Issuu on Google+

pr채sentiert

13. AALENER KNEIPEN FESTIVAL 23 Bands in 17 Kneipen

06. April 2013 Beginn: 20.30 Uhr


13. AALENER KNEIPENFESTIVAL Es darf wieder gelauscht, gefeiert und getanzt werden. Das Aalener Kneipenfestival geht in eine neue Runde - dieses Jahr jährt es sich zum dreizehnten Mal. Egal ob Rock oder Soul, Funk oder Punk, live oder vom Pult - wie immer ist für jeden Geschmack etwas dabei und die XAVER-Redaktion hat in diesem Jahr keine Mühen und Kosten gescheut, ein hochkarätiges Programm auf die Beine zu stellen und konnte 23 zum Teil hochkarätige Bands verpflichten. Das Kneipenfestival hat sich seit Jahren als Publikumsmagnet bewiesen und damit auch dieses Jahr alles rund läuft und jeder das Richtige für sich findet, hier das Wichtigste auf einen Blick: Einmal bezahlen - überall live dabei sein! Bereits um 20.30 Uhr beginnen die Bands in den insgesamt 17 teilnehmenden Lokalitäten. Dabei werden in der Regel mehrere Sets gespielt, so dass Pausen entstehen, bei denen das Publikum die Möglichkeit hat, in die nächste Location zu wandern. Mit dem erworbenen Eintrittsbändel haben die Gäste freien Eintritt zu allen teilnehmenden Lokalen. Kartenvorverkauf: Die Karten gibt es im Vorverkauf zu 10,-- Euro in allen beteiligten Kneipen und bei folgenden Vorverkaufsstellen (bis Samstag 14 Uhr, danach Abendkasse): Aalen: Hüttlingen: Ellwangen: Heidenheim: Schw. Gmünd:

alle beteiligte Kneipen, Tourist Information XAVER-Redaktion (über dem Rock it) Freie Tankstelle Tourist Information Pressehaus i-Punkt am Marktplatz

Info: Infos rund ums Kneipenfestival gibt es im XAVER-Büro und am Info-Bus. Der Info-Bus (Abendkasse 12,-- Euro) steht am Samstag, 06. April ab 14.00 Uhr auf dem Aalener Marktplatz. Infos auch unter: www.xaver.de oder Tel.: 07361/52494-20


Hauptuntersuchung fällig? Dann am besten gleich zu DEKRA – Ihrem zuverlässigen Partner für Sicherheit und Service. Ohne Voranmeldung. DEKRA Automobil GmbH Röntgenstr. 35 73431 Aalen Telefon 07361/9485-0 Mo - Fr: 7.30 - 17.30 Uhr Sa: 9.00 - 12.00 Uhr

www.dekra-in-aalen.de


1: Café Podium

Volxtanz

Als Ethnotronic World Beat bezeichnen Volxtanz ihre Musik, in der Tequila-selige Latin-Styles auf Wodka-getränkte Brassband-Sounds treffen. Das in Stuttgart ansässige Musikerkollektiv läuft gerade noch unter „Geheimtipp“ - lange wird man ihnen diesen Titel aber nicht mehr geben können und ihn zu „Kultband“ ändern müssen. Die Musiker aus Schwaben, USA, Bayern und Italien arbeiten seit nunmehr fünf Jahren an ihrer ureigenen Version von Weltmusik. Selten war Blasmusik so tanzbar, waren Polkas so funkig, Klezmer so südländisch, Salsa so orientalisch und das deutsche „Lustig ist das Zigeunerleben“ so punkig. Die Musik von Volxtanz ist weit davon entfernt, ein Studentenparty-Gag zu sein. Dafür ist die Musik handwerklich viel zu gut gemacht, die eigenen Stücke sind viel zu ausgeklügelt komponiert und arrangiert.


2: Café Dannenmann

By Chapter & Verse

„By Chapter & Verse“ ist eine vierköpfige Formation aus Aalen, die es in dieser Besetzung erst seit Ende letzten Jahres gibt. Die vier Jungs, die schon in anderen Bands zusammen ihr Unwesen getrieben haben, waren sich schnell einig, gemeinsam etwas Neues auf die Beine stellen zu wollen. Nach fleißigem Proben und einem spontanen Gig mitten in der Nacht auf der „offenen Bühne“ haben sie Blut geleckt und sind nun bereit auf die Öffentlichkeit losgelassen zu werden.

Amplitheater

ab ca. 22.00 Uhr

Als sich die vier Jungs von „Amplitheater“ vor zwei Jahren zusammengetan haben, um etwas Neues auszuprobieren, wusste noch niemand, wohin die Reise gehen wird. Zu unterschiedlich war die Vorgeschichte der vier Musiker. Bei einer Sache war man sich allerdings einig: „Wir machen die Musik, die uns gefällt und nicht um anderen zu gefallen!“ - ganz nach dem Motto „Friss oder Stirb“. Es sind keine „Blender“, die eine einstudierte Bühnenshow haben oder künstlich das Publikum zum Tanzen animieren. Die Musik und die Lieder der Band „Amplitheater“ trifft jeden auf unterschiedliche Weise, den einen hart den anderen leise. Falls jetzt jemand doch nach einer Schublade verlangt: Es ist melodischer Deutschrock, der ordentlich nach vorne geht!


3: Rambazamba

Soultrain

Soultrain interpretiert Soul aber auch Funk, Rock und Popsongs der letzten Jahre. Von aktuellen Charts, bis hin zu alten Klassikern, ist mit Sicherheit für jeden etwas dabei. Gegründet wurden die Band eher inoffiziell im Jahre 2010 nach dem Bandcamp in Aalen. Spontan haben damals einige der heutigen Mitglieder entschieden danach nicht aufzuhören, sondern einfach mal weiterzumachen und weiterzuproben. Nun gibt es Soultrain seit mehr als drei Jahren, in denen bereits zahlreiche Auftritte gespielt wurden.

Heatwave

ab ca. 22.30 Uhr

Heatwave bietet Funk, Pop, Soul, Black Music und Rock in Perfektion - live gespielt und mit viel Herz und Energie dargeboten. Ein absolutes Muss für alle Fans von groovender Livemusik. Einzigartige Interpretationen der Top-Hits von Adele, Kool & The Gang, Taio Cruz, Aretha Franklin und vielen anderen mehr. Die zwei Ausnahmeentertainer Alana Alexander und John Alexander sind die Gesangsgäste an diesem Abend. Die beiden New Yorker Sänger und Entertainer kommen aus der amerikanischen Gospelszene und als Mitglied des legendären Harlem Gospel Chors tourte Alana Alexander durch die USA, Europa und Asien. Sie singt mit dem Timbre und Feeling einer Alicia Keys oder Beyonce und überzeugt durch Ihr natürliches und frisches Auftreten. John Alexander hat sich den Interpretationen alter Soullegenden wie Marvin Gaye oder Curtis Mayfield verschrieben die er punktgenau interpretiert.


Sparkassen-Finanzgruppe

Auch Ihre Mutter würde es wollen. Die Sparkassen-Altersvorsorge.

Tun Sie es Ihrer Mutter zuliebe. Und vor allem sich selbst. Mit einer Sparkassen-Altersvorsorge entwickeln wir gemeinsam mit Ihnen ein auf Ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnittenes Vorsorgekonzept und zeigen Ihnen, wie Sie alle privaten und staatlichen Fördermöglichkeiten optimal für sich nutzen. Vereinbaren Sie jetzt ein Beratungsgespräch in Ihrer Geschäftsstelle oder informieren Sie sich unter www.ksk-ostalb.de. Wenn‘s um Geld geht - Sparkasse.


4: Café Wunderlich

Officer Sexy

„Officer Sexy“ ist mit Sicherheit nicht das, was man sich unter einer Coverband vorstellt. Die vier Jungs aus Aalen reißen nicht nur kübelweise Bier, sondern auch eine bockstarke Auswahl an Songs in feinster Metal-/ Punk-Attitüde herunter. Zelebriert wird einfach alles! Angefangen von Gassenhauern, Evergreens, Oldies, Klassiker bis hin zu 90er Hits, die teilweise 25 mal so schnell wie das Original gespielt werden. Mit ihrem Stil machen sie auch Wolfgang Petry für Metal- und Punkfans salonfähig.

Los Commandos

ab ca. 22.30 Uhr

„Hey ho – let’s go!” - heißt es, wenn „Los Commandos“ die Hits der frühen „Ramones” zum Besten geben. „Los Commandos“ orientieren sich ausnahmslos an der frühen Schaffensphase der New Yorker Punkrock Legende, natürlich wieder stilecht mit Verkleidung und Perücken. Wie immer gibt’s zum Schluss noch von Aalens Punkrock-Urgesteinen The Higgins ordentlich was auf die Ohren.


5: Ibis Hotel (Bistro Mike's Story)

Hitboutique

„In Love With Superhits“ ist auch „Hitboutique“! Sie gehen damit den Weg, den schon Berühmtheiten wie Paul Kuhn und Max Greger gegangen sind: sie spielen Superhits „anders“ - und das mit Erfolg. Einer der größten Fans der geistreichen Interpretationen von „Hitboutique“ ist Harald Schmidt, der die Band für sein Hamlet-Musical „Prinz von Dänemark“ 2008 ans Stuttgarter Staatstheater holte. Dort begeisterte die Band nicht nur die Feuilletonisten der Republik, sondern auch das Publikum, das den musikalischen Beitrag Abend für Abend mit tosendem Applaus würdigte. Frontfrau Lea ist ausgestattet mit außerordentlichem Showtalent und wickelt das Publikum mit einer gehörigen Portion Charme um den Finger und in die Swing, Bossa Nova oder Beat-Versionen berühmter Rock- und Popklassiker ein,. Genauso machte sie es einige Jahre zuvor mit ihrer Band, um sie von ihrer großartigen Idee zu überzeugen. Das Ergebnis kann sich hören und sehen lassen. „Hitboutique“ klingt so aufregend wie ein Rendez-vous von Alice Cooper mit „The Girl From Ipanema“. Leas Mädchentraum Welthits zu singen, ist in Erfüllung gegangen.


6: Quattro

The Skäxx

Rockig zur Sache geht’s bei der Band aus Aalen. „The Skäxx“ – das steht für Cover-Rock mit Ä und Doppel-X. Die Jungs fühlen sich wohl zwischen Rock, Punk und Metal am wohlsten und sind mit ihrem ehrlich-frechen Sound ganz nah dran am Publikum. Auf der Setlist befinden sich „Green Day“ und „Nirvana“ ebenso, wie „AC/DC“, „Metallica“ und „Judas Priest“. Speziell verrockte Klassiker sind die Spezialität der Band, seien es nun die „Beatles“, „Elvis“ oder „Johnny Cash“, die „The Skäxx“ ihren Stempel aufdrücken. Was zählt, ist den Spaß an der Musik zu vermitteln und das dürfte den Jungs nicht allzu schwer fallen, denn den haben sie im Blut.


www.radio7.de

JAhre

e T S Be MUSIKz ,7 Mh 103


7: Zum Alten Hobel

Till Monday

Ein Schlagzeuger gibt den Groove vor, ein Gitarrist greift in seine akustische „Klampfe“ und ein Pianist pfeffert dieses Gericht noch kräftig mit ein paar Bluesakkorde. Willkommen in der Welt von „Till Monday“! Drei Musiker aus dem Nördlinger Ries sorgen dafür, die richtige Würze auf den Tisch zu bringen. Ob alter Schinken oder brandneu und taufrisch. Gerade wegen manch fehlenden Zutaten entstehen - gespickt mit Irish Folk, Rock, Jazz und jede Menge strotzender Spielfreude – virtuos neue Kreationen.


8: Havanna Bar

Felico.3000 (B2TB Inc./Goldcream/SOKO Mag) Was benötigt ein DJ in der heutigen Zeit? Eine meterlange Discographie, ein Treffen mit Giulia Siegel, ein Clubbesuch auf Ibiza, ein enormes Ego, alle Top 100 Songs geklaut als MP3-CD? Definitiv nicht - es sei denn er will im Einheitsbrei massenkompatibler Großraumdissen versinken um mit Sonnenbrille „Wo seid ihr“ ins Mikro brüllen. Was zählt, ist einzig und allein ein guter Musikgeschmack, das Gespür fürs Publikum und ordentlich Skills an den Plattenspielern. Felico.3000, SOKO Mag Cheffe und talentierte Szene-Nase, ist mit dem House-Sound der späten 90er Jahre aufgewachsen, hat die Entwicklung von Undergroundtechno bis hin zum Großrave mitgemacht und schämt sich nicht Genre-übergreifende Musik in seine Sets einzubauen. Gib dem Mann zwei Plattenspieler und einer unvergesslichen Nacht steht nichts mehr im Wege! Prepare for: Classic HipHop, Urban Clubsound, Funk, Soul, Moombathon, Trap & Uptempo Bass!


9: Roter Ochsen

Herr Diebold und Kollegen Dass eine spontane Idee guter alter Freunde, aus alten Rockklassikern schwäbischen Unsinn zu verwursten, sich zu einer dauerhaften musikalischen Institution auf der Ostalb mausert, hätte wohl keiner der vier Aalener Musiker gedacht, als sie sich im Juli 2009 „oifach bloß zom Schbass“ nach langer Bühnenabstinenz mit neuem Konzept wieder ins Rampenlicht begaben. Mit ihrem Programm „Schwäbischer Unsinn in bekannten Melodien“ rocken sie heute Clubs, Hallen und Festveranstaltungen im schwäbischsprachigen Teil des Ländles. Ob erotischer Stangentanz im Landgasthof oder bierseliger Tango im schwäbischen Wirtshaus, ob Heavy Metal im Seniorenstift oder Märchenstunde der ganz anderen Art - schwäbisch ist intelligent und erotisch, davon sind Michael „Diebo“ Diebold, Miha Spilek, Alfred Krauss und Josoa Kohn überzeugt. Zwei Stunden mit diesen Rampensäuen von der Ostalb sind eine Herausforderung für Herz, Hirn und Zwerchfell. Spätzles-Mugge vom Feinsten, bei der kein Auge trocken, kein Schüttelreim ungesungen und kein Fettnäpfchen uneingetreten bleiben. Unser Tipp: Dabei sein, wenn Herr Diebold & Kollega es fett schwäbisch krachen lassen.


c

Stadtmessungsamt Aalen

11 12 10 14 15

13

9 1

i 8

Ziel Ziel Ziel Ziel Ziel Ziel Ziel Ziel Ziel

1: 2: 3: 4: 5: 6: 7: 8: 9:

Café Podium - Volxtanz Café Dannenmann - By Chapter & Verse / Amplitheater Rambazamba - Soultrain / Heatwave Café Wunderlich - Officer Sexy / Los Commandos Hotel Ibis (Bistro Mike's Story) - Hitboutique Quattro - The Skäxx Zum Alten Hobel - Till Monday Havanna Bar - Felico.3000 Roter Ochsen - Herr Diebold und Kollegen

i

16


i

5

4

2 7

3 6

13. AALENER KNEIPENFESTIVAL

17

Ziel 10: Mio Cafébar - Siyou‘n‘Hell Ziel 11: Ollis Bistro - Simple Rise Ziel 12: Alter Schlachthof - Duke Lucent / The Manés Ziel 13: Samocca - Amelie & Tobi Ziel 14: Enchilada - The Renates Ziel 15: Cobans Irish Pub - The Porters Ziel 16: Frapé - Hopps End / Life‘n Nature Ziel 17: Rock it - Ezzo / Bad Shakyn i Infobus


incl. Windows 7!

GPC GmbH · Robert-Bosch-Straße 17 · 73431 Aalen · Telefon: 07361 - 52 66 0

Notebooks ab


10: Mio Cafébar

Siyou‘n‘Hell

Hellmut Hattler gehört unangefochten mit zu den bekanntesten und kreativsten Bassisten Deutschlands. Und seit kurzem gibt es ein Duo-Projekt: Hier trifft die Gospelstimme Siyou auf den Kultbass Hell. Die Sängerin Isabelle Siyou Ngnoubamdjum und Hellmut Hattler kommen beide eigentlich aus ganz unterschiedlichen Ecken. Doch mit ihrem gemeinsamen Projekt namens „Siyou’n‘Hell“ ist es ihnen gelungen ihre musikalischen Pfade zu verbinden und damit ein neues Klangerlebnis mit Spannung und Energie zu füllen. Zwei gemeinsame, eher zufällige Kurzkonzerte dieses Duos reichten aus, um eine ganz außergewöhnliche Nachfrage in Gang zu setzen. Zur Veröffentlichung ihres nunmehr zweiten gemeinsamen Albums „two2one“, auf dem neben Live-, Studio-, Duett- und Bandversionen einiger Lieblingssongs auch zunehmend Eigenkompositionen zu hören sind, wird nun eine Reihe von Konzerten veranstaltet und eines davon in Aalen. Ein absoluter Topact beim Kneipenfestival!


11: Ollis Bistro

Simple Rise

„Simple Rise“ ist eine Country und Rock’n’Roll Band. Die drei aus dem Nördlinger Ries kommenden Musiker haben sich der etwas anderen Interpretation von Musik verschrieben. Das Motto lautet: „Keine Regeln - nur was groovt und Laune macht, wird akzeptiert und Freestyle ist angesagt!“ Dieses Konzept verpackt „Simple Rise“ dann dreistimmig mit Boldi (Gitarre/Gesang), Kapper (Akustik/Kontrabass/ Gesang) und Jesse (Gesang/Cajon/Bierfass-Schlagzeug/Suppenlöffel/Waschbrett). Der größte Teil des mehrstündigen Repertoires, das neben Rock‘n’Roll Klassikern auch Johnny-Cash- und Elvis-Presley-Stücke beinhaltet, ist den 60er,70er und den 80er Jahren gewidmet. Was „Simple Rise“ von anderen in diesem Genre unterscheidet ist: Bei jedem Auftritt geben sie Vollgas und hören nicht auf zu musizieren bis auch das letzte Hemd schweißnass ist und die Finger blutig sind!


12: Alter Schlachthof (HdJ)

Duke Lucent

Es geht um den lautesten, leisesten, härtesten, traurigsten, schnellsten, tightesten, schrägsten, poppigsten, alternativsten Sound. „Duke Lucent“ kommen mit Wucht, bleiben und überdauern - weil es um gute Songs geht. Allerfeinstes Wall-Of-Sound Entertainment. Post-Noise-Indie-Prog-Rock. Eingängig und vertrackt, Noise und Melodie.

The Manés

ab ca. 22.30 Uhr

Die Manés aus Powershow-City sind vor allem bescheiden. Wie keine andere Band verstehen es diese vier Burschen, aus einem gelangweilten Haufen Schnapsbar-Belagerer Powershow-Addicts der ersten Kategorie zu machen! Die Jungs aus Schwäbisch Gmünd paaren Rotzbengel-Charme mit Songs, die jedem Highspeed-Lagerfeuer-Sampler gut zu Gesicht stehen würden und akzeptieren prinzipiell alles - außer dumm vor der Bühne rumstehn.


13: Samocca

Amelie & Tobi

Das Amelie Köder und Tobias Knecht Duo - das ein fein ausbalanciertes Gesang- und Akustik Gitarre Duo abseits des Mainstreams. Amelie Köder verkörpert mit ihrer kraftvollen und wandlungsfähigen Stimme die Renaissance des Vokalgesangs. Dabei wird sie kongenial begleitet vom virtuosen Gitarristen Tobias Knecht. Zusammen repräsentieren sie ein breites Repertoire aus Jazz, Soul, Chanson und Singer-Songwriter-Musik. Mit viel Feingefühl entwickeln sie eigene Lieder, die mit ihrem puren und ehrlichen Klang eine große Vertrautheit im Zusammenspiel vermitteln. Stilsicher und ausgesprochen experimentierfreudig agieren die beiden jungen Musiker mit einer Souveränität, die man bei Musikern ihres Alters nicht vermuten würde.


14: Enchilada

The Renates

ab ca. 22.00 Uhr

„The Renates“ machen ihr eigenes Ding, vertraut und einzigartig zugleich. Die fünf Musiker von der Alb machen Beat, machen Pop, machen Beatpop. Und haben auch noch Spaß dabei. Die Renate an sich ist eine multiple Persönlichkeit und muss das auf der Bühne ausleben. Aus Beat, Pop, Rock, Funk und Ska hat sie sich ihre eigene Therapie gebastelt: nette Musik. Die Zutaten sind klassisch - Bass, Schlagzeug, Orgel, Stromgitarre und Gesang. Das Ergebnis modern - gute Musik für gute Laune, originell, kreativ, witzig, unerhört. Alles selbst geschrieben, arrangiert, probiert und zelebriert, alles selbst erlebt und selbst gelebt. Das weiß das Publikum zu würdigen. Die quirlige Kapelle mag‘s live gern kommunikativ und auf der Bühne fühlen sich die fünf Renaten am wohlsten.


15: Coban‘s Irish Pub

The Porters

Traditioneller Folk trifft auf pure Punkrock-Energie - das sind „The Porters“ aus dem Raum Düsseldorf. Die fünfköpfige Band zieht das volle Register zwischen verspielten Melodien auf der Geige und verzerrten Gitarren. Piano, HammondOrgel und Mandoline untermalen die Atmosphäre einer Ballade oder rocken was das Zeug hält. Was auch immer – heraus kommt ein eigener Sound, der mal an verrauchte Pubs, mal an kernige Punkrock-Schuppen erinnert. Beim Vergleich mit typischen Folk Punks wird eines klar: „The Porters“ machen ihr eigenes musikalisches Ding und schütteln jedes Klischee ab. Ihre musikalischen Wurzeln sind breit gefächert und werden nicht verleugnet. So hört man Einflüsse von Punk über 60‘s Garage und Country bis hin zu Hardrock und - Nein - das ist sich nicht im Wege. Alles in allem brauchen „The Porters“ den Vergleichen mit Szenegrößen wie den „Dropkick Murphys“, „Flogging Molly“ oder auch den „Real McKenzies“ nicht zu scheuen. Sie haben sich eine Nische geschaffen, die sie souverän ausfüllen und wovon sie auf zahlreichen internationalen Konzerten ein breites Publikum überzeugen.


16: Frapé

Hopps End

„Hopps End“ steht für kernige, rockige Rythmen! Ausgefallene und altbekannte Stücke unterstreichen die eigene Note, die den inzwischen sechs Musikern anhaftet. Akzente setzten steht auf dem Programm: Mit den akustischen Gitarren, den packenden Rythmen der „Drum & Rythm-Sektion“ sowie dem Gesang ist der Band auf ihrem bisherigen Wege so einiges gelungen. Nicht zuletzt das Benefizkonzert in der Kriesenregion Kosovo, wofür sich die Musiker stark gemacht haben. Seit 2008 stehen sie zusammen, schreiben, texten, werkeln und rumoren im hauseigenen Proberaum. Hier kann man sich fallen lassen, genießen und einige Stunden mit der Band verbringen.

Life‘n Nature

ab ca. 22.30 Uhr

Seit 20 Jahren rockt das Leben und die Natur unaufhaltsam über vier Longplayer! Dabei erwecken „alternativ“ und „independent“ den Rock’n’Roll zu neuem Leben! Drummer Joe lässt den 4/4 grooven wie das Herz eines schweizer Uhrwerks, das durch Sänger Gunnar‘s markante Stimme angeturnt und mit melodischer Bassarbeit von Marcel zum Ultranativ Rock’n’Roll wird. „Life’n Nature“ meldet sich mit ihrem aktuellen Longplayer „narrow.pressure.me.“ eindrucksvoll und mit handgemachtem Rock in die Szene zurück. Als Support von „FarmerBoys“, „Liquido“ und „End Of Green“ können „Life‘n Nature“ zeigen, dass sie durchaus in der Lage sind von Schwaben bis Berlin ein großes Publikum rock‘n zu lassen.


Ezzo

17: Rock It

Den Sound der Band kann man wohl am besten mit den Worten Ska-Punk meets Posaunenchor beschreiben. In eine gängige Musikstil-Schublade lässt sich „Ezzo“ allerdings nicht allzu leicht stecken! Was mit feinstem Ska-Punk begann, hat sich mittlerweile um einige Einflüsse erweitert. So mischen sich die schnellen, harten Rhythmen der Band nun auch mit dem einen oder anderen Reggae-Tune oder Elementen aus dem Hardcore-Bereich. Der Schwerpunkt der Musik liegt jedoch auch weiterhin auf schnellen, tanzbaren Offbeat-Stücken. Das wichtigste am „Unternehmen Ezzo“ ist den Jungs aber noch immer, die Menschen live zu begeistern. Und das merkt man! Ab der ersten Minute bleibt keiner mehr trocken und die Bühnenshow bewegt das Publikum zu den absonderlichsten Bewegungen. Nicht umsonst heißt es: Man kennt „Ezzo“ nicht, bis man sie live gesehen hat!.

Bad Shakyn

ab ca. 22.30 Uhr

Sie standen schon auf den ganz großen internationalen Bühnen - unumgänglich bei 11 Musikern! Bad Shakyn vermischen schon seit über 10 Jahren traditionellen Ska der gediegenen Art mit harten Offbeats intermitiert von scharfen Bläser Riffs und eingägigen Melodien. Genau so perfomen Bad Shakyn ihre Live-Shows. Während sich das Publikum im sicheren Tanzschritt wiegt bereitet die Band auch schon einen weiteren Offbeat-Overdrive vor und verwandeln binnen kürzester Zeit mit ihrer exzessiven Liveshow jede Konzerthalle in einen Hexenkessel! Im Rock it gilt für diesen Abend ganz klar: hingehen, abtanzen und Spaß haben!



13. Aalener Kneipenfestival-Programm