Issuu on Google+

Frühbucherrabatt

bis 11. Oktober 2012

Führung

Kultur Veränderung Instrumente und Medien Social 10. Tagung Intranet INTERNE

KOMMUNIKATION

Vom Mauerblümchen zur strategisch wichtigsten Disziplin?

21. und 22. November 2012 | Düsseldorf scm-Workshops | 23. November 2012 | Düsseldorf Referenten: Susanne Arndt Deekeling Arndt Advisors | Rainer Berghausen Celesio | Pit Hansing Infineon Technologies Stefan Haver Evonik Industries | Werner Idstein SIGNUM communication | Silke Köhler Carl Zeiss Dr. Antje Lüssenhop Deutsche Bahn | Dr. Nadja Parpart Virtual Identity | Annekathrin Prinz Commerzbank Petra Röthlein Flughafen München | Bernd Stähler Deutsche Post DHL | Henriette Viebig RWE | Dr. Gerhard Vilsmeier DPRG | Michael Wegscheider Allianz Deutschland | Johannes Winter Condor Flugdienst Dr. Guido Wolf conex. Institut | Lutz Zimmermann Zimmermann Editorial www.k2-gipfel.de | www.interne-kommunikation.net


Zukunft der Internen Kommunikation

Interne kommunikation 2012 Vom Mauerblümchen zur wichtigsten PR-Disziplin?

Die Interne Kommunikation gewinnt immer stärker an Gewicht. Die Zeiten, in denen interne Kommunikatoren in ihren Unternehmen und Institutionen bloße Umsetzer waren, gewissermaßen ein Anhängsel der externen Kommunikation, scheinen endgültig vorbei. Denn die Anforderungen an die Interne Kommunikation sind in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Neben der klassischen Mitarbeiterinformation verlangt das Topmanage­ment von der Disziplin zunehmend, alle operativen Einheiten untereinander zum Zweck des optimalen Wissensmanagements miteinander zu vernetzen und zum intensiven Austausch anzuregen. Daneben soll die Interne Kommunikation einen Beitrag zum Aufbau einer starken Arbeitgebermarke leisten, die in Zeiten des Fachkräftemangels das Recruiting erleichtert. Zudem müssen die internen Kommunikatoren der Belegschaft in immer schnellerer Folge die strategischen Neuausrichtungen ihrer Unternehmen nahebringen, Übernah­men und den Verkauf von Unternehmensteilen vermitteln. Inzwischen investieren viele Unternehmen auch entsprechend in interne Kommunikationsprojekte. Zuvorderst für die interne Nutzung von Social Media. Denn die Vernetzung der Mitarbeiter kann zu einem echten Kostenvorteil werden. Rund 60 Prozent ihrer Arbeitszeit verwenden die hochbezahlten „Knowledge Worker“ laut einer McKinsey-Studie für das Lesen und Schreiben von E-Mails, die Suche nach Informationen und die Interne Kommunikation. Soziale Techniken könnten diese Zeit um 25 Prozent senken. Der Mineralölkonzern BP lagert derzeit sogar seine gesamte Interne Kommunikation in eine Cloud-Lösung aus.

Klar ist: Die Rolle des internen Kommunikators verändert sich zunehmend. Anstatt nur Botschaften von der Vorstands- auf die Arbeitsebene zu tragen, müssen interne Kommunikatoren zu wahren Kommunikationsmanagern werden und die unter­schiedlichen Rollen als Berater, Coach, Moderator, Medienmacher und Dienstleister ausfüllen. Dazu gilt es, sich mit anderen Disziplinen wie beispielsweise Human Resources oder Legal zu vernetzen. Ein eng verzahntes Zusammenwirken mit der externen Kommunikation ist inzwischen ohnehin obligatorisch, da sich nach der Digitalisierung die Trennung zwischen innen und außen, die saubere Adressierung unterschiedlicher Zielgruppen, kaum mehr aufrecht erhalten lässt. Denn die mediale Revolution mit dem Erstarken neuer Dialogformen wie Blogs, Wikis und anderen Social Media-Kanälen ändert generell die Art und Weise, wie in Unternehmen, Verbänden und Organisationen kommuniziert wird. Jede interne Information ist potentiell sofort extern verfügbar. Zudem ändert sich die Anspruchshaltung der Mitarbeiter an die Informationspolitik ihrer Unternehmen: in Zeiten von Twitter, facebook und Co. steigt das Bedürfnis nach schneller und transparenter Kommunikation deutlich. Unsere Referenten schreiben Ihnen keine Königswege für Ihre Interne Kommunikation vor, ermöglichen Ihnen aber durch ihre Praxisberichte spannende Insights und Denkanstöße, die Sie für Ihre eigenen Projekte nutzen können. Zudem profitieren Sie vom Knowhow Ihrer teilnehmenden Kollegen. Diskutieren Sie gemeinsam die Herausforderung Ihrer Profession und beschreiten Sie neue Lösungswege.

Referentin Dr. Antje Lüssenhop (links), Deutsche Bahn, auf der Tagung Interne Kommunikation 2011.

2


Referent Sean MacNiven, SAP, auf der Tagung Interne Kommunikation im Mai 2012.

twitter.com/k2gipfel

Gründe, diese Veranstaltung zu besuchen: • Die eigene Arbeit reflektieren und neue Ideen sammeln. • Aus der Praxis guter interner Kommunikationsmanager lernen. • Der Ausbau Ihres Kommunikationsnetzwerkes. • Gelerntes anwenden: direkte Vertiefung im Rahmen eines der drei angebotenen Workshops am Folgetag. Wen Sie auf dieser Tagung treffen: Leitende Mitarbeiter/-innen aus den Abteilungen Interne Kommunikation, Unternehmenskommunikation, Human Resources, Vorstandskommunikation, Veränderungskommunikation, Führungskommunikation, Unternehmensstrategie, Corporate Identity und Public Relations sowie Mitglieder des Vorstands und der Geschäftsleitung und PR-Fachleute aus Agenturen, die im Auftrag eines Kunden agieren. Die Tagung geht folgenden Fragen nach: Wie ändert sich die Rolle der Internen Kommunikation? Wie lassen sich Social Media in die Interne Kommunikation integrieren? Welcher Medieneinsatz eignet sich für welche Situation? Wie kann die Interne Kommunikation mit anderen Disziplinen zusammenarbeiten? Welche Schritte sind in Veränderungsprozessen ratsam? Wie lässt sich das Informationsbedürfnis der Mitarbeiter befriedigen? Wie kann die Interne Kommunikation zum Aufbau einer starken Arbeitgebermarke beitragen?

Teilnehmerstimmen zur Tagung Interne Kommunikation Mai 2012 Ich nehme viel spannendes in die Praxis mit aus den Vorträgen, aber vor allem auch aus den vielen Gesprächen mit den teilnehmern: z.B. Verknüpfungen zu Wissens- und Innovationsmanagement. Gerne mehr davon. Daphne Gross, Pumacy Technologies AG

Die tagung bot einen guten und kurzweiligen mix aus theorie und Praxis. nicht nur fachlich, sondern auch beim networking ein echtes Plus. Tobias Unruhe, WABCO Vehicle Control Systems

Das „allheilmittel“ gibt es nicht, nicht den einen Weg. umso wichtiger zu hören, wie andere die Chancen und Herausforderungen sehen. Bettina Huth, Sanofi-Aventis Deutschland GmbH

Interne kommunikation gewinnt zunehmend an Bedeutung. Die tagung ermöglichte einen Informationsaustausch auf hohem niveau. Dabei wurden Impulse gesetzt, die man im eigenen unternehmen implementieren könnte. Petra Lamertz, Federal- Mogul Wiesbaden GmbH

3


Programm

Mittwoch | 21. November 2012 17.30 Uhr Begrüßung 17.40 Uhr Vorträge und Diskussion   Digitale Kultur und Collaboration – die Auswirkungen von Social Media auf Organisationen Referenten und Diskussionsteilnehmer werden u.a. Dr. Antje Lüssenhop, Leiterin PR und Interne Kommunikation bei der Deutschen Bahn, Stefan Haver, Leiter Interne Konzernkommunikation von Evonik sowie der Deekeling Arndt Advisors think tank sein. Social

Media ist auch in die Interne Unternehmenskommunikation eingezogen: Wie setzen Unternehmen eigene Social Media Plattformen ein? Muss der Vorstand twittern? Welche Social Media Guidelines sind sinnvoll? Diese und andere Fragen sind bereits vielfältig beleuchtet und diskutiert worden. Weniger im ­Vordergrund stehen oftmals die Auswirkungen auf die Unternehmenskultur, die Führungskultur oder auf unternehmerische Veränderungsprozesse. Mit theoretischen und praktischen Einblicken in die digitale Kultur möchte die ­Vorabendveranstaltung von K2 und Deekeling Arndt Advisors hier einen weiteren Akzent setzen.

20.15 Uhr Get-Together

Donnerstag | 22. November 2012   9.00 Uhr

Begrüßung

  9.10 Uhr Vortrag   Warum Veränderung ernst gemeint wirklich alles ändert Henriette Viebig, Leiterin Interne und Online Kommunikation, RWE Veränderungskommunikation wird Alltag für interne Kommunikatoren. Trotz wissenschaftlich fundierter Arbeit, mehr Anerkennung durch Top-Manager und moderne Dialogtools liegt der Teufel weiterhin im Detail. Typische Klippen bei Veränderungsprozessen und wie man sie (hoffentlich) erfolgreich umschifft. 10.00 Uhr Vortrag   Auf dem Weg zum Enterprise 2.0 Michael Wegscheider, Projektleiter Enterprise 2.0, Allianz Online-Kanäle bieten eine riesige Chance. Die Vernetzung der ­Mitarbeiter kann im Idealfall dafür sorgen, dass Unternehmen schlagkräftiger arbeiten, indem Wissen vernetzt und Redundanzen abgebaut werden. Die Idee des Enterprise 2.0 beschreibt weit mehr als nur ein weiteres Projekt der Internen Kommunikation – letztlich bedeutet sie einen Wandel der Unternehmenskultur und eine Revolution der Arbeitswelt. 10.45 Uhr Kaffeepause 11.15 Uhr K2-Speed-Café Dr. Guido Wolf, Institutsleiter, conex. Institut Dr. Gerhard Vilsmeier, Vorstand Finanzen und Interne Kommunikation, Deutsche Public Relations Gesellschaft (DPRG) Die Teilnehmer diskutieren und visualisieren in überschaubaren Gruppen unter Anleitung der Moderatoren die Rolle des internen Kommunikators und seine Stellung im Unternehmen sowie aktuelle und künftige ­Herausforderungen an den IK-Manager. Nach Ablauf einer bestimmten Zeit wechseln die Teilnehmer die ­Gruppen, so dass innerhalb kurzer Zeit ein wertvoller Austausch mit hohem Netzwerkfaktor stattfindet. 4


21./22. November 2012 | Düsseldorf | Preis: 690 Euro zzgl. MwSt.

12.30 Uhr Mittagspause 13.30 Uhr

Round-Table Sessions RT 1:  Themen, Sprache, Bilder: Alles neu – Wie man zeitgemäße Mitarbeiter-Medien macht Lutz Zimmermann, Geschäftsführer, Zimmermann Editorial

Mit dem Vormarsch von Internet und Social Media ändern sich die Instrumente der Internen Kommunikation. Aber das ist nebensächlich. Wichtiger: Es verändern sich die Sprache, die Bilder und die Themen.

14.30 Uhr

RT 2:  Social Media Governance als Change-Prozess Dr. Nadja Parpart, Account Director, Virtual Identity

Die Implementierung von Social Media ist mehr als eine Erweiterung des Port­folios an Kanälen der Internen Kommunikation. Der Vor­trag beleuchtet die strategischen, organisatorischen und kom­mu­ni­ka­tiven Veränderungen auf dem Weg zur dialogfähigen Organisation.

RT 3:  Erfolgreiche Mitarbeiterkommunikation durch Partizipation: Warum Beteiligungsformate wichtig sind und wie man sie organisiert Werner Idstein, Geschäftsführer, SIGNUM communication und Annekathrin Prinz, Redakteurin Interne Kommunikation, Commerzbank

Ideen und Erfahrungen mit Dialogund Beteiligungsformaten bei der Commerzbank mit Fokus auf das Mitarbeiter-Magazin.

Round-Table Sessions – 2. Durchlauf

15.30 Uhr Kaffeepause 16.00 Uhr

16.45 Uhr

Topic 1   Social Media in der Internen Kommunikation

Topic 2   Kultur – Veränderung – Führung

Topic 3   Instrumente der Internen Kommunikation

Interne Kommunikation in Echtzeit – Versuch der Erhaltung der Kommunikationshoheit

Interne Kommunikation – Katalysator für Change-Management und Führungskultur

Johannes Winter, Leiter Kommunikation, Condor

Bernd Stähler, Team Lead Internal Comms, Deutsche Post DHL

Zwischen Flurfunk und Social Web – Reichweitenmaximierung in der internationalen Internen Kommunikation

Eine Airline hat sehr verschiedene Mitarbeitergruppen, von denen viele monatlich nur Minuten in der Zentrale verbringen. Mit dem Condor Intranet will die Fluggesellschaft ihre Mitarbeiter über Neuheiten informieren und ihnen die Möglichkeit geben, sich auszutau­schen.

Wissenschaftliche Analysen, strate­ gische Themenplanung und profes­ sionelle Kommunikationskonzepte sowie -projekte sind entscheidend bei Veränderungsprozessen. An Bei­spielen wird die Wechselwirkung zwischen „Communication Policy“ und Führungskultur aufgezeigt.

Neuland: Infineon führt interne Social Media-Plattform ein – ein Werk­stattbericht

Change und Kultur

Pit Hansing, Director Internal Communications & Change Management, Infineon Technologies

Silke Köhler zeigt, welche Rolle die Interne Kommunikation in den Veränderungsinitiativen der Carl Zeiss Gruppe spielt.

Infineon hat eine interne Social Media Plattform eingeführt. Pit Hansing über ein Pilotprojekt mit 800 Anwendern, die Diskussionen mit Mitarbeitern, Management und Betriebsrat und die Launchkampagne.

Silke Köhler, Leiterin Interne Kommunikation, Carl Zeiss

Rainer Berghausen, Head of Corporate Communications, Celesio

Rainer Berghausen zeigt, wie sich die Interne Kommunikation bei Celesio flexibel traditioneller und digitaler Informationskanäle bedient, um die Mitarbeiter eines Konzerns im Wandel zu informieren und zu beteiligen.

Totgesagte leben länger –­ die Mitarbeiterzeitung in neuer Rolle Petra Röthlein, Leiterin Interne ­Kommunikation, Print- und Onlinemedien, Flughafen München

Die Mitarbeiterzeitung hat noch ihre Daseinsberechtigung, sie muss sich aber auf neue Kommunikationsformen einstellen. Wie lassen sich Leser von dem Printmedium auch in Zukunft begeistern?

17.30 Uhr Ende der Veranstaltung 5


Referenten

Susanne Arndt ist seit 2009 Beraterin und Standortleiterin von Deekeling Arndt Advisors in Frankfurt. Ihr Beratungsschwerpunkt liegt in der Begleitung von Identitätsund Veränderungsprozessen vor allem mit Blick auf strategische Neuausrichtungen, Restrukturierungen, Leitbild- und Werteprozesse sowie Integrationsprozesse. Arndt hat nach dem Studium der Germanistik, Geschichte und Medienwissenschaften über zehn Jahre bei A&B ONE in der Kommunikationsberatung gearbeitet und dort ein breites Themenspektrum von Corporate Communications, Corporate Resonsibility, Change und Crisis Communications abgedeckt. Rainer Berghausen arbeitet seit 2006 bei der Celesio AG, seit 2008 ist er Head of Corporate Communications. Insgesamt war Berghausen sieben Jahre lang Reporter für Tageszeitungen und öffentlich-rechtliche Hörfunksender, leitete im Anschluss drei Jahre die Kommunikationsabteilung eines Arbeitgeberverbandes, bevor er als verantwortlicher Redakteur zu einem Zeitschriftenverlag wechselte. Danach war er sechs Jahre Geschäftsführer einer Kommunikationsberatung für mittelständische Technologieunternehmen. Pit Hansing ist seit Januar 2010 Director Internal Communication and Change Management bei Infineon Technologies. Vorher hatte er acht Jahre lang in Kommunikationsabteilungen von Siemens Nixdorf und Siemens gearbeitet und seit 2006 als Berater der Agenturen Pleon und Cetacea mittelständische und große Unternehmen bei Veränderungskommunikation beraten – seit Sommer 2008 auch Infineon. Stefan Haver hat als Leiter der Internen Kommunikation und Konzernmedien die Integration der Degussa AG in die vormalige RAG Aktiengesellschaft vom Erwerb der Mehrheitsanteile bis zur Komplettübernahme und Neuaufstellung als Evonik Industries AG begleitet. In seiner vorherigen Tätigkeit arbeitete der gelernte Bankkaufmann und Kommunikationswissenschaftler über sechs Jahre für die Düsseldorfer Kommunikationsberatung Deekeling Identity & Change. Dort betreute er verschiedene große Konzerne in der Kommunikation komplexer Veränderungsprozesse und baute den Beratungsbereich Strategic Content auf. Stefan Haver veröffentlichte zahlreiche Publikationen u.a. „Führungskommunikation im Corporate Change; in: E. Deekeling/D. Barghop (Hrg.): Kommunikation im Corporate Change. Maßstäbe für eine neue Managementpraxis. Gabler, 2009. 6

Werner Idstein Der Physiker und Wissenschaftsjournalist hat langjährige Erfahrung im Corporate Publishing. In Verlagen und Agenturen war der 52-Jährige als Chefredakteur für zahlreiche Mitarbeiterund Kundenmedien verantwortlich. Als SIGNUM-Geschäftsführer kümmert er sich um die Konzeption neuer Medien sowie die Beratung rund um die strategische Ausrichtung der Kommunikation von Unternehmen. Silke Köhler verantwortet seit 2008 die Interne Kommunikation bei Carl Zeiss. Zuvor war sie sechs Jahre Referentin in der Kommunikation von Bosch sowie zwei Jahre Projektleiterin bei der Agentur pr+co., wo sie sich mit Mitarbeiter- und Kundenkommunikation beschäftigte. Sie hatte Lehraufträge zum Thema „Interne Kommunikation“ an der Uni Göttingen inne. Dr. Antje Lüssenhop verantwortet den bei der Deutschen Bahn neu geschaffenen Bereich PR & Interne Kommunikation seit September 2009. Zuvor leitete sie als Senior Vice President die weltweite Kommunikation von DB Schenker. Sie begann ihre Laufbahn bei RWE Telliance, wo sie viele Einsätze in Osteuropa absolvierte. Zur Jahrtausendwende übernahm Lüssenhop als Prokuristin und Bereichsleiterin die Kommunikation der Berlinwasser Gruppe, später die Kommunikation für RWE Thames Water/RWE Aqua für die Region EMEA und später die Marketing-Kommunikation der RWE Trading. Bevor sie zur Deutschen Bahn kam, verantwortete sie die Kommunikation des Spitzenverbands VDEW, heute BDEW. Dr. Nadja Parpart ist Account Director bei der Virtual Identity AG. Die promovierte Soziologin verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich der digitalen Unternehmenskommunikation. Mit 150 Mitarbeitern an den Standorten München, Freiburg, Berlin und Wien gehört Virtual Identity zu den führenden Digitalagenturen im deutschsprachigen Raum. Annekathrin Prinz ist seit 2007 für die Commerzbank tätig. In der Internen Kommunikation ist sie seitdem verantwortliche Redakteurin für das Mitarbeitermagazin Commerzbanker. Davor war die Kommunikationswissenschaftlerin in der Unternehmenskommunikation des Reifenherstellers Goodyear Dunlop und bei der Hessischen-Niedersächsischen Allgemeinen tätig, wo sie auch ihr Redaktionsvolontariat absolvierte.


Petra Röthlein ist seit 1990 bei der Flughafen München GmbH beschäftigt. Zunächst war sie als Redaktionsleiterin für die Mitarbeiterzeitung zuständig, seit Januar 2010 leitet sie den Bereich Interne Kommu­ nikation, Print- und Onlinemedien. Dort verantwortet die Politologin die Unternehmenspublikationen, die Web-Auftritte und mobilen Applications sowie die Bereiche Social Media und Corporate Identity. Zuvor schrieb sie als Journalistin für verschie­dene Zeitungen.

  Michael Wegscheider beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Online-Medien in der Unternehmenskommunikation. Wäh­rend lange der Schwerpunkt auf Konzeption und Redaktion von Mitarbeiterportalen lag, hat sich sein Aufgabengebiet in den letzten Jahren auf dialogische Methoden wie Wikis und Blogs ­erweitert. In der Unternehmenskommunikation der Allianz Deutschland koordiniert er momentan als Projektleiter die Pilotierung eines sozialen Netzwerks.

  Bernd Stähler ist aufgrund seiner langjährigen Unternehmenszugehörigkeit tief im Konzern Deutsche Post DHL verwurzelt. Seine berufliche Ent­wicklung führte ihn über Stationen in der Produktion, im Personalressort, im Key Account Management BRIEF schließlich in die Konzern-Kommunikation/­ Interne Kommunikation. Dort ist er heute als Teamleiter verantwortlich für die strategische Koordination der Be­ reiche Corporate Center, MAIL, Global Business Services und F ­ INANCE.

  Johannes Winter ist seit 2009 Leiter der Kommunikation der Condor Flugdienst GmbH und verantwortet die interne und externe Kommunikation für Deutschland und die ausländischen Märkte in dieser Position. Zuvor war er vier Jahre als Leiter der Unternehmenskommunikation bei AOL Deutschland tätig. Seinen beruflichen Werdegang begann der Volljurist im Jahr 2003 als Sprecher der FDP Berlin und deren Vorsitzenden, Dr. Günther Rexrodt. Ein Jahr später wechselte er nach Brüssel als Pressesprecher von Silvana Koch-Mehrin, Vorsitzende der FDP im Europäischen Parlament. Winter ist u.a. Leiter des Luftfahrt-Presse-Clubs Regionalkreis Mitte und seit 2011 Dozent an der Leipzig School of Media.

  Henriette Viebig ist seit März 2007 Leiterin der Internen und Online Kommunikation Konzern bei der RWE AG in Essen. Vor ihrem Start bei RWE im Jahr 2002 war sie mehrere Jahre als Beraterin in internationalen PR-Agenturen tätig. Viebig hat 15 Jahre Erfahrung in der Konzeption und Implementierung von Kommunikationsmaß­nahmen und -kampagnen sowie in der Kommunikationsberatung von Top-Managern. Neben der Umsetzung integrierter Kommunikationsprogramme ist ein Schwerpunkt ihrer Tätigkeit bei RWE die strategische Weiterentwicklung des gesamten Portfolios der Online-Kommunikation für den Konzern. Darüber hinaus ist Henriette Viebig für RWE in Social Media Kanälen aktiv – sowohl intern als auch extern.   Dr. Gerhard Vilsmeier ist in der Deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG) im Vorstand für die Finanzen und die interne Kommunikation zuständig. Auf internationaler Ebene gehört er dem Präsidium der Federation of European Business Communica­ tors Association (FEIEA) an. Der studierte Kommunikationsund Zeitungswissenschaftler arbeitete ab 1987 bei der Siemens AG u.a. als Referent für AV-Medien, dann als Chefredakteur der Mitarbeiterzeitschrift SiemensWelt, später als Leiter der internen Kommunikation und schließlich als Leiter Marketing & Communications bei Siemens Real Estate. Seit Oktober 2009 leitet er sein eigenes Medienbüro für interne und externe Kommunikation – i&e Communications.

  Dr. Guido Wolf arbeitet seit 1990 als Unternehmensberater, Trainer und Coach. Mit der Gründung von conex. Ins­titut für Consulting, Training, Management Support (Bonn) im Jahr 1998 begleitet Dr. Wolf große und mittelständische Unternehmen bzw. Konzerne verschiedener Produktions- wie Dienstleis­tungs­ branchen in ihren Veränderungsprozessen. Besondere Bedeutung kommt dabei der nachhaltigen Verankerung von Strategien und Managementansätzen durch effiziente und effektive Interne Kommunikation zu.   Lutz Zimmermann Nach Studium und Ausbildung an der Journalistenschule des Axel Springer Verlags schrieb Lutz Zimmermann als Redakteur und Reporter u.a. für WELT und WELT am Sonntag. Später ent­ wickelte und produzierte er Sonder­ publikationen etablierter Verlags-Titel, u.a. für den Axel Springer Verlag, Heinrich Bauer Verlag und Jahr-Verlag. Nach mehr als zehn Jahren Beratertätigkeit bei Deekeling Arndt Advisors gründete er 2011 Zimmermann Editorial, eine Corporate-Media-Agentur mit Schwerpunkt auf Interne Medien.

7


scm

school for communication and management

scm-Workshops 23. November 2012 | Düsseldorf | Preis: 450 Euro zzgl. MwSt. | 9.00 bis 17.00 Uhr

W1: Den Change-Prozess erfolgreich treiben – Führungs- und Veränderungskommunikation Es ist allgemein anerkannt, dass jede Weiterentwicklung der Organisation und jeder Change-Prozess nur durch eine breite und für die Adressaten relevante Kommunikation gelingt. Paradoxerweise reduziert sich die Veränderungskommunikation häufig auf die Zentralkommunikation, also die „Kommunikation des Unternehmens“. Die den Alltag der Mitarbeiter prägende „Prozesskommunikation“ und erst recht die informelle Kommunikation bleiben unterrepräsentiert: Die „Kommunikation im Unternehmen“ harrt ihrer professionellen Nutzung. Führungskräfte sind auf sich gestellt, obwohl tiefe Veränderungsprozesse vermittelt und verankert werden müssen. Fatal für Change-Prozesse, die überwiegend an ihrer mangelhaften Implementierung in der Praxis scheitern.

Zielgruppe Geschäftsführer und Vorstände, Führungskräfte, Kommunikationsmanager Inhalte Änderungen vorbehalten! • Mit Veränderungen umgehen: warum ChangeProjekte scheitern, was man dagegen tun kann • Change the Change: Stärken und Schwächen der Internen Kommunikation erkennen und nutzen • Führungskommunikation als Schlüssel: Veränderungskommunikation orchestrieren • Betroffene beteiligen: Praxisbewährte Lösungswerkzeuge zum Kommunikationsmanagement • Praxisübungen anhand von Fallstudien und (auf Wunsch) mit Bezug auf konkrete Anliegen der Teilnehmer.

• Einführung in das Instrumentarium der Großgruppenkonferenzen • Change-Prozesse stellen neue Anforderungen an Kommunikationsmanager. Damit befasst sich der letzte Teil der Veranstaltung. Er bietet konkrete Hinweise für Ihre Praxis. Trainer Dr. Guido Wolf

Teilnehmerstimme: „Der Workshopleiter lebt von konkreten Erfahrungen und Praxis. Kein theoretisches Blabla sondern to the point.“ Oswald Schröder, Europäisches Patentamt

W2: Interne Kommunikation im Schleudergang – Management Summary der wichtigsten Grundlagen Gelungene Interne Kommunikation schafft einen Mehrwert für Unternehmen und Organisationen – materiell und immateriell. Informierte Mitarbeiter denken mit, arbeiten motivierter und tragen das Markenversprechen des Unternehmens positiv nach außen. Reibungsverluste und Krankenstand nehmen nachweislich ab. Es spricht in Unternehmen und Organisationen also alles für eine starke Interne Kommunikation, die strategisch und mit System entwickelt werden sollte. Für diese Aufgaben und Anforderungen braucht es professionelle IK-Manager. Um die nötigen Rahmenbedingungen, Einblicke in die Methodik und den wichtigen Praxisbezug geht es in diesem Seminar. Zielgruppe Das Seminar spricht alle an, die sich im Bereich Interne Kommunikation professionalisieren und einen

ersten Überblick gewinnen wollen. Inhalte Änderungen vorbehalten! Definition, Aufgaben und Mehrwert Rolle, Schnittstellen und Abgrenzungen • IK-Manager / Führungskräfte und Mitarbeiter • Betriebsrat und Personalabteilung Unternehmens- und Kommunikationskultur Strategieentwicklung und Konzeptionsprozess • Analyse: Aufgabenbestimmung, Recherche, Statusanalyse • Planung: Ziele, Bezugsgruppen, Positionierung, Themen und Botschaften, Instrumente • Umsetzung: Steuerung von Themen, Zeitplan und Instrumenten • Kontrolle: Mittel der Evaluation Instrumenteneinsatz

• • • •

Instrumente im Überblick Charakteristika und Herausforderungen Der erfolgreiche Medienmix Erfolgskontrolle

Trainerin Ulrike Führmann

Teilnehmerstimme: „Der Workshop liefert einen umfassenden Überblick zur Internen Kommunikation. Der Titel hält, was er verspricht.” Rebekka Freienstein, EASA

W3: Intranet und Social Media in der Internen Kommunikation Im Fokus des Seminars stehen Chancen und Herausforderungen von Intranet und Social Media in der Internen Kommunikation. Dazu werden die Grundlagen für eine erfolgreiche Intranet-Arbeit mit dem Schwerpunkt „Social Media-Initiativen“ dargestellt und anhand von Fallstudien bzw. Best Practices diskutiert. Abschließend werden konkrete methodische Ansätze für die Einführung von Social Media-Angeboten im Intranet vorgestellt. Zielgruppe Mitarbeiter, Projektmanager, Redakteure oder Leiter der Internen Kommunikation, Intranet oder Online Medien.

8

Inhalte Änderungen vorbehalten! • Intranet, Wikis, Blogs etc. im Medienmix der Internen Kommunikation • Web 2.0-Anwendungen integrieren • Zusammenspiel von Intranet, Mitarbeiterzeitung, Newsletter, Event etc. • Medienmix für bestimmte Zielgruppen und Chancen durch mobiles Intranet • Intranet-Positionierung, Strategie & Roadmap entwickeln • Einbindung von Stakeholdern • Zielcontrolling für das Intranet • Kernaufgaben des Intranet Managements • Qualität für das Intranet • Weiterentwicklung des Intranets managen

• Tipps für die benutzerfreundliche Gestaltung des Intranets • Usability-Methoden im Einsatz: Praxis-Beispiele • Community Management • Content Ownership • Prozesse und Regeln für das Management von Inhalten in Web 2.0-Anwendungen Trainer Wendelin Auer

Teilnehmerstimme: „Absolut wertvolle Anregungen für die Einführung eines Intranets oder Social Media im Unternehmen!“ Karen Severit, Sparkasse Hildesheim


Bitte hier abtrennen!

Anmeldung

Fax: +49 (0) 30 47 98 98 00 | Post: K2, Weichselstr. 6, 10247 Berlin | online: www.interne-kommunikation.net

Ihre Daten

Ja, ich nehme an der Fachtagung „Interne Kommunikation“ am 21. und 22. November 2012 teil und akzeptiere die Teilnahmebedingungen sowie die AGB.

Name | Vorname

Titel

O 690,00 Euro für die Teilnahme an der Fachtagung am 21. und 22. November 2012. O 621,00 Euro für BdP-, DJV-, DPRG-, FCP-, GPRA-, PRVA- und SPRG-Mitglieder bei einer Teilnahme an der Fachtagung am 21. und 22. November 2012. Bitte Nachweis faxen an +49 (0) 30 47 98 98 00.

Firma | Institution

Funktion | Abteilung Straße | Postfach PLZ | Ort

Telefon | Telefax E-Mail

Abweichende Rechnungsadresse

O 655,50 Euro für eine Early-Bird-Anmeldung bis zum 11. Oktober 2012 bei einer Teilnahme an der Fachtagung am 21. und 22. November 2012.

O 552,00 Euro für Abonnenten des prmagazins bei einer Teilnahme an der Fachtagung am 21. und 22. November 2012. Ja, ich nehme an folgendem scm-Workshop am 23. November 2012 ergänzend zur Tagung (Kombipreis – KP) oder auch einzeln (Einzelpreis – EP) teil und akzeptiere die Teilnahmebedingungen sowie die AGB. W1: Den Change-Prozess erfolgreich treiben O EP 450,00 Euro O KP 410,00 Euro W2: Interne Kommunikation im Schleudergang O EP 450,00 Euro O KP 410,00 Euro W3: Intranet und Social Media in der Internen Kommunikation O EP 450,00 Euro O KP 410,00 Euro

Name | Vorname

Bei Anmeldung von mehr als zwei Personen eines Unternehmens erhalten Sie einen Nachlass von 10 Prozent auf Ihre Buchung. Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.

Titel Firma | Institution

O Ich kann nicht teilnehmen. Senden Sie mir bitte die Tagungsunterlagen zum Preis von 100,- Euro zzgl. MwSt. zu.

Funktion | Abteilung Straße | Postfach PLZ | Ort

Ort, DatumUnterschrift

Organisatorisches

Datenschutz-Hinweis: Sie können bei uns der Verwendung Ihrer Daten widersprechen, wenn Sie in Zukunft keine Prospekte mehr erhalten möchten. (§28 VI BDSG).

Teilnahmebedingungen/AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen für Fachtagungen veranstaltet von K2 und Workshops veranstaltet von der scm c/o prismus communications GmbH

21. November 2012 | Deekeling Arndt Advisors in Communications GmbH | Schanzenstraße 56 | 40549 Düsseldorf 22. und 23. November 2012 | Novotel Düsseldorf City West | Niederkasseler Lohweg 179 | 40547 Düsseldorf Den Tagungsteilnehmern und -teilnehmerinnen steht ein begrenztes Zimmerkontingent im Tagungshotel zur Ver­ fügung. Nähere Informationen zur Zimmerreservierung erhalten Sie bei Anmeldung in Ihrer Bestätigung. Bitte setzen Sie sich mit uns frühzeitig in Verbindung.

Tagungskoordinatorin: Theresa Schulz Tel.: +49 (0) 30 479 89 789 Fax: +49 (0) 30 479 89 800 Mail: theresa.schulz@k2-gipfel.de

1. Preisnachlässe Mitglieder von BdP, DJV, DPRG, FCP, PRVA und SPRG sowie Mitarbeiter von GPRA-Mitgliedsagenturen erhalten einen Rabatt von 10 Prozent auf die Teilnahmegebühr der Tagung. Die persönliche Mitgliedschaft des Teilnehmers muss zum Zeitpunkt der Buchung bestehen und schriftlich nachgewiesen werden. Abonnenten des prmagazins gewähren wir einen Rabatt von 20 Prozent auf die Teilnahmegebühr von Tagungen (andere Rabatte sind nicht aufrechenbar). Bei Anmeldung bis zum 11. Oktober 2012 erhalten alle übrigen Anmeldenden einen Früh­ bucher­rabatt von fünf Prozent. Dies gilt nicht bei einer kombinierten Buchung von Tagung und Workshop, hier gilt der ausgeschriebene Kombina­tionspreis. Bei gleichzeitiger Anmeldung von drei Teilnehmern des gleichen Unternehmens gewähren wir einen Gruppen-Rabatt von zehn Prozent. 2. Annullierung und Umbuchung Bei Annullierung einer Veranstaltungsbuchung fallen folgende Gebühren an: • Annullierung bis zu 28 Kalendertagen vor Veranstaltungsbeginn: keine Kosten • Annullierung bis zu 14 Kalendertagen vor Veranstaltungsbeginn: 50 Prozent der gesamten Teilnahmegebühr • Annullierung weniger als 14 Kalendertage vor Veranstaltungsbeginn: gesamte Teilnahmegebühr

Bei Umbuchung einer Veranstaltung fallen folgende Gebühren an: • Umbuchung bis zu 28 Kalendertagen vor Veranstaltungsbeginn: keine Kosten • Umbuchung bei weniger als 28 Kalendertagen vor Veranstaltungsbeginn: 200 Euro Bei Nichtteilnahme wird die Teilnahmegebühr in voller Höhe in Rechnung gestellt. Entscheidend ist der Eingang der Stornierungserklärung bei der K2 bzw. scm in schriftlicher Form. Ein Ersatzteilnehmer kann jederzeit kostenfrei benannt werden. 3. Absagen und Änderungen Programmänderungen aus wichtigem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Insbesondere ist der Veranstalter berechtigt, in begründeten Fällen die Veranstaltung von anderen, als den angegebenen Referenten durchführen zu lassen. Bei zu geringer Teilnehmerzahl und aus anderen dringenden Gründen, kann der Veranstalter die Veranstaltung verschieben, absagen oder mit anderen Veranstaltungen zusammenlegen. Dem Teilnehmer steht in diesem Fall ein Rücktrittsrecht zu. Weitergehende Ansprüche, insbesondere auf Aufwendungsersatz (Stornogebühren für gebuchte Anreise, Übernachtung, Arbeitsausfall oder anderen Schäden), bestehen nicht. 4. Bild- und Filmmaterial Der Teilnehmer ist einverstanden, dass die K2 und ihre Veranstaltungspartner scm und prmagazin grundsätzlich berechtigt sind, von Veranstaltungen Foto- und Filmmaterial zu fertigen und damit der eventuellen Abbildung seiner Person, um dieses als Referenzmaterial zu veröffentlichen. 5. Gerichtsstand Gerichtsstand ist Berlin.


KommunikationsGipfel K2 | 2012

K2 ist eine Kooperation des prmagazins und der scm. Die Partner fördern mit ihrer Tagungsreihe den Austausch über Kommunikation und tragen damit zur weiteren Professionalisierung der Branche bei. Das Angebot versteht sich als Ergänzung zu etablierten Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung im Feld der Public Relations. Im Zentrum von K2 steht der Erfahrungsaustausch: Namhafte Kommunikationsexperten vernetzen ihr Wissen, geben es weiter und diskutieren aktuelle Entwicklungen innerhalb der Disziplin. www.k2-gipfel.de | www.interne-kommunikation.net

k2, Weichselstraße 6, 10247 Berlin Tel.: +49 (0) 30 47 98 97 89 Fax: +49 (0) 30 47 98 98 00 info@k2-gipfel.de | www.k2-gipfel.de

K2 ist eine Kooperation von:

scm

school for communication and management

Partner:

Schauen Sie sich hier unser Video zur vergangenen K2-Tagung Interne Kommunikation an.


K2-Tagung Interne Kommunikation 21./ 22.11.2012