Page 1

Folge 7 • GZ13A039515 • www.meinesteirische.at

Mai 2013

WEIZ I HARTBERG - FÜRSTENFELD I SÜDOSTSTEIERMARK

Interview mit dem Edelbrand- und Essigproduzenten Alois Gölles aus Riegersburg

Genussmensch mit Bodenhaftung Seite 12/13

... bringt´s!

Alles aus Ihrer Region...


Editorial „Wenns da Rogner net kriagt, doun kaner“ W

ir haben im Dezember vergangenen Jahres über das Glashausprojekt in der Thermenregion Bad Blumau und den Unmut einzelner kurzsichtigen, nicht über den Tellerrand sehenden Personen aus der Bevölkerung berichtet. Diese Personen sind emsig darum bemüht, die Differenzen in der Thermenregion aufrechtzuerhalten, unter dem Motto: „Wenns da Rogner net kriagt, doun kaner“. Bad Blumau, mit seiner Therme nicht gerade eine Zierde der Architekturgeschichte, hat oder macht Probleme mit einem agrarischen Projekt. Was genau, Probleme haben oder machen, konnten wir bisher noch nicht herausfinden. Ungefähr ein halbes Jahr nach unserem letzten Bericht zum Thema hat zwar Agrarier Manfred Hohensinner, Boss

von Frutura, ziemlich viel an Fakten und Details auf den Tisch gelegt, doch die Gegnerschaft bleibt eher bei emotionalen Befunden und geschmäcklerischen Einschätzungen des Projektes. Aus der Welt der Funktionäre kommt wenig Hilfreiches. Wenn zum Beispiel Landwirtschaftskammer-Präsident Gerhard Wlodkowski meint, „mittelfristig würde die bäuerliche Produktion aber unter die Räder kommen“ (Presseinformation vom 12. März 2013), dann wissen wir jetzt nicht, was er genau mit „bäuerliche Produktion“ meint. Falls er damit kleine Landwirtschaften meint, die den stets wachsenden Preisdruck kaum noch schaffen, bleibt die Frage offen, warum er sich nicht wenigstens ebenso darum sorgt, was die Kammer selbst oder etwa der Raiffeisenverband schon so alles an Belastun-

gen für die althergebrachte „bäuerliche Produktion“ losgetreten hat. Aber was weiß ich schon? Ich bitte um zweckdienliche Zuschriften, denn mir ist allerhand nicht klar an der Debatte. Zum Beispiel: Was ist die „Agroindustrie“? Meinen wir damit Monsanto? (Monsanto ist seit 1927 ein börsennotierter Konzern mit Sitz in St. Louis im US-Bundesstaat Missouri, das Unternehmen produziert Saatgut und Herbizide und setzt seit 1990 gentechnisch veränderte Feldfrüchte ein.) Kann mir wer sagen, was ich mir unter „bäuerlicher Urproduktion“ vorstellen soll? Die ist nämlich angeblich in Gefahr. Heißt das Ackern ohne Traktor? Oder was heißt das? Das ist alles so leicht dahingesagt. Geht es wenigstens ein bissl genauer? Ihr Reinhard Wernbacher Herausgeber und Chefredakteur Mehr auf Seite 11.

Bruck - Mürzzuschlag

Nächste Ausgabe:

5. - 7. Juni 2013

Leoben

84.000 Haushalte Oststeiermark Meine Steirische erscheint 10-mal im Jahrals kostenlose Ausgabe und wird an 164.000 Haushalte in den Bezirken Weiz, Hartberg-Fürstenfeld, Südoststeiermark, Leoben und Bruck-Mürzzuschlag verteilt.

Tel. 0664/45 57 400 redaktion@meinesteirische.at

Weiz

Hartberg Fürstenfeld

Südoststeiermark

Annahmeschluss: Montag, 27. Mai 2013

Regionales Fernsehen auf unserer Homepage powered by

www.meinesteirische.at


Meine Region

Meine OstSteirische

City Audioguide Oststeiermark

M

Rahmen des Projektes City Cooperation erstellt.

Mittels digitaler Karte und GPS-Routing werden Sie auf Ihrem Stadtrundgang automatisch zum nächsten Highlight geführt. Die einzelnen Stadtrundgänge dauern max. eine Stunde. Der City Audioguide Oststeiermark wurde im

City Cooperation ist eine Initiative von 8 österreichischen (Bad Radkersburg, Fehring, Feldbach, Friedberg, Fürstenfeld, Gleisdorf, Hartberg und Weiz), 9 slowenischen (Murska Sobota, Gornja Radgona, Ptuj, Lendava, Ljutomer, Lenart, Radenci, Ormoz und Beltinci) und 7 ungarischen Städten (Letenye, Zalalövő, Lenti, Körmend, Vasvár, Őriszentpéter und Szentgotthárd) und hat sich den Aufbau einer engen Zusammenarbeit der Städte im Dreiländereck Österreich, Ungarn und Slowenien zum Ziel gesetzt.

it dem City Audioguide Oststeiermark erleben Sie acht spannende historische Rundgänge durch die Städte Bad Radkersburg, Fehring, Feldbach, Friedberg, Fürstenfeld, Gleisdorf, Hartberg und Weiz. In 5 Sprachen (Deutsch, Englisch, Italienisch, Slowenisch und Ungarisch) werden Ihnen die Highlights der oststeirischen Städte von zwei historischen Persönlichkeiten präsentiert.

Am Foto von links nach rechts: • Simon Sackl (Tourismusverband Weiz) • Christian Brüser (Brüser Audio-Video-Produktionen) • Ingo Reisinger (Stadtgemeinde Weiz - Stadtmarketing KG) • Christoph Stark (Bürgermeister Stadtgemeinde Gleisdorf) • Walter Imp (Sprecher der Oststeirischen Städtekooperation) • Erwin Eggenreich (Bürgermeister Stadtgemeinde Weiz) • Christian Fraissler-Simm (Regions Entwicklungs- und Management Oststeiermark GmbH) • Josi Thaller (Tourismusverband Fürstenfeld) • Richard Gremsl (Vizebürgermeister Stadtgemeinde Friedberg) • Karin Hofer (Tourismusverband Wechselland) • Daniel Kofler (Bike City Guide)

Eltern übten in Hartberg für den Ernstfall! Beim kostenlosen Aktionsnachmittag „Eltern fit fürs Netz“, veranstaltet vom Regionalen Jugendmanagement Oststeiermark in Kooperation mit der LOGO JUGEND.INFO in der Bezirkshauptmannschaft Hartberg lernten interessierte Eltern gestern, 11.4.2013 mit Gefahren von Facebook, Twitter und Co um zu gehen. Wie schützen wir unsere Kinder und Jugendlichen vor den Gefahren der „virtuellen Netze“? Wie kann ich mein Smartphone kindersicher machen? Wie funktioniert das mit den Facebook-Privatsphäre-Einstellungen? Was soll ich tun, wenn mein Kind im Internet gemobbt wird? Diese und viele weitere Fragen zum Internet und den neuen Medien wurden bei Workshops und im Infoforum mit ExpertInnen und Fachstellen der Jugendarbeit behandelt.

(von li nach re) LAbg. Wolfgang Böhmer, Mag. Ulrike Schriefl, LR Mag. Michael Schickhofer, Mag. Marie-Therese Sagl, LAbg. Hubert Lang

Meine Steirische

3


Meine Region

Meine OstSteirische

Noch irgendwas nicht verboten?

F

rüher hat es geheißen, daß alles erlaubt sei, was nicht verboten ist. Man hat sich ausgekannt. Was verboten war, ist irgendwo gestanden, man hat nachschauen können. Und ganz früher ist man auch mit zehn Geboten ausgekommen. War einfach. Die Zeiten haben sich geändert. Theoretisch ist es immer noch so: Was nicht verboten ist, ist erlaubt. Aber auskennen tut sich keiner mehr. Es gibt so viele Verbote, daß man mit dem Nachschauen gar nicht nachkommt. Man steht eigentlich immer mit einem Fuß im Kriminal und weiß es gar nicht. Große Meisterin im Verbieten ist hier die EU. Was verbietet die nicht alles? Verbogene Gurken, Glühbirnen, wo kein giftiges Quecksilber drinnen ist und jetzt sogar Saatgut und Obst, was nicht dem entspricht was sich die Herrschaften in Brüssel unter schön und gesund vorstellen. Wahrscheinlich kommt bald irgendeine Schnüffelkommission aus dem schönen EU-Land daher und läßt alle nicht genehmen Obstbäume umhacken und die Gartenpflanzen ausreißen, die nicht so sind, wie sich das die Herr- und Frauschaften im fernen Brüssel vorstellen. Kostet sicher ein Schweinegeld, aber wir haben es ja und für die Gesundheit und für die Schönheit darf uns nichts zu teuer sein. Dabei gäbe es ja genug zu verschönern in der Hauptstadt der EU. Warum fällt mir da nur gleich immer die Lady Ashton ein?

4

Meine Steirische

Rosegger-Tracht Ingrid und Josef Schiffer von Trachtenmode Hiebaum in Studenzen in der Oststeiermark widmen eine Linie ihrer Mode dem steirischen Schriftsteller Peter Rosegger. Unter dem Motto „Am Herzen der Natur“ präsentierten sie am 5. April 2013 die „Kollektion Rosegger“.

Foto: © Kampl

Dr. Georg Zakrajsek

Trachtenmode Hiebaum präsentiert die

C

harakteristisch für die Rosegger-Kollektion ist das markante schwarz-grüne Karomuster, bekannt durch den „Rosegger-Loden“. Das Design hat die Familie Schiffer mit Zeitgeist und mit flottem, modernem Styling versehen und eine moderne Rosegger-Kollektion kreiert. Typische Elemente wie das Karomuster, traditionelle Farben – Rosegger-Grün mit Schwarz, aber auch mit einer zweiten Variante rot und schwarz, kombiniert mit modernen Schnitten, sowie neu interpretierte Muster zeichnen die Kollektion aus. Sie umfasst elegante Anzugsmodelle für Herren, authentische und festliche Dirndlkleider, Korsagen, Gilets und Jacken, bis zu einem eigens angefertigten, sehr tragbaren Hut. Die Stoffe für die Rosegger-Tracht vom Hiebaum werden speziell in österreichischen Webereien gefertigt. Mit erlesenen Stickereien und sehr viel wertvoller Handarbeit ist die Rosegger-Tracht zu erschwinglichen Preisen, nach dem Motto: Leistbare Tracht „made in Styria“, ab Anfang Mai 2013 bei Trachtenmode Hiebaum in Studenzen erhältlich. Wenn die Produktion voll angelaufen ist, dann auch in ganz Österreich. Darauf ist Josef Schiffer, Geschäftsführer von Trachtenmode Hiebaum, stolz: „In unserer einzigartigen Trachtenmanufaktur hier in Studenzen produzieren wir nachhaltige, authentische und echte Tracht, mit

heimischen Arbeitskräften, derzeit sind 50 Personen hier im Haus beschäftigt. Von der Produktion bis zum Marketing.“ Und noch zwei Besonderheiten gibt es rund um die Rosegger-Tracht vom Hiebaum: Ganz im Zeichen von Peter Roseggers sozialem Engagement stellt Trachtenmode Hiebaum einen Teil des Ertrages für einen karitativen Zweck zur Verfügung. Und ein eigener Rosegger-Song, der Waldbauernbub vertont, ist in Produktion. www.hiebaum.at


Meine Region

Meine OstSteirische

Gesundheitsförderung am 2. Arbeitsmarkt

M

it Gesundheitsworkshops werden in einem zweijährigen Projekt der Grazer ISOP GmbH Transitarbeitskräfte in sozialökonomischen Betrieben wieder für den 1. Arbeitsmarkt fit gemacht. In unserer Region beteiligen sich SöDieB (Ebersdorf ), LEO (Großsteinbach), Safrangarten (Fürstenfeld), DLG Weiz (Weiz) sowie Chamäleon (Mühldorf bei Feldbach). Der Fokus der Workshops liegt auf praxisnahen Angeboten. Die Palette reicht von gesunder Ernährung über seelisches Krafttanken bis hin zu Bewegungstipps und Suchtprävention. Einer kurzen theoretischen Einleitung folgt jeweils ein umfangreicher Teil zum Mitmachen. Da wird gemeinsam gekocht, bewegt, getanzt, reflektiert und diskutiert. „Wir wollen das Gesundheitsbewusstsein der TeilnehmerInnen stärken und aufzeigen, wie man körperliches und seelisches Wohlbefinden steigern

Das Team der ISOP-Projekts „Gesundheitsförderung am 2. Arbeitsmarkt.

kann“, definiert Projektleiter Mag. Rainer Saurugg-Radl das Projektziel. „Denn wer gesund, fit und selbstbewusst auf

Jobsuche geht, wird leichter auf dem 1. Arbeitsmarkt Fuß fassen“, ist SauruggRadl überzeugt.

Meine Steirische

5


Meine OstSteirische

Meine Region

6. Pöllauer Genussfrühling

Gaumenfreuden pur mit Geschichte und Kultur

U

nter der „Patronanz“ des Tourismusverbandes Naturpark Pöllauer Tal hatten an die 30 Gastronomen, gewerbliche und landwirtschaftliche Spitzenproduzenten in das Schloss Pöllau mitten in der wunderschönen „Kleinregion Naturpark Pöllauer Tal“ – ident mit der „Genussregion Hirschbirne“ – unter dem Motto „Gerichte mit Geschichte“ geladen. „Hausherr“ Bgm. Johann Schirnhofer konnte im einmaligen Flair der Schlossräumlichkeiten eine Unzahl von begeisterten Besuchern begrüßen. In den Betrieben der Gastgeber werden Traditionen über Generationen weitergegeben, alte Rezepte verfeinert oder auch neue Rezepte erfunden, und damit wird Geschichte geschrieben. Christoph Krutzler und Matthias Mamedof vom Volkstheater Wien kommentierten und umrahmten die Genusshandwerksvorführungen, wie das Pressen von Kürbiskernöl mit einer historischen Presse (Ölmühle Fandler), das Füllen von Bratwürsten mit Fleischermeister Robert Buchberger sowie das Formen von Pöllauer Mugln der Bäckerei Uitz mit Armin Kogler. Und wer besonders hartnäckig war, konnte Konditormeisterin Therese Ebner das eine oder andere Geheimnis über die Produktion ihres köstlichen Eises, der von ihr kreierten Original-Steirer-Torte oder des einzigartigen Pöllauer Lebkuchens entreißen. Insgesamt eine überaus gelungene Veranstaltung, die auch musikalisch großartig umrahmt wurde – kein Wunder, besitzt das Pöllauer Tal mit der Pöllauer Musikschule eine hervorragende Ausbildungsstätte. Tipp: Erkunden Sie das kulinarische Pöllauer Tal! Wenn Sie nicht schon früher kommen, dann verbinden Sie Ihre Erkundung mit einem Besuch der PÖLLAUER BLUMEN- und GARTENTAGE, vom 21. Juni bis 23. Juni 2013 im Schlosspark Pöllau. Da wird allen Blumen- und Gartenliebhabern auch viel geboten! (Nähere Auskunft: TV Naturpark Pöllauer Tal, 03335/4210)

6

Meine Steirische

6. Pöllauer Genussfrühling: Zufriedene Gastgeber und Mitwirkende einfach schön, erlebnisreich und g‘schmeckt hat‘s allen! Kleinregions-Obm. Bgm. Johann Schirnhofer (r.), sonst dynamisch für Gemeinde und Pöllauer Tal im Einsatz - auch er hat das Ambiente und die gebotene Kulinarik so richtig genossen.

Ölmühle Fandler: Fleischsülzchen nach altböhmischem Rezept von Meisterkoch Franz Meißl gekonnt zubereitet, mit Fandler-Ölen verfeinert und mit der Gewürzmischung „Steirererden“ zum geschmacklichem Höhepunkt gebracht - einfach köstlich!

Die Schönauer Familien Pöltl und Rechberger sind bestens bekannt für ihre mehrfach ausgezeichneten bäuerlichen Spitzenprodukte. Ja, im schönen Pöllauer Tal lässt es sich wahrlich gut leben!

Die stets freundlichen „jungen Spindlers“ aus Schönau - bestens bekannt wegen ihrer wunderschönen Buschenschenke mit den hausgemachten Schmankerln, den köstlichen Weinen und Fruchtsäften aus dem Pöllauer Tal.


Meine Region

Saunieren und Apfelgenuss am Wiener Rathausplatz

Am Samstag, 25. Mai 2013, finden der traditionelle Internationale Riegersburger Wandertag sowie der 1. Riegersburger Genussweglauf statt. In den Kategorien Nordic Walking, Kinderlauf sowie Firmen- und Klubstaffellauf gehen die Teilnehmer an den Start.

i

Infos & Nennungen Tourismusbüro Riegersburg, 8333 Riegersburg26 (03153/8670) www.riegersburg.com oder unter www.zeitnehmung.at

Ab 18:00 Uhr wird beim legendären „Old Hodern Festival“ im Riegersburger Seebad die Nacht zum Tag. Im Zuge des Seebad Openings sorgen fünf Bands (Musik z.B. von Ambros, Danzer, CCR, Rolling Stones, Deep Purple, Eric Clapton, Bob Dylan, JJ Cale, Santana, Pink Floyd, Sting, The Eagles, The Who, REM, Beatles usw. ) für die richtige Stimmung.

i

Nähere Informationen und Kartenvorverkauf: Tourismusbüro Riegersburg, 8333 Riegersburg 26 www.riegersburg.com

Franz Rauchenberger mit den beiden Saunameistern Gabi und Werner.

Mit Tipps für u.a. den richtigen Saunaaufguss, das Handwasch-Ritual und mit dem GenussCard-Memory zeigte die Region Thermenland Steiermark den Wiener Gästen ihre Stärken im Bereich Wohlgefühl. Die Oststeiermark wiederum richtete die Apfellounge ein, um mit zahlreichen Apfelgenüssen von der Apfeleierspeise bis zum Apfelsekt auf den Garten Österreichs einzustimmen.

Meine Steirische

Foto Thermenland Steiermark: © Steiermark Tourismus / Jürgen Hammerschmid

Foto: © olly Fotolia.com

Starten Sie mit uns fit in den Frühling!

Meine OstSteirische

7


Meine OstSteirische

Meine Region

Förderprogramm des EFV – Hartberg zeigt Wirkung! D

ie Förderaktion „Aktive Wirtschaft – Aktive Region“ die vom EFV Hartberg, gemeinsam mit dem RMO ins Leben gerufen wurde, zeigt ihre ersten Blüten. Mit der Gewerbeschau „Hochstraße Innovativ“ konnte die erste Wirtschaftsvereinigung in der Region Hartberg unterstützt werden. Mario Janisch, Sprecher des Organisationsteams: „Für uns ist es sehr erfreulich, dass von Seiten der Regionalentwicklung die Wirtschaft direkt gefördert wird. Es motiviert und bestätigt gleichzeitig, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden!“ Dass mit diesem Förderprogramm der richtige Weg zur Unterstützung der heimischen Wirtschaft eingeschlagen wurde, zeigt auch die Tatsache, dass bereits 3 weitere Wirtschaftsverbände ein Ansuchen um Unterstützung an den EFV Hartberg gestellt haben. Auch LAbg. Hubert Lang als Obmann des EFV Hartberg zeigt

vlnr: Bgm. Karl Mathä (Vorsitzender KR Steirisches Wechselland), Mario Janisch (Hochstraße Innovativ), LAbg. Hubert Lang (EFV/RMO), LAbg. Wolfgang Böhmer (EFV/RMO), LAbg. Bgm. Waltraud Schwammer (RMO), Bgm. Josef Winkler (KR Steirisches Wechselland), Horst Fidlschuster (RMO)

Redenmarathon beim 50er des Fürstenfelder Stadtchefs

Stadtgemeinde-Bedienstete schenkten Bgm. Gutzwar ein E-Bike plus einen Live-Song mit Lead-Sänger und Tourismusverbandsobmann Josi Thaller.

V

or seinem Haus auf einer Anhöhe in Fürstenfeld (in einer „bürgermeisterverseuchten Straße“, wie er selbst ausführte, weil zahlreiche ehemalige Stadtchefs ebenfalls dort wohnen oder wohnten) fand die Feier zum 50. Geburtstag von Bgm. Werber Gutzwar statt. Gratulationen mit Sketches, Showeinlagen und szenischen Wortspenden von Martin Wabl, Geza Standi (Ex-Grüne Chef und aktuell Stadttheater-Indentant), Landjugend, Stadtchor sowie vieler, vieler Vereine bestimmten die Geburts-

8

Meine Steirische

Das „Goldene Ehrenzeichen” der Landes-ÖVP für Bgm. Werner Gutzwar anlässlich seines 50. Geburtstages aus den Händen von LH-Stv. Hermann Schützenhöfer, unterstützt von LT-Präs. Franz Majcen.

tagsfeier des Fürstenfelder Stadtchefs vor mehreren hundert Gästen. Wer aber glaubte, dass dies alle Redner und Graulanten an diesem Nachmittag waren, irrte. Kreativ, humorvoll, aber auch dankbar waren die Inhalte der Ausführungen von Stadtamtsdirektor Wilhelm Göber, Dir. Karl Kaplan (Personalvertretung Stadtgemeinde), Altbürgermeister Günter Höllerl, Senator KoR Herbert Depisch, Vizebgm. Josef Rath, Landtagspräsident Franz Majcen und schließlich LH-Stv. Hermann Schützenhöfer. Ein Geburtstagsständchen kam vom Stadtchor Fürs-

tenfeld, der Willkommensgruß für die Gäste vom Geburtstagskind selbst mutierte zur Dankesorgie fast ohne Ende. Am Schluss lobte vor allem LH Hermann Schützenhöfer seinen erfolgreichen Bürgermeister (Gutzwar hatte ja bei der letzten Gemeinderatswahl steiermarkweit den höchsten Mandatszuwachs erreichen können) und verlieh ihm das „Goldene Ehrenzeichen der steirischen Volkspartei“, eine Ehre, die nicht viele 50-Jährige für sich beanspruchen können. Gefeiert wurde übrigens bis spät in die Nacht hinein.


Meine Region

sich mit den ersten Aktivtäten äußerst zufrieden. „Mehr als 7000 Besucher und Besucherinnen an 2 Tagen beweisen die Schlagkraft der Wirtschaft in der Kleinregion Steirisches Wechselland und bekräftigen auch den Trend, dass die heimische Bevölkerung großes Interesse hat regional einzukaufen!“ Somit ist ein wesentliches Ziel dieser Fördermaßnahme bei der ersten Veranstaltung sehr anschaulich erfüllt worden – nämlich ein „Schaufenster“ für die regionale Wirtschaft zu bieten.

Wie kommt man zu dieser Förderung? Im Grunde geht alles sehr einfach. Unterstützt werden Wirtschaftsverbände bzw. Gemeindeverbände die ihren Sitz im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld haben und wirtschaftliche Ziele verfolgen. Die Unterstützung kann bis zu 3.000 Euro betragen und ist beim EFV Hartberg zu beantragen. Maßnahmen wie Wirtschaftsmessen, Leistungsschauen oder Berufsorientierungsmessen werden vorrangig behandelt. Wobei natürlich der Kreativität der heimischen Wirtschaft keine Grenzen gesetzt werden soll und auch neue Formen von Wirtschaftskooperationen Unterstützung finden werden. Antragsunterlagen finden man als Download auf der Homepage des RMO www.oststeiermark.at

Meine OstSteirische

Erlebnis Wald Bereits mit kleinen Kindern ist das Erleben von Natur ein wesentlicher Bestandteil der Entwicklung. Wie können Eltern ihren Kindern die Natur, insbesondere den Wald näher bringen? Was ist dabei zu beachten? Spaß erleben und wichtige Informationen, sowie Anregungen im Freien erfahren steht hier im Vordergrund. Termine und Treffpunkte: jeweils von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr Sozialzentrum Neudau 24.05.2013 Sozialzentrum Vorau 07.06.2013 Sozialzentrum Pöllau 21.06.2013 EBZ Hartberg-Fürstenfeld 28.06.2013

i

Kursleiter: Ing. Stefan Schweighofer, Ing. Franz Weber, Ing. Alexander Allmer Zielgruppe: Eltern und Kinder ab 3 Jahren Kosten: € 4,- pro Familie Anmeldung unbedingt erforderlich! (Tel.: 03332/65499 180 72, 0676/866 40 356 oder 0676/866 40 348, E-Mail: ebz.bhhf@stmk.gv.at)

NEU bei der Firma Optik Achatz: Gleitsichtgläser von der Firma Rupp und Hubrach Höchste Qualität und bestes Service für die Kunden hat bei der Fa. Optik Achatz seit 1947 oberste Priorität. Um diesem Service noch gerechter zu werden, gibt es ab sofort neu bei der Fa. Optik Achatz Gleitsichtgläser von der Fa. Rupp und Hubrach, seit 20 Jahren ausgezeichnet als bester deutscher Brillenglaslieferant. Die Augen bringen ein Höchstmaß an Leistung. Unterstützen Sie sie mit den besten Gläsern, die man in der Optikerbranche bekommen kann. Sensationell scharf, klar, kontrastreich und farbig sehen. Um das zu erreichen, müssen Brillengläser von höchster Qualität und ganz speziell für jeden Einzelnen abgestimmt sein.Sehen auf angenehmste Art, die Fa. Optik Achatz macht’s möglich. Am besten fragen Sie gleich bei der Fa. Optik Achatz in Hartberg, Hauptplatz 15, Weiz, Gleisdorferstraße 2, oder Pischelsdorf 66, wir beraten Sie gerne.

Aktion gültig bis Ende Mai!

! EUR 200,Sofortabzug bei jeder Gleitsichtbrille Nähere Infos bei:

www.optik-achatz.at

Meine Steirische

9


Meine OstSteirische

Story

Günter Tuscher ist ein erfolgreicher Spezialist im Bereich Filmproduktion und Eventtechnik. Seit 2011 produziert er eine seiner Ideen: „Vulkan TV“. Worauf es ankommt, hat der Europameister im Kampfsport gelernt.

E

r erscheint gut gelaunt und gelassen zum Drehtermin. Anhand weniger Bildsequenzen hat Günter Tuscher wieder eine buchstarke Geschichte zu erzählen. Aufmerksam und gespannt lässt er die Umgebung auf sich wirken und legt schließlich los. Alles Weitere geht als Momentaufnahme in die Annalen ein. Blitzschnell reagiert er auf die Szenerie, im Detail darf er sich nicht verlieren. „Ich muss aus dem Augenwinkel erkennen, was passieren wird, bevor es passiert. Jeder Schwenk, jede Einstellung muss richtig gewählt sein. Alles muss System haben.“

Filmreif über Nacht Die Entscheidung, Filmemacher zu werden, traf der heute 40-Jährige mit 22. Davor dachte der Hobbyfilmer nicht im Traum daran, in die Profiliga einzusteigen. Plötzlich musste er über Nacht

Günter Tuscher mit seiner Neuen: der Panasonic Full HD mit Kinooptik

die Wahl treffen – zwischen seiner Anstellung und dem Auftrag für den Dreh in vier Ländern. Tuscher heute: „Ich bin den richtigen Weg gegangen. Ich freue mich auf jeden Auftrag. Ich wollte noch nie nicht arbeiten gehen.“ Nach Tunesien, der Türkei, Griechenland und Ägypten bekam sein Schaffen Drive. In der Folge filmte er in Alaska, Italien, Frankreich, der Mongolei und in Russland. „Ich bin Helmut Knapp und seiner Eventagentur sehr dankbar für die Chance. Er hat mir den Einstieg ermöglicht.“ 2002 machte er sich als FullserviceDienstleister im Bereich Filmproduktion und Eventtechnik selbstständig. Die Referenzliste ist lang, zieht sich vom Film über die Opernredoute in Graz bis hin zur Video-, Licht- und Tonarbeit bei der Roadshow von Great Length in Österreich, der Schweiz und Deutschland. Auch im Repertoire sind Werbefilme

für namhafte Unternehmen sowie Musikvideos. Es war ein unwillkürlicher Geistesblitz anno 2008. Die Idee zum regionalen Fernsehen für die Vulkanland- und Thermenregion ließ ihm keine Ruhe. Tuscher richtete sich in Wörth bei Kirchberg ein Hightech-Studio ein und baute eine voll ausgestattete Greenbox. Mit den technischen Voraussetzungen war es 2011 möglich und die erste Probesendung flimmerte über die Bildschirme. Mittlerweile sind es 104 Vulkan-TV-Sendungen, die Günter Tuscher mit einem Team aus Cuttern und Kameraleuten in der Firma „Genlogfilm“ produziert hat.

Schwarzgurt-Träger „Aus dem Kampfsport habe ich alles gelernt“, holt der achtmalige Landesmeister und zweimalige Europameister im Kickboxen aus: „Das Credo hier lautet: Hilf denen, die sich nicht verteidigen können, und gib niemals auf. Bei meiner Arbeit versuche ich deshalb jenen Leuten eine Bühne zu geben, die sonst keine bekommen.“ Nach unzähligen Drehmomenten fällt Tuscher bei der Frage nach dem prägendsten Bild spontan nur das eine ein: „Mein Sohn, als ich ihn das erste Mal auf dem Arm hatte.“ Jetzt muss er weiter. Auf zum nächsten Dreh in Shanghai – bald zu sehen auf Vulkan TV.

10

Meine Steirische

Foto: Helmut Rabel

Filmer mit Philosophie


Story

Meine OstSteirische

Frutura versus Bad Blumau oder: Beim Gemüse hat’s gekracht

Früchtchen, Fragen, fl aue Flausen Es begann vor etwa einem Jahr als Unruhe. Daraus erwuchs eine Kontroverse. Nun tendiert der Fall z ur Groteske. Die Firma Frutura plant im oststeirischen Thermenland ein großes Glashausprojekt, um Gemüse zu produzieren, das sonst importiert werden müsste, weil es auf dem heimischen Markt nachgefragt wird. Paprika, Paradeiser, Gurken. Eine Bürgerinitiative hält dagegen.

Manfred Hohensinner setzt sich zur Wehr...

D

ie APA meldete am 5. Februar des Jahres: „Das Land muss im eigenen Wirkungsbereich dafür sorgen, dass derartige agroindustrielle Projekte nicht zulasten der heimischen Bäuerinnen und Bauern durchgezogen werden können“, so Abg. Lambert Schönleitner in einer Aussendung. Wo kann nun nachgelesen werden, was das genau bedeutet? Der Bauer Manfred Hohensinner würde demnach nicht zu den „heimischen Bäuerinnen und Bauern“ zählen, weil? Weil sein Betrieb zu groß ist? Welche Kriterien müssen daher angewandt werden?

Betrieb bodenschonend agieren, Kreislaufprinzipien beachten, Fehler vermeiden, die erst hinterher teuer werden. Was trifft denn nun auf Frutura zu? Niemand bestreitet, dass dieses Glashausprojekt seiner Dimension nach in Österreich einzigartig ist. Aber Melanie Franke, Direktorin des Rogner Bades Blumau, verschweigt gerne, was Geschäftspapiere belegen: Dieses große Projekt wollte ihr Boss mit Frutura realisieren. Man war dann bloß über Details der Verantwortung und Verfügungsrechte auseinandergekommen.

Fragt man aktive Bauern, was der Unterschied zwischen bäuerlicher und industrieller Landwirtschaft sei, merkt man sofort, es ist nicht so einfach erklärt. Wie kommt das?

Rund 50 Millionen Euro sollen eingesetzt werden, um 27 Hektar Fläche zu verbauen. Das ist natürlich keine Kleinigkeit. Was nun den Boden betrifft, den Energiehaushalt, Fragen der Schädlingsbekämpfung und des Transportes, hat Hohensinner Fakten vorgelegt.

Das ist kompliziert, weil auch ein kleiner Betrieb fuhrwerken kann wie die Industrie, den Boden verhauen und auf Nachhaltigkeit pfeifen, immer mehr Chemie einsetzen, um immer weniger Ertrag zu haben. Dagegen kann ein großer

Diese müssten mehrheitlich entkräftet werden, Frutura müssten Verstöße gegen geltendes Recht und bestehende Reglements nachgewiesen werden können. Denn dass diese Hütte bloß ziemlich groß wird, ergibt eher keinen

ausreichenden Grund, Genehmigungen zu versagen. Wie lauten also die Einwände im Detail? Welche Reglements sind in Gefahr? Welche Frutura-Fakten müssen widerlegt werden? Das sollte seitens der Gegnerschaft ja ansatzweise zusammengefasst werden können. Landesrat Johann Seitinger ließ wissen, er stehe „voll hinter der ablehnenden Haltung der Bauern und der Landwirtschaftskammer“, so ein Presseschnipsel aus der Sammlung der „Bürgerinitiative Bad Blumau“. Und was, bitte, heißt das konkret? Wie steht man hinter einer Haltung und was hat das für politische, was für rechtliche Konsequenzen? Es wäre gewiss zum Wohle aller in der Region, wenn Politik und Verwaltung sich über Monate zu etwas präziseren Aussagen aufraffen könnten. Nichts gegen Emotionen, aber rund ein halbes Jahr nach der lebhaften Pressekonferenz in Graz sollten Pro und Kontra für die Bevölkerung, aber auch für Politik und Verwaltung langsam nachvollziehbar werden.

Meine Steirische

11


Story

Meine OstSteirische

Genussmensch mit Interviews mit dem Edelbrand- und Essigproduzenten sowie Hotelier Alois Gölles aus Riegersburg gibt es viele. Wir haben den Vorreiter der Genusskultur zu einem etwas anderen Gespräch gebeten und ihn zu tagesaktuellen Themen befragt. Das Ergebnis ist durchaus spannend und informativ. Lesen Sie selbst! Meine Steirische (MS): Herr Gölles, wir blättern heute in der Tageszeitung und sprechen verschiedene Schlagzeilen. Angesichts des Attentates in Boston stellt sich die Frage, wie steht‘ um die Sicherheit im eigenen Land? Gölles: Eigentlich müsste ich jeden Tag nach Mariazell pilgern und dort eine Messe zahlen, so froh bin ich, in so einer sicheren Gegend zu leben. Bei uns wird leider viel zu wenig geschätzt, in was für einer sicheren Gegend wir leben und welch unbeschwertes Leben wir hier führen dürfen. MS: Wir sitzen auf der Terrasse Ihres Genusshotels und sehen, spüren und riechen den Frühling. Wie geht’s Ihnen bei diesem Wechsel der Jahreszeiten? Gölles: Ich bin schon als Bub beim ersten schönen Wetter immer auf den Bäumen herumgekraxelt und habe in der ländlichen Umgebung den Rhythmus der Natur kennengelernt. Als Oberbauer ist für mich natürlich der Frühling die schönste Jahreszeit im Jahr. Gibt’s was Schöneres, als wenn die Obstbäume blühen und die Natur erwacht? Frühling bedeutet für mich Aufbruch und Durchstarten - auch im menschlichen Sinn. MS: Kontroverses Thema ist auch der Prozess rund um Brustimplantate und Schönheitschirurgie. Wie ist Ihr Zugang zu Schönheit und Ästhetik? 12

Meine Steirische

Gölles: Ästhetik spielt bei mir schon eine große Rolle, wobei ich aber nicht vom Körperkult spreche, der bei mir eher weniger ausgeprägt ist. Wenn man aber unser Hotel oder das Erscheinungsbild unserer Produkte betrachtet, weiß man, was ich meine. Design sollte aber Funktionalität nicht ausschließen, ich mag z.B. die Bauhausarchitektur, die Keimzelle der Klassischen Moderne. MS: Laut Zeitungsbericht hat das Land Steiermark 2012 über eine Milliarde Euro für Förderungen ausgegeben. Zuviel, zuwenig oder überhaupt der richtige Weg? Gölles: Ich sehe das von zwei Seiten. Wenn jemand komplett neu anfängt, innovativ und fleißig ist, bin ich durchaus der Meinung, dass man ihn oder sie - auch finanziell - unterstützen sollte. Wenig bis gar nichts halte ich von „Projektförderungen“, wie ich es nenne. Bei diesen „Projekten“ gibt’s meist eine Studie, einen Pool oft zwielichtiger Berater („die wissen, wie man Fördertöpfe anzapft, aber nicht, was dem jeweiligen Betrieb gut tut“) und jede Menge geduldiges Papier. So werden schon im Vorfeld enorme Summen verschlungen, ohne dass man der Realisierung einen Schritt näher gekommen ist. Das stufe ich als Vernichtung von Volksvermögen ein. MS: Die Pflege und der Regress sind ein heiß diskutiertes Thema. Wie ste-

hen Sie dazu und z.B. generell zum Umgang mit älteren Menschen? Gölles: Bei einem Empfang von LH Franz Voves sagte dieser, man sollte künftig mehr Verantwortung für die eigenen Eltern übernehmen und sie, die Verantwortung, nicht auf andere abwälzen. Das hat mir sehr imponiert. Ich persönlich würde mich schämen, wenn ich mich um meine Eltern nicht mehr kümmern würde. Ich werde immer alles tun, was für ihr Wohlergehen notwendig ist. Der Regress ist aus meiner Sicht ein Auswuchs dessen, in welche Richtung sich der gesamte Themenbereich hinentwickelt hat. Grundsätzlich bin ich für den Regress, aber die Abstufung sollte sozial verträglich und menschlich bleiben. MS: Eine Schlagzeile lautet „Der Wein im Wandel der Zeit“. Welche Bedeutung hat der Wein für den Obstbauern Gölles? Gölles: Als ausgebildeter Önologe wäre ich heute wahrscheinlich Winzer, wenn ich mich nicht dem Obstbau verschrieben hätte. Seit den 70er Jahren ist wirklich viel entstanden. In den 80ern war die Ertrags- und Finanzkraft der heimischen Weinwirtschaft sehr schwach, Weinbaugebiete und Kellereien qualitativ schlecht aufgestellt. Heute finden wir gepflegte Weingüter, durchgestylte Keller und vor


Story

Meine OstSteirische

© Valua Vitaly - Fotolia.com

Bodenhaftung

allem Weine, deren Qualität man in jedem Tropfen spürt. Soviel guten Wein hat es bei uns überhaupt noch nie gegeben.

halten muss, nicht gleich jedem Modetrend unterliegt und mich sicher von A nach B bringt.

MS: Immer wieder heißt es „Europa in der Krise“. Wie sieht bei uns mit der Krise aus? Gibt es sie überhaupt?

MS: Den GAK gibt es quasi nicht mehr, Sturm kämpft um einen EuropacupStartplatz. Interessiert Sie Sport bzw. der Fußball?

Gölles: 2012 war unser bestes Geschäftsjahr aller Zeiten - das erklärt wohl alles. Zwei Szenarien sind mir in diesem Zusammenhang suspekt. Man spricht immer von einer „Euro-Krise“. Der Euro steht aber immer noch 1:30 gegenüber dem Dollar, hat also richtig Kraft. Welche Krise hat der Euro also? Einige Länder haben sie, aber nicht die Währung. Überhaupt nichts anfangen kann ich mit „den Märkten“. Ich bin ein Bauernbub und kenne einen Bauernmarkt. Aber „die Märkte“ sind für mich gleichbedeutend mit Spekulanten bzw. Investmentbankern ohne Skrupel und Moral - wie Parasiten. Und als Obstbauer habe ich darauf nur eine Antwort - Parasiten muss man bekämpfen. MS: Nachzulesen ist auch: Autohändler haben Probleme. Welchen Stellenwert hat das Auto für Sie? Gölles: Früher war mein Auto immer ein Nutzfahrzeug, seit ich 40 bin, kommt doch der ästhetische Aspekt immer öfter dazu. Ich betrachte meinen Jaguar nicht als Statussymbol, sondern als zuverlässiges Fahrzeug, das mindestens zehn Jahre

Gölles: Als Bub war ich eher ein Roter, dann in der Blütezeit von Sturm schwarzweiß und heute „steirisch“. International gefällt mir Barcelona mit Messi. Persönlich spiele ich aber lieber Tennis, weil da Spaß dabei ist und um nichts geht. Es sollte ein Ausgleich zum Alltag sein. MS: Abschließend noch ein Wort zur Kultur. Umgibt sich Alois Gölles mit Kultur? Gölles: Hie und da mal ein Konzert, ein bisschen Fernsehen oder ein gutes Buch lesen, das ist für mich auch Kultur. Ins Ausland fahren, andere Kulturkreise kennenlernen, ist ebenfalls Kultur. Und unsere schöne Landschaft sowie das gute Essen und Trinken mit allen Sinnen erleben, das ist Genusskultur. Genauso haben wir unsere Betriebe aufgestellt, wir wollen diese Genusskultur vermitteln und möglichst viele Menschen von uns und der wunderbaren Region überzeugen. MS: Herr Gölles, vielen Dank für das Gespräch!

Erfahrung und Kompetenz in der Blitzschutztechnik! Mit einer intakten Blitzschutzanlage und Erdungsanlage wird der Blitz durch einen sicheren Schirm gezielt ins Erdreich abgeleitet.

g. haider - blitzschutzbau gmbh Mühlgasse 128 • 8200 Gleisdorf T 03112 - 50-334 • F DW -344 E info@blitzschutz-haider.at

www.blitzschutz-haider.at

Das Interview führte Guido Lienhardt

Meine Steirische

13


Meine OstSteirische

NOTAR

Vorsorgevollmacht I

mmer wieder an den Notar gerichtete Fragen sind: „Was passiert, wenn ich nicht mehr geschäftsfähig bin? Wer regelt sodann meine Angelegenheiten?“ Eine Vorsorgevollmacht ist eine Vollmacht, die nach ihrem Inhalt erst dann wirksam werden soll, wenn der Vollmachtgeber nicht mehr geschäftsfähig ist. Der Vollmachtgeber bestimmt in der Vorsorgevollmacht, wer in diesem Fall in seinem Namen welche Entscheidun-

14

Meine Steirische

gen, wie zu treffen hat. Bevollmächtigt können Angehörige oder auch Fremde werden. Damit wird die Bestellung eines Sachwalters durch das Gericht grundsätzlich obsolet. Für den Fall, dass dennoch, aus welchen Gründen auch immer, die Bestellung eines Sachwalters erforderlich werden sollte, kann in der Vorsorgevollmacht bereits angeordnet werden, wer vom Gericht diesfalls als Sachwalter zu bestellen ist. Der Widerruf einer derartigen Vorsorgevollmacht durch den Vollmachtgeber ist jederzeit

möglich. Die Vorsorgevollmacht und natürlich auch ein allfälliger Widerruf können im Österreichischen Zentralen Vertretungsverzeichnis (ÖZVV) registriert werden. Das Notariat Hartberg steht für vertiefende Fragen gerne zur Verfügung.

i

Notariat Hartberg Michaeligasse 38 8230 Hartberg 03332/62275


recht

Aus für alle alten Arteser? D

ie Rechtslage erscheint auf den ersten Blick klar. Nach § 10 Abs. 3 Wasserrechtsgesetz (WRG) sind artesische Brunnen bewilligungspflichtig. Die Bestimmungen der §§ 12 a und 21 a WRG geben der Behörde die Möglichkeit dafür zu sorgen, dass sämtliche Anlagen, ob bewilligt oder nicht bewilligt, jedenfalls dem Stand der Technik entsprechen. Erfahrungsgemäß entsprechen alte Arteser nicht dem Stand der Technik, da diese einerseits nicht komplett verrohrt sind, womit nicht sichergestellt ist, dass nur ein Grundwasserhorizont gefasst wird und ist anderseits meistens auch keine Drosselvorrichtung zur Verhinderung eines freien Überlaufes vorhanden. Es haben daher viele, wenn nicht alle Eigentümer eines Artesers die Aufforderung der Bezirkshauptmannschaft als Wasserrechtsbehörde erhalten, ihre Arteser zu verschließen oder sollte eine weitere Nutzung geplant sein, ein Projekt über die Neuerrichtung eines Artesers der Behörde vorzulegen, da nach Meinung der Behörde alte Arteser prinzipiell nicht sanierungsfähig sind. Diese Vorgangsweise der Behörde muss aber nicht akzeptiert werden. Einerseits gibt § 12 a WRG dem Eigentümer die Möglichkeit ein Projekt eines befugten Technikers für die Sanierung des alten Artesers der Behörde vorzulegen, um so zumindest nicht alle Vorgaben des Standes der Technik einhalten zu müssen, wenn diese mit wirtschaftlich zumutbarem Aufwand nicht einzuhalten sind. Dies kann aber, da eine derartige Bewilligung nur befristet erteilt werden kann, nur eine Zwischenlösung sein. Andererseits lassen aber die dargestellte Rechtslage und auch die konkrete Vorgangsweise der zuständigen Behörden

Mag. Peter Imre

jedenfalls Zweifel an der Verfassungskonformität der Rechtslage aufkommen, da das Eigentum an einem Grundstück sich auch in die Tiefe erstreckt, und mit dem Grundstück daher auch Eigentum an den darunterliegenden Wasservorräten erworben wird. Der Verfassungsgerichtshof ist was Eingriffe in das Eigentumsrecht der einzelnen Bürger betrifft aber erfahrungsgemäß sehr sensibel und ist ein Eingriff in das Eigentum (Enteignung) nach der immer noch gültigen Formulierung des Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuches in § 365 nur dann zulässig, „wenn es das allgemein Beste erheischt“. Da sich die Behörden aber einstweilen nur auf allgemeine Gutachten stützen, die aussagen, dass durch die privaten Arteser Wasser verschwendet wird, sich die diesbezüglichen Gutachten aber hinsichtlich des Ausmaßes und der konkreten Auswirkungen noch vornehm zurückhalten, steht noch keineswegs fest, dass die angeordneten Maßnahmen zulässig sind. Mangels endgültiger höchstgerichtliche Rechtsprechung wird die Sach- und Rechtslage aber bis zum Verwaltungsund Verfassungsgerichtshof zu klären sein, wobei in meiner Kanzlei bereits zwei Verfahren beim Verwaltungsgerichtshof anhängig gemacht wurden. Die Kanzlei Imre & Schaffer Rechtsanwälte OG berät Sie gerne bei Rechtsfragen rund um diesen Themenkreis. Ihr Mag. Peter Imre

i

Imre & Schaffer Rechtsanwälte OG 8200 Gleisdorf, Ludersdorf 201 Tel. 03112/2261-0

MMag. Werner Lafer

STEUERN

Hinweis: Dieser Artikel stellt keine Beratung dar.

Meine OstSteirische

Landwirte wieder an vorderster Front! Landwirte mit größeren Investitionen haben sich sehr oft für die Regelbesteuerung entschieden. Das bedeutet, dass sie für 5 Jahre die Vorsteuern beim Finanzamt zurückholen und für allfällige Umsätze die Umsatzsteuer zahlen. Nach 5 Jahren kehrten die Landwirte oft zur Umsatzsteuer-Pauschalierung zurück. Dieser Wechsel führte bisher zu keinen weiteren Folgen (Vorsteuerrückzahlungen). Ab 2014 gehen die Uhren anders: Für Investitionen, die nach dem 31.12.2013 (Achtung: vor kurzem noch der 30.6.2013) getätigt werden, ist in Zukunft bei einem Wechsel in die Umsatzsteuerpauschalierung die Vorsteuer aliquot zu refundieren. Bei einem Wechsel werden die geltend gemachten Vorsteuerbeträge korrigiert. Der Berichtigungszeitraum beträgt bei Gebäuden 20 Jahre, bei sonstigem Anlagevermögen 5 Jahre. Landwirte, die sich in der Regelbesteuerung befinden, sind gut beraten, ihre Investitionen noch vor Jahresende durchzuführen. Nur dadurch ist es möglich, in Zukunft etwaige Vorsteuerkorrekturen (Rückzahlungen) zu vermeiden. Gerne beraten wir Sie zu diesen Änderungen.

i

Sperl & Lafer Wirtschaftstreuhandund Steuerberatungs GmbH A-8200 Gleisdorf, Businesspark 4 Tel. 03112 4678 www.sperl-lafer.at

Meine Steirische

15


Meine OstSteirische

Meine Region

Internorm vergibt „[1st] window Award“ an die Firma Fenstervisionen Wilfinger Im Rahmen der Internorm-Partnerpräsentation 2013 in der Steinhalle in Lannach, hat Internorm die besten Vertriebspartner aus der Steiermark und Kärnten ausgezeichnet. „Ein entscheidender Erfolgsfaktor für Internorm ist die Performance unserer Vertriebspartner. Mit dem [1st] window Award zeichnen wir besondere Leistungen um Qualität und Kundenservice aus“, sagt Internorm Österreich Geschäftsführer Rudolf Temmel. In der Vertriebsregion Süd wurden die zwei besten [1st] window partner ausgezeichnet. Ein [1st] window Award wurde feierlich an die Firma Fenstervisionen Wilfinger aus Hartberg überreicht. [1st] window partner sind zertifizierte Vertriebspartner, die alle 12 Zufriedenheits-Standards erfüllen. Zertifizierte [1st] window partner bieten ihren Kunden eine Rundum-Betreuung, die von professioneller Beratung über saubere Montage bis zum Eingehen auf individuelle Wünsche reicht. Internorm und

Übergabe des [1st] window Award an das Team der Firma Fenstervisionen Wilfinger

die Firma Fenstervisionen Wilfinger will nicht nur zufriedene, sondern begeisterte Kunden. Zu den zwölf Zufriedenheits-Standards zählen beispielsweise: die persönliche Erhebung der Originalmaße, die Einhaltung des Terminplanes oder die saubere und ordentliche Durchführung der Arbeiten durch ein zuverlässiges und kompetentes Montageteam. Nach der sauber erledigten Montage erkundigt sich eine unabhängige Qualitätsabteilung über die Zufriedenheit direkt beim Kunden.

Reges Bautre Durch neue Technologien bietet die Baubranche eine Vielzahl an Angeboten in Sachen neue Materialien, neue Formen und eine Vielfalt an Ästhetik. Klassiker ist nach wie vor das Massiv-Ziegelhaus, eine Wertanlage für Generationen mit einem hohen Wiederverkaufswert. Ein Ziegelhaus ist bekannt für sein behagliches Raumklima, aber auch im Wärmeschutz und Schallschutz ist ein Ziegelhaus ausgezeichnet. Im Fertigteilhausbereich geht die Entwicklung zu den völlig individuell für den Bauherrn geplanten Häusern mit fixem Preis und einer fixen Bauzeit. Einer der ältesten Baustoffe der Menschheit hat dank der technischen Entwicklung enorm an Bedeutung gewonnen. Holz! Durch die großen Gestaltungsmöglichkeiten bieten Holzbauten eine architektonische Vielfalt für die unterschiedlichsten Gebäude-

Immobilien A

ufgrund der großen Anzahl an Immobilienseiten im Internet ist die Suche nach der richtigen Immobilie meist sehr zeitaufwändig. Das Zurechtfinden im Immobiliendschungel gestaltet sich ebenso meist mühsam. HomeSide hat dazu die Lösung entwickelt.

Mit dem Launch des modernsten Immobilien Cloud Service mit Meta-Suchmaschine wird die Immobiliensuche für Jedermann erleichtert. Der Dienst ist auf www.homeside. at aufrufbar. Schritt für Schritt können die gewünschten Anforderungen an die Immobilie in die Suchmaschine eingegeben werden, diese bearbeitet die Wünsche des Users in Sekundenschnelle und verweist auf geeigneten

16

Meine Steirische


Meine Region

Meine OstSteirische

iben – der Frühling ist da typen. In puncto Dämmfähigkeit und Wohnatmosphäre wie auch im Hinblick auf den ökologischen Aspekt ist Holz Spitzenreiter. Durch die moderne Technologie werden Holzelemente im Werk vorgefertigt und in kürzesten Zeiten auf den Baustellen montiert. Klare Trends beim Bau des eigenen Heims sind: Individualität und gute Planung, ein großzügiges Raumangebot, Vorsorge fürs Alter, ökologisch, energiesparend und sehr gesundheitsorientiert. Der Mensch achtet auf „Wohngesundheit“. Wer es sich leisten kann, möchte alles aus einer Hand und schlüsselfertig.Viele Bauherren setzen auf intelligente und langfristige Lösungen. Da sind barrierefreie Wohnräume und verbreiterte Türeingänge ein Thema. Damit erlebt der Bungalow ein Comeback. Wohnen auf einer Ebene. Anstatt teurer Keller werden ebenerdige Kellerersatzräume gebaut und die gesparten Kosten in attraktive

GARAGENTORE ROLLTORE FLÜGELTORE ALUBALKONE ALUZÄUNE + TORE EDELSTAHLBALKONE HAUSTÜREN INNENTÜREN ÜBERDACHUNGEN CARPORT

Wellnessbereiche investiert. Wer will Sauna, Whirlpools und Fitnessraum schon im Keller haben? Bei haustechnischen Lösungen liegt der Schwerpunkt bei erneuerbaren Energiequellen: Solar, Pelletsheizungen, Photovoltaik, Energiesparwand bis hin zur Wärmepumpe. Wohlfühlklima und Leistbarkeit sowie geringe Instandhaltungskosten stehen heute beim Bau des Eigenheimes klar im Vordergrund.

GLEISDORF

03112 / 50065 www.tor-center.at

ROHRBACH/L.| ASPANG | OBERPULLENDORF

GARAGENTORE

ZÄUNE | BALKONE | TORE

8362 Söchau 35 Tel. 0 33 87 - 26 87-0 e-mail: office@harmtodt.at

&M mit L PREIS TBES ANTIE

GAR

www.harmtodt.at

suche leicht gemacht

Immobilien. Mithilfe des integrierten Objektvergleiches - „HomeSide MATCH“ - werden Bildvergleiche zur Vermeidung von Immobilien-Mehrfachinseraten erstellt und dem Suchenden aufgelistet. Das Inserieren gestaltet sich ebenso einfach. Der

TOR-CENTER

ALU HAUSTÜREN

User wählt dabei eines der von HomeSide zusammengestellten Pakete aus, die je nach Inhalt in den Preisklassen variieren. Seit Jänner 2013 wird durch LiveConnect ein spezieller, kostenpflichtiger Dienst für Makler, Bauträger und Hausverwalter angeboten. Dieser erlaubt, aus der Webseite mit dem Button „Weiterempfehlen“ Anzeigen sofort und in Echtzeit zu übertragen. Die HomeSide E-Commerce GmbH & CoKG mit Sitz in Graz, bietet neben ihrem Immobilien Cloud Service mit Meta-Suchmaschine, dem Live Connect Immobiliennetzwerk, echte HomeSide 720° virtuellen Besichtigungstouren und WIN-WIN Werbepartnerschaften.

&M mit L PREIS TBES ANTIE

GAR

Kalkulieren

Meine Steirische

17


Meine OstSteirische

WOHNEN

Alte Fenster im neuen Glanz

I

n unserer schnelllebigen Zeit sind Kastenfenster ein Symbol für Beständigkeit und Wertschätzung eines Gebäudes. Sie sind eng mit historischer Bautradition verbunden und tragen wesentlich zum harmonischen Gesamteindruck von Bauwerken bei, passend zum Haus und zur Region. Bei der Sanierung von Gebäuden stellt sich oft die Entscheidung, ob bestehende Fenster instand gesetzt oder durch neue Fenster ersetzt werden sollen. Kastenfenster sehen nicht nur besonders schön aus, sondern offenbaren auch innere Werte: Sie lassen jede Hausfassade erstrahlen, und steigern durch ausgezeichnete Wärme- und Schallschutzwerte auch langfristig den Immobilienwert. Auch tragen sie mit ihren Lüftungseigenschaften zu einem optimalen Raumklima und einer besonders angenehmen Wohnatmosphäre bei.

Ein weiterer entscheidender Vorteil des Kastenfensters ist seine Robustheit und Langlebigkeit. Meist haben solche Fenster Jahrzehnte überdauert und können durch qualitätsgesicherte Renovierung wieder eine ebenso lange Nutzungsdauer erreichen. Individuelle Kundenwünsche sind ideal umsetzbar, etwa verschiedenen Holzarten wie Lärche, Kiefer, Eiche oder Mahagoni. Fensterläden und Fensterflügel werden exakt aufeinander abgestimmt und jedes historische Profil kann genau nachgebaut werden, so dass sich das Kastenfenster perfekt in die historische Architektur einfügt. Mit diesen Eigenschaften ist das Kastenfenster eine echte Alternative zum modernen Isolierglasfenster. Es ist zur Sanierung bestehender Altbauten, aber auch für den Einbau in neu errichtete Gebäude hervorragend geeignet.

DI christoph Schaden Bereits seit 1888 werden bei Schaden Lebensräume Kastenfenster gebaut – die historische Original-Profile meines Großvaters besitzen wird noch! Neben dem hochwertigen Neubau von Kastenfenstern ist Schaden Lebensräume seit über 25 Jahren aber auch kompetenter Partner für die nachhaltige Renovierung von Altbaufenstern an. Lassen Sie sich von uns beraten! Ihr DI Christoph Schaden

i

Schaden Lebensräume GmbH A-8091 Jagerberg 91 Tel. 03184 / 82 09 – 0 office@schaden.co.at www.schaden.co.at

Leserbrief Sehr geehrte Fr. Hirzberger!

Herzlichen Dank für Ihren Artikel zur „g‘sunden Watsch‘n“. Leider ist das Thema „Körperliche Gewalt an Kindern“ durch Erwachsene (Eltern, Verwandte, „Pädagogen“, …) nur eine Seite des kindlichen Gewaltleides – aber wie Sie beschrieben haben auch eine wichtige. Die Gewalt der Kinder untereinander nimmt, wie ich in den vergangenen Jahren beobachten konnte, in einer neuen Art zu, sie hat sich wesentlich geändert. Früher waren Kinder gemeinsam am Spielplatz und hatten ihre Rangkämpfe, Rangeleien und Raufereien. Zu ernsten Verletzungen kam es selten. Und wesentlich, die Kinder waren nach ihrem Raufverhalten wieder Freunde. Heutzutage ist es anders. Die Art, wie Kinder einander Gewalt antun, hat eine andere Qualität bekommen. Faustschläge und Kopfstöße ins Gesicht statt Schwitzkasten, Tritte gegen den Kopf statt „Haxl“ stellen, nachtreten, wenn 18

Meine Steirische

einer schon am Boden liegt und weint, statt wie damals die Hand reichen oder zumindest vom Raufen ablassen. Kinder, die aus Haftungsgründen nicht mehr gemeinsam am Spielplatz miteinander spielen dürfen, keine Kompetenz im sozialen Umgang mehr miteinander erfahren, durch die fehlenden Rangkämpfe nicht mehr wissen, wo die Grenzen der Gewalt liegen. Einzelkinderziehung mit Abgrenzung. Das Produkt sehe ich oft genug in der Schule und im Sportverein. Kinder, die sich ohne Hemmung vor allem über körperlich schwächere Kinder hermachen, was auf Grund des Wachstumsunterschiedes auch leicht im Klassenverband möglich ist. Lehrer können das nicht erkennen, da sie erstens dafür nicht ausgebildet sind und weil es zweitens nicht ihren primären Zuständigkeitsbereich und ihre Kernkompetenz

betrifft. Kinder, die geknickt und krank sind und nicht in die Schule gehen wollen, da sie von den Größeren Schläge oder andere Repressalien erwarten. Sie schreiben, dass die „g‘sunde Watsch‘n“ für Erwachsene strafbar ist. Wie ist das unter strafunmündigen Kindern? Beweisen kannst du es nicht, da die Schule elternfreier Raum ist und die Lehrer ihre Augen nicht überall haben können. Überwachung ist unmöglich. Und wenn du etwas zu den betroffenen Eltern der Täter sagst, musst du aufpassen, dass sie dich nicht wegen übler Nachrede anzeigen, wenn du dich einmischst – du hörst dann nur: „Sie spielen ja nur miteinander, sind ja nur Kinder.“ Mit besten Grüßen Gernot Peroutka Obmann des Elternvereins St. Marein i.M. und Trainer für Kinderturnen


Meine OstSteirische

ERZEUGT IN HARTBERG IN DER GRÜNEN STEIERMARK.

EINE BRILLE DER BESONDEREN ART DIE IN HANDARBEIT HERGESTELLTEN MODELLE TRAGEN DIE NAMEN STEIRISCHER BERGE

N

ach einer 3-jährigen Testphase wird dieses innovative Produkt nun auch in Ihrer Umgebung erhältlich sein. Die Mittelteile der Fassungen sind aus Celluloseacetat und bilden zusammen mit den EchtholzBügeln ein umweltfreundliches Produkt. Zusätzlich gibt es noch ein gefrästes Alumodell. Die anatomisch geformten Echtholzbügel gibt es in fünf Holzarten: Bambus-, Nuss-, Oliven-, Palisander- und Wurzelholz. Zur besseren Festigkeit erfolgt die Verleimung schichtartig. Die Bügel sind auf Grund eines innovativen Federschar-

niers leicht auswechselbar und für alle Modelle kompatibel. Der Echtholzbügel hat hervorragende Trageeigenschaften. Vor allem sein geringes Gewicht, die Allergiefreiheit sowie ein optimales Kälte- und Wärmeverhalten sind hervorzuheben. Die Schmutzresistenz wird durch die Imprägnierung mit einem umweltfreundlichen Lack gewährleistet. Bedingt durch unterschiedliche Längen passen die Bügel nahezu allen Brillenträgern. Ein Stück Steiermark für jeden zu erwerben. www.edelweyes.at

Brillen sind erhältlich: Vorau:

Optik Steinhöfer • Nr. 12 • 8250 Vorau • 03337/20300 • steinhoefer@gmx.at www.optik-steinhoefer.at

Hartberg: Brillenkunst Schnötzinger & Steinbauer GmbH • Josef Hallamayrstraße 62 • 8230 Hartberg • 03332/66450

Meine Steirische

19


Gesundheit Lebensfreude

Vom Entsprechen: Warum tun wir, was wir tun? Isabella Simon-Jonke

…und dann ist da die Sache mit dem LEBENS-SINN …

E

in Sinnlosigkeitsgefühl im Leben torpediert nicht nur die eigene Gesundheit, sondern auch unser psychisches Wohlbefinden. Viele von uns leben in einem Trott von Verpflichtungen und Verantwortungen, die ihresgleichen suchen. Vieles, was wir aus Tradition oder gesellschaftlichem Druck ungefragt in unser Leben übernehmen, lastet schwer auf unseren Schultern. Um UNSEREN Sinn im Leben zu finden, müssen wir wissen, was wir als Werte in unserem Leben erkannt haben. Da stellt sich die Frage, was denn diese Werte im Leben sind. In den Statistiken ganz oben stehen Werte wie GLÜCKLICH sein, Ehrlichkeit, Treue, Familie, Gesundheit, Freizeit – auch den Wert Freiheit findet man ganz oben. So gesehen müssten wir theoretisch eine wirklich gesunde und glückliche Gesellschaft sein. Wäre da nicht die Sache mit der steigenden Anzahl an Erkrankungen wie Depressionen, Burnouts, Autoimmunerkrankungen, Essstörungen usw. Es scheint, als sollten wir uns doch genauer mit unserem LEBENS-SINN beschäftigen. Wenn wir uns die oben genannten Werte ansehen, könnten wir in die Falle geraten, uns all das von anderen zu wünschen. Was wir jedoch wirklich verstehen sollten – wir müssen all die Werte wie Ehrlichkeit, Treue, Loyalität, Frieden, auch innere Freiheit in uns entwickeln und zunächst einmal den anderen, unserer Familie, PartnerInnen, KollegInnen, FreundInnen, GEBEN! Was der Mensch wirklich will, ist letzten Endes nicht das Glücklichsein an sich, sondern ein GRUND zum Glücklichsein. Sobald nämlich ein Grund zum Glücklichsein gegeben ist, stellen sich Glück und Lust von selber ein. Herzlichst, Isabella Simon-Jonke

i 20

Isabella Simon-Jonke Bildung und Entwicklung, Praxis für systemische Einzel/Paar/Familienberatung Hohenkogl 100, 8181 Mitterdorf an der Raab www.simon-jonke.at office@simon-jonke.at

Meine Steirische

Andrea Hirzberger

H

aben Sie sich schon einmal Gedanken darüber gemacht, warum sie sich in Ihrer Haut nicht wohl fühlen und andere Menschen um ihre Persönlichkeit beneiden? Kennen Sie das unangenehme Gefühl, wenn man sich von anderen Menschen nicht akzeptiert fühlt oder mit seiner Leistung nicht zufrieden ist? Da kommt jemand daher mit entsprechendem Auftreten, Kleidung, Auto und überhaupt supercool, und schon ist der Tarzan in unseren Köpfen geboren. Wir wollen auch so sein. Wir verdrehen uns und versuchen dem gewünschten Bild in unserem eigenen Kopf oder dem, was andere von uns wünschen, was anderen imponiert oder andere von uns fordern, zu entsprechen. Das geht natürlich auf Kosten unserer Lebensfreude und Lebendigkeit. Es gibt viele Gründe und Motive, warum wir entsprechen wollen, z. B. aus Angst vor Strafen und Konflikten oder davor, nicht akzeptiert zu werden. Aus Sicherheitsdenken und Anpassung. Wir wollen gemocht, anerkannt werden und dazugehören. Wie viel bleibt von den eigenen Lebens- und Seelenzielen noch

Bioresonanz Irene

Pollenallergie

L

eider nehmen die Allergien allgemein rasant zu, demnach ist in Österreich bereits jeder Zehnte Pollenallergiker. Diese Belastung äußert sich durch geschwollene Augen, Asthma, Heuschnupfen, manchmal auch verbunden mit Migräne. Die Lebensqualität wird dadurch dramatisch reduziert, da man sich selten beschwerdefrei im Freien aufhalten kann. Meistens tritt die Pollenallergie im Frühjahr auf, aber auch während des Sommers berichten unsere Kunden immer wieder von auftretenden Allergien. Mittels Bioresonanz kann schmerzlos und sehr schnell herausgefunden werden, welche Allergene energetisch für diese Störungen verantwortlich sind, und dementsprechend werden diese dann gelöscht.


Gesundheit

Meine OstSteirische

übrig? Leben wir noch selbstbestimmt oder hat uns das Joch, entsprechen zu müssen, schon unseren Lebensatem abgeschnürt?

FOTO: © Fotolia.com

Gertrude Frieß MSc

Trainieren Sie, sich selbst zu verstehen. Begreifen Sie, wie Sie funktionieren und aus welchen Motiven heraus Sie handeln und worauf sich Ihr Verhalten gründet. Warum kaufen Sie dieses neue teure Auto, Designerklamotten, sagen nicht und tun nicht, was Sie eigentlich gerne würden? Hinterfragen Sie Ihr Verhalten und Ihre Handlungen. Folgen Sie Ihrem inneren Lebensruf, bleiben Sie authentisch. Das Entsprechen wahrt den Schein, doch der ist sehr vergänglich. Selbsterkenntnis ist die Grundlage, um die eigene Umwelt klar zu erkennen und seinen Lebenssinn zu leben. Das führt uns zu ehrlichem, echtem Sein. Und dort fühlen Sie sich wohl in Ihrer Haut. Ihre Andrea Hirzberger andrea.hirzberger@gmx.at

trotz Sensibilisierung: In den meisten Fällen treten die Störungen bereits nach der ersten Sitzung nicht mehr auf. Um dieses Allergen vollständig zu löschen, sind meist nicht mehr als vier bis fünf Sitzungen im Wochenabstand notwendig. Danach kann man die Wälder und Wiesen wieder in vollen Zügen genießen. Wir konnten in den letzten Jahren schon sehr vielen Pollenallergikern mit Bioresonanz helfen.

i

Bioresonanz Irene Birkfeld / Feldbach / Unterwart / Oberaich-Bruck a.d. Mur / Mürzzuschlag / Graz / Völs bei Innsbruck / Kufstein / Thalheim bei Wels Tel.: 03174/43100 oder 0664/410-7-410

Wir bewegen Menschen

Was brauchen Ihre Füße?

W

erbeeinschaltungen für Fußeinlagen sind derzeit sehr aktuell. Viele Betroffene sind mit der Entscheidung, ob und welche für die eigenen Füße Sinn machen, zu Recht überfordert. Jede Berufsgruppe vom Sportschuhverkäufer bis hin zum Orthopäden hat einen unterschiedlichen Zugang zu diesem Thema. Die Vielzahl an unterschiedlichen Einlagen ist ein Beweis dafür. Ein Fußabdruck stellt nur den Ist-Zustand des Fußes dar (ein Plattfuß ist auch im Abdruck ein Plattfuß). Eine so gefertigte Einlage stabilisiert den Ist-Zustand (Plattfuß bleibt Plattfuß!). Einige Einlagensysteme gehen komplexer auf das Thema Fuß ein. Diese Einlagen versuchen den Fuß individuell zu korrigieren. Ein gesunder Fuß ist die Grundvoraussetzung für schmerzfreie Knie- und Hüftgelenke und einen gesunden Rücken. Umgekehrt ist aber auch eine gute Funktion dieser Gelenke Basis für einen gesunden Fuß. Daher ist es wichtig ein fundiertes Wissen über Muskelfunktionen, mechanische Krafteinwirkungen und gegenseitige Beeinflussung der Gelenke zu haben, um durch Einlagen keine ungünstige Einwirkung auf den Körper auszuüben („scheinbar für die Fußstellung gut, jedoch für den restlichen Körper ungünstig“). Physiotherapeuten mit der Zusatzausbildung in Podotherapie haben dieses Wissen und ihr Ziel ist es, sowohl den Fuß als auch den restlichen Körper positiv zu beeinflussen. Jede „Spurveränderung“ verändert den Körper und kann sowohl eine positive - gesunde - als auch eine negative - krankmachende - Kettenreaktion auslösen. Wir beraten Sie gerne!

i

Physiotherapie Frieß GmbH Weiz, Birkfeld, Gleisdorf 03172/3556 office@friess.at www.friess.at

Meine Steirische

21


Meine OstSteirische

Meine Region

Silberberg wird neues Ausbildungszentrum für Obst- und Weinbau

„Qualität macht Schule“ D

ie „Fachschule für Weinbau Silberberg“, Kaderschmiede erfolgreicher Weinbauern und Weinbäuerinnen, soll sich künftig als neues Ausbildungszentrum für Obst- und Weinbau auf internationalem Niveau etablieren. Der „Regionale Bildungsplan“ sieht unter anderem eine Zusammenführung der FS für Obstbau in Gleisdorf mit der FS für Weinbau und Kellerwirtschaft Silberberg vor. Je größer eine Bildungseinrichtung ist, desto mehr Spezialangebote für die SchülerInnen sind tatsächlich umsetzbar. Die Schule soll sich neben ihrer Funktion als Bildungseinrichtung sowohl für Schüler als auch Erwachsene als internationaler Treffpunkt für Weinspezialisten etablieren. Die Veredelung der selbst geernteten Produkte, insbesondere im Obstbau, soll im Vordergrund stehen – dies war bisher in dieser Dichte in Gleisdorf nicht möglich.“ Landesrat Mag. Michael Schickhofer: Durch die Zusammenführung der Obstbaufachschule Gleisdorf mit der Weinbau-

v.l.n.r. Dir Anton Gumpl, Weinkönigin Cornelia Gamser, Landesrat Johann Seitinger, Landesrat Mag. Michael Schickhofer, Johann Dreisiebner, LAbg. Anton Gangl

fachschule Silberberg wird ein Obstund Weinbau-Kompetenzzentrum von internationalem Rang geschaffen. Durch moderne, praxisorientierte Aus-

bildung soll es gelingen, Silberberg als Top-Bildungseinrichtung weit über die weiß-grünen Grenzen hinaus bekannt zu machen!

Die Neue Mittelschule Großsteinbach setzt auf „Vital4Brain“ Ein Projekt in Partnerschaft mit der UNIQA Versicherung und den ehemaligen Schistars Michaela Dorfmeister und Stephan Eberharter. Wenn sich Bewegung also positiv auf die Konzentrations- und Lernfähigkeit unserer SchülerInnen und Jugendlichen auswirkt, macht es doch Sinn, mehr Bewegung direkt in die Unterrichtsstunden zu integrieren. Vital4brain macht dies auf ganz einfache Art und Weise möglich. Alle Übungen des Programms können im Klassenraum, mit Straßenkleidung und in jede Unterrichtsstunde eingebaut werden, von der Volksschule bis in die Maturaklasse. 22

Meine Steirische


Meine Region

Meine OstSteirische

Königin Anna-Maria regiert nun das ApfelLand H

ofübergabe an der Apfelstraße: Nach drei Jahren der Regentschaft gab Apfelkönigin Stefanie ihr Zepter ab. Die neue Regentin heißt Anna-Maria, kommt aus dem oststeirischen Kaindorf und wird die nächsten Jahre den steirischen Apfel repräsentieren. Bei strahlend schönem Wetter, vor tausenden Besuchern fand heuer die Krönung der Steirischen Apfelkönigin statt. Wie es der Brauch ist beim „Apfelblütenfest“ im Zentrum des ApfelLandes, in Puch an der Apfelstraße. Umgeben von Standln mit Apfel-Produkten in fester und flüssiger Form konnten Landwirtschaftspräsident Gerhard Wlodkowski und Landesrat Hans Seitinger die Hoheiten krönen. Gekommen waren die Vertreter der steirischen Obstwirtschaft, der Landwirtschaftskammer und des Tourismusverbandes ApfelLand-Stubenbergsee. Anna-Maria ist die Tochter der bekannten Kaindorfer Obstbauernfamilie Maria und Fritz Prem.

Sie macht zur Zeit ihre Ausbildung in der Gleisdorfer Obstbau-Fachschule und wird in den nächsten Jahren bei Messen und Präsentationen im In- und

Ausland den steirischen Apfel bewerben. Als erste Amtshandlung durften die Hoheiten ihre Ehrengäste zu einem Gläschen Apfelsekt einladen.

ARBÖ SlalomRaceCup 2013

N

ach einer langen Winterpause startet am 9. Mai 2013 der ARBÖ SlalomRaceCup in eine neue Saison. Spannender Motorsport ist bei allen fünf Läufen wieder garantiert. Leistbarer Motorsport für Jedermann ist das Motto von Organisator Stefan Kober, der heuer zum vierten Mal den ARBÖ SlalomRaceCup auf die Beine stellt.

und viele mehr sorgen. Wie auch schon in den Jahren zuvor wird es in der kommenden Saison wieder einige Überraschungen geben. Organisator Stefan Kober wird als besonderes Schmankerl für alle Motorsportbegeisterten seinen neuen SRC Rennwagen, einen Radical Prosport, den er auf der Rundstrecke pilotiert, auch im Slalom testen.

Ein besonderer Dank gilt in diesem Jahr wieder dem ARBÖ, der als Hauptsponsor hinter der Rennserie steht. Vom Serienfahrzeug, über getunte Sportwagen, bis hin zu reinrassigen Rennautos ist alles dabei, was das Motorsportherz höher schlagen lässt.

Und wie schon mit riesen Erfolg im Vorjahr wird auch heuer wieder beim Finale Radio Steiermark Wurlitzer LIVE aus dem ARBÖ Fahrsicherheitszentrum in Ludersdorf berichten.

Für heiße Duelle werden auch in der kommenden Saison Spitzenpiloten wie Slalomstaatsmeister Patrick Maier, Bergrallyseriensieger Rene Panzenböck, Gerhard Nell, Daniel Karlovits,Gerhard Nell

Neben der erfolgreichen Damenwertung wird es heuer erstmals eine Gruppe A und eine Porsche-Wertung geben. Eine weitere Neuerung in dieser Saison ist, dass es einen Trainingslauf gibt. Wir hoffen auf eine unfallfreie und spannende Saison und möchten schon

im Voraus ein Dankeschön an alle Helfer und Sponsoren richten, ohne die der SlalomRaceCup nicht durchführbar wäre.. Freier Eintritt für ARBÖ Mitglieder (Vorweis der Klubkarte) ARBÖ SlalomRaceCup Termine 2013: Do. 09. Mai

ARBÖ FSZ Ludersdorf

Sa. 08. Juni

PRORast Ilz

So. 07. Juli

PS Racingcenter Greinbach

Sa. 03. August

PRORast Ilz

So. 13. Oktober

ARBÖ FSZ Ludersdorf

Meine Steirische

23


Meine OstSteirische

Meine Region

Die neue E-Klasse – In Bestform

N

ach dem teuersten Facelift in der Geschichte von Mercedes-Benz erhält die E-Klasse neben einer optischen Überarbeitung auch optimierte Motoren und neue Assistenzsysteme. Die Auffrischung in der Mitte Ihres Lebenszyklus‘ hat fast ein Milliarde Euro gekostet und ist in fast allen Bereichen sichtbar. Am leichtesten ist die neue E-Klasse an ihren neuen Scheinwerfern erkennbar. Es wurde nach über 18 Jahren auf das typische Vier-Augen-Gesicht verzichtet, und alle Funktionen inklusive Abblendund LED-Tagfahrlicht in zwei Scheinwerfergläsern untergebraucht. Auf diese Art wird auch der neu geformte Stoßfänger von sämtlichen Lichtfunktionen befreit. Die Rückleuchten am Heck wurden größer dimensioniert und auch die seitliche Linienführung hat sich leicht verändert. Ungewöhnlich umfangreich wurde auch das Interieur überarbeitet und strahlt jetzt noch mehr Hochwertigkeit, Eleganz und Sportlichkeit aus.

Die größten Neuerungen finden sich jedoch bei den Assistenzsystemen. Zahlreiche elektronische Helfer werden künftig von einer neuen Kamera-Generation versorgt, die mit einer Reichweite von 500 Metern entgegenkommende und vorausfahrende Fahrzeuge sowie an Kreuzungen auch den Querverkehr erfassen können. Die Highlights stellen hierbei z.B. die neue Distronic Plus dar, die im zähen Verkehr oder im Stau dem Vorrausfahrenden automatisch folgen kann. Der Bremsassistent BAS Plus erkennt auch Querverkehr und Fußgänger und kann automatisch bis zum Stillstand bremsen. Bei dem aktiven SpurhalteAssistenten wird jetzt auch der Gegenverkehr überwacht und der Fahrer vor unbeabsichtigtem Spurverlassen und dadurch vor einem Frontalcrash

geschützt. Mit dem neuen FernlichtAssistent kann dauerhaft mit Fernlicht gefahren werden da er den Gegenverkehr automatisch aus dem Lichtkegel ausblendet. Das automatische Einparken in Quer- und Längsparklücken übernimmt von jetzt an der neue ParkAssistent. Die komplette Übersicht wird beim Parken dann noch durch die neue 360-Grad-Kamera sichergestellt die das Fahrzeug aus der Vogelperspektive zeigt. Erlegen Sie jetzt die neue Mercedes-Benz E-Klasse in ihrer Bestform, im Autohaus Himler in Fürstenfeld – Ihrem Mobilitätspartner.

In Bestform. Die neue E-Klasse. Jetzt bei Ihrem Mercedes-Benz Partner. Kraftstoffverbrauch (NEFZ) 4,1–9,4 l/100 km, CO2-Emission 107–219 g/km. www.mercedes-benz.at/e-klasse

Horst Himler GmbH

Autorisierter Mercedes-Benz Servicepartner und Verkaufsagent für Personenkraftwagen, Transporter und Nutzfahrzeuge, 8280 Fürstenfeld, Grazer Straße 23, Tel. 03382/54158-0, Fax 03382/54158-14, e-mail: office@himler.at

24

Meine Steirische

Die neue E-Klasse_174x129_Oststeirische_Himler.indd 1

30.04.13 13:03


Meine Region

Meine OstSteirische

11. MTB-Marathon im Naturpark Pöllauer Tal am 15.6.2013

Hartberger Anradeln 2013 – Wer nicht dabei war, ist selber schuld!

D

as „Hartberger Anradeln“ am 20. April lockte Radbegeisterte aller Art auf den Hartberger Hauptplatz und auf den Rochusplatz. Der Radflohmarkt, der im Rahmen von „Kunst & Klumpert“ vom Europasparverein John Cor organisiert wurde, erwies sich als voller Erfolg, sodass es bereits Überlegungen gibt, diesen zu wiederholen. Am Hauptplatz ging es weiter mit facettenreichem Rad-Programm. Sei es das „Magic Rad“ von Käptn Hugo, die Publikumsaktivitäten, das Anradeln vom TSV Hartberg, die Service-Zone von Intersport, die Fitnessstation von „Fit4Life“ das Angebot war groß. Die Infostände von Polizei, JUZ, Radlobby, HERZ, Tourismus & Marketing boten Wissenswertes rund ums Thema Rad. Der Höhepunkt der

Veranstaltung war die Show der „Banana Crew“. Die Hartberger Jungs zeigten eindrucksvolle Sprünge auf dem 50 m3 Erdhügel am Hauptplatz zeigten. Zum Abschluss der Veranstaltung strahlten nicht nur die Gewinner der Verlosung, auch die Veranstalter und die Besucher waren rundum zufrieden.

Beim MTB-Marathon im Naturpark Pöllauer Tal am 15.6.2013 gibt’s erstmals einen Business-Teambewerb für Dreiermannschaften. Die Organisatoren des Centurion-Challenge-Rennens im Naturpark Pöllauer Tal in der Steiermark und den angrenzenden Gemeinden Gschaid bei Birkfeld und Miesenbach, welches heuer bereits zum 11. Mal von den Kickern der Union Bauernhofer Holz Saifen-Boden / Gschaid organisiert wird, bieten heuer erstmalig einen Business-Teambewerb, vielen Sportlern in ähnlicher Weise aus der Laufszene bekannt. Unternehmen haben damit die Möglichkeit, mit einem Firmenteam ein MTB-Rennen zu bestreiten. Weitere Infos und Anmeldung unter www.mtb-poellau.com

Meine Steirische

25


Meine OstSteirische

Kultur & Event Großhartmannsdorf: Freestyle Motocross (FMX) SUPERSHOW zum 10jährigen Jubiläum

verlost 5 x 2 Stehplatzarten für„50 Jahre Sportverein Bad Waltersdorf“

Am 18. Mai 2013 feiert der „calyx FMX Contest by Monster Energy“ sein 10jähriges Jubiläum. Als Gratulanten haben sich Die richtige Antwort schicken Sie per Postkarte an Meine Steirische, Liebenauer unter anderem die FMX Hauptstraße 2–6, 8041 Graz, oder via Mail anoffice@meinesteirische.at, KennSuperstars Alastair Sayer wort: „Bad Waltersdorf“ nicht vergessen. Der Einsendeschluss ist der 20. Mai 2013. aus Botswana und Martin Koren aus der TschechiVollenden Sie folgende Frage richtig: schen Republik angesagt. Wie wird der Monat Mai noch genannt? Um den Besuchern eine a) Wonnemonat b) Sonnenmonat noch spektakulärere Show bieten zu können, wurde verloste 4 x 2 Sitzplatzkarten für 120 der FMX Contest in ein größeres Gelände, den Gewerbepark GroßJahre FF Stubenberg am See hartmannsdorf, verlegt.Der „calyx FMX Contest by Monster Energy“ Hier die glücklichen Gewinner: ist mittlerweile eine der größten Freestyle Motocross Open Air VeranZu einer sensationellen Geburtstagsfeier tigen Staraufgebot kommen sie! Sie das Vollblutmusiker kann sichWertungsmodus, niemand dieKlaus Falk, Kaindorf staltungen Österreichs. Ein weltweit einzigartiger lädt der Sportverein Waltersdorf am ist die wohl erfolgreichste, österreichische sem Bann entziehen.Karten Rosa Csurmann,Bad Unterlamm atemberaubende Tricks, sehrmagischen moderate Eintrittspreise, Stars zum An1. Juni! Und was die Jungs dort auf die Mundartband überhaupt: DIE SEER! Mit gibt es auch bei den Mitgliedern des Trumler Andrea, St. Ruprecht greifen, ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm und tolle StimBühne bringen lässt sich mit kaum was einer geballten Ladung der großen Seer SV Bad Waltersdorf. Hannerl Matysek, Hartberg mung machen diesen Event zu einem unvergesslichen Abend alle anderem verlgeichen. Ab 20.30 Uhr ge- Hits, von Wilds Wossa bis Bist du‘s und Mit einem großen Frühschoppenfür am Die Karten werden in den Tagennatürlich den GewinneMotorsportfans.Zum Mal sind heuer die das begehrten VIP-Tickets ben sich Dominik Ofner, Gerinächsten der Klosden neuen Liedern der, gerade ersten Sonntag, 2. Juni geht Veranstaltungstertaler undper PiaPost Vanelly die Hand auf der neu erschienenen CD der aus wochenende zu Ende. Für Stimmung garinnen zugestellt. auchKultband im freien Verkauf in allen Raiffeisenbanken erhältlich. großen Bühne in Bad Waltersdorf. Alle dem Salzkammergut. Die Seer Live ist ein rantieren hier Saso Avsenik und seine Viele Grüße, das Team von Meine Steirische Weitere Infos unter www.fmx-show.at

JUNI: 50 Jahre Sportverein

BAD WALTERSDORF

drei sind auf ihre eigene Art unverkennbar »österreichisch«. Nach diesen hochkarä-

Erlebnis der besonderen Art. Eingepackt in eine gewaltige Bühnenpräsenz der

Oberkrainer und das bei FREIEM EINTRITT!

Bühne frei für Österreichs erfolgreichste Musiker heißt es am 29. Juni in der Sportarena Ilz. Hochkarätige Namen wie Rainhard Fendrich, EAV, Opus, Wolfgang Ambros und Solo zu viert werden in der stimmungsvollen Arena bei einem einzigartigen Open Air Konzert für Gänsehautfeeling unter dem begeisterten Publikum sorgen. Wer kennt sie nicht, die heimlichen Hymnen Österreichs, wer kann sie nicht mitsingen all die sensationellen Hits die uns von klein auf begleiten und unser schönes Land seit Jahrzehnten musikalisch prägen. „We love Austria“ wird für das Publikum vor Ort nicht nur zum musikalischen sondern auch zum kulinarischen Erlebnis. Im bereits ausverkauften VIP Bereich verwöhnen die Veranstalter ihr Publikum auf sehr hohem Niveau. Mehr Infos auf www.we-love-austria.at und www.ilztalevent.at

Tickets für beide EVENTS:

26

Meine Steirische

www.ilztalevent.at und im Büro Platzhirsch Stadt-Zug-Platz in Fürstenfeld (gegenüber Mama Mia)

verlost 5 x 2 Stehplatzkarten für


Kultur & Event

Einmalig heuer am Samstag den 08. Juni werden die Tore in das Schloss Külml in Oberfeistritz für „Das Fest im Schloss“ geöffnet werden. Einen Tag in einem Schloss (er)leben – vielleicht ein Traum für viele - jetzt gibt es die Möglichkeit dazu. Beginnend ab 9.00 h mit einem Frühstücksbrunch, ab 11.30 h Mittagessen, am Nachmittag Kaffee und Kuchen und und und. Dazu wird Kunst und Kultur in seinen vielen Facetten gereicht – sei es durch musikalische Darbietungen von Bordunmusik, Jazz, Gesang bis zur Pop Big Band Anger - oder seien es Lesungen u.a. mit Andrea Sailer, theatralische Inszenierungen unter der Regie von Sigmut Wratschgo oder die Uraufführung eines Rosseggerprojektes von Christoph Steiner mit dem Musikverein Anger.Die wunderbaren Stimmen des Männerquartettes Berger, der Feistritzer Sängerrunde und der Chöre aus Großnarad und Szederkeny werden den Schlosshof am Nachmittag in eine Klangwolke verwandeln. Dieser Festtag im Schloss Külml wird mit dem Big Band Sound von Kulmination in die Sommernacht hinein ausklingen. Genießen Sie einen Tag im Schloss und erleben Sie vielseitige, kreative und historische Momente.

Tag der offenen Atelierstür Am Sonntag, den 26.05.2013 findet heuer der Tag der offenen Tür bei den freischaffend bildenden Künstlerinnen und Künstlern der Steiermark statt, welcher nur alle zwei Jahre veranstaltet wird. Von 10 bis 21 Uhr können kreative Objekte und Bilder verschiedenster Kunstarten besichtigt, bestaunt und gekauft werden. In den Bezirken Südoststeiermark, Hartberg-Fürstenfeld, Weiz und Graz Umgebung warten 92 Künstler/innen auf Ihren kostenlosen Besuch, um Ihnen mit viel Engagement und Liebe zum Detail Ihre Werke und künstlerischen Arbeiten vorzustellen und die Freude an Kunst mit Interessenten zu teilen! Eine der 12 Künstler aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld ist Ursula Hödl aus Fürstenfeld! Bereits 1991 begann Ursula Hödl mit ersten Malkursen bei Harnisch in Graz im Bereich der Ölmalerei. Viele gegenständliche Motive wie die der Blumen, Tiere oder auch Landschaften und Meerbilder folgten. Nach theoretischen Unterweisungen aus vielen Büchern zur bildenden Kunst entstehen nun großformatige abstrakte Bilder! Nähere: Ursulas Atelier am Wieskapellenweg 69 in 8280 Fürstenfeld erhalten Sie unter 0664 4840415 Weitere Künstler aus Ihrer näheren Umgebung finden Sie unter www.tag-der-offenen-tuer.at bzw. erhalten Sie den Art Guide in allen Tourismusbüros der Steiermark.

Meine OstSteirische

Bauerntoast Martin Krusche und Bürgerkram

W

orüber reden Künstlerinnen und Künstler, wenn sie beisammenhocken? Ich geb Ihnen ein Beispiel. Kürzlich war ich nach Pischelsdorf gefahren, um mit Gottfried und Gerti Ranegger von „K.U.L.M.“ sowie Georg Gratzer von „KOMM.ST“ das anbrechende Festival „Ten Days: Artists in Residence“ zu besprechen. Mit uns am Tisch Reserl Frankenberger, nicht nur erfahrene Kulturschaffende, sondern auch Bäuerin. Das ist eines der Stichworte, wie es Gratzer und ich dann noch aufgriffen, als wir uns je einen „Bauerntoast“ hatten servieren lassen. Die Oststeiermark ist früher eines der „Armenhäuser“ der Monarchie gewesen. Die kleinen Selbstversorger-Wirtschaften warfen wenig ab. Der Adel nahm sich dauernd was, jeder Anlass war gerade recht dazu. Für die Leute ist der Mangel die Regel gewesen. Wir begegnen heute noch Menschen, die das erlebt haben. Kein Wasser im Haus, kein Strom bei der Hütte. Weite Fußwege. Ein Fahrrad wäre Luxus gewesen. Die guten Sachen hat man verkauft, die miesen selber gegessen. Oder das Leben jener Dienstboten, die weniger wert waren als das Vieh. Darüber reden also Künstlerinnen und Künstler gelegentlich. Weil wir unsere Arbeit auch der Region widmen, in der wir leben. Weil wir bestaunen, was in wenigen Jahrzehnten daraus geworden ist. Weil wir aber

auch das verharmlosende Gerede und die gefälschten Bilder erkennen. Wenn wir in den gerade zunehmend schwierigen Zeiten bestehen wollen, müssen die Dinge sein dürfen, was sie sind. Beschönigungen sind genauso nutzlos wie ein großspuriger Alarmismus, in dem sich manche Untergangspropheten wichtigmachen. Gegenwartskunst ereignet sich heutzutage eher wie Forschung. Sie stellt sich Fragen und sucht nach stichhaltigen Bildern. Sie fragt nach dem Leben der Menschen in seinen Kontrasten, auch Abgründen. Kunst ist keine kindische Version von Freiheit, in der erwachsene Menschen sich wie nervtötende Kleinkinder verhalten, die jede Orientierung verloren haben. Die „Freiheit der Kunst“ handelt davon, sich nicht von anderen Leuten das Denken abnehmen zu lassen, sondern eigene Ansichten zu entwickeln, eigene Antworten zu finden, wo gravierende Fragen auftauchen. Die „Freiheit der Kunst“ meint, dass man sich keinen Auftrag zurufen lässt, sondern selbst entscheidet, was nun nötig oder sinnvoll ist, schließlich dafür die Verantwortung übernimmt, also zum Beispiel sich vor Publikum stellt, sich der Debatte ausliefert und dabei klarstellt: Das, genau das, ist nun meine Meinung. Und was haben Sie vorzubringen?

Meine Steirische

27


Kultur & Event

Foto: Teresa Rothwangl

Meine OstSteirische

Gabriele Sofie feiert 10-Jähriges mit eigenem Programm von und mit Kabarettisten Gernot Haas

D

as haarige Theaterstück soll Ende August in Großwilfersdorf (Weinhof – Katharina Kohl) über die Bühne gehen. (Wir werden aber bis dahin dieses Vorhaben weiterhin begleiten und darüber berichten). Für Gabriele Sofie sind 10 Jahre lang genug, um Geschichten zu erzählen, die ein kleines Friseurleben schreibt. Wer ihre Events „Fashion & Drinks“, „Russian Ice“, „Blütenzauber“ (um nur ein paar zu nennen) kennt, wird nicht verwundert sein, dass Gabriele Sofie, die sich vor 10 Jahren selbständig gemacht hat, ihr Jubiläum einfach anders feiert. Von Anfang an hat sich Gabriele Sofie nie auf ihr Geschäft beschränkt,

28

Meine Steirische

sondern ist immer auch noch andere, kreative Wege gegangen. Die Idee reift schon seit Monaten heran und inzwischen wird fleißig am Drehbuch gearbeitet. Nicht gerade einfach – sagt Gabriele Sofie, die sich als Allround-Talent nun auf ein ganz anderes Terrain begibt, und sei es nur, um zu überraschen bzw. zu begeistern. Klar, man erlebt schon so manches, aber diese Erlebnisse in ein unterhaltsames, kabarettreifes Stück einzuarbeiten, das kann nur ein Profi. In Zusammenarbeit mit dem Kabarettisten Gernot Haas (bekannt unter anderem durch „Esoderrisch“ und sei-

ne Friseurin Vreni) wird kein Auge trocken bleiben. Geschichten über den Friseuralltag, die lauernde Konkurrenz, Klatsch und Tratsch vor und hinter der Kulisse und so manche Haupt- und Nebendarsteller aus Gabriele Sofies Welt werden parodiert. Namen und Personen sind nicht frei erfunden, werden aber vorsorglich abgeändert. Die letzten Jahre hat mich mein Umfeld derartig inspiriert, dass ich mich freue, meine unglaubliche Geschichte teilen zu können. Die ersten Fotoshootings für das bevorstehende Spektakel haben sie bereits erfolgreich gemeistert, schon allein das hat Riesenspaß gemacht.


Meine OstSteirische

Rehkitze im Gras versteckt R

Vor ihren natürlichen Feinden, wie Fuchs oder Luchs, sind die kleinen Kitze gut geschützt. Nicht jedoch vor dem Traktor mit dem Mähwerk. Deshalb durchsuchen Jäger immer wieder vor der Mahd Wiesen und tragen die Kitze an den Rand. Landesjägermeister Heinz Gach: „In steirischen Revieren kommen in diesen Wochen etwa 60.000 Rehkitze zur Welt. Jäger versuchen auf die verschiedenste Weise, Kitze vor deren Mähtod zu retten. Zurzeit unterstützt die Steirische Landesjägerschaft einen akustischen Kitzretter, der einfach auf dem Traktor montiert werden kann.“

Text und Foto: Steirische Landesjägerschaft

ehkitze sind nur sicher, wenn sie nicht entdeckt werden. Sie tragen eine perfekte Tarnkleidung und verharren bei Gefahr absolut regungslos.

lang ungemähter Wiesen an der Leine laufen. Das schützt auch andere Tiere, die jetzt gerade ihre Kinderstube am Boden einrichten: Kiebitze, Lerchen, Wiesenpieper oder Hasen.

Wenn jetzt Hunde, auch brave Haushunde, frei durch hohes Gras oder im Die Rehkitze werden von Ende April, Wald herumtollen, können sie zufällig Hauptgeburtszeit ist die dritte Maiwoauf Kitze treffen und sie verletzen – als che, bis Ende Juni geboren. Rehgeißen vermeintliches Spielzeug. Deshalb müs- sind keine schlechten Mütter, wenn Ehrenamt11(210x143)_Ehrenamt11(210x143) 16.09.11 10:37 Seite 1 sen die Hunde auch im Wald und ent- sie ihre 1 bis 3 Jungen allein im Revier

Heute Schülerin, morgen Schutzengel:

In jedem von uns steckt ein Held.

lassen. Ganz im Gegenteil. Geißen „wissen“, dass sie viel auffälliger sind als das gut getarnte Kitz. Nur einmal am Abend oder Morgen kommen sie zu den Kitzen und säugen sie. Rehmilch ist ganz besonders nahrhaft und energiereich. Mit dieser Turbomilch wachsen die Kitze rasch heran. Ab August beginnt die Lehrzeit der jungen Rehe; nun sind sie so groß und geschickt, dass sie der Mutter schnell folgen können.

Zusammen arbeiten:

Für eine Steiermark mit Zukunft.

H

ochwasser, Muren, Feuer, Hagel und Schnee. Tausende Steire-

rinnen und Steirer stellen ihre Kraft, ihr Wissen und ihre Zeit zur Verfügung, um die Folgen immer häufiger werdender Naturkatastrophen zu mindern. Diesen Freiwilligen bei Rettungsdiensten, Feuerwehren und vielen anderen Einsatzorganisationen im Land gebührt unser Dank und unsere Anerkennung. Wenn auch Sie Ihren Teil beitragen möchten: Eine Liste aller steirischen Organisationen, die sich über Ihre Hilfe freuen, finden Sie im Internet unter: www.katastrophenschutz.steiermark.at

Katastrophenschutz und Landesverteidigung

Meine Steirische

29


Meine OstSteirische

Motorräder Oldtimer-Motorrad; BMW R 45, Bj 1983, 47.000 km, blau, 2 Koffer, 1 Tanktasche, guter Zustand. VP € 2.950,–. Tel. 0664/2767808. chstgeschw. 95km/h , Reichweite 80 bis 120km, Erstzulassung 2011, VP 3.500,–, 0680/3324870

Todesfälle

IMPRESSUM:

Meine Steirische Medieninhaber,

Herausgeber, Verleger: Reinhard Wernbacher, WV Buch-Kunst-Musik Verlag, 8041 Graz, Liebenauer Hauptstraße 2-6, 0664/45 57 400 T: 03118/51 613, F: 03118/51 631 www.meinesteirische.at, UID-Nr. ATU 44193001, Gerichtsstand Graz Oststeiermark: Anzeigenberatung, Reinhard Wernbacher 0664/45 57 400, office@meinesteirische.at Anzeigenberatung, Daniela Gether, 0650/6537463, F: 03118/51 631 Andreas Bunderla 0664/45 41 124, F: 03118/51 631, redaktion@meinesteirische.at Obersteiermark: 8700 Leoben, Wirtschaftspark Leoben West, Prettachstraße 51, T: 0664/5180136, F: 03118-51631, Projektmanagement Obersteiermark Anzeigenberatung, Wolfgang SPANNRING, 0664/5180136, w.spannring@meinesteirische.at Chefredakteur: Reinhard Wernbacher 0664/45 57 400, T: 03118/51 613 F: 03118/51 631. redaktion@meinesteirische.at. Gesamtauflage: 164.000/Monat Fünf Mutationen Leoben, Bruck – Mürzzuschlag, Weiz, Hartberg – Fürstenfeld, Südoststeiermark. Grafik: Christian Wallner. Lektorat: Dr. Günter Murgg. Druck: Leykam Druck GmbH & Co KG, Graz/Austria

Gertrude Eisner, 86. Lj., Wollsdorf Franz Felber, 91. Lj., Elz Stefan Rinner, 80. Lj., St. Radegund Anna Linhart, 94. Lj. Theresia Kochauf, 95. Lj., Takern I Alois Fischer, 85. Lj., Krottendorf Heinrich Grabner, 88. Lj., Nitscha Johanna Derler, 89. Lj., Weiz Willi Hohenegger, 81. Lj., Albersdorf Gerald Sauseng, 28. Lj., St. Radegund Josefa Lichtenegger, Anger Theresia Stubenschrott, 89. Lj., Zöbing Alois Pranger, 92. Lj., Gleisdorf Gerhard Koch, 56. Lj., Hochrosenberg Hubert Schlager, 86. Lj., Unterfeistritz Josefa Waldegger, 94. Lj., Loipersdorf Theresia Huber, 86. Lj., Stein Helene Rosenauer, 84. Lj., Ponigl Karl Schweinzer, 92. Lj., St. Marein b. Graz Hermann Sauseng, 90. Lj., Kleinsemmering Viktoria Wilding, 87. Lj., Gleisdorf Maria Wiederhofer, 91. Lj., Puch b. Weiz DI Manfred Rottenbacher, 79. Lj., Hofstätten an der Raab Peter Wild, 86. Lj., Weiz Josefa Schwarz, 77. Lj., Lohnberg Johanna Schaffernak, 90. Lj., Kaltenbrunn Johanna Ernst, 91. Lj., Rudersdorf/ Fürstenfeld Heribert Donnerer, 80. Lj., Wünschendorf, Ilz Walter Kohlmayr, 68. Lj., Gleisdorf Mathilde Pratter, 79. Lj., Gleisdorf Maria Kapper, 76. Lj., Aschbach

Auto Audi A4 Avant, 1/2009, 72.500 km, 120 PS, Diesel, schwarz, Sommerchromfelgen, Aluwinterfelgen, neue Bereifung 8-fach, Unfallfrei, Erstbesitz, Nichtraucher-FZ, sehr gepflegt, Leoben, €24.400,–. Tel. 0650/2781027 Audi A4 quattro Kombi, Bj. 98, neues Pickerl, VP € 2.900,–. Tel. 0650/7130365

Zu verkaufen Tiere Britisch Langhaar- und Selkirk RexKätzchen mit Stammbaum (geimpft, entwurmt und gechipt) aus Weizer Hobbyzucht ab Anfang Juli an verantwortungsbewusste Katzenliebhaber abzugeben. Tel. 0664/1032883 OSTMK Henriette-Junghennen (auch BIO!), legereif freuen sich auf ein neues Zuhause! Mehrere Abgabestellen in der Steiermark. Info und Verkauf: Tel. 03152/2222-0 Kerngesunde sehr schöne Maine-Coon Kätzchen an Liebhaber jener Rasse günstig abzugeben. Tel. 0650/3077827.

Gesundheit Sessel-Gymnastik mit Barbara Hirn. Ab Mittwoch 15. Mai, 9:30 – 10:30 Uhr Kulturheim St. Stefan.

Offene Stellen Zweit-Einkommen, Berufsbegleitend, freie Zeiteinteilung, Umweltinteresse von Vorteil. Bevorzugter Bereich, Gleisdorf-Feldbach. Unverbindliche Information, Tel. 0699/11354690 oder 0699/11354713 Verlässliche Haushaltshilfe, 1 mal wöchentlich gesucht in Paldau. Tel. 0676/846550846

Ihre Gratis – Privatanzeige in meiner Steirischen

Wortanzeigen-Bestellschein Ihre 4 GRATIS-Zeilen:

Einsenden an:

Tel.: Gewerbliche Anzeigen gegen Rechnung (25,- Euro) optional - jede weitere Zeile á Euro 5,-:

Meine Steirische Liebenauer Hauptstr. 2-6 8041 Graz

Massageliege, stabil mit Metallgestell, günstig abzugeben. €40,–. 0664/2505350 10 Jahre alter Fernseher mit digital Resiever VP € 50,–. Tel. 0664/8904539. 1 Sektionaltor, weisse Lamellen, ca. 10 cm breit, mit Antrieb, H 200 - 220 cm, Br. 270 cm, Raum Eggersdorf, abends Tel. 03117/3269. 30 Stk. kl. Schallplatten ohne Hülle VP € 10,–. Altes Luftdruckgewehr VP € 60,–. Von 12-13 Uhr u. 17-18 Uhr. Tel. 0664/5901683. D-Mantel grau u. braun Gr. 50, je € 15,–. Knaben Winterbekleidung Gr. 92, 1 Karton € 25,–. Hr. Anzug Gr. 48 neu € 20,–, Hr. Sakko Gr. 48 € 15,–. R-Skates Gr. 32,34,37,40. Tel. 0664/4757938 48 neu € 20,–, Hr. Sakko Gr. 48 € 15,–. R-Skates Gr. 32,34,37,40. Tel. 0664/4757938 Kinderzimmer, viele Teile-variabel zusammenbaubar, , eichenfärbig, sehr stabil, günstig. Tel. 06648194729 Verkaufe Bauernstube komplett. Tel. 0664/6488204 Bauern Jägerstube, Eiche, komplett, wegen Hausverkauf günstig abzugeben. VP 600,– Euro. Tel. 0676/88705530 Verkaufe Bauernstube, 50 Jahre alt, Eckbank, Tisch, 2 Sessel, Anrichte, Kredenz, Tellerbord, Etagere, Lampenschirm. VP € 1.200,–. Tel. 0699/11007931

Gesucht Ost u. Weststeiermark: Wer sich vom jetzt gängigen System komplett abkoppeln will, ganz autark in der Selbstversorgung auf der eigenen, alternat. Landwirt. Leben, wohnen und arbeiten will und dies gemeinsch. mit mind. 3, max. 5 Fam. und / oder Einzelpers., der soll sich bitte umgehend melden! Für dieses Projekt suchen wir geeignete Anwesen. Bitte alles anbieten! Tel. 03683/31143 (8-21 Uhr)

Ihre Daten (Erscheint nicht in der Anzeige):

Fax: 03118 / 51 631 E-Mail: office@meinesteirische.at

Abwurfstangen, Geweihe, Rehgeweihe gesucht: Tel:0699/19241218

Name:

www.meinesteirische.at

Kaufe Fotos 1 u. 2 Weltkrieg, Orden, Abzeichen u. Urkunden. Tel. 0664/3839512

Nächste Ausgabe:

Anschrift:

30

Meine Steirische

5.-7. Juni 2013 Redaktionsschluss: Montag, 27.05.2013


Meine OstSteirische

Partnerschaft

Realitäten zu verkaufen

Realitäten zu vermieten

Realitäten gesucht

0800/201444 gebührenfrei, Kontakt Vermittlung und sie sind schon bald glücklich verliebt! Wir sind auch im Internet unter www.wunschpartner.at der Klick ins Glück!

SIE sucht ihn

11251 Rette mich aus der Einsamkeit! Schlanke, blonde Pflegehelferin, 55, lebenslustig und aufrichtig, wartet auf ein Zeichen von dir! Kontakt Vermittlung, gebührenfrei 0800/201444 - Verena 11541 Ich möchte wieder das Glück erleben, Gedanken austauschen, dir nahe sein und Gefühle zeigen! Angelika, 34jährige Diplomkrankenschwester, sucht verlässlichen Lebenspartner. Kontakt Vermittlung 0676/84947912 11549 Sandra, 64jährige, liebevolle, unkomplizierte, modische Pensionistin, möchte ihre Träume und Sehnsüchte mit dir teilen! Kontakt Vermittlung 0664/1811340 11483 Einsamkeit soll bald für mich Fremdwörter sein! Barbara, 54jährige, junggebliebene, attraktive Geschäftsführerin, möchte mit dir wieder glücklich sein. Kontakt Vermittlung 0676/84947912 11518 Maria, 61, häuslich, unternehmungslustig und reisefreudig, ist sehr allein! Für welchen netten Mann ist Liebe und Treue keine Wortspielerei? Kontakt Vermittlung, gebührenfrei 0800/201444 11391 Das Leben zu zweit erleben, Liebe, Wärme und Nähe spüren, möchtest du das auch? Natascha, 38, vielseitige, natürliche, spontane Angestellte, wartet auf Ihren Anruf! Kontakt Vermittlung 0676/7014808

ER sucht sie

11562 Mein Ausflug ins Glück endete mit einer Enttäuschung! Lukas, 46jähriger, attraktiver, sportlicher Angestellter, ist wieder bereit sich zu verlieben! Kontakt Vermittlung 0664/1811340 11540 Lass dich von mir verwöhnen! Hermann, 63/180, attraktiver, niveauvoller Diplomingenieur, möchte nicht länger aufs private Glück verzichten! Kontakt Vermittlung, gebührenfrei 0800/201444 11365 Liebe und Geborgenheit kann dir Stefan, 33, fescher Unternehmer, sportlich und kinderliebend bieten! Gib´ der Liebe eine Chance! Kontakt Vermittlung 0664/1811340 11538 Die Einsamkeit muss ein Ende haben! Wolfgang, einfühlsamer, 51jähriger, großzügiger Ingenieur, sucht auf diesem Weg die Frau für alle Lebenslagen! Kontakt Vermittlung 0664/1811340 11478 Meine Kinder wünschen sich einen glücklichen Papa! Wenn du eine herzliche Frau bist, die viel Liebe und Wärme mitbringt, dann melde dich und frag nach Markus, (45)! Kontakt Vermittlung, gebührenfrei 0800/201444

PRIVAT: Sie, 67, sehr weiblich,

Tierlieb, Kinderlieb, sucht Freizeitpartner, 60-75, für Wochenende. Mit Auto. Tel. 0664/4398244

Gleisdorf: Gepflegte 3-Zimmerwohnungen, 74-80m² Wfl. u. Balkon, Garage, auch Maisonette in Reihenhausähnlicher schöner Wohnanlage, VB ab € 129.000,-, 03112/6693 od. 0664/222 71 41, www.trausner.at

Neubauwohnung in Feldbach, mit großer Terrasse/Balkon, 60m² Wohnfläche, 2 Schlafzimmer, Miete ab Euro 569,- inkl. BK, förderbar, 46 kWh/m2.a, Tel. 0660/8008080

Realitäten gesucht Birkfeld-Edelsee, sanierte Kleinwohnung, für 1 Pers.. Küche möbliert. Tel. 03112/7328 OSTSTEIERMARK: Haus mit Nebengebäude in Alleinlage zu kaufen gesucht. Ganztagssonne, Waldnähe, eigene Quelle, Streuobstwiese, in Höhenlage bevorzugt. 0664/73692104 abends

Gleisdorf Nähe: Exklusiver Bungalow für gehobene Ansprüche, ca. 140m² Wfl. Vollkeller, Doppelgarage, Carport, 1.200m² parkähnlicher Grund, 03112/6693 od. 0664/222 71 41, www.trausner.at

Ich suche für meine barzahlenden Kunden in Ihrer Region Immobilien in jeder Lage und Preisklasse. Ich berate Sie persönlich bei jedem Immobilienankauf bzw. Verkauf und freue mich auf Ihre diesbezügliche Kontaktaufnahme. 0664/3755721

Wir suchen für unsere Kunden zur Geldanlage Eigentumswohnungen und kleine Häuser, schnelle verlässliche Abwicklung seit nunmehr 38 Jahren! Rufen Sie heute noch 0664-1520295, wenn Sie ihre Liegenschaft verkaufen wollen.

Tazlimmobilien 0664-1520295

Gleisdorf/Urscha! NEUBAU! Niederenergie-Doppelhäuser auf zwei Ebenen mit je ca.87m2 Wfl. und ca.80m2 Gfl.. In sonniger, ruhiger Dorfrandlage, Terrasse, Keller, 2 KFZAbstellplätze. (HWB 42,61 kwh/m2a, f GEE 1,13). KP: ab € 173.500.--. www.sw-real.at, 0664/24 30 969

Realitäten zu vermieten Weiz: Schöne 117 m² Wohnung, 2 Schlafzimmer, Sauna, Carport, HWB 60, € 800,-www.tazl.net, 0664 5714095 Weiz: 44 m² Wohnung, Balkon, ruhige Lage, Carport, HWB 90, €416,--, www.tazl.net, 0664 5714095 St.Ruprecht: 62 m² Wohnung, 2 Schlafzimmer, Parkplatz, HWB 90, € 494,–, www.tazl.net, 0664 5714095 Gleisdorf: 86 m² Wohnung, 2 Schlafzimmer, Parkplatz, HWB 85, € 684,--, www.tazl.net, 0664 5714095 Loipersdorf bei Fürstenfeld: 100m² Mietwohnung, Küche eingerichtet, Balkon, Carport, HWB 72, fGEE 1,20 0664 / 52 68 127, www.steirerhaus.at Ilz: 64m² + 74m² Mietwohnung, Küche eingerichtet, Galerie, Carport, HWB 73, fGEE 1,12. 0664 / 52 68 127, www.steirerhaus.at Gleisdorfnähe - Schattauberg: 81m² Mietwohnung, Küche eingerichtet, Balkon, Carport, HWB 75, fGEE 1,03 0664 / 52 68 127, www.steirerhaus.at

Meine Steirische

31


Hartberg-Fürstenfeld Mai 2013  

Hartberg-Fürstenfeld Mai 2013

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you