Page 1


Band 4 der »Reihe P«, herausgegeben von Joachim Sartorius, Hans Thill, Ernest Wichner

Titel der Originalausgaben: La peau et les mots © 2002 Éditions P.O.L., Paris Les états du corps (in: Extraits du corps) © 2006 Éditions Gallimard, Paris

Lektorat: Joachim Sartorius © 2010 Verlag Das Wunderhorn Rohrbacher Straße 18 69115 Heidelberg www.wunderhorn.de Alle Rechte vorbehalten Erste Auflage Satz: Cyan, Heidelberg Druck: Fuldaer Verlagsanstalt, Fulda ISBN: 978-3-88423-349-8


Bernard Noël

Körperextrakte Gedichte französisch-deutsch Aus dem Französischen übersetzt und mit einem Nachwort versehen von Angela Sanmann

Wunderhorn


Situation lyrique du corps naturel (1956) Je survis à force de racines. La chair aurait déjà coulé comme une terre grasse, mais les nerfs la retiennent. Les nerfs végétatifs. Les autres sont usés. Quelle floraison blanche autour des os, avec d’épaisses touffes flexibles qui se nouent, tandis que pâlissent les algues que de longues marées viennent plaquer contre les dernières vertèbres. L’eau est lourde et amère. Ma soif dévale le canal de la moelle, roulant tout l’imbuvable qui racornit ma gorge. Le silence plane entre les épaules et la mer, c’est le prélude à une nouvelle aspiration des profondeurs. L’œil cherche de nouveaux domaines dans la région du cœur, mais tout végète. Les orbites ont blanchi. Il n’y a plus ni paupières ni larmes. Le sang s’est retiré. Les poumons ne sont que des mottes de bulles. Pourquoi penser ? Si le cerveau venait à s’allumer, il y aurait encore de la suffocation, puis du vertige et puis de la succion interne. Tout ce calme est un piège. Je le sais. Il ne m’avance à rien de le savoir. Le squelette est lointain derrière ce savoir déformant. L’œil en arrive à tourner sur lui-même. La langue lèche le peu de nuit qui reste entre les dents, et la bouche demeure ouverte, avide. Tous les gestes imaginables sont au loin, dans la buée de la surface. Je tente une autre attente, mais, maintenant, mourir n’a pas de fin. Ni vivre. Tout ce que j’ai connu est en train de faire de la peau. Mon corps va devenir étroit. Je fléchis quelque part. Je deviens bleu sur les membranes des viscères. Je grimpe à l’arbre des vertèbres. Dans mon crâne trop sec, des perceptions poudroient. Elles s’anéantissent l’une l’autre, à toute vitesse. Je suis plein de pelotes d’aiguilles. Il faudrait recompter les jointures, refaire le squelette. Il est trop tard. J’assiste à l’érosion, insoucieux d’ailleurs que tout en moi devienne sable dans les marées du ventre. Et cette mer sans origine ? Qu’importe. Passer non plus n’a pas de fin. Minute passée, minute passée, goutte à goutte. Est-il vrai que la pluie n’ajoute ni n’enlève rien à la mer ? Oui et non. Toujours, oui et non. Les yeux tournent. Dedans égale dehors. Et dedans dedans, il y a dehors. Avais-je huit ans ou mille ans, hier ? Peut-être l’un et l’autre. Trop de cercles à l’intérieur des os, trop de chiffres sur mon arbre. Je ligote 4


Lyrischer Zustand des natürlichen Körpers (1956) Ich überlebe kraft der Wurzeln. Das Fleisch wäre schon fortgeschwemmt wie fette Erde, doch die Nerven halten es zurück. Die vegetativen Nerven. Die anderen sind abgenutzt. Was für ein weißliches Blühen rund um die Knochen, mit dicken, biegsamen Büscheln, die sich verknoten, während die Algen verblassen, die von langen Gezeiten gegen die letzten Wirbel gedrückt werden. Das Wasser ist schwer und bitter. Mein Durst verschluckt den Rückenmarkskanal und führt all das Untrinkbare mit sich, das meine Kehle verhärtet. Die Stille gleitet zwischen den Schultern und dem Meer, dies ist der Auftakt für ein erneutes Einatmen der Tiefen. Das Auge sucht neue Gebiete in der Herzregion, doch alles vegetiert. Die Augenhöhlen sind weiß geworden. Es gibt keine Lider mehr, keine Tränen. Das Blut hat sich zurückgezogen. Die Lungen sind nurmehr blasige Klumpen. Wozu denken? Wenn sich das Gehirn anschalten könnte, wäre da immer noch die Atemnot, dann der Schwindel und dann inneres Ansaugen. Diese ganze Ruhe ist eine Falle. Ich weiß es. Es hilft mir nicht, es zu wissen. Das Skelett ist weit hinter diesem verzerrenden Wissen. Das Auge fängt an, sich um sich selbst zu drehen. Die Zunge leckt das bisschen Nacht auf, das zwischen den Zähnen bleibt, und der Mund bleibt offen stehen, gierig. Alle vorstellbaren Gebärden sind weit entfernt, im Schlamm der Oberfläche. Ich versuche ein anderes Warten, doch jetzt hat das Sterben kein Ende. Auch das Leben nicht. Alles was ich gekannt habe, ist dabei, Haut zu bilden. Mein Körper wird eng werden. Ich gebe irgendwo nach. Ich färbe mich blau auf den Membranen der Eingeweide. Ich klettere den Baum der Wirbel hinauf. In meinem zu trockenen Schädel stauben die Wahrnehmungen. Sie vernichten sich gegenseitig, mit voller Geschwindigkeit. Ich bin voller Knäuel, gespickt mit Nadeln. Man müsste die Gelenke nachzählen, das Skelett neu errichten. Es ist zu spät. Ich wohne der Verwitterung bei, übrigens ohne Sorge, dass alles in mir zu Sand wird in den Gezeiten des Bauches. Und dieses Meer ohne Ursprung? Wie auch immer. Vergehen hat auch kein Ende mehr. Vergangne Minute, vergangne Minute, Tropfen für Tropfen. Ist es 5


mes phalanges comme du bois sec en attendant cette peau neuve qui me vieillira d’encore mille ans quand j’aurai huit ans. Et puis ? Et puis cette mer pleine de sel, pleine de gestes, pleine d’échos, et puis battante sans cesse au bord du cratère mouvant. Je ne peux pas tenir le registre des cellules. Je ne peux pas. Mais les visages ? Combien de visages  ? Combien dissous dans la mer ou bien gravés dans les couches de l’os ? Il n’y a qu’à regarder l’horizon, avec la chaîne des dents, avec la langue sur laquelle clapote le temps. Mais déjà les algues deviennent racines, les racines deviennent arbres, les feuilles tombent à travers mes yeux et, plus tard, repoussent dans mon corps. Les visages s’accumulent. Demain est hier, inexorablement. Mon squelette blanchit, mais la grille des côtes, en coulant dans le sable, appelle un autre corps.

6


wahr, dass der Regen dem Meer nichts hinzufügt, ihm auch nichts nimmt? Ja und nein. Immer ja und nein. Die Augen drehen sich. Drinnen ist gleich Draußen. Und drinnen im Drinnen gibt es ein Draußen. War ich gestern acht oder tausend Jahre alt? Vielleicht sowohl als auch. Zuviele Kreise im Innern der Knochen, zuviele Schriftzeichen auf meinem Baum. Ich bündele meine Fingerglieder wie trockenes Holz und warte auf diese neue Haut, die mich noch um tausend Jahre altern lässt, wenn ich acht Jahre alt sein werde. Und dann? Und dann dieses Meer voller Salz, voller Gebärden, voller Echos, und dann schlägt es ohne Pause auf am Rand des sich bewegenden Kraters. Ich kann nicht Buch führen über die Zellen. Ich kann nicht. Aber die Gesichter? Wieviele Gesichter? Wieviele aufgelöst im Meer oder vielmehr eingeritzt in die Schichten des Knochens? Es gilt nur, den Horizont zu betrachten mit der Kette aus Zähnen, mit der Zunge, auf der die Zeit plätschert. Doch schon die Algen werden zu Wurzeln, die Wurzeln werden zu Bäumen, die Blätter fallen durch meine Augen hindurch und wachsen, später, nach in meinem Körper. Die Gesichter häufen sich. Morgen ist gestern, unabwendbar. Mein Skelett bleicht aus, doch das Gitter der Rippen, das im Sand versinkt, ruft nach einem anderen Körper.

7


Extraits du corps (1956) à Robert Maguire

Körperextrakte für Robert Maguire


1 . . . . . . . . . . . . . . les mots crèvent au ras de ma peau. Le regard est fixe. Le buste est un assemblage d’éléments mobiles et d’éléments immobiles. Les gestes se poursuivent à l’intérieur de la poitrine, comme les cercles sur l’eau. Et le cou se prolonge loin dans le corps. C’est depuis l’estomac qu’a poussé l’arbre qui empale ma gorge. Il monte jusque dans mes narines. Un court-circuit coupe le courant des nerfs dans ma nuque. Ma tête se penche vers un lac d’argent lisse, qui tout à coup s’éparpille dans l’espace comme un bac de mercure. On me trépane pendant que mes jambes s’allongent, s’allongent, perçant des nuages. D’un côté, il fait mal  ; de l’autre, il fait nuit. Entre les deux, une hélice tourne dans le ventre, et l’air reflue vers ma bouche. . . . . J’ai la gorge pleine de plumes. Je crache des cellules. . . . . . . . . . . . . . . . . . .

10


1 . . . . . . . . . . . . . . die Worte zerplatzen dicht an der Haut. Der Blick ist starr. Mein Rumpf ist eine Ansammlung beweglicher und unbeweglicher Teile. Die Gebärden setzen sich im Innern der Brust fort, wie Kreise auf dem Wasser. Und der Hals ragt weit in den Körper hinein. Aus dem Magen ist der Baum emporgewachsen, der meine Kehle pfählt. Er reicht bis in die Nasenlöcher. Ein Kurzschluss kappt die Nervenströme im Nacken. Mein Kopf neigt sich über einen silbrig glatten See, der sich plötzlich im Raum zerstreut wie eine Schale Quecksilber. Man bohrt mir den Schädel auf, während meine Beine länger werden, länger werden und die Wolken durchbrechen. Auf der einen Seite ist Schmerz; auf der anderen ist Nacht. Zwischen beiden rotiert ein Flügelrad in der Bauchhöhle und die Luft strömt zurück zum Mund. . . . . . . . . . . Mein Hals ist voller Federn. Ich spucke Zellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .    

11


La terre s’affaisse dans mon corps. Je suis la terre et l’affaissement de la terre. L’œsophage est le centre immobile de ce glissement. Il n’y a plus ni squelette ni nerfs. Je vois sans voir. La souffrance gîte dans les lézardes qui traversent ce lent éboulement, mais elle ne fait pas mal.

12


In meinem Körper sackt die Erde ab. Ich bin die Erde und das Absacken der Erde. Die Speiseröhre ist der feste Mittelpunkt dieses Gleitens. Es sind weder Skelett noch Nervenstränge übrig. Ich sehe, ohne zu sehen. Das Leiden bleibt in den Rissen hängen, die diesen langsamen Einsturz durchziehen, aber es schmerzt nicht.

13


Le péritoine se crevasse. Je me peuple de trous d’air. Chaque effort de l’œil crispe comiquement ma gorge… Un autre émerge dans mon ventre sans être venu de l’extérieur.

14


Das Bauchfell wird rissig. Ich besiedele mich mit Luftlรถchern. Jede Anstrengung des Auges krampft seltsam meinen Hals zusammen... Ein anderer taucht in meiner Bauchhรถhle auf, ohne von auรŸen gekommen zu sein.

15


Neige molle. Tendre neige. Neige encore. Et la peau floconne à travers la chair avec douce lenteur. Et la chair floconne à travers les côtes. Et plus loin, les vertèbres dressent dans le centre du corps un besoin de verticalité. Des ancêtres passent. Certes, c’est le temps qui me fait l’amour, et je le digère à l’infini. Où est dehors ? Où est maintenant ?

16


Bernard Noël »Körperextrakte«  

16 Seiten aus Bernard Noël »Körperextrakte« - Gedichte

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you