Page 1

Bad Alexandersbad, den 01.08.2012 Newsletter des Netzwerks „Gemeinsam für die Region“ und der Projektstelle „Gemeinde- und Regionalentwicklung in Nordostbayern“

Sie ist unter: info@ebz-alexandersbad.de zu erreichen.

Gott-sei-Dank-Brot

Zunächst einmal wünsche ich Ihnen, dass Sie alle auch ein wenig (oder besser viel) Freude an den Vorbereitungen zur KV-Wahl haben. Die Kandidatenfindung ist ja schon gelaufen- die Wahl kann kommen. Für 2013 möchte ich Ihnen, wenn Sie und Ihr KV Lust haben, Seminartage zum Start und zur Perspektivenentwicklung im KV besonders anbieten. Bitte wenden Sie sich auch gerne an mich, wenn Sie mich als Moderator/Referenten für KV-Tage einsetzen wollen. Die Themen bestimmen Sie. Ich versuche mich auch in für mich „neue“ Themen einzuarbeiten. Für alle „Neuen“ im KV gibt es am 12./13.04.2013 ein Seminar mit Pfr. Martin Simon vom afg im EBZ Bad Alexandersbad „Besuche bei Demenzpatienten“ und „Burn Out“ Eine kleine Umfrage bei KollegInnen hat ergeben, dass im Bereich Seelsorge „Demenz“ und „Burn out“ wichtige Themen sind. Deshalb haben wir uns bemüht dazu zwei Veranstaltungen auf den Weg zu bringen. Beate Lenk, Leiterin des Paul-Gerhardt Hauses in Selb, wird am 09.10. um 19.30 Uhr einen Einblick in Besuche und Situationen bei Demenzerkrankten und ihren Angehörigen geben.

Bankverbindung: Sparkasse Hochfranken BLZ 780 500 00, Konto-Nr. 620 310 151 IBAN:DE22 7805 0000 0620 3101 51S WIFT-BIC:BYLADEM1HOF Rechtsträger: Verein der Evangelischen Bildungszentren im ländlichen Raum in Bayern e.V. mit Sitz in Gerolfingen

Te l. 09 2 32- 9 93 9 2 6 F ax 0 92 3 2- 99 3 99 9

Kirchenvorstand

http: //www.gemeinsamfuerdieregion.de

Die Gott- sei-Dank-Brot Aktion läuft wieder an. Materialen können auf der Netzwerkhomepage heruntergeladen werden. Die Anmeldungen und der Materialversand laufen über mein Büro. Bitte zügig anmelden. Es gibt auch wieder den Gebetswürfel (leicht verändert) der sich zum Einsatz in Kigo, Unterricht usw. gut eignet.

NETZWERK: „GEMEINSAM FÜR DIE REGION“

Natürlich können Sie den Newsletter abbestellen oder (natürlich viel lieber) weiterempfehlen. In diesem Fall wenden Sie sich bitte an Frau Fischer im EBZ.

M ar kg r af e n s tr . 3 4, 9 5 68 0 B ad A le x a n d e r s b ad

hiermit erhalten Sie den 5. Newsletter des Netzwerks: „Gemeinsam für die Region“ und der „Gemeinde- und Regionalentwicklung in Nordostbayern“.

M a i l : guba@ebz-alexandersbad.de

Sehr geehrte Damen und Herren,


August 2012

Und in etwas weiterer Ferne, am 22.01.13, wird Dr. Andreas von Heyl einen Vortrag zum Thema „Brennen ohne auszubrennen – Belastungen meistern – Überlastung vermeiden“ halten. Älter, weniger, einsamer? Notwendige Maßnahmen zur Gestaltung der demographischen Veränderungen in Nordostbayern. Unter diesem Titel steht eine Veranstaltung mit Prof. Lother Koppers, (FH Dessau, Agira Institut, Waldsassen). In welche Bereiche müssen wir investieren um unseren Landstrich lebenswert zu erhalten? Und was tun wir da als Kirchengemeinden? Prof. Lother Koppers wohnt in der Oberpfalz, lehrt an der Hochschule Anhalt in Dessau und ist in viele Prozesse in unserer Region eingebunden. Er berät er den Landkreis Tirschenreuth und die Stadt Wunsiedel. Er arbeitet mit dem Dekanat Weiden zusammen. Wenn es um Demographie, bezogen auf die Region geht, dann ist Lothar Koppers einer der sich Bestens auskennt. Termin: Dienstag, 25.09., 19.30 Uhr, EBZ Bad Alexandersbad FEA Angebot: „Pfarrer sein auf dem Land“ Dieses Seminar findet vom 17.-19. Oktober 2012 in Bad Alexandersbad statt. Gedacht haben wir uns das als Anregung sich mit dem Thema „Pfarrer sein auf dem Land“ näher zu beschäftigen. In einem zweiten Schritt könnten hier weitere Module denkbar sein zu Themen wie „Kindergartenleitung“, „kirchlicher Friedhof“ und andere Spezialitäten des Landpfarramtes. Also ganz praktische Hilfen. Auf der Netzwerkhomepage kann man bereits jetzt den Flyer dazu ansehen und downloaden. Die Veranstaltung ist als landeskirchliche Fortbildung anerkannt. Symposium „Kirche auf dem Land“ vom 18.-20. Juni 2013 Um einmal grundsätzlich über unsere Situation in einem „peripheren ländlichen Raum“ nachzudenken wollen wir ein großes Symposium anbieten. Dabei wird es neben Vorträgen, Diskussionen und Arbeitsgruppen auch Exkursionen geben. Das Symposium wird aus Mitteln von „gerne evangelisch“ co-finanziert. Landessbischof Dr. Bedford-Strohm übernimmt die Schirmherrschaft. Die Anerkennung als landeskirchliche Fortbildung ist auf den Weg gebracht. Als Referenten haben wir fest im Boot: Prof em. Dr. Gerhard Henkel, Anthropogeograph und Dorfentwickler, Uni Duisburg Dr. Birgit Hoyer, Uni Erlangen Dr. Thomas Schlegel, Uni Greifswald (ZMiR) Auch wenn Ihnen diese Namen nicht allzuviel sagen sollten: Das sind alles Spezialisten zun Fragen der ländlichen Räume, Dr. Hoyer und Dr. Schlegel haben dabei ganz besonders zu kirchlichen Entwicklungen in ländlichen Räumen gearbeitet. Prof. Henkel nennt man auch den „Dorfpapst“. Wir sind stolz diese Zusagen bekommen zu haben. Es wäre sehr schön, wenn sich möglichst viele aus unserer Region am Symposium beteiligen würden. 2


August 2012

Berggottesdienste Die Berggottesdienste kommen in die Endphase. Viele der Gottesdienste waren sehr gut besucht. Bei einigen waren es über 200 Gottesdienstteilnehmer. Wann hat man das schon am Sonntag in der Kirche? Offen ist wie und ob die Aktion im nächsten Jahr weitergeht. Dazu wird sich das Organisationsteam im November Gedanken machen. Kirchenentdeckerkurs 2012/2013 „Kirchen entdecken – Schätze zeigen“. Unser ökumenischer Kirchenentdeckerkurs verspricht ein Renner zu werden. Wir haben derzeit 23 Anmeldungen. Einige Personen können wir noch aufnehmen. Aber die Anmeldung muss zügig erfolgen, da einige Veranstaltungen nur für eine bestimmte Personenzahl möglich sind. Kartoffelprojekt Der Auftakt zur Kartoffelaktion wurde von Stephan Müller (Schulpfarrer am Hochfrankengymnasium in Naila) und seiner Umweltgruppe eindrucksvoll gestaltet. Die weiteren Termine entnehmen Sie bitte der Homepage oder dem Flyer. Besonders hinweisen will ich auf den Gottesdienst in Pilgramsreuth am 26.08. Anregungen Ich freue michweiterhin sehr über Ihre Ideen und Anregungen. Bitte denken Sie bei der Planung daran, dass meine Projektstelle am 31.01.2014 endet, die Halbzeit ist also schon überschritten. Deshalb: Scheuen Sie sich nicht Ihre Ideen, Wünsche und Vorschläge jetzt anzumelden. Ich wünsche Ihnen eine gute Ferienzeit und natürlich Gottes Segen.

Thomas Guba

P.S: mehr immer unter www.gemeinsamfuerdieregion.de oder auf facebook http://www.facebook.com/pages/Netzwerk-Gemeinsam-f%C3%BCr-dieRegion/203844552996325

3


5. Newsletter des Netzwerks  

Newsletter

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you