathaus in Aalen Info: www.theateraalen.de Karten und Reservierungen unter Tel.: 07361/522600

für Menschen ab 10 Jahren


68

Theater / Kids

„Urmel aus dem Eis“ Theater Fritz und Freunde

„Schuld und Sühne“ Landestheater Tübingen

22.03. Waiblingen, Bürgerzentrum Dostojewskijs Meisterwerk „Schuld und Sühne“ von 1866 war für Thomas Mann der größte Kriminalroman aller Zeiten und handelt mit atemberaubender Spannung und philosophischer Sprengkraft von den großen moralischen Fragen: Gibt es den perfekten Mord? Gibt es Gründe, die einen Mord rechtfertigen? Wie mit einem Mord weiterleben? Das LTT inszeniert das Stück als alptraumhaftes Maskenspiel, das durch seine schwarz-weißen VideoProjektionen und die begleitende Klaviermusik an die Ära des Stummfilms erinnert. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 7,--/21,-- € Info: um 19.15 Uhr findet eine Einführung statt Karten: www.buergerzentrum-waiblingen.de i-Punkt Waiblingen, Tel.: 07151/50018321

19.03. Geislingen/Steige, Rätsche Viele Kinder, Eltern, Omas und Opas erinnern sich noch an Urmel. Der etwas zerstreute Professor Tibatong lebt mit Hausschwein Wutz, Ping Pinguin, Wawa dem Waran und dem ewig „traurögön“ Seeelefanten Seele auf der Insel Titiwu. Er hat seinen Tieren das Sprechen beigebracht jedoch hat jedes Tier, bis auf Wutz, einen Sprachfehler. Deshalb gibt es auf Titiwu auch eine Sprachschule. Eines Tages wird ein riesiges Ei aus der Urzeit angeschwemmt. Aus diesem Ei schlüpft ein seltsames Urzeitwesen. Das freche und liebenswerte Urmel. Urmel bereitet allen Freude. Als König Pumponell jedoch von seiner Existenz hört und er auf der Insel auftaucht, ist es aus mit der Ruhe. Er will Jagd auf das Urmel machen ... Beginn: 15.00 Uhr, Eintritt: 7,--/11,-- € Info/Karten: für Kinder ab 4 Jahren, www.raetsche.com

John Cranko Schule Ballett-Gala

„Die Bremer Stadtmusikanten“ Theater Tredeschin

23.03. Schwäbisch Gmünd, Theaterwerkstatt [Komödiantisches Märchenspiel mit Handpuppen] Der Bürgermeister von Bremen lädt alle Musikanten ein, in seiner schönen Stadt ein Konzert zu geben. Da machen sich Esel, Hund, Katze und der bunte Hahn mit ihren Instrumenten auf den Weg. Sie können aber Bremen nicht in einem Tag erreichen und geraten, völlig ausgehungert, vor ein Räuberhaus mit reich gedecktem Tisch. Dort wagen sie mit akrobatischem Geschick ihren ersten Musikantenauftritt. Die vier Helden des Stücks sind Tiere, die zur Arbeit nicht mehr taugen, weil sie in die Jahre gekommen sind. So werden sie ausgemustert, sollen sogar ihr Leben lassen. Sie wehren sich aber und schließen sich – trotz aller Gegensätze – zusammen, denn: „Etwas Besseres als den Tod findest du überall!“ Am Ende entsteht eine wunderliche Hausgemeinschaft. Beginn: 14.30 Uhr, Info: für Kinder ab 4 Jahren Karten: www.theaterwerkstatt.gd i-Punkt Schwäbisch Gmünd, Tel.: 07171/6034250

25.03. Schwäbisch Gmünd, Stadtgarten Die international anerkannte John Cranko Schule verspricht eine atemberaubende Ballett-Gala, für die man sich rasch Tickets sichern sollte! Als John Cranko 1961 nach Stuttgart kam, führte er die Ballettkompanie der Württembergischen Staatstheater, das heutige Stuttgarter Ballett, innerhalb kurzer Zeit zu Weltruhm. John Crankos Idee, in der Landeshauptstadt eine Ausbildungsstätte für Nachwuchs-Tänzerinnen und -Tänzer zu schaffen, die in engem Kontakt mit der Ballettkompanie ausgebildet werden sollten, ist 1971 Wirklichkeit geworden. Erstmals in Westdeutschland wurde eine kontinuierliche Ausbildung für klassischen Tanz von der Grundausbildung bis zum staatlichen Diplom geschaffen. Seit 1999 steht sie unter der Direktion von Tadeusz Matacz. Bei der Ballett-Gala präsentieren die Elevinnen und Eleven der John Cranko Schule Stuttgart einen Querschnitt vom klassischen Ballett bis zum zeitgenössischen Tanz und entführen das Publikum in die faszinierende Welt des Tanzes. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 8,50/32,-- € Info/Karten: www.schwaebisch-gmuend.de i-Punkt Schwäbisch Gmünd, Tel.: 07171/6034250


Theater / Kids

69

„Achterbahn“ Tournee Theater Stuttgart

25.03. Adelberg, Zachersmühle Auf und ab, bremsen, beschleunigen, rasante Kurven und hin und wieder ein steiler Looping. Manchmal ist das Leben wie Achterbahnfahren. Das zeigt auch die Erfolgskomödie „Achterbahn“ des französischen Starautors Eric Assous, die 2004 mit Alain Delon und Astrid Veillon in Paris uraufgeführt wurde. Am Ende ist nichts so, wie es am Anfang den Anschein hat. Diese Komödie hat alles, was französische Komödien so einzigartig macht: sie zeichnet sich durch einen unerwarteten, raffinierten Handlungsaufbau, brillanten Stil und ausgefeilten Wortwitz aus. Viele überraschende Wendungen halten den Zuschauer bis zum Ende des Theaterabends in Atem und bis zum Schluss bei bester Laune! Das Tournee Theater Stuttgart (TTS) – 1998 von seinem Intendanten Klaus Ellmer gegründet – ist ein freies Theater. Mit „Der Gott des Gemetzels“, brachte das Tournee Theater ein zeitgenössisches Meisterwerk voll schwarzem Humor auf die Bühne. Nach dem überragenden Erfolg dieser Komödie folgte mit „Achterbahn“ eine weitere moderne, geistreiche französische Komödie. Beginn: 21.00 Uhr, Eintritt: 15,-- € Info/Karten: www.zachersmuehle.de am besten reservieren unter Tel.: 07166/255

„Klassenpflegschaft“ Tür-auf:theater

„Candide“ Theater Pforzheim

31.03. Waiblingen, Bürgerzentrum [Komische Oper] Mit Leonard Bernsteins „Candide“ setzt das Theater Pforzheim seine Reihe amerikanischer Musiktheater fort. Basierend auf Motiven von Voltaires gleichnamigem Roman – verbunden sind beide Werke durch die Inquisition und ihr aktuelles Pendant, die Kommunistenjagd – gelang mit dieser Oper eine bissige Satire auf die 1950er-Jahre, geprägt von kaltem Krieg, Doppelmoral und der Angst vor Andersdenkenden. Über 35 Jahre griff Bernstein die Arbeit wiederholt auf und schuf ein leichtfüßig-virtuoses Werk mit musikalischen Stilelementen zwischen Walzertakt, Tangoschritt, amerikanischem Jazz und italienischer Oper. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 14,--/28,-- € Info: um 19.15 Uhr findet eine Einführung statt Karten: www.buergerzentrum-waiblingen.de i-Punkt Waiblingen, Tel.: 07151/50018321

31.03. Geislingen/Steige, Rätsche Der schreckliche Vorfall auf einem Berliner Weihnachtsmarkt verleiht dem Stück „Klassenpflegschaft“ der Regisseurin Sabine B. Kurz tragischerweise einen sehr aktuellen Bezug. Beim Elternabend der 10er geht es um die Studienfahrt nach Berlin. Die alleinerziehende Frau Mittlich (Marina Elflein) hat kein Geld. Die Eltern, allen voran Herr Göllner (Michael Bothner), beraten, wie sich die Kosten minimieren lassen. Frau Greves (Anette Bihl), Frau Maier (Barbara Hartmann) und Frau Schuster (Tamara Heintz) mischen mit. Alle Fragen sind geklärt, bis Frau Grün (Irmgard Wörz), sich um die Sicherheit ihres Sohnes sorgend, die Frage nach der Mobilität in Berlin stellt. Es brechen Ängste und Animositäten auf. Lehrerin Frau Wollters (Monika Kohn) hatte sich auf einen planmäßigen Elternabend eingestellt. Doch nun beginnt ein skurriler Dialogorkan mit ungewissem Ausgang. Wie wird der Abend enden? Wer wird sich wie entscheiden? Gehen die 10er auf Studienfahrt? Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 5,--/8,-- €, Info/Karten: www.raetsche.com

„Die Ehe ein Traum“ Dein Theater Stuttgart

26.03. Ellwangen, Speratushaus Bleibt die glückliche Ehe ein Traum oder kann sie wirklich praktiziert werden? Wie viel Toleranz erträgt der Partner, die Partnerin? Helene und Karlheinz, ein Ehepaar Ende vierzig, zehn Jahre verheiratet, kinderlos, erzählen von den Erfahrungen des Zusammen- und Auseinanderlebens. Zukunft, Freiheit, Liebe, Sex, Nachbarn, Politik, Fremdgehen, Umwelt – der tägliche Gesprächsstoff zweier Menschen wird amüsant durchgekaut, bis eine geträumte Affäre den geregelten Alltag zu sprengen droht. Illusionslos versieht Hans Rasch seine Figuren mit irritierenden Anschauungen und überraschenden Perspektiven. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 5,--/15,-- €, Info/Karten: Tourist-Information, Tel.: 07961/84303


Kunst und Ausstellungen

71

Yong Sa Sommer „Wandlungen“

bis 02.04. Schwäbisch Gmünd, Galerie im Prediger Das Universum ist für Yong Sa Sommer ein fortlaufendes Geschehen, als dessen Teil sie ihre künstlerische Arbeit begreift. Die ist geprägt von der Auseinandersetzung mit fernöstlichen kulturellen Traditionen, der westeuropäischen Kultur und universellen Fragestellungen des Seins. Geboren 1945 in Kwangju, Südkorea, kam Yong Sa Sommer 1966 nach Deutschland. Seit 1975 lebt sie, unterbrochen durch einen fast 20-jährigen Aufenthalt in Südfrankreich, in Schwäbisch Gmünd. Über „Stickbilder“ und „Imaginäre Landschaften“ findet die Künstlerin Ende der 1970er-Jahre zu abstrakten Reliefbildern in Nessel und Acrylfarbe auf Holz, in deren bewegter Oberflächentextur sich ein Fluss mäandernder Strukturen und die geometrischen Formen Kreis, Kreuz und Dreieck als universelle Zeichen gegenseitig durchdringen. Diese sublimen, stillen Arbeiten versöhnen sinnbildhaft Gegensätze: schöpferisch/ empfangend, bewegt/ruhend, lebendig/starr, hell/schattig, gewachsen/gemacht. Zu den Reliefbildern kommen Collagen, in denen sich existenziell Persönliches und Allgemeines, Vertrautes und Fremdes, Historisches und Gegenwart manifestiert. Die Ausstellung zeichnet Yong Sa Sommers Schaffen von den Anfängen an mit ausgewählten Arbeiten nach. Info: www.museum-galerie-fabrik.de, Tel.: 07171/6034130 Öffnungszeiten: Di., Mi., Fr. 14.00 bis 17.00 Uhr Do. 14.00 bis 19.00 Uhr Sa., So./Ft. 11.00 bis 17.00 Uhr

Bernd Dürr „Leben“

bis 17.04. Aalen, Forum des Ostalb-Klinikum Die Ausstellung zeigt die neuesten Werke in Acryl auf Leinwand. Knapp 40 Bilder zeigen Situationen aus dem „Leben“. Sie sind von farbig bis schwarz/weiß; abstrakt aber klar, von klein bis groß. Eine bunte Mischung zum Nachdenken, Verweilen – nur nicht langweilig. Man erkennt die gezeigten Situationen, vielleicht sich selbst oder die Szenerie. Info: www.freihaendig-werkstatt.de Öffnungszeiten: tägl. 08.00 bis 20.00 Uhr

Susanne Scholz

„Lichtsprache“ – Malerei und Zeichnung

„Kunst von uns“ Mitglieder zeigen ihre Werke

bis 26.03. Aalen, Altes Rathaus Wie jedes Jahr findet in den Räumen des Kunstvereins Aalen die traditionelle Ausstellung „Kunst von uns“ statt, bei der Mitglieder ihre Werke zeigen. Auf zwei Stockwerken sind Kunstwerke aus den Gebieten Malerei, Fotografie, Bildhauerei, Goldschmiedehandwerk, Installation sowie Keramik zu sehen, die Einblicke in das künstlerische Schaffen der Mitglieder geben. Die Werke können auch erworben werden. Info: www.kunstverein-aalen.de Tel.: 07361/61553 Öffnungszeiten: Di bis So 10.00 bis 12.00 und 14.00 bis 17.00 Uhr Do bis 18.00 Uhr

10. bis 31.03. Bopfingen, Rathausfoyer und Schranne im Alten Rathaus Die Faszination, die das Wasser ausübt, hat in der Malerei von Susanne Scholz ihre unverwechselbaren Spuren hinterlassen. Darin lassen sich Reflexionen, wie auch Reflexionsmuster finden, in den neueren Werken auch Bilder, die sich aus der Bewegung des Wassers, wie auch des gespiegelten Lichts und veränderten Spiegelbildern ergeben. So finden sich auch Reflexionsmuster, welche ein Farbenspiel zeigen, das so gut wie gar nichts darüber verrät, was gezeigt wird: das Thema des Bildes ist reine Reflexion an sich. Stets trifft man auf eine ausgearbeitete, feinsinnige sowie feinfühlige und bisweilen geradezu grazile, freudig hüpfende Malerei, die jede Situation zum Erlebnis, zum Ereignis machen kann. Dazu kommt eine Farbskala, die trotz allen Entzückens doch unterschwellig auch dramatische Züge hat. (nach Dr. Gerhard Charles Rump, Berlin) Info: www.bopfingen.de Vernissage: 10.03. um 19.30 Uhr mit musikalischer Umrahmung von Zwischenwelten


72

Kunst und Ausstellungen

Gerda Bier und Thomas Achter Skulptur und Malerei im Dialog

04.03. bis 17.04. Crailsheim, Stadtmuseum im Spital Erstmals werden in einer Ausstellung Arbeiten der in Schwäbisch Hall arbeitenden Bildhauerin Gerda Bier und des Malers und Grafikers Thomas Achter gegenüber gestellt: Plastiken aus gemischten Materialien treten in Dialog mit expressiver Malerei. Beide Künstler beschäftigt die Auseinandersetzung mit existenziellen Grundfragen. Gerda Bier überträgt Themen wie Einsamkeit, Zwiespalt und Zuflucht in berührende Plastiken aus Holz und Metall, während Thomas Achters große, heftig wuchernde Abstraktionen Gegenwelten entwickeln, die neue Möglichkeiten zulassen. Gerda Bier studierte von 1967 bis 1976 an der Staatlichen Akademie für Werkkunst und an der Hochschule der Künste, Berlin. Sie lebt und arbeitet in Schwäbisch Hall. Thomas Achter studierte von 1980 bis 1986 Freie Grafik an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart. Er lebt und arbeitet in Schwäbisch Hall. Info: www.museum-crailsheim.de, Tel.: 07951/4033720 Eröffnung: 03.03. um 19.00 Uhr Öffnungszeiten: Mi. 09.00 bis 19.00 Uhr Sa. 14.00 bis 18.00 Uhr So./Ft. 11.00 bis 18.00 Uhr

Tilman Zahn „Die Natur der Dinge“

12.03. bis 23.04. Schorndorf, Q Galerie für Kunst Tilmann Zahns Kunstwerke sind inspiriert von Fundstücken, die niemand mehr braucht und von Orten, die verlassen sind, sich im Verfall befinden. Seine Bildwelt dominieren Rostfarben, Risskanten und gewachsene Formationen. Auf seine Arbeiten aus großformatigem Büttenpapier skizziert er Silhouetten meist kurz vor dem Zerfall stehender Objekte. Risskanten und Durchbrüche lassen seine zweidimensionalen Werke dreidimensional erscheinen. Durch das Tränken des Büttenpapiers in verdünnter Ölfarbe ergibt sich eine Farbstruktur, die die Kunstwerke metallisch rostend wirken lässt. Formal und aufgrund ihrer eindringlichen Stofflichkeit transportieren Zahns Werke die Ästhetik des Verlebten oder Versehrten und erzählen von Transformationsprozessen. Info: www.q-galerie.de Vernissage: 12.03. um 11.30 Uhr mit einer Einführung von Prof. Dr. Tobias Wall, Professor für Arts Management and Research an der SRH Hochschule Calw Führungen: 26.03., 09./23.04. um 15.00 Uhr Öffnungszeiten: Di. bis Fr. 15.00 bis 18.00 Uhr Sa., So. 11.00 bis 17.00 Uhr

„I like Fortschritt – Deutsche Pop Art Reloaded“ bis 14.05. Heidenheim, Kunstmuseum Die amerikanische Pop Art erfreut sich mit Protagonisten wie Andy Warhol, Roy Lichtenstein und Tom Wesselmann bis heute großer Anerkennung. Doch die Pop Art war keine amerikanische Erfindung, sondern eine internationale Bewegung, die – ausgehend von Großbritannien – die USA und ganz Westeuropa erfasste und sogar Künstler im Ostblock beeinflusste. Anfang der 1960er-Jahre brach diese Bewegung radikal mit der herrschenden Avantgardekunst der Nachkriegszeit, deren abstrakte Bildwelten durch gegenständliche Bildmotive ersetzt wurden. Dabei fielen die Pop-Künstler keineswegs in kunsthistorische Traditionen zurück, sondern feierten energisch das moderne Alltagsleben, wie es sich in der westlichen Welt entwickelt hatte: Banale Konsumgüter, modernes Design, Werbung und Comics wurden nun zu Bildmotiven; hinzu gesellte sich die sexuelle Revolution, politischer Protest und auch Konsumkritik. An Stelle der Abstraktion trat so „I like Fortschritt“, wie Winfred Gaul (durchaus ironisch) ein Bild betitelte, das dieser Ausstellung ihren Namen gibt. Gezeigt werden über 120 Werke von führenden Vertretern der deutschen Pop Art wie Thomas Bayrle, Werner Berges, Gernot Bubenik, Winfred Gaul, Fritz Köthe, Ferdinand Kriwet, Klaus Staeck, Wolf Vostell und Gerhard Richter sowie weiteren Künstlerinnen und Künstlern. Sämtliche Werke stammen aus der Sammlung Kraft, Köln. Info: www.kunstmuseum-heidenheim.de, Tel.: 07321/3274810 Öffentl. Führungen: 12./26.03. um 11.15 Uhr, 08./22.03. um 17.30 Uhr Öffnungszeiten: Di. bis So./Ft. 11.00 bis 17.00 Uhr Mi. 13.00 bis 19.00 Uhr


Kunst und Ausstellungen

Kunstkalender Aalen Galerie im Rathaus >> 21.03. bis 13.04. „Literarische Blumenwiese“ - Atif Gülücü Marktplatz 30 Di. bis So. 14.00 bis 17.00 Uhr Aalen Galerie des Kunstvereins >> bis 26.03. „Kunst von uns“ Mitglieder zeigen ihre Werke Marktplatz 4 Di. bis So. 10.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 17.00 Uhr Do. bis 18.00 Uhr Aalen Forum des Ostalb-Klinikums >> bis 17.04. „Leben“ - Bernd Dürr Im Kälblesrain 1 Tägl. 08.00 bis 20.00 Uhr Adelberg Klostervilla >> 18.03. bis 23.04. „Woanders“ Duh Chuen Prießnitz, Elke Zemelka, Weiso - Malerei, Objekte Vernissage: 17.03. um 19.30 Uhr Kloster 5 Fr. bis So./Ft. 14.00 bis 18.00 Uhr Backnang Galerie der Stadt >> bis 23.04. „Orangerie bei Nacht“ Henrik Schrat Petrus-Jacobi-Weg 1 Di. bis Fr. 17.00 bis19.00 Uhr Sa./So. 14.00 bis 19.00 Uhr Bopfingen Foyer und Schranne im Rathaus >> 10. bis 31.03. „Lichtsprache“ Susanne Scholz Vernissage: 10.03. um 19.30 Uhr Marktplatz 1 Mo. bis Fr. 08.00 bis 12.00 Uhr Di., Do. 14.00 bis 18.00 Uhr Crailsheim Stadtmuseum im Spital >> 04.03. bis 17.04. Gerda Bier und Thomas Achter - Skulptur und Malerei im Dialog Eröffnung: 03.03. um 19.00 Uhr Spitalstr. 2 Mi. 09.00 bis 19.00 Sa. 14.00 bis 18.00 So./Ft. 11.00 bis 18.00 Uhr Eislingen Galerie in der Alten Post >> bis 12.03. „Light Field“ Anne Blanchet und James Howell Bahnhofstraße 12 Di. bis Sa. 16.00 bis 18.00 Uhr So./Ft. 14.00 bis 18.00 Uhr Ellwangen Alamannenmuseum >> 15./29.03. Kurs: „Kochen wie bei den Alamannen - modern interpretiert“, jeweils von 17.00 bis 20.00 Uhr, Anmeldung unter Tel.: 07961/969747 Haller Straße 9 Di. bis Fr. 14.00 bis 17.00 Uhr Sa., So. 13.00 bis 17.00 Uhr

Ellwangen Schloss >> 26.03. bis 21.05. „Freidrehen“ Christofer Kochs, Malerei, Grafik, Bildhauerei Eröffnung: 26.03. um 11.00 Uhr Schloss 12 Sa. 14.00 bis 17.00 Uhr So./Ft. 10.30 bis 16.30 Uhr Ellwangen Sieger Köder Museum >> 11.03. bis 30.04. „Kreuz Ort Rätsel“ - Bilder von Paul Groll im Dialog mit Passions- und Osterfiguren aus 4 Jahrhunderten Nikolaistraße 12 Di. bis Fr. 14.00 bis 17.00 Uhr Sa., So. 10.30 bis 17.00 Uhr Essingen Rathaus >> 07.03. bis 23.06. „Lebens(t)räume“ - Reise- und Lost Places Fotografien von Antje Freudenthal Vernissage: 07.03. um 18.00 Uhr Rathausgasse 9 Mo. bis Fr. 08.15 bis 12.00 Uhr Mo. bis Mi. 14.00 bis 16.00 Uhr Do. 14.00 bis 18.00 Uhr Fichtenau-Wildenstein Rathaus >> bis 24.03. „Gegensätze und Synergien“ - Lisa Hopf, Heidrun Scharf und Wilfried Richter Hauptstraße 2 Mo. bis Do. 08.00 bis 16.00 Uhr Fr. 08.00 bis 12.00 Uhr So. (19.02., 05./19.03.) 14.00 bis 17.00 Uhr Göppingen Kunsthalle >> 05.03. bis 07.05. „À la recherche“ - Hermine David >> 19.03. bis 14.05. „RAM“ Ralf Ziervogel Marstallstraße 55 Di. bis Fr. 13.00 bis 19.00 Uhr Sa., So./Ft. 11.00 bis 19.00 Uhr Heidenheim Kunstverein >> 18.03. bis 29.04. Bildhauerei von Heike Endemann und Sabine Krusche Grabenstraße 26 Do./Fr. 16.00 bis 18.00 Uhr Mi./Sa. 11.00 bis 13.00 Uhr Heidenheim Kunstmuseum >> bis 14.05. „I like Fortschritt Deutsche Pop Art Reloaded“ Öffentl. Führungen: 12./26.03. um 11.15 Uhr, 08./22.03. um 17.30 Uhr >> bis 18.06. „Hand, Hirn und Co. Dreidimensionale Zeichnungen“ Daniel Wagenblast Marienstraße 4 Do. bis So. und Ft. 11.00 bis 17.00 Uhr Mi. 13.00 bis 19.00 Uhr

73

Heidenheim Hermann Voith Galerie >> Dauerausstellung: Picasso Plakate- und Druckgraphiksammlung Marienstraße 4 Di. bis So. 11.00 bis 17.00 Uhr Mi. 13.00 bis 19.00 Uhr

Schwäbisch Gmünd Labor im Chor >> bis 09.04. „Zeichen des Lebens“ F. Zimmermann, Glasarbeiten Bocksgasse Di., Mi., Fr. 14.00 bis 17.00 Uhr Do. 14.00 bis 19.00 Uhr Sa., So./Ft. 11.00 bis 17.00 Uhr

Herbrechtingen Parlatorium >> bis 31.03. „Gewürzte Lebenspfade - von Dajana von Fintel Eselsburger Straße 8 Mo. bis Fr. 8.00 bis 20.00 Uhr Sa. und So. 9.00 bis 18.00 Uhr

Schwäbisch Gmünd Villa Seiz >> bis 12.03. „Coincidence & Reference“ >> 26.03. bis 21.05. „From Pop Art to Pop Surrealism“ - mit Werken von James Francis Gill Vernissage: 26.03. um 16.00 Uhr Nepperberg 4 Fr. bis So. 15.00 bis 18.00 Uhr

Künzelsau Museum Würth >> bis 21.05. „Cantastorie der Puppenspielerfamilien Maldera und Parisi - Farbpoesie zwischen Fantasie und Wirklichkeit“ Reinhold-Würth-Straße 15 Tägl. 11.00 bis 18.00 Uhr Rechberghausen Kulturmühle >> 19.03. bis 02.04. „s[ch]ein“ Ausstellung der Fotograf(inn)en rund um Schorndorf Vernissage: 19.03. um 11.00 Uhr Bahnhofstraße 3 19.03. 11.00 bis 17.00 Uhr 25./26.03 und 01./02.04. 14.00 bis 17.00 Uhr 30.03. 18.00 bis 22.00 Uhr Rudersberg Rathaus-Foyer >> 16.03. bis 12.04. „Bühnenbild trifft Lichtbild“ - Veronika Nadj und Jim Zimmermann Eröffnung: 16.03. um 18.00 Uhr Backnanger Straße 26 Mo. bis Mi. 08.00 bis 17.00 Uhr Do. 08.00 bis 18.00 Uhr Fr. 08.00 bis 13.00 Uhr Schwäbisch Gmünd Museum im Prediger >> 05.03. bis 11.06. „Amerika - der Traum vom Künstlerleben“ Emil Holzhauer Eröffnung: 05.03. um 11.00 Uhr Öffentl. Führungen: 12./26.03. um 15.00 Uhr >> Dauerausstellung: „Die Reichskleinodien als hochkarätige Nachbildungen“ & „Kreuzgänge. Orte gebauter Stille“ - Fotoausstellung Johannisplatz 3 Di., Mi., Fr. 14.00 bis 17.00 Uhr Do. 14.00 bis 19.00 Uhr Sa., So./Ft. 11.00 bis 17.00 Uhr Schwäbisch Gmünd Galerie im Prediger >> bis 02.04. „Wandlungen“ Yong Sa Sommer Johannisplatz 3 Di., Mi., Fr. 14.00 bis 17.00 Uhr Do. 14.00 bis 19.00 Uhr Sa., So./Ft. 11.00 bis 17.00 Uhr

Schwäbisch Gmünd Galerie im Kornhaus >> bis 19.03. „Einer flüstert dem anderen ins Ohr“ - Ivonne Dippmann Di. bis Fr. 14.00 bis 17.00 Uhr Sa. 10.00 bis 13.00 Uhr So./Ft. 11.00 bis 17.00 Uhr Schwäbisch Hall Kunsthalle Würth >> bis 03.09. „WWW - Wasser, Wolken, Wind - Elementar- und Wetterphänomene in Werken der Sammlung Würth“ Lange Str. 35 Tägl. 10.00 bis 18.00 Uhr Schwäbisch Hall Kunstverein Galerie am Markt >> bis 09.04. Anni Leppälä Fotografien Am Markt 7/8 Mi. bis Fr. 15.00 bis 18.00 Uhr Sa./So. 12.00 bis 18.00 Uhr Schorndorf Q-Galerie >> bis 05.03. „Die Geburt der Venus“ - Ebba Kaynak & G. Angelika Wetzel >> 12.03. bis 23.04. „Die Natur der Dinge“ - Tilmann Zahn Vernissage: 12.03. um 11.30 Uhr Führung: 26.03. um 15.00 Uhr Karlstraße 19 Di. bis Fr. 15.00 bis 18.00 Uhr Sa./So. 11.00 bis 17.00 Uhr Fr. 10.00 bis 21.00 Uhr Stuttgart Staatsgalerie >> bis 14.05. „Manifesto“ Julian Rosefeldt >> bis 18.06. „Aufbruch Flora“ Bonnard, Cézanne, Manet, Vallotton, Van Gogh Meisterwerke aus der Sammlung Arthur und Hedy Hahnloser-Bühler >> bis 18.06. „Ans andere Ende der Welt“ - Japan und die europäischen Künstler der Moderne Konrad-Adenauer-Straße 30-32 Di. bis So. 10.00 bis 18.00 Uhr Do. bis 20.00 Uhr Untergröningen Schloss >> bis 02.04. 120 Kunststofftüten der Firma Rommelag (Thermo-Pack und Holopack) So. 14.00 bis 18.00 Uhr


74

Was sonst so läuft

Bela B

01. bis 05.03. Stuttgart, Theaterhaus Gauthier Dance: Big Fat Ten

in „Sartana: Noch warm und schon Sand drauf“ Ein Live-Hör-Comic in Concert

01./25.03. Stuttgart, Liederhalle Elvis - Das Musical 20.00 Uhr 01.03. Stuttgart, Liederhalle Annett Louisan 20.00 Uhr 02.03. Stuttgart, Liederhalle Helge Schneider 20.00 Uhr 03.03. Stuttgart, Laboratorium Al Jones Blues Band 20.30 Uhr 03.03. Ludwigsburg, Scala Wirtschaftswunder 20.00 Uhr 03.03. Ulm, Roxy Brassmaniacs 20.00 Uhr 03.03. Stuttgart, Theaterhaus Die Magier: Christopher Köhler, Carsten Lesch, Swann, Amila 20.15 Uhr 03.03. Stuttgart, Goldmark’s James Leg 20.30 Uhr 04.04. Stuttgart, clubCann Wendja 20.00 Uhr

Lindsey Stirling 06.03. Stuttgart, Porsche-Arena Hinter der Violinistin und Choreographin Lindsey Stirling verbirgt sich eine außergewöhnliche Künstlerin. Mit ihrer atemberaubend individuellen Mischung aus klassischen Kompositionen, modernen Dubstep-Rhythmen und progressiven Tanzeinlagen hat die 30-Jährige nicht nur ein eigenes Genre erschaffen. Sie verbindet zudem auf neuartige Weise die Tiefe von E-Musik und künstlerischer Tanz-Performance mit der Leichtigkeit moderner Pop- und Clubmusik. Schillernd stehen ihre transzendentalen Kompositionen neben interessanten Neuinterpretationen großer Rock-, HipHop- und Club-Hits. Ihre Live-Darbietungen fallen völlig aus dem Rahmen und bieten Ungehörtes und Innovatives an der Schnittstelle aus Klassik, Elektronik und moderner Tanz-Performance. Und so darf man für die anstehende Tour auch viele neue Elemente erwarten, ganz so, wie auch das dritte Album „Brave Enough“ enorm viel Mut zur Weiterentwicklung beweist. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 46,90/49,75 € Info/Karten: www.stuttgart-live.de

05.03. Stuttgart, Liederhalle Daddy Cool Das Boney M.-Musical 20.00 Uhr 05.03. Stuttgart, Im Wizemann Teesy 20.00 Uhr

Children of Bodom

05.03. Stuttgart, Theaterhaus Chin Meyer 19.30 Uhr 06.03. Stuttgart, Porsche-Arena Lindsey Stirling 20.00 Uhr 06./07.03. Stuttgart, Friedrichsbau Varieté Sahneteilchen Das Friedrichsbau-Special 20.00 Uhr 07.03. Stuttgart, Theaterhaus Bela B 20.00 Uhr 07.03. Stuttgart, Im Wizemann Walking on Cars 20.00 Uhr 08.03. Stuttgart, Theaterhaus Abdelkarim 20.00 Uhr 08.03. Ulm, Roxy Mother’s Cake 20.00 Uhr 09.03. Stuttgart, LKA Longhorn Children of Bodom 20.00 Uhr 09.03. Stuttgart, LKA Longhorn Dave Hause and the Mermaid 20.00 Uhr

07.03. Stuttgart, Theaterhaus Bela B Felsenheimer aka Bela B von den unverwüstlich-phantastischen „Die Ärzte“ hat aus seinen drei Leidenschaften Spaghetti Western, Musik und Comics eine einzige gemacht und damit ein ganz mitreißendes Spektakel kreiert: einen Live-Hör-Comic in Concert. Zusammen mit Sängerin und Musikproduzentin Peta Devlin und dem unvergleichlichen StimmenMorpher und Geräuschakrobaten Stefan Kaminski bringt Bela B den 1970 entstanden Kult-Film „Sartana: Noch warm und schon Sand drauf“ nach dem Buch von Synchronlegende Rainer Brandt (Bud Spencer & Terence Hill, Die Zwei, Luis de Funès u. v. a. m.) live und in Farbe auf die Bühne. Alle Geräusche sind handgemacht, opulente Illustrationen liefert Hellboy-Comiczeichner Robert Schlunze. Unterstützt werden sie dabei von der Band Smokestack Lightnin’, die sich mit ihrer genialen Mischung aus Rockabilly, Country, Soul, Folk und twangigen Gitarren dem Western-Genre nähern, indem sie dem berühmten E-Gitarren-Klang aus unzähligen Ennio MorriconeSoundtracks huldigen und liebevoll neu interpretieren. Ein neues, liebenswertes Western-Juwel mit hinreißender Musik und Spaß-Garantie! Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 24,--/35,-- € Info/Karten: www.theaterhaus.de

20 Years Down & Dirty

Stahlmann

Support: Johnny Deathshadow 10.03. Stuttgart, Club Zentral Da wo sie arbeiten ist es höllisch heiß: Stahlkocher sind hartgesottene, von der unerträglichen Hitze gezeichnete Männer. Diesen Job können nur die ganz Harten bewältigen. Stahlmänner! Die Band Stahlmann gießt stählernen, eingängigen, hämmernden und kommerziellen Sound in ihrem ganz persönlichen künstlerischen Hochofen zeitgemäß auf die Bühnen in ganz Europa. Neben den musikalischen Qualitäten der jungen Formation, stechen Stahlmann auch durch ihre prägnante visuelle Erscheinung aus der Masse hervor. Stahlmann ist die längst überfällige Frischblut-Infusion für Deutschlands Modern Rock-Szene. Auf dem neuen Album „CO2 “ zeigt sich die Band gereifter und wartet mit einer Hitdichte auf, die Klassikeralben auszeichnet. Neben der typischen, martialisch-kraftvollen Spielart, plakativen Texten und Marts tiefer, markanter Stimme, finden sich auf einigen Songs auch Elektro- und DubstepElemente, die das Szene-Publikum in den Clubs und auf den Konzerten zum Kochen bringt. Aus Tänzern werden Stahlkocher, garantiert! Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 23,30 € Info/Karten: www.c2concerts.de

09.03. Stuttgart, LKA Longhorn Seit zwei Jahrzehnten gehört das Quintett Children of Bodom zu den unermüdlichsten – und nicht zuletzt auch deshalb erfolgreichsten – Acts der finnischen Musikszene. Wenn die Band aus Espoo nicht gerade im Studio ist, um ein neues Album aufzunehmen, befindet sie sich fast ununterbrochen auf Tournee auf der ganzen Welt. Bis auf den afrikanischen Kontinent haben Children of Bodom so ziemlich jedes Land dieses Erdballs bereits mit Konzerten beglückt. Dank ihres enormen Arbeitsethos haben sie auch stets ein neues, aktuelles Album im Gepäck. Ihr neuntes Album „I Worship Chaos“ zeigt die Band von einer bestechend souveränen, in jedem Moment aber ebenso frischen und stets herausfordernden Seite. Damit setzt sich fort, was für Children of Bodom schon immer galt: man lässt sich nicht beirren und macht einfach weiterhin diese mitreißende, Grenzen sprengende Metal-Musik. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 35,95 € Info/Karten: www.musiccircus.de


75

Region Stuttgart / Ulm

Stiller Has

09.03. Ulm, Congress Centrum Magic of the Dance 20.00 Uhr

10.03. Stuttgart, Laboratorium Sein Hans im Glück hat Depressionen, Bambi fährt auf Sadomaso ab, und selbst der Teufel muss zur Therapie. Natürlich macht ihn Tischleindeckdich krank, und das Schlaraffenland gibt es nur mit Magenband, aber an „Märli“ will Endo Anaconda trotzdem glauben und nebenbei unsere kleine Welt sezieren, auf der Suche nach dem letzten Paradies, „wo‘s nid so yklemmt isch wie hie.“ Bittersüß sind die Mundart-Verse, in denen Endo Anaconda der Gesellschaft ganz in Tradition der Brüder Grimm seinen Zerrspiegel vorhält. Erzählen mit düsterer Wucht, aber auch mit Selbstironie und nuancierter Poesie vom Leben in einer komplizierten Welt, handeln von den Facetten des Lebens, die er samt ihren Schattenseiten nicht nur aus Büchern kennt. Wie die Neue Zürcher Zeitung einmal schrieb, „Endo Anaconda beschreibt und besingt die Befindlichkeit in der Schweiz wie niemand sonst.“ Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 12,--/15,-- € Info/Karten: www.laboratorium-stuttgart.de

09.03. Ulm, Jazzkeller Sauschdall Peter Ehwald und Double Trouble 21.00 Uhr

„Endosaurusrex“ – Deutschlandpremiere

Ringsgwandl & Band

„Woanders. Saubere Musik und dreckige Geschichten.“ 11.03. Ulm, Roxy Der Alltag ist ein geschmackvolles Großraumbüro, das die Nerven ruiniert. Die Katastrophen schauen beim Fenster herein und hinter jedem Bildschirm lauert der Burnout. Dann hört man Musik, jemand erzählt eine gute Geschichte, und man ist woanders. Das ist noch immer das Unglaubliche an einem gelungenen Konzert: es trägt einen in eine andere Welt. Die Musik dieses Mal mit feinen, leisen Stellen, wo nötig aber auch mit deftigem Schub. Es gibt alte Reißer zu hören und frisches Gewächs vom neuen Album. Songs von der Disco-Ekstase bis zur Beerdigung und teure Choreografien vom krummen Gestell. Man könnte aber auch sagen: Ein krimineller Musikantenstadl. Ein Raubzug durch dreißig Jahre musikalischer Missetaten mit Georg Ringsgwandl als Hauptverdächtigem in Komplizenschaft mit drei kriminell guten Musikern. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 28,50/31,-- €, Info/Karten: www.roxy.ulm.de

„Gänsehaut“-Tour Gast: Lunascope 12.03. Stuttgart, clubCann Wer gegen den Strom schwimmt, braucht immer auch Rückenwind. Denn Anderssein ist nicht nur eine Frage des Charakters, sondern verlangt den Glauben und das Vertrauen, seinen eigenen Weg zielstrebig weiterzugehen. Obwohl der Sänger und Songschreiber Körner zwar das Pop-ABC beherrscht, folgt der Wahl-Münchener keinem Klischee oder einer funktionierenden Schablone. Seine Musik bezeichnet er selbst als Pop-Poesie. Was nach intellektuellem Pathos klingt, ist bei Körner vielmehr ein freimütiges Plädoyer für Musik mit Köpfchen, die aus dem Herzen kommt. Im Vordergrund stehen seine ausdrucksstarken Texte, doch während lyrische Dichtung zumeist die Frucht des Leidens ist, setzt Körner auf positive Gefühle – und dennoch sind es Botschaften mit Tiefgang. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 17,20 €, Info/Karten: www.musiccircus.de

BEN BECKER ICH, JUDAS 15.03.17 LUDWIGSBURG [Forum am Schlosspark]

10.03. Stuttgart, LKA Longhorn The Sweet 20.00 Uhr 10.03. Stuttgart, Club Central Stahlmann 20.00 Uhr

12.03.17 SCHW. GMÜND [Prediger]

10.03. Stuttgart, Laboratorium Stiller Has 20.30 Uhr 10.03. Stuttgart, Theaterhaus Michl Müller 20.00 Uhr

03.03.17 UHINGEN [Uditorium]

10.03. Stuttgart, Zwölfzehn Staatspunkrott 20.00 Uhr 11.03. Neu-Ulm, Ratiopharm Arena Ehrlich Brothers 15.00 und 20.00 Uhr

17.05.17 AALEN [Stadthalle]

11.03. Stuttgart, Laboratorium Emily Barker 20.30 Uhr 11.03. Stuttgart, Theaterhaus Katrin Bauerfeind 20.15 Uhr

14.10.17 HEILBRONN [Harmonie] 15.10.17 STUTTGART [Theaterhaus] 02.11.17 RAVENSBURG [Konzerthaus]

11.03. Ulm, Roxy Ringsgwandl & Band 20.00 Uhr

Lauras Stern

11.03. Stuttgart, Schräglage MC Rene 19.00 Uhr 11./12.03. Stuttgart, Universum 50. Stuttgarter Comedy Clash 19.00 Uhr 12.03. Stuttgart, LKA Longhorn Trivium 20.00 Uhr 12.03. Stuttgart, clubCann Körner 20.00 Uhr 12./13.03. Stuttgart, Theaterhaus Willy Astor

Körner

»EINER UNTER EUCH WIRD MICH VERR AT EN!«

12.03. Ulm, Jazzkeller Sauschdall Emily Millard 20.30 Uhr 14. bis 27.03. Stuttgart, versch. Locations  8. Stuttgarter Kriminächte 2017 14.03. Stuttgart, Theaterhaus Faun 20.00 Uhr

!

DAS MUSICAL

26.05.17 UHINGEN [Uditorium]

#sta

ndupc

#ges

y

ickt

tzerf

chick

omed

28.10.17 ULM [Roxy] DOM D MINIK KUHN IS ST

D OKA DODO AY EN WAB N SCHNSCHEER ME NTEU ABE

www.DODOKAY.com

19.03.17 SCHWÄBISCH GMÜND [CCS] 22.04.17 HÜTTLINGEN [Limeshalle]

HERBERT PIXNER PROJEKT  PROJEKT        29.04.17 TÜBINGEN [H.-Hepper-Halle]

14.03. Stuttgart, Universum Steve’n’Seagulls 20.00 Uhr 14.03. Stuttgart, Porsche-Arena Sarah Connor 20.00 Uhr 14.03. Stuttgart, 1. Stock The Diamond Road Show 20.00 Uhr

13.10.17 STUTTGART [Theaterhaus] 15.10.17 UHINGEN [Uditorium]

Tickets: www.sbegroup.info und an allen bekannten VVK-Stellen.


76

Was sonst so läuft

Phillip Boa and the Voodooclub

14./15.03. Stuttgart, Theaterhaus Rüdiger Hoffmann 20.00 Uhr

„Blank Expression“-Tour Gäste: Box and the Twins

15./26.03. Stuttgart, Theaterhaus/ Ulm, Congress Centrum Chinesischer Nationalcircus 20.00 Uhr 15.03. Stuttgart, Keller Klub I Am Jerry 20.00 Uhr 15.03. Ulm, Roxy OVE (mit Band) 20.00 Uhr

Faun

16.03. Stuttgart, Laboratorium Veronica Sbergia meets The Delta Boys 20.30 Uhr

14.03. Stuttgart, Theaterhaus Faun sind seit über zehn Jahren ein wichtiger Bestandteil der internationalen Mittelalterszene und haben mit ihrer Musik ein eigenes Tor zu den Gefühls- und Gedankenwelten jener Zeit geöffnet. Die Band kombiniert romantische und mythische mittelalterliche Musikzitate mit musikalischen Einflüssen der Gegenwart zu modernem, deutschsprachigem Mittelalter-Folk. Das neue Album „Midgard“ beleuchtet die Mythologie der Germanen und Wikinger. Faun haben hierfür Sonnenund Mittsommertänze geschrieben, besingen den keltischen Gott Lugh, als auch den Meeresgott Manannan Mac Lir für eine unbeschadete Seefahrt. Sie entführen in zauberhafte Birkenhaine und berichten von Alswinn dem Himmelsross als auch vom Göttervater Odin. Dies alles wird von der einzigartigen Klangwelt der Band umrahmt, die wie gewohnt aus einer gekonnten Mischung aus Folk, Mittelalterklängen, Pop und experimentellen elektronischen Soundsäulen entsteht. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 33,--/44,-- € Info/Karten: www.c2concerts.de

16.03. Ulm, Roxy Hands-Up-Comedy mit Günter Fortmeier 20.00 Uhr 16.03. Ulm, Roxy Felix Lobrecht 20.00 Uhr 16.03. Stuttgart, Friedrichsbau Varieté Varieté zum Tee: NEON - The Living 80s 15.30 Uhr 17.03. Stuttgart, Goldmark’s Demented Are Go Beginn: 20.30 Uhr 17.03. Stuttgart, Im Wizemann Phillip Boa and the Voodooclub 20.00 Uhr

„Midgard“-Tour

Trivium

Gäste: SikTh & Shvpes

17.03. Stuttgart, Universum Schmutzki 20.00 Uhr 17. bis 19.03. Ulm, Steinhaus/Nikolauskapelle Uff!!! Festival für experimentelle Musik und freie Improvisation

18.03. Stuttgart, Kiste Ikarus 20.00 Uhr 18.03. Stuttgart, Zwölfzehn Smile And Burn 20.30 Uhr 18.03. Stuttgart, Im Wizemann Oddisee & Good Company 20.00 Uhr 18.03. Ulm, Café Jedermann Double U Session Band 21.00 Uhr 18.03. Ulm, Roxy 13. Musikmarathon 18.00 Uhr 19.03. Stuttgart, clubCann Lions Head 20.00 Uhr

Karten

17.03. Stuttgart, Im Wizemann Mit der Zeile „I just wanna smash the mirrors“ rief Phillip Boa schon in seiner 1988 veröffentlichten Antipop-Hymne „Kill Your Ideals“ zum Sturm gegen persönliche und gesellschaftliche Dogmen auf. Und auch fast dreißig Jahre später ist dieser Schlachtruf aktueller denn je. Irgendwelche prunkverzierten Spiegel oder der schöne Schein interessieren den Indierocker und seinen berühmten Voodooclub bis heute nicht; und wenn, dann nur, um aus vollem Lauf in das oberflächenpolierte Hochglanz-Idyll hinein zu treten und hinter die Kulissen zu schauen. Viel lieber hat der überzeugte Alternative-Anarchist schon immer vertonte Bilder aus seiner eigenen Welt geschickt. Einem faszinierenden, metapherstrotzenden Universum, in dem nichts so ist, wie es auf den ersten Blick erscheint. Und auch sonst hat Boa nach seinen ganz eigenen Regeln gespielt, sich konsequent sämtlichen kommerziellen Mechanismen verweigert und sich so in den vergangenen drei Dekaden gegen alle Widrigkeiten zu einem der glaubwürdigsten, einfluss- und erfolgreichsten Avantgarde-Pop-Acts innerhalb der europäischen Musiklandschaft entwickelt. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 35,35 € Info/Karten: www.stuttgart-live.de

17.03. Stuttgart, clubCann She Past Away 20.00 Uhr

17. bis 26.03. Stuttgart, versch. Locations 25. Stuttgarter Kabarettfestival

2x2

Demented Are Go Support: King Moroi

17.03. Stuttgart, Goldmark’s Eine Psychobilly-Band mit Kultstatus: gegründet im Großbritannien der frühen 1980er-Jahre, gehört die ganz sicherlich nicht nur wegen ihres Bandnamens als „komplett durchgeknallt“ zu bezeichnende Truppe zur ersten Welle des Genres, das Punk Rock mit Rockabilly und mehr als nur einem kleinen bisschen Horrorshow zusammenrührt. Ihr Debütalbum „In Sickness and in Health“ darf als echter Klassiker gelten und machte klar, dass sie deutlich mehr vom Punk Rock beeinflusst sind als viele ihrer Mitstreiter, weshalb man ihre Musik gerne einmal als „Punkabilly“ oder auch „Pervobilly“ bezeichnet – letzteres, weil häufig Gummi-Sex, Psychopathen und Perverse besungen werden. Weitere Markenzeichen sind die abgedrehten Live-Shows sowie die auffälligen Bühnenoutfits und die markante und unnachahmliche Stimme ihres Sängers Mark „Sparky“ Phillips, der geradewegs klingt, als hätte er mit heißem Schotter gegurgelt. Beginn: 20.30 Uhr, Info/Karten: www.trash-a-go-go.de

12.03. Stuttgart, LKA Longhorn Trivium aus Orlando/Florida gehören nicht nur zu den fleißigsten Heavy Metal-Vertretern, sie sind auch eine der progressivsten Kräfte der Szene. Ihre fulminante Mischung aus brachialen Arrangements, kunstvoller Instrumentierung und komplexem Songwriting verhalf ihnen zu großer Anerkennung dies- und jenseits des Atlantiks. Ihr Arbeitsethos ist enorm: in fünf Jahren erschienen vier Alben, parallel spielten sie weit über 800 Konzerte. Gitarrist Matthew Heafy ist das letzte verbliebene Gründungsmitglied der einstigen Schülerband Trivium, aus der innerhalb von 20 Jahren eine der versiertesten modernen MetalFormationen reifte. Von großen Melodiebögen bis zu brutalen Thrash Metal-Momenten, von kompakten Song-Peitschen bis zu ausufernden Epen bieten sie ein breites Spektrum. Ihre Qualität liegt im perfektionierten Zusammenspiel der Elemente. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 34,90 € Info/Karten: www.musiccircus.de


77

Region Stuttgart / Ulm

13. Musikmarathon

STUTTGART-LIVE.DE DEIN TICKETPORTAL

Hingehen. Rocken. Helfen.

18.03. Ulm, Roxy Alles begann 2004 als Reaktion auf den großen Tsunami: Ulmer Musiker und Veranstalter stemmten innerhalb kürzester Zeit ein großes Benefizkonzert aus dem Boden, dessen Erlöse den Opfern gespendet wurden. Dieser erfolgreiche Abend sollte keine Soloshow bleiben, weshalb der Verein „Einsatz – Musik für Menschen in Not“ gegründet wurde und seither Jahr für Jahr im Roxy ein buntes Lineup auf die Bühne stellt, um Geld für wichtige Projekte und Organisationen zu sammeln. Die Besonderheit: aufgrund der großen Unterstützung von vielen Beteiligten können fast 100 Prozent der Einnahmen weitergegeben werden. Die auftretenden Bands und Solo-Künstler nehmen keine Gage und auch hinter der Bühne arbeiten alle Beteiligten ehrenamtlich. Firmen aus Ulm und Umgebung unterstützen den Blackberries Musikmarathon, indem sie Technik, Personal und Verpflegung für den Backstage-Bereich spenden. Rock, Elektropop oder Singer-Songwriter: auch in diesem Jahr können sich die Gäste wieder auf eine musikalische Mischung freuen, die für jeden das Richtige bietet. Jede Band spielt 15 Minuten, bevor nach einem kurzen Wechsel der nächste Act das Publikum begeistern wird. Beginn: 18.00 Uhr, Eintritt: 10,-- €, Info/Karten: www.roxy.ulm.de

FÜR STUTTGART UND DIE REGION

17.03.2017 | 20:00 UHR stUttgaRt | IM WIZEMaNN

24.03.2017 | 20:00 UHR stUttgaRt | sCHLEYER HaLLE

25. + 26.03.2017 | 18:00 + 14:00 UHR | stUttgaRt | sCHLEYER HaLLE

27.03.2017 | 20:00 UHR stUttgaRt | CLUB CaNN

31.03.2017 | 20:00 UHR stUttgaRt | CLUB CaNN

07.04.2017 | 20:00 UHR stUttgaRt | sCHRÄgLagE

07.04.2017 | 20:00 UHR stUttgaRt | LKa LONgHORN

11.+12.04.2017 | 20:07 UHR | stUttgaRt | LIEDERHaLLE

01.05.2017 | 20:00 UHR stUttgaRt | LKa LONgHORN

06.05.2017 | 20:00 UHR stUttgaRt | KELLER KLUB

09.05.2017 | 20:00 UHR | stUttgaRt | IM WIZEMaNN

The Firebirds Burlesque Show 20.03. Stuttgart, Theaterhaus Ein Hauch Frivolität, ein Schuss Nostalgie, eine Prise prickelnder Sinnlichkeit – garniert mit einem frechen Augenaufschlag: Europas erfolgreichste Burlesque-Revue The Petits Fours präsentieren das Schweizer Pin-up-Model Zoe Scarlett, die sexy tanzende Mademoiselle Kiki La Bise und die glamouröse Golden Treasure. Diese wahrhaft reizenden, sündigen Damen treffen auf Deutschlands heißeste Rock-‘n‘-Roll-Formation The Firebirds. Ergänzt durch das kesse Gesangstrio The Pearlettes bieten sie musikalisch zeitlos gutes Entertainment aus Klassikern der 50s & 60s, charmanten A-cappella-Einlagen und jazzigen Momenten à la Andrews Sisters. Ein nostalgischer, mitreißender Abend – eine bunte und verträumte Insel im hektischen Alltagsgrau der heutigen Zeit! Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 31,90/49,90 € Info/Karten: www.musiccircus.de

11.05.2017 | 19:00 UHR stUttgaRt | PORsCHE aRENa

13.05.2017 | 20:00 UHR stUttgaRt | sCHLEYER HaLLE

20.05.2017 | 20:00 UHR stUttgaRt | LIEDERHaLLE

30.06.2017 | 20:00 UHR LUDWIgsBURg | FORUM aM sCHLOss Über

BESUCHE UNSEREN TICKETCENTER STUTTGART LIVE

CHARLOTTENPLATZ 17 (IFA AREAL INNENHOF) ∙ 70173 STUTTGART

TICKETHOTLINE 0711. 550 660 77

8.000 Event

s

aus St uttg & Regi art on


78

Was sonst so läuft

19.03. Ludwigsburg, Rockfabrik Phil Campbell & The Bastard Sons 20.00 Uhr 20.03. Stuttgart, Theaterhaus The Firebirds Burlesque Show 20.00 Uhr 21.03. Stuttgart, Im Wizemann Tiger Army 20.00 Uhr 21.03. Stuttgart, Theaterhaus Bruno Jonas 20.00 Uhr 22.03. Stuttgart, LKA Longhorn Vincent Weiss 20.00 Uhr 22.03. Stuttgart, Theaterhaus Tom Gaebel & Lumberjack Big Band 20.00 Uhr 22.03. Stuttgart, Keller Klub Val Sinestra 20.00 Uhr

Heisskalt

„Vom Wissen und Wollen“-Tour 29.03. Ulm, Roxy Bereits 2013 überraschten Heisskalt mit ihrem Debüt „Vom Stehen und Fallen“, einer energischen und dunklen Platte, die auf Platz 29 der deutschen Albumcharts landete und mit der die vier Stuttgarter seitdem unermüdlich durch die Lande reisen. Gut zwei Jahre später erschien der Nachfolger „Vom Wissen und Wollen“, in seiner Verzweiflung souverän und eine Platte, die „hoffentlich mehr Fragen aufwirft, als sie beantwortet“, sagt Sänger Mathias Bloech. Beginn: 20.00 Uhr Eintritt: 22,85 € Info/Karten: www.roxy.ulm.de

23.03. Ulm, Jazzkeller Sauschdall Yosai 20.30 Uhr 23.03. Ludwigsburg, Scala Irish Heartbeat Festival 20.00 Uhr 23.03. Stuttgart, Theaterhaus SKO-Sternstunden: Der Zauber des Flamenco 19.30 Uhr 23.03. Ulm, Roxy Autonomics 20.00 Uhr 24.03. Stuttgart, Theaterhaus Gernot Hassknecht 20.00 Uhr 24.03. Stuttgart, LKA Longhorn Gojira 20.00 Uhr 24.03. Stuttgart, Im Wizemann John Mayall 20.00 Uhr 24.03. Stuttgart, Schleyer-Halle Korn 20.00 Uhr 25.03. Stuttgart, Laboratorium Compania Bataclan 20.30 Uhr 25.03. Stuttgart, versch. Einrichtungen Lange Nacht der Museen 19.00 Uhr 25./26.03. Stuttgart, Schleyer-Halle TINI - Der Violetta-Star live 18.00 Uhr 25.03. Stuttgart, Im Wizemann Tokio Hotel 20.00 Uhr 25.03. Stuttgart, Im Wizemann Django 3000 20.00 Uhr 26.03. Stuttgart, Porsche-Arena The Australian Pink Floyd Show 19.00 Uhr

Lange Nacht der Museen Die Bus-Tour zu Kunst, Kultur und Partys

25.03. Stuttgart, versch. Einrichtungen Besondere Ausstellungen und Führungen an beliebten und geheimen Orten Stuttgarts sowie packende Events und aufregende Performances – das ist die Lange Nacht der Museen. Bei der diesjährigen Ausgabe öffnen über 80 Stuttgarter Museen, Galerien, historische Gebäude und Industriedenkmäler ihre Türen für eine einzigartige Nacht voller Kunst, Kultur und Wissenswertem. Bis 02.00 Uhr heißt es Nachtschwärmen in besonderem Flair: zwischen Schloss und Bunker, Sternen und Sauriern, Kunstwerken und Oldtimern wird die Nacht zum Tag. Die Bus- und Bahn-Shuttles verbinden alle teilnehmenden Häuser der Langen Nacht der Museen zu einer außergewöhnlichen Entdeckungstour. Auch den Nachwuchs erwartet ein spannendes und vielfältiges Programm: acht Einrichtungen bieten bereits ab 16.00 Uhr Mitmachausstellungen, Museumsrallyes und Kreativwerkstätten für kleine Künstler und Entdecker. Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 18,-- € Info: www.lange-nacht.de, das Ticket gilt am Tag der Veranstaltung ab 12.00 Uhr als VVS-Kombiticket

Sting

„57th & 9th“-Tour 29.03. Stuttgart, Porsche-Arena Stings zwölftes Solo-Studioalbum „57th & 9th“, sein erstes Rock/Pop-Projekt seit mehr als einem Jahrzehnt, ist seit dem 11. November im Handel. Die Sammlung von zehn neuen Songs zeigt Stings stilistische Bandbreite von der rauen, Gitarren getriebenen ersten Single „I Can‘t Stop Thinking about You“ über die Road Warrior-Symbolik von „Petrol Head“ bis zur Hymne „50.000“. Die von Martin Kierszenbaum produzierte CD wurde in nur wenigen Wochen aufgenommen. Auf seiner Tour wird er von einer dreiköpfigen Band begleitet, zu der sein langjähriger Gitarrist Dominic Miller, Schlagzeuger Josh Freese und Gitarrist Rufus Miller gehören. Special Guests sind u. a. Singer/Songwriter Joe Sumner und die Tex Mex-Band The Last Bandoleros aus San Antonio. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 72,75/95,75 € Info/Karten: www.stuttgart-live.de

Tokio Hotel

„Dream Machine“-Tour

2x2

Karten

25.03. Stuttgart, Im Wizemann Tokio Hotel kommen zurück und gehen 2017 endlich wieder auf große Welttournee. Nach über zehn Jahren weiß die Band sich immer wieder neu zu erfinden. Das Elektro-Pop Quartett verspricht bereits mit dem Tour-Namen eine neue kunstvolle Ära mit einer außergewöhnlichen Live-Inszenierung ihrer neusten Werke unter dem geheimnisvollen Namen „Dream Machine“. Natürlich werden wie immer auch ihre größten Hits des vergangenen Jahrzehnts nicht fehlen, doch vor allem versprechen sie mit ihren neuen Synth-PopSoundwelten neue Maßstäbe in Sachen Performance und Produktion zu setzen. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 59,50 € Info/Karten: www.musiccircus.de


Region Stuttgart / Ulm

Feuerschwanz

79

26.03. Stuttgart, Rosenau Nicole Staudinger 19.00 Uhr

„Sex is Muss“-Tour Support: Harpyie

30.03. Stuttgart, clubCann Nach dem grandiosen Erfolg des letzten Albums „Auf‘s Leben“ und der gefeierten Tour folgt nun ein Silberling von schier epischem Ausmaß. Was die für ihre spektakuläre Bühnenshow bekannte Truppe diesmal nach langer und intensiver Recherche von uralten Früh-Metal-alterlichen Manuskripten aus den Tiefen der Archive von Burg Feuerschwanz herausfanden, könnte wahrlich die Welt ins Wanken bringen. Führende Gender-Forscher sehen ihre Existenz bedroht, politisch und moralisch überkorrekte Faschings-Vereinigungen sollten schnellstens und unverzüglich überprüfen, ob der Stock noch da sitzt, wo er sitzen soll, denn: Sex is Muss. Bienen und Blümchen, Miezen und Männer, Löwen und Lämmer – nichts, worüber man nicht mal ordentlich herziehen sollte. Bissig und mit viel Humor wird hier der Finger tief in menschlich-moralische Abgründe gelegt. Und es gibt auf die Ohren – jeder Song ein Brett, das nur darauf wartet, live gefeiert zu werden! Beginn: 19.00 Uhr, Eintritt: 21,10 €, Info/Karten: www.c2concerts.de

Mari Boine „See the Woman“

31.03. Ludwigsburg, Scala Theater Zum ersten Mal hat die Sami-Sängerin Mari Boine ein komplettes Album (mit Ausnahme des Songs „Adine & Isak“) auf Englisch aufgenommen. Es ist eine echte Pop-Platte geworden. Große skandinavische Hallräume tun sich auf, über sphärischen Keyboards schwebt die klare Stimme von Mari Boine. Die Sängerin klingt so jung wie lange nicht, und dabei stets melancholisch. „See the Woman“ ist ein Album der internationalen Zusammenarbeit geworden. Die Texte stammen zum Großteil von Künstlern aus Australien, Neuseeland, Deutschland, Südafrika und den USA. Mari Boine adaptierte sie über einen Zeitraum von mehreren Jahren aus Gedichten, Liedern und Prosatexten. Ein Kunstwerk aus weiblicher Perspektive, das die Rolle der Frau in der heutigen Gesellschaft reflektiert. Beginn: 20.00 Uhr, Eintritt: 25,--/30,-- € Info/Karten: www.scala-ludwigsburg.de

Battle Beast

„Bringer Of Pain Over Europe“-Tour Gäste: Majesty, Gyze 31.03. Stuttgart, Im Wizemann Die finnischen Heavy Metaller Battle Beast haben vor kurzem die Veröffentlichung ihres kommenden Albums „Bringer Of Pain“ bekanntgegeben. Die darauf enthaltenen neuen Songs gilt es selbstverständlich auch live auf die Bühne zu bringen. Daher begibt sich die Band um Frontfrau Noora Louhimo im März und April auf eine über fünfwöchige Headlinertour durch Europa. Unterstützt werden sie dabei von keinen Geringeren als den deutschen True Metallern Majesty, die ihr ebenfalls neues Werk „Rebels“ mit im Gepäck haben werden. „Wir freuen uns darauf, auf dieser Tour mit all unseren Freunden und einer Menge neuer Fans die Fäuste gen Himmel zu recken. Jeder ist bei dieser Party willkommen!“, kommentiert Bassist Eero Sipilä. Beginn: 19.30 Uhr, Eintritt: 24,90 €, Info/Karten: www.stuttgart-live.de

26./28.03. Neu-Ulm, Ratiopharm Arena/Stuttgart, Porsche-Arena The Harlem Globetrotters 27.03. Stuttgart, Zwölfzehn Marcel Brell 20.00 Uhr 27.02. Stuttgart, Im Wizemann Genetikk 20.00 Uhr 27.03. Stuttgart, Theaterhaus Benjamin Tomkins: Der Puppenflüsterer 20.00 Uhr 27.03. Stuttgart, clubCann Akua Naru 20.00 Uhr 28.03. Stuttgart, Theaterhaus Wolfgang Ambros 20.00 Uhr 29.03. Ulm, Roxy Heisskalt 20.00 Uhr 29.03. Stuttgart, Schleyer-Halle Kollegah 20.00 Uhr 29.03. Stuttgart, Porsche-Arena Sting 20.00 Uhr 29.03. Stuttgart, Liederhalle Loreena McKennitt 20.00 Uhr 29.03. Stuttgart, Schräglage Estikay 20.00 Uhr

Music Circus Concertbüro Sa. 1.4.17 | Schleyer-Halle Stuttgart

PHILIPP POISEL

Fr. 7.4.17 | Schleyer-Halle Stuttgart

BROILERS + guests: THE BABOON SHOW

Fr. 28.4.17 | Im Wizemann Stuttgart

Di. 9.5.17 | Porsche-Arena Stuttgart

Sa. 20.5.17 | Im Wizemann Stuttgart

Mo. 12.6.17 | LKA Longhorn Stuttgart

Mo. 26.6.17 | Liederhalle Stuttgart

Live in Concert + guest: PRINCE DAMIEN Mi. 4.10.17 | LKA Longhorn Stuttgart

30.03. Stuttgart, clubCann Feuerschwanz 19.00 Uhr

Mo. 9.10.17 | LKA Longhorn Stuttgart

30.03. Stuttgart, LKA Longhorn Christina Stürmer 20.00 Uhr

Do. 12.10.17 | Schleyer-Halle Stuttgart

30.03. Stuttgart, Theaterhaus Matze Knop 20.00 Uhr 30.03. Stuttgart, Theaterhaus Nicole Jäger 20.15 Uhr 31.03. Ludwigsburg, Scala Theater Mari Boine 20.00 Uhr 31.03. Stuttgart, LKA Longhorn Betontod 20.00 Uhr 31.03. Stuttgart, Im Wizemann Battle Beast 19.45 Uhr 31.03. Stuttgart, Keller Club Elastiq 20.00 Uhr 31.03. Ulm, Roxy WolveSpirit 20.00 Uhr bis 15.04. Stuttgart, Friedrichsbau Varieté NEON - The Living 80s

JAMES BLUNT

Fr. 15.12.17 | Liederhalle Stuttgart

Di. 23.1.18 | Schleyer-Halle Stuttgart An Acoustic Evening With

Karten bei allen bekannten Vorverkaufsstellen Kartentelefon 0711 221105 www.musiccircus.de musiccircus.stuttgart


80

Veranstaltungskalender

>>01

>> 02

>> 03

>> Musik

>> Musik

>> Musik

GÖPPINGEN

AALEN

AALEN

Café Dolce Open Stage - that Organ ‰ 21.00 „ 07161/70370

Stadthalle „Elvis“ - Musical-Inszenierung von Bernhard Kurz ‰ 20.00, ab 49,90 € „ 07361/6735 k siehe Seite 44

Stadthalle Wortgewaltig 2017: Konzert des Trio Rosenrot - alte Volkslieder neu gehört ‰ 20.00, Eintritt: 15,--/18,-- € „ 07361/522358 k siehe Seite 44

Mittwoch

|03

|03

Donnerstag

>> Theater AALEN

GÖPPINGEN EWS-Arena „Massachusetts“ - Das Bee Gees Musical ‰ 19.30, Eintritt: ab 34,90 €

SCHWÄBISCH HALL Anlagencafé Konzert der Band The Black Oak - zeitloser Songwriter-Folk ‰ 21.00, Einritt: 9,-- € „ 0791/9782345

Altes Rathaus „Die Sternstunde des Josef Bieder“ - von Eberhard Streul und Erich Syri, Theater der Stadt Aalen ‰ 20.00 „ 07361/522600 k siehe Seite 66

>> Kids AALEN

SCHORNDORF Q Galerie für Kunst Schorndorf Ferienworkshop: Freunde und Freundinnen - Holzbildhauerworkshop mit Ebba Kaynak für Kinder ab 8 Jahren vom 01.-03.03. ‰ 9.00-11.30, Eintritt: 30,-- € „ 07181/9927940

SCHORNDORF Q Galerie für Kunst Schorndorf Ferienworkshop: Collage kunterbunte Phantasiewesen - Bastelworkshop mit Christiane Steiner für Kinder ab 6 Jahren 01. und 02.03. ‰ 14.00-17.00, Eintritt: 20,-- € „ 07181/9927940

HEIDENHEIM

SCHORNDORF Q Galerie für Kunst Schorndorf Ferienworkshop: Collage kunterbunte Phantasiewesen - Bastelworkshop mit Christiane Steiner für Kinder ab 6 Jahren 01. und 02.03. ‰ 14.00-17.00, Eintritt: 20,-- € „ 07181/9927940

Klinikum „Wenig Schmerzen nach Hüftprothese“ - Vortrag von Chefarzt Dr. Rossek ‰ 18.30

Naturtheater „Blues trifft Musical“ - Konzert der Band Taktlos, special Guests: Jakob Hetzner & Benjamin Samul ‰ 20.00 „ 07321/3274910

HERBRECHTINGEN Kloster Konzert der Jeanine Vahldiek Band - Die Band mit der Harfe ‰ 20.00, Eintritt: 14,-- € „ 07321/3470

Die Halle „10 Years Live Tour“ - Konzert mit Kris Pohlmann - Blues-Rock ‰ 21.00, Eintritt: 13,--/16,-- € „ 07153/958256 k siehe Seite 44

Jazzclub Session 88 Konzert der JazzMetalFunPunk Band Mörglbl ‰ 20.30, Eintritt: 19,--/21,-- € „ 07181/62370 k siehe Seite 45

SCHORNDORF Barbara-Künkelin-Halle „Namibia & Botswana tierisch gut“ - Multivisionsshow mit Michael Fleck ‰ 20.00 „ 07181/929451

a.l.s.o. Kulturcafé Jamsession der Jazz-Mission mit Opener Mistura Boa - Bossa Nova und mehr ‰ 20.30, Eintritt: frei! „ 07171/10411028 k siehe Seite 44

Reihe anders leben - Literatur und Diskurs Di., 7. März, 20 Uhr Carmen Rohrbach: Als Frau allein unterwegs Q Galerie für Kunst Schorndorf

SCHWÄBISCH HALL

Mi., 29. März, 20 Uhr Amelie Fried: Ich fühle was, was du nicht fühlst Barbara-Künkelin-Halle

Stage Club Konzert der Kiss Forever Band ‰ 21.00

Musik Fr., 3. März, 20.30 Uhr Mörglbl JazzMetalFunPunk Jazzclub Session 88

>> Kleinkunst UHINGEN Uditorium „Amanda packt aus!“ - NilpferdComedy mit Sebastian Reich & Amanda ‰ 20.00 „ 07161/9380127 k siehe Seite 44

WAIBLINGEN

SCHORNDORF Manufaktur Konzert von Karl Blau & Band (USA) - Country & Western ‰ 20.30, Eintritt: 11,--/15,-- € „ 07181/61166

Fr., 31. März, 20.30 Uhr Richard Ray Farrell Blues Jazzclub Session 88 Q Galerie für Kunst Schorndorf Karlstr.19, 73614 Schorndorf Tilmann Zahn Die Natur der Dinge 12. 3. - 23. 4. 2017 Vernissage: So. 12. 3., 11.30 Uhr Tel. 0 71 81 - 99 27 940 post@kulturforum-schorndorf.de www.kulturforum-schorndorf.de

Kulturhaus Schwanen „Alle Menschen sind anders... gleich!“ - Comedy mit Alain Frei ‰ 20.00, Eintritt: 17,50/19,-- € „ 07151/50011674

03 / 2017

...

>> Theater AALEN

REICHENBACH/FILS

SCHORNDORF

>> Sonstiges

SCHWÄBISCH GMÜND

Altes Rathaus „Sprich oder stirb - Scheherazade ohne Worte“ - eine Stückentwicklung, Theater der Stadt Aalen ‰ 20.00 „ 07361/522600 k siehe Seite 66

SCHWÄBISCH HALL Theater im Schafstall „Frau Holle“ - von den Gebrüdern Grimm, Gerhards Marionettentheater e.V. ‰ 15.00, Eintritt: 8,--/10,-- € „ 0791/48536

Leuchtturm Konzert mit Frank Wesemann Rock, Pop ‰ 21.00, Eintritt: 8,-- € „ 07171/1858059

DINKELSBÜHL

SCHORNDORF

AALEN

CRAILSHEIM

Hangar „ABBA Gold“ - The Concert Show ‰ 20.00, Eintritt: ab 34,90 € „ 07951/4090

Jazzkeller „Close Up“ - Bachelor Konzert von Maritta Meyer & Band - Jazz Gesang ‰ 21.30, Eintritt: frei! „ 09853/385522

>> Sonstiges Merkez Moschee Gerücheküche - Mobile Suppenküche des Theater der Stadt Aalen ‰ 12.00 bis 14.00 „ kostenlos, bitte um Spende

CRAILSHEIM

Stadtbibliothek Geschichten- und Bastelkiste für Kinder ab 4 Jahren ‰ 16.00, Eintritt: frei! „ 07361/522581

Q Galerie für Kunst Schorndorf Ferienworkshop: Freunde und Freundinnen - Holzbildhauerworkshop mit Ebba Kaynak für Kinder ab 8 Jahren vom 01.-03.03. ‰ 9.00-11.30, Eintritt: 30,-- € „ 07181/9927940

>> Kids

Freitag

|03

SCHWÄBISCH GMÜND

DINKELSBÜHL Theaterhaus im Spitalhof „Frau Müller muss weg“ Komödie von Lutz Hübner, Landestheater Dinkelsbühl ‰ 20.00 „ 09851/902600

café

Programm

Jazzsession

r Fr 03.03. 20.30 Uh stura Boa (GD) t Mi Jazzsession mi Disco Uhr ClassicsSa 04.03. 20.30 er ffl he Sc him Disco mit Joac r

Konzert

r

Konzert

Fr 10.03. 20.30 Uh (Kaiserslautern) oi Mon Mari et M zert Uhr Jazzkon Sa 18.03. 20.30 tett (Stuttgart) ar Qu ch ba ld Judith Go Fr 24.03. 20.30 Uh (Heubach) nd The Samsara Ba

h Gmünd 65, Schwäbisc Goethestraße ne.de nli t-o fé@ ca ur derleben also.kult /kulturmachenun www.facebook.com

>> Literatur AALEN Frapé Burn after Reading - Poetry & Party mit Lisa Eckart ‰ 20.00, Eintritt: 9,-- € „ www.frape-aalen.de

>> Kids SCHORNDORF Q Galerie für Kunst Schorndorf Ferienworkshop: Freunde und Freundinnen - Holzbildhauerworkshop mit Ebba Kaynak für Kinder ab 8 Jahren vom 01.-03.03. ‰ 9.00-11.30, Eintritt: 30,-- € „ 07181/9927940

Mittwoch

08.03. Mi., 08.03.2017, 20h

www.backstage-promotion.de

www.imk-konzerte.de

Stadthalle

Aalen

Tele 07361 522358 www.reservix.de


01. - 05. März SCHWÄBISCH HALL

LANGENAU

HEIDENHEIM

SCHWÄBISCH GMÜND

Theater im Schafstall „Frau Holle“ - von den Gebrüdern Grimm, Gerhards Marionettentheater e.V. ‰ 15.00, Eintritt: 8,--/10,-- € „ 0791/48536

Café Kapilio Konzert der Band Malojian (Nordirland) - Folk Indiepop ‰ 21.00, Eintritt: 10,-- € „ 07345/4187

Naturtheater „Die Sternstunde des Josef Bieder“ - von Eberhard Streul und Erich Syri, Theater der Stadt Aalen ‰ 20.00 „ 07321/3274910 k siehe Seite 66

a.l.s.o. Kulturcafé Joachim Scheffler Classics Disco ‰ 20.30, Eintritt: frei! „ 07171/10411028

>> Disco/Party AALEN

LORCH

Apfelbaum Ladies Night ‰ 21.00 „ www.apfelbaum-aalen.de

REICHENBACH/FILS

GÖPPINGEN Fabrik für Kunst und Kultur e.V. Kryptonite mit DJ Uli & Hubi ‰ 21.00

SCHWÄBISCH HALL Kantine26 BBB - Beats By Blackout ‰ 22.00, Eintritt: 7,-- €

>> 04 Samstag

|03

Die Halle Konzert der Foreigner Tribute Band Juke Box Hero ‰ 21.00, Eintritt: 13,--/16,-- € „ 07153/958256 k siehe Seite 46

SCHORNDORF Manufaktur Konzert von Christian Kjellvander mit Band (SE) - Countrypop, US-Folk und Blues ‰ 20.30, Eintritt: 11,--/15,-- € „ 07181/61166

Café Frank Konzert mit der Band Alakart - Klezmer, Gstanzl und BalkanSwing ‰ 10.00, Eintritt: frei! „ 07951/5431

>> Klassik ELLWANGEN Palais Adelmann Jumping Fingers 2017: klassisches Konzert des Amadeus Guitar Duo ‰ 20.00, Eintritt: 13,-- € „ 07961/84303 k siehe Seite 45

>> Kleinkunst

Tränke Konzert der Ol‘ Smugglers‘ Blues Band ‰ 18.00, Eintritt: 8,-- € „ 07163/3991

GÖPPINGEN

Kulturkneipe Häberlen Konzert der First Class Blues Band ‰ 20.00, Eintritt: 13,--/15,-- € „ 07971/253680

GEISLINGEN/STEIGE Seemühle Erpfenbrass - Blasmusik trifft Funk, Support: Just music ‰ 21.00 „ www.miev.info

HEIDENHEIM Talhof Hermann-Eckardt-Project meets September - Jazz, Latin, Swing ‰ 20.00 „ 07321/42826

HEUBACH QLTourraum Übelmesser Konzert der Deep Purple Tribute Band Space Truckin ‰ 21.00, Eintritt: 6,-- € „ 07173/3637 k siehe Seite 46

Theater im Schafstall „Frau Holle“ - von den Gebrüdern Grimm, Gerhards Marionettentheater e.V. ‰ 15.00, Eintritt: 8,--/10,-- € „ 0791/48536

Spionrathaus Stadtführung durch die historische Innenstadt von Aalen ‰ 14.30, Eintritt: 4,-- €

EBERSBACH/FILS

GAILDORF

SCHWÄBISCH HALL

AALEN

AALEN

CRAILSHEIM

>> Kids

>> Sonstiges

>> Musik Café Wunderlich Konzert mit der Band Chum Chum Rubbins ‰ 21.00, Eintritt: frei!

Muckensee „Konrad Adenauer - das Wirkliche ist immer einfach“ - Veranstaltung anlässlich des 50. Todesjahres von Konrad Adenauer, Dein Theater Stuttgart ‰ 20.00, Eintritt: 19,-- € „ 07172/928497

ODEON - Altes E-Werk „Zweikampfhasen“ - KabarettTheater mit Ehnert vs. Ehnert ‰ 20.30, Eintritt: 16,--/20,-- € „ 07161/969373 k siehe Seite 46

UHINGEN Uditorium „Isch halt so!“ - Kabarett mit dem Comedy-Duo Die Kächeles ‰ 19.00 „ 07161/9380127

>> Theater AALEN Wi.Z „Nathan der Weise“ - von Gotthold Ephraim Lessing, Theater der Stadt Aalen ‰ 20.00 „ 07361/522600 k siehe Seite 66

DINKELSBÜHL Theaterhaus im Spitalhof „Frau Müller muss weg“ Komödie von Lutz Hübner, Landestheater Dinkelsbühl ‰ 20.00 „ 09851/902600

SCHORNDORF Barbara-Künkelin-Halle Ostereiermarkt ‰ 12.00-18.00 „ 07181/606900

SCHWÄBISCH GMÜND Restaurant Kaffeehaus Straßdorf Kaffeeseminar mit Kaffeesommelier Rolf Irtenkauf ‰ 14.00-17.00, Eintritt: 10,-- € „ 07171/4950581

>> Disco/Party AALEN Apfelbaum Die Ampel Single Party ‰ 21.00 „ www.apfelbaum-aalen.de

AALEN Bottich Ü40 Beat Club - Oldies but Goldies ‰ 21.00 „ 07361/41222

AALEN Frapé Mashugge feat. DJ Beestyle very special mixed Music ‰ 21.30 „ www.frape-aalen.de

SCHWÄBISCH GMÜND Esperanza Rave against Racism - elektronische Tanzmusik mit Fabian Ehmann, Markus Softra und Robsen ‰ 22.00 „ www.esperanza-gd.de

SCHWÄBISCH HALL Kantine26 90ies Party ‰ 22.00, Eintritt: 7,-- €

>>05|03 Sonntag

>> Musik PLÜDERHAUSEN Kath. Herz-Jesu-Kirche Konzert des Gospelchores Joy of Gospel ‰ 17.00, Eintritt: frei! k siehe Seite 46

>> Klassik CRAILSHEIM Ratssaal Konzert des Duo Pfeuffer - Banciu (Saxophon und Klavier) mit Werken von Debussy, Schulhoff, Piazzolla und Brahms ‰ 19.30 „ 07951/4031114

>> Theater DINKELSBÜHL Theaterhaus im Spitalhof „Frau Müller muss weg“ Komödie von Lutz Hübner, Landestheater Dinkelsbühl ‰ 20.00 „ 09851/902600

>> Literatur AALEN Stadthalle Wortgewaltig 2017: „Meine geniale Freundin“ - Lesung mit Eva Mattes ‰ 19.00, Eintritt: 14,--/17,-- € „ 07361/522358

>> Kids EISLINGEN/FILS

Irish Pub Leprechaun Karaoke-Abend ‰ 20.30 „ 07961/5790330

GÖPPINGEN

HEIDENHEIM

Fabrik für Kunst und Kultur e.V. Electro Swing & Vintage Beats ‰ 23.00

Fr | 03.03. | 21.00 | die Halle Reichenbach

KRIS POHLMANN 10 Years Live release Tour

Sa | 04.03. | 21.00 | die Halle Reichenbach

JUKE BOX HERO A tribute to Foreigner

Sa | 11.03. | 21.00 | die Halle Reichenbach

KING KING

präsentiert von: guitar und eclipsed

Fr | 17.03. | 21.00 | die Halle Reichenbach

OHRENFEINDT

So | 19.03.| 19.00 | Uditorium Uhingen

VINCE EBERT „Zukunft is the future“

Stadthalle Familienprogramm: „Verflixt und Zugenäht“ - ein Nähmaschinentheater mit Papier von Johannes Volkmann und Susanne Winter ‰ 16.00, Eintritt: 6,--/12,-- € „ 07161/815234

ELLWANGEN

81

Naturtheater „Die Geschichte von Lena“ von Michael Ramløse und Kira Elhauge für Menschen ab 10 Jahren, Theater der Stadt Aalen ‰ 15.00 „ 07321/3274910 k siehe Seite 67

Fr | 31.03.| 20.00 | Stadthalle Kirchheim Sa | 30.09.| 20.00 | Uditorium Uhingen

ROLF MILLER „Alles andere ist primär“

Fr | 24.03. | 20.00 | die Halle Reichenbach

MIKE TRAMP The Voice of White Lion

Sa | 25.03. | 21.00 | die Halle Reichenbach

MOORE & MORE A Tribute to Gary Moore

Fr | 31.03. | 21.00 | die Halle Reichenbach

ALASTAIR GREENE BAND

Alan Parsons Gitarrist Sa | 01.04. | 21.00 | die Halle Reichenbach

ELLES BAILEY British Blues Princess

Fr | 07.04. | 20.00 | Stadthalle Göppingen Sa | 11.11. | 20.00 | Gaildorf

CHRISTOPH SONNTAG

„Bloß kein Trend verpennt“ präsentiert von

Do | 18.05. | 20.00 | Stadthalle Göppingen

OLAF SCHUBERT UND SEINE FREUNDE „Sexy forever“

präsentiert von

Fr | 13.10. | Prediger, Schwäbisch Gmünd

BRUNO JONAS „Nur mal angenommen“

Di | 24.10. | 19.30 | Stadthalle Göppingen

MARSHALL & ALEXANDER

„20 Jahre Hand in Hand 1997 - 2017 Das Jubiläumskonzert“ Fr | 27.10. | 20.00 | C.-Centrum Heidenheim

EURE MÜTTER

„Das fette Stück fliegt wie`ne Eins!“ präsentiert von

Fr | 24.11. | 20.00 | Uditorium Uhingen

DIE FÜENF

„Bock drauf!..in a Winterwonderland“ Das Christmas Special

die halle & Manne Kurz Events

Kanalstraße 10 | 73262 Reichenbach/Fils info@diehalle.de | 07153 958 256 www.diehalle.de | www.mannekurzevents.de


82

Veranstaltungskalender

SCHORNDORF

CRAILSHEIM

AALEN

GSCHWEND

Phoenix - Figuren-Theater „Bluebonnet - die Regenblume“ - Figurentheater ab 6 Jahren ‰ 15.00, Eintritt: 6,-- € „ 07181/932160

Forum in den Arkaden „Reformation in der Markgrafschaft Ansbach als Modell für die Reformation im Herzogtum Württemberg“ - Vortrag von Prof. Dr. Hermann Ehmer ‰ 19.30, Eintritt: 5,-- € „ 07951/4031114

Torhaus „René Magritte und der Surrealismus“ - Vortrag von Barbara Honecker ‰ 19.00, Eintritt: 5,-- € „ 07361/9751045

Bilderhaus Musikwinter Rendezvous: „Der Dagobertismus. Wird das westliche Werte-System durch einen lebensfeindlichen HaifischKapitalismus bedroht?“ - Jakob Augstein im Gespräch mit „SWR1-Leute“-Moderator Wolfgang Heim ‰ 20.00, Eintritt: 10,-- € „ 07361/522358

>> Sonstiges AALEN Waldorfschule Vegan-Brunch mit Vortrag „Grundrechte für nicht-menschliche Tiere“ ‰ 11.00-14.00 „ 07361/9754620

SCHWÄBISCH HALL

CRAILSHEIM

SCHWÄBISCH HALL

Cine-City „Der Jakobsweg - von den Pyrenäen nach Santiago“ Panorama-Multivisionsshow von Michael Fleck ‰ 17.00

Akademie der Künste „Edgar Degas, zum 100. Todestag, Teil II“ - Vortrag von Michael Klenk ‰ 18.00

Haus der Bildung „Alternativkultur zwischen Sixties und heute“ - Werner Schretzmeier im Gespräch mit Marcel Miara ‰ 19.30

SCHORNDORF Q Galerie für Kunst Schorndorf Führung: EBBA Kaynak und G. Angelika Wetzel - „Die Geburt der Venus“ ‰ 15.00 „ 07181/9927940

CRAILSHEIM Kammerkino Film: More than Honey ‰ 19.30, Eintritt: frei!

>>08|03

Barbara-Künkelin-Halle Ostereiermarkt ‰ 11.00-17.00 „ 07181/606900

>> 06 Montag

|03

>> Musik NÖRDLINGEN Café Radlos Acoustic Monday - für Songwriter, Solokünstler, Entertainer, Bands und alle Musikbegeisterte ‰ 19.00 „ 09081/5040

>> Literatur AALEN Stadthalle Wortgewaltig 2017: „Was ich liebe - und was nicht“ Lesung mit Hans-Josef Ortheil, moderiert von Dr. Wolfgang Nieß (SWR) ‰ 20.00, Eintritt: 15,--/18,-- € „ 07361/522358

>> Kids AALEN Bücherei Unterkochen Lies mit mir! „Der Troll und die wilden Piraten“, ab 5 Jahren ‰ 15.00 „ 07361/988018

>> Sonstiges AALEN Torhaus „Kopftuch, Sex und Ehre: Überlegungen zur sexuellen Selbstbestimmung der Frau im Islam“ - Vortrag von Dr. Rita Breuer ‰ 18.00, Eintritt: frei! „ 07361/9751045

>> 07 Dienstag

|03

GÖPPINGEN

>> Theater AALEN Wi.Z „Samstag in Europa - gefährliche Begegnungen“ - von Dagmar Hitze und Sedef Ecer, Theater der Stadt Aalen ‰ 19.00 „ 07361/522600 Vorstellung nur für Frauen k siehe Seite 67

>> Literatur AALEN Torhaus Wortgewaltig 2017: LiteraturTreff zum Schubart-Literaturpreis 2017 ‰ 17.00, Eintritt: frei! „ 07361/522358

SCHORNDORF Q Galerie für Kunst Schorndorf „Als Frau allein unterwegs von Mut und Angst, allein zu reisen“ - Literatur und Diskurs mit Carmen Rorbach ‰ 20.00, Eintritt: 10,--/12,-- € „ 07181/920100 k siehe Seite 37

>> Sonstiges AALEN Stadthalle „Gnosis ist die Grundlage für den neuen Menschen“ Kurzvortrag mit anschließender Möglichkeit zum Gedankenaustausch ‰ 20.00

>> Kleinkunst AALEN Stadthalle „Reim Time“ - Kabarett mit Willy Astor ‰ 20.00, Eintritt: 26,-- € „ 07361/522358 k siehe Seite 46

>> Kids AALEN Kinderbibliothek Bücherzwerge für Kinder von 1-4 Jahren ‰ 9.30 und 10.00, Eintritt: frei! „ 07361/522590

GIENGEN/BRENZ Stadtbibliothek „Schäfchen vermisst“ - im Rahmen der Bücherkiste für Kinder von 5-8 Jahren ‰ 15.00

>> Sonstiges AALEN Merkez Moschee Gerücheküche - Mobile Suppenküche des Theater der Stadt Aalen ‰ 12.00 bis 14.00 „ kostenlos, bitte um Spende

AALEN Bernd-Blindow-Schule Ausbildungs- und Studienberatung ‰ 17.00-19.00 „ 07361/5248860

>> Musik AALEN Frapé Offene Bühne ‰ 20.00, Eintritt: frei! „ www.frape-aalen.de

Jazzkeller Konzert von Fred and the Roaches feat. Marco Piludu Blues, Rock‘n‘Roll und Country ‰ 21.30, Eintritt: frei! „ 09853/385522

>> Musik

SCHORNDORF

Freitag

DINKELSBÜHL

Mittwoch

Café Dolce Konzert der Band Quintessence - junge Jazzformation ‰ 21.00 „ 07161/70370

>> 10|03

GEISLINGEN/STEIGE

HERBRECHTINGEN Kloster „Faszination Theremin - Ein Instrument ohne Berührung spielen“ - Vortrag des Musikers Axel Nagel ‰ 19.00, Eintritt: 5,-- € „ 07324/9551351 k siehe Seite 47

WAIBLINGEN Kulturhaus Schwanen Internationaler Frauentag - Feier für Frauen aller Nationen ‰ ab 18.00 „ 07151/50012320

>> 09|03

Rätsche Konzert der Band Lalala Napoli ‰ 20.30, Eintritt: 20,--/23,-- € „ 07331/42220 k siehe Seite 48

GEISLINGEN/STEIGE Seemühle MaidaVale - Heavy Blues/Psychedelic ‰ 21.00, Eintritt: 6,--/8,-- € „ www.miev.info

HEIDENHEIM Duale Hochschule BaWü One Night of Buena Vista - kubanischer Jazz mit kubanischen Künstlern ‰ 20.00 „ 07321/381947

LANGENAU

>> Kleinkunst

Pfleghof Konzert des Duos BartolomeyBittmann - Violine & Violoncello, Pop, Jazz, Klassik ‰ 20.00, Eintritt: 17,--/20,-- € „ 07345/9622143 k siehe Seite 47

HÜTTLINGEN

SCHWÄBISCH GMÜND

Donnerstag

Bürgersaal „Crash Boom Bang“ - Comedy mit den Starburgs ‰ 20.00, Eintritt: 24,20/27,-- € „ 07361/977814

SCHORNDORF Barbara-Künkelin-Halle „Menschliche Intelligenz, oder: Wie blöd kann man sein?“ Kabarett mit HG. Butzko ‰ 20.00 „ 07181/606900

WAIBLINGEN Bürgerzentrum „Bloß kein Trend verpennt“ neue Live-Comedyshow von Christoph Sonntag ‰ 20.00, Eintritt: 32,50 € „ 07151/50018321

>> Theater SCHWÄBISCH GMÜND Congress Centrum Stadtgarten „Andorra“ - Drama von Max Frisch, Badische Landesbühne Bruchsal ‰ 20.00, Eintritt: 12,--/21,-- € „ 07171/6034250 k siehe Seite 66

a.l.s.o. Kulturcafé Konzert mit Mon Mari et Moi Chansons ‰ 20.30, Eintritt: 6,--/8,-- € „ 07171/10411028 k siehe Seite 47

>> Kleinkunst GÖPPINGEN EWS-Arena „Nur Nuhr“ - Comedy mit Dieter Nuhr ‰ 20.00, Eintritt: ab 28,55 € k siehe Seite 47

HEIDENHEIM Naturtheater „Zum Anbeissen!“ - Witze, Wunder & Vampire mit Martin Sierp ‰ 20.00 „ 07321/3274910

HEIDENHEIM Konzerthaus „Hinten sind Rezepte drin“ Kabarett mit Katrin Bauerfeind ‰ 20.00, Eintritt: 19,95 €

NÜRTINGEN K3N „Reim Time“ - Kabarett mit Willy Astor ‰ 20.00, Eintritt: 26,-- € „ 07022/9464150


06. - 11. März SCHWÄBISCH GMÜND

SCHWÄBISCH GMÜND

SCHORNDORF

Prediger „Iss was?!“ - Infotainment-Show mit Achim Sam ‰ 20.00, Eintritt: 23,25 € „ 07171/6034250

Bassano Party Music mit DJ RayVanTekk ‰ 21.00, Eintritt: frei!

Manufaktur Konzert der Band Stabil Elite (D) - Sound des jungen Europa ‰ 20.30, Eintritt: 11,--/15,-- € „ 07181/61166

WAIBLINGEN Bürgerzentrum „Bloß kein Trend verpennt“ neue Live-Comedyshow von Christoph Sonntag ‰ 20.00, Eintritt: 32,50 € „ 07151/50018321

>> Theater AALEN Villa Stützel „Der Augenblick 2“ - Theater der Stadt Aalen ‰ 20.00, Eintritt frei! „ 07361/522600

SCHWÄBISCH HALL Kantine26 Soul2Soul ‰ 22.00, Eintritt: 7,-- €

WAIBLINGEN Kulturhaus Schwanen Ü30 Spezial mit DJ Andy 80er/90er Party ‰ 21.00, Eintritt: 5,-- €

>> 11|03 >> Musik

Schauspiel Manufaktur „Liebe machen“ - Komödie von und mit Petra Wintersteller ‰ 20.00, Eintritt: 14,--/19,-- € „ 09081/2761730

AALEN

Theater hinterm Scheunentor „Antigone“ - großartige Tragödie des Sophokles, Theater hinterm Scheunentor ‰ 20.00, Eintritt: 9,--/13,-- € „ 07181/998610

>> Literatur GIENGEN/BRENZ Stadtbibliothek Literaturcafé ‰ 10.00

GÖPPINGEN Stadtbücherei „Best of Programm“ - Get Shorties Lesebühne auf Tour mit ihrer kabarettistisch-literarischen Lesebühnenshow ‰ 19.30 „ 07161/650430

>> Sonstiges

Stadthalle „Wie ein Feuerwerk“ - Konzert der Schlagersänger Die Amigos ‰ 19.30, Eintritt: ab 34,90 € „ 07361/6735 k siehe Seite 48

ELLWANGEN

GÖPPINGEN Fabrik für Kunst und Kultur e.V. Konzert mit den Bands Where Eternity Ends, Maratonga und Death Dissonance ‰ 18.00

GÖPPINGEN Werfthalle „Im Auftrag der Liebe“ - Konzert mit Dieter Thomas Kuhn & Band ‰ 20.00

HEIDENHEIM Naturtheater Konzert mit der Band Deep‘n‘ High - Musik wie ein Schokoladen-Soufflé ‰ 20.00 „ 07321/92550

BOPFINGEN

HEIDENHEIM

Rathausfoyer und Schranne Vernissage: „Lichtsprache“ Kunstausstellung mit Susanne Scholz ‰ 19.30 „ 07362/8010

ELLWANGEN Landgasthof Bieg „Sherlock Holmes und die vergiftete Maultäschlesupp“ - das Kriminaldinner, Deutschlands größte Krimitheater Auswahl ‰ 19.00, AUSVERKAUFT! „ 07472/980083

>> Disco/Party AALEN Apfelbaum Ladies Night ‰ 21.00 „ www.apfelbaum-aalen.de

Theaterwerkstatt Konzert der Band La Banda di Palermo ‰ 20.00, Eintritt: 10,--/14,-- € „ 07171/5998

STADTANZEIGER

09.+10.03.17 STUTTGART Porsche-Arena

10.03.17 GÖPPINGEN EWS ARENA 08.12.17 GÖPPINGEN 20.01.18 STUTTGART

DIE TEDDY SHOW DS PASSIERT ALLES IN DEIN BIRNE

TICKETS UNTER WWW.S-PROMOTION.DE sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen TICKETHOTLINE 06073 - 722 740

SCHWÄBISCH HALL Stage Club Konzert der Band Reckless Roses - Guns N‘ Roses Tribute aus Ungarn ‰ 21.00

TSV Ballroom Konzert der Newcomer Band Wellbad aus Hamburg ‰ 21.00, Eintritt: 16,--/18,-- € „ 07961/9599438 k siehe Seite 48

Aula Hochschule Wortgewaltig 2017: Pecha Kucha Night ‰ 20.20, Eintritt: frei! „ 07361/522358

AALEN

SCHWÄBISCH GMÜND

Samstag

NÖRDLINGEN

PLÜDERHAUSEN

83

Treff9 Tales from the Pit Vol. 2 Inhuman Inebriation Release Party mit den Bands Mutard, Beerhammer und Godmachine ‰ 20.00, Eintritt: 5,-- € „ 07321/3275350

HEIDENHEIM Gasthaus Grüner Kranz Folk Club ‰ 20.00 „ 07321/51551

REICHENBACH/FILS Die Halle Konzert der Band King King Blues Rock ‰ 21.00, Eintritt: 20,--/25,-- € „ 07153/958256 k siehe Seite 49

UHINGEN Uditorium 7. Uhinger Schlagerfrühling mit Steffen Kohl, Die Jungen Zillertaler und Gaby Baginsky ‰ 19.30 „ 07161/9380127

>> Klassik GSCHWEND Ev. Kirche Musikwinter Klassik: Konzert von Quatuor Arod - Sieger des Intern. ARD-Musikwettbewerbs 2016 ‰ 19.00, Eintritt: 19,--/26,-- € „ 07361/522358

>> Kleinkunst CRAILSHEIM Großsporthalle „Nur Nuhr“ - Kabarett mit Dieter Nuhr ‰ 20.00, Eintritt: ab 31,-- € k siehe Seite 47

WELZHEIM Eugen-Hohly-Halle „Alles Bledsenn“ - Mundartkabarett mit Thomas R. Rühl, alias Karle Käsperle ‰ 20.00, Eintritt: 13,--/15,-- € „ 07182/929368

100x60mm; 120dpi; 24.02.2011 12:19:51


84

Veranstaltungskalender

>> Theater AALEN Wi.Z „Samstag in Europa - gefährliche Begegnungen“ - von Dagmar Hitze und Sedef Ecer, Theater der Stadt Aalen mit Dr. Ingeborg Gräßle ‰ 20.00 „ 07361/522600 k siehe Seite 67

DINKELSBÜHL Theaterhaus im Spitalhof „Frau Müller muss weg“ Komödie von Lutz Hübner, Landestheater Dinkelsbühl ‰ 20.00 „ 09851/902600

GEISLINGEN/STEIGE

SCHWÄBISCH GMÜND

ELLWANGEN

Musikschule jaM‘in Tag der offenen Tür ‰ 10.00-16.00 „ 07171/876714 k siehe Seite 48

Speratushaus Konzert mit Erläuterungen mit dem Villa Berg Quartett und Andrea Amann ‰ 17.00, Eintritt: 5,--/18,-- € „ 07961/84303 k siehe Seite 50

>> Disco/Party AALEN Apfelbaum Retro Pop Party 80er/90er ‰ 21.00 „ www.apfelbaum-aalen.de

NÖRDLINGEN Nachtschwärmer „Eclectic Electric meets Nachtschwärmer“ - Tanzen zu Musik aus Strom! ‰ 21.00, Eintritt: frei!

Rätsche „Marlene - eine Hommage an die große Künstlerin“ - Beitrag zum Weltfrauentag, Projekt dreiSAM ‰ 20.30, Eintritt: 10,--/13,-- € „ 07331/42220 k siehe Seite 48

HEIDENHEIM Sasse-Theater Schnaitheim Premiere: „Boeing - Boeing“ - von Marc Camoletti, Sasse Theater ‰ 20.00 „ 07321/61536

NÖRDLINGEN Schauspiel Manufaktur „Liebe machen“ - Komödie von und mit Petra Wintersteller ‰ 20.00, Eintritt: 14,--/19,-- € „ 09081/2761730

PLÜDERHAUSEN Theater hinterm Scheunentor „Antigone“ - großartige Tragödie des Sophokles, Theater hinterm Scheunentor ‰ 20.00, Eintritt: 9,--/13,-- € „ 07181/998610

>> Literatur FEUCHTWANGEN Sängermuseum „Große, kleine Schwester“ Literarische Leseperformance aus dem Roman von Peter Härtling mit Susanne Weckerle und Petra Weimer ‰ 19.00 „ 09852/90444

>> Sonstiges AALEN Spionrathaus Stadtführung durch die historische Innenstadt von Aalen ‰ 14.30, Eintritt: 4,-- €

AALEN Stadtbibliothek Frauencafé zum internationalen Frauentag ‰ 10.00-12.00 „ 07361/522590

ELLWANGEN Repair Café Gemeinsam Reparieren und Kommunizieren bei Kaffee und Kuchen ‰ 14.00-17.00 „ 07961/7604

SCHWÄBISCH GMÜND Gemeindezentrum Brücke Klavierabend mit Michael Nuber ‰ 19.00 „ 07171/6034250

WAIBLINGEN Bürgerzentrum Konzert des Waiblinger Kammerorchesters mit Werken von Mozart, Glasunow und Strauss unter der Leitung von Knud Jansen ‰ 20.00, Eintritt: ab 7,-- € „ 07151/50018321 k siehe Seite 50

>> Kleinkunst GÖPPINGEN SCHWÄBISCH GMÜND Restaurant Kaffeehaus Straßdorf Ü40 Party ‰ 21.00, Eintritt: frei! „ 07171/4950581

Stadtbibliothek „... doch gebt uns die Rosen auch!“ - Prosa-Lyrik-Lieder mit Ilona Abel-Utz & Alexandra Funk ‰ 16.30, Eintritt: 5,-- € „ 07161/969373 k siehe Seite 49

SCHWÄBISCH HALL Kantine26 Hypercat ‰ 22.00, Eintritt: 7,-- €

>>12|03 Sonntag

>> Musik GEISLINGEN/STEIGE Rätsche Konzert von Alejandro Escovedo & Don Antonio & Band ‰ 19.30, Eintritt: 17,--/20,-- € „ 07331/42220 k siehe Seite 50

HEUBACH Kulturhaus Silberwarenfabrik „Suono- einklang & vielklang“ - Konzert des Klangtüftlers Martin Kälberer ‰ 19.00, Eintritt: 7,--/16,-- € „ 07173/12629 k siehe Seite 49

SCHWÄBISCH GMÜND Prediger Simon & Garfunkel meets Classic - Konzert des Duo Graceland ‰ 19.00 „ 0711/22214700 k siehe Seite 50

>> Klassik CRAILSHEIM Johanneskirche Konzert des Ensemble Dix Choralvariationen von Bach zu Texten von Martin Luther für Sopran und vier Holzbläser ‰ 17.00, Eintritt: frei! „ 07951/4031114

HEIDENHEIM Lokschuppen „Isch halt so“ - Kabarett mit dem Comedy-Duo Die Kächeles ‰ 19.00

>> Literatur CRAILSHEIM Matthäuskirche Ingersheim „Luther minimal“ - ein musikalisch-literarischer Rückblick mit Dorothea, Thomas und Paul Frank ‰ 18.00, Eintritt: frei! „ 07951/4031114

SCHWÄBISCH GMÜND Forum Schönblick „Der Klang“ - Konzertlesung zum gleichnamigen BuchBestseller mit Martin Schleske und Alban Beikircher ‰ 16.00, Eintritt: 12,--/16,-- € „ 07171/97070

>> Kids GÖPPINGEN ODEON - Altes E-Werk „Herr Wunderle räumt auf“ - Kindertheater mit Gerald Ettwein für Zuschauer ab 4 Jahren ‰ 15.00, Eintritt: 4,-- € „ 07161/969373

SCHORNDORF Phoenix - Figuren-Theater „Maschenka und der Bär“ Figurentheater ab 3 Jahren ‰ 15.00, Eintritt: 6,-- € „ 07181/932160

>> Sonstiges AALEN Parkplatz MTV-Stadion Gutenachtlauf ‰ 21.30

ELLWANGEN Fuchseck Gutenachtlauf ‰ 21.30

GEISLINGEN/STEIGE Mehrgenerationenhaus Vegan-Brunch mit Vortrag: „Mythen und Fakten zur veganen Ernährung“ SCHWÄBISCH GMÜND Restaurant Kaffeehaus Straßdorf ‰ 11.00-14.00 „Wir schweifen App“ - Musikka- „ 07331/946584 barett mit Markus Kapp HÜTTLINGEN ‰ 18.00, Eintritt: 12,-- € Bürgersaal „ 07171/4950581 Rendezvous der Besten - es präsentieren sich Gruppen aus >> Theater verschiedenen Bereichen der Welt des Sports AALEN Adresse wird bekannt gegeben ‰ 13.00-17.00 „Hausbesuch Europa“ - von SCHORNDORF Rimini Protokoll, interaktives Q Galerie für Kunst Schorndorf Theatererlebnis, Theater der Vernissage: „Die Natur der Stadt Aalen Dinge“ - Kunstausstellung von ‰ 18.00 Tilmann Zahn „ 07361/522600 ‰ 11.30 k siehe Seite 67 „ 07181/9927940

AALEN Theater auf der Aal Premiere: „Schlag Don Quijotes Windmühlen“ - eine Eigenproduktion der Theaterwerkstatt ‰ 11.00 „ 07361/4906039 k siehe Seite 67

03 2017 VERANSTALTUNGSPROGRAMM Fr . 10 . 20.30 Konzert . Lalala Napoli Sa . 11 . 20.30 Theater projekt dreiSAM . Marlene – Eine Hommage an die große Künstlerin So . 12 . 19.30 Konzert Alejandro Escovedo & Don Antonio (Sacri Cuori) & Band Mo. 13 . 20.00 KinoAkzente . Elle Fr . 17 . 20.30 Konzert . Aja Soul Group Sa . 18 . 20.30 Konzert . Kieran Goss & Annie Kinsella . Kunstvolles Songwriting mit charakteristischen Stimmen So . 19 . 10.00 KlangFrühStück Göppinger Akkordeonensemble So . 19 . 15.00 Kinderveranstaltung Theater Fritz und Freunde Urmel aus dem Eis Do . 23 . 16.00 Workshop All You Can Dance . Knock! Knock! Fr . 24 . 20.00 Konzert . Big Energy Band & Special Guest OB Frank Dehmer Sa . 25 . 20.30 Kabarett . Nico Semsrott Freude ist nur ein Mangel an Information 2.5 Do . 30 . 20.00 Jazz@Night . JazzOpen Fr . 31 . 20.30 Theater Tür-auf:theater . Klassenpflegschaft T 07331 4 22 20 · raetsche.de · Geislingen/Steige


85

12. - 17. März

>> 13 Montag

|03

>> Musik NÖRDLINGEN Café Radlos Acoustic Monday - für Songwriter, Solokünstler, Entertainer, Bands und alle Musikbegeisterte ‰ 19.00 „ 09081/5040

>> Kleinkunst AALEN Stadthalle „#HarrydieEhre“ - Comedy mit Harry G. ‰ 20.00 „ 06073/722740

>> Sonstiges CRAILSHEIM Volkshochschule „Die Reformation und der deutsche Bauernkrieg 1517-1526“ - Vortrag ‰ 19.30, Eintritt: 7,50 € „ 07951/4031114

GEISLINGEN/STEIGE Gloria Kino Film: Elle ‰ 20.30, Eintritt: 5,50/6,50 € k siehe Seite 30

WAIBLINGEN

GÖPPINGEN

HEIDENHEIM

Kulturhaus Schwanen Aus voller Kehle für die Seele Singen für alle mit Patrick Bopp (Die Füenf ) ‰ 20.00, Eintritt: 6,50/7,50 € „ 07151/50011674

Buchhandlung Herwig „Die Blütensammlerin“ - Lesung mit Petra Durst-Benning ‰ 20.00, Eintritt: 10,-- € „ 07161/963820

Buchhandlung Herwig „Die Blütensammlerin“ - Lesung mit Petra Durst-Benning ‰ 20.00, Eintritt: 10,-- € „ 07321/3459980

>> 16|03

>> Kids

>> Sonstiges AALEN Ev. Gemeindehaus Unterkochen Literaturfrühstück mit Rosemarie Wilhelm ‰ 9.00 „ 07361/988018

>> Musik

AALEN

WAIBLINGEN

SCHWÄBISCH HALL Akademie der Künste Literatur und Kunst Teil IV: „Gedichte von Helmut Fritz im Kontext zu Pariser Künstlern“ Vortrag von Helmut Fritz ‰ 18.00

>> 14|03 Dienstag

>> Musik AALEN Stadthalle „It‘s Glenn Miller Time“ - Konzert des Glenn Miller Orchestra ‰ 20.00 „ 07361/522359 k siehe Seite 51

GÖPPINGEN Fabrik für Kunst und Kultur e.V. Radiobühne Konzert mit Ben Rockwell ‰ 21.00

SCHORNDORF Phoenix - Figuren-Theater „Maschenka und der Bär“ Figurentheater ab 3 Jahren ‰ 10.00, Eintritt: 6,-- € „ 07181/932160

>> Sonstiges

Torhaus „Museen der Welt: Barcelona“ Vortrag von Barbara Honecker ‰ 19.00, Eintritt: 5,-- € „ 07361/9751045

Fidel‘s Fritz Musikalischer Donnerstag mit Shawn Maguire und Rüdiger Kurz ‰ 20.30, Eintritt: frei! „ 07151/50011674

ADELBERG

>>15|03

>> Klassik

SCHORNDORF

Mittwoch

>> Musik

HÜTTLINGEN Bürgersaal „Auf Anfang“ - Kabarett mit Sebastian Pufpaff ‰ 20.00, Eintritt: 24,20/27,-- € „ 07361/977814

GÖPPINGEN

>> Theater

Café Dolce Konzert von Antonio Cuadros De Béjar & Latin Affairs ‰ 21.00 „ 07161/70370

AALEN

SCHWÄBISCH GMÜND Prediger „Island - Im Rausch der Sinne“ - faszinierende Multivisionsreportage von Dirk Bleyer ‰ 18.30 „ 07171/6034250 k siehe Seite 51

Donnerstag

Altes Rathaus „Sprich oder stirb - Scheherazade ohne Worte“ - eine Stückentwicklung, Theater der Stadt Aalen ‰ 20.00 „ 07361/522600 k siehe Seite 66

DINKELSBÜHL

>> Theater DINKELSBÜHL Theaterhaus im Spitalhof „Zwei wie Bonnie und Clyde“ - aberwitzige Gaunerkomödie von Sabine Misiorny und Tom Müller, Landestheater Dinkelsbühl ‰ 20.00 „ 09851/902600

PLÜDERHAUSEN Theater hinterm Scheunentor „Ich bin hindurch (Luther)“ ab 12 Jahren, Figurentheater Punch-Kammer - Wolfgang Kammer (Schülervorstellung) ‰ 10.00, Eintritt: 6,-- € „ 07181/998610

PLÜDERHAUSEN Theater hinterm Scheunentor „Ich bin hindurch (Luther)“ ab 12 Jahren, Figurentheater Punch-Kammer - Wolfgang Kammer ‰ 12.00, Eintritt: 9,--/13,-- € „ 07181/998610

>> Literatur AALEN Merkez Moschee Gerücheküche - Mobile Suppenküche des Theater der Stadt Aalen ‰ 12.00 bis 14.00 „ kostenlos, bitte um Spende

Theaterhaus im Spitalhof „Zwei wie Bonnie und Clyde“ - aberwitzige Gaunerkomödie von Sabine Misiorny und Tom Müller, Landestheater Dinkelsbühl ‰ 20.00 „ 09851/902600

RUDERSBERG Rathaus Foyer „F.L.E.I.S.C.H. - Wenn der Hunger Geige spielt“ Jonathan Strotbek, Schauspieler aus Berlin ‰ 19.00, Eintritt: 7,--/13,-- € „ 07183/30050

>> Literatur AALEN Frapé Lies Du Opfer! ‰ 20.00, Eintritt: 9,-- € „ www.frape-aalen.de

SCHORNDORF Manufaktur „Luther - ein deutscher Rebell“ - Lesung mit Willi Winkler ‰ 20.00, Eintritt: 5,--/8,-- € „ 07181/61166

Kultur in Schwäbisch Gmünd

Zachersmühle Kneipenquiz ‰ ab 19.30, Eintritt: 3,-- € „ 07166/255 k siehe Seite 50

Donnerstag, 9. März Andorra von Max Frisch Badische Landesbühne Bruchsal

Barbara-Künkelin-Halle „Vogelfrei - zwei fliegende Nomaden auf dem Weg vom Grand Canyon zum Zuckerhut“ Multimedia-Vortrag von Andreas Zmuda & Doreen Kröber ‰ 20.00, Eintritt: 10,--/12,-- € „ 07181/606900

Samstag, 25. März John Cranko Schule Ballett-Gala Donnerstag, 4. Mai Lucia di Lammermoor Oper von Gaetano Donizetti Theater Pforzheim Samstag, 13. Mai Der Sheriff von Linsenbach von Oliver Storz Württ. Landesbühne Esslingen

>> Disco/Party SCHWÄBISCH HALL Kantine26 Semester Opening Party ‰ 22.00

Beginn: 20.00 Uhr Congress-Centrum Stadtgarten

>> 17|03 Freitag

Karten: i-Punkt am Marktplatz Tel. (07171) 603-4250 www.schwaebisch-gmuend.de

>> Musik AALEN Frapé Konzert mit der Band The Porters - St. Patrick‘s Day Show ‰ 21.00, Eintritt: 10,--/13,-- € „ www.frape-aalen.de k siehe Seite 52

AALEN Stadthalle Die große Schlagerparade - die meist gefragteste Tournee des Jahres! ‰ 20.00, Eintritt: ab 39,90 € „ 07361/522358 k siehe Seite 53

AALEN St. Thomas Kirche Aalener Nacht der spirituellen Lieder mit Maria Pasiziel (Free Voice), Julitta Hoffmann und Sonja Wilhelm (Duo Little Fishes), Walter Belge und Cordula Hofrichter (Geige) ‰ 19.00, Eintritt: frei! „ 07361/66812 k siehe Seite 53

BESTE ERNTE!*

DINKELSBÜHL Jazzkeller Konzert von Gert Kilian, Afropean Projekt - Funk, Soul, Rock & Jazz ‰ 21.30, Eintritt: frei! „ 09853/385522

*MEHR IN UNSEREM SHOP

Samocca_Xaver_Beste Ernte.indd 1

23.06.16 09:27


86

Veranstaltungskalender

ELLWANGEN

WAIBLINGEN

Juze Konzert der Band One Eyed Jack aus Italien - Rock und Logan Laugelli - Indie ‰ 20.30, Eintritt: 7,-- € „ 07961/6467 k siehe Seite 56

Kulturhaus Schwanen Vom Abschiednehmen und Loslassen - Musik & Lyrik mit dem Anti von Klewitz Ensemble und den Lyrikerinnen HandvollReim ‰ 19.30, Eintritt: 17,50/19,-- € „ 07151/50011674

ESSINGEN

>> Kleinkunst

Schloss-Scheune „Zwei Celli für ein Halleluja“ Konzert des Duo Calva ‰ 20.00, Eintritt: 17,--/19,-- € „ 07361/522358 k siehe Seite 53

GEISLINGEN/STEIGE Rätsche Konzert der Aja Soul Group ‰ 20.30, Eintritt: 15,--/18,-- € „ 07331/42220 k siehe Seite 56

GIENGEN/BRENZ Bürgerhaus Schranne Konzert des Joscho Stephan Trio - preisgekrönter Gypsy Swing ‰ 20.00, Eintritt: 14,--/17,-- € „ 07322/9522670 k siehe Seite 56

LAUCHHEIM Schloss Kapfenburg Jazz Lights 2017: Konzert der hr-Bigband - Bigband des Hessischen Rundfunks feat. Axel Schlosser & Jim McNeely und von Sachmo goes Big Apple & Early Ellington ‰ 19.30, Eintritt: 23,--/28,-- € „ 07363/961817 k siehe Seite 54

ELLWANGEN Atelier Kurz Spitalhof 1 „Jetzt erst mal für immer“ - Kabarett mit Constanze Lindner ‰ 20.30, Eintritt: 12,--/18,-- € „ 07961/84303 k siehe Seite 56

HEIDENHEIM Konzerthaus „Ich habs doch nur gut gemeint...“ - Comedy mit Rüdiger Hoffmann ‰ 20.00, Eintritt: ab 29,95 € „ 07321/3274910

AALEN Torhaus „Lieder der Liebe“ - eine Verbindung von Seminar und Abendunterhaltung mit Peter Siegel (Gitarre) und H´Karin Probst (Gesang) ‰ 19.00, Eintritt: 10,-- € „ 07361/9751045 k siehe Seite 51

NEULER

GAILDORF

Restaurant Kaffeehaus Straßdorf „Schwäbisch Unsinn in bekannten Melodien“ - Musikkabarett mit Herrn Diebold und Kollegen ‰ 20.00, Eintritt: 15,-- € „ 07171/4950581

>> Theater AALEN

AALEN Theater auf der Aal „Schlag Don Quijotes Windmühlen“ - eine Eigenproduktion der Theaterwerkstatt ‰ 20.00 „ 07361/4906039 k siehe Seite 67

Jazzclub Session 88 Konzert von Ketil Bjørnstad Kultpianist aus Norwegen ‰ 20.30, Eintritt: 19,--/24,-- € „ 07181/62370 k siehe Seite 52

PLÜDERHAUSEN

SCHORNDORF

>> Literatur

Manufaktur Konzert des Silke Eberhard Trio (D) - Jazz ‰ 20.30, Eintritt: 22,--/26,-- € „ 07181/61166

>> Sonstiges

SCHWÄBISCH GMÜND

REICHENBACH/FILS

SCHORNDORF

Rathaus Foyer „Des Kaisers neue Kleider“ Figurentheater ab 6 J. mit dem Theater kleines spectaculum ‰ 17.00, Eintritt: 6,-- € „ 07183/30050

Arena Martin Rütter ‰ 20.00

ILSHOFEN

Café Samocca Konzert mit der Band Zwiepack ‰ ab 20.00 „ 07364/4104470

Die Halle „Motor an!“ - Konzert von Ohrenfeindt ‰ 21.00, Eintritt: 16,--/20,-- € „ 07153/958256 k siehe Seite 56

RUDERSBERG

Landgasthof Bieg „Sherlock Holmes und die vergiftete Maultäschlesupp“ - das Kriminaldinner, Deutschlands größte Krimitheater Auswahl ‰ 19.00, Eintritt: 69,-- € „ 07472/980083

Villa Stützel „Der Augenblick 2“ - Theater der Stadt Aalen ‰ 20.00, Eintritt frei! „ 07361/522600

OBERKOCHEN

>> Kids

Theater hinterm Scheunentor „Blue Lagoon“ - Theater hinterm Scheunentor ‰ 20.00, Eintritt: 9,--/13,-- € „ 07181/998610

HEIDENHEIM Café Swing Lesebühne ‰ 20.00 „ 07321/271926

SCHWÄBISCH GMÜND Buchhandlung Herwig „Die Blütensammlerin“ - Lesung mit Petra Durst-Benning ‰ 20.00, Eintritt: 10,-- € „ 07171/927740

Kino Sonnenlichtspiele „Freiheit auf zwei Rädern - von Dresden nach Burma“ - Live Reportage von Sophie Sander ‰ 20.00, Eintritt: ab 10,-- € k siehe Seite 52

SCHWÄBISCH GMÜND Villa Hirzel „Es wird Tote geben“ - das Kriminaldinner, Deutschlands größte Krimitheater Auswahl ‰ 19.00, Eintritt: 79,-- € „ 07472/980083

>> Disco/Party AALEN Apfelbaum Abi Party ‰ 21.00 „ www.apfelbaum-aalen.de

SCHWÄBISCH HALL Kantine26 Fantastic vs. Blackout ‰ 22.00, Eintritt: 7,-- €

CRAILSHEIM

SCHWÄBISCH GMÜND

Café Frank Konzert mit dem Crailsheimer Salontrio - Kaffeehausmusik ‰ 10.00, Eintritt: frei! „ 07951/5431

a.l.s.o. Kulturcafé „Reisetagebuch“ - Jazzkonzert der Jazzmission mit dem Judith Goldbach Quartett ‰ 20.30, Eintritt: 6,--/8,-- € „ 07171/10411028 k siehe Seite 58

ELLWANGEN Thomers Scheune Dottenroden Benefiz-Liederabend ‰ 19.30, Eintritt: frei!

ELLWANGEN Irish Pub Leprechaun St. Patrick‘s Day Party mit der Band Glasmost - Irish Folk ‰ 21.00, Eintritt: 6,-- € „ 07961/5790330 k siehe Seite 57

GAILDORF Kulturkneipe Häberlen Konzert der Ole Frimer Band - Blues ‰ 20.00, Eintritt: 13,--/15,-- € „ 07971/253680

GEISLINGEN/STEIGE Rätsche Konzert von Kieran Goss & Annie Kinsella - Singer/Songwriter ‰ 20.30, Eintritt: 17,--/20,-- € „ 07331/42220 k siehe Seite 57

>> Musik AALEN Café Samocca „Springtime is Swingtime“ - Claus Wengenmayr am Hauspiano ‰ 10.30 „ 07361/529031

AALEN Rock It Slaughter The Crowd 2017 Pt. I feat. Skeleton Pit, Aeons Of Corruption, Deadfreight of Soul, Into Oblivion & Extinction of Silence ‰ 19.30, Eintritt: 8,-- €

Abwärts Konzert der Band The Number of the Priest ‰ 20.00 „ 01573/8693290

SCHWÄBISCH GMÜND Congress Centrum Stadtgarten Konzert von Ernst Hutter & Den Egerländer Musikanten ‰ 20.00, Eintritt: ab 37,90 € „ 07171/6034250 k siehe Seite 58

SCHWÄBISCH HALL Stage Club Konzert mit der Band F.U.C.K. Coverrock ‰ 21.00

HEUBACH QLTourraum Übelmesser Metalparty mit den Bands Not For Saints, Phallax und Larceny ‰ 20.30, Eintritt: 7,-- € „ 07173/3637 k siehe Seite 57

NÖRDLINGEN Café Radlos Konzert der Band Twice feat. Tobias Regner ‰ 21.00 „ 09081/5040

RECHBERGHAUSEN CasaNova „Lieder von Fahrt und Freiheit“ - Konzert von Perry Letsch und Eberhard Roth ‰ 19.30 „ 07161/506182

SCHWÄBISCH HALL Kantine26 Partynacht mit DJ und Kantine Liveband ‰ 22.00, Eintritt: 9,-- €

>> Kleinkunst ELLENBERG Elchhalle „Isch halt so!“ - schwäbisches Kabarett mit Kächeles ‰ 20.00 „ 07962/2798

GÖPPINGEN ODEON - Altes E-Werk „Hoffnungslos optimistisch“ Kabarett mit Christoph Sieber ‰ 20.30, Eintritt: 18,--/22,-- € „ 07161/969373 k siehe Seite 58

ILSHOFEN

>> 18|03 Samstag

SCHWÄBISCH GMÜND

Arena Comedy mit Bülent Ceylan ‰ 20.00 „ AUSVERKAUFT!

RECHBERGHAUSEN Wein Musketier Konzert der Band Acoustic Power ‰ 19.30 „ 07161/9244313

SCHORNDORF Manufaktur Konzert von Car Seat Headrest (USA) ‰ 20.30, Eintritt: 12,--/16,-- € „ 07181/61166

SCHWÄBISCH GMÜND Theaterwerkstatt „Zehn Jahre dufte Zeiten“ - Kabarett mit Sebastian Scheuthle und Frank Tischer ‰ 20.00 „ 07171/6034250 k siehe Seite 57

SCHWÄBISCH HALL Neubausaal „Liebe“ - Kabarett mit Hagen Rether ‰ 20.00, Eintritt: 25,--/29,-- € „ 0791/751600


BBS

eut/in* ner/in* n. Assistent/in (PTA)

studium möglich

Straße 22/1, 73430 Aalen 3 61 / 52 48 860 SCHWÄBISCH

8 mm

helor

HALL

Hospitalkirche „Wo bitte geht‘s zum Leben?“ kabarettistisch philosophische Spurensuche mit Markus Grimm ‰ 20.00

Bernd - Blindow - Schule

alen . 22/1 860

>> Theater Wir beraten Sie!

esign

gs-

NÖRDLINGEN

Spionrathaus Stadtführung durch die historische Innenstadt von Aalen ‰ 14.30, Eintritt: 4,-- €

Konzertstadl Reimlingen „Servus Europa“ - Konzert der Volksmusikgruppe Hofmarkmusik ‰ 18.00, Eintritt: 12,--/16,-- € „ 09081/84116

AALEN

SCHORNDORF

AALEN

Goldenes Lamm Unterkochen „Testament a la Carte“ - das Kriminaldinner, Deutschlands größte Krimitheater Auswahl ‰ 19.00, Eintritt: 79,-- € „ 07472/980083

11. Februar 2017 10 - 12 Uhr AALEN staatl. anerkannte Berufsabschlüsse Theater auf der Aal ELLWANGEN

ildung

Barbara-Künkelin-Halle Benefizkonzert des OnnenChor Stuttgart zu Gunsten der Bürgerstiftung Schorndorf - Celtic, Folksongs ‰ 18.30, Eintritt: 18,-- € „ 07181/606900

„Schlag Don Quijotes WindTurnhalle Rindelbach • Physiotherapeut/in* >> Kleinkunst mühlen“ - eine EigenproduktiKinderbedarfsbörse • Ergotherapeut/in* on der Theaterwerkstatt ‰ 13.30 bis 15.30 DISCHINGEN • Grafik-Designer/in* ‰ 20.00 „ kinder@ellwanger-spielschar.de Arche • Pharm.-techn. Ass. (PTA) „ 07361/4906039 „AHOlbe Guad is guad gnua“ k siehe Seite 67 - Kabarett mit Franziska *auch Bachelorstudium möglich >> Disco/Party Heinrich-Rieger-Str. 22/1, 73430 Aalen, AALEN Tel.: 0 73 61 / 52 48 860

Wi.Z „Nathan der Weise“ - von Gotthold Ephraim Lessing, Theater der Stadt Aalen Nachrichten/Ipf-Jagst-Zeitung ‰ 20.00 m „ 07361/522600 k siehe Seite 66

d - Blindow - Schule

WirABTSGMÜND beraten Sie! Zehntscheuer

11.„Ich Februar 2017 bin dann mal oben“

Abend mit der Theatergruppe 10 - 12 Uhr Orangenhäute anerkannte Berufsabschlüsse ‰ 20.00, Eintritt: frei!

herapeut/in* BBS erapeut/in* CRAILSHEIM Festhalle Ingersheim Designer/in*„Miss Daisy und ihr Chauffeur“ -techn. Assistent/in (PTA) - Schauspiel Kleines Theater

elorstudium möglich

Bad Godesberg Rieger-Straße 22/1,73430 Aalen, ‰ 20.00 Tel.: 0 73 61 / 52 48 86 0 „ 07951/4031114

HEIDENHEIM Sasse-Theater Schnaitheim „Boeing - Boeing“ - von Marc Camoletti, Sasse Theater ‰ 20.00 „ 07321/61536

PLÜDERHAUSEN Theater hinterm Scheunentor „Blue Lagoon“ - Theater hinterm Scheunentor ‰ 20.00, Eintritt: 9,--/13,-- € „ 07181/998610

AALEN Apfelbaum Geburtstags-Party ‰ 21.00 „ www.apfelbaum-aalen.de

REICHENBACH/FILS Die Halle Woodstock Revival Party ‰ 22.00, Eintritt: 5,-- € „ 07153/958256

WAIBLINGEN Kulturhaus Schwanen Isla de la Salsa - die kubanische Salsaparty im Fritz ‰ 21.00, Eintritt: 4,-- €

>>19|03 Sonntag

>> Musik CRAILSHEIM 7180-Bar Konzert mit den Henhouse Prowlers (USA) ‰ 18.00 „ 07951/2970817

Rathaus Foyer „Der Mann mit dem Hut - Carlos Gardel, der größte Tangosänger aller Zeiten“ - Produktion des S c h Theater u l e Am Fenster Stuttgart ‰ 20.00, Eintritt: 15,40/18,-- € „ 07183/30050

BBS

aten Sie!

t/in* ner/in* . Ass. (PTA)

ium möglich

ELLENBERG Elchhalle Konzert der Big Band Ellenberg mit Kaffee und Tanz ‰ 14.30, Eintritt: frei!

GSCHWEND Bilderhaus

für Ausbildungs- Eichhorn

und Felix Huby ‰ 20.00, Eintritt: 17,-- € „ 07361/522358

. 22/1, 73430 Aalen, 1 / 52 48 860

ILSHOFEN Arena Comedy mit Bülent Ceylan ‰ 20.00 „ Restkarten!

SCHORNDORF Schurwaldhalle Oberberken „... und einmal musste ich spielen im Hasenkostüm“ Musikkabarett mit Andreas Gundlach ‰ 19.00, Eintritt: 15,--/16,-- € „ 07181/3745

SCHWÄBISCH GMÜND Congress Centrum Stadtgarten „Schwaben - Menschen - Abenteuer“ - Kabarett mit Dominik Kuhn alias Dodokay ‰ 19.00, Eintritt: 29,90 € „ 07171/6034250

UHINGEN Uditorium „Zukunft is the future“ - Kabarett mit Vince Ebert ‰ 19.00 „ 07161/9380127 k siehe Seite 58

HEIDENHEIM

>> Literatur

7 10-12 Uhr Musikwinter Literarisches: „Mundart! Die Lyrik des Helmut Berufsabschlüsse Pfisterer“ - Abend mit Karoline eut/in*

Wanninger ‰ 18.00, Eintritt: ab 15,50 € „ 07327/9222111 k siehe Seite 59

>> Theater

RUDERSBERG

dow -

7

>> Sonstiges

GEISLINGEN/STEIGE

Rätsche KlangFrühStück mit dem Göppinger Akkordeonensemble ‰ 10.00, Eintritt: 15,-- € „ 07331/42220 Südwestpresse - 45x55mm k siehe Seite 59

DIPLOMA

Private staatlich anerkannte Hochschule University of Applied Sciences

MBA Bachelor Master

Studienzentrum Aalen Heinrich-Rieger-Str. 22/1 73430 Aalen Tel.: 0 73 61 / 52 48 860

Sasse-Theater Schnaitheim „Boeing - Boeing“ - von Marc Camoletti, Sasse Theater ‰ 18.00 „ 07321/61536

RUDERSBERG Rathaus Foyer „Kraniche und andere SCHILLERnde Wesen“ - Ulrike-Kirsten Hanne Spiel und Text, Paul-Ernst Knötzele, Klavier, eine Produktion der Werkstattbühne Stuttgart ‰ 16.00, Eintritt: 15,40/18,-- € „ 07183/30050

>> Literatur CRAILSHEIM Café Frank „Wie wollen wir leben? Über Bieris neueste Essays“ - Philosophisches Frühstück mit Dr. Peter Vollbrecht ‰ 10.30 „ 07951/5431 k siehe Seite 37

DIPLOMA

Private staatlich anerkannte Hochschule University of Applied Sciences

87

18. - 19. März

Xaver 90x63 MBA Bachelor Master

Bernd - Blindow - Schule

Studienzentrum Aalen Heinrich-Rieger-Str. 22/1 73430 Aalen Tel.: 0 73 61 / 52 48 860

Wir beraten Sie!

08.03.2017

17 - 19 Uhr

staatlich anerkannte Berufsabschlüsse • Physiotherapeut/in*

Fernstudium neben dem Beruf / der Ausbildung • Ergotherapeut/in*

BBS

• Grafik-Designer/in* • Wirtschaft • Recht • Technik • Pharm.-techn. Assistent/in (PTA) • Gesundheit & Soziales • Grafik-Design Komplettes Studienangebot und Beratungstermine auf www.diploma.de

*auch Bachelorstudium möglich

Heinrich-Rieger-Straße 22/1, 73430 Aalen Tel.: 0 73 61 / 52 48 860


88

Veranstaltungskalender

GÖPPINGEN ODEON - Altes E-Werk „Der Horla“ - Lesung mit Musik nach der Novelle von Guy de Maupassant ‰ 17.00, Eintritt: 12,--/15,-- € „ 07161/969373 k siehe Seite 38

>> Kids AALEN Altes Rathaus „Die Geschichte von Lena“ von Michael Ramløse und Kira Elhauge für Menschen ab 10 Jahren, Theater der Stadt Aalen ‰ 15.00 „ 07361/522600 k siehe Seite 67

GEISLINGEN/STEIGE Rätsche „Urmel aus dem Eis“ - für Kinder ab 4 Jahren, Theater Fritz und Freunde ‰ 15.00, Eintritt: 7,--/11,-- € „ 07331/42220 k siehe Seite 68

SCHORNDORF Phoenix - Figuren-Theater „Der Maulwurf Malsehn“ - Figurentheater ab 5 Jahren ‰ 15.00, Eintritt: 6,-- € „ 07181/932160

SCHWÄBISCH HALL Prinzessin Gisela Theater „Kasper auf Schatzsuche“ Figurentheater ab 5 Jahren ‰ 11.00 und 17.00 „ 0791/89107

>> Literatur AALEN Gutenbergkasino SchwäPo Wortgewaltig 2017: „Wie viel Gewalt haben unsere Worte noch?“ - Enthüllungsjournalist Hans Leyendecker im Gespräch mit Damian Imöhl ‰ 19.00, Eintritt: 12,--/14,-- € „ 07361/522358 k siehe Seite 38

>> Sonstiges SCHWÄBISCH HALL Akademie der Künste „Martin Heidegger - Bauen Wohnen Denken“ - Vortrag von Ernst Hövelborn ‰ 18.00

>> 21|03 Dienstag

>> Musik WAIBLINGEN Kulturhaus Schwanen Open Stage mit Christian Langer (Die Füenf ) ‰ 20.00, Eintritt: 5,95/7,-- € „ 07151/50011674

>> Sonstiges AALEN

>> Sonstiges

Torhaus „Geschichte der Niederlande“ Vortrag von Michael Schoder ‰ 19.00, Eintritt: 5,-- € „ 07361/9751045

GÖPPINGEN

AALEN

Restaurant am Stadtpark „Canale Mortale! - Mit der Gondel kam der Tod“ - das Kriminaldinner, Deutschlands größte Krimitheater Auswahl ‰ 17.00, Eintritt: 79,-- € „ 07472/980083 k siehe Seite 58

MUTLANGEN Tanzsportzentrum Disam Frühlings-Pokal-Turnier des TC Rot-Weiss Schwäbisch Gmünd ‰ 12.00 „ www.tc-rot-weiss-gd.de k siehe Seite 59

SCHWÄBISCH HALL Altes Schlachthaus „Freiheit auf zwei Rädern - von Dresden nach Burma“ - Live Reportage von Sophie Sander ‰ 19.00, Eintritt: ab 10,-- € k siehe Seite 52

>> 20 Montag

|03

>> Musik NÖRDLINGEN Café Radlos Acoustic Monday - für Songwriter, Solokünstler, Entertainer, Bands und alle Musikbegeisterte ‰ 19.00 „ 09081/5040

Bar am Venushafen Veganer Stammtisch ‰ 19.30 „ 07361/9754620

CRAILSHEIM Eugen-Grimminger-Schule Frauenmahl - Tischreden zur Zukunft von Religion und Kirche inkl. 4 Gänge-Menü ‰ 19.00, Eintritt: 25,-- € „ 07951/4031114

HEIDENHEIM Konzerthaus „Island - Im Rausch der Sinne“ - faszinierende Multivisionsreportage von Dirk Bleyer ‰ 18.30

>>22|03 Mittwoch

>> Musik GÖPPINGEN Café Dolce Konzert der Band Tonhaufen Deluxe ‰ 21.00 „ 07161/70370

SCHWÄBISCH GMÜND Congress Centrum Stadtgarten „Thank you for the Music“ - die ABBA-Story als Musical ‰ 20.00, Eintritt: ab 43,90 € „ 07171/6034250 k siehe Seite 60

Stuttgarter Straße 45 - 47 Ÿ 73430 Aalen Tel.: 07361/57160 Ÿ Fax: 07361/571625 Ÿ antik@hotel-antik.de

SCHWÄBISCH HALL Hospitalkirche 11. JazzArtFestival: Eröffnungskonzert des Quartetts Patrick Bebelaar (Piano), Herbert Joos (Trompete und Flügelhorn), Frank Kroll (Bassklarinette) und Baby Sommer (Schlagzeug) ‰ 20.00 „ 0791/751600 k siehe Seite 60

>> Kleinkunst HERBRECHTINGEN Bürgersaal „Isch des Bio?“ - Kabarett mit der Prenzlschwäbin Bärbel Stolz ‰ 19.00, Eintritt: 21,--/26,-- € „ 07324/9551351 k siehe Seite 38

- ZIMMER AB 60,00 EURO -

GROSSES ALL INCLUSIVE FRÜHSTÜCKSBUFFET täglich 07.30 bis 11.00 Uhr 15,00 Euro pro Person

TAGESESSEN Mo. bis Fr. 18.00 bis 21.00 Uhr 8,50 Euro pro Person

Die faire Welt in einem Laden Kunsthandwerk Lebensmittel Geschenke

HÜTTLINGEN Bürgersaal „Steil-geh-Tour“ - Kabarett mit dem Lumpenpack ‰ 20.00, Eintritt: 19,80/22,-- € „ 07361/977814

>> Theater WAIBLINGEN Bürgerzentrum „Schuld und Sühne“ - von Dostojewskji, Landestheater Tübingen ‰ 20.00, Eintritt: ab 7,-- € „ 07151/50018321 k siehe Seite 68

>> Sonstiges AALEN Merkez Moschee Gerücheküche - Mobile Suppenküche des Theater der Stadt Aalen ‰ 12.00 bis 14.00 „ kostenlos, bitte um Spende

AALEN Torhaus „Geld - Fluch oder Segen?“ Vortrag von Winfried Schröter ‰ 19.00, Eintritt: 5,-- € „ 07361/9751045

IGGINGEN Innenstadt 7. Igginger Ostermarkt mit Hobbykünstlerausstellung und Gewerbeschau ‰ ab 11.00 „ 07175/92080

SCHWÄBISCH GMÜND Congress Centrum Stadtgarten „Freiheit auf zwei Rädern - von Dresden nach Burma“ - Live Reportage von Sophie Sander ‰ 20.00, Eintritt: ab 10,-- € k siehe Seite 52

>> Disco/Party AALEN Frapé DASDING Radau & Rabatz Klub ‰ 21.00 „ www.frape-aalen.de

Gmünder Weltladen, Kalter Markt 29, 73525 Schwäbisch Gmünd Telefon: 07171 61770, www.gmünderweltladen.de

>> 23|03 Donnerstag

>> Musik SCHWÄBISCH HALL Hospitalkirche 11. JazzArtFestival: Konzert des Duo Kayu (Saxophon und Bass) ‰ 19.00 „ 0791/751600 k siehe Seite 60

SCHWÄBISCH HALL Hospitalkirche 11. JazzArtFestival: Konzert der Band Hildegard lernt fliegen ‰ 21.00 „ 0791/751600 k siehe Seite 60

>> Kleinkunst AALEN Stadthalle Wortgewaltig 2017: „Warnung vor dem Munde“ - politisches Kabarett mit René Sydow ‰ 20.00, Eintritt: 21,15/23,-- € „ 07361/522358

WAIBLINGEN Fidel‘s Fritz „Wort, Satz, Sieg“ - Kabarett mit Ingo Oschmann ‰ 20.00, Eintritt: 20,80/22,-- € „ 07151/50011674

>> Theater AALEN Theater auf der Aal „Schlag Don Quijotes Windmühlen“ - eine Eigenproduktion der Theaterwerkstatt ‰ 20.00 „ 07361/4906039 k siehe Seite 67

AALEN Adresse wird bekannt gegeben „Hausbesuch Europa“ - von Rimini Protokoll, interaktives Theatererlebnis, Theater der Stadt Aalen ‰ 20.00 „ 07361/522600 k siehe Seite 67

EISLINGEN/FILS Stadthalle „Das Lächeln der Frauen“ - Komödie nach dem gleichnamigen Roman von Nicolas Barreau ‰ 20.00, Eintritt: 20,--/21,-- € „ 07161/815234

>> Kids SCHWÄBISCH GMÜND Turmtheater 24. Internationales Kinderkinofestival ‰ 9.00 „ 07171/6034250 k siehe Seite 32 - 35

SCHWÄBISCH GMÜND Theaterwerkstatt „Die Bremer Stadtmusikanten“ - Märchenspiel mit Handpuppen für Kinder ab 4 Jahren, Theater Tredeschin ‰ 14.30 „ 07171/6034250 k siehe Seite 68


20. - 25. März >> Sonstiges AALEN Frapé Das Quiz Unplugged Special mit Alex Amsterdam ‰ 19.30, Eintritt: frei! „ www.frape-aalen.de

CRAILSHEIM Volkshochschule „Luther und die moderne Welt“ - Vortrag ‰ 19.30, Eintritt: 6,-- € „ 07951/4031114

GEISLINGEN/STEIGE Rätsche „All you can dance“ - Workshop in Kooperation mit dem AK Asyl Geislingen ab 6 Jahren ‰ 16.00, Eintritt: frei! „ 07331/42220

>> 24|03 Freitag

>> Musik CRAILSHEIM 7180-Bar Konzert mit Clara Valente, Singer/Songwriter aus Brasilien ‰ 20.30 „ 07951/2970817

DINKELSBÜHL Jazzkeller Konzert mit dem Trio Zahg - Jazz ‰ 21.30, Eintritt: frei! „ 09853/385522

ELLWANGEN Juze Konzert von Philip Bölter ‰ 21.00 „ 07961/6467 k siehe Seite 61

FEUCHTWANGEN Spielbank „Comes Love“ - Jazz mit der Band FrauContraBass - Katharina Debus (Gesang) & Hanns Höhn (Kontrabass) ‰ 20.00 „ 09852/90444

GEISLINGEN/STEIGE Rätsche Konzert der Big Energy Band & Special Guest OB Frank Dehmer ‰ 20.30, Eintritt: 9,--/12,-- € „ 07331/42220 k siehe Seite 61

GEISLINGEN/STEIGE Seemühle Shawn James - Blues/Folk/Soul ‰ 21.00, Eintritt: 6,--/8,-- € „ www.miev.info

LIPPACH Festhalle „Heut nemme - und morga net glei“ - Konzert von Herrn Stumpfes Zieh- und Zupfkapelle ‰ 20.00, AUSVERKAUFT!

REICHENBACH/FILS Die Halle Konzert mit Mike Tramp - The Voice of White Lion ‰ 20.00, Eintritt: 20,--/25,-- € „ 07153/958256 k siehe Seite 60

SCHWÄBISCH GMÜND a.l.s.o. Kulturcafé Konzert mit The Samsara Band - Rock ‰ 20.30, Eintritt: 6,--/8,-- € „ 07171/10411028 k siehe Seite 62

SCHWÄBISCH HALL Hospitalkirche 11. JazzArtFestival: Konzert des deutsch-türkischen Ensembles FisFüz ‰ 19.00 „ 0791/751600 k siehe Seite 60

SCHWÄBISCH HALL Hospitalkirche 11. JazzArtFestival: Konzert des musikalischen Globetrotters Stephan Micus ‰ 21.00, Eintritt: 25,--/29,-- € „ 0791/751600 k siehe Seite 60

>> Klassik SCHWÄBISCH GMÜND Prediger ProJugend Benefizkonzert des Lions Club zu Gunsten Jugendlicher im Ostalbkreis mit Nicolas Ramez (Horn), Selim Mazari (Klavier) und Lucile Podor (Bratsche) ‰ 19.30

>> Kleinkunst HEUBACH Silberwarenfabrik „Ich bleib dann mal hier!“ Comedy mit Senay Duzcu ‰ 20.00, Eintritt: 15,--/17,-- € „ 07173/12629 k siehe Seite 62

URBACH Auerbachhalle „Isch des Bio?“ - Kabarett mit der Prenzlschwäbin Bärbel Stolz ‰ 20.00, Eintritt: 22,--/26,-- € „ 07181/800799 k siehe Seite 38

>> Sonstiges PLÜDERHAUSEN Theater hinterm Scheunentor „Armenien - beim ältesten christlichen Volk der Welt“ Vortrag von Thomas Letsch ‰ 20.00, Eintritt: 4,-- € „ 07181/998610

SCHWÄBISCH GMÜND Restaurant Kaffeehaus Straßdorf „Asien trifft auf Orient“ - orientalische Tanzshow mit All you can eat Buffet ‰ 19.00, Eintritt: 35,-- € „ 07171/4950581

WAIBLINGEN Kulturhaus Schwanen Film: The Immortal Sergeant, moderiertes Gespräch mit den Regisseur Ziad Kalthoum, syrisches Essen und Live-Musik ‰ 19.30, Eintritt: 4,-- € „ 07151/50011674 k siehe Seite 62

>> Disco/Party AALEN

PLÜDERHAUSEN Theater hinterm Scheunentor Konzert mit Eve - franz. Chansons und Stücke von Holländer ‰ 20.00, Eintritt: 15,-- € „ 07181/998610

REICHENBACH/FILS Die Halle Konzert mit der Band Moore & More - a Tribute to Gary Moore ‰ 21.00, Eintritt: 12,--/15,-- € „ 07153/958256 k siehe Seite 64

SCHORNDORF Manufaktur Konzert der Band Birdpen (GB) - Pop Sounds ‰ 20.30, Eintritt: 14,--/19,-- € „ 07181/61166

Esperanza Konzert für das Drustveni Centar Novi Sad mit den Bands The Higgins, Wasted Youth, Gipsy Mafia und Buried in the Sky ‰ 20.00 „ www.esperanza-gd.de

Kantine26 Unicorns Saison Opening Party ‰ 22.00, Eintritt: 7,-- €

>> 25|03 Samstag

SCHWÄBISCH GMÜND Restaurant Kaffeehaus Straßdorf Konzert mit der Band Deep `n High ‰ 20.00, Eintritt: 12,-- € „ 07171/4950581

AALEN Theater auf der Aal „Schlag Don Quijotes Windmühlen“ - eine Eigenproduktion der Theaterwerkstatt ‰ 20.00 „ 07361/4906039 k siehe Seite 67

Anlagencafé Konzert der Band One Man Bluez - Rhythmus-Meister aus Rom ‰ 21.00, Eintritt: 9,-- € „ 0791/9782345

>> Musik

AALEN Altes Rathaus „Die Sternstunde des Josef Bieder“ - von Eberhard Streul und Erich Syri, Theater der Stadt Aalen ‰ 20.00 „ 07361/522600 k siehe Seite 66

>> Kids SCHWÄBISCH GMÜND Turmtheater 24. Internationales Kinderkinofestival ‰ 13.30 „ 07171/6034250 k siehe Seite 32 - 35

Café Wunderlich Konzert mit der Band Mint - Rock ‰ 21.00, Eintritt: frei!

CRAILSHEIM Ratskeller Konzert mit der Band September - knackige Latingrooves ‰ 20.30 „ 07951/4031114 k siehe Seite 62

DINKELSBÜHL Innenstadt 18. Dinkelsbühler Kneipenfestival - einmal bezahlen, überall live dabei sein! ‰ 20.30, Eintritt: 12,--/14,-- € „ 09851/902440 k siehe Seite 63

NÖRDLINGEN Café Radlos Konzert von One Night Band ‰ 21.00 „ 09081/5040

Do., 27. April, 20 Uhr

Blechhauf’n lle Barbara-Künkelin-Ha0 1 606 90Schorndorf, Telefon 0718 ix.de Vorverkauf: www.reserv 94 51 oder MK-Ticket 07181 92 n-halle.de www.barbara-kuenkeli

7. Programm 2017 Duo Calva

Zwei Celli für ein Halleluja

Fr. 17. Mrz 20.00 Uhr

Kultur & Wein Sa. 01. Apr 1. Remstaler Weintreff in Essingen 18.00 - 22.00 Uhr

Café Samocca Konzert des Caldera Trio ‰ 11.00 „ 07361/529031

AALEN

Multimedia-Vortrag mit Harald Philipp Leidenschaft Mountainbike – über die außergewöhnlichsten BikeRegionen Europas.

SCHWÄBISCH HALL

AALEN

>> Theater

Flow

„Die Wirtshausrunde“ Kult-Blasmusik made in Austria mit sieben Vollblut-Blech-Musikern aus Wien und Umgebung.

AALEN

SCHWÄBISCH HALL

Do., 30. März, 20 Uhr

SCHWÄBISCH GMÜND

Apfelbaum Ladies Night ‰ 21.00 „ www.apfelbaum-aalen.de

Frapé Schüttel dein Speck - mixed Music ‰ 21.30 „ www.frape-aalen.de

89

Bernd Lafrenz Sa. 08. Apr Macbeth – 20.00 Uhr Schaurige Komödie n. Shakespeare SCHWÄBISCH HALL

Infos zu Programm und Kartenvorverkauf unter www.kultur-im-park.info

Hospitalkirche 11. JazzArtFestival: Konzert des Naqsh Duo (Gitarre und Klarinette) ‰ 19.00 „ 0791/751600 k siehe Seite 60

SCHWÄBISCH HALL Hospitalkirche 11. JazzArtFestival: Konzert des Quartetts um Enrico Rava ‰ 21.00 „ 0791/751600 k siehe Seite 60

SCHWÄBISCH HALL Stage Club Konzert der Band Volboat Volbeat Tribute ‰ 21.00

besondere TRAURINGE aus dem werkstatt-atelier der

GOLDSCHMIEDE IM FABRIKLE beate BAUMANN+matthias THOMAS

Tel 07963 . 840 353 73486 adelmannsfelden-bühler 4 9

w w w. e r g o T R A U R I N G E . d e


90

Veranstaltungskalender

>> Kleinkunst

>> Kids

GEISLINGEN/STEIGE

SCHWÄBISCH GMÜND

Rätsche „Freude ist nur ein Mangel an Information 2.5 - ständig aktualisierte Fassung“ - Kabarett mit Nico Semsrott ‰ 20.30, Eintritt: 18,--/15,-- € „ 07331/42220 k siehe Seite 64

Turmtheater 24. Internationales Kinderkinofestival mit Preisverleihung und Premieren um 17.00 Uhr ‰ 10.00 und 17.00 „ 07171/6034250 k siehe Seite 32 - 35

GÖPPINGEN

>> Sonstiges

ODEON - Altes E-Werk „Jubiläumskonzert“ - Musikkabarett mit Michael Krebs ‰ 20.30, Eintritt: 18,--/20,-- € „ 07161/969373 k siehe Seite 62

AALEN

SCHWÄBISCH GMÜND

Wellandhalle 4. Männerballettcontest der Fachsenfelder Naschkatza e.V. ‰ 18.30

Congress Centrum Stadtgarten „Isch halt so!“ - Kabarett mit dem Comedy-Duo Die Kächeles ‰ 20.00 „ 07171/6034250

>> Theater AALEN Wi.Z „Nathan der Weise“ - von Gotthold Ephraim Lessing, Theater der Stadt Aalen ‰ 20.00 „ 07361/522600 k siehe Seite 66

ADELBERG Zachersmühle „Achterbahn“ - Komödie von Eric Assous, Tournee Theater Stuttgart ‰ 21.00, Eintritt: 15,-- € „ 07166/255 k siehe Seite 69

HEIDENHEIM Sasse-Theater Schnaitheim „Boeing - Boeing“ - von Marc Camoletti, Sasse Theater ‰ 20.00 „ 07321/61536

SCHORNDORF Phoenix - Figuren-Theater „Mond Mond Mond“ - Figurentheater ab 11 Jahren ‰ 20.00, Eintritt: 9,--/13,-- € „ 07181/932160

SCHWÄBISCH GMÜND Congress Centrum Stadtgarten Ballett-Gala der John Cranko Schule Stuttgart unter der Leitung von Tadeusz Matacz ‰ 20.00, Eintritt: 17,--/32,-- € „ 07171/6034250 k siehe Seite 68

>> Literatur GSCHWEND Bilderhaus Musikwinter Kulinarisch-Literarisches: „Casanova a la Carte. Eine kulinarische Biographie“ Lesung mit Ernst Konarek, inkl. Gourmet-Menü ‰ 19.00, Eintritt: 70,-- € „ 07361/522358

Spionrathaus Stadtführung durch die historische Innenstadt von Aalen ‰ 14.30, Eintritt: 4,-- €

DEWANGEN

LAUBACH Käser‘s Stall Antik- und Trödelmarkt ‰ 13.00-18.00 „ 07366/921191

SCHWÄBISCH HALL

PLÜDERHAUSEN

Kunsthalle Würth 11. JazzArtFestival: Konzert des ungarischen Gitarristen Ferenc Snétberger zur Matinee in der Kunsthalle ‰ 11.00 „ 0791/751600 k siehe Seite 60

Theater hinterm Scheunentor Premiere: „Kasper RummPumm und die Hexe SchlirrPanske“ - ab 4 Jahren, Theater hinterm Scheunentor ‰ 15.00, Eintritt: 5,-- € „ 07181/998610

SCHWÄBISCH HALL Hospitalkirche 11. JazzArtFestival: Konzert des schwedischen Trios von Jacob Karlzon ‰ 19.00, Eintritt: 25,--/29,-- € „ 0791/751600 k siehe Seite 60

>> Klassik SCHWÄBISCH GMÜND Gemeindezentrum Brücke Klavierabend mit Michael Nuber ‰ 19.00 „ 07171/6034250

>> Kleinkunst SCHWÄBISCH GMÜND

>> Disco/Party AALEN Apfelbaum Ü30 Party mit DJ Danny Malle ‰ 21.00 „ www.apfelbaum-aalen.de

SCHWÄBISCH GMÜND a.l.s.o. Kulturcafé Joachim Scheffler Classics Disco ‰ 20.30, Eintritt: frei! „ 07171/10411028

SCHWÄBISCH HALL Kantine26 SWR3 Club Party ‰ 22.00, Eintritt: 7,-- €

WAIBLINGEN Kulturhaus Schwanen Ü30 Party mit DJ Andy ‰ 21.00, Eintritt: 5,-- €

>>26|03 Sonntag

>> Musik AALEN Landratsamt Benefizkonzert der SHWBergkapelle zu Gunsten von Govinda e. V. ‰ 17.00, Eintritt: frei! „ 07361/375079 k siehe Seite 64

AALEN Weststadtzentrum Konzert der Bands Die Big BAAnd & 42nd Floor Bigband ‰ 17.00, Eintritt: 9,--/11,-- € „ 07361/56050

OBERKOCHEN Bürgersaal Jazz Lights 2017: Frühschoppen Dixieland & Swing mit Alexander Katz & The New Orleans Rhythm Kings ‰ 11.00, Eintritt: 12,--/14,-- € „ 07364/270 k siehe Seite 54

Restaurant Kaffeehaus Straßdorf „Obacha Gmiatlich“ - Kabarett mit Olaf Nägele ‰ 18.00, Eintritt: 12,-- € „ 07171/4950581

>> Theater AALEN Theater auf der Aal Matinee: „Schlag Don Quijotes Windmühlen“ - eine Eigenproduktion der Theaterwerkstatt ‰ 11.00 „ 07361/4906039 k siehe Seite 67

AALEN Adresse wird bekannt gegeben „Hausbesuch Europa“ - von Rimini Protokoll, interaktives Theatererlebnis, Theater der Stadt Aalen ‰ 18.00 „ 07361/522600 k siehe Seite 67

ELLWANGEN Speratushaus „Die Ehe ein Traum“ - eine Aufführung des Dein Theater Stuttgart ‰ 19.00, Eintritt: 15,-- € „ 07961/84303 k siehe Seite 69

HEIDENHEIM Sasse-Theater Schnaitheim „Boeing - Boeing“ - von Marc Camoletti, Sasse Theater ‰ 18.00 „ 07321/61536

>> Kids AALEN Altes Rathaus „Die Geschichte von Lena“ von Michael Ramløse und Kira Elhauge für Menschen ab 10 Jahren, Theater der Stadt Aalen ‰ 15.00 „ 07361/522600 k siehe Seite 67

SCHORNDORF Phoenix - Figuren-Theater „Freunde“ - Figurentheater ab 4 Jahren ‰ 15.00, Eintritt: 6,-- € „ 07181/932160

SCHWÄBISCH GMÜND

>> 28|03 Dienstag

>> Sonstiges AALEN Torhaus „Paar- und Familienbeziehungen im Wandel“ - Vortrag von Friederike von Tiedermann ‰ 19.30, Eintritt: 5,-- € „ 07361/9751045

Turmtheater 24. Internationales Kinderkinofestival ‰ 10.00 „ 07171/6034250 k siehe Seite 32 - 35

>>29|03

>> Sonstiges

>> Musik

HERBRECHTINGEN

GÖPPINGEN

Kloster Veganer Mitbring-Brunch ‰ 11.00-14.00 „ 07324/981666

LAUBACH

Mittwoch

Café Dolce Konzert von The Ornette Coleman Project ‰ 21.00 „ 07161/70370

Käser‘s Stall Antik- und Trödelmarkt ‰ 13.00-18.00 „ 07366/921191

OBERSONTHEIM Schubarthalle Frühlingsmarkt der Landfrauen Untersontheim ‰ 11.00-17.00

SCHORNDORF Q Galerie für Kunst Schorndorf Führung: „Die Natur der Dinge“ - Kunstausstellung von Tilmann Zahn ‰ 15.00 „ 07181/9927940

>> 27|03 Montag

>> Musik NÖRDLINGEN Café Radlos Acoustic Monday - für Songwriter, Solokünstler, Entertainer, Bands und alle Musikbegeisterte ‰ 19.00 „ 09081/5040

HEIDENHEIM Café Swing Jazz Lights 2017: Blues Session mit The Brenztown Blues Club & Special Guests ‰ 11.00, Eintritt: frei! „ 07364/270 k siehe Seite 54

>> Sonstiges SCHWÄBISCH HALL Akademie der Künste „Jean-Auguste-Dominique Ingres zum 150. Todestag“ Vortrag von Michael Klenk ‰ 18.00

NÖRDLINGEN Hermann-Keßler-Halle Konzert der Big Band der Bundeswehr - Swing, Rock, Pop in Uniform ‰ 20.00

OBERKOCHEN Bürgersaal Jazz Lights 2017: Colours of Sound mit dem Frank Heinz Concert Quartett & Sinfonietta Oberkochen-Königsbronn ‰ 20.00, Eintritt: 14,--/18,-- € „ 07364/270 k siehe Seite 55

>> Kleinkunst GÖPPINGEN Stadthalle „Hongkong Hotel - die Welt zu Gast im Reich der Mitte“ - Show des Chinesischen Nationalcircus ‰ 20.00, Eintritt: ab 33,90 € „ 0731/1662177

>> Theater SCHWÄBISCH GMÜND Congress Centrum Stadtgarten „Amazing Shadows“ - Schattentanztheater des amerikanischen Starensembles Catapult Entertainment ‰ 19.30 „ 07171/6034250

>> Literatur SCHORNDORF Barbara-Künkelin-Halle „Ich fühle was, was du nicht fühlst“ - Literatur und Diskurs mit Amelie Fried ‰ 20.00, Eintritt: 10,--/12,-- € „ 07181/920100 k siehe Seite 38


26. - 31. März

Odeon-Anzeige MÄRZ 17/02/21

AALEN

SCHWÄBISCH HALL

Merkez Moschee Gerücheküche - Mobile Suppenküche des Theater der Stadt Aalen ‰ 12.00 bis 14.00 „ kostenlos, bitte um Spende

Neubausaal „Ganz arg wichtig“ - Kabarett mit Heinrich del Core ‰ 20.00, AUSVERKAUFT! „ 0791/7510

AALEN Torhaus „Endlich die Gedanken stoppen! Wege aus der Denkfalle“ Vortrag von Winfried Schröter ‰ 19.00, Eintritt: 5,-- € „ 07361/9751045

AALEN Kino am Kocher Wortgewaltig 2017: LiteraturVerfilmung, Titel wird noch bekannt gegeben ‰ 20.00, Eintritt: 7,-- € „ 07361/5559994

GSCHWEND Bilderhaus Musikwinter Weltreligionen: „Die Kraft der Veränderung“ - Vortrag von Dr. Friedrich Schorlemmer ‰ 20.00, Eintritt: 10,-- € „ 07361/522358

>> 30|03 Donnerstag

>> Musik GEISLINGEN/STEIGE Rätsche JazzOpen mit dem Martin Rosengarten Trio ‰ 20.00, Eintritt: frei! „ 07331/42220

KÖNIGSBRONN Hammerschmiede Jazz Lights 2017: Groovin‘ and Moovin‘ - Siggi Schwarz presents: Alastair Greene & Band ‰ 20.00, Eintritt: 14,--/18,-- € „ 07364/270 k siehe Seite 55

SCHORNDORF Manufaktur Konzert der Band The Friedrich Liechtenstein Trio (D) - Jazz ‰ 20.30, Eintritt: 25,--/30,-- € „ 07181/61166

>> Theater AALEN GSA - Alte Versandhalle „GSA Boogaloo - oder: wie klingt die GSA?“ - Boulevard Ulmer Straße, Theater der Stadt Aalen ‰ 19.30, Eintritt frei! „ 07361/522600

>> Sonstiges AALEN Torhaus „Mentales Training als Alltagswerkzeug“ - After Work Coaching mit Liliane Heberle ‰ 18.00, Eintritt: 12,-- € „ 07361/9751045

Barbara-Künkelin-Halle „Flow - Leidenschaft Mountainbike“ - Multi-Media-Vortrag mit Harald Philipp ‰ 20.00 k siehe Seite 65

SCHWÄBISCH GMÜND Esperanza Film Cafe - Filme für alle ‰ 19.30 „ www.esperanza-gd.de

>> 31|03 Freitag

>> Musik AALEN Journal Konzert der Band Blues Unchained ‰ 21.00, Eintritt: 3,-- €

CRAILSHEIM 7180-Bar Konzert mit Dani Dorchin (Israel) - Gitarre, Harmonika, Drums ‰ 20.30 „ 07951/2970817

DINKELSBÜHL

GÖPPINGEN Bunter Hund Konzert von Konrads bunter Hausbänd - Konrads Spezialorchester ‰ 20.00, Eintritt: frei! „ 07171/8077120 k siehe Seite 64

NEULER

Die Halle Konzert mit der Alastaire Greene Band ‰ 21.00, Eintritt: 18,--/22,-- € „ 07153/958256 k siehe Seite 65

Kulturscheuer Farrenstall „Für eine Handvoll Trollinger“ Kabarett mit Werner Koczwara ‰ 20.00, AUSVERKAUFT! „ 07961/9339990

SCHORNDORF Jazzclub Session 88 Blueskonzert von Richard Ray Farrell ‰ 20.30, Eintritt: 18,--/20,-- € „ 07181/62370 k siehe Seite 65

SCHORNDORF Manufaktur Konzert von Julie Kjaer, John Edwards und Steve Noble (DK/ GB) - Jazz ‰ 20.30, Eintritt: 22,--/26,-- € „ 07181/61166

Fabrik für Kunst und Kultur e.V. Konzert mit den Bands Way To Emptiness, High Hopes und Siena Skies ‰ 20.00

OBERKOCHEN Carl Zeiss Kulturkantine Jazz Lights 2017: Jazz Masters mit The Manhattan Transfer ‰ 19.00, Eintritt: ab 30,-- € „ 07364/270 k siehe Seite 55

>> Theater AALEN Wi.Z „Nathan der Weise“ - von Gotthold Ephraim Lessing, Theater der Stadt Aalen ‰ 20.00 „ 07361/522600 k siehe Seite 66

SCHWÄBISCH GMÜND a.l.s.o. Kulturcafé Sondersession mit der Schwörhaus Big Band und Gästen aus Faenza ‰ 20.30 „ 07171/10411028

SCHWÄBISCH GMÜND Musikschule jaM‘in Vorspielabend der Musikschüler ‰ 19.00 „ 07171/876714

o Altes E-Werk Mörikestraße 18, 73033 Göppingen

Sa. 04.03.20:30 KabarettTheater Michael

Jeniffer

Ehnert vs. Ehnert

ZWEIKAMPFHASEN

GEISLINGEN/STEIGE Rätsche „Klassenpflegschaft“ - Tür-auftheater ‰ 20.30, Eintritt: 5,--/8,-- € „ 07331/42220 k siehe Seite 69

PLÜDERHAUSEN

SCHORNDORF

Jazzkeller Konzert von Till Simon - deutscher Pop ‰ 21.30, Eintritt: frei! „ 09853/385522

SCHWÄBISCH GMÜND

REICHENBACH/FILS

PHOTO: Thorsten Harms

>> Kleinkunst

Theater hinterm Scheunentor „Antigone“ - großartige Tragödie des Sophokles, Theater hinterm Scheunentor ‰ 20.00, Eintritt: 9,--/13,-- € „ 07181/998610

>> Literatur GSCHWEND Bilderhaus Musikwinter Literarisches: „Mein Hölderlin“ - Lesung mit Christian Brückner ‰ 20.00, Eintritt: 15,-- € „ 07361/522358

So.12.03.15:00 KinderVeranstaltung Gerald Ettwein

„Herr Wunderle räumt auf” Für Zuschauer ab 4 Jahre

So. 12.03.16:30 Lieder Veranstaltung zum Internationalen Frauentag 2017

Prosa – Lyrik – Lieder

Ilona Abel-Utz & Alexandra Funk

Brot und Rosen „ … doch gebt uns die Rosen auch!”

Veranstaltungsort: Stadtbibliothek, Kornhausplatz 1

Sa. 18.03.20:30 Kabarett Christoph Sieber „Hoffnungslos optimistisch”

SCHWÄBISCH GMÜND Forum Schönblick „Hope“ - eine afrikanische Geschichte mit Helmut Jost, Gospelfire und Andreas Malessa ‰ 19.30, Eintritt: 18,--/24,-- € „ 07171/97070

WAIBLINGEN Kulturhaus Schwanen Konzert der Band Äl Jawala Balkan Beats, Oriental Brass ‰ 20.00, Eintritt: 16,40/18,-- € „ 07151/50011674 k siehe Seite 65

>> Klassik WAIBLINGEN Bürgerzentrum „Candide“ - komische Oper nach Leonard Bernstein, Theater Pforzheim ‰ 20.00, Eintritt: ab 14,-- € „ 07151/50018321 k siehe Seite 69

>> Kleinkunst HEIDENHEIM Konzerthaus „Ganz arg wichtig“ - Kabarett mit Heinrich del Core ‰ 20.00, AUSVERKAUFT! „ 07321/51126

KIRCHHEIM/TECK Stadthalle „Alles andere ist primär“ Kabarett mit Rolf Miller ‰ 20.00

So. 19.03.17:00 KulturCafé >> Sonstiges AALEN Goldenes Lamm „Testament a la Carte“ - das Kriminaldinner, Deutschlands größte Krimitheater Auswahl ‰ 19.00, Eintritt: 79,-- € „ 07472/980083

ESCHACH Alter Laden Damenkleiderbörse ‰ 18.00 „ 07175/309126

„Der Horla”

Ein Videomusiktheater nach der fantastischen Novelle von Guy de Maupassant

Caroline Keufen Ute Völker Wasiliki Noulesa

Schauspiel

Akkordeon Videobühne

Koop Kulturreferat

Sa. 25.03.20:30 Rock'n RollKabarett Michael Krebs

„Jubiläumskonzert”

SCHWÄBISCH HALL Restaurant Goldener Adler „Mord im Brauhaus“ - das Kriminaldinner, Deutschlands größte Krimitheater Auswahl ‰ 19.00, Eintritt: 69,-- € „ 07472/980083

>> Disco/Party AALEN Apfelbaum Ladies Night ‰ 21.00 „ www.apfelbaum-aalen.de

SCHWÄBISCH HALL Anlagencafé Tanzcafé mit dem AK - DJ-Team ‰ 21.00, Eintritt: frei! „ 0791/9782345

www.odeon-goeppingen.de

Vorverkauf: Kunsthaus Frenzel Grabenstraße 22a - 73033 Göppingen …fon 07161 969373 Reservierungen am Veranstaltungstag ab 17:00 …fon 07161 70942

PHOTO: Sven Hagolani

>> Sonstiges

91


92

XAVER Kreuzworträtsel

Das ausgeFUXte Rätselheft vom XAVER Für all die schlauen Rätselfüxe unter euch gibt es jetzt den RätselFUX! Wem dieses eine Rätsel hier zu wenig ist, der sollte unbedingt die Augen offen halten! Unseren RätselFUX gibt’s kostenlos an zahlreichen Auslagestellen. Es erwartet Euch Rätselspaß für die ganze Famile und es gibt attraktive Preise zu gewinnen. Diese Ausgaben erwarten euch in diesem Jahr: Ostalbkreis Aalen/Schwäbisch Gmünd: Ausgabe 3: Juni 2017 Ausgabe 4: Dezember 2017 Heidenheim/Giengen: Ausgabe 2: März 2017 Ausgabe 3: August 2017 Donau-Ries Nördlingen/Donauwörth: Ausgabe 3: Mai 2017 Ausgabe 4: November 2017 Filstal Göppingen/Geislingen: Ausgabe 2: März 2017 Ausgabe 3: Oktober 2017


Für unsere RätselFÜXe 93 Impressum Herausgeber: XAVER GmbH & Co. KG Geschäftsführer: Hariolf Erhardt, Christian Kaufeisen Anschrift: Stadtmagazin XAVER Bahnhofstraße 78 73430 Aalen Tel.: 07361/52494-20 Bürozeiten: Mo. bis Fr. 09.30 bis 18.00 Uhr Vertrieb: Herbert Czogalla, Eugen Dyhne, Jessy Frahm-Herbig, Manuel Fuchs, Tanja Fuchslocher, Helga Heiden, Michael Isert, Stephanie Schreg, Jürgen Vaas, Josef Waltsch, Susanne Rüll Druck: Bechtle Druck & Service Esslingen Redaktion/MitarbeiterInnen: Peter Bickel, Wolfgang Brenner, Heike Dietrich, Natalia Emenede (Fotocredit Titelkopf ), Hariolf Erhardt [V.i.S.d.P.], Lena Fahrian, Jasmin Froghy, Verena Funk, Lukas Hofrichter, Thomas Jentsch, Anja Robisch, Klaus Schlichter, EvaMaria Vochazer, Andreas Wegelin, Markus Wosgien Werbung und Verkauf: Jasmin Froghy Online: www.xaver.de E-Mail: aalen@xaver.de ISSN: 1610-2266 Druckauflage: XAVER das Kultur- und Veranstaltungsmagazin für Ostwürttemberg mind. 25.000 Stück

Verbreitung: Ostalbkreis flächendeckend, sowie Schorndorf, Heidenheim, Nördlingen, Dinkelsbühl, Crailsheim, Eislingen, Göppingen, Geislingen und Schwäbisch Hall, an ca. 500 Auslagestellen, sowie 4.000 Abonnenten des Lesezirkel XAVER erscheint monatlich und wird kostenlos verteilt. Keine Haftung für eingesandte Bilder und Manuskripte. Lizenzrechte für Fotos sind gegenüber dem Veranstalter geltend zu machen, der sie zuschickt. Alle Veranstaltungshinweise ohne Gewähr. Es gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen. Redaktionsschluss ist immer der 15. des Vormonats! Das Copyright liegt beim Herausgeber. Jede Wiedergabe und Verbreitung nur mit dessen Genehmigung! Vom Verlag angefertigte Anzeigen sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ausschließlich nur mit Genehmigung für andere Zwecke verwendet werden.


Xucht und gefunden

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Vor- und Nachname / Straße, Hausnummer / PLZ, Wohnort ___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________ Telefonnummer / E-Mail-Adresse (für Rückfragen)

für gewerbliche Kleinanzeigen:

für kostenlose Kleinanzeigen

Coupon

94

Meine Anzeige soll unter der Rubrik erscheinen:

Die Regeln:

So geht‘s:

Haus und Hof Kurse/Gruppen Stellenmarkt/Job Zwei-/Vierräder Bands/Instrumente Flohmarkt/Verschiedenes Engagierte gesucht

Private Kleinanzeigen sind im XAVER kostenlos und dürfen keinen gewerblichen Hintergrund haben. Das regelmäßige Vermieten von Ferienhäusern ist gewerblich. Die Chiffre-Gebühr für Chiffre-Anzeigen beträgt 2,50 €. Chiffre-Zuschriften werden Ende des Monats zugeschickt. Gewerbliche Kleinanzeigen sind nicht möglich. Wir behalten uns vor, Kleinanzeigen abzudrucken. Zahlungsweise: Chiffre-Gebühr Bar oder in Briefmarken (auf eigenes Risiko). Für gewerbliche Anzeigen erhalten Sie eine Rechnung.

Ausschneiden, ausfüllen und an XAVER, Bahnhofstraße 78, 73430 Aalen schicken!

Chiffre (2,50 €)

Kleinanzeigenschluss: Der 18. des Vormonats.

Kontakte/Grüße

Internet: www.xaver.de

bitte zusenden! Für gewerbliche Kleinanzeigen schreiben Sie uns bitte an: aalen@xaver.de

MUSIK Ihr Platz für eine gewerbliche Kleinanzeigen.

Informieren Sie Ihre Zielgruppe

VIER WÄNDE Übungsraum in Leinzell zu vermieten. Besonders geeignet für Kampfkunst/-sport, Yoga, Tai Chi, etc.; Mattenboden und Spiegelwand: Mittwoch Abend ab 19.45 Uhr, Freitag vormittags oder an den frühen Nachmittagen für eventuelle Kinderkurse frei. Gute Infrastruktur und Parkplätze. Tel.: 07171/1819716 oder E-Mail: vitalkeiko@aol.com

schon ab 39,- €

Ihr Platz für eine gewerbliche Kleinanzeigen.

Bei der Gestaltung sind wir Ihnen gerne behilflich.

Schicken Sie uns einfach eine Mail an aalen@xaver.de oder rufen Sie an: 07361/5249420

ZU VERSCHENKEN Verschenke älteres Damen-Fahrrad zum Herrichten, an Selbstabholer in 73550 Waldstetten. Tel.: 07171949198 oder E-Mail: anughami@gmail.com

Drummer (12) sucht Musiker im Raum Schwäbisch Gmünd um eine Band zu gründen. Wenn du zwischen 10 J.-15 J. bist und Lust hast auf Rock, Blues oder eigene Sachen dann melde dich. E-Mail: band.2004@web.de Band sucht Drummer! Wir, Ü45 und noch kein Bisschen leise, suchen einen Drummer. Proberaum in AA, eigene Songs, Alternative Rock mit deutschen Texten. E-Mail: love2rock@web.de Band sucht Proberaum! Vier Musiker Ende 20, alle ordentlich und mit gutem Equipment suchen einen Proberaum im Raum Aalen/ Gmünd, gern auch zur Mit- oder Untermiete! Wir freuen uns von euch zu hören! E-Mail: koenig.frosch@gmx.de DJ Frogge hat noch Termine frei für runde Geburtstage, Firmenfeiern, Festzelte oder Stadtfeste und Hallenveranstaltungen. Musikrepertoire geht von den 70er/80er/90er, Ballermann, Apres Ski/Partyhits/aktuelle Charts/Rock und Pop. Tel.: 0177-1531167 oder E-Mail: renzandreas67@gmail.com Vera Vroni - DJ oder Band - Sängerin - Moderation - Animation - Karaoke & Kidsmusik Tel.: 0160-5054310


Xucht und gefunden 95

EINKAUFEN Löse meine Schallplattensammlung auf (Pop, Rock, Schlager, 80er, 90er) ca. 130 Stück im Gesamtpaket an Liebhaber zu verkaufen. Preis VB. Tel.: 0160-4573469 Suche Wolle zum Stricken von Schals für die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“. Wer selbst Schals, Mützen, Handschuhe und Socken für die Aktion stricken möchte, kann diese auch gerne bei mir abgeben. Tel.: 07361/376300 Verkaufe für Polo 9 N, ev. auch 9 R, Räder, d.h. 4 x Alu 5,5 J 14 H 2 ET 35 incl. Schrauben. 4 x Stahl 6 J 15 H 2 ET 43. Die Reifen sind abgefahren, die Felgen in gutem Zustand. Der Preis ist VS. Tel.: 0157-88265224 Verkaufe Bananenkisten randvoll mit tollen Büchern (Natur, Krimi, Fach, Frauen, allgem. Literatur, Krieg etc.) in gutem Zustand. VB pro Kiste 4,99€. E-Mail: juergen.boese@gmx.net Verkaufe neuwertiges E-Piano Casio AP 6BP, Klavierlack schwarz für 1.000@ (NP 1.400€). An Selbstabholer in 73479 Ellwangen. E-Mail: sophie-winter@web.de

TREFFPUNKT Du strickst oder häkelst gerne? Dann bist du hier genau richtig. Wir treffen uns einmal im Monat und quatschen, tauschen uns aus und gehen einfach gemeinsam in netter Runde bei Kaffee und Kuchen unserem Hobby nach. Wann? Immer am letzten Samstag im Monat ab 14 Uhr. Wo? Im Café-Restaurant vom Möbel Rieger in Aalen. E-Mail: straekeltreff-ostalb@web. de Gründung einer Freizeitgruppe m/w ca. 55 - 65 Jahre im Raum AA/GD. Wer hat Lust mitzumachen beim: Walken, Radeln, Wandern, Kinobesuch, Stammtisch... Freue mich über jede Zuschrift. freizeitgruppe.aa.gd@ E-Mail: gmail.com Offene Singgruppe – heilsames Singen. Wir singen gemeinsam kraftvoll, Lebensfreude schaffende Lieder, die so einfach sind, dass man sie sofort mitsingen kann. Das Angebot ist kostenlos. Alle sind eingeladen, auch wer glaubt, nicht singen zu können. Info: www.KreMuThe.de

Klavier zu verkaufen. Modell: Viktor, schwarz poliert. Breite: 154cm, Höhe: 128cm, mit Beethovenbank schwarz. FP: 500€ Chiffre: 03032017

HERZMARKT Raus aus den Pantoffeln! Natur- und Kulturbegeisterte (65 J., 170cm) wünscht sich einen gebildeten, vielseitig interessierten und sportlichen Gefährten (NR, NT) ab 60 J. für alle Lebenslagen. Raum GZ, DILL, UL, HDH. Chiffre: 01032017

Netter Er (47/185/80) sucht sympathische Sie für schöne erotische Stunden mit viel Vertrauen und Diskretion aber ohne Verpflichtungen bei gelegentlichen Treffen. Ich freue mich auf Deine aussagekräftige Zuschrift. Chiffre: 02032017

Millionär, 37, NR, 78 kg, 1,75 m, sucht genau Dich: w, nett, hübsch mit Herz, Verstand und vielleicht auch mit einer Million :) Melde Dich doch einfach mal, dann lernen wir uns kennen und vielleicht auch lieben! Bis bald, Mister X! E-Mail: mister.x.1979@gmx.de

Er, 49, 1,83m, sportlich, attr., sucht sympathische, attraktive Sie für gelegentliche Treffs/Freizeitgestaltung Tel.: 0160-4573469

Nettes, aber einsames Teufelchen m/38/1.78 m/sportliche 94 kg, sucht süsses Engelchen, w ab 18, für heiße Höllenspiele auf gemeinsamer Liebeswolke 7. Freu mich über eure Antworten. Gerne per WhatsApp. Tel.: 0152-54568392

sex@drugs@rocknroll. Will nicht Vater sein. Noch Ehemann. Nicht den Müll runtertragen, noch einkaufen! Mann sucht Frau. Für das eine. Und das andere. Für Nähe. Zärtlichkeiten. Delikatessen und Champagner. Nights in white Satin. Kein Haben, sondern sein! Kein Fifty-Shades-of-Grey. Dafür Anaïs Nin. E-Mail: maegx@gmx.de

Hi Mädels! Ich, Immobilienverwalter und Bauherr, 37 Jahre jung, vorzeigbar ;) bin auf der Suche nach der unendlichen Liebesgeschichte. Ich selbst bin tageslichttauglich, unternehmungslustig, Discofox-Fan, sportlich und finanziell unabhängig, Keine Kinder, NR. Mein „Beuteschema“: W, zwischen 25 und 37 Jahre alt, hübsch und ehrlich. Lieb‘s Grüßle! E-Mail: hier.komme.ich@aol.de Ich suche eine Frau, die mir Erotik und Liebe zeigen kann. Eine Frau, mit der man eine echte Freundschaft mit Treue haben kann.Ich bin 172cm und habe braune Haare. Bitte ruf mich an. Tel.: 0791-53992

Flexibel Yoga üben - für beweglichen Körper, feinen Atem und ruhigen Geist. Flexible offene Yoga-Stunden - Montag 19.30 Uhr, Donnerstag 17.45 Uhr. Einfach kommen, freuen, bewegen und genießen! Yoga-Raum Aalen mit Yoga-Coach Hildegard Burkert. Tel.: 07367/9238644 oder E-Mail: jetzt@sichtbarYoga.de Netzpolitik und digitale Selbstverteidigung interessieren Dich? Du fühlst Dich unwohl beim Gedanken an systematische Überwachung? Als Hacker und Nerd willst Du technische Systeme verstehen und ausreizen? Wenn Dich auch nur ein Teil davon anspricht, melde Dich. Hier muss keiner alles wissen aber jeder etwas lernen und teilen wollen. E-Mail: chaostreff-aalen@posteo. de


bis 5 m hoch 

design pur . . . fein-modular . . . individuell . . . nachhaltig . . .

neu . . . jetzt auch mit türen

für bücher akten und sonstiges

zur sofortigen mitnahme: preisreduzierte messeregale prototypen zweite wahl elemente

330

    19   19

100

90°

100 kg

 

240

mocoba - classic

outlet . . .

mocoba · goethestraße 59 · 73525 schwäbisch gmünd telefon 07171. 63343 · info@mocoba.de

geniale steck - regale . . .

   

1030 680 505 330

 50/100

mocoba.com

design aus schwäbisch gmünd einfacher aufbau alleine ohne werkzeuge online-planer info und inspiration auf mocoba.com outlet öffnungszeiten: mo – fr 10:00 – 12:00 14:00 – 17:00

XAVER 03 | 2017  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you