Page 1

ˆ

WestWood

Im Dialog

Qualität + Erfahrung

509216WW_uds08_schweiz_umschlag_RZ.indd 3

01.07.2009 12:25:31 Uhr


»Was macht WestWood?« Wir sorgen für dichte Bauflächen & Bauteile! – auf Balkonen, Flachdächern und Parkhäusern mit Abdichtungsund Beschichtungssystemen aus Flüssigkunststoffen auf Basis von hochreaktiven PMMA-Harzen.

»Woher kommt WestWood?« Gegründet wurde das Unternehmen im letzten Jahrhundert, am 26. Mai 1999, von den beiden geschäftsführenden Gesellschaftern Klaus Westphal (Vertrieb / Technik) und Kristian Grünwald (F & E / Produktion). Der heutige Sitz des Unternehmens ist zwischen Bielefeld und Hannover im ostwestfälischen Petershagen. In zwei Bauabschnitten entstand die heute ca. 4.000 m² große Produktionsstätte mit einer Kapazität von ca. 5.000 t pro Jahr. Ein Mitarbeiterstamm von 20 Personen produziert Systemlösungen aus PMMA-Harzen, die in 15 Ländern der Welt zum Einsatz kommen. In Deutschland: z. B. in Dresden – Frauenkirche, in Berlin – Denkmal der Juden; in Luxemburg, in Belgien, in der Schweiz, in Dänemark, in den USA, ...

»Was steckt hinter dem Motto der WestWood: Qualität und Erfahrung?«

Als Hersteller obliegt uns die Verantwortung, qualitativ

»Wonach strebt WestWood?«

Partnerschaftliche Zusammenarbeit – das ist keine leere

hochwertige Produkte und Systeme zu entwickeln und zu liefern. Ergänzend greifen unsere Verarbeiter und wir auf eine langjährige Erfahrung zurück – bis zu 30 Jahre Praxiskenntnis.

Worthülse, sondern „gelebte Philosophie“. Natürlich möchten wir alle Anforderungen unserer Kunden erfüllen, aber nicht um jeden Preis. Wir haben unsere eigenen Qualitätsvorstellungen. Unser Ziel ist es nicht, der Billigste zu sein. Unser Ziel ist es, unseren Kunden Systemlösungen anzubieten, die ihren Preis wert sind, die

Qualität + Erfahrung

nachhaltig optimal sind.

506227WW_uds08.indd 4

01.02.2008 12:03:44 Uhr


Der Name

WestWood

entstand aus den Nachnamen der beiden Firmeninhaber.

506227WW_uds08.indd 5

01.02.2008 12:03:58 Uhr


»PMMA bedeutet Poly methyl meth acrylat« »Wie stellt WestWood seine hohe Qualität sicher?«

Rohstoffe, Produktionsabläufe und Fertigprodukte

unterliegen laufend umfassenden Qualitätskontrollen. Neue Produkte und Systeme werden vor der Markteinführung intensiv getestet und von erfahrenen Fachverlegern im Praxiseinsatz erprobt. Selbstverständlich besitzen die Abdichtungsund Beschichtungssysteme Prüfzeugnisse. Das Dachabdichtungssystem ist in der Lebensdauer laut seiner europäisch technischen Zulassung (ETA) in die höchste erreichbare Kategorie W3 (Lebensdauer > 25 Jahre) eingestuft.

506227WW_uds08.indd 6

01.02.2008 12:04:00 Uhr


»Warum stimmt die Chemie beim PMMA?« Eine „flüssige Abdichtungsfolie“ auf der Baustelle zu erstellen, birgt Risiken und Vorteile. Bei hochreaktiven PMMA-Harzen stimmt die Bilanz. Sie eignen sich besonders gut, denn: - sie können fast unabhängig von der Witterung (es darf z.B. nicht regnen) eingesetzt werden, - sie zeichnen sich durch störungsfreie Aushärtung und gute Zwischenhaftung aus, - ihre Verarbeitungseigenschaften lassen sich speziellen Baugegebenheiten gut anpassen, - WestWood Produkte sind sehr verarbeitungssicher – sie sind perfekt für die Baustelle!

»Was ist das Besondere an WestWood Produkten?« 1. Langlebigkeit

2. Schnelligkeit

WestWood PMMA-Harze sind

WestWood PMMA-Beschichtungen sind innerhalb

von ihrem chemischen Aufbau

von nur ca. 20 bis 30 Minuten ausreagiert. Sie können

her elastisch und frei von

sofort überarbeitet oder genutzt werden. Nach einer

Weichmachern. Somit bleiben

kurzen Reinigung der Oberfläche kann jederzeit ange-

sie dauerhaft dehnfähig.

arbeitet oder die Fläche überarbeitet werden.

»Was tut WestWood für die Umwelt?«

»Wie gefährlich sind WestWood Produkte?«

Zur Müllreduktion auf der Baustelle liefert

Methacrylatharze sind als Gefahrstoff klassifiziert.

WestWood seine Produkte in 1.000-Liter-

Sie dürfen bei WestWood nur von geschulten und

Containern. So wurden allein in den letzten

erfahrenen Fachverlegern eingesetzt werden. PMMA

vier Jahren 20 t bzw. 16.000 Blecheimer

hat eine sehr geringe Geruchsschwelle, d. h. schon

Metallschrott verhindert. Im Betrieb

kleinste Mengen werden wahrgenommen. Bei vor-

helfen große Aktiv-Kohle-Filter kombiniert

schriftsmäßiger Verarbeitung besteht aber weder

mit einer Wärme-Rückgewinnungs-Anlage

eine Gefahr für den Verarbeiter noch für die vor Ort

dabei, Geruchs- und Energie-Emissionen

befindlichen Personen. Empfehlung: weisen Sie im

zu minimieren.

Vorfeld auf die Geruchsbelästigung während der Baumaßnahme hin.

»Wie werden WestWood Produkte hergestellt?« Speziell für WestWood produzierte Rohstoffe kommen zum Einsatz. Sie werden streng nach Rezeptur in exakten Mengen dosiert und unter speziellen Produktionsbedingungen verarbeitet. Jede einzelne Charge wird nach dem Meister-Prinzip „abgeschmeckt“, d. h. auf Qualität und Eigenschaften geprüft und fein justiert.

506227WW_uds08.indd 7

01.02.2008 12:04:07 Uhr


»Wie hoch ist die Lebensdauer?« Die ältesten funktionstüchtigen Abdichtungen auf Basis von PMMA-Harzen stammen aus den 80er Jahren und sind somit über 25 Jahre alt.

»Wie hoch ist die Haltbarkeit bei extremen Temperaturschwankungen?«

»Wie ist die Verträglichkeit mit vorhandenen Materialien / Untergründen?«

Die Flexibilität des Abdichtungssystems ist

Grundsätzlich kann mit der richtigen Unter-

bei z. B. + 80 °C oder - 20 °C stets gegeben.

grundvorbereitung und -vorbehandlung

Bewegungen aus der Unterkonstruktion

(s. Untergrund-Tabelle) fast jedes Material /

z. B. aufgrund von unterschiedlichen Aus-

jeder Untergrund beschichtet werden (z. B.

dehnungskoeffizienten der beschichteten

Bitumen, Folie, Metall, Kunststoff / egal ob

Materialien (z. B. Metall, Holz, Kunststoff)

auf einem Warmdach oder Kaltdach).

überbrückt das System problemlos.

»Wie teuer ist WestWood?« »Wie geschieht die Einbindung von Auslässen, Durchführungen, Auf- und Abkantungen?« Hierin liegt die absolute Stärke vom Flüssig-

Oftmals viel günstiger als man denkt, da häufig aufwändige Abrisskosten eingespart werden können. Außerdem lassen sich Lohnkosten reduzieren, denn Details

kunststoff. Die Fläche und sämtliche An-

werden flüssig mit Harz & Vlies effizienter

schlüsse und Details, egal welche Form und

abgedichtet als mit herkömmlichen festen

welches Material, werden naht- und fugen-

Materialien. Empfehlung: ein Vergleich

los perfekt nachmodelliert. Es entsteht eine

sämtlicher Kosten bei einer Sanierung

Abdichtung nach Maß - wie ein Maßanzug.

zahlt sich aus.

Abdichtung nach Maß ... 506227WW_uds08.indd 8

01.02.2008 12:04:10 Uhr


»Wie verhält sich WestWood bei Schleppwasser?« Abdichtungen

und

Beschichtungen

weisen eine hohe Beständigkeit gegenüber Salzen auf, besitzen eine sehr hohe Hydrolysebeständigkeit und lassen sich leicht reinigen.

»Wie stark ist der Abrieb?« Je nach mechanischer Belastung durch

»Wie lange ist die Nutzungsausfallzeit bei einer Sanierung?«

den Verkehr kommen unterschiedliche Ver-

Im Normalfall ist die Nutzungsausfallzeit

schleißschichten zum Einsatz. Auf Rampen

gleich NULL – z. B. wenn Rampen, Ein- und

sowie Ein- und Ausfahrten ist ein Struktur-

Ausfahrten über Nacht saniert werden.

belag empfehlenswert, der kaum einer Ab-

Größere Baumaßnahmen können bei lau-

nutzung unterliegt, somit 10 oder 15 Jahre

fendem Parkhausbetrieb abschnittsweise

halten kann.

durchgeführt werden. Eine Gesamtsperrung muss nicht sein!

»Wie gut ist die Haftung auf Asphalt?« los. Zur funktionsgerechten Haftung gibt es

»Wie resistent ist das Material gegen Öle, Benzine, Fette oder andere Schmierstoffe?«

eine spezielle Asphalt-Grundierung.

Das Material hat gegenüber Ölen, Fetten

Die Beschichtung von Asphalt ist problem-

und Schmierstoffen ausreichende Be-

»Bei welcher Witterung lässt sich WestWood verlegen?«

ständigkeit. Da Kraftstoffe sich schnell

Die Witterung spielt eine untergeordnete

Beschichtung einwirken, kommt es zu

Rolle. Eine verarbeitungssichere Verlegung

keiner nennenswerten Veränderung der

ist z. B. bei + 35 °C oder sogar bei -5 °C

Materialeigenschaften.

verflüchtigen ergo nicht lange auf die

möglich. Selbst eine Luftfeuchtigkeit von 99 % ist unproblematisch.

506227WW_uds08.indd 9

01.02.2008 12:04:14 Uhr


»Was passiert mit vorhandenen Geländerstützen oder Ähnlichem?« Vorhandene Geländerstützen können stehen bleiben und in die Abdichtung integriert werden. I.d.R. sind ein Abriss und eine teure Geländer-Neu-Konstruktion nicht notwendig.

»Wie empfindlich ist WestWood gegenüber Zigaretten, Grillkohle und Gartenstühlen?«

»Welche Farben und Formen gibt es?«

Die Abdichtungen und Beschichtungen

grenzenlos. WestWood erfüllt Ihnen jeden

weisen eine hohe Gebrauchstauglichkeit

Farbwunsch. Ihr Fachverleger setzt mit

auf. Sie sind beständig gegen Flugfeuer

Geschick Ihre Kreativität um.

Die Gestaltungsmöglichkeiten sind schier

und strahlende Wärme. Die Oberfläche wird versengt und es entstehen Schmauchflecken – es besteht keine Brandgefahr. Mechanische Punktbelastungen, die durch Gartenstühle ohne Schutzkappen entstehen, absorbiert das System anstandslos.

»Wie griffig ist WestWood?« Auf privaten Balkonen eignet sich am besten

»Wie leicht lässt sich WestWood pflegen?« Mit haushaltsüblichen Reinigungsmitteln (keine ätzenden und/oder bleichenden Mittel) lässt sich die Oberfläche schnell und einfach reinigen. Empfehlung: nach jedem Regen einfach mit einem Gummischieber abziehen – fertig.

der Einsatz von Finish mit Chips. Das bietet eine ausreichend gute Griffigkeit bei Regen und ist pflegeleicht. Auf Laubengängen empfiehlt sich eine anforderungsgerechte Absandung. Zur richtigen Auswahl stehen Musterplatten zur Verfügung.

»Wie schnell lässt sich WestWood verlegen?« Innerhalb von einem Tag kann ein einzelner Balkon komplett saniert werden. Die einzelnen Schichten sind nach ca. 20 bis 30 Minuten überarbeit - und / oder begehbar.

506227WW_uds08.indd 10

01.02.2008 12:04:17 Uhr


»Wie ist das Abdichtungssystem aufgebaut?« »Welche Anschlusshöhen sind notwendig?« Es gibt keine Beschränkung bei den Anschlusshöhen. Flüssigkunststoff braucht

saugenden Untergründe grundiert werden.

Frisch in frisch wird:

Eine ausführliche Untergrund-Tabelle gibt

1. ca. 2,0 kg/m² PMMA-Harz

genaue Auskunft.

satt vorgelegt, 2. das Vlies vollflächig und blasenfrei

da er auf den vorhandenen (auch wechseln-

»Welche Materialien können nicht beschichtet werden?«

den) Materialien funktionsgerecht haftet.

Lose und alte Beschichtungen sowie An-

Aufkantungen von 2 cm reichen aus und es

striche sind grundsätzlich zu entfernen.

sind sogar „Null-Anschlüsse“ umsetzbar.

Leichtputz und Leichtbeton können nicht

keine Befestigungshilfen wie Kappleisten,

eingearbeitet und 3. mit ca. 1,5 kg/m² PMMA-Harz gesättigt.

direkt beschichtet werden. Hier kommt

»Welche Beschaffenheit müssen die Materialien aufweisen, um beschichtet werden zu können?«

eine spezielle Grundierung zum Einsatz.

Jeder Untergrund muss vorbereitet werden, wie z. B. durch Strahlen, Schleifen, Fräsen oder manchmal auch nur leichtes Anrauen oder Reinigen. Danach müssen z. B. manche

... wie ein Maßanzug 506227WW_uds08.indd 11

01.02.2008 12:04:21 Uhr


»Wie schnell liefert WestWood?« WestWood bietet einen 48-Stundenservice: bei Bestellung bis 11:00 Uhr morgens ist die Lieferung oft schon am nächsten Tag auf der Baustelle. Auch individuelle Farbwünsche werden kurzfristig – das heißt in wenigen Tagen – realisiert.

»Wo ist WestWood vertreten?« Bundesweit gibt es über 200 erfahrene WestWood-Fachverleger. Es gibt Spezialisten für Balkone, Flachdächer und / oder Parkdecks. Fragen Sie uns – wir nennen Ihnen gerne den richtigen Ansprechpartner in Ihrer Nähe. Im Ausland gibt es Vertriebspartner in folgenden Ländern: Schweiz, Österreich, Belgien, USA, England, Dänemark und Ungarn.

»Wie effizient kann WestWood liefern?« Je nach Objektgröße und -gegebenheit gibt es anforderungsgerechte Lieferformen, wie z. B. in Eimern oder in Containern mit und ohne Pumpe. Containereinsatz bedeutet weniger Müll (keine leeren Eimer). Container mit Pumpe bedeutet Zeitersparnis, denn das Material wird direkt zu der Stelle gepumpt, an der es verarbeitet wird.

»Welche Unterstützung bietet WestWood an?« Bei der Objekt-Begutachtung vor Ort werden die spezifischen Besonderheiten aufgenommen. Konstruktion, Untergrund und Baugegebenheiten werden beurteilt und / oder untersucht bevor festgelegt wird, ob und wie saniert werden kann. Auf Wunsch erhalten Sie ein individuelles Leistungsverzeichnis und spezifische technische Zeichnungen mit Detail-Lösungen. Zur besseren Entscheidungsfindung bieten wir für die Anwendung in Parkhäusern und auf Balkonen einen exklusiven Gestaltungsservice per Computeranimation an. Damit wissen Sie vor der Auftragserteilung, wie die Farben und Formen auf der Fläche wirken.

506227WW_uds08.indd 12

01.02.2008 12:04:31 Uhr


»Wie weit entspricht WestWood der DIN?« Evtl. führt die Novellierung der DIN 18 195 (Bauwerksabdichtung) dazu, dass Abdichtungen aus vliesarmiertem Flüssigkunststoff „nach DIN“ geprüft werden können. Sie hätten dann zwischen drei verschiedenen Versionen die Wahl: - Abdichtung vollflächig vliesarmiert (Anw. gem. DIN 18 195 Teil 6 + 7) - Detailabdichtung mit Vliesarmierung (Anw. gem. DIN 18 195 Teil 5) - Abdichtung ohne Vliesarmierung (Anw. gem. DIN 18 195 Teil 4) Unabhängig davon gilt für unsere Abdichtungssysteme: - In ihnen stecken ca. 30 Jahre Anwendungskenntnisse und Entwicklungs-Know-how. - Sie haben sich in der Praxis bewährt. - Sie sind in Expertenkreisen als qualitativ hochwertig anerkannt. - Sie entsprechen dem Stand der Technik.

»Woraus besteht WestWood?« Das hochwertige Abdichtungssystem besteht aus fünf Anwendungsschritten. Sie lassen sich einfach an fünf Fingern „abzählen“. Zuerst das Wichtigste: als Untergrundvorbereitung wird gefräst, geschliffen, gestrahlt, gereinigt. Zweitens wird der Untergrund vorbehandelt z. B. mit einem Primer. Als Drittes wird die Abdichtungsebene (mit oder ohne Vlieseinlage) appliziert. Als Viertes wird eine Nutzschicht aus einem Verlaufmörtel verlegt. Zum Schluss kommt fünftens die Verschleißschicht mit einem Finish oder Strukturbelag.

»Welche Erfahrungen liegen vor?« Ob eine Sanierung erfolgreich war oder nicht stellt sich generell nach rund einem Jahr heraus. Hält eine Abdichtung oder Beschichtung den Einflüssen des ersten Sommer- / Winter-Zyklus stand, hält sie den Beanspruchungen auch dauerhaft stand. Außerdem sind wir stolz darauf, dass unsere Reklamationsquote unter 0,5 % liegt.

»Wie kann man WestWood näher kennen lernen?« Je nach Anwendungsgebiet (Flachdach, Parkhaus, Balkon) finden Sie spezielle Themenseiten im Internet mit ausführlicher Information und Hinweisen zum Einsatz (siehe letzte Seite). In Schulungen und Seminaren können Verarbeiter, Architekten, Planer, Sachverständige und Auftraggeber WestWood in Theorie und Praxis kennen lernen. Diese Seminare finden bundesweit im Laufe des Jahres statt. Nähere Informationen finden Sie unter: www.westwood-kunststofftechnik.de.

506227WW_uds08.indd 13

01.02.2008 12:04:42 Uhr


WestWood Kunststofftechnik AG Baarerstrasse 57 · 6304 Zug Fon: +41 41 729 09 11 · Fax: +41 41 729 09 99 info@wwswiss.ch · www.wwswiss.ch

509216WW_uds08_schweiz_umschlag_RZ.indd 2

ˆ

WestWood

509216-UDS2009-06/2008

Qualität + Erfahrung

01.07.2009 12:25:17 Uhr

Westwood Schweiz Unternehmensbroschüre  

Dieses Dokument beschreibt die Firma Westwood Schweiz. Unternehmensbeschreibung. Unternehmensinformationen

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you