Page 7

Kultur 5

Samstag, 21.09.2013 | KW 38

Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei

Im Oktober warten das Wormser Theater und das Lincoln-Theater mit einemn vielfältigen Programm auf / Nur noch wenige Karten für Ralf Schmitz Von Michaela Hellmann WORMS Mit einem besonders umfangreichen Programm für jeden Geschmack startet die Kultur und Veranstaltungs GmbH im Oktober voller Schwung in die neue Spielzeit 2013/14 im Wormser und im LincolnTheater. Los geht es im Wormser am Freitag, 4. Oktober, 20 Uhr, mit dem Träger des Deutschen Comedypreises, Ralf Schmitz. Mit seinem neuen und vierten Programm „Schmitzpiepe“ steht er bereits in den Startlöchern und lässt den Turbo schon einmal warm laufen. Ralf Schmitz – bekannt für sein schlagfertiges Improvisationstalent, seine rasante Performance und die Fähigkeit, das Publikum derart mit sich zu reißen, dass die Halle bebt, will es diesmal wirklich wissen und stellt endlich die wichtigen Fragen des Lebens: Wie würde es aussehen, wenn wir uns durch unsere eigene Zeugungsgeschichte zappen könnten? Und wollen wir das überhaupt? Es gibt nur noch eine begrenzte Anzahl von Karten – Interessierte sollten also schnell zuschlagen. Nostalgie pur bei „Night Fever – The Very Best of the Bee Gees“ Ebenfalls ins Wormser kommt die Show „Night Fever – The Very Best of the Bee Gees“am Samstag, 5. Oktober, 20 Uhr. Die Musiker haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Hits der Bee Gees so authentisch wie möglich zu interpretieren und dabei trotzdem der Show ihre persönliche Note zu verleihen. Am Montag, 7. Oktober, gibt sich Autor Jan Weiler – bekannt durch seine Romane „Maria, ihm schmeckt’s nicht“ und „Antonio im Wunderland“ – im LincolnTheater die Ehre. Um 20 Uhr präsentiert er sein neues Bühnenprogramm, das die besten Kolumnen der wöchentlichen „Welt am Sonntag“-Serie „Mein Leben als Mensch“ enthält. Kabarettistin Mia Pittroff steht am Donnerstag, 10. Oktober, mit ihrem Programm „Mein Laminat, die Sabine und ich“ auf der Bühne des Lincoln-Theaters. Um 20 Uhr erzählt und singt Mia Pittroff mit fränkischem Zungenschlag über Themen wie die Entsorgung eines Laminatfußbo-

Das Programm im Wormser bietet eine breite Vielfalt (im Uhrzeigersinn): „Knacki“ Deuser präsentiert mit seinem Soloprogramm „Nicht jammern - klatschen“ hintergründiges Kabarett, während „Memories“-Sänger Michael Zai mit seinen Kollegen bei der Show „Night Fever“ die Musik der Bee Gees wieder aufleben lässt. Um die Kommunikation mit des Menschen bestem Freund geht es bei dem Vortrag „Wir verstehen uns“ von Hundeerziehungs-Berater Holger Schüler. Wer irische Folklore liebt, ist bei der Band Cara an der richtigen Adresse - Autor Jan Weiler hingegen setzt auf satirische Beobachtungen des Alltagsgeschehens. Fotos: Agentur dens oder den Abschluss einer Rentenversicherung. Besonderes Highlight für alle Phil Collins- und Genesis-Fans ist das Konzert der Tributeband „Phil“ am Freitag, 11. Oktober, 20 Uhr. Aufgrund des großen Andrangs und eines ausverkauften Theatersaals im letzten Jahr findet die diesjährige Vorstellung im unbestuhlten Mozartsaal statt. Der Eintritt kostet 20 Euro im Vorverkauf und 22 Euro an der Abendkasse. Köstliche Kabbeleien mit Gerda und Walter Am Sonntag, 13. Oktober, kommen Gerda (gespielt von Ulrike Nerath) und Walter (gespielt von

Norbert Roth), den Hörern von SWR4 bekannt durch ihre „Kabbeleien“ jeden Freitagmorgen, nach Worms. Um 20 Uhr sind sie im Mozartsaal des Wormser Kulturzentrums mit ihrem Stück „Ein Paar zum Verlieben – Gerda und Walter unnerwegs“ zu sehen. Die Moldawische Nationaloper lädt anlässlich des Verdi-Jahres am Mittwoch, 16. Oktober, um 20 Uhr zu einer Opern-Gala unter dem Titel „Viva Verdi“ ins Wormser Theater ein. Zu seinem 25-jährigen Bühnenjubiläum bringt der Chansonier Tim Fischer einen brandneuen Konzertabend auf die Bühne. Da werden Chansonperlen zum Leuchten gebracht, Verschütte-

tes entstaubt, Melancholisches steht im krassen Gegensatz zum Frivolen. Am Freitag, 18 Oktober, 20 Uhr, kommt er auch ins Wormser. Til Schweigers „Keinohrhasen“ auf der Theaterbühne Das Ensemble des BoulevardTheater Deidesheim führt am Samstag, 19. Oktober, das Schauspiel „Keinohrhasen“ nach dem Film von Til Schweiger auf. Um 20 Uhr geht es im Wormser Theater los. „Jetzt oder nie – Zeit ist Geld“ heißt die Krimikomödie, mit der die Hamburger Kammerspiele am Sonntag, 20. Oktober, um 20 Uhr im Wormser gastieren. Mit von der Partie

sind Schauspielgrößen wie Diana Körner, Dinah Hinz und Uta Stammer. Im Rahmen der Wormser BlueNites findet am Montag, 21. Oktober, 20 Uhr, das Konzert des Modern Jazz Quartett „Yakou Tribe“ im oberen Foyer des Wormser Theaters statt. Die Band bedarf längst nicht mehr der internationalen Vergleiche, sondern definiert ihren eigenen Markenkern: kurze, zugängliche Jazz-Songs zwischen dezenter Melancholie und unaufdringlicher Heiterkeit, die ihre eigenen Bilder entfalten. Im Gegensatz zu den anderen Veranstaltungen im Wormser Theater sind Karten für dieseses Konzert nur an der Abendkasse erhältlich.

Stephan Sulke – Träumer, Geschichtenerzähler und Sänger Stephan Sulke stellt am Dienstag, 22. Oktober, im LincolnTheater sein aktuelles Programm „Ich hab‘ ein Lied für Dich geschrieben“ vor. Der Träumer, Geschichtenerzähler und Sänger erweist sich nach wie vor als echtes „Bühnentier“ und wird seinem Publikum ein einzigartiges musikalisches (Klein-)KunstEreignis kredenzen. Mit dabei ist Alex Entzminger, der seine „Kosmopfälzischen Lieder“ im Gepäck hat. Jenseits der schnelllebigen Fast-Food-Comedy setzt Entzminger auf seinen ganz eigenen Humor – mit Vollwert-Gag zum Gleichlachen und Denkan-

stößen zum Mitnehmen. Im Wormser führt die Moldawische Nationaloper am Mittwoch, 23. Oktober, 20 Uhr, die Oper „Der Troubadour“ von Giuseppe Verdi in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln auf. Mit seinem dritten Soloprogramm „Nicht jammern – klatschen!“ steht Klaus-Jürgen „Knacki“ Deuser am Donnerstag, 24. Oktober, im LincolnTheater auf der Bühne. Um 20 Uhr legt der Kabarettist wie gewohnt schnell, schräg, schlau und natürlich stilsicher im Anzug los. Das Mannheimer Mozartorchester unter seinem Dirigent Thomas Fey, das 2010 für einen Grammy nominiert war, gastiert unter dem Motto „Mozart & Salieri“ am Freitag, 25. Oktober, 20 Uhr, erstmals im Wormser. Solistin des Abends ist die renommierte Pianistin Ragna Schirmer. Das Operettenensemble Wien spielt „Der Graf von Luxemburg“ in der Inszenierung von Heinz Hellberg am Sonntag, 27. Oktober, um 16 Uhr im Wormser. Die Band „Cara“ feiert in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bühnenjubiläum und kommt mit neuem Album am Sonntag, 27. Oktober, nach Worms. Das Konzert beginnt um 20 Uhr im Mozartsaal. Der Hundeerziehungs-Berater Holger Schüler hält am Montag, 28. Oktober, einen Vortrag mit dem Titel „Wir verstehen uns“ um 20 Uhr im Mozartsaal. Das Turmalintheater steht mit einer von Christa Wolf autorisierten Bühnenfassung der gleichnamigen Erzählung am Donnerstag, 31. Oktober, um 20 Uhr im LincolnTheater auf der Bühne.

INFO Eintrittskarten für alle Veranstaltungen gibt es beim TicketService Worms, Rathenaustraße 11 (im Wormser), Telefon 06241/2000-450, bei allen weiteren Ticket-Regional-Vorverkaufsstellen sowie im Internet unter www.daswormser.de (fürs LincolnTheater auch unter www.lincolntheater.de). Eine Ausnahme stellt das Konzert von Yakou Tribe im Rahmen der Wormser BlueNites dar, hier können Karten nur an der Abendkasse erworben werden.

„Volles Programm“ von JazzAffair Die bunte Welt der Keramik-Kunst Pfiffligheimer Chor begeistert mit „Wood Worms“ in der TV-Turnhalle Ausstellung von Heide Jordan-Konrad und Günter Hessel an diese, Wochenende PFIFFLIGHEIM Erwartungsfrohe Besucher füllten die Pfiffligheimer Turnhalle bis auf den letzten Platz. Die Chorformation JazzAffair des GV „Liedertafel“ 1868 Worms-Pfiffligheim bat zu einem Konzert der besonderen Art. Der Abend stand unter dem Motto „Volles Programm“ und dazu hatte sich der Chor eine Menge Überraschungen einfallen lassen. Durch den Abend führte Moderatorin Antje Lammeyer, die eigens aus Hamburg angereist war um ihre „alte Truppe“ zu unterstützen. In lockerem Plauderton präsentierte sie ihr Wohnzimmer und das neue Entertainmentprogramm ihres Fernsehers. Sie zappte sich durch eine Vielfalt von Musikprogrammen. Swing, Pop, Jazz und Rock gehörte ebenso dazu wie deutscher a-capella-Gesang. Ergänzt wurde das Programm durch die Band „Wood Worms“, die sich unter der Leitung von Karl-Heinz Dupuis nahtlos in das Konzert einpasste. Verstärkt durch Siggi Dupuis im Gesangspart glänzte die Band mit bekannten Swing- und Jazzklassikern wie „Fly me to the moon“ und „Take five“. Dass lediglich eine gemeinsame Probe die Harmonie zwischen Chor und Band perfektionierte, war in erster Linie dem Können und der Begeisterungsfähigkeit von Musikdirektor Helmut Vorschütz zu verdanken, der in seiner unnachahmlichen Art locker

Von Florian Stenner

JazzAffair begeisterte mit der Show „Volles Programm“ das Publikum in der Turnhalle des TV Pfiffligheim. Foto: Privat wirkend, aber exakt musizierend, für den Erfolg des Abends stand. Das JazzAffair den Titel Konzertchor des Chorverbandes Rheinland-Pfalz zu Recht trägt konnten an diesem Abend alle erleben. Zu den erklärten Zielen des Chors gehört es, dem Publikum nicht nur einen Hörgenuss, sondern ein „Volles Programm“ für alle Sinne zu bieten. In Teamarbeit wurden Choreographie, Bühnenbild und viele kleine optische Reize durch Kuscheltiere oder bunte Schals genutzt um die Botschaften der Lieder zu verdeutlichen. Auch fünf Auftrittsformationen sorgten immer wieder für Abwechslung. Kleine Sketche als Werbeblöcke oder zur Verdeutlichung eines geplatzten Rendezvous waren willkommene Unterbrechungen, die von den Zuschauern mit Spaß aufgenommen wurden.

Während der Chor im ersten Teil des Programms insbesondere Swing- und Jazzmelodien die Tonreinheit und musikalische Gestaltungsvielfalt des Ensembles zeigte, wurden die Gäste im zweiten Teil mit bekannten Melodien verwöhnt. Stücke wie „The lion sleeps tonight“, „Mister Sandman“ oder „Fields of Gold“ weckten die Begeisterung des Publikums, das es bei der Präsentation von „Bohemien Rhapsody“ nicht mehr auf den Stühlen hielt. Stehender Applaus mitten in einem Konzert steigerte auch die Freude der Sänger, die am Ende die Bühne erst nach der dritten Zugabe verlassen durften. Gemeinsam werden Wood Worms und JazzAffair am Sonntag, 1. Dezember, in der Pfiffligheimer Kirche wieder zu hören sein.

HORCHHEIM Am kommenden Wochenende laden die beiden Horchheimer Künstler Heide Jordan-Konrad und Günter Hessel zu ihrer Heimausstellung „Keramik 2013“ ein. Bereits am Dienstag hatten Pressevertreter die Gelegenheit, die Ausstellung vor dem offiziellen Beginn zu begutachten. Die diesjährige Ausstellung, die besonders durch ihre ausgefallenen Ideen und ihre Vielfalt besticht, zeigt größtenteils Werke der beiden Künstler, die in den vergangenen drei Jahren entstanden sind. Und wer nun an eine Hand voll neuer Kunstwerke denkt, der kann sich am kommenden Wochenenden in Horchheim eines Besseren belehren lassen: Unzählige Gefäße in allen Variationen, abstrakte figürliche Objekt- und Tierdarstellungen und auch das eine oder andere Schmuckstück warten darauf, von den Ausstellungsbesuchern entdeckt zu werden. Die Ausstellung ist ein Produkt jahrelanger Leidenschaft für Keramik-Kunst: So habe es bei Günter Hessel mit einem Volkshochschulkurs vor 27 Jahren angefangen, wie er im Gespräch berichtete. Seitdem sind viele Übungsstunden, Arbeitsstunden und Auslandsaufenthalte zur Inspiration vergangen, in denen er sich „immer wieder mit etwas Neuem beschäftigt“ habe, so Hessel weiter. Heide Jordan-Kondrad

Letzte Handgriffe des Künstlerpaares Heide Jordan-Konrad und Günter Hessel vor Beginn der Ausstellung „Keramik 2013“ am kommenden Samstag und Sonntag. Foto: Florian Stenner ergänzte: „Man muss immer alles ausprobieren. Es gehört viel Neugier dazu.“ Diese Neugier und Experimentierfreude fängt bei Jordan-Konrad bereits beim Erstellen der Glasuren für die Kunstwerke an: „Fast alle meine Glasuren sind selbst entwickelt und ausprobiert.“ Besonders stolz verwies sie bei der Begehung der Präsentationsräume auf ihre Kristallglasuren. „Es war ein Spiel mit dem Zufall“, wie die Künstlerin die geheimnisvollen Muster der Gefäße auf den Ausstellungstischen beschrieb. Ebenso geheimnisvoll, aber zugleich faszinierend war ein weiteres Ausstellungsstück: Eine flache Schale, deren blauer

Farbton sich zur Mitte hin immer Horchheimer Künstlerpaares werstärker intensivierte, sodass beim den am kommenden Samstag und Betrachten der Schale schnell der Sonntag in der Neubachstraße 10 Eindruck entsteht, ein Auge be- zu besichtigen sein. Außerdem stehen die Kunstwerke zum Vertrachte den Besucher. Auch Hessels Objekte und vor kauf. allem seine Tierfiguren lassen Reservieren Sie jetzt für Ihre Weihnachtsfeier aufgrund ihrer abstrakten Darstel- Restaurant & Pizzeria lung Spielraum für verschiedene Danni im Abenheimer Hof 28 · 67550 Worms-Abenheim Interpretationen. Doch trotz aller Welschgasse Tel. 06242 - 990 51 96 Abstraktheit in den Werken, der Realismus, der den Betrachter die Ideal für Singles in Worms Abenheim Tiere eindeutig zuordnen lässt, 1 Zimmer + Dusche + WC geht nicht verloren. „Wir könnwarm inkl. Strom € 210,00 ten jedes Jahr eine Ausstellung Jeden Abend 1 Essen nach Wahl bei machen, so viele Ideen haben wir Danni Pizzeria Abenheim € 90,00 weiterhin“, sagte Jordan-Konrad Gesamtpreis Miete + Halbpension € 300,00 nach Beendigung der Vorpräsen- Essensangebot nur mit Zimmervermietung Infos: 0151 - 28 22 17 21 tation. Die aktuellen Werke des

Profile for Wormser Wochenblatt

Wormser Wochenblatt_2013-38_Sa  

Wormser Wochenblatt_2013-38_Sa

Wormser Wochenblatt_2013-38_Sa  

Wormser Wochenblatt_2013-38_Sa

Advertisement

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded