Page 1

Mehr Fläche pro QM

München – 4. März 2010

© plan@move - März 2010

OSP-Fachveranstaltung

1


Kennen Sie die Kosten, die ein Arbeitsplatz Ihres Unternehmens verursacht?

Š plan@move - März 2010

OSP-Fachveranstaltung

2


Arbeitsplatzkosten

Arbeitsplatzkosten

=

+

Fläche

Miete Abschreibungen Zinsen Beschaffungskosten Betriebs- und Nebenkosten

Arbeitsplatzfläche

Support und Betriebsausstattung

Support - Umzugsdienstleistungen - Servicedienste (Archiv) Betriebsausstattung - techn. Arbeitsplatzausrüstung - Mobiliar, Beleuchtung - Wartung, Instandhaltung Sonstige Dienste - Empfang - Betriebsrestaurant - Konferenzservice - Kinderbetreuung

+

Kommunikation

Telekommunikation Datenübertragung Infrastruktur EDV Post- und Botendienste

RC-GmbH

© plan@move - März 2010

OSP-Fachveranstaltung

3


Arbeitsplatzkosten Arbeitsplatzkosten pro Jahr 14000 12000

11.900 €

11.600 €

10.800 €

10000

8.770 €

8000 6000 4000 2000

en w ed

Sc h

ak ai Sl ow

ar n U ng

ch Ö st er re i

ei z Sc hw

en B el gi

D

eu ts ch la nd -2 D eu 00 8 ts ch la nd -2 00 9

0

Quelle: RC-GmbH

© plan@move - März 2010

OSP-Fachveranstaltung

4


Mietkosten Mietkosten pro m² 40

Mietkosten /m²/Mon.

35 30 25

Spitzenmiete Durchschnittsmiete Nebenkosten

20 15 10 5 0 Hamburg

Berlin

Düsseldorf

Frankfurt

München

RC-GmbH

© plan@move - März 2010

OSP-Fachveranstaltung

5


Mietfläche pro Arbeitsplatz Mietfläche pro Arbeitsplatz 35

m² pro AP

30 25 20 15 10 5

om bi bü ro K

bü ro G ru pp en ra um

M

is c

hb ür o

bü ro Te am

Ze lle nb ür o

0

RC-GmbH

© plan@move - März 2010

OSP-Fachveranstaltung

6


Verteilung der Bürokosten über die Nutzungszeit Bürokosten über 50 Jahre

12% 8% Raumkosten Ausstatt./Einrichtung Personalkosten 80%

Über einen Nutzungszeitraum von 50 Jahren sind 80 % der Bürokosten Personalkosten und nur 12 % Raumkosten. © plan@move - März 2010

OSP-Fachveranstaltung

7


MĂśglichkeiten zur Kostenbeeinflussung

Kostensenkungs potential

hoch

Personalkosten Raumkosten

mittel

Sachmittelkosten niedrig

kurzfristig Š plan@move - März 2010

mittelfristig

OSP-Fachveranstaltung

langfristig

RealisierungZeit 8


Integrierte Organisations- und Bauplanung Konkretisierung von gebäuderelevanten Organisationskonzepten

Detailplanung von Organisationskonzepten (Servicefunktionen, allgem. Dienste, Logistik, Materialverwaltung, etc.)

Organisatorische Planung Detailplanung Büro- und Sonderflächen Strategische Planung und Grundlagenermittlung

Funktionsund Flächenprogramm

Architekten Briefing

Detailplanung Arbeitsplatzanforderungen (Mobiliar, Technik, Registratur)

Detaillierte Belegungsund Umzugsplanung

Entwurfsprüfung

Entwurfsoptimierung und -controlling

Umzug

START ArchitektenVerfahren/ -auswahl

Architektenentwürfe

Entwurfs- und Ausführungsplanung

Technische Detailplanung Bauausführung Technische Vorplanung

Architektonische und technische Planung

Rohbau

1 6

© plan@move - März 2010

2 12

18

Ausbau

3 24

30

OSP-Fachveranstaltung

4 36

42

Jahre Monate

9


Masterplan Standortentwicklung

Š plan@move - März 2010

OSP-Fachveranstaltung

10


Masterplan CC Heute: •E 21 •E 20 •E 19 •E 18 •E 17 •E 16 •E 15 •E 14 •E 13 •E 12 •E 11 •E 10 •E 9 •E 8 •E 7 •E 6 •E 5 •E 4 •E 3 •E 2

Zielkonzept: •Vorstand RAG •Vorstand/ABK/ •Grundsatzfragen •Restauration

•Vorstand

•Kommunikation •Komm./Konzernentw./M &A •Finanzen/Finanzen SSC •ReWe/ReWe SSC

•Kommunikation •Kommunikation/Finanze n/ •ABK/Grundsatzfragen •Finanzen •Investor Relation/Controlling/ •Konzernentwicklung •Controlling

•Controlling/ReWe SSC

•ReWe

•Steuern •Komm./Komp.Perf.Mgm t. •IT / Kaufm.Sonderaufg.

•ReWe/ESH •KompetenzPerformance Mgt. •M&A/Recht/CC-BR

•Recht

•Recht/Steuern CC

•Führungskräfte/IT

•Führungskräfte

•Vorstand •Restauration

•Einkauf

•Personal •Personal •Arbeits-Umweltsch./ Wirtsch. E.Politik •Facility Mgmt./Inv.Relations •Cafeteria

•Revision SSC

•Konzernrevision

•Personalstrategie

•Personalstrategie

•IT •Steuern SSC •Steuern SSC

•IT/Wirtsch.-E.Politik •Facility Mgmt.(1) •Cafeteria •Cafeteria

•Cafeteria

•E 21 •E 20 •E 19 •E 18 •E 17 •E 16 •E 15 •E 14 •E 13 •E 12 •E 11 •E 10 •E 9 •E 8 •E 7 •E 6 •E 5 •E 4 •E 3 •E 2

Geschätzter Geschätzter Umbauaufwand: Umbauaufwand: 37 37 Wanddemontagen Wanddemontagen sowie sowie 38 38 Wandmontagen Wandmontagen

© plan@move - März 2010

OSP-Fachveranstaltung

11


KONKRETE UMZUGSSCHRITTE IM 1. QUARTAL Schritt 1 Dez/Jan 2007

Marl(1) Herne/Bottrop

Düsseldorf

Herne/Bottrop

Herne/Bottrop 30 Einkauf SSC ReWe

Auszug 50 GVSt

10 DSK

30 DSK

80 DSK •7

•1

Umzüg e im Rellinghaus und Umbau

20 CC • 37 Wanddemontagen • 38 Wandmontagen •3

•2

•5

•5a 6a

•6

Umbau

•4

15 SSC: Personal 50 SSC: Personal, Kommunikation, Einkauf, IT

150 CC(2)

Einzug

© plan@move - März 2010

OSP-Fachveranstaltung

Umzug im Rell Einzug/ Auszug

CC SSC

+x MA

DSK

Engere Belegung und Umbauten für zusätzliche MA

BU Sonstige

12


KONKRETE UMZUGSSCHRITTE IM 1. QUARTAL Schritt 1 Dez/Jan 2007

Schritt 2 Jan bis Mrz 2007 Düsseldorf Marl(2)

Herne/Bottrop

Auszug 10-20 RCI(1)

30 ReWe SSC Personal

20 DSK •7

•1

Umzüg e im Rellinghaus und Umbau

Umzüge

•3

•2

•5

•5a 6a

•6

•4

15 SSC: Steuern

Einzug

© plan@move - März 2010

75 BU Ener. 40 15 35 GF, EW, SSC SSC UE, ZB, KonzernSSC-GF & RM, PR(2) Degussa revision Int. Services, GmbH Kommunikation OSP-Fachveranstaltung

35 CC Finanzen Steuern

Umzug im Rell Einzug/ Auszug

CC SSC

+x MA

DSK

Engere Belegung und Umbauten für zusätzliche MA

BU Sonstige

13


VORSCHLAG BELEGUNGSKONZEPT IM ZIELZUSTAND Anzahl Mitarbeiter: • CC ca. 300 MA • SSC ca. 360 MA • BU Energie ca. 470 MA • BU Immobilien ca. 65 MA • Degussa GmbH ca. 35 MA

•Haus 7 •Vorstand •Vorstand •Restauration

•Haus 1 •Saal/AR •GF Energie •Degussa GmbH •Degussa GmbH

•CC •Haus 3 •Haus 2

•BU Energie

•Hs. 5a Hs. 6a

•Haus 5

•Haus 4 •Projekte •(inkl. RGM)

•SSC

•BU Energie

•BU Immobilien(2)

•SBI/SBSPr

•SSC

ojekte •Druckerei/Pos

tst.

•Fitness

•Fitness

•Empfang

•Haus 6

•CC •SSC

•Galerie •Empfang

•Saal

•Tiefgarage

•AMD

•AMD

•SSC: FM •Cafeteria Betriebsrestaurant •Archiv •Tiefgarage

•E 21 •E 20 •E 19 •E 18 •E 17 •E 16 •E 15 •E 14 •E 13 •E 12 •E 11 •E 10 •E 9 •E 8 •E 7 •E 6 •E 5 •E 4 •E 3 •E 2 •E 1 •E 0 •UG 1 •UG 2

•SS •BU •CC = Anpassung zur Ist-Belegung C © plan@move - März 2010

OSP-Fachveranstaltung

14


Flächennutzung am Standort Bergmannsglückstrasse EEN (Büroflächen) Labor- und Archivflächen EKW (Büroflächen) AFZ

H

A‘

Werkstatt- und Lagerflächen

K

EAS (Büroflächen)

J

Werkstatt- und Lagerflächen

EFW (Büroflächen)

Werkstatt- und Lagerflächen

A P

EKK RuhrEnergie RuhrEnergie BKK BKK EFM VvaG

lk Fa

EFM

D lk Fa

E F

EFW

Betriebsrat EAS, EKW

© plan@move - März 2010

OSP-Fachveranstaltung

15


Flächenangebot und -bedarf am Standort „Bergmannsglückstrasse“ 1.700

Bedarf Angebot

1.666

1.600

1.636 1.603

Anzah Raster

1.567

1.500 1.400

1.503 1.426

1.534 1.426

1.426

1.426

1.426

1.426

1.300 1.200 1.100 1.000 03-2006

2006

2007

2008

Die Flächen am Standort BGL reichen nicht aus.

© plan@move - März 2010

OSP-Fachveranstaltung

2009

2010

Aufgrund der Personalentwicklung bis 2010 steigt der Flächenfehlbedarf. 16


Mögliche Belegungsszenarien

EEN (Büroflächen) Labor- und Archivflächen

– Text überschreiben

EKW (Büroflächen) AFZ Werkstatt- und Lagerflächen

EAS (Büroflächen)

K

J

Werkstatt- und Lagerflächen

EFW (Büroflächen) Werkstatt- und Lagerflächen A

RuhrEnergie EKK BKK EFM

P lk Fa

D lk Fa

E F

EFW

Auslagerung © plan@move - März 2010

OSP-Fachveranstaltung

17


Wesentliche Ziele zukunftsorientierter Bürokonzepte:

Optimierung der Arbeitsprozesse

Flexibilität / Anpassungsfähigkeit

• Steigerung von Qualität und Effizienz • Interne Zusammenarbeit • Kommunikation • Neue Arbeitsformen • Projektorganisation

• • • •

Verbesserung der Arbeitsplatzbedingungen

Senkung der Nutzungskosten pro AP

• Ergonomie • Gestaltung • „Wohlfühl“-Qualität

© plan@move - März 2010

Reversible Raumformen Mobilisierung der Arbeitsplätze „Nullkosten“-Umzüge Standardisierung

• Kapitalkosten / Mietkosten • Nebenkosten • Flächenwirtschaftlichkeit

OSP-Fachveranstaltung

18


Leitplanken für die zukünftige Büroorganisation: Teamorientierte Arbeitsformen Spontane Kommunikation Prozessorientierte Arbeitsplatz- und Raumanforderungen Standardisierung von Raumformen und Möblierung Räumliche Flexibilität und Reversibilität Flexibilität durch Mobilisierung der Arbeitsplätze Flexibilisierung der Arbeitszeiten Alternierende Telearbeit Desk-Sharing Flächenwirtschaftlichkeit Untersuchung des genauen Bedarfs an zentralen Sonderflächen

Welche Zielsetzungen sollen mit dem Neubau realisiert werden?

Deckung des mittelfristig erkennbaren Flächenbedarfs ? Verbesserung der Kommunikation (prozessorientiert …..) Verkürzung der Projektdurchlaufzeiten Bereitstellung ausreichender Projektflächen

© plan@move - März 2010

OSP-Fachveranstaltung

19


Prämissen Büro- / Raumkonzepte

Planungseinflüsse

Projektorientierung Home Working

Telearbeit

Teilzeitarbeit

Arbeitsformen bestimmen Anforderungen

Mobile Working

© plan@move - März 2010

Desksharing

Sich ändernden Anwesenheitsquoten Arbeitszeitflexibilisierung

Virtual Office

Verändertem Arbeitsverhalten Sich dynamisch verändernden Prozessstrukturen Weitgehend autonomen, sich selbst steuernden Arbeitsteams

OSP-Fachveranstaltung

20


Personal- Arbeitsplatzentwicklung: MITARBEITERPLANUNG - Arbeitsplatzentwicklung

Mitarbeiter Azubi/Prakt.

Intern

Extern

2008 Gesamt

IV-LTG IT-II IT-BD IS-GMBH IS-BWA IS-OPS IS-NWA ERP-PGME

0 9 0 0 37 44 34 2

0 0 0 0 6 4 4 0

0 9 0 0 43 48 38 2

0 8 0 0 17 13 8 2

0 17 0 0 60 61 46 4

2008 Gesamt

126

14

140

48

188

2010 Gesamt

131

13

144

50

194

2010 Gesamt 0 17 0 0 65 61 46 5

194

Wie sieht die Arbeitsplatzentwicklung bis 2015 aus ? _______________________ Anzahl Bedarfs-AP für MA aus den Fachabteilungen sind vorzusehen ? _______ Anzahl Bedarfs-AP sind für auswärtige Mitarbeiter vorzusehen ? _____________

© plan@move - März 2010

OSP-Fachveranstaltung

21


Kennen Sie die Arbeitsplatzstruktur Ihres Unternehmens ?

Š plan@move - März 2010

OSP-Fachveranstaltung

22


Unternehmen

Anzahl MA

Azubi / Praktikanten

Externe

Prüfer

Projekt-AP Zweit-AP

Summe AP

A-Gesamt %

3.926 92,1%

55 1,3%

154 3,6%

24 0,56%

106 2,5%

4.265 100,0%

A-Verwaltung %

3.204 95,9%

38 1,1%

32 1,0%

24 0,7%

43 1,3%

3.341 100,0%

A-IT %

722 78,1%

17 1,8%

122 13,2%

0 0,0%

63 6,8%

924 100,0%

B %

1.365 74,1%

133 7,2%

184 10,0%

0,0%

159 8,6%

1.841 100,0%

C %

644 78,8%

65 8,0%

41 5,0%

0,0%

67 8,2%

817 100,0%

D %

734 90,1%

12 1,5%

27 3,3%

0,0%

42 5,2%

815 100,0%

E-GE %

1.033 83,2%

26 2,1%

67 5,4%

10 0,8%

105 8,5%

1.241 100,0%

E-M %

391 89,9%

14 3,2%

30 6,9%

0,0%

435 100,0%

© plan@move - März 2010

OSP-Fachveranstaltung

0,0%

23


Arbeitsformen: Einzelarbeit hoher Anteil notwendiger Konzentration

sehr wichtig

nicht wichtig

Arbeitsteilung sehr wichtig

nicht wichtig

Team-, Projektarbeit sehr wichtig

niedriger Anteil notwendiger Konzentration

nicht wichtig

Š plan@move - März 2010

OSP-Fachveranstaltung

24


Arbeitsprozesse bestimmen die Büroflächenstruktur: Prozessorientierung - linear

Kleinraumstrukturen für Führungskräfte und für Einzelarbeit

Teamräume für Teamarbeit Offene Bürostruktur für Teamarbeit

Beispiel Prozessorientierung - vernetzt

temporäre Klausurräume für konzentrierte Einzelarbeit

© plan@move - März 2010

OSP-Fachveranstaltung

25


Das Gebäude muss sich den verändernden organisatorischen Anforderungen anpassen können. Kleinraumstrukturen für Führungskräfte und für Einzelarbeit

Teamräume für Teamarbeit Offene Bürostruktur für Teamarbeit

Beispiel

temporäre Klausurräume für konzentrierte Einzelarbeit

© plan@move - März 2010

OSP-Fachveranstaltung

26


Förderung zukunftsorientierter neuer Arbeitsformen: „Menschen sind in allen Unternehmen die wichtigste Ressource“: - Eigenverantwortung statt Kontrolle - Teamgeist statt Einzelkämpfermentalität - kooperativer Führungsstil statt Autorität

Beispiel

Ł Anwesenheit am Arbeitsplatz: Flexibilisierung der Arbeitszeit reduziert die gleichzeitige Anwesenheit aller Mitarbeiter im Büro. Folge: Reduzierung der einzusetzenden Arbeitsplätze möglich.

Wechselarbeitsplätze

Rollcontainerparkflächen

Ł Alternierende Telearbeit: Zeitweises Arbeiten außerhalb des Büros (beim Kunden, von unterwegs, von zu Hause). Datenaustausch über Datenleitung. Ł Desk-Sharing: Nutzung eines Arbeitsplatzes durch mehrere Mitarbeiter. Es gibt keine feste Zuordnung von Mitarbeiter zu Arbeitsplatz

© plan@move - März 2010

OSP-Fachveranstaltung

27


Büroflächenplanung Mehr Flexibilität mit höherer Standardisierung

Führungskraft 1

2

36 m

Führungskraft 2

Führungskräfte

Teambereich

2

24 m

Spontanere Organisationsanpassungen mit geringem Aufwand

„O-Kosten“-Umzüge

2

Führungskraft 3

24 m

Mitarbeiter

2

16 m

2

Führungskraft 4

12 m

Temporäre Arbeitsplätze

2

14 m

Mitarbeiter

2

9m

© plan@move - März 2010

-

MeetingPoint 8 m2

Mobile Workplace

2

12 m

gestern/heute

10 m 2

Klausurraum

heute/morgen

zukünftig

OSP-Fachveranstaltung

28


Standardisierung von Raumformen und Möblierung: Flexibilitätsachsen alle 1,35 m 1.35

1.35

1.35

1.35

1.35

1.35

1.35

2.70

2.70

4.50

2.70

Voll

10

Verglast

1.10

Verkehrsweg

Differenzierte Raumhierarchien möglich. Veränderungen meist mit hohen Umzugs- und Umbaukosten verbunden.

© plan@move - März 2010

Verkehrsweg

2

11,7 m

Gard.

2

17,8 m

Gard.

1.10

2.70

Gard.

Gard.

Gard.

10

4.50

1.35

Flexibilitätsachsen alle 2,70 m

Voll

2

23,0 m Verglast

Ermöglicht flache Hierarchien. Geringe Umzugs- und Umbaukosten bei Veränderungen, da nahezu keine Umbauten notwendig.

OSP-Fachveranstaltung

29


Kommunikationsformen: Geplante Kommunikation sehr wichtig

nicht wichtig

Gezielte Kommunikation sehr wichtig

nicht wichtig

Spontane Kommunikation sehr wichtig

nicht wichtig

Š plan@move - März 2010

OSP-Fachveranstaltung

30


Meetingpoints als integrativer Bestandteil der Kommunikation

Beispiel

Š plan@move - März 2010

OSP-Fachveranstaltung

31


Von der starren Winkelkombination zu flexiblen Arbeitsplatzelementen: Entwicklungen / Trends in der Arbeitsplatzgestaltung 80- iger bis Anfang 90- iger Jahre Verkettete MehrflächenArbeitsplätze

Mitte 90- iger Jahre bis 2001 Trend zu Einflächen- Arbeitsplätzen

Weiterentwicklung Trend zu mobilen Einzelelementen 3. Ebene

Kommunikation Caddy/ Stehpult

14" Bildschirme ---> 15" Bildschirme

o hoher Flächenverbrauch o statisch, unbeweglich, inflexibel o hoher Umbauaufwand bei Veränderungen

© plan@move - März 2010

17" Bildschirme ---> 21" Bildschirme Unterbringug der Hardware in angedockten Elementen (CPU Halterung, Druckergestell)

o reduzierter Flächenverbrauch o beweglich, da nicht verkettet o reduzierter Aufwand bei Veränderungen

OSP-Fachveranstaltung

15" ---> 18" Flachbildschirme Reduzierung der Hardwareanforderungen (Integration in den Flachbildschirm)

o effektivere Flächennutzung o individuelle Gestaltungsmöglichkeit o hohe Funktionalität, Mobilität und Flexibilität

32


Prämissen zukunftsorientierter Büro- / Raumkonzepte Das direkte Arbeitsumfeld Bedarfsgerechte Optimierung des direkten Arbeitsumfeldes durch funktionale Aufrüstelemente Rollbare Elemente machen es möglich - mehr Bewegungsfreiheit am Arbeitsplatz

Funktionale Aufrüstelemente - ein wichtiger Beitrag zur Selbstorganisation am Arbeitsplatz und effektives Arbeiten

- leichte individuelle Konfigurierung der eigenen Arbeitsumgebung

Alles im Griff - organisierbare Wände schaffen Ordnung im direkten Arbeitsumfeld

66

Beispiel Druckerablage

© plan@move - März 2010

Beispiel CPU Halterung

OSP-Fachveranstaltung

33


Prämissen zukunftsorientierter Büro- / Raumkonzepte IT-Ausstattung am Arbeitsplatz - Voll vernetzt und doch mobil Durch drahtlose Anschlusstechnik mehr Bewegungsspielraum am Arbeitsplatz.

Beweglichkeit ist Trumpf

Wireless Connectivity - ein wichtiger Beitrag für mehr Mobilität am Arbeitsplatz

Dezentralisierung und Mimiaturisierung macht mobil und schafft mehr Platz am Arbeitsplatz

Damit das Elektrantenraster nicht das Layout bestimmt. © plan@move - März 2010

OSP-Fachveranstaltung

34


Beispiel für eine schnelle Veränderung von Arbeitsplätzen: Tandem-AP

3OH

Caddy

3

OSP-Fachveranstaltung

6

Caddy

Caddy

Caddy

© plan@move - März 2010

6

5

Caddy

4

35


Entwicklung der Anforderungen an die Büroflächenstruktur Ł Innovative Anforderungen in gemeinsamen Workshops mit den Nutzern ermittelt --> 24 Workshops mit --> 230 Beteiligten aus unterschiedlichen Bereichen

Flexible Grundrisse für unterschiedliche Nutzungsmöglichkeiten Team- und Projektgruppenarbeit im gemeinsamen Büro für schnelleren Informationsaustausch.

Team- / Projektgruppenbüros

Transparenz und Offenheit durch teilverglaste Einzelund Teambüros zur Innenzone hin.

Ł Reversible Raumstrukturen mit ca. 40% Einzelräumen und ca. 60 % Team- / Projektgruppenbüro ermittelt

Komm.Zone Einzelbüros

Ł Weg vom „Behördenflur“, hin zu Kommunikationszonen in den Bürobereichen Ł Mehr Transparenz und Erlebnisqualität Ł Humane, ökologische Arbeitsbedingungen (Lärmschutz, Gesundheitsschutz, öffenbare Fenster etc.) © plan@move - März 2010

OSP-Fachveranstaltung

Marktplatz

Kommunikationszone: Treffpunkt für spontane Meetings. Gemeinsame Nutzung von Dokumentationen und Bürotechnik.

Der Marktplatz Treffpunkt zur Kommunikation und informellen Ideenaustausch.

36


Herkömmliche Gebäudekonzeptionen Zellenraumbüro (Standard)

Typologie

Beispiel

Häufig gebräuchlicher Gebäude- und Raumtypus

12.00-13.00 m 5.20-5.60 m

12.00-13.00 m 5.20-5.60 m

- mittige Anordnung der Erschließungszone (Gang) - gleiche Raumtiefen

1.20 bis 1.50 m

- Hauptnutzungsprinzip: - Einzel- und 2-Personenräume - ständige Arbeitsplätze in der 2. Reihe nur bedingt möglich - Reversibilität/Flexibilität - meist in jeder Achse möglich

1.20 bis 1.50 m

2-Pers. Raum

- Organisationsflexibilität - eingeschränkt, da Raumanpassungen nur selten nachvollzogen werden

Einzelraum

2-Pers. Raum

- Flächenwirtschaftlichkeit - eingeschränkt, da die Raumtiefe meist nicht effektiv genutzt wird (hoher Anteil an arbeitsplatzbezogener Sonderfläche)

Abstands- und Zugangszone

© plan@move - März 2010

Arbeitszone 1

Arbeitszone 2

Arbeitsplatzbezogene Sonderfläche

OSP-Fachveranstaltung

Erschließungszone

37


Voll reversible Gebäudekonzeptionen

Voll reversible Gebäudekonzeption 14.00-16.00 m 6.20-6.70 m

6.20-6.70 m

Typologie

Beispiel 14.00-16.00 m

Integration sämtlicher Büroraumformen mit beliebiger Multifunktionalität auf dem Geschoß

6.20-6.70 m

6.20-6.70 m

- Möglichkeit der Bildung unterschiedlich tiefer Räume 4.20-4.70 m

8.20-8.70 m

- Nutzungsprinzip: - die verschiedensten Mischformen sind möglich

Mehrpersonenraum

1.20 bis 1.50 m

1.20 bis 1.50 m

- die Bürofläche wird nach ihrer Nutzung aufgeschlüsselt in unterschiedliche Zonen, die sich je nach der derzeitigen Nutzung überlappen können

Teamraum

4.20-4.70 m

- Reversibilität/Flexibilität - volle Reversibilität und Flexibilität sowohl in der Raumbreite als auch in der Raumtiefe

Kombizone/ Multiraum

Kombibüro

- Organisationsflexibilität - hohe Organisationsflexibilität durch Anpassungsfähigkeit des Grundrisses

4.20-4.70 m

1.10

3.50-5.50

Abstands- und Zugangszone

© plan@move - März 2010

1.10

4.20-4.70 m

Arbeitszone 1

- Flächenwirtschaftlichkeit - unter Ausnutzung der vollen Reversibilität ist eine hohe Flächenwirtschaftlichkeit erreichbar Arbeitszone 2

Arbeitsplatzbezogene Sonderfläche

OSP-Fachveranstaltung

4.20-4.70 m

1.10

3.50-5.50

Kombi- (Multi-)zone

1.10

4.20-4.70 m

Erschließungszone

38


Die Ablage am Arbeitsplatz sollte minimiert / optimiert werden: Ablage am AP

Teamablage

Zielgröße*: Zielgröße*:55-88lfm. lfm.jejeAP AP Zielgröße*: Zielgröße*:55-22lfm. lfm.jejeAP AP Zielgröße Zielgrößeauf aufden denBüroflächen: Büroflächen:55- -10 10lfm. lfm.jejeAP AP

Zentralarchiv Zielgröße*: Zielgröße*:Optimierung Optimierung im UG bzw. Outsourcing 0,80 m x 6 Regale = 4,8 lfm.

Zielerreichung u.a. durch Ausbau / Einführung von Dokumentenmanagementsystemen (DMS) möglich! * Zielgrößen Erfahrungswerte © plan@move - März 2010

OSP-Fachveranstaltung

39


Büroflächenplanung

© plan@move - März 2010

OSP-Fachveranstaltung

40


Benchmarking Zentrale Sonderflächen

© plan@move - März 2010

OSP-Fachveranstaltung

41


Zentrale Infrastrukturflächen (1)

Ł

Empfang: einfach oder repräsentativ?

Catering: make or buy? Vollküche oder Relaisküche?

Konferenzzentrum: vorhalten oder anmieten? Mono- oder multifunktional?

Poststelle: make or buy? Eigene Flächen oder nicht?

Schulungen: vorhalten oder anmieten? zentral oder dezentral?

Hausdruckerei: make or buy? Eigene Flächen oder nicht?

Projekträume: zentral oder dezentral?

Fahrdienst / KfZ-Service: make or buy? Eigene Flächen oder nicht?

Nicht benötigte Flächen sparen effektiv Kosten.

© plan@move - März 2010

OSP-Fachveranstaltung

42


Zentrale Infrastrukturflächen (2) Botendienst: make or buy? Eigene Flächen oder nicht? Lagerflächen: Eigene Flächen oder just-in-time-Lieferungen / Auslagerung? Archiv: Eigene Flächen und / oder DMS / Roll-Regal-Anlagen / Auslagerung? Bibliothek: ja oder nein?

Ł

Rechenzentrum: Eigene Flächen oder Auslagerung? Betriebsarzt: Eigene Praxisflächen oder Vertragsarzt? Kindergarten: Firmeneigener Betriebskindergarten oder Patenschaft für Einrichtungen in der Nähe?

Nicht benötigte Flächen sparen effektiv Kosten.

© plan@move - März 2010

OSP-Fachveranstaltung

43


Planung Zentrale Sonderflächen (z.B. Anlieferungsbereich, Konferenzzentrum, Betriebsrestaurant etc.)

© plan@move - März 2010

OSP-Fachveranstaltung

44


Planungsschritte u. Leistungen P@M Erarbeitung Funktions- und Flächenprogramm Ł

Festlegung Arbeitsplatzbedarf und Darstellung der Raumstrukturanforderungen

Ł

Zusammenstellung der Bedarfsanforderungen für abteilungs- und stockwerksbezogene Sonderflächen

Ł

Dokumentation der Funktions- und Flächenanforderungen für Zentrale Sonderflächen

Bereich Kantine:

Speisebereich

Ł

Zuordnungspläne für Flächenbeziehungen An- /Ablieferung

Free FlowBereich

Küche

Warenannahme

Lager Küche

Warenzwischenlager

Ł

Umwandelbar in:

Bürobereich

Bürobereich / Meetingpoint Warenannahme

Lager

Warenzwischenlager

Entscheidungsvorlagen zum Bedarfsprogramm

© plan@move - März 2010

OSP-Fachveranstaltung

45


Š plan@move - März 2010

OSP-Fachveranstaltung

46


Š plan@move - März 2010

OSP-Fachveranstaltung

47

Vortrag "Mehr Fläche pro QM"  

Vortrag "Mehr Fläche pro QM"