Page 1

  

    

      Â Â

Â? Â?Â?   Â Â

SchÜnauer Str. 22 ¡ 67547 Worms ¡ Tel. 0 62 41 -2 05 93 0 ¡ www.wormser-wochenblatt.de ¡ Auflage: 58.860 ¡ Mittwoch, 15.01.2014 | KW 03 | 30. Jahrgang

 Â? Â Â Â

­ Â?

€ ‚ 

Wichtige Entwicklung

Wichtige Erkenntnisse

MONSHEIM Es hat sich viel bewegt in der VG Monsheim, zukunfts-

WORMS Am Samstag startete der krisengebeutelte VfR Wormatia

weisende Projekte wurden angestoĂ&#x;en und realisiert. Insofern konnte BĂźrgermeister Ralph Bothe beim Neujahrsempfang der VG nicht nur ein positives Fazit fĂźr das abgelaufene Jahr 2013 ziehen, sondern auch optimistisch die Entwicklung der VG skizzieren. Seite 6

Worms wieder in den Spielbetrieb, wenn auch nur in Form einer Freundschaftspartie. Am Ende hatte der Traditionsverein den Tabellenzweiten der Bezirksliga Rheinhessen TSV 1881 Gau-Odernheim erwartungsgemäĂ&#x; mit 5:0 in die Schranken verwiesen. Seite 8



Wir bieten an :  Autoverwertung (Verschrottung)

 Autohandel  Verkauf von gebrauchten

RheinstraĂ&#x;e 11a 67595 Bechtheim

Autoersatzteilen aller Art

Tel. 06242 / 5488

 Altreifenentsorgung,

sowie Reifenmontage alter und neuer Reifen

Mobil. 0171 / 6249737

ACHTUNG

 Kostenlose

Altbatterie-Annahme

Ankauf von Autos aller Art z.B.

 und noch vieles mehr

 Unfall Gebraucht- u.  Schrottfahrzeuge 50â‚Ź garantiert* *Bei Vorlagen dieser Anzeige



www.autorecycling-gundersdorff.de

Zwangsversteigerung

OB Michael Kissel (rechts) zeichnete Heinrich Bock (von links), Rosemarie HäuĂ&#x;ler und Jochen Decker mit der Verdienstmedaille der Stadt aus.

Foto: SchlĂśgel

Des Stadtchefs einziger Wunsch NeujahrsbegrĂźĂ&#x;ung der Stadt / Verdienstmedaillen fĂźr Heinrich Bock, Rosemarie HäuĂ&#x;ler und Jochen Decker WORMS Viele Geladene schlugen den Gang ins Rathaus ein. Doch die NeujahrsbegrĂźĂ&#x;ung von OberbĂźrgermeister Michael Kissel fand im Mozartsaal des „Wormser Kultur- und Tagungszentrums“ statt. Der Umzug war der sich jährlich erweiternden Gästeliste geschuldet: AuĂ&#x;er dem kompletten Stadtvorstand, den Stadtratsmitgliedern, Ortsvorstehern und Vertretern aus Wirtschaft, Kultur, Vereinen und Verbänden gaben sich ehemalige und amtierende Bundestags- und Landtagsabgeordnete die Ehre. Herausgehobene Positionen nahmen Rosemarie HäuĂ&#x;ler, Heinrich Bock und Jochen Decker ein, die mit der Verdienstmedaille der Stadt Worms ausgezeichnet wurden.

ABGERUNDET Eine VorfĂźhrung des Wormser Imagefilmes rundeten die musikalischen Intermezzi des Jazz-Ensembles und der Geigensolisten Levi und Niklas Geier der Lucie-KĂślsch-Juendmusikschule das optische und akustische Bild dieser NeujahrsbegrĂźĂ&#x;ung ab.

Ein kommunales Jahr im RĂźckblick und ein Ausblick auf kommende städtische Aufgaben bestimmten die einstĂźndige Rede des OberbĂźrgermeisters, der sich nicht scheute, zum Schluss ein persĂśnliches Anliegen vorzutragen: „Ich wĂźnsche mir, dass die Wormatia in der Regionalliga bleiben kann“. Zugleich lenkte Kissel den Blick auf die zahlreichen Natur- und FlĂźchtlingskatastrophen und lobte den humanitären Einsatz von Dieter Denschlag und der Wormser ASB-Helfer. Kissel warnte vor den „kleinkarierten Diskussionsstrukturen in Sachen Armutswanderung“ und beklagte, dass die geplante Gewerbefläche „Am hohen Stein“ zu den Akten gelegt wurde. „Ich bedauere diese Entwicklung, weil sich unsere Stadt damit aus dem Wettbewerb um die Neuansiedlung groĂ&#x;er Unternehmen vorerst abgemeldet hat“, so der Stadtchef. Der Protest gegen den „Hohen Stein“ oder den projektierten Bau des Gemeindehauses am Dom zeige die Bereitschaft der BĂźrger, sich an maĂ&#x;geblichen Entwicklungen aktiv zu beteiligen, stellte Kissel fest und zog daraus folgende SchlĂźsse: „Mitunter scheinen aber auch Unverständnis und Frust Ăźber politi-

sche Entscheidungen, das Beharren auf Gewohnheiten oder eine als „bewahren wollen“ begrĂźndete Abwehrhaltung gegen Veränderungen eine Rolle zu spielen“. Es sei alles andere als ein UnglĂźck, wenn urbane Räume in Bewegung gerieten, gab der OberbĂźrgermeister seine Wertung ab. „Umso wichtiger bleibt die Notwendigkeit, politische Entscheidungsprozesse transparent und verständlich zu gestalten, interessierte BĂźrgerinnen und BĂźrger mĂśglichst frĂźhzeitig in die Diskussion einzubeziehen – allerdings ohne dabei geltendes Recht, die Regeln der repräsentativen Demokratie und die Kompetenz der demokratisch legitimierten Organe zu verletzen“. Im RĂźckblick auf das Jahr 2013 erinnerte der OB an Vorhaben, die befriedigend abgeschlossen wurden: die Sanierung vieler StraĂ&#x;en, die Freigabe der NibelungenbrĂźcke und die Neugestaltung des Barbarossa- und KĂźchlerplatzes. Gleichzeitig brachte Kissel seine Freude darĂźber zum Ausdruck, dass die Neuordnung des Bahnhofsumfeldes, die Modernisierung der Schulen, Erweiterung des KitaAngebots und die Restaurierung der Pfeddersheimer TĂźrme realisiert wurde. Prägende Ereignisse

Jahr 2013 waren das 175jährige Bestehen der Sparkasse und der 125. Geburtstag des Klinikums. 80 Jahre Backfischfest wurden genauso gefeiert wie die Benennung der Partnerschaftsplätze oder die Nibelungen-Festspiele. Fest umriss der OB die Aufgaben des angefangenen Jahres: Neben dem Ausbau der B9 und einem Realisierungsbeginn der B47-SĂźdumgehung steht die Neuvergabe des Ă–PNV an. Nachholbedarf gibt es beim weiteren Ausbau der der KiTa-Plätze, bei der Modernisierung der Schulen und MaĂ&#x;nahmen der Sanierung des kulturhistorischen Erbes der Stadt, wie beim Museum Andreasstift, Kirchturm in Pfeddersheim und Schloss Dalberg. Die Neufassung des Flächennutzungsplanes, die weitere Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes und des Innenstadt- und Verkehrskonzeptes werden Rat und Verwaltung ebenfalls weiter beschäftigen. Ăœber die Stadtgrenzen hinweg dĂźrften folgende Vorhaben die Aufmerksamkeit der Ă–ffentlichkeit auf Worms lenken: Die Stadt bewirbt sich um die Ausrichtung des Rheinland-Pfalz-Tages im Jahr 2018 und kommt mit der WelterbeBewerbung der SchUM-Städte der Entscheidungsphase näher.

PROSPEKTE Mit dieser Ausgabe werden folgende Prospekte in Teilbereichen mitverteilt:

ab

29,-â‚Ź statt 189,-â‚Ź

OSTHOFEN Herrnsheimerstr. 20

ab

89,-â‚Ź statt 279,-â‚Ź

www.mehrblick.eu

Rhein-Main edelsteintage Jahrhunderthalle in

FrankFurt-hÜchst Veranstalter: Dreamtone • T/F 0228/632337

GOLDANKAUF

SIE VERLIEREN VIEL GELD! IHR GOLD IST VIEL MEHR WERT! UM DIE HĂ–CHSTEN PREISE ZU ERFAHREN, LASSEN SIE SICH UNBEDINGT u. UNVERBINDLICH ĂœBERALL BERATEN! bis

36,00 â‚Ź

/ g Feingold (1 – 4 g Stßckelung)

Altgold – Schmuck – Mßnzen Zahngold (auch mit Zähnen) Silber (auch versilbert) – Platin

Beratung u. Ankauf Wilhelm-Leuschner-Str. 3 / WORMS MO. – FR.: 10 – 17:30 h Tel.: 06241 / 26 88 730 BARITLI Edelmetallhandel GmbH

GOLDANKAUF • • • • • • •

GOLD IN JEDER FORM GOLD- UND SILBERSCHMUCK GOLDBARREN BRUCH- UND ALTGOLD ZAHNGOLD HOCHWERTIGE ARMBANDUHREN MĂœNZEN & DIAMANTEN

Neumarkt 9 ¡ 67547 Worms ¡ Tel. 0 62 41-200 15 70

Schlanke Figur durch gesundes Abnehmen

Abnehmen: Ă„rztlich begleitet, erfolgreich, ohne Sport!

Erfolgreiches Abnehmen klappt nur dann, wenn Sie es im Alltag auch einfach umsetzen kĂśnnen. Bei der easylife-Therapie essen Sie Ăźbliche Lebensmittel und fĂźhlen sich topďŹ t, Energiestowechsel während Ihr Energiesto wechsel in ein gesundes Gleichgewicht gebracht wird. „Endlich habe ich wieder Mut zu Farben. Jetzt kommt Farbe ins Spiel!“ Ramona Wieder aus Mannheim

Gesund abnehmen

-21,5 kg

in nur 12 Wochen

riesige Auswahl an hochwertigen Markenfassungen komplette GLEITSICHT Brille

facebook.com/ Wormser-Wochenblatt

25.+26.01.14•11-18Uhr

fair – seriÜs – diskret!

OUTLET - AKTION komplette EINSTĂ„RKEN Brille

liken, teilen, kommentieren

F Fundgrube

-24 Oberschenkel -28 cm Bauch -8 cm Taille

Bei krankhafter Fettsucht kĂśnnen wir die easylife-Therapie nicht anbieten.

Von Margit Knab

Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung in RĂźssingen. EG: 3 Zi./KĂź./Bad, EĂ&#x;ecke, sep. WC, Flur, Balk., Wfl. ca. 124 m2, UG: Einliegerwhg., 2 Zi./KĂź./Bad, Abstr., Flur, ca. 60 m2, Kellerr., Terr., Grdst. 1.083, Bauj. ca. 1967, Renovierungsstau. ger. VKW: 190.000.- â‚Ź ZWV-Termin: 23.01.2014, 13.30 Uhr im Amtsgericht Rockenhausen Info erteilt das betreibende Kreditinstitut, Telefon 06352/402-2234

mit ärztlicher Begleitung

Vereinbaren Sie jetzt einen kostenfreien Beratungstermin in Ihrem nächsten easylife-Therapiezentrum:

Mo. bis Fr. 8 –12 und 14 –18 Uhr

Speyer: 06232 100 10 60 easylife-Therapiezentrum Speyer Praxispark Filzfabrik ¡ Sankt-German-StraĂ&#x;e 9c

Frankenthal: 06233 88 01 80

www.easylife-abnehmen.de

easylife-Therapiezentrum Frankenthal Promedi an der Stadtklinik ¡ Elsa-BrändstrÜm-Str. 1a


2 Worms

Mittwoch, 15.01.2014 | KW 03

„Ein Wunsch geht in Erfüllung“

Neujahr mit Ded Moroz und Snegurochka

Marcus Held wird Mitglied des

Von Sophia Rishyna

Wirtschafts- und Energieausschusses

WORMS Große Augen machten vor allem die kleinen Gäste bei der Kinder-Silvesterfeier des Vereins (ehemals russisch-deutscher Kulturverein): Da nach dem julianischen Kalender, nach dem die russische Kirche die höchsten Feste feiert, der Beginn des neuen Jahres erst auf den 14. Januar fällt, blieb noch ausreichend Zeit, eine große Feier für Kinder und Erwachsene im Leiselheimer Saalbau zu feiern. Dafür wurden große Wandbilder vom Ded Moroz (Väterchen Frost), von Snegurochka (seiner Enkelin) und von einem Pferdeschlitten mit den beiden (der russische Weihnachtsmann hat keine Rentiere) in der Halle aufgehängt. Ebenfalls hübsch anzusehen war die buntglitzernde Silvesterdeko und die Weihnachtsbäume, von denen der größte in der Mitte des Saals zum Fotografieren einlud. Für Speis und Trank zum wichtigsten aller Feste war gebührend gesorgt, und die Gäste erwartete ein ausgeklügeltes Showprogramm mit Tanz, Gesang, Spielen unter dem Baum und einem neuen Theaterstück, „Pippi Langstrumpf und die Zeitmaschine“.

WORMS Ob weltweit agierender Chemiekonzern oder Mittelstandsbetrieb im Bereich der Dienstleistung: Während seines Wahlkampfs hat Bundestagsabgeordneter Marcus Held viele Eindrücke im Wirtschaftssektor des Wahlkreises sammeln können. Erfahrungswerte, die dem Oppenheimer jetzt zugute kommen. „Ich bin als einziger Abgeordneter der rheinland-pfälzischen SPD in den Wirtschafts- und Energieausschuss gekommen. Mit diesem Ressort ist mein Wunsch in Erfüllung gegangen. Ich bin überzeugt davon, dass ich hier sowohl für den Wahlkreis als auch für die Bundesrepublik gute Arbeit leisten kann“, konnte der neu gewählte Bundestagsabgeordnete jetzt verkünden. Bereits im Oktober habe sich die Fraktionsführung nach den Wunschausschüssen erkundigt, erinnert sich Held. „Hier habe ich Wirtschaft genannt, da mir diese Themen vom Mittelstand bis zum Großbetrieb sehr am Herzen liegen“. Dass der Rheinhesse aber gleich in der ersten Legislatur diesen Zuschlag erhielt, freut ihn ungemein. „Ich werte dies als Vertrauensvorschuss meiner Fraktionsführung und der rheinland-pfälzischen Landesgruppe der SPD“, zeigt sich Marcus Held dankbar und erinnert sich Held in diesem Zusammenhang an die zahlreichen Besuche in Betrieben und Unternehmen, von denen er mit vielen neuen Ideen und Anregungen nach Hause zurückgekehrt ist. Es hätten sich darunter viele Ansätze gefunden,

die Held nun von Rheinhessen nach Berlin tragen will. In diesem Zusammenhang begrüßt der Oppenheimer die Entscheidung, die Ressorts Wirtschaft und Energie zusammenzulegen. „Das ist ein wichtiger und richtiger Schritt. Die beiden Ressorts sind an vielen Stellen so eng miteinander verknüpft, da ist es sinnvoll, dass alle Fragen in einem Ausschuss geklärt werden.“ Das Politikfeld, welches die SPD in den kommenden vier Jahren in Zusammenarbeit bearbeiten wird, nimmt bei den Sozialdemokraten wie auch bei Held persönlich, einen hohen Stellenwert ein. „Der Mittelstand im Wahlkreis ist mir sehr wichtig, denn dieser schafft Arbeitsplätze und zahlt gute Löhne“, betonte Held. Ebenso groß ist die Zufriedenheit bei Held, dass er künftig ein stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Umwelt und Verbraucherschutz sein wird. „Gerade das Thema Umweltschutz geht oft mit wirtschaftspolitischen Fragen einher. Ich denke da nur an meinen Besuch auf den Ackerflächen am Hohen Stein zwischen Pfeddersheim und Heppenheim. Dort hat die Stadt Worms ein potenzielles Gewerbegebiet gesehen, das Bündnis Hoher Stein hat sich aber vehement dagegen gewehrt. Das war ein klassisches Beispiel dafür, wie Politikfelder in der Praxis oftmals kollidieren“, meint der SPD-Mann. „Hier sollte es auch meine Aufgabe sein, künftig als Mitglied des Deutschen Bundestags politisch zu wirken.“

Mit Blinklicht in die Fünfte Jahreszeit Kaufhof Worms bietet alles für eine fröhliche Fastnacht WORMS Die Weihnachtslieder sind gerade erst verklungen, da stimmen die Narren und Jecken schon ausgelassen ihre Gesänge an. Damit Schunkeln, Singen und Feiern – ob in Sälen, Kneipen oder auf der Straße – richtig Spaß an der Freude macht, bietet der Kaufhof Worms seit Januar erstmalig im Untergeschoß eine große Auswahl an Kostümen und Accessoires. „Tradition ist Trumpf – mal ganz nostalgisch, mal mit einem Augenzwinkern neu interpretiert“, sagt Filialgeschäftsführerin Vivian Günther. „Sowohl Damen als auch Herren verkleiden sich klassisch als Musketier, Pirat oder Ritter. Dabei haben wir für jeden Geschmack, jeden Anlass und jedes Alter die passenden Schnitte im Sortiment. Die Größen bei den Damenkostümen beispielsweise reichen von 36 bis Größe 48“, fügt sie hinzu. Auch bei den Kinderkostümen liegen die traditionellen Verkleidungen wie Polizist, Prinzessin oder Feuerwehrmann im Trend. „Älteren Mädchen bieten wir darüber hinaus neu die Kostüme ‚Sailor-Girl‘, ‚Robina‘ oder ‚Minnie Mouse‘ bis Größe 176 an.“ Für die närrischen Feiern während der Umzüge auf der Straße bleiben Plüschkostüme für große und kleine Jecke die erste Wahl. „Auch in diesem Jahr haben wir unser Sorti-ment noch einmal erweitert: Ob Abschleppwagen mit echtem Blinklicht auf der Kapuze, gefährlicher Gorilla oder schwarzes Schaf – unter der Eigenmarke ‚Crazy Days‘ bietet Galeria Kauf-

PROGRAMM Aktionen auf Fastnachtsfläche von Galeria Kaufhof im Untergeschoß: Samstag, 15. Februar: „Berliner- Verkauf“. Am Sonderstand im Untergeschoss erhält jeder Kunde für einen gekauften Berliner ein Los mit der Chance auf ein Fastnachtskostüm (freie Auswahl). Insgesamt gibt es zehn Kostüme zu gewinnen. Samstag, 22. Februar: Kinderschminken von 13 bis 17 Uhr Donnerstag, 27. Februar: Weiberfastnacht, mit der Aktion „Werde Kaufhofs Altweiberfastnachtskönigin und Gewinne einen Warengutschein im Wert von über 100 Euro!“ Wie? Die Kundin, die an Altweiberfastnacht bis 17 Uhr die meisten abgeschnittenen Krawatten vorlegt, hat gewonnen. Abgabe ist an der Kasse im Untergeschoss. Die Bekanntgabe des Gewinners und Gewinnüberreichung erfolgt am Samstag, 1. März, um 12 Uhr im Erdgeschoss durch die Geschäftsleitung. Zusätzlich werden die Klausenberghexen für Stimmung sorgen.

hof mit 19 Plüschkostümen für Erwachsene und 13 für Kinder eine riesige Auswahl“, sagt Filialgeschäftsführerin Günther.

KURZ NOTIERT

Kartenvorverkauf für WCC-Sitzungen WORMS Die närrische Phase hat für den Wormser Carneval Club begonnen, der zu seinen Damensitzungen ins „Wormser“ am Samstag, 8. Februar, und am Samstag, 15. Februar, einlädt. Beginn ist jeweils um 19.33 Uhr im Mozartsaal. Karten für diese Veranstaltungen

wie auch für das Kinderkostümfest am Sonntag, 16. Februar, um 14.11 Uhr (ebenfalls im Mozartsaal) sind im Vorverkauf erhältlich bei Augenoptik Bässler (Lutherplatz 6, Telefon 06241/23667) oder können per E-Mail bestellt werden unter info@wormser-carneval-club.de.

Väterchen Frost und seine Enkelin besuchen Gäste des Vereins „KuBiS“ im Leiselheimer Saalbau

Traditionelle russische Kostüme Der Verein freute sich unterdessen über viele illustre Gäste, unter ihnen der Landtagsabgeordnete Jens Guth, Bürgermeister HansJoachim Kosubek und der Bundestagsabgeordnete Jan Metzler, die mit Grußworten die erste Veranstaltung um elf Uhr eröffneten. Bürgermeister Kosubek sprach im Namen von Oberbürgermeister Michael Kissel, der verhindert war, seine guten Neujahrswünsche für den Verein aus. Angesichts der vielen verkleideten Kinder (vor allem der unter Zweijährigen, die kostenlos rein durften) erlaubte sich Guth einen kleinen Spaß: Als er einen „Spider Man“ und einen „Robin Hood“ sah, bekam er es schon mit der Angst zu tun, aber beim Anblick von zwei FBI-Agenten fühlte er sich nach eigenem Bekunden wieder sicher. Nachdem sich die Kinder direkt vor die Bühne gesetzt hatten, ging es auch schon mit der Show los: Den Anfang machte mit einem russischen Weihnachtslied Katja Sazontov, die Tochter des gleichnamigen Folklore-Ensembles, die

Die KuBiS-Gäste konnten sich über tolle Kostüme (rechts), ein ausgeklügeltes Showprogramm mit Tanz, Gesang, Spielen unter dem Baum und die Aufführung des neuen Theaterstücks, „Pippi Langstrumpf und die Zeitmaschine“ freuen. Außerdem begeisterten die jüngsten KuBiS-Mitglieder ihr Publikum mit einem „Clownstanz“ (links). Fotos: Alexander Schlögel später in traditionellen russischen Kostümen aus dem 19. Jahrhundert mit Gesang und Akkordeon das Geschehen begleiten sollten. Klaus Hagemann als Ehrengast Die Kleinsten aus dem Verein tanzten den „Clownstanz“, bevor der Vereinsvorsitzende Waldemar Scherer die Gäste begrüßte: „Unser Verein ist sehr gastfreundlich und für uns zählt jeder Gast“, betonte Scherer. Ein besonderer Gast war Klaus Hagemann, der zur zweiten Vorstellung um 15 Uhr erschien. Er zeigte sich „sehr beeindruckt von dem, was ihr Verein leistet“ und lobte KuBiS dafür, dass er den „Russlanddeutschen eine Heimat biete“. Besonders gelungen war die Aufführung des Theaterstückes, an dem viele Kinder aus allen möglichen Kursen teilnahmen. In „Pippi Langstrumpf und die Zeitmaschi-

ne“ verreisen Tommy und Annika, ihre besten Freunde, zu ihrer Großmutter und Pippi (gespielt von Stella Wirth) bekommt zwei neue Nachbarskinder: Helene und ihren kleinen Bruder Robin. Um diese zu unterhalten, baut Pippi eine Zeitmaschine, in die, trotz Verbot, Robin hineinkriecht. Dadurch altert er schlagartig um 60 Jahre und zerstört die Konstruktion dabei. Um ihn wieder zu verjüngen und um Pippis Lieblingsgericht, Pfannkuchen, backen zu können, erhalten die Kinder Hilfe vom Koch Herr X, vom Uhrmacher Onkel Ypsilon und von Tante Hilda. Diese haben alle Lehrlinge, die noch nicht besonders viel können, sich aber stets auf ihre Meister verlassen. Annika und Tommy kommen wieder, als die Zeitmaschine repariert ist, und wollen zusammen mit den anderen Kindern das neue Jahr, Väterchen Frost und seine Enkelin rufen.

Es kommt aber nur die Personifikation des neuen Jahres auf die Bühne, welche kurz darauf von Hexen, den „Babki Joschki“, gejagt wird. Sie wollen Snegurochka fressen und rufen hierzu „Leschij“ und „Kikimara“, eine Wasserhexe, zu sich. Diese bösen russischen Märchengestalten tanzen zu aus Kinofilmen bekannten Melodien, die vor allem den älteren Besuchern ein Begriff waren. Geschenke für die Jüngsten Die gütigen Kinder wollen den Bösen ihre Schandtaten verzeihen, wenn sie zusammen friedlich ins neue Jahr feiern können. Und dann kam endlich, nach so langem Warten und kräftigem Rufen, Ded Moroz mit Snegurochka. Während er alle auf Russisch begrüßte, übersetzte seine Enkelin wortgetreu und in Reim-

Unterstützung für karitative Projekte Gauß-Schüler spenden je 1000 Euro an Kinderkrebshilfe und Philippinen-Hilfe Von Christian Schneider WORMS Vor wenigen Tagen trafen sich Vertreter des Wormser Gauß-Gymnasiums mit Dieter Denschlag, der mit seiner „Human-Aid-Stiftung“ die Opfer des verheerenden Taifuns „Haiyan“ auf den Philippinen unterstützt. Im Vorfeld hatten die „Gaußianer“, allen voran die Schülervertretung, fleißig Geld gesammelt und so dafür gesorgt, dass sie jetzt Denschlags „Human-Aid-Stiftung“ mit einem dicken Spendenscheck unterstützen können. Das gespendete Geld stammt dabei aus dem Erlös des Weihnachtsbasars der Schule. Fünfzig Prozent der Einnahmen durfte die Schülervertretung im Namen der Schüler verteilen. Profitieren vom Engagement der Schüler kann allerdings nicht nur Denschlags Stiftung. Die 2.000 Euro, die die Schülervertretung des Gymnasiums eingesammelt hat, werden gerecht auf zwei ausgewählte karitative Projekte verteilt. „Wir haben uns überlegt, etwas an die Deutsche Kinderkrebshilfe zu spenden. Als Schulgemeinde wollen wir Betroffenen unter die Arme greifen und zeigen, dass wir alle zusammen gehören. Eine weitere Betrag soll an Dieter Denschlag und seine Philippinen-Hilfe gehen. Wir haben den Kontakt aufgebaut, denn es hat uns gefallen, dass ein Wormser Bürger ein solch wichtiges Thema in die Hand nimmt und auch selbst vor Ort ist“, erklärt Schülersprecher Sebastian Hirsch die Hintergründe der Spendenaktion. Dieter Denschlag selbst zeigte

form ins Deutsche. Man räumte die Stühle aus dem Saal und bildete einen großen Kreis rund um den Weihnachtsbaum, um zu tanzen und das Lied „W lessu radilas jolachka“ („Im Wald wurde ein Tannenbaum geboren“, das Äquivalent zu „Oh Tannenbaum“) gemeinsam anzustimmen. Außerdem wurde natürlich viel gespielt: Unter der Anleitung der Hexen lieferten sich zwei Gruppen ein „Weihnachtsliederbattle“, zogen an einem schier endlosen Seil und tanzten um den Weihnachtsbaum herum, wobei man mal die Schulter, die Hüfte oder die Ferse des Nachbarn zu berühren hatte und dabei weiterlaufen musste. Das Highlight und gleichzeitig den Abschluss der Feier bildete die Verteilung der Geschenke an alle Kinder, die nach einem solchen Fest glücklicher nicht sein konnten.

Vorbereitung auf MPU WORMS Die Suchtberatungsstelle des Diakonischen Werkes Worms-Alzey (Seminariumsgasse 4 bis 6) bietet ein Vorbereitungsprogramm für Personen an, denen die Fahrerlaubnis alkoholbedingt entzogen wurde. Zur Vorbereitung auf die notwendige Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) werden die Kursteilnehmer in 14 Gruppen und zwei Einzelgesprächen beraten. Der Kurs beginnt, sobald sich zehn Teilnehmer angemeldet haben. Infos und Anmeldung unter Tel. 06241/9202918 oder per Mail hans.muenchmeyer@dwwa.de.

EWR-Arbeiten im Stadtgebiet WORMS Seit Montag, 13. Januar, Mit jeweils 1.000 Euro unterstützen die Schüler des Gauß-Gymnasiums die Deutsche Kinderkrebshilfe und die Human-Aid-Stiftung Dieter Denschlags, die sich derzeit um die Opfer des Taifuns Haiyan auf den Philippinen kümmert. Foto: Alexander Schlögel sich am Rande der Spendenübergabe außerordentlich erfreut, neuerlich durch die Gauß-Schüler unterstützt zu werden. „Ich bin glücklich, dass ich heute bereits das zweite Mal hier sein darf. Beim ersten Mal haben sie mich mit Kleidung, für die Flutopfern in Pakistan unterstützt und jetzt bekomme ich eine ebenso große Unterstützung für die Nothilfe auf den Philippinen.“ Wenn es um die Frage geht, in welche Projekte das Spendengeld des Gymnasiasten fließen könnte, hat Denschlag bereits konkrete Vorstellungen. „Ich kann mir vor-

stellen, dass sich die Stiftung mit dem Geld sich an einer Schule beteiligt und beispielsweise hilft, sie einzurichten. Außerdem könnte die Spende auch einem Waisenhaus zugute kommen“, betont er. Besonders erfreulich ist laut Denschlag, dass auch durch die Unterstützung der Schüler bereits eine beachtliche Summe zusammengekommen ist. „Ich will mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, aber zur Zeit sollte der Kontostand bei rund 20.000 Euro liegen“. Beate Eckey, Stellvertretende Direktorin des Gauß-Gymnasiums, erinnerte am Rande der Spenden-

übergabe an die Menschen im Hintergrund, ohne die der Weihnachtsbasar der Schule und damit die Spende der Schüler nicht möglich gewesen wären. „Mein Dank gilt nicht zuletzt den Eltern der Schüler“, sagte die Gauß-Chefin. „Außerdem bedanke ich mich bei dem gesamten Lehrerkollegium, die das Ganze immer mitgetragen haben.“ Dieter Denschlag betonte abschließend, dass er noch auf weitere Spenden der Wormser hofft. „Ich bin zuversichtlich, dass wir zusammen dafür sorgen können, dass der Kontostand noch etwas in die Höhe steigt.“

erneuert die EWR Netz GmbH abschnittsweise die Wasserschieberkreuze in den Kreuzungsbereichen folgender Straßen: Wasserturmstraße, Dirolfstraße, Gewerbeschulstraße und Seidenbenderstraße. Während der Bauzeit werden die betroffenen Kreuzungsbereiche teilweise gesperrt. Die Verkehrsteilnehmer sollten den Baustellenbereich daher meiden. Laut EWR-Projektleiter Alexander Platt, beschränken sich die Beeinträchtigungen für die Anwohner auf die allgemeine Arbeitszeit von 7 bis 17 Uhr. Die Bauzeit beträgt zehn Wochen. Kunden werden informiert, zu welchen Zeiten die Wasserversorgung eingestellt wird. Fragen beantwortet EWR-Mitarbeiter Peter Eberle, Telefon 06241/848524.


Worms 3

Mittwoch, 15.01.2014 | KW 03

POLIZEIRADAR

Fenster · Fassaden · Haustüren · Wintergärten 0 67 61 . 94 22 22

Hilfe in der Not

korbion-zwo.de

WORMS/MÖRSTADT

KURZ NOTIERT

Tanzcafé für Senioren WORMS Am heutigen Mittwoch, 15. Januar findet ab 14 Uhr in der städtischen Seniorenbegegnungsstätte 1 (Adenauerring 1) wieder das SeniorenTanzcafé statt. Die Gäste werden mit Live-Musik unterhalten. Nähere Auskünfte erteilen das Seniorenbüro, Telefon 06241/8535700 oder 853-5701 sowie die Seniorenbegegnungsstätte I, Telefon 06241/8535715.

2,19 €

Lammbratwürstchen deftig würzig 100g 1,68 € Wilhelm-Leuschner-Str. 27 · 67547 Worms · Tel. 0 62 41/2 43 00 info@metzgerei-kaltenborn.de · www.metzgerei-kaltenborn.de

Das richtige Mobil

Elektro Mobile & Treppenlifte (auch gebraucht) Probefahrt unverbindlich bei IHNEN zu Hause

WORMS Der alte ist auch wieder der neue ärztliche Direktor des Wormser Klinikums: Mit Handschlag verpflichtete Oberbürgermeister Michael Kissel Professor Dr. Thomas Hitschold, Chefarzt der Frauenklinik, für weitere vier Jahre im Amt. Ihm zur Seite wird als Stellvertreter der Chefarzt der Kinderklinik, Professor Dr. Heino Skopnik, stehen, der seinen nicht mehr kandidierenden Vorgänger Dr. Jürgen Adolph ablöst. Der Oberbürgermeister folgte mit der Ernennung einem Vorschlag der Ärztekonferenz. Vor der Amtsübertragung an den Nachfolger lobte der Stadtchef das große Engagement von Dr. Adolph, mit dem er sich im Gremium des Klinikdirektoriums eingebracht habe. Diese Leitungsgruppe, in der laut Aussage von

Verwaltungsdirektor Friedrich Haas „die Politik des Klinikums gemacht wird“, besteht aus dem ärztlichen Direktor, seinem Stellvertreter, Pflegedirektorin Birgit Ahrens-Frieß, ihrer Stellvertreterin Wiltrud Tillmann, sowie Verwaltungsdirektor Friedrich Haas und seinem Stellvertreter Bernhard Büttner. Heino Skopnik ist Stellvertreter Als wichtigste Institution im Haus bezeichnet, sei man sich innerhalb dieses Teams „nicht immer einig gewesen, aber immer einig geworden“, ergänzte Friedrich Haas. Zusammen mit dem Oberbürgermeister stattete er dem ausscheidenden Direktoriumsmitglied seinen Dank ab für „eine fortwährende partnerschaftliche und kollegiale Zusammenarbeit“. Dr. Jürgen

Adolph freute sich über das Lob. Er habe viele neue Erfahrungen sammeln können, ergänzte er, und halte fest, dass auch nach kontroversen Diskussionen immer ein Konsens gefunden werden kann. Gerne übernehme er die Aufgaben eines stellvertretenden ärztlichen Direktors, meldete sich Professor Dr. Heino Skopnik zu Wort. In seiner Kinderklinik „läuft es gut und wir reifen für weitere Aufgaben heran“. Auch in seiner neuen Funktion werde er wie bisher um Unterstützer für notwendige Gerätschaften in seiner Abteilung werben, die aus dem regulären Kliniketat nicht zu bezahlen seien, erklärte er. In einer sinnbildlichen Verbeugung an seine Mitarbeiter nannte Professor Skopnik sie „den Schatz, den wir pflegen müssen“. Auch für Professor Dr. Thomas

Hitschold haben die Klinikumsbeschäftigten einen hohen Stellenwert. „Wir wollen ein attraktiver Arbeitgeber sein“, versprach er mit Nachdruck und untermauerte den Anspruch mit „noch intensiverer Kinderbetreuung der Mitarbeiter“ und der Schaffung von „Karrieremöglichkeiten auch in Teilzeitfunktion“. Während der neuen Amtszeit sei wohl der Neubau des „Mutter-KindZentrums“ das Hauptprojekt, das realisiert werden soll, doch die Sicherung sehr guter Nachwuchskräfte in den ärztlichen und pflegerischen Bereichen sei nicht von minderer Wichtigkeit. Nur zwei Stunden nach der Ernennung des neuen ärztlichen Direktoriums begann für alle Beteiligten schon wieder der Alltag: die Führungsspitze trat wie jeden Montag zu seiner Arbeitssitzung an.

Obermarkt 6 · 67547 Worms Telefon 0 62 41 / 84 95 30

WM-Fieber statt Nachtruhe

SALE

terschaften die Begeisterung für solche Veranstaltungen deutlich, so der SPD-Parteichef. Deshalb wollen wir für die späteren Spiele entsprechende Ausnahmeregelungen schaffen. Ausnahmeregelung erarbeiten Konkret soll nach Willen der SPD die Stadtverwaltung eine Ausnahmeregelung erarbeiten, die sowohl die Belange der Veranstalter und der Zuschauer als auch die Interessen der Anwohner berücksichtigt. Selbstver-

Heiner Boegler wirft hin Vorsitzender des Seniorenbeirates tritt zurück WORMS (sad) Heiner Boegler ist als Vorsitzender des Wormser Seniorenbeirates zurückgetreten. Wie Boegler am Montag in einem Brief an Oberbürgermeister Michael Kissel schriftlich erklärte, wird er nicht mehr für das Amt Vorsitzenden zur Verfügung stehen, da Teile der Stadtverwaltung ihm und dem Seniorenvertretung die aus seiner Sicht notwendige Unterstützung versagt und dem Ehrenamt so unnötige Belastungen aufgebürdet hätten. „Dieser Schritt ist mir nicht leicht gefallen, wollte ich doch in diesem Jahr noch einmal bei der Wahl zum Seniorenbeirat kandidieren“, betonte Boegler. „Meine Gesundheit und meine Familie sind mir jedoch wichtiger und ich kann keine weiteren Enttäuschungen mehr verkraften“. Ausschlaggebend für Boeglers Entscheidung, sein Amt niederzulegen, war offenbar die Tatsache, dass sein Einsatz für einen angemessenen augenärztlichen Notfalldienst nicht von Erfolg ge-

Hat seinen Rücktritt bekannt gegeben: Heiner Boegler. Archivfoto: Privat krönt war und dieses Engagement von der Verwaltung nicht wie von ihm erhofft unterstützt wurde. Er habe sich seinen Schritt seit einem Pressegespräch mit Vertretern der Kassenärztlichen Vereinigung (KV), das im vergangenen Dezember stattgefunden hat und in dessen Rahmen klar wurde, dass der

Wunsch, in Worms einen adäquaten augenärztlichen Notdienst einzurichten, auf absehbare Zeit nicht verwirklicht werden kann, sehr genau überlegt, so Boegler. „Diese Überlegungen an den Weihnachtsfeiertagen und zum Jahreswechsel haben mich letztendlich in meiner Entscheidung bestärkt“. Besonders verärgert hat Boegler zudem, dass die 3.700 Unterschriften von Bürgern, die für die Einrichtung eines augenärztlichen Notdienstes gekämpft haben, de facto ignoriert worden seien. Den Seniorenbeirat hatte Boegler nach eigenen Angaben bereits am 6. Januar über seinen bevorstehenden Rückzug informiert. Das Gremium habe seine Entscheidung zur Kenntnis genommen und gleichzeitig beschlossen, am Montag, 20. Januar, im Rahmen einer Sondersitzung über den Rücktritt des Vorsitzenden“ wie es auf der Tagesordnung heißt, zu beraten. Auffällig dabei ist, dass man den Punkt „Neuwahl“ auf der Tagesordnung vergeblich sucht.

ständlich muss hier mit Augenmaß und unter Abwägung der unterschiedlichen Interessen vorgegangen und entschieden werden, so Horst. So könnten beispielsweise begleitende Konzerte oder laute Musik untersagt werden, um dennoch öffentliche Liveübertragungen der Spiele nach 22 Uhr zu ermöglichen. „Public Viewing mit all seinen Emotionen wird nur mit Kompromissen zugunsten aller Beteiligten eine Chance haben“, betont Horst als Fraktionsvorsitzender der Wormser Sozialdemokratie.

0

nau zur gesetzlichen Nachtruhe angepfiffen“, stellt Jens Guth, Vorsitzender der Wormser SPD, als begeisterter Fußballfan fest. Trotz dieser Hürde möchte die SPD mit einem Antrag im Wormser Stadtrat den Weg für das Fußballvergnügen auf öffentlichen Plätzen oder in Biergärten auch nach 22 Uhr frei machen. Das Land Rheinland-Pfalz hat die Entscheidung darüber an die Kommunen delegiert. In den vergangenen Jahren wurde anlässlich mehrerer öffentlicher Liveübertragungen von Meis-

5

WORMS „Im Sommer spielen unsere Fußballer in Brasilien um den Titel der Fußballweltmeisterschaft“, freut sich SPD-Fraktionsvorsitzender Timo Horst gemeinsam mit vielen Wormsern auf das Ereignis. Für das sogenannte Public Viewing in Form öffentlicher Liveübertragungen zum Beispiel auf dem Marktplatz oder in Biergärten besteht allerdings noch eine Hürde: Wird in Rio de Janeiro ein Spiel um 19 Uhr Ortszeit angepfiffen, ist es in Deutschland bereits 22 Uhr. „Dann wird für uns aber ge-

%

Wormser SPD will Public-Viewing-Veranstaltungen auch nach 22 Uhr ermöglichen

weitere Marken... luisa cerano piu piu l‘argentina cambio blue fire aldo martin six o seven smilla

·

Von Margit Knab

SeniorMobil UG (haftungsbeschränkt) Seefeldstr. 28 • 68623 Lampertheim • Tel.: 06256/2174884 • Mobil: 01523 4565788 123@seniorenlift.info • www.seniorenlift.info

%

Thomas Hitschold bleibt für weitere vier Jahre ärztlicher Direktor des Krankenhauses

• Neufahrzeuge und gute Gebrauchtfahrzeuge • mit Garantie • Probefahrt bei Ihnen zu Hause • eigener Kundendienst • wir nehmen Gebrauchte in Zahlung

0

Klinikum setzt auf Kontinuität

Unsere Leistungen:

4

Das Direktorium des Klinikums (von links): Friedrich Haas (Verwaltungsdirektor), Pflegedirektorin Ahrens-Frieß), OB, Dr. Jürgen Adolph, Prof. Dr. Thomas Hitschold (ärztlicher Direktor), Prof. Dr. Heino Skopnik (Stellvertreter), Hiltrud Tillmann (stellvertr. Pflegedirektorin) Bernhard Büttner (stellvertr. Verwaltungsdirektor). Foto: photoagenten/Axel Schmitz

·

private Form der Zivil-Courage hat eine Frau bewiesen, die ihren eigenen Ehemann angezeigt hat, nachdem der sich trotz erheblichem Drogeneinfluss nicht vom Autofahren abbringen ließ. „Nicht mit uns“, sagte sich wohl die 29-jährige Augsburgerin, die mit ihrem Ehemann und dem dreijährigen Sohn am Sonntagnachmittag auf der A61 im Wonnegau unterwegs war. Als sie während der Fahrt herausbekam, dass ihr Mann in den vergangenen Tagen mehrfach Joints geraucht hatte, forderte sie den 30-Jährigen auf, sofort anzuhalten. Weil der sich jedoch weigerte, griff sie kurzerhand zum Handy und verständigte die Polizei. In der Aufregung hatte sie zwar versehentlich ein falsches Kennzeichen genannt - übersehen konnten die Beamten aus Gau-Bickelheim das Fahrzeug trotzdem nicht, weil die resolute Frau sich heftig winkend herauslehnte, als die Streife sich ihnen Höhe Alzey näherte. Ein Schnelltest zeigte tatsächlich erheblichen Rauschgiftkonsum an, sodass dem Fahrer eine Blutprobe entnommen werden musste. Das Steuer übernahm danach die willensstarke Ehefrau.

Lammsteaks

mariniert mit frischen Kräutern 100g

%

WORMS/ALZEY Eine sehr

gültig vom 16.01 bis 18.01.2014

0

Zivilcourage

Unsere Angebote zum Wochenende:

3

Als Reiseleiter in der Not und als Retter aus scheinbar auswegsloser Lage wird eine Gruppe Kinder- und Jugendlicher und deren Betreuer die Polizei zwischen Worms und Mörstadt in Erinnerung behalten. Vollkommen ratlos hatten die Beamten die Reisegruppe aus der Schweiz angetroffen, die unterwegs auf dem Heimweg war. Deren angemieteter Kleinbus war am Sonntagnachmittag auf der A61 nicht weit von der Raststätte Wonnegau-West mit einer Panne stehen geblieben. Dort hatte eine zufällig vorbeikommende Streife der Autobahnpolizei Gau-Bickelheim zunächst das verlassene Fahrzeug aufgefunden. Im Restaurant der etwa 300 Meter entfernten Raststätte trafen die Beamten dann auf acht verzweifelte Kinder und Jugendliche mit ihrem Betreuer, die auf der Rückreise von einem Judo-Wettkampf nach Fribourg waren und nun nicht wussten, wie sie weiter kommen sollen: Die Mietwagenfirma hatten sie zwar erreichen können. Die sah sich jedoch außerstande, in absehbarer Zeit schnell ein Ersatzfahrzeug zu schicken. Der 34-jährige Betreuer sah nun keine Möglichkeit, mit den Kindern nach Hause zu gelangen. Die Beamten wussten Rat und boten Hilfe an. Ein paar Telefonate später stand fest, dass es eine Bahnverbindung nach Fribourg in der Schweiz gibt und ein Zug demnächst von Worms aus abfährt. Mit einem schnell angeforderten Kleinbus der Polizei ging es für die sichtlich erleichterten kleinen Judoka und den Betreuer zum Bahnhof und noch am gleichen Abend bis nach Hause. „Ende gut alles gut“, fasst die Polizei ihre Meldung zu dieser Hilfeleistung zusammen.

- AN ZEIGE -

Beitragskürzungen in der Privaten Krankenversicherung PRIVATE KRANKENVERSICHERUNG: Erschwingliche Versicherungsbeiträge jetzt auch im Alter möglich Eine Lüneburger Kanzlei vertritt die Rechte älterer privat Krankenversicherter gegenüber ihren Versicherungsgesellschaften und erzielt für ihre Kunden beachtliche Beitragskürzungen. „Über 18 Prozent der heute in Deutschland privat Krankenversicherten sind Rentner. Neben den steigenden Lebenshaltungskosten und Wohnungsmieten können gerade die sich die hohen Versicherungsbeiträge für ihre private Krankenversicherung kaum noch leisten“ sagt Franziska Staschull, Geschäftsführerin der Amme und Kollegen GmbH. Aktuell gibt es 9,3 Millionen privat Krankenversicherte in Deutschland. Davon sind mehr als die Hälfte über 45 Jahre alt. Den meisten Versicherten, die sich die monatlichen Beiträge nicht leisten können oder wollen und deswegen den direkten Dialog mit ihrem Versicherer suchen, wird der Wechsel zum sogenannten Standardtarif oder Tarifen mit einer höheren Selbstbeteiligung nahegelegt. Oft aber verbunden mit einem verringerten Leistungsni-

veau. Franziska Staschull hat hier viele Erfahrungen gemacht: „Wer direkt bei seiner Gesellschaft anruft und nach Möglichkeiten fragt, bekommt selten alle Alternativen angeboten. Es gibt sogar Gesellschaften, die ihren Kunden sagen: „Rentner können nicht mehr wechseln“ oder „Kranke können nicht wechseln“. Genau hier hat der Gesetzgeber gehandelt und den § 204 VVG verabschiedet. Der Versicherer hat die Pflicht, auch älteren Personen die Möglichkeit zu geben, in günstigere Tarife zu wechseln, egal ob Vorerkrankungen bestehen oder ob der Kunde „alt“ ist. Die Kanzlei Amme & Kollegen bieten älteren privat Versicherten eine kostenlose Tarifrecherche bei ihrem bestehenden Versicherer. Die Vergütung erfolgt auf reiner Erfolgsbasis. Erst beim erfolgreichen Tarifwechsel zahlt der Versicherte einen Teil der gesparten Beiträge.

sicherte erst ab 45 Jahre wechseln?“ findet Marco Amme deutliche Worte: „Ein Tarifwechsel innerhalb der Gesellschaft lohnt sich für den Versicherten erst, wenn er länger als sieben Jahre bei der selben Gesellschaft versichert ist. Das ist meist erst ab einem Alter von 45 Jahren der Fall. Gerade im Alter bestehen auch häufig Vorerkrankungen und damit eine latente und berechtigte Angst, nicht mehr genügend abgesichert zu sein. Wir wollen für unsere Mandanten Beitragskürzungen erreichen ohne auf Leistungen und Sicherheit verzichten zu müssen“ so der Geschäftsführer weiter. „Hunderte Versicherte haben bereits von unserer langjährigen Erfahrung profitiert und freuen sich heute über einen bezahlbaren Tarif ohne dass ein Wechsel zu einer anderen Krankenversicherungsgesellschaft nötig war!“

Mehr Informationen erhalten Interessierte im Internet unter www.kanzlei-amme.de oder Zu der Frage „Warum sollen Ver- telefonisch unter 04131 28 737 00.


4 Wormser Stadtteile

Mittwoch, 15.01.2014 | KW 03

Zum letzten Mal in bedrängter Enge

Ortsvorsteher Kessel ehrt beim Neujahrsempfang im Rathaus verdiente Bürger / Nächstes Jahr im Hessischen Hof Von Bea Witt

Ehrungen für Sänger HERRNSHEIM Im Rahmen eines gemütlichen Beisammenseins bei Kaffee und Kuchen im Weingut Sandwiese ehrte der Kreischorverband die Jubilare des MGV Sängerquartett und holte somit den im April versäumten Termin nach. Die Ehrungen führte der Kreisvorsitzende Reinhold Reinhard durch mit Unterstützung von Willi Holl und den Herrnsheimer Sängern, die die Ehrung musikalisch umrahmten. Für 40 Jahre aktives Singen wurden Erwin Holzapfel, Bertram Wurm und Robert Zimmermann mit der goldenen Ehrennadel des Sängerbundes Rheinland/Pfalz geehrt. Für 60 Jahre Singen im Chor wurde Alois Konrad mit der Ehrennadel des Deutschen Sängerbundes ausgezeichnet. Karl Heinz Schieck erhielt für 25 Jahre aktives Singen die Silberne Ehrennadel. Zu den Singstunden, die freitags um 19 Uhr im Herrnsheimer Rathaus stattfinden, sind alte und neue Sänger herzlich willkommen. Die erste Singstunde findet am Freitag, 17. Januar, statt. Infos unter Telefon 06241/977151.

Impressum Das Wormser Wochenblatt erscheint mittwochs und wird im Verbreitungsgebiet (dargestellt in unseren gültigen Mediadaten) kostenlos in einer Auflage von 58.860 Exemplaren an alle erreichbaren Haushalte verteilt. Anzeigenannahme: Schönauer Str.22, 67547 Worms Telefon: 06241 / 20593-0 Telefax: 06241 / 20593-11 www.wormser-wochenblatt.de Lokalredaktion: Gunter Weigand Sascha Diehl Verantwortlich für Anzeigen und Redaktion: Steffen Pfannebecker

Helmut Müller zieht bei Neujahrsempfang Bilanz Von Gunter Weigand LEISELHEIM Etwas Wehmut

RHEINDÜRKHEIM

Traditionell wurde der Neujahrsempfang in Rheindürkheim mit der Schiffsglocke eingeläutet, was dieses Mal besonders passend war, denn der Shanty-Chor 1972 begleitete die Veranstaltung mit stimmungsvollen Seemannsliedern. Kaum ein Durchkommen gab es im vollbesetzten Bürgersaal. Eigentlich sollte der Neujahrsempfang 2014 bereits in den großzügigen Räumlichkeiten des renovierten „Hessischen Hofs” gefeiert werden, informierte Ortsvorsteher Adolf Kessel. Durch den enormen Umfang der Bauarbeiten wurde der Einweihungstermin auf den kommenden März verschoben. „Es wird ein Schmuckkästchen werden“, versprach Oberbürgermeister Michael Kissel in seiner späteren Rede. Die Gesamtkosten betragen über vier Millionen Euro, aber „das ist uns Rheindürkheim wert“, so Kissel. „Die Mammutaufgabe wäre allerdings ohne die finanzielle Hilfe des Landes nicht zu stemmen gewesen.“ Auch die örtliche Grundschule, das Sorgenkind des Rheindürkheimer Ortschefs, wolle man renovieren. „Nach Fertigstellung 1952 war es das modernste Schulgebäude im Landkreis Worms; heute ist es wohl das sanierungsbedürftigste“, betonte Kessel. Noch in diesem Jahr soll die Abdichtung des Seegrabens zwischen dem Verteilerbauwerk an der B9 und der Mündung in den Rhein erfolgen. Die geschätzten Kosten liegen bei 200.000 Euro. Erfreulich sei, dass das Dach des ehemaligen Gasthauses „Zum Schiff“ inzwischen neu gedeckt wurde und die Umbauarbeiten im Gebäudeinneren in vollem Gang sind, so Kessel. Auch die

Viele Aufgaben erfüllt

Ortsvorsteher Adolf Kessel (re.) zeichnete Waltraud Wildhack (li.) und Hermann Weber (2.v.re., mit Gattin Karin) mit dem historischen Gerichtssiegel Rheindürkheims aus. Zu den Gratulanten gehörte auch OB Michael Kissel. Foto: Alexander Schlögel Außenarbeiten des Pfarrhauses der evangelischen Kirchengemeinde seien fast abgeschlossen. Auf der „to-do-Liste“ stehe noch die Fassadenerneuerung der Trauerhalle. Dass die Fläche zwischen dem Nordzubringer und der Coswigsiedlung als ungeeignet für weiteres Gewerbegebiet eingestuft wurde, sei von großer Bedeutung. „Es ist die einzige verbliebene Frischluftschneise für unseren Stadtteil“, sagte der Ortschef. Ein kleines Schrittchen sei man bei der Erschließung des „Gleisdreiecks“ weitergekommen. Nachdem die Deutsche Bahn AG das Rheindürkheimer Gleis end-

gültig in die Liste der stillzulegenden Bahnstrecken aufgenommen hat, können nun konkrete Planungsschritte eingeleitet werden. „Es ist eine Chance, attraktive Bauplätze auszuweisen und junge Familien nach Rheindürkheim zu holen.“ In Sachen Busverkehr wird es eine Verbesserung für den Stadtteil geben durch zusätzliche Fahrten im Spätverkehr und an Wochenenden. Lobend erwähnte Ortsvorsteher Kessel das Engagement der Sparkassenmitarbeiter, die gemeinsam mit dem Förderverein und dem Elternbeirat eine neue Rasenfläche auf dem Bolzplatz des Kindergartens ver-

legten. Ebenso hob er die Dienste der ehrenamtlichen Deichwachen mit der Freiwilligen Feuerwehr beim Rheinhochwasser im Juni hervor. Wie alljährlich besuchten die Sternsinger den Neujahrsempfang, erfreuten mit Liedern und Gedichten und sammelten Geld für ihre Altersgenossen in armen Ländern. Rheindürkheimer Gerichtssiegel Mit dieser besonderen Auszeichnung wurden in diesem Jahr Waltraud Wildhack und Hermann Weber für ihr Wirken im kulturellen und sozialen Bereich geehrt. Waltraud Wildhack en-

gagierte sich langjährig bei der Arbeiterwohlfahrt, dem SPDOrtsverein und in zahlreichen örtlichen Vereinen. Lang ist die Liste der Bereiche, in denen sich Hermann Weber, Geschäftsführer der Firma Büttel, für Rheindürkheim einsetzte. Der CDU-Fraktionschef war aktiv im Vorstand verschiedener Vereine und Organisationen. Ebenso wie sein Schwiegervater Heinrich Büttel, der am Silvesterabend verstarb, unterstützte er durch Spenden und Sponsoring unterschiedliche Projekte. Kürzlich stiftete die Firma Büttel 5000 Euro zur Anschaffung eines Beamers für den „Hessischen Hof“.

war Leiselheims Ortsvorsteher Helmut Müller schon anzumerken, als er beim Neujahrsempfang nicht nur auf das vergangene, sondern auf die letzten 25 Jahre zurückblickte, in denen er die Geschicke des Stadtteils entscheidend mitgeprägt hat. „Füge dich der Zeit, erfülle deinen Platz, und räume ihn getrost, es fehlt nicht an Ersatz“, sagte der scheidende Ortschef, der in seiner Ansprache den Fokus etwas von sich wegrückte und stattdessen auf die vielen ehrenamtlich tätigen Leiselheimer richtete. Müller wird bei der Kommunalwahl im Mai nicht mehr für das Amt des Ortsvorstehers kandidieren. Man habe die Aufgaben und Ziele, die man sich vorgenommen habe, erreicht, sagte Müller und erwähnte unter anderem die Baumpflanzaktion der Landfrauen auf der K 2 zwischen Leiselheim und Herrnsheim (mittlerweile stehen 200 Obstbäume an der Straße, was zur Verbesserung des Klimas beiträgt), die Erfolge beim Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ und nicht zuletzt den Erhalt des Saalbaus, der Ende der 1980er kurz vor dem Abriss stand und durch einen Kraftakt vieler Leiselheimer gerettet werden konnte. „Die ehrenamtlichen Helfer haben nach 2.400 Stunden Einsatz aufgehört zu zählen“, würdigte Müller das Engagement der Mitbürger, dem es, wie auch der Unterstützung des damaligen Oberbürgermeisters Gernot Fischer, zu verdanken ist, dass Leiselheim eine zentral gelegene Veranstaltungsstätte zur Verfügung steht. Lob für Müllers Arbeit als Ortsvorsteher kam von Seiten des amtierenden Oberbürgermeisters Michael Kissel, der den

Weitere Landesmittel nisterin Doris Ahnen nun mitgeteilt hat, wird die Landesrestzuwendung in Höhe von 375.000 Euro für die Erweiterung und den Umbau der Integrierten Gesamtschule (Nelly-Sachs-Schule) bewilligt. „Ich freue mich, dass mit den zur Verfügung gestellten Mitteln die baulichen Rahmenbedingungen für Schulen weiter verbessert werden können“, so die Ministerin in dem Schreiben. Auch Oberbürgermeister Michael Kissel freut sich über die Nachricht: „Wir investieren viele Millionen Euro, um unsere Schulen und Kindertagesstätten zu modernisieren und energetisch wie auch brandschutztechnisch auf den neuesten Stand zu bringen. Mit diesen Investitionen optimieren wir die Rahmenbedingungen für die Betreuung und Ausbildung unserer Kinder und machen Worms bildungspolitisch fit für die Zukunft. Ohne die beachtlichen Zuschüsse seitens des Landes wären diese Maßnahmen für uns nicht realisierbar“, betont der Stadtchef.

Verlag: Rhein Main Wochenblattverlagsgesellschaft mbH vertreten durch die Geschäftsführer Hans Georg Schnücker (Sprecher), Bernd Koslowski und Dr. Jörn W. Röper Erich-Dombrowski-Straße 2 55127 Mainz (zugleich ladungsfähige Anschrift für alle im Impressum genannten Verantwortlichen) Druck: Druckzentrum Rhein Main GmbH & Co. KG, Alexander-Fleming-Ring 2, 65428 Rüsselsheim Für unverlangt eingesandte Manuskripte, Fotos und Zeichnungen sowie für die Richtigkeit telefonisch aufgegebener Anzeigen oder Änderungen übernimmt der Verlag keine Gewähr. Schadenersatzansprüche

Gemäß Stadtratsbeschluss vom November 2006 wurde im Gebäude der Kerschensteiner Schule zum Schuljahr 2008/09 mit der Einrichtung einer Integrierten Gesamtschule begonnen. Zusammen mit der vom Bildungsministerium eingesetzten Planungsgruppe (pädagogische Konzeptbearbeitung) und dem vorgegebenen Raumprogramm der Schulbaurichtlinien wurden die geforderten Räumlichkeiten für eine vierzügige IGS der Klassenstufen 5 bis 13 auf den Bestand und den viergeschossigen, zu einem Pausenhof aufgeständerten Neubau (bereits fertiggestellt) verteilt. Der Mitteltrakt im Bestandsgebäude, der komplett entkernt wurde und auch unter energetischen und brandschutztechnischen Gesichtspunkten von Grund auf saniert wird, soll im Herbst 2014 seiner Bestimmung übergeben werden. Dort untergebracht sein werden dann die naturwissenschaftlichen Fachräume, die Werkräume und im Erdgeschoss die Kindertagesstätte.

sind ausgeschlossen. Abbestellungen von Anzeigen bedürfen der Schriftform. Soweit für vom Verlag gestaltete Texte und Anzeigen Urheberrechtsschutz besteht, sind Nachdruck, Vervielfältigung und elektronische Speicherung nur mit schriftlicher Genehmigung der Verlagsleitung zulässig. Der Verlag unterzieht sich der Auflagenkon-trolle der Anzeigenblätter (ADA) durch unabhängige Wirtschaftsprüfer nach den Richtlinien von BDZV und VDA. Mitglied im Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter

Leiselheims Ortsvorsteher Helmut Müller war zum letzten Mal Gastgeber des Neujahrsempfangs des Stadtteils. Bei der Kommunalwahl im Mai wird er nicht mehr für das Amt kandidieren. Foto: Privat

KURZ NOTIERT

Empfang beim Radsportverein

IGS erhält 375.000 Euro für Umbau HORCHHEIM Wie Bildungsmi-

Fleiß und die Netzwerker-Qualitäten Müllers hervorhob. „Du hast einen hervorragenden Job gemacht, bist ein Mann des Ausgleichs, der diplomatisch vermitteln kann und sein Amt mit Elan und Freude ausgeübt hat.“ Dass Müller sich weiterhin für Leiselheim einsetzen wird, wenn auch nicht auf der politischen Ebene, machte sein Werben für das Projekt „Gut leben im Alter“ deutlich, das er weiterhin begleiten will. Gemeinsam mit dem ehemaligen Bürgermeister Georg Büttler ins Leben gerufen, gibt es mittlerweile regelmäßig einmal ein gemeinsames Mittagessen unter dem Motto „Gemeinsam statt einsam“ und Workshops mit thematischen Schwerpunkten. So sollen Gestaltungsmöglichkeiten für ein selbstbestimmtes, erfülltes Leben mit Teilhabe an der Gesellschaft ermöglicht werden. Andere Stadtteile seien schon dabei, das das vielversprechende Leiselheimer Modell für ihre eigenen Bedürfnisse zu adaptieren.

RHEINDÜRKHEIM Der Radsportverein Rheindürkheim lädt ein zum Neujahrsempfang mit Sportlerehrung am Sonntag, 19. Januar, um 11 Uhr. Die Veranstaltung findet statt im Bürgersaal des Rheindürkheimer Rathauses im ersten Obergeschoss. Um verbindliche Anmeldung wird gebeten bei der Vorsitzenden Claudia Wahlig unter Telefon 06242/915230 oder per Mail an claudia.wahlig@t-online.de.

Flohmarkt „Rund ums Kind“

Bei der Toni-Cleres-Gedächtnisschau des Geflügelzuchtvereins 1907 Abenheim wurden wieder hervorragende Tiere präsentiert. Foto: Alexander Schlögel

Sieben Preise für Geflügelzüchter Abenheimer Verein widmet Schau verstorbenem Mitglied Toni Cleres Von Christian Schneider ABENHEIM Mit einem lauten „Kikeriki“ wurden die Besucher der Toni-Cleres-Gedächtnisschau bereits auf den Parkplatz rund um die Festhalle in Abenheim begrüßt. Zwei Tage lang luden die Mitglieder des Geflügelzuchtverein 1907 Abenheim ein um ihre Tiere zu präsentieren. In diesem Jahr war die Geflügelschau dem im letzten Jahr verstorbenen Mitglied Toni Cleres gewidmet. „Im Verein ist es schon immer Sitte, auf diese Weise von uns gegangene Vereinsmitglieder zu würdigen“, erläuterten die Züchter. In der ganzen Festhalle waren Volieren und Käfige aufgebaut. Nicht nur den rund 200 Tieren ging es sichtlich gut, auch die 19 Aussteller waren stolz auf ihre Vögel - so waren überall Fachge-

spräche angesagt. Für das leibliche Wohl war auch gesorgt. Mit Kaffee und Kuchen am Rande der Veranstaltung kam jeder auf seine Kosten.

bekam das Klausberg-Jugendband für seine „Zwerg-Barnevelder“ Hühner, überreicht.

Ehrung für „Zwerg-Barnevelder“

Neben den Zwerghühnern waren unter anderen auch CochinHühner zu sehen. Diese Hühner galt besonderes Interesse unter den Besuchen. Durch ihre Erscheinung, die dichte bis auf die Krallen herabreichende Befiederung, und ihrer Körpergröße waren sie wahre Publikumsmagneten. Der Verein bedankt sich bei allen Unterstützern, die unter anderem eine große Tombola ermöglichten, und den zahlreichen Abenheimern Besuchern. Nach soviel Zuspruch von der Gemeinde freuen sich alle schon auf die Geflügelschau im nächsten Jahr.

Auf einen Züchterkollegen war man besonders stolz. Heinz Holl wurde dieses Jahr für seine Züchtungen das Ehrenband des Landesverbandes verliehen. Mit dem Regionalpreis, den „Klausenbergband“, wurde gleich sechs Züchter ausgezeichnet. Werner Brunn, Hans-Peter Biontino, Hermann Hagenauer, Manfred Muth, Hans und Stefan Koch nahmen den Orden erfreut in Empfang. Als Jungzüchter vertritt Julian Truzel die Jugend des Geflügelzuchtverein 1907 Abenheim. Er

Cochin-Hühner als Blickfang

PFEDDERSHEIM Der Elternausschuss des Bergkindergartens veranstaltet am Sonntag, 19. Januar, wieder seinen Flohmarkt „Rund ums Kind“. In der Zeit von 14 bis 16 Uhr werden gut erhaltene Frühjahr-/Sommerbekleidung, Babybettwaren, Schuhe, Spielsachen, Kinderwagen, Umstandsmode, Autositze, Hochstühle und vieles mehr in der TSG-Turnhalle, Weinbrunnenstraße 4, verkauft und gekauft. Einlass für Schwangere ist bereits ab 13.30 Uhr. Für das leibliche Wohl ist durch Kaffee, Kuchen, kalte Getränke und Brezeln gesorgt. Tischreservierungen werden unter E-Mail bergkindergarten-basar@gmx.de entgegen genommen.

Versammlung mit Neuwahlen HORCHHEIM Der TV Horchheim lädt zur diesjährigen Jahreshauptversammlung am Montag, 20. Januar, 20 Uhr in den Versammlungsraum der Turnhalle in der Neubachstraße 85 ein. Auf der Tagesordnung stehen neben den Jahresberichten der einzelnen Abteilungsleiter auch turnusmäßige Teil-Neuwahlen des Präsidiums.


Kultur 5

Mittwoch, 15.01.2014 | KW 03

Fenster · Fassaden · Haustüren · Wintergärten 0 67 61 . 94 22 22

korbion-zwo.de

JUWELIER & GOLDHANDEL PHOENIX Gold-und Silberankauf zu fairen Preisen

WIR MACHEN IHR GOLD ZU GELD

Die von der Volkshochschule konzipierte Ausstellung „Demenz ist anders“ zeigt Fotoarbeiten des Künstlers Michael Hagedorn und kann noch bis zum 29. Januar im oberen Foyer des Wormser Kultur- und Tagungszentrums besichtigt werden. Foto: Alexander Schlögel

Hardtgasse 5 ggü. Woolworth - Tel.: 25954 Mo.-Fr. 9.30-18.00 Uhr - Sa. 9.30-16:00 Uhr Batteriewechsel: 3,50 € (Varta od. Maxell)

„Bilder die Geschichten erzählen“

Ausstellung der Volkshochschule im Wormser Kultur- und Tagungszentrum thematisiert das Thema „Demenz“ Von Joachim Bonath WORMS Wer mit dem Wormser Wochenblatt die Beilage der Volkshochschule Worms (VHS) für das erste Semester 2014 erhielt, rieb sich möglicherweise erstaunt die Augen. „Älter werden – alt sein“ war da auf der Titelseite zu lesen. Der Schwerpunkt des Bildungsprogramms der VHS für das Frühjahr ist einem oft mit Angst besetzten Thema gewidmet: Das Älterwerden, die damit oft verbundenen Einschränkungen, Erkrankungen und hier insbesondere die Demenz werden gemeinsam mit Kooperationspartnern thematisiert. Den Anfang macht „Demenz ist anders“ – eine Wanderausstellung der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz (LZG). Noch bis zum Mittwoch, 29. Januar, präsentiert die VHS diese Ausstellung,

werktags von 10 bis 18 Uhr und samstags von 9 bis 12 Uhr bei freiem Eintritt. Zu sehen sind die großformatigen Fotografien des Künstlers Michael Hagedorn im oberen Foyer des Kulturzentrums „Das Wormser“. Seit mehr als sieben Jahren porträtiert Hagedorn Menschen mit Demenz in unterschiedlichen Alltagssituationen – gibt ihnen ein Gesicht und macht sie so für die Betrachter erfahrbar. Ja mehr noch: Er nimmt ihnen die Scheu vor der Erkrankung; lässt sie gleichzeitig

„Sie werden Bilder sehen, die Ihnen Geschichten erzählen – Geschichten von Menschen mit Demenz, die noch voller Neugierde und Freude den Tag erleben.“ Hildegard Dressino, stellv. Vorsitzende der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz

durch die intensive Darstellung teilnehmen an Freud und Leid der Protagonisten. Zahl an Demenzerkankungen wird noch zunehmen Feierlich eröffnet wurde die Ausstellung am letzten Donnerstag. Das Duo Olivia und Alessandro Cazzato (Violine und Gitarre) begleiteten mit getragenen Melodien irischer Volkslieder die Veranstaltung, zu der die Leiterin der Volkshochschule, Agnes Denschlag, sowohl Waldemar Herder, Beigeordneter der Stadt Worms für Bildung, Soziales, Jugend und Wohnen, als auch Hildegard Dressino, stellvertretende Vorsitzende der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz (LZG), begrüßen konnte. „Lassen Sie sich begeistern von solchen Bildern“ so ihr Wunsch und auch, dass möglichst viele Bürgerinnen und

Bürger diese Ausstellung besuchen mögen. Sozial-Dezernent Herder sprach bei der Ausstellungseröffnung die Angst und Hilfslosigkeit an, insbesondere die der Angehörigen, für die sich weitreichende grundlegende Veränderungen ergeben. In Deutschland seien es derzeit 1,1 Millionen Menschen, die von Demenz betroffen sind; im Jahr 2020 jedoch seien es den Hochrechnungen zufolge schon drei Millionen. Er sprach die Notwendigkeit qualifizierter Pflegeeinrichtungen ebenso an, wie er dafür plädierte, das „Anderssein als etwas Normales“ anzusehen. Hierzu böten die großformatigen Bilder mit ihren freudigen, aber auch leidvollen Motiven einen guten Einstieg. „Seit März 2004 klärt die LZG im Auftrag des rheinland-pfälzischen Gesundheitsministeriums die Öffentlichkeit über die Hintergründe der Demenzerkran-

Goldene Mitte zwischen Konzert und Jamsession Wormser Jazzinitiative BlueNite startet mit Jazzsession im Café OG Von Sophia Rishyna WORMS Beim Improvisieren über Jazzstandards treffen im Café „Ohne Gleichen“ jeden zweiten Donnerstag im Monat Wormser Musiker aufeinander. Die künstlerische Leitung der von der Wormser Jazzinitiative „BlueNite“ veranstalteten Session hat seit Ende 2006 der Pianist Oliver Baltz inne. „Es macht immer wieder Spaß“, meinte er zwischen den Sets lächelnd. „Wer kommt, der kommt, aber anmelden kann nicht schaden, denn so können wir auch Songwünsche berücksichtigen!“ Da die Musiker keine Zeit haben, zusammen zu proben, weil sich erst am Abend entscheidet, wer auf wen trifft, existiert ein bestimmtes „Standard-Repertoire“. Dieses wird aus dem „Real Book“ (gemeinhin auch als „Jazz-Bibel“ bezeichnet, weil sie alle wichtigen Jazzstandards enthält) entnommen. Außer den beiden Stammmusikern Oliver Baltz und Sebastian Mettenheimer (Tenorsaxophon) fanden sich auch der seltene Gast Ralf Keidel (Querflöte), als einzige Jazz-Dame Antje Bockel (Gesang und Posaune), der Bassist Gernot Kögel, Werner Lohl am Vibraphon, Erich Kulling (Schlagzeug), Tobias Fix an der

Die BlueNite-Jazzband startete mit einer gelungenen Session im Café „Ohne Gleichen“ ins neue Jahr. Archivfoto: Privat Trompete und der Multi-Instrumentalist Dennis Groß (Gitarre, Gesang und Mundharmonika) ein. Dem Sprichwort „Unverhofft kommt oft“ folgte zudem noch Guido Paliot, der zum ersten Mal erschien und das Ensemble am Tenorsaxophon verstärkte. Der in drei Sets zu jeweils vier Songs aufgeteilte Abend kam bei den Café-Gästen sehr gut an, schon während des ersten Sets gab es begeisterten Beifall und Bravo-Rufe. Die Bluesnummer „Hoochie Coochie Man“ von Muddy Waters stellte eine „Weltpremiere“ dar, da Dennis Groß hier zum ersten Mal vor Publikum sang. Auch die Gitarrenparts und das Mundharmo-

nika-Solo gefielen den Zuhörern außerordentlich gut. Zum Repertoire gehörten die beiden Stücke „One Note Samba“ und „St. Thomas“, mit denen die Musiker gut einzuheizen wussten. Die vielen Soli und das flexible (Wieder-) Einsteigen der einzelnen Instrumente zeugte von einer hervorragenden Melodie-Sicherheit und von Improvisationsreichtum. Da Ralf Keidel, der Hauptinterpret von „Nica‘s Dream“ und „Cherokee“ nicht immer dabei ist, bekommt man das erste Stück selten zu hören, letzteres war ebenfalls eine Premiere. Im zweiten Set brachte Antje Bockel die Zuhörer mit „Lullaby of Birdland“ zum Träumen. Eine he-

kung auf“, versucht Verständnis für demente Menschen und deren Angehörige zu wecken, so die stellvertretende Vorsitzende, die Wormser Apothekerin Hildegard Dressino.

Diabetiker Typ 1/Typ 2?

Anderssein ist etwas Normales

Unser Institut forscht für eine Verbesserung der Lebensqualität von Diabetikern. Unterstützen Sie uns aktiv als Teilnehmer/in einer klinischen Studie.

„Sie werden Bilder sehen, die Ihnen Geschichten erzählen – Geschichten von Menschen mit Demenz, die noch voller Neugierde und Freude den Tag erleben“, macht sie voller Begeisterung Lust auf die Bilder. Und in der Tat, die Fotografien zeigen Menschen, die malen, musizieren, tanzen, basteln oder mit der über Jahre gebauten Eisenbahn spielen, und nehmen den Betrachter mit in eine plötzlich völlig „normale“ Welt, die durch die Bildbeschriftungen und die Namen der aufgenommenen Personen eine mutige Realität erfahren.

BiS zu 1.000,- euRo aufWanDSenTSCHÄDiGunG

Voraussetzungen: Sie sind Diabetiker Typ 1 oder Typ 2 und mindestens 18 Jahre alt. Wir garantieren ärztliche und persönliche Betreuung während der gesamten Studie.

Rufen Sie unS an! Telefon 06131-2162-630

Sie erreichen uns Mo. bis Fr. von 8.00-15.30 Uhr. E-Mail: info-mainz@profil-forschung.de Profil Mainz GmbH & Co. KG

www.profil-forschung.de

+++ HAUSHALTSWAREN +++ DROGERIE +++ WERKZEUGE +++ TEXTILIEN +++ LEBENSMITTEL +++ PFLANZEN +++ t! lange der Vorrat reich Achtung: Alles nur so 4 01 .2 Gültig ab 16.01 ins neue Jahr WinterStreufutter Bodensee-Äpfel se die einheizen! 132781 101219 rausragende Breite an Jazz-Stilen Meisenknödel Prei 1kg = 1.bewies Sebastian Mettenheimer mit dem Hard Bop-Titel „Blue Bossa“, dem Swing-Klassiker „Take the ‚A‘-Train“ und dem Bebop-Nummer „Anthropology“ von Dizzy Gillespie. Ebenfalls hauptsächlich von Mettenheimer gespielt wurden zwei Songs aus dem dritten und letzten Set, der Bebop „Scrapple from the Apple“ und „Twisted“. Passend zum fortschreitenden Abend sang Antje Bockel heiter, aber auch dem Text entsprechend melancholisch „How high the moon“ aus der BroadwayRevue „Two for the Show“. Premiere feierte auch der Song, der in der Zugabe gesungen wurde: „Miss Celie‘s Blues“ aus Steven Spielbergs Film „Die Farbe Lila“ punktete mit seiner groovigen Melodie und Antje Bockels coolem Gesang, der den Zuhörern noch lange im Ohr blieb. Genau wie die eine oder andere bekannte Melodie der gelungenen Jamsession. Wormser BlueNites Bei der nächsten Wormser BlueNite am Montag, 20. Januar, spielt die Formation Uli Partheil‘s Playtime um 20 Uhr im oberen Foyer des Wormser Theaters. Lesen Sie mehr dazu auf Seite 11

WINTERZEIT

540 g 115956

-.79 -.98 6er Pack

1kg = 1.46

e! fstpreise nur für Si Auf Dauer neue Tie FrostschutzKüchenrolle 4 x 45 Blatt 2-lagig, weiß 100516 Scheibenreiniger

2.

1.-

statt 3.60

1Liter = 0.60

100464

2. 2.99

3.

120887

1.

Fundgrube SONDERPOSTENMÄRKTE

1kg = 0.40

Kartoffeln

1.

je 5 kg Sack

99

1kg = 0.23

Gemüse in großer Auswahl!

je 5 kg Sack

2.25

29

1kg = 0.14

4.98

1kg = 0.40

statt

statt

je 25 kg Beutel Streusalz 100951

50

99

.-18.01.2014 NUR Gültig vom 16 je 10 kg Zwiebeln Holzbriketts 111162

je 5 kg Kiste

statt

5 Liter, -20°C

statt

1.29

4.

99

1 kg Beutel

99

143089

statt

2.25

Osthofen Schwerdtstraße 15 • Tel.: 0 62 42 - 90 17 26 Mo.-Fr.: 8 - 19 Uhr Bodenheim Am Kümmerling 1 • Tel.: 0 61 35 - 93 16 10 Samstag: 8 - 16 Uhr Oppenheim In der Kette 12 • Tel.: 0 61 33 - 50 96 53 Mainz-Kastel

Wiesbadener Straße 114 • Tel.: 0 61 34 - 20 28 17

Mo.-Fr.: 8 - 19 Uhr Samstag: 8 - 18 Uhr

Preisirrtümer vorbehalten. Keine Haftung bei Druckfehlern. RL-Fundgrube Leißler GmbH • Otto-Hahn-Str. 1 • 64579 Gernsheim/Rhein


6 Wonnegau

Mittwoch, 15.01.2014 | KW 03

AUSGEZEICHNET FÜR EHRENAMTLICHE TÄTIGKEIT Stellvertretend für den Gemeinde- und Städtebund ehrte Bürgermeister Ralph Bothe folgende Bürger der VG Monsheim, die sich über viele Jahre ehrenamtlich in der Kommunalpolitik eingebracht haben, und überreichte ihnen eine offizielle Dankesurkunde. Die folgende Aufstellung enthält eine Auswahl der Ämter, welche von den Geehrten innerhalb des genannten Zeitraums ausgeübt wurden.

Manfred Röder: Beigeordneter Mörstadt, Mitglied im VGRat Walter Hahn: Beigeordneter Monsheim, Beigeordneter der VG 35 Jahre

20 Jahre

Armin Görisch: Mitglied im Rat Offstein Kurt Görisch: Ortsbürgermeister Hohen-Sülzen, Mitglied im VG-Rat Horst Wendel: Ortsbürgermeister Mörstadt, Mitglied im VG-Rat

Dieter Blasius: Mitglied Rat Hohen-Sülzen, Beigeordneter Hans Dickerscheid: Mitglied im Rat Offstein Dirk Hagmaier: Mitglied im Rat Mölsheim, Beigeordneter der VG Gisela Heiser: Mitglied im Rat Monsheim Josef Kovacevic: Mitglied im Rat Monsheim Robert Kuhn: Ortsbürgermeister Offstein, Mitglied im VG-Rat Dr. Gerhard Schilling: Mitglied im Rat Monsheim, Mitglied im VG-Rat

Hans-Rainer Schmitt: Beigeordneter Offstein 20 Jahre 40 Jahre

30 Jahre

„Zufrieden mit der Entwicklung“

VG-Bürgermeister Ralph Bothe zieht beim Neujahrsempfang der Verbandsgemeinde Monsheim positives Fazit Von Gunter Weigand MONSHEIM Es hat sich viel bewegt in der Verbandsgemeinde Monsheim, Projekte wurden angestoßen und realisiert, welche zum Teil nicht nur für die kleine VG im Süden Rheinhessens, sondern auch für Kommunen im ganzen Land zukunftsweisend sein werden. Insofern konnte Bürgermeister Ralph Bothe (SPD) beim Neujahrsempfang der VG in der Anhäuser Mühle nicht nur ein positives Fazit für das abgelaufene Jahr 2013 ziehen, sondern auch optimistisch die künftige Entwicklung der Verbandsgemeinde skizzieren. „Wir können durchaus zufrieden sein mit der Entwicklung in unserer Verbandsgemeinde“, sagte Bothe und verwies darauf, dass „die Infrastruktur weiter ausgebaut, die Wirtschafts- und Steuerkraft nachhaltig gestärkt, die Lebensqualität verbessert und gleichzeitig die kommunalen Finanzen konsolidiert“ worden seien. Als „besonders prägend“ hob der VG-Chef die Realisierung des Windparks Wachenheim hervor, der als allein von der Kommune projektierte, finanzierte und betriebene Einrichtung Modellcharakter für Rheinland-Pfalz hat. 25 Millionen hatte die Verbandsgemeinde in das Projekt investiert, was sich aber bereits jetzt auszuzahlen beginnt. Seit der offiziellen Einweihung des Windparks, die unter Beisein des rheinland-pfälzischen Innenministers Roger Lewentz (SPD) Ende Oktober stattfand, wurden bereits rund 15 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt, 25

Prozent mehr als kalkuliert. „Die erwirtschafteten Überschüsse kommen über einen Zeitraum von mindestens 20 Jahren ausschließlich den kommunalen Haushalten zugute und verbessern damit die Finanzausstattung unserer Gemeinden erheblich“, wies Bothe darauf hin, dass das Projekt bereits jetzt Früchte trägt und dies auch künftig tun wird. Gleichzeitig leiste man auch einen wichtigen regionalen Beitrag zur Energiewende, so der Bürgermeister weiter. Wirtschaftsstandort gestärkt Nicht nur bei Wachenheim, sondern auch im Gewerbegebiet Monsheim rollten im vergangenen Jahr die Bagger, rief Bothe in Erinnerung. Der Bau des Distributionszentrums Südwest der Firma Deichmann konnte trotz ungünstiger Witterungsverhältnisse gut vorangetrieben werden, eine Fertigstellung wird in Kürze erwartet, mit der Folge, dass voraussichtlich schon Ende Februar die Deichmann-Filialen im südwestdeutschen Raum von Monsheim aus beliefert werden können. „Neben der enormen Aufwertung des Wirtschaftsstandortes Monsheim freuen wir uns insbesondere über die rund 70 Arbeitsplätze, die hier bereits neu entstanden sind“, zeigte sich der VG-Chef erfreut über diese Entwicklung. Dies und die Eröffnung der Tankstelle sowie bereits konkret bestehende Investitionsvorhaben haben dazu beigetragen, dass die kommunale Wirtschaftsförderungsgesellschaft

(WFG) fast schuldenfrei da stehe, so Bothe. Investitionen in Infrastruktur Weitere wichtige Projekte, die 2013 realisiert beziehungsweise begonnen werden konnten, stellen unter anderem die energetische Sanierung der Grundschule Monsheim, der Neubau der viergruppigen Kindertagesstätte Monsheim, und die Freischaltung der DSL-Ortsnetze in Hohen-Sülzen, Monsheim-Kriegsheim und Offstein dar. Die Wasserversorgung wurde durch die Errichtung eines neuen Hochbehälters in Monsheim verbessert, ein weiterer in Mölsheim befindet sich in Bau, Planungen für einen Neubau in Flörsheim-Dalsheim laufen bereits. In punkto Straßen wurde ebenfalls einiges getan: In Offstein wurden die Bergstraße, die Albert-Schweitzer-Straße und die Johann-Peter-SchneiderStraße vollständig erneuert, die Anliegerstraße „In den Wiesen“ in Mölsheim erhielt einen neuen Unterbau und Pflasterbelag. Endgültig hergestellt wurden die Straßen in den Neubaugebieten „An der Pfarrwiese“ in Hohen-Sülzen und „Am Goldberg“ in Flörsheim-Dalsheim. Derzeit laufen noch die Arbeiten im Gebiet „Am alten Sportplatz“ in Mörstadt und 2014 wird der Endausbau „In den 18 Morgen“ in Offstein sowie der Ausbau von Straßen im Ortskern Dalsheim sowie der Ortsdurchfahrt Flörsheim-Dalsheim folgen. Erfreuliches konnte Bothe auch in Sachen Zellertalbahn vermelden: „Die Fortführung des

Ausflugverkehrs über 2014 hinaus konnte gesichert werden.“ Voraussetzung sei allerdings eine erhebliche Beteiligung der betroffenen Kommunen an den erforderlichen Maßnahmen zur Ertüchtigung der Bahnübergänge und der Signaltechnik. Die VG Monsheim plant die Errichtung eines neuen Bahnsteigs südlich des Wachenheimer Bürgerhauses, um den Anforderungen der für 2016 geplanten Ausweitung des Ausflugverkehrs auf weitere Wochentage gerecht werden zu können. Eine Aufwertung des öffentlichen Personennahverkehrs werden die Bürger der VG Monsheim bereits in diesem

„Wir können durchaus zufrieden sein mit der Entwicklung in unserer Verbandsgemeinde.“ Ralph Bothe, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Monsheim

Jahr nutzen können, denn in Kooperation mit dem Landkreis Alzey-Worms wird ab Juni eine viermal täglich verkehrende Buslinie die Ortsgemeinden Offstein, Hohen-Sülzen, Monsheim (mit Kriegsheim) und Mörstadt an das Monsheimer Gewerbegebiet anbinden. Die positive Tourismus-Entwicklung, erkennbar unter anderem durch die hohen Besucherzahlen bei der Trullo-Radwanderung und den Veranstaltungen auf dem Gelände der Anhäuser Mühle, wolle man durch weitere Maßnahmen weiter stärken, kündigte Bothe an. So soll die Planung eines hochwertig ausgestatteten

Wohnmobilstellplatzes hinter dem Bürgerhaus in FlörsheimDalsheim ebenso abgeschlossen wie der Bau des Wein-Pavillons und der WC-Anlage an der Weinrast in Mölsheim. Eigenständigkeit sichern Ein wesentlicher Faktor für den Erhalt der Eigenständigkeit für die Verbandsgemeinde Monsheim stellt die Haushalts- und Finanzlage der Kommune dar. Auch hier konnte Bothe einen positiven Wasserstand vermelden: „Nach dem Haushaltsplan für 2014 dürfte das Finanzguthaben weiter ansteigen und am Ende des Jahres rund 370.000 Euro betragen, ohne dass dabei bereits mögliche Gewinne der AöR ,Energieprojekte Monsheim‘ berücksichtigt wären.“ Der VGChef sieht damit eine „überdurchschnittliche finanzielle Leistungsfähigkeit im Sinne des Gesetzes zur Kommunal- und Verwaltungsreform“ als erfüllt an. Bothe brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass damit die Eigenständigkeit über 2019 hinaus erhalten oder wenigstens Monsheim als Sitz einer größeren Verbandsgemeinde erhalten bleiben kann. Beim Neujahrsempfang, der von Alica Brinkmann musikalisch umrahmt wurde, ehrte Bothe stellvertretend für den Gemeinde- und Städtebund auch Bürger der VG Monsheim, die sich ehrenamtlich in der Politik eingebracht haben und somit die Entwicklung der Kommune entscheidend mitgeprägt haben (siehe nebenstehenden Infokasten).

Armin Hess: Mitglied im Rat Mörstadt Gerhard Rohrwick: Ortsbürgermeister Flörsheim-Dalsheim, Beigeordneter der VG Helge Wilding: Ortsbürger-

KURZ NOTIERT

Ausstellung „Sumpf“ im VG-Museum GIMBSHEIM Bereits zum fünften Mal findet im VG-Museum zum Jahresanfang eine thematisch gebundene Gruppenausstellung statt. Das diesjährige Thema ist „Sumpf“. Mit über 100 Beiträgen erzielte „Sumpf“ den bislang absoluten Teilnehmerrekord. Fast 100 Künstler‚ Profis und Laien aus allen künstlerischen Bereichen, gestalten das Gesamtkunstwerk Sumpf. Die Bandbreite reicht von neuen und historischen Fotografien der regionalen Feuchtgebiete wie EichGimbsheimer Altrhein oder der renaturierten Flächen in Rheindürkheim, über abstrakte und realistische Zugänge aller künstlerischer Sparten, die sich auch mit politischen oder sozialen Sümpfen auseinandersetzen. Das

VG-Museum erhielt Leihgaben von privaten Sammlern, dem Heimatmuseum Eich und dem Kulturverein Guntersblum, darunter Werke von George Grosz, R.A. Penck und Carl Küstner. Die Ausstellungsorganisatorin Christine Hach hält an ihrem Konzept fest, Profikünstler und Autodidakten, ältere und brandneue Arbeiten zu einem Thema zu präsentieren, da die verschiedenen Werke ein gemeinsames Spannungsfeld aufbauen, das auch für die verschiedensten Besucher nie langweilig ist. Am Sonntag, 19. Januar, wird die Ausstellung um 14 Uhr feierlich mit Reden und Blues von Jochen Günther eröffnet. Die Ausstellung ist bis zum 16. März sonntags von 14 bis 18 Uhr zu sehen.

Lebensrettende Maßnahmen

Kleider- und Spielsachenbasar

OSTHOFEN Das DRK bietet am

MONSHEIM Am Sonntag, 19. Januar, findet in der Schulsporthalle Monsheim von 10 bis 12 Uhr der diesjährige Kleider- und Spielsachenbasar der Kindertagesstätte Monsheim-Kriegsheim statt. Reservierungen per E-Mail: Kitabasar@radmacher-kriegsheim.de. Die Erlöse sind ausschließlich für die Kindertagesstätte bestimmt.

Samstag, 18. Januar, im DRKDienstleistungszentrum (Am Ringofen 3) von 8 bis 16 Uhr einen Lehrgang für Führerscheinbewerber der Klassen A, A1, B. BE, L, M oder T an. Die Gebühr beträgt 22 Euro je Teilnehmer. Anmeldungen werden erbeten per Telefon unter 06242/7309 oder per Mail an drkosthofen@gmx.de.

Schwungvoll ins neue Jahr

BLICKPUNKT

Stammtisch des Bürgervereins

Großer Zuspruch beim Jahresball der Turngemeinde Osthofen Von Michaela Hellmann OSTHOFEN Am vergangenen Samstag lud die Turngemeinde 1848 Osthofen ihre Mitglieder zum traditionellen Jahresball in der Carl-Schill-Turnhalle, um gemeinsam zu Beginn des neuen Jahres zu feiern, zu tanzen und ein Gläschen Wein zu trinken. Zahlreich folgten die TGOler der Einladung und ließen es sich nicht nehmen, sich dem Anlass entsprechend in Schale zu werfen: die Damen kamen größtenteils in Abendkleidern, die Herren alle im Anzug. Eröffnet wurde der Jahresball von Eugenie Platts Kinder-Ballett, die einen Teil aus ihrem Tanzstück „Aschenputtel“ prä-

sentierte. Für Live-Musik sorgten „The Top Tones“, die von HansWerner Gagel, Geschäftsführer der Haustechnikfirma „Scriba“, gesponsert wurde, und spielten Tanzbares von Marius MüllerWesternhagens „Willenlos“ über den „Shoop Shoop Song“, bekannt durch die Interpretation der Sängerin Cher, bis hin zu Caro Emeralds „A Night like this“. Den ganzen Abend lang war die Tanzfläche fortwährend brechend voll von gut gelaunten Paaren jeden Alters, die auf dem Parkett eine flotte Sohle hinlegten. Edeltraud Ferger vom Vereinsvorstand dankte den ehrenamtlichen Kursleitern und Helfern für ihr Engagement, ohne die das

umfangreiche Kursprogramm und die Veranstaltungen der TGO nicht zu Stande kommen könnten. Zwischendurch führte die Zumba-Gruppe unter der Leitung von Maria Janaina Freyboth Choreografien, die sie in den letzten Monaten erarbeitet hat, vor, um so die neue Trendsportart auch den anderen Vereinsmitgliedern vorzustellen und schmackhaft zu machen. Die Turnhalle wurde liebevoll mit weißen und roten Stoffbahnen an der Decke zum Ballsaal umdekoriert, Blumen und Kerzen auf den Tischen ließen eine romantische Atmosphäre entstehen, Lichterketten erleuchteten den Saal stimmungsvoll.

25 Jahre Hans Rupert Bollinger: Mitglied im Rat Flörsheim-Dalsheim Ruth Buchert: Mitglied im Rat Flörsheim-Dalsheim, Beigeordnete der VG Thomas Full: Beigeordneter Mölsheim, Mitglied im VG-Rat Dieter Heinz: Ortsbürgermeister Wachenheim, Mitglied im VG-Rat Gabriele Lucks: Mitglied im Rat Offstein Karl-Heinz Nagel: Mitglied im Rat Monsheim, Mitglied im VG-Rat Michael Röhrenbeck: Ortsbürgermeister Monsheim, Mitglied im VG-Rat Eckhard Seibel: Mitglied im Rat Monsheim Lothar Steiger: Beigeordneter Hohen-Sülzen

45 Jahre

Beim Neujahrsempfang der Verbandsgemeinde Monsheim konnte Bürgermeister Ralph Bothe (5. von rechts, hinten) Bürger ehren, die sich über viele Jahre ehrenamtlich in der Kommunalpolitik eingebracht haben. Landrat Ernst Walter Görisch (links) war zum Gratulieren gekommen.Foto: photoagenten/Claus-Walter Dinger

meister Mölsheim, Mitglied im VG-Rat

OSTHOFEN Der Bürgerverein

Beim gut besuchten Jahresball der Turngemeinde Osthofen in der Carl-Schill-Turnhalle wurde ordentlich das Tanzbein geschwungen. Foto: photoagenten/Alessandro Balzarin

Wonnegau lädt ein zu seinem nächsten Stammtisch, der am Freitag, 17. Januar, 19.30 Uhr, in der Kellerwirtschaft der CarlSchill-Turnhalle Osthofen stattfindet. Wie gewohnt wird es Informationen über die aktuellen Entwicklungen im Gebiet der künftigen Verbandsgemeinde Wonnegau geben, ein besonderer Schwerpunkt liegt auf dem Thema Grundschule. Zu diesem Zweck bietet der Bürgerverein am gleichen Tag einen Rundgang in der Seebachschule mit Rektorin Mechtild Neesen an. Treffpunkt ist um 18 Uhr am Haupteingang (Memelstraße 2) der Seebachschule.


Wonnegau 7

Mittwoch, 15.01.2014 | KW 03

Pilotprojekt gestartet Nachhaltige Rohstoffsicherung unter Beteiligung von Kommunen und Verbänden REGION Wirtschaftsministerin Eveline Lemke hat gemeinsam mit dem Landrat des Kreises Alzey-Worms Ernst Walter Görisch, Vorsitzender der Planungsgemeinschaft Rheinhessen-Nahe, ein Pilotprojekt zur nachhaltigen Rohstoffsicherung vorgestellt. Das Neue: Erstmals wird mit vorgeschalteter Beteiligung von Verbänden, Kommunen und regionalen Akteuren ein Rohstoffsicherungskonzept erstellt, auf dessen Grundlage dann der Regionalplan erarbeitet wird. Eine so frühzeitige informelle Beteiligung und Transparenz hat es in dieser Form bisher nicht gegeben. „Die Rohstoffgewinnung muss auch die Grenzen der Belastbarkeit bestimmter Anbaugebiete beachten – das ist wichtig für die Bürgerinnen und Bürger in den Kommunen genauso wie für den Erhalt der Landschaft. Es darf nicht geschehen, dass einzelne Regionen über ein verträgliches Maß hinaus zum ‚Abbau-Hotspot‘ werden. Viel mehr geht es um den behutsamen und nachhaltigen Umgang mit Mensch und Natur. Gleichzeitig gilt es, der rheinland-pfälzischen Rohstoffwirtschaft Planungssicherheit zu geben und die Standortgebundenheit des Abbaus zu berücksichtigen sowie die Versorgung unserer Wirtschaft mit

heimischen Rohstoffen sicherzustellen. Um alle Interessen unter einen Hut zu bekommen, bedarf es einer langfristigen und ausgewogenen Planung mit frühzeitiger Mitwirkung aller Akteure. Das möchten wir mit dem neuen Rohstoffsicherungskonzept erreichen“, so Lemke. Ziel des Pilotprojektes in Rheinhessen-Nahe ist es, raumverträgliche und nachhaltige Flächen für den Rohstoffabbau und bedeutsame Rohstofflagerstätten für zukünftige Generationen zu sichern. Im Dialog mit den Akteuren in der Region soll eine mittel- und langfristige Rohstoffsicherung mit einem sparsamen Landschaftsverbrauch und möglichst geringen Beeinträchtigungen der Lebensverhältnisse der Menschen vereinbart werden. Der regionale Rohstoffmarkt soll soweit wie möglich durch regionale Abbaustellen bedient werden – das spart Transportkosten, vermeidet Emissionen und dient gleichzeitig der regionalen Wertschöpfung. Da die Gesamtfortschreibung des regionalen Raumordnungsplanes der Region Rheinhessen-Nahe derzeit erarbeitet wird, startet das Pilotprojekt hier. Die ersten Ergebnisse des Pilotprojektes sollen im zweiten Quartal dieses Jahres vorliegen.

KURZ NOTIERT

Spielnachmittag im Café Treff WESTHOFEN „Gemeinsames Spielen verbindet Generationen“. Unter diesem Motto lädt die Initiative „Treff aktiv“ in Westhofen zu einem fröhlichen Spielnachmittag im Café Treff ein. Am Donnerstag, 16. Januar, werden

ab 14.30 Uhr wieder die Spiele ausgepackt. Auch neue Spiele können mitgebracht werden. Das Café Treff befindet sich im kleinen Saal des Hauses St. Michael, Am Markt 16. Vorabinformationen unter Tel. 06731/941598.

Moderator Hans-Werner Balz (links) konnte beim traditionellen Dreikönigsdreschen in Westhofen wieder ein zahlreich erschienenes Publikum begrüßen. Bei der Veranstaltung maßen etliche Teams aus der Region ihre Kräfte, am Ende trugen die „Ha-Weier Flegelschwinger“ (Dreierklasse) und die „Lärchengässer Dreschelite“ (Viererklasse) den Sieg davon. Anschließend wurde bei einer „Après-Dresch“-Party noch ordentlich gefeiert. Fotos: Alexander Schlögel

„Noch lange nicht abgedroschen“

Dreikönigsdreschen in Westhofen wieder mit großem Zuspruch / Erstmals „Après-Dresch“-Party nach Wettkampf Von Florian Stenner WESTHOFEN Mit einem neuen Konzept wartete in diesem Jahr das traditionelle Dreikönigsdreschen im Weingut von Julius Orb auf. Trotz einiger Veränderungen blieb das Wesentliche des alljährlichen Spektakels jedoch unverändert: Denn auf das in Scharen erschienene Publikum war ebensoviel Verlass, wie auf die zahlreichen Teilnehmergruppen, die im Wettkampf den Dreschschlegel schwangen. Erstmals an einem Samstag Neben einer Terminänderung – so fand das Dreikönigsdreschen erstmals an einem Samstag statt – feierte auch das sogenann-

te „Après-Dresch“, eine kleine Fete nach dem Ende des offiziellen Wettbewerbs, sein Debüt. Wie in den Jahren zuvor war dagegen der Beginn der Veranstaltung: Bevor die Dreier- und Vierergruppen mit rhythmischen Hieben auf das Roggen klopften, trafen sich alle Teilnehmer, Punktrichter, Bannerträger, Trommler und Pfeifer zum gemeinsamen Marsch in Richtung Dreschplatz. Im Anwesen von Julius Grünewald holte der Tross den reichlich mit Roggen gefüllten Erntewagen ab, ehe es für die Gruppe mit viel Trara in Richtung Zehntkeller ging. Im Weingut Orb angekommen wurde die Kolonne mit viel Applaus gebührend von den Zuschauern empfangen. Unter

den Gästen, die teilweise von weit her angereist waren, hatten sich auch Klaus Hagemann und

sein Nachfolger im Deutschen Bundestag, Marcus Held (SPD), eingefunden. Unten den Augen der Zuschauermenge hatte dann Traubenblütenkönigen Linda I. die Ehre, den Moderator des Abends, Hans-Werner Balz, zum königlichen Dreschrat zu ernennen. Nachdem das Richterkollegium anschließend seinen Eid geleistet hatte, durften die Drescher zur Tat schreiten. Drei Minuten lang Dreschen

Westhofens Ortsbürgermeister Ottfried Fehlinger bewertete mit seinen Jurykollegen die Leistung der einzelnen Teams. Foto: Alexander Schlögel

„Man sollte immer bedenken, dass das Korn früher ja schließlich nicht vom Himmel gefallen ist“, erwähnte Hans-Werner Balz, während eine der Männergruppen ihren schweißtreibenden, dreiminütigen Auftritt

hatte. Am besten schlugen sich am Ende das Dreierteam „HaWeier Flegelschwinger“ und das Viererteam „Lärchengässer Dreschelite“, die sich in ihren Klassen jeweils den ersten Platz erkämpften. Stolz präsentierten die Sieger vor Beginn des „Après-Dresch“ ihre Errungenschaft, den Staubweinhumpen. Ohne Wertung, aber dafür mit Sonderpreis belohnt, war der Auftritt der Ü100 Erbes-Büdesheim, die mit Gehhilfe und Rollator den Dreschplatz unsicher machten. Damit war das Dreikönigsdreschen wieder einmal für eine Überraschung gut und „noch lange nicht abgedroschen“, wie es Traubenblütenkönigen Linda I. in ihrer Ansprache auf den Punkt brachte.

- ANZEIGE -

FESTE ZäHNE SOFORT UND MINI-IMPLANTATE

MÖGLICH IN NUR EINER

Bild:

SITZUNG *

Feste Zähne Feste Zähnesofort sofort– – implantatgetragene implantatgetragene Brücke Prothese

KOSTENFREIER VORTRAGSABEND AM 25.04.13in AB 4 19:00 UHR NEU Kostenfreie Vorträge städten

EST. BISSF EU EN N E SE IN . ETZ T J LIE BT C LE VENRN GERD KA EN. U N D GT MLIT – E N L S O R D E R AC H R E Z Ä HP UH W IE O R, –64 JAH AIC V D E N D LPHYL A XE GERTE R AL P RO HAT IM N E N . D N U E IG E E D IE JAH R NOCH L, 34 PAU

MANNHEIM MANNHEIM LÄCHELT. LÄCHELT. GAUMENFREIER ZAHNERSATZ

KEIN WACKELN & VERRUTSCHEN NARKOSE-BEHANDLUNG RATENZAHLUNG MÖGLICH AB 0 % FINANZIEREN *

WAS SIND WAs sind FESTE feste ZÄHNE ZäHneSOFORT? sofort? Die Bezeichnung Zähne sofort“ stehtsteht für eine Die Bezeichnung„Feste „Feste Zähne sofort“ für spezielle Methode Zahnersatz mit Hilfemit nurHilfe weniger eine spezielle Methode Zahnersatz nur weniger fest zu verankern. ist somit ImplantateImplantate fest zu verankern. Es ist somitEs möglich, möglich, direkt in Behandlung der ersten Behandlung direkt in der ersten festsitzenden festsitzenden Zahnersatz und Zahnersatz einzusetzeneinzusetzen und die Praxis mit die voll Praxis mit voll belastbaren zu Meist verlassen. Meist belastbaren Zähnen zuZähnen verlassen. ist keine ist keine zweite Operation notwendig und zweite Operation notwendig und eine gaumenfreieeine gaumenfreie Versorgung kann schon beim ProviVersorgung kann schon beim Provisorium hergesorium hergestellt werden. stellt werden.

WAs sind Mini-iMPLAntAte WAS SIND MINI-IMPLANTATE Aufgrund deskleinen kleinenchirurgischen chirurgischen Eingriffes ist Aufgrund des Eingriffes ist es es eine kostengünstige Alternative, mit der Volleine kostengünstige Alternative, mit der Vollprotheprothesen sofort voll belastet werden können. sen sofort voll belastet werden können.

Wie fUnKtioniert dAs? WIE wenige FUNKTIONIERT DAS? Auf Implantate gestützt kann eine komAuf wenige Implantate gestützt plette Zahnersatzreihe ihren kann festeneine Haltkomplette finden.

DR. THOMAS LUX M.Sc. Master of Science in Oral Implantology

Zahnersatzreihe festen Es genügen Es genügen z.B.ihren bereits 4 Halt oderfinden. 6 Implantate, um z.B. 4 oder 6 Implantate, eine bereits Prothese fest zu verankern.um eine Prothese

Dr. ausgebilDr. Thomas ThomasLux LuxM.Sc. M.Sc.– –der deralsalsspeziell speziell ausgebil-

fest zu verankern.

deter Science Implantologie mit mehreren deter Master Masterofof Science Implantologie mit meh-

Wie siCHer ist die oPerAtion? DankSICHER 3D-navigierter Implantologie wird die OpeWIE IST DIE OPERATION?

tausend gesetzten Implantaten die notwendige reren tausend gesetzten Implantaten die notwen-

dige Erfahrung und Kompetenz Erfahrung und Kompetenz mitbringt. mitbringt. Ein erstes Ein

ration3D-navigierter schon im Vorfeld am Computer Dank Implantologie wird die simuliert Opera-

erstes Kennenlernen ist ander einem der regelmäßig Kennenlernen ist an einem regelmäßig statt-

und schon der exakte Sitz einzelnen Implatate tion im Vorfeld amder Computer simuliert und

stattfindenden Vortragsabende möglich. findenden Vortragsabende möglich.

der exakte Sitz der einzelnen Implatate genau festgenau festgelegt. So bieten wir größtmögliche gelegt. So bieten wir größtmögliche Sicherheit und Sicherheit und Transparenz. Transparenz.

MUss iCH Angst Vor deM eingriff HABen? Nein, ICH dennANGST auf Wunsch kann die komplette MUSS VOR DEM EINGRIFF HABEN?Behandlung Vollnarkose Nein, dennunter auf Wunsch kann durchgeführt die komplette werden. BehandUnserunter Aufwachraum und besonders geschultes lung Vollnarkose durchgeführt werden. Unser Personal sorgen für die notwendige Auf wachraum und zusätzlich besonders geschultes Personal Gelassenheit undfür Ruhe. Das gibt Sicherheit, biesorgen zusätzlich die notwendige Gelassenheit und Ruhe. Das gibt bietet und ist tet Komfort und istSicherheit, somit nicht nur Komfort für Angstpatisomit nur für Angstpatienten interessant. entennicht interessant.

Kostenfreie Vorträge KOSTENFREIER VORTRAG FEstE ZÄHNE ZähNE SOFORT soFort FESTE UNd MINI-IMPLANTATE miNi-implaNtatE UND 20. – 23.01.2014 25.04.2013 ab 19 UHR ab 19 Uhr

ANMELDUNG UNTER: WWW.LUXZAHNÄRZTE.DE

WER Wer BEHANDELT BeHAndeLt MICH? MiCH?

0621 · 75 17 90 aNmEldUNg UNtEr: 0621 · 75 17 90

unter idealen Voraussetzungen möglich ** unter idealen Voraussetzungen möglich DR. LUX ZAHNÄRZTE

dr.LUX ZAHnärZte Hanauer Str. 11 · 68305 Mannheim Hanauer Str. 11 · 68305 Mannheim fon 7517 179090 MAiL FON0621 0621 ·· 75 MAILinfo@luxzahnaerzte.de info@luxzahnaerzte.de FAX0621 0621 ·· 729 729 68 WEB www.luxzahnaerzte.de www.luxzahnaerzte.de fAX 6821 21 WeB

JETZT NEUrestaurant IN VIER STÄDTEN REGION 20.01.14 HalberDER Mond Ludwigstrasse 5 · Heppenheim

21.01.14 Lux Clinic Hanauer Strasse 11 · Mannheim 22.01.14 Pfalzbau Eingang Berliner Strasse · Ludwigshafen 23.01.14 Casinogesellschaft Bahnhofstraße 16 · Weinheim


8 Sport

Mittwoch, 15.01.2014 | KW 03

Der Start geht daneben Hockey-Damen der TG Worms verpatzen erste Partien des neuen Jahres WORMS Die Hockey-Damen der TG Worms haben den Start ins neue Jahr verpatzt. Die erste TGWMannschaft hat in Bad Dürkheim eine 1:4-Niederlage gegen den Dürkheimer HC kassiert, die TGWZweite konnte zwar gegen GauAlgesheim einen überzeugenden 6:3-Erfolg einfahren, kam gegen Mainz jedoch trotz höherer Erwartungen nicht über ein mageres 0:0 hinaus. Für die Erste der TG Worms stand der Spieltag von Beginn an unter keinem guten Stern. Nachdem Sarah Klimpke nicht auflaufen konnte, da sie zu Hause die Treppe runtergestürzt war und sich eine Rückenverletzung zugezogen hatte, mussten die Spielerinnen um Coach Sebastian Frenzel schon vor Spielbeginn einen herben Dämpfer verkraften. Dementsprechend verkrampft präsentierten sich die TGW-Akteurinnen vor dem Anpfiff. Frenzel versuchte zwar, das mulmige Gefühl seiner Spielerinnen irgendwie in den Griff zu bekommen, musste aber angesichts des Spielverlaufs einsehen, dass ihm dies nicht gelungen war. Hellwacher Gegner Lucas Oppermann versenkte nach 20 gespielten Minuten die Kugel in akrobatischer Manier nach Flanke von Adam Jabiri unhaltbar im Gästekasten und eröffnete damit den Torreigen. Insgesamt fünf Mal sollte die Wormatia gegen Gau-Odernheim treffen und damit einen überzeugenden Testspiel-Sieg einfahren. Diesen wollte VfR-Coach Hans-Jürgen Boysen allerdings nicht überbewerten, schließlich ging es für den Wormser Regionalligisten „nur“ gegen den Tabellenzweiten der Bezirksliga Rheinhessen. Foto: Alexander Schlögel

„Spiel liefert uns wichtige Erkenntnisse“ Wormatia besiegt TSV Gau-Odernheim mit 5:0 / Alan Stulin überzeugt / Samstag gegen TSG Pfeddersheim Von Stefan Lubojansky

sieben Minuten später nach Ecke von Alan Stulin per Kopf auf 2:0 erhöhte und kurz vor der Pause mit dem 3:0 nochmals nachlegen konnte. Kurzum: Es gab Lob für das VfR-Spiel nicht nur von den einigen Fans, sondern auch vom Chef persönlich. „Die erste Hälfte hat mir spielerisch sehr gut gefallen“, resümierte Boysen nach der Partie. Die Laufarbeit habe gestimmt, eine Ordnung sei ebenso wie eine gute Ballzirkulation vorhanden gewesen, wenngleich sich die Abschlussschwäche das ein oder andere Mal erneut gezeigt habe.

WORMS Vergangenen Samstag startete der krisengebeutelte VfR Wormatia Worms wieder in den Spielbetrieb, wenn auch nur in Form einer Freundschaftspartie. Am Ende hatte der Wormser Traditionsverein den Tabellenzweiten der Bezirksliga Rheinhessen TSV 1881 Gau-Odernheim erwartungsgemäß mit 5:0 in die Schranken verwiesen. Ein Sieg, der sicherlich nicht über zu bewerten ist, dennoch Cheftrainer Hans-Jürgen Boysen weitere, wichtige Erkenntnisse lieferte. „Alles gibt Aufschlüsse“, weswegen jede Begegnung, unabhängig des Gegners, besser sei als jede Trainingseinheit.

Behäbige zweite Hälfte

Klub im Umbruch Klar ist, der VfR ist im Umbruch. Nach den Abgängen von Kapitän Carsten Sträßer, Abwehrroutinier Sandro Rösner, dem in Worms erfolglosen Offensiv-Mann Markus Müller sowie dem Fitnesstrainer Jürgen Stilgenbauer stellt die Vereinsführung derzeit die Weichen für das auserkorene Ziel Klassenerhalt. Man brauche jetzt die volle Leistungsbereitschaft aller Spieler, sagte zuletzt Marcel Gebhardt von der Sportlichen Leitung beim Trainingsauftakt. Neuverpflichtungen seien nicht nur auf der Spielmacherposition, sondern auch im Offensivbereich dringend notwendig, weswegen die Verantwortlichen ihr Hauptaugenmerk im Freundschaftspiel wohl auch auf die drei Testkandidaten Alan Stulin, Niclas Kupka sowie Tufan Tosunoglu richteten. Auch im Hinblick eines neuen Spielführers gilt es demnächst eine Entscheidung zu treffen, denn die Kapitänsbinde ist bei

Adam Jabiri machte ein starkes Spiel und erzielte die Treffer zum 2:0 und 3:0 für den VfR. Foto: Alexander Schlögel dem Regionalligisten momentan vakant. Im Testspiel teilten sich diese Aufgabe jeweils für eine Hälfte Raschid El-Hammouchi sowie Marco Steil. Jabiri mit zwei Treffern Mögliche, zukünftige Führungsspieler? Für Boysen jedenfalls sei diese Entscheidung derzeit noch überhaupt kein Thema, und diese werde wohl erst kurz vor Rückrundenbeginn bekannt gegeben.

Doch nun zum Spiel. Die Hausherren begannen druckvoll auf dem Kunstrasenplatz in der EWR-Arena. Für die angereisten Gäste blieb es gerade im ersten Durchgang bei einer guten Lauf-Trainingseinheit, denn sie liefen dem Ball weitgehend hinterher und konnten dem facettenreichen Spiel der Wormser nicht viel entgegen setzen. In der 20. Minute versenkte Lucas Oppermann die Pille in akrobatischer Manier nach Flanke von Adam Jabiri unhaltbar im Gästekasten, ehe der Vorlagengeber

Das war es dann auch an Lob, denn nach der Pause wirkte das Spiel, wohl auch bedingt durch eine fast komplett neue Elf, wesentlich behäbiger und unkoordinierter. Dennoch konnte Lucas Oppermann souverän nach starker Einzelleistung in der 55. Minute zum 4:0 einschießen, ehe Kevin Wölk nach Vorlage von Jonathan Zinram kurz vor Schluss für das 5:0 und den gleichzeitigen Endstand sorgte. Dennoch musste Boysen feststellen: „Mir hat der zweite Durchgang nicht mehr gefallen. Das Spiel war unsauber, unorganisiert und die Durchschlagskraft hat gefehlt.“ Trotz allem könne man aus jedem Testspiel seinen Nutzen ziehen, denn es liefere wichtige Erkenntnisse.“ Alan Stulin als Verstärkung? Zum Beispiel, dass einer der Testkandidaten, Alan Stulin, den Chef mit seinem Auftritt mehr als überzeugt hatte. „So stelle ich mir einen Spieler auf der Sechser-Position vor. Er war die Schaltzentrale

Wandern für die gute Sache letzten Jahren haben sie sich zwischen 400 und 600 eingependelt. Zu Recht stolz ist man in Kreisen der Fufa auf das Interesse der Jugendlichen, die in der Regel die Hälfte der Wanderer ausmachen. „Mit Kind und Kegel und Hund“ - ein gewohntes Bild. So wird‘s wohl auch diesmal ausschauen, wenn sich die große Fußballerfamilie am Sonntag, 26. Januar, in Gundheim (zwischen 9 und 11.30 Uhr) gut gelaunt auf

den Weg macht. Die bestens präparierte Wanderstrecke beträgt neun Kilometer, nach gut der Häfte gibt es eine Versorgungsstelle. Hier wird die ohnehin gute Stimmung meist noch gesteigert. Das gilt auch für die Erwartungshaltung hinsichtlich der „AbschlussFete“, die in der Gundheimer Gemeindehalle über die Bühne geht. Bei dieser Gelegenheit werden wie gehabt die stärksten Wandergruppen der Jugend durch den

Positive Trainingseindrücke Zwischenbilanz nach der ersten Trainingswoche: „Bisher bin ich sehr zufrieden“, sagte Boysen. „Die Jungs sind fleißig, konzentriert und motiviert im Training und auf das Ziel Klassenerhalt fokussiert.“ Das müsse jetzt nur noch so weiter gehen. Am Samstag geht es nämlich schon weiter. Dann erwartet der VfR mit dem Oberligisten TSG Pfeddersheim sicherlich einen härteren Brocken. Geplant ist die Partie auf dem Rasenplatz im BIZ stattfinden zu lassen, insofern das Wetter aufgrund zu eisiger Temperaturen die Akteure nicht doch dazu zwingt, erneut auf den Kunstrasenplatz im eigenen Stadion auszuweichen. Kurzfristige Spielortänderungen sind unter der Internetadresse www.wormser-wochenblatt.de nachzulesen. Anstoß der Begegnung ist in jedem Fall um 14 Uhr. Alla Wormatia! VfR Wormatia Worms: Rainer Adolf (Lucas Menz, 46.) – Raschid El-Hammouchi (Markus Hofmeier, 46.), Orhan Celik, Patrick Wolf (Marco Steil, 46.), Benjamin Himmel (Tim Bauer, 46) – Eugen Gopko (Kevin Wölk, 46.), Alan Stulin (zuletzt GKS Belchatow, Marco Stark, 46.), Marcel Abele (Niclas Kupka (zuletzt FSV Mainz 05 II, 46.), Tufan Tosunoglu (SVN Zweibrücken (Jonathan Zinram, 46.) – Lucas Oppermann (Björn Weisenborn, 80.), Adam Jabiri (Kevin Feucht, 46).

TGW hat Pech im Abschluss Die Wormser Damen taten sich in der Folge schwer, zu gefährlichen Offensivaktionen zu kommen. Hinzu kam erneutes Pech im Abschluss: Wieder war es der Pfosten, der den Anschlusstreffer verhinderte. Der Schlusspunkt der zweiten Halbzeit war symptomatisch für das gesamte Spiel der Wormserinnen: Ein für Worms gegebener Siebenmeter wurde von Leidenheimer satt auf den Pfosten gesetzt. Kein Wunder also, dass die Stimmung in den Wormser Reihen nach dem Abpfiff alles andere als gut war. Sichtlich niedergeschlagen schlichen die Spielerinnen in die Kabine. Die Chance auf den Aufstieg dürften sie mit der Niederlage vergeben haben. Jetzt gilt es, ein Abrutschen in die Abstiegszone zu verhindern.

Wende gelingt in zweiter Hälfte Schon der Start in die Partie fiel aus Wormser Sicht überaus erfreulich aus. Astrid Kempf, die gerade ihre Babypause beendet hatte, erzielte schon in der ersten Spielminute das 1:0 für Worms und konnte schon zu diesem Zeitpunkt mit ihrem Comeback zufrieden sein. Leider hielt die Führung nur drei Minuten. Gau-Algesheim verwandelte nach vier gespielten Minuten einen Siebenmeter zum zwischenzeitlichen Ausgleich und konnte wenig später sogar mit 2:1 in Führung gehen. Die Wormser Damen konnten sich angesichts des unerwarteten Rückstands nur langsam wieder aufrappeln, erzielten in der elften Minute dennoch den Ausgleich. Silvia Krafczyck konnte den Ball nach einer Ecke im gegnerischen Tor unterbringen. Coach Johannes Steuer forderte seine Damen in der Pause auf, mutig nach vorne zu spielen, die Gau-Algesheimerinnen von Beginn an unter Druck zu setzten und aus dem 2:2 noch einen Sieg zu machen. Wie sich kurz nach Wiederbeginn zeigte, hatte der Trainer mit seinen Worten den richtigen Ton getroffen. Nur zwei Minuten waren im zweiten Durchgang gespielt, als Krafczyck nach einer Ecke zur 3:2-Führung für Worms traf. Fünf Minuten später konnte Lisa Weinerth zum 4:2 abstauben. Alles in allem hatten die Damen aus Worms jetzt den Gegner im Griff, allerdings ermöglichte eine Unachtsamkeit in der TGW-Defensive dem Gegner eine kurze Ecke, die die Gau-Algesheimerinnen zum Anschlusstreffer nutzten. Ein Weckruf, der für die Wormserinnen zur rechten Zeit kam. Unmittelbar nach dem Treffer für Gau-Algesheim gelang Miriam Bollens der Treffer zum 5:3. Den Schlusspunkt setzte Krafczyck mit ihrem dritten Treffer des Tages zum 6:3. Enttäuschendes Remis Wer jetzt dachte, die Wormserinnen könnten ihren Lauf auch im zweiten Spiel des Tages gegen Mainz fortsetzen, hatte sich allerdings getäuscht. Zwar waren die Wormserinnen über weite Strecken überlegen, konnten allerdings keinen Treffer erzielen. Mainz hatte keine einzige Chance und so trennte man sich 0:0. Ein Ergebnis, mit dem Steurer absolut nicht zufrieden sein konnte. Gleichwohl muss der Übungsleiter jetzt alles daran setzen, seine Mannschaft wieder aufzubauen und am nächsten Spieltag die volle Punktzahl zu holen. TG Worms I: Verena Schumacher, Corell, Fostur, Fricker, Häfner, Koenen, Lagies, Leidenheimer, Marsch, Morgenthaler TG Worms II: Verena Schumacher, Anlar, Bollens, Kempf, Krafczyck, Schröter, Weinerth

ERLÖS

Winter-Tour des Fördervereins Jugendfußball am Sonntag, 26. Januar, in Gundheim ALZEY-WORMS (hh) Es ist wieder soweit! Unter der Fahne des Fußballkreises findet bereits seit fast drei Jahrzehnten die schon Tradition gewordene Winterwanderung des Fördervereins Jugendfußball (Fufa) statt. Von Beginn an wurde die Initiative der Verantwortlichen sehr gut angenommen. Die Teilnehmerzahlen der stets am vierten Januar-Sonntag terminierten Großveranstaltung sind kontinuierlich gestiegen, in den

in der ersten Hälfte und hatte eine nahezu tadellose Fehlerquote.“ Man darf gespannt sein, ob sich hinsichtlich einer Verpflichtung etwas tun wird. Am 31. Januar endet die Wechselfrist.

Die Dürkheimerinnen waren von Beginn an hellwach und setzten die Abwehr der Wormserinnen unter Druck. Die Quittung für den schwachen Start in die Partie kassierte die TGW in der 16. Spielminute, als die Pfälzerinnen eine Ecke zur verdienten 1:0-Führung nutzten. Die Wormser Damen hatten in der ersten Halbzeit zwar ihre Chancen, konnten ihre Möglichkeiten aber nicht nutzen. Endstationen waren entweder der Pfosten oder die starke Dürkheimer Torhüterin. Fünf Minuten vor Ende der Ersten Halbzeit konnten die Dürkheimerinnen gar auf 2:0 erhöhen. Der einzige Treffer für Worms gelang Katherina Koenen, die kurz vor dem Pausenpfiff auf 1:2 aus Wormser Sicht verkürzen konnte. Frenzel, der sich in der Pause mit der Leistung seines Teams überaus unzufrieden zeigte, versuchte zwar mit taktischen Veränderungen das Ruder herumzureißen, musste aber hilflos dabei zusehen wie seine Damen in Hälfte zwei immer mehr unter Druck gerieten, da es ihnen nicht gelang, die Vorgaben ihres Trainers umzusetzen. Die logische Konsequenz war ein regelrechter Sturmlauf der Pfälzerinnen, die ihre Führung in nur vier Minuten auf 4:1 ausbauen konnten.

Besser als die Erste machte es die zweite Damenmannschaft der TG Worms nur einen Tag später in Mainz, wo den Nibelungenstädterinnen zumindest im ersten Spiel des Tages ein überzeugender 6:3Sieg gegen den SV Gau-Algesheim gelang.

Fufa-Vorsitzenden Felix Schmidt mit Geldprämien bedacht. Start und Ziel ist übrigens die Halle in Gundheim. Erstmals wird die Winterwanderung - es handelt sich um die 27. Auflage - von einem Verein des „alten“ Fußballkreises Worms ausgerichtet. Mitentscheidend für den TSV Gundheim war der Rat des Kreisvorsitzenden Lothar Renz, der die Veranstaltung schon mehrmals miterlebt hat.

Die Startgebühr (Erwachsene 2.50 Euro - Jugendliche 1,50 Euro) fließt in den Fonds, den die Fufa bereithält, um dort helfen zu können, wo finanzielle Unterstützung vonnöten ist. Einen vielbeachteten Beitrag im Vorfeld leistete wiederum Otmar Müller, der sich auch auf diesem Wege bei allen Sponsoren dafür bedankt, dass man erneut mit einem attraktiven Flyer für die Winterwanderung werben kann.

Katharina Koenen (links), hier im Duell mit Marie Gunst, erzielte den Ehrentreffer für die Wormserinnen. Foto: Agentur Peschel


Sport 9

Mittwoch, 15.01.2014 | KW 03

Worms fährt völlig verdienten Sieg ein Hockey-Herren der TGW feiern 4:2-Erfolg über den TV Alzey / Spiel auf ein Tor WORMS/ALZEY Ohne Trainer Sebastian Frenzel, der zeitgleich die Damen betreute, und Torhüter Patrick Enzian, der kurzfristig absagen musste, waren die Hockey-Herren der TG Worms nach Alzey gereist. Das dortige Rückspiel verlief ähnlich wie auch das Hinspiel und endete mit einem am Ende völlig verdienten 4:2-Erfolg für die Nibelungenstädter. Die TGWler waren spielerisch klar überlegen und erspielten sich zahlreiche Torchancen, die jedoch allesamt ungenutzt blieben. Bis zur Mitte der ersten Hälfte hätten die Wormser mindestens mit drei bis vier Toren führen müssen. Der TV Alzey war bis dahin nicht ein einziges Mal gefährlich vor das Tor der TGWler gekommen. Dennoch: Mit einem Konter und der ersten zählbaren Chance der Gastgeber, konnte der TV Alzey mit 1:0 in Führung gehen. Wenige Minuten später erhöhten die Alzeyer sogar auf 2:0. Der TVA hatte sogar das 3:0 auf dem Schläger, TGW-Keeper Marius Heyne konnte den Torschuss jedoch parieren. Sehenswerte Aufholjagd Die Wormser ließen sich durch den Rückstand allerdings nicht schocken, fanden in der Folge immer mehr zurück ins Spiel und Janis Heyne gelang schließlich der überfällige Anschlusstreffer zum 2:1. Fast mit dem Halbzeitpfiff erzielte erneut Heyne per Strafecke den völlig verdienten

Ausgleich zum 2:2. Die TGWler nahmen sich für die zweite Hälfte vor, ihre Torchancen konsequenter zu nutzen. Doch auch der zweite Durchgang verlief ähnlich wie der erste. Die TGWler spielten quasi auf ein Tor. Die Alzeyer waren nicht stark genug, um die Wormser ernsthaft unter Druck zu setzen. Chancenverwertung verbessern Die Nibelungenstädter hingegen konnten die sich bietenden Torchancen immer noch nicht verwerten. Erst etwa fünf Minuten vor Abpfiff konnte Sascha Anlar, nach schöner Vorarbeit von Tobias Krafczyck, zur 3:2-Führung einschießen. Drei Minuten vor Spielende wechselten die Alzeyer ihren Torhüter gegen einen zusätzlichen Feldspieler aus, um noch den Ausgleich zu erzielen. Janis Heyne gelang nach einem Konter der entscheidende Treffer zum 4:2. Die Wormser waren trotz des Sieges nicht ganz mit ihrer Leistung zufrieden. Zwar erspielten sie sich zahlreiche Torchancen, doch muss die Chancenverwertung dringend verbessert werden, um gegen stärkere Gegner zu bestehen. TG Worms: Marius Heyne, Johannes Steuer, Sascha Anlar(1), Tobias Krafczyck, Markus Gassem, Pascal Krämer, Florian Decker, Janis Heyne(3) und Christian Decker.

Der Konkurrenz keine Chance gelassen C1-Junioren der TG Osthofen feiern überzeugenden Turniersieg in Eltville

Ohne eine einzige Niederlage sicherten sich die Osthofener den Sieg beim zweiten „Autohaus-Bertram-Cup“ im hessischen Eltville. Foto: TGO

OSTHOFEN/ELTVILLE

Die jungen Handballer der männlichen C1-Jugend der TG Osthofen sind mit einem Erfolg ins neue Sportjahr gestartet und konnten im hessischen Eltville einen beachtenswerten Turniersieg einfahren. Am vergangenen Samstag ließen die Osthofener beim zweiten „Autohaus-Bertram-Cup“ der Konkurrenz keine Chance feierten ihren vierten Turniersieg in Folge. Besonders bemerkenswert: Die TGOler konnten jedes Spiel gewinnen und blieben somit ungeschlagen, so dass jetzt alles darauf hindeutet, dass die Junioren in blendender verfassung in die Rückrunde starten können. Riesige Spielfreude Der Tabellenzweite der Rheinhessenliga spielte nach der Winterpause mit viel Spielfreude ein starkes Turnier. Selbst die als stark eingeschätzenden hessischen Mannschaften der Oberliga Süd und der Bezirksoberliga, das Team des TSV Klein-Auheim und die Sieben der HSG Butzbach, die mit einigen Spielern der Hessen-Auswahl besetzt

waren, blieben chancenlos und mussten sich den Osthofenern mit 4:7 und 3:8 geschlagen geben. Vor allem die starke Abwehr vor den bestens aufgelegten Torhütern ließ kein Durchkommen der gegner zu und so konnte keine Mannschaft des Turniers gegen die Jungs der TGO mehr als vier Tore in einem Spiel erzielen. Auch die weiteren Mannschaften JSG Eltville (Bezirksliga Wiesbaden), SG Ollheim-Straßfeld (Kreisliga Bonn) und der Rheinhessen-Kreisligist TuS Wörrstadt waren chancenlos und mussten sich deutlich mit 4: 10, 4:15 und 4:10 geschlagen geben. Folgerichtig sind die Osthofener bestens gerüstet, wenn am Sonntag,19. Januar, um 14.40 Uhr mit dem ersten Heimspiel des neuen Jahres gegen die SG Saulheim I die Rückrunde beginnt.

Bei der TSG rollt wieder der Ball

Trainingsauftakt im Pfeddersheimer Uwe-Becker-Stadion / Bartosz Franke Kandidat für Offensive?

TSG-Coach Norbert Hess konnte beim Trainingsauftakt der Pfeddersheimer auf einen nahezu kompletten Kader zurückgreifen. Lediglich Kevin Gotel und Marcel Veek blieben dem lockeren Antraben und dem anschließenden Trainingsspiel auf dem Hartplatz des Uwe-Becker-Stadions verletzungsbedingt fern. Foto: Stefan Lubojansky

KEVIN GOTEL

Von Stefan Lubojansky PFEDDERSHEIM Als sich vergangenen Sonntag um 9.30 Uhr die Aktiven der TSG Pfeddersheim zum Trainingsauftakt im UweBecker-Stadion trafen, stand eigentlich, nach dem üblichen Aufwärmprogramm, ein lockeres Spiel auf dem Rasenplatz auf dem Plan. Die eisigen Temperaturen und das infolgedessen gefrorene Grün veranlasste Cheftrainer Norbert Hess jedoch kurzfristig, umzudisponieren, und auf den Hartplatz auszuweichen. Sehr zur Zufriedenheit von Hess sei der Kader nahezu vollständig und einsatzbereit, wodurch auch der natürliche Konkurrenzkampf innerhalb der Mannschaft wieder etwas entfacht werde. Lediglich Marcel Veek und Kevin Gotel seien aufgrund andauernder Reha-Maßnahmen noch nicht wieder voll belastbar.

Die Vereinsführung der TSG um den Vorsitzenden der Pfeddersheimer, Heinz Ueberschär (links), lud im Anschluss an den Trainingsauftakt zum Neujahrsempfang ein. Im Rahmen des Empfangs wurden Stadionsprecher Uwe Gettkandt und seine Gattin Gabi für ihren Einsatz im Vorfeld der Pokal-Partie der TSG gegen Greuther Fürth ausgezeichnet. Bürgermeister Hans Joachim Kosubek (3. von rechts) und der Stadt-Beigeordnete Uwe Franz (rechts) überbrachten die Grüße der Verwaltung und würdigten die Bedeutung des Klubs für die Nibelungenstadt. Foto: Stefan Lubojansky

Müller und Aztekin verlängern

NEUJAHRSEMPFANG

Nach der obligatorischen Begrüßung ging es jedenfalls erst einmal zum Lauftraining. Knapp 40 Minuten später und nach 8,6 abgespulten Kilometern trudelte die Mannschaft wieder auf dem Sportgelände ein. Ein Spiel wolle man dennoch, wenn auch auf dem Hartplatz, machen, so der Tenor aller Beteiligten. Mit unter die 20 Sportler gesellte sich zudem ein unbekanntes Gesicht. Hierbei handelte es sich um Bartosz Franke (zuletzt SC Hauenstein), der gerade unter intensiver Beobachtung steht und in der Rückrunde den Oberligisten in der Offensive verstärken könnte. Denn hier krankt

Goalgetter Kevin Gotel steigt nach seinem im Mai 2013 zugezogenen Nierenanriss ebenfalls langsam wieder in das Training ein. „Parallel dazu befinde ich mich weiter in Reha und unter ärztlicher Beobachtung.“ Im April stehe ein erneutes CT an, das endgültig Aufschluss über seinen Gesundheitszustand geben werde. „Wenn die Ärzte dann grünes Licht geben, kann ich im Mai wieder spielen“, sagte der 27-Jährige zuversichtlich.

Im Anschluss an den Trainingsauftakt lud die Vereinsspitze zum Jahresempfang. Vorsitzender Heinz Ueberschär hob die Saison 2012/2013 als die erfolgreichste in der bisherigen Vereinsgeschichte hervor. Herausragende Ereignisse seien nicht nur der erkämpfte

Oberliga-Klassenerhalt, sondern auch der Gewinn der Stadtmeisterschaft und des Bitburger Verbandspokals gewesen. Im Anschluss wurde Stadionsprecher Uwe Gettkandt sowie seine Gattin Gabi für ihren unbändigen Einsatz bei der Organisation des Spiels vergangenen Au-

gust in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals gegen die SpVgg Greuther Fürth ausgezeichnet. Auch Bürgermeister Hans Joachim Kosubek sowie Sportdezernent Uwe Franz, beide selbst bekennende TSGAnhänger, würdigten den Stellenwert des Vereins in der gesamten Region.

es bekanntlich im Kader, denn nach den beiden verletzungsbedingten Ausfällen Gotel und Veek konnte Hess in der Hinrunde über weite Strecken auf keinen erfahrenen und gelernten Stürmer zurück

greifen. Eine Entscheidung über eine Verpflichtung des 26-jährigen Offensivmanns werde in der laufenden Woche getroffen, sagte Rolf Emrich von der Sportlichen Leitung.

Was aber gab es personaltechnisch noch zu berichten? Abwehrchef und Routinier Matthias Lang werde nun definitiv am Ende der Saison seine Fußballschuhe an den Nagel hängen. „Die Lücke, die er hinterlassen wird, müssen wir erst einmal kompensieren“, klagte Hess ein wenig wehmütig. Horst Döppel hatte den Verein mit Beginn der Winterpause um die Entbindung seines Kontrakts gebeten, um zukünftig beim TSV Amicitia Viernheim in der Landesliga Rhein-Neckar auf mehr Einsätze zu hoffen. Dennoch gab es auch erfreuliche Personalentscheidungen zu verkünden. Neben Torhüter Thorsten Müller sowie Enis Aztekin, die beide ihren Vertrag um zwei Jahre mit dem Oberligisten verlängerten, konnte auch Kapitän Tobias Klotz für ein weiteres Jahr gewonnen werden. Auch werden mit den beiden A-Jugendlichen Pascal Noack (Torhüter) und Allround-Talent Philipp Bach zur Saison 2014/2015 weitere Nachwuchskräfte an die erste Mannschaft herangeführt.

TGO mC1-Jugend: Hess: Nur noch auf Sieg spielen Daniel Miess (TW), Marcel Ortigosa (TW), Niklas Ahl, Yannick Volk, Philipp Weber, Lukas Klimavicius, Tim Kratz, Jan Libel, Malte von Moltke, Jonas Quenzer, Patrick Wilhelm, Silas Höfler, Tim Bahr

Kaptän Tobias Klotz (links) hat seinen Vertrag bei der TSG um ein Jahr verlängert. Ein Umstand, der die Klubführung ebenso aufatmen lässt, wie die Tatsache, dass die Pfeddersheimer unmittelbar vor der Verpflichtung von Offensivmann Bartosz Franke (rechts) stehen. Franke, der die Fußballschuhe zuletzt beim SC Hauenstein geschnürt hat, soll den Oberligisten in der Offensive verstärken und dazu beitragen, das Fehlen von Marcel Veek und Kevin Gotel zu kompensieren. Fotos: Stefan Lubojansky

Die Ziele für die Rückrunde hat Norbert Hess jedenfalls klar formuliert. „Wir sind nach den fünf Wochen Pause alle gut erholt, wollen die Klasse halten und werden deshalb in allen verbleibenden 14

Torjäger Kevin Gotel befindet sich aktuell noch in der Reha, hofft allerdings, im Mai wieder für die TSG Pfeddersheim auflaufen zu können. Foto: Lubojansky Begegnungen auf Sieg spielen.“ Keinen Hehl machte der Chefcoach dagegen aus dem sportlichen Einbruch in den letzten sieben Wochen des alten Jahres. „Diese Zeit wollen wir schnell vergessen machen, denn gut ist etwas anderes.“ Vielmehr müsse man zu der Unbekümmertheit auf dem Spielfeld wie zu Saisonbeginn zurückfinden. Jetzt aber steht erst einmal eine lange Vorbereitung, gespickt mit jeder Menge Testspiele, an. Den Anfang macht am Samstag die Partie gegen die Wormatia. Voraussichtlicher Austragungsort, bei nicht zu eisigen Temperaturen, ist der Rasenplatz im BIZ-Stadion. Ansonsten werde auf den Kunstrasenplatz in der EWR-Arena ausgewichen, informierte Hess. Anpfiff der Begegnung ist um 14 Uhr. In diesem Sinne. Auf geht’s TSG!


10 Sport

Mittwoch, 15.01.2014 | KW 03

Eine Institution auf dem FuĂ&#x;ballfeld

Vorbildlicher Einsatz

Jugendspieler Florian Koska trainiert die E-Jugend der SG Altrhein Von H. Hinkel

lung, die neuerdings insbesondere den Jugendbereich bedroht. Die Tendenz der Jungen- und Mädchenmannschaften ist rĂźckläufig, „und daher werben wir im Nachwuchsbereich ab sofort wie nie zuvor“ (Niersbach). Die groĂ&#x;e Imagekampagne des DFB ist angelaufen. Ins Bild passt da hervorragend eine Aktion, die vom FĂśrderverein zur UnterstĂźtzung der FuĂ&#x;balljugend Alzey-Worms (Fufa) kĂźrzlich durchgefĂźhrt wurde. Vier JugendfuĂ&#x;baller aus den Vereinen SG Altrhein, SV Horchheim, TSG Pfeddersheim und TG Westhofen wurden von der Fufa fĂźr ihr besonderes Engagement geehrt und mit einem Gutschein zum Erwerb von Sportartikel bedacht. Heute beginnt das Wochenblatt nun in seiner neuen Reihe mit Florian Koska von der SG Altrhein. Der 17-Jährige, der selbst im A-Junioren-Team der genannten Spielgemeinschaft kickt, trainiert seit eineinhalb Jahren die E-Junioren. Sein Trainer und ein Mannschaftskamerad hätten ihn ermuntert, das Amt zu Ăźbernehmen.„Ich habe es nicht bereut“, so der SchĂźler des Wormser GauĂ&#x;-Gymnasiums. Die „Arbeit“ mit den Neun- und Zehnjährigen mache ihm richtig SpaĂ&#x;. Und die Freude soll „ßbertragen“ werden.

ALZEY-WORMS DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat sich im November eingehend mit dem Ehrenamt befasst. „Die grĂśĂ&#x;te Sorge“ mache ihm eine Entwick-

Florian Koska kickt im A-Junioren-Team der SG Altrhein und trainiert gleichzeitig die E-Junioren der Spielgemeinschaft. FĂźr sein Engagement wurde der 17 Jahre junge SchĂźler des GauĂ&#x;-Gymnasiums jetzt von der Fufa ausgezeichnet. Foto: H. Hinkel

DIE SERIE Das Wochenblatt startet mit seiner heutigen Ausgabe eine neue Serie in der junge FuĂ&#x;baller vorgestellt werden, die nicht nur in ihrem Verein in einem NachwuchsTeam (A- oder B-Junioren) spielen, sondern zusätzlich eine Mannschaft der jĂźngeren Altersklasse trainieren. Eine tolle Doppelrolle also. In ihrem Klub leisten die jungen Trainer einen ganz wichtigen Beitrag zur Vereinsarbeit. Die SG Altrhein e.V. JFV ist ein Zusammenschluss dreier Vereine im Jugendbereich. Es sind dies der FC Germania Eich, SV Rheingold Hamm und TSV Rhenania RheindĂźrkheim.

Er selbst hat in seinem Heimatverein Rheingold Hamm schon sehr frĂźh mit dem FuĂ&#x;ball angefangen. Im Training mit seinen SchĂźtzlingen legt Florian groĂ&#x;en Wert auf Einsatz und Disziplin. „Ganz oben“ stĂźnde natĂźrlich die spielerische Seite, hinter „Technik“ hat der Fan von Bastian Schweinsteiger und Trainer Pep Guardiola ein dickes Ausrufezeichen gesetzt.

Seit 40 Jahren ist der Wormser Ernst Jockers als Schiedsrichter unterwegs WORMS Aus dem badischen Holzhausen ist er vor rund 40 Jahren nach Worms gekommen. Ernst Jockers hat seinen Wechsel nicht bereut. Durch den FuĂ&#x;ball fiel es dem damals 26-Jährigen leicht, sich schnell einzugewĂśhnen. Wesentlich dazu beigetragen hat die Schiedsrichterei, die ihm heute noch groĂ&#x;en SpaĂ&#x; macht. Das spĂźren auch die Spieler. Bei denen kommt der stets gutgelaunte und verständnisvolle Schiri ebenfalls sehr gut an. FĂźr seine 40 Jahre lange Ausdauer und vorbildlichen Einsatz - den Jockers auch auĂ&#x;erhalb des Spielfeldes zeigt - wurde der Unparteiische des SV Horchheim kĂźrzlich von der Schiedsrichter-Vereinigung mit der Goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Mit dem Wochenblatt hat Jockers Ăźber die Auszeichnung und seinen Werdegang als Schiri gesprochen. Wer war denn vor 40 Jahren der Erste, der Ihnen in Worms die Hand gereicht hat? Durch den damaligen Schiedsrichter-Obmann Willi MĂźller, den alle unter „Kickers-MĂźller“ kannten, habe ich schnell Anschluss gefunden. Als Schiedsrichter bekam ich schon bald die ersten Einsätze. Sind Sie auch immer noch in hĂśheren Klassen aktiv oder be-

Und wo ist die „Einsatzstelle“? Ich war 36 Jahre im Wormser Tiergarten beschäftigt, lange Zeit als Leiter. Mittwochs und freitags bin ich deshalb noch heute dort zusammen mit einigen Freunden, ebenfalls Rentner, im Einsatz. Wir suchen Ăźbrigens noch Helfer...

Auch nach 40 Jahren als Unparteiischer lässt es sich Ernst Jockers (rechts) nicht nehmen, in der Halle zu pfeifen. Zuletzt war der Wahl-Wormser, der vor 40 Jahren in die Nibelungenstadt gekommen ist, beim Schiri-Turnier aktiv. Foto: H. Hinkel schränken Sie sich auf die vermeintlich Kleinen? Ich pfeife hin und wieder in der Bezirks-Oberliga Hessen, habe im SĂźdwestdeutschen FuĂ&#x;ballverband (SWFV) auch Einsätze „an der Linie“, etwa in der Verbandsliga und der Landesliga. Im Winter hat ja HallenfuĂ&#x;ball Priorität. Macht‘s SpaĂ&#x; unterm Dach? Auf jeden Fall, ich pfeife gern in der Halle. Ob mit oder ohne Ban-

de, ist mir eigentlich egal. Feststellen kann man aber, dass ohne Bande weniger Hektik ist. Sind Sie als Rentner nun noch mehr unterwegs, um Spiele zu leiten? Da ist kein groĂ&#x;er Unterschied. Viel unterwegs bin ich trotzdem, nämlich zweimal in der Woche zu meinem frĂźheren Arbeitsplatz. Ehrenamtlich helfe ich da, und das macht nach wie vor viel Freude.

Ihre tolle Einstellung konnte man auch kĂźrzlich wieder beim Schiri-Turnier erleben, wo Sie sechs Tage auf der Matte standen und Spiele leiteten. Auch fĂźr Ihre soziale Ader sind Sie bekannt. Da war doch jetzt erst etwas? Ich weiĂ&#x; schon... Ein guter Freund, der heute im Altersheim lebt, hat mir gegenĂźber vor Weihnachten einmal anklingen lassen, dass er am Heiligen Abend allzugerne mal wieder in die Kirche ginge. Seinem groĂ&#x;en Wunsch bin ich selbstverständlich gerne nachgekommen. Er hat sich riesig gefreut, als ich ihn abholte und wir zusammen die Christmette in der Magnuskirche besuchten. Nach dem Essen zu Hause bei uns, brachte ich meinen Freund wieder zurĂźck in sein Heim. Seine Worte zum Abschluss „so einen schĂśnen Abend habe ich lange nicht mehr erlebt“, haben meine Frau und mich ganz stark berĂźhrt. Das Interview fĂźhrte H. Hinkel.

31.01.2014 WINTERAKTION BIS ZUM 28.02.2014 250,- â‚Ź GESCHENKT je erteiltem Ăœberdachungs-Auftrag!

Nur Bares ist Wahres! 250,- â‚Ź geschenkt!

& Carports dachungeznu TOP Konditionen r e b Ăœ m Premiu vom Hersteller T DIREK

seit Ăźber

30 Jahren

www.fliesenstudio-derst.de

PREISBEISPIELE: Ăœberdachung inkl. Montage und Polycarbonateindeckung

Meisterbetrieb | 3D-Badplanung | Ausstellung Tel. 06241.75630 | Pfeddersheimer Str. 21 | 67549 Worms

4,0 m x 3,0 m = 2.350,- â‚Ź NEU 2.100,- â‚Ź 5,0 m x 3,0 m = 2.900,- â‚Ź NEU 2.650,- â‚Ź 5,0 m x 3,5 m = 3.050,- â‚Ź NEU 2.800,- â‚Ź

Fenster - Ăœberdachungen - GanzglastĂźren - Glasanlagen - TĂźren - Duschkabinen

KOMPETENZ IN GLAS...

ng

Ăœberdachu

K&D Ăœberdachung GmbH KobaltstraĂ&#x;e 6 65428 RĂźsselsheim www.KD-Ueberdachung.de

Tel.: 06142 70106 - 91 Fax: 06142 70123 - 82 info@kd-ueberdachung.de NEU: Ausstellung auf 200 m²

24Glasb Stunden ruch-N otdien st

Raumkonzepte aus Glas fĂźr moderne Arbeits- und Wohnwelten.

www.fz-glas-spiegel.de

    

Berliner StraĂ&#x;e 10 - 12

67551Worms-Pfeddersheim Tel. 0 62 47 / 90 51 19

  Â   Â?Â? Â?Â?        

Kundendienst

   ­ €‚ ƒ„… ƒ †‡ ­‚

Ihr fĂźr Waschmaschinen

      

GeschirrspĂźler

Fahrkostenpauschale 4,– EUR Ersatzteilannahme ¡ www.elektrohaber.com Worms ¡ Alzeyer Str. 27 ¡ Annahme Hartmanns Zeitreise ¡ (0 62 41) 2 71 99 Ludwigshafen ¡ Maudacher Str. 247 ¡ (06 21) 55 70 45

Service Beratung

 Gartengestaltung  Garten- & Objektpflege  Holzterrassenbau  Hausmeisterservice

Alzeyer StraĂ&#x;e 39 D- 67549 Worms

Ăœberlassen Sie die anfallenden Gartenarbeiten unseren fleiĂ&#x;igen Profis.  Rasenpflege  Rasenmäharbeiten  Baumfällarbeiten  Heckenschnitt

Telefon: 06241 3243962 Mobil: 0178 3135186

Auf Ihrem GrundstĂźck planen und bauen wir Ihr Architektenhaus zum FESTPREIS!

offene Baustelle!

WINTER-ANGEBOT:

Rohbau ng igu g cht nnta 12.00 15 i s Be n So bis gen e r 0 jed 10.0 lfmo E n m vo den lhei f Au 78 Da 2 5 5

schlĂźsselfertig mit Bodenplatte Ăźberragende Bauqualität hĂśchstes Ausstattungsniveau mit Markenherstellern hochwertige FuĂ&#x;bodenbeläge hochwertige Bodenfliesen hochwertige Wandfliesen geflieste Betontreppe moderne FuĂ&#x;bodenheizung 100% Made in Germany

INFO: (0 61 36) 7 66 77 48

www.sb-montageservice.de

Am Giener 17 55268 Nieder-Olm

SCHLĂœSSELFERTIG

127 m² EUR 149.900,Wohnfläche

malerbetrieb hess Inhaber Stefan Vonderschmitt 67551 Worms Rheingoldstr. 10 Telefon: 0 62 41 / 30 86 68 Fax: 0 62 41 / 30 49 78 Mobil: 01 60 / 97 96 29 82 www.meisterbetrieb-vonderschmitt.de

malermeister

Wellness fĂźr Ihren Garten? www.Musterhaus-Nieder-Olm.de

SB

TE SE CH RV NO IC E

                    

Trockner Kßhlgeräte Elektroherde

Fassadengestaltung Raumgestaltung kreative Mal- und Spachteltechniken sämtl. Maler- und Tapezierarbeiten Bodenbeläge


Kultur 11

Mittwoch, 15.01.2014 | KW 03

Jazz hautnah Bis April lockt BlueNite mit Hochkarätigem WORMS Jazz hautnah – dieses Motto der Wormser BlueNites wird auch 2014 Gültigkeit haben: Noch bis April gibt es monatlich Live-Jazz mit hochkarätigen Musikern des Genres im besonderen Ambiente des oberen Foyers im Wormser Theater, organisiert und veranstaltet von der Wormser Jazzinitiative BlueNite in Kooperation mit der KVG. Manche Komponisten schreiben absolute Musik, die ganz für sich steht. Andere beziehen ihre Werke auch auf die außermusikalische Wirklichkeit. Der Darmstädter Komponist und Pianist Uli Partheil, der im Januar mit seinem Quartett Gast von BlueNite sein wird, liebt es, seine Musik mit einer anderen Kunstform zu verknüpfen: Es ist die ganz persönliche Auseinandersetzung mit Literatur, die seine Kompositionen prägt. „Ich habe versucht, mich einigen von mir geschätzten Autoren und ihren Werken musikalisch zu nähern, einen Aspekt ihrer Persönlichkeit, eine Figur aus einer Erzählung oder die Atmosphäre einer Geschichte auf meine Weise zum Klingen zu bringen.“ sagt Uli Partheil über seine neuen Stücke. Die Kompositionen, die alle im letzten Jahr geschrieben wurden sind so unterschiedlichen Schriftstellern wie Mark Twain, Kurt Tucholsky, Sten Nadolny oder auch Astrid Lindgren gewidmet. Eines ist aber allen Stücken gemeinsam: Das Erzählte ist die Grundlage der Komposi-

tion und das Erzählen die Grundhaltung des Musizierens. Uli Partheil erhielt im Jahr 2008 den renommierten Darmstädter Musikpreis. Seine Musik ist geprägt durch Offenheit für verschiedenste Atmosphären, Klarheit und Schlichtheit auf der einen, sowie Spannungsreichtum und Sperrigkeit auf der anderen Seite. Tenorsaxofonist Peter Back ist ständiges Mitglied des hrJazzensembles und somit auch Träger des Hessischen Jazzpreises 2009. Hanns Höhn, einer der gefragtesten Kontrabassisten des Landes, ist auch in der Band von Konrad Beikircher, sowie in zahlreichen anderen Projekten zu hören. Der Schlagzeuger Holger Nesweda ist seit bereits 15 Jahren ständiger Begleiter in den Ensembles von Uli Partheil, sowie Sideman unzähliger Musikprojekte verschiedenster Stilistiken im süddeuschen Raum u.a. spielt er im Trio des Wormser Jazzpreisträgers Gary Fuhrmann. Informationen Das Konzert findet am Montag, 20. Januar, ab 20 Uhr im oberen Foyer des Wormser Theaters, Rathenaustr. 11 statt, Einlass ist ab 19 Uhr. Der Eintritt (nur Abendkasse) beträgt 14 Euro, Schüler und Studenten zahlen 8 Euro. Weitere Informationen gibt es auch unter www.bluenite.de, www.ulipartheil.de sowie www. facebook.com/BlueNiteEv

Ohrenbetäubender Beifall als Dank

„Don Kosaken Chor“ reißt Publikum zu langem Steh-Beifall hin / Musik-Genuss mit unverwechselbarem Klang

Von Joachim Bonath WORMS Eine überschaubare, dafür aber umso begeistertere Zuhörerschaft hatte sich zum Konzert des Don Kosaken Chors Serge Jaroff in der Wormser Dreifaltigkeitskirche eingefunden. Serge Jaroff gründete 1921 den weltweit agierenden Chor in türkischer Gefangenschaft. Beste musikalische Voraussetzungen brachte er mit: Elf Jahre hatte er an der „Synodal“-Musikschule, der renommierten Ausbildungsstätte für Kirchenmusik und Dirigat in Russland, studiert. Dort unterrichteten so bekannte Persönlichkeiten wie Tschaikowski oder Rachmaninoff. Der jetzige Leiter des Chores, Wanja Hlibka, wurde von Serge Jaroff 1967 als jüngster Solist in den Don Kosaken Chor aufgenommen und nach seinem Gesangsstudium an der Hamburger Hochschule für Musik und Tätigkeiten im Opernstudio des Nationaltheaters München übernahm er auf Wunsch Jaroffs 2001 die Leitung des berühmten Chores. Feierlich geschmückt war der Chorraum der Dreifaltigkeitskirche. Ein gutes Dutzend Weihnachtssterne verbreiteten ihr leuchtendes Rot; Strahler tauchten das Weiß des Chorraums in gleißendes Licht, vor dem sich der schwarz gekleidete Chor mit seinen kniehohen Stiefeln und den roten Seitensteifen an den schwarzen Hosen wohltuend abhob. Zweigeteilt sei das Programm, ließ Hlibka die Besucher in seiner Begrüßung wissen. So beinhaltete der erste Teil Lieder mit

Christliche und russisch-volkstümliche Inhalte bringen die Sänger des berühmten Chors eindrucksvoll zu Gehör. christlichen Inhalten; der zweite hingegen war russischen volkstümlichen Weisen gewidmet. Der vielgepriesene „unverwechselbare Sound“ des Kosakenchors und seiner Solisten wurde noch durch die besondere Akustik der Kirche verstärkt und kam dadurch teilweise sehr laut zum Tragen. Beeindruckend hingegen waren die leisen Töne der stimmgewaltigen Sänger, die

zum Fortissimo anschwollen, um dann unerwartet und abrupt zu enden. Der eine oder andere Zuhörer hätte sich vielleicht neben den im Programm abgedruckten deutschen Titeln auch eine kurze deutsche Einführung in die emotional vorgetragenen Lieder in russischer Sprache gewünscht.Das „Zusammenspiel“ der Solisten mit dem Chor, das Basso ostinato eines sich ständig wie-

derholenden Bass-Motivs aus dem sich die Kopfstimmen der Solisten herausschälten war ein Genuss für sich und riss die Zuhörer nach dem entsprechenden Liedvortrag zu wahren Beifallsstürmen hin. Als dann nach der Pause im zweiten Teil noch das lang ersehnte „Kalinka“ erklang und die bekannte Melodie „Eintönig kling hellt das Glöcklein“ zu hören war, wollte der Beifall

Fuß-Umschmeichler aus Wormser Leder Altertumsverein zeigt frühere Bedeutung von Wormser Leder für weltweite Schuh-Trends WORMS Der Altertumsver-

Partheils Playtime lockt am 20. Januar im Wormser. Foto: Privat

ein Worms lädt am Freitag, 17. Januar, um 19.30 Uhr zu einem Vortrag von Dr. Rosita Nenno im Burgundersaal des Wormser Tagungszentrums in der Rathenaustraße am Tiberiasplatz, ein. Dr. Nenno ist stellvertretende Direktorin des DLM Deutsches Ledermuseum Schuhmuseum Offenbach. Ihr Thema lautet: „Roger Vivier - Fuß/um/schmeichler für den amerikanischen Markt im Auftrag der Lederwerke HeylLiebenau“ Seit den frühen 1930er Jahren revolutionierte der Franzose Roger Vivier den nord-amerikanischen Schuhmarkt, er kreierte für I. Miller und Delman in New York. Und das tat er im Auftrag der S.A. Laboremus, einer Tochter der Wormser Lederwerke Heyl-Liebenau mit Sitz an der Pariser Place Ven-

dôme - und Blickkontakt zum renommierten Hotel Ritz. Vivier entwarf Modelle aus den feinen, in Worms gegerbten Chevreauxledern, deren Nuancen auf die Pariser Stofffarben sensibel abgestimmt waren oder sich mit Goldauflagen und Strukturprägungen für elegante Abendsandaletten vor schlichten Abendroben glänzend abhoben. Seine asymmetrischen Schnitte und detailverliebten Kreationen

prägten fast 70 Jahre den internationalen Modemarkt, unter anderem für Christian Dior und Yves Saint-Laurent. Der „Fabergé“ im Schuhbusiness war innovativ bis ins hohe Alter: Er starb 1998, nachdem er mit einer Plexiglas-Sandalette zuletzt für Furore gesorgt hatte.

Das DLM Deutsches Ledermuseum Schuhmuseum Offenbach präsentiert im Frühjahr 2014 erstmals 40 Prototypen des Meisters aus den 1930er Jahren - Geschenke des Baron von Heyl an das Museum - die einen Fokus werfen auf das bis dato kaum erforschte Frühwerk Roger Viviers. Die Vortragende konnte dazu zurückgreifen auf die reichen Archivbestände in Worms, die die Zusammenhänge des damaligen Marktes erst durchschaubar machten. Zu diesem Vortrag sind alle Interessierten bei freiem Eintritt willkommen.

Feines, in Worms gegerbtes Chevreauxleder war einst der letzte Schrei in Paris und den USA. Foto: Deutsches Ledermuseum – C. Perl-Appl.

Foto: Schlögel

nicht abebben und die stehenden Ovationen erforderten die erste der beiden Zugaben. „Ad este fidelis“ war endlich etwas auch für westliche Ohren Vertrautes und bewirkte ohrenbetäubenden Beifall, sodass sich die im Mittelgang abgehenden Kosaken auf dem Absatz herumdrehten und mit „Ich bete an die Macht der Liebe“ noch ein i-Tüpfelchen zur Freude der Zuhörer draufsetzten.

KURZ NOTIERT

Konzert der Religionen WORMS Der Applaus war noch nicht verklungen, da stand der Wunsch des Publikums schon fest: „Das müsst ihr wieder machen!“ Daher findet nun das zweite Gemeinschaftskonzert Wormser religiöser Gemeinden statt, mit Musik aus verschiedenen religiösen Traditionen. „Unser einziger Wunsch ist, dass es geistliche Musik sein soll“, sagt Pfarrerin Erika Mohri. Seit einem halben Jahr gibt es in der DITIB-Gemeinde die VeyselKarani-Ilahi-Gruppe, mit Sebahat Havle Bayar als Leiterin. Dieser Kinderchor wird islamische Gesänge vortragen. Die Orgel wird zusammen mit Cello zu hören sein, gespielt von Christian und Katharina Schmitt. Auch die türkische Langhalslaute, gespielt von Cagri Demir, kommt zur Geltung. Das Konzert findet statt am Sonntag, 19. Januar, 18 Uhr, in der Friedrichskirche. Der Eintritt ist frei.

HEIRATEN UND BEKANNTSCHAFTEN BIETE SÜDSEEZAUBER ODER SKI-GAUDI UND LIEBE + GLÜCK OHNE ENDE ! D A N I E L , 35 J / 1.93, ledig, Dipl.-Mathematiker, jetzt Lehrer mit Spaß und Humor, denn 1+1 = WIR. Ich bin ein dynm., fröhlicher, großzügiger Mensch, gönne jedem das Beste, bin sportl., kultiviert, niveauvoll, hilfsbereit u. mag Autosport, Tischtennis, Abenteuerreisen, viel lachen, aber auch ernsthafte Gespräche. Das neue Jahr möchte ich gern mit „DIR“ beginnen – wenn wir uns treffen u. es knistert, wird es für immer halten. Weihnachtsurlaub nachholen, ob bei einem Cocktail am weißen Sandstrand od. auf einer romant. Almhütte ... „Du entscheidest“. Ich suche keine Bettgeschichte, sondern eine ehrliche, treue Partnerschaft, die zur Liebkosung der Seele wird u. für immer hält. Unser Glück ist Ihr schneller Anruf zur Liebe o. schreibe an: Wir Zwei, 63276 Dreieich, PV Postf. 401180, Tel. 06103 / 485656 od. 06151 / 7909090 von 9.00 bis 21.00 Uhr, auch Sa./So., od. E-Mail an: Daniel@wz4u.de SPRING MIT MIR IN DIE LEBE UND IN EIN NEUES JAHR! STEWARDESS J U L I E T T E , 34 J / 1.62, „Fliegen“ – mein Traumberuf, wir könnten zu zweit günstig um die Welt fliegen – ein MÄRCHEN. Jetzt arbeite ich bei der LH am Boden. Bin eine zierliche Wahnsinnsfrau, super aussehend, zärtl., sanft u. verschmust. Habe schönes Zuhause und Glück, wenn wir uns treffen. „ICH LIEBE DIE EHRLICHE LIEBE“ u. wünsche mir einen humorvollen Mann, einen, der mich zärtl. streichelt u. treu ist! Ich liebe Turnschuhe u. sexy schöne Kleidung; möchte mit dir in der Sonne faulenzen, tauchen u. joggen, dann küssen u. wünschen, dass unsere Liebe ein Leben lang hält, dass uns die kleinen Wünsche nie ausgehen, dass wir zusammen glückl. u. erschöpft einschlafen u. dass das Kuscheln am Morgen nie aufhören möge! Flieg mit mir zum Picknick in den Schnee oder an einen weißen Strand und liebe mich für immer (Alter egal). Rufe an o. schr. an: Wir Zwei, 63276 Dreieich, PV Postf. 401180, Tel. 06103 / 485656 od. 06151 / 7909090 von 9.00 bis 21.00 Uhr, auch Sa./So., od. E-Mail an: Juliette@wz4u.de WOwobl02

BEKANNT. MÄNNL. Einsamer Schmusekater 43J, sucht einsame Schmusekatze. Ich bin 1,64 gr., bisschen mollig und habe eine leichte Behinderung, bin unternehmungslustig, romantisch, häuslich NR. ✉ Z E6/ 36143695

BEKANNT. WEIBL.

Michael 52 Jahre, 1,74cm, 83kg, Haare auf den Kopf aber nicht im Gesicht, voll funktiontätig, sucht Sie bis 50 Jahre, nicht über 72kg, nicht unter 1,64cm, für eine feste Beziehung Raum MZ/WI/GG sms Ich heiße Roswitha, bin 75 Jahre, 160 groß, seit mein Mann verstorben ist, an 015255276263 bin ich ganz allein, habe eine schöne

2014, WERDEN WIR SAGEN, WAR UNSER JAHR, WO ALLES BEGANN ? F L O R I A N , 56 J / 1.87, ganz alleinst., Dipl.-Sportlehrer, habe ein Herz voller Liebe, Auto, schönes Zuhause, bin ehrl. u. treu. Ich bin ein jugendl. Typ, charmant, intell., dynam. u. humorvoll. Suche natürl. Partnerin u. wenn wir uns kennenlernen in heiterer, knisternder, fröhl. Atmosphäre: 20 Uhr – Romantikessen, 24 Uhr – ein Glas Champagner u. Sternchen in deinen Augen, 8 Uhr – frühstücken u. für immer zusammenbleiben. Schnee, Schnee, Schnee, zusammen einen Schneemann bauen, ich weiß auch, wo Schnee liegt, oder in die Sonne fliegen! Wir können die Zeiten auch an verschiedenen Tagen einhalten; Hauptsache, wir finden uns. Bitte rufe gleich an o. schreibe an: Wir Zwei, 63276 Dreieich, PV Postf. 401180, Tel. 06103 / 485656 od. 06151 / 7909090 von 9.00 bis 21.00 Uhr, auch Sa./So., od. E-Mail an: Florian@wz4u.de

Einfach stark

Und täglich grüsst das Murmeltier. Wenn Er, 52, sehr gepflegt, sucht nette Frau auch gerne älter für diskrete, erotische Treffen. auch Du es satt hast, jeden Tag dem täglichen Trott zu begegnen, dann geht es ☎ 0157/77806621 Dir so wie mir. Möchtest Du auch mal wieder Schmetterlinge im Bauch haben, Er 52, sucht reife, tolerante Dame für disdann würde ich mich über eine Nachricht krete Treffen. ☎ 0160/4556297 von Dir freuen (gerne auch etwas jünger o. gebunden). Ich, 38 J.,männl., aus Mainz, bietet Dir 100% Diskretion. 0176/ Genau das richtige bei diesem kalten Wetter. Ich männl., 38 J., biete kostenlose 32134795 erotische Entspannungsmassage, für die Frau. 100 % Diskretion. ☎ 0176/ 32134795

Werden Sie wieder glücklich. Netter Er, 60J. 1.81, schlank, NR, sucht symp. Sie bis 60J. für eine Freundschaft, in der wir Lieben, Lachen u. Leben können. Bitte Anruf oder SMS an 0178-8339665

weibliche Figur, bin fit u. aktiv, nicht ortsgebunden, fahre gern Auto, koche sehr gerne und gut, bin ehrlich und bescheiden u. warte auf Ihren Anruf (Alter unwichtig). Bitte Kontakt über 1&1-pv,

Tel. 06151 - 1014071 Zierliche Witwe, Sonja, 66 Jahre,

FREIZEIT UND REISE Karneval auf andere Art erleben! 5 Tage Dresden - Winterglanzreise mit allen Highlights & Operette www.erlebnistouren-dresden-renger.de

vom Leben nicht verwöhnt, dafür sehr hübsch u. zärtlich, schätze ein schönes, gemütliches Zuhause, eine gute Küche, bin alleinstehend, daher sehr einsam. Ich suche einen treuen, einfachen Mann mit Herz, bis 80 Jahre, ich wäre überglücklich wenn Sie gleich noch anrufen üb. 1&1-pv, Gardasee, FeWo u. Haus, schöner SeeEr 57 1,61m sucht zierliche Sie 45-60 mit blick, Pool, eigener eingezäunter Garten,

Boy sucht nettes reifes Paar od. einzelne Frau, für lustvolle Zärtlichkeiten. Austauch BH Größe bis 130 dd, Sauberkeit. ☎ 0157-36680870

ITALIEN

viel Herz für geimeinsame Zukunft. Freue Tel. 06151 - 1014071 mich auf Antwort unter 0175/8706247

Er, 45/178/87, seriös, diskret, sucht im Raum WI-MZ eine liebe Frau für erotische Alltagsfluchten. SMS 0174-7088260

MITEINANDER

Hunde willkommen, ruhige Lage, SATTV. ☎ 06172/689101; www.vista-lago.de

SPANIEN

Neues Jahr - Neues Glück! Vernachlässigter Mann 48/178/86Kg, liebevoll, zärtlich, Naturverb., romant., Er, 49/191/85/NR, gepflegt, Tageslicht tauglich, ausdau- Costa-Brava-Estartit, schönes FeRH, b. 4 sucht sportl., humorv. Sie mit Esprit u. ernd, sucht vernachlässigte Frau für Pers.+3 Pools, s.g. Ausst.,Tiere erl., 49 Herz f. Bez. ☎ 0177-4311320 gemeinsame erotische Stunden! ☎: bis 79€/Tag, frei ab 7.6.-20.6. u. ab 2.80175-1011060 13.9. ☎ 0177-5841330, www.ferienhausknode.de.vu Singlemann, 52J., schlank, Raucher, Netter verschmuster Er, 36/172/75 sucht Jeanstyp, MZ/BIN sucht weibliche einsame vernachlässigte Sie, leicht - sehr Andalusien, Almunecar, 4 App. Pool, Seelenverwandte. Auf das Leben, die mollig, zw. 30-ca. 55 J. für erot. Bezieherrl. Meerblick, ab 50 €/Tag, ☎030/ Liebe und die Lust. SMS 0179hung. Raum MZ/WI/RÜD/SWA/MTK/BIN. 278942-0, www.vista-bonita.de 4287837 ☎ 0160-99026608


KRAFTFAHRZEUGMARKT

STELLENMARKT

KFZ-ANKAUF PKW, Busse, Geländewagen, Wohnmobile und Unfallfahrzeuge, Motorschaden, viele km, mit Mängel oder ohne TĂœV. Zum HĂśchstpreis BAR und sofort.

GESUCHT&GEFUNDEN

FĂźr Reinigungsarbeiten in WO-RheindĂźrkheim suchen wir deutschsprachige

zuverlässige Reinigungskräfte m/w (Pkw ist erforderlich)

06158/6086988 o. 0173/3087449

Wir freuen uns auf Ihren Anruf. 06201/87807-707

Friedrich-Ebert-Str. 33, 64560 Riedstadt

KFZ-ANKAUF Sofort Barzahlung + Keine Reklamation + Jederzeit erreichbar

 0174 - 600 467 3 o. 06158 - 60 86 99 0

Top GEBRAUCHTE

Familie sucht dauerhaft Heilpfleger m/w, Erzieher m/w. Erfahrung mit behinderten Menschen erwĂźnscht. 25 Std./Woche (Mo-Fr 10-15 Uhr) flexible Arbeitszeiten. A 06352 - 3710

Versand bietet Heimverdienst! bis 11,- â‚Ź/Std. Tel. 0621-79949723

Zusteller gesucht – in Worms und Umgebung fßr das Austragen von abonnierten Zeitschriften, mittwochs u. freitags, ideal fßr Schßler (ab 13 J.), Hausfrauen, Rentner. A 06251-54918 IHRE CHANCE 2014!! Jetzt!! Nebenverdienst durch Werbung auf Ihrem PKW Monatl. bis 400,- ₏ ohne Steuerkarte • Info unter:  0 58 74 / 98 64 28 16 od. 0152 / 34 15 49 87

Saunaclub in BĂźrstadt sucht ab sofort erfahrene

Mitarbeiter m/w fĂźr den Flughafen Frankfurt in Vollzeit gesucht:

Ihr Arbeitsbereich: Luftfrachtkontrolle per RÜntgenanlage, Bewachungs-, und Servicedienstleistungen. Neueinsteiger werden sorgfältig geschult und eingearbeitet. FÜrderung der 11-wÜchigen Schulung durch Agentur fßr Arbeit /Arge mÜglich.

ASW GmbH

5 x Opel Corsa Edition 5-trg., z.B. EZ 03/12, 64 kW, 17.500 km, Klima, FH, CD, ZV, Alufelgen, Benziner, Diesel uvm. ab 7.990,- â‚Ź

Mail: frankfurt@aswonline.de Bitte Lebenslauf beifĂźgen.

AUDI

Empfangsdame/Thekenkraft in Teilzeit Tel.

EBK weiĂ&#x; mit Herd u. Dunstabzugshaube, VB 250,-. ☎0163/1474023 HaushaltsauflĂśsung: MĂśbel, Elektrogeräte, Gardinen u.v.m. ☎ 0163-9133960

Arbeitszeit: Mo. - Fr. von 06.00 – 08.00 Uhr Mo. - Fr. von 17.00 – 18.30 Uhr K.-H. Weidler GmbH, Freiburger Str. 5–7, 69469 Weinheim

Jederzeit erreichbar, 24 Std. / Sa. / So.

Kochgasherd, 250 â‚Ź, Eckbank, 2 StĂźhle 150 â‚Ź, 4-eckig. Holzrahmenspiegel 20 â‚Ź, rahmenloser 6-eckig. Spiegel 20 â‚Ź, alles VHB, ☎ 06134/3182 o. 0162-7047792

0171/8744338

SchĂśnes Geschenk zum 40. Geburtstag 2014: 1 Flasche 1974er Bordeaux- Wein, Chat. Calon SĂŠgur Grand Cru MĂŠdoc. Preis Ăźber: 06146-4424 vormittags

Flohmarkt

ABB Mannheim Wohlgelegen DudenstraĂ&#x;e

Hausflohmarkt, alles von A-Z, in Mz am 25.1., Augustusstr. 23, 10-16 Uhr,

GroĂ&#x;-TrĂśdelmarkt Sonntag, Sonntag, 19. 18. Jan. Juli

Verkauf ab 8 Uhr, Aufbau ab 6 Uhr

Edeka C+C grĂśĂ&#x;tenteils Ăźberdacht

Wi.-Schierstein

oder

A 06 24 1 - 50 07 62 7

Sonntag, 19.1.2014, 10-16 Uhr

Ludwigshafen/Pfalz, ESV-Halle (Eisenbahnersportverein-Halle), Ludwigshafen-Sßd, hinter dem Hauptbahnhof, Oskar-Vongerichten-Str. 7, kostenlose Ca. 1000 m³ Grassilage u. Stroh in RundParkplätze, Info: Schemenau

KAPITALMARKT

Mercedes

+ 75 andere Fabrikate in groĂ&#x;er Ausstellungshalle

Autohaus

seit

Winter

36 Jahren

optimale Auswahl

Industriering 26 67480 Edenkoben

Mo-Fr: 9-18 Uhr Sa: 9-17 Uhr So+Feiert: 12-17 Uhr

(keine Beratung, kein Verkauf)

Tel. 06323/7021 www.autohaus-winter.com

!! reise

Alle Marken, alle Modelle

neu oder gebraucht - bei uns!

P Top-

Am Schleifweg 20 ¡ 55128 Mainz-Bretzenheim Telefon 0 61 31 / 95 99 320 ¡ www.autohaus-may.de

BMW

MIETANGEBOTE

Nissan X-Trail, Bj. 2003, GAW, TĂœV bis 01/16, Diesel, grĂźne Plakete, 210 tkm, neue Kupplung bei 192 tkm, AHK, Preis 4200,- â‚Ź VHB. Info: (0177) 7531571 NISSAN MICRA, rot, grĂźne Plakette, Standheizung, EZ 01/1998, TĂœV/AU 08/15, VHB: 1.150,- â‚Ź. ☎ 06732-9479550 od. 0176-35305897

Renault Clio 1,2, EZ 11/06, neues Modell, 112 TKM, Klima, 5 trg., eFH, 1. Hd., TĂœV 11/15, 4.200 â‚Ź ☎ 0151-66870422

BMW 730d, Neues Modell, schwarz, leder Sharan, 1984 cmÂł, TĂœV/AU 12/2014, 85 schw., Bj. 11/08, 38TKM, VollausstatkW, 115 PS, Bj. 1997, EZ 12/1997, tung, 19 Z. Alufelgen, abnehmb. Anhän287.500 km, weiĂ&#x;, Airbag, elektr. FH, gerk., â‚Ź 34.500,- ☎: 0157-89402908 NR, Scheckheft, Servo, SR, WR, ZV, VHB 1.200 â‚Ź, ☎ 06721/14594

jeden Fr. 8 - 15 Uhr 3 m 12,- â‚Ź, hinter Ludwigsh.-Hbf., Jacob-v.-Lavale-Platz, Tel. (06 21) 66 44 44

Verkaufe komplette Hausschlachtung. ☎ 06732/3810

Appartements in unterschiedlicher GrĂśĂ&#x;e, Lage und Ausstattung zwischen 470,- und 1260,- â‚Ź Kaltmiete zzgl. Nebenkosten

(0 61 31) 7 32 13 77 o. 01 76-32 77 05 84

ALT AUTO ABHOLUNG auch ohne Brief & mit Unfall

 01 60 - 30 00 181

WOHNMOBILE GESUCHE Rentner sucht Wohnmobil oder Campingbus im gepflegtem Zustand, fĂźr Urlaub, zum Kauf. Freue mich Ăźber jedes Angebot. ☎ 0175/8970591 WOwobl01

Sammler aus Rheinhessen sucht kleines, altes Motorrad oder Moped zum Basteln oder Reparieren. Zustand egal. Auch zerlegt. ☎ 0160-95736082

WOHNWAGEN/CARAVAN Senior sucht Wohnmobil o. Campingbus in gepflegtem Zustand f. Urlaub zum Kauf. A 07222-4060093 oder 0157-3922 5941

Verschenke gegen Anz.Geb. Ikea KĂźche 2,50 m incl. SpĂźle, Lampe, Kaffeem. Ohne El. Geräte. Selbstabbau 14/15.2. ☎ 01573-7274336

ANTIQUITĂ„TEN      

         Medaillen • Silber& GoldmĂźnzenankauf    

            Â? 

Suche Orden und Ehrenabzeichen aus dem 3ten Reich und alles vom deutschen Militär bis 1945 fßr private Sammlung zu Liebhaberpreisen. Bitte alles anbieten. Bin immer fßr Sie erreichbar. Telefon: 06721-2039411

VERSCHIEDENES

Alte Badewanne? Stumpf, verkratzt? OHNE Dreck bringen wir Ihre Wanne wieder zum glänzen. Reparatur von Acryl und Emaille- schäden. 069/271760018 o. www.badgruppe-rhein-main.de "Sunny" ca. 3 Jahre jung, extrem lieb und anhänglich, verträglich mit Artgenossen,Katzen und sogar Kleintieren,ca. 42 cm groĂ&#x; su. ruhiges, liebes Zuhause ☎ 0157/85287796

Retten Sie Ihre Dias und Negative! Professionelles Digitalisieren von Dias, Negativen u. Fotoalben. Infos unter ☎ 06131671738 o. mail@fotodocument.de. ModelleisenbahnbĂśrse, Autos + Spielzg. in 35510 Butzbach, 19. Januar 2014, BĂźrgerhaus Butzbach, von 10 - 16 Uhr, Info: A. Baum, ☎ 06033 7483390 Suche nette Leute, ab 70 +/-, fĂźr nette Unterhaltung (Rommee spielen usw.). ☎ 06130/945205 TeilhaushaltsauflĂśsung am 20.01.14 von 16-20 Uhr in FlĂśrsheim/Weilbach, Wiesenstr. 6, bei Seiler Dauerkarte Mainz 05 RĂźckrunde N Block Sitzplatz zum Preis von â‚Ź 301,50 zu Ăźbertragen. ☎ 06155/77893. Verschenke Couchgarnitur, Leder, beige (3,2,1) an Selbstabholer. ☎: 06731993113 1A Brenn/Kaminholz , garantiert 3 J. gelagert, trocken. ☎ 06301-2971

TANA, 15 Monate alt, hĂźbsche u. zarte SettermixhĂźndin mit wunderschĂśnen Augen, 40cm SH, sucht ein liebevolles zu Hause. Katzenkompatibel, geimpft, gechipt, kastr. Abgabe geg. Schutzvertag/Schutzgeb. www.refugio-casasibanez.org S. Beyer: 06158-918869

Friseur, med. FuĂ&#x;pflege, Kosmetik, Ergo- und Physiotherapie im Haus

Vielfältiges BetreUUngsUnd UnterhaltUngsprogramm.

Labrador schwarz 14 Monate, reinrassig geimpft, gechipt,, m. Abstammungsnachweis, stubenrein u. lieb, gegen SchutzgebĂźhr, Info, ☎ 0151-41607375 Tierschutzverein-Stromberg e.V. - POLO, männlich, 7 Mon. alt, kastriert, komplett geimpft, entwurmt, EU-Pass, Microchip. ☎ 06724-477

So., 19.01.2014 00 1100 - 18 Uhr

Hildegard (62), mit groĂ&#x;em Hängebusen. Ganz privat ! Keine teure 0900 -

Tel.: 0203-41516589

Aysha (19J.) Tel.Sex! 030-20179991

����� ����������

� ��� �� �� ZZZZRKQPRELOFHQWHUDZGH

Zahle mind. 250 Euro fĂźr alle Porzellankopfpuppen. Suche auch Celluloid-, StoffBarbiepuppen, Teddies u. Puppenstuben, mind. 30 Jahre alt. ☎ (06132) 86075

KONTAKTE

✆ 0 67 32/93 61 33 od. 0171/1 12 66 33

Auch an Sonn- und Feiertagen

Ayk, DSH-Mix, männlich, *2012, sehr verschmust, kann alleine bleiben, mit Artgenossen verträglich, kennt Kleintiere. Tierheim Wiesbaden, 061174516 täglich 14-17 Uhr, www.tierheimwiesbaden.de

Freundlicher RĂźde Sandor (8 Jahre, 35cm, kastriert, geimpft, Schutzvertrag u. -gebĂźhr 280 â‚Ź) sucht ein Zuhause. second-hand-hunde-in-not.de 0152/ 59222225

von Gebraucht- und Unfallfahrzeugen, Motorschaden, viele km, mit oder ohne TĂœV Zum HĂśchstpreis – BAR und sofort! Borngasse 12 ¡ 55291 Saulheim

Gegen faire Barzahlung 24 Stunden erreichbar!

HERBIE, ca. 7 Mon. junger mittelgroĂ&#x;er Mix-RĂźde, lebhaft, verschmust, kinder-, hunde- und katzenverträglich such aktive Familie. www.notfaelleworms.de, ☎ 06242 / 8209018

Esszimmer, nussbaum, Hochglanz lackiert, Sideboard, Vitrine, Ausziehtisch mit 4 StĂźhlen, Wohnzi.-Schrankwand u. Tisch, mahagoni, VB. ☎ 0175/9605708

KFZ-ANKAUF

Unfallwagen und sonstigen Mängeln, mit & ohne TĂœV!

Kaufe gebrauchte Pelze, Handtaschen u. Damen-Lederbekleidung, seriĂśs + fair. A 01 60 - 1 79 58 78 (Hr. Braun)

TIERMARKT

KFZ-GESUCHE

Suche altes Hercules ZĂźndapp oder Kreidler Mofa fĂźr meinen Bruder der 15 Jahre wird (kann auch leicht defekt sein oder ohne Papiere). ☎ 0176/20686592 o. 06133/388368

Suche Garten oder FreizeitgrundstĂźck in Budenheim, Gonsenheim od. Mombach zu pachten. ☎ 0157-56158178 ab 18.00 Uhr Privatsammler sucht Ferngläser / Fotoapparate / Optik von Zeiss, Leica, Leitz... Zahle sof. 50,- â‚Ź, nicht gewerblich. ☎ 0174-2161115

Antike WeichholzmĂśbel zu verkaufen! ☎ 06722-97 13 50 oder 44 68

FORD FIESTA, Mod. 2000, TĂœV/AU bis Wohnwagen BĂźrstner, Länge 7,20 m, Bj. 12/14, Servo, elFunk-ZV, ABS, 4xAirbag, 91, abgemeldet, WC, Heizung, Gas, 4 5-trg., 1.180,- â‚Ź VHB ☎ 0176-93384324 Betten, Preis VHS. ☎ 06122-13301

ZWEIRĂ„DER

Modelleisenbahn Spur H0 gesucht, gerne ganze Anlage oder Teile. ☎ 06142/15951

AusrĂźstung fĂźr Preis VHB. Tierschutzverein-Stromberg e.V. - 2 hĂźbsche Mädchen, kastriert, komplett Orden/Urkunden/Uniformen/Fotos, sowie alles v. deutschen Militär, von 1800 geimpft, entwurmt, EU-Pass, Microchip. 2 Karten fĂźr BĂźlent Ceylan fĂźr den 1945, sucht Beamter - nicht gewerblich, ☎ 06724-477 22.02.14, Fraport Arena Ffm., abzugefĂźr priv. Sammlung, zu Liebhaberpreisen. ben. Je K. 33,45. ☎ 0176/41306280 ☎ (06732) 918205 od. 0178 - 6433546 Privater Flohmarkt, 18.01.14 von 8-15 Uhr. Curiestr. 22, 55129 Mz.-Hechtsheim

WOHNWAGEN/CARAVAN

KFZ-Ankauf Auch mit vielen Kilometern,

Sammler sucht alte Zielfernrohre, Waffen: Säbel, Degen, BĂźcher, Waffen aller Art. ☎ 0176-42001703

Pickelhauben,Orden,Uniformen,MilitärfoStubenwagen: 1 Jahr alt, inkl. Himmel, tos,Urkunden,etc. vor 1945 von BwReinrassige Rottweiler Welpen, geimpft, Matratze, Nestchen. Abzuholen in MZ. Soldat f. militärhist.Sammlung zu Liebhaentwurmt u. tierärztlich untersucht, Neustadt. VHB 50â‚Ź. ☎ 0151/10487360 berpreisen gesucht, ☎ 06733-961454 suchen ab sofort neues Zuhause. ☎ 0176/87930402 Hallen-Flohmarkt in BĂźrstadt-Bobstadt Wir suchen Mädchenkleidung ab Sporthalle. Viele Besucher, wetterunabGrĂśĂ&#x;e 86 und Spielzeug fĂźr alleinerziehende SchĂźlerin (mĂśglichst kostenhängig, beheizt, am Samstag, 18. 1.2014 frei). und Sonntag, 19. 1.2014. Verkauf von 9.00 bis 15.00 Uhr. Ab sofort werden AnmelPrivate Sammlerin sucht Zinn zu kaufen. dungen fĂźr Verkäufer entgegengenommen. ☎ 0157-8689234 Info: Tel. 0163-1814719 Musikbox und Flipper-Automat gesucht. oder 0172-6225606 Auch defekt. ☎ 0177-6858800 2 x Rattansofa 3-Sitzer (1 x Doppelcouch, 140x190), Bezug Leder, d.-grĂźn, 300,- â‚Ź. ☎ 06132-710828

FLOHMARKT

Corsa 1,2, EZ 11/95, TĂœV neu, 5 trg., SD, WR, 210 TKM, 680 â‚Ź ☎ 0176-44656620 Opel Astra 1,8, EZ 2000, 1. Hd., wie neu, Klima, SR + WR, TĂœV 5/15, 190 TKM, 1.850 â‚Ź ☎ 0170-5124755 Agila,1,2 Color Edition, 75 PS, BJ 2002, TĂœV 02/15, 1. Hand, 76000 KM, Klima, ZV/FB, EFH, CD, ABS, Servo, AHK, 2.300 VB, ☎ 0176/48765228

RENAULT

Haus- und GaststättenauflĂśsung. Alles fast zu verschenken! SchloĂ&#x;bergstr. 23, 55411 Bingen. ☎ 06721-909581

Info!Info! Kaufe Pelze aller Art, Silberbesteck, Zinn, Modeschmuck, Zahngold und Goldschmuck, defekte Uhren, MĂźnzen an. Zahle bar und fair. Komme vorbei. Gerne auch am Wochenende. ☎ 06145 - 3461386

ANTIQUITĂ„TEN

OPEL

VOLKSWAGEN

FORD

Wir sind fĂźr Sie dabei

C 180 Bj. 95, 214 tkm, HU/AU 6/2014, grĂźne Plakette, Näheres bei Anruf, VHB 1.200,- ☎ 06122-13586

NISSAN DATSUN

2 x Opel Adam, z.B. EZ 05/13, 1.200 km, Klima, 16Ë?-Alu, ZV, EFH, BC, tw. Navi m. Farbdisplay ab 11.990,- â‚Ź

Herren-Bekleidung Gr. 46-50, Jacken, Hosen, Pullis, Shirts,..... sowie Schuhe Gr. 43, alles sehr gut erhalten, VHB, ☎ 0152-53503684 (Raum Bingen)

54 52 â‚Ź 3.500,- od. 5.000,- ohne Auskunft

ballen zu verk. ☎ 0171-3633997

EsszimmermĂśbel (Vitrine, Sideboard, Hängevitrine) gegen Gebot zu verkaufen. Eiche massiv Natur im Landhausstil. ☎ 06131/35316

A 0 62 43 - 6 88 99 52

MERCEDES

Iris, kl. 1J. lackschwarze SchÜnheit mit einer SH von 35cm. Angangs schßchtern, taut aber schnell auf. Sie sucht eine Familie fßr´s Leben. Abgabe gegen Schutzvertrag/Schutzgebßhr. T.Wodicka: 01577-1440807

Biete 2er-Sofa, massiv, echtes Glattleder, Farbe Aubergine, L: 150 cm, B: 80 cm, T: 53 cm, Preis 40 â‚Ź. Selbstabholung ☎ 0176-69893702

sorgenfreie UmzĂźge, EntrĂźmplungen Tapezier- und Renovierungsarbeiten fĂźr JUNG und ALT. www.umzuege-entruemplungen.de

350 5 x Opel Astra Kombi Limo., z.B. EZ 06/12, 103 kW (140 PS), 28.500 km, Klima, ZV, CD, Benziner, Diesel ab 11.990,- â‚Ź

SeniorenumzĂźge von A-Z

AH Scholtes, Tel. 06502-917920

Ankauf von: Damen & Herren Bekleidung, Leder & Trachten, Pelzmäntel & Accessoires! A 0157-89402908

Mikrofon. 290,- â‚Ź ☎ 0611-9490122

Modelleisenbahnund SpielzeugbĂśrse

Haus in Budenheim zur Miete gesucht! Verlagsberater mit Verlagsagentur. Familie (2 erw. Kinder) 4-5 Zimmer. Ideal Waldnähe/Schillerstr. ☎ 0172/7674244

Militaria Privatsammler sucht Uniformen, MĂźtzen, Helme, Orden, Pokale, Abzeichen, Urkunden, Fotoalben, Technik, AusrĂźstung, Heer, Marine, Luftwaffe, Sondereinheiten, Reservistika/Andenken von 1813-1945 aus Privatnachlässen DRINGEND!!! Erfahrener Hundesitter zum Aufbau der Militärhistorik, nicht gesucht, 3 x täglich Gassi gehen (älterer gewerblich, kein Wiederverkauf, kein Hund) in Worms City! ✉ A P1/36150447 Handel, ☎: 01520-4001702

Etagenbett, Buche-Echtholz, neuwertig (kaum genutzt), umzugsbedingt in Nierstein abzugeben. NP 169 â‚Ź jetzt fĂźr 110 â‚Ź. Kontakt: 0171/9465486.

 06136/88032, 0171/1265929

Schwarz-met., 118 kW, Benziner, EZ 07/10, 6-Gang-Schaltgetriebe, 78.500 km, AU/HU neu 19.980 â‚Ź

Balou, bildhĂźbscher 11 Mon. alter RĂźde, aktiv, verspielt sucht ein liebes zu Hause. Grundkenntnisse der Hundeerziehung vorhanden. Abgabe mit Schutzvertrag/SchutzgebĂźhr S. Wendt: 0170-4846815

3 Vertriebsleiter 3.200,- â‚Ź fest FĂźr Vereinsräume od. Kindergarten: + Provision + MB C-Klasse gebrauchte Verstärkeranlage fĂźr Musik & Sprache, auch fĂźr drauĂ&#x;en. Mit Kabeln u. www.ifs-gruppe.de

Wer Wochenblatt liest, ist informiert!

Audi TT CoupĂŠ 1.8TF Si

KAUFGESUCHE

Anfahrt fĂźr Händler ab 4 Uhr. Info: CD TrĂśdelmärkte ☎ 0 62 33 / 4 71 23 Kinderwiege aus Holz, gĂźnstig abzugeben. VB. ☎ 06134/69228

freundlicher RĂźde Joe (2 Jahre, 25cm, kastriert, geimpft, Schutzvertrag u. -gebĂźhr 280EUR) sucht ein Zuhause. second-hand-hunde-in-not.de 0152/59222225 SchĂśner Westernsattel, Pullman, zu verkaufen. Preis VHB. ☎ 06735/2811517 (abends)

jeden Samstag (auĂ&#x;er Feiertage)

preussmaerkte.de Tel. 06723/998119

IMMOBILIENMARKT 3 x Opel Meriva, z.B. EZ 05/12, 88 kW (120 PS), 14.500 km, Klima, Alufelgen, FH, Benziner ab 12.990,- â‚Ź

"Baska" sehr, liebe, Schnauzermix HĂźndin,Kinder und auch Katzen kein Problem, ca. 2 Jahre jung und ca. 45 cm groĂ&#x; sucht ein neues Zuhause bei lieben Menschen ☎ 0157/85287796

GokĂş, Ratonero Murciano, ca. 2 J., 40 cm, 7 kg, lustig, verschmust, unproblematisch, geimpft, kastr., EU-Pass, Mittelmeertest ok, gegen Schutzvertrag/-gebĂźhr abzugeben. ☎ 016095576278 www.tierhilfe-phoenix.de

Nachtfalke RUND UM DIE UHR

Worms (0 62 41) 2 50 77

Wormser Wochenblatt_2014-03_Mi